WorldWideScience

Sample records for bildgebende diagnostik der

  1. Diagnostic imaging in neuroradiology; Bildgebende Diagnostik in der Neurologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Delank, H.W. [Berufsgenossenschaftliche Krankenanstalten Bergmannsheil -Universitaetsklinik-, Bochum (Germany); Heuser, L. [Knappschafts-Krankenhaus Bochum-Langendreer - Universitaetsklinik, Bochum (Germany). Inst. fuer Radiologie und Nuklearmedizin

    1995-12-31

    The book is intended to give neurologists and neurosurgeons a concise and didactically efficient overview of the latest progress achieved in the field of modern diagnostic imaging, above all represented by CT and MRI, by indicating the enhancements and the limits of diagnostic neuroradiology. Based on the given morphology and clinical signs, the neuroradiological correlates are explained and shown by many images, with corresponding interpretations. A comprehensive bibliography is given, arranged according to chapters. (VHE) [Deutsch] Zielsetzung des Buches ist es, die Fortschritte in der modernen bildgebenden Diagnostik, v.a. durch CT und NMR Imaging, fuer Neurologen und Neurochirurgen gestrafft und didaktisch uebersichtlich darzustellen und ihnen die Moeglichkeiten, aber auch die Grenzen neuroradiologischer Diagnostik aufzuzeigen. Auf der Grundlage der jeweiligen morphologischen und klinischen Gegebenheiten werden deren neuroradiologische Korrelate beschrieben und mit zahlreichen Bildern interpretiert. Ein ausfuehrliches Literaturverzeichnis schliesst das Buch ab. (VHE)

  2. Bildgebende Verfahren in der Diagnostik der Alzheimer-Demenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jessen F

    2009-01-01

    Full Text Available Die Neu- und Weiterentwicklung von Magnetresonanzverfahren zur zerebralen Bildgebung ist rasant. Neben der Darstellung der Struktur des Gehirns können heute Informationen über Biochemie und Funktion gewonnen werden. In diesem Übersichtsartikel werden Analyseverfahren für die strukturelle MRT, Ratingskalen für Läsionen der weißen Substanz, die Protonen-MR-Spektroskopie sowie MR-Perfusionsverfahren mit den wesentlichen Befunden bei der Alzheimer-Krankheit dargestellt. Alle genannten Verfahren haben das Potenzial, Bestandteil der Routinediagnostik von Demenzerkrankungen zu werden, falls klinische Studien zeigen, dass sie in diesem Kontext aussagekräftig sind.

  3. Diagnostic imaging of venous disease. Pt. I. Methods in the diagnosis of veins and thrombosis; Bildgebende Diagnostik von Erkrankungen der Venen. T. 1. Methoden der Venendiagnostik und Diagnostik der Thrombose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krueger, K. [Vivantes Humboldt-Klinikum, Institut fuer Radiologie und Interventionelle Therapie, Berlin (Germany); Wildberger, J. [Helios Klinikum Berlin-Buch, Institut fuer Roentgendiagnostik, Berlin (Germany); Haage, P. [Helios Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Wuppertal (Germany); Landwehr, P. [Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Hannover (Germany)

    2008-10-15

    Diseases of the venous system are common. A variety of diagnostic imaging methods are available. Of these, ultrasound with color-coded duplex sonography is the preferred method in the diagnosis of vein diseases, especially in patients with suspected deep venous thrombosis (DVT) and varicosis. Compression sonography is a very accurate test in the diagnosis of DVT of the lower and upper extremities in symptomatic patients. Still today, phlebography is an important tool in the diagnosis of venous diseases. Computed tomography (CT) plays an important role in disorders of the superior and inferior vena cava and of the iliac vein. Today, the role of MR venography in vein diseases is limited. (orig.) [German] Erkrankungen des Venensystems betreffen grosse Teile der Bevoelkerung. Verschiedene bildgebende Verfahren stehen in der Diagnostik zur Verfuegung. Unter diesen ist die Sonographie, ergaenzt durch die farbkodierte Duplexsonographie, die Methode der Wahl. Dies gilt insbesondere fuer die haeufigsten Venenerkrankungen: die Phlebothrombose und die Varicosis. Die Kompressionssonographie weist bei symptomatischen Patienten eine hohe Sensitivitaet und Spezifitaet in der Diagnostik der Thrombose der tiefen Venen der oberen und unteren Extremitaet auf. Die Phlebographie stellt trotz der Bedeutung der Sonographie auch zum gegenwaertigen Zeitpunkt noch eine wichtige Methode in der Diagnostik von Venenerkrankungen dar. Die Computertomographie wird ueberwiegend fuer die Diagnostik der Koerperstammvenen eingesetzt. Die MR-Phlebographie hat bislang keinen breiten Einsatz in der Routinediagnostik der Venen finden koennen. (orig.)

  4. Imaging techniques in the diagnosis of coronary heart disease; Bildgebende Verfahren in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frank, H. [Klinik fuer Innere Medizin II, Abt. fuer Kardiologie, Wien Univ. (Austria)

    1997-05-01

    Coronary heart disease is the leading cause of death and disability worldwide. Coronary angiography makes it possible to visualize coronary artery stenosis and can be used for angioplasty and stent implantation; however, it does not allow the assessment of changes in myocardial microcirculation. The severity of an angiographically evaluated coronary stenosis does not always correspond to the extent of myocardial ischemia. Nonivasive techniques are needed to reexamine our reliance on coronary angiography and to explore the clinical value fo the physiological assessment of coronary artery stenoses. Such noninvasive techniques might become important tools in the future following an overal evaluation of coronary morphology, myocardial function and perfusion ascertained by all available methods. (orig.) [Deutsch] Die koronare Herzerkrankung steht weltweit hinsichtlich ihrer Morbiditaet und Mortalitaet an erster Stelle. Neben der Koronarangiographie als invasive Untersuchungsmethode mit der Moeglichkeit von interventionellen Massnahmen, wie die der PTCA und der Stentimplantation, stehen eine Reihe von anderen nichtinvasiven, bildgebenden Methoden in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung zur Verfuegung. Kenntnisse ueber die myokardiale Perfusion und Funktion sind fuer das Verstaendnis der koronaren Herzerkrankung ebenso wichtig geworden wie die rein morphologische Abbildung von Koronarstenosen. Durch eine gemeinsame Erfassung angiographischer, perfusions- und funktionsspezifischer Parameter koennten diese nichtinvasiven Untersuchungsverfahren in Zukunft einen wesentlichen diagnostischen Stellenwert in der Evaluierung der koronaren Herzerkrankung erlangen. (orig.)

  5. Evaluation of the contribution of the importance of neuroimaging for the diagnostics of dementias - comparison to the psychological diagnostics; Evaluation des Beitrages der radiologischen bildgebende Diagnostik bei demenziellen Erkrankungen - ein Vergleich mit der psychologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hentschel, F.; Kreis, M.; Damian, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Syren, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Gedaechtnisambulanz; Krumm, B. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Biostatistik

    2003-10-01

    Objective: While psychology is accepted as a necessary component of the dementia diagnostics, the extended clinical diagnostics with neuroimaging is differently estimated. The goal of the study is the quantification of the individual contribution of the two different methods. Methods: Of 100 patient the diagnosis of entrance, the neurological, the psychological, and the final clinical diagnosis were documented. For both imaging and psychology the sensitivity, specificity, and the positive predictive value were computed. The diagnostic of each method was determined from the change of the final in relation to the initial clinical diagnosis. The neuroradiological investigation took place with MRI, the psychological examination used both usual power and special speed tests. Results: The extended clinical diagnostics led for 26% of the patients to the change of the clinical diagnosis. Imaging and psychology supplied different own but supplementing contributions. In the case of annihilation imaging contributed with 73.3%, psychology with 54.1% to the diagnosis of a neurodegenerative dementia, whereas the contributions to the diagnosis of a vascular dementia were 83.3% and 70.8%, respectively. However psychology diagnosed and quantified the dementia. The contribution of neuroimaging consisted in the differential diagnosis of the dementias organic causes of symptomatic clementias and vascular encephalopathy without dementia but with consequences for a secondary prophylaxis were additional information also. Conclusion: Psychology improves the diagnostic accuracy of dementias. Neuroimaging improves the differential diagnosis of dementias and supplies additional clinically relevant findings. In the qualified diagnostics and differential diagnostics of the dementias both methods are indispensable. (orig.) [German] Ziel: Waehrend die Bedeutung der Psychologie als notwendiger Bestandteil der Demenzdiagnostik akzeptiert ist, wird die erweiterte klinische Diagnostik mit

  6. Moyamoya disease: Clinical findings and radiological approach; Klinische Symptomatik und bildgebende Diagnostik bei der Moyamoya-Erkrankung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Christopoulos, G.; Coblenz, G.; Wedell, E.; Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Ziegler, V.; Griewing, B. [Neurologische Klinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany)

    2003-07-01

    Objective: Presentation of typical imaging findings and diagnostic approaches in patients suspected of moyamoya disease. Materials and methods: Two female patients (24 resp. 44 years old) presenting with equivocal neurological symptoms (headache, recurrent monoparesis, choreiformic ataxia, grand mal seizure) were examined by means of colour-coded ultrasound, selective catheter-based angiography (DSA), CT and MRI including MR angiography. Results: Cranial CT and MRI showed normal findings in one patient, and focal cerebral infarctions of different age in the other. In both cases, coulour-coded ultrasound was indicative in detecting occlusive disease of the internal carotid arteries. Both, MR angiography as well as catheter-based angiography revealed the pathology of the culprid vessel, in addition catheter-based angiography was more accurate in depicting moyamoya collaterals at the skull base. Conclusion: In moyamoya disease coulour-coded ultrasound is diagnostic for the lesion of the internal carotid artery, MRI resp. MRA depict the vascular and parenchymal lesion, whereas catheter-based DSA by providing information about the main vessel and collateral system allows the staging of the disease. (orig.) [German] Ziel: Praesentation der charakteristischen bildgebenden Befunde und des Diagnosealgorithmus beim Verdacht auf eine Moyamoya-Erkrankung. Material und Methode: Zwei 24 bzw. 44 Jahre alte Patientinnen mit unspezifischen neurologischen Symptomen (Zephalgien, rezidivierende Monoparesen, choreiforme Bewegungsstoerungen bzw. Grand-mal-Anfall) wurden mit den bildgebenden Verfahren der Doppler-/Duplex-Sonographie, der selektiven DSA, der CT und MRT einschliesslich MR-Angiographie untersucht. Ergebnisse: Die kranielle CT und MRT erbrachten bei der einen Patientin einen unauffaelligen Befund, bei der anderen Patientin fokale Infarktareale unterschiedlichen Alters. In beiden Faellen war die Doppler-/Duplex-Sonographie mit dem Nachweis stenosierter bzw. okkludierter Aa

  7. Oncologic imaging. Indications for and limitations of modern cross-sectional imaging techniques; Bildgebende Methoden in der onkologischen Diagnostik. Indikationen und Limitationen moderner Schnittbildverfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayerhoefer, M.E.; Ba-Ssalamah, A.; Prosch, H. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2013-04-15

    Cross-sectional imaging techniques, such as computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI), and positron emission tomography (PET) CT are an integral part of the modern oncological workup. They are used for tumor detection and staging as well as for treatment evaluation and monitoring. Due to pathophysiological and histological differences there is no universal imaging protocol for the assessment of different forms of cancer. For instance, CT is still the standard technique for the detection and staging of lung cancer supplemented by PET which aids the exclusion of nodal involvement and the detection of distant metastases. For hepatocellular carcinoma on the other hand, MRI is the preferred imaging technique, particularly when used in conjunction with liver-specific contrast media - PET/CT is only of limited value. Finally, for neuroendocrine tumors there is a focus on special radiotracers, which, in the context of PET/CT, enable a highly specific whole-body assessment. Thus, knowledge of the pathophysiological and imaging characteristics of different tumors is essential for a personalized, state-of-the art management of oncology patients. (orig.) [German] Die Schnittbildmethoden Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Positronenemissionstomographie (PET)/CT sind aus der modernen onkologischen Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Sie werden einerseits zur Tumorsuche und zum Staging, andererseits fuer posttherapeutische Verlaufskontrollen eingesetzt. Aufgrund der pathophysiologischen Unterschiede zwischen diversen Tumorarten existiert kein Universalrezept hinsichtlich der einzusetzenden bildgebenden Methoden. So ist die CT weiterhin die Standardtechnik fuer Detektion und Staging von Lungenkarzinomen, ergaenzt durch die PET, die den Ausschluss von Lymphknotenmetastasen sowie die Suche nach Fernmetastasen erleichtert. Fuer das hepatozellulaere Karzinom hingegen steht die MRT im Zentrum, v. a. bei Verwendung leberspezifischer

  8. Diagnostic imaging of the kidney and the urinary tract in infancy; Bildgebende Diagnostik der Nieren und der ableitenden Harnwege im Kindesalter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Troeger, J.; Darge, K.; Rohrschneider, W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie

    1999-05-01

    Imaging flow charts differ in pediatric and general radiology. The reasons are: Different illnesses, different consequences arising out of imaging results and different sequence of imaging methods. Ultrasound is always the first imaging method of the urinary tract in infancy and childhood starts with ultrasound with the exception of severe abdominal trauma which is investigated by computertomography. The decision `normal or abnormal` is possible using ultrasound in the most pediatric cases. The diagnostic value and significance of ultrasound in infancy and childhood is far better than in general radiology because of the higher resolution of the high-frequency units taken. The result of the ultrasound examination should be the basis for the following imaging procedures. We will describe diagnostic flow charts starting with three important clinical symptoms: Prenatal pathology, urinary tract obstruction and urinary tract infection. (orig.) [Deutsch] Die diagnostischen Entscheidungsbaeume in der Paediatrischen Radiologie unterscheiden sich oft erheblich von denen der Erwachsenenradiologie. Die Ursache hierfuer besteht im unterschiedlichen Erkrankungsspektrum, in den unterschiedlichen therapeutischen Konsequenzen, die aus einem erhobenen Befund gezogen werden und auch im unterschiedlichen Stellenwert der bildgebenden Verfahren. Abgesehen vom schweren Abdominaltrauma, das primaer mittels Computertomographie (CT) untersucht werden muss, beginnt jede Nieren- und Harnwegsuntersuchung mit einer Ultraschall(US)Untersuchung. Die Entscheidung, ob ein normaler oder ein pathologischer Befund der Bildgebung vorliegt, ist fast immer mittels US zu treffen. Die Aussagekraft und damit der diagnostische Stellenwert der US unterscheiden sich infolge der Moeglichkeit, hoeherfrequente Schallsysteme mit exzellenter Aufloesung zu verwenden, erheblich von der Situation im Erwachsenenalter. Erst in Kenntnis des sonographischen Befundes wird der Ablauf der weiteren Bildgebung (Szintigraphie

  9. Evaluation der SPECT/CT-Bildfusion - ist eine Verbesserung der Diagnostik von neuroendokrinen Tumoren möglich?

    OpenAIRE

    Freiberg, Karin

    2011-01-01

    Das Ziel dieser Studie war die Evaluation von Methoden der Bildfusion konventioneller bildgebender Verfahren (Szintigraphie und Computertomopgraphie) in der Diagnostik neuroendokriner Tumoren (NET). The aim of this study was to evaluate methods of image fusion of conventional imaging techniques (scintigraphy and computer tomography) in diagnosis of neuroendocrine tumors.

  10. Diagnostik der Harninkontinenz und des uterovaginalen Prolapses

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hanzal E

    2008-01-01

    Full Text Available Harninkontinenz und Beckenorganprolaps sind häufige Probleme, die oft die Lebensqualität der betroffenen Frauen beträchtlich stören können. Die Diagnostik dient in diesem Bereich daher nicht nur der Sicherung des Vorliegens einer Funktionsbeeinträchtigung, sondern auch der Dokumentation des Ausmaßes der Störung. Nach diesen Befunden wird sich die Therapie dann richten können. Von großer Bedeutung bei der Abklärung der Harninkontinenz ist nach wie vor die Basisdiagnostik, bestehend aus (1 gezielter Anamnese, (2 gezielter klinischer Untersuchung inklusive klinischem Stresstest, (3 Harnstreifentest, (4 Restharnbestimmung und (5 Miktionsprotokoll. Dieser Untersuchungsgang sollte allen Frauen mit Inkontinenzbeschwerden zugänglich sein und breit angeboten werden. Bei konklusivem Ergebnis kann sofort mit einer konservativen Therapie begonnen werden. Bei Ungereimtheiten, Hinweisen auf komplexere Funktionsstörungen oder schwere Grunderkrankungen müssen die Patientinnen umgehend einer spezialisierten Abklärung (Urodynamik, Zystoskopie, bildgebende Verfahren etc. zugewiesen werden. Ähnlich wie bei der Harninkontinenz steht auch beim Beckenorganprolaps (BOP die klinische Untersuchung zunächst im Vordergrund. Auch ohne Vorliegen einer Inkontinenz wird eine Basisdiagnostik oft vernünftig sein. Das Pelvic Organ Prolapse Quantification System (POP-Q der International Continence Society ist das am besten standardisierte Instrument zur objektiven Beschreibung eines BOP und sollte wahrscheinlich vermehrt eingesetzt werden.

  11. Diagnostic imaging of compression neuropathy; Bildgebende Diagnostik von Nervenkompressionssyndromen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weishaupt, D.; Andreisek, G. [Universitaetsspital, Institut fuer Diagnostische Radiologie, Zuerich (Switzerland)

    2007-03-15

    Compression-induced neuropathy of peripheral nerves can cause severe pain of the foot and ankle. Early diagnosis is important to institute prompt treatment and to minimize potential injury. Although clinical examination combined with electrophysiological studies remain the cornerstone of the diagnostic work-up, in certain cases, imaging may provide key information with regard to the exact anatomic location of the lesion or aid in narrowing the differential diagnosis. In other patients with peripheral neuropathies of the foot and ankle, imaging may establish the etiology of the condition and provide information crucial for management and/or surgical planning. MR imaging and ultrasound provide direct visualization of the nerve and surrounding abnormalities. Bony abnormalities contributing to nerve compression are best assessed by radiographs and CT. Knowledge of the anatomy, the etiology, typical clinical findings, and imaging features of peripheral neuropathies affecting the peripheral nerves of the foot and ankle will allow for a more confident diagnosis. (orig.) [German] Kompressionsbedingte Schaedigungen peripherer Nerven koennen die Ursache hartnaeckiger Schmerzen im Bereich des Sprunggelenks und Fusses sein. Eine fruehzeitige Diagnose ist entscheidend, um den Patienten der richtigen Therapie zuzufuehren und potenzielle Schaedigungen zu vermeiden oder zu verringern. Obschon die klinische Untersuchung und die elektrophysiologische Abklaerungen die wichtigsten Elemente der Diagnostik peripherer Nervenkompressionssyndrome sind, kann die Bildgebung entscheidend sein, wenn es darum geht, die Hoehe des Nervenschadens festzulegen oder die Differenzialdiagnose einzugrenzen. In gewissen Faellen kann durch Bildgebung sogar die Ursache der Nervenkompression gefunden werden. In anderen Faellen ist die Bildgebung wichtig bei der Therapieplanung, insbesondere dann, wenn die Laesion chirurgisch angegangen wird. Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographie ermoeglichen eine

  12. Diagnostic imaging and visualization of radiation treatment effects in soft tissue sarcomas; Bildgebende Diagnostik und Visualisierung von Bestrahlungsfolgen bei Weichteilsarkomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berger, F.; Reiser, M.F.; Graser, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Innenstadt, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2012-03-15

    Soft tissue sarcomas are rare malignant neoplasms accounting for only 1% of malignant tumors in adults. Complete surgical resection of tumors is the key to therapeutic success. Indications for adjuvant radiation therapy vary according to the lesion grade. Comprehensive diagnostic imaging significantly contributes to successful preoperative planning procedures. Besides morphological imaging, functional imaging strategies will have an increasing impact on individual risk assessment and contribute to optimized, non-invasive treatment response monitoring. (orig.) [German] Weichteilsarkome sind seltene Tumoren und machen nur etwa 1% der malignen Tumoren im Erwachsenenalter aus. Der therapeutische Erfolg beruht bisher wesentlich auf aggressiver chirurgischer Intervention. Die Indikation zur adjuvanten Strahlentherapie ist v. a. vom Grading des Tumors abhaengig. Fuer die Planung einer moeglichst vollstaendigen Tumorentfernung besitzt die bildgebende Diagnostik zentralen Stellenwert. Neben morphologischen Verfahren werden funktionell-bildbasierte Verfahren insbesondere zum Therapiemonitoring weiter an Bedeutung zunehmen. (orig.)

  13. Ventilation-perfusion scintigraphy for the diagnosis of pulmonary embolism; Pulmonale Perfusions- und Ventilationsszintigraphie in der Diagnostik der Lungenarterienembolie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Poeppel, T.D. [Universitaetsklinikum Essen, Nuklearmedizinische Klinik, Essen (Germany); Krause, B.J. [Universitaetsklinikum rechts der Isar, Technische Universitaet Muenchen, Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Muenchen (Germany)

    2007-08-15

    Diagnosis of venous thrombosis and pulmonary embolism is a common clinical problem. Imaging results frequently play a central role in the clinical decision process. This article on nuclear medicine procedures in the diagnosis of suspected pulmonary embolism provides information on pathophysiological basics, commonly used radiopharmaceuticals as well as procedure and interpretation of ventilation-perfusion scintigraphy. (orig.) [German] Die Diagnosestellung einer venoesen Thrombose und Lungenembolie erweist sich klinisch zumeist als schwierig. Die bildgebende Diagnostik stellt dann oftmals die entscheidende Untersuchung im klinischen Entscheidungsprozess dar. Der vorliegende Beitrag zu den nuklearmedizinischen Verfahren in der Diagnostik der Lungenarterienembolie erlaeutert die pathophysiologischen Grundlagen, die verwendeten Radiopharmaka sowie die Durchfuehrung und Interpretation der Perfusions- und Ventilationsszintigraphie. (orig.)

  14. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möhring C

    2006-01-01

    Full Text Available Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psychologisierung des Problems Enuresis ab. In unserer Spezialsprechstunde finden sich immer mehr Kinder, die beim Kinderpsychologen vorgestellt wurden, nachdem primäre medikamentöse Therapieversuche nicht erfolgreich waren. Auch eine Komedikation mit Ritalin wegen Aufmerksamkeits-Defizitsyndrom findet sich zunehmend. Die Diagnostik der vorbehandelnden Kollegen reicht dabei vom Nichtstun bis hin zu invasiven radiologischen Maßnahmen und endoskopischen Verfahren. Ein definierter Behandlungserfolg kann nur dann erzielt werden, wenn durch die vorangegangene Diagnostik eine klare Unterscheidung zwischen Enuresis und allen anderen Formen der Blasenstörung, zusammengefaßt im Begriff "Kindliche Harninkontinenz", getroffen wird. Nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU und des Arbeitskreises "Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau" muß man streng bei unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie zwischen Enuresis und kindlicher Harninkontinenz unterscheiden [1]. Die nicht-invasive Basisdiagnostik erlaubt in den meisten Fällen bereits die Klassifizierung der Störung und gibt Hinweise auf die Ursache. Die exakte pathophysiologische Abklärung bei kindlicher Inkontinenz kann aber nur durch weiterführende invasive Diagnostik bzw. mit Hilfe der (Video- Zystomanometrie erfolgen.

  15. Imaging of chronic osteomyelitis; Chronische Infektionen des Skelettsystems. Bildgebende Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glaser, C.; Matzko, M.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik

    2000-06-01

    The diagnosis of chronic osteomyelitis is made on the basis of clinical, radiologic and histologic findings. The role of imaging in patients with known chronic osteomyelitis is to detect and to delineate areas of active infection. To correctly interpret the imaging findings, it is essential to take both the individual clinical findings and previous imaging studies into account. Reliable signs of active infection are bone marrow abscess, sequestra and sinus tract formation. Only the combined evaluation of bony changes together with alterations of the adjacent soft tissues provides good diagnostic accuracy. Projection radiography gives an overview of the condition of the bone, which provides the basis for follow-up and the selection of further imaging modalities. Computed tomography can be used to evaluate even discrete or complex bony alterations and to guide percutaneous biopsy or drainage. Magnetic resonance imaging achieves the best diagnostic sensitivity and specificity and provides superior contrast as well as anatomical resolution in both bone marrow and soft tissues. In this paper the features and clinical relevance of imaging in primary chronic osteomyelitis, posttraumatic osteomyelitis, tuberculous spondylitis and osteomyelitis of the diabetic foot are reviewed, with particular respect to MRI. (orig.) [German] Die Diagnose der chronischen Osteomyelitis wird durch Klinik, Bildgebung und Histologie gestellt. Bei bekannter chronischer Osteomyelitis soll die Bildgebung einen floriden Prozess und die betroffenen Kompartimente herausarbeiten. Die Klinik des Patienten, seine individuelle Krankheitskonstellation und die Verlaufsbeobachtung sind essentiell fuer die Befundinterpretation. Erst die kombinierte Beurteilung der Veraenderungen am Knochen selbst sowie die der umgebenden Weichteile fuehrt zu einer validen Aussage. Sichere Zeichen einer floriden Osteomyelitis sind lediglich (Knochenmarks)abzess, Sequester und Fistelgang. Die Projektionsradiographie gibt

  16. Diagnostic imaging of shoulder impingement; Bildgebende Diagnostik des Schultergelenkes bei Impingement

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Merl, T. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Weinhardt, H. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Oettl, G. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Lenz, M. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Riel, K.A. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie

    1996-01-01

    Magnetic resonance imaging is a method that has been advancing in the last few years to the modality of choice for diagnostic evaluation of the bone joints, as the method is capable of imaging not only the ossous but also the soft tissue components of the joint. MRI likewise has become an accepted method for diagnostic evaluation of syndromes of the shoulder, with high diagnostic accuracy in detecting rotator cuff lesions, or as an efficient MRI arthrography for evaluation of the instability or lesions of the labrocapsular complex. In the evaluation of early stages of shoulder impingement, the conventional MRI technique as a static technique yields indirect signs which in many cases do not provide the diagnostic certainty required in order to do justice to the functional nature of the syndrome. In these cases, functional MRI for imaging of the arm in abducted position and in rotational movement may offer a chance to early detect impingement and thus identify patients who will profit from treatment at an early stage. [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie hat sich in den letzten Jahren zur Methode der Wahl in der Diagnostik der Gelenke entwickelt, sie erlaubt neben der Abbildung aller knoechernen auch die Abbildung aller Weichteilelemente eines Gelenkes. Auch in der Diagnostik der Schultergelenkserkrankungen besitzt die Magnetresonanztomographie einen festen Stellenwert mit hoher diagnostischer Treffsicherheit in der Beurteilung der Rotatorenmanschette, als MR-Arthrographie auch in der Beurteilung der Instabilitaet bzw von Laesionen des labrokapsulaeren Komplexes. In der Bewertung frueher Stadien des Impingement ist die klassische Magnetresonanztomographie als statische Methode auf indirekte Zeichen angewiesen, die in vielen Faellen nicht ausreichende Sicherheit bieten und dem funktionellen Charakter des Krankheitsbildes nicht ausreichend Rechnung tragen. Hier koennte die funktionelle Magnetresonanztomographie unter Abbildung des Arms in Abduktion und Rotation eine

  17. Diagnostik der Harninkontinenz und des uterovaginalen Prolapses

    OpenAIRE

    Hanzal E

    2008-01-01

    Harninkontinenz und Beckenorganprolaps sind häufige Probleme, die oft die Lebensqualität der betroffenen Frauen beträchtlich stören können. Die Diagnostik dient in diesem Bereich daher nicht nur der Sicherung des Vorliegens einer Funktionsbeeinträchtigung, sondern auch der Dokumentation des Ausmaßes der Störung. Nach diesen Befunden wird sich die Therapie dann richten können. Von großer Bedeutung bei der Abklärung der Harninkontinenz ist nach wie vor die Basisdiagnostik, bestehend aus ...

  18. Bildgebende Befunde bei der transienten globalen Amnesie

    OpenAIRE

    Hengge, Helga

    2005-01-01

    Es handelt sich um eine retrospektiv durchgeführte Fall (n=22 post-TGA-Patienten)-Kontroll-Studie auf dem Boden eines viergliedrigen Studiendesigns (Fragebogen, Duplexsonographie, cDWI, cPWI) unter Einbeziehung bestehender pathophysiologischer Konzepte. Es erfolgte deren Validierung. Im Ergebnis zeigte sich in der cPWI eine relative mediotemporale Hypoperfusion bei TGA-Patienten mit insuffizienten Klappen der Vena jugularis interna, als pathophysiologisches Korrelat der TGA mit reversiblem ne...

  19. Diagnostik und Therapie der Interstitiellen Zystitis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riedl CR

    2003-01-01

    Full Text Available Das Hauptproblem und wesentliches Hindernis für eine kompetente Diagnostik und Therapie der interstitiellen Zystitis (IC stellt immer noch die mangelnde Berücksichtigung des stadienhaften und progressiven Verlaufs dieser Erkrankung dar. Während die Diagnose "Interstitielle Zystitis" für das Endstadium mit therapieresistentem Harndrang, unerträglichen Schmerzen und Schrumpfblase bereitwillig akzeptiert und gestellt wird, sind die über viele Jahre mäßig symptomatischen Vorstadien bisher nicht ausreichend beachtet worden. Wer sich mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis intensiv beschäftigt, weiß, daß die Betroffenen eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich haben, bevor schließlich keine therapeutische Maßnahme mehr die Beschwerden bessert und unbehandelbare Invalidität eintritt. Die therapieresistente Reizblase als Frühstadium ist in der Vergangenheit kaum mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis in Zusammenhang gebracht worden. Erst durch die Arbeiten Hohlbruggers, der die normale Blasenphysiologie untersuchte und die komplexen Zusammenhänge bei der Drangentstehung und der Blasenentleerung erklärte, wurde ein Verständnis der Pathophysiologie der interstitiellen Zystitis geschaffen, das es uns heute ermöglicht, Krankheitsfrühstadien zu erkennen und auch weit vor Erreichen der von Hunner und Bumpus schon vor fast einem Jahrhundert beschriebenen Endstadien zu heilen.

  20. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    OpenAIRE

    Möhring C; Goepel M

    2006-01-01

    Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psy...

  1. Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) bei geriatrischen Patienten

    OpenAIRE

    Sturm W

    2015-01-01

    Die Prävalenz der symptomatischen und asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) steigt mit dem Alter der Patienten, häufig liegen bei den Betroffenen neben der PAVK mehrere Begleiterkrankungen gleichzeitig vor. Diese Multimorbidität beeinflusst die Symptomatik (verschleierte Symptome bei diabetischer Neuropathie), die Diagnostik (z. B. eingeschränkte Aussagekraft der Knöchel-Arm-Blutdruckmessung [Ankle-brachial- Index, ABI]) und auch das therapeutische Proce...

  2. Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK bei geriatrischen Patienten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sturm W

    2015-01-01

    Full Text Available Die Prävalenz der symptomatischen und asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK steigt mit dem Alter der Patienten, häufig liegen bei den Betroffenen neben der PAVK mehrere Begleiterkrankungen gleichzeitig vor. Diese Multimorbidität beeinflusst die Symptomatik (verschleierte Symptome bei diabetischer Neuropathie, die Diagnostik (z. B. eingeschränkte Aussagekraft der Knöchel-Arm-Blutdruckmessung [Ankle-brachial- Index, ABI] und auch das therapeutische Procedere im Anschluss an die Diagnostik. Bereits bei der initialen angiologischen Einschätzung sollten wesentliche Therapieziele bei älteren Patienten in den weiteren diagnostischen Ablauf miteinbezogen werden, nämlich Erhalt der Lebensqualität, behinderungsfreie Lebensjahre, Erhalt der Mobilität mit geringem Sturzrisiko und Vermeidung einer unnötigen Polypharmazie.

  3. Diagnostic imaging of injuries and overuse in soccer players; Bildgebende Diagnostik von Verletzungen und Ueberlastungsschaeden bei Fussballern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jonge, M.C. de; Maas, M.; Kuijk, C. van [Department of Radiology, Academic Medical Center, University of Amsterdam (Netherlands)

    2002-10-01

    Soccer is one of the most popular sports worldwide. There is a high incidence of injuries in soccer in which several intrinsic and extrinsic factors play a part. Most injuries are minor, self-limiting and do not need extensive medical treatment or imaging. Imaging can be required for several reasons e.g. when the clinical findings are doubtful, to replace arthroscopy (i. e. of the knee) or for prognostic reasons. All imaging modalities available to the radiologist can be used but MRI is the most valuable imaging modality with its superior contrast resolution and multiplanar capabilities. Basically, injuries in the soccer player can occur anywhere in the body like in every sport. The lower extremities, more specific the knee and ankle, are however the most injured parts. (orig.) [German] Fussball ist eine der weltweit populaersten Sportarten, und Verletzungen sind mit hoher Inzidenz zu finden, wobei bestimmte intrinsische und extrinsische Faktoren eine pathogenetisch wesentliche Rolle spielen. Der Schweregrad von Verletzungen ist meist gering und selbstlimitierend, eine ausgiebige Behandlung oder die Durchfuehrung bildgebender diagnostischer Massnahmen sind nicht noetig. Die radiologische Untersuchung ist indiziert bei klinisch unklaren Befunden, zur Planung einer etwaigen Arthroskopie oder zur klinisch-prognostischen Einschaetzung der Veraenderungen. Von den verfuegbaren Modalitaeten ist die MRT von groesster Bedeutung. Verletzungen als Folge des Fussballspielens sind in allen Koerperabschnitten zu beobachten, v. a. an den unteren Extremitaeten und hier besonders an Knie- und Sprunggelenk. (orig.)

  4. Die Bedeutung des Human-Basophilen-Degranulationstests (HBDT) in der Diagnostik der Insektengiftallergie

    OpenAIRE

    Rüter, Ursula

    2008-01-01

    Der "Human Basophile Degranulations Test"(HBDT), der die Degranulationsreaktion angereicherter Basophiler auf mit Allergen beschichteten Objektträgern mikroskopisch quantifiziert, wurde in der Diagnostik der Insektengiftallergie bei 50 Patienten und 15 Kontrollpersonen mit Hauttests, RAST und Histaminfreisetzungstest(HRT) verglichen. Bei Testung auf Bienengift/Wespengift zeigten HBDT und HRT eine Konkordanz von 68%/74%, HBDT und RAST von 72%/90% und HBDT und Hauttests von 59%/80%. Die Spezifi...

  5. Imaging of vertebral trauma; Radiologische Diagnostik der Wirbelsaeulenverletzungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Daffner, R.H. (ed.)

    1999-07-01

    This translation of the toolbook published in the 'US-ART' series, offers invaluable help to medical radiologists in the diagnostic imaging and evaluation of complex vertebral traumas which are on the rise, inter alia due to increasingly dangerous leisure sports. (orig./CB) [German] Wirbelsaeulenverletzungen stellen eine der komplexesten diagnostischen Herausforderungen fuer jeden Radiologen, Unfallchirurgen und Orthopaeden dar. Durch ein zunehmend ausgedehnteres und riskanteres Freizeitverhalten nimmt diese Verletzungsart kontinuierlich zu. Die Probleme, vor die der praktisch Taetige in der radiologischen Diagnostik dieses Traumas gestellt wird, sind erheblich: - Komplexe anatomische Region mit oftmals nur schwer identifizierbaren Loesungen - Aussagen zum Entstehungsmechanismus und Prognose schwierig - nachhaltige Konsequenzen der radiologischen Diagnostik auf die Therapie - konkurrierende, manchmal ergaenzende Methodenvielfalt. Das Buch bietet hierzu wertvolle Hilfe: - Praxisrelevante Hintergrundinformationen zur Anatomie und Biomechanik der Wirbelsaeule mit aufwendigen Zeichnungen zur Illustration; umfangreiches und exzellentes Bildmaterial in aussergewoehnlicher Groesse und Zahl (ueber 400) fuer den direkten visuellen Abgleich; systematische Erfassung aller Entstehungsmechanismen und Verletzungstypen, einschliesslich aller Klassifikationen, Skalen und Scores; differenzierte Gegenueberstellung aller radiologischen Verfahren im direkten Vergleich (MRT/CT, Roentgen usw.); zahlreiche Praxistips; Beruecksichtigung aller speziellen und seltenen Verletzungen und Normvarianten einschliesslich klarer differentialdiagnostischer Abgrenzungskriterien (z.B. angeborene Abweichungen, Pseudofrakturen). (orig./AJ)

  6. S3 guidelines for diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease; S3-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huppert, P. [Klinikum Darmstadt, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Darmstadt (Germany); Tacke, J. [Klinikum Passau, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Passau (Germany); Lawall, H. [SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, Innere Abteilung/Abteilung Gefaessmedizin, Karlsbad-Langensteinbach (Germany)

    2010-01-15

    This report summarizes the most important aspects of the new German S3 guidelines for the diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease (PAOD) from March 2009. The guidelines include definitions and epidemiology of peripheral arterial occlusive disease, diagnostic methods including clinical and technical procedures as well as imaging methods, treatment by non-invasive, interventional and surgical methods and patient care during follow-up. In key messages recommendations are given which are graded corresponding to the scientific evidence concluded from the literature. (orig.) [German] Dieser Beitrag stellt die wesentlichsten Aspekte der im Maerz 2009 fertiggestellten neuen S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) dar. Diese betreffen die Definition und Epidemiologie der PAVK, die Diagnostik mittels klinisch-angiologischer Methoden, apparativer angiologischer sowie bildgebender Verfahren, die Therapie mittels konservativer, interventioneller und chirurgischer Methoden sowie die Nachsorge der Patienten. In Kernaussagen werden Empfehlungen gegeben, deren Empfehlungsgrad von der wissenschaftlichen Evidenz, d. h. von den Ergebnissen klinisch-wissenschaftlicher Studien und anderer Literaturberichte abgeleitet wurde. (orig.)

  7. Imaging diagnostics of the wrist: MRI and Arthrography/Arthro-CT; Bildgebende Diagnostik des Handgelenkes: MRT und Arthrographie/Arthro-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klein, H.M.; Balas, R.; Neugebauer, F. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Betzdorf (Germany); Vrsalovic, V. [Handchirugie, Marienhospital Siegen, Siegen (Germany)

    2002-02-01

    Purpose: To evaluate the use of magnetic resonance imaging (MRI) compared with arthrography and arthro-CT (AG/ACT) in patients with wrist pain. Methods: MRI and arthrography/arthro-CT (AG/ACT) of the wrist joint were retrospectively evaluated in 346 patients over a three-year period. Imaging findings were correlated to surgical results (n=78) or clinical course in an at least 6-month follow-up. Results: For tears of the triangular fibrocartilage, arthrography, arthro-CT, and MRI demonstrated a sensitivity and specificity of more than 0.96. Only the positive predictive value was superior for arthrography/arthro-CT (0.99 and 0.98, respectively) compared with MRI (0.94). Arthrography was superior for functional diagnosis of scapho-lunate ligament tears (n=25). Ulno-lunate and ulno-triquetral ligament defects were demonstrated more exactly by arthrography. Traumatic osseous defects, particularly scaphoid fractures (n=33) and avascular necrosis (n=17), were better diagnosed using MRI. Conclusion: For suspected lesions of the triangular fibrocartilage complex, AG/ACT is slightly more reliable than MRI. However, MRI was found to be highly accurate in diagnosing TFC tears, and is superior to AG/ACT in detecting traumatic and vascular lesions of the wrist. (orig.) [German] Ziel: Die Untersuchung der diagnostischen Aussagekraft von Magnetresonanz-Tomographie (MRT), Arthrographie (AG) und Arthro-CT (ACT) bei Erkrankungen des Handgelenkes. Methodik: Insgesamt 346 Untersuchungen des Handgelenkes wurden fuer einen dreijaehrigen Beobachtungszeitraum retrospektiv ausgewertet. Es wurden 211 MRT, 151 Arthrographien (AG) und 126 Arthro-CT (ACT) durchgefuehrt. Alle Diagnosen wurden operativ (n=78) oder durch den klinischen Verlauf in einer 6-monatigen Nachbeobachtung gesichert. Ergebnisse: Fuer die Diagnostik von Laesionen des diskoulnaren Komplexes lag die Sensitivitaet und Spezifitaet von AG, ACT und MRT ueber 0,96. Lediglich der positive Vorhersagewert differierte, allerdings nicht

  8. Neueste Entwicklungen in der bildgebenden kardialen Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grebe O

    2003-01-01

    Full Text Available Neben der Weiterentwicklung im Ultraschallbereich (Gewebedoppler, Kontrast- und 3D-Echokardiographie und der ultraschnellen Mehrschicht-Spiralcomputertomographie (Kalk-Scoring, Herz- und Koronarmorphologie ist sicherlich die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT als ein komplett nichtinvasives Diagnostikum eine der vielversprechendsten Neuentwicklungen der letzten Jahre, da diese die herausragende Möglichkeit bietet, mehrere pathophysiologische Vorgänge in einem Untersuchungsgang anatomisch und funktionell zu erfassen. An immer mehr Zentren stehen MR-Tomographen der neuesten Generation zur Verfügung, welche die Hard- und Softwarevoraussetzung (Oberflächenspule, schnelles Gradientensystem, Auswerte-Tools und schnelle EKG-getriggerte Bildsequenzen erfüllen oder die Möglichkeit einer Aufrüstung zur Durchführung kardiovaskulärer Untersuchungen bieten. In diesem Artikel wird ein kurzer Überblick über die Entwicklung in den zwei zuerst genannten Verfahren gegeben und die kardiovaskuläre MRT als komplementäres wie auch innovatives Verfahren in der Kardiologie besprochen.

  9. Ätiologie, Physiopathologie, Diagnostik und Therapie der Pubertas tarda bei der Frau

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mattle V

    2005-01-01

    Full Text Available Eine Pubertas tarda liegt bei der Frau dann vor, wenn mit dem 14. Geburtstag die Entwicklung der Brust und der Schambehaarung noch nicht begonnen hat oder bis zum 16. Geburtstag die Menarche noch nicht eingetreten ist. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst. Die Klärung der Ätiologie erfolgt durch die sorgfältig erhobene Anamnese, die klinische Untersuchung, den Einsatz bildgebender Verfahren sowie durch Hormonbestimmungen und Funktionstests. Die Therapie ist abhängig von der Ursache; bei konstitutioneller Entwicklungsverzögerung kann eine abwartende Beobachtung erfolgen. Bei permanenten Formen des Hypogonadismus wird zur Prophylaxe der Osteoporose, zur Induktion der Brustentwicklung und der Ausbildung eines weiblichen Habitus eine Substitutionstherapie mit Estrogenen und Gestagenen durchgeführt. Dabei ist die Wachstumsprognose besonders zu berücksichtigen. Eine Therapie mit Wachstumshormon ist nur bei nachgewiesenem Wachstumshormonmangel indiziert. Zur Differenzierung zwischen hypothalamischem und hypophysärem Defekt und zur Überprüfung der potentiellen Funktionsfähigkeit der Hypophyse wird die pulsatile GnRH-Behandlung eingesetzt.

  10. Vergleich der dynamischen MR-Mammographie mit der Sestamibi-Mammaszintigraphie bei mammographisch unklaren Mammaläsionen

    OpenAIRE

    Scherr, Michael

    2004-01-01

    Einleitung: Die Diagnostik von Mammakarzinomen stellt hohe Anforderungen an bildgebende Verfahren. Für Problemfälle mit klinisch oder mammographisch unklaren Befunden steht die dynamische Magnetresonanztomographie (MRT) der Brust als zusätzliches bildgebendes Verfahren zur Verfügung. Es kann besonders dann eingesetzt werden, wenn Biopsieverfahren nur erschwert anwendbar sind, wie z.B. bei postoperativem Narbengewebe, dichter Brust oder ungünstiger Lokalisation des Herdes. Als weiteres Verf...

  11. Imaging diagnosis of solitary pulmonary nodules on an open low-field MRI system - comparison of two MR sequences with spiral CT; Bildgebende Diagnostik solitaerer Lungenrundherde am offenen Niederfeld-MRT. Ein Vergleich zweier MR-Sequenzen mit der Spiral-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, J.F.; Vollmar, J.; Seemann, M.D.; Mehnert, F.; Claussen, C.D. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Schick, F. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Sektion Experimentelle Radiologie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Vonthein, R. [Inst. fuer Medizinische Biometrie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Aebert, H. [Abt. fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany)

    2002-09-01

    Objective: To evaluate and compare two fast gradient-echo sequences (GRE) concerning the visualization of solitary pulmonary nodules with an open low-field MRI system in comparison to computed tomography. Materials and Methods: Fourteen patients with solitary pulmonary nodules detected by spiral CT ranging in size from 6 mm to 42 mm (mean 20 mm) underwent MRI on an open 0.2 T scanner using a spoiled 2D GRE (2D FLASH; TR/ TE/Flip = 100 ms/7.5 ms/30 ) and a totally refocused 2D steady-state GRE (True-FISP; TR/TE/FA = 7.3 ms/3.5 ms/80 ). The image quality concerning artifacts (by flow, breathing and susceptibility) and the morphologic characteristics of the nodules were scored and compared with CT by two independent radiologists. The diameters of the nodules measured by MRI were compared with CT measurements. The sequences were also evaluated with regard to the signal-to-noise ratio (SNR) of the lesion. Results: All lesions were detected with the 2D FLASH sequence. True-FISP failed to find a granuloma with a size of 6 mm. The 2D FLASH was rated significantly superior to true FISP concerning image quality artifacts by susceptibility as well as concerning to CT the presentation of nodule characteristics. In MR images, the size of lesions was significantly smaller than in CT images for both sequences: for 2D FLASH the mean difference was 0.9 mm and for true FISP 2.6 mm. The SNR of the nodules was significantly higher for the 2D FLASH than for the true FISP. Conclusion: In low field MRI, the 2D FLASH sequence is superior to the 2D true FISP sequence in imaging of pulmonary nodules. With the 2D FLASH sequence nodules of 6 mm or larger in size can be visualized. (orig.) [German] Zielsetzung: Feststellen der Wertigkeit und Vergleich von zwei schnellen Gradientenechosequenzen (GRE) in der Darstellung solitaerer Lungenrundherde im Vergleich zur Computertomographie am offenen Niederfeld-MR-Tomographen. Material und Methode: 14 Patienten mit einem in der Spiral-CT detektierten

  12. Diagnostic imaging in monitoring the response of primary bone tumors to therapy; Bildgebende Diagnostik zur Therapiekontrolle primaerer Knochentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hansmann, H.J.; Wunsch, C.; Schneider, B.; Hess, T.; Grueber-Hoffmann, B.; Richter, G.M.; Kauffmann, G.W. [Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Darge, K. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abt. paediatrische Radiologie

    1998-06-01

    Adjuvant chemotherapy has significantly improved the prognosis of patients with bone sarcomas. Preoperative diagnostic imaging of tumor response to such therapy has become a mainstay for the assessment of prognosis, planning of surgery and further treatment. During therapy, responding tumors show characteristic changes on conventional radiography, angiography, sonography, radionuclide studies, CT and MR. The usefulness and the limitations of each imaging modality in assessing response to therapy are reviewed. The diagnostic importance of specific changes such as tumor volume reduction, calcification and tumor vascularization is discussed. (orig.) [Deutsch] Die adjuvante Chemotherapie hat die Prognose von Patienten mit Sarkomen des Knochens erheblich verbessert. Die bildgebenden Verfahren sind in der praeoperativen Verlaufskontrolle unter dieser Therapie fuer die Abschaetzung der Prognose sowie der Planung des operativen Vorgehens und der nachfolgenden Therapie unverzichtbar geworden. Im Laufe der Chemotherapie zeigen Tumoren, welche auf die Therapie ansprechen, charakteristische Veraenderungen im Roentgenbild, in der Sonographie, der Angiographie, der Szintigraphie, der CT und der MRT. Die Moeglichkeiten und die Grenzen der einzelnen bildgebenden Verfahren werden erlaeutert und die Bedeutung spezifischer Veraenderungen der Tumoren unter Therapie wie Groessenreduktion, Verkalkungen und Tumorvakularisation diskutiert. (orig.)

  13. Diagnostik der Aspergillose bei Jagdfalken (Falco spp.) unter besonderer Berücksichtigung der Projektionsradiographie und der Serumelektrophorese

    OpenAIRE

    Vorbrüggen, Susanne

    2013-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigte sich mit zwei Methoden zur Diagnostik der Aspergillose bei Greifvögeln, um neue Erkenntnisse über die Aussagekraft dieser nicht invasiven Diagnostika zu gewinnen. In der ersten Studie wurden bei ausschließlich Aspergillose-positiven Falken (Falco spp.) (n = 110) spezifische Röntgenzeichen an digital erstellten Röntgenbildern systematisch ermittelt und mit den typischen Röntgenzeichen von Papageien mit Erkrankungen des unteren Respirationstrakts verglichen. ...

  14. PET-CT for nuclear medicine diagnostics of multiple myeloma; PET-CT in der nuklearmedizinischen Diagnostik des multiplen Myeloms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dimitrakopoulou-Strauss, A. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany)

    2014-06-15

    Functional or morphofunctional imaging modalities are used in myeloma patients for the diagnosis and therapy management within research protocols. Despite new staging criteria, which take into account the viability of a myeloma lesion, positron emission tomography (PET) is not used routinely. The impact of PET is therefore open. The role of PET and PET computed tomography (PET-CT) for the diagnosis and therapy management is discussed. The use of PET with 18F-fluorodeoxyglucose (FDG) allows the measurement of viable myeloma lesions and correlates with the stage of disease. A negative FDG examination correlates with a better prognosis. Furthermore, the number of focal lesions as well as the whole functional volume of myeloma lesions in FDG have a prognostic impact. Several studies have demonstrated the impact of FDG for the assessment of therapy monitoring and show that FDG is an earlier indicator for therapy response as compared to magnetic resonance imaging (MRI). The CT component of the new hybrid systems allows the assessment of osteolytic lesions in CT and their viability in FDG. The combination of PET with an MRT scanner allows the simultaneous measurement of bone marrow infiltration, focal lesions and their viability. The use of modern hybrid scanners, such as PET-CT and PET-MRT facilitates the simultaneous measurement of viable myeloma lesions, osteolytic lesions and bone marrow infiltration in the whole body; therefore, it is expected that these imaging modalities will play a greater role both in diagnosis and therapy management. (orig.) [German] Funktionelle oder morphologisch-funktionelle bildgebende Verfahren werden in der Diagnostik und im Therapiemanagement des multiplen Myeloms (MM) primaer fuer wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Ein routinemaessiger klinischer Einsatz ist trotz neuer Stadieneinteilung nicht erfolgt. Die Wertigkeit der Positronenemissionstomographie (PET) ist noch offen. Die Rolle von PET und PET-CT fuer die Diagnostik und das

  15. Leistungsfähigkeit der Troponinbestimmung in der kardialen Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mair J

    1999-01-01

    Full Text Available Die Entwicklung von kommerziell erhältlichen Tests zum Nachweis der kardialen Troponine I (TnI und T (TnT war die wichtigste Neuerung in der Labordiagnostik kardiovaskulärer Erkrankungen der letzten Jahre und ein entscheidender Durchbruch in der Routinediagnostik. Die Troponinbestimmung ist der neue "goldene Standard" und sollte daher von jedem Kliniklabor angeboten werden. Wegen ihrer überlegenen Spezifität sind die Troponine die Labormarker der Wahl bei allen Fragestellungen einer Myokardschädigung bei tatsächlicher oder möglicherweise vorhandener gleichzeitiger Skelettmuskelschädigung, z. B. perioperativer Myokardinfarkt, Infarktdiagnostik nach Wiederbelebung. Aufgrund ihrer hohen Sensitivität eröffnen Troponine neue Perspektiven in der kardialen Labordiagnostik. Beispielsweise finden sich bei ca. 30 % der Patienten mit Angina pectoris-Symptomatik in Ruhe nachweisbare Troponinkonzentrationen im periphervenösen Blut, ohne daß erhöhte Werte der Creatinkinase (CK oder ihres Isoenzyms MB (CKMB gefunden werden. TnI und TnT sind vom EKG-Befund unabhängige Risikoindikatoren sowohl für die Kurz- als auch Langzeitprognose bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom. Im Vergleich zu konkurrierenden Diagnoseverfahren, die ähnliche diagnostische und prognostische Aussagen erlauben, ist die Troponinbestimmung kostengünstig und leicht zu interpretieren. Retrospektive Troponinbestimmungen in Blutproben von Therapiestudien legen nahe, daß in Zukunft Patienten mit akutem Koronarsyndrom in Abhängigkeit von ihrem Troponinwert unterschiedlich therapiert werden dürften. Zur Steigerung der Kosteneffizienz ist es notwendig, alte Parameter (CKMB, Laktatdehydrogenase, Aspartat-Aminotransferase nach Einführung der Troponinbestimmung aus dem Routineanforderungsprofil zur kardialen Labordiagnostik zu streichen.

  16. Diagnostic imaging of the hand. 2. rev. and enl. ed.; Bildgebende Diagnostik der Hand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik, Bad Neustadt/Saale (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interkonventionelle Radiologie; Lanz, U. (eds.) [Klinik fuer Handchirurgie, Bad Neustadt/Saale (Germany)

    2004-07-01

    The second edition contains the following new features: Focus on cogenital, degenerative, inflammatory, tumourous, neurogenic and vascular diseases of the hands; new images of multiline spiral CT including 2D pictures and 3D reconstructions; new MRT images with examination protocols; synoptic presentation of all diseases according to their pathoanatomy, clinical symptoms, diagnostic imaging, differential diagnosis, therapeutic options; checklists for the doctor's everyday work. (orig.)

  17. Sports injury of the spine: imaging diagnosis; Sportschaden und Sporttrauma der Wirbelsaeule: bildgebende Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kainberger, F.; Weidekamm, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Univ. Wien, AHK, Wien (Austria); Matzner, M.; Trieb, K. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Medizinische Univ. Wien (Austria); Klinikum Frankfurt an der Oder (Germany)

    2006-07-01

    Sports injuries, especially those due to trend sports, and overuse resulting from monotonous repetitive movement patterns may cause various spinal abnormalities. Indications for diagnostic imaging should be established more readily in this group of young patients than in adults, as there is a higher probability to find morphologic abnormalities. This diagnostic strategy should also be applied for MRI and CT investigations. Image findings should be interpreted with view on kinetic chains related to distinct sporting activities. (orig.)

  18. Diagnostic imaging of the hand. 3. rev. and enl. ed.; Bildgebende Diagnostik der Hand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, Rainer [Herz und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Lanz, Ulrich

    2015-07-01

    The book on diagnostic imaging of the hand covers the following issues: projection radiography, cinematography, MRT and CR arthrography, arthroscopy, arteriography, skeleton scintiscanning, sonography, computerized tomography, magnetic resonance tomography, anatomy of forearm and carpus, anatomy of metacarpus and fingers, carpal function and morphometry, postoperative X-ray diagnostic, growing hand skeleton, normative variants, malformations and deformities, trauma of the distal forearm, lesions of the ulnocarpal complex (TFCC), scaphoid fractures, scaphoid arthrosis, fractures of other carpus bones, carpal luxations and luxation fractures, carpal instabilities, fractures of the metacarpalla, finger fractures, arthrosis deformans, enthesiopathies, sport induced soft tissue lesions, osteonecrosis, impingement syndromes, osteopenic skeletal diseases, metabolis diseases, crystal-induced osteoarthropaties, rheumatoid arthritis, spondyloarthritis, rheumatic fever, collagenoses, infective arthritis, osteomyelitis, soft tissue infections, cystoids bone lesions, skeletal tumors, soft tissue tumors, carpal tunnel syndrome, nerve compression syndrome, arterial perfusion disturbances, differential diagnostic tables on hand lesions.

  19. Functional imaging of neurocognitive dysfunction in attention deficit hyperactivity disorder; Bildgebende Darstellung neurokognitiver Dysfunktionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolf, I. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); Tost, H.; Ruf, M.; Ende, G. [NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Schmidt, M.H. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany)

    2005-02-01

    Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) is a neurobiological disorder of early childhood onset. Defining symptoms are chronic impairments of attention, impulse control and motor hyperactivity that frequently persist until adulthood. Miscellaneous causes of the disorder have been discussed. Accumulating evidence from imaging- and molecular genetic studies strengthened the theory of ADHS being a predominantly inherited disorder of neurobiological origin. In the last 15 years, non-invasive brain imaging methods were successfully implemented in pediatric research. Functional magnetic resonance imaging studies gave major insight into the neurobiological correlates of executive malfunction, inhibitory deficits and psychomotoric soft signs. These findings are in good accordance with brain morphometric data indicating a significant volumetric decrease of major components of striato-thalamo-cortical feedback loops, primarily influencing prefrontal executive functioning (e.g. basal ganglia). Empirical evidence points to a broad array of associated behavioral disturbances like deficient visuomotor abilities and oculomotor dysfunctions. This paper reviews the current empirical evidence derived from prior imaging studies. Special emphasis is given to the relevance of oculomotor dysfunctions in clinical and research settings, as well as their assessment in the MR environment. (orig.) [German] Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung (ADHS) ist eine neurobiologische Funktionsstoerung mit Beginn im fruehen Kindesalter, die sich durch ueberdauernde Beeintraechtigungen kognitiver Funktionen der Aufmerksamkeit, Impulsivitaet und in fakultativ motorischer Hyperaktivitaet aeussert. Die Stoerung persistiert haeufig bis ins Erwachsenenalter, und ihr Erscheinungsbild ist vielfaeltig. Als moegliche Ursachen von ADHS werden verschiedene Faktoren diskutiert, wobei vor allem strukturell bildgebende Studien und molekulargenetische Untersuchungen der 90er Jahre auf eine

  20. Quality control of outpatient imaging examinations in North Rhine-Westphalia. Part II; Qualitaetskontrolle der ambulanten bildgebenden Diagnostik in Nordrhein-Westfalen. Teil II

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krug, B.; Boettge, M.; Zaehringer, M. [Univ. Koeln (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik; Reinecke, T.; Coburger, S. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie; Harnischmacher, U.; Luengen, M. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Gesundheitsoekonomie und Klinische Epidemiologie; Lauterbach, K.W. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Gesundheitsoekonomie und Klinische Epidemiologie; Lehmacher, W. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie; Lackner, K. [Univ. Koeln (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik

    2003-03-01

    -referrals by GPs, gastroenterologic radiology and the ICD-10 coding (suspicion of cardiovascular disease). (orig.) [German] Fragestellung: In Nordrhein-Westfalen wurden die von Hausaerzten indizierte bildgebende Diagnostik ueberprueft. Ziel des zweiten Teils der Auswertungen war die Erfassung der Prozess- und Ergebnisqualitaet. Als Referenz dienten Expertenbewertungen durch Radiologen und Teilradiologen aus dem universitaeren und ambulanten Versorgungsbereich. Material und Methode: Alle Hausaerzte in NRW wurden um Mitarbeit gebeten. Kooperierende Hausaerzte beantworteten pro rekrutiertem Patienten einen Fragebogen. Jeder Patient protokollierte alle zur Klaerung seiner Beschwerden durchgefuehrten diagnostischen Leistungen. Die beteiligten Fachaerzte wurden gebeten, ihre Bilddokumentationen und Befundungen zur Verfuegung zu stellen und einen Fragebogen zu beantworten. Anschliessend wurde fuer 394 Patienten, fuer die wenigstens eine Untersuchung in bildlicher Dokumentation vorlag, eine Akte angelegt, die die anamnestisch-klinischen Angaben, Befundberichte und Bilddokumentationen enthielt. Die Vorgaenge wurden nacheinander jeweils einem radiologischen und teilradiologischen Fachgebietsarzt aus dem universitaeren und ambulanten Versorgungsbereich zur Bewertung anhand strukturierter Ergebungsboegen zugeleitet. Ergebnisse: 81% der Verdachtsdiagnosen wurden fuer medizinisch plausibel, 76% der Indikationen zur Durchfuehrung einer bildgebenden Diagnostik als richtig, 69% der eingesetzten Untersuchungsmethoden als diagnostisch angemessen, 63% der klinischen Fragestellungen als beantwortet, 50% der Befunde als medizinisch korrekt und 49% aller Nebenbefunde als erfasst eingestuft. Retrospektiv haette auf 32% der Untersuchungen verzichtet werden koennen. Die Reihenfolge von mehreren bei einem Patienten durchgefuehrten Untersuchungen war zu 51% diagnostisch angemessen. Unterschiedliche Bewertungen der einzelnen Auswerter zeigten fachspezifische Tendenzen. Die Plausibilitaet der

  1. Richtlinien zur Diagnostik und Therapie der instabilen Angina pectoris und des Non-Q-Wave-Myokardinfarktes: vorgeschlagene Revisionen

    OpenAIRE

    Huber K; Gaul G; Glogar HD; Kaliman J; Mlczoch J

    2000-01-01

    Die letzten Praxis-Empfehlungen der United States Agency for Health Care Policy and Research zum Thema "Diagnose und Behandlung der instabilen Angina Pectoris (IAP)" stammen aus dem Jahre 1994 und wurden trotz der rasanten Fortschritte auf diesem Gebiet in den vergangenen 5 Jahren nicht erneuert. Das International Cardiology Forum (ICF) hat Ende 1998 die existierenden Richtlinien diskutiert und Vorschläge gemacht, in welchen Bereichen die Diagnostik und die Therapie der IAP aufgrund der mittl...

  2. New aspects of MRI for diagnostics of large vessel vasculitis and primary angiitis of the central nervous system; Neue Aspekte der MRT-Bildgebung zur Diagnostik der Grossgefaessvaskulitiden sowie der primaeren Angiitis des zentralen Nervensystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Saam, T.; Habs, M.; Cyran, C.C.; Grimm, J.; Reiser, M.F.; Nikolaou, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Pfefferkorn, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Muenchen (Germany); Schueller, U. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Zentrum fuer Neuropathologie, Muenchen (Germany)

    2010-10-15

    der Gefaesswand zu, allerdings sind nur ausgewaehlte extrakranielle Gefaesse mit ausreichender Aufloesung schallbar. Da den Vaskulitiden primaer Veraenderungen der Gefaesswand zugrunde liegen und die gefundenen luminalen Veraenderungen in der Regel unspezifisch sind und auch bei anderen Erkrankungen auftreten koennen, sind die gebraeuchlichen Verfahren in ihrer Aussagekraft oft limitiert. Mit der hochaufgeloesten MRT der zervikalen und intrakraniellen Gefaesse steht eine viel versprechende neue Methode zur Verfuegung, die die entzuendlich veraenderte Gefaesswand nichtinvasiv und ohne Verwendung ionisierender Strahlen im Detail zu visualisieren vermag. In diesem Beitrag sollen die verwendeten Untersuchungsprotokolle vorgestellt und klinische Bildbeispiele gezeigt werden. Dabei sollen insbesondere die Grossgefaessvaskulitiden und die Vaskulitiden des ZNS behandelt werden. Zudem werden die haeufigsten radiologischen Differenzialdiagnosen demonstriert und andere bildgebende Methoden, wie PET/CT und Ultraschall, die ebenfalls zur Diagnostik der Vaskulitiden eingesetzt werden, diskutiert. (orig.)

  3. Erkrankungen der thorakalen Aorta: klinische Symptomatik, elektrokardiographische, röntgenologische und echokardiographische Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Müller S

    2001-01-01

    Full Text Available In der Diagnostik von Aortenerkrankungen ist die transthorakale (TTE und transösophageale (TEE Echokardiographie eine der bedeutendsten bildgebenden Untersuchungsmethoden. Als eine "bedside"-Methode ist sie schnell verfügbar, risikoarm und durch eine hohe Sensitivität und Spezifität charakterisiert. Nach kardiologischen Basisuntersuchungen wie der Röntgen-Thoraxuntersuchung und dem EKG sollte zunächst eine TTE und insbesondere bei Einbeziehung der Aorta descendens eine TEE durchgeführt werden. Obwohl die TEE der TTE überlegen ist, sind beide Methoden als komplementär zu betrachten. Im Rahmen der laborchemischen Diagnostik der Aortendissektion kann sich die Bestimmung des C-reaktiven Proteins als hilfreich erweisen. Mit einem erhöhten Risiko hinsichtlich von Aortenerkrankungen behaftet müssen Patienten mit einer arteriellen Hypertonie, mit Atherosklerose sowie mit Aortenklappenanomalien und genetischen Mißbildungssyndromen angesehen werden. Insbesondere in diesen Fällen sollte bei entsprechender Symptomatik eine Aortenerkrankung ausgeschlossen werden.

  4. Echtzeit-MRT zur klinischen Diagnostik der Dysphagie

    OpenAIRE

    Olthoff, A.; S. Zhang; Carstens, PO; Schmidt, J; Lotz, J.; Frahm, J

    2013-01-01

    Hintergrund: Die besondere Eignung der dynamischen Echtzeit-Magnetresonanztomographie (Echtzeit-MRT) zur Abbildung des Schluckvorganges wurde in einer vorherigen Studie gezeigt , . Die klinische Anwendung der Echtzeit-MRT sollte in dieser Studie bei Patienten mit Einschlusskörpermyositis geprüft werden. Bei dieser Erkrankung kommt es neben der Entzündung und Degeneration im Skelettmuskel in der Mehrzahl der Fälle auch zu einer klinisch sehr relevanten Beeinträchtigung des Schluckens.Material...

  5. Diagnostik und Therapie der Anorexia und Bulimia nervosa

    OpenAIRE

    2003-01-01

    Obwohl es keine überzeugenden Hinweise darauf gibt, daß die Frequenz der Eßstörungen zunimmt, so ist doch die Anzahl der Patientinnen, die zur Behandlung kommen, in den letzten Jahren enorm angestiegen. Die Prävalenz der Anorexia nervosa liegt bei 1 %, die der Bulimia nervosa bei bis zu 3 % bei Mädchen in der Adoleszenz und bei jungen Frauen. AllgemeinmedizinerInnen entdecken nur etwa 12 % aller Patientinnen mit Bulimia nervosa und etwa 45 % aller Patientinnen mit Anorexia nervosa. Da ihne...

  6. Diagnostic evaluation of rare lesions of the arteria poplitea; Zur Diagnostik seltener Erkrankungen der Arteria poplitea

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, R.; Christopoulos, G.; Froehner, S. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie (Germany); Binder, F.; Schweiger, H. [Abt. fuer Gefaesschirurgie der Herz- und Gefaessklinik GmbH Bad Neustadt an der Saale (Germany)

    2001-07-01

    Clinical and radiological findings of six patients are discussed who, due to a specific pathology of the arteria poplitea, developed claudicatio primarily in the lower leg. Applying MS-CT and MRI, the following lesions of the arteria poplitea wer found: bilateral aneurysm verum (1 case), unilateral aneurysm spurium (1 case), the arteria magna syndrome (1 case), entrapment syndrome (2 cases), and cystic adventitia degeneration. The outstanding diagnostic value of MR angiography combined with MR imaging is explained. Good knowledge of the specific pathology of the arteria poplitea is pre-requisite of efficient diagnostic evaluation, and prevention of thromboembolic complications, or ineffective therapy. (orig./CB) [German] Vorgestellt werden die klinischen und radiologischen Befunde von sechs Patienten, die auf dem Boden einer speziellen Pathologie der A. poplitea mit einer unterschenkelbetonten Claudicatio symptomatisch wurden. Mittels MS-CT und MR-Tomographie wurden an der A. poplitea die Befunde eines beidseitigen Aneurysma verum, eines unilateralen Aneurysma spurium, das Syndrom der Arteria magna, in zwei Faellen ein Entrapment-Syndrom sowie eine zystische Adventitiadegeneration nachgewiesen. Zur Diagnostik an der Poplitealarterie wird die herausragende Bedeutung der MR-Angiographie in Kombination mit der MR-Tomographie erlaeutert. Zur sicheren Diagnosefindung ist die Kenntnis der speziellen Krankheitsbilder der A. poplitea Voraussetzung, um thrombembolische Komplikationen im popliteokruralen Segment und ineffektive Therapiemassnahmen zu vermeiden. (orig.)

  7. Non-neoplastic hyperthrophic osteoarthropathy on the base of an infected aortic prosthesis. Aspects of diagnostic imaging; Nichtneoplastische hypertrophische Osteoarthropathie auf dem Boden einer infizierten Aortenprothese. Aspekte der bildgebenden Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Golder, W. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Radiologie, Nuklearmedizin und Physikalische Therapie; Schnorfeil, M.; Braun, J. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Nephrologie und Endokrinologie; Dollinger, P. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Allgemein-, Gefaess- und Thoraxchirurgie

    2001-05-01

    Secondary hypertrophic osteoarthropathy of the legs is a rare complication of arterial graft surgery. The syndrome is composed of arthralgias, clubbing of the toes and periostosis of the long bones and is usually associated with an infected aortic prosthesis. Often a CT-guided biopsy is performed in order to identify the graft as the primary focus. In addition to the lamellar periostosis demonstrable by conventional radiographs, a vast edema of the bone marrow and surrounding soft tissue is disclosed by MRI. Imaging promotes the early surgical reintervention. (orig.) [German] Die sekundaere hypertrophische Osteoarthropathie der unteren Extremitaeten ist eine seltene Komplikation der Bypasschirurgie. Am haeufigsten wird das aus Arthralgien, Trommelschlegelzehen und Periostose der langen Roehrenknochen bestehende Syndrom bei infizierten Aortenprothesen beobachtet. Die Identifizierung des Grafts als Fokus gelingt oft erst durch die CT-gezielte Punktion. Die MRT deckt ueber die im konventionellen Roentgenbild nachweisbare Periostose hinaus ein ausgedehntes Knochenmark- und Weichteiloedem sowie fokale subchondrale Nekrosen auf. Die bildgebende Diagnostik traegt zur Differenzialindikation von konservativer Therapie und chirurgischer Reintervention wesentlich bei. (orig.)

  8. DFP: Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Epilepsie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2012-01-01

    Full Text Available Eine Epilepsie liegt dann vor, wenn mindestens 2 unprovozierte Anfälle aufgetreten sind oder wenn nach einem Anfall durch einen entsprechenden EEG- oder MRT-Befund eine erhöhte Epileptogenität als wahrscheinlich angenommen werden kann. Die Epilepsie ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, die altersabhängige Inzidenz zeigt einen 2- gipfeligen Verlauf mit einem ersten Maximum in der Kindheit und einem zweiten im höheren Lebensalter (1/ 3 der Epilepsien beginnt nach dem 60. Lebensjahr. Bei ca. 65 % der Epilepsiepatienten kann durch eine antiepileptische Therapie anhaltende Anfallsfreiheit erreicht werden, bei den übrigen 35 % entwickelt sich eine therapieresistente bzw. schwer behandelbare Epilepsie. Die wichtigsten Behandlungsziele sind neben der optimalen Anfallskontrolle (im Idealfall Anfallsfreiheit die gute Verträglichkeit der medikamentösen Therapie, die Vermeidung von chronischen Nebenwirkungen, die einfache Handhabung der Medikation für Arzt und Patient, die günstige Beeinflussung von mit der Epilepsie häufig assoziierten Begleiterkrankungen sowie die Berücksichtigung der Bedürfnisse spezieller Patientengruppen. Generell sollte eine möglichst individualisierte Therapie erfolgen, die auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten abgestimmt ist. Die Epilepsiechirurgie stellt eine effektive und sichere Behandlungsmethode für selektierte Patienten mit therapieresistenten fokalen Epilepsien dar. Die Vagus-Nerv-Stimulation (VNS ist ein palliatives Verfahren für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen bzw. bei denen eine Operation keinen Erfolg erbrachte.

  9. Nuclear medicine pulmonary diagnosis; Nuklearmedizinische Diagnostik der Lunge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuemichen, C. [Rostock Univ. (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik

    2000-10-01

    Scintigraphic recording of regional ventilation and perfusion with {sup 99m}Tc-Aerosol and {sup 99m}Tc-MAA remain in the foreground of nuclear medicine pulmonary diagnostics. The most important indication for ventilation scintigraphy is the prediction of postoperative pulmonary function, which is still performed in many hospitals with perfusion scintigraphy, and with which, in turn, intrapulmonary right-left shunts can be simply and also semiquantitatively recorded. Combined ventilation/perfusion scintigraphy offers a very high degree of sensitivity in the proof of acute pulmonary embolism, is therefore exceptionally well suited for exclusion diagnostics, while specificity compared to pulmonary angiography and spiral CT still needs some clarification. The self-cleaning mechanism of the lung can be quantitatively examined using mucociliary and resorptive clearance. The clinical areas of application are limited for methodical reasons. Primary diagnostics of bronchial carcinoma and dignity differentiation of solitary pulmonary nodules, preferably with {sup 18}F-FDG PET are gaining steadily in importance. (orig.) [German] Im Vordergrund der nuklearmedizinischen Lungendiagnostik steht nach wie vor die szintigraphische Abbildung der regionalen Ventilation und Perfusion mit {sup 99m}Tc-Aerosol und {sup 99m}Tc-MAA. Wichtigste Indikation fuer die Ventilationsszintigraphie ist die Voraussage der postoperativen Lungenfunktion, die vielerorts noch mit der Perfusionsszintigraphie durchgefuehrt wird, mit der sich wiederum intrapulmonale Rechts-links-Shunts einfach und auch semiquantitativ erfassen lassen. Die kombinierte Ventilations-/Perfusionsszintigraphie bietet ein Hoechstmass an Sensitivitaet beim Nachweis der akuten Lungenembolie, ist deshalb fuer die Ausschlussdiagnostik hervorragend geeignet, die Spezifitaet im Vergleich zur Pulmonalisangiographie und Spiral-CT ist weiterhin klaerungsbeduerftig. Die Selbstreinigungsmechanismen der Lunge lassen sich mit der mukoziliaeren

  10. Update: SPECT in der Diagnostik von Parkinson-Syndromen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pirker W

    2015-01-01

    Full Text Available Die Diagnose des Morbus Parkinson fußt primär auf Anamnese und klinischer Untersuchung. Die Abgrenzung von milden Bewegungsstörungen bei ansonsten gesunden älteren Personen, von medikamenteninduzierten und vaskulären Parkinson-Syndromen sowie von Tremor-Syndromen kann jedoch schwierig sein. Die Differenzierung zwischen M. Parkinson und atypischen Parkinson-Erkrankungen wie der Multisystematrophie (MSA und der progressiven supranukleären Paralyse (PSP ist im Frühstadium häufig unmöglich und kann auch in fortgeschrittenen Stadien Probleme bereiten. Die SPECT-Untersuchung mit Dopamin-Transporter- (DAT- Liganden wie 123I-FP-CIT erlaubt mit wenigen Ausnahmen bereits im Frühstadium eine Dokumentation der dopaminergen Degeneration beim M. Parkinson und atypischen Parkinson- Erkrankungen und damit meist eine Abgrenzung von nichtdegenerativen Parkinson- und Tremor-Syndromen. Sie kann die einzelnen degenerativen Parkinson-Syndrome jedoch nicht voneinander unterscheiden. Die Untersuchung postsynaptischer Dopamin- D2-Rezeptoren mit der 123I-IBZM-SPECT kann zur Differenzierung von M. Parkinson und MSA bzw. PSP beitragen. Neueren Untersuchungen zufolge dürften die Untersuchung des zerebralen Glukosemetabolismus mittels 18F-FDG-PET sowie moderne MRT-basierte Methoden in dieser Fragestellung jedoch eine höhere Sensitivität und Spezifität haben. Während Medikamente die diagnostische Aussagekraft von DAT-SPECT-Untersuchungen selten beeinflussen, kann das Ergebnis der IBZM-SPECT sowohl durch dopaminerge Substanzen als auch durch Dopaminantagonisten stark verfälscht werden. Die richtige Interpretation von SPECT-Daten setzt darüber hinaus die Kenntnis der individuellen strukturellen bildgebenden Befunde voraus. Eine MRT- oder CCTUntersuchung sollte zum Ausschluss von läsionellen Parkinson-Syndromen und zur Dokumentation von Kopathologien immer Bestandteil der Parkinson-Abklärung sein.

  11. Imaging techniques for ultrasonic testing; Bildgebende Verfahren fuer die Ultraschallpruefung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-07-01

    These seminar proceedings contain 16 lectures on the following topics: 1. From imaging to quantification - ultrasound methods in medical diagnostics; 2. SAFT, TOFD, Phased Array - classical applications and recent developments in ultrasonic imaging; 3. Innovative ultrasonic imaging methods in research and application; 4. Industrial ultrasonic testing of fibre-reinforced structures of complex geometry; 5. Visualisation of crack tips in the inspection of wheel set shafts with longitudinal boreholes as a means of avoiding unnecessary wheel set changes; 6. Areal analysis of the propagation of Lamb waves on curved, anisotropic structures; 7. High-resolution representation in immersion technique testing; 8. Variants in generating images from phased array measurement data - practical examples involving copper, carbon-fibre reinforced plastic and other materials; 9. GIUM - an unconventional method of microstructure imaging using ultrasonic stimulation and laser vibrometry scanning; 10. Innovative air-ultrasonic testing concepts for improved imaging; 11. Use of imaging methods for improving the quality of test results from nondestructive testing; 12. Modelling and visualisation of EMUS stimulation for transducer optimisation; 13. Use of SAFT in the manufacture of energy conversion machines; 14. Ultrasonic imaging tests for improved defect characterisation during weld seam inspection on longitudinally welded large-diameter pipes; 15. SAFT reconstruction for testing austenitic weld seams and dissimilar metal weld seams for transverse cracks; 16. Imaging-based optimisation method for quantitative ultrasonic testing of anisotropic inhomogeneous austenitic welded joints with determination and utilisation of their elastic properties. One contribution has been abstracted separately. [German] Dieser Seminarband enthaelt 16 Vortraege mit folgenden Themen: 1. Von der Bildgebung bis zur Quantifizierung - Ultraschallverfahren in der medizinischen Diagnostik; 2. SAFT, TOFD, Phased Array

  12. Ultraschall in der Diagnostik peripherer Nervenläsionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Peer S

    2009-01-01

    Full Text Available Die Anwendung der Sonographie für die Untersuchung von Erkrankungen des peripheren Nervs hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Durch hohe Detailauflösung, Interaktivität und zuverlässige Ergebnisse bietet sich die Sonographie geradezu als ideale Methode für die Abklärung einer Vielzahl von Pathologien des peripheren Nervs an: Nicht nur Kompressionssyndrome, sondern auch traumatische Läsionen, Tumoren und Entzündungen des peripheren Nervs können mit hoher diagnostischer Sicherheit dargestellt werden. Daneben besteht die Möglichkeit, die Sonographie zur Steuerung der Regionalanästhesie, von Biopsien oder therapeutischen Instillationen einzusetzen. In dieser Arbeit wird eine Übersicht über den derzeitigen Stand der Sonographie des peripheren Nervensystems gegeben.

  13. Radiological diagnostics of pediatric lungs; Radiologische Diagnostik der kindlichen Lunge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beer, M.; Ammann, B. [Universitaetsklinikum Ulm, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Ulm (Germany)

    2015-07-15

    Pediatric lung diseases are a common clinical problem. Besides the clinical examination and laboratory tests, imaging studies are the mainstay in the diagnostics of pediatric lung diseases. Thorough consideration of radiation protection based on optimized equipment also includes the protection of relatives and medical staff. The high impact of radiation protection in children necessitates a different choice of imaging modalities compared to adults. Ultrasound and magnetic resonance imaging (MRI) as adjunct or complementary imaging methods are of greater value than computed tomography (CT). The suspicion of pneumonia is the most common reason for chest imaging examinations in children. An anteroposterior or posteroanterior view chest X-ray is sufficient in most cases and sometimes in combination with ultrasound. The latter can also be used alone for follow-up examinations if the clinical presentation does not change. Additionally, ultrasound is applied to examine unclear structures seen on chest X-rays, such as the thymus or pulmonary sequestration in adjunct with color-coded duplex sonography. A chest X-ray is also the method of choice to examine the various forms of respiratory distress syndrome, such as wet lung disease or surfactant deficiency syndrome in newborns. Fluoroscopy is used in older children with suspected ingestion and/or aspiration of foreign bodies and CT is mostly used for staging and follow-up of thoracic and pulmonary structures in pediatric oncology. Recent technical advances, e.g. iterative reconstruction, have dramatically reduced the CT dosage. Apart from some indications (e.g. tumors and sequestration) MRI is rarely used in children; however, its potential for functional analyses (e.g. perfusion and ventilation) may increase the application in the near future. (orig.) [German] Kindliche Lungenerkrankungen stellen ein haeufiges klinisches Problem dar. Neben der klinischen Untersuchung und Laborparametern ist die radiologische Bildgebung eine

  14. Role of magnetic resonance imaging in the diagnosis of neurosarcoidosis; Wertigkeit der Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der Neurosarkoidose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle/Saale (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie

    1999-10-01

    Neurological involvement is a significant cause of morbidity and mortality in patients with sarcoidosis. The aim of this study was to evaluate the role of magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of patients with neurosarcoidosis. The MRI brain scans of 22 patients with sarcoidosis were retrospectively reviewed, along with the clinical information provided in the request form. All patients had signs and symptoms referable to the head and were examined with gadolinium enhancement. Cranial (facial) nerve paralysis was the most common clinical manifestation identified in 10 patients. A wide spectrum of MR findings was noted: Periventricular and white matter lesions on T2W spin echo images, mimicking multiple sclerosis (46%); multiple supratentorial and infratentorial brain lesions, mimicking metastases (36%); solitary intraaxial mass, mimicking high-grade astrocytoma (9%); solitary extraaxial mass, mimicking meningioma (5%); leptomeningeal enhancement (36%). The diagnosis of neurosarcoidosis is often difficult, particularly so in patients who lack either pulmonary or systemic manifestations of sarcoidosis. MRI shows a wide spectrum of brain abnormalities associated with neurosarcoidosis. These findings, however, are not specific for sarcoidosis and one must consider appropriate clinical circumstances in arriving at the correct diagnosis. In selected cases with isolated brain involvement, meningeal or cerebral biopsy may be required. (orig.) [German] Klinische Untersuchungen an Patienten mit systemischer Sarkoidose sprechen in 5%, Autopsieberichte in 25% fuer eine Beteiligung des Zentralnervensystems. Ziel der Studie ist eine Beurteilung der Beitrags des Magnetresonanztomographie (MRT) in der Diagnostik der Neurosarkoidose. Die MR-Tomogramme von 22 Patienten mit gesicherter Sarkoidose und neurologischer Symptomatik wurden retrospektiv ausgewertet. Haeufigstes klinisches Symptom der Neurosarkoidose war eine Fazialisparese (10 Patienten). MR-tomographisch konnte

  15. Ultrasound-guided image fusion with computed tomography and magnetic resonance imaging. Clinical utility for imaging and interventional diagnostics of hepatic lesions; Ultraschallgestuetzte Bildfusion mittels CT und MRT. Klinische Bedeutung fuer die bildgebende und interventionelle Diagnostik von Leberlaesionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Clevert, D.A.; Helck, A.; Paprottka, P.M.; Trumm, C.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Zengel, P. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Klinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Muenchen (Germany)

    2012-01-15

    Abdominal ultrasound is often the first-line imaging modality for assessing focal liver lesions. Due to various new ultrasound techniques, such as image fusion, global positioning system (GPS) tracking and needle tracking guided biopsy, abdominal ultrasound now has great potential regarding detection, characterization and treatment of focal liver lesions. Furthermore, these new techniques will help to improve the clinical management of patients before and during interventional procedures. This article presents the principle and clinical impact of recently developed techniques in the field of ultrasound, e.g. image fusion, GPS tracking and needle tracking guided biopsy and discusses the results based on a feasibility study on 20 patients with focal hepatic lesions. (orig.) [German] Bei der Bildfusion von Ultraschall mit anderen schnittbildgebenden Verfahren (CT, MRT) handelt es sich um ein relativ neuartiges Verfahren, welches unter Studienbedingungen jedoch bereits erfolgreich eingesetzt wurde. In der folgenden Machbarkeitsstudie soll der Nutzen weiterfuehrender Anwendungen der sonographischen Bildfusion, dem so genannten Global-Positioning-System- (GPS-) und Needle-Tracking, untersucht werden. Dabei handelt es sich um Instrumente, die insbesondere die Diagnostik und das Staging (GPS-Tracking) bzw. die bioptische Abklaerung (Needle-Tracking) von Patienten mit fokalen Leberlaesionen erleichtern. In diesem Artikel werden das Prinzip und die Anwendungsmoeglichkeiten dieser neuen Techniken anhand konkreter Beispiele in einem Kollektiv von 20 Patienten mit fokalen Leberlaesionen vorgestellt und erlaeutert. (orig.)

  16. Radiology of kidney transplants; Radiodiagnostik der Transplantatniere

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schenk, J.P.; Hansmann, J.; Hallscheidt, P.; Weingard, K.; Leutloff, C.U.; Duex, M.; Richter, G.M.; Kaufmann, G.W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Wiesel, M. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Urologische Klinik und Poliklinik

    1999-05-01

    Diagnostic imaging after renal transplantation is of high importance in the differential diagnosis of peri- and postoperative complications. Sonography with color duplex imaging is the method of choice in the diagnosis of acute transplant rejection. MRI is an additional method in the diagnosis of transplant dysfunktion especially in diagnosis of perirenal fluid collections. MR angiography and MR urography are noninvasive diagnostic modalities with the potential to replace angiography and pyelography. Angiography, complemented by carbon dioxide angiography, still is the gold standard in the diagnosis of transplant artery stenosis. (orig.) [Deutsch] Die bildgebende Diagnostik nach Nierentransplantation hat einen hohen Stellenwert in der Differentialdiagnostik peri- und postoperativer Komplikationen. Die Sonographie mit Doppler- und Farbduplexsonographie ist die Methode der ersten Wahl in der Diagnostik der akuten Transplantatabstossung. Die MRT kann als zusaetzliche Methode in der Diagnostik der akuten Transplantatdysfunktion und insbesondere bei unklarer perirenaler Fluessigkeitsansammlung nach Transplantation eingesetzt werden. MR-Angiographie und MR-Urographie sind ergaenzende nichtinvasive Methoden, welche die Angiographie (DSA) und Pyelographie zunehmend ersetzen koennen. Die Angiographie, ergaenzt durch die CO{sub 2}-Angiographie, ist weiterhin der Goldstandard in der Diagnostik von Transplantatarterienstenosen. (orig.)

  17. Fistulas and abscesses in patients with Crohn's disease: Cost-effectiveness analysis of two different imaging strategies; Radiologische Diagnostik von Fisteln und Abszessen bei Morbus Crohn: Kosten-Effektivitaetsanalyse zweier bildgebender Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roesch, M.; Leidl, R. [Ulm Univ. (Germany). Abt. Gesundheitsoekonomie; Rieber, A. [Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik

    2001-08-01

    Purpose: To analyze cost-effectiveness of magnetic resonance imaging and conventional enteroclysis in the assessment of fistuals and abscesses in patients with Crohn's disease (CD). Methods: A decision analytic model was used to compare enteroclysis with MRI, performing a cost-effectiveness analysis of both diagnostic strategies. Data from 84 patients undergoing a clinical trial were used. Primary outcome was defined as one correctly diagnosed patient regarding Crohn's disease, fistulas, and abscesses, including true-positive and true-negative cases. Costs of the two procedures were estimated in German Marks (DM) using fee schedules. The influence of different definitions of effects was calculated. For all variables single and multiple sensitivity analyses were performed. Results: Incremental cost effectiveness of MRI vs. enteroclysis was 3,119.33 DM per one additional correctly diagnosed patient. The results of sensitivity analyses suggest that MRI use in certain patient subgroups (patients at higher prevalence of CD, fistulas, and abscesses) even becomes more cost-effective. In this case one additional effect could be gained below 1,650 DM. Conclusions: From an economic perspective, decision makers should consider the use of MRI in the work-up of patients with Crohn's disease as an efficient procedure under certain conditions. To support treatment policies for physicians or insurance coverage of certain diagnostic strategies the costs possibly saved with MRI should also be considered. (orig.) [German] Ziel: Beurteilung der Kosten-Effektivitaet von Magnetresonanztomographie und konventionellem Enteroklysma nach Sellink in der Diagnostik von enteralen Fisteln und Abszessen bei Patienten mit Morbus Crohn. Material und Methode: Die Kosten-Effektivitaet der beiden bildgebenden Verfahren wurde mit Hilfe eines entscheidungstheoretischen Modells berechnet, wobei die Daten von 84 Patienten einer klinischen Studie Verwendung fanden. Als primaere

  18. Cardiac magnetic resonance tomography in the diagnostics of restrictive and unclassified cardiopathies; Kardiale Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der restriktiven und unklassifizierten Kardiomyopathien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kramer, U.; Mangold, S.; Krumm, P.; Claussen, C.D. [Universitaet Tuebingen, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Radiologische Klinik, Tuebingen (Germany); May, A.E. [Universitaet Tuebingen, Medizinische Klinik III, Abteilung fuer Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Tuebingen (Germany)

    2013-01-15

    Besides ischemic heart disease cardiomyopathies are common causes of heart failure and sudden cardiac death. The diagnostic spectrum in cardiomyopathies comprises non-invasive and invasive examination techniques. The exact verification of certain cardiomyopathies necessitates knowledge of the latest classification of cardiomyopathies as well as dedicated examination protocols. Modern imaging modalities, such as echocardiography and cardiac magnetic resonance imaging (MRI) have emerged as useful imaging tools in the investigation of patients suspected of having many different types of cardiomyopathies. Based on a better understanding of the underlying pathophysiology several diagnostic criteria have been defined using cardiac MRI. In particular there is an increasing importance of cardiac MRI in the description of patients with restrictive and unclassified cardiomyopathies. Echocardiography still remains the modality of choice in the diagnostics of unclear left ventricular heart failure. Further diagnostic work-up should include cardiac MRI in case of any lack of clarity. (orig.) [German] Kardiomyopathien stellen neben den ischaemischen Herzerkrankungen eine wesentliche Ursache fuer die Entwicklung einer Herzinsuffizienz und den ploetzlichen Herztod dar. Das diagnostische Spektrum bei Kardiomyopathien umfasst nichtinvasive und invasive Untersuchungsmethoden. Die exakte Diagnosesicherung einzelner Krankheitsbilder erfordert zum einen die Kenntnis der aktuellen Klassifikationen der heterogenen Gruppe der Kardiomyopathien, zum anderen sind oft spezielle Untersuchungstechniken erforderlich. Moderne bildgebende Verfahren stellen einen zentralen Bestandteil der diagnostischen Moeglichkeiten bei der Abklaerung einer Kardiomyopathie dar. Neben der Echokardiographie ist hier insbesondere die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) zu nennen. Mit zunehmendem Verstaendnis ueber die Pathogenese einzelner Kardiomyopathien konnten diagnostische Kriterien fuer die kardiale MRT

  19. Cardiac MR imaging in arrhythmogenic heart diseases; Kardiale MRT in der Diagnostik arrhythmogener Herzerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehm, C.K.; Dinter, D.J.; Diehl, S.J.; Neff, K.W. [Universitaetsklinikum Mannheim, Institut fuer Klinische Radiologie, Mannheim (Germany); Papavassiliu, T.; Borggrefe, M. [Universitaetsklinikum Mannheim, Medizinische Klinik, Mannheim (Germany)

    2007-04-15

    Cardiac arrhythmias are assessed with a combination of history, clinical examination, electrocardiogram, Holter monitor, if necessary supplemented by invasive cardiac electrophysiology. In ischemic heart disease (IHD) coronary angiography is performed in addition. Echocardiography is usually the primary imaging modality. MRI is increasingly recognized as an important investigation allowing more accurate cardiac morphological and functional assessment. Approximately one-fifth of deaths in Western countries are due to sudden cardiac death, 80% of which are caused by arrhythmias. Typical causes range from diseases with high prevalence (IHD in men 30%) to myocarditis (prevalence 1-9%) and rare cardiomyopathies (prevalence HCM 0.2%, ARVC 0.02%, Brugada syndrome approx. 0.5%). The characteristic MRI features of arrhythmogenic diseases and the new aspects of characteristic distribution of late enhancement allow etiologic classification and differential diagnosis. MRI represents an important tool for detection of the underlying cause and for risk stratification in many diseases associated with arrhythmias. (orig.) [German] Herzrhythmusstoerungen werden durch die Zusammenschau von Anamnese, klinischer Untersuchung, Elektrokardiogramm, Langzeit-EKG sowie ggf. einer invasiven elektrophysiologischen Untersuchung beurteilt. Bei der koronaren Herzerkrankung (KHK) erfolgt zusaetzlich eine Koronarangiographie. Die Echokardiographie stellt das primaere bildgebende Verfahren dar. Die MRT des Herzens ermoeglicht eine genauere morphologische und funktionelle Darstellung des Herzens und gewinnt damit zunehmend an Bedeutung. Etwa jeder 5. Todesfall in westlichen Industriestaaten ist auf einen ploetzlichen Herztod zurueckzufuehren, davon sind ca. 80% durch Herzrhythmusstoerungen verursacht. Typische Ursachen reichen von Krankheiten mit hoher Praevalenz (KHK bei Maennern 30%) ueber Myokarditiden (Praevalenz 1-9%) bis zu selteneren Kardiomyopathien (Praevalenz HCM 0,2%, ARVC 0,02%, Brugada

  20. Temporomandibular Joint: MRT Diagnostics; Temporomandibulargelenk: MRT-Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kress, B. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung Neuroradiologie; Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Neurologische Klinik; Schmitter, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Poliklinik fuer zahnaerztliche Prothetik; Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung Neuroradiologie

    2005-09-01

    MRI of the temporomandibular joint (TMJ) requires 1.5 T. The radiologist must be familiar with the anatomy and pathology of the TMJ. This review gives a description of MRI protocols for the TMJ, and MRI anatomy and pathology of the TMJ (open and closed mouth) by means of MR images and drawings. Diagnosing of the TMJ related diseases depends on standardized clinical and MR examinations. Therefore close interdisciplinary cooperation between dentist and radiologist is necessary. (orig.) [German] Magnetresonanztomographie bei Kiefergelenkbeschwerden erfordert neben guter technischer Ausstattung Kenntnisse der Anatomie und Pathologie des Kiefergelenks. Diese Uebersicht stellt neben MRT-Protokollen die Anatomie und die pathologischen Befunde des Kiefergelenks bei geoeffnetem und geschlossenem Mund anhand von Abbildungen und Graphiken systematisch dar. Bildgebende Diagnostik des Kiefergelenks gruendet sich auf eine standardisierte klinische und magnetresonanztomographische Untersuchung und erfordert eine enge interdisziplinaere Kooperation zwischen Zahnmedizin und Radiologie. (orig.)

  1. "Cyclic Alternating Pattern (CAP)" in der Diagnostik der Primären Insomnie

    OpenAIRE

    Diplich, Stefan

    2005-01-01

    Die primäre Insomnie ist eine der am weitesten verbreiteten Schlafstörungen. Da sich bei ihrer Diagnose häufig Probleme mit der Objektivierung von subjektiven Beschwerden ergeben, wurde in dieser Arbeit untersucht ob sich anhand des Cyclic Alternating Pattern (CAP) subjektive Schlafwahrnehmung auf der Basis von Schlaf-EEG-Daten darstellen läßt. Ansatzweise konnte gezeigt werden, dass zwischen einigen subjektiven Schlafparametern und der Häufigkeit von Cyclic alternating pattern Zusammenhänge ...

  2. Soft-tissue sarcomas. Current aspects of diagnosis and therapy; Weichgewebesarkome. Aktuelle Aspekte der Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hohenberger, P. [Robert-Roessle Klinik fuer Onkologie, Virchow-Klinikum der Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany)

    1996-03-29

    The decisive factor for promising therapy of soft-tissue sarcomas is primary therapy provided in an experienced tumour unit. This centre must offer the entire spectrum of surgery (vascular, reconstruction and orthopaedic surgery) leading into an interdisciplinary treatment regimen. Initially, MRI would appear to be sufficient for diagnosis. On the other hand, the presence of an experienced pathologist conversant with all means of cytogenetic tumour classification is essential. For interdisciplinary therapy, a radiotherapist with hyperthermia equipment, nuclear medicine specialists and medical oncologists are indispensable. All personnel must be familiar with the special problems associated with sarcomas. The current trend is indeed toward a select number of centres where such skills are focused. (orig.) [Deutsch] Entscheidend fuer die erfolgversprechende Behandlung von Weichgewebesarkomen ist die Primaertherapie in einem erfahrenen Tumorzentrum. Hier muss das gesamte Spektrum der Chirurgie (Gefaess- und Rekonstruktionschirurgie, Orthopaedie) vorhanden sein und in einen interdisziplinaeren Therapieplan muenden. Zur Diagnostik erscheint zunaechst die Kernspintomographie ausreichend. Von wesentlicher Bedeutung ist aber der erfahrene Pathologe, der auch um die Moeglichkeiten der zytogenetischen Zuordnung der Tumoren weiss. Fuer die interdisziplinaere Therapie sind Strahlentherapeut (mit der Moeglichkeit der Hyperthermie), Nuklearmediziner und Medizinischer Onkologe unverzichtbar; alle muessen mit der speziellen Problematik von Sarkomen vertraut sein. Aktuell zeichnet sich in einigen Zentren wirklich diese Buendelung der Kraefte ab. (orig.)

  3. Richtlinien zur Diagnostik und Therapie der instabilen Angina pectoris und des Non-Q-Wave-Myokardinfarktes: vorgeschlagene Revisionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huber K

    2000-01-01

    Full Text Available Die letzten Praxis-Empfehlungen der United States Agency for Health Care Policy and Research zum Thema "Diagnose und Behandlung der instabilen Angina Pectoris (IAP" stammen aus dem Jahre 1994 und wurden trotz der rasanten Fortschritte auf diesem Gebiet in den vergangenen 5 Jahren nicht erneuert. Das International Cardiology Forum (ICF hat Ende 1998 die existierenden Richtlinien diskutiert und Vorschläge gemacht, in welchen Bereichen die Diagnostik und die Therapie der IAP aufgrund der mittlerweile vorliegenden Daten modifiziert werden sollten. Es wurde übereinstimmend beschlossen, daß folgende Änderungen empfohlen werden: 1. Troponin T und Troponin I sollten die Palette der Myokardmarker im Serum für diagnostische und prognostische Zwecke erweitern; 2. niedermolekulere Heparine sollten Standard-Heparin als Antikoagulantium ersetzen; 3. neue thrombozyten-inhibierende Substanzen sollten zusätzlich zu Aspirin zur Anwendung kommen; 4. die Verwendung von cholesterinsenkenden Medikamenten in der Langzeitbehandlung dieser Patienten ist sinnvoll. In der vorliegenden Arbeit wurden die Hintergründe für die vorgerschlagenen Revisionen diskutiert, und es wird auf rezente wissenschaftliche Publikationen Bezug genommen.

  4. Neoplastic lesions of the temporomandibular joint (TMJ): diagnosis, differential diagnosis and intervention; Neoplasien des Temporomandibulargelenks (TMG). Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Intervention

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Abolmaali, N.; Schedel, H.; Bergh, B. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Maeurer, J. [Radiologische Praxis am Prinzregentenplatz, Muenchen (Germany)

    2001-09-01

    Purpose. To evaluate the effectiveness of diagnostic and interventional radiological techniques for neoplastic lesions of the temporomandibular joint (TMJ). Material and methods. Modern diagnosis of the TMJ is based on the clinical use of conventional X-ray techniques, computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI) and interventional techniques like biopsies, vascular occlusion and ablation. Results. Conventional X-ray still forms the basic diagnostic procedure applied in open and closed mouth position. CT improves the diagnostic information and serves as the standard diagnostical instrument for cartaliganeous or osseous neoplastic lesions. MRI evaluates soft tissue infiltration in multiplanar techniques and high spatial resolution. Interventional vascular and ablative techniques improve the treatment of neoplastic disorders. (orig.) [German] Zielsetzung. Vorstellung der Wertigkeit bildgebender Verfahren fuer die diagnostische und interventionelle Radiologie des Temporomandibulargelenks (TMG). Material und Methodik. Die moderne Radiologie des TMG basiert auf dem Einsatz der konventionellen Roentgendiagnostik, der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT), sowie interventioneller Verfahren wie der Biopsie, vaskulaerer Embolisationsverfahren und tumorablativer Verfahren. Ergebnisse. Als Basisdiagnostik dient die konventionelle Diagnostik in offener und geschlossener Mundposition der Erfassung von Funktionsstoerungen sowie ossaerer Destruktionen. Die CT erweitert das diagnostische Spektrum und verbessert die Differenzialdiagnostik fuer ossifizierende Prozesse. Der Einsatz der MRT erlaubt die Erfassung der Weichteilinfiltration sowie der Gelenkstrukturen. Vaskulaere interventionelle Verfahren dienen der praetherapeutischen Okklusion bzw. der palliativen Tumortherapie in Form der okklusiven Embolisation, der Chemoembolisation, oder auch der Tumorablation. (orig.)

  5. The significance of diagnostic MRI for visualisation of trauma-induced cervical nerve root avulsion. Case report; Die Bedeutung der MRT-Diagnostik zur Darstellung traumatisch bedingter zervikaler Wurzelausrisse. Kasuistik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muth, C.P. [Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus (Germany). Inst. fuer Radiologie; Biemelt, F. [Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus (Germany). Inst. fuer Radiologie; Kamenz, M. [Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus (Germany). Inst. fuer Radiologie

    1996-11-01

    The article is intended to show the value of MRI for diagnostic visualisation and evaluation of posttraumatic nerve root avulsion as a brachial plexus injury. (orig./MG) [Deutsch] Das Ziel der Arbeit besteht in der Darstellung des Wertes der MRT-Diagnostik bei der Abklaerung traumatischer Wurzelausrisse im Bereich des Plexus brachialis. (orig./MG)

  6. Pitfalls in the MR diagnosis of primary malignant bone tumors; Pitfalls in der MR-Diagnostik primaer maligner Knochentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bader, T.R. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteologie; Imhof, H.; Breitenseher, M.J. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteologie]|[Wien Univ. (Austria). Einrichtung UOG Magnetic Resonanz; Dominkus, M. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria)

    1998-06-01

    MRI has gained an undisputed place in the evaluation of malignant bone tumors, not only for verifying results of conventional radiography and clarifying differential diagnoses; it has also become increasingly important for the assessment of the malignant/benign nature of the tumor, its growth rate, definition of adequate sites for biopsy, local preoperative staging, and evaluation of the response to chemotherapy. However, several pitfalls have to be observed regarding choice of technical parameters (coils, sequences, imaging planes), tissue differentiation, and tumor staging. When staging malignant tumors, critical aspects which have to be observed are tumor extension, integrity of the cortical bone, soft tissue components, infiltration of a joint or neurovascular bundle. The use of contrast agents provides important additional information but can also give rise to misinterpretations. Thus, all features of a tumor have to be observed in order to establish a final diagnosis. Particular difficulties can occur with the interpretation of MR images of osteomyelitis, osteoid osteoma, stress and insufficiency fractures, bone infarcts, myositis ossificans, hemangiomas, and aneurysmal bone cysts. (orig.) [Deutsch] Bei der Diagnostik von malignen Knochentumoren hat die MRT einen fixen Platz nicht nur in der Verifikation der Nativdiagnostik und der Differentialdiagnostik, sondern zunehmende Bedeutung bei der primaeren Beurteilung von Dignitaet und Wachstumsgeschwindigkeit, Definition einer geeigneten Biopsiestelle, beim lokoregionaeren, praeoperativen Staging und der Evaluation des Ansprechens auf Chemotherapie. Zahlreiche Pitfalls finden sich jedoch bei der Wahl der technischen Parameter (Spulen, Sequenzen, Schichtebenen), der Tumordifferenzierung und beim Staging von malignen Tumoren. Beim Staging sind die kritischen Punkte die Beurteilung von Tumorausdehnung, Integritaet der Kortikalis, Vorhandensein einer Weichteilkomponente, Infiltration eines Gelenks oder des

  7. Diagnosis of pulmonary embolism and the underlying venous thrombosis by multi-slice CT; Diagnostik der Lungenembolie und zugrundeliegender Venenthrombosen in der Mehrzeilen-Spiral-CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, C.; Kopka, L.; Funke, M.; Funke, C.; Grabbe, E. [Abt. Roentgendiagnostik I, Georg-August-Univ. Goettingen (Germany)

    2001-06-01

    der Mehrzeilen-Spiral-CT einer simultanen Diagnostik der Lungenembolie sowie der Venenthrombose von Beinen, Becken und Abdomen. Methode: Insgesamt 70 Patienten wurden bei klinischem Verdacht auf Lungenarterienembolie in der Mehrzeilen-Spiral-CT (LightSpeed QX/I, GE, USA) untersucht. Die Kontrastierung erfolgte mit einem einmaligen intravenoesen Bolus von 150 ml eines 30%igen jodhaltigen Kontrastmittels mit einem Flow von 4 ml/s. Die Untersuchung der Pulmonalarterien wurde mit einer Einzelschichtdicke von 2,5 mm und einem Pitch von 1,5 durchgefuehrt. Anschliessend wurden die Venen der unteren Koerperhaelfte - von den proximalen Unterschenkelvenen bis zum Eintritt der V. cava inferior in den rechten Vorhof - mit einer Schichtdicke von 3,75 mm und einem Pitch von 1,5 erfasst. Das Ergebnis der Untersuchung wurde in 48 Faellen mit der Lungenszintigraphie, in 46 Faellen mit der Dopplersonographie der Venen und in 10 Faellen mit der Phlebographie verglichen. Ferner wurde die Bildqualitaet nach subjektiven Kriterien auf einer Skala von 0 bis 4 beurtellt. Ergebnis: Bei allen Patienten gelang die gleichzeitige Darstellung der Pulmonalarterien bis in den subsegmentalen Bereich sowie der Becken- und Beinvenen einschliesslich der V. cava inferior. Die Bildqualitaet erreichte den hoechsten Score bei der Bewertung dieser arteriellen bzw. venoesen Gefaessabschnitte mit Ausnahme der Unterschenkelvenen (Score 2,4). Der Vergleich mit anderen bildgebenden Verfahren dokumentierte die Ueberlegenheit der Methode in der Diagnostik von haemodynamisch wirksamen Lungenembolien und von therapeutisch relevanten Venenthrombosen mit einer signifikant genaueren Einschaetzung zentraler Lungenembolien gegenueber der Szintigraphie und der Moeglichkeit der vollstaendigeren Detektion von Cavathrombosen im Vergleich zur Phlebographie und zur Dopplersonographie. Periphere Lungenembolien koennen allerdings dem Nachweis der Methode entgehen. Hier ist die Szintigraphie vorrangig. (orig.)

  8. Kolon-Divertikulitis: Diagnostik und sonographisch gesteuerte Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kathrein H

    2009-01-01

    Full Text Available Sonographisch kann man blande Kolondivertikel bei ca. 60 % der Divertikelträger als verschieden große Strukturen außen an der Kolonwand mit echogenem oder echoarmem Inhalt nachweisen. Die chronische Divertikelkrankheit erkennt man an einer kurz- bis mittelstreckigen Wandverdickung mit Lumeneinengung und randständigen Divertikeln, meist im Bereich des Colon descendens und des Sigmas. Bei der Divertikulitis mit Peridivertikulitis umschließt die leicht erkennbare entzündliche Fettgewebsreaktion als breiter echogener Saum die Divertikel, entzündliches Exsudat tritt als echoarme, netzförmige Struktur hinzu. Die Kolonwand ist verdickt, das Lumen enggestellt, meist sind mehrere Divertikel erkennbar. Immer besteht ein lokaler Druckschmerz. Auch die Komplikationen der Erkrankung wie Abszesse, Fistelbildungen, Makroperforation und Obstruktion bzw. Ileus sind sonographisch gut darstellbar. Sensitivität und Spezifität der Sonographie bei der Diagnose der akuten Divertikulitis/Peridivertikulitis und ihrer Komplikationen werden in mehreren Studien mit 90 % angegeben und liegen damit im Bereich der Mehrschicht-CT. Damit ist die Sonographie ein exzellentes Verfahren zur Diagnose der Divertikulitis und ihrer Komplikationen und sollte daher als erstes bildgebendes Verfahren eingesetzt werden. Die hohe Treffsicherheit und die methodischen Vorteile (jederzeit verfügbar, wiederholbar, keine Strahlenbelastung, kostengünstig erlauben sowohl eine genaue Diagnostik als auch eine am Ultraschallbefund orientierte Therapiesteuerung oder gezielte Intervention. Bei sonographisch unzureichender Darstellung der relevanten Strukturen, oder wenn die sonographischen Befunde nicht zur Klinik passen, ist die Mehrschicht-CT indiziert. Sie füllt diagnostische Lücken der Sonographie aus und gilt als weniger untersucherabhängig.

  9. Diagnosis and treatment of Alzheimer`s disease; Diagnostik und Therapie der Demenz vom Alzheimer-Typ

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hampel, H.; Padberg, F.; Koetter, H.U.; Teipel, S.J.; Ehrhardt, T.; Hegerl, U.; Stuebner, S.; Moeller, H.J. [Muenchen Univ. (Germany). Psychiatrische Klinik und Poliklinik

    1997-09-05

    Alzheimer`s disease is often diagnosed too late. Its etiology is still largely unknown and remains one of the big challenges in neurobiological fundamental research. Optimized early and differential diagnosis can be ensured by a dynamic concept of multidisciplinary diagnosis in cooperation between practitioners specializing in brain disorders, clinical psychogeriatric deprtments, and general practitioners. This, in turn, will enable individualized planning of further living conditions and care of Alzheimer patients and their relations as well as efficient and early pharmacotherapy and psychological intervention. (orig) [Deutsch] Die Alzheimer-Demenz kann heute mit grosser Sicherheit auch in der hausaerztlichen Praxis festgestellt werden. Dennoch werden Hirnleistungsstoerungen meist erst spaet im Krankheitsverlauf diagnostiziert. Oft bestehen dann bereits fortgeschrittene kognitive Beeintraechtigungen, die zu schweren psychosozialen und oekonomischen Belastungen innerhalb von Familie und Gesellschaft fuehren. Es sind mehr als 50 Erkrankungen beschrieben, die eine Demenz verursachen koennen. Die Alzheimer-Demenz macht davon den groessten Anteil aus und wirft durch ihre zunehmende Haeufigkeit erhebliche medizinische, pflegerische und soziooekonomische Probleme auf. Die weiterhin ungeklaerte Aetiologie ist eine der grossen Herausforderungen der neurobiologischen Grundlagenforschung. Aktuelle klinische Therapiestudien mit Acetylcholinesterase-Hemmern konnten ihre Wirksamkeit auf die kognitive Kernsymptomatik bei leichten und mittelgradig dementiellen Syndromen nachweisen. Durch ein dynamisches Konzept der multidisziplinaeren Diagnostik im Zusammenschluss zwischen spezialisierten Gedaechtnisambulanzen, klinisch-psychogeriatrischen Abteilungen und niedergelassenen Allgemein- und Fachaerzten kann eine optimierte Frueh- und Differentialdiagnostik bei Demenz-Patienten erfolgen. Dies erlaubt eine rechtzeitige individuelle Lebens- und Pflegeplanung fuer Alzheimer-Patienten und

  10. MRI in preoperative evaluation of chronic paranasal sinusitis - a comparison with CT; MRT in der praeoperativen Diagnostik der chronischen Sinusitis im Vergleich mit der CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weiss, F.; Habermann, C.R.; Welger, J.; Steiner, P.; Rozeh, B.; Buecheler, E. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Knaape, A.; Metternich, F. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde; Schoder, V. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Inst. fuer Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin

    2001-04-01

    Purpose: To determine the value of MRI in the preoperative evaluation of chronic paranasal sinusitis and to compare the results with CT and intraoperative findings. Method/Materials: 42 patients with clinical signs of chronic paranasal sinusitis underwent MRI after CT evaluation on one day, with subsequent functional endoscopic sinus surgery on the next day. Coronary CT was obtained with 5-mm slices and table-feed in the prone position, while MRI was performed in the supine position with coronary T{sub 2}-TSE+pd and coronary and transverse HASTE, each with 5-mm slice thickness. Aquisition time in MRI was less than 8 minutes. Two radiologists reviewed the CT and MRI scans for signs of sinusitis and detection of anatomical landmarks. The results were correlated with the intraoperative findings. Results: MRI offered no artifacts of dental work and showed more often high quality pictures than CT. CT and MRI demonstrated a good correlation in the detection of mucosal pathologies ({kappa}=0.46-0.87) and anatomic variants ({kappa}=0.55-0.86). All important anatomical structures could be evaluated sufficiently with MRI for preoperative management. Both diagnostic tools showed an unsatisfactory correlation with intraoperative findings in the ethmoidal complex and maxillary sinus ({tau}=-0.08-0.3). (orig.) [German] Zielsetzung: Einschaetzung des Stellenwertes der MRT in der Beurteilung der praeoperativen Diagnostik der chronischen Sinusitis und Vergleich mit koronarer CT und intraoperativem Befund. Material und Methodik: 42 Patientinnen mit klinischen Zeichen einer chronischen Sinusitis wurden jeweils innerhalb eines Tages mittels CT und MRT untersucht. Am Folgetag wurde eine transnasale endoskopische Operation an den Nasennebenhoehlen durchgefuehrt. Die CT erfolgte in Bauchlage und koronarer Schichtfuehrung (5 mm Schichtdicke und Tischvorschub). Die MRT wurde an einem 1,5 T-Geraet in Rueckenlage mittels Kopfspule durchgefuehrt. Eingesetzt wurden koronare Protonen-w-, T

  11. Zystische Pankreastumoren: Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Siveke JT

    2013-01-01

    Full Text Available Die Gruppe der zystischen Pankreastumoren umfasst eine Vielzahl verschiedener Entitäten mit unterschiedlichen klinischen, morphologischen und prognostischen Charakteristika. Die Läsionen werden aufgrund der stetig verbesserten Bildgebung zunehmend früher und mit geringerer Größe diagnostiziert. Trotz des breiten Spektrums möglicher Ursachen entfallen 95 % aller zystischen Prozesse auf nur 5 Entitäten: Pankreaspseudozysten, intraduktale papilläre muzinöse Neoplasien (IPMN, muzinös-zystische Neoplasien (MCN, serös-zystische Neoplasien (SCN und solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN. Relevant ist die Unterscheidung neoplastischer zystischer Läsionen von nichtneoplastischen Zysten, wobei erstere weiter in seröse und muzinöse Neoplasien unterteilt werden, die wiederum ein unterschiedliches Malignitätspotenzial aufweisen. Die Differenzialdiagnose kann schwierig sein und beinhaltet eine genaue Anamnese, eine differenzierte bildgebende Diagnostik sowie pathologische und laborchemische Analysen. Die häufigsten neoplastischen Läsionen sind inzwischen die IPMN. Sie haben immer eine Gangkommunikation und können in Hauptgang- IPMN mit schlechterer Prognose und Seitengang- IPMN mit besserer, allerdings subtypabhängiger variabler Prognose eingeteilt werden. Die Seitengang- IPMN bedürfen einer genauen Risikoeinschätzung, die u. a. von Zystencharakteristika wie dem histologischen Subtyp und Risikofaktoren wie Größe, soliden Anteilen und Gangdilatation abhängt. Während unspezifische abdominelle Beschwerden keinen diagnostischen Wert haben, sind Gewichtsverlust, Ikterus, neu diagnostizierter Diabetes mellitus und erhöhte CA19-9- Werte im Serum Warnsymptome für eine maligne Entartung. Die Hauptgang-IPMN und geringer die MCN haben das größte Malignitätspotenzial der muzinösen Neoplasien und sollten wie die SPN immer reseziert werden, während SCN eine sehr geringes Malignitätspotenzial aufweisen. Kleinere Seitengang-IPMN und SCN k

  12. Pubertas tarda bei der Frau: Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mattle V

    2009-01-01

    Full Text Available Unter Pubertas tarda versteht man das vollständige Ausbleiben oder das verzögerte Eintreten der sexuellen Reifung. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst.

  13. Pubertas tarda bei der Frau: Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    OpenAIRE

    Mattle V; Seeber B; Zervomanolakis I; Frieß S; Grubinger E; Wildt L

    2009-01-01

    Unter Pubertas tarda versteht man das vollständige Ausbleiben oder das verzögerte Eintreten der sexuellen Reifung. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst.

  14. Radiological diagnostics of malignant tumors of the musculoskeletal system in childhood and adolescence; Radiologische Diagnostik maligner Tumoren des Muskuloskelettalsystems im Kindes- und Adoleszentenalter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nemec, S.F.; Krestan, C.R. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Hojreh, A.; Hoermann, M. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Wien (Austria)

    2008-10-15

    Rhabdomyosarcoma, osteosarcoma and Ewing's sarcoma are the most common malignant tumors of the musculoskeletal system in childhood and adolescence representing about 10% of newly diagnosed cancers in children and adolescents. In the last two decades the prognosis of patients with such malignancies improved significantly. On the one hand because of the advances in chemotherapy and orthopedic surgery, on the other hand also because of the innovations in radiological diagnostics. The precise pre-therapeutical staging of tumors of the musculoskeletal system provides important prognostic information and has impact on the entire therapy management. During respectively after therapy, imaging is extremely important in the follow-up and in diagnosing a possible recurrent disease. Modern imaging diagnostics of musculoskeletal tumors basically consist of conventional X-ray, of computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI), and of modalities of nuclear medicine such as szintigraphy, positron emission tomography (PET) and PET CT. (orig.) [German] Das Rhabdomyosarkom, das Osteosarkom und das Ewing-Sarkom sind die am haeufigsten auftretenden malignen Tumoren des Muskuloskelettalsystems im Kindes- und Adoleszentenalter. Diese Erkrankungen repraesentieren etwa 10% der bei Kindern und Jugendlichen neu diagnostizierten Tumoren. In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich insgesamt die Prognose der Patienten mit solchen Malignomen deutlich gebessert. Einerseits aufgrund der Fortschritte in der Chemotherapie und orthopaedischen Tumorchirurgie, andererseits nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Innovationen der radiologischen Diagnostik. Das praezise praetherapeutische Staging von Tumoren des Muskuloskelettalsystems liefert wichtige prognostische Informationen und beeinflusst das gesamte Therapiemanagement. Waehrend bzw. nach erfolgter Therapie ist die Bildgebung ganz entscheidend im Follow-up und bei der Diagnostik einer moeglichen Rezidiverkrankung. Die moderne

  15. Onkologische Biomarker in der frühzeitigen Diagnostik von Fernmetastasen beim Mammakarzinom

    OpenAIRE

    Ertl, Irene

    2010-01-01

    Der Einsatz von Tumormarkern beim Mammakarzinom ist weit verbreitet. Während sie zur Primärdiagnostik nicht geeignet sind, ist eines ihrer Haupteinsatzgebiete die Rezidivdiagnostik. Der Nutzen regelmäßiger Tumormarkerbestimmungen in der Nachsorge ist jedoch umstritten. Zum einen konnte bisher ein Überlebensvorteil durch die Verwendung von Tumormarkern in der Nachsorge nicht endgültig belegt werden, zum anderen ist sowohl die Sensitivität als auch die Spezifität der Marker bei grenzwertorienti...

  16. MRI of the lateral ankle ligaments: value of three-dimensional orientation; MR-Diagnostik der lateralen Sprunggelenksbaender: Bedeutung der dreidimensionalen Orientierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayerhoefer, M.E.; Breitenseher, M.J. [Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Klinische Abt. Radiodiagnostik fuer Chirurgische Faecher, Univ. Wien (Austria); Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Klinische Abt. fuer Osteologie, Univ. Wien (Austria); Zentrum fuer Biomedizin, Univ. Krems (Austria); Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer klinische und experimentelle Radiologie, Univ. Wien (Austria)

    2003-05-01

    Ligamentum talofibulare anterius 18,0 Grad, fuer das Ligamentum calcaneofibulare 52,3 Grad und fuer das Ligamentum talofibulare posterius 28,2 Grad. Schlussfolgerungen: Durch die MR-Technik ist es moeglich, den dreidimensionalen Verlauf der lateralen Sprunggelenksbaender praezise zu ermitteln. Eine Einstellung der Schnittebene mit den angegebenen Winkeln erlaubt eine vollstaendige Darstellung der Baender und ist Voraussetzung fuer eine optimale und reproduzierbare Diagnostik der lateralen Sprunggelenksbaender. (orig.)

  17. Die Bedeutung der aktuellen Nierentumorklassifikation für Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Moch H

    2008-01-01

    Full Text Available In den letzten Jahren erweiterte sich das Verständnis zur Histogenese von Nierentumoren durch neue molekulare Erkenntnisse erheblich. Damit wurde es möglich, eine Klassifikation der Nierentumoren auf der Basis von molekularen Veränderungen vorzunehmen. Daneben wurden neue Tumortypen identifiziert, deren Kenntnis erheblichen Einfluss auf die Auswahl der Behandlungsstrategien haben kann. Bei zystischen Nierentumoren gibt es zum Beispiel neben Tumoren mit sehr guter Prognose auch hochmaligne Tumoren. Die charakteristischen molekularen Veränderungen sind einerseits für die Klassifikation der verschiedenen Nierentumoren relevant, andererseits können sie auch innerhalb der klarzelligen Nierenzellkarzinome ein potenzielles Ansprechen auf neue Medikamente vorhersagen. Die Kenntnis der molekularen Zielstrukturen bei Nierenkarzinomen ist die Grundlage für neue Therapien, die gegen spezifische Strukturen gerichtet sind. HIF- α-responsive Gene, z. B. VEGF, PDGF, TGFα, EGFR und Ca IX spielen dabei eine zentrale Rolle beim klarzelligen Nierenkarzinom.

  18. Osteoprotegerin - ein neuer Laborparameter zur Unterstützung der radiologischen Diagnostik rezenter Frakturen?

    OpenAIRE

    Krampla W; Newrkla S; Huber K; Hawa G; Posch M; Fendt S; Katschnig I; Kröner A; Hayden E; Kittl E; Eyb R; Hruby W

    2007-01-01

    Ziel der Studie: Im Initialstadium der Frakturheilung treten lokale Regulationsmechanismen in Kraft, die den Knochenumbau vor Ort unabhängig vom Gesamtmetabolismus des Skeletts steuern. Für den Knochenabbau ist die Reifung der Osteoklasten nötig. Diese erfolgt aus unreifen Vorstufen unter dem Einfluß des steoklastendifferenzierungsfaktors sRANKL. Die reifen Osteoklasten produzieren Cathepsin K, die Gegenregulation erfolgt über eine lokale Osteoprotegerin- (OPG-) Ausschüttung. Festgestellt ...

  19. Hat die Psychiatrie Aufgaben in der Diagnostik gesellschaftlicher Befindlichkeiten und Problemlagen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Emrich HM

    2009-01-01

    Full Text Available Hinsichtlich der Frage nach gesellschaftlichen Befindlichkeiten und Problemlagen erscheint es sinnvoll, die verschiedenen soziologischen Reflexionsebenen zu unterscheiden: die mikrosoziale Ebene, den Mesobereich und die Makroebene der Politik. Die gesellschaftlichen Problemlagen und emotionalen Situationen werden dabei in der Gegenwart sehr stark durch die Konzepte der "postmodernen Hyperflexibilität" (Lyotard geprägt, wobei insbesondere auch die Medien eine zentrale Funktion einnehmen. Hierbei zeigt sich, dass es eine neue Form von Inszenierungen und Selbstdarstellungen gibt, die man als "Hysterie als Lebensform" charakterisieren kann.

  20. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2012-01-01

    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  1. Das Susac Syndrom als wichtige Differentialdiagnose der Multiplen Sklerose – Stellenwert neuer bildgebender Verfahren für Diagnostik und Verlaufsbeurteilung

    OpenAIRE

    Dörr, Jan-Markus

    2016-01-01

    Susac syndrome is a rare but probably underdiagnosed microangiopathy of the brain, the retina and the inner ear. The pathogenesis of the disease is largely unclear. Most probably, autoimmune-mediated occlusion of small vessel in the respective organs lead to ischemic tissue disruption. The establishment of the diagnosis is often complicated which can be attributed to the low awareness level and the variable clinical presentation. The most important differential and most common misdiagnosi...

  2. Imaging of scaphoid fractures according to the new S3 guidelines; Bildgebende Diagnostik der Skaphoidfrakturen nach den aktuellen S3-Leitlinien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, R. [Cardiovascular Center, Bad Neustadt an der Saale (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology; Rosenthal, H. [KRH Hospital Siloah-Oststadt-Heidehaus, Hannover (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology

    2016-05-15

    Up to 30 % of acute scaphoid fractures are missed in conventional radiography. CT and MRI should be early performed in the diagnostic workflow, when radiograms (dorsopalmar, lateral and Stecher's views) are negative or inconclusive in fracture detection. Significance of CT is different from that of MRI: Sensitivity of CT imaging (85 to 95 %) is superior to conventional radiography (about 70 %), but inferior to MRI (almost 100 %). However, CT (specificity 95 to 100 %) is able to provide more detailed anatomic information of the fracture pattern when compared to MRI (specificity 80 to 90 %). Particularly, differentiation of bone contusion ('bone bruise') and non-displaced fracture can be difficult in MRI. Thus, CT indication is not only given for fracture detection, but also for assessing the morphology in scaphoid fractures (localization, fragment dislocation, comminuted zones) and the fragment instability, too. MRI should be limited to equivocal trauma cases presenting pain in the snuff box, but with inconclusive CT findings. In CT and MRI of scaphoid fractures, image display must be aligned along the longitudinal extension of the scaphoid, either by acquiring or reformatting oblique-sagittal and oblique-coronal planes.

  3. Imaging diagnostics and therapy of soft tissue tumours. with pathological classification, nuclear medicine and interventional therapy; Bildgebende Diagnostik und Therapie der Weichteiltumoren. Mit pathologischer Klassifikation, Nuklearmedizin, interventioneller Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Breitenseher, M. [Landesklinikum Waldviertel Horn (Austria). Roentgenklinik; Dominikus, M [Medizinische Univ. Wien, Vienna (Austria). Universitaetsklinik fuer Orthopaedie; Amann, G. (eds.) [Allgemeines Krankenhaus Wien, Vienna (Austria). Klinisches Inst. fuer Pathologie

    2008-07-01

    The book covers the following topics: general fundamentals, clinical diagnostics of soft-tissue tumours, soft-tissue tumours from a pathological view, general information and systematic according the WHO classification 2002, imaging diagnostics of soft-tissue tumours, radiological diagnostics of soft-tissue tumours, orthopedic-surgical therapy of soft-tissue tumours, radiological-interventional therapy of vascular soft-tissue tumours, chemotherapy of adult soft-tissue extremity sarcomas, radiotherapy of soft-tissue tumours.

  4. Frauen und Herz - Gibt es Geschlechtsunterschiede in Diagnostik und Therapie der Herzinsuffizienz?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Podczeck-Schweighofer A

    2006-01-01

    Full Text Available Genderspezifische Aspekte bei kardiovaskulären Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren zunehmend das wissenschaftliche Interesse in der kardiologischen Community erweckt. Zum Thema Herzinsuffizienz liegen allerdings weniger Daten vor: Unterschiede zwischen Männern und Frauen finden sich in der altersabhängigen Prävalenzrate. Hauptrisikofaktoren bei Frauen sind viel häufiger Hypertonie und Diabetes mellitus, aber auch nach Myokardinfarkt und Bypass-OP werden Frauen öfter herzinsuffizient. Entscheidend für die Interpretation klinischer Studien ist, daß viele auch der großen Untersuchungen mit den relevanten Medikamenten der Herzinsuffizienztherapie vorwiegend an männlichen Populationen durchgeführt wurden. Soweit geschlechtsspezifische Analysen zulässig sind, ergibt sich für Frauen ein wesentlich weniger gesicherter Benefit dieser Therapien, ganz besonders für die ACE-Hemmer, tendenziell auch für die β-Rezeptorblocker. Bekannt ist auch der negative Trend von Digitalis besonders bei Frauen. Mit Sicherheit sind weitere Analysen bestehender Studien bzw. neuer Untersuchungen im Hinblick auf geschlechtsspezifische Unterschiede interessant und notwendig.

  5. Stellenwert des Nativ-Spiral-CT in der Diagnostik von Ureterkonkrementen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rau O

    2006-01-01

    Full Text Available Die differentialdiagnostische Vorgehensweise bei Pat. mit einer Urolithiasis, insbesondere bei Pat. mit nicht schattengebenden Konkrementen im konventionellen Röntgen, ist oftmals schwierig. Wir evaluierten den Einsatz des Nativ-Spiral-CT in dieser Patientengruppe. Die Sensitivität und Spezifität variiert in der Literatur zwischen 80 und 100 %. Zwischen 4/99 und 11/04 führten wir bei 103 Patienten (Pat. mit kolikartigen Flankenschmerzen, aber ohne Steinnachweis im konventionellen Röntgen, ein natives Spiral-CT durch. Zusätzlich verglichen wir mit dem korrespondierenden Ultraschall und der dazugehörigen Urinanalyse. Endpunkte unserer Untersuchung waren einerseits (A der makroskopische Steinnachweis, entweder als spontan abgegangenes Konkrement oder nach interventioneller Bergung des Konkrementes, bzw. (B kein Nachweis eines Konkrementes. Ein Steinnachweis ließ sich bei 55/103 Pat. führen. Bei 41/55 ließ sich mittels Spiral-CT das Konkrement bestätigen. Dies entspricht einer Spezifität von 75 %. 49 der 55 Pat. hatten zusätzlich eine Erythrozyturie und ebenfalls 49/55 zeigten im Ultraschall eine Dilatation des Nierenbeckenkelchsystems. Bei 48 Pat. von 103 wurden keine Konkremente gesichert. Bei 39 Pat. ließ sich in dieser Gruppe im Spiral-CT ebenfalls kein Konkrementnachweis führen, was einer Sensitivität von 82 % entspricht. Falsch positive Ergebnisse bei 9 Pat. ließen sich retrospektiv in der Auswertung der Spiral-CT’s auf Kalzifizierung benachbarter Strukturen zurückführen. Bei 34/48 wurde eine Erythrozyturie und bei 32/48 eine Dilatation des oberen Harntraktes diagnostiziert. Retrospektiv wurden diese Symptome auf eine infektiöse Mitbeteiligung des Retroperitonealraumes zurückgeführt. Zusätzlich ließ sich eine Raumforderung der Leber, eine Raumforderung im Bereich des proximalen Femur und drei Kolontumore sichern. Unsere Serie von Spiral-CT’s bei Pat. ohne Konkrementnachweis im konventionellen Röntgen zeigte eine

  6. Scintigraphic evaluation of gastric emptying and motility; Nuklearmedizinische Diagnostik der Magenmotilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linke, R. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany)

    2003-06-01

    The stomach consists of two functionally distinct parts. The fundus and upper corpus mainly serve as a reservoir and exert primarily a tonic activity, which presses ingesta towards the antrum and duodenum. The phasic contractility of the lower corpus and antrum cause mechanical breakdown and mixing of the food particels. A complex regulation of these mechanisms provides a regular gastric emptying. Various disorders such as diabetes mellitus, mixed connective tissue diseases, gastritis, tumors, dyspeptic disorders but also drugs and gastric surgery may influence or impair gastric function and may cause typical symptoms such as upper abdominal discomfort, bloating, nausea and vomiting. However, the interpretation of gastrointestinal symptoms often is difficult. Radionuclide studies of gastric emptying and motility are the most physiologic tools available for studying gastric motor function. Gastric scintigraphy is non-invasive, uses physiologic meal and is quantitative. Emptying curves generated from the gastric ROI offer information whether a disorder is accompanied by a regular, fast or slow gastric emptying. Data on gastric contractions (amplitude and frequency) provide additional information to results obtained by conventional emptying studies. Depending on the underlying disorder, gastric emptying and peristalsis showed both corresponding and discrepant findings. Therefore, both parameters should be routinely assessed to further improve characterisation of gastric dysfunction by scintigraphy. (orig.) [German] Proximaler und distaler Magen haben funktionell unterschiedliche Aufgaben. Waehrend der proximale Magen die Nahrung voruebergehend speichert und ueber die Generierung eines gastroduodenalen Druckgefaelles eine fraktionierte Entleerung in den Duenndarm bewirkt, dient die Peristaltik des distalen Magens der Durchmischung und Zerkleinerung des Speisebreis. Eine komplexe hormonelle, humorale und nervale Regulation dieser ineinandergreifenden Funktionen

  7. PET in the diagnosis of colorectal cancer; PET in der Diagnostik des kolorektalen Karzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dresel, S.; Rosa, F.; Scher, B. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ., Muenchen (Germany)

    2003-06-01

    [F-18]FDG PET is an established imaging modality in a wide variety of oncologic diseases. The primary diagnosis is usually performed with endoscopic procedures. However, in the pretherapeutic staging [F-18]FDG PET is helpful to clearly stage the patient's disease in order to plan the best therapeutic approach and allow for a correct patient management. Particularly when metastatic disease to the liver is present, [F-18]FDG PET is indispensable for a proper treatment of planning on curative resection. Also with [F-18]FDG PET extrahepatic lesions can be effectively ruled out or confirmed to avoid unnecessary surgery. For restaging in terms of diagnosing local recurrence [F-18]FDG PET has proven to be superior to morphological methods. (orig.) [German] Die [F-18]FDG-PET ist bei eine Vielzahl onkologischer Applikationen etabliert. Die Primaerdiagnostik des kolorektalen Karzinoms ist die Domaene endoskopischer Verfahren. Doch bereits zu diesem Zeitpunkt ist der Einsatz der [F-18]FDG-PET im Rahmen des Stagings sinnvoll, um das therapeutische Vorgehen in Abhaengigkeit vom Stadium der Erkrankung zu planen und so ein sinnvolles Patientenmanagement zu ermoeglichen. Insbesondere bei Vorhandensein einer Lebermetastasierung ist heute die [F-18]FDG-PET zur Planung einer Resektion der Laesionen mit moeglicherweise kurativem Ansatz unverzichtbar. Umgekehrt koennen mit der [F-18]FDG-PET in Ganzkoerpertechnik extrahepatische Herde mit hoher diagnostischer Sicherheit ausgeschlossen oder nachgewiesen werden, um in letzterem Fall unnoetige operative Eingriffe zu vermeiden. Fuer das Restaging hat sich die [F-18]FDG-PET zum Nachweis eines Lokalrezidivs als den morphologischen Verfahren ueberlegen bewaehrt. (orig.)

  8. Osteoprotegerin - ein neuer Laborparameter zur Unterstützung der radiologischen Diagnostik rezenter Frakturen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krampla W

    2007-01-01

    Full Text Available Ziel der Studie: Im Initialstadium der Frakturheilung treten lokale Regulationsmechanismen in Kraft, die den Knochenumbau vor Ort unabhängig vom Gesamtmetabolismus des Skeletts steuern. Für den Knochenabbau ist die Reifung der Osteoklasten nötig. Diese erfolgt aus unreifen Vorstufen unter dem Einfluß des steoklastendifferenzierungsfaktors sRANKL. Die reifen Osteoklasten produzieren Cathepsin K, die Gegenregulation erfolgt über eine lokale Osteoprotegerin- (OPG- Ausschüttung. Festgestellt werden soll, ob die Serumkonzentrationen dieser drei Substanzen in einer Weise ansteigen, die einen darauf aufbauenden Labortest zum Nachweis einer rezenten Fraktur erlaubt. Material und Methode: Eingeschlossen wurden 19 Patienten mit nachgewiesenen Wirbelkörperfrakturen sowie sechs Probanden nach Wirbelsäulenoperationen. Die Serumkonzentrationen obengenannter Parameter wurden ermittelt und die Werte mit publizierten Daten einer gesunden Normalgruppe verglichen. Ergebnis: Nur für OPG ist eine marginale Konzentrationsänderung zu diskutieren. Die Überschneidung zwischen Normalkollektiv und Patientengruppe ist allerdings so groß, daß ein alleiniger praxisrelevanter Frakturbluttest nicht darauf aufgebaut werden kann.

  9. Dynamic magnetic resonance defecography in the diagnosis of combined pelvic floor disorders in proctology; Dynamische MR-Defaekographie zur Diagnostik kombinierter Beckenbodenfunktionsstoerungen in der Proktologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Paetzel, C.; Strotzer, M.; Lenhart, M.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Fuerst, A.; Rentsch, M. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Chirurgische Klinik und Poliklinik

    2001-05-01

    Evaluation of magnetic resonance defecography in the diagnosis of pelvic floor disorders were examined prospectively. MRI was performed on a 1.5 T scanner. The rectum was opacified with 200 ml of ultrasound transmission gel. A sagittal single section T2-weighted gradient echo sequence with a temporal resolution of 1.1 second was performed. Changes of the anorectal angle and the position of the pelvic organs in relation to the pubococcygeal line were registered at rest, during straining, and during evacuation of the rectum. Results: Patients with obstructed defecation (n = 15) showed prolapse of the rectal mucosa (n = 5), anterior rectocele (n = 8), pelvic floor descent (n = 5), enterocele (n = 2), and anorectal dyscoordination (n = 3). Individuals with stool incontinence (n = 15) had an anterior rectocele (n = 10), pelvic floor descent (n = 11), enterocele (n = 2), prolapse of rectal mucosa (n = 1), and a puborectal insufficiency (n = 1). Urine incontinence was associated with cystocele (n = 10) or normal findings (n = 4). In patients with unspecific symptoms (n = 6), anorectal dyscoordination (n = 4) and prolapse of the rectal mucosa (n = 2) were found. MRI was superior for the detection of enteroceles, cystoceles and pelvic floor descent compared with clinical investigation. Conclusion: Dynamic MR imaging supplies complex information in anorectal disease and thus improves protoscopy. (orig.) [German] Ziel dieser Studie war die Evaluierung der dynamischen MRT in der proktologischen Diagnostik. Patienten und Methode: in einer prospektiven Studie wurden 36 Patienten (27 Frauen, 9 Maenner) mit Beckenbodenfunktionsstoerungen an einem 1.5-T-Geraet konsekutiv untersucht. Das Rektum wurde mit 200 ml Ultraschallgel kontrastiert. Verwendet wurde eine T{sub 2}-gewichtete Gradientenechoseqenz mit einer zeitlichen Aufloesung von 1,1 Sekunden in Einzelschichttechnik. Aus den Ergebnissen von MRT und proktologischer Untersuchung wurde eine Konsensdiagnose erstellt, die die

  10. Vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft der Kenngrößen freies PSA, Alpha1-Antichymotrypsin-PSA und komplexiertes PSA in der Diagnostik des Prostatakarzinoms

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgart E

    2001-01-01

    Full Text Available Ziel der Studie war die vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft von Gesamt-PSA (tPSA, freiem PSA (fPSA, alpha1-Antichymotrypsin-PSA (ACT-PSA und komplexiertem PSA (cPSA sowie der entsprechenden Quotienten zur Differenzierung zwischen einem Prostatakarzinom (PCa und einer Benignen Prostatahyperplasie (BPH. Die Bestimmung erfolgte bei insgesamt 324 Männern (PCa: n = 144; BPH: n = 89; Kontrollen: n = 91. Die tPSA- und cPSA-Konzentrationen wurden mit dem Bayer Immuno 1 System (Bayer Diagnostics, Tarrytown, USA durchgeführt; die tPSA- und fPSA-Bestimmungen erfolgten mit dem Elecsys System (Roche Diagnostics, Mannheim, Deutschland. Der ACT-PSA-Test ist ein Prototyp für klinische Untersuchungen auf dem ES-System (Roche Diagnostics. Die medianen Konzentrationen von tPSA, ACT-PSA, cPSA und die Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA, cPSA/tPSA waren zwischen PCa- und BPH-Patienten signifikant unterschiedlich. Zur Objektivierung der Diskriminierungsfähigkeit wurde das "Receiver Operating Characteristics Analysis" Verfahren (tPSA 20µg/l eingesetzt. Die Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA unterschieden sich signifikant vom tPSA. ACT-PSA und cPSA waren nicht signifikant unterschiedlich von tPSA. Signifikante Unterschiede zwischen den Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA wurden nicht festgestellt. Die Bestimmung von ACT-PSA oder cPSA sowie der entsprechenden Quotienten verbessert nicht die PCa-Diagnostik im Vergleich zum Quotienten fPSA/tPSA. Die Quotienten ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA können als Alternative zum fPSA/tPSA in Betracht gezogen werden.

  11. {sup 123}Iodine scintigraphy and perchlorate discharge test in the diagnosis of congenital hypothyroidism; {sup 123}I-Szintigraphie und Perchlorat-Depletionstest bei der Diagnostik der kongenitalen Hypothyreose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meller, J.; Conrad, M.; Emrich, D.; Becker, W. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Zappel, H.; Roth, C. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. Paediatrie

    1998-01-01

    Aim: Thirty eight children suffering from congenital primary permanent hypothyroidism were studied to determine the diagnostic impact of {sup 123}I scintigraphy in comparison to laboratory findings and ultrasonography. Methods: In all patients {sup 123}I scintigraphy was performed after intravenous administration of 3,7 MBq {sup 123}I. If accumulation of the radiotracer in thyroid tissue occured a perchlorate discharge test was performed subsequently. Results: Scintigraphy revealed athyrosis in 7 children. In 9 children a lingual thyroid was observed. Deficiency in iodine organification was diagnosed by a significant discharge of {sup 123}I in 15 patients. In four of these children the diagnosis of Pendred`s syndrome could be established. Ectopic thyroid tissue could be demonstrated only by scintigraphy where clinical examination and sonography failed in the diagnosis in all cases. Hypoplasia of the thyroid gland as it was diagnosed in 2 cases by ultrasonography appeared to be unlikely because of normal {sup 123}I uptake was seen in these patients. In 2 patients with scintigraphic proven athyrosis an orthotopic gland had been falsely considered by ultrasound. In 44% of our patients the final diagnosis could only be established if {sup 123}I scintigraphy and perchlorate discharge test were performed. Conclusion: This findings suggest that scintigraphy is indispensible in the correct diagnostic work up of congenital hypothyroidism. (orig.) [Deutsch] Ziel: Die vorliegende retrospektive Studie an 38 Kindern soll Aufschluss ueber den aktuellen Stellenwert der {sup 123}I-Szintigraphie im Vergleich mit der Sonographie und laborchemischen Methoden bei der Diagnostik der kongenitalen primaeren Hypothyreose geben. Methoden: Alle Patienten erhielten 3,7 MBq {sup 123}I intravenoes zur Lokalisationsdiagnostik der Schilddruese. Liess sich {sup 123}I speicherndes Schilddruesengewebe nachweisen, wurde ein Depletionstest nach oraler Gabe von 300 mg Perchlorat (Irenat {sup trademark

  12. Imaging diagnostics of the foot; Bildgebende Diagnostik des Fusses

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Szeimies, Ulrike; Staebler, Axel [Radiologie in Muenchen-Harlaching, Muenchen (Germany); Walther, Markus (eds.) [Schoen-Klinik Muenchen-Harlaching, Muenchen (Germany). Zentrum fuer Fuss- und Sprunggelenkchirurgie

    2012-11-01

    The book on imaging diagnostics of the foot contains the following chapters: (1) Imaging techniques. (2) Clinical diagnostics. (3) Ankle joint and hind foot. (4) Metatarsus. (5) Forefoot. (6) Pathology of plantar soft tissue. (7) Nervous system diseases. (8) Diseases without specific anatomic localization. (9) System diseases including the foot. (10) Tumor like lesions. (11) Normative variants.

  13. Inflammatory diseases of the gall bladder and biliary system. Part I: Imaging - cholelithasis - inflammation of the gall bladder; Entzuendliche Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege. Teil I: Bildgebende Verfahren - Cholelithiasis - Entzuendungen der Gallenblase

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Helmberger, H. [Krankenhaus Dritter Orden Muenchen-Nymphenburg (Germany). Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Nuklearmedizin; Kammer, B. [Haunersches Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Abteilung Paediatrische Radiologie

    2005-05-01

    Cholelithiasis is the most common affliction of the gallbladder and biliary tract. Including its complications, gallstone disease represents the basis for cholecystitis and cholangitis in the majority of cases. Inflammatory diseases of the biliary system are divided into acute and chronic forms originating from the gallbladder as well as from the biliary tract. Although acute calculous cholecystitis is the most common form, gangrenous, and emphysematous inflammation of the gallbladder as well as gallbladder empyema are included in this group of diseases. In the chronic forms, calculous and acalculous inflammation is also differentiated. Recent developments in cross-sectional imaging in sonography, computed tomography, and magnetic resonance imaging offer numerous tools for depicting the biliary system with high diagnostic accuracy. Invasive imaging modalities of the biliary system are mainly used for therapeutic aspects. (orig.) [German] Die Cholelithiasis ist die haeufigste Erkrankung von Gallenblase und Gallenwegen. Zusammen mit seinen Komplikationen stellt das Gallensteinleiden zugleich in der Mehrzahl der Faelle die Ursache entzuendlicher Erkrankungen des Gallesystems dar. Dabei wird zwischen akuten und chronischen Formen sowohl der Gallenblase als auch der Gallenwege unterschieden. Zu den akuten Cholezystitiden zaehlen neben der begleitenden Entzuendung beim Gallensteinleiden auch die gangraenoese und emphysematoese Cholezystitis sowie das Gallenblasenempyem. Auch bei den chronischen Formen werden Entzuendungen ohne und mit Steinleiden differenziert. Mit den modernen Schnittbildverfahren Sonographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie stehen zahlreiche Moeglichkeiten der Bildgebung des Gallensystems mit hoher diagnostischer Aussagekraft zur Verfuegung. Die Verfahren der direkten Darstellung des Gallesystems kommen hauptsaechlich im Rahmen der Therapie zum Einsatz. (orig.)

  14. Pulmonary embolism. Clinical relevance, requirements for diagnostic and therapeutic strategies; Lungenembolie. Klinische Bedeutung, Anforderung an die Diagnostik und Behandlungsoptionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nowak, F.G.; Halbfass, P.; Hoffmann, E. [Herzzentrum Muenchen-Bogenhausen, Staedtisches Klinikum Muenchen GmbH, Klinik fuer Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Muenchen (Germany)

    2007-08-15

    Untersuchung sowie EKG-Diagnostik, Roentgen-Thorax, Laborbestimmung des D-Dimer und Blutgasanalyse sind Bestandteile der Basisdiagnostik und lassen die Diagnose Lungenembolie mit Wahrscheinlichkeit zu. Die transthorakale Echokardiographie erlaubt die prognostisch bedeutsame Beurteilung der rechtsventrikulaeren Belastung, und die Ultraschalluntersuchung der Beine kann die haeufigste Lokalisation des Ursprungs der Thrombembolie nachweisen. Wichtigstes bildgebendes Verfahren zum Nachweis der Lungenembolie ist das Spiral-CT. Aufwaendigere Untersuchungen - wie Perfusions- und Ventilationsszintigraphie bis hin zur invasiven Pulmonalisangiographie - koennen sich anschliessen. Bei massiver Lungenembolie mit kardiogenem Schock stehen intensivmedizinisches Monitoring und kreislaufunterstuetzende Therapie ebenso im Vordergrund wie der Einsatz einer rekanalisierenden Therapie, in der Regel Thrombolyse. In besonders schweren Faellen kann auch ein chirurgisches oder kathetergestuetztes Vorgehen indiziert sein. Der Akuttherapie folgt die Antikoagulation zur Rezidivprophylaxe. (orig.)

  15. Diagnosis of SDAT by HMPAO SPECT and vitamin B{sub 12} serum concentration; Diagnostik der SDAT mittels HMPAO-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Spiegel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mikosch, P. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Gallowitsch, H.J. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Gomez, I. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Kresnik, E. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Ploeb, H. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Lind, P. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1995-06-01

    It is quite difficult to confirm the diagnosis of demential disorders, including senile dementia of the Alzheimer type (SDAT) by clinical means only. Through the combination of {sup 99m}Tc-HMPAO brain SPECT and serum vitamin B{sub 12} determination it was hoped to speed up and improve the diagnosis of SDAT. 116 patients who had been divided into four groups according to their defect pattern in the {sup 99m}Tc-HMPAO brain SPECT 17 very probably had SDAT; of these 15 showed a defect pattern with brain SPECT which could be associated to SDAT. The majority of SDAT patients had serum vitamin B{sub 12} levels in the lower normal range or pathologically below that range. Both investigations contributed to establishing the SDAT diagnosis without replacing other investigations. The determination of serum vitamin B{sub 12} does not require any major additional effort. (orig.) [Deutsch] Die alleinige klinische Abklaerung dementieller Zustandsbilder, so auch der senilen Demenz vom Alzheimertyp (SDAT), ist schwierig. Durch die Kombination von {sup 99m}Tc-HMPAO-Gehirn-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung erwarteten wir eine Beschleunigung und Verbesserung der Diagnostik der SDAT. Von 116 Patienten, die in 4 Gruppen, entsprechend ihrem {sup 99m}Tc-HMPAO-Verteilungsmuster eingeteilt worden waren, konnten bei 17 klinisch sehr wahrscheinlichen SDAT-Patienten bei 15 Auffaelligkeiten mit Hinweis auf SDAT im Gehirn SPECT gefunden werden. Ein Teil der Patienten wies einen niedrig-normalen bzw. pathologisch niedrigen Vitamin-B{sub 12}-Spiegel auf. Andere Untersuchungen wuerden durch die Kombination von Gehirn-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung nicht ueberfluessig werden, obwohl beide Untersuchungen Informationen lieferten, die die Zuordnung zur Diagnose SDAT erleichterten. Die zusaetzliche Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung stellt keinen wesentlichen Mehraufwand dar. (orig.)

  16. Radiological diagnosis of thoracic Hodgkin- and Non-Hodgkin lymphomas; Radiologische Diagnostik von Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphomen des Thorax

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uffmann, M.; Schaefer-Prokop, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Allgemeines Krankenhaus Wien (Austria)

    2004-05-01

    Beurteilung von Thoraxwandlymphomen. Die PET als funktionelles bildgebendes Verfahren hat einen festen Platz in der Diagnostik der hochmalignen Lymphome, die Kombination aus morphologischen und funktionellen Bildern in der PET-CT avanciert zum diagnostischen Standard der Zukunft. (orig.)

  17. Die klinische Rolle der kontrastmittelverstärkten MRT in der morphologischen und funktionellen Diagnostik von Erkrankungen der Leber und Gallenwege

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ba-Ssalamah A

    2013-01-01

    Full Text Available Im klinischen Alltag ist die korrekte nichtinvasive Diagnose einer fokalen Leberläsion bzw. einer diffusen Leberparenchymerkrankung oder Gallengangserkrankung erstrebenswert und unabdingbar. Eine morphologische Abklärung dieser Erkrankungen erfolgt heutzutage anhand von Schnittbildverfahren wie CT und MRT sowie mittels Ultraschall. Die MRT stellt aufgrund kontinuierlicher technischer Weiterentwicklungen und Verbesserungen die sensitivste Bildgebungsmodalität für diese Indikationen dar. Die Applikation von Kontrastmittel (KM, insbesondere der hepatobiliären oder hepatospezifischen KM, ermöglicht zusätzliche funktionelle Informationen und in weiterer Folge eine erhöhte diagnostische Genauigkeit des breiten Spektrums der hepatobiliären Erkrankungen.

  18. Neue Standards in der Therapie des fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinoms

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Altinbas M

    2010-01-01

    Full Text Available Der Hauptgrund des hepatozellulären Karzinoms (HCC ist die Leberzirrhose ( 80 %. Risikofaktoren für die Leberzirrhose sind die primär virale Hepatitis B oder C, Hämochromatose, alkoholische oder nichtalkoholische Lebererkrankung, Intoxikationen durch Aflatoxine und jede andere Ursache, die zur Leberzirrhose führt. Bei Patienten mit Leberzirrhose im Child-Aund -B-Stadium infolge einer viralen Hepatitis oder Alkoholzirrhose etc. sollten alle 6 Monate routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen mittels Ultraschall durchgeführt werden (die Wertigkeit der α-Fetoprotein-Bestimmung ist umstritten. Der Einsatz bildgebender Verfahren wie Sonographie (Ultraschall [US], bei Schwierigkeiten die Spiral- Computertomographie (CT und Magnetresonanztomographie (MRT bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen gibt uns die Möglichkeit, häufig eine frühzeitige Diagnose der HCC zu stellen (die Leberzirrhose erschwert die bildgebende Diagnostik des HCC. Wenn eine Läsion bei diagnostizierten Leberzirrhotikern auftaucht, ist das ausreichend für die Diagnose des HCC ohne weitere Diagnostik, auch eine Biopsie ist nicht unbedingt erforderlich (NCCN-Guidelines. Die Wahl der Therapie (Resektion, Lebertransplantation, perkutane ablative Therapie, arterielle Chemoembolisation, systemische Therapie für das HCC richtet sich zum einen nach der Leberfunktion der Patienten und zum anderen nach dem Tumorstadium. Bei Diagnosestellung sind höchstens 20 % der hepatozellulären Karzinome kurativ resektabel, aus diesem Grund sind andere kurative Therapieoptionen sehr wichtig. Für die fortgeschrittenen Tumoren der Leber haben die neu entwickelten systemischen Therapien eine zunehmend große Bedeutung. Die zielgerichtete onkologische Therapie stellt eine gute Option für das HCC dar, weil diese besser verträglich ist. Hierbei soll das primäre Therapieziel die Verlängerung des progressionsfreien Überlebens und des Gesamtüberlebens bei guter Lebensqualität der Patienten

  19. Imaging of focal nodular hyperplasia of the liver - current status; Aktueller Stand der bildgebenden Diagnostik der fokalen nodulaeren Hyperplasie der Leber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Uggowitzer, M.M.; Kugler, C.; Ruppert-Kohlmayr, A.; Groell, R.; Raith, J.; Schreyer, H. [Graz Univ. (Austria). Radiologische Klinik

    2000-09-01

    Ranging behind hemangiomas, focal nodular hyperplasias (FNH) are the second most common benign solid liver lesions. Women between the age of 20 and 50 years are predominantly affected. In rare cases FNH may occur in children. Etiologically, an arteriovenous vascular malformation of the liver is discussed, which causes pseudotumorous growth of the surrounding liver parenchyma. Morphological features such as the presence of a radial vascular architecture and feeding arteries within a central scar are characteristic for the presence of FNH. Imaging techniques which enable the depiction of the arterial blood supply with a characteristic centrifugal filling pattern, the contrast enhancement in the early arterial phase, the absence of calcifications and of a tumour capsule and the typical enhancement of the central scar, are of particular importance. Knowledge of these features is important in order to differentiate FNH from other hypervascular focal liver lesions with tendency of scar formation, such as hepatic adenomas, giant hemangiomas, hepatocellular and fibrolamellar carcinomas, and metastases. Diagnosis and differential diagnosis of FNH will be enabled by a combined modality approach consisting of (Doppler) sonography and triphasic CT. To confirm the diagnosis of FNH, dynamic MRI is advisable. Because of the invasiveness of angiography as well as the limited sensitivity and spatial resolution of the various scintigraphic methods, these modalities no longer play a role in the diagnostic workup of FNH. Lesions lacking typical features diagnostic for FNH remain subjects for biopsy and histological examination. (orig.) [German] Fokale nodulaere Hyperplasien (FNH) sind nach Haemangiomen die zweithaeufigsten benignen fokalen soliden Leberlaesionen. Betroffen sind hauptsaechlich Frauen zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr, in seltenen Faellen auch Kinder. Als Ursache wird eine arteriovenoese Gefaessmissbildung der Leber diskutiert, die ein pseudotumoroeses Wachstum des

  20. Das individualisierte Risiko und die Grenzen des Wissens. Ungewissheit und Gewissheitsäquivalente im Bereich der vorgeburtlichen Diagnostik

    OpenAIRE

    Bogner, Alexander

    2013-01-01

    In: Claudia Peter, Dorett Funcke (eds.): Wissen an der Grenze. Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der modernen Medizin, Campus Verlag, 2013, 341-366Der folgende Beitrag geht von soziologischen Beschreibungen aus, wonach mit der Zunahme von Wissen und Entscheidungsoptionen im Zuge fortschreitender Verwissenschaftlichung und Technisierung etablierte Grenzziehungen und darauf abgestimmte Handlungsmuster unter Druck geraten (Bauman 2000, Latour 1998). Daran anschließend geht es um di...

  1. Diagnosis of shoulder impingement syndrome; Diagnostik des Schulterimpingementsyndroms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hodler, J. [Orthopaedische Universitaetsklinik Balgrist, Zuerich (Switzerland)

    1996-12-01

    des Schultergelenkes. Die 3 Stadien (Einblutung und Oedem, Tendionpathie und Bursitis, Rotatorenmanschettenlaesion) sind klinisch nicht einfach zu unterscheiden und zu quantifizieren. Die bildgebende Diagnostik spielt eine wesentliche Rolle zur Diagnose und Therapieplanung. Sie beginnt in der Regel mit konventionellen Roentgenaufnahmen. Damit werden indirekte Zeichen eines Schulterimpingements dargestellt, wie subchondrale Sklerosierung des Tuberculum majus, subakromiale Osteophyten und Formvarianten des Aktromions. Fortgeschrittene Rupturen sind infolge Humerushochstands direkt erkennbar. Die Roentgenuntersuchung stellt auch Differentialdiagnosen wie die Tendinitis calcarea, Frakturen und Neoplasien dar. Als Zusatzuntersuchung fuer die Weichteildiagnostik ist die Sonographie geeignet. Sie stellt Veraenderungen der Rotatorenmanschetten und der Bursa subacromialis dar. Voraussetzungen fuer reproduzierbare Resultate sind allerdings eine geeignete Ausruestung und ein erfahrener Untersucher. Die MRT ist wegen ihrer geringeren Untersuchungsabhaengigkeit und hoeherer Spezifitaet vor allem fuer chirurgische Therapieentscheide und die dazugehoerende Operationsplanung vorzuziehen. Je nach Fragestellung kann die MR-Arthrographie die Treffsicherheit der MRT erhoehen. (orig.)

  2. Einsatz des kardialen Biomarkers NT-proBNP zur Diagnostik der Lungenkongestion bei Hunden mit persistierendem Ductus arteriosus

    OpenAIRE

    Haßdenteufel, Esther

    2011-01-01

    Der PDA zählt zu den häufigsten kongenitalen Herzerkrankungen des Hundes. Während die Diagnosestellung durch das klassische Herzgeräusch einfach ist, kann die Schwere der Erkrankung klinisch nur schwer abgeschätzt werden. Insbesondere eine schwere Lungenstauung ist aber ein wichtiges Kriterium für die Dringlichkeit des Verschlusses. Eine Röntgenuntersuchung zur Detektion der Kongestion ist nicht überall verfügbar, und die Interpretation ist von Untersucher sowie Bildqualität abhängig. Kardial...

  3. In-situ Diagnostik von Zeolithbildungsprozessen auf Basis der Messung von Ultraschalldämpfung und -geschwindigkeit

    OpenAIRE

    Baser, Hasan Hüseyin

    2014-01-01

    In dieser Arbeit wurden die Synthesen von Zeolithen mittels Messung von US-Dämpfung und -geschwindigkeit untersucht. Die Zielstellung der Arbeit war zu überprüfen, ob Ultra-schall als eine diagnostische Methode zur Prozesskontrolle der Zeolithsynthese eingesetzt werden kann und aus den in-situ Ultraschallergebnissen kinetische und reaktionsmechanisti- sche Informationen erhalten werden können. Ausgewählt wurden die hydrothermalen Synthesen von Zeolith A nach dem...

  4. Multislice spiral CT for the diagnostics of pancreatic tumors; Mehrzeilen-Spiral-CT in der Diagnostik von Pankreastumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baum, U.; Lell, M.; Noemayr, A.; Greess, H.; Bautz, W. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Wolf, H. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Medizinische Physik; Brunner, T. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie

    1999-11-01

    Purpose. Investigation of the capabilities of MSCT and its value for the staging of pancreatic carcinomas. Methods. 50 Patients with suspected pancreatic carcinoma were examined with a biphasic multislice-spiral-CT protocol: Slice collimation 4x1 mm, Pitch 3.5-4 mm. After administration of 120 ml contrast medium and 50 ml NaCl with a flow rate of 3.0 ml/s the examination was started with a delay of 40 s (pancreatic phase) and 80 s (portalvenous phase). Results: Multislice spiral CT allows the examination of the whole upper abdomen with nearly isotropic data sets. This is the premise for the optimal assessment of the tumor extent in all planes, excellent demarcation of the tumor against the adjacent vessels and organs and the demarcation of small peripancreatic lymph nodes. Conclusions. Multislice spiral CT and the use of interactive multiplanar reconstructions improve the staging of pancreatic cancer. (orig.) [German] Ziel unserer Untersuchungen war es, die Moeglichkeiten der Mehrzeilen-Detektor-Spiral-CT und ihre Bedeutung fuer das Staging von Pankreastumoren zu evaluieren. Bei insgesamt 50 Patienten, bei denen der Verdacht auf ein Pankreaskarzinom bestand, wurde im Rahmen der Tumorstagings ein biphasisches hochaufgeloestes Mehrzeilen-Spiral-CT mit einer Schichtkollimation von 4x1 mm, einem Pitch von 3,5-4, 120 ml Kontrastmittel, 50 ml 0,9%NaCl-Bolus, 3,0 ml/s Fluss und einem Startdelay von durchschnittlich 40 s (Pankreasparenchymphase) und 80 s (portalvenoese Phase) durchgefuehrt. Die Mehrzeilen-Spiral-CT ist in der Lage die gesamte Pankreasloge und auch die angrenzenden Organe mit hoher Ortsaufloesung in allen Raumebenen abzubilden. Die nahezu isotrope multiplanare Bildgebung erlaubt die vollstaendige Erfassung der Tumorausdehnung in allen Raumebenen und eine bessere Abgrenzung der Tumoren gegenueber dem angrenzenden Fettgewebe, den benachbarten Organen (Gefaesse, Duodenum, Magen) und einen sichereren Nachweis von peripankreatischen Lymphknoten. Die Mehrzeilen

  5. Fetal magnetic resonance imaging. Diagnostics in cases of congenital cystadenomatoid malformation; Fetale Magnetresonanztomographie. Diagnostik bei zystadenomatoider Malformation der Lunge (CCAM)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Buesing, K.A.; Kilian, A.K.; Neff, K.W. [Fakultaet fuer Klinische Medizin der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie, Universitaetsklinikum Mannheim, Mannheim (Germany); Schaible, T. [Fakultaet fuer Klinische Medizin der Universitaet Heidelberg, Kinderklinik, Universitaetsklinikum Mannheim, Mannheim (Germany)

    2006-02-15

    Despite advancing therapeutic strategies, congenital cystadenomatoid malformation of the fetal lung is still a potentially life-threatening anomaly. Antenatally, the development of hydrops as well as the natural history of the malformation is of particular therapeutic and prognostic importance. Postnatally, respiratory distress due to pulmonary hypoplasia counts as a crucial limiting factor. Owing to its feasibility and practicability, as well as a high sensitivity, antenatal ultrasound is still the screening method of choice for the detection of fetal thoracic malformations. However, particularly in cases of indistinguishable sonographic findings, fetal MRI is the modality of choice for proving the diagnosis and preliminary appraisal of intensive care therapy and extracorporal membrane oxygenation postnatally. Furthermore, fetal MRI often facilitates assessment and planning of intrauterine surgical procedures. These two features frequently require a close transfer to an expert neonatal centre. (orig.) [German] Trotz verbesserter Therapien stellt die kongenitale zystadenomatoide Malformation der Lunge fuer den Feten weiterhin eine potenziell lebensbedrohliche Missbildung dar. Praenatal sind insbesondere ein Hydrops fetalis sowie der Spontanverlauf von prognostischer und therapeutischer Relevanz. Postnatal kommt der Lungenhypoplasie eine entscheidende Bedeutung zu. Aufgrund der hohen Verfuegbarkeit und Sensitivitaet bleibt die Primaerdiagnostik weiterhin dem Ultraschall vorbehalten. Die fetale MRT hingegen hat sich insbesondere bei unklarer sonographischer Befundlage als Methode der Wahl etabliert. Neben der Diagnosesicherung erleichtert sie durch eine uebersichtliche Darstellung der Befundausdehnung haeufig die Abschaetzung einer postnatalen Intensivtherapie. Mit zunehmender Erfahrung beim Einsatz fetalchirurgischer Verfahren kommt ihr ferner eine wachsende Bedeutung in der Indikationsstellung und Planung praenataler Therapien zu. Beides erfordert u. U. die

  6. Lung perfusion and ventilation scintigraphy in pre- and postoperative diagnostics; Lungenperfusions- und Ventilationsszintigraphie in der prae- und postoperativen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sandrock, D.; Munz, D.L. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Charite, Medizinische Fakultaet der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany)

    1998-03-01

    Lung perfusion (Tc-99m labeled albumin particles) and ventilation (Xe-133 gas) are used prior to thoracic surgery in order to evaluate changes in perfusion and ventilation due to the underlying diseases. Furthermore, perfusion scintigraphy allows combined with spirometry the prediction of the postinterventional vital capacity and the forced expiratory volume in 1 s. The correlation coefficient for this procedure compared with values measured postoperatively are in the range of 0.8. The method allows the assessment of operability in terms of postinterventional function. (orig.) [Deutsch] Die Lungenperfusions- (mit Tc-99m-markierten Albuminpartikeln) und die Ventilationsszintigraphie (mit Xe-133 als Gas) werden vor thoraxchirugrischen Eingriffen zur Beurteilung der durch die Grund- oder weitere Erkrankungen bedingte Einschraenkungen von Perfusion und Belueftung eingesetzt. Die Perfusionsszintigraphie erlaubt in Kombination mit der Spirometrie ausserdem die Vorausberechnung der postoperativ zu erwartenden Vitalkapazitaet und des forcierten exspiratorischen Erstsekundenvolumens. Im Vergleich mit den postoperativ gemessenen Volumina liegen die Korrelationskoeffizienten um 0,8. Die Methode ermoeglicht daher eine Beurteilung der Operabilitaet bezueglich der postoperativen Lungenfunktion. (orig.)

  7. Magnetic resonance tomography and ultrasound in rheumatology; MRT und Sonographie in der Rheumatologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kainberger, F. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer Physikalische und Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer Physikalische und Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Trattnig, S. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer Physikalische und Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Lack, W. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria); Machold, K. [Universitaetsklinik fuer Innere Medizin III, Wien (Austria). Abt. fuer Rheumatologie; Graninger, W. [Universitaetsklinik fuer Innere Medizin III, Wien (Austria). Abt. fuer Rheumatologie

    1996-08-01

    Technical innovations and software improvements in magnetic resonance imaging (MRI) and high-resolution sonography (US) have definitely influenced the diagnostic imaging of rheumatic diseases. For MRI, improvements in surface coils, dedicated low-field systems (0.2 T), and software improvements (shorter acquisition times and refinements of fat suppressing techniques) must be mentioned. For sonography, the main innovations concern the development of higher transducer frequencies (7-15 Mhz) and power Doppler imaging. Clinical evaluations have shown that MRI and US are most useful in cases of suspected rheumatic disease with negative plain film radiographs and for documenting the course of the disease, diagnosing of early rheumatoid arthritis, making a differential diagnosis in clinically unclear rheumatic diseases, investigating vascularization, and quantifying pannus formation. In order to improve diagnostic efficacy the role of MRI and US in the management of patients with rheumatic disease should be reconsidered. (orig.) [Deutsch] Technische Innovationen in Hard- und Software von Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographiegeraeten haben die bildgebende Diagnostik in der Rheumatologie massgeblich beeinflusst (Verbesserungen der Oberflaechenspulen mit hohen Gradientenfeldern, dedizierte Niederfeldgeraete, Softwareverbesserungen in Form von kuerzeren Aquisitionszeiten und Verfeinerungen in der Fettunterdrueckung, hoehere Transducerfrequenzen zwischen 7 und 15 Mhz, Powerdopplerverfahren). Fuer die klinische Anwendung bedeutet dies, dass MRT und Sonographie als bildgebende Zusatzverfahren nach der Anfertigung konventioneller Roentgenaufnahmen anzuwenden sind, wenn diese unauffaellige Resultate ergeben oder spezielle Fragen zur Schwere des Krankheitsprozesses bzw. von Folgeerscheinungen zu beantworten sind. Im besonderen betrifft dies den Nachweis der Frueharthritis, die Differentialdiagnose klinisch nicht klar einzuordnender Krankheitsbilder und die Bestimmung des

  8. Untersuchung der diagnostischen Treffsicherheit der Polygraphie gegenüber der Polysomnographie zur Diagnostik des Schlafapnoesyndroms bei Patienten miteingeschränkter Pumpfunktion des HerzensEine Untersuchung am Patientenklientel der SAHERZ-Studie(Schlafapnoe bei Herzinsuffizienz)

    OpenAIRE

    Kahle, Susann

    2014-01-01

    Zusammenfassung Einleitung Herzinsuffizienz und Schlafapnoe sind weit verbreitete Krankheiten in der hiesigen Bevölkerung. Die schlaf-bezogenen Atmungsstörungen teilen sich in zentrale und obstruktive Formen ein. Der zentralen Schlafapnoe liegt eine Störung der Atemregulation zugrunde, während bei der obstruktiven Schlafapnoe ein Kollabieren der oberen Luftwege die Ursache darstellt. Zur Diagnose Schlaf-bezogener Atmungsstörungen ...

  9. Imaging technique and current status of valvular heart disease using cardiac MRI; Untersuchungstechniken und Stellenwert der MRT bei der Diagnostik von Herzklappenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lotz, J.; Sohns, J.M. [Universitaetsmedizin Goettingen, Georg-August-Universitaet, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Goettingen (Germany)

    2013-10-15

    The main indications for cardiac magnetic resonance imaging (MRI) in the evaluation of valvular heart disease are pathologies of the aortic and pulmonary valve. For mitral and tricuspid valve pathologies MRI is not the first line modality as these are usually well visualized by echocardiography. The advantages of MRI in valvular heart disease are a high reliability in the evaluation of ventricular volumes and function as well as the assessment of the perivalvular arterial or atrial structures. This reliability and the limitless access to any imaging plane partially compensates for the lower temporal and spatial resolution in comparison to echocardiography. In patients with congenital heart disease, cardiac MRI is established as a valuable diagnostic tool in daily clinical management, especially for the evaluation of pulmonary valve defects. Nevertheless, echocardiography remains the first-line diagnostic imaging tool for the foreseeable future. (orig.) [German] Die Untersuchung der Herzklappen in der MRT umfasst derzeit v. a. die Aorten- und Pulmonalisklappe. Pathologien der atrioventrikulaeren Klappen bilden demgegenueber nur selten die zentrale Fragestellung einer kardialen MRT-Untersuchung, da diese normalerweise einer echokardiographischen Untersuchung gut zugaenglich sind. Die Staerke der MRT ist die hohe Zuverlaessigkeit, mit der neben der Klappenmorphologie und -funktion die Funktionsparameter des jeweiligen Ventrikels und die Morphologie der nachgeschalteten Arterien bestimmt werden koennen. Dadurch kann die MRT die prinzipielle Schwaeche in der Orts- und Zeitaufloesung gegenueber der Echokardiographie teilweise kompensieren. Bei Patienten mit kongenitalen Herzvitien ist die MRT-basierte Klappendiagnostik fester Bestandteil des klinischen Managements. Das gilt besonders fuer die Evaluation der Pulmonalisklappe. Die Echokardiographie bleibt absehbar die Modalitaet der ersten Wahl fuer die Klappendiagnostik am Herzen. (orig.)

  10. Scaphoid fracture and nonunion. Current status of radiological diagnostics; Skaphoidfraktur und -pseudarthrose. Eine aktuelle Standortbestimmung der radiologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Coblenz, G.; Christopoulos, G.; Froehner, S.; Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Bad Neustadt an der Saale (Germany); Kalb, K.H. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany). Klinik fuer Handchirurgie

    2006-08-15

    Scaphoid fractures, which involve approximately two-thirds of all wrist injuries, are often not detected during initial radiographic examination. By using high-resolution CT and dedicated MRI, it is possible to recognize scaphoid fractures soon at the first diagnostic approach and to assess fragment stability. CT imaging provides all the relevant information of the fracture extent and of the fracture healing in the follow-up. MRI is most sensitive in the detection of scaphoid fractures; however, fracture signs must be differentiated from those of a bone bruise. Both the initially overseen scaphoid fracture and the unsuccessful healing can lead to the natural history of scaphoid nonunion. In the injured scaphoid, CT imaging is essential for depicting the osseous morphology, whereas contrast-enhanced MRI is crucial for assessing the viability of the proximal fragment. (orig.) [German] Skaphoidfrakturen, die ca. 2/3 aller Verletzungen am Handgelenk ausmachen, entziehen sich haeufig dem Nachweis in der radiologischen Erstdiagnostik. Mit der hochaufgeloesten CT und der dezidiert durchgefuehrten MRT stehen mittlerweile Werkzeuge zur Verfuegung, die die Detektion der Skaphoidfraktur bereits am Unfalltag ermoeglichen und eine Abschaetzung der Fragmentstabilitaet erlauben. Dabei kann die CT therapierelevante Informationen sowohl zum Frakturausmass als auch zur Therapiekontrolle liefern. Die MRT weist Skaphoidfrakturen am sensitivsten nach, jedoch muessen diese sicher gegenueber einem ''bone bruise'' abgegrenzt werden. Bei primaer uebersehener Fraktur oder nicht erfolgter Konsolidierung kann sich nachfolgend eine Skaphoidpseudarthrose stadienhaft entwickeln. Die CT gibt wichtige Detailinformationen zur knoechernen Morphologie des Kahnbeins, die kontrastmittelverstaerkte MRT zur Vitalitaetsbeurteilung des proximalen Skaphoidfragments. (orig.)

  11. Investigation techniques and importance of CT for diagnostics of cardiac valvular diseases; Untersuchungstechniken und Stellenwert der CT bei der Diagnostik von Herzklappenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gordic, S.; Alkadhi, H. [Universitaetsspital Zuerich, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Zuerich (Switzerland)

    2013-10-15

    Cardiac computed tomography (CT) is the first-line modality for coronary assessment. In addition valvular morphology and function can be evaluated. The method of choice for the evaluation of cardiac valves is echocardiography, followed by magnetic resonance imaging. Recent technical improvements and advances in temporal resolution allow a detailed anatomical and functional evaluation of the cardiac valves. Cardiac CT provides an excellent image quality of the aortic and mitral valve thus enabling an evaluation of the morphology. In addition, cardiac CT allows an assessment of aortic valve function with respect to the grading of stenosis and regurgitation. Cardiac CT is not considered the first-line modality for the evaluation of cardiac valves; however, beyond coronary assessment CT provides important information on the morphology and function of cardiac valves. Cardiac CT can be a useful imaging alternative for patients in whom other more commonly used methods, such as echocardiography and magnetic resonance imaging fail to provide the necessary information. (orig.) [German] Die Herz-CT wird in erster Linie anlaesslich einer Koronarabklaerung durchgefuehrt. Sie ist aber auch in der Lage, wichtige Informationen ueber die Morphologie und teilweise auch Herzklappenfunktion zu liefern. Die primaere Modalitaet zur Evaluation der Herzklappen ist die Echokardiographie, gefolgt von der Magnetresonanztomographie. Durch die kontinuierliche technische Weiterentwicklung der CT-Geraete erfolgte eine markante Verbesserung der raeumlichen und zeitlichen Aufloesung, welche fuer die artefaktfreie Darstellung schnell bewegender und kleiner Strukturen, wie etwa der Koronargefaesse und Herzklappen, entscheidend sind. Die CT liefert eine ausgezeichnete Bildqualitaet der Aorten- und Mitralklappe und erlaubt somit eine praezise Beurteilung ihrer Morphologie. Zudem ermoeglicht die CT eine gute Beurteilung der Aortenklappenfunktion mit einer Graduierung von Stenose und Insuffizienz. Die

  12. Dissektion der Arteria carotis als Ursache ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse - Fallberichte und Diskussion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tentschert S

    2003-01-01

    Full Text Available Dissektionen der kraniozervikalen Gefäße, inbesondere der Arteria carotis, zählen zu den häufigsten Ursachen ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse bei jüngeren Patienten. Die ischämische Symptomatik wird durch eine Wühlblutung in die Gefäßwand verursacht, welche entweder zu einer Minderung des zerebralen Blutflusses und/oder zu einer lokalen Thrombosierung mit nachfolgender Embolisation führt. Karotisdissektionen können durch ein mechanisches Trauma hervorgerufen werden, sie entstehen aber auch spontan oder sind dann bei einem Teil der Patienten mit Bindegewebserkrankungen assoziiert. Zu den häufigsten Symptomen zählen Kopfschmerzen, zervikaler Schmerz und Horner-Syndrom. Die zerebrale Ischämie führt meist zu einer transienten ischämischen Attacke (TIA oder zu einem ischämischen Infarkt im Stromgebiet der Arteria cerebri media der betroffenen Seite. Auch eine Amaurosis fugax kann auftreten. Trotz neuer technischer Möglichkeiten stellen Dissektionen der hirnversorgenden Gefäße nach wie vor eine diagnostische Herausforderung dar. Die digitale Subtraktionsangiographie gilt derzeit noch als Goldstandard zur Diagnostik, wird aber in vielen Fällen zunehmend durch neue nichtinvasive bildgebende Verfahren ersetzt oder ergänzt. Stenose oder Verschluß des betroffenen Gefäßes bilden sich in den meisten Fällen innerhalb von zwei Monaten nach dem Ereignis zurück. Therapeutische Maßnahmen haben vor allem die Verhinderung embolischer Komplikationen zum Ziel. Die gegenständliche Arbeit soll anhand von Fallbeispielen und einer Literaturübersicht klinisch relevante Aspekte und Probleme bei Diagnostik und Therapie der Dissektion der Arteria carotis aufzeigen.

  13. Dual-source CT in chest pain diagnosis; Dual-source-CT in der Diagnostik des Thoraxschmerzes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Johnson, Thorsten R.C.; Nikolaou, K.; Fink, C.; Rist, C.; Reiser, M.F.; Becker, C.R. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Becker, A.; Knez, A. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Abteilung Kardiologie, Medizinische Klinik I, Muenchen (Germany)

    2007-04-15

    With the depiction of pulmonary arteries, coronary arteries, and the aorta, CT angiography of the chest offers a comprehensive diagnostic work-up of unclear chest pain. The aim of this study was to assess the diagnostic accuracy of dual-source CT in this patient group. A total of 47 patients suffering from unclear chest pain were examined with a Siemens Somatom Definition. Volume and flow of contrast media (Ultravist, Schering) were adapted to the body weight. The examinations were evaluated with regard to image quality and contrast opacification and to the diagnostic accuracy with reference to the final clinical diagnosis. Adequate contrast opacification was achieved in all examinations. The depiction of the coronary arteries was diagnostic in all cases. The cause of chest pain could be identified in 41 cases. Among the diagnoses were coronary and myocardial pathologies, valvular disease, aortic aneurysms and dissections, pulmonary embolism, and pneumonic consolidation. DSCT angiography of the chest offers a very good image quality even at high heart rates so that a high diagnostic accuracy is achieved in patients with acute chest pain. (orig.) [German] Die EKG-getriggerte CT-Angiographie kann mit der Darstellung von Koronar-, Lungenarterien und Aorta eine umfassende Abklaerung des unklaren Thoraxschmerzes leisten. Ziel unserer Untersuchungen war es, die diagnostische Wertigkeit des Dual-source-CT in diesem Patientenkollektiv festzustellen. 47 Patienten mit unklarem Thoraxschmerz wurden an einem Siemens Somatom Definition untersucht. Menge und Injektionsgeschwindigkeit des Kontrastmittels (Ultravist, Schering) wurden auf das Koerpergewicht adaptiert. Die Untersuchungen wurden hinsichtlich der Bildqualitaet und Kontrastierung sowie der diagnostischen Genauigkeit im Vergleich zur endgueltigen klinischen Diagnose beurteilt. Bei allen Untersuchungen wurde eine ausreichende Kontrastierung erzielt. Die Darstellung der Koronararterien war in allen Faellen diagnostisch

  14. Erarbeitung und Anwendung eines analytischen Verfahrens zur Bestimmung von Aminoalkoholen in Humanurin im Rahmen der arbeits- und umweltmedizinischen Diagnostik

    OpenAIRE

    Midasch, Oliver

    2010-01-01

    Im Fokus der Arbeit standen die Aminoalkohole 2-Aminoethanol (MEA), Diethanolamin (DEA), Triethanolamin (TEA), 2-(2-Aminoethoxy)ethanol (Diglykolamin, DGA), Morpholin und 2-Amino-2-ethyl-1,3-propandiol (AEPD). Bei diesen Stoffen handelt es sich um Chemikalien, die in Europa in Mengen von mehr als 1.000 Tonnen pro Jahr hergestellt werden. Aminoalkohole kommen sowohl im privaten als auch im industriellen Bereich zur Anwendung. Im Haushalt treten sie als Bestandteile von Wasch- und Reinigungsmit...

  15. Dose reduction of radiographs of the pediatric pelvis for diagnosing hip dysplasia using a digital flat-panel detector system; Dosisreduktion bei Roentgenaufnahmen des kindlichen Beckenskelettes zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie unter Verwendung eines digitalen Flachdetektorsystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ludwig, K.; Ahlers, K.; Kloska, S.; Vieth, V.; Meier, N.; Heindel, W. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany); Sandmann, C.; Gosheger, G. [Orthopaedische Klinik, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany)

    2003-01-01

    Purpose: To evaluate a possible dose reduction in pediatric pelvic radiographs in congenital hip dysplasia using a digital flat-panel system instead of a phosphor-storage system. Materials and Methods: During a six-month period, all pediatric patients referred for pelvic radiography for the evaluation of congenital hip dysplasia were randomely assigned to be examined by either a phosphor-storage system or a digital flat-panel system, whereby the latter system was operated with half the radiation dose. Thirty pairs of radiographs were assessed for the visibility of 16 anatomic details and for 5 orthopedic-radiographic measurements (5-point scale with 1 = excellent; three independent observers). The projection indices of Ball and Kommenda and of Toennis and Brunken were calculated for all radiographs. The Student's t-test was used to compare the flat-panel and the phosphor-storage radiographs for observers' assessments, patients' age and projection indices. Results: In a total of 7560 observations, the scores for the visibility of anatomic details and orthopedic-radiographic measurements were respectively 2.72 and 2.64 for the flat-panel system and 2.93 and 2.79 for the phosphor-storage system. No significant differences were found between both systems (p > 0.05) and between patient age and projection indices (p > 0.05). Conclusion: Pediatric pelvic radiographs can be obtained with a digital flat-panel system using half the radiation dose instead of a phosphor-storage system without sacrificing relevant information in the diagnosis of congenital hip dysplasia. (orig.) [German] Zielsetzung: Evaluation einer moeglichen Dosisreduktion bei kindlichen Beckenroentgenaufnahmen zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie mit einem digitalen Flachdetektorsystem im Vergleich zu einem digitalen Speicherfoliensystem. Material und Methoden: Prospektiv wurden alle ueber einen Zeitraum von 6 Monaten zur Roentgenaufnahme des Beckenskelettes im Rahmen der Diagnostik der

  16. Bone and bone marrow - nuclear medicine in the diagnosis of disorders of the hematopoetic system; Skelett und Knochenmark - nuklearmedizinische Diagnostik bei onkologischen und haematologischen Systemerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cremerius, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    1997-10-01

    Significant progress has been achieved during the last years regarding therapy of neoplastic and non-neoplastic diseases of the hematopoietic system by introduction of new therapeutic modalities like highdose chemotherapy, bone marrow and stem cell transplantation, interferon-therapy and others. Diagnosis is still based on biopsy and histopathology of bone marrow. Imaging methods, however, provided by radiology and nuclear medicine, are now increasingly employed to give an additional macroscopic view over morphological and functional changes of the entire bone marrow. Bone marrow scintigraphy either using radiocolloids or immunoscintigraphy against granulocyte-antigenes may be performed as an alternative or an addition to nuclear magnetic resonance imaging. Bone scintigraphy has been successful in the detection of additional bony lesions for more than two decades. Positron emission tomography using 18-fluorine-deoxyglucose has recently been employed as a new and promising tool also for assessment of bone marrow infiltration in malignant lymphomas. (orig.) [Deutsch] Die Therapie onkologischer und haematologischer Systemerkrankungen wie der malignen Lymphome, des Plasmozytoms und der Osteomyelofibrose hat in den letzten Jahren grosse Fortschritte durch die Anwendung neuer Therapiemodalitaeten (Hochdosischemotherapie, Knochenmark- und Stammzelltransplantation, Einsatz von Interferon u.a.) erfahren. Grundlage der Diagnostik ist nach wie vor die histologische Beurteilung des Knochenmarks nach Biopsie. Ergaenzend spielen bildgebende radiologische und nuklearmedizinische Verfahren zur makroskopischen Beurteilung morphologischer und funktioneller Veraenderungen des gesamten Knochenmarkraumes eine zunehmende Rolle. Die Knochenmarkszintigraphie mit Radiokolloiden bzw. die Knochenmarkimmunszintigraphie stellen hierbei wichtige Methoden alternativ oder ergaenzend zur Kernspintomographie dar. Die Skelettszintigraphie als bewaehrte Methode vermag zusaetzlich ossaere

  17. Primary hyperparathyroidism, adrenal tumors and neuroendocrine tumors of the pancreas - clinical diagnosis and imaging requirements; Primaerer Hyperparathyreoidismus, Tumoren der Nebenniere und neuroendokrine Tumoren des Pankreas. Klinische Diagnostik und Anforderungen an die Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Auernhammer, C.J.; Engelhardt, D.; Goeke, B. [Medizinische Klinik II, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Grosshadern (Germany)

    2003-04-01

    Diseases of the parathyroids, the adrenals and of neuroendocrine tumors of the pancreas are primarily diagnosed by clinical and endocrinological evaluation.The requirements concerning various imaging techniques and their relative importance in localization strategies of the different tumors are complex. Current literature search, using PubMed. Evaluation of primary hyperparathyroidism requires bone densitometry by DXA and search for nephrolithiasis by ultrasound or native CT examination.While ultrasound of the thyroid and parathyroids seems useful before any parathyroid surgery,more extensive preoperative localization strategies (sestamibi scintigraphy, MRI) should be restricted to minimal invasive parathyroid surgery or reoperations.For adrenal tumors CT and MRI are of similar diagnostic value. Imaging of pheochromocytomas should be completed by MIBG scintigraphy. Each adrenal incidentaloma requires an endocrinological work-up.A fine-needle aspiration or core needle biopsy of an adrenal tumor is rarely indicated.Before adrenal biopsy a pheochromocytoma has to be excluded.Successful localization strategies for neuroendocrine tumors of the pancreas include somatostatin receptor scintigraphy, endoscopic ultrasound and MRI.Discussion Specific localization strategies have been established for the aforementioned tumors.The continuous progress of different imaging techniques requires a regular reevaluation of these localization strategies. (orig.) [German] Die Diagnostik von Erkrankungen der Nebenschilddruese, der Nebenniere und von neuroendokrinen Tumoren des Pankreas erfolgt primaer klinisch-endokrinologisch.Die Anforderungen an die Bildgebung bei der nachfolgenden Lokalisationsdiagnostik sind komplex, und die verschiedenen bildgebenden Verfahren bei den jeweiligen Tumorentitaeten von unterschiedlichem Stellenwert.Material und Methodik Aktuelle Literaturrecherche mittels PubMed.Ergebnisse Beim primaeren Hyperparathyreoidismus sind die Bestimmung der Knochendichte

  18. Assessment of the functional status of the pulmonary endothelium and the neuroadrenergic function of the airways with MIBG; Untersuchung des Lungenendothels und der neuroadrenergen Funktion der Atemwege mit MIBG

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Richter, W.S.; Munz, D.L. [Humboldt Univ., Berlin (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    1998-05-01

    Only little attention is directed towards nonrespiratory functions of the lung in today`s nuclear medicine. However, the metabolic performance of the lung (e.g. the handling of biologically active amines) is of major importance for the whole organism. The main site for metabolic lung functions is the endothelium. Nuclear medicine methods are suitable for the noninvasive evaluation of the functional status of endothelial cells. After i.v. injection, MIBG is taken up by the pulmonary endothelium analogous to norepinephrine. Consequently, dysfunction of the endothelium can be recognized early by lung scintigraphy with MIBG. Since MIBG competes with norepinephrine at the cellular up-take mechanism, MIBG scintigraphy of the lung gives also insight into the function of the systemic neuroadrenergic system. MIBG radioaerosol may be of potential use for the assessment of the neuroadrenergic function of the airways. Even though the feasibility of the method has been demonstrated, clinical studies are lacking so far. (orig.) [Deutsch] Nichtrespiratorische Lungenfunktionen spielen derzeit in der nuklearmedizinischen Diagnostik nur eine untergeordnete Rolle. Fuer den Gesamtorganismus jedoch hat die Lunge als biochemischer Filter (z.B. von biologisch aktiven Aminen) eine erhebliche Bedeutung. Hauptort der metabolischen Leistung der Lunge ist das Endothel. Als bildgebende Verfahren zur Untersuchung der Funktion des pulmonalen Endothels bieten sich nuklearmedizinische Methoden an. MIBG wird nach intravenoeser Injektion analog zu Noradrenalin in pulmonale Endothelzellen aufgenommen. Die MIBG-Szintigraphie der Lunge stellt somit eine einfache nichtinvasive Methode dar, Funktionstoerungen des pulmonalen Endothels fruehzeitig zu erfassen. Da die pulmonale MIBG-Speicherung auch von der Kompetition zwischen MIBG und zirkulierendem Noradrenalin am spezifischen Transportmechanismus abhaengt, erlaubt die MIBG-Szintigraphie der Lunge auch Aussagen zur Funktion des systemischen

  19. Sind die klassischen Methoden zur mykologischen Diagnostik noch "State-of-the-Art"?

    Science.gov (United States)

    Wiegand, Cornelia; Bauer, Andrea; Brasch, Jochen; Nenoff, Pietro; Schaller, Martin; Mayser, Peter; Hipler, Uta-Christina; Elsner, Peter

    2016-05-01

    Die Labordiagnose einer Pilzinfektion der Haut basiert traditionell auf dem Nativpräparat und der Anzucht des Erregers aus dem klinischen Material. Auch der dermato- histologischer Nachweis von Pilzelementen ist möglich. Diese Methoden sind, sofern sie korrekt ausgeführt werden, in der Regel zum Pilznachweis geeignet. Im Zuge der personalisierten Medizin und den daraus erwachsenden Aufgaben werden jedoch neue Verfahren erforderlich, welche einfach, spezifisch und schnell sind. Der zusätzliche Einsatz von DNA-basierten molekularen Methoden erhöht die Empfindlichkeit sowie die diagnostische Spezifität und reduziert die zum Teil wochenlange Durchführungszeit der konventionellen mykologischen Diagnostik auf 24 bis 48 Stunden. Im Zuge der stetigen Weiterentwicklung im Bereich der personalisierten Medizin sind einfache Analysensysteme auf PCR-Basis denkbar, die in der Hautarztpraxis eine Dermatophyten-Sofort-Diagnostik erlauben (Point-of-Care-Tests). PMID:27119469

  20. Ein kombinierter Operationsansatz zur Therapie der rektovaginalen Endometriose auf der Basis histologischer Befunde

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Köhler C

    2008-01-01

    Full Text Available Einleitung: Eine Endometriose des Septum rectovaginale kann oberflächlich dem Darm aufliegen oder die Darmwand infiltrieren. Durch bildgebende Verfahren kann jedoch präoperativ eine Infiltration des Darms weder hinreichend bestätigt noch ausgeschlossen werden, was zu einem therapeutischen Dilemma führt, da nur die Darmwand eindeutig infiltrierende Endometrioseprozesse durch eine Darmresektion behandelt werden sollten. Wir möchten ein neues Operationsverfahren vorstellen, das eine intraoperative Differenzierung zwischen einer oberflächlichen und einer infiltrativen Darmendometriose erlaubt. Patienten und Methodik: 70 Patientinnen mit rektovaginaler Endometriose wurden nach einem neu entwickelten kombinierten vaginal-laparoskopisch-abdominalen Verfahren operiert. Diese Operationsmethode wird Schritt für Schritt vorgestellt. Die Entscheidung zur Darmresektion wurde dabei allein aufgrund der intraoperativen Befunde und nicht aufgrund der präoperativen bildgebenden Diagnostik getroffen. Alle Resektate wurden standardisiert histologisch aufgearbeitet. Ergebnisse: Ob eine Darmresektion notwendig war, ließ sich intraoperativ anhand der Präparation des rektovaginalen Septums entscheiden. Daher wurden nur bei Patientinnen mit gesichertem infiltrativem Darmbefall Darmresektionen unter Erhalt des Mesointestinums durchgeführt. Weder intraoperative noch postoperative Komplikationen wie Anastomoseninsuffizienzen oder Restharnmengen traten auf. Diskussion: Die vorgestellte Operationsmethode zur Therapie der rektovaginalen Endometriose erlaubt eine exakte Diagnosestellung und präzise Therapieentscheidung bei minimaler Morbidität. Die Resektion des Darmschlauches ohne Mesoresektion ist ausreichend, da sich die Endometrioseknoten – wie histologisch bewiesen wurde – nur im ventralen Darmbereich befinden. Durch die Mesoerhaltung werden die vegetativen Funktionen des kleinen Beckens nicht beeinträchtigt.

  1. Diagnostik der koronaren Herzkrankheit mit der Magnetresonanztomographie

    OpenAIRE

    Wagner, Philipp Moritz

    2014-01-01

    We performed an evaluation of various gadolinium- and iron oxide-based contrast agents for magnetic resonance imaging of coronary artery disease. The detection of chronic myocardial infarction was improved using the gadolinium-based contrast agent gadobutrol, while the gadolinium- and iron oxide-based contrast agents gadofosveset trisodium and VSOP-C184 improved the assessment of coronary artery stenoses.

  2. Value of MRI in the diagnosis of stress urinary incontinence in the absence of organ descent; Beitrag der MRT in der Diagnostik der Stress-Harninkontinenz ohne begleitenden Descensus urogenitalis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beyersdorff, D.; Taupitz, M.; Fischer, T.; Hamm, B. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie; Tunn, R.; Rieprich, M. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Klinik fuer Gynaekologie und Geburtshilfe

    2001-07-01

    To detect pathomorphological changes of the pelvic floor, the vagina, and the urethra by MR imaging in patients with stress urinary incontinence in the absence of organ descent compared with findings in 10 healthy controls. Materials and Methods: The study included 10 healthy controls and 38 patients with stage II urinary incontinence showing no urge symptoms but a pathological stress profile on urodynamic testing. The subjects underwent MR imaging with a phased-array coil at 1.5 T in addition to urodynamic testing and gynecological examination. The following sequences were used: axial and coronal PD-weighted TSE sequences with a FOV of 20 cm and a section thickness of 4 mm; axial STIR sequence. Sagittal T{sub 2}-weighted HASTE sequences were acquired during pelvic floor contraction, relaxation, and straining maneuvers. Results: In 22/38 cases pathomorphological changes were found by MR imaging. The pathomorphological changes were classified as lateral defects (n = 14) if the musculofascial connection between the levator muscle and the lateral vaginal wall or the butterfly shape of the vagina was absent and as central (n = 16) if changes were detected in the urethral wall. Defects of the pelvic floor muscles were detected in 8 cases. No underlying changes were identified in 16/38 cases. Conclusion: In cases of female urinary incontinence, MR imaging of the pelvic floor can detect pathomorphological changes, which are difficult to identify by clinical examination. MR imaging currently does not allow the detection of morphological changes in all forms of female urinary stress incontinence. (orig.) [German] In einer prospektiven Studie sollen mittels MRT pathomorphologische Veraenderungen des Beckenbodens, der Vagina und der Urethra bei Patientinnen mit Stress-Harninkontinenz (HI) ohne begleitenden Descensus urogenitalis im Vergleich zu Patientinnen ohne HI untersucht werden. Material und Methoden: 38 Patientinnen mit Stress-HI im Stadium II wurden zusaetzlich zur

  3. MRI in the pre- and postnatal diagnosis of connatal sacrococcygeal teratoma; Die MRT in der prae- und postnatalen Diagnostik von konnatalen Steissbeinteratomen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bachmann, G. [Giessen Univ. (Germany). Roentgenabteilung Innere Medizin; Schueck, R. [Giessen Univ. (Germany). Zentrum fuer Chirurgie; Jovanovic, V. [Giessen Univ. (Germany). Zentrum fuer Gynaekologie; Bauer, T. [Giessen Univ. (Germany). Roentgenabteilung Innere Medizin

    1995-08-01

    Two cases with SCT were studied with pre- and postnatal MRI and findings were compared with the ultrasound and clinical data. Before delivery, MRI permits depiction of the size and structure of teratomas and the integrity of the sacrum. After delivery, evaluation of the rectum, urinary tract and levator muscles is important to facilitate surgical reconstruction. (orig./VHE) [Deutsch] Zwei Kinder mit einem benignen Steissbeinteratom wurden vor und nach der Geburt mit der MRT untersucht und die Befunde mit sonographischen und klinischen Befunden verglichen. Vor der Entbindung kann mit der MRT die Groesse und Struktur des Tumors und die Intaktheit der Wirbelsaeule abgeklaert werden. Postnatal ist in hochaufloesenden Techniken v.a. die Beziehung zum Rektum, Beckenboden und Harntrakt exakt darstellbar, was die plastische Operation erleichtert. (orig./VHE)

  4. Chronic critical ischemia of the lower leg: pretherapeutic imaging and methods for revascularization; Die chronische kritische Unterschenkelischaemie: praetherapeutische Diagnostik, Methoden der Revaskularisation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Treitl, M.; Degenhart, C.; Reiser, M.; Rieger, J. [Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Ruppert, V. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Gefaesschirurgie, Muenchen (Germany); Mayer, A.K. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Fusschirurgie, Muenchen (Germany)

    2006-11-15

    Each year 1-2% of patients with peripheral arterial occlusive disease (pAOD) develop critical limb ischemia (CLI), characterized by rest pain and peripheral ulcer or gangrene. This aggravation of the disease is accompanied by an increase of the 1-year mortality rate up to 25% and a similarly increased frequency of major amputation. We can choose between conservative, endovascular, and surgical procedures for an adequate therapy of the underlying vascular stenoses or occlusions. Yet, clear therapeutic recommendations only exist for suprapopliteal lesions. However, in a number of cases, especially in diabetics, target lesions have an infrapopliteal location. Since endovascular procedures have undergone significant improvement in the last few years, the following review discusses methods for infrapopliteal revascularization taking into consideration the newest publications on this topic. (orig.) [German] Jaehrlich entwickeln 1-2% der Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) eine chronisch-kritische Ischaemie (chronic limb ischemia, CLI) der unteren Extremitaet, die durch Ruheschmerzen und/oder periphere Ulzerationen bzw. Gangraene charakterisiert ist. Sie bedeutet einen Zusammenbruch der Mikrozirkulation und ist mit einem Anstieg der Einjahresmortalitaetsrate auf 25% und einem hohen Amputationsrisiko vergesellschaftet. Zur Behandlung der CLI stehen konservative, endovaskulaere und operative Behandlungsmassnahmen zur Verfuegung, wobei klare Therapieempfehlungen bislang nur fuer Laesionen der suprapoplitealen Strombahn existieren. Oft und gerade bei Diabetikern liegt die Ursache jedoch infrapopliteal. Die endovaskulaeren Therapieverfahren haben in den letzten Jahren eine massive Weiterentwicklung erfahren. Grund genug, um unter Beruecksichtigung neuester Erkenntnisse die Alternativen zur Revaskularisierung infrapoplitealer Gefaessveraenderungen bei der CLI neu zu diskutieren. (orig.)

  5. Diagnostic investigation of the abdominal vasculature by means of electron-beam computed tomography; Diagnostik des abdominellen Gefaesssystems mit der Elektronenstrahlcomputertomographie (EBT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Diebold, T. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Hammerstingl, R.; Balzer, J.O.; Hidajat, N.; Beier, J.; Felix, R. [Strahlen- und Poliklinik, Humboldt Univ. Berlin Charite, Campus Virchow (Germany); Zipfel, B. [Deutsches Herzzentrum Berlin (Germany). Abt. fuer Herz-, Thorax und Gefaesschirurgie; Scheinert, D.; Vogt, A. [Abt. fuer Innere Medizin, Medizinische Klinik und Poliklinik, Charite, Campus Virchow, Berlin Univ. (Germany)

    1998-12-01

    Purpose: To evaluate the potential of electron-beam computed tomography (EBT) in the pre- and postinterventional assessment of vascular abdominal pathologies. Results: In 30 to 40 TIPS patients, identical results were found with EBT, Doppler sonography and/or DSA. Reduced perfusions of the TIPS, which were subsequently confirmed by DSA, could not be shown with EBT in 3 patients. Nine of 12 patients with peripheral arterial occlusive disease and angiographically proven stenosis (>75%) showed a reduced and delayed peak density of the time-density curves. The quantification of arterial stenosis, however, did not follow the angiographic values. In all patients with the implanted bifurcation stents, EBT could correctly exclude a leakage of the stent. (orig./AJ) [Deutsch] Fragestellung: Die vorliegende Studie untersucht die Wertigkeit der Elektronenstrahlcomputertomographie (EBT) bei der prae- und postinterventionellen Abklaerung von Pathologien des arteriellen und portalvenoesen Gefaesssystems. Ergebnisse: Bei 30/40 TIPS-Patienten stimmte die EBT mit der Dopplersonographie bzw. der DSA ueberein, bei 3 Patienten konnte eine dopplersonographisch nachgewiesene und interventionell bestaetigte Minderperfusion des TIPS im EBT nicht diagnostiziert werden. Bei 9/12 Patienten mit angiographisch nachgewiesenen Gefaessstenosen (>75%) konnte eine Abflachung und ein verzoegerter Anstieg der Zeit-Dichte-Kurven nachgewiesen werden. Die Quantifizierung der Stenose mit den Zeit-Dichte-Kurven zeigte jedoch nur eine eingeschraenkte Korrelation mit der i.a.-DSA. Bei den Patienten mit endovaskulaer implantierter Aortenprothese konnte in allen Faellen eine komplette Ausschaltung des Aortenaneurysmas nachgewiesen werden. (orig./AJ)

  6. Radiological diagnostics in CUP syndrome; Radiologische Diagnostik des CUP-Syndroms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kazmierczak, P.M.; Nikolaou, K.; Graser, A.; Reiser, M.F.; Cyran, C.C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Rominger, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2014-02-15

    , diffusion), e.g. investigation of breast carcinoma or prostate carcinoma. Whole body staging stands at the beginning of the diagnostic algorithm in CUP syndrome to localize a potential primary tumor. Clinically, contrast-enhanced CT of the neck, thorax and abdomen is frequently applied; however, many studies have demonstrated augmented sensitivity of {sup 18}F-FDG PET-CT for the detection of primary tumors and metastatic tumor manifestations. (orig.) [German] Im therapeutischen Management des Cancer-of-unknown-primary(CUP)-Syndroms spielt die bildgebende Diagnostik eine zentrale Rolle zur Lokalisation des Primaertumors, zur Identifikation von Tumoren, fuer die ein dediziertes Behandlungsschema zur Verfuegung steht, sowie zur Charakterisierung klinisch-pathologischer Subentitaeten, die das weitere diagnostische und therapeutische Procedere bestimmen und eine Einschaetzung der Prognose erlauben. Zur Verfuegung stehende radiologische Modalitaeten umfassen die Projektionsradiographie, die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Sonographie sowie die Hybridverfahren Positronenemissionstomographie(PET)-CT und MR-PET. In der Ganzkoerperbildgebung hat die CT eine hohe Sensitivitaet fuer Tumoren, die haeufig als metastasierte Tumorerkrankung auftreten. Nach aktueller Literatur ist die CT bei Patienten mit Pankreaskarzinom in 86% der Faelle diagnostisch, bei Patienten mit Kolonkarzinom in 36% und bei Patienten mit Bronchialkarzinom in 74%. Des Weiteren zeigte eine Metaanalyse, dass bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom und zervikalen Lymphknotenmetastasen die CT in 22% der Faelle den Primaertumor lokalisieren konnte, im Vergleich zu 36% Detektionsrate der MRT und 28-57% der PET-CT mit {sup 18}F-FDG (Fluordesoxyglukose). Der MRT kommt auf Grund des hohen Weichteilkontrasts und der Moeglichkeit zur funktionellen Bildgebung besondere Bedeutung bei der Lokalisation primaer okkulter Tumoren bei Organuntersuchungen zu, z. B. beim Mamma- oder dem

  7. Impact of the serum thyroglobulin concentration on the diagnostics of benign and malignant thyroid diseases; Stellenwert des Serum-Thyreoglobulinspiegels bei der Diagnostik benigner und maligner Schilddruesenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rink, T.; Schroth, H.J. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Staedtisches Klinikum, Hanau (Germany); Dembowski, W.; Klinger, K. [Medizinische Klinik, St. Vinzenz Krankenhaus, Hanau (Germany)

    2000-08-01

    concentrations cannot exclude the respective disorder, a routine Tg determination seems not to be justified in benign thyroid diseases. (orig.) [German] Ziel dieser Studie ist es, neue und bislang zum Teil kontrovers diskutierte Indikationen zur Bestimmung des Thyreoglobulins (Tg) bei unterschiedlichen Schilddruesenerkrankungen in der klinischen Routine zu ueberpruefen. Methoden: Die Studie umfasst folgende Kollektive: 250 gesunde Probanden, 50 Patienten mit euthyreoter Struma diffusa, 161 Patienten mit euthyreoter Knotenstruma (davon 108 operierte Faelle, wobei sich 17 Karzinome fanden), 60 hyperthyreote Patienten mit autonomer Knotenstruma, 150 Patienten mit Thyreoiditis Hashimoto und 30 hyperthyreote Patienten mit M. Basedow. Ergebnisse: Die Grenze des Referenzbereichs errechnete sich zu 30 ng Tg/ml. Die Analyse der diffusen Strumen zeigte eine lineare Abhaengigkeit des Tg-Spiegels von der Schilddruesengroesse, wobei der Erwartungswert in etwa dem Organvolumen in ml entsprach. Knotige Veraenderungen fuehrten zu einem ueberproportionalen Tg-Anstieg, der allerdings einer grossen Varianz unterlag und daher im Einzelfall nur schwer abzuschaetzen war. Von den 17 Patienten mit Schilddruesenkarzinom lag der Tg-Spiegel in 10 Faellen unterhalb des Erwartungswertes, 2 Patienten zeigten einen Tg-Wert von >1000 ng/ml. Bei Autonomien fand sich bezogen auf eine durch Substitution extrem supprimierte Vergleichsgruppe ein signifikant hoeherer mittlerer Tg-Spiegel. Aufgrund der hohen Varianz der Tg-Werte beider Kollektive war die Diagnose der Autonomie anhand der Tg-Bestimmung jedoch kaum moeglich. In der Gruppe mit Thyreoiditis Hashimoto zeigte sich im Vergleich zum Normalkollektiv ein erniedrigter Tg-Spiegel. Bei M. Basedow war die mittlere Tg-Konzentration signifikant hoeher als in der Vergleichsgruppe mit Struma diffusa, dennoch lagen 47% aller Werte noch im Referenzbereich. Schlussfolgerung: Hohe Tg-Werte fuehren bei Verdacht auf Malignitaet, Autonomie oder M. Basedow zu einer hoeheren

  8. Whole-body MRI and FDG-PET/CT imaging diagnostics in oncology; Ganzkoerper-MRT und FDG-PET/CT in der bildgebenden onkologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, G.P.; Haug, A.; Reiser, M.F.; Rist, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2010-04-15

    The advent of whole-body MRI (WB-MRI) has introduced a systemic approach to oncologic imaging compared to established sequential, multi-modal diagnostic algorithms. Hardware innovations, such as whole-body scanners at 1.5 Tesla and also recently 3 Tesla, combined with acquisition acceleration techniques, have made WB-MRI clinically feasible. With this method dedicated assessment of individual organs with various soft tissue contrast, high spatial resolution and contrast media dynamics can be combined with whole-body anatomic coverage. PET/CT has established itself as a powerful modality in the staging of patients suffering from malignant tumors. In addition to the morphologic information provided by the CT component of this hybrid modality, the PET component contributes invaluable metabolic information, which greatly enhances accuracy in the assessment of lymphatic spread and viability of tumor tissue. Whole-body MR diffusion imaging is a novel and promising technique which may contribute to superior sensitivity in the detection of tumor manifestations. In the assessment of distant metastatic spread WB-MRI is highly sensitive and has advantages over PET/CT, especially in those tumors frequently spreading to the liver, bone or brain. WB-MRI is also very attractive as a radiation-free alternative for imaging of pediatric tumor patients in whom multiple follow-up examinations may be required. WB-MRI allows for precise assessment of the bone marrow and has been proven to be highly accurate for the staging of hematologic diseases, such as multiple myeloma. In this article recent developments and applications of WB-MRI in oncologic imaging are addressed and compared to the results of PET/CT. (orig.) [German] Die Ganzkoerper-MRT (GK-MRT) ermoeglicht im Gegensatz zu den etablierten sequenziellen, multimodalen diagnostischen Algorithmen eine onkologische Bildgebung mit einem systemischen Ansatz. Durch Innovationen auf dem Gebiet der Hardware, wie der Einfuehrung von

  9. Imaging of uterus and ovaries in children; Bildgebende Diagnostik des inneren weiblichen Genitales bei Kindern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sorge, Ina; Hirsch, Franz Wolfgang [Universitaetsklinikum Leipzig (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie

    2015-06-15

    The clinical symptoms of pathologies of the uterus and ovaries are relatively unspecific. Their presentation includes absence of symptoms, abdominal pain and acute abdomen - but also developmental alterations during puberty and problems with menstruation and conception. Ultrasound can reliably diagnose most of these diseases. MRI is being a second line of diagnostics especially in cases of malformation and possible tumors. It is decisive for a valid interpretation of results to be aware of age-dependent normal findings and to have a working knowledge of embryologic processes, especially to understand how deformities take shape. This article is presenting normal findings and many pathologies of the female inner genital in childhood and puberty. By using exemplary images we will cover their differential diagnoses, pitfalls and typical presentations.

  10. Imaging of irreversible loss of brain function; Bildgebende Verfahren zur Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalles

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lanfermann, H. [Hannover Medical School (Germany). Inst. of Diagnostic and Interventional Neuroradiology; Schober, O. [University Hospital Muenster (Germany). Dept. of Nuclear Medicine

    2016-01-15

    The updated guidelines for the determination of irreversible loss of brain function include a substantial innovation, i. e., the use of CT angiography as a supplementary technical examination. Adherence to a standardized protocol is the prerequisite for the application of CT angiography. The guidelines for standardized execution of perfusion scintigraphy are unchanged and still valid. Requirements regarding the quality of examining physicians are specified.

  11. Applikation der Magnetresonanztomographie für zahnmedizinische Fragestellungen

    OpenAIRE

    Meß, Michael

    2014-01-01

    Ziel der experimentellen Studie war es, anhand von Patientenfällen herauszufinden inwieweit die magnetresonanztomographische Bildgebung (MRT) zusätzlich zu dem bereits etablierten Indikationsbereich der Kiefergelenksdiagnostik, als bildgebendes Verfahren für die zahnmedizinische Routinediagnostik eingesetzt werden kann. Der Fokus lag hierbei auf der Darstellung aller für die Zahnmedizin relevanten Strukturen sowie deren entsprechend der ICD-10 der WHO klassifizierten pathologischen Veränderun...

  12. Development of ultrasonography in a radiological university department from 1994 to 2001; Entwicklung der sonographischen Diagnostik in einer Radiologischen Universitaetsklinik von 1994 bis 2001

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krug, B.; Araba, F.; Zaehringer, M. [Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik der Univ. Koeln (Germany); Stuetzer, H. [Inst. fuer Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie der Univ. Koeln (Germany); Wolters, U. [Klinik und Poliklinik fuer Viszeral- und Gefaesschirurgie der Univ. Koeln (Germany); Mauch, C. [Klinik und Poliklinik fuer Dermatologie und Venerologie der Univ. Koeln (Germany); Staib, P. [Klinik I fuer Innere Medizin der Univ. Koeln (Germany); Toex, U.; Steffen, H.M. [Klinik IV fuer Innere Medizin der Univ. Koeln (Germany); Warm, M. [Klinik und Poliklinik fuer Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Univ. Koeln (Germany); Ghafur, S. [Klinik und Poliklinik fuer Urologie der Univ. Koeln (Germany); Beuckelmann, D. [Klinik III fuer Innere Medizin der Univ. Koeln (Germany); Koenig, D.P. [Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie der Univ. Koeln (Germany); Palm, S.; Pritzbuer, E. von; Schrappe, M. [Zentrale Dienstleistungseinrichtung fuer Qualitaetsmanagement (Germany)

    2002-06-01

    Background: In 1994, 5% of a total of 25718 examinations and 7% of all 4630 B-mode sonograms performed in the Radiology Department University of Cologne was classified as not indicated. In light of these results, the health care policy guidelines for sonographic indications have been amended. Purpose: The aim of this study was to establish the current rate of non-indicated sonographic examinations performed in routine diagnostics by radiology departments at university hospitals, to determine the reasons for such over-diagnosis and identify which regulatory mechanisms can be implemented to prevent his. Method: We counted the number of 1) B-mode and 2) color-flow Doppler ultrasound imaging procedures carried out in patients who had had no change in symptoms within the previous 4 weeks or who were scheduled without reference to an existing sonogram (double examinations). 3) The reasons for over-diagnosis were analyzed. 4) The 1994 survey was repeated in 2000 with an identical protocol and 5) additionally, a modified survey of the diagnostic questions was conducted. Results: 1) Out of 4,119 patients presenting for the first time to receive a B-mode sonogram, 443 prior sonograms (11%), 305 CT scans (7%) and 57 MRI scans (1%) were documented. 2) Double sonograms were carried out in 6% of the 1,118 patients presenting for the first time for color-flow Doppler ultrasounds and in 16% of the 651 patients assigned to receive catheter angiographies with arterial color-flow Doppler. (orig.) [German] Hintergrund: Von 4 - 6/94 wurden 5% aller 25718 Untersuchungen und 7% aller 4630 B-Bild-Sonographien des Radiologischen Instituts der Universitaet zu Koeln als nicht indiziert eingestuft. Seitdem aenderten die gesundheitspolitischen Vorgaben das sonographische Indikationsspektrum. Fragestellungen: Wie hoch ist derzeit die Rate nicht indizierter Sonographien in der Routinediagnostik einer Radiologischen Universitaetsklinik? Welche Regulationsmassnahmen bieten sich an? Methode: Die

  13. PET with {sup 18}F-fluorodeoxyglucose for staging of non-small cell lung cancer. Evidence-based recommendations and cost-effectiveness; PET mit {sup 18}F-Fluordeoxyglukose in der Diagnostik des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms: evidenzbasierte Empfehlungen und Kosten/Nutzenabwaegungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, W.A.; Schwaiger, M. [Techn. Universitaet Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik; Dietlein, M.; Schicha, H. [Univ. Koeln (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin; Hellwig, D.; Kirsch, C.M. [Radiologische Universitaetsklinik, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    2003-08-01

    .) [German] Ziele: In dieser Arbeit wurde die Positronenemissionstomographie mit {sup 18}F-Fluordeoxyglukose (FDG-PET) zum praeoperativen Staging des nicht kleinzelligen Brochialkarzinoms (NSCLC) nach Kriterien der evidenzbasierten Medizin bewertet und Analysen zu Kosteneffektivitaet des Verfahrens diskutiert. Methodik: Von 1995 bis 2002 veroeffentlichte Studien zur praeoperativen NSCLC-Diagnostik mittels FDG-PET wurden nach den Kriterien der European Agency for the Evaluation of Medicinal Products (EMEA) ausgewaehlt und nach einem standardisierten Rating-System der Agency for Health Care Policy and Research (AHCPR) bzgl. Validitaet ihrer Aussagen beurteilt. Ergebnisse: Die mittlere Sensitivitaet und Spezifitaet der FDG-PET betraegt auf Patientenbasis 85% bzw. 87% (16 Studien, 1355 Patienten). Fuer den direkten Vergleich mit der Computertomographie (CT) ergibt sich eine mittlere Sensitivitaet und Spezifitaet von 66% bzw. 71%. Beim Nachweis von Fernmetastasen fuehrt die FDG-PET bei 18% der Patienten zu einer korrekten Veraenderung des Tumorstadiums im Vergleich zur CT-basierten Diagnostik (10 Studien, 1073 Patienten). Fuenf Kosten/Nutzenanalysen aus den USA, Japan und Deutschland kamen zu dem Schluss, dass FDG-PET das Behandlungsergebnis verbessern kann und zu reduzierten oder nur gerinfuegig erhoehten Gesamtkosten fuer Diagnostik und Therapie fuehrt. Die Verbesserung des Behandlungsergebnisses wurde auch in einer randomisierten Studie belegt, in der das Risiko einer nicht kurativen Thorakotomie durch die GDG-PET um 51% verringert wurde (p=0,003). Schlussfolgerung: Nach den AHCRP-Kriterien ist die Diagnostik von NSCLC-Lymphknoten- bzw. -Fernmetastasen auf Evidenzstufe Ia bzw. Ib belegt. Da ausserdem eine guenstige Kosten/Nutzenrelation besteht, ist nach medizinischen und gesundheitsoekonomischen Kriterien die FDG-PET zum praeoperativen Staging des Bronchialkarzinomas als 'streng empfohlen' anzusehen. (orig.)

  14. Polycythemia vera: diagnosis, different therapy modalities and clinical value of the treatment with radiophosphorus today; Polycythaemia vera: Diagnostik, Differenzialtherapie und Stellenwert der {sup 32}P-Behandlung heute

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bredow, J.; Pinkert, J.; Franke, W.G. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin TU Dresden (Germany); Schuler, U. [Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitaetsklinikum ' ' Carl Gustav Carus' ' an der TU Dresden (Germany)

    2001-07-01

    The definition, diagnostic criteria and clinical findings as well as the treatment with radioactive phosphorus is described more in detail. Today, the treatment with {sup 32}P is estimated to be an easy and safe method, especially for elderly patients (65 years or above), providing a cost-effective alternative to anti-proliferative drugs like hydroxyurea. (orig.) [German] Es wird auf das Krankheitsbild per se, die Diagnostikkriterien und klinischen Befunde eingegangen und die Radiophosphortherapie bei Patienten mit PCV beschrieben. Aus heutiger Sicht steht mit der Radiophosphortherapie der Polycythaemia vera ein einfaches und sicheres Verfahren zur Verfuegung, welches insbesondere bei aelteren (ueber 65-jaehrigen) Patienten eine praktikable und kostenguenstige Alternative zur medikamentoesen antiproliferativen Therapie mit Hydroxyharnstoff darstellt. (orig.)

  15. Kontrastmittelverstärkte Magnet-Resonanz-Urographie unter forcierter Diurese - Stellenwert in der Differentialdiagnostik bei Obstruktionen des oberen Harntraktes

    OpenAIRE

    Jung P; Günther R; Jakse G; Nolte-Ernsting C

    2001-01-01

    Die Magnet-Resonanz-Urographie (MRU) ist ein relativ neues Verfahren in der Diagnostik des oberen Harntraktes. Das Ziel dieser Studie war der Vergleich der Aussagefähigkeit der MRU unter Gabe von Gadolinium und Furosemid und dem konventionellen Urogramm (IVU) in der Diagnostik der Ursache von Obstruktionen im Bereich des Harnleiters. 82 Patienten mit im IVU nachgewiesener Obstruktion des oberen Harntraktes oder urographisch stummer Niere bei sonographisch nachgewiesener Dilatation wurden ...

  16. ''Routine'' brain CT in psychiatric patients - does it make sense?; ''Routine''-Schaedel-CT in der psychiatrischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle-Wittenberg, Halle (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie

    1999-11-01

    Purpose: To prospectively assess the spectrum of brain CT findings in psychiatric patients and to determine the number of patients that had an underlying cause for the symptoms. Patients and methods: Over a period of six months, 142 patients (78 males, 64 females; median age 61 [18-91] years) were referred for CT brain scans. Their scans were reviewed, along with the clinical information that was provided in the request form. All the hard copies were reviewed to assess areas of ischaemia, infarction, atrophy, tumours, and haematomas. The majority of requests were to exclude vascular event or space-occupying lesions. Clinical indications included mood disorders (depression, mania), schizophrenic disorders, dementia, personality and behavioural disorders. Results: 31 (22%) were normal. 111 (78%) had varying degrees of ischaemia, infarction and cerebral/cerebellar atrophy. 7 (4.9%) had space-occupying lesions which included two gliomas and five meningiomas. There were two chronic subdural haematomas and one arteriovenous malformation. Conclusion: 1. In our series, pathologic findings in 'routine' brain CT's were encountered in 78%. 2. The incidence of brain tumours was 4.9%, compared with 0.00005% of the general population. 3. CT scanning in psychiatric patients is cost-effective and especially indicated when there is an atypical presentation, or inadequate response to standard treatment. (orig.) [German] Hintergrund: Bei psychiatrischen Patienten wird vielerorts routinemaessig eine kraniale Computertomographie (CCT) durchgefuehrt. Ob der Nutzen die Kosten rechtfertigt, wurde im Rahmen einer Prospektivstudie untersucht. Patienten und Methode: In einem Zeitraum von 6 Monaten wurde bei 142 psychiatrischen Patienten (78 Maenner, 64 Frauen, 18-91 Jahre, Median 61 Jahre) ein CCT angefertigt. Die Untersuchung erfolgt nativ in 5-mm-Schichtdicke, bei klinischem Verdacht auf eine intrakraniale Raumforderung auch kontrastverstaerkt. Ueberweisungsdiagnosen waren v

  17. Multimodale Diagnostik von Gallenwegsstenosen: Welche bildgebenden Verfahren brauchen wir bei Gallenwegsstenosen unklarer Ätiologie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Meister T

    2011-01-01

    Full Text Available Die Diagnostik von Gallenwegserkrankungen ist aufgrund der Vielfalt der potenziellen Entitäten und der diagnostischen (und therapeutischen Optionen ein schwieriges Feld. Neben der eigentlichen Erkrankung spielen weitere Faktoren wie das Alter der Patienten, Begleiterkrankungen oder zu erwartende Interventionspflichtigkeit bei der Auswahl des diagnostischen Verfahrens eine wesentliche Rolle. Während beispielsweise bei potenzieller Interventionspflichtigkeit (Cholestase, Verdacht auf eine biliäre Candidiasis die Indikation zur ERCP relativ großzügig gestellt wird, sollte bei jungen Patienten mit erhöhten Cholestaseparametern zunächst eine weniger invasive Diagnostik (EUS, MRCP erfolgen. Auch im Zeitalter der „High-end“-Bildgebung bleibt die unklare Gallenwegsstenose eine immense Herausforderung. Neben der präoperativen histologischen/zytologischen Diagnosesicherung ist eine multimodale Bildgebung erforderlich. Gerade die Bestimmung der Tumorausdehnung eines Klatskin-Tumors bleibt mit sämtlichen derzeit verfügbaren bildgebenden Verfahren herausfordernd. Wo liegen die Perspektiven in der Diagnostik von Erkrankungen des pankreatobiliären Systems in der Zukunft? Wie oben dargestellt, sind vor allem die unklaren Gallenwegsstenosen auch weiterhin das Hauptproblem der Diagnostik. Ähnlich wie bereits beim transabdominellen Ultraschall realisiert, könnte in der Endosonographie eine weitere Verbesserung durch den Einsatz von Kontrastmitteln erzielt werden – gerade bei der immer noch sehr schwierigen Differenzierung zwischen malignen und benignen Pankreasläsionen [1–3]. Die Arbeitsgruppe um Dietrich konnte in einer Pilotstudie zeigen, dass Sensitivität und Spezifität von 73 % bzw. 83 % (konventionelle EUS durch den Einsatz von Kontrastmitteln auf 91 % bzw. 93 % gesteigert werden können [2]. Auf dem Gebiet der radiologischen (nuklearmedizinischen Fusionsbildgebung bleibt abzuwarten, inwiefern die Kombination aus PET und

  18. Combination of cross-sectional MRI, MRCP and gadolinium-enhanced dual-phase 3D-MRA in the staging of pancreatic tumors: first clinical results; Kombinierter Einsatz von MRT, MRCP und kontrastverstaerkter 2-Phasen 3D-MRA in der Diagnostik von Pankreastumoren: Erste klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gaa, J.; Tesdal, I.K.; Lehmann, K.J.; Boehm, C.; Moeckel, R.; Georgi, M. [Klinikum Mannheim gGmbH (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Wendl, K.; Meier-Willersen, H.J.; Richter, A.; Trede, M. [Klinikum Mannheim gGmbH (Germany). Chirurgische Klinik

    1999-06-01

    Purpose: To evaluate the accuracy of a non-invasive `all-in-one` staging MR method in patients with pancreatic tumors. Material and Methods: 46 patients were prospectively evaluated by a combined MR imaging protocol including breath-hold T{sub 1}- and T{sub 2}-weighted pulse sequence, MRCP using a breath-hold 2D-RARE sequence, and breathhold gadolinium-enhanced dual-phase 3D-MR angiography. Results: All pancreatic tumors were detected by the combination of cross-sectional imaging and MRCP. In spite of the use of MRCP, definitive differentiation between pancreatic carcinoma and chronic pancreatitis was not possible in 3 (6.5%) out of 46 cases. High quality 3D-MR angiograms were obtained in 43 (93.5%) cases. In 6 (13%) patients 3D-MRA showed an aberrant right hepatic artery. The overall accuracy of MRI in assessing extrapancreatic tumor spread, lymph node metastases, liver metastases, and vascular involvement was 95.7%, 80.4%, 93.5%, and 89.1%, respectively. Conclusion: Due to its high accuracy the `all-in-one` MR protocol may become the most important modality after clinical examination and ultrasound in the diagnostic work-up for most patients with suspicion of pancreatic tumors. (orig.) [Deutsch] Ziel: Beurteilung der Wertigkeit eines `globalen` MR-Protokolls in der Diagnostik von Pankreastumoren. Material und Methode: 46 Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom wurden mit einem definierten Protokoll unter Einbeziehung von T{sub 1}- und T{sub 2}-gewichteten Sequenzen, einer 2D-RARE MRCP-Sequenz und einer konstrastverstaerkten 2-Phasen 3D-MRA untersucht. Ergebnisse: Alle Pankreastumoren wurden mit der Kombination von Schnittbild und MRCP nachgewiesen. Trotz des Einsatzes der MRCP gelang in 3 (6,5%) von 46 Faellen eine sichere Differenzierung zwischen Pankreaskarzinom und chronischer Pankreatitis nicht. Qualitativ hochwertige 3D-MR-Angiogramme wurden in 43 (93,5%) Faellen erzielt. In 6 (13%) Faellen wurde eine aberrierende, aus der A. mesenterica superior

  19. Visualization techniques for multislice CT datasets of coronary arteries: correlation of axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic imaging with coronary angiography; Visualisierungsmodalitaeten in der Multidetektor CT-Koronarangiographie des Herzens: Korrelation von axialer, multiplanarer, dreidimensionaler und virtuell endoskopischer Bildgebung mit der invasiven Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herzog, C.; Ay, M.; Engelmann, K.; Abolmaali, N.; Diebold, T.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Dogani, S. [Frankfurt Univ. (Germany). Klinik fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie

    2001-04-01

    Objective: To evaluate the performance of 4 different visualization techniques for multislice CT datasets from the coronary arteries in comparison to coronary angiography. Material and Methods: 42 patients were examined prospectively using both multislice CT and angiocardiography. All CT scans were performed at collimation 4x1 mm, pitch 1.5 and a rotation time of 500 msec. Using retrospective ecg-gating, image reconstruction parameters were 1.25 mm slice thickness, 0.5 mm increment and kernel B 30. Each patient's CT dataset subsequently was explored using axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic visualization modes. Results: Axial scans showed the highest sensitivity in the evaluation of stenoses (66.7%), followed by virtual endoscopy (55.9%), multiplanar (48.6%), and three-dimensional reformations (33.3%). With regard to the detection of atherosclerotic plaques, axial scans (71.2%), three-dimensional reformations (70.1%), and virtual endoscopy (69.1%) displayed comparable sensitivities, whereas multiplanar reformations showed distinctly lower results (55.6%). On combining the techniques a sensitivity of 74.2% for the detection of atherosclerotic plaques, of 72.0% for the identification of high-grade stenoses, respectively, was obtained. The specificity of all four visualization modes amounted to 91.9% and above. Best results have been obtained within the RIVA (sensitivity 85.2%). (orig.) [German] Ziel: Evaluierung der Wertigkeit verschiedener Bildgebungsmodalitaeten der Multidetektor CT-Koronarographie in Korrelation mit der invasiven kardiologischen Diagnostik. Material und Methoden: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 42 Patienten vergleichend mittels Multidetektor-CT und Herzkatheter untersucht. Das standardisierte Protokoll sah eine Kollimation von 4x1 mm bei einem Tischvorschub von 1,5 mm/Umdrehung und einer Rotationszeit von 500 ms vor. Die anschliessende Bildreformation erfolgte mittels retrospektivem EKG-Gating bei einer

  20. Diagnostic imaging of abdominal aortic aneurysms; Diagnostik des Bauchaortenaneurysmas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kraemer, S.C.; Goerich, J. [Ulm Univ. (DE). Abt. Radiologie 1 (Roentgendiagnostik); Pamler, R. [Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Torax- und Gefaesschirurgie

    1999-07-01

    The survey explains the available methods for diagnostic imaging of aortic aneurysms, i.e. the conventional methods of ultrasonography and intra-arterial angiography as well as the modern tomographic and image processing techniques such as CT, DSA, and MRT. The various methods are briefly discussed with respect to their sensitivity and specificity. The authors expect that MRI will become the modality of choice, due to absence of radiation exposure of the patients. [German] Klassische Verfahren der Diagnostik von Aortenaneurysmen sind Ultrasonographie sowie die intraarterielle Angiographie. Inzwischen werden mehr und mehr die modernen Schnittbildtechniken und Rekonstruktionsverfahren wie CT, DSA und MRT verwendet. Die verschiedenen Methoden werden bez/''uglich ihrer Sensitivit/''at und Spezifizit/''at diskutiert. Die Autoren nehmen an, da/ss sich die MRT wegen der fehlenden Strahlenbelastung als Methode der Wahl durchsetzen wird. (orig/MG)

  1. Aufzeichnung einiger Parameter der Kiefergelenksführung durch unterschiedliche extraorale Registriersysteme - Vergleich der Handhabung und Ergebnisse

    OpenAIRE

    Orth, Bernhard

    2004-01-01

    Die instrumentelle Funktionsanalyse dient heute der Programmierung justierbarer Artikulatoren vor umfangreichen prothetischen Restaurationen, sowie der Diagnostik von Kiefergelenkserkrankungen. Für diese Zwecke wurde das System Arcus Pro der Firma KaVO EWL, Leutkirch, Deutschland entwickelt. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist eine Äquivalenzprüfung mit bereits erprobten und zuverlässigen Systemen. Dies ist der Achsiograph 2 der SAM Präzisionstechnik, München, Deutschland und der CondyloCo...

  2. Erweiterung der Anatomischen Abdeckung in der MRT des Herzens

    OpenAIRE

    Stäb, Daniel

    2013-01-01

    Die MRT hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Instrument in der Diagnostik von Herzerkrankungen entwickelt. Da sie ohne ionisierende Strahlung auskommt, stellt sie vor allem auch eine nichtinvasive Alternative zu den nuklearmedizinischen Verfahren und der Computertomographie dar. Im speziellen ermöglicht die kardiale MRT die ortsaufgelöste Darstellung des Herzens mit einer Vielzahl an Kontrasten. Neben der Morphologie können damit auch zahlreiche Funktionsparameter des Herzens, wi...

  3. Radiological diagnostics of multiple myeloma; Radiologische Diagnostik des multiplen Myeloms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    D' Anastasi, M.; Grandl, S.; Reiser, M.F.; Baur-Melnyk, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-06-15

    Robust and reliable imaging methods are required to estimate the skeletal tumor load in multiple myeloma, as well as for the diagnosis of extraskeletal manifestations. Imaging also plays an essential role in the assessment of fracture risk and of vertebral fractures. The conventional skeletal survey has been the gold standard in the imaging of multiple myeloma for many years. Other modalities which have been investigated and are in use are whole-body computed tomography (WBCT), 18F-fluorodeoxyglucose positron emission tomography computed tomography (FDG PET-CT) and whole-body magnetic resonance imaging (WBMRI). These techniques are able to depict both mineralized bone and the bone marrow with a high sensitivity for myeloma lesions. Several studies have shown that cross-sectional imaging is superior to the skeletal survey in the detection of myeloma lesions and WBMRI has been shown to be significantly more sensitive than WBCT for the detection of focal myeloma lesions as well as for diffuse infiltration. The FDG PET-CT technique has a sensitivity comparable to WBMRI. Due to the higher sensitivity in the detection of myeloma lesions WBCT and WBMRI should replace the skeletal survey. A WBCT should be performed if there is suspicion of multiple myeloma. If no focal lesions are found WBMRI or at least MRI of the spine and pelvis should be additionally performed if available. If WBMRI has been initially performed and focal lesions are present, an additional WBCT may be performed to assess the extent of bone destruction and fracture risk. In cases of monoclonal gammopathy of undetermined significance (MGUS), solitary and smoldering myeloma, a WBMRI, if available, should be performed in addition to WBCT. (orig.) [German] Die Aufgabe der bildgebenden Diagnostik beim multiplen Myelom (MM) ist die zuverlaessige Erfassung der Tumorlast im Skelett sowie auch der extraskelettalen Manifestationen und der assoziierten Komplikationen (z. B. Wirbelkoerperfrakturen, Frakturgefahr

  4. Radiological normal anatomy of the larynx and pharynx and imaging techniques; Radiologische Normalanatomie des Larynx und Pharynx sowie bildgebende Techniken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nemec, S.F.; Krestan, C.R.; Noebauer-Huhmann, I.M.; Fruehwald, J.; Peloschek, P.; Kainberger, F.; Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Formanek, M. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Wien (Austria)

    2009-01-15

    The larynx and the pharynx represent anatomically as well as functionally a very complex organ which serves as an airway and a nutrition channel. Knowledge of anatomy and anatomical topography is therefore a fundamental basis for the evaluation of any pathological process. Beside the clinical examination and endoscopy performed by ear, nose and throat specialists, imaging techniques play a crucial role in pre-therapeutic and post-therapeutic diagnostics. The radiologist employs a conventional x-ray swallow examination, as well as contrast-enhanced multidetector computed tomography (MDCT), magnetic resonance imaging (MRI), positron emission tomography (PET) and positron emission tomography-computed tomography (PET-CT), depending on the medical problem in question. The following article demonstrates the functional and especially the structural anatomy of the larynx and the pharynx. Furthermore, the broad range of imaging techniques in clinical use is discussed. (orig.) [German] Larynx und Pharynx repraesentieren sowohl anatomisch als auch funktionell ein sehr komplexes Organsystem, das als Luft- und Speiseweg dient. Die Kenntnis der Anatomie und anatomischen Topographie ist daher die elementare Grundlage fuer die Beurteilung jeglicher pathologischer Prozesse. Neben der klinischen Untersuchung und der Endoskopie durch den Hals-Nasen-Ohren-Arzt kommt den bildgebenden Verfahren in der prae- und posttherapeutischen Diagnostik eine entscheidende Rolle zu. Der Radiologe bedient sich hierbei - in Abhaengigkeit von der Fragestellung - der konventionellen Roentgenschluckuntersuchung, der kontrastmittelverstaerkten Multidetektorcomputertomographie (MDCT), der Magnetresonanztomographie (MRT), der Positronenemissionstomographie (PET) und der Positronenemissionstomographie-Computertomographie (PET-CT). Der folgende Artikel demonstriert die funktionelle und insbesondere die strukturelle Anatomie des Larynx und Pharynx. Darueber hinaus wird das breite Spektrum der bildgebenden

  5. Beziehungsorientierte Diagnostik und Intervention im Kindesalter - Einführung in das Themenheft

    OpenAIRE

    Gloger-Tippelt, Gabriele; Reichle, Barbara

    2007-01-01

    Der Beitrag begründet beziehungsorientierte Diagnostik und Intervention im Kindesalter mit einem ökologischen und differenziellen Verständnis von Entwicklung im Kontext. An ausgewählten Entwicklungsschritten wird demonstriert, dass Beziehungen als sozialer Kontext vor allem für Entwicklung im frühen Kindesalter relevant sind. Kriterien für gelungene und misslungene Beziehungen können aus theoretischen Vorannahmen, empirischen Längsschnittstudien oder gesundheitsbezogenen und klin...

  6. MRI methods for pulmonary ventilation and perfusion imaging; Methoden der MRT zur Ventilations- und Perfusionsbildgebung der Lunge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sommer, G. [Universitaetsspital Basel, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Basel (Switzerland); Bauman, G. [Universitaetsspital Basel, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin - Radiologische Physik, Basel (Switzerland)

    2016-02-15

    Detektion frueher pathologischer Veraenderungen. Standardverfahren der bildgebenden Lungendiagnostik sind die Computertomographie (CT) zur morphologischen Darstellung und die Perfusions-/Ventilationsszintigraphie bzw. ''single photon emission computed tomography'' (SPECT) zur funktionellen Diagnostik. Zur Darstellung der Lungenventilation stehen die MRT mit hyperpolarisierten Gasen, die O{sub 2}-verstaerkte MRT, die MRT mit fluorierten Gasen und die Fourier-Dekompositions-MRT (FD-MRT) zur Verfuegung. Zur Perfusionsbestimmung koennen die dynamische kontrastmittelverstaerkte MRT (DCE-MRT), das ''arterial spin labeling'' (ASL) und die FD-MRT verwendet werden. Bildgebende Verfahren erlauben einen genaueren Einblick in die Pathophysiologie der Lungenfunktion auf regionaler Ebene. Vorteile der MRT sind die fehlende Strahlenbelastung, welche die schonende Akquisition dynamischer Daten ermoeglicht sowie die Vielfalt der verfuegbaren Kontraste und damit zugaenglichen Parameter der Lungenfunktion. Ausreichende klinische Daten existieren nur fuer bestimmte Anwendungen der DCE-MRT. Fuer die uebrigen Verfahren gibt es lediglich Machbarkeitsstudien und Fallserien mit unterschiedlichem Umfang. Hyperpolarisierte Gase sind technisch bedingt nur eingeschraenkt in der Klinik anwendbar. Ein klinischer Einsatz der genannten Verfahren sollte mit Ausnahme der DCE-MRT nur innerhalb von Studien erfolgen. (orig.)

  7. Psychosoziale und psychotherapeutische Aspekte der genetischen Beratung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thierry N

    2006-01-01

    Full Text Available Der rapide Fortschritt genetischer Diagnostik führt zur Notwendigkeit, individuelle, familiäre aber auch gesellschaftliche Aspekte eines unabänderlichen, aber oft präsymptomatischen Wissens neu zu definieren. Neben individuellen Copingstrategien, die das Wissen um genetische Erkrankungen mit sich ziehen, scheinen unbewußte Phantasien um persönliche, aber auch familiäre genetische Unvollkommenheiten eine bedeutsame Rolle im Erleben des Patienten zu spielen. Die Beratung von Patienten erfordert sowohl Empathie als auch technische Neutralität, um die mit der Diagnostik verbundenen Abwehrprozesse verstehen zu können. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen genetischer Diagnostik, einer non-direktiven Beratung sozialarbeiterischer Institutionen und der Möglichkeit einer psychotherapeutischen Durcharbeitung eines genetisch veränderten Selbstbildes erscheint nicht nur dringend erforderlich, sondern eröffnet die Komplexität, die medizinischen Fortschritt und individuelle Hilflosigkeit so eindrucksvoll verknüpft.

  8. Kindeswohl und "Frühe Hilfen": Der Beitrag der Frühförderung

    OpenAIRE

    Naggl, Monika; Thurmair, Martin

    2008-01-01

    Kindesvernachlässigung ist - in der Folge des Todes von Kevin in Bremen - bei uns zu einem gesellschaftlichen Thema geworden, mit fachlichen wie politischen Dimensionen. Der mögliche Beitrag der Frühförderung ist dabei kaum zur Kenntnis genommen worden. Dabei hat sie viel Erfahrung mit der Entwicklung von Kindern in Risiko-Konstellationen, sowohl in der Diagnostik, wie in der Intervention, und auch in der Vernetzung von Diensten und Angeboten. In die jetzt unter dem - genuin in der Frühförder...

  9. Magnetic resonance tomography in the diagnosis of intraarticular tibial plateau fractures: value for fracture classification and spectrum of fracture-associated soft tissue injuries; Die Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der intraartikulaeren Tibiakopffraktur: Stellenwert bei der Frakturklassifikation und Spektrum der frakturbegleitenden Weichteilverletzungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fischbach, R.; Maintz, D.; Zaehringer, M.; Landwehr, P. [Koeln Univ. (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik; Prokop, A. [Koeln Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

    2000-07-01

    Purpose: To compare magnetic resonance imaging (MRI) and X-ray tomography in assessing the type of fracture, degree of comminution and amount of articular surface depression in acute tibial condylar fractures and to describe the associated soft tissue injuries diagnosed with MRI. Method: 27 patients with acute tibial plateau fractures were investigated usig linear X-ray tomography and MRI employing T{sub 1}-weighted and proton density turbo spin echo, STIR, and T{sub 2}-weighted gradient echo images. Fractures were classified according to the AO classification system. The degrees of depression and comminution were measured and soft tissue injuries were recorded. Results: Fractures were classified as type B1 in 7, as B2 in 6, and as B3 in 6 cases by MRI. More complex C-type fractures were diagnosed in 8 cases. MR and X-ray grading were consistent with the exception of two B3 fractures, which were graded as B1 by X-ray tomography. X-ray tomography under-estimated the degree of comminution. 63% of the patients had either meniscal tears or complete ruptures of their cruciate or collateral ligaments. Ten meniscal tears were diagnosed in 9 of 27 patients. Complete tears of the anterior cruciate ligament were seen in 4, and avulsions of the posterior cruciate ligament in 2 patients. Conclusion: MRI allows a detailed assessment of acute tibial plateau fractures and can replace conventional X-ray tomography. The high rate of fracture-associated soft tissue lesions makes MRI an especially valuable tool. (orig.) [German] Ziel: Vergleich der Magnetoresonanztomographie (MRT) und der konventionellen Verwischungstomographie in der Beurteilung von Frakturtyp, Fragmentierung und der Gelenkflaechenimpression sowie Beschreibung der MR-tomographisch diagnostizierten Weichteilverletzungen bei Patienten mit Tibiakopffraktur. Methode: 27 Patienten mit akuten Tibiakopffrakturen wurden mittels linearer Verwischungstomographie und MRT unter Verwendung einer T{sub 1}-gewichteten sowie einer

  10. Selbstkalibrierende Verfahren in der parallelen Magnetresonanztomographie

    OpenAIRE

    Blaimer, Martin

    2007-01-01

    In der klinischen Magnetresonanztomographie (MRT) spielt neben dem Bildkontrast und der räumlichen Auflösung, die Messzeit eine sehr wichtige Rolle. Auf Grund schneller Bildgebungsmethoden und technischer Fortschritte in der Geräteentwicklung konnten die Aufnahmezeiten bis auf wenige Sekunden reduziert werden. Somit wurde die MRT zu einem der wichtigsten Verfahren in der klinischen Diagnostik. Der größte Fortschritt für eine weitere Verkürzung der Aufnahmezeiten erfolgte durch die Einführung ...

  11. Bowel imaging: a reassessment. Pt. 2. CT and MRI; Bildgebende Diagnostik des Darms - eine Neubewertung. T. 2. CT und MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hohl, C.; Muehlenbruch, G.; Schmidt, T.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Haage, P. [Universitaetsklinik Witten/Herdecke (Germany). HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2007-07-15

    This is the second part of a review of bowel imaging. While the first part addressed conventional X-ray techniques and ultrasonography, the second part discusses the diagnostic features of computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) including virtual colonography and PET-CT in the diagnosis of bowel disorders. Indications, performance and the diagnostic impact of the different methods are presented and discussed in the context of competitive methods such as (capsule-)endoscopy. (orig.)

  12. Systematischer Review nach PRISMA-Statement zu Auswirkungen der Thymektomie auf Infektionshäufigkeit, Krebsentstehung und Auftreten von Autoimmunerkrankungen beim Menschen und im Tiermodell unter besonderer Berücksichtigung der Antikörperavidität in der infektiologischen Diagnostik

    OpenAIRE

    Suchanka, Julia Anne

    2015-01-01

    Der Thymus ist das zentrale Organ der T-Zell-Reifung. T-Vorläuferzellen aus dem Knochenmark wandern in den Thymus ein und entwickeln sich dort zu naiven, nicht-autoreaktiven T-Zellen unterschiedlicher Spezifitäten, wie beispielsweise T-Helfer-Zellen oder T-Effektor-Zellen. Ab der Pubertät wird das Thymusgewebe zunehmend mit Fettgewebe durchsetzt, wodurch der funktionelle Anteil des Thymusgewebes ab-nimmt. Beim alternden Menschen wurde eine Zunahme an Infektionen, Autoimmun-krankheiten und Neo...

  13. Geschlechtsspezifische Aspekte der weiblichen KHK

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Humenberger M

    2008-01-01

    Full Text Available Die Koronare Herzkrankheit (KHK rangiert in der Statistik für Morbidität und Mortalität in westlichen Ländern an erster Stelle. Wurde die KHK früher als typische "Männerkrankheit" angesehen, wird in letzter Zeit auch den geschlechtsspezifischen Aspekten der weiblichen KHK immer mehr Beachtung geschenkt. Die Evaluation der weiblichen KHK stellt eine große Herausforderung dar, da sich Frauen in der klinischen Präsentation von Männern deutlich unterscheiden. Faktoren wie der Abfall der weiblichen Geschlechtshormone in der Menopause, die höhere Rate an Komorbiditäten, metabolische Veränderungen, Entzündungsreaktionen und psychosoziale Faktoren, tragen entscheidend zu den geschlechtsspezifischen Unterschieden in Präsentation und Prognose der weiblichen KHK bei. Diese Unterschiede müssen bei der Diagnostik beachtet werden und spiegeln sich sowohl in der klinischen Präsentation als auch bei der Anwendung apparativer Diagnostik wider. Eine besondere Herausforderung stellen Frauen mit pektanginösen Beschwerden dar, die sich in der diagnostischen Koronarangiographie jedoch mit blanden Koronarien präsentieren. Durch das negative Ergebnis der Koronarangiographie und der folgenden diagnostischen Unsicherheit entsteht eine weitere Verunsicherung der Patientinnen, welche sich in vermehrten Krankenhausaufenthalten und höherer psychischer Belastung der Patientinnen widerspiegelt. Durch besondere Beachtung neuer Richtlinien, welche sich besonders mit der weiblichen KHK beschäftigen, und durch erhöhte Aufmerksamkeit und therapeutisches Verständnis der behandelnden Ärzte, können zukünftig sowohl Morbidität als auch Mortalität der weiblichen KHK gesenkt werden.

  14. Untersuchung der Abbildungseigenschaften eines 3D-Ultraschall-Computertomographen zur Berechnung der 3D-Abbildungsfunktion und Herleitung einer optimierten Sensorgeometrie

    OpenAIRE

    Schwarzenberg, Gregor F.

    2009-01-01

    Am Forschungszentrum Karlsruhe wird ein neues bildgebendes Verfahren zur verbesserten Diagnose von Brustkrebs entwickelt: Die 3D-Ultraschall-Computertomographie. Die Untersuchung der Abbildungseigenschaften ermittelt die Möglichkeiten und Grenzen der Bildgebung. In dieser Arbeit werden die wesentlichen Systemparameter ermittelt, hinsichtlich ihres Einflusses auf die Abbildungseigenschaften bewertet und eine Optimierung des Gesamtsystems bezüglich der erreichbaren Bildqualität durchgeführt.

  15. Genetische Aspekte der Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    1998-01-01

    Full Text Available Eine genetische Grundlage der Osteoporose wird neben Umwelteinflüssen seit langem vermutet. Bei Familien- und Zwillingsuntersuchungen wurden erbliche Einflüsse von etwa 46-75 % auf die Knochendichte - abhängig von den Meßorten - festgestellt. Neben einer genetischen Belastung durch eine betroffene Mutter wurde auch ein väterlicher Einfluß auf die Ausprägung der individuellen Knochendichte nachgewiesen. Verschiedenste Kandidatengene wurden bisher untersucht. Bedeutende Beiträge dazu sind in den genetischen Polymorphismen von Östrogen- und anderen Hormonrezeptoren und anderen wichtigen Genorten zu sehen. Eine Durchleuchtung des genetischen Hintergrundes der Osteoporose kann in Zukunft verbesserte Möglichkeiten der Früherkennung und Differenzierung der Diagnostik eröffnen und damit zu neuen Strategien für Prophylaxe und Therapie der Osteoporose führen.

  16. High dose Gd-DTPA-BMA (gadodiamide) for diagnostic imaging and therapy monitoring of malignant bone tumors; Hochdosierte Anwendung von Gd-DTPA-BMA (Gadodiamid) in der Diagnostik und Therapiebeurteilung maligner Knochentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haeussler, M.D. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Rummeny, E.J. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Raufhake, C. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Blasius, S. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie; Lindner, N. [Muenster Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Daldrup, H.E. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Reimer, P. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Peters, P.E. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie

    1996-02-01

    Ansprechens auf eine praeoperative Chemotherapie ermoeglichen.Die Untersuchungen erfolgten bei 22 Patienten mit Verdacht auf malignen Knochentumor bei einer Feldstaerke von 1,5 Tesla. In 8 Faellen wurde eine Verlaufskonstrolle nach praeoperativer Chemotherapie durchgefuehrt. Die statischen Untersuchungen umfassten PD- und T2-gewichtete Spinechosequenzen sowie T1-gewichtete Spinechosequenzen vor und nach Kontrastmittelapplikation. Dynamische Studien wurden mit einer FLASH-2D-Gradientechnechosequenz (TR 40 ms/TE 10 ms, Flipwinkel 90 ) im Abstand von je 20 s nach intravenoeser Bolusinjektion von Gd-DTPA-BMA (0,3 mmol/kg Koerpergewicht) durchgefuehrt. Die Auswertung der MR-Bilder erfolgte quantitativ durch visuelle Beurteilung der Erkennbarkeit, der Groesse, der extraossaeren Ausdehnung und der Struktur der Laesion und quantitativ mit Messung der Signalintensitaeten und Berechnung des relativen Signalanstieges. Die qualitative Bildauswertung ergab fuer die T1-gewichteten Bilder nach Kontrastmittelapplikation die beste Erkennbarkeit der Laesion. Der Vergleich der T1-gewichteten Spinechosequenz vor und nach Kontrastmittelapplikation zeigte eine signifikant verbesserte Beurteilbarkeit der Tumorstruktur nach Kontrastmittelgabe. In den dynamischen Untersuchungen wiesen alle Responder nach praeoperativer Chemotherapie einen deutlich staerkeren Abfall des relativen Signalintensitaetsanstieges als die Nonresponder auf. Gd-DTPA-BMA ist ein effektives Kontrastmittel fuer die Magnetresonanztomographie muskuloskeletaler Laesionen und ermoeglicht eine verbesserte Berurteilung der Tumorstruktur. Dynamische Studien koennen zur Beurteilung des Ansprechens der praeoperativen Chemotherapie beitragen. (orig.)

  17. Neuropattern - ein innovatives psychobiologisches Verfahren zur Prävention, Diagnostik und Behandlung von stressbezogenen Gesundheitssörungen

    OpenAIRE

    Hellhammer, Dirk

    2005-01-01

    Die Prävention, Diagnostik und Behandlung von stressbezogenen Gesundheitsstörungen stellt besondere Herausforderungen an die Klinische Psychologie, Psychotherapie, Gesundheitspsychologie und Arbeitspsychologie. Gründe dafür sind das Kovarianzproblem sowie die enorme Komplexität krankheitsrelevanter Faktoren. Neuropattern ist ein Verfahren, welches erstmals stressbezogene Veränderungen von neurobiologischen Schnittstellen erfasst, die an der Kommunikation zwischen Gehirn und Körperorgane...

  18. Funktionelle Kernspintomographie (fMRT) in der Hördiagnostik

    OpenAIRE

    Keilmann, A; von Creytz, H; Lippert, KL; Müller-Forell, W; Vucurevic, G

    2012-01-01

    Hintergrund: In der Diagnostik komplexer Hörstörungen wie beispielsweise der auditorischen Synaptopathie/Neuropathie sind Verfahren wünschenswert, die eine Lokalisation der Hörleistungen auf allen Ebenen der Hörverarbeitung und Hörwahrnehmung erlauben.Ziel unserer Studie war die Entwicklung und Erprobung eines geeigneten Untersuchungsparadigmas für die funktionelle Kernspintomographie (fMRT).Material und Methoden: 20 junge erwachsene Frauen, die nach Maßgabe ihrer subjektiven Einschätzung, ...

  19. Juxta-facet cysts: MR imaging; Juxtafacettenzysten: Magnetresonanztomographische Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hagen, T.; Daschner, H. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Salewahaus, Augsburg (Germany); Lensch, T. [Radiologische Praxis am Krankenhaus Friedberg (Germany)

    2001-12-01

    periartikulaeren Bindegewebe entstehen. Die meisten Juxtafacettenzysten werden im Segment L4/5, das die hoechste Beweglichkeit in der Lendenwirbelsaeule aufweist, beobachtet. In einer retrospektiven Studie ueber einen Zeitraum von 2 Jahren wurden 31 Juxtafacettenzysten bei 28 Patienten in 2898 lumbalen Magnetresonanztomogrammen (MRT) nachgewiesen (Haeufigkeit 1%). 24 Patienten hatten eine meist belastungsabhaengige Lumboischialgie, die restlichen 4 Patienten eine einseitig betonte, rezidivierende Lumbalgie. In 7 Faellen lag zusaetzlich eine radikulaere Symptomatik vor. Bei 6 Patienten trat eine Claudicatio spinalis auf. Bei 78% der Patienten wurden die Juxtafacettenzysten fuer die klinische Symptomatik verantwortlich gemacht. Die Kernspintomographie ist aufgrund der hohen Sensitivitaet die bildgebende Methode der Wahl. Die Juxtafacettenzysten lagen extradural, lateral des Duralsacks, direkt dem degenerativ veraenderten Facettengelenk benachbart. In fast allen Faellen zeigte sich eine liquoraequivalente Signalintensitaet. T2-gewichtete sagittale Aufnahmen waren fuer die Abgrenzung der hypointensen Zystenwand am geeignetsten. Bei einer Patientin mit akuter radikulaerer Schmerzsymptomatik zeigte die Kernspintomographie eine subakute Einblutung in eine Juxtafacettenzyste. Verkalkungen oder Lufteinschluesse koennen dem MR-tomographischen Nachweis entgehen, lassen sich aber computertomographisch darstellen. 45% der Juxtafacettenzysten zeigten eine Kontrastmittelaufnahme der Zystenwand. Eine spontane Verkleinerung oder Rueckbildung der Zyste koenner unter Ruhigstellung auftreten. Die Punktion und Kortikoidinjektion des betroffenen Facettengelenks koennen durch Hemmung des Entzuendungsprozesses in bis zu 70% zu einer deutlichen Beschwerdebesserung fuehren. Die chirurgische Resektion der Zysten ist bei therapieresistenten Schmerzen sowie einem signifikanten neurologischen Defizit indiziert und fuehrt in der Regel zu einer Rueckbildung der radikulaeren Symptomatik. (orig.)

  20. Combined PET/MRI in cerebral and paediatric diagnostics; Kombinierte PET/MRT-Diagnostik bei zerebralen und paediatrischen Fragestellungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pfluger, T.; Vollmar, C.; Porn, U.; Schmid, R.; Dresel, S.; Leinsinger, G.; Schmid, I.; Winkler, P.; Fischer, S.; Hahn, K. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany)

    2002-07-01

    The aim of this overview is presentation of MRI and PET as synergistic modalities for combined analysis of morphology and function. For operative planning in epilepsy surgery, definition of the epileptogenic focus based on functional PET diagnostics and morphological MRI is decisive. For staging and follow-up examinations in oncology, MRI should be complemented by PET for the assessment of tumor vitality. In paediatric oncology patients we could demonstrate a therapy relevant increase of sensitivity/specificity with combined PET/MRI in contrast to single modalities. In the brain, full spectrum of digital image registration and three-dimensional reconstruction should be used. In extracranial cases, image fusion is disturbing due to a partial loss of image information of single modalities by the fusion process. (orig.) [German] Ziel dieser Uebersicht ist die Darstellung der MRT und PET als synergistische Verfahren zur Analyse von Morphologie und Funktion. Zur Resektionsplanung im Rahmen der Epilepsiechirurgie ist die Definition des Epilepsiefokus anhand der funktionellen PET-Diagnostik und die exakte Kenntnis der zerebralen Morphologie aus der MRT ganz entscheidend. Im Rahmen des onkologischen Stagings und bei Verlaufskontrollen ist wegen der geringeren Spezifitaet der MRT die additive PET zur Beurteilung der Tumorvitalitaet erforderlich. Anhand eines paediatrisch-onkologischen Patientengutes konnten wir zeigen, dass mit der kombinierten PET/MRT-Diagnostik eine therapierelevante Steigerung der Sensitivitaet/Spezifitaet gegenueber den Einzeluntersuchungen moeglich ist. Bei zerebralen Fragestellungen sollte das gesamte Spektrum der digitalen Bildfusion mit direkter Ueberlagerung mehrerer Modalitaeten und anschliessender dreidimensionaler Rekonstruktion ausgeschoepft werden. Bei extrakraniellen Fragestellungen ist die direkte Bildueberlagerung eher hinderlich, da die Bildinformation der Einzelmodalitaeten durch die Fusion teilweise verloren geht. (orig.)

  1. Metallartefaktreduktion in der Flachdetektor–Computertomographie

    OpenAIRE

    Prell, Daniel

    2010-01-01

    Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit dem Thema der Metallartefaktreduktion in der Flachdetektor-Computertomographie. In ihr werden dedizierte Lösungsansätze vorgestellt für ein bisher ungelöstes Problem der medizinischen Diagnostik. Die vorgestellten Algorithmen ermöglichen nicht nur die Reduktion der störenden Metallartefakte, sondern sind auch in der Lage eine hohe Detailgenauigkeit um die metallischen Implantate, sowie eine hohe Homogenität in wasseräquivalenten Bereichen zu e...

  2. New imaging strategies for monitoring molecular pharmacotherapy of GIST; Neue bildgebende Strategien zum Monitoring molekularer Pharmakotherapien bei GIST

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berger, F.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2008-09-15

    Prognosis and clinical management of patients with gastrointestinal stromal tumors (GIST) has changed significantly with the introduction of new molecular-targeted drugs such as imatinib. This development is accompanied by a need to re-evaluate the established imaging criteria used to assess treatment response. The frequently used response evaluation criteria in solid tumors (RECIST) are mainly based on one-dimensional tumor size and do not take into account functional changes in responding GISTs such as a decrease in CT density or in the number of intratumoral vessels. Positron emission tomography (PET) has been found to be highly sensitive in detecting early response and to have a predictive value in the long term response to imatinib treatment. Monitoring the course of the disease by PET is limited due to scanner availability and economic constraints. Modified CT response criteria using a combination of tumor density and tumor size are especially promising in early response assessment and have a good prognostic value. Further optimization of existing response criteria and evaluation of new candidate markers of treatment response, such as quantitative perfusion will be the key for optimized monitoring of targeted therapies in GIST. (orig.) [German] Prognose und klinisches Management von Patienten mit gastrointestinalem Stromatumor (GIST) haben sich nach Einfuehrung neuer molekularer Pharmakotherapien wie Imatinib dramatisch geaendert. Damit einhergegangen ist die Notwendigkeit, bisher etablierte bildgebende Methoden zur Beurteilung des Ansprechens auf die Therapie zu ueberdenken. Die derzeit am haeufigsten eingesetzten Responsekriterien, die RECIST- (Response-evaluation-criteria-in-solid-tumors-)Kriterien, beruhen wesentlich auf der unidirektionalen Messung tumoroeser Laesionen. Aenderungen in der CT-Dichte oder der Anzahl intratumoraler Blutgefaesse werden hierbei nicht beruecksichtigt. Die Positronenemissionstomographie (PET) ist ein sensitives Verfahren zur

  3. Optimierung iterativer Rekonstruktionsverfahren bei unvollständigen Daten zur Anwendung in der Computerlaminographie

    OpenAIRE

    Schorr, Christian

    2013-01-01

    Die Computertomographie (CT) ist ein in Medizin und zerstörungsfreier Prüfung (ZfP) weit verbreitetes dreidimensionales bildgebendes Verfahren. Die mathematische Modellierung der CT führt zur Radontransformation, deren Inversion ein klassisches schlecht gestelltes Problem dar stellt. Neben den Rekonstruktionsalgorithmen der gefilterten Rückprojektion existieren auch iterative Verfahren, welche die Möglichkeit bieten, Vorwissen über das zu rekonstruierende Objekt zu nutzen. Besonders in Fällen...

  4. Neueste Forschung in musiktherapeutischer Diagnostik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ridder, Hanne Mette Ochsner

    2012-01-01

    Forschungsprojekte des PhD-Musikherapieprogrammes der Aalborger Universität beschrieben, wo Doktoranden zu folgenden Themen Assessmentmodelle entwickeln: - Stimme Assessment für Patienten mit Depression (Sanne Storm) - Assessment von Interaktionen mit Menschen mit Demenz (Orii McDermott) - Assessment von Eltern...

  5. Modern diagnostics of cystic liver lesions and hemangiomas; Moderne Diagnostik zystischer Leberlaesionen und Haemangiome

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Poetter-Lang, S.; Bastati-Huber, N.; Ba-Ssalamah, A. [Medical University of Vienna, Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapy, Wien (Austria); Brancatelli, G. [Universitaetsklinikum Palermo, Abteilung Radiologie, Palermo (Italy)

    2015-01-01

    Cystic liver lesions incorporate a broad heterogeneous group of mostly benign but also malignant abnormalities. The radiological aim is the non-invasive diagnosis with the use of different imaging modalities to determine the type of lesion. The common generally asymptomatic incidental findings of cystic lesions on ultrasound, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) must be classified on the basis of specific imaging features. Such a differentiation is essential because the clinical consequences and the appropriate therapy can vary depending on the underlying pathology. Due to the morphological overlap of many cystic lesions, conventional radiological methods are often insufficient. The huge advances in cross-sectional imaging (multidetector CT, MRI with special sequences and different contrast agents and MR cholangiopancreatography) in combination with the clinical history usually enable a non-invasive diagnosis. Pathognomonic morphological and hemodynamic lesion features, as well as a knowledge of the pathomechanisms, help to differentiate this broad spectrum of entities. In this article the different entities of cystic liver lesions, together with the appropriate diagnostic method for detection and distinction and including their strengths and limitations, are demonstrated. A well-founded knowledge about the development of various cystic liver lesions and the suitable choice of imaging method facilitate a non-invasive diagnosis. (orig.) [German] Die zystischen Leberlaesionen umfassen eine grosse heterogene Gruppe meist benigner, jedoch auch maligner Veraenderungen. Das radiologische Ziel ist die nichtinvasive Artdiagnose mithilfe verschiedener bildgebender Verfahren. Die haeufigen, meist asymptomatischen Zufallsbefunde in Ultraschall, CT und MRT muessen anhand spezieller bildgebender Kriterien klassifiziert werden. Eine Differenzierung ist hierbei essenziell, da die klinischen Konsequenzen und weiterfuehrenden Therapien je nach zugrunde

  6. Invasive diagnostic procedures for insulinomas of the pancreas; Invasive Diagnostik bei Insulinomen des Pankreas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Noeldge, G.; Weber, M.A.; Kauczor, H.U.; Grenacher, L. [Radiologische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Abt. Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Ritzel, R.A. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Endokrinologie, Heidelberg (Germany); Werner, M.J. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Heidelberg (Germany)

    2009-03-15

    Insulinomas are the most common cause for hypoglycemia with endogenous hyperinsulinism. Insulinomas are the most frequent endocrine tumor of the pancreas and 10% occur as multiple tumors (e.g. multiple endocrine neoplasia type I) or in rare cases as islet cell hyperplasia. A further 10-15% of insulinomas are malignant. Non-invasive imaging modalities, such as computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI), ultrasonography (US) and somatoreceptor scintigraphy (SRN) show a lower sensitivity for detection and localization of tumors, because in many cases insulinomas are smaller than 2 cm in size. Invasive pre-operative diagnostic procedures, such as transhepatic peripancreatic venous blood sampling (TPVB) and the intra-arterial calcium stimulation test (ASVS) are much more time-intensive compared to CT, MRI and US with an examination time of 2-3 h but achieve a more exact pre-operative detection and localization with sensitivities mostly greater than 95% and are therefore the diagnostic methods of choice. (orig.) [German] Insulinome sind der haeufigste Grund fuer Hypoglykaemien mit endogenem Hyperinsulinismus. Zehn Prozent aller Insulinome - der haeufigste endokrine Pankreastumor - kommen im Pankreas als multiple Tumoren vor (z. B. multiple endokrine Neoplasien Typ I) oder erweisen sich selten als Inselzellhyperplasie. Weitere 10-15% sind bei Diagnosestellung maligne. Bildgebende, nichtinvasive Verfahren wie die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT), der Ultraschall (US) und v. a. die Oktreotidszintigraphie sind wegen der geringen Groesse der Insulinome vielfach unzureichend zu deren Lokalisation. Invasive praeoperative diagnostische funktionelle Verfahren wie die transhepatische peripankreatische venoese Blutentnahme (TPVB) und der intraarterielle Kalziumstimulationstest (ASVS) sind, verglichen mit CT, MRT und US, deutlich zeitaufwendigere Methoden, protokollbedingt mit bis zu 2-3 h Untersuchungsdauer, erzielen aber eine exaktere

  7. Ethische Herausforderungen der Psychiatrie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helmchen H

    2005-01-01

    Full Text Available Gegenwärtig ungelöste und zukünftige ethische Probleme der Psychiatrie werden durch Fortschritte in den Neurowissenschaften und durch den Wandel des soziokulturellen Kontextes der Psychiatrie bestimmt. Diese Rahmenbedingungen werden durch Hinweise auf die sozialen Folgen verdeutlicht, die sich aus der antipsychiatrischen Bewegung, wirtschaftlichen Krisen und dem demographischen Wandel ebenso wie auch aus der Strenge wissenschaftlicher Methodik oder dem zunehmenden genetischen Wissen für die psychiatrische Versorgung und Forschung ergeben. In solchem Kontext werden ethische Probleme erörtert, die sich zwischen Medizin und Gesellschaft (individuelles Wohl versus Allgemeinwohl oder innerhalb der Medizin (Wohl versus Wille des Patienten oder zwischen Individuum und Institution (Unabhängigkeit ärztlichen Denkens und Sponsoring entwickeln. Beispiele gegenwärtig ungelöster ethischer Probleme werden in der Forschung mit nicht einwilligungsfähigen Patienten, bei placebokontrollierten klinischen Prüfungen und bei industriegesponsorter Forschung gesehen. Zukünftige ethische Herausforderungen werden sich aus dem wachsenden genetischen Wissen, z. B. in der genetischen Voraussage von Risiken (Vermarktung genetischer Tests, pharmakogenetische Individualisierung der Therapie, präsymptomatische Diagnostik, Vertraulichkeit genetischer Daten, aus der pharmakologischen sowie neurotechnischen Veränderung von Hirnfunktionen (Enhancement, Anti-Aging, Aktivierung von Neuroplastizität und Implantation von neuronalem Gewebe oder Mikroelektronik, und nicht zuletzt an den Grenzen zwischen Krankheit und Gesundheit, zwischen Medizin und Wellness ergeben.

  8. Arterielle Hypertonie und kardiovaskuläres Risiko bei Kindern und Jugendlichen: Rationelle Diagnostik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bald M

    2012-01-01

    Full Text Available Die Blutdruckmessung bei Kindern und Jugendlichen sollte nach einer standardisierten Messmethode unter Ruhebedingungen erfolgen; empfohlen wird weiterhin die auskultatorische Blutdruckmessung. Die gemessenen Blutdruckwerte müssen auf geeignete Vergleichskurven (Perzentilen bezogen werden. Werte oberhalb der 90. Perzentile für Geschlecht, Alter und Größe gelten als hochnormal, Werte oberhalb der 95. Perzentile als hyperton. Die Diagnose einer arteriellen Hypertonie darf aber erst gestellt werden, wenn 3× hintereinander erhöhte Blutdruckwerte gemessen werden. Ursachen einer arteriellen Hypertonie sind im Säuglingsalter v. a. Veränderungen an den herznahen oder Nierengefäßen. Bei älteren Kindern stehen Nierenparenchymerkrankungen im Vordergrund, ab dem frühen Jugendalter kam es aber in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Zunahme der primären Hypertonie. Entsprechend besteht die primäre Diagnostik neben einer ausführlichen Anamnese sowie körperlichen Untersuchung in einer Labordiagnostik sowie Ultraschall von Nieren und Herz. Bei Verdacht auf eine Nierenarterienstenose ist die digitale Subtraktionsangiographie immer noch der Goldstandard. Bei allen Kindern mit bewiesener Hypertonie sollte nach Schäden an den Endorganen gesucht werden; dazu ist eine Echokardiographie sowie Fundoskopie erforderlich. Die Messung der Intima- media-Dicke der A. carotis ist bisher nur in klinischen Studien evaluiert. Zur Bestimmung des gesamten kardiovaskulären Risikos sollte vor allem bei adipösen Kindern und Jugendlichen eine Untersuchung des Glukose- und Lipidstoffwechsels erfolgen.

  9. Simulation von magnetischen Nano-Träger-Systemen in der Tumortherapie

    OpenAIRE

    Strauss, Daniel J.; Mark A. Pinsky; Rom, Niklas; Schmidt, Helmut K.

    2004-01-01

    Mit großem Erfolg werden mathematische Simulationen auf der Basis numerischer Lösungen von partiellen Differentialgleichungen, seit einiger Zeit auch in der medizinischen Forschung, durchgeführt. Das gilt insbesondere für die Bereiche, in denen physikalische Prozesse als grundlegende Basis für Fortschritte in der medizinischen Diagnostik oder der Therapie von bösartigen Erkrankungen untersucht werden.

  10. Diagnostics and therapy of spinal disc herniation; Diagnostik und Therapie des Bandscheibenvorfalls

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zimmer, A.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2014-11-15

    Degenerative processes in a movement segment of the vertebral column, which can potentially give rise to herniation of elements of the nucleus pulposus, are complex and of variable clinical and radiological dimensions; however the mere assumption that degenerative changes precede disc herniation remains a matter of debate. By definition, spinal disc herniation (SDH) refers to components of the gelatinous nucleus pulposus protruding beyond the dorsal level of the vertebral body margin through tears in the annulus fibrosus. Clinical presentation may include pain, paresis and sensory disturbances. Magnetic resonance imaging (MRI) is considered the gold standard in the diagnosis of SDH. In the majority of patients a conservative approach with physical therapy exercises and adequate analgesic and antiphlogistic medical treatment results in a substantial improvement of symptoms. (orig.) [German] Degenerative Prozesse eines Bewegungssegments, die in einem Prolaps des Nucleus pulposus resultieren koennen, sind vielschichtig und von unterschiedlicher klinischer und radiologischer Auspraegung. Selbst die Annahme, dass Bandscheibenvorfaellen eine Degeneration vorangeht, ist keineswegs unumstritten. Definitionsgemaess spricht man von einem Bandscheibenvorfall (BSV), wenn das Gewebe des gelatinoesen Nucleus pulposus durch eine Dehiszenz im Anulus fibrosus ueber das Niveau der normalen dorsalen Begrenzung des Bandscheibenfachs hinaus prolabiert. Klinisch kann dies mit Schmerzen, Paresen und Sensibilitaetsstoerungen einhergehen. Die Magnetresonanztomographie gilt als Goldstandard in der Diagnostik eines BSV. In der Mehrzahl der Faelle fuehrt ein konservatives Vorgehen zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik im Verlauf. (orig.)

  11. <> Rolle der orbitalen MRT in der Differentialdiagnose von Erkrankungen der Augenmuskeln, des extrakonalen und subperiostalen Kompartimentes

    OpenAIRE

    Zhou, Quan

    2003-01-01

    Orbitale Erkrankungen stellen für mehrere klinische Fachdisziplinen in Bezug auf Diagnostik und Therapie ein großes Problem dar. Die hochauflösende MRT (HR-MRT) ist in der Lage, eine detailierte Übersicht für die Orbitaanatomie und deren Abnormalitäten zu liefern. Aus diesem Grunde ist diese Studie durchgeführt worden, in der hochauflösenden MRT-Charakteristika von 224 Patienten mit orbitalen Erkrankungen beurteilt worden ist. Die Kriterien der Beurteilung sind: Lokalisation, Größe, Form, Ran...

  12. Die Ultraschalluntersuchung der Beinvenen bei Verdacht auf Venenthrombose - eine Übersicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schellong SM

    2009-01-01

    Full Text Available Der Ultraschall der Beinvenen ist das wichtigste bildgebende Verfahren zum Nachweis oder Ausschluss einer tiefen Beinvenenthrombose. Er ist vollständig nicht-invasiv, beliebig oft wiederholbar und lässt sich bei entsprechender Übung in wenigen Minuten durchführen. Bei sicherer Beherrschung sollte die Zahl unklarer Befunde im Bereich von nicht mehr als 1–2 % liegen. Der folgende Übersichtsartikel beschreibt den Untersuchungsablauf auf der Basis der Anatomie der Beinvenen, wie er sich im UItraschall darstellt, stellt die Studienlage zur Zuverlässigkeit des Verfahrens dar und gibt Hinweise zur Dokumentation. Die Untersuchung der Beinvenen bei der diagnostischen Aufarbeitung einer Varikose oder der chronischen venösen Insuffizienz wird in dieser Übersicht nicht behandelt.

  13. Laparoskopisch kontrollierte Biopsie der Blinddarm- und Dünndarmlymphknoten zur Paratuberkulose-Frühdiagnostik bei Kälbern

    OpenAIRE

    Berisha, Petrit

    2013-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung eines Verfahrens zur laparoskopisch kontrollierten Biopsie von Blinddarm- und Dünndarmlyphknotens bei Kälbern. Denn die Untersuchung dieser Lymphknoten gilt noch wie vor als Goldstandard in der Paratuberkulose- Diagnostik bei Rindern. Material und Methodik: Nach einer Pilotstudie am 5 Kälbern wurden 15 klinisch gesunde männliche Kälber der Rasse Deutsche Holsteins in die eigentliche Studie einbezogen. Der Altersdurchschnitt (x overline) all...

  14. Ein POCT-Assay zur Diagnostik der Rheumatoiden Arthritis

    OpenAIRE

    Renger, Franziska

    2010-01-01

    Rheumatoid arthritis (RA) is a worldwide inflammatory joint disease marked by an often chronic-progressive course leading to invalidity and working disability. Like in most autoimmune diseases, women are more affected than men. The diagnose rheumatoid arthritis is mainly clinical but detection of rheumatoid factor (RF) and antibodies to citrullinated peptides (ACPA) per ELISA help to confirm it. At early stages of disease, diagnosis may be difficult and time consuming as presentation occurs t...

  15. Ein neuartiger Ansatz zur klinischen Diagnostik der unilateralen Utrikulusfunktion

    OpenAIRE

    Schönfeld, Uwe

    2012-01-01

    For the diagnosis of peripheral vestibular disorders it is desirable that a comprehensive, examination of the semicircular canal and otolith functions be conducted. In particular, unilateral testing is essential for accurate differential diagnosis. To date, the caloric and head-impulse tests provide information on semicircular canal function. The measurement of cervical VEMP (cVEMP) has become established as a test of saccular function. An effective clinical test for assessing unilateral utri...

  16. Radiological diagnosis in traumatology; Radiologische Diagnostik in der Traumatologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frahm, R. (ed.)

    2001-07-01

    This loose-leaf publication covers all radiological problems that may possibly occur in accident surgery. The focus is on conventional radiological diagnosis. The physical and technical fundamentals of diagnostic examination methods are discussed, followed by practical hints on radiation protection, technical equipment and quality assurance, as well as accurate information on the procedure of taking and interpreting standard X-ray pictures. The indications for standard X-raying, tomography, CT and MRT are presented in consideration of the radiation exposure incurred by the patient. The reader is also informed on the dynamics and varying morphology of bone fracture healing, potential disturbances of callus formation and reconstruction, as well as on possible complications. The main section of the book discusses injuries of the skull, spinal cord, pectoral girdle, upper arm, elbow and lower arm, wrist and hands, pelvis, hip joint, knee and upper and lower leg, ankle joint and foot, thorax and abdomen. (orig.)

  17. Vergleichende Untersuchung bildgebender Verfahren zur Leberdiagnostik bei Falken unter besonderer Berücksichtigung der Amyloidose

    OpenAIRE

    Carnarius, Mandy

    2010-01-01

    Liver diseases in birds are very common but diagnosed rather lately. Especially amyloidosis is most often diagnosed post mortem in birds. The objective of this study was the comparison of different imaging techniques for the in vivo diagnosis of avian liver diseases in special consideration of amyloidosis for different species of falcons. Sixty-four falcons of one breeding stock were examined. First, each falcon underwent a general physical examination followed by special medical proce...

  18. Hochregulierung des Aktivierungsmarkers E-NPP3 (CD203c) auf der Oberfläche basophiler Granulozyten nach In-vitro-Stimulation mit definierten Bienen- und Wespengiftallergenen bei Insektengiftallergikern

    OpenAIRE

    Binder, Marc

    2005-01-01

    Einleitung: Der Einsatz definierter Einzelallergene anstelle von Allergenextrakten hat in der Diagnostik von IgE-Antikörper-vermittelten Soforttypallergien zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Gifte der Biene (Apis mellifera) und der Wespe (Vespula vulgaris) enthalten zahlreiche verschiedene Einzelkomponenten. Eine allergene Wirkung ist vor allem für die hochmolekularen Proteine der Insektengifte bekannt. Um die Sensibilisierung gegenüber definierten Bienen- und Wespengiftallergenen zu unters...

  19. Relevance of MRI for endometriosis diagnosis; Stellenwert der Magnetresonanztomografie in der Diagnostik der Endometriose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krueger, Karsten; Behrendt, K.; Balzer, M.; Hoehn, S. [Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Ebert, A.D. [Vivantes Humboldt-Klinikum, Berlin (Germany). Klinik fuer Gynaekologie und Geburtsmedizin

    2011-05-15

    Endometriosis is a disease of the uterus with displacement of endometrium-like tissue outside the endometrium. Endometriosis is a common benign chronic often debilitating disease that primarily affects young woman. The estimated prevalence is about 10 %. In addition to the uterus and ovaries, clinically important localisations are the rectovaginal space, rectum, sigmoid colon, urinary bladder, ureter and peritoneum. The most common localisation outside the pelvis is the abdominal wall. Today, MRI is one of the most important tools in the diagnosis of endometriosis. The detection of peritoneal manifestations and the exact definition of the depth of infiltration in the rectum, sigmoid colon and bladder walls are limitations of MRI. (orig.)

  20. Genetik der hypertrophischen Kardiomyopathie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Meder B

    2009-01-01

    Full Text Available Die hypertrophische Kardiomyopathie (HCM ist die erste Kardiomyopathie, bei der eine genetische Ursache nachgewiesen werden konnte. Es sind inzwischen mehr als 400 weitere krankheitsverursachende Mutationen in 19 unterschiedlichen, für Sarkomerbestandteile kodierenden Genen identifiziert worden. Hierbei sind am häufigsten die Gene der "β-Myosin heavy chain" (MYH7, des "Myosin binding protein C" (MYBPC3 und des kardialen Troponin T (TNNT2 betroffen. Die klinische Präsentation der HCM kann äußerst variabel sein. Die Ausprägung der Erkrankung und phänotypische Besonderheiten sind dabei zum Teil durch die zugrundeliegende Mutation erklärbar. Jedoch besteht nicht immer eine eindeutige Genotyp-Phänotyp-Korrelation, was durch den Einfluss von äußeren Umweltfaktoren und durch den genetischen Hintergrund ("modifier genes" erklärt wird. Die derzeit gängige Methode zur genetischen Diagnostik von HCM-Patienten und deren Familienangehörigen ist die bidirektionale Sequenzierung der bekannten Krankheitsgene. Die Entscheidung zur genetischen Testung und die Mitteilung von Testergebnissen sollten dabei immer im Rahmen einer humangenetischen und kardiologischen Beratung stattfinden. Bei Nachweis bestimmter Mutationen in den Genen MYH7, TNNI3 und TNNT2 muss von einem potenziell malignen Verlauf ausgegangen werden.

  1. Genetische Beratung im Bereich der Onkologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krainer M

    2002-01-01

    Full Text Available Die stürmische Entwicklung der molekularen Genetik hat im letzten Jahrzehnt zu einem besseren Verständnis sporadischer Krebserkankungen geführt und auch die Identifizierung von Risikopatienten für Tumorerkrankungen möglich gemacht. Prädiktive Diagnostik in einem so sensiblen Gebiet wirft einen ganzen Strauß ethischer und psychologischer Probleme auf und ist nicht zuletzt deshalb in einem eigenen Abschnitt des österreichischen Gentechnikgesetzes geregelt. Der folgende Artikel versucht eine Einführung in dieses Gebiet mit seinen ethischen und medizinischen Implikationen.

  2. Bowel imaging - a reevaluation. Pt. 1. Conventional techniques and ultrasonography; Bildgebende Diagnostik des Darms - eine Neubewertung. T. 1. Konventionelle Techniken und Ultraschall

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hohl, C.; Muehlenbruch, G.; Schmidt, T.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Haage, P. [Universitaetsklinik Witten/Herdecke (Germany). HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2007-07-15

    For decades fluoroscopy was the only adequate imaging modality in the diagnostic evaluation of the bowel. In the 1980 s new techniques such as MRI, CT and flexible fiber-optic endoscopy were introduced into the daily routine and revolutionized bowel imaging. Wireless capsule endoscopy (WCE) is the latest technical innovation for visualizing the bowel. Today a broad range of different imaging methods is available. This article provides a review of state-of-the-art bowel imaging and is divided into two parts. The first part addresses conventional X-ray techniques and ultrasonography and the second part discusses bowel imaging with computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI). The goal of this article is to present the imaging techniques and to discuss them in the context of competitive methods. (orig.)

  3. Diagnostic imaging and treatment of an invasive thymoma in myasthenia gravis. Bildgebende Diagnostik und Therapie eines invasiven Thymoms mit Myasthenia gravis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Soetje, G.; Brinkmann, G. (Kiel Univ. (Germany, F.R.). Abt. Radiologie); Striepling, E.; Engemann, R. (Kiel Univ. (Germany, F.R.). Abt. Allgemeine Chirurgie)

    1991-05-01

    A 40-year old woman with an invasive thymoma and myasthenia gravis is described in this article. Chest-x-ray, CT and MRI of the mediastinum could not offer definite results on tumour malignancy. Radical surgical removal was the consequence. This revealed a tumour infiltration of the pleura and pericardium; hence an adjuvant irradiation must have been performed. Mestinon-treatment was afterwards gradually reduced. (orig.).

  4. Die Entwicklung der Schlafmedizin in Deutschland am Ende des 20. Jahrhunderts : Einfluss des Lebenswerks von Jörg Hermann Peter

    OpenAIRE

    Kluge, Lisa-Maria

    2014-01-01

    Marburg gilt als „Wiege der Schlafmedizin“ Deutschlands. 1981 begann Hermann Peter, sich mit der Schlafapnoe zu beschäftigen, einem damals in Deutschland noch unbekannten Krankheitsbild. Durch seine methodische und physiologische Vorbildung war Hermann Peter in idealer Weise für dieses Feld geeignet. So konnte er innovative Konzepte zur Datengewinnung und -auswertung in die Tat umsetzen sowie Eckpfeiler für Diagnostik und Therapie der schlafbezogenen Atmungsstörungen etablieren. Angefangen mi...

  5. Congenital abnormalities of the aorta in children and adolescents; Angeborene Fehlbildungen der Aorta im Kindes- und Jugendalter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eichhorn, J.G. [Universitaetskinderklinik Heidelberg, Abt. Paediatrische Kardiologie, Heidelberg (Germany); Ley, S. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abt. Radiologie, Heidelberg (Germany); Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg, Abt. Paediatrische Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2007-11-15

    Aortic abnormalities are common cardiovascular malformations accounting for 15-20% of all congenital heart disease. Ultrafast CT and MR imaging are noninvasive, accurate and robust techniques that can be used in the diagnosis of aortic malformations. While their sensitivity in detecting vascular abnormalities seems to be as good as that of conventional catheter angiocardiography, at over 90%, they are superior in the diagnosis of potentially life-threatening complications, such as tracheal, bronchial, or esophageal compression. It has been shown that more than 80% of small children with aortic abnormalities benefit directly from the use of noninvasive imaging: either cardiac catheterization is no longer necessary or radiation doses and periods of general anesthesia for interventional catheterization procedures can be much reduced. The most important congenital abnormalities of the aorta in children and adolescents are presented with reference to examples, and the value of CT and MR angiography is documented. (orig.) [German] Fehlbildungen der Aorta gehoeren zu den haeufigen kongenitalen kardiovaskulaeren Malformationen (15-20% aller angeborenen Herzfehler). Die raeumlich und zeitlich hochaufloesenden Methoden der Computer- (CT-) und Magnetresonanztomographie (MRT) sind nichtinvasive, hochwertige und aussagekraeftige Methoden zur Diagnostik angeborener Fehlbildungen der Aorta. Sie zeigen sich in der Diagnostik der Gefaessanomalien gleichwertig zur konventionellen Angiographie mit Sensitivitaeten von mehr als 90%. In der Diagnostik assoziierter Komplikationen, wie trachealen, bronchialen oder oesophagialen Kompressionen, sind sie ueberlegen. Es konnte gezeigt werden, dass 80% der Kleinkinder mit Fehlbildungen der Aorta einen direkten Vorteil von der nichtinvasiven Bildgebung hatten: Entweder war eine Herzkatheterung fuer die Therapieplanung nicht mehr erforderlich oder die Durchleuchtungs- und Narkosezeiten bei der Katheterintervention konnten deutlich verkuerzt

  6. Systematics of shoulder instability; Systematik der Schulterinstabilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreitner, K.F.; Maehringer-Kunz, A. [Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Mainz (Germany)

    2015-03-01

    Shoulder instability is defined as a symptomatic abnormal motion of the humeral head relative to the glenoid during active shoulder motion. Glenohumeral instabilities are classified according to the causative factors as the pathogenesis of instability plays an important role with respect to treatment options. Instabilities are classified into traumatic and atraumatic instabilities as part of a multidirectional instability syndrome and into microtraumatic instabilities. For diagnostics plain radiographs (''trauma series'') are performed to document shoulder dislocation and its successful repositioning. Direct magnetic resonance (MR) arthrography is the most important imaging modality for delineation of the different injury patterns of the labral-ligamentous complex and bony structures. Monocontrast computed tomography (CT) arthrography with the use of multidetector CT scanners represents an alternative imaging modality; however, MR imaging should be preferred in the work-up of shoulder instabilities due to the mostly younger age of patients. (orig.) [German] Unter einer Schulterinstabilitaet versteht man jede zu Beschwerden fuehrende Translation des Humeruskopfs in Relation zur Gelenkpfanne waehrend einer aktiven Bewegung der Schulter. Glenohumerale Instabilitaeten werden heute nach ihrer Aetiologie eingeteilt, da bei der Wahl der Therapie der Entstehungsmechanismus der Instabilitaet eine wichtige Rolle spielt. Danach unterscheidet man primaer traumatisch von atraumatisch entstandenen Instabilitaeten sowie Mikroinstabilitaeten. Bei der Diagnostik dienen konventionelle Roentgenuebersichtsaufnahmen nur noch zur Dokumentation einer Luxation und zur Beurteilung der Reposition. Die durch eine Instabilitaet hervorgerufenen Verletzungsfolgen am labroligamentaeren Komplex und den knoechernen Strukturen werden heute bevorzugt mit der direkten MR-Arthrographie dargestellt. Hierbei koennen unterschiedliche Verletzungsmuster dargestellt werden. Nach

  7. Retrospektive Bewegungskorrektur zur hochaufgelösten Darstellung der menschlichen Lunge mittels Magnetresonanztomographie

    OpenAIRE

    Weick, Stefan

    2016-01-01

    Ziel dieser Arbeit war es, das gesamte Lungenvolumen in hoher dreidimensionaler Auflösung mittels der MRT darzustellen. Um trotz der niedrigen Protonendichte der Lunge und der geforderten hohen Auflösung ausreichend Signal für eine verlässliche Diagnostik zu erhalten, sind Aufnahmezeiten von einigen Minuten nötig. Um die Untersuchung für den Patienten angenehmer zu gestalten oder auf Grund der eingeschränkten Fähigkeit eines Atemstopps überhaupt erst zu ermöglichen, war eine Anforderung, die ...

  8. Optimierung von Fehlererkennungsschaltungen auf der Grundlage von komplementären Ergänzungen für 1-aus-3 und Berger Codes

    OpenAIRE

    Morozov, Alexei

    2005-01-01

    Die Dissertation stellt eine neue Herangehensweise an die Lösung der Aufgabe der funktionalen Diagnostik digitaler Systeme vor. In dieser Arbeit wird eine neue Methode für die Fehlererkennung vorgeschlagen, basierend auf der Logischen Ergänzung und der Verwendung von Berger-Codes und dem 1-aus-3 Code. Die neue Fehlererkennungsmethode der Logischen Ergänzung gestattet einen hohen Optimierungsgrad der benötigten Realisationsfläche der konstruierten Fehlererkennungsschaltungen. Außerdem ist eins...

  9. Radiological findings, evaluation and treatment of patellofemoral pain after total knee arthroplasty; Radiologische Diagnostik, Beurteilung und Behandlung des patellofemoralen Schmerzes nach primaerer Knieendoprothetik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Springorum, H.R.; Keshmiri, A.; Heers, G.; Renkawitz, T.; Grifka, J.; Baier, C. [Asklepios Klinikum Bad Abbach, Orthopaedische Klinik fuer die Universitaet Regensburg, Bad Abbach (Germany)

    2012-11-15

    Total knee arthroplasty (TKA) is one of the most successful operative procedures over the last decades in orthopedic surgery; however, some patients suffer from pain, limited range of motion, instability, infections or other complications postoperatively. Patellofemoral pain (PFP) in particular is a common problem after TKA and often necessitates revision surgery. Mainly increasing and localized contact pressure and patella maltracking are held responsible for PFP but the reasons vary. Diagnostics and therapy of PFP is not easy to manage and should be treated following a clinical pathway. The authors suggest that patients with PFP should be categorized after basic diagnostic measures according to the suspected diagnosis: (1) tendinosis, (2) mechanical reasons, (3) intra-articular non-mechanical reasons and (4) neurogenic/psychiatric reasons. Efficient application of special diagnostic measures and further therapy is facilitated by this classification. (orig.) [German] Die endoprothetische Versorgung des Kniegelenks ist eine Operation mit hohem Zugewinn an Lebensqualitaet. Dennoch sind je nach Literaturstelle bis zu 50% der Patienten von Schmerzen, Bewegungseinschraenkung, Instabilitaet, Infektion oder anderen Komplikationen betroffen. Insbesondere der patellofemorale Schmerz (PFS) ist eine haeufige Komplikation nach primaerer Knieendoprothetik und wird je nach Literatur mit 1-50% der Faelle angegeben. Insbesondere der erhoehte retropatellare Anpressdruck und eine schlechte Fuehrung der Patella werden fuer den PFS verantwortlich gemacht, doch die Ursachen sind vielfaeltig. Diagnostik und Behandlung sind komplex und sollten strukturiert durchgefuehrt werden. Nach der Basisdiagnostik schlagen die Autoren daher eine Einteilung in eine der 4 Gruppen vor: (1) Tendinosen, (2) mechanische Probleme, (3) intraartikulaere nichtmechanische Probleme, (4) neurogene/psychische Probleme. Durch die Einteilung in diese verschiedenen Gruppen werden eine effiziente spezielle

  10. Untersuchungen zum Einfluss der Testmotivation auf die Testergebnisse des FEW-2

    OpenAIRE

    Beuthan, Peggy; Geser, Willi; Schusterschitz, Claudia

    2012-01-01

    Wenn Kinder in der ergotherapeutischen Diagnostik Aufgaben mit mangelhafter Testmotivation bearbeiten, können die Testergebnisse verfälscht werden. Das Ziel dieser Arbeit war es, zu untersuchen, ob ein Zusammenhang zwischen der Testmotivation und den Testergebnissen des FEW-2 besteht und ob sich die Testmotivation durch die Ankündigung einer Belohnung verbessert. Im Rahmen einer experimentellen Feldstudie wurden bei gesunden, deutschsprachigen Kindern (N = 80) im Alter von 4 bis 6 Jahren die ...

  11. Der frühe, späte und ausbleibende Pubertätsbeginn bei Jungen: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Land C

    2013-01-01

    Full Text Available Knapp 2 % der 14-jährigen deutschen Jungen zeigen noch keine körperlichen Zeichen der beginnenden Pubertätsentwicklung [1]. Durch eine gezielte Diagnostik kann bei den betreffenden Jungen zwischen einer einfachen konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und einem Hypogonadismus differenziert werden. Hierdurch wird der rechtzeitige Beginn einer Hormonersatztherapie mit Testosteron im Falle eines Hypogonadismus ermöglicht. Die klinischen Zeichen einer früh einsetzenden Pubertätsentwicklung werden beim Jungen häufig durch organische Erkrankung hervorgerufen und bedürfen deshalb stets der eingehenden diagnostischen Abklärung. In diesem Review werden die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Diagnostik und Therapie von Störungen der Geschlechtsreife des Jungen ausführlich dargestellt.

  12. DFP: Der frühe, späte und ausbleibende Pubertätsbeginn bei Jungen: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Land C

    2012-01-01

    Full Text Available Knapp 2 % der 14-jährigen deutschen Jungen zeigen noch keine körperlichen Zeichen der beginnenden Pubertätsentwicklung [1]. Durch eine gezielte Diagnostik kann bei den betreffenden Jungen zwischen einer einfachen konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und einem Hypogonadismus differenziert werden. Hierdurch wird der rechtzeitige Beginn einer Hormonersatztherapie mit Testosteron im Falle eines Hypogonadismus ermöglicht. Die klinischen Zeichen einer früh einsetzenden Pubertätsentwicklung werden beim Jungen häufig durch organische Erkrankung hervorgerufen und bedürfen deshalb stets der eingehenden diagnostischen Abklärung. In diesem Review werden die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Diagnostik und Therapie von Störungen der Geschlechtsreife des Jungen ausführlich dargestellt.

  13. Diagnosis and interventional therapy for ductal gallstones; Diagnostik und interventionelle Therapie von Gallengangssteinen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brambs, H.-J.; Hoffmann, M.; Pauls, S. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abteilung Diagnostische Radiologie

    2005-11-01

    Different imaging modalities recently underwent considerable improvements for the visualization of ductal gallstones. The declining significance of endoscopic retrograde cholangiopancreatography (ERCP) has been accepted unanimously. This paradigm shift is mostly due to improvements in transabdominal ultrasound, the increased availability of endoscopic ultrasound, and the use of magnetic resonance cholangiopancreatography (MRCP). In particular, MRCP is limited only in visualizing very small intraductal gallstones due to spatial resolution restrictions, whereas the detection rate of larger concretions is comparable to that with ERCP and endoscopic ultrasound. Patients with biliary pancreatitis benefit greatly from noninvasive MRCP visualization, establishing it as the preferred imaging modality. Particularly if ductal gallstones requiring further intervention are highly suspected, ERCP is preferable to other imaging modalities. If that suspicion is moderate, MRCP would be the imaging modality of choice, and transabdominal ultrasound would be performed if ductal gallstones are considered improbable. In up to 90% of cases, removal can be achieved endoscopically. Using a percutaneous approach smaller concretions can be extracted directly. However, larger gallstones need to be broken down into smaller fragments. For lithotripsy, either cholangioscopically-guided laser or electrohydraulic procedures are easy and effective. In case of strictures due to biliodigestive anastomoses, additional papillary balloon dilatation may be required. (orig.) [German] Um die Diagnostik von Gallengangssteinen konkurrieren mehrere Verfahren. Die Bedeutung der endoskopischen retrograden Cholangiopankreatographie (ERCP) ist ruecklaeufig, was im Wesentlichen durch die Verbesserung des transabdominellen Ultraschalls, durch die zunehmende Verbreitung des endoskopischen Ultraschalls und durch die Magnetresonanzcholangiopankreatographie (MRCP) bedingt ist. Die MRCP ist wegen der begrenzten

  14. Endokrinologische Behandlung der Geschlechtsdysphorie bei Menschen mit Geschlechtsinkongruenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Flütsch N

    2015-01-01

    Full Text Available Es gibt Menschen, die die innere Gewissheit besitzen, dass ihre Geschlechtsidentität nicht zu ihrem biologischen Ursprungsgeschlecht passt. Durch die Entwicklungen in der Medizin in den letzten hundert Jahren ist es möglich geworden, die körperlichen Geschlechtsmerkmale an das innerlich erlebte Geschlecht anzupassen. Die Zahl der Hilfesuchenden in den ärztlichen Ambulanzen und Privatpraxen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Das Vorgehen bei der Diagnostik und Therapieeinleitung erlebt zurzeit eine deutliche Veränderung hin zu mehr Patientenzentriertheit und Individualisierung des Transitionsprozesses. Dabei bildet die geschlechtsangleichende Hormontherapie ein wesentliches Standbein in der körperlichen Angleichung an das Gegengeschlecht. Unter Beachtung von bestimmten Sicherheitsaspekten ist eine Hormontherapie mit Sexualhormonen sicher und einfach durchzuführen. Regelmäßige Verlaufskontrollen sowie der offene und affirmative Umgang mit den Betroffenen tragen zudem wesentlich zur Sicherheit in der Behandlung bei.

  15. Entwicklung Radiometall-markierter Somatostatin-Analoga Internalisierungsversuche mit DOTA-β-Ala-TOC an der Hamsterglucagonomzelllinie INR1-G9

    OpenAIRE

    Caime, Fabienne

    2010-01-01

    Eine große Anzahl neuroendokrin aktiver Tumoren besitzen Somatostatin-Rezeptoren, an die radioaktiv markierte Somatostatin-Analoga binden. Primärtumoren und ihre Metastasen können somit, abhängig vom Tumortyp, durch eine Gamma- Kamera in 80% der Fälle nachgewiesen werden. Die oft weniger als 1 cm großen Tumoren sind durch andere bildgebende Verfahren (CT, MRT, Endoskopie und Sonographie) nur schwer darzustellen. Die Somat...

  16. Infraktioner i dentin - diagnostik og behandling

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pallesen, Ulla

    2011-01-01

    Symptomgivende dentininfraktioner (SDI) kan ofte præsentere tandlægen for et diagnostisk og behandlingsmæssigt dilemma. Patienten kan ikke udpege tanden i tandrækken, ofte end ikke oplyse, om det er i over- eller underkæbe, men har rigtigt ondt en gang imellem, når der tygges i den angivne side. ...

  17. Experimentelle Diagnostik angstbezogener Informationsverarbeitung bei Kindern im Grundschulalter

    OpenAIRE

    Eschenbeck, Heike

    2003-01-01

    Ziel war die Entwicklung und Erprobung von Varianten des emotionalen Strooptests zur Analyse angstbezogener Aufmerksamkeitsprozesse bei Grundschulkindern. Dabei wurde überprüft, ob dieses kognitiv-experimentelle Verfahren zukünftig als objektives Testverfahren zur Diagnostik von Ängstlichkeit im Kindesalter geeignet ist. Ausgangspunkt waren zahlreiche Befunde für die Gruppe Erwachsener, wonach die Zuwendung auf bedrohliche Situationsmerkmalen für Ängstliche charakteristisch ist. Für das Kinde...

  18. Diagnosis of hyperparathyroidism; Diagnostik des Hyperparathyreoidismus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Delorme, S. [Abteilung fuer Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany); Hoffner, S. [Abteilung Nuklearmedizin, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)

    2003-04-01

    To preoperatively localize enlarged parathyroid glands in patients with hyperparathyroidism (HPT). Besides clinical and biochemical workup, high-resolution ultrasonography (US) is the most commonly used imaging method.Additionally,Tc-99m-MIBI scintigraphy in subtraction or biphasic technique, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are used. US fails to detect a minimum of 10% of enlarged parathyroid glands,most commonly due to ectopic location, or difficult examination conditions, such as nodular goiter or previous surgery. If attempted US localization is unsuccessful, multiphase scintigraphy, using Tc-99m-sestamibi, can help to locate ectopic adenomas in the mediastinum. With SPECT, ademomas can be found which escape detection on planar scans due to their small size.With combined use of US and scintigraphy, a correct localization of parathyroid adenomas is possible in up to 90%. CT and MRI are of limited value due to their low specificity. For newly diagnosed hyperparathyroidism, high-resolution US is the method of choice for localizing parathyroid adenomas.If ultrasound fails to detect a lesion, Tc-99m-MIBI scintigraphy is recommended. In patients scheduled for re-operation for recurrent or persistant HPT, a preoperative detection of a parathyroid adenoma should be attempted whenever possible, in order to minimize the extent of surgery. The role of CT or MRI is mainly to help to better anatomically localize a suspected adenoma previously detected with scintigraphy. (orig.) [German] Praeoperative Lokalisation vergroesserter Epithelkoerperchen bei Patienten mit primaerem Hyperparathyreoidismus (HPT).Methoden Neben klinischem Befund und laborchemischer Abklaerung ist der hochaufloesende Ultraschall die am haeufigsten eingesetzte Methode.Zusaetzliche Methoden sind Tc-99m-MIBI-Szintigraphie in Subtraktions- oder Zweiphasentechnik,Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT).Ergebnisse Mit der Sonographie gelingt eine

  19. Diagnosis of bronchial carcinoma; Diagnostik des Bronchialkarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Praeuer, H.W. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Sektion Thoraxchirurgie der Chirurgischen Klinik und Poliklinik; Helmberger, H. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Weber, W. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik

    1998-04-01

    In addition to conventional chest X-rays in AP and lateral projection, computed tomography of the chest, upper abdomen, and head, percutaneous ultrasonography of the abdomen, and bone scintigraphy represent the standard procedures for the primary diagnosis and staging of bronchial carcinoma. Magnetic resonance imaging should be reserved for special situations and patients with allergy to IV contrast medium. The clinical value of positron emission tomography (PET) primarily with respect to lymph-node staging is currently being evaluated in on-going studies. Due to the high sensitivity of the listed staging modalities in combination with rather low specifity, there is a general tendency towards `over staging`, which carries certain risk particularly for potentially operable patients. Consequently the criteria which indicate inoperability (T3, T4, N2, N3 and, in individual cases, M1) have to be confirmed histologically by biopsy employing interventional techniques or even by explorative thoracotomy before definite therapeutic decisions are made. (orig.) [Deutsch] Fuer Primaerdiagnostik und Staging des Bronchialkarzinoms stellt die Computertomographie (Thorax mit Oberbauch, Schaedel) neben den konventionellen Roentgenaufnahmen in 2 Ebenen die Standarduntersuchung dar und bildet mit Oberbauchsonographie und Skelettszintigraphie das diagnostische Basisprogramm. Die MRT sollte gezielt fuer spezielle Fragestellungen zum Einsatz kommen und bei Patienten mit Kontrastmittelallergie. Der klinische Stellenwert der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) v.a. beim Lymphknotenstaging wird derzeit in Studien evaluiert. In Folge der hohen Sensitivitaet der genannten Untersuchungsmethoden bei relativ geringer Spezifitaet, besteht grundsaetzlich eine Tendenz zum `over-staging`, die v.a. fuer potentiell operable Patienten Risiken in sich birgt. Inoperabilitaet signalisierende Kriterien (T3, T4, N2, N3, in Einzelfaellen auch M1) muessen daher vor folgenschweren therapeutischen

  20. Role of osteoporosis in trauma diagnostics; Stellenwert der Osteoporose in der traumatologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bitterling, H.; Pfeifer, K.J.; Reiser, M.; Eibel, R. [Klinikum der LMU - Inst. fuer Klinische Radiologie - Innenstadt, Muenchen (Germany); Vogel, T.; Dobler, T.; Mutschler, W. [Klinikum der LMU - Chirurgische Klinik und Poliklinik - Innenstadt, Muenchen (Germany)

    2005-12-15

    Purpose: To evaluate the current bone mineral density (BMD) distribution in elderly patients hospitalized due to traumatic hip fracture and to assess the necessity of concomitant pharmacotherapy of underlying osteoporosis. Materials and methods: 58 female patients {>=}50 years (mean 81 years) with proven hip fracture were included. The diagnosis of fracture was established either by conventional radiography (CR) or by computed tomography (CT). BMD was assessed prospectively by means of dual energy X-ray absorption (DXA) measurement of the lumbar spine and/or femoral neck. DXA data was routinely achieved by analysis of T- and Z-values of the BMD. Distribution of BMD was assessed. Results for both measurement sites were compared using T-test and Pearson correlation analysis. Results: 56/58 patients with proven hip fracture received DXA of the lumbar spine, 51 DXA of the femoral neck. The mean BMD was 0.829{+-}0.137 g/cm{sup 2} (lumbar spine) and 0.451{+-}0.126 g/cm{sup 2} (femur). T-values were -2.8{+-}1.14 (lumbar spine) and -3.53{+-}0.97 (femur). Compared to the normal distribution (lumbar spine), 53 patients (94.6%) had diminished BMD (T{<=}-1). Of these 15 (26.8%) had osteopenia (T>-2.5) and 38 (67.9%) had osteoporosis (T{<=}-2.5) according to WHO definition. With respect to femoral bone measurement, all patients (100%) had diminished BMD (T{<=}-1), 9 patients (17.6%) had osteopenia (T>-2.5) and 42 patients (82.4%) had osteoporosis (T{<=}-2.5). Results for different measurement sites differed significantly and were weakly correlated. (orig.)

  1. Modern imaging methods for diagnostic evaluation of Crohn's disease: The value of MRI as compared to conventional methods; Moderne Bildgebung bei Morbus Crohn: Stellenwert der MRT im Vergleich zu den konventionellen Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieber, A.; Wruk, D.; Nuessle, K.; Potthast, S.; Brambs, H.J. [Ulm Univ. (DE). Abt. Radiologie 1 (Roentgendiagnostik); Reinshagen, M. [Ulm Univ. (Germany). Abt. Innere Medizin 1

    2000-07-01

    Only recently was the magnetic resonance imaging method (MRI) optimized to an extent advocating its application as a tool in clinical routine examinations for diagnostic evaluation of Crohn's disease. The paper gives a comparative outline analysis of currently applied diagnostic methods, such as ultrasonography, enteroclysis, and CT, and the progress achieved in clinical research into the applicability of MRI. (orig./CB) [German] Erst in juengster Zeit konnte die Methode soweit optimiert werden, dass ueber ihren Einsatz in der klinischen Routine bei der Morbus Crohn Diagnostik diskutiert wird. Es wird ein Abriss ueber die derzeit zur Verfuegung stehenden Verfahren Sonographie, Enteroklyse und CT gegeben werden und die Methodik und der Stand der klinischen Forschung der MR-Diagnostik erlaeutert. (orig.)

  2. Enuresis: Erklärungsansätze, Diagnostik und Interventionsverfahren

    OpenAIRE

    Petermann, Franz; Hampel, Petra; Stauber, Tatiana

    2004-01-01

    Die Überblicksarbeit stellt den aktuellen Forschungsstand zur Enuresis dar. Enuresis gehört zu den häufigsten Störungen im Kindesalter. In den letzten Jahrzehnten konnten viele Erkenntnisse zur Klassifikation, Ätiologie, Diagnostik und Therapie gewonnen werden. Mehrere Studien konnten zeigen, dass die bisherige Einteilung nach ICD-10 und DSM-IV in eine Enuresis nocturna, diurna und nocturna et diurna nicht mehr hinreichend ist; so stellt das Einnässen tagsüber eine heterogene Grupp...

  3. Ein Lehrbuch über Psychiatrie und Psychotherapie – Geschlechtsunterschiede unter der Lupe? A Textbook for Psychiatry and Psychotherapy—Gender Differences under the Microscope?

    OpenAIRE

    Isabella Heuser; Nicole C. Schommer

    2007-01-01

    Anke Rohde und Andreas Marneros haben sich ein hohes Ziel gesetzt: ein übersichtliches Lehrbuch für Psychiatrie und Psychotherapie, das erstmals eine systematische Zusammenstellung des Wissens über geschlechtsspezifische Aspekte von Symptomatologie, Epidemiologie, Diagnostik, Pharmakotherapie und Psychotherapie psychischer Störungen enthält. Bemerkenswert ist dabei zweierlei: Erstens werden bei der Betrachtung geschlechtsspezifischer Unterschiede im Sinne der Genderforschung Frauen und Männer...

  4. Skull base tumors; Tumoren der Schaedelbasis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ahlhelm, F.; Naumann, N.; Grunwald, I.; Reith, W. [Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Nabhan, A.; Shariat, K. [Neurochirurgische Klinik des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany)

    2005-09-01

    Modern imaging techniques have great importance in the diagnosis and therapy of skull-base pathologies. Many of these lesions, especially in relation to their specific location, can be evaluated using CT and MR imaging. Tumors commonly found in the anterior skull base include carcinoma, rhabdomyosarcoma, esthesioneuroblastoma and meningioma. In the central cranial fossa, nasopharyngeal carcinoma, metastases, meningioma, pituitary adenoma and neurinoma have to be considered. The most common neoplasms of the posterior skull base, including the CP angle, are neurinoma, meningioma, nasopharyngeal carcinoma, chordoma and paraganglioma. One major task of imaging is the evaluation of the exact tumor extent as well as its relationship to the neighboring neurovascular structures. The purpose of this review is to recapitulate the most important anatomical landmarks of the skull base. The typical imaging findings of the most common tumors involving the skull base are also presented. (orig.) [German] Die moderne Bildgebung hat einen besonderen Stellenwert bei der Diagnostik und Therapie von Schaedelbasispathologien. Zahlreiche Laesionen koennen anhand ihrer CT- und MRT-Befunde, insbesondere unter Beruecksichtigung ihrer genauen Lokalisation, artdiagnostisch eingeordnet werden. Im Bereich der vorderen Schaedelbasis sind v. a. Karzinome, Rhabdomyosarkome, Aesthesioneuroblastome und Meningeome vorzufinden. Im Bereich der mittleren Schaedelbasis ist in erster Linie an nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Meningeome, Hypophysenadenome und Neurinome zu denken. Zu den haeufigsten Tumoren der hinteren Schaedelgrube, unter Einschluss des Kleinhirnbrueckenwinkels, gehoeren Neurinome, Meningeome, nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Chordome und Paragangliome. Eine wichtige Aufgabe der Schnittbildgebung liegt in der Bestimmung der exakten Tumorausdehnung und in der Beurteilung der Lagebeziehung des Tumors zu den komplexen anatomischen Strukturen wie Hirnnerven und

  5. Der Code der Transparenz

    OpenAIRE

    Alloa, Emmanuel

    2015-01-01

    In allen Bereichen der Gesellschaft werden gegenwärtig Forderungen nach mehr Transparenz laut. Was steht hinter diesem Wort? Für Emmanuel Alloa wohnt der Transparenzforderung die Paradoxie inne, ein "codefreier Code" sein zu wollen.

  6. Beurteilung problematischer Verhaltensweisen bei Kindern mit intellektueller Behinderung mit der "Nisonger Child Behavior Rating Form"

    OpenAIRE

    Sarimski, Klaus

    2004-01-01

    Epidemiologische Studien an Kindern und Jugendlichen mit intellektueller Behinderung zeigen eine deutlich erhöhte Rate von emotionalen Störungen und Verhaltensproblemen. Es fehlt aber bisher an standardisierten Beurteilungsverfahren, die für eine spezifische und objektive Diagnostik in dieser Gruppe geeignet wären. Es werden die Erfahrungen beim Einsatz der "Nisonger Child Behavior Rating Form" in einer Gruppe von 246 Kindern zu Reliabilität, Übereinstimmung verschiedener Beurteiler, konverge...

  7. Anatomy of the skull base and the cranial nerves in slice imaging; Anatomie der Schaedelbasis und Hirnnerven in der Schnittbildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bink, A.; Berkefeld, J.; Zanella, F. [Klinikum der Goethe-Universitaet Frankfurt, Institut fuer Neuroradiologie, Frankfurt am Main (Germany)

    2009-07-15

    Computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are suitable methods for examination of the skull base. Whereas CT is used to evaluate mainly bone destruction e.g. for planning surgical therapy, MRI is used to show pathologies in the soft tissue and bone invasion. High resolution and thin slice thickness are indispensible for both modalities of skull base imaging. Detailed anatomical knowledge is necessary even for correct planning of the examination procedures. This knowledge is a requirement to be able to recognize and interpret pathologies. MRI is the method of choice for examining the cranial nerves. The total path of a cranial nerve can be visualized by choosing different sequences taking into account the tissue surrounding this cranial nerve. This article summarizes examination methods of the skull base in CT and MRI, gives a detailed description of the anatomy and illustrates it with image examples. (orig.) [German] Zur Untersuchung der Schaedelbasis sind sowohl die Computertomographie (CT) als auch Magnetresonanztomographie (MRT) geeignet. Waehrend mittels CT vorzugsweise die exakte knoecherne Ausbreitung von Pathologien z. B. zur operativen Therapieplanung erfasst werden, dient die MRT sowohl der Darstellung von Pathologien bzgl. ihrer Ausbreitung im Weichteilgewebe als auch dem Nachweis knoecherner Infiltration. Bei der Untersuchung der Schaedelbasis wird eine hochaufloesende Darstellung mit geringer Schichtdicke fuer beide Modalitaeten angestrebt. Die genaue Kenntnis der Anatomie ist bereits bei der Untersuchungsplanung notwendig. Sie ist zudem Voraussetzung fuer das Erkennen und die korrekte Interpretation von Pathologien. Die MRT ist die bildgebende Methode der Wahl zur Abklaerung von Pathologien der Hirnnerven. Dabei ist es durch gezielte Sequenzauswahl, die sich nach den die Hirnnerven umgebenen Strukturen richtet, moeglich, den gesamten Verlauf der Hirnnerven zu beurteilen. Dieser Artikel beschreibt die Untersuchung der Schaedelbasis

  8. Vergleichende Untersuchung zur Nierendiagnostik bei Falken mittels bildgebender Verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Computertomographie

    OpenAIRE

    Froese, Fee

    2013-01-01

    Renal diseases are common in birds. Appropriate non-invasive diagnostic tools capable of detecting early stage renal diseases are lacking. To the author´s knowledge comparative studies of renal in vivo diagnostic using a statistically significant number of birds with histopathologically unaltered kidneys are not available. The aim of the present study was to compare haematological and biochemical values, radiographs, computed tomography images (CT) and endoscopic findings of 48 falcons from o...

  9. Wandel in der klinischen Präsentation der koronaren Herzerkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gohlke H

    2003-01-01

    Full Text Available Im Verlauf der letzten 10 bis 15 Jahre ist es in Deutschland zu einer Reduktion der Herzinfarktraten bei Männern gekommen, während bei Frauen eine geringgradige Zunahme der Infarkthäufigkeit festzustellen war. Deutliche Unterschiede der Infarkthäufigkeit in unterschiedlichen Landesteilen weisen darauf hin, daß Lebensgewohnheiten und Umgebungsbedingungen eine bedeutsame Rolle spielen. Mögliche Ursachen für eine reduzierte Infarktmortalität können in einer besseren Ernährung, einer Abnahme des Nikotinkonsums bei Männern, einer früheren invasiven Diagnostik und großzügigeren Revaskularisation bei ersten, auch atypischen, Symptomen gesehen werden, die dann im weiteren Verlauf durch Einsatz von sekundärpräventiven Maßnahmen zu einer weiteren Verminderung der Infarktrate führen kann. Eine Beeinflussung des Lebensstils der Allgemeinbevölkerung und der konsequente Einsatz von sekundärpräventiven Maßnahmen bei Patienten mit dokumentierter koronarer Herzerkrankung sind die wichtigsten Maßnahmen, die die Herzinfarktrate günstig beeinflussen können.

  10. Kontrastmittel-MRT (MnDPDP) in der Detektion von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome im Vergleich zu Ultraschall, Spiral-CT, Spiral-CTAP und operativem Befund

    OpenAIRE

    Kramer, Hubertus

    2005-01-01

    30 Patienten mit gesichertem kolorektalem Karzinom und V.a.Lebermetastasen wurden zusätzlich zur etablierten präoperativen Diagnostik mit Ultraschall, Spiral-CT und Spiral-CTAP mit MnDPDP verstärkter MRT der Leber untersucht. Bei 18 Patienten konnte eine zeitnahe intraoperative Beurteilung der Leber durchgeführt werden. Es zeigte sich, dass die MRT+MnDPDP der SCTAP bei der Entdeckung von Lebermetastasen zumindest gleichwertig ist. Im Vergleich zu den anderen Verfahren resultierte aufgrund bes...

  11. Radiological diagnosis of lung diseases; Radiodiagnostik der Lunge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kauczor, H.U.; Heussel, C.P.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie

    2000-10-01

    Radiological cross-sectional imaging modalities, particularly computed tomography (CT) have become the mainstays for diagnosing lung disease in recent years. These enable morphological visualization of pathological processes with the greatest possible spatial resolution. Modern technical developments and complementary strategies have led to new applications and new functional assessments which need to be reviewed together with state-of-the-art techniques in nuclear imaging. The diagnosis of pulmonary embolism using spiral CT angiography and magnetic resonance (MR) angiography certainly belongs in this category. CT has become the an alternative modality of first choice, and it is also challenging pulmonary angiography as the gold standard. Direct visualization of patent pulmonary arteries and thromboembolic material is complemented by that of effects on the pulmonary parenchyma and right heart function; it also provides perfusion studies and MR-based flow measurement to assess hemodynamic compromise. Ventilation studies have long been a domain of nuclear imaging, and new techniques for the direct visualization of ventilation are emerging from recent developments in the field of MR imaging, for example, using hyperpolarized inert gases. New functional parameters of ventilation can be derived from these studies. For the diagnosis of metabolically active disease, such as tumor and pneumonia, CT offers very high sensitivity, for example, in screening for intrapulmonary nodules using low-dose CT and in the early detection of pulmonary infiltrates in high-risk patients. Especially for characterizing pulmonary nodules there is a need to combine nuclear medicine techniques, such as in positron-emission tomography. (orig.) [German] Die radiologischen Schnittbildverfahren, insbesondere die CT, haben sich innerhalb kurzer Zeit einen herausragenden Stellenwert in der Diagnostik von Lungenerkrankungen erworben. Dies umfasst in erster Linie die morphologische Darstellung

  12. Assessment of the value of various tomography modalities for diagnostic evaluation of the female genital system; Stellenwert der Schnittbildverfahren bei der Abklaerung von Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Keller, T.M.; Kubik-Huch, R.A. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetsspital Zuerich (Switzerland)

    2001-09-01

    The comprehensive survey explains the indications and the specific value of the modern tomographic modalities with respect to the various diagnostic issues. Numerous reproductions of CT, MRI, US scans illustrate the aspects discussed. (orig./CB) [German] Bildgebende Verfahren kommen bei der Abklaerung von Erkrankungen des weiblichen Urogenitaltrakts ergaenzend zu der klinischen Untersuchung zur Anwendung. Kongenitale Uterusanomalien werden primaer mit der HSG oder der Laparoskopie diagnostiziert. Zusaetzlich koennen der transvaginale US und in unklaren Faellen die MRT eingesetzt werden. Die Diagnose entzuendlicher Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts erfolgt in der Regel klinisch. Schnittbildverfahren werden bei therapieresistenten, komplizierten Faellen angewendet. Initial werden benigne Neoplasien des Uterus mit dem transvaginalen US abgeklaert. Eine Verdickung des Endometriums ist dabei ein unspezifischer Befund und kann auf eine Hyperplasie, Polypen oder ein Karzinom hinweisen. Klinisch vermutete Leiomyome lassen sich mittels US diagnostizieren, deren Groesse, Lokalisation und genauere Differenzierung von anderen Pathologien werden praeoperativ mit der MRT dargestellt. Die benignen Raumforderungen des Ovars sind meist physiologische Zysten. Die CT und MRT werden bei Bedarf vor allem zum Ausschluss eines Ovarialkarzinoms eingesetzt. Ein Zervixkarzinom wird mit transvaginalem US abgeklaert. Bei Tumoren ueber 2 cm Groesse werden ergaenzend Schnittbildverfahren, vor allem die der CT in dieser Fragestellung ueberlegene MRT, empfohlen. Die Diagnose eines Endometriumkarzinoms wird histologisch gestellt. Die MRT wird fuer die praeoperative Stadieneinteilung eingesetzt. Die Bildgebung hat bis heute keinen festen Stellenwert bei der Abklaerung des Ovarialkarzinoms. Ergaenzend zur klinischen Untersuchung koennen der transvaginale und abdominale US sowie zur Beurteilung der Tumorausdehnung die CT angewendet werden. Bei der Bildgebung beim Feten ist der US ist die

  13. Fortschritte der Kardiologie: Ethische und ökonomische Aspekte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Just H

    2010-01-01

    Full Text Available Fortschritte der naturwissenschaftlich- technischen Medizin, Entwicklung des Rechts- und Sozialstaats sowie die Ökonomisierung der Medizin haben zu einer Krise der Medizin geführt. Am Beispiel der Kardiologie werden Unsicherheit und Gefährdung des ärztlichen Auftrags und der Verlust an Unmittelbarkeit in der Arzt-Patienten-Beziehung deutlich. Die Erfolge in Diagnostik und Therapie sind nicht nur teuer. Wir vergessen darüber auch die geisteswissenschaftlich-theologischen Wurzeln der Medizin. An den Grenzen des Lebens verstummt das Gewissen. Wie soll der moderne Arzt die den Kranken bedrängende Frage nach dem Sinn beantworten? Anspruchsdenken und falsch verstandene Autonomie stellen den Arzt vor schwierige Entscheidungen. Schließlich gefährdet die zunehmende Dominanz wirtschaftlicher Aspekte Integrität und Unabhängigkeit ärztlicher Entscheidungen. Eine Rückbesinnung auf die über 2000-jährige Entstehungsgeschichte der abendländischen Medizin aus Antike, Christentum und Aufklärung für dringlich geboten.

  14. Functional MRI in schizophrenia. Diagnostics and therapy monitoring of cognitive deficits of schizophrenic patients by functional MRI; Funktionelle MRT bei Schizophreniepatienten. Diagnostik und Therapiemonitoring kognitiver Defizite schizophrener Patienten mittels funktioneller MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Furtner, J.; Prayer, D. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Sachs, G. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Wien (Austria)

    2010-02-15

    Cognitive impairments are core psychopathological components of the symptomatic of schizophrenic patients. These dysfunctions are generally related to attention, executive functions and memory. This report provides information on the importance of using functional magnetic resonance imaging (fMRI) for the diagnostics and therapy monitoring of the different subtypes of cognitive dysfunctions. Furthermore, it describes the typical differences in the activation of individual brain regions between schizophrenic patients and healthy control persons. This information should be helpful in identifying the deficit profile of each patient and create an individual therapy plan. (orig.) [German] Kognitive Defizite sind ein zentraler Bestandteil der Symptomatik schizophrener Patienten. Diese Defizite betreffen v. a. die Aufmerksamkeit, exekutive Funktionen sowie das Gedaechtnis. Der vorliegende Beitrag zeigt den Stellenwert der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) in Hinblick auf Diagnostik und Therapiemonitoring der unterschiedlichen kognitiven Teilbereiche auf. Darueber hinaus werden die Unterschiede in Bezug auf die Aktivierung der einzelnen Gehirnareale zwischen schizophrenen Patienten und gesunden Kontrollpersonen dargestellt. Diese Informationen sollen helfen, in der Praxis ein Profil der kognitiven Leistungsreduktionen sowie ein darauf angepasstes Therapiekonzept zu erstellen. (orig.)

  15. Electron beam tomography in the heart surgery; Elektronenstrahl-Computertomographie in der Herzchirurgie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kollmann, F.D.; Beier, J.; Vogl, T.J.; Hosten, N,; Felix, R. [Charite, Medizinische Fakultaet, Humboldt-Universitaet zu Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Strahlenklinik (Germany); Pasic, M.; Zurbruegg, H.R.; Knoerig, J.; Spiegelsberger, S.; Loebe, M.; Hummel, M.; Hetzer, R. [Deutsches Herzzentrum Berlin (Germany). Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie

    1998-12-01

    Purpose: Electron beam CT (EBCT) has been devised to improve the imaging of the heart and the great vessels. Therefore, this method is expected to facilitate the imaging workup of patients referred for cardiothoracic surgery. We set out to review the most important surgical issues that can be addressed with this method. Results: Aortocoronary bypass graft occlusions were detected with a sensitivity of 100% and a specificity of 95%. Calcifications of the aorta, pericardium and intracardiac tumors were surgically confirmed in all instances. There was a significant association of the degree of coronary artery calcification and the progression of cardiac allograft vasculopathy in 50 heart transplant recipients. In EBCT of the aorta, a high degree of diagnostic confidence was found for aortic dissection, aortic wall hematoma or aortic perforation. (orig./AJ) [Deutsch] Zielsetzung: Die Elektronenstrahl-Computertomographie (EBCT) ist gezielt zur verbesserten Abbildung des Herzens und der grossen Gefaesse entwickelt worden. Daher sind wichtige diagnostische Vorteile fuer die Abklaerung herzchirurgisch anzugehender Erkrankungen zu erwarten. Ergebnisse: Fuer die Durchblutungsdiagnostik aortokoronarer Bypassgefaesse wurde im Vergleich zur invasiven Diagnostik eine Sensitivitaet von 100% und eine Spezifitaet von 95% gefunden. Die EBT-Befunde bei Verkalkungen der Aorta, des Perikards und intrakardialer Raumforderungen wurde in allen Faellen operativ bestaetigt. Ausserdem bestand eine signifikante Korrelation koronararterieller Verkalkungen mit der Progression der Transplantatvaskulopathie nach Herztransplantation. Bei der Diagnostik der Aorta zeigte sich vor allem eine hohe diagnostische Konfidenz durch die artefaktarme anatomische Abbildung insbesondere bei Fragen nach Aortendissektion, -wandhaematom oder -perforation. (orig./AJ)

  16. Pentastomidenbefall bei Abgottschlangen (Boa constrictor) – Diagnostik und endoskopische Parasitenentfernung

    OpenAIRE

    Foldenauer, U; Pantchev, N; Simova-Curd, S; Martin Jurado, O; Hatt, J M

    2008-01-01

    Gegenstand und Ziel: Die im Folgenden beschriebenen vier Fälle demonstrieren die Möglichkeit der endoskopischen Entfernung von adulten Pentastomiden aus der Lunge von Schlangen und zeigen die Besonderheiten der Schlangenlunge mit den sich daraus ergebenden Problemen auf. Material und Methoden: Die parasitologischen und röntgenologischen Befunde sowie die Ergebnisse der Blutuntersuchungen bei vier mit Pentastomiden infizierten Abgottschlangen (Boa constrictor) werden beschrieben. Ferner wird d...

  17. Contrast-enhanced MR angiography in the routine work-up of the lower extremity arteries; Kontrastmittelverstaerkte MR-Angiographie der Becken- und Beingefaesse in der klinischen Routinediagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lenhart, M.; Finkenzeller, T.; Paetzel, C.; Strotzer, M.; Djavidani, B.; Nitz, W.R.; Link, J.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Mann, S.; Kasprzak, P. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Chirurgie/Gefaesschirurgie

    2002-10-01

    MRA alleine zur Diagnostik ausreichte, und wann weitere Untersuchungen notwendig waren. Ergebnisse: Bei 93,75% (105/112) der Untersuchungen war die MRA als alleinige Diagnostik vor Intervention oder auch zur postoperativen Kontrolle ausreichend. Bei 22 Patienten wurde entsprechend der MRA eine Intervention bzw. eine Operation durchgefuehrt, wobei sich die Befunde bestaetigten. In 7 Faellen (6,25%) wurden Nachuntersuchungen durchgefuehrt. Diese bestanden aus zwei Becken-MRA, einer Unterschenkel-MRA und in 4 Faellen war wegen einer venoesen Ueberlagerung am Unterschenkel eine selektive intraarterielle Angiographie notwendig. Schlussfolgerung: Die kontrastmittelverstaerkte MRA der Becken- und Beinarterien ersetzt die Katheterangiographie sowohl in der praeinterventionellen als auch in der postoperativen Diagnostik. In der vorliegenden Technik ist mit einer Haeufigkeit von 5-10% mit Qualitaetseinbussen zu rechnen, die eine weitere, allerdings gezielte Diagnostik erfordern. (orig.)

  18. Stellenwert der ambulanten Blutdruck-Langzeitmessung bei Patienten mit Tinnitus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gaspar L

    2010-01-01

    Full Text Available Obwohl die arterielle Hypertonie ein wichtiger Faktor in der Entstehung und Fortdauer des Tinnitus sein dürfte, zeigen unsere Erfahrungen, dass ihrer Diagnostik zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird. Wir untersuchten 18 Personen, die unter Tinnitus leiden, mithilfe der ambulanten Blutdruck-Langzeitmessung (ABDM. Zwölf (67 % von ihnen hatten eine bislang nicht bekannte Hypertonie, die erst durch das ABDM-Verfahren erfasst wurde. Die ABDM sollte deshalb bei allen Patienten mit Tinnitus Anwendung finden und zwar gleich nach dem Beginn sowie auch während der Fortdauer des Tinnitus. Möglichen Komplikationen einer arteriellen Hypertonie wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Herz- und/oder Nierenversagen könnte man so potenziell zuvorkommen.

  19. Kontrastmittelverstärkte Magnet-Resonanz-Urographie unter forcierter Diurese - Stellenwert in der Differentialdiagnostik bei Obstruktionen des oberen Harntraktes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jung P

    2001-01-01

    Full Text Available Die Magnet-Resonanz-Urographie (MRU ist ein relativ neues Verfahren in der Diagnostik des oberen Harntraktes. Das Ziel dieser Studie war der Vergleich der Aussagefähigkeit der MRU unter Gabe von Gadolinium und Furosemid und dem konventionellen Urogramm (IVU in der Diagnostik der Ursache von Obstruktionen im Bereich des Harnleiters. 82 Patienten mit im IVU nachgewiesener Obstruktion des oberen Harntraktes oder urographisch stummer Niere bei sonographisch nachgewiesener Dilatation wurden der MRU zugeführt. Die Bilder beider Untersuchungsmethoden wurden von voneinander unabhängigen Untersuchern befundet. Zwei Urologen befundeten die IVU-Bilder, zwei Radiologen die MRU-Bilder, die Radiologen kannten die IVU-Diagnose nicht. Bei unklarer Diagnose wurden weitere Untersuchungen wie Computertomographie, retrograde Pyelographie oder Ureteroskopie durchgeführt. Die Diagnosen waren: Harnleitersteine bei 72 Patienten, Harnleitertumore bei 8 Patienten und extraureterale Tumore bei 2 Patienten. Eine richtige Diagnose bei den Steinpatienten wurde durch IVU bei 49 von 72 Patienten und durch MRU bei 64 von 72 Patienten gestellt. In dieser Patientengruppe wurden durch die MRU zwei falsche Diagnosen gestellt. Fehlende Kontrastmittelausscheidung war der Hauptgrund für Versagen der IVU. 3 der 8 Patienten mit Harnleitertumoren wurden durch die IVU richtig dignostiziert, bei dreien wurde eine falsche Diagnose gestellt. Durch die MRU konnten in dieser Gruppe 7 von 8 Patienten korrekt diagnostiziert werden, es wurde keine falsche Diagnose erhoben. IVU wird zunächst die Standarduntersuchungstechnik zur Darstellung des oberen Harntraktes bleiben, aber durch diese Studie konnte die Möglichkeit gezeigt werden, die in der MRU in Kombination mit Gadolinium und Furosemid liegt. Die größte Bedeutung dieser Untersuchung liegt in der urographisch stummen Niere, bei Untersuchungen in der Schwangerschaft, bei Kindern und bei Patienten mit Kontrastmittelunverträglichkeit.

  20. Das Komplikationsmanagement bei koronarer Perforation während perkutanen koronaren Interventionen: Übersicht und Algorithmus für die Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schöbel WA

    2005-01-01

    Full Text Available Koronare Perforationen oder Rupturen sind als Folge von perkutanen transluminalen koronaren Angioplastien in bis zu 0,9 % der Fälle beschrieben worden, nach Verwendung von verschiedenen neuen Verfahren, wie direktionaler koronarer Atherektomie, in bis zu 5,7 %. Perforationen vom Typ II und III haben als akute klinische Folge häufig einen bedeutsamen Perikarderguß. Die Therapiestrategien bei koronarer Perforation sind wesentlich vom Typ der Perforation und dem hämodynamischen Zustand des Patienten abhängig. Prinzipiell ist es im Falle von Perforationen erforderlich, den Ort der Perforation zu lokalisieren und abzudichten, die Blutungszeit zu verkürzen, die hämodynamische Situation des Patienten zu stabilisieren, ggf. auch durch Perikardpunktion, und für den Notfall eine chirurgische Therapie zu ermöglichen. Wesentlich für die Therapie von Perforationen im Herzkatheterlabor sind die sogenannten Stentgrafts, die mit einer Poly-Tetra-Fluor-Ethylen- (PTFE- Hülle ummantelt sind, und die für die Therapie von Perforationen in jedem Katheterlabor zur Verfügung stehen sollten. Neben einer Literaturübersicht wird abschließend ein modifizierter Algorithmus für die Diagnostik und Therapie von koronaren Perforationen während perkutanen koronaren Interventionen vorgestellt.

  1. Der neue Webauftritt der SLUB

    OpenAIRE

    Raff, Jan-Henning

    2007-01-01

    Seit dem 1. Februar 2007 zeigen sich die zentralen Internet-Seiten der SLUB im neuen Gewand. Mit der neuen, klaren Gestaltung und der komplett überarbeiteten Informationsarchitektur kann sich der Benutzer im großen Angebot der SLUB leichter zurechtfinden.

  2. Minimal invasive stabilization of osteoporotic vertebral compression fractures. Methods and preinterventional diagnostics; Minimal-invasive Stabilisierung osteoporotischer Wirbelkoerpereinbrueche. Methodik und praeinterventionelle Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grohs, J.G.; Krepler, P. [Orthopaedische Klinik, Universitaet Wien (Austria)

    2004-03-01

    index sank von 60 auf 26 Punkte. Dieser Effekt war auch noch 2 Jahre nach der Intervention nachweisbar. Bei 2% der Wirbelkoerper trat Zement in den Epiduralraum aus. Bei 11% der Wirbelkoerper wurden Frakturen der benachbarten Wirbelkoerper innerhalb des 1. postoperativen Jahres beobachtet. Bei exakter praeinterventioneller Diagnostik und guter intraoperativer Bildgebung ist die Ballonkyphoplastik eine vielversprechende Anwendung. (orig.)

  3. Diagnostik von Niederdruckplasmen zur kontrollierten Synthese von Kohlenwasserstoff-Nanoteilchen

    OpenAIRE

    Schulze, Martin

    2007-01-01

    Die vorliegende Dissertation untersucht das Verhalten einer Niederdruckentladung, die zur Erzeugung von Kohlenwasserstoff-Nanoteilchen verwendet wird. Plasmasynthetisierte Nanoteilchen haben eine enge Größenverteilung wie sie für neue Anwendungen in der Elektronik benötigt wird. Ein ungelöstes Problem ist allerdings die Kontrolle der Größenverteilung während des Wachstumsprozesses. Kern der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung einer Plasmainstabilität, die in einem induktiven ...

  4. K-Raum-Symmetrie und dichtegewichtete Bildgebung: Optimierung der Magnet-Resonanz-Bildgebung hinsichtlich Signal-zu-Rauschverhältnis, Abbildungsqualität und Messzeit

    OpenAIRE

    Gutberlet, Marcel

    2012-01-01

    Die Magnet-Resonanz (MR)-Bildgebung ist mit vielfältigen Anwendungen ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument der klinischen Diagnostik geworden. Dennoch führt die stark limitierte Messzeit häufig zu einer Einschränkung der erzielbaren räumlichen Auflösung und Abdeckung, einer Beschränkung des Signal-zu-Rauschverhältnis (Signal-to-Noise Ratio) (SNR) sowie einer Signalkontamination durch benachbartes Gewebe. Bereits bestehende Methoden zur Reduktion der Akquisitionszeit sind die partielle Four...

  5. MR imaging of the prostate; MRT der Prostata

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Asbach, P.; Haas, M.; Hamm, B. [Charite Campus Benjamin Franklin, Klinik fuer Radiologie, Berlin (Germany)

    2015-12-15

    Prostate cancer is the most common form of cancer in men in Germany; however, there is a distinct difference between incidence and mortality. The detection of prostate cancer is based on clinical and laboratory testing using serum prostate-specific antigen (PSA) levels and transrectal ultrasound with randomized biopsy. Multiparametric MR imaging of the prostate can provide valuable diagnostic information for detection of prostate cancer, especially after negative results of a biopsy prior to repeat biopsy. In addition the use of MR ultrasound fusion-guided biopsy has gained in diagnostic importance and has increased the prostate cancer detection rate. The prostate imaging reporting and data system (PI-RADS) classification has standardized the reporting of prostate MRI which has positively influenced the acceptance by urologists. (orig.) [German] Das Prostatakarzinom ist in Deutschland die haeufigste Krebserkrankung des Mannes, wobei ein deutlicher Unterschied zwischen Inzidenz und Mortalitaet besteht. Die Detektion des Prostatakarzinoms basiert auf klinischer und laborchemischer Untersuchung (prostataspezifisches-Antigen[PSA]-Wert) sowie der transrektalen Ultraschalluntersuchung mit randomisierter Biopsie. Die multiparametrische MR-Tomographie kann zur Detektion des Prostatakarzinoms, insbesondere bei negativer Biopsie vor einer erneuten Biopsie wertvolle diagnostische Informationen liefern. Zudem wird zunehmend die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie in der Diagnostik eingesetzt, wodurch die Detektionsrate des Prostatakarzinoms deutlich gesteigert werden kann. Mit Einfuehrung der PI-RADS-Klassifikation (Prostate Imaging-Reporting and Data System) konnte zudem eine Standardisierung der Befundung erreicht werden, was die Akzeptanz der MRT der Prostata in der Urologie erhoeht hat. (orig.)

  6. Functional MRI and neurophysiological aspects of obesity; Funktionelle MRT und neurophysiologische Aspekte der Adipositas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sztrokay, A.; Reiser, M.; Meindl, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Gutyrchik, E. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Medizinische Psychologie, Muenchen (Germany)

    2011-05-15

    Functional magnetic resonance imaging studies have revealed that metabolic signals and food stimuli activate the mesocorticolimbic neural network involved in processing the reward system. Activation is influenced by obesity and hunger and many recent brain imaging studies have detected that food and drug stimuli activate many of the same reward circuits. These findings have implications for obesity prevention and therapy. Educational efforts need to be directed towards those at increased risk of becoming obese and the food industry has to be involved in providing and promoting healthier food options. Given that visual food stimuli are potent triggers of desire, seductive advertising of high calorie foods directed towards children should be curtailed. The application of non-invasive brain imaging methodologies to the study of hedonic and homeostatic eating behavior represents a novel and important experimental approach. Further advances in imaging technology and improved experimental designs will provide new and important insights into human ingestive behavior that may lead to new developments in behavioral and pharmacological therapies. (orig.) [German] Bildgebende Studien zeigen, dass Nahrungsreize und metabolische Stimuli das mesokortikolimbische System und somit das Belohnungssystem aktivieren. Die Aktivierung dieses Systems wird sowohl von Hunger als auch Uebergewicht beeinflusst. In bildgebenden Studien wurde nachgewiesen, dass Reize in Form von Essen aehnlich wie Suchtmittel den Belohnungskreislauf aktivieren. Diese Erkenntnis hat Auswirkungen auf die Praevention und Therapie der Adipositas. Die Nahrungsmittelindustrie ist gefordert, gesuenderes Essen zu produzieren und entsprechend zu bewerben. Vor dem Hintergrund, dass die visuelle Stimulation durch Nahrungsmittel ein potenzieller Trigger fuer das Verlangen nach Essen ist, sollte die direkt auf Kinder ausgerichtete Bewerbung hochkalorischer Nahrungsmittel reduziert werden. Die Anwendung nichtinvasiver

  7. Perspectives of the digital mammography platform; Perspektiven der digitalen Mammographieplattform

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruber, R.; Riedl, C.C.; Reisegger, M.; Pinker, K.; Sturm, E.; Semturs, F.; Helbich, T.H. [Medizinische Universitaet Wien, Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Division fuer Molekulare und Gender-Bildgebung, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2010-11-15

    In Europe one out of every nine women suffers from breast cancer during her lifetime. Since the introduction of mammography screening programs more breast cancers are being diagnosed when they are still small and early stage cancers with a favourable prognosis. The introduction of digital mammography systems has led to a continuous reduction of breast cancer mortality especially in specific patient subgroups. Furthermore, the digital mammography platform enables the development of new, innovative breast imaging methods to increase sensitivity and decrease breast cancer mortality. This digital mammography platform includes digital breast tomosynthesis, digital contrast medium mammography and digital contrast medium breast tomosynthesis as well as fused data sets from digital mammography with ultrasound or MRI. The following article summarizes these new applications, describes the strengths of the digital platform and illustrates the potential advantages of an improved breast cancer diagnosis by digital mammography. (orig.) [German] Etwa jede neunte Frau in Europa erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Durch die Einfuehrung von Mammographiescreeningprogrammen werden immer mehr kleine Brustkarzinome in einem fruehen Stadium entdeckt. Die Einfuehrung der digitalen Mammographie erzielt insbesondere bei bestimmten Patientinnengruppen eine weitere kontinuierliche Senkung der Brustkrebsmortalitaet. Zusaetzlich ermoeglicht die digitale Mammographie die Entwicklung neuer und Fusion bereits existierender bildgebender Methoden. Zu dieser ''digitalen Mammographieplattform'' gehoeren die digitale Brusttomosynthese, die digitale Kontrastmittelmammographie und die digitale Kontrastmittel-Brusttomosynthese sowie fusionierte Datensaetze der digitalen Mammographie mit dem Ultraschall oder der MRT. Diese innovativen Techniken bieten die Moeglichkeit, die Sensitivitaet der Mammographie zu steigern und die Brustkrebsmortalitaet weiter zu senken. Der folgende

  8. Diagnosis and differential diagnosis of Graves' orbitopathy in MRI; Diagnose und Differenzialdiagnose der endokrinen Orbitopathie in der MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Daubner, D.; Spieth, S.; Engellandt, K.; Kummer, R. von [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Abteilung Neuroradiologie, Institut und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Dresden (Germany)

    2012-06-15

    entzuendlichen Orbitaerkrankungen auch Tumoren. Dabei stellen der Pseudotumor orbitae (idiopathische, unspezifische orbitale Entzuendung), die Myositis oculi und das orbitale Lymphom wichtige Entitaeten dar, die anhand von Mustern (Lokalisation, Beteiligung orbitaler Strukturen und Signalveraenderungen) bildgebend in der MRT differenziert werden koennen. (orig.)

  9. PENGEMBANGAN TES DIAGNOSTIK TWO-TIER UNTUK MENDETEKSI MISKONSEPSI SISWA SMA PADA TOPIK ASAM-BASA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Desy Rositasari

    2015-03-01

    Full Text Available Tujuan dari penelitian ini adalah untuk mengembangkan instrumen diagnostik pilihan ganda two-tier untuk mengidentifikasi miskonsepsi siswa SMA pada topik asam basa (Tes Diagnostik Two-tier untuk Mendeteksi Miskonsepsi Siswa pada Topik Asam-basa/ TDTMMTA. Pengembangan instrumen diagnostik ini menggunakan kerangka kerja yang diuraikan oleh Treagust (1998. Dalam pengembangan instrumen ini, 154 siswa dilibatkan dalam wawancara, tes uraian, tes pilihan ganda dengan alasan terbuka, dan tes diagnostik two-tier. Dari keseluruhan siswa, 34 siswa digunakan untuk mengidentifikasi miskosepsi siswa menggunakan TDTMMTA. Terdapat 16 butir soal valid dengan nilai reliabilitas menggunakan persamaan Cronbach’s Alpha sebesar 0,764. Berdasarkan analisis miskonsepsi dari enam konsep utama dari asam basa, mayoritas siswa (54,46% mengalami miskonsepsi pada konsep pH. Tetapi, sedikit siswa (15,54% mengalami miskonsepsi pada konsep perhitungan pH. Secara keseluruhan, instrumen TDTMMTA cukup efektif untuk menentukan miskonsepsi siswa. Oleh karena itu, instrumen ini dapat digunakan sebagai tes alternatif untuk mengevaluasi miskonsepsi siswa pada topik asam basa.

  10. Höhepunkte der Thyreologie: Eine historische Vignette

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Weissel M

    2014-01-01

    1950er-Jahre gleichzeitig in Paris und London entdeckt. Die ursprünglich vermutete Bedeutung der extrathyreoidalen Konversion von Thyroxin zum biologisch aktiveren T3 wird 1970 bestätigt. Durch die Entwicklung des Radioimmunoassays und verwandter Methoden können heute alle für die moderne Diagnostik von Erkrankungen der Schilddrüse notwendigen Hormone exakt routinemäßig gemessen werden.

  11. Differential diagnostic radiology of skeletal diseases; Radiologische Differentialdiagnose der Skeletterkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiser, M. [ed.] [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik; Peters, P.E. [ed.] [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie

    1995-12-31

    The reference work presents a comprehensive review of the entire spectrum of differential diagnostic radiology of bone diseases. Taking systematic image analysis and localisation, which are the principal criteria of differential diagnosis, as the main line of orientation, the chapters of the book are arranged by diseases and, following a standard pattern common to all chapters, analyse the various syndromes and clinical pictures, giving all essential differential diagnostic aspects ascertained by anamnesis, clinical examination, and augmentative diagnostic evaluation. All chapters conclude with a tabulated list of principal symptoms and diagnostic signs. The great majority of the diagnoses are accompanied by the relevant images, primarily based on X-ray radiography, but all modern imaging methods and their findings are also shown according to their diagnostic applicability and value. (orig./MG). 709 figs., 119 tabs. [Deutsch] Das Referenzwerk gibt eine komplette Uebersicht ueber die gesamte Bandbreite der `Radiologischen Differentialdiagnostik der Skeletterkrankungen`. Ausgehend von der systematischen radiologischen Bildanalyse und der Lokalisation als den wichtigsten differentialdiagnostischen Kriterien werden die einzelnen Krankheitsbilder nach einer einheitlichen Struktur analysiert und alle wesentlichen differentialdiagnostischen Aspekte aus Anamnese, Klinik und weiterfuehrender Diagnostik zusammengestellt. Alle wichtigen Leitsymptome mit den entsprechenden Differentialdiagnosen jeweils in einer Tabelle am Kapitelende wiedergegeben. Die Mehrzahl der Befunde wird durch eine Abbildung dokumentiert. Dabei wird primaer von der konventionellen Roentgendiagnostik ausgegangen, jedoch sind alle modernen bildgebenden Verfahren ihrer Bedeutung entsprechend beruecksichtigt. (orig./MG)

  12. Umbau der Finanzierung der Arbeitslosenversicherung

    OpenAIRE

    Bosch, Gerhard; Wagner, Alexandra

    2000-01-01

    Die Finanzierung der Arbeitsmarktpolitik ist unter den Bedingungen hoher Arbeitslosigkeit und dem damit verbundenen hohen Mittelbedarf immer wieder Gegenstand politischer Auseinandersetzungen und Anlass für Diskussionen über die Reformierung der Sozialversicherungssysteme. In der vorliegenden Publikation wird die Finanzierung der Arbeitsmarktpolitik in drei Ländern mit jeweils unterschiedlichen Finanzierungssystemen - Frankreich, Dänemark und Schweden - untersucht, um anhand der Erfahrungen i...

  13. Conclusive evidence supplied by and ranking of imaging diagnostics and duplex sonography in newborn suffering from necrotising enterocolitis. Aussagefaehigkeit und Stellenwert von bildgebender Diagnostik und Duplexsonographie bei Neugeborenen mit nekrotisierender Enterokolitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, H. (Johannes-Gutenberg-Univ., Mainz (Germany). Kinderklinik); Schramm, A. (Johannes-Gutenberg-Univ., Mainz (Germany). Kinderklinik)

    1994-06-01

    In this prospective study 101 sonographic examinations of superior mesenteric artery blood flow velocities, indices and blood flow volume were consecutively performed in 41 newborn to diagnose necrotising enterocolities (NEC). Intramural and portal venous gas was also estimated. The artifacts of air in the AMS and the portal system were examinated in an experimental study. The results of sonography and abdominal radiography were equivalent in the case of definitely established NEC, portal venous gas being more sensitive to detection by sonography. Abdominal radiography was indicated as the primary examination in case of a clearly identified clinical course. Sonography should be performed so that fewer radiographs will be required in the following course of disease. (orig.)

  14. Diagnostische Besonderheiten bei der Inkontinenz des Mannes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer M

    2004-01-01

    Full Text Available Es gibt 3 Ursachen für die männliche Harninkontinenz: die Detrusorfehlfunktion (drangbedingter Harnverlust bei Blasenreizung; die Obstruktion, meistens durch die Prostata bedingt, welche zur Überlaufinkontinenz führen kann; die (postoperative oder posttraumatische Sphinkterinkompetenz (Schließmuskelläsion mit Stressinkontinenz. Die Aufgabe der Diagnostik ist es, die Ursache(n herauszufinden, teilweise mit therapeutischen Mitteln. In der Stufendiagnostik erfolgt die erste Abklärung beim Facharzt mit Harnanalyse, Restharnbestimmung, Uroflow und je nach Symptomatik sofortiger Endoskopie. Eine alleinige Drangsymptomatik kann medikamentös anbehandelt werden. Die Beseitigung einer Obstruktion muß meist operativ erfolgen, da die medikamentöse Therapie kaum ausreicht. Bei unklaren Befunden bezüglich einer Obstruktion, Therapieresistenz bei Dranginkontinenz, Postprostatektomie-Inkontinenz und bei Verdacht auf neurogene Ursache der Inkontinenz sollte die weitere Abklärung über eine Spezialambulanz großteils inkl. Urodynamik erfolgen (mit Blasendruckmessung, Flow/EMG, Urethradruckmessung und Harnröhrenröntgen. Je nach Ergebnis kann dann eine gezielte Therapie eingeleitet werden.

  15. Magnetresonanztomographie-Diagnostik bei kraniellen und spinalen Malformationen im Kindesalter

    OpenAIRE

    Bömmer, Michael

    2003-01-01

    Zielsetzung: Die Studie beinhaltet die Betrachtung von kraniellen und spinalen MRT-Untersuchungen im Kindesalter hinsichtlich Malformationen des ZNS. Methode: Von Januar 1991 bis April 1996 wurden in der Abteilung Kernspintomographie des Marienhospitals Herne 899 MRT des ZNS bei 706 Patienten im Kindes- und Jugendalter vorgenommen. 507 MRT wurden in Narkose durchgeführt. Die Untersuchungen wurden bezüglich Malformationen des ZNS ausgewertet. Ergebnis: 277 der 706 Patienten (39....

  16. MR imaging of the abdomen in pregnancy; MR-Diagnostik des Abdomens in der Schwangerschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klasen, J.; Antoch, G.; Blondin, D. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2011-06-15

    Sonography is still the method of choice for imaging diseases in pregnant women. The changed physiognomy of the women increases the known limitations of sonography while the advantages of MRI (large field of view, excellent soft-tissue contrast, sensitive diagnosis of edema) are not affected. The available sequences allow the differentiation of various pathologies. Most of these can frequently be visualized without intravenous administration of contrast material. Although the significance of techniques like DWI and ASL has not yet been explored, initial descriptions are promising and MR imaging in pregnancy will be increasingly important in the future. Therefore, knowledge of the most frequent diseases in pregnancy and their image appearance is relevant to radiologists. The advantages of MRI in comparison to sonography and its important role in imaging pathologies of the acute abdomen in pregnancy are illustrated and discussed. (orig.)

  17. CT-Koronarangiografie versus konventionelle invasive Koronarangiografie bei der KHK-Diagnostik

    OpenAIRE

    Anja Hagen; Schönermark, Matthias P.; Vitali Gorenoi

    2012-01-01

    Scientific background Various diagnostic tests including conventional invasive coronary angiography and non-invasive computed tomography (CT) coronary angiography are used in the diagnosis of coronary heart disease (CHD). Research questions The present report aims to evaluate the clinical efficacy, diagnostic accuracy, prognostic value cost-effectiveness as well as the ethical, social and legal implications of CT coronary angiography versus invasive coronary angiography in the diagnosis of C...

  18. Diagnostik der Becken-Bein-Gefässe mittels kontrastmittelangehobener 3D-MR-Angiographie

    OpenAIRE

    Weidner, Jan

    2004-01-01

    OBJECTIVE: To evaluate contrast-enhanced 3D-MR-Angiography for the assessment of peripheral arteries from the abdominal aorta to the lower leg arteries. METHODS: 3D-MRA was performed in 62 patients, using a Gd-DTPA enhanced T1 weighted 3D gradient-echo sequence (FFE). Results for 23 vascular segments from the abdominal aorta to the calves were compared with the gold standard DSA. All examinations were reviewed by four experienced radiologists and one cardiovascular surgeon. Degree of stenosis...

  19. Melitrast in coronary angiography; Roentgenkontrastmittel Melitrast-300 und Melitrast-270 in der kardiologischen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Geisler, T.; Funke, B.; Wild, P.; Zotz, R. [Medizinische Klinik, Klinikum Schwalmstadt, Schwalmstadt (Germany); Dietz, G.; Petrov, R. [Dr. F. Koehler Chemie, Alsbach-Haehnlein (Germany); Stefenelli, U. [Fachinstitut fuer Statistik, Wuerzburg (Germany)

    2004-07-01

    The aim of this study was the evaluation of safety and cardiologic efficacy of the non-ionic contrast agent Iosarcol (Melitrast), a contrast agent with low protein affinity in two different iodine concentrations. One hundred patients were prospectively randomized to receive either Melitrast-270 or Melitrast-300 for left heart ventriculography and coronary angiography. Clinical evaluation, blood pressure and pulse measurement were performed and an electrocardiogram was recorded before and after contrast application and the diagnostic efficacy using a score was evaluated. In three patients side effects could be observed 2 hours after the application (vertigo, sickness, sweating). Melitrast in both concentrations led to a good contrast during ventriculography and coronary angiography which could not be differentiated by two experienced observers. Thus a lower iodine concentration and by this a lower viscosity seems to favour Melitrast-270 for invasive cardiologic diagnosis. (orig.)

  20. Diagnosis of spondyloarthritis of the axial skeleton; Diagnostik der Spondyloarthritiden am Achsenskelett

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hermann, Kay-Geert A. [Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie; Bollow, Matthias [Augusta-Kranken-Anstalt Bochum (Germany); Bochum Univ. (Germany)

    2009-09-15

    Conventional radiography is used as the first-line imaging test in evaluating the axial skeleton for manifestations of spondyloarthritis, which is a cover term for five entities: ankylosing spondylitis, psoriatric spondyloarthritis, reactive arthritis, enteropathic arthritis, and undifferentiated spondyloarthritis. However, as it often takes many years from the onset of clinical symptoms and the first appearance of radiographic changes, a cross-sectional imaging is warranted (CT and/or MRI) for early diagnosis. MRI sensitively detects early inflammatory stages of spondyloarthritis and can thus fill the gap by markedly reducing the interval between initial symptoms and diagnosis. The aim of this article is to show that all manifestations and forms of spondyloarthritis share the same pathogenetic inflammatory pattern, namely a mixture of bone destruction and bone proliferation: enthesis - enthesitis - enthesiophyte. An enthesis in the true sense is a fibrocartilaginous junction (uncalcified fibrocartilage - tidemark - calcified fibrocartilage) between a tendon, ligament, joint capsule, or fascia and bone. The sacroiliac joint is a special form, a so-called articular fibrocartilaginous enthesis. A wide range of images - including radiographs, CT scans, and MR images - will be presented to provide a comprehensive picture of the entheseal manifestations and inflammatory patterns of the sacroiliac joints, vertebral endplates and ridges, facet joints, costovertebral junctions, and spinal ligaments in spondyloarthritis. (orig.)

  1. Hepatitis-C-Virus-Pseudotypen und deren Einsetzbarkeit in der virologischen Diagnostik

    OpenAIRE

    Pfaff, Kerstin

    2012-01-01

    Hepatitis B and C viral infections are worldwide a formidable medical problem and a threat to global health. In particular the infection with HCV is universally one of the leading causes of chronic liver diseases. The success of HCV infection therapy, which usually lasts one year with PEG IFN and the nucleoside analog Ribavirin depends on different, up until now insufficiently researched criteria (e. g. the infecting HCV-genotype). The HCV research was hindered for a long time due to ...

  2. Echokardiographie aktuell: Ursache der kardialen Dekompensation?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Böhmer A

    2008-01-01

    kardialen Dekompensation im Rahmen einer akuten schweren Aortenklappeninsuffizienz, deren Genese im Anschluss abgeklärt wird. Bereits in der transthorakalen Echokardiographie bestand der Eindruck einer Dissekatmembran in der Aorta ascendens knapp oberhalb der Aortenklappe (Abb. 4, 5. Es wird daraufhin eine transösophageale Echokardiographie durchgeführt. Die Aorta ascendens ist grenzwertig weitlumig, der Aortenbogen und die Aorta ascendens erweisen sich als unauffällig. Es zeigt sich neben einer Aortenklappe mit leicht durchhängendem linkskoronarem Segel wenige Millimeter oberhalb der Aortenklappenebene aortenseitig ein stark bewegliches, diastolisch durch die Aortenklappe prolabierendes Intimasegel (Abb. 6, 7; Film 2, das offensichtlich die schwere Aortenklappeninsuffizienz mitbedingt. Bei nun verifizierter Stanford-Typ-A-Aortendissektion wird die Patientin in der Folge akut an eine Herzchirurgie transferiert und dort noch am selben Tag operiert (Raffung des linkskoronaren Aorenklappensegels sowie Ersatz der Aorta ascendens mittels einer Kunststoffprothese. Nach komplikationslosem Verlauf kann die Patientin bereits eine Woche postoperativ in gutem Allgemeinzustand an unsere Abteilung rücktransferiert werden, der weitere Verlauf gestaltet sich problemlos.br bDiskussion/bbr Erwähnenswert an diesem Fall ist das für eine Aortendissektion relativ junge Patientenalter, an Risikofaktoren hat eine Hypertonie bestanden, die bei auch etwas dickwandigem linkem Ventrikel auch nicht immer gut eingestellt gewesen sein dürfte sowie an weiteren atherosklerotischen Risikofaktoren ein Nikotinabusus. Die Aortenklappe selber wurde perioperativ als eindeutig trikuspid verifiziert.Noch bemerkenswerter ist aber auch in diesem Fall die Rolle der Echokardiographie im Rahmen der Diagnosestellung bei Aortendissektion. Es wurde nämlich im weiterbetreuenden Krankenhaus präoperativ an unsere Diagnostik auch noch eine Computertomographie der Aorta angeschlossen, welche vom Radiologen

  3. The value of high-resolution MR-imaging for the staging of malignant lesions of tongue, pharynx and larynx; Klinische Wertigkeit der hochaufloesenden Magnetresonanztomographie beim Staging von Tumoren der Mundhoehle, des Pharynx und des Larynx

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scholtz, E. [Radiologisches Inst., Katharinenhospital, Stuttgart (Germany); Meyer, H.J. [Klinik fuer HNO-Krankheiten, Katharinenhospital, Stuttgart (Germany); Guhl, L. [Radiologisches Inst., Katharinenhospital, Stuttgart (Germany); Arlart, I.P. [Radiologisches Inst., Katharinenhospital, Stuttgart (Germany)

    1994-02-01

    In a prospective study 102 patients with malignant tumors of the tongue, oropharynx, hypopharynx, and larynx were staged by means of MRI. Special attention was directed at those tumour extensions that could influence the treatment strategy. The MR findings were correlated with the results of palpation, endoscopy, ultrasound, computerised tomography and histopathological findings. MRI showed a good delineation of pT{sub 2} to pT{sub 4} tumours. However, visualisation of small tumours in the soft palate, the tonsils, the pyriform sinuses and vocal cords was difficult. In conclusion our results suggest that in addition to endoscopy MRI is a valuable tool for the examination of tumours of tongue, oropharynx, hypopharynx and larynx. (orig.) [Deutsch] In einer prospektiven Studie wurden 102 Patienten mit malignen Tumoren der Mundhoehle, des Oro- und Hypopharynx sowie des Larynx mit der Mgnetresonanztomographie (MRT) untersucht, wobei besonders Wert auf die Bestimmung derjenigen Tumorausdehnungen gelegt wurde, die die Behandlungsstrategie beeinflussen. Die Ergebnisse wurden mit den Befunden der Palpation, Sonographie, Computertomographie und pathologisch-anatomischen Gutachten bzw. OP-Berichte korreliert. Die Ergebnisse zeigen, dass mit der MRT Tumoren der Kategorien pT{sub 2} bis pT{sub 4} in den untersuchten Regionen gut abgrenzbar sind. Die Beurteilung insbesondere kleiner Laesionen des weichen Gaumens, der Tonsillen, der Sinus piriformes und der Stimmbaender bereitet jedoch Schwierigkeiten. Die MRT erwies sich neben der Endoskopie als gut geeignete Methode bei der Praetherapeutsichen Diagnostik von Tumoren der Zunge, des Oropharynx, des Hypopharynx und des Larynx. (orig.)

  4. Management von Endometriumhyperplasien. Gemeinsame Stellungnahme der DGGEF und des BVF e. V.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Römer T

    2014-01-01

    Full Text Available Blutungsstörungen, insbesondere bei Östrogendominanz im reproduktiven Alter, z. B. bei PCO-Syndrom (durch Anovulation fehlende Gestagenwirkung und starker Adipositas bzw. in höherem Lebensalter, können durch eine Endometriumhyperplasie bzw. durch ein Endometriumkarzinom bedingt sein. Das Endometriumkarzinom ist ein östrogenabhängiger Tumor, der überwiegend im höheren Lebensalter auftritt. Endometriumkarzinome entstehen in der Regel über Vorstufen (z. B. komplexe und atypische Hyperplasie bei überwiegender oder reiner Östrogen-Exposition, z. B. durch Östrogen-Monotherapie bei Frauen in der Postmenopause mit erhaltenem Uterus. Risikofaktoren: Histologische Subtypen der Endometriumhyperplasie und Entartungsrisiko nach traditioneller Klassifikation (1994 und 2003/WHO-Klassifikation (1994/2003: glandulär-zystische Hyperplasie/einfache Hyperplasie: 1–3 %, adenomatöse Hyperplasie (Grad 1 und Grad 2/komplexe Hyperplasie: 3 % (Grad 1, 8 % (Grad 2, adenomatöse Hyperplasie (Grad 3/atypische Hyperplasie: 30 % Diagnostik: Vaginalsonographie, Hysteroskopie und fraktionierte Curettage mit histologischer Begutachtung des Abradats. Therapieoptionen: Bei abgeschlossener Familienplanung, einem höheren Lebensalter und evtl. weiteren Zusatzindikationen ist die Hysterektomie die Therapie der Wahl. Bei Wunsch nach Erhalt des Uterus kann z. B. eine hoch-dosierte Gestagentherapie über 3–6 Monate erfolgen. Anschließend ist eine Recurettage zur Diagnostik erforderlich. Alternativ kann bei Frauen mit späterem Kinderwunsch in Abhängigkeit von der Histologie die vorübergehende Einlage eines LNG-IUS sinnvoll sein (off label. Gestagentherapie: – Behandlung der Endometriumhyperplasie: Bei einfacher aber auch komplexer Endometriumhyperplasie wurden Erfolge durch Einlage eines LNG-IUS beschrieben (off-label. – Behandlung von Frühformen des Endometriumkarzinoms bei Wunsch nach Uteruserhalt: Es gibt Einzelfallberichte über die erfolgreiche Therapie

  5. Der Doppelspaltversuch

    OpenAIRE

    Richter, Thomas

    2011-01-01

    Eine interaktive Simulation der Beugung von Wellen am Doppelspalt, wie sie etwa in der Optik oder Quantenmechanik beobachtet und diskutiert wird. Die Simulation liegt als SCORM-Modul vor und ist in den meisten Lernplatformen direkt abspielbar. Erschienen als ein Experiment der Library of Labs.

  6. Karotisstenose-S3-Leitlinien: Aus der Sicht des Interventionisten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Deutschmann H

    2013-01-01

    Full Text Available Die S3-Leitlinien zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge der extrakraniellen Karotisstenose bewerten sowohl die endovaskuläre Stentbehandlung (CAS als auch die chirurgische Endarteriektomie (CEA im Lichte der in den Jahren zuvor durchgeführten großen randomisierten klinischen Studien. Dabei wird die derzeit vorhandene wissenschaftliche Evidenz berücksichtigt. Aus den Leitlinien geht hervor, dass die CEA symptomatischer Stenosen geringfügig sicherer ist, was die unmittelbaren periinterventionellen Komplikationen wie ipsilateraler Schlaganfall und Mortalität betrifft. Längerfristig sind sowohl CEA als auch CAS gleichermaßen effektiv zur Prävention eines Rezidivschlaganfalles. Die CAS asymptomatischer Stenosen „kann“ in Zentren durchgeführt werden, in denen das periprozedurale Risiko für Schlaganfall und Tod 3 % liegt, vorzugsweise jedoch nur bei Patienten 70 Jahren und erhöhtem chirurgischen Risiko. Für die CAS der symptomatischen Karotisstenose gilt Ähnliches wie für die asymptomatische Stenose. Erfahrene Zentren (Komplikationsrate 6 % können, unter Berücksichtigung allfälliger zusätzlicher Risiken (z. B. ungünstige Anatomie, ihren Patienten die CAS anbieten, auch wenn keiner der zusätzlichen Faktoren, die gegen eine CEA sprechen, vorliegt. Zusätzlich scheint das unmittelbar perioperative Herzinfarktrisiko bei der CAS geringer zu sein als bei der CEA. Die CAS hat auch einen hohen Stellenwert bei der Behandlung von Tandemstenosen, bei bilateralen hochgradigen Stenosen sowie bei Akutverschlüssen, bei denen eine mechanische Thrombektomie zur Revaskularisation des intrakraniellen Gefäßverschlusses notwendig ist. Letztlich bewegen wir uns immer stärker auf eine individualisierte, stark an die Patienten angepasste Therapie hin. Der Expertise des Interventionszentrums sowie der sorgfältigen präinterventionellen Bildgebung mittels Ultraschall, CT- oder MR-Angiographie kommen in diesem Kontext eine besondere Bedeutung zu.

  7. Zur Nutzbarkeit ventilatorischer Messverfahren in der Diagnostik der submaximalen Leistungsfähigkeit bei Patienten mit Zystischer Fibrose

    OpenAIRE

    Uhle, Markus-Joachim

    2010-01-01

    BACKROUND and PURPOSE: Sport plays an important role in the therapy of patients with Cystic Fibrosis (CF) and has multiple positive impacts on the course of the disease. Endurance training is recommended for the patients at the anaerobic threshold. Before starting the training, a careful performance diagnostics is essential. So far, most training recommendations for CF-patients were based on references to healthy subjects. This might, in particular, overstrain severely affec...

  8. Multiparametric prostate MRI for follow-up monitoring after radiation therapy; Multiparametrische MRT der Prostata zum Therapiemonitoring nach Strahlentherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weidner, A.M.; Dinter, D.J.; Bohrer, M.; Sertdemir, M.; Hausmann, D.; Wenz, F.; Schoenberg, S.O. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany)

    2012-03-15

    Radiation therapy is a therapeutic option with curative intent for patients with prostate cancer. Monitoring of prostate-specific antigen (PSA) values is the current standard of care in the follow-up. Imaging is recommended only for symptomatic patients and/or for further therapeutic options. For detection of local recurrence magnetic resonance imaging (MRI) of the prostate is acknowledged as the method of choice. Good results for primary diagnosis were found especially in combination with functional techniques, whereas in recurrent prostate cancer only few studies with heterogeneous study design are available for prostate MRI. Furthermore, changes in different MRI modalities due to radiation therapy have been insufficiently investigated to date. As the initial results were promising prostate MRI and available therapeutic options for detection of local recurrence should be considered in patients with increased PSA. (orig.) [German] Fuer Patienten mit Prostatakarzinom stellt die Radiatio eine potenziell kurative lokale Therapieoption dar. Im Rahmen der Nachsorge nach lokal kurativ intendierter Therapie wird aktuell der Verlauf des PSA-Werts (PSA prostataspezifisches Antigen) kontrolliert, der Einsatz bildgebender Verfahren wird lediglich bei symptomatischen Patienten und/oder zur Planung einer Salvagetherapie empfohlen. Die MRT der Prostata stellt derzeit die Methode der Wahl zur lokalen Rezidivdiagnostik dar. Insbesondere in Verbindung mit funktionellen Untersuchungstechniken zeigen Studien gute Ergebnisse in der Primaerdiagnostik. Zum Einsatz der MRT der Prostata in der Rezidivsituation wurden bisher nur wenige Studien mit heterogenem Studiendesign publiziert. Auch die in der MRT nach Bestrahlung sichtbaren Veraenderungen in den unterschiedlichen Modalitaeten sind noch wenig evaluiert. Da die ersten Studienergebnisse auch bei Patienten nach Radiatio viel versprechend sind, sollte bei unklarem PSA-Anstieg und vorhandener Therapieoption eine MRT der Prostata zur

  9. Nuclear Medicine diagnosis and therapy of neuroendocrine tumors of the gastrointestinal tract, including carcinoids; Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie neuroendokriner Tumoren des Gastrointestinaltraktes einschliesslich des Karzinoides

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Behr, T.M.; Gotthardt, M.; Behe, M. [Klinik fuer Nuklearmedizin der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Kann, P.H. [Bereich fuer Endokrinologie and Diabetologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Arnold, R. [Klinik fuer Gastroenterologie, Stoffwechsel, Endokrinologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany)

    2003-06-01

    diagnosis and potential therapy. (orig.) [German] Neuroendokrine Tumoren des Gastrointestinaltrakts sind insbesondere seit der Entdeckung, dass diese Rezeptoren fuer regulatorische Peptide zuverlaessig ueberexprimieren, die Domaene nuklear-medizinischer Diagnostik, in juengerer Zeit auch nuklearmedizinischer Therapie geworden. Regulatorische Peptide sind kleine, leicht diffundierende, potente natuerliche Substanzen mit einem weiten Spektrum rezeptorvermittelter Wirkungen. Hochaffine Rezeptoren fuer diese Peptide werden auf vielen Tumoren (ueber-)exprimiert, und diese Rezeptoren stellen neue molekulare Ziele zur Tumordiagnostik und -therapie dar. Waehrend die historisch aeltere MIBG-Szintigraphie nur begrenzte Sensitivitaet (bzw. in therapeutischer Applikation begrenzte Effektivitaet) gezeigt hat, hat die Somatostatin-Rezeptorszintigraphie das Staging (bzw. die Therapie) neuroendokriner gastroenteropankreatischer Tumoren revolutioniert. Physiologischerweise binden diese Peptide an G-Protein assoziierte Rezeptoren in der Zellmembran. Historisch gesehen sind die Somatostatin-Analoga die erste Klasse rezeptorbindender Peptide mit weiter klinischer Anwendung. {sup 111}Indium-DTPA-[D-Phe{sup 1}]-Octreotid ist das erste und einzige Radiopeptid, das bislang in Europa und den Vereinigten Staaten Zulassung durch die entsprechenden Arzneimittelbehoerden bekommen hat. Extensive klinische Studien mit vielen tausend Patienten konnten zeigen, dass die Hauptanwendung der Somatostatin-Rezeptorszintigraphie in der Detektion und im Staging gastroenteropankreatischer neuroendokriner Tumoren (Karzinoide u.a.) liegt. Bei diesen Tumoren ist die Octreotid- Szintigraphie jeder anderen Staging-Methode ueberlegen. Eine Vielzahl neuer radioaktiv markierter regulatorischer Peptide ist in Entwicklung, die an andere, neue Rezeptortypen binden. Radioaktiv markiertes vasoaktives intestinales Peptid (VIP), Gastrin- und Cholecystokinin-Derivate, Gastrin-releasing-peptide/Bombesin, Neurotensin, Substanz P

  10. Sports-related injuries of the spine; Sportverletzungen und -schaeden der Wirbelsaeule

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hochmuth, K. [Orthopaedische Universitaetsklinik, Stiftung Friedrichsheim der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany); Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany); Mack, M.G.; Vogl, T.J. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany); Kurth, A.A.; Zichner, L. [Orthopaedische Universitaetsklinik, Stiftung Friedrichsheim der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany)

    2002-10-01

    Different sports show different patterns and frequencies of injuries, which are discussed in this paper. About 3% of all sports accidents relate to the spine. These injuries often have far-reaching consequences for the patients. A very early and extensive diagnosis of all changes is decisive for the start of an adequate therapy and thus for the prognosis of the injury. Radiological diagnosis is also of decisive importance for the documentation of late injuries and in the question of rehabilitation. Here special focus is put on MRT and CT diagnostics.A healthy spine of humans is normally able to resist all static and dynamic strains of the usual sports. However, anomalies and dysfunctions of the spine can reduce its capacity to resist strain. The recommendations of sporting activities are given according to the extent of deflection and the expected growth. The importance of radiology in primary diagnosis and in the follow-up due to typical changes like scoliosis, Morbus Scheuerman, spondylolysis and spondylolisthesis is discussed here as well. (orig.) [German] Die verschiedenen Sportarten weisen unterschiedliche Verletzungshaeufigkeiten und -muster auf, die im Rahmen dieser Uebersichtsarbeit diskutiert werden sollen. Circa 3% der Sportunfaelle betreffen die Wirbelsaeule. Diese Verletzungen sind haeufig von besonderer Tragweite fuer den Patienten. Eine fruehestmoegliche und umfassende Diagnose aller Veraenderungen ist dabei entscheidend fuer die Einleitung einer adaequaten Therapie und somit fuer die Prognose der Verletzung. Auch in der Dokumentation von Spaetschaeden und in der Frage der Rehabilitation kommt der radiologischen Diagnostik eine entscheidende Bedeutung zu. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Magnetresonanztomographie-(MRT-)und Computertomographie-(CT-)Diagnostik gelegt.Die gesunde Wirbelsaeule des Menschen ist in der Regel allen statischen und dynamischen Belastungen der ueblichen Sportarten gewachsen. Formanomalien und Funktionsstoerungen der

  11. Empfehlungen für den internistischen Untersuchungsgang in der Sportmedizin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pokan R

    2009-01-01

    Full Text Available Sinn einer sportmedizinischen Basisuntersuchung ist es, aus einem Sport treibenden Gesamtkollektiv die Personen herauszufiltern, für die körperliche Aktivität ein erhöhtes Risiko darstellt. Sie dient außerdem dazu, bei Gesunden wie chronisch Kranken vor Beginn eines Trainings oder Rehabilitationsprogramms die Belastbarkeit festzustellen, um dann ein gezieltes Training zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit empfehlen zu können. Die Untersuchung beinhaltet eine sorgfältige Erhebung von Anamnese, Trainingsanamnese, klinisch-physikalischem Status, 12-Ableitungs-EKG in Ruhe und unter maximaler Belastung. Die Durchführung von weiterführenden Untersuchungen ist von der Fragestellung und dem Ergebnis der Basisuntersuchung abhängig. Empfehlungen für die Trainingstherapie ergeben sich aus dem Ergometriebefund, ggf. Herzfrequenz- oder Laktat- Diagnostik bzw. Atemgasanalyse.

  12. Der Deutsche Kolonialroman der Kaiserzeit

    OpenAIRE

    Brasch, Anna Sophie

    2007-01-01

    Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Kolonialroman der Kaiserzeit, für den Frieda von Bülows Romane „Tropenkoller“ und „Im Lande der Verheißung“ exemplarisch ausgewählt wurden. Untersucht wird die Darstellung des Fremden, was gleichbedeutend ist mit der Darstellung des Selbst. Die Analyse stützt sich auf eine postkoloniale Kulturwissenschaft in der Nachfolge Edward W. Saids; grundlegende Annahmen sind, dass Orient und Okzident vom Menschen geschaffene Kategorien sind, die nicht mit der Realitä...

  13. Kognitive Prozesse bei der initialen Diagnosefindung und Therapieplanung in der Kieferorthopädie [Cognitive processes in inital diagnosis and treatment planning in orthodontics

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krey, Karl-Friedrich

    2009-11-01

    betrachtet worden. In dieser Studie werden die kognitiven Prozesse bei der initialen Diagnostik und Therapieplanung in der Kieferorthopädie untersucht. Es wurden verschiedene Erfahrungslevel von Zahnärzten ohne spezielle Ausbildung, Weiterbildungsassistenten und Fachzahnärzten differenziert. Ziel war es, die gedanklichen Prozesse zu erkennen und Konsequenzen für eine Verbesserung der Ausbildung abzuleiten. Methode: Eine Fallvignette (komplette, ausgewertete diagnostische Unterlagen eines Patienten mit Anamnese, klinischem Befund, Studienmodell, Fernröntgenseitbild, Orthopantomogramm, Fotos wurde 17 Probanden (5 Zahnärzte, 5 Weiterbildungsassistenten und 7 Fachzahnärzte vorgelegt. Anhand von Think-aloud-Protokollen der Bearbeitung der Fallvignette wurden die Aussagen systematisiert und quantifiziert und damit einer statistischen Betrachtung zugänglich gemacht. Ergebnis: Der kognitive Prozess ist ein komplexes und variables Zusammenwirken verschiedener Abläufe. Eine Reduktion auf ein bekanntes kognitives Modell war nicht möglich. Bei einer hohen Cognitive Load zeigten sich in der Zeit für die Bearbeitung keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen, wohl aber erhebliche Differenzen in der Reihenfolge der Betrachtung der Befunde. Mit steigender Berufserfahrung werden weniger Informationen (15% abgerufen. Sowohl zeitlich (>30% als auch inhaltlich hat das Studienmodell wesentlichen Anteil an der Diagnostik und Therapieplanung. Diskussion: Die initiale kieferorthopädische Diagnostik und Therapieplanung ist ein hochindividueller Prozess. Es kann ein integriertes Modell aus analytischem und nichtanalytischem Vorgehen für die Kieferorthopädie angenommen werden. Verbesserungen in der Wissensvermittlung sollten eine strengere Systematisierung und Reduktion der kognitiven Belastung zum Ziel haben. Zum Aufbau individueller Strategien könnte auch der vermehrte Einsatz fallbasierter Übungen beitragen.

  14. Importance of multiparametric magnetic resonance tomography for prostate cancer; Stellenwert der multiparametrischen Magnetresonanztomographie beim Prostatakarzinom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fueger, B.J.; Helbich, T.H.; Schernthaner, M.; Linhart, H.G.; Stiglbauer, A.; Doan, A.; Pinker, K.; Heinz, G.; Brader, P. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Division fuer Molekulare und Gender-Bildgebung, Wien (Austria); Zbyn, S. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, MR-Zentrum, Hochfeld-MR, Wien (Austria); Padhani, A.R. [Mount Vernon Cancer Centre, Paul Strickland Scanner Centre, Northwood, Middlesex (United Kingdom)

    2011-11-15

    Prostate cancer is biologically and clinically a heterogeneous disease which makes imaging evaluation challenging. Magnetic resonance imaging (MRI) has considerable potential to improve prostate cancer detection and characterization. Until recently morphologic MRI has not been routinely incorporated into clinical care because of its limitation to detect, localize and characterize prostate cancer. Performing prostate gland MRI using functional techniques has the potential to provide unique information regarding tumor behavior, including treatment response. In order for multiparametric MRI data to have an impact on patient management, the collected data need to be relayed to clinicians in a standardized way for image construction, analysis and interpretation. This will ensure that patients are treated effectively and in the most appropriate way. Scoring systems similar to those employed successfully for breast imaging need to be developed. (orig.) [German] Unter den durch Krebs verursachten Todesfaellen beim Mann liegt das Prostatakarzinom an zweiter Stelle. Aufgrund der Haeufigkeit dieses Karzinoms ist eine standardisierte Diagnostik unter Ausnutzung aller zur Verfuegung stehenden diagnostischen Methoden essenziell. Da die morphologische Magnetresonanztomographie (MRT) gewisse Limitationen bzgl. Detektion, Lokalisation und Charakterisierung des Prostatakarzinoms aufweist, wird die MRT zur Abklaerung des Prostatakarzinoms nicht routinemaessig eingesetzt. Die neuen multiparametrischen Methoden scheinen viel versprechend diese Einschraenkungen zu ueberwinden, da zusaetzlich funktionelle und zellulaere Informationen erfasst werden koennen. Damit die multiparametrische MRT eine Rolle in der Diagnostik des Prostatakarzinoms spielt, muss eine Standardisierung der Bilderstellung, Analyse und Interpretation erfolgen. Es gibt Bestrebungen, ein Bewertungssystem fuer die Prostata in Anlehnung zur Brustdiagnostik zu entwickeln. Im Folgenden wird ein Ueberblick ueber den

  15. One decade of functional imaging in schizophrenia research. From visualisation of basic information processing steps to molecular brain imaging; Zehn Jahre funktionelle Magnetresonanztomographie in der Schizophrenieforschung. Von der Abbildung einfacher Informationsverarbeitungsprozesse zur molekulargenetisch orientierten Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tost, H. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany); Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie, Mannheim (Germany); Meyer-Lindenberg, A. [Genes, Neuroimaging Core Facility and Unit on Integrative Neuroimaging, Cognition and Psychosis Program, National Institute of Mental Health (United States); Ruf, M.; Demirakca, T.; Grimm, O.; Henn, F.A.; Ende, G. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany)

    2005-02-01

    Modern neuroimaging techniques such as magnetic resonance imaging (MRI) and positron emission tomography (PET) have contributed tremendously to our current understanding of psychiatric disorders in the context of functional, biochemical and microstructural alterations of the brain. Since the mid-nineties, functional MRI has provided major insights into the neurobiological correlates of signs and symptoms in schizophrenia. The current paper reviews important fMRI studies of the past decade in the domains of motor, visual, auditory, attentional and working memory function. Special emphasis is given to new methodological approaches, such as the visualisation of medication effects and the functional characterisation of risk genes. (orig.) [German] Bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanz- und Positronenemissionstomographie haben entscheidend dazu beigetragen, dass psychiatrische Erkrankungen heutzutage im Kontext funktioneller, biochemischer und feinstruktureller Veraenderungen des Gehirns verstanden werden. Im Bereich der Schizophrenieforschung gibt insbesondere die funktionelle Magnetresonanztomographie seit Mitte der 90er-Jahre wichtige Einblicke in die neurobiologischen Grundlagen schizophrener Defizitbereiche. Die vorliegende Arbeit stellt die wichtigsten fMRT-Befunde der letzten Dekade in den Bereichen Psychomotorik, visuelle bzw. akustische Informationsverarbeitung, Aufmerksamkeit und Arbeitsgedaechtnis vor. Die Betrachtung erfolgt dabei unter der besonderen Beruecksichtigung aktueller methodischer Ansaetze wie der Darstellung von Therapieeffekten und der funktionellen Charakterisierung psychiatrischer Risikogene. (orig.)

  16. Magnetic resonance imaging of respiratory movement and lung function; Magnetresonanztomographie der Atembewegung und Lungenfunktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tetzlaff, R. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie (E010), Heidelberg (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Medizinische und Biologische Informatik, Heidelberg (Germany); Eichinger, M. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie (E010), Heidelberg (Germany)

    2009-08-15

    Lung function measurements are the domain of spirometry or plethysmography. These methods have proven their value in clinical practice, nevertheless, being global measurements the functional indices only describe the sum of all functional units of the lung. Impairment of only a single component of the respiratory pump or of a small part of lung parenchyma can be compensated by unaffected lung tissue. Dynamic imaging can help to detect such local changes and lead to earlier adapted therapy. Magnetic resonance imaging (MRI) seems to be perfect for this application as it is not hampered by image distortion as is projection radiography and it does not expose the patient to potentially harmful radiation like computed tomography. Unfortunately, lung parenchyma is not easy to image using MRI due to its low signal intensity. For this reason first applications of MRI in lung function measurements concentrated on the movement of the thoracic wall and the diaphragm. Recent technical advances in MRI however might allow measurements of regional dynamics of the lungs. (orig.) [German] Die Lungenfunktion wird bislang hauptsaechlich durch die Spirometrie oder Plethysmographie untersucht. Diese Methoden sind zwar sehr leistungsfaehig zur Diagnostik von Lungenerkrankungen, sind jedoch globale Messmethoden, deren Messparameter immer die Summe aller funktionellen Einheiten der Lunge beschreiben. Veraenderungen, die auf eine Teilkomponente der Atempumpe beschraenkt sind oder kleine Teile des Lungengewebes betreffen, koennen durch gesunde Lungenanteile kompensiert werden. Mit dynamischen bildgebenden Verfahren koennten solche regionalen Veraenderungen erfasst und so eine fruehere Therapie ermoeglicht werden. Die Magnetresonanztomographie (MRT) bietet sich hier ideal an, da sie als Schnittbildverfahren weder die Probleme der Bildverzerrung, der Projektionsverfahren noch die Strahlenbelastung der Computertomographie hat. Allerdings wird die MRT der Lunge durch das geringe Signal des

  17. Ermittlung der Energieeffizienz in der Tierhaltung am Beispiel der Milchviehhaltung

    OpenAIRE

    Kraatz, Simone

    2009-01-01

    Die steigende Verknappung der Ressourcen bei stetigem Bevölkerungswachstum und der sich vollziehende Klimawandel erfordern Nachhaltigkeit in allen Ebenen der landwirtschaftlichen Produktion. Ziel dieser Arbeit war es eine allgemein anwendbare Methode zur Energiebilanzierung in der Tierhaltung am Beispiel der Milchviehhaltung zu entwickeln und darauf aufbauend Indikatoren zur Bewertung der Nachhaltigkeit des Energieeinsatzes im Milchproduktionsverfahren zu ermitteln. Anhand eines theoretische...

  18. Differential diagnostics of the musculoskeletal system in sports medicine; Differenzialdiagnostische Untersuchung in der Sportmedizin des Bewegungsapparats

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nehrer, S. [Donau-Universitaet Krems, Department fuer Klinische Medizin und Biotechnologie, Zentrum fuer Regenerative Medizin, Krems (Austria)

    2010-05-15

    sowie die Untersuchung unter Einschluss funktioneller Tests stehen wie immer am Anfang der diagnostischen Strategie; wobei der Verletzungsmechanismus und das sportspezifische Belastungsmuster beruecksichtigt werden muessen. Regionale Inspektions-, Palpations- und Testbefunde der verletzten Struktur weisen auf eine Verdachtsdiagnose hin, die durch bildgebende Verfahren bestaetigt oder auch widerlegt werden kann. Durch den effizienten Einsatz bildgebender Methoden kann dann rasch die entsprechende Therapie eingeleitet werden. Die Sonographie gibt hier, aufgrund ihrer raschen Verfuegbarkeit, vor allem im Bereich von Muskeln, Sehnen und Baendern u. U. wertvolle Hinweise. Die nativradiologische Abklaerung im Bereich des Knochens muss oft durch Zielaufnahmen ergaenzt werden. Die MRT stellt im Bereich der Gelenkverletzungen den Goldstandard dar, wobei eine exakte differenzialdiagnostische Fragestellung hilfreich ist, das Untersuchungsprotokoll entsprechend durchzufuehren, um die fraglich pathologischen Strukturen moeglichst klar darzustellen. (orig.)

  19. Radiological diagnostics of ovarian cancer; Radiologische Diagnostik des Ovarialkarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meissnitzer, M.; Forstner, R. [Paracelsus Medizinische Universitaet, Universitaetsinstitut fuer Radiologie, Salzburg (Austria)

    2011-07-15

    Ovarian cancer is diagnosed in stages FIGO III/IV in up to 75% of cases. Despite medical advances the 5-year survival rate has only been moderately increased to 44% during recent years. The initial evaluation is performed using transvaginal ultrasound (US) (sensitivity 90-96%, specificity 98-99% for detection of ovarian lesions). Probably benign findings will be followed-up sonographically or will be laparoscopically excised. Magnetic resonance imaging (MRI) allows a definitive diagnosis in more than 90% of sonographically indeterminate lesions. Malignant lesions require computer tomography (CT) staging and treatment in gynecooncology centers in a multidisciplinary setting. Peritoneal implants larger than 1 cm are detected equally by CT and MRI. Detection of ascites which is associated with peritoneal carcinomatosis in up to 80% of cases is equally feasible by US, CT and MRI. (orig.) [German] Die Diagnose ''Ovarialkarzinom'' wird in 75% der Faelle erst im Stadium FIGO III/IV gestellt, und die 5-Jahres-Ueberlebensrate konnte trotz medizinischer Fortschritte nur maessig auf 44% verbessert werden. Die Bildgebung erfolgt initial mittels transvaginalem Ultraschall (Sensitivitaet 90-96%, Spezifitaet 98-99% fuer ovarielle Laesionen). Benigne Befunde werden sonographisch im Verlauf kontrolliert oder laparoskopisch entfernt. Bei sonographisch unklaren Laesionen erlaubt die MRT in mehr als 90% eine definitive Diagnose. Sonographisch malignomsuspekte Laesionen sollten einem CT-Staging unterzogen werden. Diese Information ist entscheidend fuer die Therapiestratifizierung, die idealerweise in gynaekoonkologischen Zentren in multidisziplinaerer Zusammenarbeit erfolgt. Bei peritonealer Karzinose werden Implantationen ueber 1 cm in der CT und MRT vergleichbar gut detektiert. Ein Aszites, der beim Ovarialkarzinom in bis zu 80% der Faelle mit einer peritonealen Karzinose assoziiert ist, laesst sich gleichermassen mit Ultraschall, CT und MRT nachweisen. (orig.)

  20. Diagnostik und Therapie bei orbitalen Komplikationen -eine retrospektive Analyse

    OpenAIRE

    Hirt, R; Hirt, J.; Knipping, S

    2015-01-01

    Einleitung: Sinugene Orbitakomplikationen stellen schwerwiegende Erkrankungen dar, die ein rechtzeitiges Erkennen, kompetentes Handeln und eine adäquate Therapie erfordern. Im klinischen Alltag wird oft von "Orbitaphlegmone" gesprochen, obwohl diese schwere Ausprägung eher selten zu beobachten ist. Eine korrekte Einstufung in das jeweilige Stadium der Orbitainfektion und eine daraus resultierende Therapieempfehlung sind jedoch für die Prognose des Patienten entscheidend.Methoden: Im Rahmen ...

  1. Radiological imaging after lung transplantation; Radiologische Diagnostik bei lungentransplantieren Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, D. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Berger, H. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Forst, H. [Inst. fuer Anaesthesiologie, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Willkomm, G. [Chirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Dienemann, H. [Chirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany)

    1994-09-01

    Differenzierung von anderen postoperativen Befunden. Stenosen an den Anastomosen der Gefaesse bzw. der Luftwege traten in unserem Patientengut je einmal auf und konnten durch weiterfuehrende Untersuchungen gesichert werden. Die Lage von Endoprothesen und technische Komplikationen nach iatrogenen Massnahmen (Pneumothorax, Pleuraerguss) konnten durch die Roentgenaufnahmen des Thorax sicher erfasst werden. Fuer die Interpretation der radiologischen Befunde ist die Beruecksichtigung der klinischen Symptomatik und des Verlaufs von entscheidender Bedeutung. (orig.)

  2. Gynäkologische und sexualmedizinische Aspekte der Depression

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bitzer J

    2008-01-01

    Full Text Available Gynäkologen und Gynäkologinnen sind bei Patientinnen in der vierten Lebensdekade häufig mit komplexen Beschwerdebildern konfrontiert, bei denen zahlreiche körperliche und psychische Symptome gleichzeitig geklagt werden. Oft besteht auch eine Beeinträchtigung des sexuellen Erlebens. Differentialdiagnostisch geht es dabei darum, das PMS, PMDD, das klimakterische Syndrom und die Somatisierungsstörung von einer atypischen depressiven Erkrankung mit somatischen Begleitsymptomen abzugrenzen. Beim PMS, PMDD ist die Zyklizität der Beschwerden das differenzierende Hauptmerkmal. Die Patientin muss mindestens 1 Woche im Monat relativ beschwerdefrei sein und/oder ein deutliches Abklingen ihrer Symptome bemerken. Das klimakterische Syndrom ist meist von einer Veränderung des Zyklusmusters begleitet, kann allerdings auch mit zeitlichen Schwankungen einhergehen, welche eine Zyklizität "imitieren". Vasomotorische Symptome sind dabei das differenzierende Hauptmerkmal. Die Somatisierungsstörung ist ein komplexes Krankheitsbild, bei dem körperliche Symptome im Vordergrund stehen, die verschiedenen Organsystemen zuzuschreiben sind. Als differentialdiagnostisches Merkmal gilt hier die Vielfalt der physischen Symptomatik, wobei psychische Symptome nicht berichtet werden. Im klinischen Alltag gibt es nicht selten Überschneidungen dieser Krankheitsbilder bei ein und derselben Patientin. Wichtig ist dabei, dass es sich bei all diesen Syndromen um Störungen handelt, bei denen biologische, psychologische und soziale Faktoren interagieren. Deshalb müssen in der Diagnostik die biomedizinischen und die psychosozialen Befunde gleichzeitig erhoben werden und die Therapien schliessen oft endokrine, psychopharmakologische und psychotherapeutische Verfahren ein.

  3. Fetal genitourinary anomalies. Perinatal and postnatal management with imaging techniques; Fetale Harntraktveraenderungen. Peri- und postnatales bildgebendes Management

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gassner, I. [Universitaetsklinik fuer Kinder- und Jugendheilkunde, Abteilung Kinderradiologie, Innsbruck (Austria)

    2005-12-01

    Improvements in ultrasound technology and the appropriate timing of antenatal ultrasound has led to refined prenatal diagnosis and enhanced accuracy of diagnosis of fetal renal anomalies and makes it possible to treat obstructive and/or refluxing uropathies before the onset of clinical symptoms. The third trimester renal sonography is the most important to detect hydronephrosis amenable to treatment. Classically, the prenatal diagnosis of hydronephrosis, unilateral renal agenesis, or MDKD initiates postnatal investigations, including sonography, voiding cystourethrography (VCUG), and isotopic renography. The exact degree of renal pelvic dilatation that requires full postnatal investigation is still not entirely resolved. Most authors accept the upper limit of 7 mm for the AP diameter of the renal pelvis. The US examination should be performed after the physiological dehydration period, namely 3-5 days after birth, in an urgent case on the 1st day. A meticulous ultrasound examination performed by a physician who is familiar with the renal abnormalities shows the whole extent of underlying pathology. The role of MR urography in the work-up of renal anomalies, particularly of hydronephrosis, is currently being investigated. Due to the close developmental relationship of the urinary and genital tracts, malformations frequently occur in both of these systems. Therefore in all patients, especially in girls with renal anomalies (unilateral renal agenesis, multicystic dysplastic kidney disease), the internal genitalia need to be evaluated. (orig.) [German] Die praenatale Ultraschalluntersuchung, v. a. im 3. Trimenon, erfasst viele Harntraktanomalien, die einer Behandlung zugaenglich sind, bevor sie klinisch durch eine Harnweginfektion oder Niereninsuffizienz symptomatisch werden. Sie lenkt die gezielte postnatale Bildgebung, mit der beim Neugeborenen die praenatal entdeckte Pathologie abgeklaert wird. Die Ultraschalluntersuchung durch einen mit dem Spektrum moeglicher

  4. Radiological differential diagnosis of rheumatoid arthritis; Radiologische Differenzialdiagnose der rheumatoiden Arthritis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wick, M.C.; Klauser, A.S. [Medizinische Universitaet Innsbruck, Department Radiologie, Innsbruck (Austria)

    2012-02-15

    Establishing an early and reliable diagnosis of rheumatoid arthritis (RA) is of major importance but can be a great clinical challenge leading to direct therapeutic consequences. No single epidemiological, genetic, clinical, serological or radiological test exists which can exclusively diagnose RA. In general diagnosis of RA includes a case history, clinical signs, laboratory abnormalities and radiological examinations, viz. conventional radiography of the joints of the hands and feet. This review summarizes the most important radiological features of RA and the radiological findings of its closest differential diagnoses. (orig.) [German] Eine fruehe Diagnosestellung bei rheumatoider Arthritis (RA) stellt eine grosse klinische Herausforderung dar, da sich daraus unmittelbare therapeutische Konsequenzen ableiten. Es gibt keinen epidemiologischen, genetischen, klinischen, serologischen oder radiologischen Test, mit dessen alleiniger Anwendung die Diagnose der RA definitiv gestellt werden kann. Die Diagnose der RA erfolgt durch die Kombination von Patientenanamnese, klinischen Zeichen und serologischen Biomarkern in Zusammenschau mit der radiologischen Diagnostik, allen voran der Anwendung konventioneller Roentgenbilder der Haende und Fuesse. In diesem Uebersichtsartikel werden die wichtigsten radiologischen Merkmale zur Diagnose der RA und der diagnostisch haeufigsten Differenzialerkrankungen dargestellt. (orig.)

  5. Traumatic bone and cartilage injuries of the shoulder; Traumatische Knochen- und Knorpelverletzungen der Schulter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scheurecker, G. [CT- und MRT-Institut am Schillerpark, Linz/Donau (Austria)

    2015-03-01

    Traumatic injuries to the shoulder joint occur both as isolated, especially to the humerus and clavicle, as well as accompanying glenohumeral dislocations. To give an overview of the main approach of diagnostic imaging of the more common traumatic injuries to bone and/or cartilage of the shoulder joint. Only the scapula, proximal humerus and lateral clavicle are covered. In this overview radiography (RG), computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are considered. Sonography is not included. The radiological report has to correctly identify injuries and describe their extent but the use of classification schemes is strongly dependent on local procedural practices. (orig.) [German] An der Schulter treten Verletzungen von Knochen bzw. Knorpel sowohl eigenstaendig auf - bei Frakturen speziell des Humerus oder der Klavikula - haeufig aber auch begleitend bei v. a. glenohumeralen Luxationen. Darstellung der bildgebenden Diagnostik der typischen traumatischen Verletzungen von Knochen und/oder Knorpel der Schulter. Beruecksichtigt werden der proximale Humerus, die Skapula und das laterale Klavikuladrittel. An bildgebenden diagnostischen Methoden wird auf die konventionelle Radiographie (RG), die Computertomographie (CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) eingegangen. Die Sonographie wird nicht behandelt. Der radiologische Befund soll moeglichst korrekt Verletzungen feststellen und das Ausmass beschreiben, Klassifikationen und ihre Angabe sind aber stark von jeweils lokalen Verfahrensweisen abhaengig. (orig.)

  6. Functional MR imaging of the liver; Funktionelle MR-Tomographie der Leber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wibmer, A.; Nolz, R.; Ba-Ssalamah, A. [Medizinische Universitaet Wien, Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik und Nuklearmedizin, Wien (Austria); Trauner, M. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Innere Medizin III, Klinische Abteilung fuer Gastroenterologie und Hepatologie, Wien (Austria)

    2015-12-15

    The diagnostics of diffuse liver disease traditionally rely on liver biopsies and histopathological analysis of tissue specimens. However, a liver biopsy is invasive and carries some non-negligible risks, especially for patients with decreased liver function and those requiring repeated follow-up examinations. Over the last decades, magnetic resonance imaging (MRI) has developed into a valuable tool for the non-invasive characterization of focal liver lesions and diseases of the bile ducts. Recently, several MRI methods have been developed and clinically evaluated that also allow the diagnostics and staging of diffuse liver diseases, e. g. non-alcoholic fatty liver disease, hepatitis, hepatic fibrosis, liver cirrhosis, hemochromatosis and hemosiderosis. The sequelae of diffuse liver diseases, such as a decreased liver functional reserve or portal hypertension, can also be detected and quantified by modern MRI methods. This article provides the reader with the basic principles of functional MRI of the liver and discusses the importance in a clinical context. (orig.) [German] Die Diagnostik diffuser Lebererkrankungen stuetzt sich klassisch auf die Leberbiopsie und deren histopathologische Analyse. Dieses Verfahren ist allerdings fuer die Patienten unangenehm und schmerzhaft, birgt v. a. bei Patienten mit Lebererkrankungen ein gewisses Risiko und eignet sich daher nur sehr eingeschraenkt zur Verlaufskontrolle bei chronischen Erkrankungen. Die Magnetresonanztomographie (MRT) der Leber nimmt schon jetzt eine zentrale Stellung in der Diagnostik von Raumforderungen der Leber und von Erkrankungen der Gallenwege ein. Darueber hinaus bietet dieses nichtinvasive Verfahren Moeglichkeiten, diffuse Erkrankungen des Leberparenchyms zu diagnostizieren und ihren Schweregrad abzuschaetzen, z. B. bei nichtalkoholischer Leberverfettung, Hepatitis, Leberfibrose, Zirrhose, Haemochromatose und Siderose und anderen. Folgen einer parenchymatoesen Lebererkrankung, wie die portale

  7. Aspects of radiation protection during chest X-radiography; Strahlenhygienische Aspekte bei der Roentgenuntersuchung des Thorax

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seidenbusch, M.C.; Schneider, K. [Dr. von Haunersches Kinderspital, Klinikum der Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie - Kinderradiologie, Muenchen (Germany)

    2015-07-15

    Radiation safety in conventional X-ray diagnostics is based on the concepts of justification, optimization of an X-ray examination and limitation of the radiation exposure achieved during the examination. Optimization of an X-ray examination has to be considered as a multimodal process in which all technical components of the X-ray equipment have to be adapted to each other and also have to be adapted to the anthropometric characteristics of patients and the clinical indications. In this article the technical components of a conventional pediatric chest X-radiograph are presented, and recommendations for optimizing chest X-rays in children are provided. The following measures are of prime importance: correct x-ray beam limitation, using the posteroanterior projection when possible and not using anti-scatter grids in children under approximately 8 years old. In pediatric radiology chest x-rays that are taken not at the peak of inspiration can also be of some diagnostic significance. Optimization of an X-ray examination inevitably results in the limitation of radiation exposure. (orig.) [German] Die Strahlenhygiene in der konventionellen radiologischen Diagnostik basiert auf der Trias Rechtfertigung, Optimierung bzw. Limitierung der Roentgenuntersuchung bzw. Strahlenexposition. Die Optimierung einer Roentgenuntersuchung ist als multimodaler Prozess aufzufassen, in welchem saemtliche technische Komponenten der Roentgeneinrichtung sowohl miteinander als auch mit den anthropometrischen Eigenschaften des Patienten und der klinischen Fragestellung abzustimmen sind. Im vorliegenden Beitrag werden die technischen Komponenten bei der konventionellen Roentgenuntersuchung des paediatrischen Thorax in ihrer Beziehung zueinander dargestellt und Empfehlungen fuer eine Optimierung der konventionellen Thoraxaufnahme bei Kindern ausgesprochen. Die wichtigsten Massnahmen bestehen in einer korrekten Einblendung, in der Anfertigung der Aufnahmen im posteroanterioren Strahlengang und im

  8. Die Evolution der Nierenfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mayer G

    2011-01-01

    Full Text Available Die Aufgaben der Nieren in der Entgiftung, der Elektrolyt- und Säure-Basen- Haushaltshomöostase sowie der Regulation des Wasserhaushalts werden durch ein extrem komplexes Zusammenspiel von glomerulären und tubulären Funktionen sicher gestellt. Das Studium der Anpassung der einzelnen Strukturen und Stoffwechselabläufe an sich verändernde Umgebungsbedingungen im Laufe der Evolution erlaubt es, unser Verständnis der Physiologie, aber auch der Pathophysiologie zu vertiefen.

  9. MR imaging guidance and monitoring of focal thermotherapies. A review; Steuerung und Monitoring von fokalen Thermotherapien mit der Magnetresonanztomographie. Ein Ueberblick

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Lisse, U.G. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik am Klinikum Grosshadern]|[California Univ., San Francisco, CA (United States). Dept. of Radiology; Heuck, A.F. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik am Klinikum Grosshadern

    1998-03-01

    Minimally invasive thermotherapies for focal tissue destruction on the basis of laser-, microwave-, focused ultrasound-, or cryogeninduced changes of tissue temperature represent an alternative to surgical tissue ablation, particularly in the treatment of tumors. The thermotherapy modalities listed necessitate indirect guidance and monitoring, since they often do not lend themselves to immediate visual control. In the brain, in head and neck tumors, in the liver, and in the prostate, MRI reliably and accurately delineates both the positions of interstitial thermotherapy applicators and - in contrast-enhanced, T1-weighted images - the perfusion defects in tissue necrosis induced by thermotherapy. The transfer of results of in-vitro and in-vivo model studies to assess interstitial temperature and lesion development during thermotherapy to the actual treatment of patients, however, is still in an initial phase. Further development of both rapid MRI sequences and MRI scanners suited for interventions will show how far treatment systems and guidance systems can be adapted to one another. (orig.) [Deutsch] Minimal-invasive Thermotherapien zur oertlich begrenzten Gewebedestruktion auf der Basis von Laser-, Mikrowellen-, Ultraschall- oder Kryogen-induzierten Veraenderungen der Gewebetemperatur koennen insbesondere bei der Behandlung tumoroeser Erkrankungen eine Alternative zur chirurgischen Resektion darstellen. Die genannten Therapieverfahren beduerfen der indirekten Steuerung durch bildgebende Verfahren, da sie sich meist der unmittelbaren Sicht entziehen. Mit der MRT kann sowohl die Position geeigneter Thermoapplikatoren als auch - durch kontrastverstaerkte, T1-gewichteten Aufnahmen - der Perfusionsausfall in thermisch induzierten Gewebsnekrosen zuverlaessig und genau dargestellt werden. Entsprechende Ergebnisse liegen fuer MR-gesteuerte Thermotherapien im Bereich des Gehirns, der Kopf-Halsregion, der Leber und der Prostata vor. Die Ergebnisse von In-vitro- und In

  10. Phase contrast imaging of the breast. Basic principles and steps towards clinical implementation; Phasenkontrastbildgebung der Brust. Grundlagen und Schritte zur klinischen Implementierbarkeit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Grandl, S.; Sztrokay-Gaul, A.; Auweter, S.D.; Hellerhoff, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-03-15

    Breast cancer is the most common cancer and the leading cause of cancer deaths in women worldwide. Mammography is the only imaging technique approved for nationwide breast cancer screening. Digital full field mammography has improved mammographic image quality. Nevertheless, mammography has a low positive predictive value and a low sensitivity especially in mammographically dense breasts. One of the major limitations is the inherently low contrast between healthy breast parenchyma and breast cancer. Phase contrast imaging is based on the phase shift that occurs when X-rays encounter a change in refractive index between different materials. The improved soft tissue contrast makes the technology particularly promising for breast diagnostics. The studies presented here suggest that phase contrast imaging provides additional diagnostic information both using phase contrast mammography and phase contrast computed tomography (CT). This paper provides an overview of the basic principles of the phase contrast imaging and describes recent developments towards in vivo and ex vivo phase contrast imaging of the breast. (orig.) [German] Brustkrebs ist weltweit die haeufigste Tumorerkrankung und die haeufigste Krebstodesursache der Frau. Die Mammographie ist die einzige zugelassene bildgebende Methode zur Brustkrebsfrueherkennung im Rahmen flaechendeckender Screeningprogramme. Trotz Verbesserung der Bildqualitaet und der Befundungsperformance durch die Einfuehrung der digitalen Vollfeldmammographie sind der positiv-praediktive Wert und die Sensitivitaet der Mammographie insbesondere bei mammographisch dichtem Druesenkoerper eingeschraenkt. Dies ist u. a. auf die geringen Dichteunterschiede zwischen gesundem Brustdruesengewebe und intramammaeren Malignomen zurueckzufuehren. Die Phasenkontrastbildgebung macht sich die Phasenverschiebung von Roentgenstrahlen zunutze, die an Materialgrenzen mit unterschiedlichen Brechungsindizes entsteht. Die Technik bietet einen potenziell

  11. Orientation guide for imaging examinations. Recommendation of the radiation protection commission. 2. rev. ed.; Orientierungshilfe fuer bildgebende Untersuchungen. Empfehlung der Strahlenschutzkommission

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2012-07-01

    Due to the wide range of medical diagnostic method that include partially high radiation exposures of the patients (for instance CT examinations) the mean radiation exposure of the public is increasing in Germany. In 2006 the German Strahlenschutzkommission (radiation protection commission) has published a catalogue for the different diagnostic questions including recommendations for the best imaging technique. This orientation guide was actualized in 2012. The catalogue is aimed to avoid unnecessary radiation exposure and to simultaneously improve the medical diagnostics. Nevertheless the applying physician has to justify and document the selected diagnostic technique for the individual case. The guide covers the following issues: head, neck, spinal cord, skeleton and muscles, cardiovascular system, thorax, digestive system, urogenital tract, gynecology, mammary glands, trauma, oncology, pediatrics, interventional radiology.

  12. Adrenal tumors. Principles of imaging and differential diagnostics; Tumoren der Nebennieren. Prinzipien der Bildgebung und Differenzialdiagnosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Degenhart, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Innenstadt, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-10-15

    Adrenal masses are very common and are usually detected incidentally. Less frequently, imaging is performed for the localization of the underlying lesion in the case of endocrine disease. The differentiation between adenomas and non-adenomas is fundamental. Adenomas show a low density on unenhanced computed tomography (CT) and a rapid washout of contrast agents. In magnetic resonance imaging (MRI) adenomas are characterized by a low signal in opposed phase imaging as compared to in phase imaging. According to the literature a density of less than 10 HU in an adrenal mass has a specificity of 98 % and a sensitivity of 71 % for the presence of an adenoma and MRI is slightly more sensitive. Some adrenal lesions, e.g. cysts or myelolipomas can be diagnosed with high accuracy due to pathognomonic findings. In the majority of cases the synopsis of imaging along with clinical and laboratory findings is necessary for a reliable diagnosis. For the evaluation of an adrenal mass the CT examination should begin with an unenhanced scan, if necessary followed by a washout examination. In the case of MRI in phase and opposed phase imaging are essential components of the examination. (orig.) [German] Raumforderungen der Nebennieren sind haeufig und werden ueberwiegend inzidentell nachgewiesen. Seltener wird bei einer bereits bekannten endokrinologischen Erkrankung eine radiologische Diagnostik zur Lokalisation eines funktionellen Tumors gezielt durchgefuehrt. Grundlegend ist die Unterscheidung von Adenomen der Nebennieren und nichtadenomatoesen Raumforderungen. Adenome zeigen im Nativ-CT eine niedrige Dichte sowie ein rasches ''wash-out'' in Kontrastmitteluntersuchungen. Im MRT sind Adenome durch ein im Vergleich zur In-phase-Untersuchung niedrigeres Signal in der Opposed-phase-Untersuchung charakterisiert. Der Literatur zufolge spricht eine native Dichte innerhalb einer adrenalen Raumforderung von hoechstens 10 Hounsfield Units (HU) mit 98 % Spezifitaet und 71

  13. Registration and monitoring of radiation exposure from radiological imaging; Erfassung und Monitoring der radiologischen Strahlenexposition

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jungmann, F.; Pinto dos Santos, D.; Hempel, J.; Dueber, C.; Mildenberger, P. [Johannes Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitaetsmedizin, Mainz (Germany)

    2013-06-15

    Strategies for reducing radiation exposure are an important part of optimizing medical imaging and therefore a relevant quality factor in radiology. Regarding the medical radiation exposure, computed tomography has a special relevance. The use of the integrating the healthcare enterprise (IHE) radiation exposure monitoring (REM) profile is the upcoming standard for organizing and collecting exposure data in radiology. Currently most installed base devices do not support this profile generating the required digital imaging and communication in medicine (DICOM) dose structured reporting (SR). For this reason different solutions had been developed to register dose exposure measurements without having the dose SR object. Registration and analysis of dose-related parameters is required for constantly optimizing examination protocols, especially computed tomography (CT) examinations based on the latest research results in order to minimize the individual radiation dose exposure from medical imaging according to the principle as low as reasonably achievable (ALARA). (orig.) [German] Die Optimierung moderner bildgebender Untersuchungsverfahren beruecksichtigt u. a. den Einsatz von Verfahren zur Dosisoptimierung bzw. Dosisreduktion und stellt damit einen wichtigen Qualitaetsfaktor dar. Innerhalb der medizinisch bedingten Strahlenexposition ist hierbei die Computertomographie von besonderer Bedeutung. Das IHE-REM-Profil (IHE: Integrating the Healthcare Enterprise, REM: ''radiation exposure monitoring'') ist der international akzeptierte Ansatz zur Dokumentation, Speicherung und Auswertung von dosisrelevanten Parametern. Das von IHE-REM-Profil verwendete DICOM Dose SR wird von vielen aktuell betriebenen Geraeten nicht erzeugt. Aus diesem Grund wurden verschiedene Softwareloesungen entwickelt, die zur Erfassung dosisrelevanter Werte nicht unmittelbar ein Dose SR benoetigen. Ziel der Erfassung von dosisrelevanten Parametern ist es, einen Ueberblick ueber die

  14. Value of pelvic MRI in the preoperative diagnosis of endometriosis; Wertigkeit der Magnetresonanztomographie (MRT) des Beckens in der praeoperativen Diagnostik der Endometriose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hauth, E.A.M.; Antoch, G.; Ruehm, S.G.; Forsting, M. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Boeing, C.; Kimmig, R. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Klinik fuer Frauenheilkunde und Geburtshilfe

    2004-09-01

    Purpose: To determine the value of magnetic resonance imaging (MRI) of the pelvis in the preoperative diagnosis of endometriosis. Materials and Methods: Over a period of 8 months, preoperative MRI of the pelvis were obtained in 13 patients with suspected endometriosis (mean patient age 34.6 years; range 25-47 years). Results: In 9 of 13 patients (69%), the diagnosis of endometriosis was made by MRI and confirmed by laparoscopy in 8 cases. In 2 of 13 patients, endometriotic lesions were detectable by laparoscopy only. In the remaining 2 patients, no endometriosis was visible on MRI or by laparoscopy. MRI was able to visualize a total of 19 endometriotic lesions, with 14 (74%) confirmed by histopathologic examination following laparoscopy. Five of these 19 lesions (26%) visible on MRI were not seen by laparoscopy. Using laparoscopy and subsequent histopathologic examination, 27 endometriotic lesions were diagnosed, with 13 (48%) not seen on the preoperative MRI. Conclusion: MRI and laparoscopy are complementary diagnostic tools that will best document the full extent of endometriosis when combined. MRI can visualize additional lesions inaccessible to laparoscopy. Thus, MRI of the pelvis should used preoperatively for surgical treatment planning. (orig.)

  15. Das Variationsproblem der Elastostatik

    OpenAIRE

    Schimmöller, Heinrich

    1989-01-01

    Das Variationsproblem der Elastostatik Ausgangspunkt der Arbeit sind die Differentialgleichungen des linear-elastischen Kontinuums und die daraus folgenden NAVIER'schen Gleichungen. Als Randbedingungen werden allgemeine gemischte Randbedingungen formuliert. Zunächst werden der Energiesatz der Elastizitätstheorie, die Formänderungsarbeit und das Gesamtpotential abgeleitet. Der einfache Denkansatz der Variation der Verschiebungen, gleichbedeutend mit dem Prinzip der virtuellen Verschiebu...

  16. Umweltrelevante Auswirkungen der Feldrandkompostierung

    OpenAIRE

    Berner, Alfred; Scherrer, Daniel

    1994-01-01

    Die Kompostierung von Grünabfällen am Feldrand ist eine Schnittstelle zwischen der Abfallwirtschaft und der Herstellung von organischen Düngern in der Landwirtschaft. In dieser Arbeit werden die Ergebnisse eines Versuches zur Klärung von Fragen der Gewässer- und Bodenbelastung durch Kompostsickerwässer und Fragen der Bodenverdichtung durch Maschinen, die bei der Kompostierung zum Einsatz kommen, dargestellt. Im weiteren wurden auch Fragen der Qualität der hergestellten Komposte bearbeitet....

  17. Praxis der Familienmediation in der Beratung

    OpenAIRE

    Bastine, Reiner; Römer-Wolf, Birgit; Decker, Frauke; Haid-Loh, Achim; Mayer, Stefan; Normann, Katrin

    2006-01-01

    Familienmediation als Verfahren der sach- und handlungsorientierten Regelung von familiären Konflikten hat zunehmend einen Platz in der Beratung gefunden. Allerdings fehlten bisher genauere Kenntnisse über die tatsächliche Versorgungssituation mit Familienmediation in der institutionellen Beratung. In der vorliegenden Untersuchung, an der sich 726 Beratungsstellen beteiligten, wird das bundesweite Angebot an Familienmediation in der institutionellen Beratung evaluiert. Die Ergebnisse zeigen, ...

  18. Bildgebung in der Neuroonkologie

    OpenAIRE

    Asenbaum S

    2009-01-01

    Sowohl radiologische als auch nuklearmedizinische Verfahren haben einen hohen Stellenwert in der Neuroonkologie. Neben der konventionellen Magnetresonanztomographie (MRT) und der Magnetresonanzspektroskopie (MRS) werden zunehmend funktionelle Verfahren in der MRT eingesetzt: die perfusions- und die diffusionsgewichtete MR-Bildgebung. Die Positronenemissionstomographie (PET) dient in erster Linie der Bestimmung des Glukosestoffwechsels bzw. der Aminosäurenaufnahme im Tumor. Durch gezielt...

  19. Importance of PET/CT in lymphoma diagnostics; Stellenwert der PET/CT in der Lymphomdiagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Afshar-Oromieh, A.; Kratochwil, C.; Haberkorn, U.; Giesel, F.L. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Nuklearmedizin, Radiologische Klinik, Heidelberg (Germany)

    2012-04-15

    bessere Vitalitaetsbeurteilung von Restbulks mittels FDG-PET wird auch eine deutlich fruehere Vorhersage der endgueltigen Therapieresponse ermoeglicht, was auch Auswirkungen auf die weitere Therapieplanung mit sich bringt. Andere PET-Tracer als {sup 18}F-FDG konnten sich im Rahmen der Lympomdiagnostik bisher nicht etablieren. Lediglich das Thymidinanalogon {sup 18}F-FLT (Fluorthymidin) wird zur nichtinvasiven Proliferationsmessung im Rahmen wissenschaftlicher Fragestellungen gelegentlich eingesetzt. Trotz des enormen Potenzials der PET/CT konnte bisher nicht sicher nachgewiesen werden, dass der diagnostische Zugewinn auch den Therapieerfolg guenstig beeinflusst und somit die hohen Kosten der Methode rechtfertigt. Es muss jedoch erwaehnt werden, dass dies nicht im Hauptfokus der bisherigen wissenschaftlichen Evaluierung stand. Falsch-positive PET-Befunde koennen zu einer eigentlich nicht erforderlichen Therapieeskalation mit entsprechenden Nebenwirkungen fuer den Patienten sowie zu einer deutlichen Kostenausweitung fuehren. Um Fehlbefunde moeglichst zu vermeiden, ist insbesondere der richtige Zeitpunkt der PET-Diagnostik mit entscheidend. Da eine therapieinduzierte Inflammation in der Fruehphase nach Chemotherapie als Restvitalitaet in den Lymphomherden falsch-positiv gewertet werden kann, wird allgemein ein Mindestabstand von 3 Wochen zwischen dem letzten Therapiezyklus und einer FDG-PET empfohlen. Bis die Ergebnisse der grossen prospektiven Multicenterstudien ''PETAL'' und ''HD-18'' vorliegen, kann die FDG-PET routinemaessig nur zum Restaging des Morbus Hodgkin mit bekanntem Restbulk von >2,5 cm, im begruendeten Einzelfall oder innerhalb klinischer Studien zur Therapiekontrolle aggressiver Lymphome empfohlen werden. Aufgrund der aktuellen Datenlage werden die Kosten dieser Untersuchung (ca. 1250 EUR) in der Regel auch nur bei der erstgenannten Konstellation von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen. (orig.)

  20. Laser-Induced Breakdown Spectroscopy to high-resolution analysis of ion distribution in cement-bound solid; Laser-induzierte Breakdown Spektroskopie (LIBS) zur hochaufloesenden Analyse der Ionenverteilung in zementgebundenen Feststoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Molkenthin, Andre

    2009-06-03

    The Laser-Induced Breakdown Spectroscopy allows imaging and quantitative analysis of the ion distribution of all relevant elements on the surface of mineral building materials. The measuring system has been characterised by investigations on specimens of hardened cement paste, mortar and concrete. Transport and accumulation processes are visualised. Besides, results are introduced for the peripheral zone close to the surface and the extraction is shown. (orig.) [German] Die Laser-induzierte Breakdown Spektroskopie ermoeglicht eine bildgebende und quantitative Analyse der Ionenverteilung aller massgeblichen Elemente auf mineralischen Baustoffoberflaechen. Das Messsystem wurde durch verfahrenspezifische Untersuchungen an Proben aus Zementstein, -moerteln und Betonen charakterisiert, Transport- und Anlagerungsprozesse wurden visuell dargestellt. Zudem werden Ergebnisse fuer den Ionenhaushalt in der ungestoerten oberflaechenahen Randzone sowie bei deren Auslaugung bzw. Anreicherung vorgestellt.

  1. Hepatocellular carcinoma: Role of imaging diagnostics in detection, intervention and follow-up; Das hepatozellulaere Karzinom. Rolle der Bildgebung zur Detektion, Therapieplanung und Therapiekontrolle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Eichler, K.; Zangos, S.; Mack. M.; Hammerstingl, R. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe Universitaet Frankfurt am Main (Germany)

    2002-11-01

    Demonstration of techniques and clinical value of imaging diagnostics for screening, detection, interventional follow-up and therapy control of hepatocellular carcinoma (HCC). Diagnostic techniques for screening, detection and differential diagnosis of HCC are presented using color-coded duplex sonography (US), computer tomography (CT) and contrast-enhanced magnetic resonance techniques like MRI, MR angiography and MR cholangiopancreaticography (MRCP). Therapy control with imaging was performed for surgical methods like resection and liver transplantation as for well as transarterial chemoembolization (TACE), radiofrequency ablation (RF) and laser-induced thermotherapy (LITT). In screening, HCC color-coded duplex sonography reveals a sensitivity from 45 to 92% and a specificity from 78 to 90% when liver cirrhosis is present. The diagnostic results of CT were further improved with the newly developed techniques of multislice CT. The highest diagnostic accuracy can currently be achieved using contrast-enhanced MRI with a sensitivity from 82 to 96%. TACE presents a palliative therapy concept; MR-guided LITT and radiofrequency ablation are used as thermoablative methods for local therapy and the therapy control is based on the above imaging techniques. Contrast-enhanced MRI proves to be the superior imaging technique for the early diagnosis, differential diagnosis and follow-up of hepatocellular carcinoma. (orig.) [German] Zielsetzung: Vorstellung der Methodik und klinischen Wertigkeit der bildgebenden Diagnostik zu Screening, Detektion, Interventionsplanung und Therapiekontrolle des hepatozellulaeren Karzinoms (HCC). Diagnostische Untersuchungstechniken werden diskutiert wie farbkodierte Duplexsonographie, Computertomographie (CT, MSCT) und kontrastmittelverstaerkte Magnetresonanzverfahren (MRT, MRA und MRCP). Die Therapiekontrolle mittels Bildgebung erfolgt im Rahmen des Einsatzes chirurgischer Therapieverfahren wie Resektion und Lebertransplantation sowie der

  2. Frequency of movement in bed to assess risk of pressure ulcer – A systematized review / Häufigkeit von Bewegung im Bett zur Einschätzung der Dekubitusgefährdung – Eine systematisierte Übersichtsarbeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Panfil Eva-Maria

    2014-12-01

    Full Text Available Zentrale Kriterien zur Identifikation einer Dekubitusgefährdung sind Mobilität und Aktivität. In der Praxis und Forschung ist es derzeit jedoch noch nicht möglich, diese Parameter ausreichend reliabel zu erfassen. Neu entwickelte technische Verfahren ermöglichen die metrische Messung der Bewegung von im Bett liegenden Menschen. Offen ist jedoch, wie die damit entstehenden Daten zur Bewegungshäufigkeit zu interpretieren sind. Deswegen wurde eine systematisierte Literaturübersicht durchgeführt, um Normalwerte zu Häufigkeiten von Bewegungen im Schlaf sowie kritische Werte zur Diagnostik der Dekubitusgefährdung zu ermitteln. Gesucht wurde in den Datenbanken, MedLine, Cinahl, Trip Database, der Cochrane Library, PEDro, Google Scholar sowie in Referenzlisten für den Zeitraum 2008-2013. Eingeschlossen werden konnten eine Übersichtsarbeit sowie neun Primärstudien. Allgemein sind in den Studien erhebliche methodische Mängel festzustellen. In den Studien der Schlaf- und Dekubitusforschung werden unterschiedliche Messmethoden zur Erfassung von Bewegung im Schlaf bzw. im Bett eingesetzt. Die beobachtete Heterogenität zwischen den Studien macht einen Vergleich der Ergebnisse kaum möglich. In beiden Disziplinen werden zudem weniger Normalwerte berichtet als Zusammenhänge mit pathologischen Zuständen wie Schlafqualität und Dekubitusgefährdung. Nach der kritischen Durchsicht der Studien gibt es keine validen Zahlen zur Häufigkeit von Bewegung im Schlaf sowie zu kritischen Werten zur Diagnostik einer Dekubitusgefährdung. Zur Interpretation der Ergebnisse neuer Messverfahren ist die Durchführung von Diagnostikstudien zu empfehlen, bei denen „Normalwerte“ und Cut-off-Punkte für dieses Instrument entwickelt sowie in darauffolgenden randomisierten, kontrollierten Studien auf ihre Wirksamkeit evaluiert werden.

  3. Therapiemonitoring mit bildgebenden Verfahren im modernen Management von Hirntumoren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerigk L

    2010-01-01

    Full Text Available Bildgebende Verfahren sind eine wichtige Grundlage der Therapieplanung und -kontrolle bei Hirntumoren. Bislang diente hierzu in erster Linie die Größenbeurteilung auf herkömmlichen morphologischen MRT-Aufnahmen. Sowohl zur besseren Therapieplanung und -kontrolle im Rahmen etablierter Therapieschemata als auch zur Evaluation neuer Therapieverfahren ist die Erfassung physiologischer Parameter wie der Perfusion, Diffusion oder Permeabilität mithilfe von MRT und PET eine vielversprechende Entwicklung. Mit der PET und entsprechenden Tracern können zusätzlich auch Targets zur Tumorklassifikation oder gezielten Therapie nachgewiesen werden. Mit der Spektroskopie können für Tumorgewebe typische Metabolite nachgewiesen werden. Bei einigen Tumorentitäten wie den niedergradigen Gliomen zeigten Studien, dass die Perfusionsbildgebung hilfreich zur Planung des weiteren therapeutischen Vorgehens sein kann. Ziel ist, durch eine Kombination geeigneter Verfahren zu einer frühen und treffsicheren Diagnostik beizutragen.

  4. Konservative Therapie der Streßinkontinenz - was gibt es Neues?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lange R

    1999-01-01

    Full Text Available Auf dem Gebiet der konservativen Inkontinenztherapie haben sich die pathophysiologischen Erkenntnisse, die Diagnostik und die Therapie in den letzten Jahren bedeutend weiter entwickelt, sodaß einige Anschauungen revidiert werden müssen: Neuere Untersuchungen haben gezeigt, daß auch ältere Patientinnen und solche mit einer Stressinkontinenz 3° von der konservativen Therapie profitieren. Trotzdem ist diesem Metier wenig Beachtung geschenkt worden. Eine Umfrage bei 661 niedergelassenen Gynäkologen zeigte deutliche Defizite auf diesem Gebiet auf. Mit dem Introitus-EMG steht heute dem Niedergelassenen eine einfache Methode zur Verfügung, die Funktionalität der Beckenbodenmuskulatur zu beurteilen, sowohl zur Auswahl der richtigen Behandlungsmethode - Reizstrom, Biofeedback-Training und Krankengymnastik - als auch zur Kontrolle der Physiotherapie. In Deutschland besteht eine aberwitzige Trennung einerseits in Facharztweiterbildung und operativer Therapie im stationären Bereich und andererseits in konservativer Therapie im ambulanten Sektor ohne Weiterbildung. Hierdurch ist eine breite Kluft zwischen neuen Erkenntnissen und allgemeinem Kenntnisstand entstanden. Sie zu schließen, ist eine wichtige Herausforderung an die Berufsverbände und wissenschaftlichen Gesellschaften.

  5. Epidemiologie der Osteoporose in der Tschechischen Republik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stepan JJ

    2002-01-01

    Full Text Available Die tschechische Population ist zahlenmäßig langfristig stabil,die Altersstruktur der Bevölkerung jedoch ändert sich bedeutend.Zwischen 1960 und 2000 ist die Anzahl der Krankenhausaufenthalte wegen Hüftfrakturen um fast das Zwanzigfache gestiegen. Durch das Altern der Population kann man bis zu 80%der erhöhten Inzidenz von Hüftfrakturen in der CR erklären.Eine zusätzliche Ursache kann der sich ändernde Lebensstil sein,insbesondere die körperliche Aktivität. Im Jahre 1997 betrug die Prävalenz der Osteoporose im Alter über 50 Jahre bei Männern 14,8% und bei Frauen 32,9 %, war aber im Alter über 75 Jahre bei Frauen sowie bei Männern sehr ähnlich. Bei Männern steigt die spezifische Inzidenz von Frakturen des proximalen Femurs exponentiell mit dem Alter, parallel mit der steigenden Prävalenz von Osteoporose. Bei Frauen dagegen korreliert der Anstieg der Inzidenz von Frakturen mit dem linearen Anstieg der Prävalenz von Osteoporose nur im Alter von 70-74 Jahren. Bei Frauen im Alter über 75 Jahre kann die Inzidenz von Frakturen nicht nur aufgrund der Prävalenz der Osteoporose,sondern auch in Folge der früher erlittenen Frakturen und der Frequenz der Stürze erklärt werden.

  6. MRI in cardiac sarcoidosis and amyloidosis; MRT bei kardialer Sarkoidose und Amyloidose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bauner, K.U. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Wintersperger, B. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); University of Toronto, Department of Medical Imaging, Toronto General Hospital, Toronto, ON (Canada)

    2013-01-15

    Sarcoidosis and amyloidosis are both multisystem disorders, which may involve the heart; however, isolated cardiac disease is rare. Diagnosis of cardiac sarcoidosis and amyloidosis is crucial because the patient prognosis is dependent on cardiac involvement and early treatment. Echocardiography is the first line imaging modality in the diagnostic work-up of both diseases, possibly giving hints towards the correct diagnosis. Besides myocardial biopsy and radionuclide studies cardiac magnetic resonance imaging (MRI) is routinely performed in patients suspect of having infiltrative cardiomyopathy. The T1 mapping procedure is currently being evaluated as a new technique for detection and quantification of global myocardial enhancement, as seen in cardiac amyloidosis. Sensitivities and specificities for detection of cardiac sarcoidosis and amyloidosis can be significantly improved by MRI, especially with late gadolinium enhancement (LGE) imaging. In cardiac sarcoidosis the use of LGE is outcome-related while in amyloidosis analysis of T1-mapping may be of prognostic value. If cardiac involvement in sarcoidosis or amyloidosis is suspected cardiac MRI including LGE should be performed for establishing the diagnosis. (orig.) [German] Die Sarkoidose und Amyloidose sind Multisystemerkrankungen, in deren Verlauf es zu einer kardialen Beteiligung kommen kann. Bildgebend wird als primaeres Verfahren die Echokardiographie eingesetzt. Zur weiteren Diagnostik wird neben der Biopsie und nuklearmedizinischen Verfahren v. a. die MRT herangezogen. Als neuere Technik zur Darstellung globaler diffuser Kontrastmittelanreicherungen, wie sie im Rahmen der Amyloidose vorkommen, wird z. Z. das T1-Mapping evaluiert. Durch den Einsatz der MRT, insbesondere des Late-Gadolinium-Enhancements (LGE), koennen die Sensitivitaet und Spezifitaet in der Diagnostik der kardialen Sarkoidose und Amyloidose entscheidend verbessert werden. Bei der Sarkoidose stellt das Vorhandensein eines LGE einen

  7. RFID bei der Fernleihe

    OpenAIRE

    Neumair, Cathrin

    2014-01-01

    Die Einführung des Dänischen Datenmodells stellt einen wichtigen Meilenstein in Richtung Vollautomatisierung der Fernleihe im Bibliothekswesen dar. Obwohl dieses Modell in immer mehr Bibliotheken eingeführt wurde, vollzieht sich die Abwicklung der Fernleihe in der Praxis vorwiegend teilautomatisiert. Der vorliegende Artikel liefert eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Teilautomatisierung in der Fernleihe und zeigt neue Lösungsansätze auf, wie eine Vollautomatisierung in der Zukunft aussehe...

  8. Guidelines of the German Radiological Society for percutaneous vertebroplasty; Leitlinien der Deutschen Roentgengesellschaft zur Vertebroplastie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Helmberger, T. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen Grosshadern (Germany); Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen, Marchioninistr. 15, 81377, Muenchen (Germany); Bohndorf, K. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Klinikum Augsburg (Germany); Hierholzer, J. [Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Ernst von Bergmann, Potsdam (Germany); Noeldge, G. [Abteilung fuer Radiodiagnostik, Radiologische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany); Vorwerk, D. [Radiologie, Klinikum Ingolstadt (Germany)

    2003-09-01

    In many countries, percutaneous vertebroplasty became a widely accepted therapeutic option in osteoporotic and neoplastic fractures of the vertebral bodies which is employed in more and more patients. Under image guidance the method can be savely performed and provides a high success rate regarding stabilization of vertebral fractures and pain relief. Due to the increasing interest in vertebroplasty in Germany the German Radiological Society - Working Group on Interventional Radiology decided to produce guidelines for percutaneous vertebroplasty. This guidelines are based on the recent standard of knowledge and represent a guide for practical performance of this procedure. Based on the technical development of the method, indications and implementation of the method in multimodal therapy regimens may change over the next years. Therefore, this guidelines are not a rigid body of rules but a basis for an ongoing development adjusted to the scientific progress and the interdisciplinary discussion. (orig.) [German] Die Vertebroplastie von osteoporotischen und tumorbedingten Wirbelkoerperfrakturen hat in den letzten Jahren international eine weite Verbreitung erfahren und wird bei zunehmend mehr Patienten angewendet. Die Methode kann unter bildgebender Kontrolle sehr sicher durchgefuehrt werden und ist durch eine hohe Erfolgsrate im Sinne der Wirbelkoerperstabilisierung und der Schmerzlinderung gekennzeichnet. Da auch in Deutschland das Interesse an der Vertebroplastie staendig waechst, hat es die Deutsche Roentgengesellschaft - Arbeitsgemeinschaft Interventionelle Radiologie (AGIR) deshalb fuer sinnvoll und notwendig erachtet, Leitlinien zur Durchfuehrung der perkutanen Vertebroplastie zu erarbeiten. Diese basieren auf dem derzeitigen Wissensstand und bieten eine praktische Anleitung zur Durchfuehrung dieser Methode. Da sich die technische Entwicklung des Verfahrens, Indikationen und Einbindung der perkutanen Vertebroplastie in multimodale Therapiekonzepte in den

  9. Defizite in der regionalen Strukturpolitik der EU

    OpenAIRE

    Stehn, Jürgen

    1999-01-01

    Im Zuge der geplanten Osterweiterung der Europäischen Union sind die Defizite der regionalen Strukturpolitik der EU erneut in den Blickwinkel der wissenschaftlichen und politischen Diskussion geraten. Schon seit langem wird beklagt, daß die europäischen Struktur- und Kohäsionsfonds ihre regional- und verteilungspolitischen Ziele weitgehend verfehlen, eine Tendenz zur stetigen Erweiterung der Förderkulisse aufweisen, die Absorptionsfähigkeit der am stärksten geförderten Regionen überfordern un...

  10. Inaugurationen der Mediengesellschaft : der Fall Barack Obama

    OpenAIRE

    Kautt, York

    2010-01-01

    Der Text will zeigen, dass und inwiefern das transnationale Medienereignis der Inauguration von Barack Obama zu spezifischen, US-amerikanischen Vorstellungen des Politischen (Nationalen) in Beziehung steht, die sich substantiell von europäischen Konzepten unterscheiden. Zuschreibungen der sozialen (Ungleichheits-)Kategorie >race< werden in ihren Verknüpfungen mit einem Mythos des Nationalen, mit Prozessen der Stigmatisierung und Charismatisierung sowie mit Prozessen der Image-Bildung als Hint...

  11. Brain abscesses in diffusion-weighted imaging (DWI) - comparison to cystic brain tumors; Der Hirnabszess in der Diffusionswichtung und Unterschiede zum zystischen Hirntumor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tomczak, R. [Zentrum fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, SLK-Kliniken, Bad Friedrichshall (Germany); Zentrum fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, SLK-Kliniken, Klinikum am Plattenwald, Bad Friedrichshall (Germany); Wunderlich, A.; Brambs, H.J. [Abteilung fuer Roentgendiagnostik, Universitaet Ulm (Germany); Goerich, J. [Zentrum fuer Radiologie, Kreiskrankenhaus Sinzheim (Germany); Rilinger, N. [Klinik fuer Radiologie, Staedtische Kliniken Offenbach (Germany)

    2003-08-01

    The clinical usefulness of diffusion-weighted imaging (DWI) was evaluated in patients with brain abscesses in comparison to patients with cystic brain tumors. Five patients with surgically confirmed brain abscesses underwent beside a brain MRI examination with contrast media application diffusion weighted imaging. Apparent diffusion coefficients (rADC) in three orthogonal diffusion gradient were calculated. The same protocol was used to examine 5 patients with cystic brain tumors. Showing an rADC of 0.33 x 10{sup -3}/mm{sup 2}/s abscesses have a highly restricted diffusion in comparison to cystic brain tumors with an rADC of 1,67 x 10{sup -3}/mm{sup 2}/s. Diffusion weighted imaging is a usefull diagnostic tool in the work up of brain abscesses. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Studie ist der Nachweis von Moeglichkeiten der Diagnostik von Hirnabszessen durch die Diffusionswichtung und das unterschiedliche Erscheinungsbild zystischer Hirntumoren in der Diffusionswichtung. Bei 5 Patienten mit neurochirurgisch nachgewiesenen Hirnabszessen wurde eine native und kontrastierte MRT des Kopfes durchgefuehrt. Zusaetzlich wurden eine Sequenz mit Diffusionswichtung und der apparente Diffusionskoeffizient (rADC) in 3 orthogonal zueinander stehenden Raumrichtungen berechnet. Dasselbe Verfahren wurde bei 5 Patienten mit zystischen Hirntumoren angewendet. Alle Abszesse des Neurokraniums zeigten mit 0,33 x 10{sup -3}/mm{sup 2}/s eine im Vergleich zu normalem Hirngewebe deutlich eingeschraenkte Diffusion. Die zystischen Hirntumoren zeigten mit 1,67 x 10{sup -3}/mm{sup 2}/s eine geringer eingeschraenkte Diffusion. Die Diffusionswichtung kann bei der Sicherung der Verdachtsdiagnose Hirnabszess hilfreich sein und die Abgrenzung gegen einen zystischen Hirntumor erlauben. (orig.)

  12. Die Balance der Verantwortung

    OpenAIRE

    Abt, Andreas

    2006-01-01

    Die Balance der Verantwortung Ein Modell der Pädagogik zur Entwicklung von Verantwortungsfähigkeit Diese Arbeit befasst sich mit dem Begriff der Verantwortung, der in der Gesellschaft häufig verwendet wird und dort in der Regel positiv belegt ist. Neben der Vorstellung einer modernen Begriffsinterpretation lege ich die Bedeutung des Themas Verantwortung für die menschliche Existenz und damit auch für die Themen Erziehung und Bildung dar. Ausgehend von der Frage, warum Menschen in der d...

  13. Spinal trauma: first aid from cross-sectional imaging; Trauma der Wirbelsaeule: erste Hilfe durch Schnittbildverfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schueller, G.; Schueller-Weidekamm, C. [Emergency Radiology Schueller, Neerach (Switzerland)

    2014-09-15

    The diagnosis of the traumatized spine is one of the key issues for trauma radiologists. The cross-sectional imaging procedures, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are the essential methods in spinal trauma radiology. These modalities are of great help in accurately assessing injury patterns and extent and in providing indications of patient outcome. In contrast to cross-sectional imaging, radiography has a role in the evaluation of minor spinal trauma only. It is generally accepted that trauma radiologists do not use typical classifications to evaluate the spine partly because such an ideal classification system does not yet exist. Not least because of this classification difficulty, eponyms and synonyms are widely used to describe traumatology of the spine as a high level of specific information is included in these various terms. The members of the trauma team should be aware of the strengths and limitations of the methods used in the assessment of the spine. This article provides a brief outline of fundamental knowledge about the diagnosis of spinal trauma. (orig.) [German] Die Beurteilung der verletzten Wirbelsaeule nimmt fuer Traumaradiologen eine zentrale Stellung ein. Die Schnittbildverfahren CT und MRT sind ihre wesentlichen Arbeitsmethoden. Sie helfen dabei, schnell und mit hoher Zuverlaessigkeit Aussagen ueber Art und Ausmass von Verletzungen zu treffen sowie Hinweise auf die Prognose der Patienten zu geben. Die Projektionsradiographie hat ihre Bedeutung lediglich in der Diagnostik des Bagatelltraumas und ist in ihrer Aussagekraft auch dort nicht unumstritten. Traumaradiologen bedienen sich nicht ausschliesslich typischer Klassifikationen des Wirbelsaeulentraumas, z. T. auch deshalb, da es die ideale Klassifikation aus heutiger Sicht nicht gibt. Vielmehr ist es wichtig, auch ueber Eponyme und Synonyme Bescheid zu wissen, da sie ein hohes Mass an spezifischen Informationen der spinalen Verletzungen verinnerlichen. Alle

  14. Stellenwert der laparoskopischen Vaginosakropexie in der Therapie der Beckenbodensenkung

    OpenAIRE

    Corvin S; Antwerpen C; Hammerl H; Bromberger G; Ulbrich M.

    2010-01-01

    Die Vaginosakropexie stellt ein etabliertes Operationsverfahren in der Therapie der Beckenbodensenkung dar. Im Bestreben, die Invasivität des Verfahrens zu reduzieren, wurde mittlerweile der laparoskopische Zugangsweg etabliert. Bislang unterzogen sich an unseren Abteilungen 33 Patientinnen mit Beckenbodensenkung einer laparoskopischen Vaginosakropexie. Bei 46 % der Patientinnen waren bereits früher operative Eingriffe im Beckenbereich durchgeführt worden. Die mittlere OP-Dauer betr...

  15. Molecular MR imaging; Molekulare MR-Bildgebung. Stand der Forschung mit exemplarischer Darstellung eigener Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fleige, G.; Hamm, B. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie; Zimmer, C. [Abt. fuer Neuroradiologie, Universitaetsklinikum Charite, der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany)

    2000-11-01

    Basic medicobiological research in recent years has made rapid advances in the functional understanding of normal and pathological processes down to the molecular level. At the same time, various imaging modalities have developed from the depiction of organs to approaching the depiction of the cellular level and are about to make the visualization of molecular processes an established procedure. Besides other modalities like PET and near-infrared fluorescence, MR imaging offers some promising options for molecular imaging as well as some applications that have already been tested such as the visualization of enzyme activity, the depiction of the expression of certain genes, the visualization of surface receptors, or the specific demonstration of cells involved in the body's immune response. A major advantage of molecular magnetic resonance imaging (mMRI) over other more sensitive modalities is its high spatial resolution. However, the establishment of mMRI crucially relies on further improvements in resolution and the development of molecular markers for improving its sensitivity and specificity. The state of the art of mMRI is presented by giving a survey of the literature on experimental studies and reporting the results our study group obtained during investigation on gliomas. (orig.) [German] Die medizinisch-biologische Grundlagenforschung erbrachte in den letzten jahren einen rasanten Erkenntnisfortschritt fuer das funktionelle Verstaendnis ueber physiologische und pathologische Prozesse bis hinab auf molekulares Niveau. Gleichzeitig haben sich auch verschiedene bildgebende Techniken von der urspruenglichen Organdarstellung der Zellebene genaehert und sind im Begriff, die Sichtbarmachung auch von molekularen Vorgaengen zu etablieren. Neben anderen Verfahren wie PET und Nahinfrarotfluoreszenz weist die MRT einige vielversprechende Optionen und bereits heute erprobte Eisatzmoeglichkeiten in der molekularen Bildgebung auf, wie z.B. die Visualisierung von

  16. Ein Lehrbuch über Psychiatrie und Psychotherapie – Geschlechtsunterschiede unter der Lupe?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Isabella Heuser

    2007-07-01

    Full Text Available Anke Rohde und Andreas Marneros haben sich ein hohes Ziel gesetzt: ein übersichtliches Lehrbuch für Psychiatrie und Psychotherapie, das erstmals eine systematische Zusammenstellung des Wissens über geschlechtsspezifische Aspekte von Symptomatologie, Epidemiologie, Diagnostik, Pharmakotherapie und Psychotherapie psychischer Störungen enthält. Bemerkenswert ist dabei zweierlei: Erstens werden bei der Betrachtung geschlechtsspezifischer Unterschiede im Sinne der Genderforschung Frauen und Männer berücksichtigt, zweitens wird ein vollständiger Überblick sowohl über die häufigen und bekannten psychischen Störungen als auch die äußerst seltenen psychiatrischen Erkrankungen der gesamten Altersspanne gegeben. Wenngleich die Qualität der einzelnen Beiträge deutlich zwischen sehr differenzierter und leider auch für ein Handbuch eindeutig zu oberflächlicher Betrachtung variiert, liegt in dem Band ein weitgehend informatives Nachschlagewerk vor, das einen ersten Überblick über die geschlechtsspezifische Psychiatrie gibt.

  17. Die Erkenntnis der Liebe

    OpenAIRE

    Mitscherlich-Schönherr, Olivia

    2011-01-01

    Mit der Frage nach der Erkenntnis der Liebe möchte ich mich der verbreiteten, einfachen Gegenüberstellung von dem Wahn der Leidenschaften einerseits und der nüchternen Verstandeserkenntnis andererseits widersetzen. Ich trete für ein phänomenologisch angeleitetes Verständnis der liebenden Erkenntnis als Erkenntnis des Geliebten in seiner haecceitas ein. Der liebende Blick schaut meiner Ansicht nach den Geliebten in seinen Eigenschaften als diese besondere Person, die ihre Eigenschaften hat. Im...

  18. Diagnosis and follow-up of muscle injuries by means of plain and contrast-enhanced MRI - experimental and clinical observations; Diagnostik und Verlaufskontrolle von Muskelverletzungen mittels nativer und kontrastmittelunterstuetzter MRT - experimentelle und klinische Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mellerowicz, H. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Lubasch, A. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Dulce, M.C. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Dulce, K. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wagner, S. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wolf, K.J. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik

    1997-05-01

    )) magnetresonanztomographisch untersucht. In der aktuen inflammatorischen Phase kam es nach Muskeldurchtrennung am Tiermodell zunaechst zu einem Signalabfall in dem T{sub 1}- und zu einem Signalanstieg in den T{sub 2}-gewichteten MR-Bildern. In der subakuten Reparationsphase wurde sowohl in den T{sub 1}- als auch in den T{sub 2}-gewichteten MR-Bildern ein Signalanstieg beobachtet. Dieser nahm im Verlauf ab (chronische Remodulierungsphase). Eine fruehe Differenzierung zwischen intramuskulaerem Haematom bzw. Blutung, Umgebungsoedem und den zerrissenen bzw. durchtrennten Muskelfasern war nur nach zusaetzlicher intravenoeser Applikation von MR-Kontrastmittel (Gd-DTPA) moeglich. Bei operativer Nahversorgung der durchtrennten Muskelenden kam es zu einem schnelleren Heilungsverlauf ohne groessere Defekte. Mit der nativen MR-Diagnostik kann der Heilungsverlauf von Muskelverletzungen verfolgt werden. Die ergaenzende kontrastmittelunterstuetzte MR-Bildgebung ist bei der fruehzeitigen Beurteilung von Muskellaesionen durch die differenzierte Darstellung der verletzten Muskelenden besonders wertvoll. (orig.)

  19. Kurze Geschichte der Neurowissenschaften in Österreich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jellinger KA

    2009-01-01

    Full Text Available Unter dem Einfluss des Pathologen C. Rokitansky waren das Dreigestirn L. Türck als Initiator, Th. v. Meynert als Aktivator und H. Obersteiner die Gründungsväter der Neurowissenschaften in Wien. Ihnen folgten Wissenschaftler wie S. Freud, O. Redlich, F. Sträussler und P. Schilder. Die drei österreichischen Nobelpreisträger waren R. Barany (1914, Pathologie des Vestibularapparats, J. Wagner v. Jauregg (1927, Malariafiebertherapie und O. Loewi (1936 mit Sir H. Dale, chemische Neurotransmission. Bedeutende Neurowissenschaftler im frühen 20. Jahrhundert waren A. Schüller, C. v. Economo, E. Gamper, J. Gerstmann, A. E. Spiegel und O. Marburg. Wichtige Forschungsstätten waren die Kliniken für Psychiatrie I und II (Gründung 1870, Vereinigung 1911; 1971 Trennung in Neurologie, Psychiatrie und Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters, das Obersteiner-Institut in Wien (Gründung 1882; 1993 Trennung in Klinische Abteilung für Neurologie AKH und Hirnforschungszentrum der Medizinischen Universität Wien, die Universitätskliniken für Neuro-Psychiatrie in Graz und Innsbruck (Gründung 1891, Trennung 1995, dzt. F. Fazekas und H.-P. Kapfhammer bzw. W. Poewe und H. Hinterhuber. H. Hoff, O. Pötzl, O. Kauders, F. Seitelberger, H. Reisner, W. Birkmayer, O. Hornykiewicz, H. Petsche, F. Gerstenbrand, H. Bernheimer, W. D. Heiss, L. Deecke und ihre Aus dem Institut für Klinische Neurobiologie, Universität Wien Korrespondenzadresse: Univ.-Prof. Dr. med. Kurt Jellinger, Institut für Klinische Neurobiologie, Universität Wien, A-1070 Wien, Kenyongasse 18; E-Mail: kurt.jellinger@univie.ac.at Mitarbeiter leisteten wichtige Beiträge zu den modernen Neurowissenschaften. Forschungsschwerpunkte sind bildgebende Verfahren, Neuroimmunologie, Neurogenetik, Molekular- und Zellbiologie sowie neurodegenerative und stoffwechselbedingte Erkrankungen des Nervensystems. Die Gründung des Zentrums für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien sowie Projekte f

  20. Local recurrence following hepatic radiofrequency ablation: diagnosis and treatment; Diagnostik und Therapie von Lokalrezidiven nach Radiofrequenzablation an der Leber

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eisele, R.M.; Schumacher, G.; Neuhaus, P. [Klinik fuer Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Charite Campus Virchow-Klinikum, Berlin (Germany)

    2008-11-15

    Background: radiofrequency ablation (RFA) is an established treatment in irresectable malignant liver disease. The most severe constraint is re-occurrence at site of ablation. Whereas factors influencing local recurrence rates have been determined, little is known about the timespan within local recurrence (LR) is to be expected, and further treatment options. Patients and methods: in the presented trial, RFA was performed using two different types of monopolar devices. All procedures were conducted under general anesthesia. Follow-up examinations took part after 3, 6, 12 months and annually. Results: 149 RFAs in 125 patients were enrolled. Percutaneous access was chosen in 74 cases (50%), laparoscopic in 15 (10%) and open surgical in 60 cases (40%). Indications were primary liver tumors in 99 (67%) and metastases in 50 cases (33%). Overall LR rate was 29.5% on a per-patient- and 19.7% on a per-tumor-basis. The majority of LRs (71%) occurred within 9 months after the RFA despite observations beyond 2 years following the treatment (Figure 1). 75% of LR could be treated by targeted interventions (RFA, n = 18, 53%, laser-induced thermo therapy (LITT), n = 2.6%, brachytherapy, n = 2.6% or transarterial chemoembolisation (TACE), n = 2.6%) or resection (n = 6.18%); 4 patients underwent liver transplantation (12%) (Figure 2). Conclusion: local recurrence can be considered rather common after RFA. It is observed during the first 3 years of the follow-up period, and schedules have to be designed according to this finding. Follow-on treatment is feasible in approximately 75% of LR. Factors influencing the secondary success of repeated procedures have yet to be determined. (orig.)

  1. Diagnostic radiology of the osteo-articular system. 3. rev. and enl. ed.; Radiologische Diagnostik der Knochen und Gelenke

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bohndorf, Klaus [Medizinische Univ. Wien (Austria). Exzellenzzentrum Hochfeld-Magnetresonanz; Woertler, Klaus (ed.) [Technische Univ. Muenchen Klinikum rechts der Isar (Germany). Inst. fuer Radiologie; Imhof, Herwig

    2014-02-01

    The book on diagnostic radiology of the osteo-articular system includes the following chapters: (1) Acute trauma and chronic overstress: essentials; (2) Acute trauma and chronic overstress (according regions); (3) Infections of bones, bone joints and soft tissue; (4) Tumors and tumor-like lesions of bones, bone joints and soft tissue; (5) Bone marrow; (6) Skeleton necrosis; (7) Osteochondrosis; (8) Metabolic, hormone related and toxically induced osteopathy; (9) Constitutional skeleton and bone joint development disturbances; (1) Rheumatic diseases; (11) Different skeletal, bone joint and soft tissue diseases; (12) Interventional actions at the skeleton, soft tissue and bone joints; (13) Radiological imaging of skeleton and bone joints.

  2. Tracers in oncology. Preclinical and clinical evaluation; Innovative Tracer in der onkologischen Diagnostik. Praeklinische und klinische Evaluierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krause, B.J.; Schwarzenboeck, S.; Schwaiger, M. [Technische Univ. Muenchen, Klinikum rechts der Isar (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    2010-07-01

    In oncology, PET and PET/CT with tracers beyond FDG target more specific biological processes, such as proliferation ({sup 18}F-3'-fluoro-3'-deoxy-L-thymidine; {sup 18}F-FLT), tumour hypoxia ({sup 18}F-fluoromisonidazol; {sup 18}F-FMISO) and phospholipid metabolism (radioactively labelled choline derivates). FLT is a thymidine analogue which can be labelled with {sup 18}F. PET with {sup 18}F-FLT enables to non-invasively image and to quantify the proliferation fraction of tumours. Proliferation dependent accumulation of FLT has been demonstrated for a variety of solid and haematologic neoplasms including lung cancer, breast cancer, gastric cancer, colorectal cancer and malignant lymphoma. Furthermore, FLT has been suggested as surrogate marker for the assessment of response to treatment, especially when targeted drugs are utilized. PET imaging in particular has emerged as a promising non-invasive tool to accurately characterize tumour oxygenation. The great promise of PET/CT is its potential as a single imaging modality for whole body staging that provides anatomical and biological information on the disease as a whole. It allows a more precise estimation of the hypoxic tumour volume as well as comparisons on a voxel-by-voxel basis (parametric mapping). PET and PET/CT with hypoxia tracers thus offer the potential to optimize and individualize therapy for patients suffering from cancer. PET- and PET/CT-studies using {sup 11}C- or {sup 18}F-labeled choline derivates recently have shown promising results for re-staging prostate cancer in patients with biochemical recurrence and advanced prostate cancer. In patients with biochemical recurrence of prostate cancer after primary therapy the detection rate of {sup 11}C-choline- PET/CT shows a positive relationship with serum PSA-levels. In these patients {sup 11}C-choline PET/CT allows not only to diagnose but also to localize recurrent disease with implications on disease management (localised vs. systemic therapy). Conclusion: The clinical success of multimodal imaging with PET/CT is expected to promote the combination of MRI and PET in the future. (orig.)

  3. The role of nuclear medicine in diagnosis and treatment of feline hyperthyroidism; Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie der felinen Hyperthyreose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Puille, Max; Puille, N. [MVZ fuer Diagnostik und Therapie, Regensburg (Germany)

    2010-03-15

    Feline hyperthyroidism is the most common endocrinological disorder of older cats. Diagnosis is established by assessment of thyroid stimulating hormone (TSH) and free thyroxine (FT4). In hyperthyroidism FT4 is found up to ten times above the normal range. Thyroid scintigraphy using {sup 99m}Tc-pertechnetate shows goiter size, which can reach more than 20 ml, and differentiates between unifocal and multifocal thyroid adenoma. In rare cases, ectopic tracer accumulation may be found, suggesting thyroid carcinoma. Radioiodine is the safest, simplest and most effective treatment for benign thyroid disease in the cat. Normal thyroid function is usually established within two weeks. Practical and legal radiation protection rules are strictly to be observed. Even so, the rapid elimination of {sup 131}I usually allows patient discharge within one week. Internal and external radiation risks are very low for clinic staff and cat owners. (orig.)

  4. Pelviureteric obstruction in neonates and sucklings; The value of diagnostic procedures. Nierenbeckenabgangsstenose bei Neugeborenen und Saeuglingen; Die Wertigkeit der Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kroepfl, D. (Urologische Klinik der Huyssens-Stiftung, Essen (Germany))

    1994-02-01

    Sonography is the initial diagnostic procedure and has to be repeated after birth. The consecutive voiding cysturethogram is of paramount importance and can rule out a simultaneous reflux or even a reflux-induced hydronephrosis. In an isolated stenosis of the ureteropelvic junction infusion excretory urography does not reveal additional information. Furosemideradionuclide renography is standardized and well-known diagnostic method however its evaluation and the conclusion derived from it in newborns with immature renal function is yet unclear. The use of Duplex-doppler sonography for evaluation of obstruction of the upper urinary tract is in clinical development but is technically difficult in the newborn. (orig./MG)

  5. Unintentional exposure to radiation during pregnancy from nuclear medical diagnostic procedures; Unabsichtliche Strahlenexposition in der Schwangerschaft durch nuklearmedizinische Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Moka, D. [Gemeinschaftspraxis fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Essen (Germany)

    2005-12-01

    The administration of radiopharmaceuticals during pregnancy is contraindicated due to a lack of vital indications. However, if prenatal exposure to radiation should occur in the framework of a nuclear medical diagnostic procedure then fortunately no longterm side-effects would normally be expected. Radiation damage in the preimplantation phase leads to early abortion. However, if the further course of pregnancy remains uncomplicated then no subsequent side-effects need be expected. On a conservative estimate, it would require doses exceeding 50 mGy to cause radiation damage within the uterus after the preimplantation phase. However, the standard radioactivities applied for diagnostic purposes in nuclear medicine, can be obtained with doses of less than 20 mGy. On the basis of current knowledge, therefore, there is no reason to terminate pregnancy on medical grounds after diagnostic exposure to radiopharmaceuticals. (orig.)

  6. New developments in MRI of the liver; Neuere Entwicklungen der Leber-MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bastati-Huber, N.; Prosch, H.; Baroud, S.; Magnaldi, S.; Ba-Ssalamah, A. [AKH, Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Schima, W. [Krankenhaus Goettlicher Heiland, Wien, Abteilung fuer Radiologie und Bildgebende Diagnostik, Wien (Austria)

    2011-08-15

    Radiology has gained an exceptional position in medicine because a correct diagnosis is the most crucial issue in determining an accurate and personalized therapeutic strategy. This has a direct influence not only on the individual patient but also on the socio-economic aspects of healthcare services in terms of shortening the time interval to establish a diagnosis and to avoid risk-associated invasive diagnostic methods or long-term, cost-intensive follow-up. Magnetic resonance imaging (MRI) is an excellent example of this which due to continuous technological developments and emerging techniques allows a non-invasive diagnosis of the different hepatic diseases. In this article, we illustrate the direct correlation between the recent technical advances in MRI, such as 3.0 T, diffusion-weighted imaging, perfusion imaging, spectroscopy, texture analysis and MR elastography and obtaining a confident non-invasive diagnosis of focal and diffuse liver diseases. (orig.) [German] Das Fach Radiologie hat in der Medizin eine Sonderstellung erlangt. Eine exakte Diagnose ist entscheidend, um rasch und effizient behandeln zu koennen. Dies wirkt sich direkt auf den einzelnen Patienten aus, was mit einer Verkuerzung der Zeit bis zur Diagnosestellung, dem Vermeiden unnoetiger invasiver Methoden oder teuren zeitaufwendigen Verlaufskontrollen einhergeht. Die MRT stellt aufgrund ihrer kontinuierlichen Entwicklungen der letzten Jahre ein Musterbeispiel dar, v. a. bei der Diagnostik der verschiedenen Lebererkrankungen. In diesem Artikel erlaeutern wir den direkten Zusammenhang zwischen neueren technischen Entwicklungen im Bereich der MRT wie 3,0 T, diffusionsgewichteten Sequenzen, Perfusions-MRT, Spektroskopie, Texturanalyse sowie MR-Elastographie und dem Stellen einer sicheren, nichtinvasiven Diagnose der fokalen und diffusen Leberveraenderungen. (orig.)

  7. MRI in mucoviscidosis (cystic fibrosis); MRT bei Mukoviszidose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eichinger, M.; Puderbach, M.; Kauczor, H.-U. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany); Heussel, C.-P. [Universitaetsklinikum Mainz (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie

    2006-04-15

    Cystic fibrosis (CF) is a multi-systemic disease with major impact on the lungs. Pulmonary manifestation is crucial for the prognosis and life expectancy of patients. Imaging modalities and lung function tests reflect the pulmonary status in these patients. The standard imaging modality for diagnosis and follow-up of pulmonary changes is chest x-ray. The gold standard for the detection of parenchymal lung changes remains high resolution computed tomography (HRCT), but this is not used routinely for CF-patients due to radiation exposure. Magnetic resonance imaging (MRI) used to be of no importance in monitoring cystic fibrosis lung disease, as shown in studies from the 1980s and early 1990s. The continuing improvement of MRI techniques, however, has allowed for an adequate application of this non-radiation method in diagnosing the major pulmonary findings in CF, in addition to the assessment of lung function. (orig.) [German] Die Lunge ist Hauptmanifestationsort der Mukoviszidose (zystischen Fibrose, CF) und entscheidend fuer Prognose und Lebenserwartung der Betroffenen. Bildgebende Verfahren spielen in der Diagnostik und Verlaufsbeurteilung der Lungenveraenderungen sowie dem Monitoring pulmonaler Komplikationen bei zystischer Fibrose eine wichtige Rolle. Obwohl die hochaufloesende Computertomographie (HRCT) als Goldstandard zur Beurteilung morphologischer Lungenveraenderungen bei zystischer Fibrose gilt, ist die Roentgenthoraxaufnahme aufgrund der geringeren Strahlenbelastung bei den meist jungen Patienten das derzeit eingesetzte Standardverfahren zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilung. Die Magnetresonanztomographie (MRT) spielte bislang in der Diagnostik und Verlaufsbeobachtung der zystischen Fibrose keine Rolle, da Arbeiten aus den 80er und fruehen 90er Jahren keinen sinnvollen Beitrag der MRT zeigen konnten. Durch die kontinuierliche Verbesserung der Technik ist es seit neuestem erstmals moeglich, die MRT als Alternative fuer die Lungenbildgebung bei zystischer

  8. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    Science.gov (United States)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  9. Das Risiko der Landschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mosé Ricci

    2012-08-01

    Full Text Available Die italienischen Landschaften sind in Gefahr wegen der immer zunehmenden Umweltschaeden, und es ist noetig, ueber diese Notstandlage, die nicht allen bewusst ist, nachzudenken. Wir leben in einen zweideutigen Zustand, in welchem theoretisch alle die Unversehrtheit des Landes verteidigen, aber dann einen Lebensstil fuehren, der nicht die Systeme der Umwelt und der Landschaft schuetzt. Achgeben auf das Risiko der Landschaft hat eine doppelte Bedeutung, fuer das kollektive Gewissen und fuer die Regelung des Territoriums. Die Analyse der Gefahr fuer die Landschaft, der Kompetenz der Forschung ueber den Kulturschatz Italiens, hat die Unterstuetzung der “Carta del rischio del ministero per i beni e le attività culturali”. Um diese in Kraft treten zu lassen, ist es noetig, das Landschaftsgut aus Vermoegensanschauungen zu definieren, so wie in der Europaischen Konvention und aus Juristischer Sicht vorgesehen ist. In dieser Optik kann die Planung und Aenderung des Territoriums als Punkt der Risikokontrolle angesehen werden.

  10. Non-invasive imaging modalities for preoperative axillary lymph node staging in patients with breast cancer; Nichtinvasive bildgebende Verfahren zum praeoperativen axillaeren Lymphknotenstaging beim Mammakarzinom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wasser, K.; Schnitzer, A.; Schoenberg, S.O. [Universitaetsmedizin Mannheim, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany); Brade, J. [Universitaetsmedizin Mannheim, Institut fuer Medizinische Statistik, Mannheim (Germany)

    2010-11-15

    In the last decade sentinel lymph node biopsy has become a well-established method for axillary lymph node staging in patients with breast cancer. Using preoperative imaging modalities it can be tested whether patients are suitable for sentinel node biopsy or if they should directly undergo an axillary dissection. The imaging modalities used must be mainly characterized by a high positive predictive value (PPV). For this question B-mode ultrasound is the best evaluated method and provides clear morphological signs for a high PPV (>90%) but the sensitivity barely exceeds 50%. It has not yet been proven whether other modalities such as duplex sonography, magnetic resonance imaging, computed tomography (CT) or scintigraphy might achieve a higher sensitivity while still maintaining a high PPV. There is only some evidence that positron emission tomography (PET) might achieve a higher sensitivity. This should be confirmed by further studies because PET or PET/CT will play an increasing role for an initial whole body staging in patients with breast cancer in the near future. (orig.) [German] Die Waechterlymphknotenbiopsie hat sich in den letzten 10 Jahren fuer das axillaere Lymphknotenstaging des Mammakarzinoms fest etabliert. Durch praeoperative bildgebende Verfahren kann getestet werden, ob sich Patientinnen fuer eine Waechterlymphknotenbiopsie eignen oder direkt einer axillaeren Dissektion unterzogen werden sollten. Diese bildgebenden Verfahren muessen sich in erster Linie durch einen hohen positiven Vorhersagewert (PVW) auszeichnen. Die B-Bild-Sonographie ist diesbezueglich bisher am besten evaluiert. Sie liefert eindeutige morphologische Kriterien fuer einen hohen PVW (>90%). Die Sensitivitaet liegt dabei allerdings kaum ueber 50%. Bisher ist nicht erwiesen, dass andere Verfahren wie die Duplexsonographie, die MRT, die CT oder Szintigraphie eine bessere Sensitivitaet bei hohem PVW liefern. Lediglich fuer die Positronenemissionstomographie (PET) bestehen Hinweise

  11. Der "Bürgerkrieg in der Soziologie'"

    OpenAIRE

    Weyer, Johannes

    1986-01-01

    Die Entwicklungen in der Soziologie der Bundesrepublik nach dem Ende des Dritten Reiches werden dargestellt und kritisch beurteilt. Dabei stehen die Vorgänge um die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und um die Einflüsse der durch ihre Mitarbeit im Faschismus vorbelasteten Fachvertreter im Blickpunkt. Es wird nachgewiesen, daß in den 50er Jahren eine Soziologieprofession restauriert wurde, in der es nur wenige fortschrittliche, dafür aber zahlreiche konservative bis faschistis...

  12. Der Freikolbenlineargenerator FKLG

    OpenAIRE

    Gräf, Markus

    2005-01-01

    Ein Freikolbenmotor ist ein Hubkolbenmotor, der vom Zwanglauf der Kurbelwelle befreit ist. In Verbindung mit einem Lineargenerator, der die Bewegungsenergie des Kolbens direkt mit hohem Wirkungsgrad in elektrischen Strom umwandelt, ergibt sich eine kompakte Stromerzeugungseinheit. Die Freiheitsgrade eines Freikolbenlineargenerators (FKLG) - variabler Hub - variable Verdichtung - variable Kolbengeschwindigkeit öffnen neue Möglichkeiten zur Gestaltung der Verbrennung und...

  13. Schlafstörungen im Kleinkindesalter - Diagnostik, Differenzialdiagnostik und somatische Hintergründe

    OpenAIRE

    Paditz, Ekkehart

    2006-01-01

    Im Kleinkindesalter stehen schlafbezogene Atmungsstörungen und Parasomnien epidemiologisch im Vordergrund des Interesses. Das Leitsymptom nächtliches Schnarchen kann in Verbindung mit nächtlichem Schwitzen, Mundatmung, Neigung zu Infekten der oberen Atemwegen und Tagesmüdigkeit oder Hypermotilität auf obstruktive Schlafapnoen (OSA) hinweisen. Therapeutisch kommt in der Regel eine Adenotomie in Frage, falls sich keine Hinweise für eine allergische Schwellung der Nasenschleimhaut finden....

  14. Laser Diagnostik eines Ar Atmosphärendruckplasmajets für die biomedizinische Anwendung

    OpenAIRE

    Iséni, Sylvain

    2015-01-01

    Im Laufe des letzten Jahrzehnts hat sich der Plasmaphysik ein neues, aufregendes Forschungsfeld erschlossen: die Plasmamedizin. Trotz der Erfolge, die sich auf diesem Gebiet bereits gezeitigt haben, ist die Wechselwirkung von Plasmen mit „biologischen Materialien“ bei weitem nicht vollständig verstanden. Weitere Untersuchungen, insbesondere im Hinblick auf die Eigenschaften der verwendeten Plasmaquellen, sind daher erforderlich, um diesen Wechselwirkungsprozess genauer zu entschlüsseln. Zurze...

  15. Parkways und Freeways in der Bestimmung der Landschaft der Amerikanischen Grossstaedte. Der Fall Boston.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Massimo Maria Brignoli

    2012-08-01

    Full Text Available Die Tradition der amerikanischen Landschaftarchitektur hatt aus Boston ein Planungsexperiment gemacht. Das Emerald Necklace, eine echte Ikone der Landschaftsarchitektur, bezeugt immer noch wirkungsvoll, wie die Landschaftsplanung die Struktur moderner Grossstaedte mit Raum zum wohnen staerken kann. Heute muss die Stadt mit ihren von der Central Artery hervorgerufenen Wunden fertigwerden, mit Risultaten, die wahrscheinlich nicht der Groesse ihrer Geschichte entsprechen. Der teilweise Erfolg der Rose Kennedy Greenway macht die Notwendigkeit klar, die Regelung fuer die Planung der offenen Gebiete neu zu bestimmen.

  16. Current aspects of the diagnostic evaluation of lesions of the small intestine; Aktuelle Diagnostik von Duenndarmerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wessling, J.; Roos, N. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Luegering, A. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Medizinische Klinik B

    2001-12-01

    The conventional enteroclysis is superior to the single and fractionated passage of contrast medium, especially for detection and diagnosis of lesions of the mucosa and the intraluminal component of a tumor. Thus enteroclysis remains an indispensable modality for early detection and diagnostic evaluation of lesions of the small intestine. The specific significance of CT and MR imaging is founded on the capabilities offered for direct examination of the intestinal wall, and detection of extra-intestinal manifestations of lesions of the small intestine. These two methods hence generate information complementing the findings of enteroclysis, which puts therapy planning and differential diagnosis on a broader basis. In the diagnostic examination of Crohn disease, MRI is superior to CT in the evaluation of inflammatory processes, and as a follow-up modality. The value of the MR enteroclysis for detection of tumors of the small intestine, or malabsorption, is not clear yet. Whether it may become a primary diagnostic modality hinges essentially on the development of its potiential of detecting early stages of lesions. Another factor in this context is the cost-benefit ratio. (orig./CB) [German] Das konventionelle Enteroklysma ist der einfachen und fraktionierten Kontrastmittelpassage diagnostisch ueberlegen, insbesondere zur sicheren Erkennung von Veraenderungen auf Schleimhautniveau und der intraluminalen Komponente eines Tumors. Das Enteroklysma bleibt damit in der Fruehdiagnostik von Duenndarmerkrankungen mit einem hohen negativen Vorhersagewert unersetzbar. Die Bedeutung der Schnittbildverfahren CT und MRT ergibt sich aus der Moeglichkeit einer direkten Beurteilung der Duenndarmwand sowie der Erfassung extraintestinaler Manifestationen von Duenndarmerkrankungen. Beide Methoden liefern in Ergaenzung zum Enteroklysma therapierelevante Zusatzinformationen und erleichtern die differenzialdiagnostische Zuordnung der jeweiligen Veraenderungen. Das MR-Enteroklysma beim

  17. Importance of SPECT/CT for resolving diseases of the jaw; Stellenwert der SPECT/CT zur Abklaerung von Kiefererkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strobel, K.; Huellner, M.W.; Bolouri, C.; Veit-Haibach, P.; Sol Perez-Lago, M. del [Luzerner Kantonsspital, Institut fuer Nuklearmedizin und Roentgendiagnostik, Luzern (Switzerland); Merwald, M.; Kuttenberger, J. [Luzerner Kantonsspital, Klinik fuer Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Luzern (Switzerland)

    2012-07-15

    Diseases of the jaw, such as osteomyelitis, condylar hyperactivity and tumors need adequate imaging to evaluate the extension and activity for therapy planning. Conventional planar scintigraphy, orthopantomography, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) can be used for the evaluation of jaw diseases. Single photon emission computed tomography/computed tomography (SPECT/CT) provides metabolic and morphologic information in one imaging step and is becoming increasingly more available in larger hospitals. The SPECT/CT is superior to planar scintigraphy alone, CT and orthopantomography in the evaluation of the extension and activity of osteomyelitis and jaw tumors. In our hospital SPECT/CT has replaced the other imaging modalities in the evaluation of osteomyelitis and condylar hyperactivity. If available SPECT/CT should be performed for the evaluation of osteomyelitis of the jaw. (orig.) [German] Kiefererkrankungen wie Osteomyelitis, kondylaere Hyperaktivitaet und Kiefertumoren benoetigen eine exakte bildgebende Abklaerung, um die Therapie adaequat planen zu koennen. Die klassische planare Skelettszintigraphie, Orthopantomographie, CT und MRT koennen zur Abklaerung von Kiefererkrankungen eingesetzt werden. Die ''single photon emission computed tomography''/CT (SPECT/CT) bietet metabolische und morphologische Informationen in einem Untersuchungsgang und ist zunehmend in groesseren Kliniken verfuegbar. Die SPECT/CT ist zur Beurteilung der Ausbreitung und Aktivitaet einer Osteomyelitis und von Kiefertumoren der planaren Szintigraphie alleine, der CT und der Orthopantomographie ueberlegen. In unserer Klinik hat die SPECT/CT die bisherigen Verfahren zur Beurteilung der Kieferosteomyelitis und kondylaeren Hyperaktivitaet abgeloest. Sofern verfuegbar, sollte zur Abklaerung einer Kieferosteomyelitis die SPECT/CT eingesetzt werden. (orig.)

  18. Nachtrag: Liberalisierung der Wasserversorgung

    OpenAIRE

    Alfred Tacke

    2001-01-01

    Ergänzend zu dem im ifo Schnelldienst 14/2001 diskutierten Thema "Liberalisierung der Wasserversorgung - soll das letzte Versorgungsmonopol in Deutschland fallen?" stellt Dr. Alfred Tacke, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, den Standpunkt der Bundesregierung vor. Da vor dem Hintergrund der Herstellung des Binnenmarktes in Europa und der Globalisierung der Wirtschaft auch die deutschen Wasserversorger zunehmend unter einem starken Anpassungs- und Effizienzdruck...

  19. Beobachtung der Hirnforschung

    OpenAIRE

    Lindemann, Gesa

    2005-01-01

    In der Debatte zwischen Hirnforschern und Philosophen gibt es eine klare Arbeitsteilung. Das Alltagsgeschäft der einen besteht aus empirischer, d.h. in diesem Fall experimenteller, Forschung (3. Person-Perspektive), während das der anderen aus der Reflexion auf Begriffe besteht, in die gelegentlich beispielhaft subjektive Erfahrungen oder Ergebnisse empirischer Forschungsarbeit einfließen (1. Person-Perspektive). In die auf dieser Arbeitsteilung basierende Debatte führt der Beitrag eine neue ...

  20. X-ray findings in the skeleton of the hand to prove renal osteopathy. Soft ray immersions radiography versus standard procedures; Roentgendiagnostik der renalen Osteopathie am Handskelett. Weichstrahl-Immersions-Radiographie kontra Standardtechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pollack, T. [Radiologische Klinik, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Staedtisches Klinikum (Germany); Friedberg, R. [Radiologische Klinik, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Staedtisches Klinikum (Germany); Heinicke, H.J. [1. Medizinische Klinik, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, Staedtisches Klinikum (Germany)

    1994-11-01

    In examinations of the hand skeleton, findings typical of renal osteopathy are much more readily revealed by soft ray immersions radiography than by images obtained using conventional techniques. In combination with microradioscopy the method is highly suitable for the primary diagnosis and follow-up of renal osteopathy. The information provided eliminates the need for examinations of other skeletal sections and thus justifies the slightly increased dose requirements. The fact that unchanged parathormone can be determined simultaneously adds to the sensitivity of this non-invasive technique. Histological assessments of the skeleton can, however, not always be avoided. (orig.) [Deutsch] Die Untersuchung des Handskeletts mit Hilfe der Weichstrahl-Immersions-Radiographie (WIR) ist fuer typische Befunde der renalen Osteopathie wesentlich sensitiver als die Aufnahmen in Standardtechnik. In Kombination mit der Mikroradioskopie ist sie fuer die roentgenologische Basisdiagnostik und Verlaufskontrolle der renalen Osteopathie sehr gut geeignet. Der Informationsgewinn und die Moeglichkeit der Einsparung von Roentgenuntersuchungen anderer Skelettabschnitte rechtfertigt den etwas hoeheren Dosisbedarf der WIR. Die gleichzeitige Bestimmung des intakten Parathormons erhoeht die Sensitivitaet der nichtinvasiven Diagnostik. Dennoch laesst sich auf eine Knochenhistologie nicht in jedem Fall verzichten. (orig.)

  1. Das Adrenogenitale Syndrom bei der Frau. Gemeinsame Stellungnahme der DGGEF e.V. und des BVF e.V.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rabe T

    2012-01-01

    Full Text Available Das adrenogenitale Syndrom (AGS („congenital adrenal hyperplasia“, CAH umfasst eine Gruppe von autosomal rezessiv vererbten Enzymdefekten der adrenalen Gluko- und Mineralokortikoidbiosynthese. Die erniedrigte Glukokortikoidbiosynthese vor allem bei einem 21-Hydroxylasemangel führt zu einer Stimulation der Steroidbiosynthese vor dem Enzymdefekt, und je nach Schweregrad zu einer Nebennierenrindeninsuffizienz, die von einem Salzverlust begleitet sein und mit einer Störung der Geschlechtshormonbiosynthese einhergehen kann. Diese führt je nach Enzymdefekt entweder zu einer Androgenisierung bis hin zu einer Virilisierung von Mädchen oder zu einer Untervirilisierung von Jungen. Die Ursache hierfür sind Mutationen im 21-Hydroxylase-Gen (CYP21A2 (über 90 % der Fälle, 11β-Hydroxylase-Gen (CYP11B1 und 3β-Hydroxysteroid-Dehydrogenase-Gen (HSD3B2, ein Aldosteronsynthase-Mangel (CYP11B2, eine Kongenitale Lipoidhyperplasie (Defekt des StAR-Proteins und P450SCC-Mangel, ein 17α-Hydroxylase/17,20-Lyase-Gen-Defekt (CYP17A1; P450c17 sowie ein P450-Oxidoreduktasemangel (PORD. Bei der Diagnostik ist in Deutschland das Gendiagnostikgesetz (GenDG, in Deutschland seit 01.02.2010 in Kraft zu beachten. Die Symptome des AGS variieren je nach Form des AGS (klassisch oder nicht-klassisch und dem Geschlecht des Patienten, da sie zu einem großen Teil durch eine Überproduktion von Androgenen hervorgerufen werden. Klinisch wird bei der häufigsten Form des AGS, dem 21-Hydroxylasemangel, ein klassisches AGS – ohne und mit Salzverlust – und ein nicht-klassisches AGS (sog. „Late-onset“-AGS unterschieden. Die Labordiagnostik bei Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen sieht ein stufenweises Vorgehen mit Bestimmung des basalen Testosterons, DHEA und 17-Hydroxyprogesterons vor. Je nach Laborbefunden erfolgen ein ACTH-Test bzw. eine weitere Differenzierung durch Gendiagnostik. Seit 2005 besteht deutschlandweit ein Neugeborenenscreening, wodurch die klassischen Formen

  2. Principles and applications of susceptibility weighted imaging; Grundlagen und Anwendungen der suszeptibilitaetsgewichteten Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kurz, F.T.; Ziener, C.H. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Radiologie E010, INF 280, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, INF 400, Heidelberg (Germany); Freitag, M.; Schlemmer, H.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Radiologie E010, INF 280, Heidelberg (Germany); Bendszus, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, INF 400, Heidelberg (Germany)

    2016-02-15

    Susceptibility-weighted imaging (SWI), initially developed to provide an improved method for cerebral magnetic resonance (MR) venography, is now an integral part of neuroradiological diagnostics and is steadily gaining importance in non-cerebral imaging. Tissue-inherent susceptibility differences generate a local magnetic field in which the dephasing of signal-producing protons occurs. This leads to a characteristic phase shift that can be used as a means to enhance contrast in the well-known T2*-weighted imaging. Many medically relevant pathologies induce tissue alterations that also influence the magnetic properties of tissue. Thus, the detection of blood residues and calcifications in SWI is superior to conventional MR sequences. New techniques, such as quantitative susceptibility mapping (QSM) and susceptibility tensor imaging (STI) allow improved differentiation between blood residues and calcifications and provide an alternative imaging method for fiber tractography with respect to diffusion tensor imaging. (orig.) [German] Die suszeptibilitaetsgewichtete Bildgebung (SWI), urspruenglich entwickelt als verbessertes Verfahren fuer die zerebrale MR-Venographie, ist inzwischen ein fester Bestandteil der neuroradiologischen Diagnostik und gewinnt zunehmend an Bedeutung in der nichtzerebralen Bildgebung. Gewebespezifische Suszeptibilitaetsunterschiede erzeugen ein lokales Magnetfeld, in dem die Dephasierung der signalgebenden Protonen stattfindet. Dabei kommt es zu einer charakteristischen Phasenverschiebung, die als Kontrastverstaerkung in der bekannten T2*-Bildgebung genutzt werden kann. Viele medizinisch relevante Pathologien erzeugen Veraenderungen im Gewebe, die auch die magnetischen Eigenschaften beeinflussen. So koennen Blutungen und Verkalkungen in der SWI besser identifiziert werden als mit konventionellen MR-Sequenzen. Neuere Techniken wie die quantitative Suszeptibilitaetskartierung (QSM) bzw. die Suszeptibilitaets-Tensor-Bildgebung (STI) ermoeglichen

  3. MR arthrography of the shoulder: possible indications for clinical use; Einsatzmoeglichkeiten der MR-Arthrographie bei Erkrankungen des Schultergelenkes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kreitner, K.F. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie; Grebe, P. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie; Kersjes, W. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie; Runkel, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Unfallchirurgie; Kirschner, P. [Elisabeth-Hospital, Mainz (Germany). Abt. fuer Unfall- und Wiederherstellungschirurgie St. Vincenz; Schild, H.H. [Mainz Univ. (Germany). Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie

    1994-02-01

    In a prospective study possible indications for MR arthrography of the shoulder were evaluated. 37 patients were examined before and after intraarticular administration of a 2-mmolar solution of Gd-DTPA. MR arthrography was performed if there was no joint effusion and/or an uncertain finding concerning the rotator cuff or the capsulolabral complex on plain MR images. MR arthrography leads to a better demonstration of labrum pathology in 11/22 patients and to a superior delineation of the capsuloligamentous apparatus in 20/22 cases. In 9/15 patients with impingement lesions MR arthrography allowed a differentiation of severe tendinitis from partial and small full-thickness tears of the rotator cuff. MR arthrography of the shoulder joint enhances the accuracy of MR in case of an uncertain finding on plain MR images. (orig.) [Deutsch] In einer prospektiven Studie sollten Einsatzmoeglichkeiten der MR-Arthrographie bei Erkrankungen des Schultergelenkes herausgearbeitet werden. 37 Patienten wurden sowohl nativ als auch nach intraartikulaerer Gabe einer 2mmolaren Gd-DTPA-Loesung untersucht. Voraussetzungen fuer die KM-Gabe waren ein fehlender Gelenkerguss und/oder ein unklarer Befund des Labrum-Kapsel-Komplexes oder der Rotatorenmanschette in der Nativuntersuchung. Durch die MR-Arthrographie wurde bei 11/22 Patienten eine verbesserte Darstellung der Labrumpathologie erzielt; in 20/22 Faellen ergabe sich eine zuverlaessige Beurteilung der Gelenkkapsel. Bei 9/15 Patienten mit Erkrankungen der Rotatorenmanschette konnten Tendinitiden von partiellen und kleinen kompletten Rotatorenmanschettenrupturen sicher differenziert werden. Die MR-Arthrographie des Schultergelenkes fuehrt bei nicht eindeutigen Befunden in der Nativuntersuchung zu einer verbesserten Treffsicherheit der MR-Diagnostik. (orig.)

  4. Pediatric radiological diagnostics in suspected child abuse; Kinderradiologische Diagnostik bei Verdacht auf Kindesmisshandlung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Erfurt, C.; Schmidt, U. [Technische Universitaet Dresden, Institut fuer Rechtsmedizin, Medizinische Fakultaet, Dresden (Germany); Hahn, G. [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Abteilung Kinderradiologie, Institut und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Dresden (Germany); Roesner, D. [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Klinik und Poliklinik fuer Kinderchirurgie, Dresden (Germany)

    2009-10-15

    Advanced and specialized radiological diagnostics are essential in the case of clinical suspicion of pediatric injuries to the head, thorax, abdomen, and extremities when there is no case history or when ''battered child syndrome'' is assumed on the basis of inadequate trauma. In particular, the aim of this sophisticated diagnostic procedure is the detection of lesions of the central nervous system (CNS) in order to initiate prompt medical treatment. If diagnostic imaging shows typical findings of child abuse, accurate documented evidence of the diagnostic results is required to prevent further endangerment of the child's welfare. (orig.) [German] Klinisch diagnostizierte Verletzungen an Kopf, Thorax, Abdomen oder Extremitaeten eines Kindes bei scheinbar leerer Anamnese oder Angabe eines inadaequaten Traumas erfordern beim Verdacht auf ein Battered-Child-Syndrom eine erweiterte und spezialisierte radiologische Diagnostik. Diese soll insbesondere im Bereich des ZNS Verletzungsfolgen erfassen, um therapeutische Massnahmen einleiten zu koennen. Bei typischen, auf eine Misshandlung hinweisenden radiologischen Befunden ist eine praezise beweissichere Befunddokumentation erforderlich, um eine weitere Kindeswohlgefaehrdung zu vermeiden. (orig.)

  5. Multislice spiral CT of the paranasal sinuses; Mehrschicht-Spiral-CT der Nasennebenhoehlen: Erste Erfahrungen unter besonderer Beruecksichtigung der Strahlenexposition

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dammann, F.; Bode, A.; Heuschmid, M.; Kopp, A.; Georg, C.; Pereira, P.L.; Claussen, C.D. [Tuebingen Univ. (Germany). Radiologische Universitaetsklinik

    2000-08-01

    Purpose: To evaluate the potential of multislice CT in the diagnosis of the paranasal sinuses. Methods: Dose measurements were performed exposing an Alderson Rando phantom in a four-slice spiral CT (MS-CT) while applying a variety of scan parameters. Additionally, 30 consecutive patients underwent a transversal examination by the MS-CT using 1/1/3.5/0.5 mm spiral parameters and an additional transversal or coronal scan on a conventional single slice spiral CT (SS-CT) with 2/3/1 mm. Coronal reformations of the MS-CT were compared with the primary coronal SS-CT, or coronal reformations of the transversal SS-CT, respectively, with regard to image quality and depiction of relevant anatomical details of the region. Results: Superficial exposure values at the level of the eye lenses as well as for the thyroid gland were superior for MS-CT (3.62 mGy, and 0.12 mGy, resp.) as compared to SS-CT (2.96 mGy, and 0.07 mGy). Image quality was equal or superior for MS-CT as compared to SS-CT in all but one case. Drawbacks of SS-CT, such as dental amalgam artifacts, stair step artifacts or partial volume artifacts did not notably affect the coronal reformations of MS-CT. Conclusions: MS-CT seems to have the potential to replace primary coronal CT of the paranasal sinuses without any loss of image quality, but may even improve the overall diagnostic value. Radiation doses may still have to be reduced. (orig.) [German] Ziel: Erprobung eines Multislice-CT (MS-CT) zur Diagnostik der Nasennebenhoehlen (NNH). Methode: An einem Alderson Rando Phantom wurden Dosismessungen bei der Spiral-CT der NNH mit einem Mehrschicht-CT (MS-CT) unter Verwendung unterschiedlicher Scanparameter durchgefuehrt. Anschliessend wurden 30 konsekutive Patienten an dem MS-CT mit den Spiralparametern 1/1/3,5/0,5 mm und einem konventionellen Einzeilen Spiral-CT (SS-CT; 2/3/1 mm) untersucht. Die koronaren Rekonstruktionen der transversalen MS-CT wurden mit den koronaren Rekonstruktionen bzw. den primaeren koronaren

  6. Diagnose- und Therapieempfehlungen für das akute Koronarsyndrom mit und ohne ST-Hebung 2005: Implementierung der neuesten internationalen Richtlinien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Huber K

    2005-01-01

    Full Text Available Kaum ein Bereich innerhalb der Kardiologie ist in den vergangenen Jahren einem stärkeren Wechsel in Definition, Diagnostik und Therapie unterworfen gewesen wie der des akuten Koronarsyndroms. Neben einer Änderung der Definition des Myokardinfarktes – jeder Zustand, der mit einer Erhöhung spezifischer Myokardmarker einhergeht, ist heute als Infarkt aufzufassen, klinisch unterscheidet man aber zwischen Infarkten mit und ohne ST-Hebungen – haben sich auch die therapeutischen Strategien geändert. Bei der instabilen Angina und beim Nicht-ST-Hebungsinfarkt wird je nach Risikostratifizierung eine zunehmend aggressive kombinierte antithrombotische Therapie bei gleichzeitigem früh-invasivem Vorgehen empfohlen. Möglichst frühe Reperfusionsmaßnahmen, entweder in Form der primären perkutanen Koronar-Intervention mittels Herzkatheter, Ballondilatation und Stentimplantation, oder in Form der pharmakologischen Reperfusion (in-hospitale oder prä-hospitale Thrombolysetherapie sind die bevorzugten Therapiemöglichkeiten beim ST-Hebungsinfarkt. Für beide Strategien muß auf zeitliche Abläufe und eine umfassende Organisation der Diagnose-, Transport- und Behandlungsmodalitäten sowie auf die lokalen Gegebenheiten geachtet werden. Denkbare Organisationsstrukturen für den Großstadtbereich (Modell Wien und einem eher ländlichen Umfeld einer interventionellen Abteilung (Modell Tirol werden vorgestellt und diskutiert. Die Zukunft der Infarktbehandlung könnte in einer Symbiose pharmakologischer und interventioneller Maßnahmen liegen und zu einer weiteren Senkung der Infarkt-Mortalität beitragen. Die Verknüpfung von prä-interventionellen pharmakologischen Maßnahmen, wie Thrombolysetherapie, GPIIb/IIIa-Rezeptor-Blockade, oder die Kombination beider Möglichkeiten mit einer unmittelbaren mechanischen Intervention wird derzeit wissenschaftlich untersucht und noch immer kontroversiell gesehen.

  7. Functional {sup 3}He-MRI of the lungs; Funktionelle {sup 3}He-MRT der Lunge

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gast, K.K.; Wolf, U. [Universitaetsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universitaet Mainz, Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Mainz (Germany)

    2009-08-15

    Pulmonary diseases have a high health-related and economic significance. {sup 3}He-MRI is an alternative imaging method which can detect ventilatory disturbances with a high sensitivity. The application of different pulse sequences allows static and dynamic assessment of ventilation and bronchial gas flow, non-invasive measurement of intrapulmonary oxygen partial pressure and quantification of pulmonary parenchyma destruction and overinflation. Generally, the method is applicable for obstructive and restrictive ventilatory disturbances but initial approaches also exist for vascular pulmonary diseases. Specific clinical applications remain to be determined but {sup 3}He-MRI is an excellent instrument for the assessment of physiologic and pathophysiologic interrelations in the distribution of ventilation. (orig.) [German] Lungenerkrankungen haben einen hohen gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Stellenwert. Die {sup 3}He-MRT ist eine alternative bildgebende Methode, die sensitiv Ventilationsstoerungen nachweisen kann. Ueber unterschiedliche Pulssequenzen koennen Ventilation und Gasfluesse statisch und dynamisch dargestellt, der intrapulmonale Sauerstoffpartialdruck nichtinvasiv gemessen und die Destruktion und Ueberblaehung des Lungenparenchyms quantifiziert werden. Prinzipiell ist die Methode fuer die Untersuchung obstruktiver und restriktiver Ventilationsstoerungen anwendbar, Ansaetze existieren jedoch auch fuer vaskulaere Lungenerkrankungen. Spezifische klinische Anwendungen fuer die {sup 3}He-MRT muessen noch erarbeitet werden, sie ist jedoch ein hervorragendes Instrument zur Untersuchung physiologischer und pathophysiologischer Zusammenhaenge bei der Ventilationsverteilung. (orig.)

  8. Radiological procedures in the diagnosis of haemochromatosis and the particular role of magnetic resonance tomography. Radiologische Diagnostik bei der Haemochromatose unter besonderer Beruecksichtigung der Kernspintomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ahr, H.R.E.

    1988-01-18

    The aims of this study were to describe the clinical picture of hemaochromatosis and to give an outline of the available methods for the radiological diagnosis and further observations in patients under treatment to assess the course of change to the liver, heart and joints. The procedures used for this purpose included not only conventional X-ray examinations, ultrasonography and computerized tomography but also nmr imaging, the role of which was examined in detail. The study described was carried out in the Radiological Department at Bonn's University Hospital in a total of seven patients showing haemochromatosis, among them six cases of unknown origin and 1 case of exogenous haemochromatosis due to blood transfusions. Magnetic resonance tomography of the liver was invariably carried out in all patients and two patients showing cardiac symptoms were additionally subjected to nmr imaging of the heart. In one female patient complaining about pain in one knee joint the latter was also examined on the basis of this method using the surface coil. (orig./MG).

  9. Pitfalls in diagnostic imaging and assessment of benign asbestos-related thoracic diseases; Fallstricke in der radiologischen Diagnostik und Begutachtung der benignen asbestbedingten Erkrankungen des Thorax

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rehbock, B. [Praxis fuer Diagnostische Radiologie am St.-Hedwig-Krankenhaus Berlin-Mitte, Berlin (Germany). Diagnostische Radiologie; Hofmann-Preiss, K. [Radiologische Gemeinschaftspraxis Erlangen (Germany). Radiologische Diagnostik; Kraus, T. [Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany). Inst. fuer Arbeits- und Sozialmedizin

    2012-05-15

    The recognition of asbestos-related diseases of the lung and/or pleura as an occupational disease is of psychosocial, medical and legal importance to the insured person. Radiological imaging is an essential part of the assessment and requires an increasingly high level of competence in the field of radiological diagnosis of pneumoconiosis in interdisciplinary collaboration with occupational medicine and pneumonology. The chest radiogram remains an integral part of basic diagnostic procedures in asbestos-related diseases of the lungs and/or pleura. Its importance lies in the detection of extended pleural changes as well as substantial fibrosis. The inherent low sensitivity and specificity of projection radiography is taken into account by the increasing use of multi-slice high resolution (HR) CT (in low dose technique). Radiological pitfalls in pleural plaque assessment with respect to plain chest X-ray concern all structures that superimpose on the pleural circumference, particularly the anatomical layers of the chest wall (extra-pleural fatty tissue, muscles, thoracic skeleton) as well as other pulmonary findings that can only be reliably assigned using CT. Even if state-of the-art CT is applied, asymmetries and abnormal expression of anatomical structures and variants (e.g. muscles and blood vessels) can lead to false-positive findings. The interstitial fibrosis of asbestosis, manifested as usual interstitial pneumonia (UIP) is non-pathognomonic for asbestosis. Therefore, parietal pleural thickening as a coincident finding to UIP is considered as being the main feature and a highly suggestive indicator of asbestosis in patients with a history of asbestos exposure. (orig.)

  10. Secretin-enhanced magnetic resonance cholangiopancreaticography: value for the diagnosis of chronic pancreatitis; Sekretinstimulierte Magnetresonanzcholangiopankreaticografie (MRCP): Wertigkeit in der Diagnostik der chronischen Pankreatitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heverhagen, J.T.; Burbelko, M.; Schenck zu Schweinsberg, T.; Funke, C.; Wecker, C.; Walthers, E.M.; Rominger, M. [Marburg Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlendiagnostik

    2007-08-15

    Endoscopic retrograde cholangiopancreaticography (ERCP) is the morphologic gold standard for the diagnosis of chronic pancreatitis. Magnetic Resonance Imaging (MRI) enables the visualization of not only the pancreatic duct but also the surrounding parenchyma using T2- and T1-weighted sequences before and after the application of a contrast agent. Moreover, it allows the depiction of ductal segments distal to a stenosis or occlusion. However, conventional Magnetic Resonance Cholangiopancreaticography (MRCP) was not able to achieve accuracy similar to that of ERCP. Despite many technological innovations, such as fast breath-hold acquisitions or respiratory-gated 3D sequences, this drawback could not be overcome. In recent years, secretin-enhanced MRCP has been used for the diagnosis of chronic pancreatitis. A recent study showed that secretin not only improves the visibility of the pancreatic duct and its side branches but it also enhances the diagnostic accuracy of MRCP. The sensitivity, specificity, and positive and negative predictive values were improved by the application of secretin. Moreover, the agreement between independent observers increased after the use of secretin. In addition, quantitative post-processing tools have been developed that enable the measurement of the exocrine pancreatic output non-invasively using secretin-enhanced MRCP. These tools facilitate applications, such as functional follow-up after pancreaticogastrostomy and pancreaticogastric anastomoses, evaluation of the functional status of the graft after pancreas transplantation and follow-up of pancreatic drainage procedures and duct disruption. (orig.)

  11. The diagnosis and treatment of non-occlusive gut ischaemia. Aktueller Stand der Diagnostik und Therapie der nicht-okklusiven Darmischaemie (NOD)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schindler, G.; Bruch, H.P. (Wuerzburg Univ. (Germany). Abt. fuer Roentgendiagnostik Wuerzburg Univ. (Germany). Chirurgische Universitaetsklinik)

    1991-08-01

    Non-occlusive gut ischaemia is a disease of advanced age. Its causes are reduced cardiac output or shock, facilitated by digitalis, adrenaline, ergotamine and diuretics. The persisting microcirculation and development of gut necrois leads to an increase in certain serum enzymes, such as lactate, LDH and CK-NB. The early application of mesenteric angiography using a DSA technique reveals four grades of under-perfusion. Early and correct diagnosis of the disease should lead to intra-arterial treatment with prostaglandin. In 10 out of 42 cases, conservative therapy led to re-perfusion of the gut. (orig.).

  12. Evaluierung der Cytobrush-Methode zur Diagnostik von subklinischen Endometritiden und Auswirkungen der Entzündung auf die folgende Fruchtbarkeitsleistung von Milchkühen

    OpenAIRE

    Raab, Damaris

    2010-01-01

    Chronic endometritis is a common disorder in post partum dairy cows. It causes depressed reproductive performance in the current lactation and economic losses. In practice, rectal palpation and/or vaginoscopy are generally used methods for the diagnosis of endometritis. The objective of this study was to evaluate a cytological method (cytobrush) as a diagnostic tool for the detection of subclinical endometritis in dairy cows. The effect of an inflammation in the uterus on reproductive perform...

  13. Stellenwert der laparoskopischen Vaginosakropexie in der Therapie der Beckenbodensenkung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Corvin S

    2010-01-01

    Full Text Available Die Vaginosakropexie stellt ein etabliertes Operationsverfahren in der Therapie der Beckenbodensenkung dar. Im Bestreben, die Invasivität des Verfahrens zu reduzieren, wurde mittlerweile der laparoskopische Zugangsweg etabliert. Bislang unterzogen sich an unseren Abteilungen 33 Patientinnen mit Beckenbodensenkung einer laparoskopischen Vaginosakropexie. Bei 46 % der Patientinnen waren bereits früher operative Eingriffe im Beckenbereich durchgeführt worden. Die mittlere OP-Dauer betrug 132 ± 15 min. bei einer postoperativen Krankenhausverweildauer von 3–8 Tagen. In 2 Fällen musste wegen ausgedehnter abdomineller Verwachsungen zur offenen Operation konvertiert werden. Bei einer Patientin mit narbig fixierter Vagina nach Strahlentherapie bei Vulva-Karzinom konnte der Deszensus mit der beschriebenen Technik nicht beseitigt werden. In allen anderen Fällen waren die Prolaps-Symptome postoperativ beseitigt oder zumindest gebessert. Bei einer Nachbeobachtungszeit von 3–33 Monaten konnte bisher weder ein Rezidiv noch eine Netzarrosion oder eine De-novo-Harninkontinenz beobachtet werden. Die vorliegenden Daten demonstrieren, dass die laparoskopische Vaginosakropexie ein sicheres und effektives minimalinvasives Verfahren in der Therapie der Beckenbodensenkung darstellt. Es sind jedoch weitere Studien notwendig, um die Effektivität dieser Operationsmethoden auch im Langzeitverlauf zu evaluieren.

  14. Inflammatory bowel diseases (IBD) - critical discussion of etiology, pathogenesis, diagnostics, and therapy; Chronisch entzuendliche Darmerkrankungen - Kritische Diskussion von Aetiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ochsenkuehn, T.; Sackmann, M.; Goeke, B. [Medizinische Klinik II, Klinikum der Universitaet Muenchen-Grosshadern (Germany)

    2003-01-01

    rather be adapted to the patient's individual inflammatory pattern than be oriented to schematic treatment rules.New endoscopic and radiologic techniques provide the necessary diagnostic tools. (orig.) [German] Zielsetzung Die chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa befallen ca. jeden 500.Menschen. Obwohl sich, angetrieben durch therapeutische Erfolge der Zytokinforschung, immer mehr medizinische Einrichtungen mit Fragestellungen rund um die CED beschaeftigen, stellen diese Erkrankungen fuer Patient und Arzt immer noch eine lebenslange Herausforderung dar.Die enge interdisziplinaere Zusammenarbeit zwischen Gastroenterologie, Radiologie und Chirurgie ist entscheidend fuer ein effizientes Diagnose- und Therapiekonzept, dessen Grundlagen wir in unserer Uebersichtsarbeit erlaeutern wollen.Methodik Aus der Sicht des den Patienten betreuenden Gastroenterologen werden, basierend auf aktuellen Publikationen und Erfahrungswerten einer CED-Klinik, Aspekte aus Aetiologie,Pathogenese,Diagnostik und Therapie der CED dargestellt.Ergebnisse Eine genetisch beeinflusste, ueberschiessende und anhaltende Immunreaktion gegen die eigene Darmflora scheint eine der wichtigsten Ursachen dieser Erkrankungen zu sein.Auch Umwelteinfluesse sind von Belang.So wurde z.B.lange Zeit der Einfluss des Zigarettenrauchens beim Morbus Crohn als unguenstig eingeschaetzt, nun zeigt sich sogar, dass Rauchen einen eindeutigen Risikofaktor in Genese und Unterhaltung dieser Erkrankung darstellt.Da die CED und insbesondere der Morbus Crohn als systemische Erkrankungen betrachtet werden muessen, setzen therapeutische Ueberlegungen eine genaue Kenntnis des Organbefalls voraus.So kann z.B.durch den Einsatz der MRT-Enteroklysmatechnik eine strahlungsarme Untersuchung derjenigen Teile des Verdauungstrakts erreicht werden, die bisher einer routinemaessigen Inspektion nicht zugaenglich waren,wie z.B.das untere Jejunum und das obere Ileum. Therapeutisch scheint es zu einem

  15. Bildgebung in der Neuroonkologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Asenbaum S

    2009-01-01

    Full Text Available Sowohl radiologische als auch nuklearmedizinische Verfahren haben einen hohen Stellenwert in der Neuroonkologie. Neben der konventionellen Magnetresonanztomographie (MRT und der Magnetresonanzspektroskopie (MRS werden zunehmend funktionelle Verfahren in der MRT eingesetzt: die perfusions- und die diffusionsgewichtete MR-Bildgebung. Die Positronenemissionstomographie (PET dient in erster Linie der Bestimmung des Glukosestoffwechsels bzw. der Aminosäurenaufnahme im Tumor. Durch gezielte Verknüpfung aller bildgebenden Modalitäten sollte es möglich sein, eine verbesserte Aussagekraft bezüglich Diagnose, Prognose oder Therapieansprechen bei Hirntumoren zu erzielen.

  16. Transgenerationale Wertevermittlung in der Familie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Demuth, Carolin

    2013-01-01

    Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, inwiefern sich in den biografisch-narrativen Konstruktionen junger Erwachsener transgenerationale Aspekte der Identifizierung bzw. Abgrenzung zu den Wertevorstellungen der Ursprungsfamilie finden lassen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf den Dimen...

  17. DIE BEHANDLUNG DER DEFEKTARTHROPATHIE MIT DER INVERSEN SCHULTERPROTHESE – LANGZEITERGEBNISSE

    OpenAIRE

    Walter, Willibald

    2013-01-01

    Die Langzeitergebnisse nach Implantation der Deltaprothese sind in der Gruppe der Defektarthropathie unabhängig von ihrer Ätiopathogenese als ermutigend zu bezeichnen. Als Hauptindikation gelten sämtliche Krankheitsbilder, bei denen die Destruktion bzw. Degeneration der Gelenkpartner von einer massiven, nicht rekonstruierbaren und pathomechanisch relevanten Rotatorenmanschetten-Defektsituation begleitet wird. Das Prinzip der inversen Schulterendoprothese beruht auf der Wiederherstellung ei...

  18. Strukturwandel der Arbeit - Orientierungswandel der Jugend?

    OpenAIRE

    Heinz, Walter R.; Lappe, Lothar

    1998-01-01

    Seit einiger Zeit findet eine öffentliche Debatte darüber statt, ob der Rückgang der Erwerbsarbeit nicht auch von einer neuen, distanzierteren Einstellung zu ihr begleitet werde, und zwar insbesondere bei der Jugend, bei der ja ohnehin schon seit längerem eine stärkere Freizeitorientierung zu beobachten sei. Gegen diese Einschätzung werden im vorliegenden Leitartikel mehrere Befunde angeführt, die gegen eine Wertverschiebung zugunsten nicht erwerbs- oder leistungsbezogener Statusmerkmale spre...

  19. Anwendung der Elektrochromatographie in der thermischen Verfahrenstechnik

    OpenAIRE

    Schneider, Thomas

    2007-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung der Fragestellung, in welcher Größenordnung Trennungen nach dem Prinzip der Elektrochromatographie durchgeführt werden können. Die Erhöhung der Durchmesser elektrochromatographischer Säulen ist dabei durch den Eintrag Joule'scher Wärme und die resultierenden Temperaturfelder begrenzt. In den experimentellen Untersuchungen, die in dieser Arbeit an Systemen im analytischen Maßstab durchgeführt werden, wird zunächst für eine gegebene stationäre P...

  20. Molekularzytogenetische Diagnostik bei Patienten mit dem Rubinstein-Taybi-Syndrom in Korrelation zu den klinischen Befunden

    OpenAIRE

    Wilmes, K.B.B. (Kerstin)

    2006-01-01

    Das autosomal-dominant vererbbare Rubinstein-Taybi-Syndrom ist gekennzeichnet durch verbreiterte Daumen- und Großzehenendglieder, kraniofaziale Dysmorphien und mentale Retardierung. Bis 1993 kristallisierte sich eine Deletion in der Chromosomenregion 16p13.3 als Ursache für das Syndrom heraus. In einer eigenen Studie wurden die phänotypischen Merkmale von 19 Patienten analysiert und bei neun von ihnen mit der Sonde RT 100 eine Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) der o.g. Chromosomenregi...

  1. Crohn`s disease: current imaging approach; Die radiologische Abklaerung des Morbus Crohn

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schober, E.; Turetschek, K. [Klinische Abt. Roentgen fuer konservative Faecher, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Vienna (Austria); Mostbeck, G. [Roentgeninstitut, Krankenhaus der Barmherzigen Brueder, Eisenstadt (Austria)

    1998-01-01

    Purpose: This paper discusses the role of different imaging modalities in the diagnostic work-up of Crohn`s disease (CD). Methods: We present a concept, which emphasizes different diagnostic aspects with regard to primary diagnosis, follow-up and assessment of complications of CD. The most effective imaging approach to various diagnostic problems of CD is discussed in detail. Discussion: With regard to the primary diagnosis barium studies should contribute to differentiate between CD and ulcerative colitis. Beyond that, these studies should evaluate location and extent of disease. During the follow-up bowel sonography provides staging of disease and enables the detection of complications at an early stage. CT is a valuable tool in the preoperative assessment of complications, such as fistuale and abscesses. (orig.) [Deutsch] Die vorliegende Uebersichtsarbeit soll die Rolle bildgebender radiologischer Modalitaeten bei der interdiziplinaeren Betreuung von Patienten mit Morbus Crohn (MC) diskutieren. Es wird ein Konzept vorgestellt, welches die unterschiedlichen Anforderungen an die bildgebende Diagnostik im Rahmen der Erstdiagnose, der Verlaufskontrolle sowie bei der Erfassung von Komplikationen eines MC definiert. Davon ausgehend wird versucht, fuer die einzelnen Fragestellungen die jeweils effektivste radiologische Abklaerung vorzuschlagen. Mehrere Tabellen ermoeglichen einen raschen und komprimierten Ueberblick der diagnostischen Problemstellungen im Rahmen einer schrittweisen Abklaerung der Erkrankung. Im Rahmen der Erstdiagnostik soll die radiologische Duenndarmdarstellung bei der Differentialdiagnose (MC vs. Colitis ulcerosa) hilfreich sein und das genaue Ausmass des Duenndarmbefalles eruieren. Im Rahmen der klinischen Verlaufskontrolle ist die Darmsonographie ideal zur Ueberwachung der Erkrankung sowie zur fruehen Erfassung von Komplikationen geeignet. Bei geringstem Verdacht auf eine Komplikation sollte sofort eine CT durchgefuehrt werden. (orig.)

  2. Bedarfsermittlung in der Weiterbildung

    OpenAIRE

    Jechle, Thomas; Kolb, Monika; Winter, Alexander

    1994-01-01

    Das Problem der Bedarfsermittlung in der Weiterbildung wird in Bezug auf Abnehmer- und Anbieterseite betrachtet. Zunächst werden begriffliche Klärungen vorgenommen sowie verschiedene Phasen beschrieben. Die in der Literatur vorzufindenden Methoden werden dieser Darstellung zugeordnet. Anhand von vier Fällen lässt sich die gängige Praxis von Abnehmern und Anbietern bei der Bedarfsermittlung veranschaulichen. (DIPF/Orig.)

  3. Der Schmerz im Pflegehandeln

    OpenAIRE

    Patan, Daniela

    2015-01-01

    Der Prozess der Schmerzwahrnehmung durch Pflegekräfte stellt eine Herausforderung dar. Die Schmerzeinschätzung soll den subjektiven Charakter des Schmerzes bewahren.Die Schmerzwahrnehmung ist defizitär. Deshalb widmet sich die Dissertation der Fragestellung, inwieweit bestehende Einflussfaktoren des Pflegehandelns, mit Bezug zum Phänomen Schmerz, den Aspekt der Schmerzwahrnehmung von Pflegekräften beeinflussen können. Es findet die Entschlüsselung von Faktoren, welche das Pflegehandeln beei...

  4. Der Klumpfuß

    OpenAIRE

    von Pfister, Lorenz Marius Johannes

    2014-01-01

    Der operierte idiopathische Klumpfuß weist dynamische Entwicklungsprozesse während des Wachstums auf, die dem Gesunden ähneln, ausgehend von einem schlechteren Ausgangsniveau, ohne wesentliche Verschlechterung. Anhand von MRT-Bildern fand sich ein stark reduziertes Gesamtmuskelvolumen der Klumpfußwade. Die Fußmorphologie bzw. Funktionseinschränkungen im Sprunggelenk des Klumpfußes korrelierten mit Muskelvolumendefiziten der Wade. Am stärksten davon betroffen waren der M. tibialis posterior un...

  5. Der Skandal weiblicher Autorschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gudrun Jäger

    2005-11-01

    Full Text Available In acht literatur- und kulturhistorischen Studien werden unterschiedliche „Aspekte einer Frauen-Literatur-Geschichte“ von 1800 bis in die Gegenwart dargestellt und diskutiert. Fragen der Autorschaft und Publikationsbedingungen von Frauen werden ebenso behandelt wie das Verhältnis von Weiblichkeit und Technik, von Weiblichkeit und Avantgarde sowie von Weiblichkeit und Populärkultur. Der Themenband trägt Entscheidendes zu einer Neuformulierung der Literatur- und Kulturgeschichte aus Sicht der Geschlechterforschung bei.

  6. Leise, sparsam, schnell - der Zug der Zukunft

    OpenAIRE

    Winter, Joachim

    2011-01-01

    Seit 2007 arbeiten neun Institute am Deutschen Zentrum für Luft- und raumfahrt (DLR) am klimafreundlichen "Zug der Zukunft", dem Next Generation Train (NGT). Die DLR-Schienenfahrzeugforscher untersuchen aerodynamische, struktur- fahrdynamsische Eigenschaften von Triebzügen der nächsten Generation. Darüber hinaus spielen Fragen des besseren Komforts für die Reisenden eine Rolle.

  7. Architekturzeichnungen der deutschen Renaissance

    OpenAIRE

    Fitzner, Sebastian

    2013-01-01

    Architekturzeichnungen sind nicht nur Medien zur Planung und Visualisierung von Architektur, sondern bedeutende Quellen historischer Entwurfstheorien, Entwurfspraktiken und Wissensproduktion. Während italienische Architekturzeichnungen etablierte Quellen der Renaissanceforschung sind, wird hier erstmals der Blick auf bislang vernachlässigte Zeichnungen der ›deutschen Renaissance‹ gelegt. Die vorliegende Studie untersucht sowohl die zeichnerischen Darstellungstechniken und Theorien als auch ih...

  8. Grundlagen der Mechatronik

    Science.gov (United States)

    Roddeck, Werner

    Der Begriff Mechatronik ist ein Kunstwort, welches durch Eindeutschung des englischen Wortes "Mechatronics“ entstanden ist. Dieses ist wiederum eine Zusammenziehung der englischen Bezeichnungen für "Mechanics“ (Maschinenbau) und "Electronics“ (Elektrotechnik). Der Begriff wurde durch einen japanischen Ingenieur 1969 geprägt und durch eine japanische Firma bis 1972 als Warenzeichen gehalten.

  9. Bakterielle Endokarditis: Die Sicht des Kardiologen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Glaser F

    2003-01-01

    Full Text Available Für die klinische Diagnostik der bakteriellen Endokarditis gelten die von der Duke University erstellten Kriterien als Goldstandard. Die in der Praxis übliche Einschätzung durch klinisch, echokardiographisch und mikrobiologisch tätige Experten erreicht eine ähnlich hohe Genauigkeit. Entscheidend dabei ist, daß eine enge Zusammenarbeit dieser Spezialisten besteht. Die Symptome der bakteriellen Endokarditis sind unspezifisch und die Erkrankung relativ selten. Deshalb wird die Diagnose oft verspätet, durchschnittlich 2–4 Wochen nach Krankheitsbeginn, gestellt. Neben den vielen klinischen Hinweisen entsprechend den Duke-Kriterien ist vor allem die bei 50 % aller Patienten vorhandene Kombination von klinischen Zeichen eines schweren bakteriellen Infekts und embolischen Ereignissen für die Endokarditis typisch. Die Echokardiographie ist das einzige bildgebende Verfahren, dem bei der Diagnostik der bakteriellen Endokarditis wesentliche Bedeutung zukommt. Gegenüber der transthorakalen Echokardiographie weist die transösophageale Echokardiographie sowohl beim Nachweis von Vegetationen als auch zur Erfassung von Komplikationen die bei weitem bessere diagnostische Genauigkeit auf und sollte daher bei der Mehrzahl der Patienten zum Einsatz kommen. Basis der Endokarditisbehandlung ist eine adäquate antibiotische Therapie. Für den Kliniker ist aber von entscheidender Bedeutung, jene Patienten zu identifizieren, die dringend einer herzchirurgischen Intervention bedürfen. Gesichert ist die Indikation zur Operation bei Patienten im Schock, bei Herzinsuffizienz auf Basis einer Klappeninsuffizienz, extravalvulärer Ausbreitung des Entzündungsprozesses, mechanischen Komplikationen, fehlendem Ansprechen auf adäquate antibiotische Therapie und Prothesenendokarditis früh nach Klappenersatz. Zusätzliche Entscheidungskriterien sind Art des Endokarditiskeims, Beschaffenheit der Vegetation, stattgehabte Embolie und ob eine Prothese oder native Klappe

  10. Stellenwert der Brachytherapie in der postoperativen Behandlung des Zervixkarzinoms

    OpenAIRE

    Emran, Johanna

    2012-01-01

    Das invasive Zervixkarzinom nimmt in der weltweiten Todesursachenstatistik der gynäkologischen Malignome einen hohen Rang ein, mit einer Sterblichkeit von über 60 Prozent. Die Entscheidung zur adäquaten Therapie beim Zervixkarzinom wird je nach Befund und Risikoprofil der Patientin getroffen. Therapiemöglichkeiten bestehen in der Operation, der Radiotherapie und/oder der Radiochemotherapie. Im Zeitraum von 01.01.1990 bis 31.12.2003 wurden 56 Patientinnen mit der Diagnose eines invasiven Zervi...

  11. Intraarterial calcium stimulation (ASVS) for pancreatic insulinoma: comparison of preoperative localization procedures; Der Kalziumstimulationstest (ASVS) bei Insulinomen des Pankreas: Vergleich mit der bildgebenden Lokalisationsdiagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kirchhoff, T.D.; Frericks, B.; Galanski, M.; Chavan, A. [Abteilung fuer Diagnostische Radiologie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany); Merkesdal, S. [Abt. fuer Rheumatologie, AG Gesundheitsoekonomie und Epidemiologie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany); Brabant, G. [Abteilung fuer Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany); Scheumann, G. [Abteilung fuer Viszeral- und Transplantationschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany)

    2003-04-01

    Evaluation of clinical relevance of the arterial stimulation procedure with venous sampling (ASVS) in the preoperative localization of insulinoma. Thirteen patients with endogenous hyperinsulinism underwent preoperative transabdominal ultrasound (US), helical CT (CT), MRI, endoscopic ultrasound (EUS), and angiography (DSA) in conjunction with the ASVS-test for the detection of insulinoma. The results were compared with intraoperative findings, intraoperative ultrasound (IOUS) and histology. Sensitivity was as follows: US 8%, MRI 27%, CT 46%, EUS 50%,DSA 69%,and ASVS 92%.Intraoperative palpation and IOUS yielded a sensitivity of 77%. In 3 patients the tumors were neither palpable nor detectable by IOUS, the mode of resection was based on preoperative diagnostics.The ASVS procedure as a functional test was superior to all other modalities for the preoperative tumor detection. The ASVS was the most sensitive diagnostic modality. It should especially be considered in terms of health economical aspects when CT or MRI do not yield conclusive results. (orig.) [German] Bestimmung des Stellenwertes des arteriellen Stimulationstests mit venoeser Blutentnahme (ASVS) zur praeoperativen Lokalisation von Insulinomen.Methodik Dreizehn Patienten mit endogenem Hyperinsulinismus wurden bei nichtkonklusiver externer Vordiagnostik praeoperativ mittels transabdominellem Ultraschall (US), Spiral-CT (CT),MRT, endoskopischem Ultraschall (EUS), digitaler Subtraktionsangiographie (DSA) in Verbindung mit dem ASVS-Test untersucht. Die Resultate wurden mit intraoperativen Befunden und den histologischen Ergebnissen korreliert.Ergebnisse Die Sensitivitaeten betrugen fuer US 8%,MRT 27%, CT 46%, EUS 50%,DAS 69% und ASVS 92%.Die intraoperative Palpation und Ultraschall (IOUS) erzielten eine Sensitvitaet von 77%.Bei 3 Patienten war das Insulinom intraoperativ weder palpabel noch durch IOUS lokalisierbar, die Resektion erfolgte anhand der praeoperativen Diagnostik. Der ASVS-Test als funktionelles

  12. "Aufbrechen" der Soziologie

    OpenAIRE

    Karlheim, Christoph; Moser, Sebastian J.

    2006-01-01

    Der vorliegende Aufsatz entstand im Rahmen des Soziologischen-Theorie-Treffs einer Gruppe von Studierenden aus Bielefeld, die sich gründete, um auch außerhalb der Universität eine Plattform für Diskussionen über das Soziologie-Studium und fachbezogene Fragen zu haben. Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (2006) vertritt die Gruppe eine studentische Sichtweise auf das Fach Soziologie. Der vorliegende Aufsatz beschäftigt sich, ausgehend von der allgemeinen Erf...

  13. Der Preis des Reiches

    OpenAIRE

    Wilker, Julia

    2015-01-01

    Wie schon die meisten hellenistischen Könige zeichneten sich auch die römischen Klientelherrscher in der Zeit des frühen Prinzipat durch Stitungen und Spenden an Städte, Gemeinden und Heiligtümer außerhalb ihrer eigenen Herrschatsgebiete aus. Jedoch zeigt eine genauere Analyse der Stitungsempfänger, der Verteilung und Art ihrer Gaben, dass es bei der euergetischen Praxis der Klientelherrscher nicht um eine einfach Imitation oder Fortsetzung überlebter monarchischer Traditionen ging, sond...

  14. Werterziehung in der Grundschule

    OpenAIRE

    Wittenbruch, Wilhelm

    2009-01-01

    Zu Beginn (1.) problematisiert der Autor den Umstand, dass unklar ist, was unter „Werterziehung“ zu verstehen sei. Da im demokratischen Gemeinwesen ein Mangel an Solidarität bei den Bürgern zu beobachten ist (2.), kommen organisierten Lernprozessen wie in Schulen eine besondere Bedeutung zu. Schulen sehen sich der Forderung und Überforderung gegenüber, „Antworten zu finden, die sowohl der „Stärkung“ der heranwachsenden Personen als auch der gesellschaftlichen Integration dienlich sind.“ (3.) ...

  15. Der moderne Frege

    OpenAIRE

    Lämmel, Uwe

    2004-01-01

    Gottlob Frege ist einer der größten (der größte?) Wissenschaftler Mecklenburg-Vorpommerns. Als Mathematiker und Philosoph hat er die moderne mathematische Logik begründet, dazu Beiträge zur Mengenlehrer, Axiomatisierung sowie der Sprachphilosophie geleistet. Viele seiner Leistungen haben Spuren hinterlassen, die noch heute wirken, und dass nicht nur in der Mathematik und Philosophie sondern insbesondere auch in der Informatik. Diese Schrift möge dazu beitragen, den Namen Gottlob Frege und sei...

  16. Biomorphologische und Umwelt Arten der Gattung Marribium L., der Familie der Lamiaceae Lindl., Weit verbreitet in der Flora der Autonomen Republik Nachitschewan

    OpenAIRE

    Alekperow Ramiz

    2015-01-01

    (Lamiaceae Lindl) Dieser Beitrag stellt biomorphologische, Umwelteigenschaften, Lebensraumtypen und die Perspektiven der zur Gattung Marrubium L., Familie der Lippenblütler gehörenden Arten, gemeinsame in der Flora der Autonomen Republik Nachitschewan.

  17. Der Messias der Neo-Barbarei

    OpenAIRE

    Stiglegger, Marcus

    2010-01-01

    Erfahren Sie im vierten und letzten Teil das Endergebnis von Marcus Stigleggers spannender Analyse zur filmischen Konstruktion von Ikonen - und lernen Sie den fleischgewordenen Rachegott aus der Steiermark näher kennen. Eine Ikone des Kinos der 80er Jahre ist zweifellos "hardbody" Arnold Schwarzenegger, der sich endgültig durch seine physische Präsenz in John Milius´ epischem Fantasy-Film "Conan the Barbarian" als Hollywood-Star etabliert hatte. Zuvor war er in den USA bereits als role model ...

  18. Physiologische Grundlagen der Arbeitsteilung bei der Honigbiene (Apis mellifera L.)

    OpenAIRE

    Franz, Karoline

    2007-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden verschiedene Aspekte der physiologischen Grundlagen der Arbeitsteilung bei der Honigbiene untersucht. Besondere Beachtung fand dabei die Untersuchung des biogenen Amins Tyramin, welches die gustatorische Empfindlichkeit von Bienen moduliert und dadurch, unter Zugrundelegung der Schwellenhypothese, einen wichtigen Einfluss auf die Arbeitsteilung hat. Mit Hilfe immunhistologischer Färbungen von Gehirnschnitten wurde die Verteilung des biogenen Amins Tyramin sow...

  19. Der Zusammenhang zwischen der Einstellung zur Integration und der Selbstwirksamkeit von Schulleitungen und deren Kollegien

    OpenAIRE

    Urton, Karolina; Wilbert, Jürgen; Hennemann, Thomas

    2014-01-01

    Vorangegangene Untersuchungen geben Hinweise auf die Bedeutsamkeit der Schulorganisation und das Führungsverhalten der Schulleitung für die Entwicklung der Selbstwirksamkeit und die Einstellung von Lehrkräften. Die Studie geht der Frage nach, ob es einen Zusammenhang zwischen der Einstellung zur Integration, der individuellen und der kollektiven Selbstwirksamkeit sowie dem Burnout-Risiko von Schulleitungen (N=79) und Lehrkräften (N=501) an integrativ tätigen Primarschulen gibt. Die Ergebnisse...

  20. Telemedizin in der Kardiologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruska M

    2009-01-01

    Full Text Available Herz- und Kreislauferkrankungen stellen nach wie vor eines der Hauptprobleme für die Gesundheitssysteme der industrialisierten Länder dar. Die Behandlung dieser in ihrer Mehrzahl chronischen Erkrankungen ist oftmals extrem aufwendig, gleichzeitig schränken notwendige diagnostische und therapeutische Maßnahmen und die Symptomatik der Krankheit selbst die Lebensqualität bzw. das Wohlbefinden der Patienten zunehmend ein. Die Anwendung telemedizinischer Verfahren in der Kardiologie bietet vielfältige Möglichkeiten, um einerseits die Belastung für den Patienten bei gleichzeitiger Verbesserung der Versorgungsqualität und der individuellen Prognose zu minimieren, andererseits ist mittels Telemedizin ein nicht unwesentliches Kosteneinsparungspotenzial verbunden. Die gegenwärtigen Finanzierungsmodalitäten im österreichischen Gesundheitssystem und einige juristische Probleme stehen jedoch einer zukünftigen breiteren Anwendung dieser Technologien im Wege. In diesem Artikel werden die Positionen der AG für Rhythmologie und der AG für nichtinvasive Elektrophysiologie der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft zu dieser Thematik zusammen gefasst.

  1. Diagnostik des medullären Schilddrüsenkarzinoms: Von Biomarkern zur molekularen Bildgebung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Malle P

    2010-01-01

    Full Text Available Das medulläre Schilddrüsenkarzinom (MTC entsteht aus den parafollikulären Zellen der Schilddrüse (C-Zellen und macht rund 5 % aller Schilddrüsenmalignome aus. Das MTC tritt entweder sporadisch (75 % oder hereditär (FMTC, MEN-Typ 2A, MEN-Typ 2B (25 % auf. Genetische Testungen ermöglichen die Identifikation von RET- („Rearranged during transfection“- Protoonkogen-Mutationsträgern in MTCFamilien, bei denen eine rechtzeitige prophylaktische Thyreoidektomie angestrebt werden sollte. Zusätzlich zur Erhebung klinischer Befunde, Bestimmung biochemischer Marker, Sonographie, Szintigraphie und ultraschallgezielter Feinnadelaspirationspunktion können funktionelle Methoden aus der Nuklearmedizin entscheidende Informationen in einem umfassenden diagnostischen Work-up, insbesondere in der frühen Rezidivdiagnostik und bei metastasierendem Tumorgeschehen, bereitstellen.

  2. Operationalisierung der Anforderungen aus der ISO 26000

    OpenAIRE

    Gold, Fabian

    2013-01-01

    In der Norm DIN ISO 26000 (Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung) werden die Verantwortung von Organisationen "für die Auswirkungen ihrer Entscheidungen und Aktivitäten" auf Gesellschaft und Umwelt sowie Anforderungen zu transparentem und ethischem Verhalten für verantwortlich handelnde Organisationen in den Mittelpunkt gestellt. Die vorliegende Masterarbeit zeigt auf, wie sich die sieben Handlungsfelder aus der Norm DIN ISO 26000 operationalisieren lassen, und welche quantitative...

  3. Classical patterns of interstitial lung diseases; Klassische Muster der interstitiellen Lungenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Mang, C. [Institut fuer CT und MRT, Gaenserndorf (Austria); Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2014-12-15

    pulmonalen Lobulus (SPL, z. B. zentrilobulaer oder perilymphatisch) und ihrer bevorzugten Lokalisation innerhalb der Lunge (z. B. Ober- oder Unterlappen) weiter differenziert werden. Anamnestische Daten, wie Nikotinabusus und klinischer Verlauf, sind wesentliche Zusatzinformationen bei der ILD-Diagnostik. Die Analyse des HRCT-Musters ermoeglicht in Zusammenschau mit der anatomischen Verteilung bei einigen ILD eine spezifische Diagnose. Aufgrund bildmorphologischer und klinischer Ueberlappungen erfordert die endgueltige Diagnose vieler ILD allerdings eine enge Kooperation zwischen Klinikern, Radiologen und Pathologen. (orig.)

  4. Methodenentwicklung und Synthese von fluoreszierenden Liganden für die Diagnostik von Morbus Alzheimer

    OpenAIRE

    Kieser, Daniel

    2011-01-01

    Die Alzheimer Demenz (AD) ist eine der am häufigsten auftretenden Demenzen mit in Zukunft laut Prognosen steigenden Fallzahlen, was erhebliche soziale und ökonomische Auswirkungen für die Betroffenen und auch die Gesellschaft haben wird. Es ist bis jetzt keine ursächliche Therapie für die Patienten vorhanden, ebenso ist eine sichere Diagnose schwierig. Das liegt zum einen an den noch nicht vollständig aufgeklärten Ursachen der Krankheit, zum anderen daran, dass eine sichere spezifische Diagno...

  5. Stellenwert der Reserveantihypertensiva

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dückelmann C

    2006-01-01

    Full Text Available Um den nach den aktuellen Richtlinien der Österreichischen Gesellschaft für Hypertensiologie [1] geeigneten Zielblutdruck zu erlangen, kann es notwendig werden, neben den Basisantihypertensiva auf Reservemittel aus der Klasse der zentralwirksamen Antihypertensiva, Alpha-Blocker oder der direkten Vasodilatantien zurückzugreifen. Arzneistoffe wie Clonidin, Rilmenidin, Urapidil oder Minoxidil u. a. unterscheiden sich nach Wirkmechanismen und einem häufig nicht unproblematischem Nebenwirkungsprofil und sollten daher in Abhängigkeit von kardialen oder metabolischen Begleiterkrankungen sowie der bestehenden Medikation zur Therapie ausgewählt werden, um den größtmöglichen Benefit und etwaige Synergismen in der Bluthochdrucktherapie erreichen zu können.

  6. Mechanismus der Inhibition und Aktivierung der Caspase-aktivierten DNase

    OpenAIRE

    Kutscher, Daniel

    2011-01-01

    Der DNA Fragmentierungsfaktor DFF ist ein apoptotischer Protein Komplex, der aus den Untereinheiten CAD (Caspase aktivierte DNase) und ICAD (Inhibitor der Caspase aktivierten DNase) besteht. Da bis dato noch keine komplette Kristallstruktur des DFF Komplexes zur Verfügung steht, ist größtenteils immer noch unklar wie die beiden Untereinheiten, CAD und ICAD, auf molekularer Ebene miteinander interagieren. Der genaue Mechanismus der CAD Inhibition durch ICAD ist daher ebenso ungeklärt. In der v...

  7. Der Wandel der Familie wird überschätzt

    OpenAIRE

    Lena Correll

    2010-01-01

    Seit mehren Jahrzehnten wird regelmäßig in den Medien der Untergang der Familie beschworen. Der Artikel zeigt, dass der Wandel in Deutschland weit weniger ausgeprägt ist, als zumeist angenommen wird. Zum einen besteht die deutliche Mehrheit der Familien noch immer aus ‚traditionellen‘ Kleinfamilien (Ehemann/-frau und Kind/ern), und außerdem ist die Vielfalt der Familienformen begrenzt. Eine Betrachtung in historischer Perspektive belegt zudem, dass die Plural...

  8. Differential diagnosis in pediatric radiology. Vol. 1. Skull, spine, skeleton; Differentialdiagnostik in der paediatrischen Radiologie. Bd. 1. Schaedel, Wirbelsaeule, Skelett

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ebel, K.D. [ed.; Willich, E. [ed.; Richter, E. [ed.; Benz-Bohm, G.; Bliesener-Harzheim, J.A.; Ebel, K.D.; Oestreich, A.E.; Reinwein, H.; Schaper, J.; Schumacher, R.; Stoever, B.

    1995-06-01

    The book presents in-depth material covering the full scope of tasks and problems of differential diagnostic radiology in children. The particular approach chosen by the authors provides information that will solve even the most difficult cases, guiding the reader on his way from radiographic findings to appropriate diagnosis. All radiographic findings have been characterized and classified and put into a tabulated system relating them to the relevant differential diagnosis. The system of reference adopted specifies a given lesion or disease by reference to the most significant diagnostic keywords obtained from anamnesis, clinical data, and further diagnostic evaluation. The tentative diagnosis is taken as the basis for further specification illustrated by the characteristic X-ray pictures and full-text descriptions. Almost all diagnoses are accompanied by a comprehensive image documentation obtained by all currently available imaging methods. (MG) [Deutsch] Das vorliegende Buch gibt einen kompletten Ueberblick ueeber die gesamte Bandbreite der Differentialdiagnostik in der Paediatrischen Radiologie und soll so auch in schwierigen Faeellen den Weg vom Roentgensymptom zur Diagnose ermoeglichen. Alle relevanten Roentgensymptome werden systematisch charakterisiert und die entsprechenden Differentialdiagnosen tabellarisch zusammengestellt. Jede Erkrankung wird durch Verweise auf die wichtigsten differentialdiagnostischen Stichworte aus Anamnese, Klinik und weiterfuehrende Diagnostik naeher eingegrenzt. Ausgehend von der Verdachtsdiagnose werden wegweisende Roentgenbefunde in Wort und Bild dargestellt. Fast alle erwaehnten Befunde werden durch Abbildungen unter Beruecksichtigung aller moderner bildgebenden Verfahren dokumentiert. (MG)

  9. Programmierschnittstellen der kommerziellen Suchmaschinen

    OpenAIRE

    Tosques, Fabio; Mayr, Philipp

    2008-01-01

    Im folgenden Beitrag wollen wir die Programmierschnittstellen (APIs) bzw. Web Services vorstellen, die von den drei kommerziellen Suchmaschinen Google, Yahoo! und MSN/Live Search aktuell angeboten werden. Der Beitrag beschreibt die Funktionsweisen der Suchmaschinen-APIs und zeigt Vor- und Nachteile anhand praktischer Beispiele sowie typische Anwendungsbereiche auf. Die angebotenen Web Services bieten Entwicklern die Möglichkeit, die Daten der Suchmaschinen in eigenen Anwendungen zu verwenden ...

  10. Der Wiener Kreis

    OpenAIRE

    Stegmüller, Wolfgang

    1991-01-01

    Auf die Bezeichnung "Wiener Kreisâ€? stieß ich das erste Mal im Jahre 1948 bei den Hochschulwochen in Alpbach, wo ich den bekannten Philosophen Karl Popper kennenlernte, der mir einiges über die Existenz dieses Kreises und seiner Bestrebungen erzählte. Der Wiener Kreis hatte sich aus einer losen Gruppe von Personen herausgebildet, die sich Ende der zwanziger Jahre um den Wiener Philosophieprofessor Moritz Schlick scharten zu dem Zweck, antimetaphysische Tatsachenforschungen zu betreiben, d...

  11. Zur Soziologie der Abtreibung

    OpenAIRE

    Kuttner , Heinz-Georg

    2008-01-01

    Umfragen bestätigen, dass durch das vom Bundesverfassungsgericht nach der Wiedervereinigung 1993 gefällte Urteil zur Abtreibung sich in der jungen Generation in Deutschland das Bewusstsein vom Rechtsanspruch auf die Abtreibung herausgebildet hat. Zwar ist eine verpflichtende Beratung vorgeschrieben, aber die Letztverantwortung wird in dieser Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts der Schwangeren zugesprochen. Manche Juristen sprechen deshalb zu Recht nicht vom „Beratungsschutzkonzept“, so...

  12. Handlungsbedarf in der Rechnungslegung

    OpenAIRE

    Meyer, C.; Fiechter, P

    2009-01-01

    Eine empirische Analyse zeigt, wo die heutigen Standards der Rechnungslegung den Aktionären relevante Informationen bieten und wo sie an ihre Grenzen stossen. Die aktuelle Krise an den Finanzmärkten rückt auch die Berichterstattung wieder in den Vordergrund. Seit dem 1. Januar 2007 müssen Publikumsgesellschaften ihre Risiken im Anhang der Jahresrechnung offenlegen. Der Beitrag untersucht anhand von ausgewählten Geschäftsberichten von Banken, inwiefern die offengelegten Risiken 2007 einen...

  13. Linsen in der Neutronenoptik

    OpenAIRE

    Bartmann, Roland

    2009-01-01

    Die modernen in Neutronenstreuzentren genutzten Neutronenquellen haben große Strahldurchmesser und Winkelverteilungen. Ein Ziel der Neutronenoptik ist es, den Neutronenstrahl möglichst unter minimalen Verlusten zum Experiment zu leiten. Die in dieser Arbeit untersuchten Neutronenoptiken sind ausgewählte Elemente zur Neutronenfokussierung und bedienen sich der Methoden der Neutronenoptik, um den Neutronenfluss am Probenort zu erhöhen. Zwei neuartige Neutronenlinsen wurden am Helmholtz-Zentrum ...

  14. Darstellung des Raums Circumflexus mittels TEE zur minimalinvasiven Diagnostik des Versorgungstyps und zur prophylaktischen Kontrolle eines iatrogenen Verschlusses bei Mitralklappenrekonstruktion

    OpenAIRE

    Selbach, Michael

    2015-01-01

    Im Rahmen dieser Dissertation wurde in einer prospektiven klinischen Studie bei 110 kardiochirurgischen Patienten, welche sich einer Mitralklappenrekonstruktion [MKR] unterzogen, untersucht, ob mittels transösophagealer Echokardiographie [TEE] die Durchblutung der Koronarien zu Beginn, während und nach der Operation dargestellt werden kann und ob die anatomischen Gegebenheiten gut abzugrenzen sind. Dabei wurden der Ramus Circumflexus [RCX] und der Sinus Coronarius [SC] im gesamten Verlauf ...

  15. Gastarbeiterinnen in der Bundesrepublik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frauke Miera

    2007-03-01

    Full Text Available Monika Mattes untersucht in ihrem Buch erstmals umfassend und detailliert die Geschichte der Anwerbung ausländischer Frauen in der Bundesrepublik der 1950er bis 1970er Jahre. Indem sie die Kategorie Geschlecht systematisch in ihre Analyse einbezieht, vermag sie geläufige Periodisierungen und Konzepte der bisher weitgehend geschlechtsblinden Forschung zum Thema „Gastarbeit“ zu hinterfragen und teilweise neu zu formulieren. Darüber hinaus betrachtet die Autorin die strukturellen und diskursiven Verknüpfungen von Frauenerwerbsarbeit und Ausländerbeschäftigung und verbindet auf diese Weise historische Migrations- und Geschlechterforschung.

  16. Rocker in der Bundesrepublik

    OpenAIRE

    Lüderitz, Herwig

    1984-01-01

    Es geht um die Entstehung von Rockergruppen in der Bundesrepublik Deutschland, ihre gesellschaftliche Einschätzung, interne Hierarchie, äußerlichen Merkmale und Aktivitäten. Die seit den 50er Jahren aus den USA übernommene Rockerkultur wird als rebellische Reaktion der Arbeiterjugend auf die Veränderung der Beschäftigungs- und Sozialstruktur gesehen. Die äußerlich durch Motorrad, Lederbekleidung und symbolhafte Abzeichen betonte Gruppenzugehörigkeit dient der Stärkung des Solidaritäts-, Konti...

  17. Selected clinically established and scientific techniques of diffusion-weighted MRI. In the context of imaging in oncology; Ausgewaehlte klinisch etablierte und wissenschaftliche Techniken der diffusionsgewichteten MRT. Im Kontext der onkologischen Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Freitag, M.T.; Bickelhaupt, S.; Ziener, C.; Mosebach, J.; Schlemmer, H.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Radiologie, Heidelberg (Germany); Meier-Hein, K. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer medizinische Informatik, Heidelberg (Germany); Radtke, J.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Radiologie, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinik Heidelberg, Abteilung fuer Urologie, Heidelberg (Germany); Kuder, T.A.; Laun, F.B. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2016-02-15

    Diffusion-weighted imaging (DWI) is a magnetic resonance imaging (MRI) technique that was established in the clinical routine primarily for the detection of brain ischemia. In the past 15 years its clinical use has been extended to oncological radiology, as tumor and metastases can be depicted in DWI due to their hypercellular nature. The basis of DWI is the Stejskal-Tanner experiment. The diffusion properties of tissue can be visualized after acquisition of at least two diffusion-weighted series using echo planar imaging and a specific sequence of gradient pulses. The use of DWI in prostate MRI was reported to be one of the first established applications that found its way into internationally recognized clinical guidelines of the European Society of Urological Radiology (ESUR) and the prostate imaging reporting and data system (PI-RADS) scale. Due to recently reported high specificity and negative predictive values of 94 % and 92 %, respectively, its regular use for breast MRI is expected in the near future. Furthermore, DWI can also reliably be used for whole-body imaging in patients with multiple myeloma or for measuring the extent of bone metastases. New techniques in DWI, such as intravoxel incoherent motion imaging, diffusion kurtosis imaging and histogram-based analyses represent promising approaches to achieve a more quantitative evaluation for tumor detection and therapy response. (orig.) [German] Die diffusionsgewichtete Bildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI), ein Verfahren aus der Magnetresonanztomographie (MRT), wurde in der klinischen Routine primaer fuer die Detektion von Schlaganfaellen etabliert. Der Einsatz dieser Methode hat in den letzten 15 Jahren auch fuer die onkologische Diagnostik stark zugenommen, da Tumoren und Metastasen aufgrund ihrer hochzellulaeren Zusammensetzung in der DWI sehr gut sichtbar gemacht werden koennen. Basis der diffusionsgewichteten Bildgebung ist das Experiment nach Stejskal-Tanner. Hier

  18. Die Entwicklung der Arbeitsgemeinschaft "Radiochemische Analysenmethoden" im Fachverband Analytik der Chemischen Gesellschaft der DDR

    OpenAIRE

    Niese, Siegfried

    2012-01-01

    Es wird die Geschichte der Arbeitsgemeinschaft Radiochemische Analysenmethoden in der Chemischen Gesellschaft der DDR beschrieben. The History of the working-pool Radioanalytical Chemistry of the Chemical Society of the GDR is described.

  19. Auswirkungen der pharmakologischen Osteoporosetherapie in der Zahnheilkunde

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gruber R

    2013-01-01

    Full Text Available Die pharmakologische Osteoporosetherapie greift systemisch in den Knochenumbau ein und erreicht damit auch den Kieferknochen. Die komplexen Auswirkungen auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie werden im vorliegenden Beitrag beispielhaft dargestellt. Vitamin D3 fördert die Heilung nach Parodontalchirurgie. Bisphosphonate können die parodontale Situation während der Nachsorgetherapie verbessern und möglicherweise die Einheilung von dentalen Implantaten fördern. Die meisten klinischen Studien zeigen keine negativen Effekte in Bezug auf die Entstehung von Osteonekrosen des Kieferknochens. Die Bedeutung von Strontium für die Zahnheilkunde ist primär in der Kariesprävention angesiedelt. Erste klinische Pilotstudien unterstützen eine mögliche Wirkung von Teriparatid auf die Einheilung dentaler Implantate. Bedeutsam erscheinen die positiven Effekte von Teriparatid bei der Regeneration nach chirurgischer Parodontaltherapie. Die vorliegenden Studien zeigen, dass die pharmakologische Osteoporosetherapie einen positiven Einfluss auf die Klinik der Parodontologie und Implantologie haben kann.

  20. Auf den Spuren der Entdeckung der Mathematik in der Alltagssituationen

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Tichá, Marie

    Hildesheim : Franzbecker, 2001, s. 616-619. ISBN 3-88120-324-9. [Tagung für Didaktik der Mathematik /35./. Ludwigsburg (DE), 05.03.2001-09.03.2001] Institutional research plan: CEZ:AV0Z1019905 Keywords : grasping of situation%problem posing Subject RIV: AM - Education

  1. Der Niedergang der Goldenen Aktien: Wie der Europäische Gerichtshof die Unternehmenskontrolle liberalisiert

    OpenAIRE

    Werner, B.

    2013-01-01

    Die Vereinheitlichung der Unternehmenskontrollsysteme in der Europäischen Union ist bis heute an den gegensätzlichen Interessen der Mitgliedstaaten gescheitert. In seiner Rechtsprechung zu den „Goldenen Aktien“ hat der Europäische Gerichtshof inzwischen allerdings damit begonnen, eigenständig marktliberale Vorgaben zur Regulierung der Unternehmenskontrolle durchzusetzen. Benjamin Werner erklärt, warum dieser politisch brisante Integrationsfortschritt gegen den Willen der Mitgliedstaaten mögli...

  2. Acute chest pain: a purely clinical problem or a question for radiology; Der akute Thoraxschmerz, ein rein klinisches Problem oder radiologische Fragestellung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Loewe, C. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Kardiovaskulaere und Interventionelle Radiologie, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2008-05-15

    Acute chest pain represents a very common clinical occurrence and at the same time poses a severe diagnostic dilemma. It can be due to an acute life-threatening event such as acute cardiac infarct, or a relatively harmless condition of pain and illness (e.g. vertebrogenic pain) under the main symptom category of acute chest pain. This often unclear symptomatic, behind which there can always be a life-threatening disease leads to an exaggerated grouping of patients into emergency cases and to an increased number of inpatients for observation. The diagnosis of acute coronary syndrome with no initial ECG changes typical for ischemia is especially problematic. The availability of modern multidetector computed tomography is becoming increasingly more important for radiologists in the diagnosis and clarification of acute chest pain. In this article the clinical difficulties and radiology options for the diagnosis of patients with acute chest pain will be presented and possible future algorithms for diagnosis will be discussed. (orig.) [German] Der akute Thoraxschmerz repraesentiert ein sehr haeufiges klinisches Beschwerdebild und gleichzeitig ein grosses diagnostisches Dilemma, koennen sich doch sowohl lebensbedrohliche akute Ereignisse (wie der akute Herzinfarkt) als auch mehr oder weniger harmlose Schmerzzustaende und Erkrankungen (wie vertebrogene Schmerzen) unter dem Leitsymptom 'akuter Thoraxschmerz' praesentieren. Diese oft nicht eindeutige Symptomatik, hinter der immer auch ein lebensbedrohliches Krankheitsbild stecken kann, fuehrt zu einer Uebertriagierung der Patienten in Notaufnahmen und zu einer grossen Anzahl an stationaeren 'Absicherungsaufnahmen'. Besonders die Diagnose eines akuten Koronarsyndroms (AKS) bei initial fehlenden ischaemietypischen EKG-Veraenderungen stellt eine spezielle Problematik dar. Durch die Verfuegbarkeit moderner ultraschneller Multidetektorcomputertomographen (MDCT) spielt der Radiologe in der Diagnostik und

  3. Nanotechnologie in der Industriehaftpflichtversicherung

    OpenAIRE

    Schlenker, Florian Albrecht

    2010-01-01

    Die vorliegende Arbeit gibt einen kurzen Überblick über die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Nanotechnologie und über das wirtschaftliche Potenzial ihrer Anwendungsmöglichkeiten. Als Kehrseite einer vielversprechenden Entwicklung werden die Risiken nanotechnologischer Verfahren und Produkte dargestellt. Fehlende naturwissenschaftliche und versicherungstechnische wie versicherungsrechtliche Erfahrung mit Nanotechnologie trifft auf ein hohes Risikopotenzial der bereits im globalen Maßstab...

  4. Gemeinsame Agrarpolitik der EU

    OpenAIRE

    Maas, Sarah; Schmitz, Peter Michael

    2007-01-01

    Die Gemeinsame Agrarpolitik gehört zu den Kernbereichen der europäischen Integration. Was waren ihre ursprünglichen Ziele und welche Auswirkungen hatte sie? Welche Reformmaßnahmen wurden durchgeführt? Wie ist die europäische Agrarpolitik innerhalb der WTO zu beurteilen? Welchen Herausforderungen muss sie sich in Zukunft stellen?

  5. Der erste Tag

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    HugoLoetscher

    2004-01-01

    Der erste Tag in einer fremden Stadtdas sind nicht nur Stunden der Liebe und des Urteils auf den ersten Blick, gespannte Erwartung, wer wen enttiiuscht, Bestaetigung von Vorstellungen und Korrekturen davon, das Aufkommen neue Vorurteile, fluechtiger Eindruck und doch nachhaltige Erfahrung.

  6. EINE UNTERSUCHUNG UBER DIE NUTZUNG DER WINDENERGIE IN DER WELT UND IN DER TURKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aydoğan ÖZDAMAR

    2000-02-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wurde die Nutzung der in Zukunft bei der Energieversorgung eine wichtige Rolle zuspielende Windenergie allgemein bewertet. Zu dem Zweck wurde zuerst Potential und geschichtliche Entwicklung der Windenergienutzung in der Welt und in der Türkei, Entstehung des Windes und Windmessungen betrachtet. Anschließend wurden Kritiken über die Unstetigkeit der Windenergie, der Deckung des Energiebedarfs eines Hauses vollständig von Windenergie und der Wirtschaftlichkeit des Windstroms behandelt und Antworten mit konkreten Beispielen auf diese Kritiken gegeben.

  7. Techniques for quantification of liver fat in risk stratification of diabetics; Techniken zur Leberfettquantifizierung bei der Risikostratifikation von Diabetikern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuehn, J.P.; Spoerl, M.C.; Mahlke, C.; Hegenscheid, K. [Universitaetsmedizin Greifswald, Abteilung Experimentelle Radiologie, Institut fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Greifswald (Germany)

    2015-04-01

    Fatty liver disease plays an important role in the development of type 2 diabetes. Accurate techniques for detection and quantification of liver fat are essential for clinical diagnostics. Chemical shift-encoded magnetic resonance imaging (MRI) is a simple approach to quantify liver fat content. Liver fat quantification using chemical shift-encoded MRI is influenced by several bias factors, such as T2* decay, T1 recovery and the multispectral complexity of fat. The confounder corrected proton density fat fraction is a simple approach to quantify liver fat with comparable results independent of the software and hardware used. The proton density fat fraction is an accurate biomarker for assessment of liver fat. An accurate and reproducible quantification of liver fat using chemical shift-encoded MRI requires a calculation of the proton density fat fraction. (orig.) [German] Die Fettleber scheint einen unmittelbaren Einfluss auf die Pathophysiologie des Diabetes mellitus Typ 2 zu besitzen. Zur Detektion und Quantifizierung des Leberfetts werden in der klinischen Diagnostik akkurate Verfahren gebraucht. Ein einfaches Verfahren ist die Chemical-shift-kodierte Magnetresonanztomographie (MRT). Eine suffiziente Quantifizierung von Leberfett mithilfe der Chemical-shift-kodierten MRT erfordert eine Beruecksichtigung von Stoervariablen, wie den T2*-Zerfall, den T1-Wiederaufbau und die multispektrale Komplexitaet von Fett. Eine Korrektur aller Stoervariablen wird als Proton-density-Fettfraktion bezeichnet. Diese liefert unabhaengig von der verwendeten Einstellung und Hardware reproduzierbare Ergebnisse. Die korrigierte Proton-density-Fettfraktion ist ein akkurater Biomarker zur Quantifizierung von Leberfett. Die akkurate und reproduzierbare Quantifizierung von Leberfett in der MRT erfordert eine Berechnung der Proton-density-Fettfraktion. (orig.)

  8. Der Fall Opel: Scheitert der staatliche Rettungsplan?

    OpenAIRE

    Hendrik Hering; Jörg Rocholl; Helmut Becker; Willi Diez

    2009-01-01

    Hendrik Hering, Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, sieht im »Fall« Opel keinen Einzelfall, Tag für Tag fände genau eine solche Unterstützung bei zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen statt. Es sei richtig gewesen, Opel zu helfen. Nun sei GM an der Reihe. Der Staat habe eine Brücke gebaut, die es ermögliche, industrielle Kompetenzen am Standort Deutschland zu erhalten, und zwar nicht nur bei Opel selbst, sondern bei zahlreichen kleinen und mittelständischen Zulieferern. J...

  9. Medienbildung in der Volksschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Grubesic

    2013-12-01

    Full Text Available In dieser Untersuchung steht der Zusammenhang zwischen Schule und Medien in Bezug auf die Wertvorstellungen und Einstellungen der Akteure auf Grundlage des Habituskonzepts von Bourdieu sowie des Konzepts des medialen Habitus von Kommer und Biermann im Mittelpunkt. Die von den Lehrenden vorgelebten verinnerlichten Dispositionen im handlungsspezifischen Umgang mit unterschiedlichen Medien als auch der zu Grunde liegende „legitime Geschmack“, in dem sich diese Veranlagungen ausdrücken, sind hierbei bedeutsam. Die Rekonstruktion des medialen Habitus von LehrerInnen wird durch einen Vergleich zweier divergierender Unterrichtskonzeptionen mit der Methode der Videoanalyse erreicht. Das mediendidaktische Design, die Mediennutzung und die aktive Unterrichtsbeteiligung stellen die Analyseschwerpunkte dar, die der Beschreibung der verinnerlichten Dispositionen aufgrund der vorgelebten Haltungen und Wertvorstellungen dienen. Die anschließende relationierte Beobachtung ermöglicht es, in Anlehnung an die Habitustypen von Mutsch, die Differenzen und Gemeinsamkeiten der Unterrichtskonzepte sowie der daraus resultierenden Chancen und Schwierigkeiten im Unterricht zu verdeutlichen. This study attempts to show the correlation between school and media based on media habits, experiences and patterns of media usage of teachers and pupils in primary schools. As a theoretical framework, Bourdieu’s conception of habitus and the conception of media habitus of Kommer and Biermann are used to reconstruct the media habitus of primary school teachers in different educational settings. In this research, media habitus is understood as a combination of media economic capital, media activities, experience and preferences, values and attitudes of media in daily routine just as purposes and motives of media usage and educational intervention in family life. This work focuses on pointing out the relevance of teachers’ media habitus in different educational designs in

  10. Konsumentenverantwortung in der Wirtschaftsethik : ein Beitrag aus Sicht der Lebensstilforschung

    OpenAIRE

    Schmidt, Imke; Seele, Peter

    2012-01-01

    "Der Artikel verbindet Ergebnisse der Lebensstilforschung mit den moraltheoretischen Voraussetzungen einer Verantwortung von Konsumenten als integraler Bestandteil der Wirtschaftsethik. Die Bedeutung von Schichtfaktoren wie Einkommen und Bildung sowie Grundorientierungen der sozialen Milieus in Deutschland werden im Hinblick auf die sozial-ökologischen Handlungsspielräume von Konsumenten analysiert und hinsichtlich Umsetzungsfragen und Förderungsmöglichkeiten einer Konsumentenverantwortung di...

  11. Schleppmitteleinsatz in der Kohlendioxidextraktion hydrophiler Pflanzeninhaltsstoffe und Vorhersage der Extrahierbarkeit

    OpenAIRE

    Günther, Martina

    2005-01-01

    Die Möglichkeiten des Schleppmitteleinsatzes in der Kohlendioxidextraktion (CO2) unter Berücksichtigung der Anreicherung hydrophiler Inhaltsstoffe werden am Beispiel der Extraktionen von Teufelskralle und Rosskastanie untersucht. Beide Arzneipflanzen enthalten unterschiedliche polare Inhaltsstoffe, die zur optimalen Extrahierbarkeit verschieden polare Extraktionsmittel erfordern. Dabei wird eine Optimierung des Gehaltes einer hydrophilen wirksamkeitsbestimmenden Substanz, der Extraktausbeute ...

  12. Zur Forschungslage der allgemeinen Theorie der literarischen Gattungen

    OpenAIRE

    Prokopec, Alexandra

    2006-01-01

    Der Artikel hat die allgemeine Forschungslage der literarischen Gattungstheorie zum Gegenstand. Zunächst wird der Begriff „Gattung“ unter dem Blickwinkel seiner „funktionalen Etymologie“ erörtert. Anschließend wird er unter der axiologischen, gnoselogischen und ontologischen Perspektive betrachtet.

  13. Diagnostik af kræft hos børn starter i almen praksis

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ahrensberg, Jette Møller; Vedsted, Peter

    2013-01-01

    forløbene er i Danmark. En af kernekompetencerne for den praktiserende læge er at kunne skelne de relativt få alvorligt syge fra de mange patienter med forbi¬gående symptomer. Mange symptomer på banal og alvorlig sygdom ligner nemlig hinanden. Udenlandske studier viser, at der tit går lang tid, fra barnet...

  14. Etablierung biochemischer Marker für Diagnostik und Prognose caniner Mammatumore

    OpenAIRE

    Lamp, Ole

    2012-01-01

    Canine Mammatumoren (CMT) sind eine der häufigsten Todesursachen bei Hündinnen (SIMON et al. 2001). Durch ihre periphere Lage sind zumeist nicht die Primärtumoren, sondern ihre Metastasen lebensbedrohlich, da diese häufig wichtige Organe wie Lunge Herz und Gehirn befallen (CLEMENTE et al. 2010). Aktuell angewandte Untersuchungsmethoden zur Erkennung von Metastasierung können entweder das invasive Wachstum beschreiben oder bereits bestehende Metastasen detektieren, jedoch fehlen bislang moleku...

  15. Popliteal aneurysms: Clinical features and diagnosis; Das Popliteaaneurysma: Klinik und Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieker, O. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Dueber, C. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Wollmann, J.C. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Neufang, A. [Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Mainz Univ. (Germany); Schmiedt, W. [Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Mainz Univ. (Germany); Boettger, T. [Klinik fuer Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz Univ. (Germany)

    1995-02-01

    History, clinical features and radiological findings of 23 patients with 37 aneurysms were reviewed. 14 patients presented with a history of a sudden onset of rest pain localised in the calf or foot. Arteriography found popliteal artery occlusion in 12 of them. Amputation was necessary in one patient in spite of immediate diagnosis and therapy. In two cases embolisation of the tibial vessels caused intermittent claudication. In at least 7 patients the underlying disease was not suspected until arteriography was performed. In 16/23 patients the presence of thrombus prevented direct visualisation of the aneurysm and there were only secondary angiographic signs of the underlying condition. Thus, arteriography may fail to diagnose popliteal aneurysms. In 21/22 cases colour Doppler sonography was quick and accurate in the assessment of patent and thrombosed aneurysms. (orig./MG) [Deutsch] Krankenakten und radiologische Befunde von 23 Patienten mit 37 Popliteaaneurysmen wurden ausgewertet. Bei 14 von 23 Patienten waren ploetzlich Schmerzen im Unterschenkel oder Fuss aufgetreten. In 12 dieser 15 Patienten wurde ein thrombotischer Verschluss des Aneurysmas nachgewiesen. Bei einem Patienten wurde trotz sofortiger Therapie eine Amputation notwendig. In zwei Faellen hatten rezidivierende Embolien aus dem Aneurysma zur Claudicatio gefuehrt. In mindestens 7 Faellen wurde der Verdacht auf Vorliegen eines Popliteaaneurysmas erst waehrend der Angiographie erhoben. Bei der Angiographie fanden sich bei 16/23 Patienten nur indirekte Zeichen der zugrundeliegenden Erkrankung. Popliteaaneurysmen koennen deshalb angiographisch leicht uebersehen werden. Die farbkodierte Duplexsonographie erwies sich hingegen in 21/22 Faellen als einfache und effektive Methode, um verschlossene und durchstroemte Popliteaaneurysmen zu erkennen. (orig./MG)

  16. Treatment side effects and follow-up of malignant melanoma; Therapienebenwirkungen und Nachsorge bei malignem Melanom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stahl, T. [Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH, Zentralinstitut fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Ludwigshafen (Germany); Loquai, C. [Universitaetsmedizin der Johannes-Gutenberg Universitaet Mainz, Hautklinik und Poliklinik, Mainz (Germany)

    2015-01-30

    gravierenden Wandel unterzogen und unterscheiden sich explizit von der klassischen Zytostatikatherapie. Die Immuntherapeutika, insbesondere Ipilimumab, nehmen aufgrund ihrer spezifischen immunvermittelten Wirkmechanismen und den damit verbundenen Nebenwirkungen (irAE, ''immune related'' Adverse Events) eine Sonderstellung ein. Der ueberwiegende Anteil der Behandlungsfolgen manifestiert sich an der Haut (> 50 %) und entgeht im Allgemeinen der radiologischen Diagnostik. Nur ein vergleichsweise geringer Anteil der Nebenwirkungen ist mit bildgebender Diagnostik fassbar (15-20 %), dann aber, am Beispiel der therapieinduzierten Kolitis unter Ipilimumab, u. U. rasch toedlich. Neben der Kolitis (10-20 %) sind Hypophysitis (1,8-17 %), Thyreoidits (0,8 %), Myositis (1,7 %), Fasziitis und sarkoidoseartige Lymphknotenveraenderungen (6,8 %) weitere in der Bildgebung apparente Therapiefolgen. Um radiologisch nachweisbare Therapienebenwirkungen fruehzeitig zu erkennen und sie insbesondere auch gegen Tumorprogress oder (opportunistische) Infektionen abzugrenzen, ist eine detaillierte Kenntnis der therapeutischen Verfahren in der Melanombehandlung, ihrer Wirkmechanismen und ihrer z. T. sehr spezifischen Nebenwirkungen fuer den Diagnostiker zwingend notwendig. (orig.)

  17. Nuclear medicine in the diagnosis of primary hyperparathyroidism; Nuklearmedizinische Diagnostik des primaeren Hyperparathyreoidismus (pHPT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Luster, M. [Klinik fuer Nuklearmedizin der Univ. Wuerzburg (Germany); Timm, S. [Chirurgische Universitaetsklinik Wuerzburg (Germany)

    2003-03-01

    Nuclear medicine recently has gained importance in the diagnosis of primary hyperparathyroidism. Stimulated by the introduction of minimal invasive surgery preoperative imaging is mandatory for the planning of the surgical approach. Sestamibi scintigraphy has proven its superiority in sensitivity concerning the lesion detection especially in primary hyperparathyroidism as compared to other imaging modalities. Therefore this test is not only used for the diagnosis of relapsing or persistent disease but also successfully implemented in the initial work-up. The wider use of SPECT contributed significantly to a further increase of the detection rate and is recommended as a standard procedure. (orig.) [German] Die nuklearmedizinische Nebenschilddruesendiagnostik hat in juengerer Vergangenheit zunehmende Bedeutung erlangt. Durch die Einfuehrung minimal invasiver Operationstechniken ist eine praeoperative Bildgebung fuer die Planung des Eingriffs Voraussetzung. Die Sestamibi-Szintigraphie hat in diesem Zusammenhang in zahlreichen Studien eine Ueberlegenheit gegenueber anderen Verfahren im Hinblick auf die Sensitivitaet bei der Detektion von Laesionen, insbesondere beim primaeren Hyperparathyreoidismus, gezeigt. Demzufolge wird dieses Untersuchungsverfahren nicht nur wie bisher vor Rezidiveingriffen oder bei persistierender Erkrankung, sondern auch erfolgreich vor Erstoperationen eingesetzt. Die vermehrte Nutzung der SPECT-Technik konnte in den letzten Jahren zu einer weiteren Steigerung der Detektionsrate beitragen und sollte grosszuegig Verwendung finden. (orig.)

  18. MR diagnostics after Ross procedure; MR-Diagnostik nach Ross-Operation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Steffens, J.C. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Kiel (Germany); Link, J. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Kiel (Germany); Harringer, W. [Klinik fuer Herz- und Gefaesschirurgie, Kiel Univ. (Germany); Haverich, A. [Klinik fuer Herz- und Gefaesschirurgie, Kiel Univ. (Germany); Heller, M. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik, Univ. Kiel (Germany)

    1996-11-01

    Purpose: To determine the ability of MRI to diagnose morphological and functional changes in patients after Ross procedure. Material and methods: During one year, 5 patients after Ross procedure were studied by MRI. T{sub 1}-weighted spin-echo sequences in different orientations as well as cine sequences and a VENC-sequence were used. Results: In all patients the morphology including the postoperative changes could be visualised by MRI. The cine sequences provided functional information on valvular and ventricular function. VENC-MR yielded an exact quantification of the regurgitant fraction. Conclusion: MRI is capable of providing all important diagnostic information in patients after Ross procedure such as valvular and ventricular function and valvular and outflow tract morphology in a single examination. (orig.) [Deutsch] Ziel: Untersuchung der Moeglichkeit, mit Hilfe der MRT sowohl morphologische als auch funktionelle Veraenderungen bei Patienten nach einer Ross-Operation zuverlaessig zu erkennen. Material und Methoden: Im Zeitraum von einem Jahr wurden 5 Patienten nach Ross-Operation magnetresonanztomographisch untersucht. Dabei wurden T{sub 1}-gewichtete Spin-Echo-Sequenzen in mehreren Ebenen, Cine-Sequenzen und geschwindigkeitskodierte VENC-Sequenzen angewandt. Ergebnisse: Bei allen Patienten liess sich die postoperative Morphologie darstellen. In den Cine-Sequenzen konnten Klappen- sowie Ventrikelfunktion beurteilt werden. Die VENC-Sequenz ermoeglichte eine genaue Analyse der Regurgitationsfraktion. Schlussfolgerung: Die MRT ermoeglicht die Beantwortung saemtlicher postoperativ wichtigen Fragestellungen wie Ventrikelfunktion, Klappenfunktion, postoperative Klappenmorphologie und Morphologie des aortalen und pulmonalen Ausflusstraktes in einem Untersuchungsgang. (orig.)

  19. Prolaktin und HyperprolaktinämiebrStellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF e.V.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rabe T

    2013-01-01

    -bildenden Tumors der Hypophyse (Prolaktinom zu. Die meisten Prolaktinome treten zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf. Hypophysentumoren, meist Adenome, machen etwa 10–15 % aller intrakraniellen Tumoren aus. Bei den Prolaktinomen wird je nach Größe im MRT zwischen Mikro- ( 10 mm und Makroprolaktinomen ( 10 mm unterschieden. Je nach Größe, Lokalisation, Verdrängungssymptomen (z. B. Chiasma opticum, Lebensalter, Kinderwunsch stehen medikamentöse, neurochirurgische und radiologische Therapieoptionen zur Verfügung. Eine medikamentöse Therapie mit Dopamin-Agonisten ist die Therapie der ersten Wahl für die meisten Patienten mit Prolaktinomen, während eine Operation bei Resistenz gegenüber einer medikamentösen Therapie zusammen mit speziellen Indikationen in Betracht kommt. Die pharmakologischen Wirkungen, Nebenwirkungen und das pharmakologische Profil der Dopamin-Agonisten Bromocriptin, Dopergin, Quinagolid und Cabergolin wird besprochen. Bei Cabergolin kann es unter Langzeittherapie zu einer Fibrose und zu Herzklappenveränderungen kommen, allerdings nur bei hohen Dosierungen ( 2 mg im Rahmen der Parkinsontherapie. Neurochirurgische Eingriffe werden als First-line-Therapie nur bei Kinderwunschpatientinnen mit Akromegalie, Cushing-Syndrom oder speziellen Formen von Makroprolaktinomen indiziert. Die Differentialdiagnostik sowie das Management bei Mikro- und Makro-Prolaktinomen bei Patientinnen mit und ohne Kinderwunsch werden besprochen. Das wichtigste Therapieziel bei der Behandlung einer Hyperprolaktinämie und Prolaktinomen besteht in der Normalisierung des Prolaktinspiegels, um Nebenwirkungen einer Hyperprolaktinämie (z. B. Östrogenmangelsymptome zu verhindern, und bei Prolaktinomen ein Schrumpfen des Tumors zur erreichen – ebenfalls vor dem Hintergrund der Vermeidung ernsthafter klinischer Nebenwirkungen bei weiterem Tumorwachstum. International relevant sind Leitlinien der Endocrine Society (USA zur Diagnostik und Therapie der Hyperprolaktinämie.

  20. Die Darstellung der "gothic novel" in Geschichten der englischen Literatur

    OpenAIRE

    Schulz, Philipp

    2008-01-01

    Die gothic novel ist eine Gattung, die seit Beginn der 1980er Jahre eingehend von der Forschung untersucht wird. All diese Monographien und Aufsätze zur Gattung haben jedoch nur eine recht begrenzte Leserschaft. Eine deutlich größere Leserschaft bezieht ihr Bild der Gattung aus Geschichten der englischen Literatur, die wegen ihres Überblicks- und Einführungscharakters beliebt sind. Vorliegende Arbeit untersucht diese Literaturgeschichten und ihr breitenwirksames Bild (bzw. Bilder) der Gattung...

  1. Dichter und Demiurg der Frauen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sabine Eickenrodt

    2000-11-01

    Full Text Available Die Literaturwissenschaftlerin Elsbeth Dangel-Pelloquin untersucht Jean Pauls poetische Geschlechter-Werkstatt unter den Aspekten der empfindsamen Liebe im Hesperus, der Ehe im Siebenkäs und der Elternschaft in der Erziehungsschrift Levana. Ihr Interesse gilt den erzählerischen Repräsentationen von Weiblichkeit bei Jean Paul, denen mit dieser Studie erstmals eine Monographie gewidmet wird.

  2. Der Weg von der Computerkompetenz zur Medienkompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Zuliani

    2011-09-01

    Full Text Available Weiterführende Gedanken zur „Schlüsselkompetenz Nr.4“ des Europäischen Rates im Bereich des lebenslangen Lernens: Computerkompetenz bzw. Medienkompetenz, sowie Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Volksschule: Klassenblog und verschiedener Apps via iPad - 2 Praxisberichte

  3. Non-Occlusive Mesenteric Ischemia; Non-okklusive Darmischaemie: Radiologische Diagnostik und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kraemer, S.C. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Goerich, J. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Oertel, F. [Universitaetsklinik Ulm (Germany). Klinik und Poliklinik; Scheld, H. [Universitaetsklinik Ulm (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie; Heindel, W. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie

    2003-09-01

    The so-called non-occlusive disease (NOD) or non-occlusive mesenteric ischemia (NOMI) is a severe and life-threatening pathology. Even under optimal circumstances and standardised diagnostic and therapeutic procedures maximum survival rates do not exceed 50%. The NOD is a pathology of the elder patient and its incidence rises with other comorbidities such as reduced cardiac output, diabetes and renal insufficiency. Induction of the disease with a severe vasoconstriction of the splanchnic vessels may be a simple cardiac decompensation, a frequent trigger however is a previous heart surgery with consecutive cardiac shock. Early diagnosis is difficult to conduct because of unspecific symptoms. Beside abdominal pain in awake patients, ileus or subileus is remaining the single acute symptom which could be also a consequence of a postoperative paralysis. Laboratory parameters such as leucocytosis and elevated lactat levels are often positive, but unspecific and the latter may be a delayed sign of progressive disease. The only sufficient method for diagnosis implicating a possible treatment option seems to be an immediate angiographic examination. Because of the disappointing results of a solitary surgical approach transarterial medication via catheter is indicated. Depending of the course of the disease only a combination of local mesenteric infusion of vasodilatory drugs and surgical resection of already necrotic bowel promises a successful therapeutic approach and better survival rates. (orig.) [German] Die nicht okklusive Darmischaemie (NOD) stellt eine ernste und lebensbedrohende Erkrankung dar. Sogar unter optimalen Versorgungsbedingungen und bei standardisiertem diagnostischen und therapeutischen Procedere ueberleben maximal die Haelfte der Patienten. Die NOD tritt gehaeuft bei Patienten in fortgeschrittenem Lebensalter und mit entsprechenden Komorbiditaeten wie reduzierter Herzleistung, Diabetes mellitus und renaler Funktionseinschraenkung auf. Als Ausloeser der

  4. Untersuchungen zur Verbesserung der Maisbestelltechnik

    OpenAIRE

    Stanzel, Hans

    2014-01-01

    Die Untersuchung von Fehlstellen nach dem Aufgang zeigt, dass die Mehrzahl der Pflanzen starke Deformationen der Sprosse aufweisen und deshalb nicht zur Oberfläche durchstoßen können. Ursachen sind Insektizide im Beizmittel, hohe Bodenfeuchte, Saattiefe und Kälteperioden während der Keimung. Bessere Keimbedingungen konnten mit der Dammsaat und der der Flachsaat bei hoher Verdichtung des Keimbettes erreicht werden. Für Verfahren der Bestellsaat wurden verschiedene Geräte entwickelt. Damit lie...

  5. Klinische Wertigkeit der funktionellen Magnetresonanzurographie bei Kindern

    OpenAIRE

    Wirth, Clemens

    2012-01-01

    Die vorliegende retrospektive Arbeit zeigt die Einsatzmöglichkeiten der funktionellen Magnetresonanzurographie bei Kindern auf. Mit Hilfe der verwendeten Software lassen sich die funktionellen Aspekte der Untersuchung wenig zeitintensiv bearbeiten und die Ergebnisse anschaulich und verständlich darstellen. Die Beurteilung der funktionellen Ergebnisse erlaubt aus der Zusammenschau von errechneten definierten metrischen Daten der Untersuchung und der Kurvenanalyse eine Aussage zur seitengetrenn...

  6. Kurze Historie der Knochendichtemessung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Burckhardt P

    2013-01-01

    Full Text Available Das Bedürfnis, den Schweregrad einer Osteoporose quantifizieren zu können, führte zur Entwicklung verschiedener Methoden zur Messung der Knochendichte. Dies reicht von der Verwendung von Röntgenbildern zum Einsatz von Gamma-Photonenstrahlen, Röntgenstrahlen und Ultraschall. Damit wurden nicht nur präzise Messungen der Knochendichte möglich, welche eine breite Verwendung in Forschung und Klinik fanden, sondern es wurde auch möglich, das Frakturrisiko zu erfassen, die Osteoporose zu definieren und deren Anerkennung durch die Weltgesundheitsorganisation zu erreichen. Diese Entwicklung bedurfte aber eines halben Jahrhunderts.

  7. Kronos und der walfisch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Janez Stanovnik

    2016-02-01

    Full Text Available Nach Hesiod, Theog. 154—210 entmannte Kronos seinen Vater Uranos, als sich dieser Gaia in der Nacht nahte, indem er ihm mit der von seiner Mutter gegebenen Sichel sein Glied abschnitt. Es ist bekannt, daß das Verhältnis zwischen Uranos und Kronos eine Dublette des Verhältnisses zwischen Kronos und seinen Kindern, insbesondere Zeus, ist. Laut der Theogonie hat auch Zeus dasselbe seinem Vater Kronos angetan: er hat ihn mit Honig trunken gemacht und ihn damn im Schlaf gefesselt und entmannt.

  8. Anticholinerge Therapie der OAB

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hampel C

    2007-01-01

    Full Text Available Kenntnisse über Differentialdiagnostik und Pathophysiologie des Blasenüberaktivitäts-Syndroms sind essentiell für eine erfolgreiche Therapie. Obwohl Verhaltenstraining und Elektrostimulation ihre Wirksamkeit bei OAB bewiesen haben, ist die Therapie der ersten Wahl nach wie vor die anticholinerge Behandlung. Dessen ungeachtet ist die Einnahmetreue der Patienten unbefriedigend, was in der letzten Zeit zu verschiedenen Medikamentenneuentwicklungen mit verbesserter Verträglichkeit bei gleichbleibend hoher Effektivität geführt hat. Retard-Formulierungen, extraenterale Applikationswege und Rezeptor-Subselektivität sind hierbei die Prinzipien, welche die Behandlungsakzeptanz und Patientenzufriedenheit steigern sollen.

  9. Biologika in der Rheumatologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Herold M

    2004-01-01

    Full Text Available Biologika ist der Sammelbegriff für Medikamente, die gezielt gegen Moleküle gerichtet sind, denen krankheitsmodulierende Bedeutung zukommt. In Österreich sind derzeit 4 Biologika zugelassen, die gegen proinflammatorische Zytokine gerichtet sind. 3 Medikamente (Infliximab, Adalimumab, Etanercept wirken gegen TNF-alpha, 1 Substanz (Anakinra antagonisiert IL-1. Alle Biologika sind entweder als Monotherapie (Etanercept, Humira oder in Kombination mit anderen Basistherapeutika zur Behandlung der chronischen Polyarthritis zugelassen. Ihre klinische Effizienz ist vergleichbar. Für alle Substanzen konnte eine signifikante Reduktion der radiologisch erkennbaren Progression gezeigt werden.

  10. Interaktionspotential der Statine

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gröchenig HP

    2001-01-01

    Full Text Available Dieser Artikel behandelt das Interaktionspotential der derzeit verwendeten Statine. Diese werden hauptsächlich über das Cytochrom P450-System metabolisiert. Lovastatin, Simvastatin, Atorvastatin und Cerivastatin werden über CYP3A4, Fluvastatin über CYP2C9 und Pravastatin über verschiedene nicht-CYP450-abhängige Stoffwechselwege metabolisiert. Mit ein wenig Einsicht in das Cytochrom-System und in die Ursachen der wichtigsten Interaktionsmechanismen können Unterschiede im Sicherheitsprofil der Statine erkannt werden.

  11. Geologie der terrestrischen Planeten und Monde.

    Science.gov (United States)

    Stöffler, D.

    Contents: 1. Inhalt und Aufgabe der Planetologie. 2. Aufbau des Sonnensystems. 3. Methoden der Exploration und Analyse der Planeten und Monde. 4. Geologische Grundprozesse auf den terrestrischen Planeten und Monden. 5. Geologische Formationen der planetaren Oberflächen. 6. Gesteine und Mineralien der planetaren Krusten. 7. Der innere Aufbau der terrestrischen planetaren Körper. 8. Vergleichende geologische Entwicklungsgeschichte der terrestrischen Planeten und des Mondes. 9. Ursprung und Entstehung der terrestrischen planetaren Körper.

  12. Arischer Antifaschismus. Geschlechterbilder als Medium der kulturindustriellen Bearbeitung der Erinnerung an den Nationalsozialismus am Beispiel der Filme Der Untergang , Sophie Scholl und Napola

    OpenAIRE

    Winter, Sebastian; Kittkritik, Kittkritik

    2007-01-01

    Geschlechterbilder als Medium der kulturindustriellen Bearbeitung der Erinnerung an den Nationalsozialismus am Beispiel der Filme Der Untergang, Sophie Scholl und Napola In der – deutsche Identität rekonstituierenden – Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit spielten Geschlechterbilder als Embleme für die Zeit zwischen 1933 und 1945 von Anfang an eine wichtige Rolle. Analog der Weiterentwicklung der Geschichtspolitik änderten sich auch diese Bilder: Das Spektrum reichte von der irrati...

  13. Hilft Selbstregulation bei der Unterrichtsvorbereitung?

    OpenAIRE

    Mattern, Jessica

    2014-01-01

    Bezüglich der Resilienz von Lehrkräften besteht sowohl auf Individual- als auch auf Systemebene großer Handlungsbedarf. Diese Dissertation überprüft, inwieweit eine kurze und ökonomisch in die Lehrerbildung integrierbare Intervention zur Förderung der Selbstregulationskompetenz bei der Unterrichtsvorbereitung positive Effekte auf das berufliche Wohlbefinden von Lehrkräften erzielt. Die Befunde belegen den Nutzen der Intervention sowie die Relevanz der Selbstregulation im Lehrerberuf.

  14. Technische Regeln in der Luftreinhaltung

    OpenAIRE

    Brennecke, Volker

    1989-01-01

    Der Verfasser skizziert zunächst die Funktion der VDI-Kommission 'Reinhaltung der Luft' und diskutiert die rechtliche Qualität technischer Regelwerke in der Bundesrepublik. Er untersucht im folgenden die Stellung der VDI-Kommission als Träger öffentlicher Aufgaben und analysiert ihre Handlungsmöglichkeiten im Kräftefeld zwischen Staat und Industrie, die diesen Möglichkeiten zugrundeliegenden Funktionsbedingungen sowie die Grenzen einer privat organisierten Normbildung. Hierzu werden Tätigkeit...

  15. Applikationen und Limitationen der Mehrschicht-Computertomographie in der kardialen Bildgebung: Erfahrungen aus der Praxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Feuchtner G

    2005-01-01

    Full Text Available Angesichts der rezenten Fülle an Studien und Daten bezüglich der Anwendungen und Grenzen der Mehrschicht-Computertomographie (MSCT in der kardialen Bildgebung möchten wir anhand der Erfahrungen an unserer Institution den praktischen Stellenwert der Methodik genauer erläutern. Die Darstellung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, soll – unterlegt mit den bei uns verwendeten technischen Grundlagen – einen Streifzug durch mögliche praxisrelevante Indikationen und Anwendungen der MSCT aufzeigen.

  16. Der Begriff des Kindeswohls im Wandel unter Berücksichtigung der Einflussnahme der Kindheitsforschung

    OpenAIRE

    Steinberg, Anke

    2009-01-01

    Die Zielsetzung der Dissertation bestand darin, die theoretischen Grundlagen der Diskussion um den Begriff des Kindeswohls im historischen Verlauf darzustellen und dabei zu untersuchen, ob sich ein Einfluss der Vertretungskonzepte der Forschung über Kinder und Kindheiten, insbesondere in den Rechtsurteilen über das Sorge- und Umgangsrechts feststellen lässt. Es ließ sich erkennen, dass der rechtliche Begriff des Kindeswohls durch außerjuristische Erkenntnisse, insbesondere auf die Trennun...

  17. Importance of multidetector CT imaging in multiple trauma; Stellenwert der Multidetektor-CT bei Polytrauma

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linsenmaier, U. [HELIOS Kliniken Muenchen West, HELIOS Klinik Muenchen Perlach, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Muenchen (Germany); Geyer, L.L.; Reiser, M.; Wirth, S. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Koerner, M. [Radiologie Muehleninsel, Landshut (Germany)

    2014-09-15

    zeitnahe Therapie mit dem Ziel, potenziell lebensbedrohliche Verletzungen fruehzeitig zu erkennen und adaequat zu behandeln. Die Basisdiagnostik triagiert zur Sofortoperation und besteht unveraendert aus einer fokussierten Ultraschalluntersuchung (Focused Assessment with Sonography for Trauma, FAST) und Projektionsradiographie (CR), meist limitiert auf eine einzelne Thoraxaufnahme. Die Multidetektor-CT (MDCT) hat sich als standardisierte fruehe Ganzkoerper-CT (''whole-body'', WBCT) etabliert; die Detektionsrate von Verletzungen ist herausragend und die Ueberlebenswahrscheinlichkeit verbessert sich um 20-25 %. Die raeumliche und zeitliche Aufloesung wurde verbessert und die Untersuchungszeit erheblich verkuerzt. Die Dosisexposition ist auch bei einmaliger Akutanwendung nicht unerheblich, durch moderne Scannertechnologie und Dosisreduktion, einschliesslich der iterativen Bildrekonstruktion, konnte eine Dosisreduktion von bis zu 40 % erreicht werden. Die zahlreichen Bilder der WBCT muessen prioritaetenorientiert hergestellt, befundet und archiviert werden, zur schnellen Diagnostik bietet sich das ''volume image reading'' (VIR) an. Die moderne WBCT wir bei Polytrauma frueh, umfassend und individuell adaptiert durchgefuehrt, dabei verbessert die WBCT die Ueberlebenswahrscheinlichkeit um 20-25 %. (orig.)

  18. Kulturen der Programmplanung

    OpenAIRE

    Nuissl von Rein, Ekkehard; Dollhausen, Karin

    2011-01-01

    Die Einrichtungen der öffentlichen Weiterbildung stehen heute sowohl in organisatorischer, wirtschaftlicher und pädagogischer Hinsicht vor neuen Anforderungen. Weitgehend unerforscht ist bislang, wie sich die Einrichtungen auf veränderte Bedingungen und Anforderungen einstellen und welche Konsequenzen dies für die Planung von Angeboten und Programmen haben kann. Der vorliegende Beitrag greift diese "Lücke" auf. Ergänzend zu den bisherigen Forschungsansätzen wird ein systemtheoretisch-kulturan...

  19. Endokrinologie der Benignen Prostatahyperplasie

    OpenAIRE

    Rumpold H; Berger P.; Madersbacher S

    2002-01-01

    Die Prostata ist ein endokrines Zielorgan, für dessen Entwicklung, Funktion und Wachstum Androgene unabdingbar sind. Sie atrophiert nach Kastration und erreicht nach Androgensubstitution wieder ihre normale Funktion. Paradoxerweise entwickeln sich benigne Prostatahyperplasie (BPH) und benigne Prostatavergrößerung (BPE) in einem Lebensabschnitt, der durch einen langsamen Abfall der Serumandrogene gekennzeichnet ist, sodaß neben Androgenen weitere Wachstumsregulatoren an deren Entstehung mitbet...

  20. Zur Axiomatik der Mengenlehre

    OpenAIRE

    Schoenflies, Arthur

    2007-01-01

    Die Hilbertsche Grundlegung der Geometrie darf für alle analogen Untersuchungen als vorbildlich gelten. Zwei ihrer Eigenschaften sind es, auf die es hier ankommt. Erstens wird von allen sprachlichen Definitionen der Objekte, mit denen sie operiert, wie Punkt, Gerade, zwischen usw. abgesehen; nur ihre gegenseitigen Beziehungen und deren Grundgesetze werden axiomatisch an die Spitze gestellt. Zweitens werden die Axiome in verschiedene Gruppen gewisser Eigenart und Tragweite gespalten (die des S...

  1. Der Werther-Effekt

    OpenAIRE

    Heliosch, Stefanie

    2014-01-01

    Die vorliegende Untersuchung spezialisiert sich auf das Thema des Suizids und listet dabei auserwählte prominente Persönlichkeiten auf, die ihrem Leben selbst ein Ende setzen wollten. Dabei soll besonders auf ein Phänomen eingegangen werden, das in der Wissenschaft allgemein unter dem „Werther-Effekt“ bekannt ist; eine seit Jahrhunderten beobachtete Häufung von Selbstmorden, denen immer der Suizid einer bekannten Persönlichkeit voran gegangen ist. Basierend auf den empirischen Untersuchungen ...

  2. Endokrinologie der Benignen Prostatahyperplasie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rumpold H

    2002-01-01

    Full Text Available Die Prostata ist ein endokrines Zielorgan, für dessen Entwicklung, Funktion und Wachstum Androgene unabdingbar sind. Sie atrophiert nach Kastration und erreicht nach Androgensubstitution wieder ihre normale Funktion. Paradoxerweise entwickeln sich benigne Prostatahyperplasie (BPH und benigne Prostatavergrößerung (BPE in einem Lebensabschnitt, der durch einen langsamen Abfall der Serumandrogene gekennzeichnet ist, sodaß neben Androgenen weitere Wachstumsregulatoren an deren Entstehung mitbeteiligt sein müssen. Die Pathogenese von BPH/BPE wird heute als ein multifaktorielles Geschehen verstanden, an der (i endokrine Faktoren wie Steroid- und Proteinhormone, (ii lokale Faktoren, die auto-/parakrin zwischen Epithel und Stromazellen wirken (z. B. Insulin-like growth factor IGF, Fibroblastenwachstumsfaktor FGF, der epidermale Wachstumsfaktor EGF und schließlich (iii luminale Faktoren wie Zink, Kallikreine und Prostaglandine, die zwar primär für die Fertilität wichtig sind, sekundär aber zu einer Wachstumsproliferation der alternden Prostata führen, beteiligt sind. Daneben spielen auch genetische und exogene Faktoren (z. B. Ernährung eine Rolle. BPH und BPE zählen zu den häufigsten Erkrankungen des alternden Mannes und haben deshalb große sozioökonomische Relevanz. Genaues Verständnis der Pathogenese ist Voraussetzung für die Entwicklung effizienter medikamentöser und, vielleicht in Zukunft, präventiver Strategien.

  3. Die Institution der Sonnenjungfrauen bei den Inkas : ihre Rolle in der Religion und der Gesellschaft / Tarmo Kulmar

    Index Scriptorium Estoniae

    Kulmar, Tarmo, 1950-

    2003-01-01

    Ettekanne sümpoosionilt: Gemeinsames Symposium der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tartu, der Estnischen Studiengesellschaft für Morgenlandkunde und der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Tartu, 2001

  4. Kritik an der Kritik der Publikumsgesellschaft

    OpenAIRE

    Franke, Günter

    1996-01-01

    Die Publikumsgesellschaft wird häufig als eine ineffiziente Unternehmensform kritisiert. Da die Kleinaktionäre das Management nicht überwachen, nutzt das Management seinen Spielraum zu Lasten der Aktionäre. Dieser Sichtweise wird hier die Versicherungsperspektive gegenübergestellt. Aktionäre wie Versicherer halten gut gestreute Portefeuilles und üben nur eine geringe Kontrolle aus, ohne deswegen auf eine attraktive Rendite zu verzichten. Die eher schwache indirekte Kontrolle des Managements e...

  5. Evidence-based diagnosis of abdominal trauma; Evidenzbasierte Diagnostik des abdominellen Traumas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schueller, G. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2008-05-15

    Abdominal trauma is a common cause of death particularly in patients up to 40 years of age. In order to reduce mortality a rapid radiologic diagnosis is essential. At present, sonography plays a role only in the evaluation of minor trauma and as a 'focused assessment with sonography for trauma' (FAST) to clarify free intraperitoneal fluid immediately on admittance in severely injured patients. However, computed tomography has proven to be a potent tool for the triage of patients with abdominal trauma, because, based on the results of the CT scan, patients can be referred for laparotomy or safely classified for 'wait and see' treatment. Therapeutic decisions are largely based on injury severity scores and the radiologist must be familiar with them as well as with the associated therapeutic consequences. (orig.) [German] Das Trauma des Abdomens ist insbesondere bei Patienten unter 40 Jahren eine haeufige Todesursache. Die rasche Erstellung aussagekraeftiger radiologischer Befunde ist unerlaesslich, um die Mortalitaet zu senken. Die Sonographie wird heute nur mehr bei Bagatelltraumen und als 'focused assessment with sonography for trauma' (FAST) zur Abklaerung freier intraperitonealer Fluessigkeit unmittelbar nach dem Eintreffen schwer verletzter Patienten verwendet. Hingegen hat die Radiologie mit der Multidetektorcomputertomographie (MDCT) ein geeignetes Instrument zur Verfuegung, um seine Rolle fuer die Triage zur operativen oder konservativen Behandlung von Patienten nach Trauma des Abdomens erfuellen zu koennen. Die therapeutischen Entscheidungen werden wesentlich von Verletzungsscores bestimmt, mit denen der Radiologe zusammen mit den sich daraus ergebenden Konsequenzen vertraut sein muss. (orig.)

  6. Pathological changes of the hypopharynx in the focus of imaging; Pathologische Veraenderungen des Hypopharynx im Brennpunkt der Bildgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nemec, S.F.; Noebauer-Huhmann, I.M.; Krestan, C.R.; Fruehwald, J.; Peloschek, P.; Herneth, A.M.; Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Formanek, M. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Wien (Austria)

    2009-01-15

    The spectrum of pathological changes in anatomical sections of the hypopharynx ranges from benign pathologies to hypopharyngeal carcinoma. Beside the clinical status and the endoscopic evaluation performed by ear, nose and throat specialists, imaging techniques play an important role in pre-therapeutic and post-therapeutic diagnostics and in the follow-up of pharyngeal disease patterns, especially for malignant lesions. A conventional x-ray swallow examination, contrast-enhanced multidetector computed tomography (MDCT) and magnetic resonance imaging (MRI), as well as positron emission tomography (PET) and positron emission tomography computed tomography (PET-CT) are applied depending on the medical question and disease. Especially in radiological oncology, it is extremely important in regions which are clinically difficult to assess to determine the exact localization and extent of hypopharyngeal pathologies to plan the optimal therapy for the patient. This article demonstrates the radiological appearance of pathological changes of the hypopharynx and discusses in particular the hypopharynx carcinoma in the focus of pre-therapeutic and post-therapeutic imaging. (orig.) [German] Das Spektrum pathologischer Veraenderungen in den anatomischen Sektionen des Hypopharynx erstreckt sich von benignen Pathologien bis zum Hypopharynxkarzinom (CA). Neben dem klinischen Befund und einer endoskopischen Abklaerung durch den Hals-Nasen-Ohren-Arzt kommt den bildgebenden Verfahren im Rahmen der prae- und posttherapeutischen Diagnostik sowie im Follow-up hypopharyngealer Krankheitsbilder, insbesondere bei boesartigen Veraenderungen, eine entscheidende Rolle zu. Die konventionelle Roentgenschluckuntersuchung sowie die kontrastmittelverstaerkte Multidetektorcomputertomographie (MDCT) und Magnetresonanztomographie (MRT) und auch die Positronenemissionstomographie (PET) und Positronenemissionstomographie-Computertomographie (PET-CT) kommen hier je nach Fragestellung bzw. Krankheitsbild

  7. Surgery of congestive heart failure - the role of computed tomography in the pre- and postsurgical diagnostic evaluation; Chirurgie der Herzinsuffizienz - Stellenwert der Computertomographie in der prae- und postoperativen Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lembcke, A.; Kivelitz, D.E.; Rogalla, P.; Dewey, M.; Klessen, C.; Hamm, B.; Enzweiler, C.N.H. [Inst. fuer Radiologie, Charite - Universitaetsmedizin Berlin, Charite Campus Mitte, Berlin (Germany); Dohmen, P.M.; Konertz, W.F. [Klinik fuer Kardiovaskulaere Chirurgie, Charite - Universitaetsmedizin Berlin, Charite Campus Mitte, Berlin (Germany); Wiese, T.H. [Inst. fuer Radiologie, Augusta-Kranken-Anstalt, Bochum (Germany)

    2005-07-01

    The treatment of advanced, drug resistant congestive heart failure gains in importance in the field of cardiac surgery. Cardiac imaging for preoperative assessment and follow-up focuses on the determination of ventricular volumes and function as well as on the detection of postoperative complications. Computed tomography (CT) is highly accurate irrespective of the individual patient's anatomic situation, has a low examiner dependence and short examination time, does not require an arterial vascular access and can be performed in patients with metal implants. CT is the modality of choice in the follow-up of heart transplants to detect extracardiac and cardiac complications including coronary calcifications as an early sign of transplant vasculopathy. In addition, CT visualizes the elements of mechanical assist devices and can identify their possible local cardiac and mediastinal complications CT can detect fibrolipomatous involution of the mobilized muscle flap in dynamic cardiomyoplasty and can depict fibrous reactions along the epicardial mesh implant in passive cardiac containment. Further indications include assessment of typical local postoperative complications, such as intrathoracic infection and mediastinal bleeding, intracardiac thrombus formation or pericardial effusion. CT is routinely used for evaluating bypass patency but is limited in assessing associated valve defects since it does not visualize flow. (orig.)

  8. Die Therapie der Autonomie der Schilddrüse und der immunogenen Hyperthyreose vom Typ Morbus Basedow mit Radiojod

    OpenAIRE

    Peltz, Sebastian Tim

    2006-01-01

    Ziel dieser Studie war es, mit einer retrospektiven Analyse wichtige Einflussfaktoren der Radiojodtherapie benigner SD-Erkrankungen zu analysieren. Von 115 ausgewerteten Patienten konnten in der Gruppe der 93 Autonomiepatienten 96%, in der Gruppe der 22 M. Basedow Patienten 82% erfolgreich therapiert werden. In der Gruppe unserer Autonomiepatienten konnte hohes Alter, in der Gruppe der M. Basedow Patienten eine große Schilddrüsenmasse und eine lange Halbwertzeit als negativer Faktor festgeste...

  9. An- und Aussichten der Hochschuldidaktik

    OpenAIRE

    Huber, Ludwig

    1999-01-01

    Die Hochschuldidaktik bleibt kontrovers; staatliche Maßnahmen zur "Verbesserung der Lehre" haben ihr sowohl Unterstützung als auch neue Kritik eingebracht. Der Artikel sammelt und erörtert die wichtigsten Argumente für und gegen diese Arbeitsrichtung anhand der Fragen, wieweit Hochschuldidaktik als Teil der Pädagogik anerkannt wird, mit welchem Recht die Hochschule, die Stätte der Wissenschaft, als Gegenstand der Pädagogik betrachtet werden kann, ob Hochschuldidaktik, wie ihr vorgeworfen wird...

  10. Der Steuerwettbewerb in der Europäischen Union im Bereich der Unternehmensbesteuerung seit der letzten Erweiterung

    OpenAIRE

    Otto Farny; Gertraud Lunzer; Martin Saringer; Norman Wagner

    2006-01-01

    ln den letzten Jahren war in den meisten Mitgliedsländern der EU ein Erosionsprozess der Körperschaftsteuersätze zu beobachten. Diese Tendenz verstärkte sich durch den Beitritt der zehn neuen Mitgliedstaaten. Die Konsequenzen sind ein an Intensität zunehmender Steuerwettbewerb innerhalb der gesamten EU und entsprechende Einnahmenausfälle in den nationalen Haushalten. Allein im Zeitraum von 2001 bis 2005 fiel der durchschnittliche Körperschaftsteuersatz in den EU-15 von 31,9% auf 29,2%. Der Rü...

  11. 30 Jahre Kapitalanlageperformance der deutschen Lebensversicherer

    OpenAIRE

    Albrecht, Peter

    2010-01-01

    2009 war ein Jahr der Erholung nach der Finanzmarktkrise 2008. Der DAX erholte sich, die Nettoverzinsung kletterte wieder über 4%, der REXP profitierte von einem weiterhin fallenden Zinsniveau. Die risikobereinigte Performance der Lebensversicherer rangiert weiterhin unangefochten auf dem Spitzenplatz. Der vorliegende Beitrag knüpft an frühere Untersuchungen1 des Verfassers zur Analyse der Kapitalanlageperformance der Lebensversicherer im Vergleich zu Aktien- und Renteninvestments an. Im Mitt...

  12. Eltern-Kind-Beziehungsproblematik bei der Adoption

    OpenAIRE

    Steck, Barbara

    1998-01-01

    Die Adoption stellt für das Kind immer einen Filiationsbruch mit den biologischen Eltern und eine Filiationskreation mit den Adoptiveltern dar. Sie kann als lebenslänglicher Prozeß der in diesem Dreieck beteiligten Personen, der biologischen Eltern, der Adoptiveltern und dem Kind, betrachtet werden. Der Artikel diskutiert den Filiationsbruch aus dem Gesichtspunkt des psychischen Traumas und der Probleme bei der Bearbeitung des Verlustes der biologischen Eltern. Die mit der Filiationskreation ...

  13. Die Entwicklung der Kulturlandschaft "Elbtal Dresden"

    OpenAIRE

    Roch, Isolde

    2006-01-01

    Der Beitrag beleuchtet die Herausbildung der Stadtlandschaft am Fluss von der Gestaltungsidee für die Residenzstadt bis zur Großstadt im Industriezeitalter, bezogen auf planerische Einflussnahmen, die Wirksamkeit der Unterschutzstellung von Landschaften und Denkmalen sowie der Beteiligung der Bürgerschaft an Entscheidungen zur Stadtentwicklung. Aus den Vorgehensweisen beim Wiederaufbau der Stadt und der Herausbildung einer Kulturlandschaft von Weltgeltung werden Erfolgsfaktoren...

  14. Die Einbeziehung der Nichtregierungsorganisationen in die Arbeit der UNESCO

    OpenAIRE

    Kalinka, Claudia

    2013-01-01

    NGOs gelten als wichtige Akteure, um die Belange der Zivilgesellschaft auch auf internationaler Ebene zu repräsentieren. Die UNESCO hat ihr Potenzial bereits frühzeitig erkannt und bietet ihren Partner-NGOs verschiedene Wege der Einflussnahme. Mit der neuen NGO-Richtlinie von 2011 haben neben internationalen NGOs auch lokale und regionale nichtstaatliche Organisationen die Möglichkeit, einen Konsultativ- oder Assoziativstatus mit der UNESCO einzugehen und dementsprechend ihre Interessen in de...

  15. Der klinische Stellenwert der Polysomnographie bei Kindern mit kraniofazialen Fehlbildungssyndromen

    OpenAIRE

    Hein, Astrid

    2008-01-01

    Schlaf- und nächtliche Atemstörungen sind ein häufiges Symptom bei Kindern mit kraniofazialen Fehlbildungen, da es durch die Mittelgesichtshypoplasie zu einer Einengung der Atemwege kommen kann. Wir haben bei 28 Kindern Polysomnographien vorgenommen, um differenziertere Aussagen über die Art der schlafbezogenen Apnoen, den Zusammenhang mit bestimmten Schlafstadien und Schlafarchitektur und Korrelationen mit der mental-kognitiven Entwicklung sowie der Lebensqualität machen zu können. Diese wur...

  16. Drehgeberlose Identifikation der Rotorlage der elektrisch erregten Synchronmaschine in Mittelspannungsantrieben

    OpenAIRE

    Feuersänger, Simon Peter

    2016-01-01

    Für die Regelung der elektrisch erregten Synchronmaschine ist unbedingt die Information über die Polradlage oder die Lage eines Maschinenflusses notwendig. Üblicherweise wird dafür ein mechanischer Winkelpositionssensor an der Maschinenwelle angeschlossen, der gegebenenfalls zusammen mit einem geeigneten Maschinenmodell alle notwendigen Informationen in jedem Betriebszustand der Maschine liefern kann. Unglücklicherweise handelt es sich bei den Winkelsensoren um mechanisch sowie elektrisch sen...

  17. Neuro-Romantik? : der Liebesdiskurs unter Einfluss der Hirnforschung

    OpenAIRE

    Klinkert, Carola

    2012-01-01

    "Im folgenden Beitrag wird versucht, die Liebe als ein diskursives Phänomen zu begreifen, das als solches auf gesellschaftlichen Wissensvorräten basiert und sich historisch wandelt. Die gegenwärtigen Leitsemantiken der romantischen und der sachlich-partnerschaftlichen Liebe wurden mit dem medialen Erfolg der Neurowissenschaften konfrontiert und neu verhandelt. In diesem interdiskursiven Zusammenhang zeigt sich die Notwendigkeit der Integration verschiedenster Wissensfragmente zu einer allgeme...

  18. Das Entdeckte Geheimnis der Bosheit der Herrnhutischen Secte. Teil 1

    OpenAIRE

    Volck, Alexander

    2015-01-01

    Layoutgetreues Digitalisat der Ausg.: Franckfurt [u.a.] : Brönner, 1748 Standort: Universität Marburg, Bibliothek Religionswissenschaft Signatur: 377 Bemerkungen: Zusatz zum Sachtitel: zu Errettung vieler unschuldigen Seelen, zur Warnung der mit Vorurtheilen eingenommenen Gutmeyner und zur Offenbarung der verirrten und verwirrten Verführer vor dem Angesicht der gantzen Christenheit in Sechs Gesprächen dargelegt ; Mit ein...

  19. Regionale Unterschiede der Kooperationsmuster der deutschen Photovoltaik-Industrie

    OpenAIRE

    Hornych, Christoph

    2011-01-01

    Der Beitrag analysiert das Kooperationsgeschehen in der deutschen Photovoltaik-Industrie. Ausgehend von den theoretischen Vorteilen, die Kooperationen in stadt- und regionalökonomischen Ansätzen zugeschrieben werden, wird geprüft, inwieweit die tatsächlich bestehenden Kooperationsmuster in den verschiedenen Bundesländern den aus theoretischer Sicht günstigen Kooperationsmustern entsprechen. Hierzu erfolgt eine vergleichende Beschreibung der Kooperationsstrukturen der Industrie in und zwischen...

  20. Diagnostic possibilities following implantation of carbon-fibre-reinforced plastic (CFRP) total hip arthroplasty; Moeglichkeiten der bildgebenden Darstellung eines Hueftendoprothesenschaftes aus Kohlenstofffaserverbundwerkstoff (CFK)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krueger, T.; Reichel, H.; Birke, A.; Hein, W. [Univ. Halle-Wittenberg (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Alter, C.; Spielmann, R.P. [Univ. Halle-Wittenberg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie

    1998-03-01

    Introduction: There are many problems in the radiological diagnosis of aseptic loosening in total hip arthroplasty. Computed tomography (CT) and magnetic resonance tomography (MRT) are not usable for metallic implants (stainless steel, cobalt alloy, titanium alloy). Material and Methods: From April 1993 to December 1993 15 CFRP non-cemented hip prostheses have been implanted. In a prospective clinical study plane radiographs, CT and MRT have been analysed. Results: Three stems were revised (1 femoral fracture, 1 severe thigh pain, 1 aseptic loosening). CFRP are not visible in plane radiographs. There was a complete (two-third of the cases) or nearly complete (one-third of the cases) small sclerotic interface between the prosthesis and the bone, these were apparent in CT and MRT in stable implant cases and did not have any clinical correlations. Discussion: The small sclerotic interface is quite different in comparison to so called `Reactive lines`. In one case of aseptic loosening there was an interposition of soft tissue between prothesis and bone in MRT and CT. CFRP inaugurates new diagnostic possibilities in aseptic loosening of hip prosthesis and in tumour surgery too. (orig.) [Deutsch] Einleitung: Die Diagnostik der aseptischen Endoprothesenlockerung bereitet mitunter im Routineroentgenbild erhebliche Probleme. Bei den zumeist verwendeten Implantaten (Material: rostfreier Stahl, Titan- oder Kobaltbasislegierungen) sind Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) wegen grenzschichtnaher Artefakte nicht einsetzbar. Material und Methode: Im Rahmen einer klinischen Studie wurden zwischen April 1993 und Dezember 1993 15 Hueftendoprothesenschaefte aus Kohlenstofffaserverbundwerkstoff (CFK) zementfrei implantiert und prospektiv klinisch, radiologisch und mit MRT/CT untersucht. Ergebnisse: Drei Schaefte mussten im Untersuchungszeitraum entfernt werden (1 Femurfraktur, 1 Oberschenkelschmerz, 1 aseptische Lockerung). Radiologisch imponiert die

  1. Hydro-MRI with fast sequences in Crohn`s disease: Comparison with barium studies; Hydro-MRT mit schnellen Sequenzen bei Morbus Crohn: Vergleich mit der fraktionierten Magen-Darm-Passage

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schunk, K.; Kern, A.; Heussel, C.P.; Kalden, P.; Thelen, M. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Orth, T.; Wanitschke, R. [Mainz Univ. (Germany). 1. Medizinische Klinik und Poliklinik

    1999-04-01

    in der Hydro-MRT 12,7 cm entzuendlich veraenderten Darmes, in der f-MDP dagegen nur 10,4 cm pro Patient (p=0,004). Bezueglich der Bewertung des Schweregrades der entzuendlichen Veraenderungen und des Ausmasses der konsekutiven Lumeneinengung zeigten beide Verfahren ein hohes Mass an Uebereinstimmung (r=0,89 bzw. 0,88). Schlussfolgerung: Die Hydro-MRT ist bei der Diagnostik des M. Crohn aufgrund der besseren Aussagekraft und der fehlenden Strahlenexposition der f-MDP vorzuziehen. (orig.)

  2. Das Ich und der Andere in der psychologischen Technikforschung

    DEFF Research Database (Denmark)

    Schraube, Ernst

    2012-01-01

    subjektiven Dimension menschlicher Lebenspraxis in der heutigen Psychologie beschrieben und gezeigt, warum die damit einhergehende Forschung die Bedeutung der Technik für die Lebensführung der Menschen nur unzureichend untersuchen kann. Daraufhin wird begründet, warum ein präzisiertes konzeptuelles...

  3. Der Einfluss der nichtinvasiven Beatmung auf die Atemarbeit

    OpenAIRE

    Hijjeh, Nizar

    2007-01-01

    Hintergrund: Nichtinvasive Beatmungsverfahren mit Nasen- oder Gesichtsmasken geinnen zunehmend an Bedeutung. Ziel jeder Beatmung ist neben der Vebesserung des Gasaustauschs eine Reduktion der Atemarbeit. Bisherige Untersuchungen haben eine abnahme der Atemarbeit bei überwiegend normalgewichtigen Patienten mit Verschiedenen Erkrankungen des Respirationstrakts nachgewiesen. es ist jedoch noch nicht untersucht worden, ob durch nichti...

  4. Der Sport und die traditionelle Bewegungskultur der Aborigines

    OpenAIRE

    Wrogemann, Ohle

    2001-01-01

    Bei mehreren Studienaufenthalten in Australien wurde nach den Betrachtungsweisen der deutschen Sportwissenschaft umfangreiches Material der nachstehenden Quellen gesammelt: persönliche Kontakte zu einzelnen Personen, Besuch von öffentlichen und privaten Institutionen, Verfolgen des aktuellen Mediengeschehens, narrative Interviews mit Aborigines, Gespräche mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen, Politikern und Personen der multikulturellen australischen Gesellschaft, Teilnahme ...

  5. Quantitative perfusion imaging in magnetic resonance imaging; Quantitative Perfusionsbildgebung in der Magnetresonanztomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zoellner, F.G.; Gaa, T.; Zimmer, F. [Universitaet Heidelberg, Computerunterstuetzte Klinische Medizin, Medizinische Fakultaet Mannheim, Mannheim (Germany); Ong, M.M.; Riffel, P.; Hausmann, D.; Schoenberg, S.O.; Weis, M. [Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim, Mannheim (Germany)

    2016-02-15

    markierte Wasserprotonen im arteriellen Blut als endogenen Tracer verwendet, erfolgt bei der DCE-MRT eine Injektion eines Kontrastmittels, ueblicherweise Gadolinium (Gd) als Tracer fuer die Berechnung haemodynamischer Parameter. Aus Studien werden das Potenzial und die Moeglichkeiten der MRT-Perfusionsbildgebung deutlich, sei es in Bezug auf die Diagnostik oder aber auch zunehmend im Bereich des Therapiemonitorings. Nutzung und Anwendung der MRT-Perfusionsbildgebung beschraenken sich jedoch auf spezialisierte Zentren wie Universitaetskliniken. Eine breite Anwendung der Technik ist bisher leider nicht erfolgt. Die MRT-Perfusionsbildgebung ist ein wertvolles Tool, das im Rahmen europaeischer und internationaler Standardisierungsbemuehungen fuer die Praxis zukuenftig einsetzbar werden sollte. (orig.)

  6. Update: Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Auer J

    2009-01-01

    Full Text Available Die Herzinsuffizienz stellt eine der häufigsten internistischen Erkrankungen dar. Grundpfeiler der pharmakologischen Therapie der chronischen Herzinsuffizienz mit dem Ziel einer Prognoseverbesserung ist die Blockade der im Rahmen des Syndroms Herzinsuffizienz stattfindenden neurohumoralen Aktivierung. Die Gerätetherapie (CRT, ICD gewinnt im Therapiekonzept der Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zunehmende Bedeutung. Effektive Therapien etwa für spezifische Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz sind limitiert. Interessante neue Therapieansätze zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz werden gegenwärtig in klinischen Studien untersucht. Große klinische Untersuchungen mit neuen Substanzen brachten zum Teil gemischte Ergebnisse. Das unterstreicht die Tatsache, dass es schwierig ist, zusätzlich zur momentan verfügbaren Therapie einen additiven Benefit zu erreichen. Die folgende Arbeit gibt eine Übersicht, was sich auf dem Gebiet der Herzinsuffizienztherapie in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

  7. Die Last mit der Lust

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutz Sauerteig

    2004-03-01

    Full Text Available Robert Jütte legt mit Lust ohne Last eine umfassende, allgemeinverständliche und spannend zu lesende Geschichte der Empfängnisverhütung von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart vor.

  8. Comparison of 2D and 3D sequences for MRCP. Clinical value of the different techniques; Vergleich von 2D- und 3D-Sequenzen fuer die MRCP. Klinischer Stellenwert der einzelnen Techniken

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wallnoefer, A.M.; Herrmann, K.A.; Zech, C.J.; Gourtsoyianni, S.; Reiser, M.F.; Schoenberg, S.O. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilian-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Beuers, U. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilian-Universitaet Muenchen (Germany). Klinik fuer Innere Medizin II

    2005-11-01

    Magnetic resonance cholangio-pancreaticograpy (MRCP) is a non-invasive imaging modality of the pancreatico-biliary system which plays an increasingly important role in the clinical and diagnostic workup of patients with biliary or pancreatic diseases. The present review is designed to give an overview of the currently available and appropriate sequences, their technical background, as well as new developments and their relevance to the various clinical issues and challenges. The impact of the latest technical innovations, such as integrated parallel imaging techniques and navigator-based respiratory triggering, on the diagnostic capacities of MRCP is discussed. In this context, the individual value of RARE, T2w single shot turbo/fast spin echo (SSFSE) and the recently introduced 3D T2w turbo/fast spin echo sequences (T2w 3D-T/FSE) is reviewed. RARE imaging may be preferred in severely ill patients with limitations in cooperation, SSFSE is particularly effective in differentiating benign and malignant stenosis, and 3D-FSE offers additional advantages in the detection of small biliary concrements. (orig.) [German] Die Magnetresonanzcholangiopankreatikographie (MRCP) ist eine nichtinvasive Untersuchungsmethode des pankreatikobiliaeren Systems, die heute einen festen Platz in der klinischen Diagnostik eingenommen hat. Die vorliegende Arbeit gibt einen Ueberblick ueber die derzeit gaengigen Sequenzen, ihre technischen Grundlagen sowie ihre jeweilige Bedeutung in den verschiedenen klinischen Einsatzgebieten und Fragestellungen. Darueber hinaus werden die Bedeutung der parallelen Bildgebung, der navigatorbasierten Atemtriggerung und der neu eingefuehrten dreidimensionalen Sequenzen fuer die MRCP sowie ihre moeglichen Einsatzgebiete behandelt. Fuer die MRCP haben die 3 gaengigen Sequenzen, die SS-RARE-Sequenz, die T2w-single-shot-fast-spin-echo- (SSFSE) und die 3D-FSE-Sequenz spezifische Vor- und Nachteile. Die SS-RARE-Sequenz ist aufgrund der sehr kurzen Messzeit bei

  9. Kann der Sozialstaat gerettet werden?

    OpenAIRE

    Lampert, Heinz

    2003-01-01

    In der vorliegenden Arbeit sucht der Verfasser unter Rückgriff auf seine bisher vorgelegten und – soweit möglich - aktualisierten Arbeiten zur Krise und zur Reform des Sozialstaates eine Antwort auf die Frage, ob der in der Diskussion vielfach grundsätzlich in Frage gestellte Sozialstaat vor einem Abbau seiner wesentlichen Substanz bewahrt werden kann. Nach einer Definition des Sozialstaates wird die in verschiedener Hinsicht fragwürdige Diskussion um die Krisen des Sozialstaats einer Kritik ...

  10. Von der Konzeption zur Praxis

    OpenAIRE

    Emer, Wolfgang (Akad. Oberrat)

    2015-01-01

    Die kumulative Dissertation zur Projektdidaktik trägt den Titel „Von der Konzeption zur Praxis: Zur Entwicklung der Projektdidaktik am Oberstufen-Kolleg Bielefeld und ihre Impulsgebung und Modellbildung für das deutsche Regelschulwesen“. Die Dissertation versteht sich als beispielgebende Umsetzung und Implementierung der Projektdidaktik für das Regelschulsystem. Auf der Basis von 22 bereits erschienenen Publikationen und einer Monographie werden mit fünf methodischen Zugriffen (bildungshistor...

  11. Die Zeitung der Zukunft

    Science.gov (United States)

    Wieser, Christoph; Schaffert, Sebastian

    Schon lange wird spekuliert, wie wir in Zukunft Zeitung lesen werden. Werden wir am Frühstückstisch wie gewohnt in einer Zeitung aus Papier schmökern oder werden wir die Zeitung als biegsame Folie beschrieben mit elektronischer Tinte in Händen halten? Wird die Zeitung mit anderen Medien wie Radio und Fernsehen verschmelzen? Viele Varianten sind denkbar. Heute lässt sich schon ein Trend ablesen: Immer mehr Leser entdecken die Online-Zeitung als Informationsmedium, eine Voraussetzung für die Nutzung neuer Technologien in der Zeitung der Zukunft. In diesem Kapitel stellen wir Entwicklungsmöglichkeiten der Online-Zeitung dar, wie sie im Social Semantic Web möglich werden.

  12. Editorial: Medien in der Erziehungswissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Kerres

    2003-01-01

    Full Text Available Neue Medien finden in allen Bildungskontexten zunehmend Verwendung. Vor allem durch verschiedene staatliche Förderprogramme hat der Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre in der letzten Zeit deutlich zugenommen. Dabei sind ganze unterschiedliche Themen aufgegriffen und didaktisch aufbereitet worden. Und Erziehungswissenschaftler/innen sind an vielen Medienprojekten beteiligt, wenn es um die didaktische Konzeption und die Evaluation der Projekte geht. Das Medienthema gewinnt in der Erziehungswissenschaft insgesamt an Bedeutung, wie man an Kongressen und der deutlich zunehmenden Anzahl an Publikationen erkennen kann. Im Unterschied zu der zunehmenden Reflexion der Medienthematik spielt der Medieneinsatz in der erziehungswissenschaftlichen Lehre allerdings eine relativ geringe Rolle. Die Nutzung digitaler Medien zur Vermittlung erziehungswissenschaftlicher Inhalte bzw. in der Auseinandersetzung mit erziehungswissenschaftlichen Inhalten bleibt insgesamt marginal. Hinzu kommt, dass nicht zuletzt aufgrund der Zersplitterung der Erziehungswissenschaft in diverse Teildisziplinen entsprechende Medienaktivitäten von Erziehungswissenschaftler/innen wenig Binnen- Vernetzung aufweisen, ja vielfach in der eigenen Disziplin wenig bekannt sind bzw. wenig Austausch zwischen fachlich benachbarten Aktivitäten stattfindet. In dieser Ausgabe soll der Fokus deswegen auf Medienprojekte mit erziehungswissenschaftlichen Lerninhalten gelegt werden: Welche Medien gibt es zu erziehungswissenschaftlichen Themen (in ihrer gesamten Bandbreite? Wie sieht der Medieneinsatz in erziehungswissenschaftlichen Kontexten, der Lehreraus- und -weiterbildung, der Aus- und Weiterbildung in pädagogischen Diplom-Studiengängen aus? Dies waren Themen der 1. MEWISS-Tagung («Medien in der Erziehungswissenschaft» im Duisburg Learning Lab der Universität Duisburg-Essen, die gemeinsam mit der Sektion Medien- und Umweltpädagogik der Deutschen Gesellschaft f

  13. Kosten der Grundwasser-Verschmutzung

    OpenAIRE

    Lughofer, S.; Kratochvil, R.

    1997-01-01

    Ausgehend von der Problematik hoher Konzentrationen an Chlorkohlenwasserstoffen (CKW) v.a. im Südlichen Wiener Becken (Mitterndorfer Senke) sowie an Nitrat und Pestiziden in einem großen Teil der Porengrundwassergebiete Österreichs (UBA 1996), sollen in dieser Studie Strategien der Schadstoffverminderung im Trinkwasser und deren Kosten dargestellt werden.

  14. Theorie der Osmose und Narkose

    OpenAIRE

    Traube, Isidor

    2013-01-01

    Layoutgetreues Digitalisat der Ausg.: Bonn, 1904 Aus: Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Thiere. 105.1904. S. 541-558 Standort: Fachgebiet für Geschichte der Medizin (192) Signatur: 939/V Provenienz: Behring, Emil von

  15. Regionale Innovationssysteme in der EU

    OpenAIRE

    Dreger, Christian; Erber, Georg

    2011-01-01

    Forschung und Entwicklung und deren Anwendung entscheiden zunehmend über die Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften. Auf diesem Gebiet haben sich die Schwellenländer in den letzten Jahren in eine führende Position geschoben. Die Europäische Union beantwortet diese Herausforderung mit der Unterstützung der Clusterbildung und der besseren Vernetzung zwischen Innovationsclustern.

  16. Angeborene Stoffwechselkrankheiten in der Erwachsenenmedizin

    OpenAIRE

    Hochuli, M; Baumgartner, M R; Spinas, G A

    2015-01-01

    Angeborene Stoffwechselkrankheiten sind metabolische Störungen, die durch einen genetisch bedingten Defekt eines Enzyms, Transport- oder Regulatorproteins im komplexen Netzwerk der Stoffwechselwege bedingt sind. Die Zahl der erwachsenen Patienten mit angeborenen Stoffwechselkrankheiten nimmt ständig zu, unter anderem durch verbesserte Diagnosestellung, Neugeborenenscreening und verbesserte Therapien der Stoffwechselkrankheiten und deren Komplikationen im Kindesalter. Um die spezifischen Bedür...

  17. Angebotsanalyse der schweizer Wellnesshotels

    OpenAIRE

    Nydegger, Bettina; Schegg, Roland

    2011-01-01

    Zusammenfassend ergibt diese Studie einen umfassenden Überblick über das Angebot der Wellnesshotels in der Schweiz (ohne die französischsprachige Schweiz). Die Daten, Analysen, Schlussfolgerungen und Empfehlungen dieser Studie können von Interesse sein für die Akteure im Wellness- und Gesundheitstourismusmarkt. Die ständigen Investitionen, die in Wellnesshotels nötig sind, sowie die Kundenwünsche, die zu erfüllen sind, stellen eine grosse Herausforderung dar für die Hotels, die im Bereich des...

  18. DER 83: outstanding events

    International Nuclear Information System (INIS)

    The DER's activity is presented through 82 ''outstanding events''. Each one is a stage in the effort of research and development of the DER. These events concern the following fields: new applications of electric power for customers; environment protection and new energy sources; improvements of electric power production units; electrical materials; electric network planning and control; computer codes. In the production field, one deals more particularly with nuclear reactor safety studies: analysis of the behaviour of different components; reactor safety experiments; reliability of different systems (safety, communications...)

  19. Kartographie der Unorte

    OpenAIRE

    Krautheim, Ulrike

    2011-01-01

    Der Regisseur Akira Takayama und seine Gruppe Port B haben in den letzten Jahren mit genreübergreifenden Arbeiten in urbanen Räumen innerhalb wie auch außerhalb Japans auf sich aufmerksam gemacht. Der Text untersucht anhand zweier Arbeiten aus dem Jahr 2009, „Sunshine 63“ und „Compartment City Tokyo“, wie Port B Antagonismen des japanischen Geschichtsbildes sowie tabuisierte Zonen im städtischen Raum von Tokyo aufspürt und markiert. Beide Arbeiten wurden im Rahmen des Festival/Tokyo gezei...

  20. Der Amerikanische Protestantismus und der Kulturkampf um die Evolutionslehre

    OpenAIRE

    Stievermann, Jan

    2013-01-01

    Vortrag von Jan Stievermann, Professor für die Geschichte des Christentums in den USA an der Theologischen Fakultät und am Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Ruperto Carola, zum Thema "Der Amerikanische Protestantismus und der Kulturkampf um die Evolutionslehre", gehalten am 27. Mai 2013 im Studium Generale der Universität Heidelberg. In seinem Vortrag erläutert Jan Stievermann, warum und wie es dazu kam, dass sich rund 150 Jahre nach dem Erscheinen von Charles Darwins „On t...

  1. Entwicklungstrauma-Störung: Auf dem Weg zu einer sinnvollen Diagnostik für chronisch traumatisierte Kinder

    OpenAIRE

    van der Kolk, Bessel A.

    2009-01-01

    Weniger als acht Jahre nach der Gründung des Nationalen Traumanetzwerks für Kinder (National Child Traumatic Stress Network, NCTSN) 2001 wird deutlich, dass gegenwärtige diagnostische Klassifikationen für Zehntausende von traumatisierten Kindern inadäquat sind. Durch die Einführung der PTBS in psychiatrische Klassifikationen wurden 1980 umfassende wissenschaftliche Studien zu dieser Diagnose möglich. Mehr als 25 Jahre später gibt es eine parallele Initiative im Bereich der Entwicklung...

  2. Systematics of glenohumoral and acromioclavicular arthritis; Systematik der glenohumeralen und akromioklavikulaeren Arthrose

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seifarth, A. [Klinikum Augsburg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Augsburg (Germany); Roemer, F. [Klinikum Augsburg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Augsburg (Germany); Universitaetsklinikum Erlangen, Radiologisches Institut, Erlangen (Germany)

    2015-03-01

    zu Anpassungsreaktionen mit Ausbildung von Osteophyten am Unterrand des Humeruskopfs und Knorpeldefekten v. a. am Glenoid. Die Omarthrose ist haeufig koexistent mit anderen Veraenderungen der Schulter. In fortgeschrittenem Stadium beguenstigen sich Defekte der Rotatorenmanschette und eine Omarthrose gegenseitig. Degenerative Veraenderungen des Akromioklavikular(AC)-Gelenks kommen im Alter regelhaft vor, sind oft asymptomatisch und korrelieren nur maessig mit der Klinik. Eine symptomatische AC-Gelenk-Arthrose ist jedoch haeufig koexistent mit degenerativen Veraenderungen des Glenohumeralgelenks. Roentgenaufnahmen sind Teil der Basisdiagnostik, korrelieren jedoch schlecht mit der klinischen Symptomatik und sind nicht geeignet, um Fruehzeichen der Arthrose zu erkennen. Die Magnetresonanztomographie (MRT) weist eine deutlich hoehere Sensitivitaet zur Detektion von Knorpellaesionen auf und zeigt relevante Weichteilbefunde wie Labrum- und ligamentaere Veraenderungen, die im Rahmen einer Instabilitaet auftreten koennen. Bei der Diagnostik der Arthrose des AC-Gelenks ist die MRT den anderen Methoden in der Detaildiagnostik ueberlegen, insbesondere um klinisch relevante Befunde wie ein periartikulaeres Knochenmarkoedem oder eine begleitende AC-Gelenk-Kapsulitis beurteilen zu koennen. Fruehe degenerative Veraenderungen lassen sich mittels Roentgen nicht erkennen, bei klinischem Verdacht sollte eine MRT erfolgen Bei MRT-Untersuchungen ist die intravenoese Gabe von Kontrastmittel zur Beurteilung des Ausmasses einer Synovialitis bei symptomatischer Arthrose sinnvoll. Zur Planung des Gelenkersatzes sollte eine Schnittbildgebung erfolgen. (orig.)

  3. Ignatianische Auffassung der Liebe Gottes in der Literatur der frühen Neuzeit

    OpenAIRE

    Kvapil, Jan

    2007-01-01

    In dem Aufsatz wurde ein bislang kaum beachteter Faktor der Rekatholisierung in den Böhmischen Ländern, die Liebe Gottes, behandelt. Liebe Gottes war das zentrale Thema der Geistlichen Übungen von Ignatius von Loyola und damit auch der jesuitischen Spiritualität. Sie hat sich als ein bewährtes Motivierungsmittel nicht nur nach innen, auf die Jesuiten, gerichtet, sondern wurde auch von außen, d. h. seitens der Protestanten, als ein Kompromissthema angenommen.

  4. Die Bedeutung von Interleukon-1 beo der Entstehung der Knochenerosion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graninger W

    2002-01-01

    Full Text Available Die chronische Polyarthritis ist eine immunmediierte entzündliche Erkrankung, die morphologisch durch eine Zerstörung der Gelenksstrukturen und des subchondralen Knochens charakterisiert ist. Obwohl schon in frühen Krankheitsstadien eine gelenksnahe Osteoporose im Nativröntgen sichtbar wird, ist die Richtigkeit der Diagnose radiologisch erst durch den Nachweis jener typischen Knochenzerstörung zu beweisen, die als Usur oder Erosion bezeichnet wird. An der Grenze zwischen dem entzündlichen Zellinfiltrat, das als Pannus makroskopisch und histologisch imponiert, und dem Gelenksknorpel (cartilage-pannus junction kommt es unter dem Einfluß aktivierter Synoviafibroblasten und ihrer Sekretionsprodukte zum Knorpelzelluntergang und zur Zerstörung der Knorpelmatrix. Gleichzeitig kommt es zur Aktivierung von Osteoklasten, die schließlich in der Entstehung der gelenksnahen Erosion und der subchondralen Knochenzysten resultiert.

  5. Sprache der Verwaltung, Sprache der Politik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Olden-Jørgensen, Sebastian

    2007-01-01

    Det ældste danske forvaltningssprog er latin, der i sendmiddelalderen får følge først af middelnedertysk og siden af dansk. Hertugdømmerne forvaltes fra centralt hold på nedertysk indtil ca. 1550, derefter på højtysk. I slutningen af 1500-tallet begynder også den lokale administration og kirkespr......Det ældste danske forvaltningssprog er latin, der i sendmiddelalderen får følge først af middelnedertysk og siden af dansk. Hertugdømmerne forvaltes fra centralt hold på nedertysk indtil ca. 1550, derefter på højtysk. I slutningen af 1500-tallet begynder også den lokale administration og...... kirkesproget at skifte til højtysk. I Norge fungerer dansk som forvaltningssprog fra ca. 1500 og som kirkesprog fra reformationen. I hele perioden eksisterer dansk, tysk og latin som parallele politiske sprog, hvor dansk og tysk er forhandlingens sprog, talt af de politiske aktører, først og fremmest konge og...... rigsråd, mens latin er den humanistiske elite af lærde og gejstliges uforpligtende og ofte hyperboliske, men til tider også uforblommede sprog, Med enevældens indførelse 1660 forsvandt den politiske forhandling i princippet, men blev i realiteten erstattet af den indirekte forhandling i form af rådgivning...

  6. The role of volume perfusion CT in the diagnosis of pathologies of the pancreas; Die Rolle des Volumenperfusions-CT in der Diagnostik von Pankreaspathologika

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Groezinger, G.; Groezinger, A.; Horger, M. [Universitaetsklinik Tuebingen (Germany). Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2014-12-15

    The review discusses the potential role of volume perfusion CT (VPCT) in the diagnosis and follow-up of different pathologies of the pancreas. VPCT enables a differentiation of different pancreatic tumors like adenocarcinoma or neuroendocrine tumors based on functional parameters like blood flow, blood volume and permeability. Furthermore, the article discusses the potential indications for VPCT imaging of inflammatory diseases of the pancreas such as acute or chronic pancreatitis and autoimmune pancreatitis.

  7. 儿童莱姆病的诊断和治疗%Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose im Kindesalter

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    Hobus.,D; 黄永建

    2000-01-01

    @@ 莱姆病是由伯格多弗疏螺旋体(Borrelia burgdorferi)引起的,受感染的硬蜱(欧洲为蓖子硬蜱)通过叮咬把病原体传播给人体.中欧携带伯格多弗螺旋体的硬蜱比例较高(30%),而发病率相对较低约2%~4%.也就是说,不是每个接触硬蜱的人都感染,感染上也不一定发病.莱姆病的临床表现累及不同的器官.病程分为早期和晚期,症状分局部和全身(表1).

  8. Diagnosis of lung embolism by V / Q scintigraphy. Pt. 1. Application and interpretation; V / Q-Szintigrafie zur Diagnostik der Lungenembolie. T. 1. Durchfuehrung und Beurteilung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuemichen, C. [Rostock Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    2008-12-15

    V / Q scintigraphy remains even today exceptionally well-suited for diagnosis of pulmonary embolism. The combination of ventilation and perfusion scintigraphy in this sequence is standard. Suitable tracers for ventilation scintigraphy are Technegas and Krypton-81m, with wet aerosols as second-choice alternatives. Acquisition in SPECT-technique is optimal. Regional perfusion defects with maintained ventilation (V / Q mismatch) correlate to pulmonary embolism without diagnostic limitations. Evaluation by means of PIOPED criteria should be rejected. Increased attention should be paid to partially-occluding embolisms, since they also influence the prognosis. Relevant alternative diagnoses refer to respiratory tract obstruction (V / Q match with intact v. Euler-Liljestrand reflex) and functional right-left shunt (V / Q reverse mismatch with impaired v. Euler-Liljestrand reflex). (orig.)

  9. Dual energy CT. A new perspective in the diagnosis of gout; Dual Energy CT. Eine neue Perspektive in der Gicht-Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Artmann, Andreas; Ratzenboeck, M.; Noszian, I. [Radiologie II, Klinikum Wels Grieskirchen (Austria); Inst. fuer Digitale Schnittbildtechnik, Wels (Austria); Trieb, K. [Orthopaedie, Klinikum Wels Grieskirchen (Austria)

    2010-03-15

    Purpose: To describe the first experience with dual energy CT (DECT) for the diagnosis of gout and to evaluate its potential for the clinical routine. Materials and Methods: DECT examinations acquired with a dual source CT of 71 regions from 41 patients were evaluated with respect to image quality, amount of urate deposits and their location. The amount of urate deposits was described using a 4-stage scale: none (1), minimal punctual (up to 2 mm) (2), at least moderate (bigger than 2 mm) (3), soft tissue or osseus tophi (4). The DECT results were compared with the findings of the diagnostic tools currently in use. Results: The DECTs of peripheral regions showed excellent image quality, while the image quality was poor in the regions of the trunk. Patients (n) and regions (r) with a score of 3 (n = 23, r = 44), 4 (n=5, r=8) and 1 (n=2, r=2) showed a highly significant correlation (p<0.01) with the currently available diagnostic tools. In patients or regions with a score of 2 (n = 7, r = 11), the urate deposits were asymptomatic, the serum urate levels were partly elevated (43%) and partly normal (57%). The symptoms were ultimately able to be associated with a differential diagnosis. The urate deposits were found in tendons (57), articular synovia (25), cartilage (17), soft tissue tophi (8), osseus tophi (5), cruciate ligaments (7) and menisci (7). Conclusion: DECT allows specific and quantitative visualization of urate deposits in peripheral regions. Taking into account the amount of urate deposits shown in DECT, the diagnosis of gout can be stated reliably. Based on our experience and results, DECT greatly benefits the routine diagnosis of gout in peripheral regions. (orig.)

  10. CT angiography in case of occlusion of the basilar artery; Angiographische Diagnostik mittels Mehrzeilen-Spiral-CT beim Akutverschluss der Arteria basilaris

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmitt, R.; Christopoulos, G.; Brunner, H.; Wedell, E. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany); Salveter, E.; Ziegler, V.; Griewing, B. [Neurologische Klinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany)

    2004-07-01

    Objective: to evaluate the diagnostic efficiency of CT angiography in case of clinical signs of acute brainstem infarction for the therapeutic management of catheter-based local thrombolysis. Material and methods: 3 patients (2 males, 1 female) suffering from an acute onset of brainstem symptoms and being suspicious of an occluded basilar artery were included into this report. 1 patient underwent selective vertebral arteriography. 2 patients were initially examined with CT angiography using a 4-row scanner and 100ml intravenous contrast agent. Results: in one patient, an occlusion of the basilar artery was excluded with catheter-based angiography. Sub-sequently, the patient was treated with systemic thrombolysis using r-tPA because of a thalamus infarction seen in MRI. 2 patients who have been initially examined with CT angiography presented with complete occlusions of the basilar arteries. These patients underwent r-tPA thrombolysis by means of superselective micro-catheter approaches of the vertebrobasilar vessels. CT angiography was very useful for determinating the occlusion length of the basilar artery pre-therapeutically, and in 1 case for ruling out an occluded vertrebral artery for catheterization. All patients recovered well under thrombolytic therapy applied systemically or selectively. (orig.)

  11. Diagnostic radiology of thoracic diseases. Textbook and atlas. 4. compl. rev. and enl. ed.; Radiologische Diagnostik der Thoraxerkrankungen. Lehrbuch und Atlas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lange, Sebastian

    2010-07-01

    The book on diagnostic radiology of thoracic diseases covers the following topics: diagnostic techniques and normal diagnostic findings using x-ray radiography, CT, scintigraphy, angiography, bronchography, ultrasonography and NMR imaging; malformations; infections; emphysema, chronic lung diseases and asthma; inhalation damage and pneumoconiosis; neoplasm; vascular diseases; thorax injuries, pleura diseases, heart diseases, mediastinum diseases; midriff diseases; thoracic wall diseases; pathological pattern in CT; radiological indications and differential diagnostics; thoracic interventions.

  12. Artifacts and pitfalls in oncologic {sup 18}F-FDG-PET-CT imaging; Artefakte und Fallstricke in der onkologischen {sup 18}F-FDG-PET-CT-Diagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Falck, Christian von [Medizinische Hochschule Hannover (Germany). Schwerpunkt multimodale Bildgebung; Raatschen, Hans-Juergen [Charite Berlin (Germany). Radiologie; Bengel, Frank M. [Medizinische Hochschule Hannover (Germany)

    2011-12-15

    Hybrid imaging such as {sup 18}F-FDG PET-CT synergistically combines the advantages of metabolic and morphologic imaging. Due to its increasing role in the imaging of oncologic disease there is a growing demand for the general radiologists to have a basic unterstanding of the method and its limitations. Therefore, the objective of this review is to explain und illustrate the typical artifacts and pitfalls of oncologic PET-CT imaging using {sup 18}F-FDG. (orig.)

  13. Untersuchungen zur Reduzierung der Ferkelverluste und zur Verbesserung der täglichen Zunahmen der Ferkel bei hochfruchtbaren Sauen

    OpenAIRE

    Welp, Stephan

    2014-01-01

    Die durchgeführten Untersuchungen hatten zum Ziel, verschiedene Maßnahmen zur Verringerung der Saugferkelsterblichkeit zu evaluieren, und erfolgten auf drei Ferkelerzeugerbetrieben mit 500, 700 bzw. 140 Sauen, die im 4-, 1- und 3-Wochen- Rhythmus bewirtschaftet wurden. Im Einzelnen fand eine Analyse der Auswirkungen der Monocalciumphosphatgabe an die Sauen und der Geburtenüberwachung auf die Totgeburtenrate sowie der Step two-Liegefläche, der zweistündigen Wurftrennung, der oralen Gabe eines ...

  14. Konvergenz oder 'Varieties of Capitalism'? : Neue Literatur zur Entwicklung der Systeme der Politischen Ökonomie und der Industriellen Beziehungen

    OpenAIRE

    Behrens, Martin

    2004-01-01

    "Dieser Beitrag stellt fünf neuere Veröffentlichungen im Bereich der Arbeitsbeziehungen und Corporate Governance vor und diskutiert deren Beitrag zum Verständnis der aktuellen Entwicklung des deutschen Systems der Industriellen Beziehungen. Ausgangs- und Bezugspunkt der Darstellungen sind hierbei Ansätze im Bereich der vergleichenden Politikwissenschaft, die sich mit Fragen der Konvergenz/Divergenz von Systemen der Politischen Ökonomie auseinandersetzen." (Autorenreferat)

  15. Häufigkeit und Therapie der Perforation der Schneiderschen Membran bei der Sinusbodenaugmentation

    OpenAIRE

    Häckel, Gregor

    2012-01-01

    Die Sinusbodenelevation ist mittlerweile als sehr sicheres und vorhersagbares Standardverfahren zur Herstellung eines ausreichenden vertikalen Knochenangebotes im atrophierten posterioren Oberkiefer anzusehen. Neben der komplikationslosen Einheilung des Augmentats und der Implantate kann es, wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff auch, zum Auftreten von Komplikationen kommen. Die häufigste intraoperative Komplikation stellt dabei die Perforation der Schneiderschen Membran dar. Im Falle ...

  16. Der Westantarktische Eisschild im Klimawandel

    OpenAIRE

    Grosfeld, Klaus; Thoma, Malte; Goeller, Sebastian; Hellmer, Hartmut

    2015-01-01

    Der Westantarktische Eisschild hat aufgrund seiner unter dem Meeresspiegel gegründeten Basis einen besonderen Einfluss auf den globalen Meereisspiegelanstieg. Änderungen in der Ozeantemperatur oder im Zustrom warmer Wassermassen auf den Kontinentalschelf und in die Schelfeiskavernen hinein führen zu einem vermehrten Ausdünnen der Schelfeisgebiete, die eine rückstauende Wirkung auf den Abfluss von Eismassen aus dem Inland ausüben. Für viele Regionen der Westantarktis kommt hinzu, dass sich der...

  17. Charakterisierung der mitochondrialen Funktion in kleinen Leberbiopsien der Maus: Evaluation der Technik und Untersuchung der Effekte unterschiedlicher Körpertemperaturen.

    OpenAIRE

    Majer, Susanne Linda

    2014-01-01

    In Experimenten kühlen Mäuse bei der Anästhesie rasch aus, wodurch Verfälschungen der Ergebnisse möglich sind. Deshalb beschäftigt sich diese Arbeit mit der Untersuchung von Temperatureffekten auf die mitochondriale Atmung. Aufgrund der geringen Organgröße etablierten wir die bisher nur beim Schwein angewendete mechanische Permeabilisierung als neue Methodik zur Untersuchung von Mitochondrien aus kleinen Leberbiopsien der Maus. Es wurden 30 Mäuse während einer Vollnarkose einer medianen Lapar...

  18. Wasserpflanzen in der Natur

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Ole; Christensen, Claus

    2011-01-01

    Unsere Aquarienpflanzen kommen in der Natur vor oder sind Zuchtformen natürlicher Arten. Dennoch konnten erst sehr wenige Aquarianer diese Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Oft stellten sie fest, dass die Pflanzen meist ganz anders aussehen als im Aquarium. Neben einem ständigen ...

  19. Der Shakeout im Industrielebenszyklus

    DEFF Research Database (Denmark)

    Croonenbroeck, Carsten; Grimpe, Christoph; Stadtmann, Georg

    In vormals aufstrebenden Branchen wie z. B. der Solarindustrie kommt es plötzlich zu einem massiven Austritt selbst großer Marktteilnehmer. Warum? Dieser Artikel zeigt, wie mit mikroökonomischen Überlegungen argumentiert werden kann, um die Anzahl an Unternehmen in einem Markt zu bestimmen. Es wird...

  20. Emotionalisierung der Nachhaltigkeitskommunikation

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Anne Grethe Julius

    wie Facebook, Twitter, YouTube und unternehmenseigenen TV-Kanälen. Das sprachwissenschaftliche Vorgehen basiert u.a. auf Schwarz-Friesel (2007), Martin/ White (2005), Kress/van Leuwen (1995) und Kress (2010). Brugger, Florian (2010): Nachhaltigkeit in der Unternehmenskommunikation. Bedeutung...

  1. Die Diktatur der Suchmaschinen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alice Spinnler-Dürr

    2013-09-01

    Full Text Available Die „Googlisierung“ mit ihren Algorithmen hat sich in der Bibliothekswelt breit gemacht. Die Einschlitzsuche scheint notwendig geworden zu sein, damit die BenutzerInnen auch im Bibliothekskatalog einfach und schnell ihre Informationen finden können. Bei näherer Analyse erweist sich dies als Illusion, denn auch mit der Einschlitzsuche ist ein grosser Teil der BenutzerInnen überfordert. Dafür werden sinnvolle Suchmöglichkeiten (zum Beispiel Erweiterte Suche und Indexsuche, die ergänzend zur Ein­schlitzsuche benutzt werden könnten, ausrangiert. Der in diesem Artikel entworfene „OPAC 2000plus“ versucht, die alten Tugenden mit den neuen Möglichkeiten, die die Suchmaschinentechnologie bietet, zu vereinen.„Googlisation“, i.e. the use of algorithms, has spread more and more widely in the library world. Single search features seem to be necessary, since they allow users of library catalogues to easily find the information they need. A closer look however reveals this assumption to be an illusion: A great part of the users are still unable to cope with the single search. At the same time, useful supplementary alternatives like extended search and indexed search are being discarded more and more. The article suggests that old and new search possibilities could be united in a catalogue called „OPAC 2000plus“.

  2. Til dem, der har..

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hjort, Katrin

    2012-01-01

    I takt med forandringerne i styringen af velfærdsorganisationerne stilles også lederne over for nye etiske dilemmaer. Denne artikel analyserer et eksempel på ledelsesdiskurs i det danske gymnasium – et brev til undervisningsministeren fra 6 skoleledelser, der gerne vil undgå centrale fordelingsud...

  3. Tuberculose der vrouwelijke geslachtsorganen

    NARCIS (Netherlands)

    Johanns, Iwan Desire

    1957-01-01

    In dit proefschrift zijn de resultaten nagegaan, die verkregen zijn bij de behandeling van de tuberculose der vrouwelijke geslachtsorganen, op de Groningse Universiteits-Vrouwenkliniek (Hoofd, Prof. Dr. B. S. Ten Berge) in de jaren 1950 t/m 1956. Na een inleiding, waarin gewezen wordt op de vorderin

  4. Ord der forandrer

    DEFF Research Database (Denmark)

    rolle som kritisk og historisk bevidsthed. Værker af så forskellige forfattere som Durif, Tabucchi, Houellebecq, Molinas, Mertens og Antunes tager Sartres grundlæggende spørgsmål om litteraturens samfundsmæssige funktion op igen og bliver analyseret i antologien, der tager forholdet mellem litteratur og...

  5. Das mechatronische Fahrwerk der Zukunft

    Science.gov (United States)

    Rieth, Peter

    Technologiesprünge gab es immer wieder in der Geschichte der Automobiltechnologie, so auch in der Kraftfahrzeugbremse, die seit ihren Anfängen eine stete Weiterentwicklung erfahren hat (Bild 40-1). So erlangten schon mechanische Bremsen durchaus ein hohes Niveau, ehe die Hydraulik Mitte der zwanziger Jahre für Komfort und Sicherheit vollkommen neue Perspektiven eröffnete, welche durch Einführung der Hilfskraft(servo)bremsanlagen Mitte des letzten Jahrhunderts noch erweitert wurden. Den wichtigsten Technologiesprung, den der Kunde als Fortschritt erkennt und dementsprechend honoriert, ermöglichte die Elektronik Mitte der siebziger Jahre. ABS, ASR, EBV und nicht zuletzt ESC wären ohne sie nicht vorstellbar.

  6. Klinik der instabilen Angina pectoris

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Auer J

    1999-01-01

    Full Text Available Die instabile Angina pectoris wird zu den akuten Koronarsyndromen gerechnet und weist als pathophysiologisches Substrat ein thrombotisches Ereignis auf dem Boden einer koronaren Endothelläsion auf. Aufgrund der Anamnese und unter Zuhilfenahme von EKG und serologischen Markern kann eine Risikostratifizierung von Patienten mit instabiler Angina pectoris vorgenommen werden. Je nach Risikoeinstufung und der damit möglichen prognostischen Abschätzung der klinischen Situation kann das weitere therapeutische Management stratifiziert werden. Im Rahmen der folgenden Übersicht werden anamnestische Kriterien für Definition und Klassifikation der instabilen Angina pectoris abgehandelt und darüber hinaus versucht, den Stellenwert der klinischen Untersuchung, der Echokardiographie und serologischer Tests für Risikoabschätzung und Therapieplanung dieser Patienten anzugeben.

  7. Biologische Anwendungen der Fluoreszenz-Nahfeldmikroskopie

    OpenAIRE

    Kirsch, Achim Klaus

    1998-01-01

    Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit dem Aufbau und der Anwendung eines optischen Nahfeldmikroskops, welches fürr Untersuchungen an biologischen Proben entworfen wur- de. Mit diesem Mikroskop können simultan mit der Probentopographie optische Signale mit einer Auflösung jenseits der Abbeschen Auflösungsgrenze aufgezeichnet werden. Ne- ben der Entwicklung der notwendigen nahfeldoptischen Techniken und Methoden wurde insbesondere auf die Implementation der aus der optischen Fernfeldmikroskopi...

  8. Postmodern Love? Auseinandersetzungen mit der Liebe in der britischen Literatur der 1990er Jahre

    OpenAIRE

    Schäfer, Tina

    2007-01-01

    In der britischen Hochliteratur des ausgehenden 20. Jahrhunderts ist ein verstärktes Interesse am Thema Liebe auszumachen. Dieses Wiedererstarken läßt sich mit der postmodernen Befindlichkeit in Verbindung setzen, also einem bestimmten Kultur- und Subjektverständnis, in dem die untersuchten Texte der 1990er Jahre zu verorten sind. Liebe als Krisenphänomen für den einzelnen Menschen bietet insbesondere in der Konfrontation mit einem prekären Zustand wie der Postmoderne eine Reibungsfläche für ...

  9. Position and integration of radiology in a large clinical center; Stellung und Einbindung der Radiologie in einem Grossklinikum

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Imhof, H. [Universitaetsklinikum Wien, Klinik fuer Radiodiagnostik (Austria)

    2005-04-01

    Radiology has undergone enormous technological and hence organizational changes in the last few decades. These changes occurred more or less in unison with total state expenditures for healthcare, whereas individual disposable income increased twice as much in the same timeframe (1988-2003). Costs for medical technology account for approximately 3-5% of national healthcare expenditures. On the national level, but also in a central hospital setting, radiology does not constitute a major cost factor. Tomographic investigations have increased by 2-3% in recent years and currently represent 30% of all radiological procedures. Increasing sophistication of diagnostics and treatment using genetic and molecular techniques, novel information technologies, and a critical evidence-based approach to all functional activity will result in a further explosion of knowledge. Radiology must meet these challenges head on by intensifying all forms of training, from basics to continuing professional education. (orig.) [German] Die Radiologie hat in den letzten Jahrzehnten gewaltige technologische und damit organisatorische Aenderungen erlebt. Diese Aenderungen erfolgten mehr oder weniger im Gleichklang mit den gesamtstaatlichen Gesundheitsausgaben, wobei allerdings das individuelle frei verfuegbare Einkommen im gleichen Zeitraum (1988-2003) doppelt so hoch gestiegen ist. Der Aufwand fuer Medizintechnik betraegt ca. 3-5% der nationalen Gesundheitsausgaben. Die Radiologie ist damit national, aber auch in einem Zentralkrankenhaus, kein wesentlicher Kostenfaktor. In den letzten Jahren ergab sich eine Zunahme der Schnittbilduntersuchungen um 2-3%, diese umfassen heute schon 30% aller radiologischen Untersuchungen. Durch die zunehmende Verfeinerung von Diagnostik und Therapie unter Anwendung von Genetik und molekularen Verfahren, neuesten Informationstechnologien sowie kritischer Evidenzbasierung aller Funktionsablaeufe wird es zu einer weiteren Wissensexplosion kommen. Die Radiologie muss

  10. Clinical application of functional MRI for chronic epilepsy; Klinischer Einsatz der funktionellen MRT bei chronischer Epilepsie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Woermann, F.G.; Labudda, K. [Krankenhaus Mara, Epilepsiezentrum Bethel, Abteilung fuer Magentresonanztomographie, Bielefeld (Germany)

    2010-02-15

    elektiven epilepsiechirurgischen Eingriff bzw. fuer oder gegen weitere invasive Diagnostik (Wada-Test, intra- oder extraoperative kortikale Stimulation). Komplikationen epilepsiechirurgischer Eingriffe, z. B. Minderungen des Gedaechtnisses oder der Benennleistung nach Temporallappenresektion bzw. aphasische Stoerungen und Paresen nach Frontallappenresektion, sind selten und selten von katastrophalem Ausmass, was eine Standortbestimmung fuer das klinische fMRT erschwert. In diesem Artikel werden daher Studien vorgestellt, die die Uebereinstimmung zwischen fMRT und anderen ''Goldstandards'' oder postoperativer Morbiditaet untersucht haben. (orig.)

  11. Durch die Gänge der Fabriken läuft der Stundenzähler

    OpenAIRE

    Noche, Bernd; Koc, Serpil

    2006-01-01

    Der Lehrstuhl für Transportsysteme und -logistik der Universität Duisburg-Essen befasst sich derzeit mit einem Forschungsprojekt in der Intralogistik. Es handelt sich dabei um das Themengebiet „Einsatz von Flurförderzeugen“. Ziel der Untersuchung ist es, die Ermittlung der Einsatzzeit der Fahrzeuge systematisch zu erfassen und darzustellen. Die Messung der Einsatzzeit hat eine große Bedeutung, wenn es um die Berechnung der Nutzungsdauer und damit um die Kostenabrechnung bei bestimmten Miet-,...

  12. Dinosaurier der Dienstleistungsgesellschaft? Der Mitgliederschwund deutscher Gewerkschaften im historischen und internationalen Vergleich

    OpenAIRE

    Ebbinghaus, Bernhard

    2002-01-01

    Der Mitgliederschwund sollte die deutschen Gewerkschaften alarmieren: nur noch jeder fünfte Arbeitnehmer der noch nicht im (Vor-)Ruhestand ist, zahlt heute einen Mitgliedschaftsbeitrag, während die anderen als Trittbrettfahrer von der Arbeit der Tarifverbände profitieren, ohne hierzu beizutragen. Die Probleme der Mitgliederwerbung und -bindung deutscher Gewerkschaften werden anhand der Analyse langfristiger sozioökonomischer Entwicklungen, aber auch der rapiden Veränderungen seit der Vereinig...

  13. Typologische Aufgaben der historischen Textlinguistik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ingo Warnke

    2015-09-01

    Full Text Available Die gegenwärtige germanistische Historiolinguistik ist geprägt durch eine pragmatische Ausweitung ihres traditionell sprachstrukturellen Erkenntnisinteresses. Ausdruck dieser Entwicklung ist z.B. die gänzliche Neubearbeitung der Sprachgeschichte von P. von Polenz (1991 und 1994, die an Stelle der wiederholt neu aufgelegten und auf H. Sperber (1926 gründenden Geschichte der deutschen Sprache (von Polenz 1978 erschienen ist und insbesondere eine "sozial- und mediengeschichtliche Fundierung" (ebd., 3 anstrebt, wobei neben anderen Aspekten als Schwerpunkt der Darstellung explizi1t die Sprachpragmatik genannt wird (ebd.. Sind die konzeptionellen Ecksteine einer solchen pragmatischen Sprachgeschichtsschreibung auch schon Anfang der 1980er Jahre insbesondere mit H. Sitta (1980 und D. Cherubim (1984 gesetzt, so verstärkt sich das sprachhandlungsbezogene Interesse an der Geschichte des Deutschen erst in jüngster Zeit. Die Entwicklung läuft dabei parallel zur Konstituierung eines pragmatischen Paradigmas, das als Gemeinschaftswerk geisteswissenschaftlicher Forschung ebenfalls in den 1980er Jahren an Bedeutung gewann und als dessen notwendige Folge H. Stachowiak ([Hg.] 1986, XVII einen '"Paradigmawechsel' großen Stils" prophezeit hat.1 Bei den Pragmatisierungstendenzen sprachgeschichtlicher Fragestellungen kommt der historischen Dimensionierung textlinguistischer Erkenntnisfelder besondere Bedeutung zu. Es ist bekannt, daß die in den späten 1960er und 70er Jahren begründete Textlinguistik zunächst ebenso ahistorisch gewesen ist, wie die Historiolinguistik apragmatisch. Doch mit der fortschreitenden Rezeption sprachhandlungsorientierter Ansätze in der Sprachgeschichte gewann der Text i.S. einer komplexen sprachlichen Handlung (vgl. u.a. Sandig 1978, 69f., 99ff., 157f. als Analyseobjekt für die pragmatische Orientierung der Sprachgeschichte zunehmend an Bedeutung. In diesem Zusammenhang ist die Forderung nach textlinguistischer bzw

  14. Value of 13-MHz high-frequency ultrasound of the lateral ankle ligaments and the anterior tibiofibular ligament; 13-MHz-Hochfrequenzsonographie der lateralen Baender des oberen Sprunggelenkes einschliesslich der ventralen Syndesmose. Ein Vergleich mit den Ergebnissen der MRT bei 64 Patienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Milz, P.; Steinborn, M.; Reiser, M. [Muenchen Univ. (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik; Milz, S. [Muenchen Univ. (Germany). Anatomische Anstalt; Mittlmeier, T. [Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Virchow-Klinikum, Humbolt-Univ. Berlin (Germany)

    1999-01-01

    Purpose: Determination of the value of 13-MHz high-frequency ultrasound in the diagnosis of acute injuries of the lateral ankle ligaments and the anterior tibiofibular ligament by comparison with MRI. Method: Sonography was performed prospectively in 64 acutely injured patients using a mechanical 13-MHz sector probe; for diagnosis of the anterior tibiofibular ligament a 15-MHz sector probe was employed during the course of this trial. Using a 0.2-T unit for MRI examination, T1-weighted (TR 580 ms, TE 24 ms) and T2-weighted (TR 3000 ms, TE 80 ms) spin-echo sequences were obtained in various oblique axial imaging planes. Results: In the differentiation of intact and injured ligaments, ultrasound and MRI agreed in 95.3/% of cases for the anterior fibulotalar ligament, in 88.3% for the fibulocalcanear ligament and in 85.0% for the anterior tibiofibular ligament. Conclusion: Lesions of the anterior talofibular and fibulocalcanear ligament can be accurately demonstrated by ultrasound if a 13-MHz sector scanner is used. The detection of lesions in the anterior tibiofibular ligament is more difficult. With increasing experience and by using a 15-MHz sector scanner, better results can be expected for this ligament. (orig.) [Deutsch] Fragestellung: Durch einen Vergleich mit den Befunden der MRT sollte die Aussagekraft der hochaufloesenden 13-MHz-Sonographie in der Diagnostik von akuten Verletzungen des Aussenbandapparates des Sprunggelenkes und der Syndesmose ueberprueft werden. Methodik: 64 akut verletzte Patienten wurden prospektiv mit einem mechanischen 13-MHz-Sektorscanner untersucht. Zur Beurteilung des Lig.tibiofibulare anterius wurde ergaenzend ein 15-MHz-Sektorscanner verwendet. Alle MRT wurden an einem 0,2-Tesla-Niederfeldgeraet durchgefuehrt. In unterschiedlichen schraeg axialen Schichtkippungen wurden T1-gewichtete SE-Sequenzen (TR 580 ms, TE 24 ms) und T2-gewichtete SE-Sequenzen (TR 3000 ms, TE 80 ms) angefertigt. Ergebnisse: Bei der Differenzierung intakter und

  15. Evaluierung von Visualisierungsformaten bei der webbasierten Suche

    OpenAIRE

    Arnold, Claus; Wolff, Christian

    2005-01-01

    Der Beitrag berichtet über die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, bei der eine klassische Suchmaschine mit textorientierter Such- und Ergebnisdarstellung mit Recherchesystemen verglichen wurde, die den Benutzer durch Verfahren der Informationsvisualisierung unterstützen. Dabei widmete sich die Untersuchung nicht der Bewertung der eigentlichen Retrievaleffektivität, da bei unterschiedlichen Datengrundlagen keine Vergleichbarkeit herzustellen war, sondern konzentriert sich auf die Frage...

  16. Simulation der Phakoemulsifikation im Augenoperationssimulator Eyesi

    OpenAIRE

    Jakubik, Ole Jan

    2009-01-01

    Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Simulation der Phakoemulsifikation zur Ausbildung von Augenchirurgen. Besonderer Wert wurde auf die Übertragung der für die reale Operation benötigten Phakomaschine in die virtuelle Realität gelegt. Damit entstand der einzige Trainingssimulator, der über eine Maschinensimulation verfügt.

  17. Sammelbesprechung: Entwicklungen im Feld der foucaultschen Diskursanalyse

    OpenAIRE

    Diaz-Bone, Rainer

    2003-01-01

    Der Beitrag bespricht verschiedene internationale Neuerscheinungen zur Diskursanalyse in der Tradition Michel FOUCAULTs. Diese wird innerhalb des weiteren Feldes der discourse analysis abgegrenzt und ihre sozialwissenschaftliche Relevanz hervorgehoben. Argumentiert wird, dass sich in der deutschen Sozialwissenschaft unter der Bezeichnung "Diskursanalyse" vorwiegend theoretische Arbeiten oder empirische Untersuchungen ohne ausgewiesene Methodologie finden. Erst seit den 1990er Jahren wird die ...

  18. Der innere Zusammenhang von Demokratie und Menschenrechten (Jürgen Habermas und sein Beitrag zur Frage nach der universellen Gültigkeit der Menschenrechte)

    OpenAIRE

    Hanisch, Christoph

    2002-01-01

    In der vorliegenden Seminararbeit soll versucht werden, die Frage nach der universellen Gültigkeit der Menschenrechte zu untersuchen. Im Speziellen soll der Frage nachgegangen werden, ob zwischen der Idee der Menschenrechte, wie sie beispielsweise 1948 in der "Universellen Erklärung der Menschenrechte"1 institutionalisiert wurde, und dem Konzept der Demokratie und des Verfassungsstaates nach westlichem 2 Vorbild, ein notwendiger Zusammenhang besteht. Den Ausgangspunkt der vorli...

  19. Zur Arbeitsmarktsituation der Ausländer in der Bundesrepublik

    OpenAIRE

    Bach, Hans-Uwe; Brinkmann, Christian; Kohler, Hans

    1987-01-01

    Im Rahmen der Arbeitsmarktvorausschau 1987/1988 des IAB wurden auch die Entwicklungstendenzen der Erwerbstätigkeit und Erwerbslosigkeit von in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Ausländern untersucht. "Ihre Erwerbsbeteiligung ist in den letzten Jahren stark rückläufig gewesen, wobei allerdings Besonderheiten des Zugangs zum deutschen Arbeitsmarkt (z.B. für nachgereiste Familienangehörige und Flüchtlinge) zu beachten sind. Modellrechnungen und Befragungsergebnisse lassen erkennen, daß das...

  20. Wirksamkeit der Elimination von Viren durch Filtrationsverfahren der Trinkwasseraufbereitung

    OpenAIRE

    Kreißel, Katja

    2013-01-01

    Im Rahmen der vorliegenden Dissertation wurde das Risiko des Vorkommens von Viren im Trinkwasser betrachtet, wobei besonders auf die Eliminationsleistung der partikelabtrennenden Stufen Flockungs- und Ultrafiltration eingegangen wurde. Der Virenrückhalt durch die genannten Verfahren wurde, neben großtechnischen Untersuchungen, durch labor- und halbtechnische Dosierversuche mit Bakteriophagen und enteralen Viren unter Berücksichtigung des Einflusses verschiedener Prozessgrößen bestimmt.