WorldWideScience
1

Vergleichende Untersuchungen zum geruchlichen Diskriminationsvermögen von Totenkopfaffen (Saimiri sciureus) und Menschen für strukturell verwandte Duftstoffe  

OpenAIRE

Untersucht wurde das geruchliche Unterscheidungsvermögen von Totenkopfaffen und Menschen zum einem für jeweils eine homologe Reihe von aliphatischen Aldehyden und Ketonen, zum anderen für ausgewählte Vertreter enantiomerer Duftstoffe. Dabei ergab sich für den Bereich der aliphatischen Aldehyde und Ketone folgendes Bild: Menschen und Totenkopfaffen verfügen über ein sehr gutes geruchliches Unterscheidungsvermögen bezüglich der hier verwendeten homologen Reihen von aliphatischen Aldehy...

Teubner, Peter

2004-01-01

2

Beiträge der Bildverarbeitung zum Erkennen und Verstehen der Umgebung mittels Semantischer Karten  

OpenAIRE

Autonome mobile Roboter sind ein immer wichtiger werdender Bestandteil unseres täglichen Lebens. Essenzielle Elemente derartiger Systeme sind kognitive Fähigkeiten der Wahrnehmung, Wissensextraktion und -darstellung bis hin zu Architekturen zur situativen Aktionsplanung. Beiträge dieser Arbeit sind Methoden der Bildverarbeitung zum Erkennen von Objekten und zum Erstellen von Karten, ein auf semantischen Karten basierendes kognitives System zur Wissensdarstellung und Entscheidungsfindung so...

Mu?hlbauer, Quirin A.

2010-01-01

3

Akupunktur bei Sterilität und zum Schwangerschaftserhalt: Eine Übersicht mit Forschungsidee  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Unterstützung der weiblichen Fertilität und der Schwangerschaft mittels Akupunktur hat während der vergangenen Dekade viele Anhänger gefunden. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die hierzu veröffentlichten wichtigsten Studien. Die Wirkung der Akupunktur wird als effektiv und effizient beschrieben. In einem zweiten Ansatz stellt der Autor eine vereinfachte Form der Akupunktur auf dem Boden der Segment-Anatomie vor. Dieser kuti-viszeralen, segmentalen Reizung der gynäkologischen Organe könnte innerhalb der gynäkologischen Praxis große Bedeutung zukommen, da sie leicht erlernbar (innerhalb eines Tages und einfach durchführbar ist. Die Zielvorstellung ist ein integratives Vorgehen in der Hand der Gynäkologen. Vorbereitend hierzu ist eine multizentrische randomisierte kontrollierte Studie notwendig, die diese beiden Ansätze innerhalb der Akupunktur als Komplement zum gynäkologischen Prozedere der IVF untersucht.

Ots T

2011-01-01

4

Akupunktur bei Sterilität und zum Schwangerschaftserhalt: Eine Übersicht mit Forschungsidee  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Unterstützung der weiblichen Fertilität und der Schwangerschaft mittels Akupunktur hat während der vergangenen Dekade viele Anhänger gefunden. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die hierzu veröffentlichten wichtigsten Studien. Die Wirkung der Akupunktur wird als effektiv und effizient beschrieben. In einem zweiten Ansatz stellt der Autor eine vereinfachte Form der Akupunktur auf dem Boden der Segment-Anatomie vor. Dieser kuti-viszeralen, segmentalen Reizung der gynäkologischen Organe könnte innerhalb der gynäkologischen Praxis große Bedeutung zukommen, da sie leicht erlernbar (innerhalb eines Tages und einfach durchführbar ist. Die Zielvorstellung ist ein integratives Vorgehen in der Hand der Gynäkologen. Vorbereitend hierzu ist eine multizentrische randomisierte kontrollierte Studie notwendig, die diese beiden Ansätze innerhalb der Akupunktur als Komplement zum gynäkologischen Procedere der IVF untersucht.

Ots T

2010-01-01

5

Fachliche Vorstellungen und Schülervorstellungen zum Thema Nachhaltigkeit  

OpenAIRE

Das Thema Nachhaltigkeit findet in all seinen Facetten Einzug in vielfältige gesellschaftliche Diskurse. Es werden Zielsetzungen mit ökonomischer, ökologischer und sozialer Relevanz entworfen, welche zur Gestaltung einer zukunftsorientierten Gesellschaft für lokale sowie globale Aktivitäten handlungsleitend sind. Das Bildugnssystem wird dabei als Initiator eines notwendigen Bewusstseinswandels aufgefasst. Gerade die politische Bildung kann einen sinnstiftenden Beitrag liefern, das Bürge...

Bloemen, Andre?

2009-01-01

6

THEORETISCHER UND EMPIRISCHER VERGLEICH ZUM DEUTSCHEN SPRACHERWERB  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available The data we provide in the following paper are a result of a two-year-study (Grümpel, 2000 and several transversal studies (Martínez, 2005. The paper particularly focuses on the right periphery, object-verbstructure versus verb-object-structure, in the case of the acquisition of German (L3 by adult and adolescent Spanish native speakers (L1 on a background of English as a second language (L2. The study focused on
the acquisition of the obligatory object movement [+] and verb movement [-/+] in the German Interlanguage (L3 of learners with Spanish (L1. We also supposed that lexical categories in complementizer could influence in acquisition in a positive way. As well we analysed the adverb in the first position of matrix and embedded clauses in the interlanguage of our learners.

Die im folgenden vorgestellten empirischen Daten wurden aus einer über 4 Semester durchgeführten Spracherwerbsstudie und transversalen Tests (Grümpel, 2000 gewonnen, deren Ergebnisse durch eine transversale Studie (Martínez, 2005 bestätigt wurden. Untersucht wurde der Erwerb der deutschen Syntax, insbesondere der rechten Satzperipherie OV/VO bei Lernern mit spanischer Muttersprache (L1 und zweiter Fremdsprache Englisch (L2. Ziel der Studie war es, obligatorische Objekt- [+] und Verbbewegung [+/-] im Spracherwerb des Deutschen als dritte Fremdsprache zu untersuchen. Es wurde davon ausgegangen, dass lexikalische Kategorien (LC, die in nebenordnenden Konjunktionen vorhanden sind eine Hilfestellung zu diesem Erwerb geben. Zur Untersuchung der Verbbewegung wurde die Adverbstellung in erster Position in Haupt- und Nebensätzen der Lernenden untersucht.

Claudia Grümpel

2009-10-01

7

Implantation und Komplikation der Vagusnervstimulation  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Weltweit wurden bis zum Beginn des Jahres 2007 45.000 Vagusnervstimulatoren (VNS implantiert. Trotz der häufigen Operationen sind nur wenige Berichte über Komplikationen veröffentlicht. Die primäre operative Implantation ist ein sicheres Verfahren. Komplikationen und Nebenwirkungen können nach operations-, material- und stimulationsassoziiertem Ursprung unterteilt werden. Erforderliche Revisionseingriffe sind insbesondere bei Kindern anspruchsvoll. Im folgenden Artikel werden mögliche Probleme der VNS-Therapie und deren Behandlung dargestellt.

Spuck S

2007-01-01

8

Generierung und Implementierung von virtuellen Landschaften in ein HMI- Labor mit erweiterter Realität  

OpenAIRE

Die 3D Visualisierung vereinfacht den Planungsprozess und geht somit mit einer Zeit- und Kosten- einsparung einher. Aufgrund dieser Sachverhalte gewinnt sie immer weiter an Bedeutung, um zum Beispiel eine verbesserte und sichere Benutzung eines Produktes oder einen optimierten Betrieb einer Produktionskette zu ermöglichen. Durch vorherige virtuelle Erprobung und Vali- dierung eines Produktes können Kosten für den gesamten Entwicklungsprozess und den Pro- duktlebenszyklus gering gehalten we...

Milius, Jeannette

2014-01-01

9

THEORETISCHER UND EMPIRISCHER VERGLEICH ZUM DEUTSCHEN SPRACHERWERB THEORETISCHER UND EMPIRISCHER VERGLEICH ZUM DEUTSCHEN SPRACHERWERB  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die im folgenden vorgestellten empirischen Daten wurden aus einer über 4 Semester durchgeführten Spracherwerbsstudie und transversalen Tests (Grümpel, 2000 gewonnen, deren Ergebnisse durch eine transversale Studie (Martínez, 2005 bestätigt wurden. Untersucht wurde der Erwerb der deutschen Syntax, insbesondere der rechten Satzperipherie OV/VO bei Lernern mit spanischer Muttersprache (L1 und zweiter Fremdsprache Englisch (L2. Ziel der Studie war es, obligatorische Objekt- [+] und Verbbewegung [+/-] im Spracherwerb des Deutschen als dritte Fremdsprache zu untersuchen. Es wurde davon ausgegangen, dass lexikalische Kategorien (LC, die in nebenordnenden Konjunktionen vorhanden sind eine Hilfestellung zu diesem Erwerb geben. Zur Untersuchung der Verbbewegung wurde die Adverbstellung in erster Position in Haupt- und Nebensätzen der Lernenden untersucht.The data we provide in the following paper are a result of a two-year-study (Grümpel, 2000 and several transversal studies (Martínez, 2005. The paper particularly focuses on the right periphery, object-verbstructure versus verb-object-structure, in the case of the acquisition of German (L3 by adult and adolescent Spanish native speakers (L1 on a background of English as a second language (L2. The study focused onthe acquisition of the obligatory object movement [+] and verb movement [-/+] in the German Interlanguage (L3 of learners with Spanish (L1. We also supposed that lexical categories in complementizer could influence in acquisition in a positive way. As well we analysed the adverb in the first position of matrix and embedded clauses in the interlanguage of our learners.

Claudia Grümpel

2009-10-01

10

Denken in Wertschöpfung und Verschwendung  

Science.gov (United States)

Eine Antwort auf die Frage welche Arbeitsschritte, Aktivitäten und Prozesse als wertschöpfend betrachtet werden können, erhält man durch die Überlegung, ob der Kunde bereit ist dafür zu zahlen. Kunden sind sicher bereit dafür zu zahlen, dass z.B. die Räder an ihrem neuen PKW sicher montiert sind. Die im Unternehmen notwendigen logistischen Prozesse, die die Räder zu ihrem Montageort transportieren, sind aus Sicht des Kunden dagegen mit keinem Wert verbunden. Insofern ist er nicht bereit dafür zu zahlen und sämtliche internen logistischen Aktivitäten sind entsprechend nicht wertschöpfend. Verschwendung bzw. nicht wertschöpfende Arbeit umfasst alle Aktivitäten, Tätigkeiten und Prozesse, die Zeit, Ressourcen und/oder Raum kosten, aber nicht zur Erfüllung der Kundenanforderungen beitragen. Verschwendung ist damit der Teil der Arbeit, für den der Kunde nicht zahlt, z.B. den internen Transport von Bauteilen zum Montageort.

Bergmann, Lars; Lacker, Michael

11

Vergleichende Untersuchung zum Verhalten von Beaglewelpen aus Hand- und Mutteraufzucht  

OpenAIRE

In der Literatur beschränkten sich die Untersuchungen zur Handaufzucht von Hundewelpen auf die Darstellung ernährungsphysiologischer Problemstellungen und auf einige Deprivationsstudien. Eine umfassende Verhaltensanalyse wurde aber noch nicht veröffentlicht. Die vorliegende Arbeit behandelte deshalb die Fragestellung, inwieweit Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Verhaltensontogenese von Welpen aus Hand- und Mutteraufzucht sowie mit den in der Literatur beschriebenen Daten bestanden. Z...

Haug, Jeanette

2004-01-01

12

Kunst - Religion - Gesellschaft : das Werk Johan Thorn Prikkers zwischen 1890 und 1912 : vom niederländischen Symbolismus zum Deutschen Werkbund  

OpenAIRE

Der Künstler Johan Thorn Prikker (1868-1932), in den Niederlanden in erster Linie fur seine symbolistischen Gemälde und seine Art-Nouveau-Entwürfe fur Grafik, Textilien und Möbel bekannt, wurde in Deutschland als Pionier der modernen Glasmalerei kanonisiert. Diese Aufspaltung in ein niederländisches und ein deutsches Oeuvre spiegelt sick nicht nur in den Museumsbestän¬den wider, sondern prd9t bis heute die kunst- und kulturhistorische Forschung zum Künstler. Ausgehend von der These, c...

Heiser-schmid, Christiane Susanne Annabella

2008-01-01

13

Einstein und die Folgen - Teil II: Zum Weltjahr der Physik  

Science.gov (United States)

Nach der Quantentheorie sind Schwarze Löcher nicht wirklich schwarz. Sie verhalten sich wie thermodynamische Systeme, besitzen also eine Temperatur und eine Entropie. Folglich strahlen sie Energie ab, verlieren an Masse und können dadurch vergehen. Kommt dabei die Information über den Stern, aus dem das Schwarze Loch ursprünglich entstand, wieder zurück? Nach dem klassischen Keine-Haare-Theorem würde man erwarten, dass alle Information verloren geht: Das Loch ist durch seine Masse, seinen Drehimpuls und seine (eventuelle) elektrische Ladung vollständig charakterisiert. Diese und andere Fragen, etwa zur Entropie, wird nur eine Theorie der Quantengravitation endgültig beantworten können. Ihre Konstruktion bleibt auch im 21. Jahrhundert eine der größten Herausforderungen der Physik.

Kiefer, Claus

2005-03-01

14

Molekulare Methoden zum Nachweis, zur Quantifizierung und zum Monitoring der Mykotoxinbildung lebensmittelrelevanter Pilze  

Science.gov (United States)

Schimmelpilze kommen ubiquitär vor und spielen besonders bei pflanzlichen Lebensmitteln und Rohprodukten eine besondere Rolle als Verderbsorganismen. Es wird geschätzt, dass 20-25 % der jährlichen Produktion an pflanzlichen Produkten durch Schimmelpilze verdorben werden (Smith et al., 1994). Viele der lebensmittelrelevanten Schimmelpilze sind zudem in der Lage, Mykotoxine, toxische Sekundärmetabolite, zu bilden, was das Ausmaß des Problems deutlich macht. Die wichtigsten mykotoxinbildenden Spezies gehören zu den Fusarien (Trichothecene, Fumonisine, Zearalenon), Aspergillen (Aflatoxin, Ochratoxin, Cyclopiazonsäure) und Penicillien (Patulin, Ochratoxin). Für viele Mykotoxine, wie die Aflatoxine, Ochratoxin, Fumonisine und Trichothecene sind Grenzwerte erlassen worden, die die Verkehrsfähigkeit betroffener Produkte regeln. Die Einhaltung der Grenzwerte kann sehr genau durch offizielle chemisch-analytische Methoden, wie HPLC, GC-MS etc. kontrolliert werden. Diese analytischen Methoden sind aber für die Anwendung eines HACCP-Ansatzes zur Kontrolle der Mykotoxinbildung nur bedingt geeignet, da sie Endpunktkontrollen darstellen und nur das über eine längere Zeit gebildete Mykotoxin bestimmen. Sie sagen daher nichts über die biologischen Bedingungen zur Zeit der Bildung durch den Pilz aus.

Geisen, Rolf

15

Technology and management. How technological sciences see themselves; Technologie und Management. Zum Selbstverstaendnis der Technikwissenschaften  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This book addresses mainly to representatives of economy, science and also policy, who are responsable for their actions in engineering. It should impart to their actions self image also as rules and regulatory guides to success. As technological oriented guide theory technology management aims at goal-directed utilization of engineering. Doing technology management demands to understand the definitions of technology and management. However engineering, technology and engineering science are not exactly to differentiate. Also it is difficult to classify engineering science. This book will contribute usefully on this and stimulate fruitfully the advancing discussions on the self image of science engineering.(GL) [Deutsch] Das vorliegende Buch richtet sich in erster Linie an Vertreter der Wirtschaft, Wissenschaft aber auch der Politik, die in ihrem Wirken fuer Technik verantwortlich sind. Es sollen Grundlagen zum Selbstverstaendnis ihrer Handlungsprozesse, aber auch Regeln und Leitlinien zum Erfolg vermittelt werden. Als technologieorientierte Fuehrungslehre strebt Technologiemanagement die zielgerichtete Nutzanwendung von Technik an. Wer Technologiemanagement betreibt, muss allerdings wissen, was unter Technologie und Management zu verstehen ist. Jedoch bilden Technik, Technologie und Technikwissenschaft ein Begriffsgemenge unklarer Abgrenzung. Ebenso schwierig erscheint der Versuch einer Einteilung der Technikwissenschaft. Hierzu will dieses Buch einen foerderlichen Beitrag leisten und die auf unterschiedlichen Ebenen fortschreitende Diskussion in bezug auf das Selbstverstaendnis der Technikwissenschaft fruchtbar beleben. (orig.)

Spur, G.

1998-12-31

16

Ingrid Kurz-Scherf, Alexandra Scheele (Hg.: Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot 2012.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Im Mittelpunkt des Sammelbands, der von den Politikwissenschaftlerinnen Ingrid Kurz-Scherf und Alexandra Scheele herausgegeben ist, stehen Betrachtungen aus feministischen Perspektiven zum Verhältnis von Ökonomie und Politik im Kontext der Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2008. Dabei werden feministische Diskurse zur aktuellen Krise reflektiert sowie Möglichkeiten ausgelotet, wie ökonomische und finanzpolitische Diskurse um feministische Perspektiven erweitert werden könnten, Schlaglichter auf die Anti-Krisenpolitik und die Auswirkungen der Krise auf Geschlechtergerechtigkeit in einigen europäischen Ländern geworfen sowie alternative Denkangebote beleuchtet. Trotz der Heterogenität der Zugänge, Methoden und Qualität der Beiträge finden sich hier diverse Anstöße zum Weiterdenken und ?forschen.

Heike Kahlert

2014-07-01

17

Vom Kunsthändler zum Kaffeebauer. Ausschaltung und Emigration am Beispiel Bernheimer  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Beitrag stellt die Ausschaltung jüdischer Deutscher aus der deutschen Wirtschaft am Beispiel des renommierten Münchner Kunsthandelshauses Bernheimer dar. Der Gesamtkomplex der 'Entjudung Bernheimer' – so der zeitgenössische Quellenbegriff – umfasste nicht nur die Entfernung der Inhaber aus der Firma, sondern auch die Emigration der Familie Otto Bernheimer. Das Kunsthaus Bernheimer wurde schließlich auf Befehl von Gauleiter Wagner der Parteiunterorganisation 'Kameradschaft der Künstler' überschrieben. Der Kaufpreis von 4,2 Millionen RM wurde gegen die Sondersteuern und Auswandererabgaben der Bernheimers 'verrechnet'. Da die Steuern vom Reichsfiskus schließlich erlassen wurden, bekam die Parteiorganisation das Unternehmen durch Vermittlung von Gauleiter Wagner, der in seiner Eigenschaft als Präsident der 'Kameradschaft' als 'Ariseur' fungierte, de facto geschenkt. Der Reichsfiskus hatte das Nachsehen. Eine wichtige Rolle im Fall Bernheimer spielte Hermann Göring, der Bernheimer Plantagenbesitz in Venezuela 'vermittelte', der rückwanderungswilligen Verwandten des Reichsfeldmarschalls gehörte. Außerdem gab Göring Bernheimer auf, einen jüdischen Anverwandten nach Venezuela auf eigene Kosten mitzunehmen und auf der Plantage zu unterhalten. Finanziert wurde der Erwerb der Plantage durch den Verkauf des Bernheimer'schen Immobilienbesitzes in Deutschland.

Schleusener, Jan

2004-09-01

18

Sichere Identitäten in einer digitalen Welt  

Science.gov (United States)

Die Bedeutung der digitalen Welt in unserem Leben wächst derzeit dramatisch. Verschiedenste Informationssysteme und Netzinfrastrukturen mit hoher Komplexität entstehen. Neben dem "world wide web“ gehören dazu eine Vielzahl privater Anbieter und digitaler Infrastrukturnetze wie Bankennetze oder Regierungs- und Behördennetze. Die steigende Zahl der Nutzer unterstreicht diese Entwicklung: 1995 nutzten 6,5% der Bevölkerung das Internet - heute sind es knapp 70%. Davon kaufen 41% online ein, zwei Drittel nutzen Online-Banking und ein weiterer Teil erledigt seine Behördengänge auf diesem Weg. Im Jahr 2008 wird der Umsatz über das Internet auf über 150 Mrd. € geschätzt. Die Vielfalt des digitalen Netzes ist enorm. Der vertrauenswürdige Nachweis der Identität in diesen hochsensiblen Bereichen stellt große Herausforderungen an die Sicherheit im digitalen Netz. Der bedrohlich wachsende Identitätsbetrug verdeutlicht dabei die außerordentliche Schwierigkeit, sichere Applikationen im Medium Internet zu entwickeln.

Löer, Thomas

19

Literature study: State of knowledge on pollutant decomposition and transport in natural soils; Literaturstudie zum Thema: Darstellung und Bewertung des Wissensstandes zum Schadstoffabbau und -transport in natuerlichen Boeden  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The use of natural soils for low-cost removal of precipitated water and slightly polluted waste water has become an issue in legal procedures concerning water management. Although groundwater protection is given high priority, authorities do not have sufficient data on long-term effects and decomposition effects during passage to the soil. The Hydrology Department of Brandenburgische Technische Universitaet Cottbus, on behalf of the Thuringian Environmental Authority, investigated the state of the art of discharge of precipitated water into natural soils. The investigation is the first in a series of which the following effects are expected: Faster results by preliminary assessment of the applicability of the technique envisaged, use of this low-cost technology for waste water treatment in consideration of surface water protection. [German] Die Nutzung natuerlicher Boeden zur kostenguenstigen Beseitigung von Niederschlagswasser aber auch von schwachbelastetem Abwasser ist eine Variante der Abwasserbeseitigung, die zunehmend Antragsgegenstand in wasserrechtlichen Verfahren ist. Der Schutz des Grundwassers ist dabei in besonderem Masse zu beachten. Die Einschaetzung der Eignung dieser Variante ist Behoerden aufgrund unzureichender Aussagen zum Langzeitverhalten und zu Abbaueffekten waehrend der Bodenpassage derzeit nicht moeglich. Durch die THUeRINGER LANDESANSTALT FUeR UMWELT erhielt der Lehrstuhl Wassertechnik der Brandenburgischen Technischen Universitaet Cottbus den Auftrag, im Rahmen einer Literaturstudie, den gegenwaertigen Stand der schadlosen Versickerung von Niederschlagswasser in natuerlichen Boeden aufzuzeigen. Die Literaturrecherche bildet den ersten Schritt einer Untersuchungsreihe, von der folgende Wirkungen erwartet werden: Verfahrensbeschleunigung durch Bewertbarkeit der Eignung der Behandlungsvariante, Nutzung dieser kostenguenstigen Umwelttechnologie zur Behandlung von Abwasser unter Beachtung des Gewaesserschutzes. (orig.)

Koch, R. (ed.); Hahn, M.; Koennemann, T.; Mangold, S.; Ouerfelli, I.; Preuss, V.; Schoepke, R.; Sonntag, B.

2000-07-01

20

Zum Stand und zu den Perspektiven der allgemeinsprachlichen Lexikographie mit Deutsch und Slowenisch  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available

Zusammenfassung: Nach einer kurzen Übersicht über die allgemeinsprachlichen zwei-sprachigen Wörterbücher mit Deutsch und Slowenisch werden folgende Wörterbücher näher untersucht: Plet, DebN, DebS, PonsN und PonsS. Im ersten Teil der Wörterbuchanalyse werden der Benutzerbezug, die Wörterbuchbasis, die primär gebuchte Lexik sowie die Umtexte und eingela-gerten Binnentexte berücksichtigt. Nur in Plet ist der Benutzerbezug relativ deutlich erkennbar. Bei den anderen Wörterbüchern bleibt er weitgehend undeutlich. In den vier neueren Wörterbüchern weisen alle betrachteten Komponenten erhebliche Mängel auf: z.B. fehlende mediostrukturelle Vernetzung von Umtexten und Wörterverzeichnis, fehlende Datenakzessivität bei den eingelager-ten Binnentexten, ungeschickte Wahl der Wörterbuchbasis und unausgewogene Lemmaselektion. Im zweiten Teil der Wörterbuchanalyse werden anhand von Wörterbuchartikeln ausgewählte Aspekte des Wörterbuchgegenstands und der Wörterbuchform der genannten Wörterbücher untersucht; dabei werden die für das jeweilige Wörterbuch typischen Artikelmikrostrukturen dar-gestellt und Vorschläge gemacht, wie man die Artikelstrukturen verändern kann, damit die Ge-staltung benutzerfreundlicher wird, und zwar auch dann, wenn das Datenangebot reichhaltiger ist. Dadurch werden einige Perspektiven für die Verbesserung der lexikographischen Versorgung im Sprachenpaar Deutsch und Slowenisch erkennbar.

Stichwörter: ANGABENADRESSIERUNG, BASALER WÖRTERBUCHARTIKEL, BENUT-ZERBEZUG, GLATTALPHABETISCHE HAUPTZUGRIFFSSTRUKTUR, HYBRIDE MIKROSTRUK-TUR, KURZARTIKEL, MIKROARCHITEKTUR, MONOALPHABETISCHE MAKROSTRUKTUR, REINE MIKROSTRUKTUR, UMTEXT, ZWEISPRACHIGE LEXIKOGRAPHIE

Abstract: About the Position and Perspectives of General Lexicography with regard to German and Slovenian. A brief overview of general bilingual dictionaries with German and Slove-nian is followed by a closer investigation of the following dictionaries: Plet, DebN, DebS, PonsN and PonsS. In the first part of the dictionary analysis the user reference, the dictionary basis, the primary recorded lexical items, as well as outer texts and phased-in inner texts are investigated. Only in Plet the user reference is rela-tively clearly recognisable. In the other dictionaries it remains quite unclear. In all four more recent dictionar-ies all the components that have been investigated display serious shortcomings, e.g. lacking mediostructural linking of outer texts and central word list, the lack of data accessivity in the phased-in inner texts, inap-propriate selection of the dictionary basis and the unbalanced lemma selection. In the second part of the dic-tionary analysis selected aspects of the dictionary subject matter and the dictionary form of the mentioned dictionaries are investigated by means of dictionary articles. In addition the typical article microstructures of each dictionary are given and proposals are made to change the article structures to produce a more user-friendly presentation, also when the data presentation is expanded. This reveals some perspectives for the improvement of the lexicographic treatment in the language pair German and Slovenian.

Keywords: BASIC DICTIONARY ARTICLE, BILINGUAL LEXICOGRAPHY, HYBRID MICROSTRUCTURE, ITEM ADDRESSING, MICROARCHITECTURE, MONOALPHABETIC MACROSTRUCTURE, OUTER TEXT, PURE MICROSTRUCTURE, SHORT ARTICLE, STRAIGHT ALPHABETICAL MAIN ACCESS STRUCTURE, USER REFERENCE

Vida Jesenšek

2011-10-01

21

Schulpädagogisches Coping angesichts progredient erkrankter Kinder und Jugendlicher – zum pädagogischen Umgang mit Tod, Sterben und Trauer in der Schule  

OpenAIRE

Kinder und Jugendliche mit chronischen und progredienten Erkrankungen sind in allen Schulformen anzutreffen, insbesondere werden sie aber durch Förderzentren für Kinder und Jugendliche mit körperlichen Beeinträchtigungen schulisch betreut sowie in Sonderschulen für Körperbehinderte unterrichtet. Die Schule für Körperbehinderte ist häufig der geeignete Lern- und Lebensort für Kinder und Jugendliche mit eingeschränkter Lebenserwartung. In dieser Schulform kann dieser Schülerschaft b...

Ortmann, Monika; Jennessen, Sven; Bruns, Christian; Uhrlau, Katrin

2014-01-01

22

Faster, deeper and safer drilling with tailor-made ``designer tools`` - a new approach in borehole technology; Schneller, weiter und sicherer Bohren mit massgeschneiderten ``Designer Garnituren`` - Ein neuer Ansatz in der Bohrtechnologie  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In the past few years, progress has been made in all deep drilling components, but a systemic approach tends to be neglected. Combinations of optimized components alone will not ensure maximum heading rates, long life and economic efficiency. Since about two years ago, research is being made into ``designer tool combinations``. The contribution describes a typical example along with the software used to select the components. (orig.) [Deutsch] In den vergangenen Jahren sind deutliche Fortschritte bei der Entwicklung aller fuer Tiefbohrungen erforderlicher Komponenten erzielt worden. Vermisst wird aber ein Ansatz zum Systemdenken, da leider haeufig das Zusammenspiel dieser Komponenten im praktischen Einsatz nicht beruecksichtigt wird. Die Kombination optimierter Einzelkomponenten allein fuehrt weder zu maximalem Bohrfortschritt noch zu hoechster Lebensdauer oder einem wirtschaftlichen Optimum. Beste Ergebnisse sind vielmehr von Bohrgarnituren zu erwarten, die nach mechanischen und hydraulischen Gesetzmaessigkeiten fuer eine maximale Leistung des Gesamtsystems zusammengestellt werden. Diese relativ einfache Erkenntnis wird erst seit kurzem systematisch in die Praxis umgesetzt. In den letzten zwei Jahren wurden mehrere umfassende Programme zur Optimierung von Bohrgarnituren durchgefuehrt. Die Ergebnisse, die mit diesen `Designer-Bohrgarnituren` erzielt wurden, demonstrieren in eindrucksvoller Weise das Verbesserungspotential. Nachfolgend werden die typischen Komponenten einer `Designer-Garnitur` beschrieben und ein Einblick in die Software gegeben, die zur Optimierung eingesetzt wird. Die erreichten Verbesserungen gegenueber den zuvor benutzten konventionellen Garnituren werden mit Fallbeispielen belegt. (orig.)

Reich, M. [Technical Services Baker Hughes INTEQ, Celle (Germany)

1998-12-31

23

Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Mediasklerose und diabetischer Neuropathie bei Patienten mit Diabetes mellitus  

OpenAIRE

Ziel dieser Studie war es, bei Diabetespatienten mit Mediasklerose Beziehungen zur diabetischen Neuropathie und anderen diabetischen Folgeerkrankungen zu untersuchen und Zusammenhänge mit den in der Literatur eher seltenen Studien zur Mediasklerose zu diskutieren. Dazu wurden die verschiedenen Schweregrade der Mediasklerose mit der sensomotorischen und autonomen Neuropathie, dem diabetischen Fußsyndrom, der Nephropathie, der Retinopathie, äußeren Einflussfaktoren und der aktuellen Stoffwe...

Fritsch, Insa

2006-01-01

24

Multimedia CD-Rom on hydrogen and fuel cells. 2. rev. ed.; Die Multimedia CD-Rom zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzellen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This CD-Rom contains well-presented information with informative illustrations, as well as a large download section with publications, reports, and presentations in.pdf form for in-depth studies. There is also a list of links to selected websites, with short explanations. [German] Die CD zum Thema ''Wasserstoff und Brennstoffzellen'' bietet sowohl gut gegliederte Informationen mit anschaulichen Bildern fuer die Lektuere am Monitor als auch eine grosse Download-Rubrik, in der zahlreiche Publikationen, Fachberichte, Praesentationen als PDF-Dateien abgelegt sind und fuers Studium bereitstehen. Ausserdem gibt es ein Link-Verzeichnis mit Verweisen und Erlaeuterungen zu ausgewaehlten Internet-Seiten.

Anon.

2007-07-01

25

Entwicklung und Evaluierung von Real-time PCR-Verfahren zum Nachweis von Ehrlichia canis und Anaplasma phagocytophilum (Anaplasmataceae)  

OpenAIRE

In der vorliegenden Arbeit wurden Real-time PCR-basierte Nachweisverfahren für E. canis und A. phagocytophilum entwickelt, validiert und im Anschluss für die Untersuchung von Patientenproben eingesetzt. Für E. canis wurden für zwei Tests Primer und Sonden des Typs „Molecular Beacon“ konstruiert, die auf unterschiedliche Zielgene gerichtet waren, die Reaktionsbedingungen optimiert und die Leistungsfähigkeit beider Tests verglichen. Die PCR EC-16S hatte hierbei die 16S rDNA als Zielgen...

Messerer, Sandra

2006-01-01

26

Der Quickborn im "3. Reich" : über das Verhältnis des Niederdeutschen zum Hochdeutschen und Niederländischen  

OpenAIRE

Seit nunmehr über 90 Jahren ist der Quickborn ein einflußreiches Periodikum für Leute mit Interesse an niederdeutscher Sprache, Literatur und/oder Bewegung. Der Quickborn war ferner Teilnehmer und Gegenstand des kulturellen und politischen Diskurses während des "3. Reiches". Personen der "Niederdeutschen Bewegung" betrachteten ihre Sprache ("niederdeutsch") sehr häufig als eine Brücke zu anderen germanischen Sprachen (und ihren Sprechern!), besonders zu niederländisch (engl. Dutch), d....

Rohde, Wolfgang Hrsg

1999-01-01

27

Untersuchung intraoraler mechanischer Effekte auf die Sinneswahrnehmung und ihr Beitrag zum Mundgefühl  

OpenAIRE

Die Rheologie eines fließfähigen Lebensmittels besitzt einen großen Einfluss auf die humane Texturwahrnehmung. Zum besseren Verständnis des intraoralen Fließverhaltens erfolgte die Gegenüberstellung unterschiedlicher Zunge-Gaumen-Modelle, die den Schluckvorgang aus strömungsmechanischer Sicht nachstellen. Die Schmierfilmtheorie ermöglichte die analytische Berechnung drei neuer Modelle. Insbesondere das Modell einer Kugel in einer Halbkugel lieferte Ergebnisse, die dem etablierten, abe...

Mathmann, Katrin

2011-01-01

28

Ist sicheres Cloud Computing möglich?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Auslagerung der Erbringung von ICT-Diensten ist im Zuge der Globalisierung und des stetigen Kostensenkungs-, Optimierungs- und Innovationsdrucks weit fortgeschritten. Während bei bis¬herigen Outsourcing-Modellen jedoch eher die Übergabe oder die Migration bereits vorhande¬ner Entwicklungs-, Betriebs- und Wartungsleistungen inklusive Personal und ICT-Infrastrukturen an externe Diensterbringer im Zentrum des Servicemodells standen, entsteht durch das Angebot von cloudbasierten Dienstleistungen ein neues Auslagerungsmodell. Dieses neue Modell basiert auf der Nutzung einer technologisch wesentlich stärker standardisierten, dafür jedoch weitgehend dynamischen, orts- und umgebungsunabhängigen Infrastruktur und Diensterbringung

Lubich Hannes

2012-01-01

29

Wunder, Mythen und Märchen in der Reproduktionsmedizin  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Fortpflanzung ist sicher die objektiv wichtigste Sache der belebten Welt. Darum ist es nicht verwunderlich, dass sich Menschen seit allen Zeiten mit dem Gedanken beschäftigt haben, wie Fortpflanzung und Menschwerdung funktionieren und wie man diese Vorgänge wohl beeinflussen könnte. Das Wissen über die Reproduktion hat sich zwar im Laufe der Menschheitsgeschichte radikal geändert und weiterentwickelt, aber auch noch heute beherrschen viele Mythen und Märchen die Vorgänge um die Fortpflanzung. Und so findet man angebliche Fakten, Begebenheiten, Therapien, Empfehlungen und Vieles mehr, was zum Staunen, Schmunzeln aber auch zur Ablehnung führt. Doch diese Reaktionen sind individuell verschieden. Was für den einen absoluter Humbug ist, wird von dem anderen mit wahrer Inbrunst geglaubt. Und so ist es oft nicht einfach, eine klare Linie zu ziehen zwischen allgemein anerkannten, und vor allen Dingen wissenschaftlich gesicherten Fakten auf der einen und den Märchen und Mythen auf der anderen Seite. Verblüffend ist nur, dass sehr viele dieser Absurditäten in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht werden. Es ist logisch und menschlich, wenn man versucht ist, 2 Ereignisse als kausal verknüpft zu halten, wenn sie, wie z. B. Rauch und Feuer oder Koitus und Schwangerschaft, häufig zusammen auftreten. Wird die Schlussfolgerung aus solch einem Zusammenhang nur oft genug weitergegeben (und zwar möglichst von etablierten Autoritäten, dann fällt es immer schwerer, seinen Wahrheitsgehalt offensiv in Frage zu stellen. Auch in der Reproduktionsmedizin besteht die Schwierigkeit, zwischen einer echten Ursache-Wirkungs-Beziehung und einem bloßen Zufall unterscheiden zu können. Und so gibt es Hilfs- und Nahrungsmittel, denen abenteuerliche Wirkungen auf die Reproduktionsleistung und die Potenz nachgesagt werden. Auch unzählige Bräuche bis hin zu Fruchtbarkeitszauber versuchen nicht nur die Kinderlosigkeit zu besiegen, sondern auch Prognosen über das Fruchtbarkeitspotenzial des Einzelnen abzugeben. Viele Mythen ranken sich um die Ursachen der Kinderlosigkeit, der Menstruation und Phänomenen wie Schnee- bzw. WM-Babys, die schon fast zu den Märchen und Kuriositäten zu rechnen sind. Letztere tauchen häufig in der Boulevardpresse auf und verführen eigentlich nur zum Schmunzeln. Und so bleibt festzuhalten, dass es immer gut ist, angebliche Fakten aus dem Bereich der Reproduktion nicht unkritisch zu übernehmen, sondern ernsthaft zu hinterfragen.

Michelmann HW

2009-01-01

30

Ätiologie und Therapie des Hodenhochstandes - Gesichtspunkte zur Optimierung der Fertilität  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Maldescensus testis stellt die häufigste Anomalie des Urogenitaltraktes dar und ist in seiner Pathogenese noch immer nicht ganz geklärt. Bei zu spät einsetzender Behandlung führt er zur irreversiblen Beeinträchtigung der Fertilität und hat selbst bei korrekter Therapie ein erhöhtes Malignitätsrisiko nach der Pubertät. Weiterhin können die Hormonproduktion und das "Body Image" mit psychischem Leidensdruck beeinträchtigt sein. Für eine normale Entwicklung des Keimepithels sind intrauterin eine maternale hCG-Stimulation, gefolgt von einem postpartalen GnRH-Anstieg bei intakter Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse des Neugeborenen extrem wichtig. Störungen dieser hormonellen Schlüsselreize führen zu einem passageren präpubertären hypogonadotropen Hypogonadismus mit reduzierter Anzahl von Geschlechtszellen in den Hodentubuli. Postpubertär kann daraus ein hypergonadotroper Hypogonadismus mit deutlich reduzierten Fertilitätschancen resultieren, oft auch nur eine FSH-Erhöhung. Allein die frühzeitig einsetzende und logischerweise auch sequentiell durchgeführte Hormonbehandlung (GnRH/hCG verbessert die Voraussetzung für den physiologischen Deszensus und die Reifung des Keimephithels und minimiert weitere sekundäre Schädigung. Die Operation alleine, selbst zu einem frühen Zeitpunkt durchgeführt, scheint weder die Physiologie der Entwicklung des Keimepithels noch das spätere Malignitätsrisiko zu beeinflussen, sondern korrigiert nur die Lage und stellt eine bessere Kontrollierbarkeit sicher. Zur Wahrung optimaler Fertilitätschancen sollte daher jeder nicht bis zum 6. Lebensmonat deszendierte Hoden mit Ausnahme eines ektop gelegenen oder bei Koexistenz mit einer Leistenhernie primär hormonell behandelt werden. Bei Fehlschlagen muß jedoch die operative Verlagerung direkt im Anschluß bis spätestens zum Ende des 2. Lebensjahres erfolgen.

Meißner A

2007-01-01

31

Alexander von Humboldt und Carlos Montúfar als Reisegefährten: ein Vergleich ihrer Tagebücher zum Chimborazo-Aufstieg  

OpenAIRE

ZusammenfassungAls Alexander von Humboldt im Juni 1802 von Quito aus zum Rest seiner lateinamerikanischen Forschungsreise aufbrach, begleitete ihn, abgesehen von Aimé Bonpland, Carlos Montúfar bis nach Europa zurück begleitet, u.a. auch auf beim Versuch, den Chimborazo zu ersteigen. Bis kurz vor der Stadt Cajamarca im heutigen Peru schrieb Montúfar ein relativ unbekanntes Tagebuch zur Reise. Nach einem kurzen Ausflug in das Leben von Humboldts Begleiter steht im Zentrum der weiteren Ausf?...

Reinhard Andress

2011-01-01

32

Untersuchungen zum Einfluss der Wohnhaus- und Tempelarchitektur auf die Beamtengräber des Neuen Reiches in Amarna, Theben und Memphis  

OpenAIRE

Die Dissertation behandelt als Thema die Grabarchitektur des Neuen Reiches in Amarna, Theben und Memphis mit der Fragestellung, ob die ägyptischen Gräber von der Wohnhausarchitektur oder möglicherweise der Tempelarchitektur beeinflusst worden sein könnten. Ausgehend von dem Zitat des römischen Schriftstellers Diodor, wonach die ägyptischen Gräber als Wohnhäuser der Toten zu verstehen sind, ist zu fragen, ob ähnliche Vorstellungen auch in der Zeit des Neuen Reiches existierten und die...

Veigel, Isabell

2007-01-01

33

Die Grenzen der Logik übersteigen: Zum Unterschied zwischen Widerspruch und Antinomie1  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available

Die Philosophie und alle akademischen Disziplinen achten darauf, logisch stringent zu argumentieren – ausgenommen die dialektische Tradition, die Widerspruch und Antinomie gutheißen (z.B. Heraklit, Nikolaus von Kues, Hegel, Marx, Vaihinger, Simmel, Rex und Dahrendorf. Zunächst wird ein kurzer Überblick über die konfligierenden theoretischen Standpunkte innerhalb der verschiedenen akademischen Disziplinen gegeben, bevor noch der ›Reduktionismus‹ positiv oder negativ bewertet wird. Vor der Folie der historischen Entwicklungslinien werden die vielfältigen Begriffe, die in diesem Zusammenhang angewendet werden, dargestellt und im Kontext der das logische Denken bestimmenden Normativität positioniert. Es wird argumentiert, dass der logische Gegensatz von ›logisch‹ und ›unlogisch‹ als Begründung für andere normative (konträre Gegensätze wie zwischen ›legal‹ und ›illegal‹ ,›moralisch‹ und ›unmoralisch‹ dient. Durch die Entdeckung der irrationalen Zahlen wurde der Ausgangspunkt des pythagoreischen Denkens, dass alles Zahl ist, auf eine geometrische Perspektive zurückverwiesen, die eine statische Metaphysik des Seins nach sich zog und die Ideen von Pluralität und Bewegung herausforderte. Diese geistesgeschichtliche Entwicklung enthüllt das Problem der ›primitiven Begriffe‹ in wissenschaftlichen Diskursen – ›primitiv‹ im Sinne von ›grundlegend‹, ›irreduzibel‹ und daher ›nicht definierbar‹ – und ruft nach einem alternativen Theorieentwurf vis-à-vis derjenigen theoretischen Ansätzen, die eine Reduktion des Seienden auf eine bestimmte Erklärungsweise anstreben. Zenons Paradoxien werden herangezogen, um eine adäquate Auffassung der Differenz zwischen dem potentiell und aktual Unendlichen und der Natur von (theoretischen Antinomien darzulegen. Genuine Antinomien sind – der Auffassung von primitiven Begriffen folgend – ihrem Wesen nach ›intermodal‹ (wie sich im gescheiterten Versuch zeigt, Bewegung als modus auf die statischen Positionen im Raum zu reduzieren. Antinomien unterscheiden sich daher von logischen Widersprüchen (Beispiel eines logischen Widerspruchs ist der ›quadratische Kreis‹, der bloß zwei Figuren innerhalb eines modalen Aspekts miteinander vermischt. Obwohl jede Antinomie einen logischen Widerspruch nach sich zieht, setzt dieser nicht notwendigerweise eine Antinomie voraus. Die Folgerung daraus lautet, dass die Logik selbst ontisch begründet ist – was sich am Wesen des Prinzips des hinreichenden Grundes oder des Prinzips der ausgeschlossenen Antinomie erkennen lässt – und dass die Logik nur auf der Basis einer nicht-reduktionistischen Ontologie Bedeutung erlangt. Sollte die Methode der ›immanenten Kritik‹ echte Antinomien enthüllen, dann ist der Weg für eine gehaltvolle intellektuelle Interaktion zwischen unterschiedlichen philosophischen Ansätzen offen. Durch den Unterschied von Widerspruch und Antinomie sind Philosophen gefordert, die Implikationen einer nicht-reduktionistischen Ontologie zu reflektieren und so alle monistischen Ismen zu vermeiden.

Abstract

(English Transcending logic: the difference between contradiction and antinomy

Philosophy and all the academic disciplines are sensitive to the aim of sound reasoning – except for the dialectical tradition which sanctions contradictions and antinomies (Heraclitus, Nicolas of Cusa, Hegel, Marx, Vaihinger, Simmel, Rex, and Dahrendorf. A brief overview is presented of conflicting theoretical stances within the various academic disciplines before an assessment is given of the positive and negative meaning of ‘reductionism.’ Against the background of historical lines of development the multiple terms employed in this context are mentioned and eventually positioned within the context of the normativity holding for logical thinking. It is argued that the logical contrary between logical and illogical serves as

Daniël Strauss

2007-09-01

34

Vergleichende Untersuchungen zum Einfluss des Kolostrum-Drenchens bei neugeborenen Kälbern auf Immunstatus und Gesundheit  

OpenAIRE

In einem Feldversuch im Unterallgäu wurden an 262 Kälbern aus 15 Betrieben Untersuchungen zur Serum-IgG-Konzentration, zur Körpermassenentwicklung und zur Krankheitsanfälligkeit in Abhängigkeit von der Kolostrumtränkemethode durchgeführt. Dabei wurden 125 Kälber kurze Zeit post natum einmalig mit 3,0 l Erstgemelkskolostrum gedrencht (Versuchsgruppe) und 137 Kälber erhielten durchschnittlich 2,1 l Kolostrum auf betriebsübliche Art über einen Saugeimer (Kontrollgruppe). Von den Tierb...

Ebert, Andre?

2007-01-01

35

Untersuchungen zum Gesamtprotein, Albumin-Quotient und IgG Index im Liquor cerebrospinalis der Katze  

OpenAIRE

Ziel der Arbeit war, Referenzwerte für die Gesamtproteinkonzentration im Liquor, den Albumin-Quotienten und den IgG Index bei der Katze zu etablieren. In einem zweiten Schritt sollte die diagnostische Aussagekraft dieser Messungen für die Erfassung subklinischer Entzündungen im ZNS oder Blut-Hirn Schrankenstörungen bei der Katze bewertet werden. Das Untersuchungsmaterial der Studie umfasste eine Liquorprobe und die korrespondierende Serumprobe von insgesamt 72 Katzen. Diese wurden ei...

Steinberg, Tanja Alexandra

2006-01-01

36

Sinn und Möglichkeiten der Theoretischen Physik. Zum 300. Jahrestag von Newtons Philosophiae Naturalis Principia Mathematica  

Science.gov (United States)

Die Newtonschen Prinzipien und die aus ihnen gewonnene Erkenntnis der Existenz von Elementarkonstanten nach Planck, Einstein und Bohr erweisen sich zunehmend als tragfähiges Fundament nicht nur der Physik und ihrer Anwendung in der Technik, sondern überhaupt aller exakten Wissenschaften in breitestem Sinne des Wortes.Die physikalisch inhaltliche Klärung der Begriffe erfolgt seit Newton in engem Verbund mit der Entwicklung mathematischer Methoden. Diese Kombination erweist sich weiterhin als produktiv und sichert den Fortschritt der Physik und der exakten Wissenschaften.Wohl alle Probleme, die im Bereich der Technik Bedeutung haben können, lassen sich bei entsprechendem Aufwand bereits mit dem vorhandenen Fundus an Erkenntnissen und Methoden erfolgreich angehen.Der in der Wirklichkeit verankerte Zusammenhang von Gesetz und Zufall erweist sich als eine Manifestation der Dialektik in der Natur. Es gibt keinen absoluten Zufall. Sie kommt in allen Zweigen der Physik, nicht nur in der Thermodynamik und Quantenphysik, zutage, und muß bereits auf dem Niveau der Newtonschen Prinzipien und der Elementarkonstanten behandelt werden.Die theoretische Physik, so wie sie von Newton initiiert worden ist, wurde so angelegt, daß sie alle Seiten der Wirklichkeit, so weit sie in die Kompetenz der Physik fallen, umfaßt. Es besteht darum kein Gegensatz zwischen der klassischen Physik und der Quantenphysik. Es handelt sich lediglich um eine Differenzierung nach den unterschiedlichen physikalischen Inhalten und den angemessenen mathematischen Methoden, die natürlich von der Wahl der Probleme abhängen.Die theoretische Physik stellt eine allgemein zugängliche Zusammenfassung des gesicherten Wissens der Physik dar, das zugleich das Fundament der exakten Wissenschaften ist.Die theoretische Physik ist damit das Mittel der Verständigung innerhalb der Kooperation, die notwendig ist zur Lösung der großen komplexen Aufgaben der Wissenschaft und Technik.Translated AbstractThe Meaning and Abilities of Theoretical PhysicsThe Newtonean principles and - derived from them - the congnition of the exixtence of elementary constants according to Planck, Einstein and Bohr increasingly prove to be a strong base not only of physics and its apllication in technology but also of each kind of exact sciences in the broadest sense of the word.Since Newton the clarification of concepts with regard so their physical takes place in close connection with the development of mathematical methods. This combination proves to be further productive and ensures the progress of physics an of the exact sciences.Most likely all problems which may be of importance in the realm of life can be treated successfully - adequate expenditure taken for granted - with the existing fund of knowledge and methods.The connection between law and accident resting on reality proves to be a relation of complementarity (there is no absolute accident). This becomes evident in all branches in all branches of physics, not only in thermodynamics and quantum physics, and can be treated already on the level of the Newtonean principles and elementary constants.Theoretical physics as initiated by newton was designed to comprise all parts of nature. About that there is no contrast between classical physics and quantum physics. It is only a matter of differentiation with regard to the different physical contents and the appropriate mathematical methods, dependent of course on the choice problems.Theoretical physics represents a generally available concentration of the reliable knowledge of physics, which is at

Rompe, R.; Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

37

Emission trading law. A comment to TEHG and ZuG. 2. rev. and upd. ed.; Emissionshandelsrecht. Kommentar zum TEHG und ZuG  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The comment on the emissions trading law contains a current and explanation in line with standard usage of the regulations of the greenhouse gas emissions trading law and the second law concerning to the national allocation plan (ZuV 2012). It developed in close exchange with companies and therefore deals with the problems of the plant operators specifically. It includes constitutional legal, European legal and international legal background more near. In particular the current innovations and consequences from the newly constructed dispatching rules according to ZuG and ZuV 2012 and the recent decisions of the Federal Constitutional Court are discussed in detail. Thereby the sale of emission authorizations has special area. Is it at all compatible with the legal text?. [German] Der Kommentar zum Emissionshandelsrecht enthaelt eine aktuelle und praxisnahe Erlaeuterung der Bestimmungen des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes (TEHG) und des zweiten Gesetzes ueber den nationalen Zuteilungsplan (ZuG 2012). Er entstand in engem Austausch mit betroffenen Unternehmen und geht daher auf die Probleme der Anlagenbetreiber spezifisch ein. Er bezieht den verfassungs-, europa- und voelkerrechtlichen Hintergrund naeher ein. Ausfuehrlich eroertert werden insbesondere die aktuellen Neuerungen und Konsequenzen aus den neu gestrickten Zuteilungsregeln nach ZuG und ZuV 2012 und den juengsten Entscheidungen des BVerfG. Besonderen Raum hat dabei die Veraeusserung von Emissionsberechtigungen. Ist sie ueberhaupt mit dem Gesetzestext vereinbar? (orig.)

Frenz, W. [RWTH Aachen (Germany). Lehr- und Forschungsgebiet Berg- und Umweltrecht

2008-07-01

38

From diesel engines in buses to fuel cells; Vom Diesel- zum Brennstoffzellenbus  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The EvoBus company is very active in the field of public short-distance transport and corresponding transport systems. Its business purpose is to develop buses for fast, comfortable, environment-friendly and safe transport of passengers. With road transport being more than ever in the focus of public discussion (doubling of the number of vehicles world-wide by the year 2030), new solutions are called for. These should not only enhance the environmental compatibility of road transport, especially in inner-urban areas, but, moreover, safeguard mobility in view of the finiteness of fossil fuel resources. The author considers that the environmental issue is only to be solved in consecutive steps. After the diesel engine complying with the emission limits of the European emission abatement acts `Euro` 1, 2, and 3, and the gas engine, the future will lie in the fuel cell technology. (orig.) [Deutsch] Die EvoBus beschaeftigt sich sehr intensiv mit dem OePNV und OePNV-Systemen. In diesem Taetigkeitsfeld sehen wir es als unsere Aufgabe an, Omnibusse zu entwickeln, mit denen Personen schnell, komfortabel, umweltfreundlich und sicher transportiert werden koennen. Da der Strassenverkehr mehr denn je im Brennpunkt der oeffentlichen Verkehrsdiskussion steht (Verdoppelung der weltweiten Fahrzeugzahl bis zum Jahr 2030), brauchen wir neue Loesungen, die zum einen die Umweltvertraeglichkeit des Strassenverkehrs, insbesondere in den Innenstaedten, steigern, und zum anderen auch die Mobilitaet im Hinblick auf die endliche Verfuegbarkeit der fossilen Brennstoffe garantiert. Der Autor meint, dass die Loesung der Umweltproblematik nur in mehreren Schritten erfolgen kann, was bedeutet, dass ueber die Dieselmotoren mit Euro 1, 2 und 3 sowie dem Gasmotor die Zukunft in der Brennstoffzellen-Technologie zu suchen ist. (orig.)

Burkhart, H. [EvoBus GmbH, Mercedes-Benz Omnibusse, Mannheim (Germany)

1998-12-01

39

Das Phänomen und sein Schatten. Zum Verhältnis der Phänomenalität und des Elementalen bei Maurice Merleau-Ponty.  

Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

Würzburg : Königshausen und Neumann, 2008, s. 76-90. ISBN 978-3-8260-3631-6 R&D Projects: GA AV ?R(CZ) IAA900090603 Institutional research plan: CEZ:AV0Z90090514 Keywords : phenomenon * element Subject RIV: AA - Philosophy ; Religion

Novotný, Karel

40

Proceedings on the seminar on small hydroelectric installations: Practice report and current development; Beitraege zum Seminar Kleinwasserkraft: Praxis und aktuelle Entwicklung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This seminar on small hydroelectric installations informs on aspects of construction and administrative aspects. But above all, questions of machinery are dealt with. The book gives an overview of turbine types, topical recent developments in the sector of small hydroelectric power stations, and modern opportunities for fast and inexpensive design of power station components. Beyond the discussion of technical issues, the seminar wants to further contacts between science, turbine manufacturers, consultants and plant operators. (orig.) [Deutsch] Das Seminar Kleinwasserkraft gibt eine Uebersicht ueber bauliche Gestaltung und behoerdliche Aspekte. Vorallem behandelt es aber maschinenbauliche Problemstellungen. Es zeigt einen Ueberblick ueber Turbinentypen, aktuelle Neuentwicklungen im Kleinwassersektor, sowie moderne Moeglichkeiten zum schnellen und preiswerten Design von Kraftwerkskomponenten. Neben dem technischen Teil dient das Seminar auch der Foerderung des Kontakts zwischen Wissenschaft, Turbinenherstellern, Consultants und Anlagenbetreibern. (orig.)

NONE

1997-12-31

41

Transporting gas reliably: automation of a pipeline; Gas sicher transportieren: Automatisierung einer Pipeline  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Pipelines are economical and reliable transport systems for mineral oils, gases and other products. They have to fullfill over long distances high requirements on safety, availability and efficiency. The example of the Ethylen-Pipeline Muenchsmuenster-Gendorf shows, how an advanced reliable automation solution can be presented. (GL) [German] Pipelines sind wirtschaftliche und sichere Transportsysteme fuer Mineraloele, Gase und andere Produkte. Als ueber weite Strecken reichende Massentransportmittel muessen sie hohe Anforderungen an die Sicherheit, Verfuegbarkeit und Effizienz erfuellen. Das Beispiel der Automatisierung der Ethylen-Pipeline Muenchsmuenster-Gendorf zeigt, wie eine moderne sicherheitsgerichtete Automatisierungsloesung aussehen kann. (orig.)

Schween, H. [Hima Paul Hildebrandt GmbH und Co. KG, Bruehl (Germany)

2005-05-01

42

Aufforderung zum Kampf. Geschlechterkonstruktionen und Antisemitismus zum Tanzen bringen! A Call to Arms. Bringing Gender Constructions and Anti-Semitism to Dance!  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Band Antisemitismus und Geschlecht der Gruppe A.G.Gender-Killer versammelt Untersuchungen über die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in antisemitischen Diskursen seit dem 19. Jahrhundert. Ihnen gemeinsam ist die These einer konstitutiven Verknüpfung von Antisemitismus und Geschlechterkonstruktionen. Von der Notwendigkeit eines antifaschistischen gesellschaftlichen Engagements ausgehend, versuchen die Beiträger/-innen einen Brückenschlag zwischen Universität und Politik, Theorie und Praxis. Ihre Ergebnisse belegen die Abrufbarkeit und damit auch die Wirkungsmacht antisemitischer Sexualphantasien und Geschlechterbilder bis heute.The volume Anti-Semitism and Gender (Antisemitismus und Geschlecht published by the group A.G. Gender-Killer collects studies about the meaning of the category of gender in anti-Semitic discourses since the nineteenth century. They share the thesis that sees a constitutive connection between anti-Semitism and gender constructs. The studies attempt to bridge university and politics, theory and practice by beginning with the necessity of an anti-fascist engagement in society. Their results prove that anti-Semitic sexual fantasies and gender images are both immediately recallable and potent today.

Iris Homann

2006-07-01

43

Management von Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen in der Schwangerschaft  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eine Schwangerschaft bei gleichzeitig bestehender Hypophysen- oder Nebennierenerkrankung erfordert eine besondere Überwachung und Behandlung, da diese Erkrankungen mit einer erhöhten Mortalität und Morbidität des Fetus und der Schwangeren verbunden sein können. Bei einem zuvor bekannten und medikamentös gut eingestellten Morbus Addison kann eine Schwangerschaft unproblematisch verlaufen. Dennoch besteht eine erhöhe Rate an Frühgeburten. Ein bis dato nicht bekannter Morbus Addison kann durch die fetale Kortisolproduktion abgemildert sein und sich mit einer postpartalen Nebennierenkrise manifestieren. Die Hydrokortison-Substitutionsdosis sollte im 3. Trimenon um 30?50 % erhöht werden, wobei dieses Vorgehen kontrovers diskutiert wird. Eine Schwangerschaft bei einer Patientin mit einem Cushing-Syndrom ist eine Rarität und führt zu einer substanziell erhöhten fetalen (~ 20 % und maternalen Morbidität. Die Diagnostik wird durch die graviditätsbedingten Veränderungen der kortikotropen Achse erschwert. Zum Screening eignen sich die Messung des freien Kortisols im Urin, des Mitternachtskortisols sowie des Speichel-Kortisol- Tagesprofils, da bei einer gesunden Schwangeren die zirkadiane Rhythmik von Kortisol erhalten ist. Therapeutisch wird ein chirurgisches Vorgehen angestrebt, wobei im 3. Trimester der Einsatz von Adrenostatika (Metyrapon eine Alternative darstellt. Auch eine Akromegalie in der Schwangerschaft erhöht die fetale und maternale Morbidität. Das mütterliche Wachstumshormon und IGF-1 sind nicht plazentagängig und scheinen das kindliche Wachstum nicht zu beeinflussen. In den meisten Fällen kann die GH-supprimierende Behandlung in der Schwangerschaft pausiert werden. Somatostatinanaloga und Dopaminagonisten passieren die Plazentabarriere; bei ersteren wurde ein reduziertes fetales Wachstum beobachtet. Bei Prolaktinomen kann die Schwangerschaft zu einem Tumorwachstum führen, insbesondere bei Makroadenomen. Mit Kenntnis der Schwangerschaft sollte die medikamentöse Behandlung beendet werden, außer bei Makroadenomen mit extrasellärem Wachstum. Entsprechend der bisherigen Erfahrung kann eine Behandlung mit Bromocriptin und Cabergolin in der Schwangerschaft als sicher angesehen werden.

Schirpenbach C

2012-01-01

44

Christina von Braun, Dorothea Dornhof, Eva Johach (Hg.: Das Unbewusste. Krisis und Kapital der Wissenschaften. Studien zum Verhältnis von Wissen und Geschlecht. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Wissenschaft, die den Anspruch hat selbstreflexiv zu sein, sollte ihre unbewussten Anteile nicht ausblenden – das wird in den Beiträgen des von Christina von Braun, Dorothea Dornhof und Eva Johach herausgegebenen Sammelbandes auf überzeugende Weise gezeigt. Dabei geht es nicht primär um das Unbewusste als Objekt der Wissenschaften, sondern vielmehr um die Rolle des Unbewussten als Subjekt der Wissensordnung und Wissensproduktion, als „Krisis und Kapital“ der Wissenschaften, gleichermaßen als Sand und Öl imWissensgetriebe. Anstelle eines systematischen Überblicks liefert der interdisziplinär angelegte Band eine Vielzahl kluger, manchmal überraschender und durchgehend lesenswerter Perspektiven auf das visuelle und politische Unbewusste, seine Wissensgeschichte und seinen Ort in der Wissensordnung.

Zara Simone Pfeiffer

2010-06-01

45

Andrea K. Thurnwald: „Fromme Männer“. Eine empirische Studie zum Kontext von Biographie und Religion. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag 2010.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In dieser aufschlussreichen Studie über christliche Frömmigkeit von Männern steht deren Selbstverständnis im Fokus. Der Kirche nahe stehende Männer aus einem ländlichen Raum wurden nach ihren Lebensgeschichten und ihrer Glaubenspraxis befragt; außerdem wurde die Art und Weise ihres Sprechens in den Blick genommen. Das Ergebnis sollte Geschlechterforschung, Kirche und Männerarbeit gleichermaßen interessieren, denn die ‚frommen Männer‘ sind tendenziell konservativ und zeigen sich am Thema Männlichkeit überwiegend uninteressiert.

Sven Glawion

2010-10-01

46

Vergleichende Untersuchungen zum Verhalten sowie zur Gesundheit und Leistung von Legehennen unterschiedlicher Linien (LSL, LB, LT) in Volierenhaltung  

OpenAIRE

In der vorliegenden Studie wurden Verhalten, Leistung und die Gesundheit von einer weißen (Lohmann Selected Leghorn, LSL) und zwei braunen (Lohmann Brown, LB; Lohmann Tradition, LT) Legelinien im Zeitraum von 12 Legemonaten, Juli 2002 bis Juni 2003, untersucht. Die Legehennen wurden unter identischen Managementbedingungen in vier Volierenabteilen mit je drei gleichen, 18 Tiere/m² der Gruppe LB, LT und LSL (pro Abteil 117 Hennen), und einer halben Besatzdichte, 9 Tiere/m² der Gruppe LSL (58...

Le Bris, Morana

2005-01-01

47

ALB-SYMPOSIUM 2001: Information and Organization, tools for success in technology and management; Alb-Symposium 2001: Information und Organisation als Werkzeug zum Erfolg in Technologie und Management  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The symposium discussed the management of information as an important tool to be handled by decision-makers in the 21st century. Among others, the following aspects were discussed: Management structures from the view of information technology; non-personal knowledge management in organizations, practical experience with new methods and processes from the producer's view, future aspects of sales management, new organizational structures of the production process. [German] Der vorliegende Tagungsband beinhaltet die Vortraege der Referenten des ALB-SYMPOSIUMS 2001 ''Information und Organisation als Werkzeug zum Erfolg in Technologie und Management''. Der proaktive Umgang mit den unterschiedlichsten Arten von Informationen repraesentiert neben den zugehoerigen organisatorischen Aspekten ein wichtiges Werkzeug fuer Entscheidungstraeger im 21. Jahrhundert. Das Symposium beleuchtet verschiedene Bereiche dieser aktuellen Problematik praxisnah. So die Managementstrukturen aus Sicht der Informationstechnologie, personenunabhaengiges Wissensmanagement in Unternehmen, praktische Erfahrungen mit neuen Methoden und Prozessen aus Sicht der produzierenden Unternehmen, Zukunftsaspekte des Verkaufsmanagements und neue Organisationsformen in der Produktion. (orig.)

Frank, K.; Mockenhaupt, A. (eds.)

2001-07-01

48

Management of auxiliary aggregates - development and testing of methods for improved use of auxiliary aggregates of diesel and spark ignition engines in stationary and unstationary operation. Final report; Nebenaggregate-Management - Entwicklung und Erprobung von Verfahren zum verbesserten Einsatz der Nebenaggregate an Diesel- und Ottomotoren bei stationaerem und instationaerem Betrieb. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Aggregate management is aimed at aggregate operation in consideration of demand, consumption and exhaust. Demands on reliability are high. Investigations were made using modelling, simulation, model reduction and identification, with the focus on model reduction. The resulting concepts for consumption reduction vary depending on the vehicle type and application. [German] Das Nebenaggregate-Management hat den bedarfs-, verbrauchs- und abgasorientierten Betrieb der Nebenaggregate im Kraftfahrzeug zum Ziel. Der sehr weit gespannte Einsatzbereich von Kraftfahrzeugen und die hohen Anforderungen an die Betriebszuverlaessigkeit stellen entsprechende Anforderungen an das Management. Zur Untersuchung eines verbesserten Betriebs von Nebenaggregaten wrden Verfahren der Regelungstechnik wie z.B. Modellbildung, Simulation, Modellreduktion und Identifikation eingesetzt, wobei der Modellreduktion in anbetracht des komplexen Gesamtsystems Kraftfahrzeug eine besondere Bedeutung zukommt. Ergebnisse der Untersuchungen sind Konzepte zur Verringerung des Verbrauchsanteils der Nebenaggregate, die je nach Fahrzeugtyp und Einsatzzweck variieren. (orig.)

Schmidt, M.; Lenzen, B.; Groef, S.; Isermann, R. [Technische Univ. Darmstadt (Germany). Inst. fuer Regelungstechnik; Hohenberg, G. [Technische Univ. Darmstadt (Germany). Fachgebiet Verbrennungskraftmaschinen

1998-07-01

49

Investigation of the warm prestress effect by X-ray and microfractographic measurements; Roentgenografische und mikrofraktografische Untersuchungen zum Warmvorbeanspruchungs (WPS) - Effekt  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The work reported was to investigate the changes caused at the crack tip of a specimen with incipient crack and to assess their effects with regard to component fracture. The steels selected for testing are the pressure vessel steels 10MnMoNi5-5 and 17MoV8-4, and the experiments were made with CT-25 specimens. The conclusion drawn from the results obtained is that the WPS effect is due to a stronger energy dissipation in the prestressed area ahead of the crack tip, assisted by intrinsic stress-induced crack closing. (orig./CB) [Deutsch] Das Ziel dieser Arbeit ist es, die durch eine Vorbeanspruchung angerissener Proben hervorgerufenen Veraenderungen an der Rissspitze und ihre Auswirkungen auf das Bruchverhalten zu untersuchen. Die Untersuchungen wurden an den Druckbehaelterstaehlen 10MnMoNi5-5 und 17MoV8-4 durchgefuehrt. Die Versuche wurden an CT-25-Proben durchgefuehrt. Die Autoren kommen zum Schluss, dass der WPS-Effekt mit einer staerkeren Energiedissipation in der vorgeschaedigten Prozesszone vor der Rissspitze, unterstuetzt durch eigenspannungsbedingtes Rissschliessen, erklaert werden kann. (orig./MM)

Blumenauer, H.; Eichler, B.; Krempe, M.; Ude, J. [Magdeburg Univ. (Germany). Inst. fuer Werkstofftechnik und Werkstoffpruefung

1998-11-01

50

Schaumzerstörung und Schaumverhinderung: Der Wirkmechanismus von Simeticon in vitro  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Hintergrund: Simeticon wird bei den unterschiedlichsten Arten der Flatulenz angewendet. Es ist wirkungsvoll und sicher bei Erwachsenen, Schwangeren und Säuglingen. Der Wirkmechanismus ist jedoch unzureichend geklärt. In dieser Arbeit werden physikalische, chemische, pharmazeutische und medizinische Kriterien herangezogen, um die Wirkweise von Simeticon in vitro detailliert zu beschreiben. Methodik: Modellschäume aus n-dodecyl-?- maltoside (C12G2, bovinem Serum-Albumin (BSA oder Milchextrakt wurden zum Nachweis der Eigenschaften von Simeticon und Dimeticon, welche in unterschiedlichen Präparationen und Konzentrationen zugesetzt wurden, unter Anwendung des Schütteltests nach Bartsch (?Antifoaming? und unter Volumenmessung des Restschaums nach 5 min. (?Defoaming? verwendet. Zusätzlich wurde die Beeinflussung der Oberflächenspannung verschiedener Modell-Tensidlösungen gemessen. Ergebnisse: Simeticon verringert signifikant die Oberflächenspannung von reinem Wasser und den für die Schaumbildung verwendeten Modelltensiden. Die Defoaming-Experimente zeigen eine komplette Zerstörung der verwendeten Modellschäume in 3?6 Sekunden unter Zugabe von Simeticon-Lösungen ab einer Konzentration von 0,1 mg/ml. Unterhalb dieser Konzentration ist die Schaumzerstörung nicht komplett. Als Antifoaming-Substanz ist Simeticon ebenfalls ab einer Konzentration von 0,1 mg/ml sehr wirksam. Dieser Effekt hält über 24 Stunden an. Simeticon ist in allen Experimenten aufgrund der eingelagerten Siliziumpartikel dem Dimeticon überlegen. Der Wirkmechanismus beruht hauptsächlich auf Spreitung des Silikonöls auf der Oberfläche der Schaumfilme und Differenzen der Oberflächenspannungen in den Kontaktzonen. Beide Effekte führen zu einem schnellen Flüssigkeitsabzug. Die Ruptur des Schaumfilms findet durch ?Pinch-off?-Mechanismen statt. Schlussfolgerungen: Simeticon ist in vitro sowohl in De- als auch in Antifoaming-Experimenten in sehr niedriger Konzentration sehr wirksam. Die Antifoaming-Aktivitäten halten über 24 Stunden an, was einen prophylaktischen und vorbereitenden (z. B. Ultraschall Einsatz ermöglicht. Die physiologische und pathophysiologische Bedeutung des Schaums im Gastrointestinum eröffnet ein neues Feld medizinischer Untersuchungen.

Dittrich M

2010-01-01

51

Sterne, Mond, Kometen. Bremen und die Astronomie. Zum 75. Jahrestag der Gründung der Olbers-Gesellschaft Bremen e.V.  

Science.gov (United States)

Contents: I. Klassische Astronomie. Newton und die vielen Bewegungen des Mondes (M. C. Gutzwiller). Ueber die Möglichkeit, dass ein Comet mit der Erde zusammenstossen könne (Wilhelm Olbers). Wilhelm Olbers und die Kometen (V. Kasten). Himmel so hell wie 90000 Sonnen - Das Olbersche Paradoxon (P. H. Richter). II. Die Gründer der Olbers-Gesellschaft. Die Gründerjahre der Olbers-Gesellschaft (H.-J. Leue). Max Völkel - Erster Präsident der Olbers-Gesellschaft (A. Müller). Wilhelm Finke - Pädagoge und Physiker (D. Wattenberg). Der Grungedanke der Lösung war... - Ursprung der Stern-Projektion in Planetarien (F. Finke). III. Arbeit und Leben in der Olbers-Gesellschaft. >Stein-ZeitMeran. Die älteste Sternwarte der Menschheit in situ? (A. Egen). Die kosmische Funktion des Goldenen Schnitts (T. Landscheidt). Bremer Sonnenuhren - Eine Einführung in die Messung der Sonnenzeit (D. Vornholz). Olbers und die Zeit auf Besuch bei Carl Schütte (Ein Singspiel von Malvina Elisabeth Schütte, geb. Focke).

Richter, P. H.

52

Scientific measurement and evaluation programme (WMEP). Phase 3. Vol. 1 and 2. Final report; Wissenschaftliches Mess- und Evaluierungsprogramm (WMEP) zum Breitentest ''250 MW Wind''. Phase 3. Bd. 1 und 2. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The Federal Ministry for Economics and Technology (BMWi) funds the '250 MW Wind' test programme. This programme is designed to acquire statistically relevant data concerning the practical use of wind energy converters (WEC) in the Federal Republic of Germany. The technological and scientific areas of this supportive measure, the so called 'Wissenschaftliches Mess- und Evaluierungsprogramm' (WMEP - Scientific Measurement and Evaluation Programme), are implemented by the Institut fuer Solar Energieversorgungstechnik (ISET - Institute for Solar Energy Supply Technology) in Kassel. The WMEP acquires performance data concerning all funded WECs for a ten year period. The final report on hand describes the results of the 3rd project phase (01/07/96 - 30/06/00) of the WMEP including four annual reports and a summary of the most important fields of work. In this phase, for the first time all evaluations could be based upon the complete plant stock since all funded projects were represented in the programme. As of 30/06/00, a total of 1,497 wind turbines with an installed capacity of 349.5 MW at approx. 1,100 different locations are under supervision. During the whole project phase a maximum of 1,557 turbines was supervised. The rated power of the turbines ranges from 2.5 kW up to 1.5 MW. Evaluations regarding the economy, the estimated lifetime and long-term reliability as well as the power performance of widely dispersed wind turbine systems could be initiated in this project phase. It should also be mentioned, that the WMEP evaluations do now include all wind turbines operated in Germany. (orig.) [German] Das Bundesministerium fuer Wirtschaft und Technologie (BMWi) foerdert mit dem Breitentest '250 MW Wind' die Einfuehrung der Windenergienutzung in Deutschland. Zur Gewinnung statistisch relevanter Erfahrungswerte aus dem praktischen Einsatz von Windenergieanlagen (WEA) wurde das Institut fuer Solare Energieversorgungstechnik e.V. (ISET), Kassel, mit der begleitenden Durchfuehrung des 'Wissenschaftlichen Mess- und Evaluierungsprogramms' (WMEP) beauftragt. Im Rahmen dieses Programms werden von allen gefoerderten WEA fuer einen Zeitraum von zehn Jahren ausgewaehlte Betriebsdaten und -ergebnisse erfasst und ausgewertet. Der vorliegende Abschlussbericht beschreibt die Ergebnisse der 3. Durchfuehrungsphase (01.07.1996 - 30.06.2000) des WMEP in vier Jahresberichten und einer Zusammenfassung der wichtigsten Arbeitsschwerpunkte. In der dritten Projektphase konnten erstmals Jahresauswertungen mit dem vollstaendigen Anlagenbestand druchgefuehrt werden, da alle bewilligten Projekte ins WMEP aufgenommen werden konnten. Zum 30.06.2000 betraegt der Anlagenbestand 1497 WEA mit einer installierten Nennleistung von insgesamt 349,5 MW, der an ca. 1.100 unterschiedlichen Standorten installiert ist. Insgesamt wurden im WMEP bis zu 1557 WEA messtechnisch begleitet. Das Leistungsspektrum der einzelnen WEA reicht dabei von 2,5 kW bis 1,5 MW. In der Projektphase III des WMEP standen besonders erste Auswertungen zur Wirtschaftlichkeit, zum Langzeitverhalten sowie zum Leistungsbeitrag der Windenergie im Vordergrund. Besonders hervorzuheben sind noch die ebenfalls in dieser Phase begonnenen Auswertungen zur zeitlichen Entwicklung der Windenergienutzung, die nunmehr alle in Deutschland betriebenen WEA umfassen. (orig.)

Doepfer, R.; Durstewitz, M.; Ensslin, C. [and others

2000-07-01

53

Wechselwirkungen zwischen Schilddrüse, Zyklus und Trächtigkeit bei der Hündin  

OpenAIRE

Vorliegende Arbeit stellt neben einer Auswertung der zum Thema Schilddrüse und Reproduktion bei Hund und Mensch zugänglichen Literatur die sonographisch erfassbare Auswirkung des Zyklus, des Metöstrus und der Trächtigkeit auf die canine Schilddrüse dar. Im Literaturüberblick wurden dazu vornehmlich für den Menschen und den Hund zum Thema Schilddrüse und Reproduktion verfügbare Literaturstellen gesichtet und deren Ergebnisse im Vergleich gegenüber gestellt. Hierbei wurde der Fo...

Huber, Monika Brigitte

2011-01-01

54

Andrea K. Thurnwald: „Fromme Männer“. Eine empirische Studie zum Kontext von Biographie und Religion. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag 2010.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In dieser aufschlussreichen Studie über christliche Frömmigkeit von Männern steht deren Selbstverständnis im Fokus. Der Kirche nahe stehende Männer aus einem ländlichen Raum wurden nach ihren Lebensgeschichten und ihrer Glaubenspraxis befragt; außerdem wurde die Art und Weise ihres Sprechens in den Blick genommen. Das Ergebnis sollte Geschlechterforschung, Kirche und Männerarbeit gleichermaßen interessieren, denn die ‚frommen Männer‘ sind tendenziell konservativ und zeigen sich am Thema Männlichkeit überwiegend uninteressiert.This insightful study on Christian piety focuses on their self-conception. Men living in rural areas and with a close affiliation to the church were asked about their life stories and their practice of faith; furthermore, their manner of speaking was analyzed. The result should be of equal interest to gender research, church, as well as masculinity studies because the ‘pious men’ tend to be conservative and largely indifferent to the topic of masculinity.

Sven Glawion

2010-11-01

55

Imke Schmincke: Gefährliche Körper an gefährlichen Orten. Eine Studie zum Verhältnis von Körper, Raum und Marginalisierung. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In ihrer Studie beschäftigt sich Imke Schmincke mit der Marginalisierung von Körpern im öffentlichen Raum am Beispiel des Hansaplatzes im Stadtteil St. Georg in Hamburg. Im Vordergrund der Untersuchung steht die Frage, wie sich Prozesse von Marginalisierung und Normalisierung in menschlichen Körpern materialisieren. Mit Hilfe der Analysekategorien Sicherheit und Kontrolle untersucht Schmincke, wie sich Marginalisierung im öffentlichen Raum festschreibt. Besonderen Wert legt sie auf das Wechselverhältnis von Körper und Raum. Dabei geht sie auch den Fragen nach, warum manche Körper und Räume als gefährlich wahrgenommen werden und wie Marginalisierung durch ein normalisierendes Wahrnehmen von bestimmten Körpern und Räumen entsteht.In her study Imke Schmincke approaches the marginalization of bodies in public space using the example of the Hansa Square in Hamburg’s St. Georg quarter. The question as to the materialization of processes of marginalization and normalization of the human body stands at the forefront of the examination. With the help of analytical categories such as safety and control, Schmincke examines how marginalization is affixed to public space. In so doing, she pursues the question as to why some bodies and spaces are experienced as dangerous and interrogates how marginalization emerges from a normalizing perception of specific bodies and spaces.

Zara Simone Pfeiffer

2009-11-01

56

Velsen underground natural gas store - controlled lowering of the bottom circulation pressure for drilling boreholes in low pressure deposits; Erdgas-Untergrundspeicher Uelsen - kontrolliertes Absenken des Sohlenzirkulationsdruckes zum Erbohren von Bohrungen in druckschwachen Lagerstaetten  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The low head drilling (LHD) technique fulfilled expectations regarding safety and drilling results in the Uelsen underground storage project. The technique permits drilling in very low pressure deposits with serious sticking due to `differential sticking`. Information on the primary aim of this process, damage to the support, can only be provided after the injection phase of the store in summer of this year. The LHD technique is a futuristic possibility for drilling low pressure support formations safely. (orig.) [Deutsch] Die `Low Head Drilling`-Technik erfuellte im Untergrundspeicherprojekt Uelsen die Erwartungen hinsichtlich Sicherheit und Bohrergebnisse. Die Technik erlaubt das Bohren in stark druckabgesenkten Lagerstaetten ohne ernsthaftes Festwerden durch `Differential Sticking`. Eine Aussage zum primaeren Ziel dieses Verfahrens, der Schaedigung des Traegers, kann erst nach der Injektionsphase des Speichers im Sommer dieses Jahres gemacht werden. Die LHD-Technik ist eine zukunftsweisende Moeglichkeit, durckabgesenkte Traegerformationen sicher zu erbohren. (orig.)

Kass, M. [BEB Erdgas und Erdoel GmbH, Nienhagen (Germany); Sach, M. [NOWSCO Well Service GmbH, Vechta (Germany)

1997-09-01

57

Christina von Braun, Dorothea Dornhof, Eva Johach (Hg.: Das Unbewusste. Krisis und Kapital der Wissenschaften. Studien zum Verhältnis von Wissen und Geschlecht. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Wissenschaft, die den Anspruch hat selbstreflexiv zu sein, sollte ihre unbewussten Anteile nicht ausblenden – das wird in den Beiträgen des von Christina von Braun, Dorothea Dornhof und Eva Johach herausgegebenen Sammelbandes auf überzeugende Weise gezeigt. Dabei geht es nicht primär um das Unbewusste als Objekt der Wissenschaften, sondern vielmehr um die Rolle des Unbewussten als Subjekt der Wissensordnung und Wissensproduktion, als „Krisis und Kapital“ der Wissenschaften, gleichermaßen als Sand und Öl imWissensgetriebe. Anstelle eines systematischen Überblicks liefert der interdisziplinär angelegte Band eine Vielzahl kluger, manchmal überraschender und durchgehend lesenswerter Perspektiven auf das visuelle und politische Unbewusste, seine Wissensgeschichte und seinen Ort in der Wissensordnung.Science, which purports to be self-reflexive, should not ignore its unconscious element – this is convincingly proven in the collected volume edited by Christina von Braun, Dorothea Dornhof, and Eva Johach. The focus is not merely on the unconscious as an object of the sciences, but on the role of the unconscious as a subject of knowledge organization and knowledge production, as “crisis and capital” of the sciences, indeed simultaneously functioning as sand and oil in the transmission of knowledge. In place of a systematic overview, the interdisciplinary volume offers a number of clever, sometimes surprising, and always well-worth reading perspectives on the visual and political unconscious, its history of knowledge, and its place in the order of knowledge.

Zara Simone Pfeiffer

2010-07-01

58

Silvia Kontos: Öffnung der Sperrbezirke. Zum Wandel von Theorien und Politik der Prostitution. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Silvia Kontos stellt die historische Entwicklung von Theorien über heterosexuelle Prostitution sowie von deren politischen Regulierungen in Deutschland dar und greift damit auf herausragende Weise in aktuelle wissenschaftliche und politische Debatten ein. Neben einer profunden Analyse prostitutiver Verhältnisse macht sie ihre geschlechtertheoretisch fundierte normative Position in den aktuellen prostitutionspolitischen Aushandlungsprozessen plausibel. Durch die Verknüpfung von geschlechter- und staatstheoretischer Analyse werden die Paradoxien des Prostitutionsdiskurses ebenso herausgearbeitet wie die der staatlichen Regulierung.Silvia Kontos traces the historical development of theories regarding heterosexual prostitution and those related to its political regulation in Germany. In so doing, she taps into current scientific and political debates in an excellent manner. Her profound analysis of those relationships connected to prostitution aside, she makes plausible her gender-theoretical normative position within current political negotiations about prostitution. She explores the paradoxes found in both prostitution discourse and governmental regulation through the connection between gender and government in her theoretical analysis.

Birgit Sauer

2010-07-01

59

Die Deutsche Brucknergemeinde in Leitmeritz vor und nach 1938. Zum Prozess der Ideologisierung im Mikrokosmos einer Kleinstadt.  

Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

München : RICORDI, 2008 - (Wehrmeyer, A.), s. 140-152 ISBN 978-3-938809-34-1. - (Veröffentl. des Sud.-Deutsch. Instituts. Berichte. 6) Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : German music culture * Protektorat Böhmen und Mähren * Anton Bruckner Society Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

Bajgarová, Jitka

60

Prognosefaktoren zur Entstehung von Metastasen des zentralen Nervensystems und zum Überleben der betroffenen Patientinnen mit Mammakarzinom als Primärtumor  

OpenAIRE

Die Arbeit untersucht Einfluss nehmende Faktoren auf das Überleben der Patientinnen mit Mammakarzinom nach der Entstehung von ZNS-Metastasen. Es zeigt sich ein prognostisch günstiger Einfluss bei einem positivem Her2/neu-Rezeptorstatus und Durchführung einer spezifischen Therapie. Die Morphologie der Metastasen nimmt in dieser Arbeit keinen Einfluss auf die Prognose.

Csordas, Carina

2012-01-01

61

?moni? teisin?s formos: vokišk? ir lietuvišk? termin? ekvivalentiškumo problemos. Zum Äquivalenzproblem der deutschen und litauischen Termini im Bereich Rechtsformen von Unternehmen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eine der Aufgaben bei der Übersetzung von Fachtexten ist die Feststellung der Äquivalenzbeziehun­gen zwischen zweisprachigen Terminologien eines Fachbereichs. Um den Äquivalenzgrad der deut­sche und litauische Rechtsformen von Unternehmen bezeichnenden Termini zu ermitteln, wurden in Anlehnung an die Methoden der vergleichenden Terminologiearbeit von R. Arntz, H. Picht und F. Mayer (2004 sowie P. Sandrini (1994 Begriffsmerkmale, Begriffsysteme und Funktionen deut­scher und litauischer Begriffe verglichen.Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass die meisten deutschen und litauischen Begriffe Über­schneidungen mit einer großen Schnittmenge der Begriffsmerkmale sind, so dass die beiden Begriffe einander zugeordnet werden können. In wenigen Fällen keiner begrifflichen Äquivalenz oder bei zu kleiner Schnittmenge der Begriffsmerkmale wird zur Wiedergabe des Begriffs der deutschen Spra­che das Verfahren der Lehnübersetzung angewandt. Die Oberbegriffe Personengesellschaft und Ka­pitalgesellschaft werden in der litauischen Sprache mit Mehrwortbenennungen ausgedrückt, die ei­nen umschreibenden, nicht aber terminologischen Charakter haben. Sie können auch zur Benennung entsprechender deutscher Begriffe verwendet werden. Die litauische Benennung bendrija sollte zur Bezeichnung der Rechtsformen der Personengesellschaften verwendet werden, weil diese litauische Benennung Gesellschaften mit unbeschränkter Haftung bezeichnet, die Benennung bendrov? dagegen zur Bezeichnung der Rechtsformen der Kapitalgesellschaften, weil in dieser Benennung das Merkmal „Gesellschaften mit beschränkter Haftung“ zum Ausdruck kommt.

Egl? Kontutyt?

2008-01-01

62

Biotechnologische Möglichkeiten zur Beeinflussung des Nachkommengeschlechts bei Nashorn und Elefant  

OpenAIRE

Alle Nashorn- und Elefantenarten sind vom Aussterben bedroht und die dringend erforderliche Nachzucht in Menschenhand gestaltet sich schwierig. Ein Hauptproblem der Zuchtprogramme ist der ungewollt hohe Anteil männlichen Nachwuchses, der vor allem in kleinen Populationen ein ernsthaftes Problem darstellt. Eine erfolgreiche und sichere Methode zur Manipulation des Nachkommengeschlechts würde die vermehrte Nachzucht weiblicher Tiere und ein beschleunigtes Populationswachstum ermöglichen. Dad...

Behr, Britta Verena

2010-01-01

63

SPECT/CT for staging and treatment monitoring in oncology. Applications in differentiated thyroid cancer and liver tumors; SPECT/CT zum initialen Staging und Therapiemonitoring in der Onkologie. Indikationen beim differenzierten Schilddruesenkarzinom und bei Lebertumoren  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Hybrid imaging of function and morphology has gained significant importance for lesion detection and treatment monitoring in oncology. In patients with differentiated thyroid carcinoma (DTC) a planar whole body scan is carried out after radioiodine therapy (RIT) for staging. However, due to limited spatial resolution the diagnostic accuracy of this scintigraphy method is impaired. Radioembolization utilizing {sup 90}Yttrium loaded micro-spheres by selective internal radiotherapy (SIRT) allows a minor invasive therapy of primary and secondary liver tumors. In order to avoid side effects of the micro-spheres caused by an outflow into intestines, stomach or lungs, imaging the arteries supplying the liver has to be performed by means of technetium-99m macroaggregated albumin ({sup 99m}Tc-MAA) and scintigraphy. The limited morphological information supplied by scintigraphy is again a challenge in treatment monitoring. {sup 131}Iodine whole body scanning is used for staging in patients with DTC 3-4 days after ablation. Monitoring of the tumor marker thyroglobulin and selective radioiodine whole body scans are available for patients with a high risk profile in the further follow-up with imaging of the arteries supplying the liver by means of {sup 99m}Tc-MAA scintigraphy in preparation of SIRT. Single photon emission computed tomography/computed tomography (SPECT/CT) of the neck and thorax with a therapeutic activity of radioiodine for staging after ablation. Techniques include imaging of arteries supplying the liver by means of {sup 99m}Tc-MAA SPECT/CT before SIRT and evaluation and quantification of the uptake of liver tumors, especially in comparison to the uptake of liver parenchyma by means of SPECT/CT. Due to the integration of combined functional and morphological information SPECT/CT can be used to characterize the morphology and iodine uptake of lesions more accurately, resulting in optimized staging in patients with DTC in comparison to whole body iodine scans and SPECT/CT provides more accurate imaging of the arterial supply of the liver and of potential outflows of micro-spheres into other organs. SPECT/CT allows evaluation and quantification of the uptake of liver tumors. Improved postablative staging in patients with differentiated thyroid cancer by SPECT/CT in comparison to radioiodine whole body scans can be achieved. Improved planning and monitoring of SIRT therapies utilizing SPECT/CT leads to optimized therapeutic doses within liver lesions. Integration of SPECT/CT into the clinical standard for postablative staging in patients with DTC is recommended as well as utilization of SPECT/CT during the planning process, for dose calculation and treatment monitoring of SIRT therapies. (orig.) [German] In den letzten Jahren hat die Hybridbildgebung mit Verbindung von funktioneller und morphologischer Information zur Diagnostik zahlreicher Erkrankungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Bei Patienten mit differenziertem Schilddruesenkarzinom (DTC) wird nach erfolgter Radiojodtherapie (RJT) ein planares Ganzkoerperszintigramm zum Staging durchgefuehrt. Die diagnostische Genauigkeit dieser szintigraphischen Methode ist jedoch aufgrund limitierter raeumlicher Aufloesung begrenzt. Die Radioembolisation von mit {sup 90}Yttrium beladenen Mikrosphaeren (selektive interne Radiotherapie, SIRT) ermoeglicht eine wenig invasive Therapie primaerer und sekundaerer Lebertumoren. Zur Vermeidung von Nebenwirkungen der Mikrosphaeren durch einen Abstrom in Darm, Magen und Lunge muss vor Therapiebeginn eine Darstellung des durch die leberversorgenden Arterien versorgten Gebiets mittels {sup 99m}Tc-MAA ({sup 99m}Technetium-makroaggregiertes Albumin) und einer Szintigraphie erfolgen. Auch hier limitiert die begrenzte morphologische Information der Szintigraphie das Therapiemonitoring. {sup 131}Jod-Ganzkoerperszintigramm zum Nachweis einer erfolgreichen Ablation und Staging ca. 3-4 Tage postablativ bei Patienten mit DTC. Ueberwachung des Tumormarkers Thyreoglobulin, ergaenzt durch Radiojodganzkoerperszintigraphien im weiteren Follow-up bei bes

Weber, K.; Berger, F.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Innenstadt, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Mustafa, M.; Bartenstein, P.; Haug, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

2012-07-15

64

Untersuchungen zum Einfluss von Vitamin C und Epigallocatechin Gallat in Kombination mit Lactoferrin auf die Zahngesundheit bei der Katze  

OpenAIRE

In der vorliegenden Arbeit wurde erstmals der Einfluss von Vitamin C (in Form von Natrium Ascorbyl Monophosphat) und Epigallocatechin Gallat (EGCG) in Kombination mit Lactoferrin (LF) auf die Zahngesundheit der Katze untersucht. Dazu erhielten in einem verblindeten Fütterungsversuch jeweils 9 Katzen in der ersten Versuchsphase von 4 Wochen ein mit Vitamin C (50 mg/kg Körpermasse) bzw. in einer zweiten vierwöchigen Versuchsphase ein mit EGCG in Kombination mit Lactoferrin (je 6,6 mg/kg Kör...

Elsbett, Katrin

2004-01-01

65

Opel and GM on the way to the fuel cell driven car; Opel und GM auf dem Weg zum Brennstoffzellenantrieb  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

With the opening of their Global Alternative Propulsion Center (GAPC) three years ago, General Motors and Opel also initiated a R + D programme aimed at the development of marketable fuel cell driven cars. 300 engineers are working for the Global Alternative Propulsion Center in Mainz-Kastel, in Rochester (New York), Warren (Michigan), and Tokyo, Japan. The Opel Zafira HydroGen 1, a hydrogen-fuelled test car, broke 15 international records on the General Motors Desert Proving Ground in Mesa, Arizona. AUTOMOTIVE ENGINEERING PARTNERS outlines the state of the art of Opel fuel cell technology. [German] Mit der Eroeffnung des Global Alternative Propulsion Center (GAPC) vor drei Jahren haben General Motors und Opel gleichzeitig ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm ins Leben gerufen, dessen Ziel marktreife Brennstoffzellenautos sind. Insgesamt 300 Ingenieure sind fuer dieses internationale Forschungszentrum fuer Alternativantriebe an den vier Standorten in Mainz-Kastel, in Rochester (New York) und Warren (Michigan) in USA sowie in Tokio in Japan aktiv. Beeindruckende Ergebnisse lieferte man zuletzt im Mai dieses Jahres ab. Opel stellte mit dem Zafira HydroGen 1, einem mit Wasserstoff betriebenen Versuchsfahrzeug, auf dem General Motors Desert Proving Ground in Mesa/Arizona, insgesamt 15 internationale Rekorde auf. AUTOMOTIVE ENGINEERING PARTNERS stellt den Stand der Brennstoffzellentechnologie bei Opel vor. (orig.)

Buechling, J.

2001-12-01

66

Medikamentöse Therapieansätze im Kindes- und Jugendalter: Diagnostik und präoperative Evaluierung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Epilepsiechirurgie gilt heute als sichere und effektive Behandlungsmethode bei sorgfältig ausgewählten Kindern und Jugendlichen mit medikamentös therapieresistenten fokalen und sekundär generalisierten Epilepsien [1]. Die in der Literatur referierten Ergebnisse sind jedoch variabel und von einer Vielzahl von Faktoren, wie morphologischem Substrat, Lokalisation und Ausdehnung der epileptogenen Zone, Alter bei Erkrankungsbeginn und Dauer der Epilepsie abhängig. Von entscheidender Bedeutung für ein günstiges postoperatives Ergebnis ist daher die möglichst frühzeitige Identifikation jener medikamentös therapieresistenten Patienten, die von einem operativen Eingriff optimal profitieren können. Die folgende Arbeit gibt einen Überblick über Definition und potenzielle Risiken medikamentöser Therapieresistenz im Kindesalter, sowie die im Rahmen der prächirurgischen Evaluierung notwendigen diagnostischen Schritte.

Feucht M

2009-01-01

67

Auf dem Weg zum Web 3.0: Taxonomien und Ontologien für die medizinische Ausbildung - eine systematische Literaturrecherche [Towards Web 3.0: Taxonomies and ontologies for medical education - a systematic review  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available [english] Introduction: Both for curricular development and mapping, as well as for orientation within the mounting supply of learning resources in medical education, the Semantic Web ("Web 3.0" poses a low-threshold, effective tool that enables identification of content related items across system boundaries. Replacement of the currently required manual with an automatically generated link, which is based on content and semantics, requires the use of a suitably structured vocabulary for a machine-readable description of object content. Aim of this study is to compile the existing taxonomies and ontologies used for the annotation of medical content and learning resources, to compare those using selected criteria, and to verify their suitability in the context described above.Methods: Based on a systematic literature search, existing taxonomies and ontologies for the description of medical learning resources were identified. Through web searches and/or direct contact with the respective editors, each of the structured vocabularies thus identified were examined in regards to topic, structure, language, scope, maintenance, and technology of the taxonomy/ontology. In addition, suitability for use in the Semantic Web was verified.Results: Among 20 identified publications, 14 structured vocabularies were identified, which differed rather strongly in regards to language, scope, currency, and maintenance. None of the identified vocabularies fulfilled the necessary criteria for content description of medical curricula and learning resources in the German-speaking world. Discussion: While moving towards Web 3.0, a significant problem lies in the selection and use of an appropriate German vocabulary for the machine-readable description of object content. Possible solutions include development, translation and/or combination of existing vocabularies, possibly including partial translations of English vocabularies.[german] Einleitung: Sowohl für die Curriculumsentwicklung und –kartierung als auch zur Orientierung innerhalb der seit Jahren zunehmenden Fülle von Lernressourcen in der medizinischen Ausbildung stellt das semantische Web („Web 3.0“ ein niedrigschwelliges, effektives Hilfsmittel dar, das es ermöglicht, inhaltlich verwandte Elemente über Systemgrenzen hinweg zu identifizieren. Voraussetzung dafür ist der Einsatz eines geeigneten strukturierten Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten, um die bisher notwendige manuelle Verknüpfung durch eine automatisch erzeugte, inhaltsbasierte bzw. semantische Verknüpfung zu ersetzen. Ziel dieser Arbeit ist es, existierende Taxonomien und Ontologien zur Annotation medizinischer Lernressourcen und -inhalte zusammenzustellen und anhand ausgewählter Kriterien zu vergleichen sowie auf ihre Eignung zum Einsatz im eingangs beschriebenen Kontext zu überprüfen.Methoden: Anhand einer systematischen Literaturrecherche wurden existierende Taxonomien und Ontologien zur Beschreibung medizinischer Lernressourcen identifiziert. Für jedes so identifizierte strukturierte Vokabular wurden mittels Websuche und/oder Kontakt zu den Herausgebern Thema, Struktur, Sprache, Umfang, Wartung und Technik der Taxonomie/Ontologie ermittelt und deren Eignung für den Einsatz im semantischen Web überprüft.Ergebnisse: In 20 identifizierten Publikationen wurden 14 strukturierte Vokabulare identifiziert, die sich in Sprache, Umfang, Aktualität und Wartung zum Teil sehr stark unterschieden. Keines der identifizierten Vokabulare erfüllte die erforderlichen Kriterien zur inhaltlichen Beschreibung medizinischer Ausbildungsinhalte und Lernressourcen im deutschsprachigen Raum.Diskussion: Auf dem Weg zum Web 3.0 stellen Auswahl und Einsatz eines geeigneten, deutschsprachigen Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten ein relevantes Problem dar. Mögliche Lösungsansätze umfassen die Neuentwicklung, die Übersetzung und/ oder die Kombination vorhandener Vokabulare, ggf. mit einer teilweisen Übersetzung englischsprachiger Vokabul

Blaum, Wolf E.

2013-02-01

68

Der Weg von einer produktionsintegrierten Instandhaltung zum erfolgreichen, outgesourcten Dienstleister  

Science.gov (United States)

Eine marktorientierte Unternehmensführung verlangt heute auch ein kritisches Überdenken der Dienstleistung Instandhaltung und deren Schnittstellen zu anderen Unternehmensbereichen. Die Instandhaltung als Dienstleistungsabteilung, welche oft zu Unrecht als nicht "produktiver“ Betriebsbereich angesehen wird, sieht sich deshalb vielen Fragen und Überprüfungen hinsichtlich ihrer Funktion und Effizienz ausgesetzt. In diesem Beitrag soll beispielhaft der Weg einer solchen Instandhaltung vom produktionsintegrierten Bereich in einem mittelständischen Maschinenbau-Unternehmen des Textilmaschinenbaus über den zentralen/dezentralen autonomen Unternehmensbereich zum Profit-Center und letztendlich die Entwicklung zum erfolgreichen externen Dienstleister, eingegliedert in die Piepenbrock Gruppe, dargestellt werden. Dieser Entwicklungsprozess überstreicht einen Zeitraum von etwa 60 Jahren, von 1950 bis heute. Die Betrachtung des gesamten Prozessablaufs, die dabei aufgetretenen Probleme und Hindernisse auf dem Weg zum externen Dienstleister werden analysiert und Aspekte der Zusammenarbeit mit den Betreibern aus Sicht der outgesourcten Instandhaltung aufgezeigt.

Luther, Friedrich

69

27 January 2012 - Mitglieder des Stiftungsrates Academia Engelberg und Gesellschaft zum Bettag Luzern Schweiz welcomed by Head of International Relations F. Pauss; visiting LHC tunnel at Point 5 and CMS experimental cavern; in the LHC superconducting magnet test hall SM18.  

CERN Multimedia

27 January 2012 - Mitglieder des Stiftungsrates Academia Engelberg und Gesellschaft zum Bettag Luzern Schweiz welcomed by Head of International Relations F. Pauss; visiting LHC tunnel at Point 5 and CMS experimental cavern; in the LHC superconducting magnet test hall SM18.

Maximilien Brice

2012-01-01

70

Wässrige Grenzflächen: ein Brückenschlag zwischen molekularen und Kontinuumsmodellen  

OpenAIRE

Wir untersuchen Wasser an Grenzflächen mithilfe von Kontinuums-Mechanik, Molekularfeldtheorie und Molekulardynamik-Simulationen. Zum einen studieren wir den Einfluss der molekularen Wasserrotation auf Strömungen in statischen und rotierenden elektrischen Feldern. Zum anderen berechnen wir den anisotropen dielektrischen Tensor von Wasser an Grenzflächen und untersuchen Auswirkungen auf Oberflächenkapazität, sowie auf Elektroosmose und Oberflächenleitfähigkeit von geladenen Oberflächen.

Bonthuis, Douwe Jan

2012-01-01

71

Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu  

Index Scriptorium Estoniae

Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

1988-01-01

72

Determination and calculation of hazardous incident scenarios in accordance with the 3rd hazardous incident administrative instruction. Vol. 1; Ermittlung und Berechnung von Stoerfallablaufszenarien nach Massgabe der 3. Stoerfallverwaltungsvorschrift. Bd. 1: Methodischer Teil zum Erarbeiten von Stoerfallablaufszenarien  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

At present there are used various procedures, calculation methods, models and model equations for hazardous incident scenarios. The procedure on principle is varying often. This guideline explains in one main part and six appendixes the methodical procedure to select specifications and assumptions on hazardous incident scenarios and their processing. Hazardous incident scenarios lead to information on emergency preparedness planning. Both general viewpoints and possibilities are shown, how to find necessary basic assumptions on a hazardous incident scenario from information on hazardous substances, on comparable hazardous incidents and on conditions of the site and the plant. Appendixes deal with precise instructions distinguished between substance release, explosion and fire (App. 1: Assessment of source terms, App. 2: Assessment of dispersion, App. 3: Assessment of effects). Appendix 4 gives explanations to appendixes 1, 2 and 3. Appendix 5 contains a collection of 15 examples of hazardous incident scenarios, which illustrate and comment the methodical procedure. Appendix 6 describes and comments software available on German market which assists the calculating of hazardous incidents. Volume 2 determines procedures with regard to methods of calculation, current models and model equations from scientists' point of view. (orig.) [German] Derzeit wird eine Vielzahl von Vorgehensweisen, Berechnungsmethoden, Modellen und Modellgleichungen fuer Stoerfallablaufszenarien verwendet. Das prinzipielle Vorgehen ist haeufig unterschiedlich. Dieser Leitfaden enthaelt in einem Hauptteil und sechs Anhaengen das methodische Vorgehen zur Auswahl von Angaben und Annahmen fuer Stoerfallablaufszenarien sowie deren Bearbeitung. Stoerfallablaufszenarien fuehren zu Angaben fuer die Gefahrenabwehrplanung. Fuer das Ableiten von Stoerfallablaufszenarien sind sowohl allgemeine Gesichtspunkte als auch Moeglichkeiten dargelegt, wie man aus Angaben zu Gefahrstoffen, zu vergleichbaren Stoerfaellen sowie zu Bedingungen des Standortes und der Anlage die erforderlichen Grundannahmen zum Stoerfallablauf gewinnen kann. Unterschieden nach Stofffreisetzungen, Explosionen und Braenden wird jeweils auf die konkreteren Hinweise im Anhang 1 zur Abschaetzung von Quelltermen, im Anhang 2 zur Abschaetzung der Ausbreitung und im Anhang 3 zur Abschaetzung der Auswirkungen verwiesen. Der Anhang 4 enthaelt einige Erlaeuterungen zu den Anhaengen 1 bis 3. Mit einer Sammlung von 15 Beispielen fuer Stoerfallablaufszenarien wird im Anhang 5 das im Leitfaden beschriebene methodische Vorgehen veranschaulicht und erlaeutert. Im Anhang 6 werden die auf dem deutschen Markt erhaeltlichen DV-Programme (Software) zur Berechnung von Stoerfallablaufszenarien beschrieben und kommentiert. Der Band 2 untermauert das Vorgehen im Hinblick auf Berechnungsmethoden, aktuelle Modelle und Modellgleichungen aus wissenschaftlicher Sicht. (orig.)

Kaiser, W.; Rogazewski, P.; Schindler, M. [TUeV Anlagentechnik GmbH, Berlin-Schoeneberg (Germany). Unternehmensgruppe TUeV Rheinland/Berlin-Brandenburg; Acikalin, A.; Albrecht, M.; Lambert, M.; Steinbach, J. [Technische Univ. Berlin (Germany)

2000-07-01

73

Strukturelle und funktionelle Eigenschaften neuer cis-Platin-Chelatkomplexe und ihrer DNA-Addukte  

OpenAIRE

Ziel dieser Arbeit war es, durch die Untersuchung verschiedener Cisplatinanaloga zum einen Substanzen zu finden, die aufgrund ihrer cytotoxischen Wirkung antitumoraktiv sein könnten. Zum anderen sollte durch den Vergleich cytotoxischer und weniger cytotoxischer Verbindungen untersucht werden, ob die Aufnahme in die Zellen, die Bindung an DNA und den damit verbundenen Sekundärstrukturveränderungen, die Reparatur der DNA-Addukte und die koordinative Bindung von Proteinen an...

Wild, Stefan

2001-01-01

74

[Robert Schweitzer. Finnland, das Zarenreich und die Deutschen] / Karsten Bgüggemann  

Index Scriptorium Estoniae

Arvustus: Robert Schweitzer. Finnland, das Zarenreich und die Deutschen : gesammelte Studien zum europäischen Nordosten. Festgabe zum 60. Geburtstag des Verfassers. Hrsg. von Uta-Maria Liertz. (Veröffentlichungen der Aue-Stiftung. Bd. 20) Verlag Schmidt-Römhild

Brüggemann, Karsten, 1965-

2011-01-01

75

ZURÜCKGEZOGENE REZENSION: Katharina Knüttel, Martin Seeliger (Hg.: Intersektionalität und Kulturindustrie. Zum Verhältnis sozialer Kategorien und kultureller Repräsentationen. Bielefeld: transcript Verlag 2011. RETRACTED BOOK REVIEW: Katharina Knüttel, Martin Seeliger (Hg.: Intersektionalität und Kulturindustrie. Zum Verhältnis sozialer Kategorien und kultureller Repräsentationen. Bielefeld: transcript Verlag 2011.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Diese Rezension wurde am 14. Dezember 2012 zurückgezogen. Der interdisziplinär ausgerichtete und fächerübergreifend aufgestellte Sammelband von Katharina Knüttel und Martin Seeliger stellt den innovativen Versuch dar, ein hochaktuelles Thema der Genderforschung – Intersektionalität – mit einem Klassiker der Kultursoziologie – Kulturindustrie – zu verbinden. Im Anschluss an die theoretische Rahmung durch die ersten drei Beiträge folgen acht weitere Aufsätze, in denen anhand von Fallbeispielen aus Presse, Fernsehen, Kino und Mode konkrete kulturelle Repräsentationen von intersektionalen Differenzkategorien analysiert werden. Diese Publikation sei allen empfohlen, die den Einstieg in das kulturwissenschaftliche Feld der Intersektionalitätsforschung suchen.This book review has been retracted on December 14th, 2012. This anthology by Katharina Knüttel and Martin Seeliger, which has both an interdisciplinary orientation and setup, constitutes the innovative attempt at combining a very current topic of gender studies – intersectionality – with a classic of cultural sociology – culture industry. The theoretical framing presented in the first three articles is followed by another eight articles, which, using examples from press, television, cinema, and fashion, analyze actual cultural representations of intersectional categories of difference. This publication is recommended to everybody in search of access to the cultural studies field of intersectionality research.

Alina Timofte

2012-02-01

76

Frauenrechte sind Menschenrechte – gleich und doch anders  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Welche Normen und welche Institutionen bestehen auf internationaler, regionaler und europäischer Ebene zum Schutz der Rechte von Frauen? Mit welchen Schwierigkeiten haben Frauen bei der Anerkennung und Verankerung ihrer Rechte im Völker- und Europarecht zu kämpfen? Welche Probleme stellen sich sodann auf einzelstaatlicher Ebene bei der Umsetzung solcher internationalen Vorgaben? Auf diese Fragen gibt das Gemeinschaftswerk dreier österreichischer Autorinnen in knapper und gut lesbarer Weise Antworten. Es eignet sich für Wissenschaftler/-innen und Praktiker/-innen zum Einstieg in die Materie und als Begleitlektüre für politik- und rechtswissenschaftliche Lehrveranstaltungen mit einem Schwerpunkt auf den völkerrechtlichen Entwicklungen.

Beate Rudolf

2004-07-01

77

Experimentalphysik 4 Kern-, Teilchen- und Astrophysik  

CERN Document Server

Band 4 des Lehrbuchs zur Experimentalphysik beinhaltet den Stoff des vierten Semesters im Physikstudium. So wie bei den ersten drei Bänden auch präsentiert der Autor die Inhalte leicht verständlich, dabei möglichst quantitativ und angepasst an den Bachelor-Studiengang. Durchgerechnete Beispiele und Übungsaufgaben mit ausführlichen Lösungen helfen dabei, den Stoff zu bewältigen und regen zum Mitdenken an. Die vollständig überarbeitete Neuauflage wurde um Abschnitte u. a. zum LHC-Beschleuniger, zu extrasolaren Planeten und dunkler Materie erweitert.

Demtröder, Wolfgang

2013-01-01

78

A novel experimental approach for the determination of the photooxidative decay of semivolatile pesticides and POPs adsorbed on single levitated particles; Aufbau eines Messverfahrens zum photo-oxidativen Abbau von semivolatilen Pflanzenschutzmitteln und POPs an levitierten Einzelpartikeln  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

A novel experimental approach has been developed that permits to measure in the laboratory the atmospheric decay of low volatile, particle-bound compounds (pesticides, persistent organic pollutants (POP)) which react efficiently with OH-radicals in the atmosphere. The experimental approach makes use of trapped micro- and nanoparticles which are coated by monolayers of the low volatile compounds. Trapping is accomplished by storing the particles in an electrodynamic trap, which is surrounded by a controlled atmosphere. The temperature, pressure, humidity, and the chemical composition of the atmosphere can be adjusted to the atmospheric environment of interest. The particles can be exposed to reactive trace gases, such as OH radicals or ozone. The chemically induced changes of the adsorbates are time-resolved monitored by Raman spectroscopy. As a result, chemical processes, reaction products, as well as evaporation from the particle surface can be investigated. Alternatively, Fourier-transform infrared spectroscopy can be used for the detection of such time resolved processes. The experiments allow us to derive kinetic data of particle-bound low volatile compounds. We have constructed and characterized all devices and components that are required for this novel experimental approach. This included a suitable particle trap, sources of OH radicals, and the efficient detection of time-resolved Raman spectra of stored particles. The components were commissioned by using simple, but realistic test systems. Raman spectra of particle-bound pesticides were measured and first kinetic experiments were performed. The setup is now ready to use for systems of environmental interest. (orig.) [German] Es wurde ein neues experimentelles Verfahren zur quantitativen Bestimmung des Abbaus von partikelgebundenen gering volatilen Substanzen (Pflanzenschutzmittel, persistente organische Schadstoffe (POP)) durch OH-Radikale aufgebaut. Der experimentelle Ansatz nutzt beruehrungslos gespeicherte Mikro- und Nanopartikel, auf deren Oberflaeche die zu untersuchenden Substanzen in Monolagen adsorbiert sind. Die beruehrungslose Speicherung der Partikel gelingt in einer elektrodynamischen Falle, in der die Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte und die Zusammensetzung der Atmosphaere kontrolliert einstellbar ist. Die Partikel werden reaktiven Gasen, wie OH-Radikalen, ausgesetzt. Die induzierten Veraenderungen der adsorbierten Substanzen werden zeitaufgeloest mit Hilfe der Raman-Spektroskopie verfolgt, so dass chemische Prozesse, die entstehenden Reaktionsprodukte sowie auch Abdampfverluste von der Partikeloberflaeche quantifiziert werden koennen. Alternativ kann auch die Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie zum spezifischen Nachweis genutzt werden. Mit den Experimenten lassen sich reaktionskinetische Daten zum indirekten Photoabbau schwerfluechtiger Substanzen als Funktion der Umgebungsbedingungen ableiten. Im Zuge des Vorhabens wurden die notwendigen experimentellen Voraussetzungen geschaffen und die hierfuer konstruierten Komponenten anhand von Testsystemen im Hinblick auf ihre Einsetzbarkeit charakterisiert. Erste Experimente zur Reaktionskinetik belegen die Funktionstuechtigkeit des neuen Verfahrens. (orig.)

Ruehl, E.

2002-08-01

79

Fallbericht: Intervention an der distalen Anastomose eines 20 Jahre alten Venenbypasses zum R. interventricularis anterior  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Interventionen an alten degenerierten Venenbypässen sind ein spezielles Problem der interventionellen Kardiologie. Die Komplikationsrate bei Interventionen im Schaftbereich kann durch den Einsatz einer distalen Protektion reduziert werden. Die Restenoserate wird durch Verwendung von Drug-eluting-Stents (DES gesenkt. Bei Intervention von Stenosen an der distalen Anastomose besteht das Problem der Erhaltung des Flusses sowohl nach proximal als auch in das distale Stromgebiet. Es wird die Intervention an der distalen Anastomose eines 20 Jahre alten Venenbypasses zum Ramus interventricularis anterior (RIVA mit DES und Kissing-Ballontechnik demonstriert.br Anamnese br 64jährige Patientin mit PTCA RIVA 1984, aortokoronarer Single-Venenbypass-LAD 1985 wegen Restenose. Februar 2001: Bare-Stent A. circumflexa (RCX, März 2001: Bare-Stent rechte Koronararterie, Oktober 2002: PTCA mit Cutting-Ballon-Restenose RKA, November 2002: Cypher®-Stent, proximaler Abschnitt Venenbypass LAD, Juli 2004: fokale Bypass-In-Stent-Restenose, Taxus-Stentimplantation. Risikofaktoren: ehemals Raucherin, arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie. Als Begleiterkrankung besteht eine COPD. Neuerliche Aufnahme im September 2005 wegen seit einigen Wochen bestehender Crescendo-Angina. Im EKG geringe linksventrikuläre Erregungsrückbildungsstörung, die Herzenzyme waren negativ.br Angiographiebr Normale Linksventrikelfunktion (EF 70 % ohne regionale Kontraktionsstörung. Proximaler Verschluß der LAD, keine Restenosen der RCA und RCX sowie im proximalen Bypass-LAD, neu aufgetretene 90%ige Stenose an der distalen Anastomose des Bypasses (Abb. 1 und 2.br Interventionbr Sondierung des Bypasses mit einem 6F-Judkins re Zuma-Katheter (Medtronic, BMW-Guide Wire (Guidant in das distale Nativgefäß und Vordilatation der Stenose mit einem 2,5/15-mm-Voyager-Ballon (Guidant und Implantation eines 18 mm langen Cypher®-Stents (Cordis auf einem 2,75-mm-Ballon mit 16 bar (Abb. 3. Bei Kompromittierung des Nativgefäßes nach proximal (Abb. 4 Vorbringen eines zweiten BMW-Drahtes in das Nativgefäß nach proximal und isolierte Dilatation nach proximal mit einem 2,5/15-mm- Voyager-Ballon mit 16 bar. Danach Kissing-Ballon mit 2,5/15-mm-Ballon nach proximal und dem 2,75-mm-Stent-Ballon nach distal mit jeweils 12 bar (Abb. 5 mit gutem Effekt der Strut-Eröffnung nach proximal und ohne Restenose nach distal (Abb. 6 und 7. Nach der Intervention war die Patientin beschwerdefrei. Nach sechs Wochen erfolgte eine Kontrollangiographie wegen nicht sicher klassifizierbarer Beschwerden mit einem sehr guten kurzfristigen Ergebnis. br Zusammenfassungbr Dieser Fall demonstriert die Möglichkeit der Anwendung einer Bifurkationstechnik (ein Stent und Kissing-Ballon an einer Stenose der distalen Anastomose eines Venenbypasses zur Erhaltung eines großen Versorgungsgebietes nach proximal. Weiters zeigt dieser Fall die Möglichkeit der längerfristigen Vermeidung einer Reoperation ? die von der Patientin unter keinen Umständen gewünscht wurde ? durch interventionelle Techniken.

Kerschner K

2006-01-01

80

Theoretical and experimental investigations on the behaviour of iodine during severe accidents: volatile iodine. Final report; Theoretische und experimentelle Untersuchungen zum Verhalten des Iods bei auslegungsueberschreitenden Ereignissen: Fluechtiges Iod. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Analysis of the consequences of severe accidents in nuclear power plants requires knowledge of the behaviour of radionuclides relevant from the radiological viewpoint, especially the iodine. The current modelling of iodine behaviour is not conclusive, owing to insufficiently known data. This project is intended to eliminate some of these data gaps in critical areas. 350 tests on the radiation-induced oxidation of elemental iodine (I{sub 2}) in the containment atmosphere were performed yielding an extended database. Moreover, irradiation tests were performed on the formation and decomposition of ozone which is a reaction partner for I{sub 2}. The reaction with ozone converts volatile I{sub 2} into non-volatile iodine oxides or iodate. An improved kinetic modelling was developed for the iodine accident code IMPAIR. Now the model is valid also for steam-containing atmospheres and, additionally, considers dose rate and thus the actual ozone concentration. An assessment of the literature concludes that {beta} and {gamma} radiation have no different impact on iodine chemistry and thus do not need to be modelled separately in iodine accident codes. An assessment of the literature shows a partly significant chemical interaction of volatile iodine with aerosols. Since such reactions lead to a faster decrease of volatile iodine at least at high aerosol concentrations, a modelling should be foreseen in the future. In the frame of the international ISP-41 project, calculations to an integral test in the Canadian Radioiodine Test Facility (RTF) were performed with IMPAIR. The existing model of the radiation-induced I{sub 2} formation in the sump in IMPAIR is identified as a weakness requiring future improvement. A theoretical assessment on the iodine chemistry in the droplets of a spray system concludes that a modelling is necessary in case of spraying with fresh water, and that this is already contained in available spray models. During recirculation spraying in an examplary, hypothetical EPR case, no separate modelling is necessary to predict the removal of volatile iodine by sprays. (orig.) [German] Die Beurteilung der Unfallfolgen nach auslegungsueberschreitenden Ereignissen in Kernkraftwerken setzt die Kenntnis ueber das Verhalten radiologisch relevanter Radionuklide, insbesondere des Iods, voraus. Die bisherigen Modellierungen des Iodverhaltens sind aufgrund fehlender oder nicht hinreichend genauer Basisdaten zur Bildung und zum Zerfall von fluechtigem Iod nicht vollstaendig oder nicht angemessen abgesichert. Mit Hilfe dieses Vorhabens werden einige dieser kritischen Luecken geschlossen. In 350 Bestrahlungsversuchen wurde eine umfangreiche Datenbasis zum strahlenchemischen Abbau von fluechtigem Elementariod (I{sub 2}) in der Containment-Atmosphaere erarbeitet. Darueberhinaus wurden Versuche zur Bildung und Zersetzung von Ozon als einem Reaktionspartner fuer I{sub 2} durchgefuehrt. Die Reaktion mit Ozon wandelt fluechtiges I{sub 2} in nichtfluechtiges Iodoxid bzw. Iodat um. Eine verbesserte kinetische Modellierung fuer den Iodstoerfallcode IMPAIR wurde entwickelt. Nunmehr gilt das Modell zur strahlenchemischen Oxidation auch fuer wasserdampfhaltige Atmosphaeren und beruecksichtigt zudem die Dosisleistung und somit die aktuelle Ozonkonzentration. Eine Bewertung der Literatur kommt zu dem Ergebnis, dass {beta}- und {gamma}-Strahlung im Stoerfall-Containment keine unterschiedliche strahlenchemische Wirkung auf die Iodchemie ausueben, und somit keine separate Modellierung erforderlich ist. Eine Bewertung der Literatur belegt die teilweise nennenswerte chemische Wechselwirkung von fluechtigem Iod mit Aerosolen. Da dies zu einem beschleunigten Abbau von fluechtigem Iod zumindest bei hohen Aerosolkonzentrationen fuehrt, sollte eine diesbezuegliche Modellierung zukuenftig vorgesehen werden. Im Rahmen des internationalen ISP-41-Projekts wurden Rechnungen mit IMPAIR zu einem Versuch in der kanadischen Radioiodine Test Facility (RTF) durchgefuehrt. Dabei wurde insbesondere das Modell der strahlenchemischen I{sub 2}-Bildung im Sumpf als zuk

Funke, F.; Zeh, P.; Greger, G.U.; Hellmann, S.

1999-08-25

81

Charakterisierung des morphologischen Entwicklungspotenzials von der Oozyte bis zum Embryo  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Ein entscheidender Faktor bezüglich des Ausgangs einer Kinderwunschtherapie ist die Auswahl und die Qualität der zu transferierenden Embryonen. Die mikroskopische, morphologische Beurteilung steht dabei heutzutage im Mittelpunkt der Routine. Eine prospektive Multicenter-Studie mit 564 Zyklen und der morphologischen Charakterisierung von 4778 MII-Oozyten hatte zum Ziel, die relevanten Marker der Oozyte und später der Vorkernstadien herauszuarbeiten und den Verlauf der Zellteilung und der daraus resultierenden Embryonen und Schwangerschaften zu dokumentieren. Die Multicenter-Studie konnte zeigen, dass einzelne extra- oder intrazytoplasmatische Auffälligkeiten der Oozyte lediglich einen Einfluss auf die Befruchtungsrate, jedoch keinen signifikanten Einfluss auf die weitere Entwicklung haben. Die Anzahl an Anomalien charakterisiert aber sehr deutlich das Potenzial der Zelle. Das Vorkernscoring wurde in der Studie bezüglich der Symmetrie der Vorkerne und der Nukleoli in den Vorkernen (Z-Score durchgeführt und konnte ebenfalls signifikante Vorteile aufzeigen. Die sich entwickelnden Embryonen wurden aufgrund der Morphologie der Oozyte und Vorkernstadien ausgewählt. Die Multicenter-Studie konnte die hierarchische Bedeutung der einzelnen Scoringsysteme aufzeigen. Die Schwangerschaftsraten bei positiven Scores (Oozyte 37,3 %, Vorkernstadien 39,4 %, Embryonen 53,4 % belegen, dass die Beobachtung des dynamischen Prozesses von der Oozyte bis zum Embryo (57,7 % die besten Erfolgsaussichten hat. Diese Ergebnisse werden mit der Übereinkunft des Istanbul Consensus Workshops (Istanbul consensus workshop on embryo assessment: proceedings of an expert meeting bezüglich der morphologischen Charakterisierung von der Oozyte bis zum Embryo verglichen.

Greuner M

2012-01-01

82

Wortbildungsangaben als Hilfe für den Zugriff auf andere Datentypen und als Hilfe bei kommunikativen und kognitiven Informationsbedürfnissen  

DEFF Research Database (Denmark)

"Grundsätzlich können unendlich umfangreiche Mengen" von Daten eingespeist werden, schreiben Ulrike Haß und Ulrich Schmitz in der Einleitung zum Themaheft "Lexikographie im Internet" (Lexicographica 26, 2010). Das ist zwar nicht korrekt, da man zwar enorm große Mengen in einer lexikographischen Datenbank erfassen kann, aber sicher nicht unendlich viele. Schwerwiegender ist jedoch der Denkfehler, der daher rührt, dass die beiden Herausgeber den Unterschied zwischen einer Datenbank und einem Wörterbuch nicht beachten: "Je mehr Informationen angeboten werden, desto schwerer wird es dem Nutzer, genau die zu finden, die er braucht." (Haß/Schmitz 2010, 4). Dies gilt nur dann, wenn auch Internetwörterbücher notwendigerweise polyfunktionale Wörterbücher sein sollen, die alle Daten von der lexikographischen Datenbank zeigen, wie es die meisten Papirwörterbücher tun. Entsprechend gilt, dass Bonusangaben eher unnütz sind ("Sind Wörterbücher ausschließlich dazu da, Fragen zu beantworten? Nein, sie sollten auch zu Fragen anregen, solange sie doch auch in irgendeinem Zusammenhang mit Bildung stehen." (Haß/Schmitz 2010, 10)). Man sollte grundsätzlich trennen zwischen der Datenbank und den daraus erstellten Wörterbüchern. Wenn man monofunktionale Wörterbücher konzipiert, verschwindet das Problem vom Informationstress nicht, kann aber größtenteils vermieden werden. Dieses Problem stellt sich in besonderem Masse zu Wortbildungsangaben, die für einige Informationsbedürfnisse wichtig, für andere irrelevant sind, d.h. in einigen Wörterbüchern nützlich sind, in anderen nicht. Prinzipiell gilt, dass Wortbildungsangaben nicht mitgenommen werden sollen für Rezeptionswörterbücher. Auch für Produktionswörterbücher gilt, dass Angaben von allen möglichen Wortbildungen zum Informationsstress führen, dass man stattdessen eine geringe Anzahl der prototypischen Wortbildungen anführen soll (hierzu mehr im Vortrag). Schließlich können sehr reichhaltige Wortbildungsangaben und auch Wortbildungsregeln in vielen Fällen in einem kognitiven Wörterbuchnützlich sein, d.h. in einem Informationswerkzeug, das möglichst viel Wissen bieten will. Wortbildungsdaten in der Datenbank können auch eine andere Funktion erfüllen, und zwar als Zugriffshilfe auf Daten in anderen Wörterbuchartikeln, wenn eine bestimmte Wortbildung nicht lemmatisiert ist. Die morphologischen theoretischen Überlegungen, die metalexikographischen zu monofunktionalen Informationswerkzeugen, sowie Prinzipien des Zugriffs auf Daten mithilfe von Wortbildungsdaten einer Datenbank werden anhand einer Datenbank vorgestellt, aus der insgesamt sechs Wörterbücher herausgezogen werden.

Bergenholtz, Henning

2013-01-01

83

Potential and limits of sodium hydroxide as an additive to the binary system ammonia/water in absorption heat pumps; Potenzial und Grenzen von Natriumhydroxid als Zusatz zum Stoffpaar Ammoniak/Wasser in Absorptions-Waermepumpen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Several authors proposed the use of sodium hydroxide (NaOH) as an additive to the ammonia/water working fluid mixture (NH{sub 3} / H{sub 2}O), especially in solar air conditioners. Measured vapour-liquid equilibrium data of this tertiary mixture are found in the relevant literature. Thermodynamic calculations carried out with these data show that the efficiency (COP) will be enhanced in theory while the rectification time will decrease. To verify these theoretical considerations and to gain practical experience with the tertiary mixture NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH, a test stand was constructed at the Institut fuer Waermetechnik, and measurements were carried out on the mixture NH{sub 3} / H{sub 2}O, i.e. without NaOH, and with 5% NaOH. The technical feasibility of the process was established, although NaOH depositions in the refrigerating circuit caused operational disturbances, so that the mixture had to be renewed regularly and the plant had to be flushed with water. The expected efficiency improvement was not observed. Analyses using ''ASPEN Plus'' showed that this was the result of lower absorber efficiency, which may be due to the higher circulation rate and higher viscosity of the working fluid mixture. Measurements showed a moderate improvements of heat transfer in the expeller after addition of NaOH; no effects were found in the evaporator, solvent heat exchanger and rectification column. The findings suggest that fast implementation of NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH-AWP is not realistic. Considerable research and development will still be required for optimisation of the absorber for operation with NaOH. [German] Die Verwendung von Natriumhydroxid (NaOH) als Zusatz zum Arbeitsstoffgemisch Ammoniak / Wasser (NH{sub 3} / H{sub 2}O) wurde von verschiedenen Autoren insbesondere fuer das Anwendungsgebiet der solaren Klimatisierung vorgeschlagen. In der einschlaegigen Literatur wurden gemessene Dampf-Fluessig-Gleichgewichts-Daten von diesem Dreistoffgemisch publiziert. Die mit diesen Daten durchgefuehrten thermodynamischen Rechnungen zeigen, dass die Effizienz (COP) durch die Zugabe von Natriumhydroxid in einer Ammoniak / Wasser-Absorptionswaermepumpe theoretisch erhoeht werden kann und der Rektifikationsaufwand sinkt. Um diese theoretischen Berechnungen zu ueberpruefen und praktische Erfahrungen mit dem Dreistoffgemisch NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH zu sammeln, wurde am Institut fuer Waermetechnik ein Pruefstand aufgebaut. Mit diesem Pruefstand wurden Messungen mit dem Gemisch NH{sub 3} / H{sub 2}O, d.h. ohne NaOH, und mit 5% NaOH durchgefuehrt. Dabei konnte die technische Machbarkeit dieses Prozesses gezeigt werden. Allerdings fuehrten Ablagerungen von NaOH im Kaeltekreis zu Betriebsstoerungen bzw. dazu, dass das Arbeitsgemisch regelmaessig gewechselt und die Anlage mit Wasser gespuelt werden musste. Die erwartete Verbesserung bezueglich der Prozess-Effizienz konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Die Analyse der Messergebnisse mit dem Softwareprogram ''ASPEN Plus'' hat gezeigt, dass dies vor allem an einer geringeren Absorber-Effizienz lag, welche wahrscheinlich auf den bei gleicher Leistung notwendigen hoeheren Loesungsumlauf und die hoehere Viskositaet des Arbeitsgemisches zurueckzufuehren ist. In Bezug auf den Einfluss von NaOH auf die anderen Komponenten, fuehrt die NaOH-Zugabe laut Messungen zu einer moderaten Verbesserung des Waermeueberganges im Austreiber. Bei der Analyse des Einflusses von NaOH auf den Verdampfer, den Loesungsmittelwaermetauscher und die Rektifikationskolonne konnten keine signifikanten Veraenderungen zwischen den Betriebspunkten mit und ohne NaOH festgestellt werden. Aus heutiger Sicht scheint die rasche technische Umsetzung einer NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH-AWP aus den oben genannten Gruenden nicht realistisch zu sein. Es besteht noch erheblicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf in Bezug auf die Optimierung des Absorbers fuer den Betrieb mit NaOH und die oben genannten Betriebsstoerungen.

Kotenko, Oleksandr; Moser, Harald; Fenzl, Thomas; Rieberer, Rene [Technische Univ. Graz (Austria). Inst. fuer Waermetechnik

2011-07-01

84

Mensch und Maschine in Übersetzungsprozessen  

DEFF Research Database (Denmark)

Wie kann der optimale, kombinierte Übersetzungsprozess von Mensch und Maschine aussehen, bei dem professionelle Übersetzerinnen sich auf Maschinenübersetzungen stützen können. Ihr Arbeitseinsatz und die Qualität des Übersetzungsprodukts müssen übereinstimmen und die Zieltexte sollen gebrauchstauglich sein. In meinem empirischen Projekt zur Erforschung notwendiger Kompetenzen, zum Übersetzen, Revidieren und zum Pre- und Post-Editing, TraREdit, arbeite ich mit den Sprachen Deutsch, Dänisch und Englisch. Trotz offensichtlicher Mängel von Maschinenübersetzungen muss man erkennen, dass diese besser werden und immer häufiger eingesetzt werden. In meinem Projekt zu kombinierten Kompetenzen im Übersetzungsprozess von Mensch und Maschine analysiere ich die Fehler von Maschinenübersetzungen und vergleiche sie mit den Fehlern von Humanübersetzungen. Einige Fehlertypen lassen sich vermeiden oder überwinden. In meinem Vortrag möchte ich über einige Ergebnisse berichten.

Hansen, Gyde

2014-01-01

85

[Karin Hallas. Das Tallinner Mietshaus. Vom Historismus bis zum Jugendstil] / Paul Kaegbein  

Index Scriptorium Estoniae

Arvustus: Karin Hallas. Das Tallinner Mietshaus. Vom Historismus bis zum Jugendstil. In: Architektur und bildende Kunst im Baltikum um 1900. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Wien: Lang 1999. S. 173-192.

Kaegbein, Paul

2006-01-01

86

ÖZIV-Medienpreis - Inklusion durch differenzierte Medienberichte fördern Noch bis zum 31. Dezember können eigene Medienbeiträge eingereicht werden  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Seit 2006 zeichnet der ÖZIV (Österreichischer Zivil-Invalidenverband gemeinsam mit dem ÖJC (Österreichischer Journalistinnen und Journalisten Club Medienbeiträge aus, die Menschen mit Behinderungen als aktive und selbstbestimmte Mitglieder unserer Gesellschaft zeigen. Klaudia Mattern berichtet ... Schnellentschlossene können noch bis zum 31. Dezember 2014 eigene Beiträge einreichen. Nochschneller-Entschlossene sind eingeladen, die ruhigeren Tage zum Jahresausklang zu nutzen, um vielleicht noch den einen oder anderen Kurzbeitrag zu erstellen. Ich hab den ÖZIV-Medienpreis zum Anlass genommen, ein paar hilfreiche Hinweise zur Gestaltung inklusionsfördernder Medienbeiträge aus erster Hand zu bekommen. Die Tipps sollen aber nicht nur die Chancen auf eine Auszeichnung erhöhen, sondern generell den Blick schärfen, warum die allgemein übliche Darstellung von behinderten Menschen, einer inklusiven Gesellschaft - in der jeder Mensch gleichwertig seine vorhandenen Fähigkeiten einbringen kann – im Wege steht. Im Folgenden sind daher Mitmach-Details zum ÖZIV-Medienpreis – und was "Der Schuasch" damit zu tun hat – mit konkreten Einblicken und engagierten Ausblicken zum Weitermachen verknüpft.

Klaudia Mattern

2014-12-01

87

Cycles of selected trace elements in the South Atlantic: Vertical transport and interactions between particulates and solution; Zum Kreislauf ausgewaehlter Spurenmetalle im Suedatlantik: Vertikaltransport und Wechselwirkung zwischen Partikeln und Loesung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Subjects: Concentrations, vertical and regional distributions of dissolved and suspended particulate trace elements; Trace element fluxes - vertical, regional, seasonal; The role of particulate organic carbon and atmospheric dust in vertical transport; Fractionation of trace elements in particulate material during transport. [German] Themen dieser Arbeit sind: Konzentrationen, vertikale und regionale Verteilungen von geloesten und suspendierten partikulaeren Spurenelementem (SE); SE-Fluesse vertikal, regional und saisonal; die Rolle des partikulaeren organischen Kohlenstoffs und des atmosphaerischen Staubeintrags beim Vertikaltransport; Fraktionierung von SE im partikulaeren Material beim Transport. (orig./SR)

Dierssen, H.

1999-07-01

88

Demographische Diskurse und Politiken aus Geschlechterperspektive  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der von Peter A. Berger und Heike Kahlert herausgegebene Sammelband umfasst Analysen, die sich aus Geschlechterperspektive mit dem demographischen Wandel im nationalen und internationalen Kontext beschäftigen. Durch seine ideologie- und herrschaftskritischen sowie empirisch fundierten Beiträge zum demographischen Wandel trägt das Buch zur Versachlichung der medial wie wissenschaftlich aufgeheizten Debatte bei. Die Autor/-innen widersprechen allesamt der Tendenz, soziale Probleme zu demographisieren, und fordern stattdessen eine stärkere Historisierung, Kontextualisierung und eine geschlechtssensible Analyse und Interpretation demographischer Entwicklungen.

Diana Auth

2007-07-01

89

Microbiological studies in enhanced sewage sludge degradation through cell membrane break-up; Mikrobiologische Untersuchungen zum verbesserten Klaerschlammabbau durch Zellaufschluss. Mechanische und thermische Behandlung von Schlaemmen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Mechanical disintegration breaks up the flake structure of excess sludge and solubilizes organic constituents. Bacterial cells are rendered soluble. Thermal conditioning of excess sludge, too, can release sludge constituents. This makes for enhanced and accelerated hydrolysis of polymeric sludge constituents in subsequent anaerobic processing. The yield of useful biogas is increased. (orig.) [German] Durch die mechanische Desintegration von Ueberschussschlamm wird die Flockenstruktur zerschlagen und organische Inhaltsstoffe werden in Loesung gebracht. Bakterienzellen werden aufgeschlossen. Auch durch eine thermische Behandlung von Ueberschussschlamm koennen Schlamminhaltsstoffe freigesetzt werden. Dadurch wird bei einer anschliessenden anaeroben Behandlung die Hydrolyse der polymeren Schlamminhaltsstoffe gefoerdert und beschleunigt. Die Ausbeute an verwertbarem Biogas wird gesteigert. (orig.)

Battenberg, S.; Naeveke, R. [Gesellschaft fuer Biotechnologische Forschung mbH, Braunschweig (Germany). Bereich Mikrobiologie

1999-07-01

90

Mode, Kleidung, Kunst. Rezensionsessay zum Schwerpunktthema  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Zwei neue Studien widmen sich dem Verhältnis von Kleidung und Geschlecht beziehungsweise Kleidung und Körper. Wie Frauen und Männer in ihrer alltäglichen Praxis des ‚Sich-Kleidens‘ mit den modischen Erscheinungsbildern von Männlichkeit oder Weiblichkeit umgehen, untersucht die Kulturwissenschaftlerin Cordula Bachmann. Sie wertet aktuelle Interviews zum Kleidungsverhalten von Frauen und Männern aus und rückt dabei die Perspektive der Handelnden, die das alltägliche ‚Sich-Kleiden’ als eine primäre soziale Anforderung zu lösen haben, ins Zentrum des Interesses. Den aufsehenerregenden künstlerischen Umgang mit Kleidung in Form von textilen Kunstobjekten, die sich mit dem menschlichen Körper befassen und der Art und Weise, wie er mittels Kleidung und Textilien repräsentiert oder transformiert wird, untersucht die Kunsthistorikerin Cora von Pape. Das alltägliche weibliche Chaos des Sich-Ankleidens angesichts der täglichen Herausforderung, sich bei der Entscheidung für oder gegen ein Kleid, sich auch für oder gegen eine Frauenrolle entscheiden zu müssen, das in den von Bachmann ausgewerteten Interviews thematisiert wird, scheint auch in den Performances oder textilen Kunstobjekten vieler von Cordula von Pape vorgestellten Künstlerinnen der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts auf, allerdings künstlerisch-experimentell bearbeitet in eindrucksvollen (Selbst-Inszenierungen, die der gewaltigen Symbolik des Sich-Ankleidens, der Kleider als Körperhüllen oder Reliquien, die an die Stelle des verschwundenen Körpers treten, auf den Grund gehen.

Brunhilde Wehinger

2009-07-01

91

Klonieren der felinen Zytokin-Gene IL-2, GM-CSF und IFN? zum adjuvanten, nonviralen gentherapeutischen Einsatz beim Fibrosarkom der Katze  

OpenAIRE

Das feline Fibrosarkom ist ein maligner Bindegewebstumor, der mit einer Rezidivrate von etwa 70 % auch nach radikaler Tumoroperation eine sehr schlechte Prognose hat. Verschiedene Gentherapieprotokolle wurden bereits adjuvant zur Tumorexstirpation durchgeführt. Bei der folgenden Studie soll ein lokaler, nonviraler Gentransfer der felinen Zytokin-Gene Interleukin 2, Granulozyten-Makrophagen Kolonie-stimulierender Faktor und Interferon ? stattfinden. Für den gentherapeutischen Einsatz in der...

Schwarz, Bianca Christine

2005-01-01

92

Diagnostic systems for motor vehicles. From diagnosis and moni; Diagnosesysteme fuer Kraftfahrzeuge. Von der Diagnose und Ueberwachung bis zum E-Commerce  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Starting from the technical necessity of having monitoring and diagnostic systems in all compartments of modern passenger cars, the contribution discusses how new service concepts can be integrated as well. New diagnostic approaches are outlined which, in addition to failure detection, also enable optimization of the development process chain. At the same time, the depth of diagnosis is improved in order to obtain a multitude of new meta information while driving, which will serve as a basis for installing new services in the vehicle. [German] Gestiegend Komfortanforderungen und die gewachsene Komplexitaet in heutigen und zukuenftigen Elektrik/Elektronik-Systemen fuer Kraftfahrzeuge erfordern leistungsfaehige Diagnosesysteme. Um gleichzeitig im Rahmen der Globalisierung die Wertschoepfungskette weiter zu staerken, muessen als logische Konsequenz des Marktes Ansaetze fuer neuartige Dienstleistungskonzepte erdacht und integriert werden. Dieser Aufsatz diskutiert ausgehend von der technischen Notwendigkeit zukuenftiger Ueberwachungs- und Diagnosesysteme in allen Bereichen moderner Kraftfahrzeuge moegliche Wege zu derartigen Ansaetzen denkbarer systemuebergreifender Dienstleistungsschritte am Fahrzeug. Dabei werden technologisch neuartige Diagnoseansaetze skizziert, die neben einer Fehlererkennung auch die Optimierung der Entwicklungsprozesskette zulassen. Eine gleichzeitige Erhoehung der Diagnosetiefe schafft die Grundlage, eine Vielzahl neuer Meta-Informationen waehrend der Fahrt zu generieren. Diese bilden die Basis fuer neue Dienste am Fahrzeug. (orig.)

Baeker, B.; Forchert, T. [DB DaimlerChrysler AG, Stuttgart (Germany). Abt. FT2/ED

2001-07-01

93

MEC: microsensor system for use in estuaries and coastal waters. Final report; MEC: Mikrosensorsystem zum Einsatz in Aestuaren und Kuestengewaessern. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The goal of the present project was to develop innovative, cost-effective, durable and energy-efficient microsensor systems for continuous in situ monitoring as well as for scientific explorations of seawater in terms of the parameters temperature, oxygen concentration, conductivity and ion composition. A major design specification for the sensor system, which was to work by biochemical impedance spectroscopy, was that it should be capable of integration into existing as well as into new systems of the type elaborated in the framework of the BLUE BOX project. This sensor system for multiparameter analysis of seawaters was to consist of the following components: miniaturized electrolytic measuring cell; integrated control and evaluation software for impedance spectroscopy; microfluidic module; antifouling concept; calibration and evaluation software; and serial as well as CAN Bus interfaces. The ultimate goal of the work was to establish functional patterns which can serve as a basis for the short-term industrial-scale manufacture of sensor systems for marine monitoring. As a first application the present study was to permit these functional patterns to be elaborated and tested for use in BLUE BOX systems. [German] Zielstellung dieses Vorhabens war die Entwicklung innovativer kostenguenstiger, langzeistabiler und energieeffizienter Mikrosysteme sowohl fuer die kontinuierliche in situ-Ueberwachung als auch wissenschaftliche Untersuchung des Meerwassers bezueglich der Parameter Temperatur, Sauerstoffkonzentration, Leitfaehigkeit und ionaler Zusammensetzungen. Insbesondere sollte das auf der Basis der elektrochemischen Impedanzspektroskopie arbeitende Sensorsystem so ausgelegt werden, dass eine Integration in bestehende Systeme genau so moeglich ist wie die Integration in neue Systeme wie sie im Rahmen des BLUE BOX-Projektes erarbeitet wurden. Das Sensorsystem fuer die Multiparameteranalyse von Meeresgewaessern sollte sich aus folgenden Komponenten zusammensetzen: - miniaturisierte elektrolytische Messzelle, - integrierte Ansteuer- und Auswertesoftware fuer die Impedanzspektroskopie, - Mikrofluidik-Modul, - Antifouling-Konzept, - Kalibrier- und Auswertesoftware und - Schnittstellen (seriell und CAN-Bus). Das Endziel der Arbeiten war es, Funktionsmuster zu erstellen, auf deren Basis in kurzer Zeit eine industrielle Fertigung von Sensorsystemen fuer die Meeresueberwachung geschaffen werden koennen. In einer ersten Anwendung sollten derartige Funktionsmuster fuer den Einsatz in BLUE BOX-Systemen im Rahmen des Projektes erarbeitet und erprobt werden. (orig.)

Bley, K.

2001-12-10

94

Reliable fault diagnosis in automotive servicing with RODON 3; Sichere Fehlerdiagnose in der Automobilwartung mit RODON 3  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The increasing electronic content in cars makes troubleshooting in breakdowns extremely complicated. The intensive networking of the systems practically prevents the mechanic from locating the cause of trouble fast and reliably. The result: components are often removed and returned to the suppliers only to find that the parts are not defective at all. Further result: considerable extra costs for the automotive industry each year. R.O.S.E. Informatik offers in the form of 'RODON' an integrated diagnostic solution starting with development and extending to the diagnostic modules in the car or workshop. (orig.) [German] Der hohe Wertanteil an elektronischen Bauteilen im Automobil macht die Fehlersuche bei einer 'Panne' aeusserst kompliziert. Durch die intensive Vernetzung der Systeme ist es dem Mechaniker nahezu unmoeglich, die Fehlerursache schnell und sicher zu erkennen. Das Ergebnis: Komponenten werden oftmals ausgebaut und den Zulieferern zurueckgeschickt, nur um dann festzustellen, dass gar kein Fehler vorliegt. Dadurch entstehen der Automobilbranche jaehrlich Kosten in betraechtlicher Hoehe. Hier praesentiert die R.O.S.E. Informatik mit 'RODON' eine durchgaengige Diagnoseloesung, die in der Entwicklung beginnt und bis zu Diagnosemodulen im Auto oder in der Werkstatt reicht. (orig.)

Seibold, W.; Hoefig, B. [R.O.S.E. Informatik GmbH (Germany)

2004-03-01

95

Teilchenphysik und Kosmologie eine Einführung in Grundlagen und Zusammenhänge  

CERN Document Server

Als einführendes Lehrbuch in die Teilchenastrophysik konzipiert wendet sich dieses Werk an Studenten der Physik und Astronomie ab dem Vordiplom. Kurz und prägnant werden die Grundlagen der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik vorgestellt, bevor das Standardmodell der Teilchenphysik erläutert und die Zusammenhänge mit den heutigen Fragen aus Astrophysik und Kosmologie hergestellt werden. Mathematisch elementarer als die meisten Einführungen in die Teilchenphysik eignet sich dieses Buch sowohl begleitend zu einer Kursvorlesung als auch zum Selbststudium. Besonderer Wert wird auf pädagogische Aspekte gelegt: im Vordergrund stehen Anschaulichkeit, eine am tatsächlichen Denkprozess orientierte Darstellung und die Ausgewogenheit zwischen theoretischen, experimentellen und interpretatorischen Aspekten der modernen Astroteilchenphysik.

Treichel, Michael

2000-01-01

96

Konservative und operative Therapie bei Harninkontinenz, Deszensus und Urogenitalbschwerden  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Urogynäkologische Beschwerden wie Harninkontinenz, Infektionen, vulvo-vaginale und vesikale Reizzustände, Juckreiz, Dyspareunie, Beckenbodenschwäche, Deszensusbeschwerden werden in irgendeiner Form bei fast jeder Frau im Laufe ihres Lebens zur behandlungsbedürftigen Krankheit. Die Ursachen dieser häufigsten Frauenleiden sind vielfältig. Eine erfolgreiche Therapie sollte auf der Polyätiologie urogynäkologischer Krankheiten aufbauen und die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu einem patienten- und krankheitsadaptierten Behandlungskonzept zusammenfügen. Die Bausteine der konservativen Therapie sind: Trink- und Miktionstraining, Physiotherapie mit den Hilfsmitteln Kugeln, Kegel, Elektrostimulation und Biofeedbackmethoden; Östrogene, Pessare, Infekttherapie, Intimpflege, blasenrelaxierende und andere urogynäkologische Medikamente. Der Einsatz dieser Therapiebausteine wird ausführlich besprochen. Auch wird gezeigt, wann und wie operiert werden soll, wenn die konservative Therapie nicht zum Ziel führt.

Eberhard J

2000-01-01

97

Wear of metallic materials. Realiable assessment of its phenomena. 2. corr. and enl. ed.; Verschleiss metallischer Werkstoffe. Erscheinungsformen sicher beurteilen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In presenting numerous examples of damage this book offers practical guidance in the analysis and assessment of problems of wear and in finding suitable measures for optimising the safety and reliability of plant and machine operation. Its basic theoretical chapters cover phenomena of wear and friction at a depth sufficient for understanding problems relating to wear. The following chapters provide an extensive account, along with illustrative image material, of different types of wear that can occur among a wide array of machine elements and components as a result of different forms of tribological stress and structure. [German] Das Buch bietet mit der Behandlung zahlreicher Schadensbeispiele konkrete Hilfestellung bei der Analyse und Beurteilung von Verschleissproblemen und ermoeglicht geeignete Massnahmen fuer die Optimierung von Sicherheit und Zuverlaessigkeit beim Betrieb von Anlagen und Maschinen. In Grundlagenkapiteln wird auf Verschleiss und Reibung soweit eingegangen, wie es zum Verstaendnis der Verschleissproblematik notwendig ist. Die nachfolgenden Kapitel behandeln ausfuehrlich die verschiedenen Verschleissarten mit den dazugehoerigen Schadensbildern, die bei den zahlreichen Maschinenelementen und Bauteilen aufgrund unterschiedlicher tribologischer Beanspruchung und Struktur auftreten koennen.

Heinz, Rudolf; Schoefer, Joerg [Robert Bosch GmbH, Stuttgart (Germany); Sommer, Karl

2014-07-01

98

Research on the subject of air pollution and forest damage in the period from 1984 to 1995. Report on results; Forschung zum Schwerpunkt Luftverunreinigungen und Waldschaeden 1984-1995. Ergebnisbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In the period from 1984 to 1993 the Bavarian Project Group for Research into the Effects of Pollutants (PBWU), a division of the GSF Research Centre, coordinated research activities on forest damage on behalf of the Bavarian Ministry for Agriculture and Environment (StMLU). These activities comprised a total of approximately 80 research projects which were conducted by Bavarian reserach institutes. Most of the projects were dedicated to research into the effects of pollution. The complex interactions prevailing in forest ecosystems are reflected in the wide variety of research topics dealt with, which ranged form the determination of pollutant deposition, atmospheric chemistry, over biochemical and physiological mechanisms of pollutant uptake in tree to soil analyses taking fibrous roots and mycorrhiza into account. The field studies were conducted at the interdisciplinary research bases of the Bavarian forest damage research programme, among which the Wank research base plays an outstanding role. They were flanked by laboratory work and controlled experiments performed in the exposition chambers of the GSF. Even though numerous questions relating to material processes and to alterations in forest ecosystems remain to be solved, at lest in some research areas it is now possible to derive conclusive statements from the results of the conducted forest damage research. This report sums up the results obtained. (orig.) [Deutsch] Die Projektgruppe Bazern zur Erforschungs der Wirkung von Umweltschadstoffen (PBWU) im GAS-Forschungszentrum koordinierte in den Jahren 1984 bis 1993 im Auftrag des StMLU Waldschadenforschung in Bayern. Ueber die Projektgruppe wurden insgesamt rund 80 Forschungsvorhaben durch bayerische Forschungsinstitutionen bearbeitet. Die Forschungsvorhaben waren ueberwiegend im Bereich der Wirkungsforschung angesiedelt. Entsprechend den komplexen Zusammenhaengen im Waldoekosystem reichten die Forschungsansaetze von der Ermittlung der Immissionsituation, Luftchemie, Stoffeintrag ueber Physiologie und Biochemie der Baeume bis hin zu bodenkundlichen Untersuchungen einschliesslich Feinwurzeln und Mykorrhiza. Die Freilanduntersuchungen wurden an den interdisziplinaer bearbeiteten Forschungsstandorten der bayerischen Waldschadensforschung durchgefuehrt. Einen besonderen Arbeitsschwerpunkt stellte der alpine Forschungsstandort Wank dar. Laborarbeiten sowie Experimente unter kontrollierten Bedingungen der GSF-Expositionskammern traten ergaenzend hinzu. Auch wenn viele Fragen zum Verstaendnis der stofflichen Vorgaenge und Veraenderungen im Oekosystem Wald noch offen sind, lassen sich aus den Ergebnissen der Waldschadensforschung in einigen Teilbereichen weitgehend abschliessliche Aussagen treffen. Die Ergebnisse werden zusammenfassend dargestellt. (orig.)

Reuther, M.; Kirchner, M.; Roesel, K.; Weissgerber, K.

1996-02-01

99

Development of low-temperature galvanizing and its application for corrosion protection of high-strength steels; Entwicklung einer niedrigschmelzenden Legierung und deren Applikation zum Korrosionsschutz hochfester Staehle  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Apart from reliability and quality, vehicle safety and cost efficiency are the decisive criteria for automobile manufacturers. Corrosion protection plays a decisive role because it increases the service life. The ultra-high-strength steels are materials which exhibit high lightweight potential as well as a very good energy absorption capacity because of their mechanical properties. In connection with the possibility of hot forming, they are predestined for the fabrication of complicated, load-compatible shapes in the crash-relevant frame and body construction. The application of these steel qualities has been carried out in structural parts which are protected from corrosion by a hot-dip coat of FeAl7 - the so-called Usibor. However, at the moment there is no ready-for-production solution for later corrosion protection of already hot-formed parts. Therefore, a corrosion protection system on the basis of conventional low-temperature galvanizing processes has been developed and utilized. First, the softening behavior of the highly-resistant 22MnB5 substrate was analyzed. Afterwards, a galvanizing system was developed and applied. The corrosion protection coatings were characterized with regard to their structure and corrosion protection potential. As a result, a significant improvement of the corrosion behaviour has occurred. (Abstract Copyright [2008], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Neben Zuverlaessigkeit und Qualitaet sind vor allem Fahrzeugsicherheit und Wirtschaftlichkeit entscheidende Kriterien fuer den Automobilhersteller. Der Korrosionsschutz spielt dabei eine herausragende Rolle, da hierdurch die Lebens- und Gebrauchsdauer erhoeht wird. Mit der Bereitstellung hoechstfester Stahlqualitaeten stehen Werkstoffe zur Verfuegung, die auf Grund ihrer mechanischen Eigenschaften ein hohes Leichtbaupotenzial sowie ein sehr gutes Energieabsorptionsvermoegen aufweisen. In Verbindung mit der Moeglichkeit der Warmformgebung sind sie damit praedestiniert fuer die Herstellung komplizierter, beanspruchungsgerechter Formen im crashrelevanten Karosseriebereich. Der Einsatz dieser Stahlqualitaeten erfolgt bislang in Strukturbauteilen, die mit einem Schmelztauchueberzug aus FeAl7, sog. Usibor, vor Korrosion geschuetzt sind. Jedoch besteht zurzeit keine serienreife Loesung fuer den nachtraeglichen Korrosionsschutz von bereits warmumgeformten Bauteilen. Deshalb wurde ein Korrosionsschutzsystem auf Basis des herkoemmlichen Schmelztauchverzinkungsprozesses entwickelt und appliziert. Zunaechst wurde das Entfestigungsverhalten des hoechstfesten Substrats 22MnB5 analysiert. Anschliessend wurde ein Legierungssystem entwickelt und appliziert. Die so entstandenen Korrosionsschutzschichten wurden hinsichtlich ihrer Struktur und des Korrosionsschutzpotenzials charakterisiert. Im Ergebnis tritt eine deutliche Verbesserung des Korrosionsverhaltens ein. (Abstract Copyright [2008], Wiley Periodicals, Inc.)

Wielage, B.; Lampke, T.; Steinhaeuser, S. [Technische Universitaet Chemnitz (Germany). Institut fuer Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik; Strobel, C. [Fachhochschule Ingolstadt (Germany); Merklinger, V.

2008-12-15

100

Neuausrichtung und Konsolidierung  

Science.gov (United States)

Mit der Wahl von Wolfgang Wetzel zum Vorsitzenden der Deutschen Statistischen Gesellschaft im Jahre 1972 begann eine 32jährige Ära, in der die praktische und die theoretische Statistik in einem ausgewogenen Verhältnis gepflegt wurden. Ein regelmäßiger vierjähriger Wechsel im Vorsitz stärkte die Gemeinschaft und die praktische wie die wissenschaftliche Arbeit gleichermaßen. Die jährlichen Hauptversammlungen behandelten gesellschaftlich aktuelle wie zukunftsorientierte Themen, und die Ausschüsse sowie weitere Veranstaltungen gaben Gelegenheit zur Förderung und Pflege einer Vielzahl von Arbeitsgebieten der Statistik. Darüber wird nicht nur in diesem Kapitel, sondern auch in den Teilen II und III des Bandes berichtet.

Grohmann, Heinz

101

Morphologische Untersuchungen zu endokrinen und metabolischen Neuropathien bei Hund, Katze und Pferd  

OpenAIRE

Ziel der vorliegenden Arbeit war es das Vorkommen und die morphologischen Charakteristika endokriner und metabolischer Neuropathien beim Haustier zu untersuchen. Dazu wurden Nervenproben von 37 Hunden, 36 Katzen und zwei Pferden mit endokrinen und metabolischen Grunderkrankungen mittels Histologie, Nervenfaserzupfpraeparation und zum Teil auch Elektronenmikroskopie ausgewertet. Insgesamt zeigten 78,4% der Hunde, 58,3% der Katzen und beide untersuchten Pferde Anzeichen einer Neuropathie. Au...

Wolff, Bettina

2005-01-01

102

Internationalization of utilities - successful approaches. Careful preparation and positioning required; Internationalisierung der Energieunternehmen - mit der richtigen Vorgehensweise zum Erfolg. Sorgfaeltige Vorbereitung und Positionierung notwendig  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Over the last few years, liberalization has created entirely new conditions in the utilities market. A glance at the European energy market and recent mega transactions underscores the direction: the trend towards internationalization is inevitable. To align utilities globally, mergers and acquisitions with the right partners is a frequently selected, but extremely complex strategic instrument. (orig.) [German] Die Liberalisierung hat die Bedingungen auf den Energiemaerkten in den letzten Jahren vollstaendig veraendert. Der Blick auf den europaeischen Energiemarkt und die grossen Transaktionen der letzten Zeit verdeutlichen die Richtung: Der Trend zur Internationalisierung ist unabdingbar, zur globalen Ausrichtung eines Unternehmens sind Akquisitionen und Fusionen mit entsprechenden Partnern ein haeufig gewaehltes, aber aeusserst komplexes strategisches Mittel. (orig.)

Seiferth, T.; Hannes, B. [A.T. Kearney GmbH, Management Consultants, Duesseldorf (Germany)

2002-07-29

103

Numerical investigations on the influence of wind shear and turbulence on aircraft trailing vortices; Numerische Untersuchungen zum Einfluss von Windscherung und Turbulenz auf Flugzeugwirbelschleppen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In several aspects, the behaviour of aircraft wake vortices under situations of vertical wind shear is significantly different from non-shear scenarios and its operational real-time forcast is challenging. By means of numerical investigations of idealized scenarios, the influence of wind shear on the lateral and vertical transport of vortices is analysed both, phenomenologically as well as in the scope of a sensitivity study. The results allow for the verification of controversial views and the benchmark of modelling approaches. Case studies of turbulent shear flows focus on the persistence of vortices. A detailed analysis of the flow fields evidence that unequal vortex decay rates can be attributed to the asymmetric distribution of secondary vorticity structures. The results moreover suggest that extended vortex lifespans can be expected under situations of wind shear. The unusual vortex behaviour observed by means of a LIDAR measurement is reproduced by realistic simulations and permits to reveal potential causes. (orig.) [German] Das Wirbelschleppenverhalten unterscheidet sich in Situationen vertikaler Windscherung in mehrfacher Hinsicht signifikant von scherungsfreien Szenarien und stellt eine besondere Herausforderung fuer eine operationelle Echtzeitvorhersage dar. Mittels numerischer Untersuchungen idealisierter Szenarien wird zunaechst der Einfluss von Windscherung auf den lateralen und vertikalen Wirbeltransport sowohl phaenomenologisch als auch quantitativ im Rahmen einer Sensitivitaetsstudie analysiert. Anhand der gewonnenen Ergebnisse werden auseinandergehende Erklaerungsansaetze geprueft und Modellierungsansaetze bewertet. Fallstudien turbulenter Scherstroemungen zur Wirbelpersistenz stellen einen weiteren Schwerpunkt dieser Arbeit dar. Durch die ausfuehrliche Analyse der Stroemungsfelder wird der Nachweis erbracht, dass sich unterschiedliche Zerfallsraten der Wirbel auf die asymmetrische Verteilung von sekundaeren Vorticity-Strukturen zurueckfuehren lassen. Die Ergebnisse belegen auch, dass in Situationen von Windscherung langlebige Wirbel erwartet werden koennen. Das im Rahmen einer LIDAR-Messkampagne beobachtete, ungewoehnliche Wirbelschleppenverhalten wird durch eine realitaetsnahe Nachbildung der Situation reproduziert und erlaubt im Rueckschluss eine Aussage ueber moegliche Ursachen. (orig.)

Hofbauer, T.

2003-07-01

104

Integration und Evaluation einer Lehrmethode zum Thema Breaking Bad News. Auswirkung der Lehrmethode auf die Hemmung der Medizinstudenten ein Gespräch zur Übermittlung einer schwerwiegenden Diagnose zu führen.  

OpenAIRE

Das Überbringen von schlechten Nachrichten (Breaking Bad News – BBN), z.B. im Rahmen einer schwerwiegenden Diagnose, ist ein wesentlicher Bestandteil der ärztlichen Tätigkeit. Ein solches Gespräch zu führen bedeutet für den Arzt eine Herausforderung und ist mit Hemmungen verbunden. Im Sommersemester 2008 hatten an der LMU München alle Studenten in Modul 3(chirurgisches Semester) Gelegenheit, die Übermittlung einer schwerwiegenden Diagnose in einer Gesprächssimulation mit einem S...

Frey, Michael

2011-01-01

105

Wie sicher sind perkutane transluminale koronare Interventionen heute?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die perkutane koronare Intervention (PCI hat einen festen Stellenwert in der Therapie der koronaren Herzkrankheit. Fast drei Jahrzehnte nach ihrer Einführung und nach ständiger Verbesserung der verwendeten Materialien sowie der periprozeduralen Therapie hat die PCI weiterhin Limitationen. Die Sicherheit der PCI für den Patienten ist abhängig von angiographischer, prozeduraler und klinischer Erfolgsrate sowie von der prozeduralen und postinterventionellen Komplikationsrate. Als peri- und postinterventionelle Komplikationen sind der durch die PCI bedingte Tod während des Krankenhausaufenthaltes, der periinterventionelle Myokardinfarkt (auch durch akute oder subakute Stentthrombose, das Erfordernis für einen notfallmäßigen herzchirurgischen Eingriff während des Krankenhausaufenthaltes (wegen erneuter Ruheangina trotz maximaler Therapie, kardialer Dekompensation, kardiogenem Schock oder therapierefraktärem Perikarderguß, ein ischämischer zerebraler Schlaganfall, eine periphere Gefäßkomplikation (Blutungskomplikation, arterieller Gefäßverschluß, Dissektion, Pseudoaneurysma, arteriovenöse Fistel, ein durch Kontrastmittel induziertes akutes Nierenversagen und eine allergische Reaktion bzw. ein allergischer Schock anzusehen. Diese Komplikationen können durch eine Vielzahl verschiedener peri- und postinterventioneller Faktoren verursacht werden: Die generellen und kardialen Vorerkrankungen des Patienten sowie die spezielle koronare Pathologie bestimmen wesentlich die Ausgangssituation, die Fähigkeiten der behandelnden Operateure und die Qualität des Materials den Verlauf der PCI. Außerdem ist für einen Langzeiterfolg nach PCI eine sorgfältige postinterventionelle Therapie erforderlich. In dieser Übersicht werden durch den Patienten, das Material oder den Operateur bedingte prä-, peri- sowie postinterventionelle Faktoren, die das Eintreten von Komplikationen verursachen können und damit sicherheitsrelevant sind, ausführlich diskutiert.

Schöbel WA

2006-01-01

106

Final report on the Blisk- and Composite-Hybrid Technology project. Final report; Schlussbericht zum Blisk- und Composite-Hybrid-Technologie Vorhaben. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Blade Integrated Disks (BLISK) have been developed and tested in Rolls-Royce GmbH as part of the German government funded aviation technology program 'Engine 3E' (Environment, Economy and Efficiency). Blisk technology offers up to 30% weight saving potential for compressor rotors. Using modern manufacturing strategies Blisks also offer the opportunity for cost savings of up to 10%. Part life cycle costs are not only manufacturing costs but include also maintenance and repair. Blisks can therefore only be introduced into civil engines if damage can be repaired economically. Therefore, weld repair of Blisks has been investigated during the program. Composite-Hybrid unison rings for variable stator vanes have been found to be another innovative technology for compressors of modern Aero engines. Composite-Hybrid Technology has been adopted for unison rings and demonstrated in rig tests. The weight and cost reductions have been demonstrated. Both technologies have been demonstrated successfully in a core demonstrator. (orig.) [German] Im Rahmen des Luftfahrtforschungs- und -technologieprogramms 'Engine 3E' (Environment, Economy and Efficiency) der Bundesregierung wurde bei der Rolls Royce Deutschland GmbH auf dem Gebiet der Verdichterbauweisen die Technologie zur Auslegung und Herstellung integraler Schaufel-Scheiben (BLade Integrated DiSK - BLISK-) entwickelt und getestet. Diese Technologie bietet das Potential, das Gewicht der Scheiben um bis zu 30% zu reduzieren. Unter Einsatz moderner Fertigungsstrategien bieten integrale Schaufel-Scheiben in ausgewaehlten Einsatzbereichen zusaetzlich Potential fuer bis zu 10% Kostenreduktion. Bei der Betrachtung der Kosten muessen neben den Herstellungskosten auch die gesamten waehrend des Einsatzes des Triebwerkes entstehenden Kosten beruecksichtigt werden. Die Blisktechnologie kann deshalb nur erfolgreich in zivilen Triebwerken eingesetzt werden, wenn Schaeden oekonomisch repariert werden koennen. Als weiterer Schwerpunkt bei der Umsetzung innovativer Technologien im Verdichter wurde der Einsatz von Composite-Hybrid Bauteilen als Verstellringe der variablen Leitschaufeln untersucht. Die Anpassung der Technologie auf die bauteilspezifischen Erfordernisse wurde durchgefuehrt und die Anwendbarkeit der Bauteile im Komponententest nachgewiesen. Das Potential der Gewichts- und Kostenreduktion fuer neue Triebwerksgenerationen wurde demonstriert. Die entwickelten Technologien wurden erfolgreich in einem Kerntriebwerk getestet. (orig.)

Wenger, U.; Schoth, U.

2000-04-01

107

«Den Vorvätern zum Ruhm – den Brüdern zur Ermutigung». Variationen zum Thema Grunwald/Tannenberg  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Schlacht bei Tannenberg/Grunwald vom 15. Juli 1410 gehört zu den wichtigsten polnischen Nationalmythen. Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Grunwaldmythos, der nach 1870 einen enormen Bedeutungsgewinn erfuhr und zu einem beliebten Sujet der polnischen Malerei und Literatur wurde. Inszenierung und Funktionen der Fünfhundertjahrfeiern werden diskutiert, die vom 15.-17. Juli 1910 in Krakau stattfanden. 150.000 Menschen nahmen an dieser Feier teil und machten sie damit zur größten nationalen Kundgebung im geteilten Polen überhaupt. Diese Feiern wurden selbst zu einem Erinnerungsort und zu einem Bezugspunkt von Jubiläumsfeiern. In Deutschland wurde der Sieg über die russischen Truppen bei Tannenberg im August 1914 mit der Schlacht von 1410 verknüpft. Der Sieg von 1914 spielte eine wichtige Rolle im Hindenburgkult, und das Nationaldenkmal Tannenberg wurde zum Ort großer deutschnationaler und nationalsozialistischer Feiern. Während die Schlacht nach 1945 im deutschen kollektiven Gedächtnis keine Rolle mehr spielte, wurde der Nationalmythos in der Volksrepublik Polen modifiziert und dazu benutzt, das neue Regime in die polnische nationale Tradition einzubinden, das alte Feindbild Deutschland und die Freundschaft mit der Sowjetunion zu befestigen.

Mick, Christoph

2004-06-01

108

beta-trace Protein (Prostaglandin D Synthase) - ein stabiles und signifikantes Protein in Perilymphe  

OpenAIRE

Ziel: Beta-trace Protein (beta-TP) wurde in der menschlichen Hirnflüssigkeit (Liquor) und in anderen Körperflüssigkeiten nachgewiesen. Beta-trace Protein ist ein sehr sensitiver und spezifischer klinischer Marker und kann die Anwesenheit von Liquor cerebrospinalis in Patienten mit dem Verdacht auf ein Liquorleck sicher nachweisen.Methodik: Perilymph-Probenfrom aus der Scala vestibuli (n=10) und vom lateralen Bogengang (n=4) wurden Patienten abgenommen, die stapedotomiert oder wegen eines A...

Michel, O.; Bamborschke, S.; Nekic, M.; Bachmann, G.

2005-01-01

109

Kirchliche und weltliche Rechtsetzung zur elterlichen Eheeinwilligung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Daniel Kaiser bietet ein zeitlich, räumlich und thematisch überaus breites Panorama der kirchlichen und weltlichen Rechtsetzung zur elterlichen Eheeinwilligung. Es reicht von der Antike bis in die Gegenwart und bezieht große Teile des mitteleuropäischen Raumes ein. Die Rechts- und Spruchpraxis klammert der Autor bewusst aus. Die Studie liefert eine Interpretation der Vielzahl der Rechtstexte anhand der zeitgenössischen Literatur und führt diese mit den bisherigen Forschungsergebnissen zum Recht der elterlichen Heiratskontrolle zusammen.

Mathias Beer

2008-11-01

110

The scientific measurement and evaluation programme (WMEP). Annual evaluation 1996; Wissenschaftliches Mess- und Evaluierungsprogramm (WMEP) zum Breitentest '250 MW Wind'. Jahresauswertung 1996  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The Bundesministerium fuer Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technik (B.M.B.F.-Federal Ministry for Education, Science, Research and Technology) funds the '250 MW Wind' test programme. This programme is designed to acquire statistically relevant data concerning the practical use of wind energy converters (WECs) in the Federal Republic of Germany. The technological and scientific areas of this supportive measure, the 'Wissenschaftliche Mess- und Evaluierungsprogramm' (WMEP - Scientific Measurement and Evaluation Programme), are implemented by the Institut fuer Solare Energieversorgungstechnik (ISET - Institute for Solar Energy Supply Technology) in Kassel. The WMEP acquires and evaluates performance data concerning all funded WECs for a 10 year period. The following areas are the main focal points of the programme: Wind Resources: Local and regional distribution of wind resources in Germany, wind conditions at specific sites. WEC Performance: Energy production and consumption of WECs, periods of grid interconnection, periods of full and partial load, performance characteristics. Reliability: Technical availability, causes of faults, malperformance, component failure. Economics: Income through the operation of the WEC, costs related to maintenance, repair and insurance. Intensive statistical evaluations concerning these focal points are implemented, based on the continuously acquired operational data of each WEC. The results are presented in this report, in a form compatible to the evaluations of recent years. (orig.)

Durstewitz, M.; Ensslin, C.; Hahn, B.; Hoppe-Klipper, M. (comps.)

1997-07-01

111

Validation of computer codes and modelling methods for giving proof of nuclear safety of transport and storage of spent VVER-type nuclear fuels. Pt. 2. Criticality safety during transport and storage of spent VVER fuel elements. Final report; Einschaetzung von Rechenprogrammen und Methoden zum Nachweis der nuklearen Sicherheit bei Transport und Lagerung von WWER-Kernbrennstoffen. T. 2. Kritikalitaetssicherheit bei Transport und Lagerung von WWER-Brennelementen. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The report gives the results of investigations on the validation of computer codes used to prove nuclear safety during transport and storage of spent VVER - fuel of NPP Greifswald and Rheinsberg. Characteristics of typical spent fuel (nuclide concentration, neutron source strength, gamma spectrum, decay heat) - calculated with several codes - and dose rates (e.g. in the surrounding of a loaded spent fuel cask) - based on the different source terms - are presented. Differences and their possible reasons are discussed. The results show that despite the differences in the source terms all relevant health physics requirements are met for all cases of source term. The validation of the criticality code OMEGA was established by calculation of appr. 200 critical experiments of LWR fuel, including VVER fuel rod arrangements. The mean error of the effective multiplication factor k{sub eff} is -0,01 compared to the experiment for this area of applicability. Thus, the OMEGA error of 2% assumed in earlier works has turned out to be sufficiently conservative. (orig.) [Deutsch] Der Bericht enthaelt die Ergebnisse von Untersuchungen zur Validierung von Rechenprogrammen, welche zum Nachweis der nukelaren Sicherheit bei Transport und Lagerung von WWER-Kernbrennstoff der KKW Greifswald und Rheinsberg eingesetzt wurden. Es werden eine Charakteristik des abgebrannten Brennstoffs (Nuklidkonzentrationen, Neutronenquellstaerke, Gammaspektrum, Nachzerfallsleistung) - berechnet mit verschiedenen Programmen - und Ortsdosisleistungen (z.B. in der Umgebung eines Transportbehaelters) - basierend auf den verschiedenen Quelltermen - angegeben. Differenzen und Ursachen werden diskutiert. Die Ergebnisse zeigen, dass trotz der Differenzen in den Quelltermen alle strahlenschutztechnisch relevanten Aussagen unbeeinflusst bleiben. Fuer die Einschaetzung des Gueltigkeitsbereiches des Monte-Carlo-Programms OMEGA wurden ca. 200 kritische Experimente mit LWR-Brennstoff unter besonderer Beruecksichtigung von WWER-Brennstaeben nachgerechnet. Der mittlere Fehler des berechneten effektiven Multiplikationsfaktors k{sub eff} betraegt -0,01 gegenueber dem Experiment. Damit hat sich der in bisherigen Anwendungsrechnungen angenommene OMEGA-Fehler von 2% als hinreichend konservativ erwiesen. (orig.)

Buechse, H.; Langowski, A.; Lein, M.; Nagel, R.; Schmidt, H.; Stammel, M.

1995-03-15

112

Vom Zusammenhang von Raum und Geschlecht  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Sammelband gibt einen sehr eindrucksvollen Einblick in die Vielfältigkeit und Vielschichtigkeit des räumlichen Arrangements der Geschlechter in unterschiedlichen Geschlechterkulturen. Diese Arrangements werden aus Sicht verschiedener Disziplinen und in unterschiedlichen (geschlechter-kulturellen Zusammenhängen betrachtet. Dabei werden verschiedene Aspekte von Raum beleuchtet, insbesondere räumliches Handeln und die darin zum Ausdruck kommenden patriarchalen Strukturen.

Katharina Fleischmann

2006-11-01

113

Strahlungsmessung und Dosimetrie  

CERN Document Server

„Strahlungsquellen und Dosimetrie“ ist Teil einer Lehrbuchreihe zur Strahlungsphysik und zum Strahlenschutz. Der erste Teil befasst sich mit den physikalischen Grundlagen der Strahlungsdetektoren und der Strahlungsmessung. Im zweiten Teil werden die Konzepte und Verfahren der klinischen Dosimetrie dargestellt. Der dritte Abschnitt erläutert ausführlich die Dosisverteilungen der klinisch angewendeten Strahlungsarten. Im vierten Teil werden weitere Messaufgaben der Strahlungsphysik einschließlich der Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung dargestellt. Neben den grundlegenden Ausführungen enthält dieser Band im laufenden Text zahlreiche Tabellen und Grafiken zur technischen und medizinischen Radiologie, die bei der praktischen Arbeit sehr hilfreich sein können und 199 Übungsaufgaben mit Lösungen zur Vertiefung der Inhalte. Für die zweite Auflage wurden die Darstellungen der Elektronen- und der Protonendosimetrie sowie der bildgebenden Verfahren mit Computertomografen deutlich erweit...

Krieger, Hanno

2013-01-01

114

Histologische Untersuchungen am intakten und rupturierten kranialen Kreuzband der Katze  

OpenAIRE

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, intakte und rupturierte kraniale Kreuzbänder von Katzen histologisch zu untersuchen, um Hinweise auf die Ätiopathogenese der Kreuzbandruptur zu erhalten. Material und Methoden: Es wurden insgesamt 50 intakte kraniale Kreuzbänder und 19 rupturierte kraniale Kreuzbänder von Katzen histologisch untersucht. Dabei kamen die klassischen lichtmikroskopischen Methoden zum Einsatz. Um eine Vergleichspopulation hinsichtlich Alter, Geschlecht und Gewicht zu er...

Wessely, Marlis

2013-01-01

115

Investigation of corrosion and wear mechanisms in hard material-reinforced duplex steel coatings; Untersuchungen zum Korrosions- und Verschleissverhalten von hartstoffverstaerkten `Duplex`-Schutzschichten. Schlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The hard-material reinforced duplex steel coatings were deposited by plasma arc two-powder surfacing. By varying the angle of the hard materials feeding process, the deposition of the carbides was optimized so that they are deposited into the matrix in the trailing zone of the welding torch under conditions of very low thermal effects near the freezing point of the weld pool. Microstructural studies revealed that the deposition of the hard materials prevents devlopment of the typical, ferritic-austenitic microstructure of duplex steels. Due to a dissolution and diffusion process, the microstructure of the matrix takes up carbon and chromium or tungsten, depending on the carbide, thus enhancing the austenitic material in the microstructure. The wear behaviour of the surface deposits was found to be very good, wear being reduced by a factor of 6, irrespective of the type of carbide. The friction-affected surfaces showed no dissolving effects or cracking. The corrosion behaviour in sulfuric acid is also good. The welded deposits exhibited the typical behaviour of a passive material. Wear mechanisms slightly reduce the resistance. The behaviour of various specimens in artificial seawater could be distinctly assessed. Small grain fractions and pre-heating temperatures of 100 C have a beneficial effect on the corrosion resistance. The technique recommends itself for applications such as coatings for baffle plates used in flue gas desulfurisation, pipes, pump components, flanges or nozzles, or for recurrent coating of system components affected by abrasive corrosion. (orig./CB) [Deutsch] Zur Herstellung hartstoffverstaerkter Duplex-Beschichtungen wurde das Plasma-Zwei-Pulver-Auftragschweissverfahren verwendet. Hierbei wurde durch Variation des Zufuhrwinkels der Hartstoffe der Einbringungsort der Karbide optimiert, so dass diese im Nachlauf des Schweissbrenners mit sehr geringer thermischer Beeinflussung im erstarrungsnahen Schmelzbadbereich in die Matrix eingelagert werden konnten. Mikrostrukturuntersuchungen zeigten, dass sich durch die Einlagerung von Hartstoffen nicht mehr das typische ferritisch-austenitische Gefuege von Duplexstahl einstellt. Durch Aufloesung und Diffusion reichert sich das Matrixgefuege mit Kohlenstoff und je nach Karbid mit Chrom bzw. Wolfram an, was zu einer Erhoehung der austenitischen Gefuegebestandteile fuehrt. Das Verschleissverhalten der Auftragschweissungen ist sehr gut. Der Abtrag verringert sich unabhaengig von der Karbidart um den Faktor 6. Die Reibflaechen zeigen keine Ausloesungen oder Rissbildung. Das Korrosionsverhalten in Schwefelsaeure ist ebenfalls gut. Die Schweissungen zeigen das typische Verhalten eines passiven Werkstoffes. Die Bestaendigkeit sinkt etwas nach Verschleissbeanspruchung. In kuenstlichem Meerwasser ist eine gute Differenzierung einzelner Proben moeglich. Kleine Kornfraktionen und Vorwaermtemperaturen von 100 C wirken sich positiv auf die Korrosionsbestaendigkeit aus. Anwendungsmoeglichkeiten ergeben sich bei der Beschichtung von Prallblechen in REA-Becken, Rohrleitungen, Pumpenteilen, Flanschen oder Stutzen, aber auch generell fuer die Regeneration korrosiv/abrasiv beanspruchter Anlagenkomponenten. (orig.)

Bouaifi, B. [Technische Univ. Clausthal, Clausthal-Zellerfeld (Germany). Inst. fuer Schweisstechnik und Trennende Fertigungsverfahren; Goellner, J. [Technische Univ. Magdeburg (Germany). Inst. fuer Werkstofftechnik und Werkstoffpruefung

1998-09-30

116

Anagramme und andere Sprachspiele – zum Werk von Unica Zürn Anagrams and Other Language Games—On the Work of Unica Zürn  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Unica Zürn (geb. 1916, 1970 Selbstmord in Paris wurde in der Forschung kaum als eigenständige Künstlerin rezipiert. Sie wird als die Lebensgefährtin von Hans Bellmer angesehen. In diesem Kontext fungiert sie als seine Muse, als die lebendige Verkörperung seiner Puppenmodelle. Helga Lutz plädiert in ihrer Dissertation für eine Auseinandersetzung mit den Arbeiten von Unica Zürn, „losgelöst aus dem Koordinatensystem des Biographischen und der Prämisse des Wahnsinns“. (S. 169Unica Zürn (born in 1916; suicide in Paris in 1970 has rarely been received in scholarship as an independent artist. She is seen as Hans Bellmer’s companion. She functions as a muse in this context, as a living embodiment of his dolls. In her dissertation, Helga Lutz pleads for an examination of Utica Zorn’s work, “removed from the coordinate plane of the biography and the premises of insanity” (169.

Agnieszka Vojta

2005-03-01

117

Success in the protection of the ozone layer is at risk. An interview concerning the German view on CFC- and H-CFC-phaseout all over the world; Bisherige Erfolge zum Schutz der Ozonschicht sind gefaehrdet. Ein Fachgespraech ueber die deutsche Meinung zum FCKW- und H-FCKW-Phaseout ueberall in der Welt  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This article repeats an interview with the commissioner of international measures for the protection of the ozone layer of the Federal Ministry of the Environment which took place in the run-up to the 7th conference of the signatory states of the Montreal Protocol. (BWI) [Deutsch] Der vorliegende Beitrag gibt ein Interview wieder, das mit dem Beauftragten fuer internationale Massnahmen zum Schutz der Ozonschicht beim Bundesumweltministerium im Vorfeld der 7. Konferenz der Vertragsstaaten zum Montrealer Protokoll gefuehrt wurde. (BWI)

Kraus, H.W.; Weissenborn, P.

1995-11-01

118

Nuclear power moratorium and nuclear power phase out stand trial. Return to the rule of law?; Kernkraftmoratorium und Kernenergieausstieg vor Gericht. Rueckkehr zum Rechtsstaat?  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In its decision from 27.2.2013, the Hessian Verwaltungsgerichtshof (VGH) (Administrative Court) ascertained remarkably clearly that the nuclear power moratorium ordered by the Hessian Ministry of the Environmental Office after the accident in Fukushima on 18.3.2011 was unlawful. It was decided on the request of Bundesministeriums fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (in Hessia) (federal ministry for the environment, the protection of nature and reactor safety) against its laender (federal state) counterparts: afterwards there was an immediate temporary injunction issued to stop operations for 8 nuclear power plants. Also the operations of the nuclear power plant Biblis (unit A/B) had to be stopped for 3 months. A few weeks after the moratorium, the right to power operations of the moratorium plants expired by law, the extended runtimes for these and all other plants were revoked and fast shutdown dates for all power plants were determined. While only RWE took constitutional legal proceedings against the moratorium, constitutional complaints have been lodged against the nuclear phase-out (13. AtG-Novelle) (13{sup th} Nuclear Act Amendment) also by E.ON, Vattenfall as well as some operating companies. A decision is expected in 2014. Remarkable also the parallels in content that result from the decision on the nuclear power moratorium regarding the constitutional legal proceedings on the nuclear power phase out. (orig.)

Leidinger, Tobias

2013-08-15

119

Studies on the turnover and properties of dump groundwaters in brown coal mining areas and possibilities of influencing them. Final report; Untersuchungen zum Stoffumsatz und zur Beschaffenheit der Kippengrundwaesser in Braunkohlebergbaugebieten und Moeglichkeiten zu deren Beeinflussung. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Only 6 days after the increase in pH with water saturation the concentration of iron in the pore water of the T1 sediment had dropped to a low value, 70% of which was accounted for by Fe(II). This is probably due to the almost complete precipitation of Fe(III) caused by the high pH values. Compared with the untreated variant the lowering of pH in the further course of the experiment led to a slight Fe(III) mobilisation and hence, through interaction with other reduction processes, to erratic changes in the share of Fe(II) in total Fe. Although this sediment showed a relatively low iron concentration a comparison showed that higher pH values and incubation temperatures have an influence on microbial iron reduction. [German] Im Porenwasser des Sedimentes T1 lag Eisen bereits 6 Tage nach pH-Erhoehung und Wassersaettigung nur noch in geringer Konzentration und zu ueber 70% als Fe(II) vor. Dies ist vermutlich in erster Linie auf die nahezu vollstaendige Ausfaellung von Fe(III) infolge der hohen pH-Werte zurueckzufuehren. Im weiteren Versuchsverlauf fuehrte das Absinken der pH-Werte zu einer im Vergleich zur unbehandelten Variante geringfuegigen Fe(III)-Mobilisierung und damit in Wechselwirkung mit ablaufenden Reduktionsprozessen zu unstetigen Veraenderungen in den Anteilen Fe(II) an Fe{sub ges}. Obwohl in diesem Sediment nur vergleichsweise niedrige Eisenkonzentrationen vorliegen, ergab ein Vergleich, dass hoehere pH-Werte und Inkubationtemperaturen die mikrobielle Eisenreduktion beeinflussen. (orig.)

Katzur, J.; Liebner, F.; Liebner, C.; Welzel, H.P.; Hettrich, K.

2001-07-01

120

Von Donuts und Zucker: Mit Neutronen biologische Makromoleküle erforschen  

Science.gov (United States)

Für die Erforschung von Biomolekülen bieten Neutronen einzigartige Eigenschaften. Vor allem ihre unterschiedliche Wechselwirkung mit dem natürlichen Wasserstoff und seinem schweren Isotop Deuterium ermöglicht tiefe Einblicke in Struktur, Funktion und Dynamik von Proteinen, Nukleinsäuren und Biomembranen. Bei vielen Fragestellungen zur Strukturaufklärung gibt es kaum oder keine Alternative zum Neutron. Das Institut Laue-Langevin trägt Bahnbrechendes zum Erfolg der Neutronen-Methoden in der Biologie bei.

May, Roland P.

2003-05-01

121

Deutsche Fremdwortlexikografie zwischen 1800 und 2007 : Zur metasprachlichen und lexikografischen Behandlung äußeren Lehnguts in Sprachkontaktwörterbüchern des Deutsche  

DEFF Research Database (Denmark)

„Deutschland ist das Land der Fremdwörterbücher“, so kommentiert Peter v. Polenz 1967 die deutschsprachige Wörterbuchlandschaft zum äußeren Lehnwortschatz. Seit 200 Jahren ist dessen lexikografische Bearbeitung sehr produktiv und die Bücher unter den Nutzern sehr populär. Das liegt nicht zuletzt daran, dass in ihnen ein Wortschatzbereich erfasst, beschrieben, kommentiert, zum Teil auch diskutiert wird, der in der Öffentlichkeit bis heute besondere Aufmerksamkeit erfährt. Bisher fokussierten wissenschaftliche Analysen jedoch vor allem auf ältere und puristische Werke. Diese Untersuchung nimmt den gesamten Wörterbuchtyp und seine jeweilige Ausprägung zwischen 1800 und 2007 in seiner programmatischen und lexikografischen Vielfalt und vor dem jeweiligen historischen Hintergrund in den Blick. Dabei wird auch auf das Verständnis der Autoren vom deutschen Lehngut und dessen Bewertung, wie sie sich in den Büchern zeigt, eingegangen. Typologische Grafiken, merkmalsorientierte Übersichten und ausgewählte Einzelanalysenergänzen die enwicklungsbezogenen Schilderungen ebenso wie die ausführliche Bibliografie zum Wörterbuchtyp

Heier, Anke

2012-01-01

122

Von Medien, Übertragungen und Automaten  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Im Zuge der Debatten zum Medialen Habitus wurde vielfach betont, dass die >Theorie der Praxispraxeologischen Medientheorie< des Medialen Habitus avant la lettre gesprochen werden kann. Dieser Artikel untersucht – ausgehend von den Debatten zur "Medienkompetenz" – wie Bourdieu Sprache, Sprechen und Diskurs, sowie Akteure, Felder und Habitus als Medien begreift und betont dabei die Nützlichkeit der Bourdieuschen Bildungssoziologie im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Grundlegung der Medienpädagogik.

Alessandro Barberi

2013-12-01

123

Synopsis of carbon dioxide reduction measures and reduction potentials in Germany. Comparative analysis of the carbon dioxide reduction potentials established in the report of the Commission of Inquiry ``Precautions for the protection of the earth atmosphere`` of the German Bundestag and the reports of other institutions, and comparative analysis of the measures for cutting down carbon dioxide emmissions in Germany by the year 2005 announced in these reports and in the resolutions of the Federal German Government; Synopse von CO{sub 2}-Minderungs-Massnahmen und -Potentialen in Deutschland. Vergleichende Analyse der in den Berichten der Enquete-Kommission ``Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphaere`` des 11. Deutschen Bundestages und anderer Institutionen ermittelten CO{sub 2}-Minderungspotentiale sowie der dort und in den Beschluessen der Bundesregierung ausgewiesenen Massnahmen zur Reduktion der CO{sub 2}-Emissionen bis zum Jahre 2005 in Deutschland  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The objective of this synopsis was to indicate carbon dioxide reduction potentials up to the year 2005 as far as possible separately by individual sectors and old or new federal states and to make a comparative analysis; to sum up in tabulated form measures that are recommended or have already been adopted, as far as they are mentioned in the analyses of the Commission of Inquiry and the Federal Ministry of the Environment and/or the Federal Environmental Agency as well as in the government resolutions; to report briefly on measures already instituted and measures whose execution is imminent. (orig./KW). [Deutsch] Ziel dieser synoptischen Darstellung war es - nach Sektoren und den alten bzw. neuen Bundeslaendern getrennt die CO{sub 2}-Minderungspotentiale bis zum Jahr 2005 soweit wie moeglich aufzugliedern und vergleichend darzustellen; - die empfohlenen bzw. bereits beschlossenen Massnahmen in tabellarischer Form einander gegenueberzustellen, soweit sie in den beiden o.g. Analysen der Enquete-Kommission und des BMU/UBA sowie in den Regierungsbeschluessen von 1990 und 1991 genannt wurden; - in kurzer Form ueber die bereits ergriffenen und in der konkreten Vorbereitungsphase befindlichen Massnahmen zu berichten. (orig./KW)

Reichert, J. [comp.; Jochem, E. [comp.; Mannsbart, W. [comp.; Schlomann, B. [comp.; Seidel, M. [comp.

1993-12-01

124

Cost-minimised limitation of national emission loads in Europe on the basis of environmental targets. Pt. 1; UN ECE Multipollutant-Protokoll und EU NEC-Richtlinie. Kostenminimierte Begrenzung der nationalen Emissionsfrachten in Europa nach oekologischen Zielvorgaben. Pt. 1  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

With the Multi-Pollutants protocol and the NECs Directive, the United Nations Economic Commission for Europe and the European Commission, respectively, have presented new regulations for the limitation of the emissions of major air pollutants, which in Germany and elsewhere have created considerable pressure to take further measures. The centrepiece of these new regulations are national emission ceilings (NECs) that are linked to specific environmental targets and to be attained by the year 2010. The interesting aspects of these NECs are the 'capping' of national emissions and the way in which the associated emission rights have been allocated. Part 1 of this paper provides relevant background information, focusing in particular on the methodology used to allocate emission rights. Part 2 deals with the requirements laid down in the Multi-Pollutants Protocol and the NEC Directive and discusses measures that could be taken in Germany to comply with them. (orig.) [German] Die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen fuer Europa (UN ECE) und die Europaeische Kommission haben mit dem Protokoll zur Verringerung der Versauerung, Eutrophierung und des bodennahen Ozons (Multipollutant-Protokoll) bzw. die NEC-Richtlinie neue Regelungen zur Begrenzung der Emissionen wichtiger Luftschadstoffe vorgelegt, die auch in Deutschland nochmals einen erheblichen Handlungsdruck in die Luftreinhaltepolitik bringen. Im Zentrum dieser neuen Regelungen stehen an konkrete oekologische Ziele gekoppelte nationale Emissionsobergrenzen (NEC), deren Einhaltung bis zum Jahr 2010 sicher zu stellen ist. Interessant an diesen NEC sind die nationale 'Emissionsdeckelung' und die Art und Weise der Zuteilung damit verbundener Emissionsrechte. Teil 1 dieses Aufsatzes gibt einen Ueberblick ueber Hintergruende, insbesondere ueber die methodischen Vorgehensweisen bei dieser Allokation von Emissionsrechten. Teil 2 berichtet ueber die konkreten Anforderungen des Multipollutant-Protokolls und der NEC-Richtlinie sowie die Moeglichkeiten ihrer Einhaltung in der Bundesrepublik Deutschland. (orig.)

Schaerer, B. [Umweltbundesamt, Berlin (Germany)

2000-02-01

125

Investigation of the radiation risk in mouse embryos - malformations, cytogenetic alterations and mechanisms; Untersuchungen zum Strahlenrisiko in der fruehen Schwangerschaft der Maus - Fehlbildungen, zytogenetische Veraenderungen und Mechanismen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The project research work summarized in this concluding report was to investigate the radiosensitivity of pre-implantation mouse embryos with regard to various biological development stages. The results are: The radiotoxicity of tritium very strongly depends on the localisation of decaying nuclides in the cell. In mouse strains with a genetic predisposition for certain malformations, these have been found to be induced also by irradiation of pre-implantation embryos, which contradicts earlier statements. The malformations may also be accompanied by modifications in the expression of proteins in the liver of the damaged fetuses. By way of backcrossing experiments it was found that three gene loci are involved in the expression of gastroschisis. Irradiation of one-cell embryos allows determination of chromosome aberrations at the 1., second, and 3. post-irradiation mitotic division. The embryos revealed a very differentiated mechanism of DNA repair after irradiation. The G2 block obviously is a reaction of the cell for achieving DNA repair. No `adaptive response` was found upon low-dose irradiation. (MG/CB) [Deutsch] In dem Forschungsvorhaben, ueber das hier abschliessend berichtet wird, wurde die Strahlenempfindlichkeit von Praeimplantationsembryonen der Maus mit verschiedenen biologischen Endpunkten untersucht. Es wurden folgende Ergebnisse erzielt: Die Radiotoxizitaet von Tritium haengt sehr stark von der Lokalisation der zerfallenden Tritiumnuklide in der Zelle ab. Bei Maeusestaemmen mit einer genetischen Praedisposition fuer bestimmte Fehlbildungen werden diese entgegen frueheren Regeln auch durch eine Bestrahlung der Embryonen in der Praeimplantationsphase verursacht. Es treten auch Veraenderungen in der Expression von Proteinenin der Leber der missgebildeten Foeten auf. Durch Rueckkreuzungsexperimente wurde festgestellt, dass drei Gen-Loci an der Auspraegung der Gastroschisis beteiligt sind. Eine Bestrahlung im 1-Zell-Stadium gibt die Moeglichkeit, Chromosomenaberrationen in der1., 2. und 3. Mitose nach Bestrahlung zu bestimmen. Die Embryonen verfuegen ueber eine sehr differenzierte Reparatur von DNA-Schaeden nach Bestrahlung. Der G2-Block ist offensichtlich eine Reaktion der Zelle, um die DNA-Reparatur zu bewerkstelligen. Es konnte kein ``adaptive response`` durch eine niedrige Strahlendosis beobachtet werden. (orig./MG)

Streffer, C.; Mueller, W.U.; Bauch, T.; Hillebrandt, S.; Wojcik, A.

1998-12-31

126

Tests in the BASF AG engine test stand in order to determine the effects of new additive components on inlet system cleanness and combustion space deposits; Untersuchungen im Motorenpruefstand der BASF AG zum Einfluss neuer Additiv-Komponenten auf Einlasssystemsauberkeit und Brennraumablagerungen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Multifunctional additive systems in gasolines prevent the formation of deposits in the whole intake system of the engine. They provide a better driveability of the car together with a reduced fuel consumption and lower emissions compared with nonadditized gasolines according to specification. Non-optimized gasoline additives can cause deficits in driveability of the car in certain areas of the engine, though. Examples are sticking of the intake valves or `carbon knocking` by excessive deposits in the combustion chamber. Main active components in gasoline additives are detergents as surface active materials. PIBA (Polyisobuteneamine) on the basis of highly reactive PIB (Polyisobutene) fulfills all present requirements of a high-performance detergent. We report about the technical comparison of PIBA with new additive components in the new test engine Mercedes-Benz M 111 E. (orig.) [Deutsch] Multifunktionale Additivsysteme in Ottokraftstoffen verhindern die Bildung von Ablagerungen im gesamten Einlasssystem des Motors. Sie sorgen damit fuer ein verbessertes Fahrverhalten der Kraftfahrzeuge, verbunden mit einem reduzierten Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Emissionen im Vergleich zu nichtadditivierten normgerechten Ottokraftstoffen. Nicht optimierte Ottokraftstoffadditive koennen allerdings in bestimmten Bereichen des Motors zu Beeintraechtigungen des Fahrverhaltens von Kraftfahrzeugen fuehren, wie zum Beispiel zum Ventilstecken durch Verkleben der Einlassventile oder zum sogenannten `carbon knocking` durch vermehrte Ablagerungen im Brennraum. Hauptwirkkomponenten in Ottokraftstoffadditiven sind Detergents als oberflaechenaktive Substanzen. PIBA (Polyisobutenamin) auf Basis von hochreaktivem PIB (Polyisobuten) erfuellt alle derzeitigen Anforderungen an ein hochwirksames Detergent. Ueber den anwendungstechnischen Vergleich von PIBA mit neuen Additiv-Komponenten in dem neuen Pruefmotor Mercedes-Benz M 111 E wird berichtet. (orig.)

Schwahn, H.; Becker, R.; Guenther, W.; Posselt, D.; Schmidt, H.

1997-08-01

127

Steueroasen und Regulierungsoasen – Auswirkungen auf die Stabilität des Finanzmarkts und politische Implikationen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In diesem Beitrag wird dargelegt, dass Steuer- und Regulierungsoasen nicht nur Steuerausfälle und Kapitalflucht ermöglichen, sondern auch eine Hauptursache für die Finanzkrise 2007/2008 waren und weiterhin die Stabilität des Finanzmarkts gefährden. Sie haben den Boden bereitet für das Aufkommen nicht regulierter Finanzinstitutionen, sogenannter Schattenbanken. Regulierungsoasen ermöglichen Finanzmarktakteuren eine Umgehung von Regulierungs- und Aufsichtsvorschriften und heizen den Wettbewerb um niedrige Regulierungsvorschriften maßgeblich an. Jeder Schritt zu einer finanzpolitischen Re-Regulierung von Steuer- und Regulierungsoasen sowie Schattenbanken ist ein aktiver Schritt zur Krisenvorbeugung und damit zum Schutz der ArbeitnehmerInnen vor den gewaltigen volkswirtschaftlichen Kosten von Finanzkrisen.

Michaela Schmidt

2012-12-01

128

METALLOGENIE UND GEOTEKTONISCHE PROZESSE  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Autor behauptet, dass alle drei plattentckto-nische Hauptstadien metaUogenetisch wichtig sind und eindentig oder sehr stark manteldoterminiert, sowohl fur die Magmatite als auch fur die Metalle. Dart wo eine ICommiini'kation des Mantels mit dom oberen Erdkrustenbereiche existiert, die Wahrschein-lichkeit fiir einc Lagerstattenbilduriig bcstebt, Manch-mal wichtig sind aus Xcoitairajiationen, palingene Assi-milisationen und Mohiliisationen fiir die Metallisation. Autor hat auch gezeigt dass die element verschiebung von ozeanischen zum Krustenbereich innerhalb Stockwerk- und Stratiformtyp anwessend »hid.

Ludwig Bauman

1989-12-01

129

Ruth Ayaß: Kommunikation und Geschlecht. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag 2008  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Ruth Ayaß gibt in der vorliegenden Einführung einen Überblick über den Forschungsstand und die wesentlichen Diskussionsstränge zum Thema Kommunikation und Geschlecht. Sie zeigt dabei, ob und wie sich männliche von weiblichen Gesprächstilen unterscheiden lassen und wie verschiedene Geschlechter erst interaktiv, nämlich durch kommunikative Prozesse, erzeugt werden. Der Band eignet sich hervorragend als Lehrbuch in soziologischen und sprachwissenschaftlichen Studiengängen, bietet aber auch für die konstruktivistische Genderforschung wichtige Anknüpfungspunkte.

Michaela Goll

2009-03-01

130

[Dennis Hormuth. Livonia est omnis divisa in partes tres : Studien zum mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1721)] / Anti Selart  

Index Scriptorium Estoniae

Arvustus: Hormuth, Dennis. Livonia est omnis divisa in partes tres : Studien zum mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1721) (Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa, 79). Franz Steiner verlag. Stuttgart 2012

Selart, Anti, 1973-

2013-01-01

131

Akupunktur bei In-vitro-Fertilisation und intrazytoplasmatischer Spermieninjektion  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Behandlungsmethode. Sie kann adjuvant bei In-vitro-Fertilisation und intrazytoplasmatischer Spermieninjektion mit Embryotransfer angewendet werden. Randomisierte kontrollierte klinische Studien haben gezeigt, dass Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers zu einer signifikant höheren und relevanten klinischen Schwangerschaftsrate, fortlaufenden Schwangerschaftsrate und Lebendgeburtenrate führen kann. Ihre Effektivität unter klinischen Routinebedingungen ist noch nicht abschließend beurteilbar.

Dieterle S

2009-01-01

132

[Deutschland, Russland und das Baltikum] / Bogus?aw Dyba{250}  

Index Scriptorium Estoniae

Rets. rmt.: Deutschland, Russland und das Baltikum. Beiträge zu einer Geschichte wechselvoller Beziehungen. Festschrift zum 85. Geburtstag von Peter Krupnikow, hrsg. v. Florian Anton und Leonid Luks (=Schriften des Zentralinstituts für Mittel- und Osteuropastudien. Bd.7), Böhlau Verlag, Köln-Weimar-Wien, 2005

Dyba{250}, Bogus?aw

2006-01-01

133

Pulmonalembolie und niedermolekulare Heparine  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Trotz breit angewandter Thromboseprophylaxe und einer vereinfachten, effektiven Therapie der tiefen Venenthrombose ist die Inzidenz der Pulmonalembolie und die mit dieser Erkrankung verbundene Morbidität und Mortalität noch immer hoch. In den USA ist die Pulmonalembolie nach Malignomen und dem Myokardinfarkt die dritthäufigste Todesursache. Patienten mit Pulmonalembolie weisen eine Einjahresmortalität von über 20 % auf. Heute, vierzig Jahre nach der Erstbeschreibung, ist die therapeutische Heparinisierung nach wie vor die Therapie der Wahl bei hämodynamisch stabilen Patienten mit Pulmonalembolie. Ziel der Heparinisierung ist in erster Linie das Verhindern einer Rezidivembolie. Der Einsatz niedermolekularer Heparine (NMH hat die Therapie der tiefen Beinvenenthrombose revolutioniert, und Metaanalysen der randomisierten Studien weisen auf die Überlegenheit von NMH gegenüber dem unfraktionierten Heparin (UH, Standardheparin hin. Auch in randomisierten Vergleichsstudien bei submassiver Pulmonalembolie war die Therapie mit NMH wirksam und sicher. In einer von Hull et al. kürzlich publizierten randomisierten, doppelblinden Multicenterstudie fand sich hinsichtlich des Auftretens thromboembolischer Rezidive sogar ein signifikanter Vorteil für NMH gegenüber Standardheparin. Es scheint sich somit die Behandlung der leichten bis submassiven Pulmonalembolie mit NMH langsam durchzusetzen. In Europa sind NMH bereits in einigen Ländern für die Behandlung der Pulmonalembolie zugelassen. In Österreich fehlt eine solche expressis verbis derzeit noch.

Gatterer E

2000-01-01

134

Auswirkungen der Entlastungsregelungen von Energiesteuern und -abgaben auf die deutsche Industrie  

OpenAIRE

Zwischen 2002 und 2007 verabschiedete die Bundesregierung die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie und das Integrierte Energie- und Klimaprogramm. Beide Programme enthalten klare energie- und klimapolitische Zielsetzungen: So sollen die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 um 40% gesenkt werden – verglichen mit dem Stand im Jahr 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden verschiedene energiepolitische Instrumente eingeführt, die Anreize für die Verbesserung von Energieeffizienz schaffen ...

Rosenberg, Anja; Schopp, Anne; Neuhoff, Karsten; Vasa, Alexander

2011-01-01

135

Zum Einsatz des FemoStop (R-Systems zum Verschluß der arteriellen Punktionsstelle nach PTCA  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Kurzfassung: Nach Koronarangioplastie existieren unterschiedliche Protokolle zum Zeitpunkt und Verschlußmodus der arteriellen Punktionsstelle. Für das FemoStop (R-System sind leichte Handhabung und gute Effektivität bei der Femoralarterienkompression belegt, allerdings existieren keine Daten darüber, inwieweit die Leistenkompressionszeit vom Gerinnungsstatus abhängt. Aus diesem Grund teilten wir 267 Patienten nach elektiver PTCA randomisiert und prospektiv in zwei Gruppen auf (Gruppe A [n = 137] mit früher Schleusenentfernung 6-8 Stunden nach PTCA, Gruppe B [n = 130] mit später Schleusenentfernung 14-16 Stunden nach PTCA und analysierten die Abhängigkeit der FemoStop (R-Kompressionszeit (FSKZ vom Grad der Heparin-Antikoagulation (aPTT sowie die Inzidenz vagaler Reaktionen und Komplikationen (Leistenhämatom, Aneurysma spurium. Die FSKZ war in Gruppe A bei hoher Heparin-Antikoagulation (aPTT: 88 +/- 46 s hochsignifikant im Vergleich zu Gruppe B (aPTT: 59 +/- 34 s mit niedriger Heparin-Antikoagulation verlängert (69 +/- 27 Min. vs. 45 +/- 15 Min.; p 0,001, vagale Reaktionen traten deutlich häufiger auf (15,3 % vs. 10 %, p 0,05, ebenfalls war die Inzidenz von kleineren Leistenhämatomen erhöht (9,5 % vs. 3,1 %; p 0,05. Vor Anwendung des FemoStop (R-Systems sollte der Gerinnungsstatus bestimmt werden, um Kompressionszeiten so kurz wie möglich zu halten.

Kunert M

2004-01-01

136

Führen und Einfangen von kalten polaren Molekülen  

OpenAIRE

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Methode zum Filtern und Führen von kalten polaren Molekülen entwickelt. Im Filterprozess wird die Wechselwirkung der Moleküle mit einem inhomogenen elektrostatischen Feld eines gebogenen Quadrupols genutzt, um die langsamen Moleküle von den schnellen Molekülen eines thermischen Strahls abzutrennen. Die Experimente wurden mit Ammoniak und Formaldehyd durchgeführt. Den Geschwindigkeiten der selektierten Moleküle konnten Temperaturen von wenigen Kelvin z...

Junglen, Tobias

2005-01-01

137

Epilepsie und psychiatrische Erkrankungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Psychiatrische Erkrankungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar. Die Häufigkeit von Depressionen korreliert mit der Anfallskontrolle: Sie liegt zwischen 3 und 9 % bei gut kontrollierter Epilepsie, jedoch zwischen 20 und 55 % bei Patienten mit therapieresistenten Epilepsien. Umgekehrt ist bei Patienten mit neu diagnostizierten Epilepsien anamnestisch signifikant häufiger eine Depression zu erheben als in einem Vergleichskollektiv. Diese bidirektionale Beziehung zwischen Epilepsie und Depression könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression deshalb unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potential von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar. Die Prävalenz psychotischer Störungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 2 und 8 %, wobei sogenannte episodische Psychosen (iktale, postiktale und Alternativpsychosen, die in einem zeitlichen Bezug zum Anfallsgeschehen stehen, und chronische Psychosen (interiktale Psychosen ohne zeitlichen Bezug zu den Anfällen, unterschieden werden können. Die Prävalenz von Angststörungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 15 und 25 %. Man kann zwischen präiktaler, iktaler, postiktaler und interiktaler Angst unterscheiden.

Baumgartner C

2008-01-01

138

Adrenal tumors. Principles of imaging and differential diagnostics; Tumoren der Nebennieren. Prinzipien der Bildgebung und Differenzialdiagnosen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Adrenal masses are very common and are usually detected incidentally. Less frequently, imaging is performed for the localization of the underlying lesion in the case of endocrine disease. The differentiation between adenomas and non-adenomas is fundamental. Adenomas show a low density on unenhanced computed tomography (CT) and a rapid washout of contrast agents. In magnetic resonance imaging (MRI) adenomas are characterized by a low signal in opposed phase imaging as compared to in phase imaging. According to the literature a density of less than 10 HU in an adrenal mass has a specificity of 98 % and a sensitivity of 71 % for the presence of an adenoma and MRI is slightly more sensitive. Some adrenal lesions, e.g. cysts or myelolipomas can be diagnosed with high accuracy due to pathognomonic findings. In the majority of cases the synopsis of imaging along with clinical and laboratory findings is necessary for a reliable diagnosis. For the evaluation of an adrenal mass the CT examination should begin with an unenhanced scan, if necessary followed by a washout examination. In the case of MRI in phase and opposed phase imaging are essential components of the examination. (orig.) [German] Raumforderungen der Nebennieren sind haeufig und werden ueberwiegend inzidentell nachgewiesen. Seltener wird bei einer bereits bekannten endokrinologischen Erkrankung eine radiologische Diagnostik zur Lokalisation eines funktionellen Tumors gezielt durchgefuehrt. Grundlegend ist die Unterscheidung von Adenomen der Nebennieren und nichtadenomatoesen Raumforderungen. Adenome zeigen im Nativ-CT eine niedrige Dichte sowie ein rasches ''wash-out'' in Kontrastmitteluntersuchungen. Im MRT sind Adenome durch ein im Vergleich zur In-phase-Untersuchung niedrigeres Signal in der Opposed-phase-Untersuchung charakterisiert. Der Literatur zufolge spricht eine native Dichte innerhalb einer adrenalen Raumforderung von hoechstens 10 Hounsfield Units (HU) mit 98 % Spezifitaet und 71 % Sensitivitaet fuer das Vorliegen eines Adenoms. Die Sensitivitaet der MRT zum Nachweis von Adenomen ist im Vergleich zur CT etwas hoeher. Manche nichtadenomatoese Raumforderungen wie Zysten oder Myelolipome sind anhand pathognomonischer Befunde eindeutig nachweisbar. In der Regel ist eine sichere Einordnung einer adrenalen Raumforderung, insbesondere hinsichtlich der endokrinen Funktion, nur in Zusammenschau mit klinischen und laborchemischen Parametern moeglich. Eine CT-Untersuchung zur Beurteilung einer Nebennierenraumforderung sollte mit einer nativen Untersuchung beginnen, ggf. ergaenzt durch eine Untersuchung des Kontrastmittel-''wash-out''. Wesentliche Bestandteile eines adrenalen MRT-Untersuchungsprotokolls sind die In- und Opposed-phase-Sequenzen. (orig.)

Degenhart, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Innenstadt, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

2014-10-15

139

The integrity concept and its implementation; Das Integritaetskonzept und seine praktische Anwendung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The safety of nuclear power plants is mainly based on the assumption that operational and accidental loads on mechanical components and systems that must not fail due to their safety relevant importance can be controlled. This implies that the respective quality is available and assured over the complete projected lifetime. In this context the term ''break preclusion'' is often used which is commonly defined as the ''leak-before-break'' demonstration based on fracture mechanical analysis in connection with fulfilled basic safety for design and manufacture. Usually it is not taken into account that for guaranteed break preclusion the controllability of any possible operational damage mechanism is of crucial importance. On the contrary, the integrity concept as implementation of the basic safety concept taking into account the particular plant-specific preconditions constitutes a closed master plan that accommodates for the necessity of a multi-level safeguarding and continuous actualization. The integrity concept is part of the aging management for mechanical components and systems. The practical implementation of this concept for integrity confirmation is demonstrated for the case of the feed water lines within the containment of the NPP GKN1. [German] Die Sicherheit von Kernkraftwerken basiert wesentlichen darauf, dass die aus betrieblichen Belastungen und aus postulierten Stoerfallen resultierenden Beanspruchungen mechanischer Komponenten und Systeme, die entsprechend ihrer sicherheitstechnischen Bedeutung nicht versagen duerfen, sicher beherrscht werden koennen. Dies setzt voraus, dass die hierzu erforderliche Qualitaet ueber die gesamte Betriebszeit zur Verfuegung steht. Oft wird in diesem Zusammenhang der Begriff ''Bruchausschluss'' verwendet, unter dem haeufig ausschliesslich der ''Leck-vor-Bruch''-Nachweis durch eine bruchmechanische Analyse in Verbindung mit einer basissicheren Auslegung und Herstellung verstanden wird. Dabei wird nicht beruecksichtigt, dass fuer die Gewaehrleistung von Bruchausschluss die Beherrschung der Ursachen von im Betrieb moeglichen Schaedigungsmechanismen von entscheidender Bedeutung ist. Im Gegensatz dazu stellt das ''Integritaetskonzept'' als Umsetzung des Basissicherheitskonzepts unter Beruecksichtigung der jeweiligen anlagenspezifischen Voraussetzungen ein geschlossenes Gesamtkonzept dar, das der Notwendigkeit einer mehrstufigen Absicherung und ''laufender'' Aktualisierung Rechnung traegt. Das Integritaetskonzept ist Bestandteil des Alterungsmanagements fuer mechanische Komponenten und Systeme. Am Beispiel der Speisewasserleitung innerhalb Containment der Anlage GKN 1 wird dessen praktische Anwendung zum Nachweis der Integritaet aufgezeigt. (orig.)

Roos, E.; Herter, K.H.; Schuler, X. [Stuttgart Univ. (Germany). MPA; Koenig, G. [EnBW Kernkraft GmbH, Neckarwestheim (Germany)

2008-07-01

140

Frauen in Philosophie und Wissenschaft  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der von Brigitte Doetsch herausgegebene Band präsentiert die aktuelle Feministische Philosophie und sammelt Beiträge, die Einblick geben in den gegenwärtigen Forschungsstand, wie ihn „Philosophinnen im dritten Jahrtausend“ erreicht haben. Insgesamt neun, zum Teil interdisziplinär ausgerichtete Arbeiten werden vorgestellt. Das Themenspektrum ist weit: Geschichte der Philosophie; Politische Philosophie und Naturphilosophie; Epistemologie; Biopolitik und Bioethik als Bereiche praktischer Philosophie; Forschung über Geschlechterverhältnisse. Alle Beiträge gehen zurück auf eine Vortragsreihe des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies (www.genderzentrum.de. Leser/-innen erhalten einen guten Überblick über die aktuelle Frauenforschung aus der Sicht theoretischer und praktischer Philosophie.

Regina Harzer

2006-03-01

141

Transplantvaskulopathie - Pathophysiologie, Diagnose und Therapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Transplantvaskulopathie (CAV ist die häufigste Todesursache im Langzeitverlauf nach Herztransplantation. Sowohl immunologische als auch nicht-immunologische Faktoren sind für die Entwicklung der meist konzentrischen, diffusen, überwiegend fibrösen Intimahyperplasie verantwortlich. Die klinische Symptomatik ist unspezifisch, regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind daher erforderlich. Im Gegensatz zur konventionellen Koronarangiographie ermöglicht der intravaskuläre Ultraschall die frühzeitige Diagnose und Quantifizierung der Erkrankung und damit einen raschen Therapiebeginn. Dabei spielen die konsequente Einstellung kardiovaskulärer Risikofaktoren, die immunsuppressive Therapie und die Zytomegalie-Prophylaxe eine wichtige Rolle. Bei schweren Verlaufsformen kommen die perkutane Koronarintervention, seltener die Bypassoperation und in ausgewählten Fällen die Retransplantation zum Einsatz.

Pölzl G

2009-01-01

142

Supraleitung Grundlagen und Anwendungen  

CERN Document Server

Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

Buckel, Werner

2013-01-01

143

KidSmart - Medienkompetent zum Schulübergang  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In Deutschland zeichnet sich bereits vor Schuleintritt im Bereich der literarischen und medialen Sozialisation eine Bildungsbenachteiligung ab. Vor allem Kinder aus bildungsfernen Milieus und mit Migrationshintergrund sind hiervon betroffen (vgl. Becker/Lauterbach 2004; Diefenbach 2007; Rabe-Kleberg 2010. An dieser Einsicht knüpft das Forschungs- und Interventionsprojekt KidSmart – Medienkompetent zum Schulübergang an. Medienpädagogische Arbeit steht hier im Kontext der Vorbereitung auf den Schulübergang. Durch kreative Medienarbeit soll ein Gegengewicht zur eher passiven Mediennutzung geschaffen werden. Ziel ist es Bildungsunterschiede von Kindern bereits vor Schulbeginn auszugleichen.Already before starting school educational disadvantages in the part of reading and media socialization can be identified within Germany. Generally affected are children of less educated families and children with migration background (Becker/Lauterbach 2004; Diefenbach 2007; Rabe-Kleberg 2010. Therefore, an exceptional intervention and research project KidSmart – media competence by entering school was initiated in the area of early childhood education. Within this project media-pedagogical work is corresponding with preparation of entering school. The intention is to create a counterbalance to passive media use by creative media work. The scope of the project is to fight against early educational disadvantages.

Anita Müller

2012-03-01

144

Medienpädagogik und die Digitale Gesellschaft im Spannungsfeld von Regulierung und Teilhabe  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Vor 25 Jahren stellte Tim Berners-Lee sein Konzept eines World Wide Web (WWW vor und legte damit einen der bedeutendsten Grundsteine der digitalen Vernetzung. Was ursprünglich zum Austausch von Informationen und Daten unter Forschenden entworfen wurde, hat sich zu einem umfassenden Kultur- und Bildungsraum entwickelt und ist ein universaler und zentraler Dienst des Internet geworden. Dieser gegenwärtige Status des Internet und des World Wide Web ist der vorläufige Zwischenstand einer historischen Entwicklung, der sowohl Transformationen und Veränderungen als auch Konstanten zugrunde liegen. Nicht erst zum diesjährigen Geburtstag des World Wide Web wird deutlich, dass durch digitale und vernetzte Technologien zentrale Kategorien wie Bildung, Erziehung und Sozialisation berührt werden. Beispielhaft kann auf die aktuellen Debatten über Regulierungsmechanismen im Internet wie auch auf die Enthüllungen Edward Snowdens hingewiesen werden. Aus dem Vorangehenden lassen sich medienpädagogische Fragestellungen ableiten, die zum Beispiel die Handlungsautonomie von Subjekten sowie Möglichkeitsräume der Mitgestaltung von und Teilhabe an Gesellschaft (Winter 2012, Swertz 2014 thematisieren. Zudem sind es Fragen der Mediensozialisation und der Konstruktion von Identität in digital vernetzten Räumen (Jörissen/Marotzki 2008, die sowohl bei der Theoriebildung als auch im Rahmen medienpädagogischer Praxis eine hohe Relevanz besitzen.

Stefan Iske

2014-12-01

145

Mode, Kleidung, Kunst. Rezensionsessay zum Schwerpunktthema  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Zwei neue Studien widmen sich dem Verhältnis von Kleidung und Geschlecht beziehungsweise Kleidung und Körper. Wie Frauen und Männer in ihrer alltäglichen Praxis des ‚Sich-Kleidens‘ mit den modischen Erscheinungsbildern von Männlichkeit oder Weiblichkeit umgehen, untersucht die Kulturwissenschaftlerin Cordula Bachmann. Sie wertet aktuelle Interviews zum Kleidungsverhalten von Frauen und Männern aus und rückt dabei die Perspektive der Handelnden, die das alltägliche ‚Sich-Kleiden’ als eine primäre soziale Anforderung zu lösen haben, ins Zentrum des Interesses. Den aufsehenerregenden künstlerischen Umgang mit Kleidung in Form von textilen Kunstobjekten, die sich mit dem menschlichen Körper befassen und der Art und Weise, wie er mittels Kleidung und Textilien repräsentiert oder transformiert wird, untersucht die Kunsthistorikerin Cora von Pape. Das alltägliche weibliche Chaos des Sich-Ankleidens angesichts der täglichen Herausforderung, sich bei der Entscheidung für oder gegen ein Kleid, sich auch für oder gegen eine Frauenrolle entscheiden zu müssen, das in den von Bachmann ausgewerteten Interviews thematisiert wird, scheint auch in den Performances oder textilen Kunstobjekten vieler von Cordula von Pape vorgestellten Künstlerinnen der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts auf, allerdings künstlerisch-experimentell bearbeitet in eindrucksvollen (Selbst-Inszenierungen, die der gewaltigen Symbolik des Sich-Ankleidens, der Kleider als Körperhüllen oder Reliquien, die an die Stelle des verschwundenen Körpers treten, auf den Grund gehen.Two new studies dedicate themselves to the relationship between clothing and gender, or rather, clothing and body. The cultural studies scholar Cordula Bachmann examines how women and men in their daily practice of “dressing themselves” must deal with fashionable images of masculinity or femininity. She evaluates recent interviews on dressing behaviors of women and men and places the perspective of the dresser, who must “dress” daily to fulfill a primary social demand, in the center of the interest. The art historian Cora von Pape examines the sensational artistic approach to clothing in the form of textile art objects that concern themselves with the human body and the manner in which the body is represented or transformed through clothing and textiles. In her analysis of interviews, Bachmann thematizes the common female chaos of dressing: the daily challenge of having to decide for or against a dress as also having to decide for or against a women’s role. This appears also in the performances and textile art objects of many of the artists of the latter half of the 20th century introduced by von Pape. Here, the theme is of course artistically-experimentally worked into impressive (self-performances, which get to the heart of the tremendous symbolism of dressing. Clothing is a body sheath or a relic, which appears in place of the missing body.

Brunhilde Wehinger

2009-07-01

146

Vehicle concept: comfortable, agile and safe overall vehicle; Fahrzeugkonzept: Komfortables, agiles und sicheres Gesamtfahrzeug  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

During the concept development for the new C-Class it was vital to continue a 25 year old success story. Since the Mercedes 190 was first introduced in 1982 this model series has stood for comfort, agility and safety. The declared aim for the designers of the new C-Class was to build consistently on the qualities of its predecessors. The inevitable goal conflicts presented a major challenge and were only resolved by the interaction of many coordinated individual measures. (orig.)

Claar, K.P.; Hoehl, K.; Weber, H.; Schmidt, G.; Schultz, R.; Mudnic, S.; Kreutz, M.; Schoenberger, S. [DaimlerChrysler AG (Germany)

2007-04-15

147

Die Rolle von Umweltprüfung und -planung bei der Diffusion Erneuerbarer Energien in den USA und Deutschland  

OpenAIRE

Die weltweite Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne, Biomasse, Wasser oder Erdwärme steigt kontinuierlich. Eine Vielzahl von Ländern hat im Rahmen ihrer Aktivitäten zum Klimaschutz Ziele für den zukünftigen Ausbau von erneuerbarer Energien verabschiedet. Trotz dieser vielfach ambitionierten Vorgaben und ansteigender installierter Kapazität von erneuerbaren Energien, treten Hindernisse bei der Umsetzung der politischen Ziele zu Tage und deren Erreichen wird gefähr...

Geißler, Gesa

2014-01-01

148

Die Rolle der Peroxisome in der Physiologie und Pathologie der Ossifikation und des Knochenstoffwechsels  

OpenAIRE

Zum Thema Peroxisomen und Enzymzusammensetzung dieser Organellen im Stützgewebe sind aus der Literatur kaum Informationen erhältlich. Jedoch wird deren hoher Stellenwert für den Organismus durch die starken Ossifikationsdefekte und Wachstumsretardierung verdeutlicht, die bei Patienten mit peroxisomalen Biogenesestörungen oder entsprechenden Knockout- Mausmodellen auftreten. Deshalb wurde im ersten Teil dieser Dissertation das peroxisomale Kompartiment in unterschiedliche...

Qian, Guofeng

2010-01-01

149

Modellgestützte Fehlererkennung und Diagnose für Common-Rail-Einspritzsysteme  

Science.gov (United States)

Moderne Pkw-Dieselmotoren sind mit verschiedensten komplexen mechatronischen Komponenten ausgestattet. So kommen neben Abgasrückführsystemen zur Minderung der Stickoxidemissionen und Turboladern zur Steigerung der Leistungsdichte insbesondere elektronisch gesteuerte Mehrfach-Einspritzsysteme zum Einsatz. Deshalb erhöht sich die Bedeutung einer umfassenden Fehlererkennung und Diagnose, zusätzlich zu den bekannten OBD- und EOBD-Vorgaben, im Rahmen steigender Anforderungen an die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Um diese Anforderungen zu erfüllen, bieten sich modellbasierte Verfahren an. Ihr Stand in verschiedenen Gebieten wird zum Beispiel in [1-6] beschrieben. Mit dem Einsatz modellgestützter Fehlererkennungsverfahren bei Verbrennungsmotoren beschäftigen sich beispielsweise [7-18].

Clever, Sebastian

150

Kino film? titrai kaip kalb? mokymosi priemon?. Untertitel als Mittel zum Fremdsprachenerwerb  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das in den letzten Jahren spürbare Bestreben der litauischen Gesetzgeber, Untertitelung von Fernsehfilmen zwecks Fremdsprachenerwerb gesetzlich anzuordnen, löste eine Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit aus, die sich in der Presse sowie im Internet widerspiegelt und als Anstoß zum vorliegenden Beitrag dient. Diese Arbeit stellt den Versuch dar, die Möglichkeiten und Grenzen der Untertitelung als eines Mittels zum Fremdsprachenerwerb zu untersuchen. Auf Grund der fehlenden wissenschaftlichen Forschungen in diesem Bereich sollen dabei empirische Betrachtungen und die vergleichende Textanalyse von Original und Übersetzung als Hilfe dienen. Auch wenn die Relevanz der Untertitelung für den Fremdsprachenerwerb nicht bestreitbar ist, ist sie aber zugleich nicht zu überschätzen: Durch die lediglich für diese Form der audiovisuellen Übersetzung charakteristischen Merkmale (kurze Einblendezeit, kondensierte Sprache und begrenzte Übertragungsmöglichkeiten von Realia-Begriffen, Phraseologismen, Intertextualismen, dem Wortspiel etc. bleiben dem Zuschauer oft sprachliche Stilmittel vorenthalten und der in allen Übersetzungsbereichen vorkommende unausweichliche Sinn- und Wirkungsverlust des Originals wird erheblich verstärkt. Anbetracht der erwähnten Aspekte und der häufigen fehlerhaften Übersetzungen sollen Untertitel nur als Hilfsmittel beim Fremdsprachenerwerb angewendet werden, wobei herkömmliche Lehr- und Lernstrategien von Fremdsprachen in den Vordergrund treten müssen.

Alina Baravykait?

2007-01-01

151

Malwine Seemann: Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. Eine Studie zum Gender Mainstreaming in Schweden. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Gender Mainstreaming-Prozesse in Bildungsorganisationen sind geeignet, Wissen darüber zu liefern, wie Gender in Organisationen eingeschrieben ist – in Strukturen, Abläufe und Routinen, in Haltungen und Werte. Darüber gibt die Studie von Seemann jedoch nur zum Teil Auskunft: Der breiten Material-Fülle (Textdokumente und über 40 Expert/-innen-Interviews fehlt an relevanten Stellen die Tiefe: Wie ist für die jeweilige Schule Geschlechtergerechtigkeit definiert? Was ist das Ziel, woran ist die Zielerreichung zu erkennen? Wie werden Konflikte und Widerstände gemanagt? Welche strukturellen Veränderungen können realisiert werden? Ausgeblendet bleibt in Seemanns Untersuchung auch das Doing Gender – das (ReProduzieren von Geschlecherdifferenzen – auf der Ebene von Fachunterricht, Fachkulturen und Didaktik.

Claudia Schneider

2010-06-01

152

Benchmarking for municipalities; Energiekennzahlen fuer Kommunen. Das 3-Liter-Rathaus: Von der Verbrauchserfassung zum Energiemanagement. Energiekennzahlen, Energiemanagement, Erfolge  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This is a guide for energy management of communal buildings: Selection, acquisition and evaluation of relevant data, analysis of energy characteristics on the basis of comparative and rated values for different groups of buildings, improved controlling, preconditions for successful building management and development of a building management system with a view to energy conservation and cost reduction. Concrete examples are presented and explained. [German] Dieser Leitfaden gibt Kommunen fundierte Anleitungen zum Energiemanagement ihrer Liegenschaften in die Hand: Auswahl, Beschaffung und Auswertung relevanter Daten, Beurteilung von Energiekennzahlen anhand von Vergleichs- und Zielwerten fuer unterschiedliche Gebaeudegruppen, Verbesserung des Controlling, Voraussetzungenfuer und Aufbau eines funktionierenden Gebaeudemanagements hinsichtlich Energieeinsparung und Kostensenkung. Konkrete Beispiele werden dargestellt und erlaeutert.

Huebner, A.; Krosigk, D. v. [GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft, Essen (Germany)

2000-09-01

153

Projecting and construction in hydrological engineering. Comparison of goals and results. Papers read at the symposium of 15 - 17 Oct 1998; Planung und Realisierung im Wasserbau. Vergleich von Zielvorstellungen mit den Ergebnissen. Beitraege zum Symposium  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Today's hydrological engineers must take account of boundary conditions that were considered unimportant even a few years ago, e.g. ecological and social acceptability as well as political goals. The symposium presents examples of goals and reality, discusses the shortcomings of reality, and states the reasons. [German] Der Wasserbauingenieur muss heute bei der Planung und Realisierung wasserwirtschaftlicher Projekte und wasserbaulicher Anlagen viele Randbedingungen beruecksichtigen, die noch vor Jahren nicht oder nicht im derzeitigen Umfang massgebend waren. So ist beispielsweise die Beruecksichtigung gesamtoekologischer Belange bei groesseren Vorhaben zur selbstverstaendlichen Vorgabe einer jeden Planung geworden. Aber auch gesellschaftlich konsensfaehige Loesungen und die Beachtung politischer Wuensche stellen den Wasserbauingenieur vor grosse planerische Herausforderungen. Ein Ziel des Symposiums ist es, an konkreten Beispielen Planung und Wirklichkeit vorzustellen, eventuelle Abweichungen zu diskutieren und Ursachen hierfuer herauszuarbeiten. (orig.)

Strobl, T. [ed.; Zunic, F. [comp.

1998-07-01

154

Antimicrobial activity of Thai traditional medicinal plants extract incorporated alginate-tapioca starch based edible films against food related bacteria including foodborne pathogens  

OpenAIRE

In Thailand ist bei Ärzten der traditionellen Heilkunst seit langem die inaktivierende oder wenigstens statischen Wirkung verschiedener Pflanzenextrakte auf Bakterien und/oder Pilze bekannt. In Thailand, wurden Heilpflanzen von alters her sicher als Medizinkräuter und zum Würzen und Färben von Lebensmitteln eingesetzt. Die Anwendung ausgewählter Pflanzenextrakte auf Lebensmitteln könnte zur Vermeidung von Lebensmittelverderbnis und -infektionen beitragen. In der vorliegenden Studie wu...

Tepsorn, Racha

2009-01-01

155

High-productivity laser deposition welding using powder and wire. Final report of the project 'Higher efficiency of thermal coating plants by a combination of energy sources'; Hochproduktives Laser-Auftragschweissen mit Pulver und Draht. Ergebnisbericht zum Verbundvorhaben ''Wirkungsgradsteigerung thermischer Beschichtungsanlagen durch Energiequellenkombination''. SPRAYNERGY  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Excellent precision, maximum mechanical strength and selective properties of the generated coatings and 3D structures caused a breakthrough of laser deposition welding in industrial production. However, the technology is limited by its low deposition rates in those cases where large-surface components are to be coated while laser-typical corrosion and wear resistance characteristics are to be achieved. Examples are, e.g. hydraulic cylinders for offshore applications, tools for petroleum or gas production and mining, or large-scale conveyors. In these cases, modern laser hybrid technologies open up new applications. By effectively combining the laser energy with other energy sources, e.g. inductive heating, autogenic flames or electric resistance, high deposition rates are achieved with excellent coating qualities, which makes the laser process competitive also in the case of large-surface coatings. (orig./AKB) [German] Exzellente Praezision, hoechste mechanische Festigkeit und massgeschneiderte Eigenschaften von Oberflaechenschichten wie auch generativ erzeugten 3D-Strukturen: diese Merkmale haben dem Auftragschweissen mit Laserstrahlen zum Durchbruch in der industriellen Produktion verholfen. Die geringen Auftragraten setzen der Technologie jedoch in jenen Faellen Grenzen, wo es um Flaechenbeschichtungen grosser Bauteile geht, deren Einsatz aber dennoch die lasertypischen Schichteigenschaften hinsichtlich Korrosions- oder Verschleissbestaendigkeit erfordert. Beispiele sind lange Hydraulikzylinder im Offshore-Bereich, Werkzeuge der Oel- und Gasfoerderung und des Bergbaus sowie grosse Foerderschnecken. Hier erweitern moderne Laser-Hybridtechnologien wirkungsvoll die Einsatzmoeglichkeiten. Durch effiziente Kombination der Laserenergie mit anderen Energiequellen in Form induktiver Erwaermung, autogener Flammen oder elektrischem Widerstand werden hohe Auftragraten bei gleichzeitigem Erhalt der besonderen Schichtqualitaet erreicht, die das Laserverfahren auch bei Grossflaechenbeschichtungen konkurrenzfaehig machen.

Nowotny, Steffen (ed.)

2013-05-01

156

Modulare Sicherheits- und Sensorsysteme für autonome mobile Roboter realisiert im Forschungsfahrzeug Marvin  

Science.gov (United States)

Fahrerlose Transportsysteme bzw. autonome mobile Roboter werden nicht nur in der Industrie, sondern vermehrt z.B. in Büros, Krankenhäusern und Museen eingesetzt um Transport-, Handlingsoder überwachungsaufgaben zu übernehmen. Sie agieren nicht mehr in Sicherheitszellen, sondern immer stärker direkt in der menschlichen Umgebung. Somit muss es das oberste Ziel Scin, durch kombinieren verschiedener Sensoren Gefahrenquellen sicher zu erkennen. In diesem Dokument wird eine Hardwarearchitektur vorgestellt, die es ermöglicht, zügig verschiedene Komponenten zusammen zu testen. Dabei wird immer eine sichere elektromechanische Abschaltung nach bisherigem Standart garantiert.

Hillenbrand, Carsten; Berns, Karsten

157

Prävention von Herzkreislauferkrankungen durch Obst und Gemüse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Mortalitätsrate für kardiovaskuläre Erkrankungen ist mit cirka 45 Prozent auf Platz 1 der Todesursachen in Deutschland. Das Risiko wird wesentlich durch Lebensstilfaktoren bestimmt und kann durch adäquate Modifikation von Lebensstil- und Ernährungsgewohnheiten reduziert werden. Ein regelmäßiger, hoher Verzehr von Obst und Gemüse kann das Risiko für die koronare Herzerkrankung, Schlaganfall und Hypertonie erheblich reduzieren ? um bis zu fünf Prozent pro Portion Obst und Gemüse pro Tag. Aufgrund der guten Datenlage und der überwiegend einheitlichen Ergebnisse ist die Evidenz hierfür überzeugend. Würden die Empfehlungen der DGE zum Verzehr von Obst und Gemüse in der Bevölkerung umgesetzt, fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, könnte das KHK-Risiko um 20 Prozent und das für Schlaganfall um 25 Prozent gesenkt werden.

Bub A

2008-01-01

158

Creep rupture testing of thick-walled pipes of welded X10CrMoVNb9-1; Zeitstand- und Kriechverhalten von dickwandigen Rohren aus X10CrMoVNb9-1, hergestellt aus Schmiedestuecken  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In 2001, the live steam line of a 500 MW unit of the Vattenfall power station at Boxberg, Sachsen, was replaced. Until then, the low-alloy steel 15Ch1M1F (15CrMoV5-10) produced in Russia had been used. The new pipe was made of the martensitic steel X10CrMoVNb9-1 (P91). Welded pieces were used. Long-term tests of component materials were carried out for more than 30,000 h in order to ensure that the new material meets the requirements in terms of short-term, creep, and creep rupture strength. (orig.) [German] Im Jahre 2001 erfolgte ein Wechsel der Frischdampfleitung an einem 500 MW-Block des Vattenfall-Kraftwerkes Boxberg (Sachsen). Bis zu diesem Zeitpunkt war in dieser Leitung als Werkstoff der niedriglegierte russische Stahl 15Ch1M1F (15CrMoV5-10) eingesetzt. Der Betreiber entschied sich, als Austauschwerkstoff den martensitischen Stahl X10CrMoVNb9-1 (P91) zu verwenden. Das Neue beim im Vortrag beschriebenen Projekt ist, dass hier Rohre zum Einsatz kamen, die aus geschmiedeten Stangen hergestellt wurden. Durch Einzelgutachten sollte der Nachweis erbracht werden, dass keine wesentlichen Unterschiede im Kurzzeit-, Kriech- und Zeitstandverhalten zwischen gewalzten und geschmiedeten Rohren auftreten. Dazu diente der Start von begleitenden Langzeituntersuchungen mit Ziellaufzeiten >30.000 Stunden an Probenmaterial aus verschiedenen Bauteilen. Die aktuellen Laufzeiten und bleibenden Dehnungen lassen erwarten, dass das Streuband der Zeitstandfestigkeit sicher erreicht wird. (orig.)

Seliger, Peter [Siempelkamp Pruef- und Gutachter-GmbH, Dresden (Germany); Lepinski, Klaus-Steffen [Steinmueller Instandsetzung Kraftwerke GmbH, Peitz (Germany)

2003-07-01

159

Sind es die Männer und nicht die Frauen, die keine Kinder wollen? Ergebnisse aktueller quantitativer Forschung zum generativen Verhalten Do Men, Not Women, Want No Children? Results of Current Quantitative Research on Generative Behavior  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die quantitative Studie von Eckhard und Klein umfasst knapp 200 Seiten und beschäftigt sich mit Geschlechterdifferenzen beim Kinderwunsch und der Motivation zur Elternschaft. Sie basiert auf Daten des Familiensurveys und wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen und Forschungen, die nach wie vor den Blick vorrangig auf Frauen richten, ist die vorliegende Studie bedeutsam. Die Autoren zeigen auf, dass unter den jüngeren Männern eine deutlich höhere Zahl kinderlos ist als unter den jüngeren Frauen und dass beim Thema Kinderwunsch und bei der Reaktion auf äußere Rahmenbedingungen verschiedene Geschlechterdifferenzen existieren. Der Fokus der Studie liegt dabei auf der ausführlichen Darstellung des quantitativen Datenmaterials, während Analysen und Interpretationen der Ergebnisse leider nur angedeutet werden.Eckhard and Klein’s 200-page quantitative study examines gender differences with regard to the desire to have children and the motivation to become parents. It is based on data gathered through surveys of families and was supported with funds from the Federal Ministry for Family, Seniors, Women and Children. The study at hand is significant, particularly in light of current discussions that continue to place the foremost emphasis on women. The authors show that a greater number of young men are childless in comparison to young women. They also document the various gendered differences in terms of the desire to have children and with regards to individual reactions to external determining factors. The focus of the study is the in depth portrayal of the quantitative data material, unfortunately however, the analysis and interpretation of these results can only be hinted at.

Lena Correll

2007-07-01

160

Gentechnik und Lebensmittel (Teil 1  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Kaum ein Thema ist in den vergangenen Jahren im deutschsprachigen Raum so kontrovers und emotional diskutiert worden wie die Anwendung gentechnischer Verfahren im Agrar- und Lebensmittelbereich. Im Gegensatz dazu findet die Gentechnik im medizinischen Sektor große Akzeptanz. Gerade heute ist die Meinung von Medizinern bzw. Ernährungswissenschaftlern hinsichtlich der möglichen gesundheitlichen Risiken gentechnisch modifizierter Lebensmittel zunehmend gefragt. Die Gentechnik im Agrar- und Lebensmittelsektor ist weltweit etabliert, und Lebensmittel, die Zutaten aus transgenen Organismen enthalten, sind auf dem Markt. Gegenwärtig werden transgene Pflanzen (vorwiegend Soja, Mais, Raps, Baumwolle weltweit auf mehr als 58 Mill. ha angebaut, und ihre Inhaltsstoffe (Öl, Protein, Stärke, Lecithin werden in der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt. Gentechnisch modifizierte Mikroorganismen werden zur fermentativen Gewinnung von Enzymen, Zusatzstoffen, Aminosäuren, Geschmacksverstärkern und Vitaminen eingesetzt. Transgene Organismen und daraus gewonnene Lebensmittel unterliegen, anders als konventionelle Erzeugnisse, vor Markteinführung einer umfassenden Sicherheitsbewertung und einem staatlichen Zulassungsverfahren. Nur Organismen und Lebensmittel von denen keine gesundheitlichen Gefährdungen ausgehen, dürfen in Verkehr gebracht werden. Alle in der EU zugelassenen Lebensmittel bzw. Lebensmittelzutaten beinhalten keine anderen gesundheitlichen Risiken als die vergleichbaren konventionellen Erzeugnisse, sie sind genauso sicher. Hinsichtlich Toxikologie und Allergenität gehören gentechnisch modifizierte Lebensmittel zu den am besten untersuchten Produkten. Die Kriterien der Sicherheitsanalysen und -bewertung haben weltweit einen hohen Standard. Bislang standen Verbesserungen agronomischer Merkmale bei Pflanzen im Vordergrund. Mit den Erkenntnissen über die gesundheitsfördernde Wirkung sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe gewinnen gegenwärtig die Veränderungen in den qualitativen Eigenschaften zur Erzeugung funktioneller Lebensmittel, die präventiv gegen bestimmte ernährungsbedingte Erkrankungen wirken, an Bedeutung. In Zukunft müssen alle Lebensmittel, die Zutaten aus gentechnisch veränderten Organismen enthalten, gekennzeichnet werden.

Jany K-D

2003-01-01

161

Kalifen und Assassinen. Ägypten und der vordere Orient zur Zeit der ersten Kreuzzüge 1074–1171  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In das bunte Mosaik eines pluralistischen Orients entführt Heinz Halm auf Grundlage zahlreicher Originaldokumente. Das tradierte Bild eines religiös-politisch homogenen Orients zur Zeit der ersten Kreuzzüge wird korrigiert und machtspezifische hotspots, politisch-religiöse big-player, als auch Lokalherrscher charakterisiert. Von Eurozentrismus befreit, kreiert der Autor mit der rechten Balance zwischen Geschichten und Geschichte eine lebendig wirkende Atmosphäre, die gegenwärtigen religiösen Konflikten, Terror und westlichen Eingriffen zum Spiegel wird.

Paul Winkler

2014-09-01

162

Multimediales Lernprogramm zur Sonografie von Milz, Leber und Pankreas bei gesunden Hunden und Katzen  

OpenAIRE

„SonoBasics-Sonografie der Milz, der Leber und des Pankreas beim Kleintier“ stellt ein computergestütztes Lernprogramm zum Erlernen der Grundprinzipien der sonografischen Untersuchung dieser drei abdominalen Organe bei Hund und Katze auf CD-ROM dar, welches für Tiermedizinstudenten und praktizierende Veterinäre geeignet ist. Es wurde besonderer Wert darauf gelegt, dieses Teilgebiet der Veterinärmedizin in einer Form aufzubereiten, die die Möglichkeiten der multimedialen Präsenta...

Hocke, Verena

2005-01-01

163

Und es gibt sie doch: Frauen, die Krieg und Frieden theoretisieren  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Sandra Hedinger liest Bertha von Suttner, Rosa Luxemburg, Hannah Arendt, Betty Reardon, Ann J. Tickner und Jean Bethke Elshtain auf Aussagen zum Geschlechterverhältnis, zu Kriegsursachen und zur Kriegsüberwindung. Dabei zeigt sie den engen Zusammenhang dieser Pole im Denken der behandelten Theoretikerinnen. Hedingers Buch ist eine überzeugende Aufforderung an die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Internationalen Beziehungen, den herkömmlichen, männlichen Textkorpus um bisher ignorierte Überlegungen und Autorinnen zu erweitern.

Ellen Krause

2001-11-01

164

Präimplantationsdiagnostik und Embryonenschutz  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Beitrag stellt die strafrechtliche Beurteilung der Präimplantationsdiagnostik (PID nach dem Embryonenschutzgesetz (ESchG dar und geht auf die verfassungsrechtlichen Bezüge im Spannungsfeld zwischen Fortpflanzungsfreiheit und Embryonenschutz ein. Trotz zunehmender Tendenzen, das ESchG restriktiv auszulegen, unterliegt die PID in Deutschland einem weitgehenden Verbot. Ob ein so umfangreicher strafrechtlicher Schutz des Embryos in vitro im Hinblick auf das durch die Verfassung geschützte Recht auf Leben und die Menschenwürdegarantie geboten ist, erscheint allerdings zweifelhaft. Insbesondere ergibt ein Vergleich mit den Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch, daß ein Verbot der PID im Hinblick auf den Gleichheitssatz nicht haltbar ist. Bei einer notwendigen Neuregelung stellt sich vielmehr die Frage, inwieweit die PID zugelassen werden muß und welche einschränkenden Indikationen geboten sind.

Schill S

2005-01-01

165

Jugendliche Lebenswelten und Lebensentwürfe im gesellschaftlichen Wandel  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Forschungen zur Sozialisation Jugendlicher in den neuen Bundesländern haben seit 1990 Hochkonjunktur. Da ist zum einen die Frage nach der Anpassung ostdeutscher Jugendlicher an bundesdeutsche Verhältnisse: die Rede ist vom „Individualisierungsschock“ für Kinder und Jugendliche, von alarmierender Jugendgewalt oder von der „verlorenen Zukunft“ für Mädchen und Frauen. Zum anderen sind da die jeweils neuen Versuche der „Erwachsenengeneration“, die (als defizitär eingestuften Wertvorstellungen und Orientierungen der Jüngeren auf Begriffe zu bringen: „Werteverlust“, „Politikverdruss“, „Bindungsunfähigkeit“ usw. Weil das Interesse an der jungen Generation schon immer groß war – „Wer die Jugend hat, hat die Zukunft“ (H. Lietz – stehen Forschungen über jugendliche Lebenswelten und Wertvorstellungen in einer langen Tradition. In diesem Kontext sind auch die hier besprochenen Studien zu verorten. Ihr gemeinsames Thema ist die Sozialisation von Kindern und Jugendlichen unter den Bedingungen gesellschaftlichen Wandels.

Petra Gruner

2001-11-01

166

Physik für Wissenschaftler und Ingenieure  

CERN Document Server

Das Standardwerk in der rundum erneuerten Auflage – der gesamte Stoff bis zum Bachelor: jetzt auch mit spannenden Einblicken in die aktuelle Forschung! Verständlich, einprägsam, lebendig und die perfekte Prüfungsvorbereitung, mit unzähligen relevanten Rechenbeispielen und Aufgaben – dies ist Tiplers bekannte und beliebte Einführung in die Experimentalphysik. Klar und eingängig führt Tipler den Leser durch die physikalische Begriffs- und Formelwelt illustriert von unzähligen liebevoll gestalteten Farbgrafiken. Studienanfänger – egal, ob sie Physik im Hauptfach studieren oder ob es als Nebenfach auf dem Lehrplan steht – finden hier Schritt für Schritt den klar verständlichen Einstieg in die Physik mittels · Verständlicher Aufarbeitung des Prüfungsstoffes · Zahlreichen prüfungsrelevanten Übungsaufgaben · Anschaulichen Grafiken · Durchgehender Vierfarbigkeit · Übersichtlichem und farbkodiertem Layout · Ausgearbeiteten Beispielaufgaben, vom Text deutlich abgesetzt · Zusammenfa...

Tipler, Paul A; Wagner, Jenny

2015-01-01

167

Lenin und Kuhn zum Verhältnis von Krise und Revolution  

Science.gov (United States)

In seinem Exil im schweizerischen Gebirgsdörfchen Sörenberg verfasste Lenin, der intellektuelle Kopf der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (Bolschewiki), im Mai/Juni 1915 seine wohl umfangreichste theoretische Abhandlung über die Ursachen des Zusammenbruchs der Zweiten Internationale. Den konkreten Anlass dafür lieferten die Ansichten führender sozialdemokratischer Arbeiterparteien seit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August 1914.

Engler, Fynn Ole

168

Herstellung und Charakterisierung monoklonaler Antikörper gegen sezernierte Moleküle des humanpathogenen Schimmelpilzes Aspergillus fumigatus  

OpenAIRE

Aspergillus fumigatus ist der häufigste zum Tode führende opportunistische Erreger invasiver Mykosen des Menschen. Durch den zunehmenden Einsatz von Immunsuppressiva und agressiverer Chemotherapieschemata, aber auch durch Zunahme von Organ- und Stammzelltransplantationen, steigt die Zahl abwehrgeschwächter Patienten stetig an und mit ihnen die Zahl der Invasiven Aspergillosen. Bei steigender Inzidenz blieb die Letalität trotz weiterentwickelten Therapiemöglichkeiten in den letzten Jahren...

Heesemann, Leonie

2010-01-01

169

Gründe für Noncompliance und Nonakzeptanz der HRT und Möglichkeiten der Veränderung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Gründe für Noncompliance und Nonakzeptanz der HRT sind vielfältig, und die Literatur ist reich an Ursachen und Quellen: Kommunikationsprobleme zwischen Arzt und Patientin, fehlende, falsche oder ungenügende Informationen seitens der Ärzte, Fehlinterpretationen und Mißverständnisse von seiten der Patientinnen sind offensichtlich. Die heutigen Beipacktexte sind ebenfalls wenig geeignet, die Compliance zu verbessern. Wir Ärzte sind gefordert und müssen die Patientin begleiten und informieren. Liegt die Akzeptanz einmal vor - durch die positive Erfahrung, durch ein entsprechendes Begleiten -, wird es zu einer verbesserten Compliance kommen, besonders was die Langzeitcompliance angeht. Die Compliance, zum Teil auch die Akzeptanz sind also Folgen der Kommunikation zwischen Patientin und Arzt. Das ABC der HRT heißt: "Akzeptanz, Behandlung, Compliance". Akzeptanz ist auch eine Frage der Natürlichkeit, der Nebenwirkungen, der Aufklärung, der Motivation, der Gewohnheit im Umgang mit Medikamenten, von Vorlieben und Abneigungen. Compliance-Verbesserungen lassen sich neben dem Gespräch auch durch einfache individuelle Therapieschemata erreichen. Die Patientin muß aber in den Behandlungsprozeß einbezogen werden.

Litschgi M

2001-01-01

170

Investigation and analysis of heat effects on coal miners. Report 2/2000. Final report; Untersuchung und Bewertung von Hitzeeinwirkungen auf Bergleute im Steinkohlenbergbau. Report 2/2000. Materialband zum Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

38 miners were examined over a period of 125 manshifts in exposed working sites in coal mines (local temperature average 16 C{<=}BET{<=}32 C). The following parameters wre measured: Heart rate, rectal temperature, loss of weight, and at the onset of the study also the energy consumption for typical activities, body positions, and static and dynamic work components. Load protocols were drawn up parallel to the working cycles with climate, noise, underground working depth and inclination as main parameters. Anthropogenic parameters were body size, body mass, age, and years of working underground. The physical fitness was established by ergometric measurements, and the maximum oxygen uptake Vo{sub 2max} as calculated on this basis. [German] Da bisher keine umfangreichen Studien zur Beanspruchung von Bergleuten an klimatisch belasteten Arbeitsplaetzen im Steinkohlenbergbau vorlagen, wurden 38 Bergleute ueber insgesamt 125 Schichten an Arbeitsplaetzen im Abwetterbereich von Streben untersucht (mittlere Klimabelastung am Arbeitsplatz (lokal): 16 C{<=}BET{<=}32 C). Es wurden folgende Beanspruchungsgroessen erhoben: Herzschlagfrequenz, Rektaltemperatur, Gewichtsverlust, zu Beginn der Studie auch der Energieumsatz bei typischen Taetigkeiten, Koerperstellungen und -haltungen sowie statische und dynamische Arbeitsanteile. Auf seiten der Belastungsgroessen wurden Arbeitsablaufprotokolle - orientiert an Arbeitszyklen - erstellt, sowie als wesentliche Parameter der Arbeitsumgebung Klima, Laerm, Fahrhoehe und Einfallen erfasst. An anthropometrischen Groessen wurden Koerpergroesse, Koerpermasse, Alter und Untertagejahre erfasst. Die koerperliche Leistungsfaehigkeit wurde ergometrisch bestimmt und daraus die maximale Sauerstoffaufnahme Vo{sub 2max} ermittelt. (orig.)

Piekarski, C. [comp.; Kampmann, B.; Kalkowsky, B.; Obijou, G.; Schakau, S.

2000-01-01

171

Effects of acidity rations and anion concentrations on the cytotoxicity of typical fine dusts from coal mines; Untersuchungen zum Einfluss der Aciditaetsverhaeltnisse und Anionengehalte auf die Zytotoxizitaet grubenechter Feinstaeube des Steinkohlenbergbaus  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Nearly all mine dusts of the Ruhr and Saar districts are alkaline. The authors show that the reduction of the acidity ratio is caused by mine-specific secondary minerals and, especially, foreign substances that are not mine-specific. In addition, the anion concentrations of the fine dusts of the H1 programme were measured. It was found that these, too, are influenced to a considerable degree by foreign substances, especially construction materials and hydraulic mineral binders. While fuioride, chloride and nitrate had only minor positive correlations with cytotoxicity, the sulfate fractions had a highly significant negative correlation with cytotoxitity results in alveolar macrophages of guinea pigs. (orig.) [Deutsch] Grubenfeinstaeube des Ruhr- und Saarreviers reagieren fast ausnahmslos basisch. Es wird gezeigt, dass die Verringerung der Aciditaetsverhaeltnisse auf lagerstaettentypische Begleitminerale und in besonderem Masse auf nicht lagerstaettentypische Fremdanteile zurueckzufuehren ist. Darueber hinaus wurden die Anionengehalte in den Feinstaeuben des H1-Programmes untersucht und aufgezeigt, dass auch diese in hohem Masse durch die Fremdanteile insbesondere aus Baustoffen und hydraulischen mineralischen Bindemitteln beeinflusst werden. Waehrend sich fuer Fluorid, Chlorid und Nitrat nur schwache positive Korrelationen zur Zytotoxizitaet zeigen, korrelieren die Sulfatanteile hoch signifikant negativ zu Zytotoxizitaetsuntersuchungen an Meerschweinchen-Alveolarmakrophagen. (orig.)

Struebel, G. [Inst. fuer Angewandte Geowissenschaften, Abt. Technische und Angewandte Mineralogie und Kristallographie, Giessen Univ. (Germany); Simon, R. [Inst. fuer Angewandte Geowissenschaften, Abt. Technische und Angewandte Mineralogie und Kristallographie, Giessen Univ. (Germany)

1995-12-31

172

Symposium Ecological construction - from half-timbered- to passive house: living yesterday - today - tomorrow; Symposium Oekologische Bauweisen - vom Umgebinde- zum Passivhaus: Wohnen Gestern - Heute - Morgen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

While the first part of the symposium was dedicated to half-timbered buildings in the traditional style of Lausitz, Bohemia and Silesia, the second part discussed passive buildings. [German] Das Umgebindehaus ist ein weltweit einmaliger Haustyp und zum anderen ist es ein traditionelles Haus unserer Region der Oberlausitz und angrenzender Teile von Boehmen und Schlesien. Das Symposium behandelt das Umgebindehaus in Vergangenheit und Gegenwart und will Motivation und Ansaetze geben, dieses wunderschoene Baukulturgut zu erhalten und unter modernen Wohn-, Arbeits- und Lebensbedingungen zu nutzen. Der zweite Teil der Tagung ist nicht minder wichtig. Beim Passivhaus geht es im wesentlichen darum, Heizwaermeverluste im Winter so klein zu halten, dass sie von den Gewinnen (Sonnenenergie, inneres Waermeaufkommen u.a.) gedeckt werden koennen. Damit wird der Waermeschutz des Gebaeudes vielleicht bis an die Grenzen getrieben und es entstehen neue Anforderungen an das Energiemanagement und die Qualitaet der technischen Gebaeudeausruestung. (orig.)

NONE

2000-07-01

173

Elektronische Feinstruktur und Rekombinationsdynamik in einzelnen InAs Quantenpunkten  

OpenAIRE

Die elektronische Struktur von Halbleiter-Quantenpunkten (QPen) wird wesentlich durch die Quantenmechanik bestimmt und unterscheidet sich deutlich von derjenigen von Volumenhalbleitern. Dies ermöglicht, QPe in neuartigen Bauelementen, wie Einzelphotonenemitter für die Quantenkryptographie oder Qubit-Register für Quantencomputer, zum Einsatz zu bringen. Dieses Ziel erfordert jedoch tiefgehendes Verständnis und Kontrolle ihrer elektronischen Eigenschaften. Diese Eigenschaften hängen stark ...

Seguin, Robert

2008-01-01

174

Vergleichende Untersuchungen zur Adhärenz und Mauspathogenität von Yersinia-Adhäsin (YadA)-Varianten verschiedener Yersinia-Arten und -Serotypen  

OpenAIRE

Zusammenfassung Die enteropathogenen Yersinia-Arten Y. enterocolitica und Y. pseudotuberculosis verursachen neben Enteritiden und Enterokolitiden auch extraintestinale Erkrankungen wie reaktive Arthritis oder Erythema nodosum. In ihrem Infektionsverlauf zeigen sich allerdings zwischen diesen beiden Arten Unterschiede. So erfolgt eine Dissemination von Y. pseudotuberculosis meist in Form einer mesenterialen Lymphadenitis, im Falle von Y. enterocolitica hingegen kommt es zusätzlich zum Befa...

Untiet, Sarah

2013-01-01

175

Zwischen Kunst und Trash Paul Morrissey's Warhol-Trilogie FLESH/TRASH/HEAT  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Von den einen als Avantgarde, im Sinne der Warhol'schen (Film-Kunst, von den anderen als Sexploitation oder Kommerzfilm gesehen, lassen sich anhand der von Andy Warhol produzierten Trilogie FLESH, TRASH und HEAT Spannungen zwischen den Polen 'Kunst' und 'Trash' des Phänomens Kultfilm ausmachen. Neben einem kurzen Versuch einer Definition des Kultfilms und der Spannungen zwischen Trash und Underground, unternimmt es der folgende Beitrag, unter Rekurs auf Begrifflichkeiten wie Camp und Sexploitation und TheoretikerInnen wie Susan Sontag, Pierre Bourdieu oder Steven Shaviro, die drei Filme zum einen auf ihre spezielle Ästhetik und ihren gesellschaftlichen und poetischen Inhalt hin analysieren, zum anderen sollen sie in den Kontext ihrer Entstehungszeit gestellt werden. Abschließend soll im Rahmen einer zusammenführenden Betrachtung der Filme und ihres (theoretischen Zusammenspiels versucht werden, das Konzept des Kultfilms eigens zu reflektieren.

Christina Wintersteiger

2014-12-01

176

Comparison of ultrafast-CT, MRA, and angiography for detection of coronary artery bypass graft patency; Vergleich von ultraschneller Computertomographie, Magnetresonanzangiographie und selektiver Angiographie zum Nachweis der Durchgaengigkeit koronarer Bypasses  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Purpose: Validation of ultrafast-CT and MR-angiography (MRA) in comparison with angiography for detection of early postsurgical arterial and venous coronary artery bypass graft (CABG) patency. Methods: 21 patients with a total of 55 CABG (34 venous and 21 arterial) were studied with angiography, ultrafast-CT (EBT), and MRA. Results: With EBT, patency of 43/45 angiographically patent CABG could be correctly assessed (sensitivity: 96%). With MRA 26 CABG (17 venous and 9 arterial) were identified as patent (sensitivity: 67%). It was not possible to quantify proximal stenosis of three grafts (>40%) and to evaluate the distal bypass anastomosis with both EBT and MRA. Conclusions: Ultrafast-CT is a promising minimal invasive screening method for the evaluation of venous and arterial CABG patency. The diagnostic significance of MRA is remarkably reduced. (orig.) [Deutsch] Ziel: Validierung von ultraschneller Computertomographie und Magnetresonanzangiographie im Vergleich zur selektiven Angiographie fuer die fruehe postoperative Beurteilung der Durchgaengigkeit venoeser und arterieller koronarer Bypasses. Methoden: Vergleichend mit der Angiographie wurden 21 Patienten mit insgesamt 55 Bypasses (34 venoese, 21 arterielle) mittels ultraschneller Computertomographie (Electron Beam Tomography=EBT) und Magnetresonanzangiographie (MRT) untersucht. Ergebnisse: Mit EBT konnten 43 von 45 angiographisch offenen Bypasses korrekt als durchgaengig nachgewiesen werden (Sensitivitaet 96%). Durch MRA wurden 26 von 39 offenen Bypasses (17 venoes und 9 arteriell) eindeutig als durchgaengig beurteilt. Dies entspricht einer Sensitivitaet von 67%. Proximale Stenosen (>40%) von drei Bypasses konnten weder mit EBT noch durch MRA quantifiziert werden. Eine Beurteilung der Insertionsstelle der Bypasses auf das Nativgefaess war mit beiden Verfahren nicht moeglich. Schlussfolgerung: Die ultraschnelle Computertomographie ist ein vielversprechendes, wenig belastendes Screeningverfahren fuer die Diagnostik der Durchgaengigkeit venoeser und arterieller koronarer Bypasses. Die diagnostische Aussagekraft der MRA ist besonders bei der Beurteilung arteriller Bypasses deutlich eingeschraenkt. (orig.)

Smekal, A. von [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Knez, A. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Seelos, K.C. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Haberl, R. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Spiegl, F. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reichart, B. [Herzchirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Steinbeck, G. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

1997-03-01

177

Magnesium-L-Aspartat Hydrochlorid: Experimentelle und klinische Studienergebnisse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Ergebnisse epidemiologischer Studien haben gezeigt, daß reichliche Magnesiumzufuhr das Risiko kardiovaskulärer und anderer Stress-bedingter Erkrankungen senkt. Magnesium-L-Aspartat-Hydrochlorid (MAH enthält äquimolare Mengen an Magnesium (Mg und Chlorid (Cl und verändert daher das Äquilibrium der nicht metabolisierbaren Säuren und Basen nicht. MAH ist ein toxikologisch sicherer Wirkstoff; die wichtigsten pharmakologischen Effekte werden durch Magnesium-Ionen und deren Ca2+-antagonistische Wirkung ausgelöst. MAH bindet im Magen keine Salzsäure und interferiert unter physiologischen Bedingungen nicht mit der enteralen Resorption von Eisen, Kalium und Kalzium oder mit der zytostatischen Wirkung von Cisplatin und Cyclosporin. "Schlechte Verwerter" oraler Supplemente benötigen mehr als die Standard-Dosierung von 15 mmol MAH; im Einzelfall müssen die Mengen auf 30 bis 40 mmol erhöht werden. Es ist belegt, daß MAH Stress-Reaktionen bei Versuchs- und Nutztieren ebenso hemmt wie beim Menschen. Erwünschte Wirkungen sind unter vielen klinischen Bedingungen bewiesen worden, z. B. in Geburtshilfe und Gynäkologie, in der Kinderheilkunde, der Kardiologie, der Inneren Medizin und in der Traumatologie. Durch Kontrolle des Plasma/Serum-Mg und der Urin-Konzentrationen kann die orale Therapie optimiert werden.

Classen HG

2002-01-01

178

Study into the status of co-combustion of sewage sludge, biomass and household refuse in coal-fired power stations. Final report; Untersuchungen zum Stand der Mitverbrennung von Klaerschlamm, Hausmuell und Biomasse in Kohlekraftwerken. Schlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The co-combustion of wastes in power stations is an additional option for the thermal treatment of certain waste materials and thus for complying with the specifications of the German TA-Siedlungsabfall (technical directive on disposal of municipal solid waste). The present investigation compiles the status of knowledge about co-combustion of sewage sludge, biomass and selected waste materials in coal-fired power stations. The results are meant to provide extensive assistance to evaluate the processes and thus to contribute to sort out uncertainties, both on the part of power plant operators and of the authorities. Based on the information acquired, the report shall point out the gaps in knowledge, the further need for research and development and the need for action conerning the authorities. By enquiries at disposal enterprises, power station operators as well as authorities, the literature work was completed and a comprehensive view of the current situation in Germany elaborated. The report points out the legal conditions of co-combustion and supplementary fuel potentials, presents the process engineering of co-combustion, and examines the obstacles encountered during the technical conversion, the environmental questions, and the potential for co-combustion of the above materials in existing power stations. The electrical power sector is subject to strong changes due to the liberalisation of the energy market. The pressure on costs has increased and the periods available for planning are shorter. On the one hand, this arouses an increased interest in co-combustion of waste materials because of possible additional payments for the wastes. On the other hand, however, initiatives in this respect are counteracted by high investments costs necessary for the introduction of co-combustion with the existing high environmental standards. What is more, the competitive situation reduces the exchange of experience between the power station operators. Co-combustion of sewage sludge in coal-fired power stations is state of the art and carried out at various sites. It can be expected that co-combustion of waste wood will be introduced in the future on a wider scale. For both supplementary fuels, there was a fuel market already established, or it could build itself on available structures. The practice of these projects brought about ample experience with the supply of the supplementary fuels and the effects of co-combustion on system operation. The knowledge thus gained can be used when further supplementary fuels shall be introduced in the large power-station park of Germany. The facts and data compiled point out in addition where possibilities for improvement exists and which subjects require further investigation. (orig.) [German] Die Mitverbrennung von Abfaellen in Kraftwerken bietet sich als eine zusaetzliche Option zur thermischen Behandlung bestimmter Abfallstoffe und damit zur Einhaltung der Vorgaben der TA-Siedlungsabfall an. In der vorliegenden Untersuchung ist der Wissensstand zur Mitverbrennung in Kohlekraftwerken fuer Klaerschlamm, Biomasse und ausgewaehlte Abfallstoffe zusammengefasst. Die Ergebnisse sollen eine umfangreiche Hilfe zur Beurteilung der Verfahren zur Verfuegung stellen, um so einen Beitrag zur Beseitigung von Unsicherheiten, sowohl bei Anlagenbetreibern als auch auf der Seite der Aufsichtsbehoerden, zu leisten. Ausserdem sollen mit Hilfe der erarbeiteten Erkenntnisse bestehende Wissensluecken, der notwendige Forschungs- und Entwicklungsbedarf und der Handlungsbedarf des Gesetzgebers aufgezeigt werden. Durch direkte Recherche bei Entsorgungsunternehmen, den Kraftwerksbetreibern und auch den Genehmigungs- und Aufsichtsbehoerden wurde die Literaturarbeit ergaenzt und ein umfassendes Bild der aktuellen Situation in Deutschland erarbeitet. Es werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Mitverbrennung und Zusatzbrennstoffpotentiale aufgezeigt. Die verfahrenstechnische Verwirklichung der Mitverbrennung wird dargestellt, sowie Hemnisse bei der technischen Umsetzung, umweltrelevante Fragestellungen und das Mitve

Hein, K.R.G.; Spliethoff, H.; Scheurer, W. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen; Seifert, H.; Richers, U. [Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Technik und Umwelt (Germany). Inst. fuer technische Chemie - Thermische Abfallbehandlung

2000-03-01

179

Einfluss regionaler sozialer Ungleichheits- und Arbeitsmarktmerkmale auf die Gesundheit  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Einfluss von Kontextfaktoren auf den individuellen Gesundheitsstatus hat sich in zahlreichen Studien selbst dann gezeigt, wenn auf die individuelle sozioökonomische Situation (und sonstige relevante Einflussgrößen kontrolliert wurde. Der Beitrag untersucht, ob und inwiefern sich Merkmale des Wohnortes auf den individuellen Gesundheitsstatus auswirken. Dabei wird nicht nur auf Einkommensniveau und -ungleichheit Bezug genommen, sondern ebenfalls auf Effekte von Bildungsniveau und -ungleichheit und der regionalen Arbeitslosenquote. Als Datengrundlage für die individuellen Merkmale wird die Welle des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP aus 2006 herangezogen, während regionale Informationen auf der Basis der Raumordnungsregionen des Mikrozensus von 2005 zugespielt und mittels Mehrebenenanalyse ausgewertet werden. Die Ergebnisse zeigen zum einen, dass regionale Bildungsungleichheit den individuellen Bildungseffekt verstärkt. Demnach weisen Angehörige bildungsferner Schichten in bildungsungleichen Regionen besonders geringe Gesundheitschancen auf. Zum anderen verstärkt eine hohe regionale Arbeitslosenquote den negativen Effekt der individuellen Arbeitslosigkeit der Männer auf ihre Gesundheit.

Dr. Peter Kriwy

2013-09-01

180

New developments in adsorptive gas and water purification. Lectures and posters; Neue Entwicklungen zur adsorptiven Gas- und Wasserreinigung. Beitraege und Poster  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The conference discussed the following issues: Activated carbon preparation and selective pretreatment, lignite adsorbers, purification of liquid effluents containing heavy metals and/or salts, purification of off-gas and natural gas, desulphurisation, regeneration of adsorbents. [German] Die Tagung beschaeftigte sich u.a. mit den Themen: Aktivkohle Herstellung und Vorbehandlung zum gezielten Einsatz, Adsorber aus Braunkohle, Reinigung von Schwermetall- und Salz-haltigem Abwasser, Reinigung von Abgasen und Erdgas, Entschwefelung, und der Regenerierung der Adsorbentien.

Heschel, W. [comp.

2000-07-01

181

Charakterisierung und molekulare Epidemiologie der Erweiterten-Spektrum-ß-Lactamase-bildenden Escherichia coli, die von Universitätskliniken aus Ägypten und Deutschland stammen  

OpenAIRE

Die Produktion von ?-Lactamasen mit erweitertem Spektrum (ESBL) stellt das größte klinische und öffentliche Gesundheitsproblem in ägyptischen Krankenhäusern dar. Allerdings stehen nur wenige Daten über ESBL-Prävalenz und -Typen in Ägypten zur Verfügung. Die vorliegende Studie hat zum Ziel, die ESBL-Prävalenz und die möglichen ESBL-Typen unter den in ägyptischen Krankenhäusern gewonnenen klinischen Isolaten E. coli und K. pneumoniae zu bestimmen. Dies wurde an insgesamt 248 k...

Ahmed, Mamdouh Yones Ali

2012-01-01

182

Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen  

Science.gov (United States)

Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung ( 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird. PMID:19274607

von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

2013-01-01

183

On the impact of changing heating loads and humidity loads on the attainable room air states in railroad cars; Zum Einfluss wechselnder Waerme- und Feuchtigkeitslasten auf die erreichbaren Raumluftzustaende in Reisezugwagen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Air conditioners for railway trains are designed according to international standards specifying, e.g., maximum possible design conditions for heating and cooling as a function of the site and manner of operation, i.e. ambient conditions and number of passengers. Loads vary constantly during operation. Railway cars are moving in different directions, and the ambient temperature and degree of insolation vary during the day. The number of occupants has great influence. During rush hours, the number of passengers may significantly exceed the design basis number of occupants. At the same time, ambient conditions may be extreme (e.g. insolation). In addition, soiling of heat transfer systems cannot be excluded during operation, which will reduce the available heating or cooling capacity. The contribution investigates the room air conditions that can possibly be achieved with air conditioners constructed according to specifications but in extreme ambient conditions. [German] Die Auslegung von Klimaanlagen fuer Reisezugwagen erfolgt nach international gueltigen Vorschriften. In diesen sind u.a. die maximalen Auslegungsbedingungen fuer den Heiz- und Kuehlbetrieb in Abhaengigkeit vom Einsatzgebiet und der Einsatzcharakteristik hinsichtlich der Umgebungsbedingungen sowie des Besetzungsgrades vorgegeben. Auf dieser Basis werden die Klimaanlagen fuer die Fahrzeuge dimensioniert, gebaut und ausfuehrlich getestet. Waehrend des Einsatzes veraendern sich die Lastbedingungen in Reisezugwagen staendig. Die Fahrzeuge bewegen sich in unterschiedlichen Fahrtrichtungen, die Umgebungsluftzustaende und die Sonneneinstrahlung variieren im Tagesverlauf. Einen besonders grossen Einfluss hat die wechselnde Personenanzahl. In verkehrsintensiven Zeiten, z.B. im Berufsverkehr, kann die Belegungsdichte deutlich ueber den zur Auslegung beruecksichtigten Vorgaben liegen. Zeitgleich koennen extreme Umgebungszustaende (insbesondere der Sonneneinstrahlung) auftreten. Ausserdem ist mit zunehmender Einsatzdauer eine Verschmutzung der Waermeuebertrager nicht auszuschliessen, was zu einer Reduzierung der zur Verfuegung stehenden Heiz- bzw. Kaelteleistung beitraegt. Es wird untersucht, welche Raumluftzustaende im Reisezugwagen mit einer vorschriftsmaessig dimensionierten Klimaanlage in extremen Einsatzsituationen erreicht werden koennen.

Ebinger, Ingwer [HAW Hamburg (Germany). Dept. fuer Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

2011-07-01

184

Thermal activation of components for the heating and cooling of industrial buildings. Performance measurements - hints regarding structural execution; Thermische Aktivierung von Bauteilen zum Heizen und Kuehlen von Gewerbebauten. Leistungsmessungen - Hinweise zur Bauausfuehrung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

According to the authors, thermal component activation is a system with a promising future, where the preconditions of structural physics apply, and no excessive demands are made on the control accuracy of the room temperature. (orig.) [Deutsch] Die thermische Bauteilaktivierung stellt nach Auffassung der Autoren ein zukunftstraechtiges System dar, sofern die bauphysikalischen Voraussetzungen gegeben sind und keine zu hohen Anforderungen an die Regelgenauigkeit der Raumtemperatur gestellt werden. (orig.)

Oesterle, E. [DS-Plan GmbH, Stuttgart (Germany); Koenigsdorff, R. [DS-Plan GmbH, Stuttgart (Germany)]|[Fachhochschule Biberach/Riss (Germany). Studiengang Gebaeudetechnik/Gebaeudeklimatik

1999-01-01

185

DIE KONTRASTIVE TEXTSORTENANALYSE ALS VORSTUFE ZUR ÜBERSETZUNG VON RECHTSTEXTEN: DEUTSCHE UND SPANISCHE SCHEIDUNGSURTEILE IM VERGLEICH  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Beim interlingualen und interkulturellen Vergleich juristischer Textsorten zeigen sich zum einen die unterschiedlichen Vertextungskonventionen, welche die jeweilige Rechtssprache prägen, und zum anderen die rechtskulturellen Besonderheiten, die auf die verschiedenen Rechtsordnungen, in denen die Texte verwurzelt sind, hinweisen. Aus diesem Grund kann die kontrastive Textsortenanalyse wertvolle Ergebnisse für die Übersetzung von Rechtstexten liefern. Dies soll in vorliegendem Beitrag exemplarisch anhand des Vergleichs deutscher und spanischer Scheidungsurteile gezeigt werden. Dabei erfolgt die Textanalyse anhand eines Mehrebenenmodells, das gleichzeitig die verschiedenen Dimensionen des Textes (funktional-pragmatische, semantische und grammatische Dimension sowie die Wechselwirkungen zwischen diesen erfasst. Beim Textvergleich funktionieren die einzelnen Ebenen des Modells außerdem als tertium comparationis.

Iris Holl

2011-10-01

186

Chronotop und Körperzeit in Tolstojs Roman Anna Karenina  

OpenAIRE

Die Arbeit basiert auf Bachtins Konzept Chronotop, dessen Zusammenwirken mit der Körperzeit der Personnages im Roman untersucht wird. Basierend auf binär strukturierten Zeit-Geschlechter-Konzepten und einer Chronotopenanalyse treten als axiologische Quellen Platon, das Neue Testament sowie Rousseau zu Tage. Im Weiteren ist eine moralische Priorisierung des Weiblichen gegenüber dem Männlichen, welches aufgrund von Tempo und Telizität zum Scheitern führt, festzustellen. Ethik und Ästheti...

Gloor, Gisela

2012-01-01

187

Geschlecht und Technik: eine gesellschaftliche Praxis im Blick feministischer Erkenntnistheorie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Rezension stellt ein vielschichtiges Buch mit sehr unterschiedlichen Beiträgen zum Thema Geschlecht und Technik vor. Das breitgefächerte Spektrum der Aufsätze bietet einen guten Überblick über sehr verschiedene Forschungsansätze. Mehrere Autorinnen analysieren Geschlecht und Technik erkenntnistheoretisch-historisch, z.B. anhand der Begriffsentwicklung in verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen wie der Mathematik, Physik, Genetik und der Künstlichen Intelligenz. Eine Reihe andere Beiträge erforscht die Seite subjektiver Erfahrungen von Frauen in technisch geprägten Arbeitsfeldern mittels empirischer Studien.

Carola Schirmer

2001-07-01

188

Das Metabolische Syndrom und die Eizelle  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Begriff Metabolisches Syndrom beschreibt eine individuelle Häufung von Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ-2-Diabetes. Zu diesen Risikofaktoren gehören: viszerale Adipositas, erhöhte Glukose- und Triglyzeridplasmaspiegel, niedrige HDL-Cholesterin-Spiegel, Hypertonie, sowie ein proinflammatorischer und prothrombotischer Status. An der Entwicklung des Metabolischen Syndroms sind genetische Faktoren, Verhaltensmuster, Lebensgewohnheiten und Umwelteinflüsse und deren Wechselwirkung beteiligt. Die auslösenden Faktoren des Metabolischen Syndroms wie beispielsweise eine fettreiche Ernährung können auch Eizellen schädigen und zum medizinischen Problem der Infertilität bei einer Gruppe adipöser Frauen beitragen. Außerdem tritt das Metabolische Syndrom sehr häufig gemeinsam mit dem Syndrom der Polyzystischen Ovarien (PCOS auf. Das PCOS ist die häufigste endokrinologische Erkrankung geschlechtsreifer Frauen, unter der in Deutschland etwa 1 Million Frauen leiden. Nach neueren Definitionen liegt ein PCOS vor, wenn 2 der Kriterien polyzystische Ovarien, Oligo- oder Anovulation und klinische oder laborchemische Zeichen eines Hyperandrogenismus, nach Ausschluss anderer endokriner Erkrankungen erfüllt sind. Die Insulinresistenz des PCOS führt kompensatorisch zu einer vermehrten Insulinfreisetzung. Die so entstehende Hyperinsulinämie verstärkt die vorbestehende Hyperandrogenämie, einerseits durch direkte Steigerung der ovariellen Androgenproduktion, andererseits durch vermehrte hypophysäre LH-Freisetzung, die am Ovar ebenfalls zu einer gesteigerten Hormonproduktion führt. Bei PCOS-Patientinnen scheinen nicht nur die absolute Menge zugeführter Kalorien, sondern die Zusammensetzung der Nahrung, körperliche Aktivität und insbesondere genetische Faktoren den Zusammenhang zum Metabolischen Syndrom zu erklären. Lebensstilveränderungen, die kalorische Restriktion und erhöhte körperliche Aktivität einschließen, aber auch eine pharmakologische Therapie mit Metformin sind belegte Therapieformen sowohl des Metabolischen Syndroms als auch des PCOS.

Blüher M

2009-01-01

189

Führt der Einsatz der Langzeitblutdruckmessung zu einer reduzierten Anzahl von Antyhypertensiva in einer Langzeitstudie? Prospektive, randomisierte 5-Jahres-Studie zum Vergleich von Praxis- und 24-Stunden-Blutdruckmessung bei Hypertonikern  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Es fehlen langfristige prospektive Studien, die den Wert der ambulanten Blutdruckmessung (ABDM gegenüber der Praxismessung (PM belegen. Insbesondere ist die Frage offen, ob die konsequente Anwendung der ABDM im Vergleich zur PM zu einer Reduktion von Antihypertensiva-Verordnungen führt. Die Beantwortung dieser Frage war eines der Ziele der "PLUR-Studie" ("Praxis- versus Langzeitblutdruckmessung unter Therapie mit Ramipril", 5-Jahre, prospektiv, randomisiert, multizentrisch. Design: Von 1298 Patienten wurden 651 mit ABDM (Gruppe (Grp 1 und 647 (Grp 2 ausschließlich mit PM über im Mittel 4,7 Jahre kontrolliert. 22 % der für Grp 1 gescreenten Patienten wurden wegen reiner "Praxishypertonie" nicht eingeschlossen. Alle Therapieentscheidungen wurden in Grp 1 ausschließlich aufgrund der ABDM-Werte und in Grp 2 aufgrund der PM getroffen. Praxisblutdruck bei Aufnahme, Alter, Geschlecht, Begleiterkrankungen waren in beiden Gruppen vergleichbar. Um eine vergleichbare Therapie in beiden Gruppen zu gewährleisten, wurde bei allen Patienten primär der ACE-Hemmer Ramipril eingesetzt. Zur Kombination konnten Kalziumantagonisten, Diuretika und Betablocker verabreicht werden. Ergebnisse: 68,7 % (Grp 1 und 68,3 % (Grp 2 der Patienten erhielten bei Studienende eine Monotherapie. 23,8 % (1 vs. 25,1 % (2 benötigten eine 2-fach- und 7,5 % vs. 6,6 % eine 3- oder Mehrfachkombination. Es bestand ein Trend zu einer niedrigeren Ramiprildosis in Grp 1. Der Vergleich der Medikamentenverordnung mit Hilfe eines Medikamenten-Scores ergab keine Unterschiede. In Grp 1 wurde zusätzlich ein intraindividueller Vergleich der Blutdruckwerte PM/ABDM durchgeführt, da in dieser Gruppe beide Messungen zur Verfügung standen: 48 % in beiden Verfahren normoton, 21 % hyperton. 17,7 % zeigten eine "Praxishypertonie", so daß Antihypertensiva eingespart werden konnten. Aber bei 13,2 % der Patienten mit normotoner PM bestanden hypertensive ABDM-Werte, so daß eine Intensivierung der Therapie notwendig war. Somit war die Zahl der Patienten, bei denen antihypertensive Medikamente reduziert werden konnte, nur geringgradig höher als die Anzahl, bei denen eine Therapieintensivierung erforderlich war. Dies erklärt wahrscheinlich, warum in dieser Studie insgesamt keine Medikamenteneinsparung erzielt wurde. Allerdings ist zu berücksichtigen, daß bei 22 % der Patienten, die initial gescreent wurden, eine antihypertensive Therapie durch den Einsatz der ABDM vermieden wurde, da eine Praxishypertonie vorlag.

Lüders S

2001-01-01

190

Diagnostik und Therapie der Gynäkomastie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Gynäkomastie ist ein häufiges Phänomen, das meistens harmlos ist (z. B. bei der persistierenden Pubertätsgynäkomastie, aber auch Symptom einer schwerwiegenden Erkrankung sein kann (z. B. Hoden- oder Nebennierenrindenkarzinome. Eine sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung ermöglichen die wichtige Differenzierung zwischen echter Gynäkomastie und Pseudogynäkomastie. Im letzteren Fall sind nach Aufklärung des Patienten über die Gutartigkeit des Befundes keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Bei echter Gynäkomastie sollten die möglichen Differenzialdiagnosen in strukturierter Weise abgearbeitet bzw. eine Überweisung zum Spezialisten erwogen werden. Ätiologisch kann man die endokrinen Störungen im engeren Sinne (z. B. Hypogonadismus bei Klinefelter-Syndrom von primär nicht-endokrinen Erkrankungen abgrenzen, die indirekt zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen (z. B. Leberzirrhose. Wichtig ist eine vollständige Medikamentenanamnese, da zahlreiche Arzneimittel zu Gynäkomastie führen können. Für eine konservative Behandlung eignen sich nur Patienten in der floriden proliferativen Phase der Erkrankung; ansonsten kommen operative Verfahren zum Einsatz.

Mönig H

2012-01-01

191

"Spreading Depolarization" bei Migräneaura und Schlaganfall im menschlichen Gehirn  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Neuere Studien belegen eine hohe Frequenz von ?Spreading Depolarizations? bei Patienten mit aneurysmatischer Subarachnoidalblutung, verzögerter zerebraler Ischämie nach Subarachnoidalblutung, malignem ischämischem Schlaganfall, spontaner intrazerebraler Blutung und Schädel-Hirn-Trauma. ?Spreading Depolarization? führt in der grauen Substanz zum zytotoxischen Ödem. Langandauernde ?Spreading Depolarizations? leiten im Tierexperiment Kaskaden ein, die zum Zelltod führen. Therapien, die ?Spreading Depolarization? verkürzen oder die pathologische, inverse neurovaskuläre Kopplung an ?Spreading Depolarization? aufheben, könnten eine interessante Option in der Behandlung der oben genannten Erkrankungen darstellen.

Dreier JP

2013-01-01

192

Kindliche Leukämien und EMF-Expositionen in der Umgebung hochfrequenter Sendestationen (KiSS) - Fragestellung und Studienbeschreibung  

Science.gov (United States)

Im Rahmen einer Fall-Kontroll-Studie wird untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Leukämierisiko bei Kindern und der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern in der Umgebung leistungsstarker Sendestationen von Rundfunk und Fernsehen gibt. Bislang wurden fünf Studien im Umkreis von Rundfunksendeanlagen durchgeführt. Deren Aussagekraft ist jedoch durch eine grobe Expositionsabschätzung und ihren ökologischen Studienansatz ohne individuelle Expositionsbestimmung limitiert. Wesentliches Element der hier vorgestellten Studie ist dagegen eine individuelle Expositionsabschätzung, die zum einen auf der Geocodierung von Wohnadressen und Expositionspunktquellen und zum andern auf den tatsächlichen Strahlungsleistungen und Betriebsdaten der Senderbetreiber beruht. Das Studiengebiet besteht aus den Umgebungen von 17 leistungsstarken AM-Mittelwellensendern und 8 UKW-FM- bzw. analogen TV-Sendern in Westdeutschland. Zur Studienpopulation gehören alle im Diagnosezeitraum von 1984 bis 2003 aufgetretenen Fälle, die im Studiengebiet leben bzw. gelebt haben. Als Fälle werden alle Kinder definiert, die zum Zeitpunkt der Diagnose zwischen 0-14 Jahren alt waren, bei denen eine primäre Leukämie diagnostiziert wurde und die dem Deutschen Kinderkrebsregister bekannt sind. Jedem Fallkind werden 3 gleich alte Kontrollkinder gleichen Geschlechts aus der gleichen Senderumgebung gegenübergestellt. Möglich wurde diese Untersuchung durch die Förderung durch Mittel des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms sowie durch die Mitarbeit aller relevanten Senderbetreiber und des Deutschen Kinderkrebsregisters an der Universität Mainz. Sie soll bis August 2007 abgeschlossen sein.

Brüggemeyer, H.; Philipp, J.; Merzenich, H.; Schmiedel, S.; Blettner, M.; Schüz, J.

2007-06-01

193

Computational model of corium slug impact upon the upper internal structure and the head of a reactor pressure vessel; Rechenmodell zum Aufprall von Kernschmelze auf die oberen Einbauten und den Deckel eines Reaktordruckbehaelters  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

A computational model simulating the impact of molten corium upon the upper internal structures and the head of a reactor vessel is introduced. Such an incident might occur during a postulated severe accident in a PWR. The upper internal structures are then of large importance for they will damp the impact and so reduce the loading of the head. The computational model (applied in the code `SimSIC`) is aimed at giving a better interpretation of experimental results and to provide deeper understanding of the physical events during the impact. Since the complex geometry prevents detailed calculations of the impact, only the essential physical effects are considered in the development of the computational model. To this end the involved structures and the molten corium - the slug - are divided into separate models. Based on the balance of momentum in integral form a slug model is derived from the motion of the slug and the fluid forces. The models of the solid structures are based on simplifying assumptions for the dynamic relation of force and deformation. The results of SimSIC show good agreement with experimental data and clarify some remaining open questions in the interpretation of the experiments. E.g. it is shown that plastic deformation of the vessel head leads to significant reduction of the forces appearing in the head bolts. A variation of some boundary conditions suggests that an increasing slug mass (with the same other boundary conditions) leads to enlarged loading of the head, whereas the influence of the slug shape is negligible especially when the upper internal structures are considered. Significant plastic deformations of the head appear only at very high slug velocities (150.. 170 m/s). Further, the calculations show that the damping effect of the internal structures is mainly founded on their mass and geometry and less on their behaviour of deformation. It is confirmed that the upper internal structures possess considerable potential to reduce the impact load, thus increasing the impact velocity of the slug which the head is able to withstand. (orig.) [Deutsch] Es wird ein Rechenmodell zur Simulation des Aufpralls von Kernschmelze auf die oberen Einbauten und den Deckel eines Reaktordruckbehaelters vorgestellt. Ein derartiger Vorgang kann bei einem postulierten schweren Reaktorunfall auftreten. Die oberen Einbauten sind dabei von grosser Bedeutung, da sie den Aufprall daempfen und so die Belastungen des Deckels reduzieren. Das Rechenmodell (umgesetzt im Code `SimSIC`) dient dazu, die in Experimenten ermittelten Ergebnisse besser interpretieren zu koennen und das Verstaendnis der physikalischen Vorgaenge waehrend des Impacts zu vergroessern. Da eine detaillierte Berechnung der Vorgaenge auf Grund der komplexen Geometrie nicht moeglich ist, werden zur Beschreibung im Rechenmodell nur die wesentlichen physikalischen Effekte behandelt. Dazu werden die vom Aufprall betroffenen Strukturen und die Kernschmelze, der sogenannte Slug, in Teilmodelle aufgeteilt. Ausgehend vom integralen Impulssatz wird ein Slug-Modell abgeleitet, mit dem die Bewegung des Slugs und die Fluidkraefte berechnet werden koennen. Die Modelle der festen Strukturen basieren auf vereinfachenden Annahmen fuer das dynamische Kraft-Verformungsverhalten. Die Rechnungen mit SimSIC zeigen eine gute Uebereinstimmung mit Experimenten und klaeren einige nach den Versuchen zunaechst noch offene Fragen. So kann z.B. gezeigt werden, dass die plastische Verformbarkeit des Deckels zu einer signifikanten Reduzierung der in den Deckelschrauben auftretenden Kraefte fuehrt. Aus einer Variation verschiedener Randbedingungen des Slug-Aufpralls geht hervor, dass eine Vergroesserung der auftreffenden Slug-Masse (bei sonst gleichen Randbedingungen) zu einer erhoehten Belastung des Deckels fuehrt, wohingegen der Einfluss der Slug-Form insbesondere beim Vorhandensein der oberen Einbauten vernachlaessigbar ist. Merkliche plastische Verformungen des Deckels werden erst bei sehr hohen Slug-Geschwindigkeiten (150... 170 m/s) berechnet. Die Rechnungen zeigen auch, dass d

Hirt, A.

1998-04-01

194

Zum Ausdruck der äußeren Ursache durch Präpositionalphrasen im Deutschen und Litauischen. Išorin?s priežasties raiška prielinksnin?mis konstrukcijomis vokie?i? ir lietuvi? kalbose  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Straipsnis skirtas vienos priežastingumo atmainos ? išorin?s priežasties ? raiškai prielinksnin?mis konstrukcijomis vokie?i? ir lietuvi? kalbose. Apsiribojama dviem prielinksniais: vokie?i? kalbos prielinksniu von, reikalaujan?iu naudininko linksnio, ir jo leksiniu atitikmeniu lietuvi? kalboje nuo, vartojamu su kilmininku. Greta daugelio kit? reikšmi?, šie prielinksniai gali reikšti ir priežast?, pati b?dingiausia – išorin?s priežasties raiška.Išorin? priežastis išskiriama lingvistiniais sumetimais, siekiant išryškinti semantines ir sintaksines nagrin?jam? konstrukcij? ypatybes. Išorine priežastimi laikomi išoriniai dalykai, d?l kuri? sakinio subjektas patiria tam tikr? pasekm?. Tai gali b?ti išor?s reiškiniai, tokie kaip saul?, v?jas, kaitra ir kt. bei to paties subjekto išoriniai požymiai, pvz., ?jimas, lakstymas, ieškojimas, svoris. Straipsnyje nagrin?jami prielinksniniai junginiai su abstrak?iaisiais daiktavardžiais, reiškian?iais tiesiogin? išorin? priežast?, ir konkre?iaisiais daiktavardžiais, reiškian?iais netiesiogin? išorin? priežast?. Netiesiogin?s išorin?s priežasties raiška pasitaiko re?iau ? konkretieji daiktavardžiai šiuo atveju pavartojami metonimiškai.Straipsnyje apib?dinama nagrin?jam? konstrukcij? aplinka bei išskiriami du j? vartojimo sakinyje b?dai išorinei priežas?iai reikšti: aplinkybinis ir priklausomas nuo gramatin?s strukt?ros. Pastaruoju atveju išorin? priežast? reiškian?ios prielinksnin?s konstrukcijos, greta priežasties reikšm?s, nusako ir veiksmo suk?l?j?, kur? galima laikyti ir priežastimi, d?l kurios sakinio subjektas patiria tam tikr? pasekm?. Tod?l šiuo atveju galima kalb?ti apie sinkretin? toki? konstrukcij? reikšm?, apiman?i? priežast? ir veiksmo suk?l?j?. ------ Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist der Ausdruck der äußeren Ursache durch die Präpositionalkonstruktion von Dat. im Deutschen und ihre litauische lexikalische Entsprechung nuo Gen. Neben vielen anderen Bedeutungen (lokal, temporal, modal usw. können die genannten Präpositionen auch Kausalität ausdrücken. Diese Präpositionen haben sich sowohl im Deutschen als auch im Litauischen auf den Ausdruck der so genannten äußeren Ursache spezialisiert. Die äußere Ursache ? als eine Kausalitätsart ? wird zu linguistischen Zwecken unterschieden, um die zu analysierenden Konstruktionen adäquat beschreiben zu können. Unter äußerer Ursache werden äußere Merkmale des Trägers vom Satzgeschehen selbst oder äußere Erscheinungen und Gegenstände betrachtet, die den Träger des Satzgeschehens auf eine bestimmte Art und Weise direkt beeinflussen, wobei eine bestimmte Wirkung hervorgerufen wird. Im Beitrag wird vor allem den semantischen Besonderheiten der von/nuo-Konstruktionen Aufmerksamkeit geschenkt. Es werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihres Gebrauchs im Deutschen und Litauischen dargestellt. Die Untersuchung hat gezeigt, dass durch die behandelten Präpositionalkonstruktionen in beiden Sprachen ähnliche Inhalte wiedergegeben werden. Sie unterscheiden sich aber vor allem in der Gebrauchsfrequenz. Im Beitrag werden sowohl die adverbiale als auch die einzelsprachenspezifische durch die grammatische Struktur festgelegte Verwendung der Präpositionen von und nuo beim Ausdruck der äußeren Ursache behandelt.

Skaidra Girdenien?

2010-01-01

195

Vom Urknall zum Durchknall  

Science.gov (United States)

Lautstarker Applaus erhob sich im Salon III/IV des Marriott-Hotels von Crystal City im amerikanischen Bundesstaat Virginia. In dem überfüllten Konferenzraum starrten alle wie gebannt auf die Leinwand, wo nicht mehr zu sehen war als ein nüchternes Diagramm aus zahlreichen Punkten und einer geschwungenen Kurve. Nureine eigenartige Personengruppe konnte sich davon zu Emotionen hinreißen lassen - Physiker auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft, die ihren Begeisterungssturm noch minutenlang fortsetzten. Was war geschehen? Die im Diagramm aufgetragenen Daten bestätigten mit einer nie da gewesenen Genauigkeit ein fundamentales Naturgesetz zur Wärmeabstrahlung von heißen Körpern. 1900 von Max Planck entdeckt, leuchtete es nun in geradezu mathematischer Reinheit auf. Noch sensationeller war der Ursprung der Daten - Mikrowellensignale verschiedener Frequenzen, die nicht aus einem irdischen Labor stammten, sondern von einem heißen Urzustand des Universums! Ein Feuerball aus Wasserstoff und Helium, noch ohne jegliche Strukturen, die irgendwann Leben ermöglichen sollten, ließ damals seinem Licht freien Lauf. Mehr als zehn Milliarden Jahre war es bis zu den Detektoren des vom Menschen gebauten Satelliten COBE unterwegs, der wenige Tage zuvor die Daten übertragen hatte. Wenn ich das alles wie einen Film in meiner Vorstellung ablaufen lasse, bekomme ich immer eine Gänsehaut, als würde ich die inzwischen extrem abgekühlte Strahlung tatsächlich spüren. Ihre Gleichverteilung im Raum macht uns auch deutlich, dass wir uns nicht einbilden dürfen, an einem besonderen Ort im Universum zu leben - intelligente Aliens könnten sich seitdem überall entwickelt haben! Sollten sie - was nicht wahrscheinlich ist - uns wirklich von Zeit zu Zeit über die Schulter schauen, dann hätten sie an jenem Nachmittag des 13. Januar 1990, als der Vortrag stattfand, bestimmt anerkennend mit ihrem großen Kopf genickt.

Unzicker, Alexander

196

Weblogs als Mittel der Kommunikation zwischen Politik und Bürgern – Neue Chancen für E-Demokratie?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Weblogs können aufgrund soziotechnischer und -kultureller Charakteristika des Blogging derzeit als besonders gut geeignete Instrumente für den Online-Dialog zwischen Politik und Bürger gelten. Neben den Chancen, die sich dadurch zum Beispiel Parlamentariern und hohen Amtsträgern bieten, bestehen jedoch auch Herausforderungen und Risiken. Dies ist sowohl hinsichtlich der unmittelbaren Interessen der bloggenden Politiker der Fall als auch in Bezug auf die weiter reichenden Hoffnungen, die mit digitaler Demokratie oft verbunden werden.

Christopher Coenen

2005-01-01

197

„Überholen ohne einzuholen“ Die Entwicklung von Technologien für übermorgen in Kernenergie und Mikroelektronik der DDR  

Science.gov (United States)

Dem nuklearen Patt zwischen Ostblock und westlichem Staatenbündnis ist es nach weitgehend übereinstimmender Auffassung von Politik und Wissenschaft zu danken, dass der "Kalte Krieg" in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht zum weltumfassenden Flächenbrand eskalierte. An der raschen Herstellung dieses Patts waren zwei Dresdner Physiker maßgeblich beteiligt, deren einer im Manhattan-Projekt in den USA gearbeitet hatte und später in England der Spionage für die Sowjetunion und des Verrats des Know-how der Atombombe überführt wurde.

Barkleit, Gerhard

198

Bewegung und Knochendichte - Prävention und ergänzende Therapiemaßnahme bei Osteoporose  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Osteoporose und das damit erhöhte Frakturrisiko ist nur teilweise durch den Verlust der weiblichen Hormone in der Menopause erklärbar. Viele andere Faktoren wie Ernährungsgewohnheiten, und auch der Vitamin D- und Kalziumstatus, sowie körperliche Aktivitäten waren bisher im therapeutischen Konzept zur Steigerung des Knochenmineralgehaltes unterrepräsentiert. Der Effekt der Physiotherapie bei der Osteoporose ist bereits seit langem belegt, wird jedoch zu wenig im therapeutischen Spektrum berücksichtigt. Eine gezielte, mehrmals wöchentlich praktizierte körperlich anstrengende Bewegung ist notwendig, um die Knochendichte effizient zu steigern oder zumindest den Knochenmineralverlust hintanzuhalten. Allerdings kann anhand der bisherigen Ergebnisse auch die effizienteste Bewegung eine medikamentöse Osteoporosetherapie nicht ersetzen sondern lediglich unterstützen. Die vorliegende Übersicht soll den aktuellen Stand zum Thema Physiotherapie bei Osteoporose anhand relevanter und rezenter Publikationen diskutieren.

Kudlacek S

1999-01-01

199

Online-Beratung zum Schutz vor Zwangsheirat - ein Angebot des Mädchenhauses Bielefeld e.V.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Dieser Artikel befasst sich mit dem Angebot der Online-Beratung zum Schutz vor Zwangsheirat, sowie den Erfahrungen in der konkreten Beratung. Darüber hinaus werden die interkulturellen Iden- titätsambivalenzen näher verdeutlicht, in denen sich Mädchen und junge Frauen, die von einer Zwangsheirat bedroht oder betroffen sind, befinden. Am Beispiel der E-Mail-Beratung wird aufgezeigt, dass dieses spezialisierte Angebot auf besondere Weise den betroffenen Mädchen und jungen Frauen die Möglichkeit gibt, sich Hilfe zu holen, denen der Zugang zu Beratung sonst nicht möglich wäre. Der Artikel schließt mit einem Erlebnisbericht.

Mädchenhaus Bielefeld

2010-04-01

200

Acute ischemic stroke. Diagnostic imaging and interventional options; Der akute ischaemische Schlaganfall. Bildgebende Diagnostik und interventionelle Moeglichkeiten  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Stroke is the third most common cause of death after myocardial infarction and neoplasms in industrialized countries and the most common cause for permanent disability with impairment of an independent life style. In addition to the socioeconomic problems caused by a disabling stroke, it is to be expected that with an increasing average age of the population, the number of stroke patients will increase as well [4]. The need for effective and widely available therapies against this severe disease is highly evident. Diagnostic imaging is indispensable in order to apply these therapies efficiently and precisely. In addition to the established intravenous thrombolytic therapy with rt-PA within the first 3 h, a therapeutic benefit can also be achieved with thrombolysis inside the time-window 3-6 h, whereas the rate of symptomatic intracerebral hemorrhages increases. Local intraarterial fibrinolysis (LIF) within 6 h is effective and safe and may lead to considerable improvement despite an initially severe medical condition [13]. Besides LIF, interventional techniques for mechanical recanalization of intracranial vessel occlusions are becoming increasingly more established. According to international guidelines for the treatment of acute stroke, computed tomography (CT) is considered to be the most important technical diagnostic tool if available round-the-clock. Alternatively, magnetic resonance tomography (MRT) may primarily be performed if carried out without delay and if the imaging protocol contains a sequence suitable for exclusion of hemorrhages. (orig.) [German] Der Schlaganfall ist in den Industrielaendern die dritthaeufigste Todesursache nach Herzinfarkt und Tumorneubildungen und die haeufigste Ursache fuer dauerhafte Behinderung mit Beeintraechtigung eines selbststaendigen Lebens. Neben den soziooekonomischen Problemen eines behindernden Schlaganfalls ist ausserdem zu erwarten, dass mit steigendem Durchschnittsalter der Bevoelkerung auch die Zahl der Schlaganfallpatienten ansteigen wird [4]. Die Notwendigkeit effektiver und gut verfuegbarer Therapien gegen diese schwere Erkrankung ist in hohem Masse gegeben. Um diese wirksam und treffsicher einsetzen zu koennen, ist die bildgebende Diagnostik unabdingbar. Neben der etablierten intravenoesen Thrombolysetherapie mit rt-PA innerhalb der ersten 3 h ist ein therapeutischer Nutzen auch bei einer Thrombolyse im Zeitfenster von 3-6 h nachweisbar, wobei allerdings die Rate der symptomatischen intrazerebralen Blutungen steigt. Die lokale intraarterielle Fibrinolyse (LIF) innerhalb von 6 h ist effektiv und sicher und kann auch bei initial schwerer Klinik zu einer deutlichen Verbesserung fuehren [13]. Neben der LIF etablieren sich zunehmend interventionelle Verfahren zur mechanischen Rekanalisation beim intrakraniellen Gefaessverschluss. Nach den internationalen Empfehlungen zur Behandlung des akuten Schlaganfalls gilt die Computertomographie (CT) als wichtigste apparative Diagnostik bei Rund-um-die-Uhr-Verfuegbarkeit. Alternativ kann auch primaer die MRT eingesetzt werden, wenn diese unverzueglich erfolgt und das Untersuchungsprotokoll eine Sequenz zum Blutungsausschluss beinhaltet. In fast allen nationalen Richtlinien zur Erfuellung von Mindeststandards beim Betrieb einer Stroke Unit wird eine Rund-um-die-Uhr-Verfuegbarkeit fuer den CT gefordert, fuer MRT und intraarterielle Angiographie eine 30-min-Erreichbarkeit [6]. (orig.)

Trenkler, J. [Ooesterreichische Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg, Linz (Austria) Institut fuer Radiologie

2008-05-15

201

Herzinsuffizienz und Schilddrüse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Hypothyreose führt zu einer Verringerung des ?cardiac outputs? und kann sich, wenn sie lange Zeit unbehandelt bleibt, in einer ausgeprägten Herzinsuffizienz manifestieren. Alle durch Hypothyreose ausgelösten Veränderungen am Herzen sind durch Substitution mit L-Thyroxin voll reversibel. Epidemiologische Studien zeigen, dass sich auch eine subklinische Hypothyreose in einer zumindest milden Herzinsuffizienz äußern kann. Deshalb wird ab einem einmal bestätigten TSH von 10 mU/l eine Substitution mit einem TSH-Zielbereich zwischen 1 und 3 mU/l empfohlen. Eine Hyperthyreose kann durch Steigerung des Herzminutenvolumens zu einem ?high cardiac output failure? und somit zu einer Insuffizienz des Herzens führen. Das durch die Hyperthyreose ausgelöste Vorhofflimmern kann die Insuffizienz noch verschlechtern. Da auch bei latenter Hyperthyreose Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz beschrieben sind, empfehlen konsensuale Guidelines eine Therapie für 60-jährige Patienten mit einem zumindest einmal bestätigten TSH 0,1 mU/l. Aber auch ein ?Low-cardiacoutput?- Herzversagen wurde bei Morbus-Basedow- Patienten vereinzelt beobachtet. Eine durch die Autoimmunthyreoiditis des Morbus Basedow ausgelöste autoimmune Myokarditis mit entsprechender dilatativer Kardiomyopathie wurde zur Erklärung diskutiert ? eine größere Serie konnte aber anhand eines bioptisch gesicherten Herzmuskelmaterials keinen Zusammenhang finden. Je ausgeprägter eine chronische Herzinsuffizienz ist, desto häufiger tritt ein ?Low-T3-Syndrome? auf. Bei Patienten mit NYHA-Stadium IV findet man dieses in ca. 30 % der Fälle. Erste klinische Phase-II-Studien zeigen bei solchen Patienten einen günstigen Effekt einer Substitution mit entweder T4 ? oder, besser untersucht, mit intravenösem T3 ? auf die Herzleistung, ohne dass dabei relevante Rhythmusstörungen oder eine Tachykardie auftreten. Hier sind aber sicher noch weitere Studien nötig.

Weissel M

2011-01-01

202

GROSSSPRENGUN UND MIKROSEISMIK  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Uéber die bei Sprengungen entstelienden Periodenspektren ist noch
wenig bekannt, trotzdem in jedem Jahre Tausende von Sprengungen
registriert werden. Die wenigen Arbeiten, die zu diesem Gegenstand erscliienen
sind, stellen nur erste Versuche dar, den Aufbau der Spektren
zu erklaren. Wàhrend etwa George Morris (* vorwiegend die bei
Sprengungen si eh abspielenden Detonationsvorgànge zum Ausgangspunkt
der Untersuchung macht, ist es bei IT. Menzel (2 die Interferenz von
Primàrwelle und reflektierter Welle, deren Einfluss auf die Gestalt
des Spektrums untersucht wird.

E. HARDTWIG

1956-06-01

203

Sabine Gries: Eigentlich ganz normal? Lesbische Mädchen und Frauen in zeitgenössischer Kinder- und Jugendliteratur. Münster u.a.: LIT Verlag 2008.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Sabine Gries geht in ihrer auf einer breiten Materialbasis fußenden Studie der Frage nach, welches Bild von lesbischen Mädchen und Frauen die vornehmlich zeitgenössische Kinder-, Jugend- und Ratgeberliteratur sowie Trendmagazine vermitteln. Unter der Oberfläche eines vermeintlich aufklärerischen Impetus werden der Verfasserin zufolge alte Klischees, Vorurteile und unwissenschaftliche Behauptungen verbreitet. Die Untersuchung steht in der Tradition textimmanenter und sozio-historischer Ansätze, ohne dass selbige expressis verbis reflektiert, begründet und mit der Auswahl der untersuchten Gegenstände abgestimmt würden; Gender- und Queer-Studies finden keine Berücksichtigung. Außerdem geraten Inhaltswiedergaben zum Teil zu ausführlich.

Jens Fritz Heiderich

2010-01-01

204

Rolle neuer Schnittbildtechniken bei Diagnose und Verlaufskontolle von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Bei der Diagnostik und Verlaufskontrolle von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED konnten sich neben den Basismethoden der Endoskopie, des Ultraschalls und der kontrastmittelgestützten Durchleuchtung neue Bildtechniken etablieren, die neben der Komplettierung der Basisdiagnostik insbesondere in der Verlaufskontrolle und der Komplikationsdiagnostik einen hohen Stellenwert erlangt haben. Neben der Computertomographie, die in der akuten Komplikationsdiagnostik (Abszess, Perforation sicher nicht wegzudenken ist, ist hier die Magnetresonanztomographie (MRT zu erwähnen. Mittels dieser strahlenfreien Technik ist durch neue Sequenztechniken eine komplementäre Diagnostik des gesamten Abdomens zu erzielen, wobei durch orale Aufnahme von Kontrastmitteln eine Distension und Beurteilbarkeit des Dünn- und Dickdarms erzielt wird. Mit der MRT konnte eine Sensitivität von 80 % in der Detektion von entzündlichen Darmabschnitten erreicht werden. Da Patienten mit einer CED in der Regel auf repetitive Untersuchungen im Krankheitsverlauf angewiesen sind und die Erkrankungen häufig bereits im Kindesalter beginnen, ist der strahlungsfreie Charakter der MRT hervorzuheben. Der Beitrag wird durch Fallbeispiele aus der Praxis im Anhang abgerundet.

Seidensticker M

2010-01-01

205

Einfluss einer Isoflurananästhesie im Vergleich zu einer Kombinationsanästhesie mit Xylazin, Ketamin und Isofluran auf die Konzentrationen ausgewählter Immunparameter im Blut von Kälbern mit und ohne chirurgischen Eingriff  

OpenAIRE

Aus zahlreichen humanmedizinischen Studien ist bekannt, dass eine Anästhesie und ein chirurgischer Eingriff zur Beeinträchtigung des Immunsystems mit Komplikationen wie Wundheilungsstörungen, schweren Allgemeininfektionen oder gar zum Tod des Patienten führen können. Im Rahmen der vorliegenden Dissertation wurde untersucht, inwiefern zwei unterschiedliche Anästhesieverfahren einerseits alleine durch eine direkte Anästhetikaeinwirkung (Gruppen ohne chirurgischen Eingriff) und andere...

Scha?fer, Bettina

2012-01-01

206

From the components to the stack. Developing and designing 5kW HT-PEFC stacks; Von der Komponente zum Stack. Entwicklung und Auslegung von HT-PEFC-Stacks der 5 kW-Klasse  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The aim of the present project is to develop a stack design for a 5-kW HTPEFC system. First, the state of the art of potential materials and process designs will be discussed for each component. Then, using this as a basis, three potential stack designs with typical attributes will be developed and assessed in terms of practicality with the aid of a specially derived evaluation method. Two stack designs classified as promising will be discussed in detail, constructed and then characterized using short stack tests. Comparing the stack designs reveals that both designs are fundamentally suitable for application in a HT-PEFC system with on-board supply. However, some of the performance data differ significantly for the two stack designs. The preferred stack design for application in a HT-PEFC system is characterized by robust operating behaviour and reproducible high-level performance data. Moreover, in compact constructions (120 W/l at 60 W/kg), the stack design allows flexible cooling with thermal oil or air, which can be adapted to suit specific applications. Furthermore, a defined temperature gradient can be set during operation, allowing the CO tolerance to be increased by up to 10 mV. The short stack design developed within the scope of the present work therefore represents an ideal basis for developing a 5-kW HT-PEFC system. Topics for further research activities include improving the performance by reducing weight and/or volume, as well as optimizing the heat management. The results achieved within the framework of this work clearly show that HTPEFC stacks have the potential to play a decisive role in increasing efficiency in the future, particularly when combined with an on-board supply system. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Entwicklung eines Stackkonzeptes fuer ein 5 kW-HT-PEFC System. Dazu wird zunaechst fuer jede Komponente der Stand der Technik moeglicher Materialien und Prozesskonzepte diskutiert. Darauf aufbauend werden drei moegliche Stackkonzepte typischer Auspraegung entwickelt und mithilfe einer eigens dazu erarbeiteten Bewertungsmethodik auf praktische Eignung untersucht. Zwei als vielversprechend eingestufte Stackkonzepte werden weiter detailliert, ausgelegt und mittels Shortstackversuchen charakterisiert. Der Vergleich der Stackkonzepte zeigt eine prinzipielle Eignung beider Konzepte fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System mit On-Board-Versorgung. Allerdings weichen die Leistungsdaten der Stackkonzepte z.T. stark voneinander ab. Das fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System bevorzugte Stackkonzept zeichnet sich durch robustes Betriebsverhalten und reproduzierbare Leistungsdaten auf hohem Niveau aus. Darueber hinaus ermoeglicht das Stackkonzept bei kompakter Bauweise (120W/l bei 60 W/kg) eine flexibel an die jeweilige Anwendung anpassbare Kuehlung mit Waermetraegeroel oder Luft. Des Weiteren kann im Betrieb ein definierter Temperaturgradient eingestellt werden, der die CO-Toleranz um bis zu 10 mV erhoeht. Das im Rahmen der vorliegenden Arbeit entwickelte Shortstackkonzept bietet somit eine geeignete Basis fuer die Entwicklung eines 5 kW-HT-PEFC-Systems. Themenfelder fuer weiteren Forschungsaktivitaeten liegen dabei in der Leistungssteigerung durch Gewichts- bzw. Volumenreduktion sowie der Optimierung des Waermemanagements. Die im Rahmen dieser Arbeit erzielten Ergebnisse zeigen deutlich, dass die HT-PEFC-Stacks zukuenftig insbesondere in Verbindung mit einer On-Board- Versorgung einen entscheidenden Beitrag zur Effizienssteigerung leisten koennen.

Bendzulla, Anne

2010-12-22

207

Experiments on the VERONA test facility on formation and decomposition of polyhalogenated dioxins and furans and other organic halogen compounds in the combustion process; Untersuchungen an der Technikumsanlage VERONA zur Bildung und zum Abbau von polyhalogenierten Dioxinen und Furanen und anderen Organohalogenverbindungen in Verbrennungsprozessen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The study examines measures to reduce dioxin formation in thermal waste treatment. The VERONA pilot plant (VErbrennungsanlage mit feststehendem ROst und getrennter NAchbrennkammer - incineration plant with stationary grate and separate post-combustion chamber) was developed to carry out practical experiments. The experiments were conducted using wood and propane as basic combustible materials and with controlled dosage of various bromine-, chlorine- and copper-containing compounds. The behaviour of the following compounds was studied in the combustion chamber, after the post-combustion chamber and after the heat exchanger: PCPh, PBrPh, PCBz, PBrBz, PCDD/F and PBDD/F. Experiments involving the variation of various primary measures (moisture content of combustible material, air supply, temperature in the combustion chamber, quality of post-combustion, quantities and structures of halogen compounds) have shown that the quality of post-combustion plays a much greater role than the other measures. For this reason, a search was launched for indicators which can be measured readily and by means of which the quality of post-combustion in terms of organohalide decomposition can be evaluated, and which correlate closely with the dioxin concentrations after the heat exchanger. It became apparent that the congeners of the chlorophenols and of the chlorobenzenes, measured in various incineration stages, are not suited, nor is the CO content. (orig.)

Schueler, D.

2002-09-01

208

Grundlagen und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

Schweppe KW

2009-01-01

209

Grundlage und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

Schweppe KW

2009-01-01

210

Das PCOS ? aktuelle endokrine und klinische Aspekte  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Kein gynäkologisch-endokrinologisches Krankheitsbild ist so häufig wie das PCO-Syndrom. Einerseits sind äußerst unterschiedliche pathophysiologische Mechanismen am PCOS beteiligt, die von einer Insulinresistenz über zentrale Regulationsstörungen bis zu seltenen Polymorphismen reichen, anderseits sind die therapeutischen Prozeduren oft schwierig und erfordern langfristige Anstrengungen. Während ohne Kinderwunsch die antiandrogene Therapie und die Prophylaxe von Langzeitmorbiditäten im Vordergrund der Therapie stehen, reicht die Therapie bei Kinderwunsch von der Clomifengabe, der Low-dose-FSH-Therapie und dem ?Ovarian drilling? bis zum IVF, wobei hier besonders das Überstimulationssyndrom des Ovars vermieden werden muss. Das PCOS stellt weiterhin eine erhebliche Herausforderung für jeden Reproduktionsmediziner dar.

Schorsch M

2013-01-01

211

Epilepsiechirurgie und Neurostimulation  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Zirka 35 % aller Epilepsiepatienten leiden an einer medikamentös therapieresistenten Epilepsie. Für diese Patienten stellen die Epilepsiechirurgie (als potenziell kurative Methode und Neurostimulationsverfahren (als palliative Verfahren wertvolle Behandlungsoptionen dar. Bei den epilepsiechirurgisch behandelbaren Epilepsiesyndromen lassen sich (1 Epilepsien mit fokalen Pathologien, bei denen eine umschriebene Resektion durchgeführt werden kann; (2 Epilepsien, die extensive, oft multilobäre Resektionen oder Hemisphärektomien erfordern und (3 Epilepsien, bei denen lediglich eine Diskonnektionsoperation sinnvoll ist, unterscheiden. Voraussetzung für einen epilepsiechirurgischen Eingriff ist eine exakte präoperative Epilepsiediagnostik, wobei die epileptogene Zone und essenzielle Hirnregionen genau lokalisiert werden müssen. Dadurch werden prognostische Aussagen bezüglich der postoperativen Anfallskontrolle und eine Abschätzung des Risikos funktioneller Defizite ermöglicht. Gemäß einer rezenten Metaanalyse ist der mediane Anteil der langfristig anfallsfreien Patienten nach Temporallappenresektionen 66 %, nach okzipitalen und parietalen Resektionen je 46 % und nach frontalen Resektionen 27 %. Die Vagus- Nerv-Stimulation (VNS ist eine klinisch etablierte Methode für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen oder bei denen eine solche Operation nicht zum Erfolg geführt hat. Mit der VNS können Responderraten (Anfallsreduktion 50 % von 30?40 % erzielt werden, wobei die Wirksamkeit über die ersten 18?24 Monate kontinuierlich zunimmt, um dann ein stabiles Plateau zu erreichen. Bei der direkten Hirnstimulation, die sich derzeit noch im experimentellen Stadium befindet, kann einerseits eine direkte Stimulation der epileptogenen Zone und somit kortikaler Strukturen erfolgen, andererseits können auch tiefe Hirnstrukturen mit dem Ziel der Modifikation der Anfallsentstehung und/oder Ausbreitung stimuliert werden. Die Stimulation kann kontinuierlich oder responsiv, d. h. bei Auftreten eines elektrographischen Anfallsmusters im simultan mitregistrierten EEG erfolgen.

Baumgartner C

2009-01-01

212

Final presentation of the joint project: Laser-diagnostic and plasma-technological fundamentals of emission reduction and fuel consumption reduction in DI internal combustion engines. Results of subprojects; Abschlusspraesentation zum Verbundprojekt: Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Ergebnisse der Teilvorhaben  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

New combustion processes, especially DI combustion processes, can be developed quickly and efficiently only if efficient and industrially applicable processes are available for investigating the processes of combustion in engines, for ignition of locally varying fuel/air mixtures, and for treatment of exhaust of nonstoichiometric combustion processes. The project aimed at the development and testing of laser diagnostic methods, numerical models and plasma processes. The conference comprised the sections: Processes inside the engine; processes behind the engine; system aspects. [German] Zielstellung des Verbundprojektes ist die Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von neuartigen motorischen Brennverfahren, von denen der direkteinspritzende (DI) Verbrennungsmotor die guenstigsten Voraussetzungen liefert und damit ein Potential bereitstellt, die zukuenftig geforderten Emissions-Grenzwerte entsprechend der gesetzlich vorgegebenen Euro-Normen zu erreichen. Neuartige, insbesondere direkteinspritzende Brennverfahren koennen von der Automobilindustrie jedoch nur dann schnell und effizient erarbeitet werden, wenn geeignete, von der Industrie einsetzbare Verfahren - zur Untersuchung von Wirkketten der motorischen Verbrennung, - zur Zuendung oertlich schwankender Kraftstoff-Luft-Gemische, - zur Abgasnachbehandlung von Abgasen aus nichtstoechiometrischer Verbrennung zur Verfuegung stehen. Ziel des geplanten Verbundprojektes war es also, laserdiagnostische Analyseverfahren, Verfahren der numerischen Modellierung und grundlegende plasmatechnologische Verfahren zu untersuchen und weitestgehend zu erproben, damit die Verfahren oder die mit ihnen gewonnenen Erkenntnisse von der Industrie als Werkzeug eingesetzt werden koennen. Aus Sicht des Anwenders ergab sich dabei eine inhaltliche Einteilung in die Themenfelder: - Innermotorische Prozesse, - Nachmotorische Prozesse und - Systemaspekte. (orig.)

Reichel, K.; Sellhorst, M. (eds.)

2000-07-01

213

Water economy in transition. Festschrift for Professor Dr.-Ing. Frank Toensmann on the occasion of his 60th birthday and the 10th anniversary of the Hydrology and Water Economy Department; Wasserwirtschaft im Wandel. Festschrift zum 60. Geburtstag von Universitaetsprofessor Dr.-Ing. Frank Toensmann und dem zehnjaehrigen Bestehen des Fachgebiets Wasserbau und Wasserwirtschaft  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Water management has always been a challenge to experts in practice, administration and science which can only be solved by a co-operative effort. The following subjects are discussed in this volume: Humans and technology through the ages - developments in landscaping and water management - hydroelectric power and the environment - the challenge of high water - co-operation in the field of tension between nature and technology - advances in practice - ways to the future. [German] Wasserwirtschaft war seit jeher eine grosse Herausforderung fuer die Fachleute in Praxis, Verwaltung und Wissenschaft. Mit Erfolg lassen sich die anspruchsvollen Aufgaben der Wasserwirtschaft nur in einem Miteinander von Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen, oeffentlicher Hand und betroffenen Buergern loesen. Diese Erkenntnis ist Ergebnis eines Wandlungsprozesses, der in der juengeren Vergangenheit auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft stattgefunden hat und noch weiterhin anhaelt, wie die folgenden Schwerpunktthemen der Festschrift darlegen: - Mensch und Technik im Strom der Zeit; - Entwicklungen im Landschaftswasserbau; - Wasserkraft und Umwelt; - Hochwasser - nach wie vor eine Herausforderung; - Kooperation im Spannungsfeld von Natur und Technik; - Fortschritte in der Praxis Wege in die Zukunft. (orig.)

Hoffmann, A. (ed.)

2001-11-01

214

The influence of advanced generations of equipment of information- and communication technology on the energy consumption in Germany up to the year 2010 - possibilities to increase energy efficiency and -conservation in this domains. Final report. Summary of final report. Annex; Der Einfluss moderner Geraetegenerationen der Informations- und Kommunikationstechnik auf den Energieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2010 - Moeglichkeiten zur Erhoehung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung in diesen Bereichen. Abschlussbericht. Kurzfassung des Abschlussberichts. Summary of the final report. Anhang zum Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

For 2001, this study ascertained an electricity demand of 38 TWh for ICT end-use appliances in households and offices and their associated infrastructure. This corresponds to a share of almost 8% of the total electricity consumption of final consumption sectors in Germany (AGEB 2002). About 50% of the power demand are accounted for by household end-use appliances, a further 20% by office end-use appliances, the remaining 30% by the infrastructure required. A clear increase in the power demand by 45% up to 55.4 TWh is anticipated up to 2010 which is primarily caused by the increasing significance of ICT infrastructure. The stock of appliances and systems of ICT infrastructure will grow noticeably and since these devices, such as servers or mobile communications systems, are continuously operated, the consumption growth in normal mode is the strongest. The consumption in standby mode shows an increasing tendency, most notably up to the middle of the decade, whereas it decreases in off-mode. However, this has less to do with efforts for greater efficiency and more to do with the expected substitution of the off- by the standby mode (especially in televisions). (orig.) [German] Fuer das Jahr 2001 wurde in dieser Untersuchung ein den IuK-Endgeraeten in Haushalten und Bueros und der zugehoerigen Infrastruktur zuzurechnender Strombedarf in Hoehe von 38 TWh ermittelt. Dies entspricht einem Anteil von knapp 8% am gesamten Stromverbrauch der Endverbrauchssektoren in Deutschland (AGEB 2002). Rund 50% des Strombedarfs entfallen dabei auf die Haushalts-Endgeraete, weitere gut 20% auf die Buero-Endgeraete, die restlichen rund 30% auf die dafuer erforderliche Infrastruktur. Bis 2010 wird mit einem deutlichen Anstieg des Strombedarfs um 45% auf 55,4 TWh gerechnet, der vor allem durch die zunehmende Bedeutung der IuK-Infrastruktur verursacht wird. Da die meisten der im Bestand deutlich wachsenden Geraete und Anlagen der IuK-Infrastruktur wie Server oder Mobilfunkanlagen dauerhaft in Betrieb sind, faellt damit auch der Verbrauchszuwachs im Normalbetrieb am staerksten aus. Der Verbrauch im Bereitschaftsbetrieb zeigt vor allem bis Mitte des Jahrzehnts noch eine steigende Tendenz, waehrend er im Schein-Aus-Zustand ruecklaeufig ist. Dies ist allerdings weniger auf Effizienzanstrengungen als auf eine erwartete Substitution des Schein-Aus- durch den Bereitschaftsbetrieb (insbesondere bei Fernsehern) zurueckzufuehren. (orig.)

Cremer, C.; Eichhammer, W.; Friedewald, M.; Georgieff, P.; Rieth-Hoerst, S.; Schlomann, B.; Zoche, P.; Aebischer, B.; Huser, A.

2003-01-01

215

Epilepsie und polyzystisches Ovarialsyndrom  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Epilepsien sind gehäuft mit endokrinen Funktionsstörungen vergesellschaftet. Bei Frauen gehören Zyklusstörungen, Hyperandrogenismus, Gewichtszunahme und Subfertilität dazu. Die vorliegende Übersicht zeigt aktuelle Daten und pathophysiologische Vorstellungen zum Zusammenhang zwischen einer Erkrankung mit Epilepsie, ihrer Therapie, dem polyzstischen Ovarialsyndrom (PCOS, sowie assoziierten metabolischen Abweichungen. Mögliche Ursachen für das Auftreten endokriner Störungen bei Epilepsie sind (1. der direkte Einfluss temporal gelegener epileptogener Läsionen oder der antiepileptischen Medikamente (AED auf die hypothalamisch-hypophysär gonadale Achse (HHG, (2. der Einfluss von AED auf die ovarielle Funktion, (3. der Einfluss der AED auf den Steroidhormonmetabolismus inklusive ihrer Serumeiweißbindung und (4. AED-bedingte sekundäre endokrine Störungen durch Gewichtszunahme und veränderten Insulinmetabolismus. Die regelmäßige ärztliche Kontrolle klinischer endokriner Parameter wie Gewichtsentwicklung, Regeltempostörungen und Hirsutismus ist bei Frauen mit Epilepsie obligat. Einzelne auffällige Laborparameter (z. B. sinkendes sexualhormonbindendes Globulin [SHBG], ansteigende Testosteronwerte, Dysbalance der Gonadotropine luteinisierendes Hormon zu follikelstimulierendem Hormon (LH/FSH oder bildgebende Befunde (polyzystische Ovarien ohne klinisches Korrelat sollten engmaschig, zunächst 1?3-monatlich kontrolliert werden, um entstehende Endokrinopathien frühzeitig behandeln zu können.

Rösing B

2012-01-01

216

Sexuelles Verlangen und sexuelle Aktivität von Männern und Frauen über die Lebensspanne - Ergebnisse einer repräsentativen deutschen Bevölkerungsumfrage  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Zielsetzung: Bisherige Studien zum sexuellen Verlangen und zur sexuellen Aktivität wurden überwiegend an nach dem Geschlecht und dem Alter selektierten Stichproben durchgeführt. Nachfolgend werden Daten aus einer repräsentativen Umfrage an Männern und Frauen vorgestellt, welche die gesamte Altersspanne der erwachsenen deutschen Bevölkerung umfasst. Stichprobe und Methode: Eine repräsentative Stichprobe von n = 2314 Männern und Frauen im Alter von 18?93 Jahren wurde unter der Zielsetzung befragt, die Häufigkeit und Intensität sexuellen Verlangens und sexueller Aktivität sowie die sozialen, individuellen und interpersonalen Determinanten zu bestimmen. Ergebnisse: Sexuelles Verlangen verringert sich mit zunehmendem Alter. Insgesamt geben Männer ein häufigeres und stärkeres sexuelles Verlangen an als Frauen. Signifikante Interaktionen zwischen Geschlecht und Alter wiesen auf eine frühere Abnahme des sexuellen Verlangens bei Frauen hin. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern war die sexuelle Aktivität im Alter hauptsächlich eine Frage des Vorhandenseins eines Partners. Für den Mangel an sexuellem Verlangen und sexueller Aktivität wurden soziale und Persönlichkeits-Determinanten gefunden. Bei Männern war das sexuelle Verlangen vor allem von sozialen Faktoren (Arbeitslosigkeit, geringes Einkommen bestimmt, bei Frauen waren dies überwiegend frühere sexuelle Traumata (Misshandlungen in der Kindheit, Vergewaltigung. Schlussfolgerung: Bevölkerungsumfragen geben Aufschluss über den Verlauf des sexuellen Verlangens und der sexuellen Aktivität über die Lebensspanne. Zukünftige Forschung zu den Determinanten und Risikofaktoren für einen Mangel an sexuellem Verlangen und sexuelle Inaktivität sollte die Zusammensetzung des Geschlechts und des Alters der Stichproben berücksichtigen.

Beutel M

2008-01-01

217

Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der audiovisuelle Beitrag Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei stellt durch die Darstellung sehr persönlicher individueller Sichtweisen und Erfahrungen die Spannbreite von Positionen zum Thema dar. Theoretische Reflexionen werden nicht unbedingt untermauert, aber auch nicht negiert. Der Beitrag will innerhalb des Jahrbuchs daran erinnern, dass hinter den theoretischen Debatten Menschen stehen, die sich miteinander austauschen und auseinandersetzen wollen. Multidirektionale Transfers sind erwünscht sowie eine ständige kritische Auseinandersetzung über das Wie. Duygu Aloglu aus Ankara, Türkei und Lavinia Mawlong aus Shillong und Mumbai, Indien promovieren am Institut für Geographische Wissenschaften an der FU Berlin. Sie sprechen über ihre persönliche Sichtweise auf das Thema Internationalisierung von Gender Studies, fokussieren speziell auf die Situation in der Türkei und in Indien und betten dies in ihren eigenen persönlichen Hintergrund ein. Die Interviews wurden auf Englisch und separat geführt. Sie sind im Film zusammengefügt worden.

Dörte Segebart

2013-07-01

218

Thromboembolierisiken und präventive Maßnahmen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED haben ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE. Diese relative Risikoerhöhung betrifft besonders junge Patienten und ist eine relevante Ursache für Morbidität und Mortalität. Die häufigsten VTE sind tiefe Beinvenenthrombosen und Pulmonalembolien, aber auch seltenere Lokalisationen wie Pfortaderund Mesenterialvenenthrombosen und zerebrovaskuläre Thrombosen sind möglich. Die genaue Ursache für das erhöhte Risiko ist nicht bekannt. Es scheinen aber erworbene Risikofaktoren eine entscheidende Rolle zu spielen. Die Mehrzahl der Patienten hat eine aktive Erkrankung und/oder Fisteln und Abszesse zum Zeitpunkt des thromboembolischen Ereignisses. Diagnostik und Therapie der VTE sollten entsprechend internationalen Richtlinien wie bei Nicht-CED-Patienten durchgeführt werden. Schwerwiegende Blutungskomplikationen bei CED-Patienten unter Antikoagulation sind möglich, scheinen aber selten zu sein. Eine Thromboseprophylaxe sollte mit niedermolekularem Heparin postoperativ durchgeführt, aber auch bei allen hospitalisierten Patienten in Erwägung gezogen werden, insbesondere bei Vorliegen einer aktiven Erkrankung, Immobilisation und zentralvenösem Katheter.

Novacek G

2011-01-01

219

The Perils of Power-Sharing: Africa and Beyond Die Gefahren der Machtteilung – in Afrika und darüber hinaus  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available The purpose of international conflict-resolution efforts is, in the short term, to bring an end to violent armed conflict, and, in the medium to longer term, to prevent the revival of conflict. However, at least one of the mechanisms often utilised in conflict resolution and peace agreements, power-sharing, may not only prove problematic in early negotiation and implementation, but may potentially be at odds with the longer-term goal of preventing resurgence of conflict. Why might this be the case? Longer-term peacebuilding seeks to prevent conflict in part by building strong and sustainable states. Such states should be able to avoid reverting to armed conflict because they would be more responsive to grievances and more effective in dealing with violent dissent. However, power-sharing arrangements may undermine such efforts by placing in power individuals and groups not fully committed to, or unable to take part in, governance for the benefit of the entire populace; in part because it necessarily places in power those who have engaged in significant violence to achieve their ends. This is likely to create less democratic states, although we do not insist that democracy is or should be the only goal of peacebuilders. Rather, we suggest that powersharing arrangements may tend not only towards undemocratic states, but towards states which are not responsive to the needs of the citizenry for security in ways which may undermine human security and state legitimacy. Ziel internationaler Bemühungen zur Konfliktlösung ist es auf kurze Sicht, gewaltsame bewaffnete Konflikte zu beenden, auf mittlere oder lange Sicht, das Wiederaufleben von Konflikten zu verhindern. Zumindest ein Mittel, das häufig in Konfliktlösungs- und Friedensabkommen eingesetzt wird, die Machtteilung, kann sich allerdings im frühen Verhandlungs- und Umsetzungsstadium als problematisch erweisen und dem langfristigen Ziel, das Wiederaufflammen des Konflikts zu verhüten, entgegenstehen. Warum ist dies möglicherweise der Fall? Langfristige Friedenssicherung sucht Konflikte durch einen starken und zukunftsfähigen Staat zu verhindern; ein solcher Staat wäre in der Lage, bewaffnete Konflikte dadurch zu verhüten, dass er auf Beschwerden reagiert und gewaltsame Auseinandersetzungen effizient eindämmt. Machtteilungsvereinbarungen können diese Bemühungen jedoch unterminieren, indem sie Personen und Gruppierungen Macht verschaffen, die sich einer Regierungsführung zum Wohl der gesamten Bevölkerung nicht verpflichtet fühlen oder nicht dazu in der Lage sind, denn in solchen Vereinbarungen werden gerade solchen Gruppierungen Machtpositionen zugesichert, die beträchtliche Gewalt zur Erreichung ihrer Ziele angewandt haben. Damit wird es nach Ansicht der Autorinnen weniger wahrscheinlich, dass demokratische Staaten entstehen – auch wenn sie Demokratie nicht als das einzige legitime Ziel von Friedensvereinbarungen ansehen. Sie gehen davon aus, dass Machtteilungsvereinbarungen nicht nur zu undemokratischen Staaten führen können, sondern zu Staaten, die sich den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung gegenüber verschließen, sodass sichere Lebensbedingungen und staatliche Legitimität ausgehöhlt werden.

Chandra Lekha Sriram

2009-01-01

220

Effects of air traffic on cirrus cloud formation in Europe. Final report of the development area environmental and climate research; Untersuchungen zum Einfluss des Flugverkehrs auf die Cirrus-Bewoelkung in Europa. Endbericht im Foerdergebiet Umwelt und Klimaforschung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The cloud cover over Europe caused by linear condensation trails has been investigated already in earlier studies. However, after quite a short period of time, these can no longer be distinguished from natural cirrus clouds. There were no data on the effect of air travel on cirrus formation. This study investigated the effects of air travel on cirrus cloud formation by investigating a time series of METEOSAT data and relating it to air travel data in high temporal and local resolution. (orig.) [German] Der Bedeckungsgrad an deutlich im Satellitenbild erkennbaren, linearen Kondensstreifen ueber Europa wurde bereits untersucht. Nach relativ kurzer Zeit sind Kondensstreifen jedoch mit den bisher bekannten Fernerkundungsmethoden nicht mehr von natuerlichen Cirren zu unterscheiden. In welchem Masse der Flugverkehr zur Cirrus-Bewoelkung beitraegt, war bisher nicht bekannt. In dieser Arbeit wurde mit hoher Signifikanz der Einfluss des Flugverkehrs auf die Cirrusbedeckung, wie sie sich ans METEOSAT-Daten ableiten laesst, nachgewiesen. Dazu wurde eine Zeitserie von METEOSAT-Daten im Vergleich zu zeitlich und raeumlich hochaufgeloesten Flugverkehrsdaten untersucht. (orig.)

Mannstein, H.; Wendling, P.

2001-06-01

221

Use of plastics in blast furnace processes: A contribution to ecologically and economically acceptable recycling of plastic waste; Kunststoffverwertung im Hochofen - ein Beitrag zum oekologischen und oekonomischen Recycling von Altkunststoffen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The use of plastics in blast furnace processes has a number of advantages. For one thing, existing facilities can be used with only slight reconstruction measures. Next, the blast furnace process does not necessarily require plastics and therefore is independent of the available plastics volume. Further, it has a high utilisation potential. For example, the Bremen blast furnace No. II has only 8 nozzles out of 32 which are suited for plastics, but it can utilize 70,000 t/a, which is more than 13 percent of the total plastics volume collected by DSD. Indepenent eco-balances have shown that there is no better technology on the market at the moment. (orig) [Deutsch] Mit der Kunststoffverwertung im Hochofen steht ein Verfahren zur Verfuegung, das sich gleich in mehrfacher Hinsicht vor der Konkurrenz auszeichnet. Im Gegensatz zu anderen Verwertungen wird eine bereits vorhandene Anlage genutzt, an der lediglich zusatzeinrichtungen benoetigt werden. Gleichzeitig wird abfallpolitische Flexibilitaet dadurch erreicht, dass der Hochofen nicht auf das Reduktionsmittel Kunststoff angewiesen ist. Von wesentlicher Bedeutung ist auch die hohe Verwertungskapazitaet eines Hochofens. Unabhaengige Oekobilanzen und eigene Messungen haben zweifelsfrei gezeigt, dass ein besseres Verfahren zur Zeit nicht auf dem Markt ist. (orig)

Janz, J. [Stahlwerke Bremen GmbH (Germany)

1996-12-31

222

Die Entwicklung der Pferdeschlachtung und des Pferdefleischkonsums in Deutschland unter Berücksichtigung der gesetzlichen Änderungen  

OpenAIRE

Die vorliegende Arbeit beleuchtet zunächst die historische Entwicklung des Pferdes vom Jagdtier zum domestizierten Fleischlieferanten. Sie zeigt, dass die Wertigkeit von Pferdefleisch in unterschiedlichen Epochen Schwankungen unterworfen war, und die noch heute gelegentlich zugewiesene geringe Wertschätzung subjektiv und emotional begründet ist. Im Weiteren behandelt die Arbeit rechtliche Aspekte, die aus der historischen Entwicklung heraus verständlich, für Pferdefleisch galten. Mit ...

Gudehus, Ulrike

2006-01-01

223

“Get to the bridge and I will help you to cross”: Merit, Personal Connections and Money in Access to Nigerian Higher Education “Get to the bridge and I will help you to cross”: Leistung, persönliche Verbindungen und Geld und der Zugang zum Hochschulstudium in Nigeria  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available This article examines the methods students use to gain access to a university in Nigeria’s elite federal sector. It explains the relationships between three “currencies” – merit, personal connections and money – that are utilised by students to achieve their goals. I argue that influences representing the official rules – merit – and those representing semi-official or unofficial processes – personal connections and money – intersect in ways that reveal the complexity of the relationship between state and society in contemporary Nigeria. This analysis reveals that in this case the hybrid interpretation of the neopatrimonial state, which views official and unofficial norms as existing in parallel and suffusing one another, has more analytical value than its counterpart, the wholesale state privatisation thesis.Dieser Aufsatz untersucht, welche Möglichkeiten Studierende nutzen, um die Aufnahme an einer (bundesstaatlichen Eliteuniversität in Nigeria zu erreichen. Der Autor beschreibt das Verhältnis von drei unterschiedlichen Zugangs-„Währungen“ – Leistung, persönliche Verbindungen und Geld –, die zu diesem Zweck eingesetzt werden. Er argumentiert, dass sich Zugangsmöglichkeiten nach offiziellen Regelungen, die vor allem auf Leistung beruhen, mit halb- oder inoffiziellen Wegen überschneiden, wie dem Einsatz von persönlichen Verbindungen und/oder Geld. In dieser Interdependenz sieht er einen Ausdruck der Komplexität der Beziehung zwischen Staat und Gesellschaft im heutigen Nigeria. Seine Analyse deckt auf, dass in diesem Fall die hybride Interpretation des neopatrimonialen Staates, wonach offizielle und inoffizielle Normen parallel existieren und einander durchdringen, größeren analytischen Wert besitzt als ihr Gegenstück, die These von der umfassenden Privatisierung staatlicher Strukturen.

Chris Willott

2011-01-01

224

Zielgerichtete Diagnostik und Therapie des Prostatitissyndroms  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Begriff Prostatitissyndrom umfasst die Beschwerden einer Gruppe von Patienten mit komplexen urogenitalen, perinealen und perianalen Beschwerden. Unter der Schirmherrschaft der ?National Institutes of Health? (NIH wurde ein neues Klassifikationssystem erarbeitet, das die unterschiedlichen Formen des Prostatitissyndroms klassifiziert. Dieses Modell ist inzwischen zum Standard sowohl in wissenschaftlicher Forschung als auch in der täglichen Praxis geworden. Während Diagnose und Behandlung der akuten Prostatitis im Allgemeinen kein wesentliches Problem darstellen, bleiben die verschiedenen Formen der chronischen Prostatitis/ des chronischen Beckenschmerzsyndroms (CP/CPPS wegen ihrer komplexen Symptomatologie schwierig zu diagnostizieren und zu behandeln. Deshalb ist es erforderlich, standardisierte Beschwerdefragebögen in den diagnostischen Prozess zu integrieren. Als zweites Standbein der Diagnostik dient die Entzündungs- und Infektionsdiagnostik. Weitere diagnostische Schritte sind optional und müssen dem individuellen Fall angepasst werden. Die antimikrobielle Therapie der akuten und chronischen bakteriellen Prostatitis (NIH I und II mit modernen Fluorchinolonen ist etabliert und gut belegt. Im Gegensatz dazu werden die Therapiestrategien bei CP/CPPS (NIH III kontrovers beurteilt. Nur wenige Therapien wurden bisher in randomisierten, kontrollierten Studien untersucht, und sogar bei den am häufigsten eingesetzten und bestdokumentierten Therapieansätzen (Alphablocker und Antibiotika wird ihr Nutzen als fraglich beurteilt.

Ludwig M

2011-01-01

225

Nachweis von Escherichia coli O157 und Shigatoxinen in Rindfleischproben aus dem Landkreis Karlsruhe und Landkreis Rhein- Neckar-Kreis unter Einsatz des Singlepath® E. coli O157 und des Duopath® Verotoxins der Fa. Merck, Darmstadt  

OpenAIRE

E. coli O157-Stämme gelten als Prototyp der EHEC, die weltweit beim Menschen verschiedene, teils schwerwiegende Krankheitsbilder wie die hämorrhagische Colitis (HC) und das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) hervorrufen können. Die Produktion von Shigatoxinen, syn. Verotoxinen gilt als primärer Virulenzfaktor dieser Erregergruppe. Zum Reservoir der shigatoxinbildenden E. coli zählen insbesondere große und kleine Wiederkäuer. Mit dem Singlepath® E. coli O157 und dem Duopath® Veroto...

Keuerleber, Nina

2009-01-01

226

Rumänische Komponisten zwischen den "gemäßigten", den "radikalen" Moderne und der Postmoderne  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available (nema?ki Debatten um die Begriffe Tradition, Moderne, Avantgarde und Postmoderne, wie sie in der europäischen Exegese erscheinen, sind im rumänischen Raum nicht minder gegenwärtig. Die gemäßigte und die radikale Moderne sowie die Postmoderne werden in diesem Aufsatz auf ihre Verbindung zur Ideologie der rumänischen Musik untersucht. Zum einen werden zwei Richtungen derselben Generation beleuchtet: die "Moderierten" (P. Bentoiu W.G. Berger und die "Radikalen" (?t. Niculescu, A. Stroe, A. Vieru, T. Olah M. Marbe, D. Constantinescu. Zum anderen wird nachvollzogen, wie sich einige "Radikale" auf den "postmodernen" Weg begeben. Diese Kategorien sind selbstverständlich vom ideologischen Kontext des kommunistischen Rumänien geprägt.

Sandu-Dediu Valentina

2006-01-01

227

El Salvador: Die Menschenrechte im Visier. : Die Auseinandersetzung vom Beginn des Buergerkrieges bis zum Amnestiegesetz (1980-93)  

DEFF Research Database (Denmark)

Wie wohl in kaum einem anderen bewaffneten Konflikt erlangten die Menschenrechte im salvadorianischen Bürgerkrieg zwischen 1980 und 1992 eine exponierte und zugleich umstrittene Stellung. Die Machthaber und die Guerilla des FMLN aber auch die in den Konflikt involvierten USA versuchten, die Menschenrechte zur Rechtfertigung ihres Kampfes zu nutzen. Diese Abhandlung analysiert unter historischen Gesichtspunkten die politische Auseinandersetzung um die Menschenrechte während des Bürgerkrieges sowie der Friedensverhandlungen und stellt die daran anschließenden Versuche einer "Vergangenheitsbewältigung" dar. Der Frage nach der Vergangenheitsbewältigung in El Salvador kommt auch angesichts der derzeitigen Bemühungen, in Guatemala die Bevölkerung zu versöhnen, eine besondere Bedeutung zu. Im vorliegenden Buch wird der 50. Jahrestag der Universalen Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen zum Anlaß genommen, die Kluft zwischen dem idealistischen Anspruch und der traurigen Realität aufzuzeigen. Trotz aller Mißachtung der Menschenrechte in El Salvador sind aber auch zaghafte positive Entwicklungen zu beobachten.

Dykmann, Klaas

1999-01-01

228

Practical experience with biodegradable biomass waste bags in several different German composting plants; Praxiserfahrungen zum Abbau kompostierbarer Bioabfallsaecke auf verschiedenen Kompostierungsanlagen in Deutschland  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The study intended to find out how fast biodegradable biomass waste bags are degraded in practical conditions in composting and fermentation plants. The plants differ with regard to the processes employed; further, rotting times may be much shorter in practice than the twelve weeks requested by DIN EN 13432 and DIN EN 14995. For the study, plant types were selected that are practically relevant for biomass waste utilisation in Germany. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Studie war es, herauszufinden, wie schnell kompostierbare Bioabfallsaecke unter Praxisbedingungen in verschiedenen Kompost- und Vergaerungsanlagentypen abgebaut werden. Zum einen bestehen teilweise grosse verfahrenstechnische Unterschiede zwischen den Anlagentypen, zum anderen sind die Rottezeiten in der Praxis zum Teil wesentlich kuerzer, als die in der DIN EN 13432 und DIN EN 14995 geforderten zwoelf Wochen. Fuer die Studie wurden Anlagentypen ausgewaehlt, die fuer die Verwertung von Bioabfaellen in Deutschland praxisrelevant sind. (orig.)

Ziermann, Andreas; Schmidt, Bettina [C.A.R.M.E.N. e.V., Straubing (Germany)

2012-11-01

229

Technik und Ergebnisse der operativen Therapie des Total- und Subtotalprolaps  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In einer retrospektiven Studie wurde das Outcome der operativen Therapie des Genitalprolaps an der Klinischen Abteilung für Gynäkologie zwischen 1999 und 2004 untersucht und die Ergebnisse mit der Literatur verglichen. Im beobachteten Zeitraum wurden 104 Frauen wegen eines Total- oder Subtotalprolaps des Uterus bzw. des Scheidenblindsackes an unserer Abteilung operiert. 65 Fälle mit Subtotalprolaps erfüllten die Kriterien des Stadiums III des "pelvic organ prolapse quantification system", 39 Fälle mit Totalprolaps des Uterus und Prolaps des Scheidenblindsackes wurden als Stadium IV klassifiziert. Das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der Operation betrug 69,5 (46?92 Jahre. In 101 Fällen wurde ein vaginaler Zugang gewählt, während in 3 Fällen Zusatzindikationen ein abdominales Vorgehen erforderten. Intraoperative Komplikationen traten in Form von zwei Blasen- und einer Rektumläsion auf. Postoperativ kam es zu einer Nachblutung und einem Harnwegsinfekt. Im Follow-up konnten wir 69 Frauen (66 % über einen mittleren Zeitraum von 13 (1?55 Monaten nachbeobachten. In diesem Zeitraum fanden wir 13 Fälle eines Rezidivprolaps, wobei 12 der Rezidive nach vaginalem Verfahren vorkamen (11,5 %. Aus dem Vergleich der Daten mit publizierten Arbeiten läßt sich in bezug auf Rezidivraten kein Vorteil eines primär abdominalen Vorgehens ableiten. Die höhere Morbidität der abdominalen Technik, die sich mit längeren Spitalsaufenthalten und höheren Kosten zu Buche schlägt, ist zusätzlich ein wichtiger gesundheitspolitischer und ökonomischer Aspekt.

Klaritsch P

2006-01-01

230

Neue 1,4-Chelatkomplexe von Rhenium, Ruthenium, Rhodium, Iridium, Palladium und Platin mit aromatischen N,N'- und N,P-Liganden  

OpenAIRE

In der vorliegenden Arbeit werden stabile Übergangsmetall-Komplexe der d6-konfigurierten Metalle Rhenium(1), Ruthenium(2), Rhodium(3) und Iridium(3), sowie von Rhodium(1), Iridium(1), Palladium(2) und Platin(2) mit d8-Konfiguration hergestellt. Als Liganden kommen zweizähnige, aromatische N,N'- und N,P-Liganden ohne weitere funktionelle Gruppen zum Einsatz, bei denen die beiden Donor-Atome in einer 1,4-Relation zueinander stehen. Die gebildeten 5-Ring-Metallacyclen weisen entsprechend d...

Neumann, Bernd

2006-01-01

231

Direkte Ethanolmetabolite in Blut und Urin: Relevanz in Diagnose und Therapie alkoholbezogener Störungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Biomarker sind in der Diagnose und Therapie alkoholbezogener Störungen eine nützliche Ergänzung zu Selbstberichten der Patientinnen und Patienten. Traditionelle Biomarker wie Gamma glutamyltraspeptidase und mittleres korpuskuläres Volumen weisen vielfältige Limitationen auf, da es sich um indirekte Marker handelt: Hierzu gehören die Zeitfenster, die sie jeweils abdecken, sowie ein Vielzahl von Parametern wie Alter, Geschlecht, nicht-alkoholbezogene Störungen etc., die die Ergebnisse beeinflussen. Direkte Ethanolmetabolite ? Stoffwechselprodukte von Ethanol, die nur nachweisbar sind, wenn Alkohol aufgenommen wurde ? sind dagegen direkte Biomarker für Alkoholkonsum. Besondere Beachtung fanden in den vergangenen Jahren insbesondere Ethylglucuronid (EtG, Ethylsulfat (EtS, Phosphatidylethanol (PEth und Fettsäureethylester (FAEEs. Sie sind hochsensitiv und hochspezifisch, derzeit bereits routinemäßig einsetzbar und decken komplementäre Zeitfenster des Konsumnachweises ab: EtG und EtS im Urin bis zu 7 Tage, PEth im Voll- Aus der 1Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Christian-Doppler-Klinik, SALK und dem 2Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Freiburg. Korrespondenzadresse: Univ.-Prof. Dr. med. Friedrich Martin Wurst, Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Christian-Doppler-Klinik, SALK, PMU, A-5020 Salzburg, Ignaz-Harrrer-Straße 79; E-Mail: f.wurst@salk.at blut 2?3 Wochen. Zusätzlich können EtG und FAEEs in Haaren monatelang nachgewiesen werden. Zum Nachweis unterschiedlicher Alkoholmengen über verschiedene Zeiträume ? vom kurzfristigen Konsumereignis kleiner Mengen bis zum längerfristigen Konsumereignis großer Mengen ? steht jeweils ein geeigneter Ethanolmetabolit zur Verfügung. Damit eröffnen diese Marker neue Perspektiven in Prävention, interdisziplinärer Kooperation, Diagnose und Therapie alkoholbezogener Störungen.

Wurst FM

2009-01-01

232

How safe is magnetic resonance imaging in patients with contraceptive implants; Wie sicher ist die MRT bei Patientinnen mit kontrazeptiven Implantaten  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

When patients with an implanted contraceptive device undergo MRI, it must be ensured that the examination involves no risk to the patient (MR safety) and that the diagnosis is not affected by artifacts or the function of the device compromised (MR compatibility). Two basic types of intrauterine devices can be distinguished: the metal-containing/metal-free intrauterine device (IUD) and the hormone-containing implant, the fully metal-free intrauterine system (IUS), as well as the ESSURE insert made of stainless steel, which has been approved for use in Europe since February 2001. The metal-containing and metal-free IUDs and ESSURE are MRI compatible up to a magnetic field strength of 1.5 T. They do not interact in any relevant way with the external magnetic or high-frequency field and the temperature increase is within the physiologic range. The implants merely produce a local signal void with a shape that depends on their orientation relative to the magnetic field lines. At 3 T, only the metal-free IUD and the IUS are MRI safe in terms of the material used. In contrast, metal-containing IUDs and the ESSURE have not yet been fully evaluated in the 3 T field, which is why they represent a contraindication to MRI. No data are available on the MRI compatibility at 3 T for any of these devices. (orig.) [German] Bei der Untersuchung von Patientinnen mit kontrazeptiven Implantaten im MRT muss gewaehrleistet sein, dass es weder zu einer Gesundheitsgefaehrdung der Patientin (MR-Sicherheit) noch zu befundrelevanten Artefakten oder einer Funktionsbeeintraechtigung des Implantats (MR-Kompatibilitaet) kommt. Unterschieden werden im wesentlichen 2 Systeme kontrazeptiver Implantate: Das metallhaltige/-lose Intrauterinpessar (IUP; engl. intrauterine device, IUD) sowie das bauaehnliche, hormontragende, vollstaendig metallfreie intrauterine System (IUS; engl. intrauterine system) und das seit Februar 2001 auf dem europaeischen Markt zugelassene, aus Edelstahl gefertigte ESSURE. Die metallhaltigen als auch -losen IUD und das ESSURE koennen bis zu einer Magnetfeldstaerke von 1,5 T als MR-kompatibel betrachtet werden. Die Implantate zeigen keine relevante Wechselwirkung mit dem externen Magnet- oder Hochfrequenzfeld, und die Erwaermung liegt im physiologischen Schwankungsbereich. Die Implantate zeigen nur lokale Signalausloeschungen, deren Gestalt von der Orientierung zu den Magnetfeldlinien abhaengt. In der 3-T-MRT sind nur die metalllosen IUD und das IUS wegen des verwendeten Materials MR-sicher. Metallhaltige IUD und das ESSURE sind bisher nicht oder nicht vollstaendig auf ihre Sicherheit im 3-T-Magnetfeld untersucht worden, weshalb sie als Kontraindikation zu betrachten sind. Untersuchungen zur MR-Kompatibilitaet im 3-T-Magnetfeld liegen fuer keines der beschriebenen kontrazeptiven Implantate vor. Fuer die Suche nach dislozierten Implantaten, bei denen von einer reduzierten oder aufgehobenen Kontrazeption auszugehen ist, wird gelegentlich die MRT benutzt. Das MRT ist in der Regel jedoch nicht ursaechlich fuer die Dislokation. (orig.)

Muehler, M.; Taupitz, M. [Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany). Institut fuer Radiologie

2006-07-15

233

Genetische Veränderungen an primären Prostatakarzinom-Biopsien in Korrelation zum klinischen Verlauf  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die der Entstehung des Prostatakarzinoms zugrundeliegenden bzw. mit einem Progreß vergesellschafteten genetischen Veränderungen sind noch weitgehend unbekannt. Ziel der vorliegenden retrospektiven Untersuchung war die Erfassung genetischer Aberrationen an paraffineigebettetem Material primärer Prostatakarzinom-Biopsien und die Korrelation der Daten zum klinischen Verlauf. In 28 karzinomtragenden primären Prostatabiopsien wurden die Tumorareale gekennzeichnet. Nach Dissektion der Tumorzellen wurden die Proben mittels "comparative genomic hybridization" (CGH analysiert. Daten zum klinischen Verlauf der Patienten wurden erfaßt. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 36 Monate, alle Patienten wurden hormonablativ behandelt. 11 Patienten (39 % wiesen unter laufender Therapie einen Tumorprogreß auf. In 25 (88 % der 28 untersuchten Tumorareale konnten genetische Aberrationen detektiert werden, im Mittel fanden wir 4,8 Aberrationen je Tumor. Das Verhältnis Verlust / Zugewinn betrug 1,3 / 1. Folgende chromosomale Veränderungen wurden häufig festgestellt: Verluste von 6q in 40 %; von 8p in 32 %; von 16q in 21 %; von 18q in 21 %; Zugewinne von 8q in 32 %; von 17 in 43 %. In Korrelation zum klinischen Verlauf fand sich ein Zugewinn von 8q signifikant häufiger bei Patienten, welche im Beobachtungszeitraum einen Tumorprogreß entwickelten (64 % vs. 12 %; p = 0,0001. In der primären Tumorbiopsie waren bei progredienten Patienten im Mittel 5,3, bei Patienten ohne Tumorprogreß 3,8 Aberrationen je Tumor nachzuweisen. Unsere Ergebnisse zeigen, daß Veränderungen der Chromosomen 6q, 8, 16q, 17 und 18q regelmäßig beim Prostatakarzinom auftreten. Karzinome mit klinisch ungünstigem Verlauf weisen bereits in der primären Biopsie eine hohe genetische Instabilität auf.

Steiner T

2002-01-01

234

Studies on the use of SIR-C and X-SAR data for identification, demarcation, and assessment of forest ecosystems. Final report; Untersuchungen zum Einsatz von SIR-C und X-SAR Daten fuer die Identifizierung, Abgrenzung und Beurteilung von Waldoekosystemen. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The purpose of the present evaluation was to use SIR-C and X-SAR data for forest surveying and assess their suitability for this task. Amongst other work this included the discrimination of forest and non-forest, demarcation of cleared areas within forests, discrimination of different forest types, and assessment of the influence of foliation. The chief steps of the study were the preparation of radar data, accompanying aerial photo evaluation for the extraction of training and verification areas, and detailed signature analysis. Evaluation trials in ``Oberpfaffenhofen`` supertest area yielded unsatisfactory results when it came to discriminating different forest ecosystems. This can be attributed to the very heterogeneous and small-scale structure of the area and the absence of topographically coded X, C, and L band data. In the second study area, located in the ``Bavarian Forest National Park``, geocoded data of all three bands were available in the form of combined products. This permitted using the mask of the local angles of incidence to reduce the influence of relief. In this case distinguishability within wooded regions was also enhanced. A general finding was that ground resolution as it presents to the user is clearly poorer than the nominal resolution. What impressed us most was the high degree of weather-independence of the radar data. All data handled in this study were recorded under conditions that would have made photography impossible. (orig.) [Deutsch] Ziel der Auswertung ist es SIR-C/X-SAR Daten fuer die Waldbeobachtung einzusetzen und ihre Eignung dafuer zu bewerten. Zu loesende Teilaufgaben waren u.a. die Wald-Nichtwaldtrennung, die Abtrennung unbestockter Flaechen im Wald, Unterscheidung verschiedener Waldtypen selbst und die Beurteilung des Einflusses des Belaubungszustndes. Die zentralen Arbeitsschritte waren die Aufbereitung der Radardaten, die begleitende Luftbildauswertung zur Extraktion von Trainings- und Verifizierungsgebieten und die detailierte Signaturanalyse. Die Auswertungen im Supertestgebiet `Oberpfaffenhofen` fuehrten zu unbefriedigenden Ergebnissen bei der Unterscheidung verschiedener Waldoekosysteme. Als Gruende hierfuer werden die sehr heterogenen und kleinraeumigen Strukturen des Gebietes und das Fehlen von gelaendegeokodierten X, C- und L-Banddaten angesehen. Im zweiten Untersuchungsgebiet `Nationalpark Bayerischer Wald` standen in Form von Kombiprodukten geokodierte Daten aller drei Baender zur Verfuegung. Dadurch war eine Verminderung des Reliefeinflusses unter Einsatz der Maske der lokalen Einfallswinkel moeglich. Auch zeigte sich in diesem Fall eine erhoehte Unterscheidbarkeit innerhalb der bewaldeten Gebiete. Generell bleibt jedoch festzustellen, dass die tatsaechliche Bodenaufloesung fuer den Nutzer deutlich hinter der nominellen Aufloesung zurueckbleibt. Am meisten beeindruckt hat uns die hohe Wetterunabhaengigkeit der Radardaten. Alle hier bearbeiteten Daten entstanden unter Wetterbedingungen, bei denen optische Aufnahmen unmoeglich waren. (orig.)

Johlige, A.; Foerster, B.; Ammer, U.

1997-12-31

235

Klinik und Therapie der Multisystematrophie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In den letzten Jahren ist zunehmend die Bedeutung des atypischen Parkinson-Syndroms Multisystematrophie (MSA in deren Abgrenzung zum M. Parkinson gewürdigt worden. Die klinische Differenzierung ist v. a. in frühen Stadien auch unter Zuhilfenahme von Diagnosekriterien schwierig. Deshalb wird zunehmend strukturelles und funktionelles Neuroimaging eingesetzt. Hervorzuheben ist das bei Multisystematrophie fast ubiquitäre Vorhandensein einer pathologischen Diffusionserhöhung im Putamen. Die klinische Differenzierung der MSA vom M. Parkinson hat aber auch therapeutische und prognostische Konsequenzen. In den nächsten Jahren ist zunehmend mit Phase-II/III-Studien zu rechnen. Diesbezüglich haben sich in Europa bereits zwei Forschungsnetzwerke (Neuroprotection and Natural History in Parkinson Plus Syndromes, NNIPPS sowie European MSA-Study Group, EMSA-SG etabliert, deren Hauptziele in der Erfassung und Charakterisierung von möglichen Biomarkern der MSA sowie in der Initiierung von neuroprotektiven Interventionsstudien bestehen.

Geser F

2004-01-01

236

Contributions to the workshop `Residual ponds from open pit brown coal mining`; Beitraege zum Workshop ``Braunkohlebergbaurestseen``  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The contributions to the workshop ``Investigations on flooding in residual ponds from open-pit mining`` deal, inter alia, with the hydrochemical development of flushing waters, the stability of the water quality of residual lakes, especially under the impact of land contamination, the influence of brine receipts by flushed residual lakes, and with the microbiological ecology of residual lakes from mining. Furthermore, geophysical studies for demonstrating paths of flow and for calculating the depth and volume of residual lakes from open-pit mining are discussed. (MSK) [Deutsch] Die Beitraege zu dem Workshop `Untersuchungen zu Flutungen in Tagebaurestseen` befassen sich unter anderem mit der hydrochemischen Entwicklung von Flutungsgewaessern, mit der Qualitaetsstabilitaet von Restseewaessern - insbesonders bei Einwirkung von Altlasten - und mit den Einfluessen von Solezufluessen bei Restseeflutung sowie mit Untersuchungen zur mikrobiologischen Oekologie in Bergbaurestseen. Desweiteren werden geophysikalische Untersuchungen zum Nachweis von Fliesswegen und die Tiefen- und Volumenberechnung eines Tagebaurestlochsees erlaeutert. (MSK)

NONE

1995-12-31

237

Stenting und technische Stentumgebung  

Science.gov (United States)

In hoch entwickelten Industrieländern stehen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) Herz-Kreislauf-Erkrankungen und speziell die Koronare Herzkrankheit (KHK) an erster Stelle der Todesursachen. In Deutschland betrug die Zahl der erfassten, an KHK erkrankten Personen ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer allein im Jahre 2001 über 473.000. Die KHK war im Jahre 2003 mit 92.673 erfassten Todesfällen immer noch die häufigste Todesursache, obgleich in Deutschland die Häufigkeit der Koronarinterventionen zur Behandlung der KHK zwischen 1984 und 2003 um fast das 80fache von 2.809 auf 221.867 Eingriffe pro Jahr gestiegen ist [1]. Neben der hohen Zahl an Todesfällen haben die betroffenen Personen durch chronische Schmerzen und eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit zusätzlich eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität [2].In Folge dessen wird die erkrankte Person häufig zum Pflegefall was neben den gesundheitlichen Aspekten auch eine sozioökonomische Komponente in Form der fehlenden Arbeitskraft und den auftretenden Pflegekosten nach sich zieht. Die Kosten für die Behandlung der KHK in Deutschland beliefen sich im Jahre 2002 laut Statistischem Bundesamt auf rund 6,9 Mrd. €. Verglichen mit ähnlichen Zahlen der USA dürfte sich der entstandene Schaden für die deutsche Volkswirtschaft im zwei- bis dreistelligen Milliardenbereich bewegen [3].

Hoffstetter, Marc; Pfeifer, Stefan; Schratzenstaller, Thomas; Wintermantel, Erich

238

Testing contactless and safely: Plant check by thermography; Beruehrungsfrei und sicher pruefen: Anlagen-Check mit Thermographie  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

IR thermography can help to detect impending incidents in time. This is useful in applications where shutdown of plants is impossible, e.g. transmission resistance of switches in low-voltage switchgears. [German] Ob Inbetriebnahmen oder anstehende Wartungstermine, mithilfe der Infrarot-Thermografie lassen sich potenzielle Stoerfall-Ausloeser fruehzeitig erkennen. Das gilt besonders fuer Bereiche, bei denen eine konventionelle Ueberpruefung selbst bei Abschaltung nicht moeglich ist, z.B. Uebergangswiderstaende von Schaltern in Mittelspannungsanlagen. (orig.)

Gluth, K.P. [Schneider Electric GmbH, Essen-Kettwig (Germany)

2003-08-01

239

Gesundheit, Leistung und Verhalten konventioneller Mastputenhybriden unter den Bedingungen ökologischer Haltungsanforderungen  

OpenAIRE

Ziel der Untersuchung war die Gesundheit, die Leistung und das Verhalten konventioneller Mastputenhybriden (BIG 6) unter ökologischen Haltungsbedingungen zu ergründen. Dazu wurden 200 BIG 6 Puten und zum Vergleich 200 Kelly BRONZE Puten auf einem Betrieb nördlich von München aufgezogen und gemästet. Die Gruppe der BIG 6 Puten unterschied sich im Ernährungsverhalten nicht signifikant von der Gruppe der Kelly BRONZE Puten. Insgesamt wurde festgestellt, dass die Weidenflächen von beide...

Le Bris, Johann

2005-01-01

240

Kaufsucht im Internet - Hypothesenprüfung und Modellexploration zur Klärung von Ursachen und Auslösern pathologischen Kaufverhaltens  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das Einkaufen im Internet ist für viele Menschen eine zunehmend attraktive Alternative zum Einkaufen in realen Umgebungen geworden. Im Zusammenhang mit der Verbreitung von Internet- und Kaufsucht stellt sich für die Praxis und die Wissenschaft die Frage, welche Ursachen und Auslöser für kaufsüchtiges Verhalten empirisch ermittelt werden können und inwieweit das Internet als Risikofaktor zu betrachten ist. In der vorliegenden Studie wird an einer Stichprobe von N = 191 Probandinnen und Probanden untersucht, inwiefern sich pathologisches Kaufverhalten anhand der Kriterien von Raab, Neuner, Reisch und Scherhorn (2005 differenzieren lässt und sich Probanden mit unauffälligen, kompensatorischen und pathologischen Merkmalen hinsichtlich distaler, vermittelnder und proximaler Prädiktoren unterscheiden. Zudem wird überprüft, welche auslösenden und aufrechterhaltenden Faktoren beim maßlosen Einkaufen im Internet eine Rolle spielen. Die Ergebnisse zeigen, dass das weibliche Geschlecht, das Persönlichkeitsmerkmal Neurotizismus sowie das Bedürfnis nach Selbstregulation als Risikofaktoren gelten können. Als Schutzfaktor erwies sich das Persönlichkeitsmerkmal Gewissenhaftigkeit im Sinne einer gesunden Selbstmanagementkompetenz. Die Befunde legen nahe, dass die derzeitigen virtuellen Umgebungen bei Online-Einkäufen durch fehlende soziale Verstärkungsprozesse nicht unmittelbarrisikobehaftet sind. Weitere Implikationen für die Wissenschaft und die Praxis werden diskutiert.

Gansen, D.

2010-01-01

241

Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs (?menopausal transition? [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die ?funktionell kutane Androgenisierung? (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden. Steroidale Kombinationspräparate mit dem AA Dienogest sollten bevorzugt werden.

Geisthövel F

2012-01-01

242

Prospective study to compare high resolution computed tomography and magnetic resonance imaging for the detection of pancreatic neoplasms: Use of intravenous and oral contrast media; Prospektive Studie zum Vergleich der hochaufloesenden Computertomographie und Magnetresonanztomographie in der Detektion von Pankreasneoplasien: Verwendung intravenoeser und oraler MR-Kontrastmittel  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Purpose: To compare thin-section hydro-CT and MRI in the detection of pancreatic neoplasms. Evaluation of an oral, superparamagnetic contrast agent (OMP) for pancreatic MRI. Material and methods: 45 patients with suspected pancreatic neoplasms were examined with consecutive thin-section helical CT (Hydro-CT, 3/6/3, 130 ml Ultravist, Schering) and MRI (1.0 T, breath-holding, T1w-GRE, T1w-GRE fat-sat, T2w/TSE). The MRI protocol included precontrast studies, studies after oral administration of OMP (Abdoscan {sup trademark}, Nycomed Amersham) and studies after administration of OMP and Gadodiamide i.v. (Omniscan {sup trademark}, Nycomed Amersham). All images were assessed by two independent radiologists in a blinded fashion. Radiologic diagnosis was correlated with histology or clinical follow-up ({>=}3 month). Results: 39 patients could be included in analysis. In 13 cases a pancreatic neoplasm was proven by histology. Thin-section hydro-CT and MRI showed no statistically significant differences for the detection of pancreatic neoplasia. The sensitivity of helical hydro-CT was superior compared to MRI (88.5% vs. 65.44/73.1% /76.9%). The specificity of MRI was superior compared to helical hydro-CT (86.5% vs. 94.2%/90.4%/88.5%). Conclusion: Thin-section hydro-CT and MRI show similar results for the detection of pancreatic neoplasms. Compared to thin-section helical CT, MRI still has the drawbacks of much more time consumption and, still, lower spatial resolution. The use of an oral, superparamagnetic contrast agent added no advantage for pancreatic MRI. (orig.) [German] Zielsetzung: Vergleich der Duennschicht-Hydro-CT und MRT bezueglich der Detektion einer Pankreasneoplasie. Evaluation eines oralen, superparamagnetischen MR-Kontrastmittels (OMP) fuer die Pankreasdiagnostik. Material und Methodik: 45 Patienten mit klinischem Verdacht auf eine Pankreasneoplasie wurden prospektiv mittels konsekutiver Duennschicht-CT (Hydro-Spiral-CT, 3/6/3, 130 ml Ultravist {sup trademark}, Schering) und MRT (1,0 T, Atemanhaltetechnik, T1-GRE, T1-GRE fat-sat, T2-TSE) untersucht. Das MRT-Protokoll beinhaltete eine native MRT, eine MRT nach Gabe von OMP (Abdoscan {sup trademark}, Nycomed Amersham) sowie eine MRT nach GAbe von OMP und Gadodiamid i.v. (Omniscan {sup trademark}, Nycomed Amersham). Es erfolgte eine Blindauswertung der Bildgebung durch zwei unabhaengige Radiologen. Vergleich der radiologischen Diagnose mit Histologie oder klinischem Verlauf ({>=}3 Monate). Ergebnisse: Insgesamt konnten 39 Patienten in die Auswertung eingeschlossen werden. In 13 Faellen wurde eine Neoplasie des Pankreas histologisch gesichert. Die Unterschiede zwischen Duennschicht Hydro-Spiral-CT und MRT in der Sensitivitaet, Spezifitaet und Genauigkeit der Tumordetektion waren statistisch nicht signifikant. Die Hydro-Spiral-CT war den verschiedenen MRT Untersuchungen jedoch in der Sensitivitaet der Tumordetektion ueberlegen (88,5% vs. 65,4%/73,1%/76,9%). Die Magnetresonanztomographie zeigte mit allen durchgefuehrten Untersuchungsprotokollen eine hoehere Spezifitaet der Tumordetektion als die Hydro-Spiral-CT (86,5% vs. 94,2%/90,4%/88,5%). Schlussfolgerungen: Die Duennschicht Hydro-Spiral-CT und die MRT zeigen vergleichbare Ergebnisse fuer die Detektion von Pankreasneoplasien. Die MRT hat gegenueber der Duennschicht-Spiral-CT den Nachteil einer zeitintensiveren Methode und einer bislang schlechteren Ortsaufloesung. Die Verwendung oraler MR-Kontrastmittel fuehrt zu keiner signifikanten Verbesserung der Detektion von Pankreasneoplasien in der MRT. (orig.)

Fink, C.; Grenacher, L.; Hansmann, H.J.; Duex, M.; Leipold, R.; Kauffmann, G.W.; Richter, G.M. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Spielhaupter, E. [Nycomed Amersham Buchler GmbH und Co KG, Ismaning (Germany)

2001-08-01

243

Sportlich und schön oder: „Haben die Schweine heute wieder Ausgang?“  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Sport gilt als ein gesellschaftlicher Bereich, in dem die Zweigeschlechtlichkeit und die damit verbundene Hierarchie der Geschlechter in besonders prägnanter Weise zum Ausdruck kommt. Auf dem Hintergrund konstruktivistischer Theorieansätze zeigt der Sammelband in sieben Beiträgen auf, wie Geschlecht im Sport insbesondere über Körperstereotype aktualisiert wird.

Dorothee Alfermann

2004-03-01

244

Psychosomatische und kinder- und jugendpsychiatrische Fälle im webbasierten Ulmer Lehr- und Lernsystem "Docs 'n Drugs" [  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available [english] Background: The aim of this project is to process psychosomatic and child and adolescent psychiatry according to a didactic concept which aims at problem-oriented, case-related, self-directed learning. Method: Docs 'n Drugs offers favourable conditions for the realisation of this concept. Accordingly, this e-learning software was extended to be able to contextually illustrate the structure of psychodiagnostic decision making. Results: The structural extension of Docs 'n Drugs has been successful; 10 psychosomatic and paediatric and adolescent psychiatric cases could be designed and consigned to the programme. Outlook: The challenge for the future is represented by the integration of these didactic elements in university teaching. Central to this is on the one hand the accessibility of the educational objectives to the learners, and on the other the guarantee of the technical conditions for smooth running. [german] Hintergrund: Ziel dieses Projektes ist es, psychosomatische und kinder- und jugendpsychiatrische Sachverhalte gemäß eines didaktischen Konzepts, das problemorientiertes, fallbezogenes, selbstgesteuertes Lernen anstrebt, aufzubereiten. Methode: bietet günstige Vorrausetzungen, um dieses Konzept zu verwirklichen. Entsprechend wurde diese e-learning Software so erweitert, dass die Struktur psychodiagnostischer Entscheidungsfindung inhaltlich abgebildet werden kann. Ergebnisse: Die strukturelle Erweiterung von ist gelungen, 10 psychosomatische bzw. kinder- und jugendpsychiatrische Fälle konnten entworfen und im Programm hinterlegt werden. Ausblick: Die Herausforderung für die Zukunft stellt die Integration dieser didaktischen Elemente in den universitären Unterricht dar. Dabei ist zentral zum einen die mit dem Programm zu erreichenden Lernziele explizit und den Lehrenden zugänglich zu machen und zum anderen die technischen Vorbedingungen für einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

Horn, Andrea B.

2006-02-01

245

Diagnostic imaging and differential diagnosis of pathological processes of the sinus cavernosus; Bildgebende Diagnostik und Differenzialdiagnostik von pathologischen Prozessen des Sinus cavernosus  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

To describe the different imaging modalities for the evaluation of pathological changes in the cavernous sinus as well as to compile criteria for differential diagnosis.Imaging of the cavernous sinus comprises the primary use of tomographic modalities such as CT or MRI. The continuing development of multislice-CT (MSCT) allows the depiction of bony structures of the cavernous sinus with a high resolution. Secondary reconstructions of the acquired data set allow a reliable evaluation especially of the bony topography including the foraminae of nerves and vessels. Uni- or bilateral structures can be visualized using contrast-enhanced CT. CT-angiography is capable of demonstrating the course of the internal carotid artery and its involvement in pathologies of the cavernous sinus, this recent achievement has only been made available by use of the current short scanning times.Contrast-enhanced MRI in axial and coronal orientation, optionally using fat saturation techniques as well as arterial and venous MRI-angiography (MRA) are used to depict the soft parts of the cavernous sinus. Care must be taken to cover all topographic detail including different signal intensities, as multiple inborn, neoplastic, infectious or traumatic changes can be present hampering the radiologic diagnosis of the cavernous sinus. Uni- and bilateral infiltration of the cavernous sinus as well as vascular involvement represent additional criteria leading to the differential diagnosis. The advent of dynamic sequences as well as diffusion and perfusion weighted MRI have broadened the spectrum of diagnostic modalities. Digital subtraction angiography as an invasive technique is used during therapeutic procedures such as the local treatment of aneurysms or carotid-cavernous fistulas. (orig.) [German] Vorstellung der diagnostischen Untersuchungsmodalitaeten fuer die bildgebende Evaluation pathologischer Prozesse der komplexen Region des Sinus cavernosus und Formulierung differenzialdiagnostischerKriterien.Die bildgebende Diagnostik umfasst den primaeren Einsatz von Schnittbildverfahren wie der Computertomographie und der Magnetresonanzverfahren.Die Weiterentwicklung der Mehrschicht-Spiral-CT (MSCT) ermoeglicht die artefaktfreie Darstellung der ossaeren Leitstrukturen des Os sphenoidale mit hoher Aufloesung.Sekundaere Rekonstruktionen des akquirierten Volumendatensatzes erlauben eine sichere Beurteilung insbesondere der knoechernen Topographie einer Laesion, kleine Strukturen wie Neuroforamina oder Gefaessdurchtrittsstellen koennen optimal untersucht werden.Seitengleiche oder seitendifferente Pathologien koennen mittels der kontrastmittelverstaerkten MSCT ebenfalls gut beurteilt werden.Mittels der CT-Angiographie gelingt eine praezise Beurteilung des Verlaufes der A. carotis interna sowie der vaskulaeren Mitbeteiligung von Pathologien des Sinus cavernosus,wobei letztere insbesondere durch die aktuell erreichbaren sehr kurzen Akquisitionszeiten ermoeglicht wurde.Die kontrastverstaerkte MRT in axialer und koronarer Schnittfuehrung, optional mit Fettunterdrueckung sowie arterieller und venoeser MR-Angiographie (MRA), dienen der Darstellung der Weichteile.Besonderes Augenmerk muss dabei auf der Erfassung topographischer Details sowie unterschiedlicher Signalintensitaeten liegen, da eine Vielzahl angeborener, neoplastischer, infektioeser und traumatischer Veraenderungen vorliegen kann und der radiologischen Diagnostik aufgrund der Lage des Sinus cavernosus tief im Neurokranium eine besondere Rolle zukommt. Uni- bzw. bilaterale Infiltration des Sinus cavernosus und eine vaskulaere Mitbeteiligung stellen weitere Kriterien zur Erlangung der Differentialdiagnose dar.Sequenzen zur Beurteilung der dynamischen Kontrastmittelaufnahme sowie der Fluktuation von Protonen im Liquor stellen eine Erweiterung der diagnostischen Moeglichkeiten dar.Die invasive DSA kommt in der Regel zum Einsatz im Rahmen interventioneller Therapiemassnahmen wie der regionalen Behandlung von Aneurysmen oder Carotis-Sinus-cavernosus-Fisteln. (orig.)

Vogl, T.J.; Schick, C.; Mack, M. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt (Germany); Gstoettner, W. [Zentrum der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt (Germany)

2003-02-01

246

Eine Methodologie für das IT-unterstützte Bauprojektmanagement auf der Grundlage von Prozess- und Produktmodellen und Qualitätsmanagement  

OpenAIRE

Das von Produkt- und Prozessmodellen unterstützte computerintegrierte Bauprojektmanagement (CPM) kann als der zukünftige Typ der Integrationsstruktur angesehen werden, der die Lösung verschiedener Baumanagementprobleme in der fragmentierten Bauindustrie erleichtern kann. Der Schlüssel zum Erfolg steht in direkter Beziehung zu einer umfassenden Integration derzeit getrennter IT-Anwendungen. Trotz zahlreich entwickelter Ansätze, die zur Verfügung gestellt wurden, sind bisher noch keine vo...

Goekce, Kamil Umut

2008-01-01

247

Die Meistererzählung. Theorie und Praxis in Synthesen zur deutschen Geschichte am Beispiel von Hans-Ulrich Wehler und Thomas Nipperdey  

OpenAIRE

Nach dem Abklingen der geschichtstheoretischen Kontroversen um den „linguistic turn“, die die konstruktivistische und Machteffekte zeitigende Dimension von Sprache offenlegten, werden zunehmend Historiker samt ihrer Deutungsmuster über die Vergangenheit selbst zum Gegenstand der Geschichtswissenschaft. So schrieb beispielsweise Jacques Rancière über den Annales-Historiker Fernand Braudel, Philippe Carrard über die französische Historiographie von Braudel bis Roger Chartier oder Ann R...

Boyaci, Arslan

2009-01-01

248

Evaluierung der Musikwahrnehmung von Erwachsenen mit HiRes® 120 und früheren Generationen der Sprachverarbeitungsstrategien von Advanced Bionics®  

OpenAIRE

Im Jahr 2007 hat Advanced Bionics® die neuartige Sprachverarbeitungsstrategie HiRes® 120 eingeführt. Erste klinische Ergebnisse mit HiRes 120 deuten auf ein verbessertes Sprachverstehen in Umgebungen mit Störgeräusch sowie eine verbesserte Musikqualität und -natürlichkeit hin. Ziel der Evaluierung ist es, zu untersuchen, ob es unterschiede in der Musikwahrnehmung, Hörhäufigkeit und der Fähigkeit zum Unterscheiden bestimmter musikalischen Merkmale zwischen drei verschiedenen Gen...

Gazibegovic, D.; Arnold, L.; Rocca, C.; Boyle, P.

2009-01-01

249

Endometriosezentren verschiedener Stufen zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität, der Forschung sowie der ärztlichen Fort- und Weiterbildung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In Europa wird die Idee der Qualitätsverbesserung auf dem Gebiet der Endometriose vertieft. Verschiedene "Task Forces" arbeiten mit zum Teil identischen Methoden am gleichen Ziel. Die Bildung spezialisierter Endometriosezentren verbunden mit einer breiten Qualifikation der Ärzte und des medizinischen Personals gehören ? begleitet von der Unterstützung der Forschung ? ebenso in dieses Spektrum wie die Schulung und Information der betroffenen Frauen sowie die Sensibilisierung der Gesundheitspolitik, der Kostenträger und der Industrie. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen ist eine Bündelung des vorhandenen nationalen und internationalen Engagements absehbar und notwendig. Inwieweit dies zur konsequenten Gründung von einheitlichen nationalen Endometriose-Gruppen als Basis einer europäischen Dachgesellschaft führen könnte, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist es allemal.

Ebert AD

2008-01-01

250

Doppelarbeit und Wiederholungen beim Versuch, Schulbibliotheksnetzwerke aufzubauen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Text nimmt das aktuelle Ende des Schulbibliotheksprojektes der Hamburger Bücherhallen zum Anlass, um über ähnliche Projekte in der Vergangenheit zu berichten. Er argumentiert, dass das Scheitern des Hamburger Projektes nicht unerwartet war, sondern aufgrund ähnlicher Strukturen, Argumentationen und Herangehensweisen bei früheren Projekten als strukturelles Problem beschrieben werden kann. Der Text versucht, eine Reflexion zu den Annahmen über Schulbibliotheken im deutschen Bibliothekswesen, auf der Basis bereits gesammelter Erfahrungen, anzustoßen. Zudem versteht er sich als Plädoyer für eine problemzentrierte Bibliotheksgeschichte.

Karsten Schuldt

2012-03-01

251

ZUR WASSERMETAPHORIK IN PHRASEOLOGISMEN DER WIRTSCHAFTSSPRACHE. EINE KOGNITIVE STUDIE ANHAND DES DEUTSCHEN UND SPANISCHEN DER WIRTSCHAFTSSPRACHE. EINE KOGNITIVE STUDIE ANHAND DES DEUTSCHEN UND SPANISCHEN  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Ausgehend von der konzeptuellen Metapher GELD IST WASSER ist das Anliegendieses Beitrages, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der deutschen Phraseologismen und ihrer Entsprechungenim Spanischen aufzuzeigen. Die Gegenüberstellung dieser Redewendungen soll, zum einen, alsHilfsmittel im Fremdsprachenunterricht dienen, zum anderen, zu Übersetzungsaufgaben benutzt werden.Auch für das Erlernen von wirtschaftlichen Begriffen wäre die vorliegende Untersuchung überaus nützlich.This paper focuses on the German and the Spanish metaphoric expressions that stem from theconceptual metaphor MONEY IS WATER. A contrastive analysis of these expressions shows that they areuseful tools not only to understand some key economic notions but also for translators and teachers of Germanor Spanish as a second language.

Alfonso Corbacho Sánchez

2009-10-01

252

Development and application of dynamic MR-imaging for evaluation of perfusion changes in rectal carcinoma during a course of radiotherapy in clinical use. Preliminary results; Entwicklung und Anwendung dynamischer MRT-Messungen zur Evaluierung von Perfusionsveraenderungen bei Rektumkarzinomen unter Bestrahlung in der klinischen Routine. Erste Ergebnisse  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Purpose: This study was aimed at measuring microcirculatory parameters and contrast medium accumulation within the rectal carcinoma during fractionated radiotherapy in the clinical setting. Material and methods: Perfusion data were observed in patients with rectal carcinoma (n=8) who underwent a preoperative combined chemo-radiotherapy. To acquire perfusion data, an ultrafast T1 mapping sequence was carried out on a 1.5-Tesla whole body imager to obtain T1 maps at intervals of 14 or 120 seconds. The overall measurement time was 40 minutes. The transaxial slice thickness (5 mm) was chosen in such a way that both arterial vessels and the tumor could be clearly identified. The gadolinium-DTPA (Gd-DTPA) concentration time curve was evaluated for arterial blood and tumor after intravenous constant rate infusion. The method allows a spatial resolution of 2x2x5 mm and a temporal resolution of 14 seconds. Patients underwent MR imaging before and at constant intervals during fractionated radiotherapy. Results: Spatial and temporal resolution of dynamic T1 mapping was sufficient to reveal varying CM accumulation levels within the tumor and to identify the great arteries in the pelvis. In 6 patients Gd-DTPA concentration-time-curves were evaluated within the tumor during radiation. Pi index of Gd-DTPA versus radiation dose showed a significant increase in the first or second week of treatment, then either returned slowly to retreatment level or a renewed increase was observed. The average Pi-value at the beginning was 0.16 ({+-}0.049), reaching highest level of 0.23 ({+-}0.058). In all groups the rise from the Pi-value to the Pi-maximum was statistically significant. The relative increase in perfusion ranged between 20 to 83%. Conclusion: The results show, that the ultrafast MR-technique described above provide a suitable tool for monitoring tumor microcirculation during therapeutic interventions and offers the potential for an individualized optimization of therapeutic procedures. (orig.) [German] Ziel: Entwicklung und Anwendung dynamischer Magnetresonanztomographiemessungen zur Erhebung von Perfusionsparametern bei Rektumkarzinomen unter Bestrahlung in der klinischen Routine. Patienten und Methode: Bei Rektumkarzinompatienten (n=8), die sich einer praeoperativen kombinierten Radiochemotherapie unterzogen, wurden Perfusionsdaten erhoben. An einem 1,5-Tesla-Ganzkoerperkernspintomographen wurden ultraschnelle T1-Mapping-Sequenzen zum Erhalt von T1-Maps mit Intervallen von 14 und 120 Sekunden implementiert. Die Messzeit der dynamischen Messungen betrug 40 Minuten. Die Messschicht (Schichtdicke 5 mm) wurde so gewaehlt, dass sowohl Tumor als auch arterielle Gefaesse dargestellt wurden. Gadolinium-DTPA-(Gd-DTPA-)Konzentrations-Zeit-Kurven wurden nach einem prolongierten Bolus im arteriellen Blut und im Tumor berechnet. Die angewendete Methode erlaubte eine raeumliche Aufloesung von 2x2x5 mm und eine zeitliche Aufloesung von 14 Sekunden. Die Messdaten wurden vor und in konstanten Intervallen waehrend Therapie erhoben. Ergebnisse: Die raeumliche und zeitliche Aufloesung der T1-Maps war ausreichend, um Areale mit unterschiedlicher Kontrastmittelkinetik innerhalb des Tumors zu erfassen sowie die grossen Beckenarterien sicher zu identifizieren. Bei sechs Patienten konnten Gd-DTPA-Konzentrationskurven im Tumor unter Therapie erhoben werden. Der Perfusionsindex (Pi) versus Strahlendosis zeigte eine signifikante Zunahme in der ersten oder zweiten Woche der Bestrahlung, bevor er entweder kontinuierlich absank oder nach anfaenglichem Abfall einen erneuten Anstieg aufwies. Der durchschnittliche Pi-Ausgangswert betrug 0,16 ({+-}0,049), das durchschnittliche Pi-Maximum war 0,23 ({+-}0,058). Die relativen Perfusionsveraenderungen betrugen zwischen 20 und 83%. Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich die verwendete Methode zur Erfassung von Perfusionsparametern unter Bestrahlung eignet und in der klinischen Routine anwendbar ist. In der Zukunft koennte mittels der gewonnenen Daten eine individualisierte tumor- und perfusionsangepasste The

Vries, A. de; Griebel, J.; Gneiting, T.; Hoflehner, J.; Brandl, M.; Lukas, P. [Leopold-Franzens-Univ. Innsbruck (Austria). Universitaetsklinik fuer Strahlentherapie - Radioonkologie; Judmaier, W.; Kremser, C.; Schocke, M.; Aichner, F. [Leopold-Franzens-Univ. Innsbruck (Austria). Inst. fuer Magnetresonanztomographie; Peer, S.; Rettl, G. [Leopold-Franzens-Univ. Innsbruck (Austria). Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik I; Oefner, D. [Leopold-Franzens-Univ. Innsbruck (Austria). Universitaetsklinik fuer Chirurgie; Debbage, P. [Leopold-Franzens-Univ. Innsbruck (Austria). Inst. fuer Histologie und Embryologie

1999-11-01

253

Adaption der Streßbewältigung peripartum: Sind Oxytocin und Prolaktin involviert?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In der Zeit vor und nach der Geburt wurden sowohl am Tiermodell (Ratte, Maus, Schaf als auch in humanen Studien zahlreiche Adaptationen der neuroendokrinen und emotionalen Streßreaktion beschrieben. Das Hypothalamo-Hypophysen-Nebennieren-System (HPA-Achse ist davon in besonderem Maße betroffen, was an einer verminderten sekretorischen Streßantwort von Adrenokortikotropin (ACTH und Kortikosteron/Kortisol sichtbar wird. In dieser Periode wurden auch Veränderungen der Emotionalität beschrieben: am Ende der Trächtigkeit fanden wir in der Ratte ein erhöhtes angstbezogenes Verhalten, während das Angstverhalten in der Laktationszeit abnimmt und an eine Zunahme der maternalen Aggressivität gekoppelt ist. Die intrazerebralen Mechanismen dieser Veränderungen sind nur zum Teil untersucht und schließen eine veränderte "feedforward"- und "feedback"-Kontrolle der HPA-Achse auf der Ebene limbischer Hirnregionen, des Hypothalamus und der Hypophyse ein. Auch die (Neuro-Peptide Oxytocin und Prolaktin, die ins Blut freigesetzt reproduktive Funktionen erfüllen (Geburtswehen, Milchsynthese, Milchejektion, können auf intrazerebraler Ebene die neuroendokrine und emotionale Streßantwort beeinflussen. Sowohl das Oxytocin- als auch das Prolaktin-System des Gehirns ist peripartum signifikant aktiviert, sichtbar an erhöhter Neuropeptid-Synthese, lokaler Freisetzung und Rezeptorbindung in relevanten Hirnregionen. Oxytocin hemmt sowohl beim männlichen als auch beim weiblichen Tier die basale und streßinduzierte Aktivität der HPA-Achse. Während Trächtigkeit und Laktation wirkt Oxytocin anxiolytisch und vermindert die Verhaltensreaktion auf einen Stressor. Prolaktin übt ebenfalls eine anxiolytische Wirkung aus, die dosisabhängig und geschlechtsunabhängig ist und durch selektive Applikation von Antisense-Oligonukleotiden (gerichtet gegen die Prolaktin- Rezeptor-mRNA bestätigt werden konnte. Akute oder chronische Streßreaktionen können reproduktive Funktionen hemmen. Deshalb ist die synergistische Wirkung von peripher zirkulierendem und intrazerebral freigesetztem Oxytocin bzw. Prolaktin wichtig, um (i physiologische Funktionen an die Induktion von adäquaten Verhaltensweisen (mütterliches Verhalten zu koppeln, die das Überleben der Nachkommen sichern, und (ii die neuroendokrine und emotionale Streßantwort zu vermindern.

Neumann ID

2005-01-01

254

Prag, Nürnberg, Augsburg? Überlegungen zum Reichsapfel und zum Szepter im Kronschatz des St. Veitsdoms in Prag.  

Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

München : Hirmer, 2001 - (Eikelmann, R.; Schommers, A.; Seelig, L.), s. 15-38 ISBN 3-7774-9090-3 R&D Projects: GA AV ?R KSK8002119 Keywords : crown jewels * St Vitus treasure * Prague Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

Bukovinská, Beket; Kone?ný, Lubomír

255

Reliable energy in th 21st century; Sichere Energie im 21. Jahrhundert  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Energy dominates our future. Climate is in danger, oil century will end. What's following? The exciting manual on the actual energy debate is prepared. Journalists and scientists offer data, facts and backgrounds: How do we secure the energy supply, without danger environment? Clearly written, by effortful info-graphics illustrated: a book with debate potential. An 'energy bible' for everybody. Energy is the drive for world economy and the base for global prosperity. Dramatical price amounts for power, gasoline and heating energy rouse consumers. The demand for oil increases, however stocks are shrinking, the era of fossil fuels finishes. CO2 burdens the ecosphere. The dependency of political instable world regions, exploiting oil and gas, increases. Energy economy and policy are faced with difficult decisions: How to face climate change? Does the world need nuclear power? How do we succeed to the change to renewable energy sources? The book - unanimously commended by reviewers - shows ways, how energy supply will be secured sustainably. (orig./GL) [German] Energie bestimmt unsere Zukunft. Das Klima ist in Gefahr, das Oelzeitalter geht zu Ende. Was kommt danach? Das spannende Handbuch zur aktuellen Energie-debatte - in ueberarbeiteter Neuauflage. Journalisten und Wissenschaftler liefern Daten, Fakten und Hintergruende: Wie sichern wir den Energie- nachschub, ohne die Umwelt zu gefaehrden? Verstaendlich geschrieben, mit aufwaendigen Info-Grafiken illustriert: ein Buch mit Debatten-Potenzial. Die 'Energie-Bibel' fuer jedermann. Energie ist der Motor der Weltwirtschaft und die Basis fuer globalen Wohlstand. Teils dramatische Preisanstiege fuer Strom, Benzin und Heizenergie ruetteln die Verbraucher wach. Die Nachfrage nach Erdoel steigt, doch die Vorraete schrumpfen, das Zeitalter fossiler Energien geht zu Ende. CO2 belastet die Oeko-sphaere. Die Abhaengigkeit von politisch instabilen Weltregionen, in denen Oel und Gas gefoerdert werden, waechst. Energiewirt-schaft und Politik stehen vor schwierigen Entscheidungen: Wie laesst sich dem Klimawandel begegnen? Braucht die Welt Atom-kraft? Wie schaffen wir die Wende zu erneuerbaren Energien? Das Buch - von Kritikern einhellig gelobt - zeigt Wege auf, wie sich die Energieversorgung nachhaltig sichern laesst. (orig.)

Petermann, J. (ed.)

2006-07-01

256

Neue dermatologische Systemtherapien bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit.  

Science.gov (United States)

Mit Einführung zahlreicher neuer, überwiegend biologischer Systemtherapien in der Dermatologie stellt sich im klinischen Alltag regelmäßig die Frage, inwieweit eine Anwendung bei Kinderwunsch oder in Schwangerschaft und Stillzeit möglich ist und welche Risiken ggf. damit verbunden sind. Seriöse Informationen liefern neben Fachinformation und Roter Liste Datenbanken wie die des Pharmakovigilanz- und Beratungszentrums für Embryonaltoxikologie der Charité Berlin (https://www.embryotox.de) oder eine Literaturrecherche (z. B. über http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed). Den aktuellen Wissensstand aus o. g. Quellen zum Einsatz bei Kinderwunsch oder in Schwangerschaft und Stillzeit fasst dieser Artikel für Biologika bei Psoriasis (Infliximab, Adalimumab, Etanercept, Ustekinumab), für die neuen Systemtherapien des metastasierten Melanoms (Vemurafenib, Dabrafenib, Imatinib, Ipilimumab), des inoperablen bzw. metastasierten Basalzellkarzinoms (Vismodegib) und kutaner Lymphome (Rituximab) sowie für weitere Präparate aus dem Bereich Allergologie (Omalizumab, Anakinra) zusammen. PMID:25819233

Grunewald, Sonja; Jank, Alexander

2015-04-01

257

Risk minimisation by means of preliminary laboratory tests, illustrated by the example of the TUEV-PV laboratory. Lecture presented to the seminar: Chances and risks of renewable energy sources; Minimierung von Risiken durch vorlaufende Labortests, aufgezeigt am Beispiel des TUEV-PV-Labors. Vortrag Seminar Chancen und Risiken regenerativer Energien  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

With a detailed catalogue of rules and its current application, safety of electric facilities is possible in spite of the hazards of electric power. The particular requirements of the construction of photovoltaic systems are listed, test methods are explained, and problems concerning the social and environmental acceptability of photovoltaic energy conversion are discussed. (BBR) [Deutsch] Die Einhaltung eines umfangreichen Regelwerkes und richtige Anwendung ermoeglichen trotz der Gefahren, die vom elektrischen Strom ausgehen, den Aufbau sicherer Anlagen. Die Besonderheiten, die sich bei der Errichtung photovoltaischer Anlagen ergeben, werden dargelegt, Pruef- und Testmethoden erlaeutert und Fragen der Sozial- und Umweltvertraeglichkeit der Photovoltaik behandelt. (BBR)

Wiesner, W.

1992-12-31

258

Das polyzystische Ovarialsyndrom: Im Spannungsfeld von Hormonen und Stoffwechsel  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS ist eine komplexe Erkrankung und betrifft mindestens 5?10 % aller Frauen. Es ist charakterisiert durch Hyperandrogenismus (klinisch und/oder biochemisch, Oligo- oder Anovulation und polyzystische Ovarien. In der Pathogenese spielt neben der Hyperandrogenämie und der abnormen Gonadotropinsekretion die Insulinresistenz eine zentrale Rolle. Ein genetischer Hintergrund des PCOS wird vermutet, neben verschiedenen Kandidatengenen werden auch genomweite Assoziationsstudien neue Kenntnisse bringen, um in Zukunft sowohl Diagnose als auch Therapie des PCOS zu vereinfachen. Das PCOS bringt ein hohes metabolisches Risiko mit sich, ca. die Hälfte aller betroffenen Frauen ist adipös, viele leiden an Insulinresistenz, Glukosetoleranzstörungen und Diabetes mellitus Typ 2. Weiters sind viele Frauen mit PCOS von unerfülltem Kinderwunsch, Hirsutismus, Akne und androgenetischer Alopezie betroffen. Vor allem Adipositas und Hirsutismus führen zu einer starken psychischen Belastung betroffener Frauen, das Suizidrisiko ist deutlich erhöht. Zur exakten Diagnose des PCOS bedarf es einer genauen Anamnese und körperlichen Untersuchung mit anthropometrischen Messungen und Hirsutismus-Score. Ein Hormonstatus mit Bestimmung von Androgenen ist unerlässlich, ein LHRH-Test kann weitere diagnostische Hinweise liefern. Weiters sollten zur metabolischen Abklärung ein oraler Glukosetoleranztest, eine Messung der Körperfettverteilung und die Bestimmung eines Lipidstatus erfolgen. Therapeutisch ist vor allem bei adipösen Frauen eine Lebensstilintervention am wichtigsten, zusätzlich kommen Insulinsensitizer und orale Kontrazeptiva zum Einsatz. Zusammenfassend ist das PCOS eine extrem häufige Erkrankung mit komplexen Folgen und bedarf einer konsequenten, interdisziplinären individuellen Therapie bei betroffenen Frauen.

Wehr E

2010-01-01

259

Computed tomography in the diagnosis of inflammatory bowel disease - methodics of MSCT and clinical results; Die Computertomographie in der Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen: Methodik der MSCT und klinische Ergebnisse  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This paper discusses the diagnostic yield of multislice computed tomography (MSCT) in inflammatory bowel disease. Contrast media are administered intraluminally (colon, small intestine) and intravenously (triple contrast CT).Filling of small bowel is achieved by means of jejunal tube (''Sellink CT'') or via the oral route. Pharmacological relaxation of the intestine decreases motion artifact. Intraluminal contrast media consist of either hyperdense, ''positive'' or hypodense, ''negative'' liquids. Thin-slice MSCT of the entire abdomen allows high-quality post processing (MPR, thin-slice MIP). Due to superior distension, Sellink CT improves estimation of stenosis or changes in thickness and contrast of bowel wall.Positive contrast is superior in the detection and preoperative localization of abscess, fistula or conglomerate tumour, because it accurately differentiates between intra- and extraluminal structures.However, negative contrast facilitates quantitative evaluation of bowel wall thickening or enhancement and demonstrates gastrointestinal bleeding. MSCT of the small intestine is superior to conventional enteroclysis, especially in the diagnosis of mesenterial or other extraintestinal disease. As a side effect, the colon is assessed in the same examination. Radiation dose is less in MSCT (7.8-13.3 mSv) than in conventional fluoroscopy (13.99{+-}7.57 mSv). MSCT can be performed as an alternative or adjunct to colonoscopy, if endoscopic access is restricted. It is already the imaging modality of choice in acute diverticulitis. (orig.) [German] Zielsetzung Die vorliegende Arbeit betrachtet die Aussagekraft der Mehrschichtspiral-CT (MSCT) fuer die Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen.Methodik Die Kontrastierung erfolgt an Duenn- und Dickdarm kombiniert mit intravenoesem Kontrast (Tripel-Kontrast-CT). Die Duenndarmfuellung kann mittels Jejunalsonde (Sellink-CT) oder oral erfolgen, zusaetzlich erfolgt eine medikamentoese Relaxation. Die Darmkontrastierung kann mit positivem hyperdensem oder negativem hypodensem Kontrastmittel (KM) erfolgen.Ergebnisse Die MSCT gestattet die Duennschichtuntersuchung des gesamten Abdomens, MPR- und MIP-Duennschichtrekonstruktionen hoher Qualitaet werden ermoeglicht. Das Sellink-CT ermoeglicht aufgrund ueberlegener Darmdistension die bessere Beurteilbarkeit von Stenosierungen oder Darmwandveraenderungen.Aufgrund sicherer Differenzierung zwischen Intra- und Extraluminalraum eignet sich positives KM zum Nachweis von Abszessen, Fisteln,Konglomerattumoren und zur OP-Vorbereitung. Negatives KM erleichtert die quantitative Auswertung von Darmwandverdickung und -enhancement sowie den Nachweis einer gastrointestinalen Blutung.Diskussion In der Duenndarmdiagnostik zeigt die CT deutliche Vorteile gegenueber dem konventionellen Enteroklysma bei der Diagnostik mesenterialer und extraintestinaler Komplikationen, zusaetzlich wird der Kolonrahmen mit erfasst.Die Strahlendosis liegt bei der CT niedriger (7,8-13,3 mSv) als beim Enteroklysma (13,99{+-}7,57 mSv). Die CT bietet sich als Alternative bei undurchfuehrbarer Koloskopie an, in der Notfalldiagnostik (Divertikulitis) hat sie sich bereits etabliert. (orig.)

Bitterling, H.; Rock, C.; Reiser, M. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen (Germany)

2003-01-01

260

Problembezeichnung und Problemerlebnis - Gedanken zum problematischen Selbstverständnis einer Übersetzungswissenschaft  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available This study, related to the discussion concerning the basis of an "ÜW" (Science of Translation, aims to show the connection between the problems, which are concretely lived in the praxis of studies and researches (concentrated on the general topic "translation", and the definitions of these problems. The main arguments, which have been expressed in particular since the early 80's, can be described as against or for the "pure" disciplinary structure of a science of translation (ÜW. The study tries to make clear that these arguments have their origin in other disciplines, which aim to incorporate the translation researches. Concerning the theoretical basis of an ÜW (as an opposite/alternative to TS, translation studies the study discusses the possibilities given by the arguments named, particularly those emphasizing the precipice between the "Ü-Theorie" and "Ü-Praxis", the interdisciplinary spectrum of several sciences, the complexity of the subject etc. At the end of the study a proposal is formulated for resolving the main problem (of the discussion itself based on extra-disciplinary approaches. The discussion on the basis of a science of Translation (ÜW must be clarified by a logical order of proceedings and the "dynamic structure" of principle analyses in ÜW, which can be defined as subordination and coordination aspects of the discipline.

Iscen, Ismail

2005-01-01

261

Kants „Glücklicher einfall“. Die wissenschaftstheoretische und - historische selbstverortung Kants in der vorrede der Kritik der reinen vernunft  

OpenAIRE

Der Aufsatz hat Kants wissenschaftsgeschichtliche und wissenschaftstheoretische Selbstverortung, wie er sie in der Vorrede der B-Ausgabe der Kritik der reinen Vernunft vornimmt, zum Gegenstand. Untersucht werden Kants Begriff des „sicheren Gangs einer Wissenschaft“ und die von ihm in dieser Perspek­tive gezogenen Analogien zwischen Mathematik/Naturwissenschaften einerseits und Metaphysik andererseits. Es wird versucht, die Rede Kants von einer Ähnlichkeit seiner kritischen „Rev...

Nerurkar Michael

2011-01-01

262

Caroline Stern: Intersexualität. Geschichte, Medizin und psychosoziale Aspekte. Marburg: Tectum Wissenschaftsverlag 2010.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Caroline Stern veröffentlicht mit ihrer Diplomarbeit zum Thema Intersexualität, die 2004 vermutlich eine der ersten nicht-medizinischen Arbeiten im deutschsprachigen Raum überhaupt war, eine umfassende Darstellung verschiedener Aspekte der Intersexualität. Deutlich wird dabei eine eindeutige parteiliche Position zur Intersex-Bewegung. Die Arbeit muss im Kontext ihres Entstehungszeitpunkts als Grundlagenforschung angesehen werden, und so wird die Darstellung aller die Intersexualität betreffenden gesellschaftlichen Diskurse einer einengenden Fragestellung vorgezogen – zum damaligen Zeitpunkt eine legitime und, im Sinne der Stoßrichtung der Arbeit, notwendige Vorgehensweise. Eine Aktualisierung der Forschungsergebnisse bei der Veröffentlichung 2010 wurde leider nicht vorgenommen, obwohl sich seither auf dem Gebiet der nicht-medizinischen Intersexualitätsforschung Signifikantes bewegt hat.

Anja Gregor

2011-05-01

263

23Na-Magnetresonanzspektroskopie-Untersuchungen zum Verlauf der Narbenentwicklung nach Myokardinfarkt  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Magnetresonanzspektroskopie (MRS erlaubt die nichtinvasive Untersuchung der Konzentrationen von Stoffwechselprodukten und Ionen im Herzen. Der Gesamtnatrium (Na-Gehalt könnte für die Untersuchung der Vitalität von Myokardgewebe verwendet werden, jedoch gibt es keine Berichte über die Entwicklung des Na-Gehalts in der chronischen Infarktnarbe im Vergleich zum normalen Myokard. Die vorliegende Studie untersucht die Änderungen des myokardialen Na-Gehalts während der Narbenentwicklung nach einem Myokardinfarkt (MI am Modell der Koronarligatur in der Ratte. Ratten wurden einer Ligatur des Ramus intraventricularis anterior unterzogen. Myokardgewebe von Kontrolltieren sowie infarziertes Gewebe wurden 1, 3, 7, 28 und 56 Tage postoperativ entnommen und der Na-Gehalt mittels 23Na-MRS und Ionenchromatographie bestimmt. Der Na-Gehalt nach MI war zu allen Zeitpunkten bei beiden Bestimmungsmethoden auf Werte zwischen 306 und 160 % des Kontrollwertes erhöht (n = 6-8 je Gruppe, p 0,01 vs. Kontrolle. Der Na-Gehalt ist im chronisch infarzierten Myokardgewebe zu allen Zeitpunkten erhöht. Damit kann überlebendes Myokard von einer Infarktnarbe anhand des Na-Gehalts unterschieden werden. Diese Information könnte in der 23Na-Magnetresonanzbildgebung (MRI zur Bestimmung der Infarktnarbe eine klinische Anwendung finden.

Scheffer H

2001-01-01

264

Eindrucksbildung in Online-Dating Situationen: Effekte von medialer Reichhaltigkeit und dem Vorliegen von Attraktivitätsinformation  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die vorliegende Studie erforscht Effekte medialer Reichhaltigkeit, z.B. von paraverbalen und nonverbalen Reizen, sowie den Effekt von Information über physische Attraktivität auf die Eindrucksbildung in einer fiktiven Online-Dating-Situation. Männlichen Probanden wurden identische Informationen über eine junge Frau präsentiert, die sich entweder in einem kurzen Film, einer Tonspur oder einem Text, vorstellte, wobei dem Text entweder ein Foto beigefügt war oder nicht. Anschließend sollten die Teilnehmer einschätzen wie sicher sie sich ihres Eindruckes waren, den sie von der Zielperson hatten, wie ausgeprägt dieser Eindruck war und wie gerne sie in Kontakt mit der Frau treten möchten. Wie erwartet waren alle drei Maße in der Videobedingung signifikant höher ausgeprägt als in den Bedingungen mit Tonspur und reinem Text, unterschieden sich jedoch nicht zur Bedingung mit Text und Foto. Es scheint daher, dass die Information über die körperliche Attraktivität und nicht die Reichhaltigkeit des Mediums die entscheidende Variable ist, die das Verlangen nach Kontakt, das Vertrauen in und die Klarheit des gebildeten Eindruck erhöhen. Es machte keinen Unterschied ob die Information über die Attraktivität statisch (Foto oder dynamisch (Video, noch ob die inhaltlichen Informationen statisch (Text oder dynamisch (Ton präsentiert wurden. Singles zeigten insgesamt ein stärkeres Bedürfnis nach Kontakt und mehr Vertrauen in ihren Eindruck als nicht-alleinstehende Probanden. Die Klarheit des Eindrucks war nicht vom Beziehungsstatus beeinflusst. Vorteile und Nachteile der Möglichkeit, Attraktivitätsinformation mittels Videos und Fotos in Online-Dating-Portalen zu präsentieren, werden aus einer sozial-psychologischen Sicht diskutiert.

Mierke, K.

2011-11-01

265

JugendSCHUTZ – ja, aber wer und wie? Von Gesetzen, Werten und Ängsten  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin Überlegungen zum Diskurs in der BRD über die Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages. In unserem Nachbarstaat, der Bundesrepublik Deutschland, wird derzeit heftigst über die Novellierung des Staatsvertrages über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (kurz: Jugendmedienschutz-Staatsvertrag oder JMStV diskutiert. Die Rechtslage in Deutschland ist etwas anders als in Österreich. Ein Staatsvertrag ist ein Gesetz, das von allen Bundesländern in gleicher Form beschlossen werden muss, damit es bundesweite Geltung erhält.

Christian Berger

2010-11-01

266

Gottfried Magerl, Reinhard Neck, Christiane Spiel (Hg.: Wissenschaft und Gender. Wien u.a.: Böhlau Verlag 2011.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In neun recht unterschiedlichen Zugängen werden die Unterrepräsentation von Frauen in der Wissenschaft, institutionelle und wissenschaftspolitische Maßnahmen zu mehr Geschlechtergerechtigkeit und zum Teil auch notwendige Veränderungen in Bezug auf wissenschaftliche Inhalte angesprochen. Die vorgestellten Perspektiven unterscheiden sich nicht nur disziplinär, sondern auch in ihren theoretischen Hintergründen sowie den Bezügen auf feministische Konzepte. Gemeinsam ist den meisten Beiträgen, dass implizit oder explizit ein Schwerpunkt auf Naturwissenschaften und Technik gelegt und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als schwieriges Hindernis dargestellt wird. Insgesamt handelt es sich um einen informativen Überblick, aber nicht um ein besonders innovatives Buch.

Veronika Wöhrer

2012-03-01

267

Doris Wastl-Walter: Gender Geographien. Geschlecht und Raum als soziale Konstruktionen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2010.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das Buch ist eine kompakte Einführung in die geographische Geschlechterforschung, die alle relevanten aktuellen Debatten aufgreift. Das bislang erste Lehrbuch zum Thema fasst die theoretischen Grundlagen und methodischen Ansätze zur Analyse der Kategorien Geschlecht, Körper, Umwelt/Natur und Raum zusammen. Anhand von exemplarischen Themenkomplexen (z. B. Arbeit, Migration, Stadt, Ressourcennutzung wird die konkrete Anwendung der theoretischen Konzepte an zahlreichen empirischen Beispielen und Forschungsergebnissen aus der deutschsprachigen und internationalen geographischen Forschung verdeutlicht. Die Publikation ist ein lange fälliges Einführungswerk für Studierende und Wissenschaftler/-innen, die sich mit der räumlich-geographischen Dimension der Gender-Thematik auseinandersetzen.

Dörte Segebart

2011-01-01

268

Das Leben, der Tod und die staubige Wiedergeburt - Zur Vermittlung von Bo(otschaften zwischen Kunst und Wissenschaft  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In ihrer 'Bakterienkunst' greift Sabine Kacunko unter anderem auf die Patina und den Biofilm als Zeugnisse von Oberflächenveränderungen zurück, welche sie mithilfe von naturwissenschaftlichen und medialen Techniken auch für die Kunst erschließbar macht. Der folgende Beitrag macht sich zur Aufgabe, die interdisziplinäre und medienpädagogischen Potenziale des entsprechenden, bislang ungenügend kontextualisierten, Forschungsfeldes vorzustellen. Am deutlichsten vermittelbar war das Interesse an Bakterien bislang vor allem durch die bezügliche forschungsbasierte Kunst gewesen. Diese soll hier an einer künstlerischen Position verdeutlicht werden, welche die Breite des genannten Forschungsfeldes bewusst zum eigenen, fortlaufenden Programm gemacht hat. Die derzeit global verbreiteten akademischen Programme zur kunst-basierten Forschung (Art-based Research; Practice-based Research etc. untersuchen bekanntlich die Querverbindungen zwischen Forschung durch Kunst, Forschung über die Kunst und Forschung, welche die Kunst benützt. Definiert wird diese disziplinübergreifende kunst-basierte Forschung einerseits durch den systematischen Gebrauch von künstlerischen Prozessen als Quellen zum Verstehen und Vermittlung von Erfahrungen von Forschern, Institutionen und Publikum. Sie liefert andererseits Einsichten in die übergreifenden epistemischen Wendungen (twists, welche wiederum eine hohe Relevanz für die künftige Bildung und professionelle Praxis darstellen.

Slavko Kacunko

2014-06-01

269

Einstellungen und Erfahrungen von genetischen Hochrisikopaaren hinsichtlich der Präimplantationsdiagnostik (PID - Nationale und internationale Ergebnisse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Auch wenn sich mittlerweile eine Fülle von Veröffentlichungen mit medizinischen, ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Präimplantationsdiagnostik (PID befaßt, ist über die Einstellungen und Erfahrungen von direkt betroffenen genetischen Hochrisikopaaren zur PID recht wenig bekannt. In diesem Artikel wird zum einen ein Überblick über internationale Studien gegeben, die Hochrisikopaare zu Ihrer Auffassung befragt haben. Die Ergebnisse werden mit Daten von deutschen Hochrisikopaaren verglichen. In unserer BMBF-geförderten Studie wurde die PID von genetischen Hochrisikopaaren (n = 324 und gematchten Kontrollpaaren (n = 298 im Lichte anderer reproduktiver Möglichkeiten bewertet. Die PID ist für 17 % der Hochrisikopaare mit Kinderwunsch die wahrscheinlichste Option, obwohl allen Paaren bekannt war, daß die PID in Deutschland verboten ist. Ethische Probleme werden durchaus gesehen, führen aber nicht dazu, daß die PID nach Ansicht der Befragten in Deutschland weiter verboten bleiben sollte. Die Ansichten direkt betroffener Paare und der Bevölkerung sollten bei zukünftigen Gesetzesvorhaben mit einfließen.

Krones T

2004-01-01

270

Zur Rolle der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG und des Joint Information Committee (JISC innerhalb der deutschen und englischen Bibliothekslandschaft exemplifiziert an ausgewählten Tätigkeitsbereichen und Förderprojekten  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Mit dem sich rasant vollziehenden technologischen Wandel und der zunehmenden Digitalisierung von Inhalten entstehen neue Anforderungen an die Bereitstellung, Abrufbarkeit und Verknüpfung von Informationen. Bibliotheken als Informationsdienstleister müssen auf diese Veränderungen reagieren damit sie ihren Nutzern weiterhin optimale Arbeitsbedingungen bieten und Wissenschaftler bei ihrer Forschung unterstützen können. Dafür brauchen sie auch die Impulse von Förderorganisationen um gemeinsam zukunftsweisende Entwicklungen vorantreiben. Wie sich das im Einzelnen gestalten kann, wird exemplarisch anhand der deutschen und englischen Bibliothekslandschaft ausgeführt: Unter Bezugnahme auf das Positionspapier Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme. Schwerpunkte der Förderung bis 2015 der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden anhand der Projekte Digitalisierung der in den ‚Personalbibliographien zu den Drucken des Barock‘ von Gerhard Dünnhaupt nachgewiesenen Werke (dünnhauptdigital, Organisatorische und technische Weiterentwicklung der kopal-Lösung zu einem integrierten Dienst zur kommissarischen Langzeitarchivierung digitaler Daten (DP4lib und Kompetenzzentrum für Forschungsdaten aus Erde und Umwelt die Förderbereiche der Organisation zur Wissenschaftlichen Literaturversorgungs- und Informationssystemen (LIS näher beleuchtet. Das britische Joint Information Systems Committee fördert vergleichsweise Programme und Projekte mit Bibliotheksbezug. Hier werden das Projekt Internet library of Early Journals aus dem Programm Electronic Libraries (eLib, die Kampagne Libraries of the Future und das Project Research Support Services for Scholars: Chemistry aus dem Programm Digital infrastructure: Information and library infrastructure programme vorgestellt. Da viele der künftigen Herausforderungen, wie der uneingeschränkte Zugriff auf Fachpublikationen wohl nur durch internationale Kooperation dauerhaft zu lösen sind, haben sich JISC und DFG mit der Denmark’s Electronic Research Library (DEFF und der niederländischen SURFfoundation zum Kompetenznetzwerk Knowledge Exchange zusammengeschlossen um neben weiteren Zielen und Arbeitsbereichen neue Modelle zur multinationalen Lizenzierung auf europäischer Ebene zu erproben. Als Ausblick werden abschließen die Auswirkungen der Förderaktivitäten auf die deutsche und englische Bibliothekslandschaft dargestellt.

Mirjam Blümm

2012-07-01

271

Reformbedarf beim Embryonenschutz- und Stammzellgesetz - Thesen und Empfehlungen der Bioethik-Kommission Rheinland-Pfalz vom Januar 2006  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Bioethik-Kommission Rheinland-Pfalz hat einen Bericht mit Thesen, ethisch-rechtlichen Schlußfolgerungen und Empfehlungen an den Gesetzgeber verfaßt, der aktuelle Probleme der Fortpflanzungsmedizin und der humanen embryonalen Stammzellforschung erörtert. Der jetzt vorgelegte Text knüpft an die beiden früheren Berichte "Präimplantationsdiagnostik" vom 20.06.1999 und "Stammzellen" vom 28.06.2002 an und entwickelt die dort vertretenen Gesichtspunkte fort. Er legt dem Gesetzgeber nahe, in der Bundesrepublik Deutschland die Rechtsklarheit und Rechtssicherheit zu verbessern. Medizinisch indizierte Anwendungen der Reproduktionsmedizin sowie die Forschung an humanen embryonalen Stammzellen und ihre Verwendung sollen unter angemesseneren Rahmenbedingungen zugelassen werden, als es zur Zeit der Fall ist. In manchem greift der Bericht ethische Erwägungen, Vorschläge oder Regelungen auf, die in anderen Staaten, darunter der Schweiz oder den USA, eine Rolle spielen. Der Mainzer Bericht bringt den konkreten Revisionsbedarf zum Embryonenschutz- und Stammzellgesetz zur Sprache und schlägt verschiedene Öffnungen vor. Gleichzeitig bringt er aber auch eingrenzende Kriterien zur Geltung. In grundsätzlicher ethischer und in verfassungsrechtlicher Hinsicht legt er dar, daß auf der Basis der Menschenwürde Abwägungen zwischen dem Embryonenschutz und dem Gesundheitsschutz von Patienten möglich und geboten sind.

Kreß H

2006-01-01

272

Erictho und die Figuren der Entzweiung – Vorüberlegungen zu einer Poetik der Emergenz in Lucans Bellum civile  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Im Ausgang von der Möglichkeit, mit dem Wort figura Gestalten der Handlungsebene, dynamisch gefaßte Gedanken- / Wortgebilde und Erscheinungsweisen von Phänomenen geistiger und materieller Natur zu bezeichnen, läßt sich das Bellum civile als Werk beschreiben, an dessen Grund die Figur der Entzweiung steht, die durch eine Poetik der Emergenz in den Stoff entfaltet wird. Die vorgeschlagene Lektüre des Bellum civile wendet sich damit gegen das verbreitete Verständnis des Textes als eines (politischen, moralischen Kommentars zum Bürgerkrieg und kehrt die Hierarchie um: Der (sekundäre Bürgerkriegsstoff soll die zugrunde liegende Figur der Entzweiung explizieren, wird von dieser aber nicht gedeutet, sondern benutzt. Emergenz tritt als poetische Verhältnisbestimmung an die Stelle chronologischer und kausaler Erklärungsmodelle und behauptet eine bleibende Verbindung von Untergrund und hervortretendem Relief (Ereignis, Wesen, Gestalt. Dementsprechend lassen sich die Gestalten der Handlungsebene (figurae als Ekstasen des Textes fassen, die in einer Verdichtung des Textes aus dessen Oberfläche hervortreten, zugleich gemeinsam mit anderen Textelementen Erscheinungsweisen (figurae der abstrakten Figur der Entzweiung sind. Im sechsten Buch des Bellum civile wird die Ekstase insbesondere im Hervorgehen der Erictho aus der Konstruktion eines raum-zeitlich unmöglichen Thessalien kompositionell konkretisiert und imitationstechnischumgesetzt: Die ovidisch geprägte Begegnungsszenezwischen Sextus Pompeius und der textuell übercodierten Erictho bereitet den Boden für die Auffassung der Hexesowohl als einer Fortschreibung der nach Ovid vergehenden Sibylle als auch als figura (Gestalt und Erscheinungsweise Roms, das sich in einer Trennung von sich selbst gegenübertritt und im (poetischen Kannibalismus die Entzweiung zumVollzug bringt.

Alexander Arweiler

2010-10-01

273

Arbeitsplatz Universität: die Oldenburger Studie zum Gesundheitsmanagement  

OpenAIRE

In Zeiten sich verändernder Hochschulstrukturen prägen ökonomische Interessen zunehmend auch die Hochschule und verändern damit die Arbeitswelt des Personals. So gilt auch für den Arbeitsplatz Universität: Vermehrung der Aufgaben bei gleichbleibender Personalstärke - das hat Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In diesem Buch wird eine Analyse zu Anforderungen, Belastungen und Ressourcen zur subjektiven Verarbeitung vorgelegt. Der Band ist die erste umf...

Belschner, Wilfried; Hellmann, Andreas; Gra?ser, Silke

2002-01-01

274

Physical basics and clinical realization of interstitial brachytherapy of the prostate with iodine 125; Physikalische Grundlagen und klinische Durchfuehrung der interstitiellen Brachytherapie der Prostata mit Jod-125  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Background: Interstitial brachytherapy with I-125 seeds can be used for successful treatment of early stage prostate cancer. There is presented the technique of permanent transperineal implantation of I-125 seeds with intraoperative treatment planning which is suited for the treatment of prostate cancer up to the clinical stage of T2a. Material and methods: Some weeks before the implantation of the seeds the prostate volume is determined using transrectal ultrasound (TRUS) so as to estimate the required number of I-125 seeds. At the outset of the treatment the prostate is stabilized by two perineally inserted needles. Subsequently there is carried out an ultrasound guide treatment planning that allows to optimize the distribution of the seeds within the prostate. In interstitial brachytherapy we use RAPID STRANDs {sup trademark}, i.e. the I-125 seeds are embedded in vicryl suture at distances of 1 cm. During implantation of the I-125 seeds the transversal placement of the applicator needles is controlled by TRUS and the cranio-caudal placement of the applicator needles is controlled using the fluoroscopic unit as well as TRUS. About 4 weeks after the implantation of the seeds there is carried out a postoperative computation of the dose distribution of the implant using CT imaging. Results: The procedure possesses the advantage that ultrasound imaging, treatment planning and seed implantation are carried out with the prostate remaining in an unaltered position. During implantation the combined imaging of TRUS and fluoroscopy allows a safe placement of the seeds within the prostate. Conclusion: The methods for the calculation of the actually attained dose distribution must still be optimized, because the postoperative examination of the individual results has so far been possible only with difficulties resulting from methodological inconveniences. (orig.) [German] Hintergrund: Durch interstitielle Brachytherapie mit Jod-125-Seeds kann das lokal begrenzte Prostatakarzinom erfolgreich therapiert werden. Es wird die Technik der transperinealen Permanentimplantation von Jod-125-Seeds mit intraoperativer Bestrahlungsplanung vorgestellt, die fuer eine Therapie des Prostatakarzinoms bis zum Stadium T2a geeignet ist. Material und Methode: Einige Wochen vor der Seedimplantation wird mithilfe von transrektalem Ultraschall (TRUS) das Prostatavolumen bestimmt, um die benoetigte Anzahl der Jod-125-Seeds abzuschaetzen. Zu Beginn der Behandlung wird die Prostata durch zwei perineal gesetzte Nadeln fixiert. Anschliessend wird eine ultraschallbasierte, intraoperative Bestrahlungsplanung durchgefuehrt, mit der die Verteilung der Seeds in der Prostata optimiert wird. Zur interstitiellen Brachytherapie werden RAPID STRANDS {sup trademark} verwendet, d.h. die Jod-125-Seeds sind in einem versteiften Vicrylgewebe in 1-cm-Abstaenden eingebettet. Bei der Applikation der Jod-125-Seeds wird die transversale Positionierung der Applikationsnadeln mit TRUS und die kraniokaudale Positionierung der Applikationsnadeln mithilfe einer Durchleuchtungseinheit und TRUS ueberwacht. Ungefaehr 4 Wochen nach der Seedimplantation wird mithilfe von CT-Schichtbildern eine postoperative Berechnung der Dosisverteilung der applizierten Seeds durchgefuehrt. Ergebnisse: Das Verfahren hat den Vorteil, dass Ultraschallbildaufnahme, Bestrahlungsplanung und Seedapplikation bei unveraenderter Prostatalage durchgefuehrt werden. Bei der Applikation ermoeglicht die kombinierte Bildgebung aus TRUS und Durchleuchtung eine sichere Platzierung der Seeds in der Prostata. Schlussfolgerung: Die Methoden zur Berechnung der tatsaechlich erreichten Dosisverteilung muessen noch optimiert werden, da die postoperative Ueberpruefung des individuellen Ergebnisses bisher nur mit methodisch bedingten Schwierigkeiten moeglich ist. (orig.)

Kaulich, T.W.; Nuesslin, F. [Abt. Medizinische Physik, Universitaetsklinik fuer Radioonkologie, Tuebingen (Germany); Lamprecht, U.; Bamberg, M. [Abt. Radioonkologie, Universitaetsklinik fuer Radioonkologie, Tuebingen (Germany); Paulsen, F.; Loeser, W.; Bichler, K.H. [Universitaetsklinik fuer Urologie, Tuebingen (Germany); Kahmann, F.; Henkel, T.O. [Ambulantes OP-Zentrum im Ullsteinhaus, IFAP, Berlin (Germany); Maurer, U. [Klinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum, RWTH Aachen (Germany)

2002-10-01

275

Fuel cells and battery storgae systems: Future technologies for a safe and environmentally responsive energy supply. Brennstoffzellen und Batteriespeicher: Zukunftstechnologien fuer eine sichere und umweltgerechte Energieversorgung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In the light of measures to be adopted for a reduction of CO[sub 2] emissions, a special emphasis needs to be placed on the application of regenerative energies juxtaposed to the enhancement of the efficiencies of fossil-fuelled power stations and further extension of nuclear energy applications. In industrialized countries with compound power networks, the feeding of regenerative energies means direct savings in fossil fuels and a reduction of CO[sub 2] production if the local power grid is capable of absorbing that power supply which fluctuates across time. Once this absorption capacity has been exhausted, we will be faced with the problem of intermediate storage of electric power. As a rule, island-type systems cannot dispense with a storage system at all and regenerative energy technologies like photovoltaics will not be applied unless suitable power storage systems are available. The author discusses the state of development of electrochemical energy converters and storage systems and their future application options. (orig.)

Drenckhahn, W.; Hassmann, K.; Kuehne, H.M.

1992-01-01

276

Tatort Stadt? - Filmisches Schreiben des urbanen Raums bei China Miéville und Michel Butor.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Stadt bietet vor allem eines: Widersprüche - und diese mitunter auf engstem Raum. Prunkvolle Villen neben heruntergekommene Bruchbuden, schlichte Gemüter neben scharfsinnigen Genialitäten, Verfolgungswahn und Geborgenheit. Kaum wunderlich, dass die Stadt gern zum Thema künsterlischer Verarbeitung wird - dies trifft in besonderer Weise auf die beiden Kriminalromane „The City and The City“ verfasst von China Miéville und auf Michel Butors "Zeitplan" zu und bedienen sich dabei der Mittel des Film Noir. Dieser Fährte, nämlich die Cineastik in Literatur aufzuspüren, wird hier näher auf den Grund gegangen.

Christina Krakovsky

2011-12-01

277

Structure of energy supply, energy analysis, projections for energy demand development and for emission-reducing energy carrier application in powered vehicles in the district Schmalkalden-Meiningen; Struktur der Energieversorgung, Energieanalysen, Prognosen zur Energiebedarfsentwicklung und zum emissionsmindernden Energietraegereinsatz fuer Kraftfahrzeuge im Landkreis Schmalkalden-Meiningen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The present publication is based on facts, data, knowledge and projects, which have been incorporated in the development of an energy concept for the district Schmalkalden-Meiningen. The energy concept of a district is a concept oriented at action on and realisation of mid-term and long term decisions in the fields of energy policy, economy and ecology, which must be taken by municipal and economic decision-making bodies. The energy concept accords with the targets of the Agenda 21, the environmental targets of the Federal Republic of Germany and of the Land Thuringia. Accepting this energy concept the district Schmalkalden-Meiningen shows its willingness to contribute to a lasting development in all fields of economy and ecology and thus does justice to its increasing responsibility. (orig.) [German] Die vorliegende Veroeffentlichung baut auf Fakten, Daten, Erkenntnissen und Projekten auf, die in die Erarbeitung des Energiekonzeptes fuer den Landkreis Schmalkalden-Meiningen eingeflossen sind. Das Energiekonzept eines Landkreises ist ein handlungs- und umsetzungsorientiertes Konzept fuer mittel- und langfristige energiepolitische, wirtschaftliche und oekologische Entscheidungen, die kommunale und wirtschaftliche Entscheidungstraeger zu treffen haben. Es steht im Einklang mit den Zielen der Agenda 21, den Umweltzielen der Bundesrepublik Deutschland und denen des Landes Thueringen. Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat mit der Annahme dieses Energiekonzeptes seine Bereitschaft dokumentiert, zu einer nachhaltigen Entwicklung in allen oekonomischen und oekologischen Bereichen beizutragen und seiner daraus erwachsenen Verantwortung gerecht zu werden. (orig.)

Krah, N. [Fachhochschule Schmalkalden (Germany). Fachbereich Maschinenbau

2001-07-01

278

Fertilität und Pendelmobilität in Deutschland  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Fertilitätsverhalten ist eng mit den anderen Dimensionen des Lebenslaufs verbunden, die wiederum untereinander in einer starken Wechselwirkung stehen. Ein Einflussfaktor aus dem Erwerbsbereich ist das berufsbedingte Mobilitätsverhalten. Studien zeigen, dass zeitaufwändiges Pendeln vor allem bei Frauen eher mit Kinderlosigkeit einhergeht. Bis jetzt fehlen jedoch Untersuchungen, die in diesem Zusammenhang schon die Intention, ein Kind zu bekommen, berücksichtigen. Darüber hinaus fehlen Längsschnittanalysen. In diesem Beitrag untersuchen wir Effekte des Pendelverhaltens von Frauen und Männern sowohl auf die Intention, innerhalb von zwei Jahren ein Kind zu haben, als auch auf die Wahrscheinlichkeit ihrer Realisierung. Wir nehmen an, dass nach Kontrolle weiterer relevanter Faktoren (Erwerbsstatus, Bildung, Partnerschaftsstatus, Kinderzahl, residenzielle Mobilität das Mitteldistanz- und Fernpendeln negativ mit der Intention und mit deren Realisierung korreliert. Bei den Männern sollten keine oder nur schwach positive Effekte zu finden sein. Zur Prüfung der Hypothesen verwenden wir Daten der ersten drei Wellen des Deutschen Familienpanels (pairfam.Zunächst wird eine multivariate Probit-Regression (mit korrelierten Fehlern auf die Intention, auf die gegenwärtige Kinderlosigkeit und auf das Mittel- und Fernpendeln im Querschnitt geschätzt. Es ergeben sich keine signifikanten Zusammenhänge zwischen dem Berufspendeln und der Fertilitätsintention, wohl aber zwischen dem Berufspendeln und der Wahrscheinlichkeit noch kinderlos zu sein. Zum zweiten wird ein Zwei-Wellen Panelmodell (Differenzenmodell auf Veränderungen der Fertilitätsintention zwischen Welle 1 und Welle 3 geschätzt. Hier zeigen sich für Frauen, wie erwartet, positive Effekte auf die Aufnahme einer Intention, ein Kind in den nächsten zwei Jahren zu bekommen, für den Fall, dass das Mittel- und Fernpendeln beendet oder - zu unserer Überraschung – zwischen den Wellen kontinuierlich aufrecht erhalten wird. Schließlich wird für diejenigen, die in der ersten Welle angegeben haben, ein Kind haben zu wollen, eine Probit-Regression (mit Heckman-Korrektur auf die Wahrscheinlichkeit der Realisierung einer Schwangerschaft zwischen Welle 1 und Welle 3 berechnet. Die Ergebnisse weisen hier wie erwartet negative Effekte von aufwändigem Berufspendeln auf das Auftreten einer Schwangerschaft aus. Insgesamt bestätigen die Ergebnisse die Annahme, dass das Berufspendeln eine unterschiedliche Bedeutung im Entscheidungsprozess der Familiengründung und -erweiterung hat.

Michael Feldhaus

2012-12-01

279

Die ansichten von toleranz und intoleranz  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available (nema?ki Dieser Aufsatz bring zunächst eine Betrachtung über die Bedingungen, unter denen von einer Duldsamkeit sinnvollerweise gesprochen werden kann. Dem folgend wird ein Versuch entsprechender Begriffsbestimmung unternommen, wobei die Zweigbegriffe einer passiven (negativen und einer tätigen (positiven Toleranz ausgegrenzt werden. Der Verfasser weist zurück die kognitivistische Auslegung wie diese von J. Habermas vertreten wird als einseitig und empirisch unangemä?en, und versucht anders als er die Frage nach der Natur des uns zum Tolerieren bewegenden Räsonieren zu klären, sowie weshalb es eigentlich als gerechtfertigt anzusehen ist. Die Frage, ob die Toleranz als Ergebnis der freien Handlungswahl zu gelten hat, wird relativiert darauf, ob sie als ein moralisches Phänomen eingestuft wird. Neben der Präsenz der freien Handlungswahl wird in dem Falle auch noch die Hanlungsbestimmung durch eine werthafte Überzeugung in die Richtigkeit von der Differenzenachtung und dem duldsamen Umgehen mit ihnen als der eigentliche Handlungsgrund mitgemeint. Der Verfasser verweist aber zugleich auf weietere mögliche und in gesellschaftlichen Wirklichkeit real tätige Weisen zur Generierung von Toleranz und / oder Intoleranz. Abschliessend wird auf die Nuancenunterschiede hingewiesen bei der Fragestellung nach dem Tolerieren innerhalb von bestimmten Gesellschaften einerseits, und der derselben Fragestellung auf der zwischenstaatlichen bzw. interkulturellen Ebene andererseits.

Jakovljevi? Dragan

2008-01-01

280

Natural gas - secure future energy or scarce resources?; Erdgas - sichere Zukunftsenergie oder knappe Ressource?  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The world-wide markets of natural gas are in the change. The authors of the contribution under consideration discuss this process as well as some explanation approaches in the context of a stocktaking. Thereby, the paper focuses on the range reserves and resources, development of the international trade as well as the different systems of price formation for natural gas in the individual partial markets. [German] Die weltweiten Erdgasmaerkte befinden sich im Wandel. In diesem Arbeitspapier werden im Rahmen einer Bestandsaufnahme der aktuelle Stand dieses Prozesses sowie einige Erklaerungsansaetze diskutiert. Das Papier fokussiert sich dabei auf die Bereich Reserven und Ressourcen, Entwicklung des internationalen Handels sowie die unterschiedlichen Preisbildungssysteme fuer Erdgas in den einzelnen Teilmaerkten. (orig.)

Bothe, David; Seeliger, Andreas

2006-12-15

281

Climate protection and competition; Klimaschutz und Wettbewerb  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Discussions on energy-related matters have recently been dominated above all by the two issues climate protection and the introduction of competition. The public utility Stadtwerke Braunschweig GmbH and its subsidiaries Braunschweiger Versorgungs-AG and Braunschweiger Verkehrs-AG have committed themselves to the cause of climate protection. The ongoing implementation of the utility`s energy supply concept is making a substantial contribution to energy conservation and air pollution control. [Deutsch] Die Diskussionen zum Thema Energie werden in der letzten Zeit im wesentlichen von zwei Themen beherrscht: Klimaschutz und Einfuehrung von Wettbewerb. Die Stadtwerke Braunschweig GmbH mit ihren Tochtergesellschaften Braunschweiger Versorgungs-AG und Braunschweiger Verkehrs-AG engagieren sich im Klimaschutz. Die fortlaufende Umsetzung des Energieversorgungskonzepts der Stadtwerke traegt wesentlich zur Energieeinsparung und zur Reduzierung von Schadstoff-Emissionen bei. (orig./MSK)

Diekmann, M. [Stadtwerke Braunschweig GmbH (Germany)

1998-06-01

282

Comparative investigation on the potential use of Wadden Sea organisms of different trophic levels for trend monitoring of selected heavy metals and polychlorinated biphenyls. Short version; Vergleichende Untersuchungen ueber die Eignung von Wattorganismen unterschiedlicher Trophiestufen zum Trendmonitoring ausgewaehlter Schwermetalle und polychlorierter Biphenyle. Kurzfassung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

From September 1986 to March 1989 sediments and organisms were sampled 17 times near Rantum on the North Frisian Island of Sylt. Sediments, Littorina littorea, Macoma baltica, Mytilus edulis, Nereis diversicolor, Arenicola marina, Spartina anglica, Zostera marina and microphytobenthos were characterized and analysed for heavy metals and chlorinated hydrocarbons. To evaluate the possible potential of the different organisms in trend monitoring, a catalogue of criteria was compiled and the data evaluated accordingly. Macoma baltica was found to best satisfy the prerequisites and, to a lesser extent, Zostera marina. It is concluded, that in a long term trend monitoring effort, both organisms should be considered. A first comparison of Sylt and an area in the East Frisian Wadden Sea has been undertaken. (orig.). [Deutsch] Von September 1986 bis Maerz 1989 wurden bei Rantum auf Sylt 17 Beprobungen durchgefuehrt und dabei Sediment und folgende Organismen entnommen: Littorina littorea, Macoma baltica, Mytilus edulis, Nereis diversicolor, Arenicola marina, Spartina anglica, Zostera marina und Mikrophytobenthos. Die Schwermetall- und Chlorkohlenwasserstoff-Konzentrationen sowie sedimentologische und biologische Parameter wurden ermittelt.Anhand vorhandener und neu entwickelter Kriterienkataloge konnten Macoma baltica und Zostera marina als geeignete Organismen fuer ein langfristiges Trendmonitoring Programm ermittelt werden. Erste Vergleiche mit Standorten im Ostfriesischen Watt wurden durchgefuehrt. (orig.).

Lorch, D.; Thiel, H.; Kaiser, M.; Lade, J.; Marencic, H.

1992-03-01

283

Sportalltag und Dorfkultur : eine Studie über den Konstitutionsprozeß des Sports in einem ländlichen Verein  

OpenAIRE

Mit den dörflichen Veränderungen wandelte sich in den letzten Jahrzehnten die Bedeutung des Sports in erheblichem Maße. Während in den 50er Jahren Sport eine Art Gegenkultur im Dorf darstellte, spielt er im dörflichen Leben heute eine bedeutende Rolle. Am Beispiel eines dörfliche Sportvereins wird der Frage nachgegangen, wie sich der Bedeutungswandel und die damit verbundenen organisatorischen Änderungen in Dorf und Verein bis heute ausgewirkt haben. Zum wesentlichen methodischen Aspek...

Dwertmann, Hubert

1999-01-01

284

Policey, Biopolitik und Liberalismus. Vom Zugriff der Macht auf das Leben (Bios  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Wenn Politik die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln ist (Foucault, dann formuliert die moderne Biopolitik neue Standards und Normen in der Regierung des Einzelnen und des Lebens ganzer Populationen. Dieser Artikel untersucht diese historische Entwicklung der Erziehung bzw. der Zivilisierung, die späterhin im Sinne der Züchtung des Lebens zum Kennzeichen der Modernität im Sinne aufgeklärter Gouvernementalität wurde, um dann in den modernen (NeoLiberalismus einzugehen.

Wolfgang Neurath

2012-06-01

285

Feste - Opern - Prozessionen, hrg. von Katharina Hottmann und Christine Siegert, Hildesheim: Olms 2008  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Feste – Opern – Prozessionen, so der Titel, nimmt sich eines Themenfeldes an, das sich auch in der (Musik-Theaterwissenschaft und der Performance-Forschung einiger Popularität erfreut, und so wird auch von den Herausgeberinnen Katharina Hottmann und Christine Siegert interdisziplinäre Öffnung groß geschrieben: "Der methodische Zugriff der Aufsätze versteht sich als geschlechtergeschichtliche Forschung mit kulturwissenschaftlichen Mitteln", heißt es in ihrer Einleitung, womit einhergeht, dass "den Studien nicht ein bestimmtes theoretisches Gender-Konzept verbindlich zugrunde gelegt wurde" (S.14. Dies ist insofern verständlich, als nicht nur in der Musikwissenschaft, sondern in den kultur-, literatur- und sprachwissenschaftlichen Fächern allgemein, kein Konsens darüber herrscht, was genau unter Gender und Genderforschung zu verstehen ist oder zu verstehen sein sollte: Geht es in erster Linie um die Betrachtung von Frauen, zum Beispiel in einer männlich dominierten Gesellschaft? Wie analysiert man Männer und Männerbilder genderspezifisch? Setzt man bei der kulturellen Konstruktion von Männlichkeit und Weiblichkeit an, was zunächst die Anerkennung der Konstruiertheit der Geschlechter voraussetzt?

Sarah Manthey

2010-09-01

286

Datenbanken des menschlichen Proteoms von Plasma und periphären mononukleären Blutzellen (PBMC) zur Entdeckung von Biomarkern bei in-vivo-Studien  

OpenAIRE

Die vorliegende Arbeit hatte zum Ziel, basierend auf der 2D-Gelektrophorese das Proteom von Blutplasma und mononukleären Blutzellen (PBMC) des Menschen abzubilden, sowie mittels MALDI-TOF-MS Proteine zu identifizieren und in eine Datenbank aufzunehmen. Diese dient dem Zweck, in zukünftigen Interventionsstudien die Identifizierung von Proteinen mit veränderten Spiegeln im Probenmaterial deutlich zu beschleunigen. Dazu wurden auch die analytischen und biologischen Varianzen im Proteom von Pl...

Heim, Carolin

2010-01-01

287

„Vertrauen ist besser, weil Kontrolle nutzt nix!“ – Safer Internet Aktionsmonat 2011 Mehr als 200 Schulen machen mit: Projekte und Ideen aus österreichischen Schulen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Am 8. Februar 2011 fand bereits zum achten Mal der Europäische Safer Internet Day statt. In diesem Jahr waren die österreichischen Aktivitäten rund um den Safer Internet Day erstmals nicht nur auf einen einzelnen Tag konzentriert, sondern verteilt auf einen ganzen Monat. Unter dem EU-weiten Motto „It's more than a game, it's your life!“ hatten Saferinternet.at und das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur eingeladen, eigene Projekte zu starten und vorzustellen.

Barbara Buchegger

2011-03-01

288

The development of the high-temperature reactor. In memoriam Prof. Dr. rer.nat. Dr.-Ing. e.h. Rudolf Schulten; Die Entwicklung des Hochtemperaturreaktors. Zum Tode von Prof. Dr. rer.nat. Dr.-Ing. e.h. Rudolf Schulten  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In the future even more than in the past, nuclear power will be indispensable in the present industrialized countries and in those still under development. The safe, nonpolluting, and economic supply of energy to mankind in the future includes so many different problems that the technology of the high-temperature reactor at its present level of development, and with the possibilities is offers above and beyond those provided by other, established, technologies, does not have to mark the end of some old line of development, but rather should be seen as the starting point of a development offering promise for the future. It is for this very reason that the extensive, valuable knowledge and experience accumulated in the construction, operation, and decommissioning of the AVR and THTR plants, the development of the HTR module and other variants and, last, but not least, the valuable results of projects such as PNP, NFE, and HHT, must be preserved at the research centers and with former operators and vendors, and must be passed on to young nuclear engineers all over the world. Professor Rudolf Schulten worked for this idea both as a university teacher and as a pioneer for safe nuclear technology. Schulten, retired Professor of Reactor Technology at the Aachen Technical University and former Director at the Institute for Reactor Development of the Juelich (Nuclear) Research Center (KFA), died on April 27, 1996 at the age of 72. (orig.) [Deutsch] Kernenergie wird in Zukunft mehr noch als in der Vergangenheit in den heutigen und in den sich noch entwickelnden Industrielaendern unverzichtbar sein. Eine kuenftige sichere, umweltfreundliche und wirtschaftliche Energieversorgung der Menschheit haelt so viele und vielfaeltige Probleme bereit, dass die HTR-Technologie auf ihrem jetzigen Stand mit ihren ueber andere eingefuehrte Techniken hinausgehenden Moeglichkeiten nicht das Ende einer frueheren, sondern der Startpunkt fuer eine zukunftstraechtige Entwicklung sein muss. Daher muessen die umfangreichen und wertvollen Kenntnisse und Erfahrungen aus Bau, Betrieb und Stillegung von AVR und THTR, aus der Entwicklung des HTR-Moduls und anderer Varianten und nicht zuletzt die wertvollen Ergebnisse von Projekten wie PNP, NFE und HHT unbedingt in den Forschungszentren und bei den bisherigen Betreibern und Herstellern erhalten bleiben und an junge Kerntechniker in aller Welt weitergegeben werden. Diesem Gedanken fuehlte sich Prof. Dr. Rudolf Schulten als Hochschullehrer und Pionier fuer eine sichere Kerntechnik besonders verpflichtet. Schulten, emeritierter Ordinarius fuer Reaktortechnik an der RWTH Aachen und ehemaliger Direktor am Institut fuer Reaktorentwicklung der KFA Juelich, starb am 27.4.96 im Alter von 72 Jahren. (orig.)

Barnert, H. [Inst. fuer Sicherheitsforschung und Reaktortechnik, Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany); Haag, G. [Inst. fuer Sicherheitsforschung und Reaktortechnik, Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany); Kugeler, K. [Inst. fuer Sicherheitsforschung und Reaktortechnik, Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany); Scherer, W. [Inst. fuer Sicherheitsforschung und Reaktortechnik, Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany)

1996-08-01

289

Methodenentwicklung zur Analyse der Substratumsetzung von Intramembran (Rhomboid) Serin Proteasen und deren Inhibition  

OpenAIRE

Rhomboide sind eine Familie membranständiger Serinproteasen deren katalytisches Zentrum innerhalb der Lipiddoppelschicht einer Membran lokalisiert ist. In dieser Arbeit wurden neue Massenspektrometrie-basierte Methoden zur Identifizierung neuer Rhomboid-Inhibitoren sowie zum Messen der Rhomboid-Enzymkinetik entwickelt und angewendet. Die erfolgreiche Analyse von neuen Inhibitoren sowie Aktivitäts-basierter Sonden lieferte neue Erkenntnisse für die Funktionsweise dieser Enzyme.

Vosyka, Oliver

2014-01-01

290

Eine Analytik der Biopolitik. Überlegungen zu Geschichte und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs  

OpenAIRE

Ausgangspunkt des Beitrages ist die polare Grundkonstellation, die in der Zusammenführung von Leben und Politik zum Begriff der Biopolitik angelegt ist. Entsprechend lassen sich naturalistische Konzepte, die das Leben als vorpolitische Grundlage der Politik begreifen, von politizistischen Ansätzen abgrenzen, die Lebensprozesse als außerpolitischen Gegenstand in den Blick nehmen. Beiden Lesarten gelingt es jedoch nicht, die zentralen Dimensionen biopolitischer Prozesse zu erfassen. Demgege...

Thomas Lembke

2008-01-01

291

Theoretische Untersuchungen zur Adsorption und Ko-Adsorption auf Übergangsmetalloberflächen als Modellsystem zur Heterogenen Katalyse  

OpenAIRE

Eines der Standbeine der Oberflächenforschung in der physikalischen Chemie ist die Untersuchung von heterogen-katalysierten Reaktionen. Dabei müssen zuerst beide Reaktanden auf der katalytisch aktiven Oberfläche adsorbieren, bevor sie miteinder zum Produkt reagieren. Eine Schlüsselrolle für ein tieferes Verständnis auf mikroskopischer Ebene spielen daher Untersuchungen von Adsorbat- und Koadsorbatsystemen auf Metalloberflächen. Die Komplexität realer Katalysatoren erfordert die Einsch...

Seitsonen, Ari Paavo

2002-01-01

292

Die Schlaganfall-Datenbank für Wien - Ziele und Methodik  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available 1998 wurde die "Schlaganfall-Datenbank für Wien" (SDBW etabliert, an der neun neurologische Abteilungen Wiens teilnehmen. Die vorliegende Arbeit beschreibt die Ziele und Methodik der SDBW. Die Ziele der SDBW sind: 1. die Dokumentation der Struktur-, Prozeß- und Ergebnisqualität medizinischer Einrichtungen und die Schaffung einer Grundlage, um diese zielgerichtet zu optimieren; 2. Verwendung der erhobenen Daten zur Planung und Durchführung gesundheitspädagogischer Programme; 3. die Verbesserung oder Erstellung von Algorithmen, um die klinische Entscheidungsfindung zu verbessern und Prädiktoren des Ergebnisses nach einem zerebrovaskulären Ereignis zu definieren; 4. die Dokumentation von Veränderungen diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes; 5. die Formulierung von Hypothesen zu Ätiologie, Pathophysiologie, klinischem Verlauf und Ergebnis nach einem zerebrovaskulären Ereignis sowie Definition derjenigen Faktoren, welche diese Parameter beeinflussen. Seit Oktober 1998 werden alle PatientInnen mit der Verdachtsdiagnose einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA oder eines Schlaganfalles, welche an einem der teilnehmenden Zentren innerhalb von 72 Stunden nach Symptombeginn aufgenommen wurden, in die SDBW eingeschlossen. Alle PatientInnen werden prospektiv gemäß standardisierten, detaillierten Protokollen dokumentiert. Die erhobenen Daten umfassen: demographische Parameter; medizinische, insbesondere vaskuläre Anamnese; vaskuläre Risikofaktoren; Ergebnisse von Laboruntersuchungen und technischen Zusatzuntersuchungen (inkl. zerebrovaskulären, kardiologischen und neuroradiologischen Parametern; eine detaillierte Dokumentation der pharmakologischen und nichtpharmakologischen Behandlung; Faktoren, welche den Zeitraum vom Symptombeginn bis zum Eintreffen im Spital und Beginn der Therapie beeinflussen; eine klinische und ätiologische Klassifikation gemäß definierten Kriterien; neurologische und funktionelle Beeinträchtigung zu definierten Zeitpunkten; strukturierte Nachuntersuchungen 3, 12 und 24 Monate nach dem Ereignis. Bis Dezember 2000 wurden 2600 PatientInnen in die SDBW eingeschlossen. Die angestrebte Anzahl von 3500 PatientInnen wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2001 erreicht werden. Die Beschreibung der Population der SDBW wird getrennt erfolgen.

Lalouschek W

2001-01-01

293

Instruments and scope of possible action of the Federal States for global climate protection. Vol. 1: Analysis. Vol. 2: Baseline data. Vol. 3: Legal opinion; Instrumente und Handlungsmoeglichkeiten der Bundeslaender zum Klimaschutz. Bd. 1: Analyseband. Bd. 2: Materialband. Bd. 3: Rechtsgutachten  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In the analysis volume, (vol. 1), the legal and political frameworks governing the greenhouse gas reduction policy adopted by the Federal states of Germany are explained. The evolution of the policies, goals pursued and points of major emphasis, the orientation for the future and existing impediments for implementation are analysed. Volume 2 contains a comprehensive baseline data library characterising the present situation, as well as examples selected by the Federal states, illustrating policy schemes which proved to be successful. The legal opinion presented in volume 3 explains the distribution of competences for climate policy of the Federal Government and the state governments in accordance with constitutional law, as well as channels of implementing policy schemes via legislation issued by the Federal states, or administrative action in execution of the law, or other administrative action. (orig./CB) [German] Im Analyseband (Band 1) werden die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen der Landesklimaschutzpolitik dargestellt, gefolgt von einer Analyse dieser Politik hinsichtlich ihrer Entwicklung, Ziele und Schwerpunkte, bestehenden Hindernissen, zukuenftiger Ausrichtung, Handlungsoptionen und Beispiele fuer die Erschliessung neuer Taetigkeitsgebiete der Laender. Der Materialband (Band 2) enthaelt neben umfassenden Daten zur Schilderung der Situation auch von den Laendern ausgewaehlte, erfolgreiche Beispiele fuer die Durchfuehrung von Klimaschutzmassnahmen. In einem Rechtsgutachten (Band 3) werden die verfassungsrechtlichen Grundlagen der Kompetenzverteilung zwischen Bund und Laendern auf dem Gebiet des Klimaschutzes detailliert dargelegt und Moeglichkeiten der Umsetzung von Klimaschutzpolitik durch Landesgesetzgebung sowie gesetzesvollziehende und nicht-gesetzesvollziehende Verwaltungstaetigkeit untersucht. (orig./CB)

Blechschmidt, K.; Herbert, W.; Barzantny, K.; Dittmann, W.; Gehm, C.; Menges, R.; Moehring-Hueser, W.; Wortmann, K.; Herbert, W. [Energiestiftung Schleswig-Holstein, Kiel (Germany); Penschke, A. [Zentrum fuer Rationelle Energieanwendung und Umwelt GmbH, Regensburg (Germany); Groth, A.; Kusche, C.

2001-07-01

294

Multimedia MRT. An interactive training programme; MRT multimedial. Ein interaktives Lern- und Trainingsprogramm  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Like no other imaging technique, MRT requires detailed knowledge of physical facts and of the importance of various sequences, contrast media effects, artefacts, safety aspects, and contraindications. This is difficult even for the experienced user in view of the constantly increasing knowledge in this field. Newcomers are faced with an insurmountable multitude of concepts, facts, and application recommendations. This CD-ROM intends to close the knowledge gap. The author is a renowned and competent training expert, and the multimedia training programme offers two options at once: It is an encyclopaedia of readily accessible knowledge and also a textbook for systematic training in this subject. (orig.) [German] Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist wie kein anderes bildgebendes Verfahren abhaengig vom Verstaendnis physikalischer Zusammenhaenge und der Bedeutung verschiedener Sequenzen und Kontrasteinflussgroessen. Die Kenntnis ueber Artefakte, Sicherheitsaspekte und Kontraindikationen ist unabdingbar. Dieses Wissen ueber die MRT verbreitert und vertieft sich staendig. Selbst fuer den erfahrenen Anwender ist es schwer, Schritt zu halten. Der Neuling steht vor einem schier unueberwindlichen Berg an Begriffen, Verstaendnisproblemen und Applikationsangeboten. Dies muss Impetus sein, die Grundlagen der MRT staendig in Inhalt und Form neu didaktisch aufzubereiten. Walter Wohlgemuth, Mitarbeiter meiner Klinik seit dem ersten Tag seiner radiologischen Karriere, ist ein didaktisches Naturtalent, der sich dieser Herausforderung erfolgreich angenommen hat. Unzaehlige 'teaching sessions', Kurse und Vortraege haben ihm zudem Uebung und Fertigkeit verschafft, schwierige Zusammenhaenge nachvollziehbar zu erklaeren. Er hat es gelernt, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen und die Balance zwischen Basiswissen und klinischer Anwendbarkeit zu halten. Er hat den Schritt vom Buch zum reinen CD-basierten Lernprogramm gewagt. Die so gewonnenen technischen Optionen haben ihren grossen Reiz: Es wird sowohl enzyklopaedisches Wissen zum Nachschlagen (wohl besser: zum Anklicken) bereitgestellt, aber auch eine systematische Erarbeitung des Stoffs ist moeglich. (orig.)

Wohlgemuth, W.A.

2003-07-01

295

MTBE in groundwater and surface water and its consequences for water supply; Vorkommen von MTBE in Grund- und Oberflaechengewaessern - Bedeutung fuer die Wasserversorgung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The contribution presents data on MTBE concentrations in groundwater and surface water. This is followed by a discussion of the consequences of MTBE burdens for freshwater supply, especially in cases where filtrates from river banks are used. (orig.) [German] Ich moechte meinen Vortrag in zwei Teile gliedern. Zum einen werde ich Daten praesentieren zum Vorkommen von MTBE in Grund- und Oberflaechengewaessern. Anschliessend moechte ich dann speziell auf die Bedeutung von MTBE fuer die Trinkwasserversorgung, insbesondere bei der Nutzung von Uferfiltrat, eingehen. (orig.)

Sacher, F. [DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe (Germany)

2002-07-01

296

Wie sind Zeit, Raum und Zustand sprachlich verbunden?  

DEFF Research Database (Denmark)

Seit Einstein weiß man, dass Zeit und Raum keine voneinander unabhängigen Phänomene sind, sondern zumindest wenn man sich der Lichtgeschwindigkeit nähert- dass sie in Relation zueinander stehen, was in der Relativitätstheorie mit dem Begriff ,Raumzeit‘ terminologisch festgehalten wird. Ich möchte in meinem Beitrag der Frage nachgehen, ob nicht auch die deutsche Sprache eine engere Beziehung von Zeit und Raum zum Ausdruck bringt, als man unmittelbar glauben sollte, eine Beziehung, die zur Identität tendiert . Das ist nicht nur im lexikalischen Bereich (vgl. Zeitraum, Zeitpunkt), sondern auch im morphosyntaktischen Bereich nachweisbar, und zwar bei der Kasusrektion gewisser Präpositionen. So regiert in nicht nur in lokalen Zusammenhängen bei Zielgerichtetheit den Akkusativ (Jd. geht ins Kino) und bei Nichtzielgerichtetheit den Dativ (Jd. war im Kino), sondern genauso in temporalen Zusammenhangen (Jd. wünscht jdm . einen guten Start in die neue Woche -Jd. hat in der kommenden Woche Urlaub). Diese an und für sichbanalen Tatsachen wurden in der Forschung kaum und in den DaF-Lehrwerken erst recht nicht beachtet, wobei die Tatsache, dass die deutsche Sprache einen Schritt weitergeht und Zustande genauso ,behandelt‘ wie Zeit und Raum, m. W. ganz ignoriert wurde. Darauf werde ich auch eingehen und Konstruktionen wie Etw . kann in unkontrollierte Wut umschlagen - Jd. hat jdn. in unkontrollierter Wut erdrosselt besprechen.

Colliander, Peter

297

Hydro-electric power and deregulation; Wasserkraft und Liberalisierung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

On the occasion of the 87th general assembly of the Wasserwirtschaftsverband in Interlaken on October 29, a technical meeting was held on the subject of `hydroelectric power and deregulation`, where delegates from the power industry pointed out different topical perspectives. The article contains excerpts. (orig.) [Deutsch] Anlaesslich der 87. Hauptversammlung des Wasserwirtschaftsverbands am 29. Oktober in Interlaken fand eine Fachtagung zum Thema `Wasserkraft und Liberalisierung` statt, bei der Exponenten der Elektrizitaetswirtschaft verschiedene aktuelle Perspektiven erlaeuterten. Hier einige Auszuege daraus. (orig.)

Hauenstein, W. [Nordostschweizerische Kraftwerke NOK, Baden (Switzerland); Kilchenmann, F. [BKW FMB Energie AG, Bern (Switzerland); Baertsch, L.; Desponds, P. [EOS Energie Ouest Suisse, Lausanne (Switzerland)

1999-02-05

298

Langzeitvariabilität der globalen und direkten Solarstrahlung für Solarenergieanwendungen  

OpenAIRE

Die Solarenergie nimmt eine führende Rolle unter den erneuerbaren Energiequellen ein. Für die Planungsphase neuer Solarkraftwerke wurde im Rahmen dieser Arbeit der ISIS-Datensatz erstellt (Irradiance at the Surface derived from ISCCP cloud data), der zum ersten Mal sowohl Global- als auch Direktnormalstrahlung enthält und daher bei der Planung aller Typen von Solarkraftwerken anwendbar ist. ISIS besteht aus dreistündigen Werten der jeweiligen Strahlungsflussdichten über d...

Lohmann, Sina

2006-01-01

299

Die Kunst des Intavolierens: Gebundenheit und Freiheit  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available A big part of 16th century keyboard repertory was intabulated vocal music; arrangements of motets, sets of masses and chansons. Marcant and sometimes little known examples show the different functions of intabulations: repertoire for the organists (liturgical function, music of delight and pedagogical functions. As a part of Ars Organistum intabulations were the basis of professional musical studies, learning to improvise organ music and to compose music. Masters like H. Scheidemann, the both Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, the both Cabezóns, some English and French anonym composers demonstrate that intabulations are much more than keyboard reductions - artful arrangements with their own life and character on the way to artful paraphrases. The intentions of the composers / arrangers in connection with the possibilities of the keyboard instruments definite the character and the step of transforming a vocal set in a (new piece of keyboard music.

[de] Ein großer Teil des Musikrepertoires für Tasteninstrumente im 16. Jahrhundert bestand aus intavolierter Vokalmusik - Bearbeitungen von Motetten, Messsätzen und Chansons. Markante und teilweise wenig bekannte Beispiele zeigen verschiedene Funktionen der Intavolierungen. Zu nennen sind das Organistenrepertoire (liturgisches Umfeld, die Musik zur Erbauung und Unterhaltung und die pädagogische Funktion. Als Bestandteil der Ars Organistum waren Intavolierungen wichtig um professionell das Improvisieren von Musik und das Komponieren zu erlernen. Exemplarisch dokumentieren besonders H. Scheidemann, die beiden Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, die beiden Cabezóns und einige anonyme Komponisten aus England und Frankreich, dass ihre Kunst des Intavolierens weit über den Übertragungsmodus hinausgeht, bis hin zum virtuosen Arrangement und zur kunstvollen Paraphrase. Die Intentionen der Komponisten in Verbindung mit den Möglichkeiten der Tasteninstrumente prägen den Charakter und den Umformungsgrad einer Intavolierung.

Ring, Johannes

2003-12-01

300

Diffuser Haarausfall und klinische Endokrinologie: Neue Erkenntnisse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Diffuser Haarausfall ist ein häufiges Krankheitsbild in der täglichen Praxis, dessen Diagnostik allerdings oft eine Herausforderung darstellt. In den vergangenen 10 Jahren wurden große Fortschritte in der Erforschung der Effekte diverser Hormone erzielt. In murinen Haarfollikeln wird Corticoliberin (Corticotropin-releasing Hormone [CRH] mit einem Peak in der Anagenphase (Wachstumsphase exprimiert. Ein stressinduziert erhöhter CRH-Spiegel kann durch Aktivierung von Mastzellen zu erhöhtem Haarverlust führen. Melatonin wird ebenfalls im Haarfollikel exprimiert und wirkt dort auf unterschiedliche Rezeptoren. Besonders der nukleäre Retinoic Acid Receptor-(RAR- Related Orphan-Receptor alpha (ROR? scheint regulatorisch auf haarzyklusabhängige Prozesse zu wirken und wird auch abhängig vom Haarzyklus exprimiert. Melatonin greift zudem in androgen- und östrogenvermittelte Signaltransduktionswege ein. Eine topische Anwendung von Melatonin kann zu einer Zunahme der Anagenhaare führen. Auch Leptin wird im Haarfollikel exprimiert und beeinflusst Haarwachstum und Hautregeneration durch Aktivierung von STAT3. Bei Mäusen konnte durch Leptin die Anagenphase induziert werden. Über den Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und Metabolischem Syndrom wurden zahlreiche widersprüchliche Daten veröffentlicht. Zuletzt wies eine große koreanische Studie eine positive Assoziation der Krankheitsbilder bei Frauen nach, jedoch nicht bei Männern. Prolaktin induziert den verfrühten Übergang zur Katagenphase, senkt die Proliferationsrate der Keratinozyten im Haarfollikel und steigert deren Apoptoserate. Eine zu Haarausfall führende Hyperprolaktinämie kann unter anderem durch diverse Medikamente, insbesondere typische und atypische Neuroleptika, hervorgerufen werden. Zahlreiche Studien an Mäusen konnten belegen, dass der Vitamin-D-Rezeptor (VDR eng mit dem Haarwachstum assoziiert ist. Dieser scheint den Haarzyklus unabhängig von seinen Liganden zu kontrollieren. Auch zur Rolle des Eisenhaushaltes bzw. des Ferritinspiegels existieren widersprüchliche Daten. Ein Ferritinwert 40 ?g/l könnte mit verstärktem Haarausfall assoziiert sein. Unklar bleibt, ob eine Eisensubstitution in diesen Fällen zum Nachwachsen der Haare führt. Verschiedene Hormone können endokrin, autokrin oder parakrin vermittelt das Haarwachstum beeinflussen. Neue Studien können Aufschluss über das komplexe Zusammenspiel diverser Regelkreisläufe geben und mögliche zukünftige Therapiemöglichkeiten aufzeigen.

Liptak J

2013-01-01

301

Melanie Krause: Weibliche Nutzer von Computerspielen. Differenzierte Betrachtung und Erklärung der Motive und Verhaltensweisen weiblicher Nutzer von Computerspielen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In der 2010 veröffentlichten kommunikationswissenschaftlich ausgerichteten Studie geht es um eine quantitative Beschreibung des Nutzungsverhaltens und der Nutzungsmotive computerspielender Frauen. Melanie Krause argumentiert konsequent innerhalb der fachlichen Grenzen der neueren Mediennutzungsforschung. Wirklich neu ist der von ihr unternommene Versuch einer Spielerinnentypologisierung, indem sie auf der Basis der erhobenen Daten zum Nutzungsverhalten und zu Nutzungsmotiven der Spielerinnen vier Cluster gebildet hat. Diese werden mit vier Spielerinnentypen identifiziert, die allerdings hochgradig normativ besetzt sind. Aus der Perspektive der kritischen Gender Studies wäre eine Reflexion und Diskussion der in die Spielerinnentypologie eingeflossenen normativen Voraussetzungen wünschenswert.

Astrid Deuber-Mankowsky

2011-11-01

302

Morbus Coats  

Science.gov (United States)

Der fortgeschrittene Morbus Coats stellt im Kleinkindalter eine der schwierigsten Differenzialdiagnosen zum Retinoblastom dar. Wir beschreiben die klinischen und histologischen Befunde zweier Jungen im Alter von 9 und 21 Monaten mit einseitiger Leukokorie. Trotz umfassender Diagnostik mittels Narkoseuntersuchung, MRT und Ultraschall konnte ein Retinoblastom nicht sicher ausgeschlossen werden, und es erfolgte eine Enukleation. Histologisch wurde die Diagnose eines Morbus Coats gesichert. Da eine differenzialdiagnostische Abgrenzung zwischen Morbus Coats und Retinoblastom schwierig sein kann, halten wir in zweifelhaften Fällen auch angesichts der eingeschränkten Visusprognose und potenzieller Sekundärkomplikationen beim fortgeschrittenen Morbus Coats eine Enukleation für indiziert. PMID:18299842

Förl, B.; Schmack, I.; Grossniklaus, H.E.; Rohrschneider, K.

2010-01-01

303

Einsatz von modifizierten Rundtränken als tiergerechte Wasserversorgung für Pekingmastenten unter Praxisbedingungen und ihr Einfluss auf Tierhygiene und verschiedene Gesundheitsparameter  

OpenAIRE

Der Ständige Ausschuss des Europäischen Übereinkommens zum Schutz von Tieren in landwirtschaftlicher Tierhaltung fordert in seinen Empfehlungen in Bezug auf Pekingenten (1999), dass Enten, sofern sie keinen Zugang zu Badewasser haben, mit solchen Wasservorrichtungen ausreichend versorgt werden müssen, die es ihnen ermöglichen, mit dem Schnabel Wasser aufzunehmen, den Kopf mit Wasser zu bedecken und sich problemlos Wasser über den Körper zu schütten. Ferner sollten sie die Möglichkeit...

Hirsch, Nicola

2011-01-01

304

Heating and cooling using renewable energy; Regeneratives Heizen und Kuehlen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The objective of the project was to develop and test renewable-energy operated, gas-cycle-process heat pumps with thermal drives for heating single- and multi-family houses. The report comprises the following parts: thermodynamic bases, state of the art, process design, rating of the experimental unit, test results, comparison with other heating systems. (HW) [Deutsch] Ziel des Vorhabens war die Entwicklung und Erprobung von nach regenerativen Gaskreisprozessen arbeitenden, thermisch angetriebenen Waermepumpen zum Heizen von Ein- und Mehrfamilienhaeusern. Der Bericht weist folgende Gliederung auf: - Thermodynamische Grundlage - Stand der Technik - Prozessauslegung - Auslegung der Versuchsmaschine - Versuchsergebnisse - Vergleich mit anderen Heizsystemen. (HW)

Heikrodt, K. [BVE Thermolift GbR, Aachen (Germany); Heckt, R. [BVE Thermolift GbR, Aachen (Germany); Koch, T. [BVE Thermolift GbR, Aachen (Germany); Kuehl, H.D. [Dortmund Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Thermodynamik; Schlueter, W. [BVE Thermolift GbR, Aachen (Germany); Thomas, B. [BVE Thermolift GbR, Aachen (Germany)

1997-06-01

305

Wolfgang Gentner Festschrift zum 100. Geburtstag  

CERN Document Server

Wolfgang Gentner (1906-1980) gehört zu den herausragenden Physikern des 20. Jahrhunderts. Als "Naturalist" -- wie er sich selbst einmal bezeichnet hat -- prägte er nicht nur solch zentrale Teilgebiete der modernen Physik wie Kernphysik und Beschleunigertechnik, sondern überschritt wiederholt tradierte Fachgrenzen, die ihn zu einem international hoch angesehenen Pionier von Kosmochemie und Archäometrie machen. Darüber hinaus hat er auch als Institutsgründer und in verschiedenen wissenschaftsleitenden Funktionen der Max-Planck-Gesellschaft maßgeblich die Forschungslandschaft der frühen Bundesrepublik mitgestaltet -- nicht zuletzt trug Gentner mehr als jeder andere deutsche Wissenschaftler und Wissenschaftspolitiker zur Entwicklung der deutsch-israelischen Wissenschaftsbeziehungen bei. Anlässlich seines 100. Geburtstages versucht eine interdisziplinär zusammengesetzte Autorengruppe, dieses herausragende Forscherleben unter ganz unterschiedlichen Blickwinkeln zu würdigen und lebendig werden zu lassen.

Schmidt-Rohr, Ulrich

2006-01-01

306

Koronare Diagnostik und Intervention via A. radialis: ein Erfahrungsbericht  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eine diagnostische Koronarangiographie via A. radialis sin. konnte bei 1369 Patienten ohne Status post ABCG und ohne höhergradige Aorten- und Mitralvitien in 1230 Fällen erfolgreich durchgeführt werden. Die aus der Literatur bekannte 10%ige Mißerfolgsrate war auf Punktionsfehler der A. radialis sin. (6,6 %, Intubationsfehler des Koronarostiums (0,8 % bzw. einem Radialisspasmus (2,1 % oder eine Unpassierbarkeit im Bereich A. radialis/A. brachialis/A. subclavia (0,7 % zurückzuführen. 424 der 1230 Patienten wurden interventionell (PCI therapiert, davon 406 erfolgreich. Sowohl in der Diagnostik als auch bei den Interventionen entsprachen die Untersuchungs- bzw. Durchleuchtungszeiten den Literaturmitteilungen und es ergaben sich diesbezüglich keine wesentlichen Differenzen zum Zugang über die A. femoralis. Neben einem vergleichbaren Komplikationsrisiko liegt der Vorteil des Zuganges über die A. radialis im Fehlen der postprozeduralen Bettruhe bzw. in der Möglichkeit einer ambulanten Durchführung und somit in einer erhöhten Patientenannehmlichkeit.

Schmid P

2004-01-01

307

Thermprocess 94 - the latest news in burner, monitoring and control technology for industrial systems; Thermprocess 94 - Neues aus der Brenner-, Ueberwachungs- und Regelungstechnik fuer Industrieanlagen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The three industrial fairs Gifa - Metec - Thermprocess 94 took place simultaneously at Duesseldorf on June 15-22, 1994. The Thermprocess, the international technical fair for industrial furnaces and thermal engineering, took place for the sixth time. A large number of thermal processes and systems were presented, most of them for the metallurgical industry. (orig.) [Deutsch] Vom 15. bis zum 22 Juni 1994 wurde in Duesseldorf die Troika-Messe Gifa-Metec-Thermprocess 94 veranstaltet. Dabei fand die Thermprocess, die internationale Fachmesse fuer Industrieoefen und waermetechnische Produktionsverfahren zum sechsten Mal statt, und wieder war ein weitreichendes Angebot thermischer Verfahren und zugehoeriger Anlagen zu sehen. Der Ausstellungsschwerpunkt lag auf Thermoprozessanlagen fuer die eisen- und metallschaffende und -verarbeitende Industrie. (orig.)

Niepenberg, H.P.

1995-01-01

308

Polycythemia vera: diagnosis, different therapy modalities and clinical value of the treatment with radiophosphorus today; Polycythaemia vera: Diagnostik, Differenzialtherapie und Stellenwert der {sup 32}P-Behandlung heute  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The definition, diagnostic criteria and clinical findings as well as the treatment with radioactive phosphorus is described more in detail. Today, the treatment with {sup 32}P is estimated to be an easy and safe method, especially for elderly patients (65 years or above), providing a cost-effective alternative to anti-proliferative drugs like hydroxyurea. (orig.) [German] Es wird auf das Krankheitsbild per se, die Diagnostikkriterien und klinischen Befunde eingegangen und die Radiophosphortherapie bei Patienten mit PCV beschrieben. Aus heutiger Sicht steht mit der Radiophosphortherapie der Polycythaemia vera ein einfaches und sicheres Verfahren zur Verfuegung, welches insbesondere bei aelteren (ueber 65-jaehrigen) Patienten eine praktikable und kostenguenstige Alternative zur medikamentoesen antiproliferativen Therapie mit Hydroxyharnstoff darstellt. (orig.)

Bredow, J.; Pinkert, J.; Franke, W.G. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin TU Dresden (Germany); Schuler, U. [Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitaetsklinikum ' ' Carl Gustav Carus' ' an der TU Dresden (Germany)

2001-07-01

309

Aktuelles: Neue Technologie für intrauterine Verhütung und Behandlung erwachsener, nulli- und multiparer Frauen: Welches intrauterine System ist geeignet?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die intrauterine Verhütung ist eine sehr effektive Methode, die allerdings im Vergleich zur oralen hormonellen Kontrazeption noch recht selten benutzt wird. Neue Entwicklungen auf diesem Gebiet mit kleineren, rahmenlosen, Kupfer oder Levonorgestrel freisetzenden Systemen können zur Weiterverbreitung dieser Methode vor allem bei Jugendlichen oder kinderlosen Frauen beitragen. Jugendliche tragen zu einem unverhältnismäßig hohen Anteil unerwünschter Schwangerschaften bei. Deshalb sollten lang wirksame Methoden zur Kontrazeption als Mittel der ersten Wahl für diese Bevölkerungsgruppe erwogen werden, sei es als vorübergehende und Notfallverhütung oder direkt nach einem Schwangerschaftsabbruch. Angepasste intrauterine Systeme (IUD sind für diese Patientengruppe besser geeignet, da das Uteruscavum gewöhnlich viel kleiner ist als bei Frauen, die geboren haben. Dies wiederum führt zu einer größeren Akzeptanz der IUD und damit zu einer Verlängerung des Anwendungszeitraums ? eine Voraussetzung zur Minimierung unerwünschter Schwangerschaften. Die Überlegenheit dieser Systeme in dieser Altersgruppe gegenüber der Pille zeigt sich in der für die Patientin leichten Anwendbarkeit (?fit and forget?. Aus Furcht vor aufsteigenden genitalen Infektionen gelten IUD nicht als Methode der ersten Wahl. Neuere Hinweise der WHO und des ?American College of Obstetricians and Gynecologists? bestätigen jedoch, dass diese Methode verwendet werden kann und für die meisten Frauen einschließlich der Jugendlichen eine sichere Verhütung darstellt.

Wildemeersch D

2010-01-01

310

Bewegungstherapie bei Adipositas und Fettstoffwechselstörungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die physiologische Ursache der Adipositas ist eine langfristig positive Energiebilanz. Eine Verringerung des durchschnittlichen Energieumsatzes im Berufsalltag ohne Kompensation in der Freizeit und eine geringe Zunahme der durchschnittlichen täglichen Energieaufnahme in den vergangenen Jahrzehnten sind die Grundlage der modernen Adipositasepidemie. Die physiologische Voraussetzung zum Abbau von Körperfett ist eine langfristig negative Energiebilanz. Zusätzliche körperliche Bewegung, sowohl als Alltagsbewegung als auch als sportliches Training, ohne Kompensation durch vermehrte Nahrungsaufnahme, macht dies möglich. Dies führt zu einem Abbau von Körperfett, bis sich eine neue Energiehomöostase bei geringerem Gewicht und Körperfett einstellt. Für eine bleibende Wirkung ist es allerdings erforderlich, dass das Bewegungsprogramm im Prinzip lebenslänglich beibehalten wird, da sich bei Verminderung der Bewegungsenergie wieder eine positive Energiebilanz einstellt. Die Wirkung von aerobem Ausdauertraining auf die Blutlipide ist bescheiden. Die Hauptwirkung besteht in einer Änderung der Zusammensetzung des LDL-Cholesterins (Abnahme der ?Small-dense?-LDL-Partikel und einer Zunahme der HDL2-Subfraktion. Speziell die Wirkung auf die Lipide wird bereits mit Bewegung mit geringer Intensität (Gehen erreicht. Die Fitness (V°O2max hat keinen zusätzlichen Einfluss. Eine deutlich stärkere Wirkung auf die Lipide als Ausdauertraining scheint ein Muskelaufbautraining mit Vermehrung von Muskelmasse zu haben.

Haber P

2014-01-01

311

Malwine Seemann: Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. Eine Studie zum Gender Mainstreaming in Schweden. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Gender Mainstreaming-Prozesse in Bildungsorganisationen sind geeignet, Wissen darüber zu liefern, wie Gender in Organisationen eingeschrieben ist – in Strukturen, Abläufe und Routinen, in Haltungen und Werte. Darüber gibt die Studie von Seemann jedoch nur zum Teil Auskunft: Der breiten Material-Fülle (Textdokumente und über 40 Expert/-innen-Interviews fehlt an relevanten Stellen die Tiefe: Wie ist für die jeweilige Schule Geschlechtergerechtigkeit definiert? Was ist das Ziel, woran ist die Zielerreichung zu erkennen? Wie werden Konflikte und Widerstände gemanagt? Welche strukturellen Veränderungen können realisiert werden? Ausgeblendet bleibt in Seemanns Untersuchung auch das Doing Gender – das (ReProduzieren von Geschlecherdifferenzen – auf der Ebene von Fachunterricht, Fachkulturen und Didaktik.The processes of gender mainstreaming in educational organizations are appropriate for communicating knowledge about how organizations are inscribed by gender – in their structures, schedule of events and routines, habits, and values. However, Seemann’s study only discloses partial information. At key points, the broad expanse of material (written documents and over 40 expert interviews often lacks depth: How is school gender equity defined for each individual? What is the goal, how can the achievement of that goal be properly identified? How are conflict and dissent managed? Which structural changes can be put into place? Missing in Seemann’s study is also the aspect of doing gender – the (reproduction of gender differences – at the level of subject instruction, subject cultures, and didactics.

Claudia Schneider

2010-07-01

312

Neuaufgelegt: Wege aus der Gewalt gegen Frauen und Mädchen Republished: Wege aus der Gewalt gegen Frauen und Mädchen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Gewalt gegen Frauen und Mädchen stellt weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung dar. Margrit Brückners Buch bietet einen Überblick über die gesellschaftlichen Hintergründe, über Art und Ausmaß der Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie über konkrete Handlungsansätze. Neben der fundierten Auseinandersetzung mit grundlegenden Prinzipien feministischer Projektarbeit beinhaltet die Neuauflage Informationen zum aktuellen Gewaltschutzgesetz und zu innovativen Ansätzen im Bereich kommunalen Netzwerkarbeit.Violence against women and girls is the most common violation of human rights worldwide. Margit Brückner’s book gives an excellent overview of its social origins, its typical forms and extent, and provides a variety of concrete problem-solving strategies. The volume gives information about basic principles of feminist social work, current legislation for the protection of women and it also introduces innovative networks that have been established in local communities.

Sabine Stövesand

2003-11-01

313

Kaiserrecht und Rolandfiguren  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Kaiserrecht und Rolandfiguren (Zusammenfassung Die Aufstellung der Rolandfiguren im 14./15. Jhdt. ist auf dem Hintergrund der Karlslegende und der unter Kaiser Karl IV. intensivierten Verehrung Karls des Großen zu sehen. In Karls Sagenkreis gehört sein Paladin Roland, der auch als Heiliger verehrt wurde, weil er im Kampf gegen die Heiden im Tal von Ronçeval den Märtyrertod fand. Schon ab dem 12. Jhdt. lassen sich bildliche Darstellungen von ihm an Kirchen finden. Ab Mitte des 13. Jhdts. wird das sächsische Recht und besonders der "Sachsenspiegel" als "Kaiserrecht" verstanden, das von den christlichen Herrschern Konstantin und Karl gesetzt wurde. Da Karl IV. sich bewußt in die Tradition Karls stellte, könnte ein Zusammenhang zwischen seiner Hausmachtpolitik und der Aufstellung von Rolandfiguren als Symbolen des Kaiserrechtes besonders in Nordddeutschland und Brandenburg bestehen. Das von Gott verliehene Schwert "Durendart", das Roland trägt, symbolisiert die Herkunft des Kaiserrechts von Gott. In der Regel werden neben Abbildungen Kaiser Karls des Großen keine von Roland aufgestellt (und umgekehrt oder es werden bereits bestehende Figuren umgedeutet. Parallel zum schwindenden Verständnis der Symbolsprache geht ein möglicher Bedeutungswandel der Figuren einher, so daß die Deutung jedes einzelnen Roland immer auf dem Hintergrund der Zeit der Errichtung, der Stadtgeschichte und anderer bekannter Faktoren geschehen muß. Imperial Law and Roland Statues (Summary The erection of Roland statues in the 14th an 15th century should be seen against the background of Charlemagne's legend and the adoration of Charlemagne more wide-spread under Emperor Charles IV. An important figure of the Charlemagne legend cycle is Charles' paladin Roland, who has also been worshipped as a saint because he died a martyr's death in the battle against the heathen at Roncesvalles. It is from the 12th century onwards that you find his image on the outside of churches. It is about the middle of the 13th century that Saxon law and, in particular, the "Sachsenspiegel" came to be considered as imperial law ("Kaiserrecht" set by the Christian rulers Constatine and Charlemagne. As Charles IV. placed himself consciously in the traditional line of succession of Charlemagne, there might be a correlation between his power policy and the erection of Roland statues, especially in Northern Germany and Brandenburg, to symbolize imperial law. The God-given sword "Durendart" carried by Roland symbolizes the divine origin of imperial law. As a general rule, Roland effigies are not placed next to those of Charlemagne (and vice versa or, otherwise, pre-existing ones are renamed. The general understanding of symbolism dwindles at the same time as the effigies undergo eventual changes of significance so that each individual Roland has to be interpreted against the background of the time of its erection, the history of the respective town, and other data that might be known.

Dietlinde Munzel-Everling

1997-09-01

314

Fluid mechanics for mechanical engineering. Technology and examples; Stroemungslehre fuer den Maschinenbau. Technik und Beispiele  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The book complements the established fluid mechanics textbook. It discusses the same subjects but goes into more detail and contains many practical examples. It addresses students of engineering, physics and practically oriented mathematics and can be used for independent studying or for a deeper understanding of subject matter treated in university lectures. [German] Der Band stellt als Ergaenzung zum eingefuehrten Grundlagenbuch Stroemungslehre eine tiefergehende Behandlung des Vorlesungsstoffes dar. Die Einteilung der Kapitel entspricht im wesentlichen der im Band Grundlagen: Hydrostatik, Kinematik, Impulssatz, NAVIER-Stokes-Bewegungsgleichung, Potential-, Wirbel- und Grenzschichtstroemung sowie turbulente Stroemung. Das Buch schliesst mit Darstellungen ueber Rohrstroemungen, Umstroemungen von Koerpern, Aehnlichkeitsgesetzen und numerische Stroemungsberechnung. Es enthaelt zahlreiche Praxisbeispiele. Geeignet fuer Studenten der Ingenieurwissenschaften, Physiker und praxisorientierte Mathematiker zum Selbststudium sowie zur Vorlesungsbegleitung. (orig.)

Siekmann, H.E. [Technische Univ. Berlin (Germany). Hermann-Foettinger-Institut fuer Stroemungsmechanik

2001-07-01

315

Auswirkungen von Tirapazamine in Kombination mit cis-Platin und Bestrahlung auf das Tumorwachstum der tumortragenden Maus  

OpenAIRE

Die Sauerstoffarmut stellt für einen Teil der Tumorzellen, die aus dem Wachstum solider Tumoren entstehen, im besonderen Maße für die Strahlentherapie und auch für die Chemotherapie ein Hindernis dar. Um dieses Hindernis, das zum Teil für die lokale Rezidivierung und die maligne Progression von Tumoren verantwortlich ist, zu einem neuen Ansatzpunkt für die Therapie zu machen, hat man Substanzen wie das Tirapazamine (TPZ) entwickelt, die unter Sauerstoffarmut ihre tumortoxische Wirkung e...

Ku?nzel, Georg

2004-01-01

316

Infertilität bei Obstruktion der ableitenden Samenwege - Therapieregime und eigene Ergebnisse nach Epididymovasostomie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Behandlung des männlichen Sterilitätsfaktors findet zunehmend Interesse bei den Vertretern der interdisziplinären Reproduktionsmedizin. Seit der Einführung und weltweiten Anwendung der intrazytoplastischen Spermieninjektion (ICSI ergibt sich erfreulicherweise eine Therapieoption bei Patienten mit inoperabler obstruktiver Azoospermie und schwerer Oligoasthenozoospermie. Bei obstruktiver Azoospermie sollte jedoch die mikrochirurgische Rekanalisierung der Samenwege favorisiert werden. Im Vergleich zum ICSI-Verfahren ist die Rekonstruktion durch Epididymovasostomie komplikationsärmer, erfolgreicher und weniger kostenintensiv. Die Nachuntersuchung in unserem Patientengut ergab, daß bei einem Drittel der Partnerinnen Schwangerschaften eingetreten waren.

Schuster F

2007-01-01

317

Der gute Ton im brieflichen Verkehr – ein Gespräch mit Konstanze von Franken und Franz Ebhardt  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Durch die Jahrhunderte hindurch gab es zahlreiche Belehrungen, was einen guten Brief ausmacht: Wie er vom Stil her zu sein habe und was überhaupt in einem Brief stehen sollte. Dieser Beitrag zieht Parallelen vom Briefschreiben zum heutigen Mailverkehr und lenkt dabei den Blick auf zwei „Benimmratgeber“, die Ende des 19. Jahrhunderts erschienen sind. In einem fiktiven Interview geben Konstanze von Franken und Franz Ebhardt Antworten auf Fragen, von denen wir heute für das Schreiben von Mails noch viel lernen können. Gerade im Bereich der schriftbasierten Kommunikation ist das Medium der Mail zwar relativ neu – die Kunst des guten Tons im schriftlichen Verkehr ist es jedoch nicht.

Stefan Kühne

2010-10-01

318

Blutdruckbewusstsein in Österreich: Regionale Aspekte und historischer Vergleich  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Blutdruckkontrolle ist ein Kernpunkt kardiovaskulärer Prävention und trotz der Einfachheit des Screenings mittels Blutdruckmessungen ist die Dunkelziffer der arteriellen Hypertonie nach wie vor sehr hoch. Blutdruckbewusstsein in der Bevölkerung ist damit die Grundlage aller erfolgreichen Präventionsmaßnahmen. Kürzlich publizierten wir Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, in der das Wissen von 1005 Österreichern zu Risikofaktoren und Folgeerkrankungen der Hypertonie, aber auch zum eigenen Blutdruckstatus erfasst wurde. Auffällig war die Diskrepanz zwischen einer hohen Sensibilisierung für allgemeine Risken der Hypertonie und dem Fehlen regelmäßiger persönlicher Kontrollen verbunden mit weit verbreiteter Fehleinschätzung von Hypertoniesymptomen. Nur ca. 1/3 der Bevölkerung gab eine Blutdruckmessung in den vergangenen 3 Monaten an, weitere 30 % innerhalb des vergangenen Jahres, und 8 % hatten noch nie ihren Blutdruck gemessen. Alarmierend ist die Einschätzung von 61 % der Bevölkerung, einen Bluthochdruck sofort oder nach einiger Zeit selbst zu merken, während nur jeder fünfte über die häufige Symptomarmut bzw. -losigkeit der Hypertonie Bescheid wusste. Übergewicht und Stress wurden als die stärksten Risikofaktoren, Herzinfarkt und Schlaganfall als die häufigsten Folgeerkrankungen genannt. Der folgende Beitrag stellt die Ergebnisse im Detail vor und vergleicht sie mit Umfragen der vergangenen 30 Jahre. Weiters werden Resultate in verschiedenen Regionen Österreichs und für spezielle Bevölkerungsgruppen präsentiert.

Steiner S

2011-01-01

319

Diagnose und Therapie der Depression bei Morbus Parkinson  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Depressive Episoden sind die häufigsten psychiatrischen Komplikationen bei MP, erschweren oft wesentlich dessen Verlauf und setzen die Lebensqualität der Patienten weiter herab. Als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung einer depressiven Symptomatik bei MP gelten: junges Lebensalter und jugendlicher Ausbruch des MP, weibliches Geschlecht, rechtsseitiger Hemiparkinsonismus, zunehmender Schweregrad der körperlichen Beeinträchtigung, Akinesie, Angst und psychotische Symptomatik. Durch die große Überschneidung von Symptomen des MP und der Depression kann es schwierig sein, die Diagnose "Depression bei MP" zu stellen. Der Neuropsychiater sollte diese Komplikation bei MP erwarten bzw. suchen. Pathophysiologisch korreliert die Depression bei Patienten mit MP sowohl mit dem Mangel an Dopamin als auch mit der Beeinträchtigung serotonerger und noradrenerger Neurotransmission. Eine nicht unwesentliche Ursache der Depression bei MP ist auch der Streß, den eine behindernde, chronische und unheilbare Erkrankung subjektiv im Patienten erzeugt. Obwohl die Depression einen entscheidenden Einfluß auf die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen hat und der Behandlung daher ein wichtiger Stellenwert zukommt, wurden bis zum heutigen Tag nur unzureichende Untersuchungen zur Therapie der Depression bei MP durchgeführt. Für die Zukunft gilt es, anhand der Ergebnisse von randomisierten, doppelblinden Studien, Behandlungsalgorithmen für die Therapie der Depression bei Patienten mit MP zu entwickeln.

Klein N

2004-01-01

320

Introduction of ecologically based heavy vehicle charges for road haulage. Assessment from the angle of German constitutional law and EU law: models, constraints, design options. Study of the report 200 96 130 UBA-FB-000217; Umweltorientierte Schwerverkehrsabgaben aus der Sicht des Verfassungs- und Europarechts: Modelle, Restriktionen, Gestaltungsoptionen. Studie zum Forschungsbericht 200 96 130 UBA-FB-000217  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The document contains a study commissioned by the German Federal Environment Office, (UBA), investigating the legal basis as well as constraints of new, ecologically based legislation envisaged by the German Federal Government for the transport sector. To put it in a nutshell: introduction of a kilometer-based road user charge for heavy goods vehicles, toll levels to be varied by vehicle weight and emission standards. Compliance with German constitutional law and the relevant law of the European Union is examined, and foreseeable non-compliance issues and conflicts in law are shown. Approaches will be outlined for solving legal obstacles by amending the German constitutional law and/or EU law and harmonizing the two legal systems. (orig./CB) [German] Aufgabe der Untersuchung ist es, im Einzelnen zu analysieren, welche Moeglichkeiten das uebergeordnete Verfasssungs- und Europarecht bereit haelt, um eine fuer das Territorium der Bundesrepublik geltende Schwerverkehrsabgabe zu erheben und diese moeglichst so auszugestalten, dass ein Maximum an umweltpolitisch motivierten Lenkungswirkungen und ein Minimum an umweltpolitisch bedenklichen Fehlsteuerungen erreicht werden kann. Soweit sich auf den beiden Ebenen des Verfassungs- und Euoparechts aus umweltpolitischer Sicht problematiche Restriktionen ergeben, werden Moeglichkeiten zur Aenderung des uebergeordneten Rechts erwogen. (orig./CB)

Klinski, S.

2001-10-01

321

Pathophysiologie und Diagnostik komplexer angeborener Herzfehler  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Langzeitüberlebensrate von Kindern mit angeborenen Herzfehlern hat sich in den vergangenen Jahrzehnten durch die Fortschritte in der Kinderkardiologie und Kinderherzchirurgie deutlich verbessert und liegt heute bei 90 %. Hiermit hat sich eine neue Patientenpopulation entwickelt: die der Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH. Aufgrund der häufig reparativen, nicht-korrigierenden Operationen von Patienten mit komplexen angeborenen Herzfehlern muss mit Komplikationen im Langzeitverlauf gerechnet werden. Diese müssen rechtzeitig erkannt und korrekt behandelt werden. Hierfür ist die Kenntnis der heterogenen Anatomie, Pathophysiologie und Hämodynamik dieser Herzfehler Voraussetzung. Die optimale multidisziplinäre Betreuung von EMAH-Patienten erfolgt in speziellen EMAH-Zentren in Zusammenarbeit mit den behandelnden Internisten/Kardiologen. Das gesamte Spektrum der diagnostischen Modalitäten muss hierfür zur Verfügung stehen. Exemplarisch sollen in der folgenden Übersicht der häufigste zyanotische Herzfehler, die Fallot?sche Tetralogie, die unterschiedlichen Formen der Transposition der großen Arterien sowie die Besonderheiten des univentrikulären Herzens vorgestellt werden. Die Anatomie, Pathophysiologie und spezielle Diagnostik zum Langzeit-Follow-up dieser Herzfehler stehen im Vordergrund.

Nagel B

2015-01-01

322

Risk and complication rate of uterine fibroid embolization (UFE); Risiken und Komplikationen der Embolisationstherapie von Uterusmyomen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Our goal was to evaluate risks and complication rate of uterine fibroid embolization (UFE). The most frequent complications reported in the literature are associated with angiography procedure, serious complications are extremely infrequent. The embolization of fibroids is a safe angiographic intervention. Nethertheless, the interventional radiologist must be aware of the common risks and complication and the strategies to avoid them. (orig.) [German] Ziel der Arbeit war die Evaluation der beobachteten Komplikationen und Risiken der Myomembolisation. Dazu fuehrten wir eine Literaturrecherche der 50 am haeufigsten zitierten Publikationen durch. Zusaetzlich befragten wir die in der Myomembolisation sehr erfahrenen Kollegen R. Cursch, J. Lammer, J. Spies und J.P. Pelage hinsichtlich der von ihnen beobachteten Komplikationen und Risiken. Im Vergleich dazu analysierten wir die aufgetretenen Komplikationen in unserem Patientengut. Die haeufigsten in der Literatur beschriebenen Komplikationen sind meist mit der Angiographie assoziierte wie Leistenhaematome oder leichte Leistenschmerzen, die sich schnell zurueckbilden. Die Uterusmyomembolisation (UFE) ist eine sehr sichere und risikoarme angiographische Intervention. Die moeglichen Risiken und Komplikationen und die besten Vermeidungsstrategien muessen bekannt sein. (orig.)

Radeleff, B. [Abteilung fuer Radiodiagnostik, Radiologische Universitaetsklinik, Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg (Germany); Abteilung fuer Radiodiagnostik, Radiologische Universitaetsklinik, Ruprecht-Karls-Universitaet, Im Neuenheimer Feld 110, 69120, Heidelberg (Germany); Rimbach, S. [Universitaets-Frauenklinik, Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg (Germany); Kauffmann, G.W.; Richter, G.M. [Abteilung fuer Radiodiagnostik, Radiologische Universitaetsklinik, Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg (Germany)

2003-08-01

323

In the shadow of the butter mountain - Take-back and recycling; Im Schatten des Butterbergs - Ruecknahme und Recycling  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In the future old solar cells are covered by the laws on electronic waste. From 2014 new rules will apply, without exception. Each manufacturer and importer is then responsible. [German] Kuenftig fallen alte Solarmodule unter die Gesetze zum Elektroschrott. Ab 2014 gelten neue Vorschriften, ohne Ausnahme. Dann steht jeder einzelne Hersteller und Importeur in der Verantwortung.

Schwarzburger, Heiko

2013-10-01

324

Auf dem Weg zum universellen Quantencomputer  

Science.gov (United States)

Die Quantenmechanik eröffnet faszinierende Perspektiven für die Kommunikation und die Informationsverarbeitung. Um universell programmierbare Quantenrechner realisieren zu können bedarf es der Implementierung von Konzepten zur Quanteninformationsverarbeitung die sich auf eine große Anzahl von Qubits anwenden lassen.

Jaksch, Dieter; Calarco, Tommaso; Zoller, Peter

2000-11-01

325

Vom Webstuhl zum World Wide Web  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Autorin ist Direktorin der „Cybernetic Culture Research Unit“ an der University of Warwick. Sie bezeichnet sich als eine der Begründerinnen des „Cyberfeminismus“ und will mit nullen + einsen das Thema Frauen und Computer in ein neues Licht setzen. Ihre zentrale These lautet, dass das Internet eine Weiterentwicklung des Webstuhls sei. Mit Hilfe einer collage-artigen Erzählweise bildet Plant die nicht-lineare Struktur moderner Kommunikationsmittel ab.

Heide Palmer

2003-03-01

326

Sexus und Tönnies  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Le sexe joue un rôle central dans la pensée sociologique, épistémologique, économique et politique de Ferdinand Tönnies. Si l’on concède parfois que ce fondateur de la sociologie allemande ne dépassait pas toujours les opinions de son époque, force est de reconnaître plutôt son caractère très conservateur dans la question de l’émancipation féminine, qu’il considère comme une aliénation de la nature innée de la femelle. La polarité entre les genres est à la base d’une théorie d’évolution historique du féminin au masculin, qui voit l’ordre masculin se substituer progressivement à la spontanéité féminine. Son épistémologie de genres anticipe les gender studies actuelles, tout en restant ancrée dans les préjugés de son époque.Das Geschlecht spielt eine zentrale Rolle im soziologischen, erkenntnistheoretischen, wirtschaftlichen und politischen Denken von Ferdinand Tönnies. Wenn die Literatur einräumt, dass der Nestor der deutschen Soziologie nicht immer eine für seine Zeit fortschrittliche Position vertrat, so warfen ihm die Frauen in seinem Umfeld eine „rückständige“ Haltung in der Frage der Frauenemanzipation vor, die er für eine Entfremdung gegenüber der eingeborenen weiblichen Natur hielt. Die Geschlechterpolarität ist die Basis seiner historischen Evolutionstheorie vom Weiblichen zum Männlichen, in welcher die weibliche Spontaneität der männlichen Ordnung zusehends weicht. Wenn Tönnies’ geschlechtliche Epistemologie manche Aspekte der neueren „Gender Studies“ vorwegnimmt, bleibt sie in den Vorurteilen seiner Zeit befangen.

Niall Bond

2009-12-01

327

Experiments on a mixed-convective wake above a heated cylinder; Experimentelle Untersuchung zum Nachlauf ueber einem beheizten Zylinder  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

If a cylinder is positioned in a forced flow such that the cylinder axis and the flow are orthogonal, we expect a wake downstream of the cylinder with reduced velocities. If in addition the forced flow is oriented against the direction of the gravitational force, a heating of the cylinder will lead to hot fluid in the wake, thus, accelerating the fluid in that region. This is a typical problem of mixed convection, which is important e.g. in understanding flow and temperature fields in heat exchangers. We focus here on the plane (two-dimensional) and steady problem. We present a set of experiments related to the above problem using water as test liquid. We measure in particular profiles of velocities and temperatures in several planes downstream of the cylinder by means of laser doppler anemometry and thermocouples. On one hand, results for isothermal wakes (non-heated cylinder) are obtained as reference. On the other hand, extensive new results for non-isothermal wakes (heated cylinder) are obtained. The influencing parameters, namely the Reynolds number and the Grashof number, are varied within the experiments by a variation of the forced flow velocity and the temperature of the cylinder. The Prandtl number is constant at Pr=6.13. The results are used to analyze the typical properties of the pure wake and of the buoyant wake, in particular with respect to the width of the kinematic and thermal boundary layers and the amplitudes of velocity and temperature profiles. The dependency of these characteristic properties on the parameters is inferred. (orig.) [Deutsch] Wird ein Zylinder senkrecht zu seiner Achse angestroemt, so bildet sich hinter dem Zylinder ein Nachlauf aus, in welchem eine reduzierte Geschwindigkeit vorherrscht. Zeigt die Anstroemung entgegen der Richtung des Schwerevektors, so fuehrt eine Beheizung des Zylinders zu einer Beschleunigung des Fluids im Nachlauf ueber dem Zylinder. Dies ist ein Problem der sogenannten Mischkonvektion, dessen Verstaendnis beispielsweise fuer die Berechnung von Temperaturfeldern in Waermeaustauschern dienlich ist. Das Problem wird zweidimensional und stationaer betrachtet. In der vorliegenden Arbeit werden Experimente mit dem Fluid Wasser vorgestellt. Dabei werden Geschwindigkeits- und Temperaturprofile quer zur Stroemung im Nachlauf bei variiertem Abstand gemessen. Es werden zum einen Versuche bei isothermem Nachlauf (unbeheizter Zylinder) und zum anderen Versuche bei nichtisothermem Nachlauf (beheizter Zylinder) durchgefuehrt. Die massgeblichen Parameter Reynolds-Zahl und Grashof-Zahl werden ueber die Geschwindigkeit der Anstroemung bzw. die eingebrachte Waerme variiert. Anhand der Ergebnisse werden die Profile im Nachlauf und deren typische Merkmale untersucht. Die Breite der kinematischen und der thermischen Grenzschicht sowie die Amplituden von Geschwindigkeit und Temperatur werden demnach als Funktion der massgeblichen Parameter zugaenglich. (orig.)

Fellmoser, F.; Ehrhard, P.

1998-04-01

328

Program of the Federal Ministry for Education and Research: application-oriented research and development at the Universities of Applied Sciences - Facility Management for Communities. Final report; BMBF-Programm anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen - Facility Management fuer Kommunen. Sachbericht zum Abschluss  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The objective of the project was to find a conception of cooperation between the Eberswalde University of Applied Sciences, the municipality of Eberswalde and the district of Barnim on the subject of facility management. Compiling and analysing the data (costs; area used) of a total of 172 buildings of the three institutions. Benchmarking the costs with the Niedersachsen comparative circle. For the comparisons, a benchmarking with the city of Cottbus was also used. Based on the comparative data of the city of Cottbus, the saving potentials in facility management for the city of Eberswalde were found to be appr. 2,1 million DM. Investigation of the organizational structure of the facility and property management departments of the city of Eberswalde and the district of Barnim. Development of a new organization of the facility and property management of the city of Eberswalde; establishing the organization model in compliance with KGSt. Selecting the legal form of the new unity. Due to the personnel situation and the organizational structure of the facility management department in the three institutions, the reorganization of the departments within the organizations was given priority. Due to the special features of the buildings in the new states it was necessary to do benchmarking with a community in one of the new states. [German] Ziel des Projektes ist die Erarbeitung einer Konzeption der Zusammenarbeit der Fachhochschule Eberswalde, der Stadt Eberswalde und des Kreises Barnim im Facility Management. Erfassung und Analyse der Daten (Kosten; Nutzflaeche) von insgesamt 172 Gebaeuden der drei Institutionen. Durchfuehrung eines Benchmarkings der Kosten mit dem Vergleichsring Niedersachsen; zur Vergleichbarkeit wurde auch ein Benchmarking mit der Stadt Cottbus herangezogen. Aufgrund der Vergleichszahlen der Stadt Cottbus wurden die Einsparpotentiale fuer die Stadt Eberswalde im Gebaeudemanagement von ca. 2,1 Mio. DM ermittelt. Untersuchung der Organisationsstruktur der Bereiche Bau- und Liegenschaftsmanagement der Stadt Eberswalde und des Kreises Barnim. Entwicklung der Konzeption zur Neuorganisation des Bau- und Gebaeudemanagements der Stadt Eberswalde. Festlegung des Organisationsmodells nach KGSt. Auswahl der Rechtsform der neuen Einheit. Aufgrund der Personalsituation und der Organisation des Bereiches Facility Managements in den drei Institutionen stand die Neuorganisation des Bereiches innerhalb der Organisationen im Vordergrund. Durch die Besonderheiten des Gebaeudebestandes in den neuen Bundeslaendern war ein Benchmarking mit einer Kommune in den jungen Bundeslaendern erforderlich. (orig.)

Schmieder, M.

2000-04-01

329

Empirische Sozialforschung im Internet. Befunde einer Onlinebefragung zu Inhalten und Erwartungen in der anonymen Beratung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Mit der Darstellung und vergleichenden Interpretation von Daten aus einer 2007 durchgeführten Onlinebefragung soll ein Beitrag zur empirischen Fundierung der Arbeit in der Onlineberatung geliefert werden. Vorbereitet wurde die Untersuchung inkl. des einzusetzenden Fragebogens innerhalb eines Lehrforschungsprojekts am Fachbereich "Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit" der Hochschule Darmstadt. Wesentliches Ziel dieser Praxisforschung war es, Erwartungen und Bewertungen der Nutzer zur E-Mailberatung der "Helpline" des Caritasverbandes Mainz - zugleich ein Angebot der Beratungsplattform "das-beratungsnetz" - zu ermitteln. Die differenzierte Auswertung der Antworten von insgesamt 140 BefragungsteilnehmerInnen zeigt nicht nur alters-, geschlechts- oder themenspezifische Unterschiede bei der Nachfrage und Bewertung der Beratungsangebote auf, sondern verdeutlicht auch die Notwendigkeit, in der Onlineberatung noch genauer zwischen Informations- und Beratungsbedürfnissen unterscheiden zu müssen und weist neben verschiedenen Kritikpunkten die insgesamt hohe Akzeptanz der Onlineberatung nach. In einem weiteren Schritt werden diese Befunde mit anderen Untersuchungen zur Onlineberatung und zum Internetverhalten verglichen. Dabei werden wichtige Struktur- und Entwicklungsmuster für die Beratungspraxis aufgezeigt und auch der noch bestehende Forschungsbedarf in diesem Feld der Sozialen Dienste skizziert. Abschließende Hinweise zur Wahrung der Anonymität in der Forschungs- und Beratungspraxis und zur Notwendigkeit eines Forschungsverbundes in der Onlineberatung zeigen Wege auf, wie der E-Mail-/Onlineberatung geholfen werden kann, ihr Angebot erfolgreich klientInnenorientiert weiterzuentwickeln.

Hans-Joachim Gehrmann

2008-04-01

330

Evolution und Zukunftsperspektiven der perkutanen Koronarintervention (PCI  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die kathetergestützte Behandlung der Koronaren Herzkrankheit (PCI hat aus der vorwiegend diagnostischen Disziplin Kardiologie eine halbchirurgische gemacht. Als Geburtsstunde dieser sogenannten interventionellen Kardiologie gilt der 16. September 1977, als in Zürich durch Grüntzig zum ersten Mal ein Herzkranzgefäß aufgeweitet wurde. Dem damals 38-jährigen Patienten geht es auch heute, 33 Jahre später, ausgezeichnet. Zwischenzeitlich ist dieser Eingriff zum wesentlichsten medizinischen Eingriff schlechthin geworden. Man schätzt seine Frequenz global auf 2?3 Millionen pro Jahr. In Österreich werden jährlich über 20.000 solche Eingriffe durchgeführt. Etwa 34 österreichische Zentren bieten diesen Eingriff an. Heute werden solche Eingriffe etwa 2- bis 4- mal mehr durchgeführt als klassische herzchirurgische Bypass-Operationen, welche es seit den 1960er-Jahren gibt. Die zunehmende Frühabklärung der Koronaren Herzkrankheit führt dazu, dass sie meistens im noch wenig fortgeschrittenen Stadium entdeckt wird, welches durch kathetergestützte Behandlung ausreichend therapiert werden kann. Späte Stadien benötigen nach wie vor die offene Herzoperation. In den gut 3 Jahrzehnten ihres Bestehens hat die Koronardilatation mit dem Einsatz des Koronarstents ab 1986 eine wesentliche Verbesserung erfahren. Seit ca. 7 Jahren geben diese Metallgitterchen ein Medikament ab, welches eine überschießende Narbenbildung verhindert und damit die Notwendigkeit für erneute Eingriffe vermindert. Andere Verfahren, mit der Absicht den Ballon zu ersetzen (Laser, Bohrgeräte etc. haben sich nicht durchgesetzt. Die Koronardilatation bleibt im Sandwich zwischen einer rein medikamentösen Therapie bei leichter Koronarer Herzkrankheit und der chirurgischen Therapie bei fortgeschrittener Koronarer Herzkrankheit. Die jeweiligen Grenzen sind Grauzonen, die nicht von allen Fachleuten gleich gehandhabt werden.

Meier B

2010-01-01

331

DFP: Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Epilepsie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eine Epilepsie liegt dann vor, wenn mindestens 2 unprovozierte Anfälle aufgetreten sind oder wenn nach einem Anfall durch einen entsprechenden EEG- oder MRT-Befund eine erhöhte Epileptogenität als wahrscheinlich angenommen werden kann. Die Epilepsie ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, die altersabhängige Inzidenz zeigt einen 2- gipfeligen Verlauf mit einem ersten Maximum in der Kindheit und einem zweiten im höheren Lebensalter (1/ 3 der Epilepsien beginnt nach dem 60. Lebensjahr. Bei ca. 65 % der Epilepsiepatienten kann durch eine antiepileptische Therapie anhaltende Anfallsfreiheit erreicht werden, bei den übrigen 35 % entwickelt sich eine therapieresistente bzw. schwer behandelbare Epilepsie. Die wichtigsten Behandlungsziele sind neben der optimalen Anfallskontrolle (im Idealfall Anfallsfreiheit die gute Verträglichkeit der medikamentösen Therapie, die Vermeidung von chronischen Nebenwirkungen, die einfache Handhabung der Medikation für Arzt und Patient, die günstige Beeinflussung von mit der Epilepsie häufig assoziierten Begleiterkrankungen sowie die Berücksichtigung der Bedürfnisse spezieller Patientengruppen. Generell sollte eine möglichst individualisierte Therapie erfolgen, die auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten abgestimmt ist. Die Epilepsiechirurgie stellt eine effektive und sichere Behandlungsmethode für selektierte Patienten mit therapieresistenten fokalen Epilepsien dar. Die Vagus-Nerv-Stimulation (VNS ist ein palliatives Verfahren für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen bzw. bei denen eine Operation keinen Erfolg erbrachte.

Baumgartner C

2012-01-01

332

Telemedicine: opportunities and risks; Telemedizin: Chancen und Risiken  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Problem. Due to the rapid progress in the fields of information technology and data networks, telemedicine applications are growing in number. Besides curative telemedicine, the electronic exchange of medical data and the integration of health information systems between health care providers is gaining importance. Through the improved accessibility of electronic patient record information, considerable risks arise.Methods. A project for the interconnection of medical picture archiving and communication systems (PACS) between several hospitals is presented and the possibilities for further developing such networking systems utilizing new software technologies for transparent data access between different locations (GRID) and for decision support (software agents) are considered.Results. The availability of the electronic patient record via the data network and the perspective of semi intelligent software systems automatically preparing the data bears great potential for a boost in treatment quality and efficiency. Systems for unique electronic patient identification and for secure digital signature are a prerequisite, but per se not enough to ensure the protection of data against illegitimate access.Conclusion. Despite quality and efficiency benefits, challenges in the protection of sensible data and in the change of the physicians role result. (orig.) [German] Fragestellung. Durch die rasante Entwicklung der Informationstechnologie und der Datennetzwerke werden auch telemedizinische Applikationen immer zahlreicher eingesetzt. Neben der kurativen Telemedizin, die medienwirksame Erfolge verbuchen kann, gewinnen der elektronische Datenaustausch und die Gesundheitseinrichtungen uebergreifende Informationssystemintegration wachsende Bedeutung. Aus der besseren Zugaenglichkeit der elektronischen Krankengeschichtsinformation ergeben sich neben Chancen auch Risiken.Methodik. Ein Beispielprojekt fuer die Vernetzung von medizinischen Bildarchivierungssystemen (PACS) verschiedener Krankenhaeuser wird vorgestellt und die Moeglichkeiten fuer die Weiterentwicklung solcher Vernetzungssysteme durch die Nutzung neuer Softwaretechnologien fuer den transparenten, Standorte uebergreifenden Datenzugriff (GRID) und fuer die Entscheidungsunterstuetzung (Softwareagenten) werden diskutiert.Ergebnisse. Die Verfuegbarkeit der elektronischen Krankengeschichtsdaten ueber das Datennetzwerk und die Perspektive, dass semiintelligente Softwaresysteme die Aufbereitung dieses Datenmaterials unterstuetzen, birgt grosses Potenzial fuer eine Steigerung von Behandlungsqualitaet und Effizienz. Eindeutige Patientenidentifikationssysteme und sichere digitale Signaturen stellen eine Grundvoraussetzung dafuer dar, genuegen jedoch alleine noch nicht, um die Datensicherheit zu gewaehrleisten.Schlussfolgerung. Trotz der grossen Qualitaets- und Effizienzvorteile und der Erhoehung der Chancengleichheit der Patienten, erwachsen Herausforderungen im Datenschutz und durch den Wandel der aerztlichen Rolle. (orig.)

Vogl, R. [IT-Abteilung, Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH, Innsbruck (Austria)

2002-05-01

333

Dissektionen der Arteria carotis interna und vertrebralis: Ursachen, Symptome, Diagnostik und Therapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Dissektionen hirnversorgender Arterien wurden in den vergangenen Jahren zunehmend als Ursache von Schlaganfällen erkannt und werden vor allem bei jungen Menschen diagnostiziert. Sie sind für 1,5?2 % aller Schlaganfälle verantwortlich, bei Patienten unter 50 Jahren sogar für über 20 %. Da zervikale arterielle Dissektionen (CAD auch stumm verlaufen können, bleibt die wahre Inzidenz unbekannt. Die Pathogenese von CAD ist Gegenstand intensiver Forschung, erste Ergebnisse deuten auf eine multifaktorielle Genese hin. Das plötzliche Auftreten von heftigem Schmerz in der Kopf- oder Nackenregion wird als das früheste Symptom einer zervikalen arteriellen Dissektion angesehen und kann bei 60?75 % der Patienten nachgewiesen werden. Nach einer Latenzzeit von Stunden bis Tagen können verschiedene fokale Symptome auftreten, vor allem Hirnnervenparesen, Horner-Syndrom und Tinnitus, die der gefürchtetsten Komplikation der Dissektion, der zerebralen Ischämie, vorausgehen können. Aufgrund dieser häufig stufenweisen Entwicklung der Symptome bei Dissektionen ist eine Früherkennung möglich, zur Vermeidung zerebraler Komplikationen ist eine diesbezüglich erhöhte Aufmerksamkeit notwendig. Die Ultraschalluntersuchung der Halsgefäße ist als schnell verfügbare und nichtinvasive Methode am besten zum Screening und für Verlaufskontrollen geeignet; zur Bestätigung der Diagnose muß sie aber durch weitere bildgebende Verfahren, wie Magnetresonanztomographie oder Computertomographie, ergänzt werden. In vielen Zentren erfolgt die Behandlung von CAD mit Heparin und oralen Kumarinen für einen bestimmten Zeitraum, der durch das Auftreten einer Rekanalisation definiert wird. Im Gegensatz zu Patienten mit Schlaganfällen anderer Genese ist das funktionelle Outcome von Patienten mit CAD günstig, und konträr zu Publikationen der 1980er Jahre mit einer niedrigen Mortalitätsrate verbunden. Die Rekanalisationsrate ist sehr hoch; die Rekanalisation erfolgt zumeist in den ersten drei Monaten nach dem Akutereignis, kann aber noch bis zu einem Jahr danach auftreten. Allerdings beeinflußt das Auftreten einer Rekanalisation in keinster Weise das funktionelle Outcome dieser Patienten. Das Rezidivrisiko (Dissektion, Schlaganfall ist gering und vor allem im ersten Jahr nach dem Akutereignis erhöht.

Biedermann B

2007-01-01

334

Frauenrechte sind Menschenrechte – gleich und doch anders Women’s Rights are Human Rights—the Same and yet Different  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Welche Normen und welche Institutionen bestehen auf internationaler, regionaler und europäischer Ebene zum Schutz der Rechte von Frauen? Mit welchen Schwierigkeiten haben Frauen bei der Anerkennung und Verankerung ihrer Rechte im Völker- und Europarecht zu kämpfen? Welche Probleme stellen sich sodann auf einzelstaatlicher Ebene bei der Umsetzung solcher internationalen Vorgaben? Auf diese Fragen gibt das Gemeinschaftswerk dreier österreichischer Autorinnen in knapper und gut lesbarer Weise Antworten. Es eignet sich für Wissenschaftler/-innen und Praktiker/-innen zum Einstieg in die Materie und als Begleitlektüre für politik- und rechtswissenschaftliche Lehrveranstaltungen mit einem Schwerpunkt auf den völkerrechtlichen Entwicklungen.Which norms and institutions exist on the international, regional and European level for the protection of women’s rights? Which difficulties do women face in their struggle for the recognition and anchoring of their rights in international and European law? What problems then appear at the individual state level for the implementation of such international plans? This joint work of three Austrian authors provides answers to these questions in a concise and well-readable manner. It is suitable for academics and practitioners as an introduction to the subject and as reading material for courses in political science and law that focus on developments in international law.

Beate Rudolf

2004-07-01

335

Neodadjuvante und adjuvante Kurzzeit-Hormontherapie in Kombination mit konformaler HDR-Brachytherapie beim Prostatakarzinom  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Zielsetzung: Auswertung der Behandlungsergebnisse der neoadjuvanten und adjuvanten Kurzzeit-Hormontherapie kombiniert mit konformaler HDR-Brachytherapie und externer Radiotherapie beim Prostatakarzinom. Patienten und Methoden: Von 01/97 bis 09/99 behandelten wir 102 Patienten mit Prostatakarzinomen im Stadium T1–3 N0 M0. Im Stadium T1–2 befanden sich 71, im Stadium T3 31 Patienten. Der mediane prätherapeutische PSA-Wert betrug 15,3 ng/ml. Nach ultraschallgesteuerter transrektaler Implantation von vier Afterloadingnadeln erfolgte die CT-gestützte 3D-Brachytherapie- Planung. Alle Patienten erhielten vier HDR-Implantate mit einer Referenzdosis von 5 Gy oder 7 Gy pro Implantat. Die Zeit zwischen jedem Implantat betrug jeweils 14 Tage. Nach der Brachytherapie folgte die externe Radiotherapie bis 39,6 Gy oder 45,0 Gy. Alle Patienten erhielten eine neoadjuvante und adjuvante Kurzzeit-Hormontherapie, die 2–19 Monate vor der Brachytherapie eingeleitet und 3 Monate nach Abschluß der externen Radiotherapie abgesetzt wurde (mediane Dauer: 9 Monate. Ergebnisse: Die mediane Nachbeobachtungszeit war 2,6 Jahre (range: 2,0–4,1 Jahre. Die biochemische Kontrollrate betrug 82 % nach 3 Jahren. Bei 14/102 Patienten registrierten wir ein biochemisches Rezidiv, bei 5/102 Patienten ein klinisches Rezidiv. Das Gesamtüberleben betrug 90 %, das krankheitsspezifische Überleben 98,0 % nach 3 Jahren. Ein Patient entwickelte eine prostato-urethro-rektale Fistel als späte Grad 4-Toxizität. Akute Grad-3 Toxizitäten traten bei 4 %, späte Grad-3 Toxizitäten bei 5 % der Patienten auf. Schlußfolgerung: Die neoadjuvante und adjuvante Kurzzeit-Hormontherapie kombiniert mit konformaler HDR-Brachytherapie und externer Radiotherapie erweist sich als sichere und wirksame Behandlungsmodalität beim Prostatakarzinom mit minimalen behandlungsbedingten Toxizitäten und einer vielversprechenden biochemischen Kontrollrate nach medianer Nachbeobachtungszeit von 2,6 Jahren.

Martin T

2004-01-01

336

Agricultural recycling of sewage sludge and liquid effluents; Landwirtschaftliches Recycling von Klaerschlamm und Abwasser  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The use of sewage sludge and liquid effluents as agricultural fertilizers is an interesting option for many third world countries, provided that soil protection and hygienic aspects are not neglected. There are sufficient tools and knowledge about expert system design. (orig.) [German] Landwirtschaftliche Wiederverwertung von insbesondere teil- oder vollgereinigten Abwaessern sowie die landwirtschaftliche Klaerschlammverwertung stellen fuer viele Entwicklungs- und Schwellenlaender eine Moeglichkeit zur Loesung oekologischer Probleme dar. Einerseits kann sachgerechte Planung und Handhabung der Technik vorausgesetzt, oftmals die Abwasserreinigung und Rueckstandsbehandlung preiswerter als in hochtechnischen Anlagen erfolgen und andererseits insbesondere bei Wassermangel in ariden und semiariden Gebieten ein aktiver Beitrag fuer die landwirtschaftliche Produktion geleistet werden. Hierbei duerfen jedoch die Belange des Bodenschutzes wie dargelegt sowie die hygienischen Aspekte zum Schutz der Bevoelkerung nicht ausser Acht bleiben. Geeignete Instrumentarien sowie Kenntnisse ueber die sachgerechte Gestaltung der Systeme liegen hinreichend vor.(orig)

Dichtl, N.

2003-07-01

337

Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur  

Science.gov (United States)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

Wilke, Jürgen

338

Measurement and control of NO{sub x}- and NH{sub 3} concentrations in engine exhaust for minimum emissions, phase 1: Concept development and functional testing. Final report of the project in the context of the invitation for tender, 'Auf dem WEg zur Minimalemission'; Messung und Regelung der NO{sub x}- und NH{sub 3}-Konzentration im Motorabgas fuer Minimalemissionen, Phase 1: Konzeptentwicklung und Funktionsnachweis. Abschlussbericht zum Projekt im Rahmen der Ausschreibung 'Auf dem Weg zur Minimalemission'  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The project aims at an emission control system that meets the requirements of the motor car industry. For this, special measuring systems for NO and NH3 must be developed for mobile applications in motor vehicles. The data provided by these systems will serve as input for a control system ensuring active NOx reduction especially in diesel exhaust. Ammonia must be measured as a further reference value in order to avoid potential NH3 slip. (orig.) [German] Zukuenftige gesetzliche Vorschriften und Regelungen zu Emissionen der kraftstoffgetriebenen Personenkraftwagen fordern die Absenkung der Grenzwerte fuer Stickoxide (NO{sub x}) und Partikel. Die Einhaltung dieser Grenzwerte ist nur unter Einsatz von Partikelfiltern und aktiven Entstickungsmassnahmen mit Hilfe der Katalysatortechnik moeglich. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Emissionskontrollsystems, das den Anforderungen der Kraftfahrzeugindustrie entspricht. Hierzu muessen spezielle Messsysteme zur Bestimmung der NO und NH{sub 3}-Konzentration entwickelt werden, die auch unter den schwierigen Bedingungen des mobilen Einsatzes im Kraftfahrzeug innerhalb kuerzester Zeit Messdaten aufnehmen und weitergeben koennen. Diese Messdaten bilden die Grundlage zur Regelung des bisher kennfeldgesteuerten Prozesses zur aktiven Stickstoffoxidreduzierung im Abgas, insbesondere von Dieselkraftstoff getriebenen Fahrzeugen. Zur zuverlaessigen Regelung der katalytischen NO-Reduzierung ist neben der Konzentration an Stickstoffoxid auch die Konzentration an Ammoniak als weitere Fuehrungsgroesse noetig, um einen moeglichen NH{sub 3}-Schlupf zu vermeiden. (orig.)

NONE

2002-07-01

339

PowerPoint und die Einkapselung von Prozessualität im projektübergreifenden Lernen  

DEFF Research Database (Denmark)

Die bestehende Literatur zum „projektübergreifenden Lernen“ kann bislang nur unzureichend erklären, was den Austausch von Erfahrungswissen in projektbasierten Organisationen erschwert. In diesem Beitrag schlage ich daher eine Neubetrachtung des projektübergreifenden Lernens vor. Eine kommunikationszentrierte Perspektive erlaubt es, bestehende Herausforderungen des projektübergreifenden Lernens als Problem der Verknüpfung zwischen Kommunikationsereignissen zu rekonstruieren. In einer empirischen Fallstudie bei einer multinationalen Unternehmensberatung habe ich untersucht, inwieweit die Anschlussfähigkeit an vergangene Projekte durch Praktiken der Projektdokumentierung ermöglicht wird. Die Untersuchung zeigt zum einen die Dominanz der Präsentationssoftware PowerPoint im Anwendungskontext der Projektdokumentation. Zum anderen schränkt die Verknappung von Inhalten in PowerPoint-Dokumenten die Möglichkeiten zur Rekontextualisierung durch Mitarbeiter ein, die nicht direkt am Projekt beteiligt waren. Die Studie trägt zur bestehenden Forschung bei, indem sie aufzeigt, wie PowerPoint im alternativen Anwendungskontext der Projektdokumentation eingesetzt wird, hierbei die Prozesshaftigkeit vergangener Projekte tendenziell „einkapselt“ und damit das projektübergreifende Lernen erschwert.

Schoeneborn, Dennis

2013-01-01

340

Simulation, evaluation and optimization of hydrological storage systems; Simulation, Bewertung und Optimierung von Betriebsregeln fuer wasserwirtschaftliche Speichersysteme  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The investigation focused on controlled hydrological storage system. Existing operating schedules and new control options were analyzed, classified and generalized in order to obtain a standardized terminology and operating concept. This generalized approach will do away with the need for system-specific analyses and models for every single new system. [German] Der Schwerpunkt dieser Arbeit ist der wasserwirtschaftliche Betrieb von regelbaren Speichersystemen und ihre Simulation. Dabei bestand das Ziel darin, bestehende Betriebsplaene und neue praktikable Steuerungsmoeglichkeiten zu analysieren, zu klassifizieren und so zu generalisieren, dass eine einheitliche Terminologie und Konzeption zum Betrieb von Speichern entstand. Dieses Konzept erlaubt, in Verbindung mit den Prinzipien aus der Modellierung von Flussgebieten, verschieden strukturierte Speichersysteme mit unterschiedlichsten Steuerungsvorschriften abzubilden. Damit erhaelt man den Vorteil einer generalisierten Anwendung im Gegensatz zu einer fuer den speziellen Fall konzipierten und nicht uebertragbaren Einzelloesung. Als Folge davon entfaellt das systemspezifische, je nach Aufgabenstellung neu zu entwerfende und zu programmierende Einzelmodell. (orig.)

Lohr, H.

2001-07-01

341

Life cycle balance of fuel cells in power engineering and traffic engineering; Ganzheitliche Bilanzierung von Brennstoffzellen in der Energie- und Verkehrstechnik  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Fuel cells are a promising alternative technology with low ecological impact. Still, a life cycle balance is recommended in order to ensure that there are no weak points during production and disposal of the fuel cell systems, production of the energy sources and during the operating phase. The report also attempts a balance of future product systems and provides information on propulsion systems, fuels, power plant concepts and applications with good long-term prospects. [German] In der Diskussion um zukuenftige Energie- und Verkehrssysteme wird Brennstoffzellen ein besonderes Gewicht beigemessen. Aus oekologischer Sicht verspricht das Prinzip der elektrochemischen Energiewandlung mit geringen direkten Emissionen und hohen Wirkungsgraden einen umweltvertraeglichen Energiewandler. Vor der Einfuehrung neuer Technologien sollte die Umweltvertraeglichkeit jedoch auf Basis des gesamten lebensweges bilanziert werden. Oekobilanzen stellen sicher, dass es sowohl bei der Produktion und Entsorgung der Brennstoffzellensysteme, der Herstellung der Energietraeger und der Betriebsphase keine oekologischen Schwachstellen gibt. Neben der oekologischen Detailanalyse verfolgt diese Arbeit das Ziel, auf methodischer Ebene die Entwicklung von Ansaetzen der Bilanzierung zukuenftiger Produktsysteme fortzuentwickeln, und trifft zugleich auf einer energie- und verkehrsstrategischen Ebene Aussagen ueber sinnvolle Antriebe, Brenn- und Kraftstoffe, Kraftwerkskonzepte und Einsatzfelder in einer langfristigen Perspektive. (orig.)

Pehnt, M.

2002-07-01

342

Den öffentlichen Raum „hacken“ und die Menschen beeinflussen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available 65 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung Indonesiens kletterte ein Mann mittleren Alters in Jakarta verbotenerweise auf das Dach des indonesischen Parlamentsgebäudes. Seine Botschaft waren drei Wörter, die sehr gut die Stimmung im Land zum Ausdruck brachten. Seine „Waffe“ war eine Farbspraydose für zwei US-Dollar. Pong Harjatmos Aktion stieß auf öffentliche Resonanz, weil klar war, dass es nicht mehr ausreicht, sich von der Politik abzuwenden und diesem ruhmreichen Gebäude lediglich den Mittelfinger zu zeigen. Die zahllosen Korruptionsaffären sind nur die Spitze eines Eisbergs. Harjatmo, ein einfacher Mann, überbrachte den Volks vertreter_innen eine Botschaft, die aus der Tiefe seines Gewissens kam: „Honest, Fair, Firm“. (... Waffen und Kämpfe sind untrennbar. Ich war immer überzeugt davon, dass die Effizienz einer Waffe vor allem davon abhängt, wie sie eingesetzt wird und nicht von der Kraft der sie nutzenden Person.

Irwan Ahmett

2014-05-01

343

Genomisches Imprinting - Einfluß durch IVF und ICSI?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Etwa 1 Prozent aller in Deutschland geborenen Kinder wird nach assistierten Reproduktionsmaßnahmen gezeugt. Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten angeborener Störungen scheint im Vergleich zur natürlichen Konzeption nur gering erhöht. Mehrere innerhalb kürzester Zeit publizierte Beobachtungen lassen es nun möglich erscheinen, daß spezifische, durch Imprintingstörungen verursachte angeborene Syndrome nach In-vitro-Fertilisation (IVF und intrazytoplasmatischer Spermatozoeninjektion (ICSI vermehrt auftreten. Voraussetzung einer unauffälligen Entwicklung ist beim Säugerembryo die epigenetische Reprogrammierung der elterlichen Genome. Genomweite Veränderungen der DNA-Methylierung im frühen Embryo sind hierbei von entscheidender Bedeutung. Störungen bei diesem biologisch hochsensiblen Vorgang des genomischen Imprinting sind verantwortlich für eine Vielzahl seltener und teilweise spätmanifestierender Erkrankungen beim Menschen. Tierexperimentelle Daten zu Reprogrammierungsstörungen lassen sich nur bedingt auf den Menschen übertragen, und auch 25 Jahre nach der Geburt des ersten durch IVF entstandenen Kindes liegen keine ausreichenden Studien zur Abschätzung eines möglichen epigenetischen Risikos durch IVF/ICSI vor. Dieser Artikel gibt einen Überblick zum aktuellen Wissensstand der Epigenetik und diskutiert deren klinische Relevanz bei assistierten Reproduktionsmaßnahmen.

Dufke A

2004-01-01

344

MR cholangio-pancreatography using an open, low magnetic field of 0.2 Tesla. Early clinical results and comparison with a higher magnetic field (1.5 Tesla) and with ERCP; MR-Cholangiopankreatikographie am offenen Niederfeldsystem bei 0,2 Tesla: Erste klinische Ergebnisse im Vergleich zum Hochfeldsystem (1,5 Tesla) und zur ERCP  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Aim: To evaluate MR cholangio-pancreatography (MRCP) using an open low magnetic field apparatus in normals and in patients with mechanical cholestasis. Methods: MRCP was performed on five normals and on 30 patients, using both an 0.2 Tesla and 1.5 Tesla apparatus. With the low field system, rapid acquisition by relaxation enhancement was used, for the high field system, half Fourier acquisition single shot turbo spin-echo sequences were used. In all patients, sonography and ERCP of PTC was performed; 23 underwent surgery. Results: In all normals it was possible to show the bile duct, hepatic duct, gall bladder and intrahepatic ducts of the first order. Using the high field system, second order ducts could be shown and sometimes third order ducts. In the patients, MRCP, using either system, demonstrated all 21 obstructive sites due to tumours or stenoses. Stones were shown in 69% by the low field system and in 88% by the high field system. Conclusion: MRCP can be successfully carried out using the low field system. In the presence of mechanical cholestasis, image quality is adequate for the localisation of stenoses and occlusions, and using an open magnet, is suitable for planning further intervention. (orig.) [Deutsch] Ziel: Evaluierung der MR-Cholangiopankreatikographie (MRCP) am offenen Niederfeldgeraet bei Probanden sowie Patienten mit mechanischer Cholestase. Methoden: Bei 5 Probanden und 30 Patienten wurde eine MRCP mit einem offenen 0,2 Tesla MR-Niederfeldsystem (NF) und einem 1,5 Tesla MR-Hochfeldsystem (HF) durchgefuehrt. Im NF-System kam eine RARE (rapid acquisition by relaxation enhancement)-, im HF-System eine HASTE (half-Fourier acquisition single-shot turbo spin-echo)-Sequenz zur Anwendung. Bei allen Patienten erfolgte eine Sonographie und ERCP oder PTC, 23 wurden operiert. Ergebnisse: Bei allen Probanden liessen sich D. choledochus, D. hepaticus, Gallenblase und intrahepatische Gallengaenge 1. Ordnung abgrenzen. Im HF-System liessen sich regelmaessig auch die Aeste 2. Ordnung, z.T. auch 3. Ordnung abgrenzen. In der Patientengruppe konnte die MRCP mit beiden Systemen alle 21 tumorbedingten Verschluesse bzw. Stenosen lokalisieren, der Konkrementnachweis gelang im NF-System in 69%, im HF-System in 88%. Schlussfolgerung: Die Durchfuehrung der MRCP ist im NF-System moeglich. Bei mechanischer Cholestase ist die Bildqualitaet ausreichend somit geeignet zur Planung MR-gestuetzter Interventionen im offenen Magneten. (orig.)

Wacker, Q.; Branding, G.; Wolf, K.J. [Abt. fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Klinikum Benjamin Franklin der Freien Universitaet Berlin (Germany); Zimmer, T.; Faiss, S. [Abt. fuer Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, Klinikum Benjamin Franklin der Freien Universitaet Berlin (Germany)

1997-12-01

345

Unterschiede zwischen Studenten und Ärzten im Anspruch an die praktische Ausbildung – Eine Bedarfsanalyse zum Skills-Training im Fach Innere Medizin [Differences between students and physicians in their entitlement towards procedural skills education – a needs assessment of skills training in internal medicine  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available [english] Objective: Procedural skills education has a high priority for medical students. However, it is not clear what kind of skills they consider important and whether their perception differs from the physicians’ view.Methods: We conducted a survey on 26 skills in internal medicine among medical students and physicians. Ninety-five fourth year and 62 final year students along with 67 physicians working in medical departments participated in the survey. A similar but smaller survey was completed earlier before the implementation of a skills training at the faculty.Results: Students generally preferred technically complex skills while, in contrast, physicians found “bed-side-skills” more important. The result was independent of the students’ participation in the skills training or of the physicians’ experience. A similar result was achieved in the smaller survey before the implementation of the skills training.Conclusion: Students and physicians significantly differ in their entitlement towards procedural skills education. This should be considered when educational strategies are being discussed.[german] Zielsetzung: Der Wunsch nach praktischer Ausbildung im Medizinstudium wird vor allem von den Studierenden selbst formuliert. Was genau sie sich darunter vorstellen und ob diese Vorstellung mit derjenigen der Ärzte übereinstimmt, ist nicht bekannt. Methodik: Wir führten eine Umfrage zu 26 Fertigkeiten der Inneren Medizin durch, die zuvor unter Studierenden und Ärzten ermittelt worden waren. An der Umfrage nahmen 95 Studierende im vierten Studienjahr, 62 Studierende im Praktischen Jahr und 67 internistisch tätige Ärzte teil. Eine gleichartige, aber kleinere Umfrage hatten wir bereits vor Einführung des Skills-Trainings an unserer Fakultät durchgeführt. Ergebnisse: Während den Studierenden vor allem Fertigkeiten wichtig waren, die hohen technischen Aufwand erfordern, waren das bei den Ärzten eher solche, die mit einfachen Mitteln am Krankenbett ausgeführt werden. Dieses Ergebnis galt unabhängig davon, ob die Studierenden bereits trainiert waren oder nicht, beziehungsweise unabhängig vom Ausbildungsstand der Ärzte. Auch stimmte das Ergebnis der aktuellen Umfrage gut mit derjenigen vor Beginn des Skills-Trainings überein. Schlussfolgerungen: Der Anspruch von Studierenden und Ärzten an die praktische Ausbildung unterscheidet sich grundlegend. Dies sollte bei der Diskussion um Lerninhalte Berücksichtigung finden.

Weitz, Gunther

2012-02-01

346

Meeting: salt in the Werra and Weser rivers. Measurements, consequences, future. Papers; Fachtagung: Salz in Werra und Weser. Massnahmen, Folgen, Zukunft. Vortraege  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The conference reviewed the results of water protection measures and the future requirements on water quality in the Werra and Weser rivers. Abandoning and modernisation of alkali mines have improved the water quality since the eighties. The conference focused on protection measures, effects in terms of water quality and diversity of species, and forecasts and measures for the future. [German] Die Fachtagung zum Thema ''Salz in Werra und Weser - Massnahmen, Folgen, Zukunft'' fasst nicht nur die bisher erreichten Erfolge und deren Auswirkung zusammen, sondern beschreibt insbesondere auch die zukuenftige Anforderung an die Wasserguete von Werra und Weser. Nachdem die Salzfracht der Fluesse durch den Kalibergbau in den 80iger Jahren den Hoechststand erreichten, konnten seit der Wiedervereinigung durch Stillegung und Modernisierungen der Salzgehalt der Gewaesser erheblich reduziert werden. Themen der Tagung waren Massnahmen zur Senkung des Salzwasseranfalls, Auswirkungen auf die Gewaesserguete und den Artenreichtum der Fluesse und Prognosen und Aktionsprogramme fuer die Zunkunft.

NONE

2000-05-01

347

Operative und medikamentöse Therapie der Endometriose/Adenomyose  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Endometriose ist eine der häufigsten gutartigen, proliferativen Erkrankungen der Frau. Die Therapie konzentriert sich auf drei Problemkreise: 1. Schmerzen (vor allem zyklusabhängige Beschwerden, aber auch zyklusunabhängige Beschwerden, Blasenbeschwerden und Darmbeschwerden, 2. Fertilitätsstörungen (gestörte Konzeption und erhöhte Abortrate, 3. Beeinträchtigung von Organen bzw. Organfunktionen (z. B. Ureterstenose, Darmstenose, Blasenwandinfiltration. Da die Endometriose eine progressive Erkrankung mit hoher Rezidivhäufigkeit ist und während der Funktion der Ovarien immer wieder neue Herde entstehen können, kommt der Therapie ein besonderer Stellenwert zu. Für eine erfolgreiche Behandlung ist eine möglichst frühe Erkennung der Endometriose wichtig. Therapeutisch stehen operative Verfahren zur Verfügung, die zum Ziel haben, möglichst alle sichtbaren Endometriosegewebe zu entfernen und, falls Schwangerschaft erwünscht ist, fertilitäts- und organerhaltend zu operieren. Art und Umfang des operativen Vorgehens sind abhängig vom Befund. Für die medikamentöse Behandlung steht eine Reihe von Substanzgruppen und Präparaten zur Verfügung. Dazu gehören: 1. Östrogen/Gestagen-Kombination (Pille, wenn möglich als Langzyklus, 2. Gestagene in kontinuierlicher Anwendung und mit dem Ziel, eine Amenorrhoe zu erreichen, um einen optimalen klinischen Effekt zu erzielen, 3. GnRH-Agonisten, die am effektivsten zur Funktionsruhe der Ovarien führen und damit auf die Endometriose einwirken, wobei die durch den Östrogenentzug herbeigeführten Symptome durch eine sogenannte Add-back-Therapie kontrolliert werden können. Dies trifft auch für den Knochendichteverlust zu. Man muss aber beachten, dass diese medikamentösen Therapieformen maximal eine Rückbildung der Endometriose bewirken können. Bei Beendigung der Behandlung (chirurgisch oder medikamentös ist in ein bis mehreren Jahren mit Rezidiven oder neuen Endometrioseherden zu rechnen. Deshalb ist für die operative und medikamentöse Kontrolle der Endometriose ein individuelles Langzeittherapiekonzept zu erstellen. Eine Reihe von weiteren Substanzgruppen wird zurzeit klinisch untersucht.

Schindler AE

2008-01-01

348

Thermography. Sae application in the energy consultancy, supervision of construction and failure analysis; Thermografie. Sicher einsetzen bei der Energieberatung, Bauueberwachung und Schadensanalyse  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This guide provides all the information on the subject of thermography and provides compressed, practical and comprehensible the necessary skills for safe use in the building industry. Visualized examples and practical interpretation guides explain typical mistakes and support the proper analysis of thermal images and the selection of the correct retrofitting solutions.

Wagner, Herbert

2011-07-01

349

Biofuels. Royal way for climatic protection, profitable agriculture and safe power supply?; Biokraftstoffe. Koenigsweg fuer Klimaschutz, profitable Landwirtschaft und sichere Energieversorgung?  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The increase of the portion of biofuels at the entire fuel consumption is one of the important political objectives of the European Union. As a replacement for fossil fuels, biofuels are to save the emission of greenhouse gases. The cultivation of the agrarian raw materials which are necessary for the production of bio fuels is to promote the agricultural sector. The replacement of fossil raw materials is to increase the security of the power supply. The production of biofuel is not competitive in the comparison to the production of fossil fuels. Countries such as Brazil and some Asian countries can manufacture biofuels more inexpensive. In order to make biofuels more competitive, the most important politico-economic impact is the release of the biofuel industry from the mineral oil tax. A further potential of biofuels with possibly more positive effects on the goals of the climatic politics, energy policy and agricultural policy lies in the biofuels of the second generation. Such biofuels are made of the utilization of the entire plant including the residual substances and waste materials. The cultivated biomass must be supplied to the most efficient use. This lies not only in the production of biofuel, but also in the production of electricity and warmth.

Henke, J.M.; Klepper, G.

2006-05-15

350

Kirjalikud teated eesti libahundipärimuse kohta kuni 20. sajandini alguseni / Schriftliche Überlieferungen zum Werwolfsglauben in Estland bis Anfang des 20. Jahrhunderts  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Geisteshaltung bei der Beschreibung des Werwolfglaubens ist seit Herodot (484-425 vor Chr. durch das Mittelalter bis zur Frühen Neuzeit relativ unverändert geblieben. Ein Merkmal der Kolonialliteratur ist der Ethnozentrismus bei der Darstellung von in der Peripherie lebenden Heiden bis hin zu deren Dämonisierung. Sebastian Münster (1489-1552 schrieb im fünften Band seines Werkes Cosmographey. Oder Beschreibung Aller Länder. (1544, dass es in Livland zahlreiche Hexen und Werwölfe gebe und Olaus Magnus schrieb in seinem Buch Historia de Gentibus Septentrionalibus (1555, dass Werwölfe in Livland mehr Schaden anrichteten als gewöhnliche Wölfe. Ein schreckenerregendes Bild von Übeltaten von Wölfen oder von in Werwölfe verwandelten Räubern malt der Jesuit Antonio Possevino (1533-1611, Gesandter des Papstes, in seinem Brief an die Herzogin von Mantua (verfasst in Tartu am 9. August 1585. Gegen Ende des Mittelalters erhielt die Tierwandlung, besonders die Verwandlung in einen Wolf, eine äußerst negative Bedeutung, sie wurde mit Lykanthropie in Verbindung gebracht. In einem Abschnitt von Balthasar Russows Chronica der Provintz Lyfflandt (1584, der die mehrwöchige Belagerung der Burg Toolse durch die Schweden 1574 während des Livländischen Krieges beschreibt, heißt es, dass die russischen Verteidiger den Belagerern jeden Abend als heulende Wolfsherde erschienen und die Angreifer so einschüchterten.Auch die aufgeklärten Gelehrten des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts kamen nicht gänzlich von den Konzepten der Vergangenheit los, ein „Werwolf“ drückte den Unglauben des Volkes aus, der von der Ungebildetheit des Volkes herrührte. August Wilhelm Hupel (1737-1819, der in der estnischen Kulturgeschichte als Sammler von Daten zur Geographie, Ethnographie und Bevölkerung Liv- und Estlands geschätzt wird, behandelte im sechsten Teil seines Werkes Nordische Miscellen (1781-1791 den Werwolfglauben, wobei er sich auf frühere von Olaus Magnus und Jacob Grimm veröffentlichte Überlieferungen bezog. Friedrich Reinhold Kreutzwald, der überragende Vertreter der estnischen Volksdichtung und Carl Robert Jakobson, ein Aktivist in der Zeit des nationalen Erwachens, schoben die mentale Verantwortung dafür, dass das Volk den Werwolf als negatives Wesen empfand, den Deutschen zu, und hielten ihn für eine von den Deutschen eingeführte Überlieferung. Der deutschbaltische Historiker und Ethnograph Carl Friedrich Wihelm Russwurm (1812-1883 dagegen betonte weniger die Frage nach der Herkunft des Werwolfglaubens, sondern stellte vielmehr die Tatsache fest, dass dieser Glauben zu den Esten gehört. Der Sprachforscher Ferdinand Johann Wiedemann (1805-1887 schrieb als Nebenwerk seines eigentlichen Fachgebiets das Buch Aus dem inneren und äusseren Leben der Ehsten (1876, in dem er neue Erkenntnisse über Werwölfe veröffentlichte, die von früheren Autoren noch nicht erwähnt worden waren. Die deutschbaltischen Schriftsteller publizierten interessante Überlieferungen, beschrieben diese unparteiisch und gaben meistens kein moralisches Urteil ab. Die meisten der estnischen, national gesinnten Schriftsteller und Sammler von Volksdichtung hingegen, allen voran Jakob Hurt (1839-1907, ließen sich von der Bewegung der Bewahrung und Aufrechterhaltung der estnischen Volkskultur derart mitreißen, dass sie nicht die Zeit, aber vielleicht auch nicht den Willen hatten, dem Werwolf ihre Aufmerksamkeit zu schenken und ein moralisches Urteil zu fällen. Negative Vorstellungen des Volksglaubens waren damals nicht aktuell, da sie nicht die positiven Werte und Ideen der Volksdichtung ausdrückten, die man zum Aufbau der nationalen Identität hätte nutzen können.

Tiina Vähi

2011-01-01

351

Evaluation of combustion experiments conducted during the research and development project ``Mechanical-biological waste conditioning in combination with thermal processing of partial waste fractions``; Auswertung der Verbrennungsversuche zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ``mechanisch-biologische Restmuellbehandlung unter Einbindung thermischer Verfahren fuer Teilfraktionen``  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The technical code on municipal waste makes specific demands on waste to be deposited at landfills which can only be met if mechanical-biological conditioning of waste as well as thermal processing of partial waste fractions are continued also in the future. But waste that has undergone mechanical or mechanical-biological conditioning presents different combustion properties from those of unconditioned waste. In this second stage of the research project, the thermal processability of waste having undergone mechanical or mechanical-biological conditioning was studied. Together with the results from the first project stage, where the throughput represented exclusively mechanically conditioned material, the results of the latter measuring campaigns comprehensively demonstrate possibilities for the thermal processing of partial waste fractions having undergone biological-mechanical conditioning, and inform on changes in plant performance. (orig.) [Deutsch] Um die in der TA-Siedlungsabfall an den abzulagernden Restmuell gestellten Deponieeingangsbedingungen zu erfuellen, muss neben einer mechanisch-biologischen Aufbereitung bei Teilfraktionen auch weiterhin eine thermische Behandlung eingeplant werden. Die Verbrennungseigenschaften von mechanisch oder mechanisch-biologisch vorbehandeltem Restmuell weichen allerdings von denen von unbehandeltem Restmuell ab. In dieser zweiten Projektphase des Forschungsvorhabens wurde eine Untersuchung bezueglich der thermischen Behandelbarkeit von mechanisch und auch biologisch vorbehandeltem Muell durchgefuehrt. Die Ergebnisse der Messkampagnen bilden zusammen mit den Ergebnissen der ersten Projektphase, in der ausschliesslich mechanisch vorbehandeltes Material durchgesetzt wurde, eine umfassende Darstellung ueber Moeglichkeiten und veraenderte Anlagenverhalten bei der thermischen Behandlung von Teilfraktionen aus der biologisch-mechanisch Vorbehandlung. (orig.)

Jager, J.; Lohf, A.; Herr, C. [Institut WAR, Darmstadt (Germany)

1998-12-31

352

Teilchenphysik: Auf dem Weg zum International Linear Collider  

Science.gov (United States)

Führende Beschleuniger- und Teilchenphysiker in Amerika, Asien und Europa arbeiten gemeinsam an der Planung des International Linear Collider (ILC). In dieser etwa 30 Kilometer langen Maschine werden Elektronen und Positronen beschleunigt und mit bisher unerreicht hohen Energien aufeinander prallen. Die Wissenschaftler erwarten davon Einblicke in die Welt jenseits des Standardmodells.

Elsen, Eckhard

2006-07-01

353

Cost efficient lightweight solutions by design, development of materials and fabrication technologies; Kostenguenstiger Leichtbau im System Konstruktion, Werkstoff und Fertigungstechnik  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Cost efficient lightweight design takes into account the whole range of properties offered by properly selected materials. Furthermore, all possibilities provided by the specific sequence of application - oriented and economically justified fabrication techniques have to be exploited. Therefore, the appropriate selection of the materials and manufacturing concepts - considering also ecological principles - plays a decisive role in the cost conscious and timely development of lightweight design concepts for the automotive market. Even compared to improved steel designs aluminium offers significant potential for weight reduction. Further improvements are possible when additional lightweigt materials are considered. New alloys of the light metals aluminium and magnesium as well as innovative composite materials - combined with suitable processing and fabrication technologies - guarantee that the applied semi-finished products and components possess the property combinations envisaged by the designers. The high significance of a materials and process oriented design based on economic and ecologic principles is demonstrated based on some new series applications. Only a thorough understanding of the complex interactions between design, materials development and process optimization enables the cost efficient realization of lightweight solutions for large series. (orig.) [German] Kostenguenstiger Leichtbau bedeutet die moeglichst vollstaendige Nutzung des gesamten Eigenschaftspotentials geeigneter Werkstoffe und die unter oekonomischen Gesichtspunkten optimierte Verwendung angepasster Fertigungsverfahren. Die werkstoff- und fertigungsgerechte Konstruktion spielt daher eine entscheidende Rolle bei der kosten- und zeiteffizienten Erschliessung des Anwendungspotentials innovativer Leichtbauloesungen im Automobilbau. Aluminium bietet ein erhebliches Gewichtsreduktionspotential selbst gegenueber optimierten Stahlkonstruktionen, das im Verbund mit anderen Leichtbaumaterialien noch wesentlich verbessert werden kann. Neue, auf die speziellen Anforderungen massgeschneiderte Aluminium- und Magnesium-Legierungen sowie Verbundwerkstoffe stellen in Kombination mit den geeigneten Produktions- und Weiterverarbeitungsverfahren sicher, dass die eingesetzten Halbzeuge und Komponenten die vom Konstrukteur geforderten Eigenschaftskombination aufweisen. Die besondere Bedeutung der werkstoffgerechten Konstruktion und Fertigungstechnik unter oekonomischen und oekologischen Gesichtspunkten wird anhand verschiedener aktueller Beispiele aufgezeigt. Erst das grundlegende Verstaendnis der komplexen Zusammenhaenge und die enge Wechselwirkung von Werkstoffentwicklung, Konstruktion und Fertigung erlauben eine kosteneffiziente Realisierung von Leichtbauloesungen in der Serienproduktion. (orig.)

Ruckstuhl, B. [Alusuisse Singen GmbH (Germany); Furrer, P. [Alusuisse Technology and Management GmbH, Neuhausen (Switzerland)

1999-07-01

354

Räumliche Mobilität und Familienleben: Generationenvergleich aus der Lebenslaufperspektive  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Räumliche Mobilität ist ein weit verbreiteter Trend in europäischen Gesellschaften. Soziologen haben die Hypothese aufgestellt, dass sich Mobilitätsmuster auf Familienverläufe sowie auf den Prozess der Pluralisierung und Individualisierung familialer Lebensformen auswirken. Dieser Beitrag soll in erster Linie die Auswirkungen räumlicher Mobilität auf das Familienleben innerhalb der portugiesischen Gesellschaft aus der Lebenslaufperspektive belegen. Zu diesem Zweck wurde eine Analyse der Mobilität sowie der Familienverläufe von drei unterschiedlichen Generationen im frühen Erwachsenenalter durchgeführt. Die Ergebnisse lassen eine Vielfalt von Verläufen sowie relevante Zusammenhänge zwischen Mobilitätsvariablen und Familienverläufen erkennen. Dieser Beitrag stützt sich auf Daten aus einer landesweiten Umfrage zum Lebensverlauf, die im Jahr 2010 mit einer repräsentativen Stichprobe von Männern und Frauen (n = 1.500 aus drei Generationen (geboren zwischen 1935 und 1940, 1950 und 1955 sowie 1970 und 1975, n = 500 je Generation durchgeführt wurde. Mithilfe von Sequenz- und Clusteranalysen konnten wir innerhalb dieser drei Generationen sieben Mobilitätsverlaufsmuster sowie vier Hauptformen des Familienverlaufs offenlegen. Diese spiegeln nicht nur die Biografien einzelner Befragter wider, sondern auch die räumlichen und familiären Veränderungen, die im Laufe der letzten Jahrzehnte in Portugal stattgefunden haben. Im Rahmen dieses Beitrages sollen die komplexen Zusammenhänge zwischen Mobilität und Familienverläufen mithilfe der multinomialen Regressionsanalyse aufgeschlüsselt werden. Zu diesem Zweck haben wir eine Analyse aus zwei Blickwinkeln durchgeführt, indem wir diese beiden Variablen als Prädiktor der jeweils anderen – neben weiteren soziodemografischen Schlüsselvariablen und Ereignissen im Lebenslauf – miteinander in Zusammenhang gebracht haben. Die Ergebnisse zeigen in erster Linie, dass räumliche Mobilität ein signifikanter Prädiktor für Familienverläufe ist, auch wenn ihre Auswirkungen in unterschiedliche Richtungen weisen können: So kann Mobilität standardisierte Familienverläufe begünstigen (wie z.B. einen frühen Übergang zur Elternschaft, gleichzeitig aber auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit „nicht lineare“ Familienverläufe fördern. Familienverläufe eignen sich hingegen weniger als Prädiktor für Mobilitätsverläufe. Letztere werden durch Variablen bestimmt, die strukturelle Zwänge widerspiegeln, wie z.B. Arbeitslosigkeit. Geschlechter- und Generationeneffekte spielen jedoch auch eine wichtige Rolle und belegen, dass Mobilitätsverläufe in einem spezifischen historischen und sozialen Kontext verankert sind. Schließlich konnten wir noch einen Zusammenhang zwischen räumlicher Mobilität und Individualisierungsprozessen finden, indem wir ihre Auswirkungen auf bestimmte Ereignisse im Lebenslauf in Verbindung mit Familien- und Geschlechterbeziehungen untersucht haben.

Dr. Karin Wall

2013-06-01

355

Modern completion and start-up techniques for petroleum wells on Mittelplate: Mittelplate A 3a and 8b; Moderne Komplettierung und Inproduktionssetzung von Erdoelbohrungen auf Mittelplate am Beispiel Mittelplate A 3a und 8b  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The Mittelplate offshore platform is located 7 km offshore Schleswig-Holstein in the Wattenmeer national park. The contribution describes the completion and start-up operations. (orig.) [Deutsch] Seit ueber zehn Jahren betreibt das Mittelplate Konsortium die Bohr- und Foerderinsel Mittelplate. Sie liegt 7 km vor der Nordseekueste Schleswig-Holsteins im Nationalpark Wattenmeer an der Position von einer der drei vorausgegangenen Erkundungsbohrungen. Auf der mit Spundwaenden eingefassten kuenstlichen Insel befinden sich die notwendigen Foerder-, Aufbereitungs- und Zwischenlagereinrichtungen fuer Erdoel, als auch die Energieversorgungs-, Prozesssteuer- und Wohnbereiche. Ein in die Insel integrierter Hafen nimmt zum Abtransport des Reinoels eine der drei Oeltransport-Bargen auf, mit denen das Reinoel zum Anlanden nach Brunsbuettel gebracht wird. Am Beispiel der beiden in 1997 komplettierten Bohrungen Mittelplate A 3a und 8b soll im Folgenden ueber die Komplettierung und Inproduktionssetzung von Bohrungen auf Mittelplate berichtet werden. Es werden die Anforderungen an die Komplettierungstechnik vorgestellt und im Hinblick darauf die Beispielbohrungen erlaeutert. Abschliessend soll ein Blick in die Praxis der Komplettierungsarbeiten und der Inproduktionssetzung geworfen werden. (orig.)

Sauer, P. [RWE-DEA AG, Friedrichskoog (Germany). Foerderbetrieb Holstein

1998-12-31

356

The significance of alternative fuels and drive systems in the context of resource conservation and global climate protection; Bedeutung alternativer Antriebe und Kraftstoffe fuer den Ressourcen- und Klimaschutz  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The data and comparative technology assessments given show the feasible contributions to greenhouse gas abatement and resource conservation through application of advanced alternative fuels and drive systems in the European transportation sector. Results of computerized modelling and forecasting indicate that increasing application of the alternative systems and fuels is an absolutely necessary, yet not sufficient policy for finally achieving sustainability in the transportation sector. (orig./CB) [German] Alternative Antriebe und Kraftstoffe koennten einen wesentlichen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten. Wie die erlaeuterten Thesen zeigen, sollte deren grossflaechiger Einsatz aber erst mittelfristig erfolgen, und der gesamte Lebenszyklus, insbesondere die Produktion, in die Bewertung eingehen. Bei den Antriebssystemen steht die Prioritaet noch lange nicht fest. Abschliessend wird deutlich gemacht, dass alternative Antriebe und Kraftstoffe notwendig, aber nicht hinreichend fuer eine nachhaltige Mobilitaet sind. (orig./CB)

Pehnt, M. [Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt (DLR), Stuttgart (Germany); Nitsch, J. [Deutsches Zentrum fuer Luft- und Raumfahrt (DLR), Stuttgart (Germany)

2001-11-01

357

10 Jahre Women?s Health Initiative (WHI: Was haben wir gelernt?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Bis 2002 galten die Östrogen-Ersatztherapie (ERT und die kombinierte Östrogen-Gestagen-Ersatztherapie (oder Hormonersatztherapie [HRT] als sicher und zuverlässig. Nach allen damaligen Daten aus soliden Beobachtungsstudien wie der Nurses? Health Study überwog der Nutzen einer ERT/HRT deren Risiken. Dann löste die Erstpublikation zur Women?s Health Initiative zu Unrecht eine panikartige Angst vor jeglicher Hormoneinnahme aus. Die vorliegende Stellungnahme fasst den heutigen evidenzbasierten Wissensstand zu Nutzen und Risken einer HRT (inklusive Tibolon und von SERMs 10 Jahre nach der ersten WHI-Publikation zusammen. Sie kommt zum Schluss, dass innerhalb des ?günstigen Fensters? der Nutzen signifikant über die Risiken überwiegt.

Birkhäuser M

2013-01-01

358

DGMK faculty meeting: Utilisation of energy and matter of wastes and renewable materials, Velen, 20-22 April 1998. Authors` manuscripts; Beitraege zur DGMK-Fachbereichstagung `Energetische und stoffliche Nutzung von Abfaellen und nachwachsenden Rohstoffen` 20.-22. April 1998 in Velen/Westf.. Autorenmanuskripte  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This publication of the Deutsche Wissenschafatliche Gesellschaft fuer Erdoel, Erdgas und Kohle e.V. (DGMK) contains papers from the conference of the above title that was held in Velen in April 1998. Key subjects were biomass fluidized-bed pregasification, co-cracking of plastics and petroleum residues, waste incinerators, and economic aspects. (ABI) [Deutsch] Die Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft fuer Erdoel, Erdgas und Kohle e.V. (DGMK) veroeffentlicht Beitraege zu Fragen der energetischen und stofflichen Nutzung von Abfaellen und nachwachsenden Rohstoffen von ihrer Fachtagung in Velen im April 1998. Projekte befassen sich mit der Biomassevergasung in der Wirbelschicht und dem Cocracken von Kunststoffen und Erdoelrueckstaenden. Verschiedene Konzepte zum Betrieb von Muellverbrennungsanlagen werden vorgestellt und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen aufgestellt. (ABI)

NONE

1998-09-01

359

Fische und Fischerzeugnisse  

Science.gov (United States)

Fische und Fischerzeugnisse lassen sich gemäß den "Leitsätzen für Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus" des Deutschen Lebensmittelbuches einteilen. Tiefgefrorene Fische werden von den "Leitsätzen für tiefgefrorene Fische, Krebs- und Weichtiere und Erzeugnisse daraus" und Salate mit Fleisch von Fischen, Krebs- und/oder Weichtieren durch Abschnitt II.B. der "Leitsätze für Feinkostsalate" abgedeckt. Zu nennen sind: Frischfische, Getrocknete Fische, Räucherfische, Gesalzene Fische, Erzeugnisse aus gesalzenen Fischen, Anchosen, Marinaden, Bratfischwaren, Kochfischwaren, Fischerzeugnisse in Gelee, Pasteurisierte Fischerzeugnisse, Fischdauerkonserven, Erzeugnisse aus Surimi, Krebstiere und Krebstiererzeugnisse, Weichtiere und Weichtiererzeugnisse und tiefgekühlte Fischereierzeugnisse.

Oehlenschläger, Jörg

360

Experimental data for insulin-like growth factor-1 (IGF-1) and basic fibroblast growth factor (bFGF) in prevention of radiation myelopathy; Experimentelle Daten zum Einsatz von Insulin-Like Growth Factor-1 (IGF-1) und Basic Fibroblast Growth Factor (bFGF) zur Praevention einer Strahlenmyelopathie  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Background: Current models of radiation myelopathy provide a rationale for growth factor-based prevention strategies. Thus, we tested whether insulin-like growth factor-1 (IGF-1) and basic fibroblast growth factor (bFGF) alone or in combination modulate radiation tolerance of the rat cervical spinal cord. Materials and Methods: The cervical spinal cord of 68 adult Fisher F344 rats received a total dose of 30-36 Gy, given as a single fraction of 16 Gy followed by a second radiation dose of 14-20 Gy. Continuous intrathecal infusion of bFGF (44 rats) or saline (24 rats) into the cisterna magna was given concomitantly. A further experiment included 14 additional rats which were treated with subcutaneous injection of IGF-1 parallel to irradiation with a total dose of 34 Gy or 36 Gy. 20 rats received combined treatment, i.e. intrathecal infusion of bFGF plus subcutaneous injection of IGF-1, starting 24 hours before irradiation (total dose 33 Gy or 36 Gy) for a total of 4 days. Animals were followed until myelopathy developed or for a maximum of 12 months. Histopathologic examinations were performed post mortem. Results: Treatment with bFGF alone or IGF-1 alone increased the median time to myelopathy significantly. In the 36-Gy group, after combination treatment a comparable prolongation of latency was seen. Moreover, rats treated with 33 Gy and combined bFGF plus IGF-1 showed a significantly reduced risk of myelopathy, too (p = 0.0015). (orig.) [German] Hintergrund: Aktuelle Modelle zur Pathogenese der Strahlenmyelopathie lassen den praeventiven Einsatz von Wachstumsfaktoren sinnvoll erscheinen. Daher sollte ueberprueft werden, ob Insulin-Like Growth Factor-1 (IGF-1) und Basic Fibroblast Growth Factor (bFGF) als Einzelsubstanzen oder in Kombination die Strahlentoleranz des zervikalen Rueckenmarks von Ratten beeinflussen. Material und Methoden: Das Zervikalmark von 68 erwachsenen Fisher-F344-Ratten wurde mit zwei Einzelfraktionen bis insgesamt 30-36 Gy bestrahlt (16 Gy plus 14-20 Gy). Begleitend wurde eine kontinuierliche intrathekale Infusion von bFGF (44 Ratten) oder NaCl (24 Ratten) in die Cisterna magna gegeben. In einem weiteren Experiment erhielten 14 Ratten IGF-1 subkutan, begleitend zur Bestrahlung mit 34 Gy bzw. 36 Gy. 20 Ratten wurden der Kombinationstherapie unterzogen, d.h. intrathekale Infusion von bFGF plus subkutane Injektion von IGF-1, beginnend 24 Stunden vor der ersten Fraktion fuer 4 Tage (33 Gy bzw. 36 Gy). Die Tiere wurden bis zur Entwicklung einer Myelopathie oder maximal 12 Monate nachbeobachtet. Post mortem erfolgten histopathologische Untersuchungen. Ergebnisse: In der bFGF- und der IGF-1-Gruppe wurde eine signifikante Verlaengerung der medianen Latenzzeit beobachtet. In der Kombinationsgruppe galt dies fuer die mit 36 Gy bestrahlten Tiere. Mit 33 Gy bestrahlte Ratten zeigten dagegen auch ein signifikant reduziertes Myelopathierisiko (p = 0,0015). Schlussfolgerung: Die Kombination aus IGF-1 und bFGF war wirksamer als die Einzelsubstanzen. Wir beobachteten eine signifikant geringere Myelopathierate nach einer mittleren Bestrahlungsdosis, wohingegen bei einer hohen Dosis nur eine Verzoegerung der Myelopathie zu konstatieren war. Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass kurze Interventionen die strahleninduzierte Neurotoxizitaet reduzieren koennen. Weitere Studien zur Optimierung dieser Strategie sind vorgesehen. (orig.)

Nieder, C. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radiologische Onkologie; Price, R.E.; Rivera, B. [The Univ. of Texas, M. D. Anderson Cancer Center, Houston, TX (United States). Dept. of Veterinary Medicine and Surgery; Andratschke, N.; Kian Ang, K. [The Univ. of Texas, M. D. Anderson Cancer Center, Houston, TX (United States). Dept. of Experimental Radiation Oncology

2002-03-01