WorldWideScience

Sample records for baden-wuerttembergischen umgebung kerntechnischer

  1. Radioactivity monitoring of areas near nuclear installations in Baden-Wuerttemberg. Annual report 2005; Ueberwachung der baden-wuerttembergischen Umgebung kerntechnischer Anlagen auf Radioaktivitaet. Jahresbericht 2005

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2006-06-15

    The report presents results of radioactivity monitoring in the vicinity of nuclear facilities by the Land Authority of Environment, Monitoring, and Conservation (LUBW Baden-Wuerttemberg) in 2005. This covers the facilities of Karlsruhe Research Center, the nuclear reactors at Obrigheim, Neckarwestheim and Philippsburg, and the TRIGA research reactor at Heidelberg in the German state of Baden-Wuerttemberg. Further, there are the Swiss nuclear power stations at Beznau/Leibstadt and the ''Paul-Scherrer-Institut'' near Villingen as well as the French nuclear power station of Fessenheim. Monitoring comprised measurements of local gamma dose rates, aerosols and precipitations as well as radioactivity concentrations in soil, vegetation, vegetables, milk and milk products, surface water, sediments, fish, and freshwater. Samples were taken seasonally or continuously depending on the medium. Special regional features like vineyards were taken into account. The results showed only low concentrations of the long-lived nuclides emitted during surface nuclear weapons tests and the Tchernobyl accident. Also, traces of licensed discharge of radioactivity were found only scarcely and especially in aquatic vicinities. The concentrations measured were not harmful to the population. There was nothing to suggest higher activity concentrations exceeding the licensed limit. Since 2002, also interim spent fuel stores at Philippsburg and Neckarwestheim have been monitored. The data are contained in ther report. The local gamma dose rates and neutron doses are below the threshold limit value or only slightly higher. (orig.)

  2. Advancement of the climate dual strategy. New concepts for a globally effective climate protection; Weiterentwicklung der baden-wuerttembergischen Klimadoppelstrategie. Neue Konzepte fuer einen global wirksamen Klimaschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2010-10-15

    The Baden-Wuerttemberg Council on Sustainable Development (Stuttgart, Federal Republic of Germany) presents a climate expert report with new concepts for a globally effective climate protection. First of all, the development of the global emissions of carbon dioxide since 1990 is described. The development of the global emissions of carbon dioxide up to 2050 is forecasted. Four general criteria (effectiveness, efficiency, fairness and acceptance) for a comparative evaluation of climate protection concepts are introduced. A proposal for solution on the basis of a globally effective cap-and-trade system as well as an identical scenario as an alternative with respect to the implementation are described. This alternative scenario is based on a cap-and-trade system but it develops on the basis of national self-commitment in accordance with an incentive and sanctionative system. Both implementation proposals are compared. Recommendations of the national government Baden-Wuerttemberg are given.

  3. Monitoring the bioaccumulation of metals and nitrogen as part of the long-term integrated environmental monitoring in Baden-Wuerttemberg; Erfassung der Anreicherung von Metallen und Stickstoff in baden-wuerttembergischen Moosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, Winfried; Holy, Marcel; Pesch, Roland [Hochschule Vechta (Germany). Lehrstuhl fuer Landschaftsoekologie; Ilyin, Ilia [EMEP, Moscow (Russian Federation). Meteorological Synthesizing Centre East; Harmens, Harry [Environment Centre Wales, Bangor (United Kingdom). Centre for Ecology and Hydrology; Gebhardt, Harald [Landesanstalt fuer Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Wuerttemberg, Karlsruhe (Germany). Arbeitskreis Bioindikation und Wirkungsermittlung der Landesanstalten- und aemter

    2010-12-15

    Since 1990 the UN ECE Heavy Metals in Mosses Surveys provide data inventories of the atmospheric heavy metal bioaccumulation in mosses across Europe. In the 2005 survey the nitrogen accumulation was measured for the first time in most of the participating countries. In Germany, the surveys were conducted in close cooperation with the relevant authorities of both the Federal Republic and the sixteen states. Therefore, statistical evaluations of the moss survey data with regard to the whole German territory and single federal states are of interest. This article concentrates on the federal state Baden-Wuerttemberg, dealing with the mapping of the spatiotemporal trends of metal accumulation from 1990 to 2005, the spatial patterns of nitrogen accumulation in 2005, and the spatial variability of bioaccumulation due to characteristics of the sampling sites and their surroundings. Furthermore, for the first time the relationship between the element concentrations in the mosses and Europe-wide modelled data on total depositions from the European Monitoring and Evaluation Programme (EMEP) on total depositions and were evaluated by means of correlation analysis using lead as an example. EMEP is a scientifically based programme under the Convention on Long-range Transboundary Air Pollution (CLRTAP) for international co-operation to model transboundary air pollution problems. In Baden-Wuerttemberg the bioaccumulation of metal elements was determined mainly in Hypnum cupressiforme moss samples since 1990 and in 2005 also nitrogen was investigated according to a Europe-wide harmonised methodology. The according experimental protocol describes the selection of sampling sites and moss species, the chemical analysis and quality control and the dissemination of the measured values for mapping spatial patterns. In Baden-Wuerttemberg all sampling sites were described with regard to topographical and ecological characteristics and several criteria to be fulfilled according to the guideline. Together with the measurements this metadata was combined with other information regarding land use in the surroundings of the sampling sites in the WebGIS MossMet. The spatial structure of the metal bioaccumulation was analysed and modelled by variogram analyses and then mapped by applying different kriging techniques. Furthermore, multi metal indices (MMI) were derived for both the sampling sites and raster maps with help of percentile statistics: The MMI1990-2005 was calculated for As, Cd, Cr, Cu, Fe, Ni, Pb, Ti, V and Zn. The statistical association of the metal bioaccumulation, site specific characteristics as well as information on land use and emissions were analysed by bivariate nonparametric correlation analysis, contingency tables and Chisquare Automatic Interaction Detection (CHAID). The moss analyses show a statistically significant decrease of the bioaccumulation of most metal elements from 1990 till 2005. Only the Cr and Sb concentrations in the mosses increased from 2000 till 2005, however not statistically significant. Also the decline of the MMI from 2000 till 2005 is not statistically significant. The nitrogen concentrations in the mosses sampled in Baden-Wuerttemberg range from 1.15 to 1.74 % and are negatively correlated with the tree height (r s = 0.43, p < 0.01). The rank correlation coefficients which reflect the statistical association between the metal concentrations in the mosses and the land uses in the surroundings of the sampling sites range from r s = 0.3 to r s = 0.7 (p < 0.05). Among the site descriptors mainly the variables proportion of forested land uses (especially Cd, Pb, Zn), proportion of agricultural land uses (Cd, Hg, Pb, Zn) precipitation sum (Cd, Pb, Zn), altitude (Cr, Fe, V), tree height (As, Hg, Pb, V) and the distance of the sampling site to the nearest road (Hg) as well as to tree crowns and bushes (Cu, Hg, Pb, V) feature significant correlations with the metal concentrations in the mosses. Without consideration of the EMEP deposition data the multivariate statistical CHAID analysis identifies the proportion of forested land uses in a radius of 5 km around the sampling site as well as the slope and altitude as the statistically most significant factors for the Cd concentrations in the mosses sampled in 2005. The total deposition of Pb (EMEP) and the Pb concentrations in mosses in Baden-Wuerttemberg are correlated (2005: r = 0.52, p < 0.01). For the first time it could be shown that element concentrations measured in mosses of Baden-Wuerttemberg are associated with modelled total depositions of lead (EMEP). The strength of the statistical correlations was found to vary with time. The comparison of atmospheric depositions and element concentration in mosses should be repeated with measured deposition data. In a pilot study this was carried out with data coming from e. g. the ICP Forest Level 2 data on throughfall and open field bulk deposition measurements. By relating data on atmospheric depositions with those on element concentration in mosses modelled deposition maps from the ICP Mapping and Modelling Programme could be validated. Furthermore the rather low resolution of the EMEP maps could be enhanced. Highly resolved deposition data is needed for the calculation of practice-oriented regionally differentiated exceedances of critical loads. In comparison with the deposition measurements, which feature a higher temporal resolution, the moss monitoring spaciously encompasses a wide spectrum of elements containing also elements with a human-toxicological relevance (e. g. As, Al, Hg, Sb, V) which are rarely measured in other monitoring networks. Hence the standardised biomonitoring of air pollutions with ectohydric mosses forms an important link between the technical acquisition of element depositions and their accumulation in biological material. (orig.)

  4. Analysis of bioengineering research and development structures and potentials in Baden-Wuerttemberg. Final report; Analyse der baden-wuerttembergischen FuE-Strukturen und Potentiale in der Biotechnologie. Endbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jaeckel, G. [Fraunhofer-Institut fuer Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (Germany); Huesing, B. [Fraunhofer-Institut fuer Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (Germany); Strauss, E. [Fraunhofer-Institut fuer Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (Germany); Reiss, T. [Fraunhofer-Institut fuer Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (Germany)

    1994-12-01

    The future trends in research activities of the industry, universities and other research institutions in Baden-Wuerttemberg are established on the basis of a written inquiry. Enterprises in biotechnology were also asked about their structure, staff, cooperation projects, and infrastructure. The findings are discussed in interviews with selected biotechnology enterprises. (orig.) [Deutsch] Mittels einer schriftlichen Umfrage unter allen Biotechnologieunternehmen und Forschungsinstituten in Baden-Wuerttemberg wird eine umfassende Darstellung der zukuenftigen Trends der Forschungsaktivitaeten der Industrie, der Universitaeten und anderen Forschungseinrichtung erstellt. Die Biotechnologieunternehmen wurden ausserdem nach ihrer Struktur, Personalfragen, Kooperationsverhalten und Infrastruktur befragt. Die Ergebnisse werden in Interviews mit ausgesuchten Biotechnologieunternehmen diskutiert. (orig.)

  5. Cooperation in the nuclear field among the states of Eastern Europe; Die kerntechnische Zusammenarbeit der Staaten Osteuropas

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bauer, H. [Tetra Energie Technologie Transfer GmbH, Berlin (Germany); Kraemer, J. [Tetra Energie Technologie Transfer GmbH, Berlin (Germany)

    1996-11-01

    Since the re-orientation of the societies of Central and Eastern Europe on the basis of a free and democratic order, the West has launched a number of support programs for safe operation of the nuclear power plants run in these countries. It should not be overlooked, however, that a traditionally close cooperation in all areas of the military and peaceful uses of nuclear power had existed among the Socialist countries, mostly dominated by the Soviet Union, i.e. Russia. After the initiation of the process of democratization, the turnaround to the West was overemphasized initially, but in the meantime the old ties of cooperation have been strengthened again, though with more sovereignty of the participating nations. Russia is striving to maintain her hegemony and exploit the findings of recent nuclear research in order to boost her balance of trade by exports. (orig.) [Deutsch] Seit sich die Gesellschaften der Staaten Mittel- und Osteuropas neu orientieren, und das auf der Basis einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, wurden im Westen unterschiedlichste Unterstuetzungsprogramme fuer einen sicheren Betrieb der in diesen Laendern betriebenen Kernkraftwerke aufgelegt. Dabei darf nicht ausser acht gelassen werden, dass traditionell eine enge Zusammenarbeit auf allen Gebieten der militaerischen und friedlichen Nutzung der Kernenergie in den sozialistischen Staaten existierte, zumeist unter Dominanz der Sowjetunion, und hier Russlands. Nach Einleitung des Demokratisierungsprozesses wurde die Hinwendung zum Westen zunaechst ueberbetont; inzwischen aber wurden die gewachsenen Kooperationen wieder gefestigt, allerdings unter groesserer Souveraenitaet der beteiligten Nationen. Russland ist bestrebt, seine Hegemonie zu behaupten und die Ergebnisse neuerer kerntechnischer Forschung zu nutzen, um durch Exporte seine Handelsbilanz zu verbessern. (orig.)

  6. Hydrogen diffusion into fatigue cracks of aluminium alloy 6013 in a corrosive environment; Wasserstoffeinlagerung an Ermuedungsrissen der Aluminiumlegierung 6013 unter korrosiver Umgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lenk, Christian Alexander

    2009-08-13

    The author attempted a time-resolved detection of raised hydrogen concentrations in the plastic deformation region of fatigue cracks in an aluminium test piece deformed by cyclic stress in a corrosive environment. Mechanical material parameters like the crack propagation velocity under cyclic stress change dramatically in a corrosive environment. This is assumed to be caused by hydrogen diffusion, but so far there is no method that reliably measures additional hydrogen from the corrosive environment. For this reason, a special analytical configuration was set up which makes use of the thermal desorption method. First, chips with a thickness of about 20 micrometers are sawed out of the test specimen in high-vacuum conditions. The chips fall into a hot melting vessel in a UHV chamber, where the hydrogen contained in the chips is released. The resulting pressure increase is recorded by a mass spectrometer. A hydrogen profile of the test specimen is obtained by assigning the chip position to the signal. For the corrosive medium in which the test specimen is immersed during crack initiation, i.e. NaCl solution, heavy water was used. This makes it possible to distinguish between the hydrogen contained in a piece of technical aluminium alloy (AA6013) and the deuterium diffusing in from the corrosive fluid. The deuterium is found exclusively in the test piece volume in the strongly plastically deformed region surrounding the fatigue crack. (orig.) [German] Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht im ortsaufgeloesten Nachweis einer erhoehten Wasserstoffkonzentration im plastisch deformierten Bereich von Ermuedungsrissen einer unter korrosiver Umgebung zyklisch verformten Aluminiumprobe. Mechanische Materialparameter wie z.B. die Rissausbreitungsgeschwindigkeit unter zyklischer Belastung aendern sich drastisch in korrosiver Umgebung. Als Ursache fuer dieses Verhalten wird eine Eindiffusion von Wasserstoff vermutet, jedoch gibt es bisher keine Messung die den zusaetzlichen

  7. Radioactivity measurements in the vicinity of the mine waste heap at Crossen and radiation dose assessment; Radioaktivitaetsmessungen in der Umgebung der Bergehalde Crossen und Abschaetzung der Strahlenexposition

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kulzer, R.

    1998-09-01

    The radiation dose to the population living in the vicinity of the mine waste heap is assessed. The measurements carried out were to verify the dose relevance of ambient radioactivity on site, in particular the ingestion and inhalation pathways and the external exposure pathways. The nuclide Pb-210 was used as an indicator because of its large dose factor for assessment of ingestion and its airborne dispersion as an Rn-222 daughter product. The waste heap material releases large quantities of this nuclide. Ingestion of radioactivity from the waste heap may be caused by wind-borne erosion and activity deposition on plants in the area. Thererfore, the specific activities of Pb-210 and Ra-226 have been measured in soil and plant specimens sampled at various distances from the waste heap. (orig./CB) [Deutsch] Die Strahlenexposition der in der Naehe einer Bergehalde lebenden Bevoelkerung wird bestimmt. Zu diesem Zweck wurden Messungen realisiert, die den Ingestions- und Inhalationspfad sowie die externe Exposition fuer die vorgefundene Situation auf ihre Dosisrelevanz ueberpruefen sollten. Hierzu diente das Nuklid Pb-210 mit seinem grossen Dosisfaktor fuer die Ingestion und seiner besonderen Verbreitungsmoeglichkeit ueber die Luft als Tochter von Rn-222. Dieses wird aus dem Haldenmaterial in grossen Mengen freigesetzt. Haldenmaterial kann ueber den Ingestionspfad in den menschlichen Koerper aufgenommen werden, wenn es durch Winderosion auf Pflanzenoberflaechen in der Umgebung abgelagert wird.Deshalb wurden die spezifischen Aktivitaeten an Pb-210 und Ra-226 von Boden- und Pflanzenproben in verschiedenen Entfernungen zur Halde bestimmt.

  8. Kindliche Leukämien und EMF-Expositionen in der Umgebung hochfrequenter Sendestationen (KiSS ─ Fragestellung und Studienbeschreibung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    J. Schüz

    2007-06-01

    Full Text Available Im Rahmen einer Fall-Kontroll-Studie wird untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Leukämierisiko bei Kindern und der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern in der Umgebung leistungsstarker Sendestationen von Rundfunk und Fernsehen gibt. Bislang wurden fünf Studien im Umkreis von Rundfunksendeanlagen durchgeführt. Deren Aussagekraft ist jedoch durch eine grobe Expositionsabschätzung und ihren ökologischen Studienansatz ohne individuelle Expositionsbestimmung limitiert. Wesentliches Element der hier vorgestellten Studie ist dagegen eine individuelle Expositionsabschätzung, die zum einen auf der Geocodierung von Wohnadressen und Expositionspunktquellen und zum andern auf den tatsächlichen Strahlungsleistungen und Betriebsdaten der Senderbetreiber beruht. Das Studiengebiet besteht aus den Umgebungen von 17 leistungsstarken AM-Mittelwellensendern und 8 UKW-FM- bzw. analogen TV-Sendern in Westdeutschland. Zur Studienpopulation gehören alle im Diagnosezeitraum von 1984 bis 2003 aufgetretenen Fälle, die im Studiengebiet leben bzw. gelebt haben. Als Fälle werden alle Kinder definiert, die zum Zeitpunkt der Diagnose zwischen 0–14 Jahren alt waren, bei denen eine primäre Leukämie diagnostiziert wurde und die dem Deutschen Kinderkrebsregister bekannt sind. Jedem Fallkind werden 3 gleich alte Kontrollkinder gleichen Geschlechts aus der gleichen Senderumgebung gegenübergestellt. Möglich wurde diese Untersuchung durch die Förderung durch Mittel des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms sowie durch die Mitarbeit aller relevanten Senderbetreiber und des Deutschen Kinderkrebsregisters an der Universität Mainz. Sie soll bis August 2007 abgeschlossen sein.

  9. Kirchenburgen (sowie Wehrkirchen, Pfleghöfe und befestigte Klöster) in Baden Württemberg (und Umgebung). Teil 4. Darstellung des erhaltenen Bestandes im Jahre 2011

    OpenAIRE

    Pietschmann, Dieter-Robert

    2011-01-01

    Die abschließende Erfassung der “Kirchenburgen in Baden Württemberg (und Umgebung)“ findet sich im Teil IV wieder. Wie ein großer Bogen spannt sich das bereiste Gebiet mit den Anlagen von Südosten, anknüpfend an das Gebiet der einstigen freien und Reichsstadt Ulm mit deren Hauptkontrahenten, den (auf bayerischer Seite liegend) Markgrafen von Ansbach. Im Süden erreichen wir die Vorausläufer der Alpen, wo einst der, für die Kirchenburgen und ihre ursprüngliche Entstehung nicht ursächliche, Schw...

  10. Acoustic emission measurements to identify cracks in the vicinity of a pressurized borehole in saline rock; Schallemissionsmessungen zur Verfolgung von Rissbildung in der Umgebung einer druckbeaufschlagten Bohrung im Salzgestein

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Manthei, G.; Eisenblaetter, J. [Gesellschaft fuer Materialpruefung und Geophysik, Bad Nauheim (Germany); Popp, T. [Institut fuer Gebirgsmechanik, Leipzig (Germany)

    2007-07-01

    naeheren Umgebung der Injektionsbohrung befinden sich Ortungsschwerpunkte, aus denen immer wieder Ereignisse geortet wurden, die aber nicht mit der Druckbeaufschlagung korrelieren. In der hoechsten Druckstufe bei 154 bar wurde zwar ein deutlicher Druckabfall festgestellt. Dieser Druckabfall erfolgt aber offensichtlich nicht schnell genug, um deutliche Schallemission wie bei einem schnellen Frac-Versuch hervorzurufen. Er ruehrt also nicht von makroskopischer Rissbildung her, sondern wahrscheinlich von 'aseismischen' Permeationsvorgaengen im mikroskopischen Massstab.

  11. Battery and fuel cell technology. Actors in Baden-Wuerttemberg along the value chain; Batterie- und Brennstoffzellentechnologie. Akteure in Baden-Wuerttemberg entlang der Wertschoepfungskette

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2011-09-15

    The brochure presents tables with the locations, internet addresses and activities of the Baden-Wuerttemberg actors in the fields of battery and fuel cell technologies. The list comprises research institutes, interest groups and public facilities, production and automation technologies, producers of components and systems, system integrators, operators, distribution companies and services. [German] Dieses Heftchen enthaelt in tabellarischer Form die Ortsangaben, Internetadressen und Taetigkeitsfelder der baden-wuerttembergischen Akteure auf dem Gebiet der Batterie- und Brennstoffzellentechnologien. Es ist wie folgt gegliedert: Forschungseinrichtungen, Interessenverbaende/Oeffentliche Einrichtungen, Fertigungs- und Automatisierungstechnologien, Komponentenhersteller/Systemhersteller, Systemintegrator, Betreiber, Vertriebsgesellschaften und Dienstleistungen.

  12. Radiation exposure of persons exposed occupationally or in the vicinity of patients treated with unsealed radionuclides as for example with radioiodine; Strahlenexposition von beruflich exponierten Personen und Personen aus der Umgebung des Patienten bei der Therapie mit offenen radioaktiven Stoffen am Beispiel der Radioiodtherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiners, C.; Lassmann, M.; Haenscheid, H. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    2000-07-01

    Tagen. Eine regelmaessige Inkorporationsueberwachung durch Messungen der Schilddruesenaktivitaet mit einem Halbleiterdetektor im abgeschirmten Ganzkoerperzaehler erbrachte Inkorporationen beim Personal der Therapiestation von bis zu 300 Bq {sup 131}I, wobei der Mittelwert der Messwerte bei rund 50 Bq liegt. Unter der Annahme eines konstanten {sup 131}I-Gehalts der Schilddruese von 50 Bq ueber 365 Tage errechnen sich eine Schilddruesendosis von 2 mSv und eine effektive Dosis von 0,1 mSv. Die mittels Filmdosimetrie ueberwachten Werte der externen Exposition ergeben maximale Jahresdosen von 3 mSv bei mittleren Dosen von 0,55 mSv. Um die Exposition von Personen aus der Umgebung des Patienten nach Entlassung aus der Radioiodtherapie niedrig zu halten, sind bestimmte Verhaltensregeln ueber einen Zeitraum von etwa einer Woche einzuhalten. Unter dieser Voraussetzung koennen Expositionen groesser als der Grenzwert der Strahlenexposition fuer die allgemeine Bevoelkerung nach der Novelle der Strahlenschutzverordnung von 1 mSv vermieden werden. (orig.)

  13. Efficient use of energy - electric power. Model projects and relevant publications; Energie effizient nutzen - Schwerpunkt Strom. Modellvorhaben und Fachartikel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Radgen, P.; Jochem, E. [eds.

    1999-10-26

    The forum intended to provide written information for experts and to develop model projects for selected fields of industry in Baden-Wuerttemberg. However, these two instruments can only be part of an innovation initiative headed by the Land government in cooperation with the Baden-Wuerttemberg industry and science. [German] Der Schwerpunkt des Forums 'Strom effizient nutzen' konzentrierte sich auf die Erarbeitung von schriftlichen Informationen fuer den Fachmann sowie auf die Entwicklung einiger Modellvorhaben fuer einige ausgewaehlte Branchen Baden-Wuerttembergs. Diese beiden Instrumente koennen aber nur Teil einer Innovationsinitiative sein, die Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln muessten, wollte man einen sichtbaren Erfolg bei der Loesung des o.g. Zielkonfliktes verbuchen. Eine solche Initiative zu konzipieren und zu entfesseln, die der baden-wuerttembergischen Wirtschaft manch positive Impulse braechte, waere machbar; wie die Modellvorhaben dieses Projektes in ueberzeugender Weise belegen, gibt es hinreichend rentable Moeglichkeiten. (orig.)

  14. Interactions of noble metal nanoparticles with their environment; Wechselwirkungen von Edelmetallnanopartikeln mit ihrer Umgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reismann, Maximilian

    2009-12-08

    Upon irradiating noble metal nanoparticles with light, unique optical phenomena can occur, such as resonantly enhanced light-scattering and light-absorption, or a tremendous enhancement of the exciting optical field close to the surface of the nanoparticles. These phenomena rely on the excitations of collective oscillations of the conduction electrons within a nanoparticle. The optical properties of a nanoparticle are determined by the resonance frequency of these so-called plasmon oscillations. This resonance frequency and the light-scattering spectrum of a nanoparticle depend (among other effects) on the dielectric environment of the particle. Due to this effect, noble metal nanoparticles can be applied for local optical sensing of chemical substances. The large light-absorption properties of a nanoparticle also enable the usage of light-irradiation to deposit heat in the nanoparticle in a selective and highly localized manner. Therefore, a local temperature increase can be induced in the nanoparticle and its immediate environment. This temperature increase could be used to trigger chemical or biological reactions, or it could be used for a selective hyperthermia of biological material. These and further possible applications rely on the detection or the systematic excitation of interactions between the noble metal nanoparticle and its environment. These interactions are the central subject of this thesis. Particular attention is paid to photothermal interactions. An interesting question is to what extend a nanoparticle-supported, photothermally-induced temperature rise can be applied to trigger a biomolecular reaction in a spatially confined volume. By carefully adjusting the photothermal treatment, one aims at affecting the molecules without damaging their chemical functionality. The photothermal interaction is addressed in two projects: First, networks built up by gold nanoparticles are investigated. In these networks, double-stranded DNA-molecules are used to interlink and assemble single nanoparticles. A photothermally-induced temperature rise aims at a collective breaking of these DNA-interlinkages, which results in a dissociation of the networks. Due to the high spatial particle concentration, an electromagnetic coupling of the plasmons occurs in the nanoparticles. This coupling results in a spectral shift of the light-scattering signal of the nanoparticle network with respect to the signal of spatially separated particles. This effect is used for the spectroscopic detection of network assembling and network dissociation. A second project demonstrates a nanoparticle-supported photothermal control of an enzymatic reaction. For this purpose, enzymes are chemically attached to the surface of gold nanospheres. These nanospheres then become subject to a photothermal treatment. By using the temperature-dependent catalytic activity of the enzymes, the photothermal treatment controls the reaction kinetics of an enzymatic reaction that takes place in the environment of the nanoparticles. Furthermore, this thesis deals with the dependency of the light-scattering signal of noble-metal nanoparticles on their dielectric and chemical environment. For designing sensing applications that rely on this dependency, it is of particular importance to identify the interactions that occur between a nanoparticle and its environment, and to investigate how these interactions affect the spectral characteristics of the nanoparticle. In this work, the interactions between single gold nanospheres and the sample substrate used for the deposition of the spheres are investigated. For this purpose, an optical tweezer is combined with a microspectroscopy setup. This combined setup enables to immobilize single gold nanospheres within an aqueous suspension, and to subsequently deposit the nanospheres onto a sample substrate. The changes in the light-scattering spectrum due to this deposition process can be measured on the same nanoparticle. The main advantage of the described procedure is the lack of superposition of the changes in the recorded spectra by spectral contributions of shape and size of the nanoparticle. This simplifies the interpretation of the recorded spectra considerably. An essential requirement for the application of noble-metal nanoparticles in medical technology consist of their tunability into the near-infrared spectral region. In this spectral region, the human tissue is more transparent to light irradiation than in the visible region, which allows for using light irradiation to affect nanoparticles in vivo. Elongated gold nanoparticles (nanorods) are promising candidates for this task as their resonance frequency can be tuned over a wide spectral region by varying their size and their aspect ratio. Damping of the plasmon oscillation is an important physical origin for this dependency on shape and size. In this thesis, a contribution of the plasmon damping is investigated that is caused by electronic-scattering of the oscillating conduction electrons at the nanoparticle surface. For this investigation, light-scattering spectra of single gold nanorods are recorded in a systematic approach. The large enhancement of optical fields at the surface of nanoparticles can be used to excite non linear optical phenomena, for example Raman scattering. In this thesis, the construction of a setup is presented that aims at using this enhancement effect for the detection of Raman-scattering signals. This setup is tested, and the ability to enhance the detection of Raman signals is compared to different nanostructured samples. (orig.)

  15. Interactions of noble metal nanoparticles with their environment; Wechselwirkungen von Edelmetallnanopartikeln mit ihrer Umgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reismann, Maximilian

    2009-12-08

    Upon irradiating noble metal nanoparticles with light, unique optical phenomena can occur, such as resonantly enhanced light-scattering and light-absorption, or a tremendous enhancement of the exciting optical field close to the surface of the nanoparticles. These phenomena rely on the excitations of collective oscillations of the conduction electrons within a nanoparticle. The optical properties of a nanoparticle are determined by the resonance frequency of these so-called plasmon oscillations. This resonance frequency and the light-scattering spectrum of a nanoparticle depend (among other effects) on the dielectric environment of the particle. Due to this effect, noble metal nanoparticles can be applied for local optical sensing of chemical substances. The large light-absorption properties of a nanoparticle also enable the usage of light-irradiation to deposit heat in the nanoparticle in a selective and highly localized manner. Therefore, a local temperature increase can be induced in the nanoparticle and its immediate environment. This temperature increase could be used to trigger chemical or biological reactions, or it could be used for a selective hyperthermia of biological material. These and further possible applications rely on the detection or the systematic excitation of interactions between the noble metal nanoparticle and its environment. These interactions are the central subject of this thesis. Particular attention is paid to photothermal interactions. An interesting question is to what extend a nanoparticle-supported, photothermally-induced temperature rise can be applied to trigger a biomolecular reaction in a spatially confined volume. By carefully adjusting the photothermal treatment, one aims at affecting the molecules without damaging their chemical functionality. The photothermal interaction is addressed in two projects: First, networks built up by gold nanoparticles are investigated. In these networks, double-stranded DNA-molecules are used to interlink and assemble single nanoparticles. A photothermally-induced temperature rise aims at a collective breaking of these DNA-interlinkages, which results in a dissociation of the networks. Due to the high spatial particle concentration, an electromagnetic coupling of the plasmons occurs in the nanoparticles. This coupling results in a spectral shift of the light-scattering signal of the nanoparticle network with respect to the signal of spatially separated particles. This effect is used for the spectroscopic detection of network assembling and network dissociation. A second project demonstrates a nanoparticle-supported photothermal control of an enzymatic reaction. For this purpose, enzymes are chemically attached to the surface of gold nanospheres. These nanospheres then become subject to a photothermal treatment. By using the temperature-dependent catalytic activity of the enzymes, the photothermal treatment controls the reaction kinetics of an enzymatic reaction that takes place in the environment of the nanoparticles. Furthermore, this thesis deals with the dependency of the light-scattering signal of noble-metal nanoparticles on their dielectric and chemical environment. For designing sensing applications that rely on this dependency, it is of particular importance to identify the interactions that occur between a nanoparticle and its environment, and to investigate how these interactions affect the spectral characteristics of the nanoparticle. In this work, the interactions between single gold nanospheres and the sample substrate used for the deposition of the spheres are investigated. For this purpose, an optical tweezer is combined with a microspectroscopy setup. This combined setup enables to immobilize single gold nanospheres within an aqueous suspension, and to subsequently deposit the nanospheres onto a sample substrate. The changes in the light-scattering spectrum due to this deposition process can be measured on the same nanoparticle. The main advantage of the described procedure is the lack of superposition of the changes in the recorded sp

  16. Typical zirconium alloys microstructures in nuclear components; Typische Mikrostrukturen von Zirconiumlegierungen in Komponenten kerntechnischer Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Flores, Alejandra Viviana; Gomez, Adrian Guillermo; Juarez, Gabriel Alejandro [Dept. de Tecnologia de Aleaciones de Circonio, CAE, CNEA, Buenos Aires (Argentina); and others

    2014-10-01

    The different microstructures typically found in nuclear components made of zirconium alloys are discussed in this paper. These include material in a variety of thermo-mechanical conditions, e. g., cold rolled, stress relieved, recrystallized, welded, biphasic, together with minority second phases belonging to the original material or incorporated due to in-service conditions. The anisotropic crystalline structure of zirconium is exploited in microscopical observations by means of polarizer filters that enhance the contrast between different grains, and greatly aid the identification in most microstructures. Most microstructural variations across a wide range of length-scales, such as those produced by welding processes, can be effectively resolved by traditional optical microscopy (OM). However, some finer microstructures like those found in CANDU (CANada Deuterium Uranium) reactor pressure tube material, or some minority second phase particles like the Zr(Fe,Cr){sub 2} precipitates in Zircaloy-4 cannot be completely resolved by this technique. Thus, scanning electron microscopy (SEM), and transmission electron microscopy (TEM) are required in such cases. For SEM observations we show the valuable issue of the scale in specific microstructural studies, which allows quantifying microstructural parameters using image analysis. For TEM observations, we have greatly benefited from the electron diffraction diagrams, which have allowed us to investigate the crystalline structure of irradiated second phase particles, which would remain unnoticed to both, OM or SEM observations.

  17. Safety of nuclear installations. An international comparison; Sicherung kerntechnischer Anlagen. Ein internationaler Vergleich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Renner, Andrea; Diwes, Andreas; Reingardt, Martin [Westinghouse Electric Germany GmbH (Germany)

    2010-05-15

    Safeguarding of nuclear power plants against disruptive actions or other external hazards is part of the plant design and presumption of an operation license. The general principle is defense in depth involving different security zones with separate barriers. The safeguards for nuclear installations are organized in three areas of responsibility: governmental measures (police, military), technical (detectors, scanners, illuminations, camera tracking, concrete barriers) and personnel measures (access control, security personnel, alarm) of the operating company. International responsibilities results from the treaty on the non-proliferation of nuclear weapons and several IAEA documents. The authors discuss the national regulations in Germany, Switzerland, United Kingdom and USA. Older NPPs that are not in compliance with actual safety standards will be a topic of increasing importance.

  18. Mobile robots for use in nuclear facilities; Mobile Roboter fuer kerntechnische Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haferkamp, H. [Inst. fuer Werkstoffkunde, Univ. Hannover (Germany); Bach, F.W. [Inst. fuer Werkstoffkunde, Univ. Hannover (Germany); Seevers, J. [Inst. fuer Werkstoffkunde, Univ. Hannover (Germany)

    1995-10-01

    The radiation exposure encountered in revisions and demolitions of some areas of nuclear facilities requires the use of remotely operated technical systems in order to avoid the personnel being exposed in the course of such work. The main activities conducted within such areas include inspecting, measuring, cleaning, cutting, and handling. The Institute for Materials Research (IW) of th University of Hannover, with its twenty years of experience in basic and application-oriented research and development in the field of thermal cutting, especially in plasma fusion cutting, and ten years of development of remotely operated handling systems, offers its services as a partner in solving these problems in nuclear plants. Besides stationary systems, IW has developed also mobile robots and manipulators able to move largely autonomously under remote control within a certain area. (orig.) [Deutsch] Die Revision und der Rueckbau von kerntechnischen Anlagen erfordern aufgrund der Strahlenexposition in einigen Bereichen fernbedienbare technische Systeme, so dass das Personal beim Verrichten von Taetigkeiten strahlungstechnisch nicht belastet wird. Die Aufgaben innerhalb solcher Bereiche sind im wesentlichen inspizieren, messen, reinigen, schneiden und handhaben. Das Institut fuer Werkstoffkunde (IW) der Universitaet Hannover mit seiner nunmehr zwanzigjaehrigen Erfahrung aus der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der thermischen Trenntechnik, insbesondere der Plasmaschmelzschneidtechnik, sowie der seit zehn Jahren betriebenen Entwicklung von fernbedienbaren Handhabungssystemen bietet sich als Partner fuer die Loesung dieser Aufgaben in kerntechnischen Anlagen an. Neben der Ausfuehrung von stationaeren Systemen wurden am IW mobile Roboter und Manipulatoren entwickelt, die sich fernbedient weitgehend autonom in einem bestimmten Bereich bewegen koennen. (orig.)

  19. Safety assessment of reactor components under complex multiaxial cyclic loading. Final report; Sicherheitsbewertung kerntechnischer Komponenten bei komplexer, mehrachsiger Schwingbeanspruchung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fesich, Thomas M.; Herter, Karl-Heinz; Schuler, Xaver

    2012-12-15

    Objective of the project was the experimental assurance of investigations on the theoretical basis of multiaxial fatigue loading. The review of the applicability of existing hypotheses, as well as the extension of the corresponding data base was carried out by experimental studies in fatigue tests under complex multiaxial loading for a ferritic and austenitic material. To investigate the influence of complex multiaxial stress conditions on the fatigue behavior, in this project notched cylindrical specimens were examined under alternating tensile/pressure loading and alternating torsional loading. Through the notch in the notched section inhomogeneous, multiaxial stress states are generated. By uniaxial alternating tests on unnotched specimens and a further series of tests on unnotched specimens under alternating torsional loading an evaluation of the impact and influence of the notch of stress on fatigue behavior was possible. A series of experiments with superimposition of alternating torsional and alternating tensile/pressure loading permits verification of the effect of phase-shifted stress and rotating principal coordinate system. All experiments were performed at room temperature. As part of the research project, the experimental results with the ferritic and austenitic materials were evaluated in terms of material behavior (hardening or softening) under cyclic loading. These were to uniaxial alternating tensile/pressure tests, alternating torsional tests (unnotched cylindrical specimens), alternating tensile/pressure tests on notched cylindrical specimens, alternating torsional tests on notched cylindrical specimens, alternating tensiontorsion tests with complex proportional stresses on unnotched cylindrical specimens (superimposition of normal and shear stress components), as well as alternating tension-torsion tests with complex non-proportional strain on unnotched cylindrical specimens (superimposition of normal and shear stress components with 90 phase shift). Research results developed within the framework of the project of the numerical calculations showed that the simulation of non-proportional tests with a conventional material model without considering the non-proportional additional hardening achieved not satisfactory results. Therefore, in this project, a simulation methodology was developed, which improved the prediction quality considerably. A comparison of conventional and newly developed methodology used the example of austenitic material, the improvement achieved are demonstrated in the simulation of the stabilized hysteresis. Both the extreme values and the shape of hysteresis surfaces were not predicted with satisfactory quality when neglecting the nonproportional additional hardening. For ferritic and austenitic materials with the new methodology the calculated axial forces and torsional moments showed very good congruence with the experimental data for all loading scenarios.

  20. Project management for the decommissioning and dismantling of nuclear facilities; Projektmanagement fuer Stilllegung und Rueckbau kerntechnischer Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klasen, Joerg; Wilhelm, Oliver [ENBW Kernkraft GmbH, Neckarwestheim (Germany); Seizer, Burkhard; Schuetz, Tobias [Drees und Sommer, Stuttgart (Germany)

    2015-12-15

    The decommissioning of nuclear power plants is executed in a classic project manner as it is known from other construction projects. It is obvious to use the known portfolio of project management tools. The complexity that is created by the large size of the project in combination with safety requirements of the nuclear industry has to be handled. Complexity can only be managed addressing two main drivers: Prioritization and speed (agility) in project execution. Prioritization can be realized by applying tools like Earned Value Management. A high speed of project execution is established by applying Agile Management like SCRUM-methods. This method is adopted in the context of the cooperation ''Complex Projects'' to the needs of nuclear industry.

  1. Decommissioning of nuclear facilities in Europe. Status December 2014; Stilllegung kerntechnischer Anlagen in Europa. Stand: Dezember 2014

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brendebach, Boris; Imielski, Przemyslaw [Gesellschaft fuer Anlagen- und Reaktorsicherheit, Koeln (Germany); Kuehn, Kerstin; Rehs, Bernd

    2015-05-15

    The report on decommissioning activities of nuclear facilities in Europe (status December 2014) summarizes the reasons and plans for decommissioning, the regulations and responsibilities, the decommissioning strategies and the finalized decommissioning projects. The specific activities are described for Armenia, Belgium, Bulgaria, Denmark, Germany, Estonia, Finland, France, Greece, UK, Italy, Croatia, Latvia, Lithuania, Moldavia, Netherlands, Norway, Austria, Poland, Portugal, Rumania, Russia, Sweden, Switzerland, Serbia, Slovakia, Spain, Czech Republic, Turkey, Ukraine, Hungary and Belarus.

  2. Virtueller Medizinischer Campus Graz: eine e-Learning Umgebung wird 5 Jahre alt / Virtual Medical Campus Graz: an e-learning environment has its 5 year-anniversary

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reibnegger, Gilbert

    2007-12-01

    Full Text Available Parallel with the initiation of an integrated curriculum at the Medical University of Graz a virtual learning environment was implemented, designated as Virtual Medical Campus (VMC. Several financial support projects made the development of the VMC and its enhancements possible. Learning objects are granular and strictly equipped with a set of metadata conforming the SCORM 2004 2nd edition-standard and are therefore reusable and exchangeable with other study courses or e-Learning-systems. Simple usability allows authors the intuitive creation of content, which may be enriched with interactive and tutorial systems using several built in authoring tools like web-based-training or a Virtual Microscope. In 2005 more than 3300 students applied for human medicine at the Medical University of Graz and it was decided to give a virtual term with a selection process at the end of it.More than 1 million accesses to learning objects and 257,000 web-based-trainings were handled without a single breakdown. This unique interim solution of a virtual term demonstrated the capacity of the VMC-system and the organisational possibility to intercept rushes of application using e-Learning. In the meanwhile the VMC Graz provides 13 study courses at four universities in two different European countries and two international postgraduate programs. The technical development aims at Web 3.0 – “Semantic Web” and the further expansion of co-operations is a present and future strategy.

  3. Development of a drivable hybrid drive prototype in a rapid prototyping environment; Entwicklung einer Antriebssteuerung fuer ein Hybridfahrzeug in einer Rapid-Prototyping-Umgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beck, Klaus [ETAS GmbH, Stuttgart (Germany); Escherle, Thomas; Nazareth, Dieter [Hochschule Landshut (Germany). Fakultaet fuer Informatik

    2010-07-01

    At least since the automotive crisis hybrid drives for motor vehicles resound throughout the land. All automobile manufacturers and many suppliers are working on appropriate concepts and components. In order to train students in step with actual practice on this relevant topics, mechanical engineering professor Dr. Prexler hat the idea to develop a drivable hybrid drive prototype with students within three terms. A joint project of the departments of mechanical engineering, electrical engineering and information technology at university of Landshut succeeded in developing a drivable serial plug-in hybrid named ''MBL-ex-drive''. (orig.)

  4. Decay properties of nuclei in the neighbourhood of {sup 100}Sn; Zerfallseigenschaften von Nukliden in der Umgebung von {sup 100}Sn

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Straub, Katrin

    2011-01-24

    This thesis concentrates on nuclear properties of very neutron deficient nuclei near the proton dripline in the neighbourhood of doubly-magic {sup 100}Sn. In an experiment performed in March 2008 at the GSI in Darmstadt, the exotic nuclei were produced in a projectile fragmentation reaction using a {sup 124}Xe primary beam with an energy of 100 AMeV impinging on a 4000 Beryllium target, separated and identified in the FRS and eventually stopped for decay spectroscopy in a complex implantation detector developed at the institute E12. The Germanium array RISING was employed for the measurement of prompt and delayed gamma radiation. Production cross sections and half lives were determined along the proton dripline. The isotopes {sup 99}Sn, {sup 97}In and {sup 95}Cd were identified for the first time. additional nuclei studied in this thesis are {sup 103}Sn, {sup 96}Cd as well as the two tin isotopes {sup 101}Sn and {sup 102}Sn. (orig.)

  5. Qualification of the indentation test for the local characterization of nuclear facility materials. Final report; Qualifizierung des Eindruckversuchs zur lokalen Charakterisierung kerntechnischer Werkstoffe. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tandler, Martin; Seifert, Thomas; Schlesinger, Michael; Mohrmann, Ralf; Kilgus, Normen; Venugopal, Ravula

    2007-12-21

    With the aid of the registrating indentation test, the project intends to characterise the operational changes in the local material properties of nuclear materials by a quasi-nondestructive indentation test. The focus was on the materials 22NiMoCr3-7 and X6CrNiNb18-10, both of which are widely used in nuclear engineering. As the accuracy of the method depends on experimental influencing factors like surface treatment, intrinsic stresses, or material anisotropy, these influences are to be quantified and will be considered in the evaluation of the material characteristics. The influencing parameters will be investigated experimentally and numerically by FE simulations so that their influence can be distinguished from the actual material behaviour. (orig.)

  6. Processes for separating the noble fission gases xenon and krypton from waste gases from nuclear plants. Verfahren zum Abtrennen der Spaltedelgase Xenon und Krypton aus Abgasen kerntechnischer Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Henrich, E.; Huefner, R.; Weirich, F.

    1982-05-19

    The prepurified waste gas is brought into contact with liquid Cl/sub 2/CF/sub 2/ as an absorption agent in a first column at an operating pressure which is less than or equal to normal pressure, whereby Xe, Kr, N/sub 2/O, CO/sub 2/, O/sub 2/ and N/sub 2/ are absorbed by the agent. Subsequently, the liquid absorption agent containing the absorbed gases is heated to substantially the boiling temperature of Cl/sub 2/CF/sub 2/ at the operating pressure for vaporizing part of the liquid absorption agent and desorbing the absorbed Kr, N/sub 2/ and O/sub 2/ to thereby separate the Kr and Xe from one another. The desorbed Kr, N/sub 2/ and O/sub 2/ gases are separated from the vaporized absorption agent. The liquid absorption agent which has not been vaporized is treated to recover Xe, N/sub 2/O and CO/sub 2/. An apparatus is provided for performing the process.

  7. 'Kieselrot' on leisure centres and sportsgrounds in Frankfurt/Main and their surroundings. Dioxin-/Furan-Kontamination in der Umgebung kieselrotbelasteter Sport- und Freizeitflaechen in Frankfurt am Main

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kalker, U. (Stadt Frankfurt am Main (Germany). Gesundheitsamt); Peters, M. (Stadt Frankfurt am Main (Germany). Gesundheitsamt); Herklotz, K. (MG Geocontrol GmbH, Frankfurt am Main (Germany)); Cordt, T. (MG Geocontrol GmbH, Frankfurt am Main (Germany)); Ehmann, J. (Biocontrol GmbH, Ingelheim (Germany))

    In 1991 ''Kieselrot'', a material with extremely high PCDD/PCDF-contamination up to about 200000 ng TEQ/kg was detected on many leisure centres and sportsgrounds in Germany. The contaminated play- and sportsgrounds were closed and covered up. In Frankfurt on the Main the surroundings of such playgrounds were investigated for PCDD/PCDF-contamination. For these investigations a special screening test was developed. It could be demonstrated that the surroundings of such places were highly PCDD/PCDF-contaminated, up to 22000 ng TEQ/kg. In 20 out of 52 tests (38%) the contamination was above 1000 ng TEW/kg, thus exceeding the limit for housing areas. This led to the recommendation to analyse the surroundings of the ''Kieselrot-grounds'' and to include contaminated areas into the planning for decontamination. (orig.)

  8. Development of a methodology for safety classification on a non-reactor nuclear facility illustrated using an specific example; Entwicklung einer Methodik zur Sicherheitsklassifizierung fuer eine kerntechnische Anlage ohne Reaktor an einem spezifischen Beispiel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scheuermann, F.; Lehradt, O.; Traichel, A. [NUKEM Technologies Engineering Services GmbH, Alzenau (Germany)

    2015-07-01

    To realize the safety of personnel and environment systems and components of nuclear facilities are classified according to their potential danger into safety classes. Based on this classification different demands on the manufacturing quality result. The objective of this work is to present the standardized method developed by NUKEM Technologies Engineering Services for the categorization into the safety classes restricted to Non-reactor nuclear facilities (NRNF). Exemplary the methodology is used on the complex Russian normative system (four safety classes). For NRNF only the lower two safety classes are relevant. The classification into the lowest safety class 4 is accordingly if the maximum resulting dose following from clean-up actions in case of incidents/accidents remains below 20 mSv and the volume activity restrictions of set in NRB-99/2009 are met. The methodology is illustrated using an example. In short the methodology consists of: - Determination of the working time to remove consequences of incidents, - Calculation of the dose resulting from direct radiation and due to inhalation during these works. The application of this methodology avoids over-conservative approaches. As a result some previously higher classified equipment can be classified into the lower safety class.

  9. Process and column arrangement for separating the inert fission gases xenon and krypton from the waste gases of nuclear plants. Verfahren und Kolonnenanordnung zum Abtrennen der Spaltedelgase Xenon und Krypton aus Abgasen kerntechnischer Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Henrich, E.; Huefner, R.; Weirich, F.

    1987-09-03

    With this column arrangement, without using excess pressure, the inert fission gases Kr and Xe and N/sub 2/O and /sup 14/CO/sub 2/ can be removed from waste gases, Xe and Kr can be separated and Kr can be produced in a practically pure form. The process can be generally used for waste gases, which occur in the solution of oxidic nuclear fuels. It uses selective absorption in Cl/sub 2/CF/sub 2/ as a stage in the process. By cooling the waste gases before entry into the absorber, the amounts of gas components which can be frozen, are reduced so that defroster cycle of 100 hours are made possible.

  10. Modern methods of project handling - lean management during the deconstruction of nuclear facilities as illustrated by the vitrification plant VEK; Moderne Methoden der Projektabwicklung. Lean Management beim Rueckbau kerntechnischer Anlagen am Beispiele der Verglasungsanlage VEK

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Freund, Christina; Gentes, Sascha [Karlsruher Institut fuer Technologie (KIT), Karlsruhe (DE). Inst. fuer Technologie und Management im Baubetrieb (TMB); Dux, Joachim; Reinelt, Joachim [WAK Rueckbau- und Entsorgungs GmbH, Eggenstein-Leopoldshafen (Germany)

    2011-07-01

    The authors describe the positive experiences from the project handling during the WAK deconstruction process including the implementation of the so called lean management that is supposed to optimize the timing and cost specific approaches. The practical application includes the planning, the licensing application and in case of licensing the realization of the project. Enhancement of transparency and information flow are reached by periodic last planner sessions. Time management and exact scheduling are central parts of the project handling. The contract partners, authorities and consultants are involved at an early state of the project. After shutdown of the vitrification plant VEK the planning for the deconstruction licensing application according to the atomic law have been started.

  11. Development of higher-ranking standards with respect to fire protection for nuclear facilities in the area decommissioning and disposal; Entwicklung eines uebergeordneten Standards im Hinblick auf Brandschutzmassnahmen fuer kerntechnische Anlagen im Bereich Stilllegung und Entsorgung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mummert, Maxi; Sonneborn, Volker; Dilger, Matthias; Traichel, Anke [NUKEM Technologies GmbH, Alzenau (Germany). Safety Engineering and Assessment

    2013-07-01

    In the frame of NPP decommissioning and dismantling besides operational waste the large components have to be processes. The licensing of conditioning and storage facilities at the site requires the fulfillment of protection targets, especially the protection of the public and the environment from radioactivity. This contribution deals with the fire as internal incident. The analysis includes deterministic and probabilistic methods. The project is aimed to the development of a fire protection concept according differing national requirements and the adaption of a probabilistic fire risk analysis for non-reactor nuclear facilities.

  12. KONTEC 2013. 11{sup th} international symposium on 'Conditioning of radioactive operational and decommissioning waste' and 11{sup th} BMBF status report on 'Decommissioning and demolition of nuclear facilities'; KONTEC 2013. 11. internationales Symposium 'Konditionierung radioaktiver Betriebs- und Stilllegungsabfaelle' einschliesslich 11. Statusbericht des BMBF 'Stilllegung und Rueckbau kerntechnischer Anlagen'. Veranstaltungsbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2013-06-15

    KONTEC 2013 was held in Dresden on 13 to 15 March 2013. The 11{sup th} event organized under this heading dealt with the subjects of 'Conditioning of Radioactive Operational and Decommissioning Waste' and 'Decommissioning and Demolition of Nuclear Facilities' including the R and D Status Report by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) on the same subject. The conference was attended by an international audience from 19 countries. The program included plenary sessions on these 4 key topics: - Disposal of Radioactive Residues from Nuclear Facilities' Operation and Decommissioning. - Decommissioning and Dismantling of Nuclear Facilities. - Facilities and Systems for the Conditioning of Operational and Decommissioning Wastes. - Transport, Interim and Final Storage of Non-heat Generating Wastes (i.e. Konrad). These sessions were accompanied by poster sessions and short presentations under the heading of 'Kontec Direct.' The best presentations of the categories Plenary Session Presentation, Poster Presentation and Kontec-Direct have been awarded. In detail, 'Dismantling of Russian nuclear powered submarines' by Detlef Mietann, 'Requalification of 'Old Packages' for the Konrad Repository Described for the Model Case of Packages from Storage Annex A and Repackaging of Containers Holding Compacts in Hall 2 of the GNS Plant' by Martina Koessler, Sebastian Schwall and Pascal Budriks, and 'Electrochemical process development for cleaning organic, C-14-labelled waste solutions' by Hans-Juergen Friedrich. (orig.)

  13. QoS in distributed wireless 802.11-based multi-hop networks

    OpenAIRE

    Carlson, Emma Maria Elisabeth

    2007-01-01

    Die Gruppe der IEEE 802.11 Protokolle ist heute die führende Technologie im Wireless Local Area Networks-Bereich (WLAN). Das wachsende Interesse für WLANs in den vergangenen Jahren hat zu Überlegungen, die Single-Hop-Umgebung zu einer Multi-Hop-Umgebung auszubauen. Damit könnte die Netzabdeckung verbessert werden als Knoten auserhalb ihrer Zielreichweite könnten einen dazwischen liegenden Knoten als Relais benutzen. Heute wird von WLANs nicht nur höchste Qualität in den Anwendungen, z.B. E-Ma...

  14. Milax Clerxi nov. spec., eine neue Nacktschnecke aus Südjugoslawien (Gastropoda, Pulmonata, Milacidae)

    NARCIS (Netherlands)

    Rähle, W.

    1977-01-01

    Durch das Entgegenkommen von Herrn Dr. C. O. van Regteren Altena, Leiden, erhielt der Verfasser eine Serie juveniler, fast erwachsener und erwachsener Nacktschnecken aus der Gattung Milax zur Bearbeitung, welche aus der Umgebung der Stadt Ohrid in Mazedonien stammen und dort im Sommer 1974 von Drs.

  15. Langfristige Performance mit Thin Clients bei HSBC Trinkaus

    Science.gov (United States)

    HSBC Trinkaus nutzt Thin Clients als grafikstarke Desktops einer Citrix-basierenden Server Based Computing-Umgebung. Die neuen Dualview-Arbeitsplätze sind zuverlässiger, pflegeleichter und stromsparender als die bisherigen Terminal-PCs. Selbst die Administration erfolgt im Zweibildschirmbetrieb.

  16. Ein wissensbasiertes Framework zur flexiblen Konfiguration von AAL-Umgebungen

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Die Herausforderung in Ambient Assisted Living (AAL) ist es, die vielen heterogenen Komponenten in der AAL-Umgebung geeignet zu arrangieren, um auf die individuellen, schnell wechselnden Bedürfnisse der Nutzer einzugehen. Die Lösung ist ein semantisches Konfigurationsframework. Dieses Framework beinhaltet geeignete Prozesse, Werkzeuge sowie einen ontologiebasierten Austausch, Wiederverwendung und Automatisierung der Informationen zwischen den einzelnen Integrationsschritten.

  17. Modellbasierte Merkmalsplanung zur objektbezogenen laserscannerbasierten Navigation von Fahrzeugen

    OpenAIRE

    Stahn, Roland

    2010-01-01

    In dieser Dissertation wird ein neues System zur modellbasierten Merkmalsplanung für die objektbezogene laserscannerbasierte Navigation von Fahrzeugen vorgestellt. Die robuste Orientierung und Bewegung in natürlichen Umgebungen ist eine zentrale Problemstellung der mobilen Robotik. Die präzise Navigation relativ zu Objekten der Umgebung bildet ein Teilgebiet, welches speziell für die Realisierung von zukünftigen Assistenz- und Autonomiefunktionen bei Fahrzeugen, fahrerlosen Transportsystemen ...

  18. A methodical approach for non-destructive estimation of plant pigments by means of remission spectroscopy applied in fruit and vegetable analyses

    OpenAIRE

    Pflanz, Michael

    2014-01-01

    Anbaubegleitende spektral-optische Analysen direkt an der Pflanze haben zunehmend Bedeutung für die gartenbauliche Produktion. Veränderungen individueller Pflanzeninhaltsstoffe können mit Hilfe optischer Sensoren unmittelbar und beliebig oft erfasst werden, wodurch Pflanzenreaktionen auf veränderte Umgebungs- und Kulturbedingungen instrumentell messbar sind. Im Konzept eines Präzisionsgartenbau könnten diese zusätzlichen Informationen adaptiven Kulturmaßnahmen dienen und zur effizienten Nutzu...

  19. Autonomes Fahren

    Science.gov (United States)

    Kammel, Sören

    Die Fähigkeit, die Umgebung eines Fahrzeugs wahrzunehmen, das Fahrzeug dabei stabil auf der Straße zu halten und zugleich der aktuellen Verkehrssituation angemessene Fahrmanöver auszuführen, ist nach wie vor ein herausragendes Leistungsmerkmal menschlicher Fahrer. Aus Gründen des Fahrkomforts, der Effzienz und der Verkehrssicherheit arbeiten jedoch Forschungsgruppen weltweit an autonomen technischen Systemen, welche diese Fähigkeiten nachbilden (siehe z. B. [1], [3], [6], [7], [2]).

  20. Licensing issues in the context of terrorist attacks on nuclear power plants; Genehmigungsrechtliche Fragen terroristischer Angriffe auf Kernkraftwerke

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Danwitz, T. von

    2002-07-01

    The terrorist attack on the World Trade Center in September 2001 has prompted enhanced nuclear risk awareness among the German population. But in the current public debate about the safety of nuclear power plants in Germany in times of new dimensions of danger, aspects such as the role of the constitutional law, the German Atomic Energy Act, and the regulatory system governing nuclear power plant licensing in the context of protection and safety have not been addressed. The author therefore discusses the German nuclear power plant licensing law and administrative regime, elaborating on the significance attributed in those bodies of law to risks like terrorist attacks on nuclear power plants. (orig./CB) [German] Das allgemeine Risiko von terroristischen Anschlaegen auf Kernkraftwerke ist durch die Ereignisse vom 11. September 2001 wieder verstaerkt in das Bewusstsein der Oeffentlichkeit getreten. Die verfassungsrechtlichen Grundlagen und die atomgesetzliche Einordnung der Risiken von terroristischen Angriffen auf kerntechnische Anlagen bleiben jedoch in der aktuellen Diskussion weithin ungeklaert. Der Beitrag unternimmt es daher, die verfassungs- und verwaltungsrechtliche Bedeutung der Risiken terroristischer Angriffe auf Kernkraftwerke in atomrechtlichen Genehmigungsverfahren zu untersuchen. (orig./CB)

  1. 33. MPA seminar 2007. Proceedings; 33. MPA Seminar 2007. Vortraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2007-07-01

    In a single PDF file, the CD-ROM contains all papers presented at the 33. MPA Seminar in Stuttgart. Subjects: Life management of nuclear facilities: Materials, integrity analysis, fracture mechanics; Behaviour of welds; Material development and qualification for power plants with enhanced steam parameters; monitoring concepts (e.g. state monitoring of components, test concepts); Design of pipelines with flanged joints; Assembly and joining technology for flanged joints; Non-destructive testing in plant engineering; Materials for new nuclear reactors. Many of the papers are available as separate items in this database. [German] In einer einzigen PDF-Datei sind auf der CD-ROM alle Vortraege enthalten, die auf dem 33. MPA-Seminar in Stuttgart gehalten wurden. Die Themenschwerpunkte sind: Lebensdauermanagement kerntechnischer Anlagen - Werkstoffverhalten, Integritaetsanalyse, Bruchmechanik; Verhalten von Schweissverbindungen; Werkstoffentwicklung und -qualifizierung fuer Kraftwerke mit erhoehten Dampfparametern; Ueberwachungskonzepte (z.B. Zustandsueberwachung von Komponenten, Pruefkonzepte); Auslegung von Rohrleitungen mit Flanschverbindungen; Montage- und Dichtungstechnik fuer Flanschverbindungen; Zerstoerungsfreie Pruefung in der Anlagentechnik; Werkstoffe fuer neue Kernreaktoren. Ein grosser Teil der Vortraege wurde separat aufgenommen.

  2. Spektroskopische und thermodynamische Untersuchungen zur Komplexierung von trivalentem Curium mit anorganischen Liganden bei erhöhten Temperaturen

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Komplexierung von dreiwertigen Actiniden bei erhöhten Temperaturen. Die Motivation der Arbeit ist es, ein besseres Verständnis der geochemischen Prozesse, die für die Migration von Actiniden im Nahfeld eines nuklearen Endlagers von Bedeutung sind, zu erhalten. Abhängig von der Art des eingelagerten Abfalls können in der direkten Umgebung eines Endlagers Temperaturen bis 200°C auftreten, was eine starke Änderung der Geochemie von Actiniden ...

  3. Zum Einfluss des Waschbären auf den Graureiher-Brutbestand im ehemaligen Landkreises Bernburg

    OpenAIRE

    Henze, Sabine; Henkel, Uwe

    2013-01-01

    Im NSG „Auwald bei Plötzkau“ (Salzlandkreis) befand sich bis vor kurzem eine Graureiherkolonie. Noch im Jahr 2001 waren hier 109 Brutpaare zu finden. Diese Kolonie hatte sich jedoch zwischen 2002 und 2004 im wesentlichen aufgelöst (A. Bobbe und U. Henkel, mdl. Mitt.). Zur Klärung der Ursachen veranlasste der Tierschutzverein Bernburg und Umgebung e.V. die Durchführung eines Forschungsprojekts, dass zum Ziel hat, über mehrere Jahre hinweg festzustellen, ob sich der Abwanderungstrend der Graure...

  4. Haus Friedenshoehe. A nursing home at Berlin-Frohnau; Haus Friedenshoehe. Eine stationaere Pflegeeinrichtung in Berlin-Frohnau

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2004-07-01

    The new building of ''Haus Friedenshoehe'' of the Theodor-Wenzel-Werk e.V. was constructed in 2002 with the intention of ensuring optimal comfort for its elderly users. [German] Mit dem im Jahre 2002 fertiggestellten Neubau des Haus Friedenshoehe verfolgte das Theodor-Wenzel-Werk e.V. das Ziel, in einem modernen zukunftsweisenden Gebaeude seinen pflegebeduerftigen Bewohnern ein Optimum an Wohnlichkeit und Bewegungsmoeglichkeiten zu bieten. Das Gebaeude ist dafuer gedacht, Personen, die sich nicht mehr ausreichend selbst versorgen koennen, medizinisch-pflegerische Betreuung in einer haeuslichen Umgebung zukommen zu lassen. (orig.)

  5. The laboratory home. Computer-assisted test system for heating technology; Das Haus im Entwicklungslabor. Computergestuetztes Testsystem in der Heizungstechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kienzlen, K.; Silva, P. da [Bosch (R.) GmbH, Wernau (Germany). Geschaeftsbereich Thermotechnik

    2001-07-01

    The Bosch-Thermotechnik laboratory building is a test building for heat generators. Environmental conditions are simulated, taking into account the weather conditions, construction standards, heating system design, and usage patterns. The contribution describes the function and uses of this development tool. [German] Das Laborhaus von Bosch-Thermotechnik ist ein Pruefstand fuer Waermeerzeuger, an dem Ingenieure kuenftige Einsatzbedingungen dynamisch nachstellen koennen. Die Umgebung des Geraetes wird dabei in einer Simulation abgebildet. Die Simulation beruecksichtigt die Witterung, den Baustandard, den Aufbau des Heiznetzes und das Nutzerverhalten. Der folgende Beitrag beleuchtet die Funktion und den Nutzen dieses Entwicklungswerkzeuges. (orig.)

  6. Thermische Charakterisierung selbstevakuierender Kryodämmmaterialien durch Ausfrieren von Kohlenstoffdioxid als Füllgas

    OpenAIRE

    Geisler, Matthias

    2011-01-01

    Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist die thermische Charakterisierung des Einflusses von ausfrierenden Füllgasen auf die Wärmeleitfähigkeit von Wärmedämmstoffen für kryogene Anwendungen am Beispiel von Kohlenstoffdioxid. Im Allgemeinen wird mit dem Wärmedämmmaterial der Wärmeverlust eines Gegenstandes herabgesetzt, der eine Temperaturdifferenz im Vergleich zur Umgebung aufweist. Um die Gesamtwärmeleitfähigkeit eines Dämmstoffes bei kryogenen Temperaturen, d.h. < 200 K, zu minimieren, wird d...

  7. FiFi – Robuste Personenerkennung gestengesteuerter Fahrzeuge in der Intralogistik

    OpenAIRE

    Trenkle, Andreas; Rappl, Jördis; Grebe, Malte; Furmans, Kai

    2014-01-01

    Die Steuerung des Fahrerlosen Transportfahrzeuges „FiFi“ erfolgt berührungslos durch Gesten- und Personenerkennung basierend auf 3D-Daten der Umgebung. Die genutzten Verfahren zur Personenerkennung führen in einigen Fällen zur Falsch-Erkennung von Personen in Objekten. Das Paper beschreibt die Ursachen der Fehlerkennung und stellt die umgesetzten Lösungsansätze zur Vermeidung vor. Experimente bestätigen, dass die entwickelten Verfahren die Robustheit des Systems erhöhen. The Automated Guid...

  8. Umbrella-type borehole heat exchangers with a high heat transfer - first practical experience; Regenschirmerdwaermesonde mit hohem Waermeuebergang - Erste Erfahrungen aus der Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kapp, C. [NEK Umwelttechnik AG, Zuerich (Switzerland)

    1997-12-01

    A building at Zumikon (near Zurich) was redeveloped using novel borehole heat exchangers. The so-called `umbrella` borehole heat exchangers are connected to a brine-to-water heat pump operated with ammonia as a refrigerant. The new type of unit performs distinctly better than the usual double-U borehole heat exchangers, as has been verified by measurements. (orig.) [Deutsch] Fuer eine Gebaeudesanierung in Zumikon (Umgebung von Zuerich) wurden neuartige Erdwaermesonden verwendet. Die sogenannten `Regenschirmerdwaermesonden` sind mit einer Sole-Wasser-Waermepumpe verbunden, welche mit dem Kaeltemittel Ammoniak betrieben wird. Die bislang durchgefuehrten Messungen an der Anlage zeigen, dass dank der neuen Sondentechnik im Vergleich zu herkoemmlichen Doppel-U-Sonden deutlich hoehere Leistungen erzielt werden. (orig.)

  9. Craniota, Wirbel- oder Schädeltiere

    Science.gov (United States)

    Schultze, Hans-Peter

    Zu den Craniota zählen alle Chordatiere, die eine dreiteilige Regionalisierung des Körpers in Kopf, Rumpf und Schwanz aufweisen. Der Kopf umfasst (1) das Neurocranium mit Gehirn und komplexen Sinnesorganen zur Wahrnehmung der Umgebung, (2) das Viscerocranium zur Nahrungsaufnahme und zur Ventilation der Kiemen bei den primär wasserlebenden Craniota und (3) das Dermatocranium (S. 38). Letzteres entsteht durch Verknöcherungen im Bindegewebe des Integuments, es dient dem Schutz des Kopfes und trägt im Mundbreich die Zähne. Zusammen bilden die drei Skelettstrukturen die funktionelle Einheit Schädel (Cranium). Außer der (somatischen) Rumpfmuskulatur und dem Axialskelett liegen im Rumpf Kreislauf-, Atmungs-, Verdauungs-, Exkretions- und Fortpflanzungsorgane. Der Schwanz, der Abschnitt hinter der Afteröffnung, die das Ende der Leibeshöhle markiert, dient mit Muskeln und Schwanzflosse der Fortbewegung.

  10. SinusEndoscopy

    Science.gov (United States)

    Krüger, Arno; Kubisch, Christoph; Richter, Ilka; Strauß, Gero; Preim, Bernhard

    Für komplizierte endoskopische Operationstechniken im Bereich der Nasennebenhöhlen (NNH) ist eine sorgfältige Planung des Eingriffs notwendig. Aufgrund des eingeschränkten Sichtfeldes stehen dem Operateur während der Operation weniger Informationen über das Umfeld im Arbeitsbereich zur Verfügung. Um sich an diese erschwerten Bedingungen zu gewöhnen bieten Systeme zur virtuellen Endoskopie die Möglichkeit, sich mit der Umgebung vertraut zu machen. In diesem Beitrag wird ein neuartiges System vorgestellt, das, basierend auf direktem Volumenrendering, den gängigen Funktionsumfang virtueller Endoskopie Systeme bietet, mit besonderem Fokus auf eine realistische Darstellung. Die Bildqualität der Endoskopiesicht lässt sich derart skalieren, dass außer einer modernen Grafikkarte keine Spezialhardware zum Einsatz kommen muss, um eine interaktive Darstellung zu erreichen. Gezielt werden dabei Besonderheiten des Einsatzzwecks zur Optimierung des Volumenrenderings verwendet.

  11. Die Bibliothek 2.0 ist tot – es lebe der Bibliothekar 2.0

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David Tréfás

    2013-03-01

    Full Text Available Schweizer Bibliotheken bekunden Mühe mit ihren Auftritten im Internet. Insbesondere ihre Facebook-Seiten werden nur ungenügend genutzt. Dieser Artikel stellt die These in den Raum, wonach der Misserfolg der Bibliotheken vor allem darauf beruht, dass sie die Handlungsweisen ihrer Nutzer nicht der Umgebung des Web 2.0 anpassen. Erst wenn sich Bibliotheken als gleichberechtigte Mitglieder einer Community sehen, kann beispielsweise die Nutzung von Facebook wirklich gelingen.Swiss libraries have difficulties with their web presence. Especially their facebook pages are not being used sufficiently. This article suggests that the libraries’ failure is due to false expectations of user behaviour in a web 2.0 environment. Only if libraries regard themselves as equal members of a web community, can their web 2.0 presence and especially facebook presence unfold fully.

  12. "AderCast" - Podcasting an einer Hauptschule

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Felix Studencki

    2011-03-01

    Full Text Available Ein bisschen mehr als ein Jahr ist es her, seitdem die erste Sendung auf unserem Schulpodcast „AderCast“ ausgestrahlt wurde. Seitdem ist viel geschehen, wir haben ständig weiter produziert und sind um 14 Sendungen und um Einiges an Erfahrung reicher. Das Podcastprojekt an unserer Schule steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. Wir entdecken mit jeder weiteren Sendung neue Möglichkeiten, Podcasts sinnvoll einzusetzen. Die Schule, der Unterricht und die Umgebung der SchülerInnen bringen uns immer wieder auf neue spannende Ideen. Oder hätten Sie schon von einer Sendung über ein Tagebuch eines Goldfisches gehört? Falls es Sie interessiert, können Sie es bald auf unserem Podcast anhören.

  13. In-vitro-Spermatogenese

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stukenborg JB

    2009-01-01

    Full Text Available In-vitro-Differenzierung und Manipulation testikulärer Keimzellen kann ein essenzieller Bestandteil werden, um das Verständnis der Physiologie prämeiotischer, meiotischer und postmeiotischer Prozesse der männlichen Keimbahn zu verbessern. Experimente mit unterschiedlichen Kulturansätzen und der Einsatz potenziell spermatogenesefördernder Faktoren zeigten jedoch auch die Limitierung dieser Ansätze, da aufgrund fehlender optimaler Kulturbedingungen keine vollständige Spermatogenese in vitro erzielt wurde. Neueste Studien zeigen, dass für einen erfolgreichen Ansatz essenzielle Wachstumsfaktoren und Hormone mit einer strukturgebenden Umgebung, die der der Stammzellnische des Hodens ähnlich ist, kombiniert werden müssen. Dieser Übersichtsartikel fokussiert auf experimentellen Ansätzen zur Differenzierung testikulärer Säugerkeimzellen, die eine klinische Option zukünftiger Fertilitätsreserve für präpubertäre Patienten darstellen.

  14. Lighting and shading of PV systems in buildings: Visualisation, calculation of shading losses, optimisation; Licht und Schatten auf ``PV in Gebaeuden``: Visualisierung, Ertragsprognose, Optimierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reise, C. [Fraunhofer-Inst. fuer Solare Energiesysteme, Freiburg (Germany). Abt. fuer Photovoltaische Systeme und Messtechnik

    1998-02-01

    Integrating photovoltaic generators in buildings often requires a specific assessment of the local solar resource. In built-up areas, partial shading of the generator area sometimes cannot be avoided. A combination of the simulation tools RADIANCE and INSEL provides both a perfect visualization and an accurate estimation of shading losses, on the basis of the same numerical model of the building. Thus, simulation techniques help to meet both the aesthetical and the technical requirements of a building construction. (orig.) [Deutsch] Die Integration von photovoltaischen Generatoren in Gebaeude erfordert oft eine besondere Bewertung der lokalen Einstrahlungsverhaeltnisse. In einer dicht bebauten Umgebung kann eine zeitweise Teilverschattung der Generatorflaechen oft nicht vermieden werden. Eine Kombination der Simulationsprogramme RADIANCE und INSEL ermoeglicht die architektonisch vollwertige Visualisierung und Durchfuehrung einer praezisen (Minder-)Ertragsprognose fuer gebaeudeintegrierte Photovoltaik auf der Basis desselben numerischen Gebaeudemodells. Die detaillierte Simulation traegt dazu bei, aesthetische und technische Anforderungen an die Gebaeudekonstruktion in Einklang zu bringen. (orig.)

  15. Soziales Lernen im Web 2.0, oder: Montessori und das Web?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karlheinz Benke

    2008-04-01

    Full Text Available Soziales Lernen im Web 2.0 mit den reformpädagogischen Bestrebungen von Maria Montessori zusammen zu bringen - ein gewagtes Unterfangen? Möglich … Allerdings lassen sich über die Möglichkeiten des Web 2.0 - um an dieser Stelle nur einen Aspekt herauszugreifen - durchaus Ähnlichkeiten zur ‚vorbereiteten Umgebung' Montessoris erkennen, die die Kompetenzen des Individuums herausfordert, sich selbst am Info- und Wissensvorrat des sozialen wie räumlichen Umfelds zu bedienen. Möglich gemacht wird diese Partizipations- und Austauschmöglichkeit im aktuellen Web jedoch nur, weil (mittlerweile auch die technologischen Bedingungen dazu vorhanden sind, respektive Vorzüge wie Nachteile aus einem breiteren Handlungsspektrum heraus erkannt bzw. nutzbar gemacht werden (können. Die Handwerkszeuge dafür sind uns (mittlerweile auch gut bekannt: Google, YouTube, MySpace, Flickr u. a.

  16. Schlüsselkomponenten für Roboter in der Produktion Roboterhaut und Sicherheitskonzept für die Mensch-Roboter Kooperation

    Science.gov (United States)

    Denkena, B.; Hesse, P.; Friederichs, J.; Wedler, A.

    Vorgestellt wird der Aufbau einer aktiven Sensor-Matrix zur Abstands- und Kontaktdetektion in der Robotik. Diese besteht aus einem Sensornetzwerk zur Fusion und Überlagerung differenter physikalischer Wirkprinzipien. Die Sicherheit der I2C-Bus Kommunikation, der Aufbau der Roboterhaut, Ergebnisse der Abstandsdetektion mit Infrarot-, und Ultraschallsensorik werden dargestellt. Ferner wurden Temperatur-, und Beschleunigungssensoren auf die Oberfläche der Roboterhaut aufgebracht um Informationen über die Umgebung sicher an ein übergeordnetes Leitsystem zu übertragen. Eine unterlagerte sichere Roboterhaut mit Kontaktdetektion zeigt als einfache Schlüsselkomponente ein analoges Ausschaltverhalten für geringe Latenzzeiten. Als Schluss wird auf den Einsatz an einem Industrieroboter in der Produktion ohne trennende Schutzeinrichtungen (OTS) eingegangen.

  17. Gasification of liquid manure; Vergasung von Guelle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gudenau, H.W.; Hoberg, H.; Hirsch, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Eisenhuettenkunde

    1996-12-31

    The potential of thermal use of liquid manure is investigated. It is recommended to separate the liquid and solid fraction. While the liquid fraction can be used as fertilizer, the solid fraction can be used for generating a fuel gas for combined heat and power generation. (orig) [Deutsch] Die Untersuchungen haben ergeben, dass in der thermischen Verwertung von Guelle ein bisher nur wenig genutztes Potential vorliegt. Die zum Anbau von Getreide notwendige Duengung kann durch Separation von Guelle in Fest- und Duennfraktion effektiver und kostenguenstiger durchgefuehrt werden. Der Naehrstoffgehalt des Guellefeststoffs sollte durch thermische Aufbereitung aufkonzentriert werden, so dass eine Vermarktung auch mit laengeren Transpoertwegen darstellbar ist. Die bei der thermischen Behandlung gewonnene Waerme kann prozessintern genutzt und ueberschuessige Waerme an Abnehmer in der naeheren Umgebung geliefert werden. Genauso besteht die Moeglichkeit, ein Brenngas zu erzeugen und die Energie mit Kraft-Waerme-Kopplung zu nutzen. (orig)

  18. Jono Bretkūno Biblijos germanizmai

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nijolė Čepienė

    2011-12-01

    Full Text Available GERMANISMEN IN DER BIBEL VON JONAS BRETKŪNASZusammenfassungDie Bibel des Jonas Bretkūnas (1579-1590 (weiter BB ist die wertvollste handschriftliche Über­setzung des XVI. Jhs. aus dem Deutschen (Lukas Evangelium ist aus dem Lateinischen übersetzt. Sie enthält viele sprachliche Schätze, die die Lage der Sprache und die kulturelle Umgebung des Klein Litauens im XVI. Jh. widerspiegeln.Beim Vergleich der BB mit den anderen altlitauischen Schriften des XVI. Jhs. stellte sich heraus, daß BB am meisten Germanismen, etwa 300, enthält. Es sind meistens deutsche Lehnwörter aus dem Niederdeutschen und Hochdeutschen. Die Mehrheit der Germanismen bilden kulturelle Lehnwörter, die wegen der Sprachkontakte entstanden sind. Manche Lehnwörter gelangten ins Litauische wahr­scheinlich auf dem literarischen Wege, d.h. bei der Übersetzung der Religionsschriften (psalteras „Psal­ter“, mirrhas „Myrrhe“, izopas „Isop“. Einige Lehnwörter könnten ohne Vermittlung der slawischen Sprachen ins Litauische gelangen, z.B.: gruntas (Grund, pancierius (Panzer, šnuras (Schnur.Die Eigentümlichkeit der Übersetzung des Bretkūnas ist das Zusammenhäufen der lexikalischen Va­rianten, Synonyme; einige Wörter sind von den Korrektoren zugeschrieben. Die Germanismen kommen im Haupttext und in späteren Korrekturen vor. Viele Varianten haben die Lehnwörter šturmas „Sturm“, kunstas „Kunst“, spikerė „Speicher“, spangas „Spange“ u.a. Die Beispiele zeigen, daß Bretkūnas wollte nicht die Lehnwörter aus dem Text wegwerfen. Er gab Varianten, manche in Parenthesen, als ob der Leser selbst die passenden Wörter wählte. Viele Varianten entstanden wegen der Vieldeutigkeit der Wörter, ihrer semantischen Nuancen. Sie zeigen, daß Bretkūnas bei der Übersetzung der Bibel oft zweifelte, welches Wort besser passt. Er schätzte die Varianten ein, einige schreibend in Parenthesen, andere unterstreichend oder ausstreichend, trotzdem blieb oft keine

  19. [Association of peer victimization, coping, and pathological internet use among adolescents].

    Science.gov (United States)

    Strittmatter, Esther; Brunner, Romuald; Fischer, Gloria; Parzer, Peter; Resch, Franz; Kaess, Michael

    2014-03-01

    Fragestellung: In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen pathologischem Internetgebrauch, Mobbing und Copingstilen bei Jugendlichen mit Mobbingerfahrungen besteht. Methodik: Im Rahmen einer europäischen schulbasierten Studie (SEYLE) wurde eine repräsentative Querschnittsuntersuchung an 1357 Schülern aus Heidelberg und Umgebung durchgeführt (710 weibliche/647 männlich Jugendliche; mittleres Alter 14.7; SD 0.8). Pathologischer Internetgebrauch wurde mit dem Young Diagnostic Questionnaire erhoben. Mobbing wurde in verbales, körperliches Mobbing und Mobbing in der Beziehung unterteilt. Hinsichtlich der Copingstile wurden aktives Coping, Vermeidung, Hilfe suchen und sonstige Strategien unterschieden. Als Kovariate wurde die psychische Symptombelastung mittels Strengths and Difficulties Questionnaire erfasst. Ergebnisse: 4.8 % der Schüler wiesen einen pathologischen Internetgebrauch auf, 14.4 % zeigten einen problematischen Internetgebrauch. Insgesamt berichteten 52.3 % der Jugendlichen über Erfahrungen mit Mobbing (38.7 % verbales Mobbing, 19.8 % körperliches Mobbing, 34.1 % Mobbing in der Beziehung). Es bestand ein signifikanter Zusammenhang von Mobbingerfahrungen und pathologischem Internetgebrauch, der zum Teil durch die psychische Symptombelastung erklärt werden konnte. Hinsichtlich der Copingstile bei stattgefundenem Mobbing bestand kein signifikanter Unterschied zwischen Schülern mit normalem, problematischem und pathologischem Internetgebrauch. Schlussfolgerungen: Aufgrund des Zusammenhanges zwischen Mobbing, psychischer Symptombelastung und pathologischem Internetgebrauch sind in der Zukunft schulbasierte sowie familienbezogene Präventionsmaßnahmen und evaluierte Therapieprogramme erforderlich.

  20. Characterization of susceptibility of metallic materials to environmentally assisted cracking. Final report[AISI 4340 steel; AISI 316H steel; aluminium alloy 7010

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dietzel, W. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Materialforschung

    1999-07-01

    The stress corrosion cracking (SCC) of three different material/environment combinations was investigated in an inter-laboratory test programme using five different SCC test methods, with special emphasis laid on a new rising displacement test method which was to be further developed in the course of this project. The degree of reliability that could be obtained with each of the test methods and their usability were assessed. In all cases the experimental data characterising the occurrence of SCC show considerable scatter, irrespective of the test method. Based on the experience gained in the test programme, a draft for a new part of the ISO standard 7539 was elaborated and has meanwhile attained the status of an ISO Draft International Standard (ISO/DIS). (orig.) [German] In einem Ringversuch, an dem insgesamt 24 Prueflaboratorien teilgenommen haben, wurde die Anfaelligkeit gegenueber Spannungsrisskorrosion (SpRK) dreier Kombinationen aus Werkstoff und Umgebung untersucht. Fuenf verschiedene Pruefmethoden wurden eingesetzt, wobei der Schwerpunkt auf der Methode monoton zunehmender Probenbelastung lag, deren Weiterentwicklung eines der Ziele dieses Projektes war. Die Analyse der erzielten Ergebnisse zeigt, dass alle Methoden ihre speziellen Vorzuege, aber auch Nachteile haben. Basierend auf den in diesem Projekt gewonnenen Erfahrungen wurde ein Entwurf fuer einen neuen Teil des ISO-Standards 7539 ausgearbeitet, der inzwischen den Status eines Draft International Standard, ISO/DIS, erreicht hat. (orig.)

  1. Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Berg

    2005-02-01

    Full Text Available Dieser Beitrag beschreibt die Konzeption, den Funktionsumfang und Erfahrungswerte der Open-Source-eLearning-Plattform Stud.IP. Der Funktionsumfang umfasst für jede einzelne Veranstaltung Ablaufpläne, das Hochladen von Hausarbeiten, Diskussionsforen, persönliche Homepages, Chaträume u.v.a. Ziel ist es hierbei, eine Infrastruktur des Lehrens und Lernens anzubieten, die dem Stand der Technik entspricht. Wissenschaftliche Einrichtungen finden zudem eine leistungsstarke Umgebung zur Verwaltung ihres Personals, Pflege ihrer Webseiten und der automatischer Erstellung von Veranstaltungs- oder Personallisten vor. Betreiber können auf ein verlässliches Supportsystem zugreifen, dass sie an der Weiterentwicklung durch die Entwickler- und Betreiber-Community teilhaben lässt.This article provides information about the concept design, features and experience values of the E-Learning software ”Stud.IP” (open source. The functional range covers timetables, upload of documents, discussion boards, personal homepages, chatrooms etc.The goal is to offer an up to date infrastructure of both instruction and learning. In addition, scientists get a high performance environment for the administration of its personnel, care of their web pages and the automatic generation of meeting- or personnel lists. Operators can access a reliable support system and may take part in a widespread developer community.

  2. Retrospektive Bestimmung der elektromagnetischen Exposition durch analoge Rundfunksender im Rahmen von KiSS

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    J. Philipp

    2007-06-01

    Full Text Available Im Rahmen einer epidemiologischen Fall-Kontroll-Studie zur Untersuchung eines möglichen Zusammenhangs zwischen der Häufigkeit kindlicher Leukämien und elektromagnetischer Strahlung (,,KiSS" – Kindliche Leukämien und Expositionen in der Umgebung von hochfrequenten Sendestationen soll die Exposition durch leistungsstarke analoge Rundfunksender retrospektiv (Zeitraum 1982–2003 quantifiziert werden. Die zu betrachtenden Sendernetze für AM-Hörfunk, FM-Hörfunk und analoges Fernsehen unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Modulationsart und der von den Einzelsendern abgestrahlten Leistung, sondern auch in der Netzkonfiguration und den je nach Wellenbereich verschiedenen Strahlungseigenschaften der Sendeantennen. Damit sind bei diesen drei Rundfunkdiensten sowohl die absolute Größe als auch die räumliche Struktur der hervorgerufenen Exposition verschieden. Es wird dargelegt, wie die für die Prognose der Rundfunkversorgung verwendeten Rechenverfahren zur Modellierung der Feldstärke für die Modellierung der Exposition herangezogen und durch Kontrollmessungen validiert werden und wie trotz Wahrung der Vertraulichkeit der dabei unabdingbar zu verwendenden Senderbetriebsdaten eine unerwünschte Beeinflussung der Studienergebnisse durch die Senderbetreiber ausgeschlossen wird.

  3. Meteorologische Vorgange ira Spiegel der Luftelektrizitat

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Israel H.

    1960-06-01

    Full Text Available Die Anscliauungen iiber die atmosphàriscb-elektrischen Erscheinungen
    und ibre Yerkniipfung mit auderen Vorgàngen liaben wie bekaunt
    mebrfach grundlegende Wandlungen durcbgemacbt. Yor abem
    bat iiber die Verbiudung zur Meteorologie lange Zeit Unklarheit bestanden:
    Obwobl sicli einerseits von Anfang an imraer wieder auffabende
    Parabelen zum Wettergeschehen erkennen bessen, erwies es sich andererseits
    als unge wohnb eli schwierig, die Mechanismen zu erkennen, aus
    denen sich diese Zusammenhànge kausal begrùndeten. So pendeln die
    Anschauungen iiber diese Dinge bis in die nabe Yergangenheit hinein
    zwiseben den beiden extremen Mògbchkeiten, in den meteorologischen
    Einfliissen grundlegende Phànomene oder stòrende Zusatzerscheinungen
    zu sehen •— eine Unsicherbeit, die gelegentbeh noch bis heute nachwirkt.
    Der Grund dafiir ist niebt zuletzt darin zu sehen, dass die atmosphàriscben
    Erscheinungen mehrdeutig sind und dass sie in ihren
    Einzelheiten in gleieher Weise sowohl durch Yorgange in der nàheren
    Umgebung wie aueh durch solche von globalen Ausmassen bedingt sein
    kònnen: Ist einerseits das Wettergeschehen in mehr oder weniger ausgepràgtem
    Masse luftelektrisch wirksam, so kommen andererseits bei
    Abstraktion vom Wettereinfluss hinter diesem andere, weltweit wirken.de
    Einflusse zum Vorschein.

  4. Working in the magnetic field of ultrahigh field MRI; Arbeiten im Magnetfeld von Ultrahochfeld-MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leitgeb, N. [Technische Universitaet Graz, Institut fuer Health Care Engineering mit Europapruefstelle fuer Medizingeraete, Graz (Austria); Gombotz, H. [Allgemeines Krankenhaus Linz, Abteilung fuer Anaesthesiologie und operative Intensivmedizin, Linz (Austria)

    2013-05-15

    Development of magnetic resonance imaging (MRI) device technology continues to increase the static magnetic flux densities applied and consequently leads to considerably increased occupational exposure. This has already made it necessary to review limits of occupational exposure and to postpone European legal regulations for occupational exposure to electromagnetic fields. This raises the question whether and if so which adverse health effects and health risks might be associated with occupational exposure to MRI ultra-high static magnetic fields. Based on a survey on interaction mechanisms recommendations and safety rules are presented to help minimize adverse health effects of emerging ultra-high field MRI. (orig.) [German] Die geraetetechnische Entwicklung des ''magnetic resonance imaging'' (MRI) fuehrte und fuehrt zu Tomographen mit immer staerkeren Magnetfeldern und infolge zu stark erhoehten beruflichen Expositionen, die bereits eine wesentliche Ueberarbeitung der Grenzwertregelungen und eine Verschiebung der europaeischen gesetzlichen Regelungen fuer berufliche Expositionen gegenueber elektromagnetischen Feldern erforderlich gemacht haben. Damit stellt sich auch die Frage, ob und wenn ja, welche gesundheitlichen Beeintraechtigungen und Risiken mit der Exposition gegenueber ultrahohen statischen Magnetfeldern verbunden sein koennten. Ausgehend von einem Ueberblick ueber die Wirkmechanismen werden Empfehlungen und Verhaltensregeln zur Minimierung der unerwuenschten Auswirkungen statischer Magnetfelder, insbesonders in der Umgebung von Ultrahochfeld-MRT, abgeleitet. (orig.)

  5. Radiological consequences of the Chernobyl reactor accident; Radiologische Folgen des Tschernobyl-Ungluecks

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jacob, P.

    1996-05-01

    Large areas of Belarus, Russia, and the Ukraine have been highly contaminated by the radioactive fallout from the reactor accident at Chernobyl. The most affected areas are around Chernobyl and east of Gomel in Belarus, where part of the radioactive fallout came down with rain. The article maps the radioactive contamination through cesium 137 and iodine 131, and summarizes the immediate action taken at the time, as well as long-term remedial action for decontamination of soils. Data are given on the radiation exposure of the population, in particular doses to the thyroid, and prognoses on the incidence of thyroid cancer. (VHE) [Deutsch] Durch den Reaktorunfall von Tschernobyl wurden groessere Flaechen von Belarus, Russland und der Ukraine stark radioaktiv kontaminiert. Besonders betroffen sind die Umgebung von Tschernobyl sowie die Gegend oestlich von Gomel (Belarus), wo die radioaktive Wolke teilweise ausregnete. Der Artikel beschreibt die Belastung mit Caesium 137 und Iod 131 sowie die ergriffenen Sofortmassnahmen und die langfristigen Massnahmen zur Dekontamination der betroffenen Boeden. Die Strahlenbelastung der Bevoelkerung, v.a. die Schilddruesendosen, werden beschrieben, fuer Schilddruesenkrebs werden Prognosen gegeben. (VHE)

  6. Cost-benefit study of different application scenarios in teleradiology; Nutzwert- und Wirtschaftlichkeitsanalyse verschiedener Teleradiologieszenarien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heckermann, D. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany); Wetekam, V. [Siemens AG, Medizinische Technik, Erlangen (Germany); Hundt, W. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany)

    1997-04-01

    With the increasing number of users and technical improvements, there are several application scenarios of teleradiology. To perform a cost-benefit analysis, an approach is presented, which focuses on both monetary and qualitative aspects. Process-related, qualitative and quantitative evaluations are described. The prestudy compares the radiological workflow before and after the introduction of a teleradiology system. A scoring model is part of the qualitative evaluation. The quantitative study focuses on costs and savings. Amortisation and a net present value of savings versus costs can be derived using dynamic investment methods. Savings can be achieved after a short time under ideal conditions, but there is no guarantee for a reimbursement for all systems. (orig.) [Deutsch] Im Zuge der Weiterentwicklung und steigenden Zahl an Nutzern von Teleradiologiesystemen ergibt sich eine Vielzahl von Anwendungsmoeglichkeiten. Um eine moeglichst allumfassende Kosten-Nutzen-Analyse dieser Systeme durchzufuehren, wird ein Modellansatz beschrieben, der neben monetaeren Aspekten qualitative Faktoren untersucht. Der Ansatz besteht aus einer Prozessanalyse, einer Nutzwertbetrachtung sowie einer Wirtschaftlichkeitsmessung. In der Prozessanalyse werden die Arbeitsweisen der konventionellen und teleradiologischen Umgebung gegenuebergestellt, um qualitative und monetaere Nutzenpotentiale zu erkennen. In der Nutzwertanalyse werden ueber ein Scoringmodell die qualitativen Faktoren individuell fuer beide Arbeitsweisen gewichtet und gemessen. Kosten und Einsparungspotentiale werden in der Wirtschaftlichkeitsanalyse anhand von Beispielen gegenuebergestellt. Anhand Methoden dynamischer Investitionsrechnung werden Amortisation und Kapitalwert verschiedener Teleradiologieszenarien ermittelt. Hierbei zeigt sich, dass unter speziellen Voraussetzungen relativ kurzfristig Einsparungen zu erzielen sind, jedoch keine allgemeingueltige Aussage ueber eine generelle Amortisation aller Systeme

  7. Der Raum des E-Learning-Unterrichts

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ursula Dopplinger

    2012-12-01

    Full Text Available Digitale Medien bestimmen den Schulalltag. Meistens finden sich Computer aber in den Ecken der Klassenzimmer oder in unpersönlichen Computerräumen, die Face-to-face-Kommunikation erschweren. Dieser Artikel widmet sich daher den (Unterrichts-Räumlichkeiten, fragt nach ihrer Wirkung auf Lehrende und Lernende und diskutiert wie die daraus folgenden Erkenntnisse im E-Learning-Unterricht umgesetzt werden könnten. Dabei muss die Frage im Vordergrund stehen, unter welchen räumlichen Bedingungen Kinder sich wohl fühlen und wie sie in einer altersgemäßen Umgebung aufwachsen und im kognitiven Bereich optimal gefördert werden können. Sicher ist, dass in all diesen Bereichen Handlungsbedarf besteht.Digital Media are present at school. But most often, computer are pushed off to the corners of the classroom or into impersonal computer rooms where face to face communication is hardly possible. In this paper the impact of those rooms on teachers and students is discussed. Suggestion for elearning in the classrooms are developed.

  8. Didaktik des außerschulischen Lernens

    CERN Document Server

    Sauerborn, Petra

    2012-01-01

    Kernprobleme schulischer Bildung sind die zunehmenden Verluste an Realitäts- und Praxisbezug sowie die einseitige Betonung der fachwissenschaftlichen Kenntnisse. In jüngster Zeit werden insbesondere moderne didaktisch-methodische Konzepte näher diskutiert und praktiziert. So finden sich etwa die Stichwörter Handlungsorientierter Unterricht und Offener Unterricht in der fachdidaktischen Diskussion wieder. Eine wesentlich aktuellere Form stellt das außerschulische Lernen dar. Ein modernes pädagogisches Verständnis sieht den Unterricht heute nicht mehr als ausschließliche Tätigkeit des Lehrers an, sondern als Aktivität der Lernenden. Außerschulisches Lernen beschreibt die originale Begegnung im Unterricht außerhalb des Klassenzimmers. An außerschulischen Lernorten findet eine unmittelbare AuseinanderSetzung des Lernenden mit seiner räumlichen Umgebung statt. Charakteristisch sind hierbei vor allem die aktive(Mit-)Gestaltung sowie die eigenständige Wahrnehmung mehrperspektivischer Bildungsinhalte d...

  9. A forest for Leipzig - a chance for man and environment after revegetation of the abandoned brown coal mines south of Leipzig; Wald fuer Leipzig - eine Chance fuer Mensch und Umwelt nach Rekultivierung des Braunkohlen-Tagebaus im Suedraum von Leipzig

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nagel, C.

    1995-02-01

    The City of Leipzig is located in an area which is highest contaminated by immissions and environmental destruction among the regions of the former German Democratic Republic. The destruction of environment by surface mining especially in the area south of the town has extremely restricted the attractivity of Leipzig. The recultivation concept of the former surface mining area includes the creation of a new landscape with large lakes and forests that which offers the opportunity to improve the living conditions in the area of Leipzig as well as the image of the town sustainably. (orig.) [Deutsch] Die Stadt Leipzig liegt in einem der am hoechsten durch Immission und Umweltzerstoerung belasteten Raeume der ehemaligen DDR. Die Umweltzerstoerung durch den Bergbau in unmittelbarer Umgebung der Stadt, insbesondere im Suedraum Leipzigs, hat auch die Attraktivitaet der Stadt stark eingeschraenkt. Die im Rahmen der Sanierungsvorhaben des Bergbaus geplante Rekultivierung der Bergbaufolgelandschaft, verbunden mit der Anlage einer grossflaechigen Seen- und Waldlandschaft, bietet die Moeglichkeit, die Lebensbedingungen im Leipziger Raum und damit das Image der Stadt spuerbar zu verbessern. (orig.)

  10. Study of the driving processes of frontal precipitation. Final report; Untersuchung der steuernden Prozesse bei der Niederschlagsbildung an Fronten. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gross, P.; Kraus, H.

    1998-04-01

    The mesoscale dynamic processes, which contribute to the formation of precipitation in the vicinity of fronts, are investigated using dynamically initialized fields of the EM. Cross-sections perpendicular to 12 fronts elucidate, that the ageostrophic cross-frontal circulation is the dominant dynamical feature of a front. Precipitation develops in the upward branch of this secondary circulation closely related to the humidity budget including three-dimensional advection and source terms. The dynamical mechanisms (deformation- and shear-forcing), which dominate the development of both ageostrophic cross-frontal circulation and precipitation, are of very different type. Primitive models of fronts, like the polar front theory, don`t come up with this variability of the atmospheric forcing. (orig.) [Deutsch] Die mesoskaligen dynamischen Prozesse, die in der Umgebung von Fronten zur Bildung von Niederschlag fuehren, werden mit Hilfe von dynamisch initialisierten Feldern des EM untersucht. In Querschnitten senkrecht zu insgesamt 12 Fronten kristallisiert sich die ageostrophische Querzirkulation als bedeutendstes dynamisches Element einer Front heraus. Im aufsteigenden Ast dieser Sekundaerzirkulation entsteht, in engem Zusammenhang mit dem Haushalt der spezifischen Feuchte mit seinen besonders wichtigen Advektions- und Quelltermen, Niederschlag. Die dynamische Mechanismen (Deformations- und Scherungsforcing), die zur Ausbildung der Querzirkulation fuehren, sind in hohem Masse variabel. Dieser Mannigfaltigkeit des atmosphaerischen Antriebes werden einfache Frontmodelle, wie z.B. die Polarfronttheorie, nicht gerecht. (orig.)

  11. The history of science as oxymoron: from scientific exceptionalism to episcience.

    Science.gov (United States)

    Alder, Ken

    2013-03-01

    This essay argues that historians of science who seek to embody our oxymoronic self-description must confront both contradictory terms that define our common enterprise--that is, both "history" and "science." On the history/methods side, it suggests that we embrace the heterogeneity of our institutional arrangements and repudiate the homogeneous disciplinary model sometimes advocated by Thomas Kuhn and followed by art history. This implies that rather than treating the history of science as an end in itself, we consider it a means to a variety of historical ends. think of ourselves as a tool-making community, and jettison moralistic assertions of scientific exceptionalism. To do so, this essay argues--on the science/subject side--that xe rebrand the subject of our historical inquiry as "episcience," a neologism that stands in relation to "science" as the new field of epigenetics does to the old genetics. Episcience encompasses both the material activities of the relevant sciences and their "surround" (environment, milieu, Umgebung) to reframe knowledge making to include the material processes that put science "in play" and make its findings matter beyond science. The essay concludes that "the history of science" is an oxymoron that makes sense to the extent that its practitioners acknowledge that the history of science is important not just because science is important, but because its history is.

  12. Navigation of an autonomous road vehicle with redundant sensor systems; Fuehrung eines autonomen Strassenfahrzeugs mit redundanten Sensorsystemen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Simon, A.

    2003-07-01

    Methods of navigating an autonomous road vehicle in a known environment are presented. The applicability of Bezier splines as a basis of tracking is discussed. The algorithm for trajectory planning is presented which enables manoeuvering both on free terrain and along narrow road-type corridors. For the second component of navigation, i.e. localization of the vehicle, possibilities are discussed of identifying the movement and position of the vehicle from measured data and sensor data of the vehicle environment. Methods of Kalman filter based data fusion, filtering and smoothing of the preprocessed raw navigation data are used. The results were implemented in the research project ''Autonomous Driving''. [German] In dieser Arbeit werden Verfahren zur Navigation eines autonomen Strassenfahrzeugs in bekannter Umgebung beschrieben. Fuer die Bahnfuehrung als Bestandteil der Fahrzeugnavigation wird die Eignung von Beziersplines diskutiert. Hierbei wird ein Algorithmus zur Trajektorienplanung vorgestellt, der sowohl Fahrmanoever auf ausgedehnten Freiflaechen als auch Fahrten entlang schmaler, strassenfoermiger Fahrkorridore ermoeglicht. Im Zusammenhang mit der zweiten Komponente der Navigation, der Fahrzeugortung, werden verschiedene Moeglichkeiten eroertert, aus Fahrzeugmessdaten und Sensordaten des Fahrzeugumfeldes Rueckschluesse auf die Bewegung bzw. Position des Fahrzeugs zu ziehen. Es werden hierbei Verfahren zur Kalman-Filter-basierten Datenfusion, Filterung und Glaettung dieser vorverarbeiteten Navigationsrohdaten angewendet. Die praktische Umsetzung der vorgestellten Verfahren sowie die Fahrversuche erfolgten im Rahmen des Forschungsprojektes ''Autonomes Fahren''. (orig.)

  13. X-ray tomographic in-service testing of girth welds - The European project TomoWELD; Roentgen-tomographische In-Service-Pruefung von Rundschweissnaehten. Das Europaeische Projekt TomoWELD

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ewert, Uwe; Redmer, Bernhard; Walter, David; Thiessenhusen, Kai-Uwe; Bellon, Carsten [BAM Bundesanstalt fuer Materialforschung und -pruefung, Berlin (Germany); Nicholson, P. Ian; Clarke, Alan [TWI Technology Centre, Port Talbot (United Kingdom); Finke-Haerkoenen, Klaus-Peter [Ajat Oy Ltd., Espoo (Finland); Scharfschwerdt, Joerg W.; Rohde, Karsten [AREVA GmbH, Erlangen (Germany)

    2015-07-01

    -7:2014 ''Wiederkehrende Pruefungen der Komponenten des Primaerkreises von Leichtwasserreaktoren - Teil 7: Durchstrahlungspruefung'' veroeffentlicht. Die wesentlichen Anforderungen werden diskutiert. Die neue TomoWELD- Anlage kann sowohl Messungen nach diesen Normen durchfuehren als auch tomographische Querschnittsbilder (aequivalent zu Schliffen) aufnehmen, um Anzeigengroessen zu bestimmen. Anwendungsbereiche sind chemische und kerntechnische Anlagen. Sie ermoeglicht eine schnelle Pruefung von Rundschweissnaehten im Vergleich zur Verwendung von Film oder Speicherfolien. Im Jahr 2006 wurde bereits die mechanisierte Planartomographie- Anlage, TomoCAR, eingefuehrt, mit der Querschnittsbilder gemessen werden konnten. TomoWELD nutzt einen neuen photonenzaehlenden und energieaufloesenden Detektor mit CdTe-CMOS-Kristallhybriden. Der neue Detektor gestattet die Wahl von Energieschwellen und ermoeglicht die Reduktion des Einflusses der Streustrahlung auf die Durchstrahlungsbilder und die rekonstruierten Querschnittsbilder. Eine optimierte Durchstrahlungsgeometrie mit einem neuen Manipulatordesign und ein schneller GPU-basierter Rekonstruktionsalgorithmus werden verwendet, um die Rekonstruktion zu beschleunigen und die Rekonstruktionsergebnisse zu verbessern. Die Groesse und die Form von planaren und voluminoesen Unregelmaessigkeiten koennen bestimmt werden. Das Konzept und die ersten Bilder werden vorgestellt.

  14. The burden of cesium 137 in forest clerks; Die Belastung mit Caesium 137 bei Beschaeftigten der Forstverwaltung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Piechotowski, I.; Jaroni, J. [Landesgesundheitsamt Baden-Wuerttemberg, Stuttgart (Germany); Link, B. [Arbeits- und Sozialministerium des Landes Baden-Wuerttemberg, Stuttgart (Germany); Groezinger, O. [Ministerium fuer Umwelt und Verkehr des Landes Baden-Wuerttemberg, Stuttgart (Germany)

    2000-07-01

    Caesium 137 lag mit einem Median von 1,4 Bq/kg Koerpergewicht vergleichsweise niedrig. Fuer Kalium 40 wurde ein Median von 58 Bq/kg Koerpergewicht ermittelt. Fuer Caesium 137 traten deutliche regionale Unterschiede auf. Personen aus Oberschwaben wiesen mit 2,8 Bq/kg Koerpergewicht einen deutlich hoeheren Median auf als Personen aus dem Ortenaukreis mit 0,6 Bq/kg Koerpergewicht. Bezueglich der Ernaehrungsgewohnheiten ergab sich der deutlichste Unterschied bei Gegenueberstellung von Personen, die in den vier Wochen vor der Untersuchung mindestens vier Portionen Wild aus der naeheren Umgebung verzehrt hatten, und Personen, die weniger als vier Portionen Wild aus der naeheren Umgebung verzehrt hatten. Der Unterschied war in Oberschwaben groesser als im Ortenaukreis. Die aus der Inkorporation abgeleitete effektive Dosis durch Caesium 137 ist im Vergleich zur natuerlichen Strahlenexposition sehr niedrig. Dies gilt auch fuer die Personen aus Oberschwaben. (orig.)

  15. Infant leukaemia before and after commissioning of AKW Lingen I nuclear power plant; Kinderleukaemie vor und nach der Inbetriebnahme des AKW Lingen I

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Soyka, W. [Inst. fuer Biologische Sicherheit, Bremen (Germany)

    2001-07-01

    The first German nuclear power plant which was suspected to cause health effects in the population was the boiling water reactor Lingen operating since 1968. Because of notes by locally working midwives the physiotherapist Urda Klose started an investigation about leukaemia in children living in the near proximity and further neighbourhood of the plant. A severe increase of cases was obeyed. While there were only 20 cases found in the 20 years before operation (1948-67) of the plant, the period of 11 years after the start up (1968-78) showed 176 cases. The supervising ministry of Social Affairs in the federal state of Lower Saxony denied without any knowledge of the data any possible connection to the reactor emissions and engaged the Medical Academy of Hannover for expertise. The methodology chosen in their report was not suitable to clarify the problem and other political or scientific efforts were not strengthened. (orig.) [German] Das erste deutsche Atomkraftwerk, das in Verdacht geriet, Gesundheitsschaeden bei der Bevoelkerung auszuloesen, war der 1968 in Betrieb gegangene Siedewasserreaktor Lingen. Aufgrund von Hinweisen durch oertlich beschaeftigte Hebammen begann die Krankengymnastin Urda Klose im Jahr 1978 eine Recherche ueber kindliche Leukaemiefaelle in der naeheren und weiteren Umgebung des Kraftwerks. Es zeigte sich ein starker Anstieg der Fallzahlen. Waehrend fuer die 20 Jahre vor Inbetriebnahme (1948-67) 20 Faelle im Untersuchungsgebiet ermittelt wurden, waren es fuer die 11 Jahre danach (1968-78) 176 Faelle. Der Niedersaechsische Sozialminister als Aufsichtsbehoerde bestritt ohne Zurkenntnisnahme der Daten jeden moeglichen Zusammenhang mit dem Reaktorbetrieb und zog die Medizinische Hochschule Hannover zu einem Gutachten heran. Die in dem Gutachten gewaehlte Methodik war zur Klaerung des Sachverhalts ungeeignet, eine adquate Behandlung des Problems sowohl von politischer als von wissenschaftlicher Seite blieb aus. (orig.)

  16. A preliminary study on the application of Friction Welding in structural repairs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pauly, D.; Santos, J.F. dos [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Materialforschung; Blakemore, G.R. [Pressure Products Group, Aberdeen (United Kingdom); Gibson, D. [National Hyperbaric Centre, Aberdeen (United Kingdom)

    1998-11-01

    Friction Welding is characterised by the absence of a fusion zone associated with comparatively low temperatures in the weld. These features allow the application of this welding process in joining and repair of most engineering structures, especially in hazardous environments. This work presents a preliminary study on different friction welding processes, including the recently developed Friction Hydro-Pillar Processing (FHPP) and Friction Stitch Welding, as joining technologies for thick-walled structures. The use of these welding processes in different industrial applications, compared with the commonly used arc welding counterparts, as well as the influence of welding parameters on the weldment integrity are discussed. A brief description of a portable friction welding equipment and its possible implementation for FHPP are presented. Stud welds produced in the commissioning phase of this equipment have been analysed and tested to assess their quality. (orig.) [Deutsch] Da die Schweisszonentemperatur waehrend des Reibschweissvorganges vergleichsweise niedrig ist, bildet sich kein Schmelzbad aus. Anwendbar ist dieses Schweissverfahren zur Verbindung oder Reparatur der meisten Metallkonstruktionen, speziell in risikobehafteter Umgebung. Diese Arbeit enthaelt eine Vorstudie zu verschiedenen Reibschweissprozessen, einschliesslich der neu entwickelten Friction Hydro-Pillar Processing (FHPP)- und Friction Stitch Welding-Verfahren, als Fuegetechniken fuer dickwandige Strukturen. Die Anwendbarkeit dieser Schweissprozesse in verschiedenen Industrien, verglichen mit herkoemmlich verwendeten Lichtbogenschweissverfahren, sowie der Einfluss von Schweissparametern auf die Guete der Verbindung werden diskutiert. Praesentiert wird ausserdem eine tragbare Reibschweissmaschine und ihre moegliche Verwendung zum FHPP-Schweissen. Bolzenschweissungen, die waehrend der Inbetriebnahmephase dieser Maschine hergestellt wurden, sind zur Charakterisierung ihrer Qualitaet analysiert und

  17. Influence of solar radiation absorbed by the human body on the thermal sensation of building occupants; Einfluss der vom menschlichen Koerper absorbierten Solarstrahlung fuer das Waermeempfinden in Gebaeuden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Otto, Frank [Zentrum fuer Umweltbewusstes Bauen e. V. (ZUB), Verein an der Universitaet Kassel (Germany)

    2009-02-15

    One of the key aspects of sustainable building is the well-being of occupants, which is greatly influenced by indoor climate conditions. Thermal comfort is a vital ingredient of satisfaction with people's surroundings. It is to be expected that solar radiation will have a favourable influence on indoor social areas particularly in the winter months when radiation is predominantly diffuse. In contrast, direct exposure to sunshine in summer or on very sunny days in winter can quickly make people feel uncomfortable near windows and this must be counteracted by appropriate measures to protect them from the sun. The significance of solar radiation for the thermal sensation is illustrated on the basis of a further development of Fanger's approach by means of simulations. The main results are summarised in this article. (Abstract Copyright [2009], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Das nachhaltige Bauen hat u. a. das Wohlbefinden des Menschen im Blick, das wesentlich vom Raumklima beeinflusst wird. Von zentraler Bedeutung fuer ein hohes Mass an Zufriedenheit mit der Umgebung ist thermische Behaglichkeit. Es ist zu erwarten, dass die Solarstrahlung vor allen Dingen in den Wintermonaten aufgrund der dominierenden diffusen Strahlung einen guenstigen Einfluss auf Aufenthaltsraeume hat. Hingegen kann eine direkte Besonnung im Sommer oder an strahlungsreichen Wintertagen in Fensternaehe schnell zu unbehaglichen Zustaenden fuehren, denen durch entsprechende Sonnenschutzmassnahmen entgegengewirkt werden muss. Die Bedeutung der Solarstrahlung fuer das Waermeempfinden wird auf der Grundlage einer Weiterentwicklung des Fanger schen Ansatzes anhand von Simulationsrechnungen aufgezeigt. Im Beitrag werden die wesentlichen Ergebnisse zusammengefasst (copyright 2009 WILEY-VCH Verlag GmbH and Co. KGaA, Weinheim) (Abstract Copyright [2009], Wiley Periodicals, Inc.)

  18. The use of titanium alloys for dynamic risers: a literature review

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Torster, F.; Kocak, M.; Santos, J.F. dos [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Werkstofforschung; Hutt, G. [Stolt Comex Seaway Ltd., Aberdeen, (Scotland)

    1997-12-31

    The main topic of this short literature review is to describe the material related aspects concerning the production and purpose of flexible titanium risers for offshore oil and gas production. Metallurgy and alloying of titanium are briefly introduced. The review concentrates on the materials properties that are relevant for the intended use in marine environment. The focus is put on {alpha}+{beta} Ti-alloys, because earlier investigations have shown that this alloy family is the most suitable one for this purpose. Further topics which are taken into account are welding processes for titanium, weld properties and aspects of the associated weld defects as well. This literature review has been carried out at GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH within the framework of the project `Titanium Risers for Deepwater Developments (contract nr. OG/175/95), supported by the THERMIE-JOULE Programme of the European Commission. The project consortium is formed by Stolt Comex Seaway Ltd. (UK), Seaflex AS (Norway) and GKSS (Germany). (orig.) [Deutsch] Die vorliegende kurze Literaturrecherche befasst sich vorrangig mit den materialbezogenen Aspekten der Produktion und des Einsatzes von flexiblen `Risern` aus Titanlegierungen fuer die Oel- und Gasfoerderung auf See. Die Metallurgie und das Legieren von Titan werden kurz vorgestellt. Die Recherche konzentriert sich im weiteren auf die Materialeigenschaften, die fuer den vorgesehenen Einsatz in mariner Umgebung von besonderer Bedeutung sind. In erster Linie wird dabei auf {alpha}+{beta}-Titanlegierungen eingegangen, da vorausgegangene Untersuchungen gezeigt haben, dass diese Legierungsfamilie die guenstigsten Eigenschaften fuer das vorgesehene Einsatzgebiet aufweist. Im weiteren werden die Schweissprozesse, die bei Titanlegierungen eingesetzt werden, vorgestellt und die Eigenschaften und moeglichen Schweissfehler der hergestellten Schweissverbindungen gegenuebergestellt. Diese Literaturrecherche wurde im GKSS-Forschungszentrum im

  19. Tukums kino hronikās

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Viktorija Eksta

    2016-03-01

    In diesem Artikel werden die filmwirtschaftlichen, stilistischen und ideologischen Besonderheiten der Wochenschauproduktion in Lettland untersucht und in Zusammenhang gesetzt, wobei der Wandel betont wird, den dieses Medium zwischen 1944 und 1995 durchlaufen hat. Der Artikel beruht auf Archivforschungen, Interviews mit Filmemachern sowie einer Analyse der Wochenschaufolgen, die die Autorin in seinem audiovisuellen Programm Tukums kino hronikās / Die Filmchroniken von Tukums (2013 zusammengestellt hat. Dieses 28-minütige Programm fasst die Wochenschau-Dokumentationen der Stadt Tukums (dt. Tuckum sowie ihrer Umgebung für den Zeitraum von 1944 bis 1992 zusammen und zeigt, was die Filmemacher an dieser charakteristischen lettischen Kleinstadt interessiert hat. Die stilistische Vielfalt und Kontinuität des Wochenschaumaterials in diesem Programm geben auch einen Überblick über den Wandel der filmischen Darstellungsweisen. Die ersten beiden Folgen, die ich untersuche – Ostland-Woche Nr. 83 und Ostland-Woche Nr. 115 – sind 1944 unter deutscher Besatzung entstanden; der Großteil der Produktion erfolgte in der Sowjetzeit. Bei der Analyse dieser Folgen umreiße ich die wichtigsten Zensurvoraussetzungen sowie die von den Filmemachern verinnerlichte „Logik“ bei der Auswahl von Personen und Orten, die eine „stillschweigende Selbstzensur“ schuf.  Ich gebe auch eine Übersicht über die Methoden der Dokumentarflmproduktion und die wichtigsten stilistischen Änderungen – vom übersteigerten Positivismus der 1940er bis hin zur Experimentierfreude der 1970er. Der funktionelle Wandel setzte in den 1950er mit dem Beginn der Fernseh-Ära ein, infolge derer die Wochenschau in Kinos als Zeitfüller fungierte.  Eine neue Filmemachergeneration und  Chruščev Tauwetterstimmung Anfang der 1960er brachten inhaltlich eine neue lyrische Leichtigkeit, sowie auch technische und ästhetische Experimente wie etwa Breitbild, Tonsynchronisierung, Farbe und verschiedene

  20. CT and MR findings in pilocytic astrocytomas; Computertomographische und magnetresonanztomographische Befunde des pilozytischen Astrozytoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huber, G. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Glas, B. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Hermes, M. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie

    1997-02-01

    opticus je einmal (1/47=2%) betroffen. 24mal (24/47=51%) wurden Zysten, 7mal (7/47=15%) Verkalkungen, 2mal (2/47=4%) Nekrosen und einmal mit Perifokaloedem (1/47=2%) diagnostiziert. Nur dreimal waren die pilozytischen Astrozyome kontrastmittelnegativ (3/47=6%). Schlussfolgerung: Pilozytische Astrozytome kommen in nahezu allen Hirnregionen vor, wobei die Hypothalamusregion eindeutig bevorzugt ist. Die hier gelegenen pilozytischen Astrozytome stellen eine Sondergruppe dar. Sie sind haeufig mit der Neurofibromatose 1 (NF 1) vergesellschaftet, neigen zur infiltrativen Ausbreitung in die Umgebung und zur Dissemination in den intrakraniellen und spinalen Subarachnoidalraum. (orig.)

  1. MRI in scrotal diagnosis of seminoma, teratoma and inflammation by means of a statistical score; MRT in der Hodendiagnostik - Differenzierung von Seminomen, Teratomen und Entzuendungen mit Hilfe eines statistischen Bewertungsmassstabs (Score)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Menzner, A. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Arbeitsgemeinschaft Kernspintomographie; Kujat, C. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Arbeitsgemeinschaft Kernspintomographie; Koenig, J. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Inst. fuer Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik; Pahl, S. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Pathologisches Inst.; Kramann, B. [Universitaetskliniken Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Radiodiagnostik

    1997-06-01

    wurde ein Bewertungsmassstab (Score) erstellt. Ergebnis: Entscheidend fuer die Differenzierung waren die Groessen- und Signalintensitaetsverteilung von Einzelstrukturen im pathologischen Bezirk, die Abgrenzbarkeit des erkrankten Areals vom gesunden Gewebe der Umgebung und der Nachweis von gesundem Parenchym im betroffenen Hoden. Seminome zeigten sich homogen und waren gut gegen gesundes Gewebe abgrenzbar. Teratome waren gut abgrenzbar, aber durch inhomogene Signalintensitaetesverteilungen charakterisiert. Orchitiden fielen vor allem in den T{sub 1}-Sequenzen durch eine diffuse bis netzfoermige Vermehrung des Signals im betroffenen Hoden auf. Mit Hilfe des Verfahrens gelang die Differenzierung zwischen Tumoren und Entzuendungen in 94,2%, zwischen Seminomen und Teratomen in 89,7%. Schlussfolgerung: Im Vergleich zu aus der Literatur bekannten Ergebnissen visueller Bildanalysen war mit Hilfe des Scores eine verbesserte Differenzierung von Hodenerkrankungen moeglich. (orig.)

  2. Refrigeration systems of high temperature superconduction transformers for rail vehicles. Final report; Kaelteversorgung von Schienenfahrzeug-Transformatoren mit HT-Supraleitung. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glatthaar, R.

    2000-09-01

    The refrigeration system for the HTS-transformer was designed in cooperation with the transformer manufacturer and the requirements for the refrigerator have been determined. Several active and passive refrigeration systems were investigated, two of them have been elaborated more detailed. All the refrigeration systems are based on the concept of a liquid nitrogen flow rate of 1000 g/s passing through the 6 MVA transformer at a temperature of approx. 66 K and at a pressure of approx. 3 bars. The passive system uses as refrigerant source a tank with liquid nitrogen, weighing approx. 2300 kg and consuming 500 kg liquid nitrogen per day. After evaporating and preheating the nitrogen used exits to atmosphere with a vacuum pump. The active system elaborated more detailed applies a Stirling engine for refrigeration, will weigh 1600 kg and needs an average electric power of 25 kW. The refrigeration system for a transformer of ceramic superconducting material has significant advantages with regard to weight, power consumption and investment costs compared to a transformer of the same size manufactured as metallic superconductors. (orig.) [German] In Zusammenarbeit mit dem Transformatorhersteller wurden die Kaelteversorgung des HTS-Transformators konzipiert und die Anforderungen an die Kaelteanlage festgelegt. Verschiedene sogenannte passive und aktive Systeme fuer die Kaelteversorgung wurden untersucht, zwei davon naeher ausgearbeitet. Die Kuehlkonzepte sehen vor, dass fuer einen Transformator der Leistung 6 MVA ein Strom an fluessigem Stickstoff von 1000 g/s mit einer Temperatur von ca. 66 K und unter einem Druck von rund 3 bar durch den Transformator geleitet wird. Das passive System ist gekennzeichnet durch Einsatz eines Tanks fuer fluessigen Stickstoff als Kaeltequelle, hat ein Gewicht von etwa 2300 kg und einen Verbrauch an fluessigem Stickstoff von 500 kg/Tag. Der Stickstoff wird nach Verdampfung und Anwaermung mit Hilfe einer Vakuumpumpe an die Umgebung abgegeben

  3. Requirements on air pollution measurements for studies in environmental medicine.; Anforderungen an lufthygienische Messungen fuer umweltmedizinische Untersuchungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jakobi, G. [Muenchen Univ., Freising (Germany). Lehrstuhl fuer Bioklimatologie und Immissionsforschung

    1999-07-01

    Untersuchungsziele konzipiert wurden. Besonders problematisch ist dabei die Trennung der lufthygienischen Messungen vom Expositionsort der Probanden, da die raeumliche Homogenitaet der luftchemischen Groessen nicht vorausgesetzt werden kann. Die Konzentration der gemessenen Luftschadstoffe an einem Standort wird sehr wesentlich durch topografische, orografische und meteorologische Faktoren, der Luftprobenahmehoehe, aber auch durch die spezifische Struktur der Umgebung und der Entfernung zu Emissionsquellen, z.B. dem Verkehr, beeinflusst. Neben der Repraesentativitaet des Messstandortes fuer die Expositionsbedindungen der zu untersuchenden Probanden muss fuer eine verbesserte Abschaetzung der Schadstoffdosis aber auch die Tatsache beruecksichtigt werden, dass sich der Mensch die ueberwiegende Zeit des Tages in Innenraeumen aufhaelt. Diese koennen sowohl andere Konzentrationsverhaeltnisse als auch andere Schadstoffspektren aufweisen. Als weiterer Einflussfaktor muss die zeitliche Aufloesung der Messwerte beruecksichtigt werden. Waehrend zur Expositionsabschaetzung gegenueber chronischen Wirkungen Tages- oder Monatsmittelwerte bereits ausreichend sein koennen, sind fuer die Untersuchung akuter Wirkungen zeitlich hoeher aufgeloeste Messwerte notwendig. (orig.)

  4. Electromobility and electromagnetic compatibility of a BMS module; Elektromobilitaet und Elektromagnetische Vertraeglichkeit eines BMS-Moduls

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Palme, Robert [Fachhochschule Nordhausen (Germany); Graebner, Frank; Kallemyer, Christian; Schmidt, Gunther; Hungsberg, Axel [Hoermann IMG GmbH, Nordhausen (Germany)

    2012-11-01

    In the years to come, electromobility will have an increasingly important role, also for economic reasons. So far, electric vehicles and e-vehicle concepts were hampered by technical problems, e.g. high proneness to disturbances and high EMC effects. EMP compatibility and the development of a BMS system for electric HV power stores are key issues. Increasing concentration of electronic and microprocessor systems in the environment increasingly causes interferences, disturbances and malfunctions. As a rule, efforts are made to make the equipment radiation-resistant by appropriate circuiting and layout design, but this is often insufficient and shielding casings are required. There are also legal aspects even though standardisation is still in its early stages. The draft EU Directive ECE R 10 (Draft 2010) is under discussion, which proposes to consider the effect of line impedance and voltage ratios of a battery charging station. In the publication, the grid-bound EMP of a BMS/accumulator package is modelled, measured, and simulated in an e-vehicle simulator. [German] Auch wirtschaftlich wird in den naechsten Jahren die Elektromobilitaet eine immer staerkere Rolle einnehmen. Bisherige Elektrofahrzeuge und E-Fahrzeugkonzepte weisen auf Grund der Neuartigkeit viele technischen Probleme und ''technische Kinderkrankenheiten'' auf. Eines dieser Probleme ist die hohe Stoeranfaelligkeit und grosse Stoeraussendung von leitungsgebundenen EMV Effekten und gestrahlten EMV Stoerungen. Ein spezielles Hauptproblem im Elektromobil ist der Stoersichere Aufbau (EMV) und die Realisierung eines BMS Systems fuer elektrische Hochvolt Energiespeicher. Die Konzentration der Elektronik und Mikroprozessortechnik in unserer Umgebung fuehrt immer haeufiger zur gegenseitigen Stoerung, was zu einer Beeinflussung dieser Systeme bis hin zum Funktionsausfall fuehren kann. Primaer wird versucht, durch entsprechendes Schaltungs- und Layoutdesign die Geraete abstrahl- und

  5. Methods provided and applied in a research aircraft for the study of cloud physics and chemistry

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maser, R. [Zentrum fuer Umweltforschung, J. W. Goethe-Univ., Frankfurt/Main (Germany); Franke, H. [Zentrum fuer Umweltforschung, J. W. Goethe-Univ., Frankfurt/Main (Germany); Preiss, M. [Zentrum fuer Umweltforschung, J. W. Goethe-Univ., Frankfurt/Main (Germany); Jaeschke, W. [Zentrum fuer Umweltforschung, J. W. Goethe-Univ., Frankfurt/Main (Germany)

    1994-11-01

    For the observation of gaseous, liquid, and solid pollutants in and in the vicinity of clouds a small aircraft (Piper Chieftain Navajo) was equipped with microphysical and chemical instruments. It was used to study the role of clouds in distributing atmospheric pollutants and to quantify the involved scavenging and oxidation processes. New devices for the isokinetic collection of cloud water and interstitial aerosol particles were developed. Analytical instruments for measuring S(IV) and H{sub 2}O{sub 2} in the liquid and in the gas phase were modified to allow the analysis during flight immediately after sampling the cloud water. During the field experiment CLEOPATRA 1992 (Meischner et al., 1993) the aircraft and its instrumentation proved well and enabled the simultaneous measurement of microphysical and chemical properties. In this contribution the aircraft and newly developed instrumentation are presented while first results of measurements performed aboard the Piper will be discussed by Preiss et al., 1994; Seyffer et al., 1994; Schaefer et al., 1994 and Wurzler et al., 1994. (orig.) [Deutsch] Zur Untersuchung der Rolle von Wolken bei der Verteilung und Umwandlung von Spurenstoffen in der Atmosphaere und zur Quantifizierung damit verbundener `scavenging`- und Oxidationsprozesse wurden Messungen innerhalb und in der Umgebung von Wolken durchgefuehrt. Dazu wurde ein Kleinflugzeug mit mikrophysikalischen und chemischen Messgeraeten ausgeruestet und im Rahmen des Feldexperimentes CLEOPATRA (Meischner et al., 1993) eingesetzt. Neben Neuentwicklungen zur Sammlung von Wolkenwasser und interstitiellem Aerosol wurden auch erprobte Messsysteme eingesetzt, die zuvor an die spezielle Aufgabenstellung angepasst wurden. So konnte z.B. das gesammelte Wolkenwasser direkt nach der Sammlung noch im Flugzeug durch modifizierte CFCL-Analysatoren auf ihren Gehalt an S(IV) und H{sub 2}O{sub 2} hin untersucht werden. Waehrend des Feldexperimentes konnte das Flugzeug und seine

  6. Nomadic migration : a service environment for autonomic computing on the Grid

    Science.gov (United States)

    Lanfermann, Gerd

    2003-06-01

    on Grids by relocating the application. We show with our real-world examples that a traditional genome analysis program can be easily modified to perform self-determined migrations in this service environment. In den vergangenen Jahren ist es zu einer dramatischen Vervielfachung der verfügbaren Rechenzeit gekommen. Diese 'Grid Ressourcen' stehen jedoch nicht als kontinuierlicher Strom zur Verfügung, sondern sind über verschiedene Maschinentypen, Plattformen und Betriebssysteme verteilt, die jeweils durch Netzwerke mit fluktuierender Bandbreite verbunden sind. Es wird für Wissenschaftler zunehmend schwieriger, die verfügbaren Ressourcen für ihre Anwendungen zu nutzen. Wir glauben, dass intelligente, selbstbestimmende Applikationen in der Lage sein sollten, ihre Ressourcen in einer dynamischen und heterogenen Umgebung selbst zu wählen: Migrierende Applikationen suchen eine neue Ressource, wenn die alte aufgebraucht ist. 'Spawning'-Anwendungen lassen Algorithmen auf externen Maschinen laufen, um die Hauptanwendung zu beschleunigen. Applikationen werden neu gestartet, sobald ein Absturz endeckt wird. Alle diese Verfahren können ohne menschliche Interaktion erfolgen. Eine verteilte Rechenumgebung besitzt eine natürliche Unverlässlichkeit. Jede Applikation, die mit einer solchen Umgebung interagiert, muss auf die gestörten Komponenten reagieren können: schlechte Netzwerkverbindung, abstürzende Maschinen, fehlerhafte Software. Wir konstruieren eine verlässliche Serviceinfrastruktur, indem wir der Serviceumgebung eine 'Peer-to-Peer'-Topology aufprägen. Diese “Grid Peer Service” Infrastruktur beinhaltet Services wie Migration und Spawning, als auch Services zum Starten von Applikationen, zur Dateiübertragung und Auswahl von Rechenressourcen. Sie benutzt existierende Gridtechnologie wo immer möglich, um ihre Aufgabe durchzuführen. Ein Applikations-Information- Server arbeitet als generische Registratur für alle Teilnehmer in der Serviceumgebung. Die

  7. Thermodynamic analysis of a fuel-cell-system for automotive transportation; Thermodynamische Analyse eines Brennstoffzellensystems zum Antrieb von Kraftfahrzeugen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berger, Oliver

    2009-09-28

    inclination angle profile of the Grossglockner mountain is followed on the test stand with a speed of 55 km/h without overheating of the cooling system. After optimization of the cooler design and positioning, the new vehicle was able to meet the specifications while the first of the two vehicles only achieved 35 km/h without overheating of the cooling system. Finally, a theoretical investigation identified the measures that should be taken to achieve sufficient cooling in countries with hot climates, e.g. the USA. It was found that it would be sufficient to raise the coolant temperature from 90 C to about 110 C to ensure good performance in these climate zones. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Arbeit ist die thermodynamische Analyse und Optimierung eines Brennstoffzellensystems zum Antrieb von Kraftfahrzeugen. Der Fokus ist im Wesentlichen auf die Kuehlung des Brennstoffzellenstapelmoduls gelegt, wobei aufgrund der Vielzahl an Schnittstellen zwischen der Kuehlung und den anderen Teilsystemen (Wasserstoff- und Luftversorgung) auch eine ganzheitlichere Betrachtung erforderlich ist. Ausgangspunkt der Untersuchungen ist ein bestehendes Brennstoffzellenfahrzeug, anhand dessen in einem ersten Schritt experimentelle Untersuchungen auf Systempruefstaenden und im Klimawindkanal durchgefuehrt werden. Die gewonnenen Messdaten dienen zum einen der Darstellung des Ist-Zustands und zur Ermittlung des Grenzbereichs der Waermeabfuhr an die Umgebung ueber das Brennstoffzellen-Kuehlsystem. Zum anderen werden sie zur Validierung eines dynamischen Kuehlsystemsimulationsmodells herangezogen. Mittels dieses Simulationsmodells werden anschliessend im Rahmen von Sensitivitaetsanalysen die wesentlichen Einflussfaktoren zur Steigerung der Waermeabfuhr an die Umgebung ermittelt. Die daraufhin durchgefuehrten Optimierungen betreffen die Verschaltung der Systemkomponenten sowie deren Auslegung und Platzierung im Fahrzeugvorderwagen. Auf Basis dieser und weiterer Erkenntnisse wird ein weiteres

  8. Airborne microbial emissions and immissions on aerogic mechanical-biological waste treatment plants; Luftgetragene mikrobielle Emissionen und Immissionen an aeroben mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Luft, C.

    2002-07-01

    kommt. Darum ist es wichtig, die von biologischen Abfallbehandlungsanlagen ausgehenden Keimemissionen und Keimimmissionen zu bestimmen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden diesbezuegliche Untersuchungen vorgenommen. Es wurden unter kritischer Beurteilung der eingesetzten Messverfahren Keimkonzentrationen verschiedener Mikroorganismen und Endotoxine an unterschiedlichen mechanisch-biologischen Anlagentypen ermittelt. Es wurden sowohl geschlossene wie auch offene Anlagen untersucht. Darueber hinaus wurden neben Bioabfallkompositierungsanlagen auch eine Restabfallbehandlungsanlage getestet. Es zeigt sich, dass anlagenabhaengig sehr unterschiedliche Keimkonzentrationen auftraten. In Abhaengigkeit von Anlagengroesse, verarbeitetem Material und dem Grad der Einhausung traten unterschiedliche Konzentrationen auf. So waren bei einer kleinen offenen Anlage (6 500 Mg/a) die geringsten Belastungen in den Arbeitsbereichen festzustellen, waehrend bei der geschlossenen Anlage (12 000 Mg/a) doch erhebliche Keimkonzentrationen an den Arbeitsplaetzen festzustellen waren. Jahreszeitliche Schwankungen bei einer offenen Anlage konnten fuer Keimzahlbestimmungen nicht festgestellt werden, Endotoxinmessungen zeigten hingegen eine jahreszeitliche Abhaengigkeit. Immissionsseitig wurde anhand von Simulationsversuchen mit den Modellen nach TA-Luft sowie nach VDI 3783 prognostiziert, dass bei einer mittelgrossen (12 000 Mg/a), eingehausten Anlage mit Biofilter Keimkonzentrationen auftreten, die nur geringen Einfluss auf die Umgebung nehmen. (orig.)

  9. Isochron burial dating of Danube terraces in the course of an interlaboratory comparison on sample preparation in Vienna and Budapest

    Science.gov (United States)

    Neuhuber, Stephanie; Ruszkiczay-Rüdiger, Zsófia; Decker, Kurt; Braucher, Regis; Fiebig, Markus; Braun, Mihály; Häuselmann, Philipp; Aster Team

    2016-04-01

    -depositional history, but have different pre-exposure and transport histories [4]. The sandy gravel of the Haslau terrace was sampled in an active gravel pit. At this location, two major sedimentary units are separated by an erosional hiatus of unknown duration. The upper sequence was sampled at 5.5 m depth and the lower one was sampled at 11.8 m depth. From both depths six quartzite or quartz-bearing cobbles were taken together with a bulk sample from the matrix for isochron burial duration determination. Five samples were split after crushing and sieving and were processed at both the Cosmogenic Nuclide Sample Preparation Laboratory at Vienna and at Budapest (http://www.geochem.hu/kozmogen/Lab_en.html), in order to assess and compare the sample processing preocedures of these recently operating sample preparation laboratories. AMS measurements were performed at the French national facility ASTER (CEREGE (Aix-en-Provence, France). Thanks to OTKA PD83610, NKM-96/2014, NKM-31/2015; OMAA 90öu17; LP2012-27/2012. INSU/CNRS, the ANR through the program "EQUIPEX Investissement d'Avenir", IRD and CEA. [1] Decker et al., 2005. QSR 24, 307-322 [2] Hintersberger et al, 2013, EGU2013-12755 [3] Salcher et al. 2012. Tectonics, 31, TC3004, doi:10.1029/2011TC002979 [4] Balco and Rovey, 2008. AJS 908, 1083-1114 [5] Fuchs and Grill, 1984, Geologische Gebietskarte der Republik Österreich 1:200 000 Wien und Umgebung

  10. Relaciones suelo-planta-herbívoro en un sistema pastoral de montaña

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alonso, I.

    1996-12-01

    Pflanzengesellschaften mit Weidefahigkeit aus dem Bergen von León (Spanien wurden untersucht, und die Analysergebnisse der Boden- und Pflanzen- konzentrationen von Ca, Cu, Fe, Mg, N, K und Na prasentiert. Die Gesellschaften sindnach ihren dominanten Spezies benannt: Nardus stricta, Bromus erectus. Genista florida, Erica australis, Genista occidentalis und Calluna vulgaris. Wir konnten feststellen, daβ die Boden gute Bedingungen für das Pflanzenwachstum besitzen. Es bestand kein Zusammenhang zwischen der mineralischen Zusammensetzung der Boden und die der Pflanzen. Auβerdem wurde beobachtet, daβ die Mengen an Ca und Cu, die in der Vegetationszeit zur Verfügung stehen, nicht ausreichend sind um Pflanzenfresser zu versogen. Die mineralische Zusammensetzung in den Pflanzengesellschaften veranderte sich saisonbedingt auf Grund des Reifeprozesses und auf Grund physiologischer Ver cinder ungen. Diese veranderungen waren abhangig von den Pflanzenarten und deren MikroUmgebung.

  11. Digital teaching file. Concept, implementation, and experiences in a university setting; Digitales Lehrarchiv. Konzept, Implementation und Erfahrungen im universitaeren Umfeld

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trumm, C.; Wirth, S.; Treitl, M.; Lucke, A.; Kuettner, B.; Pander, E.; Clevert, D.-A.; Glaser, C.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie (Germany); Dugas, M. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (Germany)

    2005-08-01

    mittlerweile die sog. ''Workflowintegration'' der Verbreitung radiologischer Lehrfaelle innerhalb einer Institution (Intranet) oder im World Wide Web (Internet). Ein digitales Lehrarchiv (DLA) sollte mehrere Grundfunktionen erfuellen: Import von verschiedenen digitalen Bildquellen und -formaten, Editieren von importierten Bildern, einheitliche Fallklassifizierung, Qualitaetskontrolle (Peer Review), kontrollierter Zugang von Mitarbeitern/externen Benutzern sowie eine effiziente Retrievalstrategie. Das Bildformat PNG (Portable Network Graphics) ist fuer den Einsatz in DLA durch vollen Pixelsupport, 2D-Interlacing, Gammakorrektur und verlustfreie Kompression besonders geeignet. Der ACR-Code (American College of Radiology) eignet sich aufgrund seiner hierarchischen Struktur als Klassifizierungssystem fuer DLA. In zahlreichen Publikationen werden radiologische Anwendungen von Computer-Based Training (CBT) beschrieben, von der Ergaenzung traditioneller Lernmethoden bis zur zertifizierten Fortbildung ueber das WWW. Die Attraktivitaet einer CBT-Applikation kann durch Einbindung graphischer oder interaktiver Elemente erhoeht werden, erschwert jedoch die Workflowintegration der taeglichen Falleingabe in ein DLA. Unser DLA wurde mit etablierten Internetinstrumenten erstellt und in eine heterogene PACS-/RIS-Umgebung (PACS: Picture Archiving and Communication System, RIS: Radiologisches Informationsystem) integriert. Es ermoeglicht einen einfachen Bildtransfer (DICOM{sub S}end; DICOM: Digital Imaging and Communication in Medicine) vom radiologischen Befundarbeitsplatz und im Intranet des Universitaetsklinikums einen zeit- und ortsunabhaengigen Zugriff auf die Lehrarchivapplikation ueber Standardwebbrowser. Ein DLA bildet einen kleinen, aber wichtigen Baustein einer Gesamtstrategie von ''knowledge management'' in einem radiologischen Institut. (orig.)

  12. Ein Modell zur nachhaltigen Qualitätssteigerung der medizinischen Ausbildung am Beispiel des chirurgischen Reformcurriculums HeiCuMed [A Model for Persistent Improvement of Medical Education as Illustrated by the Surgical Reform Curriculum HeiCuMed

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kadmon, Guni

    2011-05-01

    .[german] Hintergrund: Das Reformcurriculum, Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed, umfasst themenbasierte Rotationsmodule mit täglichen Zyklen von fallbasierten Kleingruppenseminaren, POL-Tutorien, Fertigkeiten- und Kommunikationstraining. Um Engagement und Kontinuität der Dozenten zu ermöglichen, wurden in der chirurgischen Ausbildung Organisationsstrukturen etabliert, die den Dozenten die Unterrichtsvorbereitung und -durchführung erheblich erleichtern. Dazu zählen eine Dozentenschulung, die Standardisierung der Lehrinhalte, technische Unterstützung und die Freistellung der Dozenten von klinischen Aufgaben für die Dauer eines Lehrmoduls. Ziel der Arbeit: Den Erfolg von Heicumed im operativen Themenbereich mit dem des traditionellen Curriculums anhand von studentischen Evaluationen über die Implementierungsphase hinaus zu vergleichen. Methode: Die studentische Evaluation der Lehre im operativen Fachbereich zwischen 1999 und 2008 wurde analysiert. Die Analyse umfasste drei Kohorten (je ~360 Studierende im traditionellen und 13 Kohorten (je ~150 Studierende im Reformcurriculum. Ergebnisse: Die Lehrveranstaltungen in HeiCuMed wurden bezüglich Inhalt, Organisation, Lehrqualität und subjektiven Lernzuwachses signifikant besser evaluiert als im traditionellen Curriculum. Die hohe Bewertung von HeiCuMed hielt bis zum Ende des untersuchten Zeitraums an.Schlussfolgerung: Den studentischen Evaluationen nach fördert ein auf interaktiver Didaktik und aktivem Lernen basiertes Curriculum die subjektiv erlebte erfolgreiche medizinische Ausbildung besser als die traditionelle frontale Wissensvermittlung. Die organisatorische Umsetzung von HeiCuMed in der chirurgischen Lehre ist geeignet, hohe Zufriedenheit von der Qualität eines komplexen modernen Curriculums in einer ausgelasteten chirurgischen Umgebung nachhaltig zu ermöglichen.

  13. Emission control measures for precursors of tropospheric ozone. Pt. 1 and 2; Emissionsminderungsmoeglichkeiten bei Vorlaeufersubstanzen von bodennahem Ozon. Bd. 1: Systemanalyse der Ozonminderungsmassnahmen in den USA. Bd. 2: Luftreinhaltemassnahmen in den USA zur Minderung von VOC-Emissionen aus Kleinanlagen und Produkten und Vergleich mit europaeischen Regelungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leclaire, T.; Schiefer, C.; Bergmann, S.; Hrabovski, Z. [Institut fuer Umwelttechnologie und Umweltanalytik e.V. (IUTA), Duisburg (Germany)

    1998-08-01

    emissions are compared and discussed. Advantages and disadvantages of the described strategies are highlighted. Based on the actual VOC emission inventory of Germany suggestions for future reduction measures are supposed. (orig.) [Deutsch] In den USA liegen Erfahrungen aus der Ozonbekaempfung ueber einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren vor. Aufgrund besonders hoher Ozonbelastungen in vielen Regionen werden grosse Anstrengungen zur VOC-Minderung unternommen. Wesentliches Ziel des Vorhabens war es, die Schwerpunkt im Hinblick auf die Minderung von VOC-Emissionen herauzufinden und zu pruefen, ob und inwieweit eine Uebertragung von Strategien und Massnahmen auf die Verhaeltnisse in Deutschland moeglich ist. Hauptaugenmerk wurde auf kleinere Anlagen und Produkte gelegt, weil in diesen Bereichen in Deutschland momentan vordringlich Handlungsbedarf gesehen wird. Im ersten Band sind die Strategien und Massnahmen zur Ozonminderung in den USA (bundesweit) sowie in fuenf Regionen mit besonders hoher Ozonimmissionsbelastung beschrieben. Hierzu erfolgte eine Darstellung der Zustaendigkeitsbereiche auf nationaler, einzelstaatlicher, regionaler und lokaler Ebene, der Gesetzgebung und Regelwerke, der Schwerpunktsetzung hinsichtlich NO{sub x}- und VOC-Minderung und eine kurze Darstellung der quellenbezogenen Massnahmen auf nationaler Ebene und in den betrachteten Regionen. In Band 2 erfolgt eine ausfuehrliche Beschreibung der Massnahmen zur VOC-Emissionsminderung bei Produkten und im gewerblichen Bereich in den USA anhand der nationalen Regelungen fuer Anstrichstoffe und Konsumgueter, der von der kalifornischen Luftreinhaltebehoerde erlassenen VOC-bezogenen Regelungen fuer Anstrichstoffe, Konsumgueter und Gewerbebetriebe sowie der Regelungen des suedkalifornischen South Coast Air Quality Management Districts (Los Angeles und Umgebung). Zur Darstellung der regionalen Bestimmung wurde diese Region ausgewaehlt, da die Regelungen dort aufgrund der besonders hohen Immissionsbelastung

  14. Diffusion tensor imaging for target volume definition in glioblastoma multiforme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berberat, Jatta; Remonda, Luca [Cantonal Hospital, Department of Neuro-radiology, Aarau (Switzerland); McNamara, Jane; Rogers, Susanne [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); Bodis, Stephan [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); University Hospital, Department of Radiation Oncology, Zurich (Switzerland)

    2014-10-15

    Glioblastomen. MR-Tensor-Traktate und Karten von isotroper (p) und anisotroper (q) Diffusion von Wasser wurden bei 13 Patienten mit Glioblastomen mit der CT-Bildgebung koregistriert. Ein eigenes Bildverarbeitungsprogramm wurde verwendet, um die Diffusion von Wasser in jedem Voxel in der Umgebung des Tumors zu analysieren. Die Tumorinfiltration wurde nach validierten Kriterien abgebildet. Das kontralaterale normale Gehirn wurde als interne Kontrolle verwendet. Ein klinisches Zielvolumen (CTV) wurde auf Basis des T{sub 1}-basierten Bilds (T{sub 1Gd}), der Traktographie und des Infiltrationsmusters generiert. Dieses Zielvolumen wurde mit einem konventionellen T{sub 2}-basierten CTV verglichen. Die Erstellung eines diffusionsbasierten klinischen Zielvolumens, welches die benachbarte weisse Substanz enthaelt, ist sehr gut moeglich. Zwischen dem DTI-CTV und dem T{sub 2}-basierten CTV wurde eine statistisch signifikante Differenz nachgewiesen (p < 0,005; t = 3,480). Da die DTI-CTVs kleiner sind als die T{sub 2}-basierten CTVs (Tumor plus peritumorales Oedem), werden die pq-Karten ein Oedem nicht einfach erkennen. Die DTI-PTV zeigt den Trend einer Volumenreduktion im Vergleich mit der PTV auf. Dieses diffusionsbasierte Volumen war kleiner als das herkoemmlich definierte (konventionelle) Volumen. Das Erweitern des CTV entlang der abnormalen Tensorabschnitte, um die Deckung der voraussichtlichen Verbreitungsrouten zu bewahren und unbeteiligtes Gehirn zu schonen, ist ein rationaler Ansatz, um die Strahlentherapieplanung fuer Glioblastompatienten zu individualisieren. (orig.)

  15. MRI-based N-staging in esophageal cancer; N-Staging des Oesophaguskarzinoms mittels MRT unter Verwendung von artefaktreduzierenden LOTA-Sequenzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krupski, G.; Lorenzen, J.; Nicolas, V.; Adam, G. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Gawad, K.; Izbicki, J.R. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Allgemeinchirurgie

    2002-10-01

    artefaktreduzierenden Sequenzen in LOTA (Long Term Averaging)-Technik gestattet eine deutlich artefaktgeminderte, praezise Untersuchung insbesondere des hinteren Mediastinums. In einer prospektiven Untersuchung soll die Wertigkeit der MRT unter Verwendung der LOTA-Technik (Siemens AG, Erlangen) fuer das N-Staging des Oesophagus-Karzinoms untersucht werden. Material und Methoden: Bei 15 Patienten (10 Plattenepithel-Karzinome und 5 distale Adeno-Karzinome) wurde maximal 4 Wochen vor Oesophagektomie eine standardisierte MRT des Oesophagus an einem 1,5 T Kernspintomographen (Magnetom Symphony, Siemens AG, Erlangen) durchgefuehrt. Die Qualitaet der erzeugten Bilder wurde anhand der Abgrenzbarkeit des Oesophagus zur Umgebung sowie der mehrschichtigen Darstellung der Aortenwand, respektive Pars membranacea der Trachea, beurteilt. Als Kriterien fuer eine metastatische Infiltration eines Lymphknotens wurde ein Groesse von mehr als 15 mm oder eine rundliche Darstellung verbunden mit einer Gd-DTPA-Aufnahme gewertet. Die Auswertung erfolgte unabhaengig durch zwei erfahrene Radiologen. Die erhobenen Daten wruden mit denen der histopathologischen Aufarbeitung des Operationspraeparates verglichen. Ergebnisse: Es zeigt sich bei 14 von 15 Patienten eine gute bis sehr gute Bildqualitaet. Hinsichtlich des N-Stagings ergab sich eine Sensitivitaet von 100% bei einer Spezifitaet von 78% fuer einen metastatischen Lymphknotenbefall. Bei fehlender Darstellbarkeit des Truncus coeliacus wurde eine Lymphknotenmetastase in einem nicht vergroesserten Lymphknoten am Truncus coeliacus (M1) nicht beschrieben. Schlussfolgerung: Mit der MRT gelingt es beim Oesophagus-Karzinom durch Verwendung von EKG-Gating und LOTA-Sequenzen, das N-Stadium in annaehernd gleicher Qualitaet wie mit dem Goldstandard Endosonographie zu beurteilen. Die Kernspintomographie sollte daher in verstaerktem Masse insbesondere bei Patienten eingesetzt werden, bei denen die Endosonographie nicht moeglich ist. (orig.)

  16. MR implant labelling and its use in clinical MRI practice; MR-Implantatkennzeichnungen und ihre Anwendung in der klinischen MRT-Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muehlenweg, M. [Krankenhaus Martha-Maria Halle-Doelau, Institut fuer Radiologie, Halle (Saale) (Germany); Schaefers, G. [MR:comp GmbH, Gelsenkirchen (Germany)

    2015-08-15

    Before a magnetic resonance imaging (MRI) examination, implants in patients must be cleared for MR safety in order to exclude the risk of possible severe injuries and implant malfunction in an MR environment. The general contraindication for measurements of patients with implants still applies; however, in the recent past a way has been found to legally circumvent this contraindication. For this purpose special conditions are required: explicit implant identification and the original manufacturer's labelling are necessary, the required conditions for conditionally MR safe implants must be assured and a risk-benefit analysis with appropriate explanation to the patient has to be performed. This process can be very complex as the implants are often poorly documented and detailed information on the implant MR labelling is also often outdated or not easy to interpret. This article provides information about legal and normative principles of MR measurement of patients with implants. The possible physical interactions with implants will be briefly dealt with as well as possible strategies for better identification and investigation of implants and MR labelling. General approaches for minimizing the risk will be discussed using some examples. The second part deals with the content of MR implant labelling and the current test standards. Furthermore, the additional information from the operating instructions of the MR scanner that are necessary for the interpretation of the MR implant labelling, will be explained. The article concludes with an explanation of the current pattern for MR labelling of implants from the U.S. Food and Drug Administration (FDA) and an exemplary application. (orig.) [German] Implantate in Patienten muessen vor einer MR-Untersuchung auf MR-Sicherheit abgeklaert werden, um moegliche z. T. schwere Verletzungen und Implantatfehlfunktionen in einer MR-Umgebung weitestgehend auszuschliessen. Es gilt unveraendert die generelle Kontraindikation von

  17. Study in environmental medicine in the areas of Bitterfeld and Hettstedt and a comparison area, 1995 - 1996. Data Book; Umweltmedizinische Untersuchungen im Raum Bitterfeld, im Raum Hettstedt und einem Vergleichsgebiet 1995-1996. Data Book

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinrich, J.; Jacob, B.; Hoelscher, B.; Wilde, B.; Wolff, H.; Wjst, M.; Cyrys, J.; Wichmann, H.E. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Oberschleissheim (Germany). Inst. fuer Epidemiologie

    1998-10-01

    were determined and heavy-metal analyses carried out. Complete blood tests were done for lead, cadmium and mercury; urine tests were done for arsenic, cadmium and mercury. (orig.) [Deutsch] Die Umweltsituation im industriellen Ballungsgebiet Bitterfeld/Wolfen war in der Vergangenheit durch eine ausserordentlich hohe Belastung der Luft, u.a. mit Staeuben, Schwefeldioxid, Stickoxiden und chlorierten Kohlenwasserstoffen, der Gewaesser und des Bodens gekennzeichnet. Dagegen spielte im Raum Hettstedt die Schwermetallbelastung durch jahrzehntelangen Bergbau und die Emissionen der buntmetallurgischen Industriebetriebe die Hauptrolle. Ziel der vom Umweltbundesamt gefoerderten umweltepidemiologischen Studie ist es, moegliche gesundheitliche Beeintraechtigungen der Bevoelkerung in diesen zwei Belastungsgebieten im Vergleich zu dem wenig belasteten Kontrollterritorium Zerbst zu ermitteln. Diese sollen vor dem Hintergrund der Langzeitwirkung einer hohen Luftbelastung in den Regionen Bitterfeld und Hettstedt quantifiziert werden. Darueber hinaus werden die zeitlichen Veraenderungen der Gesundheitsparameter begleitend zu den laufenden Sanierungsmassnahmen ueber einen Zeitraum von 6 Jahren erfasst, um die Sanierung an den gesundheitlichen Gegebenheiten ausrichten zu koennen. Die Untersuchungen 1995/96 erfolgten wie auch beim 1. Survey im Jahre 1992/93 durch Aerzte und Schwestern in Schulen, Kindergaerten, Gesundheitsaemtern sowie teilweise in einem mit Lungenfunktionsgeraeten ausgestatteten Untersuchungsbus. In allen drei Orten wurde nach den gleichen standardisierten Vorschriften verfahren, wobei die gleichen Geraete und die gleichen Untersucher im Einsatz waren. Durch Befragung der Eltern der Kinder wurden Informationen erhoben zu Erkrankungen und Symptomen, insbesondere zu Atemwegserkrankungen und Allergien, sowie zu soziodemographischen Charakteristika und Merkmalen der haeuslichen Umgebung, welche die interessierenden Zielgroessen mitbeeinflussen koennen. Es wurde die

  18. Ultrasonic trap as analytical tool; Die Ultraschallfalle als analytisches Werkzeug

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leiterer, Jork

    2009-11-30

    nanoparticles. This comprises fields of research like biomineralisation, protein agglomeration, distance dependent effects of nanocrystalline quantum dots and the in situ observation of early crystallization stages. In summary, the results of this work open a broad area of application to use the ultrasonic trap as an analytical tool. [German] Die Ultraschallfalle bietet eine besondere Moeglichkeit zur Handhabung von Proben im Mikrolitermassstab. Durch die akustische Levitation wird die Probe kontaktfrei in einer gasfoermigen Umgebung positioniert und somit dem Einfluss fester Oberflaechen entzogen. In dieser Arbeit werden die Moeglichkeiten der Ultraschallfalle fuer den Einsatz in der Analytik experimentell untersucht. Durch die Kopplung mit typischen kontaktlosen Analysemethoden wie der Spektroskopie und der Roentgenstreuung werden die Vorteile dieser Levitationstechnik an verschiedenen Materialien wie anorganischen, organischen, pharmazeutischen Substanzen bis hin zu Proteinen, Nano- und Mikropartikeln demonstriert. Es wird gezeigt, dass die Nutzung der akustischen Levitation zuverlaessig eine beruehrungslose Probenhandhabung fuer den Einsatz spektroskopischer Methoden (LIF, Raman) sowie erstmalig Methoden der Roentgenstreuung (EDXD, SAXS, WAXS) und Roentgenfluoreszenz (RFA, XANES) ermoeglicht. Fuer alle genannten Methoden erwies sich die wandlose Probenhalterung als vorteilhaft. So sind die Untersuchungsergebnisse vergleichbar mit denen herkoemmlicher Probenhalter und uebertreffen diese teilweise hinsichtlich der Datenqualitaet. Einen besonderen Erfolg stellt die Integration des akustischen Levitators in die experimentellen Aufbauten der Messplaetze am Synchrotron dar. Die Anwendung der Ultraschallfalle am BESSY konnte im Rahmen dieser Arbeit etabliert werden und bildet derzeit die Grundlage intensiver interdisziplinaerer Forschung. Ausserdem wurde das Potential der Falle zur Aufkonzentration erkannt und zum Studium verdunstungskontrollierter Prozesse angewendet. Die

  19. Corrosion process of silver in environments containing 0.1 ppm H{sub 2}S and 1.2 ppm NO{sub 2}

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kim, H. [School of Materials Science and Engineering, Hongik University, 300 Sinan-ri Chochiwon-up Yougi-gun, Chungnam 339-701 (Korea)

    2003-04-01

    kontrollieren. Die Oberflaeche und der Korrosionsfilm wurden mittels Roentgenphotoelektronenspektroskopie (XPS) analysiert. In H{sub 2}S-Umgebungen bestand der Anlauffilm aus Silbersulfid und die Korrosionsgeschwindigkeit hing sowohl vom Sauerstoff als auch von der relativen Feuchtigkeit ab. Silber wurde nur durch Sauerstoff oxidiert und das Korrosionsverhalten stimmte mit einem parabolischen Zeitgesetz ueberein. In NO{sub 2}-Umgebungen bestand der Korrosionsfilm aus Nitrat und Oxid und die Korrosionsgeschwindigkeit hing sowohl vom Sauerstoff als auch von der relativen Feuchtigkeit ab. Verglichen mit Schwefelwasserstoff fuehrte die Bildung von stark hydroskopischem Silbernitrat zu einer Verringerung des Einflusses der Feuchtigkeit auf die Korrosionsgeschwindigkeit. In H{sub 2}S + NO{sub 2}-Umgebung war der Korrosionsprozess unabhaengig von Sauerstoff und Feuchtigkeit und das kinetische Verhalten entsprach einem linearen Zeitgesetz. Es wird angenommen, dass die Unterschiede im Korrosionsprozess zwischen H{sub 2}S-, NO{sub 2}- und H{sub 2}S + NO{sub 2}-Umgebungen durch die Rolle des Stickstoffdioxids als ionischer Leiter und durch die Anwesenheit von stark oxidierenden Spezies wie elementarer Schwefel, der durch die folgende Reaktion erzeugt werden kann: H{sub 2}S + 2NO{sub 2} {yields} S + 2HNO{sub 2}, verursacht werden. Zusaetzlich wird basierend auf der Menge an adsorbiertem Wasser bei den drei Typen der Auslagerungsumgebungen die Rolle des adsorbierten Wassers, das den Korrosionsprozess beeinflusst, erwaehnt. (Abstract Copyright [2003], Wiley Periodicals, Inc.)

  20. Ultrasonic trap as analytical tool; Die Ultraschallfalle als analytisches Werkzeug

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leiterer, Jork

    2009-11-30

    nanoparticles. This comprises fields of research like biomineralisation, protein agglomeration, distance dependent effects of nanocrystalline quantum dots and the in situ observation of early crystallization stages. In summary, the results of this work open a broad area of application to use the ultrasonic trap as an analytical tool. [German] Die Ultraschallfalle bietet eine besondere Moeglichkeit zur Handhabung von Proben im Mikrolitermassstab. Durch die akustische Levitation wird die Probe kontaktfrei in einer gasfoermigen Umgebung positioniert und somit dem Einfluss fester Oberflaechen entzogen. In dieser Arbeit werden die Moeglichkeiten der Ultraschallfalle fuer den Einsatz in der Analytik experimentell untersucht. Durch die Kopplung mit typischen kontaktlosen Analysemethoden wie der Spektroskopie und der Roentgenstreuung werden die Vorteile dieser Levitationstechnik an verschiedenen Materialien wie anorganischen, organischen, pharmazeutischen Substanzen bis hin zu Proteinen, Nano- und Mikropartikeln demonstriert. Es wird gezeigt, dass die Nutzung der akustischen Levitation zuverlaessig eine beruehrungslose Probenhandhabung fuer den Einsatz spektroskopischer Methoden (LIF, Raman) sowie erstmalig Methoden der Roentgenstreuung (EDXD, SAXS, WAXS) und Roentgenfluoreszenz (RFA, XANES) ermoeglicht. Fuer alle genannten Methoden erwies sich die wandlose Probenhalterung als vorteilhaft. So sind die Untersuchungsergebnisse vergleichbar mit denen herkoemmlicher Probenhalter und uebertreffen diese teilweise hinsichtlich der Datenqualitaet. Einen besonderen Erfolg stellt die Integration des akustischen Levitators in die experimentellen Aufbauten der Messplaetze am Synchrotron dar. Die Anwendung der Ultraschallfalle am BESSY konnte im Rahmen dieser Arbeit etabliert werden und bildet derzeit die Grundlage intensiver interdisziplinaerer Forschung. Ausserdem wurde das Potential der Falle zur Aufkonzentration erkannt und zum Studium verdunstungskontrollierter Prozesse angewendet. Die

  1. Nonvolatile organic pollutants in domestic dust samples from the urban Hamburg area; Schwerfluechtige organische Umweltchemikalien in Hamburger Hausstaeuben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-07-01

    with 8.7 mg/kg of dust, tris(2-chlorethyl)phosphate (TCEP) with 6.2 mg/kg of dust and benzo(a)pyrene with 1.1 mg/kg of dust. For the time being, these concentrations shall be considered average concentrations in private households in Hamburg. Values above these reference values shall be considered 'elevated', and values higher than twice this reference values shall be considered 'significantly elevated'. [German] Am Beispiel von 65 Privatwohnungen sollten Erkenntnisse ueber das Vorkommen von schwerfluechtigen organischen Umweltchemikalien in Innenraeumen gewonnen werden. Im Vordergrund des Interesses standen dabei Biozide, Weichmacher, Flammschutzmittel, Stabilisatoren, Russ-, Teer- und Bitumenbestandteile, die in vielen Produkten des taeglichen Bedarfs und in Bauprodukten anzutreffen sind. Sammelmedium war Hausstaub, der sich als Passivsammler fuer schwerfluechtige Komponenten in Innenraeumen bewaehrt hat. Interessierte Mitarbeiter(innen) der Umweltbehoerde und deren Bekanntenkreis aus Hamburg und Umgebung stellten ihre vollen Staubsaugerbeutel zur Verfuegung. Bei den Wohnungen der Mitarbeiter(innen) handelte es sich nicht um Beschwerde- oder Schadensfaelle. Naehere Angaben zur Wohnung lieferte ein Fragebogen, der in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 4300 Blatt 1 und 8 erstellt worden ist. Planung und Koordinierung des Projektes sowie Voruntersuchungen wurden von der Umweltbehoerde durchgefuehrt. Quantitative Bestimmungen sind an private Messinstitute vergeben worden. Vor der vergabe wurden die inhomogenen Gesamtstaeube gesiebt. Zur Analyse wurde die < 63 {mu}m Staubfraktion ausgewaehlt. Diese Staubfraktion war genuegend homogen, um reproduzierbare Ergebnisse zu ermoeglichen. Fuer 58 schwerfluechtige Umweltchemikalien wurde in den Hausstaeuben der 65 Hamburger Wohnungen eine Bestandsaufnahme durchgefuehrt. Erstmalig wurden dabei Chlorparaffine und Organozinn-Verbindungen im Hausstaub gemessen. Waehrend die Chlorparaffine deutlich zur Belastung der

  2. Emission control measures for precursors of tropospheric ozone. Pt. 1 and 2; Emissionsminderungsmoeglichkeiten bei Vorlaeufersubstanzen von bodennahem Ozon. Bd. 1: Systemanalyse der Ozonminderungsmassnahmen in den USA. Bd. 2: Luftreinhaltemassnahmen in den USA zur Minderung von VOC-Emissionen aus Kleinanlagen und Produkten und Vergleich mit europaeischen Regelungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leclaire, T.; Schiefer, C.; Bergmann, S.; Hrabovski, Z. [Institut fuer Umwelttechnologie und Umweltanalytik e.V. (IUTA), Duisburg (Germany)

    1998-08-01

    emissions are compared and discussed. Advantages and disadvantages of the described strategies are highlighted. Based on the actual VOC emission inventory of Germany suggestions for future reduction measures are supposed. (orig.) [Deutsch] In den USA liegen Erfahrungen aus der Ozonbekaempfung ueber einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren vor. Aufgrund besonders hoher Ozonbelastungen in vielen Regionen werden grosse Anstrengungen zur VOC-Minderung unternommen. Wesentliches Ziel des Vorhabens war es, die Schwerpunkt im Hinblick auf die Minderung von VOC-Emissionen herauzufinden und zu pruefen, ob und inwieweit eine Uebertragung von Strategien und Massnahmen auf die Verhaeltnisse in Deutschland moeglich ist. Hauptaugenmerk wurde auf kleinere Anlagen und Produkte gelegt, weil in diesen Bereichen in Deutschland momentan vordringlich Handlungsbedarf gesehen wird. Im ersten Band sind die Strategien und Massnahmen zur Ozonminderung in den USA (bundesweit) sowie in fuenf Regionen mit besonders hoher Ozonimmissionsbelastung beschrieben. Hierzu erfolgte eine Darstellung der Zustaendigkeitsbereiche auf nationaler, einzelstaatlicher, regionaler und lokaler Ebene, der Gesetzgebung und Regelwerke, der Schwerpunktsetzung hinsichtlich NO{sub x}- und VOC-Minderung und eine kurze Darstellung der quellenbezogenen Massnahmen auf nationaler Ebene und in den betrachteten Regionen. In Band 2 erfolgt eine ausfuehrliche Beschreibung der Massnahmen zur VOC-Emissionsminderung bei Produkten und im gewerblichen Bereich in den USA anhand der nationalen Regelungen fuer Anstrichstoffe und Konsumgueter, der von der kalifornischen Luftreinhaltebehoerde erlassenen VOC-bezogenen Regelungen fuer Anstrichstoffe, Konsumgueter und Gewerbebetriebe sowie der Regelungen des suedkalifornischen South Coast Air Quality Management Districts (Los Angeles und Umgebung). Zur Darstellung der regionalen Bestimmung wurde diese Region ausgewaehlt, da die Regelungen dort aufgrund der besonders hohen Immissionsbelastung

  3. Die Darstellung von Deutschen in den Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner The image of Germans in the Publications of the Turkish writer Haldun Taner

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nevide AKPINAR DELLAL

    2013-09-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wurde versucht, viele Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner im Hinblick auf sein Deutschlandbild auszuwerten. Schriftsteller beobachten, wie andere Künstler auch, die Umgebung, die Natur sowie gesellschaftliche Entwicklungen, doch im Unterschied zu anderen Menschen, erkennen und interpretieren sie Zusammenhänge, die von jenen nicht gesehen werden, und sie hegen den Wunsch, das Unbehagen und die Sorge, die sie in Bezug auf die Zukunft empfinden, nach außen zu tragen. Auch Haldun Taner gelingen in beiden Kulturen scharfe Beobachtungen und er bringt die Komponenten aus den zwei Kulturkreisen, die bei einem Künstler Unbehagen hervorrufen, zur Sprache. Haldun Taner thematisiert in seinen Werken die unterschiedliche Wahrnehmung der Welt seitens der türkischen und deutschen Gesellschaft, ihre jeweils verschiedenen Blickwinkel sowie die Probleme eines Dialogs zwischen diesen zwei Kulturen aufgrund von traditionellen Haltungen in beiden Ländern. Die türkischen Kulturelemente sowie das geschichtliche Erbe der Türkei vergleicht er am Beispiel von Deutschland mit der westlichen Kultur und führt den Lesern die Wechselwirkungen der beiden Kulturkreise und die Schwierigkeiten, die während dieser Interaktionen auftreten können, vor Augen. Man kann sagen, dass in der Art wie das Erzählte und die Beschreibungen, die das “Andere” bzw. die “Anderen” betreffen, dargebracht wird – negativ wie positiv- das Erzählte und die Beschreibungen eher in eine Anlyse von Vorurteilen und festen Bildern münden, als dass sie deren Merkmale nur aufzeigen. Das heißt, Taner stellt beide Kulturen in der Interaktion miteinader vor und er fragt nach den Ursachen für die Vorurteile beider Kulturkreise. In seinen Werken nähert er sich dem kulturbedingten Verhalten der Menschen ernsthaft und kritisch.Haldun Taner versucht in seinen Schriften zwar auch eine Synthese zwischen der östlichen und westlichen Kultur

  4. Die neue Hochschulbibliothek für Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum [The new Academic Health Sciences, Nursing and Therapeutics Library of the Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kustos, Annette

    2012-12-01

    , systematic order, learning areas with user seats, accessibility for handicapped people etc. [german] Im Oktober 2009 wurde die Hochschule für Gesundheit – hsg – University of Applied Sciences – als erste staatliche Hochschule für die Themenfelder öffentliche Gesundheitsversorgung, praktische Medizin, Pflege, Therapie in Bochum gegründet. Ein wissenschaftliches Studium der Fächer Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Hebammenkunde soll auf der Grundlage des Prinzips der evidenzbasierten Medizin Gesundheitsversorgung und therapeutische Behandlungen in Krankenhäusern, Praxen und in der häuslichen Betreuung professionalisieren. Somit brauchte es eine Bibliothek, die beides anbietet, gedruckte und elektronische Fachliteratur für den Lehrbedarf wie spezielle Forschungsquellen z.B. Forschungsdatenbanken oder -zeitschriften. Vorübergehend untergebracht in nur drei Räumen, begann die Bibliothek zunächst damit, neben einer Grundversorgung mit gedruckter Literatur die elektronische Literaturversorgung innerhalb einer E-Learning-Umgebung aufzubauen. Parallel wurde ein grundlegendes Konzept zu Funktionen und Services als „Bibliotheksentwicklungsplan“ schriftlich fixiert, um sicherzustellen, dass es neben der notwendigen Improvisation im Dienstleistungsalltag, einen strategischen roten Faden gibt. Die gesundheitswissenschaftliche Themenstellung war in ihrer Kombinatorik für die Bibliotheksleitung im Hinblick auf eine Gestaltung eines hochwertigen, fach- und nutzungsorientierten Bestandes Neuland. Es gibt keine genau passenden Auswertungen oder Modelle bereits existierender Einrichtungen, die man hätte verwenden können. Nach einer Testphase würden jedoch durch Nutzerdaten und Beobachtung der Entwicklungen in den Fachgebieten und des Informationsmarktes Daten für die Bildung eines „Kanons“ vorhanden sein. Im Jahr 2014 wird die Bibliothek einer der Angelpunkte auf dem Gesundheitscampus Bochum, auf den neben der Hochschule auch kooperierende

  5. Bau eines besseren Krankenhauses. Wertschöpfendes Management & Planung von Immobilien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johan van der Zwart

    2015-06-01

    nderungsmanagementprozess der Organisation (3 und ihrer Immobilie (7. Das Änderungsmanagement der Organisation (3 wird durch die Leitung gelenkt und behandelt die Politik & das Management von Ressourcen, einschließlich personeller Ressourcen und Immobilien. In diesem Teil des Modells müssen verschiedene Ressourcen für die Produktion gegeneinander ausgeglichen werden. Dies führt zu einem Prozess, der in einer physikalischen Umgebung implementiert werden muss. In diesem Modell ist der Rahmen für die Strategie zur Planung einer Einrichtung [Designing an Accommodation Strategy - DAS] die Grundlage für das Änderungsmanagement der Immobilie (7. In einem schrittweisen Prozess erfolgt eine Anpassung zwischen der Nachfrage und Angebot, jetzt und in der Zukunft, die zu einem Gebäude führt, das die Primären Prozesse der Organisation unterstützen kann. Die Abstimmung des Managements der Einrichtung mit organisatorischen Veränderungen kann somit folgerichtig zu einem stufenweisen Plan für die Umwandlung der Einrichtung führen. Sowohl die Prozesse als auch das Gebäude werden mit den Anforderungen der Interessenvertreter und den zugehörigen Perspektiven auf die Immobilie verglichen.Zusätzlich wird eine Fünf-Punkte-Skala für alle Punkte in dem integrierenden Rahmen für eine dreifache Bewertung der Entwicklungsstufe der Organisation und ihrer Einrichtungsentscheidungen entwickelt. Diese dreifache Bewertung der Organisation und Einrichtung zeigt, wo die Organisation steht, wie Immobilien kontrolliert werden und die erstrebte Zielsetzung mit einem dazu passendem Fokus auf Produkt, Prozess, System, Ketten oder Gesellschaft. Wertschöpfung durch KrankenhausimmobilieWert wird in dieser Studie als die bewertete Leistung eines Produkts oder Dienstes definiert, der zu der Erreichung der Ziele, welche durch die Interessenvertreter festgelegt werden, beiträgt. Folglich hängt der Wert von der (subjektiven Bewertung der Interessenvertreter ab. Die Mehrwerte von Immobilien sind im Voraus (vorab zu

  6. Nonvolatile organic pollutants in domestic dust samples from the urban Hamburg area; Schwerfluechtige organische Umweltchemikalien in Hamburger Hausstaeuben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-07-01

    with 8.7 mg/kg of dust, tris(2-chlorethyl)phosphate (TCEP) with 6.2 mg/kg of dust and benzo(a)pyrene with 1.1 mg/kg of dust. For the time being, these concentrations shall be considered average concentrations in private households in Hamburg. Values above these reference values shall be considered 'elevated', and values higher than twice this reference values shall be considered 'significantly elevated'. [German] Am Beispiel von 65 Privatwohnungen sollten Erkenntnisse ueber das Vorkommen von schwerfluechtigen organischen Umweltchemikalien in Innenraeumen gewonnen werden. Im Vordergrund des Interesses standen dabei Biozide, Weichmacher, Flammschutzmittel, Stabilisatoren, Russ-, Teer- und Bitumenbestandteile, die in vielen Produkten des taeglichen Bedarfs und in Bauprodukten anzutreffen sind. Sammelmedium war Hausstaub, der sich als Passivsammler fuer schwerfluechtige Komponenten in Innenraeumen bewaehrt hat. Interessierte Mitarbeiter(innen) der Umweltbehoerde und deren Bekanntenkreis aus Hamburg und Umgebung stellten ihre vollen Staubsaugerbeutel zur Verfuegung. Bei den Wohnungen der Mitarbeiter(innen) handelte es sich nicht um Beschwerde- oder Schadensfaelle. Naehere Angaben zur Wohnung lieferte ein Fragebogen, der in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 4300 Blatt 1 und 8 erstellt worden ist. Planung und Koordinierung des Projektes sowie Voruntersuchungen wurden von der Umweltbehoerde durchgefuehrt. Quantitative Bestimmungen sind an private Messinstitute vergeben worden. Vor der vergabe wurden die inhomogenen Gesamtstaeube gesiebt. Zur Analyse wurde die < 63 {mu}m Staubfraktion ausgewaehlt. Diese Staubfraktion war genuegend homogen, um reproduzierbare Ergebnisse zu ermoeglichen. Fuer 58 schwerfluechtige Umweltchemikalien wurde in den Hausstaeuben der 65 Hamburger Wohnungen eine Bestandsaufnahme durchgefuehrt. Erstmalig wurden dabei Chlorparaffine und Organozinn-Verbindungen im Hausstaub gemessen. Waehrend die Chlorparaffine deutlich zur Belastung der

  7. Doping dependence of the elastic behaviour of silicon; Dotierungsabhaengikeit des elastischen Verhaltens von Silizium

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Santen, Nicole

    2010-02-24

    Erzeugung von uniaxialen, externen Spannungen wurden die Proben in Halter mit verschiedenen Kruemmungsradien gespannt, was in der oberflaechennahen, implantierten Schicht Gitterdeformationen von bis zu 0,1% induziert. Es stellte sich heraus, dass p-implantiertes und n-implantiertes Silizium unterschiedlich auf externe Spannungen reagieren, d.h. die resultierende Gitterverzerrung infolge der Probenbiegung haengt von der Art der Dotierungsatome ab. So zeigen Siliziumproben nach Implantation der Akzeptoren B, Al und In das gleiche elastische Verhalten wie undotiertes Silizium. Werden hingegen die Donatoren P, As, Sb und Te implantiert, so beobachtet man eine vollstaendige Relaxation der extern angelegten Spannung in der lokalen Umgebung der Sonden. TEM-Aufnahmen bestaetigen, dass diese Spannungsrelaxation auf Versetzungsringe zurueckzufuehren ist, die sich waehrend der Ausheilung der Implantationsschaeden durch Agglomeration von intrinsischen Fehlstellen gebildet haben. Demzufolge haette die Bildung von Versetzungsringen im gedehnten Kanalbereich von n-MOSFETs fatale Folgen, da diese zu einem unerwuenschten Abbau der Spannungen fuehren, was folglich die Leistungsfaehigkeit integrierter Schaltungen herabsetzen wuerde. (orig.)

  8. Metal-organic-vapor-phase-epitaxy and characterization of homoepitaxial ZnO-layers; Metallorganische Gasphasenepitaxie und Charakteriesierung homoepitaktischer ZnO-Schichten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinze, Soeren

    2009-03-30

    O-Substrate mit sehr guter Qualitaet kommerziell verfuegbar. Deswegen behandelt der wesentliche Teil dieser Dissertation meine Arbeiten zur Homoepitaxie von ZnO. Fuer ein erfolgreiches homoepitaktischen Wachstum ist eine thermische Vorbehandlung (Annealing) der Substrate vonnoeten. Dabei befindet sich das Substrat in einer Umgebung aus ZnO Pulver und einer Sauerstoffatmosphaere. Die optimalen Temperaturbedingungen wurden ermittelt und der Einfluss dieser Vorbehandlung auf die physikalischen Eigenschaften der Substrate detailliert untersucht. Nach dem Annealing sind die Substrate fuer die Epitaxie geeignet. Die Erfahrungen aus der Heteroepitaxie konnten nicht ohne weiteres auf die Homoepitaxie uebertragen werden. Die Qualitaet der homoepitaktischen Schichten war anfangs sehr schlecht, konnte aber durch gezielte Veraenderung der Wachstumsparameter immer weiter verbessert werden. Durch Verwendung von reinem O{sub 2} als Sauerstoffquelle (anstatt N{sub 2}O) gelang weltweit erstmals die homoepitaktische Abscheidung von ZnO-Schichten in einem zweidimensionalen Wachstumsmodus. Aufbauend auf dieserart Schichten wurden Versuche zur p-Dotierung durchgefuehrt, mit Arsen als Dotanden. Statt p-Typ ZnO bildete sich allerdings eine elektrisch isolierende Zn/As/O-Legierung. Diese Legierung wurde als Zn{sub 3}(AsO{sub 3}){sub 2} - Reinerit - identifiziert. (orig.)

  9. Preparation and characterization of gold nanocrystals and nanomultilayer mirrors for X-ray diffraction experiments; Praeparation und Charakterisierung von Goldnanokristallen und Nanomultilayerspiegeln fuer Roentgenbeugungsexperimente

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Slieh, Jawad

    2009-03-15

    description of the preparation of gold nano- and microcrystals. In the chapters seven and eight the results of the characterization of the gold nano- as well as microcrystals are considere. Especially hereby the influence of different preparation parameters on the crystal size as well as size distribution, the crystal shape, the crystal alignment relatively to the substrate as well as the contribution of the monocrystals is studied. In chapter nine the structure studies performed by means of TEM measurements on free gold crystals as well as Mo/Si nanomultilayer mirrors are presented. [German] Um Untersuchungen zur Dynamik von Proteinmolekuelen in ihrer natuerlichen Umgebung zu ermoeglichen, hat Sasaki in den letzten Jahren ein neues Roentgenbeugungsverfahren entwickelt. Bei diesem Verfahren, das Dynamical X-Ray-Tracking (DXT) genannt wird, findet die Beugung nicht direkt am Proteinmolekuel, sondern an einem starr an das Proteinmolekuel gebundenen Nanospiegel statt. Gemessen wird hierbei die zeitliche Veraenderung der Ausrichtung des Nanokristalls, die anhand der Lage der Laue-Beugungspunkte bestimmt wird. Anhand dieser Lageveraenderungen lassen sich dann wieder Aussagen ueber Strukturaenderungen des untersuchten Proteins mit einer hohen Ortsgenauigkeit in der Zeitdomaene herleiten. Die wissenschaftliche Zielsetzung dieser Arbeit ist der Aufbau eines DXT-Messplatzes sowie die Praeparation der benoetigten nanokristallinen roentgenbeugenden Proteinlabels einschliesslich deren Charakterisierung. Zunaechst wird ein kurzer Ueberblick ueber die Grundlagen der Roentgenstrahlung und deren Wechselwirkung mit Materie, insbesondere unter Beruecksichtigung von Roentgenbeugung an Kristallen, gegeben. Es werden die Messmethoden zur Bestimmung der Kristallausrichtung sowie der vertikalen und lateralen Kristallgroesse dargestellt. Im darauf folgenden Kapitel wird ein umfassender Ueberblick ueber die verschiedenen zur Herstellung und Charakterisierung von Goldkristallen verwendeten Geraete und

  10. The German-Tanzanian Tendaguru Expedition 2000

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    W.-D. Heinrich

    2001-01-01

    Cretaceous Tendaguru palaeoecosystems. To put the German-Tanzanian Tendaguru expedition in perspective, a brief review of previous activities is given and future research objectives are outlined. Die berühmte Fossilfundstätte Tendaguru (Tansania, Ostafrika ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts weltweit für ihre Dinosaurier aus der späten Jura-Zeit bekannt. Im Rahmen des Deutsch-Tansanischen Tendaguru Projekts fand im August und September 2000 eine Expedition in die Umgebung des Tendaguru-Hügels statt. Ziel der Expedition war es, umfangreiche Fossilaufsammlungen von Mikrovertebraten, Mikro- und Makroinvertebraten und pflanzlichen Fossilien durchzuführen und neue sedimentologische und stratigraphische Daten aufzunehmen. Unter Anwendung eines interdisziplinären Forschungsansatzes wurden mit den gesammelten Daten verschiedene, bisher kontrovers diskutierte Aspekte der Tendaguru-Schichten untersucht. Offene Fragen umfassten die genaue Alterseinstufung, eine Interpretation der Ablagerungsräume und die Rekonstruktion der Paläoökosysteme, in denen die Dinosaurier lebten. Die erste Auswertung der Geländedaten führte zu einem neuen Standardprofil für die Tendaguru-Schichten. Vorläufige biostratigraphische Ergebnisse, die auf Ammoniten, Charophyten und Palynomorphen basieren, sprechen für ein Ober-Kimmeridgium Alter der Nerineen Schicht, Unteres Tithonium für die Trigonia smeei Schicht und Untere Kreide (möglicherweise Valanginium bis Hauterivium für die Trigonia schwarzi Schicht. Die Lebens- und Ablagerungsräume der Tendaguru-Schichten reichten von sturm- und gezeitenbeeinflussten, küstennahen, siliziklastischen Barrieresystemen und Kalkooid-Barren über ausgedehnte Wattflächen bis zu sabkha-artigen Küstenebenen mit brackischen Seen und Tümpeln. Sedimentologische Anzeiger des Paläoklimas und palynologische Daten sprechen für ein subtropisches bis tropisches Klima mit ausgeprägten Trockenzeiten. Im Verbund mit sedimentologischen Daten ermöglicht die

  11. An open, self-controlled study on the efficacy of topical indoxacarb for eliminating fleas and clinical signs of flea-allergy dermatitis in client-owned dogs in Queensland, Australia

    Science.gov (United States)

    Fisara, Petr; Sargent, Roger M; Shipstone, Michael; von Berky, Andrew; von Berky, Janet

    2014-01-01

    basierend auf klinischer Symptomatik, positiven Intradermaltests und positiver Serologie auf Flohallergen diagnostiziert worden waren. Methoden Eine offene, nicht kontrollierte Studie, in der alle Hunde mit topischem Indoxacarb in 4 wöchigen Intervallen, drei Mal über einen Zeitraum von 12 Wochen behandelt wurden. Ergebnisse Vierundzwanzig Hunde beendeten die Studie. Eine gänzliche Abheilung der klinischen Anzeichen von FAD wurde in 21 Fällen beobachtet (87,5%), bei nahezu völligem Verschwinden oder einer deutlichen Verbesserung in den restlichen drei Fällen. Die durchschnittlichen klinischen Werte (Canine Atopic Dermatitis Extent and Severity Index-03) waren in der zwölften Woche um 93,3% reduziert. Die durchschnittlichen, von den BesitzerInnen beurteilten, Juckreizwerte waren in der zwölften Woche um 88% reduziert. Die durchschnittliche Anzahl an Flöhen war in den Wochen 8 und 12 um 97,7 bzw 100% reduziert. Schlussfolgerungen und klinische Bedeutung Indoxacarb, welches topisch alle 4 Wochen 12 Wochen lang ohne begleitende juckreizstillende Behandlung oder einer Behandlung von Ektoparasiten verabreicht wurde, milderte die Flohinfestationen bei allen Hunden und die mit FAD auftretenden klinischen Symptome in einer großen Proportion dieser Hundepopulation, die in einer schwierigen Umgebung mit hohem Flohvorkommen, lebten. PMID:24797425

  12. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    Science.gov (United States)

    1998-09-01

    von Aufnahmen verschiedener astronomischer Objekte, von denen einige hier wiedergegeben sind. Sie wurden alle mit FORS in der Standardauflösung gewonnen (Bildfeldgröße 6.8 x 6.8 Bogenminuten, Pixelgröße 0.20 Bogensekunden) und zeigen einige der eindrucksvollen Möglichkeiten, die das neue Instrument bietet. Spiralgalaxie NGC 1288 ESO PR Photo 37a/98 ESO PR Photo 37a/98 [Preview - JPEG: 800 x 908 pix - 224k] [High-Res - JPEG: 3000 x 3406 pix - 1.5Mb] Farbaufnahme der Spiralgalaxie NGC 1288, aufgenommen in der ersten Beobachtungsnacht von FORS ("Nacht des ersten Lichts"). Das erste Photo zeigt eine Dreifarbenaufnahme der schönen Spiralgalaxie NGC 1288 im südlichen Sternbild Fornax. PR Photo 37a/98 umfaßt das gesamte Feld, das mit der 2048 x 2048 Pixel großen CCD-Kamera abgebildet wurde. Es wurde aus drei CCD-Aufnahmen zusammengesetzt, die bei gutem Seeing in verschiedenen Farben in der "Nacht des ersten Lichts" (15. September 1998) aufgenommen wurden. Diese Galaxie mit einem Durchmesser von rund 200000 Lichtjahren ist etwa 300 Millionen Lichtjahre entfernt, ihre Fluchtgeschwindigkeit beträgt 4500 km/sec. Technische Informationen : Photo 37a/98 ist ein Komposit von drei Aufnahmen in den drei Filtern B (420nm, 6 Minuten belichtet), V (530nm, 3 Minuten) und I (800nm, 3 Minuten) während einer Periode mit 0.7 Bogensekunden Seeing. Das gezeigte Feld ist 6.8 x 6.8 Bogenminuten groß. Norden ist links, Osten unten. Entfernter Galaxienhaufen ESO PR Photo 37b/98 ESO PR Photo 37b/98 [Preview - JPEG: 657 x 800 pix - 248k] [High-Res - JPEG: 2465 x 3000 pix - 1.9Mb] Ein ungewöhnlicher Galaxienhaufen in der Umgebung des Quasars PB5763 . ESO PR Photo 37c/98 ESO PR Photo 37c/98 [Preview - JPEG: 670 x 800 pix - 272k] [High-Res - JPEG: 2512 x 3000 pix - 1.9Mb] Vergrößerung von PR Photo 37b/98; sie zeigt mehr Einzelheiten des ungewöhnlichen Galaxienhaufens. Die nächsten Photos wurden von einer 5-minütigen Aufnahme im Nahen Infrarot reproduziert, die ebenfalls in der "Nacht