WorldWideScience

Sample records for und sicherer zum

  1. Harnableitung bei Kindern und Jugendlichen mit neurogener Blasenfunktionsstörung: auch langfristig eine sichere Therapieoption?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stein R

    2002-01-01

    Full Text Available Einleitung: Pharmakotherapie, der saubere Einmalkatheterismus (clean intermittent catheterization = CIC und die Infektionsprophylaxe sind die drei Säulen der konservativen Therapie bei Patienten mit neurogener Blasenfunktionsstörung. Während der Pubertät werden die Patienten zunehmend unabhängiger vom Elternhaus. Gleichzeitig nimmt jedoch die Compliance der Medikamenteneinnahme und der Durchführung des regelmäßigen CIC ab. Der orthopädische und/oder neurologische Status kann sich ebenfalls verändern. Dies kann letztlich zum Fehlschlagen der konservativen Therapie (Inkontinenz, Restharn, Verschlechterung der Funktion des oberen Harntraktes führen. In einem multidisziplinären Team wird diese Problematik der Kinder und Jugendlichen unter Berücksichtigung der Wünsche des Patienten als auch der medizinischen Ziele (z. B. Schutz der Nierenfunktion in unserer Klinik diskutiert. Die Harnableitung wurde hierbei in einigen Fällen als notwendige Kompromißlösung angesehen. In der vorliegenden retrospektiven Studie untersuchten wir, ob die Harnableitung auch langfristig ein sicheres Verfahren darstellt. Material und Methode: Zwischen 1967 und 1997 erfolgte bei 149 Kindern und Heranwachsenden die Anlage einer Harnableitung. 129 Patienten konnten durchschnittlich 11,8 Jahre (0,8-28,5 nachbeobachtet werden. Das durchschnittliche Alter bei der Operation betrug 12,1 Jahre (0,8-20. Ein Colon-Conduit wurde bei 59 Patienten (in der Mehrzahl der Fälle vor der Ära des CIC und der kontinenten Harnableitung angelegt, eine orthotope Blasensubstitution erfolgte bei 12, eine kontinente kutane Harnableitung bei 58 Patienten (50 % Rollstuhlfahrer. Ergebnisse: Der obere Harntrakt blieb bei 95-97 % der renoureteralen Einheiten (RUE stabil, bzw. verbesserte sich. Alle Patienten mit einer orthotopen Blasensubstitution sind tagsüber kontinent; eine Patientin benötigt zur Sicherheit zeitweise eine Vorlage während der Nacht. 7 der 12 Patienten führen einen CIC durch. In der Gruppe mit kontinentem Stoma waren 98 % der Patienten beim letzten Follow-up tagsüber und nachts kontinent. Zusammenfassung: Bei Patienten mit neurogener Blasenfunktionsstörung stellt die Harnableitung beim Fehlschlagen der konservativen Therapie einen Kompromiß zwischen den Wünschen des Patienten und dem medizinisch Notwendigen dar. Blasenaugmentation/-substitution und kontinente kutane Harnableitung in der Mainz-Pouch-Technik versprechen eine hohe Kontinenzrate, während der obere Harntrakt langfristig durch eine antirefluxive Harnleiterimplantation geschützt ist.

  2. Morbus Coats: Wichtige Differenzialdiagnose zum Retinoblastom

    OpenAIRE

    Förl, B; Schmack, I; Grossniklaus, H E; Rohrschneider, K

    2008-01-01

    Der fortgeschrittene Morbus Coats stellt im Kleinkindalter eine der schwierigsten Differenzialdiagnosen zum Retinoblastom dar. Wir beschreiben die klinischen und histologischen Befunde zweier Jungen im Alter von 9 und 21 Monaten mit einseitiger Leukokorie. Trotz umfassender Diagnostik mittels Narkoseuntersuchung, MRT und Ultraschall konnte ein Retinoblastom nicht sicher ausgeschlossen werden, und es erfolgte eine Enukleation. Histologisch wurde die Diagnose eines Morbus Coats gesichert. Da ei...

  3. Aufforderung zum Kampf. Geschlechterkonstruktionen und Antisemitismus zum Tanzen bringen!

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iris Homann

    2006-07-01

    Full Text Available Der Band Antisemitismus und Geschlecht der Gruppe A.G.Gender-Killer versammelt Untersuchungen über die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in antisemitischen Diskursen seit dem 19. Jahrhundert. Ihnen gemeinsam ist die These einer konstitutiven Verknüpfung von Antisemitismus und Geschlechterkonstruktionen. Von der Notwendigkeit eines antifaschistischen gesellschaftlichen Engagements ausgehend, versuchen die Beiträger/-innen einen Brückenschlag zwischen Universität und Politik, Theorie und Praxis. Ihre Ergebnisse belegen die Abrufbarkeit und damit auch die Wirkungsmacht antisemitischer Sexualphantasien und Geschlechterbilder bis heute.

  4. Klinische Sicherheit, Effektivität und Biokompatibilität der DALI Apherese mit modifizierter Antikoagulation im Vergleich zum Standardverfahren

    OpenAIRE

    Wendler, Thorsten

    2008-01-01

    Die Anwendung eines Hämoperfusionsverfahrens zur Lipidadsorption hat spezielle Kriterien der Biokompatibilität zu erfüllen, hierzu gehören das Fehlen von Interaktionen mit Erythrocyten, Leukocyten und Thrombocyten; die Abwesenheit von Hämolyse und Aktivierung der Gerinnung und Thrombosierung sowie Ausbleiben einer Komplement- oder Kinin-Kallikrein-Reaktion. Die direkte Adsorption von Lipoproteinen durch das DALI-Verfahren ist eine etablierte, vollblutkompatible, sichere, effektive und biokomp...

  5. Vergleichende Untersuchungen zum geruchlichen Diskriminationsvermögen von Totenkopfaffen (Saimiri sciureus) und Menschen für strukturell verwandte Duftstoffe

    OpenAIRE

    Teubner, Peter

    2004-01-01

    Untersucht wurde das geruchliche Unterscheidungsvermögen von Totenkopfaffen und Menschen zum einem für jeweils eine homologe Reihe von aliphatischen Aldehyden und Ketonen, zum anderen für ausgewählte Vertreter enantiomerer Duftstoffe. Dabei ergab sich für den Bereich der aliphatischen Aldehyde und Ketone folgendes Bild: Menschen und Totenkopfaffen verfügen über ein sehr gutes geruchliches Unterscheidungsvermögen bezüglich der hier verwendeten homologen Reihen von aliphatischen Aldehyden und K...

  6. Schule forscht Ansätze und Methoden zum forschenden Lernen

    CERN Document Server

    2009-01-01

    Kinderunis, Science Center, Experimentierlabore – der Markt der außerschulischen Wissenschaftsvermittlung für Kinder und Jugendliche boomt. Doch in den Schulen findet forschendes Lernen noch wenig Beachtung. Dabei fördert die Methode wichtige Fähigkeiten der Schüler und bietet Chancen für eine zukunftsweisende Schulentwicklung. Die Jugendlichen erarbeiten in Forschungsprojekten eigenständig wissenschaftliche Fragestellungen, suchen Lösungswege, dokumentieren und präsentieren ihre Erkenntisse: Sie trainieren so wissenschaftliches Arbeiten, Eigenverantwortlichkeit, Teamfähigkeit und Zeitmanagement. Lehrer werden zu Lernbegleitern, Schulen öffnen sich für Kooperationen und entwickeln Alternativen zum 45-minütigen Unterrichtstakt. Die Fachbeiträge von Andreas Müller, Ilka Parchmann, Gerhard Roth u. a. untermauern die Praxisberichte aus lern- und entwicklungspsychologischer Sicht. Die Autoren sind sich einig: Wer bereits in der Schule forscht, ist in Studium und Beruf einen großen Schritt voraus....

  7. Verhaltenspharmakologische und molekularbiologische Untersuchungen zum Opiatentzug bei der Ratte

    OpenAIRE

    Kirschke, Christian

    2002-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigte sich mit verschiedenartigen Aspekten zum Thema Opiatentzug. Dabei wurde die Funktionalität µ-Opioidrezeptor-gekoppelter G-Proteine in der intrazellulären Signaltransduktionskaskade im Entzug und unter chronischer Opiatverabreichung untersucht. Als Ergebnis dieser Studie, die mittels einer in situ [S35]-GTP?SAutoradiographie durchgeführt wurde, konnte die Erkenntnis bestätigt werden, nach der eine Adaption auf extern zugeführte Opioide nicht a...

  8. Strumpfhosenverbot: Psychoanalytische und phänomenologische Überlegungen zum Geschlechtswechsel

    OpenAIRE

    Kadi, Ulrike

    2002-01-01

    Anhand einer Fallvignette werden die Umstände eines chirurgisch assistierten Geschlechtswechsels näher untersucht. Die Betroffenen kämpfen dabei um die wahre Bedeutung ihres Geschlechts. Sie stehen einer mehrfältigen Praxis gegenüber, welche die Festlegung und Aufrechterhaltung sprachlicher Bedeutungen bestimmt. Darin verbinden sich individuelle Wahrnehmung und begriffliche Festlegungen durch eine Sprachgemeinschaft, die wiederum die Wahrnehmung der einzelnen codieren. Transsexuelle entwicke...

  9. Zum Verhältnis von Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Bildung

    OpenAIRE

    Jürgen Deuschle; Marco Sonnberger

    2009-01-01

    Gerechtigkeit ist eine der Voraussetzungen für Nachhaltigkeit. Eine der wichtigsten Aufgaben der Bildung ist deshalb die Vermittlung von Gerechtigkeitsstandards. Was aber ist Gerechtigkeit? Unter Bezugnahme auf philosophische Betrachtungen sowie auf Forschungsergebnisse aus Soziologie, Sozialpsychologie und Neurobiologie kommt die vorliegende Untersuchung zu dem Ergebnis, das Gerechtigkeit eine Synthese aus Verstand, Vernunft und Gefühl ist, die sich auf die Freiheitsbeschränkung individuelle...

  10. Untersuchung zum Vorkommen und zur Häufigkeit von Deoxynivalenol in Lebensmitteln

    OpenAIRE

    Spindelböck, Bernd Ulrich

    2004-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Etablierung analytischer Verfahren zum Nachweis von Deoxynivalenol (DON), sowie dem Vorkommen dieses Toxins in Lebensmitteln des deutschen Marktes. Zur Extraktion getreidehaltiger Proben wurde ein Methanol/Wasser-Gemisch (1/9) verwendet. Der so erhaltene Rohextrakt wurde entweder direkt in den Enzymimmuntest (EIA) eingesetzt oder bei komplexen Probenmatrices wie z.B. Säuglings- und Kleinkindernahrung mittels Flüssig-Flüssig-Verteilungschromatographi...

  11. Fachliche Vorstellungen und Schülervorstellungen zum Thema Nachhaltigkeit

    OpenAIRE

    Bloemen, André

    2009-01-01

    Das Thema Nachhaltigkeit findet in all seinen Facetten Einzug in vielfältige gesellschaftliche Diskurse. Es werden Zielsetzungen mit ökonomischer, ökologischer und sozialer Relevanz entworfen, welche zur Gestaltung einer zukunftsorientierten Gesellschaft für lokale sowie globale Aktivitäten handlungsleitend sind. Das Bildugnssystem wird dabei als Initiator eines notwendigen Bewusstseinswandels aufgefasst. Gerade die politische Bildung kann einen sinnstiftenden Beitrag liefern, das Bürgerbewus...

  12. Zum Verhältnis von Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Bildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jürgen Deuschle

    2009-08-01

    Full Text Available Gerechtigkeit ist eine der Voraussetzungen für Nachhaltigkeit. Eine der wichtigsten Aufgaben der Bildung ist deshalb die Vermittlung von Gerechtigkeitsstandards. Was aber ist Gerechtigkeit? Unter Bezugnahme auf philosophische Betrachtungen sowie auf Forschungsergebnisse aus Soziologie, Sozialpsychologie und Neurobiologie kommt die vorliegende Untersuchung zu dem Ergebnis, das Gerechtigkeit eine Synthese aus Verstand, Vernunft und Gefühl ist, die sich auf die Freiheitsbeschränkung individuellen Handelns bezieht. Während uns Verstand und Vernunft abstrakt bleiben, geht der eigentliche Handlungsimpuls vom Gefühl aus. In den aktuellen Bildungszielen spielen Gefühle als motivationale Grundlage gerechten Handelns praktisch keine Rolle. Dem gegenüber dominiert die Ausbildung instrumentellen Verstandes. Welche fatalen Folgen eine Überbetonung der Verstandesbildung gegenüber Vernunft und Gefühl hat, zeigen die Arbeiten der Aufklärungskritik. Die Verfasser kommen zu dem Schluss, dass Bildung, die dem Leitbild der Nachhaltigkeit gerecht wird, verstärkt auf Vernunft und Gefühl setzen sollte.“If we do not act, millions of people will suffer.” The relationship between sustainability, justice and education. Justice is a precondition for sustainability. Therefore one of the most important tasks of education is the communication of standards of justice. But what is meant by justice? With regard to philosophical reflections as well as results of the latest research in the fields of sociology, social psychology and neurobiology, this paper concludes that justice is a synthesis of understanding, reason and compassion. This synthesis refers to the restriction of freedom of individual action. Whereas our understanding and reason remains abstract, the real impulse of action comes from compassion. Compassion as a motivational basis plays no role in current educational goals. In contrast education is dominated by instrumental understanding. The fatal consequences of overemphasizing education of understanding versus reason and compassion can be seen in works on the criticism of enlightenment. The authors of this paper conclude that education, which meets the model of sustainability, must emphasize reason and compassion.

  13. Implantation und Komplikation der Vagusnervstimulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Spuck S

    2007-01-01

    Full Text Available Weltweit wurden bis zum Beginn des Jahres 2007 45.000 Vagusnervstimulatoren (VNS implantiert. Trotz der häufigen Operationen sind nur wenige Berichte über Komplikationen veröffentlicht. Die primäre operative Implantation ist ein sicheres Verfahren. Komplikationen und Nebenwirkungen können nach operations-, material- und stimulationsassoziiertem Ursprung unterteilt werden. Erforderliche Revisionseingriffe sind insbesondere bei Kindern anspruchsvoll. Im folgenden Artikel werden mögliche Probleme der VNS-Therapie und deren Behandlung dargestellt.

  14. Review: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie (2008)

    OpenAIRE

    Reinhart Kößler

    2011-01-01

    Review of the monograph: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller, 2008, ISBN 978-3-8364-9380-2, 655 pp.

  15. Der gläserne Bürger und der vorsorgliche Staat: Zum Verhältnis von Überwachung und Sicherheit in der Informationsgesellschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ralf Bendrath

    2007-01-01

    Full Text Available Das Sicherheitsparadigma des Präventionsstaates im „Kampf gegen den Terror“ unterscheidet sich in zweierlei Hinsicht von dem des Gefahrenabwehrstaates im Kalten Krieg. In zeitlicher Hinsicht geht es nicht mehr um die Abwehr gegenwärtiger Bedrohungen, sondern um die Vorbeugung zukünftiger Risiken. Auf der Akteursebene sind die Träger dieser Risiken nicht mehr Staaten, sondern Individuen. Damit gelten nun alle als potenziell verdächtig. Hier spielt der Computer eine entscheidende Rolle, indem er die alten Überwachungstechniken des Aufzeichnens und Verbreitens von Informationen durch die Möglichkeit des automatischen Entscheidens ergänzt. Aus „Überwachen und Strafen“ wird damit „Überwachen und Sortieren“, aus individuellen Bewertungen wird massenhafte digitale Diskriminierung auf der Basis von vernetzten Datenbanken und in Algorithmen gegossenen Vorurteilen. Mit diesem Verfahren sind jenseits juristischer und politischer Schwierigkeiten drei strukturelle Probleme verbunden: das Problem der Modellbildung, das Problem der Probabilistik und das Problem der Definitionsmacht. Dennoch scheint der Trend zum weiteren Ausbau der Überwachungsinfrastrukturen nicht aufzuhören. Mögliche Erklärungen, aber auch Hinweise auf weiteren Forschungsbedarf, liefern dafür jeweils auf unterschiedlichen Ebenen die Gesellschaftsdiagnose, die Techniksoziologie und die politische Ökonomie. In normativer Hinsicht geht es hier letztlich auch um die Sicherheitsvorsorge der Bürger gegenüber dem Staat und damit um die Frage: Wie können wir unsere technischen Infrastrukturen so aufbauen, dass unfähige und unredliche Machthaber damit keinen großen Schaden anrichten können?

  16. Review: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie (2008) Buchbesprechung: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie (2008)

    OpenAIRE

    Reinhart Kößler

    2011-01-01

    Review of the monograph: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller, 2008, ISBN 978-3-8364-9380-2, 655 pp.Besprechung der Monographie: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller, 2008, ISBN 978-3-8364-9380-2, 655 Seiten

  17. Safety in pipeline systems. Prevention of pressure shocks and cavitation shocks; Sichere Rohrleitungssysteme. Vermeidung von Druckstoessen und Kavitationsschlaegen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Prasser, H.-M. [Forschungszentrum Rossendorf, Dresden (Germany); Dudlik, Andreas; Schoenfeld, Sri Budi Handajani; Apostolidis, Alexander; Schlueter, Stefan [Fraunhofer-Institut UMSICHT, Oberhausen (Germany)

    2002-06-01

    The Fraunhofer institute UMSICHT, Oberhausen, and Rossendorf research centre FZR investigated the causes and consequences of pressure shocks and cavitation shocks and ways to prevent them. The experimental set-up and software tools were made available. New methods for preventing pressure shocks and cavitation shocks were developed, and armatures were developed on this basis which are also suited for retrofitting. [German] In Rohrleitungssystemen koennen durch instationaere Stroemungsvorgaenge gefaehrliche Betriebsbedingungen entstehen, die infolge von mehrfach erhoehtem Systemdruck und von Lasteintraegen in Halterungen Mensch und Umwelt erheblich schaedigen. Je nach Industriebranche koennen unterschiedliche betriebsbedingte Ursachen zu sog. Druckstoessen, Kavitations- und Kondensationsschlaegen fuehren, z.B. Kontaktkondensation von Dampf und Wasser oder ploetzliche Aenderung der Fluessigkeitsgeschwindigkeit. Das Fraunhofer-Institut UMSICHT in Oberhausen und das Forschungszentrum Rossendorf FZR untersuchen Ursachen, Folgen und Moeglichkeiten zur Vermeidung von Druckstoessen und Kavitationsschlaegen. Hierzu stehen Versuchsanlagen unterschiedlichen Massstabs sowie Softwaretools zur Verfuegung. Aus den Forschungsergebnissen wurden neue Methoden zur Vermeidung von Druckstoessen und Kavitationsschlaegen entwickelt. Hierbei werden neue oder vorhandene Absperrarmaturen mit einem hydraulischen Bremssystem ausgeruestet und mit einer Rueckschlagklappe kombiniert angeordnet. Das System gilt auch fuer bereits existierende Anlagen als besonders geeignet, da es keine Hilfsenergie benoetigt und sich an Aenderungen der Systemparameter Druck und Fliessgeschwindigkeit selbststaendig anpasst. (orig.)

  18. Das Unsichtbare sichtbar machen. Zum vergessenen Beitrag der alten deutschen Frauenbewegung zur Wohn- und Siedlungsreform im frühen 20. Jahrhundert

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia Wucherpfennig

    2007-03-01

    Full Text Available Der Wohnungs- und Städtebau der Moderne gilt weitgehend als eine „Männerdomäne”. In ihrer Schrift Die Wohnungsfrage ist Frauensache! zeigen Ulla Terlinden und Susanna von Oertzen demgegenüber die vielfältigen und einflussreichen Beiträge der alten deutschen Frauenbewegung zur Wohnungsreform des frühen 20. Jahrhunderts und zum Neuen Bauen auf.

  19. Gedanken und Überlegungen zum Einsatz numismatischer Quellen im Geschichtsunterricht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Max Grüntgens

    2011-11-01

    Full Text Available Max Grüntgen's essay „Gedanken und Überlegungen zum Einsatz numismatischer Quellen im Geschichtsunterricht“ deals with the question of wether to use numismatic sources in history classes or not. He combines theoretical considerations with practical suggestions for the composition of school-lessons in order to convince the reader of the educational worth of numismatic sources. As an item of everyday use and object of communication, originating from long forgotten times, coins allow tremendous conclusions about political and cultural developments. Furhtermore, they may serve as an interesting and genuine possibility to grant pupils access to historical epochs.At first, the reader will be introduced to the general history of coins, documented with exemplary coinages from the respective cultures of Europe. The following part will deal with a critical questioning of the critique which the use of numismatic sources in class may encounter. Furthermore, the various pros and cons of material sources in contrast to literary sources will be discussed, concluding that none of the mentioned sources is able to transmit a comprehensive ammount of historical knowledge. Instead of that the method of source-clusters will be visualized. This method follows an alternating approach which guarantees multiperspectively oriented history lessons. In the next part of the essay the reader will be shown numerous depictions, originating from various epochs and regions in order to illustrate concrete possibilites for composing lectures and lessons. Sketchily composed proposals for history lessons and ideas for the respective topic as well as possible questions prove the suitability for daily use. The Links to numismatic databases which are added to the arcticle's addendum motivate to a further examination with the topic.

  20. Zum Verhältnis von Körper und Recht – ein neuer Begründungsbedarf

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sahra Dornick

    2008-11-01

    Full Text Available Gibt es einen Anspruch des Menschen auf physische und psychische Integrität? Wie hat sich ein solcher Anspruch entwickelt und auf welchen Grundsätzen kann er beruhen? Das Menschenrecht auf die Unversehrtheit des Körpers wird im vorliegenden Sammelband sowohl aus geschichtlicher, literaturtheoretischer, politischer als auch aus islamwissenschaftlicher, soziologischer und juristischer Perspektive beleuchtet. Dabei setzen sich die Autoren und Autorinnen mit den derzeit vorliegenden Argumentationsfiguren zur Begründung der Menschenrechte als elementarem Recht auseinander und leisten mit ihren Analysen, Kritiken und Konfrontationen einen innovativen Beitrag zu den aktuellen Debatten um Folter, körperlicher Unversehrtheit und Verantwortung.

  1. HyTra: Mobile hydrogen supply. Flexible and safe; HyTra - Mobile Wasserstoffversorgung. Flexibel und sicher

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jonas, K.; Schneider, M.; Klinger, M. [Fraunhofer-Institut fuer Informations- und Datenverarbeitung (IITB), Dresden (DE). Teilinst. fuer Verkehrs- und Infrastruktursysteme (IVI)

    2006-11-15

    In order for fuel cells to be successful, a full-scale hydrogen infastructure is required. The HyTra concept is presented here (HYdrogen TRAnsform, Transfer and TRAnsport) involves combined production, storage and supply of hydrogen in a transportable trailer, i.e. it is both a hydrogen production unit and a mobile filling station. The trailer can be transported to the selected site, where it will produce gaseous hydrogen from electricity and water by electrolysis. A compressor pumps the gas into an internal pressure tank and compresses it to filling pressure. Filling takes place by the overflow principle via a flexible high-pressure line with a standardised H{sub 2} filling unit. (orig.) [German] Um die Marktdurchdringung der Brennstoffzellentechnik gewaehrleisten zu koennen, muss eine flaechendeckende Wasserstoffinfrastruktur aufgebaut werden. Das neue HyTra-Konzept (HYdrogen TRAnsform, TRAnsfer and TRAnsport) beruht auf der Kombination von Wasserstoff-Erzeugung, -Speicherung und -Bereitstellung in einem transportablen Fahrzeug-Anhaenger. Damit ist die HyTra mobile Wasserstoff-Erzeugungseinheit und Wasserstoff-Tankstelle in einem. Der Anhaenger kann mit Hilfe eines Zugfahrzeuges zu verschiedenen Orten befoerdert werden und erzeugt dort mittels Elektrolyse aus Strom und Wasser gasfoermigen Wasserstoff. Ein Kompressor foerdert das Gas in einen internen Drucktank und komprimiert es auf den Betankungsenddruck. Die Vertankung erfolgt nach dem Ueberstroemprinzip ueber einer flexible Hochdruckleitung mit standardisierter H{sub 2}-Tankkupplung.

  2. Vom Urknall zum Zerfall. Die Welt zwischen Anfang und Ende.

    Science.gov (United States)

    Fritzsch, H.

    Contents: Der Tanz mit dem Ozean. Galaktische Landkarte. Das Maß der Dinge. Der würfelnde Gott der Quantenphysik. Geheimnisvolle Felder. Materie und Antimaterie. Quarks - Urstoff unserer Welt. Zerfallende Protonen und die Einheit der Physik. Der Zauberofen. Das überschaubare Universum. Das explodierende Universum. Nachhall der Schöpfung. Der achtfache Weg der kosmischen Entwicklung. Das Ende der Welt. Einheit in der Vielfalt. Das geistige Universum. Gott und das absurde Universum.

  3. Der Beitrag des Flugverkehrs zum Tagesgang der Zirrenbedeckung und der ausgehenden langwelligen Strahlung über dem Nordatlantischen Flugkorridor

    OpenAIRE

    Graf, Kaspar

    2013-01-01

    Der Flugverkehr trägt durch seine Emissionen auf verschiedene Weise zum Klimawandel bei. Bei der Verbrennung fossiler Treibstoffe entsteht das Treibhausgas Kohlendioxid. Daneben beeinflussen Stickoxidemissionen die Konzentrationen der Treibhausgase Ozon und Methan. Wasserdampfemissionen erhöhen zumindest kurzfristig und lokal die Konzentration dieses Treibhausgases in der Atmosphäre. Zusätzlich bilden sich unter bestimmten atmosphärischen Bedingungen im Nachlauf von Flugzeugen Kondensstreifen...

  4. Technology and management. How technological sciences see themselves; Technologie und Management. Zum Selbstverstaendnis der Technikwissenschaften

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Spur, G.

    1998-12-31

    This book addresses mainly to representatives of economy, science and also policy, who are responsable for their actions in engineering. It should impart to their actions self image also as rules and regulatory guides to success. As technological oriented guide theory technology management aims at goal-directed utilization of engineering. Doing technology management demands to understand the definitions of technology and management. However engineering, technology and engineering science are not exactly to differentiate. Also it is difficult to classify engineering science. This book will contribute usefully on this and stimulate fruitfully the advancing discussions on the self image of science engineering.(GL) [Deutsch] Das vorliegende Buch richtet sich in erster Linie an Vertreter der Wirtschaft, Wissenschaft aber auch der Politik, die in ihrem Wirken fuer Technik verantwortlich sind. Es sollen Grundlagen zum Selbstverstaendnis ihrer Handlungsprozesse, aber auch Regeln und Leitlinien zum Erfolg vermittelt werden. Als technologieorientierte Fuehrungslehre strebt Technologiemanagement die zielgerichtete Nutzanwendung von Technik an. Wer Technologiemanagement betreibt, muss allerdings wissen, was unter Technologie und Management zu verstehen ist. Jedoch bilden Technik, Technologie und Technikwissenschaft ein Begriffsgemenge unklarer Abgrenzung. Ebenso schwierig erscheint der Versuch einer Einteilung der Technikwissenschaft. Hierzu will dieses Buch einen foerderlichen Beitrag leisten und die auf unterschiedlichen Ebenen fortschreitende Diskussion in bezug auf das Selbstverstaendnis der Technikwissenschaft fruchtbar beleben. (orig.)

  5. Ingrid Kurz-Scherf, Alexandra Scheele (Hg.: Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot 2012.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2014-07-01

    Full Text Available Im Mittelpunkt des Sammelbands, der von den Politikwissenschaftlerinnen Ingrid Kurz-Scherf und Alexandra Scheele herausgegeben ist, stehen Betrachtungen aus feministischen Perspektiven zum Verhältnis von Ökonomie und Politik im Kontext der Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2008. Dabei werden feministische Diskurse zur aktuellen Krise reflektiert sowie Möglichkeiten ausgelotet, wie ökonomische und finanzpolitische Diskurse um feministische Perspektiven erweitert werden könnten, Schlaglichter auf die Anti-Krisenpolitik und die Auswirkungen der Krise auf Geschlechtergerechtigkeit in einigen europäischen Ländern geworfen sowie alternative Denkangebote beleuchtet. Trotz der Heterogenität der Zugänge, Methoden und Qualität der Beiträge finden sich hier diverse Anstöße zum Weiterdenken und ?forschen.

  6. Anagramme und andere Sprachspiele – zum Werk von Unica Zürn

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Agnieszka Vojta

    2005-03-01

    Full Text Available Unica Zürn (geb. 1916, 1970 Selbstmord in Paris wurde in der Forschung kaum als eigenständige Künstlerin rezipiert. Sie wird als die Lebensgefährtin von Hans Bellmer angesehen. In diesem Kontext fungiert sie als seine Muse, als die lebendige Verkörperung seiner Puppenmodelle. Helga Lutz plädiert in ihrer Dissertation für eine Auseinandersetzung mit den Arbeiten von Unica Zürn, „losgelöst aus dem Koordinatensystem des Biographischen und der Prämisse des Wahnsinns“. (S. 169

  7. Vom Kunsthändler zum Kaffeebauer. Ausschaltung und Emigration am Beispiel Bernheimer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schleusener, Jan

    2004-09-01

    Full Text Available Der Beitrag stellt die Ausschaltung jüdischer Deutscher aus der deutschen Wirtschaft am Beispiel des renommierten Münchner Kunsthandelshauses Bernheimer dar. Der Gesamtkomplex der 'Entjudung Bernheimer' – so der zeitgenössische Quellenbegriff – umfasste nicht nur die Entfernung der Inhaber aus der Firma, sondern auch die Emigration der Familie Otto Bernheimer. Das Kunsthaus Bernheimer wurde schließlich auf Befehl von Gauleiter Wagner der Parteiunterorganisation 'Kameradschaft der Künstler' überschrieben. Der Kaufpreis von 4,2 Millionen RM wurde gegen die Sondersteuern und Auswandererabgaben der Bernheimers 'verrechnet'. Da die Steuern vom Reichsfiskus schließlich erlassen wurden, bekam die Parteiorganisation das Unternehmen durch Vermittlung von Gauleiter Wagner, der in seiner Eigenschaft als Präsident der 'Kameradschaft' als 'Ariseur' fungierte, de facto geschenkt. Der Reichsfiskus hatte das Nachsehen. Eine wichtige Rolle im Fall Bernheimer spielte Hermann Göring, der Bernheimer Plantagenbesitz in Venezuela 'vermittelte', der rückwanderungswilligen Verwandten des Reichsfeldmarschalls gehörte. Außerdem gab Göring Bernheimer auf, einen jüdischen Anverwandten nach Venezuela auf eigene Kosten mitzunehmen und auf der Plantage zu unterhalten. Finanziert wurde der Erwerb der Plantage durch den Verkauf des Bernheimer'schen Immobilienbesitzes in Deutschland.

  8. Astronomie. Ein Grundkurs für Schulen, Volkshochschulen und zum Selbststudium. Mit Aufgaben und Lösungen.

    Science.gov (United States)

    Henkel, H. R.

    Contents: 1. Einführung. 2. Grundlagen der Beobachtung. 3. Das Planetensystem. 4. Die Sonne. 5. Die Sterne. 6. Besondere Sterntypen. 7. Die Entwicklungsgeschichte der Sterne. 8. Das Milchstraßensystem. 9. Galaxien und Kosmologie.

  9. Literature study: State of knowledge on pollutant decomposition and transport in natural soils; Literaturstudie zum Thema: Darstellung und Bewertung des Wissensstandes zum Schadstoffabbau und -transport in natuerlichen Boeden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koch, R. (ed.); Hahn, M.; Koennemann, T.; Mangold, S.; Ouerfelli, I.; Preuss, V.; Schoepke, R.; Sonntag, B.

    2000-07-01

    The use of natural soils for low-cost removal of precipitated water and slightly polluted waste water has become an issue in legal procedures concerning water management. Although groundwater protection is given high priority, authorities do not have sufficient data on long-term effects and decomposition effects during passage to the soil. The Hydrology Department of Brandenburgische Technische Universitaet Cottbus, on behalf of the Thuringian Environmental Authority, investigated the state of the art of discharge of precipitated water into natural soils. The investigation is the first in a series of which the following effects are expected: Faster results by preliminary assessment of the applicability of the technique envisaged, use of this low-cost technology for waste water treatment in consideration of surface water protection. [German] Die Nutzung natuerlicher Boeden zur kostenguenstigen Beseitigung von Niederschlagswasser aber auch von schwachbelastetem Abwasser ist eine Variante der Abwasserbeseitigung, die zunehmend Antragsgegenstand in wasserrechtlichen Verfahren ist. Der Schutz des Grundwassers ist dabei in besonderem Masse zu beachten. Die Einschaetzung der Eignung dieser Variante ist Behoerden aufgrund unzureichender Aussagen zum Langzeitverhalten und zu Abbaueffekten waehrend der Bodenpassage derzeit nicht moeglich. Durch die THUeRINGER LANDESANSTALT FUeR UMWELT erhielt der Lehrstuhl Wassertechnik der Brandenburgischen Technischen Universitaet Cottbus den Auftrag, im Rahmen einer Literaturstudie, den gegenwaertigen Stand der schadlosen Versickerung von Niederschlagswasser in natuerlichen Boeden aufzuzeigen. Die Literaturrecherche bildet den ersten Schritt einer Untersuchungsreihe, von der folgende Wirkungen erwartet werden: Verfahrensbeschleunigung durch Bewertbarkeit der Eignung der Behandlungsvariante, Nutzung dieser kostenguenstigen Umwelttechnologie zur Behandlung von Abwasser unter Beachtung des Gewaesserschutzes. (orig.)

  10. Von Nischen und Infrastrukturen - Herausforderungen und neue Ansätze politischer Technologien

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Felix Stalder

    2011-06-01

    Full Text Available Neue Technologien aus dem aktivistischen Umfeld bieten radikale Alternativen zu kultureller Nischenbildung und zentralisierten Web 2.0-Infrastrukturen. Die sozialen und politischen Realitäten der Digitalisierung und Vernetzung sind heute von zwei konstitutiven, aber grundsätzlich unterschiedlichen, ja teilweise sogar entgegengesetzten Dynamiken geprägt. Beide stellen den Medienaktivismus vor neue Herausforderungen. Zum einen können wir ein Aufblühen neuer kultureller Nischen und horizontaler Organisationsformen beobachten. Zum anderen erleben wir gleichzeitig eine enorme Zentralisierung und Konzentration auf der Ebene der Plattformen, welche einen grossen Teil der infrastrukturellen Grundlage des Wachstum der Nischen und neuen Kooperationsmuster darstellen. Nachdem der Aufbau alternativer Infrastrukturen – Zeitschriften, TV Kanäle und Internetplattformen – in den ersten 30 Jahren medienaktivistischer Projekte eine grosse Rolle gespielt hat (Stalder 2008 sind diese Fragen in den letzten 10 Jahren etwas in den Hintergrund getreten. Denn die Komplexität der Infrastrukturen nahm stetig zu, was es immer aufwendiger machte, sie zu betreiben und die neuen, offene Plattformen, wie sie für Web 2.0 typisch sind, stellten allen - scheinbar ohne Einschränkungen - mächtige Werkzeuge zu Verfügung. Warum eine eigene Plattform betreiben, wenn grosse professionelle Anbieter das besser, sicherer und kostenfrei anbieten? Heute sind die Probleme dieser Entwicklungen aber deutlich zu erkennen. Im Folgenden werden die Herausforderungen dieser Nischenbildung, die dunkle Seite der zentralisierten Infrastrukturen sowie die darauf reagierenden, neue Entwürfe für de-zentrale Infrastrukturen skizziert.

  11. Zum Stand und zu den Perspektiven der allgemeinsprachlichen Lexikographie mit Deutsch und Slowenisch

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vida Jesenšek

    2011-10-01

    Full Text Available

    Zusammenfassung: Nach einer kurzen Übersicht über die allgemeinsprachlichen zwei-sprachigen Wörterbücher mit Deutsch und Slowenisch werden folgende Wörterbücher näher untersucht: Plet, DebN, DebS, PonsN und PonsS. Im ersten Teil der Wörterbuchanalyse werden der Benutzerbezug, die Wörterbuchbasis, die primär gebuchte Lexik sowie die Umtexte und eingela-gerten Binnentexte berücksichtigt. Nur in Plet ist der Benutzerbezug relativ deutlich erkennbar. Bei den anderen Wörterbüchern bleibt er weitgehend undeutlich. In den vier neueren Wörterbüchern weisen alle betrachteten Komponenten erhebliche Mängel auf: z.B. fehlende mediostrukturelle Vernetzung von Umtexten und Wörterverzeichnis, fehlende Datenakzessivität bei den eingelager-ten Binnentexten, ungeschickte Wahl der Wörterbuchbasis und unausgewogene Lemmaselektion. Im zweiten Teil der Wörterbuchanalyse werden anhand von Wörterbuchartikeln ausgewählte Aspekte des Wörterbuchgegenstands und der Wörterbuchform der genannten Wörterbücher untersucht; dabei werden die für das jeweilige Wörterbuch typischen Artikelmikrostrukturen dar-gestellt und Vorschläge gemacht, wie man die Artikelstrukturen verändern kann, damit die Ge-staltung benutzerfreundlicher wird, und zwar auch dann, wenn das Datenangebot reichhaltiger ist. Dadurch werden einige Perspektiven für die Verbesserung der lexikographischen Versorgung im Sprachenpaar Deutsch und Slowenisch erkennbar.

    Stichwörter: ANGABENADRESSIERUNG, BASALER WÖRTERBUCHARTIKEL, BENUT-ZERBEZUG, GLATTALPHABETISCHE HAUPTZUGRIFFSSTRUKTUR, HYBRIDE MIKROSTRUK-TUR, KURZARTIKEL, MIKROARCHITEKTUR, MONOALPHABETISCHE MAKROSTRUKTUR, REINE MIKROSTRUKTUR, UMTEXT, ZWEISPRACHIGE LEXIKOGRAPHIE

    Abstract: About the Position and Perspectives of General Lexicography with regard to German and Slovenian. A brief overview of general bilingual dictionaries with German and Slove-nian is followed by a closer investigation of the following dictionaries: Plet, DebN, DebS, PonsN and PonsS. In the first part of the dictionary analysis the user reference, the dictionary basis, the primary recorded lexical items, as well as outer texts and phased-in inner texts are investigated. Only in Plet the user reference is rela-tively clearly recognisable. In the other dictionaries it remains quite unclear. In all four more recent dictionar-ies all the components that have been investigated display serious shortcomings, e.g. lacking mediostructural linking of outer texts and central word list, the lack of data accessivity in the phased-in inner texts, inap-propriate selection of the dictionary basis and the unbalanced lemma selection. In the second part of the dic-tionary analysis selected aspects of the dictionary subject matter and the dictionary form of the mentioned dictionaries are investigated by means of dictionary articles. In addition the typical article microstructures of each dictionary are given and proposals are made to change the article structures to produce a more user-friendly presentation, also when the data presentation is expanded. This reveals some perspectives for the improvement of the lexicographic treatment in the language pair German and Slovenian.

    Keywords: BASIC DICTIONARY ARTICLE, BILINGUAL LEXICOGRAPHY, HYBRID MICROSTRUCTURE, ITEM ADDRESSING, MICROARCHITECTURE, MONOALPHABETIC MACROSTRUCTURE, OUTER TEXT, PURE MICROSTRUCTURE, SHORT ARTICLE, STRAIGHT ALPHABETICAL MAIN ACCESS STRUCTURE, USER REFERENCE

  12. Elementare Teilchen von den Atomen über das Standard-Modell bis zum Higgs-Boson

    CERN Document Server

    Bleck-Neuhaus, Jörn

    2013-01-01

    Der aktuelle Wissensstand der Kern- und Elementarteilchenphysik hat eine wechselvolle Entstehungsgeschichte, oft gekennzeichnet durch schockierend neue Begriffsbildungen, die sich bis heute auch den Physik-Studierenden nur unter Mühen erschließen. Dieses Buch nutzt die kontroversen und zugleich lehrreichen Entwicklungsprozesse selber für den Zugang zu den schwierigen neuen Konzepten. Es macht verständlich, wie das physikalische Bild von den kleinsten Teilchen heute aussieht und warum es so und nicht anders entstanden ist: vom Nachweis der Existenz der Atome bis zum derzeitigen Standard-Modell der Elementarteilchenphysik, in einem ständigen Wechselspiel zwischen etablierten theoretischen Modellen, bestätigenden oder widersprechenden experimentellen Befunden, zuweilen umstrittenen neuen Begriffsbildungen, verbesserten Experimenten usw. - ein Prozess, der sicher auch künftig weiter geht. Leitschnur der Darstellung ist eine auch im Detail möglichst nachvollziehbare Argumentation. Physik-Studierende vor...

  13. Schaltegger, Christoph A. und Stefan C. Schaltegger (Hrsg.) (2004): Perspektiven der Wirtschaftspolitik - Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. René L. Frey

    OpenAIRE

    Zimmermann, Thomas A.

    2004-01-01

    Mit dem Sammelband «Perspektiven der Wirtschaftspolitik – Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. René L. Frey» wird eine akademische Persönlichkeit geehrt,die es in ihrem über 30-jährigen Wirken an der Universität Basel verstanden hat, Brücken zwischen volkswirtschaftlicher Forschung, Beratung und Lehre und damit zwischen Theorie und Praxis zu bauen. Die nebst einem Vorwort von alt Bundesrat KASPAR VILLIGER insgesamt 54 Einzelbeiträge von Weggefährten FREYS zeugen von der Breite seiner ...

  14. Schulpädagogisches Coping angesichts progredient erkrankter Kinder und Jugendlicher – zum pädagogischen Umgang mit Tod, Sterben und Trauer in der Schule

    OpenAIRE

    Ortmann, Monika; Jennessen, Sven; Bruns, Christian; Uhrlau, Katrin

    2014-01-01

    Kinder und Jugendliche mit chronischen und progredienten Erkrankungen sind in allen Schulformen anzutreffen, insbesondere werden sie aber durch Förderzentren für Kinder und Jugendliche mit körperlichen Beeinträchtigungen schulisch betreut sowie in Sonderschulen für Körperbehinderte unterrichtet. Die Schule für Körperbehinderte ist häufig der geeignete Lern- und Lebensort für Kinder und Jugendliche mit eingeschränkter Lebenserwartung. In dieser Schulform kann dieser Schülerschaft besondere Auf...

  15. Alexander von Humboldt und Carlos Montúfar als Reisegefährten: ein Vergleich ihrer Tagebücher zum Chimborazo-Aufstieg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Reinhard Andress

    2011-03-01

    Full Text Available ZusammenfassungAls Alexander von Humboldt im Juni 1802 von Quito aus zum Rest seiner lateinamerikanischen Forschungsreise aufbrach, begleitete ihn, abgesehen von Aimé Bonpland, Carlos Montúfar bis nach Europa zurück begleitet, u.a. auch auf beim Versuch, den Chimborazo zu ersteigen. Bis kurz vor der Stadt Cajamarca im heutigen Peru schrieb Montúfar ein relativ unbekanntes Tagebuch zur Reise. Nach einem kurzen Ausflug in das Leben von Humboldts Begleiter steht im Zentrum der weiteren Ausführungen die Frage, ob sein Tagebuch ein anderes Licht auf Humboldt und speziell auf den Aufstiegsversuch wirft. Das läuft auf einen Vergleich der Tagebücher der beiden Reisegefährten hinaus und auf den Versuch, die scheinbaren Widersprüche aufzulösen.AbstractWhen Alexander von Humboldt left Quito in June 1802 in order to undertake the rest of his Latin-American trip of exploration, he was accompanied, aside from Aimé Bonpland, by Carlos Montúfar all the way back to Europe, including the attempt to scale the Chimborazo. Up to shortly before the city of Cajamarca in today’s Peru, Montúfar wrote an relatively unknown diary account of their travels. After a brief excursion into the life of Humboldt’s companion, the question is considered whether his diary sheds a different light on Humboldt and specifically on the mountain climb. That amounts to a comparison of the diaries of the two travel companions and to an attempt to explain the apparent contradictions.ResumenCuando Alexander von Humboldt salió de Quito en junio de 1802 para continuar con el resto de su viaje de exploración por la América Latina, fue acompañado por Carlos Montúfar además de Aimé Bonpland hasta que volvieron a Europa. Este trayecto incluía la tentativa de llegar a la cima del Chimborazo. Hasta un poco antes de la cuidad de Cajamarca que está en el Perú de hoy día, Montúfar mantenía un diario relativamente no conocido del viaje. Después de una breve excursión por la vida del compañero de Humboldt, el artículo actual trata la pregunta de si su diario presenta a Humboldt bajo un aspecto diferente. Termina con una comparación de los diarios de estos dos compañeros de viaje y con explicar las aparentes contradicciones.

  16. Frauen- und Männerbilder in der Musik: Festschrift für Eva Rieger zum 60. Geburtstag

    OpenAIRE

    Hoffmann, Freia Hrsg.; Rieger, Eva

    2000-01-01

    Wie haben sich unterschiedliche Frauen- und Männerbilder in die Musikgeschichte eingeschrieben? Wie haben unterschiedliche Lebenserfahrungen und Verhaltensnormen der Geschlechter musikalische Kultur geprägt - in Kompositionen, in Biographien, in der Rezeption, in der Inszenierung und Vermittlung von Musik? 20 Autorinnen aus Deutschland, Österreich und den USA gehen diesen Fragen nach und vermitteln damit einen facettenreichen Einblick in den gegenwärtigen Stand der musikwissenschaftlichen Fra...

  17. Wie sich Schülerinnen und Schüler "Integration" vorstellen : eine empirische Untersuchung zum Bürgerbewusstsein

    OpenAIRE

    Lutter, Andreas

    2009-01-01

    Die Studie fragt nach der Bedeutung von Integration im Bürgerbewusstsein von Schülerinnen und Schülern. Wie stellen sie sich das Zusammenleben zwischen Einheimischen und Eingewanderten vor und unter welchen Umständen betrachten sie Integration als erfolgreich? Die erhobenen Schülervorstellungen werden fachdidaktisch untersucht und für die Förderung von Bürgerbewusstsein genutzt. Die Ergebnisse zeigen, dass die impliziten Konzepte der Schülerinnen und Schüler stärker als bisher für den sozialw...

  18. Faster, deeper and safer drilling with tailor-made ``designer tools`` - a new approach in borehole technology; Schneller, weiter und sicherer Bohren mit massgeschneiderten ``Designer Garnituren`` - Ein neuer Ansatz in der Bohrtechnologie

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reich, M. [Technical Services Baker Hughes INTEQ, Celle (Germany)

    1998-12-31

    In the past few years, progress has been made in all deep drilling components, but a systemic approach tends to be neglected. Combinations of optimized components alone will not ensure maximum heading rates, long life and economic efficiency. Since about two years ago, research is being made into ``designer tool combinations``. The contribution describes a typical example along with the software used to select the components. (orig.) [Deutsch] In den vergangenen Jahren sind deutliche Fortschritte bei der Entwicklung aller fuer Tiefbohrungen erforderlicher Komponenten erzielt worden. Vermisst wird aber ein Ansatz zum Systemdenken, da leider haeufig das Zusammenspiel dieser Komponenten im praktischen Einsatz nicht beruecksichtigt wird. Die Kombination optimierter Einzelkomponenten allein fuehrt weder zu maximalem Bohrfortschritt noch zu hoechster Lebensdauer oder einem wirtschaftlichen Optimum. Beste Ergebnisse sind vielmehr von Bohrgarnituren zu erwarten, die nach mechanischen und hydraulischen Gesetzmaessigkeiten fuer eine maximale Leistung des Gesamtsystems zusammengestellt werden. Diese relativ einfache Erkenntnis wird erst seit kurzem systematisch in die Praxis umgesetzt. In den letzten zwei Jahren wurden mehrere umfassende Programme zur Optimierung von Bohrgarnituren durchgefuehrt. Die Ergebnisse, die mit diesen `Designer-Bohrgarnituren` erzielt wurden, demonstrieren in eindrucksvoller Weise das Verbesserungspotential. Nachfolgend werden die typischen Komponenten einer `Designer-Garnitur` beschrieben und ein Einblick in die Software gegeben, die zur Optimierung eingesetzt wird. Die erreichten Verbesserungen gegenueber den zuvor benutzten konventionellen Garnituren werden mit Fallbeispielen belegt. (orig.)

  19. Ozone guide and limit values for the protection of the vegetation; Richt- und Grenzwerte fuer Ozon zum Schutz der Vegetation

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Gruenhage, L.; Jaeger, H.J. [Giessen Univ. (Germany). Inst. fuer Pflanzenoekologie; Koellner, B.; Krause, G. [Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen, Essen (Germany)

    2000-07-01

    Experimental and epidemiological studies serve to calculate dose-effect curves which provide a basis for determining guide values for the protection of humans, animals and the vegetation. There are two proven methods of deriving ambient air quality guide values for the protection of the vegetation that can serve both as a basis for a general assessment of the phytotoxic hazard potential of measured concentrations and as a guide for initiating remedial measures. The first concept is dedicated to determining limiting values which define the transition range between probably harmful and probably harmless doses, while the second is dedicated to determining doses that correspond to defined degrees of damage. [German] In experimentellen und epidemiologischen Untersuchungen werden Dosis-Wirkungs-Beziehungen erstellt, die die Grundlage zur Ableitung von Richtwerten zum Schutz von Mensch, Tier oder Vegetation bilden. Zur Ableitung von Immissionswerten zum Schutz der Vegetation, die sowohl als Grundlage zur allgemeinen Beurteilung des phytotoxischen Gefaehrdungspotentials von Immissions-Messwerten als auch zur Anbahnung von Abhilfemassnahmen dienen koennen, haben sich in der Vergangenheit die beiden folgenden Methoden als geeignet erwiesen: - Das Konzept zur Ermittlung von Begrenzungswerten (limiting values), das darauf abzielt, den Grenzbereich zwischen den wahrscheinlich schaedlichen und wahrscheinlich unschaedlichen Dosen zu bestimmen, sowie - das Konzept zur Ermittlung von Dosis-Werten fuer definierte Schaedigungsgrade. (orig.)

  20. Robert Schumann und die Öffentlichkeit. Hans Joachim Köhler zum 70. Geburtstag. Internationale musikwissenschaftliche Konferenz am Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig, 15. - 16. 9. 2006.

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Gabrielová, Jarmila

    2007-01-01

    Ro?. 44, ?. 1 (2007), s. 93-95. ISSN 0018-7003. [Robert Schumann und die Öffentlichkeit. Hans Joachim Köhler zum 70. Geburtstag. Leipzig, 15.09.2006-16.09.2006] Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : Robert Schumann Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  1. Vom Syntagma zum Wort : die Entwicklung der Getrennt- und Zusammenschreibungkomplexer Verbverbindungen von 1750 – 1996

    OpenAIRE

    Morcinek, Bettina

    2012-01-01

    Die Arbeit untersucht die graphematische Entwicklung komplexer Verben mit nominalen und verbalen Erstgliedern (z.B. eislaufen, kennenlernen, totschlagen) mittels einer Wörterbuchstudie für den Zeitraum zwischen 1750 und 1996, also bis zur Rechtschreibreform. Die komplexen Verben befinden sich an der Schnittstelle zwischen Morphologie und Syntax. Die uneinheitliche Getrennt- und Zusammenschreibung im Bereich der komplexen Verbstrukturen spiegelt deren zweifelhafte grammatische Eigenschaften. W...

  2. Entwicklung und Evaluierung von Real-time PCR-Verfahren zum Nachweis von Ehrlichia canis und Anaplasma phagocytophilum (Anaplasmataceae)

    OpenAIRE

    Messerer, Sandra

    2006-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden Real-time PCR-basierte Nachweisverfahren für E. canis und A. phagocytophilum entwickelt, validiert und im Anschluss für die Untersuchung von Patientenproben eingesetzt. Für E. canis wurden für zwei Tests Primer und Sonden des Typs „Molecular Beacon“ konstruiert, die auf unterschiedliche Zielgene gerichtet waren, die Reaktionsbedingungen optimiert und die Leistungsfähigkeit beider Tests verglichen. Die PCR EC-16S hatte hierbei die 16S rDNA als Zielgen, während...

  3. Hot-air turbine and ORC process - alternatives to the steam process?; Heissluftturbine und ORC-Prozess: Alternativen zum Dampfkraftprozess?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zschernig, J.; Opelt, M. [Technische Univ. Dresden (Germany). Inst. fuer Energietechnik

    2000-07-01

    The cogeneration process with biomass fuel and hot-air turbine is a topping cycle whose quality is influenced decisively by the bottoming cycle of waste heat recovery. It is suited, e.g., for drying of agricultural products. Technical and economic aspects are presented. The ORC process, in contrast, is a bottoming cycle for conversion of low-temperature heat into mechanical and electrical energy. Here, too, the technical and economic feasibility must be analyzed. Both processes will not replace the conventional steam cycle. All three processes differ in the thermodynamic average temperature of heat uptake and heat release of the working fluid. [German] Der Kraft-Waerme-Kopplungsprozess mit Biomassefeuerung und Heissluftturbine ist darauf ausgerichtet, neben der Erzeugung von Elektroenergie Prozessen Abwaerme mit hoher Temperatur zur Verfuegung zu stellen. Der Heissluftturbinenprozess als Hochtemperaturprozess ist ein Vorschaltprozess (Topping-Cycle). Die Guete des Gesamtprozesses wird durch den Nachschaltprozess der Abwaermenutzung stark bestimmt. Der Haupteinsatzfall ist in der Trocknung von landwirtschaftlichen Guetern zu suchen. Die Heissluftturbine zeichnet sich besonders durch ihre einfache und kompakte Bauweise aus. Die wesentlichen Anlagenbestandteile sind der Turbosatz bestehend aus Verdichter, Turbine und Generator, der Heisslufterhitzer sowie periphere Anlagenkomponenten. Durch den Einsatz von Luft als Arbeitsmittel wird zu ihrem Betrieb im Gegensatz zum Dampfkraftprozess kein Wasser benoetigt. Es entfallen kostenintensive Mehraufwendungen fuer Wasseraufbereitung und Rueckkuehlwerk oder fuer eine aufwendige Produktgasreinigung wie im Falle anderer Technologien. Weiterhin unterliegt der Heisslufterhitzer nicht der strengen, gesetzlichen Ueberwachungspflicht der Dampfkesselverordnung. Der ORC-Prozess ist ein Nachschaltprozess (Bottoming-Cycle) zur Umwandlung von Waerme mit einem niedrigen Temperaturniveau in mechanische bzw. elektrische Energie. Auch beim ORC-Prozess muss die technische Macharkeit gleichberechtigt mit der wirtschaftlichen geprueft werden. Beide Prozesse ersetzen nicht den herkoemmlichen Dampfkraftprozess. Alle drei Prozesse unterscheiden sich in der thermodynamischen Mitteltemperatur der Waermeaufnahme und Waermeabgabe des Arbeitsmittels. (orig.)

  4. Eine Entdeckung von ganz außerordentlicher Tragweite Schrödingers Briefwechsel zur Wellenmechanik und zum Katzenparadoxon

    CERN Document Server

    Meyenn, Karl von

    2011-01-01

    Mit der Bekanntgabe seiner Wellenmechanik Anfang des Jahres 1926 eröffnetet Erwin Schrödinger viele neue physikalische Perspektiven. Auch heute noch bildet die Schrödingergleichung die Grundlage der gesamten Mikrophysik und ihrer Anwendungen. Die Entstehungsgeschichte dieser Entdeckung beleuchtet der Band anhand von 300 Briefen, die Schrödinger mit Zeitgenossen, darunter Albert Einstein, ausgetauscht hat. Die Briefe hat der Herausgeber mit Anmerkungen und Kommentaren versehen und in ihren wissenschaftlichen und historischen Kontext gestellt.

  5. Der Quickborn im "3. Reich" : über das Verhältnis des Niederdeutschen zum Hochdeutschen und Niederländischen

    OpenAIRE

    Rohde, Wolfgang Hrsg.

    1999-01-01

    Seit nunmehr über 90 Jahren ist der Quickborn ein einflußreiches Periodikum für Leute mit Interesse an niederdeutscher Sprache, Literatur und/oder Bewegung. Der Quickborn war ferner Teilnehmer und Gegenstand des kulturellen und politischen Diskurses während des "3. Reiches". Personen der "Niederdeutschen Bewegung" betrachteten ihre Sprache ("niederdeutsch") sehr häufig als eine Brücke zu anderen germanischen Sprachen (und ihren Sprechern!), besonders zu niederländisch (engl. Dutch), d.h. nied...

  6. ‚Doing Sex – Doing Society‘ – zum Geschlechtskörper als sinnlichem Scharnier zwischen Gesellschaft und Subjekt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christoph Kimmerle

    2000-07-01

    Full Text Available Eine interessante Zusammenstellung und kritische Rekonstruktion verschiedener Ansätze sozialkonstruktivistischer Theorien, die in der bundesdeutschen feministischen Debatte um die soziale Konstruktion von ‚Geschlecht‘ und ‚Körper‘ eine zentrale Rolle spielen. Das besondere Anliegen der Autorin besteht darin, diese Ansätze auf gesellschaftstheoretische Defizite zu überprüfen und diesbezüglich (neu rückzubinden.

  7. Untersuchungen zum Einfluss von Lageänderung und Blasenentleerung auf die szintigraphische Diagnostik renaler Abflussstörungen kinderchirurgischer Patienten

    OpenAIRE

    Stauss, Jan

    2004-01-01

    Die Nierenfunktions- und Diureseszintigraphie dienen durch Bestimmung der Abflussverhältnisse im oberen Harntrakt der Diagnostik behandlungsbedürftiger Abflussstörungen. Ziel dieser Arbeit war es, den Nutzen einer zusätzlichen Abflussbestimmung nach erfolgter Lageänderung und Blasenentleerung im Anschluss an die Nierenfunktions- und nach der Diureseszintigraphie zu untersuchen. Eingeschlossen in diese Untersuchung wurden 264 Niereneinheiten, die im Zeitraum vom April 2000 bis Januar ...

  8. Zum Einkommensreichtum Älterer in Deutschland- Neue Reichtumskennzahlen und Ergebnisse aus der Lohnund Einkommensteuerstatistik (FAST 2001)

    OpenAIRE

    Böhm, Paul; Merz, Joachim

    2008-01-01

    Dieser Beitrag analysiert den Einkommensreichtum von älteren Personen in Deutschland 2001. Unter Verwendung der aktuellen Daten der Lohn- und Einkommensteuerstatistik, die in besonderem Maße für die Analyse hoher Einkommen geeignet sind, werden neue Reichtumskennzahlen diskutiert und neue Ergebnisse vorgestellt. Es zeigt sich, dass es in den oberen Altersklassen zwar unterdurchschnittlich viele Reiche gibt. Allerdings weisen vertiefende Ergebnisse darauf hin, dass die Reichtumsintensität und ...

  9. Ist sicheres Cloud Computing möglich?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lubich Hannes

    2012-01-01

    Full Text Available Die Auslagerung der Erbringung von ICT-Diensten ist im Zuge der Globalisierung und des stetigen Kostensenkungs-, Optimierungs- und Innovationsdrucks weit fortgeschritten. Während bei bis¬herigen Outsourcing-Modellen jedoch eher die Übergabe oder die Migration bereits vorhande¬ner Entwicklungs-, Betriebs- und Wartungsleistungen inklusive Personal und ICT-Infrastrukturen an externe Diensterbringer im Zentrum des Servicemodells standen, entsteht durch das Angebot von cloudbasierten Dienstleistungen ein neues Auslagerungsmodell. Dieses neue Modell basiert auf der Nutzung einer technologisch wesentlich stärker standardisierten, dafür jedoch weitgehend dynamischen, orts- und umgebungsunabhängigen Infrastruktur und Diensterbringung

  10. Vertrauen in Internetangebote. Eine empirische Untersuchung zum Einfluss von Glaubwürdigkeitsindikatoren bei der Nutzung von Online-Therapie- und Online-Beratungsangeboten (Dissertation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Waldemar Dzeyk

    2006-09-01

    Full Text Available Angesichts der Risiken, die mit der Nutzung von Online-Informationen verbunden sind, besitzen Fragen der Glaubwürdigkeit und des Vertrauens eine wichtige Orientierungsfunktion für die Selektion und Bewertung von Informationen im Internet. Für den Bereich gesundheitsrelevanter Online-Angebote ist bisher noch wenig darüber bekannt, welche Rolle medienseitige Merkmale für die Zuschreibung von Glaubwürdigkeit und die Entwicklung von Vertrauen in Online-Therapieangebote oder Online-Beratungsangebote spielen. Ebenso ist dass Wissen um den Einfluss rezipientenseitiger Merkmale sowie deren Interaktion mit den Medienmerkmalen bei der Zuschreibung von Glaubwürdigkeit im Kontext des Internets noch weitgehend unerforscht. Den Teilnehmer/innen eines Online-Experiments (N = 532 wurde das Angebot eines simulierten Online-Therapie bzw. Online-Beratungsangebots präsentiert. Dabei wurden verschiedene Glaubwürdigkeitsmerkmale der einzelnen Webseiten variiert: 1. Porträtfoto des Therapeuten, 2. Qualifikation des Therapeuten, 3. orthografische Korrektheit, 4. Ausführlichkeit der Informationen zur Datensicherheit und zum Datenschutz und 5. die Vollständigkeit der Kontaktadresse. Als abhängige Variable wurde die Einschätzung der Glaubwürdigkeit der dargebotenen Seiten erhoben (Vertrauenswürdigkeit und Kompetenz als Kernkomponenten des Glaubwürdigkeitskonstrukts. Zusätzlich wurden mittels eines Online-Fragebogens verschiedene Rezipientenvariablen erfasst. Für die Indikatoren "Qualifikation des Therapeuten", "Datensicherheit und Datenschutz" und für die "Kontaktadresse" konnten signifikante Haupteffekte für die Beurteilung der Glaubwürdigkeit gesichert werden. Hier war es jeweils so, dass den eher glaubwürdigen Varianten sowohl eine höhere Vertrauenswürdigkeit als auch eine höhere Kompetenz zugeschrieben wurde. Für die Rezipientenvariablen zeigten sich vor allem bei den Variablen "Interesse am Thema" und "Vertrauen in die Zuverlässigkeit anderer" signifikante Effekte. Die Ergebnisse des Fragebogenteils deuten darauf hin, dass Nutzer/innen von Online-Therapien bzw. Online-Beratungen eine größere Affinität zum Medium Internet aufweisen. Sie nutzen das Internet intensiver und vertrauen den Informationen mehr als Personen ohne Online-Therapieerfahrung.

  11. Die Effektivität von Fortbildungen für Altenpflegekräfte zum Thema "Depression und Suizidalität"

    OpenAIRE

    Ziervogel, Anja

    2004-01-01

    Theoretischer Hintergrund: Mit der verlängerten Lebenserwartung und dem gleichzeitigen Geburtenrückgang wird die Zahl der älteren Menschen, hauptsächlich in den Industrieländern, immer größer. Zu der häufigsten psychiatrischen Erkrankung im Alter gehört, neben der Demenz, die Depression. Parallel dazu steigt, besonders bei älteren Männern, das Suizidrisiko exponentiell an. 10-15% der über 65jährigen leiden an Depressionen und in Alters- und Pflegeheimen sogar 30-40%. Gerade bei ältere...

  12. Untersuchungen zum Vorkommen und zur Epidemiologie von Endoparasiten bei Kühen in verschiedenen Haltungssystemen

    OpenAIRE

    Tandler, Franziska

    2005-01-01

    In dieser Studie wurde der Parasitenstatus von Kühen aus 25 Betrieben verschiedener Haltungsformen (Laufstall-, Weide- und Mutterkuhhaltung) untersucht. Die Untersuchungen der insgesamt 245 Kühe erfolgte monatlich von Oktober 2002 bis September 2003. MDS waren die am häufigsten nachgewiesenen Parasiten mit einer durchschnittlichen Ausscheidungsextensität zwischen: 1 – 16 % in der Laufstallhaltung, 40 – 70 % in der Weidehaltung und 35 – 64 % in der Mutterkuhhaltung. Die Ausscheidungsinten...

  13. Jahre Entwicklung der Instandhaltung - von der ausfallorientierten Instandhaltung zum gemeinsamen TPM und RCM

    Science.gov (United States)

    Iske, Friedhelm

    Zur Einleitung meines Beitrages möchte ich von einem Gespräch mit einem Mitarbeiter berichten, das ich als junger Vorgesetzter einer Instandhaltungsgruppe 1988 führte. Der engagierte Mitarbeiter feierte damals sein vierzigjähriges Dienstjubiläum und war stolz auf das von ihm Geleistete sowie auf den besonderen Einsatz seiner Altersgruppe, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Werk wieder aufgebaut hatte. Auf meine Frage, was denn damals die erste Aufgabe in der Firma war, bekam ich kurz und knapp und mit einer Selbstverständlichkeit die selbstbewusste Antwort: "Unser Pferd füttern und mit dem Pferd die innerbetrieblichen Transporte erledigen“. Als junger, technisch orientierter Vorgesetzter war ich über diese Antwort sehr überrascht. Gedanklich weit entfernt war die Vorstellung, dass in der Vergangenheit Transporte mit einem Pferd erledigt wurden.

  14. Die Grenzen der Logik übersteigen: Zum Unterschied zwischen Widerspruch und Antinomie1

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Daniël Strauss

    2007-09-01

    Full Text Available

    Die Philosophie und alle akademischen Disziplinen achten darauf, logisch stringent zu argumentieren – ausgenommen die dialektische Tradition, die Widerspruch und Antinomie gutheißen (z.B. Heraklit, Nikolaus von Kues, Hegel, Marx, Vaihinger, Simmel, Rex und Dahrendorf. Zunächst wird ein kurzer Überblick über die konfligierenden theoretischen Standpunkte innerhalb der verschiedenen akademischen Disziplinen gegeben, bevor noch der ›Reduktionismus‹ positiv oder negativ bewertet wird. Vor der Folie der historischen Entwicklungslinien werden die vielfältigen Begriffe, die in diesem Zusammenhang angewendet werden, dargestellt und im Kontext der das logische Denken bestimmenden Normativität positioniert. Es wird argumentiert, dass der logische Gegensatz von ›logisch‹ und ›unlogisch‹ als Begründung für andere normative (konträre Gegensätze wie zwischen ›legal‹ und ›illegal‹ ,›moralisch‹ und ›unmoralisch‹ dient. Durch die Entdeckung der irrationalen Zahlen wurde der Ausgangspunkt des pythagoreischen Denkens, dass alles Zahl ist, auf eine geometrische Perspektive zurückverwiesen, die eine statische Metaphysik des Seins nach sich zog und die Ideen von Pluralität und Bewegung herausforderte. Diese geistesgeschichtliche Entwicklung enthüllt das Problem der ›primitiven Begriffe‹ in wissenschaftlichen Diskursen – ›primitiv‹ im Sinne von ›grundlegend‹, ›irreduzibel‹ und daher ›nicht definierbar‹ – und ruft nach einem alternativen Theorieentwurf vis-à-vis derjenigen theoretischen Ansätzen, die eine Reduktion des Seienden auf eine bestimmte Erklärungsweise anstreben. Zenons Paradoxien werden herangezogen, um eine adäquate Auffassung der Differenz zwischen dem potentiell und aktual Unendlichen und der Natur von (theoretischen Antinomien darzulegen. Genuine Antinomien sind – der Auffassung von primitiven Begriffen folgend – ihrem Wesen nach ›intermodal‹ (wie sich im gescheiterten Versuch zeigt, Bewegung als modus auf die statischen Positionen im Raum zu reduzieren. Antinomien unterscheiden sich daher von logischen Widersprüchen (Beispiel eines logischen Widerspruchs ist der ›quadratische Kreis‹, der bloß zwei Figuren innerhalb eines modalen Aspekts miteinander vermischt. Obwohl jede Antinomie einen logischen Widerspruch nach sich zieht, setzt dieser nicht notwendigerweise eine Antinomie voraus. Die Folgerung daraus lautet, dass die Logik selbst ontisch begründet ist – was sich am Wesen des Prinzips des hinreichenden Grundes oder des Prinzips der ausgeschlossenen Antinomie erkennen lässt – und dass die Logik nur auf der Basis einer nicht-reduktionistischen Ontologie Bedeutung erlangt. Sollte die Methode der ›immanenten Kritik‹ echte Antinomien enthüllen, dann ist der Weg für eine gehaltvolle intellektuelle Interaktion zwischen unterschiedlichen philosophischen Ansätzen offen. Durch den Unterschied von Widerspruch und Antinomie sind Philosophen gefordert, die Implikationen einer nicht-reduktionistischen Ontologie zu reflektieren und so alle monistischen Ismen zu vermeiden.

    Abstract

    (English Transcending logic: the difference between contradiction and antinomy

    Philosophy and all the academic disciplines are sensitive to the aim of sound reasoning – except for the dialectical tradition which sanctions contradictions and antinomies (Heraclitus, Nicolas of Cusa, Hegel, Marx, Vaihinger, Simmel, Rex, and Dahrendorf. A brief overview is presented of conflicting theoretical stances within the various academic disciplines before an assessment is given of the positive and negative meaning of ‘reductionism.’ Against the background of historical lines of development the multiple terms employed in this context are mentioned and eventually positioned within the context of the normativity holding for logical thinking. It is argued that the logical contrary between logical and illogical serves as

  15. Ätiologie und Therapie des Hodenhochstandes - Gesichtspunkte zur Optimierung der Fertilität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Meißner A

    2007-01-01

    Full Text Available Der Maldescensus testis stellt die häufigste Anomalie des Urogenitaltraktes dar und ist in seiner Pathogenese noch immer nicht ganz geklärt. Bei zu spät einsetzender Behandlung führt er zur irreversiblen Beeinträchtigung der Fertilität und hat selbst bei korrekter Therapie ein erhöhtes Malignitätsrisiko nach der Pubertät. Weiterhin können die Hormonproduktion und das "Body Image" mit psychischem Leidensdruck beeinträchtigt sein. Für eine normale Entwicklung des Keimepithels sind intrauterin eine maternale hCG-Stimulation, gefolgt von einem postpartalen GnRH-Anstieg bei intakter Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse des Neugeborenen extrem wichtig. Störungen dieser hormonellen Schlüsselreize führen zu einem passageren präpubertären hypogonadotropen Hypogonadismus mit reduzierter Anzahl von Geschlechtszellen in den Hodentubuli. Postpubertär kann daraus ein hypergonadotroper Hypogonadismus mit deutlich reduzierten Fertilitätschancen resultieren, oft auch nur eine FSH-Erhöhung. Allein die frühzeitig einsetzende und logischerweise auch sequentiell durchgeführte Hormonbehandlung (GnRH/hCG verbessert die Voraussetzung für den physiologischen Deszensus und die Reifung des Keimephithels und minimiert weitere sekundäre Schädigung. Die Operation alleine, selbst zu einem frühen Zeitpunkt durchgeführt, scheint weder die Physiologie der Entwicklung des Keimepithels noch das spätere Malignitätsrisiko zu beeinflussen, sondern korrigiert nur die Lage und stellt eine bessere Kontrollierbarkeit sicher. Zur Wahrung optimaler Fertilitätschancen sollte daher jeder nicht bis zum 6. Lebensmonat deszendierte Hoden mit Ausnahme eines ektop gelegenen oder bei Koexistenz mit einer Leistenhernie primär hormonell behandelt werden. Bei Fehlschlagen muß jedoch die operative Verlagerung direkt im Anschluß bis spätestens zum Ende des 2. Lebensjahres erfolgen.

  16. Zum Verhältnis Charles Darwins zu Alexander v. Humboldt und Christian Gottfried Ehrenberg

    OpenAIRE

    Petra Werner

    2009-01-01

    Dass Darwin und Humboldt einander kannten und schätzten, ist allgemein bekannt. Im folgenden Text wird darüber hinaus genauer untersucht, inwieweit Darwin in seinem Werk Origin of Species durch Humboldts Arbeiten angeregt wurde. Darwins datierte Randbemerkungen zu Humboldts Büchern – die sich noch heute in Darwins Library in Cambridge befinden - belegen, dass Darwin noch wenige Wochen vor seinem Tode Humboldts Personal Narratives studierte. Alexander von Humboldts Arbeiten, vor allem sein R...

  17. Sprachprobleme der Pädagogik : Anregungen zum kritischen und sensiblen Gebrauch der pädagogischen Fachsprache

    OpenAIRE

    Fooken, Enno

    1989-01-01

    Der vorliegende Text ist die erweiterte Fassung des am 13. Februar 1987 in der Universität Oldenburg gehaltenen Vortrags. Den seinerzeit dargelegten Gedanken über den Zusammenhang zwischen sprachlichem Wandel und Prägnanz-Mängeln in der pädagogischen Fachsprache sind nun Reflexionen über Fachausdrücke hinzugefügt worden, wodurch die behaupteten Zusammenhänge erhellt und belegt werden. Neues kann immer nur mit Hilfe alter Wörter bezeichnet werden. Dies hat Folgen, die aufgewiesen werden. Über ...

  18. [Carl Schirren als Gelehrter im Spannungsfeld von Wissenschaft und politischer Publizistik. 13 Beiträge zum 22. Baltischen Seminar 2010 ; Carl Schirren. Vorlesungen über livländische Geschichte. Nachschrift von Johannes Lossius] / Karsten Brügge

    Index Scriptorium Estoniae

    Brüggemann, Karsten, 1965-

    2015-01-01

    Arvustus: Carl Schirren als Gelehrter im Spannungsfeld von Wissenschaft und politischer Publizistik. 13 Beiträge zum 22. Baltischen Seminar 2010 (Baltische Seminare, 20). Hrsg. von Michael Garleff. Verlag Carl-Schirren-Gesellschaft. Lüneburg 2013; Carl Schirren. Vorlesungen über livländische Geschichte. Nachschrift von Johannes Lossius (Baltische Seminare, 20-1). Hrsg. von Carl Schirren und Wilhelm Lenz. Verlag Carl-Schirren-Gesellschaft. Lüneburg 2013

  19. Zum Verbot der Eizellspende in Deutschland: Medizinische, psychologische, juristische und ethische Aspekte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kentenich H

    2013-01-01

    Full Text Available Nach dem Embryonenschutzgesetz ist die Eizellspende in Deutschland verboten. Etwa 3?4 % aller Frauen haben aus genetischen und anderen Gründen bereits vor dem 40. Lebensjahr keine Möglichkeit mehr, mit eigenen Eizellen schwanger zu werden, obwohl sie in psychischer und körperlicher Hinsicht ansonsten zur Mutterschaft befähigt wären. Mehrere Tausend Frauen gehen jährlich aus Deutschland für eine Eizellspende ins Ausland. Betroffen sind vor allem Frauen mit genetischer Prädisposition (z. B. Turner-Syndrom, Frauen ohne Ovarien (entweder genetisch bedingt oder nach Operation, Frauen mit vorzeitiger Menopause (etwa 1 % der Frauen 40 Jahren, bzw. Frauen mit vorzeitiger ovarieller Erschöpfung. Die Erfolgsraten nach Eizellspende sind außerordentlich hoch, die Geburtenrate pro Behandlungszyklus liegt zwischen 30 und 50 %. Medizinisch, psychologisch und ethisch stehen die Aspekte der Risiken der Spenderinnen im Vordergrund. Aus medizinischer Sicht sind im Besonderen sog. schwere Überstimulationssyndrome zu vermeiden. Die Komplikationsraten bei der Behandlung der Spenderin sind insgesamt vertretbar niedrig. Die relativ neue Option der Gefrierlagerung (?Vitrifizierung? von Eizellen erlaubt inzwischen, dass die Zyklen von Spenderinnen und Empfängerinnen nicht mehr synchronisiert werden müssen. Grundlegend gibt es das Modell des sog. ?egg-sharing? und das Modell der altruistischen Spende, wobei das Konzept des ?eggsharing? einige Nachteile hat (u. a. bekommt die Empfängerin u. U. nur Eizellen der ?zweiten Wahl?. Psychologische Nachuntersuchungen der Kinder, aber auch der Eltern-Kind-Beziehung nach Eizellspende sehen keine wesentlichen Besonderheiten im Vergleich zu Kindern nach herkömmlicher Zeugung. Ethische Vorbehalte fokussieren im Besonderen auf die Risiken der Spenderin und die Gefahr einer ausschließlich finanziell begründeten Motivation zur Eizellspende. Insofern bestehen besonders hohe Anforderungen im Rahmen der Eizellspende an Information, Aufklärung und Beratung der Spenderin. Frauen, die zur Eizellspende ins Ausland reisen, müssen auch darüber aufgeklärt werden, dass in manchen Ländern (z. B. Spanien die Eizellspenderin auch anonym bleiben und somit die genetische Herkunft des Kindes ggfs. später nicht in Erfahrung gebracht werden kann, was beispielsweise in Deutschland bei der Behandlung mit Spendersamen mindestens nach den Richtlinien der Bundesärztekammer möglich sein muss. Das Verbot der Eizellspende wird in Deutschland nicht zuletzt von Juristen zunehmend kritisch hinterfragt, da die freie Entfaltung der Persönlichkeit, das Recht auf Familiengründung, sowie das Selbstbestimmungsrecht der Eizellspenderin und Empfängerin ohne hinreichende Begründung eingeschränkt werden. Im Rahmen eines seit Jahren geforderten deutschen Fortpflanzungsmedizingesetzes sollte deshalb die Option der Eizellspende in angemessener Weise Berücksichtigung finden.

  20. Sinn und Möglichkeiten der Theoretischen Physik. Zum 300. Jahrestag von Newtons Philosophiae Naturalis Principia Mathematica

    Science.gov (United States)

    Rompe, R.; Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

    Die Newtonschen Prinzipien und die aus ihnen gewonnene Erkenntnis der Existenz von Elementarkonstanten nach Planck, Einstein und Bohr erweisen sich zunehmend als tragfähiges Fundament nicht nur der Physik und ihrer Anwendung in der Technik, sondern überhaupt aller exakten Wissenschaften in breitestem Sinne des Wortes.Die physikalisch inhaltliche Klärung der Begriffe erfolgt seit Newton in engem Verbund mit der Entwicklung mathematischer Methoden. Diese Kombination erweist sich weiterhin als produktiv und sichert den Fortschritt der Physik und der exakten Wissenschaften.Wohl alle Probleme, die im Bereich der Technik Bedeutung haben können, lassen sich bei entsprechendem Aufwand bereits mit dem vorhandenen Fundus an Erkenntnissen und Methoden erfolgreich angehen.Der in der Wirklichkeit verankerte Zusammenhang von Gesetz und Zufall erweist sich als eine Manifestation der Dialektik in der Natur. Es gibt keinen absoluten Zufall. Sie kommt in allen Zweigen der Physik, nicht nur in der Thermodynamik und Quantenphysik, zutage, und muß bereits auf dem Niveau der Newtonschen Prinzipien und der Elementarkonstanten behandelt werden.Die theoretische Physik, so wie sie von Newton initiiert worden ist, wurde so angelegt, daß sie alle Seiten der Wirklichkeit, so weit sie in die Kompetenz der Physik fallen, umfaßt. Es besteht darum kein Gegensatz zwischen der klassischen Physik und der Quantenphysik. Es handelt sich lediglich um eine Differenzierung nach den unterschiedlichen physikalischen Inhalten und den angemessenen mathematischen Methoden, die natürlich von der Wahl der Probleme abhängen.Die theoretische Physik stellt eine allgemein zugängliche Zusammenfassung des gesicherten Wissens der Physik dar, das zugleich das Fundament der exakten Wissenschaften ist.Die theoretische Physik ist damit das Mittel der Verständigung innerhalb der Kooperation, die notwendig ist zur Lösung der großen komplexen Aufgaben der Wissenschaft und Technik.Translated AbstractThe Meaning and Abilities of Theoretical PhysicsThe Newtonean principles and - derived from them - the congnition of the exixtence of elementary constants according to Planck, Einstein and Bohr increasingly prove to be a strong base not only of physics and its apllication in technology but also of each kind of exact sciences in the broadest sense of the word.Since Newton the clarification of concepts with regard so their physical takes place in close connection with the development of mathematical methods. This combination proves to be further productive and ensures the progress of physics an of the exact sciences.Most likely all problems which may be of importance in the realm of life can be treated successfully - adequate expenditure taken for granted - with the existing fund of knowledge and methods.The connection between law and accident resting on reality proves to be a relation of complementarity (there is no absolute accident). This becomes evident in all branches in all branches of physics, not only in thermodynamics and quantum physics, and can be treated already on the level of the Newtonean principles and elementary constants.Theoretical physics as initiated by newton was designed to comprise all parts of nature. About that there is no contrast between classical physics and quantum physics. It is only a matter of differentiation with regard to the different physical contents and the appropriate mathematical methods, dependent of course on the choice problems.Theoretical physics represents a generally available concentration of the reliable knowledge of physics, which is at

  1. Investigations on indoor environmental conditions and natural ventilation in school buildings; Untersuchungen zum Raumklima und zur Fensterlueftung in Schulen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hellwig, Runa Tabea; Antretter, Florian; Holm, Andreas; Sedlbauer, Klaus [Fraunhofer-Institut fuer Bauphysik (IBP), Valley (Germany)

    2009-04-15

    There are more than 40,000 school buildings in Germany. Most of them are awaiting retrofitting. Retrofitting is not only intended to improve the energetic standards, but first of all to improve indoor environmental conditions for pupils and teachers. As most of German schools are not equipped with mechanical ventilation systems, natural ventilation controlled by the occupants opening the windows is the main way to maintain healthy and comfortable conditions in the classrooms. For that purpose the influence of window opening behaviour of the occupants on the indoor environment was measured in two German schools. Temperature and carbon dioxide concentration of the indoor air as well as the outdoor climate conditions were measured. In one school the frequency of window opening was recorded. Besides high CO{sub 2}-concentrations especially during winter, some of the investigated classrooms are additionally to cold in winter or to hot in summer. Some classrooms do not have a shading device or the shading device is insufficient or it constricts the ventilation of the room. Windows are used as controls in some degree during lessons and during the breaks. But windows get closed after lessons and stay closed until next morning. There is no night or early morning ventilation in summer. A significant weak to moderate positive correlation between total open window ratio and indoor temperature has been found. Correlation between total open window ratio and outdoor temperature is not significant in most cases or show a weak correlation coefficient. (Abstract Copyright [2009], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Es gibt mehr als 40.000 Schulgebaeude in Deutschland, von denen die meisten noch auf eine Sanierung warten. Sanierungen sollen nicht nur dazu dienen, den energetischen Standard der Gebaeude zu verbessern, sondern sollten in erster Linie dazu genutzt werden, die raumklimatischen Bedingungen in den Klassenraeumen fuer Schueler und Lehrer zu verbessern. Da die meisten deutschen Schulgebaeude nicht mit Raumlufttechnischen Anlagen ausgestattet sind, werden die Raeume durch freie Fensterlueftung, betaetigt durch die Lehrer und Schueler, belueftet. Daher ist das Fensteroeffnungsverhalten der Nutzer von Interesse. Der Einfluss des Fensteroeffnungsverhaltens der Nutzer auf die raumklimatischen Bedingungen in den Klassenraeumen wurde in zwei Schulen untersucht. Innentemperatur, Kohlendioxidkonzentration sowie die aussenklimatischen Bedingungen wurden gemessen. In einer Schule wurde die Fensteroeffnungszeit erfasst. Neben hohen Kohlendioxidkonzentrationen besonders waehrend der Heizperiode, sind einige Klassenraeume im Winter zu kalt und zu warm im Sommer. Einige Klassenraeume haben keinen Sonnenschutz, oder der Sonnenschutz ist unzureichend oder er behindert die Belueftung des dahinterliegenden Raumes. Die Fenster werden zu einem gewissen Grad waehrend des Unterrichts und in den Pausen genutzt. Jedoch werden die Fenster nach dem Unterricht geschlossen und bleiben geschlossen bis zum naechsten Morgen. Es wird keine Nachtlueftung oder Lueftung in den fruehen Morgenstunden praktiziert. Signifikante schwache bis moderate Korrelationen zwischen der Fensteroeffnungszeit und der Innentemperatur wurden gefunden. Die Korrelation zwischen der Fensteroeffnungszeit und der Aussentemperatur ist in den meisten Faellen nicht signifikant oder ist nur schwach ausgepraegt. (Abstract Copyright [2009], Wiley Periodicals, Inc.)

  2. Entwicklung eines multimedialen Lernprogramms zum Thema "Ektoparasiten bei Klein- und Heimtieren" für die veterinärmedizinische Parasitologie

    OpenAIRE

    Schmidt, Sandra Kristina

    2005-01-01

    Thema dieser Arbeit war die Erstellung eines multimedialen Lernprogramms mit dem Titel "Ektoparasiten bei Klein- und Heimtieren". Als ein wichtiges Ziel wurde die Verknuepfung der Theorie mit der Praxis angesehen, ebenso die faecheruebergreifende Darstellung des Inhalts. Besonderer Wert wurde daher auf die klinische Darstellung der einzelnen Erkrankungen, auf die genaue Beschreibung der diagnostischen Verfahren sowie die Pharmakologie der zur Behandlung eingesetzten Arzneimittel gelegt. Multi...

  3. Proceedings on the seminar on small hydroelectric installations: Practice report and current development; Beitraege zum Seminar Kleinwasserkraft: Praxis und aktuelle Entwicklung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1997-12-31

    This seminar on small hydroelectric installations informs on aspects of construction and administrative aspects. But above all, questions of machinery are dealt with. The book gives an overview of turbine types, topical recent developments in the sector of small hydroelectric power stations, and modern opportunities for fast and inexpensive design of power station components. Beyond the discussion of technical issues, the seminar wants to further contacts between science, turbine manufacturers, consultants and plant operators. (orig.) [Deutsch] Das Seminar Kleinwasserkraft gibt eine Uebersicht ueber bauliche Gestaltung und behoerdliche Aspekte. Vorallem behandelt es aber maschinenbauliche Problemstellungen. Es zeigt einen Ueberblick ueber Turbinentypen, aktuelle Neuentwicklungen im Kleinwassersektor, sowie moderne Moeglichkeiten zum schnellen und preiswerten Design von Kraftwerkskomponenten. Neben dem technischen Teil dient das Seminar auch der Foerderung des Kontakts zwischen Wissenschaft, Turbinenherstellern, Consultants und Anlagenbetreibern. (orig.)

  4. Electrical and I and C systems in German nuclear power plants. Safe and highly available until the end of operating life time; Elektro- und Leittechnik in deutschen Kernkraftwerken. Sicher und hochverfuegbar bis zum Laufzeitende

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bresler, Markus [E.ON Kernkraft GmbH, Hannover (Germany)

    2012-07-01

    The electrical and I and C components of German nuclear power plants often have been in operation for more than 30 years at high availability levels. This has to be maintained for the remaining operating time of the plants according to the 13{sup th} amendment of the German Atomic Act. The resulting challenges are huge: plant availability is more important than ever, facing the end of nuclear production by 2022. The support by vendors consequently declined drastically. Plant operators take the challenge on a solid base: the accumulated operating experiences is rarely found in other branches of industry. (orig.)

  5. Electrical and I and C systems in German nuclear power plants. Safe and highly available until the end of operating life time; Elektro- und Leittechnik in deutschen Kernkraftwerken. Sicher und hochverfuegbar bis zum Laufzeitende

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bresler, Markus [E.ON Kernkraft GmbH, Hannover (Germany). Bereich TTE

    2012-11-15

    Electrical and I and C components of German nuclear power plants are often more than 30 years in operation with high availability. This also has to be achieved for the remaining operating time of the plants according to the 13{sup th} amendment of the atomic law. The resulting challenges are extensive: plant availability is more important than ever, facing the end of nuclear energy production in 2022. The support by vendors consequently declined drastically. Plant operators take the challenge having a solid fundament: The accumulated operating experience is seldom recognized in other branches. The experts are communicating in a professional network, relevant data are available and the quality is continuously checked by authorities and consultants. Based on this, current measures are taken: analysis of degradation mechanisms, allocation to components and documentation in a central data base, appraisal of functional capability for the whole range of input and environmental conditions, definition of upgrades and rebuilds, analysis of stored components and components in decommissioning plants, and punctual modernisation measures. (orig.)

  6. From diesel engines in buses to fuel cells; Vom Diesel- zum Brennstoffzellenbus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Burkhart, H. [EvoBus GmbH, Mercedes-Benz Omnibusse, Mannheim (Germany)

    1998-12-01

    The EvoBus company is very active in the field of public short-distance transport and corresponding transport systems. Its business purpose is to develop buses for fast, comfortable, environment-friendly and safe transport of passengers. With road transport being more than ever in the focus of public discussion (doubling of the number of vehicles world-wide by the year 2030), new solutions are called for. These should not only enhance the environmental compatibility of road transport, especially in inner-urban areas, but, moreover, safeguard mobility in view of the finiteness of fossil fuel resources. The author considers that the environmental issue is only to be solved in consecutive steps. After the diesel engine complying with the emission limits of the European emission abatement acts `Euro` 1, 2, and 3, and the gas engine, the future will lie in the fuel cell technology. (orig.) [Deutsch] Die EvoBus beschaeftigt sich sehr intensiv mit dem OePNV und OePNV-Systemen. In diesem Taetigkeitsfeld sehen wir es als unsere Aufgabe an, Omnibusse zu entwickeln, mit denen Personen schnell, komfortabel, umweltfreundlich und sicher transportiert werden koennen. Da der Strassenverkehr mehr denn je im Brennpunkt der oeffentlichen Verkehrsdiskussion steht (Verdoppelung der weltweiten Fahrzeugzahl bis zum Jahr 2030), brauchen wir neue Loesungen, die zum einen die Umweltvertraeglichkeit des Strassenverkehrs, insbesondere in den Innenstaedten, steigern, und zum anderen auch die Mobilitaet im Hinblick auf die endliche Verfuegbarkeit der fossilen Brennstoffe garantiert. Der Autor meint, dass die Loesung der Umweltproblematik nur in mehreren Schritten erfolgen kann, was bedeutet, dass ueber die Dieselmotoren mit Euro 1, 2 und 3 sowie dem Gasmotor die Zukunft in der Brennstoffzellen-Technologie zu suchen ist. (orig.)

  7. Der slowakische Markt für Milch und Milchprodukte: vom Beginn der Transformation bis zum EU-Beitritt

    OpenAIRE

    Glitsch, Kristina; Eerits, Alena

    2004-01-01

    Ähnlich wie in den anderen MOEL hatte auch in der Slowakei der Systemwechsel Anfang der 90er Jahre drastische Folgen für den Agrar- undb Ernährungssektor. Die Konsumenten reagierten auf die Abschaffung der Verbrauchersubventionen bei Milch und Milchprodukten mit deutlicher Einschränkung ihrer Nachfrage. Gleichzeitig schrumpfte die Milchproduktion seit Transformationsbeginn auf gegenwärtig etwa die Hälfte des Niveaus von 1989. Molke-reien wurden geschlossen bzw. mit stetig wachsenden Überkapaz...

  8. Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf

    CERN Document Server

    Bennewitz, Hedda; Rothland, Martin

    2014-01-01

    Die große Bedeutung, die dem Lehrerberuf in der Öffentlichkeit, aber auch in den Bildungswissenschaften für die Qualität von Schule und Unterricht zugemessen wird, stand bislang in deutlichem Kontrast zu Umfang und Intensität der Forschung, die auf den Lehrerberuf gerichtet war. Diese immer wieder beklagte Situation hat sich jedoch gewandelt. Seit etwa einem Jahrzehnt ist eine deutliche Intensivierung und allmähliche Verstetigung der Forschung zum Lehrerberuf zu beobachten. Mit dem vorliegenden Handbuch wird erstmalig eine repräsentative Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung zum Lehrerberuf vermittelt. Unter intensiver Berücksichtigung der internationalen Fachdiskussion informieren die 45 Beiträge des Handbuchs über Forschung zu folgenden Themenfeldern: Geschichte des Lehrerberufs, Charakteristika und Rahmenbedingungen des Lehrerberufs, Konzepte der Forschung zum Lehrerberuf, Berufsbiographien von Lehrerinnen und Lehrern, Lehrerbildung, Kognitionen, Emotionen und Kompetenzen von Lehrern...

  9. Aufforderung zum Kampf. Geschlechterkonstruktionen und Antisemitismus zum Tanzen bringen! A Call to Arms. Bringing Gender Constructions and Anti-Semitism to Dance!

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iris Homann

    2006-07-01

    Full Text Available Der Band Antisemitismus und Geschlecht der Gruppe A.G.Gender-Killer versammelt Untersuchungen über die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in antisemitischen Diskursen seit dem 19. Jahrhundert. Ihnen gemeinsam ist die These einer konstitutiven Verknüpfung von Antisemitismus und Geschlechterkonstruktionen. Von der Notwendigkeit eines antifaschistischen gesellschaftlichen Engagements ausgehend, versuchen die Beiträger/-innen einen Brückenschlag zwischen Universität und Politik, Theorie und Praxis. Ihre Ergebnisse belegen die Abrufbarkeit und damit auch die Wirkungsmacht antisemitischer Sexualphantasien und Geschlechterbilder bis heute.The volume Anti-Semitism and Gender (Antisemitismus und Geschlecht published by the group A.G. Gender-Killer collects studies about the meaning of the category of gender in anti-Semitic discourses since the nineteenth century. They share the thesis that sees a constitutive connection between anti-Semitism and gender constructs. The studies attempt to bridge university and politics, theory and practice by beginning with the necessity of an anti-fascist engagement in society. Their results prove that anti-Semitic sexual fantasies and gender images are both immediately recallable and potent today.

  10. Reliable and economic control of energy networks with S.P.I.D.E.R. MicroSCADA; Mit S.P.I.D.E.R. MicroSCADA Versorgungsnetze sicher und wirtschaftlich fuehren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bernhard, P. [Stadtwerke Baden-Baden (Germany); Herack, M. [ABB Netzleittechnik GmbH, Ladenburg (Germany)

    1995-06-01

    Energy consumers have, over the years, come to expect absolute reliability of public supply services. Such reliability, however, presumes total control of the distribution networks. S.P.I.D.E.R. MicroScada is a control system especially developed by ABB for different kinds of energy distribution network. Good economy is ensured for operators through transparent, reliable operation. MicroSCADA can be used for the remote control of switchgear and energy distribution systems, local control of substations and electrical generating plant, network monitoring, and energy and load management. It unites standardized, user-friendly operation with a wide range of data processing functions for performing complex calculations and organizing the network documentation. (orig.) [Deutsch] Verbraucher erwarten heute mehr denn je eine absolut zuverlaessige Energieversorgung. Dies setzt die umfassende Ueberwachung und Kontrolle aller Energieverteilnetze voraus. ABB hat das Netzleitsystem S.P.I.D.E.R. MicroSCADA entwickelt, um verschiedene Arten von Verteilnetzen klar, uebersichtlich, zuverlaessig und wirtschaftlich fuehren zu koennen. Das moderne Automatisierungsinstrument ermoeglicht die Fernsteuerung von Schaltanlagen und Energieverteilnetzen, die oertliche Steuerung von Unterstationen und Elektroanlagen, Netzplanung und -ueberwachung, Energiemanagement und Lastfuehrung. Es vereint einheitliche, benutzerfreundliche Bedienung mit umfangreicher Informationsverarbeitung, komplexen Berechnungen und uebersichtlicher Dokumentation. (orig.)

  11. Wider den Zeitgeist : Analysen zu Kolonialismus, Kapitalismus und Imperialismus - Festschrift zum 65. Geburtstag von Professor Dr. Schapour Ravasani

    OpenAIRE

    Lembeck, Andreas Hrsg.; Rost, Michael Hrsg.; Potts, Lydia Hrsg.

    1999-01-01

    In dem vorliegenden Sammelband aus Anlaß des 65. Geburtstages von Prof. Dr. S. Ravasani werden Forschungsarbeiten vorgestellt, die insbesondere das Spektrum seines wissenschaftlichen und menschlichen Engagements reflektieren. Inhaltliche Schwerpunkte bilden koloniale Expansion, politischer Widerstand und Klassenkampf sowie Kapitalismus- und Ideologiekritik. Der übergeordnete und vereinende Aspekt der Beiträge liegt in der Kritik der bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse. - Colonialism, ...

  12. Sensor system for the detection of surfactants and biologically active substances (TENSISEN). Final report; Sensorsystem zum Nachweis von Tensiden und biologisch-aktiven Substanzen in Fluiden (TENSISEN). Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Auge, J.; Lucklum, R.; Hartmann, J.; Liebau, M.; Hauptmann, P.

    1998-02-01

    Aim of the joint project was the design, the realisation as well as the testing of sensors and sensor systems for the detection of surfactants and biologically active substances. Mass sensitive quartz crystals were used as transducer elements. Basic idea of using quartz crystals for the detection of surfactants is the natural property of surfactants to have an effect as surface active substances. If a water sample contains surfactants the surfactant molecules organise themselves on the quartz surface changing the resonant frequency of the quartz crystal. This effect was observed in laboratory using tap water as well as in experimental investigations with real waste water samples. This work is continued by BSL Olefinverbund GmbH using a prototype of a quartz crystal sensor system. Main topics with regard to biological applications were investigations with lipid model systems, studies of toxin-receptor interactions and investigations to observe enzymatic reactions. Besides these application orientated work a lot of work on modelling the sensor behaviour of coated quartz crystals in gases and liquids was done. Especially the influence of viscous and elastic properties of coating material depending on the coating thickness was investigated. (orig.) [Deutsch] Zielstellung des Verbundvorhabens war es, Sensoren und Sensorsysteme zum Nachweis von Tensiden und biologisch-aktiven Substanzen konzeptionell zu entwerfen, zu realisieren und zu erproben. Als sensorische Elemente wurden dabei masseempfindlich reagierende Schwingquarze verwendet. Grundgedanke fuer den Einsatz der Quarzmikrowaage zum Nachweis von Tensiden ist deren natuerliche Eigenschaft, oberflaechenaktiv zu sein. Ist das Wasser tensidhaltig, muessen sich Tenside bzw. Aggregationen von Tensiden an der Quarzoberflaeche anlagern und dadurch die Resonanzfrequenz des Quarzes veraendern. Dieser Effekt wurde sowohl im Labormassstab als auch bei Untersuchungen an realen Abwasserproben bestaetigt. Die Untersuchungen dazu werden bei der BSL Olefinverbund GmbH mit einem prototypischen Sensorsystem fortgefuehrt. Den Schwerpunkt der Arbeiten hinsichtlich der Verwendung von Schwingquarzen als biologischer Sensor innerhalb des Projektes bildeten Untersuchungen an Lipidmodellsystemen, Studien zu Toxin-Rezeptor-Wechselwirkungen sowie Versuche zur Verfolgung enzymatischer Reaktionen. Neben den applikativ orientierten Arbeiten wurden umfangreiche Arbeiten zur Modellierung des Schwingungsverhaltens beschichteter Schingquarze in Gasen und in Fluessigkeiten durchgefuehrt. Dabei ist insbesondere der Einfluss der viskosen und elastischen Eigenschaften der Sensorschichten in Abhaengigkeit von der aufgebrachten Schichtdicke auf das Schwingungsverhalten der Quarze untersucht worden. (orig.)

  13. „Selig sind, die es nicht allein aushalten“. Martin Walsers Ein fliehendes Pferd. Zum Diskurs von Intimität und Nähe in Novelle, Dramatisierung und Verfilmung.

    OpenAIRE

    Börchers, Christoph

    2009-01-01

    Martin Walsers Novelle "Ein fliehendes Pferd" wurde in der Rezeption durch die Literaturkritik und die literatur- und kulturwissenschaftliche Sekundärliteratur allzu oft allein durch die "gesellschaftspolitische Brille" gelesen. Die Gestaltung des Diskurses von Intimität und Nähe - an der Schnittstelle von Privatheit und Öffentlichkeit - wird für die Novelle analysiert. Dabei kommt der Analyse des sexuellen Diskurses und seiner Gestaltung, sowie der Darstellung der Ehen besondere Bedeutung z...

  14. Von der Pionierarbeit zum Nachschlagewerk

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sylvia Mieszkowski

    2006-11-01

    Full Text Available 1995 erschien der von Hadumod Bußmann und Renate Hof herausgegebene Sammelband Genus. Zur Geschlechterdifferenz in den Kulturwissenschaften. Zum 10jährigen Jubiläum haben sich die beiden Herausgeberinnen noch einmal mit dem Kröner Verlag zusammengetan, haben teils dieselben, teils neue Autorinnen um sich geschart und Genus einen neuen Auftritt verschafft. Der aktuelle Untertitel benennt die Erweiterung, die statt einer bloßen Aktualisierung des ersten Bandes vorgenommen wurde: Geschlechterforschung/Gender Studies in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Ein Handbuch.

  15. Improvements of visual X-ray inspection with optimized digital detector technology. Faster and more reliable inspection with High Dynamic Radiology (HDR); Erweiterung der visuellen Roentgenpruefung durch effizientere digitale Technologien. Mit HDR schneller und sicherer zum Ziel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bavendiek, Klaus [YXLON International GmbH, Hattingen (Germany)

    2010-07-01

    Improvements in speed and contrast resolution of Digital Detector Arrays (DDA) and significant higher power of X-Ray tubes in combination with a small focal spot open the door to an improved visual inspection of castings for automotive and aerospace applications. The result is a film-like image quality of castings in a live view. For the new image quality the x-ray parameter have to be optimized in energy and the subject contrast has to be increased to avoid that flaws are covered by the noise in the image. HDR - high dynamic radiology - expands the local contrast in the image and transfers the grey values to the range the human inspector can separate. Due to the movement in the image the inspector gets a glas-like impression of the object and the flaws allowing him to do a decision about the 3D position of a flaw in the object. (orig.)

  16. Management von Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen in der Schwangerschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schirpenbach C

    2012-01-01

    Full Text Available Eine Schwangerschaft bei gleichzeitig bestehender Hypophysen- oder Nebennierenerkrankung erfordert eine besondere Überwachung und Behandlung, da diese Erkrankungen mit einer erhöhten Mortalität und Morbidität des Fetus und der Schwangeren verbunden sein können. Bei einem zuvor bekannten und medikamentös gut eingestellten Morbus Addison kann eine Schwangerschaft unproblematisch verlaufen. Dennoch besteht eine erhöhe Rate an Frühgeburten. Ein bis dato nicht bekannter Morbus Addison kann durch die fetale Kortisolproduktion abgemildert sein und sich mit einer postpartalen Nebennierenkrise manifestieren. Die Hydrokortison-Substitutionsdosis sollte im 3. Trimenon um 30?50 % erhöht werden, wobei dieses Vorgehen kontrovers diskutiert wird. Eine Schwangerschaft bei einer Patientin mit einem Cushing-Syndrom ist eine Rarität und führt zu einer substanziell erhöhten fetalen (~ 20 % und maternalen Morbidität. Die Diagnostik wird durch die graviditätsbedingten Veränderungen der kortikotropen Achse erschwert. Zum Screening eignen sich die Messung des freien Kortisols im Urin, des Mitternachtskortisols sowie des Speichel-Kortisol- Tagesprofils, da bei einer gesunden Schwangeren die zirkadiane Rhythmik von Kortisol erhalten ist. Therapeutisch wird ein chirurgisches Vorgehen angestrebt, wobei im 3. Trimester der Einsatz von Adrenostatika (Metyrapon eine Alternative darstellt. Auch eine Akromegalie in der Schwangerschaft erhöht die fetale und maternale Morbidität. Das mütterliche Wachstumshormon und IGF-1 sind nicht plazentagängig und scheinen das kindliche Wachstum nicht zu beeinflussen. In den meisten Fällen kann die GH-supprimierende Behandlung in der Schwangerschaft pausiert werden. Somatostatinanaloga und Dopaminagonisten passieren die Plazentabarriere; bei ersteren wurde ein reduziertes fetales Wachstum beobachtet. Bei Prolaktinomen kann die Schwangerschaft zu einem Tumorwachstum führen, insbesondere bei Makroadenomen. Mit Kenntnis der Schwangerschaft sollte die medikamentöse Behandlung beendet werden, außer bei Makroadenomen mit extrasellärem Wachstum. Entsprechend der bisherigen Erfahrung kann eine Behandlung mit Bromocriptin und Cabergolin in der Schwangerschaft als sicher angesehen werden.

  17. Fundamental studies on storage of toxic chemical waste, especially incinerator filter ash, in saline rock. Vol. 1 and 2. Final report; Grundlagenuntersuchungen zum Dickstoffverfahren mit chemisch/toxischen Abfaellen, insbesondere MVA-Filteraschen, im Salinar. Bd. 1 und 2. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kecke, H.J.; Kieser, J.; Werthmann, R.; Staedtler, G.

    2001-06-01

    Incinerator residues are about three parts slag and one part ash or dust. While the slag is utilized, e.g. in road construction, dust is stored in salt caverns. The project investigated technical details. [German] Die Restmasse bei der Muellverbrennung umfasst etwa zu dreiviertel Schlacke und zu etwa einem Viertel Asche bzw. Staeube aus der Rauchgasreinigung. Die Schlacke kann nach einer weiteren Behandlung einer Nutzung zugefuehrt werden; vor allem kommt sie als Verkehrsweg-Unterbau zum Einsatz. Fuer die Staeube bietet sich die Einlagerung in gegebene Hohlraeume des Salzbergbaues an. Bei der Einlagerung untertage sollte eine weitere Konvergenz der Hohlraeume weitgehend unterbunden werden. Dies ist bei einer Schuettung (mechanische Einbringung, Blasversatz) mit einem Lueckenvolumen von etwa 40% z.T. gegeben. Auch erfordert das Handling mit staubfoermigen Stoffen besondere Massnahmen zur Eingrenzung von Emissionen. Die Unzulaenglichkeiten bzw. Erschwernisse koennen im wesentlichen durch den hydraulischen Transport und die hydraulische Einbringung (Spuelversatz) unterbunden werden. Einen weiteren Vorteil bietet die Hydromechanisation, wenn ein Stoffgemisch zum Einsatz kommt (Staeube aus der Muellverbrennung - Traegerfluessigkeit - und Bindemittel), welches nach der Ablagerung die Fluessigkeit bindet und so den Hohlraum kompressionsfrei vollstaendig ausfuellt. Ein tragfaehiges Fundament fuer das Dickstoffverfahren kann somit nur durch eine tiefgehende Analyse der anfallenden Stoffe aus der Rauchgasreinigung geschaffen werden. Dem diente das nunmehr bearbeitete Projekt 'Grundlagenuntersuchungen zum Dickstoffverfahren mit chem./tox. Abfaellen, insbesondere MVA-Filteraschen, im Salinar' (1997-2000). Die hier bearbeiteten Gebiete verdeutlicht Abbildung 2. (orig.)

  18. Investigation of the warm prestress effect by X-ray and microfractographic measurements; Roentgenografische und mikrofraktografische Untersuchungen zum Warmvorbeanspruchungs (WPS) - Effekt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Blumenauer, H.; Eichler, B.; Krempe, M.; Ude, J. [Magdeburg Univ. (Germany). Inst. fuer Werkstofftechnik und Werkstoffpruefung

    1998-11-01

    The work reported was to investigate the changes caused at the crack tip of a specimen with incipient crack and to assess their effects with regard to component fracture. The steels selected for testing are the pressure vessel steels 10MnMoNi5-5 and 17MoV8-4, and the experiments were made with CT-25 specimens. The conclusion drawn from the results obtained is that the WPS effect is due to a stronger energy dissipation in the prestressed area ahead of the crack tip, assisted by intrinsic stress-induced crack closing. (orig./CB) [Deutsch] Das Ziel dieser Arbeit ist es, die durch eine Vorbeanspruchung angerissener Proben hervorgerufenen Veraenderungen an der Rissspitze und ihre Auswirkungen auf das Bruchverhalten zu untersuchen. Die Untersuchungen wurden an den Druckbehaelterstaehlen 10MnMoNi5-5 und 17MoV8-4 durchgefuehrt. Die Versuche wurden an CT-25-Proben durchgefuehrt. Die Autoren kommen zum Schluss, dass der WPS-Effekt mit einer staerkeren Energiedissipation in der vorgeschaedigten Prozesszone vor der Rissspitze, unterstuetzt durch eigenspannungsbedingtes Rissschliessen, erklaert werden kann. (orig./MM)

  19. Hydroelectric power and the environment. Lectures from the colloquium on hydroelectric engineering; Wasserkraft und Umwelt. Vortraege zum Wasserbaukolloquium

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dornack, S. [comp.; Mueller, U. [comp.

    1995-12-31

    The following subjects were discussed in the lectures: Hydroelectric power in Saxony and Thuringia, environmental acceptability of hydroelectric power plants, maintenance and monitoring, extension of this environment-friendly technology. (GL) [Deutsch] Folgende Schwerpunkte sind in den Festbeitraegen enthalten: Wasserkraftnutzung in Sachsen und Thueringen, Umweltvertraeglichkeit der Anlagen, Instandzsetzung und Ueberwachung sowie die Erweiterung dieser umweltfreundlichen Energieart. (GL)

  20. Management of auxiliary aggregates - development and testing of methods for improved use of auxiliary aggregates of diesel and spark ignition engines in stationary and unstationary operation. Final report; Nebenaggregate-Management - Entwicklung und Erprobung von Verfahren zum verbesserten Einsatz der Nebenaggregate an Diesel- und Ottomotoren bei stationaerem und instationaerem Betrieb. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schmidt, M.; Lenzen, B.; Groef, S.; Isermann, R. [Technische Univ. Darmstadt (Germany). Inst. fuer Regelungstechnik; Hohenberg, G. [Technische Univ. Darmstadt (Germany). Fachgebiet Verbrennungskraftmaschinen

    1998-07-01

    Aggregate management is aimed at aggregate operation in consideration of demand, consumption and exhaust. Demands on reliability are high. Investigations were made using modelling, simulation, model reduction and identification, with the focus on model reduction. The resulting concepts for consumption reduction vary depending on the vehicle type and application. [German] Das Nebenaggregate-Management hat den bedarfs-, verbrauchs- und abgasorientierten Betrieb der Nebenaggregate im Kraftfahrzeug zum Ziel. Der sehr weit gespannte Einsatzbereich von Kraftfahrzeugen und die hohen Anforderungen an die Betriebszuverlaessigkeit stellen entsprechende Anforderungen an das Management. Zur Untersuchung eines verbesserten Betriebs von Nebenaggregaten wrden Verfahren der Regelungstechnik wie z.B. Modellbildung, Simulation, Modellreduktion und Identifikation eingesetzt, wobei der Modellreduktion in anbetracht des komplexen Gesamtsystems Kraftfahrzeug eine besondere Bedeutung zukommt. Ergebnisse der Untersuchungen sind Konzepte zur Verringerung des Verbrauchsanteils der Nebenaggregate, die je nach Fahrzeugtyp und Einsatzzweck variieren. (orig.)

  1. Behaviour of liquid capillary surfaces in corners and edges; Zum Verhalten kapillarer Fluessigkeitsgrenzflaechen in Ecken und Kanten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lazzer, A. de

    1998-12-31

    Capillary boundary layers in corners and edges occur in aerospace applications and in porous media; as a rule, they cannot be visualized analytically. The report describs a method of defining the curvature of these boundary layers and the prevalent pressure inside the fluid both analytically and semi-analytically. [Deutsch] Kapillare Grenzflaechen in Ecken und Kanten treten bei Anwendungen der Raumfahrt oder in poroesen Medien auf; ihre Gestalt ist i.d.R. analytisch nicht darstellbar. Die vorliegende Arbeit zeigt Wege auf, die Kruemmung dieser Grenzflaechen und den herrschenden Druck im Fluid analytisch und semi-analytisch zu bestimmen. Fuer benetzende Menisken in raeumlichen Ecken werden Aehnlichkeitsbeziehungen zwischen Kruemmung und Fluidvolumen nachgewiesen. Die Aehnlichkeitsparameter sind analytisch definiert oder durch einmalige Simulation einer Konfiguration zu ermitteln. In der Anwendung koennen Grenzflaechen in Polyedern als Cluster einzelner Ecken interpretiert und durch Summation der jeweiligen Aehnlichkeitsbeziehungen beschrieben werden. Fuer Grenzflaechen in endlichen Prismen wird dem Anwender ein analytischer Ansatz vorgestellt, der unabhaengig von Querschnittsgeometrie und Benetzungseigenschaften die Kruemmung des Meniskus ermittelt und aeussere Kraefte, deren Gradienten laengs des Prismas verschwinden, beruecksichtigt. Die resultierenden Gleichungen liefern zudem Stabilitaetskriterien verschiedener moeglicher Grenzflaechenkonfigurationen. Mit experimentellen Untersuchungen an rotierenden rhombischen Prismen im Raketen-Experiment unter Schwerelosigkeit werden die analytisch gefundenen Stabilitaetskriterien bestaetigt. (orig.)

  2. Scientific measurement and evaluation programme (WMEP). Phase 3. Vol. 1 and 2. Final report; Wissenschaftliches Mess- und Evaluierungsprogramm (WMEP) zum Breitentest ''250 MW Wind''. Phase 3. Bd. 1 und 2. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Doepfer, R.; Durstewitz, M.; Ensslin, C. [and others

    2000-07-01

    The Federal Ministry for Economics and Technology (BMWi) funds the '250 MW Wind' test programme. This programme is designed to acquire statistically relevant data concerning the practical use of wind energy converters (WEC) in the Federal Republic of Germany. The technological and scientific areas of this supportive measure, the so called 'Wissenschaftliches Mess- und Evaluierungsprogramm' (WMEP - Scientific Measurement and Evaluation Programme), are implemented by the Institut fuer Solar Energieversorgungstechnik (ISET - Institute for Solar Energy Supply Technology) in Kassel. The WMEP acquires performance data concerning all funded WECs for a ten year period. The final report on hand describes the results of the 3rd project phase (01/07/96 - 30/06/00) of the WMEP including four annual reports and a summary of the most important fields of work. In this phase, for the first time all evaluations could be based upon the complete plant stock since all funded projects were represented in the programme. As of 30/06/00, a total of 1,497 wind turbines with an installed capacity of 349.5 MW at approx. 1,100 different locations are under supervision. During the whole project phase a maximum of 1,557 turbines was supervised. The rated power of the turbines ranges from 2.5 kW up to 1.5 MW. Evaluations regarding the economy, the estimated lifetime and long-term reliability as well as the power performance of widely dispersed wind turbine systems could be initiated in this project phase. It should also be mentioned, that the WMEP evaluations do now include all wind turbines operated in Germany. (orig.) [German] Das Bundesministerium fuer Wirtschaft und Technologie (BMWi) foerdert mit dem Breitentest '250 MW Wind' die Einfuehrung der Windenergienutzung in Deutschland. Zur Gewinnung statistisch relevanter Erfahrungswerte aus dem praktischen Einsatz von Windenergieanlagen (WEA) wurde das Institut fuer Solare Energieversorgungstechnik e.V. (ISET), Kassel, mit der begleitenden Durchfuehrung des 'Wissenschaftlichen Mess- und Evaluierungsprogramms' (WMEP) beauftragt. Im Rahmen dieses Programms werden von allen gefoerderten WEA fuer einen Zeitraum von zehn Jahren ausgewaehlte Betriebsdaten und -ergebnisse erfasst und ausgewertet. Der vorliegende Abschlussbericht beschreibt die Ergebnisse der 3. Durchfuehrungsphase (01.07.1996 - 30.06.2000) des WMEP in vier Jahresberichten und einer Zusammenfassung der wichtigsten Arbeitsschwerpunkte. In der dritten Projektphase konnten erstmals Jahresauswertungen mit dem vollstaendigen Anlagenbestand druchgefuehrt werden, da alle bewilligten Projekte ins WMEP aufgenommen werden konnten. Zum 30.06.2000 betraegt der Anlagenbestand 1497 WEA mit einer installierten Nennleistung von insgesamt 349,5 MW, der an ca. 1.100 unterschiedlichen Standorten installiert ist. Insgesamt wurden im WMEP bis zu 1557 WEA messtechnisch begleitet. Das Leistungsspektrum der einzelnen WEA reicht dabei von 2,5 kW bis 1,5 MW. In der Projektphase III des WMEP standen besonders erste Auswertungen zur Wirtschaftlichkeit, zum Langzeitverhalten sowie zum Leistungsbeitrag der Windenergie im Vordergrund. Besonders hervorzuheben sind noch die ebenfalls in dieser Phase begonnenen Auswertungen zur zeitlichen Entwicklung der Windenergienutzung, die nunmehr alle in Deutschland betriebenen WEA umfassen. (orig.)

  3. Andrea K. Thurnwald: „Fromme Männer“. Eine empirische Studie zum Kontext von Biographie und Religion. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sven Glawion

    2010-11-01

    Full Text Available In dieser aufschlussreichen Studie über christliche Frömmigkeit von Männern steht deren Selbstverständnis im Fokus. Der Kirche nahe stehende Männer aus einem ländlichen Raum wurden nach ihren Lebensgeschichten und ihrer Glaubenspraxis befragt; außerdem wurde die Art und Weise ihres Sprechens in den Blick genommen. Das Ergebnis sollte Geschlechterforschung, Kirche und Männerarbeit gleichermaßen interessieren, denn die ‚frommen Männer‘ sind tendenziell konservativ und zeigen sich am Thema Männlichkeit überwiegend uninteressiert.This insightful study on Christian piety focuses on their self-conception. Men living in rural areas and with a close affiliation to the church were asked about their life stories and their practice of faith; furthermore, their manner of speaking was analyzed. The result should be of equal interest to gender research, church, as well as masculinity studies because the ‘pious men’ tend to be conservative and largely indifferent to the topic of masculinity.

  4. Schaumzerstörung und Schaumverhinderung: Der Wirkmechanismus von Simeticon in vitro

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dittrich M

    2010-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Simeticon wird bei den unterschiedlichsten Arten der Flatulenz angewendet. Es ist wirkungsvoll und sicher bei Erwachsenen, Schwangeren und Säuglingen. Der Wirkmechanismus ist jedoch unzureichend geklärt. In dieser Arbeit werden physikalische, chemische, pharmazeutische und medizinische Kriterien herangezogen, um die Wirkweise von Simeticon in vitro detailliert zu beschreiben. Methodik: Modellschäume aus n-dodecyl-?- maltoside (C12G2, bovinem Serum-Albumin (BSA oder Milchextrakt wurden zum Nachweis der Eigenschaften von Simeticon und Dimeticon, welche in unterschiedlichen Präparationen und Konzentrationen zugesetzt wurden, unter Anwendung des Schütteltests nach Bartsch (?Antifoaming? und unter Volumenmessung des Restschaums nach 5 min. (?Defoaming? verwendet. Zusätzlich wurde die Beeinflussung der Oberflächenspannung verschiedener Modell-Tensidlösungen gemessen. Ergebnisse: Simeticon verringert signifikant die Oberflächenspannung von reinem Wasser und den für die Schaumbildung verwendeten Modelltensiden. Die Defoaming-Experimente zeigen eine komplette Zerstörung der verwendeten Modellschäume in 3?6 Sekunden unter Zugabe von Simeticon-Lösungen ab einer Konzentration von 0,1 mg/ml. Unterhalb dieser Konzentration ist die Schaumzerstörung nicht komplett. Als Antifoaming-Substanz ist Simeticon ebenfalls ab einer Konzentration von 0,1 mg/ml sehr wirksam. Dieser Effekt hält über 24 Stunden an. Simeticon ist in allen Experimenten aufgrund der eingelagerten Siliziumpartikel dem Dimeticon überlegen. Der Wirkmechanismus beruht hauptsächlich auf Spreitung des Silikonöls auf der Oberfläche der Schaumfilme und Differenzen der Oberflächenspannungen in den Kontaktzonen. Beide Effekte führen zu einem schnellen Flüssigkeitsabzug. Die Ruptur des Schaumfilms findet durch ?Pinch-off?-Mechanismen statt. Schlussfolgerungen: Simeticon ist in vitro sowohl in De- als auch in Antifoaming-Experimenten in sehr niedriger Konzentration sehr wirksam. Die Antifoaming-Aktivitäten halten über 24 Stunden an, was einen prophylaktischen und vorbereitenden (z. B. Ultraschall Einsatz ermöglicht. Die physiologische und pathophysiologische Bedeutung des Schaums im Gastrointestinum eröffnet ein neues Feld medizinischer Untersuchungen.

  5. The Straubing geothermal project. Mineral water and thermal water for bathing and heating; Geothermieprojekt Straubing. Mineral- und Thermalwasser zum Baden und Heizen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tenzer, H. (comp.); Bussmann, W.

    2000-07-01

    This 19:24 min VHS-PAL video film presents detailed information on the Straubing geothermal project. [German] Der vorliegende VHS-PAL-Videofilm laeuft 19:24 Min. und berichtet ueber das Geothermieprojekt Straubing. Die Straubinger Buerger zeigten sich schon immer fortschrittlich und umweltbewusst. Schon 1901 gab es einen Kraftwaermeverbund zwischen dem staedtischen Elektrizitaetswerk und dem nahen Schlachthof. Ab 1926 werden 2 Wasserkraftwerke zur umweltfreundlichen Stromerzeugung betrieben. Ueber Waermepumpen wird seit 1987 im Wasserkraftwerk dem Trinkwasser Waerme entzogen und zu Heizzwecken genutzt. 1984 wurde mit einer kombinierten gasbetriebenen Waermepumpen- und Blockheizkraftanlage eine bayerische Demonstrationsanlage fuer rationelle Energiegewinnung- und -anwendung errichtet. Mit den Erfahrungen aus dem Betrieb dieser Anlage wagte man sich 1990 an das Geothermieprojekt. Die Thermalwasserbohrung Therme 1 wurde auf eine Tiefe von 824 m niedergebracht. Ein Thermalwasser mit 35 C und einer Schuettung von bis zu 60 l/s wurde im Malm-Aquifer des oberen Jura erschlossen. Mit Waermepumpen wird die Temperatur auf 70 C fuer den Heizkreislauf angehoben. Hierzu wurde 1992 die Bohrung Therme 2 auf 715 m Tiefe abgeteuft. Ein wirtschaftlicher Betrieb waere bei den erforderlichen hohen Verpressdruecken aber nicht moeglich gewesen. Es wurde daher 1996 eine schraege Ablenkbohrung bis zu einer Tiefe von 1087 m niedergebracht. Insgesamt sollen im Endausbau bei der Therme 1 bis zu 3 elektrisch betriebene Waermepumpen ca. 4500 kW erzeugen sowie 2 Gaskessel mit 1600 kW die Spitzenlast abdecken. Die Foerderbohrung Therme 1 und die Verpressbohrung Therme 2 sind mit einer 2800 m langen Thermalwasserleitung verbunden. Bei der Therme 2 werden 2 Waermepumpen ca. 1500 kW abdecken und 2 Gaskessel 3400 kW Spitzenlast erzeugen. Es werden das Rathaus, das Gaeubodenmuseum, Wohnanlagen, Schulen, Bankgebaeude, ein Seniorenwohnheim, die Ausstellungshallen, die Stadthalle und die Bibliothek im Salzstadel mit Waerme versorgt. Weitere Gebaeude werden zukuenftig ans geothermische Heiznetz angeschlossen. (orig./AKF)

  6. Christina von Braun, Dorothea Dornhof, Eva Johach (Hg.: Das Unbewusste. Krisis und Kapital der Wissenschaften. Studien zum Verhältnis von Wissen und Geschlecht. Bielefeld: transcript Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zara Simone Pfeiffer

    2010-07-01

    Full Text Available Wissenschaft, die den Anspruch hat selbstreflexiv zu sein, sollte ihre unbewussten Anteile nicht ausblenden – das wird in den Beiträgen des von Christina von Braun, Dorothea Dornhof und Eva Johach herausgegebenen Sammelbandes auf überzeugende Weise gezeigt. Dabei geht es nicht primär um das Unbewusste als Objekt der Wissenschaften, sondern vielmehr um die Rolle des Unbewussten als Subjekt der Wissensordnung und Wissensproduktion, als „Krisis und Kapital“ der Wissenschaften, gleichermaßen als Sand und Öl imWissensgetriebe. Anstelle eines systematischen Überblicks liefert der interdisziplinär angelegte Band eine Vielzahl kluger, manchmal überraschender und durchgehend lesenswerter Perspektiven auf das visuelle und politische Unbewusste, seine Wissensgeschichte und seinen Ort in der Wissensordnung.Science, which purports to be self-reflexive, should not ignore its unconscious element – this is convincingly proven in the collected volume edited by Christina von Braun, Dorothea Dornhof, and Eva Johach. The focus is not merely on the unconscious as an object of the sciences, but on the role of the unconscious as a subject of knowledge organization and knowledge production, as “crisis and capital” of the sciences, indeed simultaneously functioning as sand and oil in the transmission of knowledge. In place of a systematic overview, the interdisciplinary volume offers a number of clever, sometimes surprising, and always well-worth reading perspectives on the visual and political unconscious, its history of knowledge, and its place in the order of knowledge.

  7. Silvia Kontos: Öffnung der Sperrbezirke. Zum Wandel von Theorien und Politik der Prostitution. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Birgit Sauer

    2010-07-01

    Full Text Available Silvia Kontos stellt die historische Entwicklung von Theorien über heterosexuelle Prostitution sowie von deren politischen Regulierungen in Deutschland dar und greift damit auf herausragende Weise in aktuelle wissenschaftliche und politische Debatten ein. Neben einer profunden Analyse prostitutiver Verhältnisse macht sie ihre geschlechtertheoretisch fundierte normative Position in den aktuellen prostitutionspolitischen Aushandlungsprozessen plausibel. Durch die Verknüpfung von geschlechter- und staatstheoretischer Analyse werden die Paradoxien des Prostitutionsdiskurses ebenso herausgearbeitet wie die der staatlichen Regulierung.Silvia Kontos traces the historical development of theories regarding heterosexual prostitution and those related to its political regulation in Germany. In so doing, she taps into current scientific and political debates in an excellent manner. Her profound analysis of those relationships connected to prostitution aside, she makes plausible her gender-theoretical normative position within current political negotiations about prostitution. She explores the paradoxes found in both prostitution discourse and governmental regulation through the connection between gender and government in her theoretical analysis.

  8. Marlen Bidwell-Steiner, Veronika Zangl (Hg.: Körperkonstruktionen und Geschlechtermetaphern. Zum Zusammenhang von Rhetorik und Embodiment. Innsbruck: StudienVerlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hannelore Bublitz

    2010-10-01

    Full Text Available In den Beiträgen des Sammelbandes wird der Körper gewissermaßen als ‚metaphorisches Schlachtfeld‘, aber auch als Medium der metaphorischen Inszenierung, ja, Stilisierung des Geschlechts angesehen. Die meisten Beiträge thematisieren die Möglichkeiten der De/Konstruktion und der Grenzüberschreitung des Geschlechts auf der Ebene diskursiver Strategien und rhetorischer Denkfiguren; dabei kommt die Dimension der performativen, materiell-physischen Wirkungen auf die reale Geschlechterwirklichkeit leider etwas zu kurz.

  9. Wechselwirkungen zwischen Schilddrüse, Zyklus und Trächtigkeit bei der Hündin

    OpenAIRE

    Huber, Monika Brigitte

    2011-01-01

    Vorliegende Arbeit stellt neben einer Auswertung der zum Thema Schilddrüse und Reproduktion bei Hund und Mensch zugänglichen Literatur die sonographisch erfassbare Auswirkung des Zyklus, des Metöstrus und der Trächtigkeit auf die canine Schilddrüse dar. Im Literaturüberblick wurden dazu vornehmlich für den Menschen und den Hund zum Thema Schilddrüse und Reproduktion verfügbare Literaturstellen gesichtet und deren Ergebnisse im Vergleich gegenüber gestellt. Hierbei wurde der Forschungsbe...

  10. Mensch und Maschine in Übersetzungsprozessen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansen, Gyde

    2014-01-01

    Wie kann der optimale, kombinierte Übersetzungsprozess von Mensch und Maschine aussehen, bei dem professionelle Übersetzerinnen sich auf Maschinenübersetzungen stützen können. Ihr Arbeitseinsatz und die Qualität des Übersetzungsprodukts müssen übereinstimmen und die Zieltexte sollen gebrauchstauglich sein. In meinem empirischen Projekt zur Erforschung notwendiger Kompetenzen, zum Übersetzen, Revidieren und zum Pre- und Post-Editing, TraREdit, arbeite ich mit den Sprachen Deutsch, Dänisch und Eng...

  11. Die Deutsche Brucknergemeinde in Leitmeritz vor und nach 1938. Zum Prozess der Ideologisierung im Mikrokosmos einer Kleinstadt.

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Bajgarová, Jitka

    München : RICORDI, 2008 - (Wehrmeyer, A.), s. 140-152 ISBN 978-3-938809-34-1. - (Veröffentl. des Sud.- Deutsch . Instituts. Berichte. 6) Institutional research plan: CEZ:AV0Z90580513 Keywords : German music culture * Protektorat Böhmen und Mähren * Anton Bruckner Society Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  12. Das ‘Ding an sich’: Ja oder nein? Kritische Bemerkungen zum Verhältnis Immanuel Kants und Dietrich von Hildebrands

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rainer Schubert

    2015-08-01

    Full Text Available Der bekannte Unterschied zwischen der Kantischen Erkenntnistheorie und der Christlichen Philosophie in der Tradition von Aristoteles und Thomas von Aquin besteht in der Frage: Was ist das Ding an sich? Kann es erkannt werden: ja (Aristoteles/Thomas oder nein (Kant. Der Essay versucht, Elemente herauszuarbeiten, die einen Hinweis geben auf eine Synthese zwischen den zwei Positionen, indem zentrale Aspekte der Erkenntnistheorie Dietrich von Hildebrands auf der einen Seite und epistemologische Aspekte bei Kant auf der anderen Seite diskutiert werden. Bezugnehmend auf die Frage, worin die Realität der Dinge besteht, während sie produziert werden (z.B. ein Haus oder die Kantische Zeit-Linie, gibt der Essay die Antwort, dass weder Dietrich von Hildebrand noch Kant die Rolle der „Poiesis“ in ihrer Erkenntnistheorie ausreichend diskutieren. Die Realität der „Poiesis“ bietet die Möglichkeit einer Synthese zwischen Dietrich von Hildebrand und Kant. AbstractThe thing in itself: yes or no. Critical remarks on the relation between Immanuel Kant and Dietrich von HildebrandThe well-known difference between the Kantian theory of knowledge and Christian Philosophy in the tradition of Aristotle and Thomas Aquinas consists of the question: What is the thing in itself? Can it be recognized: yes (Aristotle/Thomas or no (Kant. The essay tries to work out elements which give a hint to a synthesis between the two positions by discussing central aspects of Dietrich von Hildebrands theory of knowledge on the one hand and Kantian epistemological aspects on the other hand. Focussing on the question what the reality of things is while they are being produced (e.g. a house or the Kantian time-line the essay answers that neither Dietrich von Hildebrand nor Kant are discussing sufficiently the role of “Poiesis” in their theory of knowledge. The reality of “Poiesis” offers the possibility of a synthesis between Dietrich von Hildebrand and Kant.

  13. Untersuchungen zum Einfluss von Vitamin C und Epigallocatechin Gallat in Kombination mit Lactoferrin auf die Zahngesundheit bei der Katze

    OpenAIRE

    Elsbett, Katrin

    2004-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurde erstmals der Einfluss von Vitamin C (in Form von Natrium Ascorbyl Monophosphat) und Epigallocatechin Gallat (EGCG) in Kombination mit Lactoferrin (LF) auf die Zahngesundheit der Katze untersucht. Dazu erhielten in einem verblindeten Fütterungsversuch jeweils 9 Katzen in der ersten Versuchsphase von 4 Wochen ein mit Vitamin C (50 mg/kg Körpermasse) bzw. in einer zweiten vierwöchigen Versuchsphase ein mit EGCG in Kombination mit Lactoferrin (je 6,6 mg/kg Körperm...

  14. Online Tutorien: Beiträge zum Spezialkongress "Distance Learning" der AG-F im Rahmen der LEARNTEC 2002

    OpenAIRE

    Bernath, Ulrich

    2002-01-01

    AG-F (Arbeitsgemeinschaft für das Fernstudium an Hochschulen) und LEARNTEC gingen im Jahre 2001 erstmals die Programmpartnerschaft zum Themenschwerpunkt "Distance Learning" ein. Bei dieser Gelegenheit wurde der Vergleich von Lernplattformen zum Thema gemacht. Die Suche nach tragfähigen Infrastrukturen für das Lernen mit elektronischen Medien und deren effektiver Nutzung hatte Schulen, Hochschulen, Weiterbildungs-, Schulungs- und Trainingseinrichtungen in Deutschland scheinbar überall erfaßt. ...

  15. SPECT/CT for staging and treatment monitoring in oncology. Applications in differentiated thyroid cancer and liver tumors; SPECT/CT zum initialen Staging und Therapiemonitoring in der Onkologie. Indikationen beim differenzierten Schilddruesenkarzinom und bei Lebertumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Weber, K.; Berger, F.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Innenstadt, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Mustafa, M.; Bartenstein, P.; Haug, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2012-07-15

    Hybrid imaging of function and morphology has gained significant importance for lesion detection and treatment monitoring in oncology. In patients with differentiated thyroid carcinoma (DTC) a planar whole body scan is carried out after radioiodine therapy (RIT) for staging. However, due to limited spatial resolution the diagnostic accuracy of this scintigraphy method is impaired. Radioembolization utilizing {sup 90}Yttrium loaded micro-spheres by selective internal radiotherapy (SIRT) allows a minor invasive therapy of primary and secondary liver tumors. In order to avoid side effects of the micro-spheres caused by an outflow into intestines, stomach or lungs, imaging the arteries supplying the liver has to be performed by means of technetium-99m macroaggregated albumin ({sup 99m}Tc-MAA) and scintigraphy. The limited morphological information supplied by scintigraphy is again a challenge in treatment monitoring. {sup 131}Iodine whole body scanning is used for staging in patients with DTC 3-4 days after ablation. Monitoring of the tumor marker thyroglobulin and selective radioiodine whole body scans are available for patients with a high risk profile in the further follow-up with imaging of the arteries supplying the liver by means of {sup 99m}Tc-MAA scintigraphy in preparation of SIRT. Single photon emission computed tomography/computed tomography (SPECT/CT) of the neck and thorax with a therapeutic activity of radioiodine for staging after ablation. Techniques include imaging of arteries supplying the liver by means of {sup 99m}Tc-MAA SPECT/CT before SIRT and evaluation and quantification of the uptake of liver tumors, especially in comparison to the uptake of liver parenchyma by means of SPECT/CT. Due to the integration of combined functional and morphological information SPECT/CT can be used to characterize the morphology and iodine uptake of lesions more accurately, resulting in optimized staging in patients with DTC in comparison to whole body iodine scans and SPECT/CT provides more accurate imaging of the arterial supply of the liver and of potential outflows of micro-spheres into other organs. SPECT/CT allows evaluation and quantification of the uptake of liver tumors. Improved postablative staging in patients with differentiated thyroid cancer by SPECT/CT in comparison to radioiodine whole body scans can be achieved. Improved planning and monitoring of SIRT therapies utilizing SPECT/CT leads to optimized therapeutic doses within liver lesions. Integration of SPECT/CT into the clinical standard for postablative staging in patients with DTC is recommended as well as utilization of SPECT/CT during the planning process, for dose calculation and treatment monitoring of SIRT therapies. (orig.) [German] In den letzten Jahren hat die Hybridbildgebung mit Verbindung von funktioneller und morphologischer Information zur Diagnostik zahlreicher Erkrankungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Bei Patienten mit differenziertem Schilddruesenkarzinom (DTC) wird nach erfolgter Radiojodtherapie (RJT) ein planares Ganzkoerperszintigramm zum Staging durchgefuehrt. Die diagnostische Genauigkeit dieser szintigraphischen Methode ist jedoch aufgrund limitierter raeumlicher Aufloesung begrenzt. Die Radioembolisation von mit {sup 90}Yttrium beladenen Mikrosphaeren (selektive interne Radiotherapie, SIRT) ermoeglicht eine wenig invasive Therapie primaerer und sekundaerer Lebertumoren. Zur Vermeidung von Nebenwirkungen der Mikrosphaeren durch einen Abstrom in Darm, Magen und Lunge muss vor Therapiebeginn eine Darstellung des durch die leberversorgenden Arterien versorgten Gebiets mittels {sup 99m}Tc-MAA ({sup 99m}Technetium-makroaggregiertes Albumin) und einer Szintigraphie erfolgen. Auch hier limitiert die begrenzte morphologische Information der Szintigraphie das Therapiemonitoring. {sup 131}Jod-Ganzkoerperszintigramm zum Nachweis einer erfolgreichen Ablation und Staging ca. 3-4 Tage postablativ bei Patienten mit DTC. Ueberwachung des Tumormarkers Thyreoglobulin, ergaenzt durch Radiojodganzkoerperszintigraphien im weiteren Follow-up bei bes

  16. Zur Geschichte der Geowissenschaften im Museum für Naturkunde zu Berlin. Teil 3: Von A. G. Werner und R. J. Haüy zu C. S. Weiss – Der Weg von C. S. Weiss zum Direktor des Mineralogischen Museums der Berliner Universität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    G. Hoppe

    2000-01-01

    Full Text Available Der Berufung von C. S. Weiss an die Universität Berlin im Jahre 1810 gingen Entwicklungen voraus, die durch die Kristallographie des Franzosen R. J. Haüy, besonders durch dessen Lehrbuch der Mineralogie, ausgelöst wurden. Sie stehen mit der Übersetzung dieses Lehrbuchs im Zusammenhang und führten zur Qualifizierung von C. S. Weiss zum Mineralogen und Kristallographen sowie zur weiteren Entwicklung der Kristallographie innerhalb des Lehrgebäudes der Mineralogie. Den Anstoß gab der mit dem Berliner Mineralogen D. L. G. Karsten befreundete Geologe L. v. Buch, der die Kristallographie Haüys als Erster kennen lernte. Als dessen stark kristallographisch orientiertes Lehrbuch der Mineralogie erschien, entschloss sich Karsten, eine kommentierte Übersetzung desselben zu organisieren. Weiss, der hierfür gewonnen werden konnte, bildete sich zunächst an der Bergakademie Freiberg weiter aus, wobei er die Lehre des führenden Mineralogen A. G. Werner voll in sich aufnahm. Im Verlaufe der Mitarbeit an der Übersetzung gelangte Weiss gegenüber den atomistischen Vorstellungen Haüys zu Ansichten über die Gesetzmäßigkeiten des Kristallbaues. die sich auf Kants Naturphilosophie gründeten. Mit Haüy, den er in Paris näher kennen lernte, kam es deshalb zum Bruch. Seine "dynamische" Kristallographie baute Weiss mathematisch aus und vermochte bereits weit in die Gesetzmäßigkeiten des Kristallbaues einzudringen. Dadurch schuf er die Voraussetzungen für seine Berufung auf den für Karsten vorgesehenen Berliner Mineralogie-Lehrstuhl, der durch dessen frühen Tod frei wurde. doi:10.1002/mmng.20000030102x

  17. Marlen Bidwell-Steiner, Veronika Zangl (Hg.: Körperkonstruktionen und Geschlechtermetaphern. Zum Zusammenhang von Rhetorik und Embodiment. Innsbruck: StudienVerlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hannelore Bublitz

    2010-11-01

    Full Text Available In den Beiträgen des Sammelbandes wird der Körper gewissermaßen als ‚metaphorisches Schlachtfeld‘, aber auch als Medium der metaphorischen Inszenierung, ja, Stilisierung des Geschlechts angesehen. Die meisten Beiträge thematisieren die Möglichkeiten der De/Konstruktion und der Grenzüberschreitung des Geschlechts auf der Ebene diskursiver Strategien und rhetorischer Denkfiguren; dabei kommt die Dimension der performativen, materiell-physischen Wirkungen auf die reale Geschlechterwirklichkeit leider etwas zu kurz.In the articles of this anthology, the body is, in a way, seen as ‘metaphorical battle field’ but also as medium of the metaphorical portrayal, or even stylization of gender. Most articles broach the issue of the possible de-/construction of gender and transgression of gender boundaries on the level of discoursive strategies and rhetoric concepts. In doing this, the dimension of performative, material-physical effects on the actual gender reality is unfortunately somewhat neglected.

  18. Romanistik und gender studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Schlünder

    2000-11-01

    Full Text Available Die beiden Bände bieten ein breites Spektrum von Beiträgen zur französischen, italienischen und spanischen Literaturwissenschaft. Gedankliche Grundlage der im einzelnen unterschiedlichen Ansätze und Zielsetzungen ist ein im Anschluß an Judith Butler gender-reflektierendes, diskursives Konzept von Geschlecht, dessen wissenschaftsgeschichtliche Herleitung und Perspektiven Renate Kroll einleitend darlegt. Die einzelnen Artikel beschäftigen sich zum einen mit literarischen Strategien, die Schriftstellerinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart erprobt haben, und hinterfragen dabei die Rolle weiblicher Autoren in Literaturgeschichte und Literaturgeschichtsschreibung. Zum anderen widmen sie sich den literarischen Inszenierungs- und Repräsentationsformen von Weiblichkeit und stellen darüber einen Bezug zur Lebenswelt der behandelten Autorinnen her.

  19. Auf dem Weg zum Web 3.0: Taxonomien und Ontologien für die medizinische Ausbildung - eine systematische Literaturrecherche [Towards Web 3.0: Taxonomies and ontologies for medical education - a systematic review

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Blaum, Wolf E.

    2013-02-01

    Full Text Available [english] Introduction: Both for curricular development and mapping, as well as for orientation within the mounting supply of learning resources in medical education, the Semantic Web ("Web 3.0" poses a low-threshold, effective tool that enables identification of content related items across system boundaries. Replacement of the currently required manual with an automatically generated link, which is based on content and semantics, requires the use of a suitably structured vocabulary for a machine-readable description of object content. Aim of this study is to compile the existing taxonomies and ontologies used for the annotation of medical content and learning resources, to compare those using selected criteria, and to verify their suitability in the context described above.Methods: Based on a systematic literature search, existing taxonomies and ontologies for the description of medical learning resources were identified. Through web searches and/or direct contact with the respective editors, each of the structured vocabularies thus identified were examined in regards to topic, structure, language, scope, maintenance, and technology of the taxonomy/ontology. In addition, suitability for use in the Semantic Web was verified.Results: Among 20 identified publications, 14 structured vocabularies were identified, which differed rather strongly in regards to language, scope, currency, and maintenance. None of the identified vocabularies fulfilled the necessary criteria for content description of medical curricula and learning resources in the German-speaking world. Discussion: While moving towards Web 3.0, a significant problem lies in the selection and use of an appropriate German vocabulary for the machine-readable description of object content. Possible solutions include development, translation and/or combination of existing vocabularies, possibly including partial translations of English vocabularies.[german] Einleitung: Sowohl für die Curriculumsentwicklung und –kartierung als auch zur Orientierung innerhalb der seit Jahren zunehmenden Fülle von Lernressourcen in der medizinischen Ausbildung stellt das semantische Web („Web 3.0“ ein niedrigschwelliges, effektives Hilfsmittel dar, das es ermöglicht, inhaltlich verwandte Elemente über Systemgrenzen hinweg zu identifizieren. Voraussetzung dafür ist der Einsatz eines geeigneten strukturierten Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten, um die bisher notwendige manuelle Verknüpfung durch eine automatisch erzeugte, inhaltsbasierte bzw. semantische Verknüpfung zu ersetzen. Ziel dieser Arbeit ist es, existierende Taxonomien und Ontologien zur Annotation medizinischer Lernressourcen und -inhalte zusammenzustellen und anhand ausgewählter Kriterien zu vergleichen sowie auf ihre Eignung zum Einsatz im eingangs beschriebenen Kontext zu überprüfen.Methoden: Anhand einer systematischen Literaturrecherche wurden existierende Taxonomien und Ontologien zur Beschreibung medizinischer Lernressourcen identifiziert. Für jedes so identifizierte strukturierte Vokabular wurden mittels Websuche und/oder Kontakt zu den Herausgebern Thema, Struktur, Sprache, Umfang, Wartung und Technik der Taxonomie/Ontologie ermittelt und deren Eignung für den Einsatz im semantischen Web überprüft.Ergebnisse: In 20 identifizierten Publikationen wurden 14 strukturierte Vokabulare identifiziert, die sich in Sprache, Umfang, Aktualität und Wartung zum Teil sehr stark unterschieden. Keines der identifizierten Vokabulare erfüllte die erforderlichen Kriterien zur inhaltlichen Beschreibung medizinischer Ausbildungsinhalte und Lernressourcen im deutschsprachigen Raum.Diskussion: Auf dem Weg zum Web 3.0 stellen Auswahl und Einsatz eines geeigneten, deutschsprachigen Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten ein relevantes Problem dar. Mögliche Lösungsansätze umfassen die Neuentwicklung, die Übersetzung und/ oder die Kombination vorhandener Vokabulare, ggf. mit einer teilweisen Übersetzung englischsprachiger Vokabul

  20. Wissen sie, was sie tun? : Mutmaßungen über aktuelle Strategien in der Hochschulpolitik ; zum 60. Geburtstag von Herbert Schwab und Klaus Winter

    OpenAIRE

    Schwab, Herbert ; Winter

    2003-01-01

    Über Bildungs- und Hochschulpolitik wird wieder diskutiert und gestritten. Das ist als Erfolg zu verbuchen, zumindest aus der Sicht derer, denen an der Reform von Schule und Hochschule gelegen ist. PISA sei Dank. Zu den aufmerksamen Beobachtern und scharfsinnigen Analytikern der Politik für Schule und Hochschule gehört auch der Oldenburger Soziologe und Bildungsforscher Professor Dr. Heinz-Dieter Loeber, z.Zt. Direktor des Instituts für Soziologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenbu...

  1. Ein überfälliger Dialog. Wie Frauen- und Geschlechterforschung und Soziologie miteinander ins Gespräch kommen können

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2007-03-01

    Full Text Available Die Monographie von Brigitte Aulenbacher zum Zusammenhang von Rationalisierung, Geschlecht und Gesellschaft ist in gegenstandsbezogener und methodologischer Hinsicht ambitioniert, überzeugend und lesenswert. Die Studie stellt eine solide, manchmal auch etwas zu weitschweifige und detailreiche Grundlage für weiterführende Diskussionen zwischen der (sozialwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung und der Soziologie, genauer der Gesellschaftstheorie in zeitdiagnostischer Perspektive, Arbeits-, Industrie-, Organisations- und Techniksoziologie, dar.

  2. Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

    CERN Document Server

    Einstein, A

    2003-01-01

    Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

  3. Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

    CERN Document Server

    Einstein, A

    1911-01-01

    Zum gegenwärtigen Stande des Problems der spezifischen Wärme Arnold Eucken, ed., Die Theorie der Strahlung und der Quanten. Verhandlungen auf einer von E. Solvay einberufenen Zusammenkunft (30. Oktober bis 3. November 1911), mit einem Anhange über die Entwicklung der Quantentheorie vom Herbst 1911 bis Sommer 1913. Halle a.S.: Knapp, 1914., 3 Nov 1911

  4. „… höher als die Liebe zur Wissenschaft steht die Treue zum eigenen Vaterland …“: Hallenser Romanisten im Ersten Weltkrieg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Annette Schiller

    2014-12-01

    Full Text Available Die 1914 verbreitete Kriegsbegeisterung nahm auch die Romanisten nicht aus. Briefe und Tagebuchnotizen aus der Zeit zeigen, wie Lehrende und Studenten unseres Faches, deren gemeinsamer Bezug die Zugehörigkeit zum Romanischen Seminar Halle war, vom „Großen Krieg“ betroffen waren und führen uns die Situation und Geisteshaltung der Professoren und Studenten und die Rückwirkungen des Krieges auf das Fach vor Augen.

  5. Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu

    Index Scriptorium Estoniae

    Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

    1988-01-01

    Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

  6. Determination and calculation of hazardous incident scenarios in accordance with the 3rd hazardous incident administrative instruction. Vol. 1; Ermittlung und Berechnung von Stoerfallablaufszenarien nach Massgabe der 3. Stoerfallverwaltungsvorschrift. Bd. 1: Methodischer Teil zum Erarbeiten von Stoerfallablaufszenarien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaiser, W.; Rogazewski, P.; Schindler, M. [TUeV Anlagentechnik GmbH, Berlin-Schoeneberg (Germany). Unternehmensgruppe TUeV Rheinland/Berlin-Brandenburg; Acikalin, A.; Albrecht, M.; Lambert, M.; Steinbach, J. [Technische Univ. Berlin (Germany)

    2000-07-01

    At present there are used various procedures, calculation methods, models and model equations for hazardous incident scenarios. The procedure on principle is varying often. This guideline explains in one main part and six appendixes the methodical procedure to select specifications and assumptions on hazardous incident scenarios and their processing. Hazardous incident scenarios lead to information on emergency preparedness planning. Both general viewpoints and possibilities are shown, how to find necessary basic assumptions on a hazardous incident scenario from information on hazardous substances, on comparable hazardous incidents and on conditions of the site and the plant. Appendixes deal with precise instructions distinguished between substance release, explosion and fire (App. 1: Assessment of source terms, App. 2: Assessment of dispersion, App. 3: Assessment of effects). Appendix 4 gives explanations to appendixes 1, 2 and 3. Appendix 5 contains a collection of 15 examples of hazardous incident scenarios, which illustrate and comment the methodical procedure. Appendix 6 describes and comments software available on German market which assists the calculating of hazardous incidents. Volume 2 determines procedures with regard to methods of calculation, current models and model equations from scientists' point of view. (orig.) [German] Derzeit wird eine Vielzahl von Vorgehensweisen, Berechnungsmethoden, Modellen und Modellgleichungen fuer Stoerfallablaufszenarien verwendet. Das prinzipielle Vorgehen ist haeufig unterschiedlich. Dieser Leitfaden enthaelt in einem Hauptteil und sechs Anhaengen das methodische Vorgehen zur Auswahl von Angaben und Annahmen fuer Stoerfallablaufszenarien sowie deren Bearbeitung. Stoerfallablaufszenarien fuehren zu Angaben fuer die Gefahrenabwehrplanung. Fuer das Ableiten von Stoerfallablaufszenarien sind sowohl allgemeine Gesichtspunkte als auch Moeglichkeiten dargelegt, wie man aus Angaben zu Gefahrstoffen, zu vergleichbaren Stoerfaellen sowie zu Bedingungen des Standortes und der Anlage die erforderlichen Grundannahmen zum Stoerfallablauf gewinnen kann. Unterschieden nach Stofffreisetzungen, Explosionen und Braenden wird jeweils auf die konkreteren Hinweise im Anhang 1 zur Abschaetzung von Quelltermen, im Anhang 2 zur Abschaetzung der Ausbreitung und im Anhang 3 zur Abschaetzung der Auswirkungen verwiesen. Der Anhang 4 enthaelt einige Erlaeuterungen zu den Anhaengen 1 bis 3. Mit einer Sammlung von 15 Beispielen fuer Stoerfallablaufszenarien wird im Anhang 5 das im Leitfaden beschriebene methodische Vorgehen veranschaulicht und erlaeutert. Im Anhang 6 werden die auf dem deutschen Markt erhaeltlichen DV-Programme (Software) zur Berechnung von Stoerfallablaufszenarien beschrieben und kommentiert. Der Band 2 untermauert das Vorgehen im Hinblick auf Berechnungsmethoden, aktuelle Modelle und Modellgleichungen aus wissenschaftlicher Sicht. (orig.)

  7. Sicherheit,Anwendbarkeit und Effektivität eines Kombinationssystems aus intravaskulärem Ultraschall und Stentsystem zur Stentimplantation bei koronarer Herzerkrankung

    OpenAIRE

    Gockel, Katharina

    2006-01-01

    Nach den Ergebnissen dieser Pilotstudie ist der Einsatz eines Kombinationssystems aus Ultraschall- Transducer und Stentapplikationseinheit zur Stentimplantation bei koronarer Herzerkrankung sicher und komplikationsarm sowie einfach in der Handhabung. Der Einsatz von IVUS zusätzlich zur Angiographie liefert hilfreiche Informationen zur Durchführung der PTCA und trägt damit zu einer optimalen Implantation des Stents bei. Die mittels IVUS gewonnene Information hatte einen signifikanten Einflu...

  8. Software concepts for the build-up of complex systems - selection and realization taking as example a program system for calculation of hypothetical core meltdown accidents; Softwarekonzepte zum Entwurf komplexer Systeme - Auswahl und Umsetzung am Beispiel eines Programmsystems zur Berechnung hypothetischer Kernschmelzunfaelle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scheuermann, W.

    1994-10-01

    Development and application of simulation systems for the analysis of complex processes require on the one hand and detailed engineering knowledge of the plant and the processes to be simulated and on the other hand a detailled knowledge about software engineering, numerics and data structures. The cooperation of specialists of both areas will become easier if it is possible to reduce the complexicity of the problems to be solved in a way that the analyses will not be disturbed and the communication between different disciplines will not become unnecessarily complicated. One solution to reduce the complexity is to consider computer science as an engineering discipline which provides mainly abstract elements and to allow engineers to build application systems based on these abstract elements. The principle of abstraction leads through the processes of modularisation and the solution of the interface problem to an almost problem independent system architecture where the elements of the system (modules, model components and models) operate only on those data assigned to them. In addition the development of abstract data types allows the formal description of the relations and interactions between system elements. This work describes how these ideas can be concretized to build complex systems which allow reliable and effective problem solutions. These ideas were applied successfully during the design, realization and application of the code system KESS, which allows the analysis of core melt down accidents in pressurized water reactors. (orig.) [Deutsch] Entwicklung und Einsatz von Simulationssystemen zur Analyse komplexer Ablaeufe erfordern zum einen ein detailliertes Ingenieurwissen ueber die abzubildende Anlage und der dort ablaufenden Vorgaenge und zum anderen detaillierte Informatikkenntnisse ueber Software-Entwicklung, Numerik und Datenstrukturen. Das erfolgreiche Zusammenspiel von Spezialisten beider Bereiche wird erleichtert, wenn es gelingt, die Komplexitaet des zu loesenden Problems so weit zu reduzieren, dass zum einen die durchzufuehrenden Analysen nicht verfaelscht und zum anderen die Kommunikation zwischen verschiedenen Disziplinen nicht unnoetig erschwert wird. Eine Loesung dieser Problematik ergibt sich, wenn man die Informatik als Ingenieurwissenschaft betrachtet, deren Baumaterial im wesentlichen abstrakt ist und deren abstrakte Konstrukte von Ingenieuren in Anwendungen umzusetzen sind. Das Abstraktionsprinzips fuehrt ueber die Modularisierung und ueber die Loesung der Schnittstellenproblematik auf eine weitgehend problemunabhaengige Systemarchitektur, bei der die Bausteine des Systems, Anwendungsmodul, Modellkomponenten und Modelle, als Operatoren auf die ihnen zugeordneten Datenbestaende wirken. Darueber hinaus ermoeglicht der Entwurf geeigneter abstrakter Datentypen die formale Beschreibung der Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Systembausteine. Im Rahmen dieser Arbeit wird am Beispiel des Entwurfs, der Realisierung und der Anwendung des Programmsystems KESS zur Analyse schwerer Stoerfaelle in Druckwasserreaktoren gezeigt, wie sich diese Ideen konkret umsetzen lassen, wie es durch konsequente Anwendung dieser Ideen moeglich wird nichttriviale Systeme aufzubauen und wie dadurch zuverlaessige und effektive Problemloesungen moeglich werden. (orig.)

  9. Tagungsbericht „Terrain vague: Die Brache in den Stadt- und Kulturwissenschaften“

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jacqueline Maria Broich

    2015-07-01

    Full Text Available Zum DFG-Projekt „Terrain vague: Ästhetik und Poetik urbaner Zwischenräume in der französischen Moderne“ (Romanisches Seminar der Universität zu Köln, Projektleiter Wolfram Nitsch und zum Workshop vom 24. und 25. April 2015 „Terrain vague: Die Brache in den Stadt- und Raumwissenschaften“

  10. Mikrodaten und statistische Auswertungsmethoden

    Science.gov (United States)

    Hujer, Reinhard

    Mit der zunehmenden Verfügbarkeit immer größerer Querschnitts- und Längschnittsdatensätze für Personen, Haushalte und Betriebe sowie deren Verknüpfungen hat sich die mikroökonometrische Forschung in den vergangenen Jahren rasant weiterentwickelt. Dies gilt sowohl aus methodischer als auch aus empirischer, anwendungsorientierter Sicht. Mikrodaten und mikroökonometrische Ansätze dienen dazu, aktuelle, politikrelevante Fragen aufzugreifen, sie zu analysieren und fundierte politische Empfehlungen zu geben, beispielsweise im Rahmen der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, der Finanzanalyse und der Marketingforschung. Die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) und deren Mitglieder haben sich in den Ausschüssen und in Hauptversammlungen kontinuierlich mit den Weiterentwicklungen der mikroökonometrischen Methodik und den empirischen Anwendungen befasst. Zahlreiche Publikationen von Mitgliedern der DStatG haben entscheidend zum kritischen Diskurs und zum wissenschaftlichen Fortschritt in diesem Bereich beigetragen.

  11. Subjektive Vernunft und Antisemitismus bei Horkheimer und Adorno

    OpenAIRE

    Stein, Eva

    2002-01-01

    Die Autorin macht die 'Elemente des Antisemitismus' zum Ausgangspunkt ihrer Untersuchung der 'Dialektik der Aufklärung'. Die These Horkheimers und Adornos, dass die Widersprüche der Aufklärung im modernen Antisemitismus kulminieren, steht im Mittelpunkt der Betrachtung. Im Spannungsverhältnis zwischen Aufklärung und Antisemitismus wird die äußere und innere Begrenzung der Aufklärung deutlich. Die Autorin diskutiert die Antisemitismus-Thesen in ihrem philosophischen Kontext und geht ihrer poli...

  12. Weiterbildung in Unternehmen zwischen Anspruch und Wirklichkeit : Trends aus Niedersachsen und Bremen

    OpenAIRE

    Kröcher, Uwe; Schwab, Herbert

    2010-01-01

    Welche aktuellen Veränderungen des betrieblichen Weiterbildungsbedarfs lassen sich erkennen? Diese Frage behandelt der vorliegende Sammelband aus zwei Perspektiven: Zum einen werden wichtige arbeits- und wirtschaftsstrukturelle Veränderungen - Erosion von Beruflichkeit, Zunahme prekärer Beschäftigung und demografischer Wandel- und ihre Auswirkungen im Hinblick auf die Weiterbildung diskutiert, Zum anderen werden methodische Probleme bei der Bedarfserhebung zukünftiger Qualifikationserforderni...

  13. Erstellung eines computergestützten Lernprogramms zum Ausdrucksverhalten des Hundes

    OpenAIRE

    Hinderberger, Andrea

    2008-01-01

    Beißvorfälle mit zum Teil tödlichem Ausgang sowie die zunehmende Bevölkerungs- und damit auch Hundedichte vor allem in Ballungsräumen führten in den letzten Jahren zu einer starken Medienpräsenz des Themas Hundehaltung und Verantwortlichkeit der Besitzer. In der Folge wurden eine Reihe von Rechtsvorschriften erlassen, die, basierend auf dem Tierschutzgesetz, stets einen Sachkundenachweis des Hundehalters fordern. Ein äußerst wichtiger Themenkomplex innerhalb dieser Sachkundeprüfungen ist Hund...

  14. Bücherverzeichnis Frau und Musik : 1800 - 1993

    OpenAIRE

    Hoffmann, Freia; Eber, Franziska

    1999-01-01

    Dieses Verzeichnis erfaßt mit über 1.400 Titeln die Buchliteratur zum Thema "Frau und Musik" von ihren Anfängen bis 1993: Nachschlagewerke, Gesamtdarstellungen, Einzeluntersuchungen, Werkanalysen, musikpädagogische Literatur und Monographien über Kompinistinnen und ausübende Musikerinnen. Dabei sind Darstellungen aus dem Bereich der Kunstmusik ebenso sorgfältig erfaßt wie Arbeiten über Frauen in Jazz, Rock und Pop, in Volksmusik, Folklore und in außereuropäischen Musikkulturen. Die Titel sind...

  15. Gute Inhalte produzieren und Rahmen schaffen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pogner, Karl-Heinz

    2004-01-01

    Unternehmen, Institutionen und Organisationen setzen zunehmend auf elektronische Kommunikati-on (1). Vor diesem Hintergrund legt der Artikel erste Ergebnisse einer Pilotstudie zum sozialen und technischen Umfeld der Text- und Medienproduktion in dänischen Organisationen vor. Kommuni-kations- und Informationschefs sowie Kommunikationsberater wurden befragt zu: Kommunikati-onsstrategie, Nutzung digitaler Kommunikationsformen und gewünschte Mitarbeiterqualifikationen (2, 3). Die wichtigsten Ergebni...

  16. [Robert Schweitzer. Finnland, das Zarenreich und die Deutschen] / Karsten Bgüggemann

    Index Scriptorium Estoniae

    Brüggemann, Karsten, 1965-

    2011-01-01

    Arvustus: Robert Schweitzer. Finnland, das Zarenreich und die Deutschen : gesammelte Studien zum europäischen Nordosten. Festgabe zum 60. Geburtstag des Verfassers. Hrsg. von Uta-Maria Liertz. (Veröffentlichungen der Aue-Stiftung. Bd. 20) Verlag Schmidt-Römhild

  17. Blastozystenkultur - praktisches Vorgehen - Untersuchungen zum "Fetal Outcome"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zech H

    2002-01-01

    Full Text Available Die in vitro-Kultur von Embryonen in sequentiellen Medien erlaubt die Beurteilung von deren Entwicklung bis zum Blastozystenstadium. Die meiotische Ausreifung der Eizellen im Ovar, die Fertilisierung und die ersten drei Teilungszyklen des frühen Embryos sind abhängig von den in der Eizelle gespeicherten Signalen. Ab Tag 3, an welchem sich der Embryo im 8-Zell-Stadium befindet, nehmen die Eizellbestandteile ab, die Produkte der Genomaktivierung des Embryos zu. Durch die mit dem Alter der Frau einhergehende Abnahme der Energieträger (ATP in den Mitochondrien kommt es zu einer Zunahme von Aneuploidien in der Eizelle, zum Anstieg der Abortusrate und einer deutlichen Abnahme der Implantations- und Schwangerschaftsrate um das 38. Lebensjahr der Frau. Die Kultur von Embryonen bis zum Blastozystenstadium am Tag 5 bietet eine exzellente, einfache, nicht invasive Möglichkeit, die besten Embryonen für den Transfer auszuwählen, da diese den Entwicklungsblock am Tag 3 durchbrochen haben. Dieser Entwicklungsstop kann aufgrund paternaler Effekte (Spermaqualität, maternaler Einflüsse (Eizellqualität, Alter der Mutter oder infolge zytogenetischer Probleme resultieren und scheint mit dem Timing der Aktivierung des embryonalen Genoms und/oder mit der Produktion von toxischen Superoxyden und freien Sauerstoffradikalen einherzugehen. Neben den Vorteilen zur Selektion der besten Embryonen für den Transfer bietet die Blastozystenkultur auch die Möglichkeit, eine Biopsie an mehreren Zellen im Rahmen der Präimplantationsdiagnostik am Tag 3 durchzuführen, um Anomalien zu erkennen und nach weiterer Entwicklung zum Blastozystenstadium einen Transfer von unauffälligen Embryonen vornehmen zu können. Bei einigen Tierarten (Mäusen und Kälbern wurde beobachtet, daß sich männliche Embryonen schneller zu Blastozysten entwickeln und nach Transfer dieser Blastozysten die Anzahl männlicher Nachkommen höher ist. In der Humanmedizin wurden diesbezüglich sehr gegensätzliche Publikationen veröffentlicht. Bei Wiederkäuern wurde nach Blastozystentransfer ein erhöhtes Geburtsgewicht beobachtet. Die exakte Ursache konnte nicht gefunden werden, es wird diskutiert, ob das Serum oder verschiedene Proteine als Ursache in Frage kommen. Weder konnten eine Veränderung der "Sex ratio", noch ein Unterschied im Geburtsgewicht bei Kindern nach in vitro-Fertilisierung beim Menschen dokumentiert werden. Für jede in vitro-Kultur, besonders aber für eine längere Kultur bis zum Blastozystenstadium, stellen die Qualität und die Stabilität der Medien ein zentrales Problem dar. Einerseits kann im Rahmen der Herstellung der Medien, bei der Auswahl der Substanzen (Reinheit und des Wassers eine unsichere Größe resultieren, Kontaminationen müssen auf jeden Fall vermieden werden. Beim Transport der Medien vom Herstellungsort zum IVF-Zentrum ist darauf zu achten, daß die Kühlkette nicht unterbrochen wird, da die Qualität der Medien durch Zerfall von Pyruvat infolge Temperatur und Zeit leidet. Nach dem Transfer von Blastozysten (Bl guter Qualität beträgt die Implantationsrate (IR pro Embryo 35-40%. Ziel unserer Untersuchungen war es, zu überprüfen, ob sich das "Fetal Outcome" (inklusive der Mißbildungsrate nach BL-Kultur (Studiengruppe im Vergleich zu Kulturen bis zum Tag 3 (8-10-Zeller (Kontrollgruppe und Kindern nach Spontankonzeption unterscheidet.

  18. A novel experimental approach for the determination of the photooxidative decay of semivolatile pesticides and POPs adsorbed on single levitated particles; Aufbau eines Messverfahrens zum photo-oxidativen Abbau von semivolatilen Pflanzenschutzmitteln und POPs an levitierten Einzelpartikeln

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Ruehl, E.

    2002-08-01

    A novel experimental approach has been developed that permits to measure in the laboratory the atmospheric decay of low volatile, particle-bound compounds (pesticides, persistent organic pollutants (POP)) which react efficiently with OH-radicals in the atmosphere. The experimental approach makes use of trapped micro- and nanoparticles which are coated by monolayers of the low volatile compounds. Trapping is accomplished by storing the particles in an electrodynamic trap, which is surrounded by a controlled atmosphere. The temperature, pressure, humidity, and the chemical composition of the atmosphere can be adjusted to the atmospheric environment of interest. The particles can be exposed to reactive trace gases, such as OH radicals or ozone. The chemically induced changes of the adsorbates are time-resolved monitored by Raman spectroscopy. As a result, chemical processes, reaction products, as well as evaporation from the particle surface can be investigated. Alternatively, Fourier-transform infrared spectroscopy can be used for the detection of such time resolved processes. The experiments allow us to derive kinetic data of particle-bound low volatile compounds. We have constructed and characterized all devices and components that are required for this novel experimental approach. This included a suitable particle trap, sources of OH radicals, and the efficient detection of time-resolved Raman spectra of stored particles. The components were commissioned by using simple, but realistic test systems. Raman spectra of particle-bound pesticides were measured and first kinetic experiments were performed. The setup is now ready to use for systems of environmental interest. (orig.) [German] Es wurde ein neues experimentelles Verfahren zur quantitativen Bestimmung des Abbaus von partikelgebundenen gering volatilen Substanzen (Pflanzenschutzmittel, persistente organische Schadstoffe (POP)) durch OH-Radikale aufgebaut. Der experimentelle Ansatz nutzt beruehrungslos gespeicherte Mikro- und Nanopartikel, auf deren Oberflaeche die zu untersuchenden Substanzen in Monolagen adsorbiert sind. Die beruehrungslose Speicherung der Partikel gelingt in einer elektrodynamischen Falle, in der die Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte und die Zusammensetzung der Atmosphaere kontrolliert einstellbar ist. Die Partikel werden reaktiven Gasen, wie OH-Radikalen, ausgesetzt. Die induzierten Veraenderungen der adsorbierten Substanzen werden zeitaufgeloest mit Hilfe der Raman-Spektroskopie verfolgt, so dass chemische Prozesse, die entstehenden Reaktionsprodukte sowie auch Abdampfverluste von der Partikeloberflaeche quantifiziert werden koennen. Alternativ kann auch die Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie zum spezifischen Nachweis genutzt werden. Mit den Experimenten lassen sich reaktionskinetische Daten zum indirekten Photoabbau schwerfluechtiger Substanzen als Funktion der Umgebungsbedingungen ableiten. Im Zuge des Vorhabens wurden die notwendigen experimentellen Voraussetzungen geschaffen und die hierfuer konstruierten Komponenten anhand von Testsystemen im Hinblick auf ihre Einsetzbarkeit charakterisiert. Erste Experimente zur Reaktionskinetik belegen die Funktionstuechtigkeit des neuen Verfahrens. (orig.)

  19. Elementary particles. Modern physics from the atoms to the standard model; Elementare Teilchen. Moderne Physik von den Atomen bis zum Standard-Modell

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bleck-Neuhaus, Joern [Bremen Univ. (Germany). FB 1 Physik

    2010-07-01

    The actual state of knowledge of nuclear and elementary-particle physics has a fluctuating history of origin, often characterized by shockingly new formations of terms, which until today are for studyings of physics often only under difficulties accessible. This books uses the controverse and at the same time instructive development processes themselves for the access to the difficult new concepts. It makes understandable, how the physical picture of the smallest particles looks today und why it has arised so and not otherwise: From the detection of the existence of the atoms up to the present standard model of elementary-particle physics, in a steady exchange between established theoretical models, confirming and contradicting experimental findings, sometimes controversial new formations of terms, improved experiments etc. - a process, which certainly continues in the future. Guidance of the presentation is an also in the detail reproducible argumentation. Studyings of physics before their B.Sc. examination will get knowledges about subatomar physics, which belong to the genralknowledge of their field. Also for teachings of physics at schools or universities this new presentation might be interesting. [German] Der aktuelle Wissensstand der Kern- und Elementarteilchenphysik hat eine wechselvolle Entstehungsgeschichte, oft gekennzeichnet durch schockierend neue Begriffsbildungen, die sich bis heute den Physik-Studierenden oft nur unter Muehen erschliessen. Dieses Buch nutzt die kontroversen und zugleich lehrreichen Entwicklungsprozesse selber fuer den Zugang zu den schwierigen neuen Konzepten. Es macht verstaendlich, wie das physikalische Bild von den kleinsten Teilchen heute aussieht und warum es so und nicht anders entstanden ist: Vom Nachweis der Existenz der Atome bis zum derzeitigen Standard-Modell der Elementarteilchenphysik, in einem staendigen Wechselspiel zwischen etablierten theoretischen Modellen, bestaetigenden oder widersprechenden experimentellen Befunden, zuweilen umstrittenen neuen Begriffsbildungen, verbesserten Experimenten usw. - ein Prozess, der sicher auch kuenftig weiter geht. Leitschnur der Darstellung ist eine auch im Detail moeglichst nachvollziehbare Argumentation. Physik-Studierende vor ihrem B.Sc.-Abschluss werden sich Kenntnisse ueber die subatomare Physik aneignen koennen, die zum Allgemeinwissen ihres Fachs zaehlen. Auch fuer Physik-Lehrende an Schulen oder Hochschulen duerfte diese neue Darstellung interessant sein. (orig.)

  20. „Das ist ein Traum, der fast zwanzig Jahre dauert“. Über die Suche nach individuellen Erinnerungsformen bosnisch-herzegowinischer Frauen und Männer in Berlin zum Umgang mit den Erfahrungen von Krieg, Flucht und Unsicherheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heyken, Edda

    2014-08-01

    Full Text Available Die Erinnerungen an Krieg und Flucht wiegen besonders schwer und verlangen nicht nur Energie, Behutsamkeit und Sensibilität im Umgang mit den Betroffenen, sondern beeinflussen auch ihren Tagesablauf. Teilweise ist die Schwere der Vergangenheit so erdrückend, dass das Individuum ganz davon vereinnahmt wird und von einem normalen Alltag nicht mehr die Rede sein kann. Unscheinbar wirkende Impulse versetzen die Betroffenen zurück in einen Zustand aus Angst, Unsicherheit und Misstrauen. Auf die Frauen und Männer, die vor der unvorstellbaren Gewalt und Bedrohung des Bosnienkrieges nach Berlin geflohen sind, trifft diese Beschreibung sehr häufig zu. Doch nicht nur die Erinnerungen an den Krieg belasten die Männer und Frauen, auch die Situation nach der Ankunft in Berlin brachte viel Leid mit sich. Durch den langjährigen unsicheren Aufenthaltsstatus als ‚Geduldeter‘ wurden die bereits bestehenden Probleme auf sozialer und wirtschaftlicher Ebene intensiviert und für die Betroffenen wurde es nahezu unmöglich, die psychischen Wunden heilen lassen zu können. Dieser Artikel veranschaulicht die unterschiedlichen Formen der Vergangenheitsannäherung bosnischer Flüchtlinge in Berlin, ihre Beeinflussung durch bestimmte Alltagssituationen bzw. Stressoren, sowie ihre Relation zu biografischen Hintergründen, Generation und Geschlecht. Die Art der Erinnerung lässt dabei Rückschlüsse auf den individuellen Umgang mit der Vergangenheit zu. Anhand verschiedener Narrationen kristallisiert sich der unterschiedliche Umgang mit der Vergangenheit auf einerseits reflektiert-distanzierter und andererseits wiedererlebend-emotionaler Ebene heraus.

  1. Habitus in the Classroom: the Relevance of Student Heterogeneity and Departmental Culture for Learner-Oriented Didactics in Teaching Sociology/Didaktische Strategien zum Umgang mit habitueller Vielfalt und spezifischer Fachkultur in Soziologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klarissa Lueg

    2011-06-01

    Full Text Available "The relevance of habitus, social origin and the mechanisms of exclusion as applied by the university system has often been discussed in current research. It has been stated that opportunities of students are impaired by field-of-study orientations and drop-out rates. In contrast to this, the aspect how university teachers can practically deal with this knowledge is less elaborated. In view of this, this article presents methods of how learner-oriented approaches, with special reference to the heterogeneity of student milieus, can be implemented in teaching sociology. On the basis of reviewing theoretical approaches and recent empirical data, this article points out a what data are relevant for the operationalisation of learner oriented didactics,b what concrete problems might occur in the teacher-student-relationship and c what techniques are to be applied by sociology teachers in handling classroom problems. The results demonstrate that teaching methods which adequately respond to heterogeneity within the culture of sociology departments are imperative and available. Still, to establish equal opportunities, a more practical turn in a hitherto predominantly theoretical discussion is clearly needed.Chancenungleichheit durch Passungsdifferenzen unterschiedlicher sozialer Milieus zum Hochschulsystem ist schon häufig theoretisch diskutiert worden. Zudem geben empirische Untersuchungen detaillierte Einblicke in studentische Milieus und Fachkulturen. Bei der Literaturrezeption entsteht der Eindruck, eine didaktische Reaktion auf das Problem der hochschulinternen Exklusionsmechanismen könnte nicht dringend genug sein. Die Konzeption entsprechender didaktischen Ansätze wird aber wenig thematisiert. Dieser Artikel hat den Anspruch, konkrete Umsetzungsmöglichkeiten von lernerzentrierten didaktischen Ansätzen im Fach Soziologie aufzuzeigen. In einem Fach, das grundsätzlich sensibel für Ungleichheiten ist, fehlen trotzdem heterogenitätsorientierte Gestaltungskonzepte. Der vorliegende Aufsatz will diese Lücke schließen und beantworten a welche der Informationen über studentische Milieus relevant für die Konzeption einer lernerzentrierten Didaktik ist, b welche konkreten Passungsprobleme sich in Lehr-Lern-Settings ergeben könnten und c mit welchen Methoden diesen Problemen begegnet werden kann. Die Ergebnisse zeigen nicht nur, dass eine heterogenitätssensible, lernerbezogene Didaktik bereits jetzt methodisch möglich ist.

  2. Eine Analyse von Chemie-Schulbüchern zum Kompetenzbereich Kommunikation

    OpenAIRE

    Kizil, Anja

    2010-01-01

    Für das Fach Chemie hat die Kultusministerkonferenz im Jahr 2004 Bildungsstandards formuliert und sie in die Kompetenzbereiche Fachwissen, Erkenntnisgewinnung, Kommunikation und Bewertung eingeteilt. Mit der Einführung dieser Bildungsstandards erfährt der Chemieunterricht eine verstärkte Ausrichtung auf den Erwerb der fachspezifischen Kompetenzen. In diesem Kontext kommt dem Chemie-Schulbuch eine große Bedeutung zu. Es ist noch immer ein wichtiges Unterrichtsmedium und sollte zum Erwerb der K...

  3. ‚Doing Sex – Doing Society‘ – zum Geschlechtskörper als sinnlichem Scharnier zwischen Gesellschaft und Subjekt ‘Doing Sex—Doing Society’—The genderbody as sensual hinge between society and individual

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hanna Meißner

    2000-07-01

    Full Text Available Eine interessante Zusammenstellung und kritische Rekonstruktion verschiedener Ansätze sozialkonstruktivistischer Theorien, die in der bundesdeutschen feministischen Debatte um die soziale Konstruktion von ‚Geschlecht‘ und ‚Körper‘ eine zentrale Rolle spielen. Das besondere Anliegen der Autorin besteht darin, diese Ansätze auf gesellschaftstheoretische Defizite zu überprüfen und diesbezüglich (neu rückzubinden.In an interesting compilation the author compares and discusses different theoretical approaches to the social construction of ‘sex’, ‘gender’ and ‘body’ which are currently gaining importance in the German feminist debate. Her special emphasis lies on questioning and reconsidering these theories concerning their foundation in social theory.

  4. Das Unsichtbare sichtbar machen. Zum vergessenen Beitrag der alten deutschen Frauenbewegung zur Wohn- und Siedlungsreform im frühen 20. Jahrhundert Making the Invisible Visible—On a Forgotten Contribution to the Early German Women’s Movement: Housing Reform at the Beginning of the Twentieth Century

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Claudia Wucherpfennig

    2007-03-01

    Full Text Available Der Wohnungs- und Städtebau der Moderne gilt weitgehend als eine „Männerdomäne”. In ihrer Schrift Die Wohnungsfrage ist Frauensache! zeigen Ulla Terlinden und Susanna von Oertzen demgegenüber die vielfältigen und einflussreichen Beiträge der alten deutschen Frauenbewegung zur Wohnungsreform des frühen 20. Jahrhunderts und zum Neuen Bauen auf.The building of apartments and cities in modernity is seen often as a “male domain.” In the text The Apartment Question is Women’s Work! (Die Wohungsfrage ist Frauensache!, Ulla Terlinden and Susanna von Oertzen present the multiple and influential contributions of the early German women’s movement to housing reform at the beginning of the twentieth century as well as to Neues Bauen, an architectural style of the 1920s.

  5. Potential and limits of sodium hydroxide as an additive to the binary system ammonia/water in absorption heat pumps; Potenzial und Grenzen von Natriumhydroxid als Zusatz zum Stoffpaar Ammoniak/Wasser in Absorptions-Waermepumpen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kotenko, Oleksandr; Moser, Harald; Fenzl, Thomas; Rieberer, Rene [Technische Univ. Graz (Austria). Inst. fuer Waermetechnik

    2011-07-01

    Several authors proposed the use of sodium hydroxide (NaOH) as an additive to the ammonia/water working fluid mixture (NH{sub 3} / H{sub 2}O), especially in solar air conditioners. Measured vapour-liquid equilibrium data of this tertiary mixture are found in the relevant literature. Thermodynamic calculations carried out with these data show that the efficiency (COP) will be enhanced in theory while the rectification time will decrease. To verify these theoretical considerations and to gain practical experience with the tertiary mixture NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH, a test stand was constructed at the Institut fuer Waermetechnik, and measurements were carried out on the mixture NH{sub 3} / H{sub 2}O, i.e. without NaOH, and with 5% NaOH. The technical feasibility of the process was established, although NaOH depositions in the refrigerating circuit caused operational disturbances, so that the mixture had to be renewed regularly and the plant had to be flushed with water. The expected efficiency improvement was not observed. Analyses using ''ASPEN Plus'' showed that this was the result of lower absorber efficiency, which may be due to the higher circulation rate and higher viscosity of the working fluid mixture. Measurements showed a moderate improvements of heat transfer in the expeller after addition of NaOH; no effects were found in the evaporator, solvent heat exchanger and rectification column. The findings suggest that fast implementation of NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH-AWP is not realistic. Considerable research and development will still be required for optimisation of the absorber for operation with NaOH. [German] Die Verwendung von Natriumhydroxid (NaOH) als Zusatz zum Arbeitsstoffgemisch Ammoniak / Wasser (NH{sub 3} / H{sub 2}O) wurde von verschiedenen Autoren insbesondere fuer das Anwendungsgebiet der solaren Klimatisierung vorgeschlagen. In der einschlaegigen Literatur wurden gemessene Dampf-Fluessig-Gleichgewichts-Daten von diesem Dreistoffgemisch publiziert. Die mit diesen Daten durchgefuehrten thermodynamischen Rechnungen zeigen, dass die Effizienz (COP) durch die Zugabe von Natriumhydroxid in einer Ammoniak / Wasser-Absorptionswaermepumpe theoretisch erhoeht werden kann und der Rektifikationsaufwand sinkt. Um diese theoretischen Berechnungen zu ueberpruefen und praktische Erfahrungen mit dem Dreistoffgemisch NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH zu sammeln, wurde am Institut fuer Waermetechnik ein Pruefstand aufgebaut. Mit diesem Pruefstand wurden Messungen mit dem Gemisch NH{sub 3} / H{sub 2}O, d.h. ohne NaOH, und mit 5% NaOH durchgefuehrt. Dabei konnte die technische Machbarkeit dieses Prozesses gezeigt werden. Allerdings fuehrten Ablagerungen von NaOH im Kaeltekreis zu Betriebsstoerungen bzw. dazu, dass das Arbeitsgemisch regelmaessig gewechselt und die Anlage mit Wasser gespuelt werden musste. Die erwartete Verbesserung bezueglich der Prozess-Effizienz konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Die Analyse der Messergebnisse mit dem Softwareprogram ''ASPEN Plus'' hat gezeigt, dass dies vor allem an einer geringeren Absorber-Effizienz lag, welche wahrscheinlich auf den bei gleicher Leistung notwendigen hoeheren Loesungsumlauf und die hoehere Viskositaet des Arbeitsgemisches zurueckzufuehren ist. In Bezug auf den Einfluss von NaOH auf die anderen Komponenten, fuehrt die NaOH-Zugabe laut Messungen zu einer moderaten Verbesserung des Waermeueberganges im Austreiber. Bei der Analyse des Einflusses von NaOH auf den Verdampfer, den Loesungsmittelwaermetauscher und die Rektifikationskolonne konnten keine signifikanten Veraenderungen zwischen den Betriebspunkten mit und ohne NaOH festgestellt werden. Aus heutiger Sicht scheint die rasche technische Umsetzung einer NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH-AWP aus den oben genannten Gruenden nicht realistisch zu sein. Es besteht noch erheblicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf in Bezug auf die Optimierung des Absorbers fuer den Betrieb mit NaOH und die oben genannten Betriebsstoerungen.

  6. Lipidsenker, Statine und Fibrate

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hoppichler F

    1999-01-01

    Full Text Available Eine Behandlung der Hyperlipidämie durch Diät und medikamentöse Lipidsenkung führt bekanntermaßen zu einer signifikanten Verringerung kardiovaskulärer Ereignisse. Neben dem lipidsenkenden Effekt führen Statine zur Stabilisierung atherosklerotischer Plaques und Fibrate bewirken eine deutliche Verringerung des Risikofaktors Fibrinogen. Der Effekt einer Kombination von Statinen und Fibraten wird in laufenden Studien, wie der FENICE und UKLDS untersucht, wobei letztere den Einfluß dieser Therapieformen auf das Gefäßrisiko beim diabetischen Patienten zum Inhalt hat.

  7. State of the art: Prävention und Früherkennung von Brust- und Eierstockkrebs bei Frauen mit familiärem Risiko

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Singer C

    2012-01-01

    Full Text Available Mutationen in einem der beiden Brustkrebsgene BRCA-1 und -2 führen mit einer 85%igen Lebenszeitwahrscheinlichkeit zum Auftreten von Brustkrebs und mit einer 65%igen Wahrscheinlichkeit zur Entwicklung von Ovarialkarzinomen. Was die Indikationen zur Durchführung einer BRCA-1- und -2-molekulargenetischen Untersuchung sind und welche Möglichkeiten es zur Früherkennung und zur Krebsvorbeugung gibt, lesen Sie in vorliegendem Beitrag.

  8. Amplituden der Kernphasen im Bereich der Kaustik B und Untersuchung der Struktur der Übergangszone zum inneren Erdkern mit spektralen Amplituden der diffraktierten Phase PKP(BC)

    Science.gov (United States)

    Wolf, Michael D. C.

    2002-04-01

    Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Strukturen im äueren Erdkern zu untersuchen und Rückschlüsse auf die sich daraus ergebenden Konsequenzen für geodynamische Modellvorstellungen zu ziehen. Die Untersuchung der Kernphasenkaustik B mit Hilfe einer kumulierten Amplituden-Entfernungskurve ist Gegenstand des ersten Teils. Dazu werden die absoluten Amplituden der PKP-Phasen im Entfernungsbereich von 142 ° bis 147 ° bestimmt und mit den Amplituden synthetischer Seismogramme verglichen. Als Datenmaterial dienen die Breitbandregistrierungen des Deutschen Seismologischen Re-gionalnetzes (GRSN 1 ) und des Arrays Gräfenberg (GRF). Die verwendeten Wellen-formen werden im WWSSN-SP-Frequenzbereich gefiltert. Als Datenbasis dienen vier Tiefherdbeben der Subduktionszone der Neuen Hebriden (Vanuatu Island) und vier Nuklearexplosionen, die auf dem Mururoa und Fangataufa Atoll im Südpazifik stattgefunden haben. Beide Regionen befinden sich vom Regionalnetz aus gesehen in einer Epizentraldistanz von ungefähr 145 °. Die Verwendung eines homogen instrumentierten Netzes von Detektoren und die Anwendung von Stations- und Magnitudenkorrekturen verringern den Hauptteil der Streuung bei den Amplitudenwerten. Dies gilt auch im Vergleich zu Untersuchungen von langperiodischen Amplituden im Bereich der Kernphasenkaustik (Häge, 1981). Ein weiterer Grund für die geringe Streuung ist die ausschlieliche Verwendung von Ereignissen mit kurzer impulsiver Herdzeitfunktion. Erst die geringe Streuung der Amplitudenwerte ermöglicht eine Interpretation der Daten. Die theoretischen Amplitudenkurven der untersuchten Erdmodelle zeigen im Bereich der Kaustik B einen gleichartigen Kurvenverlauf. Bei allen Berechnungen wird ein einheitliches Modell für die Güte der P- und S-Wellen verwendet, das sich aus den Q-Werten der Modelle CIT112 und PREM 2 zusammensetzt. Die mit diesem Q-Modell berechneten Amplituden liegen in geringem Mae oberhalb der gemessenen Amplituden. Dies braucht nicht berücksichtigt zu werden, da die kumulierte Amplituden-Entfernungskurve anhand der Lage des Maximums auf der Entfernungsachse ausgewertet wird. Folglich wird darauf verzichtet, ein alternatives Q-Modell zu entwickeln. Hinsichtlich der Lage des Kaustikmaximums lassen sich die untersuchten Erdmodelle in zwei Kategorien einteilen. Eine Gruppe besteht aus den Modellen IASP91 und 1066B, deren Maxima bei 144.6 ° und 144.7 ° liegen. Zur zweiten Gruppe von Modellen zählen AK135, PREM und SP6 mit den Maxima bei 145.1 ° und 145.2 ° (SP6). Die gemessene Amplitudenkurve hat ihr Maximum bei 145 °. Alle Entfernungsangaben beziehen sich auf eine Herdtiefe von 200 km. Die Kaustikentfernung für einen Oberflächenherd ist jeweils um 0.454 ° gröer als die angegeben Werte. Damit liegen die Maxima der Modelle AK135 und PREM nur 0.1 ° neben dem der gemessenen kumulierten Amplitudenkurve. Daher wird auf die Erstellung eines eigenen Modells verzichtet, da dieses eine unwesentlich verbesserte Amplitudenkurve aufweisen würde. Das Ergebnis der Untersuchung ist die Erstellung einer gemessenen kumulierten Amplituden-Entfernungskurve für die Kaustik B. Die Kurve legt die Position der Kaustik B für kurzperiodische Daten auf ± 0.15 ° fest und bestimmt damit, welche Erdmodelle für die Beschreibung der Amplituden im Entfernungsbereich der Kaustik B besonders geeignet sind. Die Erdmodelle AK135 und PREM, ergänzt durch ein einheitliches Q-Modell, geben den Verlauf der Amplituden am besten wieder. Da die Amplitudenkurven beider Modelle nahe beieinander liegen, sind sie als gleichwertig zu bezeichnen. Im zweiten Teil der Arbeit wird die Struktur der Übergangszone in den inneren Erdkern anhand des spektralen Abklingens der Phase PKP(BC)diff am Punkt C der Laufzeitkurve untersucht. Der physikalische Proze der Beugung ist für die starke Abnahme der Amplituden dieser Phase verantwortlich. Die Diffraktion beeinflut das Abklingverhalten verschiedener Frequenzanteile des seismischen Signals auf unterschiedliche Weise. Eine Deutung des Verhaltens erfordert die Berechnung von Abklingspektren. Dabei wi

  9. Charakterisierung des morphologischen Entwicklungspotenzials von der Oozyte bis zum Embryo

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Greuner M

    2012-01-01

    Full Text Available Ein entscheidender Faktor bezüglich des Ausgangs einer Kinderwunschtherapie ist die Auswahl und die Qualität der zu transferierenden Embryonen. Die mikroskopische, morphologische Beurteilung steht dabei heutzutage im Mittelpunkt der Routine. Eine prospektive Multicenter-Studie mit 564 Zyklen und der morphologischen Charakterisierung von 4778 MII-Oozyten hatte zum Ziel, die relevanten Marker der Oozyte und später der Vorkernstadien herauszuarbeiten und den Verlauf der Zellteilung und der daraus resultierenden Embryonen und Schwangerschaften zu dokumentieren. Die Multicenter-Studie konnte zeigen, dass einzelne extra- oder intrazytoplasmatische Auffälligkeiten der Oozyte lediglich einen Einfluss auf die Befruchtungsrate, jedoch keinen signifikanten Einfluss auf die weitere Entwicklung haben. Die Anzahl an Anomalien charakterisiert aber sehr deutlich das Potenzial der Zelle. Das Vorkernscoring wurde in der Studie bezüglich der Symmetrie der Vorkerne und der Nukleoli in den Vorkernen (Z-Score durchgeführt und konnte ebenfalls signifikante Vorteile aufzeigen. Die sich entwickelnden Embryonen wurden aufgrund der Morphologie der Oozyte und Vorkernstadien ausgewählt. Die Multicenter-Studie konnte die hierarchische Bedeutung der einzelnen Scoringsysteme aufzeigen. Die Schwangerschaftsraten bei positiven Scores (Oozyte 37,3 %, Vorkernstadien 39,4 %, Embryonen 53,4 % belegen, dass die Beobachtung des dynamischen Prozesses von der Oozyte bis zum Embryo (57,7 % die besten Erfolgsaussichten hat. Diese Ergebnisse werden mit der Übereinkunft des Istanbul Consensus Workshops (Istanbul consensus workshop on embryo assessment: proceedings of an expert meeting bezüglich der morphologischen Charakterisierung von der Oozyte bis zum Embryo verglichen.

  10. Untersuchungen zum Stabilitätsverhalten der therapeutischen Antikörper-Zytokin-Konstrukte huKS-IL 2 und hu14.18-IL 2

    OpenAIRE

    Schimanski, Katrin

    2006-01-01

    In der vorliegenden Dissertation wurde die Stabilitätsproblematik therapeutischer Proteine am Beispiel zweier Entwicklungssubstanzen, der Immunzytokine huKS-IL 2 und hu14.18-IL 2, erörtert. Bei beiden Molekülen handelt es sich um neuartige Fusionsproteine, in denen eine variable Antikörper-Komponente mit jeweils zwei Interleukin-2 Resten verknüpft ist. Ziel der Untersuchungen war es, das Abbauverhalten der Substanzen näher zu charakterisieren und destabilisierende Einflussfaktoren zu identifi...

  11. Regulatorische Anforderungen an die Produktion und Qualität pflanzlicher Arzneimittel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hagels, Hansjörg

    2014-09-01

    Full Text Available Entwicklung, Zulassung, Produktion sowie die Vermarktung und der Vertrieb von Arzneimitteln unterliegen in Europa harmonisierten Regularien, die im Gemeinschaftskodex für Humanarzneimittel (Richtlinie 2001/83/EG zusammengefasst sind und auch pflanzliche Arzneimittel einschließen. Bevor Pflanzensammler/anbauer oder Extrakthersteller sich mit der Entwicklung oder auch Produktion von Arzneimittel-Ausgangs- und Rohstoffen beschäftigen ist es deshalb unumgänglich, diese Regularien zu beherrschen und in die Prozesse einzuarbeiten, um eine langfristige konstruktive Kooperation mit pharmazeutischen Unternehmen als Kunden sicher zu stellen.

  12. Bedeutung von Riechen und Schmecken für die Lebensqualität älterer Menschen

    OpenAIRE

    Pschierer, Iris

    2005-01-01

    Die vorliegende Studie hat die Untersuchung von Veränderungen des Geruchs- und Geschmackssinnes bei Menschen ab dem 60.Lebensjahr mit deren Auswirkungen auf die Lebensqualität zum Gegenstand. Die Ergebnisse wurden mit Hilfe eines Fragebogens ermittelt, der von insgesamt 1013 Probanden ausgefüllt wurde und Fragen zum Riechen, Schmecken und zur Lebensqualität enthält.

  13. "Wir waren die Staatsjugend, aber der Staat war schwach": jüdische Kindheit und Jugend in Deutschland und Österreich zwischen Kriegsende und nationalsozialistischer Herrschaft

    OpenAIRE

    Bartmann, Sylke Hrsg.; Blömer, Ursula Hrsg.; Garz, Detlef Hrsg.

    2003-01-01

    In diesem Band werden Kindheitserlebnisse deutscher und österreichischer Juden von der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis ins Jahr 1938 dargestellt. Kindheit wurde und wird von den beteiligten Personen zum einen vor dem Hintergrund der persönlichen Lebenslage und zum anderen aufgrund der historisch-gesellschaftlichen Situation sehr unterschiedlich erfahren und bewertet. Es werden sowohl Erlebnisse und Ereignisse wiedergegeben, die eine unbeschwerte Kindheit nachzeichnen, als auch Erfahrungen ...

  14. Wortbildungsangaben als Hilfe für den Zugriff auf andere Datentypen und als Hilfe bei kommunikativen und kognitiven Informationsbedürfnissen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Bergenholtz, Henning

    2013-01-01

    "Grundsätzlich können unendlich umfangreiche Mengen" von Daten eingespeist werden, schreiben Ulrike Haß und Ulrich Schmitz in der Einleitung zum Themaheft "Lexikographie im Internet" (Lexicographica 26, 2010). Das ist zwar nicht korrekt, da man zwar enorm große Mengen in einer lexikographischen Datenbank erfassen kann, aber sicher nicht unendlich viele. Schwerwiegender ist jedoch der Denkfehler, der daher rührt, dass die beiden Herausgeber den Unterschied zwischen einer Datenbank und einem Wörterbuch nicht beachten: "Je mehr Informationen angeboten werden, desto schwerer wird es dem Nutzer, genau die zu finden, die er braucht." (Haß/Schmitz 2010, 4). Dies gilt nur dann, wenn auch Internetwörterbücher notwendigerweise polyfunktionale Wörterbücher sein sollen, die alle Daten von der lexikographischen Datenbank zeigen, wie es die meisten Papirwörterbücher tun. Entsprechend gilt, dass Bonusangaben eher unnütz sind ("Sind Wörterbücher ausschließlich dazu da, Fragen zu beantworten? Nein, sie sollten auch zu Fragen anregen, solange sie doch auch in irgendeinem Zusammenhang mit Bildung stehen." (Haß/Schmitz 2010, 10)). Man sollte grundsätzlich trennen zwischen der Datenbank und den daraus erstellten Wörterbüchern. Wenn man monofunktionale Wörterbücher konzipiert, verschwindet das Problem vom Informationstress nicht, kann aber größtenteils vermieden werden. Dieses Problem stellt sich in besonderem Masse zu Wortbildungsangaben, die für einige Informationsbedürfnisse wichtig, für andere irrelevant sind, d.h. in einigen Wörterbüchern nützlich sind, in anderen nicht. Prinzipiell gilt, dass Wortbildungsangaben nicht mitgenommen werden sollen für Rezeptionswörterbücher. Auch für Produktionswörterbücher gilt, dass Angaben von allen möglichen Wortbildungen zum Informationsstress führen, dass man stattdessen eine geringe Anzahl der prototypischen Wortbildungen anführen soll (hierzu mehr im Vortrag). Schließlich können sehr reichhaltige Wortbildungsangaben und auch Wortbildungsregeln in vielen Fällen in einem kognitiven Wörterbuchnützlich sein, d.h. in einem Informationswerkzeug, das möglichst viel Wissen bieten will. Wortbildungsdaten in der Datenbank können auch eine andere Funktion erfüllen, und zwar als Zugriffshilfe auf Daten in anderen Wörterbuchartikeln, wenn eine bestimmte Wortbildung nicht lemmatisiert ist. Die morphologischen theoretischen Überlegungen, die metalexikographischen zu monofunktionalen Informationswerkzeugen, sowie Prinzipien des Zugriffs auf Daten mithilfe von Wortbildungsdaten einer Datenbank werden anhand einer Datenbank vorgestellt, aus der insgesamt sechs Wörterbücher herausgezogen werden.

  15. Tilting technology - sensor-based and data-based methods of car body tilting; Neigetechnik - sensorische und datengestuetzte Verfahren zum Neigen von Wagenkaesten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bitterberg, U. [Alstom LHB GmbH, Salzgitter (Germany). Technischer Zentralbereich

    2000-06-01

    To date, European titling trains have been equipped exclusively with sensor-based tilt equipment of various designs. One control system is based on the use of accelerometers and gyroscopic devices for (qualitative and quantitative) sensing of the actual track condition during running and for speed-dependent car body tilting. To ease the goal conflict between a fast and correct identification of the beginning of a curve and the ignoring of track irregularities, data-based methods have been developed. These methods are intended for use with specially prepared data sets for describing the track condition but have so far been implemented apart from a single exception. (orig.) [German] Europaeische Neigezuege sind bisher fast ausschliesslich mit sensorischer Neigetechnik unterschiedlicher Auspraegung ausgeruestet. Ein Regelsystem nutzt dabei Beschleunigungsaufnehmer und Kreisel, um den aktuellen Streckenverlauf waehrend der Fahrt (qualitativ und quantitativ) zu erfassen und den Wagenkasten geschwindigkeitsabhaengig zu neigen. Um den Zielkonflikt zwischen einem schnell und zweifelsfrei erkannten Bogenbeginn und dem Ignorieren von Gleislagefehlern zu entschaerfen, wurden datengestuetzte Verfahren entwickelt, die eigens erstellte Datensaetze zur Beschreibung des Streckenverlaufs nutzen sollen. Sie wurden bisher aber versuchsweise umgesetzt. (orig.)

  16. Schlüsselkomponenten für Roboter in der Produktion Roboterhaut und Sicherheitskonzept für die Mensch-Roboter Kooperation

    Science.gov (United States)

    Denkena, B.; Hesse, P.; Friederichs, J.; Wedler, A.

    Vorgestellt wird der Aufbau einer aktiven Sensor-Matrix zur Abstands- und Kontaktdetektion in der Robotik. Diese besteht aus einem Sensornetzwerk zur Fusion und Überlagerung differenter physikalischer Wirkprinzipien. Die Sicherheit der I2C-Bus Kommunikation, der Aufbau der Roboterhaut, Ergebnisse der Abstandsdetektion mit Infrarot-, und Ultraschallsensorik werden dargestellt. Ferner wurden Temperatur-, und Beschleunigungssensoren auf die Oberfläche der Roboterhaut aufgebracht um Informationen über die Umgebung sicher an ein übergeordnetes Leitsystem zu übertragen. Eine unterlagerte sichere Roboterhaut mit Kontaktdetektion zeigt als einfache Schlüsselkomponente ein analoges Ausschaltverhalten für geringe Latenzzeiten. Als Schluss wird auf den Einsatz an einem Industrieroboter in der Produktion ohne trennende Schutzeinrichtungen (OTS) eingegangen.

  17. Cycles of selected trace elements in the South Atlantic: Vertical transport and interactions between particulates and solution; Zum Kreislauf ausgewaehlter Spurenmetalle im Suedatlantik: Vertikaltransport und Wechselwirkung zwischen Partikeln und Loesung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dierssen, H.

    1999-07-01

    Subjects: Concentrations, vertical and regional distributions of dissolved and suspended particulate trace elements; Trace element fluxes - vertical, regional, seasonal; The role of particulate organic carbon and atmospheric dust in vertical transport; Fractionation of trace elements in particulate material during transport. [German] Themen dieser Arbeit sind: Konzentrationen, vertikale und regionale Verteilungen von geloesten und suspendierten partikulaeren Spurenelementem (SE); SE-Fluesse vertikal, regional und saisonal; die Rolle des partikulaeren organischen Kohlenstoffs und des atmosphaerischen Staubeintrags beim Vertikaltransport; Fraktionierung von SE im partikulaeren Material beim Transport. (orig./SR)

  18. Microbiological studies in enhanced sewage sludge degradation through cell membrane break-up; Mikrobiologische Untersuchungen zum verbesserten Klaerschlammabbau durch Zellaufschluss. Mechanische und thermische Behandlung von Schlaemmen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Battenberg, S.; Naeveke, R. [Gesellschaft fuer Biotechnologische Forschung mbH, Braunschweig (Germany). Bereich Mikrobiologie

    1999-07-01

    Mechanical disintegration breaks up the flake structure of excess sludge and solubilizes organic constituents. Bacterial cells are rendered soluble. Thermal conditioning of excess sludge, too, can release sludge constituents. This makes for enhanced and accelerated hydrolysis of polymeric sludge constituents in subsequent anaerobic processing. The yield of useful biogas is increased. (orig.) [German] Durch die mechanische Desintegration von Ueberschussschlamm wird die Flockenstruktur zerschlagen und organische Inhaltsstoffe werden in Loesung gebracht. Bakterienzellen werden aufgeschlossen. Auch durch eine thermische Behandlung von Ueberschussschlamm koennen Schlamminhaltsstoffe freigesetzt werden. Dadurch wird bei einer anschliessenden anaeroben Behandlung die Hydrolyse der polymeren Schlamminhaltsstoffe gefoerdert und beschleunigt. Die Ausbeute an verwertbarem Biogas wird gesteigert. (orig.)

  19. ICT System und Service Management – eine Disziplin im Wandel

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lubich Hannes P.

    2009-01-01

    Full Text Available Gut verfügbare, zuverlässige und sichere ICT Infrastrukturen spielen in der Wirtschaft, der Verwaltung und im Privatleben eine immer wichtigere Rolle – jedoch sind die zugehörigen Aktivitäten für Aufbau, Betrieb und Pflege dieser Infrastrukturen gegenüber anderen Disziplinen der Informatik oft wenig sichtbar und prominent. Die Disziplin ICT System und Service Management bemüht sich in diesem Kontext neben angewandter Forschung bezüglich Komplexitätsreduktion, Steigerung der Kosteneffizienz und Verbesserung der Nachhaltigkeit des Ressourcen¬einsatzes auch um eine umfassende Abdeckung der entsprechenden Aktivitäten in der Aus- und Weiterbildung.

  20. Diagnostic systems for motor vehicles. From diagnosis and moni; Diagnosesysteme fuer Kraftfahrzeuge. Von der Diagnose und Ueberwachung bis zum E-Commerce

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Baeker, B.; Forchert, T. [DB DaimlerChrysler AG, Stuttgart (Germany). Abt. FT2/ED

    2001-07-01

    Starting from the technical necessity of having monitoring and diagnostic systems in all compartments of modern passenger cars, the contribution discusses how new service concepts can be integrated as well. New diagnostic approaches are outlined which, in addition to failure detection, also enable optimization of the development process chain. At the same time, the depth of diagnosis is improved in order to obtain a multitude of new meta information while driving, which will serve as a basis for installing new services in the vehicle. [German] Gestiegend Komfortanforderungen und die gewachsene Komplexitaet in heutigen und zukuenftigen Elektrik/Elektronik-Systemen fuer Kraftfahrzeuge erfordern leistungsfaehige Diagnosesysteme. Um gleichzeitig im Rahmen der Globalisierung die Wertschoepfungskette weiter zu staerken, muessen als logische Konsequenz des Marktes Ansaetze fuer neuartige Dienstleistungskonzepte erdacht und integriert werden. Dieser Aufsatz diskutiert ausgehend von der technischen Notwendigkeit zukuenftiger Ueberwachungs- und Diagnosesysteme in allen Bereichen moderner Kraftfahrzeuge moegliche Wege zu derartigen Ansaetzen denkbarer systemuebergreifender Dienstleistungsschritte am Fahrzeug. Dabei werden technologisch neuartige Diagnoseansaetze skizziert, die neben einer Fehlererkennung auch die Optimierung der Entwicklungsprozesskette zulassen. Eine gleichzeitige Erhoehung der Diagnosetiefe schafft die Grundlage, eine Vielzahl neuer Meta-Informationen waehrend der Fahrt zu generieren. Diese bilden die Basis fuer neue Dienste am Fahrzeug. (orig.)

  1. MEC: microsensor system for use in estuaries and coastal waters. Final report; MEC: Mikrosensorsystem zum Einsatz in Aestuaren und Kuestengewaessern. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bley, K.

    2001-12-10

    The goal of the present project was to develop innovative, cost-effective, durable and energy-efficient microsensor systems for continuous in situ monitoring as well as for scientific explorations of seawater in terms of the parameters temperature, oxygen concentration, conductivity and ion composition. A major design specification for the sensor system, which was to work by biochemical impedance spectroscopy, was that it should be capable of integration into existing as well as into new systems of the type elaborated in the framework of the BLUE BOX project. This sensor system for multiparameter analysis of seawaters was to consist of the following components: miniaturized electrolytic measuring cell; integrated control and evaluation software for impedance spectroscopy; microfluidic module; antifouling concept; calibration and evaluation software; and serial as well as CAN Bus interfaces. The ultimate goal of the work was to establish functional patterns which can serve as a basis for the short-term industrial-scale manufacture of sensor systems for marine monitoring. As a first application the present study was to permit these functional patterns to be elaborated and tested for use in BLUE BOX systems. [German] Zielstellung dieses Vorhabens war die Entwicklung innovativer kostenguenstiger, langzeistabiler und energieeffizienter Mikrosysteme sowohl fuer die kontinuierliche in situ-Ueberwachung als auch wissenschaftliche Untersuchung des Meerwassers bezueglich der Parameter Temperatur, Sauerstoffkonzentration, Leitfaehigkeit und ionaler Zusammensetzungen. Insbesondere sollte das auf der Basis der elektrochemischen Impedanzspektroskopie arbeitende Sensorsystem so ausgelegt werden, dass eine Integration in bestehende Systeme genau so moeglich ist wie die Integration in neue Systeme wie sie im Rahmen des BLUE BOX-Projektes erarbeitet wurden. Das Sensorsystem fuer die Multiparameteranalyse von Meeresgewaessern sollte sich aus folgenden Komponenten zusammensetzen: - miniaturisierte elektrolytische Messzelle, - integrierte Ansteuer- und Auswertesoftware fuer die Impedanzspektroskopie, - Mikrofluidik-Modul, - Antifouling-Konzept, - Kalibrier- und Auswertesoftware und - Schnittstellen (seriell und CAN-Bus). Das Endziel der Arbeiten war es, Funktionsmuster zu erstellen, auf deren Basis in kurzer Zeit eine industrielle Fertigung von Sensorsystemen fuer die Meeresueberwachung geschaffen werden koennen. In einer ersten Anwendung sollten derartige Funktionsmuster fuer den Einsatz in BLUE BOX-Systemen im Rahmen des Projektes erarbeitet und erprobt werden. (orig.)

  2. [Karin Hallas. Das Tallinner Mietshaus. Vom Historismus bis zum Jugendstil] / Paul Kaegbein

    Index Scriptorium Estoniae

    Kaegbein, Paul

    2006-01-01

    Arvustus: Karin Hallas. Das Tallinner Mietshaus. Vom Historismus bis zum Jugendstil. In: Architektur und bildende Kunst im Baltikum um 1900. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Wien: Lang 1999. S. 173-192.

  3. Mensch und Maschine in Übersetzungsprozessen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansen, Gyde

    2014-01-01

    Wie kann der optimale, kombinierte Übersetzungsprozess von Mensch und Maschine aussehen, bei dem professionelle Übersetzerinnen sich auf Maschinenübersetzungen stützen können. Ihr Arbeitseinsatz und die Qualität des Übersetzungsprodukts müssen übereinstimmen und die Zieltexte sollen gebrauchstauglich sein. In meinem empirischen Projekt zur Erforschung notwendiger Kompetenzen, zum Übersetzen, Revidieren und zum Pre- und Post-Editing, TraREdit, arbeite ich mit den Sprachen Deutsch, Dänisch und Englisch. Trotz offensichtlicher Mängel von Maschinenübersetzungen muss man erkennen, dass diese besser werden und immer häufiger eingesetzt werden. In meinem Projekt zu kombinierten Kompetenzen im Übersetzungsprozess von Mensch und Maschine analysiere ich die Fehler von Maschinenübersetzungen und vergleiche sie mit den Fehlern von Humanübersetzungen. Einige Fehlertypen lassen sich vermeiden oder überwinden. In meinem Vortrag möchte ich über einige Ergebnisse berichten.

  4. Wear of metallic materials. Realiable assessment of its phenomena. 2. corr. and enl. ed.; Verschleiss metallischer Werkstoffe. Erscheinungsformen sicher beurteilen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heinz, Rudolf; Schoefer, Joerg [Robert Bosch GmbH, Stuttgart (Germany); Sommer, Karl

    2014-07-01

    In presenting numerous examples of damage this book offers practical guidance in the analysis and assessment of problems of wear and in finding suitable measures for optimising the safety and reliability of plant and machine operation. Its basic theoretical chapters cover phenomena of wear and friction at a depth sufficient for understanding problems relating to wear. The following chapters provide an extensive account, along with illustrative image material, of different types of wear that can occur among a wide array of machine elements and components as a result of different forms of tribological stress and structure. [German] Das Buch bietet mit der Behandlung zahlreicher Schadensbeispiele konkrete Hilfestellung bei der Analyse und Beurteilung von Verschleissproblemen und ermoeglicht geeignete Massnahmen fuer die Optimierung von Sicherheit und Zuverlaessigkeit beim Betrieb von Anlagen und Maschinen. In Grundlagenkapiteln wird auf Verschleiss und Reibung soweit eingegangen, wie es zum Verstaendnis der Verschleissproblematik notwendig ist. Die nachfolgenden Kapitel behandeln ausfuehrlich die verschiedenen Verschleissarten mit den dazugehoerigen Schadensbildern, die bei den zahlreichen Maschinenelementen und Bauteilen aufgrund unterschiedlicher tribologischer Beanspruchung und Struktur auftreten koennen.

  5. ÖZIV-Medienpreis - Inklusion durch differenzierte Medienberichte fördern Noch bis zum 31. Dezember können eigene Medienbeiträge eingereicht werden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaudia Mattern

    2014-12-01

    Full Text Available Seit 2006 zeichnet der ÖZIV (Österreichischer Zivil-Invalidenverband gemeinsam mit dem ÖJC (Österreichischer Journalistinnen und Journalisten Club Medienbeiträge aus, die Menschen mit Behinderungen als aktive und selbstbestimmte Mitglieder unserer Gesellschaft zeigen. Klaudia Mattern berichtet ... Schnellentschlossene können noch bis zum 31. Dezember 2014 eigene Beiträge einreichen. Nochschneller-Entschlossene sind eingeladen, die ruhigeren Tage zum Jahresausklang zu nutzen, um vielleicht noch den einen oder anderen Kurzbeitrag zu erstellen. Ich hab den ÖZIV-Medienpreis zum Anlass genommen, ein paar hilfreiche Hinweise zur Gestaltung inklusionsfördernder Medienbeiträge aus erster Hand zu bekommen. Die Tipps sollen aber nicht nur die Chancen auf eine Auszeichnung erhöhen, sondern generell den Blick schärfen, warum die allgemein übliche Darstellung von behinderten Menschen, einer inklusiven Gesellschaft - in der jeder Mensch gleichwertig seine vorhandenen Fähigkeiten einbringen kann – im Wege steht. Im Folgenden sind daher Mitmach-Details zum ÖZIV-Medienpreis – und was "Der Schuasch" damit zu tun hat – mit konkreten Einblicken und engagierten Ausblicken zum Weitermachen verknüpft.

  6. Development of low-temperature galvanizing and its application for corrosion protection of high-strength steels; Entwicklung einer niedrigschmelzenden Legierung und deren Applikation zum Korrosionsschutz hochfester Staehle

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wielage, B.; Lampke, T.; Steinhaeuser, S. [Technische Universitaet Chemnitz (Germany). Institut fuer Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik; Strobel, C. [Fachhochschule Ingolstadt (Germany); Merklinger, V.

    2008-12-15

    Apart from reliability and quality, vehicle safety and cost efficiency are the decisive criteria for automobile manufacturers. Corrosion protection plays a decisive role because it increases the service life. The ultra-high-strength steels are materials which exhibit high lightweight potential as well as a very good energy absorption capacity because of their mechanical properties. In connection with the possibility of hot forming, they are predestined for the fabrication of complicated, load-compatible shapes in the crash-relevant frame and body construction. The application of these steel qualities has been carried out in structural parts which are protected from corrosion by a hot-dip coat of FeAl7 - the so-called Usibor. However, at the moment there is no ready-for-production solution for later corrosion protection of already hot-formed parts. Therefore, a corrosion protection system on the basis of conventional low-temperature galvanizing processes has been developed and utilized. First, the softening behavior of the highly-resistant 22MnB5 substrate was analyzed. Afterwards, a galvanizing system was developed and applied. The corrosion protection coatings were characterized with regard to their structure and corrosion protection potential. As a result, a significant improvement of the corrosion behaviour has occurred. (Abstract Copyright [2008], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Neben Zuverlaessigkeit und Qualitaet sind vor allem Fahrzeugsicherheit und Wirtschaftlichkeit entscheidende Kriterien fuer den Automobilhersteller. Der Korrosionsschutz spielt dabei eine herausragende Rolle, da hierdurch die Lebens- und Gebrauchsdauer erhoeht wird. Mit der Bereitstellung hoechstfester Stahlqualitaeten stehen Werkstoffe zur Verfuegung, die auf Grund ihrer mechanischen Eigenschaften ein hohes Leichtbaupotenzial sowie ein sehr gutes Energieabsorptionsvermoegen aufweisen. In Verbindung mit der Moeglichkeit der Warmformgebung sind sie damit praedestiniert fuer die Herstellung komplizierter, beanspruchungsgerechter Formen im crashrelevanten Karosseriebereich. Der Einsatz dieser Stahlqualitaeten erfolgt bislang in Strukturbauteilen, die mit einem Schmelztauchueberzug aus FeAl7, sog. Usibor, vor Korrosion geschuetzt sind. Jedoch besteht zurzeit keine serienreife Loesung fuer den nachtraeglichen Korrosionsschutz von bereits warmumgeformten Bauteilen. Deshalb wurde ein Korrosionsschutzsystem auf Basis des herkoemmlichen Schmelztauchverzinkungsprozesses entwickelt und appliziert. Zunaechst wurde das Entfestigungsverhalten des hoechstfesten Substrats 22MnB5 analysiert. Anschliessend wurde ein Legierungssystem entwickelt und appliziert. Die so entstandenen Korrosionsschutzschichten wurden hinsichtlich ihrer Struktur und des Korrosionsschutzpotenzials charakterisiert. Im Ergebnis tritt eine deutliche Verbesserung des Korrosionsverhaltens ein. (Abstract Copyright [2008], Wiley Periodicals, Inc.)

  7. Der Einsatz von medizinischen Trainingszentren für die Ausbildung zum Arzt in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz [Clinical Skills Labs in Medical Education in Germany, Austria and German Speaking Switzerland

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schmidt, Anita

    2008-05-01

    Full Text Available [english] Introduction: Following the reform of the medical licensure law in 2002 German medical faculties have started implementing clinical skills labs. This survey aims to present a review about the stage of development in this domain in Germany as well as in Austria and in German-speaking Switzerland. Method: In the period between August and December 2007 all the 43 medical faculties in Germany, Austria and in German-speaking Switzerland were interviewed with a questionnaire covering 7 topics. The further analysis included skills labs where more than one medical specialty was involved (“central” skills labs Results: The response rate was 100 %. By the time of the survey 33 of the existing 43 faculties maintained a skills lab, 24 of them entered the overview. 22 skills labs were managed by physicians. The number of employees varied between 1 and 8, the number of student tutors between 0 and 40. The size of the existing skills labs varied between below 100 m² and 2500 m². Most of the skills labs (19 based their tuition upon instruction manuals, and 19 worked with simulated patients (mostly using both. In 15 skills labs simulated patients were also set in for assessment. 17 skills labs taught with problem based learning, 16 taught with computer based learning. Questions about personal costs, acquisition cost and current costs were answered scarcely and inhomogeneously. Discussion: The foundation of clinical skills labs in Germany was furthered by the medical licensure law reform and by the recent introduction of tuition fees. Marked similarities amongst the skills labs existed in teaching methods and content and in assessment. The increasing number of new skills labs since tuition fees have been introduced suggests that medical faculties use such resources for the improvement of practical competencies in medical education. Conclusion: In order to save resources we suggest an exchange and co-operation between existing medical skills labs. This would facilitate the development of common quality standards and guidelines for medical skills labs. It also seems to be necessary to define the term “central skills lab” accurately. The authors recommend the Committee on Practical Skills of the Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA as a platform for such co-operation. [german] Zielsetzung: Seit der Novellierung der ÄAppO im Jahr 2002 werden im deutschsprachigen Raum an den medizinischen Universitäten zunehmend Medizinische Trainings- und Prüfungszentren eingerichtet. Die vorliegende Erhebung soll einen Überblick über den Stand der Entwicklung in diesem Bereich in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz bieten. Methodik: In der Zeit von August bis Dezember 2007 wurden alle 43 medizinischen Fakultäten in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz schriftlich befragt. Der Fragebogen umfasste 7 Themenbereiche. Die weitere Auswertung bezieht sich auf Trainingszentren, in denen mehr als eine Disziplin unterrichtet wird („zentrale“ Trainingszentren. Ergebnisse: Der Rücklauf betrug 100%. Von 43 Fakultäten verfügten 33 zum Zeitpunkt der Befragung über ein Trainingszentrum, 24 davon gingen in die weitere Auswertung ein. 22 Trainingszentren waren ärztlich geleitet, die Zahl der Mitarbeiter lag zwischen 1 bis 8, die der studentischen Tutoren zwischen 0 und 40. Das Spektrum der zur Verfügung stehenden Grundfläche reichte von unter 100 Quadratmetern bis zu 2500 Quadratmetern. An den meisten Trainingszentren wurde mit strukturierten Arbeitsanleitungen gearbeitet (19 Einrichtungen, in 18 Einrichtungen unterrichteten Ärzte und studentische Tutoren. In der Mehrheit der Fälle (13 war der Unterricht curricular integriert. An 19 Zentren wurden OSKE durchgeführt. An 19 Zentren wurde mit Simulationspatienten gearbeitet, die in 15 Zentren auch für Prüfungen eingesetzt wurden. 17 Zentren arbeiteten mit problemorientiertem Lernen, 16 setzten computerbasiertes Lernen ein. Die Fragen zu Personalkosten, laufenden Kosten und Anschaffungskosten wurden nur von sehr we

  8. Research on the subject of air pollution and forest damage in the period from 1984 to 1995. Report on results; Forschung zum Schwerpunkt Luftverunreinigungen und Waldschaeden 1984-1995. Ergebnisbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reuther, M.; Kirchner, M.; Roesel, K.; Weissgerber, K.

    1996-02-01

    In the period from 1984 to 1993 the Bavarian Project Group for Research into the Effects of Pollutants (PBWU), a division of the GSF Research Centre, coordinated research activities on forest damage on behalf of the Bavarian Ministry for Agriculture and Environment (StMLU). These activities comprised a total of approximately 80 research projects which were conducted by Bavarian reserach institutes. Most of the projects were dedicated to research into the effects of pollution. The complex interactions prevailing in forest ecosystems are reflected in the wide variety of research topics dealt with, which ranged form the determination of pollutant deposition, atmospheric chemistry, over biochemical and physiological mechanisms of pollutant uptake in tree to soil analyses taking fibrous roots and mycorrhiza into account. The field studies were conducted at the interdisciplinary research bases of the Bavarian forest damage research programme, among which the Wank research base plays an outstanding role. They were flanked by laboratory work and controlled experiments performed in the exposition chambers of the GSF. Even though numerous questions relating to material processes and to alterations in forest ecosystems remain to be solved, at lest in some research areas it is now possible to derive conclusive statements from the results of the conducted forest damage research. This report sums up the results obtained. (orig.) [Deutsch] Die Projektgruppe Bazern zur Erforschungs der Wirkung von Umweltschadstoffen (PBWU) im GAS-Forschungszentrum koordinierte in den Jahren 1984 bis 1993 im Auftrag des StMLU Waldschadenforschung in Bayern. Ueber die Projektgruppe wurden insgesamt rund 80 Forschungsvorhaben durch bayerische Forschungsinstitutionen bearbeitet. Die Forschungsvorhaben waren ueberwiegend im Bereich der Wirkungsforschung angesiedelt. Entsprechend den komplexen Zusammenhaengen im Waldoekosystem reichten die Forschungsansaetze von der Ermittlung der Immissionsituation, Luftchemie, Stoffeintrag ueber Physiologie und Biochemie der Baeume bis hin zu bodenkundlichen Untersuchungen einschliesslich Feinwurzeln und Mykorrhiza. Die Freilanduntersuchungen wurden an den interdisziplinaer bearbeiteten Forschungsstandorten der bayerischen Waldschadensforschung durchgefuehrt. Einen besonderen Arbeitsschwerpunkt stellte der alpine Forschungsstandort Wank dar. Laborarbeiten sowie Experimente unter kontrollierten Bedingungen der GSF-Expositionskammern traten ergaenzend hinzu. Auch wenn viele Fragen zum Verstaendnis der stofflichen Vorgaenge und Veraenderungen im Oekosystem Wald noch offen sind, lassen sich aus den Ergebnissen der Waldschadensforschung in einigen Teilbereichen weitgehend abschliessliche Aussagen treffen. Die Ergebnisse werden zusammenfassend dargestellt. (orig.)

  9. Zum gegenwärtigen Stellenwert der homologen Insemination - ein Update

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katzorke Th

    2009-01-01

    Full Text Available Die Insemination ist häufig die erste invasive therapeutische Maßnahme, die Kinderwunschpaare in Anspruch nehmen. Über ihre Effektivität und Effizienz, insbesondere im Vergleich zu modernen aufwendigen Verfahren wie IVF und ICSI, gibt es zahlreiche, zum Teil sehr kontroverse Publikationen. Dieser Umstand wird bedingt durch die vielen Faktoren, die den Ausgang einer Inseminationstherapie beeinflussen können. Neben rein technischen Aspekten, wie Applikationsort, Spermienaufbereitung, Zeitpunkt der Insemination und Art der ovariellen Stimulation, spielen die weibliche Sterilitätsursache und die Spermienqualität eine entscheidende Rolle. Aus der vorliegenden kritischen Würdigung der wesentlichen Aspekte der Inseminationstherapie und unserer persönlichen über 30-jährigen Erfahrung mit allen anerkannten Methoden der Kinderwunschbehandlung dürfen wir konstatieren: Die Inseminationstherapie sollte nur bei Frauen unter 40 Jahren und kurzer Kinderwunschdauer und entsprechender Tubendiagnostik angewandt werden. Auf der männlichen Seite sollte keine oder nur eine leichte Einschränkung der Spermienparameter vorliegen. Die intrauterine Insemination (IUI ist in den meisten Fällen die Methode der Wahl gegenüber dem Verkehr zum Optimum (VZO und der intrazervikalen Insemination. Sie sollte nach ovarieller Stimulation mit Gonadotropinen erfolgen, trotz der dann ungünstigen Kostenrelation. Nach vier Inseminationen mit vorangegangener Stimulation sollte ein Therapiewechsel hin zu extrakorporalen Verfahren wie die In-vitro-Fertilisation (IVF oder die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI erwogen werden. Aus reiner Kosten-Nutzen-Sicht und wegen des höheren Erkenntnisgewinns im Hinblick auf die biologischen Vorgänge der Fertilisation und Embryoentwicklung ist eine sofortige Anwendung der IVF/ICSI zu empfehlen.

  10. Studies and recommendations on the design of ROC analyses in nuclear medicine; Untersuchungen und Empfehlungen zum Design von ROC-Studien in der Nuklearmedizin

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mueller, S.P. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Essen (Germany); Reiners, C. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Essen (Germany)

    1995-02-01

    ROC analysis is the method of choice for an objective assessment of diagnostic tests; however, it requires large sample sizes. We investigated the influence of study design and data analysis on sampling requirements. A sample size of 123 for the patient as well as the control group, is required to prove a difference in sensitivity of 75% vs 90% (specificity 90%, statistical power 0.8). Analysis with the binormal bivariate ROC model allows >35% reduction in sample size. If the patient group is increased the control group can be smaller, and vice versa; here the correlated ROC model also allows substantial decreases in sample size. If both diagnostic tests are performed in the same patient and control group and evaluated with the correlated ROC model, an objective, statistically sound assessment of diagnostic performance is possible with relatively small samples. (orig.) [Deutsch] Die ROC-Analyse ist die Methode der Wahl zur objectiven Bewertung diagnostischer Verfahren, erfordert aber grosse Stichprobenumfaenge. Wir untersuchten den Einfluss von Studiendesign und Datenanalyse auf den erforderlichen Stichprobenumfang. Der Nachweis eines Sensitivitaetsunterschieds von 75% gegenueber 90% (Spezifitaet 90%, Teststaerke 0,8) erfordert Stichprobenumfaenge von jeweils 123 fuer das Patienten- und Kontrollkollektiv. Die Anwendung des korrelierten bivariaten binormalen ROC-Modells erlaubt bei Vergleichsstudien am selben Patientenkollektiv eine Reduktion des Stichprobenumfangs von ueber 35%. Wenn ein Kollektiv zahlenmaessig ueberwiegt, dann kann jeweils das andere Kollektiv verkleinert werden; auch hier ermoeglicht das korrelierte ROC-Modell eine substantielle Verkleinerung des Stichprobenumfangs. Ein problemorientiert angepasstes Studiendesign, moeglichst mit Paralleluntersuchungen am selben Patienten- und Kontrollkollektiv, und die Beruecksichtigung der resultierenden Datenstrukturen durch das korrelierte ROC-Modell erlauben eine statistisch abgesicherte objektive Bewertung diagnostischer Verfahren mit der ROC-Analyse an vergleichsweise kleinen Kollektiven. (orig.)

  11. Bischof Georg von Liechtenstein und die Wandmalereien im Trienter Adlerturm im Kontext der Malerei in den böhmichen Ländern an der Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert.

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Všete?ková, Zuzana

    Vaduz : Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, 2014, s. 247-273. ISBN 978-3-906393-72-8. - (Veröffentlichungen der Liechtensteinisch-Tschechischen Historikerkommission. 3). [Lichtenštejnové a um?ní / Die Liechtenstein und die Kunst. Brno (CZ), 02.12.2012-04.12.2012] Institutional support: RVO:68378033 Keywords : Middle Ages * Bishop George III of Liechtenstein * Trento * wall paintings Subject RIV: AL - Art, Architecture, Cultural Heritage

  12. Numerical investigations on the influence of wind shear and turbulence on aircraft trailing vortices; Numerische Untersuchungen zum Einfluss von Windscherung und Turbulenz auf Flugzeugwirbelschleppen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hofbauer, T.

    2003-07-01

    In several aspects, the behaviour of aircraft wake vortices under situations of vertical wind shear is significantly different from non-shear scenarios and its operational real-time forcast is challenging. By means of numerical investigations of idealized scenarios, the influence of wind shear on the lateral and vertical transport of vortices is analysed both, phenomenologically as well as in the scope of a sensitivity study. The results allow for the verification of controversial views and the benchmark of modelling approaches. Case studies of turbulent shear flows focus on the persistence of vortices. A detailed analysis of the flow fields evidence that unequal vortex decay rates can be attributed to the asymmetric distribution of secondary vorticity structures. The results moreover suggest that extended vortex lifespans can be expected under situations of wind shear. The unusual vortex behaviour observed by means of a LIDAR measurement is reproduced by realistic simulations and permits to reveal potential causes. (orig.) [German] Das Wirbelschleppenverhalten unterscheidet sich in Situationen vertikaler Windscherung in mehrfacher Hinsicht signifikant von scherungsfreien Szenarien und stellt eine besondere Herausforderung fuer eine operationelle Echtzeitvorhersage dar. Mittels numerischer Untersuchungen idealisierter Szenarien wird zunaechst der Einfluss von Windscherung auf den lateralen und vertikalen Wirbeltransport sowohl phaenomenologisch als auch quantitativ im Rahmen einer Sensitivitaetsstudie analysiert. Anhand der gewonnenen Ergebnisse werden auseinandergehende Erklaerungsansaetze geprueft und Modellierungsansaetze bewertet. Fallstudien turbulenter Scherstroemungen zur Wirbelpersistenz stellen einen weiteren Schwerpunkt dieser Arbeit dar. Durch die ausfuehrliche Analyse der Stroemungsfelder wird der Nachweis erbracht, dass sich unterschiedliche Zerfallsraten der Wirbel auf die asymmetrische Verteilung von sekundaeren Vorticity-Strukturen zurueckfuehren lassen. Die Ergebnisse belegen auch, dass in Situationen von Windscherung langlebige Wirbel erwartet werden koennen. Das im Rahmen einer LIDAR-Messkampagne beobachtete, ungewoehnliche Wirbelschleppenverhalten wird durch eine realitaetsnahe Nachbildung der Situation reproduziert und erlaubt im Rueckschluss eine Aussage ueber moegliche Ursachen. (orig.)

  13. Konfessioneller Religionsunterricht angesichts der multikulturellen und multireligiösen Zusammensetzung von Schulklassen

    OpenAIRE

    Bröking-Bortfeldt, Martin

    1993-01-01

    Die Frage nach der Konfessionalität des Religionsunterrichtes ist nicht nur in der über veröffentlichungen zugänglichen Fachdiskussion ein aktuelles Thema. LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern werden täglich mit der ‘multikulturellen und multireligiösen Präsenz’ in Schulklassen konfrontiert. Insbesondere in den Schulen der mittleren und großen Städte gehört es zum Alltag, daß Kinder aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit gemeinsam lernen und unterrichte...

  14. Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätsmanagement in sozialen Institutionen

    OpenAIRE

    Tielking, Knut

    2006-01-01

    Sein Vortrag, den er zum Abschluss des Habilitationsverfahrens hielt, behandelt die komplexe Thematik der Qualitätsbemessung und -beurteilung in sozialen Institutionen. Ausgehend von grundlegenden Veränderungen im Sozialwesen und damit einhergehenden neuen Sichtweisen in der Qualitätsdiskussion werden das Thema Qualität an sich, Möglichkeiten und Grenzen von Qualitätsmanagement-Systemen und die Entwicklung von Qualitätsstandards problematisiert und in vier Thesen näher ausgeführt.

  15. Krieg der Bilder - Zur Zugänglichmachung österreichischer Filmquellen zum Ersten Weltkrieg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Ballhausen

    2014-06-01

    Full Text Available Schon in der Frühzeit des Films machten sich die Verantwortlichen und Produzenten Gedanken, wie Material dauerhaft bewahrt, sinnvoll archiviert und wieder zugänglich gemacht werden könnte: Der Wunsch nach der adäquaten Sicherung, Lagerung und weiteren Bearbeitung unter Achtung der dualen Verantwortlichkeit gegenüber den Beständen als auch der Öffentlichkeit – der Kernaufgaben eines jeden Archivs – ist bereits für das späte 19. Jahrhundert dokumentiert. Für eine zeitgemäße Erleichterung im seriösen Materialzugriff bieten wissenschaftliche Editionen und das Internet hervorragende Voraussetzungen. Insbesondere am Beispiel der österreichischen Filmquellen zum Ersten Weltkrieg lassen sich die Vorzüge beider Vermittlungsoptionen verdeutlichen.

  16. Demographische Diskurse und Politiken aus Geschlechterperspektive

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diana Auth

    2007-07-01

    Full Text Available Der von Peter A. Berger und Heike Kahlert herausgegebene Sammelband umfasst Analysen, die sich aus Geschlechterperspektive mit dem demographischen Wandel im nationalen und internationalen Kontext beschäftigen. Durch seine ideologie- und herrschaftskritischen sowie empirisch fundierten Beiträge zum demographischen Wandel trägt das Buch zur Versachlichung der medial wie wissenschaftlich aufgeheizten Debatte bei. Die Autor/-innen widersprechen allesamt der Tendenz, soziale Probleme zu demographisieren, und fordern stattdessen eine stärkere Historisierung, Kontextualisierung und eine geschlechtssensible Analyse und Interpretation demographischer Entwicklungen.

  17. Final report on the Blisk- and Composite-Hybrid Technology project. Final report; Schlussbericht zum Blisk- und Composite-Hybrid-Technologie Vorhaben. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wenger, U.; Schoth, U.

    2000-04-01

    Blade Integrated Disks (BLISK) have been developed and tested in Rolls-Royce GmbH as part of the German government funded aviation technology program 'Engine 3E' (Environment, Economy and Efficiency). Blisk technology offers up to 30% weight saving potential for compressor rotors. Using modern manufacturing strategies Blisks also offer the opportunity for cost savings of up to 10%. Part life cycle costs are not only manufacturing costs but include also maintenance and repair. Blisks can therefore only be introduced into civil engines if damage can be repaired economically. Therefore, weld repair of Blisks has been investigated during the program. Composite-Hybrid unison rings for variable stator vanes have been found to be another innovative technology for compressors of modern Aero engines. Composite-Hybrid Technology has been adopted for unison rings and demonstrated in rig tests. The weight and cost reductions have been demonstrated. Both technologies have been demonstrated successfully in a core demonstrator. (orig.) [German] Im Rahmen des Luftfahrtforschungs- und -technologieprogramms 'Engine 3E' (Environment, Economy and Efficiency) der Bundesregierung wurde bei der Rolls Royce Deutschland GmbH auf dem Gebiet der Verdichterbauweisen die Technologie zur Auslegung und Herstellung integraler Schaufel-Scheiben (BLade Integrated DiSK - BLISK-) entwickelt und getestet. Diese Technologie bietet das Potential, das Gewicht der Scheiben um bis zu 30% zu reduzieren. Unter Einsatz moderner Fertigungsstrategien bieten integrale Schaufel-Scheiben in ausgewaehlten Einsatzbereichen zusaetzlich Potential fuer bis zu 10% Kostenreduktion. Bei der Betrachtung der Kosten muessen neben den Herstellungskosten auch die gesamten waehrend des Einsatzes des Triebwerkes entstehenden Kosten beruecksichtigt werden. Die Blisktechnologie kann deshalb nur erfolgreich in zivilen Triebwerken eingesetzt werden, wenn Schaeden oekonomisch repariert werden koennen. Als weiterer Schwerpunkt bei der Umsetzung innovativer Technologien im Verdichter wurde der Einsatz von Composite-Hybrid Bauteilen als Verstellringe der variablen Leitschaufeln untersucht. Die Anpassung der Technologie auf die bauteilspezifischen Erfordernisse wurde durchgefuehrt und die Anwendbarkeit der Bauteile im Komponententest nachgewiesen. Das Potential der Gewichts- und Kostenreduktion fuer neue Triebwerksgenerationen wurde demonstriert. Die entwickelten Technologien wurden erfolgreich in einem Kerntriebwerk getestet. (orig.)

  18. Ekphrasis topôn und ekphrasis tropôn. Aspekte der topographischen Ekphraseis in der griechischen Prosa der Kaiserzeit und Spätantike

    OpenAIRE

    Schweinfurth, Dagmar

    2005-01-01

    Die Magisterarbeit „Ekphrasis topôn und ekphrasis tropôn. Aspekte der topographischen Ekphraseis in der griechischen Prosa der Kaiserzeit und Spätantike“ entstand aus der Frage, wie Ortsbeschreibungen in antiken Texten zum besseren Verständnis archäologischer Befunde und der antiken Gesellschaft beitragen können. In einem ausführlichen Theorie- und Methodenkapitel werden die Begriffe „Ekphrasis“ und „Topographie“ diskutiert, auch in Bezug auf das Konzept der Topographie der Erinnerung. Der St...

  19. Charakterisierung der durch hydrophobe Gallensäuren induzierten Leberzellschädigung und deren Modulation durch Phosphatidylinositol-3-Kinasen und Sulfasalazin

    OpenAIRE

    Bauchmüller, Kris

    2005-01-01

    Hydrophobe Gallensäuren führen in der cholestatischen Leber zu Zellschädigung und Apoptose. Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, weiteren Einblick in die Mechanismen der durch die quantitativ bedeutendste hydrophobe Gallensäure des Menschen, Chenodeoxycholsäure, induzierten Leberzellschädigung und deren Antagonisierung durch endogene und exogene Stimuli zu verschaffen und somit mögliche Ansatzpunkte neuer Therapiestrategien chronischer cholestatischer Leberkrankheiten aufzuzeigen. Die Ergebni...

  20. The relationship between two biomonitoring networks: metals in mosses and sulphur in spruce needles; Der Zusammenhang zwischen zwei Messnetzen zum Biomonitoring: Metalle in Moosen und Schwefel in Fichtennadeln

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Tritschler, J.; Faus-Kessler, T.

    1997-07-01

    The present study was based on data on the metal content of mosses of the species hypnum cupressiforme and on the sulphur content of spruce needles which had been collected in two monitoring networks covering virtually the same area in the federal state of Bavaria. The possibility of coincident temporal variations of concentrations of the metals Ti, V, Cr, As, Cd, Hg, and Pb in mosses on the one hand and of sulphur in spruce needles on the other was explored by means of statistical methods. Due consideration was given to the geographic variation of measured data, which is characterised by the heavy air pollution in north-eastern Bavaria. Metal levels in mosses in the period from 1981 to 1993 showed largely uniform bivariate correlations. The logarithmised metal concentrations were subjected to a main component analysis. Only the first eigenvector with its 50% share in total variance proved interpretable. The spatial autocorrelation of the metal concentrations was studied for the years 1984, 1987, and 1993. The question as to possible common variations of metal levels in mosses and sulphur levels in spruce needles was explored by means of regression methods. Differences in results obtained between linear (OLS) regression and regression based on a spatially autocorrelated error term (GLS) proved negligibly small. Year-specific analyses ahowed uniform upgrades for V, Cr, Ti, and As. In the case of Pb the positive coefficient was somwhat lower, while Cd, and Hg showed an irregular behaviour during the period considered. The particularly high V, Cr, Ti, and As levels in north-eastern Bavaria could be indirectly inferred from the moderation of the regression line`s slope on omitting the variate pairs for north-eastern Bavaria. (SR) [Deutsch] Grundlage dieser Arbeit sind Messwerte ueber den Metallgehalt von Moosen der Art Hypnum cupressiforme sowie den Schwefelgehalt in Fichtennadeln, die jaehrlich in zwei weitgehend uebereinstimmenden Messnetzen im Bundesland Bayern erhoben werden. Mittels statistischer Methoden wird der Frage nachgegangen, ob die Gehalte der Moose an den Metallen Ti, V, Cr, As, Cd, Hg bzw. Pb und die Schwefelgehalte der Fichtennadeln eine gleichsinnige zeitliche Variation zeigen. Die hauptsaechlich durch die hohe Luftschadstoffbelastung Nordostbayerns bestimmte geographische Variation der Messdaten wurde gesondert beruecksichtigt. Fuer den Metallgehalt der Moose ergaben sich im Zeitraum 1981 bis 1993 weitgehend einheitliche bivariate Korrelationen. Die logarithmierten Metallgehalte wurden einer Hauptkomponentenanalyse unterzogen. Dabei erwies sich nur der fuer 50% der Gesamtvarianz verantwortliche, erste Eigenvektor als interpretierbar. Die raeumliche Autokorrelation der Metallgehalte wurde fuer die Jahre 1984, 1987 und 1993 ermittelt. Fuer die Frage nach einer gemeinsamen Variation der Metallgehalte in Moosen und Schwefelgehalte in Fichtennadeln im Zeitraum 1981 bis 1993 wurden Regressionsmethoden herangezogen. Die Unterschiede der Resultate aus der linearen (OLS) bzw. mit raeumlich autikorreliertem Fehlerterm (GLS) durchgefuehrten Regression (OLS) erwiesen sich als vernachlaessigbar klein. Die jahresspezifischen Analysen ergaben fuer V, Cr, Ti und As einheitlich positive Steigungen. Bei Pb sind die positiven Koeffizienten etwas niedriger, waehrend die Resultate fuer Cd und Hg im betrachteten Zeitraum uneinheitlich sind. Die besonders hohe Belastung Nordostbayerns mit V, Cr, Ti und As spiegelt sich indirekt durch die Verringerung der Steigungen der Regressionsgeraden nach Weglassen der nordostbayerischen Wertepaare wider. (SR)

  1. Konservative und operative Therapie bei Harninkontinenz, Deszensus und Urogenitalbschwerden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Eberhard J

    2000-01-01

    Full Text Available Urogynäkologische Beschwerden wie Harninkontinenz, Infektionen, vulvo-vaginale und vesikale Reizzustände, Juckreiz, Dyspareunie, Beckenbodenschwäche, Deszensusbeschwerden werden in irgendeiner Form bei fast jeder Frau im Laufe ihres Lebens zur behandlungsbedürftigen Krankheit. Die Ursachen dieser häufigsten Frauenleiden sind vielfältig. Eine erfolgreiche Therapie sollte auf der Polyätiologie urogynäkologischer Krankheiten aufbauen und die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu einem patienten- und krankheitsadaptierten Behandlungskonzept zusammenfügen. Die Bausteine der konservativen Therapie sind: Trink- und Miktionstraining, Physiotherapie mit den Hilfsmitteln Kugeln, Kegel, Elektrostimulation und Biofeedbackmethoden; Östrogene, Pessare, Infekttherapie, Intimpflege, blasenrelaxierende und andere urogynäkologische Medikamente. Der Einsatz dieser Therapiebausteine wird ausführlich besprochen. Auch wird gezeigt, wann und wie operiert werden soll, wenn die konservative Therapie nicht zum Ziel führt.

  2. Teilchenphysik und Kosmologie eine Einführung in Grundlagen und Zusammenhänge

    CERN Document Server

    Treichel, Michael

    2000-01-01

    Als einführendes Lehrbuch in die Teilchenastrophysik konzipiert wendet sich dieses Werk an Studenten der Physik und Astronomie ab dem Vordiplom. Kurz und prägnant werden die Grundlagen der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik vorgestellt, bevor das Standardmodell der Teilchenphysik erläutert und die Zusammenhänge mit den heutigen Fragen aus Astrophysik und Kosmologie hergestellt werden. Mathematisch elementarer als die meisten Einführungen in die Teilchenphysik eignet sich dieses Buch sowohl begleitend zu einer Kursvorlesung als auch zum Selbststudium. Besonderer Wert wird auf pädagogische Aspekte gelegt: im Vordergrund stehen Anschaulichkeit, eine am tatsächlichen Denkprozess orientierte Darstellung und die Ausgewogenheit zwischen theoretischen, experimentellen und interpretatorischen Aspekten der modernen Astroteilchenphysik.

  3. «Den Vorvätern zum Ruhm – den Brüdern zur Ermutigung». Variationen zum Thema Grunwald/Tannenberg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mick, Christoph

    2004-06-01

    Full Text Available Die Schlacht bei Tannenberg/Grunwald vom 15. Juli 1410 gehört zu den wichtigsten polnischen Nationalmythen. Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Grunwaldmythos, der nach 1870 einen enormen Bedeutungsgewinn erfuhr und zu einem beliebten Sujet der polnischen Malerei und Literatur wurde. Inszenierung und Funktionen der Fünfhundertjahrfeiern werden diskutiert, die vom 15.-17. Juli 1910 in Krakau stattfanden. 150.000 Menschen nahmen an dieser Feier teil und machten sie damit zur größten nationalen Kundgebung im geteilten Polen überhaupt. Diese Feiern wurden selbst zu einem Erinnerungsort und zu einem Bezugspunkt von Jubiläumsfeiern. In Deutschland wurde der Sieg über die russischen Truppen bei Tannenberg im August 1914 mit der Schlacht von 1410 verknüpft. Der Sieg von 1914 spielte eine wichtige Rolle im Hindenburgkult, und das Nationaldenkmal Tannenberg wurde zum Ort großer deutschnationaler und nationalsozialistischer Feiern. Während die Schlacht nach 1945 im deutschen kollektiven Gedächtnis keine Rolle mehr spielte, wurde der Nationalmythos in der Volksrepublik Polen modifiziert und dazu benutzt, das neue Regime in die polnische nationale Tradition einzubinden, das alte Feindbild Deutschland und die Freundschaft mit der Sowjetunion zu befestigen.

  4. Osteoporose und Laktoseintoleranz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Obermayer-Pietsch B

    2008-01-01

    Full Text Available Laktosemalabsorption oder Laktoseintoleranz ist eine symptomatische Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktose, zumeist aufgrund einer autosomal rezessiv erblichen, irreversiblen Abnahme des Enzyms Laktase im Jugendalter, die bei etwa der Hälfte der Weltbevölkerung auftritt. Die Betroffenen meiden oft instinktiv Milch und Milchprodukte wegen der damit verbundenen Malabsorptions-Symptome. Damit scheiden diese Nahrungsmittel aber auch als Kalziumlieferanten aus und es kann zu einer Mangelversorgung des Knochens mit Kalzium und damit zu Osteoporose kommen. Da in Österreich etwa 20?25 % der Bevölkerung betroffen sind, ist diese Stoffwechselveränderung nicht zu vernachlässigen. Diagnostische und begleitende ernährungsmedizinische Maßnahmen und gegebenenfalls eine osteotrope Therapie sollten zum Erhalt der Knochenmasse eingesetzt werden.

  5. Klinische Untersuchung zum Langzeitverhalten keramischer Inlays nach 10 Jahren

    OpenAIRE

    Forster, Beate

    2011-01-01

    In der prospektiven klinischen Studie zum Langzeitverhalten von IPS Empress I Keramikinlays konnten nach einer Liegedauer von 10 Jahren bei 31 Patienten insgesamt 62 Rekonstruktionen beurteilt werden; 51 Inlays waren noch in situ. Die 10-Jahres-Untersuchung umfasste die klinischen Parameter Ästhetik, Oberflächenqualität, Randqualität, Randverfärbung, Sekundärkaries, Mundhygieneparameter, Attachmentverlust, Vitalität, Okklusionsstellung und Abrasion. Weitere Fragen bezogen sich auf die Beschwe...

  6. Zinkbedarf und Risiko und Nutzen einer Zinksupplementierung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Maret

    2014-03-01

    Full Text Available Der Körper eines erwachsenen Menschen enthält 2 – 3 g Zink, von denen pro Tag etwa 0,1% ersetzt werden. Auf dieser Basis und gestützt auf Schätzungen bezüglich der Bioverfügbarkeit von Zink werden Ernährungsempfehlungen für augenscheinlich gesunde Personen gegeben. Das Fehlen chemischer, funktioneller und/oder körperlicher Anzeichen eines Zinkmangels gilt dabei als Hinweis auf eine adäquate Versorgung. Spezifischere Daten sind jedoch nur selten vorhanden. Veränderungen hinsichtlich der Auswahl und Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln sowie neue Methoden der Zubereitung, Konservierung und Aufbereitung machen u. U. die Neubewertung älterer Daten erforderlich. Konservative Schätzungen legen nahe, dass bei ? 25% der Weltbevölkerung das Risiko für einen Zinkmangel besteht. Die meisten Betroffenen sind arm und konsumieren nur selten Nahrungsmittel, die reich an gut bioverfügbarem Zink sind, sondern eher solche, die einen hohen Gehalt an Inhibitoren der Zinkabsorption aufweisen und/oder kaum bioverfügbares Zink enthalten. Im Gegensatz dazu hat bei vergleichsweise Wohlhabenden die Auswahl der Nahrungsmittel entscheidenden Einfluss auf das Risiko für einen Zinkmangel. Ein weiteres Problem, ebenfalls speziell bei vergleichsweise Wohlhabenden, ist das Risiko einer chronischen Zinkintoxikation durch übermäßige Einnahme von Zinksupplementen. Insbesondere kann eine hohe Aufnahme von Zink verglichen mit Kupfer zu Kupfermangel führen. Eine bedeutende Herausforderung, die im Hinblick auf den maximalen Nutzen für die Gesundheit bisher noch nicht gemeistert worden ist, besteht darin, dass die empfohlene Tagesdosis (recommended dietary allowance, RDA und die Referenzdosis (RfD für eine sichere Aufnahme von Zink sehr nahe beieinander liegen. Aktuelle Empfehlungen berücksichtigen weder die zahlreichen Nahrungsmittelbestandteile, die die Bioverfügbarkeit von Zink und Kupfer beeinflussen, noch die Wahrscheinlichkeit einer Vergiftung durch Zinksupplemente. Daher ist der Dosisbereich, der für die Aufnahme von Zink derzeit als sicher angenommen wird, vergleichsweise eng. Gegenwärtig ist die Beurteilung der Zinkversorgung aufwendig und umfasst eine Reihe chemischer und funktioneller Messungen, deren Sensitivität und Spezifität eingeschränkt sind. Hier sind Verbesserungen erforderlich, so dass Zinkmangel oder -überschuss frühzeitig erkannt werden können. Eine wachsende Anzahl von Beispielen für eine Assoziation zwischen Krankheiten und Zinkstatus sowie für anscheinend normale Gesundheitszustände, bei denen eine erhöhte Zinkzufuhr jedoch bestimmten Erkrankungen vorbeugen könnte, lassen die Pharmakologie der Zinkverbindungen als aussichtsreiches Gebiet für weitere Forschungsaktivitäten erscheinen. Dies gilt insbesondere für den Zusammenhang zwischen Zink und Diabetes mellitus. Unserer Ansicht nach wird in diesem viel versprechenden Bereich ein multidisziplinärer Ansatz am ehesten zu Erfolgen für die translationale Forschung führen.

  7. Morphologische Untersuchungen zu endokrinen und metabolischen Neuropathien bei Hund, Katze und Pferd

    OpenAIRE

    Wolff, Bettina

    2005-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es das Vorkommen und die morphologischen Charakteristika endokriner und metabolischer Neuropathien beim Haustier zu untersuchen. Dazu wurden Nervenproben von 37 Hunden, 36 Katzen und zwei Pferden mit endokrinen und metabolischen Grunderkrankungen mittels Histologie, Nervenfaserzupfpraeparation und zum Teil auch Elektronenmikroskopie ausgewertet. Insgesamt zeigten 78,4% der Hunde, 58,3% der Katzen und beide untersuchten Pferde Anzeichen einer Neuropathie. Au...

  8. Die Schöne und die Biester. Die Herrin der Tiere im bronzezeitlichen und früheisenzeitlichen Griechenland (Daidalos 3)

    OpenAIRE

    Schuhmann, Kristin

    2009-01-01

    Die vorliegende Magisterarbeit hat die Untersuchung der frühesten Darstellungen der Herrin der Tiere im bronzezeitlichen und früheisenzeitlichen Griechenland und Kreta zum Thema. Das Schema dieses Motivs ist im gesamten Mittelmeerraum sowie Mittel- und Südeuropa bis hin nach Vorderasien und Ägypten durch viele Epochen und Kulturkreise hindurch weit verbreitet. Gegenstand der Untersuchung ist eine Gruppe von Bildwerken des 2. und frühen 1. Jahrtausends v. Chr. an, auf denen eine als Gottheit i...

  9. Anagramme und andere Sprachspiele – zum Werk von Unica Zürn Anagrams and Other Language Games—On the Work of Unica Zürn

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Agnieszka Vojta

    2005-03-01

    Full Text Available Unica Zürn (geb. 1916, 1970 Selbstmord in Paris wurde in der Forschung kaum als eigenständige Künstlerin rezipiert. Sie wird als die Lebensgefährtin von Hans Bellmer angesehen. In diesem Kontext fungiert sie als seine Muse, als die lebendige Verkörperung seiner Puppenmodelle. Helga Lutz plädiert in ihrer Dissertation für eine Auseinandersetzung mit den Arbeiten von Unica Zürn, „losgelöst aus dem Koordinatensystem des Biographischen und der Prämisse des Wahnsinns“. (S. 169Unica Zürn (born in 1916; suicide in Paris in 1970 has rarely been received in scholarship as an independent artist. She is seen as Hans Bellmer’s companion. She functions as a muse in this context, as a living embodiment of his dolls. In her dissertation, Helga Lutz pleads for an examination of Utica Zorn’s work, “removed from the coordinate plane of the biography and the premises of insanity” (169.

  10. Romanistik und gender studies Romanistic and gender studies

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Susanne Schlünder

    2000-11-01

    Full Text Available Die beiden Bände bieten ein breites Spektrum von Beiträgen zur französischen, italienischen und spanischen Literaturwissenschaft. Gedankliche Grundlage der im einzelnen unterschiedlichen Ansätze und Zielsetzungen ist ein im Anschluß an Judith Butler gender-reflektierendes, diskursives Konzept von Geschlecht, dessen wissenschaftsgeschichtliche Herleitung und Perspektiven Renate Kroll einleitend darlegt. Die einzelnen Artikel beschäftigen sich zum einen mit literarischen Strategien, die Schriftstellerinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart erprobt haben, und hinterfragen dabei die Rolle weiblicher Autoren in Literaturgeschichte und Literaturgeschichtsschreibung. Zum anderen widmen sie sich den literarischen Inszenierungs- und Repräsentationsformen von Weiblichkeit und stellen darüber einen Bezug zur Lebenswelt der behandelten Autorinnen her.

  11. Findings from surveys on the usability of CFC-free PUR hard foam systems in plastic jacket pipes and recommendations on practical application; Ergebnisse der Untersuchungen zur Verwendungsfaehigkeit FCKW-freier PUR-Hartschaumstoffsysteme in KMR und Empfehlungen zum praktischen Einsatz

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Besier, R. [Arbeitsgemeinschaft Fernwaerme e.V., Frankfurt am Main (Germany); Amby, L.; Jarfelt, U. [Chalmers Univ. of Technology, Goeteborg (Sweden); Just, M. [IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH, Dresden (Germany); Reuschke, B. [Berliner Kraft- und Licht (BEWAG)-AG, Berlin (Germany); Schoeder-Wrede, V. [Gas-, Elektrizitaets- und Wasserwerke Koeln AG (Germany)

    1994-12-01

    The destruction of the ozone layer by CFC has resulted in efforts to find solutions which also allow the former PUR rigid foam systems but with another blowing agent be used in PJPs. These solutions are intended on the one side to lead to a reduced or eliminated ozone destruction potential (ODP factor) and thus only contribute to global warming (GWP) to an unavoidable extent, while on the other side fulfilling the requirements of long term use in district heating networks. (orig.) [Deutsch] Die Zerstoerung der Ozonschicht durch die FCKW loesten Bemuehungen aus, durch technisch gleichwertige aber umweltvertraeglichere Loesungen die bisher FCKW-haltigen PUR-Hartschaumsysteme in KMR zu ersetzen. Einerseits sollten diese Loesungen zu einem verringerten bzw. nicht mehr vorhandenem Ozonzerstoerungspotential (ODP-Wert) fuehren und auch nur in unvermeidbarem Ausmass zum Treibhauseffekt (GWP-Wert) beitragen und andererseits den Anforderungen eines langjaehrigen Einsatzes in den Fernwaermeleitungsnetzen genuegen. (orig.)

  12. Vom Himmelsmythos zum Weltgesetz. Eine Kulturgeschichte der Astronomie.

    Science.gov (United States)

    Bialas, V.

    Contents: I: Die Betrachtung des Himmels im Zeichen des Mythos. 1. Astronomische Spuren der Vorzeit. 2. Naturvölker und Ethnoastronomie. 3. Hochkulturen in Asien und Amerika. 4. Das alte Ägypten. 5. Mesopotamien. 6. Die mythisch-religiöse Erfahrung der Welt und die frühe Astronomie. II: Vom Mythos zum Logos. 7. Antikes Griechenland. 8. Römische Antike und frühes Christentum (ca. 200 v. Chr. - 500 n. Chr.). 9. Astronomie unter dem Zeichen des Islam. 10. Europäisches Mittelalter. 11. Die Astronomie als kulturelles Erbe der Menschheit. III: Die Selbstdifferenzierung des Logos. 12. Das Buch der Natur wird aufgeschlagen. 13. Klassische Astronomie und philosophische Aufklärung (ca. 1700 - 1850). 14. Neue Wege der Kosmosforschung in Astrophysik und Kosmologie (ca. 1850 - 1950). 15. Schlußbetrachtung: Die Frage nach dem Weltbild in verunsicherter Zeit.

  13. Nuclear power moratorium and nuclear power phase out stand trial. Return to the rule of law?; Kernkraftmoratorium und Kernenergieausstieg vor Gericht. Rueckkehr zum Rechtsstaat?

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leidinger, Tobias

    2013-08-15

    In its decision from 27.2.2013, the Hessian Verwaltungsgerichtshof (VGH) (Administrative Court) ascertained remarkably clearly that the nuclear power moratorium ordered by the Hessian Ministry of the Environmental Office after the accident in Fukushima on 18.3.2011 was unlawful. It was decided on the request of Bundesministeriums fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (in Hessia) (federal ministry for the environment, the protection of nature and reactor safety) against its laender (federal state) counterparts: afterwards there was an immediate temporary injunction issued to stop operations for 8 nuclear power plants. Also the operations of the nuclear power plant Biblis (unit A/B) had to be stopped for 3 months. A few weeks after the moratorium, the right to power operations of the moratorium plants expired by law, the extended runtimes for these and all other plants were revoked and fast shutdown dates for all power plants were determined. While only RWE took constitutional legal proceedings against the moratorium, constitutional complaints have been lodged against the nuclear phase-out (13. AtG-Novelle) (13{sup th} Nuclear Act Amendment) also by E.ON, Vattenfall as well as some operating companies. A decision is expected in 2014. Remarkable also the parallels in content that result from the decision on the nuclear power moratorium regarding the constitutional legal proceedings on the nuclear power phase out. (orig.)

  14. Sustainable water management and regional development. Analysis and assessment of scenarios on conflicts of water use in the Upper Spree catchment area, a region impacted by brown coal mining; Nachhaltige Wasserbewirtschaftung und regionale Entwicklung. Analyse und Bewertung von Szenarien zum Wassernutzungskonflikt im bergbaubeeinflussten Einzugsgebiet der Oberen Spree

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Messner, F. [UFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Leipzig (Germany). Sektion Oekonomie, Soziologie und Recht; Kaltofen, M. (eds.) [Brandenburgische Technische Univ. Cottbus (Germany)]|[Gesellschaft fuer Wasserwirtschaftliche Planung und Systemforschung mbH (WASY), Berlin (Germany)

    2004-07-01

    The main goal of the interdisciplinary research syndicate was to develop integral strategies for overcoming the water availability problems and conflicts of water use following in the wake of global change as well as the environmental and socio-economic problems resulting from this in the Elbe catchment area. To negotiate this task the Integrative Methodological Approach of GLOWA-Elbe (IMA) was developed and applied. The entire river system of the Elbe served as study region. The study also included an intensive substudy focussing on water quality problems of the Unstrut river system as well as an analysis of the momentous surface water availability conflicts in the Spree catchment area which was performed for the Upper Spree and Spree Forest subregions (cf. Dietrich et al. 2004) and Berlin (cf. Finke et al. 2003). The project on the Upper Spree subregion, performed as part of GLOWA Elbe, was dedicated to an analysis and assessment of the Upper Spree subregion where, as a result of the decade-long history of brown coal mining in that area, one of Germany's greatest surface water availability and quality conflicts has evolved. It was in the context of this subregion project that IMA was developed and tested. The present outcome report presents the more important water management and socio-economic results of this subregion project, though various results from other part-projects of GLOWA Elbe have also been incorporated. Reports dealing with individual aspects of the GLOWA Elbe project in greater detail have been published elsewhere. Interested readers are referred to the GLOWA Elbe website at http://www.glowa-elbe.de and to the PIK report. The latter report contains, in various places, references to further literature on the Upper Spree subregion project. [German] Hauptziel des interdisziplinaeren Forschungskonsortiums war die Entwicklung integrierter Strategien zur Bewaeltigung von durch den globalen Wandel bedingten Wasserverfuegbarkeitsproblemen, Wassernutzungskonflikten und daraus resultierenden Umwelt- und soziooekonomischen Problemen im Elbeeinzugsgebiet. Zur Erfuellung dieser Fragestellung wurde der Integrative Methodische Ansatz von GLOWA-Elbe (IMA) entwickelt und angewendet. Untersuchungsraeume waren das Gesamtflussgebiet der Elbe inklusive einer Intensivstudie im Unstrut-Flussgebiet mit Bezug auf die Wasserqualitaetsproblematik sowie die Teilraeume Obere Spree, Spreewald (vgl. Dietrich et al. 2004) und Berlin (vgl. Finke et al. 2003) zur Analyse des besonders bedeutsamen Oberflaechenwasserverfuegbarkeitskonflikts im Spreeeinzugsgebiet. Das Teilgebietsprojekt Obere Spree beschaeftigte sich im Rahmen von GLOWA Elbe mit der integrierten Analyse und Bewertung des Obere-Spree-Gebietes, in dem bedingt durch jahrzehntelange Nutzung als Braunkohleabbaugebiet einer der groessten Oberflaechenwassermengen- und -qualitaetskonflikte in der Bundesrepublik Deutschland zu bewaeltigen ist. Der IMA wurde im Kontext dieses Teilgebietprojektes entwickelt und getestet. In diesem Ergebnisbericht werden die wesentlichen wasserwirtschaftlichen und sozio-oekonomischen Ergebnisse dieses Teilgebietsprojektes dargelegt, wobei verschiedene Ergebnisse aus anderen Teilprojekten von GLOWA Elbe massgeblich verarbeitet wurden. Ausfuehrlichere Darlegungen zu Einzelaspekten des GLOWA-Elbe-Projektes sind in Publikationen nachzulesen, die andernorts erschienen sind. Zu verweisen ist in diesem Zusammenhang auf die Homepage von GLOWA Elbe (http://www.glowa-elbe.de) sowie auf den PIK-Report 2004. In diesem Bericht wird auf weiterfuehrende Literatur zum Teilgebietsprojekt Obere Spree jeweils an gegebenem Ort verwiesen. (orig.)

  15. Strahlungsmessung und Dosimetrie

    CERN Document Server

    Krieger, Hanno

    2013-01-01

    „Strahlungsquellen und Dosimetrie“ ist Teil einer Lehrbuchreihe zur Strahlungsphysik und zum Strahlenschutz. Der erste Teil befasst sich mit den physikalischen Grundlagen der Strahlungsdetektoren und der Strahlungsmessung. Im zweiten Teil werden die Konzepte und Verfahren der klinischen Dosimetrie dargestellt. Der dritte Abschnitt erläutert ausführlich die Dosisverteilungen der klinisch angewendeten Strahlungsarten. Im vierten Teil werden weitere Messaufgaben der Strahlungsphysik einschließlich der Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung dargestellt. Neben den grundlegenden Ausführungen enthält dieser Band im laufenden Text zahlreiche Tabellen und Grafiken zur technischen und medizinischen Radiologie, die bei der praktischen Arbeit sehr hilfreich sein können und 199 Übungsaufgaben mit Lösungen zur Vertiefung der Inhalte. Für die zweite Auflage wurden die Darstellungen der Elektronen- und der Protonendosimetrie sowie der bildgebenden Verfahren mit Computertomografen deutlich erweit...

  16. Studies on the turnover and properties of dump groundwaters in brown coal mining areas and possibilities of influencing them. Final report; Untersuchungen zum Stoffumsatz und zur Beschaffenheit der Kippengrundwaesser in Braunkohlebergbaugebieten und Moeglichkeiten zu deren Beeinflussung. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Katzur, J.; Liebner, F.; Liebner, C.; Welzel, H.P.; Hettrich, K.

    2001-07-01

    Only 6 days after the increase in pH with water saturation the concentration of iron in the pore water of the T1 sediment had dropped to a low value, 70% of which was accounted for by Fe(II). This is probably due to the almost complete precipitation of Fe(III) caused by the high pH values. Compared with the untreated variant the lowering of pH in the further course of the experiment led to a slight Fe(III) mobilisation and hence, through interaction with other reduction processes, to erratic changes in the share of Fe(II) in total Fe. Although this sediment showed a relatively low iron concentration a comparison showed that higher pH values and incubation temperatures have an influence on microbial iron reduction. [German] Im Porenwasser des Sedimentes T1 lag Eisen bereits 6 Tage nach pH-Erhoehung und Wassersaettigung nur noch in geringer Konzentration und zu ueber 70% als Fe(II) vor. Dies ist vermutlich in erster Linie auf die nahezu vollstaendige Ausfaellung von Fe(III) infolge der hohen pH-Werte zurueckzufuehren. Im weiteren Versuchsverlauf fuehrte das Absinken der pH-Werte zu einer im Vergleich zur unbehandelten Variante geringfuegigen Fe(III)-Mobilisierung und damit in Wechselwirkung mit ablaufenden Reduktionsprozessen zu unstetigen Veraenderungen in den Anteilen Fe(II) an Fe{sub ges}. Obwohl in diesem Sediment nur vergleichsweise niedrige Eisenkonzentrationen vorliegen, ergab ein Vergleich, dass hoehere pH-Werte und Inkubationtemperaturen die mikrobielle Eisenreduktion beeinflussen. (orig.)

  17. „Ritual” und „Agency” : Legitimation und Reflexivität ritueller Handlungsmacht

    OpenAIRE

    Krüger, Oliver; Nijhawan, Michael; Stavrianopoulou, Eftychia

    2009-01-01

    Der Begriff „Agency“ bezeichnet ein sozialtheoretisches Konzept, das einen paradigmatischen Wechsel von strukturfunktionalistischen zu praxistheoretischen Erklärungsmodellen eingeleitet hat. Es geht Ritualforschern vermehrt um die Frage, inwiefern in den beschriebenen Ritualdiskursen und Ritualpraktiken, unterschiedliche Konzepte von Handlungsmacht und Subjektivität zum Vorschein kommen. Ausgehend von Bourdieus Habitus-Begriff wird beispielhaft ein historischer Aushandlungsprozess von Agency ...

  18. Bildungseinrichtungen im sozialen und räumlichen Kontext

    OpenAIRE

    Lehners, Magali

    2013-01-01

    Die Stadtplanung ist zunehmend mit sozialra?umlichen Segregationsprozessen und „gespaltenen Sta?dten“ konfrontiert, die mit gesellschaftlicher Marginalisierung und Ausgrenzung sozial benachteiligter Bevo?lkerungsgruppen einhergehen. Insbesondere Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund wachsen zum Teil in problembelasteten Stadtvierteln auf, in denen die einheimische Bevo?lkerung zur Minderheit geworden ist, was zur Entwicklung von Parallelgesellschaften oder ethnischen Enklaven fu?hr...

  19. Vom Zusammenhang von Raum und Geschlecht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Katharina Fleischmann

    2006-11-01

    Full Text Available Der Sammelband gibt einen sehr eindrucksvollen Einblick in die Vielfältigkeit und Vielschichtigkeit des räumlichen Arrangements der Geschlechter in unterschiedlichen Geschlechterkulturen. Diese Arrangements werden aus Sicht verschiedener Disziplinen und in unterschiedlichen (geschlechter-kulturellen Zusammenhängen betrachtet. Dabei werden verschiedene Aspekte von Raum beleuchtet, insbesondere räumliches Handeln und die darin zum Ausdruck kommenden patriarchalen Strukturen.

  20. Ernährung bei Kleinkindern: Empfehlungen und Ernährungspraxis

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kersting M

    2012-01-01

    Full Text Available Während die Ernährung von Säuglingen schon immer ein zentrales Thema der pädiatrischen Ernährungsmedizin war, und es auch für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen gut begründete Ernährungsempfehlungen gibt, ist die Ernährung von Kleinkindern im Alter von 1 bis 3 Jahren in der Pädiatrie und Ernährungswissenschaft erst in letzter Zeit auch in den deutschsprachigen Ländern zum Thema geworden [1-4].

  1. Zum Wandel der Rechtsinstitute „Elterliche Sorge“ und „T?v? valdžia“ des Deutschen und Litauischen Familienrechts. Vokietijos ir Lietuvos šeimos teisi? institut? „Elterliche Sorge“ ir „T?v? valdžia“ kaita

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Rasa Darbutait?

    2007-01-01

    Full Text Available Das Ziel des vorliegenden Beitrages ist, den historisch bedingten Wandel des Familienrechts am Beispiel des deutschen Rechtsinstituts elterliche Sorge und des litauischen tëvø valdþia vorzustellenund auf die Unregelmäßigkeiten bei der Anwendung der entsprechenden Ausdrücke hinzuweisen sowie entsprechende Lösungen vorzuschlagen.Die Rechtsvergleichung sowie die Feststellung und Lösung diesbezüglicher Übersetzungsproblematik sind im Kontext der zunehmenden Globalisierung immer wichtiger, wobei Veränderungen im Rechtssystem eines Staates entsprechende Impulse für den Wandel derRechtsinhalte eines anderen Staates geben können. Außerdem lassen sich am Wandel der Rechtsinstitute Entwicklungstendenzen des jeweiligen Rechtssystems sehr gut nachvollziehen, deren Kenntnis für die Arbeit des Rechtsübersetzers unentbehrlich ist.Ende des letzten Jahrhunderts sind zahlreiche Forschungsarbeiten von vielen Autoren (Peter Sandrini, Gerard-René de Groot, Susan Sarsevic, Radegundis Stolze u.a. im Bereich der juristischen Terminologie und Übersetzung erschienen. Es gibt jedoch in Litauen kaum rechtsvergleichende Untersuchungen unter Berücksichtigung der Fachausdrücke, die bestimmte Rechtsinhalte im deutschen und im litauischen Rechtssystem benennen. Da die Rechtsübersetzung viele (sprachliche, terminologische, rechtsvergleichende etc. Problembereiche umfasst, deren ausführliche Analyse in einem kurzen Beitrag aus Platzgründen nicht möglich ist, wird im Folgenden auf den Vergleich sprachlicher Formen verzichtet und eher auf den Wandel der Bezeichnungen der erwähnten Rechtsinstitute sowie auf die inhaltlichen Aspekte und die Unterschiede zwischen denAusdrucksformen im deutschen und im litauischen Familienrecht eingegangen. ----- Straipsnyje aptariama Vokietijos ir Lietuvos šeimos teis?s s?vok? kaita, remiantis teis?s institut? elterliche Sorge ir t?v? valdžia pavyzdžiais. Pristatomi atitinkam? s?vok? vartojimo nenuoseklumai, pabr?žiant, jog išraiškos formos atspindi tam tikras už j? slypin?ias nuostatas. Lyginamas Vokietijos ir Lietuvos civiliniuose kodeksuose nustatytas teis?s institut? elterliche Sorge ir t?v? valdžia turinys ir j? išraiškos form? kitimo tendencijos abiejose šalyse. Atkreipiamas d?mesys, kad po daugyb?s Vokietijoje vykusi? reform? teis?s instituto pavadinimas, pakeistas iš elterliche Gewalt ? elterliche Sorge, išreiškia daug palankesn? poži?r? ? vaik? prieži?r?. Supažindinamasu Lietuvos šeimos teis?je anks?iau egzistavusiu teis?s institutu t?vyst?s teis?s bei jo nevienareikšmiu pavadinimu. Pateikiamos panaikinto teis?s instituto t?vyst?s teisi? at?mimas priežastys. Analizuojama, kod?l si?lomi variantai t?v? globa ir t?v? atsakomyb? ir pareigos ne visiškai tiksliai atspindi šio teis?s instituto esm?, bei pateikiamos galimos alternatyvos. Lyginant Vokietijos ir Lietuvos šeimos teis?s institut? pavadinim? kait?, galima teigti, jog Vokietijos šeimos teis?s institutas elterliche Sorge savo išraiškos forma labiau atspindi r?pinimosi vaikais aspekt? nei Lietuvos civiliniame kodekse ?tvirtinta t?v? valdžia. Straipsnyje raginama siekti, kad Lietuvoje galiojantys teis?s institutai tiek turinio atžvilgiu, tiek išraiškos forma atspind?t? teis?s normose užfiksuot? vaiko gerov?s ir vaiko interes? viršenyb?s princip?.

  2. Histologische Untersuchungen am intakten und rupturierten kranialen Kreuzband der Katze

    OpenAIRE

    Wessely, Marlis

    2013-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, intakte und rupturierte kraniale Kreuzbänder von Katzen histologisch zu untersuchen, um Hinweise auf die Ätiopathogenese der Kreuzbandruptur zu erhalten. Material und Methoden: Es wurden insgesamt 50 intakte kraniale Kreuzbänder und 19 rupturierte kraniale Kreuzbänder von Katzen histologisch untersucht. Dabei kamen die klassischen lichtmikroskopischen Methoden zum Einsatz. Um eine Vergleichspopulation hinsichtlich Alter, Geschlecht und Gewicht zu erhalt...

  3. Knowledge about stratospheric ozone; Erkenntnisse zum Ozon in der Stratosphaere

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zellner, R. [Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Physikalische und Theoretische Chemie

    2000-12-01

    The contribution outlines the status of stratospheric ozone research. The processes of ozone formation and the main causes and extent of ozone depletion are gone into as well as the atmospherical dynamics and chemistry. Agreements for protection of the ozone layer are mentioned. [German] Der Beitrag gibt einen Ueberblick zum Stand der stratosphaerischen Ozonforschung. Es werden die Prozesse der Ozonbildung sowie die wichtigsten Ursachen und das beobachtete Ausmass des Ozonabbaus beschrieben. Dabei wird sowohl auf die Dynamik wie auf die Atmosphaerenchemie eingegangen. Vereinbarungen zum Schutz der Ozonschicht werden genannt.

  4. Balance and modelling of emission related data of energy consumption from stationary sources; Bilanzierung und Modellierung emissionsrelevanter Daten zum Energieverbrauch in stationaeren Quellen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Joerss, W.; Kamburow, C.

    2006-11-15

    On behalf of the German Federal Environmental Agency (UBA), IZT has fundamentally revised the Excel model ''Balance of Emission Causes'' (BEU) for the reporting years 1995- 2004. The BEU model differentiates the frame data of the energy balance using sectoral and technological criteria and fuel sub-categories. Thus, a highly disaggregated set of activity rates is gained which can be combined with technologically differentiated emission factors for greenhouse gases and other pollutants in order to calculate emissions. It was the objective of part B to implement suggestions for revision from another research project in the Excel model and to update the reporting years 1995-2004. The revision of the BEU model has been finaliZed for the following lines of the energy balance (EBZ): EBZ 11 (Public Thermal Power Plant (without cogeneration)), EBZ 12 (Industrial Thermal Power Plant), EBZ 15 (Public Cogeneration Plant), EBZ 16 (District Heating Plant) and EBZ 40 (Energy Consumption in the Conversion Sector). In EBZ 60 (Final Energy Consumption in Manufacturing Industry) only the modelling of waste and secondary fuels as well as of process firing has been updated. The remainder of EBZ 60 is still subject to future revision, which the Federal Environmental Agency has commissioned in another research project. EBZ 66 (Households) und 67 (Commerce, Services, other Consumers) are being modelled outside the BEU model in the emission data base ''ZSE2'' and were thus no subject of this project. In addition, the Excel model for the generation of a provisional energy balance for recent reporting years (''House Energy Balance'') was provisionally updated and revised. However, the Hose Energy Balance model remains intransparent in its algorithms and is still in need of fundamental revision. As a result, the Federal Environmental Agency now has at its disposal a transparent and workable tool for contemporary compliance with the reporting requirements. A textual documentation and justification of the revised algorithms was not a subject of this project. The BEU model (chapter 1), the House Energy Balance model (chapter 2) as well as the data to be imported or deleted in ZSE (chapter 3) are available as Excel files, too. When implementing the project results in ZSE (chapter 3), special care should be taken not to corrupt the emission forecast data of ZSE. (orig.)

  5. From CargoLifter hangar to Tropical Island Resort - climate and energy design for the world's largest covered tropical amusement park.; Von der Werfthalle des CargoLifter zum Tropical Island Resort: Klima- und Energiekonzept fuer den weltweit groessten ueberdachten tropischen Freizeitpark

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Post, Heinrich [SIAT Generalplanung GmbH, Rosenheimer Strasse 145, 81671 Muenchen (Germany)

    2004-12-01

    For the redesign of the former hangar of CargoLifter into ''Tropical Island Resort'' the basic steps of climate engineering during preliminary planning stage are specified. First of all the indoor climate concepts for winter and summer conditions are presented, resulting from complex, dynamical building and airfluid simulations regarding building analysis, usage demands, outdoor climate and optimization of technical equipment. Finally energie strategy of Tropical Island Resort is characterized. (Abstract Copyright [2004], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Fuer die Umplanung der ehemaligen CargoLifter-Halle zum ''Tropical Island Resort'' werden die wesentlichen Schritte des Climaengineering im Rahmen der Vorplanung beschrieben. Zunaechst werden die Klimakonzepte fuer den winterlichen- und sommerlichen Betriebsfall vorgestellt, die sich nach der Analyse von Baukoerper, Nutzungsanforderungen und Aussenklima und der Optimierung der technischen Anlagenparameter im Rahmen von komplexen, dynamischen Gebaeude- und Raumstroemungssimulationen ergaben. Abschliessend wird das Energiekonzept des Tropical Island Resort beschrieben. (Abstract Copyright [2004], Wiley Periodicals, Inc.)

  6. Therapieeskalation: Wann und wie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lutterotti A

    2010-01-01

    Full Text Available Für Patienten mit Multipler Sklerose, für die mit einer immunmodulierenden Basistherapie keine ausreichende Verminderung der Krankheitsaktivität erreicht werden kann, ist eine Eskalationstherapie vorgesehen. Man geht davon aus, dass bei diesen Patienten eine frühe und effektive Intensivierung der Immuntherapie die entzündliche Krankheitsaktivität hemmen kann und die langfristige Prognose günstig beeinflusst. Es stehen verschiedene monoklonale Antikörper und immunsuppressive Substanzen zur Verfügung, allerdings gibt es nur zum Teil gute Evidenz aus kontrollierten Studien. In diesem Übersichtsartikel gehen wir auf die Rationale für den Beginn einer Eskalationstherapie ein und diskutieren die unterschiedlichen Substanzen.

  7. „literadio“ - Literatur zum Nachhören

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Berger

    2010-09-01

    Full Text Available „literadio“ macht seit nunmehr 10 Jahren Literatur im Radio und im Internet hörbar. Das nicht-kommerzielle Hörarchiv ist eine Fundgrube für literarisch interessierte Menschen und bietet Material für den Unterricht.

  8. Generation und Familie – über die Ambivalenz eines multistrukturellen Verhältnisses

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Vera Bollmann

    2008-07-01

    Full Text Available Der Sammelband Generationen und Familien, welcher dem Soziologen Kurt Lüscher zum 70. Geburtstag gewidmet ist, stellt eine kritische Gegenwartsdiagnose des aktuellen Theorie- und Forschungsstandes zu diesem Thema dar. Schon in ihrem Vorwort machen die beiden Herausgeber auf die Diversität und den Facettenreichtum des Familien- und Generationenkonzeptes in modernen Gesellschaften aufmerksam: familiale Generationenbeziehungen werden in ganz unterschiedlicher Weise gelebt, und je nach theoretischer Lesart ergeben sich vielfältige Deutungsmuster. Die Beiträge nähern sich der Verflechtung von Familie, Generation und Gesellschaft sowohl in theoretischer als auch in empirischer Hinsicht. Inhaltlich reihen sie sich in drei übergeordnete Themenblöcke ein: „Generationen, Generationenverhältnisse und Generationenbeziehungen“, „Familie, Alltag und Identität“ und „Soziologie, Recht und Politik”.

  9. Kaufsucht im Internet - Hypothesenprüfung und Modellexploration zur Klärung von Ursachen und Auslösern pathologischen Kaufverhaltens

    OpenAIRE

    Gansen, D.; Aretz, W.

    2010-01-01

    Das Einkaufen im Internet ist für viele Menschen eine zunehmend attraktive Alternative zum Einkaufen in realen Umgebungen geworden. Im Zusammenhang mit der Verbreitung von Internet- und Kaufsucht stellt sich für die Praxis und die Wissenschaft die Frage, welche Ursachen und Auslöser für kaufsüchtiges Verhalten empirisch ermittelt werden können und inwieweit das Internet als Risikofaktor zu betrachten ist. In der vorliegenden Studie wird an einer Stichprobe von N = 191 Probandinnen und Proband...

  10. Emotionale Entwicklung im Vor- und Grundschulalter im Spiegel der Eltern-Kind-Interaktion

    OpenAIRE

    Wertfein, Monika

    2006-01-01

    Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es die Entwicklung der verschiedenen Facetten sozioemotionaler Kompetenz im Vor- und Grundschulalter anhand aktueller und „klassischer“ Studien umfassend darzustellen und förderliche Aspekte der Mutter-Kind-Interaktion zu untersuchen. Ein weiterer Schwerpunkt besteht in der Erprobung eines multimethodalen und mehrperspektivischen Untersuchungsinstrumentariums, das im Rahmen der Evaluationsstudie zum Elterntraining Familienteam® entwickelt und eingesetzt wur...

  11. NMR-spektroskopische und röntgenkristallographische Untersuchungen von ein- und zweikernigen Palladium(II)-Kohlenhydratkomplexen

    OpenAIRE

    Arendt, Yvonne

    2008-01-01

    Kohlenhydrate gehören zu den Biomolekülen mit dem mengenmäßig größten Anteil in der Natur, jedoch wurden sie lange Zeit fast ausschließlich als Energiespeicher, Stütz- und Gerüstsubstanzen betrachtet. Die in den letzten Jahren stetig wachsenden Erkenntnisse ihrer essentiellen Bedeutung in wichtigen biologischen Prozessen und die damit verbundenen vielversprechenden Anwendungsmöglichkeiten als Impfstoffe und Medikamente gegen eine Reihe von Krankheiten wie zum Beispiel Krebs, Aids, Diabetes od...

  12. Sehleistung des Vogelauges - Perspektiven und Konsequenzen für die Haltung von Zier- und Wirtschaftsgeflügel unter Kunstlichtbedingungen

    OpenAIRE

    Steigerwald, Kristin

    2007-01-01

    Vögel orientieren sich primär visuell und ihr visuelles System ist stark an die äußeren, natürlichen Lichtbedingungen adaptiert. Die Sehleistung des Vogelauges unterscheidet sich teilweise grundlegend von derjenigen des Menschen. Vögel verfügen im Vergleich zum Menschen über eine tetrachromatische Farbemfindung aufgrund eines zusätzlichen UV-Photorezeptors und über eine erhöhte Flickerfusionsfrequenz. Problematisch gestaltet sich das Halten von Zier- und Wirtschaftsgeflügel unter Kunstlichtbe...

  13. Research project in support of the GPCC: error estimation and development of a new method for the combination of conventionally observed and other precipitation data (especially satellite data) for operational analysis for global precipitation. Final report; Begleitendes FE-Vorhaben zum WZN: Fehlerschaetzung und Implementierung einer Methode zur optimalen Verknuepfung konventioneller und anderer Niederschlagsdaten (insbesondere Satellitendaten) zu operationellen globalen Niederschlagsanalysen. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Rudolf, B.

    1998-04-01

    The Global Precipitation Climatology Centre (GPCC) was established in order to provide climate research with global gridded precipitation datasets derived from observational data. The centre is a German contribution to the World Climate Research Programme and is integrated in its major project Global Energy and Water Cycle Experiment (GEWEX). The goals of the research project described here were (1) improvement of the accuracy of the global precipitation analyses of GPCC as well as (2) quantification of the errors of the analysis products. Within the project following details have been carried out: - Development of the databank (procedures of station identification and data access). - Quality control for the input data and for the resulting products. - Improvement of the control methods for monthly precipitation data. - Development of an operational method for estimation of errors of gridded precipitation data which are area-averaged from conventional in-situ observations. - Intercomparison of gridded precipitation datasets resulting from different observation techniques and models. - Development of an operational method for the combination of gridded precipitation datasets resulting from different observation techniques (in colaboration with other contributors to the International Global Precipitation Climatology Project (GPCP)). - Investigation of the distribution of raingauge stations in relation to orography. - Preparation of digital global orography data for application with precipitation analysis. - Examination of methods and results of precipitation analysis based orography data. Products of GPCC and more information can be taken from Internet under http://www.dwd.de/research/gpcc. (orig.) [Deutsch] Das Weltzentrum fuer Niederschlagsklimatologie (WZN, bzw. Global Precipitation Climatology Centre, GPCC) wurde geschaffen, um der Klimaforschung monatliche globale Niederschlagsanalysen auf der Basis von Beobachtungsdaten zu liefern. Als ein deutscher Beitrag zum Weltklimaforschungsprogramm ist es in das Grossvorhaben Global Energy and Water Cycle Experiment (GEWEX) integriert. Das hier vorgestellte FE-Vorhaben hatte die Ziele (1) Erhoehung der Genauigkeit der globalen Niederschlagsanalysen des WZN sowie (2) die Quantifizierung der Fehler dieser Analyseprodukte. Im Rahmen des Vorhabens wurden folgende Details bearbeitet: - Entwicklung der Datenbank (Stationsidentifikation und Datenzugriff). - Pruefung der Qualitaet der verwendeten Daten und resultierenden Produkte. - Verbesserung der Verfahren zur Qualitaetskontrolle fuer die monatlichen Niederschlagsdaten. - Entwicklung einer operationellen Methode zur Bestimmung des Fehlers der aus konventionellen Messdaten abgeleiteten Gebietsniederschlaege. - Vergleiche fuer aus unterschiedlichen Beobachtungstechniken gewonnene Gebietsniederschlaege. - Entwicklung der Methode zur Verknuepfung der aus unterschiedlichen Beobachtungstechniken gewonnenen Niederschlagsdaten (in Zusammenarbeit mit den Partnern im internationalen Global Precipitation Climatology Project (GPCP)). - Untersuchung der Verteilung der Stationshoehen im Vergleich zur Orographie. - Aufbereitung digitaler globaler orographischer Daten. - Pruefung der globalen Niederschlagsanalyse auf der Basis orographischer Daten. Produkte des WZN und weitere Informationen sind im Internet unter hhtp://www.dwd.de/research/gpcc zu finden. (orig.)

  14. Von Medien, Übertragungen und Automaten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2013-12-01

    Full Text Available Im Zuge der Debatten zum Medialen Habitus wurde vielfach betont, dass die >Theorie der Praxispraxeologischen Medientheorie< des Medialen Habitus avant la lettre gesprochen werden kann. Dieser Artikel untersucht – ausgehend von den Debatten zur "Medienkompetenz" – wie Bourdieu Sprache, Sprechen und Diskurs, sowie Akteure, Felder und Habitus als Medien begreift und betont dabei die Nützlichkeit der Bourdieuschen Bildungssoziologie im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Grundlegung der Medienpädagogik.

  15. Pyramidenbau mit Rampen und Seilwinden

    OpenAIRE

    Müller-Römer, Frank

    2008-01-01

    Ziel dieser Arbeit war es - ausgehend vom Stand der aktuellen ägyptologischen Forschung - die wichtigsten der bisher bekannt gewordenen Hypothesen zum Bau der Pyramiden und entsprechende Bauvorschläge nach wissenschaftlichen Methoden zu analysieren und daraufhin zu überprüfen, inwieweit die Pyramiden des AR danach errichtet werden konnten. Darauf aufbauend wurde eine eigene, aus den archäologischen Befunden ableitbare und in sich widerspruchsfreie Hypothese für den Bau der Stufenpyramiden im ...

  16. Fru?h- und Langzeitergebnisse nach Resektion von Lebermetastasen kolorektaler Tumoren

    OpenAIRE

    Willms, Alexandra

    2011-01-01

    Die Resektion von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome stellt eine sichere und effektive Therapieform dar. Die Morbiditätsrate in unserem Patientenkollektiv von 291 Patienten, die von 1990 bis 2002 in der Chirurgischen Klinik der LMU- München, Standort Großhadern, leberreseziert wurden, beträgt 15,1% und die Letalitätsrate 2,7%. Tumorfreie Resektionsränder sind entscheidend für ein günstiges Langzeitüberleben. Das 5-Jahresüberleben der R0-resezierten Patienten betrug 42,8% und lag signifika...

  17. Sergio Benvenuto: Perversionen. Sexualität, Ethik und Psychoanalyse. Wien u.a.: Verlag Turia + Kant 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Müller

    2010-05-01

    Full Text Available Sergio Benvenuto entkoppelt die beiden Bereiche Moral und Perversion – um stattdessen ein basales Verhältnis von Ethik und Perversion zu skizzieren. Dieses diskutiert er zum einen im Rückgriff auf die freudsche Psychoanalyse. Zum anderen greift der Autor auf sozial- und moralphilosophische Erwägungen zurück. In erster Linie erweist sich der Kantische Imperativ als wegweisend für die letztlich favorisierte soziale Verhältnisbestimmung von Moral, Sexualität und Perversion.  

  18. Metamaterialien: Licht im Rückwärtsgang

    Science.gov (United States)

    Dolling, Gunnar; Linden, Stefan; Wegener, Martin

    2006-07-01

    Metamaterialien können qualitativ neuartige optische Eigenschaften besitzen, zum Beispiel eine negative optische Brechzahl. Die resultierende negative Phasengeschwindigkeit des Lichts ist sicher gewöhnungsbedürftig. Kürzlich konnte dieses Phänomen aber ein internationales Team mit Wissenschaftlern aus Karlsruhe und Heraklion direkt nachweisen.

  19. Development of passive samplers for time-integrated deposition and groundwater monitoring: adsorption cartridges and ceramic dosimeters; Entwicklung von Passivsammlern zum zeitlich integrierenden Depositions- und Grundwassermonitoring: Adsorberkartuschen und Keramikdosimeter

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Martin, H.

    2000-07-01

    The common sampling methods for monitoring the deposition from precipitationas as well as for groundwater or surface water monitoring as a rule only detect the momentary concentrations of contaminants (a snapshot in time). The long-term variations in concentrations, important for the evaluation of the water quality, are not determinend nor are the short-term extreme values (which, when they have been found by chance, can lead to even bigger interpretation errors). The aim of the passive sampler concept used here is to obtain a time-integrated averaging during sampling (sum analysis) over a longer period. This reduces not only the number of necessary analyses to only a few integrating sum analyses but also prevents artifacts from beeing introduced during sampling, transportation and storage (e.g. due to evaporation or sorption) of the sample. (orig.) [German] Bisher werden in Ueberwachungsmessnetzen fuer die Deposition aus Niederschlaegen ebenso wie fuer Grundwasser oder Oberflaechengewaesser in der Regel nur die momentanen Schadstoffkonzentrationen bei der Beprobung erfasst (Stichtagsmessungen). Die fuer die Bewertung einer Wassergefaehrdung wichtigen langfristig auftretenden Konzentrationsschwankungen werden dabei ebenso wenig ermittelt wie kurzfristige Extremwerte (letztere werden eher zufaellig gefunden, was noch groessere Interpretationsfehler zur Folge haben kann). Ziel des hier verwendeten Passivsammler-Konzepts ist es, eine ueber lange Zeitraeume integrierende Mittelung bereits bei der Probenahme (Summenanalyse) zu erreichen. Damit reduziert sich nicht nur die Zahl der notwendigen Analysen bis auf ganz wenige integrierende Summenanalysen, sondern es werden auch Fehler bei der Probenahme sowie dem Transport und der Lagerung der Probe (z.B. durch Ausdampfung oder Sorption) vermieden. (orig.)

  20. Vom Ganzen zum Teile und Zurück.

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Hošpesová, A.; Tichá, Marie

    Hildesheim : Franz Becker, 2003 - (Henn, H.), s. 309-312 ISBN 3-88120-354-0. [Tagung für Didaktik der Mathematik/37./. Dortmund (DE), 03.08.2003-07.08.2003] Institutional research plan: CEZ:AV0Z1019905; CEZ:AV0Z1019905 Keywords : mathematics education * whole-part relation * quotitive-partitive sharing Subject RIV: AM - Education

  1. Materialismus, Selbstwert, Lebenszufriedenheit und Mediennutzung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bak, P. M.

    2011-11-01

    Full Text Available Macht Geld glücklich und zufrieden? Und fühlen wir uns als Menschen besser, wenn wir uns materiellen Besitz anschaffen? Fragen, die zwar schon seit langem diskutiert werden, die aber in den letzten Jahren erneut von Psychologen und Ökonomen im Zusammenhang mit Studien zur Lebenszufriedenheit einerseits, den Erkenntnissen zur kultivierenden Wirkung insbesondere des Massenmediums Fernsehen andererseits, unter ganz neuen Perspektiven aufgegriffen wurden. Ziel der vorliegenden Studie war es, an einer Stichprobe von n = 123 Probanden zu untersuchen, inwieweit sich Medienkonsum auf materielle Orientierungen und materielle Orientierungen auf Lebenszufriedenheit sowie Selbstwert aus-wirken. Die Ergebnisse können zum Teil bereits bekannte Befunde zum Zusammenhang von Fernsehkonsum und Materialismus bestätigen. Weitere Analysen zeichnen ein differenzierteres Bild für die Zusammenhänge von Fernsehkonsum, Materialismus Selbstwert bzw. Lebenszufriedenheit. Die Ergebnisse werden im Licht bisheriger Befunde diskutiert.

  2. Elektronische Citizen Cards in Deutschland und Europa

    Science.gov (United States)

    Kowalski, Bernd

    Meine sehr geehrten Damen und Herren, der Bedarf an elektronischen Identitäten entsteht durch die wachsende Mobilität der Gesellschaft bei einem gleichzeitig steigenden Bedarf an Onlinepräsenz. Diese elektronischen Identitäten machen natürlich auch vor den staatlichen Ausweisen nicht halt, wie zum Beispiel dem Reisepass, aber auch dem Personalausweis und weiteren Ausweisdokumenten. Wobei es bei den staatlich herausgegebenen oder kontrollierten Ausweisen immer um zwei verschiedene Dinge geht: Einmal um die hoheitliche Funktion, wie zum Beispiel beim Reisepass. Hier geht es zum Beispiel darum, in einem Europa mit gefallenen Grenzen und bei freiem Reiseverkehr für alle Personen, die in diesem Raum wohnen, insbesondere auch im Schengener Raum, die Möglichkeit zu schaffen, auch künftig noch Personenkontrollen durchzuführen. Auch der Reiseverkehr über die europäischen Grenzen hinaus ist insofern ein Problem, da die Identitätenprüfung an den Grenzkontrollen immer schwieriger wird. Deswegen braucht man an dieser Stelle Möglichkeiten, um eine Personenüberprüfung durchzuführen, um feststellen zu können, dass diese Person auch zum Dokument gehört.

  3. Willensfreiheit und Strafrecht im Spannungsfeld zwischen moderner Neurowissenschaft und Philosophie.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    SCHULZ, Björn.

    2008-01-01

    Full Text Available Der Text „Willensfreiheit und Strafrecht im Spannungsfeld zwischen moderner Neurowissenschaft und Philosophie“ geht den grundsätzlichen Fragen nach, inwieweit Gefühle, Denken und Entscheidungen ausschließlich den Kausalgesetzen und neuronalen Prozessen unterliegen, ob es daneben noch Raum für Subjektivität und Willensfreiheit gibt beziehungsweise welche Auswirkungen die Fortschritte der Hirnforschung auf unser Menschenbild, und insbesondere auf die Beurteilung von Straftätern, haben. Der erste Teil gibt einen Überblick zum einen über die Erkenntnisse der Hirnforschung auf diesem Gebiet, darüber welche „Definitionen“ oder Beschreibungen von Begriffen wie „Willensfreiheit“ in der medizinischen Forschung existieren und zum anderen, welche Aussagen in der Philosophie und nicht zuletzt im Strafrecht darüber getroffenwerden. Sodann werden in einem zweiten Teil aus den verschiedenen Blickwinkeln Streitpunkte dargelegt, sowie Perspektiven oder mögliche Konsequenzen aufgezeigt. All diese zu beschreibendenSichtweisen und Meinungen werden dabei immer wieder im Lichte der Ergebnisse und Aussagen der Hirnforschung reflektiert beziehungsweise gemessen. Darüber wird auch versucht aus einer objektiven und neutralen Lage den Standort der Diskussionen auf diesem Gebiet zu bestimmen. Damit einhergehend wird letztlich die Frage aufgeworfen, inwiefern der Streit um die Willensfreiheit des Menschen möglicherweise ein deutsches ist oder sich auch in der angloamerikanischen Strafrechtsdoktrin wieder findet, wonach im letzten Teil nach Zugrundelegung der Erkenntnisse der ersten Teile eine subjektive Bewertung sowie ein persönlicher Ausblick erfolgt.

  4. Pulmonalembolie und niedermolekulare Heparine

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gatterer E

    2000-01-01

    Full Text Available Trotz breit angewandter Thromboseprophylaxe und einer vereinfachten, effektiven Therapie der tiefen Venenthrombose ist die Inzidenz der Pulmonalembolie und die mit dieser Erkrankung verbundene Morbidität und Mortalität noch immer hoch. In den USA ist die Pulmonalembolie nach Malignomen und dem Myokardinfarkt die dritthäufigste Todesursache. Patienten mit Pulmonalembolie weisen eine Einjahresmortalität von über 20 % auf. Heute, vierzig Jahre nach der Erstbeschreibung, ist die therapeutische Heparinisierung nach wie vor die Therapie der Wahl bei hämodynamisch stabilen Patienten mit Pulmonalembolie. Ziel der Heparinisierung ist in erster Linie das Verhindern einer Rezidivembolie. Der Einsatz niedermolekularer Heparine (NMH hat die Therapie der tiefen Beinvenenthrombose revolutioniert, und Metaanalysen der randomisierten Studien weisen auf die Überlegenheit von NMH gegenüber dem unfraktionierten Heparin (UH, Standardheparin hin. Auch in randomisierten Vergleichsstudien bei submassiver Pulmonalembolie war die Therapie mit NMH wirksam und sicher. In einer von Hull et al. kürzlich publizierten randomisierten, doppelblinden Multicenterstudie fand sich hinsichtlich des Auftretens thromboembolischer Rezidive sogar ein signifikanter Vorteil für NMH gegenüber Standardheparin. Es scheint sich somit die Behandlung der leichten bis submassiven Pulmonalembolie mit NMH langsam durchzusetzen. In Europa sind NMH bereits in einigen Ländern für die Behandlung der Pulmonalembolie zugelassen. In Österreich fehlt eine solche expressis verbis derzeit noch.

  5. Steueroasen und Regulierungsoasen – Auswirkungen auf die Stabilität des Finanzmarkts und politische Implikationen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Schmidt

    2012-12-01

    Full Text Available In diesem Beitrag wird dargelegt, dass Steuer- und Regulierungsoasen nicht nur Steuerausfälle und Kapitalflucht ermöglichen, sondern auch eine Hauptursache für die Finanzkrise 2007/2008 waren und weiterhin die Stabilität des Finanzmarkts gefährden. Sie haben den Boden bereitet für das Aufkommen nicht regulierter Finanzinstitutionen, sogenannter Schattenbanken. Regulierungsoasen ermöglichen Finanzmarktakteuren eine Umgehung von Regulierungs- und Aufsichtsvorschriften und heizen den Wettbewerb um niedrige Regulierungsvorschriften maßgeblich an. Jeder Schritt zu einer finanzpolitischen Re-Regulierung von Steuer- und Regulierungsoasen sowie Schattenbanken ist ein aktiver Schritt zur Krisenvorbeugung und damit zum Schutz der ArbeitnehmerInnen vor den gewaltigen volkswirtschaftlichen Kosten von Finanzkrisen.

  6. Politisches „Milieu“, Familienwirklichkeit und Rechtsreform. Katholische und sozialdemokratische Positionen in der Weimarer Republik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2005-03-01

    Full Text Available Bei der verdienstvollen und materialreichen Arbeit Heinemanns handelt es sich um die gekürzte und überarbeitete Fassung einer an der Universität Augsburg 2002 abgeschlossenen Dissertation. Literatur ist bis einschließlich 2002 eingearbeitet. Mit Katholizismus und Sozialdemokratie hat die Arbeit zwei der bedeutendsten politischen und kulturellen Bewegungen – und auch “Milieus“ (S. 13 f. – Deutschlands in der Zeit der Weimarer Republik zum Gegenstand. In der Arbeit werden Fragen der historischen Familienforschung, Sozialgeschichte und Parteiengeschichte behandelt. Sie enthält darüber hinaus – ausbaufähige – rechtshistorische, frauengeschichtliche, parlamentsgeschichtliche und ehephilosophische Abschnitte sowie ein Schwerpunktkapitel (S. 213–292 zur Bevölkerungspolitik.

  7. [Dennis Hormuth. Livonia est omnis divisa in partes tres : Studien zum mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1721)] / Anti Selart

    Index Scriptorium Estoniae

    Selart, Anti, 1973-

    2013-01-01

    Arvustus: Hormuth, Dennis. Livonia est omnis divisa in partes tres : Studien zum mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1721) (Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa, 79). Franz Steiner verlag. Stuttgart 2012

  8. Schaulust und Horror Soziokulturelle - Perspektiven auf PEEPING TOM

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Thomas Ballhausen

    2010-09-01

    Full Text Available Die Geschichte des Kinos und des Films ist mindestens ebenso sehr eine Geschichte des Schreckens (und der damit verbundenen Schaulust wie sie eine Geschichte des Dokumentarischen zu sein scheint. Es sind die außergewöhnlichen Körper und deren Bewegungen, die das Publikum zu allen Zeiten faszinierten, schockierten und zum Schauen und Sehen lockten. Besonders das Genre des Horrorfilms ist mit diesem zentralen Aspekt des Kinos besonders deutlich verbunden.

  9. Ruth Ayaß: Kommunikation und Geschlecht. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michaela Goll

    2009-03-01

    Full Text Available Ruth Ayaß gibt in der vorliegenden Einführung einen Überblick über den Forschungsstand und die wesentlichen Diskussionsstränge zum Thema Kommunikation und Geschlecht. Sie zeigt dabei, ob und wie sich männliche von weiblichen Gesprächstilen unterscheiden lassen und wie verschiedene Geschlechter erst interaktiv, nämlich durch kommunikative Prozesse, erzeugt werden. Der Band eignet sich hervorragend als Lehrbuch in soziologischen und sprachwissenschaftlichen Studiengängen, bietet aber auch für die konstruktivistische Genderforschung wichtige Anknüpfungspunkte.

  10. Welt und Wirkungsprinzip

    Science.gov (United States)

    Landgraf, Werner

    1997-05-01

    Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ? 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ? G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

  11. Akupunktur bei In-vitro-Fertilisation und intrazytoplasmatischer Spermieninjektion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dieterle S

    2009-01-01

    Full Text Available Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Behandlungsmethode. Sie kann adjuvant bei In-vitro-Fertilisation und intrazytoplasmatischer Spermieninjektion mit Embryotransfer angewendet werden. Randomisierte kontrollierte klinische Studien haben gezeigt, dass Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers zu einer signifikant höheren und relevanten klinischen Schwangerschaftsrate, fortlaufenden Schwangerschaftsrate und Lebendgeburtenrate führen kann. Ihre Effektivität unter klinischen Routinebedingungen ist noch nicht abschließend beurteilbar.

  12. [Deutschland, Russland und das Baltikum] / Bogus?aw Dyba{250}

    Index Scriptorium Estoniae

    Dyba{250}, Bogus?aw

    2006-01-01

    Rets. rmt.: Deutschland, Russland und das Baltikum. Beiträge zu einer Geschichte wechselvoller Beziehungen. Festschrift zum 85. Geburtstag von Peter Krupnikow, hrsg. v. Florian Anton und Leonid Luks (=Schriften des Zentralinstituts für Mittel- und Osteuropastudien. Bd.7), Böhlau Verlag, Köln-Weimar-Wien, 2005

  13. Einfluß von Komponenten der extrazellulären Matrix auf Hypophysenzellphysiologie und Hypophysentumorpathogenese

    OpenAIRE

    Kuchenbauer, Florian

    2002-01-01

    Die extrazelluläre Matrix umgibt Zellen, stabilisiert Gewebe und reguliert Zellfunktionen. Bestandteile der ECM transduzieren Signale durch Zellmembranrezeptoren, sog. Integrine. Integrine vermitteln Änderungen der Zellmorphologie, Proliferation, Differenzierung und Apoptose in Zellen. Die Frage ob die ECM eine wichtige Rolle in der Physiologie und Tumorgenese der Hypophyse spielt, ist immer noch offen. In der vorliegenden Arbeit wurden zum ersten Mal die regulatorischen Möglic...

  14. Modern DI diesel pistons - development and technologies; Moderne Dieselkolben - Entwicklung und Technologien

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Issler, W.; Kopf, E. [Mahle GmbH, Stuttgart (Germany)

    2004-07-01

    High speed direct injection (HSDI) Diesel engines for automotive applications have already been introduced into production with a rating of more than 60 kW/l specific power. To attain such high power, appropriate development activities in piston technology and design as well as materials is required. In addition, bmep significantly higher than 20 bar calls for most efficient piston cooling. Increasing peak cylinder pressure load must be sustained by an appropriately designed piston structure. Simulation tools are widely used to optimize system behaviour within the power cell module by numerical parameter studies. As an example, the modern combustion pressure characteristics may induce increased load on the piston-liner system. Appropriate simulation tools accounting for component stiffness allow to analyse such effects and were validated by measurements in the operating engine. Aluminium pistons without or with local fiber reinforcement (MMC) and eventually shrink-fitted bushings and in addition - primarily for heavy duty engines - forged steel pistons, mostly single-piece designs, are state of the art to safely allow peak cylinder pressures in excess of 180-200 bar. In the future the need to employ single-piece forged steel pistons as they are successfully produced for different off-highway and truck engines nowadays, might as well arise for HSDI applications. [German] Direkteinspritzende Dieselmotoren, insbesondere fuer PKW-Anwendungen, erfahren durch deutliche Verbesserungen in der Einspritz- und Aufladetechnologie eine kontinuierliche Erhoehung der Leistung. Dies fuehrt zu Steigerungen der mechanischen wie auch der thermischen Beanspruchung der brennraumnahen Bauteile, insbesondere des Kolbens. PKW-Motoren werden teilweise inzwischen fuer spezifische Leistungen von 60 kW/l und mehr entwickelt, die Mitteldruecke liegen, wie auch fuer NKW-Motoren, deutlich ueber 20 bar. Hieraus resultieren groessere in den Kolben einfallende Waermemengen und demzufolge auch ein erhoehter Bedarf fuer eine wirkungsvolle Kolbenkuehlung. Auch die mechanische Beanspruchung in Form des Verbrennungsspitzendrucks von 170-200 bar, im NKW-Bereich noch darueber, verschaerft die Auslegungsbedingungen fuer den Kolben. Aus den Brennverlaeufen, die zu derartigen Zuenddruecken fuehren, koennen zudem Druckverlaeufe mit negativen Auswirkungen auf die Kolben- Zylinder-Dynamik (Geraeusch, Kavitation) resultieren. Hier kommt zur Systemoptimierung die numerische Simulation der Kolbenbewegung unter Beruecksichtigung der Bauteilsteifigkeiten und konstruktiven Randbedingungen zum Einsatz, die durch Ergebnisse der motorischen Erprobung validiert wurde und somit erfolgreich in Parameterstudien eingesetzt werden kann. Technologisch sind Aluminiumkolben mit unterschiedlichen Kuehlkonzepten, aber auch lokal faserverstaerkte Aluminiumkolben, teilweise mit eingeschrumpften Nabenbuchsen, andererseits - bevorzugt im NKW-Bereich - Stahlkolben, inzwischen ueberwiegend einteilig, Stand der Technik mit dem Potential, auch Verbrennungsspitzendruecke ueber 180-200 bar sicher aufnehmen zu koennen.

  15. Adrenal tumors. Principles of imaging and differential diagnostics; Tumoren der Nebennieren. Prinzipien der Bildgebung und Differenzialdiagnosen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Degenhart, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Innenstadt, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-10-15

    Adrenal masses are very common and are usually detected incidentally. Less frequently, imaging is performed for the localization of the underlying lesion in the case of endocrine disease. The differentiation between adenomas and non-adenomas is fundamental. Adenomas show a low density on unenhanced computed tomography (CT) and a rapid washout of contrast agents. In magnetic resonance imaging (MRI) adenomas are characterized by a low signal in opposed phase imaging as compared to in phase imaging. According to the literature a density of less than 10 HU in an adrenal mass has a specificity of 98 % and a sensitivity of 71 % for the presence of an adenoma and MRI is slightly more sensitive. Some adrenal lesions, e.g. cysts or myelolipomas can be diagnosed with high accuracy due to pathognomonic findings. In the majority of cases the synopsis of imaging along with clinical and laboratory findings is necessary for a reliable diagnosis. For the evaluation of an adrenal mass the CT examination should begin with an unenhanced scan, if necessary followed by a washout examination. In the case of MRI in phase and opposed phase imaging are essential components of the examination. (orig.) [German] Raumforderungen der Nebennieren sind haeufig und werden ueberwiegend inzidentell nachgewiesen. Seltener wird bei einer bereits bekannten endokrinologischen Erkrankung eine radiologische Diagnostik zur Lokalisation eines funktionellen Tumors gezielt durchgefuehrt. Grundlegend ist die Unterscheidung von Adenomen der Nebennieren und nichtadenomatoesen Raumforderungen. Adenome zeigen im Nativ-CT eine niedrige Dichte sowie ein rasches ''wash-out'' in Kontrastmitteluntersuchungen. Im MRT sind Adenome durch ein im Vergleich zur In-phase-Untersuchung niedrigeres Signal in der Opposed-phase-Untersuchung charakterisiert. Der Literatur zufolge spricht eine native Dichte innerhalb einer adrenalen Raumforderung von hoechstens 10 Hounsfield Units (HU) mit 98 % Spezifitaet und 71 % Sensitivitaet fuer das Vorliegen eines Adenoms. Die Sensitivitaet der MRT zum Nachweis von Adenomen ist im Vergleich zur CT etwas hoeher. Manche nichtadenomatoese Raumforderungen wie Zysten oder Myelolipome sind anhand pathognomonischer Befunde eindeutig nachweisbar. In der Regel ist eine sichere Einordnung einer adrenalen Raumforderung, insbesondere hinsichtlich der endokrinen Funktion, nur in Zusammenschau mit klinischen und laborchemischen Parametern moeglich. Eine CT-Untersuchung zur Beurteilung einer Nebennierenraumforderung sollte mit einer nativen Untersuchung beginnen, ggf. ergaenzt durch eine Untersuchung des Kontrastmittel-''wash-out''. Wesentliche Bestandteile eines adrenalen MRT-Untersuchungsprotokolls sind die In- und Opposed-phase-Sequenzen. (orig.)

  16. Epilepsie und psychiatrische Erkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2008-01-01

    Full Text Available Psychiatrische Erkrankungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar. Die Häufigkeit von Depressionen korreliert mit der Anfallskontrolle: Sie liegt zwischen 3 und 9 % bei gut kontrollierter Epilepsie, jedoch zwischen 20 und 55 % bei Patienten mit therapieresistenten Epilepsien. Umgekehrt ist bei Patienten mit neu diagnostizierten Epilepsien anamnestisch signifikant häufiger eine Depression zu erheben als in einem Vergleichskollektiv. Diese bidirektionale Beziehung zwischen Epilepsie und Depression könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression deshalb unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potential von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar. Die Prävalenz psychotischer Störungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 2 und 8 %, wobei sogenannte episodische Psychosen (iktale, postiktale und Alternativpsychosen, die in einem zeitlichen Bezug zum Anfallsgeschehen stehen, und chronische Psychosen (interiktale Psychosen ohne zeitlichen Bezug zu den Anfällen, unterschieden werden können. Die Prävalenz von Angststörungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 15 und 25 %. Man kann zwischen präiktaler, iktaler, postiktaler und interiktaler Angst unterscheiden.

  17. Untersuchungen zur Expression und Regulation von Interleukin-6 und Vascular- Endothelial- Growth- Faktor ( VEGF ) im humanen Endometrium

    OpenAIRE

    Bücking, Julia

    2003-01-01

    Das Endometrium stellt ein komplexes Gewebe dar, das sehr genauen Kontrollmechanismen unterliegt. Die zyklischen Veränderungen und damit auch die Vorbereitung auf die Implantation einer Blastozyste werden durch verschiedene Faktoren reguliert. Hierzu gehören endokrine Mechanismen, vermittelt durch die Steroidhormone Östradiol und Progesteron, die Abstimmung des Immunsystems und die Anpassung der Gefäßversorgung. So spielen sowohl eine Vielzahl an Zytokinen als auch Wachstumsfaktoren, wie zum ...

  18. Farbgewebedoppler bei der herzgesunden Katze: Einfluss von Auswertungsprogrammen, Software- und Aufnahmeeinstellungen auf die Gewebegeschwindigkeit, Strain und Strain Rate

    OpenAIRE

    Schiller, Sonja

    2007-01-01

    Die vorliegende Arbeit stellt eine Grundlagenarbeit zum Einsatz des Gewebedopplers in der tiermedizinischen kardialen Diagnostik an der Katze dar. Verschiedene auf dem Markt erhältliche Gewebedopplerauswertungsprogramme werden evaluiert und miteinander verglichen. Der Einfluss von ausgewählten Software- und Aufnahmeeinstellungen, die sich signifikant auf die Gewebedopplermessungen auswirken können, wird herausgearbeitet. Dabei werden auch die neuen Verformungsparameter Strain und Strain Rate ...

  19. KidSmart - Medienkompetent zum Schulübergang

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anita Müller

    2012-03-01

    Full Text Available In Deutschland zeichnet sich bereits vor Schuleintritt im Bereich der literarischen und medialen Sozialisation eine Bildungsbenachteiligung ab. Vor allem Kinder aus bildungsfernen Milieus und mit Migrationshintergrund sind hiervon betroffen (vgl. Becker/Lauterbach 2004; Diefenbach 2007; Rabe-Kleberg 2010. An dieser Einsicht knüpft das Forschungs- und Interventionsprojekt KidSmart – Medienkompetent zum Schulübergang an. Medienpädagogische Arbeit steht hier im Kontext der Vorbereitung auf den Schulübergang. Durch kreative Medienarbeit soll ein Gegengewicht zur eher passiven Mediennutzung geschaffen werden. Ziel ist es Bildungsunterschiede von Kindern bereits vor Schulbeginn auszugleichen.Already before starting school educational disadvantages in the part of reading and media socialization can be identified within Germany. Generally affected are children of less educated families and children with migration background (Becker/Lauterbach 2004; Diefenbach 2007; Rabe-Kleberg 2010. Therefore, an exceptional intervention and research project KidSmart – media competence by entering school was initiated in the area of early childhood education. Within this project media-pedagogical work is corresponding with preparation of entering school. The intention is to create a counterbalance to passive media use by creative media work. The scope of the project is to fight against early educational disadvantages.

  20. Warum der Stichtag zum Symbol wurde - Rückblick auf eine emotionalisierte Debatte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hilpert K

    2008-01-01

    Full Text Available Die öffentliche Debatte über eine Novellierung des deutschen Stammzellgesetzes von 2002 hat eine Schärfe erreicht, die von niemandem erwartet werden konnte. Der Verfasser versucht, diese Debatte im Vorfeld des Bundestagsbeschlusses vom 11.04.2008 auf ihre Asymmetrien, Einseitigkeiten und Probleme in der Argumentation zu analysieren. Seine These ist, dass das Für und Wider eines neuen Stichtags unter der Hand zu einem Symbol geworden ist, mit dem viel tiefer liegende Gegensätze und Einstellungen zur biomedizinischen Forschung und zum gesellschaftlichen Pluralismus ausgetragen werden. Angesichts dieses Befunds stellt er Überlegungen an, was geschehen sollte, um die Debatte wieder zu versachlichen.

  1. Mode, Kleidung, Kunst. Rezensionsessay zum Schwerpunktthema

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brunhilde Wehinger

    2009-07-01

    Full Text Available Zwei neue Studien widmen sich dem Verhältnis von Kleidung und Geschlecht beziehungsweise Kleidung und Körper. Wie Frauen und Männer in ihrer alltäglichen Praxis des ‚Sich-Kleidens‘ mit den modischen Erscheinungsbildern von Männlichkeit oder Weiblichkeit umgehen, untersucht die Kulturwissenschaftlerin Cordula Bachmann. Sie wertet aktuelle Interviews zum Kleidungsverhalten von Frauen und Männern aus und rückt dabei die Perspektive der Handelnden, die das alltägliche ‚Sich-Kleiden’ als eine primäre soziale Anforderung zu lösen haben, ins Zentrum des Interesses. Den aufsehenerregenden künstlerischen Umgang mit Kleidung in Form von textilen Kunstobjekten, die sich mit dem menschlichen Körper befassen und der Art und Weise, wie er mittels Kleidung und Textilien repräsentiert oder transformiert wird, untersucht die Kunsthistorikerin Cora von Pape. Das alltägliche weibliche Chaos des Sich-Ankleidens angesichts der täglichen Herausforderung, sich bei der Entscheidung für oder gegen ein Kleid, sich auch für oder gegen eine Frauenrolle entscheiden zu müssen, das in den von Bachmann ausgewerteten Interviews thematisiert wird, scheint auch in den Performances oder textilen Kunstobjekten vieler von Cordula von Pape vorgestellten Künstlerinnen der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts auf, allerdings künstlerisch-experimentell bearbeitet in eindrucksvollen (Selbst-Inszenierungen, die der gewaltigen Symbolik des Sich-Ankleidens, der Kleider als Körperhüllen oder Reliquien, die an die Stelle des verschwundenen Körpers treten, auf den Grund gehen.Two new studies dedicate themselves to the relationship between clothing and gender, or rather, clothing and body. The cultural studies scholar Cordula Bachmann examines how women and men in their daily practice of “dressing themselves” must deal with fashionable images of masculinity or femininity. She evaluates recent interviews on dressing behaviors of women and men and places the perspective of the dresser, who must “dress” daily to fulfill a primary social demand, in the center of the interest. The art historian Cora von Pape examines the sensational artistic approach to clothing in the form of textile art objects that concern themselves with the human body and the manner in which the body is represented or transformed through clothing and textiles. In her analysis of interviews, Bachmann thematizes the common female chaos of dressing: the daily challenge of having to decide for or against a dress as also having to decide for or against a women’s role. This appears also in the performances and textile art objects of many of the artists of the latter half of the 20th century introduced by von Pape. Here, the theme is of course artistically-experimentally worked into impressive (self-performances, which get to the heart of the tremendous symbolism of dressing. Clothing is a body sheath or a relic, which appears in place of the missing body.

  2. Migrationsgesellschaftliche Geschichtsbeziehungen zum Nationalsozialismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Astrid Messerschmidt

    2012-03-01

    Full Text Available Der Beitrag skizziert die gesellschaftlichen Bedingungen einer zeitgemäßen Erinnerungsarbeit im Kontext der gegenwärtigen migrationsgesellschaftlichen Wirklichkeit. Die Verfasserin argumentiert aus ihrem eigenen bundesdeutschen Kontext heraus, wobei die Ähnlichkeiten und Unterschiede zu den österreichischen Bedingungen noch zu diskutieren wären.

  3. Patienteninformation zum Thema Depression

    OpenAIRE

    Kip, Axel

    2004-01-01

    Die vorliegende Untersuchung stellt einen Beitrag zur Klärung der Frage dar, ob Patienten, die an einer depressiven Störung erkrankt sind, durch multimediale Anwendungen effektiver über ihre eigene Erkrankung informiert werden können. Für diesen Zweck wurde die Multimedia-CD-ROM „Wege aus der Depression“ erstellt und hinsichtlich des Wissenszuwachses und der Akzeptanz bei stationären depressiven Patienten im Vergleich zur Informationsvermittlung mittels Papierform analysiert. 20 Probanden erh...

  4. On the trend of ozone background concentration at an urban station (Hamburg-Sasel) and a rural mountain station (Hohenpeissenberg); Zum Trend der Hintergrundkonzentration von Ozon an einer staedtischen Station (Hamburg-Sasel) und einer laendlichen Bergstation (Hohenpeissenberg)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Kaminski, U.; Gilge, S. [Deutscher Wetterdienst, GAW Globalstation Zugspitze/Hohenpeissenberg (Germany)

    2000-07-01

    The purpose of the present study was to make a statement on the background concentration of ozone at an urban and a rural station and to assess and compare trends of ozone pollution. [German] Ziel der folgenden Untersuchung ist es, eine Aussage zur Hintergrundkonzentration von Ozon an einer staedtischen und einer laendlichen Station zu machen, deren zeitliche Trends abzuschaetzen und zu vergleichen. (orig.)

  5. Scoping review of nursing-related dissemination and implementation research in German-speaking countries: Mapping the field / Scoping Review zum Stand der pflegebezogenen Disseminations- und Implementierungsforschung in deutschsprachigen Ländern: eine Bestandsaufnahme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hoben Matthias

    2014-12-01

    Full Text Available Evidenzbasierte Innovationen in die Pflegepraxis zu implementieren, ist eine Herausforderung. International steht ein wachsender Fundus an Arbeiten der Disseminations- und Implementierungsforschung (DI-Forschung zur Verfügung, die versuchen, DI-Prozesse besser zu verstehen, zu optimieren und damit die Versorgungsqualität zu verbessern. Über die Zahl und den Fokus von DI-Forschungsarbeiten in deutschsprachigen Pflegesettings ist hingegen wenig bekannt. Dieses scoping Review untersucht daher diesen Forschungsstand, diskutiert diesen vor dem Hintergrund der internationalen DI-Forschung und gibt Empfehlungen für künftige Forschungsaktivitäten. Durchsucht wurden internationale Datenbanken (Web of Knowledge einschließlich Medline, CINAHL PsycInfo und GeroLit, sechs deutschsprachige Pflegezeitschriften sowie die Literaturlisten der eingeschlossenen Quellen. Insgesamt wurden 186 Publikationen eingeschlossen, die 140 Forschungsprojekte repräsentierten. Die Studienqualität wurde mittels fünfinternational bewährter Checklisten eingeschätzt. Die Qualität der Studien war tendenziell gering. 94 Forschungsprojekte evaluierten DI-Strategien, 67 erforschten Einflussfaktoren auf DI-Prozesse, 64 untersuchten Auswirkungen, Merkmale oder Verläufe von DI-Prozessen und 5 berichteten über die Entwicklung oder Validierung von Erhebungsinstrumenten für DI-Variablen. Methodologische Fragen der DI-Forschung oder die Entwicklung und Testung von DI-Theorien wurden in keiner der eingeschlossenen Studien thematisiert. Künftige pflegewissenschaftliche DI-Forschung im deutschsprachigen Raum sollte sich vor allem den letztgenannten Themen verstärkt widmen. Dabei wird es insbesondere darauf ankommen, die internationalen DI-Befunde zur Kenntnis zu nehmen, systematisch zu berücksichtigen, darauf aufzubauen und diese ggf. zu erweitern.

  6. Transplantvaskulopathie - Pathophysiologie, Diagnose und Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pölzl G

    2009-01-01

    Full Text Available Die Transplantvaskulopathie (CAV ist die häufigste Todesursache im Langzeitverlauf nach Herztransplantation. Sowohl immunologische als auch nicht-immunologische Faktoren sind für die Entwicklung der meist konzentrischen, diffusen, überwiegend fibrösen Intimahyperplasie verantwortlich. Die klinische Symptomatik ist unspezifisch, regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind daher erforderlich. Im Gegensatz zur konventionellen Koronarangiographie ermöglicht der intravaskuläre Ultraschall die frühzeitige Diagnose und Quantifizierung der Erkrankung und damit einen raschen Therapiebeginn. Dabei spielen die konsequente Einstellung kardiovaskulärer Risikofaktoren, die immunsuppressive Therapie und die Zytomegalie-Prophylaxe eine wichtige Rolle. Bei schweren Verlaufsformen kommen die perkutane Koronarintervention, seltener die Bypassoperation und in ausgewählten Fällen die Retransplantation zum Einsatz.

  7. Osteoporose und Gefäßkalzifizierung: gemeinsame Wege?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dobnig H

    2009-01-01

    Full Text Available Osteoporosebedingte Frakturen und verschiedene arteriosklerosebedingte Erkrankungen sind ein häufig gleichzeitig anzutreffendes Problem in der älteren Bevölkerung. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Entitäten besteht. So gibt es zahlreiche Studien in verschiedensten Populationen, die eine inverse Korrelation finden zwischen niedriger Knochenmasse oder erhöhten Knochenverlustraten und dem Vorhandensein subklinischer oder auch manifester Atherosklerose. Neben dem Alter, eingeschränkter Nierenfunktion, Rauchen, Diabetes mellitus und Inaktivität werden auch andere Faktoren diskutiert, wie zum Beispiel Vitamin D, die gleichzeitig sowohl gefäßbiologische Prozesse als auch den Knochen- und Mineralstoffwechsel beeinflussen. Der vorliegende Artikel beleuchtet zudem den Vorgang der Gefäßkalzifizierung, der deutliche Parallelen mit den Knochenumbauvorgängen aufweist.

  8. A century in the service of energy and environment. Anniversary publication of the BHKS (1898-1998); Ein Jahrhundert fuer Energie und Umwelt. Festschrift zum 100jaehrigen Jubilaeum des BHKS (1898-1998)

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1998-12-31

    The founding fathers of the BHKS intended to promote the economic and social interests of the heating systems industry by the following measures: Close cooperation between members - Promotion of technology and science - Establishment of organisations to deal with tariffs, strikes and labour problems - Fighting against inacceptable competition rules and contracts - Public information on products, services and progress of the central heating systems industry. [Deutsch] Als Hauptaufgabe des Verbands formulierten die Gruendungsvaeter: Foerderung der wirtschaftlichen und Standesinteressen durch - die Erlaeuterung der Formen des unvermeidlichen geschaeftlichen Wettbewerbs durch die Pflege kollegialer Beziehungen der Mitglieder, - die Foerderung technischer und wissenschaftlicher Arbeiten, - die Schaffung von Organisationen in Lohn-, Streik- und Arbeiterfragen, - die Bekaempfung unbilliger Zumutungen bei Wettbewerben und bei Verdingungen in Vertraegen, - die Belehrung des Publikums ueber die Erzeugnisse, Leistungen und Fortschritte der Centralheizungs-Industrie. (orig./GL)

  9. Projecting and construction in hydrological engineering. Comparison of goals and results. Papers read at the symposium of 15 - 17 Oct 1998; Planung und Realisierung im Wasserbau. Vergleich von Zielvorstellungen mit den Ergebnissen. Beitraege zum Symposium

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Strobl, T. [ed.; Zunic, F. [comp.

    1998-07-01

    Today's hydrological engineers must take account of boundary conditions that were considered unimportant even a few years ago, e.g. ecological and social acceptability as well as political goals. The symposium presents examples of goals and reality, discusses the shortcomings of reality, and states the reasons. [German] Der Wasserbauingenieur muss heute bei der Planung und Realisierung wasserwirtschaftlicher Projekte und wasserbaulicher Anlagen viele Randbedingungen beruecksichtigen, die noch vor Jahren nicht oder nicht im derzeitigen Umfang massgebend waren. So ist beispielsweise die Beruecksichtigung gesamtoekologischer Belange bei groesseren Vorhaben zur selbstverstaendlichen Vorgabe einer jeden Planung geworden. Aber auch gesellschaftlich konsensfaehige Loesungen und die Beachtung politischer Wuensche stellen den Wasserbauingenieur vor grosse planerische Herausforderungen. Ein Ziel des Symposiums ist es, an konkreten Beispielen Planung und Wirklichkeit vorzustellen, eventuelle Abweichungen zu diskutieren und Ursachen hierfuer herauszuarbeiten. (orig.)

  10. Supraleitung Grundlagen und Anwendungen

    CERN Document Server

    Buckel, Werner

    2013-01-01

    Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

  11. HP UDC - Standardisiertes und automatisiertes Management eines Rechenzentrums

    OpenAIRE

    König, Ralf

    2004-01-01

    Workshop "Netz- und Service-Infrastrukturen" Die Präsentation beinhaltet einige allg. Fakten zum Utility Data Center von HP sowie die Ergebnisse meiner praktischen Arbeit in den HP Labs in Vorbereitung auf die Diplomarbeit.

  12. INNOVATIVE LEHR- UND LERNKONZEPTE IM DAF-UNTERRICHT

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    A?? ?. ???????????

    2012-02-01

    Full Text Available Der vorliegende Beitrag behandelt zwei Arten von Innovationen im DaF-Unterricht. Zum einen werden literarische Texte angesprochen und die Vorteile ihrer Anwendung im Lehr- und Lernprozess. Es werden die Kriterien zur Auswahl der geeigneten literarischen Texte aufgestellt, sowie die Vorschläge zu ihrer Didaktisierung. Zum anderen wird in diesem Beitrag das Konzept der Handlungs- und Produktionsorientierung herausgearbeitet, das einen neuen Ansatz in der Literaturdidaktik darstellt. Es wird nicht nur von der theoretischen, sondern auch von der praktischen Seite her präsentiert und zwar anhand eines Stundenmodells. Abschließend lässt sich feststellen, dass literarische Texte das Potenzial haben, intrinsische Motivation zu wecken. Sie können Betroffenheit und Gefühlsreaktionen auslösen, Identifikationsangebote enthalten, neue Welten erschließen und Kulturlernen ermöglichen. Inwiefern dieses Potenzial zum Tragen kommt, hängt von der Textauswahl, den Vorerfahrungen und Erwartungshaltungen der Lernenden, aber vor allem von den Unterrichtsmethoden bzw. Unterrichtskonzepten ab. Mit dem Konzept der Handlungs- und Produktionsorientierung lassen sich diese Potenziale der literarischen Texte voll und ganz ausnutzen, indem es die Schüler durch anregende Aufgaben und Anwendung der Medien sowohl kognitiv als auch affektiv anspricht und dadurch ihre Imaginationskraft fördert und Lesemotivation weckt. Durch den Umgang mit Schlüsselproblemen werden im handlungs- und produktionsorientierten Unterricht auch andere Kompetenzen entwickelt wie Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit sowie Konflikt- und Kritikfähigkeit.

  13. Multifunktionalität bei Planung- und Bau. Erfahrungen bei Eurac und der Freien Universität Bozen-Bolzano

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stephan Dellago

    2004-05-01

    Full Text Available Was bedeutet der Begriff "Multifunktionalität"? Was bedeutet er in Planung und Bauausführung, und was bezogen auf die Möblierung und technische Ausstattung? Handelt es sich um eine weiteres modisches Schlagwort wie die überstrapazierte "Nachhaltigkeit", oder der Zauberterminus "Flexibilität", oder das modische "vernetzte Denken und Arbeiten"? Oder wird hier gar die Quadratur des Kreises versucht? Was folgt, ist weder der Bericht eines Bibliotheksexperten, noch eine wissenschaftliche Abhandlung zum Thema. Ich kann dem geschätzten Publikum ausschließlich mit einigen Erfahrungen als Projektsteurer oder als Berater in der Entwicklung und Begleitung dreier Südtiroler (Bibliotheks-Projekte dienen, die da wären: · Eurac und ihre Bibliothek · Freie Universität Bozen: Sitz Bozen und seine Bibliothek (Uni BZ · Freie Universität Bozen: Sitz Brixen und seine Bibliothek (Uni BX Bei allen diesen drei Vorhaben war ich vom Anfang, d.h. von der Aufgabendefinition und der Entwicklung der Raumanforderungen, über die Planung und die bauliche Umsetzung bis zur Schlüsselübergabe (und darüber hinaus am Projektgeschehen beteiligt.

  14. High-productivity laser deposition welding using powder and wire. Final report of the project 'Higher efficiency of thermal coating plants by a combination of energy sources'; Hochproduktives Laser-Auftragschweissen mit Pulver und Draht. Ergebnisbericht zum Verbundvorhaben ''Wirkungsgradsteigerung thermischer Beschichtungsanlagen durch Energiequellenkombination''. SPRAYNERGY

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Nowotny, Steffen (ed.)

    2013-05-01

    Excellent precision, maximum mechanical strength and selective properties of the generated coatings and 3D structures caused a breakthrough of laser deposition welding in industrial production. However, the technology is limited by its low deposition rates in those cases where large-surface components are to be coated while laser-typical corrosion and wear resistance characteristics are to be achieved. Examples are, e.g. hydraulic cylinders for offshore applications, tools for petroleum or gas production and mining, or large-scale conveyors. In these cases, modern laser hybrid technologies open up new applications. By effectively combining the laser energy with other energy sources, e.g. inductive heating, autogenic flames or electric resistance, high deposition rates are achieved with excellent coating qualities, which makes the laser process competitive also in the case of large-surface coatings. (orig./AKB) [German] Exzellente Praezision, hoechste mechanische Festigkeit und massgeschneiderte Eigenschaften von Oberflaechenschichten wie auch generativ erzeugten 3D-Strukturen: diese Merkmale haben dem Auftragschweissen mit Laserstrahlen zum Durchbruch in der industriellen Produktion verholfen. Die geringen Auftragraten setzen der Technologie jedoch in jenen Faellen Grenzen, wo es um Flaechenbeschichtungen grosser Bauteile geht, deren Einsatz aber dennoch die lasertypischen Schichteigenschaften hinsichtlich Korrosions- oder Verschleissbestaendigkeit erfordert. Beispiele sind lange Hydraulikzylinder im Offshore-Bereich, Werkzeuge der Oel- und Gasfoerderung und des Bergbaus sowie grosse Foerderschnecken. Hier erweitern moderne Laser-Hybridtechnologien wirkungsvoll die Einsatzmoeglichkeiten. Durch effiziente Kombination der Laserenergie mit anderen Energiequellen in Form induktiver Erwaermung, autogener Flammen oder elektrischem Widerstand werden hohe Auftragraten bei gleichzeitigem Erhalt der besonderen Schichtqualitaet erreicht, die das Laserverfahren auch bei Grossflaechenbeschichtungen konkurrenzfaehig machen.

  15. Sind es die Männer und nicht die Frauen, die keine Kinder wollen? Ergebnisse aktueller quantitativer Forschung zum generativen Verhalten Do Men, Not Women, Want No Children? Results of Current Quantitative Research on Generative Behavior

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Lena Correll

    2007-07-01

    Full Text Available Die quantitative Studie von Eckhard und Klein umfasst knapp 200 Seiten und beschäftigt sich mit Geschlechterdifferenzen beim Kinderwunsch und der Motivation zur Elternschaft. Sie basiert auf Daten des Familiensurveys und wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen und Forschungen, die nach wie vor den Blick vorrangig auf Frauen richten, ist die vorliegende Studie bedeutsam. Die Autoren zeigen auf, dass unter den jüngeren Männern eine deutlich höhere Zahl kinderlos ist als unter den jüngeren Frauen und dass beim Thema Kinderwunsch und bei der Reaktion auf äußere Rahmenbedingungen verschiedene Geschlechterdifferenzen existieren. Der Fokus der Studie liegt dabei auf der ausführlichen Darstellung des quantitativen Datenmaterials, während Analysen und Interpretationen der Ergebnisse leider nur angedeutet werden.Eckhard and Klein’s 200-page quantitative study examines gender differences with regard to the desire to have children and the motivation to become parents. It is based on data gathered through surveys of families and was supported with funds from the Federal Ministry for Family, Seniors, Women and Children. The study at hand is significant, particularly in light of current discussions that continue to place the foremost emphasis on women. The authors show that a greater number of young men are childless in comparison to young women. They also document the various gendered differences in terms of the desire to have children and with regards to individual reactions to external determining factors. The focus of the study is the in depth portrayal of the quantitative data material, unfortunately however, the analysis and interpretation of these results can only be hinted at.

  16. Kino film? titrai kaip kalb? mokymosi priemon?. Untertitel als Mittel zum Fremdsprachenerwerb

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alina Baravykait?

    2007-01-01

    Full Text Available Das in den letzten Jahren spürbare Bestreben der litauischen Gesetzgeber, Untertitelung von Fernsehfilmen zwecks Fremdsprachenerwerb gesetzlich anzuordnen, löste eine Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit aus, die sich in der Presse sowie im Internet widerspiegelt und als Anstoß zum vorliegenden Beitrag dient. Diese Arbeit stellt den Versuch dar, die Möglichkeiten und Grenzen der Untertitelung als eines Mittels zum Fremdsprachenerwerb zu untersuchen. Auf Grund der fehlenden wissenschaftlichen Forschungen in diesem Bereich sollen dabei empirische Betrachtungen und die vergleichende Textanalyse von Original und Übersetzung als Hilfe dienen. Auch wenn die Relevanz der Untertitelung für den Fremdsprachenerwerb nicht bestreitbar ist, ist sie aber zugleich nicht zu überschätzen: Durch die lediglich für diese Form der audiovisuellen Übersetzung charakteristischen Merkmale (kurze Einblendezeit, kondensierte Sprache und begrenzte Übertragungsmöglichkeiten von Realia-Begriffen, Phraseologismen, Intertextualismen, dem Wortspiel etc. bleiben dem Zuschauer oft sprachliche Stilmittel vorenthalten und der in allen Übersetzungsbereichen vorkommende unausweichliche Sinn- und Wirkungsverlust des Originals wird erheblich verstärkt. Anbetracht der erwähnten Aspekte und der häufigen fehlerhaften Übersetzungen sollen Untertitel nur als Hilfsmittel beim Fremdsprachenerwerb angewendet werden, wobei herkömmliche Lehr- und Lernstrategien von Fremdsprachen in den Vordergrund treten müssen.

  17. Medienpädagogik und die Digitale Gesellschaft im Spannungsfeld von Regulierung und Teilhabe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Iske

    2014-12-01

    Full Text Available Vor 25 Jahren stellte Tim Berners-Lee sein Konzept eines World Wide Web (WWW vor und legte damit einen der bedeutendsten Grundsteine der digitalen Vernetzung. Was ursprünglich zum Austausch von Informationen und Daten unter Forschenden entworfen wurde, hat sich zu einem umfassenden Kultur- und Bildungsraum entwickelt und ist ein universaler und zentraler Dienst des Internet geworden. Dieser gegenwärtige Status des Internet und des World Wide Web ist der vorläufige Zwischenstand einer historischen Entwicklung, der sowohl Transformationen und Veränderungen als auch Konstanten zugrunde liegen. Nicht erst zum diesjährigen Geburtstag des World Wide Web wird deutlich, dass durch digitale und vernetzte Technologien zentrale Kategorien wie Bildung, Erziehung und Sozialisation berührt werden. Beispielhaft kann auf die aktuellen Debatten über Regulierungsmechanismen im Internet wie auch auf die Enthüllungen Edward Snowdens hingewiesen werden. Aus dem Vorangehenden lassen sich medienpädagogische Fragestellungen ableiten, die zum Beispiel die Handlungsautonomie von Subjekten sowie Möglichkeitsräume der Mitgestaltung von und Teilhabe an Gesellschaft (Winter 2012, Swertz 2014 thematisieren. Zudem sind es Fragen der Mediensozialisation und der Konstruktion von Identität in digital vernetzten Räumen (Jörissen/Marotzki 2008, die sowohl bei der Theoriebildung als auch im Rahmen medienpädagogischer Praxis eine hohe Relevanz besitzen.

  18. HIV-Infektion und Knochengewebe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kühne Ch A

    2002-01-01

    Full Text Available Infektionen mit dem HI-Virus bzw. AIDS können unterschiedliche Effekte auf die verschiedenen Organsysteme des Menschen haben. Da es zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine definitive Heilungsmöglichkeit für diese Erkrankung gibt, andererseits auch die Zahl der Neuinfektionen stetig steigt, wächst die Zahl derer, die sich mit dem Virus infizieren, weiter an. Zusätzlich ist es durch den Einsatz wirksamer antiviraler und antibiotischer Medikamente möglich geworden, den Krankheitsverlauf zu beeinflussen und die Überlebenszeit zu verlängern. Mit wachsender Zahl und zunehmendem Alter der Infizierten kann es aber auch zu einem Anstieg von Erkrankungen des Knochens und des Knochenstoffwechsels kommen. Hierdurch bedingt wird eine Zunahme der Mortalität, Morbidität und auch eine Einschränkung der Lebensqualität Infizierter resultieren. Im folgenden Artikel möchten wir daher das vielfältige Spektrum möglicher Knochen- und Knochenstoffwechselerkrankungen aufzeigen, ihre pathogenetischen Ursachen besprechen und das diagnostische bzw. therapeutische Vorgehen bei verschiedenen HIV-assoziierten Symptomen erläutern.

  19. "Heute gucken wir einen Film" : eine Studie zum Einsatz von historischen Spielfilmen im Geschichtsunterricht

    OpenAIRE

    Wehen, Britta Almut

    2012-01-01

    Ausgehend von der geschichtsdidaktischen Diskussion zum Potenzial des Mediums wurde eine onlinebasierte Studie mit knapp 400 Geschichtslehrkräften durchgeführt, in welcher die Lehrkräfte nach ihrer Einschätzung des geschichtsdidaktischen Potenzials sowie ihren bisherigen Zielsetzungen und Erfahrungen bei der Analyse von Geschichtsspielfilmen im Unterricht befragt wurden. Somit können erstmals empirische Daten zur Verwendung von historischen Spielfilmen im Geschichtsunterricht präsentiert werd...

  20. Modulare Sicherheits- und Sensorsysteme für autonome mobile Roboter realisiert im Forschungsfahrzeug Marvin

    Science.gov (United States)

    Hillenbrand, Carsten; Berns, Karsten

    Fahrerlose Transportsysteme bzw. autonome mobile Roboter werden nicht nur in der Industrie, sondern vermehrt z.B. in Büros, Krankenhäusern und Museen eingesetzt um Transport-, Handlingsoder überwachungsaufgaben zu übernehmen. Sie agieren nicht mehr in Sicherheitszellen, sondern immer stärker direkt in der menschlichen Umgebung. Somit muss es das oberste Ziel Scin, durch kombinieren verschiedener Sensoren Gefahrenquellen sicher zu erkennen. In diesem Dokument wird eine Hardwarearchitektur vorgestellt, die es ermöglicht, zügig verschiedene Komponenten zusammen zu testen. Dabei wird immer eine sichere elektromechanische Abschaltung nach bisherigem Standart garantiert.

  1. Neuropsychologische Einflüsse von Schönheit und Niedlichkeitsfaktoren in der Wahrnehmung von Bildern

    OpenAIRE

    Taucher, Christoph

    2009-01-01

    Die vorliegende Untersuchung stellt einen Beitrag zur Erforschung der Wahrnehmung von Schönheit, Hässlichkeit und Niedlichkeit dar. Für diesen Zweck wurde eine Datenbank mit 180 Bildern zum Thema Schönheit und Hässlichkeit und eine zweite Datenbank mit 180 Bildern zum Thema Niedlichkeit erstellt. Wie geplant, unterscheiden sich die Bilder in den Ausprägungen der jeweiligen Eigenschaften, was durch die Evaluierung der Bilder von 62 Probanden bestätigt wurde. Auch die semantischen Dim...

  2. Meditation – Untersuchungsgegenstand, Forschungsmittel und Entwicklungsweg

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Johannes Wagemann

    2011-12-01

    Full Text Available Eingangs wird die heutige Popularität von Meditation angesprochen und ein Überblick zum aktuellen Stand der Meditationsforschung gegeben. Die radikalen Unterschiede normalen und meditativen Bewusstseins provozieren die Frage, ob sich die Begründungsperspektiven und Realitätsansprüche moderner Wissenschaft und praktizierter Meditation nur unvermittelt gegenüber stehen können oder ob sie in einen strukturtheoretischen Zusammenhang zu bringen sind. Dazu wird zunächst untersucht, inwieweit sich meditatives Erleben mit Hilfe qualitativer und traditionsübergreifender Dimensionen systematisch beschreiben lässt. Wenngleich im Spannungsfeld von „Meditationstiefe“ und „Aktionsform“ bereits differenzierte und dynamische Darstellungen von Meditationsprozessen möglich werden, sind im Hinblick auf die gestellte Frage grundsätzliche methodische Erweiterungen vorzunehmen. Überlegungen zur Kommunizierbarkeit und strukturellen Konzeption meditativen Erlebens eröffnen die Perspektive einer intrinsisch erweiterten Meditationsforschung, die hier nach (struktur- phänomenologischen Gesichtspunkten entwickelt wird. Die integrative Konzeptualisierung zweier typischer Aktionsformen (focused attention, open monitoring führt zur Etablierung einer dritten Beschreibungsdimension: Der Semantik meditativen Erlebens vor dem Hintergrund anthropologischer Bedingungskomplexe. Hiervon ausgehend kann eine genetische Relation zwischen normalem und meditativem Bewusstseins aufgezeigt werden. Zum Abschluss wird ein Ausblick auf meditative Aspekte professioneller Kompetenzentwicklung am Beispiel von Schulunterricht gegeben.

  3. Konzepte und Operationalisierung von reproduktiven Entscheidungen. Am Beispiel Österreichs, Deutschlands und der Schweiz

    OpenAIRE

    Dimiter Philipov; Laura Bernardi

    2011-01-01

    Die Diskrepanz zwischen tatsächlicher und hypothetischer Fertilität (im Englischen auch unter dem Begriff Fertility Gap gebräuchlich) wurde in jüngerer Zeit zum Anlass für familienpolitische Maßnahmen genommen, um eine höhere Geburtenhäufigkeit zu erzielen. Dieser Beitrag untersucht die Relevanz einer anhand von Fertilitätsidealen und -absichten gemessenen hypothetischen Fertilität, mit der die Schätzung des Fertility Gap angestrebt wird. Ausgehend...

  4. Entwicklung und Synthese von trägergestützten Kristallisationen und Evaluation von Katalysator-Gewebepackungen mit krustenartigen Carrierfilmen

    OpenAIRE

    Zanter, Klaus-Dieter

    2006-01-01

    In der vorliegenden Arbeit werden die Entwicklung geeigneter Strategien sowie verschiedene Synthesen zum Kristallisieren von zeolithischen und zeolithähnlichen Phasen auf Trägermaterialien beschrieben. Aufgrund der mikro- und mesoporösen Strukturen dieser Phasen, lässt sich hierdurch die spezifische Oberfläche des Trägermaterials signifikant erhöhen. Ziel war es dabei, einen möglichst geschlossenen krustenartigen Film aus Zeolithen oder zeolithähnlichen Materialien ("carrierfilm") zu erzeugen...

  5. Totalsynthese von (S)-Halitulin, (S)-Haliclorensin und verwandten Alkaloiden und Aminosäuren

    OpenAIRE

    Heinrich, Markus

    2003-01-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Totalsynthese der Meeresalkaloide Haliclorensin und Halitulin. Die verschiedenen Synthesestrategien, die zum Aufbau der Halitulin-Struktur verfolgt werden, basieren teilweise auf Überlegungen zur Biosynthese. Neben den Synthesezielen konnten deshalb zahlreiche neuartige Alkaloide und Aminosäuren synthetisiert werden, die als Biosynthesevorläufer von Halitulin denkbar sind. Sie stehen als Testsubstanzen für die Struktur-Aktivitäts-...

  6. Rauchen und psychiatrische Erkrankungen: Ein Überblick

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Winterer C

    2013-01-01

    Full Text Available Bei 1/4?1/3 aller nikotinabhängigen Personen besteht gleichzeitig eine psychiatrische Störung. Dieses Faktum bleibt bis heute häufig unberücksichtigt ? und zwar sowohl in der Forschung als auch bei der Behandlung von nikotinabhängigen Rauchern aus der Allgemeinbevölkerung und von Patienten, die primär wegen einer psychiatrischen Störung behandelt werden. Aufgrund der zunehmend erkannten medizinischen Relevanz der Komorbidität von Nikotinabhängigkeit und anderweitigen psychiatrischen Störungen wird in dieser Übersichtsarbeit ein kurzer Überblick zum gegenwärtigen Wissensstand vermittelt.

  7. Modellgestützte Fehlererkennung und Diagnose für Common-Rail-Einspritzsysteme

    Science.gov (United States)

    Clever, Sebastian

    Moderne Pkw-Dieselmotoren sind mit verschiedensten komplexen mechatronischen Komponenten ausgestattet. So kommen neben Abgasrückführsystemen zur Minderung der Stickoxidemissionen und Turboladern zur Steigerung der Leistungsdichte insbesondere elektronisch gesteuerte Mehrfach-Einspritzsysteme zum Einsatz. Deshalb erhöht sich die Bedeutung einer umfassenden Fehlererkennung und Diagnose, zusätzlich zu den bekannten OBD- und EOBD-Vorgaben, im Rahmen steigender Anforderungen an die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Um diese Anforderungen zu erfüllen, bieten sich modellbasierte Verfahren an. Ihr Stand in verschiedenen Gebieten wird zum Beispiel in [1-6] beschrieben. Mit dem Einsatz modellgestützter Fehlererkennungsverfahren bei Verbrennungsmotoren beschäftigen sich beispielsweise [7-18].

  8. Lenin und Kuhn zum Verhältnis von Krise und Revolution

    Science.gov (United States)

    Engler, Fynn Ole

    In seinem Exil im schweizerischen Gebirgsdörfchen Sörenberg verfasste Lenin, der intellektuelle Kopf der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands (Bolschewiki), im Mai/Juni 1915 seine wohl umfangreichste theoretische Abhandlung über die Ursachen des Zusammenbruchs der Zweiten Internationale. Den konkreten Anlass dafür lieferten die Ansichten führender sozialdemokratischer Arbeiterparteien seit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August 1914.

  9. Ganglioneuromas in childhood: MRI and CT characteristics; Ganglioneurome im Kindesalter: CT- und MRT-Charakteristika

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Scherer, A.; Engelbrecht, V.; Moedder, U. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Niehues, T. [Duesseldorf Univ. (Germany). Zentrum fuer Kinderheilkunde

    2000-05-01

    Purpose: The aim of this study was to demonstrate the typical appearance of ganglioneuromas in computer-assisted tomography (CT), and magnetic resonance imaging (MRI). Material and methods: Retrospective analysis of diagnostic imaging (9 CT, 6 MRI) in 9 children aged 3 to 15 years with the histological diagnosis of ganglioneuroma. Results: The tomographies showed large (max. 13.4 cm in diameter) round or oval tumors with sharp delineation. The sites of the tumors were the retroperitoneum (5), the mediastinum (3), and the adrenal gland (1). Intraspinal tumor involvement occurred in 4 cases. On comparing CT with MRI, MRI was more accurate in defining the intraspinal involvement. The ganglioneuromas were of hypodense appearance in the native CT scan and showed moderate enhancement upon administration of contrast media. In five patients tumor calcifications with a disseminated sprinkled pattern were seen in CT. In MRI T{sub 1}-weighted scans the tumors were homogeneous and hypointense, after gadolinium application a marked enhancement was evident. In T{sub 2}-weighted scans the tumors were hyperintense. Conclusion: At the time of diagnosis ganglioneuromas are generally large tumors which can be well detected by CT and MRI. Information toward the diagnosis is given by the appearance of the ganglioneuromas in CT and MRI. However, MRI is the modality of choice due to its superiority in documenting intraspinal tumor expansion. (orig.) [German] Ziel: Darstellung typischer Erscheinungsformen von Ganglioneuromen in der Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT). Material und Methode: Retrospektive Auswertung der bildgebenden Diagnostik (9 CT, 6 MRT) von 9 Kindern im Alter zwischen 3 und 15 Jahren mit histologisch gesichertem Ganglioneurom. Ergebnisse: Die Schnittbildverfahren wiesen grosse (Durchmesser bis max. 13,4 cm), rundliche bzw. ovale Tumoren mit scharfen Randkonturen nach. Die Tumoren waren retroperitoneal (5), mediastinal (3) bzw. adrenal (1) lokalisiert. Bei 4 Patienten lagen intraspinale Tumorauslaeufer vor. Die Ausdehnung dieses kritischen Tumoranteils konnte mit der MRT besser als mit der CT beurteilt werden. Bei nativdiagnostisch hypodensem Erscheinungsbild zeigten die Tumoren computertomographisch ein geringes Kontrastmittelenhancement. In 5 Faellen lagen in der CT feine punktfoermige Tumorverkalkungen vor. Das MRT-Bild war bei den Tumoren in T{sub 1}-gewichtet homogen hypointens, nach Gadoliniumgabe zeigte sich ein homogenes deutliches Enhancement, in T{sub 2}-gewichtet waren die Raumforderungen hyperintens. Schlussfolgerung: Ganglioneurome sind zum Zeitpunkt der Diagnose meist grosse Tumoren, die mit modernen Schnittbildverfahren sicher nachweisbar sind. Das Erscheinungsbild in CT und MRT ist richtungweisend, wobei wegen der besseren Erfassung einer intraspinalen Tumorausdehnung die MRT das Untersuchungsverfahren der Wahl ist. (orig.)

  10. Der Weg zum KIT : von der jahrzehntelangen Zusammenarbeit des Forschungszentrums Karlsruhe mit der Universität Karlsruhe (TH) zur Gründung des Karlsruher Instituts für Technologie. Eine Darstellung nach den Aussagen von Zeitzeugen

    OpenAIRE

    Hartmann, Michael

    2013-01-01

    Die Entstehung des Karlsruher Instituts für Technolgie (KIT) wird als Prozess beschrieben, der auf jahrzehntelanger Annäherung der 2009 zum KIT vereinigten Partner beruhte. Bei der Gründung des Kernforschungszentrums Karlsruhe begann 1956 eine Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Karlsruhe, die über gemeinsame Berufungen und Institutsgründungen hin zu einer strategischen Partnerschaft und schließlich zur Fusionsidee im Rahmen des Exzellenzwettbewerbs des Bundes und der Länder führte....

  11. Energy and Internet; Energie und Internet

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1997-12-31

    Main subjects of the conference: Technology, developmments and demonstrations with online-presentations on the internet - access to the internet and global exchange of information - general conditions, markets for energy supply companies and experiences with using the web for energy distribution in North America - security and confidentiality - influence of the web on jobs and society. [Deutsch] Die Themenschwerpunkte der Tagung waren: - Technik, Entwicklungen und Praxisbeispiele mit On-Line-Life-Praesentationen im Internet - Zugang zum Internet und globaler Informationsaustausch - Rahmenbedingungen, Maerkte fuer Energieversorgungsunternehmen und Erfahrungen bei der Anwendung des Internet zur Energieverteilung in Nordamerika - Sicherheit und Geheimhaltung - die Zukunft im Internet bezueglich Arbeitswelt und Gesellschaft. (orig.)

  12. Grundlagen und Vollzug der amtlichen Lebensmittelkontrolle in Deutschland

    Science.gov (United States)

    Neuhaus, Annette

    Für Menschen besteht ein täglicher Bedarf an Lebensmitteln, die gesundheitlich unbedenklich, allgemein zum Verzehr geeignet und unverfälscht sein sollen. Lebensmittel sind vergängliche Naturprodukte und bergen in sich Gefahren, die mit dem natürlichen Verderbnisvorgang verbunden sind. Zusätzlich bestehen Risiken durch eine unsachgemäße Herstellung, Behandlung oder Verarbeitung, zum Beispiel durch ungeeignete Zutaten oder technologische Verfahren, falsche Lagertemperaturen oder Verwendung ungeeigneter Behältnisse. So lange wie Lebensmittel zum Zweck der Gewinnerzielung an andere abgegeben werden, besteht darüber hinaus die Versuchung, Kunden durch Verfälschung oder andere Manipulation zu übervorteilen.

  13. netzspannung.org: Kollektiver Wissensraum und Online Archiv

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fleischmann, Monika

    2003-05-01

    Full Text Available Die Forschungsgruppe Media Arts Research Studies (MARS am Fraunhofer Institut für Medienkommunikation hat sich die Erforschung der Möglichkeiten elektronischer Medien hinsichtlich der Wissenserschließung und -vermittlung für das Feld der Kunst und der Neuen Medien zum Ziel gesetzt. Dabei geht es im weitesten Sinne darum, Informationen zu visualisieren und zu vernetzen, um - interaktiv und in Echtzeit - begehbare ‚Wissensräume’ zu schaffen, die sich dem Nutzer spielerisch erschließen. Hierfür werden experimentelle Methoden, Online-Werkzeuge und Interfaces entwickelt, die zwischen digitalem und physikalischem Raum vermitteln und neue Formen der Wissensfindung erproben. In diesem Artikel wird die Internet-Plattform 'netzspannung.org' vorgestellt und die Anforderungen an ein Medienlabor im Internet formuliert, das nicht nur eine qualitativ anspruchsvolle Sammlung von Informationen über digitale Kultur und mediale Inszenierung aufbaut, sondern diese Informationen verknüpft, in einen Kontext stellt und - mit Hilfe seiner Mitglieder und Partner - diesen neuen kollektiven Wissensraum ständig erweitert und als einen öffentlichen Bildungsraum für die Lehre zur Verfügung stellt.

  14. Oldenburger Lichtspiele: Film- und Kinogeschichte(n) der Stadt Oldenburg

    OpenAIRE

    Franzke, Peter; Protze, Judith

    2004-01-01

    Die Herzen der Cineastinnen und Cineasten werden höher schlagen: hier ist sie, d i e Oldenburger Film- und Kinogeschichte 'vom ersten Ladenkino bis zum postmodernen Filmpalast'. Mit seiner übersichtlichen Darstellung, mit umfangreichem Quellenmaterial und mit zahlreichen Fotos ist dieser Band ein Meilenstein in der lokalen und regionalen Geschichtsschreibung. Quasi nebenbei gelingt der Autorin die Einbettung in die allgemeine Geschichte des Mediums Film aufs vorzüglichste. Auch der Zugereiste...

  15. Osteoarthrose der peripheren Gelenke: Konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Knahr K

    2001-01-01

    Full Text Available Die konservative und operative Behandlung der Osteoarthrose zählt zum wichtigsten Aufgabenbereich des Orthopäden. Die vorliegende Übersicht behandelt zunächst Maßnahmen der Prävention von degenerativen Gelenkerkrankungen. Zur konservativen Therapie zählen vor allem medikamentöse Möglichkeiten, die physikalische Therapie, Physio- und Ergotherapie, Mechanotherapie, Thermotherapie und die Magnetfeld-behandlung. Bei den operativen Therapiemaßnahmen unterscheiden wir zwischen gelenkerhaltenden Eingriffen, wie z. B. der Arthroskopie oder Umstellungsosteotomie, den Resektionsarthroplastiken bzw. Arthrodesen und dem endoprothetischen Gelenkersatz. Je nach peripherem Gelenk werden die derzeit gängigen Therapiemaßnahmen aufgezeigt.

  16. Substanzabhängigkeit und Aggressivität

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schläfke D

    2010-01-01

    Full Text Available Hintergrund: Der Konsum von Alkohol und psychotropen Substanzen zeigt in Deutschland eine hohe Ausprägung und führte zur Entwicklung einer speziellen Entziehungsmaßregel (§ 64 StGB für Menschen, die eine Straftat im Zusammenhang mit ihrer Sucht begangen haben. Es gibt nur wenige Untersuchungen zum Zusammenhang von süchtigem Verhalten und Aggressivität bzw. Delinquenz, die mit diesen Studienergebnissen erweitert werden sollen. Methode: Für die Untersuchung wurden die Informationen aus der Basisdokumentation (BADO mit delinquenter und psychiatrischer Vorgeschichte und die Daten der Aufnahmediagnostik (SCL-90-R, STAXI aus der Klinik für Forensische Psychiatrie Rostock ausgewertet. Es lagen von 268 Probanden die Daten aus der BADO (Gruppe 1 und von 116 Probanden die Daten von SCL-90-R und STAXI (Gruppe 2 vor. Ergebnisse: Deutlich wurden Zusammenhänge zwischen einem frühen Suchtmittelkonsum und dem kindlichen bzw. jugendlichen Alter bei Delinquenzbeginn und zu gleichzeitig vorliegenden, vielfältigen psychosozialen Problemen und psychischen Auffälligkeiten bei diesen Patienten. In der Psychodiagnostik gab die Patientengruppe mit Suchtbeginn vor dem 16. Lebensjahr eine signifikant höhere Bereitschaft an, sich aggressiv durchzusetzen. Gleichzeitig sind diese Patienten auch signifikant weniger gut in der Lage, ihren Ärger zu kontrollieren. Sie weisen ein höheres Ausmaß an Aggressivität/Feindseligkeit sowie eine höhere Belastung mit komorbiden psychischen Störungen auf. Schlussfolgerung: Insbesondere für junge Menschen scheint eine enge Beziehung zwischen früh einsetzendem Suchtmittelgebrauch und vielfältigen sozialen Problemen zu bestehen, die dann auch aggressives und delinquentes Handeln einschließen. Eine klare Beziehung zwischen einzelnen aggressionsauslösenden Faktoren und dem spezifischen Verhalten in einer Gewalthandlung konnte nicht hergestellt werden. Jedoch weisen die Ergebnisse auf eine prinzipielle Unterscheidungsfähigkeit zwischen den Altersstufen des Suchtmittelkonsumbeginns auch in psychologischen Variablen zur Aggressivität.

  17. Gas is not only for heating: Heat and power from compact cogeneration units revolutionize the energy market; Gas ist nicht nur zum Verheizen da: Waerme und Strom aus kleinen KWK-Anlagen revolutioniert den Energiemarkt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klinder, K. [Vaillant (J.) GmbH und Co., Remscheid (Germany). Produktmanagement Brennstoffzellen

    2000-07-01

    Fuel cell heating systems generate heat and power in cogeneration systems and can also be integrated into public network management in the form of a virtual power station for peak shaving. Messrs. Vaillant, Remscheid, are working on this innovative technology which is expected to reach technical maturity by 2002 and is expected to create new marketing potential. [German] Brennstoffzellen-Heizgeraete erzeugen direkt beim Verbraucher Strom und Waerme in Kraft-Waerme-Kopplung und koennten darueber hinaus im Rahmen eines virtuellen Kraftwerks als Spitzenstromerzeuger in das Netzmanagement integriert werden. Der Heizgeraetehersteller Vaillant, Remscheid, arbeitet intensiv an dieser innovativen Technologie und erwartet die Markteinfuehrung etwa im Jahr 2002. Fuer das installierende Fachhandwerk eroeffnet diese Technik einen neuen attraktiven Markt. (orig.)

  18. Ernährung und kardiale Ereignisse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gohlke H

    2009-01-01

    Full Text Available Trotz unzureichender interventioneller Studienlage lassen sich aus epidemiologischen Studien, prospektiven Kohortenstudien und metabolischen Interventionsstudien eindeutige Hinweise für Ernährungsempfehlungen ableiten. Die Datenlage ist für die mediterrane Kost mit ihrem ausgewogenen Gemisch an metabolisch günstigen Nahrungskomponenten wie Salat, Essig, Olivenöl, Hülsenfrüchten, Obst, Gemüse, Fisch, Nüssen und moderatem Weinkonsum zum Essen als Basis für eine generelle Ernährungsempfehlung am stärksten fundiert: In Beobachtungsstudien ergeben sich reproduzierbare Hinweise für einen quantitativ abgestuften günstigen Einfluss auf das CV-Risiko. Dies ist sowohl im mittleren ( 55 Jahre als auch im höheren (70?90 Jahre Alter in griechischen, europäischen und US-amerikanischen Populationen beobachtet worden. Eine Ernährungsumstellung zur Verminderung des Gesamtrisikos zielt auf eine langfristige Verbesserung der alltäglichen Ernährungsgewohnheiten in Richtung auf eine kalorienangepasste mediterrane Kost. Dies gilt für Gesunde und Patienten mit Gefäßatherosklerose. Randomisierte Interventionsstudien sind jedoch notwendig, um insbesondere für Patienten mit CV-Erkrankungen in der Sekundärprävention bei unterschiedlichen Stoffwechselsituationen differenzierte Ernährungsempfehlungen zu erarbeiten.

  19. Kalifen und Assassinen. Ägypten und der vordere Orient zur Zeit der ersten Kreuzzüge 1074–1171

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Paul Winkler

    2014-09-01

    Full Text Available In das bunte Mosaik eines pluralistischen Orients entführt Heinz Halm auf Grundlage zahlreicher Originaldokumente. Das tradierte Bild eines religiös-politisch homogenen Orients zur Zeit der ersten Kreuzzüge wird korrigiert und machtspezifische hotspots, politisch-religiöse big-player, als auch Lokalherrscher charakterisiert. Von Eurozentrismus befreit, kreiert der Autor mit der rechten Balance zwischen Geschichten und Geschichte eine lebendig wirkende Atmosphäre, die gegenwärtigen religiösen Konflikten, Terror und westlichen Eingriffen zum Spiegel wird.

  20. Diabetes mellitus und endotheliale Dysfunktion

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Tripolt N

    2010-01-01

    Full Text Available Diabetes mellitus Typ 2 betrifft heute bereits ca. 300 Millionen Menschen weltweit und die Prognosen für die nächsten Jahre sagen noch einen deutlichen Anstieg voraus. Das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse ist bei Typ-2-Diabetikern deutlich gesteigert und stellt somit die Haupttodesursache in diesem Patientenkollektiv dar. Die endotheliale Dysfunktion ist eine frühe Stufe auf dem Weg zum atherothrombotischen Ereignis und ein potenziell reversibler Zustand. Dieser Artikel soll einen Überblick über die Pathogenese, die Möglichkeiten der Messung sowie die therapeutischen Optionen zur Verbesserung der Endothelfunktion bei Diabetikern geben.

  1. Hodenbiopsie, Histologie und TESE

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Bergmann M

    2007-01-01

    Full Text Available Die Spermatogenese erfolgt in den Keimtubuli, die aus einer Lamina propria und dem Keimepithel bestehen. Das Keimepithel besteht aus Keimzellen und somatischen Sertoli-Zellen. Sertoli-Zellen triggern die Spermatogenese über die hormonellen Stimuli von FSH und Androgenen und bilden die Blut-Hoden-Schranke, die Spermatozyten und Spermatiden vor dem körpereigenen Immunsystem schützt und so eine Autoimmunreaktion verhindert. Die Spermatogenese umfaßt die Proliferation der Spermatogonien, die Meiose der Spermatozyten und die Differenzierung der Spermatiden in Spermatozoen (Spermiogenese. Man unterscheidet I?VI verschiedene Assoziationen von Keimzellen ? "Stadien der Spermatogenese" ?, die in einem "multi-stage arrangement" in der Längsachse der Keimtubuli angeordnet sind. Verschiedene Spermatogenesedefekte in benachbarten Keimtubuli: "Bunte Atrophie" ist assoziiert mit Differenzierungsdefiziten der Sertoli-Zellen. Biopsien sollten in Bouinscher Lösung fixiert werden. Die Diagnose des Carcinoma in situ erfolgt durch den immunhistochemischen Nachweis der plazentalen alkalischen Phosphatase, die ausschließlich von den CISZellen exprimiert wird. Die histologische Evaluierung erfolgt über ein "score count"-Verfahren und die Applikation moderner histologischer Techniken zum Protein- und mRNA-Nachweis. Der sonographische Befund einer Mikrolithiasis korreliert histologisch mit dem Auftreten intratubulärer sphärischer Konkremente, einer Verdickung der Lamina propria und eines Tubulusschattens. Er ist nicht spezifisch für CIS/TIN, korreliert aber mit CIS/TIN in einem kleinen Subkollektiv von Patienten und bestätigt das erhöhte Risiko infertiler Patienten, einen Hodentumor zu entwickeln. Bei Klinefelter- Patienten besteht die Chance einer fokalen spermatogenetischen Restfunktion, die die Möglichkeit einer TESE/ICSI-Therapie eröffnet. Die Hodenbiopsie sollte nur unter Einhaltung strikter Kriterien für Indikation und histologische Evaluation in dafür qualifizierten Zentren, z. B. durch die "European Academy of Andrology" (EAU, durchgeführt werden.

  2. Richtlinien zum Lipidmanagement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Brodmann M

    2013-01-01

    Full Text Available Die PAVK ist per se eine kardiovaskuläre Hochrisikosituation, die eines konsequenten Managements aller Risikofaktoren bedarf. Für das Management der Dyslipidämie braucht der PAVK-Patient, unabhängig, ob er weitere Risikofaktoren aufweist, unbedingt eine lipidsenkende Therapie ? bevorzugt mit Statinen. Die Statintherapie verbessert Prognose und Symptome, vor allem positive Auswirkungen auf die Gehstrecke wurden beobachtet. Der Zielwert, der erreicht werden soll, ist bei PAVK-Patienten generell LDL-C 70 mg/dl, selbst bei vorwiegend geriatrischen Patienten, da der Benefit entsprechend ist.

  3. Symposium Ecological construction - from half-timbered- to passive house: living yesterday - today - tomorrow; Symposium Oekologische Bauweisen - vom Umgebinde- zum Passivhaus: Wohnen Gestern - Heute - Morgen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2000-07-01

    While the first part of the symposium was dedicated to half-timbered buildings in the traditional style of Lausitz, Bohemia and Silesia, the second part discussed passive buildings. [German] Das Umgebindehaus ist ein weltweit einmaliger Haustyp und zum anderen ist es ein traditionelles Haus unserer Region der Oberlausitz und angrenzender Teile von Boehmen und Schlesien. Das Symposium behandelt das Umgebindehaus in Vergangenheit und Gegenwart und will Motivation und Ansaetze geben, dieses wunderschoene Baukulturgut zu erhalten und unter modernen Wohn-, Arbeits- und Lebensbedingungen zu nutzen. Der zweite Teil der Tagung ist nicht minder wichtig. Beim Passivhaus geht es im wesentlichen darum, Heizwaermeverluste im Winter so klein zu halten, dass sie von den Gewinnen (Sonnenenergie, inneres Waermeaufkommen u.a.) gedeckt werden koennen. Damit wird der Waermeschutz des Gebaeudes vielleicht bis an die Grenzen getrieben und es entstehen neue Anforderungen an das Energiemanagement und die Qualitaet der technischen Gebaeudeausruestung. (orig.)

  4. Gründe für Noncompliance und Nonakzeptanz der HRT und Möglichkeiten der Veränderung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Litschgi M

    2001-01-01

    Full Text Available Die Gründe für Noncompliance und Nonakzeptanz der HRT sind vielfältig, und die Literatur ist reich an Ursachen und Quellen: Kommunikationsprobleme zwischen Arzt und Patientin, fehlende, falsche oder ungenügende Informationen seitens der Ärzte, Fehlinterpretationen und Mißverständnisse von seiten der Patientinnen sind offensichtlich. Die heutigen Beipacktexte sind ebenfalls wenig geeignet, die Compliance zu verbessern. Wir Ärzte sind gefordert und müssen die Patientin begleiten und informieren. Liegt die Akzeptanz einmal vor - durch die positive Erfahrung, durch ein entsprechendes Begleiten -, wird es zu einer verbesserten Compliance kommen, besonders was die Langzeitcompliance angeht. Die Compliance, zum Teil auch die Akzeptanz sind also Folgen der Kommunikation zwischen Patientin und Arzt. Das ABC der HRT heißt: "Akzeptanz, Behandlung, Compliance". Akzeptanz ist auch eine Frage der Natürlichkeit, der Nebenwirkungen, der Aufklärung, der Motivation, der Gewohnheit im Umgang mit Medikamenten, von Vorlieben und Abneigungen. Compliance-Verbesserungen lassen sich neben dem Gespräch auch durch einfache individuelle Therapieschemata erreichen. Die Patientin muß aber in den Behandlungsprozeß einbezogen werden.

  5. Study into the status of co-combustion of sewage sludge, biomass and household refuse in coal-fired power stations. Final report; Untersuchungen zum Stand der Mitverbrennung von Klaerschlamm, Hausmuell und Biomasse in Kohlekraftwerken. Schlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hein, K.R.G.; Spliethoff, H.; Scheurer, W. [Stuttgart Univ. (Germany). Inst. fuer Verfahrenstechnik und Dampfkesselwesen; Seifert, H.; Richers, U. [Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Technik und Umwelt (Germany). Inst. fuer technische Chemie - Thermische Abfallbehandlung

    2000-03-01

    The co-combustion of wastes in power stations is an additional option for the thermal treatment of certain waste materials and thus for complying with the specifications of the German TA-Siedlungsabfall (technical directive on disposal of municipal solid waste). The present investigation compiles the status of knowledge about co-combustion of sewage sludge, biomass and selected waste materials in coal-fired power stations. The results are meant to provide extensive assistance to evaluate the processes and thus to contribute to sort out uncertainties, both on the part of power plant operators and of the authorities. Based on the information acquired, the report shall point out the gaps in knowledge, the further need for research and development and the need for action conerning the authorities. By enquiries at disposal enterprises, power station operators as well as authorities, the literature work was completed and a comprehensive view of the current situation in Germany elaborated. The report points out the legal conditions of co-combustion and supplementary fuel potentials, presents the process engineering of co-combustion, and examines the obstacles encountered during the technical conversion, the environmental questions, and the potential for co-combustion of the above materials in existing power stations. The electrical power sector is subject to strong changes due to the liberalisation of the energy market. The pressure on costs has increased and the periods available for planning are shorter. On the one hand, this arouses an increased interest in co-combustion of waste materials because of possible additional payments for the wastes. On the other hand, however, initiatives in this respect are counteracted by high investments costs necessary for the introduction of co-combustion with the existing high environmental standards. What is more, the competitive situation reduces the exchange of experience between the power station operators. Co-combustion of sewage sludge in coal-fired power stations is state of the art and carried out at various sites. It can be expected that co-combustion of waste wood will be introduced in the future on a wider scale. For both supplementary fuels, there was a fuel market already established, or it could build itself on available structures. The practice of these projects brought about ample experience with the supply of the supplementary fuels and the effects of co-combustion on system operation. The knowledge thus gained can be used when further supplementary fuels shall be introduced in the large power-station park of Germany. The facts and data compiled point out in addition where possibilities for improvement exists and which subjects require further investigation. (orig.) [German] Die Mitverbrennung von Abfaellen in Kraftwerken bietet sich als eine zusaetzliche Option zur thermischen Behandlung bestimmter Abfallstoffe und damit zur Einhaltung der Vorgaben der TA-Siedlungsabfall an. In der vorliegenden Untersuchung ist der Wissensstand zur Mitverbrennung in Kohlekraftwerken fuer Klaerschlamm, Biomasse und ausgewaehlte Abfallstoffe zusammengefasst. Die Ergebnisse sollen eine umfangreiche Hilfe zur Beurteilung der Verfahren zur Verfuegung stellen, um so einen Beitrag zur Beseitigung von Unsicherheiten, sowohl bei Anlagenbetreibern als auch auf der Seite der Aufsichtsbehoerden, zu leisten. Ausserdem sollen mit Hilfe der erarbeiteten Erkenntnisse bestehende Wissensluecken, der notwendige Forschungs- und Entwicklungsbedarf und der Handlungsbedarf des Gesetzgebers aufgezeigt werden. Durch direkte Recherche bei Entsorgungsunternehmen, den Kraftwerksbetreibern und auch den Genehmigungs- und Aufsichtsbehoerden wurde die Literaturarbeit ergaenzt und ein umfassendes Bild der aktuellen Situation in Deutschland erarbeitet. Es werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Mitverbrennung und Zusatzbrennstoffpotentiale aufgezeigt. Die verfahrenstechnische Verwirklichung der Mitverbrennung wird dargestellt, sowie Hemnisse bei der technischen Umsetzung, umweltrelevante Fragestellungen und das Mitve

  6. Sterilität und Sterilitätstherapie bei Migrantinnen - eine Standortbestimmung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David M

    2009-01-01

    Full Text Available In Deutschland als Einwanderungsland gehört die Betreuung und Behandlung von Migrantinnen in reproduktionsmedizinischen Zentren und Praxen schon seit Längerem zum Arbeitsalltag. Kommunikationsprobleme oder kulturelle Differenzen können einer optimalen Versorgung von Migrantinnen im Wege stehen. Ziel der Literaturübersicht war es, geschlechts- und migrationsbezogene Parameter sowie soziokulturelle Faktoren zu identifizieren, die Einfluss auf Sterilität und Sterilitätstherapie haben könnten. Im Zeitraum 1997?2007 wurde eine selektive Recherche in den Datenbanken PubMed, Medline und PsyMed durchgeführt. 14 relevante Arbeiten wurden gefunden, sie werden in 7 Themenblöcken zusammengefasst dargestellt und diskutiert. In der Sterilitätsberatung und -therapie wie auch in der reproduktionsmedizinischen Forschung sollten kultursensitive Ansätze eine größere Rolle spielen, um den sozialen und kulturellen Besonderheiten im Umgang mit Sterilität bei betroffenen Migrantinnen bzw. Paaren mit Migrationshintergrund gerecht zu werden.

  7. Isolierung von adulten humanen Haarfollikel-Stammzellen und Versuche zur Transdifferenzierung in endokrine Progenitorzellen

    OpenAIRE

    Hummel, Michaela

    2011-01-01

    Die vorliegende Arbeit hatte zum Ziel, die prinzipielle Fragestellung zu beantworten, ob Stammzellen aus humanen Haarfollikeln in ausreichender Menge expandiert werden können und inwieweit eine Differenzierung in neuroendokrine Zellen möglich ist. Es sollte eine Methode zur Isolierung und Langzeitkultivierung von Haarfollikelstammzellen etabliert und optimiert werden, um eine neue Quelle autologer adulter Stammzellen für zelltherapeutische Ansätze zu gewinnen. Durch Verwendung verschiede...

  8. Psychiatrische und psychometrische Befunde bei PatientInnen mit Chronic Fatigue Syndrom

    OpenAIRE

    Gerlicher, Rolf

    2002-01-01

    Seit den 80er Jahren wurde das sogenannte „Chronic Fatigue Syndrom“ mit dem sehr unspezifischen und weitverbreitetem Hauptsymptom „chronische Erschöpfung“ vermehrt zum Gegenstand medizinischen Forschung, wobei bald konzeptionelle, terminologische und klassifikatorische Probleme auftraten. Mit dem Ziel, eine Grundlage für den klinischen Zugang in der Praxis und eine pragmatische Basis für die medizinisch-wissenschaftliche Forschung zu schaffen, wurden Ende der 80er Jahre mehrere...

  9. Pyramidenbau mit Rampen und Seilwinden - ein Beitrag zur Bautechnik im Alten Reich

    OpenAIRE

    Müller-Römer, Frank

    2008-01-01

    Ziel der Dissertation war es die wichtigsten der bisher bekannt gewordenen Hypothesen zum Bau der Pyramiden und entsprechende Bauvorschläge nach wissenschaftlichen Methoden zu analysieren und daraufhin zu überprüfen, inwieweit die Pyramiden des AR danach errichtet werden konnten. Darauf aufbauend wurde eine eigene, aus den archäologischen Befunden ableitbare und in sich widerspruchsfreie Hypothese für den Bau der Stufenpyramiden im AR entwickelt. Verschiedenen bisher veröffentlichten Hypothe...

  10. Aus einer Notwendigkeit? Die Reihentechnik, ihre Grundlagen und ihre musikhistorische Bedeutung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Benedikt Lessmann

    2009-12-01

    Full Text Available Der Beitrag handelt über die Grundlagen und musikhistorische Bedeutung der Reihentechnik. Er ist als Einführungsvortrag zum nachfolgenden Beitrag von Minari Bochmann "Musik und Politik im faschistischen Italien. Musica impegnata und die Verbreitung der Reihenkomposition in Italien" zu verstehen, kann aber auch als eigenständiger gelesen werden.

  11. Pluralistisches Theoretisieren der Stadt und ihrer Verknüpfungen mit dem Kolonialen. Replik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stephan Lanz

    2015-04-01

    Full Text Available Die Kommentare zu meinem Beitrag unterscheiden sich in ihren Fokussen und ihrem Gestus sehr deutlich, alle vier problematisieren aber spezifische Aspekte des Theoretisierens der Stadt im Verhältnis zum Kolonialen. Meine Replik greift daher die theoretischen Argumentationslinien der Kommentare auf – zum einen, um auf erhobene Kritiken zu antworten, zum anderen, um diese dafür zu nutzen, eine im Text zu kurz gekommene Debatte über theoretische Fragen bezogen auf das Ziel einer Postkolonialisierung der Stadtforschung zu vertiefen. ...

  12. Hypertonie und Suchtverhalten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Exner I

    2001-01-01

    Full Text Available Alkoholabusus, Rauchen, Kokaineinnahme, aber auch Koffein zeigen einen Einfluß auf den arteriellen Blutdruck, wobei die genauen Pathomechanismen noch nicht vollständig geklärt sind. Der chronische Alkoholabusus von über 30-60 g Äthanol pro Tag führt zu einem signifikanten Anstieg der Blutdruckwerte. Dieser Effekt ist reversibel. Mehrere Studien konnten unter Alkoholkarenz einen deutlichen Abfall der Blutdruckwerte zeigen. Beim Tabakabusus, hauptsächlich als Zigarettenabusus, mehren sich die Hinweise, daß Nikotin als euphorisierende Substanz der Grund für die Entstehung der Abhängigkeit ist, während die Abbrandprodukte - in erster Linie das Kohlenmonoxid - für die Wirkungen am Herz-Kreislauf-System verantwortlich sind. Durch den Einfluß auf den Gefäßtonus und das Endothel führt das Rauchen, besonders bei vorbestehenden Risikofaktoren wie Diabetes mellitus, zur Entstehung oder Verschlechterung einer arteriellen Hypertonie. Nikotinersatzprodukte zeigen keinen Einfluß auf den arteriellen Blutdruck und stellen ein sichere Option in der Raucherentwöhnung dar. Unter Kokain kommt es nur in der Phase der akuten Intoxikation zu einem exzessiven Blutdruckanstieg mit Endorganschäden, der chronische Abusus zeigt keinen Einfluß auf die Entstehung einer arteriellen Hypertonie. Die vermehrte Einnahme von Koffein kann besonders bei vorbestehender Bluthochdruckerkrankung im Alter einen Anstieg der Blutdruckwerte verursachen und sollte bei der Beratung dieser Patienten nicht vernachlässigt werden.

  13. Ein Kopf- und Bauchladen: Wo steht die Feministische Theologie?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gabriele Kammerer

    2003-11-01

    Full Text Available Mit diesem Arbeitsbuch informieren Wissenschaftlerinnen über den Stand der feministisch-theologischen Forschung und reklamieren einen festen Platz in der institutionalisierten Lehre. In 19 Kapiteln stellen sie Themen und Fragen vor, ausgehend von „Grundbegriffen" und „Verortung“ über „Bibelauslegung“ oder „Christentumsgeschichte“ bis hin zu „Liturgie“ oder „Kontextuellen Theologien“. Das Buch eignet sich zum Nachschlagen und Lesen auch für Einzelne, vor allem aber richtet es sich an Multiplikatorinnen. Zur didaktischen Umsetzung inspirieren ausgearbeitete Seminareinheiten und eine beigefügte CD-ROM mit Text- und Bild-Materialien.

  14. Objektorientierte Modellierung Zur Simulation und Regelung von Energiewandlungsprozessen

    Science.gov (United States)

    Abel, Dirk

    In allen Ingenieursdisziplinen hat die mathematische Modellierung technischer Systeme und Prozesse ihren festen Platz gefunden — nicht zuletzt getrieben durch die Ausführbarkeit auf leistungsfähigen Digitalrechnern, die zur Simulation, zur Analyse und zum Entwurf eingesetzt werden. Beflügelt wird dies durch neuere Entwicklungen im Bereich der Modellierungssprachen und Rechnerwerkzeuge, die mit modernen objektorientierten Konzepten und algebraisch/symbolischen Rechenfähigkeiten aufwarten. Anhand zweier aktueller Forschungsprojekte zur Energiewandlung — stellvertretend für die Bereiche Kraftwerkstechnik und Verbrennungsmotoren — werden der Zugang zur objektorientierten Modellierung und deren Potential gegenüber konventionellen Ansätzen aus der Ingenieurssicht, speziell aus dem Blickwinkel der Regelungstechnik, aufgezeigt.

  15. Gas is not only good for heating.. Heat and power from mini co-generation plants revolutionizing the energy market; Gas ist nicht nur zum Verheizen da. Waerme und Strom aus kleinen KWK-Anlagen revolutioniert den Energiemarkt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klinder, K. [Vaillant (J.) GmbH und Co., Remscheid (Germany). Produktmanagement Brennstoffzellen

    2000-02-01

    Fuel-cell heating units (FCHs) generate power and heat directly at the consumer's premises on a co-generation basis and could also be integrated into grid management as peak-demand power generators in the context of a virtual power generating plant. The heating-appliance manufacturer Vaillant is working intensively on this innovative technology and anticipates a market launch in around 2002. This technology opens up a new and attractive market for the installation-engineering trade. (orig.) [German] Brennstoffzellen-Heizgeraete erzeugen direkt beim Verbraucher Strom and Waerme in Kraft-Waerme-Kopplung und koennten darueber hinaus im Rahmen eines Virtuellen Kraftwerkes als Spitzenstromerzeuger in das Netzmanagement integriert werden. Der Heizgeraetehersteller Vaillant arbeitet intensiv an dieser innovative Technologie und erwartet die Markteinfuehrung etwa in 2002. Fuer das installierende Fachhandwerk eroeffnet diese Technik einen neuen attraktiven Markt. (orig.)

  16. Heterotrophe Bakteriengemeinschaften des Deutschen Wattenmeeres: Diversität, Dynamik und Abundanz

    OpenAIRE

    Stevens, Heike

    2004-01-01

    In dieser Arbeit wurde zum ersten Mal die Struktur und saisonale Dynamik der heterotrophen Bakteriengemeinschaften im Wattenmeer der südlichen Nordsee untersucht. Die mit Denaturierender Gradienten Gelelektrophorese (DGGE) detektierte Struktur der Bakteriengemeinschaften unterscheidet sich in den Kompartimenten Wasser, Aggregate und Sedimentoberfläche z.T. signifikant (ANOVA-Test). Eine Clusteranalyse gab Hinweise auf die Funktion der Aggregate als Bindeglied zwischen mikrobiellen Prozessen d...

  17. Physik gestern und heute: Fragwürdiges beim Millikan-Versuch

    Science.gov (United States)

    Heering, Peter

    2006-09-01

    Robert A. Millikan erhielt 1923 als erster amerikanischer Physiker den Nobelpreis für Physik. Geehrt wurde er für seine Präzisionsmessungen zum Photoeffekt und zur experimentellen Bestimmung der elektrischen Elementarladung. Millikans Experimente zur Elementarladung sind auch heute noch ein Standardthema im schulischen Physikunterricht, gleichzeitig werfen sie aber eine Reihe von wissenschaftstheoretischen und ethisch relevanten Fragen auf.

  18. Nachhaltige Quartiere. Herausforderungen und Chancen für die urbane Entwicklung

    OpenAIRE

    Rey, Emmanuel

    2011-01-01

    In den meisten Städten und Agglomerationen der Schweiz gibt es strategische Bereiche, die sich für einen verstärkten Einbezug umweltrelevanter soziokultureller und ökonomischer Kriterien anbieten. Dieser Übergang zu einem « nachhaltigen Quartier» kann durch verschiedene städtebauliche Eingriffe erfolgen: Er kann eine gezielte Verdichtung noch unbebauter Gebiete, eine Regenerierung städtischer Brachen oder auch eine generelle Erneuerung bestehender Quartiere zum Ziel haben. Solche Projekte kön...

  19. Biodiesel as marine fuel for boats on Lake Constance - project information; Einsatz von Biodiesel in Sportbooten am Bodensee - Informationen zum Projekt ''Biodiesel und Sportschifffahrt in der Euregio Bodensee''

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schreiner, K. [Inst. fuer Verbrennungsmotoren, Fachhochschule Konstanz, Konstanz (Germany)

    2002-07-01

    Various waters sports associations, the UFOP, and Fachhochschule Konstanz University are cooperating in a project on biodiesel as a fuel for sports boats. Specific problems are: Hygroscopic behaviour of biodiesel in a moist environment, limited life of biodiesel in boats used only a few hours per year and filled up only once a year, dilution of lubricating oil as a result of a high rate of part-load operation. This contribution presents the results of the first two project years. No failure resulting from biodiesel use was observed during this period, so the general use of biodiesel as marine fuel can be tentatively recommended. [German] Am Bodensee wird die Verwendung von Biodiesel in Sportbooten in einem Projekt untersucht. An dem Projekt beteiligen sich verschiedene Wassersportverbaende, die UFOP und die Fachhochschule Konstanz. Waehrend der Einsatz von Biodiesel in Kraftfahrzeugen Stand der Technik ist, ergeben sich in Sportbooten Besonderheiten, die mit dem speziellen Betrieb dieser Wasserfahrzeuge zusammenhaengen. Es sind dies die hygroskopische Eigenschaft des Biodiesels in einer feuchten Umgebung, die begrenzte Haltbarkeit von Biodiesel, wenn die Boote nur wenige Stunden pro Jahr betrieben und nur einmal pro Jahr betankt werden, sowie eine eventuelle Schmieroelverduennung wegen des hohen Teillastanteils. Der vorliegende Beitrag fasst die Ergebnisse der Untersuchungen in den ersten beiden Jahren des Projekts zusammen. Es kann festgestellt werden, dass in diesen zwei Jahren keine biodieselbedingten Ausfaelle aufgetreten sind und dass mit grosser Wahrscheinlichkeit der generelle Einsatz von Biodiesel in Sportbooten empfohlen werden kann. (orig.)

  20. Darja Reuschke (Hg.: Wohnen und Gender. Theoretische, politische, soziale und räumliche Aspekte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ortrun Brand

    2011-01-01

    Full Text Available Eine Vielfalt an theoretischen und empirischen Erkenntnissen zum Themenkomplex ‚Wohnen und Geschlechterverhältnisse‘ liefert der Sammelband von Darja Reuschke, der zur Verabschiedung von Ruth Becker zusammengestellt wurde. Als Autorinnen sind unter anderen einige grandes dames der feministischen und genderorientierten Raumforschung versammelt. In vier Teilen und 14 Artikeln werden sowohl Theorien als auch Politiken, unterschiedliche Lebenslagen, soziale Gruppen und Wohnstandorte sowie Mobilität betrachtet. Insbesondere die Beiträge zur Wohnungspolitik werden in dieser Rezension näher untersucht: Diese verfolgt zwar in der Regel integrative und geschlechtergerechte Ziele, bewirkt jedoch oft das genaue Gegenteil.

  1. Umfrageergebnisse zum Stellenwert psychosozialer Beratung in reproduktionsmedizinischen Zentren in Deutschland - eine Pilotstudie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stöbel-Richter Y

    2011-01-01

    Full Text Available Der unerfüllte Kinderwunsch und dessen medizinische Behandlung sind für viele Paare mit erheblichen psychosozialen Belastungen verbunden. Dies hat in einigen Ländern zu einer Integration der psychosozialen Beratung in die medizinische Behandlung geführt. Für Deutschland liegen bislang keine Daten über das Maß der Integration der psychosozialen Kinderwunschberatung in die reproduktionsmedizinische Behandlung vor. Dieser Sachstand war die Motivation, mehrere Erhebungen zum aktuellen Stand der Kinderwunschberatung in Deutschland durchzuführen. Hierzu wurden Homepageanalysen der Kinderwunschzentren hinsichtlich ihrer Information zur Kinderwunschberatung, eine Fragebogenerhebung an verschiedenen Kinderwunschzentren und eine Stakeholder-Umfrage (Fach- und Betroffenenverbände sowie eine Umfrage unter Fachkräften für Kinderwunschberatung durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Umfragen und Analysen deuten darauf hin, dass der Umfang an psychosozialen Beratungsmöglichkeiten in den reproduktionsmedizinischen Zentren weiter ausbaufähig ist. Der von Beratungsfachkräften formulierte Bedarf ist hoch. Strukturelle Defizite wie eine mangelnde Anbindung der Beratung an die Kinderwunschzentren, in der Öffentlichkeit nicht bekannte Qualitätskriterien und die mangelnde Finanzierung von Beratung sind mögliche Gründe hierfür.

  2. Der zukünftige Bedarf an Pflegearbeitskräften in Deutschland: Modellrechnungen für die Bundesländer bis zum Jahr 2020

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carsten Pohl

    2010-01-01

    Full Text Available Durch den Anstieg des Geburtendefizits bei gleichzeitiger Zunahme der Lebenserwartung werden zukünftig relativ und absolut mehr ältere Menschen in Deutschland leben. Unter Verwendung von Modellrechnungen wird in diesen Beitrag die mögliche Entwicklung des Bedarfs an professionellen Pflegearbeitskräften bis zum Jahr 2020 für die einzelnen Bundesländer dargestellt. Aufgrund der Unterschiede im demografischen Wandel zwischen den Bundesländern wird sich auch der Pflegearbeitsmarkt nicht homogen im gesamten Bundesgebiet entwickeln. Mit dem Anstieg der Pflegebedürftigen von derzeit 2,25 Millionen auf voraussichtlich 2,9 Millionen bis zum Jahr 2020 in Deutschland insgesamt wird insbesondere die professionelle Pflege weiter an Bedeutung gewinnen. Die Nachfrage nach Pflegearbeitskräften (in Vollzeitäquivalenten könnte sich von derzeit 561.000 auf bis zu 900.000 bis zum Jahr 2020 erhöhen. Die tatsächliche Entwicklung des professio-nellen Arbeitsmarktes wird allerdings erheblich vom Engagement der pflegenden Angehörigen abhängen. Zudem spielen mögliche Produktivitätsfortschritte in der Erbringung von Pflegedienstleistungen eine Rolle, wie in verschiedenen Szenarien der Modellrechnungen gezeigt werden kann.

  3. Scientists help children victims of the Chernobyl reactor accident. Report on project phase 1 and annex to the report on phase 1: 1.4.1993 - 31.3.1996; Wissenschaftler helfen Tschernobyl-Kindern. Bericht der Phase I und Anhang zum Bericht der Phase I: 1.4.1993 - 31.3.1996

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reiners, C. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie; Streffer, C. [Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Medizinische Strahlenbiologie; Voigt, G.; Paretzke, H.G. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Oberschleissheim (Germany). Inst. fuer Strahlenschutz; Heinemann, G. [Preussische Elektrizitaets-AG (Preussenelektra), Hannover (Germany); Pfob, H. [Badenwerk AG, Karlsruhe (Germany)

    1997-12-01

    The bilateral project of Belarus and Germany was commissioned on 1.04.1993 and is placed under the scientific guidance of the Gemeinschaftsausschuss Strahlenforschung. In the framework of the project part devoted to ``therapy and medical training``, covering the period from 1.04.1993 until 31.03.1996, all in all 99 children from Belarus suffering from advanced-stage tumors of the thyroid received a special radio-iodine therapy in Germany. In about 60% of the children complete removal of the tumor was achieved. Another task of the project was to train over the reporting period 41 doctors and physicists from Belarus in the fields of nuclear medical diagnostic evaluation and therapy of thyroid tumors. The project part ``biological dosimetry`` was to investigate the role of micronuclei in peripheral lymphocytes, and whether their presence in the lymphocytes permits to derive information on the radiation dose received even several years after the reactor accident. The scientists also exmained the role of the micronuclei in follow-up examinations of the radio-iodine therapy. Further studies used the relatively large number of tumors in the children, as compared to the literature available until the accident, to examine whether there are specific mutation patterns to be found in tumot suppressor genes (p-53) in thyroid tumors which might be used as indicators revealing radiation-induced onset of tumor growth. The project part ``retrospective dosimetry and risk analysis`` was in charge of detecting information answering the question of whether the release of I-131, suspected to be critical nuclide, really was the cause of enhanced incidence of thyroid tumors in the children. The project part ``coordination and examination center at Minsk`` was to establish and hold available the support required by the GAST project participants. (orig./CB) [Deutsch] Am 01.04.1993 wurde ein bilateral weissrussisch-deutsches Projekt begonnen, das unter der wissenschaftlichen Begleitung des Gemeinschaftsausschusses Strahlenforschung stand. Im Rahmen des Teilprojekts `Therapie und Ausbildung` wurden in der Zeit vom 01.04.1993-31.03.1996 insgesamt 99 Kinder aus Weissrussland mit besonders fortgeschrittenen Formen des Schilddruesenkrebses in Deutschland einer Spezialbehandlung mit Radioiod unterzogen. Bei rund 60% dieser Kinder konnte bisher eine komplette Beseitigung des Schilddruesenkrebses erreicht werden. Im Berichtzeitraum wurden ausserdem insgesamt 41 weissrussische Aerzte und Physiker auf dem Gebiete der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie des Schilddruesenkarzinoms ausgebildet. Das Teilprojekt `Biologische Dosimetrie` befasst sich einerseits mit der Frage, ob die Bestimmung von Mikronuklei in peripheren Lymphozyten auch noch mehrere Jahre nach der Reaktorkatastrophe eine Aussage zur Strahlenexposition erlaubt. Ausserdem wurde geprueft, ob Mikronuklei geeignet sind, den Verlauf der Radioiodtherapie im Rahmen der Behandlung von Schilddruesentumoren zu verfolgen. Weiterhin wurde an einer im Vergleich zur vorliegenden Literatur grossen Zahl von kindlichen Tumoren geprueft, ob es spezifische Mutationsmuster in Tumor-Suppressorgenen (p-53) in Schilddruesentumoren gibt, die zum Nachweis der Strahleninduktion dieser Tumoren geeignet sich. Das Teilprojekt `Retrospektive Dosimetrie und Risikoanalyse` befasste sich vor allem mit der Frage, ob die Vermutung zutrifft, dass die Freisetzung von I-131 bei der Reaktorkatastrophe zur erhoehten Inzidenz von Schilddruesenkarzinomen bei Kindern gefuehrt hat. Das Teilprojekt `Koordinations- und Untersuchungsstelle Minsk` setzte die Aufgaben einer Dienstleistungsstelle vor Ort fuer alle am GAST-Projekt beteiligten Aktivitaeten um. (orig./MG)

  4. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    Science.gov (United States)

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung ( 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird. PMID:19274607

  5. Zum Ausdruck der äußeren Ursache durch Präpositionalphrasen im Deutschen und Litauischen. Išorin?s priežasties raiška prielinksnin?mis konstrukcijomis vokie?i? ir lietuvi? kalbose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Skaidra Girdenien?

    2010-01-01

    Full Text Available Straipsnis skirtas vienos priežastingumo atmainos ? išorin?s priežasties ? raiškai prielinksnin?mis konstrukcijomis vokie?i? ir lietuvi? kalbose. Apsiribojama dviem prielinksniais: vokie?i? kalbos prielinksniu von, reikalaujan?iu naudininko linksnio, ir jo leksiniu atitikmeniu lietuvi? kalboje nuo, vartojamu su kilmininku. Greta daugelio kit? reikšmi?, šie prielinksniai gali reikšti ir priežast?, pati b?dingiausia – išorin?s priežasties raiška.Išorin? priežastis išskiriama lingvistiniais sumetimais, siekiant išryškinti semantines ir sintaksines nagrin?jam? konstrukcij? ypatybes. Išorine priežastimi laikomi išoriniai dalykai, d?l kuri? sakinio subjektas patiria tam tikr? pasekm?. Tai gali b?ti išor?s reiškiniai, tokie kaip saul?, v?jas, kaitra ir kt. bei to paties subjekto išoriniai požymiai, pvz., ?jimas, lakstymas, ieškojimas, svoris. Straipsnyje nagrin?jami prielinksniniai junginiai su abstrak?iaisiais daiktavardžiais, reiškian?iais tiesiogin? išorin? priežast?, ir konkre?iaisiais daiktavardžiais, reiškian?iais netiesiogin? išorin? priežast?. Netiesiogin?s išorin?s priežasties raiška pasitaiko re?iau ? konkretieji daiktavardžiai šiuo atveju pavartojami metonimiškai.Straipsnyje apib?dinama nagrin?jam? konstrukcij? aplinka bei išskiriami du j? vartojimo sakinyje b?dai išorinei priežas?iai reikšti: aplinkybinis ir priklausomas nuo gramatin?s strukt?ros. Pastaruoju atveju išorin? priežast? reiškian?ios prielinksnin?s konstrukcijos, greta priežasties reikšm?s, nusako ir veiksmo suk?l?j?, kur? galima laikyti ir priežastimi, d?l kurios sakinio subjektas patiria tam tikr? pasekm?. Tod?l šiuo atveju galima kalb?ti apie sinkretin? toki? konstrukcij? reikšm?, apiman?i? priežast? ir veiksmo suk?l?j?. ------ Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist der Ausdruck der äußeren Ursache durch die Präpositionalkonstruktion von Dat. im Deutschen und ihre litauische lexikalische Entsprechung nuo Gen. Neben vielen anderen Bedeutungen (lokal, temporal, modal usw. können die genannten Präpositionen auch Kausalität ausdrücken. Diese Präpositionen haben sich sowohl im Deutschen als auch im Litauischen auf den Ausdruck der so genannten äußeren Ursache spezialisiert. Die äußere Ursache ? als eine Kausalitätsart ? wird zu linguistischen Zwecken unterschieden, um die zu analysierenden Konstruktionen adäquat beschreiben zu können. Unter äußerer Ursache werden äußere Merkmale des Trägers vom Satzgeschehen selbst oder äußere Erscheinungen und Gegenstände betrachtet, die den Träger des Satzgeschehens auf eine bestimmte Art und Weise direkt beeinflussen, wobei eine bestimmte Wirkung hervorgerufen wird. Im Beitrag wird vor allem den semantischen Besonderheiten der von/nuo-Konstruktionen Aufmerksamkeit geschenkt. Es werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihres Gebrauchs im Deutschen und Litauischen dargestellt. Die Untersuchung hat gezeigt, dass durch die behandelten Präpositionalkonstruktionen in beiden Sprachen ähnliche Inhalte wiedergegeben werden. Sie unterscheiden sich aber vor allem in der Gebrauchsfrequenz. Im Beitrag werden sowohl die adverbiale als auch die einzelsprachenspezifische durch die grammatische Struktur festgelegte Verwendung der Präpositionen von und nuo beim Ausdruck der äußeren Ursache behandelt.

  6. Scatter reduction in X-Ray mammography: Comparison between grid and air gap by means of Monte-Carlo-Simulation; Streustrahlungsreduktion in der Roentgenmammographie: Monte-Carlo-Simulation zum Vergleich von Raster und Airgap

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Popp, C. [Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (Germany). Abteilung fuer Biophysik und Medizinische Strahlenphysik, Forschungsschwerpunkt Radiologische Diagnostik und Therapie; Brix, G. [Bundesamt fuer Strahlenschutz Oberschleissheim (Germany). Inst. fuer Strahlenhygiene, Abteilung fuer Medizinische Strahlenhygiene

    2000-07-01

    The direct magnification mammography system DIMA Plus M11, which is in clinical evaluation at present, relies not on a grid, but solely on an air gap for scatter reduction. Thus it was the aim of the present study, to compare the effectiveness of an air gap to that of a grid by means of Monte-Carlo simulation. To this end, the scatter distributions of the photons as well as the ratio of scatter to total radiation were calculated for an air gap system, a grid system, and a system without a scatter reduction device respectively, for perspex thicknesses from 2 to 6 cm. Even though good scatter reduction could be achieved with the air gap, the grid yielded better results for every perspex thickness. The optimal air gap distance was calculated for a source to image distance of 60 cm and a scatter medium of 4 cm perspex. The result of 27.8{+-}1 cm is in good agreement with the experimentally optimized air gap distance of 25 cm proposed by the manufacturer. (orig.) [German] Bei dem direktvergroessernden Mammographiesystem DIMA Plus M11, das sich zur Zeit in der klinischen Erprobung befindet, erfolgt die Streustrahlungsreduktion nicht durch ein Raster sondern ausschliesslich durch ein Airgap. Ziel dieser Studie war es daher, mit Hilfe von Monte-Carlo-Simulationen die Effektivitaet der Airgap-Technik mit der eines Rastersystems zu vergleichen. Zu diesem Zweck wurde die Streuverteilungsfunktion der Photonen und das Verhaeltnis von Streu- zu Gesamtstrahlung fuer ein Airgapsystem, ein Rastersystem und ein System ohne Streustrahlungsreduktion fuer 5 Plexiglasdicken zwischen 2 und 6 cm bestimmt. Obwohl auch mit dem Airgap eine gute Streustrahlungsreduktion erzielt werden kann, liefert der Raster bei allen Dicken bessere Ergebnisse. Eine Optimierung der Airgaplaenge fuer einen Fokus-Film-Abstand von 60 cm und einen 4 cm dicken Streukoerper aus Plexiglas ergab eine optimale Streustrahlungsreduktion bei einer Airgaplaenge von 27,8{+-}1 cm. Dieser Wert stimmt recht gut mit der vom Hersteller experimentell optimierten Airgaplaenge von 25 cm ueberein. (orig.)

  7. Diabetes und Karzinomrisiko des Verdauungstrakts: Update 2012

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Riemann JF

    2013-01-01

    Full Text Available Der Typ-2-Diabetes mellitus hat ein erhöhtes Karzinomrisiko in verschiedensten Organen des Menschen. Für den Verdauungstrakt sind es ganz besonders der Dickdarm mit einem 1,29-fach erhöhten Risiko, das Pankreas mit 1,73 und die Leber mit 2,51. Zahlreiche Risikofaktoren wie das Metabolische Syndrom, Übergewicht und genetische Veränderungen tragen zum Risiko entscheidend bei. Hauptfaktor in der Karzinogenese ist die Hyperinsulinämie. Epigenetische Phänomene wie die DNA-Methylierung haben ebenfalls einen Einfluss. Während die antidiabetische Therapie mit einigen Insulinen und mit Sulfonylharnstoffen zum Risiko beitragen kann, ist die Behandlung mit Metformin eher protektiv. Als Konsequenz aus dieser Datenlage sollte der Diabetiker zur Prävention angehalten und vor allem im Hinblick auf das Kolonkarzinom einem entsprechenden Screening zugeführt werden.

  8. The new diesel engine for the smart and its contribution to the 3-liter-car; Der neue Dieselmotor fuer den smart und sein Beitrag zum 3-Liter-Auto

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Thiemann, W.; Haegele, F. [DaimlerChrysler AG, Stuttgart (Germany); DaimlerChrysler AG, Berlin (Germany); Bakaj, L. [MCC Micro Compact Car smart GmbH, Renningen (Germany)

    1999-07-01

    MCC Micro Compact Car smart GmbH commissioned Mercedes-Benz to develop the diesel engine presented here for the smart City coupe. In addition to achieving optimal fuel consumption figures while at the same time meeting all applicable emission limits, installing the engine into the vehicle and adapting it to the vehicle's particular operating conditions presented major challenges. The complex development task was solved by developing a new three cylinder, common-rail direct injection diesel engine with exhaust gas turbo-charging and charge air cooling as shown in Fig. 1. (orig.) [German] Im Auftrag der MCC Micro Compact Car smart GmbH wurde von der Mercedes-Benz Pkw-Dieselmotorenentwicklung der hier vorgestellte neue Dieselmotor fuer den Smart entwickelt. Neben bestmoeglichen Kraftstoffverbrauchswerten bei gleichzeitiger Erfuellung aller geltenden Abgasemissionsgrenzwerte waren der Einbau in das Fahrzeug und die Anpassung an die fahrzeugseitigen Betriebsbedingungen wesentliche Herausforderungen. Die komplexe Entwicklungsaufgabe wurde mit der Neuentwicklung eines dreizylindrigen direkteinspritzenden Common-Rail-Dieselmotors mit Abgasturboaufladung und Ladeluftkuehlung nach Bild 1 geloest. (orig.)

  9. IEA SHC Task 30 'Solar City'. Final report and appendix; IEA SHC Task 30 'Solar City'. Schlussbericht und Anhang zum Projekt

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Fisch, M.N. [Technische Univ. Braunschweig (Germany). Inst. fuer Gebaeude- und Solartechnik; Jank, R. [Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Wuerttemberg GmbH (KEA), Karlsruhe (Germany)

    2002-04-01

    Practical aspects concerning the division of tasks and the selection of cities for this project are presented. (orig.) [German] Die Arbeitsinhalte des Vorhabens Vorbereitung des IEA-Projektes 'Solar Cities' sollen in fuenf Phasen A bis E aufgeteilt bearbeitet werden. Die Arbeitsinhalte der Subtasks des eigentlichen IEA-Solar-City-Projektes sind hingegen, entsprechend des Diskussionsstandes des Jahres 2001, durch die folgenden drei Subtasks definiert: Subtask A 'Solar City' strategies and best practice benchmarks. Subtask B Baseline studies and scenario development. Subtask C Energy technology and business assessment. Um diese Subtasks auf nationaler Ebene zu konkretisieren, sollten ausgehend von einer Bestandsaufnahme bestehender Projekte nachhaltiger Stadtentwicklung in Deutschland Fallstudien fuer geeignete Staedte erstellt werden. Innerhalb der Definitionsphase sollten geeignete Staedte zur Mitarbeit in der Task 30 gewonnen werden. Dafuer waren fuenf Arbeitsphasen geplant: Phase A Bestandsaufnahme - State of the art report. Phase B Fallstudien fuer Staedte bzw. Stadtgebiete. Phase C Akquisition von Staedten zur Mitarbeit in der Task 30. Phase D Darstellung von Tools, Strategien und Modellen. Phase E Vorbereitung eines Folgeprojektes fuer IEA-BCS Annex 33. Ein wichtiger Aspekt ist die Beispielfunktion verschiedener Staedte fuer ein nationales Netzwerk. Dabei geht es nicht darum, die groessten und besten Staedte auszuwaehlen, sondern moeglichst verschiedene Staedte zu betrachten, also auch solche, deren Planungspraxis noch verbessert werden kann. (orig.)

  10. Ernährung und Lebensstilmedizin beim alten Menschen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Toplak H

    2002-01-01

    Full Text Available Der alte Mensch hat in unserer Gesellschaft einen neuen Stellenwert erhalten. Waren es früher die wenigsten, die ein hohes Lebensalter oder eine längere Pensionszeit erlebt haben, so ist die Lebenserwartung stark steigend und auch der Anteil der Menschen, die jenseits des Berufslebens stehen, immer größer. Damit kommt in vielen Gebieten dem alten Menschen ein neuer Stellenwert zu - auch im Gesundheitssystem: Einerseits versuchen wir, die Menschen länger gesund und vital zu erhalten, damit die Periode des Krankseins und der damit verbundenen Kosten im Gesundheitssystem nicht zu hoch wird, andererseits nehmen Gewohnheiten, natürliche Verschleißerscheinungen und die besondere psychische und soziale Situation Einfluß auf das Verhalten, insbesondere auch das Ernährungsverhalten, unserer Patienten. Eine gute Therapie des alten Menschen kann und muß daher so frühzeitig wie möglich beginnen - diese Lebensstilmedizin wird damit zum zentralen Begleiter des Menschen und seiner Gesundheit.

  11. Personenbezogene Selbsthilfe in Foren des www - Eine Skizze zum Forschungsbericht

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Manuela Brandstetter

    2011-04-01

    Full Text Available Die Beschäftigung mit dem Cyberspace ist seit dem Ende der 1990er dominiert von Fragen nach den Chancen und Grenzen von Vergemeinschaftung im digitalen Zeiten. Themen, welche die soziale Hilfe in den Sphären des www berühren, spielen dabei keine oder nur eine am Rande erwähnte Rolle. Seit November 2009 untersucht daher eine ForscherInnengruppe des Master- Studiengangs „General Social Work“ der FH St. Pölten Phänomene der Selbsthilfe sowie solche professioneller Online-Beratung in deutschsprachigen Hilfe-Foren des www unter Einsatz ethnographischer Methoden. Damit berührt sie eine Nahtstelle von sozialwissenschaftlich angeleiteter Erkenntnis und sozialarbeitswissenschaftlicher Hilfe-Forschung, deren Gegenstand Hilfe-Interaktionen im Kontext makrosozialer Strukturbedingungen sind. Der gegenständliche Beitrag ist als Auszug dieses mit Mai 2011 abgeschlossenen viersemestrigen Forschungsprojekts [1] zu betrachten, das zum Thema „Wie gestaltet sich personenbezogenes Helfen in virtuellen Sozialräumen? Kulturen und Praxen der Hilfe in webbasierten Foren“ helfende Interaktionen untersucht und die daraus gewonnenen (vorläufigen Erkenntnisse an sozialwissenschaftliche Debattenstränge anbindet. Die vorgestellte interaktionsanalytische Erfassung der Hilfe ist für diesen Beitrag exemplarisch an Selbsthilfe-Foren ausgerichtet.

  12. New developments in adsorptive gas and water purification. Lectures and posters; Neue Entwicklungen zur adsorptiven Gas- und Wasserreinigung. Beitraege und Poster

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Heschel, W. [comp.

    2000-07-01

    The conference discussed the following issues: Activated carbon preparation and selective pretreatment, lignite adsorbers, purification of liquid effluents containing heavy metals and/or salts, purification of off-gas and natural gas, desulphurisation, regeneration of adsorbents. [German] Die Tagung beschaeftigte sich u.a. mit den Themen: Aktivkohle Herstellung und Vorbehandlung zum gezielten Einsatz, Adsorber aus Braunkohle, Reinigung von Schwermetall- und Salz-haltigem Abwasser, Reinigung von Abgasen und Erdgas, Entschwefelung, und der Regenerierung der Adsorbentien.

  13. Das Metabolische Syndrom und die Eizelle

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Blüher M

    2009-01-01

    Full Text Available Der Begriff Metabolisches Syndrom beschreibt eine individuelle Häufung von Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen und Typ-2-Diabetes. Zu diesen Risikofaktoren gehören: viszerale Adipositas, erhöhte Glukose- und Triglyzeridplasmaspiegel, niedrige HDL-Cholesterin-Spiegel, Hypertonie, sowie ein proinflammatorischer und prothrombotischer Status. An der Entwicklung des Metabolischen Syndroms sind genetische Faktoren, Verhaltensmuster, Lebensgewohnheiten und Umwelteinflüsse und deren Wechselwirkung beteiligt. Die auslösenden Faktoren des Metabolischen Syndroms wie beispielsweise eine fettreiche Ernährung können auch Eizellen schädigen und zum medizinischen Problem der Infertilität bei einer Gruppe adipöser Frauen beitragen. Außerdem tritt das Metabolische Syndrom sehr häufig gemeinsam mit dem Syndrom der Polyzystischen Ovarien (PCOS auf. Das PCOS ist die häufigste endokrinologische Erkrankung geschlechtsreifer Frauen, unter der in Deutschland etwa 1 Million Frauen leiden. Nach neueren Definitionen liegt ein PCOS vor, wenn 2 der Kriterien polyzystische Ovarien, Oligo- oder Anovulation und klinische oder laborchemische Zeichen eines Hyperandrogenismus, nach Ausschluss anderer endokriner Erkrankungen erfüllt sind. Die Insulinresistenz des PCOS führt kompensatorisch zu einer vermehrten Insulinfreisetzung. Die so entstehende Hyperinsulinämie verstärkt die vorbestehende Hyperandrogenämie, einerseits durch direkte Steigerung der ovariellen Androgenproduktion, andererseits durch vermehrte hypophysäre LH-Freisetzung, die am Ovar ebenfalls zu einer gesteigerten Hormonproduktion führt. Bei PCOS-Patientinnen scheinen nicht nur die absolute Menge zugeführter Kalorien, sondern die Zusammensetzung der Nahrung, körperliche Aktivität und insbesondere genetische Faktoren den Zusammenhang zum Metabolischen Syndrom zu erklären. Lebensstilveränderungen, die kalorische Restriktion und erhöhte körperliche Aktivität einschließen, aber auch eine pharmakologische Therapie mit Metformin sind belegte Therapieformen sowohl des Metabolischen Syndroms als auch des PCOS.

  14. Funktionelle Reaktionen von Konsumenten: die SSS Gleichung und ihre Anwendung

    OpenAIRE

    Jeschke, Jonathan Michael

    2002-01-01

    Der Zusammenhang zwischen der pro Kopf Konsumtionsrate und der Nahrungsdichte wird in der Ökologie als funktionelle Reaktion bezeichnet und ist das Thema dieser Dissertation. Jeweils zum ersten Mal seit den 70er Jahren gebe ich hier einen Überblick über sowohl theoretische als auch empirische Arbeiten zur funktionellen Reaktion. Dabei zeige ich eine Lücke in der bisherigen Theorie und fülle diese mit einem neuen Modell, der SSS Gleichung. Dieses Modell kann man beispielsweise dazu verwend...

  15. Proceedings of the Conference "sub7 - Sinn und Bedeutung"

    OpenAIRE

    Weisgerber, Matthias

    2003-01-01

    Folge 114 der Arbeitspapiere Sprachwissenschaft der Universität Konstanz sind die Proceedings zu sub7 , der siebten Jahrestagung der Gesellschaft für Semantik, die vom 3. bis 5. Oktober 2002 an der Universität Konstanz stattfand. Die Sammlung von Beiträgen ist gezielt heterogen - und möchte so verschiedenste Sicht-, Denk- und Argumentationsweisen aus der aktuellen Forschung zum Rahmenthema Semantik zusammenführen und somit Einblick geben in die Facetten laufender Fragestellungen rund um S...

  16. Geschlecht und Technik: eine gesellschaftliche Praxis im Blick feministischer Erkenntnistheorie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Carola Schirmer

    2001-07-01

    Full Text Available Die Rezension stellt ein vielschichtiges Buch mit sehr unterschiedlichen Beiträgen zum Thema Geschlecht und Technik vor. Das breitgefächerte Spektrum der Aufsätze bietet einen guten Überblick über sehr verschiedene Forschungsansätze. Mehrere Autorinnen analysieren Geschlecht und Technik erkenntnistheoretisch-historisch, z.B. anhand der Begriffsentwicklung in verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen wie der Mathematik, Physik, Genetik und der Künstlichen Intelligenz. Eine Reihe andere Beiträge erforscht die Seite subjektiver Erfahrungen von Frauen in technisch geprägten Arbeitsfeldern mittels empirischer Studien.

  17. Chronotop und Körperzeit in Tolstojs Roman Anna Karenina

    OpenAIRE

    Gloor, Gisela

    2012-01-01

    Die Arbeit basiert auf Bachtins Konzept Chronotop, dessen Zusammenwirken mit der Körperzeit der Personnages im Roman untersucht wird. Basierend auf binär strukturierten Zeit-Geschlechter-Konzepten und einer Chronotopenanalyse treten als axiologische Quellen Platon, das Neue Testament sowie Rousseau zu Tage. Im Weiteren ist eine moralische Priorisierung des Weiblichen gegenüber dem Männlichen, welches aufgrund von Tempo und Telizität zum Scheitern führt, festzustellen. Ethik und Ästhetik wider...

  18. Eigentumsvorbehalt und Publizität - Zwischen wirtschaftlichem Bedürfnis und dogmatischer Wertungskohärenz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Faber

    2015-10-01

    Full Text Available Im Gegensatz zu anderen dinglichen Sicherungsrechten verlangt der Eigentumsvorbehalt nach hA zum österreichischen Recht keinerlei Publizität. Der vorliegende Beitrag unterzieht die zur Rechtfertigung dieses Ergebnisses vorgetragenen dogmatischen Erklärungsversuche einer kritischen Würdigung und kommt zum Schluss, dass diese weder im Einzelnen noch in Summe wirklich überzeugen. Dem wirtschaftlichen Bedürfnis nach einer praktikablen Kaufpreissicherung wird gegenwärtig größeres Gewicht beigemessen als dem Streben nach dogmatischer Widerspruchsfreiheit. Solange man an Publizitätsmitteln ausschließlich den Besitz oder allenfalls die Anbringung von Zeichen vor Augen hat, ist diesbezüglich auch keine Änderung zu erwarten. Bei Einführung eines allgemeinen Mobiliarsicherheitenregisters könnte sich dies allerdings ändern. Ein zweiter, sich allerdings teilweise stärker auf Grundzüge beschränkender Schwerpunkt des Beitrags wendet sich daher Regelungsmodellen zu, die den gegenwärtigen Konflikt zwischen dogmatischem Wertungsgleichklang und Praktikabilitätsbedürfnissen auf Grundlage von Registerlösungen einem besseren Ausgleich zuzuführen versuchen.

  19. Epidemiology of air pollution associated allergies in children. Epidemiological studies to determine the relationship between air quality and allergic illnesses; Allergien im Kindesalter. Epidemiologische Studien zum Zusammenhang zwischen lufthygienischen Belastungen und allergischen Erkrankungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Herbarth, O. [UFZ-Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle, Leipzig (Germany)

    2003-09-01

    The factors causally related to the worldwide increase in allergies are largely unknown. This is also true for the observed differences in allergy prevalences between different countries. Factors possibly influencing the increase in allergies are environmental exposure with either an adjuvant and/or a triggering effect, as well as lifestyle factors, with the consequence that changes may occur in the stimulation of the immune system. Based on all of the potential interference mechanisms of xenobiotics on immune reactions, three studies are presented in this paper which may contribute to the determination of possible risk factors. These studies take into consideration the temporal changes as well as the special sensitivity of the studied populations. Compared to exposures allocated to the outdoors, the indoor associated exposures appear to be the important ones. Chemical substances such as volatile organic compounds as well as biological components (e.g. moulds and their metabolic products) are examples for exposures that are of allergic relevance. These appear to be able to predispose the immune system towards the expression of allergic disorders. The developmental phase of early childhood is therefore an especially sensitive one. (orig.) [German] Die Zunahme von Allergien ist mit einer Reihe unbeantworteter Fragen verbunden. Insbesondere ist weitgehend ungeklaert, welche Faktoren kausal mit dieser Zunahme in Zusammenhang stehen. Aehnliches gilt auch fuer die zwischen Staaten gefundenen Praevalenzunterschiede. Zu moeglichen Einflussfaktoren zaehlen Umweltbelastungen in Form einer kausalen, adjuvanten und/oder triggernden Wirkung einschliesslich Lebensstilfaktoren, in deren Folge es zu einer geaenderten Stimulation des Immunsystems kommen kann. Ausgehend von moeglichen Mechanismen des Eingriffes von Xenobiotika in immunologische Reaktionen werden die Ergebnisse von 3 Studien vorgelegt, die einen Beitrag zur Aufdeckung moeglicher Risikofaktoren liefern. Diese Studien beruecksichtigen sowohl die zeitlichen Praevalenzaenderungen als auch besonders sensible Gruppen. Verglichen mit Expositionen, die dem so genannten Outdoorbereich zuzuordnen sind, scheint innenraumassoziierten Belastungen eine hoehere Bedeutung zuzukommen. Als Beispiel fuer derartige allergologisch-immunologisch relevante Expositionen seien chemische Noxen wie fluechtige organische Kohlenwasserstoffe und biologische Komponenten wie Schimmelpilze und deren Stoffwechselprodukte genannt. Eine besonders sensible Phase stellt das fruehkindliche Entwicklungsstadium dar. Die genannten Expositionen scheinen in der Lage zu sein, das Immunsystem in Richtung von Allergien zu praedisponieren. (orig.)

  20. DIE KONTRASTIVE TEXTSORTENANALYSE ALS VORSTUFE ZUR ÜBERSETZUNG VON RECHTSTEXTEN: DEUTSCHE UND SPANISCHE SCHEIDUNGSURTEILE IM VERGLEICH

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iris Holl

    2011-10-01

    Full Text Available Beim interlingualen und interkulturellen Vergleich juristischer Textsorten zeigen sich zum einen die unterschiedlichen Vertextungskonventionen, welche die jeweilige Rechtssprache prägen, und zum anderen die rechtskulturellen Besonderheiten, die auf die verschiedenen Rechtsordnungen, in denen die Texte verwurzelt sind, hinweisen. Aus diesem Grund kann die kontrastive Textsortenanalyse wertvolle Ergebnisse für die Übersetzung von Rechtstexten liefern. Dies soll in vorliegendem Beitrag exemplarisch anhand des Vergleichs deutscher und spanischer Scheidungsurteile gezeigt werden. Dabei erfolgt die Textanalyse anhand eines Mehrebenenmodells, das gleichzeitig die verschiedenen Dimensionen des Textes (funktional-pragmatische, semantische und grammatische Dimension sowie die Wechselwirkungen zwischen diesen erfasst. Beim Textvergleich funktionieren die einzelnen Ebenen des Modells außerdem als tertium comparationis.

  1. Zum Wissenschaftsverständnis der modernen Evolutionsbiologie

    Science.gov (United States)

    Sommer, Ralf J.

    Die moderne Evolutionsbiologie hat ihren Ursprung in den Arbeiten von Charles Darwin und Alfred Wallace (Darwin 1963). Der gemeinsame Ausgangspunkt des Evolutionsgedanken ist dabei die Beobachtung, dass die biologische Welt nicht konstant ist. Biologische Systeme und alle darin lebenden Organismen unterliegen über längere Zeiträume hinweg einer stetigen Veränderung. Diese grundlegende Eigenschaft biologischer Systeme macht die Biologie zu einer historischen Wissenschaft und stellt einen wichtigen Gegensatz zu großen Teilen der Physik dar. Obwohl die Aussage von der Veränderlichkeit der Arten heute trivial klingt, war sie im 19. Jahrhundert eine Revolution, da die Konstanz der Arten und der Welt eine vorherrschende Stellung im damaligen Weltbild hatte (Amundson 2005).

  2. Von Fotografien, Televisionen und symbolischen Maschinen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alessandro Barberi

    2014-03-01

    Full Text Available Alessandro Barberi unterzieht die Schriften Pierre Bourdieus hinsichtlich der Debatten zum Medialen Habitus einem Close Reading und betont auch im zweiten Teil seiner Untersuchungen, dass Bourdieus Bildungssoziologie als eine praxeologische Medientheorie begriffen werden kann. Based on a closed reading Alessandro Baberi shows that Bourdieus sociology of education can be understood as a praxeological media theory.

  3. Wechselwirkungen zwischen humanen Darmmastzellen und humanen Darmfibroblasten

    OpenAIRE

    Montier, Yves

    2008-01-01

    Fibroblasten spielen eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Fibrose, da sie die Hauptquelle der extrazellulären Matrixproteine sind. Allerdings ist die Regulation der Fibroblasten bei der Bildung der extrazellulären Matrix, der Mechanismus der zum Kontrollverlusst der extrazellulären Matrix Homeostase bei der chronischen Entzündung führt, und die Funktion, die humane Darmmastzellen dabei spielen, noch nicht verstanden. Mastzellen besitzen eine Schlüsselrolle bei allergischen Reaktione...

  4. Umformtechnik Handbuch für Industrie und Wissenschaft

    CERN Document Server

    Lange, Kurt

    2013-01-01

    Der verständlich aufbereitete Stoff behandelt Fließkurven und Fließortkurven, die Ermittlung von Verfahrenswerten durch Messen, die Grundlagen der Werkzeugmaschinen zum Umformen sowie die Arbeitsgenauigkeit. Die Informationen sind ausführlich genug für die selbständige Lösung nicht zu spezieller Probleme. Umfassende Literaturangaben erleichtern die Einarbeitung in Spezialgebiete.

  5. Küstenflora und Klimawandel: der Einfluss der globalen Erwärmung auf die Gefäßpflanzenflora des deutschen Küstengebietes von Nord- und Ostsee

    OpenAIRE

    Metzing, Detlev

    2005-01-01

    Ziel der Arbeit ist die Bewertung des Klimawandel-Einflusses auf die Flora der deutschen Küste. Die historische Verbreitung in den letzten zwei Jahrhunderten, die klimatische Sensibilität und potentielle Areale von 223 Gefäßpflanzentaxa der Salzmarschen, Dünen und Strände an Nord- und Ostseeküste wurden untersucht. Die raumzeitlichen Verbreitungsmuster der letzten 200 Jahre werden in Karten dargestellt. Mittels eines "climate envelope model" konnten mögliche, durch den klimawandel bis zum jah...

  6. From the components to the stack. Developing and designing 5kW HT-PEFC stacks; Von der Komponente zum Stack. Entwicklung und Auslegung von HT-PEFC-Stacks der 5 kW-Klasse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bendzulla, Anne

    2010-12-22

    The aim of the present project is to develop a stack design for a 5-kW HTPEFC system. First, the state of the art of potential materials and process designs will be discussed for each component. Then, using this as a basis, three potential stack designs with typical attributes will be developed and assessed in terms of practicality with the aid of a specially derived evaluation method. Two stack designs classified as promising will be discussed in detail, constructed and then characterized using short stack tests. Comparing the stack designs reveals that both designs are fundamentally suitable for application in a HT-PEFC system with on-board supply. However, some of the performance data differ significantly for the two stack designs. The preferred stack design for application in a HT-PEFC system is characterized by robust operating behaviour and reproducible high-level performance data. Moreover, in compact constructions (120 W/l at 60 W/kg), the stack design allows flexible cooling with thermal oil or air, which can be adapted to suit specific applications. Furthermore, a defined temperature gradient can be set during operation, allowing the CO tolerance to be increased by up to 10 mV. The short stack design developed within the scope of the present work therefore represents an ideal basis for developing a 5-kW HT-PEFC system. Topics for further research activities include improving the performance by reducing weight and/or volume, as well as optimizing the heat management. The results achieved within the framework of this work clearly show that HTPEFC stacks have the potential to play a decisive role in increasing efficiency in the future, particularly when combined with an on-board supply system. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Entwicklung eines Stackkonzeptes fuer ein 5 kW-HT-PEFC System. Dazu wird zunaechst fuer jede Komponente der Stand der Technik moeglicher Materialien und Prozesskonzepte diskutiert. Darauf aufbauend werden drei moegliche Stackkonzepte typischer Auspraegung entwickelt und mithilfe einer eigens dazu erarbeiteten Bewertungsmethodik auf praktische Eignung untersucht. Zwei als vielversprechend eingestufte Stackkonzepte werden weiter detailliert, ausgelegt und mittels Shortstackversuchen charakterisiert. Der Vergleich der Stackkonzepte zeigt eine prinzipielle Eignung beider Konzepte fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System mit On-Board-Versorgung. Allerdings weichen die Leistungsdaten der Stackkonzepte z.T. stark voneinander ab. Das fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System bevorzugte Stackkonzept zeichnet sich durch robustes Betriebsverhalten und reproduzierbare Leistungsdaten auf hohem Niveau aus. Darueber hinaus ermoeglicht das Stackkonzept bei kompakter Bauweise (120W/l bei 60 W/kg) eine flexibel an die jeweilige Anwendung anpassbare Kuehlung mit Waermetraegeroel oder Luft. Des Weiteren kann im Betrieb ein definierter Temperaturgradient eingestellt werden, der die CO-Toleranz um bis zu 10 mV erhoeht. Das im Rahmen der vorliegenden Arbeit entwickelte Shortstackkonzept bietet somit eine geeignete Basis fuer die Entwicklung eines 5 kW-HT-PEFC-Systems. Themenfelder fuer weiteren Forschungsaktivitaeten liegen dabei in der Leistungssteigerung durch Gewichts- bzw. Volumenreduktion sowie der Optimierung des Waermemanagements. Die im Rahmen dieser Arbeit erzielten Ergebnisse zeigen deutlich, dass die HT-PEFC-Stacks zukuenftig insbesondere in Verbindung mit einer On-Board- Versorgung einen entscheidenden Beitrag zur Effizienssteigerung leisten koennen.

  7. Berufswahlmotive und Bildungsvorstellungen angehender Lehrkräfte an Regel- und Waldorfschulen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Simon Kuttner

    2014-12-01

    Full Text Available Einige der Gründe, die Studierende für ihre Berufswahl, Lehrer an allgemeinbildenden Schulen, angeben, gelten bereits als gut erforscht (Richardson & Watt, 2006; Watt & Richardson, 2007. Zu den Gründen für die Berufswahl, Lehrer an Schulen mit alternativem Bildungskonzept und speziell an Wal - dorfschulen, ist bisher nur wenig bekannt. Daher wurden in diesem Beitrag, Berufswahlmotive, Vorstellungen zum Beruf und Bildungsüberzeugungen von 71 Studierenden der Waldorfpädagogik und 100 Lehramtsstudie - renden untersucht. Die Ergebnisse zeigen einerseits, dass sich einige der Berufswahlmotive von Studierenden der Waldorfpädagogik und von Lehramtsstudierenden ähneln. Hierzu zählten die Motive, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die Zukunft der Kinder mitgestalten und Freude am Unterrichten. Andererseits waren auch einige Unterschiede erkennbar. So war das Motiv einen sozialen Beitrag zu leisten für Waldorfstudierende wich - tiger, als für Lehramtsstudierende. Auch gehen Waldorfstudierende eher davon aus, Bildungsprozesse müssten an den individuellen Bedürfnissen und Voraussetzungen des Kindes ansetzen und seien nicht einseitig auf die Vermittlung von Wissen durch die Lehrkraft auszurichten. Insgesamt spiegeln die Ergebnisse das spezielle Anforderungs- und Anreizprofil des Lehrerberufs an Waldorfschulen größtenteils wider, weichen aber teilweise auch davon ab. Die Ergebnisse werden unter anderem hinsichtlich ihres Nutzens für die Nachwuchsrekrutie - rung diskutiert.

  8. Diagnostik und Therapie der Gynäkomastie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mönig H

    2012-01-01

    Full Text Available Gynäkomastie ist ein häufiges Phänomen, das meistens harmlos ist (z. B. bei der persistierenden Pubertätsgynäkomastie, aber auch Symptom einer schwerwiegenden Erkrankung sein kann (z. B. Hoden- oder Nebennierenrindenkarzinome. Eine sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung ermöglichen die wichtige Differenzierung zwischen echter Gynäkomastie und Pseudogynäkomastie. Im letzteren Fall sind nach Aufklärung des Patienten über die Gutartigkeit des Befundes keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Bei echter Gynäkomastie sollten die möglichen Differenzialdiagnosen in strukturierter Weise abgearbeitet bzw. eine Überweisung zum Spezialisten erwogen werden. Ätiologisch kann man die endokrinen Störungen im engeren Sinne (z. B. Hypogonadismus bei Klinefelter-Syndrom von primär nicht-endokrinen Erkrankungen abgrenzen, die indirekt zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen (z. B. Leberzirrhose. Wichtig ist eine vollständige Medikamentenanamnese, da zahlreiche Arzneimittel zu Gynäkomastie führen können. Für eine konservative Behandlung eignen sich nur Patienten in der floriden proliferativen Phase der Erkrankung; ansonsten kommen operative Verfahren zum Einsatz.

  9. Symposium on hydrogen technology and fuel cells - opportunities for the economy; Symposium Wassertechnologie und Brennstoffzellen - Chancen fuer die Wirtschaft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    2002-07-01

    This volume contains 17 contributions on fuel cell technology and on the infrastructure required for hydrogen production and supply, in the form of abstracts and short reports. [German] Dieser Band enthaelt 17 Beitraege zum Themenkreis Brennstoffzellentechnologie und die dazu erforderliche Infrastruktur fuer die Wasserstofferzeugung und -versorgung in Form von Kurzfassungen und Vortragsfolien.

  10. Experiments on the VERONA test facility on formation and decomposition of polyhalogenated dioxins and furans and other organic halogen compounds in the combustion process; Untersuchungen an der Technikumsanlage VERONA zur Bildung und zum Abbau von polyhalogenierten Dioxinen und Furanen und anderen Organohalogenverbindungen in Verbrennungsprozessen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Schueler, D.

    2002-09-01

    The study examines measures to reduce dioxin formation in thermal waste treatment. The VERONA pilot plant (VErbrennungsanlage mit feststehendem ROst und getrennter NAchbrennkammer - incineration plant with stationary grate and separate post-combustion chamber) was developed to carry out practical experiments. The experiments were conducted using wood and propane as basic combustible materials and with controlled dosage of various bromine-, chlorine- and copper-containing compounds. The behaviour of the following compounds was studied in the combustion chamber, after the post-combustion chamber and after the heat exchanger: PCPh, PBrPh, PCBz, PBrBz, PCDD/F and PBDD/F. Experiments involving the variation of various primary measures (moisture content of combustible material, air supply, temperature in the combustion chamber, quality of post-combustion, quantities and structures of halogen compounds) have shown that the quality of post-combustion plays a much greater role than the other measures. For this reason, a search was launched for indicators which can be measured readily and by means of which the quality of post-combustion in terms of organohalide decomposition can be evaluated, and which correlate closely with the dioxin concentrations after the heat exchanger. It became apparent that the congeners of the chlorophenols and of the chlorobenzenes, measured in various incineration stages, are not suited, nor is the CO content. (orig.)

  11. Herzinsuffizienz und Schilddrüse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Weissel M

    2011-01-01

    Full Text Available Die Hypothyreose führt zu einer Verringerung des ?cardiac outputs? und kann sich, wenn sie lange Zeit unbehandelt bleibt, in einer ausgeprägten Herzinsuffizienz manifestieren. Alle durch Hypothyreose ausgelösten Veränderungen am Herzen sind durch Substitution mit L-Thyroxin voll reversibel. Epidemiologische Studien zeigen, dass sich auch eine subklinische Hypothyreose in einer zumindest milden Herzinsuffizienz äußern kann. Deshalb wird ab einem einmal bestätigten TSH von 10 mU/l eine Substitution mit einem TSH-Zielbereich zwischen 1 und 3 mU/l empfohlen. Eine Hyperthyreose kann durch Steigerung des Herzminutenvolumens zu einem ?high cardiac output failure? und somit zu einer Insuffizienz des Herzens führen. Das durch die Hyperthyreose ausgelöste Vorhofflimmern kann die Insuffizienz noch verschlechtern. Da auch bei latenter Hyperthyreose Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz beschrieben sind, empfehlen konsensuale Guidelines eine Therapie für 60-jährige Patienten mit einem zumindest einmal bestätigten TSH 0,1 mU/l. Aber auch ein ?Low-cardiacoutput?- Herzversagen wurde bei Morbus-Basedow- Patienten vereinzelt beobachtet. Eine durch die Autoimmunthyreoiditis des Morbus Basedow ausgelöste autoimmune Myokarditis mit entsprechender dilatativer Kardiomyopathie wurde zur Erklärung diskutiert ? eine größere Serie konnte aber anhand eines bioptisch gesicherten Herzmuskelmaterials keinen Zusammenhang finden. Je ausgeprägter eine chronische Herzinsuffizienz ist, desto häufiger tritt ein ?Low-T3-Syndrome? auf. Bei Patienten mit NYHA-Stadium IV findet man dieses in ca. 30 % der Fälle. Erste klinische Phase-II-Studien zeigen bei solchen Patienten einen günstigen Effekt einer Substitution mit entweder T4 ? oder, besser untersucht, mit intravenösem T3 ? auf die Herzleistung, ohne dass dabei relevante Rhythmusstörungen oder eine Tachykardie auftreten. Hier sind aber sicher noch weitere Studien nötig.

  12. Hormonersatztherapie und Mammakarzinom

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Urdl W

    1998-01-01

    Full Text Available In den westlichen Industrieländern ist die Inzidenz des Mammakarzinoms im Ansteigen begriffen. In ca. 6 bis 16 % aller Fälle mit diesem Malignom liegt eine positive Familienanamnese vor, in ca. 5 % dieser Frauen wird das Vorhandensein einer Mutation des "Breast and ovarian cancer gene 1" (BRCA 1 bzw. "Breast cancer gene 2" (BRCA 2 angenommen. Als Risikofaktoren, insbesondere für postmenopausale Frauen, gelten anamnestische Daten wie frühe Menarche, Nulliparität, Zeitpunkt der ersten Geburt nach dem 30. Lebensjahr und "life style"-Faktoren wie Fehlernährung, Alkoholabusus und Fettleibigkeit. Seit geraumer Zeit wird der mögliche Einfluß von Steroidhormonen (Östrogenen, Progestagenen, die zur prä-, peri- und postmenopausalen Substitution verwendet werden, auf die Inzidenz des Brustkrebses diskutiert. Bis dato liegen zu diesem Thema die Ergebnisse einer Vielzahl, meist nicht kontrollierter Einzelstudien und sog. Metaanalysen vor, die zum Teil widersprüchlich und aufgrund unterschiedlicher Studienansätze und statistischer Methoden schwer miteinander vergleichbar sind. Erst nach Vorliegen der Resultate einer großangelegten, prospektiv randomisierten Studie in den USA ("Womens' Health lnitiative" um das Jahr 2005 werden die anstehenden Fragen in diesem Zusammenhang schlüssig beantwortet werden können. Die Interpretation der derzeit verfügbaren Ergebnisse lassen den Schluß zu, daß mit der Verabfolgung von Steroiden zur Hormonsubstitution im Klimakterium, bis zu einer Dauer von etwa 10 Jahren, wenn überhaupt, nur mit einer geringfügigen Zunahme des relativen Risikos, an einem Mammakarzinom zu erkranken, gerechnet werden muß, ohne daß damit eine Zunahme der Mortalität verbunden wäre. Erst bei längerer Substitution ( 10 Jahre ist der Anstieg des relativen Risikos und der Sterblichkeit offensichtlich. Wägt man jedoch den Benefit und die möglichen Risiken einer Hormonersatztherapie im Sinne einer Gesamtbilanz gegeneinander ab, fällt diese in jedem Falle, berücksichtigt man den Gewinn an Lebensqualität, die Abnahme des kardiovaskulären Risikos, den Rückgang der Häufigkeit osteoporotischer Frakturen und der Inzidenz des Mb. Alzheimer u.a.m., zugunsten einer derartigen Substitution aus.

  13. Sozialpsychologische Rekonstruktion und empirische Migrationsforschung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wassilios Baros

    2002-10-01

    Full Text Available Empirische Forschung im interkulturellen Kontext steht vor methodischen Schwierigkeiten und Herausforderungen, welche in den Besonderheiten der Forschungsfelder und der Eigenart der verschiedenen beteiligten Kontexte begründet sind. Verlangt wird ein methodologischer Ansatz, der sowohl die Relevanz des Subjektstandpunktes als auch die Komplexität und Dynamik des menschlichen Alltags berücksichtigt. Gängige Techniken der Textinterpretation sind bei der Analyse von Textmaterial für interkulturelle Studien nur begrenzt einsetzbar: Während die rein beschreibende Vorgehensweise eine Entsprechung zwischen Sprache und Weltanschauung unterstellt und dadurch mögliche Differenzen zwischen Sprache und veränderter Lebenspraxis in der Migration nicht erfassen kann, gehen andere Verfahren bei der Analyse latenter Sinnstrukturen von gemeinsam geteilten Interpretationshorizonten aus und lassen die interaktive Dynamik und den Kontext der Kommunikation weitgehend unberücksichtigt. Die Methode der Sozialpsychologischen Rekonstruktion als textinterpretatives Verfahren geht in ihrer Konzeption von Prinzipien einer subjektwissenschaftlich verstehenden Psychologie aus und ermöglicht durch die Integration handlungstheoretischer sowie kommunikationstheoretischer Ansätze eine systematische Analyse menschlicher Kommunikation auf unterschiedlichen Ebenen. Während dieser methodischer Ansatz im Rahmen wissenschaftlicher Arbeiten zur Friedenspsychologie häufig rezipiert wird, wurde sein analytisches Potential in der Migrationsforschung bislang nicht aufgegriffen. In diesem Beitrag wird das Verfahren der Sozialpsychologischen Rekonstruktion dargestellt und der Stellenwert der Methode für die empirisch-qualitativ arbeitende Migrationsforschung diskutiert. Veranschaulicht wird die konkrete Vorgehensweise dieses Verfahrens an einem Fallbeispiel und anhand des Datenmaterials aus partnerzentrierten Gesprächen, welches im Rahmen einer qualitativen Untersuchung zur Lebenssituation griechischer Migrantenfamilien gewonnen wurde. In unserer Analyse geht es darum, unterschiedliche subjektive Formen der Migrationsbewältigung herauszufinden. Unter Beachtung der jeweiligen Kommunikationsdynamik werden latente Bedeutungen erfasst und die Regeln herausgearbeitet, nach denen Migranten ihre subjektive Wirklichkeit konstruieren und dadurch individuell ihre gesellschaftliche Entfremdungsproblematik bewältigen. Durch Analyse des exterritorialisierten Gehaltes der Kommunikation können die "abgewehrten" Themen (z.B. die Widersprüchlichkeit ihrer Migrationssituation erfasst werden. Die Analyse zeigt, dass Migranten Widersprüche in ihrer jeweiligen Lebenssituation durch individuelle Bewältigungsformen zu lösen versuchen, die von ihrem Standpunkt her gut begründete Antworten darstellen, in Wirklichkeit jedoch zu einer permanenten Reproduktion ihrer Problemlage führen. Zur Erweiterung der Sozialpsychologischen Rekonstruktion werden schließlich erste Ansätze für die Durchführung eines argumentativen Rückkopplungsgesprächs aufgezeigt, welches zum Ziel hat, die im Laufe des gesamten Forschungsprozesses geleisteten Interpretationen zum Gegenstand eines Argumentationsprozesses zwischen den Beteiligten (Forscher und Betroffenen zu machen und die aus diesem Diskurs gewonnenen neuen Erkenntnisse für eine Weiterführung des hermeneutischen Zirkels fruchtbar zu machen.

  14. Wie Deutschland zum Leitanbieter für Elektromobilität werden kann, acatech BEZIEHT POSITION

    Science.gov (United States)

    Rund drei Viertel der anthropogen bedingten CO2-Emissionen werden weltweit in Ballungsräumen verursacht, wovon ein guter Teil auf die kaum abschätzbare Zahl täglicher Personen- und Güterverkehre mit Nahdistanzen zurückzuführen ist. Der Verkehrssektor in Deutschland ist für ein Viertel des Endenergieverbrauchs verantwortlich und trägt mit einem knappen Fünftel der Emissionen in nicht unerheblichem Umfang zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. Der Straßenverkehr macht innerhalb des Gesamtverkehrs mehr als zwei Drittel der Emissionen aus, europaweit sind es 80 Prozent. Hier wird langfristig sogar mit einer Verdopplung des Energieverbrauchs im Straßensektor gerechnet.

  15. The influence of advanced generations of equipment of information- and communication technology on the energy consumption in Germany up to the year 2010 - possibilities to increase energy efficiency and -conservation in this domains. Final report. Summary of final report. Annex; Der Einfluss moderner Geraetegenerationen der Informations- und Kommunikationstechnik auf den Energieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2010 - Moeglichkeiten zur Erhoehung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung in diesen Bereichen. Abschlussbericht. Kurzfassung des Abschlussberichts. Summary of the final report. Anhang zum Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Cremer, C.; Eichhammer, W.; Friedewald, M.; Georgieff, P.; Rieth-Hoerst, S.; Schlomann, B.; Zoche, P.; Aebischer, B.; Huser, A.

    2003-01-01

    For 2001, this study ascertained an electricity demand of 38 TWh for ICT end-use appliances in households and offices and their associated infrastructure. This corresponds to a share of almost 8% of the total electricity consumption of final consumption sectors in Germany (AGEB 2002). About 50% of the power demand are accounted for by household end-use appliances, a further 20% by office end-use appliances, the remaining 30% by the infrastructure required. A clear increase in the power demand by 45% up to 55.4 TWh is anticipated up to 2010 which is primarily caused by the increasing significance of ICT infrastructure. The stock of appliances and systems of ICT infrastructure will grow noticeably and since these devices, such as servers or mobile communications systems, are continuously operated, the consumption growth in normal mode is the strongest. The consumption in standby mode shows an increasing tendency, most notably up to the middle of the decade, whereas it decreases in off-mode. However, this has less to do with efforts for greater efficiency and more to do with the expected substitution of the off- by the standby mode (especially in televisions). (orig.) [German] Fuer das Jahr 2001 wurde in dieser Untersuchung ein den IuK-Endgeraeten in Haushalten und Bueros und der zugehoerigen Infrastruktur zuzurechnender Strombedarf in Hoehe von 38 TWh ermittelt. Dies entspricht einem Anteil von knapp 8% am gesamten Stromverbrauch der Endverbrauchssektoren in Deutschland (AGEB 2002). Rund 50% des Strombedarfs entfallen dabei auf die Haushalts-Endgeraete, weitere gut 20% auf die Buero-Endgeraete, die restlichen rund 30% auf die dafuer erforderliche Infrastruktur. Bis 2010 wird mit einem deutlichen Anstieg des Strombedarfs um 45% auf 55,4 TWh gerechnet, der vor allem durch die zunehmende Bedeutung der IuK-Infrastruktur verursacht wird. Da die meisten der im Bestand deutlich wachsenden Geraete und Anlagen der IuK-Infrastruktur wie Server oder Mobilfunkanlagen dauerhaft in Betrieb sind, faellt damit auch der Verbrauchszuwachs im Normalbetrieb am staerksten aus. Der Verbrauch im Bereitschaftsbetrieb zeigt vor allem bis Mitte des Jahrzehnts noch eine steigende Tendenz, waehrend er im Schein-Aus-Zustand ruecklaeufig ist. Dies ist allerdings weniger auf Effizienzanstrengungen als auf eine erwartete Substitution des Schein-Aus- durch den Bereitschaftsbetrieb (insbesondere bei Fernsehern) zurueckzufuehren. (orig.)

  16. Final presentation of the joint project: Laser-diagnostic and plasma-technological fundamentals of emission reduction and fuel consumption reduction in DI internal combustion engines. Results of subprojects; Abschlusspraesentation zum Verbundprojekt: Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Ergebnisse der Teilvorhaben

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Reichel, K.; Sellhorst, M. (eds.)

    2000-07-01

    New combustion processes, especially DI combustion processes, can be developed quickly and efficiently only if efficient and industrially applicable processes are available for investigating the processes of combustion in engines, for ignition of locally varying fuel/air mixtures, and for treatment of exhaust of nonstoichiometric combustion processes. The project aimed at the development and testing of laser diagnostic methods, numerical models and plasma processes. The conference comprised the sections: Processes inside the engine; processes behind the engine; system aspects. [German] Zielstellung des Verbundprojektes ist die Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von neuartigen motorischen Brennverfahren, von denen der direkteinspritzende (DI) Verbrennungsmotor die guenstigsten Voraussetzungen liefert und damit ein Potential bereitstellt, die zukuenftig geforderten Emissions-Grenzwerte entsprechend der gesetzlich vorgegebenen Euro-Normen zu erreichen. Neuartige, insbesondere direkteinspritzende Brennverfahren koennen von der Automobilindustrie jedoch nur dann schnell und effizient erarbeitet werden, wenn geeignete, von der Industrie einsetzbare Verfahren - zur Untersuchung von Wirkketten der motorischen Verbrennung, - zur Zuendung oertlich schwankender Kraftstoff-Luft-Gemische, - zur Abgasnachbehandlung von Abgasen aus nichtstoechiometrischer Verbrennung zur Verfuegung stehen. Ziel des geplanten Verbundprojektes war es also, laserdiagnostische Analyseverfahren, Verfahren der numerischen Modellierung und grundlegende plasmatechnologische Verfahren zu untersuchen und weitestgehend zu erproben, damit die Verfahren oder die mit ihnen gewonnenen Erkenntnisse von der Industrie als Werkzeug eingesetzt werden koennen. Aus Sicht des Anwenders ergab sich dabei eine inhaltliche Einteilung in die Themenfelder: - Innermotorische Prozesse, - Nachmotorische Prozesse und - Systemaspekte. (orig.)

  17. Von der Raumplanung zum Detail

    OpenAIRE

    Rey, Emmanuel

    2014-01-01

    Um Elemente angeordnet, die aus architektonischer Arbeit und aus akademischer Lehrtätigkeit hervorgegangen sind, greift dieser Essai die vielfältigen Aspekte auf, die mit einer innovativen Integration des Problems der Nachhaltigkeit in die Architektur verbunden sind. Der Aufsatz legt sechs theoretische Fragestellungen zur grundsätzlichen Problematik einer nachhaltigen gebauten Umwelt zugrunde und zeigt anhand von sechs Projekten konkrete Ansätze auf, wie sich Nachhaltigkeit in der architekton...

  18. In situ Charakterisierung aviärer myeloider Zellen in Haut, Bursa und Lunge des Haushuhns

    OpenAIRE

    Gräf, Yvonne

    2006-01-01

    Über die Lokalisation, Morphologie und Kompartimentierung aviärer myeloider Zellen ist zum derzeitigen Stand der Forschung nur sehr wenig bekannt, und das obwohl dieses Wissen unverzichtbar für das Verständnis der Funktion dieser Zellen und damit der grundlegenden Mechanismen der Immunabwehr beim Vogel ist. In der vorliegenden Arbeit wurden daher drei stark exponierte Organsysteme, nämlich die äußere Haut, die Bursa und die Lunge immunhistologisch mit verschiedenen myeloiden Markern untersuch...

  19. 1000 Jahre Frauenleben, Frauenarbeit in Sachsen-Anhalt: Einblicke und Ausblicke

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Elisabeth Dickmann

    2001-11-01

    Full Text Available Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt: In 17 Einzelbeiträgen, die biographische Hinweise und strukturgeschichtliche Analysen von Frauenarbeit und -alltag in Stadt und Land unter regionalgeschichtlichen Aspekten zum Gegenstand haben, entsteht ein lebendiges Puzzlebild, das die Geschichte der Frauen sichtbar machen soll. Von den ersten Äbtissinnen in Quedlinburg bis zu den selbstbewussten jungen Frauen von heute reichen die Themen in diesem lesenswerten Sammelband, der zu weiteren Forschungen und vielen Fragen anregt.

  20. „Überholen ohne einzuholen“ Die Entwicklung von Technologien für übermorgen in Kernenergie und Mikroelektronik der DDR

    Science.gov (United States)

    Barkleit, Gerhard

    Dem nuklearen Patt zwischen Ostblock und westlichem Staatenbündnis ist es nach weitgehend übereinstimmender Auffassung von Politik und Wissenschaft zu danken, dass der "Kalte Krieg" in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht zum weltumfassenden Flächenbrand eskalierte. An der raschen Herstellung dieses Patts waren zwei Dresdner Physiker maßgeblich beteiligt, deren einer im Manhattan-Projekt in den USA gearbeitet hatte und später in England der Spionage für die Sowjetunion und des Verrats des Know-how der Atombombe überführt wurde.

  1. Bewegung und Knochendichte - Prävention und ergänzende Therapiemaßnahme bei Osteoporose

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Kudlacek S

    1999-01-01

    Full Text Available Osteoporose und das damit erhöhte Frakturrisiko ist nur teilweise durch den Verlust der weiblichen Hormone in der Menopause erklärbar. Viele andere Faktoren wie Ernährungsgewohnheiten, und auch der Vitamin D- und Kalziumstatus, sowie körperliche Aktivitäten waren bisher im therapeutischen Konzept zur Steigerung des Knochenmineralgehaltes unterrepräsentiert. Der Effekt der Physiotherapie bei der Osteoporose ist bereits seit langem belegt, wird jedoch zu wenig im therapeutischen Spektrum berücksichtigt. Eine gezielte, mehrmals wöchentlich praktizierte körperlich anstrengende Bewegung ist notwendig, um die Knochendichte effizient zu steigern oder zumindest den Knochenmineralverlust hintanzuhalten. Allerdings kann anhand der bisherigen Ergebnisse auch die effizienteste Bewegung eine medikamentöse Osteoporosetherapie nicht ersetzen sondern lediglich unterstützen. Die vorliegende Übersicht soll den aktuellen Stand zum Thema Physiotherapie bei Osteoporose anhand relevanter und rezenter Publikationen diskutieren.

  2. Acute ischemic stroke. Diagnostic imaging and interventional options; Der akute ischaemische Schlaganfall. Bildgebende Diagnostik und interventionelle Moeglichkeiten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Trenkler, J. [Ooesterreichische Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg, Linz (Austria) Institut fuer Radiologie

    2008-05-15

    Stroke is the third most common cause of death after myocardial infarction and neoplasms in industrialized countries and the most common cause for permanent disability with impairment of an independent life style. In addition to the socioeconomic problems caused by a disabling stroke, it is to be expected that with an increasing average age of the population, the number of stroke patients will increase as well [4]. The need for effective and widely available therapies against this severe disease is highly evident. Diagnostic imaging is indispensable in order to apply these therapies efficiently and precisely. In addition to the established intravenous thrombolytic therapy with rt-PA within the first 3 h, a therapeutic benefit can also be achieved with thrombolysis inside the time-window 3-6 h, whereas the rate of symptomatic intracerebral hemorrhages increases. Local intraarterial fibrinolysis (LIF) within 6 h is effective and safe and may lead to considerable improvement despite an initially severe medical condition [13]. Besides LIF, interventional techniques for mechanical recanalization of intracranial vessel occlusions are becoming increasingly more established. According to international guidelines for the treatment of acute stroke, computed tomography (CT) is considered to be the most important technical diagnostic tool if available round-the-clock. Alternatively, magnetic resonance tomography (MRT) may primarily be performed if carried out without delay and if the imaging protocol contains a sequence suitable for exclusion of hemorrhages. (orig.) [German] Der Schlaganfall ist in den Industrielaendern die dritthaeufigste Todesursache nach Herzinfarkt und Tumorneubildungen und die haeufigste Ursache fuer dauerhafte Behinderung mit Beeintraechtigung eines selbststaendigen Lebens. Neben den soziooekonomischen Problemen eines behindernden Schlaganfalls ist ausserdem zu erwarten, dass mit steigendem Durchschnittsalter der Bevoelkerung auch die Zahl der Schlaganfallpatienten ansteigen wird [4]. Die Notwendigkeit effektiver und gut verfuegbarer Therapien gegen diese schwere Erkrankung ist in hohem Masse gegeben. Um diese wirksam und treffsicher einsetzen zu koennen, ist die bildgebende Diagnostik unabdingbar. Neben der etablierten intravenoesen Thrombolysetherapie mit rt-PA innerhalb der ersten 3 h ist ein therapeutischer Nutzen auch bei einer Thrombolyse im Zeitfenster von 3-6 h nachweisbar, wobei allerdings die Rate der symptomatischen intrazerebralen Blutungen steigt. Die lokale intraarterielle Fibrinolyse (LIF) innerhalb von 6 h ist effektiv und sicher und kann auch bei initial schwerer Klinik zu einer deutlichen Verbesserung fuehren [13]. Neben der LIF etablieren sich zunehmend interventionelle Verfahren zur mechanischen Rekanalisation beim intrakraniellen Gefaessverschluss. Nach den internationalen Empfehlungen zur Behandlung des akuten Schlaganfalls gilt die Computertomographie (CT) als wichtigste apparative Diagnostik bei Rund-um-die-Uhr-Verfuegbarkeit. Alternativ kann auch primaer die MRT eingesetzt werden, wenn diese unverzueglich erfolgt und das Untersuchungsprotokoll eine Sequenz zum Blutungsausschluss beinhaltet. In fast allen nationalen Richtlinien zur Erfuellung von Mindeststandards beim Betrieb einer Stroke Unit wird eine Rund-um-die-Uhr-Verfuegbarkeit fuer den CT gefordert, fuer MRT und intraarterielle Angiographie eine 30-min-Erreichbarkeit [6]. (orig.)

  3. Rolle neuer Schnittbildtechniken bei Diagnose und Verlaufskontolle von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Seidensticker M

    2010-01-01

    Full Text Available Bei der Diagnostik und Verlaufskontrolle von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED konnten sich neben den Basismethoden der Endoskopie, des Ultraschalls und der kontrastmittelgestützten Durchleuchtung neue Bildtechniken etablieren, die neben der Komplettierung der Basisdiagnostik insbesondere in der Verlaufskontrolle und der Komplikationsdiagnostik einen hohen Stellenwert erlangt haben. Neben der Computertomographie, die in der akuten Komplikationsdiagnostik (Abszess, Perforation sicher nicht wegzudenken ist, ist hier die Magnetresonanztomographie (MRT zu erwähnen. Mittels dieser strahlenfreien Technik ist durch neue Sequenztechniken eine komplementäre Diagnostik des gesamten Abdomens zu erzielen, wobei durch orale Aufnahme von Kontrastmitteln eine Distension und Beurteilbarkeit des Dünn- und Dickdarms erzielt wird. Mit der MRT konnte eine Sensitivität von 80 % in der Detektion von entzündlichen Darmabschnitten erreicht werden. Da Patienten mit einer CED in der Regel auf repetitive Untersuchungen im Krankheitsverlauf angewiesen sind und die Erkrankungen häufig bereits im Kindesalter beginnen, ist der strahlungsfreie Charakter der MRT hervorzuheben. Der Beitrag wird durch Fallbeispiele aus der Praxis im Anhang abgerundet.

  4. Use of plastics in blast furnace processes: A contribution to ecologically and economically acceptable recycling of plastic waste; Kunststoffverwertung im Hochofen - ein Beitrag zum oekologischen und oekonomischen Recycling von Altkunststoffen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Janz, J. [Stahlwerke Bremen GmbH (Germany)

    1996-12-31

    The use of plastics in blast furnace processes has a number of advantages. For one thing, existing facilities can be used with only slight reconstruction measures. Next, the blast furnace process does not necessarily require plastics and therefore is independent of the available plastics volume. Further, it has a high utilisation potential. For example, the Bremen blast furnace No. II has only 8 nozzles out of 32 which are suited for plastics, but it can utilize 70,000 t/a, which is more than 13 percent of the total plastics volume collected by DSD. Indepenent eco-balances have shown that there is no better technology on the market at the moment. (orig) [Deutsch] Mit der Kunststoffverwertung im Hochofen steht ein Verfahren zur Verfuegung, das sich gleich in mehrfacher Hinsicht vor der Konkurrenz auszeichnet. Im Gegensatz zu anderen Verwertungen wird eine bereits vorhandene Anlage genutzt, an der lediglich zusatzeinrichtungen benoetigt werden. Gleichzeitig wird abfallpolitische Flexibilitaet dadurch erreicht, dass der Hochofen nicht auf das Reduktionsmittel Kunststoff angewiesen ist. Von wesentlicher Bedeutung ist auch die hohe Verwertungskapazitaet eines Hochofens. Unabhaengige Oekobilanzen und eigene Messungen haben zweifelsfrei gezeigt, dass ein besseres Verfahren zur Zeit nicht auf dem Markt ist. (orig)

  5. Effects of air traffic on cirrus cloud formation in Europe. Final report of the development area environmental and climate research; Untersuchungen zum Einfluss des Flugverkehrs auf die Cirrus-Bewoelkung in Europa. Endbericht im Foerdergebiet Umwelt und Klimaforschung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Mannstein, H.; Wendling, P.

    2001-06-01

    The cloud cover over Europe caused by linear condensation trails has been investigated already in earlier studies. However, after quite a short period of time, these can no longer be distinguished from natural cirrus clouds. There were no data on the effect of air travel on cirrus formation. This study investigated the effects of air travel on cirrus cloud formation by investigating a time series of METEOSAT data and relating it to air travel data in high temporal and local resolution. (orig.) [German] Der Bedeckungsgrad an deutlich im Satellitenbild erkennbaren, linearen Kondensstreifen ueber Europa wurde bereits untersucht. Nach relativ kurzer Zeit sind Kondensstreifen jedoch mit den bisher bekannten Fernerkundungsmethoden nicht mehr von natuerlichen Cirren zu unterscheiden. In welchem Masse der Flugverkehr zur Cirrus-Bewoelkung beitraegt, war bisher nicht bekannt. In dieser Arbeit wurde mit hoher Signifikanz der Einfluss des Flugverkehrs auf die Cirrusbedeckung, wie sie sich ans METEOSAT-Daten ableiten laesst, nachgewiesen. Dazu wurde eine Zeitserie von METEOSAT-Daten im Vergleich zu zeitlich und raeumlich hochaufgeloesten Flugverkehrsdaten untersucht. (orig.)

  6. Bio-Lebensmittel in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung - Eine Studie auf dem dänischen Markt und in den entsprechenden Aufsichtsbehörden

    DEFF Research Database (Denmark)

    Nielsen, Thorkild; Kristensen, Niels Heine

    2003-01-01

    Nielsen T, Kristensen NH, Mikkelsen BE (2003): Bio-Lebensmittel in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung - Eine Studie auf dem dänischen Markt und in den entsprechenden Aufsichtsbehörden. Proceedings from "Ökologischer Landbau der Zukunft - Die 7. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau 2003".

  7. “Get to the bridge and I will help you to cross”: Merit, Personal Connections and Money in Access to Nigerian Higher Education “Get to the bridge and I will help you to cross”: Leistung, persönliche Verbindungen und Geld und der Zugang zum Hochschulstudium in Nigeria

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Chris Willott

    2011-01-01

    Full Text Available This article examines the methods students use to gain access to a university in Nigeria’s elite federal sector. It explains the relationships between three “currencies” – merit, personal connections and money – that are utilised by students to achieve their goals. I argue that influences representing the official rules – merit – and those representing semi-official or unofficial processes – personal connections and money – intersect in ways that reveal the complexity of the relationship between state and society in contemporary Nigeria. This analysis reveals that in this case the hybrid interpretation of the neopatrimonial state, which views official and unofficial norms as existing in parallel and suffusing one another, has more analytical value than its counterpart, the wholesale state privatisation thesis.Dieser Aufsatz untersucht, welche Möglichkeiten Studierende nutzen, um die Aufnahme an einer (bundesstaatlichen Eliteuniversität in Nigeria zu erreichen. Der Autor beschreibt das Verhältnis von drei unterschiedlichen Zugangs-„Währungen“ – Leistung, persönliche Verbindungen und Geld –, die zu diesem Zweck eingesetzt werden. Er argumentiert, dass sich Zugangsmöglichkeiten nach offiziellen Regelungen, die vor allem auf Leistung beruhen, mit halb- oder inoffiziellen Wegen überschneiden, wie dem Einsatz von persönlichen Verbindungen und/oder Geld. In dieser Interdependenz sieht er einen Ausdruck der Komplexität der Beziehung zwischen Staat und Gesellschaft im heutigen Nigeria. Seine Analyse deckt auf, dass in diesem Fall die hybride Interpretation des neopatrimonialen Staates, wonach offizielle und inoffizielle Normen parallel existieren und einander durchdringen, größeren analytischen Wert besitzt als ihr Gegenstück, die These von der umfassenden Privatisierung staatlicher Strukturen.

  8. Epilepsiechirurgie und Neurostimulation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Baumgartner C

    2009-01-01

    Full Text Available Zirka 35 % aller Epilepsiepatienten leiden an einer medikamentös therapieresistenten Epilepsie. Für diese Patienten stellen die Epilepsiechirurgie (als potenziell kurative Methode und Neurostimulationsverfahren (als palliative Verfahren wertvolle Behandlungsoptionen dar. Bei den epilepsiechirurgisch behandelbaren Epilepsiesyndromen lassen sich (1 Epilepsien mit fokalen Pathologien, bei denen eine umschriebene Resektion durchgeführt werden kann; (2 Epilepsien, die extensive, oft multilobäre Resektionen oder Hemisphärektomien erfordern und (3 Epilepsien, bei denen lediglich eine Diskonnektionsoperation sinnvoll ist, unterscheiden. Voraussetzung für einen epilepsiechirurgischen Eingriff ist eine exakte präoperative Epilepsiediagnostik, wobei die epileptogene Zone und essenzielle Hirnregionen genau lokalisiert werden müssen. Dadurch werden prognostische Aussagen bezüglich der postoperativen Anfallskontrolle und eine Abschätzung des Risikos funktioneller Defizite ermöglicht. Gemäß einer rezenten Metaanalyse ist der mediane Anteil der langfristig anfallsfreien Patienten nach Temporallappenresektionen 66 %, nach okzipitalen und parietalen Resektionen je 46 % und nach frontalen Resektionen 27 %. Die Vagus- Nerv-Stimulation (VNS ist eine klinisch etablierte Methode für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen oder bei denen eine solche Operation nicht zum Erfolg geführt hat. Mit der VNS können Responderraten (Anfallsreduktion 50 % von 30?40 % erzielt werden, wobei die Wirksamkeit über die ersten 18?24 Monate kontinuierlich zunimmt, um dann ein stabiles Plateau zu erreichen. Bei der direkten Hirnstimulation, die sich derzeit noch im experimentellen Stadium befindet, kann einerseits eine direkte Stimulation der epileptogenen Zone und somit kortikaler Strukturen erfolgen, andererseits können auch tiefe Hirnstrukturen mit dem Ziel der Modifikation der Anfallsentstehung und/oder Ausbreitung stimuliert werden. Die Stimulation kann kontinuierlich oder responsiv, d. h. bei Auftreten eines elektrographischen Anfallsmusters im simultan mitregistrierten EEG erfolgen.

  9. Warum sollen wir Sprachen lernen und erforschen?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Magnús Pétursson

    2009-05-01

    Full Text Available In Zeiten, in denen ein einseitig eng definierter Begriff der Wirtschaftlichkeit zum Maßstab aller  Dinge  geworden  ist,  wird  in  dem  vorliegenden  Artikel  argumentiert,  dass  auch „Sprachenlernen“ durchaus als ökonomischer Faktor betrachtet werden kann. Sprachen zu ler- nen ist für viele Menschen ein Element der Selbsterfüllung und Zufriedenheit, vielleicht sogar des Glücks, das in der menschlichen Gesellschaft nicht nur als sehr wichtig, sondern auch als Element gesellschaftlicher Stabilität betrachtet werden kann.Darüber hinaus liefert uns das Erforschen der Sprache den Schlüssel zum Verständnis, wie das Gehirn als informationsverarbeitendes Organ funktioniert und stellt die wichtige Frage, ob die Informationsverarbeitung in allen Sprachen gleich abläuft, oder ob es Unterschiede gibt und wie diese zu erklären sind.Letztendlich wird es nur durch die Sprache erklärt werden können, wenn es überhaupt erk- lärt werden kann, wie Geist aus der Materie entsteht. Diese fundamentale Frage kann nur eine Antwort durch das Verstehen des Mechanismus der menschlichen Sprache  erfahren.

  10. How safe is magnetic resonance imaging in patients with contraceptive implants; Wie sicher ist die MRT bei Patientinnen mit kontrazeptiven Implantaten

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Muehler, M.; Taupitz, M. [Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany). Institut fuer Radiologie

    2006-07-15

    When patients with an implanted contraceptive device undergo MRI, it must be ensured that the examination involves no risk to the patient (MR safety) and that the diagnosis is not affected by artifacts or the function of the device compromised (MR compatibility). Two basic types of intrauterine devices can be distinguished: the metal-containing/metal-free intrauterine device (IUD) and the hormone-containing implant, the fully metal-free intrauterine system (IUS), as well as the ESSURE insert made of stainless steel, which has been approved for use in Europe since February 2001. The metal-containing and metal-free IUDs and ESSURE are MRI compatible up to a magnetic field strength of 1.5 T. They do not interact in any relevant way with the external magnetic or high-frequency field and the temperature increase is within the physiologic range. The implants merely produce a local signal void with a shape that depends on their orientation relative to the magnetic field lines. At 3 T, only the metal-free IUD and the IUS are MRI safe in terms of the material used. In contrast, metal-containing IUDs and the ESSURE have not yet been fully evaluated in the 3 T field, which is why they represent a contraindication to MRI. No data are available on the MRI compatibility at 3 T for any of these devices. (orig.) [German] Bei der Untersuchung von Patientinnen mit kontrazeptiven Implantaten im MRT muss gewaehrleistet sein, dass es weder zu einer Gesundheitsgefaehrdung der Patientin (MR-Sicherheit) noch zu befundrelevanten Artefakten oder einer Funktionsbeeintraechtigung des Implantats (MR-Kompatibilitaet) kommt. Unterschieden werden im wesentlichen 2 Systeme kontrazeptiver Implantate: Das metallhaltige/-lose Intrauterinpessar (IUP; engl. intrauterine device, IUD) sowie das bauaehnliche, hormontragende, vollstaendig metallfreie intrauterine System (IUS; engl. intrauterine system) und das seit Februar 2001 auf dem europaeischen Markt zugelassene, aus Edelstahl gefertigte ESSURE. Die metallhaltigen als auch -losen IUD und das ESSURE koennen bis zu einer Magnetfeldstaerke von 1,5 T als MR-kompatibel betrachtet werden. Die Implantate zeigen keine relevante Wechselwirkung mit dem externen Magnet- oder Hochfrequenzfeld, und die Erwaermung liegt im physiologischen Schwankungsbereich. Die Implantate zeigen nur lokale Signalausloeschungen, deren Gestalt von der Orientierung zu den Magnetfeldlinien abhaengt. In der 3-T-MRT sind nur die metalllosen IUD und das IUS wegen des verwendeten Materials MR-sicher. Metallhaltige IUD und das ESSURE sind bisher nicht oder nicht vollstaendig auf ihre Sicherheit im 3-T-Magnetfeld untersucht worden, weshalb sie als Kontraindikation zu betrachten sind. Untersuchungen zur MR-Kompatibilitaet im 3-T-Magnetfeld liegen fuer keines der beschriebenen kontrazeptiven Implantate vor. Fuer die Suche nach dislozierten Implantaten, bei denen von einer reduzierten oder aufgehobenen Kontrazeption auszugehen ist, wird gelegentlich die MRT benutzt. Das MRT ist in der Regel jedoch nicht ursaechlich fuer die Dislokation. (orig.)

  11. Das PCOS ? aktuelle endokrine und klinische Aspekte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Schorsch M

    2013-01-01

    Full Text Available Kein gynäkologisch-endokrinologisches Krankheitsbild ist so häufig wie das PCO-Syndrom. Einerseits sind äußerst unterschiedliche pathophysiologische Mechanismen am PCOS beteiligt, die von einer Insulinresistenz über zentrale Regulationsstörungen bis zu seltenen Polymorphismen reichen, anderseits sind die therapeutischen Prozeduren oft schwierig und erfordern langfristige Anstrengungen. Während ohne Kinderwunsch die antiandrogene Therapie und die Prophylaxe von Langzeitmorbiditäten im Vordergrund der Therapie stehen, reicht die Therapie bei Kinderwunsch von der Clomifengabe, der Low-dose-FSH-Therapie und dem ?Ovarian drilling? bis zum IVF, wobei hier besonders das Überstimulationssyndrom des Ovars vermieden werden muss. Das PCOS stellt weiterhin eine erhebliche Herausforderung für jeden Reproduktionsmediziner dar.

  12. Arrhythmien und Beta-Blocker

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Roithinger FX

    2003-01-01

    Full Text Available Die antiarrhythmische Wirkung von Beta-Blockern ist bedingt durch die Abschwächung elektrophysiologischer und arrhythmogener Effekte einer betaagonistischen Stimulation. Den größten Effekt erzielen Beta-Blocker am Sinusknoten, am AV-Knoten und beim akut und chronisch ischämischen Myokard. In der Therapie und Prophylaxe supraventrikulärer Tachykardien, die den AV-Knoten einbeziehen, sind Beta-Blocker sehr effektiv, wobei sie in der Prophylaxe durch die kurative Möglichkeit der Katheterablation an Bedeutung verlieren. Bei ektopen atrialen Tachykardien sind adrenerge Einflüsse und daher Beta-Blocker bedeutsam. Bei akut aufgetretenem oder auch chronischem Vorhofflimmern sind Beta-Blocker die effektivste Substanzklasse zur Frequenzkontrolle. Dagegen spielen sie in der pharmakologischen Kardioversion von Vorhofflimmern und auch Vorhofflattern bei der Mehrzahl der Patienten keine relevante Rolle. Eine Ausnahme bilden Patienten mit Vorhofflimmern nach Operation am offenen Herzen, wo Beta-Blocker sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch sehr effektiv sind. Patienten mit ventrikulären Arrhythmien, die keine relevante strukturelle Herzerkrankung aufweisen, haben eine gute Prognose, und Beta-Blocker kommen häufig symptomatisch zum Einsatz. Bei Patienten mit Arrhythmien und struktureller Herzerkrankung (meistens koronare Herzerkrankung dagegen ist die Prognose durch das Ausmaß der Grunderkrankung determiniert. Beta-Blocker können Symptomatik und Prognose auch dieser Patienten verbessern, aber nur adjuvant nach Ausschöpfen nichtpharmakologischer Maßnahmen (Revaskularisation und nach einer entsprechenden Risikostratifizierung. Obwohl die Prognose von Patienten nach Myokardinfarkt durch Beta-Blocker signifikant verbessert werden kann, ist bei Hochrisikopatienten der implantierbare automatische Defibrillator (ICD der alleinigen Beta-Blockertherapie überlegen. Zusammenfassend spielen Beta-Blocker trotz breiterem Einsatz nichtpharmakologischer Maßnahmen (Katheterablation und ICD bei der Mehrzahl der supraventrikulären und ventrikulären Arrhythmien weiterhin eine bedeutende Rolle.

  13. Baseline data compilation on radioactivity levels in drinking water, groundwater, waste water, sewage sludge, residues and wastes, accompanying the 1990 annual report on `Environmental radioactivity and radiation burden`; Materialienband 1990 zur Radioaktivitaet in Trinkwasser, Grundwasser, Abwasser, Klaerschlamm, Reststoffen und Abfaellen zum Jahresbericht 1990 ``Umweltradioaktivitaet und Strahlenbelastung``

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Abelmann, S.; Buenger, T.; Ruehle, H.; Viertel, H.

    1993-12-31

    The report summarizes the data measured in 1990 in compliance with the Preventive Radiation Protection Act. The measured values of the environmental monitoring stations established in the vicinity of nuclear installations in compliance with the Directive for Emission Monitoring of Nuclear Installations are given in tables showing the data for groundwater, drinking water, and liquid effluents. (HP) [Deutsch] Der Bericht fasst die Messdaten nach dem ``Strahlenschutzvorsorgegesetz`` fuer das Jahr 1990 zusammen. Tabellarisch sind auch die Messwerte der Umgebungsueberwachung nach der Richtlinie Emissions- und Umgebungsueberwachung kerntechnischer Anlagen`` fuer Grund-, Trink- und Abwasser zusammengestellt. (HP)

  14. The Perils of Power-Sharing: Africa and Beyond Die Gefahren der Machtteilung – in Afrika und darüber hinaus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Chandra Lekha Sriram

    2009-01-01

    Full Text Available The purpose of international conflict-resolution efforts is, in the short term, to bring an end to violent armed conflict, and, in the medium to longer term, to prevent the revival of conflict. However, at least one of the mechanisms often utilised in conflict resolution and peace agreements, power-sharing, may not only prove problematic in early negotiation and implementation, but may potentially be at odds with the longer-term goal of preventing resurgence of conflict. Why might this be the case? Longer-term peacebuilding seeks to prevent conflict in part by building strong and sustainable states. Such states should be able to avoid reverting to armed conflict because they would be more responsive to grievances and more effective in dealing with violent dissent. However, power-sharing arrangements may undermine such efforts by placing in power individuals and groups not fully committed to, or unable to take part in, governance for the benefit of the entire populace; in part because it necessarily places in power those who have engaged in significant violence to achieve their ends. This is likely to create less democratic states, although we do not insist that democracy is or should be the only goal of peacebuilders. Rather, we suggest that powersharing arrangements may tend not only towards undemocratic states, but towards states which are not responsive to the needs of the citizenry for security in ways which may undermine human security and state legitimacy. Ziel internationaler Bemühungen zur Konfliktlösung ist es auf kurze Sicht, gewaltsame bewaffnete Konflikte zu beenden, auf mittlere oder lange Sicht, das Wiederaufleben von Konflikten zu verhindern. Zumindest ein Mittel, das häufig in Konfliktlösungs- und Friedensabkommen eingesetzt wird, die Machtteilung, kann sich allerdings im frühen Verhandlungs- und Umsetzungsstadium als problematisch erweisen und dem langfristigen Ziel, das Wiederaufflammen des Konflikts zu verhüten, entgegenstehen. Warum ist dies möglicherweise der Fall? Langfristige Friedenssicherung sucht Konflikte durch einen starken und zukunftsfähigen Staat zu verhindern; ein solcher Staat wäre in der Lage, bewaffnete Konflikte dadurch zu verhüten, dass er auf Beschwerden reagiert und gewaltsame Auseinandersetzungen effizient eindämmt. Machtteilungsvereinbarungen können diese Bemühungen jedoch unterminieren, indem sie Personen und Gruppierungen Macht verschaffen, die sich einer Regierungsführung zum Wohl der gesamten Bevölkerung nicht verpflichtet fühlen oder nicht dazu in der Lage sind, denn in solchen Vereinbarungen werden gerade solchen Gruppierungen Machtpositionen zugesichert, die beträchtliche Gewalt zur Erreichung ihrer Ziele angewandt haben. Damit wird es nach Ansicht der Autorinnen weniger wahrscheinlich, dass demokratische Staaten entstehen – auch wenn sie Demokratie nicht als das einzige legitime Ziel von Friedensvereinbarungen ansehen. Sie gehen davon aus, dass Machtteilungsvereinbarungen nicht nur zu undemokratischen Staaten führen können, sondern zu Staaten, die sich den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung gegenüber verschließen, sodass sichere Lebensbedingungen und staatliche Legitimität ausgehöhlt werden.

  15. Sexuelles Verlangen und sexuelle Aktivität von Männern und Frauen über die Lebensspanne - Ergebnisse einer repräsentativen deutschen Bevölkerungsumfrage

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beutel M

    2008-01-01

    Full Text Available Zielsetzung: Bisherige Studien zum sexuellen Verlangen und zur sexuellen Aktivität wurden überwiegend an nach dem Geschlecht und dem Alter selektierten Stichproben durchgeführt. Nachfolgend werden Daten aus einer repräsentativen Umfrage an Männern und Frauen vorgestellt, welche die gesamte Altersspanne der erwachsenen deutschen Bevölkerung umfasst. Stichprobe und Methode: Eine repräsentative Stichprobe von n = 2314 Männern und Frauen im Alter von 18?93 Jahren wurde unter der Zielsetzung befragt, die Häufigkeit und Intensität sexuellen Verlangens und sexueller Aktivität sowie die sozialen, individuellen und interpersonalen Determinanten zu bestimmen. Ergebnisse: Sexuelles Verlangen verringert sich mit zunehmendem Alter. Insgesamt geben Männer ein häufigeres und stärkeres sexuelles Verlangen an als Frauen. Signifikante Interaktionen zwischen Geschlecht und Alter wiesen auf eine frühere Abnahme des sexuellen Verlangens bei Frauen hin. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern war die sexuelle Aktivität im Alter hauptsächlich eine Frage des Vorhandenseins eines Partners. Für den Mangel an sexuellem Verlangen und sexueller Aktivität wurden soziale und Persönlichkeits-Determinanten gefunden. Bei Männern war das sexuelle Verlangen vor allem von sozialen Faktoren (Arbeitslosigkeit, geringes Einkommen bestimmt, bei Frauen waren dies überwiegend frühere sexuelle Traumata (Misshandlungen in der Kindheit, Vergewaltigung. Schlussfolgerung: Bevölkerungsumfragen geben Aufschluss über den Verlauf des sexuellen Verlangens und der sexuellen Aktivität über die Lebensspanne. Zukünftige Forschung zu den Determinanten und Risikofaktoren für einen Mangel an sexuellem Verlangen und sexuelle Inaktivität sollte die Zusammensetzung des Geschlechts und des Alters der Stichproben berücksichtigen.

  16. Architektur in Zeichnungen, Reproduktionen und Fotografien: Universitätsbibliothek Oldenburg 15. Juni - 30. Juli 1999, Küstenmuseum Wilhemshaven 9. September - 15. Oktober 1999, Ostfriesisches Landesmuseum Emden Frühjahr 2000

    OpenAIRE

    Asche, Kurt

    1999-01-01

    Diese Ausstellung von Architekturzeichnungen aus der Bibliothek der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg zeigt 15 gedruckte und 50 zeichnerische Objekte zum Thema Architekturgeschichte seit 1644. Über die Region Nordwestniedersachsen hinaus sind auch Bauwerke aus Italien, England, den Niederlanden und Kanada zu sehen. Ihre Entstehungszeit bewegt sich zwischen 1150 und 1973. Ihnen wurden teilweise neue Fotografien und Abbildungen hinzugefügt, um im Fall von Veränderung und Zerstörung den u...

  17. Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörte Segebart

    2013-07-01

    Full Text Available Der audiovisuelle Beitrag Internationalität in Gender Studies – Reflexionen aus Indien und der Türkei stellt durch die Darstellung sehr persönlicher individueller Sichtweisen und Erfahrungen die Spannbreite von Positionen zum Thema dar. Theoretische Reflexionen werden nicht unbedingt untermauert, aber auch nicht negiert. Der Beitrag will innerhalb des Jahrbuchs daran erinnern, dass hinter den theoretischen Debatten Menschen stehen, die sich miteinander austauschen und auseinandersetzen wollen. Multidirektionale Transfers sind erwünscht sowie eine ständige kritische Auseinandersetzung über das Wie. Duygu Aloglu aus Ankara, Türkei und Lavinia Mawlong aus Shillong und Mumbai, Indien promovieren am Institut für Geographische Wissenschaften an der FU Berlin. Sie sprechen über ihre persönliche Sichtweise auf das Thema Internationalisierung von Gender Studies, fokussieren speziell auf die Situation in der Türkei und in Indien und betten dies in ihren eigenen persönlichen Hintergrund ein. Die Interviews wurden auf Englisch und separat geführt. Sie sind im Film zusammengefügt worden.

  18. Studies on the use of SIR-C and X-SAR data for identification, demarcation, and assessment of forest ecosystems. Final report; Untersuchungen zum Einsatz von SIR-C und X-SAR Daten fuer die Identifizierung, Abgrenzung und Beurteilung von Waldoekosystemen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Johlige, A.; Foerster, B.; Ammer, U.

    1997-12-31

    The purpose of the present evaluation was to use SIR-C and X-SAR data for forest surveying and assess their suitability for this task. Amongst other work this included the discrimination of forest and non-forest, demarcation of cleared areas within forests, discrimination of different forest types, and assessment of the influence of foliation. The chief steps of the study were the preparation of radar data, accompanying aerial photo evaluation for the extraction of training and verification areas, and detailed signature analysis. Evaluation trials in ``Oberpfaffenhofen`` supertest area yielded unsatisfactory results when it came to discriminating different forest ecosystems. This can be attributed to the very heterogeneous and small-scale structure of the area and the absence of topographically coded X, C, and L band data. In the second study area, located in the ``Bavarian Forest National Park``, geocoded data of all three bands were available in the form of combined products. This permitted using the mask of the local angles of incidence to reduce the influence of relief. In this case distinguishability within wooded regions was also enhanced. A general finding was that ground resolution as it presents to the user is clearly poorer than the nominal resolution. What impressed us most was the high degree of weather-independence of the radar data. All data handled in this study were recorded under conditions that would have made photography impossible. (orig.) [Deutsch] Ziel der Auswertung ist es SIR-C/X-SAR Daten fuer die Waldbeobachtung einzusetzen und ihre Eignung dafuer zu bewerten. Zu loesende Teilaufgaben waren u.a. die Wald-Nichtwaldtrennung, die Abtrennung unbestockter Flaechen im Wald, Unterscheidung verschiedener Waldtypen selbst und die Beurteilung des Einflusses des Belaubungszustndes. Die zentralen Arbeitsschritte waren die Aufbereitung der Radardaten, die begleitende Luftbildauswertung zur Extraktion von Trainings- und Verifizierungsgebieten und die detailierte Signaturanalyse. Die Auswertungen im Supertestgebiet `Oberpfaffenhofen` fuehrten zu unbefriedigenden Ergebnissen bei der Unterscheidung verschiedener Waldoekosysteme. Als Gruende hierfuer werden die sehr heterogenen und kleinraeumigen Strukturen des Gebietes und das Fehlen von gelaendegeokodierten X, C- und L-Banddaten angesehen. Im zweiten Untersuchungsgebiet `Nationalpark Bayerischer Wald` standen in Form von Kombiprodukten geokodierte Daten aller drei Baender zur Verfuegung. Dadurch war eine Verminderung des Reliefeinflusses unter Einsatz der Maske der lokalen Einfallswinkel moeglich. Auch zeigte sich in diesem Fall eine erhoehte Unterscheidbarkeit innerhalb der bewaldeten Gebiete. Generell bleibt jedoch festzustellen, dass die tatsaechliche Bodenaufloesung fuer den Nutzer deutlich hinter der nominellen Aufloesung zurueckbleibt. Am meisten beeindruckt hat uns die hohe Wetterunabhaengigkeit der Radardaten. Alle hier bearbeiteten Daten entstanden unter Wetterbedingungen, bei denen optische Aufnahmen unmoeglich waren. (orig.)

  19. Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)

    Science.gov (United States)

    Landgraf, Werner

    2010-03-01

    Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ? 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ? G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

  20. Friederike Hassauer (Hg.: Heißer Streit und kalte Ordnung. Göttingen: Wallstein Verlag 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Renate Kroll

    2009-03-01

    Full Text Available Der Sammelband umfasst 21 Beiträge zum Thema Querelle des Femmes. Ausgehend von der in Europa zwischen 1400 und 1700 geführten Auseinandersetzung um die Unterlegenheit, Überlegenheit oder Gleichheit der Geschlechter wird hier der Querelle-Prozess auf ein zeit- und raumentgrenztes Streiten und Debattieren zwischen den Geschlechtern erweitert. Der ins Uferlose geöffnete Begriff bringt es mit sich, dass die Beiträge nicht nur qualitativ unterschiedlich, sondern auch inhaltlich, thematisch und methodisch recht heterogen sind. Die wissenschaftliche Diskussion um das Querelle-Phänomen wird damit weitergetragen, wenn auch eine systematische Aufarbeitung des historischen Materials noch immer aussteht, vor allem weitere Spurensuche und die Sicherung von Strömen und Netzwerken.

  1. Christina Mundlos: Mütterterror. Angst, Neid und Aggressionen unter Müttern. Marburg: Tectum Wissenschaftsverlag 2012.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Marie Reusch

    2014-03-01

    Full Text Available Das gesellschaftliche Mutterbild und die politische Regulierung von Mutterschaft, so die Kernthese von Christina Mundlos, isolieren Mütter voneinander, fördern Konkurrenz unter ihnen und verhindern somit Solidarität und gemeinsame befreiende Aktionen. Das Sachbuch kann als eine Art Ratgeber gelesen werden, der zum Widerstand gegen etablierte Vorstellungen der ‚guten Mutter‘ ermuntert. Dies ist begrüßenswert und überfällig. Mundlos reproduziert jedoch bestimmte Verkürzungen, die in der politischen und medialen Diskussion über Mutterschaft vorgenommen werden, so etwa die fast ausschließliche Fokussierung auf Probleme der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hier zeigen sich Problemstellungen, die einer feministischen Bearbeitung bedürfen.

  2. Unterhaltungsarchitektur im Kontext kleinasiatischer Städte. Das Stadion in römischer Zeit zwischen Sport und Spektakel

    OpenAIRE

    Stubenrauch, Michael

    2006-01-01

    Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit den Stadionbauten Kleinasiens in der römischen Kaiserzeit. Dieser ursprünglich griechische Bautypus erfreute sich dort - und fast ausschließlich dort - unter römischer Herrschaft einer auffallenden Beliebtheit. Eine systematische Untersuchung zum Stadion in römischer Zeit, zu seiner Präsenz, sowie seinem Funktionieren in den Städten Kleinasiens fehlte jedoch bisher. Ziel der Arbeit war es, anhand von archäologischen, bauhistorischen und epigraphischen Z...

  3. Einfluss der dorsalen Stabilisierung auf angrenzende und transfixierte Facettengelenke bei Patienten mit thorakolumbalen Wirbelsäulenverletzungen

    OpenAIRE

    Wagner, Sabine

    2004-01-01

    Biomechanische Untersuchungen zeigen eine erhöhte Beanspruchung der kranial angrenzenden Wirbelgelenke nach dorsaler Stabilisierung thorakolumbaler Wirbelsäulenverletzungen. In- vivo-Untersuchungen zum prä- und spät postoperativen Zustand der Wirbelgelenke liegen allerdings nicht vor. Daher war es Ziel dieser Studie, den Einfluß einer dorsalen Instrumentierung auf Gehalt und Verteilung der subchondralen Mineralisierung als Korrelat der Beanspruchung in den benachbarten Facettengelenken zu unt...

  4. Einfluss von Parathormon auf Stammzellmobilisation und kardiales Remodelling nach akutem Myokardinfarkt im Mausmodell

    OpenAIRE

    Huber, Bruno

    2007-01-01

    Die koronare Herzkrankheit (KHK) stellt momentan die häufigste Krankheits- und Todesursache in Europa dar. Häufig kommt es als Folge einer KHK zum akuten Myokardinfarkt mit den gefürchteten Folgen, wie kardiogenem Schock und plötzlichem Herztod. Während sich die etablierten konservativen Therapiestrategien bislang auf eine Verminderung des pathologischen Remodellings beschränken, gewinnt die Forschung an alternativen Therapiemöglichkeiten zur längerfristigen Regeneration des geschädigten Myok...

  5. Zeitliche (EEG) und räumliche (fMRT) Aspekte hirnfunktioneller Auffälligkeiten bei schizophrenen Patienten

    OpenAIRE

    Karch, Susanne

    2008-01-01

    Kognitive Beeinträchtigungen gehören zu den Kernsymptomen der Schizophrenie. Es zeigte sich, dass entsprechende Defizite bei der Mehrzahl der Patienten auftreten bzw. die Fähigkeiten der untersuchten Patienten im Vergleich zum prämorbiden Niveau abgenommen haben, auch wenn die Leistungen formal noch im Normbereich liegen. Neben Beeinträchtigungen bei Gedächtnisleistungen und im Bereich der exekutiven Fähigkeiten werden vor allem Aufmerksamkeitsprobleme und hier vor allem im Bereich der Dauera...

  6. Die Akzeptanz von kognitiven Leistungstests: Entwicklung und erste Validierung des Reasoning Ability at Work Test

    OpenAIRE

    Dries, C.; Findeisen, A.; Krumm, S.; Hüffmeier, J.; Dietz, F.

    2011-01-01

    Die derzeitige geringe Verbreitung und Anwendung von kognitiven Leistungstests im Bereich der Personalauswahl steht in deutlichem Missverhältnis zu ihren herausragenden prädiktiven Validitäten. In der vorliegenden Studie folgen wir der Annahme, dass dieses Missverhältnis zum Teil auf die geringere Augenscheinvalidität und damit einhergehende geringere Akzeptanz der kognitiven Leistungstests im Vergleich zu anderen Auswahlverfahren zurückzuführen ist. In dem Bemühen, die Kluft zwischen eindeut...

  7. Optimized collection, storage and measurement of radon and radon decay products - school experiments; Optimiertes Sammeln, Speichern und Messen von Radon und Radonzerfallsprodukten - Schulexperimente

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Philipsborn, H. von [Regensburg Univ. (Germany); Geipel, R. [Private Schulen Pindl, Regensburg (Germany); Just, G. [FRB, Grosspoesna (Germany)

    1998-12-31

    Schools are expected more than ever to teach in physics and chemistry an understanding of radioactivity in its many aspects. Simple experiments on the occurrence, the measurement and the properties of radionuclides are necessary for true understanding. Such experiments are now possible with novel methods of collection and storage of ubiquitous radon and radon decay products from air, water and solids. (orig.) [Deutsch] Radioaktivitaet in allen Aspekten verstaendlich zu machen, ist eine Aufgabe der Schulen in Physik- und Chemie-Unterricht. Fuer ein echtes Verstaendnis sind einfache Versuche zum Vorkommen, zur Messung und zu den Eigenschaften von Radionukliden unerlaesslich. Solche Experimente sind mit neuen Verfahren zum Sammeln und Speichern von allgegenwaertigem Radon und Radonzerfallsprodukten aus Luft, Wasser und Feststoffen ueberall und jederzeit moeglich. (orig.)

  8. Vom Nachhaltigkeitsdiskurs zum hochschuldidaktischen Kriteriensatz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Greb

    2009-08-01

    Full Text Available Als regulative Idee impliziert die „Nachhaltigkeitsidee“ eine Reihe geisteswissenschaftlicher Theoreme. Sie gilt daher als überkomplex und konnte bislang hochschuldidaktisch nicht systematisch transformiert wurden. Zur Rede stehen hier begriffliche Großprojekte wie Gerechtigkeit, Verantwortung, Partizipation, Retinität oder Globalität und Interkulturalität, die als Kristallisationspunkte der Nachhaltigkeitsidee die Grundlagentexte, Positionspapiere und Programme durchziehen. Im Anschluss an die heuristische Studie Globalität und Interkulturalität als integrale Bestandteile beruflicher Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (GInE, www.ibw.uni-hamburg.de/GInE wurde ein didaktisches Strukturgitter entworfen, das exemplarische Problemlagen und Dilemmata benennt, so wie Reflexionskategorien für die Hochschuldidaktik in der beruflichen Lehrerbildung zur Diskussion stellt.As a regulative concept, the idea of sustainability implies a number of theorems in the field of humanities. It is regarded as supercomplex and, thus, could not yet be systematically transformed in university didactics. Large scale conceptual terms such as justice, responsibility, participation, retinity, globality, and interculturality are at the core of the discussion – terms which run through basic texts, policy papers, and programmes as focal points of the idea of sustainability. With respect to the heuristic study Globality and Interculturality as Integral Elements of a Professional Education for a Sustainable Development (GInE, www.ibw.uni-hamburg.de/GInE, a didactic framework was designed which not only denotes exemplary problems and dilemmata but also puts up categories of reflection for a university didactics aiming at a professional teacher training.

  9. Genetische Veränderungen an primären Prostatakarzinom-Biopsien in Korrelation zum klinischen Verlauf

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Steiner T

    2002-01-01

    Full Text Available Die der Entstehung des Prostatakarzinoms zugrundeliegenden bzw. mit einem Progreß vergesellschafteten genetischen Veränderungen sind noch weitgehend unbekannt. Ziel der vorliegenden retrospektiven Untersuchung war die Erfassung genetischer Aberrationen an paraffineigebettetem Material primärer Prostatakarzinom-Biopsien und die Korrelation der Daten zum klinischen Verlauf. In 28 karzinomtragenden primären Prostatabiopsien wurden die Tumorareale gekennzeichnet. Nach Dissektion der Tumorzellen wurden die Proben mittels "comparative genomic hybridization" (CGH analysiert. Daten zum klinischen Verlauf der Patienten wurden erfaßt. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 36 Monate, alle Patienten wurden hormonablativ behandelt. 11 Patienten (39 % wiesen unter laufender Therapie einen Tumorprogreß auf. In 25 (88 % der 28 untersuchten Tumorareale konnten genetische Aberrationen detektiert werden, im Mittel fanden wir 4,8 Aberrationen je Tumor. Das Verhältnis Verlust / Zugewinn betrug 1,3 / 1. Folgende chromosomale Veränderungen wurden häufig festgestellt: Verluste von 6q in 40 %; von 8p in 32 %; von 16q in 21 %; von 18q in 21 %; Zugewinne von 8q in 32 %; von 17 in 43 %. In Korrelation zum klinischen Verlauf fand sich ein Zugewinn von 8q signifikant häufiger bei Patienten, welche im Beobachtungszeitraum einen Tumorprogreß entwickelten (64 % vs. 12 %; p = 0,0001. In der primären Tumorbiopsie waren bei progredienten Patienten im Mittel 5,3, bei Patienten ohne Tumorprogreß 3,8 Aberrationen je Tumor nachzuweisen. Unsere Ergebnisse zeigen, daß Veränderungen der Chromosomen 6q, 8, 16q, 17 und 18q regelmäßig beim Prostatakarzinom auftreten. Karzinome mit klinisch ungünstigem Verlauf weisen bereits in der primären Biopsie eine hohe genetische Instabilität auf.

  10. Energy and climate. A vision of the future; Energie und Klima. Ein Blick in die Zukunft

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brand, Hans; Hosemann, Gerhard; Riedle, Klaus (eds.)

    2013-07-01

    This book contains five lectures from the symposium of 8 November 2012. The topics and speakers were: 1. The energy turnaround in Germany - Chances and risks (DIETHARD MAGER); 2. The power supply from renewable sources and their constraints (GERHARD HEROLD); 3. What really contributes CO{sub 2} to global warming? (HERMANN HARDE); 4. Sun and greenhouse gas - causes of climate change (FRITZ VAHRENHOLT); 5. The hydrocarbon-cycle management - secure energy and resource supply from renewable energy sources (DOMINIK ROHRMUS). [German] Dieses Buch enthaelt fuenf Vortraege aus dem Symposium vom 8. November 2012. Die Themen und Referenten waren: 1. Die Energiewende in Deutschland - Chancen und Risiken (DIETHARD MAGER); 2. Die Stromversorgung aus regenerativen Quellen und ihre Zwaenge (GERHARD HEROLD); 3. Was traegt CO{sub 2} wirklich zur globalen Erwaermung bei? (HERMANN HARDE); 4. Sonne und Treibhausgase - Ursachen des Klimawandels (FRITZ VAHRENHOLT); 5. Die Kohlenwasserstoff-Kreislaufwirtschaft - sichere Energie- und Ressourcenversorgung mittels erneuerbarer Energien (DOMINIK ROHRMUS).

  11. Virtuelle Beratungsräume - Multimedia Tools und interaktive Elemente in der Online-Beratung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Petra Risau

    2011-04-01

    Full Text Available Online-Beratung wird vorwiegend per E-Mail, Chat und Foren durchgeführt. Interaktive Elemente und Multimedia Tools werden im Rahmen der Online-Beratung bislang nur wenig eingesetzt. Hier steht die Entwicklung noch am Anfang, wobei das Potenzial insbesondere im Rahmen der Gesundheitsversorgung groß ist. Der Beitrag beschäftigt sich zum einen mit der aktuellen Entwicklung der Online-Beratung hinsichtlich der Einsetzbarkeit von interaktiven Tools für die Beratungsarbeit. Zum anderen zeigt der Artikel anhand von zwei Projektideen ganz konkret, wie sich Methoden aus der beraterisch-therapeutischen Praxis auch online abbilden lassen und wie BeraterInnen mithilfe multimedialer Tools die Online-Beratung vielfältiger gestalten können.

  12. Rumänische Komponisten zwischen den "gemäßigten", den "radikalen" Moderne und der Postmoderne

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sandu-Dediu Valentina

    2006-01-01

    Full Text Available (nema?ki Debatten um die Begriffe Tradition, Moderne, Avantgarde und Postmoderne, wie sie in der europäischen Exegese erscheinen, sind im rumänischen Raum nicht minder gegenwärtig. Die gemäßigte und die radikale Moderne sowie die Postmoderne werden in diesem Aufsatz auf ihre Verbindung zur Ideologie der rumänischen Musik untersucht. Zum einen werden zwei Richtungen derselben Generation beleuchtet: die "Moderierten" (P. Bentoiu W.G. Berger und die "Radikalen" (?t. Niculescu, A. Stroe, A. Vieru, T. Olah M. Marbe, D. Constantinescu. Zum anderen wird nachvollzogen, wie sich einige "Radikale" auf den "postmodernen" Weg begeben. Diese Kategorien sind selbstverständlich vom ideologischen Kontext des kommunistischen Rumänien geprägt.

  13. In vivo Metabolismus von LDL-Subtypen bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit und familiärer Hypercholesterinämie unter LDL-Apheresetherapie

    OpenAIRE

    Bremer, Sabine Carola

    2006-01-01

    Low Density Lipoproteine können nach Dichte und Größe in large-buoyant, intermediate-dense und small-dense LDL-Subtypen aufgetrennt werden. Den einzelnen Subfraktionen wird eine unterschiedliche Rolle im Atherogenesegeschehen zugeschrieben, wobei die small-dense LDL als besonders atherogen gelten. Bisher gab es zur Entstehung und zum Metabolismus dieser small-dense LDL-Subfraktionen nur wenige und teils widersprüchliche Ergebnisse aus Tracerstudien. In der vorliegenden Arbeit wurde daher e...

  14. Risiken und Nutzen der Eisensupplementation: Empfehlungen zur Eisenaufnahme kritisch betrachtet

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klaus Schümann

    2014-03-01

    Die Beurteilung eisenabhängiger Risiken stützt sich auf Berichte über gesundheitsschädigende Wirkungen, die bei Versuchen zur Festlegung von oberen Grenzwerten für die sichere Aufnahme von Eisen mit der Nahrung herangezogen wurden. Durch Eisen verursachte gesundheitliche Schäden können den Darm direkt betreffen oder auf oxidativen Stress oder die Stimulation des Wachstums von Pathogenen zurückgehen. Unglücklicherweise ist die Ableitung reproduzierbarer Ursache-Wirkungs- sowie Dosis-Wirkungs-Beziehungen, die auf einen Zusammenhang zwischen gesundheitsschädigenden Effekten und der Eisenaufnahme hindeuten würden, problematisch, ob sie sich nun auf mechanistische oder auf epidemiologische Beobachtungen stützen. Entsprechende Daten und deren Interpretation werden für das Lumen des Darms, das Gefäßsystem sowie den Intrazellulär- und den Interstitialraum dargestellt, wobei Interferenz durch die Mechanismen der Eisen-Homöostase als wahrscheinliche Erklärung für die Unterschiede bei den epidemiologischen Befunden diskutiert werden.

  15. Contributions to the workshop `Residual ponds from open pit brown coal mining`; Beitraege zum Workshop ``Braunkohlebergbaurestseen``

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    NONE

    1995-12-31

    The contributions to the workshop ``Investigations on flooding in residual ponds from open-pit mining`` deal, inter alia, with the hydrochemical development of flushing waters, the stability of the water quality of residual lakes, especially under the impact of land contamination, the influence of brine receipts by flushed residual lakes, and with the microbiological ecology of residual lakes from mining. Furthermore, geophysical studies for demonstrating paths of flow and for calculating the depth and volume of residual lakes from open-pit mining are discussed. (MSK) [Deutsch] Die Beitraege zu dem Workshop `Untersuchungen zu Flutungen in Tagebaurestseen` befassen sich unter anderem mit der hydrochemischen Entwicklung von Flutungsgewaessern, mit der Qualitaetsstabilitaet von Restseewaessern - insbesonders bei Einwirkung von Altlasten - und mit den Einfluessen von Solezufluessen bei Restseeflutung sowie mit Untersuchungen zur mikrobiologischen Oekologie in Bergbaurestseen. Desweiteren werden geophysikalische Untersuchungen zum Nachweis von Fliesswegen und die Tiefen- und Volumenberechnung eines Tagebaurestlochsees erlaeutert. (MSK)

  16. Direkte Ethanolmetabolite in Blut und Urin: Relevanz in Diagnose und Therapie alkoholbezogener Störungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wurst FM

    2009-01-01

    Full Text Available Biomarker sind in der Diagnose und Therapie alkoholbezogener Störungen eine nützliche Ergänzung zu Selbstberichten der Patientinnen und Patienten. Traditionelle Biomarker wie Gamma glutamyltraspeptidase und mittleres korpuskuläres Volumen weisen vielfältige Limitationen auf, da es sich um indirekte Marker handelt: Hierzu gehören die Zeitfenster, die sie jeweils abdecken, sowie ein Vielzahl von Parametern wie Alter, Geschlecht, nicht-alkoholbezogene Störungen etc., die die Ergebnisse beeinflussen. Direkte Ethanolmetabolite ? Stoffwechselprodukte von Ethanol, die nur nachweisbar sind, wenn Alkohol aufgenommen wurde ? sind dagegen direkte Biomarker für Alkoholkonsum. Besondere Beachtung fanden in den vergangenen Jahren insbesondere Ethylglucuronid (EtG, Ethylsulfat (EtS, Phosphatidylethanol (PEth und Fettsäureethylester (FAEEs. Sie sind hochsensitiv und hochspezifisch, derzeit bereits routinemäßig einsetzbar und decken komplementäre Zeitfenster des Konsumnachweises ab: EtG und EtS im Urin bis zu 7 Tage, PEth im Voll- Aus der 1Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Christian-Doppler-Klinik, SALK und dem 2Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Freiburg. Korrespondenzadresse: Univ.-Prof. Dr. med. Friedrich Martin Wurst, Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Christian-Doppler-Klinik, SALK, PMU, A-5020 Salzburg, Ignaz-Harrrer-Straße 79; E-Mail: f.wurst@salk.at blut 2?3 Wochen. Zusätzlich können EtG und FAEEs in Haaren monatelang nachgewiesen werden. Zum Nachweis unterschiedlicher Alkoholmengen über verschiedene Zeiträume ? vom kurzfristigen Konsumereignis kleiner Mengen bis zum längerfristigen Konsumereignis großer Mengen ? steht jeweils ein geeigneter Ethanolmetabolit zur Verfügung. Damit eröffnen diese Marker neue Perspektiven in Prävention, interdisziplinärer Kooperation, Diagnose und Therapie alkoholbezogener Störungen.

  17. Stenting und technische Stentumgebung

    Science.gov (United States)

    Hoffstetter, Marc; Pfeifer, Stefan; Schratzenstaller, Thomas; Wintermantel, Erich

    In hoch entwickelten Industrieländern stehen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) Herz-Kreislauf-Erkrankungen und speziell die Koronare Herzkrankheit (KHK) an erster Stelle der Todesursachen. In Deutschland betrug die Zahl der erfassten, an KHK erkrankten Personen ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer allein im Jahre 2001 über 473.000. Die KHK war im Jahre 2003 mit 92.673 erfassten Todesfällen immer noch die häufigste Todesursache, obgleich in Deutschland die Häufigkeit der Koronarinterventionen zur Behandlung der KHK zwischen 1984 und 2003 um fast das 80fache von 2.809 auf 221.867 Eingriffe pro Jahr gestiegen ist [1]. Neben der hohen Zahl an Todesfällen haben die betroffenen Personen durch chronische Schmerzen und eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit zusätzlich eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität [2].In Folge dessen wird die erkrankte Person häufig zum Pflegefall was neben den gesundheitlichen Aspekten auch eine sozioökonomische Komponente in Form der fehlenden Arbeitskraft und den auftretenden Pflegekosten nach sich zieht. Die Kosten für die Behandlung der KHK in Deutschland beliefen sich im Jahre 2002 laut Statistischem Bundesamt auf rund 6,9 Mrd. €. Verglichen mit ähnlichen Zahlen der USA dürfte sich der entstandene Schaden für die deutsche Volkswirtschaft im zwei- bis dreistelligen Milliardenbereich bewegen [3].

  18. Gewichtsmanagement - ein integratives Programm zur Betreuung übergewichtiger/adipöser Kinder und Jugendlicher in Potsdam

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Binder K

    2004-01-01

    Full Text Available In der Stadt Potsdam wurde in Zusammenarbeit von Gesundheitsamt der Stadt Potsdam, Deutschem Institut für Ernährungsforschung in Potsdam- Rehbrücke und Universität Potsdam, Institut für Sportwissenschaft, von September 1999 bis Dezember 2001 ein Kooperationsprojekt zum Gewichtsmanagement übergewichtiger/adipöser Kinder und Jugendlicher durchgeführt. Das Programm beinhaltete: Beeinflussung, Veränderung des Ernährungsverhaltens, individuelle Ernährungsberatung, psychologische Betreuung, Verbesserung der physischen Leistungsfähigkeit (Landtraining, Aquafitneß und intensive Zusammenarbeit mit dem Elternhaus. Zu Beginn des Präventionsprogramms lag die Nahrungsenergieaufnahme im Durchschnitt ca. 500 kcal unter dem errechneten Bedarf. Diese erhöhte Effizienz der Nahrungsenergieverwertung wurde durch Ruhe-Nüchtern-Umsatz-Messungen bestätigt. Auch wenn neuere Untersuchungen zum Ruhe-Nüchtern-Umsatz bei adipösen Kindern und Jugendlichen nicht bekannt sind, ist das ein deutlicher Hinweis, daß die von uns betreuten Kinder und Jugendlichen zum großen Teil zu den „guten Futterverwertern“ gehören könnten. Unter Beachtung des altersabhängigen BMI und der Körperzusammensetzung ergaben sich eine beachtliche Erhöhung der fettfreien Körpermasse und eine Senkung des Körperfettanteils. Die durchgeführten sportlichen Tests zur Einschätzung der konditionellen und koordinativen Fähigkeiten der Teilnehmer wiesen eine Verbesserung der physischen Leistungsfähigkeit nach. Durch eine psychologische Betreuung der Kinder und Jugendlichen konnte das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen verbessert werden.

  19. Reliable energy in th 21st century; Sichere Energie im 21. Jahrhundert

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Petermann, J. (ed.)

    2006-07-01

    Energy dominates our future. Climate is in danger, oil century will end. What's following? The exciting manual on the actual energy debate is prepared. Journalists and scientists offer data, facts and backgrounds: How do we secure the energy supply, without danger environment? Clearly written, by effortful info-graphics illustrated: a book with debate potential. An 'energy bible' for everybody. Energy is the drive for world economy and the base for global prosperity. Dramatical price amounts for power, gasoline and heating energy rouse consumers. The demand for oil increases, however stocks are shrinking, the era of fossil fuels finishes. CO2 burdens the ecosphere. The dependency of political instable world regions, exploiting oil and gas, increases. Energy economy and policy are faced with difficult decisions: How to face climate change? Does the world need nuclear power? How do we succeed to the change to renewable energy sources? The book - unanimously commended by reviewers - shows ways, how energy supply will be secured sustainably. (orig./GL) [German] Energie bestimmt unsere Zukunft. Das Klima ist in Gefahr, das Oelzeitalter geht zu Ende. Was kommt danach? Das spannende Handbuch zur aktuellen Energie-debatte - in ueberarbeiteter Neuauflage. Journalisten und Wissenschaftler liefern Daten, Fakten und Hintergruende: Wie sichern wir den Energie- nachschub, ohne die Umwelt zu gefaehrden? Verstaendlich geschrieben, mit aufwaendigen Info-Grafiken illustriert: ein Buch mit Debatten-Potenzial. Die 'Energie-Bibel' fuer jedermann. Energie ist der Motor der Weltwirtschaft und die Basis fuer globalen Wohlstand. Teils dramatische Preisanstiege fuer Strom, Benzin und Heizenergie ruetteln die Verbraucher wach. Die Nachfrage nach Erdoel steigt, doch die Vorraete schrumpfen, das Zeitalter fossiler Energien geht zu Ende. CO2 belastet die Oeko-sphaere. Die Abhaengigkeit von politisch instabilen Weltregionen, in denen Oel und Gas gefoerdert werden, waechst. Energiewirt-schaft und Politik stehen vor schwierigen Entscheidungen: Wie laesst sich dem Klimawandel begegnen? Braucht die Welt Atom-kraft? Wie schaffen wir die Wende zu erneuerbaren Energien? Das Buch - von Kritikern einhellig gelobt - zeigt Wege auf, wie sich die Energieversorgung nachhaltig sichern laesst. (orig.)

  20. Von der Quantenmechanik zum Materialdesign

    Science.gov (United States)

    Eyert, Volker; Eckern, Ulrich

    2000-11-01

    Die enormen Fortschritte der theoretischen Festkörperphysik im 20. Jahrhundert sind eng verknüpft mit der Entdeckung der Quantenmechanik und der Entwicklung von schnellen Verfahren zur Berechnung der elektronischen Struktur kondensierter Materie. Letztere bilden heute die Basis sowohl für ein vertieftes Verständnis grundlegender physikalischer Fragestellungen als auch die Herstellung neuer Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften.

  1. Islam, Migration und Integration: Konflikte jugendlicher Migranten mit islamischem Hintergrund

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ilhan Kizilhan

    2008-04-01

    Full Text Available Der Islam mit seinen verschiedenen Verhaltensweisen und Verboten spielt direkt oder indirekt immer noch eine wichtige Rolle im alltäglichen Leben vieler Migranten. Religiöse Vorschriften zeichnen sich dadurch aus, dass ihrer Achtung nicht juristisch, sondern durch sozialen Druck Nachdruck verliehen wird (Verwandtschaft, religiöse Lehrer, islamische Gemeinde, religiöse Vereine etc. und dass ihre Missachtung mit Folgen in Form von Ausgrenzung, Missachtung und Diskriminierung einhergeht. Die kulturellen Vorstellungen der ersten Generation unterscheiden sich auf Grund der unterschiedlichen Biografien von denen der zweiten und dritten durch den Grad der Verwurzelung in der kulturellen Identität und der Verbundenheit mit traditionellen Wertvorstellungen. Fehlende Integrationskonzepte, Ausgrenzung im Migrationsland auf der einen und weltweite staatliche und halbstaatliche Konflikte im Namen des Islams bis hin zum Terrorismus auf der anderen Seite haben einen erheblichen Einfluss auf den Integrationsgrad von jugendlichen Migranten im Aufnahmeland.

  2. Die Grundlagen der Fernsehtechnik: Systemtheorie und Technik der Bildübertragung

    Science.gov (United States)

    Mahler, Gerhard

    Umfassende Einführung in die Grundlagen der Bewegtbild-Übertragung von den Anfängen bis zum heutigen Stand des digitalen Fernsehens mit einer aus der Praxis entstandenen systemtheoretischen Analyse. Die kompakte und anschaulich bebilderte Darstellung mit elementaren mathematischen Beschreibungen macht es dem Leser leicht, sich in die Bildübertragungstechnik einzuarbeiten. Thematische Einheiten erweitern den Wissensstoff - u.a. zu den Themen visuelle Wahrnehmung, mehrdimensionale Signaldarstellung, Farbmetrik, Digitalisierung, Elektronenoptik - und zeigen deren Anwendung auf die elektronische Bildübertragung.

  3. Wie sind Zeit, Raum und Zustand sprachlich verbunden?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Colliander, Peter

    2014-01-01

    Seit Einstein weiß man, dass Zeit und Raum keine voneinander unabhängigen Phänomene sind, sondern zumindest wenn man sich der Lichtgeschwindigkeit nähert- dass sie in Relation zueinander stehen, was in der Relativitätstheorie mit dem Begriff ,Raumzeit‘ terminologisch festgehalten wird. Ich möchte in meinem Beitrag der Frage nachgehen, ob nicht auch die deutsche Sprache eine engere Beziehung von Zeit und Raum zum Ausdruck bringt, als man unmittelbar glauben sollte, eine Beziehung, die zur Identit...

  4. Flammability characteristics of some alternative refrigerants; Zum Zuendverhalten einiger Ersatzkaeltemittel

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Leuckel, W.; Leisenheimer, B.; Oellrich, L. [Inst. fuer Technische Thermodynamik und Kaeltetechnik, Univ. Karlsruhe (Germany)

    1996-11-01

    Partly fluorinated hydrocarbons (HFC) like R134a are being proposed to replace the chlorine containing chlorofluorohydrocarbons (CFC) in order to prevent depletion of the stratospheric ozone layer and to ensure reduced life times compared to the fully halogenated hydrocarbons. Unlike the nonflammable CFCs, the HFCs show explosibility characteristics dependent on temperature and pressure conditions of the fresh HFC/air mixture as well as on the number of the remaining hydrogen atoms in the molecules. Hydrocarbon fuel gases (propane/butane, isobutane, cyclopentane) are actually applied as refrigerant gases, but explosion hazards may be too serious in large scale refrigeration plants with those materials. Therefore detailed data for alternative refrigerants like HFCs are being required. (orig.) [Deutsch] Teilfluorierte Kohlenwasserstoffe (HFKW) werden in der letzten Zeit auch fuer groessere Kaelteanlagen als Ersatz der chlorhaltigen Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) vorgeschlagen, mit der Absicht, sowohl eine weitere Reduzierung der Ozonschicht in der Stratosphaere zu vermeiden als auch eine verkuerzte Lebensdauer gegenueber vollhalogenierten Kohlenwasserstoffen sicherzustellen. Im Gegensatz zu nicht brennbaren FCKWs zeigen die teilfluorierten HFKWs ein Zuendverhalten, welches einerseits vom Druck und der Temperatur des Frischgemischs zum Zuendzeitpunkt sowie von dem Verhaeltnis der verbleibenden Wasserstoffatome zu den substituierten Fluoratomen abhaengt. Fuer den Bereich der Haushaltskuehlgeraete werden Fluessiggase (Propan, Isobutan, Cyclopentan) als Kuehlmittel und zur Aufschaeumung bereits erfolgreich verwendet, jedoch stellen die Explosionsgefahren beim Einsatz dieser Brenngase in kommerziell genutzten Kuehlanlagen derzeit ein noch zu grosses Gefahrenpotential dar. Aus diesem Grund ist die ausfuehrliche Untersuchung des Zuendverhaltens geeigneter Ersatzkaeltemittel erforderlich. (orig.)

  5. Zum Iodbedarf und zur Iodversorgung der Haus- und Nutztiere und des Menschen

    OpenAIRE

    Grimminger, Susan

    2005-01-01

    Grimminger, Susan Pia To the iodine requirements and the iodine status of the companion and farm animals and the human beings. This literatur work is about the iodine requirements and the iodine supply of companion and farm animals as well as the human. For humans and animals alike iodine is an essential trace element that is of vital physiological importance as the major component of all thyroid hormones. Iodine deficiency is worldwide one of the most common malnutrition and health pr...

  6. Kaufsucht im Internet - Hypothesenprüfung und Modellexploration zur Klärung von Ursachen und Auslösern pathologischen Kaufverhaltens

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Gansen, D.

    2010-01-01

    Full Text Available Das Einkaufen im Internet ist für viele Menschen eine zunehmend attraktive Alternative zum Einkaufen in realen Umgebungen geworden. Im Zusammenhang mit der Verbreitung von Internet- und Kaufsucht stellt sich für die Praxis und die Wissenschaft die Frage, welche Ursachen und Auslöser für kaufsüchtiges Verhalten empirisch ermittelt werden können und inwieweit das Internet als Risikofaktor zu betrachten ist. In der vorliegenden Studie wird an einer Stichprobe von N = 191 Probandinnen und Probanden untersucht, inwiefern sich pathologisches Kaufverhalten anhand der Kriterien von Raab, Neuner, Reisch und Scherhorn (2005 differenzieren lässt und sich Probanden mit unauffälligen, kompensatorischen und pathologischen Merkmalen hinsichtlich distaler, vermittelnder und proximaler Prädiktoren unterscheiden. Zudem wird überprüft, welche auslösenden und aufrechterhaltenden Faktoren beim maßlosen Einkaufen im Internet eine Rolle spielen. Die Ergebnisse zeigen, dass das weibliche Geschlecht, das Persönlichkeitsmerkmal Neurotizismus sowie das Bedürfnis nach Selbstregulation als Risikofaktoren gelten können. Als Schutzfaktor erwies sich das Persönlichkeitsmerkmal Gewissenhaftigkeit im Sinne einer gesunden Selbstmanagementkompetenz. Die Befunde legen nahe, dass die derzeitigen virtuellen Umgebungen bei Online-Einkäufen durch fehlende soziale Verstärkungsprozesse nicht unmittelbarrisikobehaftet sind. Weitere Implikationen für die Wissenschaft und die Praxis werden diskutiert.

  7. Wissenschaftsphilosophie, Naturalismus und übersinnliche Erkenntnis Teil II: Grundprobleme naturalistischer Erkenntniswissenschaft und Metaphysik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Renatus Ziegler

    2014-12-01

    Full Text Available intergrund und Zielsetzung : Der wissenschaftliche Naturalismus als Weltanschauung be - ruht auf bestimmten Vorannahmen und metaphysischen Prinzipien, die als unbeweisbar gelten. Bei geeigneter Verallgemeinerung derselben kann gezeigt werden, dass diese möglicherweise begründbar sind. Material und Methoden : Vermöge des Bezugs auf eine universelle Erkenntniswissenschaft und eine darauf beru - hende Wissenschaftsmethodik können die Perspektiven sowie die metaphysischen Prinzipien des Naturalismus genauer untersucht und Vorschläge für eine mögliche empirische Begründung entwickelt werden. Ergebnisse : Es wird vorgeschlagen, Annahmen zum Status von sinnlichen Wahrnehmungen und von Ideenin - halten, zur Realität der Aussenwelt und der Innenwelt sowie zur Gesetzesartigkeit der Welt nicht als Vorbe - dingungen, sondern als Ergebnisse einer verlässlichen und gut fundierten Erkenntniswissenschaft aufzufassen. Objektivität und Subjektivität des menschlichen kritischen Denkens, dessen Perspektivität, die Gefahr des An - thropomorphismus und des Apriorismus werden analysiert und sachgemäss auf dieser Grundlage evaluiert. Schlussfolgerung : Wird die erkennende Tätigkeit des Menschen hinreichend universell aufgefasst, so können alle sonst als grundsätzlich nicht beweisbar geltenden metaphysischen Vorannahmen möglicherweise einer Begrün - dung zugeführt werden. Damit eröffnet sich die Aussicht auf eine Metaphysik als empirische Wissenschaft.

  8. Leitlinien zum Management der drohenden Frühgeburt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Helmer H

    2003-01-01

    Full Text Available Die Empfehlungen dieser Leitlinie beziehen sich auf den Zeitraum zwischen dem Eintreffen der Patientin in einer geburtshilflichen Abteilung und der Entscheidung zur Entlassung oder zur Geburt. Sämtliche Aspekte von Diagnose, Therapie und Management betreffen Einlingsschwangerschaften. Mehrlingsschwangerschaften und Frühgeburten, die Folge eines medizinisch indizierten, aktiven klinischen Managements sind (iatrogene Frühgeburten, stellen eine eigene Entität dar und sind von dieser Leitlinie ausgenommen.

  9. Psychosomatische und kinder- und jugendpsychiatrische Fälle im webbasierten Ulmer Lehr- und Lernsystem "Docs 'n Drugs" [

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Horn, Andrea B.

    2006-02-01

    Full Text Available [english] Background: The aim of this project is to process psychosomatic and child and adolescent psychiatry according to a didactic concept which aims at problem-oriented, case-related, self-directed learning. Method: Docs 'n Drugs offers favourable conditions for the realisation of this concept. Accordingly, this e-learning software was extended to be able to contextually illustrate the structure of psychodiagnostic decision making. Results: The structural extension of Docs 'n Drugs has been successful; 10 psychosomatic and paediatric and adolescent psychiatric cases could be designed and consigned to the programme. Outlook: The challenge for the future is represented by the integration of these didactic elements in university teaching. Central to this is on the one hand the accessibility of the educational objectives to the learners, and on the other the guarantee of the technical conditions for smooth running. [german] Hintergrund: Ziel dieses Projektes ist es, psychosomatische und kinder- und jugendpsychiatrische Sachverhalte gemäß eines didaktischen Konzepts, das problemorientiertes, fallbezogenes, selbstgesteuertes Lernen anstrebt, aufzubereiten. Methode: bietet günstige Vorrausetzungen, um dieses Konzept zu verwirklichen. Entsprechend wurde diese e-learning Software so erweitert, dass die Struktur psychodiagnostischer Entscheidungsfindung inhaltlich abgebildet werden kann. Ergebnisse: Die strukturelle Erweiterung von ist gelungen, 10 psychosomatische bzw. kinder- und jugendpsychiatrische Fälle konnten entworfen und im Programm hinterlegt werden. Ausblick: Die Herausforderung für die Zukunft stellt die Integration dieser didaktischen Elemente in den universitären Unterricht dar. Dabei ist zentral zum einen die mit dem Programm zu erreichenden Lernziele explizit und den Lehrenden zugänglich zu machen und zum anderen die technischen Vorbedingungen für einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

  10. Beiträge des 2. Doktorandenworkshops zur Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa 2004

    OpenAIRE

    Petrick, Martin; Balmann, Alfons

    2004-01-01

    Dieses Discussion Paper enthält die Kurzfassungen der Beiträge, die im Rahmen des Workshops zur Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa für Doktoranden und Post-Doc’s vorgestellt und diskutiert werden sollen. Dieser Workshop findet nach der erfreulichen Reso-nanz im vergangenen Jahr nun zum zweiten Mal, vom 17. bis 19. Juni 2004, am IAMO statt, wobei die Anzahl der eingereichten Beiträge noch über dem Wert des Vorjahres lag. Ziel der Veranstaltung ist es, Nachwuchswissenschaftlern die Mögli...

  11. Diagnostic imaging and differential diagnosis of pathological processes of the sinus cavernosus; Bildgebende Diagnostik und Differenzialdiagnostik von pathologischen Prozessen des Sinus cavernosus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Vogl, T.J.; Schick, C.; Mack, M. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt (Germany); Gstoettner, W. [Zentrum der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt (Germany)

    2003-02-01

    To describe the different imaging modalities for the evaluation of pathological changes in the cavernous sinus as well as to compile criteria for differential diagnosis.Imaging of the cavernous sinus comprises the primary use of tomographic modalities such as CT or MRI. The continuing development of multislice-CT (MSCT) allows the depiction of bony structures of the cavernous sinus with a high resolution. Secondary reconstructions of the acquired data set allow a reliable evaluation especially of the bony topography including the foraminae of nerves and vessels. Uni- or bilateral structures can be visualized using contrast-enhanced CT. CT-angiography is capable of demonstrating the course of the internal carotid artery and its involvement in pathologies of the cavernous sinus, this recent achievement has only been made available by use of the current short scanning times.Contrast-enhanced MRI in axial and coronal orientation, optionally using fat saturation techniques as well as arterial and venous MRI-angiography (MRA) are used to depict the soft parts of the cavernous sinus. Care must be taken to cover all topographic detail including different signal intensities, as multiple inborn, neoplastic, infectious or traumatic changes can be present hampering the radiologic diagnosis of the cavernous sinus. Uni- and bilateral infiltration of the cavernous sinus as well as vascular involvement represent additional criteria leading to the differential diagnosis. The advent of dynamic sequences as well as diffusion and perfusion weighted MRI have broadened the spectrum of diagnostic modalities. Digital subtraction angiography as an invasive technique is used during therapeutic procedures such as the local treatment of aneurysms or carotid-cavernous fistulas. (orig.) [German] Vorstellung der diagnostischen Untersuchungsmodalitaeten fuer die bildgebende Evaluation pathologischer Prozesse der komplexen Region des Sinus cavernosus und Formulierung differenzialdiagnostischerKriterien.Die bildgebende Diagnostik umfasst den primaeren Einsatz von Schnittbildverfahren wie der Computertomographie und der Magnetresonanzverfahren.Die Weiterentwicklung der Mehrschicht-Spiral-CT (MSCT) ermoeglicht die artefaktfreie Darstellung der ossaeren Leitstrukturen des Os sphenoidale mit hoher Aufloesung.Sekundaere Rekonstruktionen des akquirierten Volumendatensatzes erlauben eine sichere Beurteilung insbesondere der knoechernen Topographie einer Laesion, kleine Strukturen wie Neuroforamina oder Gefaessdurchtrittsstellen koennen optimal untersucht werden.Seitengleiche oder seitendifferente Pathologien koennen mittels der kontrastmittelverstaerkten MSCT ebenfalls gut beurteilt werden.Mittels der CT-Angiographie gelingt eine praezise Beurteilung des Verlaufes der A. carotis interna sowie der vaskulaeren Mitbeteiligung von Pathologien des Sinus cavernosus,wobei letztere insbesondere durch die aktuell erreichbaren sehr kurzen Akquisitionszeiten ermoeglicht wurde.Die kontrastverstaerkte MRT in axialer und koronarer Schnittfuehrung, optional mit Fettunterdrueckung sowie arterieller und venoeser MR-Angiographie (MRA), dienen der Darstellung der Weichteile.Besonderes Augenmerk muss dabei auf der Erfassung topographischer Details sowie unterschiedlicher Signalintensitaeten liegen, da eine Vielzahl angeborener, neoplastischer, infektioeser und traumatischer Veraenderungen vorliegen kann und der radiologischen Diagnostik aufgrund der Lage des Sinus cavernosus tief im Neurokranium eine besondere Rolle zukommt. Uni- bzw. bilaterale Infiltration des Sinus cavernosus und eine vaskulaere Mitbeteiligung stellen weitere Kriterien zur Erlangung der Differentialdiagnose dar.Sequenzen zur Beurteilung der dynamischen Kontrastmittelaufnahme sowie der Fluktuation von Protonen im Liquor stellen eine Erweiterung der diagnostischen Moeglichkeiten dar.Die invasive DSA kommt in der Regel zum Einsatz im Rahmen interventioneller Therapiemassnahmen wie der regionalen Behandlung von Aneurysmen oder Carotis-Sinus-cavernosus-Fisteln. (orig.)

  12. Numerische Simulationen von Kondensstreifen und deren Übergang in Zirren

    OpenAIRE

    Unterstraßer, Simon

    2008-01-01

    Der in den letzten Jahrzehnten zu beobachtende globale Temperaturanstieg wurde teilweise durch anthropogene Emissionen verursacht. Der Flugverkehr trägt durch den Eintrag von direkt oder indirekt strahlungswirksamen Gasen und der Änderung der hohen Bewölkung ebenfalls zum Klimawandel bei. Die größte Unsicherheit besteht momentan bei der Bewertung des Strahlungsantriebs durch gealterte Kondensstreifen, die auch als flugzeuginduzierte Zirren klassifiziert werden. In der vorliegenden Arbeit w...

  13. Babylonisches Frauenrecht. Alte und älteste Quellen zur Rechtsstellung der Frau

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2007-07-01

    Full Text Available agieren wie Männer. Ihre konkrete Stellung in der Ehe ist wesentlich vom Inhalt des jeweiligen Ehevertrags abhängig, der eine günstige oder auch stark herabgestufte Stellung der betroffenen Ehefrau zum Inhalt haben kann. Eine wichtige vermögensrechtliche Absicherung der Ehefrauen folgt aus zwei speziellen güterrechtlichen Vermögensmassen: dem vom Brautvater erhaltenen Sheriktu und dem vom Bräutigam als Eheschenkung erhaltenen Nuddunu.

  14. Operativität und Akteure des Literatursystems. Eine Replik auf Dominik Schreibers Artikel »Literarische Kommunikation« und Jörg Schönerts Kommentar

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    David-Christopher Assmann

    2011-11-01

    Full Text Available Die Replik nimmt Jörg Schönerts Kommentar zu Dominik Schreibers Artikel »Literarische Kommunikation« zum Anlass, die Frage literarischer Operativität mit dem Status von Akteuren im Literatursystem zu koppeln. Im Zentrum steht dabei der Vorschlag, zwischen Akteuren als Funktionen und Personen literarischer Kommunikation zu unterscheiden.

  15. Die Meistererzählung. Theorie und Praxis in Synthesen zur deutschen Geschichte am Beispiel von Hans-Ulrich Wehler und Thomas Nipperdey

    OpenAIRE

    Boyaci, Arslan

    2009-01-01

    Nach dem Abklingen der geschichtstheoretischen Kontroversen um den „linguistic turn“, die die konstruktivistische und Machteffekte zeitigende Dimension von Sprache offenlegten, werden zunehmend Historiker samt ihrer Deutungsmuster über die Vergangenheit selbst zum Gegenstand der Geschichtswissenschaft. So schrieb beispielsweise Jacques Rancière über den Annales-Historiker Fernand Braudel, Philippe Carrard über die französische Historiographie von Braudel bis Roger Chartier oder Ann Rigney übe...

  16. Histologische und immunhistologische Untersuchungen zum Krankheitsbild der Fibromyalgie

    OpenAIRE

    Langner, Claudia

    2006-01-01

    Zielsetzung dieser Arbeit war es herauszufinden, ob sich histologisch oder immunhistologisch Veränderungen an Muskelbiopsien bei Patienten mit Fibromyalgie nachweisen lassen. Es zeigten sich zwar diskrete morphologische Veränderungen, die sich aber nur mittels einer Computer-Quantifizierung nachweisen lassen. Für den klinischen Alltag mit der Notwendigkeit einer mikroskopischen "Blickdiagnose" ist dieses Ergebnis nicht relevant, aber im Hinblick auf die Pathogenese der Fibromyalgie un...

  17. Kasuistik in der Waldorfpädagogik. Zum Verhältnis von Schülerbesprechungen und Fallkonferenzen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Axel Föller-Mancini

    2010-01-01

    Full Text Available Abstract. The fact that Waldorf schools, in their conception of themselves, are orientated toward developmental education can manifest itself in their practice of carrying out student appraisals. These are general and not limited to a student’s performance and are presented within the faculty meetings. In the current debate about the professionalization of educational practice, methods of ‘learning from individual cases’ are also gaining significance. In this context, concepts of educational casuistry can incorporate (recorded interactive events within teacher-student relationships. A text document from the faculty meetings with R. Steiner is used to illustrate to what extent methodically exaggerated case studies can be useful tools in applied Waldorf education.

  18. Problembezeichnung und Problemerlebnis - Gedanken zum problematischen Selbstverständnis einer Übersetzungswissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Iscen, Ismail

    2005-01-01

    Full Text Available This study, related to the discussion concerning the basis of an "ÜW" (Science of Translation, aims to show the connection between the problems, which are concretely lived in the praxis of studies and researches (concentrated on the general topic "translation", and the definitions of these problems. The main arguments, which have been expressed in particular since the early 80's, can be described as against or for the "pure" disciplinary structure of a science of translation (ÜW. The study tries to make clear that these arguments have their origin in other disciplines, which aim to incorporate the translation researches. Concerning the theoretical basis of an ÜW (as an opposite/alternative to TS, translation studies the study discusses the possibilities given by the arguments named, particularly those emphasizing the precipice between the "Ü-Theorie" and "Ü-Praxis", the interdisciplinary spectrum of several sciences, the complexity of the subject etc. At the end of the study a proposal is formulated for resolving the main problem (of the discussion itself based on extra-disciplinary approaches. The discussion on the basis of a science of Translation (ÜW must be clarified by a logical order of proceedings and the "dynamic structure" of principle analyses in ÜW, which can be defined as subordination and coordination aspects of the discipline.

  19. Zum Typus des ossetischen Kasussystems

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karl Horst Schmidt

    2015-09-01

    Full Text Available Altiranisch ist das altindogermanische Kasussystem weitgehend erhalten geblieben; im Singular (Sg. der avestischen (av. Nominaldeklination werden noch die acht Kasus Nominativ, Akkusativ, Genetiv, Dativ, Ablativ, Lokativ, Instrumenta! und Vokativ unterschieden; z.B. o-Stamm ahura- 'Gott': ahuri5, ahuram, ahurahyii., ahurai usw.; im Altpersischen ist dieses System durch den Zusammenfall von Dativ und Genetiv um einen Kasus reduziert worden. Auch in der typologischen Anordnung der Morpheme hat das Altiranische den aus dem Indogermanischen (idg. ererbten Status einer flektierenden Sprache bewahrt. Es ist charakterisiert durch Merkmale wie die Differenzierung von rrwnothematischer und heteroklitischer Deklination2 (vgl. Stamm vs. r/n-Stamm: av. ahura- vs. hvar? 'Sonne', Genetiv xv?ng, Caland-Wackernagelschen Suffixwechsel (av. d?r?z-ra- 'fest' : d?r?z-i-ra0a- 'festen Wagen habend' 3, Ablaut (av. d?t? 'Geber', Genetiv d?vro, Formvariation4 (aav. Genetiv Sg. ahura-hy? vs. d?vr-? oder Autonomie des Wortes.

  20. Sabine Strasser, Elisabeth Holzleithner (Hg.: Multikulturalismus queer gelesen. Zwangsheirat und gleichgeschlechtliche Ehe in pluralen Gesellschaften. Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ulrike Lembke

    2011-01-01

    Full Text Available Dieser Sammelband ist so kühn wie notwendig. Er bietet empirische und theoretische, wissenschaftliche und politische Grundlagen, um in den Debatten über Multikulturalismus und Frauenunterdrückung, Parallelgesellschaften und sexuelle Autonomie eine eigene Position entwickeln zu können. Schon der Zugang überrascht: Nicht nur der Mangel an sexueller Autonomie, der in Zwangsehen zum Ausdruck kommt, steht im Fokus, sondern zugleich wird nach deren Bedingungen in der Mehrheitsgesellschaft, konkret der Anerkennung homosexueller Partnerschaften, gefragt. In Beiträgen aus Großbritannien, Österreich und der Türkei wird Licht auch in versteckte Ecken der Debatten geworfen und – ohne unklar oder unangemessen detailverliebt zu werden – beherzt den zutage tretenden Verschränkungen, Verwicklungen und sogar Widersprüchen begegnet.

  1. Pyramidenbau im Alten Ägypten. Pyramidenbau mit Rampen und Seilwinden - ein Beitrag zur Bautechnik im Alten Reich (2. Aufl.)

    OpenAIRE

    Müller-Römer, Frank

    2008-01-01

    In der modernen Wissenschaft kommt Untersuchungen, bei denen verschiedene Wissenschaftsbereiche beteiligt sind, eine zunehmend größere Bedeutung zu. Am Beispiel des Pyramidenbaus im Alten Ägypten wird gezeigt, wie aufgrund bautechnischer Überlegungen (Ingenieurwissenschaft) unter Einbeziehung archäologischer Befunde und historischer Zusammenhänge (Ägyptologie) die Analyse bisher vorgelegter Hypothesen zum Pyramidenbau vorgenommen werden kann und welche Schwachstellen sich herausstellen. Darau...

  2. Über die Resultate der Rekonstruktion der Gehörknöchelchenkette mit der Bojrab-Prothese und die Entwicklung einer neuen Plot-Darstellung

    OpenAIRE

    Lübbers, Christian W.

    2005-01-01

    Kann die Gehörknöchelchenkette nicht zufriedenstellend mit körpereigenem Material rekonstruiert werden, stehen dem Ohrchirurgen aktuell verschiedene alloplastische Interpositionsmaterialien wie Metall-, Kunststoff- oder Keramikprothesen zur Verfügung. Die hier untersuchte Bojrab-Prothese besteht zum Großteil aus der Keramik Hydroxylapatit. Die Beimischung von Silikon im Prothesenschaft erlaubt die einfache intraoperative Kürzung mit dem Skalpell und ermöglicht die Anpassung als TORP und als P...

  3. Endometriosezentren verschiedener Stufen zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität, der Forschung sowie der ärztlichen Fort- und Weiterbildung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ebert AD

    2008-01-01

    Full Text Available In Europa wird die Idee der Qualitätsverbesserung auf dem Gebiet der Endometriose vertieft. Verschiedene "Task Forces" arbeiten mit zum Teil identischen Methoden am gleichen Ziel. Die Bildung spezialisierter Endometriosezentren verbunden mit einer breiten Qualifikation der Ärzte und des medizinischen Personals gehören ? begleitet von der Unterstützung der Forschung ? ebenso in dieses Spektrum wie die Schulung und Information der betroffenen Frauen sowie die Sensibilisierung der Gesundheitspolitik, der Kostenträger und der Industrie. Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen ist eine Bündelung des vorhandenen nationalen und internationalen Engagements absehbar und notwendig. Inwieweit dies zur konsequenten Gründung von einheitlichen nationalen Endometriose-Gruppen als Basis einer europäischen Dachgesellschaft führen könnte, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist es allemal.

  4. Data compilation, volume 1997, on measured radioactivity in drinking water, groundwater, sewage water, sewage sludge, residues and wastes. Supplement to the annual report 1997 of the BMU, 'Radiation exposure from natural radioactivity'; Materialienband 1997 zur Radioaktivitaet in Trinkwasser, Grundwasser, Abwasser, Klaerschlamm, Reststoffen und Abfaellen. Ergaenzung zum Jahresbericht 1997 des BMU 'Umweltradioaktivitaet und Strahlenbelastung'

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Buenger, T.; Obrikat, D.; Ruehle, H.; Viertel, H.

    2000-02-01

    Due to the large size of the compilation of measured data for the annual report, the annual report 1997 of the BMU, 'Radiation exposure from natural radioactivity', contains only a selection of the compiled data. Complete data compilations can be published by the various national monitoring offices placed under the responsibility of the federal government. This BfS report is a documentation of measured data for the year 1997, covering the territory of the Federal Republic of Germany. The tabulated data reproduced in this BfS report are of 28 September 1999, and slight deviations of data as compared to the tables published in the relevant annual report of the BMU are due to corrections reported by the monitoring and measuring offices after the publication of the annual report. (orig./CB) [German] Seit den fuenfziger Jahren wird in der Bundesrepublik Deutschland eine regelmaessige Ueberwachung der Radioaktivitaet gemaess dem Euratom-Vertrag (Artikel 35) von 1957 durchgefuehrt. Die in Artikel 36 geforderte regelmaessige Veroeffentlichung der Ergebnisse erfolgte durch die Bundesregierung seit 1959 durch Vierteljahresberichte, ab 1968 in Form von Jahresberichten, die seit dem Bericht des Jahres 1984 durch das Bundesministerium fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) herausgegeben werden. Aufgrund des grossen Umfanges der erhobenen Daten erscheint der Jahresbericht 1997 des BMU 'Umweltradioaktivitaet und Strahlenbelastung' als Kurzfassung. Begleitend dazu koennen die Leitstellen des Bundes zur Ueberwachung der Umweltradioaktivitaet umfangreichere Materialienbaende herausgeben. Dieser BfS-Bericht dokumentiert als Materialienband die fuer das Jahr 1997 von der o.g. Leitstelle fuer das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zusammengefassten Messdaten. Stand der Tabellen ist der 28.9.1999, geringfuegige Aenderungen gegenueber den Tabellen im entsprechenden Jahresbericht des BMU koennen aufgrund nachtraeglicher Mitteilungen der amtlichen Messstellen auftreten. (orig.)

  5. Intra- und postoperative Komplikationen bei Patienten mit roboterassistierter laparoskopischer radikaler Prostatektomie (RALP. Eine Analyse von 3000 konsekutiven Fällen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Zugor V

    2012-01-01

    Full Text Available Einleitung: Das Ziel dieser Studie ist es, die intra- und postoperativen Komplikationen bei Patienten mit roboterassistierter laparoskopischer radikaler Prostatektomie anhand von 3000 konsekutiven Fällen aufzuzeigen. Material und Methoden:3000 Männer, welche sich einer RALP unterzogen, wurden retrospektiv untersucht. Alle Patienten wurden sowohl hinsichtlich ihrer intra- als auch postoperativen Komplikationen beobachtet. Postoperative Komplikationen und Re-Interventionen wurden bis 30 Tage nach OP erfasst und anhand der Clavien-Klassifikation in ?Minor?- (Clavien-Klassifikation I?IIIa und ?Major?- Komplikationen (Clavien-Klassifikation IIIb?IVa eingeteilt. Ergebnisse: Die intraoperativen Komplikationen sind ebenso wie die ?minor? und ?major? postoperativen Komplikationen in Tabellen 3 und 4 aufgeführt. Das mediane Alter der Patienten betrug 64,1 Jahre, der mediane BMI 26,7 kg/m2 , das mediane Prostatagewicht 40,1 g und der mediane PSA-Wert 10,1 ng/ml. Der Gleason-Score bei Biopsie war in 65 % kleiner als 7, in 34,4 % gleich 7 und größer als 7 in 9,6 % der Fälle. Die Lymphknotendissektion wurde in 75,9 % durchgeführt. Ein organbeschränktes Stadium zeigte sich in 75 % und eine extraprostatische Ausbreitung in 25 %. Die gesamte intraoperative Komplikationsrate lag bei 5,1 %, die ?minor? postoperative Komplikationsrate bei 16,1 % und die ?major? bei 1,8 %. Zusammenfassung: Die RALP ist nicht komplikationslos. In erfahrenen Händen ist sie jedoch ein sicheres chirurgisches Verfahren mit einer niedrigen Morbidität und Mortalität.

  6. Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten und endotheliale Progenitorzellen: ein neuer therapeutischer Ansatz?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Hochegger K

    2007-01-01

    Full Text Available Endotheliale Progenitorzellen (EPCs sind einer der Hauptakteure in der Reparatur von kardiovaskulären ischämischen Komplikationen von verschiedenen Erkrankungen wie Hypertonie oder DM2. Neben experimentellen und klinischen Studien, die Gen- oder Zelltherapie verwenden und zum Ziel haben, neue Strategien zu entwickeln und zu evaluieren, ist es interessant, daß Pharmaka wie Statine oder ARB und wahrscheinlich auch noch andere Substanzen EPCs mobilisieren und ihre Proliferationskapazität und/oder Lebensspanne erhöhen können. Diese Mechanismen könnten von therapeutischer Relevanz sein und zu den positiven Effekten dieser Substanzen bei der Verhinderung von kardiovaskulären Komplikationen beitragen. Und letztendlich wurde bisher der Zusammenhang zwischen der Zahl der zirkulierenden EPCs und dem kardiovaskulären Risiko von DM2-Patienten noch nicht untersucht, um weitere Aufschlüsse zur Pathogenese dieser Erkrankung zu finden.

  7. Jung, weiblich und Journalistin: Endstation Prekariat?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martina Lettner

    2012-09-01

    Full Text Available Die Medienbranche ist seit nunmehr vier Jahrzehnten von Wandlungsprozessen gekennzeichnet. Dabei sind die strukturellen Umbrüche im Bereich der Massenmedien bereits Grundlage zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten zum journalistischen Feld; die zunehmende Ungleichheit, die vor allem weibliche Akteure innerhalb des Feldes in Österreich erleben, wurde bisher jedoch nicht eingehend thematisiert. Aufbauend auf den Datensätzen, die 2010 an der Universität Salzburg gewonnen wurden (vgl. Hummel et al. 2010, und der Theorie des französischen Soziologen Pierre Bourdieu werden im folgenden Beitrag Struktur dieser Ungleichheit – derzeit sind junge Frauen im von älteren Männern dominierten journalistischen Feld Österreichs doppelt benachteiligt –, ihre Ursachen, Reproduktionsmechanismen und mögliche Gegenstrategien aufgezeigt.

  8. Postpartale Depression: Ein interdisziplinärer Therapie- und Forschungsansatz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Oddo S

    2008-01-01

    Full Text Available Kurzfassung: Die postpartale Depression (PPD tritt mit einer Prävalenz von 5?20 % aller Entbindenden auf und hat ihren Häufigkeitsgipfel in der 2.?6. postpartalen Woche. Zusätzlich zu den für eine Depression klassifizierten Symptomen wie Interessenverlust, Antriebslosigkeit und erhöhte Ermüdbarkeit treten im Rahmen der PPD kindbezogene Symptome wie Ambivalenz, Schuldgefühle gegenüber dem Kind, zwanghafte Impulse und Infantizidabsichten auf. Bisher existieren wenig umfassende Befunde zur Ätiologie und Pathogenese. Psychische Vorerkrankungen, verminderte soziale Unterstützung sowie Geburtskomplikationen und endokrinologische Faktoren werden mit der Entstehung einer PPD diskutiert. Inwiefern diese Faktoren zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen, ist derzeit noch unklar. Auch die neuroanatomischen Grundlagen der postpartalen Depression sind bislang kaum erforscht. Aufgrund der möglichen verheerenden Auswirkungen der PPD ist eine frühzeitige Intervention notwendig. Zu diesem Zweck haben wir eine multimodale und interdisziplinäre Langzeitstudie entwickelt, um Frauen nach der Entbindung sowie Hebammen und Angehörige zu unterstützen und aufzuklären. Epidemiologische Daten und psychosoziale Faktoren werden neben Persönlichkeits- und Bindungsfaktoren sowie neuroanatomischen Aspekten untersucht. Ein umfassendes Beratungsangebot mittels Telefonhotline und therapeutischer Unterstützung wurde eingerichtet. Die ersten vorläufigen Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass ein hoher Bedarf an Beratungsangeboten erforderlich ist, da ca. 50 Hotline-Anrufe in nur wenigen Monaten erfolgten. Die PPD-Prävalenz lag bei 8 % von 185 Frauen in einem Zeitraum von sechs Wochen nach der Entbindung. Bei 5 der 14 PPD-Patientinnen lag gleichzeitig eine verzögerte Bindung zum Kind vor. Mangelnde soziale Unterstützung sowie das Stillverhalten hingen nicht mit der PPD zusammen, vielmehr spielten psychische Vorerkrankungen in der Eigen- und Fremdanamnese eine Rolle. In unserem Kollektiv konnte bisher kein spezifischer "Key-Faktor" für die Entstehung einer PPD herausgestellt werden, vielmehr handelt es sich um eine multikausal bedingte Erkrankung. Es gibt erste Anhaltspunkte, dass die im klinischen Bild auffällige Persönlichkeitsstruktur mit hohem Selbstanspruch, eigene Bindungserfahrungen sowie das Körperbild bedeutsam für die Entstehung einer PPD sind. Dem wird im weiteren Verlauf der Studie verstärkt nachgegangen, ebenso wie den neuronalen Korrelaten.

  9. Fundamentals of frequency analysis. An introduction for engineers and computer science experts; Grundlagen der Frequenzanalyse. Eine Einfuehrung fuer Ingenieure und Informatiker

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Hoffmann, R.

    2001-07-01

    Frequency analysis of signals is one of the basic technologies in many fields of engineering and science. Since the introduction of digital technology, digital frequency analyzers have been widely used in vibration technology and acoustics, information and communication technology, and many other fields. Correct application and interpretation of frequency analysis necessitates good knowledge of its theoretical fundamentals, which are presented in this book in detail and with many illustrations. [German] Die Frequenzanalyse von Signalen gehoert zu den grundlegenden Technologien in vielen Bereichen der Ingenieur- und Naturwissenschaften. Seit der Einfuehrung der Digitaltechnik werden digitale Frequenzanalysatoren in grossem Umfang in Schwingungstechnik und Akustik, Informations- und Kommunikationstechnik und vielen anderen Gebieten eingesetzt. Um sie richtig anwenden und ihre Ergebnisse sicher interpretieren zu koennen, muss der Anwender mit den theoretischen Grundlagen der Frequenzanalyse gut vertraut sein. Diese Grundlagen werden im vorliegenden Buch vermittelt und anhand zahlreicher Beispiele erlaeutert. (orig.)

  10. ZUR WASSERMETAPHORIK IN PHRASEOLOGISMEN DER WIRTSCHAFTSSPRACHE. EINE KOGNITIVE STUDIE ANHAND DES DEUTSCHEN UND SPANISCHEN DER WIRTSCHAFTSSPRACHE. EINE KOGNITIVE STUDIE ANHAND DES DEUTSCHEN UND SPANISCHEN

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alfonso Corbacho Sánchez

    2009-10-01

    Full Text Available Ausgehend von der konzeptuellen Metapher GELD IST WASSER ist das Anliegendieses Beitrages, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der deutschen Phraseologismen und ihrer Entsprechungenim Spanischen aufzuzeigen. Die Gegenüberstellung dieser Redewendungen soll, zum einen, alsHilfsmittel im Fremdsprachenunterricht dienen, zum anderen, zu Übersetzungsaufgaben benutzt werden.Auch für das Erlernen von wirtschaftlichen Begriffen wäre die vorliegende Untersuchung überaus nützlich.This paper focuses on the German and the Spanish metaphoric expressions that stem from theconceptual metaphor MONEY IS WATER. A contrastive analysis of these expressions shows that they areuseful tools not only to understand some key economic notions but also for translators and teachers of Germanor Spanish as a second language.

  11. Das Modell Barcelona – Partizipation, Protest und Postpolitik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Catarina Gomes de Matos

    2013-12-01

    Full Text Available Das ‚Modell Barcelona‘ steht für eine Stadtplanung, bei der unterschiedliche Akteur_innen vermeintlich vorbildlich in Entscheidungs- und Entwicklungsprozesse einbezogen sind. Die heutigen formellen Beteiligungsformen werden dabei meist als in der Tradition der nachbarschaftlichen Proteste in den 1970er Jahren stehend gesehen und die zunehmende Formalisierung von Bürger_innenbeteiligung wird als Prozess der Demokratisierung verstanden. In meinem Beitrag wird der Zusammenhang zwischen partizipativen Verfahren und Demokratie grundlegend hinterfragt und dem traditionellen Demokratiebegriff ein emanzipatorisches Verständnis von Demokratie gegenübergestellt, das sich an Theorien der poststrukturalistischen politischen Philosophie orientiert. Anhand einer empirischen Fallstudie zum aktuellen Widerstand gegen den Umbau des Hafengebiets Port Vell in Barcelona wird gezeigt, inwiefern formale Partizipationsmöglichkeiten die Teilhabe der Bevölkerung nicht nur nicht unterstützen, sondern letztlich einschränken oder verhindern. Abschließend wird diskutiert, ob nicht formalisierte Proteste eine Alternative zu formellen Partizipationsverfahren darstellen können.

  12. Computed tomography in the diagnosis of inflammatory bowel disease - methodics of MSCT and clinical results; Die Computertomographie in der Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen: Methodik der MSCT und klinische Ergebnisse

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bitterling, H.; Rock, C.; Reiser, M. [Institut fuer Klinische Radiologie, Klinikum der Universitaet Muenchen (Germany)

    2003-01-01

    This paper discusses the diagnostic yield of multislice computed tomography (MSCT) in inflammatory bowel disease. Contrast media are administered intraluminally (colon, small intestine) and intravenously (triple contrast CT).Filling of small bowel is achieved by means of jejunal tube (''Sellink CT'') or via the oral route. Pharmacological relaxation of the intestine decreases motion artifact. Intraluminal contrast media consist of either hyperdense, ''positive'' or hypodense, ''negative'' liquids. Thin-slice MSCT of the entire abdomen allows high-quality post processing (MPR, thin-slice MIP). Due to superior distension, Sellink CT improves estimation of stenosis or changes in thickness and contrast of bowel wall.Positive contrast is superior in the detection and preoperative localization of abscess, fistula or conglomerate tumour, because it accurately differentiates between intra- and extraluminal structures.However, negative contrast facilitates quantitative evaluation of bowel wall thickening or enhancement and demonstrates gastrointestinal bleeding. MSCT of the small intestine is superior to conventional enteroclysis, especially in the diagnosis of mesenterial or other extraintestinal disease. As a side effect, the colon is assessed in the same examination. Radiation dose is less in MSCT (7.8-13.3 mSv) than in conventional fluoroscopy (13.99{+-}7.57 mSv). MSCT can be performed as an alternative or adjunct to colonoscopy, if endoscopic access is restricted. It is already the imaging modality of choice in acute diverticulitis. (orig.) [German] Zielsetzung Die vorliegende Arbeit betrachtet die Aussagekraft der Mehrschichtspiral-CT (MSCT) fuer die Diagnostik entzuendlicher Darmerkrankungen.Methodik Die Kontrastierung erfolgt an Duenn- und Dickdarm kombiniert mit intravenoesem Kontrast (Tripel-Kontrast-CT). Die Duenndarmfuellung kann mittels Jejunalsonde (Sellink-CT) oder oral erfolgen, zusaetzlich erfolgt eine medikamentoese Relaxation. Die Darmkontrastierung kann mit positivem hyperdensem oder negativem hypodensem Kontrastmittel (KM) erfolgen.Ergebnisse Die MSCT gestattet die Duennschichtuntersuchung des gesamten Abdomens, MPR- und MIP-Duennschichtrekonstruktionen hoher Qualitaet werden ermoeglicht. Das Sellink-CT ermoeglicht aufgrund ueberlegener Darmdistension die bessere Beurteilbarkeit von Stenosierungen oder Darmwandveraenderungen.Aufgrund sicherer Differenzierung zwischen Intra- und Extraluminalraum eignet sich positives KM zum Nachweis von Abszessen, Fisteln,Konglomerattumoren und zur OP-Vorbereitung. Negatives KM erleichtert die quantitative Auswertung von Darmwandverdickung und -enhancement sowie den Nachweis einer gastrointestinalen Blutung.Diskussion In der Duenndarmdiagnostik zeigt die CT deutliche Vorteile gegenueber dem konventionellen Enteroklysma bei der Diagnostik mesenterialer und extraintestinaler Komplikationen, zusaetzlich wird der Kolonrahmen mit erfasst.Die Strahlendosis liegt bei der CT niedriger (7,8-13,3 mSv) als beim Enteroklysma (13,99{+-}7,57 mSv). Die CT bietet sich als Alternative bei undurchfuehrbarer Koloskopie an, in der Notfalldiagnostik (Divertikulitis) hat sie sich bereits etabliert. (orig.)

  13. Fuel cells and battery storgae systems: Future technologies for a safe and environmentally responsive energy supply. Brennstoffzellen und Batteriespeicher: Zukunftstechnologien fuer eine sichere und umweltgerechte Energieversorgung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Drenckhahn, W.; Hassmann, K.; Kuehne, H.M.

    1992-01-01

    In the light of measures to be adopted for a reduction of CO[sub 2] emissions, a special emphasis needs to be placed on the application of regenerative energies juxtaposed to the enhancement of the efficiencies of fossil-fuelled power stations and further extension of nuclear energy applications. In industrialized countries with compound power networks, the feeding of regenerative energies means direct savings in fossil fuels and a reduction of CO[sub 2] production if the local power grid is capable of absorbing that power supply which fluctuates across time. Once this absorption capacity has been exhausted, we will be faced with the problem of intermediate storage of electric power. As a rule, island-type systems cannot dispense with a storage system at all and regenerative energy technologies like photovoltaics will not be applied unless suitable power storage systems are available. The author discusses the state of development of electrochemical energy converters and storage systems and their future application options. (orig.)

  14. 23Na-Magnetresonanzspektroskopie-Untersuchungen zum Verlauf der Narbenentwicklung nach Myokardinfarkt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Scheffer H

    2001-01-01

    Full Text Available Magnetresonanzspektroskopie (MRS erlaubt die nichtinvasive Untersuchung der Konzentrationen von Stoffwechselprodukten und Ionen im Herzen. Der Gesamtnatrium (Na-Gehalt könnte für die Untersuchung der Vitalität von Myokardgewebe verwendet werden, jedoch gibt es keine Berichte über die Entwicklung des Na-Gehalts in der chronischen Infarktnarbe im Vergleich zum normalen Myokard. Die vorliegende Studie untersucht die Änderungen des myokardialen Na-Gehalts während der Narbenentwicklung nach einem Myokardinfarkt (MI am Modell der Koronarligatur in der Ratte. Ratten wurden einer Ligatur des Ramus intraventricularis anterior unterzogen. Myokardgewebe von Kontrolltieren sowie infarziertes Gewebe wurden 1, 3, 7, 28 und 56 Tage postoperativ entnommen und der Na-Gehalt mittels 23Na-MRS und Ionenchromatographie bestimmt. Der Na-Gehalt nach MI war zu allen Zeitpunkten bei beiden Bestimmungsmethoden auf Werte zwischen 306 und 160 % des Kontrollwertes erhöht (n = 6-8 je Gruppe, p 0,01 vs. Kontrolle. Der Na-Gehalt ist im chronisch infarzierten Myokardgewebe zu allen Zeitpunkten erhöht. Damit kann überlebendes Myokard von einer Infarktnarbe anhand des Na-Gehalts unterschieden werden. Diese Information könnte in der 23Na-Magnetresonanzbildgebung (MRI zur Bestimmung der Infarktnarbe eine klinische Anwendung finden.

  15. Third-party access zu district-heating grids. Considerations to the range of paragraph 19 sect. 4 no. 4 GWB and to the relation of antitrust law and energy law; Drittzugang zu Fernwaermenetzen. Ueberlegungen zur Reichweite des paragraph 19 Abs. 4 Nr. 4 GWB und zum Verhaeltnis von Kartell- und Energierecht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Koerber, Torsten

    2011-07-01

    The establishment of a sector-specific network access regulation significantly contributes to the development of vigorous competition in telecommunications services. Even in the sectors of electricity and natural gas hopes are placed on a regulation. Recognising this, in early 2010, a contract for a legal opinion concluded on behalf of the Energieeffizienzverband fuer Waerme, Kaelte und KWK e.V. (Frankfurt/Main, Federal Republic of Germany). This legal opinion should examine the following questions: (1) To what extent can the effect of the substitution ban also be used for the enforcement of access requirements?; (2) Is the heat supply system a key organization in line with paragraph 19 Sect. 4 No 4 GWB (GWB = Restriction of Competition)? (3) May the network access be denied on economic grounds in the way of objective justification? (4) How far may in particular environmental and beyond considerations of economic standing aspects be used? Based on these particular issues, especially, grid access requirements are traced. The author of the contribution under consideration investigates the following issues: (a) To what extent can claims on supply with or acceptance of district heating be derived from anti-trust standards?; (b) What are the impacts of the specialties of district heating on the application of the antitrust law? (d) To what extent does the antitrust law interact with the regulations of energy law and its objectives?.

  16. Zwischen Evolutionskritik und Atheismus

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Engelbert Recktenwald

    2014-04-01

    Full Text Available Thomas Nagel kritisiert den Reduktionismus und Darwinismus, bekennt sich aber gleichzeitig zum Atheismus. Sein zentrales Argument gegen den Gottesgedanken ist seine Auffassung von der Intelligibilität der Welt, das auch in seiner Kritik am Darwinismus eine große Rolle spielt. Er sieht die göttliche Freiheit als eine Bedrohung dieser Intelligibilität. Was ist davon zu halten?Between a criticism of evolution and atheism Thomas Nagel criticizes reductionism and Darwinism, but at the same time he admits that he supports atheism. His crucial argument against the notion of a divine being is his idea of intelligibility concerning the world, an argument which also plays an important part in his criticism of Darwinism. He regards divine freedom as a threat to this intelligibility. What do you think of these ideas?

  17. Pumps in chemical engineering and sewage engineering. Contributions; Pumpen in der Verfahrenstechnik und Abwassertechnik. Beitraege

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Jaberg, H. (ed.)

    2003-07-01

    This conference at Graz Technical University was a forum for presenting new technical trends, for an exchange of experience between practicians, and for advanced occupational training. The key issues were hermetically sealed pumps with canned motors or magnetic coupling and their performance as compared to axial face seals, as well as new applications of displacement pumps, plastic materials, and applications and availability in sewage engineering. (orig.) [German] Der vorliegende Tagungsband beinhaltet die Beitraege der Referenten zum 8. Praktiker-Seminar Pumpen in der Verfahrenstechnik und Abwassertechnik an der Technischen Universitaet Graz. Das Seminar widmet sich besonders der Sicht des Pumpenbetreibers und hat sich daher neben der Vermittlung neuester technischer Trends besonders dem Erfahrungsaustausch vom Praktiker zum Praktiker und die fachliche Weiterbildung zum Ziel gesetzt. In der Veranstaltung 2003 haben sich als Schwerpunkte in der Verfahrenstechnik hermetisch dichte Pumpen mit Spaltrohrmotor oder Magnetkupplung und ihr Vergleich mit Gleitringdichtungen herausgestellt, ausserdem auch neuartige Anwendungen von Verdraengerpumpen und Kunststoff. In der Abwassertechnik stehen Anwendungen und die Betriebssicherheit im Vordergrund. In allen Bereichen berichten Betreiber von ihren Erfahrungen und stellen diese zur Diskussion mit den anderen Referenten und den Teilnehmern. (orig.)

  18. Exlibris als Provenienzmerkmale und eigenständige Druckgraphik: Sammlungen, Erschließungsstand, Nutzungspotential

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wiebke Herr

    2012-07-01

    Full Text Available Dem Themenfeld Exlibris nähert sich dieser Aufsatz von zwei Seiten. In einem ersten Teil soll das Exlibris in seinen wichtigsten Wesensmerkmalen beschrieben werden. Eingegangen wird dabei auf den Begriff „Exlibris“ und mögliche Alternativen. Die Frage nach sinnvollen Begrifflichkeiten hängt wiederum eng mit der Frage nach den Funktionen eines Exlibris zusammen. Es folgt deshalb die Vorstellung typischer Bildmotive, der wichtigsten Drucktechniken und Gestaltungsstile von Exlibris. Ein zweiter Teil des Aufsatzes beschäftigt sich dann mit einer Art Außensicht auf den Gegenstand Exlibris. Zum einen geht es darum, zusammenzufassen, welche Forschungsinteressen sich mit einem Exlibris verbinden lassen. Zum anderen wird eine Auswahl an Katalogen und Datenbanken vorgestellt, die Exlibris verzeichnen. Die Klammerfrage wird dabei sein, in wie fern die zur Verfügung stehenden Rechercheinstrumente eigentlich den wissenschaftlichen Interessen gerecht werden.

  19. Wissensmanagement mit Web 2.0: Grundlage und Herausforderung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Alexander Stocker

    2010-10-01

    Full Text Available Web 2.0 ermöglicht eine Vielzahl an Anwendungsbereichen in Unternehmen, insbesondere im Wissenstransfer. So schwebt es den Entscheidern in Unternehmen vor, das Idealbild des selbstorganisierten Teilens von Wissen aus dem Web 2.0 in die Unternehmen zu transferieren – und zwar mit Hilfe der neuen Technologien aus dem Web 2.0: beispielsweise Wikis und Weblogs. Jedoch stellen Unternehmen völlig unterschiedliche Systeme im Vergleich zum offenen Web dar. Praktiker orientieren sich im Vorfeld von Entscheidungen gern an Fallstudien. Vor diesem Hintergrund wurde durch den Autor dieses Beitrags, Dr. Alexander Stocker, gemeinsam mit Prof. Klaus Tochtermann ein neues Fachbuch zum Thema veröffentlicht, welches ein einheitliches Design für diverse Fallstudien verwendet, um die Vergleichbarkeit für Praktiker zu gewährleisten. Im Folgenden stellt Dr. Stocker eine Fallstudie aus dem Buch vor, in der Weblogs für Mitarbeiter erfolgreich eingeführt wurden und zeigt die Lessons Learned.

  20. Grundlagen und Vollzug der amtlichen Lebensmittelkontrolle in der Schweiz

    Science.gov (United States)

    Hübner, Philipp; Spinner, Christoph

    In der Schweiz wird die Mehrheit der hoheitlichen Aufgaben von den 26 Kantonen, die zusammen die schweizerische Eidgenossenschaft bilden, autonom vollzogen. So liegt zum Beispiel die Kompetenz in den Bereichen Steuern, Gesundheit, Schulen oder Polizei grundsätzlich bei den Kantonen. Im Gegensatz dazu ist die Lebensmittelgesetzgebung national durch eidgenössische Erlasse harmonisiert. Die Vollzugsaufgaben liegen aber auch in diesem Bereich, abgesehen vom Vollzug an der Grenze und von einer nationalen Vollzugsaufsicht und Weisungsberechtigung, in kantonaler Kompetenz. Die Kantone können anhand kantonaler Erlasse das Bundesrecht präzisieren - insbesondere die organisatorischen Aspekte - und Regelungen im nicht harmonisierten Bereich treffen.

  1. Neuronale Mechanismen der posturalen Kontrolle und der Einfluss von Gleichgewichtstraining

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Taube W

    2013-01-01

    Full Text Available Für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts findet auf mehreren Stufen des zentralen Nervensystems (ZNS die Integration sensorischer Informationen statt, auf deren Basis motorische Areale adäquate (Kompensations- Reaktionen initiieren. Der vorliegende Überblicksartikel stellt in einem ersten Schritt wichtige Bereiche des ZNS vor, die für die sensomotorische Verarbeitung gleichgewichtsrelevanter Informationen bedeutsam sind. Im Anschluss daran wird ein Überblick über die heutzutage bekannten neuronalen Anpassungsvorgänge an Gleichgewichtstraining gegeben. Dabei wird der Fokus auf Adaptationen auf kortikaler (Motorkortex und Hippokampus und spinaler Ebene gelegt. Zum Schluss werden funktionelle Anpassungen des Gleichgewichtstrainings aufgezeigt, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der Gleichgewichtsfähigkeit stehen. Diese umfassen die Sensomotorik der Halswirbelsäule, Kraft, Sprungvermögen und Verletzungsprophylaxe.

  2. BMI und Lipidsenkung - besteht ein Zusammenhang?

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Toplak H

    2000-01-01

    Full Text Available Die Lipidsenkung ist zu einer der wichtigsten und effizientesten Maßnahmen bei der Primär- und Sekundärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen geworden. Spezifische genetische Veränderungen, wie zum Beispiel die "familiäre Hypercholesterinämie", der angeborene LDL-Rezeptordefekt und Mutationen wie ApoB3500, die zur verminderten Bindung von ApoB-enthaltenden Lipoproteinpartikeln an ihre eliminierenden Rezeptoren führen, sind die am besten abgeklärten Ursachen der Hyperlipidämie. Bei den meisten unserer Patienten läßt sich hiermit die Hyperlipidämie jedoch nicht erklären. Wir nehmen an, daß sich Änderungen im Verständnis des "metabolischen Syndroms" für diesen Zweck als wichtig erweisen werden. Adipositas und besonders das abdominelle Fettgewebe scheinen bei der Herbeiführung eines erhöhten "Fettsäureflusses" und des resultierenden "Lipoproteinflusses" in peripherer Richtung eine zentrale Rolle zu spielen, wodurch untergeordneten, zugrundeliegenden genetischen Varianten und "Schwächen" des Lipoproteinmetabolismus eine größere Bedeutung beigemessen werden könnte. In der vorliegenden Arbeit berichten wir über den pathophysiologischen Hintergrund der Bedeutung von Adipositas und abdominellem Fett und beschreiben ein zunehmendes Ansprechen auf Atorvastatin bei hyperlipidämischen Patienten, die anhand des Body-Mass-Index (BMI in Gruppen eingeteilt wurden.

  3. Differentialdiagnose und Therapie der Nykturie - Konsensusstatement

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Primus G

    2006-01-01

    Full Text Available Die Nykturie ? darunter versteht man das Gewecktwerden durch Harndrang mit anschließender Blasenentleerung ? stellt für die Betroffenen ein ernstes Problem dar. Zwei oder mehrere Toilettengänge pro Nacht rauben den Patienten den notwendigen Schlaf. Physische und psychische Folgen von Tagesmüdigkeit, eingeschränkter Leistungsfähigkeit bis hin zur Depression bedeuten nicht nur einen enormen Leidensdruck für die Betroffenen, sondern verursachen auch einen nicht unerheblichen volkswirtschaftlichen Schaden. Für ältere Patienten, die von Nykturie am häufigsten betroffen sind, zeigt sich aufgrund der nächtlichen Toilettengänge ein erhöhtes Sturz- und damit Frakturrisiko sowie generell eine erhöhte Morbidität und Mortalität. Die Ursachen der Nykturie sind vielfältig. Notwendig ist eine gründliche Abklärung der Ursachen und der Symptomatik sowie eine strenge Indikationsstellung als Voraussetzung, daß Patienten ? je nach zugrundeliegender Ursache (nächtliche Polyurie oder reduzierte Blasenkapazität ? von einer Verhaltenstherapie, einer Therapie mit Desmopressin-Tabletten oder Anticholinergika profitieren. Wichtigstes differentialdiagnostisches Instrument ist das Miktionsprotokoll bzw. bei zusätzlicher Erfassung der Trinkgewohnheiten das Miktionstagebuch. Im Falle verminderter Blasenkapazität bewirken moderne und verträgliche Anticholinergika eine Entspannung der Blase. Bei nächtlicher Harnflut steht mit Desmopressin-Tabletten eine Therapie zur Verfügung, die die Häufigkeit der Nykturie-Episoden um 50 % und mehr reduzieren und die Dauer vom Einschlafen bis zum ersten Toilettengang um 2 Stunden auf bis zu fünf Stunden verlängern kann. Daraus resultieren weniger Tagesmüdigkeit und weniger Beeinträchtigung der Tagesleistung aufgrund von Schlafmangel.

  4. Emotionalisierung der Nachhaltigkeitskommunikation : eine empirisch-kontrastive Studie verbaler und visueller Emotionalisierungsstrategien in der Online-Nachhaltigkeitskommunikation deutscher und dänischer Pharmaunternehmen

    DEFF Research Database (Denmark)

    Pedersen, Anne Grethe Julius

    Die Nachhaltigkeitskommunikation gewinnt an Umfang und Bedeutung und immer öfter werden bei der Bewertung von Unternehmen durch z.B. Investoren und Kunden auch nicht-finanzielle Aspekte herangezogen. Im Fokus des vorliegenden Beitrags steht die emotionale Dimension der unternehmerischen Nachhaltigkeitskommunikation (Brugger 2010: 3f). Untersucht wird das Potenzial kommunikativer Handlungen über soziales und ökologisches Engagement, bestimmte Gefühle bei den Empfängern hervorzurufen und eine emotionale Bindung zum Unternehmen herzustellen, u.a. durch emotive Ausdrücke und Bilder, Intensivierungen und bewertende Sprache. Ziel des Beitrags ist es die Verwendung verbaler und visueller Emotionalisierung in der Nachhaltigkeitskommunikation deutscher und dänischer Pharmaunternehmen aufzudecken und zu diskutieren. Dabei wird den folgenden Forschungsfragen nachgegangen: - In welchem Umfang werden die Empfänger emotional (mehr als rational) angesprochen - Welche Emotionalisierungsstrategien werden benutzt - Inwieweit unterscheidet sich die deutschsprachige Nachhaltigkeitskommunikation von der dänischsprachigen. Das Textkorpus umfasst online verfügbare Nachhaltigkeitskommunikation auf Websites und in neuen Medien wie Facebook, Twitter, YouTube und unternehmenseigenen TV-Kanälen. Das sprachwissenschaftliche Vorgehen basiert u.a. auf Schwarz-Friesel (2007), Martin/ White (2005), Kress/van Leuwen (1995) und Kress (2010). Brugger, Florian (2010): Nachhaltigkeit in der Unternehmenskommunikation. Bedeutung, Charakteristika und Herausforderungen. Wiesbaden: Gabler. Kress, G./ van Leuwen, T. (1995): Reading images: grammar of visual design, London: Routledge. Kress.G. (2010): Multimodality: Exploring Contemporary Methods of Communication, London: Routledge. Martin, J.R./ White. P. R.R. (2005): The Language of Evaluation – Appraisal in English, Hampshire: Palgrave Macmillan Schwarz-Friesel, M. (2007): Sprache und Emotion, Utb.

  5. Eindrucksbildung in Online-Dating Situationen: Effekte von medialer Reichhaltigkeit und dem Vorliegen von Attraktivitätsinformation

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mierke, K.

    2011-11-01

    Full Text Available Die vorliegende Studie erforscht Effekte medialer Reichhaltigkeit, z.B. von paraverbalen und nonverbalen Reizen, sowie den Effekt von Information über physische Attraktivität auf die Eindrucksbildung in einer fiktiven Online-Dating-Situation. Männlichen Probanden wurden identische Informationen über eine junge Frau präsentiert, die sich entweder in einem kurzen Film, einer Tonspur oder einem Text, vorstellte, wobei dem Text entweder ein Foto beigefügt war oder nicht. Anschließend sollten die Teilnehmer einschätzen wie sicher sie sich ihres Eindruckes waren, den sie von der Zielperson hatten, wie ausgeprägt dieser Eindruck war und wie gerne sie in Kontakt mit der Frau treten möchten. Wie erwartet waren alle drei Maße in der Videobedingung signifikant höher ausgeprägt als in den Bedingungen mit Tonspur und reinem Text, unterschieden sich jedoch nicht zur Bedingung mit Text und Foto. Es scheint daher, dass die Information über die körperliche Attraktivität und nicht die Reichhaltigkeit des Mediums die entscheidende Variable ist, die das Verlangen nach Kontakt, das Vertrauen in und die Klarheit des gebildeten Eindruck erhöhen. Es machte keinen Unterschied ob die Information über die Attraktivität statisch (Foto oder dynamisch (Video, noch ob die inhaltlichen Informationen statisch (Text oder dynamisch (Ton präsentiert wurden. Singles zeigten insgesamt ein stärkeres Bedürfnis nach Kontakt und mehr Vertrauen in ihren Eindruck als nicht-alleinstehende Probanden. Die Klarheit des Eindrucks war nicht vom Beziehungsstatus beeinflusst. Vorteile und Nachteile der Möglichkeit, Attraktivitätsinformation mittels Videos und Fotos in Online-Dating-Portalen zu präsentieren, werden aus einer sozial-psychologischen Sicht diskutiert.

  6. DEONTISCHE UND EPISTEMISCHE VERWENDUNG DER MODALVERBEN UND IHRE MÖGLICHEN ÜBERSETZUNGEN INS TÜRKISCHE ANHAND DES ROMANS “DER PROZESS” VON KAFKA

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mazlume DEM?RC?

    2014-06-01

    Full Text Available In der vorliegenden Arbeit werden die Möglichkeiten der Übersetzung von Modalverben deontischer und epistemischer Arten ins Türkische untersucht. Als Untersuchungsobjekt dient “Der Prozess” von Franz Kafka. Im ersten Teil dieser Arbeit befindet sich eine kurze Einleitung zum Thema der Modalverben und ihre Ausdrucksweisen. Desweiteren wird ein kurzer Überblick der Modalverben im Deutschen und ihre Ausdrucksweisen im Türkischen dargelegt. Der zweite Teil soll Übersetzungsvorschläge der Modalverben anhand des Romans “Der Prozess” von Kafka beinhalten. Die Schlussbemerkung befindet sich im dritten Teil, wobei auch einige Bemerkungen zu den Schwierigkeiten gemacht werden, die bei der Übersetzung von Modalverben ins Türkische auftreten können.

  7. Procedure guideline for radioiodine test. Version; Verfahrensanweisung zum Radioiodtest. Version 2

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Dietlein, M.; Dressler, J.; Leisner, B.; Reiners, C.; Schicha, H. [Deutsche Gesellschaft fuer Nuklearmedizin (DGN) (Germany); Eschner, W.; Lassmann, M. [Deutsche Gesellschaft fuer Nuklearmedizin (DGN) (Germany); Deutsche Gesellschaft fuer Medizinische Physik (DGMP) (Germany)

    2003-06-01

    The version 2 of the procedure guideline for radioiodine test is an update of the guideline published in 1999. The following statements were added or modified: The procedure guideline discusses the pros and cons of a single measurement or of repeated measurements of the iodine-131 uptake and their optimal timing. Different formulas are described when one, two or three values of the radioiodine kinetic are available. The probe with a sodium iodide crystal, alternative or additionally the gamma-camera using the ROI-technique are instrumentations for the measurement of iodine-131 uptake. A possible source of error is an inappropriate measurement (sonography) of the target volume. The patients' preparation includes the withdrawal of antithyroid drugs 2-3 days before radioiodine administration. The patient has to avoid iodine-containing medication and the possibility of additives of iodide in vitamin- or electrolyte-supplementation has to be considered. (orig.) [German] Mit der Version 2 der Verfahrensanweisung zum Radioiodtest wird die in 1999 publizierte Verfahrensanweisung aktualisiert. Ergaenzungen und Modifikationen betreffen die notwendige Anzahl und die Zeitintervalle der Iod-131-Uptake-Messungen. Diskutiert werden die Argumente fuer die ein- oder mehrmalige Uptake-Messung. Berechnungsformeln fuer ein, zwei und drei Messpunkte werden angegeben. Als Messgeraete koennen die Uptake-Messsonde, alternativ oder zusaetzlich die Gammakamera mit ROI-Technik zum Einsatz kommen. Fehler bei der Volumetrie (Sonographie) des Zielvolumens gehen unmittelbar in die Berechnung der Therapieaktivitaet ein. Zur Vorbereitung der Patienten wird ein Absetzen der thyreostatischen Medikation 2 bis 3 Tage vor dem Radioiodtest empfohlen. Moeglich Iod(id) zusaetze in Multivitamin- und Spurenelementkombinationen sollten bedacht werden. (orig.)

  8. Caroline Stern: Intersexualität. Geschichte, Medizin und psychosoziale Aspekte. Marburg: Tectum Wissenschaftsverlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Anja Gregor

    2011-05-01

    Full Text Available Caroline Stern veröffentlicht mit ihrer Diplomarbeit zum Thema Intersexualität, die 2004 vermutlich eine der ersten nicht-medizinischen Arbeiten im deutschsprachigen Raum überhaupt war, eine umfassende Darstellung verschiedener Aspekte der Intersexualität. Deutlich wird dabei eine eindeutige parteiliche Position zur Intersex-Bewegung. Die Arbeit muss im Kontext ihres Entstehungszeitpunkts als Grundlagenforschung angesehen werden, und so wird die Darstellung aller die Intersexualität betreffenden gesellschaftlichen Diskurse einer einengenden Fragestellung vorgezogen – zum damaligen Zeitpunkt eine legitime und, im Sinne der Stoßrichtung der Arbeit, notwendige Vorgehensweise. Eine Aktualisierung der Forschungsergebnisse bei der Veröffentlichung 2010 wurde leider nicht vorgenommen, obwohl sich seither auf dem Gebiet der nicht-medizinischen Intersexualitätsforschung Signifikantes bewegt hat.

  9. Structure of energy supply, energy analysis, projections for energy demand development and for emission-reducing energy carrier application in powered vehicles in the district Schmalkalden-Meiningen; Struktur der Energieversorgung, Energieanalysen, Prognosen zur Energiebedarfsentwicklung und zum emissionsmindernden Energietraegereinsatz fuer Kraftfahrzeuge im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Krah, N. [Fachhochschule Schmalkalden (Germany). Fachbereich Maschinenbau

    2001-07-01

    The present publication is based on facts, data, knowledge and projects, which have been incorporated in the development of an energy concept for the district Schmalkalden-Meiningen. The energy concept of a district is a concept oriented at action on and realisation of mid-term and long term decisions in the fields of energy policy, economy and ecology, which must be taken by municipal and economic decision-making bodies. The energy concept accords with the targets of the Agenda 21, the environmental targets of the Federal Republic of Germany and of the Land Thuringia. Accepting this energy concept the district Schmalkalden-Meiningen shows its willingness to contribute to a lasting development in all fields of economy and ecology and thus does justice to its increasing responsibility. (orig.) [German] Die vorliegende Veroeffentlichung baut auf Fakten, Daten, Erkenntnissen und Projekten auf, die in die Erarbeitung des Energiekonzeptes fuer den Landkreis Schmalkalden-Meiningen eingeflossen sind. Das Energiekonzept eines Landkreises ist ein handlungs- und umsetzungsorientiertes Konzept fuer mittel- und langfristige energiepolitische, wirtschaftliche und oekologische Entscheidungen, die kommunale und wirtschaftliche Entscheidungstraeger zu treffen haben. Es steht im Einklang mit den Zielen der Agenda 21, den Umweltzielen der Bundesrepublik Deutschland und denen des Landes Thueringen. Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat mit der Annahme dieses Energiekonzeptes seine Bereitschaft dokumentiert, zu einer nachhaltigen Entwicklung in allen oekonomischen und oekologischen Bereichen beizutragen und seiner daraus erwachsenen Verantwortung gerecht zu werden. (orig.)

  10. Künstliche Heißzeit: Neuer Bericht zum Weltklima

    Science.gov (United States)

    Kohl, Harald

    2002-09-01

    Der neue Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change belegt eine wachsende Evidenz für einen globalen Klimawandel. Modelle deuten überdies darauf hin, dass menschliche Aktivitäten entscheidend zu dieser Entwicklung beigetragen haben. So sind seit 1750 die atmosphärischen Konzentrationen von Distickstoffoxid und 17 Prozent, von Kohlendioxid um rund ein Drittel und die von Methan sogar auf das Zweieinhalbfache gestiegen. Modelle sagen aufgrund dessen für das 21. Jahrhundert eine Erhöhung der mittleren Globaltemperatur zwischen 1, 5 und 4, 5 Grad Celsius und einen Anstieg des Meeresspiegels zwischen 0, 3 und 0, 7 Meter voraus.

  11. From wind power to low-consumption buildings; Ueber die Windenergie zum Niedrigenergiehaus

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Wiemer, R.; Reeker, C.

    1996-09-01

    About 9,000 million t.c.e. of energy are consumed in Germany every year. More than one fourth of this is consumed in private households, which stresses the enormous potential for energy saving of this sector. However, few people can afford to build a `passive building` with a heat loss of 15 kWh per square meter per annum. The low-consumption building, on the other hand, is less expensive. With a heat loss of 50 - 60 kWh per square meter per annum, it is much more favourable than a conventional home (200 kWh per square meter per annum). [Deutsch] Ueber ein Viertel des Endenergieverbrauchs von 9 Milliarden Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE), die in Deutschland jedes Jahr genutzt werden, faellt in den Haushalten an. Somit liegen in diesem Bereich enorme Einsparpotentiale. Nur wenige haben allerdings die finanzielle Moeglichkeit, sich ein `Passivhaus` zu bauen, das mit einem Waermeverlust von 15 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter (kWh/m{sup 2}/a) auskommt und so erheblich zum Umweltschutz beitraegt. Erschwinglicher ist das Niedrigenergiehaus, das mit einem Waermeverlust von 50-60 kWh/m{sup 2}/a im Vergleich zum durchschnittlichen Waermeverlust der Wohnhaeuser in Deutschland von 200 kWh/m{sup 2}/a erhebliche Mengen Energie einspart. (orig.)

  12. JugendSCHUTZ – ja, aber wer und wie? Von Gesetzen, Werten und Ängsten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christian Berger

    2010-11-01

    Full Text Available Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. (Benjamin Franklin Überlegungen zum Diskurs in der BRD über die Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages. In unserem Nachbarstaat, der Bundesrepublik Deutschland, wird derzeit heftigst über die Novellierung des Staatsvertrages über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (kurz: Jugendmedienschutz-Staatsvertrag oder JMStV diskutiert. Die Rechtslage in Deutschland ist etwas anders als in Österreich. Ein Staatsvertrag ist ein Gesetz, das von allen Bundesländern in gleicher Form beschlossen werden muss, damit es bundesweite Geltung erhält.

  13. EU Kids Online – Der sichere Umgang mit dem Internet. Österreich im europäischen Vergleich

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ingrid Paus-Hasebrink

    2009-09-01

    Full Text Available Die Ergebnisse des dreijährigen europäischen Forschungsprojektes „EU Kids Online I“ zu Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen mit dem Internet in Europa zeigen, dass die Forschungslage zu dieser Thematik in Österreich – aber auch in vielen anderen Ländern – als defizitär bezeichnet werden muss. Zudem zählt Österreich bei mittlerer Nutzungshäufigkeit des Internets zu den Ländern mit immerhin mittlerem Online-Risiko. Österreichische Eltern scheinen sich der mit der Internetnutzung ihrer Kinder verbundenen Gefahren noch recht wenig bewusst zu sein. Im Nachfolgeprojekt "EU Kids Online II" steht nun der Bereich der Online-Risiken im Mittelpunkt einer europaweiten Befragung. The results of the triennial European research project "EU Kids Online I", which focused on online-experiences of children and teenagers in Europe, show, that the relevant state of research in Austria as well as in many other European countries is insufficient. Moreover, Austria belongs to the group with medium use of the internet and medium online risk. All in all, Austrian parents seem to be less aware of the risks children are encountering online. In the follow-up project "EU Kids Online II" online risks are the main topic of a pan-European survey.

  14. Arzneimittelsicherheit und langjährige Erfahrung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Husmann F

    2001-01-01

    Full Text Available Konjugierte Östrogene stehen seit vielen Jahren zur Substitution von Frauen mit Östrogenmangel zur Verfügung und haben daher zahlreiche klinische Prüfungen durchlaufen und alle Zulassungsverfahren bestanden sowie die für eine Zulassung erforderlichen Kriterien erfüllt. Sie sind als ungewöhnlich gut untersuchte Östrogene zu bezeichnen, die sich in einer sehr breiten klinischen Anwendung über Jahre bewährt haben. Fundierte Studien haben die Wirksamkeit konjugierter Östrogene hinreichend erwiesen, wobei nicht nur die akuten vegetativ-vasomotorischen klimakterischen Ausfallserscheinungen behoben werden, sondern auch die Entwicklung von Spätkomplikationen in der Postmenopause. In besonderem Maße trifft diese Feststellung auf die Arterioskleroseprophylaxe zu, da sich die einzelnen Bestandteile der konjugierten Östrogene in ihrem protektiven Effekt verstärken, wie sich aus der wesentlich stärkeren Hemmung der Lipidoxidation - im Vergleich zum Östradiol - ergibt. Konjugierte Östrogene gewährleisten eine Prophylaxe der Hyperinsulinämie und bessern eine bereits manifeste Hyperinsulinämie. Darüber hinaus gewährleistet die Substitution mit konjugierten Östrogenen eine zuverlässige Osteoporoseprophylaxe und ist sogar in der Lage, bei Patientinen mit manifester Osteoporose eine Zunahme des Mineralgehaltes zu induzieren. Die Verträglichkeit konjugierter Östrogene ist bei einer lege artis durchgeführten Substitution als sehr gut zu bezeichnen, wobei die Applikation als "pro drug" von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist. Eine gute Verträglicheit ist eine wesentliche Voraussetzung für eine gute Compliance, ohne die die erforderliche Langzeitapplikation nicht durchführbar wäre. Alle bisher publizierten Studien, die unter der Gabe konjugierter Östrogene durchgeführt wurden, haben keine Nebenwirkungen von klinischer Relevanz ergeben, die der Medikation anzulasten wären, so daß eine Therapieform mit hoher Arzneimittelsicherheit zur Verfügung steht. Auf die besondere Problematik einer möglichen Zunahme des Mammakarzinomrisikos wird gesondert eingegangen.

  15. Retrospektive Erfassung mikrobiologischer und klinischer Daten sowie der Behandlungsergebnisse von Dakryocystitis und Canaliculitis bei pädiatrischen und erwachsenen Patienten der Universitäts-Augenklinik München in den Jahren 1990-1998

    OpenAIRE

    Rodt, Susanne

    2002-01-01

    Infektionen der Tränenwege können sowohl bei Kindern als auch beim Erwachsenen zum Problemfall in der niedergelassenen Praxis werden. Stenosen und Tränenstau, welche sich vor allem an den physiologischen Engstellen der Tränenwege entwickeln, bieten ideale Bedingungen für ein Bakterienwachstum. Es kann selbst bei adäquater Therapie oft zu langwierigen und rezidivierenden Verläufen kommen. Probleme treten vor allem dann auf, wenn ohne entsprechenden Erregernachweis antibiotisch behandelt wird o...

  16. Kinder auf der Flucht: Kinder- und Jugendliteratur zu einem globalen Thema im 20. Jahrhundert ; [Katalog zur Sonderausstellung im Rahmen der 27. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse 2001 aus den Beständen der Universitätsbibliothek Oldenburg und anderer Bibliotheken im Stadtmuseum

    OpenAIRE

    Fritsche, Michael

    2002-01-01

    Wenn ein Kind zum Flüchtling wird, dann hat es zuvor Dinge erlebt, die wir uns nicht einmal vorstellen können. Weltweit gibt es fast 40 Millionen Flüchtlinge, die Hälfte davon sind Kinder unter 18 Jahren. Sie fliehen vor Kriegen, vor Armut und vor Ausbeutung. Es ist eine traurige Tatsache: Kinder werden massakriert, vergewaltigt und zu Krüppeln gemacht. Sie werden als Soldaten ausgebeutet oder dazu gezwungen, sich auf der Straße zu verkaufen. Viele dieser Kinder mussten mit ansehen, wie ihre ...

  17. Einstellungen und Erfahrungen von genetischen Hochrisikopaaren hinsichtlich der Präimplantationsdiagnostik (PID - Nationale und internationale Ergebnisse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Krones T

    2004-01-01

    Full Text Available Auch wenn sich mittlerweile eine Fülle von Veröffentlichungen mit medizinischen, ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der Präimplantationsdiagnostik (PID befaßt, ist über die Einstellungen und Erfahrungen von direkt betroffenen genetischen Hochrisikopaaren zur PID recht wenig bekannt. In diesem Artikel wird zum einen ein Überblick über internationale Studien gegeben, die Hochrisikopaare zu Ihrer Auffassung befragt haben. Die Ergebnisse werden mit Daten von deutschen Hochrisikopaaren verglichen. In unserer BMBF-geförderten Studie wurde die PID von genetischen Hochrisikopaaren (n = 324 und gematchten Kontrollpaaren (n = 298 im Lichte anderer reproduktiver Möglichkeiten bewertet. Die PID ist für 17 % der Hochrisikopaare mit Kinderwunsch die wahrscheinlichste Option, obwohl allen Paaren bekannt war, daß die PID in Deutschland verboten ist. Ethische Probleme werden durchaus gesehen, führen aber nicht dazu, daß die PID nach Ansicht der Befragten in Deutschland weiter verboten bleiben sollte. Die Ansichten direkt betroffener Paare und der Bevölkerung sollten bei zukünftigen Gesetzesvorhaben mit einfließen.

  18. Das Leben, der Tod und die staubige Wiedergeburt - Zur Vermittlung von Bo(otschaften zwischen Kunst und Wissenschaft

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Slavko Kacunko

    2014-06-01

    Full Text Available In ihrer 'Bakterienkunst' greift Sabine Kacunko unter anderem auf die Patina und den Biofilm als Zeugnisse von Oberflächenveränderungen zurück, welche sie mithilfe von naturwissenschaftlichen und medialen Techniken auch für die Kunst erschließbar macht. Der folgende Beitrag macht sich zur Aufgabe, die interdisziplinäre und medienpädagogischen Potenziale des entsprechenden, bislang ungenügend kontextualisierten, Forschungsfeldes vorzustellen. Am deutlichsten vermittelbar war das Interesse an Bakterien bislang vor allem durch die bezügliche forschungsbasierte Kunst gewesen. Diese soll hier an einer künstlerischen Position verdeutlicht werden, welche die Breite des genannten Forschungsfeldes bewusst zum eigenen, fortlaufenden Programm gemacht hat. Die derzeit global verbreiteten akademischen Programme zur kunst-basierten Forschung (Art-based Research; Practice-based Research etc. untersuchen bekanntlich die Querverbindungen zwischen Forschung durch Kunst, Forschung über die Kunst und Forschung, welche die Kunst benützt. Definiert wird diese disziplinübergreifende kunst-basierte Forschung einerseits durch den systematischen Gebrauch von künstlerischen Prozessen als Quellen zum Verstehen und Vermittlung von Erfahrungen von Forschern, Institutionen und Publikum. Sie liefert andererseits Einsichten in die übergreifenden epistemischen Wendungen (twists, welche wiederum eine hohe Relevanz für die künftige Bildung und professionelle Praxis darstellen.

  19. Zur Rolle der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG und des Joint Information Committee (JISC innerhalb der deutschen und englischen Bibliothekslandschaft exemplifiziert an ausgewählten Tätigkeitsbereichen und Förderprojekten

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mirjam Blümm

    2012-07-01

    Full Text Available Mit dem sich rasant vollziehenden technologischen Wandel und der zunehmenden Digitalisierung von Inhalten entstehen neue Anforderungen an die Bereitstellung, Abrufbarkeit und Verknüpfung von Informationen. Bibliotheken als Informationsdienstleister müssen auf diese Veränderungen reagieren damit sie ihren Nutzern weiterhin optimale Arbeitsbedingungen bieten und Wissenschaftler bei ihrer Forschung unterstützen können. Dafür brauchen sie auch die Impulse von Förderorganisationen um gemeinsam zukunftsweisende Entwicklungen vorantreiben. Wie sich das im Einzelnen gestalten kann, wird exemplarisch anhand der deutschen und englischen Bibliothekslandschaft ausgeführt: Unter Bezugnahme auf das Positionspapier Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme. Schwerpunkte der Förderung bis 2015 der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden anhand der Projekte Digitalisierung der in den ‚Personalbibliographien zu den Drucken des Barock‘ von Gerhard Dünnhaupt nachgewiesenen Werke (dünnhauptdigital, Organisatorische und technische Weiterentwicklung der kopal-Lösung zu einem integrierten Dienst zur kommissarischen Langzeitarchivierung digitaler Daten (DP4lib und Kompetenzzentrum für Forschungsdaten aus Erde und Umwelt die Förderbereiche der Organisation zur Wissenschaftlichen Literaturversorgungs- und Informationssystemen (LIS näher beleuchtet. Das britische Joint Information Systems Committee fördert vergleichsweise Programme und Projekte mit Bibliotheksbezug. Hier werden das Projekt Internet library of Early Journals aus dem Programm Electronic Libraries (eLib, die Kampagne Libraries of the Future und das Project Research Support Services for Scholars: Chemistry aus dem Programm Digital infrastructure: Information and library infrastructure programme vorgestellt. Da viele der künftigen Herausforderungen, wie der uneingeschränkte Zugriff auf Fachpublikationen wohl nur durch internationale Kooperation dauerhaft zu lösen sind, haben sich JISC und DFG mit der Denmark’s Electronic Research Library (DEFF und der niederländischen SURFfoundation zum Kompetenznetzwerk Knowledge Exchange zusammengeschlossen um neben weiteren Zielen und Arbeitsbereichen neue Modelle zur multinationalen Lizenzierung auf europäischer Ebene zu erproben. Als Ausblick werden abschließen die Auswirkungen der Förderaktivitäten auf die deutsche und englische Bibliothekslandschaft dargestellt.

  20. Einfluss der restriktiven Indikationsstellung zur Episiotomie bei drohender Dammruptur auf Harnkontinenz, Dyspareunie und auf urodynamische Parameter bei Primiparae 6-12 Monate postpartal

    OpenAIRE

    Nitsche, Gudrun

    2005-01-01

    Ziel dieser prospektiv randomisierten Studie war es, den Einfluss einer restriktiven versus liberalen Episiotomieindikation bei drohender Dammruptur auf Beckenbodenfunktionsparameter bei Primiparae 6 – 12 Monate nach vaginaler Entbindung zu untersuchen. In die Studie wurden 146 Nulliparae, die zum Aufnahmezeitpunkt über der 34. Schwangerschaftswoche waren und im Klinikum Großhadern in München entbinden wollten, aufgenommen. Die Studienteilnehmer wurden vor Geburt in eine restriktive und l...

  1. Comparative investigation on the potential use of Wadden Sea organisms of different trophic levels for trend monitoring of selected heavy metals and polychlorinated biphenyls. Short version; Vergleichende Untersuchungen ueber die Eignung von Wattorganismen unterschiedlicher Trophiestufen zum Trendmonitoring ausgewaehlter Schwermetalle und polychlorierter Biphenyle. Kurzfassung

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Lorch, D.; Thiel, H.; Kaiser, M.; Lade, J.; Marencic, H.

    1992-03-01

    From September 1986 to March 1989 sediments and organisms were sampled 17 times near Rantum on the North Frisian Island of Sylt. Sediments, Littorina littorea, Macoma baltica, Mytilus edulis, Nereis diversicolor, Arenicola marina, Spartina anglica, Zostera marina and microphytobenthos were characterized and analysed for heavy metals and chlorinated hydrocarbons. To evaluate the possible potential of the different organisms in trend monitoring, a catalogue of criteria was compiled and the data evaluated accordingly. Macoma baltica was found to best satisfy the prerequisites and, to a lesser extent, Zostera marina. It is concluded, that in a long term trend monitoring effort, both organisms should be considered. A first comparison of Sylt and an area in the East Frisian Wadden Sea has been undertaken. (orig.). [Deutsch] Von September 1986 bis Maerz 1989 wurden bei Rantum auf Sylt 17 Beprobungen durchgefuehrt und dabei Sediment und folgende Organismen entnommen: Littorina littorea, Macoma baltica, Mytilus edulis, Nereis diversicolor, Arenicola marina, Spartina anglica, Zostera marina und Mikrophytobenthos. Die Schwermetall- und Chlorkohlenwasserstoff-Konzentrationen sowie sedimentologische und biologische Parameter wurden ermittelt.Anhand vorhandener und neu entwickelter Kriterienkataloge konnten Macoma baltica und Zostera marina als geeignete Organismen fuer ein langfristiges Trendmonitoring Programm ermittelt werden. Erste Vergleiche mit Standorten im Ostfriesischen Watt wurden durchgefuehrt. (orig.).

  2. Doris Wastl-Walter: Gender Geographien. Geschlecht und Raum als soziale Konstruktionen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dörte Segebart

    2011-01-01

    Full Text Available Das Buch ist eine kompakte Einführung in die geographische Geschlechterforschung, die alle relevanten aktuellen Debatten aufgreift. Das bislang erste Lehrbuch zum Thema fasst die theoretischen Grundlagen und methodischen Ansätze zur Analyse der Kategorien Geschlecht, Körper, Umwelt/Natur und Raum zusammen. Anhand von exemplarischen Themenkomplexen (z. B. Arbeit, Migration, Stadt, Ressourcennutzung wird die konkrete Anwendung der theoretischen Konzepte an zahlreichen empirischen Beispielen und Forschungsergebnissen aus der deutschsprachigen und internationalen geographischen Forschung verdeutlicht. Die Publikation ist ein lange fälliges Einführungswerk für Studierende und Wissenschaftler/-innen, die sich mit der räumlich-geographischen Dimension der Gender-Thematik auseinandersetzen.

  3. Christa Wichterich: Gleich, gleicher, ungleich. Paradoxien und Perspektiven von Frauenrechten in der Globalisierung. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Konstanze Plett

    2011-01-01

    Full Text Available Der Band basiert auf verschiedenen Aufsätzen der Autorin zu Frauenrechten und Globalisierung, die (nicht immer hinreichend aktualisiert und ergänzt wurden, wobei dem Buch die unterschiedlichen Entstehungskontexte (Journalismus und Wissenschaft noch anzumerken sind. Es bietet gleichwohl eine Fülle an Informationen und Gedanken – und zum weiteren Nachdenken anregenden Fragen – zu der unverändert aktuellen Beobachtung, dass die Gleichberechtigung der Frauen vor allem in ökonomischer Hinsicht immer noch zu wünschen übrig lässt, ja, auf immer neue Hindernisse trifft. Warum der Feminismus nicht tot ist, sondern in Form vielgestaltiger – teilweise neuer, durchaus auch konkurrierender – Konzepte im 21. Jahrhundert seine Bedeutung keinesfalls verloren hat, wird überzeugend hergeleitet.

  4. Klinische Fertigkeiten Online (KliFO: Verbindung von fallbasiertem und systematischem Lernen mit den Plattformen Nickels und CASUS®

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Fischer, Martin R.

    2009-02-01

    Full Text Available Mit „KliFO – Klinische Fertigkeiten Online“ wurde an den medizinischen Fakultäten der CAU Kiel und der LMU München ein gemeinsames Blended Learning-Konzept zum computergestützten Lernen und praktischen Trainieren von klinischen Untersuchungstechniken für Medizinstudenten entwickelt (http://www.cliso.de. Das didaktische Konzept beinhaltet die standardisierte und Lernziel-bezogene Vermittlung klinischer Untersuchungstechniken und sensomotorischer Fertigkeiten und die Verbindung von typischen Fallbeispielen mit biomedizinischem Hintergrundwissen. Beide beteiligten Fakultäten brachten hierbei ihre speziellen Kompetenzen und Erfahrungen in den Bereichen systematisches (Kiel: Lernplattform Nickels bzw. fallbasiertes Lernen (München: Lernplattform CASUS® ein. Eine Single-Sign-On-Lösung wurde durch Einsatz eines SCORM/AICC-HACP-Protokolles verwirklicht und erlaubt den direkten und gezielten Zugriff auf freigegebene Inhalte beider Lernplattformen und den Austausch der Ergebnisse der Lernzielkontrollen.KliFO wurde in das vorklinische und klinische Curriculum integriert. Evaluationen in beiden Studienabschnitten bestätigen den Erfolg des Ansatzes in inhaltlich-didaktischer und technischer Hinsicht. Ein Transfer des Konzeptes auf andere Fakultäten wird angestrebt.

  5. Ein überfälliger Dialog. Wie Frauen- und Geschlechterforschung und Soziologie miteinander ins Gespräch kommen können An Overdue Dialogue: How Women’s and Gender Studies and Sociology Converse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heike Kahlert

    2007-03-01

    Full Text Available Die Monographie von Brigitte Aulenbacher zum Zusammenhang von Rationalisierung, Geschlecht und Gesellschaft ist in gegenstandsbezogener und methodologischer Hinsicht ambitioniert, überzeugend und lesenswert. Die Studie stellt eine solide, manchmal auch etwas zu weitschweifige und detailreiche Grundlage für weiterführende Diskussionen zwischen der (sozialwissenschaftlichen Frauen- und Geschlechterforschung und der Soziologie, genauer der Gesellschaftstheorie in zeitdiagnostischer Perspektive, Arbeits-, Industrie-, Organisations- und Techniksoziologie, dar.Brigitte Aulenbacher’s monograph on the relationship between rationalization, gender, and society is ambitious, convincing, and worth reading in terms of its focus on its object of study and its methodology. The study presents a solid, though sometimes too expansive and detailed, basis for continuing discussions between (social-scientific Women’s and Gender Studies and Sociology, which includes specifically social theory in current diagnostic perspective, and the sociologies of work, industry, and technology.

  6. PAH analysis in Leipzig allotment soils; Untersuchungen zum Gefaehrdungspotential polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) in Leipziger Kleingartenboeden

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bittrich, R.; Butze, B.; Mueller, S.; Prawalsky, R.; Stoye, H. [Umwelt-Consult e.V., Leipzig (Germany)

    2000-09-01

    Soils in 29 allotments were analyzed systematically with a view to the following aspects: Concentration ratios of the 16 components analyzed. Occurrence and classification of so-called PAH patterns. Interdependences between PAH patterns and soil features. PAH concentrations and soil-immanent buffer characteristics (humus concentration, pH, clay concentration, sesquioxide concentrations, exchange capacity). [German] Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die Untersuchung der PAK-Belastung kleingaertnerisch genutzter Boeden. Die hier vorgestellten Ergebnisse resultieren aus Probjekten von Umwelt-Consult e.V. aus den Jahren 1995 bis 1997 im Auftrag der Stadt Leipzig und dem unter fachlicher Begleitung des Referates Geochemie der Abt. Boden/Geochemie vom LfUG gefoerderten Forschungsvorhaben 'Untersuchungen zum Gefaehrdungspotential polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) in Boeden der Stadt Leipzig'. Hierbei wurden systematisch Boeden in 29 Kleingartenanlagen untersucht. Folgende Fragestellungen sollten beantwortet werden: Stehen die PAK-Konzentrationen der 16 analysierten Einzelkomponenten in bestimmten Groessenverhaeltnissen zueinander? Sind sogenannte PAK-Muster zu erkennen und lassen sich diese klassifizieren? Welche Beziehungen gibt es zwischen PAK-Mustern und Bodenmerkmalen? Korrespondieren die PAK-Konzentrationen (Gesamt-PAK, Einzelkomponenten) im Boden und deren bodenhorizont-bezogene Abfolge mit der Auspraegung bodenimmanenter Puffermerkmale (Humusgehalt, pH-Wert, Tongehalt, Gehalt an Sesquioxiden, Austauschkapazitaet)? (orig.)

  7. Die ansichten von toleranz und intoleranz

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Jakovljevi? Dragan

    2008-01-01

    Full Text Available (nema?ki Dieser Aufsatz bring zunächst eine Betrachtung über die Bedingungen, unter denen von einer Duldsamkeit sinnvollerweise gesprochen werden kann. Dem folgend wird ein Versuch entsprechender Begriffsbestimmung unternommen, wobei die Zweigbegriffe einer passiven (negativen und einer tätigen (positiven Toleranz ausgegrenzt werden. Der Verfasser weist zurück die kognitivistische Auslegung wie diese von J. Habermas vertreten wird als einseitig und empirisch unangemä?en, und versucht anders als er die Frage nach der Natur des uns zum Tolerieren bewegenden Räsonieren zu klären, sowie weshalb es eigentlich als gerechtfertigt anzusehen ist. Die Frage, ob die Toleranz als Ergebnis der freien Handlungswahl zu gelten hat, wird relativiert darauf, ob sie als ein moralisches Phänomen eingestuft wird. Neben der Präsenz der freien Handlungswahl wird in dem Falle auch noch die Hanlungsbestimmung durch eine werthafte Überzeugung in die Richtigkeit von der Differenzenachtung und dem duldsamen Umgehen mit ihnen als der eigentliche Handlungsgrund mitgemeint. Der Verfasser verweist aber zugleich auf weietere mögliche und in gesellschaftlichen Wirklichkeit real tätige Weisen zur Generierung von Toleranz und / oder Intoleranz. Abschliessend wird auf die Nuancenunterschiede hingewiesen bei der Fragestellung nach dem Tolerieren innerhalb von bestimmten Gesellschaften einerseits, und der derselben Fragestellung auf der zwischenstaatlichen bzw. interkulturellen Ebene andererseits.

  8. Tatort Stadt? - Filmisches Schreiben des urbanen Raums bei China Miéville und Michel Butor.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Christina Krakovsky

    2011-12-01

    Full Text Available Die Stadt bietet vor allem eines: Widersprüche - und diese mitunter auf engstem Raum. Prunkvolle Villen neben heruntergekommene Bruchbuden, schlichte Gemüter neben scharfsinnigen Genialitäten, Verfolgungswahn und Geborgenheit. Kaum wunderlich, dass die Stadt gern zum Thema künsterlischer Verarbeitung wird - dies trifft in besonderer Weise auf die beiden Kriminalromane „The City and The City“ verfasst von China Miéville und auf Michel Butors "Zeitplan" zu und bedienen sich dabei der Mittel des Film Noir. Dieser Fährte, nämlich die Cineastik in Literatur aufzuspüren, wird hier näher auf den Grund gegangen.

  9. WAS MAN WANN UND WO (NICHT SAGEN DARF – ÜBER TABUS IN DER SPRACHE

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sanja A. Ninkovi?

    2012-02-01

    Full Text Available Tabus existieren in allen Kulturen und Nationen, zu allen Zeiten, manchmalmehr und manchmal weniger betont. Lediglich der Inhalt scheint sich zu verändern. Dieser Beitragbeschäftigt sich damit, warum es einerseits, auch heute noch, unmöglich ist, offen über alles zusprechen, während es, andererseits, zu absichtlichen Tabubrüchen kommt. Aus diesem Grund wirdder Begriff des Tabus zunächst erklärt und analysiert. Es wird nach Möglichkeiten für ein erfolgreichesVermeiden tabuisierter Sachverhalte und Tabuwörter gesucht. Gleichzeitig soll dies aucheinen Beitrag zum besseren Verständnis von Tabus in der eigenen, aber auch in anderen Kulturenund Sprachen darstellen.

  10. Akademische Dichterinnenkrönung und studentische „Majestätsbeleidigung": Leipzig im 18. Jahrhundert – Wegbereiter der Frauenrechte

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Arne Duncker

    2008-07-01

    Full Text Available Die Ereignisse um die Dichterkrönung der Christiana Mariana von Ziegler im Leipzig der Frühaufklärung sind Ausgangspunkt der hier veröffentlichten Dissertation von Cornelia Caroline Köhler: Gegen Ziegler als gekrönte Dichterin und gegen die an der Ehrung Beteiligten wurden in studentischen Kreisen anonyme Schmähschriften verfasst, welche als Ehrverletzung zum Gegenstand prozessualer Verfolgung wurden. Die Autorin untersucht die Vorgänge unter kultur-, literatur- und rechtsgeschichtlichen Aspekten, besonders im Hinblick auf die Förderung von Frauenbildung und auf die Frauengelehrsamkeit im 18. Jahrhundert. Sehr beachtlich sind die Edition und Auswertung der sächsischen Prozessakten von 1733/34.

  11. Akzeptanz, Toleranz und Wirksamkeit von milupa Comformil bei Säuglingen mit kleineren Ernährungs- und Verdauungsproblemen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Veitl V

    2000-01-01

    Full Text Available Verdauungs- und Ernährungsprobleme sind bei jungen Säuglingen relativ häufig. Die Ursachen der damit verbundenen Koliken, des Aufstoßens und der Verstopfung können meist nicht diagnostiziert werden, obwohl die Probleme für Eltern und Kind erheblich werden können. Eine medikamentöse Intervention ist meist nicht erforderlich. Das Management dieser gastrointestinalen Beschwerden zielt darauf ab, Linderung zu schaffen, indem eine Ernährungsumstellung eingeleitet wird, die deren hypothetische Ätiologie berücksichtigt. Wegen des unspezifischen Charakters dieser Ernährungsprobleme, der unklaren Ätiologie und der Möglichkeit, daß diese in verschiedenen Kombinationen vorkommen können, ist die optimale Zusammensetzung einer Formelnahrung noch unklar. Daher wurde eine neue Säuglingsnahrung entwickelt, die verschiedene Komponenten beinhaltet, von denen erwartet werden kann, daß sie diese allgemeinen Ernährungsprobleme lösen. Die Eignung dieser modifizierten Anfangsnahrung, kleinere Ernährungsprobleme zu lösen, wurde in einem kontrollierten Akzeptanz- und Toleranztest an 51 Probanden über einen Zeitraum von 14 Wochen geprüft. Die von der Test- und der Kontrollgruppe aufgenommenen täglichen Nahrungsmengen waren nicht signifikant unterschiedlich und das Wachstum im Vergleichszeitraum mit 34,5 ± 24,6 g/d bzw. 34,2 ± 10,9 g/d offensichtlich identisch. Die Mütter wurden per Fragebogen zu den Beschwerden der Säuglinge im Untersuchungszeitraum befragt. Im Vergleichszeitraum berichteten für die erste Woche 62 % und für die zweite Woche 77 % der Mütter eine Besserung der gesamten GI-Symptome bei der Gruppe mit der modifizierten Anfangsnahrung. In der Kontrollgruppe waren es nur 20 % bzw. 23 % der Mütter. Beobachtet wurden Spucken, Hunger, Schreien mit und ohne Krämpfe, Verstopfung und abdominelles Unwohlsein. Am Ende der Untersuchung (14. Woche hielten 92 % der Mütter in der Testgruppe fest, daß sich die Gesamtheit der Symptome signifikant verbessert hatte. Vor allem für Verstopfung und das abdominelle Unwohlsein zeigte sich nach dem Bericht der Mütter im Vergleich zum Beginn der Beobachtung ein hochsignifikanter Unterschied. Die innovative Zusammensetzung dieser modifizierten Anfangsnahrung ist detailliert in anderen Untersuchungen auf ihre Wirksamkeit geprüft worden und hat in dieser Anwendungsbeobachtung die Erwartungen der Mütter von Säuglingen mit kleineren Ernährungsproblemen erfüllen können.

  12. Einfluss des Internets auf das Informations-, Einkaufs- und Verkehrsverhalten

    Science.gov (United States)

    Nerlich, Mark R.; Schiffner, Felix; Vogt, Walter

    Mit Daten aus eigenen Erhebungen können das einkaufsbezogene Informations- und Einkaufsverhalten im Zusammenhang mit den verkehrlichen Aspekten (Distanzen, Verkehrsmittel, Wegekopplungen) dargestellt werden. Die Differenzierung in die drei Produktkategorien des täglichen, mittelfristigen und des langfristigen Bedarfs berücksichtigt in erster Linie die Wertigkeit eines Gutes, die seine Erwerbshäufigkeit unmittelbar bestimmt. Der Einsatz moderner IKT wie das Internet eröffnet dem Endverbraucher neue Möglichkeiten bei Information und Einkauf. Die verkehrliche Relevanz von Online-Shopping wird deutlich, wenn man berücksichtigt, dass im Mittel rund 17% aller Online-Einkäufe, die die Probanden durchgeführt haben, Einkäufe in Ladengeschäften ersetzen. Dies gilt in verstärktem Maße für Online-Informationen: etwa die Hälfte hätte alternativ im stationären Einzelhandel stattgefunden. Da der Erwerb von Gütern des täglichen Bedarfs häufig nahräumlich und in relevantem Anteil nicht-motorisiert erfolgen kann, sind in diesem Segment - im Gegensatz zum mittel- und langfristigen Bedarf - nur geringe Substitutionseffekte zu beobachten.

  13. Der Film als Ort der Geschichts(dekonstruktion. Reflexionen zu einer geschichtswissenschaftlichen Filmanalyse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Gronau

    2009-10-01

    Full Text Available Ausgehend von einführenden Überlegungen zum Verhältnis von Film und Geschichtswissenschaft entwickelt der Autor ein Modell zur Erfassung und Systematisierung der vielfältigen Potenziale des Spiel- und Dokumentarfilms für die geschichtswissenschaftliche Lehre und Forschung. Er erarbeitet dabei nicht nur eine fundierte und erstmals an historiographisch relevanten Kategorien orientierte Film-Typologie, sondern auch grundlegende Analyseebenen, entlang derer man aus genuin geschichtswissenschaftlichem Erkenntnisinteresse filmische Geschichtsbilder dekonstruieren kann. Ein analytisch sicherer Umgang mit der historischen Bezugs-, Kontext- und Wirkungsrealität eines Films ermöglicht dabei nach Meinung des Autors die Erhellung der diachronen und synchronen Rezeptionslinien historischer Phänomene.

  14. Martina Heitkötter, Karin Jurczyk, Andreas Lange, Uta Meier-Gräwe (Hg.: Zeit für Beziehungen? Zeit und Zeitpolitik für Familien. Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ortrun Brand

    2010-06-01

    Full Text Available Der Sammelband rund um die Analysen zur Zeitverwendung in Familien und die Gestaltung von zeitbezogener (Familien-Politik liefert zahlreiche Analysen zum familiären Ist-Zustand: von der zeitlichen Gestaltung des Essalltags über den Druck durch sich ausweitende Arbeitszeiten bis hin zu der Frage, welche Formen von Vereinbarkeit wo und wie umzusetzen sind, um Familien Zeitwohlstand zu ermöglichen. Zusammengeführt werden dabei interdisziplinäre Perspektiven der Zeit- mit denen der Familienforschung. Die Herausgeber/-innen treten mit dem expliziten Anspruch eines erweiterten Familienbegriffs an, schränken diesen jedoch für den Sammelband weitgehend auf die klassische Familie ein, die sich vor allem durch das Vorhandensein von Kindern konstituiert. Als Ergebnis lässt sich zum einen festhalten, dass die Art und Weise des Umgangs und der subjektiven Rezeption von Zeit offenbar stark von Bildungsniveau und Einkommen der (erwachsenen Familienmitglieder abhängt. Zum anderen wird das – ebenfalls durchaus bekannte – Ergebnis der hohen Geschlechtsspezifik der Zeitverwendung bestätigt, das einmal mehr die herausragende Rolle der Erwerbstätigkeit für die Modernisierung der Geschlechterverhältnisse in den Blick rückt. Der Sammelband überzeugt durch den Umfang und den Detailreichtum der präsentierten Forschungsergebnisse und auch dadurch, dass jenseits von Alltag und Erwerbstätigkeit auch die Sphäre der politischen Gestaltung und des Umgangs mit Zeit in den Blick genommen werden. Offen bleibt allerdings die Frage, wie eine von einem traditionellen Geschlechter- und Familienbild befreite Analyse von Zeit in unterschiedlichen familiären Formen des Zusammenlebens von Menschen gestaltet werden könnte.

  15. Magnetic coupling pumps for chemistry and chemical engineering - technology and applications; Magnetkupplungspumpen fuer Chemie und Verfahrenstechnik - Technologie und Anwendungen

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Brodersen, S.; Kastrup, N. [Klein, Schanzlin und Becker AG, Frankenthal (Germany)

    2000-05-01

    Magnetic coupling pumps are used in all fields of chemical production and chemical engineering. They are robust and, with additional heating elements, can be used with media which polymerize when cooling down. They are used for pumping of chemical products, heat carriers, and low-temperature media. [German] Fuer die Foerderung von Fluessigkeiten in der Chemie und Verfahrenstechnik kommen in wachsendem Umfang wellendichtungslose Pumpen zum Einsatz. Ursache dieser Entwicklung sind die drastische Verschaerfung der gesetzlichen Auflagen sowie das gestiegene Umweltbewusstsein der Industrie. Zu den leckagefreien Pumpen gehoeren die Spaltrohrmotorpumpen und die Magnetkupplungspumpen. Letztere finden heute in fast allen Bereichen der chemischen Produktion und der allgemeinen Verfahrenstechnik ihre Anwendung. Sie sind robust in der Handhabung und lassen sich mit zusaetzlichen Heizelementen auch bei Medien einsetzen, die beim Abkuehlen polymerisieren. Sie werden zur Foerderung der chemischen Produkte, in Waermetraegeranlagen und auch bei Medien mit tiefen Temperaturen eingesetzt. (orig.)

  16. Sergio Benvenuto: Perversionen. Sexualität, Ethik und Psychoanalyse. Wien u.a.: Verlag Turia + Kant 2009.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Müller

    2010-07-01

    Full Text Available Sergio Benvenuto entkoppelt die beiden Bereiche Moral und Perversion – um stattdessen ein basales Verhältnis von Ethik und Perversion zu skizzieren. Dieses diskutiert er zum einen im Rückgriff auf die freudsche Psychoanalyse. Zum anderen greift der Autor auf sozial- und moralphilosophische Erwägungen zurück. In erster Linie erweist sich der Kantische Imperativ als wegweisend für die letztlich favorisierte soziale Verhältnisbestimmung von Moral, Sexualität und Perversion.  Sergio Benvenuto decouples the fields of morals and perversions – in order to sketch a fundamental relationship between ethics and perversions instead. On the one hand, he discusses this with the aid of Freudian psychoanalysis. On the other hand, the author relies on social, moral, and philosophical deliberations. The Kantian imperative reveals itself to be most decisive for the social correlation between morals, sexuality, and perversions, which is here ultimately favored.

  17. Climate protection and competition; Klimaschutz und Wettbewerb

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Diekmann, M. [Stadtwerke Braunschweig GmbH (Germany)

    1998-06-01

    Discussions on energy-related matters have recently been dominated above all by the two issues climate protection and the introduction of competition. The public utility Stadtwerke Braunschweig GmbH and its subsidiaries Braunschweiger Versorgungs-AG and Braunschweiger Verkehrs-AG have committed themselves to the cause of climate protection. The ongoing implementation of the utility`s energy supply concept is making a substantial contribution to energy conservation and air pollution control. [Deutsch] Die Diskussionen zum Thema Energie werden in der letzten Zeit im wesentlichen von zwei Themen beherrscht: Klimaschutz und Einfuehrung von Wettbewerb. Die Stadtwerke Braunschweig GmbH mit ihren Tochtergesellschaften Braunschweiger Versorgungs-AG und Braunschweiger Verkehrs-AG engagieren sich im Klimaschutz. Die fortlaufende Umsetzung des Energieversorgungskonzepts der Stadtwerke traegt wesentlich zur Energieeinsparung und zur Reduzierung von Schadstoff-Emissionen bei. (orig./MSK)

  18. Über die Verknüpfung von Hörspiel und Pädagogik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Leah Lobensommer

    2013-09-01

    Full Text Available Dieser Artikel legt die Ergebnisse einer Bachelorarbeit zum Thema „Hörspiel als Lernmethode unter besonderer Berücksichtigung sonderpädagogischer Aspekte“ dar. Die Beziehung von Hörspiel und Pädagogik wird durchleuchtet und zeitgemäße Ansätze zur Verwirklichung eines Hörspielprojektes mit Jugendlichen werden dargestellt. Mit Hilfe der Aussagen der qualitativen Forschung wird ein Fazit und ein Ausblick in die Zukunft gewagt.The following article focuses on the results of a Bachelor’s thesis on the subject of "Radio drama as a learning method in supportive educational settings". The link between pedagogics and radio drama and contemporary efforts to create radio dramas in class will be shown. The statements obtained by empiric research have the goal to transport insights of radio drama professionals in order to enlighten the subject. Finally, on the basis of the gained knowledge a conclusion will be made.

  19. Gameboymusicclub - Autoanalyse und Selbstkritik

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Michael Suszynski

    2012-03-01

    Full Text Available Was ist eigentlich Gameboymusik und wer steckt dahinter? Michael Suszynski und Michael Simku berichten vom Kollektivgedanken und anderen Strömungen rund und um den Gameboymusicclub.

  20. Feste - Opern - Prozessionen, hrg. von Katharina Hottmann und Christine Siegert, Hildesheim: Olms 2008

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Sarah Manthey

    2010-09-01

    Full Text Available Feste – Opern – Prozessionen, so der Titel, nimmt sich eines Themenfeldes an, das sich auch in der (Musik-Theaterwissenschaft und der Performance-Forschung einiger Popularität erfreut, und so wird auch von den Herausgeberinnen Katharina Hottmann und Christine Siegert interdisziplinäre Öffnung groß geschrieben: "Der methodische Zugriff der Aufsätze versteht sich als geschlechtergeschichtliche Forschung mit kulturwissenschaftlichen Mitteln", heißt es in ihrer Einleitung, womit einhergeht, dass "den Studien nicht ein bestimmtes theoretisches Gender-Konzept verbindlich zugrunde gelegt wurde" (S.14. Dies ist insofern verständlich, als nicht nur in der Musikwissenschaft, sondern in den kultur-, literatur- und sprachwissenschaftlichen Fächern allgemein, kein Konsens darüber herrscht, was genau unter Gender und Genderforschung zu verstehen ist oder zu verstehen sein sollte: Geht es in erster Linie um die Betrachtung von Frauen, zum Beispiel in einer männlich dominierten Gesellschaft? Wie analysiert man Männer und Männerbilder genderspezifisch? Setzt man bei der kulturellen Konstruktion von Männlichkeit und Weiblichkeit an, was zunächst die Anerkennung der Konstruiertheit der Geschlechter voraussetzt?

  1. Prognosekriterien und Outcome der hypoxischen Hirnschädigung nach Herz-Kreislauf-Stillstand

    OpenAIRE

    Kollmann-Fakler, Verena

    2011-01-01

    Im Rahmen eines Kreislaufstillstandes kommt es häufig selbst bei rascher und suffizienter Herz-Lungen-Wiederbelebung zu einer globalen zerebralen Ischämie mit der Folge einer sog. hypoxischen Hirnschädigung. Das klinische Spektrum dieser anoxischen Enzephalopathie ist breit und reicht von minimalen neuropsychologischen Defiziten bis hin zum Vollbild des permanenten vegetativen Zustand, dem sog. apallischen Syndrom. Patienten, die bereits kurz nach der Reanimation wieder das Bewußtsein erlange...

  2. Anita P. Mörth, Barbara Hey (Hg.: Geschlecht und Didaktik. Graz: Leykam Buchverlag 2010.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Martin Lücke

    2011-05-01

    Full Text Available Auf der Basis des Konzeptes von „vielfältigen Lebensweisen“ (Jutta Hartmann wird in theoretischen und praxisorientierten Einzelbeiträgen der Versuch unternommen, geschlechterspezifische Ansätze einer allgemeinen Didaktik zu entwickeln. Dabei kann der Band in theoretischer Hinsicht durch seine Orientierung an Konzepten von kritischer Gender- und Diversity-Forschung überzeugen. Die praxisorientierten Einzelbeiträge könnten jedoch auf deutlichere Weise einen Transfer von Theorie in Praxis zum Ausdruck bringen.

  3. Policey, Biopolitik und Liberalismus. Vom Zugriff der Macht auf das Leben (Bios

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Wolfgang Neurath

    2012-06-01

    Full Text Available Wenn Politik die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln ist (Foucault, dann formuliert die moderne Biopolitik neue Standards und Normen in der Regierung des Einzelnen und des Lebens ganzer Populationen. Dieser Artikel untersucht diese historische Entwicklung der Erziehung bzw. der Zivilisierung, die späterhin im Sinne der Züchtung des Lebens zum Kennzeichen der Modernität im Sinne aufgeklärter Gouvernementalität wurde, um dann in den modernen (NeoLiberalismus einzugehen.

  4. Sportalltag und Dorfkultur : eine Studie über den Konstitutionsprozeß des Sports in einem ländlichen Verein

    OpenAIRE

    Dwertmann, Hubert

    1999-01-01

    Mit den dörflichen Veränderungen wandelte sich in den letzten Jahrzehnten die Bedeutung des Sports in erheblichem Maße. Während in den 50er Jahren Sport eine Art Gegenkultur im Dorf darstellte, spielt er im dörflichen Leben heute eine bedeutende Rolle. Am Beispiel eines dörfliche Sportvereins wird der Frage nachgegangen, wie sich der Bedeutungswandel und die damit verbundenen organisatorischen Änderungen in Dorf und Verein bis heute ausgewirkt haben. Zum wesentlichen methodischen Aspekt wird ...

  5. Stabilität bilokaler Paarbeziehungen ? Rahmenbedingungen und Entwicklungspfade. Eine Analyse der ersten und zweiten Welle von pairfam

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Robert Naderi

    2012-03-01

    Full Text Available Bilokale Paarbeziehungen haben ihren Status als exklusive Lebensform verloren, kommen fast so häufig vor wie nichteheliche Lebensgemeinschaften und sind in nahezu allen sozialen Gruppierungen anzutreffen. Dennoch sind sie durch eine Reihe ganz besonderer Merkmale gekennzeichnet. Ihre Entstehungsursachen sind einerseits im Kontext von Individualisierungstendenzen, hier dem Bedürfnis nach einer höheren individuellen Autonomie, und andererseits in steigenden Anforderungen an die berufsbedingte Mobilität zu sehen, denen oftmals nur durch das Leben in getrennten Haushalten entsprochen werden kann. Als eines der prägenden Merkmale der bilokalen Paarbeziehungen wird ihre vergleichsweise geringe Dauerhaftigkeit vermutet, sie werden häufig als Übergangslebensform oder Notlösung gesehen. Ziel des Beitrages ist es, anhand der ersten und zweiten Welle des Surveys pairfam die Rahmenbedingungen bestehender bilokaler Paarbeziehungen und deren Einfluss auf ihre zukünftige Stabilität zu untersuchen. Gefragt wird, welche Bedingungen zum Fortbestehen bzw. zur Auflösung einer bilokalen Paarbeziehung oder zum Zusammenzug führen. Im Vergleich von der ersten zur zweiten Welle (also innerhalb von einem Jahr haben sich hinsichtlich der Stabilität bzw. Auflösung bereits gravierende Veränderungen eingestellt. Von den in der ersten Welle gefundenen bilokalen Paarbeziehungen bestanden in der zweiten Welle in den untersuchten Jahrgängen noch mehr als die Hälfte in dieser Form. Der kleinere Teil der Befragten hat die Bilokalität durch Trennung beendet (knapp über 10?%. Die übrigen bilokalen Paarbeziehungen haben ihren Institutionalisierungsgrad erhöht und sind zu einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft oder zu einem Ehepaar geworden. Ergebnisse der multivariaten Analyse zeigen, dass die Rahmenbedingungen für ältere Befragte anders zu beurteilen sind als für jüngere, was die Entwicklung von Welle 1 zu Welle 2 betrifft. Die Erwerbskonstellation zwischen beiden Partnern, räumliche Nähe, Bildungshomogamie, vorhergehende Kohabitationserfahrung und Absichten bezüglich Trennung und Zusammenzug sind erklärende Faktoren für die Fortführung einer bilokalen Beziehung, den Zusammenzug oder die Trennung.

  6. Virtualität als Lebensraum(gefühl: Einsamkeit, Gemeinschaft und Hilfe im virtuellen Raum

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karlheinz Benke

    2005-09-01

    Full Text Available Mit seinem Tun und (UnterLassen, kurz: seinem Handeln, in der postmodernen Gesellschaft konstruiert jeder Mensch (sich Räume und nützt sie individuell. Diese beeinflussen seine Biografie, welche wiederum einen möglichen Beratungsprozess online wie offline beeinflusst, in dem sie für ein Thema, Sicht- und Zugangsweisen sorgt. Wobei Räume dabei nicht länger nur Realräume, sondern auch virtuelle Räume sind. Virtualität ist dabei nicht nur ein ‚neues’ räumliches, sondern auch ein emotionales Phänomen im gegenwärtigen Lebensalltag. Und obwohl Emotionen nicht nur unser Leben würzen und eben auch an Räume (vgl. geheime Räume, tote Räume, tabuisierte Räume etc. geknüpft sind, sind Emotionen (und ihre Ausdrucksformen ein eher ignoriertes Element von Räumen. Und dies gilt für den realen Raum (offline, in real life, face-to-face ebenso wie für den virtuellen Raum (online, in virtual life, keyboard-to-keyboard, welcher zunehmend zum Kommunikationsort bzw. Beratungsraum wird. Das Internet ist dabei einerseits Ersatzraum und Ergänzung zum Real-Life bzw. auch Spielraum mit einer ihm innewohnenden ‚Chance-Risiko-Polarität’ für das handelnde Individuum, in der sich die aktuellen gesellschaftlichen Verhältnisse widerspiegeln. Andererseits ist es auch gleichzeitig ein sozialer Raum, der - etwa über die Online-Kommunikation bzw. Beratung - die Möglichkeiten bietet, an sich und seiner Persönlichkeit zu arbeiten.

  7. „Vertrauen ist besser, weil Kontrolle nutzt nix!“ – Safer Internet Aktionsmonat 2011 Mehr als 200 Schulen machen mit: Projekte und Ideen aus österreichischen Schulen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Barbara Buchegger

    2011-03-01

    Full Text Available Am 8. Februar 2011 fand bereits zum achten Mal der Europäische Safer Internet Day statt. In diesem Jahr waren die österreichischen Aktivitäten rund um den Safer Internet Day erstmals nicht nur auf einen einzelnen Tag konzentriert, sondern verteilt auf einen ganzen Monat. Unter dem EU-weiten Motto „It's more than a game, it's your life!“ hatten Saferinternet.at und das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur eingeladen, eigene Projekte zu starten und vorzustellen.

  8. Über den Mangel an Charakter des deutschen Volkes: zu den autobiographischen Aufzeichnungen des jüdischen Arztes und Emigranten Dr. Julian Kretschmer aus Emden

    OpenAIRE

    Garz, Detlef; Janssen, Gesine

    2006-01-01

    'Es ist unfassbar, welches Unglück das deutsche Volk in seiner Verblendung und Torheit, seinem Mangel an Charakter und vernünftiger Einsicht über uns, aber auch über Europa, und letzten Endes auch über sich selbst gebracht hat'. In diesem Satz, 1943 von Dr. Kretschmer in einem Brief an seinen nach Süd-Afrika emigrierten Neffen geschrieben, spiegelt sich die kluge Wahrnehmung des Verfassers ebenso, wie dessen tiefe Enttäuschung zum Ausdruck gebracht wird. Für Julian Kretschmer, 1881 in Obersch...

  9. Auswirkungen der HRT auf die geistige Leistungsfähigkeit und die Stimmungslage

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Genazzani AR

    2000-01-01

    Full Text Available Sexualhormone und ihre Wirkungen sind entscheidend wichtige Determinanten für Stimmungsschwankungen, das Eßverhalten, Störungen der Libido und Beeinträchtigungen der intellektuellen Leistungsfähigkeit in der Postmenopause. Experimentelle und klinische Studien ergaben, daß Östrogene nicht nur die vasomotorische Instabilität in der Menopause bessern, sondern auch günstige Wirkungen auf psychische Veränderungen, wie z. B. Depression, Veränderungen des sexuellen und affektiven Verhaltens und das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit, haben. In vielen Studien wurde bei postmenopausalen Frauen, die unter depressiver Verstimmung litten, bei Behandlung mit konjugierten Östrogenen eine signifikante Besserung der Stimmungslage festgestellt. Östrogen moduliert die noradrenergen und dopaminergen Systeme, die bei Mensch und Tier das Bewegungs- und Verhaltensmuster regeln. Östrogene sind außerdem auch serotoninerge Agonisten, d. h., sie verstärken die Serotoninsynthese und die Konzentration des wichtigsten Serotoninmetaboliten, 5-Hydroxyindolessigsäure. Zusammen mit Östrogenen werden unterschiedliche Gestagenverbindungen eingesetzt. Progesteron und andere Gestagene können die Östrogenwirkungen im Gehirn antagonisieren. Im Gegensatz zur psychodynamisierenden Wirkung von Östrogenen, wirken Gestagene im ZNS offenbar beruhigend und angstlösend. Diese Effekte sind wahrscheinlich verursacht durch aktive Metaboliten, wie z. B. die Neurosteroide Pregnanolon oder Allopregnanolon, die peripher oder zentral aus Gestagen und Cholesterin gebildet werden. Androgene spielen eine zentrale Rolle in der Sexualität und der Libido der Frau. Ihre Verminderung trägt zum Nachlassen des sexuellen Interesses bei, das viele Frauen in der Menopause erleben. Durch Dehydroepiandrosteron (DHEA bzw. mit seinem Sulfatester (DHEAS könnten Androgene bei älteren Frauen substituiert werden. Nach einer DHEA-Substitution wurde eine bemerkenswerte Besserung der physischen und psychischen Befindlichkeit beobachtet. Die Verabreichung von 50 mg DHEAS/Tag bessert bei Frauen in der Postmenopause die typischen Beschwerden.

  10. Landschaftsveränderungen des Prager Stadtrands während des Sozialismus und post-sozialistischer Zeit.

    Czech Academy of Sciences Publication Activity Database

    Chod?jovská, Eva

    München : Vandenhoeck u. Ruprecht, 2013 - (Förster, H.; Herzberg, J.; Zückert, M.), s. 105-127 ISBN 978-3-525-37303-3. [Mensch und Umwelt. Umweltgeschichte als Regionalgeschichte Ostmitteleuropas von der Industrilasierung bis zum Postsozialismus. Bad Wiessee (DE), 04.10.2010-07.10.2010] Institutional support: RVO:67985963 Subject RIV: AB - History

  11. Einfluss des Brain-derived neurotrophic factor auf Schizophrenie und Gedächtnisleistungen

    OpenAIRE

    Klein, Inna

    2013-01-01

    Die Schizophrenie ist eine psychiatrische Erkrankung,die phänotypisch in vielgestaltigen Querschnittsbildern auftreten kann.Die Äthiopathogenese der Schizophrenie ist bis heute nicht geklärt.Es wird aber davon ausgegangen, dass sie einem polygenen Erbgang folgt und multifaktorielle Bedingungen zum Ausbruch der Krankheit führen.Ein alternativer Ansatz versucht nun mithilfe von klar definierten Endophänotypen Gene zu identifizieren, die mit neuroanatomischen, neurophysiologischen oder bioche...

  12. Detektion, Quantifizierung und morphologische Charakterisierung atherosklerotischer Läsionen der Koronargefäße mit der kardialen Mehrschicht-Spiral-Computertomographie

    OpenAIRE

    Ziegler, Franz von

    2007-01-01

    Der technische Fortschritt im Bereich der kardialen Computertomographie ermöglicht durch die Einführung der Mehrschicht-Spiral-CT (MSCT) und die damit verbundene verbesserte zeitliche wie auch räumliche Auflösung neue Möglichkeiten in der nicht invasiven Diagnostik der koronaren Herzerkrankung (KHK). Die Grundlage dieser Erkrankung bilden atherosklerotische Veränderungen der Herzkranzgefäße. Mit Hilfe der MSCT lässt sich diese auf zwei unterschiedliche Arten darstellen. Zum einen kommt hierbe...

  13. Hypertonie und Hormon-Ersatz-Therapie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Pollak J

    2001-01-01

    Full Text Available In Österreich leben etwa 750.000 postmenopausale Frauen mit Hypertonie, die von kardiovaskulären Folgekrankheiten bedroht sind. Östrogene haben einen günstigen Effekt auf den Fettstoffwechsel, reduzieren Homozystein- und Endothelinspiegel, zirkulierende Katecholamine und zirkulierendes ICAM-1, wirken vasodilatatorisch, modulieren das Renin-Angiotensin-System, haben einen komplexen Einfluß auf das Gerinnungssystem und wirken im Tierexperiment antiatherosklerotisch. Hormonersatztherapien (HRT wirken bei normotensiven Frauen auf den Blutdruck neutral oder positiv mit einem Absinken des 24-Stunden-Blutdruckmittelwerts oder der nächtlichen Blutdruckwerte. Kleinere randomisierte Studien mit HRT bei Hypertonikerinnen zeigten ebenfalls neutrale Effekte oder geringe Anstiege. Die individuelle Reaktion war dabei sehr variabel. Randomisierte Endpunktstudien an 3000 Frauen mit koronarer Herzkrankheit und einem Anteil von zwei Dritteln Hypertonikerinnen ergaben ähnlich Raten an Insult, TIA, Myokardinfarkt und vaskulärem Tod unter HRT und Placebo, jedoch ein erhöhtes Thromboembolierisiko unter HRT. Bis zum Vorliegen großer randomisierter Studien über den Effekt der HRT in der Primärprävention kann die Entscheidung zur HRT bei Hypertonikerinnen nur auf individueller Basis erfolgen, eine engmaschige Blutdruckkontrolle ist auf jeden Fall erforderlich.

  14. Diffuser Haarausfall und klinische Endokrinologie: Neue Erkenntnisse

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Liptak J

    2013-01-01

    Full Text Available Diffuser Haarausfall ist ein häufiges Krankheitsbild in der täglichen Praxis, dessen Diagnostik allerdings oft eine Herausforderung darstellt. In den vergangenen 10 Jahren wurden große Fortschritte in der Erforschung der Effekte diverser Hormone erzielt. In murinen Haarfollikeln wird Corticoliberin (Corticotropin-releasing Hormone [CRH] mit einem Peak in der Anagenphase (Wachstumsphase exprimiert. Ein stressinduziert erhöhter CRH-Spiegel kann durch Aktivierung von Mastzellen zu erhöhtem Haarverlust führen. Melatonin wird ebenfalls im Haarfollikel exprimiert und wirkt dort auf unterschiedliche Rezeptoren. Besonders der nukleäre Retinoic Acid Receptor-(RAR- Related Orphan-Receptor alpha (ROR? scheint regulatorisch auf haarzyklusabhängige Prozesse zu wirken und wird auch abhängig vom Haarzyklus exprimiert. Melatonin greift zudem in androgen- und östrogenvermittelte Signaltransduktionswege ein. Eine topische Anwendung von Melatonin kann zu einer Zunahme der Anagenhaare führen. Auch Leptin wird im Haarfollikel exprimiert und beeinflusst Haarwachstum und Hautregeneration durch Aktivierung von STAT3. Bei Mäusen konnte durch Leptin die Anagenphase induziert werden. Über den Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und Metabolischem Syndrom wurden zahlreiche widersprüchliche Daten veröffentlicht. Zuletzt wies eine große koreanische Studie eine positive Assoziation der Krankheitsbilder bei Frauen nach, jedoch nicht bei Männern. Prolaktin induziert den verfrühten Übergang zur Katagenphase, senkt die Proliferationsrate der Keratinozyten im Haarfollikel und steigert deren Apoptoserate. Eine zu Haarausfall führende Hyperprolaktinämie kann unter anderem durch diverse Medikamente, insbesondere typische und atypische Neuroleptika, hervorgerufen werden. Zahlreiche Studien an Mäusen konnten belegen, dass der Vitamin-D-Rezeptor (VDR eng mit dem Haarwachstum assoziiert ist. Dieser scheint den Haarzyklus unabhängig von seinen Liganden zu kontrollieren. Auch zur Rolle des Eisenhaushaltes bzw. des Ferritinspiegels existieren widersprüchliche Daten. Ein Ferritinwert 40 ?g/l könnte mit verstärktem Haarausfall assoziiert sein. Unklar bleibt, ob eine Eisensubstitution in diesen Fällen zum Nachwachsen der Haare führt. Verschiedene Hormone können endokrin, autokrin oder parakrin vermittelt das Haarwachstum beeinflussen. Neue Studien können Aufschluss über das komplexe Zusammenspiel diverser Regelkreisläufe geben und mögliche zukünftige Therapiemöglichkeiten aufzeigen.

  15. Die Kunst des Intavolierens: Gebundenheit und Freiheit

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Ring, Johannes

    2003-12-01

    Full Text Available A big part of 16th century keyboard repertory was intabulated vocal music; arrangements of motets, sets of masses and chansons. Marcant and sometimes little known examples show the different functions of intabulations: repertoire for the organists (liturgical function, music of delight and pedagogical functions. As a part of Ars Organistum intabulations were the basis of professional musical studies, learning to improvise organ music and to compose music. Masters like H. Scheidemann, the both Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, the both Cabezóns, some English and French anonym composers demonstrate that intabulations are much more than keyboard reductions - artful arrangements with their own life and character on the way to artful paraphrases. The intentions of the composers / arrangers in connection with the possibilities of the keyboard instruments definite the character and the step of transforming a vocal set in a (new piece of keyboard music.

    [de] Ein großer Teil des Musikrepertoires für Tasteninstrumente im 16. Jahrhundert bestand aus intavolierter Vokalmusik - Bearbeitungen von Motetten, Messsätzen und Chansons. Markante und teilweise wenig bekannte Beispiele zeigen verschiedene Funktionen der Intavolierungen. Zu nennen sind das Organistenrepertoire (liturgisches Umfeld, die Musik zur Erbauung und Unterhaltung und die pädagogische Funktion. Als Bestandteil der Ars Organistum waren Intavolierungen wichtig um professionell das Improvisieren von Musik und das Komponieren zu erlernen. Exemplarisch dokumentieren besonders H. Scheidemann, die beiden Gabrielis, J. de Lublin, P. Philips, die beiden Cabezóns und einige anonyme Komponisten aus England und Frankreich, dass ihre Kunst des Intavolierens weit über den Übertragungsmodus hinausgeht, bis hin zum virtuosen Arrangement und zur kunstvollen Paraphrase. Die Intentionen der Komponisten in Verbindung mit den Möglichkeiten der Tasteninstrumente prägen den Charakter und den Umformungsgrad einer Intavolierung.

  16. Wie sind Zeit, Raum und Zustand sprachlich verbunden?

    DEFF Research Database (Denmark)

    Colliander, Peter

    Seit Einstein weiß man, dass Zeit und Raum keine voneinander unabhängigen Phänomene sind, sondern zumindest wenn man sich der Lichtgeschwindigkeit nähert- dass sie in Relation zueinander stehen, was in der Relativitätstheorie mit dem Begriff ,Raumzeit‘ terminologisch festgehalten wird. Ich möchte in meinem Beitrag der Frage nachgehen, ob nicht auch die deutsche Sprache eine engere Beziehung von Zeit und Raum zum Ausdruck bringt, als man unmittelbar glauben sollte, eine Beziehung, die zur Identität tendiert . Das ist nicht nur im lexikalischen Bereich (vgl. Zeitraum, Zeitpunkt), sondern auch im morphosyntaktischen Bereich nachweisbar, und zwar bei der Kasusrektion gewisser Präpositionen. So regiert in nicht nur in lokalen Zusammenhängen bei Zielgerichtetheit den Akkusativ (Jd. geht ins Kino) und bei Nichtzielgerichtetheit den Dativ (Jd. war im Kino), sondern genauso in temporalen Zusammenhangen (Jd. wünscht jdm . einen guten Start in die neue Woche -Jd. hat in der kommenden Woche Urlaub). Diese an und für sichbanalen Tatsachen wurden in der Forschung kaum und in den DaF-Lehrwerken erst recht nicht beachtet, wobei die Tatsache, dass die deutsche Sprache einen Schritt weitergeht und Zustande genauso ,behandelt‘ wie Zeit und Raum, m. W. ganz ignoriert wurde. Darauf werde ich auch eingehen und Konstruktionen wie Etw . kann in unkontrollierte Wut umschlagen - Jd. hat jdn. in unkontrollierter Wut erdrosselt besprechen.

  17. Essstörungen - ein aktuelles Problem für Gynäkologie und Geburtshilfe

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Langer M

    2009-01-01

    Full Text Available Essstörungen sind in der gynäkologischen Praxis von großer Relevanz. Aufgrund der körperlichen Folgeerkrankungen, die massive Auswirkungen auf Fruchtbarkeit und Schwangerschaft sowie das Kind haben können, ist es notwendig, in der gynäkologischen Praxis auch Fragen zum Essverhalten und der Körper- und Gewichtszufriedenheit zu stellen. Außerdem tritt gestörtes Essverhalten häufiger auf, so dass z.B. bei Unfruchtbarkeit oder starkem Schwangerschaftserbrechen auch die Möglichkeit einer Essstörung in Betracht gezogen werden muss. Wenn bei einer Patientin der Verdacht auf Essstörungen besteht, sollte ihr professionelle, psychotherapeutische Hilfe angeboten werden. Je früher Essstörungen erkannt werden und Hilfe angeboten wird, desto besser sind die Heilungschancen. Daher hat das Wiener Programm für Frauengesundheit seit 1998 mit der Hotline für Essstörungen 0800 20 11 20 eine kostenlose und anonyme telefonische Beratungseinrichtung für Betroffene und Angehörige eingerichtet, an der bis dato 17.000 Personen betreut werden konnten. Darüber hinaus wurde ein Netzwerk aus allen in Wien auf Essstörungen spezialisierten Therapieund Behandlungseinrichtungen gegründet, das sich regelmäßig trifft und vernetzt und die interdisziplinäre Zusammenarbeit fördert und unterstützt.

  18. Kinder in armen Erziehungsnetzwerken und Bibliotheken. Eine Annäherung

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karsten Schuldt

    2010-04-01

    Full Text Available Der grundlegende Gedanke dieses Textes lautet, dass eine bibliothekarische Arbeit für und mit armen Menschen – und hier insbesondere Kindern in Armut –, welche sich nicht auf die soziale und emotionale Situation dieser Menschen einlässt, wenig sinnvoll und im schlimmsten Fall gesellschaftlich kontraproduktiv und für die betroffenen Menschen auch beleidigend ist. Dabei wird in diesem Text davon ausgegangen, dass es sehr wohl zum Aufgabenfeld von Öffentlichen Bibliotheken gehört, Menschen in Armut Angebote zu machen, die sie dabei unterstützen können, ihren Alltag zu gestalten, ihre gesellschaftliche Würde zu bewahren oder wiederherzustellen und gegebenenfalls aus der Armut aufzusteigen. Wir werden uns dabei hauptsächlich mit Kinderarmut beschäftigen, da sich für diese Personengruppe – also für Kinder und Erziehungszusammenhänge [Fn 01] von Kindern in Armut – darüber hinaus weitergehende Probleme stellen. Erst wenn wir die Defintionsprobleme von Armut erörtert, die vor allem sozialwissenschaftlichen Forschungen zur Kinderarmut gesichtet und versucht haben, das Verhalten von Erziehenden in Armut aus deren Situation heraus zu verstehen, werden wir am Ende dieses Textes Ansatzpunkte für eine notwendige Debatte über die Möglichkeiten, Zielsetzungen und Grenzen bibliothekarischer Arbeit für Kinder in Armut benennen können. Geführt werden muss diese Debatte dann von einer breiteren bibliothekarischen Öffentlichkeit

  19. Expertise bewerben und finden im Social Semantic Web

    Science.gov (United States)

    Polleres, Axel; Mochol, Malgorzata

    Im vorliegenden Beitrag diskutieren wir Rahmenbedingungen zur Kombination, Wiederverwendung und Erweiterung bestehender RDFVokabulare im Social Semantic Web. Hierbei konzentrieren wir uns auf das Anwendungsszenario des Auffindens und Bewerbens von Experten im Web oder Intranet. Wir präsentieren, wie RDF-Vokabulare einerseits und de facto Standardformate andererseits, die von täglich verwendeten Applikationen benutzt werden (z. B. vCard, iCal oder Dublin Core), kombiniert werden können, um konkrete Anwendungsfälle der Expertensuche und zum Management von Expertise zu lösen. Unser Fokus liegt darauf aufzuzeigen, dass für praktische Anwendungsszenarien nicht notwendigerweise neue Ontologien entwickelt werden müssen, sondern der Schlüssel vielmehr in der Integration von bestehenden, weit verbreiteten und sich ergänzenden Formaten zu einem kohärenten Netzwerk von Ontologien liegt. Dieser Ansatz garantiert sowohl direkte Anwendbarkeit von als auch niedrige Einstiegsbarrieren in Semantic Web-Technologien sowie einfache Integrierbarkeit in bestehende Applikationen. Die im Web verfügbaren und verwendeten RDFFormate decken zwar einen großen Bereich der Aspekte zur Beschreibung von Personen und Expertisen ab, zeigen aber auch signifikante Überlappungen. Bisher gibt es wenig systematische Ansätze, um diese Vokabulare zu verbinden, sei es in Form von allgemeingültigen Praktiken, die definieren, wann welches Format zu benutzen ist, oder in Form von Regeln, die Überlappungen zwischen einzelnen Formaten formalisieren. Der vorliegende Artikel analysiert, wie bestehende Formate zur Beschreibung von Personen, Organisationen und deren Expertise kombiniert und, wo nötig, erweitert werden können. Darüber hinaus diskutieren wir Regelsprachen zur Beschreibung von Formatüberlappungen sowie deren praktische Verwendbarkeit zur Erstellung eines Ontologie-Netzwerks zur Beschreibung von Experten.

  20. Update Cimicifuga racemosa ? neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung: Differenzierte Evidenz für Wirksamkeit und Sicherheit von Traubensilberkerzen-Arzneimitteln zur Behandlung klimakterischer Beschwerden

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Beer AM

    2014-01-01

    Full Text Available Unter den bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzten Phytotherapeutika ist die Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa, Actaea racemosa am besten dokumentiert. Die Monographie des Herbal Medicinal Product Committee der Europäischen Arzneimittelbehörde bestätigt das positive Nutzen-Risiko-Profil von Cimicifugaracemosa-(CR- Arzneimitteln. Voraussetzung ist deren Herstellung unter GMP-Bedingungen mit nachweislicher pharmazeutischer Qualität. In einer aktualisierten Metaanalyse unter Berücksichtigung aller geeigneten randomisierten kontrollierten Studien (RCTs zeigt CR eine signifikant bessere Wirksamkeit bei der Besserung klimakterischer Beschwerden im Vergleich zu Placebo. Ein aktueller Review zur Wirksamkeit und Sicherheit von CR bei Wechseljahresbeschwerden differenziert erstmalig zwischen Extrakten, deren Qualität (nachgewiesen durch den Arzneimittelstatus und Indikation ? und wird somit den Besonderheiten der Phytotherapie gerecht. Hierbei erwiesen sich alle in klinischen Studien untersuchten CR-Extrakte als sicher und gut verträglich. Jedoch konnten nur qualitativ hochwertige, offiziell geprüfte, zugelassene CR-Arzneimittel ihre Wirksamkeit und somit ein positives Nutzen-Risiko-Profil nachweisen. Konsistent konfirmatorische Evidenz mit Oxford-Evidenzlevel 1 und höchstem Empfehlungsgrad A erbringt hierbei nur der isopropanolische Cimicifuga-racemosa-Spezialextrakt (iCR, der in vielen Studien an 11.000 Patientinnen untersucht wurde.

  1. Mary Pepchinski: Feminist Space. Exhibitions and Discourses between Philadelphia and Berlin 1865–1912. Weimar: VDG Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften 2007.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Monika Kaiser

    2009-10-01

    Full Text Available Mary Pepchinski widmet ihre Untersuchung temporären Ausstellungen, die im Zeitraum von 1865 bis 1912 im deutschsprachigen Raum und in den USA entstanden sind und die zum Ziel hatten, in der bürgerlichen Öffentlichkeit Räume für feministische Anliegen und Diskussionen zu schaffen. In diesen um 1900 neu entstehenden Räumen der weiblichen Kultur spiegeln sich die feministischen Diskurse der Epoche und fließen in die von den Akteurinnen des gehobenen Bürgertums geschaffenen, charakteristischen Raumschöpfungen ein. Die Autorin stellt bislang unbekanntes Quellenmaterial vor und eröffnet durch ihren interdisziplinären Blick den Zugang zu einem vernachlässigten, da bislang unbekannten Teil der Kulturgeschichte der Moderne.

  2. Morbus Coats

    Science.gov (United States)

    Förl, B.; Schmack, I.; Grossniklaus, H.E.; Rohrschneider, K.

    2010-01-01

    Der fortgeschrittene Morbus Coats stellt im Kleinkindalter eine der schwierigsten Differenzialdiagnosen zum Retinoblastom dar. Wir beschreiben die klinischen und histologischen Befunde zweier Jungen im Alter von 9 und 21 Monaten mit einseitiger Leukokorie. Trotz umfassender Diagnostik mittels Narkoseuntersuchung, MRT und Ultraschall konnte ein Retinoblastom nicht sicher ausgeschlossen werden, und es erfolgte eine Enukleation. Histologisch wurde die Diagnose eines Morbus Coats gesichert. Da eine differenzialdiagnostische Abgrenzung zwischen Morbus Coats und Retinoblastom schwierig sein kann, halten wir in zweifelhaften Fällen auch angesichts der eingeschränkten Visusprognose und potenzieller Sekundärkomplikationen beim fortgeschrittenen Morbus Coats eine Enukleation für indiziert. PMID:18299842

  3. Polycythemia vera: diagnosis, different therapy modalities and clinical value of the treatment with radiophosphorus today; Polycythaemia vera: Diagnostik, Differenzialtherapie und Stellenwert der {sup 32}P-Behandlung heute

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Bredow, J.; Pinkert, J.; Franke, W.G. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin TU Dresden (Germany); Schuler, U. [Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitaetsklinikum ' ' Carl Gustav Carus' ' an der TU Dresden (Germany)

    2001-07-01

    The definition, diagnostic criteria and clinical findings as well as the treatment with radioactive phosphorus is described more in detail. Today, the treatment with {sup 32}P is estimated to be an easy and safe method, especially for elderly patients (65 years or above), providing a cost-effective alternative to anti-proliferative drugs like hydroxyurea. (orig.) [German] Es wird auf das Krankheitsbild per se, die Diagnostikkriterien und klinischen Befunde eingegangen und die Radiophosphortherapie bei Patienten mit PCV beschrieben. Aus heutiger Sicht steht mit der Radiophosphortherapie der Polycythaemia vera ein einfaches und sicheres Verfahren zur Verfuegung, welches insbesondere bei aelteren (ueber 65-jaehrigen) Patienten eine praktikable und kostenguenstige Alternative zur medikamentoesen antiproliferativen Therapie mit Hydroxyharnstoff darstellt. (orig.)

  4. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    Science.gov (United States)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  5. Introduction of ecologically based heavy vehicle charges for road haulage. Assessment from the angle of German constitutional law and EU law: models, constraints, design options. Study of the report 200 96 130 UBA-FB-000217; Umweltorientierte Schwerverkehrsabgaben aus der Sicht des Verfassungs- und Europarechts: Modelle, Restriktionen, Gestaltungsoptionen. Studie zum Forschungsbericht 200 96 130 UBA-FB-000217

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Klinski, S.

    2001-10-01

    The document contains a study commissioned by the German Federal Environment Office, (UBA), investigating the legal basis as well as constraints of new, ecologically based legislation envisaged by the German Federal Government for the transport sector. To put it in a nutshell: introduction of a kilometer-based road user charge for heavy goods vehicles, toll levels to be varied by vehicle weight and emission standards. Compliance with German constitutional law and the relevant law of the European Union is examined, and foreseeable non-compliance issues and conflicts in law are shown. Approaches will be outlined for solving legal obstacles by amending the German constitutional law and/or EU law and harmonizing the two legal systems. (orig./CB) [German] Aufgabe der Untersuchung ist es, im Einzelnen zu analysieren, welche Moeglichkeiten das uebergeordnete Verfasssungs- und Europarecht bereit haelt, um eine fuer das Territorium der Bundesrepublik geltende Schwerverkehrsabgabe zu erheben und diese moeglichst so auszugestalten, dass ein Maximum an umweltpolitisch motivierten Lenkungswirkungen und ein Minimum an umweltpolitisch bedenklichen Fehlsteuerungen erreicht werden kann. Soweit sich auf den beiden Ebenen des Verfassungs- und Euoparechts aus umweltpolitischer Sicht problematiche Restriktionen ergeben, werden Moeglichkeiten zur Aenderung des uebergeordneten Rechts erwogen. (orig./CB)

  6. Einsatz von modifizierten Rundtränken als tiergerechte Wasserversorgung für Pekingmastenten unter Praxisbedingungen und ihr Einfluss auf Tierhygiene und verschiedene Gesundheitsparameter

    OpenAIRE

    Hirsch, Nicola

    2011-01-01

    Der Ständige Ausschuss des Europäischen Übereinkommens zum Schutz von Tieren in landwirtschaftlicher Tierhaltung fordert in seinen Empfehlungen in Bezug auf Pekingenten (1999), dass Enten, sofern sie keinen Zugang zu Badewasser haben, mit solchen Wasservorrichtungen ausreichend versorgt werden müssen, die es ihnen ermöglichen, mit dem Schnabel Wasser aufzunehmen, den Kopf mit Wasser zu bedecken und sich problemlos Wasser über den Körper zu schütten. Ferner sollten sie die Möglichkeit haben, i...

  7. Komparative Analysen und Überlegungen zum Übersetzen in die germanischen Sprachen Deutsch, Englisch und Dänisch

    DEFF Research Database (Denmark)

    Hansen, Gyde

    2014-01-01

    Based on empirical studies of texts, the three Germanic languages German, English and Danish are compared regarding similarities and differences. The analysis focuses on special aspects depending on how meaning is structured in the three languages. Some typical difficulties and pitfalls human translators experience are described. In the last part of the article, errors of machine translations are shown. Interestingly also many of the problems of machine translation systems are caused by linguistic differences and interferences.

  8. Untersuchungen zum therapeutischen Einsatz von Calcium und Vitamin D-Metaboliten bei herzinsuffizienten und herztransplantierten Patienten

    OpenAIRE

    Schindler, Katja

    2005-01-01

    Osteoporosis and osteopenia are frequent complications which occur after a cardiac transplantation and which are caused by the necessity of a lifetime therapy based on different immunosuppressants. In case of chronic cardiac insufficiency, however, bone metabolism disorders can be observed even before a planned heart transplantation – the pathogenesis of these symptoms is currently to a great extent uncertain. The present study examined the changes of bone metabolism in patients with hear...

  9. Das Berliner Schwedischlektorat - Personalpolitik und Ideologie im frühen "Dritten Reich"

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Andreas Åkerlund

    2011-01-01

    Full Text Available Im September 1933 wurde der schwedische Nationalsozialist Malte Welin zum Dozen-ten für nordische Literatur an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin ernannt. Geplant war auch die Übernahme des Lektorats für schwedische Sprache durch Welin. Zu diesem Zweck wurde der damalige Lektor Vilhelm Scharp entlassen. Weniger als drei Monate später wurde Welin die Dozentur wieder entzogen, ohne dass er jemals in Berlin tätig gewesen war. In diesem Artikel werden die Vorgänge um den „Fall Welin“ beschrieben und analysiert, die als Beispiel für eine versuchte Gleichschaltung der Berliner Nordistik dienen können. Die Ernennung führte, wie gezeigt wird, zugleich auch zu Protesten und einer Verschlechterung der deutsch-schwedischen Beziehungen.

  10. Der Deutsche Anteil an der Militärgeschichte Slid- und Südwestafrikas

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    H.J. Botha

    2012-02-01

    Full Text Available Die Republik Südafrika is die geistige, kulturelle, wirtschaftliche und militärische Verlängcrung des Westerns an der Südspitze Afrikas.Diese Lage läszt sich nicht nur ein wertvelles Bindeglied zwischen Westen und Osten sein, sondern auch ein wichtiger Zugang zum südlichen Teil des afrikanischen Kontinents. Die weisse Siedlung am Kap der guten Hoffnung ist von Vertretern der verschiedenen westeuropäischen Völker gegründet worden. Sie haben alle dazu beigctragcn, dass sich in Laufe der Zeit, in dem ausgcdehnten Land, unter dem Kreuz des Südens, ein junges, lebcnsstarkes Yolk entwickelt hat, das sich yom Anfang an stets der Führung des Allerhöchstes unterstellt hat.

  11. Auf dem Weg zum universellen Quantencomputer

    Science.gov (United States)

    Jaksch, Dieter; Calarco, Tommaso; Zoller, Peter

    2000-11-01

    Die Quantenmechanik eröffnet faszinierende Perspektiven für die Kommunikation und die Informationsverarbeitung. Um universell programmierbare Quantenrechner realisieren zu können bedarf es der Implementierung von Konzepten zur Quanteninformationsverarbeitung die sich auf eine große Anzahl von Qubits anwenden lassen.

  12. Sammelband zum Werk von Marieluise Fleißer

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Karin Windt

    2002-07-01

    Full Text Available Der Sammelband zu Marieluise Fleißer (1901–1974 beschäftigt sich mit ästhetischen und rhetorischen Strukturen ihrer Texte. Die Beiträge umfassen dabei das gesamte Spektrum des Werkes der Dichterin von der Weimarer Zeit bis in die siebziger Jahre.

  13. Vom Webstuhl zum World Wide Web

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Heide Palmer

    2003-03-01

    Full Text Available Die Autorin ist Direktorin der „Cybernetic Culture Research Unit“ an der University of Warwick. Sie bezeichnet sich als eine der Begründerinnen des „Cyberfeminismus“ und will mit nullen + einsen das Thema Frauen und Computer in ein neues Licht setzen. Ihre zentrale These lautet, dass das Internet eine Weiterentwicklung des Webstuhls sei. Mit Hilfe einer collage-artigen Erzählweise bildet Plant die nicht-lineare Struktur moderner Kommunikationsmittel ab.

  14. Zum Begriff der "Transkulturalität" bei Wolfgang Welsch

    OpenAIRE

    Unterholzner, David

    2004-01-01

    Einleitung In dieser Arbeit möchte ich den von Wolfgang Welsch entwickelten Begriff der Transkulturalität genauer untersuchen. Dabei werde ich zunächst das Konzept der Transkulturalität erläutern. Ich möchte mich dabei vorwiegend den philosophischen Aspekten widmen, um schließlich feststellen zu können, ob und wie Transkulturalität angewendet werden kann und ob es an diesem Konzept auch Kritikpunkte geben kann. Dabei möchte ich v.a. Fragen aufwerfen, die die Transkulturalität no...

  15. Kaiserrecht und Rolandfiguren

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Dietlinde Munzel-Everling

    1997-09-01

    Full Text Available Kaiserrecht und Rolandfiguren (Zusammenfassung Die Aufstellung der Rolandfiguren im 14./15. Jhdt. ist auf dem Hintergrund der Karlslegende und der unter Kaiser Karl IV. intensivierten Verehrung Karls des Großen zu sehen. In Karls Sagenkreis gehört sein Paladin Roland, der auch als Heiliger verehrt wurde, weil er im Kampf gegen die Heiden im Tal von Ronçeval den Märtyrertod fand. Schon ab dem 12. Jhdt. lassen sich bildliche Darstellungen von ihm an Kirchen finden. Ab Mitte des 13. Jhdts. wird das sächsische Recht und besonders der "Sachsenspiegel" als "Kaiserrecht" verstanden, das von den christlichen Herrschern Konstantin und Karl gesetzt wurde. Da Karl IV. sich bewußt in die Tradition Karls stellte, könnte ein Zusammenhang zwischen seiner Hausmachtpolitik und der Aufstellung von Rolandfiguren als Symbolen des Kaiserrechtes besonders in Nordddeutschland und Brandenburg bestehen. Das von Gott verliehene Schwert "Durendart", das Roland trägt, symbolisiert die Herkunft des Kaiserrechts von Gott. In der Regel werden neben Abbildungen Kaiser Karls des Großen keine von Roland aufgestellt (und umgekehrt oder es werden bereits bestehende Figuren umgedeutet. Parallel zum schwindenden Verständnis der Symbolsprache geht ein möglicher Bedeutungswandel der Figuren einher, so daß die Deutung jedes einzelnen Roland immer auf dem Hintergrund der Zeit der Errichtung, der Stadtgeschichte und anderer bekannter Faktoren geschehen muß. Imperial Law and Roland Statues (Summary The erection of Roland statues in the 14th an 15th century should be seen against the background of Charlemagne's legend and the adoration of Charlemagne more wide-spread under Emperor Charles IV. An important figure of the Charlemagne legend cycle is Charles' paladin Roland, who has also been worshipped as a saint because he died a martyr's death in the battle against the heathen at Roncesvalles. It is from the 12th century onwards that you find his image on the outside of churches. It is about the middle of the 13th century that Saxon law and, in particular, the "Sachsenspiegel" came to be considered as imperial law ("Kaiserrecht" set by the Christian rulers Constatine and Charlemagne. As Charles IV. placed himself consciously in the traditional line of succession of Charlemagne, there might be a correlation between his power policy and the erection of Roland statues, especially in Northern Germany and Brandenburg, to symbolize imperial law. The God-given sword "Durendart" carried by Roland symbolizes the divine origin of imperial law. As a general rule, Roland effigies are not placed next to those of Charlemagne (and vice versa or, otherwise, pre-existing ones are renamed. The general understanding of symbolism dwindles at the same time as the effigies undergo eventual changes of significance so that each individual Roland has to be interpreted against the background of the time of its erection, the history of the respective town, and other data that might be known.

  16. Bewegungstherapie bei Adipositas und Fettstoffwechselstörungen

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Haber P

    2014-01-01

    Full Text Available Die physiologische Ursache der Adipositas ist eine langfristig positive Energiebilanz. Eine Verringerung des durchschnittlichen Energieumsatzes im Berufsalltag ohne Kompensation in der Freizeit und eine geringe Zunahme der durchschnittlichen täglichen Energieaufnahme in den vergangenen Jahrzehnten sind die Grundlage der modernen Adipositasepidemie. Die physiologische Voraussetzung zum Abbau von Körperfett ist eine langfristig negative Energiebilanz. Zusätzliche körperliche Bewegung, sowohl als Alltagsbewegung als auch als sportliches Training, ohne Kompensation durch vermehrte Nahrungsaufnahme, macht dies möglich. Dies führt zu einem Abbau von Körperfett, bis sich eine neue Energiehomöostase bei geringerem Gewicht und Körperfett einstellt. Für eine bleibende Wirkung ist es allerdings erforderlich, dass das Bewegungsprogramm im Prinzip lebenslänglich beibehalten wird, da sich bei Verminderung der Bewegungsenergie wieder eine positive Energiebilanz einstellt. Die Wirkung von aerobem Ausdauertraining auf die Blutlipide ist bescheiden. Die Hauptwirkung besteht in einer Änderung der Zusammensetzung des LDL-Cholesterins (Abnahme der ?Small-dense?-LDL-Partikel und einer Zunahme der HDL2-Subfraktion. Speziell die Wirkung auf die Lipide wird bereits mit Bewegung mit geringer Intensität (Gehen erreicht. Die Fitness (V°O2max hat keinen zusätzlichen Einfluss. Eine deutlich stärkere Wirkung auf die Lipide als Ausdauertraining scheint ein Muskelaufbautraining mit Vermehrung von Muskelmasse zu haben.

  17. Gabriele Dietze: Weiße Frauen in Bewegung. Genealogien und Konkurrenzen von Race- und Genderpolitiken. Bielefeld: transcript Verlag 2013.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Philipp Dorestal

    2014-03-01

    Full Text Available Gabriele Dietze zeichnet das Verhältnis der Kategorien Race und Gender innerhalb der US-amerikanischen Geschichte von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Präsidentschaftswahl von Barack Obama nach. Dabei demonstriert sie anhand von zentralen Figuren der weißen Frauenbewegung deren ambivalente Positionen, die oftmals für progressive Inhalte wie das Eintreten für Frauenrechte stehen, gleichzeitig aber dann Anliegen von African Americans nicht artikulieren oder gar zum Schweigen bringen. Ebenso zeigt Dietze mithilfe von Texten einiger schwarzer Autor_innen sowie anhand berühmter Gerichtsprozesse, dass schwarze Emanzipation nicht notwendigerweise mit feministischen Positionen einhergehen musste, sondern sich vielmehr eine Konkurrenzsituation zwischen Race und Gender entspann.

  18. Adopting the euro in post-communist countries: An analysis of the attitudes toward the single currency

    OpenAIRE

    Allam, Miriam S.; Goerres, Achim

    2008-01-01

    "Unter gewaltigen Anstrengungen haben es die postkommunistischen Regierungen in Ost- und Mitteleuropa geschafft, ihre Länder sicher zum EU-Beitritt zu führen. Als Nächstes sehen sie sich mit der Einführung des Euro als Gemeinschaftswährung konfrontiert. Infolgedessen wird für demokratische Politiker die öffentliche Meinung über die Euro-Einführung enorm wichtig. Die Autoren testen drei theoretische Schulen (ökonomisch, politisch und historisch) in Bezug auf ihre Erklärungskraft für das Verstä...

  19. Kreuz- und Que(erfahrerinnen im Cyberspace. Schöne Neue Welt, revisited

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Verena Kuni

    2003-03-01

    Full Text Available Obgleich sich um die Frage nach einer feministischen Eroberung des Cyberspace in den vergangenen Jahren nicht nur ein breites Feld streitbarer Diskurse gebildet hat, sondern mittlerweile auch eine Reihe markanter Mythen ranken, wird sie sowohl vom Mainstream der akademischen Medientheorie als auch von den Protagonisten der populären Cyberkultur nach wie vor allenfalls als Marginalie verhandelt. Ob Bücher genderspezifische Bildungslücken schließen können, sei einmal dahingestellt. Mit reload. rethinking women + cyberculture haben die Multi-Media-Künstlerin Mary Flanagan und die Gender-Medien-Theoretikerin Austin Booth jedenfalls einen Sammelband vorgelegt, der nicht nur Betriebsblinden und Einäugigen hinreichend Stoff zum Nachlesen und Nachdenken bietet, sondern in seiner Kombination aus feministischer Cyberfiktion und kritischen Essays zu Utopien und Realitäten der zeitgenössischen Cyberkultur spannende Querverbindungen zwischen Theorie und Praxis herzustellen verspricht.

  20. Bibliothekarische Klassifikationssysteme im semantischen Web: Zu Chancen und Problemen von Linked-Data-Repräsentationen ausgewählter Klassifikationssysteme

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Mirko Hanke

    2014-11-01

    Full Text Available Pflege und Anwendung von Klassifikationssystemen für Informationsressourcen sind traditionell eine Kernkompetenz von Bibliotheken. Diese Systeme sind häufig historisch gewachsen und die Veröffentlichung verschiedener Systeme ist in der Vergangenheit typischerweise durch gedruckte Regelwerke oder proprietäre Datenbanken erfolgt. Die Technologien des semantischen Web erlauben es, Klassifikationssysteme in einer standardisierten und maschinenlesbaren Weise zu repräsentieren, sowie als Linked (Open Data für die Nachnutzung zugänglich zu machen. Anhand ausgewählter Beispiele von Klassifikationssystemen, die bereits als Linked (Open Data publiziert wurden, werden in diesem Artikel zentrale semantische und technische Fragen erörtert, sowie mögliche Einsatzgebiete und Chancen dargestellt. So kann beispielsweise die für die Maschinenlesbarkeit erforderliche starke Strukturierung von Daten im semantischen Web zum besseren Verständnis der Klassifikationssysteme beitragen und möglicherweise positive Impulse für ihre Weiterentwicklung liefern. Für das semantische Web aufbereitete Repräsentationen von Klassifikationssystemen können unter anderem zur Kataloganreicherung oder für die anwendungsbezogene Erstellung von Konkordanzen zwischen verschiedenen Klassifikations- bzw. Begriffssystemen genutzt werden.

  1. Research Network Osteology Vienna: Hochauflösende und Mikro-Computertomographie in der Wiener Osteologie

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Deutschmann J

    2010-01-01

    Full Text Available Das Spektrum bildgebender Verfahren zur Diagnostik osteologischer Fragestellungen wurde in den vergangenen Jahren vor allem durch verschiedene Techniken der hochauflösenden und der Mikro-Computertomographie (µCT erheblich erweitert. Das ?Research Network Osteology? (RNO Vienna hat es sich zum Ziel gesetzt, diese modernen bildgebenden Verfahren neben anderen osteologisch orientierten Forschungsrichtungen wie Molekularbiologie und Biomechanik interdisziplinär zu verbinden. Derzeit sind in das RNO 3 Mikro-CTGeräte unterschiedlicher Bauart, ein HR-pQCT-, ein 64-Zeilen-Multidetektor-CT- und ein Dual- Source-CT-Gerät, 2 Knochendichtemessgeräte (DXA unterschiedlicher Bauart, ein hochauflösender digitaler Röntgenaufnahmeplatz (in Mammographiequalität sowie 2 3-Tesla- und ein 7-Tesla- MR-Gerät integriert. Verbunden durch ein dediziertes wissenschaftliches Kommunikations- und Bildarchivierungssystem werden diese Systeme im Rahmen wissenschaftlicher Studien und neuerdings auch zur gezielten klinischen Anwendung eingesetzt.

  2. Comparison between endorectal MRI (EMRTI) and endorectal sonography (ES) after surgery or therapy for rectal tumors to exclude recurrent or residual tumor; Vergleich zwischen endorektaler MRT (EMRT) und endorektaler Sonographie (ES) postoperativ bzw. posttherapeutisch bei rektalen Tumoren zum Ausschluss von Rezidiv- bzw. Residualtumoren

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Pegios, W.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Huenerbein, M.; Schlag, P. [Chirurgische Abt., Robert-Roessle-Klinik Berlin Buch (Germany); Schroeder, R.; Wust, P.; Felix, R. [Strahlenklinik und Poliklinik, Virchow-Klinikum, Medizinische Fakultaet der Humboldt-Univ. Berlin (Germany)

    2002-06-01

    Purpose: This study was designed to evaluate the accuracy and limitations for staging of contrast-enhanced endorectal MR imaging comparing with transrectal US for restaging of rectal lesions after surgery or after therapeutic radiation. Both methods were correlated with histologic findings. Method/Materials: The efficacy of these both methods was evaluated in 30 patients with supposed residual or recurrent rectal neoplasms. Contrast enhanced (bolus injection of 0.1 mmol/kg b.w. Gd-DTPA) endorectal MR imaging was performed using a 1.5 Tesla Magnetom. In addition endosonography (7.5 x or 10-MHz transducer) was used. Results: In 8 patients with rectal adenoma after electro-laser resection, 8 patients with rectal carcinoma stage pT1 after transanal resection, 8 patients with rectal carcinoma stage pT2 and 6 patients wtih rectal carcinoma stage pT3 after regional hyperthermia with radiochemo-therapy, the following results were obtained during the postsurgical or posttherapeutical follow-up with respect to histopathological evaluation: exact staging in 86.6% with EMRI and 63.3% in ES, overstaging in 8% (EMRI) and 23% (ES), understaging in 0% (EMRI) and 7% (ES). The highest diagnostic accuracy was shown in EMRT in patients with rectal adenoma and rectal carcinoma (pT1) and after electro-laser resection or transanal resection during follow-up. Conclusions: Contrast enhanced endorectal MR imaging appears to be very promising for accurate posttherapeutical staging of rectal cancer and helpful in the diagnosis of recurrence or the differentiation between scar tissue and residual rectal tumor. (orig.) [German] Zielsetzung: Vergleichende Analyse der endorektalen MRT (EMRT) und endorektaler Sonographie (ES) zur posttherapeutischen Diagnostik von rektalen Tumoren in Korrelation mit der Histopathologie. Methodik: 30 Patienten mit Verdacht auf Rezidiv- bzw. Residualtumoren des Rektums wurden vergleichend mittels EMRT an einem 1,5 T Magnetom mittels einer Endorektalspule vor und nach Kontrastmittelapplikation und ES (Compison 530, Kretz-Technik mit 7,5 bzw. 10 MHz Sonden) untersucht. Ergebnisse: Das Patientenkollektiv umfasste 8 Patienten mit Rektumadenomen nach Elektro-Laser-Resektion, 8 Patienten mit Rektumkarzinomen Stadium pT1 nach transanaler Vollwandresektion, 8 Patienten mit Stadium pT2 und 6 Patienten mit Stadium pT3 nach hyperthermer Radiochemotherapie. Im Rahmen der posttherapeutischen Verlaufskontrolle in Korrelation mit der Histologie ergaben sich folgende Ergebnisse: Korrektes Staging bei 86,6% der Patienten (EMRT) bzw. bei 63,3% (ES), ein Overstaging bei 8% (EMRT) bzw. bei 23% (ES) und ein Understaging bei 0% (EMRT) bzw. 7% (ES). Die hoechste diagnostische Treffsicherheit fand sich in der EMRT bei Patienten mit Rektumadenomen bzw. Rektumkarzinomen (pT1) und bei Z.n. Elektro-Laser-Resektion bzw. transanaler Vollwandresektion im Rahmen der Verlaufskontrolle. Schlussfolgerungen: Die hochaufloesende, endorektale MRT ist im Vergleich zu der endorektalen Sonographie eine vielversprechende Methode zur postoperativen bzw. posttherapeutischen Diagnostik rektaler Tumoren und eignet sich zur Verlaufs- und Therapiekontrolle von Rezidiven bzw. Residualtumoren. (orig.)

  3. Comparative studies on ultrasonic, friction, laser and resistance pressure welding of NiTi shape memory alloys with high-alloy steels. Final report; Vergleichende Untersuchungen zum Ultraschall-, Reib-, Laserstrahl- und Widerstandspressschweissen von NiTi-Shape-Memory-Metall mit hochlegierten Staehlen. Abschlussbericht

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Zuckschwerdt, K.

    2000-04-01

    The suitability of different welding techniques for welding of NiTi shape memory alloys with high-alloy steel (C12CrNi17-7, X5CrNiNb19-9, X20Cr13) was investigated. The quality of the welds was analyzed using mechanical-technological, fractographic, metallographic and electron microscopy analysis. [German] Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, die Eignung der einzelnen Schweissverfahren fuer das Fuegen von NiTi-Formgedaechtnislegierungen mit hochlegiertem Stahl (X12CrNi17-7, X5CrNiNb19-9, X20Cr13) darzustellen und zu beurteilen. Die Qualitaet der Fuegeverbindungen wird mit Hilfe mechanisch-technologischer, fraktographischer, metallographischer und elektronenmikroskopischer Untersuchungen bewertet.

  4. Gesellschaft, Lebensgemeinschaft, Ökosystem - Über die Kongruenz von politischen und ökologischen Theorien der Entwicklung

    Science.gov (United States)

    Voigt, Annette

    Im Jahr 1859 veröffentlichte Charles Darwin "On the Origin of Species“. Seine Evolutionstheorie ist das wohl spektakulärste Beispiel einer naturwissenschaftlichen Theorie großer gesellschaftlicher Relevanz. Ihre verschiedenen Facetten wurden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, unter anderem auch ihre Anwendung zur Erklärung von Zuständen und Prozessen menschlicher Gesellschaften. Zum Teil wurde die Seiensweise der Natur - scheinbar unabhängig von gesellschaftlichen Interessen - für die Erklärung und Legitimation gesellschaftlicher Zustände oder die Legitimation von politischen Ideologien herangezogen (Sozialdarwinismus). Denn Gesellschaft funktioniere ja so, wie Darwin die Natur erklärt habe: es herrsche z. B. Konkurrenzkampf, Auslese und Arbeitsteilung, Erfolg hätten diejenigen, die sich an die Bedingungen am Besten anpassten.

  5. Der gute Ton im brieflichen Verkehr – ein Gespräch mit Konstanze von Franken und Franz Ebhardt

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stefan Kühne

    2010-10-01

    Full Text Available Durch die Jahrhunderte hindurch gab es zahlreiche Belehrungen, was einen guten Brief ausmacht: Wie er vom Stil her zu sein habe und was überhaupt in einem Brief stehen sollte. Dieser Beitrag zieht Parallelen vom Briefschreiben zum heutigen Mailverkehr und lenkt dabei den Blick auf zwei „Benimmratgeber“, die Ende des 19. Jahrhunderts erschienen sind. In einem fiktiven Interview geben Konstanze von Franken und Franz Ebhardt Antworten auf Fragen, von denen wir heute für das Schreiben von Mails noch viel lernen können. Gerade im Bereich der schriftbasierten Kommunikation ist das Medium der Mail zwar relativ neu – die Kunst des guten Tons im schriftlichen Verkehr ist es jedoch nicht.

  6. Heinz-Jürgen Voß: Biologie & Homosexualität. Theorie und Anwendung im gesellschaftlichen Kontext. Münster: Unrast Verlag 2013.

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Diana Schellenberg

    2014-03-01

    Full Text Available Heinz-Jürgen Voß gibt einen spannenden Überblick über die historische Entwicklung des Homosexualitätskonstruktes und damit verbundene biologistische Erklärungsansätze. Der Schwerpunkt liegt dabei zunächst im deutschsprachigen Raum. Es wird deutlich, wie stark Forschungsarbeiten zum Thema Homosexualität in einem kategorialen und pathologisierenden Deutungsmuster gefangen sind und dass viele der entsprechenden Arbeiten in direkter oder indirekter Tradition nationalsozialistischer Forscher_innen stehen. Der Rahmen des schmalen Bändchens erlaubt nur eine kurze Übersicht, die aber bisher im deutschsprachigen Raum fehlte. Es ist sowohl für Aktivist_innen als auch für Menschen, die sich wissenschaftlich mit dem Thema beschäftigen, geeignet.

  7. Electric/electronic systems in hybrid and electric powered vehicles II; Elektrik/Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen II

    Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

    Sirch, Ottmar

    2010-07-01

    The book goes into specific aspects of electric and electronic systems in hybrid and electric powered vehicles. New findings are presented and evaluated. Subjects range from the system as a whole to the development of functionalities, modelling and simulation, electronic modules, construction and connection technologies, and power electronics including safety in the HV range. All papers have been recorded as separate entries in the ENERGY database. [German] In diesem Buch werden spezifische Inhalte und Ansaetze zum Gesamtsystem der Elektrik/Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen vertieft und diskutiert sowie Ergebnisse vorgestellt und bewertet. Die Themen erstrecken sich vom Gesamtsystem ueber die Funktionsentwicklung, Modellierung und Simulation, die elektronischen Bauelemente, die Aufbau- und Verbindungstechnologien und die Leistungselektronik bis hin zur Hochvolt-Sicherheit. Fuer die Datenbank ENERGY wurden alle Einzelbeitraege aufgenommen.

  8. LaMedica - Eine multimediale online Lehr- und Lernplattform [

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Stracke, Sylvia

    2006-02-01

    Full Text Available [english] The project LaMedica ( has as its aim the development of a multimedia teaching and learning platform, the compilation of contents for medicine and the implementation of these in the teaching process. An on-line author environment was created which supports a variety of didactic approaches: systematic and networked communication of knowledge, case-based learning, the creation of lectures and learning sequence checks. The teaching contents can be edited and illustrated, and are aimed in particular at students, doctors in continuing education and specialists. An on-line media databank supports the re-use and the exchange of contents on the basis of a content management system through the use of the Learning Objects Metadata standards (LOM. Funding is provided by the Federal Ministry for Education and Research (FKZ NM054A. [german] Das Projekt LaMedica ( hat zum Ziel, eine multimediale Lehr- und Lernplattform zu entwickeln, Inhalte für die Medizin zu erstellen und diese in die Lehre zu implementieren. Es wurde eine on-line Autorenumgebung geschaffen, die sehr unterschiedliche didaktische Ansätze unterstützt: systematische und vernetzte Wissensvermittlung, fallbasiertes Lernen, Erstellung von Vorlesungen und Lernerfolgskontrolle. Die Lehrinhalte können zielgruppenspezifisch aufbereitet und dargestellt werden und richten sich insbesondere an Studenten, Ärzte in der Weiterbildung und Fachärzte. Eine on-line Medien-Datenbank unterstützt die Wiederverwendung und den Austausch von Inhalten auf der Basis eines Content-Management-Systems durch Verwendung des Learning Objects Metadata Standards (LOM. Die Förderung erfolgt durch das BMBF (FKZ NM054A.

  9. Diagnose und Therapie der Depression bei Morbus Parkinson

    Directory of Open Access Journals (Sweden)

    Klein N

    2004-01-01

    Full Text Available Depressive Episoden sind die häufigsten psychiatrischen Komplikationen bei MP, erschweren oft wesentlich dessen Verlauf und setzen die Lebensqualität der Patienten weiter herab. Als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung einer depressiven Symptomatik bei MP gelten: junges Lebensalter und jugendlicher Ausbruch des MP, weibliches Geschlecht, rechtsseitiger Hemiparkinsonismus, zunehmender Schweregrad der körperlichen Beeinträchtigung, Akinesie, Angst und psychotische Symptomatik. Durch die große Überschneidung von Symptomen des MP und der Depression kann es schwierig sein, die Diagnose "Depression bei MP" zu stellen. Der Neuropsychiater sollte diese Komplikation bei MP erwarten bzw. suchen. Pathophysiologisch korreliert die Depression bei Patienten mit MP sowohl mit dem Mangel an Dopamin als auch mit der Beeinträchtigung serotonerger und noradrenerger Neurotransmission. Eine nicht unwesentliche Ursache der Depression bei MP ist auch der Streß, den eine behindernde, chronische und unheilbare Erkrankung subjektiv im Patienten erzeugt. Obwohl die Depression einen entscheidenden Einfluß auf die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen hat und der Behandlung daher ein wichtiger Stellenwert zukommt, wurden bis zum heutigen Tag nur unzureichende Untersuchungen zur Therapie der Depression bei MP durchgeführt. Für die Zukunft gilt es, anhand der Ergebnisse von randomisierten, doppelblinden Studien, Behandlungsalgorithmen für die Therapie der Depression bei Patienten mit MP zu entwickeln.

  10. Grenzen und Grenzüberschreitungen. Eröffnungsvortrag des Europäischen Forum Alpbach 2004 am 19. August 2004 in Alpbach/Tirol

    OpenAIRE

    Liessmann, Konrad Paul

    2004-01-01

    dürfte der folgende Vortrag einen anderen als den durch das Tagungsthema vorgegeben Titel tragen, würde ich ihn gerne "Lob der Grenze" nennen. Das mag überraschend und seltsam klingen in einer Zeit, die sich die Aufhebung von Grenzen im großen Stil zum Ziel gesetzt hat, und das mag unangemessen am Beginn einer Tagung sein, die ja nicht nur programmatisch der Grenzüberschreitung verpflichtet ist, sondern diese auch durch die Transzendierung der engen Tiroler Bergwelt in Hinblick auf eine inter...

  11. Kosten und Erlöse bei der Abrechnung geburtshilflicher Leistungen nach dem System der Diagnosis-Related-Groups (DRG)

    OpenAIRE

    Rummel, Sandra Ilona

    2007-01-01

    In Deutschland wurde zum 1. Januar 2004 ein für alle Kliniken verbindliches neues Entgeltsystem, das G-DRG-System, eingeführt. Ziel dieser Arbeit war, die anfallenden Kosten für die unkomplizierte vaginale Geburt und die primäre Sectio caesarea zu ermit