WorldWideScience

Sample records for biomonitor nutzung der

  1. EINE UNTERSUCHUNG UBER DIE NUTZUNG DER WINDENERGIE IN DER WELT UND IN DER TURKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aydoğan ÖZDAMAR

    2000-02-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wurde die Nutzung der in Zukunft bei der Energieversorgung eine wichtige Rolle zuspielende Windenergie allgemein bewertet. Zu dem Zweck wurde zuerst Potential und geschichtliche Entwicklung der Windenergienutzung in der Welt und in der Türkei, Entstehung des Windes und Windmessungen betrachtet. Anschließend wurden Kritiken über die Unstetigkeit der Windenergie, der Deckung des Energiebedarfs eines Hauses vollständig von Windenergie und der Wirtschaftlichkeit des Windstroms behandelt und Antworten mit konkreten Beispielen auf diese Kritiken gegeben.

  2. Potentiale und Barrieren der Nutzung des Mobile Payment aus Kundensicht: eine empirische Untersuchung

    OpenAIRE

    Haarstick, Felix

    2016-01-01

    Während sich das Zahlungsverfahren Mobile Payment seit einigen Jahren international mehr und mehr etabliert, fristet es entgegen jährlich wiederkehrender Erfolgsprognosen in Deutschland immer noch ein Nischendasein. Die vorliegende Untersuchung entstand im Rahmen einer Bachelorarbeit des Studiengangs der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Hannover und beschäftigt sich mit den Potentialen und Barrieren der Nutzung des Mobile Payment aus Kundensicht, mit dem Ziel, die wesentlichen Fakto...

  3. Wind energy utilisation. 7. enl. and compl. rev. ed.; Nutzung der Windenergie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heier, Siegfried [Kassel Univ. (Germany)

    2016-07-01

    The use of wind energy register furthermore rapid technological advances. Intensive research efforts in scientific institutions and in industry have led to it that the plants are reliable high technology products today. An overview of these developments give the completely revised BINE reference-book. The focus is on technologies, concepts and the market development of the wind industry. Other topics include network integration, economy and current research perspectives as well as environmental balance and repowering. Planners, investors and students get an overview of the status and development of the technology, the economy and the legal framework. [German] Die Nutzung der Windenergie verzeichnet weiterhin rasante technologische Fortschritte. Intensive Forschungsanstrengungen an wissenschaftlichen Institutionen und in der Industrie haben dazu gefuehrt, dass die Anlagen heute zuverlaessige Hightech Produkte sind. Einen Ueberblick ueber diese Entwicklungen gibt das vollstaendig ueberarbeitete BINE-Fachbuch. Im Mittelpunkt stehen Technologien, Konzepte und die Marktentwicklung der Windbranche. Weitere Themen sind die Netzintegration, Wirtschaftlichkeit und aktuelle Forschungsperspektiven sowie Umweltbilanz und Repowering. Planer, Investoren und Studierende erhalten einen Ueberblick ueber Stand und Entwicklung der Technik, die Wirtschaftlichkeit sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen.

  4. Use of the induced gene-expression in the soil nematode Caenorhabditis elegans as a biomonitor; Nutzung der induzierbaren Genexpression des Nematoden Caenorhabditis elegans als Biomonitor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Menzel, R.; Reichert, K.; Achazi, R. [Freie Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Biologie - Oekotoxikologie und Biochemie

    2002-07-01

    The soil nematode Caenorhabditis elegans is one of the simplest animals having the status of a laboratory model. Its already completely sequenced genome contains the remarkable number of 80 cytochrome P450 genes (CYP) and many further genes coding for enzymes involved in biotransformation. In order to study xenobiotically induced gene expression in C. elegans, liquid cultures were exposed to different, well-known xenobiotic inducers. The mRNA expression was detected by two different types of DNA arrays and semi-quantitative RT-PCR. {beta}-naphthoflavone, PCB52 and lansoprazol were the most active and, in particular, induced almost all CYP35 isoforms strongly. In conclusion, the xenobiotic dependent gene expression of C. elegans is a useful tool to reveal defense mechanisms against potential damaging substances as well as for developing a biomonitoring system. (orig.) [German] Der Bodennematode Caenorhabditis elegans gilt als das einfachste mehrzellige Tier mit dem Status eines Labormodels. Basierend auf seinem entschluesselten Genom konnte die bemerkenswerte Zahl von 80 Cytochrom P450 Genen (CYP) und eine Vielzahl weiterer Gene, welche fuer Enzyme der Biotransformation kodieren, identifiziert werden. Die differentielle Genexpression von C. elegans nach Schadstoffzugabe wurde in Fluessigkulturen mit 18 Xenobiotika aus unterschiedlichen Schadstoffgruppen untersucht. Anschliessend wurde die mRNA Expression mit DNA Arrays und semi-quantitativer RT-PCR bestimmt. {beta}-Naphthoflavone, PCB52 and Lansoprazol erwiesen sich dabei als die wirksamsten Induktoren und konnten unter anderen alle CYP 35 Isoformen stark induzieren. Mit diesen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass die schadstoffinduzierte Genexpression in C. elegans ein adaequates System ist, um sowohl Detoxifikationsmechanismen zu untersuchen als auch ein Biomonitorscreening aufzubauen. (orig.)

  5. Vom Gewohnheitstier zur reflektierten Nutzung – Ein Diskussionsanstoß über Betriebssysteme und Programmnutzung nachzudenken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Berger

    2010-06-01

    Full Text Available Das Nutzungsverhalten bei digitalen Medien entspringt mehr der Gewohnheit als dem vorhandenen Angebot. Ein kleiner Einblick in die Philosophie und Möglichkeiten der Nutzung von Freier Software.

  6. Energy generation from biomass with the aid of fuel cells; Energetische Nutzung von Biomasse mit Brennstoffzellenverfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1999-07-01

    To provide an opportunity for information exchange at the interface between biomass use for energy generation and developers of fuel cells, the workshop 'Energy generation from biomass with the aid of fuel cells' was held by the Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe on 9 and 10 December 1998. The lectures and discussions permit to assess better the opportunities and restraints resulting from the use of biogenous fuel gas in fuel cells. (orig.) [German] Um an der Schnittstelle zwischen der energetischen Nutzung von Biomasse und den Entwicklern von Brennstoffzellen einen Informationsaustausch zu ermoeglichen, wurde am 9. und 10. Dezember 1998 der Workshop 'Energetische Nutzung von Biomasse mit Brennstoffzellenverfahren' von der FNR veranstaltet. Die Vortraege und die Diskussion erlauben eine bessere Einschaetzung der Moeglichkeiten und Restriktionen, die sich bei dem Einsatz von biogenen Brenngasen in Brennstoffzellen ergeben. (orig.)

  7. Total balance of biogenic fuels for thermal uses; Ganzheitliche Bilanzierung verschiedener biogener Festbrennstoffe zur thermischen Nutzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Becher, S; Kaltschmitt, M [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER)

    1997-12-31

    In this situation of unfavourable energy price levels, the use of biogenic fuels for power supply can be recommended only if it serves to reduce environmental pollution. Against this background and on the basis of a primary energy balance, the authors attempted a total balance of selected enfironmental effects (global heating and acidification potential) of biomass use as compared to fossil fuel combustion. (orig) [Deutsch] ie Nutzung biogener Festbrennstoffe zur Energienachfragedeckung ist bei dem gegenwaertigen unguenstigen Energiepreisniveau nur dann zu rechtfertigen, wenn es durch die Biomassenutzung zu einer Reduzierung der energiebedingten Umwelteffekte kommt. Vor disem Hintergrund werden ausgehend von der Primaerenergiebilanz ausgewaehlte Umwelteffekte (d.h. das Treibhaus- und das Versauerungspotential) einer Biomassenutzung im Vergleich zu einer Nutzung fossiler Energietraeger ganzheitlich bilanziert. Die wesentlichen Ergebnisse werden zusammengefasst und interpretiert. (orig)

  8. Total balance of biogenic fuels for thermal uses; Ganzheitliche Bilanzierung verschiedener biogener Festbrennstoffe zur thermischen Nutzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Becher, S.; Kaltschmitt, M. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER)

    1996-12-31

    In this situation of unfavourable energy price levels, the use of biogenic fuels for power supply can be recommended only if it serves to reduce environmental pollution. Against this background and on the basis of a primary energy balance, the authors attempted a total balance of selected enfironmental effects (global heating and acidification potential) of biomass use as compared to fossil fuel combustion. (orig) [Deutsch] ie Nutzung biogener Festbrennstoffe zur Energienachfragedeckung ist bei dem gegenwaertigen unguenstigen Energiepreisniveau nur dann zu rechtfertigen, wenn es durch die Biomassenutzung zu einer Reduzierung der energiebedingten Umwelteffekte kommt. Vor disem Hintergrund werden ausgehend von der Primaerenergiebilanz ausgewaehlte Umwelteffekte (d.h. das Treibhaus- und das Versauerungspotential) einer Biomassenutzung im Vergleich zu einer Nutzung fossiler Energietraeger ganzheitlich bilanziert. Die wesentlichen Ergebnisse werden zusammengefasst und interpretiert. (orig)

  9. e-commerce in the electricity supply industry: legal setting and selected legal issues arising in doing one's business via the Web; E-Commerce in der Elektrizitaetzwirtschaft: rechtliche Rahmenbedingungen und ausgewaehlte Rechtsprobleme bei der Nutzung des Internets

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Genten, A.; Rosin, P. [RWE Plus AG, Essen (DE). Privat Kundenmanagement (Recht)

    2001-07-01

    It is expected that e-commerce will be increasingly applied in business relations of the international electricity supply industry. This is why the contribution here sets out the legal provisions effective within the European Union as well as in Germany. Examples are given to illustrate specific aspects. (orig./CB) [German] Es wird erwartet, dass auch in der Elektrizitaetswirtschaft E-Commerce immer groessere Aufmerksamkeit findet. Demzufolge ist auch fuer die Elektrizitaetswirtschaft eine Auseinandersetzung mit den rechtlichen Rahmenbedingungen und den Rechtsproblemen bei der Nutzung des Internets von Interesse. Die Abhandlung erlaeutert den Europaeischen Rechtsrahmen fuer E-Commerce und den nationalen Rechtsrahmen fuer E-Commerce. (orig./CB)

  10. Logfile-Analysen zur Evaluation der didaktischen Einbettung von CSCL-Systemen - am Beispiel der CommSy-Nutzung in offenen Seminaren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Klein

    2005-02-01

    Full Text Available In unserem Beitrag evaluieren wir die didaktische Einbettung einer CSCL-Anwendung anhand von Logfile-Analysen. Dazu betrachten wir exemplarisch die Nutzung des webbasierten Systems CommSy in einer projektorientierten Lehrveranstaltung, die wir als offenes Seminar charakterisieren. Wir erzielen zwei Ergebnisse: (1 Wir geben Hinweise zur Gestaltung des Nutzungskontexts eines CSCL-Systems sowie zur Unterstützung seiner anfänglichen und kontinuierlichen Nutzung. (2 Wir beschreiben die Analyse von Nutzungsanlässen und -mustern sowie von NutzerInnentypen anhand von Logfiles. Dabei können Logfile-Analysen zur Validierung weiterer Evaluationsergebnisse dienen, sind selbst jedoch nur in Kombination mit zusätzlichen Informationen zum Nutzungskontext interpretierbar.

  11. Literaturübersicht zur aktiven Medienarbeit in der pädagogischen Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Sontag

    2014-09-01

    Full Text Available Katharina Sontags Beitrag setzt mit Bernd Schorbs Erkenntnis ein, dass es angesichts der mediatisierten Wissens- und Informationsgesellschaft nicht mehr nur um die Rezeption von medialen Inhalten geht, sondern auch um deren aktive Nutzung, weshalb schon aus diesem Grund die Option für eine handlungsorientierte bzw. praxeologische Medienpädagogik nahe liegt. Dabei geht es neben der partizipatorischen Einbeziehung der SchülerInnen auch und vor allem um ihr selbständiges und verantwortliches Handeln. Im Sinne Dieter Baackes werden dabei die Lebenswelten der Lernenden nachdrücklich als Medienwelten begriffen. Die aktive und produktive Nutzung der Medien stellt insofern einen ganzheitlichen Prozess der Weltaneignung dar, die auch im Blick auf eine demokratische Mediengesellschaft von großer Bedeutung ist. Dabei stellt Sontag im allgemeinen Rahmen der handlungsorientierten Medienpädagogik zehn exemplarische Werke bzw. Beiträge vor, die für die diesbezüglichen Diskussionen grundlegend sind.

  12. Gedanken und Tipps zur schulischen Weblogarbeit Vorteile der schulischen Netzarbeit an zwei praktischen Beispielen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helmut Hostnig

    2014-12-01

    Full Text Available Digitale Netzwerkarbeit, d.h. die Nutzung der Web 2.0 Technologie für schulische Projektarbeit gehört in die Curricula der LehrerInnenausbildung. Der Beitrag will PädagogInnen ermutigen, mit dem Erstellen eines Weblogs die SchülerInnen an der Projektarbeit miteinzubeziehen.

  13. Heat recovery from the compressed air of activation tanks at Herdorf sewage plant. Final report; Waermerueckgewinnung aus der Druckluft von Belebungsanlagen am Beispiel der Verbandsklaeranlage Herdorf. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Witte, H.; Strunkheide, J.; Eckhardt, R.

    2001-01-01

    Heat is removed from the compressed air of the activation tanks via a separate air cooler installed in the compressed-air line leading to the activation tank. The heat recovered will heat up the sludge in the digestion tank or will be fed into the heating system of the plant. The following goals are defined: Savings of heating oil; Saving of digestion gas as completely as possible; Power generation from the saved gas in a cogeneration unit; Power supply to the public grid. [German] Zielsetzung des Pilotprojektes ist die Nutzung der Druckluftwaerme von Belebungsanlagen als eine Moeglichkeit der Energieeinsparung auf Klaeranlagen. Die Nutzung der Verlustwaerme soll durch Abgriff der Waerme ueber einen separaten Luftkuehler erfolgen, der direkt in der Druckluftleitung zum Belebungsbecken installiert ist. Die auf diese Weise zurueckgewonnene Waerme soll zur Rohschlammaufheizung im Faulungsprozess dienen bzw. in das Betriebsheizungssystem eingespeist werden. Somit koennen folgende Ziele der Waermerueckgewinnungsanlage ins Auge gefasst werden: - Einsparung von Heizoel zu Heizzwecken in den Betriebsanlagen der Klaeranlage - Moeglichst komplette Einsparung von Faulgas im Heizkessel daraus folgend: - Mehrverstromung der im Heizkessel weniger verbrauchten Gasmengen im Blockheizkraftwerk (BHKW) mit dem Ergebnis: - Wirtschaftlicher Ertrag durch Einspeisung dieser Mehrmengen an Strom in das oeffentliche Versorgungsnetz. (orig.)

  14. Modellierung der Energienachfrage unter Berücksichtigung urbaner Formen und individueller Zeitverwendung

    OpenAIRE

    Braun, Stephan

    2013-01-01

    Die Zeitverwendung von Personen als auch die Ausgestaltung und Form von Siedlungen, in denen die Aktivitäten der Menschen stattfinden, stellen zwei wesentliche Einflussfaktoren auf die Energienachfrage wie auch auf die Möglichkeiten der Energiebereitstellung dar. Die Arbeit betrachtet die Zusammenhänge von urbaner Form und Energiebedarf und beschreibt den Wert der Nutzung von Zeitbudgetdaten im Kontext energiegeographischer Fragestellungen. In der praktischen Analyse werden CORINE Landcover D...

  15. Electricity from the desert; Strom aus der Wueste

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwarzburger, Heiko; Ullrich, Sven

    2013-06-15

    The North African sun seems ideal for photovoltaic use. However, photovoltaic modules must withstand extreme loads in the desert. [German] Die Sonne Nordafrikas scheint ideal fuer die Photovoltaik-Nutzung. Jedoch muessen Photovoltaik-Module in der Wueste extremen Belastungen standhalten.

  16. Behaviour of metals during the thermal conversion of Chinese reed; Verhalten von Metallen bei der thermischen Nutzung von Schilfgras

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klensch, S.; Reimert, R. [Karlsruhe Univ. (T.H.) (Germany). Engler-Bunte-Institut Bereich 1 - Gas, Erdoel und Kohle

    1998-12-31

    limit values shows that a returning of the fly ash on forest areas is generally possible. Due to the high content of Zn of 1100 mg/kg in the fly ash a returning to agricultural areas is not allowed. (orig.) [Deutsch] Bei den Konversionsverfahren (Vergasung und Verbrennung) zur thermischen Nutzung von Biomasse sollen die anfallenden Rueckstaende (Aschen) moeglichst als Duengemittel auf Forst- oder Agrarflaechen zurueckgefuehrt aber keinesfalls deponiert werden. Hierzu duerfen insbesondere die Schwermetallkonzentrationen in den Aschen gewisse Grenzwerte nicht ueberschreiten. Zur Untersuchung des Schwermetallverhaltens bei der Umwandlung von Biomassen werden Messungen zum Einfluss der Konversionstemperatur (1000-1300 C), der Gasatmosphaere (reduzierend, oxidierend) und der Entstaubungstemperatur (300-750 C) in einer halbtechnischen Anlage bei einem Systemdruck von 1,2 bar durchgefuehrt. Kernstuecke der Anlage sind ein Flugstromreaktor (Reaktionslaenge 2500 mm, Innendruchmesser 70 mm) und ein Kerzenfilter mit 6 Filterelementen vom Typ DIA-Schumalith 10-20 (60/40 x 1500). Der Biomassestrom betraegt 6 kg/h. Die Ergebnisse der Schilfgrasvergasung werden als Mittelwerte ueber den Temperaturbereich von 1000 bis 1160 C bei einer konstanten Filtertemperatur von 550 C in Form von Metallkonzentrationen der Elemente Si, Al, Ca, Fe, Mg, Na, K, Pb, Zn, Cr, Cu und Ni in Schilfgrasasche, Schlacke, Flugasche und Produktgas angegeben. Die Angabe von An- und Abreicherungsfaktoren fuer die verschiedenen Elemente in Flugasche und Schlacke verdeutlichen das Verhalten der Metalle waehrend des Konversionsprozesses. Die Konzentrationen der nichtfluechtigen bzw. schwerfluechtigen Elemente Si, Al, Ca, Fe, Mg und K sind in der Schilfgrasasche, in der Schlacke und in der Flugasche nahezu gleich. Die Konzentrationen der umweltrelevanten Schwermetalle Cr, Pb und Zn sind jeweils in der Schlacke zum Teil deutlich niedriger als in der Schilfgrasasche. Diese Schwermetalle reichern sich in der Flugasche an

  17. Private Computer in der Schule: Zwischen schulischer Infrastruktur und Schulentwicklung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mandy Schiefner-Rohs

    2013-04-01

    Full Text Available Der vorliegende Artikel diskutiert die Implikationen eines schulischen IT-Konzepts, das darauf basiert, dass die Schülerinnen und Schüler explizit von der Schule aufgefordert werden, ihre privaten Geräte mit in den Unterricht zu bringen (Bring your own devices, BYOD. In einer Fallstudie wurden schulische Akteure einer Gymnasialklasse in Deutschland gefragt, wie sich die Nutzung privater Geräte von Schülerinnen und Schüler im Unterricht, zu der sich die Klasse gemeinsam entschieden hat, auswirkt. Untersucht werden sollte, ob sich dabei Unterschiede zu bisherigen Ansätzen einer 1:1-Ausstattung an Schulen zeigen, bei denen jede Schülerin und jeder Schüler ein Gerät (i. d. Regel Laptop nutzt, das von der Schule organisiert und administriert wird. Als ein Ergebnis dieser Fallstudie kann festgehalten werden, dass von den Befragten keine inhaltlichen oder didaktischen Unterschiede zwischen der Nutzung privater Geräte und einer 1:1-Ausstattung mit schulisch organisierten Laptops wahrgenommen werden. Es zeigt sich vielmehr, dass organisatorische Prozesse bei der Integration digitaler Medien in Schulen erleichtert werden: Der Gerätesupport ist nicht mehr in dem bisherigen Umfang erforderlich, Ressourcen werden frei, um Fokus auf den didaktischen Einsatz digitaler Medien im Unterricht zu legen. Implikationen dieser Weiterentwicklung schulischer Infrastruktur werden vorgestellt und in Diskussionen um mediengestützte Schulentwicklung eingebettet.

  18. Switchable insulation for using solar energy in buildings. Final report; Schaltbare Waermedaemmung (SWD) zur Nutzung der Sonnenenergie in Gebaeuden. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stark, C.; Horn, R.; Hetfleisch, J.; Fricke, J.

    2003-02-25

    Solar energy can be used in buildings via use of transparent insulations. But thereby problems occur, like overheating of building walls in summer and heat losses in the cold season. To solve these problems ZAE Bayern has designed and optimized the switchable insulation SWD, the thermal conductivity of which can be changed from highly insulating to conducting. A computer routine was developed to calculate and to optimize the heat gains. The SWD is switched by desorbing/adsorbing as small amount of hydrogen gas. Desorption is facilitated with an electric heating element. The thermal conductivity of the filling can be varied by about a factor of 40. Several SWD-modules were produced and installed in an outside measuring facility. The heat gains and the durability were investigated for three years. The results of the simulation could be verified and ageing did not occur. For an optimal system the heat gains are in the range of 150 kWh/(m{sup 2}a). The mounting of these panels at south facades is simple, especially for post bolt systems. Contrary to transparent systems the loss of heat in winter is very small and the overheating of the walls behind the SWD in summer can be avoided. (orig.) [German] Zur Nutzung der Sonnenenergie in Gebaeuden werden bisher transparente Waermedaemmsysteme eingebaut, die jedoch oft mit Problemen wie Wandueberhitzung im Sommer und Waermeverlusten in der kalten Jahreszeit behaftet sind. Zur Loesung dieser Probleme wurde am ZAE Bayern eine schaltbare Waermedaemmung entwickelt und optimiert, deren Daemmeigenschaft je nach Sonneneinstrahlung und Waermebedarf variiert werden kann. Es wurde ein Programm entwickelt, mit dem die Waermegewinne berechnet und optimiert werden koennen. Die Schaltbarkeit wird durch einen Getter ermoeglicht, der eine ungefaehrliche Menge Wasserstoffgas reversibel aufnehmen und abgeben kann. Die Wasserstoff-Austreibung erfolgt mittels elektrischer Heizung und veraendert die Waermeleitfaehigkeit der Fuellung um einen

  19. Risiko Energiewende Wege aus der Sackgasse

    CERN Document Server

    Kleinknecht, Konrad

    2015-01-01

    Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan für den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Für die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begründung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln müsste. Somit droht diese Wende an ihren Widersprüchen zu scheitern. Konrad Kleinknecht versucht in seinem Buch, die Probleme zu benennen und Antworten zu finden. Für ihn stellen sich die folgenden Fragen: Welche Möglichkeit haben wir, mit Windkraft und Solarenergie einen Teil der Stromversorgung zu ersetzen? Welche Stromquellen bieten gesicherte Leistung? Können wir auf Kohlekraftwerke verzichten? Brauchen wir neue Stromtrassen? Wie lässt sich Strom speichern?...

  20. Digitale Medien in der Grundschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2013-06-01

    Full Text Available Mit der internationalen Grundschulleistungsstudie Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS 2011; vgl. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 liegen aktuelle Daten zur schulischen und außerschulischen Nutzung digitaler Medien durch GrundschülerInnen sowie Lehrerdaten über den Einsatz von digitalen Medien in der Schule sowie im Fachunterricht in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften vor. Mit diesem Beitrag sollen die für die beteiligten Länder repräsentativen Daten genutzt werden, um Einblicke in die schulische und außerschulische Nutzung digitaler Medien durch Grundschulkinder am Ende der vierten Klasse zu geben. Dabei werden die Länder Deutschland und Österreich fokussiert und verglichen. Die Befunde werden theoretisch im Gesamtkontext der Medienpädagogik und vor dem Hintergrund der Qualitätsentwicklung von Schulsystemen im internationalen Vergleich diskutiert.With the international large-scale assessment study TIMSS 2011 (Trends in International Mathematics and Science Study; cf. Bos/Wendt/Köller/Selter 2012; Suchań/Wallner-Paschon/Bergmüller/Schreiner 2012 rich data concerning primary students’ and teachers’ use of computers is available. This data gives insights into the use of digital media both at school and in subject specific courses such as mathematics and science. With this contribution representative TIMSS-data is used to examine the role of new technologies at the end of Grade 4. In this process, a description and a comparison of the educational systems in Germany and in Austria will be focused. Findings will be discussed in the light of media education and the quality of school systems in the context of international developments.

  1. Externe Effekte der Laufwasserkraftnutzung

    OpenAIRE

    Kohler, Beate

    2006-01-01

    In den vergangenen Jahrzehnten hat eine zunehmende Sensibilisierung bzgl. der Vermeidung von Umweltbelastungen im Zusammenhang mit dem Abbau und dem Verbrauch natürlicher Ressourcen stattgefunden. Das Thema ist nicht nur Gegenstand von Wissenschaft und Politik, sondern wird von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Da Energieerzeugung stets an die Nutzung und insofern auch an die Belastung natürlicher Ressourcen gebunden ist, betrifft diese Thematik Energieversorgungsunternehmen in besonde...

  2. Die biene und ihre produkte in der kunst und im alltagsleben (Fruhchristliche und byzantinische Zeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liveri Angeliki

    2010-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit ist in zwei Teile geteilt: den kunst- und kulturhistorischen Teil. Im ersten Teil werden Darstellungen uber Bienen Bienenzucht, Honig und Wachs seit der fruhchristlichen bis zur spatbyzantinischen Zeit vorgefuhrt. Daher ist es als Beitrag in der "Ikonographie" der Biene wahrend dieser Zeit zu verstehen. Im kulturhistorischen Teil werden Informationen uber die Bienenzucht, den Handel mit Honig und Wachs sowie ihre vielfaltige Anwendung von der byzantinischen Gesellschaft an Hand der primaren Quellen, des Standes der Forschung und der archaologischen Funden erwahnt. Damit ist erwunscht ein moglichst gutes Bild der byzantinischen Bienenzucht wieder zu geben und die Nutzung der Bienenprodukte in Byzanz anschaulich zu machen.

  3. DGMK conference 'Energetic utilisation and recycling of waste and biomass'. Authors' manuscripts; Beitraege zur DGMK-Fachbereichstagung 'Energetische und stoffliche Nutzung von Abfaellen und Biomassen'. Autorenmanuskripte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    This conference of Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft fuer Erdoel, Erdgas und Kohle focused on energetic utilisation and recycling of waste materials and biomass, i.e. combustion, gasification and pyrolysis. Aspects of process control were gone into as well. [German] Die Fachbereichstagung der Deutschen Wissenschaftlichen Gesellschaft fuer Erdoel, Erdgas und Kohle beschaeftigte sich mit der energetischen und stofflichen Nutzung von Abfall und Biomasse. Verbrennung, Vergasung und Pyrolyse verschiedener Abfallstoffe sowie die Prozesssteuerung wurden eroertert.

  4. Die Open-Data-Bewegung : Das Verhältnis von Praktiken, Zielen und Selbstbild der Open Knowledge Foundation Deutschland

    NARCIS (Netherlands)

    Baack, Stefan

    2013-01-01

    Open Data bzw. Open Government Data meint den freien Zugang zu und die uneingeschränkt Nutzung und Weiterverbreitung von unbearbeiteten Rohdaten der öffentlichen Verwaltung durch jedermann für jegliche Zwecke. Spätestens seit der Eröffnung des ersten offiziellen Open-Data-Portals Data.gov in den USA

  5. Multitracer studies for determining seepage water and anion movement in four types of soil using lysimeters with different functions and designs; Multitracer-Untersuchungen zur Bestimmung der Sickerwasser- und Anionenbewegung in vier Bodenformen bei Lysimetern unterschiedlicher Nutzung und Bauart

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knappe, S.; Russow, R. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Bad Lauchstaedt (Germany). Sektion Bodenforschung; Seeger, J. [Lysimeterstation Falkenberg (Germany)

    1999-02-01

    Lysimeter experiments based on the stable isotope tracer technique are a suitable means of examining the complex relationships governing water and material transport processes in the soil. The present paper reports on experiments in which water and nitrate movement was traced directly by means of lysimeters placed at different depths and using deuterium water and [{sup 15}N]N-nitrate for pulse marking. Extensive investigations carried out during the dissection of soil monoliths that had been used for many years in lysimeters offered an opportunity for stable isotope tracer studies aimed at determining seepage water and anion movement in undisturbed soils and, after dismantling the lysimeters, conducting soil analyses to find out more about the fate of nonpercolated tracers at various soil depths. Following other authors, bromide anions were additionally used as conservative tracers. [Deutsch] Zur Untersuchung der komplexen Zusammenhaenge des Wasser- und Stofftransportes im Boden bieten sich Lysimeterversuche unter Nutzung der stabilisotopen Tracertechnik an. In der vorliegenden Arbeit wird zunaechst ueber die direkte Verfolgung der Wasser- und Nitrat-Bewegung in tiefengestaffelten Lysimetern durch Pulsmarkierung mit Deuteriumwasser und [{sup 15}N]Nitrat berichtet. Im Rahmen von umfangreichen Untersuchungen bei der Zerlegung von langjaehrig in Lysimetern genutzten Bodenmonolithen bestand des weiteren die Moeglichkeit, stabilisotope Traceruntersuchungen zur Bestimmung der Sickerwasser- und Anionenbewegung an ungestoerten Boeden durchzufuehren und nach der Zerlegung der Lysimeter ueber entsprechende Analysen des Bodens Aussagen zum Verbleib der nicht perkolierten Tracer in verschiedenen Bodentiefen zu treffen. Zusaetzlich wurde dabei das von anderen Autoren bereits genutzte Bromid-Anion als sogenannter konservativer Tracer eingesetzt. (orig.)

  6. Die digitale Zugänglichkeit von Archivalien: Stand der Dinge aus Praxissicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beat Mattmann

    2016-07-01

    Full Text Available Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – ein Sprichwort, das bei der Digitalisierung von Kulturgut nicht immer gilt, wie dieser Artikel zeigt. Natürlich sind die Chancen der Digitalisierung allgemein bekannt. Der Weg zur Nutzung dieser Chancen ist allerdings nicht selten steinig. Eine Digitalisierung ist weder günstig, wie dieser Artikel vorrechnet, noch rechtlich immer unproblematisch. In der Praxis zeigt sich jedoch ein kreativer Umgang mit diesen Hürden – durch effiziente Ressourcennutzung, aber auch progressive Rechtsauslegungen oder Beteiligung an Gesetzesrevisionen. Mit diesem Willen ist man also, trotz ungünstiger Rahmenbedingungen, auf einem guten Weg, auch wenn dieser Geduld erfordert.

  7. Präparation spezieller Biokatalysatoren für die chemisch-technische Nutzung zur Bereitstellung von Aromaten und chiralen α-Hydroxyketonen

    OpenAIRE

    Bieler, Nora Christiane

    2011-01-01

    Teil 1 Bereitstellung der Biokatalysatoren LAC, LiP und MnP für deren chemisch-technische Nutzung Die drei Oxidoreduktasen Laccase (LAC), Lignin- und Manganperoxidase (Li- und MnP) aus Weißfäulepilzen sind technisch sehr interessant, da sie unter Anderem Lignin abbauen können. Vor allem deren zeitaufwändige Produktion in den ligninolytischen Organismen limitiert jedoch industrielle Anwendungen. Daher wurden Möglichkeiten zur Bereitstellung dieser Biokatalysatoren überprüft. So war es Ziel, di...

  8. Assessing the success of the German Eco-label. Examination of the effectiveness of the label from the viewpoint of companies using the label and chosen experts; Erfolgskontrolle Umweltzeichen. Ueberpruefung der Wirksamkeit aus Sicht der zeichennutzenden Unternehmen und ausgewaehlter Experten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haessler, R D; Mahlmann, I; Schoenheit, I

    1998-10-01

    In the forefront of this examination, in which different heuristic methods were used - i.e. interviews, telephone and written surveys - and in the sense of an examination of success, are the previous experiences of the users and interested groups of the German eco-label. This deals individually with, among other things, the preceived environment-related and economic meaning of the eco-label, the reason for using the label, the experiences of using the label or the relationship of the label to other eco-labels and environmental advertising statements, as well as the critical recognition and objections to the `Blue Angel`. Alongside the analysis of all the up-to-date practical knowledge, possibilities for the improvement and development of the `Blue Angel` should also be derived. (orig.) [Deutsch] Im Vordergrund der Untersuchung stehen im Sinne einer Erfolgskontrolle die bisherigen Erfahrungen der Nutzer und der interessierten Kreise mit dem Umweltzeichen `Blauer Engel`. Dabei geht es im einzelnen u.a. um die wahrgenommene umweltbezogene und oekonomische Bedeutung des `Blauen Engel`, die Gruende fuer die Nutzung des Umweltzeichens, die Erfahrungen mit der Nutzung oder das Verhaeltnis zu anderen Umweltzeichen und Umwelt-Werbeaussagen, aber auch um kritische Anmerkungen und Einwaende gegenueber dem Umweltzeichen `Blauer Engel`. Neben der Analyse der bisherigen Erfahrungen sollen auch Vorschlaege fuer die Verbesserung und zukuenftige Fortentwicklung des `Blauen Engel` abgeleitet werden. (orig.)

  9. Use of geothermal energy in the region of Basel at the south-eastern end of the Rheingraben; Die Nutzung der Erdwaerme in der Region Basel am Suedostende des Rheingrabens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hauber, L

    1997-12-01

    The idea of using geothermal energy in the Basel region came up during the years 1973-1980, due to the shortages in oil and gas supply. Independency of foreign suppliers, diversification and renewable energies have been demanded. Geothermal energy was one of the possibilities discussed in those years. Today, geothermal energy is also and mainly seen as a environmental clean energy without output of CO{sub 2} and other gases. For these reasons, and because it is well known that the Rheingraben has a good geothermal gradient, the two Cantons of Basel-Stadt and Basel-Land made efforts to develop the use of this energy. The Canton Basel-Stadt together with the Community of Riehen decided to test these possibilities with two wells (1988-1990). The well Riehen 1 (depth 1`547 m) showed in the Upper Muschelkalk a pumping rate of 20,5 l/s with a temperature of 66,4 C and Riehen 2 (depth 1`247 m) made 22 l/s with 52,2 C. The salinity of the water was 17 g/l (Riehen 1) and 14 g/l (Riehen 2), mainly NaCl and CaSO{sub 4}, together with CO{sub 2}. Due to the high salinity, well Riehen 2 is used as a production well, Riehen 2 as a rejection well. Riehen decided to construct a distant heating system and therefore it was possible to add the geothermal energy into this system, avoiding the consumption of 1750 t oil per year (=50%). The power of the whole heating system is 15`200 kW. Production started in April 1994. (orig.) [Deutsch] In den vergangenen Jahren sind in der Region Basel 3 Geothermiebohrungen zur Nutzung der Erdwaerme abgetieft worden: Riehen 1: 1`547 m tief T=66,4 C Salinitaet=17`031,9 mg/l Gradient=4,05 C/100 m Riehen 2: 1`247 m tief T=52,2 C Salinitaet 14`162,7 mg/l Gradient=3,65 C/100 m Reinach 1: 1`793 m tief T=78,0 C Salinitaet=43`896 mg/l Gradient=3,75 C/100 m Riehen 1 und 2 erwiesen sich von der Ergiebigkeit (>20 l/s) her als interesant, waehrend Reinach 1 als Misserfolg bezeichnet werden muss, da keine nutzbare Menge gefoerdert werden konnte und auch die

  10. Research project ``Geoscientific, geotechnological and process-related research to optimize the available processes for geothermal energy utilisation under the aspect of long-term exploitation``; Forschungsprojekt ``Geowissenschaftliche, geotechnologische und verfahrenstechnische Forschungsarbeiten zur Vervollkommnung des Verfahrens der Nutzung geothermischer Ressourcen im Hinblick auf das Langzeitverhalten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rohstock, B; Schneider, H [Geothermie Neubrandenburg GmbH (Germany)

    1997-12-01

    The research project was started with the objective of developing the essential geological-technical-technological parts of the utilisation of highly-mineralised thermal waters for heating. It is based on the findings from the drilling and testing of 29 deep geothermal wells, the erection and operation of Geothermal Heating Stations in Northeast Germany until 1990. The operation of the Waren (Mueritz) and Neubrandenburg Geothermal Heating Stations including their modernisation and the solution of problems which occurred sometimes give proof of the principal technical-technological implementability of thermal water utilisation for energetic purposes. Matter of concern is the recirculation of the thermal water after being used for balneological purposes to the main flow of water used for energetic purposes without affecting subsequent reinjection. The conditioning of the thermal water before and after use for bathing and balneo-therapeutic purposes is another problrm. The essential results are presented here. (orig.) [Deutsch] Das Forschungsvorhaben wurde mit dem Zeit der Vervollkommnung der wesentlichen geologisch-technisch-technologischen Teilbereiche der waermeseitigen Nutzung von hochmineralisierten Thermalwaessern aufgenommen. Die mit dem Niederbringen und Testen von 29 Geothermie-Tiefbohrungen, der Errichtung und dem Betrieb der Geothermischen Heizzentralen in Nordostdeutschland bis 1990 gewonnen Erkentnisse bildeten dabei die Grundlage. der seither fortgesetzte Betrieb der Geothermischen Heizzentralen in Waren (Mueritz) und Neubrandenburg einschliesslich deren Modernisierung sowie die zwischenzeitlich aufgetretenen und im positiven Sinne geloesten Probleme unterstreichen die grundsaetzlich geloeste technisch-technologisce Realisierbarkeit der waermetechnischen Thermalwassernutzung. Zu loesen ist die Problematik der Aufbereitung des stofflich zu nutzenden Thermalwassers vor und nach Einsatz im Bade- und medizinisch-therapeutischen Bereich. Im Vortrag werden die

  11. Environmental pollution caused by coal mining and utilization in China; Umweltbelastungen durch Kohlefoerderung und -nutzung in China

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bai, Fuchen [Guangdong Ocean Univ., Zhanjiang (China). Dept. of Scientific Research Management

    2013-07-15

    After the BP Statistical Review of World Energy of 2010 45.6% of coal production and 46.9% of coal consumption in the world in 2009 are accounted for China. The large-scale coal production and use cause major environmental impacts. A large environmental impact is through the emission of some unavoidable reaction products (for example waste gas, waste heat) that affect and damage the ecosystem. A steady influence can lead to long-term climate changes and medium term damage to the ecosystem. Other environmental impacts occur during mining of coal by the change in the water balance and the transformation of the landscape (surface mining, spoil tips). The environmental problems caused by coal mining and utilization can not be ignored in China. [German] Nach der BP-Statistik der Weltenergie 2010 sind 45,6% der Kohleproduktion und 46,9% des Kohleverbrauchs in der Welt im Jahr 2009 auf China entfallen. Die grossangelegte Kohlefoerderung und -verwendung fuehren zu grossen Umweltbelastungen. Eine grosse Umweltbeeinflussung erfolgt durch die Emission von zum Teil unvermeidbaren Umsetzungsprodukten (zum Beispiel Abgas, Abwaerme), die das Oekosystem beeinflussen und schaedigen. Eine stetige Beeinflussung kann langfristig zu den Klimaveraenderungen und mittelfristig zur Schaedigung des Oekosystems fuehren. Weitere Umweltbelastungen erfolgen beim Abbau der Kohle durch die Veraenderung des Wasserhaushalts und durch die Umgestaltung der Landschaft (Tagebau, Abbauhalden). Die Umweltprobleme, die durch die Kohlefoerderung und -nutzung verursacht werden, koennen in China nicht ignoriert werden.

  12. Genotypical and environmental variability of fibre productivity and quality of linseed genotypes with a view to oil and short fibre utilization. Final report; Genotypische und umweltbedingte Variabilitaet der Faserleistung und -qualitaet von Oelleingenotypen im Hinblick auf die Nutzung von Oel und Kurzfaser. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Diepenbrock, W.; Rennebaum, H.; Grimm, E.

    1999-10-01

    Linseed (Linum usitatissimum L.) was analyzed for combined utilization of oil and fibres. Effects of genotypical variabilities and environmental factors were investigated in field experiments in two sites (Dikopshof, Etzdorf) for three years (1995-1997). A comparison of selected genotypes showed that there is no genotype which combines the characteristics of high oil yield, long stem and good fibre characteristics. Of the eleven genotypes tested, eight were found to be suited, with restrictions, for double use and for further cultivation. [German] Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht die Evaluierung von Oellein (Linum usitatissimum L.) im Hinblick auf eine kombinierte Nutzung von Oel und Fasern. Oekonomische Vorteile werden aufgrund eines wachsenden Bedarfs an Pflanzenfasern, insbesondere ausserhalb textiler Verarbeitungslinien erwartet. Zur Pruefung genotypischer Variabilitaeten und dem Einfluss von Umweltfaktoren auf Ertrag, Ertragskomponenten und Faserqualitaet wurden Feldversuche an zwei Standorten (Dikopshof, Etzdorf) ueber drei Jahre (1995-1997) angelegt. Der Vergleich ausgewaehlter Genotypen zeigt, dass ein ausgesprochener Doppelnutzungstyp nicht vorliegt. Es fehlen Genotypen mit der Merkmalskomibnation: hoher Oelertrag, langer technischer Stengel und vorteilhafte Fasereigenschaften. Aus einer Gruppe von elf umfassend geprueften Genotypen sind acht mit Einschraenkungen fuer eine Doppelnutzung geeignet. Diese Genotypen kommen zugleich fuer eine pflanzenzuechterische Bearbeitung in Frage. (orig.)

  13. Utilizing offshore potentials for wind power generation; Nutzung der Offshore-Potentiale fuer die Windenergie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hannemann, H. [Neptun Industrie GmbH, Rostock (Germany)

    2000-07-01

    The contribution discusses the importance of the offshore market and recommends measures to develop it. A turnkey offer is required for exports, which means that all organisations cooperating in the pilot project must prove their competence. The status of a pilot project in the Baltic Sea and the further plans for the park (20 systems, 40 MW, more than 10 km off the coast, water depth about 20 m) are reviewed. [German] Zur Erschliessung des Offshore - Marktes fuer Windenergieanlagen ist es erforderlich, die Technologie ''vor der eigenen Haustuer'' demonstrieren zu koennen. Nach einer Betrachtung der europaeischen Offshore - Windenergie - Potentiale und der davon moeglicherweise nutzbaren Anteile wird die Bedeutung des Offshore - Marktes deutlich. Besonders fuer die Hersteller ist der Offshore - Markt fuer den langfristigen Export von besonderer Bedeutung. Um den Export zu realisieren, ist ein Turnkey - Angebot erforderlich, so dass im Pilotprojekt alle an der gesamten Realisation beteiligten Organisationen ihre Kompetenz beweisen muessen und koennen. Der Stand eines Pilotprojektes in der Ostsee und die weitere Planung fuer den Park (20 Anlagen, 40 MW, >10 km Kuestenentfernung, ca. 20 m Wassertiefe) wird dargestellt. (orig.)

  14. Process optimisation in waste combustion and gasification; Prozessoptimierung bei der Verbrennung und Vergasung von Abfaellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Born, M. [Technische Univ. Bergakademie Freiberg, Inst. IEC, Fakultaet 4 (Germany)

    1998-09-01

    Optimisation of thermal treatment processes is chiefly geared to the following aims: in terms of process engineering, to the homogenisation of input materials, improvement of process effectivity (increased reaction rates), intensification of mixing and exploitation of residence time (approximation to thermodynamic equilibria); in ecological terms, to the minimisation of material flows and pollutant generation and limitation of emissions; and in economic terms to the simplification of process techniques, maximisation of net energy production, and minimisation of the quantity and pollutant content of arising wastes. The present contribution takes a closer look at some of these ways of optimisation. [Deutsch] Die Optimierung der thermischen Behandlungsprozesse wird vor allem mit folgenden Zielstellung durchgefuehrt: - verfahrenstechnisch durch - Homogenisierung der Input-Materialien, Verbesserung der Effektivitaet der Prozesse (Erhoehung der Reaktionsgeschwindigkeit), Intensivierung der Mischung und Nutzung der Verweilzeit (Annaeherung an thermodynamische Gleichgewichte). - Oekologisch durch - Minimierung der Stoffstroeme, Minimierung der Schadstoffentstehung, Begrenzung der Emissionen. - Oekonomisch durch - Vereinfachung der Verfahrenstechnik, Maximierung der Nettoenergieproduktion, Minimierung der Mengen und Schadstoffgehalte entstehender Abfaelle. In den folgenden Ausfuehrungen sollen einige dieser Optimierungsmoeglichkeiten naeher betrachtet werden. (orig./SR)

  15. Possibilities of supraregional evaluation of long-term soil monitoring on the basis of the metadata of the German states; Moeglichkeiten der laenderuebergreifenden Auswertung an Standorten der Bodendauerbeobachtung - ausgehend von der Zusammenstellung der Metadaten aus den Laendern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spatz, P. [Solum, Buero fuer Boden und Geologie, Freiburg im Breisgau (Germany)

    2001-03-01

    Long-term monitoring of soil data is a task of the German state in the context of its national and international reporting obligations. A supraregional, statewide evaluation routine was developed, and test evaluations were carried out in selected sites. Measurements cover general site date and site-specific analytical parameters. A database was produced which covers 794 measuring sites from July 2000. [German] Im Rahmen der nationalen und internationalen Berichtspflichten des Bundes zum Bodenzustand, besteht die Notwendigkeit die Boden-Dauerbeobachtungsflaechen (DBF) der Laender auf Bundesebene fuer integrierende Auswertungen nutzbar zu machen. In einem vorangegangenen F+E Vorhaben (Organisation und Methodik des Bodenmonitorings, 1998) wurden zum ersten Mal Informationen ueber die Bodenmessnetze der Laender erhoben und auf ihre bundesweite Repraesentanz untersucht. Projektziel des vorliegenden Vorhabens war es zunaechst, die Datengrundlage durch eine Befragung der Laender zu aktualisieren. In einem weiteren Schritt sollten eine Konzeption fuer eine laenderuebergreifende Auwerteroutine erarbeitet, sowie eine Testauswertung an ausgewaehlten BDF durchgefuehrt werden. Aufbauend auf der Datengrundlage des o.g. Vorhabens wurden im Rahmen dieses Projektes die Daten aller BDF (Stand 12/99) ergaenzt und aktualisiert bzw. neue BDF erhoben. Dabei wurden sowohl die allgemeinen Standortdaten (Nutzung BDF-Typ, Boden- und Substrattyp, Koordinaten, etc.) sowie auch alle standortspezifischen Untersuchungsparameter (Bodenphysik, Bodenchemie, Bodenbiologie, Eintrags-/Austragsmessungen) erfasst und in einer Datenbank hinterlegt. Mit Stand Juli 2000 sind damit in Deutschland 794 BDF, die in Bodenmessnetzen integriert und nach den Vorgaben der Ad hoc AG BDF (LABO ad hoc AG BDF, 2000) betrieben werden, laenderuebergreifend dokumentiert. (orig.)

  16. Sewage sludge pyrolysis for thermal utilisation in furnaces; Pyrolyse von Klaerschlamm als Aufbereitungsverfahren zur thermischen Nutzung in Feuerungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Storm, C; Spliethoff, H; Hein, K R.G. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen

    1998-09-01

    The degassing rate of sewage sludges increases with the pyrolysis temperature. Already at 900 degrees centigrade, the glow loss wil be less than 5 percent. The gas composition changes with increasing temperatures, and there are larger fractions of light gases like hydrogen and carbon monoxide. Non-volatile inorganic compounds are not released during pyrolysis. Volatile inorganic components behave differently: Eluation experiments with sewage sludge pyrolysis residues showed that all components under investigation are immobilized in the residue matrix and there is now washout. When the product gases were used as reduction fuels in coal furnaces, nitric oxide emissions will be reduced to less than 200 mg per cubic metre. The pyrolysis temperature was found to have an effect only at low fuel/air ratios, when gases produced at high pyrolysis temperatures resulted in lower emissions. (orig./SR) [Deutsch] Mit steigender Pyrolysetemperatur steigt die Entgasungsrate der Klaerschlaemme. Bei der Klaerschlammpyrolyse wird schon bei Temperaturen ab 900 C ein Gluehverlust von unter 5% erreicht. Die Pyrolysegaszusammensetzung aendert sich mit steigender Temperatur zugunsten von leichten Gasen wie Wasserstoff und Kohlenmonoxid. Schwerfluechtige anorganische Verbindungen werden waehrend der Pyrolyse nicht freigesetzt. Leichtfluechtige anorganische Bestandteile zeigen ein unterschiedliches Verhalten. Bei Eluierungsversuchen von Klaerschlammpyrolyseresten wurde festgestellt, dass alle untersuchten Komponenten fest in die Reststoffmatrix eingebunden werden und keine Auswaschung erfolgte. Bei der thermischen Nutzung von Gasen aus der Klaerschlammpyrolyse als Reduktionsbrennstoff in Kohlefeuerungen koennen NO{sub x} Emissionen von unter 200 mg/m{sup 3} erreicht werden. Ein Einfluss der Pyrolysetemperatur auf die NO{sub x} Emissionen konnte nur bei niedrigen Luftzahlen festgestellt werden. Hier wiesen Gase, die bei hohen Pyrolysetemperaturen entstanden, geringere Emissionen auf. (orig./SR)

  17. Use of hydrogeothermal resources - energy and environmental analysis; Nutzung hydrothermaler Erdwaermevorkommen - Energie und Umweltanalyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kayser, M; Kaltschmitt, M [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER)

    1997-12-01

    The usage of hydrothermal resources for providing low caloric heat is a promissing option for the reduction of energy related environmental effects. This is especially true due the fact that this technology is currently available from the technical point of view. With this background the aim of this paper is to analyze the changes of some key environmental figures fro an existing hydrothermal heating plant in comparison to a fossil fired heating plant. The full life-cycle, from the erection to disposal of these plants are taken into consideration. Based upon the results discussed some conclusions are drawn concerning the contribution of a heat production from hydrothermal resources for realizing an environmental and climatic more sound energy supply system in Germany. (orig.) [Deutsch] Die Nutzung hydrothermaler Erdwaermevorkommen zur Bereitstellung von Niedertemperaturwaerme wird als eine vielversprechende Moeglichkeit zur Reduktion der energiebedingten Umweltauswirkungen angesehen, zumal diese Option zwischenzeitlich technisch weitgehend betriebssicher verfuegbar ist. Vor diesem Hintergrund wird im folgenden exemplarisch an einer existierenden geothermischen Heizzentrale die Umweltentlastung im Vergleich zu einer Waermebereitstellung aus leichtem Heizoel und Erdgas unter Beruecksichtigung der Anlagenerrichtung und -entsorgung quantifiziert. Ausgehend davon werden Aussagen gemacht, inwieweit diese Technologie einen Beitrag zu einer umweltfreundlicheren und klimavertraeglicheren Energieversorgung in Deutschland leisten kann. (orig.)

  18. Die Bibliothek 2.0 ist tot – es lebe der Bibliothekar 2.0

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David Tréfás

    2013-03-01

    Full Text Available Schweizer Bibliotheken bekunden Mühe mit ihren Auftritten im Internet. Insbesondere ihre Facebook-Seiten werden nur ungenügend genutzt. Dieser Artikel stellt die These in den Raum, wonach der Misserfolg der Bibliotheken vor allem darauf beruht, dass sie die Handlungsweisen ihrer Nutzer nicht der Umgebung des Web 2.0 anpassen. Erst wenn sich Bibliotheken als gleichberechtigte Mitglieder einer Community sehen, kann beispielsweise die Nutzung von Facebook wirklich gelingen.Swiss libraries have difficulties with their web presence. Especially their facebook pages are not being used sufficiently. This article suggests that the libraries’ failure is due to false expectations of user behaviour in a web 2.0 environment. Only if libraries regard themselves as equal members of a web community, can their web 2.0 presence and especially facebook presence unfold fully.

  19. DGMK faculty meeting: Utilisation of energy and matter of wastes and renewable materials, Velen, 20-22 April 1998. Authors` manuscripts; Beitraege zur DGMK-Fachbereichstagung `Energetische und stoffliche Nutzung von Abfaellen und nachwachsenden Rohstoffen` 20.-22. April 1998 in Velen/Westf.. Autorenmanuskripte

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1998-09-01

    This publication of the Deutsche Wissenschafatliche Gesellschaft fuer Erdoel, Erdgas und Kohle e.V. (DGMK) contains papers from the conference of the above title that was held in Velen in April 1998. Key subjects were biomass fluidized-bed pregasification, co-cracking of plastics and petroleum residues, waste incinerators, and economic aspects. (ABI) [Deutsch] Die Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft fuer Erdoel, Erdgas und Kohle e.V. (DGMK) veroeffentlicht Beitraege zu Fragen der energetischen und stofflichen Nutzung von Abfaellen und nachwachsenden Rohstoffen von ihrer Fachtagung in Velen im April 1998. Projekte befassen sich mit der Biomassevergasung in der Wirbelschicht und dem Cocracken von Kunststoffen und Erdoelrueckstaenden. Verschiedene Konzepte zum Betrieb von Muellverbrennungsanlagen werden vorgestellt und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen aufgestellt. (ABI)

  20. Long-term performance of borehole heat exchangers. A project conducted at the Burgdorf engineering school, Switzerland; Langzeitverhalten von Erdwaermesonden am Beispiel des Projektes an der Ingenieurschule Burgdorf (CH)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berdat, F. [Wasser- und Energiewirtschaftsamt, Bern (Switzerland)

    1997-12-01

    In 1981, the canton of Bern passed modern energy legislation. It promotes, for instance, the harnessing of thermal energy in the environment. The canton has made great efforts to strengthen knowledge of the use of water and the ground as sources of thermal energy. From 1985 to 1995, six so-called `Thermo Programmes` with a total cost of around 9.5 million Swiss Francs were carried out. They made essential contributions to the understanding of thermal energy flow, the making-up of thermal energy budgets and, thereby, to the assessment of the useful thermal energy potentials of water and the ground. The last and, at the same time, most comprehensive project was the `thermo programme borehole heat exchangers` conducted at the canton`s engineering school (technical school) at Burgdurf. (orig.) [Deutsch] Im Jahr 1981 wurde im Kanton Bern ein modernes Energiegesetz eingefuehrt. Unter anderem foerdert es die Nutzung der Umgebungswaerme. Deshalb hat der Kanton Bern grosse Anstrengungen unternommen, das Wissen um die Nutzung von Wasser und Boden als Waermequelle zu festigen. In den Jahren 1985-1995 wurden sechs sogenannte `Thermoprogramme` durchgefuehrt, die zusammen rund 9.5 Mio. Franken gekostet und wesentlich zum Verstaendnis der Waermestroeme, zur Erstellung von Waermebilanzen und damit zur Ermittlung der nutzbaren Waermepotentiale von Wasser und Boden beigetragen haben. Das letzte und gleichzeitig umfangreichste Projekt war das `Thermoprogramm Erdwaermesonden` an der kantonalen Ingenieurschule Burgdorf (FH). (orig.)

  1. Use of MRI in interventions in head and neck surgery; Die Nutzung der Magnetresonanztomographie bei Interventionen auf dem Gebiet der HNO-Heilkunde

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schulz, T.; Schneider, J.P.; Schmidt, F.; Kahn, T. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie; Bootz, F.; Weber, A. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer HNO-Heilkunde; Weidenbach, H. [Leipzig Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie; Heinke, W. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik fuer Anaesthesie und Intensivmedizin; Koehler-Brock, A. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie

    2001-05-01

    Presentation of new concepts and applications of MR-guided head and neck surgery are presented. Examples of diagnostic and therapeutic procedures such as evaluation of transseptal tumor biopsies, placement of afterloading catheters for brachytherapy, and microscopic surgery of paranasal sinuses in the open MRI are discussed. Material and Methods: 24 MRI-guided ENT-procedures (14 transsphenoidal biopsies, one transnasal biopsy, 6 placements of brachytherapy catheters, and 3 operations of the paranasal sinuses) were performed in an open 0.5 T MR system. Results: localisation and/or extension of all lesions as well as the placement of biopsy needles or catheters were determined with great precision during the interventions. Conclusions: surgical risk and postoperative morbidity are significantly reduced in MR-guided surgery of the petroclival region and the region of head and neck compared to other, conventional methods. Thus, interventional MRI-guidance optimizes minimal invasive surgery and catheter placement in difficult anatomical regions like the petroclival region. (orig.) [German] Vorstellung neuer Konzepte und Anwendungen der interventionellen MRT in der HNO-Heilkunde und Erlaeuterung am Beispiel diagnostischer und therapeutischer Interventionen. Evaluierung transseptaler Tumorbiopsien der petroclivalen Region, der Platzierung von Afterloadingsonden zur Brachytherapie und der Durchfuehrbarkeit mikroskopgestuetzter Nasennebenhoehlenoperationen. Material und Methoden: bei 24 Patienten wurden MR-gestuetzte Prozeduren im offenen MRT Signa SP/i durchgefuehrt (14 transsphenoidale Biopsien, eine transnasale Biopsie, 6 Afterloadingkatheter-Platzierungen und 3 Nasennebenhoehlenoperationen). Ergebnisse: bei allen Operationen war die Lokalisation des zu bioptierenden Tumors bzw. des Ausma paragraph es der Polyposis und seiner Umgebung moeglich. Sowohl die Biopsien als auch die Sondenplatzierungen und die Nasennebenhoehlenoperationen waren mit gro paragraph er Praezision

  2. Human biological monitoring as demonstrated by means of a heavy-metal polluted abandoned site; Human-Biomonitoring am Beispiel einer Schwermetallaltlast

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elison, M; Schulte-Hostede, S [GSF-Forschungzentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie

    1998-12-31

    Models for estimating exposure permit to make a rough assessment of the risk emanating from a contaminated area. But it must not be overlooked that such models are fraught with considerable weaknesses.- In studies such as the one described, concerned citizens should additionally be examined in order to obtain supplementary information and to aid interpretation. Such human biological monitoring makes sense only if the persons in question actually live in the contaminated areas, so that a higher exposure may reasonably be expected. Human biological monitoring is to help assess the inner exposure of human beings to pollutants emanating from the contaminated area. (orig./SR) [Deutsch] Mit Hilfe von Modellen zur Expositionsabschaetzung ist man nach den oben dargestellten Vorgehensweisen in der Lage, eine orientierende Bewertung des von einer kontaminierten Flaeche ausgehenden Risikos vorzunehmen. Dabei ist jedoch zu beruecksichtigen, dass solche Modelle mit erheblichen Schwachstellen belastet sind. Zur Ergaenzung und Interpretationshilfe sind bei Untersuchungen wie der hier vorgestellten auch Untersuchungen an den betroffenen Buergen vorzunehmen. Dieses Human-Biomonitoring hat nur dort einen Sinn, wo sichergestellt ist, dass die Menschen dort tatsaechlich auf belasteten Flaechen leben und damit eine erhoehte Belastung der Menschen anzunehmen ist. Das Human-Biomonitoring soll eine Abschaetzung der inneren Belastung des Menschen mit Schadstoffen, die von der kontaminierten Flaeche herruehren, ermoeglichen. (orig./SR)

  3. Human biological monitoring as demonstrated by means of a heavy-metal polluted abandoned site; Human-Biomonitoring am Beispiel einer Schwermetallaltlast

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elison, M.; Schulte-Hostede, S. [GSF-Forschungzentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie

    1997-12-31

    Models for estimating exposure permit to make a rough assessment of the risk emanating from a contaminated area. But it must not be overlooked that such models are fraught with considerable weaknesses.- In studies such as the one described, concerned citizens should additionally be examined in order to obtain supplementary information and to aid interpretation. Such human biological monitoring makes sense only if the persons in question actually live in the contaminated areas, so that a higher exposure may reasonably be expected. Human biological monitoring is to help assess the inner exposure of human beings to pollutants emanating from the contaminated area. (orig./SR) [Deutsch] Mit Hilfe von Modellen zur Expositionsabschaetzung ist man nach den oben dargestellten Vorgehensweisen in der Lage, eine orientierende Bewertung des von einer kontaminierten Flaeche ausgehenden Risikos vorzunehmen. Dabei ist jedoch zu beruecksichtigen, dass solche Modelle mit erheblichen Schwachstellen belastet sind. Zur Ergaenzung und Interpretationshilfe sind bei Untersuchungen wie der hier vorgestellten auch Untersuchungen an den betroffenen Buergen vorzunehmen. Dieses Human-Biomonitoring hat nur dort einen Sinn, wo sichergestellt ist, dass die Menschen dort tatsaechlich auf belasteten Flaechen leben und damit eine erhoehte Belastung der Menschen anzunehmen ist. Das Human-Biomonitoring soll eine Abschaetzung der inneren Belastung des Menschen mit Schadstoffen, die von der kontaminierten Flaeche herruehren, ermoeglichen. (orig./SR)

  4. Processing and physical utilisation of waste materials relevant to iron and steel manufacture; Aufarbeitung und stoffliche Nutzung eisen- und stahlrelevanter Abfallstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Harp, G.; Schmidt, B.; Sucker, D. [Betriebsforschungsinstitut VDEh-Institut fuer Angewandte Forschung GmbH, Duesseldorf (Germany)

    1998-09-01

    A part of the waste materials arising in iron and steel manufacture is utilised physically, either internally for the recovery of iron or externally for the production of cement and nonferrous metals. Most of these materials can be used without prior processing. Iron and steel-relevant waste materials which at present are still landfilled or disposed of as hazardous wastes are not immediately suitable for physical recycling as secondary raw material. These waste materials have to be processed without exception before they can be used again in the existing steel and iron manufacturing plants. The results of the authors` own studies have clearly shown that the cupola furnace is suited for the use of a wide variety of waste materials. [Deutsch] Ein Teil der bei der Eisen- und Stahlerzeugung anfallenden Abfallstoffe werden entweder intern zur Rueckgewinnung des Eisens oder extern in der Zement- bzw. Nichteisenmetallgewinnung stofflich verwertet. Dabei handelt es sich ueberwiegend um Materialien, die ohne weitere Aufbereitung verwertbar sind. Die bislang noch deponierten oder als Sonderabfall entsorgten eisen- und stahlrelevanten Abfallstoffe sind ohne weiteres als Sekundaerrohstoff nicht stofflich verwertbar. Die Aufarbeitung dieser Abfallstoffe ist fuer den Wiedereinsatz in den vorhandenen Anlagen zur Gewinnung von Eisen und Stahl zwingend erforderlich. Die Ergebnisse der eigenen Untersuchungen haben klar gezeigt, dass der Kupolofen fuer die Nutzung einer grossen Vielfalt an Abfallstoffen geeignet ist. Zur Erhoehung der spezifischen Einsatzmenge an eisen- und stahlrelevanten Abfallstoffen untersuchen wir derzeit den Einsatz von oxidischen Materialien als sogenannte selbstgaengige Briketts zusammen mit den ueblichen Eisentraegern fuer die Erzeugung von fluessigem Giessereieisen. Selbstgaengig heisst hierbei, dass der Reduktionskohlenstoff und auch die notwendigen Legierungselemente insbesondere Silizium als SiC in den Briketts eingebunden werden. Fuer die Aufbereitung

  5. Use of hydrogeothermal energy to support traditional heat supply systems; Nutzung der Energie von geothermalen Gewaessern zur Unterstuetzung der traditionellen Waermeversorgungssysteme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kabat, M; Nowak, W; Sobanski, R [Technische Univ., Szczecin (Poland)

    1997-12-01

    In the Szczecin Region, there are considerable resources of geothermal waters with temperatures from about 30 to 120 C. The authors present in their paper, on the example of selected urban centres, a possibility of utilising geothermal energy for modernisation of traditional heating systems. Among others, the idea of using geothermal energy in combination with conventional heat and power plants has been discussed and the geothermal heating system in Pyrzyce commissioned in February 1996 has been presented. (orig.) [Deutsch] In der Woiwodschaft-Szczecin sind betraechtliche Vorraete der geothermalen Gewaesser mit den Temperaturen von 30 bis ca. 120 C vorhanden. Im vorliegenden Referat stellen die Autoren am Beispiel einiger staedtischer Gebiete die Moeglichkeit, die geothermale Energie zur Modernisierung der traditionellen Waermeversorgungssysteme zu nutzen. Unter anderem wurde das Nutzungskonzept der geothermalen Waermequelle gekopplelt mit konventionellen Heizkraftwerken beschrieben und das im Februar 1996 in Betrieb genommene geothermale Waermeversorgungssysteme in Pyrzyce praesentiert. (orig.)

  6. Evaluation of geological and economic conditions for the exploitation of hydrogeothermal resources; Evaluierung geowissenschaftlicher und wirtschaftlicher Bedingungen fuer die Nutzung hydrogeothermaler Ressourcen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Erbas, K; Hoth, P; Huenges, E; Schallenberg, K; Seibt, A [GeoForschungsZentrum Potsdam (Germany)

    1997-12-01

    The main aspects of the project: `Evaluation of geologic and economic conditions for utilizing low-enthalpy hydrogeothermal resources` are outlined. In this interdisciplinary project the social, economic, technological and geoscientific aspects are analyzed in terms of their complexity and their interrelations. The project will provide a basis for political decision making in the process of promoting and installing of geothermal heating plants. (orig.) [Deutsch] In dem auf drei Jahre angelegten und vom BMBF mit rund 3,6 Mio. DM gefoerderten Projekt werden die Moeglichkeiten der Nutzung niedrigthermaler Tiefenwaesser untersucht. Dadurch sollen die Voraussetzungen fuer eine breitere Umsetzung des vorhandenen Potentials an geothermischer Energie geschaffen werden. Es werden die Projektziele, die Projektstruktur, uebergeordnete Arbeitsschwerpunkte und erste Schlussfolgerungen nach einem Jahr Projektlaufzeit dargestellt. (orig.)

  7. Country-wide survey on the effects of emissions using bioindicators. Recommendation of Arbeitskreis ``Bioindikation/Wirkungsermittlung`` der Landesaemter/-anstalten fuer Umweltschutz; Landesweite Erhebung von Immissionswirkungen mit Bioindikatoren. Empfehlung des Arbeitskreises ``Bioindikation/Wirkungsermittlung`` der Landesaemter/-anstalten fuer Umweltschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Peichl, L. [Bayerisches Landesamt fuer Umweltschutz, Muenchen (Germany).

    1997-09-01

    The working group on `boindication/assessment of effects` is made up of specialists active in the fields of bioindication and emission ecology for the German Federal administrative offices concerned with the protection of the environment and for the German Environmental Protection Agency. In April 1996, this working group adopted the recommendation for a `country-wide survey on the effects of emissions using bioindicatiors`. The goal of this national survey is to determine the geographic distribution and the development over time of such emissions, as well as to document the effects of background emissions. In order to achieve these goals, the development of national measuring networks and permanent observation stations is mandatory. A minimal demand of investigations and of investigative procedures is required in order to compare the results of the individual Federal States and to consequently combine these findings as an overall picture for the entire Federal Republic of Germany. Mosses and lichens are recommended for passive biological monitoring, while standardized grass cultures, kale, stringing nettle and tobacco are suggested for active biomonitoring. In addition, detailed methodical recommendations concerning the use of standardized grass cultures and kale are discussed. (orig.) [Deutsch] Der Arbeitskreis `Bioindikation/Wirkungsermittlung` setzt sich aus Fachleuten der Bioindikation und Immissionsoekologie der Landesaemter und -anstalten fuer Umweltschutz und des Umweltbundesamtes zusammen. Im April 1996 wurde vom Arbeitskreis die Empfehlung `Landesweite Erhebung von Immissionswirkungen mit Bioindikatoren` verabschiedet. Ziele der landesweiten Erfassung von Immissionswirkungen mit Bioindikatoren sind die Ermittlung ihrer geographischen Verteilung und zeitlichen Entwicklung und der Hintergrund-Immissionswirkungen. Zur Verfolgung dieser Ziele ist die Einrichtung von landesweiten Messnetzen und Dauerbeobachtungsstationen notwendig. Um Untersuchungen der

  8. CO{sub 2}. Separation, storage, use. Holistic assessment in the range of energy sector and industry; CO{sub 2}. Abtrennung, Speicherung, Nutzung. Ganzheitliche Bewertung im Bereich von Energiewirtschaft und Industrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fischedick, Manfred [Wuppertal Institut fuer Klima, Umwelt, Energie GmbH, Wuppertal (Germany); Goerner, Klaus [Duisburg-Essen Univ., Essen (Germany). Lehrstuhl fuer Umweltverfahrenstechnik und Anlagentechnik; Thomeczek, Margit (ed.) [EnergieAgentur.NRW, Gelsenkirchen (Germany)

    2015-07-01

    The technology for CO{sub 2} capture and storage (CCS) and CO{sub 2} usage (CCR) is illuminated in this reference book comprehensively and from different perspectives. Experts from research and industry present the CCS and CCR technology based on the scientific and technical foundations and describe the state-of-the-art. They compare energy balances for different techniques and discuss legal, economic and socio-political aspects. In scenario analyzes they demonstrate the future contribution of the technologies and present the views of the different stakeholder groups. The authors claim to inform value-free. They disclose the criteria for the assessment of individual perspectives. An important work on a current and controversial discussed technology. [German] Die Technologie der CO{sub 2}-Abtrennung und -Speicherung (CCS) sowie die CO{sub 2}-Nutzung (CCR) wird in diesem Fachbuches umfassend und aus unterschiedlicher Perspektive beleuchtet. Experten aus Forschung und Industrie stellen die CCS- und CCR-Technologie auf Basis der naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen vor und legen den Stand der Technik dar. Sie vergleichen Energiebilanzen fuer verschiedene Techniken und diskutieren rechtliche, wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Aspekte. In Szenarioanalysen zeigen sie den zukuenftigen Beitrag der Technologien auf und stellen die Sichtweisen der verschiedenen Stakeholder-Gruppen vor. Die Autoren haben den Anspruch, wertfrei zu informieren. Dabei legen sie die Kriterien fuer die Bewertung der einzelnen Sichtweisen offen. Ein wichtiges Werk zu einer aktuellen und kontrovers diskutierten Technologie.

  9. Behaviour of heavy metals during the thermal conversion of sawdust in entrained flows; Verhalten von Schwermetallen bei der thermischen Umwandlung von Saegespaenen im Flugstrom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reimert, R.; Klensch, S. [Karlsruhe Univ. (T.H.) (Germany). Engler-Bunte-Institut Bereich 1 - Gas, Erdoel und Kohle

    2000-07-01

    The behaviour of heavy metals during the thermal utilisation of sawdust was studied experimentally in a pilot-scale experimental plant at the Engler-Bunte Institute. The experiments served to determine the influence of reactor temperature (1050 -1300 C), dedusting temperature, and the nature of the gas atmosphere (reductive/oxidative) on the distribution of heavy metals contained in the sawdust over the product fractions slag, flue ash, and product gas. A calculation model was used to calculate the theoretical heavy metal concentrations in flue ash as a function of reactor temperature, dedusting temperature and gas atmosphere. [German] Am Engler-Bunte-Institut wurden experimentelle Untersuchungen zum Verhalten von Schwermetallen bei der thermischen Nutzung von Saegespaenen in einer halbtechnischen Versuchsanlage durchgefuehrt. Mit Hilfe der Versuche wurden die Einfluesse der Reaktortemperatur (1050-1300 C), der Entstaubungstemperatur (350-850 C) und der Gasatmosphaere (reduzierend/oxidierend) auf die Verteilung der in den Saegespaenen enthaltenen Schwermetalle auf die Produktfraktionen Schlacke, Flugasche und Produktgas bestimmt. Mit einem Berechnungsmodell wurden die theoretischen Schwermetallkonzentrationen in der Flugasche als Funktion der Reaktortemperatur, der Entstaubungstemperatur und der Gasatmosphaere berechnet. (orig.)

  10. On the genesis and accuracy of the energy consumption data of the housing industry; Zur Genese und Genauigkeit der Energieverbrauchsdaten der Wohnungswirtschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogler, Ingrid [GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., Berlin (Germany)

    2016-08-01

    Only the measured power consumption can show us whether commitment and investments in energy efficiency have been successful. We can expect before as much as we want (and expect we must, because otherwise no viable concept comes about). But only the measured consumption shows whether the plan ws successfully. This depends on the final energy, where the system losses and the type of use are included. What use is the best energy saving concept, if despite large investments of energy consumption will not fall as planned? The housing industry recorded since 2007 every two years energy consumption data, presented at the annual press conferences and published in ''Data and Trends''. The following explains, what data is collected, how the characteristic value is formed and how accurate the results are. [German] Nur der gemessene Energieverbrauch kann uns zeigen, ob Engagement und Investitionen in Energieeffizienz erfolgreich waren. Wir koennen vorher rechnen so viel wir wollen (und rechnen muessen wir, weil sonst kein tragfaehiges Konzept zustande kommt). Aber erst der gemessene Verbrauch zeigt, ob der Plan erfolgreich war. Dabei kommt es auf die Endenergie an, d.h. die Systemverluste und die Art der Nutzung sind enthalten. Was nutzt das beste Energieeinsparkonzept, wenn trotz hoher Investitionen der Energieverbrauch nicht wie geplant sinkt? Die Wohnungswirtschaft erfasst seit 2007 alle zwei Jahre Energieverbrauchsdaten, die anlaesslich der Jahrespressekonferenzen vorgestellt und in ''Daten und Trends'' veroeffentlicht werden. Im Folgenden wird erlaeutert, welche Daten erfasst werden, wie die Kennwertbildung erfolgt und wie genau die Ergebnisse sind.

  11. Active monitoring with lichens in the Linz region (Upper Austria); Aktives Monitoring mit Flechten in der Landeshauptstadt Linz (Oberoesterreich, Oesterreich)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heber, I; Heber, W; Tuerk, R

    1993-12-31

    A bio-monitoring project to asses air quality was run in the city of Linz (Upper Austria) between October 1990 and November 1991. The project used Hypogymnia physodes samples which were exposed according to VDI specifications (No. 3799). The climatic conditions of October 1990 resulted in a high atmospheric pollution load which caused almost all of the lichens exposed (82 plates) to die within four weeks. New samples were exposed in November 1990 and their damage rates indicated a clear zoning of emission input loads of the city of Linz in the period December 1990 to March 1991. (orig.) [Deutsch] In der Landeshauptstadt Linz (Oesterreich, Oberoesterreich) wurde im Zeitraum von Oktober 1990 bis November 1991 ein Biomonitoring-Projekt zur Bewertung der Luftguete durchgefuehrt. Dabei wurden Proben von Hypogymnia physodes entsprechend den Anleitungen des VDI (Nr. 3799) exponiert. Bereits waehrend des Oktober 1990 fuehrten die klimatischen Gegebenheiten zu einer hohen Belastung der Atmosphaere mit Schadstoffen, so dass fast alle exponierten Flechten (82 Tafeln) innerhalb von vier Wochen vollstaendig abstarben. Die im November 1990 neu exponierten Proben liessen fuer den Zeitraum Dezember 1990 bis Maerz 1991 bereits eine deutliche Zonierung der Immissionsbelastung in der Stadt Linz aufgrund der Schaedigungsraten der Flechten erkennen. (orig.)

  12. New trends in processing and disposal of municipal and industrial sewage sludges. 8. Joint seminar `waste water technology` with exhibitor`s forum; Neue Trends bei der Behandlung und Entsorgung kommunaler und industrieller Klaerschlaemme. Achtes gemeinsames Seminar `Abwassertechnik` mit Ausstellerforum

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1997-12-31

    The present conference proceedings handle all aspects of sewage sludge disposal: agricultural use of sewage sludge, processing in anaerobic reactors, composting, drain, drying, gasification, combustion, economical aspects, ecological aspects, building, design and operation of modern sludge treatment plants. (SR) [Deutsch] Der vorliegende Tagungsband behandelt alle Aspekte der Klaerschlammentsorgung: landwirtschaftliche Nutzung von Klaerschlamm, Behandlung in Anaerobreaktoren, Kompostierung, Entwaesserung, Trocknung, Vergasung, Verbrennung, wirtschaftliche Aspekte, oekologische Aspekte, Bau, Ausruestung und Betrieb von modernen Schlammbehandlungsanlagen. (SR)

  13. The year 2000 problem as seen by manufacturers; Das Jahr-2000-Problem in deutschen Kernkraftwerken. Aus der Sicht der Hersteller

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Graf, A. [Siemens AG, Erlangen (Germany). Bereich KWU

    1999-11-01

    The Y2K problem has many facets due mainly to two reasons: The extremely wide use of microcomputers, and the complexity of automation in modern industrial plants. For the past two years, Siemens AG has been checking the Y2K conformity of its products. The result of these investigations is this: All automation equipment, almost without exception, is in conformity with the year 2000 requirements as it works without the date function causing the errors. A few occasional malfunctions were discovered in older computer-supported operating and monitoring stations and in process computer applications. However, malfunctions are not going to cause failures of the system but only make its use more difficult. (orig.) [German] Ursache des Jahr-2000-Problems ist die Unfaehigkeit gewisser aelterer Software, das Jahresdatum 2000 beim Uebergang der letzten beiden Ziffern von '99' auf '00' richtig zu verarbeiten. Potenziell betroffen sind alle Geraete und Systeme, die in irgendeiner Form Rechner oder Mikrorechner enthalten. Das Jahr-2000-Problem ist sehr vielschichtig. Dies resultiert im Wesentlichen aus zwei Gruenden: Der extrem weiten Verbreitung von Mikrorechnern und der Komplexitaet der Automatisierung moderner Industrieanlagen. Die Siemens AG ueberprueft seit zwei Jahren die 2000-Jahr-Konformitaet ihrer Produkte. Ergebnis der Untersuchungen ist: Automatisierungsgeraete sind fast ausnahmslos Jahr-2000 konform, da sie ohne die fehlerverursachenden Datumsfunktionen auskommen. Vereinzelte Fehlfunktionen wurden in aelteren rechnergestuetzten Bedien- und Beobachtungssystemen sowie in Prozessrechneranwendungen gefunden. Fehlfunktionen fuehren jedoch meist nicht zum Versagen des Systems, sondern erschweren nur dessen Nutzung. In den sicherheitsrelevanten Bereichen der Kernkraftwerke werden ausschliesslich die vom Jahr-2000-Problem nicht betroffenen Automatisierungsgeraete eingesetzt. (orig.)

  14. The photovoltaic planar antenna - high-tech with multifunctional utilisation of the physical properties of solar cells. Paper; Die photovoltaische Planarantenne - High-Tec durch multifunktionale Nutzung der physikalischen Eigenschaften von Solarzellen. Paper

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bendel, C.; Kirchhof, J.; Henze, N. [Institut fuer Solare Energieversorgungstechnik (ISET), Kassel (Germany)

    2001-07-01

    The use of the photovoltaic energy conversion for power supply has been practised successfully in communication technological facilities for years. Problems often arise regarding the optimal installation locations and orientations of the components Solar-Cell/-module and antenna, because they mutually visually or electromagnetically often disturb themselves. The partly very high direct costs also cause difficulties at the simultaneous use of both components. The vision arising at the ISET, was to use this unintentional effect of the parasitical irradiation as new multifunctional quality of solar cells. The ''Solar Planar Antenna'' could take both radio and energy supply functions of electric equipment or systems and make completely new equipment design and system concepts possible. After some finally promising tests the ''Solar Planar Antenna'' was applied as German, European, US-American and Japanese patent. The name SOLPLANT became a registered trademark. The ''Solar Planar Antenna'' shall be used in products where the simultaneous use of photovoltaic and Radio Frequency facilities are still incompatible. Some of the possible applications are compact measurement stations with RF-based communication, GPS-based navigation systems, communication base stations, antenna and battery charger at mobile telephone handsets, ''Bluetooth'' based computer devices and accessories like keyboards, trackballs or organisers. Together with a digital signal conditioning in combination with an array of ''Solar Planar Antennas'' a digital coil forming is possible. With this feature the antenna can be used as high gain antenna and it is possible to blind out noise and distortions. [German] Die Nutzung der photovoltaischen Energiewandlung zur Stromversorgung wird in kommunikationstechnischen Einrichtungen seit Jahren erfolgreich praktiziert. Probleme bereiten oft die optimalen

  15. Acting jointly - with energy rationalism. The role of nuclear energy in Germany's self-commitment to reduce CO{sub 2}; Gemeinsam handeln - mit Energievernunft. Die Rolle der Kernenergie bei der Selbstverpflichtung Deutschlands zur CO{sub 2}-Minderung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, E.; Hildebrand, M. [Vereinigung Deutscher Elektrizitaetswerke (VDEW) e.V., Frankfurt am Main (Germany)

    1999-11-29

    More than all the other partner states in the European Union the Federal Republic of Germany with an ambitious programme for the protection of the climate accepted the responsibility to comply with the obligations of the Kyoto Protocol to sustainably reduce the greenhouse gases. The German electricity suppliers as important players within the framework of the 'Selfcommitment of German Business on Climate Protection' never left any doubt that they would contribute their shares. At the same time great significance must be attached to the utilisation of nuclear energy. The goals of the policy for climate protection, however, would become waste paper under a withdrawal from nuclear energy as it is currently pursued by the Federal Government. (orig.) [German] Mehr als alle anderen Partnerstaaten in der Europaeischen Union hat die Bundesrepublik Deutschland mit ihrem anspruchsvollen Programm zum Schutz des Klimas Verantwortung uebernommen, den Verpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll nachzukommen, die Treibhausgase nachhaltig zu vermindern. Die deutschen Stromversorger als wichtiger Akteur im Rahmen der 'Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge' haben keinen Zweifel daran gelassen, ihren Teil dazu beizutragen. Der Nutzung der Kernenergie kommt hierbei entscheidende Bedeutung zu. Mit einem Ausstieg aus der Kernenergie, wie ihn die Bundesregierung derzeit verfolgt, wuerden aber die Ziele der Klimaschutzpolitik Makulatur. (orig.)

  16. A renewable energy policy concept for the rural district of Schmalkalden-Meiningen - Assessment of potential and modelling calculations; Potentiale und Modellrechnungen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krah, N. [Fachhochschule Schmalkalden (Germany). Fachbereich Maschinenbau

    2001-06-01

    The publication is based on previous studies, facts, information, analyses and project results. Using this available reservoir of information, the author examines the potentials and demonstrates that the rural district of Schmalkalden-Meiningen meets all requirements and owns all means to put into place an energy policy that focuses on the use of renewable energy sources and the relevant technologies. The aspects examined are: increasing the energy efficiency; rational use of energy and development of environmentally sound energy supply; use of renewable energy sources; reducing greenhouse gas emissions. (orig./CB) [German] Die Veroeffentlichung baut auf fruehere Untersuchungen, Fakten, Daten, Erkenntnisse und Projekten auf. Unter Verwendung dieser Quellen wird ein Energiekonzept fuer den Landkreis Schmalkalden-Meiningen erarbeitet, das die Nutzung erneuerbarer Energien in den Vordergrund stellt und zeigt, dass der Landkreis alle Voraussetzungen besitzt, um die folgenden Potentiale nutzbar zu machen oder auszubauen: Energieeinsparmoeglichkeiten; rationelle, umweltfreundliche Energieversorgung; Anwendung erneuerbarer Energien; Reduzierung der Schadstoffemissionen. (orig./CB)

  17. Die semantische Ordnung der Dinge im Web. Bildung mit den HTTP-Dämonen zwischen Widerstreit und adaptiver Regelung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2015-06-01

    Full Text Available Die zentrale These dieses Beitrags ist, dass das WWW im Interesse der Bildung des Menschen genutzt werden kann, eine solche Nutzung aber aus historischen Gründen eher selten ist. Der Beitrag entwickelt Gestaltungs- und Reflexionsoptionen im Interesse einer produktiven Rekombination von Services und des progressiven Designs der medialen Infrastruktur des WWW und empfiehlt eine solidarische Kooperation zwischen Informatik und Pädagogik, um eine reflektierte Gestaltung zu implementieren. The world wide web can be used for educating people, but this is hardly the case. The paper argues that this lack of education is connected to historical contexts and develops options to design and reflect the internet for education. The aim is to combine services of the world wide web and a progressive design of the infrastructure. Solidarity in the cooperation between computer sciences and education for a reflective design is suggested to put this aim into practice.

  18. Anleitung zur Gründung und Pflege von Online-Netzwerken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicola Döring

    2006-11-01

    Full Text Available Internet-Nutzung ist in der weiblichen Bevölkerung geringer verbreitet als in der männlichen (Internet Gender Gap. Hinzu kommen geschlechtsspezifische Unterschiede in Umfang und Art der Internet-Aneignung (Gendered Digital Inequalities. Eine Reihe von Initiativen bemüht sich darum, Mädchen und Frauen den Internet-Zugang zu erleichtern und ihre Internet-Kompetenz zu steigern (z. B. www.frauen-ans-netz.de. Der vorliegende Praxisleitfaden geht einen Schritt weiter und möchte nicht nur zur Internet-Nutzung, sondern zur aktiven Internet-Gestaltung anregen im Sinne der Gründung neuer virtueller Mädchen- und Frauennetzwerke. Technologische, ökonomische, soziale, psychologische und geschlechterpolitische Aspekte dieser Netzwerke werden behandelt und an Beispielen illustriert.

  19. Mineralogical investigations of the role of the clay fraction in geothermal energy use; Mineralogische Untersuchungen zur Rolle der Tonfraktion bei der Gewinnung geothermischer Energie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Althaus, E; Frosch, G [Karlsruhe Univ. (T.H.) (Germany). Mineralogisches Inst.

    1997-12-01

    Authigenic clay minerals strongly influence the quality of geothermal reservoir systems. Their precipitation may drastically change the properties of reservoir sandstones. They interact more strongly with non-equilibrium fluids than most other mineral phases. The most abundant clay minerals in geothermal wells of Northeastern Germany are kaolinite, illite and mixed-layer minerals. Experiments are being carried out to study the dissolution rates of these minerals in NaCl brines at different pH-values. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen des BMBF-Projektes `Evaluierung geowissenschaftlicher und wirtschaftlicher Bedingungen fuer die Nutzung hydrogeothermaler Ressourcen` werden am Mineralogischen Institut der Universitaet Karlsruhe (T.H.) Experimente zur Stabilitaet von Tonmineralen in geothermischen Systemen durchgefuehrt. Die Untersuchungen beziehen sich auf Gesteine und Solen, wie sie durch die nordostdeutschen Geothermiebohrungen Neustadt-Glewe, Rheinsberg und Neubrandenburg aufgeschlossen sind. Die Untersuchten Gesteinsproben enstammen der oberen Trias und dem Jura. Die vergleichbaren stratigraphischen Einheiten sind in den Bohrungen in unterschiedlicher Teufe und Maechtigkeit anzutreffen: So finden sich die Contorta-Schichten (Raetkeuper) bei Neustadt-Glewe in ca. 2200 m, bei Rheinsberg in ca. 1680 m und bei Neubrandenburg in ca. 1250 m Tiefe. (orig.)

  20. Fundamentals of combustion research. Final report 2000; Grundlagen der Verbrennungsforschung. Abschlussbericht 2000

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2001-07-01

    All ten projects were aimed at modelling and validation of practically relevant natural gas flames. Modelling comprises the use,l development and enhancement of advanced combustion and turbulence models, e.g. PDF models or higher order Reynolds stress models. Validation uses modern laser diagnostics, e.g. spontaneous Raman scattering, LIF spectroscopy, and LDA. The practical applicability is ensured by a 150 kW flame whose characteristics can be extrapolated to industrial-scale plants. For this, four identical experiments were set up in the TECFLAM institutes of Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg, and Darmstadt. [German] Gemeinsames Projektziel der vorliegenden zehn Vorhaben ist die Modellentwicklung und Validierung anwendungsnaher Erdgasflammen. Unter Modellentwicklung ist dabei die Nutzung, Entwicklung und Weiterentwicklung fortschrittlicher Verbrennungs- und Turbulenzmodelle wie PDF-Modelle oder Reynolds-Stress-Modelle hoeherer Ordnung zu verstehen. Validierung wird durchgefuehrt mittels moderner Laserdiagnostik-Verfahren, wie der spontanen Raman-Streuung, der LIF-Spektroskopie sowie LDA-Verfahren. Die Anwendungsnaehe wird sichergestellt durch eine Flamme mit 150 kW Leistung, deren Verhalten auf grosstechnische Anlagen extrapolierbar ist. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wurden vier identische Versuchsaufbauten in den TECFLAM-Instituten in Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg und Darmstadt errichtet. (orig.)

  1. Auf dem Weg zur digitalen Fakultät - moderne IT Infrastruktur am Beispiel des Physik-Departments der TU München

    Science.gov (United States)

    Homolka, Josef

    Der Geschäftsbetrieb einer Universität ist durch zunehmende Digitalisierung und Nutzung elektronischer Medien gekennzeichnet. Die Einführung immer leistungsfähigerer zentraler IT-Systeme führt zu einer komplexen Vielfalt heterogener Benutzer- und Administrationsschnittstellen. Zur Schaffung einer umfassenden benutzerfreundlichen und nahtlosen IT-Infrastruktur ist die Beteiligung aller organisatorischen Einheiten und Ebenen erforderlich. Am Physik-Departement der Technischen Universität München wurden unter Integration eigener Ressourcen mit zentralen Ressourcen, die im Rahmen des IntegraTUM Projektes entwickelt und bereitgestellt wurden, existierende Dienste weiterentwickelt und neue Angebote aufgebaut. Das System, bestehend aus den Komponenten Netzwerk, Arbeitsplatzrechner, Serverinfrastruktur, E-Mail-Service, WWWDienst, Datenhaltung und Software wurde für die Nutzerkreise Studenten und Mitarbeiter im Hinblick auf Anwenderfreundlichkeit und nahtlosen Zugriff optimiert.

  2. Biomass utilisation seen against the background of AGENDA 21; Biomassenutzung vor dem Hintergrund der AGENDA 21

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schoenwiesner-Bozkurt, C. [efreso AG, Muenchen (Germany)

    2000-07-01

    From 3 to 14 June 1992 Rio de Janeiro was host to the largest conference that had ever taken place up to that point in human history, the United Nations Conference on Environment and Development (UNCED). One major programmatic outcome of the conference was the approval of Agenda 21. This document was signed by 179 states, but it is not binding under international law. Altogether AGENDA 21 comprises 40 chapters. The present paper draws on a selection of these chapters to exemplify the significance of energy production from biomass and its relationship with the goals of Agenda 21. The author has refrained from discussing the issue of climate and energy policy in a wider context, as this matter will undoubtedly already be known to the reader. [German] Zwischen dem 03. und 14. Juni 1992 fand in Rio die bis dahin groesste Konferenz der Menschheitsgeschichte statt. Die Konferenz der Vereinten Nationen ueber Umwelt und Entwicklung 'United Nations Conference on Environment and Development (UNCED)'. Als greifbares programmatisches Ergebnis der Konferenz wurde am Ende die Agenda 21 verabschiedet. Sie wurde von 179 Staaten unterzeichnet, ist aber voelkerrechtlich nicht verbindlich. Insgesamt umfasst die Agenda 21 40 Einzelkapitel. Beispielhaft soll anhand einiger Kapitel die Bedeutung und der Zusammenhang zwischen der energetischen Nutzung der Biomasse und den Zielen der Agenda 21 aufgezeigt werden. Bewusst wird hierbei der Themenbereich 'Klima- und Energiepolitik' nicht weiter betrachtet, da dieser Zusammenhang den Teilnehmern sicherlich bekannt ist. (orig.)

  3. Nachhaltiger Lebensmittelkonsum gestern, heute und morgen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Aschemann-Witzel, Jessica

    2013-01-01

    Die Weltgemeinschaft sieht sich mit steigendem Bevölkerungswachstum und Zielkonflikten der Nutzung von Land und Agrarrohstoffen konfrontiert. Dies wirft die Frage auf, wie nachhaltiger Lebensmittelkonsum in der Zukunft auszusehen hat. Der Beitrag diskutiert die Frage aus Sicht der Konsumverhaltens...

  4. Methods of heat transformation for solar facilities in buildings; Verfahren der Waermetransformation fuer die solare Gebaeudetechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Henning, H.M. [Fraunhofer-Inst. fuer Solare Energiesysteme, Freiburg (Germany). Gruppe Aktive Thermische Systeme; Treffinger, P. [Deutsche Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt (DLR), Lampoldshausen (Germany). Inst. fuer Technische Thermodynamik

    1998-02-01

    Processes in which a heat pump cycle is driven by thermal energy may be defined as heat transformation processes. The technical realization of this type of processes in general is based on sorption techniques. Depending on the temperature level of the utilized heat these technologies may be used for either cooling or heating of buildings. The paper presents state-of-the-art technologies and new developments. It comprises solar cooling of buildings, utilization of environmental energy sources (earth, air) by thermal driven heat pumps and seasonal storage of solar thermal energy by means of sorption processes. (orig.) [Deutsch] Unter Waermetransformationsverfahren werden im allgemeinen Verfahren verstanden, in denen ein Waermepumpenprozess mit thermischer Energie angetrieben wird. Die technische Realisierung dieser Verfahren erfolgt ueberwiegend mit Hilfe von Sorptionsvorgaengen. Abhaengig vom Temperaturniveau des Nutzwaermestroms koennen solche Verfahren im Gebaeudebereich fuer die Kuehlung oder Heizung eingesetzt werden. Im Beitrag werden der Stand der Technik sowie neue Entwicklungen vorgestellt. Im einzelnen umfasst der Beitrag die solare Kuehlung von Gebaeuden, die Nutzung von Umweltenergie (Erdreich, Luft) mittels thermisch angetriebener Waermepumpen sowie die saisonale Speicherung von Solarenergie ueber Sorptionsprozesse. (orig.)

  5. Das EU-Projekt MOPEM – europaweite Nutzung elektronischer Lernpfade in der Marketing-Weiterbildung

    OpenAIRE

    Scholl, Margit; Tippe, Ulrike

    2008-01-01

    Im Projekt »Marketing 0nline – Path to Enter New Markets« wollen sieben Partnereinrichtungen aus fünf Ländern der defizitären europäischen Online- Ausbildung im Bereich des fortgeschrittenen Marketings begegnen. Die Lernkurse zum fortgeschrittenen Marketing für Europäische Märkte sollen anhand von Fallstudien praxisorientiert die kulturellen Unterschiede berücksichtigen, modulartig separierbar und wiederverwendbar sowie unabhängig vom konkreten Bildungssystem aufgebaut sein, sodass sie bei be...

  6. Climate change and the Lower Weser region. Final report; Klimaaenderung und Unterweserregion (KLIMU) 'Fallstudie Weseraestuar'. Teilprojekt: Oekologischer Komplex. T. B: Klimasensitivitaet der Unterweser und ihrer Vorlaender. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Osterkamp, S.; Schirmer, M.

    2000-12-01

    The climate sensitivity of the aquatic, amphibic and terrestrial compartments of the lower Weser region was analyzed. This region, located between Bremen and Bremerhaven in northern Germany, is part of a bigger natural reserve ('Unterwesermarsch'). Vegetation and land use were mapped at the biotype level, and forecasts of changes to be expected were attempted on the basis of a regionalised climate scenario. Climate-induced changes in the topology of the headlands and in the morphology of the lower Weser river could not be taken into account. [German] In der vorliegenden Arbeit (Teil B: 'Klimasensitivitaet der Unterweser und ihrer Vorlaender') des Teilprojektes Oekologischer Komplex wird die Klimasensitivitaet der aquatischen, amphibischen und terrestrischen Lebensraeume der Unterweserregion analysiert. (Die Ergebnisse der Untersuchungen der Klimasensitivitaet der Marschen sind im Abschlussbericht des Teilprojektes Oekologischer Komplex, Teil A, Kraft and Schirmer 2000 beschrieben). Das Untersuchungsgebiet, im Norden Deutschlands zwischen Bremen und Bremerhaven gelegen, stellt den inneren Teil des Naturraumes Unterwesermarsch dar. Die Vegetation und die Nutzung des Gebietes wurde flaechendeckend auf der Ebene von Biotoptypenkartierungen erfasst. Prognosen der Flaechenbilanzen und der kuenftigen Veraenderung der Biotoptypen und der Fauna des Vorlandes und der Unterweser wurden auf der Grundlage eines regionalisierten Klimaszenarios vorgenommen. Klimabedingte Veraenderungen der Topografie der Vorlandbereiche und der Morphologie der Unterweser konnten innerhalb der vorliegenden Studie nicht beruecksichtigt werden. (orig.)

  7. Mit Kindergartenkindern Medientechnologien ergründen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Chimirri, Niklas Alexander

    2012-01-01

    Der alltäglichen Nutzung von Medientechnologien liegen komplexe Interaktionsprozesse zugrunde. Eine Erforschung des Kind-Technik-Verhältnisses benötigt daher Konzepte, die der intersubjektiven und materiellen Beziehungshaftigkeit menschlichen Alltags gerecht werden. Das zuletzt verstärkt von der ...

  8. Communication in a Human biomonitoring study

    DEFF Research Database (Denmark)

    Exley, Karen; Cano, Noemi; Aerts, Dominique

    2015-01-01

    A communication strategy was developed by The Consortium to Perform Human Biomonitoring on a European Scale (COPHES), as part of its objectives to develop a framework and protocols to enable the collection of comparable human biomonitoring data throughout Europe. The framework and protocols were...... tested in the pilot study DEMOCOPHES (Demonstration of a study to Coordinate and Perform Human biomonitoring on a European Scale). The aims of the communication strategy were to raise awareness of human biomonitoring, encourage participation in the study and to communicate the study results...... and stakeholders, followed by dissemination at European level. Several lessons were learnt that may assist other future human biomonitoring studies. Recruitment took longer than anticipated and so social scientists, to help with community engagement, should be part of the research team from the start...

  9. Anonyme Kindesabgabe – ein passgenaues Angebot für hilfesuchende Frauen oder der Preis für ein kollektives gutes Gewissen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Bradna

    2014-07-01

    Full Text Available Das erste Angebot zur anonymen Kindesabgabe in Deutschland wurde 1999 initiiert. Mit der Zielsetzung, Kindstötung und Aussetzung zu verhindern sowie Schwangere und Mütter in problematischen Lebenssituationen zu unterstützen, wurden in den Folgejahren weitere Babyklappen und Möglichkeiten der anonymen Geburt bzw. der anonymen Übergabe geschaffen. Zugleich regen sich seit ihrer Einführung ethische und rechtliche Bedenken.  In einer bundesweiten Studie untersuchte das Deutsche Jugendinstitut, wie sich die Angebote der anonymen Kindesabgabe entwickelt haben und von wem bzw. wie sie in Anspruch genommen werden. Die Studie zeigt, dass sich die gegenwärtige Praxis in einer rechtlichen Grauzone bewegt und Routinen manifestiert, die weder rechtmäßig noch fachlich stets angemessen sind. Zu den wesentlichen Befunden gehört, dass die Zielgruppen, die bei der Einrichtung der Angebote im Fokus standen, nicht erreicht werden. Nicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe ist für die Nutzung von Angeboten anonymer Geburt ausschlaggebend, sondern vielmehr eine Häufung von Belastungen und Problemen schwangerer Frauen.  Der vorliegende Beitrag befasst sich mit einer auf Anonymität verengten Problemlösungspraxis und fokussiert die Konsequenzen für betroffene Frauen.  Dem gegenübergestellt werden die Argumentationsmuster, die die anonyme Kindesabgabe rechtfertigen. Sie werden hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Bedeutung für Frauen in (sozialen Notlagen kritisch hinterfragt.

  10. Biofuels - Properties and application experience; Biokraftstoffe - Eigenschaften und Erfahrungen bei der Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmiedel, H.P.

    2002-12-01

    The European Union wants to promote the use of renewable raw materials also in the traffic sector in order to meet the internationally committed reduction of carbon dioxide emissions. At the same time a new market shall be created for farming and jobs shall be secured. Fatty acid methyl esters in the diesel market and ethanol and ethyl tertiary butyl ether (ETBE) in gasoline are discussed as compounds that can be produced from renewable raw materials and be applied as fuels in the short term. This literature survey deals with the extent of CO{sub 2} / greenhouse gas emission reductions, the availability of biofuels and summarizes the economical and technical experiences obtained so far with their application. The use of pure vegetable oils, dimethylether and pyrolysis oil is also briefly covered. (orig.) [German] Die EU will auch im Verkehrsbereich den Einsatz nachwachsender Rohstoffe foerdern, um die international zugesagte Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen zu erreichen. Gleichzeitig sollen damit der Landwirtschaft ein neuer Markt eroeffnet und Arbeitsplaetze gesichert werden. Fettsaeuremethylester fuer den Dieselbereich sowie Ethanol und Ethyltertiaerbutylether (ETBE) fuer Ottokraftstoff werden als Verbindungen genannt, die aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und kurzfristig als Kraftstoff eingesetzt werden koennen. Die vorliegende Literaturstudie beleuchtet den Umfang der CO{sub 2}- bzw. Klimagasreduktion, die Verfuegbarkeit der Biokraftstoffe und fasst die oekonomischen und technischen Erfahrungen zusammen, die bisher in ihrer Anwendung erhalten wurden. Die Nutzung von reinen Pflanzenoelen, Dimethylether und Pyrolyseoel wird gestreift. (orig.)

  11. Learn & Go: Entwicklung einer Mobile Learning Applikation für Smartphones zur Nutzung von Learning Management Features und Funktionen via Webservice [Learn & Go: Development of a mobile learning application for smartphones to use learning management features and functions via web services

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Igel, Christoph

    2013-01-01

    Full Text Available [english] This paper indicates an attractive offer of the Saarland University to the economic study organisation in the mobile age. The realised solution allows students, without requiring any browser technologies, to use functions of the University’s learning management system avoiding to hold information and contents available more than once. Besides the methodical approch to gain the prototyp of the mobile application, the thereby achieved added value of accessing information for medical students regardless time or place is pointed out as well as the advantage perspectively gained as an innovative qualification option in the lifelong learning process for all different kinds of professional groups in the medical sector.[german] Dieser Beitrag zeigt im mobilen Zeitalter eine attraktive Offerte der Universität des Saarlandes zur ökonomischen Studienorganisation auf. Die realisierte Lösung ermöglicht Studierenden, fernab von Browsertechnologien, die Nutzung von Funktionen des Learning-Management-Systems der saarländischen Hochschulen ohne die Informationen und Inhalte mehrfach vorzuhalten. Das methodische Vorgehen zur Pilotierung der mobilen Applikation wird im Folgenden ebenso beleuchtet wie das hierdurch ermöglichte Potential des orts- und zeitunabhängigen Zugriffs auf Informationen, zum einen für Studierende der Human- und Zahnmedizin an der Universität des Saarlandes und zum anderen perspektivisch als innovative Qualifizierungsform im Lifelong Learning Prozess für alle Berufsgruppen im Gesundheitswesen.

  12. Overal EU guideline for water: Inventory taking in the river basin unit Weser; EG-Wasserrahmenrichtlinie: Bestandsaufnahme in der Flussgebietseinheit Weser

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Graw, M.; Wetzel, A.

    2004-12-01

    The first expert step for the inventory taking in the river basin unit Weser has been taken with the present report that was demanded by the overall European guideline for water. It contains a first preliminary estimation of the condition of the surface water and the groundwater. An overview of the existing variety of protected areas in the river basin unit has also been added. The acquisition of economic data has already begun with respect to measure programmes that will become necessary in order to reach a good condition of surface water and groundwater according to later demands. The target is to introduce Europe-wide environmentally friendly and lasting water services with cost covering water prices and to secure the use of the resource water for the future. (orig.) [German] Mit dem vorliegenden Bericht ueber die Bestandsaufnahme in der Flussgebietseinheit Weser ist der erste fachliche Schritt, den die europaeische Wasserrahmenrichtlinie fordert, getan. Sie enthaelt eine erste vorlaeufige Einschaetzung des Zustandes der Oberflaechengewaesser und des Grundwassers. Ergaenzt wird sie durch einen Ueberblick ueber die vorhandenen vielfaeltigen Schutzgebiete in der Flussgebietseinheit. Im Hinblick auf Massnahmenprogramme, die notwendig werden, um spaeter den geforderten guten Zustand der Oberflaechengewaesser und des Grundwassers zu erreichen, hat bereits jetzt die Erhebung oekonomischer Daten stattgefunden. Ziel ist es europaweit mit kostendeckenden Wasserpreisen umweltgerechte und nachhaltige Wasserdienstleistungen einzufuehren und die Nutzung der Ressource Wasserfuer die Zukunft weiter zu sichern. (orig.)

  13. Campus Single Sign-On und hochschulübergreifendes Identity Management

    Science.gov (United States)

    Hommel, Wolfgang

    Das im Rahmen von IntegraTUM für die TUM geschaffene Identity & Access Management System setzt das Paradigma unified login um, d. h. ein Benutzer kann alle für ihn relevanten Dienste innerhalb der Hochschule mit derselben Loginname-/Passwortkombination nutzen. Dieser Artikel zeigt, wie auf Basis der Software Shibboleth und der deutschlandweiten Hochschulföderation DFN-AAI als weitere Mehrwerte das campusweite web single sign-on und die nahtlose Nutzung zahlreicher externer Web-Anwendungen erreicht werden. Als Beispiel für die Abläufe bei der Erschließung neuer Dienste für die hochschulübergreifende Nutzung wird die Anbindung von Learning Management Systemen auf Basis des DFN-AAI E-Learning-Profils diskutiert. Den umfassenden Vorteilen werden schließlich die aktuellen technischen Grenzen bei der Umsetzung des hochschulübergreifenden Identity Management gegenübergestellt.

  14. Gute Inhalte produzieren und Rahmen schaffen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pogner, Karl-Heinz

    2004-01-01

    für den Dialog genutzt werden. Bei der Nutzung digita-ler Kommunikationsformen dominiert die E-Mail. Andere Medien wie Homepages oder TV/Film werden, je nachdem, ob sie der internen oder der externen Kommunikation dienen, als unterschied-lich bedeutsam gewertet. Bei den Mitarbeiterqualifikationen...

  15. Private is Public?! Der Umgang von 14- bis 18-Jährigen mit Sozialen Medien. - Eine explorativ-empirische Untersuchung im gymnasialen Kontext

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Filk

    2011-12-01

    Full Text Available Die explorative Studie „Private is Public?!“ fokussiert sich auf das Mediennutzungsverhalten von 14- bis 18-jährigen Schülerinnen und Schülern mit Schwerpunkt soziale Medien. Das Forscherteam führte seine empirische Untersuchung am Mons-Tabor-Gymnasium im ländlich gelegenen Montabaur, Rheinland-Pfalz (Deutschland durch. Gestützt auf Forschungshypothesen erhoben Christian Filk, Hanno Schauer und Amina Ovcina Cajacob mit Hilfe des Instruments der schriftlichen Befragung aktuelle Trends zu Frequenz und Intensität der Nutzung sozialer Medien, zur zweckbezogenen Nutzung sozialer Medien, zu Informationsverhaltensschemata in sozialen Medien sowie zu Erfahrungen mit Cyber-Mobbing. Die gewonnenen Daten werden mittels deskriptiv-statistischer Analysen ausgewertet. Schliesslich diskutieren Verfasser und Verfasserin den innovativen Einsatz privater sozialer Medien für den Unterricht in öffentlichen Schulen. The explorative study “Private is Public?!” focuses on the use of media of 14- to 18-years-old students with a special focus on social media. The research team conducted its empirical investigation at Mons Tabor High School in the rural area of Montabaur, Rhineland-Palatinate (Germany. Based on research hypothesis Christian Filk, Hanno Schauer and Amina Ovcina Cajacob are using written surveys in order to identify current trends in frequency and intensity of performing social media, purpose-oriented use of social media, information-seeking behavior patterns in social media, and last but not least experiences with cyber-bullying. The collected data are evaluated by using descriptive statistical analysis. Finally, the authors discuss the innovative use of private social media for teaching in public schools.

  16. Plea for the peaceful use of nuclear power. From the plenary lecture of the Federal Minister for the Environment, Nature Protection and Reactor Safety, Dr. Angela Merkel, May 21, 1996, Mannheim; Plaedoyer fuer die friedliche Nutzung der Kernenergie. Aus dem Plenarvortrag der Bundesministerin fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Angela Merkel, am 21.5.96 in Mannheim

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Merkel, A. [Bundesministerium fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn (Germany)

    1996-06-01

    diesen Laendern adaptiert. Oestliches Fachwissen sollte im Westen bei der Entwicklung neuer Reaktorlinien zunehmend genutzt werden. Technologie kann nur dann ins Ausland transferiert werden, wenn sie im eigenen Land Unterstuetzung und Akzeptanz findet. Die terroristischen Aktionen beim Transport radioaktiver Abfaelle aus La Hague nach Gorleben im April 1996 haben gezeigt, wie sehr die friedliche Nutzung der Kernenergie von der Friedenspflicht der Bevoelkerung abhaengt. Deshalb muessen die Entsorgungsfragen von weiteren Akzeptanzthemen entkoppelt werden und vordringlich geloest werden. Auch in der Entsorgung gilt das Verursacherprinzip, nach dem in deutschen Kernkraftwerken anfallende radioaktive Abfaelle im eigenen Land zwischen- und endgelagert werden muessen; ungeachtet einer zukuenftigen Internationalisierung des Back end des Kernbrennstoffkreislaufs. (orig.)

  17. Biomonitoring in the Era of the Exposome.

    Science.gov (United States)

    Dennis, Kristine K; Marder, Elizabeth; Balshaw, David M; Cui, Yuxia; Lynes, Michael A; Patti, Gary J; Rappaport, Stephen M; Shaughnessy, Daniel T; Vrijheid, Martine; Barr, Dana Boyd

    2017-04-01

    The term "exposome" was coined in 2005 to underscore the importance of the environment to human health and to bring research efforts in line with those on the human genome. The ability to characterize environmental exposures through biomonitoring is key to exposome research efforts. Our objectives were to describe why traditional and nontraditional (exposomic) biomonitoring are both critical in studies aiming to capture the exposome and to make recommendations on how to transition exposure research toward exposomic approaches. We describe the biomonitoring needs of exposome research and approaches and recommendations that will help fill the gaps in the current science. Traditional and exposomic biomonitoring approaches have key advantages and disadvantages for assessing exposure. Exposomic approaches differ from traditional biomonitoring methods in that they can include all exposures of potential health significance, whether from endogenous or exogenous sources. Issues of sample availability and quality, identification of unknown analytes, capture of nonpersistent chemicals, integration of methods, and statistical assessment of increasingly complex data sets remain challenges that must continue to be addressed. To understand the complexity of exposures faced throughout the lifespan, both traditional and nontraditional biomonitoring methods should be used. Through hybrid approaches and the integration of emerging techniques, biomonitoring strategies can be maximized in research to define the exposome.

  18. Using multiple resources for the driver-vehicle-interaction; Moeglichkeiten der Nutzung unterschiedlicher Ressourcen fuer die Fahrer-Fahrzeug-Interaktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vollrath, M. [DLR, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Verkehrsfuehrung und Fahrzeugsteuerung; Totzke, I. [Wuerzburg Univ. (Germany). Interdisziplinaeres Zentrum fuer Verkehrswissenschaften

    2003-07-01

    New information systems and additional vehicle functions require the driver to engage in an interaction with the car which may distract him from driving. Following the model of multiple resources (e.g., [9]) this distraction will be strong if the visual channel is used for the information input and if a motor reaction is necessary. To avoid this interference, a driver-vehicle-interaction could use the acoustic channel and verbal reactions. As speech recognition and speech output is still problematic in the car, driver assistance systems can be introduced to assist the driver and free resources which can be used for the interaction. The paper presented here tests these two approaches in a driving simulation. Although both approaches show avoid interference to some extent, negative effects can also be demonstrated. Thus, these strategies should be well designed and tested. (orig.) [German] Informationssysteme im Fahrzeug und zusaetzliche Fahrzeugfunktionen fuehren dazu, dass der Fahrer vermehrt in eine Interaktion mit dem Fahrzeug eingebunden wird, die vom Fahren ablenken kann. Entsprechend einem Ressourcenmodell der menschlichen Aufmerksamkeit (z. B. [9]) ist diese Ablenkung dann besonders stark, wenn bei der Informationsaufnahme der visuelle Kanal genutzt wird und die Handlungsausfuehrung motorisch geschieht. Deshalb wird gefordert, die Fahrer-Fahrzeug-Interaktion ueber Sprachausgabe und Sprachkennung zu gestalten. Da dies nach wie vor technisch im Fahrzeug (Umgebungsbedingungen, Wortschatz) schwierig ist, sollen alternativ Fahrerassistenzsysteme die negativen Effekte kompensieren. Im vorliegenden Beitrag werden diese beiden Ansaetze geprueft. Zwar zeigen sich fuer beide Ansaetze Teilerfolge, aber eine unkritische Anwendung kann auch negative Effekte nach sich ziehen. (orig.)

  19. Uso de la ceniza volante de lignitos (c.v.l. como materia secundaria. Un resumen considerando especialmente la situación en la República Democrática Alemana (RDA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beyer, Lothar

    1989-06-01

    Full Text Available Not available.

    La presente publicación es un resumen sobre los trabajos ejecutados para el aprovechamiento de las cenizas volantes de lignito (c.v.l. en la República Democrática Alemana. Se consideran especialmente los resultados encontrados en patentes de invención y se involucran algunas veces trabajos de otros países con fines de comparación. Los aspectos claves cubren las investigaciones aplicativas para el uso de c.v.l. en la construcción civil, protección del ambiente y transformaciones químicas para obtener productos útiles. Se presentan conclusiones sobre perspectivas y se refleja el importante papel de los análisis físico-químicos para superar el empirismo en relación con el uso de c.v.l. [de] Nutzung von Braunkohlenfilterasche (BFA ais Sekundärrohstoff eine Übersicht unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR Die vorliegende Veröffentlichung ist eine Zusammenfassung der in der Deutschen Demokratischen Republik durchgeführten Arbeiten zur Anwendung der Braunkohlenfilterasche (BFA. Besonders werden die in Patenten beschriebenen Ergebnisse berücksichtigt, und zum Vergleich werden einige Arbeiten aus anderen Ländern einbezogen. Die Hauptaspekte beziehen sich auf angewandte Forschungsarbeiten zur Nutzung der BFA im Bauwesen, zum Umweltschutz und zur chemischen Umwandlung für die Herstellung nützlicher Stoffe. Es werden perspektivische Schluβfolgerungen gezogen, und es wird die bedeutende Rolle der physikalisch-chemischen Analytik zur Überwindung einer gewissen Empirie im Zusammenhang mit der Nutzung der BFA herausgestellt.

  20. Future of the gas industry. Energy carriers instead of power source?; Zukunft der Gaswirtschaft. Energietraeger statt Energiequelle?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bothe, David; Janssen, Matthias; Riechmann, Christoph [Frontier Economics, Koeln (Germany)

    2017-03-15

    For a long time, natural gas was considered as an ideal bridge technology for the energy transition because of the relatively low CO{sub 2} content. With increasing decarbonisation of electricity generation by renewable energies and the associated political vision of a far-reaching electrification of energy applications, in particular in the heat sector, the gas sector is, however, threatened to be overtaken by the renewables. This creates increasing uncertainty for business models and investments in the natural gas sector itself, but also potentially high macroeconomic costs of the energy transition. It can be shown that such a development is not unavoidable if the gas sector succeeds in using the existing possibilities cleverly. Thereby the continued use of existing gas infrastructure plays a central role. For use of the opportunities, however, a paradigm shift in politics, regulation and natural gas sector is necessary, whose key points are developed in this article. [German] Lange wurde Gas aufgrund des relativ geringen C0{sub 2}-Gehalts als ideale Brueckentechnologie fuer die Energiewende gehandelt. Mit zunehmender Dekarbonisierung der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien und der damit verbundenen politischen Vision einer weitreichenden Elektrifizierung von Energieanwendungen insbesondere im Waermesektor droht die Gaswirtschaft allerdings von den Erneuerbaren ueberholt zu werden. Das schafft zunehmende Unsicherheit fuer Geschaeftsmodelle und Investitionen im Gassektor selbst, aber auch potenziell hohe gesamtwirtschaftliche Kosten der Energiewende. Es laesst sich zeigen, dass eine solche Entwicklung nicht unabwendbar ist, wenn es der Gaswirtschaft gelingt, die vorhandenen Moeglichkeiten clever zu nutzen. Dabei spielt der fortgesetzte Gebrauch der bereits vorhandenen Gasinfrastruktur die zentrale Rolle. Zur Nutzung der Chancen ist aber ein Paradigmenwechsel in Politik, Regulierung und Gaswirtschaft notwendig, dessen Eckpunkte in diesem Artikel entwickelt

  1. Wissensmanagementsysteme in Schulen oder: wie bringe ich Ordnung ins Chaos?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andreas Breiter

    2002-11-01

    Full Text Available Die zunehmende Ausstattung von Schulen mit digitalen Medien wird zu einer Herausforderung für die Organisationsentwicklung. Digitale Materialien der Lehrkräfte sowie Schülerarbeiten in digitalisierter Form wachsen tagtäglich an. Bisher fehlen geeignete organisatorische und technische Möglichkeiten zur Archivierung, Verteilung und Nutzung. In Unternehmen hat sich mit dem Begriff Wissensmanagement ein organsatorisches Konzept etabliert, das die Nutzung der Ressource Wissen optimieren will. Um diese Prozesse zu unterstützen, wurden und werden informations- und kommunikationstechnische Werkzeuge entwickelt, deren Übertragung auf den Schulbereich aufgrund dessen organisatorischer Komplexität aber scheitern muss. In diesem Beitrag werden diese Besonderheiten herausgestellt und die Erfahrungen mit der Entwicklung eines webbasierten Wissensmanagementsystems in Zusammenarbeit mit Schulen skizziert.

  2. Foreword: Biomonitoring Equivalents special issue.

    Science.gov (United States)

    Meek, M E; Sonawane, B; Becker, R A

    2008-08-01

    The challenge of interpreting results of biomonitoring for environmental chemicals in humans is highlighted in this Foreword to the Biomonitoring Equivalents (BEs) special issue of Regulatory Toxicology and Pharmacology. There is a pressing need to develop risk-based tools in order to empower scientists and health professionals to interpret and communicate the significance of human biomonitoring data. The BE approach, which integrates dosimetry and risk assessment methods, represents an important advancement on the path toward achieving this objective. The articles in this issue, developed as a result of an expert panel meeting, present guidelines for derivation of BEs, guidelines for communication using BEs and several case studies illustrating application of the BE approach for specific substances.

  3. Measures to influence nitric oxide formation and alkali release in coal dust combustion under pressure; Massnahmen zur Beeinflussung der Stickoxidbildung und Alkalienfreisetzung bei der Kohlenstaubdruckverbrennung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thielen, W.; Niepel, H. [Steinmueller (L.u.C.) GmbH, Gummersbach (Germany)

    1999-09-01

    Messrs. Steinmueller are making the following contributions to the Dorsten experimental plant: Development of pressure burner and combustion chamber, fuel supply and flue gas analysis, especially the development of a high-temperature flue gas tapping unit at the end of the hot reaction zone. Burner development should always aim at complete converstion of the fuel and minimal pollutant emissions, as well as stable combustion over a wide range of operating conditons and maximum reliability in case of disturbances. Tools for development and experiment analysis are flow measurements in isothermal models, numerical flow and radiation excchange calculation programs, and reference data from the hot operation under pressure of the small-scale Dorsten pilot plant. The contribution presents the results of the burner experiments with a view to nitric oxide and alkali emissions; finally, the effects of different influencing parameters on combustion control and on the still unresolved fields of investigation are indicated. [Deutsch] Die Druckkohlenstaubfeuerung erschliesst fuer den Brennstoff Kohle durch Nutzung des Gas- und Dampfturbinenprozesses Kraftwerkswirkungsgrade im Bereich von 50 % und mehr. Dabei soll das unter Druck verbrannte Rauchgas nach Abscheidung aller schaedlichen Bestandteile, insbesondere der Asche, die in diesem Temperaturbereich durchweg schmelzfluessig vorliegt, direkt auf die Gasturbine geleitet werden. Mit Foerderung des Bundes (seinerzeit BMFT) wurde unter Beteiligung der GHS Essen, mehrerer Industriepartner und Energieversorger am Zechenstandort Dorsten eine Kleinpilotanlage mit einer thermischen Leistung von ca 1 MW errichtet und seither betrieben. Der Forschungsschwerpunkt der L. und C. Steinmueller GmbH richtete sich darin auf die Thematik Kohleumwandlung. Die Aktivitaeten umfssten die Bereiche Druckbrenner- und Brennkammerentwicklung, die Brennstoffversorgung und die Rauchgasanalytik, hier insbesondere die Entwicklung einer Hochtemperatur

  4. Human biomonitoring in civil defense; Humanbiomonitoring im Bevoelkerungsschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, Michael; Schmiechen, Katharina [Universitaetsmedizin Goettingen (Germany). Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin

    2012-07-01

    The booklet on human biomonitoring (HBM) in civil defense covers the following issues within two sections: (1) general part: definition and importance of human biomonitoring; application in civil defense; practice in a CBRN (chemical, biological, radiation, nuclear) scenario; sampling following a CBRN assignment; HBM for antidote administration; peculiarities of sampling in case of biological agents; microbiological detection procedure; human biomonitoring of radioactive metal isotopes. (2) Special part: substance profiles; list of HBM laboratories; list of poison information centers; questionnaire for exposure assessment in case of dangerous substance accidents; agreement for human biomonitoring examination.

  5. Demonstration of site-dependent dynamics of ozone effects in tobacco (Nicotina tabacum L. Bel W3) in Greater Rostock; Nachweis einer standoertlich differenzierten Dynamik der Ozonwirkung an Tabak (Nicotina tabacum L. Bel W3) im Grossraum Rostock

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Odya, S.; Stuedemann, O.; Eckert, S. [Rostock Univ. (Germany). Inst. fuer Landschaftsplanung und Landschaftsoekologie

    1999-07-01

    The goal of the present study was to describe the genesis of a geographic pattern of phytotoxic ozone effects in the case of a mesoscale climate sequence. For this purpose the ''Applied Meteorology and Climatology'' working group carried out an active biomonitoring field trial with different bioindicator plants (Nicotina Tabacum L. Bel W3 and Bel B, bush bean, darnel, wheat and common nettle) over 4 vegetation periods. The trial was designed on the basis of existing knowledge on the spatially heterogeneous occurrence of ozone episodes and site-dependent phytotoxic ozone effects. [German] Das Ziel unserer Untersuchungen ist die Beschreibung der Genese des geographischen Musters phytotoxischer Ozonwirkungen im Bereich einer mesoskalen Klimasequenz in Nordost-Deutschland. Dazu wurde in Kenntnis des arealheterogenen Auftretens der Ozonepisoden und der standortabhaengigen phytotoxischen Ozonwirkung von der AG 'Angewandte Meteorologie und Klimatologie' ein aktives Biomonitoring mit verschiedenen Bioindikatorpflanzen (Nicotiana tabacum L. Bel W3 und Bel B, Buschbohne, Weidelgras, Weizen, Grosse Brennessel) ueber 4 Vegetationsperioden (1995-1998) im Freiland durchgefuehrt. (orig.)

  6. Really off? Results of the Land-wide stand-by-function-off campaign of the energy trust Energiestiftung Schleswig-Holstein; Wirklich aus? Ergebnisse der landesweiten Stromsparkampagne der Energiestiftung Schleswig-Holstein

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wortmann, K.; Moehring-Hueser, W. [Energiestiftung Schleswig-Holstein, Kiel (Germany); Schoetz, D. [Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrueck (Germany); Krieg, O. [TNS-Emnid, Bielefeld (Germany)

    2002-02-01

    The article refers to the energy efficiency campaign launched last year in the Land of Schleswig-Holstein (and reported in ''et'' 51 (2001)). The campaign was intended to enhance awareness of the general public of the money and energy savings that are possible by as simple a measure as to turn off the stand-by function of electric appliances. The results of the campaign in terms of feedback and change in consumer behavior are presented in full detail. (orig./CB) [German] Das Ziel der schleswig-holsteinischen Energieeffizienzkampagne 'aus. wirklich aus?' war es, auf witzig lockere Art aufzuklaeren, den Wunsch nach tieferer Information zu wecken und so schliesslich die Voraussetzung fuer ein geaendertes Nutzungs- und Nachfrageverhalten zu schaffen. Nun liegen exzellente Daten zur Werbewirkungskontrolle vor, die zeigen, dass die Kampagne ihr Ziel erreicht hat. (orig./CB)

  7. Standortbasierte Online-Informationen vermitteln: cUBe, ein Projekt der Universitätsbibliothek Bern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reto List

    2017-12-01

    Full Text Available Die Transformation der Bibliotheksangebote schreitet immer weiter voran. In vielen Bibliotheken wird der sichtbare Buchbestand mehr und mehr von Arbeitsplätzen und Gruppenräumen verdrängt, Bibliotheken unterliegen zunehmend Neudefinitionen unter dem Label von Lern- und Begegnungsorten. Daneben nimmt die Bedeutung von elektronischen Medienangeboten und webbasierten Dienstleistungen laufend zu. Gleichzeitig ist das umfangreiche elektronische Angebot, welches Bibliotheken teuer lizensieren oder kaufen, oft nicht in aller Breite und zielgruppenbezogen bekannt und erfährt keine adäquate Nutzung. Mit dem Projekt cUBe wurde in der im Frühsommer 2016 nach umfangreicher Sanierung neu eröffneten Bibliothek Münstergasse der Universitätsbibliothek Bern der Versuch unternommen, die reichhaltigen digitalen Nachweise und Bestände für das Bibliothekspublikum sichtbarer, besser zugänglich und damit bekannter zu machen. Dabei wurde auf Basis der neuen Technologien des physischen Webs die standortbasierte Verbindung von OnlineInformationen (Katalog, E-Medien, sonstige digitale Angebote mit den entsprechenden Räumen der Bibliothek und den vor Ort noch verfügbaren Beständen realisiert. The transformation of library services is constantly proceeding. In many libraries, print collections are replaced by space designated to learning. Increasingly, our libraries are defined by labels like learning or meeting space. In addition, the importance of electronic collections and web-based services is constantly growing. However, this extensive and expensive electronic material licenced or bought by libraries is often neither known in detail and to all target groups nor used appropriately. The project cUBe was launched in late spring 2016 after an extensive renovation of the newly opened Münstergasse Library. cUBe aims at improving visibility, access and publicity of the library’s comprehensive digital references and collections for its users. On the basis of

  8. Restoration of ecological priority areas in planning of post-mining landscape. Pt. 2. Final report; Schaffung oekologischer Vorrangflaechen bei der Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft. T. 2. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiedemann, D.; Haubold-Rosar, M.; Katzur, J.; Landeck, I.; Mueller, L.; Ziegler, H.D.

    1995-11-01

    Naturschutzgebiet. Die Ziele des Naturschutzes sind nur durch ein landschaftsuebergreifendes Flaechensystem in Form von grossen Vorranggebieten, integrierten Verbund- und Kleinstrukturen und eine umweltgerechte land-, forst- und wasserwirtschaftliche Nutzung zu verwirklichen. Der erforderliche Flaechenumfang und die spezifischen Standortbedingungen sind gegeben. Teil 2 enthaelt Kapitel 5 bis 8. (orig.)

  9. Restoration of ecological priority areas in planning of post-mining landscape. Pt. 1. Final report; Schaffung oekologischer Vorrangflaechen bei der Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft. T. 1. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiedemann, D.; Haubold-Rosar, M.; Katzur, J.; Landeck, I.; Mueller, L.; Ziegler, H.D.

    1995-11-01

    Naturschutzgebiet. Die Ziele des Naturschutzes sind nur durch ein landschaftsuebergreifendes Flaechensystem in Form von grossen Vorranggebieten, integrierten Verbund- und Kleinstrukturen und eine umweltgerechte land-, forst- und wasserwirtschaftliche Nutzung zu verwirklichen. Der erforderliche Flaechenumfang und die spezifischen Standortbedingungen sind gegeben. Teil 1 enthaelt Kapitel 1 bis 4. (orig.)

  10. Determination of kinematic dimensions of guiding mechanisms from measurement

    OpenAIRE

    Teichgräber, Carsten

    2013-01-01

    Führungsgetriebe die durch Servomotoren angetrieben werden, benötigen für definierte Stellungen des Abtriebsglieds eine programmierte Funktion (elektronische Kurvenscheibe). Diese leitet sich aus dem möglicherweise fehlerbehafteten kinematischen Modell des Getriebes ab (inverse Kinematik). Zur Verbesserung der Genauigkeit der Führungsbewegung wird ein Verfahren zur Justierung der Übertragungsfunktion auf Basis des Newton-Verfahrens unter Nutzung der Singulärwertzerlegung vorgestellt. Dabei we...

  11. Owls as biomonitors of environmental contamination

    Science.gov (United States)

    Steven R. Sheffield

    1997-01-01

    Much like the caged canary used by miners, a plethora of wildlife species have been promoted as biomonitors of environmental contamination. These species provide an "early warning system" for toxic contaminants in the environment. Species promoted as useful biomonitors share many common life history characters, such as wide distribution, territorial, non-...

  12. Egypt`s potential for geothermal energy use and underground storage of thermal energy; Moeglichkeiten zur Nutzung geothermischer Energie und zur unterirdischen thermischen Energiespeicherung in Aegypten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Abbas, A M; Sanner, B; Knoblich, K [Giessen Univ. (Germany). Inst. fuer Angewandte Geowissenschaften

    1997-12-01

    Egypt belongs to the arid to extremely arid zone. Hot springs or wells are chiefly distributed over the areas of the Golf of Suez shoreline, along the Red Sea coast and in the Bahariya, Dakhla and Kharga oasis in the Western Desert. The Red Sea with it`s branches into the Gulf of Suez and the Gulf of Aqaba/Jordan valley is the northern end of the East African Rift, which is tectonically active and yields further south known geothermal resources (e.g. in Kenya). Thus, a relatively high het flow zone exists on the eastern border of the Gulf of Suez, on Sinai peninsula. The hot springs of Ayun Musa, Hammam Faraon and El Sokhna are located there. Hammam Faroun is the hottest spring in Egypt with water temperature of approx. 70 C. This paper compiles previous studies from Egypt to elucidate the geothermal potential of Egypt and opportunities to make use of it. (orig.) [Deutsch] Aegypten gehoert zur ariden bis extrem ariden Zone. Heisse Quellen oder erbohrte heisse Waesser finden sich hauptsaechlich entlang der Kueste des Golfs von Suez und des Roten Meeres, sowie in den Oasen Bahariya, Dakhla und Kharga in der westlichen Wueste. Das Rote Meer mit seinen Verzweigungen in den Golf von Suez und in den Golf von Akaba/Jordangraben bildet den noerdlichen Abschluss des Ostafrikanischen Grabensystems, das tektonisch sehr aktiv ist und weiter suedlich (z.B. in Kenia) bekannte geothermische Ressourcen bietet. Eine Zone mit hohem geothermischen Waermefluss befindet sich dementsprechend auch am oestlichen Rand des Golfs von Suez, der zur Halbinsel Sinai gehoehrt. Hier werden die heissen Quellen von Ayun Musa, Hammam Faraon und El Sokhna angetroffen. Hammam Faraon ist die heisseste Quelle Aegyptens mit Wassertemperaturen von etwa 70 C. Die vorliegende Arbeit versucht, einige fruehere Studien aus Aegypten zusammenzufassen und das geothermische Potential Aegyptens mit den Moeglichkeiten seiner Nutzung aufzuzeigen. (orig.)

  13. 7. Conference: thermal waste management; 7. Fachtagung: Thermische Abfallbehandlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bilitewski, B. [Technische Univ. Dresden (Germany). Lehrstuhl fuer Abfallwirtschaft; Faulstich, M. [Technische Univ. Muenchen, Garching (Germany). Lehrstuhl und Versuchsanstalt fuer Wasserguete- und Abfallwirtschaft; Urban, A. (eds.) [Kassel Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Fachgebiet Abfalltechnik

    2002-07-01

    The conference focused on the optimization of incinerators and the production and utilization of refuse-derived fuels. Subjects: Legal regulations and their practical implementation; Development and optimization of technology and cost; Production and utilization of refuse-derived fuels. Experts from practice, projecting, plant construction and research presented their findings. [German] Die 7. gemeinsame Fachtagung 'Thermische Abfallbehandlung' der abfalltechnisch ausgerichteten Fachgebiete und Lehrstuehle der Universitaeten Dresden, Kassel und Muenchen steht in diesem Jahr unter dem Motto der Optimierung von Abfallverbrennungsanlagen und dem Gewinn und der Nutzung von Sekundaerbrennstoffen. Die Abfallwirtschaft benoetigt die thermischen Verfahren, um die politischen Vorgaben der Zukunft - Abfallentsorgung ohne Deponien - erreichen zu koennen. Mit der 7. Fachtagung wollen wir einen Ueberblick geben ueber die wichtigen Fragen der rechtlichen und politischen Lenkung und wie diese Lenkung in der Praxis wirkt. Mit den Regeln des BAT/BVT werden sowohl fuer die Mono- als auch Mitverbrennung von Abfaellen an die thermischen Anlagen hohe Anforderungen gestellt. Daher wird ein wichtiger Gesichtspunkt der Tagung die Entwicklungstendenz und Optimierung sowohl hinsichtlich der Technik als auch der Kosten von Abfallverbrennungsanlagen sein. Eine der zentralen Fragen der Abfallwirtschaft der naechsten 10 Jahre ist die Gewinnung von Sekundaerbrennstoff und die Nutzung dieser Brennstoffe in den verschiedenen thermischen Reaktoren und bestehenden Verbrennungsanlagen. Die hier zusammengestellten Aufsaetze aus der dreitaegigen Tagung mit ca. 30 Beitraegen von Autoren aus der Praxis, der planenden Bueros, Anlagenbaufirmen und Forschungseinrichtungen sollen Auskunft geben ueber den neuesten Stand der Entwicklung. (orig.)

  14. Heat management in motor vehicles 3. Development methods and innovations in heat management in passenger cars and industrial vehicles; Waermemanagement des Kraftfahrzeugs 3. Entwicklungsmethoden und Innovationen der Kfz- und Nfz-Waermetechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Deussen, N. (ed.) [Fachhochschule Koeln (Germany). Labor fuer Verbrennungsmotoren und Applikation

    2002-07-01

    The proceedings volume outlines problem solutions, development strategies and design methods relating to heat management in motor vehicles. The focus is on utilisation, supply, transmission and release of heat in passenger cars and industrial vehicles. The complete state of the art is reviewed, with the focus on the following subjects: The potential of heat management in terms of performance and comfort; Future strategies for optimisation of thermal processes; Expert knowledge in component and system innovations; Status and perspectives of user software; Engine cooling, vehicle air conditioning, heat protection; Methodology; Numeric fluid mechanics; Heat transfer; Practical applications of thermal engineering, Heat management in engines; Thermal system optimisation; CFD; Future numeric methods in heat transfer and fluid mechanics; Methods of measurement and instrumentation. [German] Der Tagungsband informiert in einem aktuellen Ueberblick ueber Problemloesungen, Entwicklungsstrategien und Auslegungsmethoden im Umfeld des Kraftfahrzeug-Waermemanagements. Dabei wird insbesondere auf die Optimierung der Nutzung, Bereitstellung, Uebertragung und Abgabe von Waerme fokussiert. Der Inhalt umfasst dabei Anwendungen bei Automobilen und Nutzfahrzeugen. Der Leser erhaelt einen konkreten Ueberblick ueber die Trends auf neuestem Stand der Technik. Besondere Schwerpunkte sind: Potenzial des Waermemanagements bezueglich Leistung und Kundennutzen - Zukunftsweisende Strategien zur Optimierung waermetechnischer Prozesse - Kompaktes Fachwissen bei Bauteil- und System-Innovationen - Stand der Technik und Zukunftsperspektive bei Anwendersoftware. Inhalt: Motorkuehlung - Fahrzeugklimatisierung - Hitzeschutz - Methoden der Waermetechnik - Numerische Stroemungsmechanik - Waermeuebertragung - Anwendungsbeispiele der Waermetechnik - Motor-Thermomanagement - Waermetechnische Systemoptimierung - CFD - Zukuenftige numerische Methoden der Waermeuebertragung und Stroemungsmechanik - Messtechnik

  15. Experimental geothermal well at Bad Schinznach. First results; Geothermiebohrung Bad Schinznach. Erste Resultate

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haering, M O [Haering Geo-Project, Steinmaur (Switzerland)

    1997-12-01

    The spa of Bad Schinznach (Canton Argovia, Switzerland) endeavours to cover its heating requirements with geothermal energy. A recently drilled well to a depth of 890 meters encountered the regional acquifer of thermal water (Oberer Muschelkalk, Triassic) in three levels. Preliminary results indicate a productive aquifer in the uppermost level with a wellhead temperature of 42 C. An additional exploitation of the bottomhole formation temperature of 63 C is envisaged. (orig.) [Deutsch] Das Bad Schinznach (Kanton Aargau, Schweiz) moechte im Rahmen der wirtschaftlichen Moeglichkeiten seinen Waermebedarf mit der Nutzung des Thermalwassers aus dem Oberen Muschelkalk (Trias) decken. Eine neulich abgeteufte Bohrung bis auf 890 Meter Tiefe hat die Formation auf drei Niveaus angetroffen. Erste Resultate deuten auf ein nutzbares Vorkommen im obersten Horizont mit einer Austrittstemperatur von 42 C. Eine zusaetzliche Nutzung der hohen Formationstemperatur von 63 C auf Endtiefe wird erwogen. (orig.)

  16. Ecological relations between fish assemblages and their habitats in the Elbe River (ELFI). Final report; Oekologische Zusammenhaenge zwischen Fischgemeinschafts- und Lebensraumstrukturen der Elbe (ELFI). Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nellen, W.; Kausch, H.; Thiel, R.; Ginter, R. (eds.)

    2002-12-01

    In the framework of the joint project, extensive data were obtained with regard to ecomorphology and hydro-dynamics of fish habitats, species diversity, age structure, abundance, habitat quality, habitat use, larval drift, migrations, growth, health status and population genetics of the fish fauna of the middle Elbe River. The data were stored in data banks and were used as basis to assess the middle Elbe River, to formulate a fish-ecological guiding view, and to develop predictive habitat models for different life stages of indicatory fish species. The data and results of the joint project will be stored in fish data banks of the ARGE Elbe and of the Federal Institute of Hydrology. The information is useful for the development of decision support systems. (orig.) [German] Im Rahmen des Verbundprojekts wurden umfangreiche Daten zu Oekomorphologie und Hydrodynamik von Fischhabitaten, zu Artendiversitaet, Altersstruktur, Abundanz, Habitatqualitaet und -nutzung, Larvendrift, Wanderungen, Wachstum, Gesundheitsstatus und Populationsgenetik der Fischfauna in der Mittelelbe erhoben und in Datenbanken abgelegt. Darauf aufbauend wurde die Mittelelbe fischoekologisch bewertet, ein fischoekologisches Leitbild formuliert und prognosefaehige Habitatmodelle fuer verschiedene Lebensstadien von Indikatorfischarten entwickelt. Die Daten und Ergebnisse des Verbundprojekts fliessen in die Fischdatenbanken der ARGE Elbe und der Bundesanstalt fuer Gewaesserkunde ein und stehen fuer die Entwicklung von DSS (Decision Support Systems) zur Verfuegung. (orig.)

  17. Person, Profil, Privatheit. Die Suche nach Eigennamen als informationsethisches Problem

    OpenAIRE

    Bordat, Josef

    2005-01-01

    Zusammenfassung: Der Schutz der Privatsphäre im Rahmen der Nutzung von Internet-Suchmaschinen wird auf der Ebene der privacy als Recht auf wirksamen Schutz seiner Daten und der Privatheit als Recht des "Für-Sich-Seins", auf "solitude, anonymity and intimacy" sowie auf "control of personal information" untersucht. Gerade letztere gerät im Zusammenhang mit der Suche nach Eigennamen in Gefahr, da im Ergebnis über persönliche Daten verfügt wird, ohne das die betreffende Person weiß, wer zu wel...

  18. Quantitative biomonitoring of nitrogen deposition with TONIS (Total N Input Biomonitoring System)

    International Nuclear Information System (INIS)

    Mohr, Karsten; Suda, Jerzy

    2017-01-01

    Monitoring of air pollutants is an important instrument to detect threats and to observe temporal trends of emissions. Determining the spatial distribution of oxidized and reduced N species via modelling requires sufficient knowledge about innumerous small sources from traffic, settlements and agriculture. Empirical studies are required to validate the model data but measurements of the total N deposition (e.g. micrometeorological measurements) are very expensive. Against this background, the TONIS, a new suitable technique which combines a biomonitoring with plants and technical measurements was developed. During 6 exposures between 2012 and 2016 at different polluted sites in Northwest Germany, TONIS accumulated between 17 and 25 kg N ha-1 yr −1 t. The results are feasible compared to simultaneously measured NH 3 and NO 2 concentration and bulk N deposition. At one site within a peat bog the accumulated N in TONIS was found to be in the range of total N deposition derived from a micrometeorological approach. - Highlights: • A new suitable biomonitoring technique is presented to determine N deposition rates relating to low-growing vegetation on nutrient-poor sites. • TONIS combines the advantages of biomonitoring and technical measurements. • The results of 6 exposures between 2012 and 2016 are feasible compared to technical measurements and modelled data.

  19. Human exposure assessment to environmental chemicals using biomonitoring.

    Science.gov (United States)

    Calafat, Antonia M; Ye, Xiaoyun; Silva, Manori J; Kuklenyik, Zsuzsanna; Needham, Larry L

    2006-02-01

    In modern societies, humans may be exposed to a wide spectrum of environmental chemicals. Although the health significance of this exposure for many chemicals is unknown, studies to investigate the prevalence of exposure are warranted because of the chemicals' potential harmful health effects, as often indicated in animal studies. Three tools have been used to assess exposure: exposure history/questionnaire information, environmental monitoring, and biomonitoring (i.e. measuring concentrations of the chemicals, their metabolites, or their adducts in human specimens). We present an overview on the use of biomonitoring in exposure assessment using phthalates, bisphenol A and other environmental phenols, and perfluorinated chemicals as examples. We discuss some factors relevant for interpreting and understanding biomonitoring data, including selection of both biomarkers of exposure and human matrices, and toxicokinetic information. The use of biomonitoring in human risk assessment is not discussed.

  20. Potential and possibilities of supplying energy from biomass and biogas; Potentiale und Moeglichkeiten der Energiebereitstellung durch Biomasse und Biogas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sonnenberg, H. [Bundesforschungsanstalt fuer Landwirtschaft, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Betriebstechnik; Weiland, P.; Ahlgrimm, H.J. [Bundesforschungsanstalt fuer Landwirtschaft (FAL), Braunschweig (Germany). Inst. fuer Technologie

    1998-06-01

    Agriculture`s potential contribution to the energy supply of the ``town of the future`` through the conversion of biomass to energy, including biogas production, is a rather modest one. Supposing that the share of total renewable energy in Germany`s primary energy demand rises to approximately 4%, then the proportion of biomass from biotic raw materials especially produced for the purpose will at the most make up an eighth of this amount. Beyond this, biomass is burdened with other drawbacks such as low supply efficiency, limited availability, and weather-dependent reliability. On the other hand, biomass is well suited for conversion to solid, liquid, and gaseous fuels, including inexpensive ones with low energy density (solid fuels), mostly used for stationary heating applications, as well as more expensive ones such as liquid fuels with a high energy density for mobile applications in the automotive sector. Thanks to its capacity to regenerate, biomass is an inexhaustible resource. Moreover, its natural life cycle has a small impact on the environment. [Deutsch] Der Beitrag, den die Landwirtschaft durch energetische Nutzung von Biomasse, z.B. auch mit der Erzeugung von Biogas, zur Energieversorgung der `Stadt der Zukunft` leisten kann, nimmt sich bescheiden aus. Wird erwartet, dass innerhalb des naechsten Jahrzehnts der Anteil regenerativer Energien insgesamt auf etwa 4% des Primaerenergie-Verbrauchs Deutschlands ansteigen koennte, so duerfte Biomasse als speziell zur Energiegewinnung angebaute nachwachsende Rohstoffe mit bestensfalls 0,5 Prozentpunkten daran beteiligt sein. Es beduerfen darueber hinaus auch Nachteile, wie geringe Bereitstellungseffizienz, beschraenkte Verfuegbarkeit und witterungsabhaengige Zuverlaessigkeit, der Beachtung. Die Biomasse kann jedoch mit Erfolg in feste, fluessige und gasfoermige Energietraeger konvertiert werden, sowohl in preiswerte mit geringer Energiedichte (Festbrennstoffe) fuer bevorzugt stationaeren Heizungs-Einsatz als auch

  1. Power generation from animal meal in the circulating fluidized bed combustor at Lippewerk, Luenen; Energetische Nutzung von Tiermehl in der Zirkulierenden Wirbelschichtanlage (ZWS) auf dem Lippewerk, Luenen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fendel, A. [Rethmann Lippewerk GmbH, Luenen (Germany)

    2001-07-01

    Experiments have shown that the Luenen plant can be operated with animal meal as mono-fuel. In fact, combustion characteristics will be better and emissions lower. The ash has an excellent burnout. It contains no proteins, so it appears reasonable to assume that any prions will be destroyed during combustion. [German] Auf Basis der bestehenden Betriebserfahrungen ist die ZWS in Luenen technisch nachweislich in der Lage, 100% der Feuerungswaermeleistung ueber Tiermehl abzudecken. Damit ist ein Betrieb als Monobrennstoffanlage durchfuehrbar. Besonders erfreulich ist zu werten, dass sich bei dem Einsatz von Tiermehl das Verbrennungsverhalten der Anlage positiver darstellt und eine Verbesserung der Emissionssituation auftritt. Die entstehende Asche weist einen ungewoehnlich guten Ausbrand auf. In ihr sind Proteine nicht mehr nachweisbar und daraus kann rueckgeschlossen werden, dass in der ZWS auch potentiell Prionen vernichtet werden. (orig.)

  2. Ein Entscheidungshilfesystem für die Planung dezentraler Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen in Siedlungsgebieten Koreas

    OpenAIRE

    Kwon, Kyung-Ho

    2009-01-01

    Ein Entscheidungshilfesystem wurde auf der Basis eines Computerprogrammes für die Planung dezentraler Regenwasserbewirtschaftung(RWB) mit Hilfe der Programmiersprache Visual Basic entwickelt. Dieses Programm „RainCity“ besteht aus zwei Simulationspakete „RainCity-Balance“ und „RainCity-Combi“. Das Simulationspaket “RainCity-Balance” berücksichtigt die planerischen Handlungskomponenten Verdunstung, Nutzung und Versickerung auf der Grundlage von Tageswerten und Bemessungsregen für regional unte...

  3. Energy and the future: Sustainable methods of energy use from passive architecture to fusion. Lectures; Energie und Zukunft: Zukunftsweisende Methoden der Energienutzung vom Passivhaus bis zur Fusion. Vortraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nahm, W.; Schultze, K. [eds.

    1998-12-31

    In the run-up to the Kyoto conference, there is far-reaching agreement that the world energy industry needs to be reconstructed by the middle of the next century if a climate catastrophe is to be avoided. But how this goal can be reached is controversial. The risks involved are described in contributions concerned with German energy policy, the insurance sector, and scenarios for mitigating carbon dioxides on the basis of the Ikarus model. But the focus of this annual report of DPG`s task force Energy is on reports on longer-term technologies and methods. Two papers describe the state of the art of fusion research. In the conventional energy sector, high-efficiency absorption-type refrigerators and thermal engines, and fuel conservation through low-cost passive architecture are dealt with inter alia. Other lectures report on the state of solar energy utilization and process chains in the hydrogen-based economy. Five papers are individually listed in the Energy database. (orig.) [Deutsch] Im Vorfeld der Konferenz von Kyoto besteht weitgehende Einigkeit, dass die Weltenergiewirtschaft bis zur Mitte des naechsten Jahrhunderts umgestaltet werden muss, um eine Klimakatastrophe zu verhindern. Der Weg dahin ist umstritten. Seine Risiken kommen in Beitraegen zur deutschen Energiepolitik, zur Versicherungswirtschaft und zu Szenarien der Minderung der CO{sub 2}-Emissionen auf der Basis des Ikarus-Modells zum Ausdruck. Im Mittelpunkt des Jahresbandes des Arbeitskreises Energie der DPG stehen diesmal jedoch Berichte ueber laengerfristig angelegte Technologien und Methoden. Zwei Beitraege berichten ueber den Stand der Fusionsforschung. Im konventionellen Bereich geht es u.a. um hocheffiziente Absorptionsmaschinen zur Versorgung mit Kaelte und Waerme und um die Brennstoffeinsparung durch kostenguenstige Passivhaeuser. Andere Vortraege berichten ueber den Stand der Nutzung der Sonnenenergie und Prozessketten in der Wasserstoffwirtschaft. Fuer die Datenbank Energy wurden fuenf

  4. Solar-assisted district heating systems: The Solarthermie 2000-programme; Solarunterstuetzte Nahwaermeversorgung: Programm Solarthermie-2000

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lottner, V. [Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany). Projekttraeger Biologie, Energie, Umwelt (BEO)

    1998-12-31

    In Germany, utilisation of solar energy for thermal energy supply has a considerable technical and economic potential in terms of substitution of fossil fuels and reduction of CO{sub 2} emission. If appropriate technologies are used, solar-assisted district heat supply systems can be a cost-efficient concept for thermal utilisation of solar energy. The BMBF -programme `Solarthermie 2000` supports a number of pilot and demonstration plants in order to test and develop the most promising systems and storage facilities under real conditions. Long-term measuring programmes generate reliable data on thermal performance and cost of the plant concepts and create a solid basis for a technical and economic evaluation. (orig.) [Deutsch] Die Nutzung von Solarenergie fuer die Waermeversorgung bietet in Deutschland ein grosses technisches und wirtschaftliches Potential zur Substitution fossiler Energietraeger und Reduzierung der CO{sub 2} Emissionen in die Atmosphaere. Solarunterstuetzte Nahwaermesysteme stellen unter guenstigen technischen Bedingungen ein kostenguenstiges Konzept der thermischen Nutzung der Solarenergie dar. In dem BMBF-Programm Solarthermie-2000 werden Pilot- und Demonstrationsanlagen gefoerdert, so dass die aussichtsreichsten System- und Speicherkonzepte in der Praxis erprobt und gezielt weiterentwickelt werden koennen. Mit Langzeit-Messprogrammen werden belastbare Werte der thermischen Leistung und Kosten der Anlagenkonzepte ermittelt und eine zuverlaessige Grundlage fuer die technisch-wirtschaftliche Bewertung geschaffen. (orig.)

  5. Energy from biomass. Teaching material; Energie aus Biomasse. Ein Lehrmaterial

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-04-01

    The textbook discusses the available options for power and heat generation from biomass as well as the limits of biomass-based power supply. The main obstacle apart from the high cost is a lack of knowledge, which the book intends to remedy. It addresses students of agriculture, forestry, environmental engineering, heating systems engineering and apprentice chimney sweepers, but it will also be useful to all other interested readers. [German] Biomasse kann aufgrund seiner vielfaeltigen Erscheinungs- und Umwandlungsformen sowohl als Brennstoff zur Waerme- und Stromgewinnung oder als Treibstoff eingesetzt werden. Die energetische Nutzung von Biomasse birgt zudem nicht zu verachtende Vorteile. Zum einen wegen des Beitrags zum Klimaschutz aufgrund der CO{sub 2}-Neutralitaet oder einfach, weil Biomasse immer wieder nachwaechst und von fossilen Ressourcen unabhaengig macht. All den bisher erschlossenen Moeglichkeiten der energetischen Nutzung von Biomasse moechte dieses Lehrbuch Rechnung tragen. Es zeigt aber auch die Grenzen auf, die mit der Energieversorgung durch Bioenergie einhergehen. Hohe Kosten und ein erhebliches Informationsdefizit behinderten bisher eine verstaerkte Nutzung dieses Energietraeges. Letzterem soll dieses Lehrbuch entgegenwirken. Das vorliegende Lehrbuch wurde fuer die Aus- und Weiterbildung erstellt. Es richtet sich vor allem an angehende Land- und Forstwirte, Umwelttechniker, Heizungsbauer und Schornsteinfeger, ist aber auch fuer all diejenigen interessant, die das Thema ''Energie aus Biomasse'' verstehen und ueberblicken moechten. (orig.)

  6. Herstellung und Charakterisierung von Li-Schwefel-Kathoden durch in-situ XRD, Impedanzspektroskopie und AFM-Messungen

    OpenAIRE

    Wagner, Norbert; Canas, Natalia; Hiesgen, Renate; Pascucci, Brigitta; Friedrich, K. Andreas

    2013-01-01

    Derzeit ist das wissenschaftliche und kommerzielle Interesse an der Entwicklung von Lithium-Schwefel Batterien sehr groß. Besondere Eigenschaften dieser Batte-rien sind, unter anderem, die hohe theoretische Energiedichte (2600 Wh/kg bzw. 2800 Wh/l) und Kapazität des Schwefels (1675 mAh/g), sowie das geringe Gewicht und die gute Verfügbarkeit von Schwefel als Ausgangsstoff für die Batterieherstel-lung. Um diese Werte auch in der Praxis zu erreichen, wird an der Optimierung der Nutzung des Akti...

  7. Quo vadis Inhaltserschließung der Deutschen Nationalbibliothek? Herausforderungen und Perspektiven

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Junger

    2015-03-01

    Full Text Available Seit der Ausweitung des Pflichtexemplarrechts auf sog. unkörperliche Medienwerke im Jahr 2006 steht die Deutsche Nationalbibliothek (DNB vor der Herausforderung, über neue Wege zur Erzeugung bibliografischer Metadaten nachzudenken. Die steigende Menge an Publikationen, die es zu bearbeiten gilt, aber auch deren zunehmende Diversität, machen dies erforderlich. Für die Inhaltserschließung der DNB bedeutet das, dass andere Verfahren neben die intellektuelle Erschließung treten müssen. Die Entwicklung und Einführung automatischer Verfahren für Klassifikation und Beschlagwortung gehören ebenso dazu wie die Nutzung von Fremddaten oder die Gewinnung inhaltserschließender Daten über Konkordanzen. Dies hat Auswirkungen auf Arbeitsabläufe, Erschließungsinstrumente und -standards sowie Datenformate. Die DNB strebt ein Konzept für die Inhaltserschließung an, das zum Ziel hat, so viele Publikationen als möglich angemessen zu erschließen, um thematische Recherchen erfolgreich zu unterstützen. Since the extension of the legal deposit mandate to so-called non-physical publications in 2006, the Deutsche Nationalbibliothek (DNB has to deal with the challenge of finding new ways to create bibliographic metadata. This is due to the growing amount of publications and their increasing diversity. Consequently, in the area of subject cataloguing in DNB, intellectual cataloguing must be complemented by additional methods. These include the development and implementation of automated procedures for classification and indexing as well as the use of third party data or the production of subject data via mappings. All this has effects on the workflows, tools and standards for subject cataloguing and data formats. DNB aims at a concept for subject cataloguing which will make it possible to catalogue as many publications as possible in an appropriate way in order to successfully support topical searches

  8. Applying bioethical principles to human biomonitoring

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Harrison Myron

    2008-01-01

    Full Text Available Abstract Bioethical principles are widely used as a normative framework in areas of human research and medical care. In recent years there has been increasing formalization of their use in public health decisions. The "traditional bioethical principles" are applied in this discussion to the important issue human biomonitoring for environmental exposures. They are: (1 Autonomy – Also known as the "respect for humans" principle, people understand their own best interests; (2 Beneficence – "do good" for people; (3 Nonmaleficence – "do no harm"; (4 Justice – fair distribution of benefits and costs (including risks to health across stakeholders. Some of the points made are: (1 There is not a single generic bioethical analysis applicable to the use of human biomonitoring data, each specific use requires a separate deliberation; (2 Using unidentified, population-based biomonitoring information for risk assessment or population surveillance raises fewer bioethical concerns than personally identified biomonitoring information such as employed in health screening; (3 Companies should proactively apply normative bioethical principles when considering the disposition of products and by-products in the environment and humans; (4 There is a need for more engagement by scholars on the bioethical issues raised by the use of biomarkers of exposure; (5 Though our scientific knowledge of biology will continue to increase, there will always be a role for methods or frameworks to resolve substantive disagreements in the meaning of this data that are matters of belief rather than knowledge.

  9. Applying bioethical principles to human biomonitoring

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Harrison Myron

    2008-06-01

    Full Text Available Abstract Bioethical principles are widely used as a normative framework in areas of human research and medical care. In recent years there has been increasing formalization of their use in public health decisions. The "traditional bioethical principles" are applied in this discussion to the important issue human biomonitoring for environmental exposures. They are: (1 Autonomy – Also known as the "respect for humans" principle, people understand their own best interests; (2 Beneficence – "do good" for people; (3 Nonmaleficence – "do no harm"; (4 Justice – fair distribution of benefits and costs (including risks to health across stakeholders. Some of the points made are: (1 There is not a single generic bioethical analysis applicable to the use of human biomonitoring data, each specific use requires a separate deliberation; (2 Using unidentified, population-based biomonitoring information for risk assessment or population surveillance raises fewer bioethical concerns than personally identified biomonitoring information such as employed in health screening; (3 Companies should proactively apply normative bioethical principles when considering the disposition of products and by-products in the environment and humans; (4 There is a need for more engagement by scholars on the bioethical issues raised by the use of biomarkers of exposure; (5 Though our scientific knowledge of biology will continue to increase, there will always be a role for methods or frameworks to resolve substantive disagreements in the meaning of this data that are matters of belief rather than knowledge.

  10. Untersuchung der Di-(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP)-Belastung der Allgemeinbevölkerung – Durchführung eines Human-Biomonitorings

    OpenAIRE

    Koch, Holger Martin

    2007-01-01

    i-(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP) ist einer der bedeutendsten Weichmacher für PVC-Polymere mit Produktionszahlen im Bereich um 1 Million Tonnen pro Jahr weltweit. Als sog. äußerer Weichmacher ist DEHP nicht kovalent an den Kunststoff gebunden und blutet so mehr oder weniger schnell aus diesem aus und kann so die Umwelt, Nahrungsmittel oder den Menschen belasten. DEHP steht unter dringendem Verdacht, als Endokriner Disruptor/Modulator ins menschliche Hormonsystem einzugreifen und so eine Vielzah...

  11. Fehlverhalten und Courage am Arbeitsplatz – analysiert anhand des Schweizer HR-Barometers

    OpenAIRE

    Staffelbach, Bruno; Arnold, Alexandra; Feierabend, Anja

    2014-01-01

    Human Resource Management (HRM) ist ein Teil betriebswirtschaftlicher Praxis. Dazu gehören alle Personen, Institutionen und Funktionen, die der Gewinnung, Nutzung und Entwicklung der Qualifikationen und Motivationen von Führungskräften, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Grundlage und Bestandteil der Unternehmensführung dienen. Die Menschen im Betrieb stehen somit im Zentrum. Diese sind auch moralische Akteure. Sie wägen ab zwischen verschiedenen Gütern, zwischen Geboten und Verboten, zwis...

  12. Risk energy transition. Ways out of the impasse; Risiko Energiewende. Wege aus der Sackgasse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kleinknecht, Konrad [Muenchen Univ., Garching (Germany). Fakultaet fuer Physik

    2015-07-01

    The exit of the use of nuclear energy in Germany, it was decided in the summer of 2011 in a rush. Now it is becoming obvious that there is no realistic plan for the conversion of energy supply in the envisaged deadline of ten years. For the conversion of our entire power supply and therefore our economy the period is too short. It lacks a robust empirical reason that have to deal with the issues of security of supply, the affordability, the impact on economic development and social justice. Thus, this treansition threatens to fail at their contradictions. Konrad Kleinknecht tries in his book, to name the problems and to find answers. For him, arise the following questions: What are our opportunity to replace with wind and solar power to replace a part of the power supply? What power sources provide secured capacity? Can we dispense with coal-fired plants? Do we need new power lines? How power may be stored? How real is the risk of blackouts in windless nights? Will the power prices continue to rise? Can be avoided the major risks of the energy transition with a fundamental reform of the Renewable Energies Act (EEG)? The power supply must serve the common good and benefit the industrial site Germany. A blackout would be a disaster for the whole country, it must be avoided at all events. How can we manage this, the author present in his evocative book. [German] Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde im Sommer 2011 im Eiltempo beschlossen. Jetzt zeigt sich, dass es keinen realistischen Plan fuer den Umbau der Energieversorgung in der vorgesehenen Frist von zehn Jahren gibt. Fuer die Umstellung unserer gesamten Stromversorgung und damit unserer Wirtschaft ist der Zeitraum zu kurz. Es fehlt eine belastbare empirische Begruendung, die Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, der Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit behandeln muesste. Somit droht diese Wende an ihren Widerspruechen zu

  13. The Institut for Mining - Chair in the Theory of Mining Methods and Operations at Clausthal Technological University; Das Institut fuer Bergbau - Professur fuer Bergbauliche Verfahrens- und Betriebslehre der TU Clausthal

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knissel, W.; Mischo, H. [Technische Univ. Clausthal, Clausthal-Zellerfeld (Germany). Inst. fuer Bergbau

    2002-09-05

    The Chair in the Theory of Mining Methods and Operations (Deep Mines) at the Institute for Mining at Clausthal Technological University deals with the theory of and research into underground extraction of solid mineral raw materials. With the concentration and concentration of the German mining industry the department has focussed more attention on foreign mining industries and utilisation of the earth's crust in general. The extractive mining industry is augmented by the underground utilisation of cavities for disposal purposes and for infrastructural tasks. Accordingly the courses offered have been extended towards environmental protection and geotechnics. In particular basic research in the field of disposal in mines has become one of the main areas of research in the department not least of all because of the financing from public funds. Theory, research and further training now cover underground extraction in mines, disposal in mines and rehabilitation of contaminated industrial sites. (orig.) [German] Die Proffesur fuer Bergbauliche Verfahrens- und Betriebslehre (Tiefbau) am Institut fuer Bergbau der TU Clausthal befasst sich in Lehre und Forschung mit der untertaegigen Gewinnung von festen mineralischen Rohstoffen. Mit dem Rueckgang und der Konzentration des deutschen Bergbaus hat sich der Lehrstuhl staerker dem Auslandsbergbau und allgemein der Erdkrustennutzung zugewandt. Der Gewinnungsbergbau findet seine Ergaenzung in der untertaegigen Nutzung von Hohlraeumen fuer Entsorgungszwecke und fuer Infrastrukturaufgaben. Dementsprechend ist das Studienangebot in Richtung Umweltschutz und Geotechnik erweitert worden. Insbesondere die Grundlagenforschung auf dem Gebiet des Entsorgungsbergbaus ist zu einem Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls geworden, nicht zuletzt aufgrund der Finanzierung aus oeffentlichen Mitteln. Lehre, Forschung und Weiterbildung decken heute den untertaegigen Gewinnungsbergbau, den Entsorgungsbergbau sowie die Sanierung von

  14. Multimedia und Lernstiltyp. Unterstützt Online-Distance-Learning unterschiedliche Lernstiltypen und führt zu mehr Lernerfolg?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Lindemann-Matthies

    2006-09-01

    Full Text Available In der vorliegenden Studie haben wir uns mit der Frage beschäftigt, ob Lernerfolg, Multimedianutzung und der Lernstiltyp nach Kolb (1984 im Distance- Learning-Kurs VIRT.UM, der online angeboten wird, zusammenhängen. Dabei stellte sich heraus, dass Studierende beim Arbeiten mit VIRT.UM zwar selektiv unter den ihnen angebotenen Multimediatypen auswählten, die Auswahl aber nicht von ihrem jeweiligen Lernstiltyp abhing. Der Lernerfolg der Studierenden wurde durch die Nutzung bestimmter Multimediatypen gefördert, hing aber ebenfalls nicht vom Lernstiltyp ab. Hierfür gibt es verschiedene, sich nicht ausschliessende Erklärungen.

  15. US Fish and Wildlife Service lands biomonitoring operations manual

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rope, R.C.; Breckenridge, R.P.

    1993-08-01

    This is Volume 1 of an operations manual designed to facilitate the development of biomonitoring strategies for U.S. Fish and Wildlife Service Lands. It is one component of the U.S. Fish and Wildlife Service Lands Biomonitoring Operations Manual. The Volume contains the Introduction to the Manual, background information on monitoring, and procedures for developing a biomonitoring strategy for Service lands. The purpose of the Biomonitoring Operations Manual is to provide an approach to develop and implement biomonitoring activities to assess the status and trends of U.S. Fish and Wildlife Service trust resources. It also provides field sampline methods and documentation protocols for contaminant monitoring activities. The strategy described in the Manual has been designed as a stand alone process to characterize the presence of contaminants on lands managed by the Service. This process can be sued to develop a monitoring program for any tract of real estate with potential threats from on- or off-site contaminants. Because the process was designed to address concerns for Service lands that span the United States from Alaska to the Tropical Islands, it has a generic format that can be used in al types of ecosystems, however, significant site specific informtion is required to complete the Workbook and make the process work successfully.

  16. Optimization of the DEC-air handling process. Final report; Optimierung der Komponenten des DEC-Klimasystems. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Franzke, U.; Stangl, M.

    2000-02-15

    The energy consumption of buildings caused by air conditioning is high. The main reason is the using of refrigeration machines for dehumidification under the dew point. A reduction of the energy consumption is possible in case of using of desiccant dehumidification. A desiccant cooling air handling unit realizes the dehumidification by desiccants. Further more a heat recovery wheel and a humidifier are necessary. In the framework of the project the desiccant wheel and a high-pressure humidifier are investigated. A refrigeration machine was installed only for theoretical investigations. The investigation was done in the theoretical and experimental way. A new simulation model was developed. The measurement values are used for the verification of the mathematical simulation. In the framework of the project the performance characteristics of the desiccant wheel and the humidifier are optimized. As a result the regeneration temperature is now lower than at the beginning of the work. The humidifier capacity is in the same range at lower fresh water consumption. The components of the desiccant cooling air-handling unit were optimized according their performance characteristic. For the company Klingenburg the market chances will increase in case of more applications. (orig.) [German] Die Klimatisierung von Gebaeuden ist in aller Regel mit einem grossen Energieaufwand verbunden. Hauptursache dafuer ist die Verwendung der Entfeuchtung durch Taupunktunterschreitung unter Nutzung von Kaeltemaschinen. Eine Verringerung des Energieaufwandes ist nur durch Einsatz der sorptiven Luftentfeuchtung moeglich. Eine DEC-Klimaanlage realisiert die Luftentfeuchtung mit Hilfe der Sorption. Sie setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurden besonders der Sorptionsregenerator und der Kaltdampfgenerator sowohl experimentell als auch theoretisch untersucht und optimiert. Als ergaenzende Systemkomponente kommt die Kaeltemaschine hinzu, die jedoch

  17. Study on the planning of a demonstration plant for hydrogen fuel production by electrolysis using caching in salt caverns under pressure; Studie ueber die Planung einer Demonstrationsanlage zur Wasserstoff-Kraftstoffgewinnung durch Elektrolyse mit Zwischenspeicherung in Salzkavernen unter Druck

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2015-02-05

    von Untersuchungen vorhandener Salzkavernen sowie zu den Potenzialen und technologischen Anforderungen. Des Weiteren erfolgen modellbasierte Analysen der Integration der Wasserstofferzeugung und -nutzung in das zukuenftige Energiesystem bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien aus verschiedenen energiewirtschaftlichen Perspektiven. Ziel ist hierbei einerseits die oekonomische Bewertung im Hinblick auf die Nutzung des Wasserstoffes in unterschiedlichen Maerkten und zum anderen wirtschaftliche Sensitivitaetsanalysen bei Nutzung unterschiedlicher Elektrolyseverfahren, PEM- und alkalische Elektrolyse.

  18. Wind energy. From the garage workshop to a global market. 25 years scientific accompaniment; Windenergie - von der Garagen-Werkstatt zum Weltmarkt. 25 Jahre wissenschaftliche Begleitung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hahn, Berthold; Stuebig, Cornelia [Fraunhofer Institut fuer Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES), Kassel (Germany); Ponick, Bernd [Fraunhofer Institut fuer Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES), Kassel (Germany); Hannover Univ. (Germany); Keller, Sarina [DLR Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt e.V., Koeln (Germany); Felder, Martin; Jachmann, Henning [Zentrum fuer Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Wuerttemberg (ZSW), Stuttgart (Germany)

    2015-04-15

    The plant technology for the use of wind energy on land is so sophisticated that the WEA can be operated as ''normal'' power plants to the grid. Of course, there are still potential for development, for example, in terms of improved reliability, or concerning the fledgling offshore use, always with an emphasis on the simultaneous reduction in costs. Although from the former garages workshops is little remaining, the production techniques are another major issue in terms of quality and costs. The cost of electricity from wind energy is taking account of external costs are already competitive with conventional power generation. To limit the costs of the energy transition one to expect from the wind energy as of the other technologies cost reduction. Various studies show that the wind energy supply in the balance is sufficient several times to provide the expected contribution to supply. [German] Die Anlagentechnologie fuer die Windenergienutzung an Land ist so ausgereift, dass die WEA als ''normale'' Kraftwerke am Netz betrieben werden koennen. Selbstverstaendlich bestehen weiterhin Entwicklungspotenziale, z. B. hinsichtlich verbesserter Zuverlaessigkeit oder bezueglich der noch jungen Offshore Nutzung, immer mit einem Augenmerk auf die gleichzeitige Kostenreduktion. Auch wenn von den ehemaligen Garagen Werkstaetten wenig uebrig geblieben ist, sind die Produktionstechniken ein weiteres wesentliches Thema bezueglich Qualitaet und Kosten. Die Kosteneffizienz der Stromerzeugung aus Windenergie ist unter Beruecksichtigung externer Kosten heute schon konkurrenzfaehig zur konventionellen Stromerzeugung. Zur Begrenzung der Kosten der Energiewende wird aber von der Windenergie wie von den anderen Technologien weiterhin eine Kostenreduktion erwartet. Diverse Studien zeigen, dass das Windenergieangebot in der Bilanz mehrfach ausreicht, um den erwarteten Beitrag zur Versorgung leisten zu koennen.

  19. FRM-II research neutron source commissioned; Eroeffnung der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz - FRM-II

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2004-07-01

    On March 2, 2004, the Heinz Maier-Leibnitz research neutron source (FRM-II) generated neutrons for the first time. This marked the most important step on the way to using FRM-II for scientific purposes. On this occasion, this unique research facility in the world was dedicated in a ceremony attended by approximately 1000 representatives of politics, industry, and science. The keynote speaker, Federal Minister of the Interior Otto Schily; Bavarian Minister President Edmund Stoiber; Professor Claus Weyrich (Member of the Executive Board of Siemens AG); Dr. Thomas Goppel (Bavarian State Minister for Science, Research, and Arts); Professor Wolfgang A. Herman (President of the Technical University of Munich); Hannelore Gabor (2nd Mayor of the host municipality of Garching); and Professor Winfried Petry (Scientific Director of FRM-II) underlined the great importance of FRM-II for science, research, medicine, and technology. FRM-II will not only fill the 'neutron gap', but create extremely brilliant working conditions thanks to its considerably higher neutron flux compared to that of its predecessor, the legendary Atomic Egg. After the first conceptual design studies starting in 1980, the ground breaking ceremony in August 1996, and the third partial permit issued at Easter of 2003, a unique tool is now available for modern science and for medical and technical applications. (orig.) [German] Am 2. Maerz 2004 hat die Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM-II) erstmals Neutronen erzeugt. Damit war der wichtigste Schritt erreicht, der den Weg zur wissenschaftlichen Nutzung des FRM-II einleitet. Aus diesem Anlass wurde unter Teilnahme von rund 1 000 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diese weltweit einmalige Forschungseinrichtung eroeffnet und ihrer Bestimmung uebergeben. Die Festredner, Bundesinnenminister Otto Schily, der bayerische Ministerpraesident Edmund Stoiber, Professor Claus Weyrich (Mitglied des Vorstands der Siemens AG), Dr

  20. Intraoperative use of an open midfield MR scanner in the surgical treatment of cerebral gliomas; Intraoperative Nutzung eines offenen Mittelfeld-MRT waehrend der chirurgischen Therapie zerebraler Gliome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, J.P.; Schulz, T.; Dietrich, J.; Kahn, T. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie, Univ. Leipzig (Germany); Trantakis, C. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Univ. Leipzig (Germany)

    2003-07-01

    The aim of the present study was to evaluate the effectiveness of intraoperative MRI guidance in achieving more gross-total resection in case of primary brain tumors. We studied 12 patients with low-grade glioma and 19 patients with high-grade glioma who underwent surgery within a vertically open 0.5T MR system. After initial imaging, the resection was stopped at the point in which the neurosurgeon considered the resection complete by viewing the operation field. At this time, intraoperative MRI was repeated (''first control'') to identify any residual tumor. Areas of tumor-suspected tissue were localized and resected, with the exception of tissue adjacent to eloquent areas. Final imaging was carried out before closing the craniotomy. Comparison of ''first control'' and final imaging revealed a decrease of residual tumor volume from 32% to 4.3% in low-grade gliomas, and from 29% to 10% in high-grade gliomas. Intraoperative MRI allows a clear optimization of microsurgical resection of both low-grade and high-grade gliomas. (orig.) [German] Ziel der Untersuchung war es, die Effektivitaet des Einsatzes der intraoperativen MRT bei der Resektion gliogener Hirntumoren zu pruefen. 12 Patienten mit niedriggradigem Gliom und 19 Patienten mit Glioblastom wurden in einem vertikal offenen 0,5-T-MRT operiert. Nach der initialen Bildgebung erfolgte die Resektion bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Neurochirurg kein Tumorgewebe mehr im OP-Situs abgrenzen konnte. Zu diesem Zeitpunkt erfolgte eine erneute MRT (''= erste Kontrolle'') zur Visualisierung nur MR-tomographisch darstellbaren Resttumors. Solche Areale wurden im OP-Situs lokalisiert und mit Ausnahme von Strukturen in der Naehe eloquenter Hirnareale reseziert. Vor Verschluss des Schaedels erfolgte eine abschliessende MR-Kontrolle. Durch Einsatz der intraoperativen MRT konnte eine Absenkung des relativen Resttumorvolumens von 32% auf 4,3% bei niediggradigen Gliomen und

  1. Literature study: State of knowledge on pollutant decomposition and transport in natural soils; Literaturstudie zum Thema: Darstellung und Bewertung des Wissensstandes zum Schadstoffabbau und -transport in natuerlichen Boeden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koch, R. (ed.); Hahn, M.; Koennemann, T.; Mangold, S.; Ouerfelli, I.; Preuss, V.; Schoepke, R.; Sonntag, B.

    2000-07-01

    The use of natural soils for low-cost removal of precipitated water and slightly polluted waste water has become an issue in legal procedures concerning water management. Although groundwater protection is given high priority, authorities do not have sufficient data on long-term effects and decomposition effects during passage to the soil. The Hydrology Department of Brandenburgische Technische Universitaet Cottbus, on behalf of the Thuringian Environmental Authority, investigated the state of the art of discharge of precipitated water into natural soils. The investigation is the first in a series of which the following effects are expected: Faster results by preliminary assessment of the applicability of the technique envisaged, use of this low-cost technology for waste water treatment in consideration of surface water protection. [German] Die Nutzung natuerlicher Boeden zur kostenguenstigen Beseitigung von Niederschlagswasser aber auch von schwachbelastetem Abwasser ist eine Variante der Abwasserbeseitigung, die zunehmend Antragsgegenstand in wasserrechtlichen Verfahren ist. Der Schutz des Grundwassers ist dabei in besonderem Masse zu beachten. Die Einschaetzung der Eignung dieser Variante ist Behoerden aufgrund unzureichender Aussagen zum Langzeitverhalten und zu Abbaueffekten waehrend der Bodenpassage derzeit nicht moeglich. Durch die THUeRINGER LANDESANSTALT FUeR UMWELT erhielt der Lehrstuhl Wassertechnik der Brandenburgischen Technischen Universitaet Cottbus den Auftrag, im Rahmen einer Literaturstudie, den gegenwaertigen Stand der schadlosen Versickerung von Niederschlagswasser in natuerlichen Boeden aufzuzeigen. Die Literaturrecherche bildet den ersten Schritt einer Untersuchungsreihe, von der folgende Wirkungen erwartet werden: Verfahrensbeschleunigung durch Bewertbarkeit der Eignung der Behandlungsvariante, Nutzung dieser kostenguenstigen Umwelttechnologie zur Behandlung von Abwasser unter Beachtung des Gewaesserschutzes. (orig.)

  2. Biomonitoring for the photovoltaics industry

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernholc, N.M.; Moskowitz, P.D.

    1995-07-01

    Biomonitoring often is used as a method for estimating the dose to an individual. Therefore, a parameter of measurement, or biomarkers must be identified. The purpose of this paper is to give an overview of biomonitoring protocols for metals used in the photovoltaics industry. Special attention is given to areas that often are skimmed over, to gain insights into some of the problems that may arise when these tasks are carried out. Biological monitoring can be used to determine current human exposures to chemicals, as well as to detect past exposures, and the effects that these exposures may have on human health. It is used in conjunction with environmental monitoring to describe more completely worker`s exposures to, and absorption of, chemicals in the workplace. Biological specimens (e.g., blood, hair or urine) are analyzed for chemical agents, metabolites, or for some specific effect on the person (Lowry 1994). Biomonitoring can assess a workers exposure to industrial chemicals by all routes including skin absorption and ingestion. Although the methodology still is in its infancy, in cases where the procedures have been developed, it can be an invaluable component of an ongoing program of industrial hygiene monitoring. Like any technology, there are limitations to its effectiveness because of a lack of knowledge, contamination of specimens, and the introduction of errors.

  3. Optimised utilisation of existing incinerators by installation of upstream reactors for treatment of waste with high calorifica value - HYBRID waste treatment plants; Optimierte Nutzung bestehender Abfallverbrennungsanlagen durch Errichtung vorgeschalteter Reaktoren zur Behandlung heizwertreicher Abfaelle - HYBRID-Abfallbehandlungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    El Labani, M

    2000-07-01

    Abfallverbrennungsanlagen nachtraeglich um leistungsfaehige Rauchgasreinigungssysteme ergaenzt werden. Dies fuehrte zu einem erheblichen Anstieg der Kosten und Behandlungsgebuehren mit dem entsprechenden Druck zur optimierten Nutzung. Zusaetzliche Behandlungskapazitaeten werden benoetigt fuer heizwertreiche Abfaelle. Sie koennen zwar in konventionellen Abfallverbrennungsanlagen fuer Hausmuell behandelt werden, bedingen aber aufgrund des hoeheren Heizwertes eine Durchsatzreduzierung was die Kostensituation weiter negativ beeinflusst. Daher favorisieren aktuelle Konzepte die Behandlung heizwertreicher Abfaelle in spezifischen, dezentralen Anlagen. Die ueblicherweise kleinen Anlagen gehen einher mit hohen Nebenkosten der Errichtung. Zur Abschaetzung des Optimierungspotentials bestehender Abfallverbrennungsanlagen wurde deren Auslastungssituation untersucht. Bei umfangreichen Messkampagnen am MHKW Darmstadt konnte selbst bei 100%iger Auslastung der Verbrennungseinheit in der Rauchgasreinigungsanlage eine Luecke aufgezeigt werden, die durch eine entsprechend angepasste Vorschaltanlage aufgefuellt werden koennte. Eine solche Vorschaltanlage definiert zusammen mit der bestehenden Abfallverbrennungsanlage eine HYBRID-Abfallbehandlungsanlage. Die Bereitstellung eines Instrumentariums zur Unterstuetzung der Entscheidungsfindung bei der Konzeption solcher Anlagen ist Gegenstand dieser Arbeit. (orig.)

  4. Screening und Quantifizierung organischer Spurenstoffe mittels UPLC-HRMS:Entwicklung von Methoden und Anwendung zur Unterscheidung historischer und aktueller Spurenstoffe in einem ehemaligen Rieselfeld

    OpenAIRE

    Wode, Florian

    2014-01-01

    Aufgrund zunehmender Wasserknappheit gewinnt die Nutzung von gereinigtem Abwasser (Klarwasser), bezeichnet als Water Reuse, weltweit an Bedeutung. Neben herkömmlichen chemischen und mikrobiologischen Parametern spielen organische Spurenstoffe zunehmend eine Rolle bei der Beurteilung der Wasserqualität, die über mögliche Nutzungsformen entscheidet. In dieser Arbeit wurde die Spurenstoffbelastung in Grund- und Oberflächenwasser eines ehemaligen Rieselfeldgebietes untersucht, in dem seit 2005 Kl...

  5. Reducing particulate matter in the operation of firewood burning stoves taking into account the toxicological relevance; Feinstaubminderung im Betrieb von Scheitholzkaminoefen unter Beruecksichtigung der toxikologischen Relevanz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lenz, Volker Alfred

    2010-12-02

    One of the greatest challenges facing humanity is climate change. Correspondingly, inter alia, the German government has set a target by 2020, to reduce emissions of greenhouse gases to the 1990 level by 20%. For this purpose can and should an increased energetic use of biomass contribute. End of 2007, the bioenergy had a share of around three quarters of the renewable primary energy input. Of which more than 45% were used for the heat supply. A total of more than 90% of renewable heat have been provided from biomass. From the provided amount of heat come over 80% from the combustion of solid biofuels - so far almost exclusively wood products - in small and medium wood-fuelled combustion systems. To reduce carbon dioxide emissions the federal government is accelerating a further expansion of energetic use of biomass in the heating sector. This expansion of thermal use of biomass, however, for reasons of pollution control, should not rise simultaneously with the emissions of air pollutants such as carbon monoxide, nitrogen oxides or particulate matter. [German] Eine der groessten Herausforderungen fuer die Menschheit ist der Klimawandel. Entsprechend hat sich u.a. die deutsche Bundesregierung das Ziel gesetzt bis 2020 die Emissionen an Treibhausgasen im Vergleich zum Stand 1990 um 20 % zu mindern. Hierzu kann und soll eine verstaerkte energetische Nutzung der Biomasse beitragen. Ende 2007 hatte die Bioenergie einen Anteil von rund drei Viertel am erneuerbaren Primaerenergieeinsatz. Davon wurden mehr als 45 % fuer die Waermebereitstellung genutzt. Insgesamt wurden mehr als 90 % der erneuerbaren Waerme aus Biomasse bereitgestellt. Von der bereitgestellten Waermemenge kommen ueber 80 % aus der Verbrennung von festen Biobrennstoffen - bisher fast ausschliesslich Holzprodukte - in kleinen und mittleren Holzfeuerungsanlagen. Zur Verminderung der Kohlenstoffdioxidemissionen wird von Seiten des Bundes ein weiterer Ausbau der energetischen Biomassenutzung im Waermebereich

  6. Production-integrated emission reduction: Examples from power plant engineering; Produktionsintegrierte Emissionsminderung - Beispiele aus der Kraftwirtschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reich, J.; Brueggendick, H. [STEAG AG, Essen (Germany)

    2002-07-01

    verfolgt. Darueber hinaus hat eine Nichtverwertbarkeit der Reststoffe gravierende Auswirkungen fuer die Wirtschaftlichkeit. Verwertung oder Nicht-Verwertung der Reststoffe aus der Kohleverbrennung kann zu einer Differenz bei den Stromerzeugungskosten von 15% fuehren. Die Parameter Brennstoffe, Feuerungstechnik, Rauchgasreinigungstechnik, Produktverwertung sind je nach Standort individuell zu bewerten. Das Spannungsfeld liegt zwischen hochwertigen Brennstoffen und Produkten, fuer die in der Anlagentechnik auch entsprechende Investitionen erforderlich sind (z.B. Staubfeuerung mit Kalkstein- oder Ammoniakalischer Waesche) oder einfacheren Verfahren mit zum Teil geringeren Investitionskosten (z.B. Rauchgasreinigung mittels Trocken- oder Halbtrockenverfahren). Es ist nicht wirtschaftlichm in eine Anlage zu investieren und hochwertige Produkte zu erzeugen, wenn fuer deren Abnahme keine Infrastruktur existiert. Kohlekraftwerke sind unter Nutzung der technischen Moeglickeiten fuer den jeweiligen Standort zu optimieren. (orig.)

  7. A new spin on research translation: the Boston Consensus Conference on Human Biomonitoring.

    Science.gov (United States)

    Nelson, Jessica W; Scammell, Madeleine Kangsen; Altman, Rebecca Gasior; Webster, Thomas F; Ozonoff, David M

    2009-04-01

    Translating research to make it more understandable and effective (research translation) has been declared a priority in environmental health but does not always include communication to the public or residents of communities affected by environmental hazards. Their unique perspectives are also commonly missing from discussions about science and technology policy. The consensus conference process, developed in Denmark, offers a way to address this gap. The Boston Consensus Conference on Human Biomonitoring, held in Boston, Massachusetts, in the fall of 2006, was designed to educate and elicit input from 15 Boston-area residents on the scientifically complex topic of human biomonitoring for environmental chemicals. This lay panel considered the many ethical, legal, and scientific issues surrounding biomonitoring and prepared a report expressing their views. The lay panel's findings provide a distinct and important voice on the expanding use of biomonitoring. In some cases, such as a call for opt-in reporting of biomonitoring results to study participants, they mirror recommendations raised elsewhere. Other conclusions have not been heard previously, including the recommendation that an individual's results should be statutorily exempted from the medical record unless permission is granted, and the opportunity to use biomonitoring data to stimulate green chemistry. The consensus conference model addresses both aspects of a broader conception of research translation: engaging the public in scientific questions, and bringing their unique perspectives to bear on public health research, practice, and policy. In this specific application, a lay panel's recommendations on biomonitoring surveillance, communication, and ethics have practical implications for the conduct of biomonitoring studies and surveillance programs.

  8. Konsumentscheidungen bei Vertrauenseigenschaften: Eine Untersuchung am Beispiel des Kaufes von ökologischen Lebensmitteln in Deutschland und Dänemark

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bech-Larsen, Tino; Grunert, Klaus G.

    2001-01-01

    , dass sich diese Unterschiede auf die Beurteilung der Informationslage, auf das Entsheidungsverhalten und auf die Nutzung verschiedener Distributionsformen auswirken. Es zeigt sich weiterhin, dass die Information "ökologisch" zu umfangreichen Inferenzprozessen führt und dass die Attraktivität dieser...

  9. South Fork Holston River basin 1988 biomonitoring

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Saylor, C.F.; Ahlstedt, S.A.

    1990-06-01

    There is concern over the effects of shifts in land use use practices on the aquatic fauna of streams in the South Fork Holston River basin in northwestern North Carolina and southwestern Virginia. Trout reproduction has noticeably declined in the Watauga River subbasin. The Watauga River and Elk River subbasins have been subjected to commercial and resort development. The Middle fork Holston River and the upper South Fork Holston River subbasins have been affected by agricultural and mining activities, respectively (Cox, 1986). To aid reclamation and management of the South Fork Holston basin, Tennessee Valley Authority (TVA) biologists conducted biomonitoring--including index of biotic integrity and macroinvertebrate sampling--on the Middle Fork Holston, South Fork Holston, Watauga, and Elk Rivers to assess cumulative impairment related to changes in habitat and pollutant loading in these subbasins. Biomonitoring can detect environmental degradation, help document problem areas, and assist in development of strategies for managing water quality. This report discusses the methods and materials and results of the biomonitoring of South Fork Holston River Basin. 13 refs., 5 figs., 12 tabs.

  10. Neue Indikatoren zur Bestimmung der arithmetischen Regierungskonkordanz

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bochsler, Daniel; Sciarini, Pascal

    2006-01-01

    auf proportionalität wird regierungskonkordanz zu einem doppelkopf: einerseits inklusivität andererseits proportionalität INTERESSANT Anwendung auf Hypothese, dass hohe Regierungskonkordanz zu häufigeren Nutzung direktdemokratischer Instrumente führt (///ich hätte es eher andersrum vermutet, aber egal...

  11. Parkways und Freeways in der Bestimmung der Landschaft der Amerikanischen Grossstaedte. Der Fall Boston.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Massimo Maria Brignoli

    2012-08-01

    Full Text Available Die Tradition der amerikanischen Landschaftarchitektur hatt aus Boston ein Planungsexperiment gemacht. Das Emerald Necklace, eine echte Ikone der Landschaftsarchitektur, bezeugt immer noch wirkungsvoll, wie die Landschaftsplanung die Struktur moderner Grossstaedte mit Raum zum wohnen staerken kann. Heute muss die Stadt mit ihren von der Central Artery hervorgerufenen Wunden fertigwerden, mit Risultaten, die wahrscheinlich nicht der Groesse ihrer Geschichte entsprechen. Der teilweise Erfolg der Rose Kennedy Greenway macht die Notwendigkeit klar, die Regelung fuer die Planung der offenen Gebiete neu zu bestimmen.

  12. Biomonitoring-based risk assessment for hexabromocyclododecane (HBCD).

    Science.gov (United States)

    Aylward, Lesa L; Hays, Sean M

    2011-06-01

    Hexabromocyclododecane (HBCD) is a brominated flame retardant compound that has been the subject of recent interest and risk assessment efforts due to its detection in a variety of environmental media and in human biological matrices. Because the exposure pathways for HBCD may be varied and exposure estimation uncertain, biomonitoring for HBCD in humans shows promise as a means of reflecting integrated human exposures to HBCD with lower uncertainty than through estimation of external exposures via multiple pathways. Data from numerous biomonitoring studies of HBCD over the past decade indicate that the central tendency of lipid-adjusted serum and human milk concentrations is approximately 1ng/g lipid, with upper bound levels of approximately 20 ng/g lipid. Recent risk assessment evaluations from Health Canada and the European Union have identified points of departure of 10 and 20mg/kg day, respectively, from rat repeated dose studies. The corresponding measured or estimated lipid-adjusted tissue concentrations in the laboratory animals at these points of departure range from 120,000 to 190,000 ng/g lipid. In comparison to these concentrations, the biomonitored human serum and milk concentrations indicate margins of exposure (MOEs) of 6000 to more than 100,000, which are greatly in excess of target MOE values. The use of internal dose measures (both from measurements of tissue concentrations in animal toxicology studies and from human biomonitoring studies) provides risk managers with highly relevant exposure information that is less uncertain than estimated external doses. Copyright © 2011 Elsevier GmbH. All rights reserved.

  13. Comparative study of two co-combustion concepts for sewage sludge in coal dust furnaces; Vergleich zweier Mitverbrennungskonzepte fuer Klaerschlamm in Kohlestaubfeuerungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spliethoff, H; Gerhardt, T; Ruediger, H; Hein, K R.G. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen

    1997-12-31

    Processes for thermal use of sewage sludge in coal dust furnaces were investigated at the Institute of Chemical Engineering and Boiler Technology (IVD) of Stuttgart university. Direct co-combustion of sewage sludge in coal dust furnaces is a simple concept, but it is useful provided that co-combustion has no negative effects in terms of performance, emissions and residue disposal. Externally dried sewage sludge has a residual water content in the same range as coal dust. The effects of co-combustion are discussed, and the experimentally determined effect in terms of emissions and residues is presented. Pyrolysis of the sewage sludge and use of the resulting gas as a reduction agent for denitrification may reduce negative effects of co-combustion on performance, emissions and residues.(orig) [Deutsch] Am Institut fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD) der Universitaet Stuttgart werden an Versuchsanlagen verschiedene Verfahren zur thermischen Nutzung von Klaerschlaemmen in Verbindung mit Kohlenstaufeuerungen untersucht. Die direkte Mitverbrennung von Klaerschlamm in Kohlestaubfeuerungen ist ein einfaches Konzept, das dann sinnvoll ist, wenn die Mitverbrennung keine negativen Auswirkungen auf Betrieb, Emissionen und Verwertung der Rueckstaende mit sich bringt. Bei einer externen Trockung weist der Klaerschlamm einen aehnlichen Wassergehalt wie der Auslegungsbrennstoff von Steinkohlenstaubfeuerungen auf. Die moeglichen Auswirkungen der Mitverbrennung von Klaerschlamm werden diskutiert und der im Versuch ermittelte Einfluss auf Emissionen und Reststoffe vogestellt. Durch Vorschaltung einer Pyrolyse des Klaerschlamms und Nutzung des erzeugten Gases als Reduktionsmittel zur Entsticklung kann die Auswirkung der Mitverbrennung auf Betrieb, Emissionen und Reststoffe der Feuerungsanlage vermindert werden. (orig)

  14. Comparative study of two co-combustion concepts for sewage sludge in coal dust furnaces; Vergleich zweier Mitverbrennungskonzepte fuer Klaerschlamm in Kohlestaubfeuerungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spliethoff, H.; Gerhardt, T.; Ruediger, H.; Hein, K.R.G. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen

    1996-12-31

    Processes for thermal use of sewage sludge in coal dust furnaces were investigated at the Institute of Chemical Engineering and Boiler Technology (IVD) of Stuttgart university. Direct co-combustion of sewage sludge in coal dust furnaces is a simple concept, but it is useful provided that co-combustion has no negative effects in terms of performance, emissions and residue disposal. Externally dried sewage sludge has a residual water content in the same range as coal dust. The effects of co-combustion are discussed, and the experimentally determined effect in terms of emissions and residues is presented. Pyrolysis of the sewage sludge and use of the resulting gas as a reduction agent for denitrification may reduce negative effects of co-combustion on performance, emissions and residues.(orig) [Deutsch] Am Institut fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen (IVD) der Universitaet Stuttgart werden an Versuchsanlagen verschiedene Verfahren zur thermischen Nutzung von Klaerschlaemmen in Verbindung mit Kohlenstaufeuerungen untersucht. Die direkte Mitverbrennung von Klaerschlamm in Kohlestaubfeuerungen ist ein einfaches Konzept, das dann sinnvoll ist, wenn die Mitverbrennung keine negativen Auswirkungen auf Betrieb, Emissionen und Verwertung der Rueckstaende mit sich bringt. Bei einer externen Trockung weist der Klaerschlamm einen aehnlichen Wassergehalt wie der Auslegungsbrennstoff von Steinkohlenstaubfeuerungen auf. Die moeglichen Auswirkungen der Mitverbrennung von Klaerschlamm werden diskutiert und der im Versuch ermittelte Einfluss auf Emissionen und Reststoffe vogestellt. Durch Vorschaltung einer Pyrolyse des Klaerschlamms und Nutzung des erzeugten Gases als Reduktionsmittel zur Entsticklung kann die Auswirkung der Mitverbrennung auf Betrieb, Emissionen und Reststoffe der Feuerungsanlage vermindert werden. (orig)

  15. Was sind eigentlich Daten?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jakob Voß

    2013-10-01

    Full Text Available Daten und ihre Nutzung als Linked Data, Big Data, Forschungsdaten, etc. erfahren aktuell verstärkte Aufmerksamkeit. Bei genauerer Betrachtung lässt sich dieses Interesse bis zu den Anfängen der Computernutzung zurückverfolgen, jedoch ohne dass ein eigenständiges, theoretisches Konzept von ‘Daten’ erkennbar wäre. Der folgende Beitrag gibt eine kurze Einführung in verschiedene Datenbegriffe aus philosophischer Sicht und verbindet diese mit dem Konzept des Dokuments in der Bibliotheks- und Informationswissenschaft.

  16. Quantitative perfusion imaging in magnetic resonance imaging; Quantitative Perfusionsbildgebung in der Magnetresonanztomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zoellner, F.G.; Gaa, T.; Zimmer, F. [Universitaet Heidelberg, Computerunterstuetzte Klinische Medizin, Medizinische Fakultaet Mannheim, Mannheim (Germany); Ong, M.M.; Riffel, P.; Hausmann, D.; Schoenberg, S.O.; Weis, M. [Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim, Mannheim (Germany)

    2016-02-15

    markierte Wasserprotonen im arteriellen Blut als endogenen Tracer verwendet, erfolgt bei der DCE-MRT eine Injektion eines Kontrastmittels, ueblicherweise Gadolinium (Gd) als Tracer fuer die Berechnung haemodynamischer Parameter. Aus Studien werden das Potenzial und die Moeglichkeiten der MRT-Perfusionsbildgebung deutlich, sei es in Bezug auf die Diagnostik oder aber auch zunehmend im Bereich des Therapiemonitorings. Nutzung und Anwendung der MRT-Perfusionsbildgebung beschraenken sich jedoch auf spezialisierte Zentren wie Universitaetskliniken. Eine breite Anwendung der Technik ist bisher leider nicht erfolgt. Die MRT-Perfusionsbildgebung ist ein wertvolles Tool, das im Rahmen europaeischer und internationaler Standardisierungsbemuehungen fuer die Praxis zukuenftig einsetzbar werden sollte. (orig.)

  17. Augmented Reality – Neue Möglichkeiten für Bibliotheken, Services für Kunden einfach darzustellen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Wolf

    2012-11-01

    Full Text Available Abstract: Augmented Reality (AR ist eine der Technologien, der nach dem Gartners Hype Lifecycle 2011 in den nächsten 5-10 Jahren eine große Nutzung vorhergesagt wird. Der nachfolgende Artikel beschreibt die Funktionsweise von AR und beschäftigt sich mit der Frage, wie AR Bibliotheken bei der Visualisierung ihrer Angebote helfen kann.Abstract (english: Augemented Reality ist one of the technologies, which use is, based on the Gartners Hype Lifecycle 2011, in the next 5 -10 years increasing. The following article is describing the functionality of AR and is dealing with the question how AR can help libraries with visualising their services.

  18. Gasification of secondary fuels in a circulating fluidized bed for energetic use in cement production; Vergasung von Sekundaerbrennstoffen in der zirkulierenden Wirbelschicht zur energetischen Nutzung fuer die Zementherstellung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Albrecht, J; Gafron, B [Lurgi Umwelt GmbH, Frankfurt am Main (Germany); Scur, P; Wirthwein, R [Ruedersdorfer Zement GmbH (Germany)

    1998-09-01

    Ruedersforf cement factory was commissioned a century ago as one of the first in Germany. After the plant was taken over by Readymix AG, a comprehensive sanitation concept was carried through. The plant has a production capacity of 8000 t/d of cement clinkers which are produced in a new kiln with a capacity of 6000 t/d and two modernized kilns each with a capacity of 1000 t/d. Reduction of energy consumption was the main goal of modernisation, with fuel gas generation in a circulating fluidized bed as a key element. The unit provides 40 % of the energy consumed by the clinker production process and is also used for selective ash production up to 25 t/h. The ash is used as a raw material for cement production. (orig./SR) [Deutsch] Bereits vor 100 Jahren wurde eine der ersten Zementfabriken in Deutschland am Standort Ruedersdorf in Betrieb genommen. Zum Erhalt der Wettbewerbsfaehigkeit wurde nach der Uebernahme des Werkes Ruedersdorf durch die Readymix AG ein umfangreiches Sanierungskonzept in die Wege geleitet. Bei einer Produktionskapazitaet von ca. 8 000 t Klinker pro Tag werden eine neue Ofenanlage mit einer Kapazitaet von 6 000 t/Tag sowie 2 sanierte kleine Anlagen zu je 1000 t/Tag betrieben. In der neuen Ofenanlage werden alle Moeglichkeiten genutzt, den Energiebedarf fuer die Klinkerproduktion zu senken. Eine wesentliche neue innovative Komponente ist dabei eine Brenngaserzeugung in einer Zirkulierenden Wirbelschicht, ueber die im folgenden berichtet werden soll. Die Anlage kann bis zu 40% des Energiebedarfes des Zementprozesses liefern. Weiterhin wird mit der ZWS eine gezielte Ascheproduktion, bis zu 25 t/h, betrieben. Diese Aschen sind Teil der Rohstoffrezeptur an der Rohmuehle. (orig./SR)

  19. Control concepts for integration of alternative supply generation systems in local energy supply grids taking specially into account systems stability; Regelungstechnische Konzepte zur Integration alternativer Erzeugungsanlagen in lokale Energieversorgungsnetze unter besonderer Beruecksichtigung der Systemstabilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    La Seta, P.

    2007-03-26

    synchronous generators and a wind power farm consisting of two wind turbines. The simulation results demonstrate the flexibility of the entire control system and the efficiency of the new stabilisation method. [German] Bei der Entwicklung zukuenftiger Elektroenergiesysteme werden lokale, alternative Energieerzeugungsanlagen eine entscheidende Rolle spielen. Die Nutzung von erneuerbaren Primaerenergiequellen fuer die Erzeugung elektrischer und thermischer Energie hat als spezifische Vorteile die Verringerung oder Beseitigung der Brennstoffkosten und der Kosten fuer die CO{sub 2}-Emission. Aufgrund hoher spezifischer Investitionskosten ist jedoch der Preis einer Kilowattstunde aus alternativer Erzeugung noch sehr hoch [41]. Deshalb ist die Erzeugung elektrischer Energie aus erneuerbaren Energiequellen im Vergleich zur Nutzung traditionellen Energiequellen noch nicht im vollen Umfang wettbewerbsfaehig, dies wird sich jedoch sehr bald aendern. In der vorliegenden Arbeit wurde dazu eine vollstaendige Regelung fuer eine doppelt gespeiste ASM entworfen, die eine Verbesserung der dynamischen und transienten Stabilitaet gewaehrleistet. Sie beruht auf den Maschinengleichungen und besteht aus verschiedenen Regelkreisen, die die Arbeitsbedingungen anhand externer Kenngroessen bestimmen. Dabei wird als optimale Regelstrategie die Erzeugung der jeweils maximal erlaubten Leistung aus dem Wind zu Grunde gelegt, nicht der optimale Arbeitspunkt des gesamten Netzes. Die Gewaehrleitung der transienten Stabilitaet der doppelt gespeisten ASM war ein Schwerpunkt dieser Arbeit. Es konnte ein neues Verfahren zur Verbesserung der transienten Stabilitaet entwickelt werden, dass in dieser Arbeit vorgestellt wurde [29]. Dieses besteht in der Stuetzung der Spannung am Zwischenkreis des Rotorumrichters waehrend und kurz nach dem Kurzschlusse durch eine am Zwischenkreis angeschlossene externe Spannungsquelle. Eine Untersuchung basierend auf der stationaeren Drehmoment-Schlupf-Kennlinie vor dem

  20. Model remediation of contaminated sites as illustrated by the example of the TNT-remediation project Stadtallendorf, Hessen, Germany. Part 1: Final report; Part 2: Documentation and balancing of the measures; Part 3: Documentation of citizens' participation and public relations activities in Stadtallendorf; Modellhafte Sanierung von Altlasten am Beispiel des TNT-Sanierungsprojektes Stadtallendorf/Hessen. T. 1: Abschlussbericht. T. 2: Dokumentation und Bilanzierung von Auswirkungen der Sanierung. T. 3: Dokumentation der Buergerbeteiligung und Oeffentlichkeitsarbeit in Stadtallendorf

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1999-07-01

    -Produktion und Abwasser- und Saeureanlagen diente und punktuell hohe Kontaminationen aufwies. Die vorherrschende Nutzung ist Wohnen. Gegenstand des Vorhabens war darueber hinaus die Sanierung kontaminierter Halterungen der ehem. Abwasserkanalisation der DAG. (orig.)

  1. Development of Screening Tools for the Interpretation of Chemical Biomonitoring Data

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Richard A. Becker

    2012-01-01

    Full Text Available Evaluation of a larger number of chemicals in commerce from the perspective of potential human health risk has become a focus of attention in North America and Europe. Screening-level chemical risk assessment evaluations consider both exposure and hazard. Exposures are increasingly being evaluated through biomonitoring studies in humans. Interpreting human biomonitoring results requires comparison to toxicity guidance values. However, conventional chemical-specific risk assessments result in identification of toxicity-based exposure guidance values such as tolerable daily intakes (TDIs as applied doses that cannot directly be used to evaluate exposure information provided by biomonitoring data in a health risk context. This paper describes a variety of approaches for development of screening-level exposure guidance values with translation from an external dose to a biomarker concentration framework for interpreting biomonitoring data in a risk context. Applications of tools and concepts including biomonitoring equivalents (BEs, the threshold of toxicologic concern (TTC, and generic toxicokinetic and physiologically based toxicokinetic models are described. These approaches employ varying levels of existing chemical-specific data, chemical class-specific assessments, and generic modeling tools in response to varying levels of available data in order to allow assessment and prioritization of chemical exposures for refined assessment in a risk management context.

  2. Cost of district heating using geothermal energy; Ist geothermische Waerme wirtschaftlich?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oppermann, G [GRUNEKO AG, Ingenieure fuer Energiewirtschaft, Basel (Switzerland)

    1997-12-01

    The environmental advantages of a district heating network using geothermal energy are obvious. On the other hand utilizing geothermal energy is considered to be very expensive. The goal of this paper is to compare the costs of geothermal energy with other renewable energy sources. Based on the costs of realized plants and projects the following energy sources have been analysed. Geothermal energy, water of tunnel-drainage, waste heat of a sewage disposal platn and waste wood. All plants have a district heating network. The results are a contribution to the actuel discussion about public subsiding of geothermal energy. (orig.) [Deutsch] Die oekologischen Vorteile einer geothermischen Fernwaermeversorgung sind fuer jeden, der Bohrungen in Erwaegung zieht, unschwer erkennbar. Wie steht es aber mit den Kosten einer geothermischen Nutzung? Hier beleben Horrorzahlen wie auch Wunschdenken die Diskussionen. Der Artikel beabsichtigt einen sachlichen Beitrag zu dieser Diskussion uz liefern. Konkrete Bauprojekte im Megawattbereich der GRUNEKO AG werden kostenmaessig nach gleichen Kriterien analysiert und verglichen. Auf goethermischer Seite wird ein Doublettensystem und eine Tunnelwasserwaermenutzung kostenmaessig analysiert. Als Quervergleich werden ebenfalls GRUNEKO-Projekte mit regenerierbaren Energietraegern herangezogen (Holzschnitzelanlage, Klaeranlagenabwaerme, Seewasser-Abkuehlung). Alle Analgen haben Waermeverteilnetze. Die nachgewiesenen Kostendifferenzen zwischen Geothermie und anderen regenerativen Waermversorgungen koennten einen Beitrag leisten zu der gegenwaertig aktuellen `Ueberpruefung staatlicher Foerderungsmassnahmen zugunsten einer verstaerkten Nutzung der Geothermie`. (orig.)

  3. Anleitung zur Gründung und Pflege von Online-Netzwerken Instruction for Creation and Upkeep of Online-Networks

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nicola Döring

    2006-11-01

    Full Text Available Internet-Nutzung ist in der weiblichen Bevölkerung geringer verbreitet als in der männlichen (Internet Gender Gap. Hinzu kommen geschlechtsspezifische Unterschiede in Umfang und Art der Internet-Aneignung (Gendered Digital Inequalities. Eine Reihe von Initiativen bemüht sich darum, Mädchen und Frauen den Internet-Zugang zu erleichtern und ihre Internet-Kompetenz zu steigern (z. B. www.frauen-ans-netz.de. Der vorliegende Praxisleitfaden geht einen Schritt weiter und möchte nicht nur zur Internet-Nutzung, sondern zur aktiven Internet-Gestaltung anregen im Sinne der Gründung neuer virtueller Mädchen- und Frauennetzwerke. Technologische, ökonomische, soziale, psychologische und geschlechterpolitische Aspekte dieser Netzwerke werden behandelt und an Beispielen illustriert.Internet usage is not as widely distributed among females as among males (Internet Gender Gap. Additionally, there are gender-specific differences in the breadth and type of Internet appropriation (Gendered Digital Inequalities. Therefore, a series of initiatives attempt to ease Internet access for girls and women and to increase their Internet competence (for example www.frauen-ans-netz.de. The practical handbook takes this one step further and does not only wish to incite Internet usage but also active Internet design in terms of creating new virtual networks of girls and women. The book approaches the technological, economic, social, psychological, and gender-political aspects of these networks illustrated by examples.

  4. Qualification and standardisation of solid phase surface machining using laser beams. Final report; Qualifizierung und Normung der Festphasen-Oberflaechenbearbeitung mit Laserstrahlung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bergmann, H.W.; Mueller, K.

    1999-07-01

    Laser hardening is still not generally accepted, owing to a lack of data on material response, which makes it hard for the potential user to assess the possibilities and limits of the process. A test method was developed and tested on four model materials. The results will provide a basis for an extensive dta compilation and will be developed into future specifications for application of laser hardening. The investigations described here are not laser-specific and can be applied to other surface hardening processes as well. [German] Das Laserstrahlhaerten hat trotz intensiver Forschung und Entwicklung noch nicht die erwartete Verbreitung in der Industrie gefunden. Daher ist es das Ziel der vorliegenden Arbeit, das Verfahren aus werkstoffkundlicher Sicht zu qualifizieren, um damit eine wichtige Voraussetzung fuer die breite industrielle Nutzung zu schaffen. Als wesentliche Hindernisse wurde der fehlende Haertbarkeitsbegriff und ein Mangel an Daten zur Beschreibung des Werkstoffverhaltens erkannt. Dies macht es einem potentiellen Anwender schwer, die Moeglichkeiten und Grenzen des Verfahrens abzuschaetzen. Fuer die Charakterisierung des Werkstoffverhaltens bei einer Kurzzeitaustenitisierung war es notwendig, bestehende Pruefverfahren zu modifizieren, um den Gegebenheiten einer raschen Erwaermung Rechnung zu tragen. Es wurde ein einfacher Versuchsstand entwickelt, der es erlaubt, die generelle Eignung eines Werkstoffs zu beurteilen. Die Anwendung des Pruefverfahrens auf vier verschiedene Modellwerkstoffe hat dessen Aussagefaehigkeit bestaetigt. Die konduktive Erwaermung von Proben ermoeglicht es, die Zeit-Temperaturzyklen, die beim Laserstrahlhaerten auftreten, naeherungsweise nachzubilden. Damit laesst sich einerseits das Umwandlungsverhalten der Werkstoffe auf elegante Art und Weise untersuchen, andererseits ist es moeglich, die mechanischen Eigenschaften in dem Zustand zu messen, den der Werkstoff im Augenblick der Laserbehandlung tatsaechlich besitzt. Diese

  5. GeoPower

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kirsch, Reinhard; Balling, N.; Fuchs, Sven

    über die Eignung einer Lokation für die geothermische Nutzung. Sie ersetzen nicht die detaillierte geologisch/geophysikalische Untersuchung der Lokation, wie sie in den weiteren Planungsschritten erforderlich ist. Ein schneller Zugang zu den Projektergebnissen ist über die Homepage von GEUS (www...

  6. Untersuchungen zur Radiotoxizität von Tc-99m-markierten Radiotracern in vitro an FRTL-5- und A431-Zellen

    OpenAIRE

    Maucksch, Ute

    2016-01-01

    Einleitung/ Zielstellung Zusätzlich zur Gammastrahlung emittiert 99mTc ca. 5 niederenergetische Auger-Elektronen mit Reichweiten von wenigen Nanometern im Gewebe. Diese haben für die nuklear-medizinische Diagnostik keine Bedeutung. Es wird jedoch über eine therapeutische Nutzung diskutiert, wofür eine Anreicherung der Auger-Elektronen-Emitter in einem strahlensensitiven Zellkompartiment erforderlich ist. Ziel der Arbeit war es, verschiedene [99mTc]Tc-Radiopharmaka hinsichtlich ihres U...

  7. Erfolgsfaktoren eines Online-Portals für Akademiker

    OpenAIRE

    Völler, Michaele (Professor Dr.)

    2016-01-01

    Mit der verstärkten Nutzung digitaler Möglichkeiten im Privat- und Berufsleben werden digitale Kanäle auch für Versicherungsfragen immer selbstverständlicher. Am Markt haben sich bereits einige Online-Portale etabliert, die Versicherungsvergleiche und teils auch den Versicherungsabschluss anbieten. Allerdings gibt es bislang erst wenige bekannte Online-Portale für spezielle Zielgruppen wie beispielsweise für das attraktive Segment der Akademiker. Die vorliegende Veröffentlichung stellt di...

  8. Der Fachbereich Fertigungstechnik der Zukunft

    DEFF Research Database (Denmark)

    Alting, Leo

    1998-01-01

    Forscher sowie für eine industrielle Zusammenarbeit/Beratung eine attraktive Umgebung zu bieten.Im vorliegenden Papier wird ein internes Entwicklungsprojekt, genannt "Der Fachberich der Zukunft", beschrieben. Ausgehend von den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden (Studierende, Einrichtungen der...

  9. TA project 'Elements of a strategy for sustainable development in the energy sector'. Preliminary study; TA-Projekt 'Elemente einer Strategie fuer eine nachhaltige Energieversorgung'. Vorstudie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fleischer, T.; Gruenwald, R.; Oertel, D.; Paschen, H.

    2000-12-01

    The issue of projecting policies ensuring appropriate energy supply in the future has become more important in Germany after conclusion of the agreement on a long-term nuclear power phase-out. A recent comparative analysis of a selection of scientific studies forecasting the implications of a nuclear power phase-out has shown that there is demand for more studies examining the issue in greater detail, and on the basis of an enlarged scope of research topics. Hence the present study, intended as a preliminary analysis, will investigate the potential, conditions of successful application, conceivable support schemes, and effects of those policy options that in any case, apart from the nuclear power phase-out scenario, are of essential importance in the context of building the proper conditions for sustainable development of Germany's energy sector. The options and strategies examined are: stepping up energy efficiency programmes and incentives, enhancing exploitation of the considerable potential of renewable energy sources, considering problems and benefits of enhanced use of fossil energy sources, primarily natural gas. (orig./CB) [German] Die Frage der zukuenftigen Ausgestaltung der Energieversorgung hat nach der Vereinbarung ueber den langfristigen Kernenergie-Ausstieg einen hoeheren Stellenwert erhalten. Nach Vorliegen einer vergleichenden Analyse ausgewaehlter wissenschaftlicher Studien zu den Auswirkungen eines Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie in Deutschland wurde deutlich, dass vertiefende Untersuchungen noetig sind, und dass das Thema umfassender formuliert werden muss. Die vorliegende Analyse in der Form einer Vorstudie untersucht daher die Potenziale, Einsatzbedingungen, Foerdermoeglichleiten und Auswirkungen derjenigen strategischen Optionen, die auf jeden Fall, abgesehen von den Auswirkungen eines Ausstiegs aus der Kernenergie, von zentraler Bedeutung fuer eine langfristig nachhaltige Entwicklung im Energiesektor Deutschlands sein werden

  10. Air pollution biomonitoring in Argentina, application of neutron activation analysis to the study of biomonitors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Pignata, Maria Luisa; Pla, Rita R.

    2001-01-01

    Due to low population density, total air pollutant emissions in Argentina are still low if compared with highly industrialised countries. Although a significant deterioration of air quality has been observed for a long time, air monitoring did not begin until the 90's and only in a few cities. The use of air pollution biomonitors represents an important contribution to Argentina, as measurements of air pollutants in large areas would require especial technical equipment not easily available and operated. In this project, two lichen species (Ramalina ecklonii (Spreng) Mey and Flot and Usnea amblyoclada (Muell. Rg.) Zahlbr.) and a Bromeliaceae (Tillandsia capillaris) are used as biomonitors of air pollution at a 50, 000 km 2 area in Cordoba province (central Argentina). AAS and INAA have been applied for the analysis of samples, determining As, Ba, Br, Ce, Co, Cr, Cs, Cu, Eu, Fe, Hf, Gd, K, La, Lu, Mn, Na, Ni, Pb, Rb, Sb, Sc, Sm, Ta, Tb, Th, U, Yb and Zn. The following physiological parameters were also determined: chlorophyll a, chloropyll b, phaeophytin a, phaeophytin b, hydroperoxy conjugated dienes, malonaldehide and sulphur. Some of these parameters were used for calculating a pollution index. These determinations were carried out on pools collected at the sampling sites. AAS and physiological parameters were also applied to the analysis of five-replicate samples in order to study variability sources. For data evaluation, different statistical and other evaluating tools were used: descriptive statistics and Spearman's correlation analysis were used on data from the three biomonitor species while factor analysis and mapping, only for R. ecklonii results. (author)

  11. Development of biomonitoring equivalents for barium in urine and plasma for interpreting human biomonitoring data.

    Science.gov (United States)

    Poddalgoda, Devika; Macey, Kristin; Assad, Henry; Krishnan, Kannan

    2017-06-01

    The objectives of the present work were: (1) to assemble population-level biomonitoring data to identify the concentrations of urinary and plasma barium across the general population; and (2) to derive biomonitoring equivalents (BEs) for barium in urine and plasma in order to facilitate the interpretation of barium concentrations in the biological matrices. In population level biomonitoring studies, barium has been measured in urine in the U.S. (NHANES study), but no such data on plasma barium levels were identified. The BE values for plasma and urine were derived from U.S. EPA's reference dose (RfD) of 0.2 mg/kg bw/d, based on a lower confidence limit on the benchmark dose (BMDL 05 ) of 63 mg/kg bw/d. The plasma BE (9 μg Ba/L) was derived by regression analysis of the near-steady-state plasma concentrations associated with the administered doses in animals exposed to barium chloride dihydrate in drinking water for 2-years in a NTP study. Using a human urinary excretion fraction of 0.023, a BE for urinary barium (0.19 mg/L or 0.25 mg/g creatinine) was derived for US EPA's RfD. The median and the 95 th percentile barium urine concentrations of the general population in U.S. are below the BE determined in this study, indicating that the population exposure to inorganic barium is expected to be below the exposure guidance value of 0.2 mg/kg bw/d. Copyright © 2017 The Author(s). Published by Elsevier Inc. All rights reserved.

  12. Combined heat and power generation. A guide for towns and communities, trade and industry; Kraft-Waerme-Kopplung. Ein Leitfaden fuer Staedte und Gemeinden, Gewerbe und Industrie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1995-07-01

    The brochure describes the cogeneration technology and explains its advantages. Fields of application and potential users are characterized. The technical and economic prospects are outlined, as well as the cost-profit ratios and the chances and problems of this technology. [German] Die vorliegende Broschuere will dem Leser einen Ueberblick ueber die Thematik der KWK geben und einen Beitrag zu ihrer Foerderung leisten. Die Broschuere will: - Ueber KWK informieren, - die Vorteile der KWK erlaeutern, - die Anwendungsfelder und die moeglichen Anwender charakterisieren, - die technisch-wirtschaftlichen Moeglichkeiten fuer die Nutzung der kW aufzeigen, - die Kosten-Nutzen-Relationen und die wirtschaftlichen Chancen und Probleme der KWK verdeutlichen. (orig.)

  13. Current situation regarding the co-combustion of waste materials in power plants; Aktuelle Situation der Mitverbrennung von Abfallstoffen in Kraftwerken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schirmer, U.; Krueger, H.; Puch, K.H. [VGB Technische Vereinigung der Grosskraftwerksbetreiber e.V., Essen (Germany)

    1998-09-01

    In view of the wholly insufficient capacity, relative to current arisings, of waste incineration plants, residue processing plants and plants for the utilisation of other combustible materials we are inevitably faced with the question whether power plant furnaces might not be suited for the thermal treatment and utilisation of wastes and residues. This possibility has been studied by many VGB member companies and seriously investigated for its practicability in several cases. The investigations were premised on the following fundamental positions. The VGB members are prepared to contribute to the solution of the above problems as long as this is possible without detriment to their duties as energy suppliers. They can only assume this responsibility if the requirements of the licensing laws are observed. This concerns the quality and arising quantities of wastes to be taken in, emissions, and the disposal of combustion residues. Power plants typically make more or less complete use of their own process residues, a feature which as far as possible should not be impaired by the co-combustion process. The technical problems posed by the co-combustion of suitable residues and wastes are usually solvable. Co-combustion offers an alternative and a supplement to dedicated waste utilisation plants or plants for the utilisation of suitable residues. Beyond this some companies are interested in profiting from the fees that will be due to them for utilising wastes. From 1990 to 1992 a VGB working group studied the option of co-combustion on the basis of the above premises. The material elaborated by the group now in turn serves as a basis for the following deliberations. [Deutsch] Da die Kapazitaet der Abfallverbrennungsanlagen, der Anlagen zur Reststoffverwertung und der Anlagen zur Nutzung sonstiger brennbaren Stoffe fuer das vorhandene Angebot bei weitem nicht ausreicht, ergibt sich die Frage der Eignung von Kraftwerksfeuerungen zur thermischen Behandlung und Verwertung von

  14. Guidelines for biomonitoring persistent organic pollutants (POPs), using lichens and aquatic mosses – A review

    International Nuclear Information System (INIS)

    Augusto, Sofia; Máguas, Cristina; Branquinho, Cristina

    2013-01-01

    During the last decades, awareness regarding persistent organic pollutants (POPs), such dioxins and furans (PCDD/Fs) and polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs), has become a cutting-edge topic, due to their toxicity, bioaccumulation and persistency in the environment. Monitoring of PCDD/Fs and PAHs in air and water has proven to be insufficient to capture deposition and effects of these compounds in the biota. To overcome this limitation, environmental biomonitoring using lichens and aquatic mosses, have aroused as promising tools. The main aim of this work is to provide a review of: i) factors that influence the interception and accumulation of POPs by lichens; ii) how lichens and aquatic bryophytes can be used to track different pollution sources and; iii) how can these biomonitors contribute to environmental health studies. This review will allow designing a set of guidelines to be followed when using biomonitors to assess environmental POP pollution. -- Highlights: •We've reviewed the use of lichens and mosses as POP biomonitors. •We've discussed the factors that influence accumulation of POPs in lichens. •We've shown how biomonitors have been used to track pollution sources. •We've designed guidelines for the use of biomonitors to assess POP pollution. -- This review fulfils the lack of knowledge regarding the use of lichens and aquatic mosses as biomonitors of POPs, providing a set of guidelines to be followed

  15. Biomonitoring of Occupational Exposure to Arylonitrile

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Šrám, Radim; Beskid, Olena; Binková, Blanka; Chvátalová, Irena; Rössner st., Pavel; Rössner ml., Pavel

    2001-01-01

    Roč. 37, č. 32 (2001), s. - ISSN 0893-6692. [EMS. 16.03.2001-21.03.2001, San Diego] Institutional research plan: CEZ:AV0Z5039906 Keywords : biomonitoring * occupational exposure Subject RIV: DN - Health Impact of the Environment Quality

  16. Von Mr Classic zu Mr Nerd: Wie Forschende soziale Medien nutzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Doreen Siegfried

    2014-12-01

    Full Text Available Unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern lassen sich vier Typen differenzieren, die ein signifikant unterschiedliches Verhalten in ihrer Nutzung und ihrer Einstellung gegenüber Social-Web-Anwendungen zeigen: Ms Maker, Mr Tech, Mr Classic und Mr Nerd. Grundlage für die Identifizierung dieser Social-Media-Typen ist die Auswertung von 778 Online-Fragebögen, die von Anfang September bis Mitte Oktober 2013 erhoben wurden. Erfragt wurde die Nutzung von Social-Media-Instrumenten für die tägliche Arbeit in Forschung, Lehre, Administration und Wissenschaftskommunikation. Neben Intensität und Kontext der Nutzung von Web-2.0-Diensten wurden auch die Gründe für Nutzung bzw. Nicht-Nutzung einzelner Kanäle sowie generelle Einstellungen gegenüber Social-Media-Werkzeugen erfragt. Among scientists, four types of personality can be identified whose usage and attitude towards social web applications show significant variations: Ms Maker, Mr Tech, Mr Classic and Mr Nerd. This typification is based on 778 online questionnaires received between September and October 2013. The survey sampled the usage of social media tools for daily routines in research, teaching, administrative work and scholarly communication. The survey asked questions about the intensity and the context in which Web 2.0 services are used, about the reasons for (not using certain channels, and about general attitudes towards social media tools.

  17. IHE (Integrating the Healthcare Enterprise): A new approach for the improvement of digital communication in healthcare; IHE (Integrating the Healthcare Enterprise): Ein neuer Ansatz zur Verbesserung der digitalen Kommunikation im Gesundheitswesen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wein, B.B. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik

    2003-02-01

    , sondern entfaltet durch gezielte Nutzung der internationalen Standards HL7 und DICOM zur Informationsuebertragung seine Wirkung. Nationale IHE-Demonstrationen haben die Wirksamkeit dieser Massnahmen bestaetigt und einem breiten Publikum von Anwendern und Anbietern bekannt gemacht. Der IHE-Prozess erfaehrt eine zunehmende Ausweitung und bietet erstmals die Moeglichkeit, gemeinsam mit unterschiedlichen Interessensgruppen die Probleme der digitalen Informationsbeschaffung und -verteilung sicher zu loesen. (orig.)

  18. Konflikt und Kooperation bei der Wassernutzung in Mittelasien

    NARCIS (Netherlands)

    Wegerich, K.

    2009-01-01

    In Mittelasien sind Mensch, Natur und Wirtschaft auf das Wasser zweier Flusssysteme angewiesen: des Syr Darja im Norden und des Amu Darja im Süden. Beide Ströme sind in hohem Maße zur Stromgewinnung und landwirtschaftlichen Bewässerung erschlossen. Die Nutzung des Wassers birgt erhebliches Potential

  19. US Fish and Wildlife Service biomonitoring operations manual, Appendices A--K

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gianotto, D.F.; Rope, R.C.; Mondecar, M.; Breckenridge, R.P.; Wiersma, G.B.; Staley, C.S.; Moser, R.S.; Sherwood, R.; Brown, K.W.

    1993-04-01

    Volume 2 contains Appendices and Summary Sheets for the following areas: A-Legislative Background and Key to Relevant Legislation, B- Biomonitoring Operations Workbook, C-Air Monitoring, D-Introduction to the Flora and Fauna for Biomonitoring, E-Decontamination Guidance Reference Field Methods, F-Documentation Guidance, Sample Handling, and Quality Assurance/Quality Control Standard Operating Procedures, G-Field Instrument Measurements Reference Field Methods, H-Ground Water Sampling Reference Field Methods, I-Sediment Sampling Reference Field Methods, J-Soil Sampling Reference Field Methods, K-Surface Water Reference Field Methods. Appendix B explains how to set up strategy to enter information on the ``disk workbook``. Appendix B is enhanced by DE97006389, an on-line workbook for users to be able to make revisions to their own biomonitoring data.

  20. Biomonitoring of airborne mercury with perennial ryegrass cultures

    International Nuclear Information System (INIS)

    Temmerman, Ludwig de; Claeys, Natacha; Roekens, Edward; Guns, Marc

    2007-01-01

    A biomonitoring network with grass cultures was established near a chlor-alkali plant and the mercury concentration in the cultures were compared with the average atmospheric total gaseous mercury (TGM). Biomonitoring techniques based on different exposure periods were carried out. When comparing the mercury concentration in the grass cultures, both the average atmospheric TGM concentration during exposure and the exposure time determined to a large extent the accumulation rate of TGM. The maximum tolerable level of mercury in grass (≅110 μg kg -1 DM) corresponds with an average TGM concentration of 11 ng m -3 for 28 days exposure. The background concentrations in grass were on an average 15 μg kg -1 DM and the effect detection limit (EDL) was 30 μg kg -1 DM. This value corresponds with an average TGM concentration of 3.2 and 4.2 ng m -3 for 28 and 14 days exposure, respectively, which is in turn the biological detection limit (BDL) of ambient TGM. Exposures for 7 days were less appropriate for biomonitoring. - Grass accumulates TGM as a function of the atmospheric concentration and exposure time

  1. Logfile-Analysen: Möglichkeiten und Grenzen ihrer Nutzung bei Untersuchungen zur Mensch-Maschine-Interaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Burkhard Priemer

    2004-06-01

    Full Text Available Die Aufzeichnung der Computernutzung in automatisch generierten elektronischen Protokollen – so genannten Logfiles – entwickelt sich zu einer zunehmend genutzten Erfassungsmethode bei Untersuchungen der Interaktion zwischen Mensch und Computer. Dieser Beitrag bietet einen einführenden Überblick über Verfahren der Logfile-Aufzeichnung und der Analyse der Daten. Neben einer Erläuterung der Begrifflichkeiten werden sowohl Vor- und Nachteile von Logfile-Auswertungen als auch grundlegende Methoden, mathematische Beschreibungen des Nutzerverhaltens und Ansätze der Typisierung von Nutzeraktivitäten dargestellt.

  2. Long-term prospects of CDM and JI; Langfristige Perspektiven von CDM und JI

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cames, Martin; Anger, Niels; Boehringer, Christoph; Harthan, Ralph O.; Schneider, Lambert [Oeko-Institut, Berlin (Germany)

    2007-07-15

    This study analyses whether Germany should use the flexible mechanisms under the Kyoto protocol or whether it should continue to achieve its greenhouse gas reduction targets by dint of domestic policies and measures. It estimates the future potential of the project-based Kyoto mechanisms (CDM and JI) and the impacts of its use on the German and the global economy, using an integrated-assessment model. In a Delphi survey, the expectations of international experts on the future prospects of the project-based Kyoto mechanisms are assessed. The study finishes with an analysis of options for promoting the use of the flexible mechanisms in Germany and concludes that the Federal Government of Germany should establish a project-based mechanisms fund of 25 to 50 million Kyoto units to cover the compliance uncertainties due to unexpected temperature or business cycle variations. (orig.) [German] Diese Studie untersucht, ob Deutschland die flexiblen Mechanismen unter dem Kyoto-Protokoll nutzen sollte oder weiterhin seine Treibhausgasreduktionsziele durch inlaendische Politiken und Massnahmen erreichen sollte. Das kuenftige Potenzial der projektbezogenen Kyoto-Mechanismen (CDM und JI) wird untersucht und die Auswirkungen von deren Nutzung auf die deutsche und globale Wirtschaft werden mit einem Integrated-Assessment-Modell abgeschaetzt. In einer Delphi-Befragung werden die Erwartungen internationaler Experten in Hinblick auf die kuenftigen Perspektiven der projektbezogenen Kyoto- Mechanismen ermittelt. Abschliessend werden Moeglichkeiten zur Foerderung der Nutzung der flexiblen Mechanismen in Deutschland analysiert, mit der Schlussfolgerung, dass die Bundesregierung einen 25 bis 50 Millionen Kyoto-Einheiten umfassenden Fonds fuer projektbezogene Mechanismen einrichten sollte, um die Unsicherheiten bei der Erfuellung des Kyoto-Ziels infolge unerwarteter Temperaturschwankungen oder einer Aenderung der Konjunkturentwicklung abzudecken. (orig.)

  3. Cost-effective greenhouse gas reduction of various bioenergies; Kosteneffiziente Treibhausgas-Minderung verschiedener Bioenergien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dressler, Daniela; Engelmann, Karsten [Technologie- und Foerderzentrum im Kompetenzzentrum fuer Nachwachsende Rohstoffe (TFZ), Straubing (Germany); Boeswirth, Tobias [Technische Univ. Muenchen (Germany). Lehrstuhl fuer Oekologischen Landbau und Pflanzenbausysteme; and others

    2016-07-01

    The overriding long-term goal, which is to be worked on and supported by the ExpRessBio expert group, is to reduce greenhouse gas emissions (GHG emissions) in consideration of other important environmental impacts in Bavaria. For this purpose, energy and material flows of agricultural and forestry production of biomass for the provision of raw materials for energy conversion and material use are analysed. Based on these analyses, recommendations for the optimization of the mentioned production chains are worked out. At the same time, an economic and business assessment of the investigated process chains is to be carried out at different levels so that the most sustainable use of agricultural and forestry resources in Bavaria can be ensured. [German] Das uebergeordnete, langfristige Ziel, das durch die Expertengruppe ExpRessBio bearbeitet und dessen Umsetzung unterstuetzt werden soll, ist die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen (THG-Emissionen) in Abwaegung mit anderen wichtigen Umweltwirkungen in Bayern. Zu diesem Zweck werden Energie- und Stoffstroeme der land- und forstwirtschaftlichen Produktion von Biomasse zur Bereitstellung von Rohstoffen fuer die Energieumwandlung und die stoffliche Nutzung analysiert. Auf Basis dieser Analysen werden Handlungsempfehlungen zur Optimierung der genannten Produktionsketten erarbeitet. Gleichzeitig soll auch eine volks- und betriebswirtschaftliche Bewertung der untersuchten Verfahrensketten auf unterschiedlichen Betrachtungsebenen erfolgen, sodass eine moeglichst nachhaltige Nutzung land- und forstwirtschaftlicher Ressourcen in Bayern sichergestellt werden kann.

  4. The solar-assisted district heating concept in Stuttgart-Burgholzhof; Das solarunterstuetzte Nahwaermekonzept Stuttgart-Burgholzhof

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grosshans, D. [Neckarwerke Stuttgart AG (Germany)

    1998-12-31

    The housing area Burgholzhof is located on a hill above the valley of Stuttgart in the city borough of Canstatt. The building area has a size of 13.4 hectare and will contain 1,360 flats with a total heated area of 86,000 square metres that can house 2,800 people. Heat will be supplied by a heating power station, a plant for thermal use of solar energy and a heat distribution system built by Neckarwerke Stuttgart (Stuttgart utility company). The Neckarwerke Stuttgart paid the construction costs of the plant for thermal utilisation of solar energy. They will not be included in the energy price charged to the consumer. (orig.) [Deutsch] Das Wohngebiet `Burgholzhof` liegt auf einer Anhoehe ueber dem Talkessel der Landeshauptstadt Stuttgart im Stadtteil Bad-Cannstatt. Die Bebauungsflaeche betraegt nach einer im Jahr 1997 durchgefuehrten Arrondierung 13,4 ha. Im Endausbau werden etwa 1360 Wohneinheiten mit einer beheizten Gesamtflaeche von etwa 86 000 m{sup 2} entstanden sein. Somit koennen etwa 2800 Buergerinnen und Buerger in diesem neuen Stadtteil wohnen. Zur Waermeversorgung wurde ein Heizwerk, eine Anlage zur thermischen Nutzung der Sonnenenergie und ein Waermeverteilsystem von den NWS erstellt. Die Kosten fuer den Bau der Anlage zur thermischen Nutzung der Sonnenenergie wurden von den NWS uebernommen. Sie sind somit kein Bestandteil des an die Nutzer zu verrechnenden Waermepreises. (orig.)

  5. WHAT DOES BIOMONITORING REALLY TELL US?

    Science.gov (United States)

    In January, 2003, the U.S. Centers for Disease Control released the 2nd National Report on Human Exposure to Environmental Chemicals, a "report card" of biomonitoring information for 116 synthetic chemicals and their metabolites, in addition to the 27 chemicals reported on in 20...

  6. Der Wandel der Erwerbsformen und der Beitrag der Hartz-Reformen: Berlin und die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich

    OpenAIRE

    Oschmiansky, Heidi

    2007-01-01

    "Seit den 1980er Jahren wird der Wandel der Erwerbsformen in der Bundesrepublik Deutschland immer stärker sichtbar. Während die sozial abgesicherte, abhängige und unbefristete Vollzeiterwerbsform - das sog. 'Normalarbeitsverhältnis' - seither leicht an Bedeutung verloren hat, zeigen sich bei den übrigen Erwerbsformen zum Teil hohe Zuwächse und eine zunehmende Differenzierung. Der vorliegende Beitrag untersucht den Wandel der Erwerbsformen zwischen 1985 und 2005 auf Basis von Mikrozensus-Daten...

  7. Human biomonitoring pilot study DEMOCOPHES in Germany

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schwedler, Gerda; Seiwert, Margarete; Fiddicke, Ulrike

    2017-01-01

    , cadmium, cotinine and several phthalate metabolites in urine of 6–11 year old children and their mothers in an urban and a rural region. Seventeen European countries simultaneously conducted this cross-sectional DEMOCOPHES feasibility study. The German study population was taken in the city of Bochum...... and in the Higher Sauerland District, comprising 120 mother-child pairs. In the present paper features of the study implementation are presented. German exposure concentrations of the pollutants are reported and compared with European average concentrations from DEMOCOPHES and with those measured......Human biomonitoring (HBM) is an effective tool to assess human exposure to environmental pollutants, but comparable HBM data in Europe are lacking. In order to expedite harmonization of HBM studies on a European scale, the twin projects COPHES (Consortium to Perform Human Biomonitoring...

  8. Applicability of non-invasively collected matrices for human biomonitoring

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nickmilder Marc

    2009-03-01

    Full Text Available Abstract With its inclusion under Action 3 in the Environment and Health Action Plan 2004–2010 of the European Commission, human biomonitoring is currently receiving an increasing amount of attention from the scientific community as a tool to better quantify human exposure to, and health effects of, environmental stressors. Despite the policy support, however, there are still several issues that restrict the routine application of human biomonitoring data in environmental health impact assessment. One of the main issues is the obvious need to routinely collect human samples for large-scale surveys. Particularly the collection of invasive samples from susceptible populations may suffer from ethical and practical limitations. Children, pregnant women, elderly, or chronically-ill people are among those that would benefit the most from non-invasive, repeated or routine sampling. Therefore, the use of non-invasively collected matrices for human biomonitoring should be promoted as an ethically appropriate, cost-efficient and toxicologically relevant alternative for many biomarkers that are currently determined in invasively collected matrices. This review illustrates that several non-invasively collected matrices are widely used that can be an valuable addition to, or alternative for, invasively collected matrices such as peripheral blood sampling. Moreover, a well-informed choice of matrix can provide an added value for human biomonitoring, as different non-invasively collected matrices can offer opportunities to study additional aspects of exposure to and effects from environmental contaminants, such as repeated sampling, historical overview of exposure, mother-child transfer of substances, or monitoring of substances with short biological half-lives.

  9. Construction and environmental aspects of hydroelectric power stations; Bauliche Gestaltung und Umweltaspekte von Wasserkraftanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Giesecke, J. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Wasserbau

    1997-12-31

    In terms of environmental-friendliness, inexhaustibility, availability, non-pollution and cost conditions, hydro power is the most obvious renewable energy source. Harnessing of hydro power does interfere with nature. But there are ways of reconciling economic and ecological concerns. (orig.) [Deutsch] Im Hinblick auf Umweltfreundlichkeit, Unerschoepflichkeit, Verfuegbarkeit, Schadstofffreiheit und Kostenlage stellt die Wasserkraft die vorrangige erneuerbare Energiequelle dar. Ihre Nutzung fuehrt zu Eingriffen in die Natur. Es gibt jedoch Wege, die Belange der Oekonomie und der Oekologie ausgewogen aufeinander abzustimmen. (orig.)

  10. Study of air pollution in Chile using biomonitors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Cortes, E.; Gras, N.; Guzman, G.; Pereira, I.

    1999-01-01

    A project has been undertaken within the framework of a Co-ordinated Research Programme (CRP) supported by the International Atomic Energy Agency (IAEA) to carry out a long term study on atmospheric air pollution in Chile using biomonitors. The present project aims at the selection of appropriate plants and other indicators for monitoring of air pollution in several cities and rural areas in Chile. Nuclear analytical techniques, in particular neutron activation analysis (NAA) will be used complemented by AAS for the analysis of selected elements and to determine the sources of pollutants and the applicability of biomonitors to study air pollution in large areas, using indicators either naturally grown or artificially introduced to the region under examination. (author)

  11. Polybrominated diphenyl ethers: a case study for using biomonitoring data to address risk assessment questions.

    Science.gov (United States)

    Birnbaum, Linda S; Cohen Hubal, Elaine A

    2006-11-01

    The use of biomonitoring data holds promise for characterizing exposure and informing risk assessment. Biomonitoring data have been used successfully to track population trends, identify susceptible populations, and provide indications of emerging environmental health issues. However, there remain challenges associated with interpreting biomonitoring data for risk assessment. An international biomonitoring workshop was convened in September 2004 to explore the use of biomonitoring data in the context of risk assessment. Six compounds were examined as case studies for this workshop, including polybrominated diphenyl ethers (PBDEs). The PBDE case study was developed to provide an example of a persistent compound for which relatively few data are available for human exposure, biomonitoring, and health outcomes. PBDEs are used in hard plastics, electronics, textiles, and polyurethane foam products. The congener pattern downstream of production facilities often resembles the commercial mixture. However, because these compounds persist in the environment and in biota, the patterns of congeners evolve. PBDEs partition into body lipids, and direct measurement of bromodiphenyl ether congeners in biologic specimens provides a good marker of exposure. Data indicate significant variability (> 100-fold range) in lipid-adjusted levels for PBDEs in the general population. It is hypothesized that both exposure and pharmacokinetics may play a role in observed congener profiles. Significant gaps in our ability to interpret PBDE biomonitoring data to address public health and risk assessment questions include limited knowledge of environmental fate and transport of PBDE congeners, limited population-based data for adults, and lack of data for potentially vulnerable populations such as children.

  12. Zur Sozialgeschichte der Gerechtigkeit in der Neuzeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Koller Peter

    2014-12-01

    Full Text Available Der Beitrag verfolgt das Ziel, die Entwicklung der Idee der Gerechtigkeit in der Neuzeit im Kontext des sozialen Wandels zu erhellen. Zu diesem Zweck wird nach einer einleitenden Erörterung des dieser Idee zugrundeliegenden Gerechtigkeitsbegriffs (1 zuerst das Projekt einer vertragstheoretischen Begründung einer gerechten staatlichen Ordnung in der frühen Neuzeit vor dem Hintergrund des Herausbildung des modernen Staates behandelt (2. Im Anschluss werden die theoretischen Leitideen und gesellschaftlichen Triebkräfte des Kampfes um bürgerliche Freiheit und demokratische Teilhabe beleuchtet (3, wovon ausgehend dann die Entstehung der heute vorherrschenden Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit einer näheren Betrachtung unterzogen wird (4. Der Beitrag endet mit einigen Bemerkungen über die Gerechtigkeitsprobleme der Gegenwart und die künftigen Herausforderungen im Kampf um Gerechtigkeit (5.

  13. Application of the results of pipe stress analyses into fracture mechanics defect analyses for welds of nuclear piping components; Uebernahme der Ergebnisse von Rohrsystemanalysen (Spannungsanalysen) fuer bruchmechanische Fehlerbewertungen fuer Schweissnaehte an Rohrleitungsbauteilen in kerntechnischen Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dittmar, S.; Neubrech, G.E.; Wernicke, R. [TUeV Nord SysTec GmbH und Co.KG (Germany); Rieck, D. [IGN Ingenieurgesellschaft Nord mbH und Co.KG (Germany)

    2008-07-01

    -Code, KTA-Regelwerk) zur Ermittlung und Begrenzung der Vergleichsspannungen tabellierten Spannungserhoehungsfaktoren nicht immer und unmittelbar zur Berechnung der Spannungskomponenten senkrecht zur Rissebene geeignet. Im Vortrag werden die grundsaetzlichen Moeglichkeiten und Gueltigkeitsgrenzen der Uebernahme der Ergebnisse von Rohrsystemanalysen zur bruchmechanischen Bewertung von Axial- und Umfangsfehlern in Schweissnaehten eroertert sowie fuer typische Rohrleitungsbauteile (Geradrohr, Rohrbogen, Formstueck, T-Stueck) spezifiziert. Der Vortrag soll insgesamt einen Beitrag leisten zur Vereinheitlichung der sicheren regelwerkskonformen und aufgabenbezogenen Nutzung der Ergebnisse vorliegender Rohrsystemanalysen bei der bruchmechanischen Fehlerbewertung. (orig.)

  14. Higher plants as biomonitors of radionuclides in urban air

    International Nuclear Information System (INIS)

    Ajtic, J.; Todorovic, D.; Popovic, D.; Nikolic, J.

    2011-01-01

    Two deciduous tree genera, linden (Tilia tomentosa L. and Tilia cordata Mill.) and chestnut (Aesculus hippocastanum L.), are analysed as biomonitors of 210 Pb and 7 Be in air. In a multi year study (2002 - 2009), conducted in three city parks in Belgrade, the content of 210 Pb and 7 Be in samples of leaves of linden and chestnut trees, and aerosols was determined on an HPGe detector by standard gamma spectrometry. The differences seen in the radionuclides' activities across the measurement sites and between the tree genera are not significant, suggesting that the micro climate, level of air pollution and physiological characteristics of the trees have a negligible effect on the radionuclides' activities in leaves. Linear Pearson's correlation coefficients are used to correlate the 210 Pb and 7 Be activities in aerosols and in leaves. The results show that linden could be used as a 210 Pb biomonitor which provides information on the recent history of exposure. No large positive correlation is found for the 7 Be activities in leaves and aerosols, indicating that higher plants are not a suitable biomonitor for this radionuclide. [sr

  15. Multidisciplinary benefits from biomonitoring studies of cooling reservoirs

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bowers, J.A.; Gladden, J.B.

    1990-01-01

    Therefore, biomonitoring studies of once-through cooling reservoirs for nuclear reactors not only provide field and laboratory information for environmental compliance, but also offer results which benefit lake and reservoir management constructs and limnetic community ecology. Biomonitoring programs have been performed at the Department of Energy's Savannah River Site to provide information fro compliance with Section 316a of the Clean Water Act. On Par Pond and Pond B comprehensive field efforts monitored nutrient chemistry, plankton populations, fisheries, benthic assemblages, and littoral zone biota from 1983 through 1985. A similar effort, begun in 1985 and continuing through 1992, is in progress on L Lake. Results have indicated that nonplanned whole-basin manipulations and the comprehensive intensity of monitoring studies offer new insights into how limnetic communities function

  16. Zum Begriff der kommunikativen function in der Linguistik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stojan Bračič

    1987-12-01

    Full Text Available In diesem Artikel soli der Funktionsbegriff in der Linguistik diskutiert  werden, insbesondere der Begr'iff der kotnmunikativen Funktion. Es geht· nur um eine allge­ meine Behandlung  von Charakteristiken des Begriffs kommunikative Funktion. Am Anfang  wird eine Rdhe bekannter und doch recht miterschiedlicher Bedeutungsin­ terpretationert des Funktionsbegriffs in der Linguistik  übersichtlich angeführt. Das zweite Unterkapitel versucht  es, sich mit verschiedenen  Gesichtspunkteri der  nach Wilhelm SCHMIDT definierten  kommunikativen Funktion auseinanderzusetzen: u. a. mii ihrer Verwurzelung  in der funktional  korrimunikativen Sprachbesc4reibung, mit dem  Unterscheiden  von kommunikativen Funktionen auf  verschiedenen  Ebe­ nen (kommunikative Funktion des Textes,  kommunikative Funktion der  Aus­ drucksmittel, kommunikative Funktion der Sprache  bzw. des Sprachsystems, fer­ nei: zieht es eine hypothetisch  annehmbare rezeptive Komponente der kommunikati­ ven Funktion heran  und macht schließlich den Versuch einer Distinktion zwischen direkter  (unmittelbarer ud indirekter  (mittelbarer Ausprägung einzelner koriimu­ nikativer Funktionert. Es wird auch auf die Funktion verwiesen, die der Text für den Rezipienten  hat.  Der Abschluß bringt zusammenfassend die wesentlichen Erkennt­ nisse dieses Beitrags.

  17. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2013-01-01

    Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

  18. Der II. Hauptsatz der Wärmelehre

    Science.gov (United States)

    Heintze, Joachim

    Wir haben in (4.44) den II. Hauptsatz als empirische Tatsache folgendermaßen formuliert: (i) Wärmeenergie geht von selbst nur von einem wärmeren Körper auf einen kälteren über, niemals in der umgekehrten Richtung. Nun werden wir beweisen, dass sich aus diesem Prinzip folgende äquivalente Formulierungen für den II. Hauptsatz ableiten lassen: (ii) Es ist unmöglich, ein Perpetuum mobile zweiter Art zu bauen, d. h. eine Maschine, die fortlaufend Wärmeenergie vollständig in mechanische Arbeit umsetzen kann. Eine Wärmekraftmaschine, die einen Kreisprozess mit der höchsten Temperatur Tw und der niedrigsten Temperatur Tk durchläuft, hat höchstens den Carnotschen Wirkungsgrad c = (Tw - Tk)/Tw. Wenn in der Maschine nur reversible Prozesse ablaufen, die gesamte Wärmezufuhr bei der Temperatur Tw erfolgt und ausschließlich bei der Temperatur Tw gekühlt wird, ist ihr Wirkungsgrad = C. Es gibt keine Wärmekraftmaschine, die eine bessere Ausnutzung der Wärmeenergie ermöglicht. (iv) In jedem thermodynamischen System existiert die Zustandsgröße Entropie, definiert durch ihr Differential dS = (dQrev)/T . Entropie kann erzeugt, aber nicht vernichtet werden. Bei Zustandsänderungen, die in einem abgeschlossenen System ablaufen, nimmt die Entropie entweder zu (irreversible Prozesse), oder sie bleibt konstant (reversible Prozesse). Im Anschluss an (iii) werden wir zur Definition der thermodynamischen Temperatur und bei der Diskussion von (iv) zu einem tieferen Verständnis der Entropie gelangen. Es zeigt sich, dass die Entropie das eigentliche Bindeglied zwischen Mechanik und Wärmelehre darstellt. Am Ende des Kapitels werden wir einige Anwendungen des II. Hauptsatzes betrachten.

  19. Platz der Östrogene in der Primärprävention der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birkhäuser M

    2011-01-01

    Full Text Available Die Gabe von Östrogenen allein (EET oder Östrogene + Gestagen (HET führt zu einer signifikanten Senkung des Frakturrisikos. Die Osteoporoseprävention bleibt in der frühen Postmenopause nach Meinung der Schweizerischen (SMG, der Europäischen (EMAS und der Internationalen (IMS Menopausengesellschaften einer der gesicherten Nutzen einer Östrogengabe und somit eine Therapie der ersten Wahl zur Frakturprävention bei Frauen in der Peri- und frühen Postmenopause. Bei schweren klimakterischen Beschwerden sind EET oder HET das unbestritten wirksamste Therapieprinzip (Hauptindikation einer EET/HET. Die gleichzeitig gesicherte Frakturprävention ist bei der Behandlung des klimakterischen Syndroms ein erwünschter günstiger Nebeneffekt. Jede EET/HET muss individualisiert sein und soll nur solange erfolgen, als sie notwendig ist. Bei gegebener Indikation kann die EET oder HET über die üblichen 3–5 Jahre hinaus fortgesetzt werden. Bei vorzeitiger Menopause (vor dem 40. Altersjahr und früher Menopause (vor dem 45. Altersjahr besteht eine absolute Indikation zum Beginn einer EET/HET. Frauen mit vorzeitiger Ovarialinsuffizienz benötigen meist höhere Dosierungen als solche mit zeitgerechter Menopause. Die EET/HET soll auch aus Gründen der Osteoporoseprävention mindestens bis zum normalen Menopausenalter weitergeführt werden (51– 52 Jahre. Bei Beginn einer HET innerhalb von 10 Jahren nach der Menopause oder in einem Alter von bis zu 60 Jahren überwiegt bei gegebener Indikation der Nutzen die Risiken. Dies muss bei der Behandlungswahl bei jüngeren postmenopausalen Frauen mit erhöhtem Osteoporoserisiko wieder vermehrt berücksichtigt werden, vor allem, wenn gleichzeitig klimakterische Beschwerden vorliegen.

  20. Expanding Genomic Biomonitoring to Regional & National Scale Projects

    Science.gov (United States)

    This presentation provides a summary of ORD/NERL/SED research efforts applying DNA metabarcoding to questions related to biomonitoring and invasive species detection, along with development of sensitive indicators of nutrient condition.

  1. Teilchen, Felder, Quanten von der Quantenmechanik zum Standardmodell der Teilchenphysik

    CERN Document Server

    Ecker, Gerhard

    2017-01-01

    Dieses Buch bietet Ihnen eine Einführung in den aktuellen Stand unseres Wissens über die Struktur der Materie. Gerhard Ecker beschreibt verständlich die Entwicklung der modernen Physik vom Beginn des Quantenzeital­ters bis zum Standardmodell der Teilchenphysik, der umfassenden Theorie der fundamentalen Wechselwir­kungen des Mikrokosmos. Dabei wird der Schwerpunkt auf die wichtigsten Entdeckungen und Entwicklungen, beispielsweise der Quantenfeldtheorie, der Eichtheorien und die Zukunft der Teilchenphysik, gelegt. Besonders hebt der Autor auch das Wechselspiel zwischen Theorie und Experiment hervor, die uns helfen, die tiefsten Rätsel der Natur zu ergründen. Teilchen, Felder, Quanten ist für alle geschrieben, die Freude an der Physik haben. Es bietet Abitu­rienten und Studierenden der Physik in den ersten Semestern einen Ansporn, die Physik tiefer zu verstehen. Lehrer und andere an der Phy­sik Interessierte werden darin nützliche Einblicke in die Welt der Teilchenphysik finden. Für Studierende in ...

  2. Air pollution biomonitoring in Argentina, application of neutron activation analysis to the study of biomonitors

    International Nuclear Information System (INIS)

    Pignata, M.L.; Pla, R.R.

    1999-01-01

    The assessment of baseline levels of atmospheric pollutants and the identification of polluted areas is a complex problem, as pollutant contents at a certain geographical location is usually a combination of contributions from various diverse sources, including long-range transport. Elemental chemical characterization of atmospheric pollutants is thus of great importance and Neutron Activation Analysis has proved to be a powerful technique for multielemental determination of trace elements in biomonitors and aerosols. The general objective of this project is to study the use of biomonitors, specially lichens, for evaluating pollutant levels over a wide geographic area of Argentina and for establishing baseline values and assessing time trends. Two lichen species (Usnea sp. and Ramalina ecklonii (Spreng.) Mey. and Flot) have been identified as suitable monitors of air pollution, with potential regional application at the central area of the country (province of Cordoba) and pilot studies have been initiated to test the practicability of sampling and sample collection. An area of approximately 40,000 km 2 will be covered by a sampling network, using in situ growing lichens. The distribution maps for the two selected species are already drawn and sampling of local soils will also be conducted. Current efforts at the Neutron Activation Analysis laboratory are put on assessing, for the selected lichen species, the influence of sample preparation methods on trace element concentrations. The use of other analytical techniques will allow the evaluation of the bioindicator chemical response and its relationship to different atmospheric quality levels. Source identification and apportionment will be done by statistical fingerprinting of the elemental concentrations, as sources of pollution are characterized by being composed of different mixtures of elements in different proportions. In this way and as a long-term objective, regional maps will be drawn showing the

  3. [The biomonitoring of toxic substances in biological samples of general population].

    Science.gov (United States)

    Ibarluzea, Jesús; Aurrekoetxea, Juan José; Porta, Miquel; Sunyer, Jordi; Ballester, Ferran

    2016-11-01

    Many of the world's most developed countries have adopted biomonitoring of toxic substances in order to ascertain their levels in biological samples. These substances get into the body through different environmental exposures. Monitoring toxic substances in biological samples should allow us to ascertain their levels in vulnerable groups, assess their evolution over time, make comparisons with levels observed in other countries, identify groups at risk or with high toxic levels and promote research. The main objective of biomonitoring is to act as a policy design tool to facilitate the implementation of particular measures in various sectors: health, environmental, agricultural and livestock or food industry sectors. In Spain, information on levels of toxic substances of environmental origin is provided by specific studies on health effects from environmental sources, such as the INMA project (INfancia y Medio Ambiente [childhood and environment]). In addition, biomonitoring projects have been implemented in Catalonia and the Canary Islands, together with a national biomonitoring programme in the adult working population. However, further progress is needed to develop a system that covers the general population as well as subgroups at risk, which relies on the collaboration of the involved authorities and the participation of professionals from different sectors and citizen organisations interested in the relationship between health and the environment. Copyright © 2016 SESPAS. Publicado por Elsevier España, S.L.U. All rights reserved.

  4. Market analysis. Renewable fuels; Marktanalyse. Nachwachsende Rohstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2014-07-01

    The Agency for Renewable Resources (FNR) had on behalf of the Federal Ministry of Food and Agriculture created a study on the market development of renewable resources in Germany and published this in the year of 2006. The aim of that study was to identify of actual status and market performance of the individual market segments of the material and energetic use as a basis for policy recommendations for accelerated and long term successful market launch and market share expansion of renewable raw materials. On behalf of the FNR, a market analysis of mid-2011 was carried out until the beginning of 2013, the results of which are hereby resubmitted. This market analysis covers all markets of material and energetic use in the global context, taking account of possible competing uses. A market segmentation, which was based on the product classification of the Federal Statistical Office, formed the basis of the analysis. A total of ten markets have been defined, seven material and three energetic use. [German] Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) hatte im Auftrag des BMEL eine Studie zur Marktentwicklung von nachwachsenden Rohstoffen in Deutschland erstellen lassen und diese im Jahr 2006 veroeffentlicht. Ziel der damaligen Studie war die Ermittlung von Ist-Zustand und Marktentwicklung der einzelnen Marktsegmente der stofflichen und energetischen Nutzung als Basis fuer Handlungsempfehlungen fuer eine beschleunigte und langfristig erfolgreiche Markteinfuehrung bzw. Marktanteilsausweitung nachwachsender Rohstoffe. Im Auftrag der FNR wurde erneut eine Marktanalyse von Mitte 2011 bis Anfang 2013 durchgefuehrt, deren Ergebnisse hiermit vorgelegt werden. Diese Marktanalyse umfasst alle Maerkte der stofflichen und energetischen Nutzung im globalen Kontext unter Beruecksichtigung moeglicher Nutzungskonkurrenzen. Eine Marktsegmentierung, die sich an der Produktklassifikation des Statistischen Bundesamtes orientierte, bildete die Grundlage der Analyse. Insgesamt

  5. Single room control for user-optimised room air conditions; Einzelraumregelung fuer nutzungsoptimiertes Raumklima

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lezius, A. [Staefa Control System GmbH, Leinfelden-Echterdingen (Germany)

    1995-12-31

    In chapter 14 of the anthology about building control the single room control for achieving user-optimised room air conditions is described. The following aspects are discussed: What is comfort? What is economic efficiency? Systems for secondary air treatment, adapted functions of the measurement and control technique, management functions, orientation of the demand at the use, investment and amortisation. (BWI) [Deutsch] Kapitel 14 des Sammelbandes ueber Building control ist dem Thema der Einzelraumregelung zur Erzielung eines nutzungsoptimierten Raumklimas gewidmet. In diesem Zusammenhang werden folgende Themenbereiche angesprochen: Was ist Komfort? Was ist Wirtschaftlichkeit? Systeme fuer sekundaere Luftbehandlung; Angepasste Funktionen der MSR-Technik; Managementfunktionen; Bedarfsorientierung an der Nutzung; Investition und Amortisation. (BWI)

  6. High-efficiency absorption-type heat pumps and refrigerators. From topology to the pilot plant; Hocheffiziente Absorptionsmaschinen zur Versorgung mit Kaelte und Waerme. Von der Topologie zur Pilotanlage

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ziegler, F.; Demmel, S.; Lamp, P. [Bayerisches Zentrum fuer Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE Bayern), Wuerzburg (Germany); Kahn, R. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Physik Dept. E19; Alefeld, G.

    1998-12-31

    Absorption-type heat pumps or refrigerators are systems operated with heat. They have been known for a long time and are frequently used especially in airconditioning in the USA and south-east Asia. However, the conventional technique used is subject to many physical limitations, restricting their broader use. The paper demonstrates ways of overcoming these restrictions, for instance by multi-stage design. The exploitation of topological principles much facilitates the synthesis of novel circuits. The technical relevance of such developments is demonstrated by means of selected examples of executed laboratory and pilot plants. Modern absorption technology saves resources and prevents environmental pollution by consuming less fossil energy compared with the conventional technique, for instance by harnessing the thermal potential of solar energy or utilizing waste heat and residual heat, and, not least, thanks to the use of natural refrigerants. (orig.) [Deutsch] Absorptionswaermepumpen oder -kaeltemaschinen sind durch Waerme angetriebene Anlagen, die seit langem bekannt sind und besonders in der Klimatechnik in den USA und im suedostasiatischen Raum haeufig eingesetzt werden. Die dabei verwendete konventionelle Technik unterliegt allerdings vielfaeltigen physikalischen Einschraenkungen, die ihre noch breitere Anwendung verhindern. Es wird gezeigt, wie diese Einschraenkungen beispielsweise durch Mehrstufigkeit ueberwunden werden koennen. Durch die Verwendung topologischer Grundsaetze wird die Synthese neuartiger Kreislaeufe stark vereinfacht. Die technische Bedeutung solcher Entwicklungen wird an ausgewaehlten Beispielen ausgefuehrter Labor- und Pilotanlagen gezeigt. Durch den im Vergleich zu konventioneller Technik geringeren Verbrauch an fossiler Energie, beispielsweise durch die thermische Nutzung von Sonnenenergie oder durch die Nutzung von Ab- oder Restwaerme und nicht zuletzt durch die Verwendung natuerlicher Kaeltemittel werden bei Einsatz moderner

  7. Moss Biomonitoring as a Tool for Radiological Exposure Assessment

    International Nuclear Information System (INIS)

    Barisic, D.; Vekic, B.; Kusan, V.; Spiric, Z.; Frontasyeva, M.

    2013-01-01

    The purpose of this study is to provide an insight into the Atmospheric Deposition of Airborne Radionuclides in Croatia by using the Moss Biomonitoring Technique. Moss samples were collected during the summer of 2010, from 161 locations in Croatia evenly distributed across the entire country. Sampling was performed in accordance with the LRTAP Convention - ICP Vegetation protocol and sampling strategy of the European Programme on Biomonitoring of Heavy Metal Atmospheric Deposition. In addition to the comprehensive qualitative and quantitative chemical analyses of all samples collected determined by NAA, ICP-AES and AAS, 22 out of 161 moss samples were subjected to gamma-spectrometric analyses for assessing activity of the naturally occurring radionuclides. The activities of 40K, 232Th, 137Cs, 226Ra and 238U were determined by using a low background HPGe detector system coupled with an 8192-channel CANBERRA analyzer. The detector system was calibrated using gamma mixed standards supplied by Eckert and Ziegler (Analytics USA). Preliminary research results on the Atmospheric Deposition of Airborne Radionuclides in Croatia by using the Moss Biomonitoring Technique confirm that it may serve as a valuable tool for Radiological Exposure Assessment. This research has the potential for simple, accurate, reliable and affordable environmental radiation control.(author)

  8. Biomonitoring of exposure to chemical warfare agents

    NARCIS (Netherlands)

    Noort, D.; Schans, M.J. van der; Benschop, H.P.

    2006-01-01

    An overview is presented of the major methods that are presently available for biomonitoring of exposure to chemical warfare agents, i.e., nerve agents and sulfur mustard. These methods can be applied for a variety of purposes such as diagnosis and dosimetry of exposure of casualties, verification

  9. Editorial: Visuelle Methoden in der Forschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2005-06-01

    die Beschränkung auf Text- oder Tonaufzeichnungen möglich ist. 3. Die konzeptionelle Entwicklung und forschungspraktische Erprobung von Video-Dokumentationen und computergestützten Video-Analysen SVEN KOMMER und RALF BIERMANN (Pädagogische Hochschule Freiburg bieten in ihrem Beitrag «Video(technik in der erziehungswissenschaftlichen Forschung» einen Überblick über den methodologisch-methodischen Entwicklungsstand und geben konkrete Einblicke in das Projekt «Medienbiografien mit Kompetenzgewinn», das aktuell im Rahmen des Kompetenzzentrums für Genderforschung und Bildungsfragen (PH Freiburg durchgeführt wird. Ausgehend von der Annahme, dass die ausschliessliche Nutzung von verbalen Selbstexplikationen in qualitativen Interviews nicht ausreicht, um die medialen Handlungspraxen der Befragten adäquat zu erfassen, stellen die Autoren ein Triangulations-Konzept vor, das wesentlich auf der videogestützten Beobachtung von Computerkursen beruht. Über rein methodologische Erörterungen hinausgehend werden die einzelnen Schritte der Datenerhebung sowie die Aufgaben bei der quantitativen Kodierung des aufgenommenen Videomaterials sehr konkret auf dem Hintergrund der Projekterfahrungen beschrieben. Die detaillierte Darstellung der Möglichkeiten der computergestützten Filmanalyse-Programme «Catmovie und Videograph», die für die Auswertung umfangreichen Materials geeignet sind (u.a. SPSS-Files, vermittelt eine Reihe forschungspraktischer Erfahrungswerte, die für die Planung eigener Vorhaben dienlich sein können. In einem Fazit-Kapitel halten KOMMER und BIERMANN im Hinblick auf die analysierten Befunde fest, dass sich erst über die Integration der Videodaten Erkenntnisse ergaben, die bei den Interviews von den Befragten nicht expliziert wurden und auch in einer vertiefenden Interpretation dieser Interviews nur bedingt herausgearbeitet werden konnten. PHILIPP MAYRING (Universität Klagenfurt, MICHAELA GLÄSER-ZIKUDA und SASCHA ZIEGELBAUER (P

  10. New enterprises in the energy sector; Existenzgruendungen im Energiesektor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2001-07-01

    Nordrhein-Westfalen is still Germany's biggest 'power state' but a structural change has come about: Instead of mines and blast furnaces, the focus is now on alternative energy sources. Solar modules are produced in Gelsenkirchen, the first fuel cell powered bus was developed in Marl, and wind rotors are being tested in Grevenbroich. [German] In Nordrhein-Westfalen, dem Energieland Nummer 1, hat sich der Strukturwandel in der Energiewirtschaft inzwischen deutlich bemerkbar gemacht. An die Stelle von Zechen und Hochoefen sind inzwischen viele Firmen erfolgreich am Markt taetig, die sich mit ganz anderen Bereichen der Energieerzeugung, -nutzung und -dienstleistung beschaeftigen. In Gelsenkirchen werden Solarmodule produziert, in Marl wurde der erste Brennstoffzellenbus entwickelt und in Grevenbroich werden Windraeder getestet. (orig.)

  11. Modernisation of space HVAC systems with high energy consumption; Sanierung von RLT-Anlagen mit hohen Energieverbraeuchen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Willan, U. [ROM (Rud. Otto Meyer) - Technik fuer Mensch und Umwelt, Hamburg (Germany). Zentralbereich Ingenieurtechnik

    1997-12-31

    For office buildings and similarly used buildings, concepts are developed for the modernization of space hvac systems. The state of work in the following sectors is discussed: optimum comparison processes for space HVAC systems, measurements to assess the performance of alternative dehumidification and cooling systems, heat-physiological space model. (MSK) [Deutsch] Fuer Buerobauten und Gebaeude aehnlicher Nutzung werden Sanierungskonzepte fuer RLT-Anlagen erarbeitet. Im Folgenden wird der Stand der Arbeiten in den Bereichen: optimale Vergleichsprozesse fuer RLT-Anlagen, messtechnische Beurteilung alternativer Entfeuchtungs- und Kuehlsysteme sowie ein waermetechnisches Raummodell erlaeutert.

  12. Screening of seaweeds in the East China Sea as potential bio-monitors of heavy metals.

    Science.gov (United States)

    Pan, Yaoru; Wernberg, Thomas; de Bettignies, Thibaut; Holmer, Marianne; Li, Ke; Wu, Jiaping; Lin, Fang; Yu, Yan; Xu, Jiang; Zhou, Chaosheng; Huang, Zhixing; Xiao, Xi

    2018-03-30

    Seaweeds are good bio-monitors of heavy metal pollution and have been included in European coastal monitoring programs. However, data for seaweed species in China are scarce or missing. In this study, we explored the potential of seaweeds as bio-monitor by screening the natural occurring seaweeds in the "Kingdom of seaweed and shellfish" at Dongtou Islands, the East China Sea. Totally, 12 seaweed species were collected from six sites, with richness following the sequence of Rhodophyta > Phaeophyta > Chlorophyta. The concentration of heavy metals (Cu, Cr, Ni, Zn, Pb, Cd, As) in the seaweeds was determined, and the bioaccumulation coefficient was calculated. A combination of four seaweeds, Pachydictyon coriaceum, Gelidium divaricatum, Sargassum thunbergii, and Pterocladiella capillacea, were proposed as bio-monitors due to their high bioaccumulation capabilities of specific heavy metals in the East China Sea and hence hinted the importance of using seaweed community for monitoring of pollution rather than single species. Our results provide first-hand data for the selection of bio-monitor species for heavy metals in the East China Sea and contribute to selection of cosmopolitan bio-monitor communities over geographical large area, which will benefit the establishment of monitoring programs for coastal heavy metal contamination.

  13. Human biomonitoring data interpretation and ethics; obstacles or surmountable challenges?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sepai Ovnair

    2008-01-01

    Full Text Available Abstract The use of human samples to assess environmental exposure and uptake of chemicals is more than an analytical exercise and requires consideration of the utility and interpretation of data as well as due consideration of ethical issues. These aspects are inextricably linked. In 2004 the EC expressed its commitment to the development of a harmonised approach to human biomonitoring (HBM by including an action in the EU Environment and Health Strategy to develop a Human Biomonitoring Pilot Study. This further underlined the need for interpretation strategies as well as guidance on ethical issues. A workshop held in December 2006 brought together stakeholders from academia, policy makers as well as non-governmental organisations and chemical industry associations to a two day workshop built a mutual understanding of the issues in an open and frank discussion forum. This paper describes the discussion and recommendations from the workshop. The workshop developed key recommendations for a Pan-European HBM Study: 1. A strategy for the interpretation of human biomonitoring data should be developed. 2. The pilot study should include the development of a strategy to integrate health data and environmental monitoring with human biomonitoring data at national and international levels. 3. Communication strategies should be developed when designing the study and evolve as the study continues. 4. Early communication with stakeholders is essential to achieve maximum efficacy of policy developments and facilitate subsequent monitoring. 5. Member states will have to apply individually for project approval from their National Research Ethics Committees. 6. The study population needs to have sufficient information on the way data will be gathered, interpreted and disseminated and how samples will be stored and used in the future (if biobanking before they can give informed consent. 7. The participants must be given the option of anonymity. This has an impact

  14. Meilensteine in der Erforschung der kompakten Objekte

    Science.gov (United States)

    Camenzind, Max

    Kompakte Objekte besitzen zum einen eine sehr hohe Dichte, und zum anderen sind sie durch die Tatsache charakterisiert, dass keine nuklearen Reaktionen mehr in ihrem Inneren stattfinden können. Aus diesem Grund können sie im Unterschied zu gewöhnlichen Sternen der Gravitation nicht mehr mit dem Druck des thermischen Gases widerstehen. In den Weißen Zwergen bzw. Neutronensternen wird der Gravitation der Quantendruck eines Elektronengases bzw. einer Neutronenflüssigkeit entgegengesetzt. Ein solches Gas besteht aus Elektronen bzw. Neutronen, die auf ihr niedrigstes Energieniveau zusammengepresst wurden. Durch die daraus resultierende hohe Bewegungsenergie der Fermionen wird der sogenannte Quantendruck erzeugt.

  15. A biomonitoring program of the coastal area of the Principality of Monaco

    International Nuclear Information System (INIS)

    Tambutte, S.; Tambutte, E.; Rolland, P.; Van Klaveren, M.C.

    1999-01-01

    The laboratory of ecotoxicology of the 'Service de l'Environnement de Monaco' has set up a biomonitoring program in three areas of the littoral of the Principality of Monaco. This program belongs to the general monitoring program on the quality of the Environment. At a subregional level, this program is part of the programs of the tripartite agreement 'RAMOGE', between the three countries France, Italy and the Principality of Monaco; the aim of this agreement being to build a pilot zone of fight against pollution in Mediterranean. At an international level, this program goes in the scope of the 'MEDPOL' biomonitoring program intending to establish or to intensify programs for the continuous monitoring of marine pollution in the mediterranean zone. Our biomonitoring program consists in assessing the effects of pollutants on two marine organisms (Dicentrarchus labrax and Mytilus galloprovincialis) by using general and specific stress indices

  16. Determination of rare earth elements in biomonitors by neutron activation; Determinacao de elementos terras raras em biomonitores por ativacao neutronica

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Figueiredo, Ana M.G.; Saiki, Mitiko; Ticianelli, R.B. [Instituto de Pesquisas Energeticas e Nucleares (IPEN), Sao Paulo, SP (Brazil); Domingos, M.; Alves, E.S.; Marcelli, M.P. [Instituto de Botanica, Sao Paulo, SP (Brazil)

    2000-07-01

    The rare earth elements (REE) are becoming more and more important from the technological point of view, due to their increasing use in modern industry. Due to this fact, environmental contamination by REE may become significant, and little information are still available about biological effects of REE in plants, animals and human beings. The use of biomonitors to control environmental pollution has been an ecological and economical alternative in Europe and United Sates, to minimize the high costs of conventional equipment s. In the present paper, neutron activation analysis was employed to determine La, Ce, Nd, Sm, Eu, Tb, Yb and Lu in the lichen Canoparmelia texana and in Tillandsia usneoides, species that have been widely used as monitors of atmospheric pollution. The results showed an accumulation of REE in the biomonitors, indicating good possibilities of their utilization in the study of environmental contamination by REE. (author)

  17. Biomonitoring of airborne particulate matter emitted from a cement plant and comparison with dispersion modelling results

    Science.gov (United States)

    Abril, Gabriela A.; Wannaz, Eduardo D.; Mateos, Ana C.; Pignata, María L.

    2014-01-01

    The influence of a cement plant that incinerates industrial waste on the air quality of a region in the province of Córdoba, Argentina, was assessed by means of biomonitoring studies (effects of immission) and atmospheric dispersion (effects of emission) of PM10 with the application of the ISC3 model (Industrial Source Complex) developed by the USEPA (Environmental Protection Agency). For the biomonitoring studies, samples from the epiphyte plant Tillandsia capillaris Ruíz & Pav. f. capillaris were transplanted to the vicinities of the cement plant in order to determine the physiological damage and heavy metal accumulation (Ca, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn, Cd and Pb). For the application of the ISC3 model, point and area sources from the cement plant were considered to obtain average PM10 concentration results from the biomonitoring exposure period. This model permitted it to be determined that the emissions from the cement plant (point and area sources) were confined to the vicinities, without significant dispersion in the study area. This was also observed in the biomonitoring study, which identified Ca, Cd and Pb, pH and electric conductivity (EC) as biomarkers of this cement plant. Vehicular traffic emissions and soil re-suspension could be observed in the biomonitors, giving a more complete scenario. In this study, biomonitoring studies along with the application of atmospheric dispersion models, allowed the atmospheric pollution to be assessed in more detail.

  18. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    Science.gov (United States)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  19. Capsella bursa-pastoris (L.) Medic. as a biomonitor of heavy metals

    International Nuclear Information System (INIS)

    Aksoy, A.; Hale, W.H.G.; Dixon, J.M.

    1999-01-01

    Capsella bursa-pastoris (L.) Medic. (shepherd's purse) has been tested as a possible biomonitor of heavy metals in the city of Bradford, UK and compared with Poa annua L. (annual meadow-grass), a species with a similar ecology that had previously been studied for biomonitoring potential. Forty-two sites (urban roadside, urban, urban park, suburban and rural) in and around Bradford were investigated. Concentrations of Pb, Cd, Zn and Cu have been determined in soils and in washed and unwashed plant leaves. Differences between the washed and unwashed samples, reflecting airborne and soil entry routes, respectively, varied according to the metal pollutant. There were significant relationships between the heavy metal concentration in samples of surface soil (depth 0-10 cm) and washed leaves, the concentrations being greater with progressively increased urbanisation of the sites. Capsella bursa-pastoris has been found to be a useful biomonitor of the four heavy metals studied, and it may be a particularly useful species since it could monitor short-term changes in pollution in urban areas. (Copyright (c) 1999 Elsevier Science B.V., Amsterdam. All rights reserved.)

  20. Vehicle based localization system for locomotives on the base of slip depending distance measurment; Fahrzeugautarkes Ortungssystem fuer Lokomotiven auf der Basis schlupfbehafteter Wegmessung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scholz, C.

    2003-07-01

    effizienter zu nutzen und ihre Leistungen zu verbessern. Essentielle Voraussetzung fuer fast jede telematische Anwendung ist eine Fahrzeugortung. Der vermehrte Einsatz der Telematik bewirkt einen steigenden Bedarf an Ortungssystemen. Hohe Investitionen und zunehmender Kostendruck verhindern jedoch haeufig die Installation einer leistungsfaehigen Ortung. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde ein fahrzeugautarkes Ortungssystem fuer Lokomotiven entwickelt und erprobt. Das System arbeitet auf der Basis einer schlupfbehafteten Wegmessung an den Treibachsen, das den Schlupf in Abhaengigkeit der momentanen Zugkraft und Geschwindigkeit abschaetzt und korrigiert. Die Besonderheit dieses Systems ist, dass es im Wesentlichen mit der auf den Lokomotiven der Deutschen Bahn serienmaessig vorhandenen Infrastruktur auskommt. Das System koennte folglich schnell und kostenguenstig auf allen Fahrzeugen der Deutschen Bahn installiert werden. Das Ortungssystem wurde im Rahmen eines einjaehrigen Pilotbetriebs fuer die Steuerung der computergestuetzten Energiesparenden Fahrweise (ESF) der Deutschen Bahn getestet. Auf diese Weise konnte eine wesentliche Reduzierung des schlupfbedingten Wegmessfehlers im regulaeren Fahrplan-Betrieb experimentell nachgewiesen werden, so dass eine breite Nutzung fuer nicht-sicherheitsrelevante Anwendungen denkbar ist. Die schriftliche Ausarbeitung gibt einen Ueberblick ueber wichtige Begriffe und Aspekte der Ortung und der Kraftschluss-Schlupf-Charakteristik bei Schienenfahrzeugen. Es erfolgt die Beschreibung der Entwicklung und Erprobung des Ortungssystems. Die Auswertung der Messungen und die daraus resultierende Ortungsgenauigkeit des Systems zeigen die Eignung des Systems fuer eine betriebliche Ortung mittlerer Genauigkeit im Schienenverkehr. (orig.)

  1. Der mediale Habitus in der frühen Kindheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2014-12-01

    Full Text Available Die empirische Untersuchung der Medienkultur 3- bis 6-jähriger Kindergartenkinder steht im Mittelpunkt des Beitrags. Zum Verständnis der Medienkultur wird der Begriff des medialen Habitus verwendet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Begriff des me-dialen Habitus geeignet ist, um die Medienkultur 3- bis 6-Jähriger zu verstehen, und dass der Ausdruck des medialen Habitus mit einem triangulativen qualitativen Design erfasst werden kann.

  2. Wenn Edusphäre und Blogosphäre sich treffen. Weblogs an Hochschulen zwischen Zitationskartell und Diskursrevolte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefanie Panke

    2012-03-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag widmet sich dem Thema «Edublogging», also der Nutzung von Weblogs im Bildungsbereich, und fokussiert dabei auf den Hochschulsektor. Weblogs werden vielerorts als Instrument für die Lehre, aber auch als ­Diskussionsplattform im E-Learning-Forschungsdiskurs sowie als Mittel zur Öffentlichkeitsarbeit in E-Learning-Zentren und anderen Zentraleinrichtungen eingesetzt. Hinzu kommen Blogfarmen bzw. Multiblogs, die jedem und jeder Hochschulangehörigen mit wenigen Klicks die Einrichtung einer Weblog-Präsenz eröffnen. Entsprechend facettenreich präsentiert sich die Landschaft der Edublogs. Der Artikel beleuchtet das Phänomen «Edublogosphäre» durch eine umfangreiche Literatursichtung, Web-Recherchen, Inhaltsanalysen und Befragungen. Angestrebt wird eine Kartografie der vielfältigen Landschaft an Edublogs. Im Ergebnis werden Besonderheiten der Weblog-Strategien von E-Learning-Einrichtungen, bloggenden E-Learning-Wissenschaftlern/-innen, Blogfarmen und weiteren Einsatzformen in Hochschulbereich beschrieben.

  3. Transplanted zebra mussels (Dreissena polymorpha) as active biomonitors in an effluent-dominated river.

    Science.gov (United States)

    Smolders, Roel; Bervoets, Lieven; Blust, Ronny

    2002-09-01

    For over 20 years, mussels have been recommended as one of the most suitable biomonitoring organisms for aquatic ecosystems. Though the common mussel (Mytilus edulis) is frequently used for biomonitoring estuarine and marine ecosystems, no freshwater species is promoted for similar monitoring networks. Recently, however, the zebra mussel (Dreissena polymorpha) has been proposed as a suitable monitoring organism in freshwater ecosystems. The aim of this study was to explore the usefulness of transplanted zebra mussels as active biomonitors in an effluent-dominated stream. Results showed that for these purposes, an exposure period of at least a few weeks is required to detect any significant changes in condition status or scope for growth. Wet-tissue-weight:dry-tissue-weight ratio was the most sensitive measure to quantify effects of field exposure on physiological fitness. In case of scope for growth (SfG), energy intake was the factor determining the overall energy budget of the mussels. Based on the dilution rates of the two different effluents present, effluent 2 had the most important effect on the condition status of the exposed organisms. Overall, we conclude that the use of transplanted mussels is a sensitive and easily applicable active biomonitor that can be used to assess water quality, pollution, and subsequent recovery through self-purification in field situations.

  4. Environmental lichenology: Biomonitoring of trace element air pollution

    International Nuclear Information System (INIS)

    Sukhodub, L.S.; Sulkio-Cleff, B.

    2001-01-01

    The review of application of lichens and mosses as biomonitors of air pollution have been presented. The neutron activation analysis and atomic absorption spectroscopy have been used for trace element content determination in lichens and mosses taken from different regions of Europe

  5. Ecological improvements to hydroelectric power plants under EEG. Guidance to environmental verifiers and water rights authorities; Oekologische Verbesserungsmassnahmen an Wasserkraftanlagen gemaess EEG. Leitfaden fuer Umweltgutachter und Wasserrechtsbehoerden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meyr, Christoph; Pfeifer, Hansjoerg [EVIT GmbH Ingenieurbuero Unternehmensberatung, Muenchen (Germany); Schnell, Johannes; Hanfland, Sebastian [Landesfischereiverband Bayern e.V., Muenchen (Germany)

    2011-11-15

    The use of hydropower as a renewable form of energy is experiencing a renaissance due to the energy transition in Bavaria. The fishery evaluate not uncritically this development, because hydroelectric plants generally normally represent a considerable intervention in water and therefore in the habitat of the fish. In this case it should be noted that just often not even the minimum requirements of ecology are fulfilled at existing plants according to the Federal Water Act. [German] Die Nutzung der Wasserkraft als regenerative Energieform erlebt aufgrund der Energiewende in Bayern derzeit eine Art Renaissance. Die Fischerei bewertet diese Entwicklung nicht unkritisch, stellen Wasserkraftanlagen in der Regel doch einen erheblichen Eingriff in Gewaesser und somit den Lebensraum der Fische dar. Dabei ist festzustellen, dass gerade an bestehenden Anlagen haeufig nicht einmal die Mindestanforderungen der Oekologie erfuellt werden, wie sie das Wasserhaushaltsgesetz vorschreibt.

  6. Die Institution der Sonnenjungfrauen bei den Inkas : ihre Rolle in der Religion und der Gesellschaft / Tarmo Kulmar

    Index Scriptorium Estoniae

    Kulmar, Tarmo, 1950-

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  7. Conceptual framework for a Danish human biomonitoring program

    DEFF Research Database (Denmark)

    Thomsen, Marianne; Knudsen, Lisbeth E.; Vorkamp, Katrin

    2008-01-01

    of pollution in oceans, lakes and soil as well as ground and drinking water. Human biomonitoring has only taken place in research programs and few incidences of e.g. lead contamination. However an arctic program for HBM has been in force for decades and from the preparations of the EU-pilot project on HBM......The aim of this paper is to present the conceptual framework for a Danish human biomonitoring (HBM) program. The EU and national science-policy interface, that is fundamental for a realization of the national and European environment and human health strategies, is discussed, including the need...... for the monitoring program, ii. Collection of human samples, iii. Analysis and data management and iv. Dissemination of results produced within the program. This paper presents the overall framework for data requirements and information flow in the integrated environment and health surveillance program. The added...

  8. Review: Gerd Jüttemann (Hrsg. (2013. Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Krebs

    2015-03-01

    Full Text Available Der Vorbereitungsband für die Reihe "Die Psychogenese der Menschheit" – ein Sammelband aus 32 Beiträgen, betitelt "Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit" und 2013 herausgegeben von Gerd JÜTTEMANN – wird in dieser Besprechung in mehreren Schritten vorgestellt und bewertet. Zunächst wird kontextuell argumentiert, dass die bewährte, empirisch-experimentelle Methodologie der Psychologie zur Vernachlässigung weiterer Erkenntnisverfahren führte, die bei Themen wie dem hier zu besprechenden Werk allein verbleiben und die kurz angesprochen werden. Sodann wird das Werk im Überblick knapp dargestellt und die außergewöhnliche Heterogenität in Inhalten und Methoden betont. Die Besprechung einzelner Beiträge, die nach dem Gesichtspunkt großer Unterschiedlichkeit ausgewählt wurden, schließt sich an. Die abschließende Gesamtbewertung betont den lückenhaften Forschungsstand, die Notwendigkeit der allein verbleibenden qualitativen Methodik mit ihren verschiedenen Möglichkeiten und nennt Desiderata künftigen Vorgehens für diesen thematisch und methodisch interessanten Auftakt-Band, der insbesondere durch Dichte und Verschiedenheit der Beiträge beeindruckt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502219

  9. Bioindikation im Grundwasser funktioniert - Erwiderung zum Kommentar von T. Scheytt zum Beitrag "Grundwasserfauna als Indikator für komplexe hydrogeologische Verhältnisse am westlichen Kaiserstuhl" von Gutjahr, S., Bork, J. & Hahn, H.J. in Grundwasser 18 (3), 173-184 (2013)

    Science.gov (United States)

    Hahn, Hans Jürgen; Gutjahr, Simon

    2014-09-01

    In seinem Kommentar schließt Traugott Scheytt die faunistische Bioindikation über die Nutzung von Grundwassermessstellen aus methodischen Gründen aus. Er postuliert auch, dass die faunistische Indikation hydrogeologischer Zusammenhänge wegen der eingeschränkten Ausbreitungsfähigkeit der Tiere in Porengrundwasserleitern nicht möglich sei und stellt grundsätzlich die Befunde unserer Untersuchungen am Kaiserstuhl in Frage. Dabei überträgt Herr Scheytt seine Erfahrungen aus der unbelebten Hydrogeologie direkt auf den Lebensraum Grundwasser. Seine Argumentation berücksichtigt dabei weder die Prinzipien der Ökologie noch den aktuellen Stand der grundwasserökologischen Forschung. Wir gehen davon aus, dass für die Untersuchungen am Kaiserstuhl sowohl unsere Arbeitshypothese wie auch die angewandten Methoden und die Interpretation der Ergebnisse der Fragestellung angemessen sind und internationalem, wissenschaftlichem Standard entsprechen. Aus den oben benannten Gründen bleiben wir dabei: Biondikation im Grundwasser funktioniert und sie bietet hervorragende Möglichkeiten, gerade auch für die Hydrogeologie.

  10. Use of mosses as biomonitors of atmospheric deposition of trace elements

    International Nuclear Information System (INIS)

    Steinnes, E.

    2000-01-01

    Some basic facts about the use of mosses as biomonitors of atmospheric trace element deposition are reviewed, and advantages and limitations of this approach are discussed, largely on the basis of experience from regular use of this technique in Norway over the last 20 years. Topics discussed include different versions of the moss technique, mechanisms and efficiencies of trace element uptake, conversion of concentrations in moss to bulk deposition rates, and contribution from sources other than air pollution to the elemental composition of different elements. Suggestions are presented for further work in order to extend the use of mosses as biomonitors. (author)

  11. Erschließung der medizinhistorischen Separatasammlungen der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien

    OpenAIRE

    Sabine Wallig; Judith Dögl; Isabella Seidl; Marlene Giesa

    2015-01-01

    Die Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien verfügt über ein wertvolles kulturhistorisches Erbe, das die Geschichte der „Wiener Medizinischen Schule“ repräsentiert. Einen Teil der in der Zweigbibliothek für Geschichte der Medizin beherbergten historischen Literatur bilden die medizinhistorischen Separatasammlungen. Diese Unikate stellen einen unschätzbaren Mehrwert als Quellenmaterial für medizinhistorische und biografische Forschungen dar. Bei den etwa 140.000 Einzele...

  12. „Sprache, du heilige“: Sprachreflexionen in der deutschen Dichtung der Bukowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petro Rychlo

    2017-12-01

    Full Text Available Der Aufsatz befasst sich mit der historischen und kulturellen Rolle der deutschen Sprache in der Bukowina, wo sie zwischen 1875 und 1918 den Status einer offiziellen Staats- und Umgangssprache hatte und sogar nach dem Zerfall der Habsburgermonarchie noch eine Zeitlang auf verschiedenen Ebenen funktionierte. Das verursachte in der Bukowina und besonders in ihrer Hauptstadt Czernowitz die Herausbildung einer deutschsprachigen Literatur, deren Anfänge in die Mitte des 19. Jahrhundert fallen. Zuerst nur als „Heimatliteratur“ begriffen, entwickelte sie sich bald, vor allem auf dem Gebiet der lyrischen Dichtung, zu einem beachtlichen literarischen Phänomen, das in der Zwischenkriegszeit im Werk solcher Dichter wie Alfred Margul-Sperber, Rose Ausländer, David Goldfeld, Alfred Kittner, Moses Rosenkranz, Immanuel Weißglas, Paul Celan, Alfred Gong, Selma Meerbaum-Eisinger ihre höchste Blüte erlebte. Infolge der fortschreitenden Romanisierung des Landes und der Bedrohung des Sprachverlusts greifen um diese Zeit viele Czernowitzer deutschjüdische Dichter öfters zur Sprachproblematik, indem sie sie in ihren Gedichten im tragischen Sinne thematisieren. Nach dem Holocaust und der Emigration aus der Bukowina verwandelt sich die Muttersprache für verbannte Dichter in ein Synonym der Heimat („Mutterland Wort“. Der Artikel analysiert Sprachreflexionen der Czernowitzer Autoren als Strategie des kulturellen und existenziellen Überlebens.

  13. Ethical issues related to biomonitoring studies on children

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Marie; Merlo, Domenico Franco; Knudsen, Lisbeth E.

    2007-01-01

    Human biomonitoring is a promising tool for assessing environmental exposure and its potential relation with biomarkers, diseases and/or disorders in humans including children. Research with children is essential; however, if the research questions can be resolved by recruitment of adults it is n...

  14. The role of neutron activation analysis in nutritional biomonitoring programs

    International Nuclear Information System (INIS)

    Iyengar, V.

    1988-01-01

    Nutritional biomonitoring is a multidisciplinary task and an integral part of a more general bioenvironmental surveillance. In its comprehensive form, it is a combination of biological, environmental, and nutrient monitoring activities. Nutrient monitoring evaluates the input of essential nutrients required to maintain vital bodily functions; this includes vigilance over extreme fluctuations of nutrient intake in relation to the recommended dietary allowances and estimated safe and adequate daily dietary intakes and adherence to the goals of provisional tolerance limits. Environmental monitoring assesses the external human exposure via ambient pathways, namely, air, water, soil, food, etc. Biological monitoring quantifies a toxic agent and its metabolites in representative biologic specimens of an exposed organ to identify health effects. In practice, coordinating all three components of a nutritional biomonitoring program is complex, expensive, and tedious. Experience gained from the US National Health and Nutrition Examination Surveys demonstrates the problems involved. By far the most critical challenge faced here is the question of analytical quality control, particularly when trace element determinations are involved. Yet, measures to ensure reliability of analytical data are mandatory, and there are no short-cuts to this requirement. The purpose of this presentation is to elucidate the potential of neutron activation analysis (NAA) in nutritional biomonitoring activities

  15. Arzneimittelentwicklung zu vernachlässigten Krankheiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katrin Gerlinger

    2017-08-01

    Full Text Available Krankheiten, die fast ausschließlich in armen Ländern auftreten, werden seit Jahrzehnten in der medizinischen Forschung und Entwicklung vernachlässigt. Eine Ursache wird in der zahlungsschwachen Nachfrage gesehen. Sie kann die aufwendige kommerzialisierte Produktentwicklung nicht in ausreichendem Maße anreizen. Seit etlichen Jahren werden Wege gesucht, das systemische Problem des patentbasierten Innovationsprozesses zumindest bei armutsassoziierten Krankheiten abzumildern. Einige Akteure testen, inwiefern sich eine Grundidee der Open-Source-Softwareentwicklung – die Zusammenarbeit Freiwilliger bringt Produkte hervor, die keiner Firma allein gehören – auf die Arzneimittelentwicklung übertragen lässt. Dafür öffnen sie unterschiedliche Elemente des pharmakologischen Innovationsprozesses für eine gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung. Sie bezeichnen dies teilweise als Open Innovation. Der Artikel stellt relevante Initiativen vor.

  16. Die Rolle der Finite-Elemente-Berechnung in der Produktentwicklung

    Science.gov (United States)

    Esteban, Ignacio

    Der Preisdruck wird in allen Industriebranchen immer größer. Aufgrund der Qualitätsstandards gewinnt der Entwicklungsprozess immer mehr an Bedeutung, so dass die Produktkosten durch diese Phase erheblich beeinflusst werden. Die Anwendung computergestützter Konstruktion und Berechnung hat sich als effektives Entwicklungswerkzeug erwiesen, um kürzere Entwicklungszeiten und eine höhere Qualität zu erreichen. Dadurch tragen diese virtuellen Werkzeuge zu niedrigeren Produktkosten bei. Dieser Artikel orientiert sich am Potential der Finite-Elemente (FE)-Berechnung im Entwicklungsprozess. Eine der neuesten Anwendungsmöglichkeiten der FE-Simulation wird am Beispiel einer Werkzeugmaschine präsentiert. In diesem Beispiel wird die Maschinensteuerung in das FE-Modell implementiert, und ein Beschleunigungsvorgang wird simuliert.

  17. Der digitalisierte Forscher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Storr, Stefan

    2017-12-01

    Full Text Available Der vorliegende Kommentar bezieht sich auf den Beitrag „Der digitalisierte Forscher“ von Thomas Kröll (ALJ 2/2017, 71. Ausgehend von der Beschreibung der gegenwärtigen Gesellschaft als Wissensgesellschaft werden drei Aspekte angeführt, die die Wissenschaft als System heute kennzeichnen und künftig weitere Bedeutung haben werden: die Gewinnung und Weitergabe von Forschungsdaten, die Bewertung von wissenschaftlichen Leistungen und die Funktion von Universitäten. Der Kommentar schließt mit der Aufforderung, das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit als institutionelle Garantie fortzuentwickeln.

  18. Capsella bursa-pastoris (L.) Medic. as a biomonitor of heavy metals

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Aksoy, A. [University of Erciyes, Faculty of Science and Arts, Department of Biology, 38039 Kayseri (Turkey); Hale, W.H.G.; Dixon, J.M. [Department of Environmental Science, University of Bradford, Bradford (United Kingdom)

    1999-02-09

    Capsella bursa-pastoris (L.) Medic. (shepherd's purse) has been tested as a possible biomonitor of heavy metals in the city of Bradford, UK and compared with Poa annua L. (annual meadow-grass), a species with a similar ecology that had previously been studied for biomonitoring potential. Forty-two sites (urban roadside, urban, urban park, suburban and rural) in and around Bradford were investigated. Concentrations of Pb, Cd, Zn and Cu have been determined in soils and in washed and unwashed plant leaves. Differences between the washed and unwashed samples, reflecting airborne and soil entry routes, respectively, varied according to the metal pollutant. There were significant relationships between the heavy metal concentration in samples of surface soil (depth 0-10 cm) and washed leaves, the concentrations being greater with progressively increased urbanisation of the sites. Capsella bursa-pastoris has been found to be a useful biomonitor of the four heavy metals studied, and it may be a particularly useful species since it could monitor short-term changes in pollution in urban areas. (Copyright (c) 1999 Elsevier Science B.V., Amsterdam. All rights reserved.)

  19. System analysis of CO{sub 2} sequestration from biomass cogeneration plants (Bio-CHP-CCS). Technology, economic efficiency, sustainability; Systemanalyse der CO{sub 2}-Sequestrierung aus Biomasse-Heizkraftwerken (Bio-KWK-CCS). Technik, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hartmann, Claus

    2014-10-15

    } emissions to be established until 2020, as well as the use of CO{sub 2} as a raw material (e.g. in the form of methane or in algae reactors) [cf. Federal Government, 2010, p. 20]. [German] In der vorliegenden Arbeit wird in Form einer Systemanalyse untersucht, inwiefern eine Kombination der drei Bereiche energetische Biomassenutzung, Kraft-Waerme-Kopplung (KWK) und CO{sub 2}-Sequestrierung (CCS - Carbon Capture and Storage) grundsaetzlich moeglich und sinnvoll ist. Unter dem Begriff CO{sub 2}-Sequestrierung wird in dieser Arbeit die Prozesskette aus CO{sub 2}-Abscheidung, CO{sub 2}-Transport und CO{sub 2}-Speicherung verstanden. Waehrend die Nutzung von Biomasse in Heizkraftwerken bereits gaengige Praxis darstellt, befindet sich die CO{sub 2}-Sequestrierung (auf Basis fossiler Energietraeger) im Forschungs und Entwicklungsstadium. Eine Kombination von CCS mit Biomasse ist bislang wenig, eine Kombination mit Heizkraftwerken gar nicht untersucht worden. Die beiden Techniken der energetischen Biomassenutzung und der KWK stellen in den Planungen der deutschen Bundesregierung feste Groessen im Energiesystem der Zukunft dar: Nach dem Leitszenario des Bundesumweltministeriums soll die Stromerzeugung aus Biomasse bis 2020 gegenueber 2008 nahezu verdoppelt werden. Gleichzeitig soll die in KWK erzeugte Waerme verdreifacht werden [vgl. Nitsch und Wenzel, 2009, S. 10]1. Parallel dazu soll die CCS-Technologie bis 2030 in der Haelfte aller deutschen Kohlekraftwerke eingesetzt werden [vgl. Krassuki et al., 2009, S. 17]. Auch die Kombination aus Biomasse und CCS stellt fuer die deutsche Bundespolitik eine perspektivisch denkbare Option dar [vgl. Bundestag, 2008b, S. 4]. Darueber hinaus werden der CCS-Technologie zukuenftig sehr gute Exportchancen fuer die deutsche Wirtschaft eingeraeumt [vgl. Bundesregierung, 2010, S. 20]. Die Kombination von Biomasse-Heizkraftwerken mit CCS bietet ueber die CO{sub 2}-Neutralitaet hinaus die interessante Moeglichkeit, als zukuenftiges Klimaschutzinstrument

  20. Endometriosezentren verschiedener Stufen zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität, der Forschung sowie der ärztlichen Fort- und Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebert AD

    2008-01-01

    Full Text Available In Europa wird die Idee der Qualitätsverbesserung auf dem Gebiet der Endometriose vertieft. Verschiedene "Task Forces" arbeiten mit zum Teil identischen Methoden am gleichen Ziel. Die Bildung spezialisierter Endometriosezentren verbunden mit einer breiten Qualifikation der Ärzte und des medizinischen Personals gehören – begleitet von der Unterstützung der Forschung – ebenso in dieses Spektrum wie die Schulung und Information der betroffenen Frauen sowie die Sensibilisierung der Gesundheitspolitik, der Kostenträger und der Industrie. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen ist eine Bündelung des vorhandenen nationalen und internationalen Engagements absehbar und notwendig. Inwieweit dies zur konsequenten Gründung von einheitlichen nationalen Endometriose-Gruppen als Basis einer europäischen Dachgesellschaft führen könnte, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist es allemal.

  1. Measurement of PCB concentrations in waters using a biomonitoring programme

    International Nuclear Information System (INIS)

    Mast, P.G.

    1993-01-01

    The book describes a PCB biomonitoring programme which was developed for measuring instantaneous PCB concentrations and permits the compilation of PCB action cadastres for different types of waters and subsequent derivation of current trends. Six representative congeners were selected as a basis for the quantitative routine analysis. The fish species bream (abramis brama) and roach (rutilus rutilus) were used as indicators in the PCB biomonitoring programme on account of their distribution and ecological demands. The age and growth rate of each fish destined for analysis was determined so as to ensure that only healthy fish would be used. In both fish species the dorsal musulature with its low scatter of test results and consistent PCB pattern (internal quantification) proved a representative body region. (orig.) [de

  2. HISTORY OF BIOMONITORING IN THE UNITED STATES - EXTENDED ABSTRACT

    Science.gov (United States)

    Biomonitoring of ecological systems has a long history dating back several centuries when high levels of industrial and urban pollution caused discolored rivers, noxious smells, fish kills, and other obvious indicators of ecosystem dysfunction. As a result, significant environmen...

  3. Lichens as biomonitors with special reference to Antarctica

    International Nuclear Information System (INIS)

    Chipev, Nesho

    2002-01-01

    Lichens are effective biomonitors of metal deposition. Lichens are slow growing and assimilate metals at a rapid rate but release them at a low rate. Metal concentrations in lichen thalli have been shown to correlate with atmospheric levels. Lichens have been first used as bioaccumulative indicators in relation to point emission sources. Lichens have also been used to assess deposition patterns and heavy metal burdens for larger scale monitoring purposes. There are two problems to be kept in mind if lichens are to be effectively used as biomonitors. The first one is concerned with the chemical analyses. Results are more useful when background elemental levels are obtained. The choice of analytical method will depend on the purpose of the respective survey. Instrumental neutron activation analysis (INAA), atomic absorption spectrometry (AAS), Inductively coupled plasma emission spectrometry (ICP-ES) and epithermal neutron activation analysis (ENAA) are among the most commonly used methods. The second problem arises from the variability of lichens. Sources of variability include intra-individual variation, intra-species variation and variation due to microhabitat, locality or edaphic factors. Apart from individual variation, many of these sources of variation can be overcome by careful and thoughtful sampling and analysis of the selected species. Lichens and mosses are the only vegetation in Antarctica. The absence of air pollution in Antarctica suggests that lichens can be used as biomonitors of pollution at small scales around research bases. However, the unpolluted Antarctic environment presents opportunity for baseline studies on heavy metal bioaccumulation. Bioaccumulation in Antarctic lichens can allow a larger (global) scale insight into the airborne heavy metal circulation and deposition. Both high precision analytical methods and biological studies will be needed. (author)

  4. Efficiency of cineradiography in the diagnosis of dysphagia; Effizienz der Hochfrequenzkinematographie in der Diagnostik der Dysphagie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oelerich, M. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany); Mai, R. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany); Mueller-Miny, H. [Radiologische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie der Univ. Muenster (Germany)

    1995-10-01

    Dysphagia is a common symptom in clinical practice. Due to the broad spectrum of underlying diseases many disciplines are involved in the therapy and diagnosis of dysphagia, where radiology plays a central role. The radiologist is confronted with different diagnostic problems and has to choose the most appropriate type of investigation. In many cases no organic disorder can be demonstrated by clinical examination, endoscopy or conventional radiological techniques. In this setting cineradiography is an outstanding tool for finding functional or structural changes in the swallowing chain. This study underlines the efficiency of cineradiography in the diagnosis of dysphagia. (orig.) [Deutsch] Die Dysphagie ist in der klinischen Praxis ein haeufiges Symptom. Aufgrund des weiten Spektrums zugrundeliegender Erkrankungen sind zahlreiche Fachdisziplinen mit der Diagnostik und Therapie der Dysphagie befasst, wobei der Roentgendiagnostik eine zentrale Rolle zukommt. Der Radiologe wird mit unterschiedlichen Fragestellungen konfrontiert und muss die geeignete Untersuchungsstrategie festlegen. Haeufig ist durch klinische Untersuchung, Endoskopie und konventionelle Roentgenuntersuchung keine organische Erkrankung nachweisbar. Mit der Hochfrequenzkinematographie steht dann ein Verfahren zur Verfuegung, welches in hervorragender Weise funktionelle und strukturelle Veraenderungen der am Schluckakt beteiligten Organe aufzeigen kann. Die hohe Effizienz der Methode wird in dieser Studie belegt. (orig.)

  5. Qualitativ-empirische Forschung in der Psychologie - am Beispiel der Inhaltsanalyse

    OpenAIRE

    Mayring, Philipp

    1994-01-01

    Die letzten Jahre haben eine Fülle an qualitativen Forschungsansätzen, sowohl an Designs als auch an Techniken, in der Psychologie gebracht. Im Vergleich mit der weit zurückreichenden qualitativ-geisteswissenschaftlichen Tradition lassen sich einige neue Merkmale hier herausarbeiten: der empirische Ansatzpunkt, die Betonung der Systematik und Überprüfbarkeit im Vorgehen und die Integrierbarkeit mit quantitativen Ansätzen. Dies soll am Beispiel der qualitativen lnhaltsanalyse verdeutlicht werd...

  6. Animal husbandry and landscape management in mining landscapes. Literature survey and analysis for the region south of Leipzig; Tiergebundene Landnutzung und Landschaftspflege in Bergbaufolgelandschaften. Literaturuebersicht und Bewertung am Beispiel des Suedraumes Leipzig

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eichler, S.

    1999-07-01

    Scientific research on animal husbandry in surface mining regions has started about a decade ago and preliminary results are now available. These regions include large surfaces, the future utilisation of which is still uncertain and which have a particular potential for nature protection. The project presented here analysed options for the utilisation and maintenance of the surface mining regions with a particular emphasis on domestic animals and game farming. The 600 sqkm mining region of Leipzig south (western Saxony) was chosen as a test region. The investigations were based on exhaustive bibliographic research, the analysis of statistical data and expert interviews. Animal husbandry can be part of a comprehensive concept for the ecological revitalisation of surface mining regions. They contain large areas with a high potential for nature protection which should be maintained and developed accordingly. Domestic animals can contribute to the management of nature protection sites on dumping areas by maintaining the vegetation at intermediate stages of succession where selected biotopes or species are to be conserved. Ruminants are important also for the management of reclaimed agricultural land which is used as grassland in order to preserve it for future agricultural use. Landscape management with herbivores is also an option for slopes of pits. The availability of sufficient feed is the limiting factor for animal husbandry on those areas and determines the pasturing systems to be chosen. (orig). [German] Mit wissenschaftlichen Arbeiten zur Tierhaltung auf Bergbaufolgeflaechen wurde begonnen, und es liegen erste Forschungsergebnisse vor. Die Bergbaufolgelandschaft umfasst grosse Flaechen, deren Folgenutzung unsicher ist bzw. deren Naturschutzpotential besonders hervorgehoben wird. Das Ziel des Projektes bestand in der Analyse charakteristischer Nutzungs- und Pflegevarianten fuer Bergbaufolgelandschaften unter Beruecksichtigung von Nutz- und Wildtierhaltung. Als

  7. Sewage sludge disposal after 2005 - thermal utilisation and uses in agriculture; Klaerschlammentsorgung ab 2005 - thermische Entsorgung und landwirtschaftliche Verwertung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pinnekamp, J. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Siedlungswasserbau, Wasserguete- und Abfallwirtschaft

    2000-07-01

    Sewage sludge combustion and its use as an agricultural fertilizer should not be viewed as yes-or-no alternatives. The contribution reviews some aspects of sewage sludge and attempts a forecast beyond 2005. [German] Was ist Klaerschlamm? Ein humus- und naehrstoffreiches Produkt, dessen moeglichst weitgehende Nutzung Ressourcen schont und dem Gebot der Nachhaltigkeit entspricht? Oder das Sammelbecken fuer all' die vielen Schadstoffe, die in Haushalten und Industrie mit Wasser in Beruehrung kommen und ueber die Kanalisation zur Klaeranlage gelangen? Sicher ist Klaerschlamm weder das eine noch das andere und daher ist auch eine eindeutige Bevorzugung oder ein vehementes Ablehnen der Verbrennung von Klaerschlaemmen oder der Aufbringung in der Landwirtschaft nicht angebracht. Dennoch ist in der gesamten Siedlungswasserwirtschaft kein Thema derart stark von Emotionen und haeufig wechselnden umweltpolitischen Rahmenbedingungen beeinflusst, wie die Frage der Klaerschlammentsorgung. Eine einigermassen gesicherte Prognose ueber die Klaerschlammentsorgung nach 2005 abzugeben, ist sicherlich nicht moeglich. Es sollen daher im folgenden einige Aspekte angesprochen werden, um das Thema aus verschiedenen Seiten zu beleuchten. (orig.)

  8. HUMAN MILK BIOMONITORING DATA: INTERPRETATION AND RISK ASSESSMENT ISSUES

    Science.gov (United States)

    Biomonitoring data can, under certain conditions, be used to describe potential risks to human health (for example, blood lead levels used to determine children's neurodevelopmental risk). At present, there are very few chemical exposures at low levels for which sufficient data ...

  9. Die Bedeutung von Interleukon-1 beo der Entstehung der Knochenerosion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graninger W

    2002-01-01

    Full Text Available Die chronische Polyarthritis ist eine immunmediierte entzündliche Erkrankung, die morphologisch durch eine Zerstörung der Gelenksstrukturen und des subchondralen Knochens charakterisiert ist. Obwohl schon in frühen Krankheitsstadien eine gelenksnahe Osteoporose im Nativröntgen sichtbar wird, ist die Richtigkeit der Diagnose radiologisch erst durch den Nachweis jener typischen Knochenzerstörung zu beweisen, die als Usur oder Erosion bezeichnet wird. An der Grenze zwischen dem entzündlichen Zellinfiltrat, das als Pannus makroskopisch und histologisch imponiert, und dem Gelenksknorpel (cartilage-pannus junction kommt es unter dem Einfluß aktivierter Synoviafibroblasten und ihrer Sekretionsprodukte zum Knorpelzelluntergang und zur Zerstörung der Knorpelmatrix. Gleichzeitig kommt es zur Aktivierung von Osteoklasten, die schließlich in der Entstehung der gelenksnahen Erosion und der subchondralen Knochenzysten resultiert.

  10. Digitale Lernprogramme – Konkurrenz für das Mikroskop? [Digital learning programs - competition for the classical microscope?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmidt, Peter

    2013-02-01

    Full Text Available [english] The development of digital media has been impressive in recent years which is also among the reason for their increasing use in academic teaching.This is especially true for teaching Anatomy and Histology in the first two years in medical and dental curricula. Modern digital technologies allow for efficient, affordable and easily accessible distribution of histological images in high quality. Microscopy depends almost exclusively on such images. Since 20 years numerous digital teaching systems have been developed for this purpose. Respective developments have changed the ways students acquire knowledge and prepare for exams. Teaching staff should adapt lectures, seminars and labs accordingly. As a first step, a collection of high resolution digital microscopic slides was made available for students at the Friedrich-Schiller-University in Jena. The aim of the present study was to evaluate the importance of conventional light microscopy and related technologies in current and future medical and dental education aswell. A survey was done among 172 medical and dental students at the Friedrich-Schiller-University Jena. 51% of students use now frequently new digital media for learning histology in contrast to 5% in the year 2000 . Digital media including Internet, CD- based learning combined with social networks successfully compete with classical light microscopy.[german] Die Entwicklung digitaler Medien wuchs in jüngster Zeit beträchtlich an, was mitunter als Ursache für deren wachsende Nutzung in der universitären Lehre anzusehen ist. Zutreffend ist dies insbesondere auch im Bereich der Anatomie und Histologie, welche Bestandteile des Studiums für Ärzte und Zahnärzte in den ersten zwei Studienjahren darstellen. Moderne digitale Technologien erlauben es eine leistungsfähige, bezahlbare und begreifbare Verbreitung histologischer Bilder in hoher Qualität zu gewährleisten. Die Mikroskopie hängt fast ausschließlich von Bildern ab

  11. Auswirkungen der pharmakologischen Osteoporosetherapie in der Zahnheilkunde

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber R

    2013-01-01

    Full Text Available Die pharmakologische Osteoporosetherapie greift systemisch in den Knochenumbau ein und erreicht damit auch den Kieferknochen. Die komplexen Auswirkungen auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie werden im vorliegenden Beitrag beispielhaft dargestellt. Vitamin D3 fördert die Heilung nach Parodontalchirurgie. Bisphosphonate können die parodontale Situation während der Nachsorgetherapie verbessern und möglicherweise die Einheilung von dentalen Implantaten fördern. Die meisten klinischen Studien zeigen keine negativen Effekte in Bezug auf die Entstehung von Osteonekrosen des Kieferknochens. Die Bedeutung von Strontium für die Zahnheilkunde ist primär in der Kariesprävention angesiedelt. Erste klinische Pilotstudien unterstützen eine mögliche Wirkung von Teriparatid auf die Einheilung dentaler Implantate. Bedeutsam erscheinen die positiven Effekte von Teriparatid bei der Regeneration nach chirurgischer Parodontaltherapie. Die vorliegenden Studien zeigen, dass die pharmakologische Osteoporosetherapie einen positiven Einfluss auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie haben kann.

  12. Terrestrial mosses as biomonitors of atmospheric POPs pollution: A review

    International Nuclear Information System (INIS)

    Harmens, H.; Foan, L.; Simon, V.; Mills, G.

    2013-01-01

    Worldwide there is concern about the continuing release of persistent organic pollutants (POPs) into the environment. In this study we review the application of mosses as biomonitors of atmospheric deposition of POPs. Examples in the literature show that mosses are suitable organisms to monitor spatial patterns and temporal trends of atmospheric concentrations or deposition of POPs. These examples include polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs), polychlorobiphenyls (PCBs), dioxins and furans (PCDD/Fs), and polybrominated diphenyl ethers (PBDEs). The majority of studies report on PAHs concentrations in mosses and relative few studies have been conducted on other POPs. So far, many studies have focused on spatial patterns around pollution sources or the concentration in mosses in remote areas such as the polar regions, as an indication of long-range transport of POPs. Very few studies have determined temporal trends or have directly related the concentrations in mosses with measured atmospheric concentrations and/or deposition fluxes. - Highlights: ► Terrestrial mosses are suitable organisms to monitor deposition of POPs. ► They provide a good indication of spatial patterns and temporal trends. ► Mosses have been used as biomonitors of PAHs, PCBs, PBDEs dioxins and furans. ► Few studies have assessed the relationship between concentrations in air and mosses. - Mosses are suitable biomonitors of persistent organic pollutants (POPs).

  13. Residual stress analysis in carbon fiber-reinforced SiC ceramics; Eigenspannungsanalyse in kohlenstoffaserverstaerkten SiC-Keramiken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Broda, M.

    1998-12-31

    Systematic residual stress analyses are reported, carried out in long-fiber reinforced SiC ceramics. The laminated C{sub fiber}/SiC{sub matrix} specimens used were prepared by polymer pyrolysis, and the structural component specimens used are industrial products. Various diffraction methods have been applied for non-destructive evaluation of residual stress fields, so as to completely detect the residual stresses and their distribution in the specimens. The residual stress fields at the surface ({mu}m) have been measured using characteristic X-radiation and applying the sin {sup 2}{psi} method as well as the scatter vector method. For residual stress field analysis in the mass volume (cm), neutron diffraction has been applied. The stress fields in the fiber layers (approx. 250{mu}m) have been measured as a function of their location within the laminated composite by using an energy-dispersive method and synchrotron radiation. By means of the systematic, process-accompanying residual stress and phase analyses, conclusions can be drawn as to possible approaches for optimization of fabrication parameters. (orig./CB) [Deutsch] Im Rahmen der Arbeit werden systematische Eigenspannungsanalysen an langfaserverstaerkten SiC-Keramiken durchgefuehrt. Hierbei werden polymerpyrolytisch abgeleitete, laminierte C{sub Faser}/SiC{sub Matrix} Proben und Bauteile untersucht, welche industriell gefertigt wurden. Fuer die zerstoerungsfreie Eigenspannungsermittlung kommen verschiedene Beugungsverfahren zum Einsatz. Dadurch kann die Eigenspannungsverteilung in diesen Proben vollstaendig erfasst werden, d.h. der Eigenspannungszustand im Oberflaechenbereich ({mu}m) wird mit Hilfe charakteristischer Roentgenstrahlung unter Nutzung der sin{sup 2}{psi}-Methode als auch der Streuvektor-Methode beschrieben. Fuer die Analyse der Eigenspannungen im Volumen (cm) wird die Neutronenbeugung herangezogen. Um den Spannungszustand in den einzelnen Fasermatten (ca. 250 {mu}m) in Abhaengigkeit ihrer Lage

  14. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2013-01-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  15. Aktuelles aus der "Fallambulanz Urheberrecht" der OER Community

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angelika Güttl-Strahlhofer

    2014-12-01

    Full Text Available Im Sommersemester 2014 öffnete die Fallambulanz Urheberrecht der OER Community (Open Educational Resources der Virtuellen Pädagogischen Hochschule (VPH ihre Pforten und behandelte – von LehrerInnen eingelieferte – "PatientInnen" ... Die OER Community wird auch 2015 für alle LehrerInnen offen sein und ist dazu da, die Herausforderungen des Urheberrechts im LehrerInnenberuf wahrzunehmen und gemeinschaftlich Lösungswege zu erarbeiten. Es folgt eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der einzelnen Fälle. Für die ausführlicheren Fallbeschreibungen siehe http://www.virtuelle-ph.at/mod/page/view.php?id=50897 oder auch den Diskussionsverlauf im Forum. Neben den Fällen sind noch zwei Werkstattberichte (Bilder-/Musikschwerpunkt und eine OER-Basisinformation ("Tücken freier Bilder" als Ergebnisse der Lernakitvitäten im Sommersemester 2014 beigefügt.

  16. Biomonitoring and biomarkers of organophosphate pesticides exposure - state of the art.

    Science.gov (United States)

    Kapka-Skrzypczak, Lucyna; Cyranka, Małgorzata; Skrzypczak, Maciej; Kruszewski, Marcin

    2011-01-01

    Human biomonitoring provides an efficient and cost-effective way to identify and quantify exposure to chemical substances, including those having deleterious eff ects on human organisms. Once the risk of hazardous exposure has been identified and the mechanism of toxic eff ects has been elucidated, an ultimate decision about how to reduce exposure can be made. A particularly high risk of exposure to hazardous chemicals is associated with the use of pesticides in agriculture, especially the use of organophosphorous pesticides (OP), which are the most widely and commonly used insecticides worldwide. There is some strong evidence that chronic exposure to these compounds may have adverse eff ects on health. Exposure to pesticides has been associated with an increase in the incidence of non-Hodgkin's lymphoma, multiple myeloma, soft tissue sarcoma, lung sarcoma, and cancer of the pancreas, stomach, liver, bladder and gall bladder, Parkinson disease, Alzheimer disease, and reproductive outcomes. In view of these findings, the detection of populations at risk constitutes a very important topic. The biomonitoring studies on individuals exposed to pesticides have shown an elevated level of indicators of DNA damage, such as chromosomal aberrations (CA), sister chromatid exchanges (SCE), micronuclei (MN), and recently, single cell gel electrophoresis (SCGE). The cytogenetic markers of DNA damage have become very popular and useful in providing an analytical data for risk assessment, such as internal exposure doses and early biological eff ects of both occupational and environmental exposure to pesticides. The article describes the usefulness and the limitations of these biomarkers in biomonitoring studies of populations exposed to pesticides, with regard to the main routes of uptake and different matrices, which can be used to monitor risk assessment in occupational settings. The article also summarizes the latest reports about biomarkers of susceptibility, and mentions other

  17. Large-scaled biomonitoring of trace-element air pollution: goals and approaches

    International Nuclear Information System (INIS)

    Wolterbeek, H.T.

    2000-01-01

    Biomonitoring is often used in multi-parameter approaches in especially larger scaled surveys. The information obtained may consist of thousands of data points, which can be processed in a variety of mathematical routines to permit a condensed and strongly-smoothed presentation of results and conclusions. Although reports on larger-scaled biomonitoring surveys are 'easy- to-read' and often include far-reaching interpretations, it is not possible to obtain an insight into the real meaningfulness or quality of the survey performed. In any set-up, the aims of the survey should be put forward as clear as possible. Is the survey to provide information on atmospheric element levels, or on total, wet and dry deposition, what should be the time- or geographical scale and resolution of the survey, which elements should be determined, is the survey to give information on emission or immission characteristics? Answers to all these questions are of paramount importance, not only regarding the choice of the biomonitoring species or necessary handling/analysis techniques, but also with respect to planning and personnel, and, not to forget, the expected/available means of data interpretation. In considering a survey set-up, rough survey dimensions may follow directly from the goals; in practice, however, they will be governed by other aspects such as available personnel, handling means/capacity, costs, etc. In what sense and to what extent these factors may cause the survey to drift away from the pre-set goals should receive ample attention: in extreme cases the survey should not be carried out. Bearing in mind the above considerations, the present paper focuses on goals, quality and approaches of larger-scaled biomonitoring surveys on trace element air pollution. The discussion comprises practical problems, options, decisions, analytical means, quality measures, and eventual survey results. (author)

  18. Landschaftsbereiche der Provinz Latina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luigi Piemontese

    2012-08-01

    Full Text Available Das Konzept der Landschaft setz sich zusammen aus verschiedenen Bezugspunkten und Interpretationen, je nach dem Blickpunkt, und ihre Wahnehrung veraendert sich je nach der verschiedenartigen Brille mit der man sie sieht. Der Artikel, geht von der Definition der Landschaft aus, wie sie in der Eurpaischen Konvention zitiert ist :“ Ein Teil des Landes, wie es von seinen Volk gesehen ist, dessen Charakter geformt ist aus naturlichen und menschlichen Faktoren und deren Wechselverhaeltnis”. Er wird fortgefuehrt mit der Identifikation der Landschaftsbereiche der Provinz Latina, die angesehn werden sollen als klimatisch, litologisch und morphologisch aenliche Landschaftsportionen, in denen erstens die Merkmale der Flora und Fauna klar werden und an zweiter Stelle, durch den Gebrauch des Territoriums und die Veraendungen mit denen er es gezeichnet hat, das Tun des Menschen. Die Methodik ruht teilweise auf der Klassifizierung des Territoriums, ausgearbeitet von C.Blasio und dem Konkretfall angeglichen.

  19. Der Sport und die traditionelle Bewegungskultur der Aborigines

    OpenAIRE

    Wrogemann, Ohle

    2001-01-01

    Bei mehreren Studienaufenthalten in Australien wurde nach den Betrachtungsweisen der deutschen Sportwissenschaft umfangreiches Material der nachstehenden Quellen gesammelt: persönliche Kontakte zu einzelnen Personen, Besuch von öffentlichen und privaten Institutionen, Verfolgen des aktuellen Mediengeschehens, narrative Interviews mit Aborigines, Gespräche mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen, Politikern und Personen der multikulturellen australischen Gesellschaft, Teilnahme ...

  20. Moving Genetic Biomonitoring from a Concept to a Tool

    Science.gov (United States)

    Molecular genetic techniques like DNA barcoding and environmental DNA have been proposed as tools for aquatic biomonitoring for nearly a decade, but have yet to break through into widespread acceptance. The potential benefits of these methods, such as quicker, cheaper, more detai...

  1. "Der unvermeidliche Goethe" : Alexander Lernet-Holenias "Der wahre Werther" im Kontext der neueren "Werther"-Rezeption

    OpenAIRE

    Hamacher, Bernd

    2008-01-01

    Lernet-Holenias „Wahrer Werther“ (1959) ist eine Montage: Der größte Teil des Buches besteht aus einer Wiedergabe der 1774 anonym erschienenen ersten Fassung von Goethes »Leiden des jungen Werthers«. Vorangestellt ist eine aus Heinrich Gloëls Buch »Goethes Wetzlarer Zeit« (1911) kompilierte Einleitung, in der die stofflich-biographischen Hintergründe des Romans aus Goethes Wetzlarer Zeit erzählt werden. Die Montage belegt, dass die Gegenreaktion gegen den „Werther“ auch in der Mitte des 20. J...

  2. Health effects of measures and technologies of the energy transition. The views expressed in this paper need not necessarily coincide with those of the Environment Agency; Gesundheitliche Auswirkungen von Massnahmen und Technologien der Energiewende. Die in diesem Beitrag geaeusserten Ansichten muessen nicht notwendigerweise mit denen des Umweltbundesamtes uebereinstimmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Plass, Dietrich [Umweltbundesamt, Berlin (Germany). Fachrichtung: Expositionsschaetzung, gesundheitsbezogene Indikatoren; Conrad, Andre

    2017-06-01

    A sustainable supply of future generations with energy is not possible on the basis of fossil and nuclear energy sources. With the measures and technologies used, energy transition offers the opportunity to gradually reduce the use of these energy sources and to convert the energy supply system to the use of renewable energies. This chapter has shown that the departure from the existing system can contribute to a significant improvement in the health of the population. However, it is important parallel to the nationwide implementation of measures and technologies of the energy transition to ensure a continuous monitoring of possible health effects in order to be able to respond to potential risks at an early stage and to take adequate measures to reduce them. [German] Eine nachhaltige Versorgung zukuenftiger Generationen mit Energie ist auf Basis fossiler und nuklearer Energiequellen nicht moeglich. Die Energiewende bietet mit den eingesetzten Massnahmen und Technologien die Moeglichkeit, die Nutzung dieser Energiequellen sukzessiv abzubauen und das Energieversorgungssystem auf die Verwendung erneuerbarer Energien umzustellen. Das vorliegende Kapitel hat aufgezeigt, dass die Abkehr vom bestehenden System zu einer deutlichen Verbesserung der Bevoelkerungsgesundheit beitragen kann. Es ist jedoch wichtig, bei der flaechendeckenden Einfuehrung von Massnahmen und Technologien der Energiewende eine kontinuierliche Beobachtung moeglicher Effekte auf die Gesundheit sicherzustellen, um fruehzeitig auf potenzielle Risiken reagieren zu koennen und adaequate Massnahmen zu ihrer Reduktion zu ergreifen.

  3. Der Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung - Konzeption und Potenziale

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Uwe Elsholz

    2010-02-01

    Full Text Available In der beruflichen Bildung sind (E-Portfolios zur Reflexion des Gelernten – anders als etwa an Hochschulen oder in allgemeinbildenden Schulen – in Theorie und Praxis gegenwärtig kaum existent. Konzepte und Studien zum Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung und der Weiterbildung fehlen weitgehend, so dass die Potenziale von Portfolioarbeit für eine selbstbewusstere und selbstbestimmtere Gestaltung beruflichen Lernens bisher ungenutzt bleiben. Hier setzt dieser Beitrag an. Es wird ein Konzept vorgestellt, wie der Einsatz eines E-Portfolios die Berufsausbildung im dualen System unterstützen kann. Anhand des dargestellten Beispiels werden Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von E-Portfolios in der beruflichen Bildung aufgezeigt. Die Umsetzung des E-Portfolios findet im Rahmen des berufswissenschaftlich begründeten E- Learning-Konzepts der Kompetenzwerkst@tt statt (vgl. Howe/Knutzen 2007. Die Kompetenzwerkst@tt ist ein softwaregestütztes Ausbildungskonzept, das sich an realen beruflichen Arbeitsprozessen und Ansätzen des Situierten Lernens orientiert. Im Mittelpunkt des E-Portfolios als Teil der Kompetenzwerkst@tt steht die lernortübergreifende Dokumentation und Reflexion der Ausbildungsinhalte der Dualen Berufsausbildung. Im Beitrag wird gezeigt, wie die konzeptionellen Überlegungen zur Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung vom Portfolio-Diskurs in anderen Bildungsbereichen beeinflusst sind, sich aber in der Umsetzung und in den konkreten Zielsetzungen deutlich unterscheiden. Es werden darüber hinaus weitere Möglichkeiten und Optionen von Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung aufgezeigt.

  4. Water turbine control: Historical outline; Zur Entwicklungsgeschichte der Regelung der Wasserturbinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fasol, K.H.

    1999-07-01

    Controlled water turbines were first introduced in the second half of the 19th century. The report takes a look at the history of controlled turbines, including those inventions and technologies that paved the way for water turbines as we know them today and for turbine speed control. The report is based on a lecture presented by the author on 10 Nov 1998 in the opening session of the 10th international seminar on hydroelectric power systems at the university of Vienna. The contents are presented in more detail and illustrated by examples. [German] Seit langem widmen sich Wissenschaftshistoriker und auch Ingenieure der Erforschung und Aufarbeitung der Technikgeschichte als eigenstaendige Disziplin der Wissenschaftsgeschichte, wofuer an vielen Universitaeten und Hochschulen entsprechende Lehrstuehle bestehen. Auch an der Entwicklung der Regelungstechnik im Allgemeinen ist das Interesse mit langem erwacht. Die ersten geregelten Wasserturbinen wurden in der zweiten Haelfte des 19. Jahrhunderts bekannt und so ist es denn auch angebracht, die zumindest 130 Jahre der Entwicklungsgeschichte dieser Turbinenregelung darzustellen. Dies ginge nicht, ohne zunaechst auch auf jene anderen Erfindungen und Technologien kurz zurueckzublicken, die Wegbereiter fuer die heutigen Wasserturbinen und fuer die ersten Ansaetze zu deren Drehzahlregelung waren. Diese Arbeit beruht auf einem Hauptvortrag, der am 10 November 1998 in der Eroeffnungssitzung des 10. Internationalen Seminars Wasserkraftanlagen an der Technischen Universitaet Wien gehalten wurde. Gegenueber der schriftlichen Fassung jenes Vortrags wird mit diesem Heft den an diesem speziellen Sektor der Technikgeschichte interessierten Kollegen eine stark erweiterte Fassung vorgelegt. (orig./GL)

  5. Renewable energy resources; Erneuerbare Energien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lenz, Volker; Naumann, Karin [DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany); Kaltschmitt, Martin; Janczik, Sebastian [Technische Univ. Hamburg-Harburg (Germany). Inst. fuer Umwelttechnik und Energiewirtschaft

    2015-07-01

    Although the need to decarbonise our global economy and thus in particular the supply of energy to limit the global temperature increase is internationally undisputed the German politics in 2014 has significantly contributed less compared to previous years in order to attain this objective. The expansion of renewable energies in the electricity sector has decelerated significantly; and in the heating and mobility area no new impulses were set in relation to renewable energies. In addition, a dramatic fallen oil price makes it difficult to increase the use of renewable energy supply. Based on these deteriorated framework conditions compared to conditions of the previous years, the developments in Germany of 2014 are shown in the electricity, heat and transport sector in the field of renewable energy. For this purpose - in addition to a discussion of the current energy economic framework - for each option to use renewable energies the state and looming trends are analyzed. [German] Obwohl die Notwendigkeit zur Dekarbonisierung unserer globalen Wirtschaft und damit insbesondere der Energiebereitstellung zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs international unstrittig ist, hat die deutsche Politik im Jahr 2014 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich weniger zur Erreichung dieses Zieles beigetragen. Der Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im Stromsektor wurde deutlich verlangsamt; und im Waerme- und Mobilitaetsbereich wurden keine neuen Impulse in Bezug auf regenerative Energien gesetzt. Zusaetzlich erschwert ein drastisch gefallener Rohoelpreis die verstaerkte Nutzung des erneuerbaren Energieangebots. Ausgehend von diesen im Vergleich zu den Vorjahren verschlechterten Rahmenbedingungen werden nachfolgend die Entwicklungen in Deutschland des Jahres 2014 im Strom-, Waerme- und Transportsektor fuer den Bereich der erneuerbaren Energien aufgezeigt. Dazu werden - neben einer Diskussion des derzeitigen energiewirtschaftlichen Rahmens - fuer die

  6. Developmental instability in German Iris flower as a potential biomonitoring method

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barišić-Klisarić Nataša

    2016-01-01

    Full Text Available In light of the increasing need for appropriate, cost-effective detection methods of anthropogenic pollution, we evaluated the biomonitoring potential of flower developmental instability (DI on a widely planted decorative species, Iris germanica, under in situ conditions. DI was measured by fluctuating and radial asymmetries of parts of Iris germanica perianth (810 fall lengths and widths, from clones already growing in two distinct types of habitats with contrasting levels of anthropogenic pollution: in unpolluted (rural areas, Novi Banovci, Stari Banovci and Belegiš (flowers from 137 clones sampled, and in a polluted (urban Belgrade metropolitan area (flowers from 133 clones sampled. Our results revealed significantly higher flower radial asymmetry in the polluted habitats compared to unpolluted ones (for three out of four univariate indices, as well as both multivariate ones, but failed to detect a similar effect on fluctuating asymmetry indices. The results of our study therefore demonstrate the potential of DI (when estimated by flower radial asymmetry in Iris germanica as a cost-effective biomonitoring method for in situ pollution detection based on readily measurable flower parts and moderate sample sizes. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 173025: Evolution in heterogeneous environments: mechanisms of adaptation, biomonitoring and conservation of biodiversity

  7. Mercury Exposure in Ireland: Results of the DEMOCOPHES Human Biomonitoring Study

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elizabeth Cullen

    2014-09-01

    Full Text Available Background: Monitoring of human exposure to mercury is important due to its adverse health effects. This study aimed to determine the extent of mercury exposure among mothers and their children in Ireland, and to identify factors associated with elevated levels. It formed part of the Demonstration of a study to Coordinate and Perform Human Biomonitoring on a European Scale (DEMOCOPHES pilot biomonitoring study. Methods: Hair mercury concentrations were determined from a convenience sample of 120 mother/child pairs. Mothers also completed a questionnaire. Rigorous quality assurance within DEMOCOPHES guaranteed the accuracy and international comparability of results. Results: Mercury was detected in 79.2% of the samples from mothers, and 62.5% of children’s samples. Arithmetic mean levels in mothers (0.262 µg/g hair and children (0.149 µg /g hair did not exceed the US EPA guidance value. Levels were significantly higher for those with higher education, and those who consumed more fish. Conclusions: The study demonstrates the benefit of human biomonitoring for assessing and comparing internal exposure levels, both on a population and an individual basis. It enables the potential harmful impact of mercury to be minimised in those highly exposed, and can therefore significantly contribute to population health.

  8. Reflexion in der Praxis der Sozialen Arbeit: Informeller Austausch versus methodengeleitete Reflexion

    OpenAIRE

    Hofer, Andi; Pivarci, Pavol

    2010-01-01

    Die qualitative Studie «Reflexion in der Praxis der Sozialen Arbeit» basiert auf der Annahme, dass ein unterschiedliches Verständnis zu einer unterschiedlichen Umsetzung der Reflexion führt. Reflexion ist jedoch ein gefordertes Qualitätskriterium der Sozialen Arbeit. In der relevanten Literatur ist Reflexion ein Bestandteil des methodischen Handelns und wird als Evaluation oder reflexive Aufgabenbearbeitung definiert, wobei sie durch individuelle und institutionelle Faktoren wechselseitig bed...

  9. United Nations conference of environment and development, held at Rio de Janeiro in June 1992. Documents. Agenda 21; Konferenz der Vereinten Nationen fuer Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 in Rio de Janeiro. Dokumente. Agenda 21

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1994-12-31

    detaillierte Handlungsauftraege gegeben, um einer weiteren Verschlechterung der Situation entgegenzuwirken, eine schrittweise Verbesserung zu erreichen und eine nachhaltige Nutzung der natuerlichen Ressourcen sicherzustellen. Wesentlicher Ansatz ist dabei die Integration von Umweltaspekten in alle anderen Politikbereiche. Das Aktionsprogramm gilt sowohl fuer Industrie- wie fuer Entwicklungslaender. Es enhaelt wichtige Festlegungen, u.a. zur Armutsbekaempfung, Bevoelkerungspolitik, zu Handel und Umwelt, zur Abfall-, Chemiekalien-, Klima- und Energiepolitik, zur Landwirtschaftspolitik sowie zu finanzieller und technologischer Zusammerarbeit der Industrie- und Entwicklungslaender. Die Bundesregierung orientiert sich bei ihrer bi- und multilateralen entwicklungspolitischen Zusammenarbeit der Agenda 21. (orig.)

  10. Biomass gasification in Europe - status and perspectives; Vergasung von Biomasse in Europa - Stand und Perspektiven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dinkelbach, L; Kaltschmitt, M [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER)

    1997-12-31

    Gasification of biomass is a promising option, especially in the fields of waste management and power generation, but there are considerable economic and technical problems that must be solved first. A critical analysis of biomass gasification in Europe today shows that this technology is not marketable today and cannot contribute to environmentally acceptable power supply on a short-term basis. (orig) [Deutsch] Von allen Moeglichkeiten einer energetischen Nutzung von Biomasse stellt die Technik der Vergasung insbesondere in den Bereichen Abfallentsorgung und Stromerzeugung eine vielversprechende Option dar. Einer weiteren Verbreitung dieser Technik stehen allerdings erhebliche wirtschaftliche und technische Probleme entgegen. Die kritische Analyse der derzeitigen Gegebenheiten der Biomassevergasung in Europa fuehrt zu dem Schluss, dass diese Technik noch nicht unmittelbar vor der Mrkteinfuehrung steht und somit kurzfristig keinen merklichen Beitrag zu einer umwelt- und klimavertraeglicheren Energieversorgung in Europa leisten kann. (orig)

  11. Energy supply with growing energy efficiency - the energy supply companies as driving force for rational energy use?; Energieversorgung bei wachsender Energieeffizienz - die Energieversorgungsunternehmen als Motor rationeller Energieverwendung?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grawe, J. [Vereinigung Deutscher Elektrizitaetswerke VDEW e.V., Frankfurt am Main (Germany); Schulz, E. [Vereinigung Deutscher Elektrizitaetswerke VDEW e.V., Frankfurt am Main (Germany)

    1996-09-23

    The authors explain that growing energy efficiency was and is the positive prerequisite for the development of the electricity supply industry. They show that the business-oriented use of the concept of integrated resource planning by economic enterprises can improve energy efficiency and thus contribute towards mastering future demands and challenges. With the eta-initiative for energy rationalism the German electricity suppliers also intend to continue being motors of energy efficiency. (orig.) [Deutsch] Die Verfasser verdeutlichen, dass wachsende Energie-Effizienz positive Voraussetzung fuer die Entwicklung der Elektrizitaetswirtschaft war und ist. Sie arbeiten heraus, dass die unternehmenswirtschaftliche Nutzung des Konzepts der Integrierten Ressourcen-Planung die Energie-Effizienz verbessern und damit dazu beitragen kann, die kuenftigen Anforderungen und Herausforderungen zu meistern. Mit der eta-Initiative fuer Energievernunft wollen die deutschen Stromversorger auch in Zukunft Motor der Energie-Effizienz bleiben. (orig.)

  12. Biomass gasification in Europe - status and perspectives; Vergasung von Biomasse in Europa - Stand und Perspektiven

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dinkelbach, L.; Kaltschmitt, M. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER)

    1996-12-31

    Gasification of biomass is a promising option, especially in the fields of waste management and power generation, but there are considerable economic and technical problems that must be solved first. A critical analysis of biomass gasification in Europe today shows that this technology is not marketable today and cannot contribute to environmentally acceptable power supply on a short-term basis. (orig) [Deutsch] Von allen Moeglichkeiten einer energetischen Nutzung von Biomasse stellt die Technik der Vergasung insbesondere in den Bereichen Abfallentsorgung und Stromerzeugung eine vielversprechende Option dar. Einer weiteren Verbreitung dieser Technik stehen allerdings erhebliche wirtschaftliche und technische Probleme entgegen. Die kritische Analyse der derzeitigen Gegebenheiten der Biomassevergasung in Europa fuehrt zu dem Schluss, dass diese Technik noch nicht unmittelbar vor der Mrkteinfuehrung steht und somit kurzfristig keinen merklichen Beitrag zu einer umwelt- und klimavertraeglicheren Energieversorgung in Europa leisten kann. (orig)

  13. Von schnellen Teilchen und hellem Licht 50 Jahre Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

    CERN Document Server

    Lohrmann, Erich

    2009-01-01

    Das 1959 in Hamburg als Zentrum für Elementarteilchenforschung gegründete "Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY" gelangte durch Pionierleistungen in der Entwicklung von Hochenergie-Beschleunigern und Speicherringen zu weltweiter Anerkennung. Seiner internationalen Nutzergemeinde sind eine Reihe wichtiger Entdeckungen über die Materiebausteine Quarks und Gluonen und die Kräfte, welche die Welt im Innersten zusammenhalten, zu verdanken. Zusätzlich wurde die Synchrotronstrahlung für breite Anwendungsgebiete erschlossen und ihre Nutzung systematisch ausgebaut mit Ergebnissen, die gleichrangig neben denen in der Teilchenforschung stehen. Dieses Buch behandelt die Entwicklung des Forschungszentrums von den Anfängen bis in das Jahr 2003, in dem mit dem Beschluss zum Bau des Europäischen Röntgenlasers in Hamburg eine Änderung der Schwerpunktsetzung in der Beschleunigerentwicklung erfolgte, die seitdem auf neuartige Photonenquellen gerichtet ist. Die wichtigsten nachfolgenden Ereignisse werden ebenfalls kurz...

  14. Evaluation of biomonitoring data from the CDC National Exposure Report in a risk assessment context: perspectives across chemicals.

    Science.gov (United States)

    Aylward, Lesa L; Kirman, Christopher R; Schoeny, Rita; Portier, Christopher J; Hays, Sean M

    2013-03-01

    Biomonitoring data reported in the National Report on Human Exposure to Environmental Chemicals [NER; Centers for Disease Control and Prevention (2012)] provide information on the presence and concentrations of > 400 chemicals in human blood and urine. Biomonitoring Equivalents (BEs) and other risk assessment-based values now allow interpretation of these biomonitoring data in a public health risk context. We compared the measured biomarker concentrations in the NER with BEs and similar risk assessment values to provide an across-chemical risk assessment perspective on the measured levels for approximately 130 analytes in the NER. We identified available risk assessment-based biomarker screening values, including BEs and Human Biomonitoring-I (HBM-I) values from the German Human Biomonitoring Commission. Geometric mean and 95th percentile population biomarker concentrations from the NER were compared to the available screening values to generate chemical-specific hazard quotients (HQs) or cancer risk estimates. Most analytes in the NER show HQ values of chemicals, benzene, xylene, several metals, di-2(ethylhexyl)phthalate, and some legacy organochlorine pesticides) approach or exceed HQ values of 1 or cancer risks of > 1 × 10-4 at the geometric mean or 95th percentile, suggesting exposure levels may exceed published human health benchmarks. This analysis provides for the first time a means for examining population biomonitoring data for multiple environmental chemicals in the context of the risk assessments for those chemicals. The results of these comparisons can be used to focus more detailed chemical-specific examination of the data and inform priorities for chemical risk management and research.

  15. Grundlagen der ultraschallgezielten transurethralen Stammzelltherapie der Harn-Inkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strasser H

    2005-01-01

    Full Text Available In präklinischen Studien wurden Sicherheit und Durchführbarkeit von durch transurethralen Ultraschall geführten Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten zur Behandlung der Stressinkontinenz untersucht. Zwischen 2002 und März 2005 wurden 129 inkontinente Patienten (Alter 36–85 Jahre, 92 Frauen, 37 Männer in eine klinische Studie aufgenommen, um zu untersuchen, ob die Stressinkontinenz effektiv mittels durch transurethralen Ultraschall geführte Injektionen von autologen Myo- und Fibroblasten behandelt werden kann. Die Patienten litten an Stress- oder gemischter Harninkontinenz. Vor und nach der Therapie wurden ein definierter Inkontinenz-Score, Veränderungen der Lebensqualität sowie Morphologie und Funktion von Urethra und Rhabdosphinkter bewertet. Der transurethrale Ultraschall wurde zur Untersuchung und Visualisierung des unteren Harntraktes verwendet. Zusätzlich wurden vor und nach der Behandlung urodynamische und Labortests durchgeführt. Es wurden kleine Muskelbiopsien am Oberarm unter Lokalanästhesie entnommen und die Zellen in einem GMP-Labor zum Wachstum gebracht. Die Fibroblasten wurden fallweise mit einer kleinen Menge an Kollagen als Trägermaterial (ca. 2,5 ml gemischt. Mittels transurethralem Ultraschall und einer speziell entwickelten Injektionsvorrichtung wurden die Fibroblasten in die urethrale Mukosa zur Atrophiebehandlung injiziert. Die Myoblasten wurden direkt in den Rabdosphinkter zur Muskelrekonstruktion injiziert. Bei 108 Patienten konnte die Harninkontinenz nach der Injektion geheilt werden. Die postoperative Lebensqualität sowie die Dicke von Urethra und Rhabdosphinkter und die Aktivität und Kontraktilität des Rhabdosphinkter waren nach der Behandlung wesentlich verbessert. Bei 21 Patienten kam es zu einer Verbesserung der Harninkontinenz. Es traten keine Nebenwirkungen oder Komplikationen auf.

  16. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    Science.gov (United States)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  17. Wissenschaftsbezogene Nutzung von Social Media und Online-Werkzeugen in Sachsen 2013-2014

    OpenAIRE

    Pscheida, Daniela; Minet, Claudia; Herbst, Sabrina; Albrecht, Steffen; Köhler, Thomas

    2015-01-01

    Onlinebasierte Werkzeuge und Social-Media-Anwendungen sind aus dem akademischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Arbeitspraktiken von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind heute auf vielfältige Weise digital durchsetzt und ohne den Zugang zum Internet meist gar nicht mehr vorstellbar. Die dabei entstehenden digitalen Kollaborations- und Arbeitsformen werden das Erscheinungsbild der Wissenschaft zukünftig immer stärker prägen und zu fundamentalen Veränderungen der wissenschaftlichen...

  18. Biomonitoring of particulate matter by magnetic properties of Ulmus ...

    African Journals Online (AJOL)

    faraz

    2012-09-11

    Sep 11, 2012 ... air pollution biomonitoring in Isfahan (Iran) with regards to the magnetic ... industrial and traffic pollution in cities by studying dust ... by magnetic and elemental analysis of roadside tree ... Magnetization of leaves of U. carpinifolia at different sites .... magnetic fingerprints for natural and anthropogenic PM.

  19. Active biomonitoring of a subtropical river using glutathione-S ...

    African Journals Online (AJOL)

    Active biomonitoring of a subtropical river using glutathione-S-transferase (GST) and heat shock proteins (HSP 70) in. Oreochromis niloticusas surrogate biomarkers of metal contamination. Victor Kurauone Muposhi1, Beaven Utete1*, Idah Sithole-Niang2 and Stanley Mukangenyama2. 1Wildlife Ecology and Conservation, ...

  20. The use of vegetables in the biomonitoring of cadmium and lead pollution in the environment.

    Science.gov (United States)

    Szczygłowska, Marzena; Bodnar, Małgorzata; Namieśnik, Jacek; Konieczka, Piotr

    2014-01-01

    Lead and cadmium emitted from various anthropogenic sources have the ability to accumulate in tissues of living organisms. The phenomenon of accumulation of metals in the body is harmful and undesirable. The ability of plants to accumulate heavy metals from the individual elements of the environment has been used in biomonitoring of pollution. Leaves and roots of vegetables have particular predisposition for accumulating toxic metals such as lead and cadmium and therefore can be used for biomonitoring of the environment, mainly as a tool for assessing the extent of soil contamination. The article discusses information in the literature on entry paths of lead and cadmium into the body, toxic effects of lead and cadmium on the human organism, and the use of vegetables as a tool in the biomonitoring of heavy metals in different elements of the environment.

  1. Geschwisterbeziehungen in der Verarbeitung sexueller Traumatisierung: Der Film "Das Fest"

    OpenAIRE

    Sohni, Hans

    2001-01-01

    Filme reizen als Gegenstand psychoanalytischer Kunstinterpretation durch ihre strukturelle Nähe zum "szenischen Verstehen" und bereichern unsere Einsicht in menschliche Beziehungen. Der Film "Das Fest" lohnt wegen seiner besonderen ästhetischen Form und wegen seiner Aussage zur Geschwisterbeziehung. Nach filmjournalistischer Einschätzung zeigt er die Demontage der bürgerlichen Gesellschaft und die Reinszenierung destruktiver Gewalt. In der Interpretation dieses Beitrags führt der Film dagegen...

  2. Differential accumulation of mercury and other trace metals in the food web components of a reservoir impacted by a chlor-alkali plant (Flix, Ebro River, Spain): Implications for biomonitoring

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Soto, David X., E-mail: david.soto@ec.gc.ca [Centre for Advanced Studies of Blanes (CEAB-CSIC), Acces a la Cala St. Francesc 14, 17300 Blanes (Spain); Roig, Romero; Gacia, Esperanca; Catalan, Jordi [Centre for Advanced Studies of Blanes (CEAB-CSIC), Acces a la Cala St. Francesc 14, 17300 Blanes (Spain)

    2011-06-15

    Comparative studies of biomonitors of trace metal contamination are relatively scarce. We took advantage of a point source pollution in a reservoir (Flix, Spain) to compare trace metal (Hg, Pb, Cd, Se, As, Zn, Cu, Cr) bioaccumulation patterns among 16 food web components. Our results indicate that most organisms are suitable for Hg biomonitoring, whereas other metals are better monitored by only some of them. Biofilms and zebra mussel were the organisms with larger and more diverse biomonitoring capacity. However, we show that using groups of biomonitors increase the scope and strengths of the conclusions and specific goals can be better addressed. We conclude providing an overview of the strengths and weaknesses of the main organisms considered for biomonitoring trace metals in rivers and reservoirs. - Highlights: > We compare many food web components of a reservoir for trace metal bioaccumulation. > Most organisms are suitable for Hg biomonitoring. > Biofilms and zebra mussel showed more general biomonitoring capacity. > Other organisms showed strengths for specific metals or environmental compartments. > The use of a group of biomonitors increases the scope and strengths of conclusions. - The use of a group of biomonitors increases the scope and strengths of conclusions in trace metal biomonitoring.

  3. Core Animation für Mac OS X und iPhone Eindrucksvolle dynamische User Interfaces erstellen

    CERN Document Server

    Dudney, Bill

    2009-01-01

    Core Animation wurde mit Mac OS X 10.5 eingeführt und bietet dem Entwickler hervorragende Möglichkeiten, auf einfache Weise animierte User Interfaces für den Mac und das iPhone zu erstellen. Bill Dudney gibt Ihnen in diesem Buch eine umfassende Einführung in Core Animation. In den ersten Kapiteln liegt der Schwerpunkt auf der Nutzung der Integration von Core Animation mit dem AppKit. Der Autor beginnt mit den vertrauten Möglichkeiten aus dem AppKit sowie der Beschreibung der Möglichkeiten, die Cocoa-APIs bieten, und führt langsam die zusätzlichen APIs ein, die zum Core-Animation-Framework gehören. Es werden Ihnen u.a. die verschiedenen Animationsarten vorgestellt, die Core Animation zur Verfügung stellt, sowie die Klassen, die das Timing von Animationen regeln. In den späteren Kapiteln geht es dann hauptsächlich um die Aspekte, die mit einer rein Core-Animation-basierten Benutzerschnittstelle realisiert werden können. Der Autor erläutert Ihnen die Arbeitsweise von Layers sowie deren Geometrie un...

  4. Harnessing water power in the larger Hannover area. Study commissioned by the local administration union larger Hannover area; Nutzung der Wasserkraft im Grossraum Hannover. Eine Studie im Auftrag des Zweckverbandes Grossraum Hannover

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sahling, U [comp.

    1993-12-31

    Within the framework of an inventory of possible sites for hydroelectric power plants in the larger Hannover area, 60 sites in the rural district of Hannover were more closely investigated. 57 of these were former water mills and 3 were hydraulic structures that have nothing to do with former water mills. 29 water mills are to be considered as dismantled in hydraulic engineering terms, 8 are in operation, and 20 are decommissioned. Furthermore, 2 weirs and 1 barrage were included in the investigation.- In the area of the city of Hannover, there are four more sites of hydroelectric power plants, of which one is dismantled, two are decommissioned and one is in operation.- In order to complement the inventory, object expertises of different depths were prepared for eight selected sites. They permit a qualified assessment of the chances of reactivation of each site, taking the respective specific conditions into account. At the same time, they represent a first step towards detailed advice for a prospective operator (orig.). [Deutsch] Im Rahmen der Studie zur Bestandserhebung von moeglichen Standorten fuer Wasserkraftanlagen im Grossraum Hannover wurden 60 Standorte im Landkreis Hannover naeher untersucht. Es handelt sich um 57 ehemalige Wassermuehlen und 3 wasserbauliche Anlagen, die nichts mit ehemaligen Wassermuehlen zu tun haben. 29 Wassermuehlen sind im wasserbaulichen Sinn als beseitigt anzusehen, 8 sind in Betrieb, 20 liegen still. Darueberhinaus wurden 2 Wehre und 1 Stauanlage in die Untersuchungen einbezogen. Im Gebiet der Stadt Hannover befinden sich 4 weitere Wassrkraftstandorte, von denen einer als beseitigt anzusehen ist, zwei stilliegen und einer in Betrieb ist. Ergaenzend zu der Bestandserhebung wurden fuer acht ausgewaehlte Standorte Objektgutachten unterschiedlicher Bearbeitungstiefe erstellt. Sie ermoeglichen eine qualifizierte Beurteilung der Reaktivierungschancen unter Beruecksichtigung der jeweiligen standortspezifischen Besonderheiten

  5. The hydrogeothermal potential of Southern Hesse; Das hydrogeothermische Potential Suedhessens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fitzer, C; Fluhrer, S; Sanner, B; Knoblich, K [Giessen Univ. (Germany). Inst. fuer Angewandte Geowissenschaften

    1997-12-01

    The paper investigates rock series suited as storage media and the temperature distribution in the subsurface of Southern Hesse. It gives an idea of the possibilities for hydrogeothermal energy use in the area. The densily populated Rhein-Main-region provides a good demand potential for geothermal heat. A substantially elevated geothermal gradient of about 60 K/km as compared to the continental average of 30 K/km could be demonstrated in the northern part of the Upper Rhine Graben. Thermal anomalies could be localised. The Rotliegend-layers (Perm) provide the highest geothermal ressources in the region. In more shallow depth, the Hydrobia layers (Teritary) show reasonable values. To the north, the potential of these series decreases. Hence hydrogeothermal energy use should not be considered in the northern part of Southern Hesse. The highest potential can be expected from the Rotliegend layers in the area of Stockstadt and Biebesheim. (orig.) [Deutsch] Die Untersuchung geht auf die moeglichen Speichergesteine und die Temperaturverteilung im Untergrund Suedhessens ein und gibt einen ersten Eindruck von den Moeglichkeiten zur Nutzung der Hydrogeothermie in der Region. Fuer geothermische Waerme besteht im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet eine gute Abnehmerstruktur. Im noerdlichen Oberrheingraben konnte im Mittel ein deutlich erhoehter Temperaturgradient von etwa 60 K/km gegenueber dem kontinentalen Krustendurchschnittswert von 30 K/km nachgewiesen werden. Waemeanomalien wurden lokalisiert. Die Rotliegendschichten weisen im untersuchten Gebiet eindeutig die hoechsten Ressourcen auf. In geringerer Tiefenlage erzielen die Hydrobienschichten noch beachtliche Werte. Nach Norden nimmt das Potential der Schichten ab. Daher ist von einer Nutzung der Hydrogeothermie im noerdlichen Bereich Suedhessens eher abzuraten. Die hoechsten Ressourcen in Suedhessen sind im Bereich von Stockstadt und Biebesheim in den Rotliegenschichten zu erwarten. (orig.)

  6. Microbial degradation of monocyclic and polycyclic aromatic hydrocarbons in case of limited pollutant availability with nitrate as a potential electron acceptor; Der mikrobielle Abbau mono- und polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe bei einer begrenzten Schadstoffverfuegbarkeit mit Nitrat als potentiellem Elektronenakzeptor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linke, C.

    2001-07-01

    The possibility of using natural degradation processes for long-term remediation of tar oil contaminated sites was investigated. Field studies have shown that microbial decomposition of pollutants does take place in many sites but that it is limited by limited availability of pollutants and oxygen in soil. The investigations focused on the activation of BTEX and PAH degradation in situ by nitrate in the absence or in the presence of oxygen. Tensides should be used in order to enhance the availability of pollutants in water, especially in the case of hardly water-soluble PAH. A large-scale experiment was carried out on tar oil contaminated terrain; it was found that the availability of oxygen and not of PAH is the limiting factor so that adding of surfactants will not improve pollutant degradation. In contrast, the adding of tensides would mean even higher concentrations of oxygen-depleting substances in soil. [German] In der vorliegenden Arbeit wurden im Hinblick auf langfristige Sanierungsstrategien fuer teeroelkontaminierte Standorte Moeglichkeiten der Nutzung natuerlicher Abbauvorgaenge untersucht. Zahlreiche Feldstudien belegen, dass ein mikrobieller Schadstoffabbau an vielen Standorten stattfindet, dieser jedoch sowohl durch eine begrenzte Schadstoffverfuegbarkeit als auch durch den im Untergrund nur begrenzt zur Verfuegung stehenden Sauerstoff limitiert wird. Ziel dieser Arbeit war es abzuklaeren, inwiefern ein BTEX- und PAK-Abbau in situ auch in Abwesenheit von Sauerstoff durch Nitrat allein oder durch Nitrat in Kombination mit Sauerstoff aktiviert werden kann. Um insbesondere fuer die schlecht wasserloeslichen PAK eine ausreichende Schadstoffverfuegbarkeit zu gewaehrleisten, sollten auch Tenside zur Erhoehung der im Wasser vorliegenden Schadstoffmenge eingesetzt werden. Aufbauend auf die Laboruntersuchungen wurde im Rahmen von VEGAS{sup ix} ein Grossversuch zum mikrobiellen PAK-Abbau im Abstrom einer simulierten Teeroelkontamination durchgefuehrt

  7. Neue Medien unter der Organisationsperspektive. Eine empirische Untersuchung in der Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Richard Stang

    2017-08-01

    Full Text Available Gesellschaftliche Modernisierungsprozesse haben zu immensen Veränderungsprozessen auf allen Ebenen gesellschaftlichen Lebens geführt. Wirtschaft, Politik, Bildungswesen etc. sind als Gesamtsysteme davon betroffen, genauso wie die Institutionen und Organisationen, die in deren Rahmen agieren. Stehr (2000, S. 17 spricht davon, dass wir uns in einem „Übergangsstadium zwischen zwei Gesellschaftsformationen“ befinden und meint damit den Übergang von der „Industriegesellschaft“ zur „Wissensgesellschaft“, in der Wissen konstitutiv für die Gesellschaftsformation ist. Mit dem Bedeutungszuwachs der Ressource „Wissen“ gehen Prozesse der voranschreitenden gesellschaftlichen Ausdifferenzierung einher. So unterschiedlich die sozialwissenschaftlichen Analysen der Gesellschaftsformation und die daraus gefolgerten theoretischen Konstrukte auch sein mögen (vgl. u.a. Beck 1986, Castells 2001, Gross 1994, Schulze 1993, wird doch in einem besonderen Maße die Entwicklung von Technik, besonders der Informations- und Kommunikationstechniken (im Folgenden: Neuen Medien, als ein wichtiger Motor der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse gesehen. Besonders Castells (2001 hat die gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Bedeutung der Neuen Medien in seiner Studie über die Netzwerkgesellschaft eindrucksvoll herausgearbeitet.

  8. Hegel und die Opferung der Philosophie: Dialektik der Ästhetik und Politik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jovanov Rastko

    2013-01-01

    Full Text Available Dem Aufsatz liegen folgende Fragen zugrunde: Ist es gerechtfertigt, vom Erbe der tragischen Darstellung des Kampfes im Hegelschen Begriff der Philosophie und insbesondere in seiner Konzeption der Dialektik als Bewegung und Geschichtlichkeit des absoluten Geistes zu sprechen? Hat der Versöhnungsbegriff Hegels, der am konkretesten innerhalb des philosophischen Gedankens ausgeführt wird, bestimmte Folgen auch für den Begriff der Philosophie selber? Opfert sich die Philosophie einer endlichen Äußerlichkeit oder bedarf sie selbst eines Opfers, um das philosophische System als solches zu vervollständigen? Kann man auch heutzutage die geschichtlich-politischen Ereignisse und die Vergehen des Rechts als tragisch darstellen und betrachten? Vermag es die Politik noch immer (wie in der Moderne, die Rolle des Schicksals in der griechischen Tragödie zu übernehmen? Auf solche Fragen werden hier keine endgültigen Antworten gegeben, es wird vielmehr der Rahmen für weitere Betrachtungen bereitgestellt - innerhalb oder außerhalb der Philosophie Hegels. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 179049: Politike društvenog pamćenja i nacionalnog identiteta: regionalni i evropski kontekst

  9. Downhole dehydration - status report and implementation study; Downhole Dehydration - Statusbericht und Umsetzungsstudie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jacobs, D.; Schmidt, D. [BEB Erdgas und Erdoel GmbH, Hannover (Germany)

    1998-12-31

    Downhole dehydration, i.e. in-situ separation of water and oil, is an interesting new technology. The contribution describes the technology and the results of a field experiment. (orig.) [Deutsch] Die Tail-End Foerderphase in der deutschen Erdoelproduktion, welche durch hohe Wasserhebekosten gekennzeichnet ist, erfordert zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftlichkeit neue Gedankenansaetze. Ein aus wirtschaftlicher und technischer Sicht reizvoller Optimierungsgedanke ist die untertaegige Wasser/Oel Separation, auch Downhole Dehydration genannt. Unter Downhole Dehydration (DHD) versteht man also die untertaegige (teilweise) Separation des Lagerstaettenwassers vom Nassoel, kurz nachdem das Gemisch untertaegig in das Bohrloch eingetreten ist. Dabei wird das abgetrennte Lagerstaettenwasser untertage in einen geeigneten Horizont unmittelbar wieder injiziert und das Oel (wie bei der konventionellen Foerderung) zutage gepumpt, mit dem Ziel der Nutzung der daraus resultierenden Kosten- und Investitionsersparnis. Ziel dieses Vortrages ist es, einen kurzen Einblick in die erstmalig in Europa angewandte Technik zu geben und von den Erfahrungen des praktizierten Feldversuches zu berichten. (orig.)

  10. Co-combustion of sewage sludge; Mitverbrennung von Klaerschlamm

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thome-Kozmiensky, K.J. [Technische Univ. Berlin (Germany). Fachgebiet Abfallwirtschaft

    1998-09-01

    Thermal sewage disposal pursues the following aims: destruction of organic pollutants contained in the sludge; concentration and removal or almost complete fixation of inorganic pollutants in the residue matrix; minimisation of the mass solid residue; production of useful products; utilisation of the caloric content. The thermal treatment chain should be as short as possible; intermediate stages in separate reactors such as digestion, drying, degasification or gasification should be avoided if the material is ultimately to be combusted. The present paper examines and assesses the co-combustion of sewage sludge. [Deutsch] Mit der thermischen Klaerschlammentsorgung werden folgende Ziele verfolgt: - Zerstoerung der im Schlamm enthaltenen organischen Schadstoffe, - Konzentration und Ausschleusung oder weitestgehende Fixierung der anorganischen Schadstoffe in die Reststoffmatrix, - Minimierung der Masse an festen Restabfaellen, - Herstellung verwertbarer Produkte, - Nutzung des Waermeeinhalts. Die thermische Behandlungskette sollte moeglichst kurz sein; Zwischenschritte wie Faulung, Trocknung, Ent- oder Vergasung in getrennten Reaktoren sollten vermieden werden, wenn letztendlich doch verbrannt wird. Das Verfahren der Mitverbrennung von Klaerschlamm wird hier untersucht und bewertet. (orig./SR)

  11. Using devitalized moss for active biomonitoring of water pollution

    International Nuclear Information System (INIS)

    Debén, S.; Fernández, J.A.; Carballeira, A.; Aboal, J.R.

    2016-01-01

    This paper presents the results of an experiment carried out for the first time in situ to select a treatment to devitalize mosses for use in active biomonitoring of water pollution. Three devitalizing treatments for the aquatic moss Fontinalis antipyretica were tested (i.e. oven-drying at 100 °C, oven-drying with a 50-80-100 °C temperature ramp, and boiling in water), and the effects of these on loss of material during exposure of the transplants and on the accumulation of different heavy metals and metalloids were determined. The suitability of using devitalized samples of the terrestrial moss Sphagnum denticulatum to biomonitor aquatic environments was also tested. The structure of mosses was altered in different ways by the devitalizing treatments. Devitalization by boiling water led to significantly less loss of material (p < 0.01) than the oven-drying treatments. However, devitalization by oven-drying with a temperature ramp yielded more stable results in relation to both loss of material and accumulation of elements. With the aim of standardizing the moss bag technique, the use of F. antipyretica devitalized by oven-drying with a temperature ramp is recommended, rather than other devitalization treatments or use of S. denticulatum. - Highlights: • Devitalization treatments of the aquatic moss Fontinalis antipyretica were tested. • Loss of material during the exposure and accumulation of contaminants were evaluated. • The use of mosses devitalized by oven-drying with a temperature ramp is recommended. • The use of Sphagnum denticulatum as biomonitor of aquatic environments is not suitable. - Selection of a devitalization treatment as a contribution for standardizing moss bag technique.

  12. Lichens as biomonitors around a coal-fired power station in Israel

    International Nuclear Information System (INIS)

    Garty, Jacob; Tomer, Sharon; Levin, Tal; Ehr, Haya

    2003-01-01

    In the present study epiphytic lichens were applied as biomonitors of air pollution to determine the environmental impact of a coal-fired power station. Thalli of the lichen Ramalina lacera (With.) J.R. Laund. growing on carob twigs (Ceratonia siliqua L.) were collected with their substrate in July 2000 in a relatively unpolluted forest near HaZorea, Ramoth Menashe, ortheast Israel, and transplanted to 10 biomonitoring sites in the vicinity of the coal-fired power station Oroth Rabin near the town of Hadera. The lichens were retrieved in January 2001. We examined the following parameters of lichen vitality: (a) potential quantum yield of photosynthesis expressed as fluorescence ratio F v /F m , (b) stress-ethylene production, and (c) electric conductivity expressing integrity of cell membranes. Following an exposure of 7 months, the lichens were retrieved and physiological parameters and data of elemental content were analyzed comparatively. Electric conductivity values correlated positively with B, Fe, Mg, Mn, Na, Pb, S, Sn, nd Ti content. Concentrations of stress-ethylene correlated positively with l, Ba, Pb, S, and V content and negatively with Cu and Sn. F v /F m ratios correlated negatively with S content. Some of the heavy metals reached lower levels than those reported in the relevant literature despite a wind regime that should have blown pollutants toward the biomonitoring sites

  13. Differential accumulation of mercury and other trace metals in the food web components of a reservoir impacted by a chlor-alkali plant (Flix, Ebro River, Spain): Implications for biomonitoring

    International Nuclear Information System (INIS)

    Soto, David X.; Roig, Romero; Gacia, Esperanca; Catalan, Jordi

    2011-01-01

    Comparative studies of biomonitors of trace metal contamination are relatively scarce. We took advantage of a point source pollution in a reservoir (Flix, Spain) to compare trace metal (Hg, Pb, Cd, Se, As, Zn, Cu, Cr) bioaccumulation patterns among 16 food web components. Our results indicate that most organisms are suitable for Hg biomonitoring, whereas other metals are better monitored by only some of them. Biofilms and zebra mussel were the organisms with larger and more diverse biomonitoring capacity. However, we show that using groups of biomonitors increase the scope and strengths of the conclusions and specific goals can be better addressed. We conclude providing an overview of the strengths and weaknesses of the main organisms considered for biomonitoring trace metals in rivers and reservoirs. - Highlights: → We compare many food web components of a reservoir for trace metal bioaccumulation. → Most organisms are suitable for Hg biomonitoring. → Biofilms and zebra mussel showed more general biomonitoring capacity. → Other organisms showed strengths for specific metals or environmental compartments. → The use of a group of biomonitors increases the scope and strengths of conclusions. - The use of a group of biomonitors increases the scope and strengths of conclusions in trace metal biomonitoring.

  14. Das Smart Meter Gateway - Der kritische Erfolgsfaktor für die Digitalisierung der Energiewende

    Science.gov (United States)

    Abs, Paul-Vincent

    Der kritische Erfolgsfaktor der Digitalisierung in der Energiewirtschaft liegt im bevorstehenden hohen Investitionsvolumen und der Beherrschung der neuen Technik. Ein Weg zur Kostenminimierung liegt im Zusammenschluss der einzelnen Akteure, um gemeinsame Skalenvorteile zu heben. Auch bieten neue Geschäftsmodelle die Möglichkeit, zusätzliche Erlöse zu generieren.

  15. Das Alter ist der wichtigste Risikofaktor der postoperativen erektilen Dysfunktion nach radikaler nerverhaltender Prostatektomie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruschka M

    2009-01-01

    Full Text Available Die radikale Prostatektomie ohne Nerverhalt geht mit Impotenz einher. Bei nerverhaltendem Vorgehen kann das Risiko der erektilen Dysfunktion gesenkt, aber nicht ausgeschlossen werden. Die präoperative Beratung der Patienten erfordert bei nerverhaltender Prostatektomie die Kenntnis der Faktoren, die Einfluss auf die postoperative Potenz haben. Patienten & Methoden: 110 Patienten antworteten 24 Monate nach radikaler perinealer nerverhaltender Prostatektomie auf einen per Post übermittelten Fragebogen. Die Patienten wurden, entsprechend dem Erection Hardness Score, nach der Rigidität ihrer Erektionen befragt. Überwiegend erfolgte der Nerverhalt unilateral (104/110. Verschiedene potenzielle Risikofaktoren (Alter, Qualität der präoperativen Erektion, Serum-PSA, Gleason-Score, Tumorvolumen, Prostatavolumen, adjuvante Strahlentherapie, ASA-Score, Chronic Disease Score [CDS], arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie, Diabetes mellitus, KHK, Nikotinkonsum wurden univariat mit der postoperativ erzielten Potenz korreliert. Multivariat wurden dann jene Parameter untersucht, die in der univariaten Analyse einen signifikanten (p ≤ 0,05 oder einen tendenziellen Zusammenhang (p ≤ 0,2 mit der postoperativen erektilen Funktion aufwiesen. Ergebnisse:Das Alter (p 0,001 und der ASAScore (p = 0,018 waren in der univariaten Analyse negative Prädiktoren der postoperativen Potenz. In der multivariaten Analyse war lediglich das Alter (p = 0,028 von signifikanter Bedeutung. Mit jedem Lebensjahr der Männer steigt das Risiko einer um eine Stufe im EHS schlechteren Erektion um das 1,128-Fache an. Bei einem Altersunterschied von 10 Jahren ist das Risiko eines postoperativ schlechteren Erektionsvermögens um den Faktor 3,334 erhöht, bei einem um 20 Jahre höheren Alter beträgt dieser Faktor 11,121. Diskussion & Praxisrelevanz: Das Lebensalter der Patienten wurde im Einklang mit der Literatur als signifikanter Faktor für die postoperative Potenz identifiziert

  16. SCHULDUNFÄHIGE TÄTER IM STRAFRECHT UND IN DER RICHTERLICHEN RECHTSPRECHUNG DER REPUBLIK KROATIEN

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dražen Tripalo

    2017-01-01

    Full Text Available In der Arbeit wird die Gesetzesregulative hinsichtlich der Lage schuldunfähiger Täter aus der Perspektive des materiellen Strafrechtes und des Strafprozessrechtes sowie auch aus der Perspektive des Gesetzes über den Schutz von Personen mit seelischen Störungen dargestellt. Ebenfalls wird die Anwendung genannter Gesetzesvorschriften in der Rechtsprechung durch die Analyse von 25 rechtskräftigen Strafurteilen gegenüber schuldunfähigen Personen besprochen. Das Ziel dieser Darstellung und Analyse ist es, sowohl Best-Practice-Beispiele richterlicher Rechtsprechung als auch falsche Urteile und die Abweichungen zwischen ihnen festzustellen, um die Qualität der Urteile zu sichern und die Rechtsprechung anzugleichen. Die Urteile werden hinsichtlich der Anwendung von Gesetzesbegriffen, Vollständigkeit der Rechtsprechung, Begründung der Entscheidungen über Verhandlungen in Abwesenheit des Angeklagten, Form der Ausführung des Angeklagten und der Entscheidungen über Kosten analysiert. Besonderen Wert legt man in der Arbeit der Qualität von Entscheidungen über die Anordnung psychiatrischer Behandlung, weil diese Entscheidungen sehr oft nicht klar auf Gesetzesmerkmale hinweisen und ungenügend begründet sind.

  17. Das migrationspolitische Feld der Schweiz: eine politikwissenschaftliche Analyse der Vernehmlassung zum Arbenzbericht

    OpenAIRE

    Mahnig, Hans

    2007-01-01

    Der Bericht, vom Bundesamt für Flüchtlinge (BFF) in Auftrag gegeben, stellt eine politikwissenschaftliche Analyse der Vernehmlassung zum Bericht Arbenz vom Mai 1995 dar, welche parallel zur Auswertung durch das BFF selbst unternommen wurde. Er hat zum Ziel, die zentralen Konflikt- und Konsensfelder in der gegenwärtigen migrationspolitischen Auseinandersetzung der Schweiz herauszuarbeiten. Die wichtigsten Resultate der Analyse sind die folgenden: Die Internationale Flüchtlingspolitik und die A...

  18. Usability-Studie zu KonSearch : Evaluation der neuen Literatursuchmaschine der Universität Konstanz

    OpenAIRE

    Luca, Helena

    2011-01-01

    Der vorliegende Bericht beschreibt Hintergründe, Methodik und Ergebnisse einer Usability-Evaluation, die im Sommersemester 2011 im Zuge der Einführung der Literatursuchmaschine KonSearch an der Universität Konstanz durchgeführt wurde. Die neue Suchmaschine basiert auf dem Resource Discovery Service Summon der Firma SerialsSolutions. Sie soll den Benutzern der Bibliothek der Universität Konstanz eine effektive, effiziente und zufriedenstellende Suche nach wissenschaftlichen Informationen ermög...

  19. Biomonitor-Reflection of Large-Distance Air Mass Transported Trace Elements

    NARCIS (Netherlands)

    Henriques Vieira, B.J.

    2017-01-01

    The present thesis’ topic is the biomonitoring of atmospheric trace elements with attention focused on the long-range transported trace elements. The aim was to provide improved understanding of aerosol characteristics under the atmospheric transport dynamics of Central North Atlantic at different

  20. Assessment of air quality in Mangabeiras' Park, Belo Horizonte, Brazil, using epiphytic lichens as biomonitor

    International Nuclear Information System (INIS)

    Viana, Camila de O.; Menezes, Maria Angela de B.C.; Maia, Elene C.P.

    2009-01-01

    Biomonitoring has been used as an alternative method to study the air pollution in several countries. The lichen, or lichenized fungi, is one of the most efficient on air pollution biomonitoring among the biomonitors. However, in Brazil, systematic use of lichens as biomonitors of environmental pollution is quite rare. In order to make an assessment of the air quality of the Mangabeiras' Park, this study was conducted by measuring the concentration of elements accumulated in the lichen thallus. This park, located in Belo Horizonte (Minas Gerais, Brazil), is the greatest green area in the city, and an apparent region of non polluted air. During the development of the study, epiphytic lichens of several species were collected using a steel stainless knife, taking samples of similar sizes from 1.5 m from the soil. The lichens selection was based on morphological similarities, such as color and type of the thallus. The elemental concentration determination was carried out applying the neutron activation technique, k 0 -standardization method, using the TRIGA Mark I IPR-R1 research reactor located at CDTN/CNEN. The lichen samples presented expressive concentrations of Ba, Fe, K, Na and Zn. However, the presence of other characteristic soil elements from the region, such as As, Th and U, suggests the influence of the mining activity area, located in the surroundings. (author)

  1. A new scheme for biomonitoring heavy metal concentrations in semi-natural wetlands.

    Science.gov (United States)

    Batzias, A F; Siontorou, C G

    2008-10-30

    This work introduces a semi-natural wetland biomonitoring framework for heavy metal concentrations based on a robust dynamic integration between biological assemblages and relevant biosensors. The cooperative/synergistic scheme developed minimizes uncertainty and monitoring costs and increases reliability of pollution control and abatement. Attention is given to establishing a fully functioning and reliable network approach for monitoring inflows and achieving dose-response relations and calibration of biomonitoring species. The biomonitoring network initially consists of both, biosensors and species, as a validation phase in each wetland of the surveillance area; once the species monitoring efficiency is verified by the biosensors, the biosensor network moves to the next wetland and so on, following a circular pattern until all area wetlands have a fully functional natural monitoring scheme. By means of species recalibration with periodic revisiting of the biosensors, the scheme progressively reaches a quasi steady-state (including seasonality), thus ensuring reliability and robustness. This framework, currently pilot-tested in Voiotia, Greece, for assessing chromium levels, has been built to cover short-, medium- and long-term monitoring requirements. The results gathered so far, support the employment of the proposed scheme in heavy metal monitoring, and, further, arise the need for volunteer involvement to achieve long-term viability.

  2. Investigation of mangrove macroalgae as biomonitors of estuarine metal contamination

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Melville, Felicity [Department of Environmental Sciences/Institute of Water and Environmental Resource Management, University of Technology, Sydney, PO Box 123, Broadway NSW 2007 (Australia)], E-mail: f.melville@cqu.edu.au; Pulkownik, Alex [Department of Environmental Sciences/Institute of Water and Environmental Resource Management, University of Technology, Sydney, PO Box 123, Broadway NSW 2007 (Australia)

    2007-11-15

    This study examined the potential use of macroalgae epiphytic on mangrove aerial roots as biomonitors of estuarine contamination. The metal concentrations of macroalgae were investigated in four estuaries in the vicinity of Sydney, Australia, and compared to water and sediment metal concentrations over three seasonal surveys. Macroalgal metal concentrations (copper, zinc, cadmium, chromium, lead, nickel, manganese and iron) appeared to be more associated with sediment metal concentrations than water concentrations, suggesting they may be useful biomonitors of estuarine sediment contamination. Algae in the more contaminated estuaries generally contained higher metal concentrations. However, concentrations of iron, nickel and manganese appeared to be similar in the algae despite the varying sediment concentrations, while accumulation of copper, zinc, lead and chromium appeared to be associated with ambient environmental concentrations. The uptake of metals also varied among the different species, suggesting that algal parameters, such as morphology, may also influence metal uptake and accumulation.

  3. Determination of rare earth elements in biomonitors by neutron activation

    International Nuclear Information System (INIS)

    Figueiredo, Ana M.G.; Saiki, Mitiko; Ticianelli, R.B.; Domingos, M.; Alves, E.S.; Marcelli, M.P.

    2000-01-01

    The rare earth elements (REE) are becoming more and more important from the technological point of view, due to their increasing use in modern industry. Due to this fact, environmental contamination by REE may become significant, and little information are still available about biological effects of REE in plants, animals and human beings. The use of biomonitors to control environmental pollution has been an ecological and economical alternative in Europe and United Sates, to minimize the high costs of conventional equipment s. In the present paper, neutron activation analysis was employed to determine La, Ce, Nd, Sm, Eu, Tb, Yb and Lu in the lichen Canoparmelia texana and in Tillandsia usneoides, species that have been widely used as monitors of atmospheric pollution. The results showed an accumulation of REE in the biomonitors, indicating good possibilities of their utilization in the study of environmental contamination by REE. (author)

  4. Urban health and ecology: the promise of an avian biomonitoring tool.

    Science.gov (United States)

    Pollack, Lea; Ondrasek, Naomi R; Calisi, Rebecca

    2017-04-01

    Urban-dwelling birds have the potential to serve as powerful biomonitors that reveal the impact of environmental change due to urbanization. Specifically, urban bird populations can be used to survey cities for factors that may pose both public and wildlife health concerns. Here, we review evidence supporting the use of avian biomonitors to identify threats associated with urbanization, including bioaccumulation of toxicants and the dysregulation of behavior and physiology by related stressors. In addition, we consider the use of birds to examine how factors in the urban environment can impact immunity against communicable pathogens. By studying the behavior, physiology, and ecology of urban bird populations, we can elucidate not only how avian populations are responding to environmental change, but also how unintended consequences of urbanization affect the well-being of human and non-human inhabitants.

  5. A pilot study on the feasibility of European harmonized Human Biomonitoring

    DEFF Research Database (Denmark)

    Casteleyn, L; Dumez, B; Becker, K

    2015-01-01

    of data across countries. A pilot study to test common guidelines for setting up surveys was considered a key step in this process. Through a bottom-up approach that included all stakeholders, a joint study protocol was elaborated. From September 2011 till February 2012, 17 European countries collected...... metabolites and Bisphenol A in urine were added to take into account increasing public and political awareness for emerging types of contaminants and to test less advanced markers/markers covered by less analytical experience. Extensive efforts towards chemo-analytical comparability were included. The pilot...... steps in European harmonization in Human Biomonitoring surveys include the establishment of a joint process for prioritization of substances to cover and biomarkers to develop, linking biomonitoring surveys with health examination surveys and with research, and coping with the diverse implementations...

  6. Der Mythos Konzernzentrale

    OpenAIRE

    Menz, Markus; Kunisch, Sven; Collis, David J.

    2015-01-01

    Sie werden als Zeichen von Leistung und Erfolg bewundert, aber auch als Ort der Machtkämpfe und Bürokratie misstrauisch beäugt. Haben Konzernzentralen in Zeiten der digitalen Vernetzung und der Globalisierung noch einen Sinn?

  7. Auf dem Wege zu neuzeitlicher Toleranz und Gewissensfreiheit : Randbemerkungen zu Frage der (Nicht)tolerierung der Täufer in der Reformationszeit / Andres Saumets

    Index Scriptorium Estoniae

    Saumets, Andres

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  8. Der Vertragsarzt als Schlüsselfigur der Leistungsversorgung

    OpenAIRE

    Gassner, Ulrich M. (Prof.)

    2010-01-01

    Der Vertragsarzt als Schlüsselfigur der Leistungsversorgung. - In: Tıpta işbirliği ve hukuksal sorunlar = Delegation und Kooperation im Gesundheitswesen / ed.: Hakan Hakeri ... - Samsun : Adalet, 2010. - S. 209-222

  9. Optimierung der Gesichtsklassifikation bei der Erkennung von Akromegalie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frohner R

    2013-01-01

    Full Text Available In vorausgegangenen Studien konnte gezeigt werden, dass eine Gesichtsklassifikation mittels Gesichtsphotographien zur Diagnostik von Akromegalie mit guten Ergebnissen eingesetzt werden kann. In diesem Artikel werden die grundlegende Vorgehensweise der Klassifikation mittels der Software FIDA erläutert sowie Optimierungsansätze mit dem Ziel diskutiert, diese Methode näher an den klinischen Einsatz zu bringen. Die Gesichtsklassifikation basiert auf „Knotenpunkten“, die verteilt über die jeweilige Frontal- und/oder Seitenansicht des Gesichts platziert werden und den so genannten „Graphen“ bilden. Mittels mathematischer Verfahren erfolgt eine Analyse der zugrunde liegenden Textur des Bildes sowie die Auswertung geometrischer Informationen. Untersucht wird, wie sich die Reduktion von als irrelevant eingestuften Knoten auf das Klassifikationsergebnis auswirkt. Ebenso wird untersucht, wie sich neu definierte Knoten, die die typischen morphologischen Veränderungen der akromegalen Erkrankung im Gesicht berücksichtigen, auf die Klassifizierungsergebnisse auswirken. Die interne Validierung erfolgt an einem Datenset bestehend aus 57 an Akromegalie erkrankten Probanden (29 weiblich, 28 männlich sowie 59 Kontrollen (29 weiblich, 30 männlich. Die externe Validierung wird an einer weiteren Stichprobe gemessen, die zum Zeitpunkt der Präsentation auf der Tagung der European Neuroendocrine Association 2012 in Wien 13 akromegale Patienten (7 weiblich, 6 männlich sowie 45 Kontrollen (25 weiblich, 20 männlich umfasste. Die Datenbank wird ständig durch neue Probanden aus verschiedenen Quellen erweitert. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Verwendung von Graphen mit reduzierten Knoten und von neuen Sets von Knoten unter Einbeziehung typischer morphologischer Veränderungen des Gesichts die Klassifizierung weiter verbessert. Diese Ergebnisse ermutigen zu weiteren Untersuchungen an einer erweiterten Datenbank.

  10. Verein der Kohlenimporteure. Annual report 2002; Verein der Kohlenimporteure. Jahresbericht 2002

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2003-07-01

    Energy economy developments of the world, the European Union and the Federal Republic of Germany are gone into. The main aspects discussed are the coal market and trade which depends on political decisions and concepts, but also on the availability of other primary energy sources such as oil and nuclear power. The situation of the various countries in the field of coal is illustrated by so-called country reports. [German] Es wird auf die energiewirtschaftliche Entwicklung sowohl der Welt als auch der Europaeischen Union und speziell der Bundesrepublik Deutschland eingegangen. Im Vordergrund steht dabei der Kohlenmarkt und -handel, der von politischen Erscheinungen und Konzepten abhaengig ist, aber auch von der Entwicklung anderer Primaerenergien wie Oel und Kernkraft. In den sogenannten Laenderberichten wird die kohlewirtschaftliche Diskussion einzelner Laender behandelt.

  11. Der soziale Tod

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kuljić Todor

    2012-01-01

    Full Text Available Der folgende Text gehört zur kritischen Thanatologie. In allen bekannten Kulturen wurden Normen für den guten und den schlechten Tod von der herrschenden normativen Thanatologien aufgestellt und Kontrollmechanismen installiert. Prämortales und postmortales soziales Sterben ist eine Art der Exklusion der Anderen und wird unter­schiedlich bestimmt: als damnatio memoriae, atlantische Sklaventum, Randständigkeit, Isolation oder als Rollenverlust. Das soziale Tod hat einen Klassenaspekt, als den ganzen Klassen Gedächtnis entnommen wurde. Hier werden nur einige Arten und Beispilen des sozialen Mord kritisch erörtert: damnatio memoriae, politische Mord und Sklaventum. Es handelt sich um die institutionelle Verarbeitung und Kodierung von Sterben und Tod durch Staat, Religion und Politik. In der Geschichte sind verschieden Völkern und Klasssen einem intensiveren sozialen Sterbeprozess und der sozialen Tötung unterworfen. Mit Identitätszerstörung der Beherrschten ist das soziale mit dem physischen Sterben harmonischer zu verbinden. Es ist auch auf die Differenz zwischen sozialen und politischen Tötung hingewiesen. Am Ende sind einige Aspekte der heutigen geheimen Tötung erwähnt. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 149005: Društveni akteri i društvene promene u Srbiji 1990-2010

  12. A proposal for assessing study quality: Biomonitoring, Environmental Epidemiology, and Short-lived Chemicals (BEES-C) instrument

    Science.gov (United States)

    LaKind, Judy S.; Sobus, Jon R.; Goodman, Michael; Barr, Dana Boyd; Fürst, Peter; Albertini, Richard J.; Arbuckle, Tye E.; Schoeters, Greet; Tan, Yu-Mei; Teeguarden, Justin; Tornero-Velez, Rogelio; Weisel, Clifford P.

    2015-01-01

    The quality of exposure assessment is a major determinant of the overall quality of any environmental epidemiology study. The use of biomonitoring as a tool for assessing exposure to ubiquitous chemicals with short physiologic half-lives began relatively recently. These chemicals present several challenges, including their presence in analytical laboratories and sampling equipment, difficulty in establishing temporal order in cross-sectional studies, short- and long-term variability in exposures and biomarker concentrations, and a paucity of information on the number of measurements required for proper exposure classification. To date, the scientific community has not developed a set of systematic guidelines for designing, implementing and interpreting studies of short-lived chemicals that use biomonitoring as the exposure metric or for evaluating the quality of this type of research for WOE assessments or for peer review of grants or publications. We describe key issues that affect epidemiology studies using biomonitoring data on short-lived chemicals and propose a systematic instrument – the Biomonitoring, Environmental Epidemiology, and Short-lived Chemicals (BEES-C) instrument – for evaluating the quality of research proposals and studies that incorporate biomonitoring data on short-lived chemicals. Quality criteria for three areas considered fundamental to the evaluation of epidemiology studies that include biological measurements of short-lived chemicals are described: 1) biomarker selection and measurement, 2) study design and execution, and 3) general epidemiological study design considerations. We recognize that the development of an evaluative tool such as BEES-C is neither simple nor non-controversial. We hope and anticipate that the instrument will initiate further discussion/debate on this topic. PMID:25137624

  13. Verantwortlicher Umgang mit Antibiotika: Notwendigkeit der Antibiotikareduktion in der Aknetherapie.

    Science.gov (United States)

    Gollnick, Harald P M; Buer, Jan; Beissert, Stefan; Sunderkätter, Cord

    2016-12-01

    Der übermäßige oder unkritische weltweite Einsatz von Antibiotika in der Medizin hat die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen beschleunigt. In einigen Bereichen sind viele Antibiotika bei bakteriellen Infektionen, die zuvor noch gut auf antibakterielle Wirkstoffe reagierten, mittlerweile wirkungslos geworden. Dermatologen/Venerologen setzten orale und topische Antibiotika bei der Behandlung von Acne vulgaris routinemäßig ein, obwohl Akne weder eine infektiöse Erkrankung ist noch alleine durch das Propionibacterium getriggert wird. Vielmehr ist sie eine komplexe, chronische entzündliche Hauterkrankung, die durch verschiedene pathogenetische Faktoren wie follikuläre Hyperkeratose, erhöhter Sebumproduktion, bakterielle Proliferation und Entzündung zustande kommt. Folglich sollte eine erfolgreiche Therapie auf die Bekämpfung verschiedener pathogenetischer Faktoren und nicht nur auf die von Propionibacterium acnes abzielen. Daher wurden topische Retinoide und Benzoylperoxid als Mittel der ersten Wahl definiert. Monotherapien mit lokalen Antibiotika sollten insgesamt vermieden werden. Systemische Antibiotika der Tetrazyklin-Gruppe haben bei bestimmen Krankheitsstadien ihren Sinn, ihre Wirkung könnte aber eher auf der antientzündlichen als auf der antibiotischen Reaktion beruhen. Gesundheitsbehörden ermahnen alle Gesundheitsdienstleister, den Einsatz von Antibiotika einzuschränken. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis muss bei der Entscheidung für oder gegen eine antibiotische Therapie bei einem einzelnen Patienten immer auch in Bezug auf das öffentliche Interesse am Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika abgewogen werden. Im Folgenden werden das aktuelle Krankheitskonzept zu Acne vulgaris und die sich daraus ableitenden Konsequenzen für den Einsatz von Antibiotika vorgestellt. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  14. Biomonitoring of atmospheric pollution (with emphasis on trace elements) - BioMAP. Proceedings of an international workshop

    International Nuclear Information System (INIS)

    2000-06-01

    Some organisms accumulate atmospheric contaminants over certain periods of time and concentrate them, thus allowing reliable analytical measurements if the organisms are suitably chosen. Measurements of contaminants accumulated by such organisms (biomonitors) provide information on the integrated exposure over an extended period of time. They may also be present in remote areas, and no expensive technical equipment is involved in collecting them. Therefore, biomonitoring can be an effective tool for pollutant mapping and trend monitoring by real time and retrospective analysis. The IAEA is making concerted efforts to promote the practical use of nuclear and related analytical techniques in studies of non-radioactive environmental pollutants that may impact human health, and one of the main emphases is on studying air contaminants. The idea of organizing a workshop on biomonitoring atmospheric pollution arose during an IAEA Technical Co-operation Project on Monitoring of Trace Element Air Pollution, carried out at the Instituto Tecnologico e Nuclear (ITN), Portugal, with substantial technical support by the Interfaculty Reactor Institute (IRI) of the Delft University of Technology (TUDelft), Netherlands. The International Workshop on Biomonitoring of Atmospheric Pollution (With Emphasis on Trace Elements) - BioMAP, was held in Lisbon, Portugal, from 21 to 24 September 1997. The meeting was organized in co-operation with the Instituto Tecnologico e Nuclear

  15. Biomonitoring of atmospheric pollution (with emphasis on trace elements) - BioMAP. Proceedings of an international workshop

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-06-01

    Some organisms accumulate atmospheric contaminants over certain periods of time and concentrate them, thus allowing reliable analytical measurements if the organisms are suitably chosen. Measurements of contaminants accumulated by such organisms (biomonitors) provide information on the integrated exposure over an extended period of time. They may also be present in remote areas, and no expensive technical equipment is involved in collecting them. Therefore, biomonitoring can be an effective tool for pollutant mapping and trend monitoring by real time and retrospective analysis. The IAEA is making concerted efforts to promote the practicaluse of nuclear and related analytical techniques in studies of non-radioactive environmental pollutants that may impact human health, and one of the main emphases is on studying air contaminants. The idea of organizing a workshop on biomonitoring atmospheric pollution arose during an IAEA Technical Co-operation Project on Monitoring of Trace Element Air Pollution, carried out at the Instituto Tecnologico e Nuclear (ITN), Portugal, with substantial technical support by the Interfaculty Reactor Institute (IRI) of the Delft University of Technology (TUDelft), Netherlands. The International Workshop on Biomonitoring of Atmospheric Pollution (With Emphasis on Trace Elements) - BioMAP, was held in Lisbon, Portugal, from 21 to 24 September 1997. The meeting was organized in co-operation with the Instituto Tecnologico e Nuclear.

  16. The use of biomonitoring data in exposure and human health risk assessment: benzene case study

    OpenAIRE

    Arnold, Scott M.; Angerer, Juergen; Boogaard, Peter J.; Hughes, Michael F.; O?Lone, Raegan B.; Robison, Steven H.; Robert Schnatter, A.

    2013-01-01

    A framework of ?Common Criteria? (i.e. a series of questions) has been developed to inform the use and evaluation of biomonitoring data in the context of human exposure and risk assessment. The data-rich chemical benzene was selected for use in a case study to assess whether refinement of the Common Criteria framework was necessary, and to gain additional perspective on approaches for integrating biomonitoring data into a risk-based context. The available data for benzene satisfied most of th...

  17. Handbook of nuclear countries 1994/1995

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kappell, V.

    1996-12-01

    The third edition of the Handbook covers 86 countries which are reviewed in separate chapters. Depending on the completeness of information available, the review of nuclear activities of a given country covers both peaceful and military uses of atomic energy, as well as the corresponding international trade and cooperations. An appendix reproduces a self-assessment by the Turkish Government, as well as the Treaty of Tlatelolco, the nuclear weapons ban treaty for the countries of Latin America. (orig.) [Deutsch] In dieser 3. Ausgabe des Handbuches werden 86 Laender erfasst, wobei die nunklearen Aktivitaeten jedes Landes in einem eigenen Abschnitt dargestellt werden. Je nach Umfang der verfuegbaren Fakten wird sowohl ueber die friedliche als auch die militaerische Nutzung der Kernenergie und ueber den internationalen Handel und die internationale Zusammenarbeit berichtet. Im Anhang wird eine Eigendarstellung der tuerkischen Regierung wiedergegeben, sowie der Vertrag von TLATELOLCO zum Verbot nuklearer Waffen in Latein-Amerika. (orig.)

  18. Dynamik, Schadstoffbelastung und Ökotoxizität der Sedimente in der Rummelsburger Bucht – Berliner Spree

    OpenAIRE

    Bölscher, Jens; Dumm, Michaela; Suthfeldt, René; Vogt, Benjamin; Bölscher, Judith; Terytze, Konstantin; Schulte, Achim

    2017-01-01

    Der vorliegende Bericht behandelt die Ergebnisse des Forschungsprojektes RUBUS, welches im Zeitraum November 2013 bis November 2015 von der Freien Universität Berlin durchgeführt wurde. Gegenstand des Projektes ist die Untersuchung der aktuellen Belastungssituation und der Dynamik der Sedimente in der Rummelsburger Bucht als Teil der urbanen Spree in Berlin. Das Projekt hat die Klärung der räumlichen Verteilung, Quantifizierung und Bewertung der Schadstoffbelastung in den Sedimenten der Ru...

  19. Zu entwicklungstendenzen im satzbau der Deutschen sprache der gegenwart unter besonderer Berücksichtigung der ausrahmung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jasna Makovec

    1983-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit wurde durch das Bestreben motiviert, weitere Ergänzungen zum Phänornen "Ausrahrnung in der modernen deutschen Schriftsprache der Gegenwart" zu leisten. Der Ausgangspunkt dieses "fakultativ" geregelten Bereiches ist die Annahme bzw. die Arbeitshypothese, daß sich linguistische und außerlinguistische Faktoren einander zuordnen lassen. Das bedeutet, daß die Linearität innerhalb des Kornrnunikationspro­ zesses auch einige wichtige kommunikative Funktionen auszuüben hat, und daß die kontextuellen Modifikationen der Stellungsva­ rianten bei gleichern Denotatsbezug unter diesern Blickwinkel untersucht werden müssen, und nicht gleich als stilistische Varianten qualifiziert werden.

  20. Verbesserung der Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene

    Science.gov (United States)

    Ens, Konstantin; Wenzel, Fabian; Fischer, Bernd

    Die lokale Symmetrie von Hirnscans entlang der Sagittalebene zu ermitteln und zu modizifieren, ist für eine Reihe neurologischer Anwendungen interessant. Beispielsweise kann der voxelweise Vergleich von rechter und linker Hirnhälfte nur dann Aufschluss über die Lokalisierung von Läsionen geben, wenn durch Transformation ein Hirnscan eine möglichst hohe Symmetrie aufweist. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Visualisierung von medialen Hirnschnitten, für die die Trennfläche beider Hirnhälfte möglichst eben sein sollte. Diese Arbeit stellt die Entwicklung eines Verfahrens vor, mit dessen Hilfe die Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene verbessert werden kann. Dies geschieht unter Verwendung von aktiven Konturen, die mit Hilfe einer neuartigen Kostenfunktion gesteuert werden. Experimente am Ende der Arbeit mit strukturellen Kernspinaufnahmen demonstrieren die Leistungsfähigkeit des Verfahrens.

  1. Der Heilige Geist und die Realisierung des Glaubens in der ...

    African Journals Online (AJOL)

    29. Juli 2016 ... der Sprache bis hin zu den kulturellen und religiösen. Zeichensystemen, muss von dem Einzelnen empfangen und angeeignet werden. Kommunikation, auch die religiöse, verwirklicht sich ausschließlich in der Spannung von geschichtlicher Abhängigkeit und Transformation der überlieferten Gehalte im ...

  2. Das Heideggersche Programm einer Urwissenschaft und die Ansätze der Überwindung der „Sachferne“ der Bewusstseinsphänomenologie von Edmund Husserl

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Radinković Željko

    2012-01-01

    Full Text Available (nemački Heideggersche erste Bewegungen in Richtung auf die Funda­mentalontologie lassen sich in seinen Vorlesungen der frühen 20er Jahren beobachten. Heidegger versucht darin, sich von dem Logizismus der Husserlschen Bewusstseinsphilosophie zu emanzipieren, indem er ein Konzept der Urwissenschaft entwirft. Die Urwis­senschaft soll bei der vortheoretischen Erfahrung, d. h. bei den vorreflexiven Erlebnissen ansetzen. Sie hat der entlebenden Tendenz der theoretischen Einstellung zum Erlebnis­strom entgegenzuwirken und somit die Voraussetzungen dafür zu schaffen, eine Viel­falt der lebendigen Erfahrungsweisen zum ausdrücklichen Verstehen zu bringen. Somit knüpft die Urwissenschaft an das Programm der Phänomenologie von Edmund Husserl, modifiziert es aber entscheidend, indem es aus der Sphäre des Bewusstseins in jene des lebendigen Erlebnisstroms verlegt.

  3. IFRS 8 OPERATING SEGMENTS: Eine Untersuchung der erstmaligen Anwendung in der Schweiz

    OpenAIRE

    Meyer, C; Weiss, S

    2010-01-01

    Seit dem 1. Januar 2009 sind kotierte IFRS-Anwender verpflichtet, eine Segmentberichterstattung nach IFRS 8 zu erstellen. Anhand einer Analyse der Geschäftsberichte 2009 der an der SIX Swiss Exchange kotierten Unternehmen soll ein Überblick über die erstmalige Anwendung von IFRS 8 "Operating Segments" in der Schweiz gewonnen werden.

  4. Hat das humane Wachtumshormon (hGH eine Relevanz in der Kontrolle der penilen Erektion?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ückert St

    2003-01-01

    Full Text Available Allgemeines: Schon seit langem wird die Frage einer Beteiligung des Hypophysenhormons Human Growth Hormone (Wachstumshormon, hGH, GH an der Kontrolle der sexuellen Maturation und der Reproduktionsfunktion des Menschen diskutiert. Die Symptome eines GH-Defizits beim Mann sind u. a. allgemeine Antriebslosigkeit, Oligo- oder Azoospermie, eine Verminderung der Libido sowie eine Beeinträchtigung der normalen Erektionsfähigkeit. Es wird vermutet, daß die biologischen Effekte des GH eine durch das Somatomedin Insulin-like Growth Factor 1 (IGF-1 vermittelte Stimulation der Produktion von Stickoxid (NO durch die endotheliale und neuronale Form des Enzyms NO-Synthase einschließen. So konnte gezeigt werden, daß physiologische Konzentrationen von GH den adrenergen Tonus isolierter Streifenpräparate humaner Schwellkörpermuskulatur antagonisieren und den Gewebegehalt des Second Messengers cGMP erhöhen. Im Rahmen dieser Studie haben wir in einem Kollektiv gesunder Männer und in einer Gruppe von Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED die systemischen und cavernösen Serumkonzentrationen von GH während verschiedener peniler Funktionszustände, d. h. verschiedener Stadien der sexuellen Erregung, untersucht. Methoden: 35 gesunden männlichen Probanden und 45 Patienten mit einer ED organogener oder psychogener Genese wurden während der penilen Flakzidität, Tumeszenz, Rigidität - dieses Stadium wurde nur von den Gesunden erreicht - und Detumeszenz zeitgleich Blutproben aus einer Cubitalvene und dem Corpus cavernosum penis entnommen. Tumeszenz und Rigidität wurden durch visuelle und taktile Stimulation ausgelöst. Die Quantifizierung von GH in Aliquots der Serumfraktionen erfolgte mit immunradiometrischen Methoden (IRMA. Ergebnisse: In der Gruppe der gesunden Männer stieg die mittlere systemische und cavernöse Serumkonzentration von GH während der Tumeszenz an, während in den Phasen der Rigidität und Detumeszenz eine Abnahme registriert wurde

  5. Effizienz der Rebiopsie der Prostata: Untersuchungen von Transitionalzonen- und lateralen Biopsien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fink KG

    2003-01-01

    Full Text Available Zweck dieser Untersuchung war es, die Effizienz von Transitionalzonenbiopsien und von Biopsien der lateralen Anteile der Prostata zur Karzinomentdeckung zu untersuchen, nachdem eine vorangegangene Biopsie keinen Tumor finden konnte. Methodik: Wir untersuchten 74 Präparate nach radikaler Prostatektomie und unterzogen diese einer sonographisch gezielten Prostatabiopsie ex vivo. Zuerst erfolgte eine Sextantenbiopsie, dann zwei unterschiedliche Rebiopsien. Rebiopsie-Technik A bestand aus einer lateral plazierten Sextantenbiopsie und zwei Stanzen aus den Transitionalzonen je Seite. Rebiopsie-Technik B bestand aus einer Sextantenbiopsie und zwei Stanzen je Seite aus den lateralen Arealen der Prostata. Ergebnisse: Mit der initialen Sextantenbiopsie konnten 39 Karzinome gefunden werden (53 %. Von den verbliebenen Karzinomen konnten mit der Rebiopsie-Technik A 12 Karzinome gefunden werden. In dieser Gruppe fand eine lateral durchgeführte Sextantenbiopsie 12 Karzinome. Die Transitionalzonenbiopsien waren in 5 Fällen positiv, jedoch konnte kein zusätzlicher Tumor entdeckt werden. Mit der Rebiopsie-Technik B wurden 23 Karzinome gefunden. 14 Tumore enthielten die Stanzen der Sextantenbiopsie. Zusätzliche 9 Tumore waren in den Stanzen aus den lateralen Arealen der Prostata enthalten. Schlußfolgerungen: Eine Standard-Sextantenbiopsie hat eine niedrige Sensitivität von nur 53 %. Eine Biopsie, welche die Transitionalzonen inkludiert, ist nicht geeignet, die verbliebenen Karzinome zu finden. In dieser Studie zeigte die Wiederholung einer Sextantenbiopsie mit zusätzlichen Stanzen aus den lateralen Arealen das beste Ergebnis bei der Rebiopsie.

  6. Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik (1948).

    Science.gov (United States)

    Feyerabend, Paul K

    2016-06-01

    This is a critical transcription of Paul Feyerabend's earliest extant essay "Der Begriff der Verständlichkeit in der modernen Physik" (1948) recovered from the European Forum Alpbach archives. In it, Feyerabend defends positivism as a progressive framework for scientific research in certain stages of scientific development. He argues that in physics visualizability (Anschaulichkeit) and intelligibility (Verständlichkeit) are time-conditioned concepts: what is deemed visualizable in the development of physical theories is relative to a specific historical context and changes over time. He concludes that from time to time the abandonment of visualizability is crucial for progress in physics, as it is conducive to major theory change, illustrating the point on the basis of advances in atomic theory. Copyright © 2015 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  7. Problembasiertes kollaboratives Lernen mit virtuellen Patienten in der Kinderheilkunde: ein Beispiel aus der Ausbildungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sostmann, Kai

    2009-02-01

    Full Text Available Der studentische Unterricht in der Kinderheilkunde an der Charité hat seit 1999 mehrere Umstrukturierungen durchlaufen. Mit der Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung 2004 im Regelstudiengang (RSG und dem Modellcurriculum Reformstudiengang Medizin (RSM 1999 müssen zwei Curricula parallel neu konzipiert und gepflegt werden. Durch den Schwerpunkt Unterricht am Krankenbett (UaK im RSG ergaben sich neue didaktische, pädagogische und infrastrukturelle Anforderungen. Die technische und inhaltliche Weiterentwicklung der Einsatzmöglichkeiten elektronischer Lernszenarien durch e-Learning im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes ELWIS-MED, ermöglichte die Erprobung der curricularen Implementierung von e-Learning-Modulen im Pflichtunterricht. Der UaK wurde durch die Bearbeitung kinderheilkundlicher elektronischer Lernfälle online ergänzt. Die Studierenden sollten tutoriell betreute Diskussionen zu fachlichen Aufgabenstellungen online führen. In der ersten Erprobungsstufe wurde der Einsatz der Diskussionsforen in Verbindung mit den Lernfällen von den Studierenden und Lehrenden als sinnvolle Ergänzung betrachtet. In zukünftigen Einsatzszenarien sollte eine Messung des studentischen Lernerfolgs mit dieser Methode erfolgen.

  8. Implantate in der Augenheilkunde

    Science.gov (United States)

    Dresp, Joachim H.

    Im Bereich der Augenheilkunde findet sich die weltweit am häufigsten ausgeführte chirurgische Massnahme, die operative Behandlung des Grauen Stars: die Katarakt. Bei der Katarakt handelt es sich um eine Eintrübung der natürlichen Augenlinse, die sich je nach Stadium der Erkrankung leicht opak, über milchig bis zu bräunlich präsentiert. Mit dieser Zunahme der Undurchlässigkeit für das sichtbare Licht geht eine Abnahme des Sehvermögens einher, die bis zur totalen Erblindung führen kann. Bedingt durch die sehr eingeschränkten chirurgischen Möglichkeiten in den Ländern der Dritten Welt ist die Katarakt die Erblindungsursache Nummer 1 in der Welt. Ganz im Gegensatz hierzu ist in den industrialisierten Ländern Europas, Amerikas und Asiens die Katarakt-OP die sicherste chirurgische Intervention. In der Augenheilkunde werden Implantate aller drei Aggregatszustände verwendet.

  9. Erwachsenenbildung und Medienpädagogik: LinkedIn & Lynda, XING und Google als Bildungsanbieter

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anke Grotlüschen

    2018-03-01

    Full Text Available Eine der grossen Systematiken der Erwachsenenbildung ist die Unterscheidung in didaktische Handlungsebenen (Mikro-, Meso- und Makroebene, (Schmidt-Lauff 2012, mit Blick auf Internationalisierung und Globalisierung ergänzt um die Mega-Ebene (Egetenmeyer et al. 2017. Diese setzen auf Tietgens didaktischen Handlungsebenen auf. Digitale Möglichkeiten für die Erwachsenenbildung (von Augmented Reality bis Webinar, werden hier in systematisierender Absicht in den didaktischen Handlungsebenen verortet. Dadurch wird erkennbar, dass die Aufgabe der Erwachsenenbildung immer auch die Problematisierung und begründete Entscheidung didaktischer Arrangements enthält. Ein zentraler Aspekt lässt sich jedoch eher schlecht in das klassische Modell einfügen: Die Frage der personalisierten Werbung und der Nutzung bildungsrelevanter Kundendaten wie Lebensläufe und Stellenbörsen. Genau dies machen sich Unternehmen der Digitalwirtschaft (XING, Google, LinkedIn derzeit zunutze, um Zutritt zum Weiterbildungsmarkt zu erlangen. Entlang dreier Fallanalysen wird versucht – bei begrenztem Zugriff auf Betriebsgeheimnisse – eine vorsichtige Einschätzung zu geben, ob es sich hierbei um eine disruptive Entwicklung handelt.

  10. Vorkommen und Soziologie der Cuscuta-Arten in der Ufervegetation des Niederrheins

    OpenAIRE

    Schmitz, Ulf; Lösch, Rainer

    2016-01-01

    Um den Stand der gegenwärtigen Verbreitung der drei in der Ufervegetation des Niederrheins vorkommenden Cuscuta-Arten C. lupuliformis KROCKER, C. europaea L. und C. gronovii WILLD. festzustellen, wurde eine Kartierung beider Rheinufer zwischen Monheim-Baumberg (Kr. Mettmann) und der niederländischen Grenze durchgeführt. Cuscuta europaea und Cuscuta lupuliformis sind im gesamten Rheinverlauf häufig zu finden, wobei letztere Art die Prallufer des Rheins bevorzugt. Die seltenere Art Cuscuta gron...

  11. Die Sprache der Mode - Eine linguistische Betrachtung lexikalischer und stilistischer Besonderheiten in der Sprache der Modewelt

    OpenAIRE

    Suchert, Anne

    2015-01-01

    Diese wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Eigentümlichkeit der geschriebenen Modesprache. Da die Modesprache offensichtliche sprachliche Auffälligkeiten sowie einen überaus kreativen und erfrischend humorvollen Umgang mit Sprache aufweist, sollte sie unter wissenschaftlichen Aspekten betrachtet werden. Mode ist eine Institution mit der sich die Soziologie seit jeher ausführlich beschäftigt. Somit stellt sie auch einen interessanten Untersuchungsgegenstand für die Soziolinguisti...

  12. Caddisflies as biomonitors identifying thresholds of toxic metal bioavailability that affect the stream benthos

    International Nuclear Information System (INIS)

    Rainbow, Philip S.; Hildrew, Alan G.; Smith, Brian D.; Geatches, Tim; Luoma, Samuel N.

    2012-01-01

    It has been proposed that bioaccumulated concentrations of toxic metals in tolerant biomonitors be used as indicators of metal bioavailability that could be calibrated against the ecological response to metals of sensitive biotic assemblages. Our hypothesis was that metal concentrations in caddisfly larvae Hydropsyche siltalai and Plectrocnemia conspersa, as tolerant biomonitors, indicate metal bioavailability in contaminated streams, and can be calibrated against metal-specific ecological responses of mayflies. Bioaccumulated concentrations of Cu, As, Zn and Pb in H. siltalai from SW English streams were related to the mayfly assemblage. Mayflies were always sparse where bioavailabilities were high and were abundant and diverse where bioavailabilities of all metals were low, a pattern particularly evident when the combined abundance of heptageniid and ephemerellid mayflies was the response variable. The results offer promise that bioaccumulated concentrations of metals in tolerant biomonitors can be used to diagnose ecological impacts on stream benthos from metal stressors. - Highlights: ► Metal concentrations in caddisfly larvae can be calibrated against mayfly ecological responses. ► Cu, As, Zn and Pb concentrations in Hydropsyche siltalai were related to stream mayfly assemblages. ► Mayflies were sparse in high metal bioavailabilities, and abundant in low bioavailabilities. ► Joint heptageniid and ephemerellid mayfly abundance was the most sensitive response variable. ► Copper, arsenic and, in one catchment, lead were the primary stressors limiting mayfly abundance. - Accumulated metal concentrations in tolerant biomonitors can be used to detect and diagnose ecological impacts on freshwater stream benthos from metal stressors.

  13. Promotion of energy conservation and renewable energy sources in Bavaria; Foerderung von Energiesparen und Erneuerbaren Energien in Bayern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schirm, D. [Bayerisches Staatsministerium fuer Wirtschaft, Verkehr und Technologie, Muenchen (Germany)

    1995-09-01

    The present article gives an overview of the measures taken in Bavaria (Federal German Republic) for promoting energy conservation. There include: Efficient energy utilisation; communal energy saving concepts; utilisation of renewable energy sources; small-scale hydropower plants; modernisation measures; and cultivable raw materials. (HW) [Deutsch] Der Artikel liefert einen Ueberblick ueber die Foerdermassnahmen zur Energieeinsparung im Freistaat Bayern (Bundesrepublik Deutschland): - Rationelle Energieverwendung - kommunale Energieeinsparkonzepte - Nutzung erneuerbarer Energien - Kleinwasserkraftanlagen - Modernisierungsmassnahmen - nachwachsende Rohstoffe. (HW)

  14. Native plant species suitable as bioindicators and biomonitors for airborne fluoride

    International Nuclear Information System (INIS)

    Weinstein, Leonard H.; Davison, Alan W.

    2003-01-01

    The strengths and limitations of techniques for biomonitoring and bioindicating fluorides are reviewed. - For 30-40 years airborne fluoride, usually in the form of HF or SiF 4 , was one of the most important and damaging air pollutants affecting forests, crops and natural vegetation. It is much more toxic than most other air pollutants such as O 3 or SO 2 because injury to the most sensitive species begins when they are exposed to a concentration below 1 ppb (ca. 0.8 μg m -3 ) for a 1- to 3-day period. The long-term threshold concentration is around 0.25-0.30 μg m -3 . Higher concentrations and longer durations of exposure induce much more rapid and extensive injury. However, there is a difference in sensitivity between the most and least sensitive species of around 2-3 orders of magnitude and most species possess a degree of resistance. Dramatic improvements in engineering technology have greatly reduced emissions but because of the high toxicity, cases of vegetation injury are still common, even in developed countries, and cases involving litigation still occur. Therefore there is a continuing need for bioindicators and biomonitoring of fluorides, so this paper reviews the subject, drawing attention to the strengths and limitations of the techniques. Visible symptoms are described and illustrated and tables of relative sensitivity are given and their limitations discussed. Finally, examples of biomonitoring in Europe and the USA are presented

  15. Theorien der Videokunst

    DEFF Research Database (Denmark)

    Decker-Phillips, Edith; Lemke, Inga; Bruns, Karin

    ¨ sterreich und der Schweiz, die seit Mitte der 1980er Jahre entstanden sind und den Begriff des Mediums Video bestimmen, erweitern, die spezifische Leistung der Videokunst deuten oder ihre Systematik und Historisierung versuchen. Es finden Texte Ber¨ ucksichtigung, die den sich ver¨andernden Gebrauch des...

  16. Deriving Biomonitoring Equivalents for selected E- and P-series glycol ethers for public health risk assessment.

    Science.gov (United States)

    Poet, Torka; Ball, Nicholas; Hays, Sean M

    2016-01-01

    Glycol ethers are a widely used class of solvents that may lead to both workplace and general population exposures. Biomonitoring studies are available that have quantified glycol ethers or their metabolites in blood and/or urine amongst exposed populations. These biomonitoring levels indicate exposures to the glycol ethers, but do not by themselves indicate a health hazard risk. Biomonitoring Equivalents (BEs) have been created to provide the ability to interpret human biomonitoring data in a public health risk context. The BE is defined as the concentration of a chemical or metabolite in a biological fluid (blood or urine) that is consistent with exposures at a regulatory derived safe exposure limit, such as a tolerable daily intake (TDI). In this exercise, we derived BEs for general population exposures for selected E- and P-series glycol ethers based on their respective derived no effect levels (DNELs). Selected DNELs have been derived as part of respective Registration, Evaluation, Authorisation and Regulation of Chemicals (REACh) regulation dossiers in the EU. The BEs derived here are unique in the sense that they are the first BEs derived for urinary excretion of compounds following inhalation exposures. The urinary mass excretion fractions (Fue) of the acetic acid metabolites for the E-series GEs range from approximately 0.2 to 0.7. The Fues for the excretion of the parent P-series GEs range from approximately 0.1 to 0.2, with the exception of propylene glycol methyl ether and its acetate (Fue = 0.004). Despite the narrow range of Fues, the BEs exhibit a larger range, resulting from the larger range in DNELs across GEs. The BEs derived here can be used to interpret human biomonitoring data for inhalation exposures to GEs amongst the general population. Copyright © 2015 Elsevier GmbH. All rights reserved.

  17. The use of biomonitoring data in exposure and human health risk assessment: benzene case study.

    Science.gov (United States)

    Arnold, Scott M; Angerer, Juergen; Boogaard, Peter J; Hughes, Michael F; O'Lone, Raegan B; Robison, Steven H; Schnatter, A Robert

    2013-02-01

    Abstract A framework of "Common Criteria" (i.e. a series of questions) has been developed to inform the use and evaluation of biomonitoring data in the context of human exposure and risk assessment. The data-rich chemical benzene was selected for use in a case study to assess whether refinement of the Common Criteria framework was necessary, and to gain additional perspective on approaches for integrating biomonitoring data into a risk-based context. The available data for benzene satisfied most of the Common Criteria and allowed for a risk-based evaluation of the benzene biomonitoring data. In general, biomarker (blood benzene, urinary benzene and urinary S-phenylmercapturic acid) central tendency (i.e. mean, median and geometric mean) concentrations for non-smokers are at or below the predicted blood or urine concentrations that would correspond to exposure at the US Environmental Protection Agency reference concentration (30 µg/m(3)), but greater than blood or urine concentrations relating to the air concentration at the 1 × 10(-5) excess cancer risk (2.9 µg/m(3)). Smokers clearly have higher levels of benzene exposure, and biomarker levels of benzene for non-smokers are generally consistent with ambient air monitoring results. While some biomarkers of benzene are specific indicators of exposure, the interpretation of benzene biomonitoring levels in a health-risk context are complicated by issues associated with short half-lives and gaps in knowledge regarding the relationship between the biomarkers and subsequent toxic effects.

  18. Status report on the use of nuclear energy in the Federal Republic of Germany 2016; Statusbericht zur Kernenergienutzung in der Bundesrepublik Deutschland 2016

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bredberg, Ines; Hutter, Johann; Kuehn, Kerstin; Niedzwiedz, Katarzyna; Philippczyk, Frank [Bundesamt fuer kerntechnische Entsorgungssicherheit (BFE), Salzgitter (Germany); Thoemmes, Achim [Bundesamt fuer Strahlenschutz, Salzgitter (Germany)

    2017-08-15

    . Information is provided on the purpose and capacity of nuclear fuel supply and disposal facilities. The approval history and the current operating and approval status are also displayed. In the field of final disposal, the new legal structures, supervision and ongoing projects are described. The information is summarized at the end of the report in tabular form. The report is issued annually in updated form. [German] Am 30.07.2016 ist das ''Gesetz zur Neuordnung der Organisationsstruktur im Bereich der Endlagerung'' in Kraft getreten. Es sieht vor, die staatlichen Aufgaben der Genehmigung und Aufsicht im Bereich der Kerntechnik, der Zwischenlagerung, der Standortauswahl und der Endlagerueberwachung mehrheitlich in einer neuen Behoerde zu buendeln, dem Bundesamt fuer kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Mit Inkrafttreten des Gesetzes wurden die entsprechenden Fachaufgaben des Bundesamtes fuer Strahlenschutz (BfS) auf das BfE uebertragen. Die Aufgabe zur Erstellung des jaehrlichen Statusberichtes zur Kernenergienutzung ist nunmehr Aufgabe des BfE. Fuer die operativen Aufgaben der Standortsuche, der Errichtung und des Betriebs der Endlager sowie der Schachtanlage Asse II und des Bergwerks Gorleben wird eine staatseigene Gesellschaft, die Bundesgesellschaft fuer Endlagerung (BGE), die Verantwortung uebernehmen. Der vorliegende Bericht mit dem Stand 31.12.2016 gibt einen Ueberblick ueber die Nutzung der Kernenergie in der Bundesrepublik Deutschland. Im Bericht aufgefuehrt sind die wesentlichen Daten aller Kernkraftwerke, Forschungsreaktoren und der Anlagen der Kernbrennstoffver- und -entsorgung. Zum Berichtszeitpunkt 31.12.2016 waren acht Kernkraftwerksbloecke in Betrieb. Die Stromerzeugung durch Kernenergie im Jahr 2016 betrug insgesamt ca. 84,6 TWh (2015: 91,8 TWh). Der Anteil der Kernenergie an der Gesamt-Brutto-Stromerzeugung betrug 13,0 % (2015: 14,2 %). Fuer die Kernkraftwerke enthaelt der Bericht in zusammengefasster Form die wesentlichen

  19. Ethics in biomonitoring for occupational health.

    Science.gov (United States)

    Manno, M; Sito, F; Licciardi, L

    2014-12-01

    Biological monitoring, i.e., the use of biomarkers for the measurement of systemic human exposure, effects and susceptibility to chemicals has increased considerably in recent years. Biomonitoring techniques, originally limited to a few metals and other chemicals in the workplace, are currently applied to a large number of exposure situations and have become a useful tool for occupational and environmental health risk assessment. Almost any biomonitoring program, however, entails a number of relevant ethical issues, which concern all the phases of the entire process, from the selection of the biomarker to the study design, from the collection, storage and analysis of the biological sample to the interpretation, communication and management of the results, from the (truly?) informed consent of the worker to the independence and autonomy of the occupational health professional. These issues require a balanced assessment of the interests and responsibilities of all the parties, the worker primarily, but also the employer, the occupational health professional, the health authorities and, for research studies on new biomarkers, also the scientists involved. Ideally, decisions of ethical relevance concerning biomarkers should be based on, and respectful of the best scientific, legal and ethical evidence available. When, however, a conflict should arise, before any decision is taken a thorough risk-benefit analysis should be done, at the beginning of the process and after listening to the workers and the management involved, by the occupational physician or scientist, based on his/her professional experience, independent judgement and individual responsibility. Copyright © 2014 Elsevier Ireland Ltd. All rights reserved.

  20. Pathogenese der Endometriose

    OpenAIRE

    Samartzis, E P; Imesch, P; Fink, D

    2012-01-01

    Ein grundlegendes Verständnis der Pathogenese der Endometriose ist eine zwingende Voraussetzung zur Etablierung neuer und wirksamer Therapieoptionen. Dabei erscheint die Endometriose als heterogene Gruppe von Krankheitsformen, die sich unterschiedlich manifestieren. Dies erklärt, weshalb die genaue Pathogenese der Endometriose bis heute ein nicht abschliessend erforschtes Gebiet bleibt.

  1. Thema:Gleichheit Natur –Mensch:Aufbrechen der anthropozentrischen Maßstäbe in der Globalisierungsdebatte Überlegungen zum Stellenwert der Philosophie in der Globalisierungsdebatte

    OpenAIRE

    Dungl, Eva

    2003-01-01

    Seminararbeit im Rahmen des Seminars Globalisierung und Philosophie im WS 2003/2004 bei Univ.-Prof.Dr.Franz Martin Wimmer Inhalt:EINLEITUNG I.Infragestellen der Ökonomie als Wohlfahrt des Menschen II.Einbindung der Ethik in die Ökonomie III.Ist die Einbindung der Ethik in die Ökonomie möglich?IV.Versuch eines ontolologisch-erkenntnistheoretischen Ansatzes im Verhältnis Natur-Mensch I.Natur versus Technik HAUPTTEIL I.Natur versus Technik II.Der "Natur â€?-Begriff im a...

  2. van der Waals

    Indian Academy of Sciences (India)

    University education was beyond reach for van der Waals as he had to work for earning his daily bread ... languages, which was a prerequisite for entering a University those days. van der Waals worked as a school ... take academic examinations at the University yet, van der Waals continued studying at Leiden. University ...

  3. Toxic ignorance and right-to-know in biomonitoring results communication: a survey of scientists and study participants

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Altman Rebecca

    2009-02-01

    Full Text Available Abstract Background Exposure assessment has shifted from pollutant monitoring in air, soil, and water toward personal exposure measurements and biomonitoring. This trend along with the paucity of health effect data for many of the pollutants studied raise ethical and scientific challenges for reporting results to study participants. Methods We interviewed 26 individuals involved in biomonitoring studies, including academic scientists, scientists from environmental advocacy organizations, IRB officials, and study participants; observed meetings where stakeholders discussed these issues; and reviewed the relevant literature to assess emerging ethical, scientific, and policy debates about personal exposure assessment and biomonitoring, including public demand for information on the human health effects of chemical body burdens. Results We identify three frameworks for report-back in personal exposure studies: clinical ethics; community-based participatory research; and citizen science 'data judo.' The first approach emphasizes reporting results only when the health significance of exposures is known, while the latter two represent new communication strategies where study participants play a role in interpreting, disseminating, and leveraging results to promote community health. We identify five critical areas to consider in planning future biomonitoring studies. Conclusion Public deliberation about communication in personal exposure assessment research suggests that new forms of community-based research ethics and participatory scientific practice are emerging.

  4. Ideengeschichte der Physik

    CERN Document Server

    Kuhn, Wildfried

    2016-01-01

    Die Ideengeschichte der Physik geht neue Wege, indem sie den umfangreichen historischen Stoff nicht additiv darstellt, sondern wissenschaftstheoretisch reflektiert und nach thematischen Leitlinien (Materievorstellungen, Raum und Zeit, Erhaltungskonzepte, Extremalprinzipien, Theorie und Experiment) strukturiert. Damit vermittelt diese Darstellung im historischen Kontext ein tieferes Verständnis des physikalischen Denkens von der Antike bis heute und lotet zugleich die Dimension der Genesis physikalischer Begriffe aus, die in modernen Lehrbüchern zumeist nicht dargelegt wird. Das Credo Kuhns: Wer über die handwerkliche Handhabung von Physik hinausgehen will, muss sich zwingend mit der Frage befassen, was physikalisches Denken ausmacht und wie es entstanden ist. Die vorliegende zweite Auflage wurde ergänzt durch ein Vorwort von Prof. Dr. Oliver Schwarz, der im Institut Wilfried Kuhns forschen konnte und dabei dessen Denk- und Arbeitsweisen kennengelernt hat.

  5. Biomonitoring in coastal regions of Sao Paulo state using transplanted mussels (Perna perna) and instrumental neutron activation analysis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Catharino, M.G.M.; Vasconcellos, M.B.A.; Moreira, E.G. [Instituto de Pesquisas Energeticas e Nucleares (IPEN/CNEN-SP), Sao Paulo, SP (Brazil)]. E-mails: mgcatharino@uol.com.br; mbvascon@ipen.br; emoreira@ipen.br; Sousa, E.C.P.M.; Pereira, C.D.S. [Universidade de Sao Paulo (USP), SP (Brazil). Instituto Oceanografico]. E-mails: edvinett@usp.br; camilo@unisanta.br

    2007-07-01

    In Brazil, due to the extension of the coast and to innumerous pollution problems encountered in several regions, it is necessary the continuous monitoring of many environmental compartments, such as water, soils, sediments and biomonitors in order to assess their environmental quality. Trace elements present in sea water and in marine sediments may accumulate in many invertebrate marine species as bivalve mollusks such as oysters and mussels. These mollusks are able to accumulate pollution, in a sedentary way, remaining alive. Their utility as biomonitor organisms enables the estimation of trace element availability to biomass from different areas. The aim of this study is to give a contribution to the biomonitoring of trace and minor elements such as As, Ca, Co, Cr, Fe, Na, Se and Zn in some regions of the coast of the State of Sao Paulo: Cocanha Beach, Sao Sebastiao and Ilhabela by using the Perna perna mussel, by means of transplanting these organisms from a clean cultivation site (active biomonitoring). Mussels were transplanted to these contaminated areas for different periods of time and elements were determined by Instrumental Neutron Activation Analysis, INAA. Except for Na, the results showed element accumulation for the transplanted mussels. (author)

  6. Biomonitoring in coastal regions of Sao Paulo state using transplanted mussels (Perna perna) and instrumental neutron activation analysis

    International Nuclear Information System (INIS)

    Catharino, M.G.M.; Vasconcellos, M.B.A.; Moreira, E.G.; Sousa, E.C.P.M.; Pereira, C.D.S.

    2007-01-01

    In Brazil, due to the extension of the coast and to innumerous pollution problems encountered in several regions, it is necessary the continuous monitoring of many environmental compartments, such as water, soils, sediments and biomonitors in order to assess their environmental quality. Trace elements present in sea water and in marine sediments may accumulate in many invertebrate marine species as bivalve mollusks such as oysters and mussels. These mollusks are able to accumulate pollution, in a sedentary way, remaining alive. Their utility as biomonitor organisms enables the estimation of trace element availability to biomass from different areas. The aim of this study is to give a contribution to the biomonitoring of trace and minor elements such as As, Ca, Co, Cr, Fe, Na, Se and Zn in some regions of the coast of the State of Sao Paulo: Cocanha Beach, Sao Sebastiao and Ilhabela by using the Perna perna mussel, by means of transplanting these organisms from a clean cultivation site (active biomonitoring). Mussels were transplanted to these contaminated areas for different periods of time and elements were determined by Instrumental Neutron Activation Analysis, INAA. Except for Na, the results showed element accumulation for the transplanted mussels. (author)

  7. Urämische Kardiomyopathie und der Einfluss der Hämodialyse

    OpenAIRE

    Valina, Ulrike Katrin

    2011-01-01

    ZIEL: Analyse von Risikofaktoren und Entstehungsmechanismen der urämischen Kardiomyopathie bei Hämodialysepatienten und Vergleich von Diagnostiken zur frühen Detektion kardialer Funktionstörungen zur Optimierung der Therapie bei terminaler Niereninsuffizienz und Senkung der hohen Mortalitätsrate. METHODEN: Einschluss von 32 Hämodialysepatienten. Messungen mittels Blutentnahme (Entzündungs-, Atherosklerose-, Anämieparameter, EPO, PTH und RAAS) und MRT (Herzfunktion, Herzmorphologie und Her...

  8. Raw materials for the energy supply of the future. Geology, markets, environmental influences; Rohstoffe fuer die Energieversorgung der Zukunft. Geologie, Maerkte, Umwelteinfluesse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hagelueken, Christian [Umicore, Hanau-Wolfgang (Germany); Thauer, Rudolf K. [Max-Planck-Institut fuer Terrestrische Mikrobiologie, Marburg (Germany); Buchholz, Peter [Bundesanstalt fuer Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover (Germany). Deutsche Rohstoffagentur; Herzig, Peter [GEOMAR Helmholtz-Zentrum fuer Ozeanforschung Kiel (Germany); Gutzmer, Jens [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany); Helmholtz-Institut Freiberg fuer Ressourcentechnologie (Germany); Littke, Ralf [Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule (RWTH), Aachen (Germany); Angerer, Gerhard; Wellmer, Friedrich-Wilhelm

    2015-11-15

    ;'Energiesysteme der Zukunft'' (ESYS) kommt zu dem Ergebnis, dass geologisch gesehen genuegend Rohstoffe zur Verfuegung stehen. Die Herausforderung besteht jedoch darin, die Versorgung sicher, bezahlbar sowie umwelt- und sozialvertraeglich zu gestalten. Die Analyse erlaeutert die Wirkmechanismen auf den globalen Rohstoffmaerkten und identifiziert Versorgungsrisiken. Dazu zaehlen zum Beispiel ploetzliche Nachfrageschuebe auf den internationalen Maerkten sowie die ungleiche Verteilung der Rohstoffvorkommen auf der Welt. Daran anschliessend liefert die Analyse Ansaetze, um Warnsignale fuer potenzielle Rohstoffengpaesse rechtzeitig zu erkennen, Ausweichstrategien zu entwickeln und die Rohstoffversorgung fuer die Energiewende zu sichern. So kann zum Beispiel der Ausbau des Recyclings dazu beitragen, die Abhaengigkeit von Metallimporten zu reduzieren. Im Bergbau wiederum gilt es, innovative Technologien zu entwickeln, um die Erkundung und Nutzung der Lagerstaetten zu verbessern. Durch die Festlegung verbindlicher Umwelt- und Sozialstandards koennte die Rohstoffgewinnung darueber hinaus nachhaltiger erfolgen. Die Analyse beleuchtet ausserdem die Bedeutung der Bioenergie und fossiler Rohstoffe wie Erdoel und Erdgas fuer die Energiewende. Die Autoren beschreiben, welche Vor- und Nachteile diese Energietraeger mit sich bringen und durch welche Massnahmen Umweltbelastungen wie Treibhausgasemissionen reduziert werden koennen.

  9. Einsatzmöglichkeiten eines Verriegelungsnagelsystems für die Katze inklusive der Bestimmung der Durchleuchtungszeiten bei der Implantation

    OpenAIRE

    Fiedler, Angelika Marion

    2016-01-01

    Im prospektiven Studienteil wurden Anwendbarkeit, Operationszeiten, Durchleuchtungseinsatz, Heilungsverlauf und Komplikationen bei der Versorgung von 25 Humerus-, Femur- und Tibiafrakturen der Katze mit dem MarMed Verriegelungsnagel(VN)-System untersucht. Die Röntgenbeurteilung fand durch 2 Beurteiler unabhängig voneinander statt. Zwischen den Beurteilern und den Wiederholungen der Knochenmessungen bestand eine sehr gute Übereinstimmung. Für Achsenabweichungen, Implantatsitz und Heilungsphase...

  10. Imaging techniques for ultrasonic testing; Bildgebende Verfahren fuer die Ultraschallpruefung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-07-01

    - Klassische Anwendungen und neuere Entwicklungen der Ultraschall-Bildgebung; 3. Innovative abbildende Ultraschallverfahren in der Forschung und Applikation; 4. Industrielle Ultraschallpruefung geometrisch komplexer Faserverbundstrukturen; 5. Visualisierung von Rissspitzen bei der Pruefung von Radsatzwellen mit Laengsbohrung zur Vermeidung unnoetiger Radsatzwechsel; 6. Flaechige Analyse der Ausbreitung von Lamb-Wellen an gekruemmten, anisotropen Strukturen; 7. Hochaufloesende Darstellung bei der Pruefung in Tauchtechnik; 8. Varianten zur Bilderzeugung aus Phased Array Messdaten - Praktische Beispiele an Kupfer, CFK und anderen Materialien; 9. GIUM - ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung; 10. Innovative Pruefkonzepte im Luftultraschall zur verbesserten Bildgebung; 11. Nutzung von bildgebenden Verfahren zur Verbesserung der zfP-Pruefaussage; 12.Modellierung und Visualisierung der EMUS-Anregung als Hilfsmittel zur Wandleroptimierung; 13. Anwendung von SAFT im Energiemaschinenbau; 14. Bildgebende Ultraschallpruefung zur verbesserten Fehlercharakterisierung bei der Schweissnahtpruefung von laengsnahtgeschweissten Grossrohren; 15. SAFT-Rekonstruktion fuer die Querfehlerpruefung in austenitischen Schweissnaehten und Mischnaehten; 16. Bildgebendes Optimierungsverfahren zur quantitativen US-Pruefung an anisotropen und inhomogenen austenitischen Schweissverbindungen mit Bestimmung und Nutzung der elastischen Eigenschaften. Ein Beitrag wurde separat aufgenommen.

  11. Medienpädagogische Kompetenz: Anforderungen an Lehrende in der Erwachsenenbildung. Perspektiven der Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ricarda Bolten

    2018-03-01

    Full Text Available Die Digitalisierung durchdringt die Lehr-/Lernprozesse in der Erwachsenenbildung immer stärker. Dadurch verändern sich die Anforderungen, denen Lehrende in der Erwachsenenbildung gegenüberstehen. Neben Änderungen der didaktischen Umsetzung des Lehr-/Lerninhalts denen die Lehrenden gegenüberstehen, müssen sie auf verschiedenen Ebenen medienbezogene Kompetenzen aufweisen, um medienpädagogisch kompetent zu handeln und damit den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden. Ohne breite medienpädagogische Kompetenzen können die Lehrenden ihren Aufgaben heutzutage nur schwer gerecht werden. In diesem Beitrag werden die, durch eine empirische Anforderungsanalyse identifizierten, Orientierungspunkte für die Gestaltung der medienpädagogischen Professionalisierung von Lehrenden beleuchtet. Hierzu werden die Ergebnisse einer qualitativen Interview- und Fokusgruppenuntersuchung mit Planenden/Einstellenden und Lehrenden in der Erwachsenenbildung vorgestellt. Diese Perspektivenverschränkung verschiedener Akteure der Erwachsenenbildung lässt erkennen, dass neben medienpädagogischen Kompetenzen auf Seiten der Lehrenden auch die organisationalen, äusseren Umstände in der Erwachsenenbildung den Medieneinsatz beeinflussen. Für ein zeitgemässes Weiterbildungssystem, in dem Lehrende digitale Medien kompetent und sinnstiftend einsetzen, müssen neben medienpädagogischen Kompetenzbeschreibungen auch die Anforderungen von (Weiterbildungs-Organisations- und Institutionsebenen transparenter erkennbar sein, um Lehrenden bei einer individuellen Professionalisierung Orientierungspunkte zu geben.

  12. SPEAR indicates pesticide effects in streams - Comparative use of species- and family-level biomonitoring data

    International Nuclear Information System (INIS)

    Beketov, M.A.; Foit, K.; Schaefer, R.B.; Schriever, C.A.; Sacchi, A.; Capri, E.; Biggs, J.; Wells, C.; Liess, M.

    2009-01-01

    To detect effects of pesticides on non-target freshwater organisms the Species at risk (SPEAR pesticides ) bioindicator based on biological traits was previously developed and successfully validated over different biogeographical regions of Europe using species-level data on stream invertebrates. Since many freshwater biomonitoring programmes have family-level taxonomic resolution we tested the applicability of SPEAR pesticides with family-level biomonitoring data to indicate pesticide effects in streams (i.e. insecticide toxicity of pesticides). The study showed that the explanatory power of the family-level SPEAR(fm) pesticides is not significantly lower than the species-level index. The results suggest that the family-level SPEAR(fm) pesticides is a sensitive, cost-effective, and potentially European-wide bioindicator of pesticide contamination in flowing waters. Class boundaries for SPEAR pesticides according to EU Water Framework Directive are defined to contribute to the assessment of ecological status of water bodies. - We show that SPEAR pesticides can be based on family-level biomonitoring data and is applicable for large-scale monitoring programmes to detect and quantify pesticide contamination.

  13. SPEAR indicates pesticide effects in streams - Comparative use of species- and family-level biomonitoring data

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beketov, M.A., E-mail: mikhail.beketov@ufz.d [UFZ - Helmholtz Centre for Environmental Research, Department System Ecotoxicology, Permoserstrasse 15, D-04318 Leipzig (Germany); Foit, K.; Schaefer, R.B.; Schriever, C.A. [UFZ - Helmholtz Centre for Environmental Research, Department System Ecotoxicology, Permoserstrasse 15, D-04318 Leipzig (Germany); Sacchi, A.; Capri, E. [Universita Cattolica del Sacro Cuore, Istituto di Chimica Agraria ed Ambientale, Piacenza (Italy); Biggs, J. [Pond Conservation, c/o Oxford Brookes University, Headington (United Kingdom); Wells, C. [Environment Agency of England and Wales, Science Department, Bristol (United Kingdom); Liess, M. [UFZ - Helmholtz Centre for Environmental Research, Department System Ecotoxicology, Permoserstrasse 15, D-04318 Leipzig (Germany)

    2009-06-15

    To detect effects of pesticides on non-target freshwater organisms the Species at risk (SPEAR{sub pesticides}) bioindicator based on biological traits was previously developed and successfully validated over different biogeographical regions of Europe using species-level data on stream invertebrates. Since many freshwater biomonitoring programmes have family-level taxonomic resolution we tested the applicability of SPEAR{sub pesticides} with family-level biomonitoring data to indicate pesticide effects in streams (i.e. insecticide toxicity of pesticides). The study showed that the explanatory power of the family-level SPEAR(fm){sub pesticides} is not significantly lower than the species-level index. The results suggest that the family-level SPEAR(fm){sub pesticides} is a sensitive, cost-effective, and potentially European-wide bioindicator of pesticide contamination in flowing waters. Class boundaries for SPEAR{sub pesticides} according to EU Water Framework Directive are defined to contribute to the assessment of ecological status of water bodies. - We show that SPEAR{sub pesticides} can be based on family-level biomonitoring data and is applicable for large-scale monitoring programmes to detect and quantify pesticide contamination.

  14. Verbesserte Ausbildung für neue Betriebsleiter und -ingenieure - eine wichtige Investition in die Zukunft

    Science.gov (United States)

    Franta, Oliver

    Bedingt durch die Globalisierung und die damit einhergehende Verschärfung des Wettbewerbs befinden sich die Produktionsbetriebe der chemischen Industrie in stetigem Wandel. Für Betriebsleiter und Betriebsingenieure werden damit Fähigkeiten wie Kostenmanagement, Sozial- und Organisationskompetenz, Führungsqualifikationen und unternehmerisches Handeln immer wichtiger. Neben den Anforderungsprofilen bei Neueinstellungen ist dies auch bei der Fortbildung zu berücksichtigen. Das Trainingsprogramm der Evonik Degussa wurde daher durch die Konzeption neuer Seminare und die Anpassung bestehender Weiterbildungsmaßnahmen weiterentwickelt. Neben Vorträgen und Fallbeispielen sind ebenfalls die Durchführung von Planspielen sowie das Kennenlernen eines Produktionsbetriebes einer anderen Organisationseinheit enthalten. Ziel ist es vor allem die unternehmerische Orientierung neuer Betriebsleiter und -ingenieure zu fördern, die Innovationsgeschwindigkeit zu erhöhen und durch Kenntnis und Nutzung bereits anderweitig entwickelter Lösungen und Methoden die Produktivität zu steigern. Die Produktionsmeister werden aufgrund der Bedeutung dieser Funktion für die Führung der Mitarbeiter und bei der Umsetzung von Veränderungsprojekten in das Ausbildungsprogramm einbezogen. Der Erfolg des Trainingsprogramms zeigt sich an den Teilnehmerzahlen und den ausgesprochen positiven Rückmeldungen.

  15. Communication in a Human biomonitoring study: Focus group work, public engagement and lessons learnt in 17 European countries.

    Science.gov (United States)

    Exley, Karen; Cano, Noemi; Aerts, Dominique; Biot, Pierre; Casteleyn, Ludwine; Kolossa-Gehring, Marike; Schwedler, Gerda; Castaño, Argelia; Angerer, Jürgen; Koch, Holger M; Esteban, Marta; Schoeters, Greet; Den Hond, Elly; Horvat, Milena; Bloemen, Louis; Knudsen, Lisbeth E; Joas, Reinhard; Joas, Anke; Dewolf, Marie-Christine; Van de Mieroop, Els; Katsonouri, Andromachi; Hadjipanayis, Adamos; Cerna, Milena; Krskova, Andrea; Becker, Kerstin; Fiddicke, Ulrike; Seiwert, Margarete; Mørck, Thit A; Rudnai, Peter; Kozepesy, Szilvia; Cullen, Elizabeth; Kellegher, Anne; Gutleb, Arno C; Fischer, Marc E; Ligocka, Danuta; Kamińska, Joanna; Namorado, Sónia; Reis, M Fátima; Lupsa, Ioana-Rodica; Gurzau, Anca E; Halzlova, Katarina; Jajcaj, Michal; Mazej, Darja; Tratnik, Janja Snoj; Huetos, Olga; López, Ana; Berglund, Marika; Larsson, Kristin; Sepai, Ovnair

    2015-08-01

    A communication strategy was developed by The Consortium to Perform Human Biomonitoring on a European Scale (COPHES), as part of its objectives to develop a framework and protocols to enable the collection of comparable human biomonitoring data throughout Europe. The framework and protocols were tested in the pilot study DEMOCOPHES (Demonstration of a study to Coordinate and Perform Human biomonitoring on a European Scale). The aims of the communication strategy were to raise awareness of human biomonitoring, encourage participation in the study and to communicate the study results and their public health significance. It identified the audiences and key messages, documented the procedure for dissemination of results and was updated as the project progressed. A communication plan listed the tools and materials such as press releases, flyers, recruitment letters and information leaflets required for each audience with a time frame for releasing them. Public insight research was used to evaluate the recruitment material, and the feedback was used to improve the documents. Dissemination of results was coordinated in a step by step approach by the participating countries within DEMOCOPHES, taking into account specific national messages according to the needs of each country. Participants received individual results, unless they refused to be informed, along with guidance on what the results meant. The aggregate results and policy recommendations were then communicated to the general public and stakeholders, followed by dissemination at European level. Several lessons were learnt that may assist other future human biomonitoring studies. Recruitment took longer than anticipated and so social scientists, to help with community engagement, should be part of the research team from the start. As a European study, involving multiple countries, additional considerations were needed for the numerous organisations, different languages, cultures, policies and priorities

  16. Heating water. Specifications for feedwater; Heizungswasser. Eine Standortbestimmung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hannemann, M. [Hannemann Wassertechnik (Germany)

    2004-08-01

    Water is indispensable for life and for engineering. It is so universal that we seem to have lost respect for it. In heating systems, it is recommended to know about its technical properties and to account for them by appropriate measures. (orig.) [German] Wasser ist fuer Leben und Technik unverzichtbar. Vielleicht ist es auf die enormen Vorkommen und die Selbstverstaendlichkeit der Nutzung zurueckzufuehren, dass wir ein Stueck Achtung vor diesem Gut verloren haben. Wer bei der technischen Verwendung als Waermetraeger in Heizungsanlagen die speziellen Eigenschaften und die Wechselwirkungen mit Werkstoffen missachtet, kann schnell in unruhiges Fahrwasser geraten, mithin bis zum Schiffbruch. Wer die Wechselwirkungen kennt, beachtet und mit speziellen Behandlungsverfahren gegensteuert, ist daher gut beraten. (orig.)

  17. Wertigkeit der Schnittbilddiagnostik in der Evaluation des pädiatrischen Schädel-Hirn-Traumas

    OpenAIRE

    Schäffeler, Christoph

    2010-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht die diagnostische Wertigkeit von Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) in der Diagnostik des pädiatrischen Schädel-Hirn-Traumas. In einer retrospektiven Auswertung der Bildgebung von 64 Patienten im Alter von 0-15 Jahren wurden die Vor- und Nachteile der CT und MRT - Diagnostik bei der Darstellung intrakranieller Traumfolgen herausgearbeitet. Die Ergebnisse räumen der CT weiterhin einen hohen Stellenwert in der Akutdiagnostik ein, zeige...

  18. Kants Theorie der Sonne: Physikgeschichte

    Science.gov (United States)

    Jacobi, Manfred

    2005-01-01

    Im Rahmen seiner Kosmogonie entwickelte der junge Immanuel Kant eine Theorie der Sonne. Sie ist ein einzigartiges Zeugnis seiner intuitiven Vorstellungskraft und beweist auch die Leistungsfähigkeit der damaligen, vorwiegend von Newton geprägten Weltsicht. Entstehung, Aufbau und Dynamik der Sonne werden in Kants Theorie ebenso erklärt wie etwa das Phänomen der Sonnenflecken.

  19. Bienengiftallergie - Untersuchung der Verhaltensweisen bienengiftallergischer Imker und der Effektivität der spezifischen Immuntherapie in einem internationalen Kollektiv

    OpenAIRE

    Wrobel, Denise

    2013-01-01

    Einleitung: Die vorliegende Studie hatte das Ziel, die Effektivität der spezifischen Immuntherapie unter den imkernden Bienengiftallergikern und ihren Langzeitschutz zu belegen, wobei Sticherfahrungen der weiterimkernden Betroffenen herangezogen wurden, um die Wirksamkeit der Therapie zu bestätigen, sowie Veränderungen auf Verhalten und Psyche darzustellen. Inwiefern Imker eine "natürliche Immunisierung" durchführen und wie wirksam alternative Behandlungen sind, wurde ebenfalls untersucht. ...

  20. Coordinated subprojects of the Austrian forest damage monitoring system; Koordinierte Teilprojekte des Oesterr. Waldschaden-Beobachtungssystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pollanschuetz, J

    1993-12-31

    Any actions to preserve nature as the base of our survival needs to rely on knowledge about the condition of ecosystems and their `evolutionary` trends. A monitoring system ensuring timely detection of a critical `evolution` of forests as sensitive bio-indicators is an absolute must when addressing the global threat to our living environment. The Austrian forest damage monitoring system addresses this task. It involves subprojects and interdisciplinary studies integrated within this biomonitoring system to enhance our knowledge about and detection capabilities for forest diseases and injuries. (orig.) [Deutsch] Massnahmen zur Bewahrung der Natur als Lebensgrundlage setzen das Wissen ueber den Zustand der Oekosysteme und Kenntnisse ueber deren Entwicklung voraus. Ein Ueberwachungssystem das rechtzeitig kritische Entwicklung am sensiblen Bioindikator Wald erkennen laesst, ist angesichts der Anzeichen einer globalen Bedrohung der belebten Umwelt eine zwingende Selbstverstaendlichkeit. Mit dem Waldschaden-Beobachtungssystem wird diesen Aufgabenstellungen Rechnung getragen. Durch die in diesem Biomonitoring-System integrierten Teilprojekte und interdisziplinaeren Untersuchungen wird auch ein wesentlicher Beitrag zur Erkennung von Ursachen fuer Waldschaeden und Waldkrankheiten geleistet. (orig.)

  1. Rekonstruktion mit Netz beim komplexen Prolaps der Frau: Was hilft es der Patientin wirklich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hierl J

    2010-01-01

    Full Text Available Einleitung: Der komplexe Genitaldeszensus der Frau geht oftmals mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität (LQ einher. Dennoch ist der Endpunkt der meisten klinischen Analysen rein anatomischer und funktioneller Natur. In der vorliegenden Untersuchung wurden die Einflüsse der operativen Rekonstruktion mit einem Netz prospektiv auf die LQ evaluiert. Patienten und Methoden: Bei insgesamt 111 Patientinnen mit Deszensus erfolgte zwischen 08/2005 und 12/2007 eine operative Versorgung mittels vaginaler Netzeinlage (anteriorer bzw. kompletter Mesh-Repair. Die LQ wurde prospektiv prä- und postoperativ anhand standardisierter LQ-Fragebögen erfasst. Ergebnisse: Präoperativ zeigte sich bei den Patientinnen eine signifikant reduzierte LQ gegenüber einem Normalkollektiv (p 0,01. Bei 7 % der Patientinnen mit anteriorem, und bei 11 % mit komplettem Mesh-Repair lag postoperativ kein adäquates klinisches Ergebnis vor. In diesem Kollektiv zeigte sich kein signifikanter Unterschied in den LQ-Tests prä- und postoperativ. Bei gutem postoperativem Ergebnis zeigte sich in der Gruppe mit anteriorer Netzeinlage lediglich bei 45 % (p = 0,021, bei kompletter Netzeinlage nur bei 31 % (p = 0,041 eine signifikant verbesserte LQ. Bei kleiner Fallzahl und kurzem Nachbeobachtungszeitraum kann eine gültige Aussage bezüglich der LQ nach Deszensuschirurgie mit Netzeinlage jedoch noch nicht getroffen werden.

  2. The use of biomonitoring data in exposure and human health risk assessment: benzene case study

    Science.gov (United States)

    Angerer, Juergen; Boogaard, Peter J.; Hughes, Michael F.; O’Lone, Raegan B.; Robison, Steven H.; Robert Schnatter, A.

    2013-01-01

    A framework of “Common Criteria” (i.e. a series of questions) has been developed to inform the use and evaluation of biomonitoring data in the context of human exposure and risk assessment. The data-rich chemical benzene was selected for use in a case study to assess whether refinement of the Common Criteria framework was necessary, and to gain additional perspective on approaches for integrating biomonitoring data into a risk-based context. The available data for benzene satisfied most of the Common Criteria and allowed for a risk-based evaluation of the benzene biomonitoring data. In general, biomarker (blood benzene, urinary benzene and urinary S-phenylmercapturic acid) central tendency (i.e. mean, median and geometric mean) concentrations for non-smokers are at or below the predicted blood or urine concentrations that would correspond to exposure at the US Environmental Protection Agency reference concentration (30 µg/m3), but greater than blood or urine concentrations relating to the air concentration at the 1 × 10−5 excess cancer risk (2.9 µg/m3). Smokers clearly have higher levels of benzene exposure, and biomarker levels of benzene for non-smokers are generally consistent with ambient air monitoring results. While some biomarkers of benzene are specific indicators of exposure, the interpretation of benzene biomonitoring levels in a health-risk context are complicated by issues associated with short half-lives and gaps in knowledge regarding the relationship between the biomarkers and subsequent toxic effects. PMID:23346981

  3. Ecological and economic assessment and optimisation of measures for in-house recycling in hot galvanizing plants; Oekologische und oekonomische Beurteilung und Optimierung von Massnahmen zur innerbetrieblichen Stoffkreislaufschliessung beim Feuerverzinken von Stahl

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ackermann, R.; Fleischer, G. [TU Berlin, Inst. fuer Technischen Umweltschutz, Lehrstuhl Abfallvermeidung und Sekundaerrohstoffwirtschaft, Berlin (Germany)

    2003-07-01

    Exemplary strategies for materials use and recycling in a plant for hot galvanizing of steel are reviewed from an ecological and economic viewpoint and optimized. The changes resulting from the optimization measures are assessed in terms of cost and potential ecological effects. The results of this assessment, which is based on the methodology published in DIN EN ISO 14040 ff, illustrate the potential contained in the recycling option. (orig.) [German] Fuer das Feuerverzinken von Stahlbauteilen werden beispielhaft Strategien zur innerbetrieblichen Stoffkreislaufschliessung oekologisch und oekonomisch beurteilt und optimiert. Die sich hinsichtlich der betrieblichen Stoff- und Energiefluesse durch Optimierungsmassnahmen ergebenden Veraenderungen werden in Bezug auf die Kostensituation des Unternehmens und die oekologischen potentiellen Auswirkungen beurteilt. Die Ergebnisse der Oekologischen Betriebsoptimierung, die unter Nutzung methodischer Elemente der Oekobilanzierung (DIN EN ISO 14040 ff) erzielt werden, verdeutlichen, welche Potentiale in einer weitgehenden Schliessung des Stoffkreislaufs liegen. (orig.)

  4. Solar energy and nuclear power. Energy sources, environmental pollution and CO{sub 2} - problem; Solarenergie und Atomstrom. Energiequellen, Umweltbelastung und das CO{sub 2}-Problem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Metzner, H.

    1999-07-01

    In this volume the energy sources used today and possible alternatives like solar-, wind-, and hydro power, geothermal energy and renewable fuels are presented. The environmental pollution due to fossil fuel application (e.g. sulfur- and nitrogen oxides) as the use of nuclear power are discussed in detail. An extra chapter covers the CO2 problem (greenhouse effect, ice cover on earth, sea level, influence on plant growth and agricultural crop) as climatic forecasting. [German] In diesem Band werden die heute nutzbaren Energiequellen und die dazu moeglichen Alternativen wie Solarenergie, Wind-, und Wasserkraft, Erdwaerme und nachwachsende Rohstoffe aufgezeigt. Die Umweltbelastungen aus der Nutzung fossiler Brennstoffe (z.B. Schwefel- und Stickoxide) sowie der Kernenergie sind ausfuehrlich besprochen. Dem CO2-Problem (Treibhauseffekt, Eisbedeckung der Erde, Hoehe des Meeresspiegels, Auswirkungen auf Pflanzenwuchs und Agrarertraege) sowie den Klimaprognosen ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

  5. Skype for Business - Eine Einschätzung: Kurzstudie

    OpenAIRE

    Messerer, Thomas

    2016-01-01

    Die Firma Microsoft bietet mit Skype for Business ein Kommunikationssystem für die geschäftliche Nutzung an. Die Entwicklung von Skype for Business begann im Jahre 2002/2003 unter dem Namen Live Communications Server (LCS). Spätere Versionen wurden unter den Bezeichnungen OCS (Office Communications Server) und schließlich Lync vertrieben. Das System ist ein lokal installierter VoIP- und IM-Server, der in lokale Windows-Infrastrukturen eingebunden ist. Die Kommunikation im lokalen Netz erfolgt...

  6. Genetische Aspekte der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    1998-01-01

    Full Text Available Eine genetische Grundlage der Osteoporose wird neben Umwelteinflüssen seit langem vermutet. Bei Familien- und Zwillingsuntersuchungen wurden erbliche Einflüsse von etwa 46-75 % auf die Knochendichte - abhängig von den Meßorten - festgestellt. Neben einer genetischen Belastung durch eine betroffene Mutter wurde auch ein väterlicher Einfluß auf die Ausprägung der individuellen Knochendichte nachgewiesen. Verschiedenste Kandidatengene wurden bisher untersucht. Bedeutende Beiträge dazu sind in den genetischen Polymorphismen von Östrogen- und anderen Hormonrezeptoren und anderen wichtigen Genorten zu sehen. Eine Durchleuchtung des genetischen Hintergrundes der Osteoporose kann in Zukunft verbesserte Möglichkeiten der Früherkennung und Differenzierung der Diagnostik eröffnen und damit zu neuen Strategien für Prophylaxe und Therapie der Osteoporose führen.

  7. Transgenerationale Wertevermittlung in der Familie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Demuth, Carolin

    2013-01-01

    Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwiefern sich in den biografisch-narrativen Konstruktionen junger Erwachsener transgenerationale Aspekte der Identifizierung bzw. Abgrenzung zu den Wertevorstellungen der Ursprungsfamilie finden lassen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den Dimen...

  8. Lernen von der Medienkunst: Handlungsstrategien der Netzwerk-Kultur - eine medienkulturgeschichtliche Perspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shusha Niederberger

    2014-06-01

    Full Text Available Der Begriff der Medienkunst wird mit fortschreitender Medialisierung der Welt immer problematischer. Die Digitalisierung hat alle künstlerischen Medien (ob technische oder nicht als Medien sichtbar gemacht und deren Verhältnis untereinander grundlegend verändert. Rosalind Krauss bezeichnet dieses neue Verhältnis als "post-medium condition" (Krauss 2000. Wenn wir also von der Medienkunst etwas über Medien lernen wollen, was für eine Medienpädagogik nutzbar ist, müssen wir die Entgrenzung des Medialen berücksichtigen. Diese macht die Abgrenzung von Medienkunst von anderen Künsten sehr schwierig, da eine solche künstlerische Praxis weder an formalen, inhaltlichen oder materiellen Eigenschaften festgemacht werden kann. Ich schlage in diesem Text vor, die Medienkunst in ihren methodischen Strategien zu betrachten. Ihre Referenzen in der Kunstgeschichte sind dabei die Konzeptkunst und die Institutionskritik, als kulturgeschichtlichen Hintergrund komme ich auf die Kybernetik zurück. Im vorliegenden Essay möchte ich versuchen, Anschlussmöglichkeiten einer kritischen Medienpädagogik an die aus der Kybernetik entstandene gegenwärtige Netzwerkkultur zu formulieren. Netzwerkkultur bezeichnet dabei nicht die spezifischen Technologien des Internets wie das Social Web, sondern die aus dem Geiste der Kybernetik entstandenen Formen vernetzter Handlungsmöglichkeiten, zu denen unter anderen auch das Social Web gehören.

  9. Biomonitoring test procedures and biological criteria

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kszos, L.A. [Oak Ridge National Lab., TN (United States); Lipschultz, M.J. [City of Las Vegas, NV (United States); Foster, W.E. [Saint Mary`s Coll., Winona, MN (United States)

    1997-10-01

    The Water Environment Federation recently issued a special publication, Biomonitoring in the Water Environment. In this paper, the authors highlight the contents of the chapter 3, Biomonitoring Test Procedures, identify current trends in test procedures and introduce the concept of biological criteria (biocriteria). The book chapter (and this paper) focuses on freshwater and marine chronic and acute toxicity tests used in the National Pollutant Discharge Elimination System (NPDES) permits program to identify effluents and receiving waters containing toxic materials in acutely or chronically toxic concentrations. The two major categories of toxicity tests include acute tests and chronic tests. The USEPA chronic tests required in NPDEs permits have been shortened to 7 days by focusing on the most sensitive life-cycle stages; these tests are often referred to as short-term chronic tests. The type of test(s) required depend on NPDES permit requirements, objectives of the test, available resources, requirements of the test organisms, and effluent characteristics such as variability in flow or toxicity. The permit writer will determine the requirements for toxicity test(s) by considering such factors as dilution, effluent variability, and exposure variability. Whether the required test is acute or chronic, the objective of the test is to estimate the safe or no effect concentration which is defined as the concentration which will permit normal propagation of fish and other aquatic life in the receiving waters. In this paper, the authors review the types of toxicity tests, the commonly used test organisms, and the uses of toxicity test data. In addition, they briefly describe research on new methods and the use of biological criteria.

  10. Processing of maize plants by rotary kiln pyrolysis; Veredlung von Maispflanzen durch Pyrolyse im Drehrohrreaktor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klose, W; Wiest, W [Kassel Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Thermische Energietechnik

    1997-12-31

    The fuel quality of maize plants is to be characterized by short, elementary and thermonalysis. The plants will be pyrolyzed in order to facilitate transport and storage. The formal kinetic parameters of three parallel reactions describing solid matter decomposition are defined by means of TG-DSC, and the reaction enthalpy is measured. Pyrolysis experiments in a rotary kiln converter in the kg range show a strong dependence of the product spectrum on process temperature. In particular, the pyrolysis gas yield increases with temperature at the expense of pyrolysis oil and water. (orig) [Deutsch] Zur energetischen Nutzung von Kulturpflanzen wird die brennstofftechnische Charakterisierung von Maispflanzen durch Kurz-, Elementar- und Thermoanalyse durchgefuehrt. Zur Reduzierung des Aufwands fuer Transport und Lagerung sollen die Pflanzen pyrolysiert weren. Mit Hilfe der TG-DSC werden formalkinetische Parameter von drei Parallelreaktionen zur Beschreibung der Feststoffzersetzung bestimmt und die Reaktionsenthalpie gemessen. Pyrolyseversuche in einem Drehrohrreaktor im Kilogramm-Massstab ergeben eine starke Abhaengigkeit des Produktspektrums von der Prozesstemperatur. Insbesondere steigt die Pyrolysegasausbeute auf Kosten der Bildung von Pyrolyseoel und Wasser mit der Temperatur stark an. (orig)

  11. Processing of maize plants by rotary kiln pyrolysis; Veredlung von Maispflanzen durch Pyrolyse im Drehrohrreaktor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klose, W.; Wiest, W. [Kassel Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Thermische Energietechnik

    1996-12-31

    The fuel quality of maize plants is to be characterized by short, elementary and thermonalysis. The plants will be pyrolyzed in order to facilitate transport and storage. The formal kinetic parameters of three parallel reactions describing solid matter decomposition are defined by means of TG-DSC, and the reaction enthalpy is measured. Pyrolysis experiments in a rotary kiln converter in the kg range show a strong dependence of the product spectrum on process temperature. In particular, the pyrolysis gas yield increases with temperature at the expense of pyrolysis oil and water. (orig) [Deutsch] Zur energetischen Nutzung von Kulturpflanzen wird die brennstofftechnische Charakterisierung von Maispflanzen durch Kurz-, Elementar- und Thermoanalyse durchgefuehrt. Zur Reduzierung des Aufwands fuer Transport und Lagerung sollen die Pflanzen pyrolysiert weren. Mit Hilfe der TG-DSC werden formalkinetische Parameter von drei Parallelreaktionen zur Beschreibung der Feststoffzersetzung bestimmt und die Reaktionsenthalpie gemessen. Pyrolyseversuche in einem Drehrohrreaktor im Kilogramm-Massstab ergeben eine starke Abhaengigkeit des Produktspektrums von der Prozesstemperatur. Insbesondere steigt die Pyrolysegasausbeute auf Kosten der Bildung von Pyrolyseoel und Wasser mit der Temperatur stark an. (orig)

  12. Review of preliminary results of the project `Co-cracking of plastics and petroleum residues`; Uebersicht zu den ersten Ergebnissen des Projektes Cocracking von Kunststoffen und Erdoelrueckstand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhmann, R; Koepsel, R F; Kuchling, T; Simanjenkov, V [Technische Univ. Bergakademie Freiberg (Germany). Inst. fuer Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

    1998-09-01

    Coprocessing of petroleum residues and plastics is a promising technology, although some problems concerning waste plastics must be clarified prior to its implementation. In general, it can be stated that with a careful choice of operating parameter combinations, oil yields will be higher than for thermal treatment of petroleum residues alone (e.g. a 35% yield increase is achieved by adding 25% of plastics, which is a disproportionately high increase). Waste plastics thus become a valuable material for processing. (orig.) [Deutsch] Das untersuchte Coprocessing von VR und Kunststoffen ist ein erfolgversprechender Weg der Kunststoffverwertung und des tiefen Crackens von Erdoelrueckstand. Die Klaerung der mit Altkunststoffen verbundenen Fragen bedarf weiterer Untersuchungen. Allgemein kann festgestellt werden, dass bei entsprechenden Parameterkombinationen bessere Oelausbeuten erzielt werden als bei der thermischen Behandlung von reinem VR. Ein Beispiel dafuer ist in der Abbildung 10 dargestellt. Durch eine 25%-ige Erhoehung der Einsatzstoffmasse durch Kunststoffzugabe wird eine im Vergleich zu reinem VR um ca. 36% hoehere Oelausbeute erzielt, was einer ueberproportionalen Erhoehung entspricht. Altkunststoff wird bei diesem Prozess unter Nutzung des Wasserstoff-potentials von Polymeren zu einem wertvollen Einsatzstoff. (orig.)

  13. Theoretische Konzepte der Physik

    Science.gov (United States)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  14. Use of innovative projects in the Agenda procedure: Heating - ventilation - sanitary. Compilation of selected projects from data base of Deutsche Bundesstiftung Umwelt. CD-ROM of May 2000 as further added sources.; Nutzung innovativer Projekte im Agenda Prozess: Heizung - Lueftung - Sanitaer. Zusammenstellung ausgewaehlter Projekte aus der Datenbank der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. CD-ROM vom Mai 2000 sowie weiterer hinzugezogene Quellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schefe, W. (comp.)

    2001-05-01

    Compilation of selected projects from data base of Deutsche Bundesstiftung Umwelt. (orig.) [German] Zusammenstellung ausgewaehlter Projekte aus der Datenbank der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. (orig.)

  15. Strahlungsfeldbedingungen bei der Ionisationsdosimetrie

    Science.gov (United States)

    Krieger, Hanno

    Bei der Dosimetrie von Photonenstrahlungen mit luftgefüllten Ionisationskammern werden in diesem Kapitel zwei Grenzfälle unterschieden. Der eine Fall ist die Bedingung des so genannten Sekundärelektronengleichwichts im Kammervolumen. In diesem Fall bestimmen ausschließlich die Photonen im Messvolumen die dosimetrische Anzeige. Der zweite Grenzfall ist gegeben, wenn das Luftvolumen und die Kammer das Strahlungsfeld im Phantom so wenig stören, dass der Sekundärelektronenfluss unverändert bleibt. Diese Bedingungen nennt man BRAGG-GRAY-Bedingungen. Beide Grenzfälle sind in der Praxis nur näherungsweise zu verwirklichen. Abweichungen müssen durch entsprechende Korrekturen oder Kalibrierungen berücksichtigt werden.

  16. Organisationsaspekte in der Umsetzung

    Science.gov (United States)

    Balck, Henning; Bungard, Walter; Hofmann, Karsten; Ganz, Walter; Schwenker, Burkhard; Hanßen, Dirk; Meindl, Rudolf; Schloske, Alexander; Thieme, Paul; Teufel, Peter

    Strukturbrüche sind eine der Hauptursachen für die Schwierigkeiten vieler Unternehmen, ihre Organisationsform zu modernisieren und vor allem turbulenten Marktbedingungen anzupassen. Klassische Beispiele für Strukturbrüche finden sich in der Spaltung von Aufbau- und Ablauforganisation, der Spaltung von Produktion und Dienstleistung oder der Spaltung von Planung und Ausführung. Ein wirkungsvoller Ansatz zur Überwindung solcher Spaltungen ist eine Art Versöhnungsmuster: die Polare Organisation. Wesentliche Elemente dieser Organisationsform sind ihr Netzwerkcharakter, kooperatives Zusammenwirken, eine hohe Kommunikationsintensität und eine polare Koppelung der kommunizierenden Partner oder - in abstrahierter Form - die organisierte Balance erfolgskritischer Gegensätze, wie Kosten und Qualität.

  17. Assessing indoor air quality of school environments: transplanted lichen Pseudovernia furfuracea as a new tool for biomonitoring and bioaccumulation.

    Science.gov (United States)

    Protano, Carmela; Owczarek, Malgorzata; Antonucci, Arianna; Guidotti, Maurizio; Vitali, Matteo

    2017-07-01

    The aim of this research is to evaluate the ability of transplanted lichen Pseudovernia (P). furfuracea to biomonitor and bioaccumulate in urban indoor environments. The elements As, Cd, Cr, Cu, Hg, Ni and Pb and 12 selected polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) were used to assess P. furfuracea as a biomonitoring tool for the indoor air quality of school environments. To achieve this purpose, lichen samples were exposed for 2 months in the outdoor and indoor environments of five school settings located in urban and rural areas. The results demonstrated that transplanted lichen P. furfuracea is a suitable biomonitoring tool for metals and PAHs in indoor settings and can discriminate between different levels of air pollution related to urbanisation and indoor conditions, such as those characterised by school environments. A transplanted lichen biomonitoring strategy is cost-effective, "green", educational for attending children and less "invasive" than traditional air sampling methods. The feasibility of indoor monitoring by P. furfuracea is a relevant finding and could be a key tool to improve air quality monitoring programmes in school scenarios and thus focus on health prevention interventions for children, who are one of the most susceptible groups in the population.

  18. Die Mythen von der Globalisierung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nell, Phillip; Schmitt, Jan; Decreton, Benoit

    2017-01-01

    Der Wissensstand über den Grad und die Art der Globalisierung ist viel niedriger als angenommen. Daraus entstehen Fehleinschätzungen.......Der Wissensstand über den Grad und die Art der Globalisierung ist viel niedriger als angenommen. Daraus entstehen Fehleinschätzungen....

  19. Atmospheric deposition of trace elements around Ulan Bator city studied by moss and lichen biomonitoring technique and INAA

    International Nuclear Information System (INIS)

    Ganbold, G.; Gehrbish, Sh.; Tsehndehehkhuu, Ts.; Gundorina, S.F.; Frontas'eva, M.V.; Ostrovnaya, T.M.; Pavlov, S.S.

    2005-01-01

    For the first time the moss and lichen biomonitoring technique has been applied to air pollution in Mongolia (Ulan-Bator, the capital city). INAA at the IBR-2 reactor has made it possible to determine the content of 35 elements in moss and lichen biomonitors. Samples collected at sites located 10-15 km from the center of Ulan-Bator were analyzed by Instrumental Neutron Activation Analysis (INAA) using epithermal neutrons. The mosses (Rhytidium rugosum, Thuidium abietinum, Entodon concinnus) and lichens (Cladonia stellaris, Parmelia separata) were used to study the atmospheric deposition of trace elements. It was shown that the suggested types of mosses could be used as suitable biomonitors to estimate the concentration levels of heavy metals and trace elements in Ulan-Bator atmospheric deposition. The results are compared to the data of atmospheric deposition of some European countries

  20. Der Wandel in der Benutzung des World Wide Webs

    NARCIS (Netherlands)

    Weinreich, H.; Heinecke, A.; Obendorf, H.; Paul, H.; Mayer, M.; Herder, E.

    2006-01-01

    Dieser Beitrag präsentiert ausgewählte Ergebnisse einer Langzeitstudie mit 25 Teilnehmern zur Benutzung des Webs. Eine Gegenüberstellung mit den Ergebnissen der letzten vergleichbaren Studien offenbart eine deutliche Veränderung im Navigationsverhalten der Nutzer. Neue Angebote und Dienste des Webs

  1. An overview of human biomonitoring of environmental chemicals in the Canadian Health Measures Survey: 2007-2019.

    Science.gov (United States)

    Haines, Douglas A; Saravanabhavan, Gurusankar; Werry, Kate; Khoury, Cheryl

    2017-03-01

    Human biomonitoring (HBM) is used to indicate and quantify exposure by measuring environmental chemicals, their metabolites or reaction products in biological specimens. The biomonitoring component of the Canadian Health Measures Survey (CHMS) is the most comprehensive initiative providing general population HBM data in Canada. The CHMS is an ongoing cross-sectional direct measures survey implemented in 2-year cycles. It provides nationally-representative data on health, nutritional status, environmental exposures, and related risks and protective characteristics. The survey follows a robust planning, design and sampling protocol as well as a comprehensive quality assurance and quality control regime implemented for all aspect of the survey to ensure the validity of the HBM results. HBM blood and urine data are available for CHMS cycles 1 (2007-2009), 2 (2009-2011) and 3 (2012-2013). Field collection has been completed for cycle 4 (2014-2015), with cycle 5 (2016-2017) in progress and cycle 6 planning (2018-2019) being finalized. Biomonitoring results for 279 chemicals are expected over the six cycles of the CHMS (220 in individual blood, urine or hair samples, and 59 in pooled serum samples). The chemicals include metals and trace elements, polychlorinated biphenyls (PCBs), organochlorines, flame retardants, perfluoroalkyl substances, volatile organic compounds (VOCs) and metabolites, environmental phenols, triclocarban, acrylamide, pesticides (e.g., triazines, carbamates, organophosphates, phenoxy, pyrethroids) and/or their metabolites, chlorophenols, polycyclic aromatic hydrocarbon (PAH) metabolites, phthalates and alternate plasticizer metabolites, and tobacco biomarkers. Approximately one half of the chemicals measured in individual blood and urine samples over the first three cycles were detected in more than 60% of samples. CHMS biomonitoring data have been used to establish baseline HBM concentrations in Canadians; inform public health, regulatory risk

  2. Pädagogik der sexuellen Differenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2007-07-01

    Full Text Available Der von der Freiburger Philosophin und Theologin Andrea Günter herausgegebene Sammelband ist aus einer deutsch-italienischen Tagung zu Kernfragen der Pädagogik hervorgegangen, die im Sommer 2003 an der Evangelischen Akademie Arnoldshain durchgeführt wurde und deren gemeinsames Orientierungsfeld die Einflüsse der politischen Bildungsarbeit der Veroneser Philosophinnengemeinschaft Diotima bilden. Die insgesamt elf Aufsätze von Pädagoginnen, Theologinnen und Politikwissenschaftlerinnen, darunter ein aus dem Italienischen übersetzter Grundlagentext von Anna Maria Piussi, leisten einen wichtigen Beitrag zur „kulturellen Übersetzung“ des italienischen Differenzansatzes in die deutschsprachige politische und vor allem pädagogische Praxis.

  3. Analysis of tree bark samples for air pollution biomonitoring of an urban area

    International Nuclear Information System (INIS)

    Martins, Ana Paula G.; Negri, Elnara M.; Saldiva, Paulo H.N.

    2009-01-01

    Air pollution is receiving much attention as a public health problem around the world due to its adverse health effects from exposures by urban populations. Within this context, the use of vegetal biomonitoring to evaluate air quality has been investigated throughout the world. Air pollutant levels are high in the city of Sao Paulo, SP, Brazil and being the vehicle emissions its main source. The aim of this study was to evaluate concentrations of As, Ba, Br, Ca, Co, Cr, Cu, Fe, Mn, Pb, S, Sb and Zn in tree bark samples used as biomonitor of urban air pollution. Concentrations of these elements were determined in barks collected in trees of the Ibirapuera Park, one of the biggest and most visited parks of the city of Sao Paulo city. Samples of tree barks were also collected in a site outside the city of Sao Paulo, in a rural area of Embu-Guacu, considered as a control site. The element concentrations were determined by the methods of Instrumental Neutron Activation Analysis (INAA) and of Energy Dispersive X-ray Fluorescence Spectrometry (EDXRF). The findings of this study showed that tree bark samples may be used as biomonitors of urban air pollution in a micro scale, and both techniques, INAA and EDXRF, can be used to evaluate element concentrations in tree bark samples. (author)

  4. Arbeitszeitflexibilisierung in der westdeutschen Metall- und Elektroindustrie und die Verbandsstrategien - Eine vergleichende Analyse der arbeitszeitpolitischen Strategien des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und der Industriegewerkschaft Metall

    OpenAIRE

    Altun, Ufuk

    2005-01-01

    Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitgestaltung haben seit dem Tarifkompromiss im Jahre 1984 in der Metall-, und Elektroindustrie in der politischen und wissenschaftlichen Diskussion einen immensen Bedeutungszuwachs erfahren. Die Forderungen nach einer flexibleren Arbeitszeitgestaltung haben zeitgleich sowohl aus der Globalisierungsdiskussion und der Debatte um die Wettbewerbsfähigkeit des "Wirtschaftsstandorts Deutschland" heraus wie auch aus beschäftigungspolitischen Gründen neuen Auftrieb bek...

  5. Typologische Aufgaben der historischen Textlinguistik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ingo Warnke

    1995-12-01

    Full Text Available Die gegenwärtige germanistische Historiolinguistik ist geprägt durch eine pragmatische Ausweitung ihres traditionell sprachstrukturellen Erkenntnisinteresses. Ausdruck dieser Entwicklung ist z.B. die gänzliche Neubearbeitung der Sprachgeschichte von P. von Polenz (1991 und 1994, die an Stelle der wiederholt neu aufgelegten und auf H. Sperber (1926 gründenden Geschichte der deutschen Sprache (von Polenz 1978 erschienen ist und insbesondere eine "sozial- und mediengeschichtliche Fundierung" (ebd., 3 anstrebt, wobei neben anderen Aspekten als Schwerpunkt der Darstellung explizi1t die Sprachpragmatik genannt wird (ebd.. Sind die konzeptionellen Ecksteine einer solchen pragmatischen Sprachgeschichtsschreibung auch schon Anfang der 1980er Jahre insbesondere mit H. Sitta (1980 und D. Cherubim (1984 gesetzt, so verstärkt sich das sprachhandlungsbezogene Interesse an der Geschichte des Deutschen erst in jüngster Zeit. Die Entwicklung läuft dabei parallel zur Konstituierung eines pragmatischen Paradigmas, das als Gemeinschaftswerk geisteswissenschaftlicher Forschung ebenfalls in den 1980er Jahren an Bedeutung gewann und als dessen notwendige Folge H. Stachowiak ([Hg.] 1986, XVII einen '"Paradigmawechsel' großen Stils" prophezeit hat.1 Bei den Pragmatisierungstendenzen sprachgeschichtlicher Fragestellungen kommt der historischen Dimensionierung textlinguistischer Erkenntnisfelder besondere Bedeutung zu. Es ist bekannt, daß die in den späten 1960er und 70er Jahren begründete Textlinguistik zunächst ebenso ahistorisch gewesen ist, wie die Historiolinguistik apragmatisch. Doch mit der fortschreitenden Rezeption sprachhandlungsorientierter Ansätze in der Sprachgeschichte gewann der Text i.S. einer komplexen sprachlichen Handlung (vgl. u.a. Sandig 1978, 69f., 99ff., 157f. als Analyseobjekt für die pragmatische Orientierung der Sprachgeschichte zunehmend an Bedeutung. In diesem Zusammenhang ist die Forderung nach textlinguistischer bzw

  6. Entwicklung von Antikörper-Mikroarray : von Biophysik der Mikrospot-Reaktion bis zur Hochdurchsatzanalyse der Proteine

    OpenAIRE

    Kusnezow, Wlad

    2007-01-01

    Obwohl Protein-Mikroarrays ursprünglich aus dem gut entwickelten und fest etablierten DNA-Pendant entstanden sind, repräsentierte jedoch die Umstellung der Mikroarray-Technik von der DNA- auf die Proteinanalyse aufgrund der enormen physikalisch-chemischen Variabilität der Proteine, deren relativ niedrigen Stabilität und der komplexen Mikrospot-Kinetik eine große technologische Herausforderung. Deshalb setzt das Vorhaben, die Technik der Antikörper–Mikroarrays von ihrem konzeptuellen Zustand a...

  7. Back to nature: Power from biomass; Zurueck zur Natur: Energie aus Biomasse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beerbaum, S. [Hohenheim Univ. (Germany). Inst. fuer Agrarpolitik und landwirtschaftliche Marktlehre; Kappelmann, K.H. [Fachhochschule Nuertingen (Germany); Haerdtlein, M. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung; Kaltschmitt, M. [Technische Univ. Muenchen-Weihenstephan (Germany); Ising, M. [Fraunhofer Inst. fuer Umwelt-, Sicherheits-, und Energietechnik, Oberhausen (Germany); Meier, D.; Faix, O. [Institut fuer Holzchemie und chemische Technologie des Holzes, Hamburg (Germany); Gerdes, C. [Hamburg Univ. (Germany). Inst. fuer Makromolekulare und Technische Chemie

    2000-05-01

    Excepting nuclear power, there are just two strategies to reduce global warming, i.e. either by saving energy or by using renewables, supported by public funding and guaranteed rates. The options of solar, wind, and hydroelectric power are limited in our climate and their potential is nearly completely exploited in some regions already. Biomass is an interesting option. Its introduction should be speeded up as it takes about 50 - 60 years for a new technology to be fully accepted. [German] Soll der Treibhauseffekt eingedaemmt werden, ohne in grossem Umfang auf Kernenergie zurueckzugreifen, bleiben nur zwei Moeglichkeiten: Energiesparen und verstaerkter Einsatz regenerativer Energiequellen. Finanzielle Foerderung aus oeffentlichen Mitteln und Garantiepreise bei der Stromerzeugung sollen den Weg gangbar machen. Sonne, Wind und Wasser eignen sich leider hierzulande nur begrenzt, teilweise ist ihr Potenzial schon weitgehend ausgeschoepft. Eine wichtige Ergaenzung des Angebots duerfte deshalb die Biomasse sein. Letztlich ist sie eine Speicherform von Sonnenenergie: Durch Photosynthese erzeugen Pflanzen aus Kohlendioxid und Wasser ihre eigenen Energietraeger, die Kohlenhydrate. Weil beim Verbrennen nur das aufgenommene Kohlendioxid wieder frei wird, zeigt die energetische Nutzung von Biomasse eine weitgehend ausgeglichene Klimabilanz. Doch Eile ist geboten. Die Nutzung von Kohle und Erdoel benoetigte 50 bis 60 Jahre, um sich zu etablieren; Experten halten das fuer einen typischen Zeitraum (den auch die Kernenergie noch nicht durchschritten hat). Sich erneuernde Energiequellen stehen noch am Anfang dieser Einfuehrungsphase. (orig.)

  8. Method for assessing modular concepts for reformate gas processing for PEM fuel cell systems for decentral power supply; Methodik zur Bewertung modularer Konzepte zur Reformatgasaufbereitung fuer PEM-Brennstoffzellenanlagen zur dezentralen Energieversorgung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gerber, J.

    2007-02-08

    The dissertation presents the fundamentals of hydrogen gas processing and CO gas purification methods and, on this basis, develops a method for energetic modularisation of the gas treatment process. All process stages are modelled and analyzed on the basis of mass and energy balances. The theoretical discussion of solution methods for the balance equations of the various process stages is limited to the steam reforming and CO gas purification system. Parameters are defined for energetic assessment of the process variants. The method leads to the identification of energetically optimized process variants. Its main goal is the optimum utilisation of process-internal energy and mass flows. The graphic pinch method is a key component of the method presented; it is adapted to the exemplary process. [German] In der Dissertation wird, ausgehend von der Darstellung der Grundlagen der Wasserstoffgasaufbereitungs- und CO-Gasreinigungsverfahren, eine Methodik zur energetischen Modularisierung des Gasaufbereitungsprozesses entwickelt. Die Modellierung und Analyse der einzelnen Prozessstufen erfolgt auf der Basis von Masse- und Energiebilanzen. Die theoretische Darstellung der Loesungsmethoden fuer die Bilanzgleichungen der einzelnen Prozessstufen ist dabei auf das System Dampfreformierung und CO-Gasreinigung eingegrenzt. Parameter zur energetischen Bewertung der Prozessvarianten werden definiert. Die Methodik fuehrt zur Eingrenzung energetisch optimierter Prozessvarianten. Ihr Hauptziel liegt in der optimalen Nutzung prozessinterner Energie- und Stoffstroeme. Ein zentraler Bestandteil der Methodik ist die graphische Pinch-Methode. Sie wird dem vorliegenden Prozess angepasst.

  9. Nanoparticle exposure biomonitoring: exposure/effect indicator development approaches

    Science.gov (United States)

    Marie-Desvergne, C.; Dubosson, M.; Lacombe, M.; Brun, V.; Mossuz, V.

    2015-05-01

    The use of engineered nanoparticles (NP) is more and more widespread in various industrial sectors. The inhalation route of exposure is a matter of concern (adverse effects of air pollution by ultrafine particles and asbestos). No NP biomonitoring recommendations or standards are available so far. The LBM laboratory is currently studying several approaches to develop bioindicators for occupational health applications. As regards exposure indicators, new tools are being implemented to assess potentially inhaled NP in non-invasive respiratory sampling (nasal sampling and exhaled breath condensates (EBC)). Diverse NP analytical characterization methods are used (ICP-MS, dynamic light scattering and electron microscopy coupled to energy-dispersive X-ray analysis). As regards effect indicators, a methodology has been developed to assess a range of 29 cytokines in EBCs (potential respiratory inflammation due to NP exposure). Secondly, collaboration between the LBM laboratory and the EDyp team has allowed the EBC proteome to be characterized by means of an LC-MS/MS process. These projects are expected to facilitate the development of individual NP exposure biomonitoring tools and the analysis of early potential impacts on health. Innovative techniques such as field-flow fractionation combined with ICP-MS and single particle-ICPMS are currently being explored. These tools are directly intended to assist occupational physicians in the identification of exposure situations.

  10. Nanoparticle exposure biomonitoring: exposure/effect indicator development approaches

    International Nuclear Information System (INIS)

    Marie-Desvergne, C; Dubosson, M; Mossuz, V; Lacombe, M; Brun, V

    2015-01-01

    The use of engineered nanoparticles (NP) is more and more widespread in various industrial sectors. The inhalation route of exposure is a matter of concern (adverse effects of air pollution by ultrafine particles and asbestos). No NP biomonitoring recommendations or standards are available so far. The LBM laboratory is currently studying several approaches to develop bioindicators for occupational health applications. As regards exposure indicators, new tools are being implemented to assess potentially inhaled NP in non-invasive respiratory sampling (nasal sampling and exhaled breath condensates (EBC)). Diverse NP analytical characterization methods are used (ICP-MS, dynamic light scattering and electron microscopy coupled to energy-dispersive X-ray analysis). As regards effect indicators, a methodology has been developed to assess a range of 29 cytokines in EBCs (potential respiratory inflammation due to NP exposure). Secondly, collaboration between the LBM laboratory and the EDyp team has allowed the EBC proteome to be characterized by means of an LC-MS/MS process. These projects are expected to facilitate the development of individual NP exposure biomonitoring tools and the analysis of early potential impacts on health. Innovative techniques such as field-flow fractionation combined with ICP-MS and single particle-ICPMS are currently being explored. These tools are directly intended to assist occupational physicians in the identification of exposure situations. (paper)

  11. Die Grundlagen der Arithmetik. Eine logisch mathematische Untersuchung über den Begriff der Zahl

    OpenAIRE

    Frege, Gottlob

    1996-01-01

    Auf die Frage, was die Zahl Eins sei, oder was das Zeichen 1 bedeute, wird man meistens die Antwort erhalten: nun, ein Ding. Und wenn man dann darauf aufmerksam macht, dass der Satz "die Zahl Eins ist ein Ding" keine Definition ist, weil auf der einen Seite der bestimmte Artikel, auf der andern der unbestimmte steht, dass er nur besagt, die Zahl Eins gehöre zu den Dingen, aber nicht, welches Ding sie sei, so wird man vielleicht aufgefordert, sich irgendein Ding zu wählen, das man Eins nenn...

  12. Ökonomische Effekte der Vereinigten Bühnen Wien: Endbericht ; Studie im Auftrag der Vereinigten Bühnen Wien

    OpenAIRE

    Schnabl, Alexander; Dippenaar, Sarah; Müllbacher, Sandra; Skrivanek, Isabella; Weberberger, Irene

    2011-01-01

    aus dem Inhaltsverzeichnis: Einleitung; Kultur und Tourismus - ökonomische Aspekte; Untersuchungsmethode; Ökonomische Effekte der Ausgaben der Vereinigten Bühnen Wien; Ökonomische Effekte der Ausgaben der BesucherInnen der Vereinigten Bühnen Wien; Executive Summary; Literaturverzeichnis;

  13. Lessing und der Islam

    OpenAIRE

    Muslim, Zahim Mohammed

    2010-01-01

    „Lessing und der Islam“ beschäftigt sich unparteiisch mit Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam. Die Arbeit setzt sich das Ziel, den Leser und den Literaturkennern sowie der deutschen Bibliothek der Germanistik etwas von Lessings Auseinandersetzung mit dem Islam in die Hand zu geben, die bis heute als großes Modell für die interkulturelle und interreligiöse Menschheitstoleranzdebatte im Gedächtnis der deutschen Literatur vorhanden ist. Im ersten Teil widmet sich die vorliegende Arbeit de...

  14. Using plant biomonitors and flux modelling to develop O3 dose-response relationships in Catalonia

    International Nuclear Information System (INIS)

    Filella, Iolanda; Pen-tilde uelas, Josep; Ribas, Angela

    2005-01-01

    We used tobacco Bel-W3 biomonitoring data and ozone flux modelling (WINDEP model) with the aim of developing the absorbed dose-response relationship, and comparing this approach with the most commonly used AOT40 (the sum of hourly ozone concentrations above a cut-off of 40 ppb during daylight hours, when global radiation exceeds 50 W m -2 ) in the estimation of exposure-damage curves. Leaf damage values were more related to OAD 15days,potential (potential ozone absorbed dose calculated over 15 consecutive days) than to AOT40 in all the studied stations. An OAD 15days,potential of 180 mg m -2 was found to be the threshold for damage to the most sensitive species in this region under well watered conditions. The results show the applicability of the flux approach for risk assessment at the local scale, the improvement of the ozone damage estimation when the potential absorbed dose is modelled and used instead of just the ozone exposure, and finally, the possibilities opened by the use of biomonitoring networks. - Modelling of biomonitors ozone absorbed dose improves damage estimation in comparison with exposure indices such as AOT40

  15. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander; Mannuß, Oliver

    2015-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  16. Vorgehensweisen innerhalb der FMEA-Arten

    OpenAIRE

    Schloske, Alexander

    2014-01-01

    Die FMEA stellt heutzutage eines der wichtigsten Werkzeuge des präventiven Risikomanagements dar. Die universell anwendbare Vorgehensweise des VDA hat sich dabei in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt aus der Sicht von 25 Jahren FMEA-Erfahrung, wie die FMEA zielführend erstellt wird und mit welchen Tipps und Tricks eine effiziente und effektive FMEA-Erstellung ermöglicht wird. Es wird dabei detailliert dargestellt, wie innerhalb der einzelnen FMEA-Arten (System, Konstruktion, Proz...

  17. German energy market in 2015; Deutscher Energiemarkt 2015

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schiffer, Hans-Wilhelm [World Energy Council, London (United Kingdom). World Energy Resources; Weltenergierat - Deutschland, Berlin (Germany). Arbeitsgruppe ' ' Energie fuer Deutschland' '

    2016-03-15

    The given basic orientation of the energy concept of the federal government for the German energy supply increased towards renewable energy while increasing energy efficiency determines the market trend. In the present case, a current overview of the German energy market will be given of this year providing a concentrated compilation of the central main features of the energy industry. As in previous years, the article summarizes not only general facts about the energy, but also goes in detail on the development of the individual fuels such as oil, natural gas, lignite and hard coal, nuclear energy and renewable energies. Furthermore, the price trends are described in the international markets and in the domestic market. [German] Die im Energiekonzept der Bundesregierung vorgegebene Grundausrichtung der deutschen Energieversorgung hin zur verstaerkten Nutzung erneuerbarer Energien bei gleichzeitiger Steigerung der Energieeffizienz bestimmt die Marktentwicklung. Vorliegend wird ein aktueller Ueberblick ueber den deutschen Energiemarkt gegeben, der auch in diesem Jahr eine konzentrierte Zusammenstellung der zentralen Eckdaten der Energiewirtschaft leistet. Wie in den Jahren zuvor fasst der Artikel nicht nur allgemeine Fakten zum Energiemix zusammen, sondern geht auch ausfuehrlich auf die Entwicklung der einzelnen Energietraeger Erdoel, Erdgas, Braun- und Steinkohle, Kernenergie sowie regenerative Energien ein. Ferner werden die Preistendenzen auf den internationalen Maerkten und im Inland erlaeutert.

  18. Lessons learnt on recruitment and fieldwork from a pilot European human biomonitoring survey

    DEFF Research Database (Denmark)

    Fiddicke, Ulrike; Becker, Kerstin; Schwedler, Gerda

    2015-01-01

    , training of interviewers in all issues of recruitment, fieldwork and sampling through information material and training sessions is crucial. A survey involving many European countries needs time for preparation and conduct. Materials for quality control prepared for all steps of recruitment, fieldwork...... biomonitoring (HBM) survey which came into action as the pilot study DEMOCOPHES (DEMOnstration of a study to COordinate and Perform Human biomonitoring on a European Scale). Seventeen European countries conducted a survey with harmonized instruments for, inter alia, recruitment, fieldwork and sampling......, in autumn/winter 2011/2012. Based on the countries' experiences of conducting the pilot study, following lessons learnt were compiled: the harmonized fieldwork instruments (basic questionnaire, urine and hair sampling) turned out to be very valuable for future HBM surveys on the European scale. A school...

  19. Grading sacroiliitis with emphasis on MRI imaging; Grading der Sakroiliitis mit Betonung der MRT-Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jurik, A.G.; Egund, N. [The Department of Radiology R, Aarhus Kommunehospital (Denmark)

    2004-03-01

    Cross-sectional imaging techniques play a decisive role in identification, localization, and characterization of alterations in the sacroiliac joint during the early stage of seronegative spondylarthropathy (SpA). Although several studies showed that the diagnostic capabilities of MRI and CT are superior to those of conventional radiography, they have not yet become established and accepted as methods for evaluating the grade of ankylosing spondylitis (AS) in contrast to conventional radiography. The lack of acceptance for MRI and/or CT methods for evaluating and grading changes in the sacroiliac joint makes it difficult to include the results of these procedures in classifying the grade of SpA. Moreover, grading the changes in the sacroiliac joint in SpA with a method more sensitive than conventional radiography will be of prime importance in assessing treatment, e.g., the efficacy of new biological therapeutic agents directed against the tumor necrosis factor-alpha (TNF-{alpha}). An overview of the available grading methods is provided and MRI and CT techniques are presented. (orig.) [German] Schnittbildverfahren spielen bei der Identifizierung, Lokalisation und Charakterisierung von Veraenderungen des Sakroiliakalgelenks (SIG) im Fruehstadium der seronegativen Spondylarthropathie (SpA) eine entscheidende Rolle. Obwohl mehrere Studien zeigten, dass der diagnostische Wert der MRT und CT jenem der konventionellen Radiographie ueberlegen ist, hat sich das Schnittbildverfahren als Mittel zur Evaluierung des Grades der ankylosierenden Spondylitis (AS) im Gegensatz zur konventionellen Radiographie noch nicht etabliert und durchgesetzt. Dieses Fehlen eines akzeptierten MRT- und/oder CT-Verfahrens zur Evaluierung und zum Grading der Veraenderungen am SIG macht es schwierig, die Ergebnisse dieser Verfahren bei der Einstufung des Grades der AS-Veraenderungen und Erarbeitung von Diagnosekriterien fuer andere Formen der SpA einzubeziehen. Ausserdem wird das Grading der SIG

  20. Diversität und Konvergenz an der Wurzel: Perspektiven der Romanistik in Zeiten der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bernhard Teuber

    2016-03-01

    Full Text Available I. Wieder eine Studienreform – II. Diversitäten und Konvergenz – III. Die fetten Jahre der Theorie – IV. Was in Zukunft zu tun bleibt: 1.Digital Humanities; 2.Spatial Turn; 3.Postcolonial Studies; 4.Gender Studies; 5.Ethical Turn – V. Averroes auf der Suche

  1. Logos und etos der Heiligkeit im Licht der liturgischen Texte vom hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Józef Janicki

    2003-12-01

    Full Text Available Im Jahr 2003 feiert die Kirche in Polen das 750-jährige Jubiläum der Heiligsprechung des Bischofs Stanislaus (1030-1079, der im Jahre 1253 in Assisi, als erste Pole, kanonisiert wurde und zum Patron von ganz Polen ernannt. Der Verfasser analisiert das Messformular und Stundengebetsformular von der liturgischen Feier des hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer am 8 Mai und sucht dadurch die Lehre (logos über das christliche Leben und die konkrete Lebens-Konsequenzen (etos aufzuzeigen. Die erneuerten liturgischen Texte der Gebete des neuen römischen Messbuches und des Stundengebetes zeigen den Glauben der betenden Kirche nach dem alten Prinzip: legem credendi lex statuat supplicandi (oder kurz ausgedrückt: lex orandi lex credendi. Der Zweck also des hier vorgestellten Artikels ist es, den Glauben der Kirche über das heilige Leben der Christen zu demonstrieren, welches uns eine Analyse der euchologischen Texte und der Texte der Wortliturgie ermöglicht. Der Verfasser benutzte dann die Möglichkeit, diese ganze Problematik im breiten theologisch-liturgischen und pastoralen Kontext darzustellen. Dabei benutzte er die Dokumente der Kirche der letzten Jahre, insbesondere die Lehre des II. Vatikanischen Konzils wenn es um den pastoralen Dienst der Bischöfe geht, dann die pastoral-theologischen Briefe des Papstes Pius XII und des Papstes Johannes Paul II, zum 700-jährigen und zum 750-jährigen Jubiläum der Kanonisation des hl. Bischofs Stanislaus. Es geht aber auch um alles das, was Johannes Paul II und früher als Kardinal Karol Wojtyła zum Jahrestag des Märtyrertodes geschrieben hat. Die liturgischen Gebetstexte lex orandi und die Wortliturgie unterstreichen in ihrer lex credendi, dass der hl. Stanislaus in seinem Leben, in seiner Zeit und seiner Kirche, den Auftrag und die Vollmacht - die Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern gegeben hat - alle Völker zu lehren, die Menschen in der Wahrheit zu heiligen und sie zu weiden, verwirklicht

  2. Magnetic resonance imaging for early diagnosis of rheumatoid arthritis; Magnetresonanztomographie in der Fruehdiagnostik der rheumatoiden Arthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uhl, M. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Allmann, K.H. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Hauer, M.P. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Laubenberger, J. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Kempis, J. v. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Rheumatologie und Klinische Immunologie; Langer, M. [Universitaetsklinik Freiburg (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik

    1997-06-01

    Nuclear magnetic resonance tomography (MRI) represents essential progress in the diagnostic means for evaluation of lesions of the muskuloskeletal system. The imaging of bone joints including material and structures like cartilage, tendons, ligaments, effusions, pannus, cortical bone and marrow offers essential advantages for diagnosis, differential diagnosis, follow-up control and detection of local complications in rheumatics radiology. The review article discusses the achievements of MRI for detection of early signs of rheumatoid arthritis and the current indications for MRI examination for early diagnosis. (Orig./AJ) [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein bedeutender Fortschritt in der Diagnostik von Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems. Die Darstellung von Gelenkstrukturen einschliesslich Knorpel, Sehnen, Baendern, Erguessen, Pannus, kortikalem Knochen und Mark ist in der Diagnostik, Differentialdiagnostik, Verlaufsbeurteilung und der Aufdeckung von lokalen Komplikationen in der Rheumaradiologie von erheblichem Vorteil. In der Uebersicht werden die Fruehveraenderungen der rheumatoiden Arthritis in der MRT-Bildgebung und die heute aktuellen Indiakationen fuer den Einsatz der MRT in der Fruehdiagnostik diskutiert. (Orig./AJ)

  3. Atmospheric Deposition of Trace Elements Around Ulan-Bator City Studied by Moss and Lichen Biomonitoring Technique and INAA

    CERN Document Server

    Ganbold, G; Gundorina, S F; Frontasyeva, M V; Ostrovnaya, T M; Pavlov, S S; Tsendeekhuu, T

    2005-01-01

    For the first time the moss and lichen biomonitoring technique has been applied to air pollution in Mongolia (Ulan-Bator, the capital city). INAA at the IBR-2 reactor has made it possible to determine the content of 35 elements in moss and lichen biomonitors. Samples collected at sites located 10-15 km from the center of Ulan-Bator were analyzed by Instrumental Neutron Activation Analysis (INAA) using epithermal neutrons. The mosses (\\textit{Rhytidium rugosum}, \\textit{Thuidium abietinum}, \\textit{Entodon concinnus}) and lichens (\\textit{Cladonia stellaris}, \\textit{Parmelia separata}) were used to study the atmospheric deposition of trace elements. It was shown that the suggested types of mosses could be used as suitable biomonitors to estimate the concentration levels of heavy metals and trace elements in Ulan-Bator atmospheric deposition. The results are compared to the data of atmospheric deposition of some European countries.

  4. Der "Mere-Exposure-Effekt" in der Mensch-Technik-Interaktion und seine Auswirkungen auf das Nutzererleben

    OpenAIRE

    Vogel, Marlene

    2016-01-01

    Der Umgang mit interaktiven Schnittstellen technischer Geräte gehört heute zum Alltag vieler Menschen. Diese Schnittstellen werden durch die zunehmende Funktionalität der Geräte komplexer. Beispielsweise sind die heutigen Mobiltelefone, sogenannte Smartphones, mit ihrer unterstützenden und umfangreichen Funktionalität nicht mehr aus dem Leben vieler Menschen wegzudenken. Dabei ist es nicht nur der effiziente Umgang mit der Technik, der u. a. für die Kaufentscheidung eine Bedeutung hat. Vielme...

  5. Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris - Eine Fallserie mit neun Patienten.

    Science.gov (United States)

    Buder, Valeska; Herberger, Katharina; Jacobi, Arnd; Augustin, Matthias; Radtke, Marc Alexander

    2016-11-01

    Die Pustulosis palmoplantaris ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, die mit bedeutenden Einschränkungen der Lebensqualität und der Belastbarkeit einhergeht. Aufgrund von Zulassungsbeschränkungen und einem häufig therapierefraktären Verlauf sind die Behandlungsmöglichkeiten limitiert. Nach zuvor frustranen Therapien erhielten 9 Patienten mit Pustulosis palmoplantaris nach Ausschluss einer latenten Tuberkulose Ustekinumab (45 mg Ustekinumab bei  100 kg KG) in Woche 0, 4, 12 und 24. Reguläre Visiten erfolgten nach 4 und 12 Wochen, im weiteren Verlauf alle 12 Wochen. Das Durchschnittsalter bei Therapiebeginn betrug 48 Jahre. Drei Patienten waren männlich. Bei n  =  4 Patienten (44,4 %) wurde eine Verbesserung um 75 % des Palmoplantar-Psoriasis-Area-Severity-Index (PPPASI) erreicht. Insgesamt verbesserte sich der PPPASI nach 24 Wochen durchschnittlich um 71,6 %. Eine komplette Abheilung zeigte sich bei n  =  2 Patienten nach 24 Wochen. Bis auf lokale Injektionsreaktionen und leichte Infekte wurden keine unerwünschten Wirkungen beobachtet. Die Fallserie ist ein weiterer Beleg für die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab in der Therapie der Pustulosis palmoplantaris. Zur Beurteilung der Langzeitwirkung und -sicherheit sowie der Wirksamkeit einer intermittierenden Therapie sind kontrollierte Studiendaten sowie Beobachtungen im Rahmen von Patientenregistern notwendig. © 2016 Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Published by John Wiley & Sons Ltd.

  6. Biomonitoring Study of Air Pollution with Betula pendula Roth., from Plovdiv, Bulgaria

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Slaveya T. Petrova

    2011-07-01

    Full Text Available The present study is a small part of a program for application the methods of passive and active biomonitoring with tree, herbaceous, moss and lichen species for assessment of the anthropogenic factor in urban conditions. All reported results here are preliminary. Betula pendula was studied as a possible biomonitor of air pollution in Plovdiv. Eight sampling sites in the urban roadside, city center and suburban areas were investigated. Chlorophyll content was determined as essential and sensitive physiological parameter. The concentrations of 26 micro and macroelements were analyzed by FAAS and ICPMS. Maximum for chlorophyll was found in the birch leaves from west part of the town, minimum – in these from north part. More significant variations were detected for Ni, Mn, B, Cr, Co, Fe, Bi, Cd, Al, Zn. Highest concentrations of 12 elements were found in the samples, collected from the central area of Plovdiv.

  7. Air Pollution Study in the Republic of Moldova Using Moss Biomonitoring Technique.

    Science.gov (United States)

    Zinicovscaia, Inga; Hramco, Constantin; Duliu, Octavian G; Vergel, Konstantin; Culicov, Otilia A; Frontasyeva, Marina V; Duca, Gheorghe

    2017-02-01

    Moss biomonitoring using the species Hypnum cupressiforme (Hedw.) and Pleurocarpous sp was applied to study air pollution in the Republic of Moldova. A total of 41 elements (Na, Mg, Al, Cl, K, Ca, Sc, Ti, V, Cr, Mn, Fe, Co, Ni, Cu, Zn, As, Se, Br, Rb, Sr, Zr, Cd, Sb, Cs, Ba, La, Ce, Nd, Sm, Eu, Gd, Tb, Tm, Yb, Hf, Ta, W, Pb, Th, and U) were determined by instrumental epithermal neutron activation analysis and atomic absorption spectrometry. Principal component analysis was used to identify and characterize different pollution sources. Geographical distribution maps were prepared to point out the regions most affected by air pollution and relate this to potential sources of contamination. Median values of the elements studied were compared with data from the European moss biomonitoring program. The cities of Chisinau and Balti were determined to experience particular environmental stress.

  8. Biomonitoring Equivalents for bisphenol A (BPA).

    Science.gov (United States)

    Krishnan, Kannan; Gagné, Michelle; Nong, Andy; Aylward, Lesa L; Hays, Sean M

    2010-10-01

    Recent efforts worldwide have resulted in a growing database of measured concentrations of chemicals in blood and urine samples taken from the general population. However, few tools exist to assist in the interpretation of the measured values in a health risk context. Biomonitoring Equivalents (BEs) are defined as the concentration or range of concentrations of a chemical or its metabolite in a biological medium (blood, urine, or other medium) that is consistent with an existing health-based exposure guideline. BE values are derived by integrating available data on pharmacokinetics with existing chemical risk assessments. This study reviews available health-based exposure guidance values for bisphenol A (BPA) from Health Canada, the United States Environmental Protection Agency (USEPA) and the European Food Safety Authority (EFSA). BE values were derived based on data on BPA urinary excretion in humans. The BE value corresponding to the oral provisional tolerable daily intake (pTDI) of 25 microg/kg-d from Health Canada is 1mg/L (1.3mg/g creatinine); value corresponding to the US EPA reference dose (RfD) and EFSA tolerable daily intake (TDI) estimates (both of which are equal to 50 microg/kg-d) is 2mg/L (2.6 mg/g creatinine). These values are estimates of the 24-h average urinary BPA concentrations that are consistent with steady-state exposure at the respective exposure guidance values. These BE values may be used as screening tools for evaluation of central tendency measures of population biomonitoring data for BPA in a risk assessment context and can assist in prioritization of the potential need for additional risk assessment efforts for BPA relative to other chemicals. Copyright (c) 2010 Elsevier Inc. All rights reserved.

  9. Zur beruflichen Fortbildung der Musiklehrer in Lettland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ligita Stramkale

    2014-12-01

    Full Text Available Die berufliche Fortbildung der Musiklehrer war in Lettland immer ein aktuelles Thema. Vorschriften des lettischen Ministerkabinetts bestimmen die Anforderungen der beruflichen Fortbildung der Lehrer. Diese werden bei der Durchführung vielfältiger Fortbildungsprogramme für die Musiklehrer umgesetzt. Im folgenden Beitrag werden die Besonderheiten der beruflichen Fortbildung der Musiklehrer und eines der Fortbildungsmodule – „Didaktische Modelle des Musikunterrichts“ – analysiert. Die hier referierte empirische Studie versucht, die Einstellungen der Musiklehrer zu den Einflussfaktoren auf die Qualität der beruflichen Fortbildungskurse und deren Lektoren zu erfassen. Als Ergebnis wird auf mehrere Faktoren hingewiesen, die auf die Qualität der beruflichen Fortbildungskurse der Musiklehrer Einfluss nehmen.

  10. Assessment of occupational exposure and contamination by means of airborne particulate matter and biomonitors using k0 instrumental neutron activation analysis

    International Nuclear Information System (INIS)

    Menezes, M.A. de B.C.; Pereira Maia, E.C.; Filho, S.S.; Albinati, C.

    2002-01-01

    In order to assess the elemental concentration level in a galvanizing industry and alert for the need to assess the outcome of a long-term exposure, scalp hair and toenail samples were used as bioindicators and the industry environment was evaluated through airborne particulate matter. The elemental concentration results have pointed out a high exposure to pollutant at workplaces and a high elemental concentration in biomonitors suggesting endogenous contamination. The majority of the elements determined in airborne particulate matter were also determined in hair and toenail samples. The results evidence the efficiency of these matrixes as biomonitors and the importance to carry out the airborne particulate matter sampling in parallel to these biomonitors mainly in occupational epidemiological studies. (author)

  11. Using devitalized moss for active biomonitoring of water pollution.

    Science.gov (United States)

    Debén, S; Fernández, J A; Carballeira, A; Aboal, J R

    2016-03-01

    This paper presents the results of an experiment carried out for the first time in situ to select a treatment to devitalize mosses for use in active biomonitoring of water pollution. Three devitalizing treatments for the aquatic moss Fontinalis antipyretica were tested (i.e. oven-drying at 100 °C, oven-drying with a 50-80-100 °C temperature ramp, and boiling in water), and the effects of these on loss of material during exposure of the transplants and on the accumulation of different heavy metals and metalloids were determined. The suitability of using devitalized samples of the terrestrial moss Sphagnum denticulatum to biomonitor aquatic environments was also tested. The structure of mosses was altered in different ways by the devitalizing treatments. Devitalization by boiling water led to significantly less loss of material (p treatments. However, devitalization by oven-drying with a temperature ramp yielded more stable results in relation to both loss of material and accumulation of elements. With the aim of standardizing the moss bag technique, the use of F. antipyretica devitalized by oven-drying with a temperature ramp is recommended, rather than other devitalization treatments or use of S. denticulatum. Copyright © 2016 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  12. Physikalische Therapie der Beckenbodeninsuffizienz - Methodenvergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bocker B

    2002-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz wird von der Internationalen Gesellschaft für Kontinenz als soziales und hygienisches Problem durch unwillkürlichen Harnverlust definiert [1]. Um Aussagen über die Wirksamkeit einzelner Therapieformen in der Behandlung dieser Erkrankung treffen zu können, untersuchten wir 24 Patientinnen mit neuromuskulärer Beckenbodenschwäche sowie 24 männliche Patienten nach Prostatektomie. In einer kontrollierten, prospektiven Längsschnittstudie erhielten je 8 Patienten jeder Diagnosegruppe nach randomisierter Zuordnung eine Serie Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur (ES, Biofeedbacktherapie (BF und EMG-getriggerte Elektrostimulation (EMG-ES in Kombination mit einer standardisierten Krankengymnastik (KG. Hauptzielparameter ist der Harninkontinenzgrad, Nebenzielparameter die Häufigkeit der Inkontinenzepisoden und Beckenbodenspannung, gemessen über den Oberflächen-EMG-Bereich. In bezug auf den Harninkontinenzgrad sind die Ergebnisse am Studienende bei Einsatz der Feedbackverfahren signifikant besser als nach isolierter Elektrostimulation. Durch BF sank der Harninkontinenzgrad nach Ingelmann-Sundberg im Mittelwert von Therapiebeginn bis zum Ende des Follow-up um 1,2; nach EMG-ES um 1,05. Passive ES führte zu einer Harninkontinenzreduktion um 0,36. In der Beeinflussung der Inkontinenzepisoden ist die bessere Wirkung der Biofeedbackverfahren im Follow-up gesichert (Häufigkeit / d von 2,5 auf 0,75 gegenüber einer Abnahme von 2,6 auf 1,9 infolge ES. Bezüglich des EMG-Bereiches zeigt die reine Elektrostimulation im Gegensatz zu den Feedback-gekoppelten Verfahren (Zunahme der Aktivität um 13,6 bzw. 12 µV keine Wirkung auf die Muskelaktivität. Bei isolierter Betrachtung der Diagnosegruppen führt reine Biofeedbackbehandlung bei den prostatektomierten Patienten zur Abnahme der Harninkontinenz über das Therapieende hinaus: MV = 2,0 bei SD = 0,17 zu Beginn auf MV = 0,7 bei SD = 0,14 zwölf Wochen nach Therapie. Dagegen hat EMG

  13. Die Übung an sich selbst außerhalb der Ästhetik: das Gegenmittel zu Instrumentalisierungen der Kultur.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislas d’Ornano

    2005-10-01

    Full Text Available In heutiger Zeit den politischen Status der Kultur und der Kunst zu untersuchen setzt voraus, dass man ebenfalls drei Aspekte unserer Epoche in Betracht zieht. Wir haben die Orientierung verloren aufgrund des Widerspruchs zwischen der Vielfalt der Wege (Theorien, Lebensstile, Kunstrichtungen einerseits und der Vorstellung der Erreichung eines Ziels (das Ende der Geschichte, die vollkommene Gesellschaft andererseits. Wir erleben täglich die Situation einer zweifachen Instrumentalisierung, ...

  14. Medienbildung in der Volksschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Grubesic

    2013-12-01

    Full Text Available In dieser Untersuchung steht der Zusammenhang zwischen Schule und Medien in Bezug auf die Wertvorstellungen und Einstellungen der Akteure auf Grundlage des Habituskonzepts von Bourdieu sowie des Konzepts des medialen Habitus von Kommer und Biermann im Mittelpunkt. Die von den Lehrenden vorgelebten verinnerlichten Dispositionen im handlungsspezifischen Umgang mit unterschiedlichen Medien als auch der zu Grunde liegende „legitime Geschmack“, in dem sich diese Veranlagungen ausdrücken, sind hierbei bedeutsam. Die Rekonstruktion des medialen Habitus von LehrerInnen wird durch einen Vergleich zweier divergierender Unterrichtskonzeptionen mit der Methode der Videoanalyse erreicht. Das mediendidaktische Design, die Mediennutzung und die aktive Unterrichtsbeteiligung stellen die Analyseschwerpunkte dar, die der Beschreibung der verinnerlichten Dispositionen aufgrund der vorgelebten Haltungen und Wertvorstellungen dienen. Die anschließende relationierte Beobachtung ermöglicht es, in Anlehnung an die Habitustypen von Mutsch, die Differenzen und Gemeinsamkeiten der Unterrichtskonzepte sowie der daraus resultierenden Chancen und Schwierigkeiten im Unterricht zu verdeutlichen. This study attempts to show the correlation between school and media based on media habits, experiences and patterns of media usage of teachers and pupils in primary schools. As a theoretical framework, Bourdieu’s conception of habitus and the conception of media habitus of Kommer and Biermann are used to reconstruct the media habitus of primary school teachers in different educational settings. In this research, media habitus is understood as a combination of media economic capital, media activities, experience and preferences, values and attitudes of media in daily routine just as purposes and motives of media usage and educational intervention in family life. This work focuses on pointing out the relevance of teachers’ media habitus in different educational designs in

  15. The value of measurements of the cerebrovascular reserve capacity (CVRC) for the assessment and prognosis of cerebrovascular disease; Der Stellenwert der Messung der zerebrovaskulaeren Reservekapazitaet bei der Beurteilung und Prognose ischaemischer Hirnerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Einhaeupl, K.M. [Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Universitaetsklinikum Charite, Medizinische Fakultaet der Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany); Valdueza, J.M. [Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Universitaetsklinikum Charite, Medizinische Fakultaet der Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany)

    1997-03-01

    Today, the diagnostic and therapeutic principles in the management of stroke are changing. Prevention of stroke is one of the major fields of research. One important aim of the newly developed diagnostic techniques is the identification of a particular subgroup of patients with compromised cerebral circulation who will benefit from surgical or medical therapies. The assessment of the CVRC with tracer techniques and the acetazolamide test seem to be a realiable and promising method for this purpose: 1. In carotid artery occlusion, the measurement of CVRV facilitates the identification of a subgroup of patients with compromised CVRC who show an improvement of CVRC after EC-IC bypass surgery. The value of bypass surgery for the prevention of stroke however, has to be confirmed by prospective studies. 2. The benefit from carotid surgery for patients with high-grade carotid stenosis and transient ischemic attack has been convincingly demonstrated by several studies. In asymptomatic patients, however, desobliteration of the carotid artery remains controversial. The identification of asymptomatic cases with compromised CVRC probably contributes to the recognition of patients with a high risk of suffering hemodynamic stroke. 3. In vascular dementia, cerebral blood flow measurements at rest alone have not been useful. CVRC measurements may offer a diagnostic advance in this still not well understood disease. (orig.) [Deutsch] Die Erkennung von Patientengruppen mit besonderer Schlaganfallgefaehrdung, die von konservativen wie chirurgischen Massnahmen profitieren wuerden, ist von hoechster klinischer Relevanz. Mit der Bestimmung der zerebrovaskulaeren Reservekapazitaet (CVRC) mit Acetazolamid besitzen wir einen funktionellen Parameter der zerebralen Haemodynamik, der eine Risikoabschaetzung bezueglich eines Schlaganfalls fuer folgende Indikationen erwarten laesst: 1. Bei Patienten mit einem Karotisverschluss konnte von verschiedenen Arbeitsgruppen gezeigt werden, dass sich

  16. Der digitalisierte Steuerpflichtige

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ehrke-Rabel, Tina

    2017-12-01

    Full Text Available Der digitalisierte Steuerpflichtige ist digitalisiert in seinem Wirtschaften und digitalisiert in seiner Interaktion mit der Finanzverwaltung. Digitale und digitalisierte Wirtschaftsmodelle stellen sowohl den Gesetzgeber als auch den Abgabenvollzug vor Herausforderungen, weil einerseits die physische Anknüpfung von Sachverhalten an staatliches Territorium nahezu unmöglich wird und andererseits staatliche Kontrolle von digitalen Wirtschaftsmodellen im derzeitigen System schwer möglich ist. Halten sich Steuerpflichtige an ihre Pflichten gegenüber der Finanzverwaltung, bietet die Digitalisierung jedoch Chancen für die Effizienzsteigerung des Vollzuges. Die Balance zwischen staatlicher Effizienz durch Digitalisierung und Schutz des Einzelnen vor übermäßigen Eingriffen in das Grundrecht auf Wahrung der Privatsphäre einerseits und dem Recht auf gute Verwaltung andererseits scheint derzeit jedoch noch nicht umfassend erreicht.

  17. Der Organismus der Mathematik - mikro-, makro- und mesoskopisch betrachtet

    Science.gov (United States)

    Winkler, Reinhard

    Meist enden ähnliche Gespräche über Mathematik etwa an diesem Punkt, ohne dass der Nichtmathematiker von der Sinnhaftigkeit mathematischer Forschung, ja mathematischer Tätigkeit generell überzeugt werden konnte. Ich glaube nicht, dass dem Laien Blindheit für die Großartigkeit unserer Wissenschaft vorzuwerfen ist, wenn hier keine befriedigendere Kommunikation zustande kommt. Ich sehe als Ursache eher ein stark verkürztes Bild von der Mathematik, welches auch Fachleute oft zeichnen, weil ihnen eine angemessenere Darstellung ihres Faches zu viel Mühe macht - und das obwohl Mathematik nur betreiben kann, wer geistige Mühen sonst keineswegs scheut. Ich will versuchen, den Ursachen dieses eigentümlichen Phänomens auf den Grund zu gehen.

  18. Sterblichkeit: der paradoxe Kunstgriff des Lebens - Eine Betrachtung vor dem Hintergrund der modernen Biologie

    Science.gov (United States)

    Verbeek, Bernhard

    Leben gibt es auf der Erde seit fast 4 Mio. Jahren, trotz allen Katastrophen. Die Idee des Lebens scheint unsterblich. Der Tod aber offenbar auch. Jedes Lebewesen ist davon bedroht, ja für Menschen und andere "höhere“ Lebewesen ist er im Lebensprogramm eingebaut - todsicher. Diese Tatsache ist alles andere als selbstverständlich. Ist sie überhaupt kompatibel mit dem Prinzip der Evolution, nach dem der am besten Angepasste überlebt?

  19. Chancen und Grenzen der Subjektorientierung - Einblicke in die Bildungsarbeit des Archiv der Jugendkulturen e.V. Berlin

    OpenAIRE

    Rohmann, Gabriele

    2013-01-01

    Ende der 1980er Jahre entwickelte sich in Deutschland die Jugendkulturarbeit. Seither sind eine Reihe von Angeboten in der außerschulischen Bildung entstanden, die die Interessen junger Menschen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Das Berliner Archiv der Jugendkulturen verbindet als eine der wenigen Einrichtungen Subjektorientierung, jugendkulturelle Themen und politische Bildung im Kontext der Gewalt- und Rechtsextremismusprävention und von Diskriminierungen. Anhand von Einblicken in di...

  20. Die Pädagogik der Erde (Pedagogia da Terra) als Herausforderung für die Erziehungswissenschaften: Eine Bewertung der Partnerschaft zwischen der Bewegung der Landlosen („Movimento Sem Terra") und der Bundesuniversität von Espírito Santo in Brasilien

    NARCIS (Netherlands)

    Kontopodis, M.; Foerste, E.

    2012-01-01

    Die vorliegende Arbeit stellt die Ergebnisse einer Untersuchung über den Studiengang „Pädagogik der Erde" (Pedagogia da Terra) vor. Dieser Studiengang wird seit 1999 von der Bundesuniversität Espírito Santo (UFES) in Partnerschaft mit der Nationalen Behörde für Besiedlungspolitik und Agrarreform

  1. Intra-urban biomonitoring: Source apportionment using tree barks to identify air pollution sources.

    Science.gov (United States)

    Moreira, Tiana Carla Lopes; de Oliveira, Regiani Carvalho; Amato, Luís Fernando Lourenço; Kang, Choong-Min; Saldiva, Paulo Hilário Nascimento; Saiki, Mitiko

    2016-05-01

    It is of great interest to evaluate if there is a relationship between possible sources and trace elements using biomonitoring techniques. In this study, tree bark samples of 171 trees were collected using a biomonitoring technique in the inner city of São Paulo. The trace elements (Al, Ba, Ca, Cl, Cu, Fe, K, Mg, Mn, Na, P, Rb, S, Sr and Zn) were determined by the energy dispersive X-ray fluorescence (EDXRF) spectrometry. The Principal Component Analysis (PCA) was applied to identify the plausible sources associated with tree bark measurements. The greatest source was vehicle-induced non-tailpipe emissions derived mainly from brakes and tires wear-out and road dust resuspension (characterized with Al, Ba, Cu, Fe, Mn and Zn), which was explained by 27.1% of the variance, followed by cement (14.8%), sea salt (11.6%) and biomass burning (10%), and fossil fuel combustion (9.8%). We also verified that the elements related to vehicular emission showed different concentrations at different sites of the same street, which might be helpful for a new street classification according to the emission source. The spatial distribution maps of element concentrations were obtained to evaluate the different levels of pollution in streets and avenues. Results indicated that biomonitoring techniques using tree bark can be applied to evaluate dispersion of air pollution and provide reliable data for the further epidemiological studies. Copyright © 2016 Elsevier Ltd. All rights reserved.

  2. Biogeochemische Stoffkreisläufe

    Science.gov (United States)

    Brüggemann, Nicolas; Butterbach-Bahl, Klaus

    Der Klimawandel wirkt sich auf biogeochemische Stoffkreisläufe aus. So kann davon ausgegangen werden, dass sich die ökosystemaren Kohlenstoff- und Stickstoffflüsse zwischen Biosphäre, Atmosphäre und Hydrosphäre zukünftig deutlich verändern werden, mit positiven wie auch negativen Rückkopplungseffekten auf den Klimawandel. Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt auf wenig intensiv bis nicht genutzten terrestrischen Ökosystemen, da intensiv landwirtschaftlich genutzte Systeme deutlich stärker von Nutzung und Management beeinflusst werden, als durch den Klimawandel. Die zu erwartenden Veränderungen für die einzelnen betroffenen terrestrischen Ökosysteme werden, soweit möglich, nach Faktoren getrennt dargestellt. Im Fokus stehen Wälder, Moore und Küstengebiete.

  3. Zeit im Wandel der Zeit.

    Science.gov (United States)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  4. Installation of a thermal solar plant for education in the field of environment at the secondary school Flonheim; Einrichtung einer thermischen Solaranlage fuer Umweltbildungszwecke an der Grund- und Hauptschule Flonheim

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lawall, H. [Grund- und Hauptschule, Flonheim (Germany)]|[Schulaufsichtsbezirk Alzey-Worms (Germany)

    2002-07-01

    Aim and purpose of the project: The installation is supposed to serve the pedagogic education of regenerative environmental technology and to allow for practice-oriented education of knowledge. The education plan for the secondary schools in the Land Rhineland Palatinate shows the subject 'Energy and Environment: Technical utilisation of energy'. Furthermore the plant is supposed to be used for teacher trainings in the subject work education in the frame of experts consulting and for demonstration purposes for schools in the district Alzey-Worms. Presentation of the working phases and applied methods: Pupils of secondary schools can be motivated at best for education by clear visual instruction and by practical experience with different subjects. The construction of solar power plant offers the opportunity based upon the performance of the pupils for an action and practice oriented approach to the subject. After the didactic introduction to the subject by means of a small model collector the pupils are going to build the 'larger' plant by themselves according to provided plans of an engineering office, assemble it and put it into operation. It must be proved that the captured solar energy suffices to gain enough warm water for hand washing or even taking a shower. Further working steps consist of increasing the efficiency of the plant and visualising the measurement results on a demonstration wall. At the end of this lesson series the plant is disassembled again and prepared for further use in the next school year. (orig.) [German] Zielsetzung und Anlass des Vorhabens: Die Einrichtung soll der paedagogischen Vermittlung regenerativer Umwelttechnik dienen und praxisorientierte Wissensvermittlung erlauben. Im Lehrplan der Hauptschule in Rheinland-Pfalz ist das Thema 'Energie und Umwelt: Technische Nutzung von Energie' ausgewiesen. Darueber hinaus soll die Anlage im Rahmen der Fachberatung zu Lehrer-Fortbildungszwecken im Fach

  5. Lichens of the alps as biomonitors for radioactive fallout

    International Nuclear Information System (INIS)

    Hofmann, W.; Gastberger, M.; Tuerk, R.

    1995-07-01

    A number of surveys has shown, that shortly after a radioactive fallout lichens are highly contaminated and their contamination correlates well with the soil deposition data. One of the major advantages of lichens is that samples can be collected from quite large areas, thereby getting an average contamination of this area. Especially in mountain ecosystems, lichens could gain great importance as biomonitors, because many lichens grow in this area. Moreover, the collection of soil samples can be very difficult. For this survey soil and lichen samples were collected from a mountain called Stubnerkogel, which is located in the south of the province of Salzburg. The samples were taken in the summer of 1993, that means more than 7 years after the nuclear accident in Chernobyl. The aim of this study was to find out, if some years after a nuclear fallout has occurred lichens are still suitable biological detectors of the radioactive contamination. The lichen samples had 137 Cs activities between 400 and 5.000 Bq per kg dry weight. Even for small samples these comparatively high activities are easy to measure, because of their long life expectancy lichens can be used as biomonitors for a radioactive contamination which happened a few years ago. One sampling site allowed the collection of different lichen species in a very restricted area. It was possible to find specific differences in the 137 Cs contamination between the various species; Cetraria islandica, Cladonia arbuscula and Cladonia rangiferina had the highest contamination levels. These three species are very common in alpine regions, so they prove to be especially suitable biomonitors of radioactive fallout. Furthermore it was partly possible to find small amounts of 137 Cs in the soil, which originate from nuclear weapons tests (this was impossible for any of the lichen samples). Thus lichens can be very useful when a fallout which occurred shortly ago should be separated from a fallout which had occurred a long

  6. LEXIKALISCHE MITTEL IN DER HOTELWERBUNG

    OpenAIRE

    Blažević, Nevenka

    2003-01-01

    Werbung ist das wichtigste Marketinginstrument in der Hotellerie. Bei jeder Werbekampagne ist die sprachliche Seite von großer Bedeutung. In diesem Beitrag wird die lexikalische Ebene der Prospekttexte analysiert. Es wird auf allgemeine sprachliche Merkmale dieser Textsorte verwiesen. In Hotelprospekten lassen sich zwei Funktionen erkennen: die Informationsfunktion und die Appellfunktion. Die Appellfunktion wird meistens durch Adjektive ausgedrückt. Bei der Auswahl der lexikalischen Mittel...

  7. Policy recommendations and cost implications for a more sustainable framework for European human biomonitoring surveys

    DEFF Research Database (Denmark)

    Joas, Anke; Knudsen, Lisbeth E.; Kolossa-Gehring, Marike

    2015-01-01

    The potential of Human Biomonitoring (HBM) in exposure characterisation and risk assessment is well established in the scientific HBM community and regulatory arena by many publications. The European Environment and Health Strategy as well as the Environment and Health Action Plan 2004-2010 of th......, and EFSA. An economic frame with shared cost implications for national and European institutions is suggested benefitting from the capacity building set up by COPHES/DEMOCOPHES.......The potential of Human Biomonitoring (HBM) in exposure characterisation and risk assessment is well established in the scientific HBM community and regulatory arena by many publications. The European Environment and Health Strategy as well as the Environment and Health Action Plan 2004...

  8. The comet assay as a tool for human biomonitoring studies: the ComNet project.

    Science.gov (United States)

    Collins, Andrew; Koppen, Gudrun; Valdiglesias, Vanessa; Dusinska, Maria; Kruszewski, Marcin; Møller, Peter; Rojas, Emilio; Dhawan, Alok; Benzie, Iris; Coskun, Erdem; Moretti, Massimo; Speit, Günter; Bonassi, Stefano

    2014-01-01

    The comet assay is widely used in human biomonitoring to measure DNA damage as a marker of exposure to genotoxic agents or to investigate genoprotective effects. Studies often involve small numbers of subjects, and design may be sub-optimal in other respects. In addition, comet assay protocols in use in different laboratories vary significantly. In spite of these difficulties, it is appropriate to carry out a pooled analysis of all available comet assay biomonitoring data, in order to establish baseline parameters of DNA damage, and to investigate associations between comet assay measurements and factors such as sex, age, smoking status, nutrition, lifestyle, etc. With this as its major objective, the ComNet project has recruited almost 100 research groups willing to share datasets. Here we provide a background to this project, discussing the history of the comet assay and practical issues that can critically affect its performance. We survey its diverse applications in biomonitoring studies, including environmental and occupational exposure to genotoxic agents, genoprotection by dietary and other factors, DNA damage associated with various diseases, and intrinsic factors that affect DNA damage levels in humans. We examine in depth the quality of data from a random selection of studies, from an epidemiological and statistical point of view. Copyright © 2013 Elsevier B.V. All rights reserved.

  9. Radiology in managed care environment: Opportunities for cost savings in an HMO; Radiologie unter Managed-Care-Bedingungen. Einsparpotenziale aus der Sicht einer Krankenversicherung in den USA

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, C. [Universitaet Kiel (Germany). Klinik fuer Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie; Mohr, A. [University of California, San Francisco (United States). Dept. of Radiology; Universitaet Kiel (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Moeller, J. [Universitaet Bielefeld (Germany). Fakultaet fuer Gesundheitswissenschaften; Levin-Scherz, J. [Tufts Healthplan, Boston (United States); Heller, M. [Universitaet Kiel (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik

    2003-09-01

    : Darstellung des Einsparungspotenzials, welches einer effizienten Nutzung von Radiologieleistungen in einer Health-Maintenance-Organisation (HMO) innewohnt, und der zur Realisierung verwendeten Managed-Care-Techniken. Material und Methoden: Im Rahmen eines Projektes zur Kostenreduktion an einer HMO in den USA wurden die Ursachen fuer gestiegene Ausgaben im Bereich Radiologie (''Radiology-Utilisation-Line'') untersucht. Durch umfassende Datenanalysen, Ueberpruefungen der Kodierlogik, Interviews mit Angestellten sowie kritische Beleuchtung der Vertragsbeziehungen zu Leistungserbringern konnte das Einsparpotenzial beziffert werden. Saemtliche Daten wurden in Microsoft Excel {sup trademark} dokumentiert und unter Verwendung von SPSS 8.0 (Statistical Package for the Social Sciences) fuer Windows {sup trademark} mithilfe nicht-parametrischer Tests ausgewertet. Ergebnisse: Hauptursache war eine verstaerkte Verordnung von Radiologieleistungen pro versichertem Patienten, wobei die Kosten pro Untersuchung annaehernd gleich blieben. Ein wesentlicher Kostenhebel lag in der Verbesserung des elektronischen Abrechnungssystems, welches fuer eine Ueberbezahlung von Leistungen verantwortlich war. Die Gestaltung der vertraglichen Risikovereinbarungen zwischen Versicherer und Leistungserbringer sowie die Qualitaet der Managementstrukturen innerhalb der radiologischen Einrichtungen hatten einen signifikanten Einfluss auf deren Wirtschaftlichkeit. Ferner konnte nachgewiesen werden, dass Aerzte mit eigenen Roentgenanlagen bis zu 4-5-mal mehr Untersuchungen veranlassen als Aerzte ohne eigene Roentgenausstattung und so einen erheblichen Kostentreiber darstellen. (orig.)

  10. Conceptual framework for a Danish human biomonitoring program

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fauser Patrik

    2008-01-01

    Full Text Available Abstract The aim of this paper is to present the conceptual framework for a Danish human biomonitoring (HBM program. The EU and national science-policy interface, that is fundamental for a realization of the national and European environment and human health strategies, is discussed, including the need for a structured and integrated environmental and human health surveillance program at national level. In Denmark, the initiative to implement such activities has been taken. The proposed framework of the Danish monitoring program constitutes four scientific expert groups, i.e. i. Prioritization of the strategy for the monitoring program, ii. Collection of human samples, iii. Analysis and data management and iv. Dissemination of results produced within the program. This paper presents the overall framework for data requirements and information flow in the integrated environment and health surveillance program. The added value of an HBM program, and in this respect the objectives of national and European HBM programs supporting environmental health integrated policy-decisions and human health targeted policies, are discussed. In Denmark environmental monitoring has been prioritized by extensive surveillance systems of pollution in oceans, lakes and soil as well as ground and drinking water. Human biomonitoring has only taken place in research programs and few incidences of e.g. lead contamination. However an arctic program for HBM has been in force for decades and from the preparations of the EU-pilot project on HBM increasing political interest in a Danish program has developed.

  11. Systematik der Fahrzeugtechnik

    Science.gov (United States)

    Burg, Heinz; Moser, Andreas

    In dem Kraftfahrtechnischen Taschenbuch, das von der Firma Robert Bosch GmbH herausgegeben wird, ist eine Gliederung der Kraftfahrzeuge vorgenommen worden, die international verbreitet und anerkannt ist. Diese Systematik ist nachstehend wiedergegeben und wird in diesem Buch weitgehend verwendet.

  12. Der Demokratie-Index: Über die wissenschaftliche Praxis der Normierung von Demokratie als politisches Machtinstrument

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Stefan

    2015-09-01

    Full Text Available Demokratieindizes sind zentraler Bestandteil von Global Governance – Diskurs und politisch-strategischer Steuerungsprozess, der im Namen der kooperativen Bewältigung weltweiter Herausforderungen (aktuell mehr Nachhaltigkeit im Kampf gegen Klimawandel, auch eine neoliberale, finanzialisierte Umgestaltung von Staat und Gesellschaft vorantreibt. Anhand des Beispiels des „Kombinierten Index der Demokratie“ zeigt vorliegender Artikel, wie diese Methode der vergleichenden Politikwissenschaft dazu beiträgt, ein historisch spezifisches, sozio-politisches Verhältnis der sozialen Ungleichheit als erstrebenswerten Normalzustand zu stabilisieren Der Index basiert auf einem bestimmten „Imaginary“ von Demokratie und produziert dessen „Inskription“, welche den historischen Legitimationsprozess der rechtlichen Festschreibung ökonomischer Ungleichheit durch die Garantie politischer Gleichheitsrechte und kompetitiver Partizipationsmöglichkeiten ausblendet. Ziel dieser formalisierten, objektiven und (im Fall des KID umfassenden Messung der Demokratiequalität ist die Herstellung eines sinnfixierten, wahren Wissensobjekts „Demokratie“, das möglichst unveränderbar und mobil seine Bedeutung in verschiedene Kontexte weiterträgt. Eine derartig normierte Demokratie neutralisiert besitzbürgerliche Eigentumsinteressen und verleiht einer post-fordistischen Gouvernementalität politische Rationalität und Legitimität.

  13. Medizintechnik in der Tumororthopädie

    Science.gov (United States)

    Burgkart, Rainer; Gollwitzer, Hans; Holzapfel, Boris; Rudert, Maximilian; Rechl, Hans; Gradinger, Reiner

    Die Behandlung der Knochentumoren unterlag in den letzten 20 Jahren einem raschen und stetigen Wandel, was zum einen auf die verbesserten Therapieerfolge durch den Einsatz von neoadjuvanten Therapieformen zurückzuführen ist, und andererseits von medizintechnischen Entwicklungen bezüglich moderner Schnittbilddiagnostik, neuer 3D Operationsplanungsverfahren wie das Rapid Prototyping und adaptiv modularer Tumorendoprothesensystemen u. a. begleitet wurde. Gerade die technischen Entwicklungen haben dazu geführt, daß im Bereich der Extremitäten und der Wirbelsäule radikalere Eingriffe durchgeführt werden können, was die lokale Tumorkontrolle wesentlich verbessert hat. In zunehmenden Maße werden deshalb nicht nur Kurzzeiterfolge sondern auch mittel- und langfristige Fortschritte bei der Behandlung der malignen Knochentumoren einschließlich der Metastasenbehandlung erreicht. Grundlage der Therapie ist dabei immer primär die Sicherung der Diagnose mittels Biopsie und die bildgebende sowie histologische Stadieneinteilung des malignen Tumors. Nach der Tumorresektion kann die Rekonstruktion biologisch oder mit Endoprothesensystemen erfolgen. Gerade die weiterentwickelten modularen Systeme führen zu guten funktionellen Ergebnissen mit langen Standzeiten und einer reduzierten Komplikationsrate. Individuell angefertigte Implantate sind vor allem im Bereich der Rekonstruktion komplexer Beckentumoren von großer klinischer Bedeutung.

  14. Fundamentals of mechatronics; Grundlagen der Mechatronik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernstein, H.

    2000-07-01

    Mechatronics combines the disciplines of electrotechnics, electronics, computer science, mechanical engineering, design, pneumatics, hydraulics and process engineering, and the book addresses students and experts in all these fields. It comprises a CD which runs on PC under Windows and illustrates the theory of mechatronics and presents examples. [German] Die Mechatronik (Kunstwort aus Mechanik und Elektronik) stellt die technische Verbindung zwischen den Fachdisziplinen Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Maschinenbau, Antriebstechnik, Konstruktion, Pneumatik, Hydraulik und Verfahrenstechnik dar, und dementsprechend ist dieses Buch auf das Studium bzw. das Berufbild der einzelnen Aufgabenfelder abgestimmt. Durch die Bauelemente der analogen bzw. digitalen Schaltungstechnik und der Leistungselektronik wurden die Voraussetzungen fuer die Mechatronik in der Automatisierungstechnik geschaffen, die in der Industrie nicht nur zu einer Produktionssteigerung fuehrten, sondern auch die Herstellungsgenauigkeit der Fabrikate wesentlich erhoehten. Durch die Programme auf den beiden dem Buch beiliegenden CD-ROM laesst sich die Theorie der mechatronischen Teilgebiete direkt am PC unter Windows simulieren. Anhand kurzer, aussagekraeftiger Simulationsbeispiele werden die grundlegenden bzw. weiterentwickelten Elemente der Mechatronik gezeigt. Ob in der Antriebstechnik oder in der elektrischen Schaltungstechnik, alle Versuche lassen sich komplett und einfach simulieren und veraendern, so dass jeder Lernschritt nachvollziehbar ist. (orig.)

  15. Beurteilungsmöglichkeiten der ovariellen Reserve

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Shebl O

    2010-01-01

    Full Text Available Die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Ovarien ist für die Beratung und Planung einer IVF-Behandlung von besonderer Bedeutung. Die Funktionstüchtigkeit wird im Allgemeinen als ovarielle Reserve bezeichnet. Diese setzt sich aus der Anzahl der im Rahmen einer kontrollierten ovariellen Stimulation gewonnenen Eizellen und der Qualität eben dieser zusammen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu bestimmen, jedoch keinen Parameter, der beide Kriterien optimal erfüllt. Auch zeigen sich viele Parameter als nicht unabhängig voneinander oder als zu aufwendig für die routinemäßige Verwendung bei Frauen mit Kinderwunsch. Die Kombination einzelner Parameter erlaubt jedoch eine gute Aussage über die zu erwartende Antwort der Ovarien auf eine kontrollierte ovarielle Stimulation und somit die Anpassung der Stimulation.

  16. [Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen] / Dennis Hortmuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hortmuth, Dennis

    2011-01-01

    Arvustus: Hans-Günter Griep. Das Bürgerhaus der Baltischen Städte. Hrsg. H. Peuss im Auftrag der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen. (Husum : Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, 2009). Kodanikumajade tüüpidest ja arengust Riias ja Tallinnas

  17. Ozone biomonitoring in Pakistan using tobacco cultivar Bel-W3

    International Nuclear Information System (INIS)

    Kafiatullah, A.; Shamsi, S.R.A.

    2012-01-01

    The present study depicts a comparison of ozone (O/sub 3/) concentrations over a decade time (1993-94 to 2006) using plant biomonitoring and continuous ozone monitors techniques in Lahore city of Pakistan. The variations in O/sub 3/ levels were assessed at city centre, suburbs and semi-rural/rural locations in and around the city of Lahore by using American O/sub 3/-sensitive tobacco biomonitor plant ( Nicotiana tabaccum L. cv. Bel-W3) for the first time in Pakistan during 1993 and 1994 seasons through weekly assessment of visible damage to leaves. Results for both 1993 and 1994 seasons indicated significant differences between sites in the mean 6-h O/sub 3/ concentrations with a range of over 20 ppb and 15 ppb across the sites in 1993 and 1994, respectively. An inverse relationship between the levels of NO/sub 2/ and O/sub 3/ was found during investigation. The highest O/sub 3/ levels of 75-80 ppb were found at rural areas and the lowest at city centre sites. The extent of O/sub 3/ injury on the tobacco cv. Bel-W3 leaves reflected the trends seen in O/sub 3/ concentrations. The highest and lowest leaf injury indices of 18-27% and 5-7% occurred at the rural and city centre sites, respectively. Results for 2006 season indicated the highest seasonal mean O/sub 3/ concentration of 100 ppb in semi-rural areas compared with city centre sites (68 ppb). The highest 26% and 20% increase in O/sub 3/ levels was observed at rural/semi-rural and city centre sites, respectively when compared with 1993 O/sub 3/ survey. Application of O/sub 3/ biomonitoring technique proved very cost-effective and feasible for the estimation of atmospheric O/sub 3/ levels in South East Asian regions like Pakistan where shortage of electric supply, trained man power and poverty is already playing havoc. (author)

  18. Alar ligaments: radiological aspects in the diagnosis of patients with whiplash injuries; Stellenwert bildgebender Verfahren in der Diagnostik der Ligg. alaria nach Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaeule

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muhle, C. [Klinik fuer Nuklearmedizin, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany); Brossmann, J.; Biederer, J.; Jahnke, Th.; Grimm, J.; Heller, M. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Christian-Albrechts-Univ. zu Kiel (Germany)

    2002-04-01

    Post-traumatic changes of the alar ligaments have been proposed to be the cause of chronic pain in patients after whiplash injury of the cervical spine. In addition to an asymmetric dens position, widening of the atlantodental distance to more than 12 mm can be an indirect sign of an alar ligament rupture. CT is recommended for detection of a avulsion fracture of the occipital condyle. Isolated ruptures of the alar ligaments are best visualized on MRI. In patients with chronic impairments after whiplash injuries changes of the alar ligaments on MRI must be differentiated from normal variants in healthy individuals. (orig.) [German] Posttraumatische Veraenderungen der Ligg. alaria werden als ursaechlich fuer chronische Beschwerden bei Patienten mit Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule angesehen. Eine asymmetrische Densposition sowie eine Erweiterung der anterioren atlantoaxialen Distanz auf ueber 12 mm koennen auf konventionellen Roentgenaufnahmen ein indirektes Zeichen fuer das Vorliegen einer Fluegelbandverletzung sein. Die Computertomographie ist die Methode der Wahl zum Nachweis einer kondylaeren Ausrissfraktur des Lig. alare. Isolierte akute Bandverletzungen der Ligg. alaria sind hingegen in der MRT direkt nachweisbar. Bei Patienten mit chronischen Beschwerden nach Beschleunigungsverletzungen der Halswirbelsaeule muessen allerdings morphologische Auffaelligkeiten der Ligg. alaria im MRT von Normvarianten abgegrenzt werden. (orig.)

  19. PAH detection in Quercus robur leaves and Pinus pinaster needles: A fast method for biomonitoring purpose.

    Science.gov (United States)

    De Nicola, F; Concha Graña, E; Aboal, J R; Carballeira, A; Fernández, J Á; López Mahía, P; Prada Rodríguez, D; Muniategui Lorenzo, S

    2016-06-01

    Due to the complexity and heterogeneity of plant matrices, new procedure should be standardized for each single biomonitor. Thus, here is described a matrix solid-phase dispersion extraction method, previously used for moss samples, improved and modified for the analyses of PAHs in Quercus robur leaves and Pinus pinaster needles, species widely used in biomonitoring studies across Europe. The improvements compared to the previous procedure are the use of Florisil added with further clean-up sorbents, 10% deactivated silica for pine needles and PSA for oak leaves, being these matrices rich in interfering compounds, as shown by the gas chromatography-mass spectrometry analyses acquired in full scan mode. Good trueness, with values in the range 90-120% for the most of compounds, high precision (intermediate precision between 2% and 12%) and good sensitivity using only 250mg of samples (limits of quantification lower than 3 and 1.5ngg(-1), respectively for pine and oak) were achieved by the selected procedures. These methods proved to be reliable for PAH analyses and, having advantage of fastness, can be used in biomonitoring studies of PAH air contamination. Copyright © 2016 Elsevier B.V. All rights reserved.

  20. Frilandsgrise i energiafgrøder

    DEFF Research Database (Denmark)

    Sørensen, Janni Merete; Jørgensen, Uffe; Kongsted, Anne Grete

    2011-01-01

    I frilandssvineproduktionen er der i dag en konflikt mellem dyrevelfærd og kvælstof-belastning af miljøet (Eriksen et al. 2006). I Danmark går frilandssvin typisk på åbne græsarealer. Svinene udvælger mindre områder i foldene, hvor de afsætter urin og fækalier. Fra disse områder i foldene er der ...

  1. Use of phytoindication methods for biomonitoring of urbanized regions

    International Nuclear Information System (INIS)

    Holub, Z.; Lackovicova, A.

    1992-01-01

    At the model region in the industrial agglomeration of the town Bratislava the usability of some phytoindication methods for biomonitoring of urban areas has been tested. Following methods there were found as useful: 1. Chemical analyses of the leaves of freely growing ruderal species (Artemisia vulgaris). 2. Using of transplanted and for a certain time exposed lower plants (Hypogymnia physodes, Sphagnum capillifolium). 3. Use of changing the biological parameters of planted pot plants (Fagopyrum esculentum). (orig.)

  2. Analgesic use - prevalence, biomonitoring and endocrine and reproductive effects

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kristensen, David Møbjerg; Mazaud-Guittot, Sverine; Gaudriault, Pierre

    2016-01-01

    policies, habits, accessibility, disease patterns and the age distribution of each population. Biomonitoring indicates ubiquitous and high human exposure to paracetamol and to salicylic acid, which is the main metabolite of acetylsalicylic acid. Furthermore, evidence suggests that analgesics can have......Paracetamol and NSAIDs, in particular acetylsalicylic acid (aspirin) and ibuprofen, are among the most used and environmentally released pharmaceutical drugs. The differences in international trends in the sale and consumption of mild analgesics reflect differences in marketing, governmental...

  3. der og konferencer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ravn, Ib

    2008-01-01

    Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008......Beskæftiger man sig professionelt med møder og konferencer, er det nyttigt at have gjort sig klart, hvad man forstår ved disse begreber. I denne artikel prøver jeg at definere de to ord, og jeg giver eksempler på forskellige typiske møder og konferencer. Udgivelsesdato: 2008...

  4. Entfremdung als Strukturmoment von Unterricht? Eine Fallstudie zur Arbeit eines Schülers an der Tafel aus der Sicht der pädagogischen Unterrichtsforschung

    OpenAIRE

    Twardella, Johannes

    2010-01-01

    "In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts beobachtete Jules Henry im Rahmen seiner ethnographischen Schulforschungen die Arbeit eines Schülers an der Tafel und interpretierte sie aus einer sozialpsychologischen Perspektive heraus als einen Prozess, in dem ein Schüler lernt, was "Entfremdung" ist. Ausgehend von dieser Deutung wird in dem vorliegenden Aufsatz der Frage nachgegangen, ob der Begriff der Entfremdung auch heute noch für die Erforschung von Unterricht fruchtbar gemacht werden kann. D...

  5. van der Waals

    Indian Academy of Sciences (India)

    in the world without learning the 'van der Waals equation'. ... theory”. Those days, however, molecules were assumed to be point masses occupying no .... was 36 to obtain his PhD due to the prevailing social conditions. van der Waals died in ...

  6. Die Rolle der microRNA-15b in der Pathogenese des experimentellen allergischen Asthma bronchiale

    OpenAIRE

    Müllers, Charlotte; Renz, Harald (Prof. Dr. med.)

    2016-01-01

    Das allergische Asthma bronchiale zeichnet sich durch eine von T-Helferzellen gesteuerte, komplexe und bis heute nicht vollständig verstandene chronische Entzündungsreaktion aus. Auch wenn im Rahmen des Krankheitsbildes zunehmend von einer Heterogenität und Plastizität der T-Helferzellen insgesamt ausgegangen wird, so nimmt die Gruppe der TH2-Zellen im Speziellen weiterhin eine zentrale Rolle in der Pathogenese der Erkrankung ein....

  7. Pollution gets personal! A first population-based human biomonitoring study in Austria.

    Science.gov (United States)

    Hohenblum, Philipp; Steinbichl, Philipp; Raffesberg, Wolfgang; Weiss, Stefan; Moche, Wolfgang; Vallant, Birgit; Scharf, Sigrid; Haluza, Daniela; Moshammer, Hanns; Kundi, Michael; Piegler, Brigitte; Wallner, Peter; Hutter, Hans-Peter

    2012-02-01

    Humans are exposed to a broad variety of man-made chemicals. Human biomonitoring (HBM) data reveal the individual body burden irrespective of sources and routes of uptake. A first population-based study was started in Austria in 2008 and was finished at the end of May 2011. This cross sectional study aims at documenting the extent, the distribution and the determinants of human exposure to industrial chemicals as well as proving the feasibility of a representative HBM study. Overall, 150 volunteers (50 families) were selected by stratified random sampling. Exposure to phthalates, trisphosphates, polybrominated diphenyl ethers (PBDE), bisphenol A (along with nonyl- and octyl phenol) and methyl mercury was assessed. Sixteen of 18 PBDE determined were detected above the limit of quantification (LOQ) in blood samples with #153 and #197 the most abundant species. Bisphenol A in urine was measured in a subsample of 25 with only 4 samples found above the LOQ. In 3 of 100 urine samples at least one of 8 trisphosphate compounds assessed was above the LOQ. These first analytical results of the human biomonitoring data show that the body burden of the Austrian population with respect to the assessed compounds is comparable to or even lower than in other European countries. Overall, the study revealed that in order to develop a feasible protocol for representative human biomonitoring studies procedures have to be optimized to allow for non-invasive sampling of body tissues in accordance with the main metabolic pathways. Procedures of participants' recruitment were, however, labor intensive and have to be improved. Copyright © 2011 Elsevier GmbH. All rights reserved.

  8. Rezension : Wissen um den Wahn. Foucaults Geschichte der Psychiatrie ; zu "Foucaults Geschichte der Psychiatrie"

    OpenAIRE

    Krause, Robert

    2006-01-01

    Aus dem umfangreichen Werk des französischen Philosophen und Sozialhistorikers Michel Foucault (1926-1984) ist ein weiteres Buch auf Deutsch erschienen. Der Band „Die Macht der Psychiatrie" geht auf eine Reihe von Vorlesungen zurück, die Foucault im Wintersemester '73/'74 am Collège de France gehalten hat. Die in Frankreich bereits im Jahr 2003 veröffentlichten 12 Vorlesungen sind der Geschichte der Psychiatrie gewidmet und konzentrieren sich vor allem auf ihre Frühphase. Wesentlich gestützt ...

  9. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    Science.gov (United States)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  10. Pitfalls in magnetic resonance imaging of the hip; ``Pitfalls`` in der Kernspintomographie der Hueftgelenke

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schedel, H [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Wicht, L [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Kern, A [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Vogl, T [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany); Felix, R [Strahlenklinik und Poliklinik, Universtaetsklinikum Rudolf Virchow, Freie Univ. Berlin (Germany)

    1994-12-31

    In the differential diagnosis of unspecific hip pain MRI becomes increasing importance. In particular it is useful in the diagnosis of avascular necrosis, primary and secondary bone tumors, osteomyelitis and synovial processes. According to the higher frequence of MR-examinations of the hip the number of nonpathological incidental findings rises. These `pitfalls` which were found in MRI of 152 patients with unspecific hip pain are demonstrated. Soft tissue penetrating cortical lesions of the femoral neck (herniation pit), physiological changes of bone marrow, synovial proliferation of the hip capsule, epiphyseal scares of the femoral head and the transient osteoporosis are some of the morphological changes of the hip, which may cause difficulties and misinterpretations in MRI of the hip. The knowledge of their radiological characteristics in MRI is important, especially in cases of unspecific hip pain. (orig.) [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie gewinnt bei der Differentialdiagnose unspezifischer Hueftbeschwerden zunehmend an Bedeutung. Vor allem die avaskulaere Hueftkopfnekrose, primaere und sekundaere Knochentumoren, Osteomyelitis und synoviale Prozesse lassen sich kernspintomographisch gut differenzieren. Durch den haeufigeren Einsatz der Kernspintomographie im Hueftbereich werden aber auch vermehrt morphologische Veraenderungen nichtpathologischer Genese gefunden, die als physiologische Normvarianten bzw. benigne Veraenderungen von pathologischen Befunden abzugrenzen sind. In dieser Arbeit werden die bei der kernspintomographischen Untersuchung von 152 Patienten mit unklaren Hueftschmerzen gefundenen `pitfalls` vorgestellt. Durch kortikale Defekte des Schenkelhalses penetrierendes Weichteilgewebe (herniation pit), physiologische Knochenmarksveraenderungen der Acetabulum- und Femurregion, synoviale Proliferationen der Hueftgelenkskapsel, epiphysaere Narben des Femurkopfes und die transitorische Osteoporose sind einige der morphologischen Veraenderungen im

  11. Der Thesaurusgedanke im Grimmschen Worterbuch

    African Journals Online (AJOL)

    Unternehmensgeschichtlich ist es maglich, vier verschiedene Thesauruskonzepte in der Entwick- lung des Deutschen Warterbuches zu unterscheiden. In der ersten Periode wurde das Thesaurus- konzept vom Bemiihen]. Grimms bestimmt, die ganze Fiille der deutschen Sprache in nur einem. Warterbuch zu erschlieBen.

  12. Potential external contamination with bisphenol A and other ubiquitous organic environmental chemicals during biomonitoring analysis: an elusive laboratory challenge.

    Science.gov (United States)

    Ye, Xiaoyun; Zhou, Xiaoliu; Hennings, Ryan; Kramer, Joshua; Calafat, Antonia M

    2013-03-01

    Biomonitoring studies are conducted to assess internal dose (i.e., body burden) to environmental chemicals. However, because of the ubiquitous presence in the environment of some of these chemicals, such as bisphenol A (BPA), external contamination during handling and analysis of the biospecimens collected for biomonitoring evaluations could compromise the reported concentrations of such chemicals. We examined the contamination with the target analytes during analysis of biological specimens in biomonitoring laboratories equipped with state-of-the-art analytical instrumentation. We present several case studies using the quantitative determination of BPA and other organic chemicals (i.e., benzophenone-3, triclosan, parabens) in human urine, milk, and serum to identify potential contamination sources when the biomarkers measured are ubiquitous environmental contaminants. Contamination with target analytes during biomonitoring analysis could result from solvents and reagents, the experimental apparatus used, the laboratory environment, and/or even the analyst. For biomonotoring data to be valid-even when obtained from high-quality analytical methods and good laboratory practices-the following practices must be followed to identify and track unintended contamination with the target analytes during analysis of the biological specimens: strict quality control measures including use of laboratory blanks; replicate analyses; engineering controls (e.g., clean rooms, biosafety cabinets) as needed; and homogeneous matrix-based quality control materials within the expected concentration ranges of the study samples.

  13. Is there a “net generation” in veterinary medicine? A comparative study on the use of the Internet and Web 2.0 by students and the veterinary profession [Gibt es eine „net-Generation“ in der Tiermedizin? Eine Vergleichende Untersuchung zur Nutzung von Internet und Web 2.0 bei Studierenden und der Tierärzteschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tenhaven, Christoph

    2013-02-01

    Full Text Available [english] Introduction: Informal and formal lifelong learning is essential at university and in the workplace. Apart from classical learning techniques, Web 2.0 tools can be used. It is controversial whether there is a so-called net generation amongst people under 30.Aims: To test the hypothesis that a net generation among students and young veterinarians exists.Methods: An online survey of students and veterinarians was conducted in the German-speaking countries which was advertised via online media and traditional print media.Results: 1780 people took part in the survey. Students and veterinarians have different usage patterns regarding social networks (91.9% vs. 69% and IM (55.9% vs. 24.5%. All tools were predominantly used passively and in private, to a lesser extent also professionally and for studying.Outlook: The use of Web 2.0 tools is useful, however, teaching information and media skills, preparing codes of conduct for the internet and verification of user generated content is essential.[german] Einleitung: Informelles und formelles lebenslanges Lernen ist im Studium und Beruf essenziell. Dazu können neben der klassischen Fortbildung auch Web 2.0 Tools benutzt werden. Umstritten in der Literatur ist allerdings, ob es unter den „Unter 30 Jährigen“ eine sogenannte Net-Generation gibt. Ziel: Überprüfung der Hypothese, dass eine Net-Generation unter Studierenden und jungen Tierärzten existiert. Methode: Eine Onlineumfrage unter Studierenden und der Tierärzteschaft wurde im deutschsprachigen Raum durchgeführt, die per Onlinemedien und klassischen Printmedien beworben wurde.Ergebnisse: An der Befragung haben 1780 Personen teilgenommen. Es gibt unterschiedliches Nutzungsverhalten von Studierenden und der Tierärzteschaft bei sozialen Netzwerken (91,9% vs. 69% und IMs (55,9% vs. 24,5%. Alle Tools wurden hauptsächlich passiv und privat genutzt, im geringeren Maße auch für den Beruf und das Studium.Ausblick: Der Einsatz von Web 2

  14. Fuel wood symposium; Symposium Energieholz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wild, C.; Wauer, A. (comps.)

    2001-07-01

    The Bavarian State Institute of Forestry (LWF) organised a 'Fuel Wood Symposium' in Freising-Weihenstephan on 17.11.2000. The purpose of this specialist conference was to give an overview of the use of biomass, especially wood, as an source of energy. (orig.) [German] Die Bayerische Landesanstalt fuer Wald und Forstwirtschaft richtete am 17.11.2000 in Freising-Weihenstephan das 'Symposium Energieholz' aus. Ziel der Fachtagung war es, einen Ueberblick ueber die energetische Nutzung von Biomasse, insbesondere Holz, zu geben. (orig.)

  15. Abstracts – eine facettenreiche Textsorte der Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ines Busch-Lauer

    2012-01-01

    Full Text Available Der Beitrag beschreibt die Relevanz der informationsverdichtenden Textsorte Abstract in der Wissenschaftskommunikation. Im Mittelpunkt stehen die Definition, die Klassifikation und die Struktur sowie ausgewählte Merkmale dieser Textsorte.Im ersten Teil des Beitrags werden die unterschiedlichen Arten von Abstracts anhand von Textbeispielen aus der Linguistik, der Medizin und den Technikwissenschaften expliziert. Im zweiten Teil untersucht der Beitrag anhand von Abstracts, die von deutschen Studierenden der Technik- und Ingenieurwissenschaften im Rahmen ihrer fachbezogenen Englischausbildung verfasst wurden, inwieweit die textsortenimmanenten Merkmale auch von Lernenden in der Textproduktion in der Fremdsprache umgesetzt wurden. Mit dieser qualitativ beschreibenden Untersuchung trägt die Studie zur kontrastiven Fachtextsortenbeschreibung und andererseits als Praxisbericht zur Vermittlung von Textsorten im fachbezogenen Fremdsprachenunterricht an Hochschulen bei.

  16. Gosvig und das Problem der Geschichte

    DEFF Research Database (Denmark)

    Wentzer, Thomas Schwarz

    2016-01-01

    Der Essay geht der Frage nach, wieso so viele philosophische Bücher, insbesondere innerhalb der sogenannten 'kontinentalen' Philosophie des 20. Jhs, einen Titel tragen, der durch die Struktur 'x und y' gekennzeichnet ist. Hat Heideggers 'Sein und Zeit' auch hier Schule gemacht? Wenn ja, wie so? U...... These, dass die Iteration des 'und' tatsächlich und in Kontrast zur Genetivkonstruktion der Idealisten ('Phänomenologie des Geistes') die Geschichtlichkeit im Zeitalter postsubjektivistischen Denkens reflektiert....

  17. Ein Beitrag zur Bewertung der Schlachtkörperzusammensetzung an lebenden Jungsauen mit Hilfe der Ultraschall-Messmethode

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    U. Uusisalmi

    1973-07-01

    Full Text Available In der Schweinezucht ist die Verbesserung der Fleischleistung in starkem Masse von der Eigenleistungsprüfung abhängig. An 97 weiblichen Mastschweinen mit einem durchschnittlichen Gewicht von 90 kg wurden die Beziehungen zwischen Ultraschallmessungen am lebenden Tier und den Schlachtleistungsmerkmalen überprüft. Die hohen Korrelationen zwischen der Speckdicke am lebenden Tier und nach dem Schlachten ermöglichen eine gute Einschätzung der Fettauflage mit dem Echolot. Werden die Ultraschall-Messwerte in Indices verknüft, so wird die Aussagefähigkeit der einzelnen Daten für den Züchter verbessert. Die Messpunkte 2,3, 4,6, 8 + 8a, 12, 13 und 14 erscheinen besonders geeignet für die komplexe Bewertung des Schlachtkörpers. Die Korrelationen zwischen dem Index aus mehreren Ultraschallmesswerten und der Rückenspeckdicke ist 0,80, zwischen dem Index und dem Anteil Haut und Fett am Schlachtkörper ist 0,77, zwischen dem Index und dem Anteil Fleisch und Knochen am Schlachtkörper ist 0,71, zwischen Index und Haut und Fettauflage am Schinken 0,66 und zwischen Index und Fleisch-Knochen vom Schinken 0,45. Diese Werte zeigen, dass eine Selektion nach der Eigenleistung mit Ultraschall ermittelt bei Jungsauen erfolgverspechend in der Schweinezucht angewendet werden kann.

  18. Digitalisierung der vollständigen deutschsprachigen Zeitungen des 17. Jahrhunderts in der SuUB Bremen: Ein Werkstattbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maria Hermes

    2014-12-01

    Full Text Available Seit Mai 2013 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG Pilotprojekte zur Digitalisierung historischer Zeitungen in vier Bibliotheken Deutschlands, darunter in der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen. Zudem erfolgen der Ausbau der Zeitschriftendatenbank (ZDB und die Anpassung des DFG-Viewers für Zeitungen. Neben der signifikanten Vermehrung digitalisierter Zeitungen erarbeiten die am Rahmenprojekt teilnehmenden Bibliotheken Standards der Zeitungsdigitalisierung, die auch für zukünftige Digitalisierungsprojekte Relevanz haben. Das Pilotprojekt der SuUB Bremen hat sich zum Ziel gesetzt, den hier vorhandenen vollständigen Bestand deutschsprachiger Zeitungen des 17. Jahrhunderts zu digitalisieren, eine Sammlung, die in keiner anderen Bibliothek so vollständig vorhanden ist. Die Präsentation der Zeitungen erfolgt im Portal Digitale Sammlungen der SuUB Bremen (http://brema.suub.uni-bremen.de/ auf der Basis der Software Visual Library sowie im Viewer der DFG. Der vorliegende Beitrag stellt die Zeitungsdigitalisierung im Kontext der aktuellen Förderpolitik der DFG vor. Neben der Herausstellung der standard- und strukturbildenden Ziele der Pilotprojekte mit vier teilnehmenden Bibliotheken werden die spezifische Ausrichtung und die Besonderheiten des Bremer Projekts thematisiert. Since May 2013, the German Research Foundation (DFG has been funding pilot projects which are aimed at the digitization of historical newspapers at four German university libraries, among them the State and University Library Bremen. As part of the projects, the Union Catalogue of Serials (ZDB - the world’s largest specialized database for serial titles (journals, annuals, newspapers... – will be adapted for the cataloguing and searching of digitized newspapers. The newspaper entries are fed into the ZDB and are also made available via the DFG Viewer. The projects will not only lead to a significant increase in the worldwide availability of digitized

  19. Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf

    CERN Document Server

    Bennewitz, Hedda; Rothland, Martin

    2014-01-01

    Die große Bedeutung, die dem Lehrerberuf in der Öffentlichkeit, aber auch in den Bildungswissenschaften für die Qualität von Schule und Unterricht zugemessen wird, stand bislang in deutlichem Kontrast zu Umfang und Intensität der Forschung, die auf den Lehrerberuf gerichtet war. Diese immer wieder beklagte Situation hat sich jedoch gewandelt. Seit etwa einem Jahrzehnt ist eine deutliche Intensivierung und allmähliche Verstetigung der Forschung zum Lehrerberuf zu beobachten. Mit dem vorliegenden Handbuch wird erstmalig eine repräsentative Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung zum Lehrerberuf vermittelt. Unter intensiver Berücksichtigung der internationalen Fachdiskussion informieren die 45 Beiträge des Handbuchs über Forschung zu folgenden Themenfeldern: Geschichte des Lehrerberufs, Charakteristika und Rahmenbedingungen des Lehrerberufs, Konzepte der Forschung zum Lehrerberuf, Berufsbiographien von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrerbildung, Kognitionen, Emotionen und Kompetenzen von Lehrern...

  20. Die Dankesrede bei der Preisverleihung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elenmari Pletikos Olof

    2012-12-01

    Full Text Available Festliche Preisverleihungen sind Gelegenheiten, bei denen von den Preisträgerneine kurze Rede erwartet wird. Obwohl die Dankesrede eine kleinere Randgattung innerhalb des epideiktischen Genres ist, steht sie im Mittelpunkt des Ereignisses. Rhetorikhandbücher geben zahlreiche Ratschläge, wie eine gute Festrede vorbereitet werden soll, um zu unterhalten, zu bewegen und zu belehren. Ziel dieser Untersuchung ist es festzustellen, welche Eigenschaften der Dankesrede die Zuhörer als erwünscht oder unerwünscht wahrnehmen und welche Charakteristika am meisten zur Qualität festlicher Dankesreden beitragen. Das Korpus der gesprochenen Texte bilden 30 Dankesreden anlässlich kroatischer Preisverleihungen in den Bereichen Schauspiel, Sport, Musik, Fernsehen, Literatur und Wirtschaft. Die Audio-Aufnahmen der Dankesreden wurden einer Gruppe von Hörern zur Bewertung in folgenden Kategorien vorgelegt: interessant, geistreich, hoher Sprachstil, feierlich, emotiv, persönlich, originell, bescheiden, vorbereitet und spontan. Zusätzlich wurde zu jeder Rede die offene Frage gestellt, was dem Zuhörer an der Rede gefallen oder nicht gefallen habe. Die Resultate der Perzeptionsanalye lassen erkennen, dass die Interessantheit einer Rede mit der Eigenschaft des Geistreichen, des Originellen, des Emotionalen und des Persönlichen in Verbindung gebracht wird und die Eigenschaft des Festlichen im Wesentlichen nur mit dem hohen Sprachstil und der Vorbereitetheit des Textes korreliert. Einige Eigenschaften können sowohl erwünscht als auch unerwünscht sein, z. B. Dialekt, Persönliches und Kürze. Die besten Dankesreden haben Eigenschaften, die im Grunde schwer miteinander zu verbinden sind: Einerseits soll der Text vorbereitet sein (hoher Stil, Wortwahl, Figuren, Originalität der Geschichte, Humor, andererseits wird bei der Ausführung Spontaneität (Aufrichtigkeit, Emotionalität, Persönlichkeit erwartet.

  1. THERMOSELECT. Continuous environment-friendly treatment of residues by gasification and direct melting; THERMOSELECT. Unterbrechungslose umweltgerechte Restabfallbehandlung durch Vergasung und Direkteinschmelzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gaeng, P; Klein, K; Stahlberg, R; Weisenburger, P [Thermoselect Suedwest GmbH, Karlsruhe (Germany)

    1997-12-31

    The Thermoselect process comprises waste compaction, degassing, gasification with pure oxygen, and melting of inorganic components in a continuous closed cycle process. The high-quality products can be recycled almost completely: The synthesis gas can be used as feedstock or combusted, also in high-efficiency power generation processes. The other products, e.g. the high-grade mineral and metal granulates, can be utilized without restrictions. The residual fraction which must be dumped is very small. (orig) [Deutsch] Mit Thermoselect ist eine neue Technik auf dem Markt, die durch die konsequente Umsetzung der Verfahrensschritte Abfallverdichtung, Entgasung, Vergasung mit reinem Sauerstoff und Einschmelzung der anorganischen Muellbestandteile in einem unterbrechungslosen geschlossenen Prozess hochwertige Produkte aus Abfaellen erzeugt, die nahezu vollstaendig verwertet werden koennen. Das erzeugte Synthesegas kann sowohl stofflich als auch thermisch genutzt werden, wobei der Einsatz von stromerzeugungsverfahren mit hohen Wirkungsgraden moeglich ist. Die ubrigen Produkte, z.B. das mineralische und das metallische Granulat, erreichen eine Qualitaet, die eine uneingeschraenkte Nutzung zulaesst. Die Anteile der z.Zt. noch zu entsorgenden Reststoffe ist gering, wobei derzeit meist wirtschafatliche Gruende deren Entsorgung nahelegen. (orig)

  2. THERMOSELECT. Continuous environment-friendly treatment of residues by gasification and direct melting; THERMOSELECT. Unterbrechungslose umweltgerechte Restabfallbehandlung durch Vergasung und Direkteinschmelzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gaeng, P.; Klein, K.; Stahlberg, R.; Weisenburger, P. [Thermoselect Suedwest GmbH, Karlsruhe (Germany)

    1996-12-31

    The Thermoselect process comprises waste compaction, degassing, gasification with pure oxygen, and melting of inorganic components in a continuous closed cycle process. The high-quality products can be recycled almost completely: The synthesis gas can be used as feedstock or combusted, also in high-efficiency power generation processes. The other products, e.g. the high-grade mineral and metal granulates, can be utilized without restrictions. The residual fraction which must be dumped is very small. (orig) [Deutsch] Mit Thermoselect ist eine neue Technik auf dem Markt, die durch die konsequente Umsetzung der Verfahrensschritte Abfallverdichtung, Entgasung, Vergasung mit reinem Sauerstoff und Einschmelzung der anorganischen Muellbestandteile in einem unterbrechungslosen geschlossenen Prozess hochwertige Produkte aus Abfaellen erzeugt, die nahezu vollstaendig verwertet werden koennen. Das erzeugte Synthesegas kann sowohl stofflich als auch thermisch genutzt werden, wobei der Einsatz von stromerzeugungsverfahren mit hohen Wirkungsgraden moeglich ist. Die ubrigen Produkte, z.B. das mineralische und das metallische Granulat, erreichen eine Qualitaet, die eine uneingeschraenkte Nutzung zulaesst. Die Anteile der z.Zt. noch zu entsorgenden Reststoffe ist gering, wobei derzeit meist wirtschafatliche Gruende deren Entsorgung nahelegen. (orig)

  3. What contribution can the gas infrastructure make to the energy transition?; Welchen Beitrag kann die Gasinfrastruktur fuer die Energiewende leisten?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bothe, David; Janssen, Matthias; Poel, Sander van der [Frontier Economics, Koeln (Germany); and others

    2017-11-15

    In the long term, the sector coupling will convert other areas of consumption such as heat and transport to purely renewable energy sources. A model-based analysis of system costs across all stages of the value chain shows that the existing gas infrastructure in particular can make an important contribution to achieving a comprehensive energy turnaround at low cost. Preserving the gas networks in connection with the use of green gas as a further end energy carrier in addition to electricity leads to significantly lower overall costs than a comprehensive electrification of all end applications. This can also help overcome acceptance problems. [German] Mit der Sektorkopplung werden langfristig weitere Verbrauchsbereiche wie Waerme und Verkehr auf rein erneuerbare Energiequellen umgestellt. Eine modellgestuetzte Analyse der Systemkosten ueber alle Wertschoepfungsstufen hinweg zeigt, dass insbesondere die vorhandene Gasinfrastruktur einen wichtigen Beitrag leisten kann, eine umfassende Energiewende kostenguenstig zu erreichen. Ein Erhalt der Gasnetze in Verbindung mit der Nutzung von Gruenem Gas als weiterem Endenergietraeger neben Strom fuehrt zu deutlich niedrigeren Gesamtkosten als eine umfassende Elektrifizierung aller Endanwendungen. Zudem kann dies helfen, Akzeptanzprobleme zu ueberwinden.

  4. Network systems and cloud applications in livestock farming

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Herd

    2014-10-01

    Full Text Available Der Einsatz von Automatisierungstechnik und von Sensoren zur Tierüberwachung wächst und damit auch die Datenmenge aus der Tierhaltung. Die Herausforderungen an die Datenanalyse und einfache Informationsdarstellung steigen. Die Beispiele aus Wissenschaft und Praxis zeigen Lösungsmöglichkeiten. Dabei müssen Anlagen unterschiedlicher Hersteller gekoppelt und Daten zielgerichtet ausgewertet werden. Während in wissenschaftlich orientierten Projekten meist Systeme unterschiedlicher Hersteller vertreten sind, um z. B. die Kommunikation und Kooperation zu stärken sowie komplexe Fragestellungen zu beantworten, wird dies in herstellerspezifischen Projekten eher vermieden, da hier der konkrete Anwendervorteil im Vordergrund steht. Anhand ausgewählter Beispiele wird dargestellt, dass mobile Anwendungen als Frühwarnsysteme für Gesundheitsveränderungen in Beständen oder zur Anlagensteuerung implementiert und genutzt werden. Insgesamt ist deutlich zu erkennen, dass sich die Datenauswertung und –nutzung in die Cloud verschiebt. Mit diesen Cloudsystemen erweitert sich das Spektrum der Datenauswertung dahingehend, dass komplexe Algorithmen und mobile Services (Apps, Webberatung oder soziale Netzwerke umgesetzt werden.

  5. Der Einfluß der Ablauforganisation auf die Effizienz von Entscheidungen: Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Bilanzanalysen

    OpenAIRE

    Gemünden, Hans Georg

    1987-01-01

    Der vorliegende Beitrag widmet sich einem in der Organisationstheorie stark vernachlässigten Problem: der Ablauforganisation von Entscheidungen. Am Beispiel von Bilanzanalysen wird empirisch geprüft, in welcher Weise eine Gliederung des Prozesses nach Verrichtungen oder Objekten die Qualität der Analyse beeinflußt. Hierzu wird ein validiertes Konzept zur Messung der Qualität von Bilanzanalysen entwickelt. Es wird gezeigt, wie man mittels prozeßbegleitender experimenteller Organisationsforschu...

  6. Landeskundeunterricht zum Nationalsozialismus. Ein Praxisbericht aus der Mongolei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Heimrath

    2015-03-01

    Full Text Available In einer Umfrage bei den fortgeschrittenen Studierenden an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mo n- golei wurde festgestellt, dass der Name Hitler sehr bekannt und mit e iner positiven Konnotation verbunden ist. Dagegen gab es keine Kenntnisse über die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland. Mehrere weitere Beobachtungen lassen darüber hinaus in der Mongolei und in anderen Ländern eine bestimmte Hitler - Verehrung erken nen. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2012 an der Deutschen Abteilung der Nationaluniversität der Mongolei eine Unterricht s- sequenz zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland durchgeführt. Die wichtigsten Themen sind dabei die Persönlichkeit des Dikt ators, der Werdegang der NSDAP während der Weimarer Republik und das Schicksal der jüdischen Bevölkerung in Deutschland vor und insbesondere nach der Machtergreifung Hitlers. Die Sequenz dient der Relativierung des Hitler - Bildes im Bewusstsein der Studiere nden und der Vermittlung von Kenntnissen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts als Grundlage einer Entwicklung, die zu zwei deutschen Staaten und ihrer späteren Vereinigung führte. Die Sequenz ist auf vergleichbare Unterrichtssituationen in anderen Ländern übertragbar.

  7. Der digitalisierte Steuerzahler

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kirchhof, Gregor

    2017-12-01

    Full Text Available Die nach dem österreichischen Vorbild beschlossene Modernisierung des Besteuerungsverfahrens in Deutschland verletzt solange das Grundgesetz, bis ein Ertragsteuerrecht in Kraft tritt, das gesetzeskonform und gleichheitsgerecht digital angewandt werden kann. Auch die steuerlichen Erhebungslasten fordern eine Vereinfachung des materiellen Rechts: Selbst wenn die Mitwirkungspflichten, die Lenkungswirkungen, auch die steuerstrafrechtlichen Vorgaben und datenrechtlichen Lasten isoliert betrachtet noch zumutbar wären, verletzt jedenfalls deren Kumulation das verfassungsrechtliche Maß. Schließlich wird der Kampf gegen „aggressive Steuerplanungen“ internationaler Unternehmen nur erfolgreich sein, wenn das anzuwendende Steuerrecht grundlegend vereinfacht wird. Diese Reformforderungen werden durch die historischen Motive der Soll-Ertragsbesteuerung bestätigt: Steuerhinterziehungen sollten vermieden, die Privatsphäre der Steuerpflichtigen sollte geschont und jeder gleichheitsgerecht zur Steuer herangezogen werden. Das geltende Steuerrecht belastet zu Recht den tatsächlichen, den Ist-Ertrag. Die geltende unübersichtliche Konkretisierung dieses Ausgangspunktes durch Elemente der Soll-Ertragsbesteuerung ist aber in einer grundlegenden Vereinfachung des Steuerrechts zu rationalisieren und zum System zu machen.

  8. Semiotik und Gegenübertragung: Differenzierung der Gegenübertragung anhand der Zeichentheorie von Charles S. Peirce

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rosmarie Barwinski

    2014-12-01

    Full Text Available Die Psychoanalyse hat sich von Beginn an mit den Begriffen Repräsentanz und Repräsentation beschäftigt (vgl. Kurthen, 2002. In den letzten Jahren sind vor allem präsymbolische Formen der Repräsentation in der theoretischen Auseinandersetzung in den Vordergrund gerückt (vgl. Beebe & Lachmann, 1994; Stern, 1998. Es liegt nahe, für die Differenzierung unterschiedlicher Formen der Repräsentation Konzeptualisierungen aus der Semiotik heranzuziehen. Eine Theorie, die sich besonders für das Verständnis unterschiedlicher Ebenen der Repräsentation eignet, ist die Zeichentheorie von Charles S. Peirce. Wie sie dazu genutzt werden kann, um die Gegenübertragung zu differenzieren, ist Inhalt der folgenden Überlegungen. Im Artikel wird von der Hypothese ausgegangen, dass die Gegenübertragung wesentlich durch die Form der Repräsentation geprägt wird, die das Entwicklungsniveau von Ich, Selbst und Objektbeziehungen des gestörten Persönlichkeitsanteils des Patienten aufweist.

  9. Schule und Bildung im Prozess der Globalisierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Oelkers

    2000-05-01

    Full Text Available Der Autor erörtert die Auswirkungen der Globalisierung auf Schulen, Lern- und Lehrarrangements sowie die künftige Rolle der Bildung innerhalb der vernetzten, entgrenzten Lebensräume. Dabei geht er der Frage nach, welche Rolle die Schule als traditionell ortsgebundene Einrichtung hinsichtlich der Vorbereitung auf einen globalem Arbeitsmarkt mit seinen Unsicherheiten einnehmen kann. Zunächst beschreibt er allgemeine Tendenzen der Individualisierung und Flexiblisierung von Arbeitsbedingungen, um Konsequenzen für die Kindheit abzuleiten (Zeit der Eltern als knappes Gut, Kommerzialisierung. In einem zweiten Schritt verdeutlicht er, welche Auswirkungen die neuen Medien Internet und Computer für das Lernen haben (Ungebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit, damit verknüpft die Unverlässlichkeit von Quellen. In einem letzten Schritt charakterisiert er die Konsequenzen der Globalisierung für die Bildung und die Schule (internationale Standards in den drei großen Wirtschaftsräumen, Notwendigkeit der Vermittlung von Wissen zur Strukturierung und Bewertung von Informationen.

  10. Laser and biological methods of biomonitoring of surrounding waters

    Science.gov (United States)

    Posudin, Yuri I.

    1994-02-01

    Three main methods are proposed for the biomonitoring of chemicals in water medium: laser spectrofluorometry, which is based on the excitation and recording of the spectra of fluorescence; laser scattering, which is connected with measurement of the Doppler shifts of the scattered light from the motile cells; videomicrography, which provides the analysis of parameters of photomovement of motile cells via microscope and video system. Such chemicals as surface-active substances, heavy metals and pesticides were determined in water medium due to these methods.

  11. Entwicklung und Anwendung bildgebender Verfahren für die Messung der elektrischen Feldstärke mit Hilfe der Lochbrennspektroskopie

    OpenAIRE

    Balzer, Herbert

    2002-01-01

    In der Arbeit wird ein neues bildgebendes Verfahren zur optischen Sensorik der elektrischen Feldstärke vorgestellt, das auf der laserspektroskopischen Methode des stabilen spektralen Lochbrennens beruht. Hierbei erfolgt die Bestimmung der Feldstärkeverteilung durch Messung der E-Feldinduzierten Änderung der Absorption im Zentrum eines stabilen spektralen Loches, das mit einem schmalbandigen Laser in das Absorptionsspektrum einer Sensorschicht, bestehend aus dem Polymer Polyvinylbutyral dotier...

  12. Flexible und vielfältige Ausstattung - ein Schlüssel zur erfolgreichen Lernumgebung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexandra Strahl

    2016-12-01

    Full Text Available Durch die steigenden Studierendenzahlen und die veränderten Anforderungen durch neue Lehr - und Lernmethoden und Lernzugängen steigt die Bedeutung von informellen Lern­räumen in Hochschulen. Jedoch ist es unklar, wie optimale Lernräume für die Bedarfe der Studier­enden zu gestalten sind. Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Lernwelten“ wurden im WS 2015/16 an der Hochschule der Medien (HdM in der neu errichteten „Lernwelt“ das Nutzungs­verhalten und Nutzungspräferenzen sowie Raumpraktiken der Nutzer/innen im Selbstlernzentrum erforscht. In diesem Bericht werden erste Ergebnisse vorgestellt. Due to the increasing number of students and the changing needs of teaching, learning methods and new learning approaches, the importance of informal learning spaces in universities is increasing. However, it is still not clear how optimal learning environments have to be designed to match students’ needs. As a part of the research programme “Learning Environments” of the learning center at the Stuttgart Media University (HdM, users’ “usage patterns” preferences and space practices were explored during the winter term 2015/16. First results are presented in this report.

  13. Local variances in biomonitoring

    International Nuclear Information System (INIS)

    Wolterbeek, H.T.

    1999-01-01

    The present study deals with the (larger-scaled) biomonitoring survey and specifically focuses on the sampling site. In most surveys, the sampling site is simply selected or defined as a spot of (geographical) dimensions which is small relative to the dimensions of the total survey area. Implicitly it is assumed that the sampling site is essentially homogeneous with respect to the investigated variation in survey parameters. As such, the sampling site is mostly regarded as 'the basic unit' of the survey. As a logical consequence, the local (sampling site) variance should also be seen as a basic and important characteristic of the survey. During the study, work is carried out to gain more knowledge of the local variance. Multiple sampling is carried out at a specific site (tree bark, mosses, soils), multi-elemental analyses are carried out by NAA, and local variances are investigated by conventional statistics, factor analytical techniques, and bootstrapping. Consequences of the outcomes are discussed in the context of sampling, sample handling and survey quality. (author)

  14. Der Sinn des Wahns : Der Mad Scientist und die unmögliche Wissenschaft

    OpenAIRE

    Keller, Felix

    2004-01-01

    Der Text untersucht die Herkunft des verrückten Wissenschaftlers, des Mad Scientist, so wie er in den populären Kultur zelebriert wird. Es wird die Auffassung vertreten, dass der Ursprung der Figur im romantischen Mythos des Genies liegt. Doch wie und weshalb ist es dann zu dieser seltsamen Mutation zum verrückten Wissenschaftler gekommen? Und was berichtet diese Figur über die Wahrnehmung von Wissenschaft?

  15. Verwaiste und vergriffene Werke - Kommt das 20. Jahrhundert endlich in die Digitale Bibliothek?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Armin Talke

    2013-10-01

    Full Text Available Am 20.September 2013 hat das am 27. Juni vom Bundestag (Fn 2 verabschiedete Gesetz zur Nutzung verwaister und vergriffener Werke auch den Bundesrat passiert. Es entspricht weitgehend dem Entwurf der Bundesregierung (Fn 3. Kleinere, vom Rechtsausschuss vorgeschlagene (Fn 4 Änderungen sind eingeflossen. Der Regelung liegt zum Teil die Richtlinie 2012/28/EU vom 25. Oktober 2012 über bestimmte zulässige Nutzungen verwaister Werke zugrunde. Nachdem lange Zeit von vielen Interessengruppen eine Weiterentwicklung des Urheberrechts gefordert wurde, haben die Deutschen Gesetzgebungsorgane mit der Regelung in §§ 61 ff UrhG zu den verwaisten und in §§ 13d und e UrhWahrnG zu den vergriffenen Werken, neben den gleichzeitig verabschiedeten Vorgaben für ein „Zweitverwertungsrecht”, in aller Eile vor der Sommerpause und der Bundestagswahl einen kleinen Fortschritt getan. In europarechtlicher Hinsicht wäre die Regelung so schnell gar nicht notwendig gewesen: Die Umsetzungsfrist läuft nach Art. 9 Abs.1 der Richtlinie erst zum 29.9.2014 ab. Auch inhaltlich übertrifft das Gesetz mit der Normierung der Lizenzierung „vergriffener” Werke durch Verwertungsgesellschaften die zwingenden Vorgaben der Richtlinie. Ein neues „Kapitel in der Geschichte des Urheberrechts”, das von der Bundesjustizministerin schon im Juni 2010 angemahnt worden war (Fn 5, ist damit allerdings noch nicht geschrieben. Die Richtlinie und das Gesetz erlauben die Digitalisierung von noch urheberrechtlich geschützten Werktypen verschiedenster Art, die in unterschiedlichen Kultureinrichtungen vorhanden sind. Die folgenden Ausführungen beziehen sich vorwiegend auf die Nutzung gedruckter Literatur. In September, 2013, the German legislators adopted the law on orphan works and out-of-print-works. Both categories affect works which are still under copyright. The clash of interests, however, of cultural institutions holding items of these works, and rightsholders, are not serious, as

  16. Globalisierung der Wirtschaft : Auswirkungen auf lokale Unternehmen

    OpenAIRE

    Greve, Rolf

    2000-01-01

    Inhalt: 1 Globalisierung der Wirtschaft; 1.1 Die Globalisierung als Prozeß; 1.2 Gründe für die fortschreitende Globalisierung; 1.3 Eine wirtschaftswissenschaftliche Interpretation der Globalisierung; 2 Auswirkungen der Globalisierung auf lokale Unternehmen; 2.1 Betroffenheit des Mittelstandes; 2.2 Erfahrungen mit der Globalisierung – Zwei Beispiele; 3 Strategien für den Mittelstand als Antwort auf die Globalisierung; 3.1 Strategie der Hidden Champions; 3.2 Strategie der Kooperation

  17. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möhring C

    2006-01-01

    Full Text Available Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psychologisierung des Problems Enuresis ab. In unserer Spezialsprechstunde finden sich immer mehr Kinder, die beim Kinderpsychologen vorgestellt wurden, nachdem primäre medikamentöse Therapieversuche nicht erfolgreich waren. Auch eine Komedikation mit Ritalin wegen Aufmerksamkeits-Defizitsyndrom findet sich zunehmend. Die Diagnostik der vorbehandelnden Kollegen reicht dabei vom Nichtstun bis hin zu invasiven radiologischen Maßnahmen und endoskopischen Verfahren. Ein definierter Behandlungserfolg kann nur dann erzielt werden, wenn durch die vorangegangene Diagnostik eine klare Unterscheidung zwischen Enuresis und allen anderen Formen der Blasenstörung, zusammengefaßt im Begriff "Kindliche Harninkontinenz", getroffen wird. Nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU und des Arbeitskreises "Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau" muß man streng bei unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie zwischen Enuresis und kindlicher Harninkontinenz unterscheiden [1]. Die nicht-invasive Basisdiagnostik erlaubt in den meisten Fällen bereits die Klassifizierung der Störung und gibt Hinweise auf die Ursache. Die exakte pathophysiologische Abklärung bei kindlicher Inkontinenz kann aber nur durch weiterführende invasive Diagnostik bzw. mit Hilfe der (Video- Zystomanometrie erfolgen.

  18. Renewable energies in Germany. Data on the development in 2016; Erneuerbare Energien in Deutschland. Daten zur Entwicklung im Jahr 2016

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2017-03-15

    The Working Group on Renewable Energy Statistics (AGEE-Stat), which regularly evaluates the use of renewable energies on behalf of the German Federal Ministry of Economics and Energy, has made an initial assessment of the development of renewable energies in Germany on the basis of available, mostly provisional data of 2016. The present background paper describes the previous findings for the areas of electricity, heat and transport, supplemented by figures on economic significance as well as on emission reductions through renewable energies. [German] Die Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), die im Auftrag des Bundesministeriums fuer Wirtschaft und Energie regelmaessig die Nutzung der erneuerbaren Energien bilanziert, hat auf der Grundlage verfuegbarer, zumeist vorlaeufiger Daten eine erste Abschaetzung zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2016 erstellt. Das vorliegende Hintergrundpapier beschreibt die bisherigen Erkenntnisse fuer die Bereiche Strom, Waerme und Verkehr, ergaenzt um Zahlen zur wirtschaftlichen Bedeutung sowie zur Emissionsvermeidung durch erneuerbare Energien.

  19. Aspekte der Höflichkeit im Vergleich der Kulturen

    OpenAIRE

    Kotthoff, Helga

    2003-01-01

    Haben Sie schon gegessen? Sicher finden Sie diese Anrede höchst merkwürdig; völlig deplaziert erscheint es Ihnen vermutlich, Sie nach dem Essen zu fragen. Mir ging es ähnlich, als mir diese Frage bei meinem ersten China-Aufenthalt 1982 bei zufälligen Begegnungen auf dem Campus der Universität, an der ich gearbeitet habe, gestellt wurde. Ich habe sie in Richtung Vorbereitung auf eine kommende Essenseinladung oder zumindest auf den Vorschlag, jetzt gemeinsam essen zu gehen, interpretiert un...

  20. Sewage sludge - arisings, composition, disposal capacities; Klaerschlamm - Mengen, Zusammensetzung, Entsorgungskapazitaeten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Faulstich, M.; Rabus, J. [Technische Univ. Muenchen, Garching (Germany). Lehrstuhl fuer Wasserguete- und Abfallwirtschaft; Urban, A.I.; Friedel, M. [Kassel Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Fachgebiet Abfalltechnik

    1998-09-01

    One of the main disposal paths for sewage sludge in the past was landfilling. This option was severely restricted by the issue of the Technical Code on Household Waste in 1993. In its agricultural applications sewage sludge serves as a fertiliser and a soil improvement agent. Estimates on potential thermal treatment capacities have shown that there are enough public power plants to accommodate and provide thermal treatment for the total of sewage sludge arisings in Germany. As can be seen from the estimates presented in this paper, it would not even be necessary to restrict oneself to public power plant capacities. The paper points out possibilities of using plant capacities already existing in industrial firing plants and certain production sectors. It uses a comparison to show that sewage sludge would have to be dried in order to permit its thermal treatment in these private facilities. Aside from this, there are a number of new techniques entering the market which from the technical viewpoint also appear to be well suited for thermal sewage sludge treatment. [Deutsch] Ein wesentlicher Entsorgungsweg von Klaerschlamm war in der Vergangenheit die Verbringung auf eine Deponie. Diese Moeglichkeit ist durch die TA Siedlungsabfall von 1993 stark eingeschraenkt. Bei der landwirtschaftlichen Verwertung wird durch den Klaerschlamm eine Duengewirkung sowie eine Bodenverbesserung erreicht. Eine Abschaetzung der potentiellen thermischen Behandlungskapazitaeten zeigt, dass die gesamte bundesdeutsche Klaerschlammenge in oeffentlichen Kraftwerken unterzubringen und thermisch zu behandeln waere. Wie die hier dargestellten Abschaetzungen gezeigt haben, ist man durchaus nicht allein auf die Nutzung oeffentlicher Kraftwerkskapazitaeten angewiesen. Es wurden Moeglichkeiten zur Nutzung vorhandener Anlagenkapazitaeten in industriellen Feuerungsanlagen und in Produktionsbereichen aufgezeigt. Wie aus einem Vergleich erkennbar wird, ist allerdings eine Trocknung der Klaerschlaemme

  1. Functional brain imaging - baric and clinical questions; Funktionelle Bildgebung in der Psychiatrie - Fragestellungen der Klinik und der Forschung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mager, T. [Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Muenchen Univ. (Germany); Moeller, H.J. [Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-06-01

    The advancing biological knowledge of disease processes plays a central part in the progress of modern psychiatry. An essential contribution comes from the functional and structural brain imaging techniques (CT, MRI, SPECT, PET). Their application is important for biological oriented research in psychiatry and there is also a growing relevance in clinical aspects. This development is taken into account by recent diagnostic classification systems in psychiatry. The capabilities and limitations of functional brain imaging in the context of research and clinic will be presented and discussed by examples and own investigations. (orig.) [Deutsch] Der Fortschritt in der Psychiatrie der letzten Jahre ist eng verknuepft mit neuen biologischen Erkenntnissen ueber Krankheitsprozesse. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leistet die moderne funktionelle und strukturelle Bildgebung, deren Anwendung ein wichtiger Bestandteil biologischer Forschung ist und zunehmend auch an klinischer Bedeutung gewinnt. In den neuen Klassifikationssystemen der Psychiatrie wird diese Entwicklung beruecksichtigt. Moeglichkeiten und Grenzen funktioneller Bildgebung fuer die Psychiatrie werden mit Blick auf die Klinik und wissenschaftliche Fragestellungen im folgenden anhand von Beispielen und eigenen Untersuchungen skizziert und diskutiert. (orig.)

  2. Ethnographische Feldforschung in der Mathematik – oder – Ist eine Soziologie der Mathematik möglich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mechthild Koreuber

    2001-07-01

    Full Text Available Die wissenschaftliche Disziplin Mathematik ist mit dem Nimbus des Objektiven und Entpersonalisierten versehen und scheint einer soziologischen Analyse nicht zugängig. Bettina Heintz fragt ausgehend von einer konstruktivistischen Wissenschaftssoziologie nach Gründen der epistemischen Besonderheit der Mathematik. Durch eine Verschiebung des Fokus vom Wissen auf das Handeln der Mathematiker und Mathematikerinnen gelingt es ihr, neue Einsichten in den Prozeß der Entstehung mathematischen Wissens zu gewinnen.

  3. Der Sinn der Lehre

    DEFF Research Database (Denmark)

    Beyes, Timon; Steyaert, Chris

    2015-01-01

    Anhand der Beschreibung und Reflexion einer universitären Lehrveranstaltung, die die Erkundung städtischer Affekte und Atmosphären mittels ethnographischer Praktiken zum Inhalt hat, umreißt unser Beitrag eine Pädagogik des Affekts und skizziert ihre Implikationen für den Sinnbegriff und das Theor...

  4. The need for non- or minimally-invasive biomonitoring strategies and the development of pharmacokinetic/pharmacodynamic models for quantification

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Timchalk, Charles; Weber, Thomas J.; Smith, Jordan N.

    2017-06-01

    Advancements in Exposure Science involving the development and deployment of biomarkers of exposure and biological response are anticipated to significantly (and positively) influence health outcomes associated with occupational, environmental and clinical exposure to chemicals/drugs. To achieve this vision, innovative strategies are needed to develop multiplex sensor platforms capable of quantifying individual and mixed exposures (i.e. systemic dose) by measuring biomarkers of dose and biological response in readily obtainable (non-invasive) biofluids. Secondly, the use of saliva (alternative to blood) for biomonitoring coupled with the ability to rapidly analyze multiple samples in real-time offers an innovative opportunity to revolutionize biomonitoring assessments. In this regard, the timing and number of samples taken for biomonitoring will not be limited as is currently the case. In addition, real-time analysis will facilitate identification of work practices or conditions that are contributing to increased exposures and will make possible a more rapid and successful intervention strategy. The initial development and application of computational models for evaluation of saliva/blood analyte concentration at anticipated exposure levels represents an important opportunity to establish the limits of quantification and robustness of multiplex sensor systems by exploiting a unique computational modeling framework. The use of these pharmacokinetic models will also enable prediction of an exposure dose based on the saliva/blood measurement. This novel strategy will result in a more accurate prediction of exposures and, once validated, can be employed to assess dosimetry to a broad range of chemicals in support of biomonitoring and epidemiology studies.

  5. A pilot study on the feasibility of European harmonized human biomonitoring: Strategies towards a common approach, challenges and opportunities

    International Nuclear Information System (INIS)

    Casteleyn, L.; Dumez, B.; Becker, K.; Kolossa-Gehring, M.; Den Hond, E.; Schoeters, G.; Castaño, A.; Koch, H.M.; Angerer, J.; Esteban, M.; Exley, K.; Sepai, O.; Bloemen, L.; Horvat, M.; Knudsen, L.E.; Joas, A.; Joas, R.; Biot, P.; Koppen, G.; Dewolf, M-C.

    2015-01-01

    In 2004 the European Commission and Member States initiated activities towards a harmonized approach for Human Biomonitoring surveys throughout Europe. The main objective was to sustain environmental health policy by building a coherent and sustainable framework and by increasing the comparability of data across countries. A pilot study to test common guidelines for setting up surveys was considered a key step in this process. Through a bottom-up approach that included all stakeholders, a joint study protocol was elaborated. From September 2011 till February 2012, 17 European countries collected data from 1844 mother–child pairs in the frame of DEMOnstration of a study to COordinate and Perform Human Biomonitoring on a European Scale (DEMOCOPHES). Mercury in hair and urinary cadmium and cotinine were selected as biomarkers of exposure covered by sufficient analytical experience. Phthalate metabolites and Bisphenol A in urine were added to take into account increasing public and political awareness for emerging types of contaminants and to test less advanced markers/markers covered by less analytical experience. Extensive efforts towards chemo-analytical comparability were included. The pilot study showed that common approaches can be found in a context of considerable differences with respect to experience and expertize, socio-cultural background, economic situation and national priorities. It also evidenced that comparable Human Biomonitoring results can be obtained in such context. A European network was built, exchanging information, expertize and experiences, and providing training on all aspects of a survey. A key challenge was finding the right balance between a rigid structure allowing maximal comparability and a flexible approach increasing feasibility and capacity building. Next steps in European harmonization in Human Biomonitoring surveys include the establishment of a joint process for prioritization of substances to cover and biomarkers to develop

  6. A pilot study on the feasibility of European harmonized human biomonitoring: Strategies towards a common approach, challenges and opportunities

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Casteleyn, L., E-mail: Ludwine.Casteleyn@med.kuleuven.be [KU Leuven (Belgium); Dumez, B. [KU Leuven (Belgium); Becker, K.; Kolossa-Gehring, M. [Federal Environment Agency (UBA) (Germany); Den Hond, E.; Schoeters, G. [VITO (Belgium); Castaño, A. [Instituto de Salud Carlos III (Spain); Koch, H.M.; Angerer, J. [Ruhr Universität Bochum (Germany); Esteban, M. [Instituto de Salud Carlos III (Spain); Exley, K.; Sepai, O. [Public Health England (United Kingdom); Bloemen, L. [Environmental Health Sciences International (Netherlands); Horvat, M. [Jožef Stefan Institute (Slovenia); Knudsen, L.E. [Kobenhavns Universitet (Denmark); Joas, A.; Joas, R. [BiPRO (Germany); Biot, P. [Federal Public Service Health, Food chain safety and Environment (Belgium); Koppen, G. [VITO (Belgium); Dewolf, M-C. [Hainaut Vigilance Sanitaire (HVS) and Hygiene Publique in Hainaut (HPH) (Belgium); and others

    2015-08-15

    In 2004 the European Commission and Member States initiated activities towards a harmonized approach for Human Biomonitoring surveys throughout Europe. The main objective was to sustain environmental health policy by building a coherent and sustainable framework and by increasing the comparability of data across countries. A pilot study to test common guidelines for setting up surveys was considered a key step in this process. Through a bottom-up approach that included all stakeholders, a joint study protocol was elaborated. From September 2011 till February 2012, 17 European countries collected data from 1844 mother–child pairs in the frame of DEMOnstration of a study to COordinate and Perform Human Biomonitoring on a European Scale (DEMOCOPHES). Mercury in hair and urinary cadmium and cotinine were selected as biomarkers of exposure covered by sufficient analytical experience. Phthalate metabolites and Bisphenol A in urine were added to take into account increasing public and political awareness for emerging types of contaminants and to test less advanced markers/markers covered by less analytical experience. Extensive efforts towards chemo-analytical comparability were included. The pilot study showed that common approaches can be found in a context of considerable differences with respect to experience and expertize, socio-cultural background, economic situation and national priorities. It also evidenced that comparable Human Biomonitoring results can be obtained in such context. A European network was built, exchanging information, expertize and experiences, and providing training on all aspects of a survey. A key challenge was finding the right balance between a rigid structure allowing maximal comparability and a flexible approach increasing feasibility and capacity building. Next steps in European harmonization in Human Biomonitoring surveys include the establishment of a joint process for prioritization of substances to cover and biomarkers to develop

  7. TELEMED – Teaching Legal Medicine: Neukonzeption der Lehre im Fach Rechtsmedizin an der Universität des Saarlandes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Feiser, Judith

    2009-02-01

    Full Text Available Das Fach Rechtsmedizin ist Bestandteil der klinischen Lehre des Medizinstudiums. Im Zuge der Neuorientierung der medizinischen Ausbildung durch die Einführung der neuen ärztlichen Approbationsordnung wurde die Lehre am Institut für Rechtsmedizin der Universität des Saarlandes umstrukturiert. Dazu wurde das Lehrkonzept „TELEMED- Teaching Legal Medicine“ entwickelt, bestehend aus eLearning und Kleingruppenunterricht. Im Besonderen wurde bei der Gestaltung des neuen Lehrkonzeptes Wert darauf gelegt, die Lehre praxisbezogen zu gestalten. Aus diesem Anlass wurde am Ende des Wintersemesters (WS 2007/08 eine Evaluation mittels Fragebogen durchgeführt. An der Evaluation nahmen insgesamt 84 Studierende teil. Da das neue Lehrkonzept erstmals im WS 2007/08 Anwendung fand, konnte nicht mit früheren Semestern verglichen werden. Jedoch zeigten die Ergebnisse der Evaluation im Gesamten eine hohe Akzeptanz und positive Einschätzung des Konzeptes bei den Studierenden. Ferner ließ sich feststellen, dass die Verwendung von eLearning im Fach Rechtsmedizin einen großen Beitrag zur Umsetzung der praxisorientierten Lehre liefert.

  8. Biomonitoring in rivers by total-reflection x-ray fluorescence analysis in macrozoobenthos samples

    International Nuclear Information System (INIS)

    Miesbauer, H.; Koeck, G.; Fuereder, L.

    2000-01-01

    A widespread set of analytical methods is used to control the fate of toxic metals in aquatic ecosystems. However, monitoring of water and sediments by metal analysis is not sufficient because of fluctuating metal concentrations in the water and delayed responses of sediments. It also provides little information about metal bioavailability in aquatic ecosystems. Therefore, aquatic organisms are increasingly used for biomonitoring the actual metal load of aquatic biota. Aquatic insects, in particular, satisfy some important criteria established for bioindicators, thus being valuable biomonitoring organisms of metal contamination in freshwater ecosystems. The presented paper describes the investigation of the metal contents of several benthic insect species (e.g. caddisfly larvae) from an Austrian river by using TXRF. Due to it's high sensitivity TXRF allows multi-element analysis of very low metal concentrations even in single individuals of aquatic insect larvae. Our results confirm TXRF to be valuable tool in environmental analysis. (author)

  9. Biomonitoring in rivers by total-reflection x-ray fluorescence analysis in macrozoobenthos samples

    International Nuclear Information System (INIS)

    Miesbauer, H.; Koeck, G.; Fuereder, L.

    2000-01-01

    A widespread set of analytical methods is used to control the fate of toxic metals in aquatic ecosystems. However, monitoring of water and sediments by metal analysis is not sufficient because of fluctuating metal concentrations in the water and delayed responses of sediments. It also provides little information about metal bio-availability in aquatic ecosystems. Therefore, aquatic organisms are increasingly used for bio-monitoring the actual metal load of aquatic biota. Aquatic insects, in particular, satisfy some important criteria established for bio-indicators, thus being valuable bio-monitoring organisms of metal contamination in freshwater ecosystems. The presented paper describes the investigation of the metal contents of several benthic insect species (e.g. caddisfly larvae) from an Austrian river by using TXRF. Due to it's high sensitivity TXRF allows multi-element analysis of very low metal concentrations even in single individuals of aquatic insect larvae. Our results confirm TXRF to be valuable tool in environmental analysis. (author)

  10. Conceptual strategy for design, implementation, and validation of a biomarker-based biomonitoring capability

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    McCarthy, J.F.; Halbrook, R.S.; Shugart, L.R.

    1991-12-01

    This document describes a strategy for defining specific objectives for biomarker studies and for designing and implementing a biomonitoring study that focuses on these objectives. In researching this subject, it became clear to the authors that the subject of biomarkers created a great deal of interest among scientists and regulators but that general acceptance of biomarkers as a tool for environmental protection was hampered by lack of a clear notion of how to develop and apply this approach. We intend this document to be a user's guide'' that lays out a logical scheme for applying biomarkers in environmental monitoring. In addition, laboratory and field research components needed to develop and validate fundamental understanding and interpretation of biomarker responses are also described, as is a strategy for evolution of a biomarker-based biomonitoring capability. The document is divided into sections intended to lead the reader to an understanding of how biomarkers can be developed and applied.

  11. Conceptual strategy for design, implementation, and validation of a biomarker-based biomonitoring capability

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    McCarthy, J.F.; Halbrook, R.S.; Shugart, L.R.

    1991-12-01

    This document describes a strategy for defining specific objectives for biomarker studies and for designing and implementing a biomonitoring study that focuses on these objectives. In researching this subject, it became clear to the authors that the subject of biomarkers created a great deal of interest among scientists and regulators but that general acceptance of biomarkers as a tool for environmental protection was hampered by lack of a clear notion of how to develop and apply this approach. We intend this document to be a ``user`s guide`` that lays out a logical scheme for applying biomarkers in environmental monitoring. In addition, laboratory and field research components needed to develop and validate fundamental understanding and interpretation of biomarker responses are also described, as is a strategy for evolution of a biomarker-based biomonitoring capability. The document is divided into sections intended to lead the reader to an understanding of how biomarkers can be developed and applied.

  12. Tillandsia usneoides: a successful alternative for biomonitoring changes in air quality due to a new highway in São Paulo, Brazil.

    Science.gov (United States)

    Cardoso-Gustavson, Poliana; Fernandes, Francine Faia; Alves, Edenise Segala; Victorio, Mariana Pereira; Moura, Barbara Baesso; Domingos, Marisa; Rodrigues, Caroline Albuquerque; Ribeiro, Andreza Portella; Nievola, Catarina Carvalho; Figueiredo, Ana Maria G

    2016-01-01

    Tillandsia usneoides is an aerial epiphytic bromeliad that absorbs water and nutrients directly from the atmosphere by scales covering its surface. We expanded the use of this species as a broader biomonitor based on chemical and structural markers to detect changes in air quality. The usefulness of such comprehensive approach was tested during the construction and opening of a highway (SP-21) in São Paulo State, Brazil. The biomonitoring study was performed from 2009 to 2012, thus comprising the period during construction and after the highway inauguration. Metal accumulation and structural alterations were assessed, in addition to microscopy analyses to understand the metal chelation in plant tissues and to assess the causes of alterations in the number and shape of scale cells. Altogether, our analyses support the use of this species as a wide biomonitor of air quality in urbanized areas.

  13. Die Baukastensystematik in der Fördertechnik

    Science.gov (United States)

    Sebulke, Johannes

    In der Fördertechnik wird kaum ein größerer Einsatzfall so dem anderen gleichen, dass man zwei Anlagen nach denselben Zeichnungen fertigen kann. Konstruktionszeiten, Rüst- und Umstellungszeiten der Fertigung sind hoch; der Kunde muss bei Einzelanfertigung lange Lieferzeiten in Kauf nehmen. In der Fördertechnik haben sich daher Baukastenprinzip, Standardisierung und die Konstruktion von Erzeugnisreihen weitgehend durchgesetzt.

  14. Bewältigungsstrategien der Oberwalliser Primarlehrpersonen und Massnahmen der Gesundheitsförderung an Oberwalliser Primarschulen bei Stress und Burnout

    OpenAIRE

    Imhof, Barbara; Mattig, Astrid

    2009-01-01

    Die vorliegende Studie befasst sich mit der Gesundheitsförderung bei Stress und Burnout an den Oberwalliser Primarschulen und der Bewältigungsstrategien der Oberwalliser Primarlehrpersonen bei Stress und Burnout. Der theoretische Teil befasst sich mit Stress und Burnout und der Bewältigung von Stress und Burnout. Verschiedene Aspekte des Lehrerberufs werden näher angeschaut und es werden mögliche Massnahmen der Gesundheitsförderung bei Stress und Burnout aufgeführt. Die Untersuchung zeigt, da...

  15. Italian network for human biomonitoring of metals: preliminary results from two regions

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beatrice Bocca

    2010-01-01

    Full Text Available The Italian program for human biomonitoring (HBM of chemical elements, PROgram for Biomonitoring of the Exposure (PROBE, started in 2008 with the aim to provide the knowledge about risk assessment of the Italian population following the environmental exposure to metals. The project is implemented through a HBM campaign for the production of data on 19 metals in the blood and serum of subjects living in different Italian Regions. The metals studied are: antimony, beryllium, cadmium, chromium, cobalt, iridium, lead, manganese, mercury, molybdenum, nickel, palladium, platinum, rhodium, thallium, tin, tungsten, uranium and vanadium. The first phase of the project has included the development and validation of laboratory protocols for the collection of fluids and quantification of metals. The second phase provides the HBM data expressed as the reference values (RVs for the Italian population, i.e., as the level of metals in the general population not occupationally exposed. In this paper, the experimental protocols used for the maintenance of high standards of analysis and the RVs for metals in serum of inhabitants of two Italian Regions (Calabria and Umbria are described.

  16. Quantitative Analyse und Visualisierung der Herzfunktionen

    Science.gov (United States)

    Sauer, Anne; Schwarz, Tobias; Engel, Nicole; Seitel, Mathias; Kenngott, Hannes; Mohrhardt, Carsten; Loßnitzer, Dirk; Giannitsis, Evangelos; Katus, Hugo A.; Meinzer, Hans-Peter

    Die computergestützte bildbasierte Analyse der Herzfunktionen ist mittlerweile Standard in der Kardiologie. Die verfügbaren Produkte erfordern meist ein hohes Maß an Benutzerinteraktion und somit einen erhöhten Zeitaufwand. In dieser Arbeit wird ein Ansatz vorgestellt, der dem Kardiologen eine größtenteils automatische Analyse der Herzfunktionen mittels MRT-Bilddaten ermöglicht und damit Zeitersparnis schafft. Hierbei werden alle relevanten herzphysiologsichen Parameter berechnet und mithilfe von Diagrammen und Graphen visualisiert. Diese Berechnungen werden evaluiert, indem die ermittelten Werte mit manuell vermessenen verglichen werden. Der hierbei berechnete mittlere Fehler liegt mit 2,85 mm für die Wanddicke und 1,61 mm für die Wanddickenzunahme immer noch im Bereich einer Pixelgrösse der verwendeten Bilder.

  17. Smartes System für die Energiewende - der Übertragungsnetzbetreiber in der digitalen Zukunft

    Science.gov (United States)

    Pflaum, Rainer; Egeler, Tobias

    Die Übertragungsnetze stellen eine zuverlässige Versorgung von Haushalt, Gewerbe und Industrie mit elektrischer Energie sicher und sind damit Grundlage einer modernen Wirtschaft und Gesellschaft. Die mittlerweile unumkehrbaren Entwicklungen der nationalen und europäischen Energiewende stellen den Übertragungsnetzbetreiber in seinen Kernaufgaben, dem Bau und Betrieb von Netzen, dem Markt- und Netzzugang und der Integration der erneuerbaren Energien vor neue und große Herausforderungen. Verbrauchsnahe dezentrale Erzeugung wie verbrauchsferne zentrale Erzeugung muss im Sinne der Gewährleistung der Systemstabilität gemanagt und in Einklang mit dem Verbrauch gebracht werden. Erneuerbare Energien müssen zudem in einem solchen System ihren Beitrag zur System- und Marktintegration leisten. All das erfordert mehr Daten, um in einem Gesamtsystem dynamische Reaktionsmöglichkeiten gewährleisten zu können. Erst die "Digitalisierung" schafft dabei die notwendigen Voraussetzungen die Komplexität zu stemmen. Die Digitalisierung stellt daher ein Kernelement dieses Wandels des Übertragungsnetzbetreibers dar, die einerseits mit zum Entstehen der neuen Herausforderungen beiträgt, andererseits aber auch hilft Werkzeuge bereitzustellen, diesen Herausforderungen zu begegnen. Im folgenden Beitrag wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung die Aufgaben und Instrumente des Übertragungsnetzbetreibers verändern. Ausgehend von den heutigen Aufgaben eines Übertragungsnetzbetreibers und dem gültigen Rechtsrahmen werden unter dem Begriff "Notwendiges Set für morgen" smarte Elemente und Werkzeuge beschrieben, die bereits heute im Einsatz sind oder in den nächsten Jahren notwendig werden. Im Anschluss erfolgt anhand einiger Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen eine Konkretisierung der Einsatzzwecke der Digitalisierung beim Übertragungsnetzbetreiber. Ein kurzer Ausblick mit Fokus auf den weiteren Veränderungsprozess rundet den Beitrag ab.

  18. Consumer behavior in buildings; Nutzverhalten in Gebaeuden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    The more exact building automation devices have to be designed, the more important is the knowledge about the utilization of the building. It could happen that the state of this devices could be disordered in case of unforseen consumer behavior taking not into account by designing. Therefore in practice limits must be extended because of unknown consumer behavior. On the meeting specialists reported on methods and experiences, how consumer behavior can be influenced in different types of buildings. They mentioned the simulation and the influence of this behavior involving the building automation. Contributions on legal aspects as examples from practice complete the proceeding volume. [German] Je exakter gebaeudetechnische Anlagen dimensioniert werden sollen, um so wichtiger ist die Kenntnis ueber die spaetere Nutzung des Gebaeudes. Es besteht die Gefahr, dass durch unvorhersehbares Verhalten der Nutzer Anlagenzustaende erreicht werden, die bei der Bemessung nicht beruecksichtigt wurden. Deshalb werden in der Praxis bei der Auslegung von TGA-Anlagen oft Zuschlaege wegen unbekanntem Nutzerverhalten eingeraeumt. Auf der Tagung berichteten die Referenten ueber Methoden und Erfahrungen, wie sich das Nutzerverhalten in unterschiedlichen Gebaeudetypen beeinflussen laesst. Sie gingen hierzu auf die Simulation und den Einfluss dieses Verhaltens auf die Gebaeudetechnik ein. Vortraege ueber gesetzliche Rahmenbedingungen sowie Beispiele aus der Praxis schlossen sich an. (orig.)

  19. The diabetic foot; Der diabetische Fuss

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vestring, T. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany); Fiedler, R. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Greitemann, B. [Klinik und Poliklinik fuer Technische Orthopaedie und Rehabilitation, Univ. Muenster (Germany); Sciuk, J. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Univ. Muenster (Germany); Peters, P.E. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Univ. Muenster (Germany)

    1995-07-01

    Familiarity with the spectrum of findings in the different imaging modalities appears essential. Radiographically, significant changes include Charcot joints of the tarsus (destructive type) and bone absorption of the forefoot (mutilating type). In diabetic foot problems, magnetic resonance imaging and leukocyte scintigraphy appear to be the most effective tools for detection of osteomyelitis, and a negative study makes osteomyelitis unlikely. However, the findings of both techniques in active, noninfected neuropathic osteoarthropathy may be indistinguishable from those of osteomyelitis. (orig.) [Deutsch] Da der diabetische Fuss zu einer der haeufigsten Komplikationen der Grunderkrankung zaehlt, muss das Befundspektrum bei den verschiedenen bildgebenden Verfahren bekannt sein. Bei der diabetischen Osteoarthropathie werden uebersichtsradiographisch 2 Formen unterschieden: der destruierende Typ, der die Tarsalknochen bevorzugt, und der mutilierende Typ, welcher sich an den Roehrenknochen des Fusses manifestiert. Die Magnetresonanztomographie und die Leukozytenszintigraphie sind zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Osteomyelitis am besten geeignet. Aber auch diese Methoden koennen nicht sicher eine nicht infizierte, aktive Osteoarthropathie von einer Osteomyelitis differenzieren. (orig.)

  20. Untersuchung der Produktion charmhaltiger Mesonen in der Photon-Photon-Streuung mit dem OPAL-Experiment

    CERN Document Server

    Patt, Jochen

    2001-01-01

    Die Produktion von Charm-Quarks in der Photon-Photon-Streuung wird ueber den Nachweis charmhaltiger Mesonen untersucht. Die Arbeit basiert auf den Daten, die mit dem OPAL-Detektor am Elektron-Positron-Speicherring LEP am CERN in Genf in den Jahren von 1989 bis 1998 aufgenommen worden sind. Anhand des Charmonium-Zustandes Chi(c2) wird die Resonanzproduktion von Charm-Quarks untersucht und die Zwei-Photon-Breite des Chi(c2)-Mesons wird gemessen. Geladene D*-Mesonen werden zur Untersuchung der offenen Produktion von Charm-Quarks benutzt. Der Anteil des direkten und des einfach-aufgeloesten Produktionsmechanismus, differentielle D*-Wirkungsquerschnitte, der totale Charm-Wirkungsquerschnitt sowie die Charm-Strukturfunktion des Photons werden bestimmt.

  1. Biomonitors for pollution assay using nuclear techniques

    International Nuclear Information System (INIS)

    Singh, Anjan K.; Gopalakrishnan, R.K.; Pradeepkumar, K.S.; Jha, S.K.

    2014-01-01

    Mosses are multicellular, chlorophyll bearing plants, which are not complex but have a highly developed reproductive system. They occur in damp conditions, such as in woods and also on walls. The stems contain a central core of elongated membrane. The intricate branching system with many leaves provides large surface area on which particles can be trapped. This structure means that mosses can accumulate airborne pollutants. In India most of the air pollution studies so for been based on atmospheric aerosols collected on air particulate matters. In the present study an attempt has been made to see the feasibility of mosses to be used as a biomonitors for air pollution studies in Mumbai

  2. Erictho und die Figuren der Entzweiung – Vorüberlegungen zu einer Poetik der Emergenz in Lucans Bellum civile

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Arweiler

    2010-10-01

    Full Text Available Im Ausgang von der Möglichkeit, mit dem Wort figura Gestalten der Handlungsebene, dynamisch gefaßte Gedanken- / Wortgebilde und Erscheinungsweisen von Phänomenen geistiger und materieller Natur zu bezeichnen, läßt sich das Bellum civile als Werk beschreiben, an dessen Grund die Figur der Entzweiung steht, die durch eine Poetik der Emergenz in den Stoff entfaltet wird. Die vorgeschlagene Lektüre des Bellum civile wendet sich damit gegen das verbreitete Verständnis des Textes als eines (politischen, moralischen Kommentars zum Bürgerkrieg und kehrt die Hierarchie um: Der (sekundäre Bürgerkriegsstoff soll die zugrunde liegende Figur der Entzweiung explizieren, wird von dieser aber nicht gedeutet, sondern benutzt. Emergenz tritt als poetische Verhältnisbestimmung an die Stelle chronologischer und kausaler Erklärungsmodelle und behauptet eine bleibende Verbindung von Untergrund und hervortretendem Relief (Ereignis, Wesen, Gestalt. Dementsprechend lassen sich die Gestalten der Handlungsebene (figurae als Ekstasen des Textes fassen, die in einer Verdichtung des Textes aus dessen Oberfläche hervortreten, zugleich gemeinsam mit anderen Textelementen Erscheinungsweisen (figurae der abstrakten Figur der Entzweiung sind. Im sechsten Buch des Bellum civile wird die Ekstase insbesondere im Hervorgehen der Erictho aus der Konstruktion eines raum-zeitlich unmöglichen Thessalien kompositionell konkretisiert und imitationstechnischumgesetzt: Die ovidisch geprägte Begegnungsszenezwischen Sextus Pompeius und der textuell übercodierten Erictho bereitet den Boden für die Auffassung der Hexesowohl als einer Fortschreibung der nach Ovid vergehenden Sibylle als auch als figura (Gestalt und Erscheinungsweise Roms, das sich in einer Trennung von sich selbst gegenübertritt und im (poetischen Kannibalismus die Entzweiung zumVollzug bringt.

  3. Restaurierung von Seen und Renaturierung von Seeufern

    Science.gov (United States)

    Grüneberg, Björn; Ostendorp, Wolfgang; Leßmann, Dieter; Wauer, Gerlinde; Nixdorf, Brigitte

    Süßwasserseen haben als ökosysteme und Lebensraum für Pflanzen und Tiere eine herausragende Bedeutung für die Artenvielfalt auf der Erde und prägen als Landschaftselemente unsere natürliche Umwelt. Seen fungieren als natürliche Stoffsenken, vor allem für Kohlenstoff und Nährstoffe, aber auch als Senken für in ihren Einzugsgebieten emittierte gelöste und feste Schadstoffe. Darüber hinaus ist Wasser eine wichtige Naturressource. Süßwasserseen stellen in den meisten Regionen der Erde lebenswichtige Quellen für die Versorgung mit Trinkwasser und tierischem Eiweiß (Fischfang) dar. Sie dienen als Wasserspeicher für die landwirtschaftliche und industrielle Nutzung. Auch für Erholungsaktivitäten des Menschen kommt ihnen eine große Bedeutung zu.

  4. Biomonitoring and speciation of road dust for heavy metals using Calotropis procera and Delbergia sissoo

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Santosh Kumar Prajapati

    2012-12-01

    Full Text Available The present study was conducted for identifying the important heavy metals present in the road dust and at the same time biomonitor them using Calotropis procera and Delbergia sissoo leaves. The study clearly indicated that both the plants can be used as biomonitor for As, Pb, Fe, V, Cd, Cr, Zn and Cu. The heavy metals were estimated using AAS-7000 (Shimadzu. Reason for selecting the plants were their abundance in the area and high air pollution indices. Presence of these heavy metals in the road dust can be attributed to the red soil and more importantly thermal power plants operating in the study area. Since plants are able to capture the road dust, they can also prevent the particulate pollution which is having adverse health impacts for humans.

  5. Emotionalisierung der Nachhaltigkeitskommunikation

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Anne Grethe Julius

    Nachhaltigkeitskommunikation (Brugger 2010: 3f). Untersucht wird das Potenzial kommunikativer Handlungen über soziales und ökologisches Engagement, bestimmte Gefühle bei den Empfängern hervorzurufen und eine emotionale Bindung zum Unternehmen herzustellen, u.a. durch emotive Ausdrücke und Bilder, Intensivierungen und...... emotional (mehr als rational) angesprochen - Welche Emotionalisierungsstrategien werden benutzt - Inwieweit unterscheidet sich die deutschsprachige Nachhaltigkeitskommunikation von der dänischsprachigen. Das Textkorpus umfasst online verfügbare Nachhaltigkeitskommunikation auf Websites und in neuen Medien......Die Nachhaltigkeitskommunikation gewinnt an Umfang und Bedeutung und immer öfter werden bei der Bewertung von Unternehmen durch z.B. Investoren und Kunden auch nicht-finanzielle Aspekte herangezogen. Im Fokus des vorliegenden Beitrags steht die emotionale Dimension der unternehmerischen...

  6. Höhepunkte der Thyreologie: Eine historische Vignette

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Weissel M

    2014-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Übersicht gibt einen historischen Überblick über die Entwicklung des Verständnisses für Erkrankungen der Schilddrüse und die Möglichkeiten, diese zu behandeln. Erkenntnisse vom 3. Jahrtausend vor Christus bis ins 19. Jahrhundert ergeben, dass ein mit der Nahrung aufgenommener Stoff zur Vermeidung eines Kropfes notwendig ist, dass Kröpfe (die in gebirgigen Gegenden gehäuft vorkommen oft mit Kretinismus einhergehen und dass die Schilddrüse ein Organ ist, dessen 2 Lappen durch einen Isthmus verbunden sind. Kurz nach der Entdeckung des Halogens Jod (1811 erkennt man schon seine Bedeutung für die Behandlung und Vermeidung vom Strumawachstum. Sein Vorkommen in der Schilddrüse und im menschlichen Plasma wird eine Dekade später entdeckt. Die Klinik der Hyperthyreose wird bereits genau beschrieben, nur dauert es eine gewisse Zeit, bis man sie einer Überfunktion der Schilddrüse zuordnet. Die Klärung der Ätiologie der autoimmun bedingten Hyperthyreose erfolgte erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Therapeutisch war anfangs die Kropfexstirpation die einzige Möglichkeit. Wien und Bern waren die Zentren mit der weltweit besten Expertise. Zur Behandlung des nachfolgenden Myxödems wurden Extrakte von Schaf-Schilddrüsen verwendet. Radiojod wird seit 1946 routinemäßig zur Behandlung der Hyperthyreose und auch des Schilddrüsenkarzinoms eingesetzt. Seit 1948 stehen die Thyreostatika unverändert zur Therapie der Hyperthyreose zur Verfügung. Die verschiedenen Arten der Entzündung der Schilddrüse werden ab Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts beschrieben. Die Pathogenese der chronischen Autoimmunthyroiditis wurde 1956 geklärt, wobei unter anderem auf das außergewöhnliche Schicksal des Erstbeschreibers H. Hashimoto eingegangen wird. Das Schilddrüsenhormon Thyroxin wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt. Die Synthese gelang etwa 10 Jahre danach. Die Existenz von 3,5,3’-Triojodthyronin (T3 wurde Mitte der

  7. ESWL aus der Sicht des Osteologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tischer T

    2004-01-01

    Full Text Available In der Urologie hat die Zertrümmerung von schmerzhaften Nierensteinen mittels extrakorporaler Stoßwellen die nicht-invasive Therapie von Nierensteinen revolutioniert. Dieses erfolgversprechende Konzept wurde vor über 15 Jahren in der Orthopädie aufgegriffen. Dabei wurde versucht, die verzögerte Knochenbruchheilung durch Stimulation der Knochenenden mit Hilfe fokussierter extrakorporaler Stoßwellen zu beschleunigen. Im folgenden wurde dieses Verfahren erfolgreich zur Behandlung von Knochenbruchheilungsstörungen, der Tendinitis calcarea, der Epicondylitis radialis humeri und der Fasciitis plantaris eingesetzt. Dabei ist – anders als bei der Nierensteinzertrümmerung – nicht die Zerstörung von Hartgewebe für den Wirkmechanismus verantwortlich. Lange Zeit waren die Kenntnisse sowohl über die Wirkmechanismen extrakorporaler Stoßwellen am Knochen, als auch über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen nur eingeschränkt verfügbar. In den letzten Jahren sind jedoch viele neue Studien publiziert worden. Die vorliegende Arbeit faßt den entsprechenden gegenwärtigen Kenntnisstand über die Wirkung extrakorporaler Stoßwellen auf den Knochen aus tier- und zellkulturexperimentellen Grundlagenuntersuchungen zusammen. Insbesondere in bezug auf mögliche unerwünschte Nebenwirkungen der ESWT haben die bisher durchgeführten Untersuchungen wertvolle Hinweise ergeben. Darüber hinaus konnten in jüngster Zeit erste Ergebnisse bezüglich der molekularen Wirkweise extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat vorgelegt werden, die ein komplexes Bild der tatsächlichen Vorgänge erahnen lassen. Durch eine Intensivierung der tierexperimentellen Grundlagenforschung zur ESWT wird es möglich sein, in naher Zukunft eine breit abgesicherte, experimentell-wissenschaftliche Grundlage zum Einsatz extrakorporaler Stoßwellen am Stütz- und Bewegungsapparat zu erarbeiten.

  8. GeoPower – Geothermische Potentiale im Norden

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kirsch, Reinhard; Hese, Fabian; Offermann, Petra

    Das INTERREG IVa Projekt GeoPower hatte zum Ziel, Planungsgrundlagen für die Nutzung hydrothermaler Energie für das nördliche Schleswig-Holstein und das südliche Jütland (Dänemark) zu schaffen. Projektpartner waren die Geologischen Dienste von Dänemark und Grönland (GEUS) und Schleswig Holstein (......