WorldWideScience

Sample records for baden-wuerttembergischen umgebung kerntechnischer

  1. Advancement of the climate dual strategy. New concepts for a globally effective climate protection; Weiterentwicklung der baden-wuerttembergischen Klimadoppelstrategie. Neue Konzepte fuer einen global wirksamen Klimaschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2010-10-15

    The Baden-Wuerttemberg Council on Sustainable Development (Stuttgart, Federal Republic of Germany) presents a climate expert report with new concepts for a globally effective climate protection. First of all, the development of the global emissions of carbon dioxide since 1990 is described. The development of the global emissions of carbon dioxide up to 2050 is forecasted. Four general criteria (effectiveness, efficiency, fairness and acceptance) for a comparative evaluation of climate protection concepts are introduced. A proposal for solution on the basis of a globally effective cap-and-trade system as well as an identical scenario as an alternative with respect to the implementation are described. This alternative scenario is based on a cap-and-trade system but it develops on the basis of national self-commitment in accordance with an incentive and sanctionative system. Both implementation proposals are compared. Recommendations of the national government Baden-Wuerttemberg are given.

  2. Cooperation of the private companies Groupe Intra and Kerntechnische Hilfsdienst GmbH

    International Nuclear Information System (INIS)

    Dumas, J.; Neumann, W.

    1999-01-01

    For supporting companies running nuclear power plants and for eliminating the effects of an accident, Kerntechnischer Hilfsdienst GmbH (KHG) was founded in Germany in 1977 whereas Groupe Intra (GIE) was founded in France 1988. Since the activities and responsibilities of the two companies are partly the same, they got into contact rather early, at that time with the intention to exchange experience. However, in 1993 the intensified contact resulted in signing an agreement on mutual assistance. In the following passage, a general idea is given of both organisations, the agreement on mutual assistance and the experience of cooperation they have had so far. (orig.) [de

  3. Bestimmung der Exposition der Bevölkerung in der Umgebung von GSM und UMTS Basisstationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    C. Bornkessel

    2007-06-01

    Full Text Available Vorliegender Beitrag fasst die Ergebnisse von zwei Projekten aus dem Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF zusammen, die vom Bundesamt für Strahlenschutz und dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU gefördert wurden. Sie beschäftigen sich mit der Entwicklung von Mess- und Berechnungsverfahren zur Bestimmung der Exposition der Bevölkerung in der Umgebung von GSM- und UMTS-Basisstationen sowie einer Analyse der elektromagnetischen Feldverteilung in verschiedenen Szenarien im Umfeld derartiger Sendeanlagen.

  4. Germany needs nuclear power also in the future. Position paper by the Kerntechnische Gesellschaft e.V

    International Nuclear Information System (INIS)

    2002-01-01

    The prosperity to date, and the international rank of Germany have been based on the country's leadership in science and technology; nuclear technology has contributed importantly to this achievement. The know-how and the scientific and technical competence in the nuclear field built up over a period of four decades in Germany, and acknowledged worldwide, are highly jeopardized as a result of the current political attitude of the German federal government. The expert competence in many areas of nuclear technology required for current and possible future decisions can be maintained or expanded only if the appropriate boundary conditions are preserved. Consequently, the preservation of competence continues to require intense work on nuclear technology in research and teaching, especially in the areas of safety research, research into repositories, and future reactor concepts, both on a national basis and in international cooperation. The Kerntechnische Gesellschaft therefore requests the next German federal government to embark on an energy policy oriented towards the future and including all economic ecological, and social aspects. An energy policy with a long-term orientation is a precondition for Germany to again become a leading, competent center of high technology industry. Like the World Energy Council, KTG maintains that 'all energy options must be kept open'. (orig.) [de

  5. Hydrogen diffusion into fatigue cracks of aluminium alloy 6013 in a corrosive environment; Wasserstoffeinlagerung an Ermuedungsrissen der Aluminiumlegierung 6013 unter korrosiver Umgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lenk, Christian Alexander

    2009-08-13

    The author attempted a time-resolved detection of raised hydrogen concentrations in the plastic deformation region of fatigue cracks in an aluminium test piece deformed by cyclic stress in a corrosive environment. Mechanical material parameters like the crack propagation velocity under cyclic stress change dramatically in a corrosive environment. This is assumed to be caused by hydrogen diffusion, but so far there is no method that reliably measures additional hydrogen from the corrosive environment. For this reason, a special analytical configuration was set up which makes use of the thermal desorption method. First, chips with a thickness of about 20 micrometers are sawed out of the test specimen in high-vacuum conditions. The chips fall into a hot melting vessel in a UHV chamber, where the hydrogen contained in the chips is released. The resulting pressure increase is recorded by a mass spectrometer. A hydrogen profile of the test specimen is obtained by assigning the chip position to the signal. For the corrosive medium in which the test specimen is immersed during crack initiation, i.e. NaCl solution, heavy water was used. This makes it possible to distinguish between the hydrogen contained in a piece of technical aluminium alloy (AA6013) and the deuterium diffusing in from the corrosive fluid. The deuterium is found exclusively in the test piece volume in the strongly plastically deformed region surrounding the fatigue crack. (orig.) [German] Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht im ortsaufgeloesten Nachweis einer erhoehten Wasserstoffkonzentration im plastisch deformierten Bereich von Ermuedungsrissen einer unter korrosiver Umgebung zyklisch verformten Aluminiumprobe. Mechanische Materialparameter wie z.B. die Rissausbreitungsgeschwindigkeit unter zyklischer Belastung aendern sich drastisch in korrosiver Umgebung. Als Ursache fuer dieses Verhalten wird eine Eindiffusion von Wasserstoff vermutet, jedoch gibt es bisher keine Messung die den zusaetzlichen

  6. Extension of the limitations of use of modular designed cutting technologies for the competitive decommissioning of nuclear installations (EMOS); Erweiterung der Einsatzgrenzen modularer Schneidtechnologien fuer den kostenguenstigen Rueckbau kerntechnischer Anlagen (EMOS)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bach, F.W.; Versemann, R.; Louis, H.; Haferkamp, H.; Binia, H.; Kremer, G.; Peter, D.; Drygalla, M. [Inst. fuer Werkstoffkunde, Univ. Hannover (Germany)

    2003-07-01

    In the context of the research project ''Entwicklung und Optimierung modularer Strahlschneid- und Handhabungssysteme fuer den kostenguenstigen Rueckbau kerntechnischer Anlagen'' (MoSH / advancement number 02 S 7818) of the BMBF, which was concluded in the year 2000, different handling systems for dismantling nuclear power plants were qualified. The beam techniques laser beam cutting, abrasive waterjet cutting and plasma arc cutting were compared to each other. The high potential of these cutting techniques could be shown, in particular if they have a consistent interface and are compatible themselves, because in this way they open a field of application with low investment costs. The presented research projects EMOS is based on the extensive results of MOSH and the shown research deficits. On the background of more flexibility, the techniques which come into operation will be advanced. The goal can be achieved by reducing the procedure-specific limitations, by increasing the power and by opening a new field of application for these cutting techniques for dismantling nuclear power plants, particularly also under water. This research project contains the following advancement procedures in detail. (orig.)

  7. Quantitative probabilistic safety criteria for regulatory policy and operation of nuclear power plants: Status and developments at the international level; Quantitative probabilistische Sicherheitskriterien fuer Genehmigung und Betrieb kerntechnischer Anlagen: Status und Entwicklung im internationalen Bereich

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berg, H.P.; Goertz; Schaefer, T.; Schott, H.

    1996-09-01

    quantitativer probalistischer Sicherheitskriterien ist gegenueber der Nutzung probabilistischer Methoden in der Sicherheitsanalyse deutlich zurueckgeblieben. Im vorliegenden Bericht sind fuer eine Reihe von Laendern, in erster Linie von Mitgliedsstaaten der OECD, quantitative probabilistische Kriterien fuer Genehmigung und Betrieb kerntechnischer Anlagen zusammengestellt. Dabei kommen quantitative probabilistische Sicherheitskriterien in der Mehrzahl der betrachteten Laender nicht zur Anwendung bzw. werden nur als Orientierungswerte eingestuft. Ausnahmen sind Grossbritannien und die Niederlande, die verbindlich den Nachweis der Einhaltung quantitativer probabilistischer Kriterien im Genehmigungsverfahren fordern. Dennoch ist ein Trend erkennbar, der den Festlegungen in IAEA-Safety Series No. 75-INSAG-3 entspricht, d.h. im Betrieb befindliche Anlagen sollten keine Kernschadenshaeufigkeit groesser als 10{sup -4}/a haben. Fuer Genehmigungsverfahren von neu zu errichtenden Anlagen wird eine Kernschadenshaeufigkeit von 10{sup -5}/a als Obergrenze angesehen, wobei die Haeufigkeit grosser Aktivitaetsfreisetzungen unterhalb von 10{sup -6}/a liegen sollte. Die United States Nuclear Regulatory Commission hat kuerzlich in einem Policy Statement eine staerker auf die PSA abgestuetzte Vorgehensweise angekuendigt. Auch wenn in diesem Dokument quantitative Kriterien nicht in den Vordergrund gestellt werden, wird die Bedeutung der PSA als Analyseinstrument zweifellos gestaerkt. (orig.)

  8. Training for emergencies: Emissions trading as a strategic management game; Ueben fuer den Ernstfall: der Emissionsrechtehandel als Planspiel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schleich, J. [Fraunhofer Inst. fuer Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe (Germany); Ehrhart, K.M.; Hoppe, C. [Karlsruhe Univ. (Germany). Inst. fuer Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie; Seifert, S. [Takon GmbH Spieltheoretische Beratung, Karlsruhe (Germany)

    2003-02-01

    Historically, German environmental policy has always been based on order policy, so Germany is lagging behind, as compared with Denmark or England, in accumulating initial experience with emissions trading as a clean air policy instrument. The Baden-Wuerttemberg Environmental Ministry therefore initiated a strategic game, in which trading of greenhouse gas emissions can be learned by Baden-Wuerttemberg's industrial organisations. The project called SET UP is presented, results are analyzed, and conclusions are drawn. [German] Da die deutsche Umweltpolitik traditionell ordnungspolitisch gepraegt ist, liegen bisher - im Unterschied zu anderen EU-Mitgliedstaaten wie Daenemark oder England - kaum praktische Erfahrungen mit dem marktwirtschaftlichen Instrument Emissionsrechthandel vor. Deshalb hat das Ministerium fuer Umwelt und Verkehr Baden-Wuerttemberg ein Planspiel initiiert: Simulation eines Emissionshandels fuer Treibhausgase in der baden-wuerttembergischen Unternehmenspraxis (SET UP). Ueber Projektaufbau, Ergebnisanalyse und Schlussfolgerungen wird im Folgenden berichtet. (orig.)

  9. Efficient use of energy - electric power. Model projects and relevant publications; Energie effizient nutzen - Schwerpunkt Strom. Modellvorhaben und Fachartikel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Radgen, P.; Jochem, E. [eds.

    1999-10-26

    The forum intended to provide written information for experts and to develop model projects for selected fields of industry in Baden-Wuerttemberg. However, these two instruments can only be part of an innovation initiative headed by the Land government in cooperation with the Baden-Wuerttemberg industry and science. [German] Der Schwerpunkt des Forums 'Strom effizient nutzen' konzentrierte sich auf die Erarbeitung von schriftlichen Informationen fuer den Fachmann sowie auf die Entwicklung einiger Modellvorhaben fuer einige ausgewaehlte Branchen Baden-Wuerttembergs. Diese beiden Instrumente koennen aber nur Teil einer Innovationsinitiative sein, die Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln muessten, wollte man einen sichtbaren Erfolg bei der Loesung des o.g. Zielkonfliktes verbuchen. Eine solche Initiative zu konzipieren und zu entfesseln, die der baden-wuerttembergischen Wirtschaft manch positive Impulse braechte, waere machbar; wie die Modellvorhaben dieses Projektes in ueberzeugender Weise belegen, gibt es hinreichend rentable Moeglichkeiten. (orig.)

  10. Nördliche Kalkalpen der Umgebung Salzburgs (Exkursion H am 17. April 2009)

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Dorner, R.; Höfling, R.; Lobitzer, H.; Feitzinger, G.; Svobodová, Marcela; Švábenická, L.

    2009-01-01

    Roč. 91, - (2009), s. 317-366 ISSN 0078-2947. [Oberrheinischen geologischen Verein e. v. - Tagung /130./. Salzburg - zentralen Ostalpen, 14.04.2009-18.04.2009] Institutional research plan: CEZ:AV0Z30130516 Keywords : Northern Calcareous Alps * Northern Calcareous Alps ( Austria) * sedimentology Subject RIV: DB - Geology ; Mineralogy

  11. The 'Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken' study: Results put into perspective

    International Nuclear Information System (INIS)

    Grosche, B.

    2008-01-01

    A German case-control study on leukaemia in children below 5 y of age near nuclear installations showed a trend of increasing risk with decreasing distance of place of residence from the sites. The radiation exposure from the sites is considered as being too low by a factor of at least 1000 to explain the observed effect, but little is known about radiation effects from pre- or postnatal exposures on the leukaemia risk for ages up to 4 y. Within the study, it was shown that the observed trend in risk decreases over time. That could be indicative of some agent being involved for which the prevalence is reduced over time. Previous ecological studies showed increased risks among the youngest age groups in the closest vicinity of the sites, but no elevated risks for children of all ages (0-14). This could implicate a shift towards an earlier onset of the disease. (authors)

  12. Stabilitätsanalyse des sekundären Spannungszustandes in der Umgebung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maras Michal

    1999-03-01

    Full Text Available Článok sa zaoberá problematikou stability dlhých banských diel, ktorá je významná aj v špecifických prípadoch líniových podzemných stavieb razených v málopevných horninách. Výskum zmien napäťovo-deformaèného stavu týchto diel bol realizovaný pomocou experimentov na modeloch z ekvivalentných materiálov. Uvedené výsledky pokusov umožňujú stanoviť hodnotu reakcie výstuže q potrebnú pre stabilizáciu podzemného diela razeného v pružno-plastickom horninovom prostredí

  13. Interactions of noble metal nanoparticles with their environment; Wechselwirkungen von Edelmetallnanopartikeln mit ihrer Umgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reismann, Maximilian

    2009-12-08

    Upon irradiating noble metal nanoparticles with light, unique optical phenomena can occur, such as resonantly enhanced light-scattering and light-absorption, or a tremendous enhancement of the exciting optical field close to the surface of the nanoparticles. These phenomena rely on the excitations of collective oscillations of the conduction electrons within a nanoparticle. The optical properties of a nanoparticle are determined by the resonance frequency of these so-called plasmon oscillations. This resonance frequency and the light-scattering spectrum of a nanoparticle depend (among other effects) on the dielectric environment of the particle. Due to this effect, noble metal nanoparticles can be applied for local optical sensing of chemical substances. The large light-absorption properties of a nanoparticle also enable the usage of light-irradiation to deposit heat in the nanoparticle in a selective and highly localized manner. Therefore, a local temperature increase can be induced in the nanoparticle and its immediate environment. This temperature increase could be used to trigger chemical or biological reactions, or it could be used for a selective hyperthermia of biological material. These and further possible applications rely on the detection or the systematic excitation of interactions between the noble metal nanoparticle and its environment. These interactions are the central subject of this thesis. Particular attention is paid to photothermal interactions. An interesting question is to what extend a nanoparticle-supported, photothermally-induced temperature rise can be applied to trigger a biomolecular reaction in a spatially confined volume. By carefully adjusting the photothermal treatment, one aims at affecting the molecules without damaging their chemical functionality. The photothermal interaction is addressed in two projects: First, networks built up by gold nanoparticles are investigated. In these networks, double-stranded DNA-molecules are used to interlink and assemble single nanoparticles. A photothermally-induced temperature rise aims at a collective breaking of these DNA-interlinkages, which results in a dissociation of the networks. Due to the high spatial particle concentration, an electromagnetic coupling of the plasmons occurs in the nanoparticles. This coupling results in a spectral shift of the light-scattering signal of the nanoparticle network with respect to the signal of spatially separated particles. This effect is used for the spectroscopic detection of network assembling and network dissociation. A second project demonstrates a nanoparticle-supported photothermal control of an enzymatic reaction. For this purpose, enzymes are chemically attached to the surface of gold nanospheres. These nanospheres then become subject to a photothermal treatment. By using the temperature-dependent catalytic activity of the enzymes, the photothermal treatment controls the reaction kinetics of an enzymatic reaction that takes place in the environment of the nanoparticles. Furthermore, this thesis deals with the dependency of the light-scattering signal of noble-metal nanoparticles on their dielectric and chemical environment. For designing sensing applications that rely on this dependency, it is of particular importance to identify the interactions that occur between a nanoparticle and its environment, and to investigate how these interactions affect the spectral characteristics of the nanoparticle. In this work, the interactions between single gold nanospheres and the sample substrate used for the deposition of the spheres are investigated. For this purpose, an optical tweezer is combined with a microspectroscopy setup. This combined setup enables to immobilize single gold nanospheres within an aqueous suspension, and to subsequently deposit the nanospheres onto a sample substrate. The changes in the light-scattering spectrum due to this deposition process can be measured on the same nanoparticle. The main advantage of the described procedure is the lack of superposition of the changes in the recorded spectra by spectral contributions of shape and size of the nanoparticle. This simplifies the interpretation of the recorded spectra considerably. An essential requirement for the application of noble-metal nanoparticles in medical technology consist of their tunability into the near-infrared spectral region. In this spectral region, the human tissue is more transparent to light irradiation than in the visible region, which allows for using light irradiation to affect nanoparticles in vivo. Elongated gold nanoparticles (nanorods) are promising candidates for this task as their resonance frequency can be tuned over a wide spectral region by varying their size and their aspect ratio. Damping of the plasmon oscillation is an important physical origin for this dependency on shape and size. In this thesis, a contribution of the plasmon damping is investigated that is caused by electronic-scattering of the oscillating conduction electrons at the nanoparticle surface. For this investigation, light-scattering spectra of single gold nanorods are recorded in a systematic approach. The large enhancement of optical fields at the surface of nanoparticles can be used to excite non linear optical phenomena, for example Raman scattering. In this thesis, the construction of a setup is presented that aims at using this enhancement effect for the detection of Raman-scattering signals. This setup is tested, and the ability to enhance the detection of Raman signals is compared to different nanostructured samples. (orig.)

  14. Project management for the decommissioning and dismantling of nuclear facilities; Projektmanagement fuer Stilllegung und Rueckbau kerntechnischer Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klasen, Joerg; Wilhelm, Oliver [ENBW Kernkraft GmbH, Neckarwestheim (Germany); Seizer, Burkhard; Schuetz, Tobias [Drees und Sommer, Stuttgart (Germany)

    2015-12-15

    The decommissioning of nuclear power plants is executed in a classic project manner as it is known from other construction projects. It is obvious to use the known portfolio of project management tools. The complexity that is created by the large size of the project in combination with safety requirements of the nuclear industry has to be handled. Complexity can only be managed addressing two main drivers: Prioritization and speed (agility) in project execution. Prioritization can be realized by applying tools like Earned Value Management. A high speed of project execution is established by applying Agile Management like SCRUM-methods. This method is adopted in the context of the cooperation ''Complex Projects'' to the needs of nuclear industry.

  15. Longtime radionuclide monitoring in the vicinity of Salaspils nuclear reactor; Dauerhaftes Monitoring der Radionuklide in Umgebung von Salaspils Kernreaktor

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Riekstina, D.; Berzins, J.; Krasta, T. [Latvia Univ. (Latvia). Inst. of Solid State Physics; Skrypnik, O.; Alksnis, J. [Latvia Univ. (Latvia). Inst. of Chemical Physics

    2016-07-01

    The research nuclear reactor in Salaspils was decommissioned in 1998. Now reactor is partially dismantled and its territory is used as a temporary storage of radioactivity contaminated materials and water. Environment radioactivity monitoring for presence of artificial radionuclides in the vicinity of Salaspils nuclear reactor is carried out since 1990. Data include Cs-137 concentration in soils, tritium concentration in ground water, as well as H-3, Cs-137, Co-60 concentration and gross beta-activity of reactors sewage and rainwater drainage. The systematic monitoring allowed to detect in December 2014 a leakage from the special wastewater basin and so to prevent a pollution of ground water outside reactors territory.

  16. Strömungsmechanische Analyse von Hochgeschwindigkeits-Flüssigmetall Targets mit freien Oberflächen für kerntechnische Anwendungen

    OpenAIRE

    Gordeev, Sergej

    2008-01-01

    Das Ziel dieser Arbeit ist die Bereitstellung validierter Berechnungsverfahren zur Auslegung und Optimierung von Flüssigmetall betriebenen Targets mit freien Oberflächen. Mit Hilfe der beschriebenen Methodik kann die Wirkung spezifischer hydraulischer Effekte auf die Stabilität der freien Oberfläche abgeschätzt werden. Anhand dieser Abschätzungen und der daraus resultierenden Beschränkung des Anwendungsbereiches können geeignete validierte Turbulenzmodelle bestimmt werden.

  17. Hazards of ionizing radiations for human beings and environment with respect to nuclear facilities; Gefahren ionisierender Strahlung fuer Mensch und Umwelt in Bezug auf kerntechnische Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huebner, Felix; Jung, Jennifer Jana; Schultmann, Frank

    2017-03-15

    Worldwide, nuclear fission is used to produce electricity. On the one hand, the low emission of CO{sub 2} is often mentioned as an advantage of this technology. On the other hand, warnings about the dangers of nuclear fission are mentioned. Consequently, an overview about the dangers of ionizing radiation to human beings as well as animals and the environment is important. However, the focus will be on possible health effects for humans with regards to nuclear power plants. In nuclear power plants, both natural types of radiation and artificially produced radiation occur. During normal operation, it is possible that small quantities of this ionizing radiation are released to the environment. In case of nuclear disasters or faults during decommissioning and dismantling processes the consequences of thereby emitted quantities can be even more severe. Reference nuclides vary by reactor type, operating stage and respective incident. At the beginning, different types of radiation and their characteristics and effects on the affected organism are explained. Sensitive organs are emphasized in this context. The individual risk is determined by numerous factors and therefore cannot be predicted. Based on scientific studies and medical publications the hazards of ionizing radiation are compiled. Effects of high exposure of ionizing radiation are well-investigated. Scientists are still divided over the connection between several diseases and the exposure to low doses of ionizing radiation. For this reason, the positions of different international organizations are critically contrasted in this study.

  18. Decay properties of nuclei in the neighbourhood of {sup 100}Sn; Zerfallseigenschaften von Nukliden in der Umgebung von {sup 100}Sn

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Straub, Katrin

    2011-01-24

    This thesis concentrates on nuclear properties of very neutron deficient nuclei near the proton dripline in the neighbourhood of doubly-magic {sup 100}Sn. In an experiment performed in March 2008 at the GSI in Darmstadt, the exotic nuclei were produced in a projectile fragmentation reaction using a {sup 124}Xe primary beam with an energy of 100 AMeV impinging on a 4000 Beryllium target, separated and identified in the FRS and eventually stopped for decay spectroscopy in a complex implantation detector developed at the institute E12. The Germanium array RISING was employed for the measurement of prompt and delayed gamma radiation. Production cross sections and half lives were determined along the proton dripline. The isotopes {sup 99}Sn, {sup 97}In and {sup 95}Cd were identified for the first time. additional nuclei studied in this thesis are {sup 103}Sn, {sup 96}Cd as well as the two tin isotopes {sup 101}Sn and {sup 102}Sn. (orig.)

  19. Virtueller Medizinischer Campus Graz: eine e-Learning Umgebung wird 5 Jahre alt / Virtual Medical Campus Graz: an e-learning environment has its 5 year-anniversary

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reibnegger, Gilbert

    2007-12-01

    Full Text Available Parallel with the initiation of an integrated curriculum at the Medical University of Graz a virtual learning environment was implemented, designated as Virtual Medical Campus (VMC. Several financial support projects made the development of the VMC and its enhancements possible. Learning objects are granular and strictly equipped with a set of metadata conforming the SCORM 2004 2nd edition-standard and are therefore reusable and exchangeable with other study courses or e-Learning-systems. Simple usability allows authors the intuitive creation of content, which may be enriched with interactive and tutorial systems using several built in authoring tools like web-based-training or a Virtual Microscope. In 2005 more than 3300 students applied for human medicine at the Medical University of Graz and it was decided to give a virtual term with a selection process at the end of it.More than 1 million accesses to learning objects and 257,000 web-based-trainings were handled without a single breakdown. This unique interim solution of a virtual term demonstrated the capacity of the VMC-system and the organisational possibility to intercept rushes of application using e-Learning. In the meanwhile the VMC Graz provides 13 study courses at four universities in two different European countries and two international postgraduate programs. The technical development aims at Web 3.0 – “Semantic Web” and the further expansion of co-operations is a present and future strategy.

  20. Development of a drivable hybrid drive prototype in a rapid prototyping environment; Entwicklung einer Antriebssteuerung fuer ein Hybridfahrzeug in einer Rapid-Prototyping-Umgebung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Beck, Klaus [ETAS GmbH, Stuttgart (Germany); Escherle, Thomas; Nazareth, Dieter [Hochschule Landshut (Germany). Fakultaet fuer Informatik

    2010-07-01

    At least since the automotive crisis hybrid drives for motor vehicles resound throughout the land. All automobile manufacturers and many suppliers are working on appropriate concepts and components. In order to train students in step with actual practice on this relevant topics, mechanical engineering professor Dr. Prexler hat the idea to develop a drivable hybrid drive prototype with students within three terms. A joint project of the departments of mechanical engineering, electrical engineering and information technology at university of Landshut succeeded in developing a drivable serial plug-in hybrid named ''MBL-ex-drive''. (orig.)

  1. Radiation protection aspects of established dismantling and decontamination technologies. Information and experiences from the decommissioning of nuclear facilities; Strahlenschutzaspekte gaengiger Abbau- und Dekontaminationstechniken. Informationen und Erfahrungen aus der Stilllegung kerntechnischer Anlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaulard, Joerg; Brendebach, Boris; Strub, Erik

    2010-12-15

    The report covers the following topics: the concept of an idealized dismantling technology selection process, examples on aspects of the dismantling strategy,features of dismantling and decontamination technologies in the frame of radiation protection aspects, examples of dismantling technologies based on the features of the German decommissioning practice (NPPs Greifswald, Wuergassen, Stade, Gundremmingen, research reactors Kahl, KNK and MZFR) experiences on radiation protection aspects with decontamination and dismantling technologies.

  2. Fundamental studies on the switching in liquid nitrogen environment using vacuum switches for application in future high-temperature superconducting medium-voltage power grids; Grundsatzuntersuchungen zum Schalten in Fluessigstickstoff-Umgebung mit Vakuumschaltern zur Anwendung in zukuenftigen Hochtemperatur-Supraleitungs-Mittelspannungsnetzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Golde, Karsten

    2016-06-24

    By means of superconducting equipment it is possible to reduce the transmission losses in distribution networks while increasing the transmission capacity. As a result even saving a superimposed voltage level would be possible, which can put higher investment costs compared to conventional equipment into perspective. For operation of superconducting systems it is necessary to integrate all equipment in the cooling circuit. This also includes switchgears. Due to cooling with liquid nitrogen, however, only vacuum switching technology comes into question. Thus, the suitability of vacuum switches is investigated in this work. For this purpose the mechanics of the interrupters is considered first. Material investigations and switching experiments at ambient temperature and in liquid nitrogen supply information on potential issues. For this purpose, a special pneumatic construction is designed, which allows tens of thousands of switching cycles. Furthermore, the electrical resistance of the interrupters is considered. Since the contact system consists almost exclusively of copper, a remaining residual resistance and appropriate thermal losses must be considered. Since they have to be cooled back, an appropriate evaluation is given taking environmental parameters into account. The dielectric strength of vacuum interrupters is considered both at ambient temperature as well as directly in liquid nitrogen. For this purpose different contact distances are set at different interrupter types. A distinction is made between internal and external dielectric strength. Conditioning and deconditioning effects are minimized by an appropriate choice of the test circuit. The current chopping and resulting overvoltages are considered to be one of the few drawbacks of vacuum switching technology. Using a practical test circuit the height of chopping current is determined and compared for different temperatures. Due to strong scattering the evaluation is done using statistical methods. At the end the short-circuit current breaking capability is investigated in liquid nitrogen. The specimens are tested in a synthetic test circuit for this purpose, loaded with an increasing current amplitude until it comes to dielectric failures. The summary of the obtained results shows that the use of vacuum switchgears in superconducting networks is possible. The vacuum interrupter performance is basically unaffected by the low temperature, so it could be used for the same ratings under liquid nitrogen as at ambient temperature.

  3. KONTEC 2013. 11{sup th} international symposium on 'Conditioning of radioactive operational and decommissioning waste' and 11{sup th} BMBF status report on 'Decommissioning and demolition of nuclear facilities'; KONTEC 2013. 11. internationales Symposium 'Konditionierung radioaktiver Betriebs- und Stilllegungsabfaelle' einschliesslich 11. Statusbericht des BMBF 'Stilllegung und Rueckbau kerntechnischer Anlagen'. Veranstaltungsbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Anon.

    2013-06-15

    KONTEC 2013 was held in Dresden on 13 to 15 March 2013. The 11{sup th} event organized under this heading dealt with the subjects of 'Conditioning of Radioactive Operational and Decommissioning Waste' and 'Decommissioning and Demolition of Nuclear Facilities' including the R and D Status Report by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) on the same subject. The conference was attended by an international audience from 19 countries. The program included plenary sessions on these 4 key topics: - Disposal of Radioactive Residues from Nuclear Facilities' Operation and Decommissioning. - Decommissioning and Dismantling of Nuclear Facilities. - Facilities and Systems for the Conditioning of Operational and Decommissioning Wastes. - Transport, Interim and Final Storage of Non-heat Generating Wastes (i.e. Konrad). These sessions were accompanied by poster sessions and short presentations under the heading of 'Kontec Direct.' The best presentations of the categories Plenary Session Presentation, Poster Presentation and Kontec-Direct have been awarded. In detail, 'Dismantling of Russian nuclear powered submarines' by Detlef Mietann, 'Requalification of 'Old Packages' for the Konrad Repository Described for the Model Case of Packages from Storage Annex A and Repackaging of Containers Holding Compacts in Hall 2 of the GNS Plant' by Martina Koessler, Sebastian Schwall and Pascal Budriks, and 'Electrochemical process development for cleaning organic, C-14-labelled waste solutions' by Hans-Juergen Friedrich. (orig.)

  4. Excursions to nuclear facilities in the Federal Republic of Germany

    International Nuclear Information System (INIS)

    1980-12-01

    Promoting young talents in the field of nuclear technology is considered one of the most important tasks the Kerntechnische Gesellschaft e.V. (Society for Nuclear Engineering) tries to fulfill in many ways. It has developed a curriculum for the specialty of nuclear technology, provides funds for attending conferences and gives financial support to student members. In line with these efforts to promote young talents, the Kerntechnische Gesellschaft now submits a list of nuclear facilities where to special excursions may be made in the course of corresponding training programmes. State-owned and private research and development centres, industrial factories and electricity-generating nuclear power plants as well as nuclear fuel cycle centres are thus concerned. (orig.) [de

  5. Nuclear problems 1983: Renormalization of a stagnating market

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1983-01-01

    The 1983 Annual Meeting on Nuclear Engineering was held by Deutsches Atomforum (DAtF) and Kerntechnische Gesellschaft (KTG) in Berlin on June 14 to 16, 1983. The article presents parts of the opening speeches of H. Hennies, chairman of the meeting, and R. von Weizsaecker, mayor in office of Berlin, the closing speech of R. Guck, chairman of Deutsches Atomforum, and the speech of H. Riesenhuber, Federal Minister for Research and Technology. (orig.) [de

  6. Neue Faunen der oberen Kreide mit Hippuriten aus Nordperu

    NARCIS (Netherlands)

    Gerth, H.

    1926-01-01

    Von der „Bataafschen Petroleum Maatschappij” erhielt das Leidener Museum eine reichhaltige Sammlung von Fossilien, die durch die Herren Ganz, Gsell u. Freylink in der Umgebung von Payta gesammelt worden waren. Die Fauna ist dadurch besondere interessant, dass sie einen ganz neuartigen Charakter

  7. Braune Zwerge mit Planetensystemen

    Science.gov (United States)

    Quanz, Sascha P.; Bouwman, Jeroen

    2006-04-01

    Mit dem Weltraumteleskop SPITZER wies ein internationales Forscherteam nach, dass sich Vorstufen von Planeten auch in der Umgebung von Braunen Zwergen bilden können. Damit scheint der Prozess der Planetenentstehung weitaus universeller und robuster zu sein als bisher vermutet.

  8. Der Fachbereich Fertigungstechnik der Zukunft

    DEFF Research Database (Denmark)

    Alting, Leo

    1998-01-01

    Forscher sowie für eine industrielle Zusammenarbeit/Beratung eine attraktive Umgebung zu bieten.Im vorliegenden Papier wird ein internes Entwicklungsprojekt, genannt "Der Fachberich der Zukunft", beschrieben. Ausgehend von den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden (Studierende, Einrichtungen der...

  9. Langfristige Performance mit Thin Clients bei HSBC Trinkaus

    Science.gov (United States)

    HSBC Trinkaus nutzt Thin Clients als grafikstarke Desktops einer Citrix-basierenden Server Based Computing-Umgebung. Die neuen Dualview-Arbeitsplätze sind zuverlässiger, pflegeleichter und stromsparender als die bisherigen Terminal-PCs. Selbst die Administration erfolgt im Zweibildschirmbetrieb.

  10. Zur Erfassung hygrothermischer Einflüsse auf das nichtlineare Trag- und Schädigungsverhalten von Stahlbetonflächentragwerken

    OpenAIRE

    Wörmann, Ralf

    2004-01-01

    Während ihrer Nutzungsdauer werden Stahlbetontragwerke neben den mechanischen Belastungen auch durch weitere umgebungs- und betriebsbedingte Einwirkungen beansprucht. Die Schadensdiagnostik an bestehenden Konstruktionen zeigt, dass Schädigungen häufig durch ein Zusammenwirken der dynamischen Einwirkungen aus Wind und Verkehr mit den hygrisch und thermisch induzierten Zwang- und Eigenbeanspruchungen verursacht werden. Zur numerischen Simulation derartiger Schädigungsprozesse ...

  11. Wasserpflanzen in der Natur

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Ole; Christensen, Claus

    2011-01-01

    Unsere Aquarienpflanzen kommen in der Natur vor oder sind Zuchtformen natürlicher Arten. Dennoch konnten erst sehr wenige Aquarianer diese Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Oft stellten sie fest, dass die Pflanzen meist ganz anders aussehen als im Aquarium. Neben einem ständigen...

  12. www.kernenergie.de - nuclear power has a German Internet address

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    2000-01-01

    www.kernenergie.de is the address on the worldwide web under which the German nuclear organizations, Deutsches Atomforum (DAtF), Informationskreis Kernenergie (IK), and Kerntechnische Gesellschaft (KTG) as well as atw - internationale Zeitschrift fuer Kernenergie, and INFORUM can be reached. Extensive sources of information, discussions, on-line dictionaries, computer codes, dynamic web pages, digital documents and multimedia offerings can be called up via the portal under the individual web sites. In this way, www.kernenergie.de provides a comprehensive and up-to-date background of information about nuclear power and adjacent topics in the digital worldwide web. (orig.) [de

  13. Quality assurance of civil works during the construction of a nuclear power plant in Germany, F.R

    International Nuclear Information System (INIS)

    Hillemeier, B.

    1980-01-01

    During the construction of Nuclear Power Plants in Germany extended system-oriented steps will have to be mentioned, which the 'Kerntechnischer Ausschuss' has gathered up in his KTA-rules. The lecture outlines the organization and the performance of QA-requirements which are the common and lawful basis for the construction in Germany. The organizational structure and the functional responsability assignments at HOCHTIEF, one of the leading European contractors, will be represented. At last the QA-procedures will be described for a Nuclear Power Plant under erection. (orig.)

  14. Development of the heavy manipulator vehicle system

    International Nuclear Information System (INIS)

    Herbst, C.; Paustian, P.; Kruger, W.

    1993-01-01

    After the severe reactor accident of Tschernobyl in 1986 MaK System started to develop a Heavy Manipulator Vehicle System under contract from German nuclear technology assistance company ''KHG'' (Kerntechnische Hilfsdienst GmbH). The system comprises a remote controlled manipulator vehicle, a mobile mission control stand as well as a transport/service unit. In order to fulfill the high demands of this complex system a couple of new developments had to be started. The paper describes some of these developments and gives an overview about the main features of the Heavy Manipulator Vehicle System (HMV). (author)

  15. Contrôle géométrique de la croissance et de l’organisation des tissus

    OpenAIRE

    Bidan , Cécile

    2013-01-01

    Gewebsbildung ist ein wichtiger Prozess für die Entstehung und Aufrechterhaltung unserer Organe. Die verschiedenen Gewebe unseres Körpers werden kontinuierlich von Zellen aufgebaut, umgebaut und repariert, beispielsweise während Morphogenese, Wundheilung oder Knochenumbau. Obwohl diese biologischen Prozesse genetisch codiert sind, spielen auch die biochemische Zusammensetzung und die physikalischen Eigenschaften der Umgebung eine wichtige Rolle bei der Gewebebildung und ermöglichen den Zellen...

  16. Nuclear power 1996: potential for further development. Session reports of the annual meeting on nuclear technology, May 21-23, 1996 in Mannheim

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1996-01-01

    For the third time, the 'Rosengarten', the congress center of the city of Mannheim, was the venue of the Annual Nuclear Conference, this year on May 21-23, 1996. Attendance showed a slight increase, and the organizers, Deutsches Atomforum (DAtF) and the Kerntechnische Gesellschaft (KTG), welcomed more than 1000 participants at the world's biggest event of this kind. The program was arranged in the traditional, proven format, with plenary sessions on the first day, and technical sessions, poster sessions, special events, and technical excursions on the other two days. These proceedings were accompanied by an exhibition arranged by vendors, suppliers, and service companies. Following the summary of the plenary day published on pp. 385-95 in atw 6/96, the survey in this issue covers the technical sessions as seen by the rapporteurs. (orig.) [de

  17. Nuclear power 1997: Assured know-how. Session reports of the annual meeting on nuclear technology, May 13-15, 1997, in Aachen

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bernnat, W.; Vayssier, G.; Unger, H.; Huettmann, A.; Sassenhagen, U.; Eickelpasch, N.; Eidens, J.

    1997-01-01

    After 1986 the 'Eurogress' of Aachen, was the venue of the Annual Nuclear Conference, this year on May 15, 1997. Attendance showed a slight increase, and the organizers. Deutsches Atomforum (DAtF) and the Kerntechnische Gesellschaft (KTG), welcomed more than 1000 participants at the world's biggest event of this kind. The program was arranged in the traditional proven format, with plenary sessions on the first day, and technical sessions, poster sessions, special events, and technical excursions on the other two days. These proceedings were accompanied by an exhibition arranged by vendors, suppliers, and service companies. Following the summary of the plenary day published on pp. 375 to 386 in atw 7/97, the survey in this issue covers the technical sessions as seen by the rapporteurs. (orig.) [de

  18. Topfuel '95: Fuel for nuclear power plants

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1995-01-01

    In early 1995, 425 nuclear power stations with an installed capacity of 360 263 MW were in operation in 30 countries of the world, and a total of 60 units with a capacity of 53 580 MWe were being cnstructed in 18 countries. The supply of nuclear fuels to these nuclear power stations was the central issue of the Topfuel '95 - Topical Meeting on Nuclear Fuel. More than 350 experts from 23 countries had been invited to Wuerzburg by the Kerntechnische Gesellschaft (KTG) and the European Nuclear Society (ENS). The conference was accompanied by an exhibition at which twelve inernational fuel cycle enterprises presented their products, processes, and problem solutions. The poster session in the hall of the Cogress Center Wuerzburg exhibited 42 contributions which are be discussed in the second part of the conference report. (orig./UA) [de

  19. New development of a measuring instrument for wear classification of diamond wires; Neuentwicklung eines Messgeraets zur Verschleissklassifizierung von Diamantseilen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gentes, Sascha; Knecht, Daniel [Karlsruher Institut fuer Technologie (KIT), Karlsruhe (Germany). Abt. fuer Technologie und Management des Rueckbaus kerntechnischer Anlagen (TMRK)

    2013-07-01

    For the retrofitting and dismantling of nuclear facilities the automated and remote disassembly of installations and reinforced concrete structures are gaining in importance. This makes it possible to optimize processes, reduce personnel expenses and therfore to reduce costs. But, apart from these economic aspects, health aspects play a key role in the area of the dismantling of nuclear facilities. Thus, remote separation processes, e.g. the wire cutting technology has a positive effect on radiation protection by minimizing the ionizing radiation on the staff by means of remote handling. In this regard, research and equipments are being carried out and developed at the 'Karlsruhe Institute of Technology' (KIT), the 'Institute of Technology and Management in Construction' (TMB) in the professorship 'Technology and Management of the Dismantling of Nuclear Installations' (TMRK) which minimize the necessary presence of personnel in control areas. In this context, the wire cutting process is investigated and further developed in order to effectively dismantle contaminated power plant components under water with the least possible personnel use. [German] Fuer die Ertuechtigung und den Rueckbau von kerntechnischen Anlagen wird das automatisierte und fernhantierte Zerlegen von Einbauten und Stahlbetonstrukturen eine immer groessere Bedeutung gewinnen. Dies ermoeglicht es, Prozesse zu optimieren, Personalaufwand zu verringern und damit die Kosten zu reduzieren. Aber auch abseits von diesen wirtschaftlichen Gesichtspunkten spielen im Bereich des Rueckbaus kerntechnischer Anlagen gesundheitliche Aspekte eine tragende Rolle. So wirken sich fernhantierte Trennprozesse wie z.B. die Seilsaegetechnologie positiv auf den Strahlenschutz aus, indem durch die Fernhantierung die ionisierende Strahlung auf das Personal minimiert wird. Unter diesem Aspekt werden am 'Karlsruher Institut fuer Technologie' (KIT), am 'Institut fuer Technologie und

  20. Lighting and shading of PV systems in buildings: Visualisation, calculation of shading losses, optimisation; Licht und Schatten auf ``PV in Gebaeuden``: Visualisierung, Ertragsprognose, Optimierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reise, C. [Fraunhofer-Inst. fuer Solare Energiesysteme, Freiburg (Germany). Abt. fuer Photovoltaische Systeme und Messtechnik

    1998-02-01

    Integrating photovoltaic generators in buildings often requires a specific assessment of the local solar resource. In built-up areas, partial shading of the generator area sometimes cannot be avoided. A combination of the simulation tools RADIANCE and INSEL provides both a perfect visualization and an accurate estimation of shading losses, on the basis of the same numerical model of the building. Thus, simulation techniques help to meet both the aesthetical and the technical requirements of a building construction. (orig.) [Deutsch] Die Integration von photovoltaischen Generatoren in Gebaeude erfordert oft eine besondere Bewertung der lokalen Einstrahlungsverhaeltnisse. In einer dicht bebauten Umgebung kann eine zeitweise Teilverschattung der Generatorflaechen oft nicht vermieden werden. Eine Kombination der Simulationsprogramme RADIANCE und INSEL ermoeglicht die architektonisch vollwertige Visualisierung und Durchfuehrung einer praezisen (Minder-)Ertragsprognose fuer gebaeudeintegrierte Photovoltaik auf der Basis desselben numerischen Gebaeudemodells. Die detaillierte Simulation traegt dazu bei, aesthetische und technische Anforderungen an die Gebaeudekonstruktion in Einklang zu bringen. (orig.)

  1. Gasification of liquid manure; Vergasung von Guelle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gudenau, H.W.; Hoberg, H.; Hirsch, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Eisenhuettenkunde

    1996-12-31

    The potential of thermal use of liquid manure is investigated. It is recommended to separate the liquid and solid fraction. While the liquid fraction can be used as fertilizer, the solid fraction can be used for generating a fuel gas for combined heat and power generation. (orig) [Deutsch] Die Untersuchungen haben ergeben, dass in der thermischen Verwertung von Guelle ein bisher nur wenig genutztes Potential vorliegt. Die zum Anbau von Getreide notwendige Duengung kann durch Separation von Guelle in Fest- und Duennfraktion effektiver und kostenguenstiger durchgefuehrt werden. Der Naehrstoffgehalt des Guellefeststoffs sollte durch thermische Aufbereitung aufkonzentriert werden, so dass eine Vermarktung auch mit laengeren Transpoertwegen darstellbar ist. Die bei der thermischen Behandlung gewonnene Waerme kann prozessintern genutzt und ueberschuessige Waerme an Abnehmer in der naeheren Umgebung geliefert werden. Genauso besteht die Moeglichkeit, ein Brenngas zu erzeugen und die Energie mit Kraft-Waerme-Kopplung zu nutzen. (orig)

  2. INTEGRAL entdeckt den Gamma-Himmel: Gamma-Astronomie

    Science.gov (United States)

    Schönfelder, Volker

    2004-11-01

    Das Gamma-Weltraumteleskop INTEGRAL der Europäischen Weltraumbehörde, ESA, hat in den ersten 15 Monaten seiner Mission eine Fülle interessanter, neuer Ergebnisse geliefert. Hauptinstrumente an Bord sind das hoch auflösende Spektrometer SPI und das Spektrometer IBIS. Hinzu kommt je ein Monitor für den Röntgen- und optischen Bereich. Die wichtigsten neuen Erkenntnisse stammen vor allem aus dem Bereich harter kompakter Röntgenquellen und aus dem Bereich der Gammalinien-Spektroskopie. Mit INTEGRAL wurde es erstmals möglich, den diffusen galaktischen Hintergrund zum Teil mit Einzelquellen identifizieren zu können. Ferner ließ sich in der Umgebung des galaktischen Zentrums die 511-keV-Linie von annihilierenden Positronen und Elektronen nachweisen. Schließlich trägt INTEGRAL auch entscheidend zum Studium der geheimnisvollen Gamma Ray Bursts bei.

  3. Comparison of the measured specific activities of cesium in mushrooms, pine tree twigs, blueberries, honey and game in Aachen after 1986; Vergleich der gemessenen spezifischen Cs-Aktivitaeten in Mykorrhizapilzen, Fichtenzweigen, Heidelbeeren, Waldhonig sowie Wildfleisch in Aachen nach 1986

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bonka, H.; Schmelz, G. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Lehrgebiet Strahlenschutz in der Kerntechnik

    1998-07-01

    After the nuclear reactor accident at Chernobyl the specific activity in mushrooms originating from the region of Aachen was continuously measured until today. At the same time the specific activity was determined in pine tree twigs, blueberries, honey and game. There is a strong connection of the living organisms and the inanimate environment within the forest ecosystem. The decrease of the specific caesium activity in living organisms is slower than in the other environment. (orig.) [German] Nach dem Kernreaktorunfall in Tschernobyl wurde bis heute die spezifische Aktivitaet in Pilzen aus der Umgebung von Aachen gemessen. Parallel hierzu wurde sie in Fichtenzweigen, Heidelbeeren, Waldhonig und Wildfleisch ermittelt. Es zeigt sich eine starke Kopplung der lebenden Organismen und der unbelebten Umwelt im Waldoekosystem. In lebenden Organismen ist der Abfall der spezifischen Cs-Aktivitaet langsamer als in der uebrigen Umwelt. (orig.)

  4. Childhood leukaemia around nuclear facilities

    International Nuclear Information System (INIS)

    Wojcik, Andrzej; Feychting, Maria

    2010-06-01

    In December 2007 the German Federal Office for Radiation Protection (BfS) published a report on the incidence of childhood cancers among children living in the vicinity of 16 German nuclear power plants. The results show a significantly enhanced risk of leukaemia in children aged below 5 years, who live within 5 km from a nuclear power plant. The study is known as KiKK (Epidemiologische Studie zu Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken) and stirred considerable concern about the safety of nuclear installations. In this review we summarise the present state-of-the art regarding childhood leukaemia in the vicinity of nuclear installations and present the main results of the KiKK study with a critical evaluation

  5. 33. MPA seminar 2007. Proceedings; 33. MPA Seminar 2007. Vortraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2007-07-01

    In a single PDF file, the CD-ROM contains all papers presented at the 33. MPA Seminar in Stuttgart. Subjects: Life management of nuclear facilities: Materials, integrity analysis, fracture mechanics; Behaviour of welds; Material development and qualification for power plants with enhanced steam parameters; monitoring concepts (e.g. state monitoring of components, test concepts); Design of pipelines with flanged joints; Assembly and joining technology for flanged joints; Non-destructive testing in plant engineering; Materials for new nuclear reactors. Many of the papers are available as separate items in this database. [German] In einer einzigen PDF-Datei sind auf der CD-ROM alle Vortraege enthalten, die auf dem 33. MPA-Seminar in Stuttgart gehalten wurden. Die Themenschwerpunkte sind: Lebensdauermanagement kerntechnischer Anlagen - Werkstoffverhalten, Integritaetsanalyse, Bruchmechanik; Verhalten von Schweissverbindungen; Werkstoffentwicklung und -qualifizierung fuer Kraftwerke mit erhoehten Dampfparametern; Ueberwachungskonzepte (z.B. Zustandsueberwachung von Komponenten, Pruefkonzepte); Auslegung von Rohrleitungen mit Flanschverbindungen; Montage- und Dichtungstechnik fuer Flanschverbindungen; Zerstoerungsfreie Pruefung in der Anlagentechnik; Werkstoffe fuer neue Kernreaktoren. Ein grosser Teil der Vortraege wurde separat aufgenommen.

  6. 25 years 'atomwirtschaft - atomtechnik'

    International Nuclear Information System (INIS)

    On the occasion of the Annual Meeting Nuclear Engineering 1981 in the congress centre of the Neue Messe in Duesseldorf on 23rd March 1981 the Handelsblatt-Verlag had organized a reception for the silver jubilee of the technical journal 'atomwirtschaft-atomtechnik' the first edition of which had been published in January 1956. The manager of the publishing house in charge of the technical journals had welcomed more than 420 participants, among them over 50 journalists. After the president of the Kerntechnische Gesellschaft had greeted the guests, the State Secretary in the Bundesministerium fuer Forschung und Technologie, Hans-Hilger Haunschild, delivered the jubilee speech. The panel discussion was dedicated to the field of tension between nuclear energy and the public. Opposite to the usual enquiry scheme the question was, i.e. scientists were asking journalists: why do the media object to nuclear energy and other technologies. Not only did two nuclear energy specialists have the opportunity of criticizing the media and complaining about them but also were three journalists from the fields of daily press, television and journals able to demonstrate the effects of the behaviour of scientists and technicians in front of the public and the aspects of the work in the editor's offices to their discussion partners and the audience. (orig./UA) [de

  7. Annual conference on nuclear technology. Nuclear power 2001: option for the future

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    2001-01-01

    The Dresden Palace for Culture was the venue of the ANNUAL MEETING ON NUCLEAR TECHNOLOGY on May 15-17, 2001, the first to be held in Dresden and the first also to be held in one of the new German federal states. Although no nuclear plant is in operation in East Germany after the Greifswald Nuclear Power Station was decommissioned, nuclear technology continues to play an important role especially in research and university teaching in this part of Germany. The organizers of the conference, Deutsches Atomforum e.V. (DAtF) and Kerntechnische Gesellschaft e.V. (KTG), welcomed more than 1000 participants from nineteen countries. The three-day program, with its traditional, proven structure, featured plenary sessions on the first day, and specialized sessions, technical sessions, poster sessions, and other events on the following days. The partner country at the Annual Meeting on Nuclear Technology was Russia, with a session specially devoted to selected topics of the country. The conference was accompanied by a technical exhibition with company meeting points of vendors, suppliers, and service industries. A video film forum was arranged for the interested public which featured contributions about nuclear research, nuclear power plant operation, transport and storage as well as decommissioning. Another major event was a workshop on 'Preserving Competence in Nuclear Technology'. The plenary day is described in this summary report, while the results of the technical sessions as seen by the rapporteurs are printed elsewhere in this issue of atw 8/9, 2001. (orig.) [de

  8. Organizing nuclear power plant operation

    International Nuclear Information System (INIS)

    Adams, H.W.; Rekittke, K.

    1987-01-01

    With the preliminary culmination in the convoy plants of the high standard of engineered safeguards in German nuclear power plants developed over the past twenty years, the interest of operators has now increasingly turned to problems which had not been in the focus of attention before. One of these problems is the organization of nuclear power plant operation. In order to enlarge the basis of knowledge, which is documented also in the rules published by the Kerntechnischer Ausschuss (Nuclear Technology Committee), the German Federal Minister of the Interior has commissioned a study of the organizational structures of nuclear power plants. The findings of that study are covered in the article. Two representative nuclear power plants in the Federal Republic of Germany were selected for the study, one of them a single-unit plant run by an independent operating company in the form of a private company under German law (GmbH), the other a dual-unit plant operated as a dependent unit of a utility. The two enterprises have different structures of organization. (orig.) [de

  9. The development of nuclear power in France

    International Nuclear Information System (INIS)

    Vendryes, G.

    1985-01-01

    The author of this contribution, who read a paper on the same subject on the evening he was appointed Honorary Member of the Kerntechnische Gesellschaft (KTG), has been continuously engaged in a wide variety of activities within the French Atomic Energy Commission, CEA, for the past 32 years and has been in charge of the French breeder program since the late fifties. His analysis of the nuclear power situation in France and his survey of problems and development goals therefore is not only based on expert knowledge, but also reflects the official French idea of the rank nuclear power in the French energy supply policy and in the French economy. It shows that the foreseeable pronounced slowdown, due to declining demand, in the expansion of the network of nuclear power plants - a slowdown at a high level of capacity - does not detract from the growing importance of nuclear power in France. The awareness exists that this program can be, and must be, continued in its subareas. The French Government is convinced that the nuclear option was the only possible choice and that having decided in favor of it will pay even more in the future than it does already. (orig.) [de

  10. Jono Bretkūno Biblijos germanizmai

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nijolė Čepienė

    2011-12-01

    Full Text Available GERMANISMEN IN DER BIBEL VON JONAS BRETKŪNASZusammenfassungDie Bibel des Jonas Bretkūnas (1579-1590 (weiter BB ist die wertvollste handschriftliche Über­setzung des XVI. Jhs. aus dem Deutschen (Lukas Evangelium ist aus dem Lateinischen übersetzt. Sie enthält viele sprachliche Schätze, die die Lage der Sprache und die kulturelle Umgebung des Klein Litauens im XVI. Jh. widerspiegeln.Beim Vergleich der BB mit den anderen altlitauischen Schriften des XVI. Jhs. stellte sich heraus, daß BB am meisten Germanismen, etwa 300, enthält. Es sind meistens deutsche Lehnwörter aus dem Niederdeutschen und Hochdeutschen. Die Mehrheit der Germanismen bilden kulturelle Lehnwörter, die wegen der Sprachkontakte entstanden sind. Manche Lehnwörter gelangten ins Litauische wahr­scheinlich auf dem literarischen Wege, d.h. bei der Übersetzung der Religionsschriften (psalteras „Psal­ter“, mirrhas „Myrrhe“, izopas „Isop“. Einige Lehnwörter könnten ohne Vermittlung der slawischen Sprachen ins Litauische gelangen, z.B.: gruntas (Grund, pancierius (Panzer, šnuras (Schnur.Die Eigentümlichkeit der Übersetzung des Bretkūnas ist das Zusammenhäufen der lexikalischen Va­rianten, Synonyme; einige Wörter sind von den Korrektoren zugeschrieben. Die Germanismen kommen im Haupttext und in späteren Korrekturen vor. Viele Varianten haben die Lehnwörter šturmas „Sturm“, kunstas „Kunst“, spikerė „Speicher“, spangas „Spange“ u.a. Die Beispiele zeigen, daß Bretkūnas wollte nicht die Lehnwörter aus dem Text wegwerfen. Er gab Varianten, manche in Parenthesen, als ob der Leser selbst die passenden Wörter wählte. Viele Varianten entstanden wegen der Vieldeutigkeit der Wörter, ihrer semantischen Nuancen. Sie zeigen, daß Bretkūnas bei der Übersetzung der Bibel oft zweifelte, welches Wort besser passt. Er schätzte die Varianten ein, einige schreibend in Parenthesen, andere unterstreichend oder ausstreichend, trotzdem blieb oft keine

  11. Germany, high-tech country

    International Nuclear Information System (INIS)

    Anon.

    1997-01-01

    The Nuclear Technology Conference organized annually by the Deutsches Atomforum (DAtF) e.V. and the Kerntechnische Gesellschaft (KTG) e.V. was held in Aachen on May 13-15, 1997. Approximately 1000 participants from seventeen countries met to exchange information with experts from industry, research, science, and politics. Unlike earlier events, this one was not disturbed by demonstrations. DAtF President Dr. Wilfried Steuer welcomed Joachim H. Witt, Chief Executive Officer of the city of Aachen, who expressed words of welcome on behalf of his city at the opening of the plenary day of the conference. Energy policy and global competition were the optics of the address by Dr. Norbert Lammert, Parliamentary Undersecretary of State with the German Federal Ministry of Economics. He advocated grasping the changes offered by expanding global markets by reforming the structures of the energy supply sector. The rank of nuclear power in European research policy was explained by Fabricio Caccia Dominioni as representative of the European Commission. The electricity utilities were represented by Dr. Dietmar Kuhnt, Chief Executive Officer of RWE AG, who spoke about the security of energy investments. A thoughtful analysis of Germany as an industrial location was presented by Professor Dr. Herbert Henzler of McKinsey and Company Inc. The President of the European Nuclear Society (ENS), Ger R. Kuepers, sketched the development of nuclear power in the Netherlands, combining national and European aspects and emphasizing, in particular, the important function of ENS. Uranium enrichment as an European project was subject of the report by Dr. Klaus Messer, Urenco Ltd. The General Manager of Tractabel Energy Engineering and Chairman of Belgatom, Guy Frederic, examined the economic viability of nuclear power, appealing to the audience to reduce capital costs by innovation without detracting from safety. (orig./DG) [de

  12. Immersion und Interaktion in virtuellen Realitäten: Der Faktor Präsenz zur Optimierung des geleiteten Sprachenlernens

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mickaël Roy

    2015-03-01

    Full Text Available Der folgende Beitrag stellt eine empirische Vergleichsstudie über den Einsatz der virtuellen Realität für das Frem d- sprachenlernen vor. Untersucht wird die Entstehung des Präsenzgefühls in der virtuellen Umgebung und dessen Einfluss auf die Sprach - bzw. auf die Hörverständniskompetenz von französischen GymnasiastInnen in Deutsch als Fremdsprache. Es wird fes t- gestellt, d ass die visuelle Immersion das Präsenzgefühl eher positiv, dass aber eine stärkere Interaktion das Gefühl der Präsenz eher negativ beeinflusst. Als größter Störfaktor bei der Entstehung des Präsenzgefühls konnten die Schwierigkeiten beim U m- gang mit den tec hnischen Geräten hervorgehoben werden. Des Weiteren wurde bei der Untersuchung festgestellt, dass es einen positiven Zusammenhang zwischen dem Einsatz von virtuellen Umgebungen und der Entwicklung der Hörverständniskompetenz gibt.

  13. The history of science as oxymoron: from scientific exceptionalism to episcience.

    Science.gov (United States)

    Alder, Ken

    2013-03-01

    This essay argues that historians of science who seek to embody our oxymoronic self-description must confront both contradictory terms that define our common enterprise--that is, both "history" and "science." On the history/methods side, it suggests that we embrace the heterogeneity of our institutional arrangements and repudiate the homogeneous disciplinary model sometimes advocated by Thomas Kuhn and followed by art history. This implies that rather than treating the history of science as an end in itself, we consider it a means to a variety of historical ends. think of ourselves as a tool-making community, and jettison moralistic assertions of scientific exceptionalism. To do so, this essay argues--on the science/subject side--that xe rebrand the subject of our historical inquiry as "episcience," a neologism that stands in relation to "science" as the new field of epigenetics does to the old genetics. Episcience encompasses both the material activities of the relevant sciences and their "surround" (environment, milieu, Umgebung) to reframe knowledge making to include the material processes that put science "in play" and make its findings matter beyond science. The essay concludes that "the history of science" is an oxymoron that makes sense to the extent that its practitioners acknowledge that the history of science is important not just because science is important, but because its history is.

  14. Cost-benefit study of different application scenarios in teleradiology; Nutzwert- und Wirtschaftlichkeitsanalyse verschiedener Teleradiologieszenarien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heckermann, D. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany); Wetekam, V. [Siemens AG, Medizinische Technik, Erlangen (Germany); Hundt, W. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany)

    1997-04-01

    With the increasing number of users and technical improvements, there are several application scenarios of teleradiology. To perform a cost-benefit analysis, an approach is presented, which focuses on both monetary and qualitative aspects. Process-related, qualitative and quantitative evaluations are described. The prestudy compares the radiological workflow before and after the introduction of a teleradiology system. A scoring model is part of the qualitative evaluation. The quantitative study focuses on costs and savings. Amortisation and a net present value of savings versus costs can be derived using dynamic investment methods. Savings can be achieved after a short time under ideal conditions, but there is no guarantee for a reimbursement for all systems. (orig.) [Deutsch] Im Zuge der Weiterentwicklung und steigenden Zahl an Nutzern von Teleradiologiesystemen ergibt sich eine Vielzahl von Anwendungsmoeglichkeiten. Um eine moeglichst allumfassende Kosten-Nutzen-Analyse dieser Systeme durchzufuehren, wird ein Modellansatz beschrieben, der neben monetaeren Aspekten qualitative Faktoren untersucht. Der Ansatz besteht aus einer Prozessanalyse, einer Nutzwertbetrachtung sowie einer Wirtschaftlichkeitsmessung. In der Prozessanalyse werden die Arbeitsweisen der konventionellen und teleradiologischen Umgebung gegenuebergestellt, um qualitative und monetaere Nutzenpotentiale zu erkennen. In der Nutzwertanalyse werden ueber ein Scoringmodell die qualitativen Faktoren individuell fuer beide Arbeitsweisen gewichtet und gemessen. Kosten und Einsparungspotentiale werden in der Wirtschaftlichkeitsanalyse anhand von Beispielen gegenuebergestellt. Anhand Methoden dynamischer Investitionsrechnung werden Amortisation und Kapitalwert verschiedener Teleradiologieszenarien ermittelt. Hierbei zeigt sich, dass unter speziellen Voraussetzungen relativ kurzfristig Einsparungen zu erzielen sind, jedoch keine allgemeingueltige Aussage ueber eine generelle Amortisation aller Systeme

  15. Didaktik des außerschulischen Lernens

    CERN Document Server

    Sauerborn, Petra

    2012-01-01

    Kernprobleme schulischer Bildung sind die zunehmenden Verluste an Realitäts- und Praxisbezug sowie die einseitige Betonung der fachwissenschaftlichen Kenntnisse. In jüngster Zeit werden insbesondere moderne didaktisch-methodische Konzepte näher diskutiert und praktiziert. So finden sich etwa die Stichwörter Handlungsorientierter Unterricht und Offener Unterricht in der fachdidaktischen Diskussion wieder. Eine wesentlich aktuellere Form stellt das außerschulische Lernen dar. Ein modernes pädagogisches Verständnis sieht den Unterricht heute nicht mehr als ausschließliche Tätigkeit des Lehrers an, sondern als Aktivität der Lernenden. Außerschulisches Lernen beschreibt die originale Begegnung im Unterricht außerhalb des Klassenzimmers. An außerschulischen Lernorten findet eine unmittelbare AuseinanderSetzung des Lernenden mit seiner räumlichen Umgebung statt. Charakteristisch sind hierbei vor allem die aktive(Mit-)Gestaltung sowie die eigenständige Wahrnehmung mehrperspektivischer Bildungsinhalte d...

  16. Kraft-Wärmekopplung und Blockheiz-Kraftwerke BHKW

    Science.gov (United States)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Die thermischen Wirkungsgrade von Kraftwerken zur Stromerzeugung sind relativ gering. Beispielsweise erreichen moderne Kohlekraftwerke heute bis etwa 45 %, Gasturbinen maximal 40 % und Diesel-Motoren nicht über 50 %. Kombinations-Kraftwerke, Gas- und Dampfturbinen-Prozesse können an die 60 % thermischer Wirkungsgrad bei der Umwandlung der zugeführten Wärme in mechanische bzw. elektrische Energie erzielen. Ein ähnlich hoher Wert wird in Zukunft von den Brennstoffzellen erwartet. Der nicht in Arbeit umgewandelte Anteil der zugeführten Wärme fällt als Abwärme an und geht ungenutzt in die Umgebung. Ein Teil dieser Abwärme lässt sich durch entsprechende Installationen bei allen Kraftwerksprozessen zur Wassererwärmung oder zur Dampferzeugung für industrielle Zwecke nutzen. Für Heizzwecke genügt eine Temperatur der Abwärme von 60 %C bis 80 %C, während die Erzeugung von Industriedampf deutlich höhere Temperaturen voraussetzt.

  17. Meteorologische Vorgange ira Spiegel der Luftelektrizitat

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Israel H.

    1960-06-01

    Full Text Available Die Anscliauungen iiber die atmosphàriscb-elektrischen Erscheinungen
    und ibre Yerkniipfung mit auderen Vorgàngen liaben wie bekaunt
    mebrfach grundlegende Wandlungen durcbgemacbt. Yor abem
    bat iiber die Verbiudung zur Meteorologie lange Zeit Unklarheit bestanden:
    Obwobl sicli einerseits von Anfang an imraer wieder auffabende
    Parabelen zum Wettergeschehen erkennen bessen, erwies es sich andererseits
    als unge wohnb eli schwierig, die Mechanismen zu erkennen, aus
    denen sich diese Zusammenhànge kausal begrùndeten. So pendeln die
    Anschauungen iiber diese Dinge bis in die nabe Yergangenheit hinein
    zwiseben den beiden extremen Mògbchkeiten, in den meteorologischen
    Einfliissen grundlegende Phànomene oder stòrende Zusatzerscheinungen
    zu sehen •— eine Unsicherbeit, die gelegentbeh noch bis heute nachwirkt.
    Der Grund dafiir ist niebt zuletzt darin zu sehen, dass die atmosphàriscben
    Erscheinungen mehrdeutig sind und dass sie in ihren
    Einzelheiten in gleieher Weise sowohl durch Yorgange in der nàheren
    Umgebung wie aueh durch solche von globalen Ausmassen bedingt sein
    kònnen: Ist einerseits das Wettergeschehen in mehr oder weniger ausgepràgtem
    Masse luftelektrisch wirksam, so kommen andererseits bei
    Abstraktion vom Wettereinfluss hinter diesem andere, weltweit wirken.de
    Einflusse zum Vorschein.

  18. Characterization of susceptibility of metallic materials to environmentally assisted cracking. Final report[AISI 4340 steel; AISI 316H steel; aluminium alloy 7010

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dietzel, W. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Materialforschung

    1999-07-01

    The stress corrosion cracking (SCC) of three different material/environment combinations was investigated in an inter-laboratory test programme using five different SCC test methods, with special emphasis laid on a new rising displacement test method which was to be further developed in the course of this project. The degree of reliability that could be obtained with each of the test methods and their usability were assessed. In all cases the experimental data characterising the occurrence of SCC show considerable scatter, irrespective of the test method. Based on the experience gained in the test programme, a draft for a new part of the ISO standard 7539 was elaborated and has meanwhile attained the status of an ISO Draft International Standard (ISO/DIS). (orig.) [German] In einem Ringversuch, an dem insgesamt 24 Prueflaboratorien teilgenommen haben, wurde die Anfaelligkeit gegenueber Spannungsrisskorrosion (SpRK) dreier Kombinationen aus Werkstoff und Umgebung untersucht. Fuenf verschiedene Pruefmethoden wurden eingesetzt, wobei der Schwerpunkt auf der Methode monoton zunehmender Probenbelastung lag, deren Weiterentwicklung eines der Ziele dieses Projektes war. Die Analyse der erzielten Ergebnisse zeigt, dass alle Methoden ihre speziellen Vorzuege, aber auch Nachteile haben. Basierend auf den in diesem Projekt gewonnenen Erfahrungen wurde ein Entwurf fuer einen neuen Teil des ISO-Standards 7539 ausgearbeitet, der inzwischen den Status eines Draft International Standard, ISO/DIS, erreicht hat. (orig.)

  19. Cyber Crime – Der digitalisierte Täter

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bergauer, Christian

    2017-12-01

    Full Text Available Der vorliegende Kommentar bezieht sich auf den Beitrag „Cyber Crime – der digitalisierte Täter“ von Susanne Reindl-Krauskopf (ALJ 2/2017, 110. Die Computerkriminalität ist aktuell wohl eines der am schnellsten wachsenden, aber auch unterschätztesten Kriminalitätsfelder und damit bereits zu einem massiven faktischen Problem in der Gesellschaft geworden. Allein im Jahr 2016 gab es in Österreich 13.103 Anzeigen wegen Cybercrime-Delikten. Obwohl Cybercrime-Phänomene in allen Lebensbereichen zunehmen, sind sie noch nicht wirklich in der Rechtsprechung angekommen, was die äußerst wenigen Verurteilungszahlen bestätigen. Dies beruht auf folgenden Gründen: Faktische Probleme der Täterausforschung in der informationstechnischen Umgebung, strafprozessuale Schwierigkeiten hinsichtlich IT-spezifischer Ermittlungsmaßnahmen insb bei Auslandsbezug und nicht zuletzt konzeptionell verbesserungsfähige Computerdelikte. Die der Computerkriminalität zugrundeliegenden informationstechnischen Konzepte machen sie sehr facettenreich, weshalb die im Hauptvortrag von Reindl-Krauskopf diskutierten Phänomene lediglich eine kleine Auswahl an Erscheinungsformen der Computerkriminalität darstellen. In meinem Kommentar zu diesen Beispielsfällen, werde ich einige neue Herausforderungen für das Strafrecht dogmatisch sowie rechtspolitisch näher beleuchten.

  20. Childhood leukaemia near British nuclear installations: Methodological issues and recent results

    International Nuclear Information System (INIS)

    Bithell, J. F.; Keegan, T. J.; Kroll, M. E.; Murphy, M. F. G.; Vincent, T. J.

    2008-01-01

    In 2008, the German Childhood Cancer Registry published the results of the Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken (KiKK) study of childhood cancer and leukaemia around German nuclear power stations. The positive findings appeared to conflict with the results of a recent British analysis carried out by the Committee on Medical Aspects of Radiation in the Environment (COMARE), published in 2005. The present paper first describes the COMARE study, which was based on data from the National Registry of Children's Tumours (NRCT); in particular, the methodology used in this study is described. Although the results of the COMARE study were negative for childhood leukaemia, this apparent discrepancy could be accounted for by a number of differences in approach, especially those relating to the distances from the power stations and the ages of the children studied. The present study was designed to match the KiKK study as far as possible. The incidence observed (18 cases within 5 km against 14.58 expected, p = 0.21) was not significantly raised. The risk estimate for proximity in the regression fitted was actually negative, though the confidence intervals involved are so wide that the difference from that reported in the KiKK study is only marginally statistically significant (p = 0.063). (authors)

  1. Selection and examination of types of waste relevant to underground disposal. Final report; Auswahl und Untersuchung UTD-relevanter Abfallarten. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichelt, C. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Tieflagerung; Brasser, T. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Braunschweig (Germany). Inst. fuer Tieflagerung; Bahadir, M. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik; Fischer, R. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik; Lorenz, W. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik; Petersen, C. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Oekologische Chemie und Abfallanalytik

    1995-12-31

    Kenntnisse ueber den Abfall selbst, die geologisch-hydrogeologischen Verhaeltnisse des Deponieraumes und seiner Umgebung sowie der zukuenftigen Entwicklung des gesamten Deponiesystems. Die Langzeitsicherheit jeder Untertagedeponie (sinngemaess auch jeder sonstigen untertaegigen Verbringung von Stoffen) ist dabei in erster Linie davon abhaengig, ob auf das Wirtsgestein und dei darin abgelagerten Abfaelle Wasser oder waessrige Loesungen einwirken koennen, in welchem Umfang dadurch Umloeseprozesse und/oder eine Schadstoffmobilisierung resultieren koennen und letztlich, ob Beeintraechtigungen der Barrieren sowie eine Ausbreitung von Schadstoffen in der naeheren und weiteren Umgebung einer Untertagedeponie moeglich sind. Hierzu muessen insbesondere die Abfaelle selbst sowie deren Reaktionsvermoegen mit fluiden Komponenten in geologischen Systemen bekannt sein und erforderlichenfalls untersucht und bewertet werden. Der vorliegende Abschlussbericht ist in diesem Zusammenhang als Beitrag zur Schaffung der notwendigen Datenbasis fuer UTD-relevante Abfallarten ausgerichtet. Damit konnten wichtige Aussagen zum Abfallaufkommen selbst und den zu beruecksichtigenden Abfallinhaltsstoffen ermittelt, wie auch eine Abschaetzung deren Gefaehrdungspotentials vorgenommen werden und als Grundlage fuer weiterfuehrende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten dienen. (orig./SR)

  2. Droht den "kleinen Sprachen" das Aussterben?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anita Lemić

    2014-12-01

    Full Text Available Die Prozesse der Globalisierung sind die Ursache für viele Änderungen in der Weltgemeinschaft, vor allem die Entfernung von Unterscheidungsmerkmalen (in Bezug darauf, dass „zwischen vielen ethnischen Zeichen, das was dauernd ist, ist die Dichotomisierung/Differenzierung eines „Wir-und-die-Anderen“ (Grbić, 2003, 93-64. Diese Zeichen wirken als Zeichen der Resozialisierung, die die bestehenden Identitäten löschen und sich an der Schaffung neuer Strukturen beteiligen. Die Zeit der Romantik in Europa ermöglichte die Schaffung von Nationalstaaten und ihr Hauptmerkmal war die Nationalsprache. Diese Art der sozialen Differenzierung hatte das Ziel, die Illusion einer vollständig homogenisierten Gesellschaft zu schaffen und damit den Prozess der Zerstörung der „kleinen“ Sprachen zu beginnen. Sprache und Kultur erwiesen sich als Grundlage der Gemeinschaftserhaltung. Die Homogenisierung ermöglicht Aktivitäten mit dem Ziel, einem Individuum zu helfen, sich als Individuum und als Mitglied der Gemeinschaft zu behaupten. Keine dieser beiden Identitäten kann ohne die Wechselwirkung mit der Umgebung erreicht werden. Die sprachliche Interaktion mit anderen Mitgliedern ist das Schlüsselsegment, das Menschen von anderen Lebensformen unterscheidet. Durch den Austausch von Erfahrungen mit anderen kommt der Mensch auf allen Ebenen voran und mit der Erfindung der Schrift öffnete er die Tür zur Entwicklung der Zivilisation. In dieser Arbeit beschäftigen wir uns mit der Frage der „Prestige“-Sprachen, die auf der Grundlage der Macht der Gemeinschaft der Muttersprachler ihren Bereich weit über die Grenzen des eigenen Landes hinaus erweitern und so eine politische und wirtschaftliche Vormachtstellung schaffen, aber auch mit den Auswirkungen jener Sprachen auf die Dekonstruktion oder möglicherweise vollständige Ausrottung der Sprachen, die auf diese Weise an Einfluss verlieren, unmodern werden und sich die Frage der Notwendigkeit ihrer

  3. A preliminary study on the application of Friction Welding in structural repairs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pauly, D.; Santos, J.F. dos [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Materialforschung; Blakemore, G.R. [Pressure Products Group, Aberdeen (United Kingdom); Gibson, D. [National Hyperbaric Centre, Aberdeen (United Kingdom)

    1998-11-01

    Friction Welding is characterised by the absence of a fusion zone associated with comparatively low temperatures in the weld. These features allow the application of this welding process in joining and repair of most engineering structures, especially in hazardous environments. This work presents a preliminary study on different friction welding processes, including the recently developed Friction Hydro-Pillar Processing (FHPP) and Friction Stitch Welding, as joining technologies for thick-walled structures. The use of these welding processes in different industrial applications, compared with the commonly used arc welding counterparts, as well as the influence of welding parameters on the weldment integrity are discussed. A brief description of a portable friction welding equipment and its possible implementation for FHPP are presented. Stud welds produced in the commissioning phase of this equipment have been analysed and tested to assess their quality. (orig.) [Deutsch] Da die Schweisszonentemperatur waehrend des Reibschweissvorganges vergleichsweise niedrig ist, bildet sich kein Schmelzbad aus. Anwendbar ist dieses Schweissverfahren zur Verbindung oder Reparatur der meisten Metallkonstruktionen, speziell in risikobehafteter Umgebung. Diese Arbeit enthaelt eine Vorstudie zu verschiedenen Reibschweissprozessen, einschliesslich der neu entwickelten Friction Hydro-Pillar Processing (FHPP)- und Friction Stitch Welding-Verfahren, als Fuegetechniken fuer dickwandige Strukturen. Die Anwendbarkeit dieser Schweissprozesse in verschiedenen Industrien, verglichen mit herkoemmlich verwendeten Lichtbogenschweissverfahren, sowie der Einfluss von Schweissparametern auf die Guete der Verbindung werden diskutiert. Praesentiert wird ausserdem eine tragbare Reibschweissmaschine und ihre moegliche Verwendung zum FHPP-Schweissen. Bolzenschweissungen, die waehrend der Inbetriebnahmephase dieser Maschine hergestellt wurden, sind zur Charakterisierung ihrer Qualitaet analysiert und

  4. Dependence of abnormalities in the esophageal axis and wall thickness measured by computed tomography and its significance in the assessment of the depth of invasion in case of esophageal carcinoma; Abhaengigkeit der Achsdeformierungen im Oesophagogramm von der computertomographisch bestimmten Wanddicke und deren Wertigkeit bei der Beurteilung der Invasionstiefe des Oesophaguskarzinoms

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hacklaender, T. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Ziegenhahn, E. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Katoh, E. [St. Marien-Krankenhaus Ratingen (Germany). Chirurgische Abt.; Jungblut, R.M. [Duesseldorf Univ. (Germany). Abt. fuer Allgemein- und Unfallchirurgie; Moedder, U. [Duesseldorf Univ. (Germany). Abt. fuer Allgemein- und Unfallchirurgie

    1997-07-01

    Fixationseffekte mit der Umgebung zurueckgefuehrt werden. Schlussfolgerungen: Mit beiden radiologischen Methoden kann die Invasionstiefe des Tumors nicht sicher beurteilt werden. (orig.)

  5. Interference immunity of blasting circuits in underground coal mining; Zur Stoerfestigkeit von Sprengzuendsystemen im untertaegigen Steinkohlenbergbau

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pfeiler, C.

    1995-02-14

    elektromagnetischen Umgebung unter Tage koennen der Nachrichtentechnik (Funk, Induktionsfunk) oder dem Bereich der Energietechnik (Antriebe, Steuerungen) zugeordnet werden. Anhand von exemplarischen Messungen und einem Modell fuer die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen in Strecken mit metallenem Ausbau analog zu Hohlleiterwellen werden im Vergleich mit Literaturwerten typische Feldstaerken der Stoeraussendungen bestimmt. (orig.)

  6. Mercury in Tuebingen: Moerikeschule - a case report; Quecksilber in Tuebingen: Schadensfall Moerikeschule - Eine Kasuistik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Waidmann, R.; Oertel, P.J. [Landratsamt - Gesundheitsamt Tuebingen, Tuebingen (Germany); Bitzer, W. [Inst. Prof. Dr. Jaeger, Tuebingen (Germany); Schweizer, E.; Schweinsberg, F. [Chemisches Lab., Inst. fuer Allgemeine Hygiene und Umwelthygiene, Univ. Tuebingen, Tuebingen (Germany)

    2003-07-01

    In January 2002 two 14 and 15 year old pupils found a 5 liter plastic container half full of mercury on an abandoned factory site in Tuebingen/Germany. They took some of this - estimated at 4 kg - to their school. Here and in the vicinity it was carelessly distributed and in some cases it was even carried home. Ambient monitoring revealed contaminated indoor air with mercury levels to the order of 1 to max. approx. 200 {mu}g/m{sup 3}. As a precautionary measure, the local health authority ordered the contaminated school to be shut down. Analysis of urine mercury levels in exposed persons, carried out upon request, revealed concentrations of between one and approx. 60 {mu}g/l. In 4 out of 60 participants the HBM- (human-biomonitoring-) II value of 25 {mu}g/l was exceeded. No symptoms of mercury intoxication were recorded. No therapeutic measures, e.g. application of chelating agents, were taken. It could be demonstrated that human-biomonitoring of mercury levels in urine is a useful tool in determining the internal load caused by exposure to mercury vapor. It is also a tool that allows the detection of hidden contamination fairly rapidly and at a low cost. (orig.) [German] Zwei 14- und 15-jaehrige Schueler entdeckten im Januar 2002 auf einem verlassenen Firmengelaende in Tuebingen einen 5-Liter Plastikkanister, der zur Haelfte mit Quecksilber gefuellt war. Sie brachten einen Teil des Quecksilbers - auf ca. 4 kg geschaetzt - in die Schule. Dort und in der Umgebung wurde es sorglos verteilt und vereinzelt auch mit nach Hause genommen. Das Ambient-Monitoring ergab Quecksilberwerte in der Luft kontaminierter Raeume im Bereich zwischen 1 und maximal ca. 200 {mu}g/m{sup 3}. Auf Veranlassung durch das hiesige Gesundheitsamt wurde das kontaminierte Gebaeude vorsorglich fuer den Schulbetrieb gesperrt. Die fuer Exponierte angebotene Quecksilberbestimmung im Urin ergab Konzentrationen im Bereich zwischen 1 und ca. 60 {mu}g/l. Bei 4 von 57 Probanden wurde der HBM

  7. Tukums kino hronikās

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Viktorija Eksta

    2016-03-01

    In diesem Artikel werden die filmwirtschaftlichen, stilistischen und ideologischen Besonderheiten der Wochenschauproduktion in Lettland untersucht und in Zusammenhang gesetzt, wobei der Wandel betont wird, den dieses Medium zwischen 1944 und 1995 durchlaufen hat. Der Artikel beruht auf Archivforschungen, Interviews mit Filmemachern sowie einer Analyse der Wochenschaufolgen, die die Autorin in seinem audiovisuellen Programm Tukums kino hronikās / Die Filmchroniken von Tukums (2013 zusammengestellt hat. Dieses 28-minütige Programm fasst die Wochenschau-Dokumentationen der Stadt Tukums (dt. Tuckum sowie ihrer Umgebung für den Zeitraum von 1944 bis 1992 zusammen und zeigt, was die Filmemacher an dieser charakteristischen lettischen Kleinstadt interessiert hat. Die stilistische Vielfalt und Kontinuität des Wochenschaumaterials in diesem Programm geben auch einen Überblick über den Wandel der filmischen Darstellungsweisen. Die ersten beiden Folgen, die ich untersuche – Ostland-Woche Nr. 83 und Ostland-Woche Nr. 115 – sind 1944 unter deutscher Besatzung entstanden; der Großteil der Produktion erfolgte in der Sowjetzeit. Bei der Analyse dieser Folgen umreiße ich die wichtigsten Zensurvoraussetzungen sowie die von den Filmemachern verinnerlichte „Logik“ bei der Auswahl von Personen und Orten, die eine „stillschweigende Selbstzensur“ schuf.  Ich gebe auch eine Übersicht über die Methoden der Dokumentarflmproduktion und die wichtigsten stilistischen Änderungen – vom übersteigerten Positivismus der 1940er bis hin zur Experimentierfreude der 1970er. Der funktionelle Wandel setzte in den 1950er mit dem Beginn der Fernseh-Ära ein, infolge derer die Wochenschau in Kinos als Zeitfüller fungierte.  Eine neue Filmemachergeneration und  Chruščev Tauwetterstimmung Anfang der 1960er brachten inhaltlich eine neue lyrische Leichtigkeit, sowie auch technische und ästhetische Experimente wie etwa Breitbild, Tonsynchronisierung, Farbe und verschiedene

  8. MEGAS - multi-electrode gas sensor system. Micromechanical high-temperature sensor system on a Si basis for measurements of nitrogen monoxide concentrations in motor car exhaust. Final report; MEGAS - Multi-Elektroden-Gassensorsystem. Mikromechanisches Hochtemperatur-Sensorsystem aus Silizium-Basis zur Ermittlung von Stickstoffmonoxid-Konzentrationen im Kfz-Abgas. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Junge, S.

    2002-07-01

    -Wolfram-Mischoxiden muessen waehrend ihres Betriebs auf ca. 500 C geheizt werden, um schnell und empfindlich eine NO-Atmosphaere ansprechen zu koennen. Die Gassensitivitaet ist stark von der Temperatur abhaengig. Aus diesem Grunde muss die Temperatur des Gassensors geregelt werden. Im Anwendungsfall Dieselkatalysator sind erhoehte Umgebungstemperaturen vorhanden, diese variieren je nach Betriebsdauer und Lastfall. Die Sensortemperatur muss deshalb mindestens so hoch sein, wie die maximale Temperatur der Umgebung und dabei stabil gehalten werden. (orig.)

  9. Emission-reduced rapeseed-technology. Project-part 2: expelling of dehulled rapeseed. Final report; Biologisch abbaubare Schmierstoffe - Emissionsarme Rapssaatverarbeitung. Teilvorhaben 2: Trennpressen geschaelter Rapssaat als wissenschaftlich-technische Begleitung. Berichtsteil 1: Schlussbericht als Uebersicht. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, F.H.

    2002-04-01

    Within the technical oil-production the lipids are released by compression and extraction with hexan. Characteristical for rapeseed is the enormous hexan-retention in meal and the delayed release of hexan in the surrounding area. Cause: the lipids, which are locked in the very compact hulls. - The environmental protection integrated in the process of production requires a reduction/avoidance of hexan-emission. The solution: partial detachment of the hulls as an head-end-operation. A process to dehull rapeseed is known since 1979. In the opinion of oil millers dehulled rapeseed is not continuously pressable due to the lack of stability of compressed solid. The aim of the project is to furnish proof of the possibility to press rapeseed. Therefore two experimental ways are necessary: To find out the characteristics of the material under an axial compression and the variation of material- end compression-parameter, research of the screw-press process with a constant stream of compressed material and an ejection of a stable expeller with a variation of the geometric-, process- and material-parameter. Results: (A) dehulled rapeseed (hulls reduced to 1/4) can be pressed in a screw-press (40 kg/h) continuously; after upscaling the press to a semitechnical press an emission-reduced rapeseed-technology is possible. (B) When rapeseed is pressed, friction and therefore a heat-up is clearly reduced; the oil leaves the press with 40 C; a gentle production of oil is possible; user: Teutoburger Oelmuehle, Ibbenbueren. (orig.) [German] Bei technischer Oelgewinnung werden die Lipide durch Pressen und Extrahieren mit Hexan freigesetzt. Spezielles Merkmal von Raps ist die starke Hexanretention im Schrot und verzoegerte Hexanfreisetzung in die Umgebung. Verursacher: die in den kompakten Huellen eingeschlossenen Lipide. - Produktionsintegrierter Umweltschutz erfordert Minderung / Vermeidung der Hexanemissionen. Der Weg: partielles Abtrennen der Huellen als Head-end-Prozessstufe. Ein

  10. Emission-reduced rapeseed-technology. Project-part 2: expelling of dehulled rapeseed. Final report; Biologisch abbaubare Schmierstoffe - Emissionsarme Rapssaatverarbeitung. Teilvorhaben 2: Trennpressen geschaelter Rapssaat als wissenschaftlich-technische Begleitung. Anlagen zu den Berichtsteilen 1 und 3: Arbeitsuebersichten und Balkenplaene; Ergebnisprotokolle der Vorhabensgespraeche Demonstrationsanlage. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schein, C.

    2002-04-01

    Within the technical oil-production the lipids are released by compression and extraction with hexan. Characteristical for rapeseed is the enormous hexan-retention in meal and the delayed release of hexan in the surrounding area. Cause: the lipids, which are locked in the very compact hulls. - The environmental protection integrated in the process of production requires a reduction/avoidance of hexan-emission. The solution: partial detachment of the hulls as an head-end-operation. A process to dehull rapeseed is known since 1979. In the opinion of oil millers dehulled rapeseed is not continuously pressable due to the lack of stability of compressed solid. The aim of the project is to furnish proof of the possibility to press rapeseed. Therefore two experimental ways are necessary: (1) To find out the characteristics of the material under an axial compression and the variation of material- and compression-parameter, (2) research of the screw-press process with a constant stream of compressed material and an ejection of a stable expeller with a variation of the geometric-, process- and material-parameter. Results: (A) dehulled rapeseed (hulls reduced to 1/4) can be pressed in a screw-press (40 kg/h) continuously; after upscaling the press to a semitechnical press an emission-reduced rapeseed-technology is possible. (B) When rapeseed is pressed, friction and therefore a heat-up is clearly reduced; the oil leaves the press with 40 C; a gentle production of oil is possible; user: Teutoburger Oelmuehle, Ibbenbueren. (orig.) [German] Bei technischer Oelgewinnung werden die Lipide durch Pressen und Extrahieren mit Hexan freigesetzt. Spezielles Merkmal von Raps ist die starke Hexanretention im Schrot und verzoegerte Hexanfreisetzung in die Umgebung. Verursacher: die in den kompakten Huellen eingeschlossenen Lipide. - Produktionsintegrierter Umweltschutz erfordert Minderung / Vermeidung der Hexanemissionen. Der Weg: partielles Abtrennen der Huellen als Head

  11. X-ray tomographic in-service testing of girth welds - The European project TomoWELD; Roentgen-tomographische In-Service-Pruefung von Rundschweissnaehten. Das Europaeische Projekt TomoWELD

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ewert, Uwe; Redmer, Bernhard; Walter, David; Thiessenhusen, Kai-Uwe; Bellon, Carsten [BAM Bundesanstalt fuer Materialforschung und -pruefung, Berlin (Germany); Nicholson, P. Ian; Clarke, Alan [TWI Technology Centre, Port Talbot (United Kingdom); Finke-Haerkoenen, Klaus-Peter [Ajat Oy Ltd., Espoo (Finland); Scharfschwerdt, Joerg W.; Rohde, Karsten [AREVA GmbH, Erlangen (Germany)

    2015-07-01

    -7:2014 ''Wiederkehrende Pruefungen der Komponenten des Primaerkreises von Leichtwasserreaktoren - Teil 7: Durchstrahlungspruefung'' veroeffentlicht. Die wesentlichen Anforderungen werden diskutiert. Die neue TomoWELD- Anlage kann sowohl Messungen nach diesen Normen durchfuehren als auch tomographische Querschnittsbilder (aequivalent zu Schliffen) aufnehmen, um Anzeigengroessen zu bestimmen. Anwendungsbereiche sind chemische und kerntechnische Anlagen. Sie ermoeglicht eine schnelle Pruefung von Rundschweissnaehten im Vergleich zur Verwendung von Film oder Speicherfolien. Im Jahr 2006 wurde bereits die mechanisierte Planartomographie- Anlage, TomoCAR, eingefuehrt, mit der Querschnittsbilder gemessen werden konnten. TomoWELD nutzt einen neuen photonenzaehlenden und energieaufloesenden Detektor mit CdTe-CMOS-Kristallhybriden. Der neue Detektor gestattet die Wahl von Energieschwellen und ermoeglicht die Reduktion des Einflusses der Streustrahlung auf die Durchstrahlungsbilder und die rekonstruierten Querschnittsbilder. Eine optimierte Durchstrahlungsgeometrie mit einem neuen Manipulatordesign und ein schneller GPU-basierter Rekonstruktionsalgorithmus werden verwendet, um die Rekonstruktion zu beschleunigen und die Rekonstruktionsergebnisse zu verbessern. Die Groesse und die Form von planaren und voluminoesen Unregelmaessigkeiten koennen bestimmt werden. Das Konzept und die ersten Bilder werden vorgestellt.

  12. Thermodynamic analysis of a fuel-cell-system for automotive transportation; Thermodynamische Analyse eines Brennstoffzellensystems zum Antrieb von Kraftfahrzeugen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Berger, Oliver

    2009-09-28

    inclination angle profile of the Grossglockner mountain is followed on the test stand with a speed of 55 km/h without overheating of the cooling system. After optimization of the cooler design and positioning, the new vehicle was able to meet the specifications while the first of the two vehicles only achieved 35 km/h without overheating of the cooling system. Finally, a theoretical investigation identified the measures that should be taken to achieve sufficient cooling in countries with hot climates, e.g. the USA. It was found that it would be sufficient to raise the coolant temperature from 90 C to about 110 C to ensure good performance in these climate zones. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Arbeit ist die thermodynamische Analyse und Optimierung eines Brennstoffzellensystems zum Antrieb von Kraftfahrzeugen. Der Fokus ist im Wesentlichen auf die Kuehlung des Brennstoffzellenstapelmoduls gelegt, wobei aufgrund der Vielzahl an Schnittstellen zwischen der Kuehlung und den anderen Teilsystemen (Wasserstoff- und Luftversorgung) auch eine ganzheitlichere Betrachtung erforderlich ist. Ausgangspunkt der Untersuchungen ist ein bestehendes Brennstoffzellenfahrzeug, anhand dessen in einem ersten Schritt experimentelle Untersuchungen auf Systempruefstaenden und im Klimawindkanal durchgefuehrt werden. Die gewonnenen Messdaten dienen zum einen der Darstellung des Ist-Zustands und zur Ermittlung des Grenzbereichs der Waermeabfuhr an die Umgebung ueber das Brennstoffzellen-Kuehlsystem. Zum anderen werden sie zur Validierung eines dynamischen Kuehlsystemsimulationsmodells herangezogen. Mittels dieses Simulationsmodells werden anschliessend im Rahmen von Sensitivitaetsanalysen die wesentlichen Einflussfaktoren zur Steigerung der Waermeabfuhr an die Umgebung ermittelt. Die daraufhin durchgefuehrten Optimierungen betreffen die Verschaltung der Systemkomponenten sowie deren Auslegung und Platzierung im Fahrzeugvorderwagen. Auf Basis dieser und weiterer Erkenntnisse wird ein weiteres

  13. Regelwerke im multilingualen Kontext – ein Erfahrungsbericht aus einem multilingualen Verbund

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Küssow

    2017-10-01

    Full Text Available Der Bibliotheksverbund NEBIS (Netzwerk von Bibliotheken und Informationsstellen in der Schweiz ist der grösste Verbund wissenschaftlicher Bibliotheken der Schweiz. Ihm gehören rund 140 Bibliotheken an 154 Standorten aus allen Landesteilen der Schweiz an. Im NEBIS arbeiten Bibliotheken sowohl aus der Deutschschweiz als auch aus den Französisch und Italienisch sprechenden Landesteilen. Der Anteil der nicht-deutschsprachigen Bibliotheken beträgt im NEBIS über 15 Prozent. Auf den Jahresbeginn 2016 hat der NEBIS-Verbund das bisher verwendete Regelwerk KIDS (Katalogisierungsregeln des IDS durch das internationale Regelwerk RDA sowie die hauseigene Normdatenbank durch die deutschorientierte Normdatenbank GND abgelöst. Der Zustand der französischsprachigen Übersetzung der RDA sowie die Übersetzung der Anwendungsregeln des D-A-CH Raumes waren eine der grössten Herausforderungen bei der Einführung im Verbund. In einer mehrsprachigen Umgebung mit einer monolingualen Datenbank wie der GND zu arbeiten, bedeutete besonders für die französischsprachigen Bibliotheken viel Umstellung und Flexibilität. Die Arbeit mit deutschen Begriffen wie zum Beispiel die Berufsbegriffe in der GND erfordert sowohl von der NEBIS-Verbundzentrale wie auch von den französischsprachigen Bibliotheken einen ausserordentlichen Effort. Der NEBIS-Verbund wird auch künftig darauf angewiesen sein, dass die französische Übersetzung der RDA sowie die Übersetzung der Anwendungsregeln möglichst aktuell bleibt. Zudem wird auch im Bereich GND weiterhin eine flexible und geduldige Arbeitsweise aller Beteiligten erforderlich sein. The network of libraries NEBIS (Netzwerk von Bibliotheken und Informationsstellen in der Schweiz is the biggest network of scientific libraries in Switzerland. It comprises ca. 140 libraries with 154 locations in all over Switzerland. Libraries from the German, French and Italian speaking parts of the country are working together in NEBIS. More than

  14. Relaciones suelo-planta-herbívoro en un sistema pastoral de montaña

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alonso, I.

    1996-12-01

    Pflanzengesellschaften mit Weidefahigkeit aus dem Bergen von León (Spanien wurden untersucht, und die Analysergebnisse der Boden- und Pflanzen- konzentrationen von Ca, Cu, Fe, Mg, N, K und Na prasentiert. Die Gesellschaften sindnach ihren dominanten Spezies benannt: Nardus stricta, Bromus erectus. Genista florida, Erica australis, Genista occidentalis und Calluna vulgaris. Wir konnten feststellen, daβ die Boden gute Bedingungen für das Pflanzenwachstum besitzen. Es bestand kein Zusammenhang zwischen der mineralischen Zusammensetzung der Boden und die der Pflanzen. Auβerdem wurde beobachtet, daβ die Mengen an Ca und Cu, die in der Vegetationszeit zur Verfügung stehen, nicht ausreichend sind um Pflanzenfresser zu versogen. Die mineralische Zusammensetzung in den Pflanzengesellschaften veranderte sich saisonbedingt auf Grund des Reifeprozesses und auf Grund physiologischer Ver cinder ungen. Diese veranderungen waren abhangig von den Pflanzenarten und deren MikroUmgebung.

  15. Ein Modell zur nachhaltigen Qualitätssteigerung der medizinischen Ausbildung am Beispiel des chirurgischen Reformcurriculums HeiCuMed [A Model for Persistent Improvement of Medical Education as Illustrated by the Surgical Reform Curriculum HeiCuMed

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kadmon, Guni

    2011-05-01

    .[german] Hintergrund: Das Reformcurriculum, Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed, umfasst themenbasierte Rotationsmodule mit täglichen Zyklen von fallbasierten Kleingruppenseminaren, POL-Tutorien, Fertigkeiten- und Kommunikationstraining. Um Engagement und Kontinuität der Dozenten zu ermöglichen, wurden in der chirurgischen Ausbildung Organisationsstrukturen etabliert, die den Dozenten die Unterrichtsvorbereitung und -durchführung erheblich erleichtern. Dazu zählen eine Dozentenschulung, die Standardisierung der Lehrinhalte, technische Unterstützung und die Freistellung der Dozenten von klinischen Aufgaben für die Dauer eines Lehrmoduls. Ziel der Arbeit: Den Erfolg von Heicumed im operativen Themenbereich mit dem des traditionellen Curriculums anhand von studentischen Evaluationen über die Implementierungsphase hinaus zu vergleichen. Methode: Die studentische Evaluation der Lehre im operativen Fachbereich zwischen 1999 und 2008 wurde analysiert. Die Analyse umfasste drei Kohorten (je ~360 Studierende im traditionellen und 13 Kohorten (je ~150 Studierende im Reformcurriculum. Ergebnisse: Die Lehrveranstaltungen in HeiCuMed wurden bezüglich Inhalt, Organisation, Lehrqualität und subjektiven Lernzuwachses signifikant besser evaluiert als im traditionellen Curriculum. Die hohe Bewertung von HeiCuMed hielt bis zum Ende des untersuchten Zeitraums an.Schlussfolgerung: Den studentischen Evaluationen nach fördert ein auf interaktiver Didaktik und aktivem Lernen basiertes Curriculum die subjektiv erlebte erfolgreiche medizinische Ausbildung besser als die traditionelle frontale Wissensvermittlung. Die organisatorische Umsetzung von HeiCuMed in der chirurgischen Lehre ist geeignet, hohe Zufriedenheit von der Qualität eines komplexen modernen Curriculums in einer ausgelasteten chirurgischen Umgebung nachhaltig zu ermöglichen.

  16. Emission control measures for precursors of tropospheric ozone. Pt. 1 and 2; Emissionsminderungsmoeglichkeiten bei Vorlaeufersubstanzen von bodennahem Ozon. Bd. 1: Systemanalyse der Ozonminderungsmassnahmen in den USA. Bd. 2: Luftreinhaltemassnahmen in den USA zur Minderung von VOC-Emissionen aus Kleinanlagen und Produkten und Vergleich mit europaeischen Regelungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leclaire, T.; Schiefer, C.; Bergmann, S.; Hrabovski, Z. [Institut fuer Umwelttechnologie und Umweltanalytik e.V. (IUTA), Duisburg (Germany)

    1998-08-01

    emissions are compared and discussed. Advantages and disadvantages of the described strategies are highlighted. Based on the actual VOC emission inventory of Germany suggestions for future reduction measures are supposed. (orig.) [Deutsch] In den USA liegen Erfahrungen aus der Ozonbekaempfung ueber einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren vor. Aufgrund besonders hoher Ozonbelastungen in vielen Regionen werden grosse Anstrengungen zur VOC-Minderung unternommen. Wesentliches Ziel des Vorhabens war es, die Schwerpunkt im Hinblick auf die Minderung von VOC-Emissionen herauzufinden und zu pruefen, ob und inwieweit eine Uebertragung von Strategien und Massnahmen auf die Verhaeltnisse in Deutschland moeglich ist. Hauptaugenmerk wurde auf kleinere Anlagen und Produkte gelegt, weil in diesen Bereichen in Deutschland momentan vordringlich Handlungsbedarf gesehen wird. Im ersten Band sind die Strategien und Massnahmen zur Ozonminderung in den USA (bundesweit) sowie in fuenf Regionen mit besonders hoher Ozonimmissionsbelastung beschrieben. Hierzu erfolgte eine Darstellung der Zustaendigkeitsbereiche auf nationaler, einzelstaatlicher, regionaler und lokaler Ebene, der Gesetzgebung und Regelwerke, der Schwerpunktsetzung hinsichtlich NO{sub x}- und VOC-Minderung und eine kurze Darstellung der quellenbezogenen Massnahmen auf nationaler Ebene und in den betrachteten Regionen. In Band 2 erfolgt eine ausfuehrliche Beschreibung der Massnahmen zur VOC-Emissionsminderung bei Produkten und im gewerblichen Bereich in den USA anhand der nationalen Regelungen fuer Anstrichstoffe und Konsumgueter, der von der kalifornischen Luftreinhaltebehoerde erlassenen VOC-bezogenen Regelungen fuer Anstrichstoffe, Konsumgueter und Gewerbebetriebe sowie der Regelungen des suedkalifornischen South Coast Air Quality Management Districts (Los Angeles und Umgebung). Zur Darstellung der regionalen Bestimmung wurde diese Region ausgewaehlt, da die Regelungen dort aufgrund der besonders hohen Immissionsbelastung

  17. Study in environmental medicine in the areas of Bitterfeld and Hettstedt and a comparison area, 1995 - 1996. Data Book; Umweltmedizinische Untersuchungen im Raum Bitterfeld, im Raum Hettstedt und einem Vergleichsgebiet 1995-1996. Data Book

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinrich, J.; Jacob, B.; Hoelscher, B.; Wilde, B.; Wolff, H.; Wjst, M.; Cyrys, J.; Wichmann, H.E. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Oberschleissheim (Germany). Inst. fuer Epidemiologie

    1998-10-01

    were determined and heavy-metal analyses carried out. Complete blood tests were done for lead, cadmium and mercury; urine tests were done for arsenic, cadmium and mercury. (orig.) [Deutsch] Die Umweltsituation im industriellen Ballungsgebiet Bitterfeld/Wolfen war in der Vergangenheit durch eine ausserordentlich hohe Belastung der Luft, u.a. mit Staeuben, Schwefeldioxid, Stickoxiden und chlorierten Kohlenwasserstoffen, der Gewaesser und des Bodens gekennzeichnet. Dagegen spielte im Raum Hettstedt die Schwermetallbelastung durch jahrzehntelangen Bergbau und die Emissionen der buntmetallurgischen Industriebetriebe die Hauptrolle. Ziel der vom Umweltbundesamt gefoerderten umweltepidemiologischen Studie ist es, moegliche gesundheitliche Beeintraechtigungen der Bevoelkerung in diesen zwei Belastungsgebieten im Vergleich zu dem wenig belasteten Kontrollterritorium Zerbst zu ermitteln. Diese sollen vor dem Hintergrund der Langzeitwirkung einer hohen Luftbelastung in den Regionen Bitterfeld und Hettstedt quantifiziert werden. Darueber hinaus werden die zeitlichen Veraenderungen der Gesundheitsparameter begleitend zu den laufenden Sanierungsmassnahmen ueber einen Zeitraum von 6 Jahren erfasst, um die Sanierung an den gesundheitlichen Gegebenheiten ausrichten zu koennen. Die Untersuchungen 1995/96 erfolgten wie auch beim 1. Survey im Jahre 1992/93 durch Aerzte und Schwestern in Schulen, Kindergaerten, Gesundheitsaemtern sowie teilweise in einem mit Lungenfunktionsgeraeten ausgestatteten Untersuchungsbus. In allen drei Orten wurde nach den gleichen standardisierten Vorschriften verfahren, wobei die gleichen Geraete und die gleichen Untersucher im Einsatz waren. Durch Befragung der Eltern der Kinder wurden Informationen erhoben zu Erkrankungen und Symptomen, insbesondere zu Atemwegserkrankungen und Allergien, sowie zu soziodemographischen Charakteristika und Merkmalen der haeuslichen Umgebung, welche die interessierenden Zielgroessen mitbeeinflussen koennen. Es wurde die

  18. The German-Tanzanian Tendaguru Expedition 2000

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    W.-D. Heinrich

    2001-01-01

    Cretaceous Tendaguru palaeoecosystems. To put the German-Tanzanian Tendaguru expedition in perspective, a brief review of previous activities is given and future research objectives are outlined. Die berühmte Fossilfundstätte Tendaguru (Tansania, Ostafrika ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts weltweit für ihre Dinosaurier aus der späten Jura-Zeit bekannt. Im Rahmen des Deutsch-Tansanischen Tendaguru Projekts fand im August und September 2000 eine Expedition in die Umgebung des Tendaguru-Hügels statt. Ziel der Expedition war es, umfangreiche Fossilaufsammlungen von Mikrovertebraten, Mikro- und Makroinvertebraten und pflanzlichen Fossilien durchzuführen und neue sedimentologische und stratigraphische Daten aufzunehmen. Unter Anwendung eines interdisziplinären Forschungsansatzes wurden mit den gesammelten Daten verschiedene, bisher kontrovers diskutierte Aspekte der Tendaguru-Schichten untersucht. Offene Fragen umfassten die genaue Alterseinstufung, eine Interpretation der Ablagerungsräume und die Rekonstruktion der Paläoökosysteme, in denen die Dinosaurier lebten. Die erste Auswertung der Geländedaten führte zu einem neuen Standardprofil für die Tendaguru-Schichten. Vorläufige biostratigraphische Ergebnisse, die auf Ammoniten, Charophyten und Palynomorphen basieren, sprechen für ein Ober-Kimmeridgium Alter der Nerineen Schicht, Unteres Tithonium für die Trigonia smeei Schicht und Untere Kreide (möglicherweise Valanginium bis Hauterivium für die Trigonia schwarzi Schicht. Die Lebens- und Ablagerungsräume der Tendaguru-Schichten reichten von sturm- und gezeitenbeeinflussten, küstennahen, siliziklastischen Barrieresystemen und Kalkooid-Barren über ausgedehnte Wattflächen bis zu sabkha-artigen Küstenebenen mit brackischen Seen und Tümpeln. Sedimentologische Anzeiger des Paläoklimas und palynologische Daten sprechen für ein subtropisches bis tropisches Klima mit ausgeprägten Trockenzeiten. Im Verbund mit sedimentologischen Daten ermöglicht die

  19. Airborne microbial emissions and immissions on aerogic mechanical-biological waste treatment plants; Luftgetragene mikrobielle Emissionen und Immissionen an aeroben mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Luft, C.

    2002-07-01

    kommt. Darum ist es wichtig, die von biologischen Abfallbehandlungsanlagen ausgehenden Keimemissionen und Keimimmissionen zu bestimmen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden diesbezuegliche Untersuchungen vorgenommen. Es wurden unter kritischer Beurteilung der eingesetzten Messverfahren Keimkonzentrationen verschiedener Mikroorganismen und Endotoxine an unterschiedlichen mechanisch-biologischen Anlagentypen ermittelt. Es wurden sowohl geschlossene wie auch offene Anlagen untersucht. Darueber hinaus wurden neben Bioabfallkompositierungsanlagen auch eine Restabfallbehandlungsanlage getestet. Es zeigt sich, dass anlagenabhaengig sehr unterschiedliche Keimkonzentrationen auftraten. In Abhaengigkeit von Anlagengroesse, verarbeitetem Material und dem Grad der Einhausung traten unterschiedliche Konzentrationen auf. So waren bei einer kleinen offenen Anlage (6 500 Mg/a) die geringsten Belastungen in den Arbeitsbereichen festzustellen, waehrend bei der geschlossenen Anlage (12 000 Mg/a) doch erhebliche Keimkonzentrationen an den Arbeitsplaetzen festzustellen waren. Jahreszeitliche Schwankungen bei einer offenen Anlage konnten fuer Keimzahlbestimmungen nicht festgestellt werden, Endotoxinmessungen zeigten hingegen eine jahreszeitliche Abhaengigkeit. Immissionsseitig wurde anhand von Simulationsversuchen mit den Modellen nach TA-Luft sowie nach VDI 3783 prognostiziert, dass bei einer mittelgrossen (12 000 Mg/a), eingehausten Anlage mit Biofilter Keimkonzentrationen auftreten, die nur geringen Einfluss auf die Umgebung nehmen. (orig.)

  20. Ultrasonic trap as analytical tool; Die Ultraschallfalle als analytisches Werkzeug

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leiterer, Jork

    2009-11-30

    nanoparticles. This comprises fields of research like biomineralisation, protein agglomeration, distance dependent effects of nanocrystalline quantum dots and the in situ observation of early crystallization stages. In summary, the results of this work open a broad area of application to use the ultrasonic trap as an analytical tool. [German] Die Ultraschallfalle bietet eine besondere Moeglichkeit zur Handhabung von Proben im Mikrolitermassstab. Durch die akustische Levitation wird die Probe kontaktfrei in einer gasfoermigen Umgebung positioniert und somit dem Einfluss fester Oberflaechen entzogen. In dieser Arbeit werden die Moeglichkeiten der Ultraschallfalle fuer den Einsatz in der Analytik experimentell untersucht. Durch die Kopplung mit typischen kontaktlosen Analysemethoden wie der Spektroskopie und der Roentgenstreuung werden die Vorteile dieser Levitationstechnik an verschiedenen Materialien wie anorganischen, organischen, pharmazeutischen Substanzen bis hin zu Proteinen, Nano- und Mikropartikeln demonstriert. Es wird gezeigt, dass die Nutzung der akustischen Levitation zuverlaessig eine beruehrungslose Probenhandhabung fuer den Einsatz spektroskopischer Methoden (LIF, Raman) sowie erstmalig Methoden der Roentgenstreuung (EDXD, SAXS, WAXS) und Roentgenfluoreszenz (RFA, XANES) ermoeglicht. Fuer alle genannten Methoden erwies sich die wandlose Probenhalterung als vorteilhaft. So sind die Untersuchungsergebnisse vergleichbar mit denen herkoemmlicher Probenhalter und uebertreffen diese teilweise hinsichtlich der Datenqualitaet. Einen besonderen Erfolg stellt die Integration des akustischen Levitators in die experimentellen Aufbauten der Messplaetze am Synchrotron dar. Die Anwendung der Ultraschallfalle am BESSY konnte im Rahmen dieser Arbeit etabliert werden und bildet derzeit die Grundlage intensiver interdisziplinaerer Forschung. Ausserdem wurde das Potential der Falle zur Aufkonzentration erkannt und zum Studium verdunstungskontrollierter Prozesse angewendet. Die

  1. Airborne laser-spark for ambient desorption/ionisation.

    Science.gov (United States)

    Bierstedt, Andreas; Riedel, Jens

    Desorption als auch die Ionisation erfolgen hierbei durch ein laserbetriebenes Luftplasma. Die Abwesenheit fester oder flüssiger Elektroden hat zur Folge, dass die Methode weder unter chemischen Interferenzen noch unter Verschleiß durch Korrosionsbrand oder abgetragenes Elektrodenmaterial leidet. Insgesamt betrachtet herrscht in dem Plasma Elektroneutralität, wodurch Aufladungseffekte minimiert werden, die andernfalls zu einer langfristigenÄderung der Flugbahnen von Ionen während der Experimente führen kann. In dem Ansatz eine freischwebende Luftentladung bei Atmosphärendruck zu verwenden agiert die Luft nicht nur als Plasmamedium sondert dient zusätzlich als Badgas für die stoßinduzierte Kühlung der entstehenden Ionen. Die Ionisierung der Analytmoleküle erfolgt nicht unmittelbar im Plasma sondern in dessen direkter Umgebung durch Wechselwirkung mit freigesetzten ionischen Luftspezies, freien Elektronen oder Photonen im kurzwelligen ultravioletten Bereich. Jede Laserentladung erzeugt eine hörbare Stoßwelle, in welcher neu produzierte reaktive Spezies freigesetzt werden, welche sich konzentrisch ausbreiten, so dass eine Diffusion der Analytmoleküle ins heiße Innere des Plasmas verhindert wird. Daraus folgt, dass im Interaktionsvolumen zwischen Plasma und Analyt der Temperaturgrenzwert für eine thermische Dissoziation oder Fragmentierung der Moleküle nicht überschritten wird. Experimentell konnte belegt werden, dass das vorgestellte Ionisierungsschema sehr unselektiv bezüglich der chemischen Analytklasse ist und kaum Fragmentierungsprodukte beobachtet werden können. Messungen einer breitgefächerten Auswahl unterschiedlicher Testsubstanzen, wie beispielsweise polarer und unpolarer Kohlenwasserstoffe, Zuckern, niedermolekularer pharmazeutischer Wirkstoffe, sowie natürlicher Biomoleküle in Lebensmittelproben unmittelbar aus ihren komplexen Matrizes, führten zu aussagekräftigen Massenspektren. Zumal das Lasermedium feuchte Luft ist, scheint der

  2. Modelling and mapping climate change adaptability in the historic tourism region of the Salzkammergut in Austria

    Science.gov (United States)

    Berger, Stefan; Lang, Stefan; Pernkopf, Lena

    2017-04-01

    actual salt production site, some 800 km2 in size [Geuter 1913], it is now self-defined [Kurz 2006] as a magnet for tourism still steadily growing by attendance of municipalities on its northern fringe (2008: 54 municipalities, 2013: 59). The region is exemplarily for comparable regions in Austria or the Alps in terms of national/regional and transnational (UNFCCC) climate change adaptation strategies towards local/regional transfer and adjustment. Adaption remains an ambitious, cross-cutting issue with a range of societal areas and policy domains involved and to be integrated. The set of indicators to be chosen depends on the focus of the adaptation strategy. Here we focus on tourism, because it is of paramount importance for the well-being of the region from an economic point of view, but also from the perspective of sustainability and conservation of the historic heritage. In order to model the adaptive behaviour towards tourism, we work with the following twelve indicators: (1) bathing lakes / (2) skiing resorts, (4) connection to public transport, (10) bicycle ways, (5) average number of summer days / (6) heat days / (7) freezing days / (11) rain days, (8) temperature raise, (3) elevation a.s.l. / (9) slope, (12) cultural heritage. Using standardisation, we regionalise the set of indicators achieving a set of units that represent areas of uniform adaption behaviour, scaled to the policy scale and revealing in a spatial explicit manner the aggregated adaptability in terms of their potential to sustain tourism. The approach can be applied also to other transformative, yet strongly CC-affected mountain areas with a similar setting regarding their climate change adaptation potential. REFERENCES Folke, C. (2006) Resilience: The emergence of a perspective for social-ecological systems analyses. Global Environmental Change, 16, pp. 253-267. Geuter, K. P. (1913) Illustrierter Führer durch das Salzkammergut und Salzburg mit Umgebung, Linz. IPCC (2007) Fourth Assessment

  3. Nonvolatile organic pollutants in domestic dust samples from the urban Hamburg area; Schwerfluechtige organische Umweltchemikalien in Hamburger Hausstaeuben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-07-01

    with 8.7 mg/kg of dust, tris(2-chlorethyl)phosphate (TCEP) with 6.2 mg/kg of dust and benzo(a)pyrene with 1.1 mg/kg of dust. For the time being, these concentrations shall be considered average concentrations in private households in Hamburg. Values above these reference values shall be considered 'elevated', and values higher than twice this reference values shall be considered 'significantly elevated'. [German] Am Beispiel von 65 Privatwohnungen sollten Erkenntnisse ueber das Vorkommen von schwerfluechtigen organischen Umweltchemikalien in Innenraeumen gewonnen werden. Im Vordergrund des Interesses standen dabei Biozide, Weichmacher, Flammschutzmittel, Stabilisatoren, Russ-, Teer- und Bitumenbestandteile, die in vielen Produkten des taeglichen Bedarfs und in Bauprodukten anzutreffen sind. Sammelmedium war Hausstaub, der sich als Passivsammler fuer schwerfluechtige Komponenten in Innenraeumen bewaehrt hat. Interessierte Mitarbeiter(innen) der Umweltbehoerde und deren Bekanntenkreis aus Hamburg und Umgebung stellten ihre vollen Staubsaugerbeutel zur Verfuegung. Bei den Wohnungen der Mitarbeiter(innen) handelte es sich nicht um Beschwerde- oder Schadensfaelle. Naehere Angaben zur Wohnung lieferte ein Fragebogen, der in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 4300 Blatt 1 und 8 erstellt worden ist. Planung und Koordinierung des Projektes sowie Voruntersuchungen wurden von der Umweltbehoerde durchgefuehrt. Quantitative Bestimmungen sind an private Messinstitute vergeben worden. Vor der vergabe wurden die inhomogenen Gesamtstaeube gesiebt. Zur Analyse wurde die < 63 {mu}m Staubfraktion ausgewaehlt. Diese Staubfraktion war genuegend homogen, um reproduzierbare Ergebnisse zu ermoeglichen. Fuer 58 schwerfluechtige Umweltchemikalien wurde in den Hausstaeuben der 65 Hamburger Wohnungen eine Bestandsaufnahme durchgefuehrt. Erstmalig wurden dabei Chlorparaffine und Organozinn-Verbindungen im Hausstaub gemessen. Waehrend die Chlorparaffine deutlich zur Belastung der

  4. Die Darstellung von Deutschen in den Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner The image of Germans in the Publications of the Turkish writer Haldun Taner

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nevide AKPINAR DELLAL

    2013-09-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wurde versucht, viele Veröffentlichungen des türkischen Schriftstellers Haldun Taner im Hinblick auf sein Deutschlandbild auszuwerten. Schriftsteller beobachten, wie andere Künstler auch, die Umgebung, die Natur sowie gesellschaftliche Entwicklungen, doch im Unterschied zu anderen Menschen, erkennen und interpretieren sie Zusammenhänge, die von jenen nicht gesehen werden, und sie hegen den Wunsch, das Unbehagen und die Sorge, die sie in Bezug auf die Zukunft empfinden, nach außen zu tragen. Auch Haldun Taner gelingen in beiden Kulturen scharfe Beobachtungen und er bringt die Komponenten aus den zwei Kulturkreisen, die bei einem Künstler Unbehagen hervorrufen, zur Sprache. Haldun Taner thematisiert in seinen Werken die unterschiedliche Wahrnehmung der Welt seitens der türkischen und deutschen Gesellschaft, ihre jeweils verschiedenen Blickwinkel sowie die Probleme eines Dialogs zwischen diesen zwei Kulturen aufgrund von traditionellen Haltungen in beiden Ländern. Die türkischen Kulturelemente sowie das geschichtliche Erbe der Türkei vergleicht er am Beispiel von Deutschland mit der westlichen Kultur und führt den Lesern die Wechselwirkungen der beiden Kulturkreise und die Schwierigkeiten, die während dieser Interaktionen auftreten können, vor Augen. Man kann sagen, dass in der Art wie das Erzählte und die Beschreibungen, die das “Andere” bzw. die “Anderen” betreffen, dargebracht wird – negativ wie positiv- das Erzählte und die Beschreibungen eher in eine Anlyse von Vorurteilen und festen Bildern münden, als dass sie deren Merkmale nur aufzeigen. Das heißt, Taner stellt beide Kulturen in der Interaktion miteinader vor und er fragt nach den Ursachen für die Vorurteile beider Kulturkreise. In seinen Werken nähert er sich dem kulturbedingten Verhalten der Menschen ernsthaft und kritisch.Haldun Taner versucht in seinen Schriften zwar auch eine Synthese zwischen der östlichen und westlichen Kultur

  5. Doping dependence of the elastic behaviour of silicon; Dotierungsabhaengikeit des elastischen Verhaltens von Silizium

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Santen, Nicole

    2010-02-24

    Erzeugung von uniaxialen, externen Spannungen wurden die Proben in Halter mit verschiedenen Kruemmungsradien gespannt, was in der oberflaechennahen, implantierten Schicht Gitterdeformationen von bis zu 0,1% induziert. Es stellte sich heraus, dass p-implantiertes und n-implantiertes Silizium unterschiedlich auf externe Spannungen reagieren, d.h. die resultierende Gitterverzerrung infolge der Probenbiegung haengt von der Art der Dotierungsatome ab. So zeigen Siliziumproben nach Implantation der Akzeptoren B, Al und In das gleiche elastische Verhalten wie undotiertes Silizium. Werden hingegen die Donatoren P, As, Sb und Te implantiert, so beobachtet man eine vollstaendige Relaxation der extern angelegten Spannung in der lokalen Umgebung der Sonden. TEM-Aufnahmen bestaetigen, dass diese Spannungsrelaxation auf Versetzungsringe zurueckzufuehren ist, die sich waehrend der Ausheilung der Implantationsschaeden durch Agglomeration von intrinsischen Fehlstellen gebildet haben. Demzufolge haette die Bildung von Versetzungsringen im gedehnten Kanalbereich von n-MOSFETs fatale Folgen, da diese zu einem unerwuenschten Abbau der Spannungen fuehren, was folglich die Leistungsfaehigkeit integrierter Schaltungen herabsetzen wuerde. (orig.)

  6. Preparation and characterization of gold nanocrystals and nanomultilayer mirrors for X-ray diffraction experiments; Praeparation und Charakterisierung von Goldnanokristallen und Nanomultilayerspiegeln fuer Roentgenbeugungsexperimente

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Slieh, Jawad

    2009-03-15

    description of the preparation of gold nano- and microcrystals. In the chapters seven and eight the results of the characterization of the gold nano- as well as microcrystals are considere. Especially hereby the influence of different preparation parameters on the crystal size as well as size distribution, the crystal shape, the crystal alignment relatively to the substrate as well as the contribution of the monocrystals is studied. In chapter nine the structure studies performed by means of TEM measurements on free gold crystals as well as Mo/Si nanomultilayer mirrors are presented. [German] Um Untersuchungen zur Dynamik von Proteinmolekuelen in ihrer natuerlichen Umgebung zu ermoeglichen, hat Sasaki in den letzten Jahren ein neues Roentgenbeugungsverfahren entwickelt. Bei diesem Verfahren, das Dynamical X-Ray-Tracking (DXT) genannt wird, findet die Beugung nicht direkt am Proteinmolekuel, sondern an einem starr an das Proteinmolekuel gebundenen Nanospiegel statt. Gemessen wird hierbei die zeitliche Veraenderung der Ausrichtung des Nanokristalls, die anhand der Lage der Laue-Beugungspunkte bestimmt wird. Anhand dieser Lageveraenderungen lassen sich dann wieder Aussagen ueber Strukturaenderungen des untersuchten Proteins mit einer hohen Ortsgenauigkeit in der Zeitdomaene herleiten. Die wissenschaftliche Zielsetzung dieser Arbeit ist der Aufbau eines DXT-Messplatzes sowie die Praeparation der benoetigten nanokristallinen roentgenbeugenden Proteinlabels einschliesslich deren Charakterisierung. Zunaechst wird ein kurzer Ueberblick ueber die Grundlagen der Roentgenstrahlung und deren Wechselwirkung mit Materie, insbesondere unter Beruecksichtigung von Roentgenbeugung an Kristallen, gegeben. Es werden die Messmethoden zur Bestimmung der Kristallausrichtung sowie der vertikalen und lateralen Kristallgroesse dargestellt. Im darauf folgenden Kapitel wird ein umfassender Ueberblick ueber die verschiedenen zur Herstellung und Charakterisierung von Goldkristallen verwendeten Geraete und

  7. Metal-organic-vapor-phase-epitaxy and characterization of homoepitaxial ZnO-layers; Metallorganische Gasphasenepitaxie und Charakteriesierung homoepitaktischer ZnO-Schichten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinze, Soeren

    2009-03-30

    O-Substrate mit sehr guter Qualitaet kommerziell verfuegbar. Deswegen behandelt der wesentliche Teil dieser Dissertation meine Arbeiten zur Homoepitaxie von ZnO. Fuer ein erfolgreiches homoepitaktischen Wachstum ist eine thermische Vorbehandlung (Annealing) der Substrate vonnoeten. Dabei befindet sich das Substrat in einer Umgebung aus ZnO Pulver und einer Sauerstoffatmosphaere. Die optimalen Temperaturbedingungen wurden ermittelt und der Einfluss dieser Vorbehandlung auf die physikalischen Eigenschaften der Substrate detailliert untersucht. Nach dem Annealing sind die Substrate fuer die Epitaxie geeignet. Die Erfahrungen aus der Heteroepitaxie konnten nicht ohne weiteres auf die Homoepitaxie uebertragen werden. Die Qualitaet der homoepitaktischen Schichten war anfangs sehr schlecht, konnte aber durch gezielte Veraenderung der Wachstumsparameter immer weiter verbessert werden. Durch Verwendung von reinem O{sub 2} als Sauerstoffquelle (anstatt N{sub 2}O) gelang weltweit erstmals die homoepitaktische Abscheidung von ZnO-Schichten in einem zweidimensionalen Wachstumsmodus. Aufbauend auf dieserart Schichten wurden Versuche zur p-Dotierung durchgefuehrt, mit Arsen als Dotanden. Statt p-Typ ZnO bildete sich allerdings eine elektrisch isolierende Zn/As/O-Legierung. Diese Legierung wurde als Zn{sub 3}(AsO{sub 3}){sub 2} - Reinerit - identifiziert. (orig.)

  8. Die neue Hochschulbibliothek für Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum [The new Academic Health Sciences, Nursing and Therapeutics Library of the Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kustos, Annette

    2012-12-01

    , systematic order, learning areas with user seats, accessibility for handicapped people etc. [german] Im Oktober 2009 wurde die Hochschule für Gesundheit – hsg – University of Applied Sciences – als erste staatliche Hochschule für die Themenfelder öffentliche Gesundheitsversorgung, praktische Medizin, Pflege, Therapie in Bochum gegründet. Ein wissenschaftliches Studium der Fächer Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Hebammenkunde soll auf der Grundlage des Prinzips der evidenzbasierten Medizin Gesundheitsversorgung und therapeutische Behandlungen in Krankenhäusern, Praxen und in der häuslichen Betreuung professionalisieren. Somit brauchte es eine Bibliothek, die beides anbietet, gedruckte und elektronische Fachliteratur für den Lehrbedarf wie spezielle Forschungsquellen z.B. Forschungsdatenbanken oder -zeitschriften. Vorübergehend untergebracht in nur drei Räumen, begann die Bibliothek zunächst damit, neben einer Grundversorgung mit gedruckter Literatur die elektronische Literaturversorgung innerhalb einer E-Learning-Umgebung aufzubauen. Parallel wurde ein grundlegendes Konzept zu Funktionen und Services als „Bibliotheksentwicklungsplan“ schriftlich fixiert, um sicherzustellen, dass es neben der notwendigen Improvisation im Dienstleistungsalltag, einen strategischen roten Faden gibt. Die gesundheitswissenschaftliche Themenstellung war in ihrer Kombinatorik für die Bibliotheksleitung im Hinblick auf eine Gestaltung eines hochwertigen, fach- und nutzungsorientierten Bestandes Neuland. Es gibt keine genau passenden Auswertungen oder Modelle bereits existierender Einrichtungen, die man hätte verwenden können. Nach einer Testphase würden jedoch durch Nutzerdaten und Beobachtung der Entwicklungen in den Fachgebieten und des Informationsmarktes Daten für die Bildung eines „Kanons“ vorhanden sein. Im Jahr 2014 wird die Bibliothek einer der Angelpunkte auf dem Gesundheitscampus Bochum, auf den neben der Hochschule auch kooperierende

  9. Bau eines besseren Krankenhauses. Wertschöpfendes Management & Planung von Immobilien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johan van der Zwart

    2015-06-01

    nderungsmanagementprozess der Organisation (3 und ihrer Immobilie (7. Das Änderungsmanagement der Organisation (3 wird durch die Leitung gelenkt und behandelt die Politik & das Management von Ressourcen, einschließlich personeller Ressourcen und Immobilien. In diesem Teil des Modells müssen verschiedene Ressourcen für die Produktion gegeneinander ausgeglichen werden. Dies führt zu einem Prozess, der in einer physikalischen Umgebung implementiert werden muss. In diesem Modell ist der Rahmen für die Strategie zur Planung einer Einrichtung [Designing an Accommodation Strategy - DAS] die Grundlage für das Änderungsmanagement der Immobilie (7. In einem schrittweisen Prozess erfolgt eine Anpassung zwischen der Nachfrage und Angebot, jetzt und in der Zukunft, die zu einem Gebäude führt, das die Primären Prozesse der Organisation unterstützen kann. Die Abstimmung des Managements der Einrichtung mit organisatorischen Veränderungen kann somit folgerichtig zu einem stufenweisen Plan für die Umwandlung der Einrichtung führen. Sowohl die Prozesse als auch das Gebäude werden mit den Anforderungen der Interessenvertreter und den zugehörigen Perspektiven auf die Immobilie verglichen. Zusätzlich wird eine Fünf-Punkte-Skala für alle Punkte in dem integrierenden Rahmen für eine dreifache Bewertung der Entwicklungsstufe der Organisation und ihrer Einrichtungsentscheidungen entwickelt. Diese dreifache Bewertung der Organisation und Einrichtung zeigt, wo die Organisation steht, wie Immobilien kontrolliert werden und die erstrebte Zielsetzung mit einem dazu passendem Fokus auf Produkt, Prozess, System, Ketten oder Gesellschaft.  Wertschöpfung durch Krankenhausimmobilie Wert wird in dieser Studie als die bewertete Leistung eines Produkts oder Dienstes definiert, der zu der Erreichung der Ziele, welche durch die Interessenvertreter festgelegt werden, beiträgt. Folglich hängt der Wert von der (subjektiven Bewertung der Interessenvertreter ab. Die Mehrwerte von Immobilien sind im Voraus (vorab

  10. An open, self-controlled study on the efficacy of topical indoxacarb for eliminating fleas and clinical signs of flea-allergy dermatitis in client-owned dogs in Queensland, Australia

    Science.gov (United States)

    Fisara, Petr; Sargent, Roger M; Shipstone, Michael; von Berky, Andrew; von Berky, Janet

    2014-01-01

    basierend auf klinischer Symptomatik, positiven Intradermaltests und positiver Serologie auf Flohallergen diagnostiziert worden waren. Methoden Eine offene, nicht kontrollierte Studie, in der alle Hunde mit topischem Indoxacarb in 4 wöchigen Intervallen, drei Mal über einen Zeitraum von 12 Wochen behandelt wurden. Ergebnisse Vierundzwanzig Hunde beendeten die Studie. Eine gänzliche Abheilung der klinischen Anzeichen von FAD wurde in 21 Fällen beobachtet (87,5%), bei nahezu völligem Verschwinden oder einer deutlichen Verbesserung in den restlichen drei Fällen. Die durchschnittlichen klinischen Werte (Canine Atopic Dermatitis Extent and Severity Index-03) waren in der zwölften Woche um 93,3% reduziert. Die durchschnittlichen, von den BesitzerInnen beurteilten, Juckreizwerte waren in der zwölften Woche um 88% reduziert. Die durchschnittliche Anzahl an Flöhen war in den Wochen 8 und 12 um 97,7 bzw 100% reduziert. Schlussfolgerungen und klinische Bedeutung Indoxacarb, welches topisch alle 4 Wochen 12 Wochen lang ohne begleitende juckreizstillende Behandlung oder einer Behandlung von Ektoparasiten verabreicht wurde, milderte die Flohinfestationen bei allen Hunden und die mit FAD auftretenden klinischen Symptome in einer großen Proportion dieser Hundepopulation, die in einer schwierigen Umgebung mit hohem Flohvorkommen, lebten. PMID:24797425

  11. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    Science.gov (United States)

    1998-09-01

    von Aufnahmen verschiedener astronomischer Objekte, von denen einige hier wiedergegeben sind. Sie wurden alle mit FORS in der Standardauflösung gewonnen (Bildfeldgröße 6.8 x 6.8 Bogenminuten, Pixelgröße 0.20 Bogensekunden) und zeigen einige der eindrucksvollen Möglichkeiten, die das neue Instrument bietet. Spiralgalaxie NGC 1288 ESO PR Photo 37a/98 ESO PR Photo 37a/98 [Preview - JPEG: 800 x 908 pix - 224k] [High-Res - JPEG: 3000 x 3406 pix - 1.5Mb] Farbaufnahme der Spiralgalaxie NGC 1288, aufgenommen in der ersten Beobachtungsnacht von FORS ("Nacht des ersten Lichts"). Das erste Photo zeigt eine Dreifarbenaufnahme der schönen Spiralgalaxie NGC 1288 im südlichen Sternbild Fornax. PR Photo 37a/98 umfaßt das gesamte Feld, das mit der 2048 x 2048 Pixel großen CCD-Kamera abgebildet wurde. Es wurde aus drei CCD-Aufnahmen zusammengesetzt, die bei gutem Seeing in verschiedenen Farben in der "Nacht des ersten Lichts" (15. September 1998) aufgenommen wurden. Diese Galaxie mit einem Durchmesser von rund 200000 Lichtjahren ist etwa 300 Millionen Lichtjahre entfernt, ihre Fluchtgeschwindigkeit beträgt 4500 km/sec. Technische Informationen : Photo 37a/98 ist ein Komposit von drei Aufnahmen in den drei Filtern B (420nm, 6 Minuten belichtet), V (530nm, 3 Minuten) und I (800nm, 3 Minuten) während einer Periode mit 0.7 Bogensekunden Seeing. Das gezeigte Feld ist 6.8 x 6.8 Bogenminuten groß. Norden ist links, Osten unten. Entfernter Galaxienhaufen ESO PR Photo 37b/98 ESO PR Photo 37b/98 [Preview - JPEG: 657 x 800 pix - 248k] [High-Res - JPEG: 2465 x 3000 pix - 1.9Mb] Ein ungewöhnlicher Galaxienhaufen in der Umgebung des Quasars PB5763 . ESO PR Photo 37c/98 ESO PR Photo 37c/98 [Preview - JPEG: 670 x 800 pix - 272k] [High-Res - JPEG: 2512 x 3000 pix - 1.9Mb] Vergrößerung von PR Photo 37b/98; sie zeigt mehr Einzelheiten des ungewöhnlichen Galaxienhaufens. Die nächsten Photos wurden von einer 5-minütigen Aufnahme im Nahen Infrarot reproduziert, die ebenfalls in der "Nacht