WorldWideScience

Sample records for applikation gadoliniumhaltiger augentropfen

  1. Combined use of contrast media containing iodine and gadolinium for imaging and intervention. A hitherto widely ignored topic in radiological practice; Kombinierter zeitnaher Einsatz jod- und gadoliniumhaltiger Kontrastmittel in der diagnostischen und interventionellen Radiologie. Ein bisher vernachlaessigtes Kapitel der radiologischen Praxis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Golder, W.

    2012-02-15

    The synchronous use of chemically different contrast media in the same body compartment is a challenge for the radiologist, whether it is scheduled or unexpected. However, to inject contrast media containing iodine and gadolinium at the same time can be a prerequisite for the examination of several organs or organ systems. Unlike other topics of contrast-enhanced imaging procedures, the difficulties encountered with double contrast injections have been widely ignored in the literature. In the absence of reliable data from experimental and clinical studies the radiologist is dependent on case reports, information provided by the contrast media manufacturers, personal communications, mostly scanty personal experiences and a skilful time management, in order to overcome the situation. Only the combination of X-ray, computed tomography and magnetic resonance arthrography can be performed without another thought. However, the more or less synchronous vascular application of contrast media containing iodine and gadolinium requires vigilance. The more seriously ill the patient is, the more caution is advised even if the decision on the combined administration has to be reached urgently. The following overview gives a description of the properties of contrast media containing iodine and gadolinium as far as interactions following simultaneous administration are concerned. Subsequently, the clinically relevant situations and constellations are outlined and analyzed. (orig.) [German] Die kombinierte Gabe zweier chemisch verschiedener Kontrastmittel stellt fuer den Radiologen eine Herausforderung dar. Der mehr oder weniger zeitgleiche Einsatz jod- und gadoliniumhaltiger Kontrastmittel kann sowohl geplant sein als auch bei der Untersuchung einer Reihe von Organen/Organsystemen unvorhergesehen notwendig werden. Im Gegensatz zu anderen Themen der kontrastverstaerkten Diagnostik ist dem Problem der Doppelinjektion in der Literatur bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden

  2. Pinched Flow Fractionation – Teknologi and Applikation

    DEFF Research Database (Denmark)

    Vig, Asger Laurberg

    Kort dansk resume Afhandlingen præsenterer et studie af de centrale udviklingsaspekter inden for lab-on-a-chip (LOC) udvikling: Fabrikation, prøve forarbejdning og detektion af forarbejdet prøve - både med henblik på teknologi og applikationer. Da separation spiller en central rolle i mange biolo...

  3. Synthese und Applikation von magnetisch verformbaren Hydrogelkompositen

    OpenAIRE

    Bolle, Jens

    2011-01-01

    Als „intelligent“ bezeichnete Materialien sind in der Lage, mit steuerbaren Form- oder Eigenschaftsänderungen auf Zielreize zu reagieren, ohne dafür einen zusätzlichen Sensor zu benötigen. Man bezeichnet sie daher auch als Sensor-Aktor-Systeme. Da sie ohne äußere Sensorsysteme auskommen, können diese Werkstoffe als kleine, einfach anwendbare und preisgünstige Bauteile für eine Vielzahl von Applikationen dienen. Ihre Entwicklung gestattet sowohl die fortschreitende Miniaturisierung tech-nische...

  4. Learn & Go: Entwicklung einer Mobile Learning Applikation für Smartphones zur Nutzung von Learning Management Features und Funktionen via Webservice [Learn & Go: Development of a mobile learning application for smartphones to use learning management features and functions via web services

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Igel, Christoph

    2013-01-01

    Full Text Available [english] This paper indicates an attractive offer of the Saarland University to the economic study organisation in the mobile age. The realised solution allows students, without requiring any browser technologies, to use functions of the University’s learning management system avoiding to hold information and contents available more than once. Besides the methodical approch to gain the prototyp of the mobile application, the thereby achieved added value of accessing information for medical students regardless time or place is pointed out as well as the advantage perspectively gained as an innovative qualification option in the lifelong learning process for all different kinds of professional groups in the medical sector.[german] Dieser Beitrag zeigt im mobilen Zeitalter eine attraktive Offerte der Universität des Saarlandes zur ökonomischen Studienorganisation auf. Die realisierte Lösung ermöglicht Studierenden, fernab von Browsertechnologien, die Nutzung von Funktionen des Learning-Management-Systems der saarländischen Hochschulen ohne die Informationen und Inhalte mehrfach vorzuhalten. Das methodische Vorgehen zur Pilotierung der mobilen Applikation wird im Folgenden ebenso beleuchtet wie das hierdurch ermöglichte Potential des orts- und zeitunabhängigen Zugriffs auf Informationen, zum einen für Studierende der Human- und Zahnmedizin an der Universität des Saarlandes und zum anderen perspektivisch als innovative Qualifizierungsform im Lifelong Learning Prozess für alle Berufsgruppen im Gesundheitswesen.

  5. Brugbarhedsevaluering af LyngsoeMobil - En applikation til hjemmeplejen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Jensen, Janne Jul

    -evalueringer indeholder således ikke i sig selv løsninger, men angiver en række problemer. For at imødegå resultatet af denne brugbarhedsevaluering er det oplagt at foretage en eller flere af de følgende valg: 1) Redesigne dele af systemet, så problemet ikke opstår igen. 2) Indrette under-visningen i systemet, således...... tilstræbt udført i en realistisk kontekst og med realistiske opgaver. Opgaverne bestod af 8 opgaver, alle indenfor de mest typiske opgaver en social- og sundhedshjælper kommer ud for i sin hverdag. Opgaverne er inddelt i opgaver som udføres henholdsvis før under og efter et besøg hos en borger. Efter testen...

  6. Part-body hyperthermia with a radiofrequency multiantenna applicator under online control in 1,5 T MR-tomograph; Teilkoerperhyperthermie mit einem Radiofrequenz-Multiantennen-Applikator unter on-line Kontrolle in einem 1,5 T MR-Tomographen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wust, P.; Gellermann, J.; Faehling, H.; Wlodarczyk, W.; Felix, R. [Charite, Klinik fuer Strahlenheilkunde, Berlin (Germany); Seebass, M. [Konrad-Zuse-Zentrum fuer Informationstechnologie, Berlin (Germany); Turner, P. [BSD Medical Corp., Salt Lake City, UT (United States); Nadobny, J. [Charite, Klinik fuer Strahlenheilkunde, Berlin (Germany); Konrad-Zuse-Zentrum fuer Informationstechnologie, Berlin (Germany); Rau, B. [Charite, Medizinische Klinik m.S. Haematologie und Onkologie, Berlin (Germany); Hildebrandt, B.; Schlag, P.M. [Charite, Klinik fuer Chirurgie und Chirurgische Onkologie, Berlin (Germany); Oppelt, A. [Siemens Medical Solutions, Interventional MR, Erlangen (Germany)

    2004-03-01

    Objective of this study is the integration of a multiantenna applicator for part-body hyperthermia (BSD 2000/3D) in a 1.5 T MR-tomograph (Siemens Magnetom Symphony) in order to perform noninvasive MR monitoring in real time to increase safety and effectiveness of heat treatments. The positioning unit is mechanically coupled to the MR gantry from the back side and the body coil is utilised for imaging. For that purpose, the hyperthermia antenna system (100 MHz, 1.500 W) and the MR receiver(63.9 MHs) have to be decoupled in terms of high frequency (filter) and electromagnetically (emc). The processing of MR data sets is performed in a hyperthermia planning system. A simultaneous operation of radiofrequency hyperthermia and MR system is possible at clinically relevant power levels. MR imaging is used for tumor diagnostics (standard spin echo sequences), for hyperthermia planning (T1-weighted gradient echo sequences in equal- and opposed-phase techniques), and for temperature measurements according to the proton resonance frequency method (PRF method, phase evaluation registration using a gradient echo sequence with long echo time). In 33 patients with advanced pelvic and abdominal tumors we performed 150 heat sessions under MR monitoring. For 70% of these patients a visualisation of temperature sensitive data during treatment was possible. The evaluated difference images represent a superposition of real temperature increase and a (temperature-induced) perfusion elevation. The hybrid approach renders development of part body hyperthermia possible as an MR-controlled intervention in radiology. (orig.) [German] Ziel ist die Integration eines Multiantennen-Applikators fuer die Teilkoerperhyperthermie (BSD-2000/3D) in einen 1,5 T MR-Tomographen (Siemens Magnetom Symphony), um ein nicht-invasives MR-Monitoring in Echtzeit zu ermoeglichen und damit die Hyperthermie sicherer und effektiver durchfuehren zu koennen. Die Hyperthermie-Lagerungseinheit wird von der Rueckseite der

  7. Nephrogenic systemic fibrosis after application of gadolinium-based contrast agents - a status paper; Nephrogene systemische Fibrose nach Anwendung gadoliniumhaltiger Kontrastmittel - ein Statuspapier zum aktuellen Stand des Wissens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinrich, M.; Uder, M. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Radiologie

    2007-06-15

    Recently the association of a rare disease named ''nephrogenic systemic fibrosis'' (NSF) with the administration of gadolinium-containing contrast media, especially gadodiamide (Omniscan, GE-Healthcare), was described. NSF is a scleroderma-like disease characterised by widespread tissue fibrosis. Until now, NSF cases were observed only in patients with kidney disease. Almost all patients were suffering from chronic renal insufficiency, 90 % of them required renal replacement therapy. The true incidence of the disease is unknown. First retrospective analyses of selected collectives of patients with end-stage renal disease showed 2 - 5 % cases of NSF after administration of Gadolinium-containing contrast agents with an odds ratio of 20 - 50 in comparison to non-exposed controls. NSF is a serious adverse reaction, which may result in severe disabilities and even death. Therefore all radiologists applying gadolinium-based contrast agents should be informed about this disease and the recent recommendations for its prevention. On the basis of the published data, Omniscan should not be used in patients with severe renal impairment (GFR < 30 ml/min/1.73 m{sup 2}) and those who have had or are undergoing liver transplantation. In neonates and infants up to 1 year of age, Omniscan should only be used after careful consideration. Also the other gadolinium-based contrast agents should be used in high-risk patients only after careful consideration using the lowest dose possible.

  8. Applikation von fermentierter Soja bei Krebspatienten zur Verminderung von Kachexie und Erhöhung der Apoptose - eine prospektive Pilotstudie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jacob U

    2009-01-01

    Full Text Available Kachexie ist eine Begleiterkrankung von Krebs, Aids oder rheumatoider Arthritis. Andere Symptome dieser Erkrankungen sind Depression sowie chronische Erschöpfung. Für alle diese Begleiterkrankungen, die die Lebensqualität der schwererkrankten Patienten negativ beeinflussen, wird eine Erhöhung von Entzündungsmediatoren (z.B. IL-6 und TNF-α verantwortlich gemacht. Für Krebs wird eine Erniedrigung der Apoptose, ausgelöst durch eine Erhöhung von NFκB verantwortlich gemacht. Eine Gabe eines fermentierten Soja-Produktes, das in den USA seit 10 Jahren zur Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten eingesetzt wird, wurde in einer prospektiven Studie untersucht: Für je 5 Patienten, die unter Prostata-, Ovar- oder Brustkrebs litten, konnte eine signifikante Verminderung von Kachexie, Stress und Depression festgestellt werden. Gleichzeitig konnte man für Prostata- und Ovarkrebs-Patienten eine Erhöhung der Genexpression apoptotischer Marker disseminierter Tumorzellen feststellen. Zusätzlich wurde eine starke Erhöhung der Genexpression des Tumorsuppressorgens p21 festgestellt. Auch wenn die prospektive Studie präliminär ist und die Anzahl der untersuchten Patienten zu klein, so widerspricht sie nicht unserer Annahme, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Krebs und Begleiterkrankungen, besonders der Kachexie, gibt.

  9. Attityd till att fullfölja nuvarande studier - En applikation av The Theory of Planned Behavior

    OpenAIRE

    2007-01-01

    För att förutsäga och förklara människors beteenden och intentioner har ”attityd” länge varit ett centralt begrepp inom socialpsykologin. En vanlig teori och modell för ändamålet är ”theory of planned behavior” (TpB), vilken säger att en individs beteende styrs av dess intention, som i sin tur är en funktion av den personliga attityden, det sociala trycket och den upplevda kontrollen att kunna genomföra aktuellt beteende. Syftet med föreliggande studie var att undersöka attityden och intentio...

  10. Laksekalcitonin ved osteoporose. Effekten af intranasal applikation på knoglemineralindhold og frakturhyppighed hos postmenopausale kvinder med manifeste osteoporotiske forandringer

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ravn, Pernille

    1993-01-01

    The objective was to study the dose-related response of intranasal salmon calcitonin (Salcatonin) on bone mass and bone turnover and the effect of salcatonin on rates of fracture in elderly women with moderate osteoporosis. A total of 208 healthy women aged 68-72 years, who had a bone mineral...

  11. Diesel and gasoline engines VI. Quality injection, fuel mixture, simulation, application, metrology; Diesel- und Benzindirekteinspritzung VI. Einspritzqualitaet, Gemischbildung, Simulation, Applikation, Messtechnik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tschoeke, Helmut (ed.) [Otto-von-Guericke-Univ., Magdeburg (DE). Inst. fuer Mobile Systeme (IMS)

    2011-07-01

    Within the meeting 'Diesel and gasoline direct injection' of the Haus der Technik e.V. (Essen, Federal Republic of Germany) at 1st to 2nd December, 2010 in Berlin (Federal Republic of Germany) the following lectures were held: (1) Efficient common rail injection systems and intelligent regulation strategies for the fulfilment of future on-/off-highway emission limits (Christian Schugger); (2) Challenges for injection systems and combustion processes of large diesel engines for keeping the emission limits IMO TIER3 in 2016 (Horst Harndorf); (3) HFO operation with CR injection (Christian Poensgen); (4) Efficiency, potential and limits of shortened spraying distances at the diesel engine: Results from thermodynamic, optical and numerical investigations (Oliver Heinold); (5) Advantages of the formation of the injection process for the fuel consumption and pollutant emission of diesel engines (Maximilian Brauer); (6) Control of combustion rates: A decisive step towards a further optimization of CO{sub 2}, emissions and NVH (Florian Kremer); (7) Ultra high pressure fuel injection for minimized engine-out emissions of HD diesel engines (Olad Erik Herrmann); (8) Analysis of injection sprays by means of large high-speed engines under cold and evaporating conditions (Christian Fink); (9) Development of optimal cam contours (Hendrik Grosse-Loescher); (10) Design criteria for the CO{sub 2} optimization of the new Continental 2-piston-diesel pump platform (Peter Voigt); (11) Innovative measurement for injection systems (Bjoern Janetzky); (12) Process for the measurement of the rate of injection on engine-related conditions (Wolfgang Fimml); (13) Experimental and numerical investigations of hydro erosive grinding for injection components (Uwe Iben); (14) Application programs for the calculation of spray propagation in a moving engine's combustion chamber (Kai Uwe Muench); (15) An integrated approach for the fulfilment of future emission legislations at stationary applications and mobile work machines (Rudolf Menne); (16) Spray requirements and volume requirements at injection systems for spark ignition DI engines for fulfilling future consumption targets and emission targets (Uwe Schaupp); (17) Injection systems for spark ignition engines within the limits of the optimization of particle emissions and CO{sub 2} optimization (Holger Frenzel); (18) Cycle accurate control of the fuel feed and carburetion for low-emission GDI combustion processes (Martin Duerrwaechter); (19) Influence of the spray characteristics of a piezo-A-nozzle on the inflammation at spray guided combustion processes (Tobias Breuninger); (20) Laser optical investigations for carburetion and combustion of alcohols as an alternative fuel during gasoline direct injection (Jan Dyckmans); (21) Influence of injection pressures till to 1,000 bar on the carburetion in a spark ignition engine with direct injection (Stefan Buri); (22) From an automated calibration to self adjustment of the rail pressure regulation of DI spark ignition engines (Claus Kirchner); (23) Future engine control systems for spark ignition engines 2015ff: Requirements and solutions (Roland Herynek); (24) Euro VI particulate limits: Methods of development for GDI engines (Heribert Fuchs).

  12. Indications for application of a high resolution coil in MR tomography. Indikationen zur Applikation einer Hochaufloesungsspule in der MR-Tomographie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maeurer, J. (Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Standort Wedding, Freie Univ. Berlin (Germany)); Requardt, H. (Siemens AG, Erlangen (Germany)); Mueller, F. (Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Standort Wedding, Freie Univ. Berlin (Germany)); Steinkamp, H.J. (Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Standort Wedding, Freie Univ. Berlin (Germany)); Hosten, N. (Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Standort Wedding, Freie Univ. Berlin (Germany)); Langer, R. (Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Standort Wedding, Freie Univ. Berlin (Germany)); Felix, R. (Strahlenklinik und Poliklinik, Klinikum Rudolf Virchow, Standort Wedding, Freie Univ. Berlin (Germany))

    1994-04-01

    This is the first study with high spatial resolution Magnetic Resonance Imaging (MRI), performed with a high resolution coil in a clinical whole-body system. Measurements were recorded with a slice thickness of 2 mm. A 256x256 matrix and a 2.5 cm field of view were used resulting in a pixel size of 1.01 mm[sup 2]. MR images of the skin, hand, wrist, knee and ankle of 14 healthy volunteers, of three anatomic pathology tissue specimens and of three formalin-fixed specimens were obtained. Normal anatomy was identified and compared with the three gross anatomic pathology sections. The skin, hands, wrists and ankles of 30 patients were examined and a variety of pathological lesions were detected, including cutaneous neoplasms and ulceration, acute and chronic tendon lesions and pathologic features of the bone and wrist. Based on the excellent imaging of anatomic detail and superior contrast resolution, high resolution MRI proved an important complement for preoperative diagnosis. (orig.)

  13. A new afterloading-applicator for primary brachytherapy of endometrial cancer. First clinical experiences. Neuentwicklung eines Afterloading-Applikators zur primaeren Behandlung des Endometriumkarzinoms. Erster klinischer Erfahrungsbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bauer, M.; Schulz-Wendtland, R.; Richard, F. (Freiburg Univ. (Germany). Abt. Gynaekologische Radiologie); Hooft, E. van t' (Nucletron, Leersum (Netherlands))

    1991-09-01

    Presented is a new afterloading applicator used for primary brachytherapy of endometrial cancer. The advantages: The afterloading applicator holds six afterloading tubes which bundled together in a cover. After the cover is pulled back, the individual tubes expand as a result of the sleeve shape and of the inherent stress of the plastic material used and make direct contact with the endometrium and with the tumor. The applicator is 8 mm in diameter which means that the cervix has to be dilated to Hegar 8 or 9. Radiation planning is done on the basis of orthogonal localisation X-rays or MR. The newly designed applicator can be used for both HDR and LDR afterloading procedures. We have clinical experiences in 42 applications. (orig.).

  14. Condition-based maintenance. With application on a heat exchanger and a pump; Tillstaandsbaserat underhaall. Med applikation paa en vaermevaexlare och en pump

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Raaberg, Martin; Slaetteke, Ola

    2012-02-15

    Regular maintenance is required to extend the life of a plant's components and maintain optimum operation. Unnecessary outages from maintenance may inflict large monetary losses. Therefore, a cost-effective maintenance system should be condition-based rather than time-based. The optimal maintenance scheme requires a process model and a forecast of the operation conditions of this model. At least one of the model parameters should be affected by the maintenance. To determine the actual status of the plant, the model parameters should be estimated. This requires an analysis of available data to detect degradation of the critical components performance. Base load plants usually operate at maximum production or as close to maximum as possible at stabile conditions during long periods. Since the operating time is long and usually at high load in base load plants, advanced control systems and maintenance planning is most profitable in such plants. Advanced control and process optimization requires dynamic process models. Due to the long operating time of a base load plant, it is natural that its process characteristics change, such as wear and fouling. This means that models must be adapted continuously in order to generate a good approximation and thus a good basis for control and optimization. The problem is that the stable operation condition of a base load plant prevents a good estimate of model parameters through the lack of excitation of the process

  15. Systemic application of rhenium-186 hydroxyethylidenediphosphonate ({sup 186}Re HEDP) as an option for the treatment of chronic arthritis and arthropathy[Radiosynoviorthesis]; Systemische Applikation von Rhenium-186 Hydroxyethylidendiphosphonat ({sup 186}Re HEDP) als Therapieoption bei chronischen Arthritiden und Arthropathien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bucerius, J.; Biersack, H.J.; Palmedo, H. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Bonn (Germany); Wallny, T. [Orthopaedische Klinik l, Klinik fuer Orthopaedische Chirurgie, St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort (Germany); Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie, Universitaetsklinikum Bonn (Germany); Brackmann, H.H. [Inst. fuer experimentelle Haematologie und Transfusionsmedizin, Universitaetsklinikum Bonn (Germany)

    2006-03-15

    Chronic arthritis is very common and is associated with a variety of systemic diseases whereas hemophilic arthropathy is one of the most common clinical manifestations of hemophilia, mainly of hemophilia type A. All of these polyarticular diseases are associated with progressive pain and increasing lack of mobility. Therapy is based on conservative treatment such as medication with non-steroidal anti-inflammatory drugs, selective therapy strategies such as intraarticular injections of e.g. radioactive substances (radiosynoviorthesis) or surgical interventions. However, in some cases, the disease does not respond to one of these treatment options or cannot be continued due to important side-effects. Systemic application of radioisotopes like {sup 186}Re HEDP has been successfully administered for pain palliation of osseous metastases. Today, only few data exist for systemic therapy with {sup 186}Re HEDP in patients suffering from benign polyarticular disease. In a prospective study with patients suffering from chronic arthritis a single systemic application of {sup 186}Re HEDP led to a reduction of disease activity in six of eight and to a reduction of the number of painful or swollen joints in five of eight included patients. In a further prospective study with 12 patients with hemophilic arthropathy, 19 of 36 (52.7%) most painful joints could be successfully treated with one systemic {sup 186}Re HEDP therapy. Furthermore, a reduction of global pain could be observed in those patients. However, further randomized studies with larger study populations are necessary in order to confirm this promising results. (orig.)

  16. Untersuchungen zur systemischen Verteilung von Eisenoxid-Nanopartikeln im Organismus nach intravenöser Applikation sowie zum therapeutischen Effekt von wirkstoffassoziierten Nanopartikeln nach der Thermotherapie im C3H-Mammakarzinom-Modell der Maus

    OpenAIRE

    Deigner, Tobias

    2014-01-01

    In the present work iron oxid nanoparticles (FeOx-NP) with different surface modifications were investigated. The respective NP-types were all based on the same basic superparamagnetic nanoparticles. They were composed of 12–15 nm FeOx cores, which were covered with a 5 nm thick SiO2 shell. The SiO2 layer provided free OH-groups, which could be used to bind various surface modifications. Four different drug-associated NP-conjugates were manufactured and designed for the intratumoral appli...

  17. Development and testing of a metadata- and WebGIS-application for the exposure monitoring by mosses in Germany. Pt. 1. A contribution to the LTER-network; Entwicklung und Erprobung einer Metadaten- und WebGIS-Applikation fuer das Expositionsmonitoring mit Moosen in Deutschland. T. 1. Ein Betrag zum LTER-Netzwerk

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kleppin, L.; Schroeder, W.; Pesch, R.; Schmidt, G. [Hochschule Vechta (Germany). Lehrstuhl fuer Landschaftsoekologie

    2008-02-15

    The evaluation of environmental conditions should refer to long-term ecosystem research, environmental specimen banking and ecological monitoring. The respective measurements should cover the main levels of ecological organisation and should cover representative sites. According to this basic philosophy, since 1990 the UNECE Heavy Metals in Mosses Surveys have been carried out every five years in up to 32 European countries. The monitoring data encompassed measurement data on metal and nitrogen loads in ectohydrical mosses indicating atmospheric depositions as well as site-specific metadata to characterise the sampling sites. To optimise the data handling in the German moss survey 2005, a web-based moss-geodatabase (MossMet) was developed. This should enable to integrate, archive, evaluate statistically and exchange the site-specific measurements and the metadata in the campaigns 1990, 1995, 2000 and in 2005. Furthermore, in 2005, for the first time, it should be realised that the metadata concerning the sampling and site descriptions could be fed into the MossMet via internet by the moss samplers. The cartographic presentation of the geodata as well as their linking with data from other monitoring programmes should be realised by means of the WebGIS-technology. By this MossMet should contribute to the Long-Term Ecosystem Research Network (LTER). (orig.)

  18. Hardware-in-the-loop simulation for the virtual application of control functions for a coordination of the interaction between a gasoline engine and the 14V-power electrical system; Hardware-in-the-Loop-Simulation fuer die virtuelle Applikation von Steuerungsfunktionen zur Motor-Energiebordnetz-Koordination

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schiele, Thomas

    2010-07-01

    The development of advanced engine management systems increasingly is supported by model-based development tools. Thereby the hardware-in-the-loop simulation is one of these tools. The author of the contribution under consideration reports on an extension of the capabilities of the hardware-in-the-loop simulation from the classic functional testing and safety tests up to the model-based application. Using the control functions for the coordination of the interaction between a gasoline engine and the 14V-power electrical system as an example, the practical application of hardware-in-the-loop systems is presented. Here, the author reviews on the state of technology for the real-time modeling of internal combustion engines and wiring systems.

  19. Physically founded modelling of transient heat transfer in diesel engine combustion chambers with application of 3D-CFD calculations. Final report; Physikalisch fundierte Modellierung des instationaeren Wandwaermeueberganges im Brennraum von Dieselmotoren mit Applikation an 3D-CFD-Rechnungen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Merker, G.P.; Lettmann, H.

    2003-05-01

    A phenomenological wall heat transfer model was developed for diesel engines, enhanced for application of the 3D-CFC code KIVA-3V, and implemented in the code. Further, the heat flow was measurement near the cylinder head, bushel and piston of a DI one-cylinder experimental diesel engine. The influence of soot radiation and convective heat transfer on the wall are modelled separately. The insulating effect of soot deposits on the walls during engine operation is taken into acount as well. The multizone model and the 3D model are in good agreement with the models by Han and Reitz (1997) and with experimental findings. The spatial resolution of heat flow at the wall further shows that both the radiative and convective heat flow are strongly locally dependent. The model presents a physically correct description of the heat flow at the wall of a diesel engine combustion chamber. [German] Im Rahmen des gesamten Forschungsvorhabens wurden ein phaenomenologisches Wandwaermeuebergangsmodell fuer Dieselmotoren entwickelt, dieses wurde fuer die Anwendung in den 3D-CFD-Code KIVA-3V erweitert und in den Code implementiert. Zusaetzlich sind Waermestrommessungen im Brennraum an Zylinderkopf, Laufbuchse und Kolben durchgefuehrt worden. Dafuer stand ein direkteinspritzender Einzylinder-Versuchsdieselmotor zur Verfuegung. Das im Rahmen dieses Vorhabens entwickelte Waermeuebergangsmodell bildet den Einfluss der Russstrahlung und des konvektiven Wandwaermeueberganges separat ab. Die isolierende Wirkung von Russwandablagerungen waehrend des gefeuerten Motorbetriebes wird dabei ebenfalls beruecksichtigt. Das Mehrzonenmodell sowie das 3D-Modell zeigen sehr gute Uebereinstimmungen des raeumlich gemittelten Wandwaermestroms mit den Modellen von Han und Reitz (1997) und den experimentellen Ergebnissen. Die raeumliche Aufloesung der Wandwaermestroeme zeigt weiter, dass auf der Brennraumoberflaeche die Strahlungswaermestroeme und die konvektiven Waermestroeme stark ortsabhaengig sind. Damit ist das vorgestellte Modell in der Lage, die im Dieselmotor auftretenden Wandwaermestroeme physikalisch richtig wiederzugeben. (orig.)

  20. Indications and contraindications for contrast-enhanced MRI and CT during pregnancy; Indikationen und Kontraindikationen kontrastmittelverstaerkter MRT- und CT-Untersuchungen in der Schwangerschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Junkermann, H. [Universitaetsfrauenklinik Heidelberg, Sektion Senologische Diagnostik, Heidelberg (Germany)

    2007-09-15

    There are no reports about negative effects on the fetus of the application of gadolinium-containing contrast media to pregnant mothers. Iodine-containing contrast media may lead to a transient hypothyroidism in the newborn. This will be detected with certainty by the neonatal TSH screening. Iodine- or gadolinium-containing contrast media may be used in pregnant women if indispensable. In the gut of breastfed children less than 1% of the recommended pediatric doses of contrast media are found after both types of contrast media have been given to their mothers. Therefore there are no reasons against the use of contrast media during the nursing period. (orig.) [German] Fuer gadoliniumhaltige Kontrastmittel liegen keine Beobachtungen ueber schaedigende Wirkungen auf den Fetus vor. Jodhaltige Kontrastmittel koennen u. U. eine voruebergehende Hypothyreose beim Neugeborenen hervorrufen, die durch das Hypothyreosescreening sicher erkannt wird. Bei strenger Indikationsstellung koennen sowohl jodhaltige als auch gadoliniumhaltige Kontrastmittel in der Schwangerschaft angewendet werden. Bei stillenden Muettern wird bei beiden Arten von Kontrastmitteln weniger als 1% der fuer die Untersuchung von Neugeborenen empfohlenen Dosis im Darm des Saeuglings gefunden, sodass gegen einen Einsatz waehrend der Stillperiode keine Einwaende bestehen. (orig.)

  1. Streamlining Data for Cross-Platform Web Delivery

    Science.gov (United States)

    Watkins, Sean; Battles, Jason; Vacek, Rachel

    2013-01-01

    Smartphone users expect the presentation of Web sites on their mobile browsers to look and feel like native applications. With the pressure on library Web developers to produce app-like mobile sites, there is often a rush to get a site up without considering the importance of reusing or even restructuring the data driving the Web sites. An…

  2. Hans Tausen. Forskning. Historie. Teologi

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dreyer, Rasmus Hoeg Colbjørn

    2010-01-01

    for disse betragtninger er, at Tausen ikke eksplicit kan forstås som 'luthersk'. En sådan teologisk rubricering er en receptionshistorisk applikation. Dette er fremstillingens fokus i første del. Denne del behandler den samlede, historiske reception af Tausen. Med udgangspunkt i de ældste betragtninger (fra...

  3. Streamlining Data for Cross-Platform Web Delivery

    Science.gov (United States)

    Watkins, Sean; Battles, Jason; Vacek, Rachel

    2013-01-01

    Smartphone users expect the presentation of Web sites on their mobile browsers to look and feel like native applications. With the pressure on library Web developers to produce app-like mobile sites, there is often a rush to get a site up without considering the importance of reusing or even restructuring the data driving the Web sites. An…

  4. Die Effekte des künstlichen Sauerstoffträgers Diaspirin crosslinked hemoglobin auf die Mikrozirkulation des Pankreas

    OpenAIRE

    Dobschütz, Ernst Felix Wilhelm von

    2002-01-01

    Der Einsatz von allogenen Blutkonserven bei hämorrhagischem Schock ist durch den hohen logistischen Aufwand der Kreuzproben und die Knappheit von Spenderblut limitiert. Deshalb ist die Erforschung eines künstlichen Blutersatzstoffs ein internationales Ziel der chirurgischen und intensivmedizinischen Forschung. Ziel dieser experimentellen Studie war die Analyse der Mikrozirkulation des Pankreas der Ratte nach intravenöser Applikation der modifizierten Hämoglobinlösung Diaspirin ...

  5. Interaction of the amyloid precursor protein-like protein 1 (APLP1) E2 domain with heparan sulfate involves two distinct binding modes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dahms, Sven O., E-mail: sdahms@fli-leibniz.de [Leibniz Institute for Age Research (FLI), Beutenbergstrasse 11, 07745 Jena (Germany); Mayer, Magnus C. [Freie Universität Berlin, Thielallee 63, 14195 Berlin (Germany); Miltenyi Biotec GmbH, Robert-Koch-Strasse 1, 17166 Teterow (Germany); Roeser, Dirk [Leibniz Institute for Age Research (FLI), Beutenbergstrasse 11, 07745 Jena (Germany); Multhaup, Gerd [McGill University Montreal, Montreal, Quebec H3G 1Y6 (Canada); Than, Manuel E., E-mail: sdahms@fli-leibniz.de [Leibniz Institute for Age Research (FLI), Beutenbergstrasse 11, 07745 Jena (Germany)

    2015-03-01

    Two X-ray structures of APLP1 E2 with and without a heparin dodecasaccharide are presented, revealing two distinct binding modes of the protein to heparan sulfate. The data provide a mechanistic explanation of how APP-like proteins bind to heparan sulfates and how they specifically recognize nonreducing structures of heparan sulfates. Beyond the pathology of Alzheimer’s disease, the members of the amyloid precursor protein (APP) family are essential for neuronal development and cell homeostasis in mammals. APP and its paralogues APP-like protein 1 (APLP1) and APP-like protein 2 (APLP2) contain the highly conserved heparan sulfate (HS) binding domain E2, which effects various (patho)physiological functions. Here, two crystal structures of the E2 domain of APLP1 are presented in the apo form and in complex with a heparin dodecasaccharide at 2.5 Å resolution. The apo structure of APLP1 E2 revealed an unfolded and hence flexible N-terminal helix αA. The (APLP1 E2){sub 2}–(heparin){sub 2} complex structure revealed two distinct binding modes, with APLP1 E2 explicitly recognizing the heparin terminus but also interacting with a continuous heparin chain. The latter only requires a certain register of the sugar moieties that fits to a positively charged surface patch and contributes to the general heparin-binding capability of APP-family proteins. Terminal binding of APLP1 E2 to heparin specifically involves a structure of the nonreducing end that is very similar to heparanase-processed HS chains. These data reveal a conserved mechanism for the binding of APP-family proteins to HS and imply a specific regulatory role of HS modifications in the biology of APP and APP-like proteins.

  6. Diffusion-weighted magnetic resonance imaging of the abdomen; Diffusionsgewichtete Magnetresonanztomographie des Abdomens

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmid-Tannwald, C.; Reiser, M.F.; Zech, C.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2011-03-15

    Diffusion-weighted magnetic resonance imaging (DW-MRI) provides qualitative and quantitative information of tissue cellularity and the integrity of cellular membranes. Since DW-MRI can be performed without ionizing radiation exposure and contrast media application, DW-MRI is a particularly attractive tool for patients with allergies for gadolinium-based contrast agents or renal failure. Recent technical developments have made DW-MRI a robust and feasible technique for abdominal imaging. DW-MRI provides information on the detection and characterization of focal liver lesions and can also visualize treatment effects and early changes in chronic liver disease. In addition DW-MRI is a promising tool for the detection of inflammatory changes in patients with Crohn's disease. (orig.) [German] Die diffusionsgewichtete (DW-)MRT ermoeglicht die Erfassung qualitativer und quantitativer Informationen bzgl. der Gewebezellularitaet und Membranintegritaet. Die DW-MRT ist insbesondere bei Patienten mit einer Allergie gegen gadoliniumhaltige Kontrastmittel oder eingeschraenkter Nierenfunktion attraktiv, da ihr Einsatz nicht mit Strahlenexposition oder Kontrastmittelgabe verbunden ist. Durch technische Weiterentwicklungen ist die robuste Anwendung der DW-MRI in der Bildgebung des Abdomens seit einiger Zeit moeglich geworden. In der Leberdiagnostik lassen sich Zusatzinformationen zur Detektion und Charakterisierung von Leberlaesionen gewinnen, aber auch Therapieerfolge dokumentieren und fruehe chronische Leberveraenderungen visualisieren. Neben ihrer Rolle bei hepatologischen und onkologischen Fragestellungen erscheint der Einsatz der DW-MRT zudem bei entzuendlichen Fragestellungen wie dem Morbus Crohn sehr viel versprechend. (orig.)

  7. Die klinische Rolle der kontrastmittelverstärkten MRT in der morphologischen und funktionellen Diagnostik von Erkrankungen der Leber und Gallenwege

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ba-Ssalamah A

    2013-01-01

    Full Text Available Im klinischen Alltag ist die korrekte nichtinvasive Diagnose einer fokalen Leberläsion bzw. einer diffusen Leberparenchymerkrankung oder Gallengangserkrankung erstrebenswert und unabdingbar. Eine morphologische Abklärung dieser Erkrankungen erfolgt heutzutage anhand von Schnittbildverfahren wie CT und MRT sowie mittels Ultraschall. Die MRT stellt aufgrund kontinuierlicher technischer Weiterentwicklungen und Verbesserungen die sensitivste Bildgebungsmodalität für diese Indikationen dar. Die Applikation von Kontrastmittel (KM, insbesondere der hepatobiliären oder hepatospezifischen KM, ermöglicht zusätzliche funktionelle Informationen und in weiterer Folge eine erhöhte diagnostische Genauigkeit des breiten Spektrums der hepatobiliären Erkrankungen.

  8. Social udgiftsudligning via Facebook

    OpenAIRE

    Høiland-Jørgensen, Toke; Brandrup, Morten; Jørgensen, Mads Hald

    2009-01-01

    Når en gruppe venner eller bekendte deltager i aktiviteter sammen, fx en rejse eller lignende, sker det ofte at deltagerne i aktiviteten har en række fælles udgifter som de hver især betaler for. Opgaven med at udregne de nødvendige overførsler for at udligne udgifterne, er en opgave der med fordel kan automatiseres, og dette kan med fordel gøres over internettet. Vi har derfor konstrueret en Facebook-applikation som tillader brugere at indtaste og udligne deres udgifter. Applikationen ...

  9. Planung einer Mobile Learning Application für medizinische Lerninhalte [Planning of a mobile learning application for medical contents

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Walther, Patrick

    2013-11-01

    Full Text Available [english] Due to the high popularity of mobile devices barriers for mobile learning are becoming less. Place-and time-independent access to information is part of everyday life. The number of mobile applications is steadily growing. Currently there are more than 500,000 mobile applications, so-called apps, available for the Apple iPhone/iPad which can be downloaded in the Apple iTunes Store. More than ten percent of these apps are mobile learning applications.Before starting development of a mobile app we need to analyze all requirements accurately. This is due to the fact that there is a multiplicity of different operating systems with different functionalities. This paper shows general properties of so-called native, hybrid, and web applications and advantages and disadvantages in development and use of the finished application. In addition, current software, which supports the development of a mobile application is explained.Finally the differences of the various development options are shown based on concrete mobile applications.[german] Aufgrund der hohen Verbreitung mobiler Endgeräte werden die Barrieren für das mobile Lernen immer geringer und orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf Informationen ist längst im Alltag angekommen. Die Zahl mobiler Applikation wächst stetig an. So stehen beispielsweise aktuell mehr als 500.000 mobile Applikationen, sogenannte Apps, für das Apple iPhone/iPad, dem Nutzer über den Apple iTunes Store bereit. Hiervon sind mehr als zehn Prozent mobile Lernapplikationen.Vor der eigentlichen Entwicklung einer App muss, u.a. aufgrund der Vielzahl mobiler Betriebssysteme und Funktionen der verschiedenen mobilen Endgeräte, zuvor eine genaue Bedarfsanalyse durchgeführt werden um die passende Entwicklungsvariante zu wählen.In diesem Beitrag werden die verschiedenen Möglichkeiten (nativ, hybrid, web zur Entwicklung einer mobilen Applikation, als auch deren Vor- und Nachteile bei der Entwicklung und Nutzung der

  10. Gasification of residual waste by the PreCon {sup trademark} process on the basis of high-temperature Winkler gasification (HTW); Vergasung von Restmuell nach dem PreCon {sup trademark} -Verfahren auf Basis der Hochtemperatur-Winkler Vergasung (HTW)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klein, J.; Luetge, C.; Deutsch, M. [Krupp Uhde GmbH, Dortmund (Germany); Wischnewski, R.; Mittelstaedt, A. [Rheinbraun AG, Koeln (Germany)

    1998-09-01

    The HTW process is an established technology. Experiments in the laboratory and in a demonstration plant resulted in a valid design basis for the PreCon {sup trademark} process. The economic efficiency and competitive strength of the process is outlined. (orig./SR) [Deutsch] Das HTW-Verfahren praesentiert sich als eine bewaehrte, grosstechnisch erprobte Technologie fuer eine geaenderte Applikation. Die Umsetzung der in den Versuchen im Technikum und an der Demonstrationsanlage gewonnenen positiven Ergebnisse fuehrt zu einer abgesicherten Auslegungsgrundlage fuer das PreCon {sup trademark} -Verfahren. Die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfaehigkeit des Verfahrens laesst sich schon heute darstellen. (orig./SR)

  11. Power supply the easy way. High-integrated d.c. converter with integrated power FET; Stromversorgung leicht gemacht. Hochintegrierte Gleichspannungswandler mit eingebauten Leistungs-FETs

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krafthoefer, B.; Schneider, J. [Texas Instruments Deutschland GmbH, Freising (Germany)

    2002-02-05

    As development times are getting shorter, engineers are forced to focus on the application itself; power supply design is left out of account. A new family of d.c. converters takes account of this fact. Even the power transistors are integrated. [German] Immer kuerzere Entwicklungszyklen zwingen die Ingenieure dazu, sich auf die eigentliche Applikation zu konzentrieren. Da jedoch keine Anwendung ohne Energie auskommt, wissen es die Entwickler zu schaetzen, wenn sie wenigstens beim Design der Stromversorgung entlastet werden. Genau darauf zielt eine neue Familie von Gleichspannungswandlern ab, die sogar die Leistungstransistoren integrieren. (orig.)

  12. Chemoembolisation bei hepatozellulärem Karzinom (HCC

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cejna M

    2006-01-01

    Full Text Available Die transarterielle Chemoembolisation (TACE hat ihren Platz im multimodalen Therapieansatz des hepatozellulären Karzinoms (HCC. Zumeist erfolgt die Applikation von Doxorubicin, Mitomycin und Cisplatin mit Lipiodol, gefolgt von der Okklusion der versorgenden Arterie mit Partikeln zur Behandlung von nicht-resektablen HCC bei noch gut erhaltener Leberfunktion. Die Behandlungen erfolgen bis zum Nachweis eines Perfusionsstops des HCC. Verlaufskontrollen (Ultraschall, CT oder MRT sind unerläßlicher Bestandteil der Nachsorge. Mit superselektivem Zugang sind Komplikationen selten. Ähnliche Therapiekonzepte wie Permanentembolisation, Embolisation mit Chemotherapeutika-beladenen Partikeln oder Embolisation mit radioaktiven Partikeln sind derzeit in klinischer Erprobung.

  13. Laser assisted Drug Delivery: Grundlagen und Praxis.

    Science.gov (United States)

    Braun, Stephan Alexander; Schrumpf, Holger; Buhren, Bettina Alexandra; Homey, Bernhard; Gerber, Peter Arne

    2016-05-01

    Die topische Applikation von Wirkstoffen ist eine zentrale Therapieoption der Dermatologie. Allerdings mindert die effektive Barrierefunktion der Haut die Bioverfügbarkeit der meisten Externa. Fraktionierte ablative Laser stellen ein innovatives Verfahren dar, um die epidermale Barriere standardisiert, kontaktfrei zu überwinden. Die Bioverfügbarkeit im Anschluss applizierter Externa wird im Sinne einer laser assisted drug delivery (LADD) signifikant gesteigert. Das Prinzip der LADD wird bereits in einigen Bereichen der Dermatologie erfolgreich eingesetzt. Die vorliegende Übersichtsarbeit soll einen Überblick über die aktuellen aber auch perspektivischen Einsatzmöglichkeiten der LADD bieten.

  14. HTML5 mobile websites turbocharging HTML5 with jQuery, Sencha Touch, and other frameworks

    CERN Document Server

    David, Matthew

    2013-01-01

    Build HTML5-powered mobile web experiences with the aid of development frameworks that speed the development of Native App-like experiences. Build on your foundation of HTML and JavaScript with a complete understanding of the different mobile Web browser technologies. You get carefully detailed techniques that are illustrated in full color so you can leverage the Web technologies unique to each mobile browser, apply frameworks such as Sencha Touch to rapidly build out your designs, and design techniques expressly suited for tablet devices. Projects provide hands-on practice and code is prov

  15. Nyheder i SAS

    DEFF Research Database (Denmark)

    Milhøj, Anders

    2016-01-01

    I sommeren 2015 blev Analytical Produts opgraderet version 14.1, men stadig til Base SAS, version 9.4 sendt på markedet. Denne opdatering til nu Analytical Products 14.1 indeholder opdateringer af de analytiske programpakker indenfor statistik, økonometri, operationsanalyse etc. Disse opdateringer...... er nu løsrevet fra samtidige opdateringer af det samlede SAS-program. Desuden er den gratis SAS-applikation SAS-U opdateret; især er det bemærkelsesværdigt at der via SAS-U nu også stilles procedurer til rådighed for avancerede ikke-modelbaserede tidsrækkeanalyser....

  16. Structure and Synaptic Function of Metal Binding to the Amyloid Precursor Protein and its Proteolytic Fragments

    Science.gov (United States)

    Wild, Klemens; August, Alexander; Pietrzik, Claus U.; Kins, Stefan

    2017-01-01

    Alzheimer’s disease (AD) is ultimately linked to the amyloid precursor protein (APP). However, current research reveals an important synaptic function of APP and APP-like proteins (APLP1 and 2). In this context various neurotrophic and neuroprotective functions have been reported for the APP proteolytic fragments sAPPα, sAPPβ and the monomeric amyloid-beta peptide (Aβ). APP is a metalloprotein and binds copper and zinc ions. Synaptic activity correlates with a release of these ions into the synaptic cleft and dysregulation of their homeostasis is linked to different neurodegenerative diseases. Metal binding to APP or its fragments affects its structure and its proteolytic cleavage and therefore its physiological function at the synapse. Here, we summarize the current data supporting this hypothesis and provide a model of how these different mechanisms might be intertwined with each other. PMID:28197076

  17. Therapie bei CED: Aminosalizylate, Steroide und Probiotika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eigner W

    2014-01-01

    Full Text Available Morbus Crohn (MC und Colitis ulcerosa (CU sind die Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED. Trotz neuer Therapieansätze in den vergangenen 15 Jahren spielen sowohl Glukokortikosteroide als auch 5-Aminosalizylat- (5-ASA- Präparate weiterhin eine große Rolle in der Behandlung von CED. Beide Wirkstoffgruppen können bei CED entweder topisch oder systemisch appliziert werden. Bei den Steroiden stehen systemisch wirksame Formen und das topisch wirksame Budesonid zur Verfügung. Welches Präparat und in welcher Applikation eingesetzt wird, entscheidet sich durch die Art der Erkrankung, den Befall und die Krankheitsaktivität. Das Probiotikum E. coli Nissle ist eine Alternative zu 5-ASA-Präparaten für die Erhaltung der Remission bei der mild verlaufenden CU.

  18. Motivation og refleksion i e-learning

    DEFF Research Database (Denmark)

    Majgaard, Gunver; Thisted, Anni

    2009-01-01

    , spilelementer (serious gaming) og opslugthed (flow) og dermed et grundlag for at stimulere refleksion og motivation. Målet med artiklen er at give inspiration til praktikere, som udvikler e-learning til individuelt brug, og som ønsker at gøre e-learning engagerende og motiverende og samtidig opnå væsentlig...... læringsdybde.   Artiklen giver en introduktion til udvalgte teoretikere, som arbejder med motivation og opslugthed og er krydret med eksempler fra en undersøgelse af en individuel e-learning-applikation fra den finansielle sektor, som understøtter social stimulation. Applikationen er udviklet med henblik på...

  19. Endoluminal vascular prostheses; Endoluminale Gefaessprothesen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vorwerk, D. [Klinikum Ingolstadt (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Schuermann, K. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik

    2000-06-01

    Endoluminal vascular prostheses that can be implanted by percutaneous routes represent the most recent development in vascular interventional radiology. Various commercially available types of prosthesis are presented and the construction principles and applications are described. At present secure indications for the implantation of endoluminal prostheses are limited to the elimination of aneurysms and arteriovenous fistulae of the large vessels near the trunk in sections that do not cross a joint. The wide use in peripheral occlusive diseases cannot yet be recommended because confirmed data are not available. (orig.) [German] Endoluminale Gefaessprothesen, die perkutan implantierbar sind, stellen die juengste Entwicklung in der vaskulaeren interventionellen Radiologie dar. Verschiedene kommerziell erhaeltliche Prothesentypen werden vorgestellt, ihr Konstruktionsprinzip und ihre Applikation erlaeutert. Die gesicherten Indikationen zur endoluminalen Prothesenimplantation beschraenken sich zur Zeit auf die Ausschaltung von Aneurysmen und arteriovenoesen Fisteln der grossen stammnahen Gefaesse in nichtgelenkueberkreuzenden Abschnitten. Die breite Anwendung bei der peripheren Verschlusskrankheit hingegen kann nicht empfohlen werden, solange gesicherte Daten fehlen. (orig.)

  20. Læring fra forskningssamarbejdet 'Nordsøens Digitale Lag'

    DEFF Research Database (Denmark)

    Vistisen, Peter

    2015-01-01

    -Driven Creative Academy (U-CrAc) innovationsforløb i samarbejde med AAU og UCN. De enkeltestående forløb opsummeres, hvorfra læringen fra forløbet udtrækkes i principper, såvel som strategiske anbefalinger mod fremtidige projekter. Som baggrund og reference for principperne anvendes ‘Tre Domæners Modellen’ (3D...... 2025 strategi. Afrapporteringen skildrer følgende forløb: 1. Konceptudvikling, udvikling og implementering af den mobile applikation ‘Nordsøen Movie Maker’. 2.Konceptudvikling og strategisamarbejde omkring projektet ‘Fisk som Mad’ i samarbejde med projektgrupper fra AAU. 3. Deltagelsen i de to User...

  1. Kasuistik 1: 62-jähriger Rentner mit Altershypogonadismus therapiert mit Pflaster und Gel im Vergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Behre HM

    2003-01-01

    Full Text Available 62-jähriger Rentner mit normogonadotropem Altershypogonadismus. Der Patient leidet seit 2 Jahren vermehrt unter Schweißausbrüchen und Hitzewallungen, Schlafstörungen, einer zunehmenden Leistungsminderung und einer Erektionsschwäche. Aufgrund des Altershypogonadismus wurde vor der Vorstellung in der andrologischen Sprechstunde vom Hausarzt eine Substitutionstherapie mit Androderm® 2 x 2,5 mg/d begonnen. Unter dieser Therapie wurden keine normwertigen Testosteron-Serumspiegel erreicht, da die Testosteronpflaster aufgrund vermehrten Schwitzens des Patienten nicht an der Haut haften. Bei den Kontrolluntersuchungen unter Androderm-Medikation sind die Testosteronwerte kontinuierlich im hypogonadalen Bereich (Ausgangswert: 3,7 nmol/l [Normbereich 12-35 nmol/l, Blutabnahmen jeweils am Morgen]; Kontrolluntersuchungen unter Androdermtherapie (ca. 12 Stunden nach Applikation: 4,9 nmol/l, 5,1 nmol/l. Unter der Androderm-Medikation besserten sich die oben beschriebenen Beschwerden nicht.

  2. Evaluation of the Next-Gen Exercise Software Interface in the NEEMO Analog

    Science.gov (United States)

    Hanson, Andrea; Kalogera, Kent; Sandor, Aniko; Hardy, Marc; Frank, Andrew; English, Kirk; Williams, Thomas; Perera, Jeevan; Amonette, William

    2017-01-01

    NSBRI (National Space Biomedical Research Institute) funded research grant to develop the 'NextGen' exercise software for the NEEMO (NASA Extreme Environment Mission Operations) analog. Develop a software architecture to integrate instructional, motivational and socialization techniques into a common portal to enhance exercise countermeasures in remote environments. Increase user efficiency and satisfaction, and institute commonality across multiple exercise systems. Utilized GUI (Graphical User Interface) design principals focused on intuitive ease of use to minimize training time and realize early user efficiency. Project requirement to test the software in an analog environment. Top Level Project Aims: 1) Improve the usability of crew interface software to exercise CMS (Crew Management System) through common app-like interfaces. 2) Introduce virtual instructional motion training. 3) Use virtual environment to provide remote socialization with family and friends, improve exercise technique, adherence, motivation and ultimately performance outcomes.

  3. Amyloid Precursor Protein (APP) May Act as a Substrate and a Recognition Unit for CRL4CRBN and Stub1 E3 Ligases Facilitating Ubiquitination of Proteins Involved in Presynaptic Functions and Neurodegeneration.

    Science.gov (United States)

    Del Prete, Dolores; Rice, Richard C; Rajadhyaksha, Anjali M; D'Adamio, Luciano

    2016-08-12

    The amyloid precursor protein (APP), whose mutations cause Alzheimer disease, plays an important in vivo role and facilitates transmitter release. Because the APP cytosolic region (ACR) is essential for these functions, we have characterized its brain interactome. We found that the ACR interacts with proteins that regulate the ubiquitin-proteasome system, predominantly with the E3 ubiquitin-protein ligases Stub1, which binds the NH2 terminus of the ACR, and CRL4(CRBN), which is formed by Cul4a/b, Ddb1, and Crbn, and interacts with the COOH terminus of the ACR via Crbn. APP shares essential functions with APP-like protein-2 (APLP2) but not APP-like protein-1 (APLP1). Noteworthy, APLP2, but not APLP1, interacts with Stub1 and CRL4(CRBN), pointing to a functional pathway shared only by APP and APLP2. In vitro ubiquitination/ubiquitome analysis indicates that these E3 ligases are enzymatically active and ubiquitinate the ACR residues Lys(649/650/651/676/688) Deletion of Crbn reduces ubiquitination of Lys(676) suggesting that Lys(676) is physiologically ubiquitinated by CRL4(CRBN) The ACR facilitated in vitro ubiquitination of presynaptic proteins that regulate exocytosis, suggesting a mechanism by which APP tunes transmitter release. Other dementia-related proteins, namely Tau and apoE, interact with and are ubiquitinated via the ACR in vitro This, and the evidence that CRBN and CUL4B are linked to intellectual disability, prompts us to hypothesize a pathogenic mechanism, in which APP acts as a modulator of E3 ubiquitin-protein ligase(s), shared by distinct neuronal disorders. The well described accumulation of ubiquitinated protein inclusions in neurodegenerative diseases and the link between the ubiquitin-proteasome system and neurodegeneration make this concept plausible.

  4. Experimentelle Untersuchung zur Effektivitat der Transarteriellen Chemoembolisation (TACE) im Tiermodell des hepatozellul?ren Karzinoms

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    2001-01-01

    Ziel: Evaluation der Effektivit?t verschiedener Methodiken der TACE im tierexperimentellen Modell des hepatozellul?ren Karzinoms. Material und Methoden: Bei m?nnlichen ACI-Ratten (n=58) erfolgte die Implantation eines soliden Morris Hepatom 3924A (1 mm3) subkapsul?r in den Leberlappen. 12—14 Tage nach Implantation wurden die Tumorvolumina kernspintomographisch bestimmt. Nach Laparotomie und retrograder Katheterisierung der Arteria gastroduodenalis wurden anschlieend unterschiedliche Therapieprotokolle der TACE angewendet: (A) Mitomycin C (n=4), (B) Degradiere St?rke Mikrosph?ren (DSM) (n=4), (C) Mitomycin C+DSM (n=4), (D) Mitomycin C + Ligatur (n=5), (E) Mitomycin C+Lipiodol (n=5), (F) Mitomycin C+Lipiodol+Ligatur (n=4), (G) Mitomycin C+DSM+Ligatur (n=4), (H) Mitomycin C+Poly-Laktide-co-Glykolide (PLcG) (n=4), (I) DSM + Ligatur (n=4), (J) Lipiodol + Ligatur (n=4), (K) Ligatur (n=4), (L) Lipiodol (n=5), (M) 0,9% NaCl (Kontrollgruppe, n=7). Zur Effektivit?tsbeurteilung der verschiedenen Methodiken erfolgte 12—14 Tage nach Therapie eine erneute kernspintomographische Volumenbestimmung der Tumoren. Ergebnisse: Im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigten Gruppe D, E, F, G, H und J eine statistisch signifikant (P<0.05) geringere Tumorvolumenzunahme, w?hrend Gruppe A, B, C, I, K, L keine statistisch signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Tumorvolumenzunahme zeigten. Schlufolgerung: Die Effektivit?t der TACE im tierexperimentellen Modell des hepatozellul?ren Karzinoms wird nur bei kombinierter Applikation von Zytostatikum und Carrier/Ligatur signifikant erhoht. Die alleinige Applikation des Zytostatikums/der Carrier/Ligatur hatte keinen signifikanten Effekt bezuglich der Effektivit?t.

  5. Nomadic migration : a service environment for autonomic computing on the Grid

    Science.gov (United States)

    Lanfermann, Gerd

    2003-06-01

    on Grids by relocating the application. We show with our real-world examples that a traditional genome analysis program can be easily modified to perform self-determined migrations in this service environment. In den vergangenen Jahren ist es zu einer dramatischen Vervielfachung der verfügbaren Rechenzeit gekommen. Diese 'Grid Ressourcen' stehen jedoch nicht als kontinuierlicher Strom zur Verfügung, sondern sind über verschiedene Maschinentypen, Plattformen und Betriebssysteme verteilt, die jeweils durch Netzwerke mit fluktuierender Bandbreite verbunden sind. Es wird für Wissenschaftler zunehmend schwieriger, die verfügbaren Ressourcen für ihre Anwendungen zu nutzen. Wir glauben, dass intelligente, selbstbestimmende Applikationen in der Lage sein sollten, ihre Ressourcen in einer dynamischen und heterogenen Umgebung selbst zu wählen: Migrierende Applikationen suchen eine neue Ressource, wenn die alte aufgebraucht ist. 'Spawning'-Anwendungen lassen Algorithmen auf externen Maschinen laufen, um die Hauptanwendung zu beschleunigen. Applikationen werden neu gestartet, sobald ein Absturz endeckt wird. Alle diese Verfahren können ohne menschliche Interaktion erfolgen. Eine verteilte Rechenumgebung besitzt eine natürliche Unverlässlichkeit. Jede Applikation, die mit einer solchen Umgebung interagiert, muss auf die gestörten Komponenten reagieren können: schlechte Netzwerkverbindung, abstürzende Maschinen, fehlerhafte Software. Wir konstruieren eine verlässliche Serviceinfrastruktur, indem wir der Serviceumgebung eine 'Peer-to-Peer'-Topology aufprägen. Diese “Grid Peer Service” Infrastruktur beinhaltet Services wie Migration und Spawning, als auch Services zum Starten von Applikationen, zur Dateiübertragung und Auswahl von Rechenressourcen. Sie benutzt existierende Gridtechnologie wo immer möglich, um ihre Aufgabe durchzuführen. Ein Applikations-Information- Server arbeitet als generische Registratur für alle Teilnehmer in der Serviceumgebung. Die

  6. Novel technique for high-precision stereotactic irradiation of mouse brains

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hartmann, J.; Woelfelschneider, J.; Derer, A.; Fietkau, R.; Gaipl, U.S.; Bert, C.; Frey, B. [Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Department of Radiation Oncology, Universitaetsklinikum Erlangen, Erlangen (Germany); Stache, C.; Buslei, R.; Hoelsken, A. [Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Institute of Neuropathology, Universitaetsklinikum Erlangen, Erlangen (Germany); Schwarz, M.; Baeuerle, T. [Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Institute of Radiology, Preclinical Imaging Platform Erlangen (PIPE), Universitaetsklinikum Erlangen, Erlangen (Germany)

    2016-11-15

    Risikostrukturen festzulegen. Drei 6-MV-Photonenfelder wurden auf eine Gesamtdosis von 10 x 1,8 Gy optimiert. Die Lage der Maus innerhalb eines selbstentwickelten Applikators wurde anhand eines Patientenpositionierungssystems vor jeder Bestrahlung verifiziert. Strahlungseffekte wurden dosimetrisch mittels Ionisationskammern und Filmen als auch biologisch auf zellulaerer Ebene ueberprueft. Das definierte Bestrahlungsprotokoll und das applizierte Fraktionierungsschema konnten erfolgreich angewendet werden. Mit Hilfe des eigens entwickelten Applikators wurde eine individuelle und millimetergenaue Positionierung der narkotisierten Maeuse fuer die Bestrahlung erreicht. Positionierung und Bestrahlung dauerten weniger als 10 min und wurden von allen Maeusen toleriert. Die berechneten Werte aus dem Planungssystem stimmten mit den gemessenen Dosiswerten ueberein und zeigten auf das Zielvolumen begrenzte zellulaere Effekte. Mittels klinischer LINACs koennen orthotopische Tumore von Maeusen konform bestrahlt werden. Im Hinblick auf die laterale Penumbra sind jedoch Kleintierbestrahlungsanlagen ueberlegen. (orig.)

  7. Interstitial T{sub 1}-weighted MR lymphography with use of the dendritic contrast agent Gadomer-17 in pigs; Interstitielle T{sub 1}-gewichtete MR-Lymphographie mit dem polymeren Kontrastmittel Gadomer-17 im Tierexperiment

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Staatz, G.; Nolte-Ernsting, C.C.A.; Buecker, A.; Grosskortenhaus, S.; Pflueger, D.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Misselwitz, B. [Kontrastmittelforschung, Schering AG, Berlin (Germany)

    2001-12-01

    Purpose: To investigate the enhancement of regional lymph nodes, lymph vessels and the thoracic duct after subcutaneous administration of the dendritic contrast agent Gadomer-17. Materials and Methods: Interstitial T{sub 1}-weighted MR lymphography was performed in 15 domestic pigs in a 1.5 T MR scanner using the body coil. The contrast agent was injected subcutaneously at a dose of 2.5, 10 and 20 {mu}mol gadolinium/kg/bw (1.4 - 2.3 ml) in the hind legs of 5 pigs, respectively. T{sub 1}-weighted coronal 3D-gradient-echo images were obtained 1 to 150 minutes and 24 hours after contrast material injection. Results: Inguinal lymph nodes, iliac lymph nodes and lymph vessels showed peak enhancement within 10 minutes after subcutaneous administration of the contrast agent. The enhancement of the lymphatic system decreased slowly until 150 minutes post injection. The time-response study, which was performed for inguinal and iliac lymph nodes, revealed the best lymphographic effect for Gadomer-17 at a dose of 10 {mu}mol gadolinium/kg/bw. At this dose the paraaortic lymph nodes and the thoracic duct were also best visualized. Conclusion: Interstitial administration of the evaluated dendritic contrast agent Gadomer-17 is highly efficient for the performance of T{sub 1}-weighted MR lymphography in regional lymph nodes, lymph vessels and the thoracic duct. (orig.) [German] Zielsetzung: Darstellung lokoregionaerer Lymphknoten, Lymphbahnen und des Ductus thoracicus in der MRT nach interstitieller Applikation des polymeren Kontrastmittels Gadomer-17. Material und Methoden: Die interstitielle MR-Lymphographie erfolgte bei 15 Hausschweinen in einem 1,5-T-Magneten unter Verwendung einer Ganzkoerperspule. Das Kontrastmittel wurde bei je 5 Tieren in einer Dosierung von 2,5, 10 und 20 {mu}mol Gd/kg Koerpergewicht in eine hintere Extremitaet subkutan injiziert. Das applizierte Volumen der Kontrastmittelloesungen betrug 1,4 - 2,3 ml. Anschliessend wurden T{sub 1}-gewichtete 3D

  8. Verification of MR thermometry via in-vivo intralesional fluoroptic temperature measurement for laser-induced thermotherapy of liver metastases; Verifizierung der MR-Thermometrie mittels in vivo intralaesionaler, fluoroptischer Temperaturmessung fuer die laserinduzierte Thermotherapie von Lebermetastasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Weinhold, N.; Mack, M.G.; Mueller, P.K.; Scholz, W.R.; Straub, R.; Felix, R. [Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Strahlenklinik und Poliklinik; Roggan, A. [Laser- und Medizin-Technologie gGmbH, Berlin (Germany)

    1998-08-01

    To evaluate the correlation of MR-measured changes of signal intensity and invasive fluoroptic temperature measurements during MR-guided LITT of liver metastases. Results: In both sequences a gradually increasing signal loss could be documented during laser application which proved to be reversible after cessation of energy deposition. The percentage of decrease in signal intensity correlated directly with the measured increase of temperature. Invasive fluoroptical evaluation of temperature distribution after 10 min exposure time showed at 5 mm distance from the applicator an increase of temperature of 35 C, in 1O mm distance a mean increase of 9 C{+-}1.7, in 15 mm a mean increase of 7 C{+-}1.6 and in 20 mm a mean increase of 3 C{+-}0.5. This is evidence of thermal tissue damage up to 3 cm in diameter with laser monoapplication. The qualitative evaluation revealed a reproducible correlation of the extent of signal loss around the applicator and the finally induced degree of necrosis. Conclusion: Invasive fluoroptical temperature measurements prove the diagnostic reliability of MR thermometry for the online monitoring of LITT of liver metastases. (orig.) [Deutsch] Verifizierung der MR-Thermometrie mittels invasiver fluoroptischer, intralaesionaler Temperaturmessung fuer die laserinduzierte Thermotherapie von Lebermetastasen. Ergebnisse: Beide MR-Thermometrie-Sequenzen konnten einen zunehmenden Signalverlust um den Applikator waehrend der Laserapplikation dokumentieren, reversibel nach Ende der Energiezufuhr. Die invasive fluoroptische Temperaturmessung nach einer Expositionsdauer von 10 min zeigte in 5 mm Entfernung vom Applikator den hoechsten mittleren Temperaturanstieg ({Delta}T) von 35 C, in 10 mm Distanz war {Delta}T= 9 C{+-}1,7, in 15 mm Distanz 7 C{+-}1,6 und in 20 mm Distanz 3 C{+-}0,5. Die prozentuale Signalintensitaetsabnahme korrelierte mit dem gemessenen Temperaturanstieg. Diese Resultate bestaetigten die Ausdehnung der thermischen Gewebeschaedigung von

  9. Indirect MR arthrography in the evaluation of tears of the glenoid labrum; Indirekte MR-Arthrographie in der Diagnostik von Laesionen des Labrum glenoidale

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sommer, T.; Vahlensieck, M.; Lutterbey, G.; Pauleit, D.; Kreft, B.; Keller, E.; Schild, H. [Radiologische Universitaetsklinik Bonn (Germany); Wallny, T. [Orthopaedische Universitaetsklinik Bonn (Germany); Steuer, K.; Golombek, V. [Klinik fuer Unfallchirurgie, Univ. Bonn (Germany)

    1997-07-01

    Purpose: It has been shown that intravenous administration of contrast media produces an MR arthrographic effect without the need for intraarticular injection. This is the first study evaluating this new technique of indirect MR arthrography in the diagnosis of glenoid labrum tears. Methods: 28 patients with clinically suspected labral injuries were prospectively investigated (1.5 Tesla, flexible surface coil). A plain MR examination of the shoulder (transverse and oblique-coronal orientation, T{sub 1}-weighted spin- [T{sub E}/T{sub R} 15/675], proton density- and T{sub 2}*-weighted gradient echo [T{sub E}/T{sub R}/Flip 14,32/600/30 ] sequences) and indirect MR arthrography (transverse and oblique-coronal orientation, fat-suppressed T{sub 1}-weighted spin-echo sequences [T{sub E}/T{sub R} 15/675], intravenous injection of gadopentetate dimeglumine [0.1 mmol/kg], followed by 10-15 min of joint movement) were performed. Results were confirmed by arthroscopy and/or open surgery. Results: Indirect MR arthrography significantly improved delineation of the glenoid labrum and hyaline cartilage (p<0.05). Sensitivity and specificity of indirect MR arthrography in the diagnosis of labral injuries were 90% and 89%, compared to 79% and 67% of the native MR examination. Conclusion: Indirect MR arthrography is a promising non-invasive technique in the evaluation of the glenoid labrum. (orig.) [Deutsch] Ziel: In frueheren Studien wurde gezeigt, dass die intravenoese Injektion gadoliniumhaltiger Kontrastmittel zur Signalintensitaetssteigerung im Gelenkkavum fuehrt. In dieser Studie wurde erstmals diese Technik der indirekten MR-Arthrographie am Schultergelenk in der Diagnostik von Labrumlaesionen evaluiert. Methode: 28 Patienten mit klinischem Verdacht auf eine Verletzung des Labrum glenoidale und/oder der Rotatorenmanschette wurden prospektiv nach folgendem Protokoll an einem 1,5-Tesla-System mit einer Oberflaechen-Ringspule untersucht: 1. Native MR-Standard-Untersuchung mit

  10. Stereotactic body radiotherapy for liver tumors. Principles and practical guidelines of the DEGRO Working Group on Stereotactic Radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sterzing, Florian [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Klinische Kooperationseinheit Strahlentherapie, Heidelberg (Germany); Radiologische Universitaetsklinik, Abteilung fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Heidelberg (Germany); Brunner, Thomas B. [Universitaetsklinikum Freiburg, Klinik fuer Strahlenheilkunde, Radiologische Klinik, Freiburg (Germany); Ernst, Iris; Greve, Burkhard [Universitaetsklinikum Muenster, Klinik fuer Strahlentherapie - Radioonkologie, Muenster (Germany); Baus, Wolfgang W. [Universitaetsklinikum Koeln, Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Koeln (Germany); Herfarth, Klaus [Radiologische Universitaetsklinik, Abteilung fuer Radioonkologie und Strahlentherapie, Heidelberg (Germany); Guckenberger, Matthias [UniversitaetsSpital Zuerich, Klinik fuer Radio-Onkologie, Zuerich (Switzerland)

    2014-10-15

    This report of the Working Group on Stereotactic Radiotherapy of the German Society of Radiation Oncology (DEGRO) aims to provide a practical guideline for safe and effective stereotactic body radiotherapy (SBRT) of liver tumors. The literature on the clinical evidence of SBRT for both primary liver tumors and liver metastases was reviewed and analyzed focusing on both physical requirements and special biological characteristics. Recommendations were developed for patient selection, imaging, planning, treatment delivery, motion management, dose reporting, and follow-up. Radiation dose constraints to critical organs at risk are provided. SBRT is a well-established treatment option for primary and secondary liver tumors associated with low morbidity. (orig.) [German] Die Arbeitsgruppe Stereotaxie der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) legt hier eine Empfehlung zur sicheren und effektiven Durchfuehrung der SBRT von Lebertumoren vor. Eine Literaturrecherche zur Untersuchung der Evidenz der SBRT sowohl fuer primaere Lebertumore als auch fuer Lebermetastasen wurde durchgefuehrt. Auf dieser Basis werden Empfehlungen fuer technisch-physikalische Voraussetzungen wie auch fuer die taegliche Praxis der Leber-SBRT gegeben. Weiterhin werden radiobiologische Besonderheiten dieses Verfahrens dargestellt. Praktische Vorgaben werden fuer Patientenselektion, Bildgebung, Planung, Applikation, Bewegungsmanagement, Dosisdokumentation und Follow-up gegeben. Dosisempfehlungen fuer die kritischen Risikoorgane werden dargestellt. Die SBRT stellt eine etablierte Behandlungsmethode fuer primaere und sekundaere Lebertumore dar und ist mit niedriger Morbiditaet assoziiert. (orig.)

  11. Opsamling af studerendes svardata fra Study Quiz – en case beskrivelse

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ahler, Thomas; Bader, Steffen

    2015-01-01

    Denne artikel er en case beskrivelse af et projekt- og implementeringsforløb af en mobil applikation ved navn Study Quiz i Fysioterapeutuddannelsen på University College Lillebælt (UCL). Artiklen består dels i beskrivelse af app’ens funktionsmuligheder og dels i en eksemplarisk beskrivelse af......, hvorledes én af app’ens funktioner har været anvendt på Fysioterapeutuddannelsen. Fokus i beskrivelserne er primært, hvordan app’en kan anvendes, og er blevet anvendt, til at opsamle svardata fra de studerende, og på hvordan disse data kan bruges til at kvalificere undervisningsplanlægningen. De indhentede...... erfaringer fra implementeringen bliver præsenteret, og på den baggrund fremsættes en række anbefalinger, som yderligere kan kvalificere den fortsatte implementering af app’en i UCL, men som også kan gælde implementering af tilsvarende teknologier i andre undervisermiljøer....

  12. Alleviation of bone pain in prostate cancer. Effectiveness of treatment with rhenium-186 HEDP; Linderung von Knochenschmerzen bei metastasiertem Prostatakarzinom. Nutzen der Radionuklidtherapie mit Rhenium-186-HEDP

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klutmann, S.; Bohuslavizki, K.H. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1999-11-04

    Pain caused by bone metastases from carcinoma of the prostate are treated in particular by non-steroidal anti-inflammatory drugs and opioid-containing analgesics. In case of painful multilocular metastases, the use of osteotropic radionuclides which selectively irradiate the bone metastases while sparing healthy surrounding tissue offers an alternative. Owing to their favorable physical properties, rhenium-189 and samarium-153 are preferentially used. The rate of side effects - for the most part transient thrombocytopenia - is low, and the response rate is roughly 70 to 80% of the patients treated. Pain relief may last for between 1 and 6 months, with the option of multiple treatments. The prognosis of the disease is, however, not affected. (orig.) [German] Das Skelettsystem ist nach der lymphatischen Metastasierung der zweithaeufigste Sitz von Metastasen beim Prostatakarzinom. Um die Lebensqualitaet dieser Patienten zu verbessern, steht die effektive Schmerzbekaempfung im Mittelpunkt der Therapie. Neben der Gabe von Analgetika ist hier die Applikation des osteotropen Radionuklids Rhenium-186 gut geeignet. (orig.)

  13. Therapie des fortgeschrittenen obstruierenden Prostatakarzinoms bei Hochrisikopatienten durch Einlage eines thermosensitiven permanenten Metallstents (Memotherm®: aktuelles Update 2000

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gnann R

    2000-01-01

    Full Text Available Beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom mit subvesikaler Obstruktion ist die hormonablative Behandlung das Therapieverfahren der Wahl. Bei ca. 1/3 der Patienten findet sich jedoch 3 Monate nach hormonablativer Therapie noch eine behandlungsbedürftige subvesikale Obstruktion. Insbesondere für Risikopatienten ist das klassische Therapieverfahren, die TUR-P, nicht kritiklos anwendbar. Für Patienten mit hoher Ko-Morbidität bleibt oftmals die Ableitung mittels Dauerkatheter. Wir behandelten 43 Patienten mit einem fortgeschrittenen Prostatakarzinom bei nach Androgenentzug persistierender subvesikaler Obstruktion. Das mittlere Patientenalter betrug 74,3 Jahre (53-89. Aufgrund erheblicher Begleiterkrankungen lag bei den Patienten in 48,7 % ein ASA 3 und bei 51,3 % ein ASA 4-Risikostatus gemäß den Kriterien der American Association of Anaesthesiologists vor. Die Patienten wurden mit dem Memotherm®-Stentsystem, einem thermosensitiven Nitinol-Maschenstent, versorgt. Nach Stentapplikation waren 40 (93 % der Patienten primär miktionsfähig. Eine statistisch signifikante Verbesserung der Miktionsparameter konnte nachgewiesen werden. Diese Ergebnisse waren im Rahmen der Nachbeobachtung mit einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 17,2 Monaten (6-58 konstant. Schwerwiegende Komplikationen nach Stenteinlage fanden sich nicht. Wir ziehen die Schlußfolgerung, daß beim Hochrisikopatienten mit subvesikaler Obstruktion infolge eines Prostatakarzinomes die Applikation eines permanenten Metallstentsystems eine sinnvolle Behandlungsalternative darstellt.

  14. Hippocampal network oscillations in APP/APLP2-deficient mice.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Xiaomin Zhang

    Full Text Available The physiological function of amyloid precursor protein (APP and its two homologues APP-like protein 1 (APLP1 and 2 (APLP2 is largely unknown. Previous work suggests that lack of APP or APLP2 impairs synaptic plasticity and spatial learning. There is, however, almost no data on the role of APP or APLP at the network level which forms a critical interface between cellular functions and behavior. We have therefore investigated memory-related synaptic and network functions in hippocampal slices from three lines of transgenic mice: APPsα-KI (mice expressing extracellular fragment of APP, corresponding to the secreted APPsα ectodomain, APLP2-KO, and combined APPsα-KI/APLP2-KO (APPsα-DM for "double mutants". We analyzed two prominent patterns of network activity, gamma oscillations and sharp-wave ripple complexes (SPW-R. Both patterns were generally preserved in all strains. We find, however, a significantly reduced frequency of gamma oscillations in CA3 of APLP2-KO mice in comparison to APPsα-KI and WT mice. Network activity, basic synaptic transmission and short-term plasticity were unaltered in the combined mutants (APPsα-DM which showed, however, reduced long-term potentiation (LTP. Together, our data indicate that APLP2 and the intracellular domain of APP are not essential for coherent activity patterns in the hippocampus, but have subtle effects on synaptic plasticity and fine-tuning of network oscillations.

  15. Docetaxel-induced radiation recall dermatitis. A case report and literature review

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strouthos, Iosif; Tselis, Nikolaos; Zamboglou, Nikolaos [Sana Klinikum Offenbach, Strahlenklinik, Offenbach (Germany)

    2016-10-15

    Radiation recall dermatitis (RRD) refers to an acute inflammatory skin reaction appearing on a previously irradiated area following the systemic administration of a reaction-triggering agent. Despite various hypotheses, the pathomechanism of RRD appears complex and is still not fully understood. In addition, no clinical guidelines exist concerning whether drug treatment should be continued upon manifestation of an associated radiation recall phenomenon. We present the case of a patient with docetaxel-induced RRD, which was successfully treated with topical steroids and systemic antihistamines; re-challenge to docetaxel did result in very mild remanifestation of skin reactions. (orig.) [German] Die Strahlen-Recall-Dermatitis (RRD) ist eine akute entzuendliche Reaktion der Haut in einem zuvor bestrahlten Areal als Reaktion auf die systemische Applikation eines triggernden Agens. Der zugrunde liegende Pathomechanismus ist bisher nicht vollstaendig geklaert. Ferner gibt es keine klinischen Leitlinien dazu, ob bei einem assoziierten RRD-Phaenomen die medikamentoese Behandlung fortgesetzt werden sollte oder nicht. Vorgestellt wird ein Fall von Docetaxel-induzierter RRD, welche erfolgreich mit topischen Steroiden und systemischen Antihistaminika behandelt wurde. Eine erneute Docetaxel-Exposition des Patienten ging mit einer sehr milden Remanifestation der kutanen Effloreszenzen einher. (orig.)

  16. Intracellular domains of amyloid precursor-like protein 2 interact with CP2 transcription factor in the nucleus and induce glycogen synthase kinase-3beta expression.

    Science.gov (United States)

    Xu, Y; Kim, H-S; Joo, Y; Choi, Y; Chang, K-A; Park, C H; Shin, K-Y; Kim, S; Cheon, Y-H; Baik, T-K; Kim, J-H; Suh, Y-H

    2007-01-01

    Amyloid precursor protein (APP) is a member of a gene family that includes two APP-like proteins, APLP1 and 2. Recently, it has been reported that APLP1 and 2 undergo presenilin-dependent gamma-secretase cleavage, as does APP, resulting in the release of an approximately 6 kDa intracellular C-terminal domain (ICD), which can translocate into the nucleus. In this study, we demonstrate that the APLP2-ICDs interact with CP2/LSF/LBP1 (CP2) transcription factor in the nucleus and induce the expression of glycogen synthase kinase 3beta (GSK-3beta), which has broad-ranged substrates such as tau- and beta-catenin. The significance of this finding is substantiated by the in vivo evidence of the increase in the immunoreactivities for the nuclear C-terminal fragments of APLP2, and for GSK-3beta in the AD patients' brain. Taken together, these results suggest that APLP2-ICDs contribute to the AD pathogenesis, by inducing GSK-3beta expression through the interaction with CP2 transcription factor in the nucleus.

  17. Tema 2: Augmented Reality som wearable. Et design for visuel læring i sygeplejerskeuddannelsens anatomiundervisning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mie Buhl

    2015-12-01

    Projektet undersøger, hvordan en udviklet AR-applikation, der via iPad og et tag, der bæres af en person, kan anvendes til at forstå forholdet mellem den fysiske krops lunge og billedet af en lunge. Dette gennemføres gennem udvikling og afprøvning af et didaktisk design. Undersøgelsen trækker på en Design Based Research (DBR-tilgang og inddrager viden om AR og wearables og Inquiry Based Science Education (IBSE samt visuel læring og visuelle fagkulturer inden for medicin. Designafprøvningerne viser, at wearables optimerer visuel læring, men også at små justeringer af AR-teknologi mellem første og anden iteration flytter studerendes læringsfokus fra fagindhold til metakommunikation om medieringsformer. Artiklen konkluderer, at kombinationen mellem wearable og IBSE kan understøtte visuel læring til gavn for et helhedssyn på anatomiundervisning og patientpleje.

  18. Tema 2: Augmented Reality som wearable. Et design for visuel læring i sygeplejerskeuddannelsens anatomiundervisning

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mie Buhl

    2016-01-01

    Projektet undersøger, hvordan en udviklet AR-applikation, der via iPad og et tag, der bæres af en person, kan anvendes til at forstå forholdet mellem den fysiske krops lunge og billedet af en lunge. Dette gennemføres gennem udvikling og afprøvning af et didaktisk design. Undersøgelsen trækker på en Design Based Research (DBR-tilgang og inddrager viden om AR og wearables og Inquiry Based Science Education (IBSE samt visuel læring og visuelle fagkulturer inden for medicin. Designafprøvningerne viser, at wearables optimerer visuel læring, men også at små justeringer af AR-teknologi mellem første og anden iteration flytter studerendes læringsfokus fra fagindhold til metakommunikation om medieringsformer. Artiklen konkluderer, at kombinationen mellem wearable og IBSE kan understøtte visuel læring til gavn for et helhedssyn på anatomiundervisning og patientpleje.

  19. The diagnostic use of MRT in cases of suspected spondylitis; MRT-Differentialdiagnose bei Verdacht auf Spondylitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lehner, K. [Inst. fuer Roentgendiagnostik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Univ. Muenchen (Germany)

    1994-11-01

    In cases where MRT fails to reveal abscess formation or typical vertebral changes to confirm the preliminary diagnosis, further examinations are necessary to exclude diseases other than spondylitis. More remote possibilities like insufficiency fracture, rheumatic disorders and neoplasm can mostly be ruled out on the basis of conventional X-ray pictures. Conventional tomography and computed tomography should also be carried out in addition to MRT in the rare case of unconfirmed activated arthrosis or disc removal syndrome. In order to distinguish between infective and non-infective/reactive changes, contrast-enhanced repeat MRT following antibiotic treatment may be very helpful. (orig.) [Deutsch] Wenn bei einer Spondylitis ein dafuer beweisender Abszess oder eine typische Destruktion des Wirbelkoerpers nicht vorliegt, ist auch nach Durchfuehrung einer MRT oft eine differentialdiagnostische Abgrenzung gegenueber anderen Ursachen erforderlich. Ferner stehende Differentialdiagnosen wie Insuffizienzfraktur, rheumatische Erkrankungen und eine Neoplasie koennen mit den Moeglichkeiten des konventionellen Roentgenbildes meist ausgeschlossen werden. An die konventionelle- und Computertomographie sollte - auch nach Durchfuehrung der MRT - noch in unklaren Einzelfaellen von aktivierter Arthrose oder Postdisketomie-Syndrom gedacht werden. Eine gute differentialdiagnostische Moeglichkeit zur Unterscheidung zwischen einem Infekt und einem nicht infektioesen/reaktivem Geschehen ist die Wiederholungs-MRT mit KM-Applikation nach durchgefuehrter antibiotischer Behandlung. (orig.)

  20. BMW six-cylinder technology for TLEV and OBD II requirements in the USA; BMW Sechszylinder Technik fuer TLEV- und OBD II-Anforderungen in den USA

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Albrecht, F.; Braun, H.S.; Krauss, M.; Meisberger, D.

    1996-10-01

    Beginning with MY 96, U.S. legislation requires all vehicle to be equipped with a sophisticated on board diagnostic system (OBDII). In addition, the BMW 6-cylinder engine complies with the TLEV exhaust gas levels for California. The 6-cylinder technology to meet the US requirements is described in detail. It differs in essential features in the engine peripherals from the EU technology, which has already been in series production for one and a half years. The biggest engineering taks was to develop, calibrate and test the functioning of the new monitoring and control algorithms. In addition to engine control, many other new systems and components have been developed, among which one could mention the electrical secondary air pump, the airgap isolated front pipe and the stepped underfloor catalytic converter of metal. (orig.) [Deutsch] Die US-Gesetzgebung erfordert ab Modelljahr 1996 zwingend die `On-Board-Ueberwachung` aller Sensoren, Aktuatoren beziehungsweise Systeme, die fuer den tadellosen Betrieb des Abgasreinigungs-Systems verantwortlich sind. Zusaetzlich muessen die TLEV-Abgasgrenzwerte fuer Kalifornien erfuellt werden. Die Sechszylinder-Technik von BMW zur Realisierung der US-Anforderungen unterscheidet sich in wesentlichen Merkmalen von der EU-Technik, die sich seit eineinhalb Jahren in Serie befindet. Der groesste Engineering-Aufwand bestand in der Funktionsentwicklung sowie Applikation und Absicherung der neuen Ueberwachungs- und Steuerungsalgorithmen. Neben der Motorsteuerung sind viele weitere neue Systeme beziehungsweise Komponenten realisiert. Zu erwaehnen sind die elektrische Sekundaerluftpumpe, die luftspaltisolierten Vorrohre und der gestufte Unterboden-Katalysator aus Metall. (orig.)

  1. Structural design optimization of vehicle components using Cuckoo Search Algorithm

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Yildiz, Ali Riza [Bursa Technical Univ., Bursa (Turkey). Dept. of Mechanical Engineering; Durgun, Ismail

    2012-07-01

    In order to meet today's vehicle design requirements and to improve the cost and fuel efficiency, there is an increasing interest to design light-weight and cost-effective vehicle components. In this research, a new optimization algorithm, called the Cuckoo Search Algorithm (CS) algorithm, is introduced for solving structural design optimization problems. This research is the first application of the CS to the shape design optimization problems in the literature. The CS algorithm is applied to the structural design optimization of a vehicle component to illustrate how the present approach can be applied for solving structural design problems. Results show the ability of the CS to find better optimal structural design. [German] Um heutige Anforderungen an das Fahrzeugdesign zu beruecksichtigen und um die Kosten- und Kraftstoffeffektivitaet zu erhoehen, nimmt das Interesse am Design leichter und kosteneffektiver Fahrzeugkomponenten weiterhin zu. In der diesem Beitrag zugrunde liegenden Studie wurde ein neuer Optimierungsalgorithmus angewendet, der so genannte Cuckoo Suchalgorithmus (CS). Es handelt sich um die erste CS-Applikation fuer das Formdesign in der Literatur. Der CS-Algorithmus wird hierbei zur Strukturdesignoptimierung einer Fahrzeugkomponente angewendet, um zu zeigen, wie er bei der Loesung von Strukturdesignaufgaben angewendet werden kann. Die Ergebnisse zeigen, wie damit ein verbessertes Design erreicht werden kann.

  2. A robust and quick method for the estimation of long-term average indoor radon concentrations (extended Blower-Door method); Ein robustes und schnelles Verfahren zur Abschaetzung der langzeitlich mittleren Radonkonzentration in einem Gebaeude (erweiterte Blower-Door-Methode)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Maringer, F.J. [Bundesversuchs- und Forschungsanstalt Arsenal, Vienna (Austria); Akis, M.C.; Stadtmann, H. [Oesterreichisches Forschungszentrum Seibersdorf GmbH (Austria); Kaineder, H. [Amt der Oberoesterreichischen Landesregierung, Linz (Austria); Kindl, P. [Technische Univ., Graz (Austria); Kralik, C. [Bundesanstalt fuer Lebensmitteluntersuchung und -forschung, Vienna (Austria); Lettner, H.; Winkler, R. [Salzburg Univ. (Austria); Ringer, W. [Salzburg Univ. (Austria)]|[Atominstitut der Oesterreichischen Universitaeten, Vienna (Austria)

    1998-12-31

    Within the Austrian radon mitigation project `SARAH` different methods of radon diagnosis had been used. For these investigations a `Blower-Door` had been employed to apply a low pressure and to look for radon entry paths. On the occasion of the radon sniffing the team got the idea to measure the radon concentration in the Blower-Door exhaust air to get an estimate of the long-term average radon concentration in the building. In this paper the new method and their application possibilities are given. The estimation of the average radon entry rate, the average long-term radon concentration, and the evaluation of the mitigation success are described and discussed. The advantage of this procedure is to obtain a result for the annual mean indoor radon concentration after only about three hours. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen des oesterreichischen Radonsanierungsprojekts `SARAH` wurden verschiedene Methoden zur Radondiagnose von Gebaeuden angewandt. Zum raschen Auffinden von Radoneintrittspfaden wurde auch ein `Blower-Door` zur Applikation eines Unterdrucks (-50 Pa) innerhalb der untersuchten Haeuser verwendet. Dabei entsprang die Idee, durch Messung der Radonkonzentration der Blower-Door-Abluft einen Hinweis auf die durchschnittliche Radonkonzentration im Gebaeude zu erhalten. In dieser Arbeit werden die neue Methode und deren Anwendungsmoeglichkeit zur Abschaetzung der mittleren Radoneintrittsrate und der langzeitlich mittleren Radonkonzentrationen (`Jahresmittelwert`) sowie des Sanierungserfolges (Ausmass der Radonreduktion) eines Gebaeudes beschrieben und diskutiert. Der Vorteil der Methode liegt darin, dass innerhalb von etwa drei Stunden Messzeit eine Abschaetzung fuer den Jahresmittelwert der Radonkonzentration eines Gebaeudes vorliegt. (orig.)

  3. APP and APLP2 interact with the synaptic release machinery and facilitate transmitter release at hippocampal synapses

    Science.gov (United States)

    Fanutza, Tomas; Del Prete, Dolores; Ford, Michael J; Castillo, Pablo E; D’Adamio, Luciano

    2015-01-01

    The amyloid precursor protein (APP), whose mutations cause familial Alzheimer’s disease, interacts with the synaptic release machinery, suggesting a role in neurotransmission. Here we mapped this interaction to the NH2-terminal region of the APP intracellular domain. A peptide encompassing this binding domain -named JCasp- is naturally produced by a γ-secretase/caspase double-cut of APP. JCasp interferes with the APP-presynaptic proteins interaction and, if linked to a cell-penetrating peptide, reduces glutamate release in acute hippocampal slices from wild-type but not APP deficient mice, indicating that JCasp inhibits APP function.The APP-like protein-2 (APLP2) also binds the synaptic release machinery. Deletion of APP and APLP2 produces synaptic deficits similar to those caused by JCasp. Our data support the notion that APP and APLP2 facilitate transmitter release, likely through the interaction with the neurotransmitter release machinery. Given the link of APP to Alzheimer’s disease, alterations of this synaptic role of APP could contribute to dementia. DOI: http://dx.doi.org/10.7554/eLife.09743.001 PMID:26551565

  4. Opsamling af studerendes svardata fra Study Quiz – en case beskrivelse

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ahler, Thomas; Bader, Steffen

    2015-01-01

    Denne artikel er en case beskrivelse af et projekt- og implementeringsforløb af en mobil applikation ved navn Study Quiz i Fysioterapeutuddannelsen på University College Lillebælt (UCL). Artiklen består dels i beskrivelse af app’ens funktionsmuligheder og dels i en eksemplarisk beskrivelse af......, hvorledes én af app’ens funktioner har været anvendt på Fysioterapeutuddannelsen. Fokus i beskrivelserne er primært, hvordan app’en kan anvendes, og er blevet anvendt, til at opsamle svardata fra de studerende, og på hvordan disse data kan bruges til at kvalificere undervisningsplanlægningen. De indhentede...... erfaringer fra implementeringen bliver præsenteret, og på den baggrund fremsættes en række anbefalinger, som yderligere kan kvalificere den fortsatte implementering af app’en i UCL, men som også kan gælde implementering af tilsvarende teknologier i andre undervisermiljøer....

  5. Stentimplantation zur Behandlung von langstreckigen Verschlüssen der Arteria femoralis superficialis beidseites - Fallbericht eines Patienten mit Claudicatio intermittens

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schillinger M

    2004-01-01

    Full Text Available Die Einführung von selbstexpandierbaren Nitinol-Stents hat das Spektrum der endovaskulären Behandlungsmöglichkeiten im femoropoplitealen Stromgebiet deutlich erweitert. Die Ergebnisse der alleinigen Ballonangioplastie bei langstreckigen, ausgeprägt verkalkten Arteria femoralis superficialis (AFS-Verschlüssen sind erfahrungsgemäß schlecht, sodaß bei Claudicatio-Symptomatik meist entweder eine konservativ-medikamentöse Behandlung oder eine Bypass-Operation favorisiert werden. Mit der Applikation von Stainless-steel-Stents konnten zwar die initialen Resultate verbessert werden, aufgrund von häufig massiver neointimaler Proliferation waren jedoch die Langzeitergebnisse weiterhin nicht zufriedenstellend. Die Offenheitsraten von Nitinol-Stents im femoropoplitealen Bereich scheinen jedoch vielversprechend, sodaß diese Stents auch bei langstreckigen AFS-Verschlüssen bei Patienten mit Claudicatio intermittens zum Einsatz kommen könnten. Wir berichten hier über einen Patienten mit klinischen Beschwerden der Claudicatio intermittens im Stadium Fontaine IIb (Gehstrecke unter 200 m mit beidseits langstreckigen, ausgeprägt verkalkten AFS-Verschlüssen, die erfolgreich mit langstreckiger Stentimplantation therapiert werden konnten.

  6. Erste experimentelle Ergebnisse Radiofrequenz-Zement-augmentierter und kanülierter Pedikelschrauben

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Goost H

    2010-01-01

    Full Text Available Bei Osteoporose ist die Gefahr des Cut-out einer Pedikelschraube erhöht. Die Zementaugmentation von Pedikelschrauben erhöht die Ausrisskraft im Kadaverversuch deutlich. Aufgrund der Verwendung von herkömmlichen, dünnflüssigen Vertebro- oder Kyphoplastiezementen besteht allerdings die Gefahr der Zementextravasation. Dieses Risiko könnte durch die Verwendung eines zähflüssigen, Radiofrequenz- aktivierten Knochenzements deutlich vermindert werden. Nach einem Dexa-Scan wurden 6 fresh-frozen Kadaverwirbelkörper verschiedener Knochendichte ausgewählt. Nach Instrumentation der Pedikel mit einer WSI Expertise-Injekt-Schraube (Peter Brehm, Weisendorf, Deutschland wurde über einen Zementierungsadapter ca. 3 ml ultrahochvisköser, mit Radiofrequenz aktivierter Zement (ER2 Bone Zement, DFine Europe GmbH, Deutschland über die rechte Pedikelschraube injiziert. Die linke Pedikelschraube verblieb unzementiert im Sinne einer Kontrolle. Die Testung der Ausrisskraft erfolgte durch axialen Ausriss (Zwick/Roell Zmartpro, Ulm, Deutschland. Im Ausrissversuch konnte durch die Zementaugmentation die Ausrisskraft der Pedikelschrauben massiv gesteigert werden, Zementextravasation wurde nicht festgestellt. Die Aussagekraft der Studie ist bei einer Probenzahl von 6 begrenzt. Weitere Kadaverversuche und die klinische Evaluation sind in Zukunft notwendig. Diese Pilotstudie zeigt, dass die Kombination einer kanülierten Pedikelschraube mit maschineller Applikation von Radiofrequenzaktiviertem Zement einen Mehrwert ergibt. Die Revisionsrate aufgrund eines Cut-out der Pedikelschrauben sowie die Komplikationen durch Zementaustritt sinkt hierdurch.

  7. APP and APLP2 interact with the synaptic release machinery and facilitate transmitter release at hippocampal synapses.

    Science.gov (United States)

    Fanutza, Tomas; Del Prete, Dolores; Ford, Michael J; Castillo, Pablo E; D'Adamio, Luciano

    2015-11-09

    The amyloid precursor protein (APP), whose mutations cause familial Alzheimer's disease, interacts with the synaptic release machinery, suggesting a role in neurotransmission. Here we mapped this interaction to the NH2-terminal region of the APP intracellular domain. A peptide encompassing this binding domain -named JCasp- is naturally produced by a γ-secretase/caspase double-cut of APP. JCasp interferes with the APP-presynaptic proteins interaction and, if linked to a cell-penetrating peptide, reduces glutamate release in acute hippocampal slices from wild-type but not APP deficient mice, indicating that JCasp inhibits APP function.The APP-like protein-2 (APLP2) also binds the synaptic release machinery. Deletion of APP and APLP2 produces synaptic deficits similar to those caused by JCasp. Our data support the notion that APP and APLP2 facilitate transmitter release, likely through the interaction with the neurotransmitter release machinery. Given the link of APP to Alzheimer's disease, alterations of this synaptic role of APP could contribute to dementia.

  8. Natural Compounds for the Treatment of Psoriatic Arthritis: A Proposal Based on Multi-Targeted Osteoclastic Regulation and on a Preclinical Study.

    Science.gov (United States)

    Deng, Shiqiang; Cheng, Jianwen; Zhao, Jinmin; Yao, Felix; Xu, Jiake

    2017-07-11

    Psoriatic arthritis (PsA) is a chronic inflammatory arthritis affecting approximately 2% to 3% of the population globally, and is characterized by both peripheral articular manifestations and axial skeletal involvement. Conventional therapies for PsA have not been fully satisfactory, though natural products (NPs) have been shown to be highly effective and represent important treatment options for psoriasis. PsA is a multigenic autoimmune disease with both environmental and genetic factors contributing to its pathogenesis. Accordingly, it is likely that the use of natural compounds with a multi-targeted approach will enable us to develop better therapies for PsA and related disorders. PsA, either on joint damage or on bone erosion, has been shown to respond to anti-psoriatic pharmacotherapy (APP), APP-like NPs, and their natural compounds. This study aims to uncover specific natural compounds for improved PsA remedies. Specifically, by targeting bone erosion caused by increased osteoclastic bone resorption, we aim to predict the key signaling pathways affected by natural compounds. Further, the study will explore their anti-arthritis effects using an in silico, in vitro, and in vivo approach. Following the signaling pathway prediction, a preclinical efficacy study on animal models will be undertaken. Collectively, this work will discover lead compounds with improved therapeutic effects on PsA. We hypothesize that 9 potential APP-like NPs will have therapeutic effects on arthritis via the modulation of osteoclast bone resorption and signaling pathways. For in silico identification, the Latin name of each NP will be identified using the Encyclopedia of Traditional Chinese Medicine (Encyclopedia of TCM). The biological targets of NPs will be predicted or screened using the Herbal Ingredients' Targets (HIT) database. With the designed search terms, DrugBank will be used to further filter the above biological targets. Protein ANnotation THrough Evolutionary Relationship

  9. Evaluation of a hemostatic device with percutaneous collagen application (VasoSeal {sup trademark}) compared to a mechanical compression system (Compressar {sup trademark} -) after transfemoral catheterization of patients suffering from arterial occlusive disease; Evaluation eines Verschlusssystems mit perkutaner Kollageneinbringung (VasoSeal {sup trademark}) im Vergleich zu einem mechanischen Kompressionssystem (Compressar {sup trademark} -) nach Femoralispunktion bei Patienten mit AVK

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neudecker, A.; Lenhart, M.; Zorger, N.; Paetzel, C.; Feuerbach, S.; Link, J. [Inst. fuer Roentgendiagnostik, Klinikum der Univ. Regensburg (Germany); Manke, C. [Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Fulda (Germany)

    2003-05-01

    : Untersucht wurden prospektiv 60 Patienten mit AVK, die sich einer diagnostischen bzw. interventionellen Angiographie unterzogen. Antikoagulationsmedikation, Blutdruck- und ACT-Wert wurden dokumentiert und nach Schleusenentfernung die Zeit bis zur primaeren Haemostase gemessen; dabei wurden nach VasoSeal trademark -Applikation Kompressionszeiten bis zu zwei Minuten als ''Erfolg'' gewertet. 24-32 Stunden spaeter sowie nach etwa 4 Monaten erfolgte die klinische und dopplersonographische Kontrolle zur Dokumentation des Behandlungserfolges bzw. zur Erfassung potentieller (Spaet-)Komplikationen. Ergebnisse: 57 Patienten gingen in die Auswertung ein: Die primaere Haemostase nach VasoSeal trademark -Applikation gelang in 21 von 26 Faellen nach durchschnittlich 1,75 Minuten; die Anwendung von Compressar trademark fuehrte in allen 31 Faellen nach einer mittleren Kompressionszeit von 17,4 Minuten zur Haemostase. VasoSeal trademark reduzierte damit signifikant die Zeit bis zur primaeren Haemostase, weitgehend unabhaengig vom Gerinnungsstatus; allerdings lag die Rate lokaler Komplikationen mit 34,6% deutlich hoeher als nach Verwendung des Compressar trademark (5,8%). In beiden Gruppen fanden sich bei der klinisch-sonographischen Nachuntersuchung keine Spaetkomplikationen. Schlussfolgerung: Nach unseren Erfahrungen stellt VasoSeal trademark keine Alternative zur effektiven, komplikationsarmen und kostenguenstigen Anwendung der mechanischen Kompressionshilfe dar. (orig.)

  10. Zellträgersysteme

    Science.gov (United States)

    Eckert, Karl-Ludwig; Blum, Janaki; Wintermantel, Erich

    Mit Zellträgersystemen soll dem in der klinischen Medizin vordringlichen Problem der Behandlung von schwerstkranken Patienten, die ein partielles oder totales Organversagen erleiden, abgeholfen werden. Man stellt sich vor, dass durch geeignete Trägersubstanzen und -strukturen die Übertragung von metabolisch aktiven Zellen von einem Organismus auf den andern, erkrankten Organismus möglich wird. Die Funktion des Zellträgers ist dabei in erster Linie die des Abstandhalters einzelner Zellen und des Offenhalters für Versorgungskanäle. Man geht von der Vorstellung aus, dass Zellen, die einen optimalen Stoffwechsel haben sollen, in definierten Abständen zueinander in einem Zellträger angeordnet sein sollen. Dabei spielt die Vorstellung eine Rolle, mit dem Trägerwerkstoff die Struktur des zu ersetzenden Organs zu imitieren (Werkstoff-Mimikry). Erste Zellträgersysteme, die im Tierversuch eingesetzt wurden und sich derzeit in Vorbereitung zur klinischen Applikation befinden, sind Pankreas-Ersatzsysteme [1]. Diese Zelltransplantate basieren häufig auf Polymermembranen, die den Empfängerorganismus von den transplantierten allo- oder xenogenen Zellen trennen. Dabei verhindert die Membran einen Kontakt des Empfängerorganismus mit den Proteinen der transplantierten Zellen und damit eine Abstossungsreaktion. Es ist bei dieser Technologie zu bedenken, dass Polymere im Körper einem hydrolytischen Abbau unterworfen sein können und damit die Dauerbeständigkeit einer Polymermembran in Frage gestellt ist. Diesem Aspekt kann Rechnung getragen werden, indem Zellträgersysteme, die immunoprotektive Membranen nach bestimmten Verweilzeiten im Körper samt den transplantierten Zellen ausgetauscht werden.

  11. Hodenbiopsie, Histologie und TESE

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bergmann M

    2007-01-01

    Full Text Available Die Spermatogenese erfolgt in den Keimtubuli, die aus einer Lamina propria und dem Keimepithel bestehen. Das Keimepithel besteht aus Keimzellen und somatischen Sertoli-Zellen. Sertoli-Zellen triggern die Spermatogenese über die hormonellen Stimuli von FSH und Androgenen und bilden die Blut-Hoden-Schranke, die Spermatozyten und Spermatiden vor dem körpereigenen Immunsystem schützt und so eine Autoimmunreaktion verhindert. Die Spermatogenese umfaßt die Proliferation der Spermatogonien, die Meiose der Spermatozyten und die Differenzierung der Spermatiden in Spermatozoen (Spermiogenese. Man unterscheidet I–VI verschiedene Assoziationen von Keimzellen – "Stadien der Spermatogenese" –, die in einem "multi-stage arrangement" in der Längsachse der Keimtubuli angeordnet sind. Verschiedene Spermatogenesedefekte in benachbarten Keimtubuli: "Bunte Atrophie" ist assoziiert mit Differenzierungsdefiziten der Sertoli-Zellen. Biopsien sollten in Bouinscher Lösung fixiert werden. Die Diagnose des Carcinoma in situ erfolgt durch den immunhistochemischen Nachweis der plazentalen alkalischen Phosphatase, die ausschließlich von den CISZellen exprimiert wird. Die histologische Evaluierung erfolgt über ein "score count"-Verfahren und die Applikation moderner histologischer Techniken zum Protein- und mRNA-Nachweis. Der sonographische Befund einer Mikrolithiasis korreliert histologisch mit dem Auftreten intratubulärer sphärischer Konkremente, einer Verdickung der Lamina propria und eines Tubulusschattens. Er ist nicht spezifisch für CIS/TIN, korreliert aber mit CIS/TIN in einem kleinen Subkollektiv von Patienten und bestätigt das erhöhte Risiko infertiler Patienten, einen Hodentumor zu entwickeln. Bei Klinefelter- Patienten besteht die Chance einer fokalen spermatogenetischen Restfunktion, die die Möglichkeit einer TESE/ICSI-Therapie eröffnet. Die Hodenbiopsie sollte nur unter Einhaltung strikter Kriterien für Indikation und histologische Evaluation in

  12. Turnover of amyloid precursor protein family members determines their nuclear signaling capability.

    Science.gov (United States)

    Gersbacher, Manuel T; Goodger, Zoë V; Trutzel, Annette; Bundschuh, Diana; Nitsch, Roger M; Konietzko, Uwe

    2013-01-01

    The amyloid precursor protein (APP) as well as its homologues, APP-like protein 1 and 2 (APLP1 and APLP2), are cleaved by α-, β-, and γ-secretases, resulting in the release of their intracellular domains (ICDs). We have shown that the APP intracellular domain (AICD) is transported to the nucleus by Fe65 where they jointly bind the histone acetyltransferase Tip60 and localize to spherical nuclear complexes (AFT complexes), which are thought to be sites of transcription. We have now analyzed the subcellular localization and turnover of the APP family members. Similarly to AICD, the ICD of APLP2 localizes to spherical nuclear complexes together with Fe65 and Tip60. In contrast, the ICD of APLP1, despite binding to Fe65, does not translocate to the nucleus. In addition, APLP1 predominantly localizes to the plasma membrane, whereas APP and APLP2 are detected in vesicular structures. APLP1 also demonstrates a much slower turnover of the full-length protein compared to APP and APLP2. We further show that the ICDs of all APP family members are degraded by the proteasome and that the N-terminal amino acids of ICDs determine ICD degradation rate. Together, our results suggest that different nuclear signaling capabilities of APP family members are due to different rates of full-length protein processing and ICD proteasomal degradation. Our results provide evidence in support of a common nuclear signaling function for APP and APLP2 that is absent in APLP1, but suggest that APLP1 has a regulatory role in the nuclear translocation of APP family ICDs due to the sequestration of Fe65.

  13. Funktionsanalyse der rechten Herzkammer bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern mithilfe der Conductance-Technik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Apitz C

    2009-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Die komplexe Anatomie und die Abhängigkeit von Vor- und Nachlast machen die Bestimmung der rechtsventrikulären Funktion zu einer diagnostischen Herausforderung. Die sogenannte Conductance-Katheter-Technik erlaubt die zuverlässige Bestimmung der Funktion der linken Herzkammer. Ziel unserer Studie war die Evaluation der Conductance-Technik für die Funktionsanalyse des rechten Ventrikels. Patienten und Methode: Bei 13 pädiatrischen Patienten wurden nach Operation einer rechtsventrikulären Ausflussbahnobstruktion im Säuglings- bzw. Kleinkindalter Druck-Volumen-Kurven des rechten Ventrikels im Lebensalter von im Mittel 12,7 Jahren (7,5–17,9 Jahre mithilfe von Conductance-Kathetern aufgezeichnet. Als Maß für die myokardiale Kontraktilität des rechten Ventrikels wurde die endsystolische Druck- Volumen-Beziehung (Elastance unter Reduktion der Vorlast durch kurzzeitige Inflation eines Ballonkatheters in der unteren Hohlvene bestimmt. Zur Untersuchung der kontraktilen Reserve diente die Steigerung der Elastance während intravenöser Applikation von Dobutamin. Ergebnisse: Mithilfe der Conductance-Technik konnten bei allen Patienten reproduzierbare Druckvolumenkurven des rechten Ventrikels erhoben werden. Ernsthafte Nebenwirkungen traten während der Untersuchung nicht auf. Dobutamin führte im Vergleich zu den Ruhebedingungen zu einem signifikanten Anstieg der systolischen Funktionsparameter dP/dt max und der endsystolischen Elastance. Schlussfolgerung: Die Conductance-Technik ermöglicht auch bei der rechten Herzkammer die lastunabhängige Quantifizierung der myokardialen Kontraktilität und der kontraktilen Reserve und liefert damit bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern zusätzliche Informationen zur verbesserten Beurteilung der Funktion des rechten Ventrikels.

  14. MR arthrography of the ankle joint; MR-Arthrographie des Sprunggelenkes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trattnig, S.; Rand, T.; Breitenseher, M.; Ba-Ssalamah, A.; Schick, S.; Imhof, H. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, AKH-Wien (Austria)

    1999-01-01

    Due to its superior soft tissue contrast conventional MRI is the imaging method of choice in the evaluation of ankle joint disorders. Conventional MR imaging can accurately demonstrate normal or acutely injured ligaments; however, in subacute and chronic injury joint fluid necessary for delineation of injured ligaments is absent and MR arthrography should be performed. MR arthrography uses the intraarticular injection of contrast material to distend the joint, yielding improved discrimination of intraarticular structures. This joint distension with MR arthrography is also helpful in the staging of osteochondritis dissecans, since in cases of unstable lesions tracking of contrast material into the interface can be more easily demonstrated. Finally, high contrast and joint distension by MR arthrography improves the detection of intraarticular loose bodies, which often require surgery. MR artrography, although invasive, may provide additional information in various ankle joint disorders. (orig.) [Deutsch] Aufgrund des ausgezeichneten Weichteilkontrastes ist die konventionelle MRT die bildgebende Methode der Wahl in der Beurteilung von Sprunggelenkserkrankungen. Die konventionelle MRT kann zuverlaessig normale und akut verletzte Ligamente darstellen. Im subakuten und chronischen Stadium der Verletzung fehlt jedoch oft die Gelenksfluessigkeit die fuer eine exakte Abgrenzung der verletzten Ligamente notwendig ist. Die MR-Arthrographie sollte in diesen Faellen durchgefuehrt werden, da die intraartikulaere KM-Applikation den Gelenksraum distendiert mit verbesserter Unterscheidbarkeit intraartikulaerer Strukturen. Diese Gelenksdistension mit der MR-Arthrographie ist auch in der Stadiumbeurteilung der Osteochondritis dissecans hilfreich, da in Faellen von instabilen Laesionen eine KM-Umspuelung des Dissekats leichter dargestellt werden kann. Schliesslich verbessert die MR-Arthrographie aufgrund des hohen Kontrastes und der Gelenksdistension auch den Nachweis von

  15. Definition of stereotactic body radiotherapy. Principles and practice for the treatment of stage I non-small cell lung cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Guckenberger, M.; Sauer, O. [University of Wuerzburg, Department of Radiation Oncology, Wuerzburg (Germany); Andratschke, N. [University of Rostock, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Rostock (Germany); Alheit, H. [Distler Radiation Oncology, Bautzen/Pirna (Germany); Holy, R. [RWTH Aachen University, Department of Radiation Oncology, Aachen (Germany); Moustakis, C. [University of Muenster, Department of Radiation Oncology, Muenster (Germany); Nestle, U. [University of Freiburg, Department of Radiation Oncology, Freiburg (Germany)

    2014-01-15

    This report from the Stereotactic Radiotherapy Working Group of the German Society of Radiation Oncology (Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie, DEGRO) provides a definition of stereotactic body radiotherapy (SBRT) that agrees with that of other international societies. SBRT is defined as a method of external beam radiotherapy (EBRT) that accurately delivers a high irradiation dose to an extracranial target in one or few treatment fractions. Detailed recommendations concerning the principles and practice of SBRT for early stage non-small cell lung cancer (NSCLC) are given. These cover the entire treatment process; from patient selection, staging, treatment planning and delivery to follow-up. SBRT was identified as the method of choice when compared to best supportive care (BSC), conventionally fractionated radiotherapy and radiofrequency ablation. Based on current evidence, SBRT appears to be on a par with sublobar resection and is an effective treatment option in operable patients who refuse lobectomy. (orig.) [German] Die Arbeitsgruppe ''Stereotaktische Radiotherapie'' der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) erarbeitete eine Definition der Koerperstereotaxie (SBRT), die sich an vorhandene internationale Definitionen anlehnt: Die SBRT ist eine Form der perkutanen Strahlentherapie, die mit hoher Praezision eine hohe Bestrahlungsdosis in einer oder wenigen Bestrahlungsfraktionen in einem extrakraniellen Zielvolumen appliziert. Zur Praxis der SBRT beim nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) im fruehen Stadium werden detaillierte Empfehlungen gegeben, die den gesamten Ablauf der Behandlung von der Indikationsstellung, Staging, Behandlungsplanung und Applikation sowie Nachsorge umfassen. Die Koerperstereotaxie wurde als Methode der Wahl im Vergleich zu Best Supportive Care, zur konventionell fraktionierten Strahlentherapie sowie zur Radiofrequenzablation identifiziert. Die Ergebnisse nach SBRT und sublobaerer Resektion

  16. Flexible applicator systems for radiofrequency ablation (RFA) of hepatic tumors; Flexible Applikatoren zur Radiofrequenzablation (RFA) bei Lebertumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gebauer, B.; Gaffke, G.; Felix, R.; Stroszczynski, C. [Charite, Berlin (Germany). Robert-Roessle-Klinik, Klinik fuer Strahlenheilkunde; Huenerbein, M. [Charite, Berlin (Germany). Robert-Roessle-Klinik, Klinik fuer Chirurgie und chirurgische Onkologie

    2003-12-01

    Purpose: To report our experience with flexible applicators in radiofrequency ablation (RFA) of hepatic tumors. Materials and Methods: In 6 liver tumors in 6 patients, a flexible RFA-applicator system (RITA StarBurst FLEX, RITA Medical Systems, Mountain View, CA, USA) was placed under CT guidance. The Seldinger technique with an 11G access system (RITA StarBurst Access) was used to place the application system into the liver. Before and within a week after the ablation, all tumors were investigated with contrast-enhanced MRI. Results: The Seldinger technique accommodated the placement of a thin 17.5-gauge needle for the initial puncture, enabling easy adjustment of the position of the needle. The flexible applicator of the RFA system could be placed in 4.5 ({+-}1.8) minutes on average. Conclusion: Flexible applicators facilitate CT-guided RFA and can be placed using the Seldinger technique. (orig.) [German] Ziel: Wir berichten ueber unsere Erfahrungen mit neuartigen flexiblen Applikatorsystemen bei der Radiofrequenzablation (RFA) von Leberturmoren. Material und Methode: Unter computertomographischer (CT) Kontrolle wurde bei 6 Patienten mit insgesamt 6 Tumoren eine RFA mit einem flexiblen Applikatorsystem (RITA StarBurst FLEX 13 G 25 cm, RITA Medical Systems, Mountain View, USA) durchgefuehrt. Dabei wurde das flexible Applikatorsystem in Seldinger-Technik ueber eine 11-G-Schleuse (RITA StarBurst Access) in die Leber eingebracht. Vor und nach Ablation wurde eine kontrastmittelgestuetzte Magnetresonanztomographie (MRT) durchgefuehrt. Ergebnisse: Durch die Seldinger-Technik konnte fuer die initiale Punktion eine vergleichsweise duenne (17,5 G) Nadel verwendet werden, was Lagekorrekturen erleichterte. Das flexible Applikatorsystem in Verbindung mit der Seldinger-Technik erlaubte die Platzierung des Applikators in durchschnittlich 4,5 ({+-}1,8) Minuten. Schlussfolgerung: Flexible Applikatorsysteme erleichtern die RFA in der CT und erlauben eine Platzierung mittels

  17. Developments and perspectives in radioablative techniques; Entwicklungen und Perspektiven radioablativer Verfahren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jakobs, T.F.; Hoffmann, R.T.; Trumm, C.; Reiser, M.F. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Tatsch, K. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany); Helmberger, T.K. [Klinikum Bogenhausen, Muenchen, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2007-12-15

    The encouraging preliminary results of radioembolization therapy in hepatocellular carcinoma and liver metastases from colorectal cancer have suggested that this mode of therapy could also be successful in breast and neuroendocrine metastases from colorectal cancer. {sup 90}yttrium microspheres in combination with radiosensitizing agents and growth factor inhibitors present opportunities to evaluate its application in combinatorial treatment paradigms with modern chemotherapy regimens. Other randomized trials are needed in hepatocellular carcinoma, to compare radioembolization with {sup 90}yttrium against transarterial chemoembolization, bland embolization, drug-eluting beads, and best supportive care. A further potential research area besides the application of radioembolization for extrahepatic tumors is the determination of quality of life in randomized studies comparing radioembolization with systemic chemotherapy regimens with or without percutaneous radiation therapies. (orig.) [German] Die viel versprechenden Ergebnisse der Radioembolisation beim hepatozellulaeren Karzinom und hepatischen Metastasen des kolorektalen Karzinoms koennen als Hinweis darauf gewertet werden, dass dieses Therapieverfahren auch beim hepatisch metastasierten Mammakarzinom und bei neuroendokrinen Tumoren erfolgreich sein koennten. Die Kombination von {sup 90}Yttrium-Mikrosphaeren mit strahlensensibilisierenden Substanzen oder auch Wachstumsinhibitoren bietet weitere Moeglichkeiten, die Radioembolisation im Verbund mit modernen chemotherapeutischen Konzepten zu testen. Weiterer Bedarf an randomisierten Studien besteht beim hepatozellulaeren Karzinom fuer den Vergleich der {sup 90}Yttrium-Radioembolisation mit der transarteriellen Chemoembolisation, Embolisation ohne Chemotherapeutikum, Applikation von 'drug-eluting beads' und rein supportiver Behandlung. Ein weiteres potenzielles Forschungsgebiet ist neben der Anwendung der Radioembolisation bei extrahepatischen Tumoren die

  18. Medikamentenbeschichtete Angioplastie-Ballons für peripher-arterielle Eingriffe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diehm N

    2010-01-01

    Full Text Available Seit der ersten perkutanen transluminalen Angioplastie (PTA, welche 1977 in Zürich durchgeführt wurde, bleibt die Restenose- Problematik ein relevanter Nachteil dieser eleganten minimal-invasiven Behandlungsoption. Verschiedene Versuche, die Restenoserate nach PTA zu senken, wie zum Beispiel die endovaskuläre Bestrahlung (Brachytherapie, und verschiedene medikamentöse Ansätze konnten unsere Erwartungen bislang nicht erfüllen. In den vergangenen Jahren wurden zunehmend moderne Nitinolstents eingesetzt mit dem Ziel, die Restenosewahrscheinlichkeit und die hieraus entstehende Notwendigkeit für wiederholt notwendige endovaskuläre Eingriffe an der initial behandelten Zielläsion zu senken. Im Gegensatz zur koronaren Intervention konnten sich medikamentenbeschichtete Stents in der endovaskulären Behandlung von Patienten mit peripher- arterieller Verschlusskrankheit (PAVK nicht durchsetzen, weil die komplexen biomechanischen Anforderungen des femoro-poplitealen Segments durch die aktuellen Stentdesigns nur unzureichend erfüllt zu sein scheinen. Im Bereich der Unterschenkelarterien ist die Restenoserate nach Ballonangioplastie noch höher als im femoro-poplitealen Segment. Auch hier ist die klinische Effizienz von Stents fraglich, zumal es sich bei Patienten, bei denen eine Indikation zu PTA der Unterschenkelarterien besteht, oftmals um sehr langstreckige Obstruktionen handelt. Medikamentenfreisetzende PTABallons sind eine neue erfolgversprechende Technologie, welche darauf abzielt, die Restenosewahrscheinlichkeit durch Applikation von proliferationshemmenden Substanzen wie Paclitaxel in die Gefäßwand zu senken. Erste Studien aus der koronaren und femoro-poplitealen Strombahn haben deren klinische Effizienz bereits belegt. Dieses Manuskript soll eine Übersicht über den klinischen Nutzen von medikamentenfreisetzenden Ballons in der peripherarteriellen Intervention vermitteln.

  19. MRI in gout; MR-Bildgebung bei der Gicht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Seidl, G. [Wien Univ. (Austria). Abt. fuer Osteologie; Ullrich, R. [Wien Univ. (Austria). Inst. fuer Klinische Pathologie; Trattnig, S. [Wien Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanz; Dominkus, M. [Wien Univ. (Austria). Klinik fuer Orthopaedie; Morscher, M. [Wien Univ. (Austria). Klinik fuer Orthopaedie; Aringer, M. [Wien Univ. (Austria). Klinik fuer Innere Medizin 3; Imhof, H. [Wien Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanz

    1996-08-01

    The appearance of gouty tophus in magnetic resonance imaging (MRI) is characteristic. On T1- and T2-weighted SE images, the signal intensity of tophaceous lesions is similar to that of muscles. According to the histology, T2-weighted SE images demonstrate extremely hyperintense signals, which reflect the high protein content in the amorpheous center of the tophus. The microscopic urate crystals deposited there have no MRI signal and are of no further diagnostic impact. Vascularized granulation tissue surrounding the tophus center enhance after intervenous application of contrast agents (Gadolinium). The inflammed tophus is associated with local edema, causing high signal intensity. MRI is superior to plain radiography for early detection of intraosseous tophi. Involvement of anatomical structures such as ligaments and tendons can be evaluated sufficiently. For peripheral joints, axial slice orientation is most helpful. (orig.) [Deutsch] Der Gichttophus zeigt in der Magnetresonanztomographie ein charakteristisches Signalverhalten. Insgesamt imponiert er in den T1-gewichteten SE-Sequenzen als muskelisointense Raumforderung. Dem histologischen Aufbau entsprechend ist die proteinreiche amorphe Matrix des Tophuskerns in den T2-gewichteten TSE-Sequenzen extrem hyperintens. Die in der Matrix abgelagerten signallosen Uratkristalle sind bildmaessig bedeutungslos. Das den Tophuskern umgebende gefaessreiche Granulationsgewebe hingegen erscheint in den T1-gewichteten SE-Sequenzen nach i.v.-Applikation von Gadolinium-DTPA hyperintens. Inflammierte Tophi zeigen ein deutliches hyperintenses Umgebungsoedem. Intraossaere Tophi sind in der Magnetresonanztomographie infolge direkter Darstellung frueher nachweisbar als im Roentgenbild oder imponieren groesser. Vom Tophus erfasste anatomische Strukturen wie Sehnen und Baender sind hinsichtlich Verlagerung oder Destruktion gut beurteilbar. An den kleinen peripheren Gelenken ist in dieser Frage die axiale Schichtebene optimal geeignet

  20. Wie krank ist die Vorhaut? Der Lichen sclerosus: Eine wichtige Entität im Kindesalter

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebert A-K

    2011-01-01

    Full Text Available Einleitung: Das mögliche Behandlungsspektrum nicht retrahierbarer Vorhäute (= Phimose reicht von der topischen Kortisontherapie über vorhauterhaltende Erweiterungsplastiken bis zur radikalen Zirkumzision. Dabei weist die Mehrzahl der klinisch eindeutigen Phimosen eine normale Vorhauthistologie auf. Jedoch kann auch im Kindesalter ein Lichen sclerosus (LS in bis zu 20 % der Zirkumzisionen nachgewiesen werden. Methoden: Zwischen 08/ 2005 und 08/2007 wurden in der Kinderurologischen Klinik Regensburg 222 konsekutive Vorhautbiopsien histologisch untersucht. 69,8 % hatten eine normale Vorhauthistologie, 11,3 % einen LS, 8,1 % einen initialen Lichen und je 3,6 % eine unspezifische Entzündung, eine narbige Fibrose oder eine atopische Dermatitis. Allen 25 Patienten mit klassischem LS wurde eine Nachbehandlung mit topischem Tacrolimus im Sinne einer Anwendungsbeobachtung als „Off-label use“ angeboten. 20 Patienten applizierten postoperativ topisch Tacrolimus-0,1-%-Salbe für 3 Wochen und wurden median 13 Monate nachbeobachtet. 18 Patienten mit einem initialen Lichen wurden im gleichen Zeitraum ohne Therapie nachbeobachtet. Ergebnisse: Die topische Tacrolimus-Applikation wurde nebenwirkungsfrei vertragen, wobei 18 Patienten rezidivfrei blieben. Zwei Glans-Rezidive heilten erneut topisch mit Tacrolimus-0,1-%-Salbe aus. Keiner der Patienten mit einer lichenoiden Frühform erlitt ein Rezidiv oder einen Progress. Schlussfolgerungen: Der LS stellt eine schwer zu charakterisierende Erkrankung der Vorhaut, Glans und anterioren Urethra dar. Da es jedoch keine prädiktiven Faktoren für einen Progress oder ein mögliches Rezidiv des LS gibt, empfiehlt sich eine topische antientzündliche Nachbehandlung bei histologischer Diagnosestellung des LS unabhängig von der Lokalisation. Die anschließende Nachbeobachtung sollte engmaschig sein, um Rezidive frühzeitig erkennen und therapieren zu können.

  1. A review of current and future treatment strategies for malignant astrocytomas in adults

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nieder, C. [Texas Univ., Houston, TX (United States). Dept. of Experimental Radiation Oncology; Nestle, U. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Radiologische Klinik

    2000-06-01

    Tumorsuppressorgene, der Transduktion oder Transfektion mit Antisense-DNA zu Genen, die fuer Wachstumsfaktoren und deren Rezeptoren kodieren, oder in der sogenannten Suizidgentherapie. Ausserdem wurden mehrere antiangiogenetisch wirksame Therapien entwickelt, wie die Behandlung mit Thalidomid oder Protamin oder die Applikation monoklonarer Antikoerper gegen 'vascular endothelial growth factor'. Weitere Therapiemoeglichkeiten bestehen im Aufheben der Chemotherapieresistenz, zum Beispiel mit P-Glykoprotein-Antagonisten oder O6-Alkyl-Guanin-DNA-Transferase-Inhibitoren, der Gabe von Matrixmetalloproteinaseinhibitoren, Proteinkinase-C-Inhibitoren und anders wirksamen Substanzen, die im Labor antiproliferative Effekte gezeigt haben, wie beispielsweise Phenylbutyrat und Valproat. Schlussfolgerung: Derzeit beginnen mehrere der neu entwickelten Strategien ihre klinische Erprobung. In Anbetracht der begrenzten Ueberlebenszeit nach Standardtherapie wird empfohlen, den Patienten die Teilnahme an solchen Studien anzubieten. (orig.)

  2. APP intracellular domain derived from amyloidogenic β- and γ-secretase cleavage regulates neprilysin expression.

    Science.gov (United States)

    Grimm, Marcus O W; Mett, Janine; Stahlmann, Christoph P; Grösgen, Sven; Haupenthal, Viola J; Blümel, Tamara; Hundsdörfer, Benjamin; Zimmer, Valerie C; Mylonas, Nadine T; Tanila, Heikki; Müller, Ulrike; Grimm, Heike S; Hartmann, Tobias

    2015-01-01

    Alzheimer's disease (AD) is characterized by an accumulation of Amyloid-β (Aβ), released by sequential proteolytic processing of the amyloid precursor protein (APP) by β - and γ-secretase. Aβ peptides can aggregate, leading to toxic Aβ oligomers and amyloid plaque formation. Aβ accumulation is not only dependent on de novo synthesis but also on Aβ degradation. Neprilysin (NEP) is one of the major enzymes involved in Aβ degradation. Here we investigate the molecular mechanism of NEP regulation, which is up to now controversially discussed to be affected by APP processing itself. We found that NEP expression is highly dependent on the APP intracellular domain (AICD), released by APP processing. Mouse embryonic fibroblasts devoid of APP processing, either by the lack of the catalytically active subunit of the γ-secretase complex [presenilin (PS) 1/2] or by the lack of APP and the APP-like protein 2 (APLP2), showed a decreased NEP expression, activity and protein level. Similar results were obtained by utilizing cells lacking a functional AICD domain (APPΔCT15) or expressing mutations in the genes encoding for PS1. AICD supplementation or retransfection with an AICD encoding plasmid could rescue the down-regulation of NEP further strengthening the link between AICD and transcriptional NEP regulation, in which Fe65 acts as an important adaptor protein. Especially AICD generated by the amyloidogenic pathway seems to be more involved in the regulation of NEP expression. In line, analysis of NEP gene expression in vivo in six transgenic AD mouse models (APP and APLP2 single knock-outs, APP/APLP2 double knock-out, APP-swedish, APP-swedish/PS1Δexon9, and APPΔCT15) confirmed the results obtained in cell culture. In summary, in the present study we clearly demonstrate an AICD-dependent regulation of the Aβ-degrading enzyme NEP in vitro and in vivo and elucidate the underlying mechanisms that might be beneficial to develop new therapeutic strategies for the

  3. Analgesic interventions for spinal diseases; Schmerztherapeutische Ansaetze bei Wirbelsaeulenerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reith, W.; Yilmaz, U. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2011-09-15

    Zuordnung kann durch spezielle Nervenblockaden erfolgen. Voraussetzung zur Durchfuehrung einer diagnostischen Nervenblockade sind eine ausfuehrliche Schmerzanamnese und Untersuchung des Patienten vor der Blockade. Bei ca. 15-45% der Patienten sind die Facettengelenke Ursache der Rueckenschmerzen. Eine Anaesthesie der Facettengelenke kann durch direkte intraartikulaere Applikation des Lokalanaesthetikums oder durch Blockade des Ramus medialis des hinteren Asts von jeweils 2 Spinalnerven erfolgen. Am einfachsten ist eine computertomographisch gesteuerte Facettenblockade. (orig.)

  4. Amyloid Precursor Proteins Are Dynamically Trafficked and Processed During Neuronal Development

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jenna M. Ramaker

    2016-11-01

    Full Text Available Proteolytic processing of the Amyloid Precursor Protein (APP produces beta-amyloid (Aβ peptide fragments that accumulate in Alzheimer’s Disease (AD, but APP may also regulate multiple aspects of neuronal development, albeit via mechanisms that are not well understood. APP is a member of a family of transmembrane glycoproteins expressed by all higher organisms, including two mammalian orthologs (APLP1 and APLP2 that have complicated investigations into the specific activities of APP. By comparison, insects express only a single APP-related protein (APP-Like, or APPL that contains the same protein interaction domains identified in APP. However, unlike its mammalian orthologs, APPL is only expressed by neurons, greatly simplifying an analysis of its functions in vivo. Like APP, APPL is processed by secretases to generate a similar array of extracellular and intracellular cleavage fragments, as well as an Aβ-like fragment that can induce neurotoxic responses in the brain. Exploiting the complementary advantages of two insect models (Drosophila melanogaster and Manduca sexta, we have investigated the regulation of APPL trafficking and processing with respect to different aspects of neuronal development. By comparing the behavior of endogenously expressed APPL with fluorescently tagged versions of APPL and APP, we have shown that some full-length protein is consistently trafficked into the most motile regions of developing neurons both in vitro and in vivo. Concurrently, much of the holoprotein is rapidly processed into N- and C-terminal fragments that undergo bi-directional transport within distinct vesicle populations. Unexpectedly, we also discovered that APPL can be transiently sequestered into an amphisome-like compartment in developing neurons, while manipulations targeting APPL cleavage altered their motile behavior in cultured embryos. These data suggest that multiple mechanisms restrict the bioavailability of the holoprotein to regulate

  5. Lung function; Lungenfunktion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sorichter, S. [Universitaetsklinikum Freiburg, Abteilung Pneumologie, Freiburg (Germany)

    2009-08-15

    The term lung function is often restricted to the assessment of volume time curves measured at the mouth. Spirometry includes the assessment of lung volumes which can be mobilised with the corresponding flow-volume curves. In addition, lung volumes that can not be mobilised, such as the residual volume, or only partially as FRC and TLC can be measured by body plethysmography combined with the determination of the airway resistance. Body plethysmography allows the correct positioning of forced breathing manoeuvres on the volume-axis, e.g. before and after pharmacotherapy. Adding the CO single breath transfer factor (T{sub LCO}), which includes the measurement of the ventilated lung volume using He, enables a clear diagnosis of different obstructive, restrictive or mixed ventilatory defects with and without trapped air. Tests of reversibility and provocation, as well as the assessment of inspiratory mouth pressures (PI{sub max}, P{sub 0.1}) help to classify the underlying disorder and to clarify treatment strategies. For further information and to complete the diagnostic of disturbances of the ventilation, diffusion and/or perfusion (capillar-)arterial bloodgases at rest and under physical strain sometimes amended by ergospirometry are recommended. Ideally, lung function measurements are amended by radiological and nuclear medicine techniques. (orig.) [German] Unter dem Begriff Lungenfunktion wird die Bestimmung der Lungenvolumina am Mund verstanden. Dabei werden die mobilisierbaren Lungenvolumina mit den zugehoerigen Fluss-Volumen-Kurven mittels Spirometrie und Ganzkoerperplethysmographie (GKP) und die nicht (RV) und teilweise mobilisierbaren Lungenvolumina (FRC, TLC) einschliesslich der Atemwegswiderstaende bestimmt. Die GKP ermoeglicht zusaetzlich die korrekte (Volumenachsen-)Positionierung der forcierten Atemmanoever. Dieses erlaubt eine uebersichtlichere graphische Darstellung z. B. vor und nach der Applikation pharmakologisch wirksamer Substanzen. Wird die GKP

  6. Holo-APP and G-protein-mediated signaling are required for sAPPα-induced activation of the Akt survival pathway.

    Science.gov (United States)

    Milosch, N; Tanriöver, G; Kundu, A; Rami, A; François, J-C; Baumkötter, F; Weyer, S W; Samanta, A; Jäschke, A; Brod, F; Buchholz, C J; Kins, S; Behl, C; Müller, U C; Kögel, D

    2014-08-28

    Accumulating evidence indicates that loss of physiologic amyloid precursor protein (APP) function leads to reduced neuronal plasticity, diminished synaptic signaling and enhanced susceptibility of neurons to cellular stress during brain aging. Here we investigated the neuroprotective function of the soluble APP ectodomain sAPPα (soluble APPα), which is generated by cleavage of APP by α-secretase along the non-amyloidogenic pathway. Recombinant sAPPα protected primary hippocampal neurons and SH-SY5Y neuroblastoma cells from cell death induced by trophic factor deprivation. We show that this protective effect is abrogated in neurons from APP-knockout animals and APP-depleted SH-SY5Y cells, but not in APP-like protein 1- and 2- (APLP1 and APLP2) depleted cells, indicating that expression of membrane-bound holo-APP is required for sAPPα-dependent neuroprotection. Trophic factor deprivation diminished the activity of the Akt survival pathway. Strikingly, both recombinant sAPPα and the APP-E1 domain were able to stimulate Akt activity in wild-type (wt) fibroblasts, SH-SY5Y cells and neurons, but failed to rescue in APP-deficient neurons or fibroblasts. The ADAM10 (a disintegrin and metalloproteinase domain-containing protein 10) inhibitor GI254023X exacerbated neuron death in organotypic (hippocampal) slice cultures of wt mice subjected to trophic factor and glucose deprivation. This cell death-enhancing effect of GI254023X could be completely rescued by applying exogenous sAPPα. Interestingly, sAPPα-dependent Akt induction was unaffected in neurons of APP-ΔCT15 mice that lack the C-terminal YENPTY motif of the APP intracellular region. In contrast, sAPPα-dependent rescue of Akt activation was completely abolished in APP mutant cells lacking the G-protein interaction motif located in the APP C-terminus and by blocking G-protein-dependent signaling with pertussis toxin. Collectively, our data provide new mechanistic insights into the physiologic role of APP in

  7. Imaging of early carotid artery atherosclerotic lesions with {sup 111}In-labeled polyclonalhuman IgG (HIG); Darstellung frueher atherosklerotischer Laesionen der A. carotis mit {sup 111}In-markiertem polyklonalen humanem IgG (HIG)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kritz, H. [Wilhelm-Auerswald-Atherioskleroseforschungsgruppe (ASF), Wien (Austria); Rodrigues, M.; Sinzinger, H. [Universitaetsklinik fuer Nuklearmedizin, Wien (Austria)]|[Wilhelm-Auerswald-Atherioskleroseforschungsgruppe (ASF), Wien (Austria)

    1997-12-01

    To assess the value of scintigraphy with {sup 111}In-HIG for diagnosis and evaluation of the stage and the clinical extent of carotid artery disease in humans a prospective clinical comparative trial of scintigraphy vs. sonography was performed. 58 patients (38 male, 20 female; mean age 60{+-}7 years) with hyperlipidemia and ultrasonographically detectable carotid artery lesions were studied. After i.v. injection of 18.5 MBq {sup 111}In-HIG, anterior scintigraphic images of the neck were acquired. Real time two-dimensional B-mode ultrasonography of the left and the right carotid arteries was performed. {sup 111}In-HIG-scintigraphy as compared to the morphological gold standard (ultrasonography) had a sensitivity of 70-73%, specificity of 33-41% and a positive predictive value of 77-82% for detecting carotid atherosclerotic lesions. There was, however, no significant correlation between scintigraphy and ultrasonography. However, the data provide evidence that the two imaging techniques are visualizing different aspects of atherogenesis. On the one hand a functional one reflecting the activity of the disease ({sup 111}In-HIG) and on the other hand the morphological one resembling the extent of the disease (ultrasonography). (orig.) [Deutsch] Zur Erfassung morphologischer und funktioneller Veraenderungen bei fruehen atherosklerotischen Gefaessveraenderungen wurde in der vorliegenden prospektiven Vergleichsstudie die Wertigkeit der Szintigraphie mit {sup 111}In-markiertem humanem Immunglobulin G ({sup 111}In-HIG) im Vergleich zur hochaufloesenden Sonographie verglichen. 58 Patienten (38 Maenner, 20 Frauen; mittleres Alter 60{+-}7 Jahre) mit einer Dyslipoproteinaemie und sonographisch nachgewiesenen atherosklerotischen Laesionen der A. carotis wurden untersucht. Nach i.v. Applikation von 18,5 MBq {sup 111}In-HIG wurden a.p. Szintigramme der Halsregion angefertigt. Weiter wurde eine zweidimensionale Realtime-B-Mode-Sonographie der linken und rechten Arteria carotis

  8. Imaging techniques for ultrasonic testing; Bildgebende Verfahren fuer die Ultraschallpruefung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2013-07-01

    - Klassische Anwendungen und neuere Entwicklungen der Ultraschall-Bildgebung; 3. Innovative abbildende Ultraschallverfahren in der Forschung und Applikation; 4. Industrielle Ultraschallpruefung geometrisch komplexer Faserverbundstrukturen; 5. Visualisierung von Rissspitzen bei der Pruefung von Radsatzwellen mit Laengsbohrung zur Vermeidung unnoetiger Radsatzwechsel; 6. Flaechige Analyse der Ausbreitung von Lamb-Wellen an gekruemmten, anisotropen Strukturen; 7. Hochaufloesende Darstellung bei der Pruefung in Tauchtechnik; 8. Varianten zur Bilderzeugung aus Phased Array Messdaten - Praktische Beispiele an Kupfer, CFK und anderen Materialien; 9. GIUM - ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung; 10. Innovative Pruefkonzepte im Luftultraschall zur verbesserten Bildgebung; 11. Nutzung von bildgebenden Verfahren zur Verbesserung der zfP-Pruefaussage; 12.Modellierung und Visualisierung der EMUS-Anregung als Hilfsmittel zur Wandleroptimierung; 13. Anwendung von SAFT im Energiemaschinenbau; 14. Bildgebende Ultraschallpruefung zur verbesserten Fehlercharakterisierung bei der Schweissnahtpruefung von laengsnahtgeschweissten Grossrohren; 15. SAFT-Rekonstruktion fuer die Querfehlerpruefung in austenitischen Schweissnaehten und Mischnaehten; 16. Bildgebendes Optimierungsverfahren zur quantitativen US-Pruefung an anisotropen und inhomogenen austenitischen Schweissverbindungen mit Bestimmung und Nutzung der elastischen Eigenschaften. Ein Beitrag wurde separat aufgenommen.

  9. Adaption der Streßbewältigung peripartum: Sind Oxytocin und Prolaktin involviert?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neumann ID

    2005-01-01

    Full Text Available In der Zeit vor und nach der Geburt wurden sowohl am Tiermodell (Ratte, Maus, Schaf als auch in humanen Studien zahlreiche Adaptationen der neuroendokrinen und emotionalen Streßreaktion beschrieben. Das Hypothalamo-Hypophysen-Nebennieren-System (HPA-Achse ist davon in besonderem Maße betroffen, was an einer verminderten sekretorischen Streßantwort von Adrenokortikotropin (ACTH und Kortikosteron/Kortisol sichtbar wird. In dieser Periode wurden auch Veränderungen der Emotionalität beschrieben: am Ende der Trächtigkeit fanden wir in der Ratte ein erhöhtes angstbezogenes Verhalten, während das Angstverhalten in der Laktationszeit abnimmt und an eine Zunahme der maternalen Aggressivität gekoppelt ist. Die intrazerebralen Mechanismen dieser Veränderungen sind nur zum Teil untersucht und schließen eine veränderte "feedforward"- und "feedback"-Kontrolle der HPA-Achse auf der Ebene limbischer Hirnregionen, des Hypothalamus und der Hypophyse ein. Auch die (Neuro-Peptide Oxytocin und Prolaktin, die ins Blut freigesetzt reproduktive Funktionen erfüllen (Geburtswehen, Milchsynthese, Milchejektion, können auf intrazerebraler Ebene die neuroendokrine und emotionale Streßantwort beeinflussen. Sowohl das Oxytocin- als auch das Prolaktin-System des Gehirns ist peripartum signifikant aktiviert, sichtbar an erhöhter Neuropeptid-Synthese, lokaler Freisetzung und Rezeptorbindung in relevanten Hirnregionen. Oxytocin hemmt sowohl beim männlichen als auch beim weiblichen Tier die basale und streßinduzierte Aktivität der HPA-Achse. Während Trächtigkeit und Laktation wirkt Oxytocin anxiolytisch und vermindert die Verhaltensreaktion auf einen Stressor. Prolaktin übt ebenfalls eine anxiolytische Wirkung aus, die dosisabhängig und geschlechtsunabhängig ist und durch selektive Applikation von Antisense-Oligonukleotiden (gerichtet gegen die Prolaktin- Rezeptor-mRNA bestätigt werden konnte. Akute oder chronische Streßreaktionen können reproduktive

  10. Interaction between {sup 99}Tc{sup m}-hydroxmethylene diphosphonate and loop-diuretics in an experimental mouse system

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cronhjort, M. [Dept. of Diagnostic Radiology, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden); Sjoeberg, H.E. [Dept. of Endocrinology, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden); Schnell, P.O. [Dept. of Hospital Physics, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden); Jacobsson, H. [Dept. of Diagnostic Radiology, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden)

    1994-12-31

    Aktivitaet in den einzelnen Organen gemessen worden. Die Zufuhr von Diuretica zusammen mit bzw. nach der Applikation von HDP weist einen negativen Einfluss auf die Bildqualitaet auf, waehrend eine vorherige Zufuhr beeinflusst die Bildqualitaet guenstig, jedoch nicht in dem Ausmass, dass eine routinemaessige Verwendung von Loop-Diuretica gerechtfertigt waere. Die Wirkung der Diuretica auf die Verteilung des HDP im Koerper scheint komplex und ist wahrscheinlich auf die Wirkung Furosemid`s auf den Kalziumspiegel, auf die pH Werte, auf das Plasmavolumen und auf die herausfolgenden hormonalen Konsequenzen zurueckzufuehren. (orig.)

  11. Nutzen-Risiko-Evaluation: Zunehmende Bedeutung für Therapieentscheidungen bei Patienten mit Multipler Sklerose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger T

    2010-01-01

    Full Text Available Mit der Zulassung von 3 Interferon- β-Präparaten und Glatirameracetat hat Mitte der 1990er-Jahre eine völlig neue Ära in der Therapie der (schubförmigen Multiplen Sklerose (MS begonnen. Nach den ersten Jahren der Anwendung stellte sich die Erkenntnis ein, dass ein Therapiebeginn in der frühen Krankheitsphase, also zu einem Zeitpunkt, in dem die inflammatorische Krankheitsaktivität deutlicher präsent ist, effektiver in Bezug auf die Reduktion der Schubfrequenz und Verzögerung der Krankheitsprogression ist. Folglich wurden die genannten Therapien auch zur Behandlung nach dem Erstschub einer MS zugelassen. Den nächsten Meilenstein zur Therapie der schubförmigen MS setzte Natalizumab, einerseits, weil erstmals ein monoklonaler Antikörper zur MS-Behandlung zugelassen wurde, andererseits, weil Natalizumab praktisch doppelt so effektiv gegenüber den bisherigen Therapien ist. Die aktuellste Entwicklung für die MS-Therapie sind Medikamente mit entweder völlig neuen Wirkmechanismen und/oder oraler Applikation. Fingolimod und Cladribin sind jene, die bereits für eine Zulassung bei der EMA eingereicht sind. Die genannten Entwicklungen sprechen für eine erfolgreiche Translation „from bench to beside“, haben in den entsprechenden Phase-III-Studien eine zunehmende Effektivität in den frühen Krankheitsphasen demonstriert (und als Erfolgslatte etabliert und führ(ten im klinischen Alltag zu einer erheblichen Erweiterung des Therapiespektrums. Gleichzeitig wurde (vor allem im Lichte spezifischerer Wirkmechanismen und höherer Effektivität aber auch das Auftreten spezifischerer (und mitunter lebensbedrohlicher Nebenwirkungen und Risiken aufgezeigt. Die Verschreibung der bestmöglichen Therapie für individuelle Patienten, verbunden mit der „Qual der Wahl“ des „richtigen“ Medikaments zum „richtigen“ Zeitpunkt, erfordert eine zunehmende Auseinandersetzung und Abwägung von Nutzen und Risiko der vorhandenen (und zukünftigen Therapien bei

  12. Development of a test system for the inspection of the phytotoxicity of gases; Entwicklung eines Testsystems zur Ueberpruefung der Phytotoxizitaet von Gasen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koennecker, G.

    1989-12-20

    /Trockengewicht-Verhaeltnis, Transpirationskoeffizient und Schwefelgehalt. Die dreiwoechige Applikation von 400 {mu}g m{sup -3} SO{sub 2} fuehrte bei der Buschbohne zu einer signifikanten Reduktion der Ertragsparameter. Die exponierten Maispflanzen reagieren auf Stimulation einiger Ertragsparameter. Fuer die meisten Ertragsparameter konnte eine lineare Beziehung zwischen applizierter Schadgaskonzentration (0-400 {mu}g m{sup -3}SO{sub 2}) und beobachteter Pflanzenreaktion naschgewiesen werden. (orig./VHE).

  13. Production AVT development: Lotus and Eaton's Electrohydraulic Closed-Loop Fully Variable Valve Train System

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Turner, J.W.G.; Kenchington, S.A. [Lotus Engineering, Norwich (Norway); Stretch, D.A. [Eaton Automotive, Southfield, MI (United States)

    2004-07-01

    derzeit im Prototypenstadium befindet und fuer einen grossen Fahrzeughersteller entwickelt wird, wird die Applikation von vielen unterschiedlichen Steuerungsstrategien wie Motoren ohne Drosselklappe, HCCI, CAI, variable Zuendfolge, gesteuerter zylinderspezifischer Mitteldruck und Luftdruck-Hybridisation ermoeglichen. Um jedoch eine hohe Marktakzeptanz zu erreichen, muss das System nicht nur technisch, sondern auch wirtschaftlich machbar sein. Beide Entwicklungspartner verstehen diesen Zielkonflikt und entwickeln ein System, dass beide Seiten gleichermassen beruecksichtigt. In diesem Paper werden der derzeitige Entwicklungsstatus des AVT Systems, die Strategie der Ventilkontrolle sowie einige Entwicklungsmerkmale dargestellt, die dazu dienen, die oben genannten Forderungen zu erfuellen. Eine Abschaetzung der Kosten des Systems am Beispiel eines kleinen Nutzfahrzeugdieselmotors beschliessen die Praesentation.

  14. Unterschiedliche beta-blockierende Wirkungen von Carvedilol, Metoprolol und Bisoprolol

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stoschitzky K

    2001-01-01

    Full Text Available Metoprolol und Bisoprolol sind beta1-selektive Beta-Blocker, Carvedilol ist ein nicht-selektiver Beta-Blocker mit zusätzlicher alpha1-blockierender Wirkung. Wir verglichen die Wirkungen von klinisch empfohlenen Dosen von Carvedilol (25, 50 und 100 mg, Metoprolol (50, 100 und 200 mg und Bisoprolol (2,5, 5 und 10 mg mit Placebo in einer randomisierten, überkreuzten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie an 12 gesunden männlichen Freiwilligen. Zwei Stunden (Bisoprolol: drei Stunden nach oraler Applikation der jeweiligen Substanzen wurden arterieller Blutdruck und Herzfrequenz in Ruhe, nach 10 Minuten Belastung und nach weiteren 15 Minuten Erholung gemessen. Verglichen mit Placebo führten ansteigende Dosen von Metoprolol und Bisoprolol in Ruhe zu ansteigenden Wirkungen auf die Herzfrequenz (jeweils -13 %, -15 % und -18 % während ansteigende Dosen von Carvedilol abfallende Wirkungen zeigten (-13 %, -7 % und -3 %. Die Herzfrequenz unter Belastung wurde von Metoprolol (-21 %, -25 % und -24 %, Bisoprolol (-17 %, -21 % und -25 % und Carvedilol gesenkt (-16 %, -16 % und -18 %, die Wirkung von Metoprolol erschien dabei etwas ausgeprägter als jene von Carvedilol. Der systolische Blutdruck wurde sowohl von Metoprolol (-9 %, -16 %, -16 % unter Belastung und -7 %, -7 %, -9 % nach 15 min Erholung, Bisoprolol (-8 %, -12 %, -15 % unter Belastung als auch von Carvedilol (-7 %, -17 %, -20 % unter Belastung und -8 %, -11 %, -14 % nach 15 min Erholung deutlich gesenkt. Auf den diastolischen Blutdruck zeigten die Substanzen (mit Ausnahme von 50 und 100 mg Carvedilol in Ruhe jedoch keine signifikanten Wirkungen. Wir schließen aus unseren Ergebnissen, daß klinisch empfohlene Dosen von Carvedilol bei gesunden Freiwilligen klinisch relevante beta-blockierende Wirkungen nur unter Belastung zeigen, während die von Carvedilol bewirkte Beta-Blockade in Ruhe bestenfalls als schwach zu bezeichnen ist. Auf der anderen Seite zeigen Metoprolol und Bisoprolol sowohl in

  15. Scintigraphic method to test the function of intraperitoneal draining catheters for regional intraabdominal chemotherapy; Szintigraphische Ueberpruefung der Funktion intraperitoneal liegender Katheter zur regionalen intraabdominellen Chemotherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gratz, K.F.; Hamann, A.; Hundeshagen, H. [Zentrum Radiologie, Klinik fuer Nuklearmedizin, Medizinische Hochschule Hannover (Germany); Jaehne, J.; Piso, P.; Pichlmayr, R. [Zentrum Chirurgie, Klinik fuer Abdominal- und Transplantationschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany)

    1997-12-01

    To prove the functionality of the catheter a scintigraphic method is introduced using a liquid solution of sodium chloride - Tc-99m-Diethylenetriaminepentaacetic acid (Tc-99m-DTPA) (500 ml). This study was aimed to look for problems over the period of application and to measure the intraperitoneal distribution and resorption of the fluid. One leakage and 3 revisible obstructions occurred in 26 applications done in 20 patients. The upper right and the central abdomen was not reached as extensive as the other regions. The abdomen was divided into 9 regions of equal size. In 4 out of 19 patients (20%) the fluid tracer was missed in more than 3 regions (up to 40% of the total area). It is early to decide whether methological modifications are necessary in these cases, but closed chemotherapies in patients with maldistribution may not be indicated. This will be in particular necessary if there is a relation between the maldistribution and the location of recurrencies. The demonstrated simple scintigraphic method, however, is able to recognize patients at risk. (orig./MG) [Deutsch] Zur Verwendung vorgeschlagen wird die Applikation von Tc-99m-DTPA, durchmischt in 500 ml 0,9%iger NaCl-Loesung. Applikationsprobleme, die intraperitoneale Verteilung und der zeitliche Verlauf der Resorption des Tracers werden anhand von 26 Applikationen an 20 Patienten dargestellt. Eine Leckage und drei Partialverschluesse, die sich umgehend revidieren liessen, traten auf. Es zeigte sich, dass ueber den Periotoneal-Dialyse-Katheter das obere und auch das rechte Abdomen sowie die zentrale Region weniger gut erreicht werden. Im Einzelfall koennen erhebliche Fehlverteilungen vorliegen: Bis zu 40% des Abdomens bleiben tracerfrei. Bei groben Fehlverteilungen ist die Indikation zur erneuten regionalen Chemotherapie sehr zurueckhaltend zu sehen. Allerdings lassen sich aufgrund der derzeitigen Datenlage konzeptionelle Rueckschluesse oder Aenderungen des individuellen Therapiekonzepts nicht begruenden

  16. Esophageal scintigraphy of Zenker`s diverticula before and after diverticulotomy; Oesophagusszintigraphie von Zenkerschen Divertikeln vor und nach Divertikulotomie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frahm, C.; Baehre, M.; Eckerle, S.; Richter, E. [Medizinische Univ. Luebeck (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Nuklearmedizin; Ahrens, K.H.; Sommer, K. [Medizinische Univ. Luebeck (Germany). Klinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde; Frahm, C. [Medizinische Univ. Luebeck (Germany). Inst. fuer Radiologie

    1998-03-01

    Sequential and static esophageal scintigraphies were performed in 17 patients with Zenker`s diverticulum before and after laser surgical diverticulotomy. We used a gamma camera system in 45 LAO-position after application of 15 ml of tea which was marked with {sup 99m}Tc-DTPA. Filling and evacuation of the diverticulum were expressed in proportion to the administered activity. Relative volumes of the diverticula were obtained from cineradiography by using the height of the neighbouring cervical vertebra, and the clinical symptoms were divided into 4 groups. Zenker`s diverticula could be verified visually and quantitatively by scintigraphy. The precise temporal course of the reduction of activity in the diverticulum was exactly determined. The scintigraphic retentions correlated with the X-ray volumes with a coefficient ranging from 0,55 to 0,85. Clinical symptoms also were not very closely related to scintigraphic and X-ray findings, respectively. The esophageal scintigraphy allows quantification of the filling and evacuation of Zenker`s diverticula, thus it is suitable for objectivization of the functional relevance of the diverticula. (orig./MG) [Deutsch] Bei 17 Patienten mit Zenkerschem Divertikel wurden vor und nach laserchirurgischer Divertikulotomie Oesophagussequenzszintigraphien und statische Oesophagusszintigraphien durchgefuehrt. Die Untersuchungen erfolgten an einer Grossfeld-Gammakamera in 45 LAO-Position nach Applikation von 15 ml Tee, der mit {sup 99m}Tc-DTPA markiert war. Divertikelfuellung und -entleerung wurden im Verhaeltnis zur applizierten Aktivitaet ausgedrueckt. Die relativen Divertikelvolumina wurden aus der Roentgenkinematographie anhand der Hoehe des benachbarten Halswirbelkoerpers bestimmt, die klinischen Beschwerden nach 4 Schweregraden beurteilt. Die Zenkerschen Divertikel liessen sich szintigraphisch visuell und quantitativ nachweisen. Der genaue zeitabhaengige Verlauf der Aktivitaetsabnahme im Divertikel wurde jeweils exakt bestimmt

  17. Hedgehog pathway inhibitor in combination with radiation therapy for basal cell carcinomas of the head and neck. First clinical experience with vismodegib for locally advanced disease

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schulze, Bjoern; Roedel, Claus; Balermpas, Panagiotis [University Hospital Johann Wolfgang Goethe University, Department of Radiation Oncology, Frankfurt (Germany); Meissner, Markus [University Hospital Johann Wolfgang Goethe University, Department of Dermatology, Frankfurt (Germany); Ghanaati, Shahram [University Hospital Johann Wolfgang Goethe University, Department of Craniofacial and Plastic Surgery, Frankfurt (Germany); Burck, Iris [University Hospital Johann Wolfgang Goethe University, Department of Diagnostic and Interventional Radiology, Frankfurt (Germany)

    2016-01-15

    Definitive radiotherapy and vismodegib, an oral inhibitor of the hedgehog pathway, are both established treatment options for locally advanced basal cell carcinomas (BCC). Both have shown good results in local tumor control; however, the effects concerning advanced tumors are often not of a lasting nature and to date no systematic data about the combination of the two modalities are available. We retrospectively analyzed four patients who received vismodegib and radiotherapy in combination. Radiation doses varied between 50.4 Gy and 66.0 Gy. Three patients had recurrent BCC. One patient had locoregional lymph node involvement. Vismodegib was taken once a day (150 mg) during the entire time of irradiation and beyond upon instructions of the attending dermatologist. In three cases a persistent complete response was observed, in one case the tumor remained stable for approximately 6 months until further tumor progression was documented. The combined therapy was well tolerated in all cases. No exceptional side effects pointing at a drug-radiation interaction were observed. The combination of vismodegib and radiation seems feasible and the initial results are promising. In our cohort, there was no increase in unexpected side effects. Further research is needed to evaluate the significance of this combined therapy. (orig.) [German] Sowohl definitive Radiotherapie als auch Vismodegib, ein oraler Inhibitor der Hedgehog-Signalkaskade, sind etablierte Behandlungsoptionen fuer lokal fortgeschrittene Basalzellkarzinome (BCC). Beide Therapien zeigen fuer sich gute Ansprechraten, aber die lokale Tumorkontrolle ist oft nicht dauerhaft und bis heute existieren kaum Daten ueber eine Kombination der beiden Modalitaeten. Wir analysierten retrospektiv vier Patientenfaelle nach simultaner Applikation von Vismodegib und Bestrahlung. Die Bestrahlungsdosis variierte zwischen 50,4 Gy und 66,0 Gy. Drei der Patienten hatten ein rezidiviertes BCC. Ein Patient hatte einen befallenen regionalen

  18. Facet blockade, peridural and periradicular pain therapy; Facettenblockade, peridurale und periradikulaere Schmerztherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Waggershauser, T.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Schwarzkopf, S. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Gesundheits- und Rehabilitationswissenschaften, Muenchen (Germany)

    2006-06-15

    angewendet. Ihre Wirksamkeit wurde aber bisher bis auf die epidurale Injektion von Kortikosteroiden bei radikulaeren Schmerzen in kontrollierten Studien nicht nachgewiesen. Epidural und epiradikulaer applizierte Kortikosteroide scheinen bei radikulaeren Schmerzen zumindest kurzfristig wirksam zu sein, obwohl kontrollierte Studien zu kontroversen Ergebnissen kommen. Die Problematik liegt z. T. in der raeumlich exakten Applikation des Medikaments an der betroffenen Wurzel. Dies ist bei der kaudalen Injektion kaum, bei der lumbalen epiduralen Injektion und bei periradikulaeren Injektionen sicher nur unter Roentgenkontrolle oder besser noch CT-gesteuert moeglich. (orig.)

  19. Laser-induced thermotherapy (LITT). Application of round and sharp laser systems; Laserinduzierte interstitielle Thermotherapie (LITT). Anwendung und spitzer Laserapplikatorsysteme - erste Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Puls, R.; Stroszczynski, C.; Felix, R. [Virchow Klinikum Berlin (Germany). Strahlenklinik; Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Hosten, N. [Greifswald Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Kreissig, R.; Gaffke, G. [Virchow Klinikum Berlin (Germany). Strahlenklinik

    2001-03-01

    MRT-Kontrolle mit durchschnittlich 25 W ueber 20 Minuten. Ergebnisse: Bei entsprechender Lokalisation der Lebermetastasen unter dem Zwerchfell oder am Leberrand fuehrt die Anwendung der runden Laserapplikatorsysteme durch den verringerten Totraum durch Wegfall der Spitze (0,5-1 cm bei spitzen Applikator-Systemen) zu einer besseren Positionierung des Lasers in der Metastase und damit zu einem besseren Therapieergebnis i.S. einer vollstaendigen Tumorablation. Bei allen Patienten, die mit runden Applikatorsystemen behandelt wurden, konnte die Metastase vollstaendig entfernt werden. Bei 3 der 5 Patienten mit spitzem Applikatorsystem zeigte die Nachkontrolle am 2. Tag nach der LITT einen vitalen Tumorrand auf der dem Zwerchfell zugewandten oder dem Gefaess anliegenden Seite. Schlussfolgerung: Bei Lokalisation von Lebermetastasen an Grenzflaechen der Leber und unterm Zwerchfell fuehrt die Anwendung von runden Laserapplikationssystemen zu einer sicheren Metastasenablation als bei spitzen Applikationssets durch die Moeglichkeit einer besseren Positionierung des Lasers in der Mitte der Metastase. (orig.)

  20. In-vitro evaluation of MR-thermometry for laser-induced thermotherapy; In-vitro-Evaluierung der MR-Thermometrie zum Einsatz der laserinduzierten Thermotherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Mack, M.G.; Hirsch, H.H.; Mueller, P.; Weinhold, N.; Wust, P.; Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Kliniken der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany); Philipp, C.; Roggan, A. [Laser- und Medizin Technologie GmbH, Freie Univ. Berlin (Germany)

    1997-12-01

    Purpose: To optimize the MR sequences parameter for monitoring hyperthermic effects in the tissue during laser induced thermotherapy (LITT). Material and methods: Experimental studies were performed for the evaluation of MR-thermometry using a contrast-agent-water solution and a pig-liver. A T{sub 1}-weighted TurboFLASH sequence and a FLASH-3D sequence were used. The turboFLASH sequence was used with various T{sub 1} settings (between 100 and 1250 ms). MR findings were correlated with temperature measurements using a fluoride optical temperature measuring system in a distance of 1, 2, and 5 cm from the laser applicator. Results: Using the contrast-agent-water solution demonstrated the temperature sensitivity of both sequences. In vitro evaluations using pig liver demonstrated a near linear increase of signal versus increasing tissue temperatures in a distance of 1 cm to the tip of the laser applicator. Optimal visualization of the temperature effects was obtained using a T{sub 1} between 100 ms and 400 ms. Using the FLASH-2D sequence a signal loss was documented at a T{sub R} of 110 ms. Conclusion: MR-thermometry using sequentially TurboFLASH and FLASH-2D sequences allowed a non-invasive monitoring of the laser induced temperature changes. (orig.) [Deutsch] Ziel: Evaluierung der Parameter zur MR-Thermometrie fuer die Visualisierung des Temperaturanstieges im Gewebe bei der laserinduzierten Thermotherapie (LITT). Methoden: Es wurden an zwei Modellreihen unter Einsatz von Kontrastmittelloesungen und in vitro an tierischem Lebergewebe (Schweineleber) MR-thermometrische Messungen waehrend der Laserapplikation mit einer T{sub 1}-gewichteten, thermosensitiven Turbo-FLASH- und FLASH-2D-Sequenz durchgefuehrt, wobei die Inversionszeit der Turbo-FLASH-Sequenz variiert wurde. Temperaturmessungen erfolgten waehrend der Laserung in einem Abstand von 1, 2 und 5 cm zum Applikator. Ergebnisse: Die Tests mit Kontrastmittelloesungen zeigten die Temperatursensitivitaet beider

  1. Primary liver tumors. Hepatocellular versus intrahepatic cholangiocellular carcinoma; Primaere Lebertumoren. Hepatozellulaeres vs. intrahepatisches cholangiozellulaeres Karzinom

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wengert, G.J.; Bickel, H.; Breitenseher, J.; Ba-Ssalamah, A. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Allgemeines Krankenhaus, Wien (Austria)

    2015-01-01

    Epidemiologie, Aetiologie, Risikofaktoren und charakteristische Merkmale der radiologischen Methodik (MRT, Multidetektor-CT) und Bildmorphologie sowie Screeningaspekte vorgestellt und diskutiert. Weiter wird auf das Karzinogenesemodell beider Tumoren, mit dem Ursprung aus einer pluripotenten Stammzelle, eingegangen. Durch innovative Weiterentwicklung moderner multiparametrischer Schnittbildverfahren, insbesondere der MRT in Kombination mit diffusionsgewichteten Sequenzen und Applikation hepatobiliaerer Kontrastmittel, werden eine nichtinvasive Frueherkennung, genaue Differenzierung und das Staging von HCC und ICC, also auch ein Therapieansprechen ermoeglicht. In diesem Artikel werden moderne, multiparametrische bildgebende Verfahren diskutiert, mit denen beide Tumoren sicher und zuverlaessig diagnostiziert werden koennen. Die kontrastverstaerkte MRT mit Verwendung hepatozytenspezifischer Kontrastmittel stellt derzeit das treffsicherste nichtinvasive Verfahren zur Diagnostik und Therapieevalution von HCC und ICC dar. (orig.)

  2. Evaluation of percutaneous vertebroplasty in osteoporotic vertebral fractures using a combination of CT fluoroscopy and conventional lateral fluoroscopy; Perkutane Vertebroplastie osteoporosebedingter Wirbelkoerperfrakturen: Erfahrungen mit der CT-Fluoroskopie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pitton, M.B.; Schneider, J.; Brecher, B.; Herber, S.; Mohr, W.; Thelen, M. [Klinik fuer Radiologie, Universitaetskliniken Mainz (Germany); Drees, P.; Eckardt, A.; Heine, J. [Klinik fuer Orthopaedie, Universitaetskliniken Mainz (Germany)

    2004-07-01

    cannulation of the vertebra had been changed before cement application resulting in a hole in the dorsolateral vertebral wall. However, all patients were discharged without evidence of neurologic complications. Multiplanar reconstructions of CT scans were used for the detection of extraosseous cement leaks: The incidence of extraosseous cement leaks was 4.1% in epidural veins, 6.5% in paravertebral vessels (6 veins, 2 arteries), and 17.9 and 11.4% respectively, for upper or lower and plates. At discharge, 25 patients (43.1%) were free of pain and 28 (48,3%) significantly improved with a considerable reduction of analgetic drugs. Significant complaints persisted in 5 patients (8.6%) with concomitant degenerative disease in four and vasculitis in one case. (orig.) [German] Zielsetzung: Klinisch-radiologische Pruefung der Vertebroplastie mittels CT-Fluoroskopie und seitlicher Durchleuchtung bei Patienten mit osteoporosebedingten Wirbelkoerperfrakturen. Material und Methoden: 58 Patienten (23 Maenner und 35 Frauen, Alter 69,7 {+-} 10,2 Jahre) mit schmerzhaften, osteoporosebedingten Wirbelkoerperfrakturen wurden mittels Vertebroplastie behandelt. Praeinterventionell erfolgte eine Spiral-CT mit sagittaler Rekonstruktion zur Befunddokumentation. Die Eingriffe erfolgten in Analgosedierung. Die Platzierung der Vertebroplastiekanuele und die Applikation des Knochenzementes erfolgten unter CT-Fluoroskopie und seitlicher Durchleuchtung. Bei unguenstiger Zementausbreitung wurde die Applikation fuer 30-60 s unterbrochen. Nach Polymerisation des Zementes an dieser Lokalisation wurde die Injektion bis zur ausreichenden Wirbelkoerperfuellung fortgesetzt. Das Ergebnis wurde mittels Spiral-CT mit sagittaler Rekonstruktion des behandelten Wirbelsaeulenabschnittes dokumentiert. Ergebnisse: Insgesamt wurden 123 Wirbelkoerper behandelt, 39 Brustwirbel- und 84 Lendenwirbelkoerper. Alle Eingriffe konnten in Analgosedierung und Lokalanaesthesie durchgefuehrt werden. Im Mittel wurden 2,1 {+-} 1,3 (1

  3. A differentiated approach to the diagnosis of pulmonary embolism and deep venous thrombosis using multi-slice CT; Abklaerung von Lungenembolie und venoeser Thromboembolie mittels Mehrschicht-Spiral CT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wildberger, J.E.; Mahnken, A.H.; Stargardt, A.; Haage, P.; Guenther, R.W. [Klinik fuer Radiologische Diagnostik (Germany); Sinha, A.M. [Medizinische Klinik 1, Universitaetsklinikum der RWTH Aachen (Germany); Schaller, S. [Siemens Medical Solutions, Computertomographie, Forchheim (Germany)

    2002-03-01

    ] Zielsetzung: Entwicklung eines diagnostischen Algorithmus fuer Mehrschicht-Spiral CT (MSCT) Untersuchungen bei klinisch vermuteter Lungenembolie (LE) mittels CT-Angiographie (CTA) und indirekter CT-Phlebographie (CTP). Material und Methode: Bei 161 konsekutiven Patienten mit klinischem Verdacht einer LE wurde nach intravenoeser Applikation von 120 ml Kontrastmittel eine duennschichtige CTA durchgefuehrt (SOMATOM Volume Zoom; Siemens, Forchheim; 120 kV, 100 mAs, Kollimation: 4 x 1 mm). Eine indirekte CTP (120 kV, 170 mAs, Kollimation: 4 x 5 mm) wurde in den Faellen angeschlossen, in denen eine LE bestaetigt werden konnte. Bei negativer CTA wurde diese nur bei den Patienten durchgefuehrt, bei denen klinische Zeichen bzw. vorausgegangene Untersuchungen eine tiefe Beinvenenthrombose (TVT) wahrscheinlich machten oder dies zur weiteren Therapieplanung und Ausdehnungsbestimmung erforderlich war. Beginnend am Beckenkamm wurde die CTP drei Minuten nach KM-Applikation in der Kniekehle beendet. Ergebnisse der CTP konnten bei 73 Extremitaeten mit dopplersonographischen, phlebographischen oder autoptischen Ergebnissen verglichen werden. Die Untersuchungsbereiche wurden bei allen Patienten aufgezeichnet und resultierende effektive Strahlendosen fuer beide Geschlechter getrennt berechnet. Ergebnisse: Bei 62 Patienten konnte der Verdacht einer Lungenembolie in der CTA bestaetigt werden. 47 dieser Patienten hatten eine ursaechliche TVT. Bei 47/99 Patienten ohne LE-Nachweis wurde eine zusaetzliche CTP durchgefuehrt. Hierbei wurde die Diagnose einer TVT aus vorauslich bei 2 von 39 Patienten (5,1%) wurde eine okkulte TVT ohne Nachweis einer LE festgestellt. Bei den Vergleichsuntersuchungen lag die Sensitivitaet fuer den Nachweis einer TVT bei 94,3% bei einer Spezifitaet von 92,1%. Nach ICRP 60 wurden kumulative effektive Strahlendosen fuer die Thorax-CT von 3,3 mSv fuer maennliche und 4,2 mSv fuer weibliche Patienten berechnet, fuer die CTP ergaben sich 9,3 mSv. Schlussfolgerungen: Das

  4. Dynamic contrast-enhanced MRI for the evaluation of bone marrow microcirculation in hematologic malignancies before and during thalidomide therapy; Dynamische kontrastverstaerkte MRT zur Beurteilung der Knochenmarksmikrozirkulation bei malignen haematologischen Erkrankungen vor und waehrend einer Thalidomidtherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scherer, A.; Wittsack, H.J.; Engelbrecht, V.; Moedder, U. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Strupp, C.; Germing, U.; Gattermann, N.; Haas, R. [Duesseldorf Univ. (Germany). Klinik fuer Haematologie, Onkologie und klinische Immunologie; Willers, R. [Duesseldorf Univ. (Germany). Universitaetsrechenzentrum

    2002-03-01

    Normalpersonen, 20 Patienten mit Myelodysplastischen Syndromen (MDS), 10 Patienten mit Osteomyelofibrose (OMF) und 10 Patienten mit Multiplem Myelom (MM) wurde eine schnelle Gradientenechosequenz (Turbo fast low angle shot 2D) mit pumpengesteuerter Gd-DTPA-Applikation vor und bei 18 davon durchschnittlich 4,3 Monate nach Therapiebeginn mit Thalidomid durchgefuehrt. Zwei Perfusionsparameter (Amplitude und Austauschratenkonstante) wurden berechnet und es erfolgten ein statistischer Vergleich der Werte zwischen Probanden und Patienten sowie eine Korrelation der klinischen Verlaufsparameter der Patienten mit den d-MRT-Ergebnissen. Ergebnisse. Bei den Patienten wurden im Vergleich zu den Normalpersonen durchschnittlich hoehere Amplituden (Normalpersonen 14,4{+-}5,2; MDS 24,8{+-}8,1; OMF 35,9{+-}4,3; MM 23,4{+-}3,6) und Austauschratenkonstanten (Normalpersonen 0,124{+-}0,042; MDS 0,136{+-}0,036; OMF 0,144{+-}0,068; MM 0,131{+-}0,034) gemessen. Bei 14 von 18 im Verlauf untersuchten Patienten konnte eine signifikante (p<0,005) Reduktion der Perfusionsparameter in der d-MRT unter Thalidomidtherapie nachgewiesen werden. Klinisch zeigten saemtliche dieser Patienten eine Krankheitsremission. Schlussfolgerungen. Bei den untersuchten haematologischen Erkrankungen liegen im Vergleich zu Normalpersonen signifikant hoehere d-MRT-Perfusionsparameter der Lendenwirbelsaeule vor. Unter antiangiogenetischer Therapie mit Thalidomid kommt es im Falle eines Therapieansprechens zum Abfall dieser Werte. (orig.)

  5. Modulation of radiation-induced oral mucositis by pentoxifylline: Preclinical studies

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruber, Sylvia; Bozsaky, Eva [Medical University/AKH Vienna, Dept. Radiation Oncology/CD Lab. Med. Radiation Research for Radiation Oncology, Comprehensive Cancer Center, Vienna (Austria); Schmidt, Margret [Technical University of Dresden, Dept. Radiotherapy and Radiation Oncology, OncoRay-National Center for Radiation Research in Oncology, Medical Faculty Carl Gustav Carus, Dresden (Germany); German Cancer Center (DKFZ), Heidelberg (Germany). German Cancer Consortium (DKTK) partner site Dresden; Wolfram, Kathrin; Haagen, Julia; Habelt, Bettina; Puttrich, Martin [Technical University of Dresden, Dept. Radiotherapy and Radiation Oncology, OncoRay-National Center for Radiation Research in Oncology, Medical Faculty Carl Gustav Carus, Dresden (Germany); Doerr, Wolfgang [Medical University/AKH Vienna, Dept. Radiation Oncology/CD Lab. Med. Radiation Research for Radiation Oncology, Comprehensive Cancer Center, Vienna (Austria); Technical University of Dresden, Dept. Radiotherapy and Radiation Oncology, OncoRay-National Center for Radiation Research in Oncology, Medical Faculty Carl Gustav Carus, Dresden (Germany)

    2014-10-29

    im Modell der Maeusezunge. Die Bestrahlungsprotokolle umfassten eine fraktionierte Bestrahlung (5 Fraktionen zu je 3 Gy/Woche) ueber 1 (Tage 0-4) oder 2 Wochen (Tage 0-4, 7-11), gefolgt von einer Aufsaettigungsbestrahlung mit gestaffelten Dosen (Tag 7/14) zur Generierung kompletter Dosiseffektkurven. Schleimhautulzerationen, entsprechend einer konfluenten Mukositis, wurden als klinisch relevanter Endpunkt analysiert. PTX (15 mg/kg subkutan) wurde taeglich ueber verschiedene Zeitintervalle verabreicht. Bei fraktionierter Bestrahlung ueber 1 Woche verminderte PTX die Inzidenz der Schleimhautreaktionen bei der Gabe bereits vor Bestrahlungsbeginn (Tag - 5); ein Trend ergab sich fuer den Beginn der Applikation an Tag 0. Gleichermassen hatte die PTX-Behandlung einen signifikanten Effekt auf die Ulkusinzidenz bei 2-woechiger Fraktionierung, mit Ausnahme eines Experiments. Dies zeigt klar das Potential von PTX zur Verminderung der oralen Mukositis bei taeglich fraktionierter Bestrahlung. PTX resultierte in einer Reduktion der oralen Mukositis bei fraktionierter Bestrahlung, was auf einer Stimulation von Repopulierungsprozessen in der Schleimhaut zurueckgefuehrt werden kann. Die Klaerung der biologischen Basis dieses Effekts bedarf weiterer, detaillierter mechanistischer Studien. (orig.)

  6. Image-guided pain therapy. Sympathicolysis; Bildgestuetzte Schmerztherapie. Sympathikolyse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Burbelko, M.; Wagner, H.J. [Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Institut fuer Radiologie und Interventionelle Therapie, Berlin (Germany); Gutberlet, M.; Grothoff, M. [Universitaet Leipzig - Herzzentrum, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Leipzig (Germany)

    2015-06-15

    SL. (orig.) [German] Im vegetativen Nervensystem erfolgt die synaptische Verschaltung der meisten Neurone peripher in den Ganglien des Grenzstrangs. Die Senkung des Sympathikotonus durch die partielle Ausschaltung dieser Ganglien ist ein Therapieverfahren, welches seit ueber 100 Jahren durchgefuehrt wird. Bereits in den 1920er Jahren gab es erste Versuche der perkutanen Sympathikolyse (SL). Heute ist die minimal-invasive bildgesteuerte SL fester Bestandteil der interventionellen Radiologie. Etablierte Indikationen sind die Hyperhidrose, die kritische Extremitaetenischaemie und das komplexe regionale Schmerzsyndrom. Die Standardbildgebung zur Steuerung der SL ist die Computertomographie (CT). Diese erlaubt die sichere Platzierung der Punktionsnadel im Zielgebiet unter Darstellung der umliegenden Strukturen. Zur chemischen Lyse wird ueblicherweise Aethanol eingesetzt, welches vorwiegend die nichtmyelinisierten vegetativen Fasern ausschaltet. Um die Fluessigkeitsverteilung bei der Applikation kontrollieren zu koennen, wird jodhaltiges Kontrastmittel beigemengt. Da der Sympathikus ueber seine Efferenzen die Sekretion der Schweissdruesen steuert, laesst sich durch eine SL je nach gewaehlter Hoehe eine palmare, axillaere oder plantare idiopathische Hyperhidrose therapieren. Durch seine vasomotorische Innervation erfolgt bei Senkung des Sympathikotonus eine Erschlaffung der glatten Gefaessmuskulatur und somit eine Vasodilatation. Die SL ist damit eine palliative Therapiemoeglichkeit fuer Patienten mit kritischer Extremitaetenischaemie. Durch die Ausschaltung der afferenten sensorischen Neurone kommt es zudem zu einer Schmerzlinderung. Dieses Wirkprinzip macht man sich auch bei der Therapie des komplexen regionalen Schmerzsyndroms zunutze. Nach Einfuehrung der CT-Steuerung sind Fehlpunktionen selten geworden. Neben den ueblichen interventionellen Risiken existiert eine Reihe spezifischer Komplikationen wie das Auftreten einer Synkope durch Irritation der kardialen

  7. Hydro-MRI in inflammatory bowel diseases: a comparison with colonoscopy and histopathology; Hydro-MRT bei entzuendlichen Darmerkrankungen - Eine koloskopisch-histologische Vergleichsstudie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schunk, K.; Reiter, S.; Kern, A. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Orth, T.; Wanitschke, R. [Mainz Univ. (Germany). Medizinische Klinik und Poliklinik

    2001-08-01

    Purpose: To compare hydro-MRI with colonoscopy and biopsy specimen regarding the assessment of inflammatory activity and the differentiation of inflammatory bowel diseases. Material and methods: After an oral bowel opacification using 1000 ml of a 2.5% mannitol solution and a rectal bowel opacification using 250-500 ml of a 0.9% saline solution, axial and coronal breath-hold sequences {+-}Gd-DTPA (HASTE-['half-Fourier acquisition single-shot turbo spin echo'] and dynamic FLASH-['fast low angle shot']) were acquired in 27 patients with inflammatory bowel disease. The enhancement of the bowel wall as well as morphological MRI findings were correlated with colonoscopy and biopsy specimens. By means of the MRI findings, Crohn's disease (CD) and ulcerative colitis (UC) should be differentiated. Results: In CD, a significant correlation between the contrast enhancement of the inflamed bowel wall ({delta} SI) and the endoscopic/histopathologic indices could be established (r=0.52; p=0.02 and r=0.72; p=0.001). In UC, no correlations between {delta} SI and the endoscopic/histopathologic indices could be found. The correct diagnosis of CD and UC by MRI findings was possible in 22/27 patients (81%). Conclusion: Hydro-MRI with dynamic studies is suitable for the assessment of disease activity in CD, but unreliable in UC. Hydro-MRI provides useful information for the differentiation of CD and UC. (orig.) [German] Zielsetzung: Vergleich der Hydro-MRT mi Koloskopie und Histopathologie bezueglich der Beurteilung der entzuendlichen Aktivitaet und der Differenzierung entzuendlicher Darmerkrankungen. Patienten und Methodik: Bei 27 Patienten mit einer entzuendlichen Darmerkrankung wurden nach einer oralen Darmkontrastierung mit 1000 ml einer 2,5%igen Mannitolloesung und einer rektalen Darmkontrastierung mit 250-500 ml einer 0,9%igen NaCl-Loesung atemangehaltene transversale und koronare Sequenzen {+-} intravenoese Gd-DTPA-Applikation (HASTE

  8. On the issue of higher human sensitivity to carcinogenic substances in early childhood; Zur Frage einer hoeheren Empfindlichkeit von Kindern gegenueber krebserzeugenden Stoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schneider, K. [comp.

    1998-09-01

    . Woche: 0%, - Exposition ueber 52 Wochen ab 13. Woche: 22%. Inzidenz Hepatome: - Exposition ueber 4 Wochen ab Tag 1: 47,6%, - Exposition ueber 4 Wochen ab 13. Woche: 0%, - Exposition ueber 52 Wochen ab 13. Woche: 1,7%. (B) Diethylnitrosamin, Dyroff et al., 1986: (DEN + Phenobarbital), Hepatokarzinomen nach Exposition von Ratten ueber 6 Wochen: - beginnend im Alter von 4 Wochen: 100% Inzidenz, - beginnend im Alter von 8 Wochen: 0% Inzidenz. (C) Benz(a)pyren, Vesselinovitch et al., 1975: Lebertumoren nach einmaliger parenteraler Applikation an Ratten: - im Alter von 1 Tag: maennl.: 81% weibl.: 18%, - im Alter von 42 Tagen: maennl.: 9%, weibl.: 0%. Wie die Untersuchung von Maltoni et al. (1981) zu Vinylchlorid zeigt, kann bei gleicher Expositionskonzentration eine Exposition junger Tiere ueber einen kurzen Zeitraum zu einer hoeheren Tumorinzidenz fuehren als das Langzeitexperiment mit erwachsenen Tieren. Fuer alle Stoffe mit Ausnahme von Saccharin wurde eine gentoxische Wirkung nachgewiesen. Dies laesst vermuten, dass der Mechanismus der Kanzerogenese wesentlichen Einfluss auf die Altersabhaengigkeit hat. Dies steht in Einklang mit den mechanistischen Ueberlegungen. (orig.)

  9. Iodinated contrast agent-induced nephropathy; Mit jodhaltigen Kontrastmitteln induzierte Nephropathie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Erley, C. [St. Joseph-Krankenhaus Berlin, Berlin (Germany)

    2007-09-15

    -induced nephropathy, CIN) ist eine Komplikation der Gabe jodhaltiger Kontrastmittel. Sie ist fuer ca. 10% aller akuten Nierenversagen bei hospitalisierten Patienten verantwortlich. Trotz der niedrigen Inzidenz der Erkrankung koennen die Konsequenzen katastrophal sein: Verlaengerung des Krankenhausaufenthalts, Dialysepflichtigkeit (ca. 0,8% voruebergehend, hiervon 13% dauerhaft) und Mortalitaetssteigerung bis auf das 5-fache. Eine vorbestehende Niereninsuffizienz (insbesondere bei Diabetes mellitus), eine Herzinsuffizienz und die Art und Menge der gegebenen jodhaltigen Kontrastmittel sind einige der Risikofaktoren. Bisher konnten keine einheitlichen Richtlinien zur Prophylaxe entwickelt werden. Positive Effekte finden sich u. a. fuer die Gabe von N-Acetylcystein oder Theophyllin und fuer die Haemofiltration. Zur Verhuetung einer CIN sind folgende Massnahmen praktikabel und empfehlenswert: strenge Indikationsstellung; evtl. Einsatz alternativer Verfahren (Sonographie, MRT, CO{sub 2}-Angio etc.); Gabe von niedrigosmolarem Kontrastmittel in der geringstmoeglichen Menge; Pausierung von NSAID und Metformin; Hydratation (NaCl 0,9% 1 ml/kg/h i.v. 12 h vor bis 12 h nach KM-Applikation); ACC 600 mg p.o. 2-mal tgl. am Vor- u. Untersuchungstag oder bei Notfalluntersuchungen und/oder Hochrisikopatienten i.v.-Gabe von 1200 mg i.v. direkt vor Intervention; Theophyllin p.o. am Abend vor und am Morgen des Untersuchungstages (250-350 mg) bei Notfalluntersuchung/ungenuegender Vorbereitungszeit: Theophyllin 5 mg/kg KG i.v.-Kurzinfusion 30 min vor Untersuchung; Verlaufskontrolle des Serumkreatinins 24 und 48 h nach Untersuchung. (orig.)

  10. CT-guided percutaneous intratumoral chemotherapy with a novel cisplatin/epinephrine injectable gel for the treatment of unresectable malignant liver tumors; CT-gesteuerte perkutane intratumorale Chemotherapie mit Cisplatin-/Adrenalin-Gel zur Behandlung inoperabler maligner Lebertumoren. Ergebnisse einer klinischen Phase-II-Pruefung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Engelmann, K.; Mack, M.G.; Straub, R.; Eichler, K.; Zangos, S.; Vogl, T.J. [Universitaetsklinikum Frankfurt (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Orenberg, E. [Matrix Pharmaceutical Inc., Fremont, CA (United States)

    2000-12-01

    durchschnittlich 5,1 CT-gesteuerten Injektionen sowie 8 Patienten mit 11 Herden bei hepatozellulaeren Karzinom (mittleres Volumen 22,1 ml) mit durchschnittlich 3,25 Injektionen des Cisplatin-/Adrenalin-Gels behandelt. Diese Applikation bewirkt eine Erhoehung der lokalen gegenueber der systemischen Zytostatika-Konzentration. Tumor- und Nekrosegroesse wurden vor sowie nach 1 bis 2 Therapiezyklen durch kontrastverstaerkte CT-Volumetrie bestimmt. Ergebnisse: Vor der Behandlung ergab die kontrastverstaerkte CT-Volumetrie eine mittlere Tumornekrose von 12,6% bei den Metastasen und 6% beim HCC. Nach intratumoraler Zytostatikaapplikation stieg das mittlere Nekrosevolumen auf 110% (Metastasen) und 128% (HCC) im Verhaeltnis zum initialen Tumorvolumen, nach mindestens 4 woechentlichen Injektionen auf 122% (Metastasen) bzw. 130% (HCC). Nach 6 Monaten ergab sich eine lokale Tumorkontrollrate von 38% fuer die Metastasen und 83,3% fuer das HCC. Schlussfolgerungen: Intratumorale CT-gesteuerte Injektion von Cisplatin-/Adrenalin-Gel fuehrt zur Induktion relevanter Nekrosen bei malignen Lebertumoren. Unsere Ergebnisse lassen auf ein besseres Ansprechen von HCC-Herden im Vergleich zu Lebermetastasen kolorektaler Karzinome schliessen. (orig.)

  11. Innovations in tourism marketing: Operation Anthropoid in Prague

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    W. Strielkowski

    2016-12-01

    Operation Daybreak” or from the book “HHhH” by the French writer and historian Laurent Binet. Moreover, our results show that the potential smartphone and tablet app should contain an opening introductory video about the Operation Anthropoid, an interactive map, facts & details augmented reality photos, a quest with a possibility to collect points or play against other users, as well as the information on the Prague transportation and the possibility to buy tickets online. The app should be offered free of charge, as a so-called “light version” with a possibility to buy the full version, or should be offered for free download at App Store or Google Market with an option to send a donation to its creators. Conclusions and directions for further research. Our results might lead to the successful creation and implementation of the geolocation game which became very popular recently due to the breath-taking success of the “Pokemon Go” game worldwide. As for the pathways for further research, an analysis of attributes and other features of potential app might be also tested using a conjoint analysis approach or revealed preferences techniques. Some more research can be done on eliciting the willingness-to-pay (WTP for the potential app-like game.

  12. Digital teaching file. Concept, implementation, and experiences in a university setting; Digitales Lehrarchiv. Konzept, Implementation und Erfahrungen im universitaeren Umfeld

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trumm, C.; Wirth, S.; Treitl, M.; Lucke, A.; Kuettner, B.; Pander, E.; Clevert, D.-A.; Glaser, C.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie (Germany); Dugas, M. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (Germany)

    2005-08-01

    mittlerweile die sog. ''Workflowintegration'' der Verbreitung radiologischer Lehrfaelle innerhalb einer Institution (Intranet) oder im World Wide Web (Internet). Ein digitales Lehrarchiv (DLA) sollte mehrere Grundfunktionen erfuellen: Import von verschiedenen digitalen Bildquellen und -formaten, Editieren von importierten Bildern, einheitliche Fallklassifizierung, Qualitaetskontrolle (Peer Review), kontrollierter Zugang von Mitarbeitern/externen Benutzern sowie eine effiziente Retrievalstrategie. Das Bildformat PNG (Portable Network Graphics) ist fuer den Einsatz in DLA durch vollen Pixelsupport, 2D-Interlacing, Gammakorrektur und verlustfreie Kompression besonders geeignet. Der ACR-Code (American College of Radiology) eignet sich aufgrund seiner hierarchischen Struktur als Klassifizierungssystem fuer DLA. In zahlreichen Publikationen werden radiologische Anwendungen von Computer-Based Training (CBT) beschrieben, von der Ergaenzung traditioneller Lernmethoden bis zur zertifizierten Fortbildung ueber das WWW. Die Attraktivitaet einer CBT-Applikation kann durch Einbindung graphischer oder interaktiver Elemente erhoeht werden, erschwert jedoch die Workflowintegration der taeglichen Falleingabe in ein DLA. Unser DLA wurde mit etablierten Internetinstrumenten erstellt und in eine heterogene PACS-/RIS-Umgebung (PACS: Picture Archiving and Communication System, RIS: Radiologisches Informationsystem) integriert. Es ermoeglicht einen einfachen Bildtransfer (DICOM{sub S}end; DICOM: Digital Imaging and Communication in Medicine) vom radiologischen Befundarbeitsplatz und im Intranet des Universitaetsklinikums einen zeit- und ortsunabhaengigen Zugriff auf die Lehrarchivapplikation ueber Standardwebbrowser. Ein DLA bildet einen kleinen, aber wichtigen Baustein einer Gesamtstrategie von ''knowledge management'' in einem radiologischen Institut. (orig.)

  13. 8-prenylnaringenin and tamoxifen inhibit the shedding of irradiated epithelial cells and increase the latency period of radiation-induced oral mucositis. Cell culture and murine model

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ryck, Tine de; Impe, Annouchka van; Bracke, Marc E. [Ghent University, Laboratory of Experimental Cancer Research, Department Radiation Oncology and Experimental Cancer Research, Ghent (Belgium); Vanhoecke, Barbara W. [Ghent University, Laboratory of Experimental Cancer Research, Department Radiation Oncology and Experimental Cancer Research, Ghent (Belgium); Ghent University, Laboratory of Microbial Ecology and Technology (LabMET), Ghent (Belgium); Heyerick, Arne [Ghent University, Laboratory of Pharmacognosy and Phytochemistry, Ghent (Belgium); Vakaet, Luc; Neve, Wilfried de [Ghent University Hospital, Department of Radiation Oncology, Ghent (Belgium); Mueller, Doreen [Medical Faculty and University Hospital Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, OncoRay-National Center for Radiation Research in Oncology, Dresden (Germany); Schmidt, Margret [Medical Faculty and University Hospital Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, OncoRay-National Center for Radiation Research in Oncology, Dresden (Germany); German Cancer Consortium (DKTK) partner site Dresden and German Cancer Center (DKFZ), Heidelberg (Germany); Doerr, Wolfgang [Medical Faculty and University Hospital Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, OncoRay-National Center for Radiation Research in Oncology, Dresden (Germany); Medical University, Department of Radiation Oncology, CCC, and CD-Laboratory RadOnc, Vienna (Austria)

    2015-05-01

    interzellulaeren Adhaesion, reguliert durch den E-Cadherin/Catenin-Komplex, zu verlangsamen. Es wurde untersucht, ob 8-Prenylnaringenin (8-PN) oder Tamoxifen (TAM) die Abschilferung (''shedding'') bestrahlter humaner bukkaler Epithelzellen in vitro vermindern und auf diesem Weg die ulzerative Phase der radiogenen Mukositis in vivo im Tiermodell hinauszoegern kann. Fuer die Untersuchungen in vitro wurden Aggregate bukkaler Epithelzellen bestrahlt und ueber 11 Tage in Suspension kultiviert. 8-PN oder TAM wurden dem Medium zugefuegt, um die Wirkung auf die Zellabschilferung zu untersuchen. In vivo wurden die Maeusezungen mit gestaffelten Dosen (Roentgenstrahlung 25 kV) bestrahlt. Inzidenz, Latenzzeit und Dauer der daraus resultierenden Schleimhautulzera wurden nach topischer Applikation von 8-PN, TAM oder Loesungsmittel analysiert. 8-PN oder TAM verhinderten die Volumenreduktion der bestrahlten Zellaggregate waehrend der Inkubationsdauer. Die histologische Analyse ergab, dass dies das Ergebnis einer erhoehten residuellen Zellzahl in den behandelten im Vergleich zu den unbehandelten Aggregaten war. In vivo verlaengerte die topische Behandlung mit 8-PN oder TAM signifikant die Latenzzeit von 10.9 auf 12.1 bzw. 12.4 Tage, waehrend die Ulkusinzidenz unveraendert war. 8-PN oder TAM verhindern die Volumenreduktion von bestrahlten Zellaggregaten in Suspensionskultur. In der Maeusezunge zeigt sich eine Verlaengerung der Latenzzeit strahleninduzierter Ulzerationen. Dies deutet darauf hin, dass diese Substanzen ein Potential zur Reduktion der strahleninduzierten Mukositis im Rahmen der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren haben. (orig.)

  14. Gd-BOPTA-enhanced excretory MR urography without administration of diuretics; Gd-BOPTA-gestuetzte MR-Ausscheidungsurographie ohne Diuretikagabe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Allkemper, T.; Tombach, B.; Heindel, W. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie

    2001-02-01

    Purpose: To evaluate the feasibility and clinical utility of Gd-BOPTA enhanced excretory magnetic resonance urography without additional administration of diuretics in correlation with conventional urography. Method: 15 preoperative patients with pelvic tumors were examined at 1.5 T using a breath-hold high-resolution 3D-FLASH sequence during first-pass as well as 5, 10, 15 minutes after iv. injection of 0.05 mmol/kg BW Gd-BOPTA (MultiHance {sup trademark}) without administration of diuretics. Post-processed coronal and multiplanar MIP reconstructions were compared to conventional excretory urography with regard to morphologic accuracy, anatomic variability, filling defects, cause and level of obstruction or compression, tumor visibility, and time-effectiveness by two independent radiologists. Results: Visualization of the urinary tract by MRU was comparable to conventional excretory urography in 14 of 15 cases. Caliceal fornices were better delineated on conventional urographies, whereas MRU was considered superior in the assessment of the inferior ureter sections, the urinary bladder and obstructive tumors, whose extents could be clearly marked out. Examination times of both techniques were comparable. Conclusion: These first results show that non-diuretic Gd-BOPTA enhanced MRU is comparable to conventional excretory urography for the preoperative diagnosis of pelvic tumors. Further improvements of this technique seem possible by optimization of examination intervals and injection doses. (orig.) [German] Ziel: Abschaetzung der Durchfuehrbarkeit und des klinischen Nutzens der Gd-BOPTA-gestuetzten MR-Ausscheidungsurographie (MRU) ohne zusaetzliche Diuretikagabe im Vergleich zur konventionellen Ausscheidungsurographie. Methoden: 15 Patienten mit Beckentumoren wurden praeoperativ an einem 1.5 T-Ganzkoerpersystem mit Hilfe einer atemgehaltenen, hochaufloesenden 3D-FLASH-Sequenz unmittelbar nach intra-venoeser Applikation von 0,05 mmol/kg KG Gd-BOPTA (MultiHance {sup

  15. Therapeutic management of radiation-induced oral mucositis; Therapeutische Beeinflussung der radiogenen oralen Mukositis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Doerr, W. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany); Doelling-Jochem, I. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany); Baumann, M. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany); Herrmann, T. [Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Univ. Dresden (Germany)

    1997-04-01

    Proliferation von Tumorstammzellen, die in der Folge die Tumorheilungsaussichten drastisch verringern kann. Zudem fuehren ueberschiessende Akutreaktionen in vielen Faellen zu einer Verstaerkung von spaeten Strahlenfolgen. Die Verminderung der Schleimhautreaktion mit dem Ziel der Vermeidung von Bestrahlungspausen und der Verminderung von Spaetschaeden kann den therapeutischen Erfolg der Radiotherapie entscheidend verbessern. Verschiedene Ansaetze zur Beeinflussung der strahleninduzierten Mukositis auf symptomatischer oder strahlen- und epithelbiologischer Grundlage wurden zusammengefass und systematisch dargestellt. Es existiert eine Vielzahl prophylaktischer und therapeutischer Ansaetze zur Verminderung akuter radiogener Reaktionen der Mundschleimhaut. Haeufig ist die Wirksamkeit jedoch nur fuer Chemotherapie oder im Zusammenhang mit einer immunsuppressiven Therapie nachgewiesen, so dass oft eher ein systemischer als ein lokaler Effekt angenommen werden muss. Als allgemeine Mukositisprophylaxe koennen neben einer Zahnsanierung regelmaessige mundhygienische Massnahmen sowie antiseptische Spuelungen herangezogen werden. Die Bedeutung einer engmaschigen persoenlichen Betreuung der Patienten ist zu betonen. Das Anlegen eines perkutanen endoskopischen Gastrostoma muss am Zustand des Patienten sowie an der Ausdehnung und Lage des Bestrahlungsfeldes und damit der zu erwartenden Beeintraechtigung der Nahrungsaufnahme orientiert werden. Als therapeutische Massnahmen bei manifesten Schleimhautreaktionen kommen eine lokale bzw. systemische Schmerzbehandlung sowie die lokale Applikation von Antimykotika und Antibiotika in Betracht. (orig./VHE)

  16. Cytoprotection with amifostine in radiotherapy or combined radio-chemotherapy of head and neck cancer; Zytoprotektion mit Amifostin in der Strahlentherapie bzw. Strahlen-/Chemotherapie von Kopf-Hals-Tumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Altmann, S.; Hoffmanns, H. [Krankenhaus Maria-Hilf, Moenchengladbach (Germany). Strahlentherapie und Radiologische Onkologie

    1999-11-01

    Therapieformen. In der vorliegenden Untersuchung wird sein Einfluss auf die Akuttoxizitaet der alleinigen Strahlen- bzw. kombinierten Radiochemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren ueberprueft. Patienten und Methodik: Es wurden 23 Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren, ueberwiegend im Stadium III und IV, mit praeoperativer Radiatio (n=1), prae- und postoperativer Radiatio (n=5), postoperativer Radiatio (n=11) bzw. kombinierter Radiochemotherapie (n=6) behandelt. Vor jeder Behandlung wurden 500 mg Amifostin intravenoes ueber 15 Minuten verabreicht. Die Therapiedokumentation dieser unselektierten Patientengruppe wurde retrospektiv mit einem historischen Patientenkollektiv verglichen, das 17 Patienten umfasste. Resultate: Bei 15 Patienten (65%) unter Amifostin kam es zu therapiebedingten Nebenwirkungen wie Mukositis und Dermatitis {<=}WHO-Grad 2, welche Radiotherapiepausen (Mittelwert: 6,5, maximal 17 Tage) erforderten. Schleimhaut- bzw. dermatoligische Nebenwirkungen vom WHO-Grad 3 oder 4 wurde bei keinem Patienten beobachtet. In der historischen Kontrollgruppe trat eine signifikant hoehere Akuttoxizitaet auf. Eine Stomatitis oder Epitheliolyse vom WHO-Grad 3 wurde bei sieben Patienten (41%) beobachtet. Bei 15 Patienten (88%) erforderten die therapiebedingten Nebenwirkungen Radiotherapiepausen (Mittelwert: 16, maximal 40 Tage; p=0,0016). Schlussfolgerung: Die zusaetzliche Gabe von Amifostin vor jeder Bestrahlung scheint in einer deutlichen Reduktion der Akuttoxizitaet bei der Strahlen- bzw. kombinierten Strahlen-/Chemotherapie bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zu resultieren und eine zeitgerechtere Applikation zu ermoeglichen. (orig.)

  17. Evaluating the attendance of medical staff and room occupancy during palliative radiotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Adamietz, Irenaeus A. [University of Bochum, Department of Radiation Oncology, Bochum (Germany); Marienhospital Herne, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Herne (Germany); Micke, Oliver [Franziskus-Hospital, Department of Radiation Oncology, Bielefeld (Germany); Popp, Wolfgang [Prime Networks AG, Basel (Switzerland); Sack, Horst [DEGRO, Berlin (Germany)

    2014-09-15

    nonpalliative treatment. Because of unexpected events, the time schedule before and during radiotherapy may reveal strong interindividual variability. (orig.) [German] Einsatz des Personals und Verbrauch von Ressourcen waehrend der Behandlung beeinflussen die Kosten. Fuer die palliative Radiotherapie gibt es darueber keine verlaesslichen Daten. Aus diesem Grund beschaeftigte sich diese prospektive Studie mit der Bestimmung ausgewaehlter Schluesselparameter (Personalbindungszeit und Raumbelegung) waehrend taeglicher palliativer Bestrahlung. Die Analyse war Bestandteil einer groesseren, von der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) initiierten Studie. Zwischen Oktober 2009 und Maerz 2010, wurden insgesamt 172 palliative Strahlenbehandlungen prospektiv dokumentiert. Die Studie wurde an zwei Krankenhaeusern mit hoher Expertise durchgefuehrt. Die Studie evaluierte die Personalbindungszeit und die Raumbelegung bezogen auf die ausgewaehlten Schritte der Behandlungsprozedur, naemlich die Bestrahlungsplanung und die taegliche Applikation der Strahlendosis. Die Computertomographie zur Behandlungsplanung belegte die Einheit ueber 19 min (Bereich 17-22 min). Die Lokalisation des Zielvolumens erforderte im Mittel 28 min des MTRA-Einsatzes. Die vollstaendige mittlere Personalbindung waehrend der Bestrahlungsplanung betrug 159 min und die Raumbelegung 140 min. In Abhaengigkeit von ihrer Art dauerten die Bestrahlungssitzungen im Mittel zwischen 8-18 min. Das Personal war waehrend der Ersteinstellung (inklusive portaler Bildgebung) zwischen 8-27 min beschaeftigt. Die durchschnittliche Raumbelegung betrug 18 min (Bereich 6-65 min). Die laengste Personalbindung wurde waehrend der Ersteinstellung verzeichnet (Durchschnittswert 11 min). Die Bestrahlungssitzungen mit der woechentlich durchgefuehrten Feldverifikationen belegten die Raeume etwas laenger (Durchschnittswert 10 min, Bereich 4-25 min) als die gewoehnlichen taeglichen Bestrahlungen (Durchschnittswert 9 min, Bereich 3-29 min

  18. Combination of low and high resolution T{sub 1}-weighted sequences for improved evaluation of morphologic criteria in dynamic contrast enhanced MRI of the breast; Eine Kombination niedrig und hochaufloesender dynamischer T{sub 1}-gewichteter Sequenzen zur besseren Beurteilung der Morphologie Kontrastmittel aufnehmender Laesionen in der MRT der weiblichen Brust

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vomweg, T.W.; Teifke, A.; Schreiber, W.G.; Thelen, M. [Klinik und Poliklinik fuer Radiologie, Klinikum der Universitaet Mainz (Germany); Schmidt, M. [Klinik und Poliklinik fuer Geburtshilfe und Frauenkrankheiten, Klinikum der Universitaet Mainz (Germany)

    2002-11-01

    hochaufgeloesten T{sub 1}-gewichteten dynamischen Sequenzen in der Kontrastmittel(KM)-verstaerkten MR-Mammographie. Ein moeglicher diagnostischer Zugewinn durch die Auswertung anhand der in den hochaufgeloesten Sequenzen untersuchten morphologischen Parameter wird mit Hilfe von Bildbeispielen aufgezeigt. Methode: Die dynamische, KM-verstaerkte Untersuchung wurde an einem 1,5 Tesla-Scanner (Magnetom SONATA, Siemens, Erlangen) und der Doppel-Brustspule desselben Herstellers durchgefuehrt. T{sub 1}-gewichtete 3D-FLASH-Sequenzen mit einer Ortsaufloesung von 1,25 x 1,25 mm bei einer Schichtdicke von 1,7 mm wurden einmal vor und fuenfmal nach der KM-Gabe (Gd-DTPA) gemessen. Ergaenzend wurde sowohl nativ als auch nach KM-Gabe eine hochaufgeloeste-3D-FLASH Sequenz mit einer Ortsaufloesung von 0,63 x 0,63 mm akquiriert. Dabei wurden alle uebrigen Untersuchungsparameter der Sequenz, bis auf die zugrunde liegende Bildmatrix, identisch belassen. Die Vergleichbarkeit der gemessenen Signalintensitaeten der beiden Sequenzen wurde unter Verwendung einer Verduennungsreihe von Gd-DTPA gesichert. Ergebnis: Aufgrund identischer Signalintensitaeten bei gleicher KM-Verduennung koennen die hoch und niedrig aufgeloesten Sequenzen beliebig miteinander gemischt werden, ohne die Analyse der Zeit/Signalintensitaetskurve zu behindern. Die Platzierung einer einzelnen hochaufgeloesten Sequenz 3:18 min nach KM-Applikation ermoeglicht eine gute Beurteilbarkeit morphologischer Parameter bei lediglich geringer Hintergrundanreicherung. (orig.)

  19. MRI staging of prostate cancer with combined endorectal body phased-array coil and histologic correlation; Kernspintomographisches Staging des Prostatakarzinoms mittels kombinierter Endorektal-Body-Phased-Array-Spule und histopathologische Korrelation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pegios, W. [Basel Univ. (Switzerland). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Bentas, W.; Wittmann, L.; Mack, M.G.; Zangos, S.; Soellner, O.; Binder, J.; Fellbaum, C.; Jonas, D.; Vogl, T.J.

    2003-12-01

    , Symphony) von radikaler Prostatektomie durchgefuehrt. Das Untersuchungsprotokoll beinhaltete T{sub 2}-gewichtete Turbo-Spin-Echo-Sequenzen mit und ohne Fettsuppression in axialer und koronarer Schichtfuehrung sowie eine dynamische T{sub 1}-gewichtete GRE-Sequenz nach i.v. Applikation von 0,2 mmol/kg KG Gd-DTPA. Die Bilder wurden von zwei unabhaengigen Radiologen prospektiv ausgewertet. Die Korrelation der MRT-Bilder mit den histopathologischen Befunden erfolgte anhand von Grossflaechenschnitten der Prostatektomiepraeparate. Ergebnisse: Hinsichtlich der Detektion eines extrakapsulaeren Wachstums und Samenblaseninfiltration (T2 versus T3) lag die Treffsicherheit bei 94% und 97% (Sensitivitaet von 100%, Spezifitaet bei 87% und 93%, Observer 1 und 2). In 2 Faellen mit histologisch gesichertem Stadium pT2b war es bei Observer 1 zu einer falsch positiven Diagnose (T3a) durch die MRT gekommen, bei Observer 2 nur in einem Fall. In keinem Fall kam es zu einer Unterschaetzung des Tumorstadiums bezueglich der Differenzierung T2 versus T3 durch die MRT. Insgesamt klassifizierte die MRT in 25 von 33 Faellen (75%) hinsichtlich des exakten Tumorstadiums (T1-T4) korrekt. Die dynamische MRT zeigte keinen Zugewinn bezueglich Sensitivitaet (100%) und Spezifitaet (62%) und eine Treffsicherheit von nur 75%. (orig.)

  20. Initial results using MRI-guided laser-induced interstitial thermotherapy for head and neck tumors; Erste Ergebnisse der MRT-gesteuerten laserinduzierten interstitiellen Thermotherapie von Kopf- und Halstumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jaeger, L. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Mueller-Lisse, G.U. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Gutmann, R. [Klinikum und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grasshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Feyh, J. [Klinikum und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grasshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Thoma, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany)

    1996-03-01

    zirkularpolarisierten Kopfspule, durchgefuehrt. Mit T1- und T2-gewichteten Sequenzen nach T1-gewichteten Sequenzen nach intravenoeser Applikation von Gd-DTPA wurde die zu therapierende Region in axialer und koronarer Schichtfuehrung kontrolliert. Die Ueberwachung der Temperaturverteilung im Gewebe erfolgte mit einer T1-gewichteten 2D-FLASH-(fast low angle shot) Sequenz. Es wurden 5 Patienten mi inoperablen Tumoren der orofazialen Region mit LITT unter kontinuierlicher MRT-Kontrolle therapiert. Die Eingriffe erfolgten in Vollnarkose. Die Laserlichtleiter wurden unter MRT-Kontrolle eingebracht. Die Laserung wurde mit einem Nd:YAG-Laser durchgefuehrt. Mit Hilfe der T1-gewichteten 2D-FLASH-Sequenz gelang das Monitoring der Temperaturverteilung unter LITT. Die Nekrose konnte bereits auf den kontrastverstaerkten T1-gewichteten Bildern unmittelbar im Anschluss an die Intervention bestimmt werden. Sie entsprach in ihrer Groesse dem entstehenden Defekt. Nach unseren ersten Erfahrungen scheint die von uns vorgestellte interventionelle MRT zum Monitoren der LITT von Kopf- und Halstumoren geeignet zu sein. (orig.)

  1. Spect in epilepsy; SPECT bei Anfallsleiden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Feistel, H. [Nuklearmedizinische Klinik mit Poliklinik und Neurologische Klinik, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany); Weis, M. [Nuklearmedizinische Klinik mit Poliklinik und Neurologische Klinik, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany); Michalik, K. [Nuklearmedizinische Klinik mit Poliklinik und Neurologische Klinik, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany); Schueler, P. [Nuklearmedizinische Klinik mit Poliklinik und Neurologische Klinik, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany); Platsch, G. [Nuklearmedizinische Klinik mit Poliklinik und Neurologische Klinik, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany); Stefan, H. [Nuklearmedizinische Klinik mit Poliklinik und Neurologische Klinik, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany); Wolf, F. [Nuklearmedizinische Klinik mit Poliklinik und Neurologische Klinik, Friedrich-Alexander-Univ. Erlangen-Nuernberg, Erlangen (Germany)

    1997-06-01

    Fokuslokalisation genutzt werden. In diesem Zusammenhang wird nach dem `Erlanger Modell` auch das periiktuale SPECT eingesetzt, d.h. die Injektion des Tracers geschieht im Anfall (iktuales SPECT), unmittelbar nach Sistieren des Anfalls (postiktual) oder im anfallsfreien Intervall (interiktual). Die iktuale oder postiktuale Applikation des Tracers setzt eine eingespielte Zusammenarbeit zwischen neurologischer und nuklearmedizinischer Abteilung voraus, die unter Beachtung der Strahlenschutzvorschriften im Monitoringzentrum entstehen muss. Im Fall der Temporallappenepilepsie laesst sich durch Serienaufnahmen zeigen, dass zu Anfallsbeginn der Schlaefenlappen grossflaechig hyperperfundiert sein kann bei parietaler Minderdurchblutung, dass der Herd in den ersten beiden Minuten nach Anfallsende am engsten markiert abgebildet wird und bei spaeterer Injektion nur noch minderperfundiert erscheint. Im Fall der Frontallappenepilepsien ist eine fruehe Injektion moeglichst innerhalb von 40 Sekunden anzustreben, andernfalls kann eine Anfallspropagation in distante Hirnareale, auch nach kontralateral, stattfinden. Extraemporale Epilepsien sind haeufig mit Missbildung oder Trauma vergesellschaftet und schwer kategorisierbar. In schwierigen Faellen kann durch die Rezeptorszintigraphie mit z.B. Iomazenil der Fokus in Form einer kalten Gewebslaesion als Ausdruck der gestoerten neuronalen Integritaet lokalisiert werden. (orig.)

  2. Determination of the adsorption of organic chemicals to sewage sludges in a sewage treatment plant. Final report; Bestimmung der Sorption organischer Chemikalien an Klaerschlaemmen in einer Klaeranlage. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kurth, H.H.

    1998-12-01

    OTN (ein nichtionisches Fluor-haltiges Detergenz) und 2,5-Dichloranilin wurden ueber 4 Stunden kontinuierlich in den Zulauf der Klaeranlage appliziert. Proben wurden im 5-Minuten-Takt ueber 72 Stunden nach Beginn der Applikation aus dem Belebungsbecken und aus dem Klaeranlagenauslauf entnommen. Die Wasserproben wurden durch Festphasenextraktion (SPE) angereichert, die Klaerschlammproben wurden gefriergetrocknet und mit Acetonitril extrahiert. Die Bestimmung der Testsubstanzen in den angereicherten Wasserphasen und in den angereicherten Klaerschlammextrakten erfolgte mittels Hochleistungsfluessigkeitschromatographie/Massenspektrometrie (HPLC/MS). Fuer jede Testsubstanz wurde eine Massenbilanz erstellt indem die Mengen summiert wurden, die aus der Klaeranlage ueber den Auslauf ausgetragen worden waren und die am Ende des Versuchs im Belebungsbecken und im Nachklaerbecken nachgewiesen werden konnten; diese Menge wurde mit der applizierten Menge verglichen, wobei dann angenommen wurde, dass die Differenz der Menge an Testsubstanz entspricht, die im Laufe des Experiments abgebaut worden ist. Die Proben, die aus dem Belebungsbecken entnommen wurden, wurden in Wasserphase und Klaerschlamm getrennt, und dann wurde die Konzentration jeder Testsubstanz in beiden Phasen bestimmt; aus diesen Daten wurde fuer jede Testsubstanz die adsorbierte Menge und der Adsorptionskoeffizient fuer jede 1-Stunden-Periode berechnet. Diese Adsorptionskoeffizienten wurden mit denjenigen verglichen, die fuer diese Testsubstanzen in frueheren Laborstudien ermittelt worden waren; diese Laborstudien basierten methodisch auf einer modifizierten Variante der OECD-Richtlinie Nr. 106. (orig.)

  3. Percutaneous thermoablation of lung metastases. Indication, techniques, first results, and imaging findings; Perkutane Laserablation von Lungenmetastasen. Indikation, technische Durchfuehrung, erste Ergebnisse und Bildbefunde

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weigel, C.; Schuchmann, S.; Kirsch, M.; Mensel, B.; Hosten, N. [Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universtiaet Greifswald (Germany)

    2004-05-01

    -(RF-)Ablation und die laserinduzierte Thermotherapie (LITT) zum Einsatz. Befuerchtungen, dass die perkutane Behandlung von Lungenmetastasen zu nicht akzeptablen Pneumothoraxraten und nicht tolerierbaren Lungenreaktionen fuehrt, haben sich bisher nicht bestaetigt. Wegen der Gefahr eines Pneumothorax werden Zugangssysteme mit moeglichst geringem Durchmesser bevorzugt. Auch wenn klinische Ergebnisse derzeit nur in unzureichendem Masse vorliegen, existieren jedoch verlaessliche Zahlen zum technischen Erfolg der Methode. Die Pneumothoraxraten liegen insgesamt in dem Bereich, der bei diagnostischen Punktionen beobachtet werden kann. Groessere Metastasen koennen wie bei der Ablation von Lebermetastasen durch gleichzeitigen Einsatz mehrerer Laserapplikatoren oder durch konsekutive Umpositionierung eines Applikators behandelt werden. Zur Beantwortung der Frage, welche Primaertumoren eine erfolgreiche Behandlung von Lungenmetastasen zulassen, kann die chirurgische Literatur herangezogen werden. Gesichertes liegt hier v. a. fuer Lungenmetastasen kolorektaler Karzinome vor. Die Strahlentherapie stellt bei Lungenmetastasen nur dann ein Alternativverfahren dar, wenn diese eine Symptomatik verursachen (z. B. Schmerzsymptomatik bei Thoraxwandinfiltration oder Luftnot bei Bronchusalteration). Eine generelle Strahlentherapie ist bei Lungenmetastasierung aufgrund der Pneumonitisgefahr nicht zu befuerworten. Die Moeglichkeit einer stereotaktischen Bestrahlung wird zwar diskutiert, ist aber aufgrund der Atemverschieblichkeit der Metastasen derzeit noch nicht praktikabel geloest. Somit koennte die perkutane Thermoablation bei einem relativ hohen Prozentsatz nichtoperabler Lungenmetastasen als minimal-invasive, komplikationsarme Therapieoption eingesetzt werden. (orig.)

  4. Treatment of folliculitis decalvans using intensity-modulated radiation via tomotherapy

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elsayad, Khaled; Kriz, Jan; Haverkamp, Uwe; Eich, Hans Theodor [University Hospital of Muenster, Department of Radiation Oncology, Muenster (Germany); Plachouri, Kerasia-Maria; Jeskowiak, Antonia [University Hospital of Muenster, Department of Dermatology, Muenster (Germany); Sunderkoetter, Cord [University Hospital of Muenster, Department of Dermatology, Muenster (Germany); University Hospital of Muenster, Department of Translational Dermatoninfectiology, Muenster (Germany)

    2015-11-15

    - und antiinflammatorischer Therapie rezidivierte. Die Behandlung erfolgte mit intensitaetsmodulierter Radiotherapie (IMRT), um eine dauerhafte Schaedigung der Haarfollikel zu erzielen. Beschrieben wird der Fall eines 45-jaehrigen Patienten, der sich mit rezidivierender, chronisch-eitriger Alopezie sowie Schmerzen und Pruritus vorstellte. Die Autoren entschieden sich, eine Radiotherapie (RT) durchzufuehren, welche eine Verringerung der Entzuendung im Bereich der Kopfhaut sowie eine dauerhafte Schaedigung der Haarfollikel erzielen sollte, um somit die Symptome der FD zu lindern. Es wurden 11,0 Gy in 2 Bestrahlungsserien unter Einsatz der Tomotherapie durchgefuehrt. Bei der ersten Serie wurde eine Gesamtreferenzdosis (GRD) von 5 Gy in 5 gleichwertigen Fraktionen appliziert. Aufgrund weiterhin bestehender Beschwerden, erfolgte 4 Monate spaeter erneut die Applikation einer RT-Serie mit einer GRD von 6 Gy. Damit wurden eine komplette Epilation und Beschwerdefreiheit erreicht. Der Patient nimmt regelmaessig Nachsorgekontrollen wahr und befindet sich aktuell in einem Follow-up von 26 Monaten. Im weiteren Verlauf traten keine neuen Exsudate auf. Lediglich in der Okzipitalregion kam es zu einem diskreten Haarwuchs, welcher mit einer leichten Follikulitis einherging. Aktuell wird eine Haarentfernung mittels Laser durchgefuehrt. Bei einer chronisch-eitrigen FD mit anhaltender Trichodynie koennen wiederholte RT-Serien zu einer dauerhaften Entfernung der Haarfollikel mit langfristiger Besserung der Symptome eingesetzt werden. (orig.)

  5. Limited value of fluorine-18-fluorodeoxyglucose PET for the differential diagnosis of focal liver lesions in patients with chronic hepatitis C virus infection

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schroeder, O. [Frankfurt Univ. (Germany). Dept. of Nuclear Medicine]|[Frankfurt Univ. (Germany). 2. Dept. of Internal Medicine; Trojan, J.; Zeuzem, S. [Frankfurt Univ. (Germany). 2. Dept. of Internal Medicine; Baum, R.P. [Frankfurt Univ. (Germany). Dept. of Nuclear Medicine

    1998-12-31

    ueber einen moeglichen diagnostischen Zugewinn durch die Bestimmung des Glukosestoffwechsels mittels FDG-PET in der Evaluation fokaler Leberlaesionen bei Patienten mit chronischer Hepatitis C liegen nicht vor. Methoden: An 10 Patienten wurden nach Injektion von 370 MBq FDG-Ganzkoerper-PET sowie transmissionskorrigierte Regionalaufnahmen der Leber und SUV-Bestimmungen 60 Minuten nach i.v. Applikation von FDG durchgefuehrt. Parallel dazu erfolgten abdomineller Ultraschall, CT, Serum-anti-p53-Bestimmung sowie die histologische und p53-Antigen-immunhistochemische Aufarbeitung der fokalen Leberherde. Ergebnisse: Die histologische Untersuchung der sonographisch nachgewiesenen Leberherde ergab 5 HCC, 2 Lebermetastasen sowie 3 zirrhotische Regeneratknoten. Mit der FDG-PET konnten sowohl ein hepatisch metatasiertes Adeno-Ca des Rektums als auch 2/5 HCC detektiert werden. Alle benignen Leberlaesionen, jedoch auch 3 HCC und das hepatisch metastasierte Karzinoid waren dagegen nicht nachweisbar. Mit Ultraschall oder CT gelang der Nachweis saemtlicher intrahepatischer Prozesse. Beide Tumoren mit einer sehr starken Expression von p53 wiesen einen stark erhoehten Glukosemetabolismus auf. Schlussfolgerung: FDG-PET ist morphologischen bildgebenden Verfahren in der Detektion und der nichtinvasiven Differenzierung fokaler Leberlaesionen bei Patienten mit HCV unterlegen. Die nachgewiesene Beziehung zwischen der p53-Expression und dem SUV bedarf weiterer Untersuchungen. (orig.)

  6. The effects of topical mesenchymal stem cell transplantation in canine experimental cutaneous wounds

    Science.gov (United States)

    Kim, Ju-Won; Lee, Jong-Hwan; Lyoo, Young S; Jung, Dong-In; Park, Hee-Myung

    2013-01-01

    modulación de la expresión de mRNA de diversos factores relacionados con la cicatrización de heridas. Zusammenfassung Hintergrund Adulte Stammzellen sind für ihre biotechnologische Verwendung bei der Wiederherstellung von Geweben bereits weit reichend erforscht. Wir haben die klinische Bedeutung und Sicherheit der Applikation von kultivierten allogenen mesenchymalen Stammzellen (MSCs) aus dem Knochenmark zur Behandlung von Hautwunden in einem caninen Modell evaluiert. Hypothese Die topische allogene MSC Transplantation kann den Wundverschluss experimenteller Hautwunden (Brandwunden Grad III) beschleunigen und die lokale Entzündung mildern. Tiere Erwachsene gesunde Beagles (n=10; 3-6 Jahre alt; 7,2-13,1kg) wurden in der Studie verwendet. Methoden Es wurden Hautwunden 3. Grades am Rücken der gesunden Beagles verursacht und allogene MSCs intradermal injiziert. Die Schnelligkeit des Wundverschlusses und das Ausmaß der Kollagenproduktion wurden histologisch mittels Hämatoxylin und Eosin Färbung und Trichromfärbung untersucht. Das Ausmaß der zellulären Proliferation und der Angiogenese wurde mittels Immunzytochemie unter Verwendung von Proliferating-Cell-Nuclear-Antigen, Vimentin und Alpha Smooth Muscle Actin-spezifischen Antikörpern evaluiert. Die lokale Exprimierung von mRNA von Interleukin-2, Interferon-γ, Basic Fibroblasten Wachstumsfaktor und Matrix Metalloproteinase-2 wurde mittels RT PCR evaluiert. Ergebnisse Im Vergleich zu den Wunden, die nur mit dem Trägermedium behandelt worden waren, zeigten die mit MSC-behandelten Wunden einen rascheren Verschluss und eine erhöhte Kollagensynthese, zelluläre Proliferation und Angiogenese. Darüber hinaus zeigten MSC-behandelte Wunden eine verminderte Exprimierung pro-entzündlicher Zytokine (Interleukin-2 und Interferon-γ) und Wundheilungsfaktoren (Basic Fibroblasten Wachstumsfaktor und Matrix Metalloproteinase-2). Schlussfolgerung und klinische Bedeutung Die topische Transplantation von MSCs resultiert in