WorldWideScience

Sample records for aktivitaet biolumineszenzmarkierter bakterienstaemme

  1. Development of a biotechnical short-term test of microbial activity in contaminated mining sites. Annual report 1999 and final report; Entwicklung eines biotechnischen Kurzzeit-Verfahrens zur Bestimmung der mikrobiellen Aktivitaet in Bergbaualtlasten. Jahresbericht 1999 und Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sand, W.; Rohwerder, T.; Wentzien, S.; Gock, E.; Reiss, M.

    2000-04-01

    Development of a method for monitoring 'natural' microbial leaching of metal sulfides, or microbial leaching processes modified by sanitation measures, in abandoned mines which will result in contaminations of soil and water with heavy metal ions and sulphuric acid. The bacterial reactions will be quantified by a calorimetric short-term activity test standardized for routine preparation, monitoring and assessment of land reclamation measures. [German] Entwicklung eines Verfahrens zur Ueberwachung der in Bergbaualtlasten ablaufenden 'natuerlichen' oder durch Sanierungsmassnahmen modifizierten mikrobiellen Laugung von Metallsulfiden, die zu einer Kontamination von Boeden und Gewaessern mit Schwermetallionen und Schwefelsaeure fuehrt. Die bakteriellen Umsetzungen sollen mithilfe eines kalorimetrischen Kurzzeit-Aktivitaetstests quantifiziert werden, der soweit standardisiert wird, dass er routinemaessig zur Vorbereitung, Kontrolle und Bewertung von Sanierungsmassnahmen eingesetzt werden kann. (orig.)

  2. The effect of sports activities in children and adolescents on the calcaneus - an investigation with quantitative ultrasound; Einfluss sportlicher Aktivitaet von Kindern und Jugendlichen auf den Kalkaneus - Eine Untersuchung mit quantitativem Ultraschall

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mentzel, H.J.; Malich, A.; Boettcher, J.; Vogt, S.; Kaiser, W.A. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Univ., Jena (Germany); Wuensche, K. [Rontgenavdelingen, HNT Sykehuset Namsos (Norway)

    2005-04-01

    Purpose: To determine whether quantitative ultrasound (QUS) parameters speed of sound (SOS) and broadband ultrasound attenuation (BUA) on the calcaneus are different between athletic children and a reference population. Patients and Methods: From a college of physical education, 177 children and adolescents (121 boys and 56 girls, age range from 11 to 18 years) were included in this study. QUS was performed on the calcaneus using the Sahara trademark device (Hologic, USA). SOS and BUA were estimated. Regional reference values of 3299 children were used to determine significant differences between athletes and reference population. The influence of activity level, age, height, and weight was estimated using correlation analysis. Results: Sportsmen showed significant (p<0.05) higher values of the QUS parameters (SOS 1581.1 m/s; BUA 69.7 dB/MHz) compared to the reference data (SOS 1563.9 m/s; BUA 64.2 dB/MHz). Significant correlation was observed between BUA and the level of activity, age, weight, and height (p<0.01) and between SOS and weight and height (p<0.05). In the group of soccer players and athletes, significant correlation was found between BUA vs. age and BUA vs. weight (p<0.05). Furthermore, significant correlation was observed between BUA vs. age and weight in Judokas and Wrestlers. For the level of activity, a significant correlation to BUA was only found in the group of Judokas and Wrestlers (p<0.01). Conclusion: An increase in quantitative ultrasound parameters on the calcaneus occurs in children and adolescents with increased physical activity. (orig.)

  3. Continuous monitoring α-activity on aerosol filters by the pseudo-coincidence-technique. Explicitly taking into account the short lived Po-218 activity; Kontinuierliche Ueberwachung der α-Aktivitaet eines Aerosolfilters mit der Pseudokoinzidenzmesstechnik. Explizite Beruecksichtigung der kurzlebigen Po-218 Aktivitaetsbeitraaege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kraut, W.; Schwarz, W. [Duale Hochschule Baden-Wuerttemberg (DHBW), Karlsruhe (Germany). Studiengang Sicherheitswesen; Kraut, B. [Berthold Technologies GmbH und Co.KG, Bad Wildbad (Germany)

    2015-07-01

    Pseudo-coincidence-technique is applied to continuous monitoring of α-activity on aerosolfilters by proportional counters. Filter activity can markedly increase or decrease by changing air conditions especially by the amount of short lived Po-218 activity. Conditions of constant proportions of activity concentrations for the short lived species for operating this technique are seldom fulfilled. The dynamic behavior of artificial (long lived) and natural (short lived) activity is mathematically modelled and the measured moving count rates are analyzed under this model by a multivariate regression analysis for activity concentrations of artificial resp. short lived activity. Results are compared to standard recommendations of DIN ISO 11929.

  4. Synthesis, characterization, and catalytic activity of Zirconium oxide nitrides supported on high-surface SiO{sub 2}; Praeparation und Charakterisierung von SiO{sub 2}-getraegerten Zirconiumoxidnitriden mit hoher Oberflaeche und Untersuchung ihrer katalytischen Aktivitaet bei der Ammoniakzersetzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frenzel, Nancy; Otremba, Thorsten; Schomaecker, Reinhard; Ressler, Thorsten; Lerch, Martin [Technische Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Chemie

    2011-02-15

    Zirconium oxide nitrides are active ammonia decomposition catalysts for the production of hydrogen. We present a route to zirconium oxide nitrides with high surface area. The precursor used consisted of a high-surface-area silica material coated with zirconium alkoxide. Subsequent hydrolysis and calcination resulted in ZrO{sub 2} supported on SiO{sub 2}. The high surface area of the material could be maintained in the following ammonolysis procedure leading to the corresponding zirconium oxide nitride. In contrast to the as-prepared ZrO{sub 2}, the zirconium oxide nitrides exhibited a significant catalytic activity in ammonia decomposition, but compared to an iron oxide-based reference material, the new oxide nitrides showed a rather low activity. Nevertheless, zirconium oxide nitrides constitute suitable model systems for elucidating the effect of nitrogen in the anion substructure on the activity and selectivity of oxide-based ammonia decomposition catalysts. (orig.)

  5. Soil chemical and physical factors of mycorrhiza mycel growth. Pt. 1 and 2. Pt. 1: Soil structure, soil aeration and spatial distribution of hyphae. - Pt. 2: Development of mycorrhizas in connection to nutrients, water and oxygen in soil and localization of cation uptake; Verteilung und Aktivitaet von Mykorrhizen in Abhaengigkeit von der Naehrelement-, Wasser- und Sauerstoffverfuegbarkeit. T. 1 und 2. T. 1: Bodenchemische und -physikalische Faktoren des Myzelwachstums von Mykorrhizapilzen: Bodenstruktur, Gashaushalt und Hyphenverteilung. - T. 2: Entwicklung von Mykorrhizen in Abhaengigkeit von der Naehrelement-, Wasser- und Sauerstoffverfuegbarkeit in unterschiedlich aggregierten Boeden sowie Lokalisation der Kationenaufnahme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wilpert, K. v. [Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Wuerttemberg, Freiburg im Breisgau (Germany). Abt. Bodenkunde und Waldernaehrung; Schack-Kirchner, H. [Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Wuerttemberg, Freiburg im Breisgau (Germany). Abt. Bodenkunde und Waldernaehrung; Hoch, R. [Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Wuerttemberg, Freiburg im Breisgau (Germany). Abt. Bodenkunde und Waldernaehrung; Guenther, S. [Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Wuerttemberg, Freiburg im Breisgau (Germany). Abt. Bodenkunde und Waldernaehrung; Hildebrand, E.E. [Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Wuerttemberg, Freiburg im Breisgau (Germany). Abt. Bodenkunde und Waldernaehrung; Kottke, I. [Tuebingen Univ. (Germany). Lehrstuhl Spezielle Botanik/Mykologie; Leontovycova, J. [Tuebingen Univ. (Germany). Lehrstuhl Spezielle Botanik/Mykologie

    1996-09-01

    This report consists of two parts. In part I, the interaction between distribution patterns of hyphae and the soil structure is discussed. Physiological limits of spreading of hyphae are discussed with regard to the aeration status of macropores and the structure-dependent distribution of nutrient pools. Part II deals with mycorrhizal development and the mycorrhizasoil interface. Soil samples were infiltrated by lanthanum nitrate solution and development of root systems and state of mycorrhizas were evaluated. (FK) [Deutsch] Dieser Bericht besteht aus zwei Teilen. Im ersten wird dargestellt, inwieweit Dichte und Verteilungsmuster von Pilzhyphen Abhaengigkeiten von der Aggregatstruktur des Bodens aufweisen. Physiologische Ausbreitungsgrenzen wurden anhand des Belueftungsstatus im Makroporenraum und der strukturabhaengigen Verteilung von Naehrelementpools interpretiert und diskutiert. Der zweite Teil berichtet ueber Mykorrhiza- und Myzelentwicklung sowie die durch Zugabe von Lanthanionen stimulierte Kationenaufnahme in Abhaengigkeit von der Ionenverfuegbarkeit und vom Wasserstress. (FK)

  6. Electron microscopy and phase analysis of biofilms of bacterial cultures from hydrogeothermal water; Elektronenmikroskopische und phasenanalytische Untersuchungen an Biofilm von Bakterienkulturen aus geothermisch genutzten Tiefenwaessern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koehler, M.; Voelsgen, F.; Bochning, S. [URST Umwelt- und Rohstoff-Technologie, Greifswald (Germany); Kasbohm, J. [Greifswald Univ. (Germany). FR Geowissenschaften

    1997-12-01

    In the context of a BMBF-funded project (1994 - 1996), concentrations and behaviour of microorganisms in hydrogeothermal water in Mecklenburg-Vorpommern were investigated. About 50 bacterial strains were isolated and characterized with respect to their cell morphology and relevant physiological properties. A relationship was found between bacterial cells and precipitation products. However, the methods of investigation could not differentiate between biogenic (biochemical) and chemical precipitation products, although the bacterial activity seems to be correlated with the precipitation of organic material. (orig.) [Deutsch] Im Rahmen eines vom BMBF geforderten Projektes (1994 - 1996) wurde das Vorkommen und Verhalten von Mikroorganismen in geothermisch genutzen Tiefenwaessern Mecklenburg-Vorpommerns untersucht. Bisher wurden ca. 50 Bakterienstaemme isoliert und hinsichtlich Zellmorphologie sowie relevanter physiologischer Eigenschaften charakterisiert. Mit den durchgefuehrten Untersuchungen konnte eine unmittelbare Beziehung zwischen Bakterienzellen und Faellungsprodukten nachgewiesen werden. Anhand der verwendeten Untersuchungsmethoden ist jedoch eine eindeutige Differenzierung zwischen biogenen (biochemischen) und rein chemischen Faellungsprodukten nicht moeglich. Offenbar bestehen aber eindeutige Beziehungen zwischen Bakterientaetigkeit und der Ausfaellung organischen Materials. (orig.)

  7. Rhabdomyolysis in DOMS

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Martinez Carsi, C. [Hospital 9 d' Octubre, Valencia (Spain). Serveis de Medicina Nuclear; Ruiz Hernandez, G. [Hospital Clinic Universitari, Valencia (Spain). Serveis de Medicina Nuclear; Sanchez Marchori, C.; Munoz Moliner, J. [Hospital 9 d' Octubre, Valencia (Spain). Serveis de Traumatologia

    1999-07-01

    A 26-year-old man with a previous history of external twin bursitis was remitted to our Department for a bone scintigraphy. Before the study, the patient performed an elevated number of intense sprints. Bone scintigraphy showed a bilaterally increased activity in both anterior rectum muscles suggesting rhabdomyolysis. Biochemical studies and MRT confirmed the diagnosis. (orig.) [German] Ein 26jaehriger Mann mit vorausgehender M.-gastrocnemius-Bursitis wurde zur Skelettszintigraphie in unsere Abteilung ueberwiesen. Vor der Untersuchung fuehrte der Patient mehrere Kurzstreckensprints durch. Die Skelettszintigraphie ergab eine erhoehte Aktivitaet in beiden Mm. recti femoris, die auf eine Rhabdomyolyse hinweist. Biochemische Untersuchungen und MRT bestaetigten die Diagnose. (orig.)

  8. Physiological and technical limitations of functional magnetic resonance imaging (fMRI) - consequences for clinical use; Physiologische und technische Grenzen der funktionellen Magnetresonanztomographie und die damit verbundenen Konsequenzen fuer die klinische Anwendung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wuestenberg, T. [Neurologische Klinik der Charite, Humboldt-Universitaet Berlin (Germany); Neurologische Klinik der Charite, Humboldt-Universitaet Berlin, Schumannstrasse 20/21, 10117, Berlin (Germany); Jordan, K. [Institut fuer Psychologie II, Otto-von-Guericke-Universitaet Magdeburg (Germany); Giesel, F.L. [Abteilung fuer onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (Germany); Villringer, A. [Neurologische Klinik der Charite, Humboldt-Universitaet Berlin (Germany)

    2003-07-01

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is the most common noninvasive technique in functional neuroanatomy. The capabilities and limitations of the method will be discussed based on a short review of the current knowledge about the neurovascular relationship. The focus of this article is on current methodical and technical problems regarding fMRI-based detection and localization of neuronal activity. Main error sources and their influence on the reliability and validity of fMRI-methods are presented. Appropriate solution strategies will be proposed and evaluated. Finally, the clinical relevance of MR-based diagnostic methods are discussed. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) ist eines der wichtigsten Verfahren der funktionellen Neuroanatomie. Aufbauend auf einer kurzen Darstellung des aktuellen Wissensstands bzgl. des Zusammenhangs zwischen lokaler neuronaler Aktivitaet und haemodynamischer Reaktion werden ausgewaehlte Moeglichkeiten und Grenzen des Verfahrens fuer die klinische Anwendung diskutiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Darstellung der derzeitigen methodischen und technischen Einschraenkungen hinsichtlich einer fMRT-basierten Detektion und Lokalisierung neuronaler Aktivitaet. Es werden die Hauptfehlerquellen und ihre Auswirkungen auf die Reliabilitaet und Validitaet des Verfahrens erlaeutert und aktuelle Loesungsansaetze diskutiert. Abschliessend erfolgt eine Bewertung der aktuellen klinischen Relevanz funktioneller MR-Diagnosemethoden. (orig.)

  9. SPECT in epilepsies; SPECT bei Epilepsien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stefan, H. [Neurologische Klinik, Univ. Erlangen-Nuernberg, Zentrum Epilepsie Erlangen (Germany)

    1997-06-01

    Registration of regional cerebral blood flow provides important new data for the investigation of pathophysiological processes in epilepsies. Further to the registration of perfusions, receptor studies are employed for the differentiation of localisation in focal epilepsies. For ultimative issues interictal registrations are supplemented by ictal recordings during the epileptic seizure. The combination of SPECT and electrophysiological registration can contribute to analysis of propagation of focal epileptic activity. (orig.) [Deutsch] Die Messung der regionalen Hirndurchblutung liefert wichtige neue Erkenntnis zur Untersuchung pathophysiologischer Ablaeufe bei Epilepsien. Ergaenzend zur Registrierung der Perfusion koennen Rezeptor-Studien zur Differenzierung der Lokalisation fokaler Epilepsien beitragen. Interiktale Registrierungen werden fuer letztere Fragestellung durch iktuale Messungen waehrend des epileptischen Anfalls ergaenzt. Die Kombination von SPECT und elektrophysiologischen Registrierungen kann zur Analyse der Propagation fokaler epileptischer Aktivitaet beitragen. (orig.)

  10. Decisive diagnosis of infected mandibular osteoradionecrosis with a Tc-99m-labelled anti-granulocyte Fab'-fragment

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kampen, W.U.; Brenner, W.; Henze, E. [Kiel Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Terheyden, H. [Kiel Univ. (DE). Clinic of Oral and Maxillofacial Surgery (Germany); Bohuslavizki, K.H. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin

    1999-07-01

    The accepted golden standard for detection of inflammatory bone disease is conventional three-phase bone scanning. Hyperperfusion, a high blood-pool activity and elevated bone metabolism are typical signs for an acute osteomyelitis. However, in case of subacute, chronic inflammation, neither elevated blood flow nor high blood-pool activity may be seen. This may cause difficulties in differentiating such cases from neoplastic or postoperative changes. This case report verifies the possible advantage of immunoscintigraphy with Tc-99m-labelled antigranulocyte Fab'-fragments (LeukoScan {sup trademark}) in a patient with infected mandibular osteoradionecrosis, who had equivocal clinical symptomes and questionable radiographic results. LeukoScan {sup trademark} is shown to be more sensitive in case of subacute bone inflammation compared with three-phase bone scanning. However, acquisition of delayed images after 24 hours including SPECT is inevitable in case of negative scans during the first hours of investigation. (orig.) [German] Die konventionelle Drei-Phasen-Skelettszintigraphie ist der Goldstandard in der Diagnostik entzuendlicher Knochenprozesse. Hyperperfusion, hohe Blutpool-Aktivitaet und ein erhoehter Knochenstoffwechsel sind typisch fuer eine akute Osteomyelitis. Bei chronisch-subakut verlaufenden Osteomyelitiden koennen Hyperperfusion und Blutpool-Aktivitaet jedoch fehlen, was zu Schwierigkeiten bei der differentialdiagnostischen Abgrenzung von neoplastischen oder postoperativen Veraenderungen fuehrt. Die vorgestellte Kasuistik belegt den potentiellen Vorteil der Entzuendungs-Szintigraphie mit Tc-99m-markierten Antigranulozyten-Antikoerperfragmenten (LeukoScan {sup trademark}) bei einem Patienten mit infizierter Osteoradionekrose der Mandibula bei untypischer klinischer Symptomatik und unklarer Bildgebung. LeukoScan {sup trademark} erwies sich als sensitiver bei der Diagnose der subakuten ossaeren Entzuendung im Vergleich zur Drei

  11. Wnt/β-catenin pathway involvement in ionizing radiation-induced invasion of U87 glioblastoma cells

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dong, Zhen [Huazhong University of Science and Technology, Department of Neurosurgery, Tongji Hospital, Tongji Medical College, Wuhan (China); Zhou, Lin [Huazhong University of Science and Technology, Department of Histoembryology, Tongji Medical College, Wuhan (China); Han, Na; Zhang, Mengxian [Huazhong University of Science and Technology, Department of Oncology, Tongji Hospital, Tongji Medical College, Wuhan (China); Lyu, Xiaojuan [Huazhong University of Science and Technology, Department of Oncology, The Central Hospital of Wuhan, Tongji Medical College, Wuhan (China)

    2015-08-15

    Glioblastomzellen erhoeht. Zwar wurden mehrere Signalwege mit diesem strahleninduzierten Eindringen in Zusammenhang gebracht, doch die genauen Mechanismen sind bisher unklar. In der vorliegenden Studie wurden die proinvasive Wirkung einer Bestrahlung auf U87-Zellen ueberprueft und die Beteiligung des Wnt/ss-Catenin-Signalwegs als moeglicher zugrundeliegender Mechanismus diskutiert. U87-Zellen wurden einer Strahlung von 3 Gy oder einer Scheinbestrahlung ausgesetzt, einige Zellen waren zuvor mit dem Wnt/ss-Catenin-Inhibitor XAV 939 behandelt worden. Der Einfluss dieser verschiedenen Konditionen auf die Invasivitaet wurde anschliessend mit dem xCELLigence Zellanalysesystems und einem Matrigel-Invasion-Assay ueberprueft. Die intrazellulaere ss-Catenin-Verteilung mit bzw. ohne Bestrahlung wurde anhand von Western-Blot-Analysen unterschiedlicher Kernfraktionen und Immunfluoreszenzanalysen untersucht, die Wirkung der Strahlung auf die Aktivitaet des Wnt/ss-Catenin-Signalwegs durch einen Luciferase-Assay. Die Expressionslevel und Aktivitaet von Zielgenen, wie MMP-2 und MMP-9, wurden durch eine Western-Blot-Analyse und einen Zymographie-Assay determiniert. Die Invasivitaet von U87-Zellen wurde durch ionisierende Strahlung signifikant erhoeht. Immunfluoreszenzanalysen zeigten eine strahleninduzierte nukleaere Translokation und eine ss-Catenin-Akkumulation. Nach Bestrahlung zeigten sich im Luciferase-Assay zudem eine erhoehte ss-Catenin/TCF-Transkriptionsaktivitaet, gefolgt von einer Hochregulation der Downstream-Zielgene in den Wnt/ss-Catenin-Signalwegen in bestrahlten U87-Zellen. XV 939 unterdrueckte die strahleninduzierte Hochregulierung von MMP-2 und -9 und inhibierte die Aktivitaet dieser Gelatinasen. Die vorgestellten Daten zeigen die zentrale Rolle des Wnt/ss-Catenin-Signalwegs fuer die strahleninduzierte Erhoehung der Invasivitaet von Glioblastomzellen. In diesem Zusammenhang koennte die Inhibierung von ss-Catenin einen viel versprechenden Ansatz in der Behandlung strahlenresistenter

  12. Study of the anti-inflammatory effects of low-dose radiation. The contribution of biphasic regulation of the antioxidative system in endothelial cells

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Large, Martin; Hehlgans, Stephanie; Reichert, Sebastian; Roedel, Claus; Roedel, Franz [Goethe University Frankfurt, Department of Radiotherapy and Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Gaipl, Udo S. [University Hospital Erlangen, Department of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Fournier, Claudia [GSI Helmholtz Center for Heavy Ion Research, Department of Biophysics, Darmstadt (Germany); Weiss, Christian [Goethe University Frankfurt, Department of Radiotherapy and Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Klinikum Darmstadt, Institute for Radiooncology and Radiotherapy, Darmstadt (Germany)

    2015-09-15

    zu erhalten. EA.hy926 und primaere humane dermale mikrovaskulaere Endothelzellen (HMVEC) wurden mittels Tumornekrosefaktor-α (TNF-α; 20 ng/ml) 4 h vor Bestrahlung mit Einzeldosen im Bereich von 0,3 bis 3 Gy stimuliert. Die Expression und Aktivitaet von GPx und Nrf2 wurden mittels Durchflusszytometrie, kolorimetrischen Untersuchungen und quantitativer PCR analysiert. Der Einfluss von ROS und Nrf2 auf die Adhaesion von polymorphonukleaeren Zellen des peripheren Bluts (PBMC) wurde durch Verwendung des Radikalfaengers N-Acetyl-L-Cystein (NAC) oder des Nrf2-Aktivators AI-1 untersucht. Nach einer Bestrahlung mit niedrigen Dosen konnten in EA.hy926 und HMVEC eine diskontinuierliche Expression und enzymatische Aktivitaet von GPx parallel zu einer verringerten Expression und DNA-Bindeaktivitaet von Nrf2 beobachtet werden, welche die groessten Auspraegungen nach Bestrahlung mit einer Dosis von 0,5 Gy aufwies. Eine Hemmung von ROS durch NAC und die Aktivierung von Nrf2 fuehrten zu einer signifikanten Aufhebung der nach einer Bestrahlung mit 0,5 Gy beobachteten Adhaesionsminderung von PBMC an Endothelzellen. Eine niedrigdosierte Roentgenbestrahlung fuehrt zu einer diskontinuierlichen Expression und Aktivitaet von wesentlichen Komponenten des antioxidativen Systems, die zu antiinflammatorischen Effekten in entzuendlich stimulierten Endothelzellen beitragen koennen. (orig.)

  13. Sentinel lymph node diagnostic in prostate carcinoma. Part II. Biokinetics and dosimetry of {sup 99m}Tc-nanocolloid after intraprostatic injection; Sentinel-Lymphknoten-Diagnostik beim Prostatakarzinom. Teil II. Biokinetik und Dosimetrie von {sup 99m}Tc-Nanokolloid nach intraprostatischer Injektion

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wengenmair, H.; Kopp, J. [Klinikum Augsburg (Germany). Medizinische Physik und Strahlenschutz; Vogt, H.; Groeber, S.; Dorn, R.; Heidenreich, P. [Klinikum Augsburg (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Wawroschek, F. [Klinikum Augsburg (Germany). Urologische Klinik

    2002-04-01

    . Injecting a total activity of 200 MBq leads to a mean effective dose of 1.5 mSv. It is not recommended to use the tracer uptake in lymph nodes as the only criterion to characterize SLNs. (orig.) [German] Ziel: Untersuchung der Biokinetik des zur Darstellung der Sentinel-Lymphknoten (SLNs) bei Prostatakarzinom intraprostatisch injizierten Radiotracers und Abschaetzung der Strahlenexposition des Patienten. Methode: Bei Patienten mit Prostatakarzinom wurde {sup 99m}Tc-Nanocoll trademark unter sonographischer Kontrolle transrektal in beide Prostatalappen injiziert. Bei 10 zufaellig ausgewaehlten Patienten wuerde die Radioaktivitaetsverteilung in Abhaengigkeit von der Zeit in regions of interest (ROIs) ueber Prostata, Harnblase, Leber, Milz und Lymphknoten ermittelt. Der Uptake entfernter Lymphknoten wurde zusaetzlich durch Messung mit der Gammasonde bestimmt. Bei 24 Patienten mit tumorpositiven SLN wurden darueber hinaus insgesamt 108 SLNs hinsichtlich Uptake, Lokalisation und Metastasierung ausgewertet. Die Ermittlung der effektiven Dosis gemaess ICRP 60 wurde mit dem Software-Programm Mirdose 3.1 durchgefuehrt. Ergebnisse: Der durchschnittliche Uptake betrug: Harnblase 24%, Leber 25,5%, Milz 2%, Summe aller SLNs 0,5%. Durchschnittlich 9% der applizierten Aktivitaet verblieben in der Prostata. Die restliche Aktivitaet war vor allem in Knochenmark und Blut angereichert, vereinzelt auch in Darm und Nieren. Die effektive Dosis wurde mit 7,6 {mu}Sv/MBq abgeschaetzt. Der Uptake der SLNs variierte zwischen 0,006% und 0,6%. Die Wahrscheinlichkeit der Lymphknotenmetastasierung war unabhaengig von der Radioaktivitaetsanreicherung. Der Uptake von SLN in verschiedenen Lymphknotenregionen zeigte keine signifikanten Unterschiede. Schlussfolgerung: Der Transport des Radiotracers aus der Prostata erfolgt ueber Blutfluss, direkten Abfluss durch die Urethra in die Blase und die Drainage des Lymphsystems. Bei einer applizierten Aktivitaet von 200 MBq resultiert eine durchschnittliche effektive

  14. Prognostic factors for long-term quality of life after adjuvant radiotherapy in women with endometrial cancer

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Foerster, Robert; Schnetzke, Lara; Arians, Nathalie; Rief, Harald; Debus, Juergen; Lindel, Katja [University Hospital Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Heidelberg (Germany); Bruckner, Thomas [University Hospital Heidelberg, Department of Medical Biometry, Heidelberg (Germany)

    2016-12-15

    rar. Ziel war es, diese Faktoren und die Rolle des Vaginaldilators (VD) zu untersuchen. Zur QoL wurden 112 EC-Patientinnen 6 Jahre (median) nach RT befragt. Die QoL wurde mit Normdaten verglichen und der Einfluss von Alter, Tumorcharakteristika, Operation, RT und Akuttoxizitaeten bestimmt. Nutzung und Einfluss des VD auf die subjektiv empfundene vaginale Verkuerzung/Enge wurden analysiert. Die QoL war insbesondere bei juengeren Patientinnen reduziert. Alleinige endovaginale Brachytherapie und intensitaetsmodulierte RT (IMRT) korrelierten mit einem besseren Gesamtgesundheitszustand und weniger chronischen gastrointestinalen (GI) Symptomen. Hoehergradige GI-Akuttoxizitaet korrelierte mit vermehrt chronischen GI-Symptomen, insbesondere Durchfall, und reduzierter Rollenfunktion. Hoehergradige urologische Akuttoxizitaet korrelierte mit vermehrten chronischen urologischen Symptomen, Muskel- und Beckenschmerzen, chronischen GI-Symptomen, insbesondere Durchfall, reduzierter emotionaler/sozialer Funktion sowie reduziertem Gesamtgesundheitszustand. Mehr sexuelles Interesse/Aktivitaet trotz vermehrter vaginaler Trockenheit und Dyspareunie. Sexuelles Interesse/Aktivitaet nahmen mit dem Alter zu. Wenige, juengere Patientinnen nutzen den VD. VD-Nutzung >1 Jahr bei Frauen mit mehr sexuellem Interesse/Aktivitaet. Vaginale Akuttoxizitaet und chronische Schmerzen verhinderten die VD-Nutzung. Der VD reduzierte die subjektiv empfundene vaginale Verkuerzung/Enge nicht. RT-Technik und Akuttoxizitaeten sind prognostisch fuer das Ausmass chronischer Symptome und die langfristige QoL. Sexualitaet ist auch im hohen Alter wichtig. Wenige Patientinnen nutzen den VD und die subjektiv empfundene vaginale Verkuerzung/Enge nahm nicht ab. (orig.)

  15. Impaired myocardial perfusion reserve in microvascular angina (syndrome X): Assessment by vasodilation {sup 99m}Tc-MIBI-SPECT; Einschraenkung der myokardialen Perfusionsreserve bei Mikrovaskular-Angina (Syndrom X): Nachweis durch {sup 99m}Tc-MIBI-SPECT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Langes, K. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Kardiologie; Beuthien-Baumann, B. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Luebeck, M. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Fuchs, C. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Schneider, M.A. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Kardiologie; Volk, C. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Kardiologie; Nienaber, C.A. [Universitaetskrankenhaus Eppendorf, Hamburg (Germany). Abt. fuer Kardiologie

    1996-12-01

    Aim: In 22 patients with typical chest pain and normal coronary arteries (microvascular angina, syndrome X) {sup 99m}Tc-MIBI-SPECT was examined in regard to assess impairment of myocardial perfusion reserve. Method: The study was performed with {sup 99m}Tc-MIBI-SPECT at rest and under vasodilation with dipyridamole. The findings were compared with a normal database. A normal perfusion reserve was said to be an increase >20% of the {sup 99m}Tc-MIBI-activity. Results: In 2/22 (9%) of the patients the perfusion reserve lay >20% i.e. 37%. In 91% of the patients a diminution or even decrease of the perfusion was to be seen. From these 9/22 (41%) of the patients showed a diminution of the {sup 99m}Tc-MIBI by 6%. 11/22 patients had a decrease of the perfusion under vasodilation with dipyridamole i.e. a lower activity of 99mTc-MIBI 13%. Conclusion: Vasodilation {sup 99m}Tc-MIBI-SPECT offers good imaging quality and enables semiquantitative assessment of myocardial perfusion reserve in patients with microvascular angina. (orig.) [Deutsch] Ziel: An 22 Patienten mit typischer Angina pectoris und normalen Koronararterien (Mikrovaskular-Angina, Syndrom X) wurde geprueft, ob mit {sup 99m}Tc-MIBI-SPECT eine Einschraenkung der myokardialen Perfusionsreserve nachweisbar ist. Methode: Die Untersuchung mit {sup 99m}Tc-MIBI-SPECT erfolgte in Ruhe und unter Vasodilatation nach einer Infusion mit Dipyridamol im Vergleich zu einer normalen Datenbank. Eine normale myokardiale Perfusionsreserve wurde bei einer differenziellen {sup 99m}Tc-MIBI-Aufnahme von {>=}20% angesehen. Ergebnisse: 2/22 (9%) der Patienten wiesen eine Perfusionsreserve >20% mit im Mittel 37% auf, 91% der Patienten wiesen eine relativ oder absolut verminderte {sup 99m}Tc-MIBI-Aufnahme unter Vasodilatation auf. Bei 9/22 (41%) Patienten war die Perfusionsreserve relativ gemindert mit einer Zunahme der {sup 99m}Tc-MIBI-Aktivitaet von 6%, bei 11/22 wurde eine Abnahme der {sup 99m}Tc-MIBI-Aktivitaet um 13% unter

  16. Dosimetric fundamentals of endovascular brachytherapy using Re-188 to prevent restenosis after angioplasty; Dosimetrische Grundlagen fuer die endovaskulaere Therapie mit Re-188 zur Praevention der Restenose nach Angioplastie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kotzerke, J.; Rentschler, M.; Glatting, G.; Schneider, E. [Ulm Univ. (Germany). Zentrum fuer Radiologie; Stabin, M. [Oak Ridge Inst. for Science and Education (ORISE), TN (United States); Knapp, F.F. Jr. [Oak Ridge National Lab., TN (United States). Nuclear Medicine Group; Reske, S.N.

    1998-03-01

    Various radionuclides can be used for endovascular brachytherapy. A new concept is to inflate the balloon of a dilitation catheter with a radioactive solution. Re-188 can be eluated from a generator system and is available daily. The aim of this study was to obtain dosimetric data for this radionuclide. The dose decrease of Re-188 was calculated and measured with a TLD-system radial to a balloon catheter typically used in cardiology (diameter: 3 mm, length: 20 mm). Using a specific acitivity of 370 MBq/ml a dose of 0,3 Gy could be achieved within 1 min in a TLD in contact with the balloon. Paired TLDs differed about 3%. A fast dose reduction of 50% and 10% were stated within 0.5 mm and 2.5 mm, respectively. Calculated and measured values were in good agreement. The data are comparable to those known for Y-90. Calculations of dose distribution are consistent with TLD measurements of Re-188. Using a specific activity of 1.85 GBq/ml, a dose of 10-15 Gy at the coronary artery wall can be achieved within 2-3 min. (orig./MG) [Deutsch] Fuer die endovaskulaere Brachytherapie stehen unterschiedliche Radionuklide zur Verfuegung. Ein interessantes Konzept ist die Nutzung eines fluessigen Betastrahlers in einem Ballonkatheter. Re-188 kann aus einem Generatorsystem gewonnen werden und steht somit taeglich zur Verfuegung. Es sollten dosimetrische Daten erhoben werden. Es wurde die radiale Abnahme der Dosis von Re-188 bei einem typischen Dilatationskatheter (Durchmesser 3 mm, Laenge 20 mm) berechnet und mit TLD-Messungen verglichen. Bei einer spezifischen Aktivitaet von 370 MBq/ml konnten 0,3 Gy pro 1 min in 0,5 mm Abstand von der Ballonwand gemessen werden. Doppelmessungen wiesen eine Abweichung von 3% auf. Ein schneller Dosisabfall von 50% innerhalb von 0,5 mm bzw. von 90% innerhalb von 2,5 mm wurde beobachtet. Messwerte und Berechnungen stimmten gut ueberein. Die Daten von Re-188 und Y-90 entsprechen sich weitgehend. Berechnungen ueber die Dosisverteilung von Re-188 stimmen

  17. Identification and quantification of fat compartments with CT and MRI and their importance; Identifikation und Quantifizierung von Fettkompartimenten mit CT und MRT und deren Stellenwert

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schlett, C.L.; Hoffmann, U. [Massachusetts General Hospital and Harvard Medical School, Department of Radiology, Cardiac MR PET CT Program, Boston, MA (United States)

    2011-05-15

    In addition to being overweight, as defined by the BMI, the distribution, composition and biological activity of adipose tissue are key elements in the cardiovascular risk stratification of patients. Several non-invasive techniques have been developed to quantify local fat depots, whereby computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are the most important. In general adipose tissue is subdivided into subcutaneous and visceral compartments and although both are associated with cardiovascular risk factors and disease, visceral fat has on average a stronger association and a clearly higher biological activity independent of traditional risk factors. This maybe explained by the higher endocrine activity and secretion of pro-inflammatory cytokines by visceral fat. Especially pericardial adipose tissue, a local visceral fat depot surrounding the coronary arteries, is associated with the presence, extent and severity of coronary artery disease. However, several other local fat depots have been identified and associations with various diseases have been established. This article gives an overview over the current methods for the identification and quantification of local fat depots and summarizes the hypothesized and known associations. Furthermore, it gives an overview of the potential significance of individual local fat depots for cardiovascular risk stratification. (orig.) [German] Neben dem eigentlichen Uebergewicht, das durch den BMI definiert ist, spielen auch die Verteilung, Komposition und biologische Aktivitaet von Fettgewebe im menschlichen Koerper eine entscheidende Rolle bei der Risikostratifikation fuer kardiovaskulaere Erkrankungen. Verschiedene nichtinvasive Techniken stehen zur Verfuegung, um die unterschiedlichen Fettkompartimente zu identifizieren und quantifizieren. Dabei nehmen die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Computertomographie (CT) einen besonderen Stellenwert ein, da diese Verfahren die Akquisition von 3D

  18. Non destructive determination of the free chloride content in cement based materials

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Elsener, B. [Department of Inorganic and Analytical Chemistry, University of Cagliari, I-09128 Cagliari (Italy); Institute of Materials Chemistry and Corrosion, Swiss Federal Institute of Technology, ETH Hoenggerberg, CH-8093 Zuerich (Switzerland); Zimmermann, L.; Boehni, H. [Institute of Materials Chemistry and Corrosion, Swiss Federal Institute of Technology, ETH Hoenggerberg, CH-8093 Zuerich (Switzerland)

    2003-06-01

    A non-destructive chloride sensitive sensor element for use in cement based porous materials is presented. The sensor element determines the activity of the free chloride ions in solutions and in porous cement based materials such as cement paste, mortar or concrete. The calibration in synthetic pore solution showed a response according to Nernst law over three decades of chloride concentration. The sensor element has shown excellent reproducibility and long term stability. The sensor element has been used to monitor the chloride uptake into mortar specimens. The results show a good agreement between the free chloride content determined by the sensor and by pore water expression. Applications in monitoring of reinforced concrete structures and their limitations are discussed. (Abstract Copyright [2003], Wiley Periodicals, Inc.) [German] In der vorliegenden Arbeit wird ein Chloridsensor zur zerstoerungsfreien Erfassung des Chloridgehalts in zementoesen Materialien beschrieben. Der Sensor bestimmt die Aktivitaet der freien Chloridionen in Loesungen und in Zementstein, Moertel oder Beton. Die Kalibrierungskurve in synthetischer Betonporenloesung zeigt das erwartete Nernst'sche Verhalten ueber mehr als drei Konzentrationsdekaden. Der Sensor weist eine sehr hohe Reproduzierbarkeit und Langzeitstabilitaet auf. Der Chloridsensor wurde eingesetzt, um das Eindringen der Chloridionen in Moertelpruefkoerpern zu untersuchen. Ein Vergleich der Chloridkonzentration bestimmt durch Auspressen der Porenloesung am Ende der Versuche mit den von Sensoren bestimmten Chloridkonzentration zeigt eine sehr gute Uebereinstimmung. Praktische Anwendungen und die Einsatzgrenzen des Sensors werden diskutiert. (Abstract Copyright [2003], Wiley Periodicals, Inc.)

  19. Research into methods, models, and automisation requirements for fermentation, immobilisation, and processing techniques based on fluidisation regimes. Final report; Erforschung von Verfahren, Modellzusammenhaengen und Automatisierungserfordernissen fuer Fermentations-, Immobilisierungs- und Aufarbeitungsprozesse im Fluidisationsregime. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kuenne, H.J.; Haida, H.; Lakowitz, R.; Behns, W. [FZB Biotechnik GmbH, Berlin (Germany); Ebenau, B. [FZB Biotechnik GmbH, Berlin (Germany)

    1992-05-31

    A gas/solid fluidised bed was used to immobilise cells in a model system consisting of the following components: glass sand as supporting material; saccharomyces cerevisiae as the biological system; and carboxymethylcellulose or alginate as gelling agent. Two process variants were used for the immobilisation, namely simultaneous or consecutive application of the yeast suspension and polymer layer. The immobilisation products were tested with respect to their biological activity (staining test, fermentometer-test) and mechanical stability (stirring test, shaking test, stream tube test). Microscopic examination in conjunction with the staining test revealed that no or only very slight damage occurs during the actual immobilisation and the subsequent hardening process. (orig./SR) [Deutsch] Unter Nutzung der Gas/Feststoff-Wirbelschicht wurden Zellimmobilisate mit dem Modellsystem Quarzsand als Traegermaterial, Hefe Saccharomyces cerevisiae als biologisches System, Carboxymethylcellulose bzw. Alignant als Gelbildner hergestellt. Bei der Immobilisierung kamen ausserdem zwei Varianten zum Einsatz: - Getrenntes Aufbringen von Hefesuspension und Polymerschicht - gleichzeitiges Aufbringen von Hefesuspension und Polymerschicht. Die so erzeugten Produkte wurden anschliessend auf ihre biologische Aktivitaet (Faerbetest, Fermentometertest) und auf ihre mechanische Stabilitaet (Ruehrtest, Schuetteltest, Stroemungsrohrtest) untersucht. Die mikroskopischen Untersuchungen unter Einbeziehung des Faerbetests ergaben, dass sowohl waehrend der eigentlichen Immobilisierung als auch bei der Aushaertung keine oder nur eine geringe Schaedigung auftrat. (orig./SR)

  20. Functional magnetic resonance imaging with ultra-high fields; Funktionelle Magnetresonanztomographie bei ultrahohen Feldern

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Windischberger, C.; Schoepf, V.; Sladky, R.; Moser, E. [Medizinische Universitaet Wien, Exzellenzzentrum Hochfeld-MR, Wien (Austria); Medizinische Universitaet Wien, Zentrum fuer Medizinische Physik und Biomedizinische Technik, Wien (Austria); Fischmeister, F.P.S. [Medizinische Universitaet Wien, Exzellenzzentrum Hochfeld-MR, Wien (Austria); Universitaet Wien, Fakultaet fuer Psychologie, Wien (Austria)

    2010-02-15

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is currently the primary method for non-invasive functional localization in the brain. With the emergence of MR systems with field strengths of 4 Tesla and above, neuronal activation may be studied with unprecedented accuracy. In this article we present different approaches to use the improved sensitivity and specificity for expanding current fMRT resolution limits in space and time based on several 7 Tesla studies. In addition to the challenges that arise with ultra-high magnetic fields possible solutions will be discussed. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) stellt zurzeit die wichtigste Methode zur nichtinvasiven Funktionslokalisation im Gehirn dar. Mit der Verfuegbarkeit von MRT-Geraeten mit Magnetfeldstaerken von 4 Tesla (T) und darueber ergeben sich neue Moeglichkeiten, mittels fMRT die neuronale Aktivitaet in bislang unerreichter Genauigkeit zu untersuchen. In diesem Artikel zeigen wir anhand mehrerer Studien bei 7 T, in wieweit die Zugewinne an Sensitivitaet und Spezifitaet verwendet werden koennen, um die bisherigen Grenzen der fMRT-Aufloesung in raeumlicher und zeitlicher Hinsicht auszuweiten. Die neuen Herausforderungen, die mit dem Schritt zu ultrahohen Magnetfeldern einhergehen, werden dabei ebenso diskutiert wie moegliche Ansaetze zu deren Loesung. (orig.)

  1. Methodological principles for optimising functional MRI experiments; Methodische Grundlagen der Optimierung funktioneller MR-Experimente

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wuestenberg, T. [Georg-August-Universitaet Goettingen, Abteilung fuer Medizinische Psychologie (Germany); Georg-August-Universitaet, Abteilung fuer Medizinische Psychologie, Goettingen (Germany); Giesel, F.L. [Deutsches Kebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung fuer Radiologische Diagnostik (Germany); Strasburger, H. [Georg-August-Universitaet Goettingen, Abteilung fuer Medizinische Psychologie (Germany)

    2005-02-01

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is one of the most common methods for localising neuronal activity in the brain. Even though the sensitivity of fMRI is comparatively low, the optimisation of certain experimental parameters allows obtaining reliable results. In this article, approaches for optimising the experimental design, imaging parameters and analytic strategies will be discussed. Clinical neuroscientists and interested physicians will receive practical rules of thumb for improving the efficiency of brain imaging experiments. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) des Zentralnervensystems ist eine der meistgenutzten Methoden zur Lokalisierung neuronaler Aktivitaet im Gehirn. Obwohl die Sensitivitaet der fMRT vergleichsweise gering ist, kann durch die Auswahl geeigneter experimenteller Parameter die Empfindlichkeit dieses bildgebenden Verfahrens gesteigert und die Reliabilitaet der Ergebnisse gewaehrleistet werden. In diesem Artikel werden deshalb Ansaetze fuer die Optimierung des Paradigmendesigns, der MR-Bildgebung und der Datenauswertung diskutiert. Klinischen Forschern und interessierten Aerzten sollen dadurch Richtgroessen fuer die Durchfuehrung effektiver fMRT-Experimente vermittelt werden. (orig.)

  2. Identical location transmission electron microscopy in combination with rotating disc electrode measurements. The activity of fuel cell catalysts and their degradation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schloegl, Katrin G.

    2011-07-13

    As an alternative to conventional combustion engines, the Proton Exchange Membrane Fuel Cell (PEMFC) using hydrogen as a fuel is a promising concept owing to its potential independence from fossil fuels, high efficiency and zero emissions. Concerning its commercial viability, the fundamental problem of high system cost per power output and lifetime is closely related to finding more active and stable catalysts for the oxygen reduction reaction. In the presented work, several methods are combined to examine the parameters and processes responsible for both activity and degradation of platinum-based catalysts. Degradation mechanisms are scrutinized by means of electrochemical measurements with the rotating disc electrode in combination with a recently developed TEM technique, which allows for the comparison of identical locations before and after accelerated stress tests. (orig.) [German] Die mit Wasserstoff betriebene Proton Exchange Membrane Brennstoffzelle (PEMFC) stellt aufgrund ihrer potentiellen Unabhaengigkeit von fossilen Energietraegern, ihrem hohen Wirkungsgrad und fehlendem Schadstoffausstoss eine vielversprechende Alternative zum konventionellen Verbrennungsmotor dar. Das grundlegende Problem der zu hohen Systemkosten und zu geringen Lebensdauer fuer kommerzielle Anwendungen ist eng mit der Entwicklung aktiverer und stabiler Elektrokatalysatoren fuer die Sauerstoffreduktion verknuepft. In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden kombiniert, um die Parameter und Prozesse zu untersuchen, welche fuer die Aktivitaet und Degradation platinbasierter Katalysatoren verantwortlich sind. Zur Aufklaerung vorliegender Degradationsmechanismen werden elektrochemische Messungen mit der rotierenden Scheibenelektrode in Kombination mit einer neu entwickelten TEM Methode eingesetzt, welche es ermoeglicht, identische Stellen vor und nach beschleunigten Degradationstests zu untersuchen.

  3. Diagnostic guidelines and treatment of benign bone tumors; Diagnostisch-therapeutisches Vorgehen bei gutartigen Knochentumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dominkus, M.; Krepler, P.; Schwameis, E.; Kotz, R. [Vienna Univ. (Austria). Orthopaedische Klinik

    2001-07-01

    The indications of surgical treatment of benigne bone tumours are strongly related to the clinical behaviour, the patient's complaints and the activity in Tc-bone scan. Some lesions - like the nonossifying fibroma - that can safely be diagnosed by conventional X-rays may not be treated surgically - as long as the patients are free of pain, and there is no risk of pathologic fracture. In case of clinically relevant lesions, activity in Tc-bone scan, or a risk of fracture, biopsy and curettage combined with autologous or homologous bone grafting is indicated. Some aggressive tumors, like the giant cell tumor, have to be treated more aggressively by curettage with adjuvant measures (Phenole) or by marginal excision. (orig.) [German] Die Indikation zur operativen Sanierung benigner Knochentumoren richtet sich nach ihrem klinischen Verhalten, dem Beschwerdebild des Patienten, und der Aktivitaet im Knochenscan. Generell koennen klinisch stumme Laesionen wie das NOF beobachtet werden, waehrend Laesionen die entweder klinische Beschwerden verursachen, im Knochenscan speichern, oder aufgrund ihrer Ausdehnung eine Frakturgefahr darstellen, entsprechend den angegebenen Richtlinien abgeklaert und behandelt werden sollen. (orig.)

  4. Working memory in volunteers and schizophrenics using BOLD fMRI; Das Arbeitsgedaechtnis bei Gesunden und bei Schizophrenen: Untersuchungen mit BOLD-fMRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Giesel, F.L. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung Radiologie (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany); Hohmann, N. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung Radiologie (Germany); Psychiatrische Universitaetsklinik Heidelberg, Sektion Gerontopsychiatrie (Germany); Seidl, U.; Kress, K.R.; Schoenknecht, P.; Schroeder, J. [Psychiatrische Universitaetsklinik Heidelberg, Sektion Gerontopsychiatrie (Germany); Kauczor, H.-U.; Essig, M. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung Radiologie (Germany)

    2005-02-01

    Functional magnetic resonance imaging uses the blood oxygen level-dependent effect (BOLD MRI) for noninvasive display of cerebral correlatives of cognitive function. The importance for the understanding of physiological and pathological processes is demonstrated by investigations of working memory in schizophrenics and healthy controls. Working memory is involved in processing rather than storage of information and therefore is linked to complex processes such as learning and problem solving. In schizophrenic psychosis, these functions are clearly restricted. Training effects in the working memory task follow an inverse U-shape function, suggesting that cerebral activation reaches a peak before economics of the brain find a more efficient method and activation decreases. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) nutzt den ''blood oxygen level dependent effect'' (BOLD-Effekt) zur nichtinvasiven Darstellung zerebraler Korrelate kognitiver Funktionen. Die Bedeutung dieses Verfahrens fuer das Verstaendnis physiologischer und pathologischer Prozesse wird anhand von Untersuchungen zum Arbeitsgedaechtnis bei Schizophrenen und gesunden Kontrollpersonen verdeutlicht. Das Arbeitsgedaechtnis dient weniger der Speicherung, sondern vielmehr der Verarbeitung von Informationen und ist deshalb in komplexe Prozesse wie Lernen und Problemloesen eingebunden. Im Rahmen schizophrener Psychosen kommt es zu einer deutlichen Einschraenkung dieser Funktionen. Erwartungsgemaess zeigen sich unter Durchfuehrung eines Arbeitsgedaechtnisparadigmas Unterschiede in der zerebralen Aktivitaet, die jedoch bei den Erkrankten unter Therapie prinzipiell reversibel sind. Von Interesse sind auch Trainingseffekte bei Gesunden, wobei eine verminderte Aktivierung nach Training auf eine ''Oekonomisierung'' schliessen laesst. (orig.)

  5. Demands on a transport system of tomorrow from the consumers' perspective; Anforderungen an das Verkehrssystem von morgen aus der Perspektive des Verbrauchers

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Oehm, E. [Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V. (ADAC), Muenchen (Germany)

    2003-07-01

    Tomorrow as today people will value their individual mobility as it is the basis of all social and economic activity. Against this background and from the point of view of the consumer we need to define a broad range of requirements with regard to the transport system of tomorrow: The system must be efficient, affordable, safe and environmentally friendly. At the same time those are the fundamental benchmarks of a sustainable transport policy which should be both realistic and targeted. Transport policies must be oriented on the desires and demands of the user while seeking the balance between conflicting interests, between economic efficiency, comfort and an intact environment. (orig.) [German] Morgen ebenso wie heute werden die Menschen Wert auf persoenliche Mobilitaet legen, denn sie ist die Grundlage jeglicher gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Aktivitaet. Vor diesem Hintergrund stellt sich aus der Sicht der Verbraucher an das Verkehrssystem der Zukunft ein breites Spektrum an Anforderungen: Es muss leistungsfaehig, bezahlbar, sicher und umweltfreundlich sein. Dies sind gleichzeitig fundamentale Massstaebe fuer eine zukunftsweisende Verkehrspolitik, die ebenso realistisch wie loesungsorientiert sein muss. Verkehrspolitisches Handeln muss sich an den Wuenschen und Beduerfnissen der Menschen orientieren und dabei die Balance zwischen widerstreitenden Interessen, zwischen Wirtschaftlichkeit, Komfort und intakter Umwelt suchen. (orig.)

  6. Reactor for biological elimination of poorly degradable hydrocarbons by adjustment of substrate-specific retention times; Reaktor zur biologischen Eliminierung schwer abbaubarer Kohlenwasserstoffe durch Einstellung substratspezifischer Verweilzeiten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brambach, R.

    1997-11-01

    Industrial waste water cleaning increasingly makes use of biological processes based on immobilized biomass, in order to ensure the aimed elimination of toxic substances. A novel, efficient reactor technique was developed, by which dangerous, poorly degradable dissolved hydrocarbons are selectively retained in the bioreactor thanks to an integrated membrane, while other substances are quickly discharged from the system via the effluent. With a synthetic waste water, this selective retention method achieved substrate-specific retention times which were five to fifty times higher than those of a merely hydrodynamically operated reactor system. In addition, the decoupling of high reactor and low effluent concentrations results in a higher biochemical activity in the reactor in comparison with conventional process techniques. (orig.) [Deutsch] In der industriellen Abwasserreinigung werden verstaerkt Bioverfahrenstechniken mit immobilisierter Biomasse eingesetzt, um eine gezielte Eliminierung gefaehrlicher Stoffe durchzufuehren. - Hierzu wurde eine neuartige leistungsfaehige Reaktortechnik entwickelt, die mittels einer im Bioreaktor integrierten Membran gefaehrliche, schwer abbaubare geloeste Kohlenwasserstoffe selektiv im Bioreaktor zurueckhaelt, waehrend andere Stoffe das System schnell ueber den Ablauf verlassen. Durch den stoffselektiven Rueckhalt wurden an einem synthetischen Abwasser substratspezifische Verweilzeiten erzielt, die um den Faktor 5 bis 50 ueber denen eines rein hydrodynamisch bestimmten Reaktorsystems liegen. Darueber hinaus wird aufgrund der Entkopplung von hoher Reaktor- und niedriger Ablaufkonzentration eine im Vergleich zu herkoemmlichen Verfahrenstechniken hoehere biochemische Aktivitaet im Reaktor erzielt. (orig.)

  7. Hydro-MRI in inflammatory bowel diseases: a comparison with colonoscopy and histopathology; Hydro-MRT bei entzuendlichen Darmerkrankungen - Eine koloskopisch-histologische Vergleichsstudie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schunk, K.; Reiter, S.; Kern, A. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Orth, T.; Wanitschke, R. [Mainz Univ. (Germany). Medizinische Klinik und Poliklinik

    2001-08-01

    Purpose: To compare hydro-MRI with colonoscopy and biopsy specimen regarding the assessment of inflammatory activity and the differentiation of inflammatory bowel diseases. Material and methods: After an oral bowel opacification using 1000 ml of a 2.5% mannitol solution and a rectal bowel opacification using 250-500 ml of a 0.9% saline solution, axial and coronal breath-hold sequences {+-}Gd-DTPA (HASTE-['half-Fourier acquisition single-shot turbo spin echo'] and dynamic FLASH-['fast low angle shot']) were acquired in 27 patients with inflammatory bowel disease. The enhancement of the bowel wall as well as morphological MRI findings were correlated with colonoscopy and biopsy specimens. By means of the MRI findings, Crohn's disease (CD) and ulcerative colitis (UC) should be differentiated. Results: In CD, a significant correlation between the contrast enhancement of the inflamed bowel wall ({delta} SI) and the endoscopic/histopathologic indices could be established (r=0.52; p=0.02 and r=0.72; p=0.001). In UC, no correlations between {delta} SI and the endoscopic/histopathologic indices could be found. The correct diagnosis of CD and UC by MRI findings was possible in 22/27 patients (81%). Conclusion: Hydro-MRI with dynamic studies is suitable for the assessment of disease activity in CD, but unreliable in UC. Hydro-MRI provides useful information for the differentiation of CD and UC. (orig.) [German] Zielsetzung: Vergleich der Hydro-MRT mi Koloskopie und Histopathologie bezueglich der Beurteilung der entzuendlichen Aktivitaet und der Differenzierung entzuendlicher Darmerkrankungen. Patienten und Methodik: Bei 27 Patienten mit einer entzuendlichen Darmerkrankung wurden nach einer oralen Darmkontrastierung mit 1000 ml einer 2,5%igen Mannitolloesung und einer rektalen Darmkontrastierung mit 250-500 ml einer 0,9%igen NaCl-Loesung atemangehaltene transversale und koronare Sequenzen {+-} intravenoese Gd-DTPA-Applikation (HASTE

  8. Influence of hormone substitution therapy on postmenopausal uterus; Einfluss einer Hormonsubstitution auf den postmenopausalen Uterus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Otte, A.; Ruedisueli, A.; Goetze, M.; Leibundgut, U.; Mueller-Brand, J. [Inst. fuer Nuklearmedizin, Kantonsspital, Universitaetskliniken, Basel (Switzerland); Nitzsche, E.U. [Abt. Nuklearmedizin, Radiologische Universitaetsklinik, Freiburg (Germany)

    1997-12-01

    In a 58-year-old postmenopausal woman blood flow and blood pool images of bone scintigraphy showed a focus of increased activity in the right pelvic region. Computed tomography and ultrasound exhibited no abnormalities in the abdomen; especially the uterus and ovaries were normal. Careful anamnestic evaluation revealed that the patient received a long-term peroral estrogen/gestagen replacement therapy for the prevention of osteoporosis, but did not have menstruation-like bleedings for the last twelve months of therapy. At time of admission, the patient was on day 25 of hormone replacement therapy, and the uterus wash, therefore, in a premenstrual stage. Hence, despite cessation of bleedings in postmenopausal women, one should think of hormone replacement therapy as an explanation for vascular pelvic tumors seen by the first two phases of bone scintigraphy, before further diagnostic steps are undertaken. (orig.) [Deutsch] Bei der Skelettszintigraphie einer 58jaehrigen postmenopausalen Frau erkannte man in der Perfusions- und Blood-pool-Phase einen unklaren Fokus erhoehter Aktivitaet im rechten Becken. Computertomographie und Sonographie des Abdomens, insbesondere des Uterus und der Ovarien, waren unauffaellig. Nach eingehender anamnestischer Befragung stellte sich heraus, dass die Patientin unter einer mehrjaehrigen peroralen Oestrogen-/Gestagen-Hormonsubstitutionstherapie zur Osteoporose-Prophylaxe stand, jedoch seit den letzten zwoelf Monaten der Therapie ueber keine menstruationsaehnlichen Abbruchblutungen mehr berichten konnte. Bei ihrer Zuweisung befand sich die Patientin am 25. Tag der Hormonsubstitutionstherapie und ihr Uterus somit in einem praemenstruellen Stadium. Trotz Ausbleibens der Blutung bei postmenopausalen Frauen sollte somit an die Moeglichkeit der Hormonsubstitution gedacht und danach gefragt werden, wenn in den ersten beiden Phasen der Skelettszintigraphie eine unklare, gut vaskularisierte Struktur im kleinen Becken gefunden wird, bevor weitere

  9. Problems with the assessment of internal radiation doses from radioactive tumortracers; Probleme bei der Bestimmung der durch radioaktive Tumormarker bedingten internen Strahlendosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Havlik, E. [Wien Univ. (Austria). Inst. fuer Biomedizinische Technik und Physik]|[Ludwig-Boltzmann-Institut fuer Nuklearmedizin, Vienna (Austria); Kurtaran, A.; Smith-Jones, P. [Vienna Univ. (Austria). Universitaetsklinik fuer Nuklearmedizin; Virgolini, I. [Ludwig-Boltzmann-Institut fuer Nuklearmedizin, Vienna (Austria)]|[Vienna Univ. (Austria). Universitaetsklinik fuer Nuklearmedizin

    1998-12-31

    In the field of nuclear medicine, various radioactive compounds are taken up by tumors and their metastases. Several computer programs (e.g. MIRDOSE, LUDEP) are available for the calculation of internal radiation doses. These programs require the determination of the time based activity distribution of the radiotracer in individual organs. The determination of organ doses can be problematic due to the interpretation of the measurement data, the biokinetics of the tracer and the morphology of the target organs. Calculations based on scintigraphic data can have high errors associated with the background subtraction method. Additionally, the determination of the residence times are important. They are derived from the time-activity courses. However, a problematic area is the accurate determination of the sizes of both the tumor and its metastases. These aspects will be discussed using actual examples based on such new tumor tracers as VIP and DOTA-lanreotide. (orig.) [Deutsch] In der Nuklearmedizin werden radioaktiv markierte, in Tumoren und Metastasen gespeicherte Substanzen eingesetzt. Voraussetzung fuer die Berechnung der internen Strahlendosen im Zielgewebe und in anderen Geweben bzw. Organen sind Daten ueber die Verteilung und ueber das zeitliche Verhalten der Tracer. Computerprogramme unterstuetzen diese Berechnungen (z.B. MIRDOSE, LUDEP). Bei der Bestimmung der Gewebedosen ergeben sich Probleme, die in der Interpretation der Messdaten, in er Biokinetik der Substanzen und in der Morphologie der Zielgewebe liegen. Bei der Auswertung von szintigraphischen Aufnahmen stellt die Hintergrundsubtraktion einen wesentlichen Unsicherheitsfaktor dar. Weiters werden die Strahlendosen in den Geweben von den mittleren Aufenthaltsdauern der radioaktiven Substanzen bestimmt, welche wiederum ueber Zeit-Aktivitaets-Verlaeufe bestimmt werden muessen, die in eine mathematische Form gezwaengt werden. Schliesslich ist die Bestimmung der Masse von Tumoren/Metastasen oft problematisch

  10. Optical properties and microphysical characterization of single levitated aerosol particles. Final report; Optische Eigenschaften und mikrophysikalische Charakterisierung von einzeln levitierten Aerosolpartikeln. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leisner, T.; Vortisch, H.

    2002-07-01

    Composition, micro structure and phase of the sulfate aerosol particles in the stratosphere are crucial for their activity in the polar stratospheric ozone depletion and not well known until now. We have performed Raman spectroscopic laboratory investigations with model particles levitated in an electrodynamic balance under stratospheric conditions. We were able to obtain new results on the dynamics of phase transitions in such particles and on the type of metastable structures encountered after the freezing of heavily supercooled sulfuric acid solution. The compositions found were usually not consistent with the phase diagram. Sulfuric acid tetrahydrate was the dominant compound even when dilute solution nucleated. It was formed crystalline not immediately after nucleation but only when the particles approached the melting point. At lower temperatures a nanocrystalline and strongly disordered hydrate was observed. Our investigations help to arrive at a better understanding of the role of the sulfuric acid aerosol in stratospheric chemistry. (orig.) [German] Zusammensetzung, Mikrostruktur und Aggregatzustand der stratosphaerischen Schwefelsaeureaerosole bestimmen deren Aktivitaet im polaren Ozonabbau und sind bislang kaum erforscht. Unsere ramanspektroskopischen Laboruntersuchungen an Modellpartikeln in einem elektrodynamischen Levitator konnten hier neue Erkenntnisse zur Dynamik von Phasenumwandlungen sowie der Struktur metastabiler Zustaende liefern. Insbesondere wurden stark vom Phasendiagramm abweichende Zusammensetzungen als typisch erkannt. So konnte Schwefelsaeuretetrahydrat als das dominierende Hydrat bei der Nukleation auch verduennter Schwefelsaeureloesungen erkannt werden. Es bildet sich kritallin jedoch nicht direkt beim Gefrieren unterkuehlter Schwefelsaeureloesungen, sondern erst bei deren Annaeherung an den Schmelzpunkt. Vorher liegt ein nanokristallines und stark ungeordnetes Hydrat vor. Durch derartige Untersuchungen wird ein besseres Verstaendnis

  11. Diagnosis and differential diagnosis of Graves' orbitopathy in MRI; Diagnose und Differenzialdiagnose der endokrinen Orbitopathie in der MRT

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Daubner, D.; Spieth, S.; Engellandt, K.; Kummer, R. von [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Abteilung Neuroradiologie, Institut und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Dresden (Germany)

    2012-06-15

    Imaging of Graves' orbitopathy (GO) includes radiological and nuclear medicine procedures. Depending on the method used they provide information about the distribution and activity of the disease. Magnetic resonance imaging (MRI) is not only a helpful tool for making the diagnosis it also enables differentiation of the active and inactive forms of GO due to intramuscular edema. The modality is therefore appropriate to evaluate the disease activity and the course of therapy. The disease leads to the typical enlargement of the muscle bodies of the extraocular muscles. The inferior rectus, medial rectus and levator palpebrae muscles are mostly involved. Signal changes of the intraconal and extraconal fat tissue are possible and a bilateral manifestation is common. The differential diagnosis includes inflammatory diseases and tumors, of which orbital pseudotumor (idiopathic, unspecific orbital inflammation), ocular myositis and orbital lymphoma are the most important. The specific patterns (localization, involvement of orbital structures and signal changes) can be differentiated by MRI. (orig.) [German] Die Bildgebung der endokrinen Orbitopathie (EO) umfasst radiologische und nuklearmedizinische Verfahren, die je nach Methode Aussagen zur Verteilung und Aktivitaet der Erkrankung liefern. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist nicht nur zur Diagnosestellung hilfreich, sondern auch in der Lage, die aktive von der inaktiven Form anhand des intramuskulaeren Oedems zu unterscheiden. Das Verfahren eignet sich deshalb auch zur Aktivitaetsbeurteilung und zur Bewertung einer Therapie im Verlauf. Die Erkrankung fuehrt zu einer typischen Verdickung des Muskelbauchs der extraokulaeren Augenmuskeln, wobei die Mm. rectus inferior, rectus medialis und levator palpebrae am haeufigsten betroffen sind. Signalveraenderungen des intra- und extrakonalen Fettgewebes sind moeglich, und eine bilaterale Manifestation ist haeufig. Die Differenzialdiagnose umfasst neben anderen

  12. Importance of SPECT/CT for resolving diseases of the jaw; Stellenwert der SPECT/CT zur Abklaerung von Kiefererkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strobel, K.; Huellner, M.W.; Bolouri, C.; Veit-Haibach, P.; Sol Perez-Lago, M. del [Luzerner Kantonsspital, Institut fuer Nuklearmedizin und Roentgendiagnostik, Luzern (Switzerland); Merwald, M.; Kuttenberger, J. [Luzerner Kantonsspital, Klinik fuer Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Luzern (Switzerland)

    2012-07-15

    Diseases of the jaw, such as osteomyelitis, condylar hyperactivity and tumors need adequate imaging to evaluate the extension and activity for therapy planning. Conventional planar scintigraphy, orthopantomography, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) can be used for the evaluation of jaw diseases. Single photon emission computed tomography/computed tomography (SPECT/CT) provides metabolic and morphologic information in one imaging step and is becoming increasingly more available in larger hospitals. The SPECT/CT is superior to planar scintigraphy alone, CT and orthopantomography in the evaluation of the extension and activity of osteomyelitis and jaw tumors. In our hospital SPECT/CT has replaced the other imaging modalities in the evaluation of osteomyelitis and condylar hyperactivity. If available SPECT/CT should be performed for the evaluation of osteomyelitis of the jaw. (orig.) [German] Kiefererkrankungen wie Osteomyelitis, kondylaere Hyperaktivitaet und Kiefertumoren benoetigen eine exakte bildgebende Abklaerung, um die Therapie adaequat planen zu koennen. Die klassische planare Skelettszintigraphie, Orthopantomographie, CT und MRT koennen zur Abklaerung von Kiefererkrankungen eingesetzt werden. Die ''single photon emission computed tomography''/CT (SPECT/CT) bietet metabolische und morphologische Informationen in einem Untersuchungsgang und ist zunehmend in groesseren Kliniken verfuegbar. Die SPECT/CT ist zur Beurteilung der Ausbreitung und Aktivitaet einer Osteomyelitis und von Kiefertumoren der planaren Szintigraphie alleine, der CT und der Orthopantomographie ueberlegen. In unserer Klinik hat die SPECT/CT die bisherigen Verfahren zur Beurteilung der Kieferosteomyelitis und kondylaeren Hyperaktivitaet abgeloest. Sofern verfuegbar, sollte zur Abklaerung einer Kieferosteomyelitis die SPECT/CT eingesetzt werden. (orig.)

  13. Hormonally active substances in the environment: Xeno-estrogens. Opinion of an expert commission of the Toxicology Section of Deutsche Gesellschaft fuer experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT); Hormonell aktive Substanzen in der Umwelt: Xenooestrogene. Stellungnahme der Beratungskommission der Sektion Toxikologie der Deutschen Gesellschaft fuer Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Degen, G.H.; Foth, H.; Kahl, R.; Kappus, H.; Neumann, H.G.; Oesch, F.; Schulte-Hermann, R. [Dortmund Univ. (Germany). Inst. fuer Arbeitsphysiologie

    1999-12-01

    Observations of disturbances in the hormonal regulation mechanisms of humans and animals raised an interest in the potential hazards of environmental pollutants with hormonal, in particular estrogenic activity. The available information on the mode of action, dose dependence and exposure pathways (exposure scenarios) suggests that the hazard to humans may be low. On the other hand, the exotoxicological effects are less easily assessible, and further investigations will be required for a well-founded risk characterisation and assessment. There are now many research programmes in this field in various countries including Germany. For example, there are projects concerning 'Environmental chemicals affecting the endocrineous system (environmental hormones)' which are funded by the German state (German Bundestag 1998) and several projects funded by the Association of the Chemical Industry and various German states. Further information on terminated and current projects is available from the Federal Environmental Office where the national activities are coordinated. [German] Beobachtungen ueber die Beeinflussung hormoneller Regulationsmechanismen bei Mensch und Tier haben die Aufmerksamkeit auf eine moegliche Gefaehrdung durch Umweltstoffe mit hormoneller, insbesondere solche mit oestrogener Aktivitaet gelenkt. Die verfuegbaren Informationen ueber Wirkungsweise, Dosisabhaengigkeit und Art der Exposition (Expositionsszenarien) lassen das Ausmass der Gefaehrdung fuer den Menschen gering erscheinen. Die oekotoxikologischen Auswirkungen sind demgegenueber weniger klar. Fuer eine fundierte Risikocharakterisierung und Risikoabschaetzung sind weitgehende Untersuchungen erforderlich. Dem tragen zahlreiche Forschungsprogramme in verschiedenen Laendern Rechnung. Auch in Deutschland wird Forschung auf diesem Gebiet unterstuetzt. Zum Beispiel: etliche Vorhaben zum Thema ''Chemikalien in der Umwelt mitWirkung auf das endokrine System (Umwelthormone

  14. Interaction between {sup 99}Tc{sup m}-hydroxmethylene diphosphonate and loop-diuretics in an experimental mouse system

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cronhjort, M. [Dept. of Diagnostic Radiology, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden); Sjoeberg, H.E. [Dept. of Endocrinology, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden); Schnell, P.O. [Dept. of Hospital Physics, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden); Jacobsson, H. [Dept. of Diagnostic Radiology, Karolinska Hospital, Stockholm (Sweden)

    1994-12-31

    Aktivitaet in den einzelnen Organen gemessen worden. Die Zufuhr von Diuretica zusammen mit bzw. nach der Applikation von HDP weist einen negativen Einfluss auf die Bildqualitaet auf, waehrend eine vorherige Zufuhr beeinflusst die Bildqualitaet guenstig, jedoch nicht in dem Ausmass, dass eine routinemaessige Verwendung von Loop-Diuretica gerechtfertigt waere. Die Wirkung der Diuretica auf die Verteilung des HDP im Koerper scheint komplex und ist wahrscheinlich auf die Wirkung Furosemid`s auf den Kalziumspiegel, auf die pH Werte, auf das Plasmavolumen und auf die herausfolgenden hormonalen Konsequenzen zurueckzufuehren. (orig.)

  15. Clearing up the kinetics in high temperature fuel cells SOFC. Final report; Aufklaerung der Kinetik in Hochtemperatur-Brennstoffzellen SOFC. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Stimming, U.

    1997-05-12

    der Zusammensetzung des Kathodenmaterials bestehen und zu einer erhoehten katalytischen Aktivitaet der Kathode fuehren. Zusaetzlich sollen am Beispiel der Standardkathode mit einer Computersimulation der Strom/Spannungsmessungen und Impedanzspektren verschiedene, moegliche Reaktionsmechanismen miteinander verglichen werden. (orig.)

  16. Esophageal scintigraphy of Zenker`s diverticula before and after diverticulotomy; Oesophagusszintigraphie von Zenkerschen Divertikeln vor und nach Divertikulotomie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Frahm, C.; Baehre, M.; Eckerle, S.; Richter, E. [Medizinische Univ. Luebeck (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Nuklearmedizin; Ahrens, K.H.; Sommer, K. [Medizinische Univ. Luebeck (Germany). Klinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde; Frahm, C. [Medizinische Univ. Luebeck (Germany). Inst. fuer Radiologie

    1998-03-01

    Sequential and static esophageal scintigraphies were performed in 17 patients with Zenker`s diverticulum before and after laser surgical diverticulotomy. We used a gamma camera system in 45 LAO-position after application of 15 ml of tea which was marked with {sup 99m}Tc-DTPA. Filling and evacuation of the diverticulum were expressed in proportion to the administered activity. Relative volumes of the diverticula were obtained from cineradiography by using the height of the neighbouring cervical vertebra, and the clinical symptoms were divided into 4 groups. Zenker`s diverticula could be verified visually and quantitatively by scintigraphy. The precise temporal course of the reduction of activity in the diverticulum was exactly determined. The scintigraphic retentions correlated with the X-ray volumes with a coefficient ranging from 0,55 to 0,85. Clinical symptoms also were not very closely related to scintigraphic and X-ray findings, respectively. The esophageal scintigraphy allows quantification of the filling and evacuation of Zenker`s diverticula, thus it is suitable for objectivization of the functional relevance of the diverticula. (orig./MG) [Deutsch] Bei 17 Patienten mit Zenkerschem Divertikel wurden vor und nach laserchirurgischer Divertikulotomie Oesophagussequenzszintigraphien und statische Oesophagusszintigraphien durchgefuehrt. Die Untersuchungen erfolgten an einer Grossfeld-Gammakamera in 45 LAO-Position nach Applikation von 15 ml Tee, der mit {sup 99m}Tc-DTPA markiert war. Divertikelfuellung und -entleerung wurden im Verhaeltnis zur applizierten Aktivitaet ausgedrueckt. Die relativen Divertikelvolumina wurden aus der Roentgenkinematographie anhand der Hoehe des benachbarten Halswirbelkoerpers bestimmt, die klinischen Beschwerden nach 4 Schweregraden beurteilt. Die Zenkerschen Divertikel liessen sich szintigraphisch visuell und quantitativ nachweisen. Der genaue zeitabhaengige Verlauf der Aktivitaetsabnahme im Divertikel wurde jeweils exakt bestimmt

  17. Scintigraphic evaluation of gastric emptying and motility; Nuklearmedizinische Diagnostik der Magenmotilitaet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Linke, R. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany)

    2003-06-01

    ermoeglicht eine regelrechte Magenentleerung. Stoerungen der Magenmotilitaet koennen Beschwerden, wie Voellegefuehl, Blaehungen, epigastrische Schmerzen, Uebelkeit und Erbrechen verursachen. Als Ursache fuer eine Magenfunktionsstoerung kommen Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus), Kollagenosen, Gastritiden, Tumoren, Operationen, aber auch funktionelle Krankheitsbilder und Nebenwirkungen von Medikamenten in Betracht. Fuer eine differenzial- und artdiagnostische Beurteilung der Funktionsstoerung sollten Kenntnisse ueber die Magenentleerung und die peristaltische Aktivitaet des Magens vorliegen. Mit der Magenfunktionsszintigraphie koennen die entsprechenden Daten einfach und schnell erfasst werden. Untersuchungen mit radioaktiv markierten Testspeisen sind physiologisch und nicht-invasiv. Die Standardauswertung der Magenentleerung mittels Zeit-Aktivitaetskurven gibt Aufschluss darueber, ob eine regelrechte, beschleunigte oder verzoegerte Magenentleerung vorliegt. Eine zusaetzliche Analyse von schnellen, dynamischen Aufnahmesequenzen mittels Phasenanalyse oder kondensierten Bildern, auf deren Grundlage mittels Fourier-Analyse Amplitude und Frequenz der Magenkontraktionen ermittelt werden, liefert die notwendige Information ueber die Magenperistaltik. Je nach zugrundliegender Erkrankung bzw. Stoerung finden sich typische Befundkombinationen, die eine differenziale- und artdiagnostische Einordnung ermoeglichen. (orig.)

  18. Positron emission tomography in presurgical evaluation of epilepsy; Die Positronen-Emissionstomographie in der praeoperativen Epilepsiediagnostik

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Willoch, F. [Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Technische Univ. Muenchen (Germany); Arnold, S. [Neurologische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany); Noachtar, S. [Neurologische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany); Bartenstein, P. [Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Technische Univ. Muenchen (Germany)

    1997-06-01

    In a considerable proportion of patients with medically intractable partial epilepsies who are considered for surgery, the detection of a lesion with MRI or CT is not possible. Functional imaging methods can provide clinically useful information in these cases, being methods which enable localisation of functional abnormalities independent from EEG. There is an extensive knowledge about interictal PET-investigations with F-18 FDG. Many centers dealing with preoperative evaluation of epilepsy use this method as part of their diagnostic routine. Most studies report a decrease of glucose metabolism in topographic correlation to the EEG defined seizure origin in temporal lobe epilepsy in 70%-85% of the patients. The sensitivity reported for the detection of extratemporal foci is markedly lower. The mapping of neuronal structures with specific ligands, i.e. benzodiazepine receptor ligands has advantages compared to the detection of changes in flow and metabolism. It enables the differentiation of abnormalities in the neuronal texture of the brain from deactivated cortical areas. This is especially important when surgical procedures other than standard resection techniques are considered. The clinical importance of the functional imaging methods is that they help to decrease the amount of invasive EEG recordings in temporal lobe epilepsy. Furthermore, in extratemporal epilepsies functional imaging techniques facilitate the placement of the electrodes for invasive EEG recording. (orig.) [Deutsch] Bei einem Teil der Patienten mit fokalen Epilepsien, bei denen eine epilepsiechirurgische Behandlung vorgesehen ist, ist ein Laesionsnachweis mit den morphologischen bildgebenden Verfahren MRT und CT nicht moeglich. Nuclearmedizinische bildgebende Verfahren koennen hier Funktionsstoerungen aufzeigen, die nicht direkt von der elektrischen Aktivitaet des Gehirnes abhaengig sind und damit zur sichereren Herdlokalisation beitragen. Interiktale PET-Untersuchungen mit F-18 FDG wurden

  19. Osteoarthritis - histology and pathogenetic concepts; Arthrose - Histologie und pathogenetische Ansaetze

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sulzbacher, I. [Universitaetsklinik Wien (Austria). Klinisches Inst. fuer Klinische Pathologie

    2000-12-01

    Knorpelabbau als sekundaere Arthrose zu bezeichnen. Die Pathogenese der primaeren Arthrose basiert auf einer intrinsischen Erkrankung des Knorpels, bei der biochemische und metabolische Veraenderungen zu einem Zusammenbruch fuehren. In den letzten Jahrzehnten wurden jedoch auch Modelle entworfen, die andere Gelenkanteile wie Knochen oder den Bandapparat in den Mittelpunkt der Genese stellten. Veraenderungen des subchondralen Knochens, die dem Knorpelabbau vorangingen, wurden beschrieben, und lenkten die Aufmerksamkeit auf diese Region als Ort des primaeren Geschehens. Andere Untersuchungen konzentrierten sich auf die metabolische Aktivitaet der Chondrozyten im unveraenderten Knorpelgewebe von Arthrosepatienten. Der ausschlaggebende Faktor fuer den Krankheitsbeginn ist jedoch immer noch unklar. Dieser Uebersichtsartikel beschreibt die morphologischen Veraenderungen in Abhaengigkeit des Krankheitsstadiums und versucht einen Einblick ueber verschiedene pathogenetischen Konzepte zu schaffen. (orig.)

  20. Development of new heterogeneous catalysts for the decomposition of methanol into hydrogen and carbon monoxide applying high throughput methods; Entwicklung neuer heterogener Katalysatoren zur Spaltung von Methanol in Wasserstoff und Kohlenmonoxid mittels Hochdurchsatz-Methoden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weiss, Torsten

    2008-07-11

    The topic of this thesis has been the development of new heterogeneous catalysts for the decomposition of methanol into hydrogen and carbon monoxide. As an important constraint here, the content of noble metals of the catalysts should be as low as possible. High-throughput-methods were applied in some of the syntheses and experiments to accelerate the development, as, for example, the use of liquid based sol-gel syntheses and the examination of catalyst libraries by spatial resolution gas chromatography. This screening technique allowed to test up to 207 different substances during one single experiment. Then, different combinatorial strategies were applied. First, these methods led to a highly active and stable catalyst in the ternary system of Cu-Ni-Zn, which showed high conversion and selectivity comparable to an industrial reference catalyst. Its activity during an 18 hour long term run was constant in contrast to the reference. Second, an additional approach starting from a broader variety of elements led to a Ce- Ru- and to a Cr-Ru-catalyst. Both of them were highly active in short term experiments, but lost their outstanding performances during long term runs. (orig.) [German] Die vorliegende Arbeit befasste sich mit der Entwicklung neuer heterogener Katalysatoren fuer die Spaltung von Methanol zu Wasserstoff und Kohlenmonoxid, die einen moeglichst geringen Gehalt an Edelmetallen aufweisen sollten. Um diesen Prozess zu beschleunigen, wurden in einem Teil der Synthesen und Experimente Hochdurchsatzmethoden verwendet. Neben der Roboter gestuetzten Sol-Gel-Synthese umfasste dies die Untersuchung von Katalysatorbibliotheken mittels ortsaufgeloester Gaschromatographie, die es ermoeglichte, in einem Experiment bis zu 207 verschiedene Substanzen auf ihre katalytische Aktivitaet zu testen. Unter Anwendung verschiedener kombinatorischer Strategien wurde zunaechst ein sehr aktiver und stabiler Katalysator im ternaeren Cu-Ni-Zn-System entdeckt. Neben Umsaetzen und

  1. Evaluation of kinetic parameters of exothermic gas/solid-reactions by the ignition point method; Bestimmung kinetischer Parameter exothermer Gas/Feststoff-Reaktionen mit der Zuendpunktsmethode

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hein, O.; Jess, A. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Inst. fuer Technische Chemie und Makromolekulare Chemie

    2000-01-01

    determined in an isothermal tubular flow reactor. The agreement between both methods is quite satifactory, which indicates that the ignition point method is suitable for a fast and also a quiet accurate determination of kinetic contants of exothermic heterogenous reactions. (orig.) [German] Kinetische Daten heterogener Reaktionen wie die Aktivierungsenergie und der Haeufigkeitsfaktor werden haeufig in durchstroemten Rohrreaktoren unter stationaeren und isothermen Bedingungen bestimmt. Dies ist oft mit einem erheblichen zeitlichen und apparativen Aufwand verbunden. So lassen sich z.B. bei stark exothermen Reaktionen Temperaturgradienten bis hin zur Zuendung des Festbettes nur schwer vermeiden, es sei denn, es werden aufwendige Reaktoren mit innerem oder aeusserem Gaskreislauf eingesetzt. Der Effekt der Zuendung kann jedoch auch genutzt werden, um feste Brennstoffe und Katalysatoren hinsichtlich ihrer Reaktivitaet bzw. Aktivitaet zu charakterisieren. Eine bekannte Methode zur einfachen, genauen und schnellen Bestimmung der Zuendtemperatur in einem durchstroemten Laborrohrreaktor wird in der Literatur beschrieben. Allerdings wird die Zuendtemperatur bisher nur als qualitatives Mass fuer die (relative) Reaktivitaet eines festen Brennstoffes bzw. die Aktivitaet eines Katalysators verwendet. Daher wurde versucht, die Zuendpunktsmethode so weiterzuentwickeln, dass auch eine quantitative Charakterisierung der Kinetik exothermer heterogener Reaktionen moeglich ist, d.h. eine Bestimmung der Aktivierungsenergie und des Haeufigkeitsfaktors. Die grundlegende Idee ist dabei, durch eine Variation der Versuchsbedingungen wie der Partikelgroesse, der Aufheizrate oder der Zusammensetzung und des Volumenstromes der reagierenden Gasmischung die Zuendtemperatur gezielt zu veraendern. Aus den Messwerten koennen dann mit Hilfe der Theorie der Zuendung exothermer Reaktionssysteme die Aktivierungsenergie und der Haeufigkeitsfaktor bestimmt werden. Zur Entwicklung und zum Test der Methode wurden als

  2. Radiation exposure to the patient caused by single-photon transmission measurement for 3D whole-body PET; Die Strahlenexposition des Patienten durch die Einzelphotonen-Transmissionsmessung bei der PET

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schaefer, A.; Donsch, P.; Kirsch, C.M. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Seifert, H. [Universitaet des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Abt. Strahlentherapie der Radiologischen Klinik

    2000-11-01

    Patienten durch die Transmissionsmessung mittels Einzelphotonenquellen bei der PET. Material und Methode: Zwei Cs-137-Punktquellen (E{gamma}=662 keV, A=614 MBq) werden zur Transmissionsmessung im Einzelphotonenmodus an einem 3D-Scanner (ECAT ART) eingesetzt. Bei der Simulation einer Ganzkoerper-Transmission (axiale Laenge: 75 cm, 6 ueberlappende Bettpositionen), werden Dosismessungen mit Thermolumineszenzdosimetern unter Verwendung eines Thorax- und eines Abdomenphantoms durchgefuehrt. Aus den Messwerten wurde in Anlehnung an den Report Nr. 60 der ICRP die effektive Dosis fuer die Transmissionsmessung abgeschaetzt. Ergebnisse: Bei einer Gesamtaufnahmedauer von 360 min (60 min pro Bettposition) ergaben sich folgende Energiedosen: Oberflaeche (Xyphoid) 189 {mu}Gy, Herz 196 {mu}Gy, Lunge 234 {mu}Gy, BWS 240 {mu}Gy, Niere 207 {mu}Gy, Leber 204 {mu}Gy, Gonaden 205 {mu}Gy, Schilddruese 249 {mu}Gy und Blase 185 {mu}Gy, aus denen sich ein Konversionsfaktor von 1,7*10{sup -4} mSv/(h*MBq) errechnete. Die Abschaetzung der effektiven Dosis fuer den Patienten aufgrund einer Transmissionsmessung (Akquisitionszeit von 3,2 min pro Bettposition) ergab einen Wert von 11 {mu}Sv. Die Abschaetzung des Verhaeltnisses der Konversionsfaktoren durch Transmissionsmessung im Einzelphotonen- und im Koinzidenzmodus (zwei Ge-68/Ga-68-Linienquellen mit jeweils 40 MBq) ergab einen Wert von 0,18. Der Vergleich zwischen den effektiven Dosen durch die Transmission im Einzelphotonen-Modus und die Emission (bei Injektion von 250 MBq FDG) ergab ein Verhaeltnis von 2,3*10{sup -3}. Schlussfolgerung: Die Strahlenexposition der Patienten durch die Transmissionsmessung in der 3D-PET ist vernachlaessigbar gering. Sie wird durch die Verwendung der Einzelphotonenmethode mit kollimierten Punktquellen relativ hoher Aktivitaet im Vergleich zur Koinzidenzmethode mit nicht-kollimierten Linienquellen relativ niedriger Aktivitaet weiter reduziert. (orig.)

  3. Craniocerebral trauma. Magnetic resonance imaging of diffuse axonal injury; Schaedel-Hirn-Trauma. MRT bei diffuser axonaler Verletzung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mallouhi, A. [Medizinische Universitaet Wien, Allgemeines Krankenhaus, Abteilung fuer Neuro- und Muskuloskelettale Radiologie, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2014-09-15

    fuer Behinderung oder Tod. Es fuehrt haeufig zu einer axonalen Scherverletzung. Die daraus resultierende Pathologie wird als diffuse axonale Verletzung (''diffuse axonal injury'', DAI) bezeichnet. Die DAI-assoziierten Laesionen treten bilateral und verteilt auf und werden in der oberflaechlichen und in der tiefen weissen Substanz beobachtet. Sie finden sich sowohl in der Naehe als auch weit entfernt von der Aufprallstelle. Bei klinischem Verdacht auf eine diffuse axonale Verletzung ist die Magnetresonanztomographie (MRT) zur weiteren Abklaerung die Methode der Wahl, dies insbesondere bei Patienten mit einer unauffaelligen Computertomographie des Schaedels. Zur Abklaerung des Gehirns nach einem Schaedel-Hirn-Trauma (SHT) wird ein multimodales MR-Verfahren angewendet, das in 2 Kategorien unterteilt werden kann: strukturelle und funktionelle MR-Bildgebung. Fuer die strukturelle MRT kommen hauptsaechlich die Fluid-attenuated-inversion-recovery(FLAIR)-Gewichtung und die suszeptibilitaetsgewichtete Bildgebung (SWI) zum Einsatz. Die SWI ist ausserordentlich auf Blutabbauprodukte empfindlich, welche als kleine Signalausloeschungen an 3 typischen Lokalisationen (an der Rinden-Mark-Grenzzone, im Corpus callosum und im Hirnstamm) zur Darstellung kommen. Die funktionelle MRT umfasst eine Gruppe staendig in Entwicklung befindlicher Techniken, welche ein grosses Potenzial zur optimalen Evaluierung der weissen Substanz bei Patienten nach einem SHT haben. Diese modernen bildgebenden Verfahren ermoeglichen die Visualisierung der mit Scherverletzungen assoziierten Veraenderungen, wie die Funktionsbeeintraechtigung der Axone, die verminderte Durchblutung und abnormale metabolische Aktivitaet der betroffenen Gehirnanteile. Die multimodale MR-Abklaerung bei Patienten mit DAI fuehrt zu einer detaillierteren und differenzierteren Darstellung der zugrunde liegenden pathophysiologischen Veraenderungen der verletzten Nervenbahnen und traegt zur Verbesserung der

  4. Depth profiles of the inorganic chemical composition of soil water in the unsaturated zone; Tiefenprofile der anorganisch-chemischen Zusammensetzung von Bodenwasser in der ungesaettigten Zone

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoess, J.

    1992-04-01

    gemeinsamen Forschungsvorhaben des Projekts `Wasser-Abfall-Boden` des Landes Baden-Wuerttemberg. Es wurden verschiedene Flaechen beprobt, insbesondere zwei Aecker, wovon der eine `konventionell`, der andere `umweltschonend`, d.h. mit geringerem Einsatz von Agrarchemikalien und reduzierter Bodenbearbeitung bewirtschaftet wurde. Die Nitrat-Konzentration betrug im Mittel der drei untersuchten Bewirtschaftungsjahre unter der umweltschonend bewirtschafteten Flaeche nur 30% der unter der konventionell bewirtschafteten. Dies bedeutet, dass der Nitrateintrag in das darunter anstehende Grundwasser durch die Art der gewaehlten Bewirtschaftung um das gleiche Mass reduziert werden konnte. Die Untersuchungen zum Salzgehalt des Bodenwassers ergaben, dass er bereits in der obersten Bodenzone (0 - 25 cm) sehr hoch ist und mit zunehmender Bodentiefe nicht mehr steigt. Daraus kann geschlossen werden, dass er durch Vorgaenge in der Wurzelzone und durch die dort vorhandene hohe mikrobiologische Aktivitaet bestimmt wird. Die Sickerung durch die darunterliegenden Schichten bewirkt im wesentlichen nur eine Verschiebung im Kationen- bzw. Anionenverhaeltnis. (orig.).

  5. DEGRO practical guidelines for radiotherapy of non-malignant disorders. Part I: physical principles, radiobiological mechanisms, and radiogenic risk

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichl, Berthold [Hospital Weiden, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Weiden (Germany); Block, Andreas [Hospital Dortmund, Institute for Medical Radiation Physics and Radiation Protection, Dortmund (Germany); Schaefer, Ulrich [Lippe Hospital, Dept. of Radiotherapy, Lemgo (Germany); Bert, Christoph; Mueller, Reinhold [University Hospitals Erlangen, Dept. of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Jung, Horst [University Hospital Hamburg-Eppendorf, Dept. of Radiotherapy and Radiation Oncology, Hamburg (Germany); Roedel, Franz [University Hospital Goethe-University, Dept. of Radiotherapy and Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Collaboration: the German Cooperative Group on Radiotherapy for Benign Diseases (GCG-BD)

    2015-09-15

    einschliesslich der physikalischen Grundlagen, strahlenbiologischer Mechanismen und des radiogenen Risikos. Basis fuer diesen Beitrag ist die am 14. November 2013 neu aufgelegte S2e-Leitlinie zur Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen. Dabei werden die allgemeinen Grundlagen der Strahlenphysik und Bestrahlungstechnik, zugrundeliegende radiobiologische Mechanismen und die Erfassung des genetischen und Tumorrisikos nach niedrigdosierter Bestrahlung dargestellt. Die Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen erfolgt gemaess den gleichen physikalischen Prinzipien und Ablaeufen wie die Behandlung von Tumorerkrankungen in der Radioonkologie und umfasst den Einsatz von Hochvolt-Roentgentherapieanlagen, Gammabestrahlungsgeraeten, Linearbeschleunigern und der Brachytherapie. Experimentelle In-vitro- und In-vivo-Modelle konnten kuerzlich die klinisch beobachtete entzuendungshemmende Wirkung der niedrigdosierten Strahlentherapie bestaetigen und eine Vielzahl zugrundeliegender strahlenbiologischer Mechanismen aufzeigen. Diese umfassen die Modulation unterschiedlicher immunologischer Reaktionskaskaden und die Aktivitaet von Endothelzellen, mono- und polymorphonukleaeren Leukozyten und Makrophagen. Die Anwendung der effektiven Dosis zur Risikoabschaetzung und entsprechende Angaben einer Tumorinzidenz von 5,5 %/Sv werden derzeit kontrovers diskutiert. Einige Autoren plaedieren dafuer, die Abschaetzung des Risikos strahleninduzierter Krebserkrankungen auf der Basis epidemiologischer Daten vorzunehmen. Diese Daten hingegen sind derzeit noch selten und mit einer hohen Variabilitaet assoziiert. Aktuelle strahlenbiologische Studien belegen eine therapeutische Wirksamkeit und zeigen zugrundeliegende molekulare Mechanismen auf. Bei Indikationsstellung zur Therapie gutartiger Erkrankungen sollte ein moegliches radiogenes Risiko beruecksichtigt werden. (orig.)

  6. The incidence of radioepidermitis and the dose-response relationship in parotid gland cancer patients treated with 125I seed brachytherapy. Incidence of radioepidermitis and the dose-response relationship

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mao, Ming-Hui; Zheng, Lei; Gao, Hong; Zhang, Jie; Liu, Shu-ming; Huang, Ming-wei; Shi, Yan [Peking University School and Hospital of Stomatology, Department of Oral and Maxillofacial Surgery, Beijing (China); Zhang, Jian-Guo [Peking University School and Hospital of Stomatology, Department of Oral and Maxillofacial Surgery, Beijing (China); Fujian Provincial Hospital, Fujian (China)

    2014-09-09

    wurden 100 Patienten mit Ohrspeicheldruesenkrebs postoperativ mit [{sup 125}I]-Seed-Brachytherapie behandelt. Die angeglichene periphere Dosis (MPD) betrug 80-140 Gy und die Aktivitaet der [{sup 125}I]-Seed war 0,7-0,8 mCi. Die durchschnittliche Dosis, die auf die Haut gebracht wurde, wurde beim postimplantologischen CT am Tag 0 nach der Implantation kalkuliert. Die Grade von akuter und verspaeteter Dermatitis wurden nach 2, 6, 12 und 18 Monaten postimplantologisch ausgewertet. Die meisten Patienten erlebten akute und verspaetete Nebenwirkungen (86 % bzw. 97 %) auf der Haut vom Grad 0-2, obwohl eine kleine Untergruppe schwere Komplikationen entwickelte. Die meisten Grad-1- bis Grad-3-Wirkungen hatten sich innerhalb von 6 Monaten nach der Implantation aufgeloest, obwohl einige der Grad-3- bis Grad-4-Wirkungen und alle Grad-4-Wirkungen waehrend des 18-monatigen Nachfolgezeitraums unveraendert geblieben sind. Die Grad-3- bis Grad-4-Wirkungen waren am bedeutendsten (75 % bzw. 25 %) mit der Dosis von 110-140 Gy; eine Dosis hoeher als 140 Gy erzeugte nur Grad-4-Wirkungen. Die [{sup 125}I]-Seed-Brachytherapie erzeugt akzeptable Ebenen von akuter und verspaeteter Radioepidermitis mit einem guten klinischen Ergebnis. Eine durchschnittliche Dosis unter 100 Gy, die auf die Haut aufgebracht wurde, war sicher, obwohl Dosen von 110-140 Gy mit Vorsicht und zusaetzlicher Ueberwachung gegeben werden sollten; Dosen hoeher als 140 Gy sind gefaehrlich und werden wahrscheinlich Grad-4-Wirkungen erzeugen. (orig.)

  7. Bioaccumulation of dissociating substances; Bioakkumulation dissoziierender Stoffe

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Butte, W.; Plegge, V.; Schettgen, C.; Willenborg, R.; Zauke, G.P. [Oldenburg Univ. (Germany). Fachbereich Chemie; Kuhlmann, H. [Oldenburg Univ. (Germany). Fachbereich Chemie]|[Bundesforschungsanstalt fuer Fischerei, Ahrensburg (Germany). Inst. fuer Fischereioekologie

    2000-02-01

    bestimmt. Es zeigte sich, dass die BCF-Werte und die Geschwindigkeitskonstanten der Aufnahme von Triclosan mit steigendem pH-Wert des Wassers abnahmen. Die BCF-Werte der untersuchten Herbizide bestaetigten die schon in vorherigen Forschungsvorhaben gefundenen Ergebnisse. Alle BCF-Werte lagen unter 10, d.h. diesen Verbindungen kann kein Bioakkumulationspotential zugeschrieben werden. Eine Korrelation zwischen den BCF-Werten und den n-Octanol/Wasser-Vertreilungskoeffizienten (P) sowie den Dissoziationskonstanten wurde nicht beobachtet. Die BCF-Werte der Pyrethroide lagen zwischen 860 und 2200. Aur Analytik von Pyrethroid-Metaboliten wurde eine gaschromatographische Methode mit Tochterionen-Massenspektrometrie zur Detektion ausgearbeitet. Bei einer Nachweisgrenze von ca. 1 {mu}g/kg konnten jedoch keine Pyrethroid-Metaboliten nachgewiesen werden. Die aus der Literatur bekannte hohe Toxizitaet von Pyrethroiden fuer Fische wurde bestaetigt. Alle LC50-Werte betrugen 1-5 {mu}g/l. Zur Untersuchung von stoffwechselphysiologischen Effekten, ausgeloest durch Pyrethroide, wurde die EROD-Aktivitaet in Forellenleber-Praeparationen in Einzelstoffversuchen gemessen. Es zeigte sich keine Erhoehung dieses Enzymsystems. Vielmehr ergaben sich tendenziell niedrigere Aktivitaeten. Wir fuehren dies auf die hohe Toxizitaet der Pyrethroide zurueck, die auch dieses Enzymsystem geschaedigt haben koennte. (orig.)

  8. Radiation exposure of persons exposed occupationally or in the vicinity of patients treated with unsealed radionuclides as for example with radioiodine; Strahlenexposition von beruflich exponierten Personen und Personen aus der Umgebung des Patienten bei der Therapie mit offenen radioaktiven Stoffen am Beispiel der Radioiodtherapie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiners, C.; Lassmann, M.; Haenscheid, H. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    2000-07-01

    In Germany, more than 30,000 patients per year are treated with radioiodine for thyroid diseases. The activity used in a treatment ward with 14 beds ranges typically between 1-2 TBq {sup 131}I annually. The mean applied activity in a patient with benign thyroid diseases is 550 MBq and in patients with thyroid cancer 4.3 GBq {sup 131}I. In patients with benign thyroid diseases the mean hospitalisation time ranges between three days (Graves' disease) and five days (toxic goitre), in patients with thyroid cancer it is approximately three days. Regular thyroid monitoring of the therapy ward staff with a semiconductor detector in a shielded whole body counter showed {sup 131}I activities of up to 300 Bq (mean 50 Bq). Assuming a constant {sup 131}I content of 50 Bq over 365 days results in a thyroid dose of 2 mSv and an effective dose of 0.1 mSv. The external exposure controlled by film badges showed a maximum dose per year of 3 mSv and a mean dose of 0.55 mSv. To reduce the exposure of persons close to the patient after dismissal from radioiodine therapy, special guidelines should be followed for approximately one week. Under this condition exposures exceeding the limit of 1 mSv for the general population according to the New German Radiation Protection Ordinance can be avoided. (orig.) [German] Jaehrlich werden in der Bundesrepublik mehr als 30.000 Radioiodbehandlungen von Schilddruesenerkrankungen durchgefuehrt. Der Radioiod-Verbrauch auf einer Therapiestation mit 14 Betten betraegt jaehrlich typischerweise 1-2 TBq {sup 131}I. Die durchschnittlich verabreichte Aktivitaet bei Patienten mit gutartigen Schilddruesenerkrankungen liegt bei 550 MBq, bei Patienten mit Schilddruesenkarzinomen bei 4,3 GBq {sup 131}I. Die mittlere Dauer des stationaeren Aufenthalts bewegt sich bei Patienten mit gutartigen Schilddruesenerkrankungen zwischen drei Tagen (Morbus Basedow) und fuenf Tagen (funktionelle Autonomie), bei Patienten mit Schilddruesenkarzinomen liegt sie bei ca. drei

  9. Secondary radiation dose during high-energy total body irradiation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Janiszewska, M.; Raczkowski, M. [Lower Silesian Oncology Center, Medical Physics Department, Wroclaw (Poland); Polaczek-Grelik, K. [University of Silesia, Medical Physics Department, Katowice (Poland); Szafron, B.; Konefal, A.; Zipper, W. [University of Silesia, Department of Nuclear Physics and Its Applications, Katowice (Poland)

    2014-05-15

    Kernreaktionen statt, die Sekundaerstrahlung erzeugen. Die sich daraus ergebende Aktivitaet haengt von der Halbwertzeit der erzeugten Radionuklide ab, sekundaere Neutronenstrahlung tritt dagegen nur waehrend des Behandlungsprozesses auf. Bei Ganzkoerperbestrahlung mit einem 18-MeV-Strahl (Clinac 2100) wurde der laterale und der anterior-posteriore bzw. posterior-anteriore Anteil waehrend der Abgabe einer therapeutischen Dosis von 2 Gy pro Strahlenbehandlung untersucht. Neutronen- und Photonenflussdichten wurde mit Neutronenaktivierungsanalyse und Halbleiterspektrometrie bestimmt. Die Sekundaerdosis wurde mithilfe von Fluss-Dosis-Umrechnungsfaktoren geschaetzt. Der groesste Anteil der Sekundaerdosis haengt vom Fluss schneller Neutronen ab. Die Hauptquelle der γ-Strahlung sind {sup 56}Mn im Edelstahl und {sup 187}W des Fokussierungssystems sowie Positronenemitter, die ueber (n,γ)- bzw. (γ,n)-Prozesse aktiviert wurden. Zusaetzlich zur therapeutischen Gesamtdosis von 12 Gy wird der Patient einer Dosis von bis zu 57,43 mSv ausgesetzt, davon 4,36 mSv aus aktivierten Radionukliden. Die Neutronendosis haengt hauptsaechlich von der Anzahl der abgegebenen Monitoreinheiten ab. Allerdings wird sie durch den grossen Abstand zwischen Quelle und Oberflaeche sowie die Verwendung von Plexiglasplatten zur Abdeckung des Patienten moderiert. Die Sekundaerstrahlung setzt den ganzen Koerper einer Dosis aus. Dies muss v. a. dann beruecksichtigt werden, wenn eine Strahlenbehandlung nicht den ganzen Koerper auf einmal betrifft. (orig.)

  10. Strong adverse prognostic impact of hyperglycemic episodes during adjuvant chemoradiotherapy of glioblastoma multiforme

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mayer, Arnulf; Vaupel, Peter; Stockinger, Marcus; Schmidberger, Heinz [University Medical Center, Department of Radiooncology and Radiotherapy, Mainz (Germany); Struss, Hans-Garlich [University Medical Center, Department of Laboratory Medicine, Mainz (Germany); Giese, Alf [University Medical Center, Department of Neurosurgery, Mainz (Germany)

    2014-10-15

    Glukokortikoidgabe erforderlich machen. Hierdurch kommt es haeufig zu nicht unerheblichen Blutzuckerentgleisungen. Es stellt sich die Frage, ob Hyperglykaemieepisoden waehrend der adjuvanten Therapie zu einer Radio- und/oder Chemoresistenz beitragen koennen. Die Studie analysiert retrospektiv den Einfluss von Hyperglykaemieepisoden waehrend der adjuvanten Therapie auf das Gesamtueberleben von 106 Patienten mit Glioblastoma multiforme. Das Auftreten von einer oder mehreren Entgleisungen des Blutzuckers mit Werten > 10 mM war mit einer Verminderung des medianen Gesamtueberlebens von 16,7 Monaten auf 8,8 Monate verbunden. Ein signifikant schlechteres Gesamtueberleben von Patienten mit Blutzuckerentgleisungen liess sich auch in Subgruppenanalysen von vollstaendig resezierten und vollstaendig nach EORTC-22891/26891-Protokoll therapierten Patienten sowie in einer multivariaten Cox-Analyse (Cox proportional hazards) nachweisen. Ein manifester Diabetes mellitus als Vorerkrankung hatte keinen Einfluss auf die Prognose. Unsere Daten weisen darauf hin, dass der beobachtete negative Einfluss erhoehter Blutglukosekonzentrationen auf das Gesamtueberleben moeglicherweise nicht allein mit einem schlechteren Allgemeinzustand der Patienten zu erklaeren ist und der Hyperglykaemie selbst somit eine pathogenetische Bedeutung zukaeme. Dies koennte in einer erhoehten Aktivitaet antioxidativer Systeme, gesteigerter Expression von Proteinen der DNA-Schadensantwort und in einem Schutz hypoxischer Tumorzellen vor Apoptose bei gleichzeitig erhoehter hypoxiebedingter Radioresistenz begruendet sein. Ein moeglicher prognostischer Einfluss von Blutzuckerentgleisungen waehrend der Phase der adjuvanten Radio(chemo)therapie sollte in einer prospektiven klinischen Studie untersucht werden. (orig.)

  11. Initial experience with locoregional radioimmunotherapy using {sup 131}I-labelled monoclonal antibodies against tenascin (BC-4) for treatment of glioma (WHO III and IV)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Poepperl, G.; Gildehaus, F.J.; Hahn, K.; Tatsch, K. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Goetz, C.; Reulen, H.J. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Yousry, T.A. [Inst. fuer Neuroradiologie der LMU Muenchen, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany)

    2002-06-01

    of activity within the resection cavity and low systemic toxicity. (orig.) [German] Ziel: Bei der Standardtherapie von Gliomen (Resektion, Radiatio, Chemotherapie) ist die Prognose sehr schlecht. Ein neuer Therapieansatz besteht in der additiven lokalen Radioimmuntherapie (RIT) mit {sup 131}I-markierten Tenascin-Antikoerpern (BC-4). Diese Studie berichtet ueber unsere initialen Erfahrungen hinsichtlich Nebenwirkungen, Biokinetik und klinischem Verlauf. Methoden: Zwoelf Patienten (4 Gliome WHO III, 8 Gliome WHO IV) erhielten nach Operation und perkutaner Radiatio 1-5 RIT-Zyklen im Abstand von 6 Wochen mit durchschnittlich 1100 MBq {sup 131}I-markierten Antikoerpern ueber ein Ommaya-Reservoir. Der Verlauf wurde durch FDG-PET- und MRT-Untersuchungen dokumentiert. Die Biokinetic wurde an Ganzkoerperaufnahmen, Blut- und Urinproben sowie Proben aus der Tumorhoehle nach RIT beurteilt. Ergebnisse: Unter RIT traten bei vier Patienten passagere Anfaelle, bei einem in Kombination mit transienter Sprachstoerung auf. Acht Patienten bildeten im Verlauf HAMAs (humane Antikoerper gegen Mausantigen) aus. Die biologische HWZ der Aktivitaet in der Turmorhoehle lag im Mittel bei 3,9 d (1,0-10,2 d) und blieb intraindividuell bei Folgetherapien konstant. Das Radioimmunkonjugat in der Tumorhoehle blieb mindestens 5 d stabil. Die mittlere Ueberlebenszeit liegt zurzeit bei 18,5 Monaten und ist damit deutlich hoeher als bei einer historischen Patientengruppe mit Standardtherapie (9,7 Monate; n=89). Fuenf Patienten zeigen bisher keinen Hinweis auf ein Rezidiv. Bei drei Patienten mit einem Tumorrest nach Operation zeigte sich unter RIT in einem Fall partielle Remission, ein stabiler und ein progredienter Krankheitsverlauf. Vier Patienten ohne Tumorrest zu Therapiebeginn entwickelten unter Therapie ein Rezidiv. Schlussfolgerungen: Erste Erfahrungen mit der lokalen RIT zeigen, dass diese komplikationsarme Therapieform additiv zur Standardtherapie ein Erfolg versprechender Ansatz bei malignem

  12. Interstitial brachytherapy for eyelid carcinoma. Outcome analysis in 60 patients

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krengli, M.; Deantonio, L. [University Hospital ' ' Maggiore della Carita' ' , Division of Radiotherapy, Novara (Italy); University of ' ' Piemonte Orientale' ' , Department of Translational Medicine, Novara (Italy); Masini, L.; Filomeno, A.; Gambaro, G. [University Hospital ' ' Maggiore della Carita' ' , Division of Radiotherapy, Novara (Italy); Comoli, A.M. [University Hospital Maggiore della Carita, Ophthalmology, Novara (Italy); Negri, E. [University Hospital Maggiore della Carita, Medical Physics, Novara (Italy)

    2014-03-15

    (lineare Aktivitaet von 1,2-1,7 mCi/cm) behandelt. Die Strahlendosis betrug 51-70 Gy (Durchschnitt 65 Gy, Median 66 Gy). Von den 60 Patienten waren 51 (85,0 %) keiner Vorbehandlung unterzogen worden. Vier Patienten (6,7 %) hatten eine Exzision mit ''positive'' oder ''close margins'', und 5 Patienten (8,3 %) wiesen nach operativer Entfernung ein Lokalrezidiv auf. Von den Tumoren waren 52 (86,7 %) Basaliome, 7 (11,7 %) Plattenepithelkarzinome, und einer (1,7 %) war ein Merkel-Zellkarzinom. Das klinische Stadium der 51 nichtvorbehandelten Tumore war wie folgt: 38 T1N0, 12 T2N0 und ein T3N0. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 92 Monate (Range: 6 bis 253 Monate). Eine lokale Kontrolle wurde bei 96,7 % der Patienten erreicht. Spaete Nebenwirkungen > Grad 2 wurden in 3,0 % der Faelle beobachtet. Das funktionelle und kosmetische Ergebnis war optimal bei 68,4 % der Patienten. Beim Karzinom des Augenlids koennen durch die interstitielle Brachytherapie eine lokale Kontrolle und funktionelle und kosmetische Ergebnisse aehnlich wie durch die operative Entfernung erzielt werden. (orig.)

  13. Power plant investment cycles in liberalised markets. A model of the German electricity generation market; Zyklen bei Kraftwerksinvestitionen in liberalisierten Maerkten. Ein Modell des deutschen Stromerzeugungsmarktes

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gaidosch, Lars

    2008-07-01

    Kraftwerksinvestitionen in der Vergangenheit stattgefunden und wie sich diese durch Wettbewerb und Liberalisierung gewandelt haben, danach werden verschiedene theoretische Ansaetze und Modelle zur Erklaerung von Investitionszyklen analysiert. Den Hauptteil der Arbeit bildet ein fuer den deutschen Stromerzeugungsmarkt entwickeltes Simulationsmodell, welches mit der Software 'System Dynamics' aufgestellt wurde. Mit dem Modell koennen die Entwicklungen von Kraftwerkskapazitaeten in Deutschland vom Jahr 2004 bis zum Jahr 2034 analysiert werden. Darueber hinaus kann das Modell zur Entscheidungsunterstuetzung bei Kraftwerksinvestitionen oder zur Analyse wirtschaftspolitischer Massnahmen verwendet werden. Entscheidende Charakteristika des Modells sind die Beruecksichtigung von Verzoegerungen bei der Angebotsbereitstellung an Kraftwerkskapazitaeten, die Modellierung von Rueckkopplungsschleifen sowie die Annahme einer begrenzten Rationalitaet der Investoren. Diese treffen ihre Investitionsentscheidungen auf Basis unvollstaendiger Informationen. Insgesamt koennen durch diese Charakteristika Ungleichgewichte an Kraftwerken in Form von Unter- und Ueberkapazitaeten auftreten koennen. Als ein wesentliches Modellergebnis zeigt sich, dass fuer den deutschen Stromerzeugungsmarkt zukuenftig ebenso wie in anderen kapitalintensiven Branchen Investitionszyklen mit starken Preisschwankungen zu erwarten sind. Die gegenwaertige Gestaltung des deutschen Grosshandelsmarktes fuer Strom verhindert nicht das Auftreten von Investitionszyklen bei Kraftwerken. Investitionszyklen kann entgegengewirkt werden, wenn der Zeithorizont des liquiden Terminmarktes durch eine verstaerkte Aktivitaet der Handelsunternehmen deutlich ausgeweitet wird. (orig.)

  14. Double isotope albuminflux measurement: diagnosis and monitoring of acute lung injury; Doppelisotopen-Albuminfluxmessung: Diagnose und Therapiemonitoring des Acute Lung Injury

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoegerle, S. [Freiburg Univ. (Germany). Abt. Nuklearmedizin; Braeutigam, P. [Freiburg Univ. (Germany). Abt. Nuklearmedizin; Benzing, A. [Freiburg Univ. (Germany). Anaesthesiologische Klinik; Nitzsche, E. [Freiburg Univ. (Germany). Abt. Nuklearmedizin; Mols, G. [Freiburg Univ. (Germany). Anaesthesiologische Klinik; Geiger, K. [Freiburg Univ. (Germany). Anaesthesiologische Klinik; Moser, E. [Freiburg Univ. (Germany). Abt. Nuklearmedizin

    1997-06-01

    der Diagnostik einer erhoehten pulmonalen Kapillarpermebabilitaet auch zum Monitoring therapeutischer Interventionen (Stickstoffmonoxid (NO)-Inhalation) eignet. Methoden: Bei 12 Patienten mit ALI wurde der transvaskulaere Albuminflux vor, waehrend und nach NO-Inhalation mittels Doppelisotopenmethode bestimmt. Als Tracer dienten {sup 99m}Tc markiertes Albumin und {sup 51}Cr markierte autologe Erythrozyten. Die Aktivitaet bei der Radiopharmazeutika wurde simultan ueber der Lunge mit einem Sondermessgeraet und im arteriellen Blut ermittelt. Zur Quantifizierung des transvaskulaeren Albuminfluxes wurden der Normalized Index (NI) und Normalized Slope Index (NSI) errechnet. Darueber hinaus wurden die pulmonalen Gefaessdruecke und weitere physiologische Parameter bestimmt. Ergebnisse: Alle 12 Patienten wiesen, als Ausdruck einer schweren Permeabilitaetsstoerung vor der NO-Inhalation deutlich erhoehte NSI auf. Waehrend der NO-Inhalation fiel der NSI von durchschnittlich 0,0074{+-}0,0046 min{sup -1} auf -0,0051{+-}0,0041 min{sup -1}. Nach Beendigung der NO Gabe stieg der NSI erneut auf durchschnittlich 0,0046{+-}0,0111 min{sup -1} an. Der NSI Abfall zeigte eine gute Korrelation zum NO-induzierten Abfall des pulmonal-venoesen Gefaesswiderstandes. Schlussfolgerung: Unter NO Inhalation kommt es zu einer Reduzierung des transvaskulaeren Albuminfluxes. Die Doppelisotopen-Albuminfluxmessung eignet sich sowohl zur Diagnostik als auch zum Therapiemonitoring bei ALI-Patienten. (orig.)

  15. Effects of climate dependent modifications of the local conditions on the fauna of selected coastal ecological systems of the middle Baltic Sea. Final report; Auswirkungen von klimaabhaengigen Aenderungen der Standortbedingungen auf die Fauna ausgewaehlter Kuestenoekosysteme der mittleren Ostsee. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller-Motzfeld, G.; Schultz, R.; Loch, R.; Wohlrab, B.; Cartellieri, M.; Rulik, B.

    2000-07-01

    Flaeche im Bereich Strandwallfaecher mit fuenf Bodenfallen beprobt. In beiden Jahren fanden auf den Karrendorfer Wiesen Untersuchungen der Referenzflaeche 'Aussendeichgruenland' statt, da diese Flaeche im Rahmen des Monitorings 'Renaturierung der Karrendorfer Wiesen' alljaehrlich untersucht wird. Auf beiden Untersuchungsflaechen wurde das regionale Klimageschehen und die hydrographische Situation erfasst. Ausserdem wurden an allen Fallenstandorten pedologische Parameter ermittelt: Kohlenstoffgehalt, Stickstoffgehalt, N{sub C}-Verhaeltnis, pH-Wert, Salzgehalt, Korngroesse, Wassergehalt, Feucht- und Trockenrohdichte. Fuer beide Gruppen wurden die Standorte hinsichtlich der Aktivitaets-Abundanz, der Dominanzstruktur, oekofanistischer Indices und einer Korrespondenzanalyse verglichen. Das Vorkommen der Arten wurde mit Hilfe ihrer Zonierungsindices im Hoehengradienten eingeordnet. Weiterhin wurde die Phaenologie einzelner Arten und der Gesamtzoenose dargestellt. Im Rahmen des Langzeitmonitorings 'Renaturierung der Karrendorfer Wiesen' konnte die Entwicklung der Laufkaefer und Spinnenfauna nach der Ausdeichung eines ehemaligen Kuestenueberflutungsmoores beleuchtet werden. (orig.)

  16. Analysis of conservativity analysis for clearance levels. Final report; Konservativitaetsanalysen bei Freigabegrenzwerten. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Deckert, A.; Thierfeldt, S.

    1997-07-01

    , raising the clearance levels would not lead to an increase of the material quantities because other nuclides of the respective nuclide vectors are limiting. In conclusion, the effort to alter the clearance levels of the 1995 SSK recommendation for conventional disposal does not seem worthwhile. (orig.) [Deutsch] Bei der Herleitung von Freigabewerten fuer Reststoffe/Abfaelle werden grundsaetzlich radiologisch notwendige Konservativitaeten einbezogen. Diese koennen fuer verschiedene Saetze von Freigabewerten allerdings stark differieren, was zu Inkompatibilitaeten zwischen Freigabepfaden fuehrt. Ziel ist daher der Vergleich der Konservativitaetsniveaus verschiedener Wertesaetze, wozu Konservativitaeten fuer Freigabewerte fuer Abfaelle zur Deponierung und fuer metallische Reststoffe analysiert werden. Es wurden Methoden erarbeitet, um den Grad an Konservativitaet quantitativ zu erfassen. Die Situation bei der Freigabe zur konventionellen Deponierung wurde analysiert, indem die aktuelle und zukuenftige Situation des Abfallaufkommens hinsichtlich Massen, Nuklidvektoren, geographischer Verteilung und Deponierung probabilistisch modelliert und die resultierende Dosisverteilung berechnet wurden. Als Freigabekriterium wurden die Grenzwerte fuer die Freigabe zur konventionellen Deponierung gemaess des SSK-Empfehlungsentwurfs von 1995 angesetzt. Auf der Basis realistischer Szenarien fuer die Exposition des Deponiepersonals und bei Zugrundelegung der Grenzwerte des SSK-Empfehlungsentwurfs wurde eine Dosisverteilung ermittelt, die zeigt, dass der Bereich des radiologischen Schutzziels im Bereich von 10 {mu}Sv/a nicht verlassen wird, auch wenn groessere Massen als 100 Mg/a freigegebenen Materials deponiert werden. Eine Beschraenkung der jaehrlich freigegebenen Masse oder Aktivitaet ist daher nicht erforderlich. Die Freigabewerte, die durch die Belastungspfade externe Bestrahlung und Inhalation bei Deponierpersonal bestimmt werden, weisen ein aehnliches Mass an Konservativitaet auf wie

  17. Blood volume changes after radiotherapy of the CNS; Blutvolumenveraenderungen nach Strahlentherapie des zentralen Nervensystems

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenz, F. [Radiologische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany); Fuss, M. [Radiologische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany); Scholdei, R. [Radiologische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany); Essig, M. [Abt. Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany); Lohr, F. [Radiologische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany); Rempp, K. [Abt. Klinische Neuroradiologie, Univ. Heidelberg (Germany); Brix, G. [Abt. Biophysik und Medizinische Strahlenphysik, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany); Knopp, M.V. [Abt. Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany); Engenhart, R. [Radiologische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany); Wannenmacher, M. [Radiologische Universitaetsklinik, Heidelberg (Germany)

    1996-10-01

    mitotische Aktivitaet von Gliomen korreliert teilweise mit der Angiogenese. Die dynamische T2*-gewichtete Magnetresonanztomographie (DSC MRI - dynamic susceptibility contrast MR imaging) erlaubt die Messung der zerebralen Haemodynamik basierend auf der Indikatorverduennungstheorie. Die Autoren beschreiben Theorie und Technik der Methode und berichten anhand repraesentativer Fallbeispiele ueber Erfahrungen mit Blutvolumenmessungen (BV) nach Strahlentherapie am zentralen Nervensystem. An einem konventionellen 1.5-Tesla-MR-System ohne Hardwaremodifikationen wurde eine neuentwickelte Doppelschichttechnik etabliert, die eine Absolutbestimmung des Blutvolumens in ausgewaehlten `regions of interest` (ROI) im Gehirn ermoeglicht. Mit einer SD-FLASH-Sequenz (simultaneous dual fast low angle shot, TR/TE1/TE2 31 ms/16 ms/25 ms, Flipwinkel 10 ) werden 55 T2*-gewichtete Zweischichtaufnahmen vor, waehrend und nach Bolusinjektion von Gd-DTPA (0,1 mmol/kg in 5 s) aufgenommen. Aus den gemessenen Signal-Zeit-Kurven werden Konzentrations-Zeit-Kurven errechnet. Mit Hilfe der in den hirnversorgenden Arterien gemessenen arteriellen Inputfunktion (AIF) werden die Blutvolumenwerte im Gewebe normalisiert und koennen als Absolutwerte in ml/100 g berechnet werden. Die dynamische Untersuchung dauert etwa zwei bis drei Minuten, die Nachverarbeitung 15 bis 20 Minuten. Anhand von Fallbeispielen wird aufgezeigt wie sich das Blutvolumen nach Bestrahlung veraendert. Im gesunden Hirngewebe und in niedriggradigen Gliomen wurde eine Reduktion des Blutvolumens beobachtet. Bei Tumorrezidiven wurde eine erneute, lokale Erhoehung des Blutvolumens gemessen. Bestrahlungsinduzierte Blutvolumenveraenderungen am zentralen Nervensystem koennen mit der dynamischen T2*-gewichteten Magnetresonanztomographie gemessen werden. (orig.)

  18. Lewis-acid and redox-active zeolite catalysts for the activation of methane and lower hydrocarbons in the selective catalytic reduction of NO{sub x}. Subproject: structural characterization and kinetic modelling. Final report; Lewis-acide und redox-aktive Zeolith-Katalysatoren fuer die Aktivierung von Methan und Fluessiggas-Kohlenwasserstoffen in der SCR von NO{sub x}. Teilprojekt: Strukturelle Katalysatorcharakterisierung und Modellierung der Reaktionskinetik. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruenert, W. [Bochum Univ. (Germany). Technische Chemie; Sowade, T.; Schmidt, C.; Stroeder, U. [Heraeus (W.C.) GmbH, Hanau (Germany)

    2001-12-01

    SCR of NO by methane was measured for a wide range of concentrations of NO (250-1000 ppm), methane (500-2000 ppm), O{sub 2} (2-10%), and H{sub 2}O (0-10%) and for different GHSV (30 000-90 000 h{sup -1}) and temperatures (between 623 K and 873 K). The data were fitted to a power-law model. Since significant changes of reaction orders occur apparently at very low water concentrations, different models resulted for dry and moist feeds. (orig.) [German] Indium-modifizierte und zusaetzlich mit Ceroxid promotierte Zeolithe (insbesondere ZSM-5) wurden als Katalysatoren fuer die selektive Reduktion von NO mit Methan untersucht. Die strukturellen Eigenschaften der Katalysatoren wurden durch XRD, FTIR, EXAFS, Elektronenmikroskopie und XPS studiert. Der Cerpromotor kann zum Grundsystem In-ZSM-5 durch Faellung auf die aeussere Zeolithoberflaeche zugegeben oder als Ceroxidpulver hoher Oberflaeche beigemischt werden. Die Praeparation des In-ZSM-5 - Grundsystems hat grossen Einfluss auf die katalytischen Eigenschaften. Praeparationen ueber waessrigen Eintausch fuehren meist zu koexistierenden intra- und extra-zeolithischen Indium-Spezies, wobei erstere in geringer Menge gebildet werden. Nur im sauren Bereich sind ausschliesslich intrazeolithische In-Spezies zu erhalten, mit einem maximalen Austauschgrad von 10%. Intra-zeolithisches Indium kann auch durch trockene Praeparationen mit InCl{sub 3} erhalten werden; die sich bildenden Spezies tragen Chlorliganden. Diese Chlorliganden sind je nach In-Konzentration recht stabil; nach Waschen und Kalzinieren konnten sie nur in Proben mit geringem In-Gehalt nicht mehr nachgewiesen werden. Reduktiver Festkoerperionenaustausch in Wasserstoffatmosphaere ist eine weitere Route zur Praeparation intrazeolischen Indiums. In Mischungen mit Indiumueberschuss bilden sich dabei oligomere intrazeolithische Cluster. Intra-zeolithische Cl-freie In-Spezies zeigen SCR-Aktivitaet, waehrend Cl-haltige In-Spezies Methan aktivieren, jedoch geringe Selektivitaet

  19. Catalytically supported reduction of emissions from small-scale biomass furnace systems; Katalytisch unterstuetzte Minderung von Emissionen aus Biomasse-Kleinfeuerungsanlagen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hartmann, Ingo; Lenz, Volker; Schenker, Marian; Thiel, Christian [DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnuetzige GmbH, Leipzig (Germany); Kraus, Markus; Matthes, Mirjam; Roland, Ulf [Helmholtz-Zentrum fuer Umweltforschung GmbH - UFZ, Leipzig (Germany); Bindig, Rene; Einicke, Wolf-Dietrich [Leipzig Univ. (Germany)

    2011-06-29

    Einhaltung der Grenzwerte geeignet. Dagegen werden im Praxisbetrieb die Schadgasemissionen ohne sekundaere Massnahmen im Normalfall ueberschritten. Die durchgefuehrten experimentellen Untersuchungen zeigen, dass eine Minderung sowohl von CO als auch von organischen Verbindungen durch katalytische Nachverbrennung moeglich ist. Neben der Entwicklung speziell adaptierter Katalysatoren ist es aber notwendig, durch kombinierte Verfahren eine zusaetzliche Staubabscheidung zu erzielen, da herkoemmliche Katalysatoren nicht zur Abscheidung und Zurueckhaltung von Feinstaeuben geeignet sind bzw. ihre Aktivitaet durch Staubablagerungen auf der aktiven Oberflaeche verlieren wuerden, wenn sie gleichzeitig als Filter fungieren muessten. Um ausreichend hohe Reaktionstemperaturen und damit eine Totaloxidation der Schadstoffe zu ermoeglichen, ist im Regelfall eine externe Beheizung, vorzugsweise ueber elektrische Verfahren, notwendig. Damit lassen sich die Schadgasemissionen vor allem in den kritischen An-und Ausbrandphasen weiter senken. Die Untersuchungen zeigen jedoch auch, dass weiterhin ein erheblicher Forschungsbedarf vorhanden ist, um ausreichend aktive und langzeitstabile Katalysatoren verfuegbar zu machen. Die aufgebaute Versuchsanlage erlaubt die Untersuchung der Wirkung und der Alterungserscheinungen von zu charakterisierenden Katalysatoren unter praxisnahen Bedingungen. Die elektrostatische Vorabscheidung der Staeube kann die Staubbelastung des Katalysators deutlich reduzieren. Damit laesst sich eine Verblockung des freien Stroemungsquerschnittes verhindern, wodurch die Standzeit erhoeht und die Reinigungsintervalle verlaengert werden koennen. Ein Einfluss der katalytischen Abgasnachbehandlung auf die Staubzusammensetzung konnte anhand der vorliegenden Untersuchungen nicht eindeutig nachgewiesen werden, ein drastischer Einfluss kann aber auf Grund der Untersuchungen ausgeschlossen werden. Zur detaillierteren Untersuchung ist es jedoch notwendig, die Staubprobenahme auf Basis von

  20. Dependence of F{sub 1} values for ingestion of strontium on the type of test meal; Abhaengigkeit der F{sub 1}-Werte bei Ingestion von Strontium von der Darreichungsform

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Werner, E.; Roth, P.; Hoellriegl, V. [GSF-Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit, Inst. fuer Strahlenschutz, Oberschleissheim (Germany); Schramel, P.; Wendler, I. [GSF-Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit, Inst. fuer Oekologische Chemie, Oberschleissheim (Germany); Greim, H. [GSF-Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit, Inst. fuer Toxikologie, Oberschleissheim (Germany); Zilker, T.; Felgenhauer, N. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany); Romanov, S.; Suslova, K.; Dudchenko, N. [Inst. fuer Biophysik, Ozersk (Russian Federation); McAughey, J.; Hear, R. [AEA Technology Environment, Abingdon (United Kingdom)

    2001-07-01

    . More investigations are required when from anamnesis of foodstuffs the expected mean f{sub 1} value of particular groups of the public has to be derived. (orig.) [German] Bei kerntechnischen Unfaellen freigesetzte Radionuklide koennen durch Aufnahme mit der Nahrung zu einer inneren Strahlenexposition der Bevoelkerung fuehren. Bei Radionukliden mit langer effektiver Halbwertszeit, wie z.B. {sup 90}Sr, haengt die resultierende Strahlendosis wesentlich vom Bruchteil der ingestierten Aktivitaet ab, der die Darmschranke passiert (f{sub 1}-Wert). Die Richtlinie 96/29/EURATOM sieht f{sub 1}-Werte fuer Kinder unter 1 Jahr von 0,6, fuer 1 bis 15 jaehrige von 0,4 und fuer aeltere Personen von 0,3 vor. Ziel dieser Studie ist es zu untersuchen, inwieweit diese Werte der tatsaechlichen Aufnahme von Strontium aus kontaminierten Lebensmitteln entsprechen. Die fraktionelle intestinale Absorption von Strontium wurde bei 20 gesunden Freiwilligen mit Hilfe einer tracerkinetischen Methode ermittelt, bei der die oral verabreichte Testsubstanz mit einem stabilen Strontiumisotop als Tracer markiert wird und gleichzeitig ein zweites stabiles Strontiumisotop intravenoes injiziert wird. Die f{sub 1}-Werte werden aus dem Verhaeltnis der beiden Tracer in Blutproben, die spaeter als 4 Stunden nach der Gabe entnommen wurden sowie im Sammelurin ueber 24 Stunden bestimmt. Die Tracerisotope {sup 84}Sr und {sup 86}Sr werden mittels ICP-MS bzw. TI-MS nachgewiesen. Als Testsubstanz werden waessrige Loesungen, Milch, extrinsisch und intrinsisch markierte Kresse, Salat und Zwiebeln, sowie eine homogenisierte Mahlzeit verwendet. Fuer waessrige Loesungen liegen die Mittelwerte fuer f{sub 1} bei Mengen von 0,1 mg Sr bei 1,0, bei Mengen von 1 bis 2 mg Sr bei 0,60 {+-} 0,12. Fuer pflanzliche Lebensmittel, die separat auf nuechternen Magen verabreicht werden, entsprechen die gemessenen f{sub 1}-Werte denen aus waessrigen Loesungen. Dagegen ist die Aufnahme aus Milch und aus der gemischten Mahlzeit mit 0

  1. Minimal contribution of cell-bound antibodies to the immunoscintigraphy of inflamed joints with {sup 99m}Tc-anti-CD4 monoclonal antibodies

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kinne, R.W.; Palombo-Kinne, E. [Experimental Rheumatology Unit, Friedrich Schiller Univ. of Jena (Germany); Wolski, A.; Wolf, F. [Dept. of Nuclear Medicine, Univ. of Erlangen-Nuremberg (Germany); Emmrich, F. [Inst. of Clinical Immunology and Transfusion Medicine, Univ. of Leipzig (Germany); Becker, W. [Dept. of Nuclear Medicine, Univ. of Goettingen (Germany)

    2002-06-01

    rheumatoider Arthritis ist reich an CD4-positiven T-Helfer-Lymphozyten und Markrophagen. Dies macht monoklonale Anti-CD4-Antikoerper (Anti-CD4-mAk) fuer die spezifische Immunoszintigraphie von humaner/experimenteller Arthritis geeignet. Nach intravenoeser Injektion liegen mAk sowohl in freier Form als auch gebunden an CD4-positive, zirkulierende Monozyten und T-Zellen vor. In dieser Studie sollte der relative Beitrag freier und zellgebundener Komponenten zum Imaging von entzuendeten Gelenken in der experimentellen Adjuvansarthritis (AA) analysiert werden. Methoden: Peritonealmakrophagen oder Lymphknoten-T-Zellen von AA-Ratten wurden in vitro mit Saettigungsmengen eines {sup 99m}Tc-Anti-CD4-mAk (W3/25) inkubiert und i.v. in Ratten mit AA (akute Phase; Tag 19) injiziert. Ergebnisse: Die In-vitro-Freisetzung des {sup 99m}Tc-anti-CD4-mAk von den Zellen war begrenzt (im Durchschnitt 1,57%/h bei Makrophagen, 0,84%/h bei T-Zellen). Nach i.v. Injektion zeigten Ganzkoerper/Gelenkscans und Gewebemessungen eine zu vernachlaessigende Akkumulation von Radioaktivitaet in den entzuendeten Knoechelgelenken (Gewebe: 0,22 und 0,34% der injizierten Aktivitaet), waehrend die Radioaktivitaet in der Leber (Gewebe: 79 und 71%), der Niere und der Harnblase konzentiert war. Im Gegensatz zu Makrophagen akkumulierten Anti-CD4-mAk-bedeckte T-Zellen signifikant in lymphoiden Organen, entzuendeter Synovialmembran der Knoechelgelenke sowie Ellbogen- und Kniegelenken. Schlussfolgerung: Waehrend der Gesamtbeitrag von zellgebundenen mAk zum Imaging arthritischer Gelenke mittels Anti-CD-mAk minimal ist, weist eine differentielle Akkumulation von Makrophagen und T-Zellen in lymphoiden Organen und der entzuendeten Synovialmembran auf praeferentielle Wanderungsmuster dieser beiden Zellpopulationen in arthritischen Ratten hin. Obwohl in dieser Studie nur fuer {sup 99m}Tc-Anti-CD4-mAk validiert, koennen die Ergebnisse moeglicherweise auf andere antizellulaere Antikoerper mit vergleichbarer Affinitaet zu ihrem

  2. Toxicokinetic studies on some mixed-halogenated dioxins. Final report; Toxikokinetische Untersuchungen einiger gemischt-halogenierter Dibenzodioxine. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Neubert, D. [Freie Univ. Berlin (Germany). Inst. fuer Toxikologie und Embryonalpharmakologie; Hutzinger, O. [Bayreuth Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Oekologische Chemie und Geochemie

    1996-12-31

    zu schaffen. Aus der Vielzahl der gemischt-halogenierten Dioxine wurden fuer dieses Projekt folgende tri- und tetrahalogenierten Dioxine ausgewaehlt: 2,3-Br{sub 2}-7,8-Cl{sub 2}DD im Vergleich mit 2,3,7,8-TCDD und 2,3,7,8-TBDD, sowie 2,3,7-Trichlordibenzo-p-dioxin (Cl{sub 3}DD), 2,3,7-Tribromdibenzo-p-dioxin (Br{sub 3}DD) und 2,3-Dichlor-7-Bromdibenzo-p-dioxin (Cl{sub 2}Br{sub 1}DD). Daten zur Pharmakokinetik wurden im Rahmen des Projektes an zwei Tierspezies (Ratte und Marmoset) gewonnen, indem die Konzentrationsverlaeufe der ausgewaehlten Verbindungen nach einmaliger oder mehrfacher Gabe verfolgt wurden. Die in diesem Projekt durchgefuehrten Untersuchungen mit den trihalogenierten Kongeneren gehoeren zu den ersten, in denen diese Verbindungen systematisch in vivo untersucht wurden. Dabei zeigten sie eine vollkommen andere Kinetik, als die 2,3,7,8-substituierten Verbindungen. Die kinetischen Eigenschaften der drei untersuchten 2,3,7-trihalogenierten Verbindungen Cl{sub 3}DD, Cl{sub 2}BrDD, Br{sub 3}DD waren bei der Ratte nahezu identisch. Grosse Unterschiede bestanden dagegen in der Organverteilung dieser Verbindung zwischen der Leber, dem Fettgewebe und dem Thymus. Nach intravenoeser Injektion von Cl{sub 3}DD, Cl{sub 2}Br{sub 1}DD und Br{sub 3}DD wurde ein 8facher Anstieg der EROD-Aktivitaet in den Lebermikrosomen beobachtet. Die Induktion korrelierte allerdings nicht mit den Konzentrationen in der Leber. Bei der kurzen Eliminationshalbwertzeit war die hepatische Konzentration bereits abgesunken, wenn der Hoehepunkt der Enzyminduktion erreicht war. Dieser Befund ist ungewoehnlich und voellig anders als in Voruntersuchungen mit 2,3,7,8-substituierten Kongeneren gefunden wurde. (orig./MG)

  3. Minimization of disinfection byproduct formation and regrowth in the distribution network of long distance distribution systems. Final report; Minimierung der Desinfektionsnebenproduktbildung und der Wiederverkeimung im Verteilungsnetz von Fernwasserversorgungssystemen. Teilprojekt 1: Optimierung des Desinfektionsregimes. Teilprojekt 2: Optimierung des Betriebes von Fernleitungssystemen. Teilprojekt 3: Mischung von Waessern, Ortsnetze. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wricke, B.; Krueger, M.; Weber, A.; Petzoldt, H.; Korth; Andrusch; Boehm; Haeusler

    2002-03-27

    possible to asses the consequences of the operational and disinfectant conditions on the bacterial quality change in the system. It was shown that there is no need to work with disinfectant residuals in systems fed with water containing low BOM, regardless of the flow time and the flow way. In the FWV DS as well as in the DS of the HWA the chlorine dosage could be reduced without an increased bacterial content of the water. (orig.) [German] Ziel des Verbundforschungsvorhaben war es, durch Untersuchungen im Leitungsnetz der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH (FWV) sowie der Halleschen Wasser und Abwasser GmbH (HWA) in Verbindung mit Untersuchungen an Versuchsanlagen die Ablaeufe der mikrobiologischen Gueteveraenderung bei der Wasserverteilung in Fernleitungsnetzen unter den in Deutschland ueblichen Bedingungen der Verteilung eines Wassers mit niedrigen Gehalten an biologisch abbaubaren Stoffen und Desinfektionsmittelrestkonzentrationen aufzuklaeren und auf dieser Grundlage Ansaetze fuer die Modellierung zu erarbeiten. Die Bearbeitung des Vorhabens erfolgte in drei Teilprojekten. Ein wesentlicher Schwerpunkt fuer alle Teilprojekte war ein gemeinsam realisiertes Netzmessprogramm. Im Ergebnis der durchgefuehrten Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass die ueber die Koloniezahl erfassbare Aufkeimung im Leitungsnetz im Wesentlichen auf den Eintrag von Mikroorganismen aus den in allen Leitungen vorhandenen Biofilmen in den Wasserkoerper zurueckzufuehren ist. Beim Einsatz der chemischen Desinfektion ist die Bildung von Naehrstoffen zu beachten. Als wesentliche, die Biofilmbildung beeinflussende Faktoren wurden der Naehrstoffgehalt und das eingesetzte Rohrleitungsmaterial ermittelt. Insbesondere konnte gezeigt werden, dass es in mit Bitumen ausgekleideten Leitungen zu einer verstaerkten Besiedlung kommt, waehrend die biologische Aktivitaet in zementmoertelausgekleideten Leitungen durch den hohen pH-Wert an der Oberflaeche gestoert wird. Der Keimeintrag aus dem Biofilm ist