WorldWideScience

Sample records for arterieller verschlusskrankheit pavk

  1. CT-guided sympathicolysis in peripheral artery disease. Indications, patient selection and long-term results; CT-gesteuerte Sympathikolyse bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit. Indikationen, Patientenauswahl, Langzeitergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huttner, S.; Huttner, M.; Antes, G. [Abt. fuer Radiologie, Klinikum Kempten (Germany); Neher, M. [Abt. fuer Allgemein- und Viszeralchirurgie, Klinikum Kempten (Germany)

    2002-04-01

    Purpose: Assessment of long-term results of CT-guided lumbar sympathicolysis (LSL) in advanced peripheral arterial vascular disease (pavd). Establishment of a suitable patient selection. Patients and Methods: LSL was performed in 138 cases with Fontaine stages III (13%) and IV (87%). 250 consecutive patients were examined with a radionuclide perfusion study of the feet prior to and during peridural anaesthesia (PDA) in order to select suitable patients for LSL. LSL was not performed in patients with impaired perfusion under PDA (n = 112). Early and long-term results after one to five years were evaluated. Results: In 79% an initial improvement was found after LSL. After more than one year success was established in 38%. 49% of the cases had a progression of the disease. This is significantly better compared to a control group with conservative treatment and an initial improvement of 36%. After more than one year only 21% revealed an improvement. In 82% the disease was progressive. Diabetics showed also a positive response to LSL. Conclusion: LSL has a positive influence on the course of pvad in patients selected by radionuclide perfusion studies. Diabetes and angiographic findings do not play any first role in patient selection for LSL. (orig.) [German] Ziel: Pruefung der Langzeitergebnisse der CT-gesteuerten lumbalen Sympathikolyse (LSL) bei fortgeschrittener peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK). Erarbeitung einer geeigneten Patientenauswahl. Material und Methode: Bei 138 Faellen von pAVK im Stadium III (13%) und IV (87%) nach Fontaine wurde eine LSL durchgefuehrt. Zur Auswahl geeigneter Patienten erfolgte bei 250 konsekutiven Patienten eine nuklearmedizinische Perfusionsstudie der Fuesse vor und unter Periduralanaesthesie (PDA). Bei Verschlechterung der Durchblutung wurde auf eine LSL (n = 112) verzichtet. Ausgewertet wurden die klinischen Fruehergebnisse und die Ergebnisse nach 1 - 5 Jahren. Ergebnisse: Eine initiale Besserung des Stadiums AVK fand

  2. New stent developments for peripheral arterial occlusive disease; Neue Stententwicklungen fuer die periphere arterielle Verschlusskrankheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tepe, G. [Romed Kliniken, Klinikum Rosenheim, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Rosenheim (Germany)

    2010-01-15

    Infrainguinal peripheral occlusive disease is increasingly being treated by endovascular techniques. Bare metal stainless steel, self-expanding nitinol stents, drug-eluting and covered stents (stent grafts) are becoming increasingly more important adjuncts to percutaneous translumninal angioplasty in the treatment of peripheral artery disease. In this article the available evidence supporting the use of stents in the femoropopliteal and tibial arteries will be described as well as their limitations. Future stent developments will also be discussed. (orig.) [German] Die endovaskulaere Therapie spielt bei der Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) eine wichtige Rolle. Unbeschichtete ballonexpandierbare Stahlstents, selbstexpandierende Nitinolstents sowie medikamentenbeschichtete und ''covered stents'' (Stentgrafts) haben eine zunehmende Bedeutung als Zusatztherapie zusammen mit der primaeren Ballonangioplastie gewonnen. In diesem Artikel wird die klinische Evidenz beschrieben, die die Anwendung von Stents im Bereich der femoropoplitealen und tibialen Strombahn unterstuetzt. Limitationen sowie zukuenftige Stententwicklungen werden ebenfalls diskutiert. (orig.)

  3. Assessment of the quality of life of patients with peripheral vascular diseases; Die Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualitaet bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wohlgemuth, W.A. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie; Bayreuth Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften; Niechzial, M.; Nagel, E. [Bayreuth Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften; Bohndorf, K. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie

    2003-02-01

    The Medical Outcome Short Form 36 is commonly used as a generic quality of life measure in the assessment of vascular disease. The Claudication Scale CLAU-S, the PAVK-86 Fragebogen, and the Walking Impairment Questionnaire WIQ are validated disease-specific questionnaires for intermittent claudication. A disease specific tool for critical ischaemia is lacking. Quality of life of patients with peripheral arterial occlusive disease is not only impaired in the physical functioning domains (mobility, self care, activities of daily living), but moreover in their social and emotional wellbeing. This situation worsens under conservative treatment. Angioplasty and operation procedure similar improvements in all dimensions of hrQOL. As radiological interventional procedures just aim to improve hrQOL and do not bring a definite cure for the underlying disease, patients perception of their quality of life should be taken into account both in the indication for angioplasty and for the scientific evaluation of new treatment modalities. (orig.) [German] Mit dem sog. Short-Form 36 (SF-36) existiert bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) ein anerkanntes mehrdimensionales Messinstrument der Lebensqualitaet ergaenzt durch drei validierte krankheitsspezifische Messinstrumente (Claudication Scale CLAU-S, Fragebogen PAVK-86, Walking Impairment Questionnaire WIQ), die die krankheisspezifischen Probleme der Claudicatio intermittens untersuchen. Ein krankheitsspezifisches Messinstrument fuer die kritische Ischaemie fehlt bisher. Schaetzen pAVK-Patienten ihre Lebensqualitaet selbst ein, so fuehlen sie diese nicht nur aufgrund reduzierter koerperlicher Funktionen (Mobilitaetseinschraenkungen, haeusliche Verrichtungen, Koerperpflege u.a.) und Schmerzen beeintraechtigt. Auch Schlaf, soziales und emotionales Wohlbefinden (Aengstlichkeit, Antriebsschwaeche) sind stark mitbetroffen. Alle Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Lebensqualitaet bei der pAVK unter einer

  4. Disease-specific questionnaire for quality of life in patients with peripheral arterial occlusive disease in the stage of critical ischemia (FLeQKI) - methodical development of a specific measuring instrument and psychometric evaluation of its validity and reliability. Pt. 1; Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualitaet von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) im Stadium kritischer Ischaemie (FLeQKI) - methodische Entwicklung eines krankheitsspezifischen Messinstruments und psychometrische Bestimmung seiner Validitaet und Reliabilitaet. T. 1

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wohlgemuth, W.A.; Bohndorf, K.; Kirchhof, K. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie; Olbricht, W. [Bayreuth Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Mathematik VII; Klarmann, S. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Neurologie und Klinische Neurophysiologie; Engelhardt, M. [Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Germany). Klinik fuer Gefaesschirurgie; Freitag, M.H. [Bayreuth Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften; Woelfle, K. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Gefaesschirurgie

    2007-12-15

    Purpose: To develop a disease-specific measuring instrument for quality of life in German-speaking patients with peripheral arterial occlusive disease in the stage of critical ischemia and to test it in a prospective study for validity and reliability. Materials and methods: We developed a questionnaire compiling items representing subjective disease relevant health states. With 35 of these items, we designed the scales comorbidity (KO), physical pain (SZ), physical functioning (KF), physical state (KS), social functioning (SB), mental health (PB), and therapy-induced limitations (TE). Each item was to be valued as never, seldom, often or always. The scales were standardized with a control group of 40 individuals without peripheral arterial occlusive disease who were interviewed twice in an interval of 6 months using both the FLeQKI and the Medical Outcomes Study Group Short Form 36 (SF-36). Convergent and discriminative validity was determined in 65 consecutive in-patients with peripheral occlusive arterial disease in the stage of critical ischemia who were interviewed with FLeQKI and SF-36 prior to percutaneous transluminal angioplasty (PTA) or bypass operation and 1 month and 6 months after. The internal consistency and test-retest reliability of the FLeQKI were determined in the control group. For statistical analysis, Cronbach's {alpha} Test and Pearsons Product Moment Correlation were used. Results: The control group consisted of 21 men and 19 women with an age of 73.4 {+-} 7.8, and the treatment group was comprised of 35 men and 30 women with an age of 75.1 {+-} 7.0. In the treatment group, convergent validity reached high values in the scales SB, KF, PB, and SZ (r = 0.41 - 0.70). With their discriminative validity (r = -0.04 - 0.30), TE and KS were independent, specific dimensions of life quality. The control group showed good values for internal consistency (Cronbach's {alpha} = 0.54 - 0.93) and for test-retest reliability (r = 0.44 - 0.96). Conclusion: The FLeQKI is well suited for determining the specific impairments of life quality in patients with peripheral arterial occlusive disease at the stage of critical ischemia. Its psychometric scores for validity and reliability corresponded to those of the SF-36. (orig.)

  5. S3 guidelines for diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease; S3-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huppert, P. [Klinikum Darmstadt, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Darmstadt (Germany); Tacke, J. [Klinikum Passau, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Passau (Germany); Lawall, H. [SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, Innere Abteilung/Abteilung Gefaessmedizin, Karlsbad-Langensteinbach (Germany)

    2010-01-15

    This report summarizes the most important aspects of the new German S3 guidelines for the diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease (PAOD) from March 2009. The guidelines include definitions and epidemiology of peripheral arterial occlusive disease, diagnostic methods including clinical and technical procedures as well as imaging methods, treatment by non-invasive, interventional and surgical methods and patient care during follow-up. In key messages recommendations are given which are graded corresponding to the scientific evidence concluded from the literature. (orig.) [German] Dieser Beitrag stellt die wesentlichsten Aspekte der im Maerz 2009 fertiggestellten neuen S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) dar. Diese betreffen die Definition und Epidemiologie der PAVK, die Diagnostik mittels klinisch-angiologischer Methoden, apparativer angiologischer sowie bildgebender Verfahren, die Therapie mittels konservativer, interventioneller und chirurgischer Methoden sowie die Nachsorge der Patienten. In Kernaussagen werden Empfehlungen gegeben, deren Empfehlungsgrad von der wissenschaftlichen Evidenz, d. h. von den Ergebnissen klinisch-wissenschaftlicher Studien und anderer Literaturberichte abgeleitet wurde. (orig.)

  6. Rational minimally invasive treatment of pAOD: when should a conservative approach, PTA, or stent be chosen?; Rationale minimal-invasive Therapie der pAVK: wann konservativ, wann PTA, wann Stent

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Huelsbeck, S. [Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein der Christian-Albrechts-Universitaet zu Kiel, Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Kiel (Germany)

    2006-11-15

    In order to obtain optimal results and satisfied patients, rational therapy of pAOD should strictly follow national and international society guidelines. In particular cases an individual therapeutic concept seems justified beyond these guidelines. Based on clinical data and driven by costs, aortic and iliac lesions may be treated by PTA or selective stent placement with equal results; however, long-term data justify also primary, direct stenting. For treatment of infrainguinal and popliteal stenotic lesions primary stenting should be restricted to PTA failure (dissection, recoil, occlusion); except for treatment of extended lesions, primary stenting compared to PTA alone seems beneficial in terms of midterm patency. Endovascular procedures below the knee and at the toe should be limited to existing limb-threatening ischemia in order to save the extremity; whether PTA or stenting is advantageous has not yet determined. (orig.) [German] Die rationale Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) sollte in Anlehnung an Richtlinien der nationalen und internationalen Fachgesellschaften erfolgen, um in hohem Masse ein klinisch optimales und zufrieden stellendes Behandlungsergebnis fuer den Patienten zu erreichen. Im Einzelfall muss allerdings eine individuelle Therapiestrategie ausserhalb der Richtlinien entwickelt werden. Basierend auf gleichwertigen klinischen Daten und Kostengruenden sind aortal und in besonderem Masse iliakal die alleinige perkutane transluminale Angioplastie (PTA) und/oder selektive Stentimplantation zu bevorzugen, wenngleich ausgezeichnete Langzeitergebnisse auch eine direkte, primaere Stentimplantation rechtfertigen. Infrainguinal und popliteal hingegen sollten Stents nicht primaer zur Behandlung stenosierender Veraenderungen eingesetzt werden, sondern nur nach fehlgeschlagener PTA (Dissektion, Recoil, Verschluss); lediglich zur Behandlung langstreckiger Veraenderungen koennte eine Stentimplantation Vorteile gegenueber einer

  7. Magnitude contrast angiography in peripheral occlusive vascular disease of the lower limbs; Magnitude-Contrast-Angiographie bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit der unteren Extremitaeten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boos, M. [Radiologische Klinik im Klinikum Wuppertal-Barmen (Germany); Schlegel, E. [Radiologische Klinik im Klinikum Wuppertal-Barmen (Germany); Cramer, B.M. [Radiologische Klinik im Klinikum Wuppertal-Barmen (Germany)

    1995-07-01

    187 examinations were done in 105 patients with artheriosclerotic lesions of the femoropopliteal vessels. The MRA results were compared to DSA and conventional angiography. 36 patients were investigated before and after angioplasty. Occlusions were detected correctly in all cases. In mild and moderate stenoses there was 90% agreement. High-grade stenoses may simulate occlusions. All interruptions of the signal with a length of 1 to 10 mm have to be read as high-grade stenoses (MRA sensitivity was 0.96 and specificity 0.94). In patients with low cardiac output MRA may be advantageous in comparison to DSA: Collaterals and vessels distal to occlusions were visualized better in MRA. Axial scans show morphology of stenoses and occlusions and influenced the choice of treatment in 6 cases. In 3 cases, thrombotic material and calcified plaque were distinguished. After angioplasty vessel wall lesions such as dissection of the intima or compressed plaque inside the vessel wall were well visualized. Agreement was 92% with MRA as opposed to lesser values with DSA. (orig.) [Deutsch] Es wurden 187 selektive MR-Angiogramme (MRA) bei 105 Patienten in der femoro-poplitealen Gefaessetage angefertigt und mit der i.a. DSA/Blattfilm-Angiographie verglichen. 36 Patienten wurden vor und nach Thrombolyse/perkutaner transluminaler Angioplastie (PTA) untersucht. Bei Verschluessen fand sich 100% Uebereinstimmung. Die Uebereinstimmung des Bildeindrucks war fuer <50%- und fuer 50-80%-Stenosen ca. 90%. Hochgradige und filiforme Stenosen (>80%) koennen Verschluesse vortaeuschen. Die 1-10 mm langen Signalunterbrechungen im MRA muessen als hochgradige, filiforme Stenosen interpretiert werden (Sensitivitaet 0,96, Spezifitaet 0,94). Bei Patienten mit eingeschraenkter Herzfunktion kann die MRA gegenueber der i.a. DSA im Vorteil sein, Kollateralen und Empfaengersegmente werden dann im MRA besser abgebildet. Zusaetzliche axiale Schichten zeigen die Morphologie der Gefaesswand und beeinflussen in 6 Faellen die Wahl der Behandlungsmethode. In 3 Faellen war die Unterscheidung von frischen Thromben und aelteren Verkalkungen moeglich. Nach PTA liessen sich Gefaesswandlaesionen wie Intimadissektionen oder in die Gefaesswand hineingedruecktes Plaquematerial sehr gut abbilden, die Uebereinstimmung war 92% zugunsten der MRA gegenueber der i.a. DSA. (orig.)

  8. CT-guided thoracal sympathicolysis for the treatment of peripheral arterial occlusive disease and chronic thoracal pain syndromes in 6 patients; CT-gesteuerte thorakale Sympathikolyse zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit und thorakaler Schmerzen in 6 Faellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Finkenzeller, T.; Techert, J.; Lenhart, M.; Link, J.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Abt. Roentgendiagnostik

    2001-10-01

    Purpose: Retrospective evaluation of the safety and effectivity of CT-guided percutaneous thoracal sympathicolysis (CT-TSL) in the treatment of patients with peripheral arterial occlusive disease (PAOD) of the upper limb and chronic thoracal pain syndromes. Comparison of our own experience with literature reports. Material and Methods: Between 6/96 and 12/99, 4 patients with PAOD of the upper limb and two with chronic thoracal pain syndromes caused by herpes zoster were treated by unilateral CT-TSL. Results: 18, 21 and 32 months after the intervention 3 out of 4 patients treated for PAOD reported subjective improvements, and one remained unchanged. Two patients treated for pain syndromes showed no long-term benefit of the procedure. There were no serious complications. Conclusion: The CT-TSL is an alternative method in the treatment of PAOD in patients who are unsuitable for treatment by revascularization. (orig.) [German] Ziel: Retrospektive Betrachtung der Sicherheit und Effektivitaet der CT-gesteuerten thorakalen Sympathikolyse (CT-TSL) bei der Behandlung von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (AVK) der oberen Extremitaet oder chronischer thorakaler Schmerzsyndrome, und Vergleich der eigenen Erfahrungen mit der Literatur. Material und Methoden: Von 6/96 bis 12/99 wurden 4 Patienten mit AVK der oberen Extremitaet und zwei mit chronischen thorakalen Herpes-zoster-Neuralgien mittels jeweils unilateral durchgefuehrter CT-TSL behandelt. Ergebnisse: 3 von 4 der wegen AVK behandelten Patienten gaben im Verlauf nach 18, 21 und 32 Monaten eine subjektiv empfundene Besserung an, ein Patient hatte unveraendert Beschwerden. Beide Schmerzpatienten zeigten nur kurzfristig eine Verbesserung ihrer Beschwerdesymptomatik. Es traten keine relevanten Komplikationen auf. Schlussfolgerung: Die CT-TSL ist eine alternative Moeglichkeit zur Behandlung der AVK der oberen Extremitaet bei Patienten, die keinem revaskularisierenden Eingriff unterzogen werden koennen

  9. Surgical management of peripheral arterial disease. Operative methods and results; Die chirurgische Behandlung der arteriellen Verschlusskrankheit. Operationsmethoden und Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wulff, B.; Jungbluth, T.; Esnaashari, H.; Franke, C.; Bruch, H.P. [Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Luebeck (Germany). Klinik fuer Chirurgie

    2006-11-15

    Various operative and interventional methods are available to treat patients with peripheral arterial disease (PAD). The selection of the appropriate therapy should be made after a careful review of the patient's general condition, the morphology of the arterial occlusion, the risk of possible complications, and the likelihood of long-term success for each type of treatment. The different procedures complement one another in their technical possibilities and their risk profile The combination of surgical and interventional methods offers new therapeutic possibilities. The different surgical procedures and their long-term outcome are presented in this publication. (orig.) [German] Zur invasiven Therapie der arteriellen Verschlusskrankheit (AVK) stehen verschiedene operative und interventionelle Behandlungsformen zur Verfuegung. Die Auswahl der geeigneten Methode richtet sich nach dem Allgemeinzustand des Patienten, der Morphologie des arteriellen Verschlusses, dem Komplikationsrisiko und der Erfolgswahrscheinlichkeit der jeweiligen Behandlung im Langzeitverlauf. Hierbei konkurrieren die verschiedenen Verfahren nur oberflaechlich betrachtet miteinander, sie ergaenzen sich in ihren jeweiligen technischen Moeglichkeiten und dem Risikoprofil. Die Kombination chirurgischer und interventioneller Methoden bietet neue Behandlungsoptionen. Im Rahmen dieses Artikels werden die verschiedenen Operationsverfahren und deren Ergebnisse dargestellt. (orig.)

  10. Stammzelltherapie bei PAVK

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kopp CW

    2005-01-01

    Full Text Available Die autologe Stammzelltransplantation zur Induktion therapeutischer Angiogenese stellt eine potentiell beinerhaltende Therapieoption bei chronisch kritischer Extremitätenischämie bei Patienten ohne chirurgische oder interventionelle Revaskularisationsmöglichkeit dar. Die folgende Übersicht soll das zugrundeliegende Konzept dieses Therapieansatzes und klinische Richtlinien für die Ausschöpfung des angiogenetischen Potentials von Knochenmarksstammzellen vorstellen. Im Ausblick werden die "Stammzell-Mobilisation" und das gezielte "Homing" als Alternative zur Stammzelltransplantation umrissen.

  11. Chronic critical ischemia of the lower leg: pretherapeutic imaging and methods for revascularization; Die chronische kritische Unterschenkelischaemie: praetherapeutische Diagnostik, Methoden der Revaskularisation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Treitl, M.; Degenhart, C.; Reiser, M.; Rieger, J. [Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Ruppert, V. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Gefaesschirurgie, Muenchen (Germany); Mayer, A.K. [Chirurgische Klinik und Poliklinik am Innenstadt-Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Funktionsbereich Fusschirurgie, Muenchen (Germany)

    2006-11-15

    Each year 1-2% of patients with peripheral arterial occlusive disease (pAOD) develop critical limb ischemia (CLI), characterized by rest pain and peripheral ulcer or gangrene. This aggravation of the disease is accompanied by an increase of the 1-year mortality rate up to 25% and a similarly increased frequency of major amputation. We can choose between conservative, endovascular, and surgical procedures for an adequate therapy of the underlying vascular stenoses or occlusions. Yet, clear therapeutic recommendations only exist for suprapopliteal lesions. However, in a number of cases, especially in diabetics, target lesions have an infrapopliteal location. Since endovascular procedures have undergone significant improvement in the last few years, the following review discusses methods for infrapopliteal revascularization taking into consideration the newest publications on this topic. (orig.) [German] Jaehrlich entwickeln 1-2% der Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) eine chronisch-kritische Ischaemie (chronic limb ischemia, CLI) der unteren Extremitaet, die durch Ruheschmerzen und/oder periphere Ulzerationen bzw. Gangraene charakterisiert ist. Sie bedeutet einen Zusammenbruch der Mikrozirkulation und ist mit einem Anstieg der Einjahresmortalitaetsrate auf 25% und einem hohen Amputationsrisiko vergesellschaftet. Zur Behandlung der CLI stehen konservative, endovaskulaere und operative Behandlungsmassnahmen zur Verfuegung, wobei klare Therapieempfehlungen bislang nur fuer Laesionen der suprapoplitealen Strombahn existieren. Oft und gerade bei Diabetikern liegt die Ursache jedoch infrapopliteal. Die endovaskulaeren Therapieverfahren haben in den letzten Jahren eine massive Weiterentwicklung erfahren. Grund genug, um unter Beruecksichtigung neuester Erkenntnisse die Alternativen zur Revaskularisierung infrapoplitealer Gefaessveraenderungen bei der CLI neu zu diskutieren. (orig.)

  12. Percutaneous hydromechanical thrombectomy in acute and subacute lower-limb ischemia; Perkutane hydromechanische Thrombektomie bei akuter und subakuter arterieller Beinischaemie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoepfner, W.; Bohndorf, K. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Augsburg (Germany); Vicol, C. [Herzchirurgische Klinik, Augsburg (Germany); Loeprecht, H. [Zentralklinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Gefaess- und Thoraxchirurgie

    2001-03-01

    F hydromechanischer Thrombektomiekatheter (HTK), der Thrombusmaterial ansaugt, zerkleinert und abtransportiert, wurde verwendet. Ergebnisse: Eine komplette HTE gelang bei 8 Patienten, bei den uebrigen eine Lumeneroeffnung um 70-50% im Mittel in 34 Minuten. Restthromben, eine vorbestehende arterielle Verschlusskrankheit und der Befall kleinlumiger Gefaesse machten additive Verfahren (Angioplastie 41/64, Aspirationsthrombektomie 31/64, Fibrinolyse 30/64) noetig. Klinische Symptome und der Arm-Bein-Index besserten sich signifikant (p<0,01). Die primaeren Offenheitsraten lagen bei 72%, 70%, 67% bzw. 65% fuer 1, 3, 12 bzw. 24 Monate, die Beinerhaltungsraten bei 81%, 78%, 75% bzw. 73% fuer dieselben Zeitraeume. Therapiebedingte Gefaesslaesionen durch den HTK traten keine auf. Schlussfolgerungen: Der HTK ermoeglichte eine rasche, komplikationsarme Reduktion von frischen Thromben. Additive Verfahren waren bei wandhaftenden Thromben und zur Therapie schmallumiger tibialer Gefaesse in 78% noch noetig. Die Zweijahresergebnisse waren Literaturangaben fuer alleinige Fibrinolyse bzw. operative Therapie vergleichbar. Der Vorteil des HTK besteht darin, Dauer und Dosis der intraarteriellen Fibrinolysetherapie zu reduzieren. (orig.)

  13. Medikamentenbeschichtete Angioplastie-Ballons für peripher-arterielle Eingriffe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diehm N

    2010-01-01

    Full Text Available Seit der ersten perkutanen transluminalen Angioplastie (PTA, welche 1977 in Zürich durchgeführt wurde, bleibt die Restenose- Problematik ein relevanter Nachteil dieser eleganten minimal-invasiven Behandlungsoption. Verschiedene Versuche, die Restenoserate nach PTA zu senken, wie zum Beispiel die endovaskuläre Bestrahlung (Brachytherapie, und verschiedene medikamentöse Ansätze konnten unsere Erwartungen bislang nicht erfüllen. In den vergangenen Jahren wurden zunehmend moderne Nitinolstents eingesetzt mit dem Ziel, die Restenosewahrscheinlichkeit und die hieraus entstehende Notwendigkeit für wiederholt notwendige endovaskuläre Eingriffe an der initial behandelten Zielläsion zu senken. Im Gegensatz zur koronaren Intervention konnten sich medikamentenbeschichtete Stents in der endovaskulären Behandlung von Patienten mit peripher- arterieller Verschlusskrankheit (PAVK nicht durchsetzen, weil die komplexen biomechanischen Anforderungen des femoro-poplitealen Segments durch die aktuellen Stentdesigns nur unzureichend erfüllt zu sein scheinen. Im Bereich der Unterschenkelarterien ist die Restenoserate nach Ballonangioplastie noch höher als im femoro-poplitealen Segment. Auch hier ist die klinische Effizienz von Stents fraglich, zumal es sich bei Patienten, bei denen eine Indikation zu PTA der Unterschenkelarterien besteht, oftmals um sehr langstreckige Obstruktionen handelt. Medikamentenfreisetzende PTABallons sind eine neue erfolgversprechende Technologie, welche darauf abzielt, die Restenosewahrscheinlichkeit durch Applikation von proliferationshemmenden Substanzen wie Paclitaxel in die Gefäßwand zu senken. Erste Studien aus der koronaren und femoro-poplitealen Strombahn haben deren klinische Effizienz bereits belegt. Dieses Manuskript soll eine Übersicht über den klinischen Nutzen von medikamentenfreisetzenden Ballons in der peripherarteriellen Intervention vermitteln.

  14. Temporary balloon occlusion as therapy for uncontrollable arterial hemorrhage in multiply injured patients; Temporaere Ballonokklusion als Therapie unkontrollierbarer arterieller Blutungen bei Polytraumapatienten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieger, J.; Linsenmaier, U.; Rock, C.; Pfeifer, K.J. [Abt. fuer Radiologie, Klinikum Innenstadt, Ludwig-Maximilian-Univ., Muenchen (Germany); Euler, E. [Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Ludwig-Maximilian-Univ., Muenchen (Germany)

    1999-01-01

    Purpose: Presentation of temporary balloon occlusion as an interventional radiological method for managing hemorrhage in multiply injured patients with uncontrollable loss of blood. Method: Temporary, non-selective arterial occlusion by introduction of a balloon catheter contralaterally to the source of bleeding has been performed since 1992 on 7 patients with multiple injuries, hemorrhagic shock requiring reanimation, and angiographic demonstration of an arterial hemorrhage in the supply region of the internal iliac artery with complex pelvic fracture. In each case a PTA balloon catheter was introduced transfemorally, non-selectively positioned proximal to the bleeding source, and left in place for 24-48 h under manometric control. Control angiographies were performed prior to catheter removal. Results: The bleeding was stopped immediately in all 7 patients. The hemodynamic stability made transport and thus further surgical management and/or a short-term treatment in the intensive-care station possible. Control angiographies confirmed that the bleeding had stopped in all patients. Conclusions: We recommend temporary balloon occlusion as a rapid and effective method for the management of bleeding in otherwise uncontrollable traumatic hemorrhages in the supply region of the internal iliac artery. (orig.) [Deutsch] Ziel: Vorstellung der temporaeren Ballonokklusion als interventionell-radiologischer Methode zur Blutungskontrolle bei Polytraumapatienten mit unkontrollierbarem Blutverlust. Methode: Temporaerer, nicht-selektiver arterieller Gefaessverschluss mit kontralateral der Blutungsquellen eingefuehrten PTA-Ballonkathetern bei seit 1992 insgesamt 7 Patienten mit Polytrauma, reanimationspflichtigem haemorrhagischem Schock und angiographischem Nachweis einer arteriellen Blutung im Versorgungsgebiet der A. iliaca interna im Rahmen einer komplexen Beckenfraktur. Transfemoral wurde jeweils ein PTA-Ballonkatheter eingefuehrt, nicht selektiv proximal der Blutungsquelle

  15. Contrast-Enhanced MR Angiography (CEMRA) in Peripheral Arterial Occlusive Disease (PAOD): conventional moving table technique versus hybrid technique; Kontrastverstaerkte MR-Angiographie (CEMRA) bei peripherer AVK (pAVK): konventionelle Tischverschiebetechnik versus Hybrid-Technik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kalle, T. von; Gerlach, A.; Hatopp, A.; Klinger, S.; Prodehl, P.; Arlat, I.P. [Katharinenhospital, Stuttgart (Germany). Radiologisches Inst.

    2004-01-01

    Patients and Methods: 80 patients (males n = 60, females n = 20, median age = 70 years, diabetics n = 27) with PAOD were examined with a 1,5T system (40 mT/m) using a dedicated phased array peripheral vascular coil. Protocol A consisted of a single injection of Gd-BOPTA with consecutive craniocaudal image acquisition and protocol B of two injections, with the first injection of Gd-BOPTA followed by image acquisition of the popliteocrural and pedal segments and the second injection followed by acquiring the aortoiliac and femoral segments (hybrid technique). The evaluation of the arterial system was directed to the iliac, femoral, popliteocrural and pedal arteries. Results: The visualization of the entire aortopedal vascular system was of diagnostically good or satisfactory quality in 16 of 40 patients using protocol A and in 29 of 40 patients using protocol B (iliac 40 vs. 37, femoral 40 vs. 40, popliteocrural 35 vs. 37, pedal 16 vs. 29); without the pedal station the number increased to 35 of 40 patients for both protocols. The reason of diagnostic limitations was an arteriovenous overlap in 24 of 80 cases, with 19 of 40 cases for protocol A and 5 of 40 for protocol B, located exclusively in the cruropedal region. Conclusion: Moving table hybrid CEMRA is superior to conventional technique in craniocaudal direction by producing less venous overlap of arteries and is especially more suitable for the diagnostic evaluation of the cruropedal region. (orig.) [German] Patienten und Methodik: Untersucht wurden 80 Patienten (maennl. n = 60, weibl. n = 20, mittl. Alter 70 J., Diabetiker n = 27) mit pAVK an einem 1,5-Tesla-Geraet (40 mT/m) mit dedizierter Phased-Array-Oberflaechen-Gefaessspule. Protokoll A beinhaltete eine Kontrastmittel-Injektion (Gd-BOPTA) mit konsekutiver kraniokaudaler Bildakquisition. In Protokoll B erfolgte die Akquisition zunaechst der Unterschenkel- und Fussetage mittels einer ersten, anschliessend der Abdomen-Becken- und Oberschenkeletage mittels

  16. Amlodipin im Study Program on Physical activity and on Risk reduction in Treated Hypertensives (SPORT-H - hämodynamische, metabolische und hormonale Effekte bei körperlich aktiven Patienten mit arterieller Hypertonie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schramm T

    2001-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Im Rahmen des SPORT-H-Studienprogramms (Study program on Physical activity and on Risk reduction in Treated Hypertensives führten wir die präsentierte Pilotstudie durch, um die Effekte des langwirksamen Kalziumantagonisten Amlodipin auf die Hämodynamik, den Energie-Stoffwechsel und die Hormonspiegel sowie die Sauerstoffaufnahme in Ruhe und bei körperlicher Maximal- und Ausdauerbelastung bei physisch aktiven Patienten mit arterieller Hypertonie ohne Sekundärschäden zu untersuchen. Studiendesign: Dreizehn physisch aktive Patienten mit milder bis mittlerer EH wurden eingeschlossen: Alter: 43 ± 3 Jahre, Gewicht: 80 ± 2 kg, Blutdruck (BP: 151 ± 3/101 ± 3 mmHg, Herzfrequenz: 72 ± 3/Min. Nach einer 14-tägigen Wash-out-Periode wurde eine Spiroergometrie bis zur maximalen Erschöpfung (WHO-Schema durchgeführt, gefolgt von einer 60-minütigen submaximalen fahrradergometrischen Belastung auf der 2 mmol/l Laktat-Schwelle 48 h später. Vor, während und direkt nach den Belastungen wurden Blutproben entnommen. Das gleiche Protokoll wurde nach einer 42-tägigen Behandlungsphase mit 5 mg Amlodipin o.d. wiederholt. Ergebnisse: Die Amlodipintherapie führte zu einer signifikanten Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks in Ruhe und während maximaler und submaximaler Belastung. LDL- und HDL-Cholesterin, Glukose, freie Fettsäuren, Plasma-Insulin, Cortisol und der belastungsinduzierte Anstieg von Beta-Endorphinen und hGH blieben unverändert. Maximale Herzfrequenz, Maximalleistung und Ausdauerleistungsfähigkeit, maximale Sauerstoffaufnahme wurden durch die Amlodipintherapie nicht beeinflußt. Das Druck-Frequenz-Produkt (PFP wurde durch Amlodipin signifikant verringert. Diskussion: Amlodipin kontrolliert den Blutdruck effektiv in Ruhe, während der Maximalbelastung und während der submaximalen Belastung, denen der körperlich aktive Patient, häufig ausgesetzt ist. Die Abnahme des PFP weist auf einen reduzierten myokardialen

  17. Clopidogrel Salts - Pharmacokinetic, Pharmakodynamic and Clinical Aspects

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Darius H

    2009-01-01

    Full Text Available Clopidogrelhydrogensulfat – Pharmakokinetische, pharmakodynamische und klinische Aspekte. Clopidogrelhydrogensulfat spielt eine zentrale Rolle als Thrombozytenfunktionshemmer in der interventionellen Kardiologie und in der Sekundärprävention ischämischer Ereignisse bei Patienten mit Herzinfarkt, Schlaganfall oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK. Im Vergleich zum Standard Acetylsalicylsäure (ASS wurde ein zusätzlicher Nutzen für die Monotherapie mit Clopidogrelhydrogensulfat bei Patienten mit PAVK gezeigt. Auf der Basis einer Bioäquivalenz( kinetikstudie zur inaktiven Mutter- 􀂄 Background The thienopyridine clopidogrel hydrogen sulfate is a platelet inhibitor that has been on the market since 1998 (trade names: Plavix [1], Iscover. Whereas acetylsalicylic acid (ASA reduces platelet aggregation, capability to aggregate and secrete by irreversible inhibition of thromboxane synthesis, clopidogrel acts in a different way, by irreversibly blocking the adenosine receptor. The substance clopidogrel hydrogen sulfate was examined in a variety of experimental and clinical studies. A recent Medline search revealed nearly 600 published clinical studies on clopidogrel hydrogen sulfate. Among them are comprehensive endpoint studies such as CAPRIE [2], CURE [3], MATCH [4], CHARISMA [5], or PRoFeSS [6], TRITON TIMI-38 [7] and ACTIVE-A [8], being the largest of their kind. A number of experimental results from investigations of platelet function and clinical studies indicate superior efficacy of clopidogrel hydrogen sulfate compared to ASA and for clopidogrel HS plus ASA compared with ASA alone [9]. All the mentioned studies were performed with clopidogrel hydrogen sulfate. This clopidogrel compound is approved for secondary prophylaxis of atherothrombotic events. Clopidogrel hydrogen sulfate in combination with ASA is additionally approved for the treatment of acute coronary syndrome (ACS with and without ST segment elevation

  18. Innovative Therapieoptionen bei therapieresistenter arterieller Hypertonie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Linnenweber-Held S

    2012-01-01

    Full Text Available Zwei neue innovative Entwicklungen nicht-medikamentöser Therapieoptionen stehen seit einigen Jahren für die therapieresistente arterielle Hypertonie zur Verfügung: Zum einen kann seit 2003 über die elektrische Stimulierung der Barorezeptoren im Sinus caroticus durch die operative Implantation von Elektroden und einen programmierbaren Pulsgenerator der Blutdruck gesenkt werden. Zum anderen ist seit 2007 die minimalinvasive, kathetergestützte renale Denervierung zur Ablation der sympathischen Nervenfasern in den Nierenarterien möglich. Beide Verfahren reduzieren bei 70–90 % der behandelten Patienten den systolischen Blutdruck um mindestens 10 mmHg. 12 Monate nach Karotisschrittmacherimplantation wird der Blutdruck im Durchschnitt um 30–35/15–20 mmHg gesenkt. Die Ergebnisse für die renale Denervierung liegen im gleichen Bereich, tendenziell aber etwas niedriger. Kontraindikationen für die Barorezeptorstimulation sind eine 50%ige Karotisstenose oder ausgeprägte Plaques. Kontraindikationen für eine renale Denervierung sind eine Nierenarterienstenose oder Z. n. Stenting der Nierenarterie sowie eine Nierenfunktionseinschränkung mit einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR 45 ml/Min.

  19. Webbasierte Telekonsultation für Patienten mit arterieller Hypertonie: 15 Jahre Erfahrung am UniversitätsSpital Zürich // Web-based teleconsultation service in Patients with arterial hypertension: 15 Years of Experience at the University Hospital Zurich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmidt-Weitmann S

    2016-01-01

    of communication with high demands in often complex medical contexts. p bKurzfassung:/b iAusgangslage:/i Das Universitäts-Spital Zürich bietet seit 1999 eine E-mail-basierte Onlineberatung für medizinische Laien an. Die Nutzer können Teleärzten anonym Fragen aus allen Bereichen der Medizin stellen. Der Fokus dieser Studie liegt auf der Evaluation der Anfragen zu arterieller Hypertonie, der Charakterisierung der Nutzer, der bereitgestellten Antworten und der Beratungsqualität der Dienstleistung. iMethode:/i Die retrospektive Studie schloss 39.091 Anfragen im Zeitraum von August 1999 bis Oktober 2013 ein, wovon mit Hilfe von ICD-10-Codes 197 Anfragen (0,5 % zum Thema arterielle Hypertonie identifiziert wurden. Ein qualitativer Methodenansatz, beschrieben nach Mayring, wurde mit Hilfe des Textanalysesystems MAXQDA (VERBI Software, Berlin, Germany durchgeführt. Der inhaltsanalytischen Textauswertung mit induktiver Kategorienbildung folgte eine quantitative Auswertung mit Erfassung von Häufigkeiten. iErgebnisse:/i Zu Medikamenten, Therapien und deren Nebenwirkungen wurde in 17 %, sowie nach Empfehlungen zum weiteren Vorgehen in 26 % gefragt. Ein oder mehrere Medikamente nahmen 72 % der Fragesteller ein, wovon 58 % der eingenommenen Medikamente aus dem Bereich der kardiovaskulären Medikation stammten. Die Teleärzte gaben in 49 % Auskunft zu den genannten Medikamenten bzw. den pharmakologischen Therapien. Informationen zu Blutdruck- oder Pulswerten sowie zu deren Grenzwerten waren in 13 % die Intention der Anfrage und in 9 % wurde nach Informationen zu Lebensstiländerungen gefragt. Die Fragesteller erhielten in 50 % eine individuelle Beratung zu konkreten Blutdruckwerten und in 46 % Empfehlungen zu Lebensstiländerungen mit Fokus auf die kardiovaskulären Risikofaktoren. In 18 % wurden Fragen zur Schwangerschaftshypertonie gestellt. Die Verständlichkeit, Hilfestellung und Erwartungen wurden in mehr als 82 % mit gut bis sehr gut bewertet. iSchlussfolgerung:/i Die

  20. Therapie-Adhärenz bei arterieller Hypertonie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gaul G

    2001-01-01

    Full Text Available Therapieadhärenz ist bei allen chronischen Erkrankungen mit einer über Jahre gehenden, oft lebenslangen Therapie ein zentrales Problem. Hypertonie ist eine Volkserkrankung, die bei einem Viertel der erwachsenen Bevölkerung auftritt. Aufgrund der Auswirkungen auf die Gefäße des gesamten arteriellen Schenkels des Kreislaufsystems und im speziellen auf das Gefäßsystem der Zielorgane Herz, Hirn und Niere ist die Hypertonie - besonders die insuffizient behandelte - eine Hauptursache für das hohe Ausmaß an tödlichen Herz-Kreislauferkrankungen. In der vorliegenden Übersicht wird der Begriff der Therapieadhärenz definiert und die Ursachen einer schlechten und guten Befolgung der therapeutischen Ratschläge diskutiert. Schließlich werden Empfehlungen zur Besserung der Therapieadhärenz aufgezeigt.

  1. Spiral-CT angiography after intraarterial iliac stent placement; Spiral-CT-Angiographie nach arterieller iliakaler Stentapplikation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Freund, M. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Palmie, S. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Wesner, F. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Heller, M. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik

    1995-10-01

    In a prospective study 32 patients underwent CT-A after stent placement in the iliac arteries. The vascular morphology was analyzed regarding neointimal hyperplasia and calcification pattern. The results were compared with those of clinical findings (walking distance), Doppler ultrasound (ankle-brachial index) and DSA. All 47 stents were visible and patent (100%). One misplacement was identified. A good correlation was found between an improved ankle-brachial index and CT-A (88.5%) and extension of the walking distance and CT-A (92.3%). Concerning location, number and grade of stenoses the results between CT-A and DSA matched in 42.1%. An exact mapping of calcified plaques was possible in all cases. (orig./MG) [Deutsch] Nach perkutaner transluminaler Angioplastie (PTA) und Stenteinlage wurden 32 Patienten prospektiv mittels CT-A untersucht. Es erfolgte eine Analyse der Gefaessmorphologie hinsichtlich neointimaler Hyperplasien und Verkalkungsmuster. Weiterhin wurden die Ergebnisse mit denen der intraarteriellen digitalen Subtraktionsangiographie (i.a. DSA), dem klinischen Befund (Gehstrecke) und der Doppler-Ultraschalluntersuchung (Arm-Knoechel-Index/AKI) verglichen. Alle 47 Stents konnten in der CT-A exakt lokalisiert und als offen identifiziert werden (100%). Eine Stentfehllage wurde diagnostiziert. Der Nachweis neointimaler Hyperplasie gelang aufgrund von Metallartefakten im Stentniveau nicht. Verkalkungen waren in allen Faellen nachweisbar. Eine Uebereinstimmung zwischen DSA und CT-A hinsichtlich des Schweregrades, der Anzahl und Lokalisation von Stenosen fand sich nur in 42,1%. In 88,5% der Faelle bestand eine Uebereinstimmung zwischen CT-morphologischem Befund und verbessertem AKI, in 92,3% mit verlaengerter Gehstrecke. (orig./MG)

  2. Actual review of diagnostics and endovascular therapy of intracranial arterial stenoses; Diagnostik und endovaskulaere Therapie intrakranieller arterieller Stenosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gizewski, E.R. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie; Weber, R. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Klinik fuer Neurologie; Forsting, M. [Universitaetsklinikum Giessen und Marburg, Giessen (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie

    2011-02-15

    Approximately 6 - 50 % of all ischemic strokes are caused by intracranial arterial stenosis (IAS). Despite medical prevention, patients with symptomatic IAS have a high annual risk for recurrent ischemic stroke of about 12 %, and up to 19 % in the case of high-grade IAS ({>=} 70 %). Digital subtraction angiography remains the gold standard for the diagnosis and grading of IAS. However, noninvasive imaging techniques including CT angiography, MR angiography, or transcranial Doppler and duplex ultrasound examinations are used in the clinical routine to provide additional information about the brain structure and hemodynamic. However, for technical reasons, the grading of stenoses is sometimes difficult and inaccurate. To date, aspirin is recommended as the treatment of choice in the prevention of recurrent ischemic stroke in patients with IAS. IAS patients who suffer a recurrent ischemic stroke or transient ischemic attack while taking aspirin can be treated with endovascular stenting or angioplasty in specialized centers. The periprocedural complication rate of these endovascular techniques is about 2 - 7 % at experienced neuro-interventional centers. The rate of re-stenosis is reported between 10 and 40 % depending on patient age and stenosis location. Further randomized studies comparing medical secondary prevention and endovascular therapy are currently being performed. With regard to the improvement of endovascular methods and lower complication rates, the indication for endovascular therapy in IAS could be broadened especially for stenosis in the posterior circulation. (orig.)

  3. Zur Bedeutung der linksventrikulären Hypertrophie bei arterieller Hypertonie im Praxisalltag - Focus auf das LIL-Projekt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eber B

    2008-01-01

    Full Text Available Bei Hypertrophie des Herzens im Rahmen einer essentiellen Hypertonie, häufiger vorkommend bei sekundären Hypertonieformen, nimmt das Risiko für Morbidität und Mortalität signifikant zu. Dies sollte in der Praxis wesentlich mehr Beachtung finden. Eine Regression der linksventrikulären Hypertrophie kann durch alle antihypertensiven Maßnahmen erzielt werden, dadurch wird die Prognose der Hypertoniker verbessert. Die Wahl des richtigen Antihypertensivums und eine eher höhere Dosierung sind weitere entscheidende Kriterien für ein besseres Outcome. Losartan erfüllt diese Anforderungen auch aus ökonomischer Sicht, vor allem in der Tagesdosierung von 100 mg in Kombination mit Hydrochlorothiazid (HCTZ, wie EBM-Trials nachweisen konnten (z. B. LIFE-Studie. In dem österreichweiten LIIFE-IN-LIFE- (LIL- Projekt konnten diese Erkenntnisse erstmals in die Praxis umgesetzt werden, wie erste Analysen ergaben.

  4. Stenting of the SFA - indications, techniques,; Stents in der A. femoralis superficialis - Indikationen, Technik, Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rieger, J.; Treitl, M.; Reiser, M. [Klinikum Innenstadt der Ludwigs-Maximilians-Universitaet,, Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Ruppert, V. [Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt - Klinikum der Ludwigs-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Funktionsbereich Gefaesschirurgie

    2006-11-15

    Aggressive risk factor modification, change of eating habits, exercise programs, and forceful antiplatelet therapy are the most important tools for the treatment of PAOD in symptomatic patients suffering from intermittent claudication. There are however no guidelines for revascularization at this stage. Endovascular treatment has been increasingly utilized over the last decade and increasingly displaced vascular surgery. Amongst numerous endovascular techniques beside PTA, stents meanwhile play the most important role due to constant technical progress. Results regarding the rate of restenosis or patency rates still remain worse compared to other vascular beds. This paper gives a review over recent results, currently available stent techniques, and possible indications for the endovascular therapy of an artery, which has turned out to be the biggest ordeal for material and construction of stents. (orig.) [German] Aggressives Risikofaktorenmanagement, Aenderungen der Lebens- und Essgewohnheiten sowie eine konsequente antithrombotische Therapie sind die wichtigsten Saeulen bei der Sekundaerprophylaxe einer symptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) im Stadium der Claudicatio. Bei den revaskularisierenden Verfahren existieren in diesem Stadium keine verbindlichen Richtlinien zur Indikationsstellung. Endovaskulaere Techniken draengen jedoch den klassischen Bypass mehr und mehr zurueck. Unter den zahlreichen endovaskulaeren Therapiemoeglichkeiten haben sich in der A. femoralis superficialis (AFS) neben der perkutanen transfemoralen Angioplastie (PTA) v. a. technisch immer weiter verbesserte Stents etabliert. Die Ergebnisse bzgl. der Inzidenz von Restenosen bzw. der Offenheitsraten fallen aber weiterhin im Vergleich zu anderen arteriellen Stromgebieten schlechter aus. Dieser Artikel gibt einen Ueberblick ueber die z. Z. einsetzbaren Stentmodelle, moegliche Indikationen und die juengsten Ergebnisse der endovaskulaeren Behandlung eines Gefaesses, das

  5. Peripheral pulsed laser angioplasty - 4-year clinical experience; Periphere gepulste Laserangioplastie - Erfahrungen nach 4jaehrigem klinischen Einsatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Huppert, P.E. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Duda, S.H. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik; Kalighi, K. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie; Baumbach, A. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. 3, Medizinische Klinik; Seboldt, H. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie; Claussen, C.D. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik

    1994-02-01

    In 134 patients, 21 iliac, 91 femoropopliteal and 22 crural arterial occlusions were treated by percutaneous laser-assisteed angioplasty and in 32 patients femoropopliteal occlusions by conventional balloon angioplasty. Laser angioplasty could be performed in 126 patients following initial guide wire recanalisation using 9, 7 and 4.5-F multifibre catheters, respectively. In 72 patients a 308-nm excimer laser and in 54 patients a 504-nm pulsed day laser was used. Luminal opening by laser angioplasty was obtained in 102 of 126 (81%) procedures (9 incomplete catheter passages, 15 persistent occlusions). 95% of iliac, 90% of femoropopliteal and 77% of crural recanalisations including supplemental balloon dilatations (n=105) and stent implantations (n-24) succeeded technically. Clinical success rates at 1 (2) years after angioplasty weere 95% (89%) for iliac, 66% (63%) for femoropopliteal and 57% (50%) for crural treatments. Technical and clinical results of laser-assissted femoropopliteal recanalisations showed no significant differences in comparison to the results of conventional balloon angioplasty. The use of pulsed lasers for the treatment of peripheral arterial occlusive disease would require further technical improvements. (orig.) [Deutsch] Bei 134 Patienten mit arterieller Verschlusskrankheit wurden 21 iliakale, 91 femoropopliteale und 22 krurale Okklusionen einer Behandlung durch perkutane laserassistierte Angioplastie zugefuehrt und bei 32 Patienten femoropoliteale Okklusionen vergleichsweise einer konventionellen Ballonangioplastie. 126 Laserangioplastien konnten mit 9, 7 und 4,5-F-Multifaserkathetern nach initialer Fuehrungsdrahtpassage durchgefuehrt werden. Bei 72 Eingriffen wurde ein 308-nm-Excimerlaser und bei 54 ein 405-nm-Farbstofflaser verwendet. Eine Lumeneroeffnung gelang bei 102 von 126 (81%) Laserangioplastien (9 inkomplette Katheterpassagen, 15 persistierende Okklusionen). 95% iliakaler, 90% femoropoplitealer und 77% kruraler laserassistierter

  6. Diagnostic accuracy of dual energy CT angiography in patients with diabetes mellitus; Diagnostische Genauigkeit der Dual-energy-CT-Angiographie bei Patienten mit Diabetes mellitus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schabel, C.; Bongers, M.N.; Syha, R. [Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tuebingen (Germany); Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet, Sektion fuer Experimentelle Radiologie der Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tuebingen (Germany); Ketelsen, D.; Homann, G.; Notohamiprodjo, M.; Nikolaou, K.; Bamberg, F. [Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tuebingen (Germany); Thomas, C. [Universitaetsklinikum Duesseldorf, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Duesseldorf (Germany)

    2015-04-01

    Peripheral arterial disease (PAD) represents a major and highly prevalent complication in patients with diabetes mellitus. The diagnostic, non-invasive work-up by computed tomography angiography (CTA) is limited in the presence of extensive calcification. The aim of the study was to determine the diagnostic accuracy of dual energy CTA (DE-CTA) for the detection and characterization of PAD in patients with diabetes mellitus. In this study 30 diabetic patients with suspected or known PAD were retrospectively included in the analysis. All subjects underwent DE-CTA (Somatom Definition Flash, Siemens Healthcare, Erlangen, Germany) prior to invasive angiography, which served as the reference standard. Blinded analysis included assessment of the presence and degree of peripheral stenosis on curved multiplanar reformatting (MPR) and maximum intensity projections (MIP). Conventional measures of diagnostic accuracy were derived. Among the 30 subjects included in the analysis (83 % male, mean age 70.0 ± 10.5 years, 83 % diabetes type 2), the prevalence of critical stenosis in 331 evaluated vessel segments was high (30 %). Dual energy CT identified critical stenoses with a high sensitivity and good specificity using curved MPR (100 % and 93.1 %, respectively) and MIP images (99 % and 91.8 %, respectively). In stratified analysis, the diagnostic accuracy was higher for stenosis pertaining to the pelvic and thigh vessels as compared with the lower extremities (curved MPR accuracy 97.1 % vs. 99.2 vs. 90.9 %; respectively, p < 0.001). The use of DE-CTA allows reliable detection and characterization of peripheral arterial stenosis in patients with diabetes mellitus with higher accuracy in vessels in the pelvic and thigh regions compared with the vessels in the lower legs. (orig.) [German] Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) ist eine wesentliche Komplikation des Diabetes mellitus und stellt aufgrund ausgepraegter Gefaessverkalkungen eine diagnostische

  7. Cerebral lesions in acute arterial hypertension: the characteristic MRI in hypertensive encephalopathy; Zerebrale Veraenderungen bei krisenhafter arterieller Hypertonie: MRT-Befunde der hypertensiven Enzephalopathie sind wegweisend fuer Diagnose und Therapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, J.P.; Krohmer, S. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Abt. Neuroradiologie, Universitaetsklinikum Leipzig AoeR (Germany); Guenther, A. [Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Universitaetsklinikum Leipzig AoeR (Germany); Zimmer, C. [Abt. fuer Neuroradiologie, Klinikum rechts der Isar der TU Muenchen (Germany)

    2006-06-15

    Purpose: in the nine years since the posterior reversible (leuc) encephalopathy syndrome (PRES) was first described, a number of causes have been under discussion. These not only include arterial hypertension, i. e. hypertensive crises, but also various toxic substances, i. e. immunosuppressive or chemotherapeutic agents, that are responsible for the formation of the symptoms and characteristic MR tomographic brain findings. Materials and methods: initial and follow-up MRI examinations of 8 patients were analyzed. All patients had acute neurological symptoms (headaches, seizures, visual disorders and vigilance disturbances) together with a detectable hypertensive crisis. Results: MRI disclosed increased signal intensity in subcortical and some cortical lesions in all patient FLAIR sequences. These changes were particularly extensive in the posterior circulation (occipital, cerebellum and brain stem) although they were also detected in brain areas supplied by the carotid artery. However, a cytotoxic genesis of the changes was ruled out in each patient by means of a normal DWI. Furthermore, when the blood pressure was normalized, reversibility of the lesions as proof of the diagnosis was detectable. (orig.)

  8. Zusammenhang zwischen maximaler Sauerstoffaufnahme und arterieller Gefäßsteifigkeit in Ruhe und während eines Cold Pressure Tests // Relationship between Maximal Oxygen Consumption and Arterial Stiffness at Rest and during Cold Pressor Stress Testing

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Milatz F

    2016-01-01

    Full Text Available iIntroduction:/i The favorable influence of endurance exercise on arterial stiffness (AS is widely known. It is also well accepted that stress contributes the development of arterial stiffness and predict the risk of cardiovascular events. The aim of this study was to investigate the relationship between maximal oxygen consumption (VO2max and arterial stiffness (AS, quantified by aortic pulse wave velocity (aPWV and augmentation index (AIx, at rest, but in par- ticular during stress testing.br iMethods:/i 32 recreationally active men completed a cardiopulmonary exercise testing. aPWV and AIx were measured non-invasively at rest and during a 2 minute cold pressor test (CPT using Mobil-O-Graph®. After applying partial correlation analysis, the cohort was divided into tertiles of VO2max. Thereafter, ANCOVAs adjusted for age, body mass index and height were performed. br iResults:/i In the total cohort VO2max showed negative correlations with AIx (r = –0.49, p = 0.006 at rest and with AIx (r = –0.51, p = 0.005 as well as aPWV (r = –0.55, r = 0.001 stress test-related. Subjects in the highest tertile of VO2max showed significantly lower stiffness parameters than subjects in the lowest tertile. This was true for AIx (1.1% vs 10.2%, p = 0.012 at rest and for AIx (3.3% vs 13.9%, p = 0.015 as well as aPWV (6.0 m/s vs 6.9 m/s, p = 0.006 during CPT, respectively.br iDiscussion:/i The study provides evidence for an inverse relationship between VO2max and stress test-related AS. Furthermore higher VO2max values seem to be associated with more favorable effects on arterial compliance during stress testing irrespective of known factors influencing AS. p bKurzfassung: /biEinleitung:/i Ausdauertraining besitzt bekanntermaßen günstige Effekte auf die arterielle Gefäßsteifigkeit (AS. Evidenzen aus der kardiovaskulären Forschung sprechen jedoch dafür, dass das kardiovaskuläre Risiko insbesondere durch die Gefäßcompliance während körperlicher und psychischer Belastungen charakterisiert ist. Ziel der vorliegenden Studie war zu untersuchen, ob für die AS, quantifiziert durch die aortale Pulswellengeschwindigkeit (aPWV und den Augmentationsindex (AIx, insbesondere unter stresstestbezogenen Bedingungen ein Zusammenhang zur maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max besteht.br iMethoden:/i 32 Freizeitsportler absolvierten zur Erfassung der VO2max eine Spiroergometrie. aPWV und AIx wurden vor sowie während eines 2-minütigen Cold Pressor Tests (CPT nicht-invasiv mittels Mobil-O-Graph® registriert. Neben der Durchführung von partiellen Korrelationen, erfolgte ein nach Alter, BMI und Körpergröße adjustierter Gruppenvergleich (Terzile der VO2max zur Prüfung auf Unterschiede in aPWV und AIx.br iErgebnisse:/i Für das Gesamtkollektiv zeigte sich nach Adjustierung für Alter, BMI und Körpergröße unter Ruhebedingungen eine negative Korrelation zwischen VO2max und AIx (r = –0,49, p = 0,006, nicht jedoch zwischen VO2max und aPWV (r = –0,29, p = 0,10. Stresstestbezogen zeigte sowohl AIx (r = –0,51, p = 0,005 als auch aPWV (r = –0,55, p = 0,001 eine inverse Assoziation zur VO2max. Beim Gruppenvergleich ließen sich für Probanden des oberen VO2max-Terzils unter Ruhebedingungen für AIx (1,1 % vs. 10,2 %, p = 0,012 sowie stresstestbezogen für AIx (3,3 % vs. 13,9 %, p = 0,015 und aPWV (6,0 m/s vs. 6,9 m/s, p = 0.006 signifikant niedrigere Gefäßparameter registrieren als für Probanden des unteren VO2max-Terzils.br iDiskussion:/i Die Studie liefert Hinweise dafür, dass insbesondere die stresstestbezogene AS in inverser Beziehung zur VO2max steht. Eine höhere VO2max ist auch unabhängig von bekannten Einflussfaktoren (Alter, BMI, Körpergröße mit einer günstigeren Gefäßreaktion während eines standardisierten Stresstests assoziiert.

  9. Incidence of major amputations, bypass procedures and percutaneous transluminal angioplasties (PTA) in the treatment of peripheral arterial occlusive disease in a German referral center 1996-2003; Inzidenzen von Major-Amputationen, Bypass-Operationen und perkutanen transluminalen Angioplastien (PTA) zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in einer deutschen Klinik der Maximalversorgung 1996-2003

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wohlgemuth, W.A. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Zentralklinikum Augsburg (Germany); Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Univ. Bayreuth (Germany); Freitag, M.H. [Inst. fuer Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften, Univ. Bayreuth (Germany); Woelfle, K.D. [Chirurgisches Zentrum, Klinik fuer Gefaesschirurgie, Zentralklinikum Augsburg (Germany); Bohndorf, K.; Kirchhof, K. [Klinik fuer Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie, Zentralklinikum Augsburg (Germany)

    2006-09-15

    Purpose: To determine the current incidence of major amputations, bypass procedures and percutaneous transluminal angioplasties (PTA) in a study population of patients with peripheral arterial occlusive disease in a German referral center. Materials and Methods: In a retrospective study, we recruited patients with peripheral arterial occlusive disease who underwent an amputation, bypass procedure, or PTA in the region of the pelvis or lower limbs between 1996 and 2003 at the Augsburg Medical Center. Patients were identified via the hospital database. This was performed with the help of the International Classification of Diseases (ICD 9 and 10), the operation code (OPS), and appropriate invoices. The incidence of PTAs was further estimated with 200 charts. Results: Of 5379 patients, 627 underwent amputation, 1832 a bypass procedure, and 2920 a PTA. The incidence of PTAs increased during the study period from 51.3/100 000/year to 64.4/100 000/year (p<0.01), while the number of amputations and bypass procedures remained stable. The incidence of PTAs was exceeded by that of bypass procedures only in patients older than 85 years. The age of the amputees decreased during the study period from 72.2 to 70.5 years (p<0.01). The age of patients who underwent a bypass procedure increased from 67.2 to 69.4 years, and the age of patients who underwent PTA increased form 66.3 to 69.8 years (p<0.01). Bypass procedures and PTAs were performed in men 6.3 years earlier than in women (p<0.01). Conclusion: The result is a population-corrected need of 8.4/100 000/year major amputations, 23/100 000/year bypass procedures and 64.4/100 000/year PTAs for patients with peripheral arterial occlusive disease within the referral area of our hospital. The performance of major amputations and bypass procedures stagnates, while the incidence of PTAs is increasing. (orig.)

  10. Blutdrucksenkung durch Entspannung

    OpenAIRE

    Wertgen T

    2014-01-01

    Unser Lebensstil ist geprägt durch Informationsflut, permanente Erreichbarkeit und Bewegungsarmut. Stresssymptome und gleichzeitig hohe Blutdruckwerte finden wir bei vielen Patienten. In diesem Artikel werden das Achtsamkeitstraining, das Biofeedback-Kohärenztraining, die kontemplative Meditation und die medizinische Hypnose als mögliche therapeutische Verfahren bei arterieller Hypertonie besprochen. Der Einsatz dieser Methoden bei Patienten, die unter unerwünschten Wirkungen bei medikament...

  11. Hypertonie und Hypalgesie : eine Untersuchung zum Einfluss endogener Opiate auf den R-III-Reflex und das subjektive Schmerzempfinden unter Barorezeptorenstimulation bei Hypertonikern

    OpenAIRE

    Beck, Johannes Oliver

    2004-01-01

    Fragestellung Der aus Vorstudien bekannte Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und verminderter Schmerzempfindlichkeit wurde in dieser Studie näher untersucht. Viele der früheren Studien weisen darauf hin, dass für diesen Zusammenhang den arteriellen Barorezeptoren eine wesentliche Bedeutung zukommt. In der vorliegenden Studie wird die Rolle des endogenen Opiatsystems bei der barorezeptorabhängigen Schmerzmodulation eines elektrischen Schmerzreizes bei Probanden mit arterieller Hyperton...

  12. Die endovaskuläre Therapie der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katzenschlager R

    2003-01-01

    Full Text Available Die periphere arterielle Verschlußkrankheit (PAVK tritt meist bei älteren Menschen auf, welche häufig zahlreiche andere Krankheiten wie koronare Herzkrankheit, zerebrale arterielle Verschlußkrankheit, Diabetes mellitus, Hypertonie und andere chronische interne Erkrankungen aufweisen. Aufgrund dieser Komorbidität nehmen minimalinvasive Therapien wie die endovaskuläre Therapie ständig an Bedeutung zu. Als etablierteste Methode ist hier die perkutane transluminale Angioplastie zu nennen, welche vor allem im femoropoplitealen Stromgebiet bei kurzstreckigen Läsionen als Mittel der ersten Wahl bei therapiebedürftiger PAVK eingesetzt werden sollte. Das aortoiliakale Stromgebiet hat sich neben der PTA als ideales Einsatzgebiet für die Stentimplantation erwiesen. Bei akuten Verschlüssen sind die Katheterlyse und Aspirationsthromboembolektomie als interventionelle Verfahren zu nennen. Sowohl nach Angioplastie als auch nach Stentimplantation ist die Restenose ein zentrales Problem, wobei neuere Studien, bei welchen die endovaskuläre Brachytherapie eingesetzt wurde, klinische Fortschritte zeigen konnten.

  13. Comparison of ultrafast-CT, MRA, and angiography for detection of coronary artery bypass graft patency; Vergleich von ultraschneller Computertomographie, Magnetresonanzangiographie und selektiver Angiographie zum Nachweis der Durchgaengigkeit koronarer Bypasses

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Smekal, A. von [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Knez, A. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Seelos, K.C. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Haberl, R. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Spiegl, F. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reichart, B. [Herzchirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Steinbeck, G. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

    1997-03-01

    Purpose: Validation of ultrafast-CT and MR-angiography (MRA) in comparison with angiography for detection of early postsurgical arterial and venous coronary artery bypass graft (CABG) patency. Methods: 21 patients with a total of 55 CABG (34 venous and 21 arterial) were studied with angiography, ultrafast-CT (EBT), and MRA. Results: With EBT, patency of 43/45 angiographically patent CABG could be correctly assessed (sensitivity: 96%). With MRA 26 CABG (17 venous and 9 arterial) were identified as patent (sensitivity: 67%). It was not possible to quantify proximal stenosis of three grafts (>40%) and to evaluate the distal bypass anastomosis with both EBT and MRA. Conclusions: Ultrafast-CT is a promising minimal invasive screening method for the evaluation of venous and arterial CABG patency. The diagnostic significance of MRA is remarkably reduced. (orig.) [Deutsch] Ziel: Validierung von ultraschneller Computertomographie und Magnetresonanzangiographie im Vergleich zur selektiven Angiographie fuer die fruehe postoperative Beurteilung der Durchgaengigkeit venoeser und arterieller koronarer Bypasses. Methoden: Vergleichend mit der Angiographie wurden 21 Patienten mit insgesamt 55 Bypasses (34 venoese, 21 arterielle) mittels ultraschneller Computertomographie (Electron Beam Tomography=EBT) und Magnetresonanzangiographie (MRT) untersucht. Ergebnisse: Mit EBT konnten 43 von 45 angiographisch offenen Bypasses korrekt als durchgaengig nachgewiesen werden (Sensitivitaet 96%). Durch MRA wurden 26 von 39 offenen Bypasses (17 venoes und 9 arteriell) eindeutig als durchgaengig beurteilt. Dies entspricht einer Sensitivitaet von 67%. Proximale Stenosen (>40%) von drei Bypasses konnten weder mit EBT noch durch MRA quantifiziert werden. Eine Beurteilung der Insertionsstelle der Bypasses auf das Nativgefaess war mit beiden Verfahren nicht moeglich. Schlussfolgerung: Die ultraschnelle Computertomographie ist ein vielversprechendes, wenig belastendes Screeningverfahren fuer die

  14. Blutdrucksenkung durch Entspannung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wertgen T

    2014-01-01

    Full Text Available Unser Lebensstil ist geprägt durch Informationsflut, permanente Erreichbarkeit und Bewegungsarmut. Stresssymptome und gleichzeitig hohe Blutdruckwerte finden wir bei vielen Patienten. In diesem Artikel werden das Achtsamkeitstraining, das Biofeedback-Kohärenztraining, die kontemplative Meditation und die medizinische Hypnose als mögliche therapeutische Verfahren bei arterieller Hypertonie besprochen. Der Einsatz dieser Methoden bei Patienten, die unter unerwünschten Wirkungen bei medikamentöser antihypertensiver Therapie leiden, bei frühem Hypertoniestadium, hoher Motivation oder hohem Stresslevel ist insbesondere in Kombination sinnvoll.

  15. Changes in the structural and biochemical composition of the arterial wall in type 2 diabetes patients

    DEFF Research Database (Denmark)

    Rørdam Preil, Simone

    Arteriel stivhed er et normalt aldersbetinget fænomen. Hos patienter med type 2 diabetes synes udviklingen af arteriel stivhed accelereret, hvilket kunne være årsagen til den forøgede incidens af kardiovaskulære sygdomme hos disse patienter. Ophobningen af kollagen og/eller nedbrydningen af elastin...... ikke-atherosclerotisk arterievæv fra patienter med og uden type 2 diabetes. Arteriesnittene fra mammaria arterierne blev farvet for makrofager, elastin, kollagen og α smooth muscle actin, hvorefter vi målte området for kollagen og elastin og antallet af celler, der farves for α smooth muscle actin, ved...... laget signifikant lavere hos patienter med diabetes, og kollagen farvningen viste et større farvet område i intima og media lagene hos type 2 diabetes patienter end for patienterne uden diabetes. Ydermere forholder det sig således, at størstedelen af patienter med type 2 diabetes bliver behandlet med...

  16. Therapie des Femoralisverschlusses: Indikation, Technik und Ergebnisse aus Sicht des Gefäßchirurgen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neumayer Ch

    2005-01-01

    Full Text Available Die periphere arterielle Verschlußkrankheit (PAVK betrifft 20 % der Patienten über 65 Jahre. Mittel- bis langfristig benötigen 25 % dieser Patienten eine therapeutische Intervention, überwiegend im femoropoplitealen Bereich. In dieser Übersichtsarbeit werden diagnostische Verfahren und therapeutische Maßnahmen mit Schwerpunkt auf gefäßchirurgische Revaskularisationsverfahren dargestellt. Kurzstreckige Stenosen werden bevorzugt interventionell mittels perkutaner transluminaler Angioplastie (PTA und/oder Stentimplantation behandelt. Als chirurgische Alternative steht in derartigen Fällen eine Thrombendarterektomie-Ausschälplastik (TEA zur Verfügung. Bei langstreckigen Stenosen und/oder Verschlüssen im femoropoplitealen Bereich ist der autologe Venenbypass Methode der Wahl. Dabei kann die Vene reversiert oder in situ nach Klappendestruktion verwendet werden. Kunststoffbypasses stellen nur bei supragenualen Anschlüssen eine brauchbare Alternative dar.

  17. Endoluminal vascular prostheses; Endoluminale Gefaessprothesen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vorwerk, D. [Klinikum Ingolstadt (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Schuermann, K. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik

    2000-06-01

    Endoluminal vascular prostheses that can be implanted by percutaneous routes represent the most recent development in vascular interventional radiology. Various commercially available types of prosthesis are presented and the construction principles and applications are described. At present secure indications for the implantation of endoluminal prostheses are limited to the elimination of aneurysms and arteriovenous fistulae of the large vessels near the trunk in sections that do not cross a joint. The wide use in peripheral occlusive diseases cannot yet be recommended because confirmed data are not available. (orig.) [German] Endoluminale Gefaessprothesen, die perkutan implantierbar sind, stellen die juengste Entwicklung in der vaskulaeren interventionellen Radiologie dar. Verschiedene kommerziell erhaeltliche Prothesentypen werden vorgestellt, ihr Konstruktionsprinzip und ihre Applikation erlaeutert. Die gesicherten Indikationen zur endoluminalen Prothesenimplantation beschraenken sich zur Zeit auf die Ausschaltung von Aneurysmen und arteriovenoesen Fisteln der grossen stammnahen Gefaesse in nichtgelenkueberkreuzenden Abschnitten. Die breite Anwendung bei der peripheren Verschlusskrankheit hingegen kann nicht empfohlen werden, solange gesicherte Daten fehlen. (orig.)

  18. Role of electron beam tomography in evaluation of coronary artery bypass graft patency; Stellenwert der Elektronenstrahltomographie in der Beurteiling der Durchgaengigkeit aortokoronarer Bypaesse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Knez, A.; Haberl, R.; Becker, A.; Engelmann, M.; Steinbeck, G. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Becker, C.; Bruening, R.; Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

    1998-12-01

    Purpose: Electron beam tomography (EBT) permits acquisition of images with high spatial and temporal resolution. The value of EBT and other imaging modalities for the depiction of patent coronary artery bypass grafts (ACVB, IMA) are compared to coronary angiography and an overview of current results is given. Results: With indirect methods graft patency can be evaluated with sensitivity of 64-100% and specificity of 73-100%. EBT and SCT are equivalent in sensitivity (=94%) in the assessment of open venous grafts and specificity is up to 100%, but EBT is superior in the diagnosis of patent IMA grafts (sensitivity 100% vs 89%). Visualization of highgrade venous bypass stenosis seems possible with EBT. MRA with gradient echo technique is highly accurate in the assessment of patent venous grafts (sensitivity 77-93%) but has limited value in the evaluation of IMAs (sensitivity=53%). Promising are ultrafast 3D-MRA methods which permit high accuracy (sensitivity=94-96%) in assessing venous and arterial grafts. (orig./AJ) [Deutsch] Zielsetzung: Die Elektronenstrahl-Tomographie (EBT) erlaubt es, Einzelschichtbilder mit hoher raeumlicher und zeitlicher Aufloesung zu erzeugen. Der Stellenwert der EBT in der Diagnostik venoeser und arterieller Bypaesse soll anderen bildgebenden Verfahren gegenuebergestellt werden. Ergebnisse: Mit nuklearmedizinischen Methoden gelingt die Beurteilung der Bypassdurchgaengigkeit mit einer Sensitivitaet von 64%-100% bei einer Spezifitaet von 73%-100%. Bei der Echokardiographie liegt die Sensitivitaet bei 83%-93%. EBT und Spiral-CT weisen vergleichbare Sensitivitaeten (bis 94%) in der Beurteilung venoeser Bypaesse auf, die Spezifitaet wird mit bis zu 100% angegeben. In der Diagnostik arterieller Bypaesse zeigt die EBT dagegen eindeutige Vorteile (Sensitivitaet bis 100%) gegenueber der SCT (Sensitivitaet bis 89%). Die morphologische Beurteilung hochgradiger venoeser Bypass-Stenosen scheint nur mit der EBT moeglich zu sein. Mit Gradienten

  19. Non-Invasive Mechanic Ventilation Using in Flail Chest, Caused By Blunt Chest Trauma

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Serdar Onat

    2008-01-01

    Full Text Available A 75-year-old woman admitted our faculty emergency room with shortness of breath, and chest pain after traffic accident’s second hour. She was diagnosed as bilateral multipl rib fractures, left clavicula fracture, and left flail chest by phsical and radiological examinations. She was transfered to Chest Surgery Depatment’s intensive care unit. The patient was undergone non-invasive mask mechanic ventilation support, because of the decreasing of blood oxygen saturation and increasing of arteriel blood partial carbondioxide pressure. The treatment of non-invasive mechanic ventilation was succesfull for ventilation support. With this report, we would like to attentioned that non-invasive mechanic ventilation for blunt chest trauma patients could be used succesfully and could be used instead of endotracheal invasive mechanic ventilation.

  20. Life Style Education and Counseling Improved Quality of Life and Renal Function in Patients with Chronic Kidney Disease

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Asuman Ugurlu Yildiz

    2012-12-01

    Full Text Available AIM The purpose of this study was to describe of life-style modifiying education and counseling to examine their effect on renal function and quality of life. METHODS Eighty four patients with Chronic Kidney Disease (CKD were enrolled in the study. Quality of life (QoL was measured by means of Short Form-36 (SF-36 and subscale scores were calculated prior to the education and counseling . The education and counseling program focuses on behaviour style including excersize and diet issues and also cessation of smoking and alcohol consumption. These programs has been conducted by a nurse twice a week, throughout eight weeks. After this program, the patients have been evaluated by means of SF-36 and a questionary for CKD patients. Data were analysed by SPSS pocket program. RESULTS All dimensions of QoL of patients were signicicantly better after the education and counseling, as compared with that of prior to the intervention. The mean of exercize duration and percent of patients who adjusted diet programme were increased and serum albumin means were increased, serum urea and serum creatinine means were decreased after the education and counseling compared with that of prior to the education and counseling. Systolic tension arteriel means were lower after the education and counseling compared with that of prior to the education and counseling. However, the number of cigarette in a day, the glass of alcohol in a week and the diastolic tension arteriel means were not different after the education and counseling compared with that of prior to the intervention. CONCLUSION The patients with chronic kidney disease positevely improved their health-related quality of life and some renal functions after the education and counseling. [TAF Prev Med Bull 2012; 11(6.000: 667-672

  1. Peripheral Arterial Occlusive Disease - an Interdisciplinary Approach

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Groechenig E

    2003-01-01

    -physiologie, kennt die verschiedensten diagnostischen und therapeutischen Verfahren und hat andererseits Kenntnis von der entsprechenden Organpathologie. Die periphere arterielle Verschlußkrankheit (PAVK ist zwar das häufigste Krankheitsbild, mit dem der Angiologe konfrontiert wird, sie stellt jedoch sozusagen nur die "Spitze des Eisberges" dar. Die PAVK mag zwar klinisch gutartig und mild verlaufen, ist aber im Grunde wegen der häufig generalisierten Atherosklerose eine Erkrankung mit schlechter, dem Duke-B-Kolonkarzinom vergleichbarer Prognose. Diese Patienten brauchen eine umfassende Betreuung mit Staging und Grading der Atherosklerose, Erfassen von Begleiterkrankungen und Risikofaktoren sowie adäquater Behandlung der PAVK. Die Betreuung eines gefäßkranken Patienten erfordert häufig die Zusammenarbeit mit verschiedenen Disziplinen, wobei dem Angiologen die Rolle des Koordinators und Generalmanagers zukommt.

  2. [Risk factors of serious bleeding among ambulatory patients taking antivitamin K aged 75 and over].

    Science.gov (United States)

    Blas-Châtelain, C; Chauvelier, S; Foti, P; Debure, C; Hanon, O

    2014-05-01

    The benefits of anti-vitamin K (AVK) drugs have been acknowledged in several indications. Such indications increasing with increasing age, AVK prescriptions also increases with age. At the same time, conditions involving significant bleeding are common in this elderly population. It is thus essential to recognize the determining factors. This study included all patients taking AVK drugs aged 75 years and older who sought emergency care at the Cochin Hospital from January to December 2011 for significant bleeding. These patients were compared with a cohort of patients aged 75 years or older who were taking AVK drugs and who were admitted to the same unit during the same time period for other reasons. The case-control comparison included demographic data, comorbidity factors, multiple medications, emergency measured INR, and CHA2DS2VASC level. The hemorrhagic risk was evaluated by HEMORR2HAGES and HAS-BLED. A total of 34 patients were studied and compared with 70 case-controls. The Charlson comorbidity index was higher in patients than case-controls (PAVK drugs is related to their higher comorbidity and hemorrhagic levels which need to be evaluated before starting or stopping AVK treatment.

  3. Operative Revaskularisation bei Diabetes mellitus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hausmann H

    2003-01-01

    Full Text Available Patienten mit KHK und Diabetes mellitus haben sowohl bei interventioneller als auch bei chirurgischer Koronarrevaskularisation ein erhöhtes Mortalitätsrisiko. Allerdings ist nach chirurgischer Revaskularisation vor allem die Rate an notwendigen Reinterventionen wesentlich geringer als nach PTCA. Gegenwärtig liegen keine Ergebnisse über den Langzeitverlauf nach Stentimplantation vor. Außerdem ist das Risiko für einen Diabetiker mit KHK, nach einer Bypassoperation an einem Myokardinfarkt zu versterben, deutlich geringer als nach PTCA. Die Bypassoperation mit Sternotomie trägt allerdings bei Diabetikern ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer postoperativen Mediastinitis, vor allem dann, wenn bei "totaler arterieller" Revaskularisation beide Aa. mammariae verwendet werden. Deshalb sollte bei Diabetikern zur chirurgischen Revaskularisation die A. mammaria nur einseitig genutzt werden. Prä- und perioperativ ist auf eine besonders sorgfältige Blutzuckereinstellung zu achten. Verkalkungen der herznahen Gefäße, wie z. B. der Aorta ascendens und der Karotiden, müssen präoperativ abgeklärt werden. Die Operation ist möglichst schonend durchzuführen, die Wundfläche sollte minimiert werden. Reexplorationen sind unbedingt zu vermeiden. Bei Beachtung dieser Richtlinien sind auch bei Patienten mit KHK und Diabetes mellitus sehr gute chirurgische Revaskularisationsergebnisse zu erreichen.

  4. Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen - eine gefährliche Kombination

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Strohmer B

    2009-01-01

    Full Text Available Herzrhythmusstörungen sind ein häufiges Problem bei Patienten mit arterieller Hypertonie. Das Auftreten von Vorhofflimmern beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität der oft asymptomatischen Hypertoniepatienten, sondern ist auch mit erhöhter Morbidität und Mortalität assoziiert, sofern keine entsprechenden therapeutischen Maßnahmen getroffen werden. Die Bandbreite der ventrikulären Arrhythmien reicht von der isolierten Extrasystolie bis hin zu anhaltenden Tachyarrhythmien mit erhöhtem Risiko für den plötzlichen Herztod. Die linksventrikuläre Hypertrophie, eine diastolische Dysfunktion sowie eine abnorme Vorhofdilatation bzw. -funktion sind die zugrundeliegenden Faktoren für die Entwicklung der elektrischen Instabilität bei Hypertonikern. Eine moderne antihypertensive Therapie normalisiert nicht nur den Blutdruck, sondern reduziert durch Rückbildung der linksventrikulären Hypertrophie auch das Risiko für Vorhofflimmern und den plötzlichen Herztod. Aktuelle Studien belegen insbesondere für die medikamentöse Blockade des Renin-Angiotensin- Aldosteron-Systems eine besondere Effektivität. Eine antiarrhythmische Therapie ist aufgrund ihrer potenziellen Proarrhythmie nur bei entsprechender Indikation mit Vorsicht einzusetzen.

  5. Thrombozyteninhibitortherapie zur Sekundärprophylaxe atherothrombotischer Ereignisse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Theiss W

    2001-01-01

    Full Text Available Basierend auf einer Vielzahl randomisierter Studien sind Thrombozytenfunktionshemmer zum festen Bestandteil der medikamentösen Sekundärprophylaxe atherothrombotischer Erkrankungen geworden. Sie reduzieren die Gesamtmortalität sowie insbesondere die vaskulären Todesfälle, die Häufigkeit neuer Herzinfarkte und neuer Schlaganfälle und die Häufigkeit peripherer Gefäßverschlüsse nach peripheren Bypassoperationen und perkutaner transluminaler Angioplastie. Besonders gut dokumentiert ist ihre Wirksamkeit bei der koronaren Herzkrankheit und bei klinisch manifesten zerebralen Durchblutungsstörungen, aber auch ihr Wert bei symptomatischer peripherer arterieller Verschlußkrankheit ist gesichert. Am häufigsten wird Acetylsalicylsäure in einer Tagesdosis von 75 bis 375 mg verwendet. Inwieweit Dipyridamol in Kombination mit Acetylsalicylsäure eine weitere Verbesserung der Prophylaxe darstellt, ist umstritten; auch der Stellenwert der Kombination anderer Thrombozytenfunktionshemmer ist derzeit unklar. Unterschiedlich beurteilt wird auch, ob die Überlegenheit von Clopidogrel, einem Nachfolgepräparat von Ticlopidin, über Acetylsalicylsäure so gut belegt und so groß ist, daß sein Einsatz als Thrombozytenfunktionshemmer der ersten Wahl trotz des großen Preisunterschiedes generell gerechtfertigt ist.

  6. Neurologic involvement in Behcet disease. Case report; Morbus Behcet mit neurologischer Beteiligung. Ein Fallbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehner, C. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Fellner, F. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Reinhardt, F. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Neurologische Klinik mit Poliklinik; Eberhardt, K.E.W. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie

    1997-05-01

    Morbus Behcet is a very infrequent multi-system disease caused by an immunological vasculitis affecting the arteries and veins. The disease is primarily known in Israel, Turkey, Italy, Great Britain and Japan. It may become manifest as erythema nodosum, polyarthritis, thrombophlebitis, occlusive arterial disease, pulmonary infarction, ulcerous colitis, portal hypertension, or via neurological symptoms (collateral symptoms), and it is not possible to make a clear prognosis. The most frequent signs of the neuro-Behcet syndrome, as in the case reported, is a meningoencephalitis. MRI is an essential modality for diagnosis and follow-up of the disease. In this case, the findings included meningeal irritations as well as an abduction deficit indicating involvement of the brain stem of type 1. As described in the literature, pathologic findings have been obtained by spinal fluid tests, showing increased cell number and proteins and pleocytosis of the granulocytes. (Orig./vhe) [Deutsch] Der Morbus Behcet ist eine seltene Multisystemerkrankung in Form einer immunvermittelten Vaskulitis, die Arterien und Venen betrifft. Die Erkrankung findet man ueberwiegend in Israel, der Tuerkei, Italien, Grossbritannien und Japan. Die Erkrankung ist multisystemisch, kann sich als Erythema nodosum, Polyarthritis, Thrombophlebitis, arterielle Verschlusskrankheit, Lungeninfarkt, ulzeroese Colitis, portale Hypertension oder mit neurologischen Symptomen (Nebensymptome) manifestieren, und basiert auf einer immunvermittelten Vaskulitis mit unklarer Prognose. Am haeufigsten manifestiert sich das Neuro-Behcet-Syndrom, wie beim untersuchten Patienten, in Form einer Meningoenzephalitis. Hierbei fand sich neben meningealen Reizsymptomen ein Abduktionsdefizit als Zeichen der Hirnstammbeteiligung im Sinne eines Typ 1. Wie in der Literatur beschrieben, zeigte sich ein pathologischer Liquorbefund mit Zellzahl- und Proteinerhoehung sowie granulozytaerer Pleozytose. Beim Neuro-Behcet, wie bei den anderen

  7. Fallbericht: Perkutane transpopliteale retrograde Rekanalisation der A. femoralis superficialis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wallner H

    2008-01-01

    Full Text Available bVorgeschichte/bbr Bei der 53 Jahre alten Patientin erfolgte bei Claudicatio- Beschwerden der rechten unteren Extremität eine auswärtige MR-Angiographie mit langstreckigem Verschluss der A. femoralis superficialis. Die Patientin wurde auch bei einer Gehstrecke von unter 100 m symptomatisch und der Knöchelarmindex betrug 0,7 auf der betroffenen Seite. An Risikofaktoren bestanden ein chronischer Nikotinabusus, eine behandelte arterielle Hypertonie und Hypercholesterinämie sowie ein pathologischer Glukosetoleranztest bei Adipositas. Nachdem angiomorphologisch kein Gefäßstumpf für eine antegrade Crossover-Rekanalisation erkennbar war, erfolgte die Durchführung einer perkutanen retrograden transpoplitealen Rekanalisation des betroffenen Gefäßes, da auch eine chirurgische Revaskularisation abgelehnt wurde. Nachdem ein arterieller Zugang (6-French-Schleuse über die rechte A. femoralis communis zur Kontrastmittelinjektion gelegt wurde, wurde die Patientin in Bauchlage gebracht und gezielt die rechte A. poplitea punktiert. Hierbei erfolgte die problemlose Drahtrekanalisation, anschließende Angioplastie und 2-fach-Stentimplantation des Gefäßes.br b Zusammenfassung/bbr Die endovaskuläre Therapie von Verschlüssen peripherer Gefäße nimmt bei verbesserter Technik und verbesserten Materialien einen immer größeren Stellenwert ein. Dargestellt ist die retrograde Rekanalisation der A. femoralis superficialis bei langstreckigem Verschluss und fehlendem Gefäßstumpf. Das Gefäß konnte erfolgreich retrograd transpopliteal eröffnet werden. Sollte bei der retrograden Rekanalisation und subintimaler Angioplastie ein Anschluss an das proximale offene Gefäßsegment nicht erzielt werden, ist der Einsatz eines Reentry- Katheters, eventuell Ultraschall-gestützt, hilfreich. Generell haben wir die Erfahrung gemacht, dass die retrograde Rekanalisation technisch deutlich einfacher ist als die antegrade Vorgehensweise.

  8. MRI and MRA of kidney transplants - evaluation of vessels and perfusion; MRT und MRA von Nierentransplantaten - Gefaess- und Perfusionsbeurteilung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiesner, W.; Pfammatter, T.; Krestin, G.P.; Debatin, J.F. [Universitaetsspital Zuerich (Switzerland). Inst. fuer Diagnostische Radiologie

    1998-09-01

    Purpose: To document the value of fast contrast enhanced-sequences in the assessment of the vascular supply and parenchymal perfusion in renal transplants. Patients: 18 recipients of a renal transplant were examined with a 1.5-Tesla-MR-system. The protocol included fast contrast enhanced 3D MR angiography and coronal 2D GRE sequences. The transplant artery and vein were assessed as well as regional parenchymal perfusion. Results: 3D MRA detected three transplant artery stenoses and one occlusion. In addition, two renal vein thromboses and one compression were identified. Perfusion deficits were documented in 8 renal transplants: Renal infarction (n=4), cortical necrosis (n=2), acute tubular necrosis (n=1) and venous ischemia (n=1). Fluid collections were documented as well as dilatation of the collecting system and abnormalities of the surrounding tissues. Conclusion: Contrast enhanced MRI and MRA permit a comprehensive assessment of renal transplants without inducing nephrotoxicity. (orig.) [Deutsch] Ziel: Retrospektive Studie zur Erfassung der diagnostischen Aussagekraft schneller KM-verstaerkter MR-Sequenzen bei der Darstellung der Gefaess- und Perfusionsverhaeltnisse in Transplantatnieren. Patienten: 18 Transplantatnierenempfaenger wurden in einem 1,5-Tesla-MR-System untersucht. Das Untersuchungsprotokoll umfasste eine schnelle KM-verstaerkte 3D-MR-Angiographie sowie koronare 2D-GRE-Sequenzen. Analysiert wurden die Transplantatarterie(n), die Transplantatvene(n), die regionale Parenchymperfusion sowie die Organ- und Umgebungsmorphologie. Ergebnisse: Mit der 3D-MRA kamen arterielle Stenosen (n=3), ein arterieller Verschluss, Venenthrombosen (n=2) und eine Venenkompression zur Darstellung. Eingeschraenkte Parenchymperfusion wurde in 8 Transplantaten (renale Infarkte (n=4), kortikale Nekrose (n=2), akute Tubulusnekrose (n=1), venoese Ischaemie (n=1)) nachgewiesen. Fluessigkeitsansammlungen wurden ebenso wie Abflussstoerungen des Nierenbeckenkelchsystems und

  9. MIDCAB Operationen in Wien - die ersten Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Czerny M

    1999-01-01

    Full Text Available Die sogenannte MIDCAB (minimal invasive direct coronary artery bypass Operation wurde als chirurgische Therapie der koronaren Eingefäßerkrankung in letzter Zeit kontroversiell diskutiert. Ihr klinischer Stellenwert ist weiterhin unklar. Im Zeitraum von April 1996 bis Mai 1998 wurde die MIDCAB-Operation an 57 Patienten an der Abteilung für Herz-Thorax Chirurgie, Universität Wien durchgeführt. Zielgefäße für eine chirurgische Revaskularisierung waren die LAD (n = 52 und die RCA (n = 5. Als arterieller Graft dienten die linke Art. mammaria interna (LAD-Bypass bzw. die Art. gastroepiploica dextra (RCA-Bypass. Als Zugänge wurden limitierte Schnittführungen gewählt, in 91% der Fälle die anterolaterale Thorakotomie und in 9% der subxyphoidale Zugang, die Anastomosierungen erfolgten am schlagenden Herzen ohne Herzlungenmaschine. In 52 Fällen wurde die LIMA (Left internal mammary artery mit der LAD anastomosiert. Bei 3 von 52 Patienten mußte wegen einer intramyokardialen LAD zu einer konventionellen Operation gewechselt werden, in 4 Fällen war eine Revision notwendig. In allen Fällen gab es keinen Todesfall und keinen perioperativen Infarkt. Bei 36 Patienten wurde eine postoperative Kontrollangiographie durchgeführt, es ergab sich eine primäre Offenheitsrate von 96%. In 5 Fällen wurde eine Anastomose zwischen GEA und RCA hergestellt. Es gab keine Konversion, keinen Todesfall und keinen Myokardinfarkt. Drei dieser Patienten wurden postoperativ nachangiographiert, die Bypässe waren gut durchgängig. Zum derzeitigen Zeitpunkt sind alle 57 Patienten klinisch symptomfrei. Nach Überwindung von anfänglichen technischen Schwierigkeiten sind die Ergebnisse mit der MIDCAB-Operation sehr gut. Als potentielles Patientenkollektiv für die Zukunft scheinen sich vor allem Patienten nach multiplen kardiologischen Interventionen an der LAD bzw. der RCA anzubieten.

  10. Das Ende eines Mythos: Die männliche Zirkumzision ist nicht mit einer höheren Prävalenz der erektilen Dysfunktion assoziiert – Ergebnisse der „Cottbuser 10.000-Männer-Fragebogenstudie“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brookman-May S

    2014-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Es existieren widersprüchliche Daten hinsichtlich des Stellenwertes des männlichen Präputiums bzw. der Zirkumzision im Hinblick auf Erektionsfähigkeit und sexuelle Zufriedenheit des Mannes. Patienten und Methoden: 10.000 entsprechend der stadtbezogenen Altersstruktur ausgewählte Männer in Cottbus (Bundesland Brandenburg erhielten einen 35 Items umfassenden Fragebogen, der den International Index of Erectile Function (IIEF-6 und weitere Fragen zur sexuellen Lebensqualität, zu speziellen Erkrankungen und zu verschiedenen Operationen integrierte. 2499 der Männer, die den Fragebogen komplett ausfüllten, lebten in einer Partnerschaft und bildeten die Studiengruppe dieser Untersuchung. Anhand des IIEF-6 wurden 2 Studienendpunkte definiert (Punktwerte ≤ 25/SEP1 bzw. ≤ 21/SEP2 Punkte. Mittels multivariater logistischer Regressionsmodelle wurde der unabhängige Einfluss der Zirkumzision auf die beiden SEPs geprüft. Zudem wurde die Korrelation zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und der Zirkumzision analysiert. Ergebnisse: 167 Männer der Studiengruppe waren zirkumzidiert (6,7 %. Die erektile Dysfunktion (ED betrug im SEP1 40,1 % (leichte-schwere ED und im SEP2 27,8 % (moderate-schwere ED. Einen unabhängigen Einfluss auf die ED wiesen sowohl für den SEP1 als auch den SEP2 die Kriterien Alter, Raucheranamnese, arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, chronisch-ischämische Herzerkrankung, periphere-arterielle Verschlusskrankheit, Leberzirrhose und Zustand nach beckenchirurgischem Eingriff auf. Die Zirkumzision zeigte keinen unabhängigen Einfluss auf die Studienendpunkte 1 (OR 1,36; p = 0,174 und 2 (OR 1,42; p = 0,175. Darüber hinaus bestand kein signifikanter Zusammenhang zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und einer erfolgten Zirkumzision. Schlussfolgerungen: In dieser weltweit größten Fragebogenstudie zur männlichen ED, die sich des IIEF als hierfür validiertes Instrument bediente, konnte keine

  11. Use of potassium-42 in the study of kidney functioning; Emploi du patassium-12 pour l'etude du fonctionnement renal

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Morel, F.; Guinnebault, M. [Commissariat a l' Energie Atomique, Saclay (France).Centre d' Etudes Nucleaires

    1959-07-01

    Following an intravenous injection of potassium-42 as indicator, an analysis of the specific activity vs. time curve in arterial plasma, in venous plasma efferent from the kidney, in urine and in various regions of the kidney of rabbits reveals that: 1) The turnover rate of potassium in the cortex cells (proximal and distal convoluted tubes) is very large, being limited only by renal blood flow. 2) The turnover rate of potassium in deep regions (Henle loops and collector tubules) is much smaller. 3) Potassium in the urine comes from cells of the convoluted tubes and not from cells of Henle loops, collector ducts, or glomerular filtrate. 4) Any potassium filtered at the level of the glomerules would be entirely reabsorbed at the level of the proximal tube, while total potassium in the urine results from a process of excretion by cells of the distal tube. These results are comparable with the assumption that the movement of potassium between interstitial medium and convoluted tube cells results from entirely passive processes. (author) [French] Apres injection intraveineuse au lapin de radiopotassium comme indicateur, l'analyse des courbes de la radioactivite specifique du potassium, mesuree en fonction du temps dans le plasma arteriel, dans le plasma veineux efferent du rein, dans l'urine et dans diverses regions du rein, lui-meme, permet de montrer: 1)que la vitesse de renouvellement du potassium contenu dans les cellules du cortex (tubes contournes proximaux et distaux), apparait tres grande et semble limitee par le debit sanguin renal. 2) que le vitesse de renouvellement du potassium contenu dans les regions profondes (anses de Henle et tubes collecteurs) est beaucoup plus faible. 3) que le potassium de l'urine a pour precurseur le potassium des cellules des tubes contournes et non celui des cellules des anses de Henle ou des canaux collecteurs, ni celui du filtrat glomerulaire. 4) que le potassium filtre au niveau des glomerules serait entierement

  12. Diagnostic imaging of focal liver leasions 1998: Computed tomogrphy versus magnetic resonance imaging. Introduction, imaging methods, computed tomography; Bildgebende Diagnostik fokaler Leberlaesionen 1998: Computertomographie versus Magnetresonanztomographie. Einfuehrung, Bildgebende Verfahren, Computertomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Helmberger, H.; Mueller-Schunk, S.; Roettinger, M.; Huppertz, A.; Berger, H. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik

    1998-09-01

    Spiral CT today is the modality of choice for diagnostic CT scanning of focal liver lesions. Ensuring sufficient dosing of contrast medium and adequate injection techniques, plain film radiography can in general be omitted, except for cases where findings confirm liver cirrhosis or do not exclude hypervascularized metastases, or for assessment of chemoembolisation during therapy. Plain film radiography also is required if the available CT scanner cannot perform dual-phase helical CT scans. For examination of potential hypovascularized lesions it is recommended to apply spiral CT in the portal venous phase, and dual-phase spiral CT in the arterial and portal venous phase for hypervascularized tumors. If the CT scans are carried out prior to surgery or therapy and no CT arteriography or CT arterioportography is planned, a CT modality should be chosen that permits to compute arterial and portal vessel reconstructions from the 3-dimensional data obtained. Three-dimensional reconstructions of the liver and malignant liver lesions with subsequent volumetry continue to be reserved for the very specific diagnostic problems. (orig./CB) [Deutsch] Die Spiral-Technik stellt heute die Methode der Wahl zur computertomographischen Untersuchung fokaler Leberlaesionen dar. Eine Nativserie erscheint, bei ausreichender Kontrastmittelgabe und adaequater Injektionstechnik, in aller Regel verzichtbar. Ausnahmen stellen diagnostisch der Verdacht auf hypervaskularisierte Metastasen oder eine bekannte Leberzirrhose, sowie im Rahmen der Therapiekontrolle ein Z.n. Chemoembolisation dar. Dies insbesondere dann, wenn der zur Verfuegung stehende CT-Scanner die Durchfuehrung einer Doppel-Spiral-CT nicht gestattet. Fuer potentiell hypovaskularisierte Laesionen wird die Einfach-Spiral-CT in der portal-venoesen Phase, fuer hypervaskularisierte Tumoren die Doppel-Spiral-CT mit arterieller und portal-venoeser Phase empfohlen. Wird die CT-Untersuchung praeoperativ oder praetherapeutisch durchgefuehrt

  13. Catheter visualisation in MR tomography: first animal experimental experiences with field inhomogeneity catheters; Kathetervisualisierung in der MR-Tomographie: erste tierexperimentelle Erfahrungen mit Feldinhomogenitaetskathetern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Adam, G. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fue Radiologische Diagnostik; Glowinski, A. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fue Radiologische Diagnostik; Neuerburg, J.; Buecker, A.; Vaals, J.J. van; Hurtak, W.; Guenther, R.W.

    1997-04-01

    Purpose: To assess the feasibility of a new developed field inhomogeneity catheter for interventional MR imaging in vivo. Materials and methods: Three different prototypes of a field inhomogeneity catheter were investigated in 6 pigs. The catheters were introduced in Seldinger technique via the femoral vessels over a guide wire on an interventional MR system (Philips Gyroscan NT combined with a C-arm fluoroscopy unit [Philips BV 212]). Catheters were placed in veins and arteries. The catheter position was controlled by a fast gradient echo sequence (Turbo Field Echo [TEF]). Results: Catheters were introduced over a guide wire without complications in all cases. Using the field inhomogeneity concept, catheters were easily visualised in the inferior vena cava and the aorta by the fast gradient echo technique on MR in all cases. Although aortic branches were successfully cannulated, the catheters were not displayed by the TFE technique due to the complex and tortuous anatomy. All animals survived the experiments without complications. Conclusion: MR guided visualisation of a field inhomogeneity catheter is a simple concept which can be realised on each MR scanner and may allow intravascular MR guided interventions in future. (orig.) [Deutsch] Zielsetzung: Ziel der Untersuchungen war die Ueberpruefung der Tauglichkeit eines neu entwickelten Feldinhomogenitaetskatheters fuer die interventionelle MR-Tomographie in vivo. Material und Methoden: An 6 Schweinen wurden an einem interventionellen MR-Tomographen (Philips Gyroscan NT in Verbindung mit einer C-Bogen-Durchleuchtungseinheit [Philips BV 212]) in Seldinger-Technik ueber die Femoralgefaesse drei verschiedene Prototypen eines neu entwickelten Feldinhomogenitaetskatheters venoes und arteriell plaziert und mittels schneller Gradienten-Echo-Sequenzen (Turbo Field Echo) MR-tomographisch dargestellt. Ergebnisse: Alle Katheter konnten problemlos ueber Fuehrungsdraehte in das Gefaesssystem eingefuehrt werden. Die Darstellung

  14. Unterschiedliche beta-blockierende Wirkungen von Carvedilol, Metoprolol und Bisoprolol

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stoschitzky K

    2001-01-01

    Full Text Available Metoprolol und Bisoprolol sind beta1-selektive Beta-Blocker, Carvedilol ist ein nicht-selektiver Beta-Blocker mit zusätzlicher alpha1-blockierender Wirkung. Wir verglichen die Wirkungen von klinisch empfohlenen Dosen von Carvedilol (25, 50 und 100 mg, Metoprolol (50, 100 und 200 mg und Bisoprolol (2,5, 5 und 10 mg mit Placebo in einer randomisierten, überkreuzten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie an 12 gesunden männlichen Freiwilligen. Zwei Stunden (Bisoprolol: drei Stunden nach oraler Applikation der jeweiligen Substanzen wurden arterieller Blutdruck und Herzfrequenz in Ruhe, nach 10 Minuten Belastung und nach weiteren 15 Minuten Erholung gemessen. Verglichen mit Placebo führten ansteigende Dosen von Metoprolol und Bisoprolol in Ruhe zu ansteigenden Wirkungen auf die Herzfrequenz (jeweils -13 %, -15 % und -18 % während ansteigende Dosen von Carvedilol abfallende Wirkungen zeigten (-13 %, -7 % und -3 %. Die Herzfrequenz unter Belastung wurde von Metoprolol (-21 %, -25 % und -24 %, Bisoprolol (-17 %, -21 % und -25 % und Carvedilol gesenkt (-16 %, -16 % und -18 %, die Wirkung von Metoprolol erschien dabei etwas ausgeprägter als jene von Carvedilol. Der systolische Blutdruck wurde sowohl von Metoprolol (-9 %, -16 %, -16 % unter Belastung und -7 %, -7 %, -9 % nach 15 min Erholung, Bisoprolol (-8 %, -12 %, -15 % unter Belastung als auch von Carvedilol (-7 %, -17 %, -20 % unter Belastung und -8 %, -11 %, -14 % nach 15 min Erholung deutlich gesenkt. Auf den diastolischen Blutdruck zeigten die Substanzen (mit Ausnahme von 50 und 100 mg Carvedilol in Ruhe jedoch keine signifikanten Wirkungen. Wir schließen aus unseren Ergebnissen, daß klinisch empfohlene Dosen von Carvedilol bei gesunden Freiwilligen klinisch relevante beta-blockierende Wirkungen nur unter Belastung zeigen, während die von Carvedilol bewirkte Beta-Blockade in Ruhe bestenfalls als schwach zu bezeichnen ist. Auf der anderen Seite zeigen Metoprolol und Bisoprolol sowohl in

  15. Konsensuspapier der D.A.CH.-Liga Homocystein über den rationellen klinischen Umgang mit Homocystein, Folsäure und B-Vitaminen bei kardiovaskulären und thrombotischen Erkrankungen - Richtlinien und Empfehlungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanger O

    2003-01-01

    Full Text Available Etwa die Hälfte aller Todesfälle sind auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw. deren Komplikationen zurückzuführen. Volkswirtschaft und Gesundheitswesen werden zusätzlich durch gewaltige Kosten für Arbeitsausfälle, Folgeerkrankungen und -behandlungen belastet, besonders unter dem Aspekt einer raschen Zunahme älterer Bevölkerungsschichten. Nachdem die konventionellen Risikofaktoren einen Teil der Fälle nicht erklären können, wird dem "neuen" Risikofaktor Homocystein großes Interesse entgegengebracht. Homocystein ist ein schwefelhaltiges Intermediärprodukt im Stoffwechsel der essentiellen Aminosäure Methionin. Defizite der Vitamine Folsäure, Vitamin B12 und B6 sowie eingeschränkte Enzymaktivitäten führen durch Abbauhemmung zur intrazellulären Konzentrationserhöhung von Homocystein. Zahlreiche retrospektive und prospektive Studien finden übereinstimmend eine unabhängige Beziehung zwischen bereits leicht erhöhtem Homocystein und kardiovaskulären Erkrankungen sowie der Gesamtmortalität. Eine Risikoerhöhung ist ab einem Homocysteinwert von etwa 10 mmol/l in einer linearen Dosis-Wirkungs-Beziehung ohne Schwellenwert darstellbar. Die Hyperhomocysteinämie als unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird für etwa 10 % des Gesamtrisikos verantwortlich gemacht. Erhöhte Konzentrationen (moderate Hyperhomocysteinämie, über 12 µmol/l gelten als zelltoxisch und werden bei 5-10 % der Allgemeinbevölkerung und bei bis zu 40 % der Patienten mit Gefäßerkrankungen gemessen. Zusätzliche Risikofaktoren (Rauchen, arterieller Hypertonus, Diabetes und Hyperlipidämie können das Gesamtrisiko additiv oder durch Interaktion mit Homocystein synergistisch und überproportional erhöhen. Bei Hyperhomocysteinämie kommt es neben Veränderungen der Gefäßmorphologie zu einem Verlust der antithrombotischen Endothelfunktion und zur Induktion eines prokoagulatorischen Milieus. Den meisten der bekannten Schädigungen liegen

  16. Contrast-enhanced 3D MR venography of thoracic central veins: preliminary experience; Kontrastmittelverstaerkte 3D-MR-Venographie der oberen Thoraxapertur: erste Erfahrungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Goyen, M.; Barkhausen, J.; Kuehl, H.; Goehde, S.C.; Bosk, S.; Debatin, J.F.; Ruehm, S.G. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Zentralinst. fuer Roentgendiagnostik; Kroeger, K. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Angiologie

    2001-04-01

    koronarer Schnittfuehrung mit einer Akquisitionszeit von 3,74 s (TR 1,6 ms, TE 0,6 ms, Flipwinkel 15 , Slabdicke 110 mm, effektive Schichtdicke 2,75 mm, 40 Partitionen, FOV 360 mm, Matrix 140x256) eingesetzt. Ohne Testbolus wurden 20 ml Gd-BOPTA (MultiHance {sup trademark}, Bracco, Italien) gefolgt von 20 ml NaCl mit einer Flussrate von 4 ml/s injiziert (MEDRAD {sup trademark}, Pittsburgh, USA). 10 Sekunden nach Beginn der KM-Injektion wurden 6 3D-Datensaetze in unmittelbarer Folge waehrend einer einzigen Atemanhalteperiode (24 s) akquiriert. Ergebnisse: Die kontrastmittelverstaerkte MR-Venographie lieferte bei allen Patienten diagnostisch verwertbare Bildsequenzen. Im Vergleich zur Duplexsonographie wurden Thrombosen, postthrombotische Veraenderungen sowie funktionelle Abflussstoerungen zuverlaessig erkannt. Schlussfolgerung: Das vorgestellte Verfahren erlaubt die diagnostische Darstellung der Venen der oberen Thoraxapertur. Die dynamische Akquisition von 3D-Datensaetzen ermoeglicht die Darstellung der arteriellen und venoesen Gefaesssysteme in den unterschiedlichen Kontrastmitteldurchflutungsphasen von frueh-arteriell bis spaet-venoes. Der repetitive Einsatz der Technik mit unterschiedlichen Armpositionen ermoeglicht ferner eine Darstellung funktioneller Gefaessstenosen. (orig.)

  17. Gastroenteropancreatic endocrine tumors; Gastroenteropankreatische endokrine Tumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmid-Tannwald, C.; Schmid-Tannwald, C.M.; Reiser, M.F.; Berger, F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-10-15

    % aller gastrointestinalen Tumoren ausmacht. Fuer die Lokalisation des Primaertumors als auch fuer das Staging endokriner Tumoren spielen neben der Ultraschalldiagnostik die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Positronenemissionstomographie-Computertomographie (PET-CT) eine entscheidende Rolle. Neben dem Primaerstaging lassen sich mithilfe der PET-CT mit Somatostatinanaloga auch die Indikation fuer eine Radionuklidtherapie stellen und der Therapieverlauf dokumentieren. Das CT-Enteroklysma erreicht nach der Literatur bei Duenndarmtumoren bis 3 cm eine Sensitivitaet von 84,7 %, eine Spezifitaet von 96,9 %; mit der Magnetresonanzenterographie (MRE) kann ein neuroendokriner Tumor (NET) des Duenndarms in 93,3 % der Faelle lokalisiert werden. Laut Literatur ist die MRT bei der Detektion pankreatischer NET mit einer Sensitivitaet zwischen 74 und 100 % der CT ueberlegen. Die PET-CT ermoeglicht die Detektion sehr kleiner Primaertumoren und gilt als sensitivste Methode zur Lokalisationsdiagnostik. Bei der Detektion von Lebermetastasen ist die MRT der CT und der PET-CT ueberlegen. Aufgabe der bildgebenden Diagnostik ist es, neben der Lokalisation des Primaertumors und dem Staging, Therapien zu planen und ein Therapieansprechen zu dokumentieren. Die Wahl der verschiedenen bildgebenden Verfahren hierfuer ist abhaengig von der Lokalisation des Primaertumors. Da gastroenteropankreatische neuroendokrine Tumoren (GEP-NET) ueberwiegend hypervaskularisiert sind, ist eine biphasische Untersuchungstechnik nach Kontrastmittelgabe in arterieller und venoeser Phase fuer die Abklaerung von Primaertumoren und Metastasen sowohl in der CT wie in der MRT obligat. Fuer das Ganzkoerperstaging kommen vorrangig CT und PET-CT zum Einsatz. (orig.)