WorldWideScience

Sample records for als geschichtliches und

  1. NATO mission in Kosovo: historical backgrounds and informations of working as radiologist in the German field hospital; Der Kosovoeinsatz der NATO: Geschichtliche Hintergruende und Informationen zur Arbeit im Einsatzlazarett der Bundeswehr aus Sicht eines Radiologen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Voelk, M.; Danz, B. [Bundeswehrkrankenhaus Ulm (DE). Abt. VIII (Radiologie)

    2005-12-01

    The first part of this article describes how the NATO mission in Kosovo came into existence and focuses on the historical background and ethnical problems. The second part deals with the working conditions of a radiologist in the German field hospital in Prizren and focuses on the personnel and technical equipment in the radiological department. (orig.) [German] Der vorliegende Artikel befasst sich im 1. Teil mit den Hintergruenden, die zum Einsatz der NATO im Kosovo gefuehrt haben. Hierbei wird insbesondere auf die ethnischen und geschichtlichen Zusammenhaenge und Probleme eingegangen. Im 2. Teil wird aus der Sicht eines Radiologen im Einsatzland ueber die Arbeitsbedingungen im deutschen Einsatzlazarett in Prizren berichtet. Schwerpunkte liegen hier auf der personellen und technischen Ausstattung der radiologischen Abteilung. (orig.)

  2. Medien als Lernform und die Trimediale Redaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolf Hilzensauer

    2015-01-01

    Full Text Available Der vorliegende Artikel beschreibt ein Konzept für eine handlungsorientierte Medienpädagogik im Bildungsbereich. Im Mittelpunkt steht dabei die SO!-Campusredaktion, die als Methode für expansives Lernen die Möglichkeit bietet, unabhängig von Thema oder Medium die Verantwortung für den Lernprozess in die Hände der Lernenden zu legen. Der Dokumentation von Reflexion über den Lernprozess wird dabei eine besondere Bedeutung zugesprochen. Gleichzeitig werden unterschiedliche mediale Gestaltungsmöglichkeiten (Audio/Radio, Video/Fernsehen und Zeitung – sowohl als Print- als auch als Onlinemedium vorgestellt, die durch das Konzept BYOD – bring your own device – auch einfach und niederschwellig im Bildungskontext umsetzbar sind. Dadurch ergeben sich innovative Möglichkeiten, einen Lernprozess sichtbar zu machen und gleichzeitig eine Grundlage für eine alternative Leistungsbeurteilung anzubieten. Die SO!-Campusredaktion wird derzeit an der Pädagogischen Hochschule Salzburg in Kooperation mit dem Communitysender FS1 und der Radiofabrik entwickelt und erprobt. Community Medien nehmen als MedienpartnerInnen eine bedeutende Stellung ein: Durch ihren offenen Zugang zu Know How und Equipment sowie durch die Möglichkeit, Medienproduktionen über die verfügbaren Distibutionskanäle (Radiofrequenz oder Sendeplatz einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen, gewinnt die Medienpädagogik einen wichtigen Mehrwert in ihrer schulischen und außerschulischen Arbeit. (Dieser Artikel knüpft an den Artikel "BYOD, Smartphonefilme und webbasierte Videoschnittprogramme" der Medienimpulse, Ausgabe 2/2014, an.

  3. Identität und Diffusion der Erziehungswissenschaft als Ausbildungsdisziplin

    OpenAIRE

    Wigger, Lothar

    2002-01-01

    Die Kommission "Wissenschaftsforschung" hat sich in den letzten Jahren intensiv der Erziehungswissenschaft als Ausbildungsdisziplin zugewendet. Drei Aspekte sind als Ergebnis besonders festzuhalten. Neben dem Forschungswissen der Disziplin und dem Wissen der pädagogischen Professionen zeigt sich ein erziehungswissenschaftliches Ausbildungswissen mit eigener Qualität und eigenen Funktionen. Ausbildungsaufgaben, die aus Professionsambitionen erwachsen sind, haben Rückwirkungen auf die Disziplin...

  4. Betriebliche Bildungsmanager als Business Partner: Professionalisierung und Kompetenzen

    OpenAIRE

    Breßler, Julia; Gehde, Karla

    2015-01-01

    Das Paper ist motiviert durch die Arbeiten von Hasanbegovic, die Bildungsmanagement einbetten in Beratungsforschung und in Managementkonzepte sowie die Arbeit von Diesner, die den Typ 3 Bildungsmanagement als Business Partner einführt. Aufgrund dieser Vorarbeiten analysieren wir betriebliche Bildungsmanager als Business Partner und erarbeiten ein spezifisches Kompetenzprofil. Darauf aufbauend synthetisieren wir die Ergebnisse im Hinblick auf die Professionalisierungstheorie nach Freidson. ...

  5. Ausgestaltung und Aushandlung : die Analyse der Forschungssituation als Erkenntnisinstrument

    OpenAIRE

    2008-01-01

    'Der Beitrag plädiert für eine reflexive Hermeneutik, die die Subjekt- und Situationsabhängigkeit von Forschung in der Rekonstruktion als Erkenntnisgewinn nutzt. Reflexivität bedeutet in diesem Kontext, dass die Ausgestaltung der Forschungssituation selbst ein wichtiges Datum der Fallstruktur darstellt und zentrales Moment der Fallrekonstruktion ist. Zudem fließt die bereits vorgängige Überprüfung der Bedingungen und Hindernisse der eigenen Erkenntnis in die Analyse des Forschungsgegenstandes...

  6. Die Bundesstatistik als Anbieter und Nutzer von raumbezogenen Daten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    R. Humbel

    Einige konkrete und potentielle Anwendungen der vorhandenen Daten sollen das Potential und die Breite der Fragestellungen, die damit angegangen werden können, illustrieren. Eine besondere Stellung dürfte in Zukunft aber auch die Satellitenfernerkundung erhalten, deren Daten und Auswertungen eine willkommene Ergänzung für die eher traditionellen GIS-Datensätze bilden werden. Ein erster Pilotversuch wurde vor wenigen Monaten im BFS gestartet, der zum Ziel hat, die Machbarkeit einer gesamtschweizerischen Unterscheidung von Laub-, Nadel- und Mischwald als Ergänzung der auf der Grundlage von konventionellen Luftbildern erhobenen Arealstatistik nachzuweisen.

  7. Hegel und die Opferung der Philosophie: Dialektik der Ästhetik und Politik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jovanov Rastko

    2013-01-01

    Full Text Available Dem Aufsatz liegen folgende Fragen zugrunde: Ist es gerechtfertigt, vom Erbe der tragischen Darstellung des Kampfes im Hegelschen Begriff der Philosophie und insbesondere in seiner Konzeption der Dialektik als Bewegung und Geschichtlichkeit des absoluten Geistes zu sprechen? Hat der Versöhnungsbegriff Hegels, der am konkretesten innerhalb des philosophischen Gedankens ausgeführt wird, bestimmte Folgen auch für den Begriff der Philosophie selber? Opfert sich die Philosophie einer endlichen Äußerlichkeit oder bedarf sie selbst eines Opfers, um das philosophische System als solches zu vervollständigen? Kann man auch heutzutage die geschichtlich-politischen Ereignisse und die Vergehen des Rechts als tragisch darstellen und betrachten? Vermag es die Politik noch immer (wie in der Moderne, die Rolle des Schicksals in der griechischen Tragödie zu übernehmen? Auf solche Fragen werden hier keine endgültigen Antworten gegeben, es wird vielmehr der Rahmen für weitere Betrachtungen bereitgestellt - innerhalb oder außerhalb der Philosophie Hegels. [Projekat Ministarstva nauke Republike Srbije, br. 179049: Politike društvenog pamćenja i nacionalnog identiteta: regionalni i evropski kontekst

  8. Hinkelbeinchen und "little chicken's leg": deutsche und amerikanische Idiome als kommunikative Textsorten-Problematik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Wierschin

    1998-12-01

    Full Text Available Als Marin Luther 1522 seine Übersetzung des Neuen Testaments nach der griechischen Edition des Erasmus von Rotterdam abschloß, hatte er dabei zwar mit größtem Sprachgefühl nicht nur dem deutschen, sondem auch dem idiomatischen 'logos' des Griechischen "auf das Maul" gesehen. Aber er mußte in seinem "Sendbrief vom Dolmetschen" 1530 dennoch zugeben, daß selbst er - zusammen mit seinen beiden Assistenten Melanchthon und Aurogallus - sehr oft zwei bis vier Wochen lang nach einem einzigen idiomatisch treffenden Wort zu suchen hatte. Damit wird von einem eminenten Kronzeugen, nämlich vom Schöpfer des protestantischen 'Hausbuches' Lutherbibel und vom eigentlichen Begründer einer einheitlichen deutschen Schrift­ sprache, samt ihrer sprach- und literargeschichtlich wirkungsmächtigen Idiomatik, die Schwierigkeit und Problematik idiomatischer Äquivalenzen und Transferenzen zwischen den Einzelsprachen verbürgt.

  9. Mg++-Stoffwechselkorrelationen als Diagnose und Prognose beim Sport und bei Hypertonikern

    OpenAIRE

    2012-01-01

    Anhand eines Vergleichs der Daten dreier verschiedener Untersuchungen konnten wir demonstrieren, dass Veränderungen von ionisiertem Magnesium im Blut sowohl mit metabolischen Veränderungen als auch mit diastolischen und systolischen Blutdruckveränderungen korrelieren. Zuerst gelang es darzulegen, dass man imstande ist, durch die Bestimmung von Mg++ zusammen mit pH, Laktat und Leistungspunkten bei einem sportlichen Wettbewerb schon vor dem Bewerb anhand einer Mg++/pH-Korrelation di...

  10. Logistik der Zukunft: Physical Internet als Verbindung von Individualisierung und Informationsintegration

    NARCIS (Netherlands)

    Zijm, Henk; Klumpp, Matthias

    2016-01-01

    Die Logistik als Disziplin in Wissenschaft und Unternehmenspraxis hat eine lange Geschichte hinter sich – und dennoch die tiefgreifendsten und wirkungsstärksten Veränderungen noch vor sich. Dieser Beitrag zeigt auf, wie durch die Verbindung von Individualisierung und Informationsintegration bzw. Aut

  11. Mg++-Stoffwechselkorrelationen als Diagnose und Prognose beim Sport und bei Hypertonikern

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Porta S

    2012-01-01

    Full Text Available Anhand eines Vergleichs der Daten dreier verschiedener Untersuchungen konnten wir demonstrieren, dass Veränderungen von ionisiertem Magnesium im Blut sowohl mit metabolischen Veränderungen als auch mit diastolischen und systolischen Blutdruckveränderungen korrelieren. Zuerst gelang es darzulegen, dass man imstande ist, durch die Bestimmung von Mg++ zusammen mit pH, Laktat und Leistungspunkten bei einem sportlichen Wettbewerb schon vor dem Bewerb anhand einer Mg++/pH-Korrelation die Chancen für anschließendes erfolgreiches Abschneiden vorherzusagen [1, 2]. Untersuchungen dieser Werte nach dem Bewerb gestatteten durch korrelative Analysen von Mg++-Veränderungen, Leistungspunkten und Laktatveränderungen einen tieferen Einblick in das Anstrengungs- Erfolgs-Verhältnis der Teilnehmer. Ähnlich den Resultaten beim Sport konnten durch Korrelation von Mg++ und diastolischem RR nach dem Test die signifikant-prognostischen Wirkungen der Mg++-Bestimmung gezeigt werden. Ähnlich wie beim Verhältnis zwischen Mg++ und Leistungspunkten zeigten auch hier diejenigen Patienten mit den geringsten Mg++-Abweichungen nach Provokation [1–3] auch die geringsten erregungsbedingten Veränderungen von diastolischem RR und Herzfrequenz durch den Test. Schließlich konnten wir bei 300 hypertonen Diabetikern zeigen, dass Blutzuckerveränderungen im Rahmen eines Glukoseprofils abhängig vom systolischen Blutdruck sind und eng mit Mg++-Veränderungen einhergehen, was einige neue Gedanken über den Mechanismus des Elektrolytverlusts bei Typ-2-Diabetikern und die Rolle des Blutdrucks bei Blutzuckerschwankungen zulässt [4–6].

  12. Vergleich funktioneller neurophysiologischer Veränderungen und klinischer Symptome der oberen und unteren Motoneurone bei ALS Patienten

    OpenAIRE

    Vetter, Karolina

    2011-01-01

    Hintergrund und Ziele Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine neurodegenerative Erkrankung, mit Symptomen der Degeneration der oberen und unteren Motoneurone, chronisch progredientem Verlauf sowie einer durchschnittlichen Überlebenszeit ab Diagnosestellung von etwa 3 Jahren. Es existieren klinische Skalen, wie die ALS Functional Rating Scale, der Jablecki Score und, speziell fokussiert auf die Symptome der oberen Motoneuron-Schädigung, die „Spasticity Scale“. Klinisch überlappen sich je...

  13. Natur als Gesetzgeberin und Natur als Erfahrung bei Montesquieu und Max Weber

    OpenAIRE

    Radkau, Joachim

    2011-01-01

    Aus dem Band Montesquieu. Franzose - Europäer – Weltbürger, hg. v. E. Böhlke und E. Françoise, Berlin 2005 Anlässlich des 250. Todestags des Baron de La Brède et de Montesquieu veranstaltete die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ein Symposion, das auf die Aktualität seines Oeuvres abzielte. Namhafte französische und deutsche Sozial- und GeisteswissenschaftlerInnen diskutierten Potenzen und Grenzen des Operierens mit den Ideen dieses "philosophe" des 18. Jahrhunderts. Montesq...

  14. Die Alpen als "Berg von Leichen und Schmerz" - Erinnerung und Dialog im literarischen Raum Elfriede Jelineks

    DEFF Research Database (Denmark)

    Ortner, Jessica

    2014-01-01

    “ Räumlichkeit im Sinne Gérard Genettes, die „bedeutete“ Landschaft der Alpen zu einer Gedächtnisarchitektur umbildet. In ihren Texten stellt Jelinek zwei grundsätzlich verschiedene Semantisierungen der Alpen in ein dialogisches Verhältnis (Bachtin): Die Semantisierung der Alpen als Touristenparadies und...

  15. Diskurs als konstituierende Grundlage der Medienpädagogik und Folgerungen aus systemtheoretischer Sicht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Tulodziecki

    2017-08-01

    Full Text Available Medienpädagogik lässt sich beschreiben als Wissenschaft und Lehre von medienbezogenen erziehungs- und bildungsrelevanten Aktivitäten und ihren Voraussetzungen und Bedingungen. Vielfältige Entwürfe und Diskussionslinien in der Medienpädagogik haben bisher weder zu einer allgemein anerkannten Theorie mit einem eindeutig umgrenzten Gegenstand noch zu einer spezifischen Forschungsmethodik geführt. Vor diesem Hintergrund wird in dem vorliegenden Beitrag der medienpädagogische Diskurs selbst als konstituierende Grundlage der Medienpädagogik verstanden. Als Themenfelder des Diskurses lassen sich u. a. nennen: begriffliche Klärungen sowie Voraussetzungen, Bedingungen, Zielvorstellungen und Vorgehensweisen für erziehungs- und bildungsrelevante Aktivitäten in Medienzusammenhängen und Forschungsmethoden sowie ihre Begründungen. Mit Blick auf einen so strukturierten medienpädagogischen Diskurs geht es des Weiteren um Überlegungen a zur Umwandlung von Informationen des Diskurses in ein (personengebundenes Reflexions- und Gestaltungswissen für erziehungs- und bildungsbezogenes Handeln, b zum Verhältnis von Theorie und Praxis als reflexives und gestaltungsorientiertes In-Beziehung-Setzen von Diskursthemen und pädagogisch relevanten Situationen und Prozessen, c zu Möglichkeiten und Problemen einer Begrenzung des medienpädagogischen Diskurses zur Reduzierung von Komplexität bei gleichzeitiger Öffnung für Weiterentwicklungen.

  16. Language awareness und Deutsch als Fremdsprache

    OpenAIRE

    2016-01-01

    Der Beitrag diskutiert die Rolle des Konzepts der Language Awareness im Fach DaF. Es hat zunächst aus angrenzenden Fächern wie der Fremdsprachendidaktik und der Didaktik des Faches DaZ Eingang in die Didaktik des Faches DaF gefunden. Hier hat es bisher vor allem in der Entwicklung von Curricula eine Rolle gespielt. Eine Perspektive zur weiteren Forschung ist aus Sicht der Autorin im Bereich der Teacher Language Awareness zu sehen. The paper discusses the role of the concept of Language Awaren...

  17. Smarte Städte. Digitalisierte urbane Infrastrukturen und ihre Subjekte als Themenfeld kritischer Stadtforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sybille Bauriedl

    2017-06-01

    Full Text Available Welche Bedeutung hat eine zunehmend digitale Vernetzung für (europäische Städte und ihre Bewohner_innen? Die aktuelle kritische „Smart City“-Forschung versucht diese Frage für unterschiedliche Aspekte der Stadtpolitik zu beantworten. Sie betrachtet Smart City als Marketingetikett wettbewerbsorientierter Stadtregierungen, als Dienstleistungsprodukt von IT-Konzernen und als Eingangstor zur deregulierten Vernetzung digitaler Daten. Dieser Beitrag setzt sich systematisch mit der Verwobenheit dieser Aspekte auseinander, mit einem Fokus auf erstens digital vernetzte Infrastrukturen kommunaler Daseinsvorsorge und zweitens auf vernetzte Interaktions- und Kommunikationstechnologien in der Alltagspraxis. Dabei wird die diskursive, die strukturelle und die subjektive Ebene von Optimierungsversprechen, Selbststeuerung und Ermächtigung diskutiert. Diese Betrachtung zeigt Städte als Orte spontaner, ungeplanter und widerständiger Interaktionen, die gleichzeitig an Effizienz-, Kontroll-, Optimierungs- und Wettbewerbsidealen ausgerichtet sind.

  18. Smart Meter Rollout: Intelligente Messsysteme als Schnittstelle zum Kunden im Smart Grid und Smart Market

    Science.gov (United States)

    Vortanz, Karsten; Zayer, Peter

    Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende ist verabschiedet. Ab 2017 sind moderne Messeinrichtungen (mME) und intelligente Messsysteme (iMSys) zu verbauen und zu betreiben. Der "deutsche Weg" für die Einführung von Smart Metern sieht einen stufenweisen Rollout sowie ein Höchstmaß an Informations- und Datensicherheit vor. Dabei spielen iMSys und mME eine wichtige Rolle bei der Neugestaltung der intelligenten Netze (Smart Grids) und des neuen Marktmodells (Smart Market). Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den neuen Gesetzen, den Marktrollen und ihren Aufgaben, Datenschutz und Datensicherheit, dem iMSys als sichere Lösung, dem sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways, Smart Grid - Smart Market, dem Zusammenspiel zwischen reguliertem Bereich und Markt, den Einsatzbereichen der iMSys sowie den Auswirkungen auf Prozesse und Systeme und gibt Handlungsempfehlungen.

  19. Krebstiere (Crustacea) – Biologie, Vorkommen, Haltung und Erkrankungen, sowie ihre Bedeutung als Zootierobjekte und Lebensmittelressourcen : eine Literaturstudie

    OpenAIRE

    Walther, Marc

    2008-01-01

    Crustaceen stellen nicht nur eine biologisch interessante Tiergruppe dar, sondern erlangen aufgrund ihrer Haltung in Zoos und durch ihre Nutzung als wichtige Lebensmittelquelle ein immer größer werdendes Interesse. Gerade in den letzen Jahren gab es eine enorme Informationsflut über Erkrankungen bei Crustaceen. Dies wurde als Anlass genommen, das heutige Wissen in einer Abhandlung zusammenzufassen. Die Literaturstudie wird durch eine systematische zoologische und lebensmitterel...

  20. Differenzsensibel und konfessionsbewusst lernen. Multiperspektivität und Perspektivenverschränkung als religionsdidaktische Prinzipien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Woppowa

    2016-12-01

    Full Text Available ENGLISH: Based on the observation of a still largely missing didactics of denominational cooperation in religious education, the article firstdesigns a compatible understanding of confessionality. Then, the historical principle of multiperspectivity is applied to religiouslearning and presented as a guiding principle for religious education in denominational heterogeneity. Therefore religious learningcan be characterized as a complementary learning and furthermore as suitable for religious plurality as well as confessionality. DEUTSCH: Ausgehend von der Beobachtung einer noch weitestgehend fehlenden Didaktik konfessioneller Kooperation im Religionsunterrichtwird zunächst ein taugliches Verständnis von Konfessionalität entworfen. Anschließend wird das geschichtsdidaktische Prinzipder Multiperspektivität auf den Bereich religiösen Lernens angewendet und als religionsdidaktisches Leitprinzip für den Religionsunterrichtin konfessionell heterogenen Lerngruppen vorgestellt. Dabei entsteht eine Religionsdidaktik der Vielfalt, in derdurch Multiperspektivität und Perspektivenverschränkung religiöses Lernen insbesondere als pluralitätsfähig, konfessorisch undkomplementär charakterisiert werden kann.

  1. EINE UNTERSUCHUNG UBER DIE NUTZUNG DER WINDENERGIE IN DER WELT UND IN DER TURKEI

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Aydoğan ÖZDAMAR

    2000-02-01

    Full Text Available In dieser Arbeit wurde die Nutzung der in Zukunft bei der Energieversorgung eine wichtige Rolle zuspielende Windenergie allgemein bewertet. Zu dem Zweck wurde zuerst Potential und geschichtliche Entwicklung der Windenergienutzung in der Welt und in der Türkei, Entstehung des Windes und Windmessungen betrachtet. Anschließend wurden Kritiken über die Unstetigkeit der Windenergie, der Deckung des Energiebedarfs eines Hauses vollständig von Windenergie und der Wirtschaftlichkeit des Windstroms behandelt und Antworten mit konkreten Beispielen auf diese Kritiken gegeben.

  2. Selenabhängige Glutathionperoxidasen als Mediatoren und Ziele der intrazellulären Redoxregulation : Identifizierung der GI-GPx als Ziel für Nrf2 und der PHGPx ...

    OpenAIRE

    Banning, Antje

    2005-01-01

    Das 1817 erstmals schriftlich erwähnte Selen galt lange Zeit nur als toxisch und sogar als procancerogen, bis es 1957 von Schwarz und Foltz als essentielles Spurenelement erkannt wurde, dessen biologische Funktionen in Säugern durch Selenoproteine vermittelt werden. Die Familie der Glutathionperoxidasen nimmt hierbei eine wichtige Stellung ein. Für diese sind konkrete Funktionen und die dazugehörigen molekularen Mechanismen, welche über die von ihnen katalysierte Hydroperoxidreduktion und dam...

  3. Recht und Rechtssystem als globale Struktur und Medium der Verhaltensorientierung / Raul Narits

    Index Scriptorium Estoniae

    Narits, Raul, 1952-

    2008-01-01

    Äratr.: Multiple Modernität, Globalisierung der Rechtsordnung und Kommunikationsstruktur der Rechtssysteme : Internationales Symposium zur Theorie der Rechtskommunikation an der Universität Tartu im April 2006 ; II. Sonderheft Estland. Berlin, 2008, lk. 219-238. - (Rechtstheorie : Zeitschrift für Logik und Juristische Methodenlehre, Rechtsinformatik, Kommunikationsforschung, Normen- und Handlungstheorie, Soziologie und Philosophie des Rechts ; Bd. 38, 2007, H. 2/3)

  4. Recht und Rechtssystem als globale Struktur und Medium der Verhaltensorientierung / Raul Narits

    Index Scriptorium Estoniae

    Narits, Raul, 1952-

    2008-01-01

    Äratr.: Multiple Modernität, Globalisierung der Rechtsordnung und Kommunikationsstruktur der Rechtssysteme : Internationales Symposium zur Theorie der Rechtskommunikation an der Universität Tartu im April 2006 ; II. Sonderheft Estland. Berlin, 2008, lk. 219-238. - (Rechtstheorie : Zeitschrift für Logik und Juristische Methodenlehre, Rechtsinformatik, Kommunikationsforschung, Normen- und Handlungstheorie, Soziologie und Philosophie des Rechts ; Bd. 38, 2007, H. 2/3)

  5. Vollzug durch das Bild : Vertrag und Eid als Sakrament

    OpenAIRE

    Schlie, Heike

    2012-01-01

    Jede Kultur operiert mit Zeichen, und jede Zeichenoperation birgt in sich ein Konzept der Beziehung zwischen Zeichen und Bezeichnetem. Schriftlich gefasste Theorien zu dieser Beziehung entstehen in Mittelalter und Früher Neuzeit vor allem da, wo die Zeichenoperation von hoher Relevanz und dabei in ihrer genauen Bedeutung strittig ist. In der christlichen Kultur der Vormoderne hat die theologische Notwendigkeit einer Exegese der Konsekrationsformel hoc est corpus meum zu einer Arbeit am Zeiche...

  6. Unterwerfung als Konversion: Als-Ob-Bekehrungen zu Katholizismus und Islam bei Carrère und Houellebecq

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kai Nonnenmacher

    2016-03-01

    Full Text Available Michel Houellebecqs Roman Soumission provoziert in Bezug auf den Islam in Frankreich ohne eindeutige Position und nimmt dabei Motive und Diskurse um die Au klärung, die laizistische Republik und die Situation des französishen Katholizismus auf. Im Zentrum steht hierbei die Parallelisierung zweier Konversionen: die des Schriftstellers Joris-Karl Huysmans und die des Romanprotagonisten. Der Aufsatz betrachtet aus diesem Anlass heraus vergleichend die autofiktionale Auseinandersetzung mit dem Glauben in Royaume von Emmanuel Carrère und weitere aktuelle Literatur mit Bezug zu Katholizismus und Islam.

  7. Ein geistesgegenwärtiger Zeitgenosse am Ende der Zeiten : Sichtverengung und Blickstreuung in Christoph Heins längeren Prosatexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neva Šlibar

    1991-12-01

    Full Text Available »Ich empfinde den Beruf  eines Schriftstellres als den eines Berichterstatters, eines Chronisten. Ich bin ein Schreiber von Chroniken, mit literarischen Mitteln natürlich [...]«  (A, 203. Dieses  Selbstverständnis Christoph Heins, geäußert in einem lnterview für das Neue   Deutschland vom 2./3. 12. 1989, enthalt mehr als das Bekenntnis zum Historischen, zum Schreiben »über mich und meine Welt« (ebda. als Leitthemen seines Iiterarischen Wirkens. Es ist eine Poetik in nuce. Im Gegensatz zum Historiker lebt der Chronist nämlich aus der Zeitgenossenschaft mit dem erzählten Geschehen, er befindet sich nach A. C. Danto folglich logisch in derselben Ordnung der Ereignisse, die er beschreibt• Es fehlt·ihm die restrospektiv wertende Sicht des Historikers, in Heins Worten: »Der Berichterstatter hat eigentlich nur etwas mitzuteilen und muß  sich weitgehend der moralischen Wertung enthalten« (ebda.. Diese reduktionistische Postion bestimmt Heins Realismuskonzept, das keinen Anspruch auf epische  Breite, Auktorialität und Beherrschbarkeit stellt, sowie keine konkreten Utopievorstellungen präsentiert. Weiters bestimmt sie die dominierende Bedeutung des Blickpunkts für die Wirklichkeitskonstruktion von Heins Welten, die Identitätsbildung seiner Figuren sowie die enggeführte Erzählhaltung (O, 157. Ablesbar ist sie gleichfalls an einer Motivik, die traditionellerweise Sichtverengung und Selbstbezogenheit zum Ausdruck bringt: Spiegel und blinde Scheiben, Fotoapparate und Kameras, Fotografieren und Sich-Spiegeln signalisieren vom Film inspirierte Schreibverfahren. Dieser (selbstbeschränkenden Position gilt es hier nachzugehen; ausgeklammert werden demnach bewußt aktuell geschichtliche und regional beschränkte, d. h. auf die DDR-eingegrenzte politische Interpretationsmöglichkeiten.

  8. Demokratie als Bürgerprojekt. Verfassungspatriotismus und Bürgerengagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marion Eckertz-Höfer

    2004-07-01

    Full Text Available Bleibt unsere Demokratie unter heutigen veränderten Rahmenbedingungen – Geburtenrückgang und Alterung der Gesellschaft, hohe Arbeitslosigkeit, Finanzierungsprobleme der Sozialsysteme, Immigrationsströme, Kapitalflucht, internationale Kriminalität, Elitenkartelle, zunehmende Verwischung staatlicher Aufgaben und wirtschaftlicher Interessen, Europäisierung – überlebensfähig? Jutta Limbach geht es um die Bedingungen der Stabilität unseres staatlichen und gesellschaftlichen Gemeinwesens. Ihre Hoffnung gilt einer sich entwickelnden Bürgergesellschaft. Hier – und nicht bei der politischen Elite – setzt sie auf die Phantasie, Tatkraft und Meinungsfreude, derer unser Staat bedarf, um zu überleben.

  9. Fernsehen und Internet als konvergierende Wissensinstanzen für Kinder

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lothar Mikos

    2007-10-01

    Full Text Available Wissenssendungen, die speziell für Kinder gemacht sind, wie «Die Sendung mit der Maus», «Löwenzahn», «Wissen macht Ah!», «Willi will's wissen», und Kindernachrichten wie «Logo» und «Neuneinhalb» finden ihr Publikum. Ältere Kinder schauen bereits lieber Wissenssendungen für Erwachsene wie Galileo und Wunderwelt Wissen. Die Nutzung dieser Sendungen zeigt, dass Kinder ihren Wissensdurst auch mit und beim Fernsehen stillen. Aber was wollen Kinder vom Fernsehen wissen? Welche Wissensbereiche spielen eine Rolle? Wie verbinden die Kinder dabei die Nutzung des Fernsehens und des Internets? Anhand der Ergebnisse verschiedener empirischer Studien der Autoren aus den letzten Jahren stellt der Beitrag die konvergenten Aspekte von Fernsehen und Internet als Wissensinstanzen für Kinder dar. Dabei wird sowohl auf die Rolle der beiden Medien bei der Informationsbeschaffung und Wissensvermittlung für unterschiedliche Altersgruppen und verschiedene Bildungshintergründe eingegangen wie auf geschlechtsspezifische Unterschiede. Der Beitrag mündet in Konsequenzen für konvergente Angebote zu Bildung und Wissen in Fernsehen und Internet.

  10. (Medienbildung und Informatik. Informatische Bildung muss mehr als Coding sein!

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniel Autenrieth

    2015-09-01

    Full Text Available Niemand kann die Wichtigkeit der Informatik für unsere Welt abstreiten. Fast jeder Aspekt unseres Lebens steht in einer bestimmten Art in Verbindung mit Software. Es ist daher logisch anzunehmen, dass Kinder die Fähigkeit benötigen die Technik, die sie verwenden, zu verstehen und diese auch kritisch zu betrachten. Dieser Umstand macht Informatik zu einem wichtigen Teilaspekt der Medienbildung. Weiterhin erweitern die Fortschritte aus der Computerentwicklung unsere Fähigkeit Probleme zu lösen in einer bisher unbekannten Dimension. SchülerInnen werden neue Fähigkeiten lernen und einüben müssen (Computational Thinking um diese revolutionären Veränderungen, die der technische Fortschritt mit sich bringt, auszunutzen. Die Schlüsselfrage wird dabei sein, welchen Ansatz man wählen wird, um diese Fähigkeiten auszubilden und welche politischen Beweggründe dahinterstehen. Die aktuelle politische Lage zeigt eine wirtschaftliche Orientierung, die ähnlich ist zur Stärkung der MINT-Fächer vor einigen Jahren, welche ebenfalls von der Wirtschaft gefordert wurde. Bildung muss jedoch mehr sein als die Erfüllung von aus der Wirtschaft stammenden Wünschen. Nobody can deny the importance of computer science for today’s world. Almost every aspect of our daily lives is somehow connected to a piece of software. It is therefore only logical to assume that our children need the ability to comprehend and critically examine the technology they are using, which makes computer science an important issue for media education. Furthermore, advances in computing have expanded our capacity to solve problems at a scale never before imagined, using strategies that have not been available to us before. Students will need to learn and practice new skills — computational thinking skills — to take full advantage of these revolutionary changes brought about by rapid changes in technology. The key issue will be the approach on how to teach children these skills

  11. Zwischen Kunst und Sozialwissenschaft: die szenische Komposition als methodologisches Instrument

    OpenAIRE

    Froggett, Lynn; Conroy, Mervyn; Manley, Julian; Roy, Alastair

    2014-01-01

    Die szenische Komposition ist ein methodologisches Instrument, das erlaubt, die Erfahrungen der Forschenden im Prozess der Datenerhebung zu artikulieren und zu synthetisieren. Angesiedelt zwischen Kunst und Sozialwissenschaft, werden hierbei literarische Genres genutzt, um "erlebensnahe" Erfahrungen für die Deutungsarbeit verfügbar zu machen.In diesem Beitrag wird, illustriert durch ein Fallbeispiel, gezeigt, in welcher Weise die szenische Komposition auf assoziatives Denken zurückgreift, und...

  12. Kulturvergleichende Studie über die Menschzeichnungen deutscher und palästinensisch-israelischer Kinder- Kinderzeichnung als Ausdruck kultureller Werte

    OpenAIRE

    2011-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wird der Zusammenhang zwischen den Normen und Werten der palästinensischen und der deutschen Kulturen und den Menschzeichnungen der in ihnen lebenden Kinder erforscht. Dabei werden die Erkenntnisse aus zwei Disziplinen, nämlich der �Cross Cultural Psychology� (bzw. �Kulturvergleichender Psychologie�; Thomas, 2003) und der Kinderzeichnungsforschung zusammengestellt. Unter dieser Forschungslinie wird die Kinderzeichnung als eine symbolische Mitteilung verstanden, welc...

  13. Generation als Strategie. Vergleichende Untersuchungen zu den Autorengruppen um Klaus Mann und die Inquiétude

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralph Winter

    2011-12-01

    Full Text Available Diese Studie untersucht vergleichend generationelle Selbstdarstellungen junger Autoren der 1920er-Jahre in Deutschland und Frankreich, die – zwischen 1897 und 1908 geboren – in der Mehrzahl noch zu jung waren, um den Ersten Weltkrieg als Soldaten an der Front zu erleben. Im Kontext dieses Generationszusammenhangs erfuhren sie – so ihre Selbstdarstellung – in der Kriegs- und Nachkriegszeit spezifische Prägungen, die ihr Wesen, ihre Weltsicht und ihr Schreiben beeinflussten. Diese Generationser...

  14. Internationaler und globaler Diskurs über ethische Grundlagen universaler Rechtsgeltung: Selbstbestimmung als Grundlage oder Verhinderung einer globalen Ethik?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angelika Emmerich-Fritsche

    2012-02-01

    Full Text Available Allgemeinmenschliche Unrechtserfahrungen und globale Gefahren offenbaren die Notwendigkeit und Möglichkeit einer (holistischen universalen ethischen Rechtsbegründung. Ungeachtet der dekonstruktiven Kritik bleiben Diskurs und Konsens bewährte, allgemein anerkannte prozedurale Regeln zur Entdeckung sowie zur Begründung der Verbindlichkeit von Normen. Zur Erkennung eines universalen (und nicht nur internationalen Rechtsgrundes kann sich der Diskurs jedoch nicht auf Staaten und Internationale Organisationen beschränken, sondern muss auch Völker und Individuen (colère publique sowie andere global aktive Rechtssubjekte in das Entdeckungsverfahren einbeziehen. Völkerrechtlich verbindlich anerkannt ist nur eine dünne Schicht universeller Grundnormen (ius cogens. Darüber hinaus haben sich die Menschenrechte als Weltethik etabliert, die staatlicher Willkür entgegentritt und jedenfalls entsprechend dem Leitbild der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auch mit dem vernunftrechtlichen Ideal eines selbstbestimmten und zugleich sozial eingebundenen Menschen verbunden ist. Dieser ethische internationale Standard beansprucht (neben nicht zu leugnenden realistisch-machtpolitischen Einflüssen die Rechtsetzung in den politischen Foren und institutionalisierten Prozessen der Staaten und internationalen Organisationen zu leiten. Unmittelbar gehen universelle Normen aus welt(zivilgesellschaftlichen (transnationalen Diskursen hervor, insbesondere in den Formen privatautonomer Weltrechtsbildung. Darin sowie im weltweiten Kampf der um Selbstbestimmung ringenden Völker und Menschen gegen Willkürherrschaft manifestiert sich die Emanzipation der Selbstbestimmung von einer abendländischen Errungenschaft zum universellen Recht auf Recht(mitgestaltung als ethische Basis globaler, internationaler und staatlicher Rechtsgeltung.

  15. Das Internet als Medium für Demokratisierung und Verständnisbildung - Beispiel Bosnien-Herzegowina

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Reimann

    2002-10-01

    Full Text Available "Politik und Internet" ist ein weites Feld für praktische Anwendungsversuche wie für wissenschaftliche Begleitforschung geworden. Der Artikel untersucht, inwieweit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT im allgemeinen und das "World Wide Web" im besonderen in einem vom Krieg zerrissenen Land wie Bosnien-Herzegowina im Sinne von "peacebuilding" für Demokratisierung und Verständigung zwischen den (ehemaligen Konfliktparteien eingesetzt werden können. Aus Ansätzen der Friedens- und Konfliktforschung, sowie der Informationswissenschaft werden dazu Kriterien abgeleitet, die für einen adäquaten Einsatz des Internets erfüllt sein sollten, bzw. aus denen abgeleitet werden kann, wie Internetangebote gestaltet sein sollten, damit sie entsprechend wirken können. Im empirischen Teil wird zunächst die Problematik des "Allgemeinen Zugangs" zum Internet in Bosnien-Herzegowina dargestellt, indem Daten zur Telekommunikationsinfrastruktur und zur Verbreitung und Nutzung des Internets gegeben und Projekte zur Verbesserung der Situation vorgestellt werden. Im weiteren werden die entwickelten Kriterien an ausgewählte IKT-Projekte und Internet-Homepages nationaler und internationaler Institutionen und Organisationen angelegt, die an Demokratisierung und Verständnisbildung beteiligt sind. Als Beispiel für "bad practice" wird die Homepage des "Office of the High Representative" der Vereinten Nationen dargestellt, da diese Website fast ausschliesslich in englischer Sprache gehalten und somit für bosnische Bürger nahezu unzugänglich ist. Als Beispiele für "good practice" - zumindest in bezug auf bestimmte Kriterien - können die Homepages der bosnischen Zentralbank, der "Mine Action Centers", sowie der OSZE Mission in Bosnien-Herzegowina gelten. Das im Bereich Bildung angesiedelte Projekt "D@dalos" deckt so gut wie alle entwickelten Kriterien ab; es ist konfliktlösungsorientiert und kann somit als ein echtes "Demokratisierungsprojekt" gelten

  16. Sören Kierkegaard und das Internet: Partizipation und Engagement als Hinweis auf Medienbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tobias Hölterhof

    2015-06-01

    Full Text Available Sören Kierkegaard (1813-1855 hat das Internet zwar selbst nicht erlebt, dennoch hat sich ein Forschungsdiskurs etabliert, der dieses Gedankenexperiment erörtert. Anhand seiner Philosophie wird die Frage nach der existenziellen Bedeutung des Internet greifbar. Durch die Rekonstruktion des Diskurses sowie dessen Implikationen für das Lernen mit Medien wird eine Verbindung zwischen dem individuellen Lernen und den Eigenheiten von Bildungsprozessen herausgearbeitet. Dabei kann insbesondere aus der Perspektive von Partizipation und Engagement dieses Gedankenexperiment zu einem Hinweis auf Medienbildung werden.

  17. EXTREMISMUS IM KLASSENZIMMER - THEORETISCHE CHANCEN UND MÖGLICHKEITEN DES POLITIKUNTERRICHTES.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Amelie Zuschke

    2015-06-01

    Full Text Available Durch Phänomene wie PEGIDA wird eine Unsicherheit in der Bevölkerung ausgedrückt, die auch vor den Schultüren nicht Halt macht. Ein Querschnitt der Gesellschaft sitzt im Klassenraum und auf diesen muss sich eingestellt werden. Ob Kinder zuhause oder in ihrer Freizeit mit Populismus konfrontiert werden, die Schule hat als immer größerer Teil im Leben von Schülern in Deutschland (im Zuge der nach und nach fortschreitenden Einführung eines Ganztages-Prinzips auch eine Verantwortung mit diesen Eindrücken und Einflüssen bedacht umzugehen. Deutschland sollte aus der eigenen Geschichte heraus zudem die aufmerksame und sensible Handhabung mit extremem Gedankengut im Allgemeinen und mit rechtsextremistischem Gedankengut im Besonderen haben. Die Tendenz zu den politischen Extremen in wirtschaftlich und sozial herausfordernden Zeiten ist ein mit jedem wirtschaftlichen Abschwung auftretendes Phänomen, aber stark nationalistisches Gedankengut ist mit der heutigen Idealvorstellung von einem offenen Europa nicht vereinbar. In der Bundesrepublik Deutschland fußt die politische Bildung, geschichtlich begründet, auf demokratievermittelnden Prinzipien. Diese eignen sich vielseitig für die Auseinandersetzung mit Extremismus und den hierzu unumstrittenen Grundlagen und Werte der pluralistischen Gesellschaft in einer Demokratie. Das Kontroversitätsgebot des Beutelsbacher Konsenses aus dem Jahr 1977 (vgl Breit/Massig, 1993 bietet einen Ansatz zur Behandlung von Extremismus in der politischen Bildung auf der Grundlage der gegenseitigen Akzeptanz. Hier wird das Kontroversitätsgebot aufgeschlüsselt und anschließend auf Extremismus in der Schule bezogen. Die Fragestellung, wie der Politikunterricht trotz des Kontroversitätsgebotes mit Extremismus umgehen sollte, ist auf den Umgang mit dem gegenwärtigen Rechtsextremismus ausgelegt, welcher einen großen Teil politisch motivierter Straftaten begründet, sich in radikalisierter Form am stärksten gegen

  18. Mehr als ein Rechtshandbuch. Hinweise zur Arbeit von Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2008-07-01

    Full Text Available Das vorliegende Handbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte ist auch ein Rechtshandbuch, aber es geht in seinen Inhalten darüber hinaus. Etwa ein Drittel des Werkes behandelt außerrechtliche Fragen. Insgesamt ist das Werk als Leitfaden für die Praxis konzipiert und soll fortlaufend durch Nachlieferungen ergänzt werden; einige Rechtsmaterien, z. B. das Gleichstellungsrecht der meisten Bundesländer, sind gegenwärtig noch nicht enthalten. Während mit dem Arbeitsrecht ein zentraler Bereich der Gleichstellungspraxis recht umfassend und überwiegend gut behandelt wird und an verschiedenen weiteren Punkten teils hervorragende Teilbearbeitungen vorliegen, weist die Darstellung eines anderen zentralen Rechtsgebiets, des Familienrechts, gravierende Mängel auf. Insgesamt kann das Werk in seiner derzeitigen Form noch nicht vorbehaltlos empfohlen werden.

  19. Zeit und Raum. Das jelineksche Drama als Erinnerungsort

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Priscilla Wind

    2012-06-01

    Full Text Available Elfriede Jelinek’s dramas focus on the power of mental images. Her “language surfaces” describe spaces of ideas which are created by associations und amalgams. These are hybrid intellectual places, where those who were driven out from history try to come back. This theatrical aesthetics evolves thanks to circumlocutions around a symbolic und concrete «lieu de mémoire» (Pierre Nora: Auschwitz. Elfriede Jelinek uses the ancient “method of loci” to question the link between theatre and “lieu de mémoire”, while building up intellectual places very similar to contemporary memorials.

  20. Musikerbriefe als Spiegel überregionaler Kulturbeziehungen in Mittel - und Osteuropa

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Loos Helmut

    2002-01-01

    Full Text Available (nemački Traditionell ist die Musikgeschichtsschreibung nicht nur in Deutschland, sondern auch im östlichen Europa sehr stark nationalen Kriterien verpflichtet, und Musik wird vor allem als Nationalkultur verstanden. Dem gegenüber stehen viele Verflechtungen von Musikern, die in vergangenen Jahrhunderten häufig an vielen Orten Europas anwesend und tätig waren. Diese Verbindungen sind immer wieder einmal thematisiert, aber nur ansatzweise systematisch erforscht worden. Die überregionale Korrespondenz der Musiker im mittleren und östlichen Europa macht nicht nur europäische Verflechtungen sichtbar, sie liefert auch authentische Einschätzungen der Erfahrungen, die an verschiedenen Orten gesammelt wurden. Insgesamt ist zu erwarten, daß Europa im Spiegel der Musikerbriefe als der zusammenhängende Kulturraum im Musikleben erscheint, als der er bis weit ins 20. Jahrhundert hinein existierte.

  1. Alexander von Humboldt als astronomischer Arbeiter, Diskussionspartner und Ideengeber

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Oliver Schwarz

    2014-12-01

    Full Text Available Auf welche Weise sich unsere Einschätzung des wissenschaftlichen Wirkens Alexander von Humboldts auf Grundlage der beständig voranschreitenden Erschließung seiner Handschriften verändern konnte und welche aktuellen wissenschaftshistorischen Fragestellungen dadurch aufgeworfen wurden, verdeutlicht Oliver Schwarz an Beispielen aus der Astronomie.

  2. When Ayse goes Pop – Das Medium Jugendzeitschrift als Ort stereotyper genderspezifischer Fremdheits- und Eigenbilder - Eine Sondierung von Darstellungsmustern und weiterführenden Forschungsfragestellungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Kunz

    2010-06-01

    Full Text Available Innerhalb der medienanalytischen Beschäftigung mit dem Thema Migration bzw. Migrationshintergrund findet das Medium Jugendzeitschrift bislang nicht die Aufmerksamkeit, die ihm - angesichts seiner Verbreitung und Bedeutung für Jugendliche - gebührt. Insofern wird das Medium selbst als auch wie und in welcher Weise besagte Thematik dort verhandelt wird, bislang unterschätzt bzw. unterbewertet. Ist es doch in mehrfacher Weise bedeutsam: a als Medium in welchem (genderspezifische Jugendbilder und Rollenangebote unterbreitet und vermittelt werden, b zudem als originär an Jugendliche adressiertes Medium, welches folglich - so die Annahme - ein besonderes Potenzial an Sozialisationswirkung auf Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund entfaltet sowie c als ein Medienformat, welches als jugendtypisch gilt und dem folglich nicht selten in medienpädagogischen Settings (wie beispielsweise im Schulunterricht besondere innovative Vermittlungspotenziale beigemessen werden. Vor dem Hintergrund dieser Annahmen wird am Beispiel einer sog. Foto-Love-Story - einem in Jugendzeitschriften beliebten und exponiert eingesetztem Format - exemplarisch verdeutlicht, auf welch unkritisch-drastische, teils dramatische Weise und mit höchst stereotypisierenden Bildern das Thema Migration auch in diesem Medium behandelt wird.. Stichworte an dieser Stelle sind: Verweise auf die besondere Religiosität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund (hier: Islam, negativ konnotierte Geschlechterrollenklischees, Zuschreibungen vormoderner/traditionsfixierter Haltungen, Identitätskonflikte, Zwangsheirat, Gewalttätigkeit etc. Die genannten negativen Zuschreibungen gelten für die Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Es lassen sich indes auch stereotypisierende Bilder mit Blick auf sog. Jugendliche ohne Migrationshintergrund identifizieren - jedoch mit positiver Konnotierung. Jene pauschalen Entgegensetzungen entlang der Achse mit/ohne Migrationshintergrund sind sehr

  3. Palästinensische NGOs als Agenda Builder? Eine Befragungsstudie zur Interaktion zwischen deutschen Journalisten und NGOs im Nahen Osten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kathrin Baumann

    2014-07-01

    Full Text Available NGOs sind in den palästinensischen Gebieten wichtige Akteure im humanitären wie auch im politischen Sinne. Im Fokus der Studie steht die Interaktion zwischen deutschen Auslandskorrespondenten und palästinensischen NGOs. Anhand einer Befragung und einer qualitativen Inhaltsanalyse werden die Strategien und Instrumente der NGO-Pressearbeit ebenso wie die Relevanz der NGO-Kommunikation für Auslandskorrespondenten der deutschen Presse sowie die Evaluation der Interaktionen von beiden Seiten beleuchtet. Die Befragung zeigt, dass die betrachteten NGOs zwar das Ziel verfolgen, ihre Agenda an die internationalen Medien zu vermitteln und hierbei die Auslandskorrespondenten mit dem klassischen Repertoire der Pressearbeit ansprechen, doch sie benennen begrenzte Ressourcen und westliche Voreingenommenheit als zentrale Hindernisse. Die Auslandskorrespondenten betonen ihr Selbstverständnis als objektive Vermittler und äußern sich entsprechend kritisch angesichts emotionalisierter Darstellungen und engen Verflechtungen zwischen Regierungs- und NGOStrukturen. Abhängig von ihrer Glaubwürdigkeit sprechen die Journalisten ausgewählten NGOs dennoch den Status einer relevanten Quelle zu. Die Studie gibt Aufschluss über die weiterhin als asymmetrisch zu bezeichnende Beziehung zwischen Auslandskorrespondenten und NGOs in den palästinensischen Gebieten und bietet Anknüpfungspunkte für weitere Untersuchungen.

  4. Sprachlicher Ausbau in gesprochenen und geschriebenen Texten : zum Gebrauch komplexer Nominalphrasen als Merkmale literater Strukturen bei Jugendlichen mit Deutsch als Erst- und Zweitsprache in verschiedenen Schulformen

    OpenAIRE

    Siekmeyer, Anne

    2013-01-01

    Viele Schüler haben Schwierigkeiten, sich im formellen Register, das durch das Schriftliche repräsentiert wird, angemessen auszudrücken. Dies gilt nicht nur für Schüler mit Deutsch als Zweitsprache, denn oft erwerben Seiteneinsteiger, die in einer anderen Sprache literarisiert wurden, die literaten Strukturen des Deutschen recht schnell. Die Grundannahmen, auf denen die vorliegende Arbeit aufbaut, lauten: Die Fähigkeit zur Registerdifferenzierung, die von Erfahrungs- und Bildungsmöglichkeiten...

  5. Soziale Kontexte der digitalen Kommunikation und Probleme der Begrifflichkeiten: „New Literacy Studies“, „Multiliteracies“ und „Multimodality“ als Beispiele

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Margit Böck

    2010-12-01

    Full Text Available Dieser Beitrag thematisiert, inwieweit der aus der Schriftlichkeitsforschung stammende Begriff "Literacy" bzw. "Literacies" auf den Bereich der digitalen Kommunikation übertragen werden kann. Gegenwärtig wird so mit einem Begriff ein konzeptuelles Wirrwarr benannt: Die Literacy-Metapher verweist auf Ressourcen, Fähigkeiten, Technologien und ihre Potentiale, Funktionen, Kontexte usw. Zudem stellt sich die Frage, inwieweit disziplinäre und theoretische Hintergründe von traditionellen Literacy-Konzepten die aktuelle Auseinandersetzung mit neuen Phänomenen, die mit diesem Begriff bezeichnet werden, beeinflussen. Um dieses Durcheinander zu klären, differenzieren wir zwischen der sozialen, der technologischen und der semiotischen Ebene der Veränderung der Produktion von und des Umgangs mit Texten. Das Soziale steht dabei als generative Kraft im Vordergrund – eine Grundannahme, die auch die Ansätze der New Literacy Studies, der Multiliteracies und der Multimodality charakterisiert.

  6. Lebensstile als Instrument zur Segmentierung von Markt und Marken

    OpenAIRE

    Förster, Alexander

    2009-01-01

    (1) Das Konstrukt des Lebensstils stellt für den Automobilmarkt in erster Linie ein Instrument zur Segmentierung des Marktes dar. Bestimmte Zielgruppen werden identifiziert und der Absatz der Produkte für diesen Personenkreis wird optimiert. Standardisierte Modelle der Sozialwissenschaften werden in der Ökonomie unmittelbar eingesetzt. Untersucht wurde der Lebensstil im Rahmen dieser Arbeit in einem erweiterten Kontext – unter anderem erfolgte eine Betrachtung des Lebensstils neben alternativ...

  7. Medienpädagogik als Sozialtechnologie im digital-kybernetischen Kapitalismus? Kybernetik, Systemtheorie und Gesellschaftskritik in Dieter Baackes Kommunikation und Kompetenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2017-04-01

    Full Text Available Ausgehend von Dieter Baackes Habilitationsschrift «Kommunikation und Kompetenz» (1972/1973 werden in diesem Artikel die Forschungsergebnisse eines Close Readings von Baackes Diskursbegründung der Medienpädagogik präsentiert, das seine Theoriebildung diskursanalytisch und wissenssoziologisch im Kontext ihrer zeitgeschichtlichen Entstehung analysiert. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Rollen und Funktionen gelegt, die Kybernetik, Systemtheorie und Gesellschaftskritik als historische Voraussetzungen in Baackes Begründung der Medienpädagogik übernommen haben. In diesem Zusammenhang wird vor allem die wissensgeschichtliche Rolle der «Homöostase» herausgearbeitet, die in der Kybernetik und/als Systemtheorie die Annahme stützt, ein System strebe aus sich selbst «autopoietisch» zu einem Gleichgewicht. Dem steht bei Baacke selbst die aus dem Marxismus kommende Annahme entgegen, dass das kapitalistische System gerade nicht auf ein Gleichgewicht zustrebt, sondern hochgradig krisenanfällig ist. Dies ist von eminenter Bedeutung, wenn im Rückgriff auf die dem Mai 1968 folgenden Debatten der frühen 1970er Jahre vor Augen geführt werden kann, dass sich auch heute noch die politische Frage stellt, ob Medienpädagogik als systemstabilisierende «Sozialtechnologie» (Luhmann oder systemüberwindende «Kritische Theorie der Gesellschaft» (Habermas zu begreifen ist. Dabei wird auch gezeigt, dass die heutigen Debatten zur «Medienkompetenz» schon bei Baacke archäologisch mit der Marxschen Philosophie der Praxis verbunden sind, weshalb dahingehend vorgeschlagen wird, Baackes Theoriebildung über Habermas und Bourdieu im Sinne einer praxeologischen und handlungsorientierten Medienpädagogik zu verbinden, in welcher die handelnden Akteure/innen gegenüber Systemen und Strukturen theoretisch und praktisch in ihr Recht gesetzt werden.

  8. Intertextuelle und intramediale Bezüge als Orientierungsangebot – systematische Überlegungen und exemplarische Untersuchungen zu Verweisen auf das Fernsehangebot

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ben Bachmair

    2017-07-01

    Full Text Available Auch wenn das Internet sich weder so schnell noch so nachhaltig im Alltag und als Bestandteil von Massenkommunikation etablierte, wie es Ende der neunziger Jahre den Anschein hatte, so zeigt sich am Internet doch, was sich mit der Vernetzungs- und Verfügbarkeitslogik verändern könnte, die dem Internet zu eigen ist. Manuel Castells (2001 mit seiner Analyse des „Informationszeitalters“ und der als instrumentellem Netzwerk organisierten Gesellschaft skizziert die Umrisse, wie sich unsere Gesellschaft mit welcher Dynamik entwickelt. Er spricht von einer „informationeilen Entwicklungsweise“ (ebd., S. 17, die anders als die „agrarische“ oder die „industrielle“ auf das gesellschaftliche Verhältnis der Menschen zur Natur („Produktion“, zu sich selber („Erfahrung“, „kulturelle Identität“ und zu anderen (.Macht“ einwirkt. Einen Aspekt dieser „informationellen Entwicklungsweise“ beschreibt Castells mit dem Hinweis auf „globale Netzwerke der Instrumentalität“, die eine „unüberschaubare Anzahl virtueller Gemeinschaften“ hervorbringt (ebd., S. 23. Dabei konstituiert sich auch eine Art von Subjektivität, die sich im Moment als „zunehmende Distanz zwischen Globalisierung und Identität, zwischen dem Netz und dem Ich“ beschreiben lässt (ebd., S. 24. In dieser Spannung bekommt .Multimedia“ die Funktion einer „symbolischen Umwelt“ (ebd., S. 415.

  9. Silicium als Bindeglied zwischen erneuerbaren Energien und Wasserstoff

    OpenAIRE

    Auner, Norbert

    2005-01-01

    Weltweit nehmen Kohle-, Öl- und Erdgasvorräte ab, der Energiebedarf dagegen steigt dramatisch an. Regenerative Energien mindern zwar die steigenden Klimagefahren, können aber unseren zukünftigen Energiebedarf in Ballungszentren kaum decken. Nach Einschätzung zahlreicher Experten gehört dem Wasserstoff die Zukunft. Er wird aber derzeit nahezu ausschließlich aus fossilen Brennstoffen gewonnen; damit bleibt auch diese Ressource endlich - ganz zu schweigen von ihrem hohen Gefährdungspotenzial. - ...

  10. Interpretieren als Sprachspiel zwischen Individualität und Exemplarität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Herfter

    2016-07-01

    Full Text Available Die exemplarische Deutung von Texten ist ein Ding der Unmöglichkeit, unterliegt die Sinnhaftigkeit sprachlicher Zeichen doch stets dem rezipierenden Individuum. Dennoch ist das gemeinschaftliche Interpretieren eine gängige Praxis, womit sich die empirische Frage stellt, wie sich dieser interaktionale Prozess gestaltet und wie aus individuellen Deutungsangeboten intersubjektiv nachvollziehbare Interpretationsprodukte werden. In diesem Beitrag bezeichnen wir das Interpretieren als Sprachspiel im Sinne von WITTGENSTEIN (2008 [1953] und fassen so die zu rekonstruierende interaktionale Ordnung bestehend aus konstitutiven und regulativen Regeln. Anhand von vier legitimen Spielzügen, die in der von uns interaktionsanalytisch betrachteten Interpretationsgemeinschaft – einer Unterrichtsgruppe der Klasse 11 im Fach Deutsch – vollzogen werden, zeichnen wir nach, wie gemeinsame Deutungen hervorgebracht werden. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs160381

  11. Methodenvorschläge zur radiophonen Realisierung eines Märchens am Beispiel von Sonne und Mond - Radio als Lernform

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helmut Hostnig

    2013-03-01

    Full Text Available Helmut Hostnig erläutert einfache Möglichkeiten auditiver Produktion und präsentiert medienpädagogische Vorschläge zur Realisierung eines Märchens im Radio, wobei er das chinesische Märchen "Sonne und Mond" als Beispiel wählt.

  12. Enterprise Content Management und E-Kollaboration als Cloud-Dienste : Potenziale, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren : Ergebnisse einer qualitativen Studie

    OpenAIRE

    2014-01-01

    Studie Zahlreiche Cloud-basierte Angebote für Enterprise Content Management und E-Kollaboration drängen auf den Unternehmensmarkt. Organisation aller Grössen und Branchen setzen sich mit den Chancen und Risiken dieser Angebote auseinander und sammeln erste Erfahrungen bei der Evaluation, Konzeption, Einführung sowie beim Betrieb. Die vorliegende Studie präsentiert auf der Grundlage von Experteninterviews ein breites Spektrum von qualitativen Einschätzungen aus der Perspektive von Anwender-...

  13. Kinematografische Propaganda und Zensur in Österreich-Ungarn von 1914–1918 als gescheitertes kybernetisches Modell

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paul Winkler

    2014-12-01

    Full Text Available (Medien-Pädagogik, verstanden als Medienverbund zur programmierten "Unterrichtung" einer breiten Masse wurde bereits vor 1914 erfahren. Zweifelsohne kam es jedoch während dem Ersten Weltkrieg zu einer intensiven Orchestrierung der zur Verfügung stehenden Medien. Die angestrebte Volkserziehung kann dabei als kybernetisches Regelkreismodell betrachtet werden. Als ganz spezielles systemimmanentes Instrument, stellte sich dabei das Kino heraus. Anfangs etwas zögerlich, verstand man es mit Verlauf des Krieges auch in der Donaumonarchie, die Möglichkeiten der bewegten Bilder immer umfassender auszunützen. Das Kino sollte als Regler, dem Publikum Führungsgrößen vor Augen führen und das einzelne Individuum gleichzeitig zu einer Art Selbstregulation auffordern. Vorstellungs- und Wertewelten der Menschen sollten homogenisiert werden und das System in dieser Weise stabilisieren. Offenes Feedback war unerwünscht; Grundstimmungen und Diskurse innerhalb der Bevölkerung blieben jedoch nicht unbemerkt und wurden auf der Leinwand bearbeitet, wobei begründete Befürchtungen, Zweifel und Ängste, zu entkräften versucht wurden. Mit fortschreitender Kriegsdauer taten sich Zensur und Propaganda immer schwerer, ein geschöntes Bild der Situation glaubhaft darzustellen. Schließlich vermochte das Flimmern der Leinwände, die Botschaften des Systems nicht mehr zu vermitteln. Das kybernetische Modell der Volkserziehung über Kamera und Leinwand, welches die Gesellschaft militärisch überprägte, Überlegenheit predigte, Gewalt normalisierte und das kriegsbedingte Sterben humanisierte, musste letztlich scheitern. Der vorliegende Artikel soll einen kurzen Einblick in den Aufbau dieses – letztlich gescheiterten – regulativen Werkes der kinematografischen Propaganda und Zensur in Österreich-Ungarn geben, wobei der Fokus auf der dokumentarischen Berichterstattung vom Krieg liegt, die eine vermeintliche Realität repräsentieren sollte.

  14. Medienpädagogische Forschung als gestaltungsorientierte Bildungsforschung vor dem Hintergrund praxis- und theorierelevanter Forschungsansätze in der Erziehungswissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gerhard Tulodziecki

    2014-03-01

    Full Text Available In der Diskussion um eine gegenstandsadäquate Forschungsmethodik für die Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaft stellt deren Bedeutung für eine theoriebasierte Verbesserung der Erziehungs- und Bildungspraxis ein wichtiges Thema dar. Da die Medienpädagogik als erziehungswissenschaftliche Teildisziplin zu verstehen ist, gelten für die medienpädagogische Forschung gleichermassen die Fragen nach ihrem Stellenwert für die Weiterentwicklung medienpädagogischer Praxis und für ihre theoretische Fundierung. Vor diesem Hintergrund werden in unserem Beitrag verschiedene erziehungswissenschaftliche Forschungsansätze mit medienpädagogischen Bezügen skizziert, die in besonderer Weise auf eine theoriebasierte Verbesserung der Erziehungs- und Bildungspraxis zielen: die Aktionsforschung, die praxis- und theorieorientierte Entwicklung und Evaluation von Konzepten für pädagogisches Handeln, der Design-Based Research-Ansatz sowie das Konzept der entwicklungsorientierten Bildungsforschung. In einer Zusammenschau werden zehn Merkmale entsprechender Forschungsansätze aufgezeigt und im Hinblick auf eine gestaltungsorientierte medienpädagogische Forschung kommentiert: Gestaltung als Bestandteil des Forschungsprozesses und der Wissensgenerierung, Praxisrelevanz und Praxistauglichkeit, Reflexion von Wertbezügen, Theoriefundierung und Theorieentwicklung, empirische Fundierung und Kontrolle, Forschung als zirkulärer und iterativer Prozess, Zusammenwirken von Praxis und Wissenschaft, Forschung als Beitrag zur Professionalisierung, Verknüpfung unterschiedlicher Forschungsmethoden, Diskussion von Gütekriterien und Qualitätsstandards.

  15. Das Auge als Datenquelle: Triangulation von Blickbewegungsdaten zur Analyse perzpetueller und kognitiver Prozesse in der angewandten Psychologie

    NARCIS (Netherlands)

    Kammerer, Yvonne; Jarodzka, Halszka

    2011-01-01

    Kammerer, Y., & Jarodzka, H. (2010, September). Das Auge als Datenquelle: Triangulation von Blickbewegungsdaten zur Analyse perzeptueller und kognitiver Prozesse in der angewandten Psychologie. Arbeitsgruppe auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs). Bremen.

  16. Literaturgeschichte anders gelesen. Ina Schaberts Englische Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts als Kosmos männlicher und weiblicher Stimmen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ingrid Hotz-Davies

    2007-03-01

    Full Text Available Ina Schaberts Abhandlung zur Britischen Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts ist eine Literaturgeschichte der etwas anderen Art: die Literatur wird gesehen als ein Kosmos, der von männlichen und weiblichen Autoren bevölkert ist, die sich in einer ständigen Unterhaltung miteinander befinden, die mal freundlich, mal feindselig ausfallen mag, die aber als Unterhaltung die Literatur einer Epoche bestimmt. Schabert zeichnet eine detaillierte und faszinierende Abfolge dieser Interaktionen, die vom klassischen Modernismus über verschiedene politische ‚Realismen‘ zur postmodernen Welt der Diversifizierung der Ethnien und Geschlechteroptionen führt.

  17. Auswirkung von Umweltchemikalien auf die Biologie von Chironomiden und Fischen als deren Prädatoren

    OpenAIRE

    Langer-Jaesrich, Miriam

    2012-01-01

    Im Rahmen der Dissertation wurden in mehreren Teilprojekten die Auswirkungen von Umweltchemikalien auf Chironomiden als Schlüsselorganismen in aquatisch-benthischen Lebensräumen untersucht. Dabei lag der Fokus besonders auf der Erfassung von nicht-standardisierten Endpunkten und Bioindikatoren sowie auf der Bearbeitung einer weiterführenden ökologisch relevanten Fragestellung zum Räuber-Beute-Verhältnis unter Schadstoffeinfluss. Im ersten Teil der Dissertation wurde das herkömmliche Standa...

  18. Serotonerge Gene und NOS1 als Risikofaktoren für gewalttätiges Verhalten

    OpenAIRE

    Eujen, Andrea

    2009-01-01

    Persönlichkeit im Allgemeinen wird, neben Umwelteinflüssen, durch genetische Komponenten beeinflusst. Bisher konnten jedoch nur wenige funktionelle Genvarianten mit Verhaltenszügen assoziiert werden. Aggressives Verhalten als spezifisches Verhaltensmuster wird durch eine Reihe von Genvariationen beeinflusst, die in serotonerge, dopaminerge und nitrinerge Regelkreise eingreifen. Neben der genetischen Komponente prädisponieren aber hier ganz erheblich auch äußere Faktoren in der Umwelt, wie z.B...

  19. Zur Diskurs- und Dispositivanalyse des kollektiven Gedächtnisses als Antwort auf einen öffentlichen Krisenzustand. Zwischen Habermas und Foucault

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Magdalena Nowicka

    2014-05-01

    Full Text Available Der kommunikativ-produktive Charakter des kollektiven Gedächtnisses basiert auf einem Ausschluss von "beschämender" Vergangenheit. Für HABERMAS besteht der Kampf um einen kommunikativen Raum in der Abgrenzung zwischen Wirtschafts- und Herrschaftsmacht und "Gewalten der gesellschaftlichen Integration" wie z.B. dem kollektiven Gedächtnis. Für FOUCAULT ist jedoch das kollektive Gedächtnis ein Produkt der ökonomisierten gesellschaftlichen Integration. Seine Kategorie "Dispositiv" bezeichnet die Machtproduktionsbeziehungen, die zwischen diskursiven und nicht-diskursiven Elementen der gesellschaftlichen Realität entstehen können. Seine Aufgabe ist es, die Normalisierung einer öffentlichen Gedächtniskrise zu aktivieren. Der vorliegende Beitrag versteht sich als Einführung in die Foucaultsche Diskurs- und Dispositivanalyse im Feld des kollektiven Gedächtnisses. Das Dispositiv des kollektiven Gedächtnisses wird am Beispiel einer empirischen Studie aufgezeigt, und zwar am innerpolnischen Streit um Jan T. GROSS und seine Bücher, in denen er der polnischen Bevölkerung Mord an ihren jüdischen MitbürgerInnen sowie allgemeinen Antisemitismus vorwirft. Das Grundmittel zur Beherrschung der "beschämenden" Vergangenheit ist ihre "Selbst-Annullierung" mithilfe diskursiver und nicht-diskursiver Praktiken des Ungültigmachens sowie medialer Mechanismen der Öffentlichkeit. Die Perspektive FOUCAULTs bietet jedoch im Gegensatz zu der von HABERMAS keine Hinweise darauf, wo die konstruktiven Aspekte der Debatten um die Vergangenheit anzusetzen wären. Trotz der weitreichenden Unterschiede zwischen HABERMAS und FOUCAULT ist die Konfrontation der beiden Konzepte von Nutzen, um die Konsequenzen einer kollektiven Gedächtniskrise für den kommunikativen Raum einschätzen zu können. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1401228

  20. Einfluß von Östradiol-17ß auf die Hirnentwicklung und seine Eigenschaften als Neuroprotektivum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rao ML

    2002-01-01

    Full Text Available Östradiol-17ß besitzt unter den Östrogenen die höchste Potenz als weibliches Geschlechtshormon. Die Wirkung von Östradiol-17ß erfolgt sowohl rezeptorvermittelt als auch ohne Beteiligung von Rezeptoren. Neben seinem Einfluß auf primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale steuert es während der embryonalen und fötalen Zeit das Wachstum und die Entwicklung des Gehirns. Weiterhin besitzt es neuroprotektive Eigenschaften, die wahrscheinlich für den zeitlichen Ablauf der Schizophrenie von Bedeutung sind. So liegt der Beginn der Schizophrenie bei Frauen etwa 4 Jahre später als bei Männern, und mit Beginn der Menopause ist eine zweite Phase der Zunahme der Inzidenz dieser Erkrankung zu verzeichnen. Weiters sind zahlreiche Geschlechtsunterschiede hinsichtlich Progression und Therapieresponse der Schizophrenie bekannt. Vor allem der Einfluß auf dopaminerge und serotonerge Systeme, die bei der Schizophrenie involviert sind, weist auf die Bedeutung von Östradiol-17ß für den Verlauf der Schizophrenie hin.

  1. Das RADAR Projekt: Datenarchivierung und -publikation als Dienstleistung - disziplinübergreifend, nachhaltig, kostendeckend

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Matthias Razum

    2014-12-01

    Full Text Available Die Nachvollziehbarkeit und Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse basiert zunehmend auf digitalen Daten. Deren Publikation, Verfügbarkeit und Nachnutzung muss im Rahmen guter wissenschaftlicher Praxis gewährleistet werden. Das Projekt RADAR geht diese Herausforderung durch die Etablierung einer generischen Infrastruktur für die Archivierung und Publikation von Forschungsdaten an. Dafür vereinen fünf Projektpartner aus den Informations- und Naturwissenschaften (FIZ Karlsruhe, TIB in Hannover, KIT/SCC, LMU München und IPB Halle ihre Kompetenzen. Durch enge Kooperation mit Wissenschaftler/innen, Datenzentren, Fachgesellschaften und Verlagen wird eine bedarfsgerechte Entwicklung der Infrastruktur sichergestellt. RADAR richtet sich an zwei Zielgruppen: Projekte (d. h. Forscher/innen und Institutionen. Es verfolgt dabei einen zweistufigen Ansatz: ein disziplinübergreifendes Einstiegsangebot zur formatunabhängigen Datenarchivierung mit minimalem Metadatensatz und ein erweitertes Angebot mit integrierter Datenpublikation. Der thematische Schwerpunkt  liegt bei den wissenschaftlichen Disziplinen  im „long tail of science“, in denen Forschungsdateninfrastrukturen meist noch fehlen. RADAR erlaubt eine temporäre oder – im Falle einer Datenpublikation – eine zeitlich unbegrenzte Datenarchivierung. Das angestrebte Geschäftsmodell zielt auf einen sich selbst tragenden Betrieb mit einer Kombination aus Einmalzahlungen und institutionellen Angeboten ab. RADAR ist als Baustein der internationalen Informationsinfrastruktur geplant, der sich über Schnittstellen auch in weitere Datenmanagement-Dienste Dritter integrieren lässt. The transparency and reproducibility of scientific results are increasingly based on digital data. In compliance with good scientific practice data need to be published, accessible, and re-usable. The RADAR project aims to establish a generic infrastructure, which will provide archiving and publication

  2. Vom grand spectacle zur great season. Das Pariser Théâtre du Châtelet als Raum musikalischer Produktion und Rezeption (1862-1914

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gesa zur Nieden

    2009-12-01

    Full Text Available Das Pariser Théâtre du Châtelet ist als Raum musikalischer Produktion und Rezeption für das Pariser Musikleben um 1900 äußerst repräsentativ – und das sowohl in musik- als auch kulturgeschichtlicher Hinsicht: Es wurde 1862 unter Napoleon III. während der Pariser Haussmannisierung als großes Volkstheater für das operettenhafte Genre des grand spectacle gebaut, das sich vor allem durch seine sensationellen Bühnenbilder auszeichnete und von Potpourris aus beliebten Chansons und Arien begleitet w...

  3. Organic Trace Compounds as Emisions of Incineration Plants and their Toxicological and Ecotoxicological Classification - Part 2. Toxicological and ecotoxicological classification; Organische Spurenstoffe als Emissionen aus Verbrennungsanlagen und deren humantoxikologische und oekotoxikologische Einordnung. T. 2. Humantoxikologische und oekotoxikologische Einordnung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaiser, G.; Wiedmann, T.; Ballschmiter, K.

    1998-02-01

    In this report (`Organic Trace Compounds as Emissions of Incineration Plants and their Toxicological and Ecotoxicologial Classification - Part 2: Toxicological and Ecotoxicological Classification`) emissions of organic compounds, measured from German municipal waste incineration plants, are compared with toxicological and ecotoxicological data, limits and threshold values and environmental baseline levels. Emission data of other combustion processes are integrated if available. A modern waste incineration plant, observing German emission regulations, emits less of most substances reported here than other industrial processes or e.g. the combustion of wood or coal. (orig.) [Deutsch] Im vorliegenden Arbeitsbericht (`Organische Spurenstoffe als Emissionen aus Verbrennungsanlagen und deren humantoxikologische und oekotoxikologische Einordnung - Teil 2: Humantoxikologische und oekotoxikologische Einordnung`) werden die realen organischen Emissionen von Muellverbrennungsanlagen in groesstmoeglicher stofflicher Differenzierung toxikologisch eingeordnet. Hierzu werden die Daten mit human-/oekotoxikologischen Kenngroessen, Grenz- und Orientierungswerten sowie mit der Hintergrundbelastung verglichen und die inhalative Zusatzbelastung wird berechnet. Diese liegt fuer alle Stoffe im Bereich von 10{sup -9} bis 10{sup -1} Prozent. Eine Ausnahme bilden die Phthalsaeureester mit einem Spitzenwert fuer die Zusatzbelastung von 6,5%. Wenn vorhanden, werden die Emissionsdaten von anderen Verbrennungsprozessen mit in die Einordnung aufgenommen. Von vielen Substanzklassen wird bei einer Abfallverbrennungsanlage, die die Grenzwerte der 17. BImSchV einhaelt, weniger an die Umgebungsluft abgegeben als bei anderen industriellen Prozessen oder z.B. bei der Verbrennung von Kohle oder Holz. (orig.)

  4. The Crisis of Culinaria - Pop Art und das Nahrungsmittel als Vanitassymbol

    OpenAIRE

    Lander, Tobias

    2009-01-01

    The Crisis of Culinaria beschäftigt sich mit den Brüchen im häufig als poptypisch aufgefaßten affirmativen Warenkult. Anhand einiger Nahrungsmittelmotive der Pop Art - von Andy Warhols Campbell's Soup Cans bis hin zu Errós Foodscape - wird der Dualismus von Konsum und Tod aufgezeigt: Indem dem Verzehr das Vergehen zur Seite gestellt wird, entwerten die Werke nicht nur den positivistischen Zukunftsglauben der Konsumgesellschaft, sondern dokumentieren zugleich ein aufkeimendes Mißtrauen gegenü...

  5. DIE KONTRASTIVE TEXTSORTENANALYSE ALS VORSTUFE ZUR ÜBERSETZUNG VON RECHTSTEXTEN: DEUTSCHE UND SPANISCHE SCHEIDUNGSURTEILE IM VERGLEICH

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iris Holl

    2011-10-01

    Full Text Available Beim interlingualen und interkulturellen Vergleich juristischer Textsorten zeigen sich zum einen die unterschiedlichen Vertextungskonventionen, welche die jeweilige Rechtssprache prägen, und zum anderen die rechtskulturellen Besonderheiten, die auf die verschiedenen Rechtsordnungen, in denen die Texte verwurzelt sind, hinweisen. Aus diesem Grund kann die kontrastive Textsortenanalyse wertvolle Ergebnisse für die Übersetzung von Rechtstexten liefern. Dies soll in vorliegendem Beitrag exemplarisch anhand des Vergleichs deutscher und spanischer Scheidungsurteile gezeigt werden. Dabei erfolgt die Textanalyse anhand eines Mehrebenenmodells, das gleichzeitig die verschiedenen Dimensionen des Textes (funktional-pragmatische, semantische und grammatische Dimension sowie die Wechselwirkungen zwischen diesen erfasst. Beim Textvergleich funktionieren die einzelnen Ebenen des Modells außerdem als tertium comparationis.

  6. »Big Data« als Vision. Computereinführung und Organisationswandel in BKA und Staatssicherheit (1967–1989

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rüdiger Bergien

    2017-08-01

    Full Text Available From the mid-1960s onward, the security authorities of the highly industrialized societies introduced electronic data processing (EDP. From today’s perspective this might look like the first step on the path to increased governmental data-gathering and surveillance. However, from the perspective of the authorities themselves in the 1970s and 1980s, their computerization was an ambivalent process, accompanied by growing uncertainty. The article analyses the connection between computerization and organizational change in regard to the West German Federal Criminal Police Office and the East German Ministry of State Security. The comparison focuses on the conflicts that arose from the question of whether EDP should be organized centrally or in a decentralized manner. In addition, the study examines the change of staffing profiles, of information processing and knowledge production. Finally, it considers the extent to which the particular political system influenced the computerization of the security authorities. The dynamic of institutional expansion and ›can-do‹ mindsets in terms of technological advances was in fact very similar in East and West. * * * Seit Mitte der 1960er-Jahre führten die Sicherheitsbehörden der hochindustrialisierten Gesellschaften die elektronische Datenverarbeitung (EDV ein. Was aus heutiger Perspektive als Beginn eines geradlinigen Wegs in die gesteigerte staatliche Datensammlung und Überwachung erscheinen könnte, erweist sich aus der Innensicht der betroffenen Behörden der 1970er- und 1980er-Jahre als offener, mit wachsender Unsicherheit einhergehender Prozess. Für das westdeutsche Bundeskriminalamt (BKA und das Ministerium für Staatssicherheit der DDR untersucht der Aufsatz den Zusammenhang von Computerisierung und Organisationswandel. Im Mittelpunkt des Vergleichs stehen die Konflikte, die sich aus der Frage ergaben, ob die EDV zentral oder dezentral organisiert sein sollte. Untersucht werden auch der

  7. Kinder- und Jugendliteratur – ein literarisches Schattendasein

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gisela Bürki

    2002-07-01

    Full Text Available Das zweibändige Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur behandelt in 43 von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfassten Beiträgen sowohl Begriffsbestimmung und Geschichte der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur als auch gattungstheoretische Fragen, Thematisches ausgewählte thematische Aspekte und verwandte Medien. Das Handbuch dürfte sich als ein Basiswerk der Kinder- und Jugendliteraturforschung herausstellen.

  8. Vom Tod als Experiment im Leben zum Kino der ethischen Handlungsmacht: Fatih Akin und die 'Ethische Wende'

    NARCIS (Netherlands)

    Elsaesser, T.; Schick, T.; Ebbrecht, T.

    2011-01-01

    Wie für viele meiner Generation war die Liebe zum Kino stets mehr als Unterhaltung. Es ging auchimmer um die Frage, welchen Platz Kino im öffentlichen Raum einnahm, und welche Rolle der Film für eine fortschritt liche Politik spielen konnte. Nachden entt äuschten Hoffnungen der 1960er Jahre mutierte

  9. „Der Islam begann als Fremder, und als Fremder wird er wiederkehren“

    DEFF Research Database (Denmark)

    Riexinger, Martin Thomas

    2015-01-01

    Muḥammad b. ʿAbd al-Wahhāb embeds in his Mukhtaṣar sīrat al-rasūl the biography of Muḥammad in an overarching vision of history that begins with Adam and ends in the Mongol period. In this cyclical concept the promulgation of Islam is followed by a relapse into shirk due to misdirected piety...

  10. Diskurs und Praxis: Geschlecht und Gewalt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angela Koch

    2003-11-01

    Full Text Available Der Sammelband befasst sich kulturwissenschaftlich mit den Verschränkungen der diskursiven Repräsentationen von Geschlecht und Gewalt, mit deren alltäglichen Erscheinungsformen und juristischen Auslegungen. Im Vordergrund steht die personale Gewalttätigkeit als physisches Mittel des Zwangs, der Dominanz und der Macht. Der Band geht auf die Tagung „Frauen und Gewalt“ zurück, die im Oktober 2001 in Greifswald stattgefunden hat, und versammelt 18 Beiträge, die unterschiedliche Facetten des Themenkomplexes behandeln: Gewalt gegen Frauen wie Inzest, Vergewaltigung, Folter, Anprangerung im Internet, und weibliche Gewalttätigkeit wie Verbrechen, Mord, Kindsmord, physische Gewalt.

  11. Gedanken zu Künstlichen Verformungen von Rionder - und Schafhörnern aus vor- und frügeschichtlicher Zeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Nadja Pöllath

    2005-01-01

    Full Text Available Se han presentado algunos ejemplos de deformaciones prehistóricas y de comienzos de la historia en cuernos de ganado bovino y ovino. En el ganado bovino esas deformaciones en los huesos son muy conocidas y se encuentran principalmente en los informes de Africa del norte. La forma y el motivo de estas deformaciones se pueden deducir a partir de los informes etnológicos modernos sobre las tribus nilóticas y a partir de las descripciones que datan del sglo XIX y principios del XX. En la ovejas, las manipulaciones de la forma de los huesos son muy raras en la prehistoria. Existe un caso extraordinario descrito por primera vez en este artículo que proviene de un asentamiento de principios de la Edad del Hierro en Büyükkaya, en Bogazköy-Hattusa, Anatolia Central

  12. Virtuelle Tools in Spanien: Kontexte und Probleme der Nutzung als Planungsgrundlage für Bildungsangebote

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    María Luisa Sevillano García

    2010-07-01

    Full Text Available Das Bildungswesen in Spanien steht – wie in Europa überhaupt – vor der Herausforderung, Bedingungen zu schaffen, die es allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, die Kompetenzen zu erwerben, die für eine sachgerechte und verantwortungsbewusste Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien notwendig sind. Für eine angemessene Planung von Bildungsangeboten ist das Wissen um die Nutzung der digitalen Möglichkeiten, d. h. ihrer Häufigkeit und Kontexte, ihrer Bedingungen und Schwierigkeiten, von grundlegender Bedeutung. Demgemäss werden in diesem Beitrag Ergebnisse aus einer Übersichtsstudie in Spanien dargestellt, bei der es darum ging, Nutzungshäufigkeiten und Nutzungszusammenhänge sowie bestehende Problemlagen bei der Verwendung von Kommunikationstechnologien zu erfassen. Dabei erfolgt eine Konzentration auf die Nutzung von Kommunikationstools.

  13. „Der Islam begann als Fremder, und als Fremder wird er wiederkehren“

    DEFF Research Database (Denmark)

    Riexinger, Martin Thomas

    2015-01-01

    he considers as the two main aberrations of his time: sufi practices which he equates with pagan practices by the choice of suggestive vocabulary and the – as he sees it – excessive veneration of Muḥammad. Therefore Muḥammad b. ʿAbd al-Wahhāb plays down all aspects which could lead to an ascription...

  14. Magie, Hexen und Strafverfolgung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2008-07-01

    Full Text Available In der Reihe „Historische Einführungen“ des Campus Verlags versucht Johannes Dillinger, die Entwicklung von Magie- und Hexereivorstellungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart zu beschreiben. Die Hexenverfolgungen und -prozesse der Frühen Neuzeit und ihre Voraussetzungen nehmen dabei etwas mehr als die Hälfte der Gesamtdarstellung ein. Das Buch bietet in erster Linie eine Einführung in die neuere und neueste Sekundärliteratur und die dort besprochenen aktuellen Streitpunkte. In einem Teilabschnitt wird auch auf die Hexenverfolgung als Frauenverfolgung eingegangen und nach Ursachen für den hohen Frauenanteil unter den Verfolgten geforscht.

  15. Crossmedia Marketing ? Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

    OpenAIRE

    Noack, Catharina

    2010-01-01

    Durch das kontinuierlich ansteigende Medienangebot konkurrieren Medienprodukte zunehmend um die knappe Ressource der Rezipientenaufmerksamkeit. Crossmedia Marketing zielt auf die Präsenz in verschiedenen Medienteilmärkten, offline und online ab, wodurch sich die Abhängigkeit von einzelnen Medienmärkten verringert und Synergieeffekte genutzt werden können. Die Bedeutung dieser Arbeit liegt in der Verknüpfung der Forschungsdisziplinen Crossmedia Marketing, Konsumentenforschung und Suchmasch...

  16. Physikdidaktik Theorie und Praxis

    CERN Document Server

    Girwidz, Raimund; Häußler, Peter

    2015-01-01

    „Physikdidaktik – Theorie und Praxis“ ist ein Sammelband, der dynamisch gewachsen ist. Der Teil I wurde im Jahre 2000 in erster Linie für Studierende des Lehramts Physik konzipiert. Der Teil II zeigt Konkretisierungen und im Unterricht erprobte Beispiele zu neueren didaktischen und methodischen Ansätzen, die aus der Pädagogik und der allgemeinen Didaktik für die Physikdidaktik aufbereitet wurden. Die Physikdidaktik befasst sich natürlich auch mit der Frage, welche Elemente aus der modernen Physik in den Unterricht eingehen können und sollen. Vor der Aufbereitung der Inhalte für den Unterricht, mit Vereinfachungen und angemessenen didaktischen Reduktionen, steht die Sachanalyse und die Zusammenfassung von interessanten Themen aus aktuellen experimentellen und theoretischen Arbeitsgebieten der Physik (Teil III). In der vorliegenden 3. Ausgabe eines Gesamtbandes „Physikdidaktik – Theorie und Praxis“ wurden Astrophysik, Elementar­teilchenphysik und Biophysik als interessante Beispiele aus ...

  17. Komponieren als Beruf. Frankreich und die DDR im Vergleich (1950–1980

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dorothea Trebesius

    2011-12-01

    Full Text Available Die Dissertation interessiert sich in systematischer Hinsicht für die Frage „Wer ist ein Komponist?“ und untersucht am Beispiel von Komponisten die Konstruktion und Praxis von Künstlerschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie geht von der These aus, dass sich die Komponisten in dieser Zeit zunehmend dem Modell der Profession annähern. Die Arbeit fragt, wie dieser Prozess der Professionalisierung in Frankreich und der DDR im Vergleich gestaltet wurde und welche Akteure sich daran ...

  18. Entdeckung als Basismethodologie für qualitative und quantitative Forschung

    OpenAIRE

    Kleining, Gerhard; Witt, Harald

    2001-01-01

    Der Aufsatz schlägt vor, (1.) dass Forschungsmethodologien in der Psychologie und den Sozialwissenschaften auf Entdeckungen zielen sollten statt auf Deutung und Interpretationen. Er bewertet Hermeneutik und das "interpretative Paradigma" kritisch aus drei Gründen: der inhärenten Subjektivität, der Beschränkung auf Geisteswissenschaft oder die qualitative Datenform und der Tendenz zur Auflösung von Regeln in ihrer jüngsten Phase mit der Behauptung einer Krise der qualitativen Forschung (DENZIN...

  19. Wortbildungsangaben als Hilfe für den Zugriff auf andere Datentypen und als Hilfe bei kommunikativen und kognitiven Informationsbedürfnissen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bergenholtz, Henning

    2013-01-01

    "Grundsätzlich können unendlich umfangreiche Mengen" von Daten eingespeist werden, schreiben Ulrike Haß und Ulrich Schmitz in der Einleitung zum Themaheft "Lexikographie im Internet" (Lexicographica 26, 2010). Das ist zwar nicht korrekt, da man zwar enorm große Mengen in einer lexikographischen D...

  20. Photonik: Grundlagen, Technologie und Anwendung

    Science.gov (United States)

    Hering, Ekbert; Martin, Rolf

    Photonik gilt als eine der Zukunftstechnologien mit starkem Bezug zu zahlreichen Technologiefeldern. Dem trägt das Buch Rechnung. Nach einer Einführung in die physikalischen und technischen Grundlagen geben die Autoren einen Einblick in die Fertigung optischer Komponenten und Systeme. Es folgen optische Sensortechnik und Meßtechnik und die Anwendungen in Informations- und Kommunikationstechnik sowie in der Produktionstechnik, in der Medizin und im Konsumgüterbereich.

  1. Demokratisierung und Europäisierung als Herausforderungen an das spanische Bildungswesen seit 1970

    OpenAIRE

    Ossenbach-Sauter, Gabriela

    1994-01-01

    Die Autorin unterzieht die spanische Bildungspolitik seit Beginn der siebziger Jahre einer Analyse. Dabei geht sie auf den Beitrag der Bildung zur Demokratisierung und zur Europäisierung der Gesellschaft ein. Sie beschränkt sich auf die Ebene der Primar- und Sekundarschulen. (DIPF/Sch.)

  2. Heimwerken als Protest. Instandbesetzer und Wohnungsbaupolitik in West-Berlin während der 1980er-Jahre

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhild Kreis

    2017-03-01

    Full Text Available In the early 1980s, hundreds of men and women in many West German and West European cities resorted to a rather unusual form of protest. In order to express their dissatisfaction with the local housing situation and policies, they occupied empty apartment buildings and, under the eyes of an astonished public, began renovating them themselves. Focusing on West Berlin as the most prominent case, this article interprets the performance of DIY home improvement tasks in occupied buildings (Instandbesetzer, as they called themselves as a form of protest, thus drawing attention to the manual work done by squatters and its impact on the housing policies of the 1980s. The DIY measures undertaken publicly by the squatters drew attention to serious political and social shortcomings while at the same time demonstrating possible solutions. The visible (or at least announced transformation of the built environment forced politicians, the public, and experts alike to discuss both housing policy in general and the idea of self-help as suggested by the squatters. Squatters thus accelerated the readjustment of a housing policy which now incorporated manual self-help by tenants into West Berlin’s city planning, but by the same token also undermined the potential for protest and provocation of such practices. * * * Zu Beginn der 1980er-Jahre griffen Hunderte von Männern und Frauen in vielen westdeutschen und westeuropäischen Städten zu einem ungewöhnlichen Mittel, um gegen ihre Wohnsituation und die Wohnungspolitik zu protestieren: Sie begannen, leerstehende Häuser eigenhändig und öffentlichkeitswirksam zu renovieren, die sie vorher besetzt hatten. Am besonders markanten West-Berliner Fall untersucht der Beitrag diese »Instandbesetzer« (so schon die zeitgenössische Selbstbezeichnung als »Heimwerker aus Protest« und fragt nach der Funktion der handwerklichen Praxis im Häuserkampf der 1980er-Jahre. Die Selbsthilfe der Instandbesetzer machte auf Missst

  3. Messung computer- und informationsbezogener Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern als Schlüsselkompetenz im 21. Jahrhundert

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Eickelmann

    2011-12-01

    Full Text Available Mit der ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study realisiert die IEA (International Association for the Evaluation of Educational Achievement erstmalig eine internationale Vergleichsstudie, die empirisch abgesichert Schülerkompetenzen im Bereich der computer- und informationsbezogenen Kompetenzen (Computer and Information Literacy, kurz: CIL erhebt. Mit dieser Studie werden informations- und computerbezogene Kompetenzen, die im 'deutschen' Sprachgebrauch auch oft unter dem affinen Begriff ICT-Literacy geführt werden, als Large-Scale-Assessments erfasst. Im folgenden Beitrag soll die Relevanz der Messung dieser Schlüsselkompetenz aufgezeigt werden. Alsdann werden das der Studie zugrundeliegende Messkonstrukt und seine definitorischen Bereiche beschrieben. Die hier vorgestellte Definition des CIL-Konstruktes bildet die Grundlage für die datengestützte Entwicklung von Kompetenzstufen, die aus der Hauptstudie von ICILS im Jahr 2013 hervorgehen werden. The IEA (International Association for the Evaluation of Educational Achievement will realize with ICILS 2013 (International Computer and Information Literacy Study for the first time an international comparative study, which will provide evidence about students' computer- and information-related competencies across countries. As a large-scaleassessment, the study examines the outcome of computer and information literacy. This article outlines the challenges and the relevance of the measurement of this core competence. Additionally the theoretical assessment constructs of CIL (computer and information literacy and their definitional scopes are explained in more detail. The presented definition of CIL is the foundation for a data-based development of proficiency levels within the study, which main survey will take place in 2013.

  4. US-Truppen im Irak: Amerikanische Printmedien als Moderatoren des gesellschaftlichen Wandels. Eine Inhaltsanalyse von New York Times und Washington Post

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Volker Rueß

    2009-04-01

    Full Text Available Wie entwickelte sich die amerikanische Medienberichterstattung über den Irakkrieg im Zeitraum zwischen Mai 2005 (Ende der offiziellen Kriegshandlungen bis Mai 2007? Für die beiden Zeitungen New York Times und Washington Post wurden insgesamt 334 Artikel dieser Periode einer quantitativen Inhaltsanalyse und anschließend einer Latent Class Analysis unterzogen. Der Verlauf der gefundenen Klassen wurde auf einer Zeitachse dargestellt. Es zeigte sich, dass während des Irakkonflikts unter Bush Junior ein hauptsächlich gewaltjournalistischer Stil der Medienberichterstattung vorlag. Die Medien diskutierten lieber militärische Lösungsoptionen als alternative und friedliche. Und das umso stärker, je länger der Konflikt andauerte. Die beiden Zeitungen kritisierten ihre Führung stark und ausgiebig, unterschieden sich dabei aber fast nicht.

  5. Rezension von: Laura Adamietz: Geschlecht als Erwartung. Das Geschlechtsdiskriminierungsverbot als Recht gegen Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität. Baden-Baden: Nomos Verlag 2011.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anson Koch-Rein

    2012-01-01

    Full Text Available Laura Adamietz präsentiert in ihrer Dissertation eine präzise Analyse deutschen und internationalen Antidiskriminierungsrechts und bestehender Rechtsprechung in Sachen Geschlecht, sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität. Verbunden wird dies mit einem – nicht nur für ein juristisches Publikum lohnenden – Überblick über einschlägige, aber in der gängigen Rechtsauslegung unzureichend berücksichtigte geschlechterwissenschaftliche Erkenntnisse. Auf dieser Grundlage entwickelt die Autorin eine Auslegung des antidiskriminierungsrechtlichen Begriffs ‚Geschlecht‘ als „Geschlecht als Erwartung“, wodurch dieser gleichzeitig Komplexität und Anwendbarkeit gewinnt. Die Verbindung von theoretischer Sorgfalt, interdisziplinärer Perspektive und Lösungsorientierung ist ein zentrales Verdienst dieses Buches.

  6. Eumenes II. als persona non grata: Pergamon, Rom und der 3. Makedonische Krieg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christoph Kenkel

    2012-11-01

    Full Text Available Christoph Kenkel treads on difficult terrain with his Bachelor Thesis Eumenes II als persona non grata: Pergamon, Rom und der 3. Makedonische Krieg ( Eumenes II as persona non grata: Pergamon, Rome and the Third Macedonian War, but manages to develop his own convincing interpretation of a research topic subjected to strong discourse.Starting with the deprecatory demeanor of the Roman Senate towards Eumenes II Sotor (197-159 in 167 B.C., the author begins a search for this unusual rejection, facing the challenge of a confusing array of sources and the many diverging opinions of researchers. Further complications arise from the complex political situation at the eve of the Third Macedonian War that raises a variety of new issues.Nevertheless Kenkel manages to see through the machinations and rumors of Roman politics by applying logical thought, and explains plausibly why Eumenes, who unjustly got caught in the crossfire, has always been an ally of Rome, despite of many contemporary rumors and keen allegations.

  7. Faschismus und Altertum – Die Antike als Vermittler der romanità im ventennio

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Florian Battistella

    2011-11-01

    Full Text Available The article by Florian Battistella: „Faschismus und Altertum. Die Antike als Vermittler der romanità im ventennio.“ addresses the reception which topics of ancient history underwent during the period of Italian fascism. After an exhaustive definition and delimitation of the term 'fascism' during the time of Mussolini the separate mechanisms of reception and their individual impacts are discussed, while mechanisms of pre-fascist origin are included in the analysis as well. The myth of Rome offered numerous links and possibilities for identification processes of state and nation, which henceforth supported the ideological-motivated and totalitarian claims of the Regime. Such concepts again helped to realize the totalitarian claims in the 20th century. Parts of the ancient history scholarship actively contributed to these cultural forms of expression in fascist Italy and furthermore helped to fabricate a constructed tradition, which in turn made it possible to consolidate such ideas among the populace. The full picture of this aspect includes a complex and diverse receptive structure which includes symbolical, figurative and architectural elements.

  8. Dissektion der Arteria carotis als Ursache ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse - Fallberichte und Diskussion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tentschert S

    2003-01-01

    Full Text Available Dissektionen der kraniozervikalen Gefäße, inbesondere der Arteria carotis, zählen zu den häufigsten Ursachen ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse bei jüngeren Patienten. Die ischämische Symptomatik wird durch eine Wühlblutung in die Gefäßwand verursacht, welche entweder zu einer Minderung des zerebralen Blutflusses und/oder zu einer lokalen Thrombosierung mit nachfolgender Embolisation führt. Karotisdissektionen können durch ein mechanisches Trauma hervorgerufen werden, sie entstehen aber auch spontan oder sind dann bei einem Teil der Patienten mit Bindegewebserkrankungen assoziiert. Zu den häufigsten Symptomen zählen Kopfschmerzen, zervikaler Schmerz und Horner-Syndrom. Die zerebrale Ischämie führt meist zu einer transienten ischämischen Attacke (TIA oder zu einem ischämischen Infarkt im Stromgebiet der Arteria cerebri media der betroffenen Seite. Auch eine Amaurosis fugax kann auftreten. Trotz neuer technischer Möglichkeiten stellen Dissektionen der hirnversorgenden Gefäße nach wie vor eine diagnostische Herausforderung dar. Die digitale Subtraktionsangiographie gilt derzeit noch als Goldstandard zur Diagnostik, wird aber in vielen Fällen zunehmend durch neue nichtinvasive bildgebende Verfahren ersetzt oder ergänzt. Stenose oder Verschluß des betroffenen Gefäßes bilden sich in den meisten Fällen innerhalb von zwei Monaten nach dem Ereignis zurück. Therapeutische Maßnahmen haben vor allem die Verhinderung embolischer Komplikationen zum Ziel. Die gegenständliche Arbeit soll anhand von Fallbeispielen und einer Literaturübersicht klinisch relevante Aspekte und Probleme bei Diagnostik und Therapie der Dissektion der Arteria carotis aufzeigen.

  9. Wissenschaftskarrieren in der Leibniz-Gemeinschaft und das Einflusspotenzial von egalitärem Elternzeit-Modell, familienorientiertem Arbeitsplatz und flexiblen Frauenquoten als Gleichstellungsmaßnahmen

    OpenAIRE

    Backhaus-Nousch, Katja

    2016-01-01

    Ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis verbessert die Leistungsfähigkeit von Teams, das ökonomische Wachstum von Unternehmen und deren Innovationsfähigkeit (vgl. Europäische Kommission 2011a, S. 4f; vgl. auch Corkery & Taylor 2012, S. 9). Obwohl in vielen Organisationen und Unternehmen diese Fakten mittlerweile bekannt sind, ist das Potenzial eines ausgewogenen Frauen- und Männeranteils in mittleren und hohen Karrierestufen nach wie vor unzureichend erschlossen. So zeigen die Daten des Stati...

  10. Willkommen in Panorama Theresienstadt. Kinematographie und Zerstörung in der Stadt namens „Als Ob“ (Lesung H. G. Adlers

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Irina Sandomirskaja

    2016-10-01

    Full Text Available In seinem Theresienstadt 1941-1945 beschreibt Hans Günther Adler Episoden aus dem Prozess des Filmens in Theresienstadt. Seine größte Aufmerksamkeit liegt dabei auf der Produktion des Films von 1944, den er zusammenfassend aufgrund seines Zwecks und seiner Durchführung „der grausige Filmkarneval” nennt. Bemerkenswerterweise widmet Adler ein ganzes Buchkapitel der Beschreibung des kulturellen Lebens von Theresienstadt, ohne dabei den Film in zusammen mit anderen Beispielen kultureller Ausdrucksformen zu nennen – die Beschreibung des Films ist in der administrativen Chronik von Theresienstadt eingegliedert. Der Film erhält einen Platz für sich innerhalb des Kontextes der bürokratischen Umgestaltung Theresienstadts von einem geschlossenen Lager zu einem „Ghetto“ und schließlich zu einer rein dekorativen „jüdischen Siedlung“ hin. Diese letztere Umgestaltung beschreibt Adler als Teil einer zynischen Kampagne zur „Verschönerung“ von Theresienstadt, im Zuge derer SS und Verwaltung versuchten, das Lager für internationale Beobachter vorzeigbar zu machen. Adler beschreibt den „grausigen Filmkarneval“ als Aushängeschild der Kampagne und schließt ihn so entschieden aus dem Bereich kultureller Phänomene aus, als würde er jede Möglichkeit zu seiner Entlastung ablehnen. Stattdessen schreibt er das Projekt in die administrative Logik der Vernichtung ein, wodurch das Filmen zu einer zusätzlichen – in ihrer Grausamkeit ideenreichen und effektiven – Technik moralischer Vernichtung in der Welt des „verwalteten Menschen” avanciert. In diesem Artikel werde ich Adlers Sicht auf das Bewegtbild als überwiegend administratives Mittel, nicht als Medium kulturellen Ausdrucks hervorheben. Diese Ansicht wird durchaus herausfordernd und komplex, wenn Adlers Zeugenbericht über das Filmprojekt in Theresienstadt in Zusammenhang mit seinen Überlegungen zu mechanisch reproduzierbaren und vor allem bewegten Bildern in Adlers

  11. Paarinterviews als teilnehmende Beobachtung. Präsente Abwesende und zuschauende Darsteller/innen im Forschungsgespräch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Hirschauer

    2015-09-01

    Full Text Available In diesem Aufsatz schlagen wir eine Perspektive auf Paarinterviews als Formen teilnehmender Beobachtung vor. Ihre Betrachtung als Forschungsgespräche, in denen "InformantInnen" "Auskünfte" geben, wird zu wenig dem Umstand gerecht, dass es sich um je spezifische soziale Situationen handelt, deren Verlauf und praktische Verwendung durch die Teilnehmenden zu verstehen ist. In dem Artikel befassen wir uns mit fünf Aspekten: 1. Schon Monologe über Paarbeziehungen sind "polyphon", nämlich durchsetzt mit den Äußerungen abwesender Dritter, deren Stimmen durch die Sprechenden aufgerufen werden. 2. In Paarinterviews kommt es zur dialogischen Koproduktion von Äußerungen, bei der das Paar nicht nur miteinander spricht, sondern gemeinsam Sprechakte vollzieht. 3. Die Sprechenden sind aber auch Zuhörerende und Beobachtende der Darstellung der eigenen Beziehung durch ihre PartnerInnen und lernen sie auf diese Weise neu kennen. 4. In "Interaktionen über Bande" nutzen sie die Anwesenheit der Interviewenden, um ihren PartnerInnen etwas besonders nachdrücklich mitzuteilen, also ihr Gehör zu erzwingen. 5. In direkten Interaktionen, in denen sie vor dritten Personen Konflikte reinszenieren oder um die Gestaltung einer Geschichte konkurrieren, wird ihre private Beziehung unmittelbar in das Interview hineingezogen. Insgesamt stellt der Aufsatz eine Vielfalt von Gebrauchsweisen des Interviews durch jene Teilnehmende fest, für die es kein Verfahren der Datenerhebung ist. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1503306

  12. Klinische Psychologie und Verhaltenstherapie - zwischen Aufstieg und Erosion

    OpenAIRE

    Wittchen, Hans-Ulrich

    2012-01-01

    Der Beitrag diskutiert Probleme der raschen Weiterentwicklung von Klinischer Psychologie und der Verhaltenstherapie im besonderen. Dabei werden drei Perspektiven angesprochen: (a) Binnenbeziehungen innerhalb des Fachs Klinische Psychologie sowie zu Nachbardisziplinen, (b) Transferprobleme wissen-schaftlicher Erkenntnisse von der Forschung zur Praxis und (c) Probleme der Fort– und Weiterbildung sowie der Qualitätssicherung in der Verhaltenstherapie. Als Beispiele von Fortschritt und Erosion we...

  13. Kinder- und Jugendfilmanalyse

    NARCIS (Netherlands)

    Kurwinkel, T.; Schmerheim, P.

    2013-01-01

    Dieser Band stellt erstmalig einen methodischen Ansatz zur Analyse des Kinder- und Jugendfilms vor. Er berücksichtigt dabei die Besonderheiten der kindlichen und jugendlichen Filmrezeption: So neigen Kinder in höherem Maße als Erwachsene dazu, einen Film erlebnisorientiert und emotional wahrzunehmen

  14. Medikamentengabe und Psychotherapie

    OpenAIRE

    2013-01-01

    Psychopharmakotherapie ist ein möglicher Baustein in der multimodalen Behandlung kinder- und jugendpsychiatrischer Störungsbilder. Diese simple Aussage ist unumstritten. Dennoch haben im klinischen Alltag sowohl Eltern als auch Psychotherapeuten häufig erhebliche Bedenken, einem Kind ein Psychopharmakon zu verabreichen. Neben angemessenen Bedenken zu potenziellen Wechselwirkungen zwischen psychopharmakotherapie und Psychotherapie oder Unsicherheiten zu Wirkungen und Nebenwirkungen eines Psych...

  15. Form und Leben zwischen Positivismus und Idealismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kai Nonnenmacher

    2015-02-01

    Full Text Available Der Artikel skizziert bei u.a. Dilthey, Hofmannsthal, Rilke, Bergson, Vossler und Croce in vier Schritten den Zusammenhang zwischen der Lebensphilosophie und der idealistischen Neuphilologie, die Frage poetischer Autonomie mit diesem spezifischen Wissensbegriff um 1900 verknüpfend:1. Antipositivismus als Folie eines neuen Wissensbegriffs um 1900;2. Wissensschau einer lebensphilosophischen Poetik;3. Autonomie und Leben;4. Diskursgeschichte literarischer Autonomie.Der Artikel geht zurück auf einen Vortrag bei der von der Thyssen-Stiftung geförderten Tagung „Kunst, Erkenntnis, Wissenschaft (techne und episteme, ars und scientia“ von Marion Hiller, Hochschule Vechta, 2011. 

  16. Toolmanagement - Werkzeuge und Prozesse als Schlüssel für eine effiziente Produktion

    Science.gov (United States)

    Enßle, Magnus

    In Bezug auf die Fertigungskosten nehmen die Werkzeugkosten mit 3% einen sehr kleinen und daher vermeintlich unwichtigen Posten ein. HoheKosten ergeben sich aber meist indirekt durch Maschinenstillstandszeiten wegen fehlender oder falscher Werkzeuge, wegen ineffektiven Rüstvorgängen, umständlicher Werkzeuglogistik, unnötig hoher Bestände, unabgestimmter Abläufe, nicht aktueller Fertigungsunterlagen sowie mangelhafter Informationsflüsse zwischen Planung, Vorbereitung und Ausführung in der Fertigung [1].

  17. Employability ("Beschäftigungsfähigkeit") als Herausforderung für den Arbeitsmarkt : auf dem Weg zur flexiblen Erwerbsgesellschaft ; eine Konzept- und Literaturstudie

    OpenAIRE

    Blancke, Susanne; Roth, Christian; Schmid, Josef

    2000-01-01

    Das vorliegende Arbeitspapier diskutiert das Konzept der "Beschäftigungsfähigkeit" als dynamische Arbeitsmarktstrategie. Das zentrale Argument ist, dass Strategien zur Schaffung von mehr Beschäftigung in Deutschland auf eine Dynamisierung und Flexibilisierung der Arbeitsmärkte zielen müssen. Um diese Prozesse anzuregen und gleichzeitig den Erwerbspersonen neue Sicherheit zu bieten, ist es notwendig, die erwerbsstrukturierenden Institutionen zu reorganisieren. Der Einzelne muss durch (lebensla...

  18. Underground- and surface technologies for joint flooding of gas caves; Unter- und Uebertagetechnik als Einheit zur Flutung von Gaskavernen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Raudonus, K.; Miersch, D. [UGS GmbH, Mittenwalde (Germany); Haensler, G. [Verbundnetz Gas AG, Leipzig (Germany)

    1998-12-31

    After 20 years of operation the oldes caves in the Bernburg storage VNG AG had to repair the facilities. This required flooding of the caves from the start. At the same time geomechanical reserves which were reevaluated on the basis of redimensioning could be used by deepening. Flooding and relocation of the displaced gas should not disturb gas storage and brine extraction. As one of the caves was filled with gas for the first time it was possible to use the brine. Flooding and gas filling were coupled. [Deutsch] Nach mehr als 20jaehriger Betriebszeit der aeltesten Kavernen auf dem Speicher Bernburg stand fuer die VNG AG die Aufgabe der Reparatur. Der Umfang der Arbeiten machte von Anfang an das vollstaendige Fluten der Kavernen erforderlich. Gleicheitig ergab sich dabei die Moeglichkeit, seinerzeit verbliebene geomechanische Reserven, die auf Basis einer auf aktuelle Erkenntnisse beruhenden Neudimensionierung bewertet wurden, durch Nachsolung auszuschoepfen. Die Heranfuehrung des Flutmediums und die Umlagerung des verdraengten Gases sollten ohne nachteilige Rueckwirkung auf den Gasspeicher- und Solegewinnungsbetrieb erfolgen. Da zu diesem Zeitpunkt eine Kaverne in der Phase der Gaserstbefuellung stand, konnte die ausgetragene Sole genutzt werden. Flutprozess und Gaserstbefuellung wurden somit im direkt gekoppelten Betrieb durchgefuehrt. (orig./MSK)

  19. Mercapturic acids in urine as an index for indoor air exposition to benzene and toluene; Merkaptursaeuren im Urin als Index fuer Innenraum-Expositionen von Benzol und Toluol

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rolle-Kampczyk, U.; Rehwagen, M.; Herbarth, O. [UFZ-Umweltforschungzentrum Leipzig-Halle GmbH, Leipzig (Germany). Sektion Expositionsforschung und Epidemiologie

    1998-10-01

    Benzene toxicity and the relatively high toluene burden of indoor air necessitate the examination of urine for specific metabolites as a verification for the internal exposure and dose. Selected were S-phenyl- and S-benzyl-mercapturic acid (SPMA and SBMA), and their concentrations determined in the urine samples of children from Leipzig. The results were correlated with the benzene and toluene concentrations of indoor air. Whereas a weak correlation was found between benzene and SPMA, no relationship was found between toluene and SBMA. (orig.) [Deutsch] Auf Grund der toxikologischen Bedenklichkeit von Benzol und der relativ hohen Toluolbelastung von Innenraeumen sollen spezifische Metaboliten fuer diese Stoffe im Urin als Nachweis fuer die tatsaechlich aufgenommenen Schadstoffmengen untersucht werden. Es wurden S-Phenyl- und S-Benzyl-Merkaptursaeure (SPMA und SBMA) ausgewaehlt und deren Konzentrationen im Urin Leipziger Kinder bestimmt. Die Ergebnisse wurden mit den Raumluftkonzentrationen von Benzol und Toluol korreliert. Waehrend sich zwischen Benzol und SPMA ein schwacher korrelativer Zusammenhang herausstellte, ergab sich zwischen Toluol und SBMA keine Korrelation. (orig.)

  20. Die Lücke als Aufforderung. Comicadaptionen von Franz Kafkas Leben und Werk

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christina Wintersteiger

    2013-09-01

    Full Text Available "Man kann kein Buch über Kafka voraussetzungslos beginnen."[1] Und ebenso wenig eine Arbeit. Über kaum einen modernen Autor wurde dermaßen viel geschrieben, gedacht, spekuliert, interpretiert. In der vorliegenden Arbeit möchte ich – nach einer Einführung in die von Milan Kundera "Kafkology" genannte Masse an Zugängen zu Kafka – Adaptionen seiner Werke in Comics, bzw. Graphic Novels beleuchten. Besonders hervorgehoben werden soll hierbei der Faktor der Unvollständigkeit: Der unfertige Status des Kafkaschen Werks bietet sich, meiner These zufolge, dazu an (sprich: fordert geradezu dazu auf, es zu bearbeiten, zu revisionieren und zu deuten. Dem entspricht auch der inhärent fragmentarische Charakter des Mediums Comic. Da ich dem Anspruch auf Vollständigkeit der Kafkaschen Interpretationen und Adaptionen in diesem Rahmen nicht gerecht werden kann und will, möchte ich mich auf die Umsetzungen von Der Prozess[2] bei Mairowitz und Montellier[3] im grafischen Bereich konzentrieren.

  1. Organic trace substances as emissions from incineration plants and their humane toxicological and eco-toxicological classification. Organic emissions; Organische Spurenstoffe als Emissionen aus Verbrennungsanlagen und deren humantoxikologische und oekotoxikologische Einordnung. T. 1. Organische Emissionen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaiser, G.; Wiedmann, T.; Ballschmiter, K.

    1998-02-01

    This report (`Organic Trace Compounds as Emissions of Incineration Plants and their Toxicological and Ecotoxicological Classification - Part 1: Organic Emissions`) describes the reaction pathways in the flame chemistry of organic materials. Possible organic products of incomplete combustion formed at the trace level in various processes are summarized. The emissions of organic compounds from municipal waste incineration plants are named in detail and compared to those of other combustion processes, like e.g. the combustion of coal, sewage sludge or fuels. Quantitative figures are given if available. (orig.) [Deutsch] Im vorliegenden Arbeitsbericht (`Organische Spurenstoffe als Emissionen aus Verbrennungsanlagen und deren humantoxikologische und oekotoxikologische Einordnung - Teil 1: Organische Emissionen`) werden die grundlegenden chemischen Prozesse bei der unvollstaendigen Verbrennung von organischem Material beschrieben und die dabei als Spurenstoffe entstehenden Substanzklassen benannt. Im Tabellenteil werden die Emissionen von organischen Verbindungen aus Abfallverbrennungsanlagen qualitativ und quantitativ mit den Emissionen bei anderen thermischen Prozessen - z.B. Verbrennung von Kohle, Klaerschlamm oder Treibstoffen - verglichen. Dabei wurde auf groesstmoegliche stoffliche Differenzierung und vollstaendige Erfassung der Emissionen geachtet. (orig.)

  2. Development of fricriveting as a new joining technique for polymer and lightweight alloys; Entwicklung des Reibnietens als neues Fuegeverfahren fuer Kunststoff und Leichtbaulegierungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Amancio-Filho, S.T.; Santos, J.F. dos [GKSS Forschungszentrum GmbH, Institut fuer Werkstoffforschung, Werkstoffmechanik, Geesthacht (Germany)

    2008-11-15

    technical and scientific results. From this work it can be suggested that FricRiveting has the potential to be established as a reliable, simple, cost effective and environmental friendly joining technique for polymer-metal components. (Abstract Copyright [2008], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Die steigenden Forderungen nach Umweltvertraeglichkeit, Kosteneinsparung, und hochleistungsfaehigen Endprodukten hat Wissenschaftler und Ingenieure veranlasst neue Materialien und Technologien zu entwickeln. Daraus resultierten beispielsweise die Polymer-Metall Hybridstrukturen. Diese werden insbesondere in Transport- und moderner Bauindustrie angewandt. Geeignete herkoemmliche Fuegeverfahren dafuer (Kleben und mechanische Fuegeverfahren) sind ueblicherweise entweder teuer, weisen limitierte Festigkeit und Anwendbarkeit auf oder sind nicht umweltfreundlich. Die im Rahmen dieser Arbeit behandelte neue Reibnieten (''FricRiveting'') Methode fuer Polymer-Metall Mischverbindungen wurde hierfuer als alternative, zuverlaessige, umweltfreundliche, und potenziell kostenguenstige Punktverbindungstechnik entwickelt, beschrieben und nachgewiesen. In der einfachsten Variante des Reibnietens dringt eine in Rotation versetzte zylinderfoermige metallische Niete in die Oberflaeche eines oder mehrerer Kunststoff-Grundwerkstoffe ein. Aufgrund der hohen Rotation bzw. des hohen Axialdruckes wird Reibungswaerme erzeugt. Mit Erreichen einer vorprogrammierten Zeit erhoeht sich die Prozesstemperatur signifikant. Dadurch wird die Spitze der Niete plastifiziert; in diesem Moment wird die Rotation verzoegert und der Axialdruck in die Fuegepartner erhoeht. Als Folge verformt sich die Nietenpitze entsprechend des Druckverhaeltnisses. Nach der Abkuehlungsphase wird die verformte Nietspitze formschluessig im Kunststoff verankert. Die in dieser Arbeit vorgeschlagenen Theorien, und Mechanismen wurden bei Verbindungen von Polyetherimid (PEI) und Aluminium 2024-T351 (Al-Cu-Mg Legierung

  3. Charakterisierung und Optimierung der Grenzflächenstabilisierung von Wasser-in-Öl-Emulsionen mit Ethylcellulose als Polymeremulgator

    OpenAIRE

    Maurath, Stephan

    2007-01-01

    Die (Lager-)Stabilität ausschließlich mit Ethylcellulose (EC) stabilisierter, gießfähiger W/O-Emulsionen mit Octyldodecanol als Ölphase ist für eine praktische Anwendung nicht ausreichend. Ziel der vorliegenden Arbeit ist – aufbauend auf eine systematische Charakterisierung – eine Optimierung der Grenzflächenstabilisierung ausschließlich mit Ethylcellulose stabilisierter, gießfähiger W/O-Emulsionen. Mit Hilfe von Messungen der dynamischen Grenzflächenspannungen und Grenzflächen-rheologie (...

  4. Die Umstrukturierung des Ingenieurberufs und die Mobilisierung der Frauen als Ressource im Systemwettstreit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Behrens

    2005-11-01

    Full Text Available Karin Zachmann geht in ihrer Habilitationsschrift, die Ansätze der Technik- und der Geschlechtergeschichte sowie der neueren DDR-Forschung aufgreift, den Auseinandersetzungen zwischen technischer und politischer Elite um einen grundlegenden Umbau des Ingenieurberufs in der SBZ/DDR nach. Sie untersucht für den Zeitraum von 1945 bis zum 1971 erfolgten Machtwechsel von Ulbricht zu Honecker, wie die politische Elite ihren Anspruch auf eine umfassende Verfügbarkeit technischen Wissens geltend machte und welche Auswirkungen dieses auf das berufliche Selbstverständnis der technischen Experten hatte. Dabei stehen die Feminisierungsprozesse und die Verschiebungen in der geschlechtlichen Codierung des Ingenieurberufs, die mit einer verstärkten Mobilisierung von Frauen für technische Berufe einhergingen, im Zentrum. Die auf einer breiten Quellengrundlage basierende Studie gibt nicht nur Aufschluss über die Frage nach den Handlungsspielräumen der technischen Experten in der DDR, sondern stellt zudem einen wichtigen Beitrag zur „Dekonstruktion der staatssozialistischen Geschlechterordnung“ dar.

  5. Verlauf des lokoregionären Prostatakarzinoms unter Diätveränderung und Nahrungsmittelergänzung: Longitudinale Beobachtung über mehr als 3 Jahre

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schlarp OM

    2006-01-01

    Full Text Available Einleitung: Auftreten und Verlauf des lokal begrenzten Prostatakarzinoms wird durch Diätveränderungen beeinflußt. Wir haben untersucht, ob durch Veränderung der Diätgewohnheiten und Substitution von Nahrungsergänzungsmittel (Active Surveillance der klinische Verlauf des Karzinoms beeinflußt oder eine radikale Behandlung aufgeschoben oder gar vermieden werden kann. Material und Methode: Wir verfolgten den klinischen Verlauf und die PSA-Werte von 13 Patienten mit einem stanzbioptisch verifizierten organbegrenzten Prostatakarzinom. Allen Patienten mit einem T-Stadium 3 mit einem PSA 10 ng/ml und einem Gleasonscore 7 wurde eine Active Surveillance-Strategie mit zusätzlichen Diätempfehlungen und Nahrungsergänzungsmitteln anstelle einer radikalen Prostatektomie offeriert. Alle Patienten erhielten hierfür täglich als Nahrungsmittelergänzung eine Mischung an Radikalfängern (Karotinoide, Selen, Flavonoide, Vit. A, E und Phytoöstrogene. Alle Patienten wurden routinemäßig einmal pro Jahr mindestens 8-fach biopsiert. PSA-Werte und eine rektale Untersuchung wurde alle drei Monate durchgeführt. Eine radikale Prostatektomie wurde im Falle eines zweimaligen konsekutiven PSA-Anstieges und/oder eines suspekten Tastbefundes und/oder einer Ausdehnung der Anzahl positiver Stanzen bei wiederholten Biopsien durchgeführt. Resultate: Wir überschauen nun median 21 Monate (5–90 einer Active Surveillance-Strategie bei 13 Männern (medianes Alter: 65. Bei 3 Männern führte ein konsekutiver PSA-Anstieg zur Planung einer radikalen Prostatektomie (1 Patient verstarb vor der Operation an einer intrazerebralen Blutung, einer verweigerte den Eingriff. Beim verbliebenen Patienten führten wir 14 Monaten nach Diagnosestellung eine Schnittrand-negative Prostatektomie eines pT2c-Gleason-6-Tumors durch (PSA 0 ng/ml frei nach 11 Monaten Follow-up. Von allen Patienten, die initial maximal bis zu 2 positive Gewebsproben hatten, konnte bei 38 % in den

  6. Generation Y : salutogenes unternehmerisches Engagement und Work-Life-Balance Maßnahmen als Auslöser affektiven Mitarbeiter-Commitments

    OpenAIRE

    Fischer, Jennifer

    2013-01-01

    In einem Artikel der Zeitschrift Die Zeit wird die Generation Y, die Generation deren Angehörige derzeit zum Großteil ihre akademische Ausbildung beenden und sich dem Arbeitsmarkt zuwenden, auch als Generation Pippi, angelehnt an Astrid Lindgrens Kinderbuchheldin Pippi Langstrumpf, bezeichnet (Bund et al., 2013: 1). Individualität, eine ausgeprägte Abneigung gegenüber Autoritätspersonen, der Wunsch nach Spaß und Abwechslung sowie das Bestreben, sich selbst zu verwirklichen, charakterisieren P...

  7. Überblick und Perspektive für die interkulturelle Literatur im Fach „Deutsch als Fremdsprache“ am Beispiel der Chamisso-Preisträgerinnen und -Preisträger

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Simone Malaguti

    2017-04-01

    Full Text Available Der folgende Beitrag präsentiert auf der Grundlage der interkulturellen Germanistik Analysemodelle und Grundstrukturen für den Umgang mit der deutschsprachigen Literatur im Fremdsprachenunterricht, in Studienfächern und in literaturwissenschaftlichen Veranstaltungen mit Bezug auf die deutsche Sprache aus der Fremdperspektive (mit „Deutschbezug“. Eine passende Textauswahl unterstützt die Arbeit mit Literatur in den oben genannten Settings und für die oben genannte Perspektive. Die Literaturforschung über Autorinnen und Autoren, deren Werk von einem Sprach- oder auch Kulturwechsel geprägt ist, wie es z.B. bei den Chamisso-Preisträgerinnen und - Preisträgern der Fall ist, bietet sich als Orientierung. This article presents analysis models and frameworks for dealing with German literature based on the inter- and transcultural approach. For German Literature is taught in different settings, e.g. in language classes as foreign language, academic classes or in academic literature courses about Germany, with the objective to reach the ability to see things from another´s perspective, a suitable text selection supports the work with literature in the above mentioned settings and objective. The research on authors like the Chamisso Prize winners, whose work is characterized by a language or cultural change, is an orientation to reach this aim.

  8. Tellurium rings as electron pair donors in cluster compounds and coordination polymers; Tellurringe als Elektronenpaardonoren in Clusterverbindungen und Koordinationspolymeren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Guenther, Anja

    2011-11-08

    In this dissertation novel and already known molecular tellurium rings are presented in cluster compounds and quasi-one-dimensional coordination polymers. The cyclic, homonuclear units are always stabilized by coordination to electron-rich transition metal atoms, with the coordinating tellurium atoms acting as two-electron donors. As a synthesis route, the solid-state reaction in quartz glass vials was used uniformly. In addition to structural determination, the focus was on the characterization of the resulting compounds. For this purpose, resistance measurements were carried out on selected compounds, the magnetic behavior and the thermal degradation reactions were investigated and accompanying quantum chemical calculations were carried out. [German] In dieser Dissertation werden neuartige sowie bereits bekannte molekulare Tellurringe in Clusterverbindungen und quasi-eindimensionalen Koordinationspolymeren vorgestellt. Die Stabilisierung der zyklischen, homonuklearen Einheiten erfolgt dabei stets durch die Koordination an elektronenreiche Uebergangsmetallatome, wobei die koordinierenden Telluratome gegenueber diesen als Zwei-Elektronendonoren fungieren. Als Syntheseroute wurde dabei einheitlich auf die Festkoerperreaktion in Quarzglasampullen zurueckgegriffen. Neben der Strukturaufklaerung stand die Charakterisierung der erhaltenden Verbindungen im Fokus der Arbeit. Dazu wurden an ausgewaehlten Verbindungen Widerstandsmessungen durchgefuehrt, das magnetische Verhalten sowie die thermischen Abbaureaktionen untersucht und begleitende quantenchemische Rechnungen durchgefuehrt.

  9. Sprachbewusstheit und ihr Einsatz von Jugendlichen, die Deutsch als Tertiärsprache in der Slowakei lernen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jana Juhásová

    2016-10-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag erörtert die derzeit in der Fremdsprachenforschung stark betonte Bedeutung von bewusstem Lernen, insbesondere beim Erwerb der zweiten beziehungsweise der weiteren Fremdsprache. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht die Sprachbewusstheit beim Erwerb des Deutschen als Tertiärsprache sowie jene Rolle, die ihrem Einsatz von Schülern der neunten Klasse der neunjährigen Grundschule in der Slowakei zugeschrieben wird. Der empirische Teil thematisiert die aus der Befragung gewonnenen Daten zu lernindividuellen Faktoren beim L3-Lernen, zum Umgang jugendlicher Lernender mit ihrem (fremd-sprachlichen Vorwissen sowie mit ihren sprachlernbezogenen Erfahrungen beim Erwerb des Deutschen als zweiter Fremdsprache und erarbeitet daraus Herausforderungen für die Praxis des DaF-Lernens und -Lehrens. The submitted article deals with the notion of language awareness which is especially accentuated as the means of second language acquisition. Language awareness becomes the centre of attention in terms of mastering German language as the third language and its role on the 9th grade of primary school in Slovakia. Empirical part is based on data obtained by questionnaire method provided by students. Students are explaining their relation towards second language learning as well as their experiences with L3 followed by deductions for further learning and practice of German as a foreign language.

  10. Manufacture and properties of an Si- and Al-infiltrated silicon carbide. Herstellung und Eigenschaften eines mit Si- und Al-infiltrierten Siliciumcarbids

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmid, W.; Hoerhager, S.; Blecha, M.; Wruss, W.; Lux, B. (Technische Univ., Vienna (Austria). Inst. fuer Chemische Technologie Anorganischer Stoffe); Ekstroem, T. (AB Sandvik Hard Materials, Stockholm (Sweden))

    1991-12-01

    Moderate doping of the silicon phase of an SiSiC composite with Al is known to enhance the composite's room-temperature strength. The cause of the strength gain has not yet been investigated in detail. According to the authors' own measurements, the addition of 2.5 wt.% Al improved the strength of the (unalloyed) ceramic material from 330 MPa to 387 MPa, while 5% Al caused a drop in strength to 306 MPa. The unalloyed composite material was found to be contaminated with iron disilicide. Alloying with aluminium induces formation of new phases in the silicon matrix, namely FeSi{sub 1.18}Al{sub 0.84} (2.5% Al in the infiltrant) and FeSi{sub 1.66}Al{sub 1.47} (5% al). At 657 kg/mm{sup 2}, the hardness of the Al-Si-Fe-phase containing 2.5% Al is significantly lower than that of the FeSi{sub 2} phase (1075 kg/mm{sup 2}). The change in strength can be explained by the modified phase composition. (orig.).

  11. Internationale Organisationen und ihre Zivilisierungsbestrebungen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Dykmann, Klaas

    Internationale Organisationen handelten als "globale Zivilisierer" und führten in einem gewissen Maße imperiale Zivilisierungsbestrebungen fort - so lautet die Kernthese dieses Buches. Jedoch entwickelten auch nichtwestliche Staaten Zivilisierungsmissionen bzw. trugen durch Erweiterungen und Neud...

  12. Practical experience with R32 mixtures as replacement substances for R22 and R502; Praxiserfahrungen mit R32-Gemischen als Austauschstoffe fuer R22 und R502

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schwennesen, K. [Deutsche ICI GmbH, Frankfurt am Main (Germany)

    1995-12-31

    Like R11 and R12, the refrigerant R502 will soon belong to the past and the steps for the prohibition of use of R22 have already been taken. Due to both its thermo-physical properties and its relatively low greenhouse gas potential, R32 is an important part of replacement refrigerants compatible with the ozone layer for both R22 and R502. There is a report on practical experience with R407A and R407C here. (orig.) [Deutsch] Das Kaeltemittel R 502 wird, wie R 11 und R 12, in naechster Zukunft der Vergangenheit angehoeren und auch fuer R 22 sind die Schritte zu Verwendungsverboten bereits festgelegt. R 32 ist sowohl aufgrund seiner thermophysikalischen Eigenschaften als auch wegen seines relative niedrigen Treibhauspotentials eine bedeutende Komponente in ozonvertraeglichen Austauschkaeltemitteln sowohl fuer R 22 als uach fuer R 502. Ueber Praxiserfahrungen mit R 407A und R 407C wird hier berichtet. (orig.)

  13. Deutsche Fachsprachen: alte und neue Erfahrungen mit dem Begriff ‚Kultur’ in den Geisteswissenschaften und im Bereich Deutsch als Fremdsprache

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maria J. P. Monteiro

    2007-11-01

    Full Text Available Nas áreas de estudos Alemão como Língua Estrangeira e Alemão para Fins Específicos é evidente, nos últimos anos, o uso inflacionário e até, às vezes, impróprio, de conceitos relacionados aos adjetivos cultural e intercultural. Frequentemente, os conceitos são usados de tal forma que apenas servem para fomentar o crescimento, a fixação e a difusão de estereótipos e preconceitos. No semestre de inverno 2006/07 foi oferecido um curso denominado “Fachsprachen und Kultur” (Magisterstudiengang Deutsch als Fremdsprache, no qual deveriam ser estudados os conceitos de cultura usados nas diferentes disciplinas. Aqui são apresentadas as conclusões de alguns participantes sobre o uso do conceito nas suas áreas principais ou secundárias. Os resulta dos mostram que se faz urgente e necessário ocupar-se com os conceitos de cultura que vigoram em nossa disciplina, para que estereótipos não se tornem a base de uma didática do Alemão como Língua Estrangeira.

  14. Die Welt als Wille und System oder eine Schopenhauerische Kritik der Systemtheorie Luhmanns

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bjerg, Ole

    2005-01-01

    Dieser Aufsatz wirft die oft gestellte kritische Frage nach der Stellung des Menschen in Luhmanns Systemtheorie auf. Indem die Frage im Rahmen von Schopenhauers Philosophie und insbesondere seines Begriffs des Willens formuliert wird, umgeht sie die geläufige Antwort der Systemtheorie, dass der....... Anhand von Schopenhauers Kritik des Satzes vom Grund wird gezeigt, wie unzulänglich und problematisch die systemtheoretische Erklärung gesellschaftlicher Phänomene ist. Diese Unzulänglichkeit besteht u.a. darin, dass die Theorie Probleme hat, Situationen „institutioneller Abdifferenzierung“, in denen......) in Luhmann's systems theory. By formulating the question within the framework of Schopenhauer's philosophy and his concept of will the critique avoids Luhmann's standard reply that human beings are only environmental correlates of system observations. It is argued that in its very form of explanation...

  15. Air conditioners: Moisturizers and cooling towers are critical components; Klimaanlagen: Befeuchter und Kuehltuerme als kritische Komponenten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hackl, W.

    2003-10-15

    The VDI 6022 and VDI 3803 standards contain specifications for air conditioning systems in buildings, on the basis of which BWT developed a comprehensive hygienic concept based on modular technologies that can be combined according to the user's needs and require no chemical additives. [German] Die Richtlinien VDI 6022 und VDI 3803 beschreiben die Anforderungen an Raumlufttechnische Anlagen in der Gebaeudetechnik. Waehrend die VDI 6022 Qualitaetsvorgaben unter dem Blickwinkel der Hygiene macht, werden in den Anlagen und Tabellen der VDI 3803 die zulaessigen Wasserwerte aus technischer Sicht beschrieben. Auf Basis dieser Vorgaben hat BWT ein ganzheitliches Hygiene-Konzept entwickelt. Chemiefreie, je nach Anwendungsfall aufeinander abgestimmte Kombinations-Technologien stehen im Mittelpunkt. (orig.)

  16. Die Hermeneutik Gadamers als Herausforderung interkultureller und interreligiöser Dialoge

    OpenAIRE

    Franz Gmainer-Pranzl; Universität Salzburg, Salzburg,

    2013-01-01

    „Hermeneutik" ist nicht nur Thema philosophischer Symposien, sondern betrifft auch interreligiöse Dialogveranstaltungen, wie das etwa bei einer 2008 in St. Gabriel bei Wien durchgeführten Tagung der Fall war; es geht dabei um eine Fragestellung, die für interkulturelle Begegnungen sowie für theologische Gespräche zwischen Muslimen und Christen von zentraler Bedeutung ist. Jahrtausendealte religiöse Texte, die einen spezifischen Anspruch vertreten, im Kontex...

  17. [Rolf Hammel-Kiesow. Der Lübecker Katasterplan des 19. Jahrhunderts als historische Quelle. Überlegungen zur Stadtentwicklung Lübecks aus archäologischer, historischer und bauhistorischen Zicht] / Dennis Hormuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hormuth, Dennis

    2013-01-01

    Arvustus : Rolf Hammel-Kiesow. Der LÜbecker Katasterplan des 19. Jahrhunderts als historische Quelle. Überlegungen zur Stadtentwicklung Lübecks aus archäologischer, historischer und bauhistorischen Sicht. In: Stadtgründung und Stadterweiterung. Beiträge von Archäologie und Stadtgeschichtsforschung (=Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas XXII). Linz, 2011. S. 75-104

  18. [Rolf Hammel-Kiesow. Der Lübecker Katasterplan des 19. Jahrhunderts als historische Quelle. Überlegungen zur Stadtentwicklung Lübecks aus archäologischer, historischer und bauhistorischen Zicht] / Dennis Hormuth

    Index Scriptorium Estoniae

    Hormuth, Dennis

    2013-01-01

    Arvustus : Rolf Hammel-Kiesow. Der LÜbecker Katasterplan des 19. Jahrhunderts als historische Quelle. Überlegungen zur Stadtentwicklung Lübecks aus archäologischer, historischer und bauhistorischen Sicht. In: Stadtgründung und Stadterweiterung. Beiträge von Archäologie und Stadtgeschichtsforschung (=Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas XXII). Linz, 2011. S. 75-104

  19. Processing and application properties of silicon-doped titanium aluminides; Formgebungs- und Anwendungseigenschaften silizidhaltiger TiAl-Legierungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fanta, G. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Werkstofforschung

    2001-07-01

    Submicrocrystalline intermetallic/ceramic composites based on the system Ti-Al-Si are prepared by mechanical alloying and subsequent powder consolidation. Finely dispersed silicides prevent coarsening of the {gamma}-TiAl matrix during hot-forming. Therefore, the deformation temperatures can be reduced by about 200 C compared to conventional titanium aluminides. After a subsequent coarsening heat treatment, creep properties comparable to those of conventional TiAl based alloys (1.10{sup -9} s{sup -1} at 700 C) are achieved. This study demonstrates that microstructure design allows for favorable processing properties without compromises regarding the desired application properties. (orig.) [German] Zur Untersuchung des technischen Anwendungspotenzials submikrokristalliner Werkstoffe werden silizidhaltige {gamma}-TiAl-Basislegierungen durch Hochenergiemahlen und heissisostatisches Pressen hergestellt. Bei der industriellen Formgebung ermoeglicht die durch Silizide stabilisierte feine Mikrostruktur eine deutliche Temperaturabsenkung von 200 C im Vergleich zu den fuer Titanaluminide ueblichen Prozesstemperaturen. Nach einer anschliessend durchgefuehrten Gefuegeumwandlung werden Kriechgeschwindigkeiten gemessen, die mit 1.10{sup -9} s{sup -1} bei 700 C im Bereich der Werte schmelzmetallurgisch hergestellter TiAl-Legierungen liegen. Eine gezielte Mikrostrukturgestaltung ermoeglicht somit eine deutliche Verbesserung der Umformeigenschaften unter Beibehaltung der guenstigen Eigenschaften fuer Hochtemperaturanwendungen. (orig.)

  20. Zur Diskurs- und Dispositivanalyse des kollektiven Gedächtnisses als Antwort auf einen öffentlichen Krisenzustand. Zwischen Habermas und Foucault

    OpenAIRE

    Nowicka, Magdalena

    2014-01-01

    Der kommunikativ-produktive Charakter des kollektiven Gedächtnisses basiert auf einem Ausschluss von "beschämender" Vergangenheit. Für HABERMAS besteht der Kampf um einen kommunikativen Raum in der Abgrenzung zwischen Wirtschafts- und Herrschaftsmacht und "Gewalten der gesellschaftlichen Integration" wie z.B. dem kollektiven Gedächtnis. Für FOUCAULT ist jedoch das kollektive Gedächtnis ein Produkt der ökonomisierten gesellschaftlichen Integration. Seine Kategorie "Dispositiv" bezeichnet die M...

  1. Zur Diskurs- und Dispositivanalyse des kollektiven Gedächtnisses als Antwort auf einen öffentlichen Krisenzustand : zwischen Habermas und Foucault

    OpenAIRE

    Nowicka, Magdalena

    2014-01-01

    "Der kommunikativ-produktive Charakter des kollektiven Gedächtnisses basiert auf einem Ausschluss von 'beschämender' Vergangenheit. Für Habermas besteht der Kampf um einen kommunikativen Raum in der Abgrenzung zwischen Wirtschafts- und Herrschaftsmacht und 'Gewalten der gesellschaftlichen Integration' wie z.B. dem kollektiven Gedächtnis. Für Foucault ist jedoch das kollektive Gedächtnis ein Produkt der ökonomisierten gesellschaftlichen Integration. Seine Kategorie 'Dispositiv' bezeichnet die ...

  2. ALB-SYMPOSIUM 2001: Information and Organization, tools for success in technology and management; Alb-Symposium 2001: Information und Organisation als Werkzeug zum Erfolg in Technologie und Management

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frank, K.; Mockenhaupt, A. (eds.)

    2001-07-01

    The symposium discussed the management of information as an important tool to be handled by decision-makers in the 21st century. Among others, the following aspects were discussed: Management structures from the view of information technology; non-personal knowledge management in organizations, practical experience with new methods and processes from the producer's view, future aspects of sales management, new organizational structures of the production process. [German] Der vorliegende Tagungsband beinhaltet die Vortraege der Referenten des ALB-SYMPOSIUMS 2001 ''Information und Organisation als Werkzeug zum Erfolg in Technologie und Management''. Der proaktive Umgang mit den unterschiedlichsten Arten von Informationen repraesentiert neben den zugehoerigen organisatorischen Aspekten ein wichtiges Werkzeug fuer Entscheidungstraeger im 21. Jahrhundert. Das Symposium beleuchtet verschiedene Bereiche dieser aktuellen Problematik praxisnah. So die Managementstrukturen aus Sicht der Informationstechnologie, personenunabhaengiges Wissensmanagement in Unternehmen, praktische Erfahrungen mit neuen Methoden und Prozessen aus Sicht der produzierenden Unternehmen, Zukunftsaspekte des Verkaufsmanagements und neue Organisationsformen in der Produktion. (orig.)

  3. Die Rule of Law im Völker- und im Europarecht – aktuelle Probleme. Gegenwärtige Herausforderungen und Chancen für die EU als eine "Union des Rechts"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andreas J. Kumin

    2015-10-01

    Full Text Available Bei diesem für die Schriftfassung geringfügig adaptierten Artikel handelt es sich um die am 5. März 2015 in Graz gehaltene Antrittsvorlesung eines Praxisprofessors, der im Hauptberuf Leiter der Abteilung für Europarecht im Völkerrechtsbüro des österreichischen Außenministeriums ist. Im Anschluss an den Beitrag von Helmut Tichy (in ALJ 1/2015, 176–185, der sich auf das Völkerrecht und die internationalen Beziehungen konzentriert, setzt sich der vorliegende Artikel mit aktuellen Herausforderungen und Chancen der EU als „Union des Rechts“ auseinander. Dabei wird auf die Stärkung der Wahrung der Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit in den EU-Mitgliedstaaten, den EU-Beitritt zur Europäischen Menschenrechtskonvention, die Sicherung einer wirksamen und leistungsfähigen EU-Gerichtsbarkeit sowie die Gewährleistung einer angemessenen demokratischen Mitbestimmung auf allen Stufen der Rechtsetzung eingegangen.

  4. Mesenteric ossification in CT indicates sclerosing peritonitis in chronic bacterial infection and pancreatitis; Mesenteriale Verknoecherungen als computertomographische Zeichen einer sklerosierenden Peritonitis bei chronischer Bauchfellentzuendung und Pankreatitis

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kirchner, J.; Kirchner, E.M. [Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum Niederberg Velbert (Germany); Kickuth, R. [Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Katholisches Marienhospital Herne, Universitaetsklinik der Ruhr Univ. Bochum (Germany); Stein, A. [Klinik fuer Strahlentherapie und Onkologie, Universitaetsklinikum Frankfurt/Main (Germany)

    2004-07-01

    Sclerosing peritonitis already has been described as a serious complication of the continuous ambulatory peritoneal dialysis. But different other affections of the pertioneum such as chronic bacterial peritonitis and pancreatitis may result in sclerosing peritonitis, too. The symptom is characterised by thickened small bowel walls and periotoneal membranes as well as peritoneal calcifications which can be shown in computed tomography. We demonstrate two cases of peritoneal ossifications due to peritonitis and pancreatitis. (orig.) [German] Die sklerosierende Peritonitis wurde wiederholt als ernste Komplikation der Bauchfelldialyse beschrieben. Aber auch verschiedene andere Reizzustaende wie chronische bakterielle Peritonitis und Pankreatitis koennen eine sklerosierende Peritonitis nach sich ziehen. Hierbei zeigen sich neben einer Verdickung des Peritoneums und der Waende des Duenndarms auch computertomographisch nachweisbare Kalkeinlagerungen. Wir stellen zwei Patienten mit chronischer Peritonitis nach Sigmaperforation und Pankreatitis mit Verknoecherungen des Peritoneums vor. (orig.)

  5. Regional increase in value with vegetable oil as motor fuel and raw material; Regionale Wertschoepfung mit Pflanzenoel als Kraft- und Rohstoff

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wolf, J.; Santruschek, R.; Oettel, E.

    2001-07-01

    The Incentive Association Renewable Energies (Foerdergesellschaft Erneuerbare Energien e.V) and Charitable Association for Education and Development (Gemeinnuetzige Bildungs- und Entwicklungsgesellschaft) 'Schliebener Land mbH' took the initiative in the Land Brandenburg three years ago to build a regional chain of increase in value with rape oil in conjunction with the retrofitting of diesel operated vehicles (with chamber engines) to vegetable oil operation. Core of this joint initiative is the use of natural rape oil as motor fuel that is supplemented with the use of the rape oil substances and other vegetable oil gained from regional cultivation. The authorisation of the peripheral retrofitting in terms of operation technology and emission by certified state authorities was the absolute pre-condition. (orig.) [German] Gemeinsam haben die Foerdergesellschaft Erneuerbare Energien e.V. und die Gemeinnuetzige Bildungs- und Entwicklungsgesellschaft (GBE) 'Schliebener Land' mbH, Hohenbucko vor drei Jahren im Land Brandenburg die Initiativen ergriffen, eine regionale Wertschoepfungskette mit Rapsoel in Verbindung mit der Umruestung von Dieselfahrzeugen (mit Kammermotoren) auf Pflanzenoelbetrieb aufzubauen. Kern dieser gemeinsamen Initiative ist die Nutzung von naturbelassenem Rapsoel als Kraftstoff, das durch die Stoffliche Nutzung von Rapsoel und anderen Pflanzenoelen aus regionalem Anbau ergaenzt wird. Absolute Voraussetzung war dabei die betriebstechnische und emissionsrechtliche Zulassung der peripheren Umruestung durch zertifizierte staatliche Stellen. (orig.)

  6. Processing and characterisation of novel metal-reinforced Al{sub 2}O{sub 3}-composites; Herstellung und Charakterisierung neuartiger metallverstaerkter Al{sub 2}O{sub 3}-Verbundwerkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Guenther, R. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Werkstofforschung

    1999-07-01

    Using a new processing route, Al{sub 2}O{sub 3}-based ceramic composites have been prepared, that consist of 3-d networks of the ceramic and different metallic phases. The damage tolerance of these composites could be significantly improved over monolithic Al{sub 2}O{sub 3}: fracture strength and fracture toughness were increased by a factor of 4 up to 1393 MPa and 11.8 MPa {radical}(m), respectively. Similarly, resistance against abrasive wear was successfully improved by a factor of two over monolithic Al{sub 2}O{sub 3}. In combination with the good electrical and thermal conductivity, these superior mechanical properties are of great interest for automotive and biomedical industries. (orig.) [German] Mit einem neu entwickelten Verfahren werden keramische Al{sub 2}O{sub 3}-Verbundwerkstoffe hergestellt, die sich durch eine dreidimensionale Vernetzung der (inter)metallischen und der keramischen Phase auszeichnen. Die Schadenstoleranz derartiger Verbundwerkstoffe konnte im Vergleich zu monolithischer Al{sub 2}O{sub 3}-Keramik deutlich gesteigert werden: Die Bruchfestigkeit und die Bruchzaehigkeit wurden jeweils um einen Faktor 4 auf 1393 MPa bzw. 11,8 MPa {radical}(m) erhoeht, die Abriebfestigkeit um einen Faktor 2 verbessert. In Kombination mit der elektrischen und thermischen Leitfaehigkeit sind diese aussergewoehnlichen mechanischen Eigenschaften in Automobilbau und in der Medizintechnik von grossem Interesse. (orig.)

  7. Processing and characterisation of novel metal-reinforced Al{sub 2}O{sub 3}-composites; Herstellung und Charakterisierung neuartiger metallverstaerkter Al{sub 2}O{sub 3}-Verbundwerkstoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Guenther, R. [GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH (Germany). Inst. fuer Werkstofforschung

    1999-07-01

    Using a new processing route, Al{sub 2}O{sub 3}-based ceramic composites have been prepared, that consist of 3-d networks of the ceramic and different metallic phases. The damage tolerance of these composites could be significantly improved over monolithic Al{sub 2}O{sub 3}: fracture strength and fracture toughness were increased by a factor of 4 up to 1393 MPa and 11.8 MPa {radical}(m), respectively. Similarly, resistance against abrasive wear was successfully improved by a factor of two over monolithic Al{sub 2}O{sub 3}. In combination with the good electrical and thermal conductivity, these superior mechanical properties are of great interest for automotive and biomedical industries. (orig.) [German] Mit einem neu entwickelten Verfahren werden keramische Al{sub 2}O{sub 3}-Verbundwerkstoffe hergestellt, die sich durch eine dreidimensionale Vernetzung der (inter)metallischen und der keramischen Phase auszeichnen. Die Schadenstoleranz derartiger Verbundwerkstoffe konnte im Vergleich zu monolithischer Al{sub 2}O{sub 3}-Keramik deutlich gesteigert werden: Die Bruchfestigkeit und die Bruchzaehigkeit wurden jeweils um einen Faktor 4 auf 1393 MPa bzw. 11,8 MPa {radical}(m) erhoeht, die Abriebfestigkeit um einen Faktor 2 verbessert. In Kombination mit der elektrischen und thermischen Leitfaehigkeit sind diese aussergewoehnlichen mechanischen Eigenschaften in Automobilbau und in der Medizintechnik von grossem Interesse. (orig.)

  8. Schwangerschaftshypertonie: Therapie und Nachsorge

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Homuth V

    2008-01-01

    Full Text Available Kurzfassung: Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen komplizieren mehr als 10 % aller Schwangerschaften weltweit. Klinisch am bedeutsamsten sind die durch Hypertonie und Proteinurie nach der 20. Schwangerschaftswoche definierte schwangerschaftsinduzierte Präeklampsie und Pfropfpräeklampsie, insbesondere deren schwerste Verlaufsformen Eklampsie und HELLP-Syndrom. Sie gehören global unverändert zu den führenden Ursachen für fetale, neonatale und mütterliche Morbidität und Mortalität. Ihre Ätiologie ist unbekannt und daher ist mit Ausnahme der Beendigung der Schwangerschaft eine kausale Therapie nicht möglich. Insbesondere bleibt eine antihypertensive Therapie hinsichtlich der fetalen Entwicklung problematisch und sollte zur Vermeidung mütterlicher kardiovaskulärer Komplikationen erst bei Blutdruckwerten ≥ 170/110 mmHg begonnen werden, bei vorbestehendem Hochdruck oder Pfropfkonstellation (präexistente Nierenerkrankung, Diabetes mellitus bereits ab Blutdruckwerten von ≥ 160/ 100 mmHg. Zu beachten ist dabei die nur geringe Auswahl in der Schwangerschaft einsetzbarer Antihypertensiva, die sich im Wesentlichen auf Methyldopa, und bereits eingeschränkt auf den Betablocker Metoprolol sowie Dihydralazin und den Kalziumantagonisten Nifedipin begrenzt. Eine der wichtigsten Aufgaben nach der Entbindung ist die Gewährleistung und Förderung des Stillens. Aufgrund ausreichender medikamentöser Alternativen ist ein Abstillen wegen einer antihypertensiven Therapie nicht indiziert. Ergebnisse aktueller Untersuchungen zeigen, dass eine Hypertonie in der Schwangerschaft und ihre Komplikationen Frühgeburtlichkeit und vermindertes Geburtsgewicht einen bedeutsamen Risikofaktor für das Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, im späteren Leben darstellen. Daher sind für davon Betroffene frühzeitige Maßnahmen zur kardiovaskulären Prävention und lebenslangen Verlaufskontrolle zu fordern.

  9. Geoinformation und Staat

    Science.gov (United States)

    Zypries, Brigitte

    2002-09-01

    Geoinformationen besaßen als Grundlage militärischer Interventionen schon immer einen hohen Stellenwert für den Staat. Im Zeitalter der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien wächst in demokratischen Staaten die Bedeutung von Geodaten weit über den Verteidigungsbereich hinaus. Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern (BMI) und Vorsitzende des Interministeriellen Ausschusses für Geoinformationswesen (IMAGI), sprach mit Dipl.-Geogr. Ute C. Bauerüber die Anwendung und Koordinierung von Geodaten in Politik und Staat.

  10. Digital Natives und Datenschutz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Triz Heider

    2010-04-01

    Full Text Available Dieser Artikel lädt dazu ein, sich ein Bild der virtuellen Welt zu machen, ihre eingeborenen User zu verstehen, ihre Sprache und Kultur kennen zu lernen und damit einen Schritt zur Integration in „die digitale Gesellschaft“ (falls es sie gibt zu tun. Es findet eine Auseinandersetzung über die aktuelle Entwicklung des Internets, notwendige Kompetenzen Hilfesuchender und die Architektur von virtueller Beratung statt. Aspekte von Datenschutz und Privatsphäre runden die Ausführungen ab. Dabei werden sowohl aktuelle Themen angesprochen, als auch Vergleiche mit anderen, großen Internetangeboten wie SocialNetworks herangezogen.

  11. Kronos und der walfisch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Janez Stanovnik

    1956-12-01

    Full Text Available Nach Hesiod, Theog. 154—210 entmannte Kronos seinen Vater Uranos, als sich dieser Gaia in der Nacht nahte, indem er ihm mit der von seiner Mutter gegebenen Sichel sein Glied abschnitt. Es ist bekannt, daß das Verhältnis zwischen Uranos und Kronos eine Dublette des Verhältnisses zwischen Kronos und seinen Kindern, insbesondere Zeus, ist. Laut der Theogonie hat auch Zeus dasselbe seinem Vater Kronos angetan: er hat ihn mit Honig trunken gemacht und ihn damn im Schlaf gefesselt und entmannt.

  12. Die Welt als Wille und System oder eine Schopenhauerische Kritik der Systemtheorie Luhmanns

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bjerg, Ole

    2005-01-01

    Dieser Aufsatz wirft die oft gestellte kritische Frage nach der Stellung des Menschen in Luhmanns Systemtheorie auf. Indem die Frage im Rahmen von Schopenhauers Philosophie und insbesondere seines Begriffs des Willens formuliert wird, umgeht sie die geläufige Antwort der Systemtheorie, dass der......) in Luhmann's systems theory. By formulating the question within the framework of Schopenhauer's philosophy and his concept of will the critique avoids Luhmann's standard reply that human beings are only environmental correlates of system observations. It is argued that in its very form of explanation......, focused on the question of how observations connect to each other, systems theory resembles the “Principle of Reason” as stated by Leibniz. Schopenhauer's critique of the Principle of Reason is used to demonstrate a problematic inadequacy in Luhmann's way of explaining social phenomena. The inadequacy...

  13. Rolle und Regulation von Anionenkanälen während der Stomabewegung als Reaktion auf Licht, CO2 und Wasserstress

    OpenAIRE

    Marten, Holger

    2008-01-01

    Die Stomata in der Epidermis von Pflanzen sind Poren, die den Gasaustausch mit der Atmosphäre regulieren. Die Öffnungsweite der Stomata kann verändert werden, was eine Optimierung der CO2 Aufnahme für die Photosynthese ermöglicht und gleichzeitig den Wasserverlust durch Transpiration minimiert. Um diese Funktion zu erfüllen, können Stomata verschiedene Stimuli wie Wasserstress (durch Abscisinsäure), Licht und CO2 wahrnehmen. Die oben genannten Reize führen dann zu einer Aufnahme oder Abgabe v...

  14. Budgets of substances as a basis for the technical, economic and ecological assessment of production processes and products; Stoffbilanzen als Grundlage fuer die technische, oekonomische und oekologische Beurteilung von Produktionsprozessen und Produkten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Eyerer [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Kunststoffpruefung und Kunststoffkunde; Schuckert, M. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Kunststoffpruefung und Kunststoffkunde; Pfleiderer, I. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Kunststoffpruefung und Kunststoffkunde; Bohnacker, A. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Kunststoffpruefung und Kunststoffkunde; Kreissig, J. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Kunststoffpruefung und Kunststoffkunde; Harsch, M. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Kunststoffpruefung und Kunststoffkunde; Saur, K. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Kunststoffpruefung und Kunststoffkunde

    1996-12-31

    At the end of the 20th century, environmental destruction, climate change and forest die-back demonstrate that ecological issues, besides economic and technical ones, need to be considered in political and economic decision-making as criteria of equal rank. Complete budgeting, which takes into account all three aspects, by following up the entire life cycle of a product or span of a process can deal with this field of tension. Complete budgeting projects require budgets of individual substances, which are given here for various materials. All the same, this paper can only provide an overview; detailed, product-specific data are beyond its scope. (orig.) [Deutsch] Am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts zeigen Umweltzerstoerung, Klimaveraenderungen und Waldsterben, dass oekologische Fragestellungen neben oekonomischen und technischen Problemstellungen als gleichartige Kriterien in die Entscheidungen von Politik und Wirtschaft miteinbezogen werden muessen. Die Ganzheitliche Bilanzierung als ein Instrument, das alle drei Punkte gleichermassen beruecksichtigt, hat durch die detaillierte Behandlung des gesamten Lebenszykluses eines Produktes oder eines Verfahrens die Moeglichkeit, dieses Spannungsfeld zu loesen. Eine Voraussetzung zur Durchfuehrung von Ganzheitlichen Bilanzierungen sind Stoffbilanzen, die hier im naeheren fuer verschiedene Werkstoffe beschrieben werden. Es ist dabei allerdings nur an einen Ueberblick gedacht, da detaillierte lieferantenspezifische Angaben den Rahmen hier sprengen wuerden. (orig.)

  15. Clemens Diesbergen: Radikal-konstruktivistische Pädagogik als problematische Konstruktion. Eine Studie zum Radikalen Konstruktivismus und seiner Anwendung in der Pädagogik. Frankfurt a.M./Bern: Lang 1998. [Rezension

    OpenAIRE

    Benner, Dietrich

    1999-01-01

    Rezension von: Clemens Diesbergen: Radikal-konstruktivistische Pädagogik als problematische Konstruktion. Eine Studie zum Radikalen Konstruktivismus und seiner Anwendung in der Pädagogik. Frankfurt a.M./Bern: Lang 1998. 318 S.

  16. Epilepsie und psychiatrische Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2008-01-01

    Full Text Available Psychiatrische Erkrankungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar. Die Häufigkeit von Depressionen korreliert mit der Anfallskontrolle: Sie liegt zwischen 3 und 9 % bei gut kontrollierter Epilepsie, jedoch zwischen 20 und 55 % bei Patienten mit therapieresistenten Epilepsien. Umgekehrt ist bei Patienten mit neu diagnostizierten Epilepsien anamnestisch signifikant häufiger eine Depression zu erheben als in einem Vergleichskollektiv. Diese bidirektionale Beziehung zwischen Epilepsie und Depression könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression deshalb unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potential von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar. Die Prävalenz psychotischer Störungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 2 und 8 %, wobei sogenannte episodische Psychosen (iktale, postiktale und Alternativpsychosen, die in einem zeitlichen Bezug zum Anfallsgeschehen stehen, und chronische Psychosen (interiktale Psychosen ohne zeitlichen Bezug zu den Anfällen, unterschieden werden können. Die Prävalenz von Angststörungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 15 und 25 %. Man kann zwischen präiktaler, iktaler, postiktaler und interiktaler Angst unterscheiden.

  17. Process analysis of electricity generation for vehicle powertrains with methanol as energy carrier and fuel-cells as energy conversion units; Verfahrensanalyse der Stromerzeugung fuer Fahrzeugantriebe mit Methanol als Energietraeger und Brennstoffzellen als Energieumwandlungssystem

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Menzer, R.; Hoehlein, B.

    1997-10-01

    Hydrogen-powered low-temperature fuel cells (PEFC) are the energy conversion units in vehicles with methanol as energy carrier and a powertrain consisting of the following main units: Methanol reformer (H{sub 2}-production) including catalytic converter, gas treatment, PEFC with peripheral units, electric motor with electric controllers and gearbox. The process engineering analysis is based on a simulation model (PRO/II, SIMSCI) and describes the energy and water management as a function of different assumptions as well as operating and ambient conditions for net electricity generation in a PEFC-powered powertrain. In particular, it presents an approach for balancing both water recovery (PEFC) and the use of water for the methanol reforming process as well as for the humidification of the PEFC. The overall balances present an optimized energy management including the peripheral air compression for the PEFC and the special emission options as compared with conventional powertrains (internal combustion engines). (orig.) [Deutsch] Wasserstoffbetriebene Niedertemperatur-Brennstoffzellen (PEFC) sind Energieumwandlungseinheiten in einem Fahrzeugantrieb mit Methanol als Energietraeger bestehend aus: Methanol-Reformer mit Katalyt-Konverter zur H{sub 2}-Erzeugung, Gasnachbehandlung, PEFC mit peripheren Einheiten, Elektromotor und Getriebe. Die vorgestellte Prozessanalyse basiert auf einem Simulationsmodell (PRO/II, SIMSCI) und beschreibt das Energie- und Wassermanagement als Funktion verschiedener Annahmen, Betriebszustaende und Umgebungsbedingungen fuer die Netto-Stromerzeugung in einem Antrieb mit PEFC. Insbesondere wird die Situation der Wassererzeugung (PEFC) einerseits und der Wassernutzung fuer den Reformer und die PEFC-Befeuchtung andererseits dargestellt. Die Gesamtbilanz zeigt das Energiemanagement einschliesslich der Luftkompression fuer die Kathodenluft der PEFC wie auch die besonderen Emissionsvorteile im Vergleich zu konventionellen Antrieben mit

  18. Transgender und „Transsexualität“ als Frage der Menschenrechte. Eine Einführung anhand von Rechtsfällen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2006-07-01

    Full Text Available Als deutschsprachige Monographie zum neueren Transgender-Recht ist die vorliegende Dissertation Greifs über weite Strecken eine Pionierarbeit. Die Autorin untersucht in einer sehr schönen fallorientierten Übersicht die aktuelle Rechtsprechung oberster europäischer Gerichte (EuGH, EGMR. Ergänzend stellt sie die österreichische Rechtslage dar und schildert als Hintergrund der juristischen Entscheidungsprozesse die Entwicklung der außerjuristischen, namentlich medizinischen Diskurse. Die Arbeit stellt einen wichtigen Schritt zur rechtswissenschaftlichen Verarbeitung der bisher vorwiegend auf kulturwissenschaftlichem und medizinischem Gebiet geführten Transgender-Diskurse dar. Ihr ist eine weite Verbreitung zu wünschen.

  19. Literaturwissenschaft als Literatur/Wissenschaft. Die Asymmetrie zwischen den Unterscheidungen Text/Kommunikation und Person/Funktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jeewon Kim

    2014-05-01

    Full Text Available Erneut führt ein Beitrag die in der ersten Ausgabe von Textpraxis begonnene Debatte um systemtheoretische Literaturwissenschaft fort. Jeewon Kim arbeitet sich an der bisherigen Debatte ab und legt dabei eine systemtheoretische Beschreibung der Doppelbeziehung zwischen dem Kommunikationszusammenhang der Wissenschaft und dem Kommunikationszusammenhang der Literatur vor.

  20. Tortuosity and calcification of the splenic artery. More than an additional finding; Schlaengelung und Verkalkung der Milzarterie im Roentgenbild. Mehr als ein Nebenbefund

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Golder, W.A. [SELARL Association d' Imagerie Medicale, Troyes (France)

    2008-11-15

    zwischen der Laenge des Gefaesses und der Distanz zwischen seinem Ursprung und dem Milzhilus hervorgerufen. Der proximale Abschnitt der Arterie ist haeufiger und staerker betroffen als der distale. Die Tortuositas wird durch die zum Hauptstamm senkrechte Verlaufsrichtung der grossen Aeste gefoerdert. Weder die Schlaengelung noch die Verkalkung sind als Risikoindikatoren fuer das vergleichsweise haeufige Aneurysma der Milzarterie zu werten. Der Wandkalk ist sowohl in der Tunica media wie im Endothel lokalisiert. Haemodynamisch wirksame kalkassoziierte Gefaessstenosen fehlen. Die verkalkende Atheromatose der Milzarterie aehnelt der Mediasklerose der peripheren Arterien vom Typ Moenckeberg und wird bei Diabetikern und Dialysepatienten ueberdurchschnittlich haeufig nachgewiesen. Die hydrohaemodynamische Theorie der Arteriosklerose kann nur fuer die quantitativ weniger bedeutsame Verkalkung der Intima verantwortlich gemacht werden. Die Blutspeicherfunktion der Milz foerdert die charakteristische altersabhaengige Form- und Verlaufsveraenderung der A. lienalis. (orig.)

  1. Raum als Erlebnis. Alkoholkonsum Jugendlicher und die Herstellung von Trinkräumen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Landolt, Sara; Demant, Jakob

    2011-01-01

    . Dabei werden Räume nicht bloss als Kulissen des Konsums betrachtet, sondern als permanent in der Auseinandersetzung von Personen mit einem Ort hergestellt konzeptionalisiert. Es zeigt sich, dass, je nach Ort des Konsums das Sich-Treffen, aber auch Interaktionen mit Kontrollinstanzen unterschiedlich...

  2. Superkomplexe aus Algen und Cyanobakterien - Isolierung, Charakterisierung und strukturelle Untersuchung

    OpenAIRE

    Heidrich, Nicolas Georges

    2011-01-01

    Seit über 10 Jahren ist bekannt, dass in Mitochondrien von Säugetieren, Pilzen, höheren Pflanzen und Algen die Atmungskettenkomplexe I, III und IV stöchiometrisch als Proteinsuperkomplexe zusammengelagert sind. Diese Superkomplexe bestehen in den bisher bekannten Formen aus einer Kopie von Komplex I, einem Homodimer von Komplex III, welcher nur als solcher aktiv ist, und einer unterschiedlichen Anzahl (0-4) an Komplex IV. Vermutlich erfolgt der Elektronentransport zwischen den Atmungskettenko...

  3. Epitaxial AlN layers on sapphire and diamond; Epitaktische AlN-Schichten auf Saphir und Diamant

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hermann, Martin

    2009-04-27

    In this work, epitaxial AlN layers deposited by molecular beam epitaxy on sapphire and diamond substrates were investigated. Starting from this AlN, the dopant silicon was added. The influence of the silicon doping on the structural properties of the host AlN crystal was investigated using high resolution X-ray diffraction. Once the silicon concentration exceeds 1 x 10{sup 19} cm{sup -3}, a significant change of the AlN:Si crystal can be observed: increasing the silicon concentration up to 5 x 10{sup 20} cm{sup -3} results in a decrease of the a lattice parameter by approximately 1.2 pm and an increase of the c lattice parameter by about 1.0 pm. The crystal is stressed additionally by adding silicon resulting in a increase of the biaxial compressive stress of up to 2.0 GPa. Further increase of the silicon concentration leads to lattice relaxation. This result from X-ray diffraction was independently confirmed by Raman spectroscopy investigations. Further increase of the silicon concentration leads to the generation of polycrystalline phases within the epitaxial layer. XTEM measurements detected these polycrystalline phases. In addition, XTEM investigations confirmed also the increase of the lateral crystal size with increasing silicon concentration, as well as a great reduction of the screw dislocation density by more than one order of magnitude as found by X-ray diffraction: in undoped, nitrogen rich grown AlN layers the screw dislocation density is about 3 x 10{sup 8} cm{sup -2}, while AlN layers with a silicon concentration of 5 x 10{sup 20} cm{sup -3} show a screw dislocation density of only 1 x 10{sup 7} cm{sup -2}. In low-doped AlN:Si ([Si]{approx}2 x 10{sup 19} cm{sup -3}) the activation energy of the electronic conductivity is about 250 meV. Increasing the silicon concentration to about 1 x 10{sup 21} cm{sup -3} leads to an increase of the activation energy up to more than 500 meV in the now much more stressed AlN:Si epilayer. Studies of the absorption

  4. Laser welded panels as lightweight elements for shipbuilding and steelindustry; Lasergeschweisste Paneele als Leichtbauteile im Schiff- und Stahlbau

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Roland, F. [Jos. L. Meyer GmbH, Papenburg (Germany); Metschkow, B. [INFERT GmbH, Rostock (Germany); Peter, O. [Fraunhofer-Institut fuer Betriebsfestigkeit (LBF), Darmstadt (Germany)

    2000-07-01

    Lightweight construction in shipbuilding and steelindustry requires low-distortion joining and modifications in structural design. Sandwich panels are a possibility to reduce weight while still achieving a required structural strength. They can efficiently be produced using laser welding techniques and after benefits in terms of fire safety, efficient and precise manufacturing and assembly. Based on the experience of Meyer Werft the paper briefly reviews the results of tests under staticaly bending and fatigue loads with sandwich paneels. Applications in shipbuilding are discussed. (orig.) [German] Die Erschliessung sich abzeichnender, aber bisher noch nicht konsequent genutzter Innovationspotentiale kann der Schiff- und Stahlbauindustrie entscheidende Vorteile bei der Festigung und dem Ausbau ihrer Wettbewerbsposition auf internationalen Maerkten sichern. Wegweisende Ansatzpunkte dafuer bieten die zielgerichtete Durchsetzung der Prinzipien des Formleichtbaus, die Modularisierung der Stahlstrukturelemente und die radikale Reduzierung der Arbeitszeitaufwendungen bei der Montage grossflaechiger und extrem duennwandiger Stahlstrukturen. Im Rahmen dieses Komplexes nehmen die stoffschluessige Fuegetechnik und die fertigungs- sowie montagegerechte Gestaltung der Stahlkonstruktionselemente eine Schluesselposition ein. Konventionelle Schweissverfahren verursachen gerade in duennwandigen ebenen Baugruppen erhebliche Schrumpfspannungen und Deformationen, deren Vermeidung, Kompensierung oder Beseitigung nur durch einen hohen unproduktiven Zusatzaufwand beherrscht werden koennen. Der Anteil dieser Richt-, Anpass- und Nacharbeiten kann im Schiffskoerperbau bis zu 30% des Gesamtstundenaufwands betragen. (orig.)

  5. Modulare und durchgängige Produktmodelle als Erfolgsfaktor zur Bedienung einer Omni-Channel-Architektur - PLM 4.0

    Science.gov (United States)

    Golovatchev, Julius; Felsmann, Marcus

    Mit der Transformation der Wertschöpfungsstrukturen von Utility 1.0 zu Utility 4.0 erfolgt offensichtlich auch eine Veränderung des Produkts. Vor dem Hintergrund disruptiver Technologien (IoT, Big Data, Cloud, Robotics etc.) und auch gesellschaftlicher Veränderungen entstehen ständig neue Geschäftsmodelle und Produkte, die über die reine Versorgungsdienstleistung (z. B. Strom) hinausgehen. Dabei muss der wertvolle Rohstoff Produktdaten für smarte Produkte durchgängiger und schneller nutzbar gemacht werden. Die modularen und durchgängigen Produktstrukturen leisten einen Beitrag zur Beherrschung von Komplexität und stellen somit einen wesentlichen Hebel für erfolgreiche Produktentwicklung und -management dar. In diesem Beitrag werden Ansätze beschrieben, wie es den vor der Herausforderung Utility 4.0 stehenden Unternehmen gelingen kann, Smart-Energy-Produkte so zu modellieren, dass sie die Interoperabilität der einzelnen Produktionsmodule sicherstellt und ein Ende-zu-Ende-Management ermöglicht.

  6. Virtualität als Lebensraum(gefühl: Einsamkeit, Gemeinschaft und Hilfe im virtuellen Raum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karlheinz Benke

    2005-09-01

    Full Text Available Mit seinem Tun und (UnterLassen, kurz: seinem Handeln, in der postmodernen Gesellschaft konstruiert jeder Mensch (sich Räume und nützt sie individuell. Diese beeinflussen seine Biografie, welche wiederum einen möglichen Beratungsprozess online wie offline beeinflusst, in dem sie für ein Thema, Sicht- und Zugangsweisen sorgt. Wobei Räume dabei nicht länger nur Realräume, sondern auch virtuelle Räume sind. Virtualität ist dabei nicht nur ein ‚neues’ räumliches, sondern auch ein emotionales Phänomen im gegenwärtigen Lebensalltag. Und obwohl Emotionen nicht nur unser Leben würzen und eben auch an Räume (vgl. geheime Räume, tote Räume, tabuisierte Räume etc. geknüpft sind, sind Emotionen (und ihre Ausdrucksformen ein eher ignoriertes Element von Räumen. Und dies gilt für den realen Raum (offline, in real life, face-to-face ebenso wie für den virtuellen Raum (online, in virtual life, keyboard-to-keyboard, welcher zunehmend zum Kommunikationsort bzw. Beratungsraum wird. Das Internet ist dabei einerseits Ersatzraum und Ergänzung zum Real-Life bzw. auch Spielraum mit einer ihm innewohnenden ‚Chance-Risiko-Polarität’ für das handelnde Individuum, in der sich die aktuellen gesellschaftlichen Verhältnisse widerspiegeln. Andererseits ist es auch gleichzeitig ein sozialer Raum, der - etwa über die Online-Kommunikation bzw. Beratung - die Möglichkeiten bietet, an sich und seiner Persönlichkeit zu arbeiten.

  7. Die biene und ihre produkte in der kunst und im alltagsleben (Fruhchristliche und byzantinische Zeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liveri Angeliki

    2010-01-01

    Full Text Available Die vorliegende Arbeit ist in zwei Teile geteilt: den kunst- und kulturhistorischen Teil. Im ersten Teil werden Darstellungen uber Bienen Bienenzucht, Honig und Wachs seit der fruhchristlichen bis zur spatbyzantinischen Zeit vorgefuhrt. Daher ist es als Beitrag in der "Ikonographie" der Biene wahrend dieser Zeit zu verstehen. Im kulturhistorischen Teil werden Informationen uber die Bienenzucht, den Handel mit Honig und Wachs sowie ihre vielfaltige Anwendung von der byzantinischen Gesellschaft an Hand der primaren Quellen, des Standes der Forschung und der archaologischen Funden erwahnt. Damit ist erwunscht ein moglichst gutes Bild der byzantinischen Bienenzucht wieder zu geben und die Nutzung der Bienenprodukte in Byzanz anschaulich zu machen.

  8. Lesbarkeit als Leitprinzip der Buchtypographie. Eine Untersuchung zum Forschungsstand und zur historischen Entwicklung des Konzeptes "Lesbarkeit"

    OpenAIRE

    König, Anne Rose

    2004-01-01

    Seit den Anfängen des Buchdrucks gilt Lesbarkeit als Leitprinzip der Buchtypographie. Die Arbeit untersucht sowohl die Lesbarkeit an sich, als auch deren Optimierung. Analysiert wird, inwiefern der Leseprozess für auf Papier gedruckte Texte, die für das lineare Lesen konzipiert sind, bestmöglich gestaltet werden kann. Ziel der Arbeit ist es, einen umfassenden Überblick über das Thema ‚Lesbarkeit’ zu schaffen, der über bloße Anweisungen zur Gestaltung eines lesbaren Druckerzeugnisses hinausgeh...

  9. Quintilian und lateinische Lautlehre

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Matjaž Babič

    2010-12-01

    Full Text Available Die bekanntesten »grammatischen« Stellen aus Quintilians Institutio oratoria sind I, 4-9 und XII, 10, 27-34. Wie man hat richtig erkannt hat, schenkte er in den Kapiteln über Grammatikunterricht dem sprachlichen Teil verhältnismäßig mehr Aufmerksamkeit  als den literarischen Themen. Dass er den Grammatikunterricht ausführlicher behandelte überrascht nicht, denn Rhetorik als eine kommunikative Tätigkeit kommt ohne Sprachrichtigkeit und Sprachbewußsein nicht aus. Es gibt jedoch auch einige andere Abschnitte behandelnde Stellen, die in den Sonderabhandlungen meist beiseite gelassen werden. Vor allem seine Bemerkungen, die man hie und da im Text findet, sind eine wertvolle Quelle für die Beschreibung des lateinischen Lautsystems. Quintilian erwies als Redner und Rhetoriklehrer für den wirklichen Klang der lateinischen Sprache mehr Feingefühl als Grammmatiker, die die Sprache durch die Brille von elementa sahen und sich dem althergebrachten Normativismus verpflichtet fühlten. Dieses Sprachgefühl ermöglichte es ihm - wenn man die Stellen entsprechend interpretiert - , auch Lautveränderungen wahrzunehmen, die sich seinerzeit noch in den Ansätzen befanden und erst Jahrhunderte später - als sie die phonologische Struktur des Lateinischen beeinflussten - in den Abhandlungen der Grammatiker ihre Kodifizierung fanden.

  10. Cost and results accounting as an instrument for controlling divisions of energy supply companies; Kosten- und Leistungsrechnung als Instrument des Controlling in Unternehmen der Energiewirtschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1999-08-23

    Under the competitive market regime, corporate success of the electric utilities is increasingly determined by the efficiency of cost management and controlling functions. The various cost accounting systems available produce a variety of information of different relevance for the decision-making process in controlling departments. The authors of the article present a comparative analysis of the cost and results accounting systems in terms of their suitability and efficiency for controlling purposes. (orig./CB) [German] Im wettbewerblichen Ordnungsrahmen spielen fuer den unternehmerischen Erfolg der EVU die Leistungsfaehigkeit von Kostenmanagement sowie Controlling eine wesentliche, an Bedeutung gewinnende Rolle. Dabei stellen die verschiedenen, in der betrieblichen Praxis verwendeten Kostenrechnungssysteme in unterschiedlichem Ausmass entscheidungsorientierte Informationen zur aktiven Unterstuetzung von Controlling-Aufgaben bereit. Ausgehend von den sich aus Sicht des Controlling ergebenden Anforderungen an die Kosten- und Leistungsrechnung stellen die Verfasser die einzelnen Kostenrechnungssysteme dar und untersuchen diese hinsichtlich ihrer jeweiligen Verwendbarkeit als Controlling-Instrument. (orig.)

  11. Spiegel-Völker : das Bild der Juden, Indianer und Slowenen als utopische Chiffre im Werk Peter Handkes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Armin A. Wallas

    1993-12-01

    Full Text Available Im Prozeß der Sprach-Arbeit, die Peter Handke in seinen Texten beschreibbar zu machen versucht, indem die Aufmerksamkeit des Lesers auf Verborgenes, Unscheinbares, Übersehenes gelenkt und gleichsam ein Zeichen-System der aus ihrer Banalität entrückten Alltagsgegenstande konstruiert wird, unternimmt der Erzähler immer wieder neue Anläufe zu einer Umgrenzung seines historischen Standortes. Im folgenden soll versucht werden, eine Annäherung an Handkes Begriff des 'Volkes' zu finden, der in der Ambivalenz zwischen Bewältigungsversuchen seiner eigenen Herkunft aus einem 'Volk der Täter' und dem Wunsch nach der Konstruktion und zumindest imaginativen Identifikation mit Gegen-Völkern (Juden, Indianern, Slowenen, die ihm gleichbedeutend mit einer Überwindung der Herrschafts- und Gewalt-Geschichte erscheint, steht.

  12. Konversion des kulturellen Erbes für die Forschung: Volltextbeschaffung und -bereitstellung als Aufgabe der Bibliotheken

    OpenAIRE

    2014-01-01

    Mit der Transformation des gedruckten Buch zum elektronischen Text verändern sich zentrale Rahmenbedingungen der Bibliothek. Die theoretischen Grundlagen des ‚Buches‘ müssen unter dem Gesichtspunkt des Digitalen neu durchdacht und auf ihre praktischen Konsequenzen hin geprüft werden. Vor allem die Transitivität, spezifische Schriftlichkeit und Prozessierbarkeit elektronischer Texte sind Eigenschaften, die Konsequenzen für eine ganze Reihe bibliothekarischer Kernaufgaben haben. Mit Blick auf d...

  13. Ethik als soziale Praxis: Einführung zur Debatte über qualitative Forschung und Ethik

    OpenAIRE

    Roth, Wolff-Michael

    2005-01-01

    Ethische Fragen sind in der Humanforschung zunehmend wichtig geworden. Aus diesem Grund erscheint es angebracht, dass FQS den Fragen eine Debatte widmet, die sich mit den vielen ethischen Entscheidungsebenen in der qualitativen Forschung befassen. In diesem Beitrag greife ich auf persönliche Erfahrungen zurück, um die Ethikdebatte formell im Allgemeinen und die Beiträge im Besonderen einzuleiten. Ich lade unsere Leser und Leserinnen ein, an dieser Debatte über ethische Fragen in der qualitati...

  14. Einsatz von modifizierten Rundtränken als tiergerechte Wasserversorgung für Pekingmastenten unter Praxisbedingungen und ihr Einfluss auf Tierhygiene und verschiedene Gesundheitsparameter

    OpenAIRE

    Hirsch, Nicola

    2011-01-01

    Der Ständige Ausschuss des Europäischen Übereinkommens zum Schutz von Tieren in landwirtschaftlicher Tierhaltung fordert in seinen Empfehlungen in Bezug auf Pekingenten (1999), dass Enten, sofern sie keinen Zugang zu Badewasser haben, mit solchen Wasservorrichtungen ausreichend versorgt werden müssen, die es ihnen ermöglichen, mit dem Schnabel Wasser aufzunehmen, den Kopf mit Wasser zu bedecken und sich problemlos Wasser über den Körper zu schütten. Ferner sollten sie die Möglichkeit haben, i...

  15. Claudia Vorheyer: Prostitution und Menschenhandel als Verwaltungsproblem. Eine qualitative Untersuchung über den beruflichen Habitus. Bielefeld: transcript Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Buchholz

    2012-02-01

    Full Text Available Die wissenssoziologische Arbeit untersucht die beruflichen Habitusformationen von sozialen Akteur/-innen in deutschen, polnischen und tschechischen Kommunen, die in ihrem beruflichen Alltag an der Regulierung von Prostitution beteiligt sind und/oder sich der Bekämpfung und Prävention von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung bzw. der Betreuung von Betroffenen widmen. Anhand 45 Expert/-inneninterviews wurden die Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsmuster von Verwaltungsakteur/-innen aus Polizeibehörden, Ordnungs- und Gesundheitsämtern sowie von Praktiker/-innen aus der Sozialen Arbeit rekonstruiert. Die Untersuchung liefert wertvolle Einblicke in die Verwaltungspraxis und in die sie konstituierenden Faktoren, die in der Analyse von Prostitutionspolitiken sonst häufig unbeachtet bleiben.This study, located in the field of sociology of knowledge, analyzes the professional habitus formations of social workers in German, Polish, and Czech municipalities, who are concerned with the regulation of prostitution in their daily work routine and/or who are dedicated to fighting and preventing human trafficking for the purpose of sexual exploitation or to the care of victims. Based on forty-five expert interviews, the perceptual, thought, and action patterns of administrative agents in police departments, regulatory authorities, and health authorities as well as of social work practitioners are reconstructed. The study offers valuable insights into the administrative practice and its constituting factors that otherwise frequently remain unnoticed in the analysis of prostitution politics.

  16. Erfahrungsbericht und Überblick zum Projekt e-GAP - Modellkommune Elektromobilität Garmisch-Partenkirchen: Elektromobilität im ländlich-touristischen Raum als Baustein für eine nachhaltige Entwicklung

    OpenAIRE

    Ebert, Christoph

    2016-01-01

    Nach der 5-Punkte-Strategie zur Förderung der Elektromobilität der Bayrischen Landesregierung und den Zielen der Bundesregierung im "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie vonnöten. Garmisch-Partenkirchen wird dabei als Modellstadt vorgestellt, in der die Elektromobilität sichtbar ausgebaut werden soll. Dies geschieht insbesondere durch das Projekt "Modellkommune Elektromobilität Garmisch-Partenkirchen e-GAP". Besonderhei...

  17. Deformation, strength and toughness of Al-6xxx profile welds under static and crash loads. Final report; Verformungsfaehigkeit, Festigkeit und Zaehigkeit von AI-6XXX-Profilschweissverbindungen bei statischer und crashartiger Belastung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oeser, S.; Memhard, D.; Blauel, J.G.; Boehme

    2000-10-01

    The mechanical behaviour of welded aluminium alloy profiles was characterised using a MIG weld on a die-cast ICE floor profile of AlMgSi0,7/SG-AlMg4,5MnZr, including the material gradients induced by welding and the influence of higher load rates. Mechanical-technological characteristics as well as stress/strain curves of the different zones were measured on small tensile test pieces. The tensile tests were simulated using the Gurson model in order to define parameters for a description of the ductile damage. Using these damage parameters, tensile tests were simulated on flat tensile test pieces with orientation transverse to the weld in order to assess the load, deformation and failure characteristics of the whole (flawless) weld. Flawed seams were tested in experiments with CCT (centre-cracked tensile) test pieces in order to obtain cracking resistance curves J{sub R}. The numerical analyses covered both deformation and failure. [German] Das mechanische Verhalten von geschweissten Profilkonstruktionen aus Aluminiumlegierungen wurde am Beispiel einer MIG-Schweissverbindung an einem stranggepressten ICE-Bodenprofil aus AlMgSi0,7/SG-AlMg4,5MnZr werkstoffmechanisch charakterisiert. Dabei wurden die schweissbedingten Werkstoffgradienten ebenso beruecksichtigt wie der Einfluss hoeherer Belastungsgeschwindigkeiten. Anhand von Versuchen an Kleinzugproben wurden mechanisch-technologische Kennwerte sowie wahre Spannungs-Dehnungs-Kurven fuer die einzelnen Materialbereiche (Grundwerkstoff, Waermeeinflusszone, Schweissgut) ermittelt. Diese Zugversuche wurden mit dem Gurson-Modell simuliert, um Parameter fuer eine Beschreibung der duktilen Schaedigung zu bestimmen. Mit diesen Schaedigungsparametern wurden an Flachzugproben mit Orientierung quer zur Naht durchgefuehrte Zugversuche simuliert, um das Traglast-, Verformungs- und Versagensverhalten der gesamten (fehlerfreien) Naht zu analysieren. Fuer die Charakterisierung des Nahtverhaltens mit Fehler wurden Bruchmechanikversuche

  18. Ödipus und Popkultur

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea Schüler

    2003-03-01

    Full Text Available Marjorie Garber inspiziert in ihrer ebenso eloquenten wie materialreichen Abhandlung die abendländische Geistes- und Kulturgeschichte von der Antike bis zur Postmoderne und kommt zu dem Ergebnis, dass Bisexualität allgegenwärtig und zugleich kulturell und politisch unsichtbar ist. Die zahlreichen Beispiele bisexuellen Begehrens, die sich sowohl unter literarischen Figuren als auch bei bekannten historischen Personen finden lassen, seien von ihren Interpret/-innen stets der Dichotomie Homo- oder Heterosexualität unterworfen worden. Erfahrungen, die dieser binären Opposition widersprechen, würden als „Phase“, „Experiment“, „Verirrung“, „Selbstbetrug“ usw. abgewertet. Im Sinne postmoderner Identitätskritik plädiert die Autorin für eine Befreiung der Erotik von solchen Normierungen und preist das subversive und transgressive Potential menschlicher Sexualität jenseits der Kategorien homo- hetero- oder bisexuell.

  19. Sprichwort und Wortspiel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Željka Matulina

    1994-12-01

    Full Text Available Als eine idiomatische Bildung mit dem Satz-Status wird das Sprichwort meist aus der lexikographischen Diskussion ausgeschlossen, weil es Satz ist, auf der anderen Seite wird es im Rahmen der Syntax nicht behandelt, weil es Idiom ist, und so hat das Überprüfen und Testen seiner grammatischen Strukturiertheit wenig Sinn. Die Spezifik des Sprichwort-Satzes liegt in der linear-horizontalen Kombinatorik seiner Konstituenten. Die Reihenfolge der Sprichwort-Konstituenten ist streng festgelegt.

  20. Mehr als ein Rechtshandbuch. Hinweise zur Arbeit von Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten More Than a Legal Handbook. Details on the Work of Women’s and Equal Opportunity Commissioners

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2008-07-01

    Full Text Available Das vorliegende Handbuch für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte ist auch ein Rechtshandbuch, aber es geht in seinen Inhalten darüber hinaus. Etwa ein Drittel des Werkes behandelt außerrechtliche Fragen. Insgesamt ist das Werk als Leitfaden für die Praxis konzipiert und soll fortlaufend durch Nachlieferungen ergänzt werden; einige Rechtsmaterien, z. B. das Gleichstellungsrecht der meisten Bundesländer, sind gegenwärtig noch nicht enthalten. Während mit dem Arbeitsrecht ein zentraler Bereich der Gleichstellungspraxis recht umfassend und überwiegend gut behandelt wird und an verschiedenen weiteren Punkten teils hervorragende Teilbearbeitungen vorliegen, weist die Darstellung eines anderen zentralen Rechtsgebiets, des Familienrechts, gravierende Mängel auf. Insgesamt kann das Werk in seiner derzeitigen Form noch nicht vorbehaltlos empfohlen werden.The handbook for Women’s and Equal Opportunity Commissioners is also a legal handbook, but it goes beyond this in its contents. About a third of the work deals with extra-legal questions. In general, the work is conceived as a guideline for practice and the intention is that continual additions will supplement the work; some legal materials, for example the equality laws of most federal states, are currently not included. While a central area of equality praxis is extensively and for the most part appropriately handled through employment law and there are some excellent studies of other points, the handbook points to grave deficits in another area of law, and that is family law. Overall, the work cannot be recommended in its current form without reservations.

  1. Code-Switching als Kommunikationsstrategie im reziprok-immersiven Unterricht an der Filie`re bilingue (FiBi in Biel/Bienne (Schweiz und didaktische Empfehlungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kristel Ross

    2015-05-01

    Full Text Available Im Rahmen des Projekts Filière bilingue (FiBi wird reziprok-immersiver Unterricht Deutsch/Französisch ab dem Kindergarten in der zweisprachigen Stadt Biel/Bienne (Schweiz angeboten. In longitudinalen Sprachstandserhebungen werden u.a. Code- Switchings als mögliche Kommunikationsstrategie untersucht. In einem ersten Teil werden die Sprachwechsel analysiert, die acht frankophone Mädchen im reziprok-immersiven Unterricht anwenden. Im zweiten Teil des Artikels werden aufgrund von Erkenntnissen aus der Spracherwerbsforschung und der gemachten Erfahrungen der beteiligten Lehrpersonen einige Empfehlungen für den Umgang mit Code-Switching in der Praxis zur Diskussion gestellt.

  2. Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß als Wegbereiter der neuen Disziplin Erdmagnetismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karin Reich

    2011-03-01

    magnetischen Äquator bis hin zu den Polen zunimmt. Carl Friedrich Gauß interessierte sich seit mindestens 1803 für den Erdmagnetismus; vor allem trachtete er danach, die Humboldtschen Messergebnisse zu bekommen. Als im Jahre 1831 Wilhelm Weber als Professor der Physik nach Göttingen berufen worden war, war dies ein Wendepunkt für Gauß. Bereits 1833 war Göttingen zum Zentrum für erdmagnetische Forschungen geworden; eine neue Ära begann, welche allerdings nur bis 1843 währte. Gauß’ wichtigste Beiträge waren theoretischer Natur; zunächst stellte er Humboldts relative Intensitätsmessungen auf absolute Messungen um, die unabhängig von der jeweils gebrauchten Magnetnadel waren. Mit Gauß’ Publikation „Allgemeine Theorie des Erdmagnetismus“ (1839 begann eine neue Epoche. Der springende Punkt war der neu definierte Terminus „Potential“. Gauß präsentierte erstmals das Bild der Erdoberfläche mit Äquipotentiallinien.

  3. Unsägliches sagbar machen. Die Poesie- und Bibliotherapeutin Ilse Orth im Interview mit der Textpraxis-Redaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ilse Orth

    2015-11-01

    Full Text Available Ilse Orth ist Psychotherapeutin, Leibtherapeutin und Mitbegründerin der Integrativen und Intermedialen Kunsttherapie und der Integrativen Poesie- und Bibliotherapie. Die Textpraxis-Redaktion unterhält sich mit Ilse Orth über dieses Konzept der Poesie- und Bibliotherapie und somit die Möglichkeit, Literatur als Therapieform einzusetzen.

  4. Konversion des kulturellen Erbes für die Forschung: Volltextbeschaffung und -bereitstellung als Aufgabe der Bibliotheken

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Stäcker

    2014-12-01

    Full Text Available Mit der Transformation des gedruckten Buch zum elektronischen Text verändern sich zentrale Rahmenbedingungen der Bibliothek. Die theoretischen Grundlagen des ‚Buches‘ müssen unter dem Gesichtspunkt des Digitalen neu durchdacht und auf ihre praktischen Konsequenzen hin geprüft werden. Vor allem die Transitivität, spezifische Schriftlichkeit und Prozessierbarkeit elektronischer Texte sind Eigenschaften, die Konsequenzen für eine ganze Reihe bibliothekarischer Kernaufgaben haben. Mit Blick auf das kulturelle Erbe, das in Bibliotheken verwahrt wird, stellt sich die Aufgabe, auf diesen Paradigmenwechsel angemessen zu reagieren und Sorge dafür zu tragen, dass das schriftliche und gedruckte Kulturgut auch in einer adäquaten maschinenlesbaren Form zur Verfügung steht. Nach gut 10 Jahren erfolgreicher Imagedigitalisierung muss daher jetzt, nach der Entwicklung entsprechender Techniken der nächste Schritt zur Herstellung, Aufbereitung und Bereitstellung von Volltext getan werden, um neuen, sich aus der digitalen Wende ergebenden Forschungsanforderungen und Forschungsfragen, die sich mit Begriffen wie Stilometrie, Clusteranalyse, Topic Modeling etc. verbinden, zu genügen. Den Bibliotheken wächst vor diesem Hintergrund in der Transformation des schriftlichen Kulturgutes und Bereitstellung von Volltexten eine neue Aufgabe zu. Sie können darin einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer Infrastruktur für eine digital arbeitende Geistes- und Kultwissenschaft bzw. die Digital Humanities leisten. The transformation of the book into an electronic text has led to constitutive changes in the functional frameworks of the library. Basic concepts of the notion of the ‘book’ have to be reconsidered and to be evaluated in view of the practical consequences. Above all, the transitivity of such texts, the specific mode of writing employed, and their ability to be processed are aspects that have considerable impact on several core tasks of the library. In

  5. Teamarbeit und Fehlermanagement als Inhalte des Medizinstudiums [Teamwork and Management of Mistakes - a teaching approach in medical education

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mühlinghaus, Isabel

    2007-11-01

    Full Text Available [english] Background: Inadequate teamwork often causes medical errors. However, this subject is not integrated in undergraduate medical education in Germany yet. To foster a preventive error culture and to close this gap in our curriculum we piloted a new course concept for one cohort of students in the reformed medical track at Charité Universitätsmedizin Berlin in 2006. The main topic of this course within the compulsory communication skills training was “team communication and error management”. Methods: Students studied different instruments for error prevention. Furthermore video material was used to analyse different aspects of error management such as team communication, fields of competency and management of fatal errors. The new concept was evaluated quantitatively and qualitatively by students and faculty. Results: Evaluation results show high acceptance of the new semester topic and the used teaching methods from both students and faculty. Conclusion: On basis of our evaluation results the course will be expanded and also integrated earlier within the curriculum. [german] Zielsetzung: Unzureichende Teamarbeit ist eine häufige Ursache für Behandlungsfehler. Trotz der Relevanz dieses Themas für die Patientensicherheit gehört es in Deutschland noch nicht zur Pflichtlehre im Medizinstudium. Um diese Lücke im Curriculum zu schließen und schon im Studium eine präventive Fehlerkultur zu fördern, wurde für eine Studierendenkohorte im Reformstudiengang an der Charité Universitätsmedizin Berlin (N = 67 ein neues Lehrkonzept zum Thema „Teamarbeit und Fehlermanagement“ entwickelt und im Sommersemester 2006 zum ersten Mal in der Pflichtveranstaltung Interaktion implementiert. Methodik: Die Studierenden lernten verschiedene Instrumente der Fehlerprävention kennen. Darüber hinaus wurden anhand von Filmsequenzen verschiedene Aspekte des Fehlerumgangs wie Team-Kommunikation, Einhalten und Übertreten von Kompetenzbereichen oder

  6. Kernspaltung und Westintegration Beispiel österreich

    Science.gov (United States)

    Forstner, Christian

    Während des Kalten Krieges erreichte in Europa sowohl die Verflechtung physikalischer Forschung mit Staat, Politik und Industrie als auch deren öffentliche Verhandlung und Bewertung eine qualitativ neuartige Dimension. Dieser Aspekt tritt am schärfsten in der Geschichte der Kernphysik und Kerntechnik hervor.

  7. Hydrogen depth distribution and fatigue properties of TiAl6V4 with implanted nitrogen; Wasserstoff-Tiefenverteilung und Ermuedungseigenschaften von Stickstoff-implantiertem TiAl6V4

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, H. [Technische Univ. Darmstadt (Germany). Fachbereich Materialwissenschaft; Rueck, D.M. [Gesellschaft fuer Schwerionenforschung mbH (GSI), Darmstadt (Germany). Abt. fuer Materialforschung; Soltani-Farshi, M.; Baumann, H. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Kernphysik

    1998-12-31

    Depth distributions and cracking initiation were analysed in TiAl6V4 with implanted nitrogen by means of high-energy backscattering spectroscopy, nuclear reaction analysis and fatigue tests under rotary bending loads. The hydrogen content in the substrate is approx. 0.4 at.%. The hydrogen content in the materials layer with implanted nitrogen is up to 2.6 at%. The highest hydrogen concentration was found in material consisting of titanium nitride (TiN) and {alpha}-titanium. In areas with high nitrogen accumulation, where a consistent TiN layer is formed, the hydrogen content is lower than 1.5 at.%. Nitrogen ion implantation was not found to significantly reduce the fatigue strength of the specimens tested under rotary bending loads, although fatigue-induced cracking primarily occurs in specimen zones where the maximum concentrations of hydrogen and nitrogen are close to the surface. (orig./CB) [Deutsch] Tiefenverteilungen und die Rissbildung von Stickstoff-implantiertem TiAl6V4 wurden mittels Hochenergie-Rueckstreu-Spektroskopie, Kernreaktionsanalyse und Umlaufbiegetests untersucht. Der Wasserstoffgehalt im Substrat betraegt etwa 0,4 at.%. In der Stickstoff-implantierten Schicht wird eine Wasserstoffakkumulation bis zu 2,6 at% beobachtet. Die hoechste Wasserstoffkonzentration tritt auf, wenn eine Mischung aus Titannitrid (TiN) und mit Stickstoff angereichertem {alpha}-Titan vorliegt. In Bereichen hoher Stickstoffanreicherung, in denen eine zusammenhaengende TiN-Schicht gebildet wird, sinkt der Wasserstoffanteil unter 1,5 at.% ab. Die Stickstoff-Implantation senkt die Lebensdauern im Umlaufbiegeversuch nicht signifikant ab, obwohl die Ermuedungsrisse bevorzugt von Probenbereichen ausgehen, in denen die Maximalgehalte von Stickstoff und Wasserstoff nahe an der Oberflaeche liegen. (orig.)

  8. Multiple Sklerose und Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berger T

    2009-01-01

    Full Text Available Da Multiple Sklerose (MS eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen im jungen Erwachsenenalter ist und Frauen zwei- bis dreimal häufiger als Männer betrifft, sind Fragen nach Fertilität, Schwangerschaft und Geburt ein bedeutsames Gesprächsthema zwischen Patientinnen und behandelndem Arzt. Eine Schwangerschaft geht einher mit multiplen physiologischen Veränderungen, die auch zu einer Änderung des Immunstatus führen und so den Verlauf der MS (günstig beeinflussen können. Für die Dauer der Schwangerschaft ist eine Stabilisierung der MS mit einer Abnahme der Schubfrequenz festzustellen. Obwohl es dann in den ersten 6 Monaten postpartal zu einer Zunahme der Krankheitsaktivität kommen kann, lässt sich grundsätzlich sagen, dass eine Schwangerschaft keine längerfristigen negativen Effekte auf den weiteren Krankheitsverlauf ausübt. Auch hat MS keinen nachteiligen Einfluss auf die fetale Entwicklung und den positiven Geburtsausgang. Prinzipiell sind alle immunmodulatorischen und immunsuppressiven Medikamente in der Schwangerschaft kontraindiziert und sollten daher bei geplanter oder eingetretener Schwangerschaft unverzüglich abgesetzt werden. Eine Schubtherapie mit Kortikosteroiden kann hingegen durchaus auch während einer bestehenden Schwangerschaft durchgeführt werden.

  9. Mediendidaktik und Wissensmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann-Rothmeier

    2002-10-01

    Full Text Available Mediendidaktik und Wissensmanagement – das ist auf den ersten Blick ein ungleiches Paar: Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der (Medien- Pädagogik, während Wissensmanagement ein genuin wirtschaftliches Thema mit betriebswirtschaftlichen Akzenten ist. Annäherungen zwischen der Mediendidaktik und Wissensmanagement gibt es zum einen durch den sog. E-Learning-Trend seitens der Wirtschaft, der mediendidaktisches Wissen und Können auf den Plan ruft, zum anderen durch wachsendes Interesse am Thema Wissensmanagement seitens der Pädagogik. Der Beitrag beschreibt sowohl für das E-Learning als auch für das Wissensmanagement aus pädagogisch-psychologischer Sicht jeweils ein Orientierungsmodell; beide Modelle machen die Berührungspunkte zwischen Mediendidaktik und Wissensmanagement deutlich. Neben einem Überblick über wirtschaftliche Argumente für eine Verschmelzung von E-Learning und Wissensmanagement werden aufbauend auf den beiden Orientierungsmodellen theoretische und praktische Verbindungslinien zwischen E-Learning und Wissensmanagement sowie die Rolle der Mediendidaktik in dem daraus entstehenden Wechselverhältnis herausgearbeitet.

  10. Die gegenw aartige Situation des Leseverhaltensvon Kindern und Jugendlichen in China

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    王妍; 巫莉丽

    2008-01-01

    Als ein wichtlger Aspekt des Soziallebens haben sich die Lesekultur und die Lesegewohnheiten von Kindern und Jugendlichen in China mit der rasenden Entwicklung der Gesellschaft und dem zunehmenden Kulturaustausch,mit Auslaandern geaandert.In dieser Arbeit handelt es;sich um die Lesemotive und-verhalten der chinesischen Kinder und Jugendlichen.Auf der Basis vieler sozialer Umfragen unter jungen Lesern werden die gegenw?rtigen Situationen und Einflussfaktoren des Leseverhaltens der Jugendlichen in China dargestellt und erforscht.

  11. Synthese und Charakterisierung von binären und ternären Verbindungen im System Metall-Silicium-Kohlenstoff

    OpenAIRE

    Karyasa, I Wayan

    2004-01-01

    Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit stehen Darstellung und Charakterisierung von neuartigen keramischen Verbindungen im System Metall-Silicium-Kohlenstoff (Metall = Co,Cr, Al, Ca, Mg und Ba). Die Darstellung erfolgte bei hohen Temperaturen aus den Edukten Metall, Silicium und Kohlenstoff (bzw. Siliciumcarbid) unter reduzierenden Bedingungen (Hochtemperatursynthese). Die Reaktionsprodukte wurden mittels Röntgenbeugung und Elektronenmikroskopie charakterisiert. Bei der Charakterisierung lag ...

  12. "Naturalist Inquiry" und Grounded Theory

    OpenAIRE

    Barney G. Glaser

    2004-01-01

    Das Buch "Naturalist Inquiry" (NI) von LINCOLN und GUBA (1985) spielt eine wichtige Rolle für die Qualitative Datenanalyse (QDA). Dies ist für das Feld der QDA unproblematisch: NI hat hier wesentlich zur Verdeutlichung und weiteren Entfaltung methodologischer Fragen beigetragen. Bezogen auf die originäre Grounded Theory (GT) hat sich NI jedoch als Hindernis erwiesen durch sukzessive Mitnutzung und "Verfälschung" der ersteren: Für LINCOLN und GUBA ist GT ganz offensichtlich ein QDA-Verfahren (...

  13. Instandhaltung und Normung

    Science.gov (United States)

    Rosenkranz-Wuttig, Angela

    Das DIN Deutsches Institut für Normung e.V. ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Das DIN erarbeitet gemeinsam mit den Experten der interessierten Kreise Normen und Standards als Dienstleistung für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die Kenntnis entsprechender Normen, Standards oder Regeln, sowie deren richtiger Einsatz, ist unter den heutigen Marktbedingungen für jedes Unternehmen ein nicht zu unterschätzender wirtschaftlicher Faktor. Normen schaffen Effizienz bei Produktionsabläufen und sorgen durch eine gleichbleibende sowie vergleichbare Produktqualität für Vertrauen bei den Endverbrauchern. Darüber hinaus stehen Normen unter rechtlichen Aspekten für mehr Sicherheit - Hersteller erreichen bei Anwendung und Einhaltung von Normen ein hohes Maß an rechtlicher Absicherung. Das DIN vertritt die deutschen Interessen in den europäischen und weltweiten Normungsorganisationen, siehe Abb. 1. Zuständig für die elektrotechnische Normung in Deutschland sowie als deutscher Repräsentant in den übernationalen Gremien ist die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

  14. Editorial: Medien und soziokulturelle Unterschiede

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2009-09-01

    Full Text Available Kinder, Jugendliche und Erwachsene nutzen Medien in sehr unterschiedlicher Weise. Insbesondere handlungstheoretische Ansätze der Medienforschung konnten überzeugend belegen, dass Menschen keine passive Zielscheibe von Medien sind, sondern diese aktiv nutzen. Medienrezeption und Medienaneignung wird als Teil sozialen Handelns verstanden, die Mediennutzung wird im Lebenskontext der Menschen verortet, es wird nach der Bedeutung der Medien im Alltag und für die Lebensbewältigung gefragt. Kulturtheoretisch motivierte Studien, die die Eigenleistungen der Individuen im Auswahlprozess und in der Konstruktion von Bedeutungen betonen, verdeutlichten eigensinnige Prozesse der Medienaneignung und eine Vielfalt medienkultureller Orientierungen. Im Bereich des Lernens mit Medien wurden die Chancen selbstgesteuerter Lernprozesse mit digitalen Medien in verschiedenen Forschungsprojekten herausgearbeitet. Ein kritischer Blick auf die Medienentwicklung und die Mediennutzung kann nicht verleugnen, dass es soziokulturelle Unterschiede und Formen sozialer Ungleichheit in der Mediennutzung gibt. In den letzten Jahren entstanden in diesem Zusammenhang vermehrt Studien zu Themenbereichen wie ‹Digital divide›, Zunahme medialer Wissens- und Bildungsklüfte, Bildungsbenachteiligung und Medienaneignung. Verschiedene Fachtagungen griffen die Thematik auf, z.B. der vom JFF Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg/Abteilung Medienpädagogik veranstaltete Fachkongress «Soziale Ungleichheit – Medienpädagogik – Partizipation» am 17./18.10.2008 in Bonn und das von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK veranstaltete Forum «Geteilter Bildschirm – Getrennte Welten?» am 21.–23.11.2008 in Rostock. In diesen Studien und Fachtagungen ging es darum herauszuarbeiten, worin soziokulturelle Unterschiede in der Medienaneignung bestehen, was die Gründe hierfür sind, wie diese

  15. Hypertonie und Adipositas

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Abrahamian H

    2001-01-01

    Full Text Available Adipositas ist eine komplexe, multifaktorielle Erkrankung, die häufig mit Hypertonie assoziiert ist. Daten aus der Framingham-Studie zeigen, daß bei 78 % der Männer und bei 65 % der Frauen mit essentieller Hypertonie die Adipositas als ursächlich dafür betrachtet werden kann. Die dafür verantwortlichen pathophysiologischen Mechanismen sind ungenügend aufgeklärt und daher vielfach noch spekulativ. Die Hypothese, daß die Insulinresistenz als hauptverantwortlicher Faktor für die Entstehung der Hypertonie bei adipösen Patienten zu betrachten ist, wird in zahlreichen Studien durch signifikante Korrelation zwischen Insulinspiegel und Hypertonie belegt. Jedoch hat sich mehrfach gezeigt, daß diese Korrelationen mit hoher Wahrscheinlichkeit speziesabhängig sind. Ob nun bei Menschen ein kausaler Zusammenhang zwischen Hypertonie und Insulinresistenz angenommen werden kann, bleibt hypothetisch. Die Kausalität dieser engen Assoziation könnte in 4 Mechanismen begründet sein: Natrium-Retention, Hyperaktivität des sympathischen Nervensystems, gestörter membranöser Ionen-Transport und Proliferation von glatten Gefäß-Muskelzellen. In einem Vergleich zwischen hypertensiven und normotensiven alters- und gewichtsgematchten Probanden zeigte sich, daß hypertensive Patienten generell einen erhöhten Insulin-Response nach Glukose-Belastung aufwiesen. Dieser Effekt konnte unabhängig vom Körpergewicht nachgewiesen werden. Eine weitere Untersuchung, die bei jungen, schlanken Hypertonikern eine deutliche Verringerung der Insulin-induzierten Glukose-Aufnahme in einem Clamp-Versuch findet, bestätigt dieses Ergebnis. Andere Erklärungsansätze für die Assoziation Adipositas und Hypertonie sind erhöhter Leptinspiegel, ein TNF-Alpha-Genlocus für Adipositas und Hypertonie und ein im Fettgewebe lokal wirksames RAS. Als therapeutische Intervention steht die Gewichtsreduktion an erster Stelle, wobei hier auch der Einsatz von Medikamenten wie Appetitz

  16. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2004-01-01

    Seit nunmehr drei Jahrzehnten ist der "Buckel" das Referenzwerk in deutscher Sprache zum Thema Supraleitung. Immer wieder aktualisiert, hat das Lehrbuch Generationen von Studenten begleitet. In der 6., vollständig überarbeiteten Auflage wird das bewährte didaktische Konzept beibehalten, inhaltlich wurde der Band dem aktuellen Stand von Forschung und Technik angepasst. Das Autorenteam um Prof. Kleiner verzichtet auf komplizierte mathematische Herleitungen. Es baut ganz auf das bewährte Step-by-Step-Prinzip: Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff bequem folgen. Dank seiner klaren Sprache und zahlreicher Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch - und zwar nicht nur für Physik-Studenten, sondern auch für Studierende angrenzender Natur- und Ingenieurwissenschaften. Grundlegende Eigenschaften, supraleitende Elemente, Cooper-Paarung, Thermodynamik, kritische Ströme, Josephsonkontakte...

  17. Niere und Hypertonie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Watschinger B

    2004-01-01

    Full Text Available Eine Hypertonie kann Ursache, aber auch Folge einer Nierenerkrankung sein. Der Blutdruck trägt zur Progression der renalen Erkrankung und zum exzessiv hohen kardiovaskulären Risiko der Patienten bei. Der Zielblutdruck bei Patienten mit einer eingeschränkten Nierenfunktion oder gleichzeitig bestehender Proteinurie unter 1 g/Tag liegt bei 130/80 mmHg, bei einer Proteinurie über 1 g/Tag 125/75 mmHg und bei Patienten mit diabetischer Nephropathie 130/80 mm Hg. ACE-Hemmer oder ARB sind Mittel der 1. Wahl, da sie stärker als andere Substanzen antiproteinurisch wirken. Um die Zielblutdruckwerte zu erreichen, ist jedoch meist eine antihypertensive Kombinationstherapie (evt. mit Diuretika und/oder Nicht-Dihydropyridin-Kalziumantagonisten, bzw. Kombination von ACE-Hemmer und ARB erforderlich.

  18. Hexen – Konstruktion und Funktionen eines Mythos

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Silke Eilers

    2008-03-01

    Full Text Available Felix Wiedemann legt mit seiner Dissertation eine Studie über moderne Hexenbilder vor. Auf der Grundlage einer umfassenden Quellenarbeit analysiert er Entwicklung und Rezeption von Hexenvorstellungen im 19. und 20. Jahrhundert. Bekannte Motive sind dabei die Hexe als weise Frau und als Verfolgte, die gegen christliche Traditionen rebelliert. Wiedemann untersucht den Stellenwert des Hexenmythos als Projektionsfläche für Sehnsüchte, Ideale, Selbst- und Fremdbilder. Er konzentriert sich dafür auf die völkische Bewegung, das Neuheidentum und den Feminismus und arbeitet Parallelen der jeweiligen Hexenrekurse heraus. Zum verbindenden Moment dieser so unterschiedlichen Bewegungen erklärt Wiedemann die Dominanz eines positiven Hexenbildes, dessen Ursprung er auf literarische und mythologische Konstrukte des 19. Jahrhunderts zurückführt.

  19. Epilepsiechirurgie und Neurostimulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2009-01-01

    Full Text Available Zirka 35 % aller Epilepsiepatienten leiden an einer medikamentös therapieresistenten Epilepsie. Für diese Patienten stellen die Epilepsiechirurgie (als potenziell kurative Methode und Neurostimulationsverfahren (als palliative Verfahren wertvolle Behandlungsoptionen dar. Bei den epilepsiechirurgisch behandelbaren Epilepsiesyndromen lassen sich (1 Epilepsien mit fokalen Pathologien, bei denen eine umschriebene Resektion durchgeführt werden kann; (2 Epilepsien, die extensive, oft multilobäre Resektionen oder Hemisphärektomien erfordern und (3 Epilepsien, bei denen lediglich eine Diskonnektionsoperation sinnvoll ist, unterscheiden. Voraussetzung für einen epilepsiechirurgischen Eingriff ist eine exakte präoperative Epilepsiediagnostik, wobei die epileptogene Zone und essenzielle Hirnregionen genau lokalisiert werden müssen. Dadurch werden prognostische Aussagen bezüglich der postoperativen Anfallskontrolle und eine Abschätzung des Risikos funktioneller Defizite ermöglicht. Gemäß einer rezenten Metaanalyse ist der mediane Anteil der langfristig anfallsfreien Patienten nach Temporallappenresektionen 66 %, nach okzipitalen und parietalen Resektionen je 46 % und nach frontalen Resektionen 27 %. Die Vagus- Nerv-Stimulation (VNS ist eine klinisch etablierte Methode für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen oder bei denen eine solche Operation nicht zum Erfolg geführt hat. Mit der VNS können Responderraten (Anfallsreduktion 50 % von 30–40 % erzielt werden, wobei die Wirksamkeit über die ersten 18–24 Monate kontinuierlich zunimmt, um dann ein stabiles Plateau zu erreichen. Bei der direkten Hirnstimulation, die sich derzeit noch im experimentellen Stadium befindet, kann einerseits eine direkte Stimulation der epileptogenen Zone und somit kortikaler Strukturen erfolgen, andererseits können auch tiefe Hirnstrukturen mit dem Ziel der Modifikation der Anfallsentstehung und/oder Ausbreitung stimuliert

  20. “New” Nationalism and Autochthony – Tales of Origin as Political Cleavage „Neuer“ Nationalismus und Autochthonie – Ursprungsmythen als politische Konfliktlinie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Morten Bøås

    2009-05-01

    Full Text Available The conflicts in Liberia, Eastern DRC and Côte d’Ivoire can be “read” as “wars of modernity” as they are concerned with the composition of their respective polities: who is a citizen and who is not. However, these contemporary conflicts are deeply embedded in a long history of violence: integral to this history is the issue of land. Citizenship in itself does not secure access to land, but at the very least it allows those with this status a legitimate entry to the competition for land. There is therefore a direct link between contested citizenship and land rights issues. Drawing on fieldwork material from the above-mentioned countries, this article will show how localised identity narratives under certain circumstances destroy as well as reformulate national identities, and that insight from ethnographic work on autochthonic issues can help us understand conflicts in a broad range of African countries. Die Konflikte in Liberia, im Osten der Demokratischen Republik Kongo und der Côte d’Ivoire können als „Kriege der Moderne“ angesehen werden, weil es dabei jeweils um den Aufbau des Gemeinwesens geht: Wer ist Bürger und wer nicht? Hinter diesen aktuellen Konflikten steht jedoch eine lange Geschichte der Gewalt, wobei die Landfrage das zentrale Problem darstellt. Staatsangehörigkeit allein ist keine Garantie für das Recht auf Landbesitz; sie legitimiert aber zumindest Personen mit diesem Status zur Teilnahme am Wettbewerb um Landbesitz. Deshalb besteht beim Thema Landbesitz ein direkter Bezug zwischen den Auseinandersetzungen über Staatsbürgerschafts- und Besitzrechtsfragen. Auf der Grundlage von Material aus Feldstudien in den genannten Ländern zeigt dieser Artikel, wie einheimische Identitäts-„Narrative“ in bestimmten Zusammenhängen nationale Identität sowohl zerstören als auch neu bilden, und wie Erkenntnisse zu Autochthonie-Fragen aus ethnografischen Arbeiten helfen, derartige Konflikte in zahlreichen

  1. Laborübungen zur Fabrik- und Materialflußsimulation im Lehrkomplex - Fabrikplanung/Materialflußgestaltung - (Grundkonzept)

    OpenAIRE

    Grundig, Claus-Gerold; Hartrampf, Dieter

    1995-01-01

    Aktuelle Entwicklungen in der Industriepraxis und der Wissenschaft machen deutlich, daß die Gestaltung und Steuerung effektiver Fabrik -und Materialflußprozesse den Einsatz moderner Analysemethoden sowohl im Planungs- als auch im Realisierungsstadium erforderlich macht. Die Anwendung der Simulationstechnik zur Analyse und zielgerichteten Synthese stochastischer, dynamischer und hochvernetzter Prozesse hat sich als ein elegantes Hilfsmittel allgemein durchgesetzt, eine steigende Tendenz auc...

  2. The fuel index method as a new planning instrument in the erection and redevelopment of residential estates; Das Brennstoffkennzahl-Verfahren als neues Planungsinstrument fuer Neubau- und Sanierungsvorhaben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elsenberger, U. [Industrie und Communal Consulting GmbH, Aachen (Germany); Boese, M.; Diefenbach, N.; Petersdorff, C.; Schultze, K. [Rheinisch-Westfaelische Technische Hochschule Aachen (Germany). 3. Physikalisches Inst. A

    1998-12-31

    The fuel index method aims at the largest possible exploitation of conservation potentials in residential thermal energy supply. The introduction of a thermal quality standard for thermal energy systems lays the foundation in process engineering terms for a competition between environment-friendly thermal energy supply and thermal insulation, with the aim to save energy and cost. Using higher-grade thermal energy at higher cost than current energy costs is approved of if its use involves an ambitious conservation aim. In this way, particularly rational energy techniques are promoted. (orig.) [Deutsch] Das Brennstoffkennzahl-Verfahren zielt auf eine effektive Erschliessung weitgehender Einsparziele bei der Waermeversorgung von Wohngebieten. Mit der Einfuehrung der Waermequalitaet als Guetemass eines Waermeversorgungssystems werden die verfahrenstechnischen Grundlagen fuer eine auf kostenguenstige Energieeinsparung ausgerichtete Konkurrenz zwischen umweltfreundlicher Waermeversorgung und Waermeschutz geschaffen. Waerme hoeherer Qualitaet darf bei Vorgabe eines ehrgeizigen Einsparziels teurer sein als heute ueblich. Damit wird der Einsatz besonders rationeller Energietechniken gefoerdert. (orig.)

  3. Bromide as a tracer for studying water movement and nitrate displacement in soils: comparison with stable isotope tracers; Bromid als Tracer zur Untersuchung der Wasserbewegung und der Nitratverlagerung in Boeden: Vergleich mit stabilisotopen Tracern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Russow, R.; Knappe, S. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Bad Lauchstaedt (Germany). Sektion Bodenforschung

    1999-02-01

    Tracers are an ideal means of studying water movement and associated nitrate displacement. Often bromide is preferred as a tracer because it is considered a representative tracer for water and because, being a conservative tracer (i.e. not involved in chemical and biological soil processes), it can be used for studying anion transport in soils. Moreover, it is less expensive and easier to measure than the stable isotopes deuterium and {sup 15}N. Its great advantage over radioactive tracers (e.g. tritium), which outweighs their extreme sensitivity and ease of measurement and which it has in common with stable isotopes, is that it does not require radiation protection measures. However, there are also constraints on the use of bromide as a tracer in soil/water/plant systems. Our own studies on different soils using D{sub 2}O, bromide and [{sup 15}N]-nitrate in lysimeters suggest that the above assumptions on bromide tracers need not always be valid under conditions as they prevail in biologically active soils. As the present paper shows, these studies permit a good assessment of the possibilities and limits to these tracers. [Deutsch] Fuer die Untersuchung der Wasserbewegung sowie der daran gekoppelten Nitrat-Verlagerung ist der Einsatz von Tracern das Mittel der Wahl. Dabei wird Bromid als Tracer haeufig bevorzugt, da es allgemein als ein repraesentativer Tracer fuer Wasser und als konservativer Tracer (nicht involviert in chemische und biologische Bodenprozesse) zur Untersuchung des Anionentransportes in Boeden angesehen wird und es gegenueber den stabilen Isotopen Deuterium und {sup 15}N billiger und einfacher zu bestimmen ist. Gegenueber den radioaktiven Tracern (z.B. Tritium), die zwar sehr empfindlich und einfach messbar sind, besteht der grosse Vorteil, dass, wie bei den stabilen Isotopen, keine Strahlenschutzmassnahmen ergriffen werden muessen. Es gibt jedoch auch einschraenkende Hinweise fuer die Verwendung von Bromid als Tracer im System Boden

  4. Lesekompetenz im Französisch als 1. und 2. Fremdsprache in einer mehrsprachigen Perspektive bei Primarschüler/innen am Ende der 6. Klasse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Giuseppe Manno

    2017-04-01

    Full Text Available Im Beitrag werden Resultate eines laufenden Forschungsprojekts vorgestellt, das die Lesekompetenz im Französisch als 1. und 2. Fremdsprache (Umkehrung der bisherigen Reihenfolge durch die Fremdsprachenreform in der Schweiz unter Berücksichtigung der Schulsprache Deutsch in einer mehrsprachigen Perspektive am Ende der Primarstufe (6. Klasse untersucht. Die zentrale Fragestellung ist, ob die Schüler/innen mit Französisch als 1. Fremdsprache über eine bessere Lesekompetenz verfügen als mit Französisch als 2. Fremdsprache (jeweiliger Beginn: 5. Klasse. Des Weiteren wird der Zusammenhang zwischen der Französischlesekompetenz und der Schulsprache untersucht. Für die Überprüfung dieser Fragestellungen liegt ein quasi-experimentelles Design vor, bei dem beide Gruppen zeitverschoben gemessen wurden. In this article we will present some results of an ongoing project which studies the reading comprehension in French at the end of primary school (6th grade as first and as second foreign language (reversal of the previous order in the current reform of the foreign languages in Switzerland by also considering the school language (German within a multilingual approach. The focus of this article is whether learners with French as second foreign language reach a higher proficiency than learners with French as first foreign language (French being still taught from grade 5 on. Furthermore we will study the correlation between the reading comprehension proficiency in French and in German. The quasi-experimental research design is given by the fact that classes in the old and new system could be recorded at different times.

  5. Städtische Diskurse um Migration im Wandel. Integration, diversity und soziale Bewegungen in München und Berlin

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Natalie Bayer

    2014-12-01

    Full Text Available Sowohl im Kontext der kommunalen Integrationspolitik als auch in der Stadtplanung, der Repräsentationspolitik und der regionalen Standort- und Wirtschaftspolitik ist das Thema ,Migration in den Städten‘ wieder auf die politische Agenda gesetzt worden. Doch der Gegenstand, die theoretischen Konzeptualisierungen und die Perspektivierungen sind oft uneindeutig und politisch umkämpft. Gerade auf stadtpolitischer Ebene haben sich zudem starke migrantische Organisationen und Proteste formiert, die oftmals in neuen Allianzen agieren und sich hegemonialen Vorstellungen von ,Integration‘ und ,sozialer Mischung‘ verweigern. Ein Fachgespräch zwischen Natalie Bayer, Andrej Holm und Henrik Lebuhn über städtische Migrationspolitiken in München und Berlin sowie über Fragen und Probleme, die sich auf diesem Feld an der Schnittstelle zwischen kritischer Wissenschaft und praktischer Politik ergeben.

  6. Können die Parameter Dauerkatheter-Liegezeit, postoperatives Miktionsvolumen und Prostatagewicht als Parameter zur Vorhersage der Kontinenzwahrscheinlichkeit nach endoskopischer, extraperitonealer radikaler Prostatektomie dienen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sehovic M

    2010-01-01

    Full Text Available Die Kontinenzergebnisse nach den verschiedenen Verfahren der radikalen Prostatektomie zeigen bei entsprechender Erfahrung der Operateure keine Unterschiede und erreichen je nach Definition Raten bis zu 90 %. Es sollen deshalb unabhängige Parameter auf ihre Wertigkeit zur Abschätzung der Kontinenzwahrscheinlichkeit nach EERPE untersucht werden, um die Kontinenzraten verfahrensunabhängig optimieren zu können. Zur Erfassung der Kontinenzraten wird den Patienten jeweils 3, 6 und 12 Monate nach EERPE ein in der eigenen Abteilung entwickelter Fragebogen zugesandt. Das postoperative Miktionsvolumen wird mittels Uroflowmetrie ermittelt. Der Einfluss der zu untersuchenden Parameter wurde in Abhängigkeit der Ergebnisse der Fragebögen nach den entsprechenden Zeitintervallen analysiert. So zeigte sich, dass Patienten, welche 12 Monate nach radikaler Prostatektomie max. 1 Vorlage pro Tag benötigten, eine mittlere Dauerkatheter-Liegezeit von 10,2 Tagen hatten. Männer, die nach demselben Zeitraum 3 Vorlagen über 24 h benötigten, wurden im Mittel 19,5 Tage dauerhaft abgeleitet. Das mittlere Miktionsvolumen in der postoperativen Uroflowmetrie zeigte zu keinem Zeitpunkt einen signifikanten Unterschied zwischen den verschiedenen Gruppen. Ein höheres Prostatagewicht zeigte einen negativen Einfluss auf die Kontinenzergebnisse 3 Monate nach der Operation. Sechs und 12 Monate nach der EERPE ließen sich keine Auswirkungen des Organgewichtes auf das Kontinenzergebnis mehr darstellen. Als Konsequenz ergibt sich deshalb die Forderung nach einer Vermeidung verlängerter Katheter-Liegezeiten. Dies kann bereits intraoperativ durch eine sorgfältige Naht der vesiko-urethralen Anastomose erreicht werden. Voraussetzung dafür ist die sichere Beherrschung des angewandten Operationsverfahrens.

  7. Potenzielle Bodenerosion und Landnutzungsänderung als mögliche Folge des Dreischluchtenprojektes, am Beispiel Xiangxi, VR China

    OpenAIRE

    Deppe, Jens

    2005-01-01

    Das Ausgangsproblem der Arbeit war die Abholzung der Hänge am Unterlauf des Xiangxi und deren Umwandlung in landwirtschaftliche Nutzflächen. Hierdurch entstehen hohe Bodenerosionspotenziale. Ziel dieser Arbeit war daher zum einen, diese Bodenerosionspotenziale mit Hilfe der Allgemeinen Bodenabtragsgleichung (ABAG) abzuschätzen. Zum anderen sollten geeignete Ausweichflächen für die überfluteten Ackerflächen identifiziert werden. Gleichzeitig wurde hierbei auch die generelle Einsatzmöglichkeit ...

  8. Neugier, Spiel und Lernen: Verhaltensbiologische Anmerkungen zur Kindheit

    OpenAIRE

    2004-01-01

    Alle Säugetiere sind in ihrer Kindheit und Jugend "Neugierwesen", die aktiv neue Situationen und Objekte aufsuchen und erkunden. Neugierverhalten zeigt viele Übereinstimmungen mit Spielverhalten, und beide Bereiche sind untrennbar mit dem Lernen verbunden. So wird ein Experimentierfeld geschaffen, das zu Innovationen führen kann. Neugierverhalten und Spiel treten jedoch nicht von selber auf. Hierfür bedarf es eines "entspannten Feldes", das sowohl Anregung als auch Sicherheit bietet. Wenn "en...

  9. Psychopharmaka und sexuelle Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Assem-Hilger E

    2005-01-01

    Full Text Available Moderne psychopharmakologische Therapieansätze reduzieren psychiatrische Zielsymptome und berücksichtigen in zunehmendem Maße prognostisch bedeutsame Faktoren wie subjektive Lebensqualität und soziale Reintegration. Im Rahmen der Complianceforschung wurden in den letzten Jahren sexuelle Nebenwirkungen von Psychopharmaka, insbesondere von antidepressiven und antipsychotischen Substanzen, vermehrt untersucht. Die komplexen Wechselwirkungen zwischen psychosozialen, biologischen und pharmakologischen Faktoren im Rahmen psychiatrischer Erkrankungen können die ätiologische Zuordnung sexueller Dysfunktionen erschweren. Als gesichert gilt jedoch, daß Substanzen mit vorwiegend serotonergem Wirkmechanismus mit vergleichsweise hohen Inzidenzen sexueller Nebenwirkungen assoziiert sind. Substanzen mit postsynaptischer Serotonin-2-Rezeptorblockade oder alpha-adrenolytischer Wirkkomponente zeichnen sich hingegen durch das weitgehende Fehlen sexueller Dysfunktionen aus. Innerhalb der Gruppe der Antipsychotika sind sexuelle Nebenwirkungen vor allem bei Präparaten mit ausschließlicher oder vorwiegender Dopamin-2-Rezeptorblockade und damit assoziierten endokrinologischen Nebenwirkungen zu erwarten. Bei Auftreten iatrogen induzierter Sexualstörungen sind gegenregulierende Maßnahmen stets nach strenger individueller Nutzen-Risiko-Abwägung zu treffen. Der vorliegende Artikel bietet einen Überblick über die aktuelle Literatur zu Pathophysiologie, Inzidenz und klinischem Management psychopharmakainduzierter Sexualstörungen.

  10. Boulevardisierung – Fernsehunterhaltung zwischen Quality und Trash?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Klaus

    2015-07-01

    Full Text Available Der Diskussionsbeitrag reflektiert anhand zweier unterschiedlicher neuerer Fernsehangebote, die als Reality TV und als „Quality TV“ bezeichnet werden, wie Qualitätsurteile von Medienkritik und Medienwissenschaft gefällt werden. Unter einer feministischen Perspektive wird beispielhaft gezeigt, dass Geschlechterstereotype und die Trivialisierung von Menschen, die nicht der weißen Mittelschicht angehören, die Serien in beiden Angebotsformen dominieren und es gleichermaßen dazu auch andere Beispiele gibt. Für eine kritische Medienforschung ist es zwingend, die verschiedenen Momente des Medienprozesses – Produktionsprozess, Medientext und Rezeption – nicht in eins zu setzen und gleichermaßen ästhetische und ideologische Aspekte in Qualitätsurteilen zu berücksichtigen.

  11. Lernen im Museum: Die Rolle kognitiver Konflikte als Stimuli für Neugier, Elaboration und konzeptuelle Veränderung

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Museen und Ausstellungen sind informelle Lernumgebungen, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. Untersuchungen zum Lernen im Museum zeigen jedoch, dass die Auseinandersetzung mit den dargestellten Themen und Inhalten häufig oberflächlich stattfindet. Ergebnisse und Befunde aus der Lehr-/Lernforschung belegen, dass kognitive Konflikte eine intensive Auseinandersetzung mit einem Gegenstand auslösen und fördern können. Allerdings wurde bisher nicht untersucht, inwiefern sich dieser Ansatz auch ...

  12. [Nordosteuropa als Geschichtsregion : Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur Deutschen Kultur und Geschichte im Europäischen Nordosten vom 20. - 22. September 2001 in Tallinn (Estland)] / Janet Laidla

    Index Scriptorium Estoniae

    Laidla, Janet, 1982-

    2008-01-01

    Arvustus: Nordosteuropa als Geschichtsregion : Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur Deutschen Kultur und Geschichte im Europäischen Nordosten vom 20. - 22. September 2001 in Tallinn (Estland). (Helsinki : Aue-Stiftung ; Lübeck : Scmidt-Römhild, 2006)

  13. [Nordosteuropa als Geschichtsregion. Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur deutschen Kultur und Geschichte im europäischen Nordosten vom 20.-22. September 2001 in Tallinn

    Index Scriptorium Estoniae

    Lawaty, Andreas

    2011-01-01

    Arvustus : Nordosteuropa als Geschichtsregion. Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur deutschen Kultur und Geschichte im europäischen Nordosten vom 20.-22. September 2001 in Tallinn. Lübeck : Verlag Schmidt-Römhild 2006. (Veröffentlihungen der Aue-Stiftung. 17)

  14. [Nordosteuropa als Geschichtsregion : Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur Deutschen Kultur und Geschichte im Europäischen Nordosten vom 20. - 22. September 2001 in Tallinn (Estland)] / Janet Laidla

    Index Scriptorium Estoniae

    Laidla, Janet, 1982-

    2008-01-01

    Arvustus: Nordosteuropa als Geschichtsregion : Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur Deutschen Kultur und Geschichte im Europäischen Nordosten vom 20. - 22. September 2001 in Tallinn (Estland). (Helsinki : Aue-Stiftung ; Lübeck : Scmidt-Römhild, 2006)

  15. [Nordosteuropa als Geschichtsregion. Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur deutschen Kultur und Geschichte im europäischen Nordosten vom 20.-22. September 2001 in Tallinn

    Index Scriptorium Estoniae

    Lawaty, Andreas

    2011-01-01

    Arvustus : Nordosteuropa als Geschichtsregion. Beiträge des III. Internationalen Symposiums zur deutschen Kultur und Geschichte im europäischen Nordosten vom 20.-22. September 2001 in Tallinn. Lübeck : Verlag Schmidt-Römhild 2006. (Veröffentlihungen der Aue-Stiftung. 17)

  16. Simulationen zur Compton-Kamera und Entwicklung zweier Absorptionsdetektoren auf Halbleiter- und Szintillatorbasis

    OpenAIRE

    Uhlmann, Norman

    2005-01-01

    Die Compton-Kamera bietet in der Zukunft in der Emissionstomographie neben PET und SPECT als drittes bildgebendes Verfahren aufgrund der Effizienz und der Dosiseinsparung ein großes Potential. Die vom Patienten emittierten Photonen werden in dem ersten Detektor durch eine Comptonwechselwirkung gestreut und in einem weiteren Detektor absorbiert. Aus der in dem Streudetektor deponierten Energie und den beiden Wechselwirkungsorten kann der Startort des Photons auf einen Kegelmantel begrenzt werd...

  17. Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im subjektiven Selbstbericht : Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)

    OpenAIRE

    2007-01-01

    Gewalterfahrungen in Kindheit und Jugend sind mit potenziell schwerwiegenden Konsequenzen für die physische und psychische Gesundheit verbunden. Gewalterfahrungen können Kinder und Jugendliche dabei als Täter, Opfer oder Täter/Opfer machen. Im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) beantworteten 3382 Jungen und 3237 Mädchen Fragen zur 12-Monats-Prävalenz von Gewalterlebnissen, unterteilt nach Täter- und Opfer-Erfahrung. Außerdem wurden Einstellungen zu instrumenteller und exp...

  18. Königliche Staatsräson und familiäre Bande. Zum dynastischen Bewusstsein der preußischen Prinzessin Luise-Ulrike als Königin von Schweden

    OpenAIRE

    2012-01-01

    http://www.perspectivia.net/content/publikationen/friedrich300-colloquien/friedrich-dynastie/berdah_bande [Mis en ligne: 29.10.2012]; Von den zahlreichen Brüdern und Schwestern Friedrichs des Großen machte Louise Ulrike die größte Karriere: nach Ihrer Heirat 1744 wurde sie Erbprinzessin von Schweden, 1751 als Gemahlin Friedrich Adolfs Königin von Schweden. Schön, intelligent und gebildet brachte sie in ihre neue Heimat das politische Konzept mit, das sie aus Preußen kannte: des des aufgeklärt...

  19. Chemical and mineralogical information as a standard for the evaluation of the quality of slags from thermal waste processing; Chemische und mineralogische Informationen als Bewertungsmassstab fuer die Qualitaet von Schlacken aus der thermischen Abfallverwertung. Pilot-Studie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spiegel, W.; Huber, A.

    1996-12-31

    Fraktionen sowie die Anwendung spezialisierter, analytischer Methoden. Die Fraktionierung erfolgt nach den Merkmalen Korngroesse, Magnetisierbarkeit und Dichte. Als Methoden zur statistischen Analyse von Partikeln und Einzelphasen werden Polarisationsmikroskopie, Roentgendiffraktometrie und Rasterelektronenmikroskopie mit energiedispersiver Roentgenfluoreszenzanalyse eingesetzt. Mittels wellenlaengendispersiver Roentgenfluoreszenzanalyse, Neutronenaktivierungsanalyse und sequentieller Elution werden neben den chemischen Haupt- und Nebenbestandteilen auch die Spuren- und Ultraspurenbestandteile ermittelt. (orig./SR)

  20. Teilchenphysik und Kosmologie eine Einführung in Grundlagen und Zusammenhänge

    CERN Document Server

    Treichel, Michael

    2000-01-01

    Als einführendes Lehrbuch in die Teilchenastrophysik konzipiert wendet sich dieses Werk an Studenten der Physik und Astronomie ab dem Vordiplom. Kurz und prägnant werden die Grundlagen der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik vorgestellt, bevor das Standardmodell der Teilchenphysik erläutert und die Zusammenhänge mit den heutigen Fragen aus Astrophysik und Kosmologie hergestellt werden. Mathematisch elementarer als die meisten Einführungen in die Teilchenphysik eignet sich dieses Buch sowohl begleitend zu einer Kursvorlesung als auch zum Selbststudium. Besonderer Wert wird auf pädagogische Aspekte gelegt: im Vordergrund stehen Anschaulichkeit, eine am tatsächlichen Denkprozess orientierte Darstellung und die Ausgewogenheit zwischen theoretischen, experimentellen und interpretatorischen Aspekten der modernen Astroteilchenphysik.

  1. Editorial: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Fromme

    2008-01-01

    Full Text Available Computer- und Videospiele sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt vieler Kinder und Jugendlicher, aber auch von (jüngeren Erwachsenen, die mit diesen neuen Medien aufgewachsen sind. Lange Zeit haben elektronische Bildschirmspiele allenfalls sporadische Beachtung gefunden. Weder in der Medienforschung oder Medienpädagogik noch in der breiteren Öffentlichkeit waren sie ein Gegenstand von breiterem Interesse.* In den letzten knapp zehn Jahren sind Video- und Computerspiele allerdings zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Dabei sind in der massenmedial vermittelten Öffentlichkeit vor allem Amokläufe in Schulen in einen direkten Zusammenhang mit den Vorlieben (der Täter für bestimmte Computerspiele gebracht worden. Die auch von prominenten Politikern aufgegriffene These lautete, dass gewalthaltige Spiele wie der First Person Shooter «Counterstrike» ein virtuelles Trainingsprogramm für das Töten und daher als wesentliche Ursache solcher Schulmassaker anzusehen seien. Auf der Basis dieser kausalen Wirkungsannahmen bzw. der unterstellten negativen Lern- und Trainingseffekte werden seither immer wieder Forderungen nach einem Verbot solcher «Killerspiele» oder gar nach der Verbannung aller Bildschirmmedien aus den Kinderzimmern abgeleitet. Neben solcher skandalisierter Thematisierung ist aber zunehmend auch eine nüchterne wissenschaftliche Auseinandersetzung zu konstatieren. So haben sich seit Beginn des neuen Jahrtausends die «digital game studies» als interdisziplinäres Forschungsfeld etabliert. Im Jahr 2000 wurde innerhalb der Gesellschaft für Medienwissenschaft z.B. die AG Games gebildet, die sich zu einem wichtigen deutschsprachigen Forum für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Computerspielen entwickelt hat, und im Jahr 2002 entstand die internationale Digital Games Research Association (DiGRA, die im September 2009 ihre vierte grosse Konferenz nach 2003, 2005 und 2007 durchgeführt hat

  2. Eggs of the common tern as indicator for the present pollution of the rivers Rhine, Weser and Elbe; Eier der Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) als Indikator fuer die aktuelle Belastung von Rhein, Weser und Elbe mit Umweltchemikalien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Munoz Cifuentes, J. [Institut fuer Vogelforschung `Vogelwarte Helgoland``, Wilhelmshaven (Germany)]|[Universidad Austral de Chile, Valdivia; Becker, P.H. [Institut fuer Vogelforschung `Vogelwarte Helgoland``, Wilhelmshaven (Germany)

    1998-02-01

    In 1995, common tern (Sterna hirundo) eggs from the big German rivers, the Rhine, Weser and Elbe were collected to study the contamination with organochlorines and mercury. We found distinct differences between the rivers: Common tern eggs from the Rhine had higher concentrations of PCBs and HCHs, while eggs from the Elbe had higher residues of DDT, HCB and mercury. Also toxic PCB congeners had higher residue levels in the Rhine. Considering all organochlorines, samples from the Rhine also had the highest concentrations, while those from the Elbe were the lowest. With 5.7 anti {mu}gxg{sup -1} fresh weight, the {Sigma}PCBs had a level endangering breeding success. Fish eating birds should be used as indicators of the contamination of the rivers with environmental chemicals and should be included in monitoring programmes. (orig.) [Deutsch] 1995 wurden Eier der Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) an Rhein, Weser und Elbe entnommen und auf Organohalogene und Quecksilber untersucht. Es gab deutliche Unterschiede zwischen den Fluessen: Die Eier der Flussseeschwalben waren am Rhein hoeher mit PCB und HCH kontaminiert, an der Elbe hoeher mit DDT, HCB und Quecksilber belastet. Auch die Konzentrationen toxischer PCB-Kongenere (Non-, Mono- und Di-ortho) waren am hoechsten in den Eiern vom Rhein. Bei Betrachtungen aller untersuchten Organohalogene enthielten Eier vom Rhein die meisten, von der Elbe die wenigsten Rueckstaende. Mit 5,7 anti {mu}g {Sigma}PCBxg{sup -1} Frischmasse erreichten die Eikonzentrationen am Rhein fuer den Bruterfolg kritische Werte. Eier fischfressender Voegel erweisen sich als geeignete Indikatoren der Belastung von Fluessen mit Umweltchemikalien und sollten in Monitoringprogramme aufgenommen werden. (orig.)

  3. Arbeitsgestaltung und Mitarbeiterqualifizierung

    Science.gov (United States)

    Weiss-Oberdorfer, Werner; Hörner, Barbara; Holm, Ruth; Pirner, Evelin

    Die Wertkette gliedert ein Unternehmen in strategisch relevante Tätigkeiten, um dadurch Kostenverhalten sowie vorhandene und potenzielle Differenzierungsquellen zu verstehen. Wenn ein Unternehmen diese strategisch wichtigen Aktivitäten billiger oder besser als seine Konkurrenten erledigt, verschafft es sich einen Wettbewerbsvorteil." Michael Porter, 1985

  4. Halt mich fest! Picasso und die Identitätskrise der Ikonographie als Mutter der Kunst-Interpretation Hold Me Tight! Picasso and the Identity Crisis of Iconography as the Mother of Art Interpretation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bärbel Küster

    2004-11-01

    Full Text Available Picassos Ölgemälde La Vie (Das Leben von 1903 gilt als ein Bild, in dem der junge Picasso den Tod eines nahen Freundes und zugleich die Ablösung vom Elternhaus verarbeitet. Becht-Jördens und Wehmeier spitzen diese Interpretation durch die ikonographische Lesart einzelner Gesten zu einer tiefenpsychologischen Ausdeutung der Beziehung zwischen Künstler-Sohn und Mutter zu.Picasso’s oil painting La Vie (Life from 1903 is considered to be an image in which the young Picasso simultaneously reconciles the death of a close friend and the separation from his parents. Becht-Jördens and Wehmeier hone this interpretation with an iconographic reading of individual gestures, bringing it to a subconscious expression of the relationship between the artist son and his mother.

  5. Schizophrenia as a disconnection syndrome. Studies with functional magnetic resonance imaging and structural equation modeling; Schizophrenie als Diskonnektionssyndrom. Studien mit funktioneller Magnetresonanztomographie und Strukturgleichungsmodellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schloesser, R. [Universitaet Jena, Psychiatrische Klinik (Germany); Universitaet Jena, Psychiatrische Klinik, Jena (Germany); Wagner, G.; Koehler, S.; Sauer, H. [Universitaet Jena, Psychiatrische Klinik (Germany)

    2005-02-01

    Aside from characteristic psychopathological symptoms, cognitive deficits are a core feature of schizophrenia. These deficits can only be addressed within the context of widespread functional interactions among different brain areas. To examine these interactions, structural equation modeling (SEM) was used for the analysis of fMRI datasets. In a series of studies, both in antipsychotic-treated and drug-free schizophrenic patients, a pattern of enhanced thalamocortical functional connectivity could be observed as an indicator for possible disruptions of frontostriatal thalamocortical circuitry. Moreover, drug-free patients and those receiving typical antipsychotic drugs were characterized by reduced interhemispheric corticocortical connectivity. This difference relative to normal controls was less in patients under atypical antipsychotic drugs. The results could be interpreted as a beneficial effect of atypical antipsychotic drugs on information processing in schizophrenic patients. The present findings are consistent with the model of schizophrenia as a disconnection syndrome and earlier concepts of ''cognitive dysmetria'' in schizophrenia. (orig.) [German] Neben der charakteristischen psychopathologischen Symptomatik stellen kognitive Defizite ein zentrales Merkmal der Schizophrenie dar. Diese Defizite koennen nur im Kontext miteinander interagierender Hirnareale verstanden werden. Zur Untersuchung dieser funktionellen Wechselbeziehungen wurden Strukturgleichungsmodelle (''structural equation modeling'', SEM) zur Auswertung von fMRT-Datensaetzen verwendet. In einer Untersuchungsreihe bei schizophrenen Patienten ergab sich sowohl bei antipsychotisch behandelten als auch bei unbehandelten Patienten ein Muster gesteigerter thalamokortikaler funktioneller Konnektivitaet als Hinweis auf eine moegliche Stoerung fronto-striato-thalamo-kortikaler Regelkreise. Unbehandelte Patienten und Patienten unter typischen Antipsychotika

  6. Reuchlin und die Kabbala

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Auszug: Hundert Jahre nachdem Johannes Reuchlin sein wissenschaftliches Werk vollendet hatte, war der von ihm hinterlassene Eindruck auf die europäische Wissenschaft und das europäische Denken so nachdrücklich, daß er - liebe- oder vorwurfsvoll - einmal >Rabbi Capnion< genannt wurde. Und wirklich - so meint Joseph Blau in seiner Darstellung der christlichen Kabbala - habe Reuchlin der hebräischen Literatur mehr gedient als mancher ordentliche Rabbiner. Ähnlich hat Gershom Scholem, der Begründ...

  7. Geschlechterdifferenzen und Geschlechtergrenzen. Über die Verflechtung von Geschlecht, Raum und Erzählung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annika Nickenig

    2008-03-01

    Full Text Available Der vorliegende Sammelband beleuchtet aus verschiedenen Perspektiven die Verknüpfung von Geschlecht, Raum und Erzählung und löst damit seine Forderung ein, Geschlecht als Analysekategorie im interdisziplinären Forschungszusammenhang nutzbar zu machen. Die Prozesse der Konstruktion und Naturalisierung von Geschlecht werden in narratologischen und räumlichen Zusammenhängen untersucht. Mit ‚Raum‘ und ‚Erzählung‘ werden vor allem geographische und literaturwissenschaftliche Konzepte aufgerufen und miteinander verschränkt. Die Beiträge bewegen sich dabei konsequent an den Rändern der jeweiligen Disziplin und versuchen, das eigene Instrumentarium gegen den Strich zu bürsten, wodurch essentialistische Herangehensweisen vermieden werden.

  8. DEGAM-Leitlinien als App für Mobiltelefone – Einsatz, Anregungen und Nutzen für den Lernprozess von Studierenden im Fach Allgemeinmedizin [Smartphone Application of Primary Care Guidelines used in Education of Medical Students

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Waldmann, Uta-Maria

    2013-02-01

    knowledge, particularly through its use in waiting periods and the attractive medium smartphone. However, the latter prevents a mandatory curricular use in compulsory courses, since not all students use smartphones. It is a meaningful addition to existing teaching materials and supports evidence-based teaching in Family Medicine and is suitable for use not only in university course teaching but also during clinical training. [german] Hintergrund und Fragestellung: Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM zu häufigen und wichtigen Beratungsanlässen in der Hausarztpraxis sind ein zentraler Inhalt der Lehre im Fach Allgemeinmedizin. Durch die Autoren wurden sie als App für Mobiltelefone aufbereitet und stehen somit nun Hausärzten und Studierenden jederzeit zur Verfügung. Die vorliegende Studie untersucht die Fragestellung: Wie bewerten Studierende den Nutzen dieser Anwendung für ihren Lernprozess im Fach Allgemeinmedizin?Methodik: Die Kurzversionen der 15 DEGAM-Leitlinien wurden als (Smartphone-Betriebssystem-unabhängige Web-App mit Möglichkeit der Offline-Nutzung umgesetzt und Studierenden in Kurs, Blockpraktikum, Wahlfächern und PJ (Praktisches Jahr Allgemeinmedizin angeboten. Die Evaluation erfolgte durch eine strukturierte Befragung über die Feedbackfunktion der Moodle-Lernplattform www.elearning-allgemeinmedizin.de mit Likertskalen und Freitextkommentaren.Ergebnisse: Der Evaluations-Rücklauf kam von 14 (25% der 56 studentischen TesterInnen aus dem Kurs Allgemeinmedizin (9, dem Blockpraktikum (1, dem PJ (1 und Wahlfächern (4. Die App selbst sehen die Studierenden als Mehrwert zur Print/PDF-Version. Sie nutzen sie häufig und erfolgreich in Nischenzeiten und vor/während/nach Lehrveranstaltungen. Neben allgemeinem Interesse / Kennenlernen der Leitlinien und Lernen wird sie zum Nachschlagen konkreter (theoretischer Fragestellungen eingesetzt, weniger im Zusammenhang mit Patientenkontakten. Interesse und Kenntnis der Leitlinien wird

  9. Ethik, Recht und Theologie. Reproduktionstechnologien in Polen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Lettow

    2006-03-01

    Full Text Available Die bisherigen Debatten um Stammzellforschung, Klonen und Reproduktionstechnologien wurden in Deutschland weitgehend im nationalstaatlichen Rahmen und mit Blick auf Entwicklungen im angelsächsischen Raum geführt. Dabei sind diese Forschungsrichtungen und Technologien kein genuin „westliches“ Phänomen – immerhin wurde das erste Retortenkind in Polen bereits 1987 geboren. Heidi Hofmann lässt in ihrem Band polnische Philosoph/-innen, Jurist/-innen und Politikerinnen zu Wort kommen und öffnet den Blick dafür, dass die Art und Weise, in der Reproduktionstechnologien gesellschaftlich problematisiert werden, in Polen durch ganz andere politische, kulturelle und historische Konstellationen geprägt ist als in Deutschland.

  10. Municipal climate protection as a measure for sustainable energy supply under the conditions of globalization and liberalization? An empirical investigation considering the municipal actors and public utility companies; Kommunaler Klimaschutz als Instrument einer nachhaltigen Energieversorgung unter den Bedingungen von Globalisierung und Liberalisierung? Eine empirische Untersuchung unter besonderer Beruecksichtigung der Akteure Kommune und Stadtwerke

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bielitza-Mimjaehner, Ralf

    2007-03-01

    diesen Gruenden sieht die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages ''Nachhaltige Energieversorgung unter den Bedingungen von Globalisierung und Liberalisierung'' in kommunalen Klimaschutzaktivitaeten als einen Bestandteil eines Instrumenten-Mixes, der einen langfristigen Umbau des derzeitigen Energiesystems in Richtung nachhaltige Energieversorgung initiieren soll. Problematischerweise werden die Auswirkungen der Globalisierung und Liberalisierung auf die kommunale Ebene von der Enquete-Kommission allerdings weder aufgegriffen noch reflektiert. Das Promotionsvorhaben fragt nach den Auswirkungen auf die Akteure des kommunalen Klimaschutzes und nach den Bedingungen, die die Globalisierung und Liberalisierung an einen kommunalen Klimaschutz als einen Bestandteil einer nachhaltigen Energieversorgung stellt. Das Projekt rueckt hierbei insbesondere die Akteure Kommune und Stadtwerke in den Mittelpunkt der Betrachtung und kommt zu teilweise sehr ueberraschenden Ergebnissen. (orig.)

  11. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2013-01-01

    Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

  12. Das Portfolio als Beitrag zur Reflexion persönlicher Kompetenzentwicklung in der Religions-/PädagogInnenbildung. Chancen einer neuen Lern- und Bewertungskultur - am Beispiel einer Fallstudie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander van Dellen

    2013-10-01

    Full Text Available ”Competence orientation” in pedagogy education constitutes a central point within the draft laws formulated on the 12th of June 2013. These see the use of portfolios as playing a crucial part of religious instruction education. This is based on the expectation that portfolios act as continuous and helpful companions throughout the various educational phases and therefore benefit students’ reflections on individual competence development. Portfolios allow effective measures towards personal development as a professional educator to be taken. The format at hand, which was conceived as a case study at the Institute for Practical Theology (department catechetics, religious education studies and religious didactics at the Faculty of Catholic Theology at the University of Innsbruck, is intended to be used as a basis for a discussion on the benefits of a continuous portfolio as a reflection tool for students’ personal competence development. The first step illustrates the genesis and structure of the portfolio concept (2, so that the second step can then outline the potentials held by this new culture of using portfolios as learning and assessment tools in religious instruction education (3. In den vom österreichischen Parlament am 12. Juni 2013 beschlossenen Gesetzesentwürfen zur zukünftigen PädagogInnenbildung stellt die Kompetenzorientierung einen Kernpunkt dar. In diesem Zusammenhang wird in der Ausbildung von Religions-/PädagogInnen der Einsatz von Portfolios verstärkt eine zentrale Rolle spielen. Damit ist die Hoffnung verbunden, dass das Portfolio als Kontinuum in den unterschiedlichen Phasen der Religions-/PädagogInnenbildung für Studierende ein hilfreiches Instrument für die Reflexion ihrer individuellen Kompetenzentwicklung bildet. Somit kann eine wirksame Maßnahme der persönlichen Entwicklung in der Professionalisierung für den Lehrberuf gesetzt werden. In den vorliegenden Ausführungen soll auf der Grundlage einer

  13. Kinder- und Jugendliteratur – ein literarisches Schattendasein Children’s and Young Adult Literature—a Shadowy Existence

    OpenAIRE

    Gisela Bürki

    2002-01-01

    Das zweibändige Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur behandelt in 43 von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfassten Beiträgen sowohl Begriffsbestimmung und Geschichte der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur als auch gattungstheoretische Fragen, Thematisches ausgewählte thematische Aspekte und verwandte Medien. Das Handbuch dürfte sich als ein Basiswerk der Kinder- und Jugendliteraturforschung herausstellen.This anthology of children’s and young adult literature in two vo...

  14. Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Swertz

    2013-03-01

    Full Text Available Auf unterschiedlichsten Ebenen werden die Diskussionen und Forschungen der Medienpädagogik von normativ aufgeladenen Begriffen durchzogen: so, wenn es um Standards in der Medienbildung geht, wenn beispielsweise diskutiert wird, welche Inhalte in welcher Form vermittelt werden sollen; so auch wenn zur Debatte steht, wie Medienpädagogik institutionalisiert werden sollte und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um einen geplanten Bildungsprozess zu lenken oder anzuleiten.Derartige Norm(ierungen wurden bereits mit der Konzeptualisierung des Begriffs Medienkompetenz und im Blick auf die Emanzipation des Menschen kritisch beleuchtet, womit auch Kritik an gesellschaftlichen Herrschafts- und Machtstrukturen verbunden war. Die Orientierung an der sozialwissenschaftlich verstandenen Emanzipation des Menschen ist allerdings in anderen pädagogischen Disziplinen durchaus umstritten. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass die gesellschaftskritische Perspektive im medienpädagogischen Diskurs über die Orientierung von Medienkompetenz und Medienbildung eine immer geringere Rolle spielt. Deshalb hat sich die Redaktion der MEDIENIMPULSE entschlossen, dem Thema Normen und Normierungen eine eigene Ausgabe zu widmen.Dabei sollten folgende Fragen behandelt werden:Wie sieht es mit Norm(ierungen im Bereich der Mediendidaktik aus? Wie sind die mit aktuellen Medienkompetenz- und Medienbildungsbegriffen verbundenen Normen epistemologisch und (medientheoretisch abgestützt? Wie lassen sich – nur scheinbar paradox formuliert – wissenschaftlich begründbare medienpädagogische Normen finden, die sich den genannten Normierungen widersetzen und entziehen? Inwiefern führt die Einführung von Laptopklassen oder Smartboards im schulischen Bereich oder die Gestaltung von Videospielprojekten in der außerschulischen Medienbildung zu einer unreflektierten Sozialdisziplinierung, die als illegitime Form(atierung des Menschen verstanden werden kann? Der Schwerpunktteil

  15. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2012-08-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  16. Die Landschaft in der Geschichte, in der Kultur, in der Kunts und in der Stadtplanung: theoretische Annahmen und Erfahrungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mario Coletta

    2013-01-01

    Full Text Available Das vorgeschlagene Thema hat das Ziel, dem Konzept der Landschaft eine neue Definition zu geben. Sie soll nicht nur als Umhuellung des staedtischen und laendlichen Territoriums gesehen werden, das besiedelt und produktiv ist, zivilisiet und natuerlich belassen, sondern wie ein lebender Koerper, wenn auch nicht bei bester Gesundheit, der trotz seines Altes noch den vielen Veraenderungen standhaelt. Veraenderungen durch Naturkatatrophen herforgerufen, und besonders durch die vielen Wunden die das Werk der Menschen ihm zugefuegt hat. Als lebendes Wesen leidet die Landschaft und freut sich in guten Zeiten, kleidert sich lieber arm, aber schicklich, als reich und anmassend: Zeuge guter und schlechter Haushaltsfuehrung, jedoch Erbe einer Geschichte die sie erhebt, die Geschichte, Literatur, Ausdruecke der Kunts, kreative Planung beseelt hat. All das ist zusammengefasst in dem Wort "Kultur", die es verdient hat, erworben zu werden, vertieft und den naeschsten Generationen weitergegeben, moeglicherweise noch bereichert von dem, das die heutige Kultur ausarbeiten kann, auch auf dem Weg der Stadtplanung.

  17. Isolierung, Charakterisierung und Lokalisierung der ATP-Synthasen der archaeellen Genera Ignicoccus und Nanoarchaeum

    OpenAIRE

    Kreuter, Lydia Juliane

    2015-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit konnte ein Proteinkomplex aus I. hospitalis chromatographisch gereinigt werden, der alle Untereinheiten der ATP-Synthase/ATPase enthielt. Jedoch erwies sich dieser als sehr instabil, was unter anderem während der nativen Gelelektrophorese und der Gelfiltration deutlich wurde. Er zerfiel dabei in zwei Subkomplexe von etwa 440 kDa und 669 kDa, von denen der erste die Untereinheiten A, B, E und vermutlich F und der zweite die Untereinheiten a, c, H sowie vermutlich C und ...

  18. Die Episode als Erzähl- und Lebensform [Tagungsbericht zur internationalen DFG-Tagung „Glück am Ende? Episodisches Erzählen in Mittelalter und Gegenwart”, Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg, 3.-5.6.2016

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Doren Wohlleben

    2016-12-01

    Full Text Available Tagungsbericht zu / Conference report of:Internationale DFG-Tagung „Glück am Ende? Episodisches Erzählen in Mittelalter und Gegenwart”, Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg, 3.-5.6.2016

  19. Car2X-Kommunikation als Grundlage für Effizienz- und Assistenzfunktionen für den Verkehr der Zukunft

    OpenAIRE

    Leschke, André; Weinert, Florian

    2016-01-01

    Fahrzeughersteller und Politik haben in den letzten Jahr­zehnten durch konsequentes Handeln die Getöteten im Straßenverkehr erheblich reduziert und gleichzeitig dafür gesorgt, dass unsere Mobilität umweltschonen­der und auch komfortabler wurde. Im Vergleich zu den 1970er Jahren hat sich die Verkehrsleistung verdreifacht – im gleichen Zeitraum ging die Anzahl der Getöteten im Straßenverkehr jedoch um 80 % zurück. In Zeiten zunehmender Urbanisierung verändern sich Verkehr und auch das Mobilität...

  20. Von Medien, Übertragungen und Automaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2013-12-01

    Full Text Available Im Zuge der Debatten zum Medialen Habitus wurde vielfach betont, dass die >Theorie der Praxispraxeologischen Medientheorie< des Medialen Habitus avant la lettre gesprochen werden kann. Dieser Artikel untersucht – ausgehend von den Debatten zur "Medienkompetenz" – wie Bourdieu Sprache, Sprechen und Diskurs, sowie Akteure, Felder und Habitus als Medien begreift und betont dabei die Nützlichkeit der Bourdieuschen Bildungssoziologie im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Grundlegung der Medienpädagogik.

  1. Zwei Thesen zur Beziehung zwischen Kunst, Sprache und Erkenntnis: Ernst Cassirer und Benedetto Croce.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sarah Dessì Schmid

    2016-06-01

    Full Text Available Der Beitrag widmet sich – nach einer kurzen Rekonstruktion des intellektuellen Dialogs zwischen Ernst Cassirer und Benedetto Croce – der Sprache und ihrer autonomen oder abhängigen Beziehung zur Kunst: Die Gleichsetzung oder Unterscheidung von Linguistik und Ästhetik im Denken beider Autoren im Vergleich stellt hierbei das Zentrum der Untersuchung dar.Ihre Ablehnung einer instrumentalistischen Au fassung der Sprache und deren Interpretation als Aktivität des Geistes verbinden Croces und Cassirers Denken zweifellos. Ein fundamentaler Unterschied – und eines der Hauptargumente ihrer Kritik aneinander – besteht jedoch darin, dass Croce im Rahmen der von ihm genau begrenzten Zahl der Aktivitäten des Geistes die Sprache mit der Kunst identifiziert und ihr unter diesen eine hierarchisch ausgezeichnete Stellung zuweist, während Cassirer die Sprache als eine den anderen gleichwertige autonome Form aus der unabgeschlossenen Zahl symbolischer Formen ansieht.Durch eine Analyse der Begri fe ‚Intuition‘ oder ‚Anschauung‘ und ‚Ausdruck‘, ‚symbolische Form‘, ‚Individuum‘ und ‚Alterität‘ – aus der auch hervorgeht, wie unterschiedlich die Humboldtsche Vorlage von beiden Autoren interpretiert wird – wird sich zeigen, wie es gerade ihr verschiedenes Verständnis des Idealismus ist, welches die Sprach- und Kunsttheorien Cassirers und Croces voneinander trennt.

  2. Kulturmorphologie als Zivilisationskritik

    DEFF Research Database (Denmark)

    Peters, Rikke Alberg

    2010-01-01

    Der Untergang des Abendlandes wird oft als dasjenige Werk betrachtet, das am tiefsten die national gefärbte Gegenüberstellung von Kultur und Zivilisation in der Zwischenkriegszeit geprägt und propagiert hat. Wie auch bei anderen Autoren der Konservativen Revolution, vor allem bei Thomas Mann und...

  3. Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzbeschaffung

    OpenAIRE

    Merz, Joachim

    1996-01-01

    Ziel dieser Studie ist die empirisch fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzschaffung. Die hier aufgefächerte Diskussion des Themas in Wirtschaft, Sozialpolitik und Gesellschaft, der weitere Diskurs und die empirische Fundierung erfordern eine klare und dann folgende begriffliche Abgrenzung der Schattenwirtschaft. Argumente der Diskussion zu Ursachen und positiven und negativen Wirkungen der Schattenwirtschaft auf die Arbeitsplatzbeschaffung werden im An...

  4. Körperkontakt und Körpersprache: Persönlichkeitsentwicklung und soziale/kulturelle Lernprozesse in der Bewegungspsychologie

    OpenAIRE

    Winther, Helle

    2008-01-01

    Körperkontakt und Körpersprache sind einzigartig und existenziell, und sie sind, obwohl kulturabhängig und in eine je spezifische Sozialität eingebettet, universelle Kommunikationsformen. Der warme, nahe und nährende Körperkontakt ist für Kleinkinder überall auf der Welt essenziell sowohl für deren körperliche Erfahrung von sich selbst als auch für das Erleben von Grenzen zwischen sich und der Welt. In westlichen Gesellschaften werden die Prämissen für Kontakt in gewisser Weise zunehmend dem ...

  5. „Wir verbrachten mehr als 24 Stunden, ohne etwas anderes als Schokolade und Limonade zu uns zu nehmen“. Hinweise in Alexander von Humboldts Tagebuchaufzeichnungen zu Fragen der Verpflegung auf der Forschungsreise durch Spanisch-Amerika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ursula Thiemer-Sachse

    2013-12-01

    Full Text Available Zusammenfassung In Alexander von Humboldts Tagebüchern seiner berühmten Forschungsreise durch Spanisch-Amerika finden sich Bemerkungen und Hinweise für künftige Leser seiner Reisedarstellungen zu Problemen der Verpflegung. Zumeist werden Engpässe und Missstände erwähnt sowie Fragen soziopolitischer Situation verdeutlicht. Sie beziehen sich auf Extrembedingungen in stadtfernen Gebieten und im Kontakt mit den indigenen Trägern und Helfern während der einzelnen Exkursionen. Die Darstellungen der alltäglichen Gegebenheiten sind zugleich eine interessante Quelle für Verhaltensmuster der verschiedenen Schichten der spanischkolonialen Gesellschaft wie der Forschungsreisenden, die mit den Schwierigkeiten umzugehen hatten, sich anzupassen verstanden oder ihre eigenen Verhaltensmuster entwickelt haben. Damit ermöglichen Humboldts Aufzeichnungen zugleich auch auf diesem Gebiet manchen Blick auf den seither erfolgten Kulturwandel. Resumen En los diarios del famoso viaje de estudios de Alejandro de Humboldt por la América española se encuentran observaciones y notas sobre problemas de aprovisionamiento, en favor de lectores futuros de sus relaciones de viaje. En la mayoría de los casos Humboldt menciona situaciones precarias o ilustra cuestiones de carácter sociopolítico. Frecuentemente, sus apuntes se refieren a condiciones extremas en regiones remotas y en contacto con los cargadores y ayudantes indígenas durante las diferentes excursiones. Las descripciones de los acontecimientos cotidianos al mismo tiempo son una fuente interesante sobre los modos de proceder de las diferentes capas de la sociedad colonial española así como de los viajeros científicos que tuvieron que enfrentar dificultades a las cuales había que adaptarse o desarrollar modelos propios de comportamiento. Por esto al mismo tiempo las noticias de Humboldt también en este asunto posibilitan más de una vez la atención al cambio cultural que se ha realizado hasta hoy

  6. Game-Review: Trilogie Mass Effect 1, 2 und 3

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karl H. Stingeder

    2013-03-01

    Full Text Available Karl Stingeder hat als Spieletester die Science Fiction Trilogie Mass Effect (1,2 und 3 rezensiert. Er berichtet von der inneren Vielfalt und dem spannenden Gameplay. Tauchen Sie ein in eine Welt, die ihnen eine lange Spielzeit garantiert und genießen Sie die Pracht dieser Kunstwerke.

  7. Characterisation of different vegetable motor fuels with regard to their suitability as diesel substitutes and with special consideration to their chemical and physical properties; Charakterisierung verschiedener Pflanzenoelkraftstoffe hinsichtlich ihrer Eignung als Dieselkraftstoffsubstitute unter besonderer Beruecksichtigung ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klee, P.H.

    1999-10-01

    The author presents a characterisation of vegetable motor fuels on the basis of their chemical and physical properties. Apart from commercial diesel fuel, he investigated a rapeseed oil mixed fuel and four vegetable oil methyl esters. Exhaust emissions of aldehydes, ketones and PAH, both with and without legal limit values, were measured and compared with emissions using an oxidation catalytic converter. Different types of modifications were made in the fuel injection system of the engine in order to reduce nitric oxide emissions. The investigations show that vegetable fuels have an advantage in terms of emissions. Vegetable fuel structure and emission characteristics were shown to correlate. [Deutsch] In der vorliegenden Arbeit erfolgt eine umfassende Charakterisierung der motorischen Verwendung von verschiedenen Pflanzenkraftstoffen auf der Basis ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften. Neben handelsueblichem Dieselkraftstoff werden ein Rapsoelmischkraftstoff und vier Pflanzenoelmethylester untersucht. Es werden sowohl die gesetzlich limitierten, als auch die gesetzlich nicht limitierten Abgasemissionen an Aldehyden, Ketonen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen untersucht. Die Rohemissionen werden mit den Emissionen unter Verwendung eines Oxidationskatalysators verglichen. Zur Absenkung der Stickoxidemissionen unter Verwendung von Pflanzenkraftstoffen werden verschiedene Modifikationen am Einspritzsystem des Motors vorgenommen. Die durchgefuehrten Untersuchungen zeigen weitreichende Emissionsvorteile von Pflanzenkraftstoffen auf. Der systematische Zusammenhang zwischen Pflanzenkraftstoffstruktur und Emissionsverhalten wird nachgewiesen. (orig.)

  8. ’El Šaddaj kaip savimąstą paneigiantis ir gyvenimą transformuojantis principas. Kintančio Dievo idėja Thomo Manno tetralogijoje Juozapas ir jo broliai | ’El Shaddaj als das Selbst-Denken negierendes und Leben transformierendes Prinzip. Die Idee des sich-wandelnden Gottes in der Tetralogie von Thomas Mann Joseph und seine Brüder

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Juldita Nagliuvienė

    2005-01-01

    Full Text Available Auf dem Hintergrund dieses Vortrags steht die theologische Kritik, die von Anfang an sich mit dem biblischen Werk von Thomas Mann beschäftigte und den modernen Roman als den Gegenstand der theologischen Untersuchung völlig negierte. Die Möglichkeit der theologischen Auslegung in einem Beispiel der polyphonischen schöngeistigen Literatur wird nicht nur mit der analogia entis Konzeption bestätigt, sondern auch in der Realisation des “Fremden Gottes”, der als das Schlüsselwort El Schaddaj im Roman auftrit und der in einer apriorischen Beziehung mit dem Menschen die Ebene des ganz Anderen konstituiert. Eben dadurch gewinnt das biblische Werk des deutschen Modernisten eine theologische Prägung, die durch die Gnadenwahl-Theorie (Die Verneinung einer Verneinung Karl Barths, durch die Idee der Offenbarung als einer Wandlung Gottes von Franz Rosenzweig und durch die Konzeption des Heiligen von Rudorf Otto analysieren werden kann.

  9. Editorial: Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung: Möglichkeiten und Grenzen von ePortfolios und eAssessments

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia de Witt

    2010-03-01

    Full Text Available Der Einsatz digitaler Medien in formellen Lernzusammenhängen (Schule, Hochschule, berufliche Bildung etc. bietet neue Möglichkeiten, die Kenntnisse und Kompetenzen Lernender darzustellen bzw. abzubilden. So sollen z.B. Instrumente wie E-Portfolios eine selbstbestimmtere Leistungsdarstellung ermöglichen: Lernende sollen ihren Lernprozess dokumentieren und reflektieren, sich ihrer Verantwortung für ihn bewusst werden und ihn im Idealfall selbst steuern, Lehrende nehmen dabei eine beratende und unterstützende Rolle ein. Allerdings sind die Erwartungen und Ansprüche an E-Portfolios sehr unterschiedlich; sie reichen von standardisierten, formalisierten Qualifikationsdarstellungen für den beruflichen Wettbewerbsmarkt bis hin zu individuellen Kompetenzprofilen. Zwar sind in Lehr-Lern-Arrangements weiterhin quantitative Bewertungen von Leistungen weit verbreitet, doch finden sich zunehmend auch qualitative Anteile z.B. durch den Einsatz von E-Portfolios. Dabei werden diese in bestehende Lehr- und Lernkulturen integriert, die sie gleichzeitig verändern. Die Frage ist auch, was mit E-Portfolios erreicht werden soll: Geht es um eine stärkere Förderung der Selbstlernkompetenz und um die Fähigkeit, sich eigenverantwortlich den Forderungen nach lebensbegleitendem Lernen stellen zu können? Sollen individuelle Stärken und Schwächen transparenter werden, um die eigene Reflexion von Bildungsreife wie auch deren Einschätzung und Bewertung durch Ausbildungspersonal zu erleichtern? Oder geht es um beides? Unter dem Oberbegriff E-Assessment dagegen lassen sich computer- bzw. internetgestützte Prüfungsformen (z.B. E-Klausuren zusammenfassen, die anders als E-Portfolios eine möglicherweise objektivere und vergleichbarere Bewertungsgrundlage für die Identifizierung, Darstellung und Reflexion individueller Leistungen bieten. Zu hinterfragen ist in jedem Fall, welchen Stellenwert Selbstreflexion und Selbststeuerung in immer stärker durchorganisierten

  10. Freies ZIMmer. Technologie- und Lernkulturen im "Zentrum für Interaktion mit Digitalen Medien" (ZIM

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hendrik Bunke

    2005-06-01

    Full Text Available Das ZIM an der Universität Bremen ist eine Lern- und Forschungswerkstatt für Digitale Medien in der Bildung. Der Beitrag erläutert Idee und Konzept des ZIM, schildert die Kooperation mit einer Schule im Projekt «ZIM@School» und skizziert als kurzen Ausblick methodische und inhaltliche Fragen der Evaluierung.

  11. Feminismus: gestern – heute – und überhaupt?

    OpenAIRE

    Katharina Mickler; Kai Peters

    2005-01-01

    Feminismus für Eilige will, der Titel deutet es an, einen raschen Überblick über Geschichte und Theorie der feministischen Bewegung(en) sein. Margret Karsch leitet her, aus welchen politischen Fragen die Frauenbewegung entstanden ist, welche wesentlichen Strömungen es gibt und mit welchen theoretischen Grundlagen und Strategien diese hantieren. Ihr ist ein instruktives, gut lesbares Buch gelungen, das als Einführung mit zahlreichen Namen und Daten glänzt.

  12. Postcolonial Critique und Identitätskonstrukte in der Psychologie

    OpenAIRE

    Park, Eric

    2001-01-01

    Aus unterschiedlichen Perspektiven und unter verschiedenen Fragestellungen geht dieser Aufsatz der Behauptung nach, dass der dominierende wissenschaftliche Identitätsbegriff mehr über das Weltbild und im Zuge dessen über das Menschenbild der Forschenden und deren zeitliche Eingebundenheit aussagt, als über "die Menschheit". Organismische Modelle der Entwicklung, die Annahme, dass Probleme aus Reifungs- und Entwicklungsveränderungen innerhalb des Organismus entstehen, basieren auf universal...

  13. "Und den Geschmack habe ich heute auch noch auf der Zunge." Geruch und Geschmack im Lebensverlauf – Ein qualitatives Experiment

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maria Heckel

    2012-07-01

    Full Text Available Autobiografische Geruchserinnerungen, Vorlieben, Abneigungen und die zeitgeschichtlich geprägte Geruchs- und Geschmacksumwelt sind Teil der individuellen Konstruktion von Geruch und Geschmack. Der vorliegende Artikel geht der Frage nach, welche subjektive Bedeutung Geruch und Geschmack im Lebensverlauf älterer Personen haben. Während eines qualitativen Experiments wurden älteren Personen in vier Versuchen ausgewählte Gerüche und Geschmäcke dargeboten und "verschwundene" Gerüche und Geschmäcke erfragt. Die Auswertung der erhobenen Daten erfolgte mit Techniken des qualitativ-heuristischen Verfahrens und der qualitativen Inhaltsanalyse unter Einsatz des Textanalysesystems MAXQDA Version 10. Die Teilnehmer/innen reagierten auf die Riech- und Schmeckproben mit Beschreibungen, Bewertungen, Emotionen und Erinnerungen. Sie nannten über fünfzig verschwundene Gerüche und Geschmäcke aus unterschiedlichen Lebensbereichen. Es wurden im Alltag auftretende Phänomene und subjektive Geruchs- und Geschmackstheorien der Teilnehmer/innen erfasst. Gerüche und Geschmäcke erhalten im Lebensverlauf individuelle emotionale und autobiografische Bedeutung, die zugleich zeitgeschichtlich, kulturell und umweltbedingt ist. Für das Alltagshandeln im gerontologischen Praxisfeld führt dies zur Forderung, Gerüche und Geschmäcke in konzeptionelle und theoretische Überlegungen einzubeziehen. Die vorliegende Studie leistet einen Beitrag zur qualitativen Sozialforschung, indem sie das qualitative Experiment als geeignete Methode zur Untersuchung des Forschungsgegenstandes Geruch und Geschmack im Lebensverlauf zeigt. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs120332

  14. Deutsche Modalpartikeln und chinesische Yuqi-Ci

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    于豪

    2010-01-01

    @@ Meistens wird Chinesisch als eine isolierende Sprache betrachtet,weil es keine rechte Grammatik in Europaer's Sinn gibt und sehr begriffsorientiert ist.Es ist ideographisch,d.h.jedem Begriff ist ein Schriftzeichen zugeordnet.Besonders hinsichtlich der Morphologie und der Syntax weisen Deutsch und Chinesisch nur ganz wenige Vergleichsmoglichkeiten auf.Trotzdem gibt es solche Wortart zwischen beiden Sprachen,nahmlich Modalpartikle,die er-staunlichen A hnlichkeiten haben und sich ziemlich gut miteinander vergleichen lassen konnen.Obwohl die Anzahl derartigen Untersuchungen insgesamt jedoch eher gering ist,scheint eine kontrastive Analyse nicht nur moglich,sondem auch sinnvoll zu sein.

  15. Getrieben oder Gestalter in Marketing und Vertrieb?

    OpenAIRE

    Belz, Christian; Lee, You-Cheong

    2014-01-01

    Fühlen sich die Manager in Marketing und Vertrieb als Gestalter oder Getriebene? Was tun Führungskräfte in Marketing und Vertrieb wirklich und wo setzen sie Schwerpunkte in ihrer Aufgabe? Wie nutzen sie ihre Zeit? Diese Fragen beantworten wir, gestützt auf eine Online-Erhebung im 1. Quartal 2013. 135 Führungskräfte beteiligten sich, davon waren 38,5 Prozent für Marketing, 23 Prozent für Vertrieb und 38,5 Prozent für beide Funktionen zuständig. Das Ergebnis: Verantwortliche in Marketin...

  16. Charakterisierung eines in vivo Modells zur Untersuchung der Wimpernbiologie und Trichomegalie: Mäusewimpern Morphologie, Entwicklung, Wachstumszyklus und Prolongation von Anagen durch Bimatoprost

    OpenAIRE

    Fuchs, Tobias

    2011-01-01

    Hintergrund und Ziele: Hypertrichosis oder Alopezie der Wimpern ist sowohl mit unterschiedlichen Krankheiten als auch mit bestimmten Therapeutika assoziiert. Veränderungen der Wimpern können optisch störend und damit, gerade weil die Gesichtsregion betroffen ist, psychisch belastend sein und zu Schäden am Auge, zu Therapieabbrüchen und zu Non-Compliance führen. Da die Mechanismen des Wimpernwachstums und die damit zugrundeliegenden Ursachen der Wimpernhypotrichose oder Wimpernhypertrichose we...

  17. Gesagt und ungesagt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dagmar Heimbach

    2005-11-01

    Full Text Available Die Studie Der Kampf um weibliche Individualität. Zur Transformation moderner Subjektivierungsweisen in Deutschland um 1900 ist der Fragestellung gewidmet, inwiefern „symbolisch-kulturelle Deutungs- bzw. Klassifizierungsprozesse“ (S. 9 adäquat beschrieben werden können. Hierzu hat Andrea Bührmann „Foucaults Überlegungen zur Analyse von Diskurs- und Machtformationen“ als theoretische Basis herangezogen. In Form einer „gesellschaftstheoretisch fundierten Dispositivanalyse“ (S. 20f. hat sie diese rekonstruiert bzw. weitergedacht und um die Strukturkategorie Geschlecht ergänzt. Anhand des Kampfes von „Frauen für eine ’weibliche Individualität’“ (S. 11 im ausgehenden 19. Jahrhundert versucht sie, exemplarisch nachzuweisen, dass sich damit historische (Trans-Formierungsprozesse sowohl theoretisch begreifen als auch historisch konkret darstellen lassen.

  18. Epilepsie und Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Luef G

    2009-01-01

    Full Text Available Epilepsien sind eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen und umfassen eine Vielzahl von heterogenen Erkrankungen, welche epileptische Anfälle als gemeinsames Symptom besitzen. Schwangerschaften epilepsiekranker Frauen beschäftigen Neurologen und Gynäkologen gleich häufig, da sowohl epileptische Anfälle mit tonisch-klonischen Krämpfen, als auch deren medikamentöse Therapie teratogen sein können. Über 90 % der Schwangerschaften epilepsiekranker Frauen verlaufen weitgehend problemlos. Auch die Anfallsfrequenz ist nur bei sehr wenigen Patientinnen gesteigert. Trotzdem ist es wichtig, dass im speziellen Fall schwangerer Epilepsiepatientinnen verschiedene Fachkräfte zusammenarbeiten. Eine Epilepsie stellt also in der Regel keinen Grund dar, auf Kinder zu verzichten.

  19. Wilhelm Reich, das Schreiben, meine Neurose und ich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Decker

    2011-05-01

    Full Text Available Der Prosaiker, Dramatiker und Hörspielautor Jan Decker reflektiert in diesem Essay über Bedingungen und Widerstände des literarischen Schreibens. Dabei geht es weniger um poetologische Verfahren als vielmehr um ein Hinterfragen der Bedingungen und Dispositionen, die einen Menschen dazu verleiten, einen literarischen Text dort entstehen zu lassen, wo sich ein Selbstempfinden und die Welt berühren. Ein Bogen wird gespannt, der über die Erotik und Körperlichkeit des Schreibakts hinweg letztlich dazu führt, die »Ursprungsneurose« als das zu pflegende Enigma des Autors zu erkennen.

  20. Diagnostik und Therapie der Interstitiellen Zystitis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riedl CR

    2003-01-01

    Full Text Available Das Hauptproblem und wesentliches Hindernis für eine kompetente Diagnostik und Therapie der interstitiellen Zystitis (IC stellt immer noch die mangelnde Berücksichtigung des stadienhaften und progressiven Verlaufs dieser Erkrankung dar. Während die Diagnose "Interstitielle Zystitis" für das Endstadium mit therapieresistentem Harndrang, unerträglichen Schmerzen und Schrumpfblase bereitwillig akzeptiert und gestellt wird, sind die über viele Jahre mäßig symptomatischen Vorstadien bisher nicht ausreichend beachtet worden. Wer sich mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis intensiv beschäftigt, weiß, daß die Betroffenen eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich haben, bevor schließlich keine therapeutische Maßnahme mehr die Beschwerden bessert und unbehandelbare Invalidität eintritt. Die therapieresistente Reizblase als Frühstadium ist in der Vergangenheit kaum mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis in Zusammenhang gebracht worden. Erst durch die Arbeiten Hohlbruggers, der die normale Blasenphysiologie untersuchte und die komplexen Zusammenhänge bei der Drangentstehung und der Blasenentleerung erklärte, wurde ein Verständnis der Pathophysiologie der interstitiellen Zystitis geschaffen, das es uns heute ermöglicht, Krankheitsfrühstadien zu erkennen und auch weit vor Erreichen der von Hunner und Bumpus schon vor fast einem Jahrhundert beschriebenen Endstadien zu heilen.

  1. Kalium und Magnesium in der Pulmologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Veichtlbauer CD

    2003-01-01

    Full Text Available In der vorliegenden Arbeit soll anhand von zwei epidemiologischen und einer klinischen Studie der Einfluß von K und Mg auf die Funktion der Bronchien beurteilt werden. Die epidemiologischen Studien zeigen, daß die Aufnahme von K und Mg vom Alter und Geschlecht der PatientInnen abhängig ist. So zeigt die Arbeit von Gilliland, daß Knaben mehr Mg und K zuführen als gleichaltrige Mädchen, wobei sich die K-Zufuhr im Bereich der empfohlenen Tagesdosis bewegt. Britton wiederum beschreibt eine verminderte Mg-Zufuhr mit zunehmendem Alter. Die klinische und die epidemiologischen Arbeiten zeigen auch, daß ein niedriger Mg-Intake zu einer weiteren Reduktion der Funktionsparameter der bronchialen Obstruktion führen können und möglicherweise eine therapeutische Intervention mit Mg bei mit Theophyllin behandelten obstruktiven PatientInnen zu einer Verbesserung der Funktionsparameter führen könnte. Es sind daher weitere epidemiologische und klinische Studien notwendig, um den komplexen Zusammenhang zwischen K- und Mg-Intake und Beeinflussung der Lungenfunktionsparameter zu evaluieren.

  2. Analytik, Stabilität und Biotransformation von Spinsonden sowie deren Einsatz im Rahmen pharmazeutisch-technologischer und biopharmazeutischer Untersuchungen

    OpenAIRE

    Kroll, Christian

    1999-01-01

    Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit stehen Untersuchungen zur Analytik, Stabilität und Metabolisierung von Nitroxylradikalen, unter besonderer Berücksichtigung Ihrer Anwendung als ESR-Spinsonden im Rahmen der Bearbeitung pharmazeutisch-technologischer und biopharmazeutischer Fragestellungen. Neben der Entwicklung und Adaptierung geeigneter analytischer Methoden waren dabei Stabilitätsfragen unter den Bedingungen ihres Einsatzes, die Stabilität von Reaktionsprodukten und Metaboliten, da...

  3. Frauen in Philosophie und Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Harzer

    2006-03-01

    Full Text Available Der von Brigitte Doetsch herausgegebene Band präsentiert die aktuelle Feministische Philosophie und sammelt Beiträge, die Einblick geben in den gegenwärtigen Forschungsstand, wie ihn „Philosophinnen im dritten Jahrtausend“ erreicht haben. Insgesamt neun, zum Teil interdisziplinär ausgerichtete Arbeiten werden vorgestellt. Das Themenspektrum ist weit: Geschichte der Philosophie; Politische Philosophie und Naturphilosophie; Epistemologie; Biopolitik und Bioethik als Bereiche praktischer Philosophie; Forschung über Geschlechterverhältnisse. Alle Beiträge gehen zurück auf eine Vortragsreihe des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies (www.genderzentrum.de. Leser/-innen erhalten einen guten Überblick über die aktuelle Frauenforschung aus der Sicht theoretischer und praktischer Philosophie.

  4. Die Internen Und Externen Interferenzfehler Beim Lernprozess Des Deutschen Als Zweitfremdsprache Für Türkische Muttersprachler Und Vorschläge Zur Fehlertherapie Internal And External Interference Errors In The Process Of Learning German As A Second Foreign Language And Methods To Prevent Mistakes

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Adnan OFLAZ

    2013-09-01

    Full Text Available Das Ziel dieser Untersuchung liegt darin, die verschiedenen Arten von Interferenzen, die beim Lernprozess der deutschen Sprache auftreten, zuerst theoretisch aufzuklären, dann systematisch mit der kontrastiven Methode durch eine Fehleranalyse zu bestimmen und danach auszuwerten. Die Beeinflussung der Sprache von einer anderen Sprache verursacht Überschneidungen. Interferenzfehler können wir in den Bereichen “Phonologie, Orthographie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik oder auch Textlinguistik erkennen. Anschließend werden Vorschläge zur Fehlerkorrektur auf den grammatikalischen, ortographischen und lexikalischen Ebenen vorgenommen. Betrachtet man dies aus dem kognitiven Blickwinkel, kann jeder unschwer erkennen, dass die Vorkenntnisse retroaktive und proaktive Effekte haben. Das heißt, diese Kenntnisse können den Lernprozess entweder positiv oder negativ beeinträchtigen. Von diesem Ausgangspunkt aus werden in dieser Arbeit die Wechselwirkungen, die sowohl von der erstgelernten Fremdsprache als auch von der Muttersprache abhängig sind, der Reihe nach identifiziert, klassifiziert und abschliessend analysiert. Auf den Ergebnissen dieser Fehleranalyse basierend, machen Studenten unter dem Einfluss der interlingualen Interferenzen meist Fehler bei der Wortstellung, der Zeitform „Perfekt“, Pluralbildung, der Deklination der Adjektive, der Groß- bzw Kleinschreibung und bei dem Gebrauch der Konjunktionen sowie auf den lexikalischen Ebenen. Unter dem Einfluss der intralingualen Interferenzen machen sie Fehler bei der Bildung der Zeitformen „Perfekt und Präteritum“ und bei der Konjugation des Verbs. The primary aim of this study is to analyze the different types ofinterferences that may occur in the process of learning the Germanlanguage both theoretically and systematically by making use of thecontrastive method in order to detect and evaluate common errors. In asecond step, methods to correct these errors on a grammatical

  5. Das berufliche und das private Geschlecht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Almut Sülzle

    2006-07-01

    Full Text Available Jutta Wergen untersucht Geschlechterkonstruktionen in Männerberufen, indem sie Frauen befragt, die als Lkw-Fahrerinnen, als Binnenschifferinnen und als Bus- bzw Straßenbahnfahrerinnen im öffentlichen Nahverkehr arbeiten. Dabei kann sie zeigen, dass diese Berufe sehr unterschiedliche Kontexte für Geschlechterarrangements zur Verfügung stellen, von traditioneller Arbeitsteilung bis zur Umkehrung derselben. Der Kern der Erkenntnis dieser Arbeit, das sei hier schon vorweggenommen, ist bestechend und zugleich faszinierend einfach: die Trennung in ein „professionelles“ und ein „privates“ Geschlecht.

  6. Versorgungsstand der Pediculosis capitis (Kopflausbefall) bei Kindern – Wissenschaftliche Untersuchung der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Patientenakzeptanz/-compliance von drei unterschiedlichen Kopflausmitteln gegen Pediculosis capitis

    OpenAIRE

    Bicker, Ann-Kathrin

    2016-01-01

    _Vergleich von 3 Kopflausmitteln hinsichtlich Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance aus Sicht von Kinderärztenn und Eltern. Als Kopflausmittel wurden 2 Dimeticone und ein Pyrethrumextrakt eingesetzt.

  7. Alexander von Humboldt und Carlos Montúfar als Reisegefährten: ein Vergleich ihrer Tagebücher zum Chimborazo-Aufstieg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhard Andress

    2011-03-01

    Full Text Available ZusammenfassungAls Alexander von Humboldt im Juni 1802 von Quito aus zum Rest seiner lateinamerikanischen Forschungsreise aufbrach, begleitete ihn, abgesehen von Aimé Bonpland, Carlos Montúfar bis nach Europa zurück begleitet, u.a. auch auf beim Versuch, den Chimborazo zu ersteigen. Bis kurz vor der Stadt Cajamarca im heutigen Peru schrieb Montúfar ein relativ unbekanntes Tagebuch zur Reise. Nach einem kurzen Ausflug in das Leben von Humboldts Begleiter steht im Zentrum der weiteren Ausführungen die Frage, ob sein Tagebuch ein anderes Licht auf Humboldt und speziell auf den Aufstiegsversuch wirft. Das läuft auf einen Vergleich der Tagebücher der beiden Reisegefährten hinaus und auf den Versuch, die scheinbaren Widersprüche aufzulösen.AbstractWhen Alexander von Humboldt left Quito in June 1802 in order to undertake the rest of his Latin-American trip of exploration, he was accompanied, aside from Aimé Bonpland, by Carlos Montúfar all the way back to Europe, including the attempt to scale the Chimborazo. Up to shortly before the city of Cajamarca in today’s Peru, Montúfar wrote an relatively unknown diary account of their travels. After a brief excursion into the life of Humboldt’s companion, the question is considered whether his diary sheds a different light on Humboldt and specifically on the mountain climb. That amounts to a comparison of the diaries of the two travel companions and to an attempt to explain the apparent contradictions.ResumenCuando Alexander von Humboldt salió de Quito en junio de 1802 para continuar con el resto de su viaje de exploración por la América Latina, fue acompañado por Carlos Montúfar además de Aimé Bonpland hasta que volvieron a Europa. Este trayecto incluía la tentativa de llegar a la cima del Chimborazo. Hasta un poco antes de la cuidad de Cajamarca que está en el Perú de hoy día, Montúfar mantenía un diario relativamente no conocido del viaje. Después de una breve excursión por

  8. [Vegetarische und vegane Ernährung bei Kindern - Stand der Forschung und Forschungsbedarf].

    Science.gov (United States)

    Keller, Markus; Müller, Stine

    2016-01-01

    Die Praxis vegetarischer Ernährungsformen ist in Deutschland im letzten Jahrzehnt deutlich angestiegen. Allerdings ist der Anteil vegetarischer und veganer Kinder dabei unbekannt. Studien mit Erwachsenen zeigen das präventive Potenzial, aber auch potenzielle Schwachstellen pflanzenbasierter Kostformen. Die Vorteile und Risiken einer vegetarischen bzw. veganen Ernährung im Kindesalter wurden bisher jedoch relativ selten untersucht. Außerdem lassen das unterschiedliche Alter der Kinder, das heterogene Studiendesign sowie die teilweise geringe Probandenzahl der Studien keine verbindlichen Aussagen zu. In dieser Übersichtsarbeit werden die Ergebnisse der wenigen Studien zu vegetarisch und vegan ernährten Kindern (veganer Kinder meist näher an den Empfehlungen der Fachgesellschaften als die Ernährung gleichaltriger Mischkostkinder. Ebenso wiesen vegetarisch und vegan ernährte Kinder eine höhere Zufuhr von und bessere Versorgung mit verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen auf. Häufiger zeigten sich jedoch Defizite bei Vitamin B12, Zink, Kalzium, Eisen und Vitamin D. Das Wachstum und die Entwicklung vegetarisch und vegan ernährter Kinder entsprachen weitgehend den Referenzstandards, wobei sie dazu tendierten, leichter, schlanker und (< 5 Jahren) auch kleiner zu sein. Aufgrund der unzureichenden Studienlage besteht erheblicher Forschungsbedarf zu den Auswirkungen einer vegetarischen und veganen Ernährung im Kindesalter.

  9. Two-dimensional electron and hole gases in GaN/AlGaN heterostructures; Zweidimensionale Elektronen- und Loechergase in GaN/AlGaN-Heterostrukturen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Link, A.

    2004-12-01

    The aim of this PhD thesis is to investigate the electronic properties of electron and hole gases in GaN/AlGaN heterostructures. Particularly, a deeper and broadened understanding of scattering mechanisms and transport properties is in the focus of this work. The main experimental techniques used for this purpose are the study of Shubnikov-de Haas (SdH) effect and Hall measurements at low temperatures. By means of these magnetotransport measurements, a series of GaN/AlGaN heterostructures with different Al content of the AlGaN barrier were investigated. Since the sheet carrier density of the 2DEG in these semiconductor structures is strongly dependent on the Al content (n{sub s}=2 x 10{sup 12}-10{sup 13} cm{sup -2}), the variation of transport parameters was determined as a function of sheet carrier concentration. First, from the temperature dependence of the SdH oscillations the effective transport mass was calculated. A Hall bar structure with an additional gate contact was used as an alternative to tune the carrier density of a 2DEG system independent of varying structural parametes such as Al content. Thus, the scattering mechanisms were investigated in the carrier density region between 3 x 10{sup 12} and 9.5 x 10{sup 12} cm{sup -2}. The transport properties of subband electrons were studied for a 2DEG system with two occupied subbands. (orig.)

  10. Politischer Aktivismus und Narrative Analyse: "Fleischtöpfe" und biografische Schablonen

    OpenAIRE

    Roberts, Brian

    2004-01-01

    Dieser Artikel untersucht die autobiografischen und weitere Schriften von Mamphela RAMPHELE, einer ehemaligen politischen Aktivistin aus Südafrika, hinsichtlich narrationsanalytischer Aspekte. Es wird behauptet, dass diese Schriften in einem Zusammenhang gesehen und als autobiografische Texte verglichen werden können. Diese Sichtweise wirft methodische Fragen auf, die u.a. den Grad der Re-Interpretation und anderer Veränderungen durch das "Nacherzählen" eines Berichts unter verschiedenen Umst...

  11. Untersuchungen zur Synthese von Diazonamid A und Phorbazol A und C

    OpenAIRE

    Radspieler, Alexander

    2000-01-01

    Abstract Die Phorbazole und Diazonamide sind Naturstoffe marinen Ursprungs. Als strukturelle Gemeinsamkeiten zeichnen sie sich durch einen oder mehrere Oxazol-Ringe sowie durch das Vorhandensein von Chloratomen aus. In der vorliegenden Arbeit wurde erstmals eine Totalsynthese von Phorbazol C entwickelt, ausgehend von p-Hydroxybenzaldehyd und 2- Methylpyrrol-5-carbonsäureethylester. In den Schlüsselschritten wurden die Bausteine über eine Amidbindung verknüpft und der Oxazolring durc...

  12. Homocystein und Hyperhomocysteinämie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kiefer I

    2001-01-01

    Full Text Available Homocystein ist ein Intermediärprodukt im Stoffwechsel schwefelhältiger Aminosäuren. Im gesunden Organismus wird Homocystein innerhalb von kurzer Zeit wieder zu Methionin remethyliert oder über Cystathionin und Cystein zu Glutathion weiter verstoffwechselt. Als Coenzyme werden die Vitamine B6 und B12 und als Methylgruppendonator die Folsäure benötigt. Homocystein ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Reihe von Erkrankungen wie beispielsweise Atherosklerose oder arterielle und venöse Thrombosen. Gesamtplasmaspiegel von 10 µmol/l stellen bereits ein Risiko für Begleit- und Folgekrankheiten dar. Jede Erhöhung des Plasmahomocysteinspiegels um bis zu 5 µmol/l erhöht das kardiovaskuläre Risiko zwischen 32 % und 60 % und entspricht einer Cholesterinerhöhung von 20 mg/dl. Schätzungen gehen davon aus, daß bis zu 7 % der Bevölkerung eine Homocysteinämie aufweisen, wovon zwei Drittel der Fälle wahrscheinlich auf eine unzureichende Plasmakonzentration der am Homocystein-Metabolismus beteiligten Vitamine (Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 zurückzuführen ist. Ziel muß es künftig sein, das Homocystein-Bewußtsein, sowohl in der Bevölkerung als auch bei den Ärzten zu erhöhen.

  13. Status report on R 22 phase-out in refrigeration engineering. With recommendations for decision-makers in politics, economy, research and development; Derzeitige Erkenntnisse zum Ausstieg aus der Anwendung von R 22 als Kaeltemittel in der Kaelte- und Klimatechnik. Mit Empfehlungen an Entscheidungstraeger in Politik, Wirtschaft, Forschung und Entwicklung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1997-08-01

    There is no standard substitute for R 22, especially in older systems. The authors therefore investigated mixtures of refrigerant fluids whose properties can be modified so as to resemble R 22. The emphasis was on safety of use and low energy consumption. Of the mixtures proposed, R 407C and R 410A are the most promising. However, the use of R 407C necessitates optimisation of refrigerator components while R 410A in many cases necessitates the development of new components. Considerable development efforts are still required before wide-spread application of these two refrigerant mixtures can be envisaged. Further options for new refrigeration systems are: R 134a, R 404A, R 407A, R 507, Isceon 59, R 290 (propane), R 1270 (propene), and R 717 (ammonia). (orig./GL) [Deutsch] Fuer den Ersatz von R 22 ist aus technischer Sicht kein einheitliches Kaeltemittel verfuegbar wie beim Ersatz von R 12 durch das Kaeltemittel R 134a. Insbesondere fuer Altanlagen, die mit R 22 betrieben werden, existiert nur in einigen wenigen Faellen die Moeglichkeit, sogenannte `drop in-Kaeltemittel` einzusetzen. Mangels geeigneter Einstoffkaeltemittel als Ersatz fuer R 22 wurden und werden Kaeltemittelgemische untersucht, die in ihren Eigenschaften dem zu ersetzenden R 22 angepasst wurden. Hierbei wurde insbesondere versucht, das Sicherheitsrisiko und den Energieverbrauch der kaeltetechnischen Anwendung nicht zu erhoehen. Aus den zahlreichen vorgeschlagenen Gemischen kristallisieren sich derzeit die Kaeltemittel R 407C und R 410A als die erfolgversprechendsten Kandidaten heraus. Der Einsatz des Kaeltemittelgemisches R 407C erfordert die Optimierung von kaeltetechnischen Komponenten. Fuer den Einsatz des Kaeltemittels R 410A muessen dagegen vielfach neue Komponenten entwickelt werden. Fuer eine breite Anwendung dieser beiden Kaeltemittelgemische besteht jedoch noch erheblicher Entwicklungsbedarf. Neben diesen Kaeltemittelgemischen gibt es weitere Optionen fuer Neuanlagen; hierzu zaehlen im

  14. Das österreichische Parlament als Akteur der Europäischen Integration – Rechtliche Möglichkeiten und praktische Umsetzung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beatrix Karl

    2015-04-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit den Informations- und Mitwirkungsrechten der nationalen Parlamente an der europäischen Gesetzgebung. Die Einflussmöglichkeiten der nationalen Parlamente auf die Tätigkeiten der EU wurden im Rahmen eines Subsidiaritätskontrollmechanismus, der mit dem Vertrag von Lissabon eingeführt wurde, ausgeweitet. Ziel dieses Mechanismus ist es, das Zusammenwirken der EU-Institutionen und der nationalen Parlamente zu stärken und den nationalen Akteuren die Möglichkeit zu geben, zu überprüfen, ob neue Legislativvorschläge der EU mit den Grundsätzen der Subsidiarität und der Verhältnismäßigkeit vereinbar sind. Im Besonderen geht die Verfasserin hierbei auf die Wahrnehmung dieser Mitwirkungsrechte durch das österreichische Parlament ein.

  15. Dielectric function and electro-optical properties of (Al,Ga)N/GaN-heterostructures; Dielektrische Funktion und elektrooptische Eigenschaften von (Al,Ga)N/GaN-Heterostrukturen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Buchheim, Carsten

    2010-04-23

    In this work extensive investigations on nitride semiconductors by optical spectroscopy are presented. The ordinary and the extraordinary component of the dielectric function of GaN in the spectral range from 1.2 to 9.8 eV is shown for the first time. It is demonstrated, that the transparent spectral range is clearly influenced by higher energetic critical points of the band structure. The optical selection rules for GaN and AlN are verified considering the actual strain state. The change of the valence band ordering of AlN in comparison to GaN is proven and the crystal field splitting is estimated for AlN. The ordinary dielectric function of AlGaN is determined for different Al contents. The data are used for developing an analytical model, which includes excitonic effects and bowings. It allows the calculation of the dielectric function for arbitrary alloy compositions. (GaN/)AlGaN/GaN heterostructures are investigated by spectroscopic ellipsometry as well as by photoreflectance and electroreflectance. The optical data yields the electric field strengths of the individual layers to determine the density of the two-dimensional carrier gases at the heterointerfaces with high accuracy. The surface potential is calculated from the combination of experiments and Schroedinger-Poisson calculations. Its dependency on the Al content is quantified. For the special case of thick cap layers the coexistence of electron and hole gases in one sample is experimentally proven for the first time. Several interband transitions between quantized states in AlN/GaN superlattices are observed by electroreflectance. The comparison to quantum mechanical calculations demonstrates the influence of strain and electrical fields (quantum confined Stark effect). For both the ratio of the thicknesses of quantum wells and barriers is crucial. From the dielectric function of the superlattices it becomes obvious, that quantum size effects are not only important for the vicinity of the bandgap, but

  16. Können die Parameter Dauerkatheter-Liegezeit, postoperatives Miktionsvolumen und Prostatagewicht als Parameter zur Vorhersage der Kontinenzwahrscheinlichkeit nach endoskopischer, extraperitonealer radikaler Prostatektomie dienen?

    OpenAIRE

    Sehovic M; Sankowski N; Lermer J; Weiser R

    2010-01-01

    Die Kontinenzergebnisse nach den verschiedenen Verfahren der radikalen Prostatektomie zeigen bei entsprechender Erfahrung der Operateure keine Unterschiede und erreichen je nach Definition Raten bis zu 90 %. Es sollen deshalb unabhängige Parameter auf ihre Wertigkeit zur Abschätzung der Kontinenzwahrscheinlichkeit nach EERPE untersucht werden, um die Kontinenzraten verfahrensunabhängig optimieren zu können. Zur Erfassung der Kontinenzraten wird den Patienten jeweils 3, 6 und 12 Mona...

  17. Quantenmechanik im Kalten Krieg David Bohm und Richard Feynman

    CERN Document Server

    Forstner, Christian

    2007-01-01

    Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelten David Bohm und Richard Feynman zwei grundlegend verschiedene Ansätze der moderne Quantenmechanik: Bohm eine realistische Deutung mit Hilfe verborgener Parameter und Feynman den Pfadintegralformalismus. Dies ist umso bemerkenswerter, weil beide Physiker von ähnlichen Voraussetzungen ausgingen und aus ähnlichen Zusammenhängen stammten. Durch ihren vergleichenden Ansatz bietet diese Studie mehr als einen Beitrag zur Geschichte der Quantentheorie. Mit der Frage nach den sozialen und kulturellen Bedingungen der Theoriebildung ist sie darüberhinaus von wissenschaftssoziologischem und wissenschaftstheoretischem Interesse. Die anfangs ähnliche und später unterschiedliche Einbindung der beiden Wissenschaftler in die Scientific Community erlaubt es überdies zu untersuchen, welchen Anpassungsdruck die jeweilige Gruppe auf den individuellen Wissenschaftler und die Kernbestandteile seiner Forschungen ausübt und welche neuen Freiheitsgrade für die Theoriebildung entstehen, ...

  18. Frauenrechte sind Menschenrechte – gleich und doch anders

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beate Rudolf

    2004-07-01

    Full Text Available Welche Normen und welche Institutionen bestehen auf internationaler, regionaler und europäischer Ebene zum Schutz der Rechte von Frauen? Mit welchen Schwierigkeiten haben Frauen bei der Anerkennung und Verankerung ihrer Rechte im Völker- und Europarecht zu kämpfen? Welche Probleme stellen sich sodann auf einzelstaatlicher Ebene bei der Umsetzung solcher internationalen Vorgaben? Auf diese Fragen gibt das Gemeinschaftswerk dreier österreichischer Autorinnen in knapper und gut lesbarer Weise Antworten. Es eignet sich für Wissenschaftler/-innen und Praktiker/-innen zum Einstieg in die Materie und als Begleitlektüre für politik- und rechtswissenschaftliche Lehrveranstaltungen mit einem Schwerpunkt auf den völkerrechtlichen Entwicklungen.

  19. Epitactical FeAl films on sapphire and their magnetic properties; Epitaktische FeAl-Filme auf Saphir und ihre magnetischen Eigenschaften

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trautvetter, Moritz

    2011-05-05

    In the presented thesis epitaxial FeAl thin films on sapphire have been prepared by pulse laser deposition (PLD). The thin films deposited at room temperature exhibits ferromagnetism and subsequent annealing is necessary to transform the thin films to paramagnetic B2-phase, where the transition temperature depends on the crystalline orientation of the sapphire substrate. Alternatively, by deposition at higher substrate temperature the B2-phase is obtained directly. However, morphology of the FeAl film is influenced by different growth modes resulting from different substrate temperatures. The paramagnetic FeAl films can then be transformed to ferromagnetic phase by successive ion irradiation. Independent of the ion species used for irradiation, the same universal relation between thin films' coercive fields and irradiation damage is identified. The ion irradiation ferromagnetism can be transformed back to paramagnetism by subsequent annealing. The mutual transition between ferromagnetic and paramagnetic phases has been performed several times and shows full reversibility. The ferromagnetic phase induced by Kr{sup +} irradiation exhibits structural relaxation, where the saturate magnetization of FeAl thin film gradually decreases in several days. Later, ion irradiation has been performed selectively on defined areas of the thin film with the help of an unconventional lithography technique. The subsequent thin film is composed of ordered hexagonal array of ferromagnetic nano-cylinders separated by a paramagnetic matrix, suggesting a promising system for magnetic data storage. (orig.)

  20. The production of lamellar microstructures in intermetallic TiAl alloys and their characterisation; Herstellung lamellarer Gefuegetypen in intermetallischen TiAl-Legierungen und deren Charakterisierung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schnitzer, R.; Chladil, H.F.; Scheu, C.; Clemens, H. [Montanuniv. Leoben (Austria). Dept. Metallkunde und Werkstoffpruefung; Bystrzanowski, S.; Bartels, A. [Technische Univ. Hamburg-Harburg, Hamburg (Germany). Inst. fuer Werkstoffphysik und -technologie; Kremmer, S. [Boehler Schmiedetechnik GmbH und Co. KG, Kapfenberg (Austria)

    2007-09-15

    In the present work two types of lamellar microstructures in {gamma}-TiAl based alloys were investigated. In the one, a fully lamellar microstructure was produced by annealing in the single {alpha}-phase field and subsequent slow cooling. The resulting microstructure consisted of colonies of {gamma}-TiAl / {alpha}{sub 2}-Ti{sub 3}Al which represent the original {alpha}-grains. Within each colony the {gamma}/{alpha}{sub 2} are arranged in parallel and exhibit a specific crystallographic orientation. In the other, with the help of massive transformation and subsequent ageing, a new type of lamellar microstructure was produced which could not otherwise have been realised using conventional methods. In this case fine {alpha}{sub 2}-Ti{sub 3}Al lamellae orientated at an angle of 70.5 to one another were precipitated out of the massively transformed {gamma}{sub m}. In addition to a detailed description of the microstructures and an analysis of the orientation relationships of the two types of microstructures during their formation, the nucleation of the {gamma} lamellae in the {alpha} grains are investigated using transmission electron microscopy (TEM). (orig.)

  1. Der Einfluss der Social-Network-Site Facebook auf die Bildungspartizipation und das Konsumverhalten ihrer Nutzer

    OpenAIRE

    Sterl, Sebastian; Graupner, Marc

    2016-01-01

    In der vorliegenden Forschungsarbeit – im Charakter einer Pionierstudie auf diesem Gebiet – wird mittels selbstkonstruiertem Onlinesurvey untersucht, inwiefern die Social-Network-Site Facebook die Bildungspartizipation und das Konsumverhalten ihrer Nutzer beeinflusst und verändert. Nach Definition eines sozialen Netzwerks, einer Social-Network-Site und definitorischer Eingliederung von Facebook als solche wird die Sozialplattform selbst historisch und faktisch erklärt und der bisherige Forsch...

  2. Vernetztes Lernen an der Hochschule? Ergebnisse und Erfahrungen eines cMOOS

    OpenAIRE

    Kahnwald, Nina; Pscheida, Daniela

    2015-01-01

    Der Ansatz des Konnektivismus und die rasante Verbreitung von Massive Open Online Courses (MOOCs) haben eine anhaltende Debatte um die Chancen, Schwierigkeiten und Perspektiven offener Lernnetzwerke in der Hochschulbildung ausgelöst. Die Diskussion reicht dabei vom befürchteten Verlust des Einflusses der Dozierenden als Gewährleister einer kritischen und vielseitigen Auseinandersetzung mit Themen und Lerninhalten, über die lernerseitigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche und gewinnbringen...

  3. [Carl Schirren als Gelehrter im Spannungsfeld von Wissenschaft und politischer Publizistik. 13 Beiträge zum 22. Baltischen Seminar 2010 ; Carl Schirren. Vorlesungen über livländische Geschichte. Nachschrift von Johannes Lossius] / Karsten Brügge

    Index Scriptorium Estoniae

    Brüggemann, Karsten, 1965-

    2015-01-01

    Arvustus: Carl Schirren als Gelehrter im Spannungsfeld von Wissenschaft und politischer Publizistik. 13 Beiträge zum 22. Baltischen Seminar 2010 (Baltische Seminare, 20). Hrsg. von Michael Garleff. Verlag Carl-Schirren-Gesellschaft. Lüneburg 2013; Carl Schirren. Vorlesungen über livländische Geschichte. Nachschrift von Johannes Lossius (Baltische Seminare, 20-1). Hrsg. von Carl Schirren und Wilhelm Lenz. Verlag Carl-Schirren-Gesellschaft. Lüneburg 2013

  4. [Carl Schirren als Gelehrter im Spannungsfeld von Wissenschaft und politischer Publizistik. 13 Beiträge zum 22. Baltischen Seminar 2010 ; Carl Schirren. Vorlesungen über livländische Geschichte. Nachschrift von Johannes Lossius] / Karsten Brügge

    Index Scriptorium Estoniae

    Brüggemann, Karsten, 1965-

    2015-01-01

    Arvustus: Carl Schirren als Gelehrter im Spannungsfeld von Wissenschaft und politischer Publizistik. 13 Beiträge zum 22. Baltischen Seminar 2010 (Baltische Seminare, 20). Hrsg. von Michael Garleff. Verlag Carl-Schirren-Gesellschaft. Lüneburg 2013; Carl Schirren. Vorlesungen über livländische Geschichte. Nachschrift von Johannes Lossius (Baltische Seminare, 20-1). Hrsg. von Carl Schirren und Wilhelm Lenz. Verlag Carl-Schirren-Gesellschaft. Lüneburg 2013

  5. Editorial: Informationstechnische Bildung und Medienerziehung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annemarie Hauf-Tulodziecki

    2001-10-01

    Full Text Available Die schulische Medienerziehung bzw. die Medienbildung hat ihre derzeit hohe öffentliche Aufmerksamkeit nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass gerade die so genannten «Neuen Medien» - heute oft mit den Schlagworten «Multimedia» oder «Internet» abgekürzt - wichtige Erziehungs- und Bildungsmassnahmen erforderlich machen. In der öffentlichen Diskussion gehören inhaltliche Kurzschlüsse zur Tagesordnung: Wenn von «Medienkompetenz» die Rede ist, verbirgt sich dahinter häufig nur ein «Internetführerschein». Diese Beobachtung ärgert nicht nur Medienpädagogen, sondern auch Vertreter einer Informationstechnischen Bildung (1, da berechtigte pädagogische Ansprüche beider Gruppen wenig Beachtung finden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Empfehlungen von BLK und KMK zu diesem Thema, in denen zudem deutlich auf die wechselseitigen Bezüge hingewiesen werden. Die wachsende Bedeutung des Mediums Computer und die weiter zunehmende Digitalisierung traditioneller Medien erfordert sowohl für die Medienerziehung als auch für die Informatische Bildung eine Weiterentwicklung ihrer Ziele und Inhalte. Die Gesellschaft für Informatik e.V. hat 1999 in ihrer Empfehlung «Informatische Bildung und Medienerziehung» aus ihrer Perspektive dargestellt, welche Aufgaben auf die Medienerziehung zukommen, wenn auch die Informations- und Kommunikationstechnologien bzw. die computerbasierten Medien in einer angemessenen Form thematisiert werden sollen. Erste praktische Ansätze, Inhalte aus beiden Bereichen bewusst zusammenzuführen, auch unter einer gemeinsamen Fach- oder Kursbezeichnung, sind häufig additiv und orientieren sich – trotz vorhandener Überschneidungen – an den etablierten medienpädagogischen oder an den informatischen Unterrichtsprinzipien. In dem vorliegenden Themenheft wird aus einer übergeordneten, medienpädagogischen Perspektive die Frage gestellt, wie eine konsistente Weiterentwicklung der Medienerziehung unter angemessener

  6. Possible use of wild-living rats (Rattus norvegicus) as bioindicators for heavy metal pollution. Part I. Sex and age-related quantification of Al, As, Cd, Co, Cu, Mn, Ni, Pb, Sr, Ti, Tl and Zn in liver, heart, lung, kidney, muscle, brain and bones, and the establishment of distribution patterns; Untersuchungen zur Eignung wildlebender Wanderratten (Rattus norvegicus) als Indikatoren der Schwermetallbelastung. T. I. Alters- und geschlechtsspezifische Quantifizierung der Verteilung von Al, As, Cd, Co, Cu, Mn, Ni, Pb, Sr, Ti, Tl und Zn in den Organen Herz, Leber, Lunge, Niere, Muskulatur, Gehirn und Knochen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wuenschmann, S. [Internationales Hochschulinstitut Zittau (Germany). Lehrstuhl fuer Umweltverfahrenstechnik; Hochschule fuer Technik, Wirtschaft und Sozialwesen Zittau/Goerlitz (FH), Zittau (Germany). Fachbereich Mathematik/Naturwissenschaften; Oehlmann, J. [J. W. Goethe-Univ. Frankfurt, Zoologisches Inst., Frankfurt/M. (Germany); Delakowitz, B. [Hochschule fuer Technik, Wirtschaft und Sozialwesen Zittau/Goerlitz (FH), Zittau (Germany). Fachbereich Mathematik/Naturwissenschaften; Markert, B. [Internationales Hochschulinstitut Zittau (Germany). Lehrstuhl fuer Umweltverfahrenstechnik

    2001-07-01

    The objective of the current attempt was to investigate the suitability of wild-living rats (Rattus norvegicus) as a passive bioindicator using quantitative determinations of 12 chemical elements in different organs taken from rats which were caught in the Zoological Garden of Zittau. Aside from the determinations of so-called background levels, the focus of interest was with accumulations of certain elements within the organs depending on either sex or age of the rats. There were different affinities of the elements towards certain organs. Because of apparent sex and age-related differences in element concentrations and accumulation features, a well-planned sampling strategy for the use of rats as possible passive bioindicators is indeed required. The consideration of element distribution patterns within the organ system of Rattus norvegicus (based on body burden calculations (in part 2 of this work)) allows an effective use of the rat for purposes of integrative monitoring. (orig.) [German] Durch die Quantifizierung von 12 chemischen Elementen im Organsystem von wildlebenden Ratten (Rattus norvegicus) aus dem Tierpark Zittau (Sachsen) sollte die Eignung dieser Spezies als passiver Bioindikator untersucht werden. Neben der Ermittlung von sogenannten Hintergrundkonzentrationen standen insbesondere Fragen zur geschlechts- und altersspezifischen Akkumulation einzelner Elemente im Organsystem von Rattus norvegicus im Vordergrund. Spezifisch zeigten dabei einzelne Elemente unterschiedliche Affinitaeten zu den entsprechenden Geweben und Organen. Insbesondere die hierbei ermittelten geschlechts- und altersspezifischen Charakteristika einzelner Elemente macht eine detaillierte Ausarbeitung einer Beprobungsstrategie fuer den spaeteren Einsatz als passiver Bioindikator zwingend. Unter Beruecksichtigung des durch die Berechnung des Body Burden (Koerperlast) im 2. Teil der Arbeit ermittelten typischen Verteilungsmusters einzelner Elemente ist Rattus norvegicus zum

  7. Untersuchung der Auswahl eines schnellen und mittel-kapazitiven öffentlichen Verkehrssystems

    OpenAIRE

    Wang, Tingjing

    2013-01-01

    In der Gegenwart werden BRT und Straßenbahnen immer mehr in chinesischen Städten eingeführt. Die Beiden gehören zu den schnellen und mittel-kapazitiven Nahverkehrssystemen und haben damit viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. Wenn eine Stadt ein schnelles und mittel-kapazitives Nahverkehrssystem einbauen möchte, müssen die Entscheidungsträger zwischen BRT und Straßenbahn erwägen und auswählen. Mit dieser Frage nimmt diese Arbeit mittelstufige BRT und moderne Straßenbahnen als Unte...

  8. Topologie und Dynamische Netzwerke: Anwendungen Der Optimierung MIT Zukunft

    Science.gov (United States)

    Leugering, Günter; Martin, Alexander; Stingl, Michael

    Die optimale Auslegung von Infrastrukturen z. B. bei der Verkehrsplanung und bei der Planung von Versorgungssystemen, die optimale Strukturierung bzw. Formgebung von Materialien und Werkstücken z. B. im Leichtbau sind aktuelle Themen angewandter Forschung. In beiden Bereichen wurde bis in die jüngste Zeit vornehmlich eine simulationsbasierte Optimierung auf der Grundlage einer Parameterjustierung vorgenommen, die oft wenig systematisch und zeit- und kostenintensiv ist. Stattdessen erweisen sich modellbasierte mathematische Optimierungsalgorithmen zusammen mit moderner numerischer Simulations-und Visualisierungstechnologie zunehmend als Katalysator neuer Technologien. Eine so verstandene Mathematische Optimierung kann bereits auf beeindruckende Erfolgsgeschichten verweisen und so den Anspruch als eine Zukunftsdisziplin behaupten. Diesem Anspruch trägt die Einrichtung des DFG-Schwerpunktprogramms 1253, Optimierung mit partiellen Differentialgleichungen’ im Jahre 2006 Rechnung, in dem über 25 Projekte im Bundesgebiet sowohl auf die theoretische Fundierung, als auch und insbesondere auf die Verzahnung zwischen Methodenentwicklung und numerischer Realisierung fokussieren. Forschung im Bereich der mathematischen Optimierung und Steuerung von Prozessen bzw. Eigenschaften, die mit Hilfe partieller Differentialgleichungen, so genannten, verteilten Systemen’, beschrieben werden, erfolgt im Kontext konkreter und exemplarischer Anwendungssituationen, die neue mathematische Herausforderungen markieren: Sicherheitsvorgaben etwa bei der Belastung von Gas- und Frischwasserleitungen oder solche für die Belastbarkeit von Verkehrsflugzeugen führen auf Druckbeschränkungen bzw.

  9. Thromboserisiko und kombinierte orale Kontrazeption

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martinez M

    2015-01-01

    Full Text Available Die Entwicklung der Antibabypille zur Lifestyle-Behandlung brachte zunehmendes Risiko für thromboembolische Ereignisse mit sich. Die heutigen Kombinationen von Ethinylestradiol mit Gestagenen, welche antiandrogene Eigenschaften besitzen (Drospirenon, Cyproteron, haben die Kontrazeption komfortabler gemacht, allerdings zulasten eines höheren Risikos für thromboembolische Komplikationen. Gestagene der früheren Generationen, insbesondere das Levonorgestrel, können die ungünstige Wirkung von Ethinylestradiol auf die Gerinnungsproteine teilweise kompensieren und das Thromboserisiko tiefer halten. Levonorgestrel bewirkt allerdings einen leichten androgenen Effekt und hat diesbezüglich ein schlechteres Nebenwirkungsprofil als die neueren KOKs. Die Monogestagenprodukte (Pille, Spirale gehen mit eindeutig tieferen Thromboseraten als die kombinierten Produkte einher. Im Folgenden werden Mechanismen, Erkennungsmöglichkeiten und Behandlung dieser Risiken aus hämatologischer Sicht diskutiert.

  10. Editorial: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Fromme

    2008-01-01

    Full Text Available Computer- und Videospiele sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Lebenswelt vieler Kinder und Jugendlicher, aber auch von (jüngeren Erwachsenen, die mit diesen neuen Medien aufgewachsen sind. Lange Zeit haben elektronische Bildschirmspiele allenfalls sporadische Beachtung gefunden. Weder in der Medienforschung oder Medienpädagogik noch in der breiteren Öffentlichkeit waren sie ein Gegenstand von breiterem Interesse.* In den letzten knapp zehn Jahren sind Video- und Computerspiele allerdings zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Dabei sind in der massenmedial vermittelten Öffentlichkeit vor allem Amokläufe in Schulen in einen direkten Zusammenhang mit den Vorlieben (der Täter für bestimmte Computerspiele gebracht worden. Die auch von prominenten Politikern aufgegriffene These lautete, dass gewalthaltige Spiele wie der First Person Shooter «Counterstrike» ein virtuelles Trainingsprogramm für das Töten und daher als wesentliche Ursache solcher Schulmassaker anzusehen seien. Auf der Basis dieser kausalen Wirkungsannahmen bzw. der unterstellten negativen Lern- und Trainingseffekte werden seither immer wieder Forderungen nach einem Verbot solcher «Killerspiele» oder gar nach der Verbannung aller Bildschirmmedien aus den Kinderzimmern abgeleitet. Neben solcher skandalisierter Thematisierung ist aber zunehmend auch eine nüchterne wissenschaftliche Auseinandersetzung zu konstatieren. So haben sich seit Beginn des neuen Jahrtausends die «digital game studies» als interdisziplinäres Forschungsfeld etabliert. Im Jahr 2000 wurde innerhalb der Gesellschaft für Medienwissenschaft z.B. die AG Games gebildet, die sich zu einem wichtigen deutschsprachigen Forum für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Computerspielen entwickelt hat, und im Jahr 2002 entstand die internationale Digital Games Research Association (DiGRA, die im September 2009 ihre vierte grosse Konferenz nach 2003, 2005 und 2007 durchgeführt hat

  11. Trauer als Biografiegenerator

    OpenAIRE

    Winkel, Heidemarie

    2008-01-01

    Der Tod eines Alter Ego erweist sich für Trauernde als gravierende Kontingenzerfahrung. Sie vermag das individuelle Selbstverständnis in umfassender Weise zu erschüttern, wobei sich Trauer als Schmerz von unvergleichlicher Intensität und Tiefe konstituiert. Die emotionale Erfahrung wird hierbei – nach Maßgabe psychologischer und therapeutischer Vorstellungen – zum Ausgangspunkt und zum Maßstab individueller Selbstvergewisserung. Diese Auffassung von Trauer korrespondiert mit einer allgemeinen...

  12. Religionsunterricht vor theologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lothar Kuld

    2013-10-01

    Full Text Available Die Wiederkehr der Religion und neuer Atheismus, religiöser Traditionsbruch und religiöse Optionsvielfalt beschreiben die widersprüchlichen theologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, vor denen der Religionsunterricht heute steht. Als Teil des Bildungssystems hat er die Tradierung von Religion übernommen. Religiöse Bildung ist die Voraussetzung dafür, dass Menschen als Individuen überhaupt eine vernünftige religiöse Identität entwickeln können.

  13. Rollen und Funktionen in erfolgreichen Kooperationen von Wirtschaft und Forschung aus der Sicht des Forschungsbereichs Hochtechnologiemarketing

    OpenAIRE

    2002-01-01

    Wie lassen sich die Erfolgsaussichten akademischer Forschung mit dem Adressatenkreis "Wirtschaft" verbessern? Im Zentrum dieser Fragestellung steht der Einfluss von Organisationsform, Funktionsaufteilung, Rollenerwartung, Rollenwahrnehmung und dem, was die Forschungspartner wirklich tun ("Practice"), auf den Kooperationserfolg. Ausgangspunkt ist die forscherische Erkenntnis und Überzeugung des Autorenteams, dass die BWL (insbesondere in ihren klassischen Ausprägungen als Marketing, Gründungsf...

  14. Internet, Kapitalismus und periphere Entwicklung im Waldviertel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Fuchs

    2015-03-01

    Full Text Available Das Waldviertel ist eine strukturschwache Region im Norden Österreichs, die eine innere Peripherie und innere Kolonie des österreichischen und europäischen Kapitalismus darstellt. Dieser Artikel analysiert die politische Ökonomie des Internets im Waldviertel. Das Waldviertel ist konfrontiert mit hohen Ausbeutungsraten im Rahmen einer imperialistischen Arbeitsteilung, Werttransfer, ungleichem Tausch, Niedriglöhnen, der Abwanderung der Textilindustrie, hoher Arbeitslosigkeit, Landflucht, dem Abbau öffentlicher Infrastruktur und Bevölkerungsrückgang. Die Analyse verdeutlicht, dass die Situation des Waldviertels als innere Peripherie der kapitalistischen Zentren die Kommunikationsverhältnisse prägt. Der Zugang zu Computern, dem Internet und Breitband ist im Waldviertel schlechter als in anderen Regionen, die Internet- und Mobiltelefonverbindungsgeschwindigkeit ist tendenziell langsamer und die Region ist eher unattraktiv für WissensarbeiterInnen. Es gibt im Waldviertel auch Ansätze einer Alternativökonomie, die den Imperialismus infrage stellen. Im Bereich der Informationsökonomie bestehen Potenziale für die Gründung von sozialistischen Kooperativen im Bereich Hardware, Software und soziale Medien, die die kapitalistische Informationsgesellschaft infrage stellen und für Alternativen kämpfen.

  15. Modellbasierte Steuerung, Regelung und Diagnose von Brennstoffzellenantrieben

    Science.gov (United States)

    Bußhardt, Joachim; Baaser, Bernhard; Formanski, Volker; Schäfer, Sascha; Sinsel, Stefan

    Steigende Bevölkerungszahlen und damit zunehmender Energiebedarf stellen eine große Herausforderung für Menschheit und Umwelt dar. Mit steigendem Wohlstand ist auch ein stärkeres Bedürfnis nach Mobilität und damit ein höherer Energieverbrauch verbunden. Die derzeitigen enormen Steigerungen des Bruttoinlandsproduktes in China und Indien - zwei Ländern, die zusammen mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung stellen - lassen auch zukünftig ungebrochene Steigerungen des Weltenergieverbrauches erwarten. Dies gilt für alle Bereiche, besonders aber für den Verkehrssektor. Letzterer stellt mit seinem signifikanten Anteil am Energieverbrauch sowie den damit einhergehenden Emissionen und seinem hohen Wachstumspotenzial ein besonderes Handlungsfeld dar. Insbesondere wegen der in diesem Sektor zu erwartenden ansteigenden CO2-Emissionen stehen Effizienzverbesserungen und die Entwicklung alternativer Antriebe im Vordergrund. Dabei spielt die Brennstoffzelle als Fahrzeugantrieb eine entscheidende Rolle, da sie einen hohen Systemwirkungsgrad mit fehlenden CO2- und Schadstoffemissionen verbindet. Wegen der hohen Komplexität sind dabei moderne Steuerungs-, Regelungs- und Diagnoseverfahren von besonderer Bedeutung, auf die in diesem Beitrag näher eingegangen wird. Neben einigen grundlegenden Konzepten wird an Hand zweier Beispiele das Potenzial modellgestützter Methoden aufgezeigt.

  16. Development of protective composite layer systems for high-temperature blades on the basis of diffusion barriers and modified MCrAlY layers. Final report; Entwicklung protektiver Schichtverbundsysteme fuer die Hochtemperaturbeschaufelung auf der Basis von Diffusionsbarrieren und modifizierten MCrAlY-Deckschichten. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lugscheider, E.; Herbst, C.; Siry, C.W.

    1998-12-01

    The investigations were carried out by the working group for development of oxidation and corrosion resistant coatings for gas turbines in the context of the European cooperation COST501. The working group comprises several research institutions, producers, and users of gas turbines. Coating materials were selected according to the following criteria: Metals of the MCrAlY group have already stood the test in industrial applications, and their potential fields of applications are known. This enables testing of the new modification with existing products. Further, ceramic thin films on a Si-Al basis were selected because of their good chemo-mechanical characteristics. These coating materials have no foreseeable shortcomings in terms of a limited raw materials basis, high material-dependent capital demand, or waste management problems. [Deutsch] Die Problemfelder leiten sich aus den Entwicklungstaetigkeiten der Hersteller und Anwender von Gasturbinenaggregaten vornehmlich im Einsatz als Flugzeugantrieb aber auch fuer Stationaeranlagen ab. Die vorliegenden Untersuchungen wurden im Arbeitsbereich der Entwicklungsgruppe fuer oxidations- und korrosionsbestaendigen Beschichtungen im Einsatz bei Gasturbinen der europaeisch taetigen Kooperation COST501 durchgefuehrt. Diese Arbeitsgruppe bestand aus verschiedenen Forschungsstellen, Herstellern und Anwendern von Gasturbinen. Die dieser Arbeit zugrundeliegenden Beschichtungswerkstoffsysteme sind nach folgenden Kriterien ausgewaehlt worden. Die metallischen Systeme aus der MCrAlY-Gruppe haben die industrielle Relevanz bereits nachgewiesen, so dass eine umfangreiche Kenntnis der moeglichen Einsatzfelder durch bekannte Werkstoffdaten und Betriebserfahrungen vorhanden ist. Dadurch wird eine Bewertung der neu konzipierten Modifikation mit vorhandenen Produkten moeglich. Dem gegenueber sind keramische Duennschichten auf Si-Al-Basis, die ebenfalls im Reaktivprozess erzeugt werden, fuer einen Vergleich ausgewaehlt, die einerseits

  17. Teilnehmende Aktionsforschung in der politischen, psychologischen und Geschlechterforschung

    OpenAIRE

    Obando-Salazar, Olga Lucia

    2006-01-01

    Qualitative Verfahren werden in der Sozial- und Praxisforschung meist verwandt, weil sie eine intensive Analyse von Kausalfaktoren und die Entwicklung alternativer Handlungsoptionen im Fall sozialer Problemstellungen eher unterstützen als quantitative Verfahren. Ausgehend von den Ergebnisse aus drei Studien im Feld der Politischen und Geschlechterpsychologie beschäftigt sich dieser Artikel mit Teilnehmender Aktionsforschung als einem sinnvollen qualitativen Ansatz zum Umgehen mit sozialen Phä...

  18. Reduktive Synthese zu neuartigen cyclischen und acyclischen Borverbindungen

    OpenAIRE

    Claes, Christina

    2016-01-01

    Ein Teil der hier vorliegenden Arbeit beschäftigte sich mit der Synthese und Charakterisierung neuer Boran-Addukte. Dabei wurden neben den NHCs IMe und IMeMe die Phosphane PEt3 und PMe3 als stabilisierende Lewisbasen eingesetzt. Neben dem Liganden wurde auch der borgebundene organische Rest variiert (Phenyl und n-Butyl), um deren Einfluss auf die Eigenschaften der Addukte zu untersuchen. Die NHC-stabilisierten Monoborane IMe∙B(nBu)Cl2 (99) und IMeMe∙B(Ph)Cl2 (100) konnten in guten Ausbeuten i...

  19. Substancinė Dievo formos kaita kaip meninė Visybės reprezentacija (pagal Thomo Manno romaną Juozapas ir jo broliai | Substanziales Werden der Form Gottes als künstleriche Repräsentation des Ganzen (nach der Tetralogie Joseph und seine Brüder von Thomas Mann

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Juldita Nagliuvienė

    2004-01-01

    Full Text Available Anhand der Polemik zwischen der Totalitätsphänomenologie von Emmanuel Lévinas und der Selbstphänomenologie von Ernst Bloch werden in diesem Artikel die Erscheinungen Gottes, mit denen sich das patriarchalische Subjekt in die Beziehung eingetreten ist, analysiert. Vor allem aktualisiert man den substanziellen Inhalt der künstlerichen Gottesform, deren Wurzeln in der primitiven archaischen Ikonographie der Babylonier und der Ägypter liegen. Das Bild Gottes verwandelt sich in der Situation der Begegnung aus der Substanz des unförmigen Steines, die pfallische Intentionen des Helden akzentuiert, in die symbiotische Form eines Menschentieres (oder Gottes-Tieres, das als Fremde Gott auf der Ebene der Erzählung funktioniert und den Numenaspekt durch die künstliche Form der animalischen Gottheit in sich trägt. Durch die Maske des Tieres strebt der göttliche Begegnungspartner, der das Werden Gottes aktualisiert, nach der Verwandlung in die Gestalt eines sterbenden und wieder auferstehenden Menschen-Gottes, der den sündigen Menschen erlösen kann. In der Tetralogie von Thomas Mann existiert diese Ebene des Nochnicht-gewordenen-Gottes als utopische Stufe der vollkommenen Beziehungen zwischen Mensch und Gott. Die Begegnung zwischen dem tierischen Gott und dem Helden geschieht im Roman in der Traumsphäre, die den Dialog zwischen dem Kunstding und dem Menschen möglich macht. Auf der Traumebene wird der Prozess der Metamorphose einer Gottheit dargestellt, aber sie erscheint als ein schon verwandeltes Wesen, das die Antropomorphie des Erlösungsprinzips aufnimmt, und dem Helden erst im bewussten Zustand begegnet.

  20. Demokratie als Bürgerprojekt. Verfassungspatriotismus und Bürgerengagement Democracy as a Project of Citizens. Constitutional Patriotism and Citizen Action

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marion Eckertz-Höfer

    2004-07-01

    Full Text Available Bleibt unsere Demokratie unter heutigen veränderten Rahmenbedingungen – Geburtenrückgang und Alterung der Gesellschaft, hohe Arbeitslosigkeit, Finanzierungsprobleme der Sozialsysteme, Immigrationsströme, Kapitalflucht, internationale Kriminalität, Elitenkartelle, zunehmende Verwischung staatlicher Aufgaben und wirtschaftlicher Interessen, Europäisierung – überlebensfähig? Jutta Limbach geht es um die Bedingungen der Stabilität unseres staatlichen und gesellschaftlichen Gemeinwesens. Ihre Hoffnung gilt einer sich entwickelnden Bürgergesellschaft. Hier – und nicht bei der politischen Elite – setzt sie auf die Phantasie, Tatkraft und Meinungsfreude, derer unser Staat bedarf, um zu überleben.Is our democracy able to survive under the current changed conditions—decrease in birth rates and the aging of society, high unemployment, financial problems of social systems, streams in immigration, flight of capital, international criminality, elite cartels, and Europeanization? Jutta Limbach considers the conditions of stability in our state and societal community. Her hope is aimed at a developing civil society. It is here—and not with the political elite—that she finds imagination, power of action and pleasure to express opinion. These qualities are necessary for the survival of our country.

  1. Optical and electronic properties of AlGaN/GaN heterostructures; Optische und elektronische Eigenschaften von AlGaN/GaN-Heterostrukturen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Winzer, Andreas T.

    2008-10-28

    The electronic material properties of AlGaN/GaN heterostructures were investigated. The analysis of optical spectra by complex models allowed for the first time to confirm the theoretically predicted dependence of the polarisation discontinuity (also called polarisation charge) on the Al content by reliable experiments. Furthermore, it is shown that the polarisation discontinuity is constant over the temperature range from 5 K up to room temperature. The method employed here is based on the analysis of electroreflectance (ER) spectra and exploits the specific dependence of the electric field strength within a layer on the applied electric voltage. In this work this method is consequently refined to surpass all alternative methods in accuracy. ER spectra of group-III-nitrides posses some general peculiarities: (i) In di- rect proximity to the band gap they can not be described by constant Seraphin coefficients in contrast to small gap semiconductors (e.g. GaAs). (ii) Though, the analysis of the Franz-Keldysh oscillations by Aspnes' method yields the correct values of the electric field strength as it is the case for small gap semiconductors. Optical and especially ER spectra of group-III-nitrides can only be described completely by taking into account for excitons in electric fields. For this a mo- del proposed by Blossey was applied to nitride semiconductors and implemented into a software program. By extensive numerical simulations it was found that the energetic position of the exciton main resonance as well as its spectral width depend linearly on the electric field strength. The approach presented is unique since it allows for a quantitative description of excitons in inhomogeneous electric fields. The good agreement between experiment and simulation supports the reliability of the material properties presented in this work. The operation of AlGaN/GaN heterostructures as chemical sensors was investigated by means of optical spectra too. If Pt contacted

  2. Die Analyse der Überlieferungen Bezüglich des Zusammentreffens von Khalifen Omar und Uwais al-Qarani

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Enbiya Yıldırım

    2010-06-01

    Full Text Available Her dinde sembolik bir hüviyet kazanan insanlar vardır. Bu kişiler kendi alanlarında gösterdikleri başarılar veya öne çıkan meziyetleri nedeniyle örnek olarak ilk zikredilen kimselerdir. İslam ahlakı bağlamında anneye iyilik dendiğinde de akla ilk gelen isim Uveys elKarenî’dir. Uveys’in gerek yaşayıp yaşamadığı ve gerekse onunla ilgili anlatılanlar rivayetlerde son derece karmaşık ve çelişik bilgiler içermektedir. Biz bu makalemizde Muslim’in Sahîh’inde onun faziletlerinden bahseden üç rivayeti gerçeklik bağlamında tahlil ettik. Böylece Uveys konulu çalışmalara bir katkı sağlamış olduk.

  3. Gelebter Mythos als Garant der Unsterblichkeit. Formen individueller und kollektiver Fontane-Verehrung in Günter Grass' Roman ›Ein weites Feld‹

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frauke Géraldine Bayer

    2011-05-01

    Full Text Available Der Umgang einer Gesellschaft mit ihren klassischen Autoren sagt viel über deren Stellenwert im kulturellen Gedächtnis aus. Kollektiv verehrt und dabei missverstanden – zu diesem ernüchternden Resultat kommt Günter Grass kurz nach der Wende angesichts gesamtdeutsch praktizierter Formen einer Denkmalsetzung, die den Menschen hinter dem Autor negierten. Vor dem Hintergrund der Zuschreibung einer mythologisierenden Funktion von Literatur schafft Grass in seinem 1995 erschienenen Roman Ein weites Feld einen anderen Typus einer mythischen Verehrung: Unter Weiterentwicklung des von Thomas Mann entworfenen Postulats eines mythischen In-Spuren-Gehens gelingt es ihm, in der Gestalt des Fonty Leben und Werk Theodor Fontanes gleichermaßen zu spiegeln und den öffentlichen Gedächtniskulturen gegenüberzustellen.

  4. Kirsten Möller, Inge Stephan, Alexandra Tacke (Hg.): Carmen. Ein Mythos in Literatur, Film und Kunst. Köln u.a.: Böhlau Verlag 2011.

    OpenAIRE

    Uta Felten

    2011-01-01

    Im vorliegenden Sammelband werden aktuelle Untersuchungen zum Carmen-Mythos in Literatur, Film, Malerei und Musikkultur aus einer genderspezifischen, einer transmedialen und einer transkulturellen Perspektive präsentiert. Als gemeinsame methodische Prämisse des Bandes fungiert die These, dass Carmen als Produkt einer Mythenbricolage und als Projektionsfläche für vornehmlich männlich codierte Exotismus- und Alteritätsfiktionen verstanden werden kann. Kontinuitäten und Diskontinuitäten im Umgan...

  5. Ethics as a decision aid. Academy concludes its discourse on energy and ethics; Ethik als Entscheidungshilfe. Diskurs ``Energie und Ethik`` der Akademie abgeschlossen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nennen, H.U.; Mildenberger, G.; Tulickas, E.

    1996-08-01

    Not quite two years ago the Academy for Technology Assessment initiated a discourse project under the name of `Energy and Ethics`. The project was motivated by the sinister threat to the world climate posed by CO{sub 2} emissions. While discourse projects cannot provide clear-cut solutions, they certainly can serve politicians, group representatives, and citizens as decision aids. The purpose of the project was to develop valuation criteria for energy demand and energy supply. On the one hand such criteria must answer empirical valuation concepts defended by various social groups; on the other hand, in terms of devision theory, they must comply to the relevant ethical-philosophical paradigms. The Academy was able to win the participation of representatives of various social groups (trade unions, agriculture, trade and commerce, industry, churches, environmental organisations, engineers, and power supply companies) and also some philosophers. So far there have been 18 sessions altogether. The results are to be presented at the concluding plenary meeting in May/June 1996. (orig.) [Deutsch] Vor kanpp zwei Jahren startete die Akademie ihr Diskursprojekt `Energie und Ethik`. Brisanter Hintergrund: Die Gefaehrdung des Weltklimas durch CO{sub 2}-Emissionen. Zwar koennen Diskursprojekte keine Patentloesungen anbieten - wohl aber Entscheidungshilfen fuer Politiker, Interessenvertreter und Buerger. Ziel war deshalb die Entwicklung von Bewertungsmassstaeben fuer Energiebedarf und Energieversorgung. Sie sollten einerseits den empirischen Bewertungsgesichtspunkten gesellschaftlicher Gruppen und andererseits den relevanten ethisch-philosophischen Paradigmen entscheidungstheoretisch entsprechen. Die Akademie beteiligte Vertreter gesellschaftlicher Gruppen (Gewerkschaften, Landwirtschaft, Handel, Industrievertreter, Kirchen, Umweltverbaende und Ingenieure, Stromversorger) und Philosophen an diesem Diskurs. Insgesamt fanden bisher 18 Sitzungen statt, eine abschliessende

  6. Technik und Ergebnisse der operativen Therapie des Total- und Subtotalprolaps

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaritsch P

    2006-01-01

    Full Text Available In einer retrospektiven Studie wurde das Outcome der operativen Therapie des Genitalprolaps an der Klinischen Abteilung für Gynäkologie zwischen 1999 und 2004 untersucht und die Ergebnisse mit der Literatur verglichen. Im beobachteten Zeitraum wurden 104 Frauen wegen eines Total- oder Subtotalprolaps des Uterus bzw. des Scheidenblindsackes an unserer Abteilung operiert. 65 Fälle mit Subtotalprolaps erfüllten die Kriterien des Stadiums III des "pelvic organ prolapse quantification system", 39 Fälle mit Totalprolaps des Uterus und Prolaps des Scheidenblindsackes wurden als Stadium IV klassifiziert. Das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der Operation betrug 69,5 (46–92 Jahre. In 101 Fällen wurde ein vaginaler Zugang gewählt, während in 3 Fällen Zusatzindikationen ein abdominales Vorgehen erforderten. Intraoperative Komplikationen traten in Form von zwei Blasen- und einer Rektumläsion auf. Postoperativ kam es zu einer Nachblutung und einem Harnwegsinfekt. Im Follow-up konnten wir 69 Frauen (66 % über einen mittleren Zeitraum von 13 (1–55 Monaten nachbeobachten. In diesem Zeitraum fanden wir 13 Fälle eines Rezidivprolaps, wobei 12 der Rezidive nach vaginalem Verfahren vorkamen (11,5 %. Aus dem Vergleich der Daten mit publizierten Arbeiten läßt sich in bezug auf Rezidivraten kein Vorteil eines primär abdominalen Vorgehens ableiten. Die höhere Morbidität der abdominalen Technik, die sich mit längeren Spitalsaufenthalten und höheren Kosten zu Buche schlägt, ist zusätzlich ein wichtiger gesundheitspolitischer und ökonomischer Aspekt.

  7. Integrales Lernen in und von Organisationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wendelin Kupers

    2006-06-01

    Full Text Available Bezogen auf das integrale Models von Ken Wilber untersucht der Beitrag die Bedeutung des Lernens in und von Organisationen. Nach einer Darstellung der Relevanz und des Grundverständnisses des Lernens im Organisationskontext, werden integrale Dimensionen des Lernens dargestellt. Im Einzelnen werden die verschiedenen Sphären eines inneren-subjektiven und äusseren-„objektiven“ Lernens des Einzelnen als auch ein gemeinschaftliches Lernen und Lernen im System auf der kollektiven Ebene dargestellt sowie deren interrelationaler Zusammenhang diskutiert. Schließlich beschreibt der Beitrag noch integrale Lernprozesse sowie integrale Gestaltungsfelder zur Förderung des Lernens in den verschiedenen Bereichen. Abschließend spricht der Artikel noch Schwierigkeiten und Probleme an sowie nimmt im Fazit ein perspektivischen Ausblick vor.

  8. Investigation of the local fracture toughness and the elastic-plastic fracture behavior of NiAl and tungsten by means of micro-cantilever tests; Untersuchung der lokalen Bruchzaehigkeit und des elastisch-plastischen Bruchverhaltens von NiAl und Wolfram mittels Mikrobiegebalkenversuchen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ast, Johannes

    2016-07-01

    . This is linked to the thermally activated dislocation mobility which is more constrained in those samples. Investigations on plastically predeformed samples were performed in order to study the influence of the dislocation density on the fracture behavior. It was found that the fracture toughness was again not affected but that the predeformed samples failed at an earlier stage at lower J-integrals. This is due to the lower mobility of the dislocations emitted from the crack tip in consequence of the high amount of strain hardening and the higher flow stress in those samples. Experiments in ultrafine-grained tungsten revealed a fracture behavior which was more brittle than expected. A single grain at the crack front with its crystallographic orientation being prone to cleavage failure can decisively influence the fracture behavior at the micro scale. [German] Das Ziel dieser Arbeit war es, ein verbessertes Verstaendnis fuer die Groessenabhaengigkeit der Bruchzaehigkeit zu gewinnen. Hierfuer wurden mittels fokussierter Ionenstrahlen gekerbte Mikrobiegebalken in verschiedenen Groessen vom Submikrometerbereich bis hin zu einigen 10 μm in B2-NiAl und Wolfram praepariert. Diese beiden Materialien besitzen charakteristische Sproed-Duktil-Uebergange, die oberhalb der Raumtemperatur liegen. Dies erlaubte es, Bruchvorgaenge, welche von begrenzter plastischer Verformung um die Rissspitze begleitet werden, auf der Mikroskala zu untersuchen. Neue Methoden zur Beschreibung und Bestimmung des lokalen elastisch-plastischen Bruchverhaltens bzw. der Bruchzaehigkeit wurden hierfuer erarbeitet. Im Speziellen wurde das J-Integral-Konzept zur Ermittlung von Rissfortschritt ueber Steifigkeitsmessungen auf die Mikroskala uebertragen. Dies ermoeglichte eine praezise Analyse des fuer die Bruchzaehigkeit charakteristischen Uebergangs von Rissabstumpfung zu stabilem Rissfortschritt. Die Versuche an einkristallinem NiAl fuer die beiden untersuchten Risssysteme der harten und weichen Orientierung

  9. Zwischen Kunst und Trash Paul Morrissey's Warhol-Trilogie FLESH/TRASH/HEAT

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christina Wintersteiger

    2014-12-01

    Full Text Available Von den einen als Avantgarde, im Sinne der Warhol'schen (Film-Kunst, von den anderen als Sexploitation oder Kommerzfilm gesehen, lassen sich anhand der von Andy Warhol produzierten Trilogie FLESH, TRASH und HEAT Spannungen zwischen den Polen 'Kunst' und 'Trash' des Phänomens Kultfilm ausmachen. Neben einem kurzen Versuch einer Definition des Kultfilms und der Spannungen zwischen Trash und Underground, unternimmt es der folgende Beitrag, unter Rekurs auf Begrifflichkeiten wie Camp und Sexploitation und TheoretikerInnen wie Susan Sontag, Pierre Bourdieu oder Steven Shaviro, die drei Filme zum einen auf ihre spezielle Ästhetik und ihren gesellschaftlichen und poetischen Inhalt hin analysieren, zum anderen sollen sie in den Kontext ihrer Entstehungszeit gestellt werden. Abschließend soll im Rahmen einer zusammenführenden Betrachtung der Filme und ihres (theoretischen Zusammenspiels versucht werden, das Konzept des Kultfilms eigens zu reflektieren.

  10. Einleitung: Kindheit und Gerechtigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Graf Gunter

    2015-07-01

    Full Text Available Beschäftigt man sich systematisch mit der Konzeption von Gerechtigkeit für Kinder bzw. während der Kindheit, ist es hilfreich, drei verschiedene Fragen zu klären, die normalerweise in Hinblick auf Erwachsene diskutiert werden, doch auch für eine genauere Analyse der Ansprüche von Kindern relevant sind. Welche Güter sind für die Gerechtigkeitstheorie relevant? Nach welchen Prinzipien sollen diese Güter verteilt werden? Wer ist dafür verantwortlich, dass die angestrebte Güterverteilung verwirklicht wird? In dieser Einleitung umreißen wir kurz den gegenwärtigen Diskussionsstand, der in diesen drei großen gerechtigkeitsrelevanten Themenfeldern hinsichtlich von Kindern besteht. Zunächst analysieren wir Ressourcen und Fähigkeiten (capabilities als angemessene Metrik der Gerechtigkeit für Kinder. Hinsichtlich der Verteilungsprinzipien lassen sich vor allem egalitäre und suffizienztheoretische Herangehensweisen unterscheiden. Schließlich werden in Bezug auf die Frage nach den relevanten „Akteuren der Gerechtigkeit“ für Kinder („agents of justice“ hauptsächlich die Familie bzw. die Eltern und der Staat diskutiert.

  11. Grounded Action: Strategien für optimierten und nachhaltigen Wandel

    OpenAIRE

    Simmons, Odis E.; Gregory, Toni A.

    2003-01-01

    Grounded Action ist eine Anwendung und Erweiterung der Grounded Theory mit dem Ziel, Interventionen, Programme, Handlungsmodelle etc. zu entwerfen und zu implementieren. Der Grounded Action-Ansatz wurde konzipiert, um der Komplexität und Multidimensionalität von organisatorischen und sozialen Problemstellungen angemessen begegnen zu können. Die Grounded Theory als Strategie der datengegründeten Theorieentwicklung wird insoweit ausgeweitet, als es im Rahmen von Grounded Action um das Entwickel...

  12. Unterschiedliche beta-blockierende Wirkungen von Carvedilol, Metoprolol und Bisoprolol

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stoschitzky K

    2001-01-01

    Full Text Available Metoprolol und Bisoprolol sind beta1-selektive Beta-Blocker, Carvedilol ist ein nicht-selektiver Beta-Blocker mit zusätzlicher alpha1-blockierender Wirkung. Wir verglichen die Wirkungen von klinisch empfohlenen Dosen von Carvedilol (25, 50 und 100 mg, Metoprolol (50, 100 und 200 mg und Bisoprolol (2,5, 5 und 10 mg mit Placebo in einer randomisierten, überkreuzten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie an 12 gesunden männlichen Freiwilligen. Zwei Stunden (Bisoprolol: drei Stunden nach oraler Applikation der jeweiligen Substanzen wurden arterieller Blutdruck und Herzfrequenz in Ruhe, nach 10 Minuten Belastung und nach weiteren 15 Minuten Erholung gemessen. Verglichen mit Placebo führten ansteigende Dosen von Metoprolol und Bisoprolol in Ruhe zu ansteigenden Wirkungen auf die Herzfrequenz (jeweils -13 %, -15 % und -18 % während ansteigende Dosen von Carvedilol abfallende Wirkungen zeigten (-13 %, -7 % und -3 %. Die Herzfrequenz unter Belastung wurde von Metoprolol (-21 %, -25 % und -24 %, Bisoprolol (-17 %, -21 % und -25 % und Carvedilol gesenkt (-16 %, -16 % und -18 %, die Wirkung von Metoprolol erschien dabei etwas ausgeprägter als jene von Carvedilol. Der systolische Blutdruck wurde sowohl von Metoprolol (-9 %, -16 %, -16 % unter Belastung und -7 %, -7 %, -9 % nach 15 min Erholung, Bisoprolol (-8 %, -12 %, -15 % unter Belastung als auch von Carvedilol (-7 %, -17 %, -20 % unter Belastung und -8 %, -11 %, -14 % nach 15 min Erholung deutlich gesenkt. Auf den diastolischen Blutdruck zeigten die Substanzen (mit Ausnahme von 50 und 100 mg Carvedilol in Ruhe jedoch keine signifikanten Wirkungen. Wir schließen aus unseren Ergebnissen, daß klinisch empfohlene Dosen von Carvedilol bei gesunden Freiwilligen klinisch relevante beta-blockierende Wirkungen nur unter Belastung zeigen, während die von Carvedilol bewirkte Beta-Blockade in Ruhe bestenfalls als schwach zu bezeichnen ist. Auf der anderen Seite zeigen Metoprolol und Bisoprolol sowohl in

  13. Zur Struktur und Funktion von Synonymen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marina Zorman

    1998-12-01

    Full Text Available Der Artikel behandelt die Synonyme im Licht der funktionell-strukturellen Sprachtheorie Coserius. 1 Die Wahl der theoretischen Grundsätze wurde durch die Festellung diktiert, daß die bisherigen Erkenntnisse über die Synonymie widersprüchlich sind und daß auch schon über alle Feststellungen berechtigte Einsprüche erhoben wurden. Deshalb wird in dieser Arbeit auf der genannten theoretischen Grundlage, die verschiedene Gesichtspunkte des Problems verbindet, anstatt sie zu trennen (s. Punkt 2, ein Modell für die Analyse von Synonymen vorgestellt (3, das die klassischen Schwächen der Semantikforschung (zu geringe Menge tatsächlicher Daten, Subjektivität und Introspektion durch eine empirische Untersuchung in einem Textkorpus zu ersetzen versucht. In die Analyse sind drei Inhaltsebenen einbezogen (Bezeichnung, Bedeutung und Sinn und ihnen sind jeweils entsprechende Untersuchungsmethoden zugeordnet. Im Sinne des Modells wurden in der Arbeit Zorman 1997 zwei slowenische Synonympaare (kuverta - ovojnica und borba - boj analysiert, die als Beispiele reiner (und totaler Synonymie gelten können. Die Analyse wird aus Platzgründen an dieser Stelle nicht detailliert dargestellt,2 veranschaulicht werden nur ihre Tragweite und die Ergebnisse (4. Im letzten Teil (5 werden die Leistungen der vorgeschlagenen Methode bewertet und einige Annahmen dargestellt, die der weiteren Erforschung der Synonyme dienen könnten. Die objektive Behandlung der Synonymie unter unterschiedlichen Gesichtspunkten scheint einige Dogmen über Synonyme in Frage zu  stellen.

  14. Osteoporose aus der Sicht der physikalischen Medizin und Rehabilitation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Preisinger E

    1998-01-01

    Full Text Available Die klinische Manifestation der Osteoporose sind Frakturen. Wirbelkörper, Hüfte, Radius und viele andere Skelettabschnitte sind davon betroffen. Die Folgen dieser Frakturen sind chronische Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, weitere Knochenbrüche und eine beeinträchtigte Lebensqualität. Die Vermeidung und Behandlung der Knochenfragilität, der Schmerzen und der funktionellen Defizite des Bewegungsapparates sind für das Management des Osteoporosepatienten notwendig. Muskelkraft, Flexibilität, neuromuskuläre Koordinations- und Balancefähigkeit sind neben der Knochendichte wichtige Prädiktoren für die Frakturinzidenz. Die Etablierung von therapeutischen Strategien, die sowohl die Knochenstärkung als auch die funktionellen Probleme des Betroffenen und seine Lebensqualität berücksichtigen, sind Thema der Physikalischen Medizin und Rehabilitation.

  15. Welding process simulation. Fundamentals and applications; Schweissprozesssimulation. Grundlagen und Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Radaj, D.

    1999-07-01

    Welding process simulation is an increasingly important element in technical design. It supports or replaces conventional experimental techniques. The book reviews the state of knowledge, methods and data for numerical welding process simulation on the basis of English-language, Russian and Japanese publications supplemented by results of the author's own projects. The necessary physical fundamentals are explained. [German] Die Schweissprozesssimulation gewinnt als Teilbereich der Konstruktions- und Fertigungsentwicklung zunehmend an Bedeutung. Sie unterstuetzt oder ersetzt die bisherige versuchstechnische Vorgehensweise. Die industrielle Technologieentwicklung wird dadurch in den Bereichen der Verfahrens- und Anlagenentwicklung, der Konstruktions- Werkstoffentwicklung sowie der Forschung und Ausbildung vorangebracht. Das vorliegende Buch fasst den derzeitigen Stand der Kenntnisse, Verfahren und Daten zur numerischen Schweissprozesssimulation zusammen, wobei auf das vornehmlich englische, russische und japanische Spezialschrifttum zurueckgegriffen wird und Erfahrungen und Kontakte aus der eigenen Projektarbeit genutzt werden. Die fuer das Verstaendnis erforderlichen physikalischen Grundlagen werden dabei erlaeutert. (orig.)

  16. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    Science.gov (United States)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  17. Classification of chemicals as endocrinally active compounds. Critical review of the classification of selected pesticides and industrial chemicals as endocrinally active chemicals; Einstufung von Schadstoffen als endokrin wirksame Substanzen. Kritische Ueberpruefung der Einstufung von ausgewaehlten Pestiziden und Industriechemikalien als endokrin wirksame Substanzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bruhn, T.; Guelden, M.; Ludewig, S. [Kiel Univ. (Germany). Inst. fuer Toxikologie; Seibert, H.

    1999-10-01

    Different authors have published lists of chemicals, especially pesticides and industrial chemicals, reported to have 'reproductive and endocrine disrupting activities' or 'estrogenic/antiestrogenic' activities. The objective of this study was to examine what is the basis for and whether it is justified to classify chemical compounds as 'endocrine disrupters' that are contained in frequently cited overviews, but have not been discussed in a previous report (UBA-TEXTE 46/97). Depending on the level of evidence derived from literature data, substances are classified either as (i) endocrinally active or (ii) potentially endocrinally active or (iii) without sufficient data on endocrine activity. The criteria used for the classification are based on the definitions by US-EPA and the Weybridge conference. (orig.) [German] Von verschiedenen Autoren sind umfangreiche Listen mit Chemikalien, insbesondere Pestiziden und Industriechemikalien, veroeffentlicht worden, die als 'endokrin wirksam und reproduktionstoxisch' oder als 'oestrogen- bzw. 'antioestrogen wirksam' bezeichnet werden. Aufgabe der vorliegenden Studie ist es, zu untersuchen, auf welchen Grundlagen die Einstufung als 'endokrin wirksam' beruht, und zu ueberpruefen, ob sie gerechtfertigt ist. Je nach den Ergebnissen der Literaturrecherchen werden die Substanzen einer von drei Gruppen zugeordnet: 1. endokrin wirksam, 2. potentiell endokrin wirksam, 3. ohne ausreichende Hinweise auf endokrine Wirksamkeit. Die verwendeten Kritetien fuer die Zuordnung lehnen sich an die Definitionen der EPA und der Weybridge-Konferenz an. Schon in einem vorangegengenen Bericht (UBA-TEXTE 46/97) diskutierte Verbindungen werden nicht erneut behandelt. (orig.)

  18. Die Transmurale ERP-Dispersion von Epi-,Mid-und Endomyokard im gesunden und hypertrophierten Hundemyokard

    Institute of Scientific and Technical Information of China (English)

    2001-01-01

    Viele Studien haben das Vorliegen von M-Zellen im Midmyokard des Hundes in vitro beobachtet und weiterhin gefunden, da das Vorliegen von M-Zellen zur Differenz der Repolarisation und zur Dispersion der Refrakt?rzeit zwischen Midmyokard und Epi- und Endomyokard fuhren kann.Diese Dispersion hat enge Beziehungen mit der Entstehung der Arrhythmie. Aber die Beobachtungen in vitro waren nicht konkordant mit den Ergebnissen in vivo. Mittels direkten Messungen der ERP in drei Myokardschichten wurde erstmals im gesunden Hundemyokard und im hypertrophierten Hundemyokard in vivo untersucht. Die Untersuchung hat gezeigt, da die ERP von Endomyokard, Epimyokard und Midmyokard im gesunden Hundeherzen homogen sind. Die relevante transmurale Refrakt?rgradient, die die Induktion einer kreisenden Erregung begünstigt, besteht unter physiologischen Bedingungen nicht. Im Gegensatz dazu konnte eine deutliche Verl?ngerung der ERP in allen Myokardschichten von hypertrophierten Hundeherzen nachgewiesen werden. Weiterhin wurde gezeigt, d?eine transmurale ERP-Dispersion zwischen verschiedenen Myokardschichten im hypertrophierten Hundemyokard besteht. Es ist zu postulieren, d? diese transmurale ERP-Dispersion als Substrat für die Arrhythmie angesehen werden kann,weil diese Dispersion die lokalen kreisende Erregung zwischen Epikard und Midkard, oder zwischen Midkard und Endokard begünstigen kann. Nach den Ergebnissen l?t sich postulieren, d?eine transmurale ERP-Dispersion durch eine pl?tzliche Zyklusl?ngever?nderung, n?mlich durch eine Kurz-Lang- und eine Lang-Kurz-Sequenz verst?rkt werden kann.

  19. Systemlieferant und OEM Hersteller für die Medizintechnik und Pharmabranche

    Science.gov (United States)

    Jakob, Thomas; Reichenberger, Robert

    Unter einem Original Equipment Manufacturer (OEM) versteht man einen Hersteller fertiger Komponenten oder Produkte, der diese in seinen eigenen Produktionsfabriken produziert, sie aber anschließend nicht selbst in den Handel bringt. Die Anforderungen an einen OEM für die Medizintechnik- und Pharmabranche sind weitaus komplexer und umfangreicher als in anderen Branchen. Diese zusätzlichen Anforderungen haben schließlich auch ihre Berechtigung, da es letztendlich immer um die Gesundheit und das Leben von Menschen geht. Ein OEM muss neben der heute immer stärker geforderten Flexibilität, Schnelligkeit und Wettbewerbsfähigkeit sämtliche für die Medizintechnik- und Pharmabranche erforderlichen Qualitäts- und Prozesssicherheitskriterien erfüllen. Entsprechende Nachweise sind durch regelmäßige Kunden- und Überwachungsaudits zu erbringen. Das Arbeitsumfeld eines OEM für die Medizintechnik- und Pharmabranche bezieht sich somit nicht nur auf die Herstellung der Produkte für seine Kunden, sondern auch auf die Einhaltung sämtlicher Normen, Sicherheitskriterien, regulatorischen Voraussetzungen und Gesetze die zur Herstellung der Produkte notwendig sind.

  20. Warum sind Pflegefachmänner und Elektrikerinnen nach wie vor selten? Geschlechtersegregation in Ausbildungs- und Berufsverläufen junger Erwachsener in der Schweiz

    OpenAIRE

    Schwiter, Karin; Hupka-Brunner, Sandra; Wehner, Nina; Huber, Evéline; Kanji, Shireen; Maihofer, Andrea; Bergman, Manfred Max

    2014-01-01

    Unser Artikel analysiert Persistenz und Wandel von Geschlechterungleichheiten am Beispiel der Geschlechtersegregation in den Ausbildungs- und Berufsverläufen von jungen Erwachsenen in der Schweiz. Wir fragen nach den Mechanismen, welche die Geschlechtstypik von Ausbildungswegen beeinflussen. Als zentrale Erkenntnisse stellen wir fest, dass junge Erwachsene in geschlechtsuntypischen Berufen überdurchschnittliche schulische und familiäre Voraussetzungen mitbringen, sich untypische Ausbildungswe...

  1. Bild und Videokompression

    OpenAIRE

    Saupe, Dietmar; Hamzaoui, Raouf

    2003-01-01

    Der Science Fiction Autor Arthur C. Clarke hat einmal festgestellt, dass eine sich erfolgreich entwickelnde Technologie schließlich nicht mehr von Magie unterscheidbar ist. Im Jahr 1921 gelang es Harry G. Bartho- lomew und Maynard D. McFarlane Photographien zu digitalisieren und erstmals über ein transatlantisches Telegraphiekabel zwischen London und New York hin und her zu schicken.

  2. Medikamentöse Therapieansätze im Kindes- und Jugendalter: Diagnostik und präoperative Evaluierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Feucht M

    2009-01-01

    Full Text Available Epilepsiechirurgie gilt heute als sichere und effektive Behandlungsmethode bei sorgfältig ausgewählten Kindern und Jugendlichen mit medikamentös therapieresistenten fokalen und sekundär generalisierten Epilepsien [1]. Die in der Literatur referierten Ergebnisse sind jedoch variabel und von einer Vielzahl von Faktoren, wie morphologischem Substrat, Lokalisation und Ausdehnung der epileptogenen Zone, Alter bei Erkrankungsbeginn und Dauer der Epilepsie abhängig. Von entscheidender Bedeutung für ein günstiges postoperatives Ergebnis ist daher die möglichst frühzeitige Identifikation jener medikamentös therapieresistenten Patienten, die von einem operativen Eingriff optimal profitieren können. Die folgende Arbeit gibt einen Überblick über Definition und potenzielle Risiken medikamentöser Therapieresistenz im Kindesalter, sowie die im Rahmen der prächirurgischen Evaluierung notwendigen diagnostischen Schritte.

  3. Interview als Text vs. Interview als Interaktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arnulf Deppermann

    2013-09-01

    Full Text Available Das Interview ist nach wie vor das beliebteste sozialwissenschaftliche Verfahren des Datengewinns. Ökonomie der Erhebung, Vergleichbarkeit und die Möglichkeit, Einsicht in Praxisbereiche und historisch-biografische Dimensionen zu erhalten, die der direkten Beobachtung kaum zugänglich sind, machen seine Attraktivität aus. Zugleich mehren sich Kritiken, die seine Leistungsfähigkeit problematisieren, indem sie auf die begrenzte Reichweite der Explikationsfähigkeiten der Befragten, die Reaktivität der Erhebung oder die Differenz zwischen Handeln und dem Bericht über Handeln verweisen. Im Beitrag wird zwischen Ansätzen, die das Interview als Text, und solchen, die es als Interaktion verstehen, unterschieden. Nach dem Text-Verständnis werden Interviews unter inhaltlichen Gesichtspunkten analysiert und als Zugang zu einer vorgängigen sozialen oder psychischen Wirklichkeit angesehen. Das Interaktions-Verständnis versteht Interviews dagegen als situierte Praxis, in welcher im Hier und Jetzt von InterviewerInnen und Befragten gemeinsam soziale Sinnstrukturen hergestellt werden. Anhand ubiquitärer Phänomene der Interviewinteraktion – Fragen, Antworten und die Selbstpositionierung von InterviewerInnen und Befragten – werden Praktiken des interaktiv-performativen Handelns im Interview dargestellt. Ihre Relevanz für die Interviewkonstitution und ihre Erkenntnispotenziale für die Interviewauswertung werden aufgezeigt. Es wird dafür plädiert, die interaktive Konstitutionsweise von Interviews empirisch zu erforschen und methodisch konsequent zu berücksichtigen. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1303131

  4. Transgender und „Transsexualität“ als Frage der Menschenrechte. Eine Einführung anhand von Rechtsfällen Transgender and ‘Transsexuality’ as a Question of Human Rights. An Introduction Using Legal Cases

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2006-07-01

    Full Text Available Als deutschsprachige Monographie zum neueren Transgender-Recht ist die vorliegende Dissertation Greifs über weite Strecken eine Pionierarbeit. Die Autorin untersucht in einer sehr schönen fallorientierten Übersicht die aktuelle Rechtsprechung oberster europäischer Gerichte (EuGH, EGMR. Ergänzend stellt sie die österreichische Rechtslage dar und schildert als Hintergrund der juristischen Entscheidungsprozesse die Entwicklung der außerjuristischen, namentlich medizinischen Diskurse. Die Arbeit stellt einen wichtigen Schritt zur rechtswissenschaftlichen Verarbeitung der bisher vorwiegend auf kulturwissenschaftlichem und medizinischem Gebiet geführten Transgender-Diskurse dar. Ihr ist eine weite Verbreitung zu wünschen.Greif’s dissertation, a German language monograph on recent transgender law, is in many ways a pioneering study. The author presents a very nice case-based overview of the current legal precedents of the highest European courts (EuGH, EGMR. She supplements this with a summary of the Austrian legal situation and provides as background a description of the development of non-legal, specifically medical, discourses. The work is an important step in the legal processing of transgender discourses, which, up till now, has primarily taken place in the arena of cultural studies and medicine. This work should be widely distributed.

  5. Use of hard coal tailings for landfill construction with particular consideration to pyrite decay and to suitability of tailings as a geochemical barrier; Die Verwendung von Steinkohlebergematerialien im Deponiebau im Hinblick auf die Pyritverwitterung und die Eignung als geochemische Barriere

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schuering, J.

    1996-10-01

    The purpose of the present paper was to determine the hazard potential of acid formation during oxidation of the pyrite naturally contained in hard coal tailings and the efficacy of such tailings as a barrier against pollutants. The results were intended to show to what extent tailings can be recycled as a valuable material. This would not only offer an alternative to the land-consuming practice of dumping, which upon exhaustion of buffering capacity also gives rise to the problems associated with acid pit water, but would also allow the conservation of natural resources otherwise consumed in the sealing of landfills. (orig./HS) [Deutsch] Ziel dieser Arbeit war zum einen die Erfassung des Gefaehrdungspotentials durch die Saeurebildung bei der Oxidation des geogen im Bergmaterial enthaltenen Pyrits und zum anderen die Wirksamkeit als Barriere gegenueber Schadstoffen. Die Ergebnisse sollten aufzeigen, inwieweit das Bergematerial als Werkstoff eine weitere Verwendung finden kann. Von Bedeutung ist dabei nicht nur die Alternative zur flaechenintensiven Aufhaldung und den, bei Erschoepfung der Pufferkapazitaet, unter Umstaenden verbundenen Problemen bei der Bildung Saurer Grubenwaesser, sondern auch die Schonung natuerlicher Ressourcen bei der Verwendung in Deponieabdichtungen. (orig./HS)

  6. Ingeborg Drewitz im literarischen und politischen Feld

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Regina Schleicher

    2007-03-01

    Full Text Available Der aus einer Berliner Tagung im November 2003 hervorgegangene Band „Von der Unzerstörbarkeit des Menschen“ versammelt zahlreiche interessante Beiträge zu Leben und Werk der Autorin Ingeborg Drewitz. Der erste Teil des Bandes ist unter dem Titel „Vita activa“ vor allem dem vielfältigen politischen Engagement der Autorin gewidmet, während „Themen und Schreibweisen“ ihres literarischen Werks in einem sehr umfangreichen zweiten Teil behandelt werden. Insgesamt zeichnen die Texte in dem Band ein sehr differenziertes Bild von Ingeborg Drewitz als engagierter Schriftstellerin und von ihrem Werk.

  7. Rhadinovirale Vektoren zum Transfer unter Latenz exprimierter oder induzierbarer Gene in primäre T-Lymphozyten, Hepatozyten und sensorische Neurone und zur Umleitung der T-Zell-Spezifität auf ein Tumorantigen

    OpenAIRE

    Bremer, Linda

    2014-01-01

    Herpesvirus saimiri ist ein Rhadinovirus von Neuwelt-Primaten, kann verschiedene humane und nicht humane Zelltypen und Zelllinien infizieren und eignet sich für viele Fragestellungen des viralen Gentransfers. Das virale Genom lag als bakterielles artifizielles Chromosom kloniert vor und konnte dadurch schnell und zielgerichtet manipuliert werden. Die Integrität des klonierten Virusgenoms wurde durch Pyrosequenzierung bestätigt. Verschiedene umfangreiche Fremdgen-Sequenzen wurden in unterschie...

  8. Topoi – Berlin Studies of the Ancient World/Topoi – Berliner Studien der Alten Welt: Mobilität und Wissenstransfer in diachroner und interdisziplinärer Perspektive

    National Research Council Canada - National Science Library

    2013-01-01

    ... Untersuchungen von räumlichen Auswirkungen technologischer Neuerungen und Veränderungen der Lebenswelten in verschiedenen Regionen während unterschiedlicher Epochen konzentriert sich die Forschergruppe A-II auf zentrale Fragestellungen in diesem Forschungsverbund. Im Mittelpunkt stehen folglich Themen wie Innovation, Mobilität und Wissenstransfer. Der Workshop ,,Mobilität und Wissenstransfer in diachroner und interdisziplinärer Perspektive" war als Initiative gedacht, Untersuchungen und Überlegun...

  9. Frauen und Sucht : Literaturkompendium

    OpenAIRE

    Franke, Alexa; Mohn, Karin; Welbrink, Andrea; Witte, Maibritt; Teuber, Jutta

    2000-01-01

    Das vorliegende Literaturkompendium stellt die aktuelle wissenschaftliche Literatur zu dem Thema "Frauen und Sucht" systematisch und möglichst umfassend dar. Es beinhaltet Literaturhinweise zu frauenspezifischen Ursachen, Bedingungen, Verläufen und Folgen des Substanzmißbrauchs. Zur besseren Überschaubarkeit und um den Umfang der Recherche einzugrenzen, bezieht sich das Kompendium ausschließlich auf folgende Substanzen: Alkohol, Medikamente und illegale Drogen. Grundlage des Kompendiums ...

  10. Lineare und verzweigte Blockcopolymere aus Polypeptiden und synthetischen Polymeren

    Science.gov (United States)

    Kukula, Hildegard

    2001-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von linearen und verzweigten amphiphilen Polypeptid-Blockcopolymeren. Die Frage nach dem Einfluss der Topologie und Konformation der Blockcopolymere auf die supramolekularen und kolloidalen Eigenschaften bildete einen wichtigen Aspekt bei den Untersuchungen. Die Blockcopolymere wurden nach einem mehrstufigen Reaktionsschema durch Kombination von anionischer und ringöffnender Polymerisation von Aminosäuren-N-Carboxyanhydriden (NCA) synthetisiert. Die Untersuchung der Polypeptid-Blockcopolymere hinsichtlich ihres Aggregationsverhaltens in fester Phase sowie in verdünnter wässriger Lösung erfolgte mittels Streumethoden (SAXS, WAXS, DLS) sowie abbildender Methoden (TEM). Durch Einsatz der Blockcopolymere als polymere Stabilisatoren in der Emulsionspolymerisation wurden Oberflächen funktionalisierte Latizes erhalten. Als Beispiel für eine pharmazeutische Anwendung wurden bioverträgliche Polypeptid-Blockcopolymere als Wirkstoff-Trägersysteme in der Krebstherapie eingesetzt. This work describes the synthesis and characterization of linear and branched polypeptide block copolymers having amphiphilic character. The studies focused on the impact of the block copolymers' conformation and architecture on the supramolecular and colloidal properties. The polypeptide block copolymers were prepared in a multi-step process involving the anionic synthesis of (poly)amino-functional polymers (polystyrene and polybutadiene) which where used as macroinitiators for the ring-opening polymerization of N-carboxyanhydrides (NCA) of protected a-aminoacids. Supramolecular structures of the block copolymers in the solid state as well as in diluted aqueous solution were investigated using scattering (SAXS, WAXS, DLS) and microscopic (TEM) methods. Both linear and branched polypeptide block copolymers were used as polymeric stabilizers in the emulsion polymerization of styrene to yield polypeptide

  11. Load and production forecasting as a basis for the energy management of local energy systems; Last- und Erzeugungsprognosen als Grundlage fuer das Energiemanagement lokaler Energiesysteme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meisenbach, C. [Technische Univ. Dresden (Germany). Inst. fuer Elektroenergieversorgung

    1999-07-01

    Energy management systems make it possible to cover the electricity demand of local systems with optimal economic efficiency while giving due consideration to all technical side constraints. After a definition of the quality of supply demanded by the consumer the management system automatically adapts the available output capacity to the actual demand of the uninfluenceable consumers. This is achieved by a dual optimisation of the energy system, i.e. optimisation of storage and power plant operation and optimisation of load control, using evolutionary algorithms. These algorithms work on the basis of short-term and ultra-short-term forecasts of power demand and power output which have to be as precise as possible and which are generated by means of artificial neuronal networks. The present paper describes and assesses different ways of creating neuronal forecasting systems. It is possible to derive generally valid rules for the design of such systems. As a preparatory step to setting up generally valid design criteria for the forecasting and management system the author verifies the theoretical research results on the basis of a representative body of data from local energy systems of different size and geographic location. [German] Mit Hilfe eines Energiemanagements laesst sich der Strombedarf lokaler Systeme unter Einhaltung aller technischen Randbedingungen jederzeit oekonomisch optimal decken. Nach Festlegung der geforderten Versorgungsqualitaet der Verbraucher wird mit dem Management automatisch die zur Verfuegung stehende Leistung an den Leistungsbedarf der nicht beeinflussbaren Verbraucher angepasst. Dies wird durch eine beidseitige Optimierung des Energiesystems, d.h. einer Speicher- und Kraftwerkseinsatzoptimierung sowie einer Laststeuerung, realisiert. Fuer diese Aufgabe werden evolutionaere Algorithmen eingesetzt. Grundlage dafuer bilden moeglichst exakte Prognosen des Leistungsbedarfs und der erzeugten Leistung im kuerzest- und kurzfristigen Bereich

  12. Additional income with open chimneys and stove. Nostalgia, romanticism and thermal comfort; Zusatzgeschaeft mit Oefen und Kaminen. Nostalgisch-romantische Gefuehle und behagliche Waerme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Boehm, G. [Buderus Heiztechnik GmbH, Wetzlar (Germany)

    2004-01-01

    Stoves and open fireplaces are coming into fashion again with the trend towards nostalgia and design awareness. Further, wood-fuelled chimneys and stoves are viewed as romantic, and they also provide high thermal comfort. Heating systems experts can get additional income from this trend. (orig.) [German] Kamine und Oefen sind bei vielen Hausbesitzern und Bauherrn wieder in Mode. Dieser Trend ist zum einen Teil eines gestiegenen Nostalgie- und Designbewusstseins. Zum anderen gelten vor allem holzbefeuerte Kamine und Oefen als romantisch und ihre Waerme aufgrund des hohen Strahlungsanteils als behaglich. Fuer den aktiven Heizungsfachhandwerker laesst sich aus dieser Modestroemung ein lukratives Zusatzgeschaeft ableiten. (orig.)

  13. Climate and transportation; Klima und Verkehr

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fabian, P. [Muenchen Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Bioklimatologie und Immissionsforschung

    1996-06-01

    This short contribution discusses emissions of the transportation sector, i.e. the global problem of carbon dioxide emissions and the regional ecological problem of nitric oxide, VOC and CO photosmog emissions. Reduction strategies are discussed. (RHM) [Deutsch] Im vorliegenden, kurzen Beitrag wird auf die Emissionen des Verkehrs, die Emissionen von CO{sub 2} - ein globales Klimaproblem - sowie die Emission von NO{sub x}, VOCs und CO-Photosmog als regionals Umwelt- und Klimaproblem eingegangen. Abschliessend werden Reduktionsstrategien dieskutiert. (RHM)

  14. Offene Komposition und andere Künste

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bergstrøm-Nielsen, Carl

    2002-01-01

    Über dänische Gruppen für intuitive Musik. Beispiele von offenen Kompositionen mit Kommentaren. Der Abschnitt "Offene Komposition als Erzählung" behandelt Arbeiten von Studenten. Diskussion über Kriterien und Definitionen. Kompositionen von Max Eugen Keller, Ivan Vincze, Carl Bergstrøm-Nielsen, H......-Nielsen, Henrik Ehland Rasmussen, Jørgen Lekfeldt Perla Leifsdóttir und Line Normann werden zitiert, nicht wenigedavon in extenso....

  15. Mentale Topologie und affektive Gemeinschaft. Maskulinität im deutschen Frühexpressionismus und seinen Gedichten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Dietze

    2015-08-01

    Full Text Available Expressionistische Lyrik lebt von einer Durchdringung von Gefühlsraum und Raumgefühl. Sie verströmt und realisiert sich in der Metropole – meist Berlin. Diese Durchdringung ist die Voraussetzung dafür, die produktive Reibung des lyrischen Ichs mit der Asphalt- und Maschinenwelt der Stadt zu bewerkstelligen und dabei eine mentale Topologie zu entwickeln. Das historische Feld des deutschen literarischen Expressionismus wird mittels zweier Achsen sondiert: Erstens handelt es sich um eine emotionshistorische Erkundung der frühexpressionistischen Berliner Dichtergruppe des ‚Neopathetischen Cabarets‘ um Kurt Hiller, Georg Heym und Jacob van Hoddis als marginalisierter emotionaler Gemeinschaft. Zweitens wird mit Hilfe gendertheoretischer Überlegungen eine für diese Gruppe typische und spezifische ‚Protestmaskulinität‘, die gegen das wilheminische Ideal soldatischer Männlichkeit gerichtet war, als ‚affektive Maskulinität‘ interpretiert.

  16. Hans von Hattingberg (1879-1944) Leben und Werk

    OpenAIRE

    Keifenheim, Katharina Eva

    2011-01-01

    Hans von Hattingberg, geboren am 18.11.1879 in Wien, wird heute vor allem mit dem Deutschen Institut für Psychologische Forschung und Psychotherapie („Göring-Institut“) in Verbindung gebracht, wo er sich mit der „Neuen Deutschen Seelenheilkunde“ und der Erarbeitung von „Thesen zur Neurosenlehre“ befasste. Interessanterweise war Hattingberg bis 1932 eher eine Randfigur in der Psychotherapeutenszene und galt vielen als unbelehrbarer Querulant. Viele seiner Arbeiten wurden nie veröffentlicht, u...

  17. Public-Health-Aspekte bei Osteoporose: Verhinderung von Abhängigkeit und Pflegebedürftigkeit als eine der größten Public-Health-Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dorner TE

    2014-01-01

    Full Text Available Osteoporose ist eine Erkrankung, die für Verlust an Lebensjahren und Jahre mit Behinderung verantwortlich ist. Grundlegende Herausforderung für Public Health ist die epidemiologische Darstellung des Problems mit Bestimmung der Determinanten und Risikofaktoren für die Entstehung von Osteoporose und deren Komplikationen. Die Konsequenz aus der Epidemiologie ist die Gesundheitsförderung und Prävention. Gemäß Gesundheitsbefragung sind in Österreich 5 % der Männer und 28 % der Frauen = 65 Jahre von Osteoporose betroffen. Osteoporose ist signifikant assoziiert mit Beeinträchtigungen in den Aktivitäten des täglichen Lebens, reduzierter Mobilität, psychischen Erkrankungen und Reduktion der Lebensqualität sowie der subjektiven Gesundheitszufriedenheit. Osteoporose ist weiters assoziiert mit „Frailty“, was wiederum das Risiko für Stürze, Frakturen und Behinderung erhöht. Bewegung und Training ist in allen Ebenen der Prävention bei Osteoporose eine wesentliche Maßnahme und hilft mit, die Knochenmasse und -dichte aufzubauen und zu erhalten, reduziert das Sturzrisiko und erhöht das psychosoziale Wohlbefinden. Einen erheblichen Public-Health-Aspekt bei Osteoporose stellt auch das Management der Konsequenzen von Osteoporose dar, wie Verminderung der Selbständigkeit bis hin zur Pflegebedürftigkeit mit allen Konsequenzen für Einzelne und die Gesellschaft.

  18. Analyse und Bewertung von Naturgefahren als Grundlage für ein nachhaltiges Naturgefahrenmanagement in Gebirgssystemen SO-Kasachstans am Beispiel des Ile-Alatau

    OpenAIRE

    2007-01-01

    Den Fragen der Erarbeitung des Naturgefahrenmanagements in Gebirgsystemen SO-Kasachstans und in den Ländern des Zentralasiens insgesamt wurde bisher keine gebührende Aufmerksamkeit zuteil. Die Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte sowie die Erfahrung mit Maßnahmen zum Schutz des Ile-Alatau vor Naturgefahren haben gezeigt, dass die Lösung dieser Probleme für die weitere nachhaltige Entwicklung dieser Region von erstrangiger Bedeutung ist. In dieser Arbeit wurde vom Autor umfangreiches Ma...

  19. Evaluation des Sphingolipid- und IL-33/ST2-Signalwegs als Quelle für diagnostische Biomarker für die limitierte Form der systemischen Sklerose

    OpenAIRE

    Wagner, Annika

    2015-01-01

    Die Pathophysiologie der systemischen Sklerose (Sklerodermie, SSc) ist bisher unvollständig erforscht. Die Sklerodermie ist eine immun-mediierte Systemerkrankung, gekennzeichnet durch eine Fibrose des Bindegewebes. Die unklare Pathophysiologie erschwert eine frühzeitige Diagnose und therapeutische Intervention bei den Patienten. Es wird angenommen, dass die vaskulären Endothelzellen, insbesondere die der mikrovaskulären Gefäße, eine wichtige Rolle zu Beginn der Erkrankung einnehmen. Erste sic...

  20. Ein mobiler und offener Kernspintomograph: Kernspintomographie für Medizin und Materialforschung

    Science.gov (United States)

    Blümich, Bernhard; Kölker, Christian; Casanova, Federico; Perlo, Juan; Felder, Jörg

    2005-09-01

    An der RWTH Aachen wurde der erste offene und mobile Kernspintomograph entwickelt. Anders als die normalerweise riesigen und unbeweglichen Geräte besitzt er keine enge Magnetröhre. So kann er auch in große Untersuchungsobjekte hinein schauen, ohne dass diese zerstört werden müssen. Wie eine Lupe erfasst er dabei ein begrenztes Volumen um den Aufsatzpunkt herum. Neben der Medizin ermöglicht der offene Tomograph viele neue Anwendungsgebiete, vor allem in der Materialprüfung und Qualitätskontrolle. Der Aachener Prototyp kann auch das Fließprofil und die Geschwindigkeitsverteilung strömender Flüssigkeiten sichtbar machen. Sein offenes Prinzip erforderte neue technische Komponenten und modifizierte bildgebende Verfahren. Die Messzeit pro Bild kann heute schon unter einer Viertelstunde liegen.

  1. The vegetation as sink and biochemical reactor for airborne pollutants. Final report; Die Vegetation als Senke und biochemischer Reaktor fuer luftgetragene Schadstoffe. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weissflog, L.; Wenzel, K.D. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Leipzig (Germany). Sektion Chemische Oekotoxikologie

    1997-06-30

    The present project involved extensive studies on the air pollution situation and interactions between organic as well as inorganic air pollutant levels and the vegetation in three east German states. Seven monitoring sites with different emission profiles were selected in Saxony-Anhalt, one typically polluted site in Saxony, and two less polluted sites in Mecklenburg-Western Pomerania. The following emitter types were found to exhibit consistent pollutant patterns: landfills receiving chloroorganic special wastes; hard-coal-fuelled firing installations; commercial charcoal plants; industry; industry - car traffic - domestic fuel combustion; car traffic. [Deutsch] Im Verlauf der Projektarbeiten wurden an sieben durch unterschiedliche Emittententypen belasteten Standorten in Sachsen-Anhalt, einem typisch belasteten Standort in Sachsen und an zwei weniger belasteten Standorten in Mecklenburg/Vorpommern umfangreiche Untersuchungen zur Immissionssituation und der Wechselwirkung der luftgetragenen anorganischen und organischen Schadstofffracht mit der Vegetation durchgefuehrt. Dabei konnten fuer folgende Emittenten charakteristische Schadstoffmuster ermittelt werden: - Deponien mit chlororganischem Sondermuell - Feuerungsanlagen fuer Steinkohle - Gewerbliche Anlagen zur Herstellung von Holzkohle - Industrie - Industrie/Kfz-Verkehr/Hausbrand - Kfz-Verkehr. (orig.)

  2. The vegetation as sink and biochemical reactor for airborne pollutants. Final report; Die Vegetation als Senke und biochemischer Reaktor fuer luftgetragene Schadstoffe. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weissflog, L.; Wenzel, K.D. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Leipzig (Germany). Sektion Chemische Oekotoxikologie

    1997-06-30

    The present project involved extensive studies on the air pollution situation and interactions between organic as well as inorganic air pollutant levels and the vegetation in three east German states. Seven monitoring sites with different emission profiles were selected in Saxony-Anhalt, one typically polluted site in Saxony, and two less polluted sites in Mecklenburg-Western Pomerania. The following emitter types were found to exhibit consistent pollutant patterns: landfills receiving chloroorganic special wastes; hard-coal-fuelled firing installations; commercial charcoal plants; industry; industry - car traffic - domestic fuel combustion; car traffic. [Deutsch] Im Verlauf der Projektarbeiten wurden an sieben durch unterschiedliche Emittententypen belasteten Standorten in Sachsen-Anhalt, einem typisch belasteten Standort in Sachsen und an zwei weniger belasteten Standorten in Mecklenburg/Vorpommern umfangreiche Untersuchungen zur Immissionssituation und der Wechselwirkung der luftgetragenen anorganischen und organischen Schadstofffracht mit der Vegetation durchgefuehrt. Dabei konnten fuer folgende Emittenten charakteristische Schadstoffmuster ermittelt werden: - Deponien mit chlororganischem Sondermuell - Feuerungsanlagen fuer Steinkohle - Gewerbliche Anlagen zur Herstellung von Holzkohle - Industrie - Industrie/Kfz-Verkehr/Hausbrand - Kfz-Verkehr. (orig.)

  3. Osteoporose und Genetik des Knochenstoffwechsels

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    2002-01-01

    Full Text Available Osteoporose ist in hohem Maß genetisch determiniert. Neue Wege der molekularbiologischen Forschung haben sich in den letzten Jahren auf diesem Gebiet etabliert. "Gene mapping" mit polymorphen genetischen Markern auf der Suche nach Phänotyp-assoziierten Genen ist ein aufwendiges, aber vielversprechendes Verfahren und wird durch die Erkenntnisse des Human Genome Projects beschleunigt. So wurde jüngst u. a. das Low-density Lipoprotein 5-Gen als wichtig für den Knochenstoffwechsel identifiziert. Kandidaten-gene wie Hormonrezeptor-, Cytokin- oder Kollagen-Gene werden hinsichtlich ihrer Gen-Gen- und Gen-Umwelt- Interaktionen untersucht und erlauben neue funktionelle Einsichten in Erkrankungen des Knochenstoffwechsels. Mutationen der Kollagen-Gene sind bei einigen seltenen Erkrankungen, wie dem Osteoporose-Pseudogliom-Syndrom oder der Osteogenesis imperfecta gefunden worden, könnten aber auch für häufige Varianten von Bindegewebsstörungen wie der congenitalen Hüftdysplasie verantwortlich sein, die etwa 10 % der weiblichen kaukasischen Bevölkerung in unterschiedlichem Ausmaß betrifft. Osteoporose am Schenkelhals und erhöhte Gelenkslaxizität sowie andere generalisierte Veränderungen des Knochen- und Kollagenstoffwechsels können hier möglicherweise ebenfalls durch Störungen des Kollagen I alpha 1-Gens erklärt werden. In Summe können wir zahlreiche neue Einsichten in die Pathophysiologie des Skelettsystems erwarten, die uns auch neue Zugangswege für Diagnostik und Therapie unserer Patienten ermöglichen werden.

  4. Pathogenese und Genetik der Gallensteinbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lamottke S

    2014-01-01

    Full Text Available Gallensteine sind außerordentlich häufig und verursachen durch Schmerzen und Komplikationen hohe Kosten für Gesundheitssysteme. Das individuelle Risiko, Gallensteine auszubilden, wird durch die Interaktionen prädisponierender Varianten lithogener (LITH - Gene und Umweltfaktoren bestimmt. Es sind die häufigeren Cholesteringallensteine von den sehr viel selteneren Bilirubingallensteinen zu unterscheiden. Beide Steintypen differieren in ihrer Pathogenese und in den zugrunde liegenden Risikofaktoren. Cholesteringallensteine entstehen, wenn die Galle mit Cholesterin übersättigt ist, wie bei starkem Gewichtsverlust, der Einnahme bestimmter Medikamente oder im letzten Trimenon einer Schwangerschaft. Zusätzlich führt eine verminderte Gallenblasenkontraktilität durch Einlagerung von Cholesterin in die Gallenblasenwand, eine fettarme Diät oder die Einnahme von Somatostatinanaloga zu einer längeren Verweildauer der Galle in der Gallenblase. Schließlich sezernieren die Cholangiozyten der Gallenblase Muzine, die ein Gel bilden, das als Nukleationsmatrix für Cholesterinkristalle erforderlich ist. Wesentliche LITH-Gene sind ABCG8 (das gemeinsam mit ABCG5 den intestinalen und hepatozellulären Cholesterintransporter kodiert sowie UGT1A1, das die UDP-Glukuronyltransferase kodiert, die das wasserunlösliche indirekte Bilirubin konjugiert. Bilirubinsteine entstehen bei einer erhöhten Bilirubinsekretion in die Galle wie bei Hämolyse, ineffektiver Erythropoese und einem induzierten enterohepatischen Kreislauf von Bilirubin durch Gallensäureverlust infolge eines Morbus Crohn oder einer Ileumresektion. Weitere Risikofaktoren sind eine verminderte Glukuronidierung des Bilirubins bei Leberzirrhose. Varianten des UGT1A1-Gens, die zu einer verminderten Bildung der UDP-Glukuronyltransferase führen, erhöhen das Risiko für Bilirubingallensteine.

  5. Geographische Revue: Zeitschrift für Literatur und Diskussion = Migration

    OpenAIRE

    2009-01-01

    Inhalt: Essays: Hartmut Esser: Ist das Konzept der Assimilation überholt? Ludger Pries: Transnationalismus, Migration und Inkorporation. Herausforderungen an Raum und Sozialwissenschaften Michael Bommes: Migration in der modernen Gesellschaft Diskussion: Christoph Scheuplein: Der Paradigmenwechsel als große Erzählung Harald Bathelt und Johannes Glückler: Plädoyer für eine relationale Wirtschaftsgeographie Einzelrezensionen

  6. Die Welt als Puppenhaus. Die verzauberten Filme des Wes Anderson als Retrospektive im Kino Xenix

    OpenAIRE

    Binotto, Johannes

    2012-01-01

    Nur gerade sieben Filme hat der Regisseur und Autor Wes Anderson bisher gemacht, damit aber ein einzigartiges Œuvre geschaffen. Das Xenix zeigt diese melancholischen und verspielten Kunstwerke, zusammen mit Filmen, die als Inspiration dienten.

  7. Der Glaube als Erkenntnisquelle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andrea Hartwig

    2004-03-01

    Full Text Available Seit ihrer Kanonisation 1998 und Ernennung zur Mit-Patronin Europas 1999 steht die 1942 in Auschwitz ermordete Phänomenologin Edith Stein, 1922 vom jüdischen zum christlichen Glauben konvertiert und 1933 als Benedicta vom Kreuz in den Kölner Karmel eingetreten, mehr denn je im Blickfeld der Öffentlichkeit. Die Bedeutung ihrer wissenschaftlichen Arbeit u. a. als Assistentin von Edmund Husserl in Freiburg und als Dozentin am Deutschen Institut für wissenschaftliche Pädagogik in Münster, aber auch in privaten Studien wurden im Juli 2000 im Rahmen eines Symposiums des Internationalen Edith Stein Instituts in Würzburg diskutiert. Die Beiträge der vorliegenden Publikation beleuchten breit gefächert Aspekte des Werks und seiner Interpretation mit dem Ziel, die Philosophin neu zu entdecken und die bisherige Forschung zu intensivieren.

  8. The production phase model as a tool for analysing and structuring the database of an operation management system; Das Phasenmodell der Produktion als ein Werkzeug fuer Analyse und Strukturierung der Datenbasis eines Betriebsmanagementsystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rauprich, G.; Polke, B.

    1997-12-31

    This paper presents a process analysis which was carried out with the aid of a phase model for the purpose of supporting the start-up phase of an operation management system. Beside providing a functional structure for the database this process analysis permits a functional and consistent representation of the process at as crude or detailed a level as desired. In this way the phase model supplies a functional model of the process which serves the purposes of both the process control and the operation control level. Once the phase model has been created it largely only depends on the question being asked which level of detail and what properties of the relevant process elements and material and energy flows are used. [Deutsch] Eine mit Hilfe des Phasenmodells durchgefuehrte Prozessanalyse unterstuetzt die Einfuehrungsphase eines Betriebsmanagementsystems. Sie gibt eine funktionale Struktur der Datenbank vor und erlaubt darueberhinaus auf der Ebene des Betriebsmanagementsystems eine funktionale, konsistente, beliebig grobe oder feine detaillierte Darstellung des Prozesses. Die Phasenmodellierung liefert damit sowohl fuer die Prozessleitebene als auch fuer die Betriebsleitebene ein ganzheitliches, funktionales Modell des Prozesses. Wenn das Phasenmodell erst einmal erstellt ist, ist es im wesentlichen nur abhaengig von der Fragestellung, welche Detaillierungsebenen mit welchen Eigenschaften der relevanten Prozesselemente und Material-/Energiestroeme verwendet werden. (orig./RHM)

  9. Westliche und muslimische Geschlechter?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stanislawa Paulus

    2008-11-01

    Full Text Available Mihçiyazgan geht der Frage nach wie Differenzen in männlichen und weiblichen Subjektkonstutionen im Westen und im Islam empirisch erfasst werden können. Hierbei verfolgt sie eine antiessentialitische Perspektive, in der sie sich zentral auf Judith Butler und Michel Foucault bezieht. Über beide hinausgehend entwickelt sie ein Modell pluraler Diskurse, mit dessen Hilfe kulturelle bedingte Geschlechterkonstruktionen verstehbar werden. Anhand einer Untersuchung von Interviews, in der sie interaktionsanalytische und diskursanalytische Herangehensweisen verbindet, macht sie unterschiedliche Zonen des Sagbaren und Unsagbaren in westlichen und muslimischen Geschlechterdiskursen sichtbar.

  10. Ingenieurgeologie: Grundlagen und Anwendung

    Science.gov (United States)

    Genske, Dieter D.

    Geplünderter Planet? Die Ingenieurgeologie ist ein junges, interdisziplinäres Fachgebiet. Es befasst sich mit der Wechselwirkung zwischen Geosphäre und Mensch. Der Autor stellt Georisiken vor und diskutiert die Folgen menschlicher Eingriffe in die Natur. Er thematisiert aktuelle Herausforderungen und entwirft nachhaltige Lösungskonzepte für verschiedene Problembereiche: z.B. Naturgefahren wie Hangrutschungen und Bergfälle, die Ausbeute natürlicher Ressourcen, Bau- und Sanierungsvorhaben. Fallbeschreibungen und ausgearbeitete Beispiele vertiefen das Verständnis für diesen neuen, zukunftsweisenden Zweig der Wissenschaft.

  11. Information und Kommunikation

    Science.gov (United States)

    Wesoly, Michael; Ohlhausen, Peter; Bucher, Michael; Hichert, Rolf; Korge, Gabriele; Schnabel, Ulrich; Gairola, Arun; Reichwald, Ralf; Habicht, Hagen; Möslein, Kathrin; Schwarz, Torsten; Schönsleben, Paul; Scherer, Eric; Schloske, Alexander; Adlbrecht, Gerald; Federhen, Jens

    Wissen ist mittlerweile unverzichtbar für den entscheidenden Vorsprung auf dem Markt. Unabhängig davon, ob sich das Wissen in Innovationen, neuen Produkten und Dienstleistungen oder in der Verbesserung interner Unternehmensprozesse manifestiert: Wissen ist Treiber von Innovation, Wissen bringt Schnelligkeit und Wissen ist die Voraussetzung für Problemlösungen [40]. Wissensmanagement ist daher der Schlüssel für Unternehmenserfolg und bezeichnet den "bewussten und systematischen Umgang mit der Ressource Wissen und den zielgerichteten Einsatz von Wissen in der Organisation“ [6]. In dieser umfassenden Sichtweise ist Wissensmanagement ein Begriff, der Konzepte, Strategien und Methoden umfasst.

  12. Editorial: Theoriebildung in Mediendidaktik und Wissensmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Kerres

    2002-10-01

    Full Text Available Das Internet trägt massgeblich zur Entstehung einer neuen Lern- und Wissenskultur bei und ist mittlerweile Gegenstand einer ganzen Reihe von Projekten in der Erziehungswissenschaft. So wird zum Beispiel der Frage nachgegangen, welche Möglichkeiten der Strukturierung und Gestaltung von Lernmaterialien am besten geeignet sind, um Lernprozesse anzuregen, wie die interpersonale Kommunikation im Internet durch didaktische Gestaltungsmassnahmen gefördert werden können oder wie die entfernte Betreuung von Lernenden über das Netz funktioniert. Zunehmend wird dabei auch der Übergang bedeutsam zwischen didaktisch aufbereiteten Lernangeboten, wie sie die Mediendidaktik traditionell beschäftigt, und dem Austausch von nicht didaktisch aufbereiteten Informationen in Organisationen, wie es im Bereich des Wissensmanagements diskutiert wird. In diesen Projekten werden vielfach Detailfragen behandelt, und isoliert, ohne Bezug zu grundlegenden Theoriefragen untersucht. Es mangelt an einer genuin mediendidaktischen Theoriediskussion, die einen übergreifenden Bezugsrahmen aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive liefert. In der Vergangenheit ist die Mediendidaktik von Seiten einer «kritischen» Medienpädagogik zeitweise skeptisch beäugt und in ihrer Existenz grundlegend infrage gestellt worden. In der aktuellen Diskussion wird gerne auf lerntheoretische Ansätze zurückgegriffen, die Lernen als aktiven Vorgang der individuellen und kooperativen Wissenskonstruktion begreifen. Doch Wissens- und Lerntheorien ersetzen keine mediendidaktische Modell- und Theoriebildung, die Perspektiven für eine Gestaltung zukünftiger Lernwelten liefert und dabei zum Beispiel sowohl bildungstheoretische Überlegungen als auch Konzepte des instructional design einbezieht. In dem ersten Teil dieser Ausgabe geht es um theoretische Perspektiven der Mediendidaktik. So diskutiert der Artikel von Michael Kerres und Claudia de Witt den Beitrag der Positionen von Behaviorismus

  13. ‘Falsche’ und ‘historische’ Wirklichkeit. Stephan Hermlins intertextueller Brückenschlag zu Paul Celan

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Schlosser

    2006-06-01

    Skepsis gegenüber dem sozialistischen Realismus, Gedächtnis als poetologischer Zentralbegriff, Verwebung von Zeit- und Wirklichkeitsebenen, Wahrnehmung von Wirklichkeit statt ihrer Darstellung, Erinnerung durch Sprache, Konflikt zwischen privater und kollektiver Erinnerung

  14. Politische Bildung und/oder Wirtschaftspolitik?

    NARCIS (Netherlands)

    Reep, Frans van der

    2014-01-01

    Jede Regierung will uns als Wähler davon überzeugen, dass ihre politischen Standpunkte sowie die sich daraus entwickelnde Politik angemessen und richtig sind. Ist ja auch logisch. Selbstverständlich werden dabei die stärkeren Argumente in ein besseres Licht gerückt als die schwächeren. Diese günstig

  15. Gerard van Swieten : Leben, Werk und Kampf

    NARCIS (Netherlands)

    Heuveln, Harm Theodorus van

    1942-01-01

    Als Boerhave's Schüller, der ihn Immer als den besten seiner vielen Schüler betrachtete, war van Swieten sein treuer Palladin. Fehlte ihm auch Boerhave's Originalität, an Breite der Auffassung und akademischer Ausbildung war van S w i e ten ihm zweifellos überlegen, noch ganz abgesehen von jenem sel

  16. Theoria cum praxi? Über die (Un-?) Vereinbarkeit wissenschaftlicher und ökonomischer Anforderungen

    OpenAIRE

    Kritzmöller, Monika

    2004-01-01

    Gottfried Wilhelm LEIBNIZ maß der Zusammenarbeit und wechselseitigen Befruchtung von Theorie und Praxis ein derart hohes Gewicht bei, dass er das Motto "Theoria cum praxi" bereits 1696 als Wahlspruch über sein Gesamtwerk stellte. An der Notwendigkeit einer Kooperation zwischen Praxis – und damit zumeist: Wirtschaft – und Wissenschaft hat sich seither nicht viel geändert. Dennoch wäre es ein Trugschluss zu glauben, dass die vergangenen drei Jahrhunderte zu einem Kraftschluss zwischen beiden Sp...

  17. Museen und Bibliotheken - ihr Kooperationspotential in der kulturellen Bildungslandschaft im Kontext einer öffentlichkeitswirksamen Marketingstrategie

    OpenAIRE

    Eckhardt, Anna

    2013-01-01

    Im Rahmen der aktuellen Bildungsdebatte profilieren sich in zunehmendem Maße Museen und Bibliotheken als Akteure der kulturellen Bildung. Durch ihre ausdifferenzierten Angebote agieren sie dabei sowohl auf den formellen und außerschulischen Bildungs- wie auch unterhaltenden Freizeitmärkten, jeweils sowohl auf politischer sowie wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Makro-, Meso- und Mikroebene. Dabei bietet sich insbesondere den vielen Museen, die über eine eigene Museumsbibliothek verfügen,...

  18. Pornographie als Metapher

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Caroline Schubarth

    2010-02-01

    Full Text Available In diesem Artikel werden unterschiedliche metaphorische Verwendungen des Pornografiebegriffs und deren Implikationen untersucht. Während die Existenz von Pornografie der feministischen Anti-Porno-Bewegung als Erklärung für die anhaltende Diskriminierung von Frauen in westlichen Gesellschaften dient, nutzen rechtskonservative Kräfte den Pornografievorwurf als Rechtfertigung für die Zensur von als deviant empfundenen Identitäten und sexuellen Praktiken.

  19. Vergleich von simulierten und reellen Schleppkurven von Landmaschinen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Steffen Hürter

    2014-02-01

    Full Text Available An das landwirtschaftliche Wegenetz werden durch die kontinuierliche Größenentwicklung von Landmaschinen neue Anforderungen gestellt. Die Maschinen werden breiter und länger und besitzen mehr Achsen und komplexere Lenksysteme als in der Vergangenheit. Beim landwirtschaftlichen Wegebau hat dies insbesondere Auswirkungen auf die Planung der Kurven. In der Untersuchung wurden die Schleppkurven aktueller Landmaschinen aufgenommen und es wurde geprüft, ob sie mithilfe einer Software simuliert werden können. Dabei zeigt sich, dass die verwendete Simulationssoftware für die Bestimmung von Schleppkurven für Landmaschinen mit komplexen Lenksystemen hinreichend genau ist.

  20. Transpersonale Aspekte von Musik und Imagination in der Traumatherapie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Maack, Carola

    2013-01-01

    Guided Imagery and Music nach Helen Bonny (GIM) und ihre Modifikationen haben sich in der Traumatherapie als sehr effektiv herausgestellt. In meinem Vortrag werde ich die Methode und ihre Anwendungen in der Traumatherapie vorstellen. Dabei gehe ich auch auf die Abgrenzung von Imagination im...... personalen und traunspersonalen Raum und deren jeweilige Bedeutung für traumatisierte Menschen in der unterschiedlichen Phasen ihrer Therapie ein. [The Bonny Methode of Guided Imagery and Music (GIM) and its modifications have shown to be quite effective in trauma therapy. In my presentation I will give...

  1. Transpersonale Aspekte von Musik und Imagination in der Traumatherapie

    DEFF Research Database (Denmark)

    Maack, Carola

    2013-01-01

    Guided Imagery and Music nach Helen Bonny (GIM) und ihre Modifikationen haben sich in der Traumatherapie als sehr effektiv herausgestellt. In meinem Vortrag werde ich die Methode und ihre Anwendungen in der Traumatherapie vorstellen. Dabei gehe ich auch auf die Abgrenzung von Imagination im...... personalen und traunspersonalen Raum und deren jeweilige Bedeutung für traumatisierte Menschen in der unterschiedlichen Phasen ihrer Therapie ein. [The Bonny Methode of Guided Imagery and Music (GIM) and its modifications have shown to be quite effective in trauma therapy. In my presentation I will give...

  2. Feminismus: gestern – heute – und überhaupt?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Mickler

    2005-07-01

    Full Text Available Feminismus für Eilige will, der Titel deutet es an, einen raschen Überblick über Geschichte und Theorie der feministischen Bewegung(en sein. Margret Karsch leitet her, aus welchen politischen Fragen die Frauenbewegung entstanden ist, welche wesentlichen Strömungen es gibt und mit welchen theoretischen Grundlagen und Strategien diese hantieren. Ihr ist ein instruktives, gut lesbares Buch gelungen, das als Einführung mit zahlreichen Namen und Daten glänzt.

  3. Das Leben, der Tod und die staubige Wiedergeburt

    DEFF Research Database (Denmark)

    Kacunko, Slavko

    2016-01-01

    In ihrer 'Bakterienkunst' greift Sabine Kacunko unter anderem auf die Patina und den Biofilm als Zeugnisse von Oberflächenveränderungen zurück, welche sie mithilfe von naturwissenschaftlichen und medialen Techniken auch für die Kunst erschließbar macht. Der folgende Beitrag macht sich zur Aufgabe...

  4. Performing Stories. Erzählen in Theater und Performance von Nina Tecklenburg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Denise Sumi

    2014-09-01

    Full Text Available Nina Tecklenburg forscht als Teil des Kollektivs She She Pop nicht nur im Berliner HAU sondern auch zu narrativen Aufführungspraktiken um die Jahrtausendwende. Unter dem Begriff "Theater der Narration" vereint die Autorin in ihrem ersten Buch Performing Stories. Erzählen in Theater und Performance eine Reihe von Theateraufführungen und Performances, die sich von der schriftsprachlichen Literatur, der Epik und Dramatik befreien und anstelle dieser klassischen Dispositive des Narrativen das (Geschichten-Erzählen als kulturelle und performative Praxis vorführen.

  5. Therapie bei CED: Aminosalizylate, Steroide und Probiotika

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eigner W

    2014-01-01

    Full Text Available Morbus Crohn (MC und Colitis ulcerosa (CU sind die Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED. Trotz neuer Therapieansätze in den vergangenen 15 Jahren spielen sowohl Glukokortikosteroide als auch 5-Aminosalizylat- (5-ASA- Präparate weiterhin eine große Rolle in der Behandlung von CED. Beide Wirkstoffgruppen können bei CED entweder topisch oder systemisch appliziert werden. Bei den Steroiden stehen systemisch wirksame Formen und das topisch wirksame Budesonid zur Verfügung. Welches Präparat und in welcher Applikation eingesetzt wird, entscheidet sich durch die Art der Erkrankung, den Befall und die Krankheitsaktivität. Das Probiotikum E. coli Nissle ist eine Alternative zu 5-ASA-Präparaten für die Erhaltung der Remission bei der mild verlaufenden CU.

  6. Die Kunst des Intavolierens: Gebundenheit und Freiheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ring, Johannes

    2003-12-01

    Full Text Available A big part of 16th century keyboard repertory was intabulated vocal music; arrangements of motets, sets of masses and chansons. Marcant and sometimes little known examples show the different functions of intabulations: repertoire for the organists (liturgical function, music of delight and pedagogical functions. As a part of Ars Organistum intabulations were the basis of professional musical studies, learning to improvise organ music and to compose music. Masters like H. Scheidemann, the both Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, the both Cabezóns, some English and French anonym composers demonstrate that intabulations are much more than keyboard reductions - artful arrangements with their own life and character on the way to artful paraphrases. The intentions of the composers / arrangers in connection with the possibilities of the keyboard instruments definite the character and the step of transforming a vocal set in a (new piece of keyboard music.

    [de] Ein großer Teil des Musikrepertoires für Tasteninstrumente im 16. Jahrhundert bestand aus intavolierter Vokalmusik - Bearbeitungen von Motetten, Messsätzen und Chansons. Markante und teilweise wenig bekannte Beispiele zeigen verschiedene Funktionen der Intavolierungen. Zu nennen sind das Organistenrepertoire (liturgisches Umfeld, die Musik zur Erbauung und Unterhaltung und die pädagogische Funktion. Als Bestandteil der Ars Organistum waren Intavolierungen wichtig um professionell das Improvisieren von Musik und das Komponieren zu erlernen. Exemplarisch dokumentieren besonders H. Scheidemann, die beiden Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, die beiden Cabezóns und einige anonyme Komponisten aus England und Frankreich, dass ihre Kunst des Intavolierens weit über den Übertragungsmodus hinausgeht, bis hin zum virtuosen Arrangement und zur kunstvollen Paraphrase. Die Intentionen der Komponisten in Verbindung mit den Möglichkeiten der Tasteninstrumente pr

  7. Rezension zu: F. Heinzel et al.: Eine Schule für Mädchen und Jungen. Frankfurt am Main: GEW 2007 — C. A. Höhn: „Theater“ um Gender. Marburg: Tectum Wissenschaftsverlag 2008 — A. Paseka: Gender Mainstreaming und Lehrer/innenbildung. Innsbruck: StudienVerlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Malwine Seemann

    2009-03-01

    Full Text Available Den drei Publikationen ist das Anliegen einer geschlechtergerechten Schule gemeinsam. Friederike Heinzel et al. nähern sich mit Praxishilfen für den Unterricht der Frage, wie eine geschlechtergerechte Bildung realisiert werden kann. Claudia Höhn nimmt die Rolle der Schulsozialarbeit bei der Arbeit mit Gender in der Schule in den Blick. Angelika Paseka beleuchtet Möglichkeiten und Grenzen der Umsetzung der politischen Strategie Gender Mainstreaming für den Schulbereich am Beispiel der Evaluation eines Pilotprojektes an österreichischen Akademien der Lehrer/-innenbildung. Insgesamt wird deutlich, dass die Möglichkeiten, die das Konzept Gender Mainstreaming zur Verwirklichung einer geschlechtergerechten Schule bietet, noch nicht genügend wahrgenommen werden.

  8. The process analysis with reference to the efficiency and performance as an auxiliary aid for engineers; Die effizienz- und leistungsbezogene Prozessanalyse als Ingenieurhilfsmittel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Franke, U. [Fachhochschule Flensburg (Germany). Inst. fuer Maschinen- und Anlagentechnik

    1996-06-01

    The exergetic analysis has found great acceptance, as it is in itself correct and elegant, although there exists the following dilemma, if a concrete process has to be considered in detail: Exergy losses, in general, do not correspond with the `poenalized output losses`, and exergetic efficiencies do not correspond with the `poenalized process efficiencies`. This is knowledge that one can find in any text-book; it does indeed not belittle, however, the fundamental usefulness of an exergetic consideration. Consequently, there exists room for a problem-relevant process analysis, which is discussed in the following part. This analysis is divided into an efficiency and a performance analysis. For the latter one is shown that the performance loss with reference to the single-aggregate results from the irreversible occurrence of the actual process itself. No a-priori-determination of an ideally comparable process is required. (orig.) [Deutsch] Die exergetische Analyse hat eine hohe Akzeptanz gefunden, da sie in sich korrekt und elegant ist, obwohl folgendes Dilemma besteht, sofern ein konkreter Prozess im Detail betrachtet werden soll: Exergieverluste entsprechen in der Regel nicht `poenalisierten Leistungsverlusten` und exergetische Wirkungsgrade entsprechen nicht `poenalisierten Prozesswirkungsgraden`. Dies ist Lehrbuchgaengiges Wissen; es schmaelert den grundsaetzlichen Nutzen einer Exergiebetrachtung durchaus nicht. Somit ist Raum fuer eine problemnaehere Prozessanalyse gegeben, auf die nachfolgend eingegangen wird. Diese Analyse gliedert sich in eine Effizienz- und eine Leistungsanalyse. Fuer letztere wird aufgezeigt, dass der einzelaggregatbezogene Leistungsverlust sich aus dem irreversiblen Geschehen des realen Prozesses selbst ergibt. Es bedarf hierzu keiner a-priori-Festlegung eines idealen Vergleichprozesses. (orig.)

  9. Christoph Palmert, Suzan Douma, Matthias Meitzler, Johannes Wahl: Devianz als Alltag. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Prostitution, Freiern und Stripclubs im Frankfurter Bahnhofsviertel. Norderstedt: Books on Demand 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mathilde Darley

    2010-03-01

    Full Text Available Der vorliegende Band umfasst Beiträge von vier Nachwuchswissenschaftler/-innen, die das Prostitutionsmilieu des Bahnhofsviertels von Frankfurt am Main einer wissenschaftlichen Analyse unterzogen haben. Wie der Titel des Werks zu erkennen gibt, ordnen sie ihre Studien in die Auseinandersetzung mit dem Thema ‚Devianz‘ ein. Der verwendete methodologische Ansatz – die Feldforschung – scheint hier besonders angebracht zu sein, um herrschende Vorstellungen vom devianten Charakter der Prostitution mit der Empirie zu konfrontieren. Leider scheitert der Band daran, die ethnographischen Beobachtungen mit einer wissenschaftlichen Analyse der Begriffe ‚Devianz‘ und ‚Normen‘ (und deren sozialen Konstruktion zu verknüpfen. Bedauernswert ist zudem die fehlende Reflexion über den Zusammenhang zwischen Raum, Gender und Politik im Lichte des Sonderfalls der Prostitution im Frankfurter Bahnhofsviertel.The volume at hand contains contributions from four junior scholars who have engaged in a scholarly examination of prostitution carried out in the area surrounding the train station in Frankfurt am Main. As the title of the work suggests, they classify their studies under the category of “deviance” analysis. The methodological approach used – fieldwork – seems entirely appropriate for confronting dominant conceptions of the deviant nature of prostitution with empiricism. Unfortunately, the volume fails to link its ethnographic observations with a scientific analysis of the terms “deviance” and “norms” (and their social construction. Moreover, a consideration of the relationship between space, gender, and politics in light of the special case of prostitution in the area around the Frankfurt train station is sorely missed.

  10. Dichtung und Wahrheit zur Biomilch

    OpenAIRE

    2005-01-01

    Die Qualität von Biomilch sei nicht besser als diejenige von IP-Milch. Und Biotiere seien unterernährt. Mit diesen Aussagen wurde Professor Jürg Blum von der Universität Bern in den Medien zitiert. Seine Äusserungen gehen auf zwei Doktorarbeiten zurück. Das exakte Studium der Arbeit zeigt aber, dass diese Schlussfolgerungen nicht gezogen werden können.

  11. Vorgehensmodelle und Prozesse für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Andreasen, Mogens Myrup

    2005-01-01

    Vorgehensschritten. Die Definition von gewissen Vorgehensschritten bedeutet, dass die Route, auf welcher das Entwicklungsziel erreicht werden soll, bereits zu einem gewissen Grad geklärt ist. Nur durch die menschlichen Fähigkeiten zur Strategieentwicklung und Problemlösung wird schliesslich klas, wie das Ziel...... unternehmensspezifische Prozedur sein? Wie wird die Prozedur auf das Unternehmen angepasst und wie entsteht daraus ein Projektplan, der das Projekt optimal unterstützt? In diesem Kapitel werden Vorgehensmodelle und Prozeduren als wesentliche Instrumente für die Durchführung von Produktentwicklungsprojekten dargestellt...

  12. Annual report 1994 of the Verein fuer Kernverfahrenstechnik und Analytik, Rossendorf; Verein fuer Kernverfahrenstechnik und Analytik Rossendorf. Jahresbericht 1994

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Haefele, W. [ed.

    1995-05-01

    The annual report 1994 of the VKTA presents reports on the scientific and technical activities and the management activities, and an organigram. The scientific-technical activities focus on the subjects of nuclear facilities, nuclear waste management, radioactivity monitoring and analysis, site decontamination and rehabilititation, radiopharmaceuticals, and safety and radiological protection. (DG) [Deutsch] Der Jahresbericht 1994 des VKTA umfasst sowohl Berichte des technisch-wissenschaftlichen und des kaufmaennischen Geschaeftsbereichs als auch ein Organigramm. Der technisch-wissenschaftliche Geschaeftsbereich teilt sich hierbei in die Fachbereiche Kernanlagen, Nukleare Entsorgungswirtschaft, Nukleare Analytik und Sanierung, Radiopharmaka und Sicherheit und Strahlenschutz auf. (DG)

  13. Interconnectedness und digitale Texte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Detlev Doherr

    2013-04-01

    Full Text Available Zusammenfassung Die multimedialen Informationsdienste im Internet werden immer umfangreicher und umfassender, wobei auch die nur in gedruckter Form vorliegenden Dokumente von den Bibliotheken digitalisiert und ins Netz gestellt werden. Über Online-Dokumentenverwaltungen oder Suchmaschinen können diese Dokumente gefunden und dann in gängigen Formaten wie z.B. PDF bereitgestellt werden. Dieser Artikel beleuchtet die Funktionsweise der Humboldt Digital Library, die seit mehr als zehn Jahren Dokumente von Alexander von Humboldt in englischer Übersetzung im Web als HDL (Humboldt Digital Library kostenfrei zur Verfügung stellt. Anders als eine digitale Bibliothek werden dabei allerdings nicht nur digitalisierte Dokumente als Scan oder PDF bereitgestellt, sondern der Text als solcher und in vernetzter Form verfügbar gemacht. Das System gleicht damit eher einem Informationssystem als einer digitalen Bibliothek, was sich auch in den verfügbaren Funktionen zur Auffindung von Texten in unterschiedlichen Versionen und Übersetzungen, Vergleichen von Absätzen verschiedener Dokumente oder der Darstellung von Bilden in ihrem Kontext widerspiegelt. Die Entwicklung von dynamischen Hyperlinks auf der Basis der einzelnen Textabsätze der Humboldt‘schen Werke in Form von Media Assets ermöglicht eine Nutzung der Programmierschnittstelle von Google Maps zur geographischen wie auch textinhaltlichen Navigation. Über den Service einer digitalen Bibliothek hinausgehend, bietet die HDL den Prototypen eines mehrdimensionalen Informationssystems, das mit dynamischen Strukturen arbeitet und umfangreiche thematische Auswertungen und Vergleiche ermöglicht. Summary The multimedia information services on Internet are becoming more and more comprehensive, even the printed documents are digitized and republished as digital Web documents by the libraries. Those digital files can be found by search engines or management tools and provided as files in usual formats as

  14. Strahlungsmessung und Dosimetrie

    CERN Document Server

    Krieger, Hanno

    2013-01-01

    „Strahlungsquellen und Dosimetrie“ ist Teil einer Lehrbuchreihe zur Strahlungsphysik und zum Strahlenschutz. Der erste Teil befasst sich mit den physikalischen Grundlagen der Strahlungsdetektoren und der Strahlungsmessung. Im zweiten Teil werden die Konzepte und Verfahren der klinischen Dosimetrie dargestellt. Der dritte Abschnitt erläutert ausführlich die Dosisverteilungen der klinisch angewendeten Strahlungsarten. Im vierten Teil werden weitere Messaufgaben der Strahlungsphysik einschließlich der Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung dargestellt. Neben den grundlegenden Ausführungen enthält dieser Band im laufenden Text zahlreiche Tabellen und Grafiken zur technischen und medizinischen Radiologie, die bei der praktischen Arbeit sehr hilfreich sein können und 199 Übungsaufgaben mit Lösungen zur Vertiefung der Inhalte. Für die zweite Auflage wurden die Darstellungen der Elektronen- und der Protonendosimetrie sowie der bildgebenden Verfahren mit Computertomografen deutlich erweit...

  15. Die Umstrukturierung des Ingenieurberufs und die Mobilisierung der Frauen als Ressource im Systemwettstreit Restructuring the Engineering Profession and the Mobilization of Women as a Resource in System Competition

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Behrens

    2005-11-01

    Full Text Available Karin Zachmann geht in ihrer Habilitationsschrift, die Ansätze der Technik- und der Geschlechtergeschichte sowie der neueren DDR-Forschung aufgreift, den Auseinandersetzungen zwischen technischer und politischer Elite um einen grundlegenden Umbau des Ingenieurberufs in der SBZ/DDR nach. Sie untersucht für den Zeitraum von 1945 bis zum 1971 erfolgten Machtwechsel von Ulbricht zu Honecker, wie die politische Elite ihren Anspruch auf eine umfassende Verfügbarkeit technischen Wissens geltend machte und welche Auswirkungen dieses auf das berufliche Selbstverständnis der technischen Experten hatte. Dabei stehen die Feminisierungsprozesse und die Verschiebungen in der geschlechtlichen Codierung des Ingenieurberufs, die mit einer verstärkten Mobilisierung von Frauen für technische Berufe einhergingen, im Zentrum. Die auf einer breiten Quellengrundlage basierende Studie gibt nicht nur Aufschluss über die Frage nach den Handlungsspielräumen der technischen Experten in der DDR, sondern stellt zudem einen wichtigen Beitrag zur „Dekonstruktion der staatssozialistischen Geschlechterordnung“ dar.In her advanced dissertation, Karin Zachmann pursues the dispute between the technical and political elite over fundamental reconstruction in the Soviet Occupied Territory/German Democratic Republic. She takes as her starting points both the history of technology and gender as well as newer GDR-research. She examines how the political elite asserted their claim to total access to technical knowledge and what effect this had on the professional self-conception of technical experts in the time period between 1945 and the 1971 successful exchange of power from Ulbrecht to Honecker. Central to the study are the feminization processes and the shift in the gender-coding of the engineering profession. This was accompanied by an increased mobilization of women for technical professions. The study, which is founded on a broad array of sources, not only sheds light

  16. Die Sprache als »Werkstück«. Überlegungen zu Elfriede Jelineks poetologischem Konzept am Beispiel des Theaterstücks Stecken, Stab und Stangl (1996

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Mariacher

    2013-05-01

    Full Text Available In ihrem Beitrag befasst sich die Autorin mit Elfriede Jelineks poetologischem Konzept, das sie am Beispiel des Theaterstücks »Stecken, Stab und Stangl« (1996 diskutiert. Dabei geht es nach einer kurzen inhaltlichen und zeitgeschichtlichen Einführung um die Auffassung von Sprache und Text sowie Autor und Werk, die unter theoretischem Rückbezug auf Roland Barthes in den Blick genommen wird. Im Zentrum der Betrachtung stehen das ideologiekritische Potential, durch das sich Jelineks Verfahren auszeichnet, und die Rolle des Rezipienten, von dem eine aktive Rezeptionshaltung eingefordert wird.

  17. Hochschule und Geschlecht – aktuelle Forschungsperspektiven

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Cord Arendes

    2008-07-01

    Full Text Available Sowohl einzelne Universitäten als auch die Institution Universität als gesamteuropäischer Typus können heute auf eine bis weit in das Mittelalter zurückreichende Kontinuität verweisen. Die Universitäten stellen aber nicht einen geschlechtsneutralen Forschungsgegenstand, sondern eine in vielerlei Hinsicht „gendered organization“ dar. Der Sammelband präsentiert verschiedene Blickwinkel auf diese Geschlechterdimension. Um ‚Gender‘ als Erkenntniskategorie im Verhältnis zur sozialen Organisation Hochschule und zur Geschlechterkultur untersuchen zu können, ist nicht nur eine verbesserte gegenseitige Beachtung von Hochschul- sowie Frauen- und Geschlechterforschung notwendig. Entscheidende Bedeutung kommt insbesondere der reflexiven Wahrnehmung der eigenen „Betroffenheit“ der Hochschul- und der Geschlechterforscher/-innen zu.

  18. Mayenit(Ca 12 Al 14 O 33 )-Bildung durch die Festkörperreaktion zwischen CaAl 2 O 4 und Ca 3 Al 2O 6

    OpenAIRE

    Belghoul, Badreddine

    2011-01-01

    Mayenite (Ca12Al14O33) was indicated as oxygen ion conductor because of its high ion conductivity by high temperature [1]. The ion conductivity of polycrystalline mayenite is about 1 order of magnitude smaller than that of yttrium stabilized ZrO2 [1]. Mayenite has a cubic crystal structure with the space group (I43d) [2]. The cubic unit cell of mayenite consists of two mayenite molecules with 12 cages altogether and can be expressed as [Ca24Al28O64]4+(2O2-). Two of these cages are occupied wi...

  19. Neue Technologien und Erziehung/Bildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Norbert Meder

    2015-03-01

    Full Text Available Es wird gezeigt, dass Computertechnologie zur pädagogischen Aufgabe wird, weil es sich um eine Kulturtechnik handelt. Ausgehend vom Begriff der Bildung als Ausbildung eines Verhältnisses zu mir selbst, zu anderen und zur Welt wird Computertechnologie als Problemlösungsautomat, Sprachentwicklungsmaschine, Simulationsmaschine, Kommunikationsmaschine, Bildschirmgestaltungsmaschine, Schlüsselloch und Superzeichenmaschine analysiert. Die Analyse zeigt, daß Computertechnologie ein neues Bildungsideal erforderlich macht: Den Sprachspieler. Der Sprachspieler kennt sein doppelt reflexives Verhältnis zu sich selbst, zu anderen und zur Welt und beherrscht so das Spiel mit der Sprache zur Ausübung von Macht und Gewalt in der Informationsgesellschaft. Der Text geht in folgenden Schritten vor: Zunächst werden mit den Begriffen "Kulturtechnik" und "Bildung" die Prinzipien der Analyse bestimmt. Anschließend wird eine Sachanalyse der Computertechnologie durchgeführt und die gefundenen Eigenschaften jeweils in Relation zum Kulturtechnik- und Bildungsbegriff gesetzt. Computer technology becomes a challenge for education if it is understood as a cultural technology. Starting with the term bildung as the formation of relations to my self, to others and the world, computer technology is analysed as problem solving machine, language development machine, simulation machine, communication machine, screen design machine, keyhole, and super sign machine. It is shown, that computertechnology reqiures a new ideal for bildung: the language player. The language player knows his double reflective relation to his self, to others and the world and thus rules the game with language that is used to excercise power and force in the information society. The text argues in the following steps: At first the principles of the analyses are defined with the terms cultural technology and bildung. Susequently, computer technology is analysed. The identified qualities are finally

  20. Medienpädagogik und digitaler Kapitalismus. Für die Stärkung einer gesellschafts- und medienkritischen Perspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horst Niesyto

    2017-01-01

    Full Text Available Medienkritik gehörte schon immer zu den zentralen Aufgaben der Medienpädagogik. Die These ist, dass die Medienpädagogik bezüglich einer kritischen Medien- und Gesellschaftsanalyse einen Nachholbedarf hat. Nach einem Blick zurück auf historische Entwicklungslinien der Medienpädagogik wird begründet, weshalb die Stärkung einer gesellschafts- und medienkritischen Perspektive notwendig ist. In einem weiteren Schritt erfolgt eine Annäherung an das Thema ‹Digitaler Kapitalismus›, indem ausgewählte Beiträge aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven skizziert und wichtige Strukturprinzipen herausgearbeitet werden. Der abschliessende Teil thematisiert die gesellschaftliche Verantwortung der Medienpädagogik: Entweder immer mehr zu einem Ausbildungs- und Reparaturbetrieb des digitalen Kapitalismus zu werden (für digitale Technologien und deren ‹Nebenwirkungen› oder sich als kritisch-reflexive Begleitung von medienbezogenen Bildungs- und Lernprozessen zu verstehen.

  1. Die „Klasse Allgemeinmedizin“ als Wahlpflichtfach im vorklinischen Studienabschnitt: Didaktischer Aufbau, Lehrziele und Umsetzung [The „General Practice Class“ – an eligible compulsory course in undergraduate medical education: Didactical structure, teaching targets and implementation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Langosch, Claudia

    2012-11-01

    Full Text Available [english] Undergraduate medical education in the field of general practice currently faces two considerable challenges: enhancing the attractiveness of general practice for all students and contributing to the necessary future rural physician workforce in primary care. Thus, we introduce a curriculum-based concept called the “General Practice Class” ( as an elective compulsory course to be taken during preclinical study. The aim of this concept is to strengthen the program focus on primary care in rural areas for interested students at an early stage.Since October 2011, the “General Practice Class” in Halle-Wittenberg offers learning experiences in regard to GP professional culture and a practice-oriented learning environment for 10% (n=20 of the freshman students. Each participating student is assigned to an individual GP mentor, who acts as a “professional example” and accompanies the student during the entire course of study. The concept of the “General Practice Class” is considered to be an innovative project due to the close connection between practical experience, problem-oriented skills training, early patient contact, and the accompanying face-to-face mentorship, starting from the beginning of preclinical study.[german] Die universitäre Lehre im Fach Allgemeinmedizin steht vor zwei großen Herausforderungen: die Attraktivität des Faches für alle Studierenden zu erhöhen und den Nachwuchs für eine flächendeckende, wohnortnahe hausärztliche Versorgung in ländlichen Räumen zu gewinnen. Mit dem Curriculum der „Klasse Allgemeinmedizin“ als Wahlpflichtfach nach ÄAppO für den vorklinischen Studienabschnitt stellen wir ein Konzept zur Stärkung von an Primärversorgung orientierten medizinischen Ausbildungsinhalten für eine interessierte Zielgruppe vor.Die „Klasse Allgemeinmedizin“ bietet seit Oktober 2011 für 10% (n=20 der Erstsemester in Halle-Wittenberg einen Erfahrungsraum, um in eine haus

  2. Philosophieren als Unterrichtsprinzip im Mathematikunterricht

    Science.gov (United States)

    Meerwaldt, Diana

    Philosophieren und Mathematik scheinen zunächst gegensätzliche Bereiche zu sein, die sich kaum vereinbaren lassen. Dies trifft für eine Auffassung zu, die Philosophieren als "Gerede" disqualifiziert und Mathematik als eine reine "Formelwissenschaft" begreift. Beide Auffassungen werden den Gegenständen nicht gerecht.

  3. Logos und etos der Heiligkeit im Licht der liturgischen Texte vom hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jan Józef Janicki

    2003-12-01

    Full Text Available Im Jahr 2003 feiert die Kirche in Polen das 750-jährige Jubiläum der Heiligsprechung des Bischofs Stanislaus (1030-1079, der im Jahre 1253 in Assisi, als erste Pole, kanonisiert wurde und zum Patron von ganz Polen ernannt. Der Verfasser analisiert das Messformular und Stundengebetsformular von der liturgischen Feier des hl. Stanislaus, Bischof und Märtyrer am 8 Mai und sucht dadurch die Lehre (logos über das christliche Leben und die konkrete Lebens-Konsequenzen (etos aufzuzeigen. Die erneuerten liturgischen Texte der Gebete des neuen römischen Messbuches und des Stundengebetes zeigen den Glauben der betenden Kirche nach dem alten Prinzip: legem credendi lex statuat supplicandi (oder kurz ausgedrückt: lex orandi lex credendi. Der Zweck also des hier vorgestellten Artikels ist es, den Glauben der Kirche über das heilige Leben der Christen zu demonstrieren, welches uns eine Analyse der euchologischen Texte und der Texte der Wortliturgie ermöglicht. Der Verfasser benutzte dann die Möglichkeit, diese ganze Problematik im breiten theologisch-liturgischen und pastoralen Kontext darzustellen. Dabei benutzte er die Dokumente der Kirche der letzten Jahre, insbesondere die Lehre des II. Vatikanischen Konzils wenn es um den pastoralen Dienst der Bischöfe geht, dann die pastoral-theologischen Briefe des Papstes Pius XII und des Papstes Johannes Paul II, zum 700-jährigen und zum 750-jährigen Jubiläum der Kanonisation des hl. Bischofs Stanislaus. Es geht aber auch um alles das, was Johannes Paul II und früher als Kardinal Karol Wojtyła zum Jahrestag des Märtyrertodes geschrieben hat. Die liturgischen Gebetstexte lex orandi und die Wortliturgie unterstreichen in ihrer lex credendi, dass der hl. Stanislaus in seinem Leben, in seiner Zeit und seiner Kirche, den Auftrag und die Vollmacht - die Christus den Aposteln und ihren Nachfolgern gegeben hat - alle Völker zu lehren, die Menschen in der Wahrheit zu heiligen und sie zu weiden, verwirklicht

  4. Diktatur und Anomie

    OpenAIRE

    Waldmann, Peter

    2003-01-01

    Diktatur und Anomie : ein Forschungsprojekt und seine ersten Ergebnisse. - In: Diktatur, Demokratisierung und soziale Anomie / hrsg. von Peter Waldmann. - München : Vögel, 2003. - S. 17-36. - (Schriften der Philosophischen Fakultäten der Universität Augsburg ; 70 : Historisch-sozialwissenschaftliche Reihe)

  5. Digital Zeichnen und Malen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christoph Kaindel

    2013-12-01

    Full Text Available Digitales Zeichnen und Malen hat gegenüber dem „analogen“ Vorteile wie auch Nachteile. In der folgenden, unvollständigen Liste stelle ich die technischen Vor- und Nachteile, die mir aufgefallen sind, gegenüber. Kommentare und Ergänzungen sind willkommen!

  6. Synthese prenylierter Chalkone aus Hopfen und Bestimmung ihrer cytotoxischen und antioxidativen Aktivität

    OpenAIRE

    Vogel, Susanne

    2008-01-01

    Prenylierte Chalkone sind die dominierenden Verbindungen in der phenolischen Fraktion der Fruchtstände des Hopfens (Humulus lupulus L.). Der wichtigste Vertreter dieser Substanzklasse in H. lupulus ist das Xanthohumol. Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand in der Etablierung einer universellen, nachhaltigen und möglichst einfachen chemischen Synthese des Xanthohumols und möglichst vieler Sekundärstoffmetabolite aus der Chalkonfraktion des Hopfens. Dabei wurde es als wichtig angesehen mö...

  7. Herstellung, In-line-Einschluss und Charakterisierung lipophiler und hydrophiler Kamillenextrakte unter Einsatz von verdichtetem Kohlendioxid

    OpenAIRE

    Kaiser, Claudia Susanne

    2003-01-01

    In dieser Arbeit werden die Möglichkeiten der Anwendung von überkritischem CO2 im Bereich der Naturstoffextraktion anhand der Kamille als Modellpflanze untersucht. Kamillenblüten enthalten eine Vielzahl von pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffen mit unterschiedlichsten Eigenschaften im Hinblick auf Polarität und Stabilität und stellen damit eine ideale Matrix dar, um ein breites Spektrum an Einflussgrößen zu untersuchen. Die Optimierung der Extraktionsparameter ergibt hohe Selektivität ...

  8. Biografien und Netzwerke im Kaffeehandel zwischen Deutschland und Zentralamerika 1920-1959

    OpenAIRE

    2014-01-01

    Kaffee ist nicht nur ein beliebtes Getränk, sondern vernetzte auch unterschiedliche Welten: Der Kaffeehandel band Hamburg und Bremen in transnationale Netzwerke ein, die sich zwischen Europa und Lateinamerika erstreckten. Zentralamerika war für den globalen Kaffeehandel wichtig, weil die Region als erste die "nasse" Form der Aufbereitung einführte. Die hohe Qualität dieser "gewaschenen" Kaffees machte sie auf dem Weltmarkt begehrt. Deutsche Einwanderer prägten die Handelsverbindungen zwisc...

  9. GraffiCity – kreativer Protest, belonging und citizenship im Madrider Stadtteil Lavapiés

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Youkhana

    2014-05-01

    Full Text Available Kreative Protestformen in urbanen Räumen haben in den letzten Jahren weltweit eine Renaissance erfahren. Symbolische Aneignungen durch Haus- und Platzbesetzungen, Graffiti und politische stencils (Schablonen prägen zunehmend den öffentlichen Raum in Großstädten und stehen beispielhaft für Protest, der jenseits institutionalisierter politischer Auseinandersetzungen angesiedelt ist. Wie aber werden dadurch Bürgerrechte und diejenigen gestärkt, die sich nicht in vorgegebenen gesellschaftlichen Systemen und sozialen Strukturen bewegen? Welche Rolle spielt der urbane Raum für Vergemeinschaftungsprozesse, für die Konstituierung von Zugehörigkeit und sozialen Kollektiven?Am Beispiel des Stadtzentrums von Madrid zeigt sich im Rahmen des neoliberalen Umstrukturierungsprozesses, wie städtische Formen, die Machtbeziehungen prägen und reflektieren, und die daraus hervorgehenden soziomateriellen Beziehungen auch den Bewohner_innen in den alltäglichen Auseinandersetzungen für das ‚Recht auf Stadt‘ dienen können. Anhand des Arbeiter- und Migrantenviertels Lavapiés wird erörtert, wie einerseits durch die Etablierung kultureller Institutionen und die Neugestaltung (inklusive verstärkte Kontrolle öffentlicher Plätze Veränderungen des Images des Stadtteils sowie der Wohn-, Miet- und Besitzverhältnisse unterstützt und provoziert worden sind, und damit auch Gentrifizierung und die Vertreibung von weniger bemittelten Bevölkerungsgruppen. Als Folge dieser sozialräumlichen Wandlungsprozesse haben sich andererseits aber auch verschiedene widerständische und kreative Praktiken herausgebildet und Lavapiés zu einem umkämpften Raum gemacht. Diese Initiativen stehen – entgegen der Kommerzialisierung, Kontrolle und Vertreibung – für eine politische Kultur, die neue Formen der Zugehörigkeit schafft, die dynamisch, situativ und fließend sind.

  10. Vermittlung von Informationskompetenz an Master-Studierende und Doktoranden: Themen und Konzepte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tobias Pohlmann

    2012-07-01

    -Learning-Angebote. Optionale Workshops sollten möglichst im Wahlpflichtbereich belegt werden können. Für Doktorandinnen und Doktoranden ist eine Integration von Angeboten in die formale Doktorandenausbildung, soweit an der jeweiligen Hochschule praktiziert, sinnvoll. Darüber hinaus ist ihnen selbstbestimmtes Lernen zu ermöglichen. Kurse und Workshops sollten möglichst als kompakte eintägige Veranstaltungen konzipiert werden. Auch sonstige Angebote wie Online-Tutorials u. ä. sollten kompakt und präzise auf die relevanten Themen eingehen. Nicht zuletzt ist auch die Möglichkeit zur Einzelberatung für beide Gruppen wichtig.

  11. Polilingvizmas kaip „grįžimas namõ“: tarp Babilono katastrofos ir Jeruzalės Sekminių stebuklo. Vlado Braziūno poezijos at(sivėrimai | Der Polylinguismus als „Rückkehr nach Hause“: zwischen der babylonischen Katastrophe und dem Pfingstwunder von Jerusalem

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Skirmantas Valentas

    2006-01-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wird ein Versuch unternommen, die Widerspiegelung von zwei philologisch wichtigen Episoden der Heiligen Schrift in der modernen Poesie zu vermitteln. Es geht um die Erzählung von der babylonischen Sprachenverwirrung im Buch der Anfänge und um das in den Apostelgeschichten erwähnte Pfingstwunder, die beide unter einen Begriff Polylinguismus fallen.Der Polylinguismus in der Poesie ist als eine syntagmatische Mehrsprachigkeit, anders gesagt, als eine implizite Benennung desgleichen Denotats in einigen Sprachen, zu betrachten.Der verallgemeinernde Begriff „Rückkehr nach Hause“ lässt zwei Begriffe in Verbindung setzen: die sich nach der babylonischen Katastrophe etablierte Mehrsprachigkeit und das Pfingstwunder als eine Möglichkeit die verwirrten Sprachen wieder zu einem Harmonischen zusammenzufügen.Da die Poesie als ein Grammatik modellierender Text vorliegt, ist eine Idee hervorzuheben, dass neben einer üblichen Sprache in der Poesie eine andere Sprache mit völlig anderen Regeln aufgedeckt werden muss.Als eines der Grundmerkmale der üblichen Sprache ist ein in ihr enthaltenes Oppositionsystem zu betrachten. Als Grundmerkmal einer anderen Sprache gilt dagegen das Schwinden der grundlegenden Oppositionen, das einen endlosen und periodischen Text schafft.Der Polylinguismus der Poesie wird in den linguistischen Geschichten am deutlichsten sichtbar. Der Polylinguismus in der Poesie, der dem Simultandolmetschen nahsteht, führt uns auf das Pfingstwunder zurück.

  12. Influence of Al and the heavy metals Fe, Mn, Zn, Cu, Pb, and Cd on development and efficacy of vesicular-arbuscular mycorrhiza in tropical and subtropical plants. Einfluss von Al und den Schwermetallen Fe, Mn, Zn, Cu, Pb und Cd auf die Effizienz der VA-Mykorrhiza bei tropischen und subtropischen Pflanzen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fabig, B.

    1982-07-08

    In greenhouse experiments the influence of Al and the heavy metals Fe, Mn, Zn, Cu, Pb, and Cd on the efficacy of VA-mycorrhizal fungi was tested with special regard to several soil pH levels and soil water regimes in different combinations. The most important results were: The inoculation led to a significantly better growth of all test plants in the presence of Al, Fe, Mn, Zn, Cu, Pb, and Cd up to a specific amount of the soil-applied element; beyond this specific limit the efficacy of the mycorrhiza was more or less inhibited depending on the element. In correlation with the growth, the nearly always better P uptake of the inoculated plants was impaired only by the highest toxic amounts of the elements. In comparison with the uninoculated plants, all the inoculated plants showed higher P and Pb concentrations. The mycorrhizal plants generally had significantly higher concentrations of the elements Al, Mn, Zn, Cu, and Cd in the roots than the uninoculated plants. Generally even toxic levels of Fe in the soil did not lead to higher Fe concentrations in the plants. Even the highest amounts of Al, Fe, Mn, Zn, and Cu did not cause microscopically visible injuries to the development of the mycorrhiza and did not impede the infection. Only the toxic levels of Pb led to a decrease of the infection rate of about 50%. Pb and Cd were the reason for morphological changes of the different developmental phases of the fungus. High amounts of Pb induced an increased formation of vesicles. The highest amounts of Cd were accompanied by the crowded occurrence of arbuscules.

  13. Das Paarinterview in der soziologischen Paarforschung. Method(ologische und forschungspraktische Überlegungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christine Wimbauer

    2017-03-01

    Full Text Available Paarinterviews erlauben die Erfassung von Interaktionen, Aushandlungen, Performances und Präsentationen des Paares und als Paar in situ. Sie liefern Einblicke in die konkrete Paarpraxis und in die Darstellung der Praxis im Interview als doing couple, aber auch als doing gender, doing family, doing recognition oder doing inequality. Mit dem Blick auf Individuen in Paarbeziehungen mittels Paarinterviews können Macht- und Ungleichheitsverhältnisse im Paar sowie die Prozesshaftigkeit und Dynamik des Sozialen ausschnitthaft beobachtet werden. Paarinterviews werden in der nichtstandardisierten Sozialforschung zunehmend, jedoch weitaus seltener als Einzelinterviews verwendet. Bisher gibt es im deutschsprachigen Raum kaum systematische methodische und methodologische Überlegungen zum gemeinsamen Paarinterview. Basierend auf der Fassung von Paarbeziehungen als Realität sui generis und als eigenständigem Analysegegenstand zeigen wir – verortet im interpretativen Paradigma – Erkenntnisinteressen, Anwendungsbereiche und Stärken von Paarinterviews für die soziologische Paarforschung auf. Zudem präsentieren wir neben ausgewählten soziologischen Paarforschungen methodische Aspekte der Durchführung und Anwendung, method(ologische Grenzen von und offene method(ologische Fragen zum Paarinterview (nicht nur in der soziologischen Paarforschung. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs170243

  14. Möglichkeiten und Grenzen der Fragebogen-gestützten Erhebung von Soft skills als Zulassungskriterien zum Medizinstudium [Possibilities and limits of questionaire based soft skills evaluation as admission criteria for medical schools

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bucksch-Beudt, Cornelia

    2006-11-01

    Full Text Available [english] Due to a reorganization in the admission procedure for German medical students in 2005 Medical Faculties may admit up to 60% of their students according to specific university criteria. Both legislation and public opinion implicitly require nonacademic criteria and personality traits to be included into the selection criteria (motivation, identification, avoidance of misconceptions. Since interviews appear to be not suitable for the high number of applicants the Medical Faculty of the Johann Wolfgang Goethe University in Frankfurt/Main has developed a questionnaire covering extracurricular achievements. This questionnaire has be answered by first year students of the JWG university Frankfurt and the Medical University Innsbruck at the begin of the winter term 2005/2006. Contrary to initial expectations, only 15% of the students stated specific job experience in a medically related field (emergency service, nurse or similar occupations, whereas more than 60% indicated to play at least one instrument and/or being engaged in sports activities. The summary of these self experiences indicate that only a minority of admitted students have medically related experience to a larger degree. The wide variation in time and duration given for the activities indicate that (online questionnaires should be treated carefully as a preselection method for medical studies admission. [german] Mit der Neuregelung der Studienplatzverteilung von 2005 haben die Universitäten in Deutschland die Möglichkeit, bis zu 60% der Studienplätze nach universitätseigenen Kriterien zu vergeben. Implizit wird vom Gesetzgeber und der öffentlichen Meinung gefordert, nicht-leistungsbezogene Kriterien und Persönlichkeitsmerkmale verstärkt zur Bewerberauswahl einzusetzen (Motivation, Identifikation, Vermeidung von Fehlvorstellungen. Da in Anbetracht der Bewerberzahlen mündliche Auswahlgespräche als ungeeignet erscheinen, wurde vom Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang

  15. Kontinenzprobleme und Darmfunktionsstörungen nach kolorektalen Resektionen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rickert A

    2013-01-01

    Full Text Available Darmfunktionsstörungen sind nach tiefer Rektumresektion häufig. Die typischen Symptome werden auch als „Low Anterior Resection Syndrome“ (LARS zusammengefasst und beinhalten Inkontinenz, erhöhte Stuhlfrequenz, schmerzhafte und fraktionierte Stuhlentleerungen und imperativen Stuhldrang. Neueren Studien zufolge weisen bis zu 75 % der Patienten im Verlauf derartige Beschwerden auf. Der Wegfall des Kolons oder eines Teils davon wird dagegen in der Regel besser toleriert. Dennoch leiden zwischen 10 und 20 % der Patienten an einer Stuhlinkontinenz. Die Therapie kann zumeist konservativ erfolgen (Ernährungsumstellung, medikamentös, Beckenbodengymnastik, Biofeedback. Neuere Therapieansätze sind die sakrale Nervenstimulation und die periphere Stimulation des N. tibialis posterior. Eine operative Therapie mit permanenter Stomaanlage als Ultima Ratio ist nur selten erforderlich, bei schweren therapierefraktären Störungen aber eine sinnvolle Option.

  16. Cultural Studies und kritische Pädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rainer Winter

    2004-02-01

    Full Text Available Der Autor stellt die Cultural Studies als transdisziplinäre Forschungsrichtung vor, die in den 50er Jahren in Großbritannien begründet wurde. Diese orientieren sich an alltäglichen Lebenswelten, "Kultur" bezeichnet ein Netzwerk von gesellschaftlichen Strukturen, die durch Herrschaftsverhältnisse determiniert sind. Ziel ist es, diese Strukturen transparent und transformierbar zu machen. Hier nähert sich der Ansatz der kritischen Pädagogik, die davon ausgeht, dass die Bildungssysteme die bestehenden Herrschaftsverhältnisse nicht einfach hinnehmen, sondern als veränderbar determinieren müssen. Übertragen auf mediale Texte werden die RezipientInnen als Subjekte wahrgenommen, die die Bedeutung der Texte vor dem Hintergrund ihrer sozialen Bedingungen produzieren. Der Autor beleuchtet Ansätze der Cultural Studies und der kritischen Pädagogik und stellt fest, dass beide Forschungsrichtungen einander implizieren. Im Zeitalter des Neoliberalismus und der interaktiven Medien sei es erforderlich, Jugendliche zu handlungsfähigen Subjekten zu erziehen, damit eine gerechtere und demokratischere Gesellschaft möglich sei. Dies erfordere die Erkenntnis, dass gesellschaftliche Strukturen in Medien sichtbar werden, aber auch veränderbar sind.

  17. Diagnostic radiology of osteo-articular lesions; Radiologie der Knochen- und Gelenkerkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heuck, A. [ed.

    1997-07-01

    The textbook teaches the fundamentals as well as the ins and outs of diagnostic image analysis and hence may also serve as a reference book, e.g. for information on lesions of rare occurrence. It offers easy and rapid access to the systematically arranged material covering all relevant methods and findings. (orig./CB) [German] Gerade Anfaenger werden gerne an den 'Knochenplatz' gesetzt - und stellen dann fest, wie schwierig die exakte Analyse der konventionellen Bilder und wie gross die Zahl der Differentialdiagnosen ist. Dieses Buch lehrt die Grundlagen und Feinheiten der Bildanalyse und kann auch als konzentriertes Nachschlagewerk, z.B. zu seltenen Erkrankungen, genutzt werden. Durch CT und MRT ist die radiologische Beurteilung der Knochen- und Gelenkerkrankungen in vieler Hinsicht verbessert, fuer den einzelnen aber auch noch unueberschaubarer geworden. Dieses Buch bringt Uebersicht und Systematik in die Vielfalt der Methoden und Befunde. (orig.)

  18. Zwischen Evolutionskritik und Atheismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Engelbert Recktenwald

    2014-04-01

    Full Text Available Thomas Nagel kritisiert den Reduktionismus und Darwinismus, bekennt sich aber gleichzeitig zum Atheismus. Sein zentrales Argument gegen den Gottesgedanken ist seine Auffassung von der Intelligibilität der Welt, das auch in seiner Kritik am Darwinismus eine große Rolle spielt. Er sieht die göttliche Freiheit als eine Bedrohung dieser Intelligibilität. Was ist davon zu halten?Between a criticism of evolution and atheism Thomas Nagel criticizes reductionism and Darwinism, but at the same time he admits that he supports atheism. His crucial argument against the notion of a divine being is his idea of intelligibility concerning the world, an argument which also plays an important part in his criticism of Darwinism. He regards divine freedom as a threat to this intelligibility. What do you think of these ideas?

  19. Comparative assessment of electric power and hydrogen as CO{sub 2}-free end use energy sources. Final report; Vergleich von Strom und Wasserstoff als CO{sub 2}-freie Endenergietraeger. Endbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wietschel, Martin [Fraunhofer-Institut fuer Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe (Germany); Buenger, Ulrich; Weindorf, Werner [Ludwig-Boelkow-Systemtechnik GmbH, Ottobrunn (Germany)

    2010-05-15

    ] Ziel der vorliegenden Studie ist es, fuer ausgewaehlte Anwendungen die Verwendung von Strom und Wasserstoff miteinander zu vergleichen. Es soll die Frage beantwortet werden, wo welcher der beiden Energietraeger am sinnvollsten einzusetzen ist. Dies schliesst auch den Vergleich zu den bisherigen konventionellen Loesungen ein. Die Analysen gelten fuer Deutschland und werden fuer die Jahre 2015 und 2030 durchgefuehrt. Auf der Grundlage von Lebenszyklus-Analysen (Life Cycle Analysis (LCA)), Energiekettenbetrachtungen von der Quelle bis zur Anwendung, stehen dabei die Aspekte der Wirtschaftlichkeit, der Treibhausgasemissionen und der Energieeffizienz bei mobilen Anwendungen und der Hausenergieversorgung im Fokus der Untersuchungen. Dazu werden ausgewaehlte Primaerenergiequellen herangezogen, die jeweils fuer beide Endenergietraeger gleich sind. Dies geschieht aus Gruenden der Vergleichbarkeit. Um das Gesamtbild abzurunden, werden zusaetzlich weitere Analysen durchgefuehrt und auf aktuelle Studienergebnisse zurueckgegriffen. Oft wird diskutiert, dass Wasserstoff sich noch vor einem breiten Einsatz im Verkehrssektor als Endenergietraeger fuer bestimmte Nischen eignen koennte, die sich durch besondere Rahmenbedingungen, wie beispielsweise hohe Anforderungen an lokalen Umweltschutz, auszeichnen. Deshalb werden ebenfalls wichtige Nischenanwendungen fuer einen Einsatz von Wasserstoff und auch der Brennstoffzelle herausgearbeitet. Die Ergebnisse fuer den Einsatz von beiden Energietraegern im Bereich der Mobilitaet ergeben bezueglich der Wirtschaftlichkeit ein differenziertes Bild, da diese stark vom Antrieb dominiert wird (Batterie bzw. Brennstoffzelle). Von heutigen Zahlen ausgehend muessen fuer beide Technologien die Kosten noch deutlich gesenkt werden: Bei Batterien etwa von heute rund 700 bis 1.000 Euro/kWh auf 250 bis 300 Euro/kWh, bei den Brennstoffzellen-Systemkosten auf unter 100 Euro/kWel, von denen die heutigen Kosten noch weit entfernt sind. Weiterhin sind auch noch

  20. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Geisthövel F

    2012-01-01

    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  1. Die Quantifizierung von Aminosäurenisomeren in Lebensmitteln mittels chiraler Gaschromatographie-Massenspektrometrie im Hinblick auf die Relevanz und die Entstehungsmechanismen von D-Aminosäuren

    OpenAIRE

    Erbe, Thorsten

    2000-01-01

    1. Ziel und Gegenstand der Untersuchung Es wurden unterschiedliche, durch mikrobielle Fermentation gewonnene, Lebensmittelgruppen qualitativ und quantitativ auf ihren Gehalt an freien D- und L-Aminosäuren (AS) hin untersucht. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Überprüfung der erhaltenen AS-Muster in bezug auf ihre Eignung zur Charakterisierung der entsprechenden Nahrungsmittel und in der Evaluierung typischer chemischer Marker-AS, die als Qualitäts- und Authentizitätsindikatoren ...

  2. Multifunktionalität bei Planung- und Bau. Erfahrungen bei Eurac und der Freien Universität Bozen-Bolzano

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stephan Dellago

    2004-05-01

    Full Text Available Was bedeutet der Begriff "Multifunktionalität"? Was bedeutet er in Planung und Bauausführung, und was bezogen auf die Möblierung und technische Ausstattung? Handelt es sich um eine weiteres modisches Schlagwort wie die überstrapazierte "Nachhaltigkeit", oder der Zauberterminus "Flexibilität", oder das modische "vernetzte Denken und Arbeiten"? Oder wird hier gar die Quadratur des Kreises versucht? Was folgt, ist weder der Bericht eines Bibliotheksexperten, noch eine wissenschaftliche Abhandlung zum Thema. Ich kann dem geschätzten Publikum ausschließlich mit einigen Erfahrungen als Projektsteurer oder als Berater in der Entwicklung und Begleitung dreier Südtiroler (Bibliotheks-Projekte dienen, die da wären: · Eurac und ihre Bibliothek · Freie Universität Bozen: Sitz Bozen und seine Bibliothek (Uni BZ · Freie Universität Bozen: Sitz Brixen und seine Bibliothek (Uni BX Bei allen diesen drei Vorhaben war ich vom Anfang, d.h. von der Aufgabendefinition und der Entwicklung der Raumanforderungen, über die Planung und die bauliche Umsetzung bis zur Schlüsselübergabe (und darüber hinaus am Projektgeschehen beteiligt.

  3. Romanistik und gender studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Schlünder

    2000-11-01

    Full Text Available Die beiden Bände bieten ein breites Spektrum von Beiträgen zur französischen, italienischen und spanischen Literaturwissenschaft. Gedankliche Grundlage der im einzelnen unterschiedlichen Ansätze und Zielsetzungen ist ein im Anschluß an Judith Butler gender-reflektierendes, diskursives Konzept von Geschlecht, dessen wissenschaftsgeschichtliche Herleitung und Perspektiven Renate Kroll einleitend darlegt. Die einzelnen Artikel beschäftigen sich zum einen mit literarischen Strategien, die Schriftstellerinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart erprobt haben, und hinterfragen dabei die Rolle weiblicher Autoren in Literaturgeschichte und Literaturgeschichtsschreibung. Zum anderen widmen sie sich den literarischen Inszenierungs- und Repräsentationsformen von Weiblichkeit und stellen darüber einen Bezug zur Lebenswelt der behandelten Autorinnen her.

  4. Zwischen Information und Mission. Journalisten in Afghanistan: Berufliche Einstellungen und Leistungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kefa Hamidi

    2013-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag werden der Journalismus und insbesondere die beruflichen Einstellungen und Leistungen von Journalisten und Journalistinnen in Afghanistan untersucht. Diese Studie ist bisher die erste umfassende empirische Studie, die sich des aktuellen afghanischen Journalismus annimmt. Sie wurde auf der Grundlage einer der neuesten theoretischen Konzepte der Kommunikationswissenschaft vorgenommen und darauf basierend wurde ein mehrdimensionales empirisches Analyse-Modell entwickelt, um die Gegebenheiten zu untersuchen. Die Ermittlung der beruflichen Einstellungen geschah mittels eine vollstandardisierten Befragung, an der 195 Journalisten in Afghanistan teilnahmen. Eine Inhaltsanalyse in den drei wichtigsten afghanischen Zeitungen erbrachte eine Zusammen-stellung der Leistungen von Journalisten. Der wichtigste Befund lautet, dass die befragten Journalisten ein berufliches Rollenselbstverständnis im Sinne des Informationsjournalismus haben. Auch hinsichtlich der journalistischen Berichterstattungsmuster nahm der Informations-journalismus eine dominante Position ein. Aus dieser Dominanz ist zu schließen, dass dieses ermittelte berufliche Rollenselbstverständnis für Journalisten Priorität besitzt und in die Berichterstattung diffundiert. Als zweitwichtigstes Kommunikationsziel gaben die Befragten den missionarischen Journalismus an. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass in Afghanistan Religion (Islam und Tradition die wichtigsten gesellschaftlichen „Identitäts- und Handlungsfaktoren“ bilden.

  5. Positionsbestimmung des Unternehmens: Interne und externe Analyse

    Science.gov (United States)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Portmann, Stefan

    Die Initiierung und Lenkung von Maßnahmen zur integrierten Modernisierung zielen auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ab. Damit diese Maßnahmen zielgerichtet die Wettbewerbsfähigkeit verbessern können, ist Wissen über die bestehende Wettbewerbsfähigkeit sowie über die bestehenden Fähigkeiten eine zentrale Voraussetzung. Eine zielgerichtete Auswahl problemadäquater Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit bedarf daher im Vorfeld einer Bewertung der aktuellen Situation des Unternehmens im Sinne einer Positionsbestimmung. Erst wenn die internen Stärken und Schwächen sowie die externen Chancen und Risiken identifiziert sind, kann ein ganzheitliches Bild von der Position eines Unternehmens in seiner Umwelt gewonnen werden. Auf Basis der Kenntnisse über die Position des Unternehmens können anschließend zielgerichtet Maßnahmen ausgewählt werden, die einen Beitrag zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens haben. Damit kommt der Positionsbestimmung als initialer Schritt des Prozesses der strategischen Unternehmensplanung eine zentrale Bedeutung im Rahmen der integrierten Modernisierung zu. Erfolgt die Auswahl von Maßnahmen ohne eine vorherige Positionsbestimmung, also lediglich auf Basis drängender Probleme, so besteht die Gefahr einer unbedachten und nur auf das "hier und heute“ bezogenen Schwerpunktbildung ohne Berücksichtigung der mittel- und langfristigen Ziele des Unternehmens.

  6. Selbstkritik als wissenschaftliches Projekt?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Scholand

    2007-11-01

    Full Text Available Wallner kritisiert die aktuelle feministische Darstellung der rund 30jährigen Geschichte der Mädchenarbeit als „Legendenbildung“ (S. 9: Sie verkürze und verschweige im Interesse einer Selbst-Heroisierung und sei daher ideologisch. Als eine derjenigen, die seit zwanzig Jahren feministische Mädchenarbeit und -politik betreibt, arbeitet die Autorin damit auch ihre eigenen (Nicht-Bezugnahmen kritisch auf. Ihr grundlegendes Interesse ist es, eine aus ihrer Sicht erforderliche Neupositionierung der Mädchenarbeit in der Jugendhilfe im Zeitalter von Gender Mainstreaming zu befördern.

  7. Gynäkologische und sexualmedizinische Aspekte der Depression

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bitzer J

    2008-01-01

    Full Text Available Gynäkologen und Gynäkologinnen sind bei Patientinnen in der vierten Lebensdekade häufig mit komplexen Beschwerdebildern konfrontiert, bei denen zahlreiche körperliche und psychische Symptome gleichzeitig geklagt werden. Oft besteht auch eine Beeinträchtigung des sexuellen Erlebens. Differentialdiagnostisch geht es dabei darum, das PMS, PMDD, das klimakterische Syndrom und die Somatisierungsstörung von einer atypischen depressiven Erkrankung mit somatischen Begleitsymptomen abzugrenzen. Beim PMS, PMDD ist die Zyklizität der Beschwerden das differenzierende Hauptmerkmal. Die Patientin muss mindestens 1 Woche im Monat relativ beschwerdefrei sein und/oder ein deutliches Abklingen ihrer Symptome bemerken. Das klimakterische Syndrom ist meist von einer Veränderung des Zyklusmusters begleitet, kann allerdings auch mit zeitlichen Schwankungen einhergehen, welche eine Zyklizität "imitieren". Vasomotorische Symptome sind dabei das differenzierende Hauptmerkmal. Die Somatisierungsstörung ist ein komplexes Krankheitsbild, bei dem körperliche Symptome im Vordergrund stehen, die verschiedenen Organsystemen zuzuschreiben sind. Als differentialdiagnostisches Merkmal gilt hier die Vielfalt der physischen Symptomatik, wobei psychische Symptome nicht berichtet werden. Im klinischen Alltag gibt es nicht selten Überschneidungen dieser Krankheitsbilder bei ein und derselben Patientin. Wichtig ist dabei, dass es sich bei all diesen Syndromen um Störungen handelt, bei denen biologische, psychologische und soziale Faktoren interagieren. Deshalb müssen in der Diagnostik die biomedizinischen und die psychosozialen Befunde gleichzeitig erhoben werden und die Therapien schliessen oft endokrine, psychopharmakologische und psychotherapeutische Verfahren ein.

  8. State of the Art: Eßstörungen - Psychotherapie und Psychopharmakologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Link S

    2006-01-01

    Full Text Available Eßstörungen stellen eine wichtige Ursache für körperliche und seelische Erkrankungen bei adoleszenten Mädchen und jungen Frauen dar. Sowohl die 10. Version der Internationalen Klassifikation psychischer Erkrankungen der Weltgesundheitsorganisation (ICD 10 als auch die 4. Version des Diagnostischen und Statistischen Manuals der Amerikanischen sychiatriegesellschaft (DSM-IV teilen die Eßstörungen in drei diagnostische Kategorien ein: Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und atypische Eßstörungen bzw. Eßstörungen nicht näher bezeichnet. Die Ätiologie ist multifaktoriell, bestehend aus einer Interaktion von biologischen, genetischen und soziokulturellen Einflüssen. Während Formen der kognitiven Verhaltenstherapie bei Bulimie und Binge-eating-Störung als gesicherte erfolgversprechende Therapie gilt, gibt es bei Anorexie und den atypischen bzw. nicht näher bezeichneten Eßstörungen noch keine ausreichend kontrollierten Studien.

  9. Arno Geigers Es geht uns gut aus der Sicht des zeitgenössischen Familien- und Generationsromans

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maria Bryk

    2009-12-01

    Full Text Available Es klingt fast wie ein Paradoxon, dass ein Familien- und Generationsroman modem sein kann. 1 Zur Zeit scheint aber das jahrelang unterschatzte, als konventio­ nell und iiberholt geltende literarische Genre sehr beliebt zu sein. Immer wieder neue traditionelle und inzwischen auch modem anmutende Familiensagen und Generatio­ nen iibergreifende Geschichten erscheinen auf dem literarischen Markt, erfreuen sich wachsender Popularitiit und, was bemerkenswert ist, finden Rezeption nicht nur in den breiten Lesermassen, sondem auch bei Literaturkritikem und Juroren literarischer Wet­ tbewerbe.

  10. Neuropsychologische und psychiatrische Komorbiditäten bei Epilepsien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lehner-Baumgartner E

    2009-01-01

    Full Text Available Neuropsychologische Beeinträchtigungen stellen ein gravierendes Problem für viele Epilepsiepatienten dar und werden im Wesentlichen durch die 3 folgenden Faktoren verursacht und beeinflusst: (1 Morphologische Faktoren – Lokalisation und Art der epileptogenen Läsion. Zudem können umschriebene Läsionen auch zu funktionellen Beeinträchtigungen in von der Läsion entfernten Hirnregionen führen, was durch eine Störung von funktionellen Netzwerken erklärt werden kann. (2 Klinische und demographische Faktoren (Alter zu Erkrankungsbeginn, Erkrankungsdauer, Anfallsfrequenz und -schwere, Geschlecht. (3 Funktionelle Faktoren (antikonvulsive Medikation, allfällige psychiatrische Komorbiditäten, Effekte von Anfällen und interiktale epileptiforme Entladungen. Psychiatrische Erkrankungen (Depressionen, Psychosen und Angststörungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei anderen chronischen Erkrankungen. Psychiatrische Störungen können entweder in einer fixen zeitlichen Beziehung zu den Anfällen auftreten (präiktale, iktale und postiktale psychiatrische Störungen oder sich unabhängig vom Auftreten der Anfälle manifestieren (interiktale psychiatrische Störung. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar, zudem ist eine Depression ein Risikofaktor für das Neu- Auftreten einer Epilepsie. Diese bidirektionale Beziehung könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potenzial von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar.

  11. Politische Bildung im Kontext von Regierung, Unterricht und Zucht

    OpenAIRE

    Thomas Rucker

    2014-01-01

    Johann Friedrich Herbart (1776-1841) gilt als der Begründer der wissenschaftlichen Pädagogik. In diesem Beitrag wird zu zeigen versucht, dass Herbart die Unterstützung politischer Bildung als eine Aufgabe von Regierung, Unterricht und Zucht bestimmt und in seinem Werk wichtige „Bausteine“ für eine Theorie der politischen Bildung unter den Bedingungen von Erziehung vorlegt hat. Nach Herbart ist das politische Selbst- und Weltverhältnis auf Sachverhalte bezogen, die nicht nur die Lebensführung ...

  12. Diagnose und Therapie der Depression bei Morbus Parkinson

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klein N

    2004-01-01

    Full Text Available Depressive Episoden sind die häufigsten psychiatrischen Komplikationen bei MP, erschweren oft wesentlich dessen Verlauf und setzen die Lebensqualität der Patienten weiter herab. Als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung einer depressiven Symptomatik bei MP gelten: junges Lebensalter und jugendlicher Ausbruch des MP, weibliches Geschlecht, rechtsseitiger Hemiparkinsonismus, zunehmender Schweregrad der körperlichen Beeinträchtigung, Akinesie, Angst und psychotische Symptomatik. Durch die große Überschneidung von Symptomen des MP und der Depression kann es schwierig sein, die Diagnose "Depression bei MP" zu stellen. Der Neuropsychiater sollte diese Komplikation bei MP erwarten bzw. suchen. Pathophysiologisch korreliert die Depression bei Patienten mit MP sowohl mit dem Mangel an Dopamin als auch mit der Beeinträchtigung serotonerger und noradrenerger Neurotransmission. Eine nicht unwesentliche Ursache der Depression bei MP ist auch der Streß, den eine behindernde, chronische und unheilbare Erkrankung subjektiv im Patienten erzeugt. Obwohl die Depression einen entscheidenden Einfluß auf die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen hat und der Behandlung daher ein wichtiger Stellenwert zukommt, wurden bis zum heutigen Tag nur unzureichende Untersuchungen zur Therapie der Depression bei MP durchgeführt. Für die Zukunft gilt es, anhand der Ergebnisse von randomisierten, doppelblinden Studien, Behandlungsalgorithmen für die Therapie der Depression bei Patienten mit MP zu entwickeln.

  13. Einfluss von abiotischen Faktoren auf Wuchs und Scopolamin-Biosynthese in Duboisia myoporoides.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ullrich, Sophie Friederike

    2014-09-01

    Full Text Available Duboisia ist eine in Australien beheimatete Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse, die Tropanalkaloide als sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe enthält, deren quantitativ und ökonomisch bedeutsamstes Scopolamin ist. Um neue Erkenntnisse hinsichtlich des Einflusses abiotischer Faktoren auf Wuchs und Scopolamin-Biosynthese zu gewinnen, wurden Pflanzen der Art Duboisia myoporoides in Hydrokultur in Klimakammern unter streng kontrollierten Bedingungen angebaut (kalibrierte Einstellungen für Beleuchtungsdauer, Lichtintensität und Temperatur. Wichtige Messgrößen stellten dabei Biomasse und Alkaloidgehalt dar, letzterer gemessen mittels UHPLC und LC-MS.

  14. Wie LCC-Management die Produktionstechnik und die Instandhaltung verändert

    Science.gov (United States)

    Zick, Manfred

    Die zunehmende Komplexität von Produktionsanlagen und deren steigende Investitionssummen erfordern eine intensive Nutzung und überschaubare Folgekosten, zum Beispiel in der Instandhaltung. Um diese Ziele beim Investitionsvorgang von Anlagen effizienter als in der Vergangenheit zu gestalten sind Organisationsverfahren wie Life Cycle Cost Management (LCC-Management) bzw. Total Cost of Ownership (TCO) sinnvoll. Dieser Beitrag zeigt, wie Hersteller und Betreiber bis heute mit diesen Verfahren die Auslegung und das Betriebsverhalten von Anlagen entwickeln, deren reduzierten Instandhaltungsaufwand prognostizieren und die Leistungen zum Vorteil beider Vertragspartner steigern.

  15. Geschlechtsrolle und psychische Erkrankung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möller-Leimkühler AM

    2005-01-01

    Full Text Available Aus der Perspektive der historisch/gesellschaftlich konstruierten sozialen Geschlechtsrollen wird anhand sozialepidemiologischer Daten die Frage erörtert, welche Zusammenhänge zwischen den traditionellen Geschlechtsrollen und dem Auftreten psychischer Störungen bestehen. Die Geschlechtsrolle stellt ein zentrales Bindeglied zwischen personaler und sozialer Identität sowie gesellschaftlichen Bedingungen dar. Hinter den geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Störungsprofilen bei Männern und Frauen verbirgt sich eine Reihe von Risikofaktoren, die jeweils andere Konsequenzen für die Geschlechter haben. Diese Risikofaktoren sind einerseits mit der sozialen Lage verknüpft (Rollenvielfalt vs. Rollenreduktion, Arbeitslosigkeit, berufliche Gratifikationskrisen, Ehe/Trennung, andererseits entstehen sie über handlungsrelevante soziale Stereotypisierungen ("Gender bias"“ in medizinischen Institutionen. Gesundheitsrisiken sind nicht nur extern mit der Geschlechtsrolle verbunden, sondern können sich auch über die Internalisierung traditioneller Weiblichkeits- und Männlichkeitsnormen entwickeln, die zu geschlechtsspezifischen Verarbeitungsmustern psychosozialer Belastungen führen. So fördern geschlechtstypische Gesundheits- und Krankheitskonzepte, geschlechtstypische Belastungskonstellationen und Defizite normativer Sozialisation bei Frauen eher affektive und psychosomatische Störungen, bei Männern eher Alkoholabhängigkeit, Persönlichkeitsstörungen, Gewaltdelikte und Suizid. Die dargestellten Zusammenhänge zwischen sozialem Geschlecht und psychischen Störungen haben zahlreiche Implikationen für eine geschlechtersensible Forschung, Therapie und Gesundheitspolitik.

  16. [Heinz von zur Mühlen. Paul Johansen und die Sogenannten Undeutschen in Reval/Tallinn] / Paul Kaegbein

    Index Scriptorium Estoniae

    Kaegbein, Paul

    2008-01-01

    Arvustus: Heinz von zur Mühlen. Paul Johansen und die Sogenannten Undeutschen in Reval/Tallinn. - Nordosteuropa als Geschichtsregion. Helsinki : Aue-Stiftung :; Lübeck : Schmidt-Römhild, 2006. lk. 103-111. Paul Johanseni lähim töökaaslane kirjeldab teose "Deutsch und Undeutsch im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Reval" valmimist

  17. [Heinz von zur Mühlen. Paul Johansen und die Sogenannten Undeutschen in Reval/Tallinn] / Paul Kaegbein

    Index Scriptorium Estoniae

    Kaegbein, Paul

    2008-01-01

    Arvustus: Heinz von zur Mühlen. Paul Johansen und die Sogenannten Undeutschen in Reval/Tallinn. - Nordosteuropa als Geschichtsregion. Helsinki : Aue-Stiftung :; Lübeck : Schmidt-Römhild, 2006. lk. 103-111. Paul Johanseni lähim töökaaslane kirjeldab teose "Deutsch und Undeutsch im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Reval" valmimist

  18. Tod und Auferstehung in L. A. - Patrick Roth liest aus „Die amerikanische Fahrt“ und „Die Christus Trilogie“

    OpenAIRE

    Roth, Patrick; Kopp-Marx, Michaela; Stievermann, Jan

    2017-01-01

    In der Reihe "HCA trifft …" ist am 11. Juli 2017 der Autor Patrick Roth zu Gast am Heidelberg Center for American Studies. In der von Prof. Michaela Kopp-Marx (Germanistisches Seminar) und Prof. Jan Stievermann (HCA) moderierten Veranstaltung liest Patrick Roth aus "Die amerikanische Fahrt" und "Die Christus Trilogie". Patrick Roth wurde 1953 in Freiburg im Breisgau geboren und lebt als freier Autor in Los Angeles und Mannheim. Berühmt ist er als Erzähler biblisch-mythischer Stoffe, die e...

  19. Boltzmann und das Ende des mechanistischen Weltbildes

    CERN Document Server

    Renn, Jürgen

    2007-01-01

    Der Wissenschaftshistoriker und Physiker Jürgen Renn untersucht die Rolle des österreichischen Physikers und Philosophen Ludwig Boltzmann (18441906) bei der Entwicklung der modernen Physik. Boltzmann war einer der letzen Vertreter des mechanistischen Weltbildes und stand somit am Ende eines Zeitalters. Renn porträtiert den Wissenschaftler aber als einen Pionier der modernen Physik, dessen Beschäftigung mit den inneren Spannungen der klassischen Physik ihn visionär zukünftige Fragestellungen aufgreifen ließ. So befasste sich Boltzmann etwa mit den Grenzproblemen zwischen Mechanik und Thermodynamik, die ihn zur Entwicklung immer raffinierterer Instrumente der statistischen Physik antrieb, die schließlich zu Schlüsselinstrumenten der modernen Physik wurden. Boltzmanns Werk steht somit am Übergang vom mechanistischen Weltbild zur Relativitäts- und Quantentheorie. Der Aussage des viel bekannteren Physikers Albert Einstein, dass Fantasie wichtiger sei als Wissen, hält Jürgen Renn im Hinblick auf Leben ...

  20. Sympathisches Nervensystem und Progression der chronischen Niereninsuffizienz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Amann K

    2000-01-01

    Full Text Available Es mehren sich die Hinweise, daß eine gesteigerte Sympathikusaktivität zusätzlich zu Natriumretention und erhöhter Aktivität des Renin-Angiotensin-Systems eine wichtige Rolle in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz spielt. Ein erhöhter Sympathikotonus wurde klinisch und experimentell bei renalem Hypertonus und chronischer Niereninsuffizienz beschrieben, wobei bislang keine konkreten Daten zur Rolle des Sympathikus in der Progression des chronischen Nierenversagens vorliegen. Ziel der vorliegenden Studie war es deshalb, die Rolle des Sympathikus in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz am experimentellen Modell der subtotal nephrektomierten Ratte zu untersuchen. Hierfür wurde der Effekt des zentral wirksamen Sympatholytikums Moxonidin in einer nicht blutdruckwirksamen Dosierung auf strukturelle und funktionelle Nierenschädigungsparameter untersucht. Glomeruloskleroseentwicklung und Urinalbuminexkretion als Parameter der glomerulären Schädigung waren nach Moxonidin-Behandlung signifikant geringer als bei unbehandelten Tieren. Diese Ergebnisse deuten auf eine blutdruckunabhängige Rolle des sympathischen Nervensystems in der Progression der chronischen Niereninsuffizienz hin, die vermutlich über afferente Signale aus der geschädigten Niere vermittelt wird. Diese experimentelle Beobachtung eröffnet vor dem Hintergrund gleichartiger klinischer Beobachtungen möglicherweise neue Therapieoptionen.

  1. Praxis-Modellvorhaben: Einführung von QM-Systemen zur Sicherstellung von Rückverfolgbarkeit und erlebter Frischequalität in regionalen Ökogemüse-Ketten im LEH und NEH

    OpenAIRE

    Pohl, Heiko; Linke, Manfred; Butenuth, Katrin

    2006-01-01

    Bereich Dokumentation Als Ergebnis einer Marktrecherche und Tests verschiedener EDVAckerschlagkarteien wurde die Kooperation mit dem Agrar-Softwarehersteller „Helm- Software” aufgebaut. Zusammen mit Projektbetrieben, die das Programm „MultiPlant” testeten, den Lebensmittelhändlern und Projektpartnern tegut... und Ökoring sowie verschiedenen Öko-Kontrollstellen wurden Vorgaben zur Anpassung des Programms an die Bedingungen des ökologischen Landbaus erarbeitet und im Programm umgesetzt. Wich...

  2. Altern als Widerstand

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roberta Maierhofer

    2005-07-01

    Full Text Available Gullettes kulturwissenschaftliche Untersuchung Aged by Culture ist wie bereits ihre zwei vorangehenden Werke, die sich mit Altern beschäftigen – Safe at Last in the Middle Years: The Invention of the Midlife Progress Novel (1988 und Declining to Decline. Cultural Combat and the Politics of the Middle (1997 –, von großem persönlichen Engagement und durch ein politisches Anliegen motiviert. Sowohl die Dringlichkeit als auch der Widerstand, den Gullette, die sich als „age critic“ definiert, als moralische und politische Notwendigkeit postuliert, werden in der Zweiteilung der Abhandlung angesprochen: „Cultural Urgencies“ und „Theorizing Age Resistantly“. Während Gullette den Begriff „aged by culture“ bereits in Declining to Decline einführt, stellt sie ihn nun in den Mittelpunkt ihrer Untersuchung. Das Buch ist einerseits einer gesellschaftspolitischen Analyse der USA gewidmet, andererseits wird eine Theorie des Widerstands gegenüber Altersdiskriminierung entwickelt.

  3. Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation

    OpenAIRE

    Kockert, Svenja

    2014-01-01

    Die Dissertation dient einer theoretischen Ordnung und empirischen Prüfung von in der Literatur diskutierten Merkmalen und Faktoren leistungsfähiger Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung. Im Mittelpunkt der anwendungsorientierten Grundlagenforschung steht die Annahme, dass soziales Kapital in Organisationen als "Vertrauensressource" fungiert und dadurch der Selbstorganisation und gemeinschaftlichen Handlungen zwischen allen an einem Behandlungsprozess beteiligten Personen (Ko-Produzen...

  4. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    Science.gov (United States)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  5. Ernährungsbildung und Schulverpflegung

    OpenAIRE

    Strassner, Carola

    2009-01-01

    Schule als Lernort bietet vielfältige Möglichkeiten der Gestaltung eines gesundheitsfördernden Schulalltags. Dies kann zum einen durch ein saisonales, regionales oder auch ökologisches Obst und Gemüseangebot im Rahmen der Schulverpflegung erfolgen, zum anderen auch begleitend im Unterricht aufgegriffen werden. Das Forschungsprojekt iPOPY wird in seinen Facetten bzgl. der Schulverpflegung dargestellt.

  6. Von Fotografien, Televisionen und symbolischen Maschinen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2014-03-01

    Full Text Available Alessandro Barberi unterzieht die Schriften Pierre Bourdieus hinsichtlich der Debatten zum Medialen Habitus einem Close Reading und betont auch im zweiten Teil seiner Untersuchungen, dass Bourdieus Bildungssoziologie als eine praxeologische Medientheorie begriffen werden kann. Based on a closed reading Alessandro Baberi shows that Bourdieus sociology of education can be understood as a praxeological media theory.

  7. Race Matters… Still. Rezension zu Tom Angotti und Sylvia Morse (Hg. (2016: Zoned Out! Race, Displacement, and City Planning in New York City. New York City: Terreform.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Yuca Meubrink

    2017-06-01

    Full Text Available In ihrem Sammelband Zoned Out! identifizieren Tom Angotti und Sylvia Morse zoning als eines der Planungsinstrumente, welches die historischen Muster ethnischer Diskriminierung und Segregation in New York bis heute immer wieder reproduziert hat. [...

  8. Use of soluble humic substances as solubilisers in the in situ rehabilitation of sites contaminated with PAH or longchain hydrocarbons from crude oil. Final report; Einsatz von loeslichen Huminstoffen als Loesungsvermittler bei der In-situ-Sanierung von PAK- und laengerkettigen Mineraloelkohlenwasserstoff-Schadensfaellen. Endbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koerdel, W.; Kloeppel, H. [Fraunhofer-Institut fuer Umweltchemie und Oekotoxikologie, Schmallenberg (Germany); Gohlke, U. [Fraunhofer-Institut fuer Angewandte Polymerforschung, Teltow (Germany); Schulz-Berendt, V.; Koopmann [Umweltschutz Nord GmbH, Ganderkesee (Germany)

    1999-12-14

    The purpose of the present project was to demonstrate in example model experiments the suitability of DOM solutions, which can easily be derived from composts, for in situ rehabilitation and to compare the success achieved with remediation results obtained using surfactants and coffeein. The model experiments were carried out according to the DECHEMA guide to ''Laboratory methods for assessing biological soil rehabilitation'' using glass columns (of 14 cm dia. and 60 cm length) containing one of two different PAH-contaminated soils (PAH I and PAH II) or a soil contaminated with crude oil hydrocarbons (CHC). Altogether a markedly enhanced leaching of pollutants (PAH and CHC) from the soils as well as an increased degradation of contaminants was observed during the experiments, and there were no negative accompanying processes such as excessive bacterial growth, occlusion of soil pores or excessive accumulation of DOM in the soil. In terms of posing a hazard to groundwater natural humic substances are certainly to be viewed as less critical than synthetic detergents. [German] Ziel des Vorhabens war es, die Eignung von DOM-Loesungen, die aus Komposten leicht gewonnen werden koennen, in der In-situ-Sanierung exemplarisch anhand von Modellversuchen aufzuzeigen und den erzielten Sanierungserfolg mit dem von Tensiden und Coffein zu vergleichen. Die Modelluntersuchungen erfolgten gemaess DECHEMA-Leitfaden 'Labormethoden zur Beurteilung der biologischen Bodensanierung' unter Verwendung von Glassaeulen (14 cm diameter, 60 cm Laenge) mit zwei PAK-belasteten Boeden (PAK I und PAK II) sowie einem mit Mineraloelkohlenwasserstoffen belasteten Boden (MKW-Boden). Insgesamt konnte mit natuerlichen DOM-Loesungen eine deutlich gesteigerte Auswaschung der Schadstoffe (PAK und MKW) aus den Boeden waehrend des Versuchs als auch ein gesteigerter Abbau der Kontaminanten erreicht werden, ohne dass negative Begleitprozesse wie zu starkes Bakterienwachstum und

  9. Religion als soziale Deutungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Lingen-Ali

    2016-12-01

    Full Text Available ENGLISH: During the last decades, the topos religion transformed into a powerful category of difference, which is also relevant for educationsystems and settings. Religion as a tool to differentiate between subjects is linked with power and dominance and, thus,with ideas about the constructed identities of “the other”. With this respects, religion functions as a code to define in- andexclusions and mark “the other”, e.g. “the Muslim” in predominantly Christian societies in Europe. Critical theories on racismenable to recognize, describe and define these practices and their effects. They can provide a useful tool to question and challengeintercultural and interreligious educational approaches which potentially reproduce and, thus, strengthen cultural/religiousdifferentiations. DEUTSCH: Die Differenz- und Heterogenitätskategorie Religion hat sich in den letzten Jahren im europäischen und auch deutschsprachigenDiskursraum zu einer medial, wissenschaftlich und politisch wirkmächtigen Kategorie entwickelt. Dabei zeigt sich Religion sowohlals soziale Unterscheidungspraxis (auch in pädagogischen Arrangements, als auch als Mittel zur Identifikation und Charakterisierungbestimmter Gruppen und Individuen als religiöse Subjekte. Religion stellt in diesem Zusammenhang einen Zugehörigkeitscodedar, mit dem Personen als natio-ethno-kulturell Andere markiert werden, wie die Markierung von MuslimInnen durchAngehörige der mehrheitlich christlichen Dominanzgesellschaft zeigt. Rassismuskritische Ansätze ermöglichen es zumeist eherimplizit an Rassekonstruktionen anschließende Unterscheidungen zu erkennen und zu beschreiben, den Bedingungen ihres Wirksamwerdensnachzugehen sowie ihre Konsequenzen zu bestimmen. Eine rassismuskritische und migrationspädagogisch informierteReligionspädagogik ermöglicht AkteurInnen, weniger auf gewaltvolle Unterscheidungspraxen angewiesen zu sein undalternative Veränderungs- und Handlungsmöglichkeiten zu

  10. Psychiatrische Erkrankungen und Wirtschaftskrisen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Berghofer G

    2014-01-01

    Full Text Available Es besteht ein enger Zusammenhang von wirtschaftlichen Krisen und erhöhten Raten an Arbeitslosigkeit mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen, Schlafstörungen und Alkoholismus sowie erhöhten Suizidraten. Gleichzeitig gibt es wirkungsvolle Maßnahmen, diesen schädlichen Gesundheitsauswirkungen von Wirtschaftskrisen effektiv entgegenzuwirken. Dazu gehören soziale und finanzielle Absicherungsprogramme, arbeitsmarktpolitische Förderangebote, Unterstützungsmaßnahmen für Familien und Entschuldungsprogramme. In Wirtschaftskrisen vorgenommene Kürzungen im Gesundheitswesen führen hingegen zu einer Verschlechterung der gesundheitlichen Versorgung und längerfristig zu erhöhten Gesundheitskosten. Um negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Wirtschaftskrisen effektiv vorzubeugen, sollte daher präventiv in den Ausbau psychosozialer Angebote und medizinischer wie therapeutischer Versorgungseinrichtungen mit niederschwelligem Zugang investiert werden.

  11. [Rezensionen zu:] Gerhard Menk: Vom Bismarckianer zum Liberalen: der Politiker und Lehrer Otto Hufnagel (1885-1944) in Waldeck und Frankfurt am Main. Erster Band: Darstellung, Marburg: N.G.Elwert 2006, VIII + 972 S., ISBN 978-3-7708-1297-4 : Gerhard Menk (Hg.): Vom Bismarckianer zum Liberalen: der Politiker und Lehrer Otto Hufnagel (1885-1944) in Waldeck und Frankfurt am Main. Zweiter Band: Dokumente, Marburg: N.G.Elwert 2006, VI + 776 S., ISBN 978-3-7708-1298-1

    OpenAIRE

    Fahrmeir, Andreas

    2007-01-01

    Otto Hufnagel war bis vor dem Ersten Weltkrieg ein typischer wilhelminischer Bildungsbürger. Er wurde 1885 als Sohn eines protestantischen Frankfurter Volksschullehrers und Veteranen des Kriegs von 1870 geboren, legte 1905 das Abitur ab und studierte in Heidelberg und Leipzig Geschichte, Deutsch und Latein. Während die kontroverse Bewertung seiner Dissertation zeigte, dass (nur) ein Teil der Leipziger Historiker in ihm ein wissenschaftliches Talent sah, waren auch die Skeptiker sicher, dass e...

  12. Produktion von pharmakologischen Sekundärmetabolite - Am Beispiel von mikrobiellen β-Lactam-Antibiotika und pflanzlichen Triterpenen

    OpenAIRE

    Ludwig, Benjamin

    2015-01-01

    Durch das Entstehen von neuen Infektionskrankheiten und das Auftreten von Resistenzen können bisher verwendete Medikamente ihren pharmazeutischen Nutzen verlieren. Daher ist eine konstante Weiterentwicklung von bioaktiven Pharmazeutika lebensrettend. Viele pflanzli-che und mikrobielle Sekundärmetabolite besitzen gesundheitsfördernde Wirkungen und kön-nen als Ressourcen für die Entwicklung neuer Arzneimittel herangezogen werden. Da Pflan-zen und Mikroorganismen ein sehr umfangreiches Repertoir...

  13. Noch einmal zu Übersetzungsproblemen bei Harry Potter (am Beispiel der serbischen, kroatischen, tschechischen und slovakischen Fassung)

    OpenAIRE

    2013-01-01

    Dieser Beitrag untersucht zwei Paare slavischer Übersetzungen von Harry Potter: die kroatische und die serbische sowie die tschechische und die slovakische Übersetzung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf vier Problemfeldern: Anredeformen, Dialekt, britischen Realia und Eigennamen. Es wird demonstriert, dass ein Text wie die Harry-Potter-Bücher mit ihrer Fantasy-Welt und dem sowohl Kinder als auch Erwachsene umfassenden Publikum die ÜbersetzerInnen vor besondere Probleme stellt. In vielen Fällen ...

  14. Hodenbiopsie, Histologie und TESE

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bergmann M

    2007-01-01

    Full Text Available Die Spermatogenese erfolgt in den Keimtubuli, die aus einer Lamina propria und dem Keimepithel bestehen. Das Keimepithel besteht aus Keimzellen und somatischen Sertoli-Zellen. Sertoli-Zellen triggern die Spermatogenese über die hormonellen Stimuli von FSH und Androgenen und bilden die Blut-Hoden-Schranke, die Spermatozyten und Spermatiden vor dem körpereigenen Immunsystem schützt und so eine Autoimmunreaktion verhindert. Die Spermatogenese umfaßt die Proliferation der Spermatogonien, die Meiose der Spermatozyten und die Differenzierung der Spermatiden in Spermatozoen (Spermiogenese. Man unterscheidet I–VI verschiedene Assoziationen von Keimzellen – "Stadien der Spermatogenese" –, die in einem "multi-stage arrangement" in der Längsachse der Keimtubuli angeordnet sind. Verschiedene Spermatogenesedefekte in benachbarten Keimtubuli: "Bunte Atrophie" ist assoziiert mit Differenzierungsdefiziten der Sertoli-Zellen. Biopsien sollten in Bouinscher Lösung fixiert werden. Die Diagnose des Carcinoma in situ erfolgt durch den immunhistochemischen Nachweis der plazentalen alkalischen Phosphatase, die ausschließlich von den CISZellen exprimiert wird. Die histologische Evaluierung erfolgt über ein "score count"-Verfahren und die Applikation moderner histologischer Techniken zum Protein- und mRNA-Nachweis. Der sonographische Befund einer Mikrolithiasis korreliert histologisch mit dem Auftreten intratubulärer sphärischer Konkremente, einer Verdickung der Lamina propria und eines Tubulusschattens. Er ist nicht spezifisch für CIS/TIN, korreliert aber mit CIS/TIN in einem kleinen Subkollektiv von Patienten und bestätigt das erhöhte Risiko infertiler Patienten, einen Hodentumor zu entwickeln. Bei Klinefelter- Patienten besteht die Chance einer fokalen spermatogenetischen Restfunktion, die die Möglichkeit einer TESE/ICSI-Therapie eröffnet. Die Hodenbiopsie sollte nur unter Einhaltung strikter Kriterien für Indikation und histologische Evaluation in

  15. Demographischer Wandel und Tourismus

    OpenAIRE

    Reuber, Paul; Wolkersdorfer, Günter

    2006-01-01

    In vielen Regionen Deutschlands spielt der Tourismus- und Freizeitmarkt eine bedeutende Rolle. Der Tourismus bietet den Zieldestinationen bezüglich der räumlichen Auswirkungen des demographischen Wandels nicht nur Risiken, sondern durchaus auch erhebliche Chancen. Die wichtigsten Veränderungen des demographischen Wandels für Freizeit und Tourismus betreffen die Gruppe der „Jungen Erwachsenen“ und die Gruppe der „Älteren Menschen“ (50plus-Generation). Beide Gruppen sind durch di...

  16. Marktmanipulation und Compliance

    OpenAIRE

    Blumenberg, Axel-Dirk

    2016-01-01

    Die Arbeit behandelt zunächst den Tatbestand der Marktmanipulation aus kriminologischer und wirtschaftlicher Sicht. Im Anschluss wird der damit verbundene Straftatbestand aus der Perspektive des deutschen, spanischen und europäischen Rechts analysiert. Dabei werden auch kriminalpolitische Aspekte, wie die Privatisierung des Strafrechts, die "regulierte Selbstregulierung" und das europäische Gesetzgebungsverfahren berücksichtigt. Im zweiten Teil der Arbeit werden die Möglichkeiten der ...

  17. Ethnografische Diskursanalyse und Sozialwissenschaften

    OpenAIRE

    Macgilchrist, Felicitas; Van Hout, Tom

    2011-01-01

    Ethnografie und Diskursanalyse werden in den Sozialwissenschaften zunehmend kombiniert. In diesem Beitrag wird zunächst ein Überblick gegeben über das entstehende Feld der mit den Epistemologien und Methoden der Ethnografie und Diskursanalyse arbeitenden Forschung. Im zweiten Schritt werden zentral Aspekte eines neuen, computergestützten Ansatzes zur ethnografischen Diskursanalyse vorgestellt. Dieser mikroanalytische Ansatz bietet die Möglichkeit, Erkenntnisse über das Ringen um Deutungsmuste...

  18. RDF als Verknüpfungsmethode zwischen geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten und Geometrien am Beispiel des Projektes „Inschriften im Bezugssystem des Raumes“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Haft

    2013-12-01

    Full Text Available Situated in the relatively young scholarly branch Digital Humanities, Michael Haft’s bachelor thesis in Computer Sciences is also recounting the interdiciplinary project “Inschriften im Bezugssystem des Raums” conducted by the Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Academy of Science and Literature. Its topic illustrates a possible procedure for connecting epigraphic and spatial geometric data through RDF (Resource Description Framework. The first part of Haft's thesis focuses on the project’s theoretical foundations, especially the development of the World Wide Web, and the specifics of data storage and data accessability. Later on, he introduces the reader to the formation of predicative vocabulary and its classification, as it has been implemented in the IBR Triple-Store (a databank-like Resource-Predicate-Resource repository. The author indicates that the project is still a work in progress, and deliberates on future challenges of interdisciplinary communication during the process of development. The second part of his thesis tests and discusses a collection of potential Triple-Stores, which are already available as full scale software packages, in the context of a selection of defined IBR criteria.

  19. Ein Lehr- und Studienbuch der interkulturellen Pädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kerstin Schenkel

    2003-07-01

    Full Text Available Renate Nestvogel gibt anhand von Auszügen ausgewählter biographischer Romane und Erzählungen einen Einblick in Aspekte weibliche verschiedener Kulturen und Gesellschaften. Den Texten vorangestellt ist u. a. ein Forschungsüberblick zu Sozialisationskonzepten, zur weiblichen Sozialisation und den Geschlechterverhältnissen sowie zur Kindheit und Jugend. Die Texte werden thematisch nach unterschiedlichen Themen wie Lebensräumen, Kinderarbeit, Phantasie, Geschlechtersozialisation, Körpersozialisation differenziert und jeweils von theoretischen Einführungen begleitet. Die Publikation stellt den Abschlussband der Reihe „Einführung in die pädagogische Frauenforschung“ dar, die als Basis für erziehungswissenschaftliche Lehre dienen soll.

  20. Über den Sinn und das Selbstverständnis der Sportphilosophie – allgemeine und konkrete Überlegungen am Beispiel der Natürlichkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pawlenka Claudia

    2016-12-01

    Full Text Available Der Beitrag gibt einen Überblick über den Ursprung und die Entwicklung der Sportphilosophie in Nordamerika und Deutschland. Hierbei wird versucht, das Profil der deutschen Sportphilosophie herauszuarbeiten und der Frage nach ihrem Selbstverständnis nachzugehen. Am Beispiel des Prinzips der Natürlichkeit soll gezeigt werden, dass die Sportphilosophie einen eigenständigen Beitrag zur philosophischen Theoriebildung leisten kann und sich auf dem Wege hin zu einer emanzipierten Sportphilosophie befindet. Ausgehend von der sportspezifischen Problemstellung des Dopings wird in Anlehnung an Aristoteles’ Unterscheidung zwischen dem „Gewachsenen“ und „Gemachten“ ein Ansatz der „Biogenese“ vorgestellt, welcher kritisch Abstand nimmt zum kulturrelativistischen Blick auf das Gegensatzpaar Natürlichkeit/Künstlichkeit in der Naturethik und Medizinethik. Nicht nur in Bezug auf das Sportdoping, sondern auch für die Bereiche der Reproduktionsmedizin und des Neuroenhancement von Emotionen wird deutlich gemacht, dass das Natürlichkeitsprinzip als Grenzprinzip eine zentrale Rolle spielt und im Verbund mit den Prinzipien Authentizität und Echtheit auch als normatives Prinzip ein unverzichtbares Element bildet für tugendethische, pädagogische und allgemeine Fragen des guten Lebens.

  1. Virtuelle und ideale Welten

    OpenAIRE

    Bertrand, Cyrille-Paul; Cremers, Martin; Erben, Dietrich; Gehmann, Ulrich; Gerbing, Chris; Gleitsmann, Rolf-Jürgen; Guggenberger, Bernd; Holmer, Sebastian; Krämer, Steffen; Kunze, Rolf-Ulrich; Oetzel, Günther; Schmidt, Michael; Schulze, Ulrich

    2017-01-01

    Technik und technischer Wandel zählen zu jenen Faktoren, die unser (all-)tägliches Leben entscheidend prägen. Dieser Sachverhalt dürfte in unserem technischen Zeitalter kaum einer besonderen Begründung bedürfen. Es liegt auf der Hand, dass die Menschheit von Technik und technischem Fortschritt abhängig geworden ist, und dies nicht erst in unserer Zeit. Seit jeher war es der Technik entwickelnde und zielgerichtet einsetzende Mensch, der vermittels ,seiner‘ Technik Lebensräume gestaltete, verä...

  2. Autonomes Fahren und Stadtstruktur

    OpenAIRE

    2015-01-01

    Mobilität, Verkehr und die physische Gestalt städtischer Räume sind eng miteinander verknüpft [1]. Die Stadtstruktur bildet eine wichtige Grundlage für Mobilitätsentscheidungen von Haushalten und Unternehmen und gibt in entscheidendem Maße vor, welche Formen von Verkehr ermöglicht oder aber auch ausgeschlossen werden. Kompakte Stadtstrukturen mit hoher Dichte und Nutzungsmischung bieten gute Voraussetzungen für kurze Wege, ein leistungsfähiges öffentliches Verkehrsangebot, fördern den Fuß- un...

  3. Silage seepage and water protection. Production and recovery of silage seepage from animal feed and biomass for biogas plants. 7. ed.; Silagesickersaft und Gewaesserschutz. Anfall und Verwertung von Silagesickersaft aus Futtermitteln und Biomasse fuer Biogasanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spiekers, Hubert [Bayerische Landesanstalt fuer Landwirtschaft (LfL), Freising-Weihenstephan (Germany); Attenberger, Erwin [Bayerisches Landesamt fuer Umwelt, Augsburg (Germany)

    2012-11-15

    The production of silage is now standard and an important basis for a successful milk and beef production. Silage is also needed in agricultural biogas plants as a substrate for energy production. This publication is intended to serve agriculture as a source of information and guidance document for the construction and operation of silos and the administration as an orientating work aid. The factors influencing the accumulation of silage seepage and the possibilities of prevention in silage and silage management are presented and evaluated from environmental and legal perspective. [German] Die Produktion von Silage ist heute Standard und eine wichtige Grundlage fuer eine erfolgreiche Milch- und Rindfleischerzeugung. Silage wird auch in landwirtschaftlichen Biogasanlagen als Substrat zur Energieerzeugung benoetigt. Die vorliegende Publikation soll der Landwirtschaft als Informationsquelle und Handlungsanleitung fuer den Bau und Betrieb von Siloanlagen und der Verwaltung als orientierende Arbeitshilfe dienen. Die Einflussgroessen auf den Anfall an Sickersaeften und die Moeglichkeiten der Vermeidung bei der Silierung und dem Silagemanagement werden dargestellt und aus umwelt- und rechtlicher Sicht bewertet.

  4. Automatisierte Flüssigchromatographie mit Säulenschaltung und Ultraviolettspektroskopie oder Massenspektrometrie für therapeutisches Drug Monitoring von Antipsychotika und Antidepressiva

    OpenAIRE

    Sachse, Julia

    2005-01-01

    Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) wird zur individuellen Dosiseinstellung genutzt, um die Effizienz der Medikamentenwirkung zu steigern und das Auftreten von Nebenwirkungen zu senken. Für das TDM von Antipsychotika und Antidepressiva besteht allerdings das Problem, dass es mehr als 50 Medikamente gibt. Ein TDM-Labor muss dementsprechend über 50 verschiedene Wirkstoffe und zusätzlich aktive Metaboliten messen. Mit der Flüssigchromatographie (LC oder HPLC) ist die Analyse vieler unterschied...

  5. Gender als Kategorie historischer Bildungsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Silvy Chakkalakal

    2008-03-01

    Full Text Available Die Beiträge der Festschrift für Juliane Jacobi befassen sich mit „Geschlecht, Religion und Pädagogik“ als Kategorien der historischen Bildungsforschung. Die Mehrzahl der Autorinnen des Sammelbandes richtet dabei den Blick insbesondere auf die Frage nach dem Einfluss von „Gender“ auf die Bildungsgeschichte der Moderne. Der durch die breite Fragestellung entstehenden Heterogenität der Beiträge wirken die Herausgeberinnen durch eine thematische Gliederung in vier Teilbereiche entgegen: Kindheit und Jugend, Religion und Geschlechteranthropologie, Frauenbewegung und pädagogische Berufe sowie Geselligkeitsformen.

  6. Dorfentwicklung und Dorferneuerung . Die neuen Bundesländer

    Science.gov (United States)

    Bender, Oliver; Richter, Horst P.

    1997-03-01

    Das 1975 in Kraft getretene Bundesraumordnungsprogramm forderte, in allen Landesteilen angemessene und gleichwertige Lebensbedingungen herzustellen. Mit der Novellierung des Flurbereinigungsgesetzes 1976 bzw. dem Zukunftsinvestitionsprogramm 1977 bis 1980 startete die Dorfentwicklung/Dorferneuerung nicht zuletzt als Initiative zur Konjunkturbelebung im ländlichen Raum. Seit 1984 ist sie Bestandteil der von Bund und Ländern getragenen Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) und liegt im Zuständigkeitsbereich der Landwirtschaftsministerien. Die Dorferneuerungsprogramme der Länder werden aus Mitteln der GAK, der EU und des Landes finanziert. Neben Ortssanierungen nach dem Städtebauförderungsgesetz bzw. Baugesetzbuch stellen sie das wichtigste Instrument zur Förderung von ländlichen Orten und Gemeinden dar. Nach der Vereinigung wurde das Dorferneuerungsrecht auf die neuen Bundesländer übertragen, indem man sich zunächst an den Regelungen der jeweiligen Partnerländer im Westen orientierte. Doch hatten sich die Dörfer in Ost- und Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg völlig unterschiedlich entwickelt, so dass sich im Osten ein erweiterter Handlungsbedarf zeigte. Für Fachleute aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und freien Planungsberufen, nicht zuletzt für angewandt arbeitende Geographen, stellten sich neue Herausforderungen.

  7. Liquefied petroleum gas storage in salt caverns of Kali und Salz GmbH - Bernburg works; Fluessiggasspeicherung in Salzkavernen der Kali und Salz GmbH - Werk Bernburg. Ein sicherer und leistungsfaehiger Standort fuer Lagerhaltung und Umschlag von Propan

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinrich, C.; Moye, H. [Kali und Salz GmbH (Germany). Werk Bernburg

    2001-03-08

    Kali und Salz GmbH has been operating two liquefied petroleum gas cavern stores for more than thirty years. At depths between 510 and 685 m in the Stassfurt rock salt Na{sub 2} about 87000 t propane for I.p.g. suppliers can be taken into and removed from storage in the total usable cavities of 174000 m{sup 3}. The development as well as the technical and safety equipment of the caverns and surface installation are described. Scientific investigations, in particular into the practical quantitative detection of the water content and contractually agreed limits derived on this basis and excreeding DIN 51622, which relate to the degree of purity, were particularly important for the quality assurance of the I.p.g. removed from storage. [German] Die Kali und Salz GmbH betreibt im Werk Bernburg seit mehr als dreissig Jahren zwei Fluessiggas-Kavernenspeicher. Im Teufenbereich zwischen 510 und 685 m des Stassfurt-Steinsalzes Na{sub 2} koennen etwa 87 000 t Propan im insgesamt nutzbaren Hohlraum von rund 174 000 m{sup 3} fuer Fluessiggasversorgungsunternehmen ein- und ausgelagert werden. Die Entwicklung sowie technische und sicherheitstechnische Aus- und Nachruestung der Kavernen und der uebertaegigen Anlagen werden dargestellt. Von besonderer Bedeutung fuer die Qualitaetssicherung des ausgespeicherten Fluessiggases waren wissenschaftliche Untersuchungen - insbesondere zum praxisnahen quantitativen Nachweis des Wassergehalts und daraus abgeleitete, ueber die DIN 51 622 hinausgehende vertraglich vereinbarte Grenzwerte - den Reinheitsgrad betreffend. (orig.)

  8. 1989 und die Folgen. Deutsche Gegenwartsgeschichte im Nachwendefilm

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rolf G. Renner

    2010-01-01

    Full Text Available Schlöndorffs Filme Die verlorene Ehre der Katharina Blum und Die Stille nach dem Schuss spiegeln in signifikanter Weise einen Wandel des intellektuellen Diskurses über Politik in Deutschland nach 1945, zugleich konturieren sie ihn mit unterschiedlichen ästhetischen Mitteln. Die Verlorene Ehre der Katharina Blum rekonstruiert die ideologische Situation des Jahres 1968, in der Schlöndorff in enger Zusammenarbeit mit Böll eine markante Position bezieht, die Stille nach dem Schuss skizziert demgegenüber eine Bewusstseinslage, in der erstmals nach der Wende des Jahres 1989 die politischen und ideologischen Widersprüche innerhalb der früheren DDR und die Aufarbeitung der Stasivergangenheit offen thematisiert werden. Dabei beleuchtet Schlöndorff zugleich kritisch die eigene Haltung als westlicher Intellektueller gegenüber der DDR und im vereinigten Deutschland. Dagegen machen die neueren Filme Der Baader Meinhof Komplex und Die innere Sicherheit auf je unterschiedliche Weise die Neubewertung der Außerparlamentarischen Opposition und der Baader Meinhof Gruppe deutlich, die ebenfalls nach 1989 einsetzt. Dabei führt der Film von Eichinger und Edel zu einer Historisierung und ideologiekritischen Entheroisierung, seine Präsentation einer Phase der politischen Opposition in Deutschland wird mit Mitteln des action-Films entfaltet. Petzolds Film dagegen zeigt die Folgen dieser Bewegung in der für die „Berliner Schule" typischen Konzentration auf das Private.

  9. Diskurs und Praxis: Geschlecht und Gewalt Discourse and Practice: Gender and Violence

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Angela Koch

    2003-11-01

    Full Text Available Der Sammelband befasst sich kulturwissenschaftlich mit den Verschränkungen der diskursiven Repräsentationen von Geschlecht und Gewalt, mit deren alltäglichen Erscheinungsformen und juristischen Auslegungen. Im Vordergrund steht die personale Gewalttätigkeit als physisches Mittel des Zwangs, der Dominanz und der Macht. Der Band geht auf die Tagung „Frauen und Gewalt“ zurück, die im Oktober 2001 in Greifswald stattgefunden hat, und versammelt 18 Beiträge, die unterschiedliche Facetten des Themenkomplexes behandeln: Gewalt gegen Frauen wie Inzest, Vergewaltigung, Folter, Anprangerung im Internet, und weibliche Gewalttätigkeit wie Verbrechen, Mord, Kindsmord, physische Gewalt.The anthology deals with violence against and violence used by women focusing on the cultural perspective. The contributions offer in particular insights into the intersections between discoursive representations of gender and violence, its everyday phenomena, and juridical interpretations. They concentrate on personal violence as a physical instrument of compulsion, dominance, and power. The volume is the result of the conference ‘women and violence’ which took place in October 2001 in Greifswald. Its 18 articles analyse various topics of violence against women concerning the issues incest, rape, torture or pillorying and of violent women regarding the issues crime, murder, infanticide and physical violence.

  10. Energy and creativity; Energie und Kreativitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuemmel, R. [Wuerzburg Univ. (Germany)

    1998-12-31

    Energy utilization influences our life and the development of the society. The book starts from natural energy sources and the history of technical progress and shows the power of energy in present production and analyses energy economical general conditions. Besides the reduction of polluting emissions is the focus of interest innovative engineering as also utilization of renewable energy sources. The volume turns to all, who expect a better future from innovations by energy engineering. [Deutsch] Dieses Buch beschreibt, wie Energienutzung unser Leben praegt und die Entwicklung der Gesellschaft beeinflusst. Ausgehend von den naturgegebenen Energiequellen und der Geschichte des technischen Fortschritts zeigt es die Macht der Energie in der heutigen Produktion und analysiert energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen. Neben der Verringerung umweltbelastender Emissionen stehen dabei sowohl innovative Techniken der rationellen Energieverwendung als auch die Nutzung nichtfossiler Energiequellen im Mittelpunkt. Der Band wendet sich an alle, die von energietechnischen Innovationen einen Beitrag zur Zukunftssicherung erwarten. (orig.)

  11. Zivilgesellschaft. Was kann und soll es bedeuten?

    OpenAIRE

    Pauer-Studer, Herlinde

    2002-01-01

    Es war auf einer Konferenz im September 2000 in London, einer Konferenz über feministische Bioethik. Eine kanadische Kollegin hielt einen Vortrag, in dem sie mit Hilfe der geometrischen Figur der Fraktale, jener komplexen Dreiecksstrukturen, die angeblich den strukturellen Aufbau aller Entitäten bestimmen, das Wesen der Schwangerschaftsbeziehung zu erklären versuchte, also jener Beziehung, die angeblich mehr als eines und weniger als zwei umfasst. Die Reaktionen auf den Vortrag...

  12. Katheterablation von Vorhofflimmern - Neue Technologien und Strategien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rolf S

    2011-01-01

    Full Text Available Die Katheterablation von symptomatischem Vorhofflimmern hat sich zu einem Therapieverfahren mit reproduzierbaren Erfolgsraten und überschaubarem Risiko bei selektierten Patientenkollektiven entwickelt. Hinsichtlich der Effektivität ist sie der Antiarrhythmika-Therapie schon heute überlegen. Die Verfahrenstechnik wird stetig weiterentwickelt, um die langfristige Erfolgsrate zu erhöhen, die Rate an Re-Interventionen zu reduzieren, die Komplikationsraten zu senken, die Prozedur selber zu vereinfachen und die Prozedurzeit zu verkürzen. Beispiele für solche Neuerungen sind die zielorientierte CT-Integration in elektro-anatomische Mappingsysteme, die optimierte Schaffung und Validierung linearer Läsionen mit der Pace-and-Ablate-Strategie, der effizientere Energietransfer ins Gewebe durch Verwendung steuerbarer transseptaler Schleusen und Berücksichtigung des elektrischen Kontaktes, sowie die strategische Planung von Linienkonzepten bei atrialen Makro-Reentry-Tachykardien durch Erstellung farbkodierter Entrainment- Maps. Diese Behandlungsinnovationen haben sich als wirkungsvoll erwiesen und in den vergangenen Jahren Einzug in den klinischen Alltag der Katheterablation von Vorhofflimmern im Herzzentrum Leipzig gefunde

  13. Integrales Lernen in und von Organisationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wendelin Küpers

    2006-06-01

    Full Text Available Bezogen auf das integrale Models von Ken Wilber untersucht der Beitrag die Bedeutung des Lernens in und von Organisationen. Nach einer Darstellung der Relevanz und des Grundverständnisses des Lernens im Organisationskontext, werden integrale Dimensionen des Lernens dargestellt. Im Einzelnen werden die verschiedenen Sphären eines inneren-subjektiven und äusseren-„objektiven“ Lernens des Einzelnen als auch ein gemeinschaftliches Lernen und Lernen im System auf der kollektiven Ebene dargestellt sowie deren interrelationaler Zusammenhang diskutiert. Schließlich beschreibt der Beitrag noch integrale Lernprozesse sowie integrale Gestaltungsfelder zur Förderung des Lernens in den verschiedenen Bereichen. Abschließend spricht der Artikel noch Schwierigkeiten und Probleme an sowie nimmt im Fazit ein perspektivischen Ausblick vor. Abstract: Related to the integral model of Ken Wilber, this paper investigates the role of learning in and of organisations. After describing the relevance and basic understanding of learning in the context of organisations, integral dimensions of learning will be outlined. In particular learning in the sphere of an inner-subjective and exterior-objective learning of the individual and a communal learning and learning within a system on the collective level as well as its interrelations will be discussed. Afterwards integral learning processes and various measurements for enhancing integral learning in the different sphere will be discussed. Finally, difficulties and problems will be addressed and in conclusion some perspectives and implications are presented.

  14. Zinkstoffwechsel - Chemie, Physiologie, Pharmakologie und klinische Bedeutung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zazgornik J

    2008-01-01

    Full Text Available Zink spielt eine wichtige Rolle im intrazellulären Stoffwechsel. Die mit Atomabsorptionsspektrophotometer gemessene Serum-Zinkkonzentration liegt bei 85–130 µg/dl (13–20 µmol/l. Zink ist in vielen Enzymen, welche an der Synthese von Proteinen des Bindegewebes, Nukleinsäuren, Hormonen und anderen beteiligt sind, vorhanden. Bei angeborenem oder erworbenem Zinkmangel kommen entzündliche Hautveränderungen, Durchfälle, Wachstumsstörungen, Hypogonadismus, Anämie sowie Geschmacksstörungen und Appetitlosigkeit vor. In der Zinkmangeltherapie werden vorwiegend Zinksulfat, Zinkchlorid und Zinkoxid verwendet. Eine orale Zinkergänzungsbehandlung verstärkt Heilungsprozesse der Haut, schützt Bindegewebe (Synovia, Knorpel vor Destruktionen und entzündlichen Veränderungen, verbessert sowohl die zelluläre als auch die humorale Abwehr, steigert das Wachstum sowie die sexuelle Reifung und reduziert bei Kleinkindern die Mortalität bei schweren Lungenentzündungen signifikant.

  15. Milch, Milchprodukte, Analoge und Speiseeis

    Science.gov (United States)

    Coors, Ursula

    Die Produktpalette Milch und Erzeugnisse aus Milch beinhaltet Konsummilch, die aus Milch oder Bestandteilen der Milch hergestellten Milcherzeugnisse wie Sauermilch-, Joghurt-, Kefir-, Buttermilch-, Sahne-, Kondensmilch-, Trockenmilch- und Molkenerzeugnisse, Milchmisch- und Molkenmischprodukte (Produkte mit beigegebenen Lebensmitteln), Milchzucker, Milcheiweißerzeugnisse, Milchfette und Käse.

  16. Standortdebatte: (Gender Mainstreaming und Herrschaftskritik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eva Sänger

    2004-07-01

    Full Text Available Die Autorinnen des Bandes Feminismus, Gender, Geschlecht der schweizerischen Zeitschrift Widerspruch diskutieren die Chancen und Risiken von Gender-Mainstreaming-Strategien im Horizont des neoliberalen Gesellschaftsumbaus und fragen im Diskussionsteil nach den Erkenntnispotenzialen und herrschaftskritischen Perspektiven der feministischen Theorie bzw. poststrukturalistischer und konstruktivistischer Ansätze.

  17. Wissensmanagement und Medienbildung - neue Spannungsverhältnisse und Herausforderungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabi Reinmann

    2005-05-01

    Full Text Available Begrifflichkeiten schaffen Bewusstsein, haben Wirkungen auf Denken und Handeln und können Zielsetzungen von morgen beeinflussen. Der vorliegende Beitrag möchte der Frage nachgehen, welche Funktion der Begriff des Wissensmanagements in pädagogischen Kontexten hat und künftig haben wird, welche Chancen und Risiken davon ausgehen und in welchem Verhältnis er zum Begriff der Medienbildung steht oder stehen könnte.

  18. Neugier und epistemisches Handeln

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Spezifische epistemische Neugier ist ein motivationaler Zustand, der durch konkrete Fragen ausgelöst und durch Wissenserwerb befriedigt wird. In der vorliegenden Arbeit geht es um die Entstehungsbedingungen spezifischer epistemischer Neugier und die Charakteristika neugiermotivierten Handelns. In kritischer Auseinandersetzung mit vorhandenen Neugiertheorien wird ein integratives Modell entwickelt, dem zufolge Neugier auf der metakognitiven Erfahrung einer gesteigerten kognitiven Aktivität ber...

  19. Gesundheit, Essen und Nachhaltigkeit

    DEFF Research Database (Denmark)

    Reisch, Lucia

    2012-01-01

    zwischen Gesundheit, Essen und Nachhaltigkeit geht der Auftrag der Ernährungsaufklärung heute thematisch über den der klassischen Aufklärung hinaus. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich der Beitrag mit den Fragen, wie heute eine „gesunde, nachhaltige Ernährung“ - und damit das Ziel einer gelingenden...

  20. Armut und Gesundheit

    OpenAIRE

    Lampert, Thomas; Kroll, Lars Eric

    2010-01-01

    Menschen in Armut haben einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand, zeigen häufiger gesundheitsriskanteres Verhalten und haben ein erhöhtes Risiko für bestimmte Erkrankungen. Weitere Zusammenhänge von Armut und Gesundheit, dargestellt mit Ergebnissen der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA), können Sie der aktuellen Ausgabe von GBE kompakt entnehmen.

  1. Steuern und Governance

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eduard Müller

    2014-05-01

    Full Text Available ENGLISH: Taxation, in the modern state, has long been a mass phenomenon with an interdisciplinary outlook. On the macro level of the state, a new generation of administrative reforms has crystallized under the label “good public governance”. These reforms seek to resolve regulatory interdependence of state and non - state actors by way of cooperation and interaction. In parallel, on the micro level of businesses, “corporate governance” – voluntary compliance with legal and ethical standards – has become an increasingly important issue. With a view to tax law and tax collection, these developments open up new possibilities to raise tax compliance by means of consensual and cooperative instruments and, accordingly, address taxation as a mass phenomenon. DEUTSCH: Besteuerung ist im modernen Staat ein Massenphänomen und längst interdisziplinär ausgerichtet. Auf der Makro-Ebene des Staates hat sich unter dem Begriff Good Public Governance eine neue Generation von Staats- und Verwaltungsreformen herausgebildet, die Regelungsbeziehungen von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren durch Kooperationen und Interaktionen zu lösen versucht. Parallel dazu hat auf der Mikro-Ebene der Unternehmen mit dem Thema Corporate Governance die freiwillige Einhaltung von rechtlichen und ethischen Regeln an Bedeutung gewonnen. Für das Steuerrecht und den Steuervollzug resultieren aus diesen Entwicklungen neue Möglichkeiten, durch Nutzung konsens- und kooperationsorientierter Instrumente die Tax Compliance zu erhöhen und so dem Massenphänomen Besteuerung gerecht zu werden.

  2. Thermodynamik grundlagen und technische anwendungen

    CERN Document Server

    Baehr, Hans Dieter

    2009-01-01

    Für die aktualisierte 14. Auflage des bewährten Lehrbuchs der Technischen Thermodynamik wurde das Kapitel über Wärmekraftanlagen gründlich bearbeitet und durch einen Abschnitt zur Energiewandlung ergänzt: Die Energiebedarfsstruktur von Deutschland wird erläutert, und die möglichen Energiewandlungspfade werden diskutiert. Schwerpunkt des Buches ist die ausführliche und auch dem Anfänger verständliche Darstellung der Grundlagen der Thermodynamik mit der sorgfältigen Einführung der thermodynamischen Begriffe und den fundamentalen Bilanzgleichungen für Energie, Entropie und Exergie. Die thermodynamischen Eigenschaften reiner Fluide und fluider Gemische werden eingehend erläutert. Darauf aufbauend wird die Thermodynamik der Gemische und der chemischen Reaktionen entwickelt. Auch die thermodynamischen Aspekte wichtiger energie- und verfahrenstechnischer Anwendungen werden praxisnah behandelt: - Strömungs- und Arbeitsprozesse, - thermische Stofftrennverfahren, - Verbrennungsprozesse und Verbrennungsk...

  3. Zusammenfassung Workshop und Umfrageergebnisse "Bedarf und Anforderungen an Ressourcen für Text und Data Mining"

    OpenAIRE

    Sens, Irina; Katerbow, Matthias; Schöch, Christof; Mittermaier, Bernhard

    2015-01-01

    Zusammenfassung des Workshops und Visualisierung der Umfrageerbegnisse der Umfrage "Bedarf und Anforderungen an Ressourcen für Text und Data Mining" der Schwerpunktinitiative "Digitale Information" der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen, Arbeitsgruppe Text und Data Mining

  4. Virtuelle und ideale Welten – eine Einführung

    OpenAIRE

    Gehmann, Ulrich

    2017-01-01

    Virtuelle und ideale Welten – warum ein solches Thema? Weil virtuelle Welten heute wichtiger denn je geworden sind, und mehr noch, weil manche dieser Welten zur Realität wurden, indem sie das maßgeblich prägen, was im Sammelbegriff als unsere ‚Lebenswelt‘ bezeichnet werden kann. Eine solche Behauptung, in ihren beiden Teilen genommen, mag zunächst befremdlich klingen, sogar übertrieben. Vor allem der zweite Teil der Behauptung erregt Verdacht. Denn sind Virtualität und Realität nicht Gegensät...

  5. Was ist die deutsche Sprache wert? : Fakten und Potenzen

    OpenAIRE

    2000-01-01

    Kaum hatte Finnland am 1. Juli 1999 den Vorsitz im EU-Ministerrat übernommen, waren für die informellen Treffen der EU-Minister - erstmalig beim Treffen der Industrieminister am 3. Juli in Oulu - neben der Gastgebersprache Finnisch nur noch Englisch und Französisch als Arbeitssprachen vorgesehen. Deutschland und daraufhin auch Österreich wollten jedoch auf ihre Sprache - die Muttersprache der größten Sprachgemeinschaft der EU - nicht verzichten und bestanden (unter Berufung auf das Gewohnheit...

  6. Studierende, Google, die Welt der Bibliotheken und deren kulturelle Bedeutung. Ein Essay zu einem Aufsatz von Amy Bruckman

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Hapke

    2006-04-01

    Full Text Available Amy S. Bruckman skizziert in ihrem Artikel „Student research and the internet“ die Welt der Information für Studierende und weist auf die Notwendigkeit einer ernsthaften Reflexion über Information sowie die erkenntnistheoretische Problematik der Bewertung und Gültigkeit von Wissen und damit über die soziale Konstruktion von Wissen und Wissenschaft hin. Informationskompetenz umfasst – mehr als Recherchekompetenz – vor allem Kreativität, den eigenen Informationsprozess bewusst und bedarfsgerecht zu gestalten. In einem Exkurs werden Aktivitäten der Suchmaschine Google hinsichtlich ihrer Bedeutung für den Informationsprozess beleuchtet und der bleibende kulturelle Einfluss von Bibliotheken betont. Über Informationskompetenz hinaus sollten wissenschaftstheoretische und wissenschaftsgeschichtliche Aspekte von Wissenschaft aber auch Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens verpflichtender Teil jedes Studiums sein. Ein Teil, der durchaus auch zur Informationskompetenz-Förderung durch Bibliotheken gehören kann.

  7. Der Weg zum Java-Profi Konzepte und Techniken für die professionelle Java-Entwicklung

    CERN Document Server

    Inden, Michael

    2015-01-01

    Sie haben bereits Einiges an Erfahrung mit Java und möchten Ihre Entwicklungstätigkeit nun professionalisieren? Oder sind Sie schon auf dem Weg zum Profi, benötigen aber ein Nachschlagewerk, das Ihnen die wichtigen Themen aus der Java-Welt kompakt und kompetent vermittelt? Dieses Buch bietet eine umfassende Einführung in die professionelle Entwicklung und vermittelt Ihnen das notwendige Wissen, um stabile und erweiterbare Softwaresysteme auf Java-SE-Basis zu bauen. Praxisnahe Beispiele helfen dabei, das Gelernte rasch umzusetzen. Neben der Praxis wird viel Wert auf das Verständnis zugrunde liegender Konzepte gelegt. Dabei kommen dem Autor Michael Inden seine umfangreichen Schulungs- und Entwicklererfahrungen zugute - und Ihnen als Leser damit ebenso. Diese Neuauflage wurde durchgehend überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Natürlich darf das aktuelle Java 8 nicht fehlen. Verschiedene Kapitel sind Java 8 und seinen Neuerungen gewidmet. Dort wird ein fundierter Einstieg in die umfangreichen Erweit...

  8. Auf den Schultern von Riesen und Zwergen Einsteins unvollendete Revolution

    CERN Document Server

    Renn, Jürgen

    2006-01-01

    Dies ist die Geschichte von Einsteins unvollendeter Revolution, einer tiefgreifenden Veränderung unserer Begriffe von Raum, Zeit, Materie und Strahlung. Diese Revolution begann in Einsteins Wunderjahr 1905, wurde durch seine allgemeine Relativitätstheorie aus dem Jahre 1915 fortgesetzt und wirkt in den heutigen Versuchen der Wissenschaft, die Entstehung und das Schicksal des Universums zu verstehen, weiter. Vor dem Hintergrund einer historischen Theorie des wissenschaftlichen Fortschritts wird Einsteins bis heute nicht abgeschlossene Revolution als das Ergebnis einer langfristigen Entwicklung des Wissens verständlich. Anhand der spannenden Geschichte von Einsteins Entdeckungen wird nachvollziehbar, warum große Denker wie Einstein weiter gesehen haben als ihre Vorgänger. Sie standen nicht nur auf den Schultern von Riesen, also den wissenschaftlichen Leistungen einzelner großer Vorgänger wie Newton, sondern auch auf den Schultern von "Zwergen", dem wissenschaftlichen Wissen, dem technischen Wissen, und d...

  9. Psychosoziale Determinanten männlicher Aggression und Gewalt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Möller-Leimkühler AM

    2010-01-01

    Full Text Available Männliche (physische Aggression und Gewalt sind multikausale Phänomene, die nur interdisziplinär verstanden werden können. In diesem Beitrag werden wichtige Ergebnisse aus der Geschlechtsrollen-, Sozialisations- und Desintegrationsforschung dargestellt, die erklären, warum insbesondere junge Männer gewalttätig werden und sich gewaltaffinen Gruppen anschließen. Eine Kombination von Risikofaktoren wie Männlichkeitsideologien, Gewalterfahrungen in der Kindheit, Sozialisationsdefizite, Konsum von Mediengewalt und soziale Anerkennungsdefizite trägt zur Gewaltbereitschaft männlicher Jugendlicher bei. Funktionen von Gruppengewalt liegen sowohl in individuellem Machtund Statusgewinn bzw. der Kompensation bedrohter männlicher Identität als auch der Kompensation unerfüllter Bindungsbedürfnisse. Der Beitrag schließt mit einer vorläufigen Antwort auf die Frage, warum Männer gewalttätiger sind als Frauen.

  10. Das Kompartmentsyndrom des Unterschenkels – Diagnostik und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mühlbacher J

    2013-01-01

    Full Text Available Als Folge einer Druckerhöhung in einer von Faszien umschlossenen Loge (Kompartment entstehen irreversible neuromuskuläre Schäden, besonders am Unterschenkel und am Unterarm. Bereits im 19. Jahrhundert durch den deutschen Chirurgen Richard V. Volkmann beschrieben, ist dieser seitdem namensgebend für den Folgezustand dieser Erkrankung. Kompression von außen sowie die Vermehrung des Kompartmentinhalts sind maßgeblich für die Entwicklung eines Kompartmentsyndroms. Es entsteht am häufigsten als Folge von Frakturen und betrifft vor allem Männer in der Altersgruppe bis 35 Jahren. Die Diagnose wird dabei in erster Linie klinische gestellt, gefolgt von invasiver Druckmessung, Bildgebung und von ergänzenden Laborbefunden. Die Therapie der Wahl ist die chirurgische Entlastung aller beteiligten Muskellogen zur Normalisierung des Gewebedrucks und Vermeidung irreversibler Funktionsstörungen der betroffenen Muskellogen, gefolgt von einem definitiven Wundverschluss.

  11. Die amtliche Kinder- und Jugendhilfestatistik

    OpenAIRE

    Schilling, Matthias

    2003-01-01

    Unter Rückgriff auf verschiedene wissenschaftliche Methoden umfasst die Dissertation eine differenzierte Untersuchung der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik (KJH-Statistik). Da die wissenschaftliche Sozialpädagogik erst langsam und zögerlich beginnt, die amtliche Statistik der Kinder- und Jugendhilfe wahrzunehmen, liegt das Forschungsinteresse darin, dass eine grundlegende und umfassende wissenschaftliche Analyse der Möglichkeiten und Grenzen der KJH-Statistik vorgenommen wird. Die KJ...

  12. Antepartuales fetales Elektrokardiogramm und Kardiotokographie

    OpenAIRE

    2006-01-01

    Es wurden 65 Patientinnen zwischen der 17. und 41. Schwangerschaftswoche unter Berücksichtigung der Hauptpathologien "intauterine Wachstumsretardierung" und "Gestationsdiabetes" simultan mit Hilfe der Kineto-Kardiotokographie (KCTG) und des fetalen abdominalen EKGs (AECG) untersucht. Neben dem direkten Vergleich von KCTG- und AECG-Messung wurde die Registrierqualität des AECG hinsichtlich verschiedener Einflussgrößen untersucht und eine Analyse der errechneten Durchschnitts-EKGs vorgenommen. ...

  13. Das Leben, der Tod und die staubige Wiedergeburt - Zur Vermittlung von Bo(otschaften zwischen Kunst und Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Slavko Kacunko

    2014-06-01

    Full Text Available In ihrer 'Bakterienkunst' greift Sabine Kacunko unter anderem auf die Patina und den Biofilm als Zeugnisse von Oberflächenveränderungen zurück, welche sie mithilfe von naturwissenschaftlichen und medialen Techniken auch für die Kunst erschließbar macht. Der folgende Beitrag macht sich zur Aufgabe, die interdisziplinäre und medienpädagogischen Potenziale des entsprechenden, bislang ungenügend kontextualisierten, Forschungsfeldes vorzustellen. Am deutlichsten vermittelbar war das Interesse an Bakterien bislang vor allem durch die bezügliche forschungsbasierte Kunst gewesen. Diese soll hier an einer künstlerischen Position verdeutlicht werden, welche die Breite des genannten Forschungsfeldes bewusst zum eigenen, fortlaufenden Programm gemacht hat. Die derzeit global verbreiteten akademischen Programme zur kunst-basierten Forschung (Art-based Research; Practice-based Research etc. untersuchen bekanntlich die Querverbindungen zwischen Forschung durch Kunst, Forschung über die Kunst und Forschung, welche die Kunst benützt. Definiert wird diese disziplinübergreifende kunst-basierte Forschung einerseits durch den systematischen Gebrauch von künstlerischen Prozessen als Quellen zum Verstehen und Vermittlung von Erfahrungen von Forschern, Institutionen und Publikum. Sie liefert andererseits Einsichten in die übergreifenden epistemischen Wendungen (twists, welche wiederum eine hohe Relevanz für die künftige Bildung und professionelle Praxis darstellen.

  14. The Mining Association as a partner in Berlin and Brussels. Report on the 2000 annual conference; Die Wirtschaftsvereinigung Bergbau als Partner in Berlin und Bruessel. Bericht zur Jahrestagung 2000

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, V. [Wirtschaftsvereinigung Bergbau e.V., Berlin (Germany)

    2001-02-08

    The chairman of the Mining Association presents an outline of the situation of coal mining in Germany. The following subjects are addressed: Operatie results and competitive strength of coal, lignite and potassium mining, Brussels mining policy, effects of the eastward expansion of the EC, climate policy, national policy, future role of the raw materials industries in Germany. [German] Der Praesident der Wirtschaftsvereinigung Bergbau gab einen Bericht ueber die Lage des Bergbaus in Deutschland. Folgende Themen wurden angesprochen: Operative Ergebnisse und Wettbewerbsfaehigkeit von Steinkohle-, Braunkohle- und Kalibergbau, Bergbaupolitik in Bruessel, EU-Osterweiterung, Klimapolitik, nationale Politik und kuenftige Rolle der Rohstoffindustrie in Deutschland.

  15. Diagnosis and treatment of Alzheimer`s disease; Diagnostik und Therapie der Demenz vom Alzheimer-Typ

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hampel, H.; Padberg, F.; Koetter, H.U.; Teipel, S.J.; Ehrhardt, T.; Hegerl, U.; Stuebner, S.; Moeller, H.J. [Muenchen Univ. (Germany). Psychiatrische Klinik und Poliklinik

    1997-09-05

    Alzheimer`s disease is often diagnosed too late. Its etiology is still largely unknown and remains one of the big challenges in neurobiological fundamental research. Optimized early and differential diagnosis can be ensured by a dynamic concept of multidisciplinary diagnosis in cooperation between practitioners specializing in brain disorders, clinical psychogeriatric deprtments, and general practitioners. This, in turn, will enable individualized planning of further living conditions and care of Alzheimer patients and their relations as well as efficient and early pharmacotherapy and psychological intervention. (orig) [Deutsch] Die Alzheimer-Demenz kann heute mit grosser Sicherheit auch in der hausaerztlichen Praxis festgestellt werden. Dennoch werden Hirnleistungsstoerungen meist erst spaet im Krankheitsverlauf diagnostiziert. Oft bestehen dann bereits fortgeschrittene kognitive Beeintraechtigungen, die zu schweren psychosozialen und oekonomischen Belastungen innerhalb von Familie und Gesellschaft fuehren. Es sind mehr als 50 Erkrankungen beschrieben, die eine Demenz verursachen koennen. Die Alzheimer-Demenz macht davon den groessten Anteil aus und wirft durch ihre zunehmende Haeufigkeit erhebliche medizinische, pflegerische und soziooekonomische Probleme auf. Die weiterhin ungeklaerte Aetiologie ist eine der grossen Herausforderungen der neurobiologischen Grundlagenforschung. Aktuelle klinische Therapiestudien mit Acetylcholinesterase-Hemmern konnten ihre Wirksamkeit auf die kognitive Kernsymptomatik bei leichten und mittelgradig dementiellen Syndromen nachweisen. Durch ein dynamisches Konzept der multidisziplinaeren Diagnostik im Zusammenschluss zwischen spezialisierten Gedaechtnisambulanzen, klinisch-psychogeriatrischen Abteilungen und niedergelassenen Allgemein- und Fachaerzten kann eine optimierte Frueh- und Differentialdiagnostik bei Demenz-Patienten erfolgen. Dies erlaubt eine rechtzeitige individuelle Lebens- und Pflegeplanung fuer Alzheimer-Patienten und

  16. Augmented Reality als Bildungsenhancement?

    OpenAIRE

    Damberger, Thomas

    2015-01-01

    Die Realität, die sich mithilfe von Datenbrillen und Smartphone Applikationen in die virtuelle Welt hinein ausdehnt, erfährt eine Form des Enhancements. Ein solches Enhancement kann unter bestimmten Voraussetzungen als Bildungsenhancement verstanden werden. Der Text befasst sich mit Formen der erweiterten Realität, ferner mit dem, um was es wesentlich bei der Bildung geht und zuletzt mit den Bedingungen, die erforderlich sind, um diesem Wesentlichen mit Hilfe von augmented reality besser zum ...

  17. Kreuz- und Que(erfahrerinnen im Cyberspace. Schöne Neue Welt, revisited

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Verena Kuni

    2003-03-01

    Full Text Available Obgleich sich um die Frage nach einer feministischen Eroberung des Cyberspace in den vergangenen Jahren nicht nur ein breites Feld streitbarer Diskurse gebildet hat, sondern mittlerweile auch eine Reihe markanter Mythen ranken, wird sie sowohl vom Mainstream der akademischen Medientheorie als auch von den Protagonisten der populären Cyberkultur nach wie vor allenfalls als Marginalie verhandelt. Ob Bücher genderspezifische Bildungslücken schließen können, sei einmal dahingestellt. Mit reload. rethinking women + cyberculture haben die Multi-Media-Künstlerin Mary Flanagan und die Gender-Medien-Theoretikerin Austin Booth jedenfalls einen Sammelband vorgelegt, der nicht nur Betriebsblinden und Einäugigen hinreichend Stoff zum Nachlesen und Nachdenken bietet, sondern in seiner Kombination aus feministischer Cyberfiktion und kritischen Essays zu Utopien und Realitäten der zeitgenössischen Cyberkultur spannende Querverbindungen zwischen Theorie und Praxis herzustellen verspricht.

  18. Feministische Gesellschaftstheorie und die Suche nach der Anschlussfähigkeit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Silke Schneider

    2002-07-01

    Full Text Available Der Sammelband „Soziale Verortung der Geschlechter“ stellt einen Querschnitt aktueller feministischer Theoriediskussionen vor. Dass bei der Suche nach angemessenen gesellschaftsanalytischen Kategorien sowohl die Klassiker/-innen der Politischen Theorie und Gesellschaftstheorie wie auch ihre Epigonen mannigfache Kritik-, aber auch vielversprechende Anschlußpunkte zu bieten haben, vermögen alle Beiträge zu vermitteln. Somit bietet der Band mit seiner breit angelegten Konzeption, die wichtige und durchaus gegensätzliche Theorien verbindet, einen guten Überblick und regt gleichzeitig zur vertiefenden Lektüre an. Bemerkenswert ist, dass nahezu alle Beiträge für eine Verbindung von Empirie und Theorie plädieren und hierbei die Einbeziehung einer historischen Perspektive als grundlegend und unabdingbar für eine Analyse der Geschlechterverhältnisse als Teil gesellschaftlicher Entwicklung erachtet wird.

  19. Konstitutionsmöglichkeiten und Begründungszusammenhänge von Medienpädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Schmölz

    2017-07-01

    Full Text Available Dieser Beitrag verortet Medienpädagogik im Feld der Wissenschaften. Es wird die Frage diskutiert, inwieweit ein eigenständiger Zugang der Medienpädagogik zu ihren Forschungsanliegen als grundlegend für die Konstitution einer wissenschaftlichen Disziplin gilt bzw. geltend gemacht werden kann. Dazu werden, erstens, allgemeine Konstitutionsmöglichkeiten einer Disziplin schematisch aufgezeigt und ihre je unterschiedlichen Begründungszusammenhänge für wissenschaftliche Disziplinen diskutiert, um – zweitens bestehende Konstitutionsformen und Begründungszusammenhänge der Medienpädagogik einzuordnen, zu hinterfragen und dem Problem des Gemeinsamen und Spezifischen einer «Medienpädagogik» nachzugehen. Drittens, wird eine gemeinsame und spezifische Grundlegung im Verhältnis von Medien und Pädagogik geltend gemacht, die als Beitrag zu einer disziplinären Auffassung von Medienpädagogik gelten kann.

  20. Echokardiographie aktuell: Medikamentenumstellung und Echokardiographie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Glaser F

    2006-01-01

    Full Text Available bVorgeschichte/bbr Die 75jährige Patientin wird wegen abdomineller Schmerzen und septischen Fieberschüben primär an der chirurgischen Abteilung aufgenommen. Als Ursache der Symptomatik findet sich eine Pyelonephritis bei Hydronephrose aufgrund von Nierensteinen im Kelchsystem der linken Niere und Ureterstein links. Urologischerseits erfolgte entsprechende antibiotische Therapie, das Einlegen eines Uretersplints zur Sicherung des Harnabflusses und reichlich Flüssigkeitszufuhr sowohl parenteral als auch oral. Der internistische Status war altersentsprechend, das EKG zeigte Sinusrhythmus, Rechtsschenkelblock. Die Dauermedikation bestand aus Tenoretic 1–0–0 und Urosin 300 1–0–0.br bDas aktuelle kardiale Problem/bbr Am 6. Tag nach der Aufnahme kam es nachts zu zunehmender Luftnot, weswegen eine akute internistische Begutachtung erfolgte. Klinisch litt die Patientin im Liegen an mäßiger Orthopnoe, über den Lungen waren feinblasige Rasselgeräusche zu hören. Beinödeme waren nur gering vorhanden. Echokardiographisch fanden sich morphologisch ein sehr gut kontraktiler, gering hypertropher linker Ventrikel ohne regionale Wandbewegungsstörung, ein mäßig vergrößerter linker Vorhof und ein unauffälliges Rechtsherz (Abb. 1–3. Die Aortenklappe war gering sklerosiert, die Mitralklappe zeigte deutliche Ringverkalkung, die Klappenfunktion jedoch war regelrecht. Es lag eine geringe Trikuspidalinsuffizienz vor, mit einer Jetgeschwindigkeit von 3,1 m/s, entsprechend einer leichten bis mäßigen pulmonalen Hypertonie. Nur bei genauer Beobachtung fielen eine endsystolische Vorwärtsbewegung der Mitralsegelspitzen sowie ein verzögerter Abfall der Geschwindigkeit des Flußprofils des CW-Dopplers des linksventrikulären Ausflußtraktes durch eine angedeutete endsystolische Flußbeschleunigung auf (Abb. 4, 5. Von seiten der diastolischen Parameter auffällig war eine mit 1,2 m/s sehr hohe E-Welle im Mitralisdoppler, das Verhältnis E-Welle und A

  1. Sexuelles Verlangen und sexuelle Aktivität von Männern und Frauen über die Lebensspanne - Ergebnisse einer repräsentativen deutschen Bevölkerungsumfrage

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beutel M

    2008-01-01

    Full Text Available Zielsetzung: Bisherige Studien zum sexuellen Verlangen und zur sexuellen Aktivität wurden überwiegend an nach dem Geschlecht und dem Alter selektierten Stichproben durchgeführt. Nachfolgend werden Daten aus einer repräsentativen Umfrage an Männern und Frauen vorgestellt, welche die gesamte Altersspanne der erwachsenen deutschen Bevölkerung umfasst. Stichprobe und Methode: Eine repräsentative Stichprobe von n = 2314 Männern und Frauen im Alter von 18–93 Jahren wurde unter der Zielsetzung befragt, die Häufigkeit und Intensität sexuellen Verlangens und sexueller Aktivität sowie die sozialen, individuellen und interpersonalen Determinanten zu bestimmen. Ergebnisse: Sexuelles Verlangen verringert sich mit zunehmendem Alter. Insgesamt geben Männer ein häufigeres und stärkeres sexuelles Verlangen an als Frauen. Signifikante Interaktionen zwischen Geschlecht und Alter wiesen auf eine frühere Abnahme des sexuellen Verlangens bei Frauen hin. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern war die sexuelle Aktivität im Alter hauptsächlich eine Frage des Vorhandenseins eines Partners. Für den Mangel an sexuellem Verlangen und sexueller Aktivität wurden soziale und Persönlichkeits-Determinanten gefunden. Bei Männern war das sexuelle Verlangen vor allem von sozialen Faktoren (Arbeitslosigkeit, geringes Einkommen bestimmt, bei Frauen waren dies überwiegend frühere sexuelle Traumata (Misshandlungen in der Kindheit, Vergewaltigung. Schlussfolgerung: Bevölkerungsumfragen geben Aufschluss über den Verlauf des sexuellen Verlangens und der sexuellen Aktivität über die Lebensspanne. Zukünftige Forschung zu den Determinanten und Risikofaktoren für einen Mangel an sexuellem Verlangen und sexuelle Inaktivität sollte die Zusammensetzung des Geschlechts und des Alters der Stichproben berücksichtigen.

  2. Vergleich der Imitation und Perzeption von Gesten der Finger, der Hand und des Fußes bei Patienten mit links- oder rechtszerebralen Läsionen

    OpenAIRE

    Strauß, Stefan

    2005-01-01

    Ziel der Arbeit ist es, ein bestehendes Modell zur Imitation von bedeutungslosen Gesten zu überprüfen und einen Test für die Imitation und Perzeption von Fußstellungen zu entwickeln, und in dieses Modell zu integrieren. Untersucht wurde prospektiv eine Stichprobe von 50 Patienten mit linkszerebralen (LZL) oder rechtszerebralen Läsionen (RZL) und 20 Kontrollpersonen. Patienten mit LZL haben bei der Imitation der Handstellungen mehr Schwierigkeiten als solche mit RZL, bei der Imitation der Fußs...

  3. Literaturgeschichte anders gelesen. Ina Schaberts Englische Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts als Kosmos männlicher und weiblicher Stimmen Literary History Read Differently: Ina Schabert’s English Literary History of the Twentieth Century as a Cosmos of Male and Female Voices

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ingrid Hotz-Davies

    2007-03-01

    Full Text Available Ina Schaberts Abhandlung zur Britischen Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts ist eine Literaturgeschichte der etwas anderen Art: die Literatur wird gesehen als ein Kosmos, der von männlichen und weiblichen Autoren bevölkert ist, die sich in einer ständigen Unterhaltung miteinander befinden, die mal freundlich, mal feindselig ausfallen mag, die aber als Unterhaltung die Literatur einer Epoche bestimmt. Schabert zeichnet eine detaillierte und faszinierende Abfolge dieser Interaktionen, die vom klassischen Modernismus über verschiedene politische ‚Realismen‘ zur postmodernen Welt der Diversifizierung der Ethnien und Geschlechteroptionen führt.Ina Schabert’s book on British literature of the twentieth century is a literary history with a difference: the literary cosmos is seen as peopled by male and female authors who are engaged in a continuous conversation with each other—sometimes hostile, sometimes friendly. The book offers a detailed and fascinating account of these interactions from Early Modernism through the years of various political ‘realisms’ to the Postmodern world of ethnic and gender diversity.

  4. Israelische Public Diplomacy und ihre Wahrnehmung durch deutsche Journalisten

    OpenAIRE

    Florian Fleischer; Katharina Füser; Johanna Isermeyer

    2014-01-01

    Public Diplomacy stellt insbesondere für Staaten in internationalen Konflikten wie Israel ein wichtiges Kommunikationsinstrument dar, um ausländische Bevölkerungen zu erreichen. Der Artikel zeigt die Ergebnisse einer Studie, in der untersucht wurde, wie die israelische Public Diplomacy von deutschen Journalisten aufgenommen und verarbeitet wird. Journalisten kommt dabei eine Schlüsselrolle als Mittler zwischen dem israelischen Staat und der deutschen Bevölkerung zu. In Anlehnun...

  5. Untersuchungen zu photostrukturierbaren piezo- und ferroelektrischen Dünnschichten

    OpenAIRE

    Collin [geb. Trötschel], Daniela

    2015-01-01

    Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, wie sich organisch polymerisierbare Titan(IV)- und Zirkonium(IV)komplexe, die bei der Synthese anorganisch-organischer Hybrid-polymere verwendet werden, in Precursor-Solen für anorganische Beschichtungen verhalten. Dabei sollte ein Konzept zur Herstellung photochemisch strukturierter, anorganischer Dünnschichten erarbeitet werden. Als Beispiel für das anorganische Dünnschichtmaterial wurde Bleizirkonattitanat (PZT) und für die polymerisierba...

  6. Polyphonie als mehrfach eingebettete Rede bei Flaubert. Andrea Landvogts Verbindung linguistischer und narratologischer Ansätze zu einer Typologie der Redewiedergabe [Andrea Landvogt: Discours cités. Eine äußerungs- und erzähltheoretisch fundierte Typologie der Redewiedergabe am Beispiel von Gustave Flaubert. Heidelberg 2011

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Frauke Bode

    2013-06-01

    Full Text Available Rezension zu / Review of:Andrea Landvogt: Discours cités. Eine äußerungs- und erzähltheoretisch fundierte Typologie der Redewiedergabe am Beispiel von Gustave Flaubert. Heidelberg 2011. 

  7. Electromagnetism and life. A field of research bordering on mysticism, medicine and environmental protection; Elektromagnetismus und Leben. Eine Forschungsrichtung zwischen Mystik, Medizin und Umweltschutz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Glaser, R. [Humboldt Univ., Berlin (Germany). Inst. fuer Biologie

    1998-02-01

    The rapid technical development requires scientifically founded answers to people`s fears about hazards of low- and high-frequency magnetic fields. New findings of molecular and cellular biophysics and new methods of detection (fluorescence-optical and electrical) have extended our knowledge about the electrodynamic structure of biological organisms. They promise to provide a scientific foundation both of the limiting values of radiation protection and of new methods in electrotherapy and magnetotherapy. (orig./MG) [Deutsch] Die stuermische Entwicklung der Technik erfordert wissenschaftlich fundierte Antworten auf die Fragen der Bevoelkerung nach moeglichen Gefahren durch elektromagnetische Felder im Nieder- und Hochfrequenzbereich: Erkenntnisse der molekularen und zellulaeren Biophysik und neue fluoreszenzoptische und elektrische Nachweismethoden haben unsere Vorstellung ueber die elektrodynamische Struktur biologischer Organisation wesentlich erweitert und versprechen eine wissenschaftliche Fundierung sowohl der Grenzwerte des Strahlenschutzes als auch neuer Methoden der Elektro- und Magnettherapie. (orig./MG)

  8. Wissensakquisition und maschinelle Task-Generierung für einen virtuellen Küchenroboter

    OpenAIRE

    Budde, Henning

    2009-01-01

    Inhalt dieser Arbeit ist die Entwicklung eines Software Agenten, der auf Basis des WWW Wissen akquiriert, extrahiert und dieses so aufbereitet, dass es maschinell weiter zu verarbeiten ist. Eine Task Sprache, die gesammelte Daten entsprechend aufbereitet, soll gefunden, entwickelt und beispielhaft verwendet werden. Diese Task Sprache soll als Meta-Sprache für Roboter so zu verwenden sein, dass sie in einem Roboter in ausführbaren Code umgewandelt wird und dieser die enthaltenen Arbeitsschritt...

  9. Miniaturisierte Affinitätsanalytik - Ortsaufgelöste Oberflächenmodifikation, Assays und Detektion

    OpenAIRE

    Stemmler, Ivo

    1999-01-01

    Zielsetzung der Arbeit war die Untersuchung miniaturisierbarer und parallelisierbarer Verfahren für die heterogene Affinitätsanalytik und die Optimierung dafür notwendiger spezifischer Oberflächen. Dabei wurden drei Schwerpunkte gesetzt: 1. Die parallelisierbare spektrale SPR wurde hinsichtlich ihres Potentials für die Affinitätsanalytik bzw. ihrer Miniaturisierbarkeit und ihrem Einsatz als per Lichtleiter fernabfragbares Detektionssystem untersucht. 2. Neue Protokolle zur Oberflächenmo...

  10. Untersuchung der Rolle von Rhodopsin 7 und Cryptochrom im Sehprozess von Drosophila melanogaster

    OpenAIRE

    Grebler, Rudi

    2015-01-01

    Ausgangspunkt für die Detektion von Licht ist im gesamten Tierreich die Absorption von Photonen durch photorezeptive Proteine, die sogenannten Opsine und in geringerem Ausmaß die Typ 1 Cryptochrome. Die Taufliege Drosophila melanogaster besitzt sechs eingehend charakterisierte, auch als Rhodopsine bezeichnete Opsine (Rh1-Rh6) und ein Cryptochrom (CRY). Neben den Ocellen und den Hofbauer-Buchner Äuglein werden die Rhodopsine in erster Linie in den Photorezeptorzellen der Komplexaugen, den Haup...

  11. Labyrinthe der Straflosigkeit : Frauenmorde in Ciudad Juárez und extreme Gewalt in Mexiko heute

    OpenAIRE

    Melgar, Lucía

    2011-01-01

    "Der vorliegende Text behandelt die brutalen Frauenmorde (feminicidio), die seit 1993 in den mexikanischen Grenzstädten Ciudad Juärez und Chihuahua stattfinden, als extremes Beispiel für misogyne Gewalt und Verletzung der Menschenrechte. Die Nichtverfolgung der Täter und die damit verbundene Straflosigkeit sowie die Normalisierung von Gewalt gingen der aktuellen Toleranz von Gewalt im mexikanischen 'Drogenkrieg' voraus. Die Auflagen, die der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte d...

  12. Frauenbewegungen revisited: Herausforderungen in nationalen und transnationalen Räumen; Einleitung

    OpenAIRE

    Daniel, Antje; Graf, Patricia

    2014-01-01

    "Das Engagement von Frauenbewegungen reicht vielerorts historisch weit zurück und ist zugleich transnational. Die Einleitung zu diesem Schwerpunkt nimmt diese Aspekte als auch derzeitige Debatten in den Blick und fokussiert dabei drei Themenkomplexe. Erstens werden die Vielfalt der Frauenbewegungen und ihre Charakteristika aufgezeigt: Frauenbewegungen unterscheiden sich aufgrund ihrer Struktur, Strategie oder ihrer geschlechtsbasierten Selbstzuschreibung. Diese Pluralität vertieft sich in den...

  13. Systematik zur Gestaltung und Optimierung von wissensintensiven, kooperativen Problemlösungsprozessen in der Produktentwicklung

    OpenAIRE

    Wagner, Kristina

    2008-01-01

    Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die verteilte Lösung von wissensintensiven Problemen in den frühen Phasen der Produktentwicklung zu unterstützen. Dies umfasst sowohl individuelle als auch kooperative Aspekte der Problemlösung. Im Vordergrund stand dabei die Betrachtung der Aufbau- und Ablauforganisation, die Betrachtung der für die Problemlösung relevanten Wissens- und Lernprozesse und die Etablierung eines ganzheitlichen, integrierten Problemlösungsmanagement. Ferner galt es, realen...

  14. Entwurf und Aufbau eines chipbasierten Selektionssystems für die Klonierung therapeutisch relevanter Produktionszellen

    OpenAIRE

    2013-01-01

    Gegenstand dieser Arbeit ist der Entwurf und Aufbau eines neuartigen Systems, das in der Lage ist eukaryotische Zellen durch einen zellulären Multiparameterdatensatz zu beschreiben und eine Zellklonierung zu ermöglichen. Die Eignung des Systems für die Selektion von hoch-produzierenden Zellen für die Herstellung therapeutischer Proteine wurde mittels eines Protein-exprimierenden und Antikörper-sekretierenden Zelltestsystems geprüft. Als Referenz diente das Durchflusszytometer mit Sortiereinhe...

  15. Die Wirkung von Tolperison auf muskuläre, kardiale und neuronale Natriumkanäle

    OpenAIRE

    Rohde, Doris

    2011-01-01

    Die Wirkung von Tolperison, einem oral applizierten Natriumkanalblocker zur Behandlung schmerzhafter Muskelverspannungen, auf muskuläre, kardiale und neuronale Natriumkanäle Hintergrund und Ziele Tolperison (Mydocalm®) wird als „Lokalanästhesie zum Schlucken“ vermarktet und ist zugelassen zur Behandlung von schmerzhaften Muskelverspannungen bei degenerativen Veränderungen des Bewegungsapparates sowie zur Behandlung von Spastizität bei neurologischen Erkrankungen. Tolperison weist strukturelle...

  16. Vergleich verschiedener Testprinzipien zur Diagnostik und Therapiesteuerung der HCMV-Infektion bei Patienten nach allogener Stammzellentransplantation

    OpenAIRE

    Szentgyörgyi, Ester

    2006-01-01

    In der Diagnostik der primären und reaktivierten Humanen Cytomegalievirus (HCMV)-Infektion hat sich die quantitative PCR als geeignete Methode erwiesen. Sie zeigt deutliche Vorteile bezüglich der Bestimmung der Schwere einer Infektion, der Vorhersage des Erkrankungsrisikos und eignet sich zum Monitoring der präemptiven antiviralen Therapie. Ziel dieser Arbeit war die Evaluation einer sensitiven, schnellen und kostengünstigen quantitativen PCR-Analyse mittels LightCycler (LC). Verglichen wu...

  17. Männlichkeit und die Übernahme von care-work im Migrationskontext

    OpenAIRE

    2010-01-01

    Das in Deutschland vorherrschende Bild von „dem Migranten“ ist einerseits durch Gewalt und patriarchale Einstellungen sowie andererseits durch Ehre und einer Verantwortung gegenüber der Großfamilie bestimmt. Diesen dominanten Bildern über Männer mit Migrationsbiographie entgegen zeigen wir in unserem Beitrag anhand eines biographischen Interviews wie der Migrationskontext als Aushandlungs- und Möglichkeitsraum fungiert. In diesem kann sich Männlichkeit zum einen in Auseinandersetzung mit den ...

  18. Morphologies and growth mechanisms of the eutectic particles in as-cast Al-Mg-Sc alloy; Morphologien und Wachstumsmechanismen eutektischer Partikel in Al-Mg-Sc-Legierung im Gusszustand

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pan, Dejiang; Zhou, Shi' ang; Li, Heng [Hefei Univ. of Technology (China); Zhang, Zhen; Wu, Yucheng [Laboratories of Nonferrous Metal Material and Processing Engineering of Anhui Province, Hefei (China); Li, Ming [Anhui Jianghuai Automobile Co., Ltd, Hefei (China)

    2017-04-15

    Primary particles with faceted cubic morphology were produced in as-cast Al-Mg alloy due to the addition of Sc. The cross-section of the particles revealed some eutectic structure composed of multilayer of 'Al{sub 3}Sc + α-Al + Al{sub 3}Sc..'. At the cooling rate of 200 - 300 K/s, Al{sub 3}Sc primary phase nucleated initially on oxides within the melt and developed to a cubic structure with a 'cellular-dendritic' mode of growth. The formation of α-Al structural shells was attributed as a reason for the segregation of Mg-rich lamellar dendrites at later stages. A growth mechanism for multilayer structure was proposed using the results presented.

  19. Adaption der Streßbewältigung peripartum: Sind Oxytocin und Prolaktin involviert?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Neumann ID

    2005-01-01

    Full Text Available In der Zeit vor und nach der Geburt wurden sowohl am Tiermodell (Ratte, Maus, Schaf als auch in humanen Studien zahlreiche Adaptationen der neuroendokrinen und emotionalen Streßreaktion beschrieben. Das Hypothalamo-Hypophysen-Nebennieren-System (HPA-Achse ist davon in besonderem Maße betroffen, was an einer verminderten sekretorischen Streßantwort von Adrenokortikotropin (ACTH und Kortikosteron/Kortisol sichtbar wird. In dieser Periode wurden auch Veränderungen der Emotionalität beschrieben: am Ende der Trächtigkeit fanden wir in der Ratte ein erhöhtes angstbezogenes Verhalten, während das Angstverhalten in der Laktationszeit abnimmt und an eine Zunahme der maternalen Aggressivität gekoppelt ist. Die intrazerebralen Mechanismen dieser Veränderungen sind nur zum Teil untersucht und schließen eine veränderte "feedforward"- und "feedback"-Kontrolle der HPA-Achse auf der Ebene limbischer Hirnregionen, des Hypothalamus und der Hypophyse ein. Auch die (Neuro-Peptide Oxytocin und Prolaktin, die ins Blut freigesetzt reproduktive Funktionen erfüllen (Geburtswehen, Milchsynthese, Milchejektion, können auf intrazerebraler Ebene die neuroendokrine und emotionale Streßantwort beeinflussen. Sowohl das Oxytocin- als auch das Prolaktin-System des Gehirns ist peripartum signifikant aktiviert, sichtbar an erhöhter Neuropeptid-Synthese, lokaler Freisetzung und Rezeptorbindung in relevanten Hirnregionen. Oxytocin hemmt sowohl beim männlichen als auch beim weiblichen Tier die basale und streßinduzierte Aktivität der HPA-Achse. Während Trächtigkeit und Laktation wirkt Oxytocin anxiolytisch und vermindert die Verhaltensreaktion auf einen Stressor. Prolaktin übt ebenfalls eine anxiolytische Wirkung aus, die dosisabhängig und geschlechtsunabhängig ist und durch selektive Applikation von Antisense-Oligonukleotiden (gerichtet gegen die Prolaktin- Rezeptor-mRNA bestätigt werden konnte. Akute oder chronische Streßreaktionen können reproduktive

  20. Mittel- und osteuropäische Wohlfahrtsstaaten im Vergleich: Typen und Leistungsfähigkeit

    NARCIS (Netherlands)

    Keune, M.; Klenner, C.; Leiber, S.

    2009-01-01

    Die stufenweise Erweiterung der Europäischen Union in den letzten Jahren hat eine erneute Debatte um das Europäische Sozialmodell, die Zukunft der verschiedenen Wohlfahrtsstaatsmodelle und die Interaktionen zwischen diesen nationalen Modellen angestoßen (z.B. Hemerijck et al. 2006; Jepsen/ Serrano P

  1. Allmähliche Transformation oder plötzlicher Wandel: Historische Betrachtungen zu Massenmigrationen und Menschenleben

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dirk Hoerder

    2012-05-01

    Full Text Available Sowohl die Migration als auch die Einstellungen dazu sind historisch tief verwurzelt. Wenn die aktuellen Wanderungsbewegungen und die von Derivatehändlern im Herbst 2008 verursachte Wirtschaftskrise als „neu und historisch beispiellos“ bezeichnet werden, wird über die Auswirkungen von Mustern der Vergangenheit auf die Gegenwart hinweggesehen und somit verhindert, dass Erkenntnisse über Kontinuitäten und Vergleiche gewonnen werden. Nicht die Migranten werden „entwurzelt“, wie bisweilen behauptet wird, sondern dem historischen Gedächtnis werden gezielt seine Wurzeln entzogen. Der vorliegende Beitrag geht zunächst auf die verschiedenen Probleme der heutigen Migrationsdebatten und die Historisierung der Perspektiven ein. Die einwandererfeindlichen Zuschreibungen, Stigmata und Ideologien werden kritisiert. Sodann werden die Daten präsentiert und die geographischen Dimensionen der Migrantenwege im Kontext der translokalen, transregionalen, transnationalen und globalen Vernetzung besprochen. Ein integrativer Ansatz im Sinne transkultureller Gesellschaftswissenschaften wird vorgeschlagen. Schließlich geht der Beitrag auf das Handeln (agency von Migranten ein, wobei die „Viktimisierungs”-Ansätze kritisiert werden und argumentiert wird, dass Andersartigkeit eine Ressource ist, aber auch eine Angriffsfläche für Ausbeutung bietet. Geldüberweisungen werden als Beispiel für die Schnittpunkte zwischen dem Handeln von Migranten und staatlichen Bedürfnissen angeführt. In der Schlussfolgerung wird die Gegenwart kurz in den Kontext der globalen Ungleichheiten, des wirtschaftlichen Aspekts und der Einwandererfeindlichkeit sowie des ideologischen national-essentialistischen Aspekts gesetzt.

  2. Die Analyse der Inhibition des Monozyten chemotaktischen Proteins-1 (MCP-1) und der Stimulation durch MCP-1 auf die Koloniebildung und die Zytokinexpression von Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region im FLAVINO-Assay

    OpenAIRE

    Körner, Carolin

    2015-01-01

    Das Monozyten chemotaktische Protein-1 (MCP-1) ist ein CC-Chemokin, das in seiner Rolle als Chemoattraktor auf Monozyten in der Genese von Malignomen eine wesentliche Rolle spielt. Dabei kann es sowohl zur lokalen Tumorabwehr als auch zur Tumorgenese, Tumor-angiogenese und Metastasierung beitragen. Die vorliegende Arbeit untersucht die MCP-1-Inhibition und die Stimulation durch MCP-1 auf die Koloniebildung und die Zytokinexpression von Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region (HNSCC) im ...

  3. Teilchendetektoren Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Kolanoski, Hermann

    2016-01-01

    In diesem Buch werden die experimentellen Grundlagen von Teilchendetektoren und ihre Anwendung in Experimenten beschrieben. Die Entwicklung von Detektoren ist ein wichtiger Bestandteil der Teilchen-, Astroteilchen- und Kernphysik und gehört daher zum Handwerk des Experimentalphysikers in diesen Gebieten. Dieses umfassende Werk beinhaltet den kompletten Stoff für entsprechende Master-Module in der experimentellen Teilchenphysik, geht aber im Inhalt auch darüber hinaus. Zielgruppe sind Studierende, die sich in die Materie vertiefen möchten, aber auch Lehrende und Wissenschaftler, die das Buch zum Einstieg in das wissenschaftliche Arbeiten an Detektorentwicklungen verwenden können. Zielrichtung des Buches ist, die physikalischen Grundlagen für die Detektoren und ihrer verschiedenen Ausführungen so klar wie möglich und so tiefgehend wie nötig darzustellen. Die Breite des für die Detektorentwicklung nötigen Wissens umfasst viele Bereiche der Physik und Technik, von den Wechselwirkun...

  4. Das uPAR-System: Identifizierung neuer uPAR-Interaktionspartner und ihre Relevanz beim triple-negativen Brustkrebs

    OpenAIRE

    Huber, Michaela

    2016-01-01

    In dieser Arbeit führte die dauerhafte Reduzierung der Proteinexpression von uPAR kombiniert mit uPA bzw. IGF-1R zu einem reduzierten Tumorverhalten in vitro und könnte einen Ansatz für eine bessere TNBC-Therapie darstellen. IGF-1R wurde als direkter Interaktionspartner von uPAR bestätigt. Darüber hinaus wurden Cyr61, YB-1 und Caprin-1 als neue Interaktionspartner von uPAR und als potentielle Therapieziele identifiziert. Die Expression von Cyr61 und YB-1 korrelierte signifikant mit der Expre...

  5. Fortschritt als Fortschrittsdiskurs

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rainer Schmid-Zartner

    2014-12-01

    Full Text Available Zur Erzielung gesellschaftlichen Fortschritts in demokratisch verfassten Gesellschaften soll die Möglichkeit am Fortschrittsdiskurs teilnehmen zu können für alle Mitglieder der Gesellschaft als selbstverständliche Prämisse gelten. Fortschritt wird also als Bewusstseinsbildung dem Fortschritt selbst gegenüber und als Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit auf individueller und gesellschaftlicher Ebene definiert. Dies setzt entsprechende Maßnahmen zur Befähigung dazu voraus, die alle Mitglieder der Gesellschaft erfassen. Dabei ist der Bildungsbereich angesprochen, insbesondere der Schulunterricht. Neben dem in der aktuellen blidungspolitischen Debatte forcierten Fokus auf den Aspekt der Kompetenzorientierung, der hier nicht infrage gestellt wird, ist als notwendige Ergänzung ein reflexionsorientierter Schulunterricht in allen Bildungsfächern einzufordern und umzusetzen. Im Weiteren beschreibt der Text den Weg von der Brauchbarkeit zur Bedeutsamkeit von schulischem Wissen durch Relevanzreflexionsprovokationen im Schulunterricht, um Sinn und Bedeutung der vermittelten Bildungsinhalte zu verhandeln. Am Beispiel von Mathematik als Bildungsfach wird der Inhalt von reflexionsorientertem Unterricht verdeutlicht. Darüber hinaus beschreibt der Text eine Reihe von konkreten Fallbeispielen aus der aktuell versuchsweise durchgeführten Unterrichtspraxis in Mathematik.

  6. Nachweis von Punktmutationen im TNF-alpha- und INF-gamma-Promotor bei Patienten nach allogener Stammzelltransplantation oder Knochenmarktransplantation

    OpenAIRE

    2008-01-01

    Allogene stammzelltransplantierte Patienten sind einem höherem Risiko für opportunistische Infektionen und andere Komplikationen ausgesetzt. Dabei spielt CMV eine wichtige Rolle und trägt zur Mortalität bei. Eine weitere gefürchtete Komplikation nach allogener Stammzelltransplantation ist die akute und chronische Graft-versus-Host-Disease. Angesichts der Rolle der Zytokine als Mediatorstoffe der Immunantwort ist es wichtig, ihren Einfluß auf den Auftritt und Verlauf der CMV-Infektionen und Gv...

  7. Wanderung der Barbaren? Zur Entstehung und Bedeutung des Epochenbegriffs ‚Völkerwanderung‘ bis ins 19. Jahrhundert

    OpenAIRE

    Steinacher, Roland

    2017-01-01

    Die Spätantike und das frühe Mittelalter hatten keine Vorstellung von einem ‚Wandern der Völker‘, und auch die Epochengrenzen zwischen Altertum und Mittelalter sind eine gelehrte Konstruktion der Frühen Neuzeit. Seit dem frühen 16. Jahrhundert entstanden sowohl das zugrunde liegende Geschichtsbild als auch die Begriffe migratio gentium und später ‚Völkerwanderung‘. Der frühneuzeitliche Völkerwanderungsbegriff hatte wiederum vielerlei Bezüge zur antiken Literatur und deren Vorstellung von W...

  8. Das Menschenrecht auf Bildung und der Schutz vor Diskriminierung : Exklusionsrisiken und Inklusionschancen

    OpenAIRE

    Motakef, Mona

    2006-01-01

    Das Recht auf Bildung ist nicht nur ein eigenständiges Menschenrecht, sondern auch ein zentrales Instrument, um den Menschenrechten zur Geltung zu verhelfen. Als Empowerment Right hat es eine wichtige Bedeutung für die Befähigung von Menschen, sich für die eigenen Rechte einzusetzen und sich im solidarischen Einsatz für die Menschenrechte anderer zu engagieren. Die Studie erklärt die normativen Grundlagen des Menschenrechts auf Bildung und erläutert die menschenrechtlichen Strukturelemente, d...

  9. Biographien und Netzwerke im Kaffeehandel zwischen Deutschland und Zentralamerika, 1920-1959

    OpenAIRE

    2014-01-01

    Kaffee ist nicht nur ein beliebtes Getränk, sondern vernetzte auch unterschiedliche Welten: Der Kaffeehandel band Hamburg und Bremen in transnationale Netzwerke ein, die sich zwischen Europa und Lateinamerika erstreckten. Zentralamerika war für den globalen Kaffeehandel wichtig, weil die Region als erste die „nasse“ Form der Aufbereitung einführte. Die hohe Qualität dieser „gewaschenen“ Kaffees machte sie auf dem Weltmarkt begehrt. Deutsche Einwanderer prägten die Handelsverbindungen zwisc...

  10. Hochschulmarketing in Zeiten von Blogs, Wikipedia und YouTube : Zur prozessanstossenden Kommunikation für öffentliche Universitäten

    OpenAIRE

    Seyfarth, Felix C; Spoun, Sascha

    2009-01-01

    Die prozessanstossende Kommunikation und ihr Unterthema, das virale Marketing, sind mehr als nur eine Mode. Diese Kommunikationsform ist das zentrale Thema des Bandes, in dem Praktiker von ihren Erfolgen und ihren Betriebsunfällen in privaten Unternehmen und öffentlichen Organisationen berichten.

  11. Alfred Beit : Hamburger und Diamantenkönig

    OpenAIRE

    Albrecht, Henning

    2011-01-01

    Ein Finanzgenie hat man Alfred Beit genannt. Als er 1875 nach Südafrika geht, ahnt niemand, dass der Sohn konvertierter Hamburger Juden schon bald einer der reichsten Männer seiner Zeit sein wird - durch die Diamanten von Kimberley und das Gold von Witwatersrand. Als Mitbegründer von De Beers Ltd. und als enger Freund von Cecil Rhodes - dem Motor des britischen Imperialismus im südlichen Afrika - wird er zu einem der kolonialen Väter von Rhodesien. Seit 1898 britischer Staatsbürger, versucht ...

  12. Früherkennung der Schizophrenie und die Bedeutung für Verlauf und Outcome

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Maurer K

    2007-01-01

    Full Text Available Sofern wir in der Lage sind, Personen mit einem Schizophrenierisiko früher als üblich zu erkennen, besteht auch die Chance, diese Personen früher zu behandeln. Früherkennung erfordert verschiedene Voraussetzungen, wie z. B. das Wissen um psychotische Erkrankungen in der Bevölkerung sowie niederschwellige Angebote der Frühintervention. Eine weitere Voraussetzung sind reliable und valide Methoden der Früherkennung. Dazu zählen akzeptierte und valide Kriteriensets sowie Früherkennungsinventare. Weitgehend akzeptierte Diagnosekriterien wurden bisher nur für sogenannte "Ultra-High-Risk"-Personen festgelegt. Darüber hinaus existieren mehrere Früherkennungsinstrumente, deren Validierung allerdings noch aussteht. Die mit der Früherkennung und Frühintervention verbundene Erwartung, durch Kürzung der Dauer der unbehandelten Psychose ("Duration of Untreated Psychosis", DUP oder der unbehandelten Erkrankung ("Duration of Untreated Illness", DUI Verlauf und Ausgang günstig zu beeinflussen, folgt aus dem meist bei Erstepisodenstichproben gefundenen negativen Zusammenhang von DUP und Outcome. Der Vorbehalt, dieser Zusammenhang sei durch Konfundierung, z. B. mit prämorbider Anpassung oder einer anderen, nicht direkt therapeutisch beeinflußbaren Variablen zu erklären, konnte durch statistische Kontrolle solcher Variablen weitgehend ausgeräumt werden. Doch der entscheidende Nachweis des Erfolgs der Frühintervention ist nur durch ein experimentelles (oder quasiexperimentelles Untersuchungsdesign zu leisten. Hierfür gibt es erste Hinweise in die erwünschte Richtung, doch sind die Ergebnisse – wegen zu geringer Fallzahlen und zu kurzer Beobachtungszeit – noch nicht ausreichend überzeugend. Erst wenn der experimentelle Nachweis der Wirksamkeit der Frühintervention auf den Krankheitsverlauf erfolgreich ist, läßt sich die weitere Intensivierung und Etablierung der Frühintervention rechtfertigen.

  13. Klima- und umweltbezogene Lernprozesse in partizipativen Produktentwicklungsverfahren: Möglichkeiten und Grenzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marlen Arnold

    2009-08-01

    Full Text Available Für erfolgreiche und nachhaltige Produktentwicklung reichen heute Marktbeobachtung und Kund/innenbefragungen alleine nicht mehr aus. Mit Verfahren zur partizipativen Produktentwicklung (PPE können sowohl das kreative Potenzial von Nutzer/innen für die Produktentwicklung erschlossen als auch marktfähige nachhaltige Produkte entwickelt werden. Sie ermöglichen so aktives Nachhaltigkeitsmanagement. Am Beispiel des INNOCOPE-Pilotverfahrens wird diskutiert, wie nachhaltigkeitsbezogene Lernprozesse in PPE-Prozessen initiiert werden können und welche Faktoren dabei wesentlich sind. Insgesamt zeigt sich, dass vor allem die sich wiederholende, direkte und möglichst gleichberechtigte Interaktion von Unternehmensvertreter/innen und von Konsument/innen einen themenbezogenen Wissensaustausch und wechselseitige Lernprozesse ermöglicht. Dabei sind der inhaltliche Aufbau der Treffen und der zeitlich gestaffelte Einsatz von Lernmethoden wesentlich.Today, market observation and customer surveys alone do not suffice to develop successful and sustainable products. Methods of participatory product development (PPD allow to open up the creative potential of users for product development, and to develop marketable sustainable products. Thereby, they support active sustainability management. Taking the INNOCOPE pilot process as an example, we discuss the possibilities and the relevant factors to initiate sustainability- and climate-related learning processes within PPD processes. Our findings indicate that repeated, direct and equitable interaction between company representatives and customers are fundamental for relevant knowledge exchange and mutual learning processes. Other key issues are the thematic structure of the meetings and the timing of learning methods.

  14. Weibliche Perversion und die Verleugnung des Phallus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Gsell

    2003-11-01

    Full Text Available Genauso wie Aggression und Gewalt bis heute fast ausschließlich als spezifisch männliches Phänomen behandelt werden, wurde im klinischen Kontext auch die sexuelle Perversion lange Zeit als Pathologie verstanden, von der ausschließlich Männer betroffen sind. Welldons Studie öffnet uns den Blick für die spezifisch weiblichen Formen von Perversion. Der augenfälligste Unterschied zwischen der weiblichen und der männlichen Perversion liegt in der Richtung des aggressiven Impulses: Während der Mann die Aggression nach außen wendet, wendet die Frau sie gegen den eigenen Körper – und dessen Produkte, die Kinder. Konkret: Frauen hungern sich zu Tode, fügen sich selbst Verletzungen zu oder suchen sich dazu gewalttätige Partner, lassen sich schwängern, um den Fötus (als Teil ihrer selbst abzutreiben, oder behandeln ihre geborenen Kinder genau so wie ihren Körper: als leblosen, entmenschlichten Gegenstand. Weshalb das so ist, vermag uns Welldon leider nicht überzeugend zu erklären.

  15. Genetische Aspekte affektiver Erkrankungen und der Schizophrenie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schosser A

    2006-01-01

    Full Text Available Sowohl affektive Störungen (unipolare Depression, bipolar affektive Störung als auch Schizophrenien treten familiär gehäuft auf, und eine multifaktorielle Genese gilt heute als gesichert, d. h. es ist eine Beteiligung mehrerer Gene und deren Interaktion mit nicht-genetischen Umweltfaktoren anzunehmen. Es handelt sich dabei aller Wahrscheinlichkeit nach um "Vulnerabilitätsgene", die das Risiko für diese Erkrankungen vermitteln. Statistische Risikozahlen für Verwandte von Patienten können bei genetischen Beratungen angegeben werden. Molekulargenetische Untersuchungen (Kopplungs- und Assoziationsuntersuchungen befinden sich v. a. bei der Depression noch in der Anfangsphase. Signifikante Ergebnisse betreffen bis dato eine Variation in der Promotorgegion des Serotonin-Transportergens (5-HTT, wobei das kurze Allel mit einem erhöhten Risiko für Depression assoziiert ist. In jüngster Zeit wurden von verschiedenen Arbeitsgruppen erstmals Vulnerabilitätsgene für die bipolar affektive Störung identifiziert und repliziert. Es wird eine Rolle des Serotonin-Transportergens als Risikofaktor für die Entwicklung einer Antidepressiva-induzierten Manie bei bipolar affektiver Störung diskutiert. BDNF ("brain derived neurotrophic factor" kann mit der Adaptation auf Streßexposition und mit dem Ansprechen auf antidepressive Therapie in Zusammenhang gebracht werden, und könnte ebenfalls eine Rolle in der Genese bipolar affektiver Störungen spielen. Es gibt Hinweise, daß eine Variation des G72 (DAOA, D-Aminosäure-Oxidase-Aktivator/G30-Locus auf Chromosom 13q, welcher ursprünglich mit der Genese der Schizophrenie in Zusammenhang gebracht wurde, auch die Vulnerabilität für die bipolar affektive Störung beeinflußt. Neuregulin1 (NRG1 wurde als ein Kandidatengen für Schizophrenie identifiziert. Weiters wurde eine Assoziation von Schizophrenie mit dem Dysbindingen gefunden, welche in mehreren, jedoch nicht in allen, Studien bestätigt werden konnte

  16. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    Science.gov (United States)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  17. Fibre-reinforced glasses and SiC matrices. Analysis and properties; Faserverstaerkte Glaeser und SiC-Matrices. Analyse und Eigenschaften

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Meier, B.

    1992-08-01

    The dissertation investigates ceramic fibres, from single-fibre model composites to multi-fibre materials on a glass or SiC matrix. The glass matrices used were `Duran` and `Supremax`, the reinforcing materials SiC fibres (Niacalon, SCS-6) and carbon fibres (T300). The mechanical properties and the structure of the composite materials were investigated by different methods. (MM) [Deutsch] Der Bogen dieser Doktorarbeit spannt sich von der Untersuchung keramischer Fasern ueber Einzelfaserverbundmodellproben bis hin zu den Vielfaserverbundwerkstoffen mit Glas- und SiC-Matrix. Als Glasmatrizes wurden `Duran` und `Supremax` und als Verstaerkungsmaterialien SiC-Fasern (Niacalon, SCS-6) und Kohlenstoffasern (T300) eingesetzt. Mit Hilfe verschiedener Methoden wurden die mechanischen Eigenschaften und das Gefuege dieser Verbundwerkstoffe untersucht. (MM)

  18. Wasserball und Kommunismus

    NARCIS (Netherlands)

    Celikates, R.

    2010-01-01

    Zuletzt recht medienwirksam verbreiten Philosophen wie Slavoj Žižek und Alain Badiou eine vage «kommunistische Hypothese» - wie sehen die Theoriealternativen zu dieser neokommunistischen Intervention aus, die zugleich eine Abkehr vom Marxismus ist?

  19. Therapieeskalation: Wann und wie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutterotti A

    2010-01-01

    Full Text Available Für Patienten mit Multipler Sklerose, für die mit einer immunmodulierenden Basistherapie keine ausreichende Verminderung der Krankheitsaktivität erreicht werden kann, ist eine Eskalationstherapie vorgesehen. Man geht davon aus, dass bei diesen Patienten eine frühe und effektive Intensivierung der Immuntherapie die entzündliche Krankheitsaktivität hemmen kann und die langfristige Prognose günstig beeinflusst. Es stehen verschiedene monoklonale Antikörper und immunsuppressive Substanzen zur Verfügung, allerdings gibt es nur zum Teil gute Evidenz aus kontrollierten Studien. In diesem Übersichtsartikel gehen wir auf die Rationale für den Beginn einer Eskalationstherapie ein und diskutieren die unterschiedlichen Substanzen.

  20. Onkologie und Nervensystem

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Grisold W

    2009-01-01

    Full Text Available Die Zusammenhänge zwischen dem Nervensystem und onkologischen Erkrankungen beschränken sich nicht nur auf primäre Hirntumoren, sondern gewinnen bei zahlreichen Tumorerkrankungen, einerseits aufgrund der verbesserten Überlebenszeit, andererseits aufgrund von therapiebedingter Neurotoxizität, an Bedeutung. Es handelt sich um direkte Tumoreinwirkungen wie Metastasen oder meningeale Ausbreitungen, Auswirkung der Therapie im Sinne von Neurotoxizität, metabolischen Phänomenen, Infektionen und paraneoplastische Syndrome. Besondere Bedeutung verdient die Kontrolle von symptomatischen Anfällen und die Behandlung von Schmerzen bei onkologischen Patienten. Supportive und palliative Maßnahmen gewinnen zwar zunehmend an Bedeutung, sind aber in der Neurologie noch weitgehend in Entwicklung. Vertieftes Wissen über neurologische Störungen bei onkologischen Patienten im Sinne einer neuroonkologischen Qualifikation ist anzustreben.