WorldWideScience
 
 
1

Spam-Abwehr und sichere PCs  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Spam-E-Mails stellen unabhängig von ihrem Inhalt eine ziemliche Belästigung dar. Neben der Gefahr, wichtige E-Mails zwischen dem Spam zu übersehen, können sie auch die Sicherheit des PCs beeinträchtigen. Die Kennzeichnung von E-Mails als Spam und darauf aufbauende Filter können den Überblick wieder herstellen.

Schmidt, Burckhard

2008-01-01

2

Harnableitung bei Kindern und Jugendlichen mit neurogener Blasenfunktionsstörung: auch langfristig eine sichere Therapieoption?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Einleitung: Pharmakotherapie, der saubere Einmalkatheterismus (clean intermittent catheterization = CIC und die Infektionsprophylaxe sind die drei Säulen der konservativen Therapie bei Patienten mit neurogener Blasenfunktionsstörung. Während der Pubertät werden die Patienten zunehmend unabhängiger vom Elternhaus. Gleichzeitig nimmt jedoch die Compliance der Medikamenteneinnahme und der Durchführung des regelmäßigen CIC ab. Der orthopädische und/oder neurologische Status kann sich ebenfalls verändern. Dies kann letztlich zum Fehlschlagen der konservativen Therapie (Inkontinenz, Restharn, Verschlechterung der Funktion des oberen Harntraktes führen. In einem multidisziplinären Team wird diese Problematik der Kinder und Jugendlichen unter Berücksichtigung der Wünsche des Patienten als auch der medizinischen Ziele (z. B. Schutz der Nierenfunktion in unserer Klinik diskutiert. Die Harnableitung wurde hierbei in einigen Fällen als notwendige Kompromißlösung angesehen. In der vorliegenden retrospektiven Studie untersuchten wir, ob die Harnableitung auch langfristig ein sicheres Verfahren darstellt. Material und Methode: Zwischen 1967 und 1997 erfolgte bei 149 Kindern und Heranwachsenden die Anlage einer Harnableitung. 129 Patienten konnten durchschnittlich 11,8 Jahre (0,8-28,5 nachbeobachtet werden. Das durchschnittliche Alter bei der Operation betrug 12,1 Jahre (0,8-20. Ein Colon-Conduit wurde bei 59 Patienten (in der Mehrzahl der Fälle vor der Ära des CIC und der kontinenten Harnableitung angelegt, eine orthotope Blasensubstitution erfolgte bei 12, eine kontinente kutane Harnableitung bei 58 Patienten (50 % Rollstuhlfahrer. Ergebnisse: Der obere Harntrakt blieb bei 95-97 % der renoureteralen Einheiten (RUE stabil, bzw. verbesserte sich. Alle Patienten mit einer orthotopen Blasensubstitution sind tagsüber kontinent; eine Patientin benötigt zur Sicherheit zeitweise eine Vorlage während der Nacht. 7 der 12 Patienten führen einen CIC durch. In der Gruppe mit kontinentem Stoma waren 98 % der Patienten beim letzten Follow-up tagsüber und nachts kontinent. Zusammenfassung: Bei Patienten mit neurogener Blasenfunktionsstörung stellt die Harnableitung beim Fehlschlagen der konservativen Therapie einen Kompromiß zwischen den Wünschen des Patienten und dem medizinisch Notwendigen dar. Blasenaugmentation/-substitution und kontinente kutane Harnableitung in der Mainz-Pouch-Technik versprechen eine hohe Kontinenzrate, während der obere Harntrakt langfristig durch eine antirefluxive Harnleiterimplantation geschützt ist.

Stein R

2002-01-01

3

RANK und RANKL - Vom Knochen zum Mammakarzinom  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available RANK (?Receptor Activator of NF-?B? und sein Ligand RANKL sind Schlüsselmoleküle im Knochenmetabolismus und spielen eine essenzielle Rolle in der Entstehung von pathologischen Knochenveränderungen. Die Deregulation des RANK/RANKL-Systems ist zum Beispiel ein Hauptgrund für das Auftreten von postmenopausaler Osteoporose bei Frauen. Eine weitere wesentliche Funktion von RANK und RANKL liegt in der Entwicklung von milchsekretierenden Drüsen während der Schwangerschaft. Dabei regulieren Sexualhormone, wie zum Beispiel Progesteron, die Expression von RANKL und induzieren dadurch die Proliferation von epithelialen Zellen der Brust. Seit Längerem war schon bekannt, dass RANK und RANKL in der Metastasenbildung von Brustkrebszellen im Knochengewebe beteiligt sind. Wir konnten nun das RANK/RANKLSystem auch als essenziellen Mechanismus in der Entstehung von hormonellem Brustkrebs identifizieren. In diesem Beitrag werden wir daher den neuesten Erkenntnissen besondere Aufmerksamkeit schenken und diese kritisch in Bezug auf Brustkrebsentwicklung betrachten.

Sigl V

2012-01-01

4

Fehlervermeidung und sichere Produktions- und Montageprozesse mit der FMEA: Vortrag gehalten bei der ERFA-Gruppe QM, 24. September 2013, Hagen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Vortrag beschreibt den Stand der Technik zum Thema Prozess-FMEA und vermittelt einfache und leicht verständliche Regeln zu deren Durchführung. Die Regeln umfassen Strukturierung, Risikobewertung, Ableitung von Prüfstrategien in Abhängigkeit vom Fehlerbild,objektive Bewertung von Sichtprüfungen, Umgang mit besonderen Merkmalen und Ableitung von Prozess-Lenkungs-Plänen (PLP) bzw. Control-Plänen (CP) aus der Prozess-FMEA. Des Weiteren wird ein moderner Ansatz zur Identifikation besond...

Schloske, Alexander

2013-01-01

5

Ernährungsverhalten und Einstellung zum Essen der ÖsterreicherInnen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das Ernährungsverhalten hat sich in den letzten 50 Jahren stark verändert. "Freß-", "Vollwert-", "Diät-", "Light-" und "Fast Food-Welle" sind einige Schlagworte aus dieser Periode. Zukünftig werden Functional Food, Convenience-, Wellness- und Bioprodukte, Ethnofood und Snacking das Eßverhalten der Österreicher prägen. Essen nimmt in Österreich einen sehr hohen Stellenwert ein. Meist werden pro Tag drei regelmäßige Mahlzeiten eingenommen. Hausmannskost, italienische Küche und leichte Kost essen die ÖsterreicherInnen am liebsten und am häufigsten. Zum Frühstück werden kleine kalte Speisen, Brot, Semmeln, Gebäck sowie Marmelade- oder Honigbrot gegessen. 33 % der Männer und 41 % der Frauen haben ihr Eßverhalten in den letzten 2 bis 3 Jahren ? mit unterschiedlichen Tendenzen ? verändert. Zwischenmahlzeiten werden hauptsächlich am Nachmittag, als Ersatz für das Abend- oder Mittagessen, während einer Lern- oder Arbeitspause und am Vormittag eingenommen. Die Gründe für eine Zwischenmahlzeit sind Gusto, Hunger und Gewohnheit. Kleine kalte Speisen (z. B. Wurstsemmel, "gesunde" Speisen (Obst, Gemüse, Brot, Semmeln und Gebäck sowie Fast Food stehen dabei auf dem Speisezettel der Österreicher. Desweiteren werden auch gerne süße Snacks und Süßspeisen gegessen. 85 % der Befragten naschen regelmäßig, 47 % gelegentlich und 28 % selten. Hauptsächlich werden Schokolade, Bonbons und Kaugummi, zumeist am Nachmittag, nach dem Abendessen und am Vormittag, genascht. Aber auch Kuchen, Mehlspeisen, Kekse und Torten rangieren auf der Hitliste der ÖsterreicherInnen ganz oben.

Kiefer I

2000-01-01

6

Porcine endogene Retroviren (PERVs): In vitro-Infektionsversuche und Etablierung von Methoden zum Nachweis der Virusintegration  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Zum Nachweis der PERV-Integration im Genom verschiedener Schweinestämme und in infizierten humanen Zellen sollte die Southern Blot-Methode etabliert werden. Dazu wurden Sonden aus dem gag- und pol -Bereich generiert. Die Markierung dieser Sonden erfolgte zum einen nicht-radioaktiv mit Digoxigenin, zum anderen durch radioaktive Markierung mittels 32P. Test-Hybridisierungen mit kalten Sonden waren erfolgreich. Bei Hybridisierungsversuchen mit genomischer DNA aus PERV-produzierenden Schweinenie...

Rubant, Simone

2001-01-01

7

Akupunktur bei Sterilität und zum Schwangerschaftserhalt: Eine Übersicht mit Forschungsidee  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Unterstützung der weiblichen Fertilität und der Schwangerschaft mittels Akupunktur hat während der vergangenen Dekade viele Anhänger gefunden. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die hierzu veröffentlichten wichtigsten Studien. Die Wirkung der Akupunktur wird als effektiv und effizient beschrieben. In einem zweiten Ansatz stellt der Autor eine vereinfachte Form der Akupunktur auf dem Boden der Segment-Anatomie vor. Dieser kuti-viszeralen, segmentalen Reizung der gynäkologischen Organe könnte innerhalb der gynäkologischen Praxis große Bedeutung zukommen, da sie leicht erlernbar (innerhalb eines Tages und einfach durchführbar ist. Die Zielvorstellung ist ein integratives Vorgehen in der Hand der Gynäkologen. Vorbereitend hierzu ist eine multizentrische randomisierte kontrollierte Studie notwendig, die diese beiden Ansätze innerhalb der Akupunktur als Komplement zum gynäkologischen Prozedere der IVF untersucht.

Ots T

2011-01-01

8

Akupunktur bei Sterilität und zum Schwangerschaftserhalt: Eine Übersicht mit Forschungsidee  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Unterstützung der weiblichen Fertilität und der Schwangerschaft mittels Akupunktur hat während der vergangenen Dekade viele Anhänger gefunden. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die hierzu veröffentlichten wichtigsten Studien. Die Wirkung der Akupunktur wird als effektiv und effizient beschrieben. In einem zweiten Ansatz stellt der Autor eine vereinfachte Form der Akupunktur auf dem Boden der Segment-Anatomie vor. Dieser kuti-viszeralen, segmentalen Reizung der gynäkologischen Organe könnte innerhalb der gynäkologischen Praxis große Bedeutung zukommen, da sie leicht erlernbar (innerhalb eines Tages und einfach durchführbar ist. Die Zielvorstellung ist ein integratives Vorgehen in der Hand der Gynäkologen. Vorbereitend hierzu ist eine multizentrische randomisierte kontrollierte Studie notwendig, die diese beiden Ansätze innerhalb der Akupunktur als Komplement zum gynäkologischen Procedere der IVF untersucht.

Ots T

2010-01-01

9

Untersuchungen zum Inhaltsstoffspektrum der Blätter und Stängel von Lycium anatolicum (A. Baytop et R. Mill)  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden Arbeit sollte mit Lycium anatolicum, eines in der Türkei endemischen Nachtschattengewächses, der bisherige Kenntnisstand zum Inhaltsstoffspektrum der Gattung Lycium bestätigt und erweitert werden. Hierzu wurden Extrakte aus getrockneten Stängeln und Blättern hergestellt und umfassend phytochemisch aufgearbeitet. Die Auftrennung der Extrakte erfolgte über offene Säulenchromatographie mit den stationären Phasen Kieselgel, Sephadex LH-20 und RP-18. Die abschließen...

Schlegl, Regina

2009-01-01

10

THEORETISCHER UND EMPIRISCHER VERGLEICH ZUM DEUTSCHEN SPRACHERWERB  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available The data we provide in the following paper are a result of a two-year-study (Grümpel, 2000 and several transversal studies (Martínez, 2005. The paper particularly focuses on the right periphery, object-verbstructure versus verb-object-structure, in the case of the acquisition of German (L3 by adult and adolescent Spanish native speakers (L1 on a background of English as a second language (L2. The study focused on
the acquisition of the obligatory object movement [+] and verb movement [-/+] in the German Interlanguage (L3 of learners with Spanish (L1. We also supposed that lexical categories in complementizer could influence in acquisition in a positive way. As well we analysed the adverb in the first position of matrix and embedded clauses in the interlanguage of our learners.

Die im folgenden vorgestellten empirischen Daten wurden aus einer über 4 Semester durchgeführten Spracherwerbsstudie und transversalen Tests (Grümpel, 2000 gewonnen, deren Ergebnisse durch eine transversale Studie (Martínez, 2005 bestätigt wurden. Untersucht wurde der Erwerb der deutschen Syntax, insbesondere der rechten Satzperipherie OV/VO bei Lernern mit spanischer Muttersprache (L1 und zweiter Fremdsprache Englisch (L2. Ziel der Studie war es, obligatorische Objekt- [+] und Verbbewegung [+/-] im Spracherwerb des Deutschen als dritte Fremdsprache zu untersuchen. Es wurde davon ausgegangen, dass lexikalische Kategorien (LC, die in nebenordnenden Konjunktionen vorhanden sind eine Hilfestellung zu diesem Erwerb geben. Zur Untersuchung der Verbbewegung wurde die Adverbstellung in erster Position in Haupt- und Nebensätzen der Lernenden untersucht.

Claudia Grümpel

2009-10-01

11

Entwicklung eines Verfahrens und einer Anlage zum Sortieren von Altkorken  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Naturwerkstoff Kork wird dank seiner elastischen Eigenschaft und seines guten Wärmeisolationsverhaltens in Industrieprodukten, in der Baustofftechnologie, als Flaschenverschlüsse und in Freizeitprodukten eingesetzt. Aufgrund des Preises und der Verfügbarkeit des Werkstoffs werden Korkprodukte heute wiederverwertet. Den größten Anteil der Altkorken stellen dabei die Flaschenverschlüsse dar. Da sich in den letzten Jahren Kunststoffweinstopfen aufgrund ihrer konstanten Qualität immer größerer Beliebtheit erfreuen, sind diese auch immer häufiger an den Sammelstellen für Altkorken wieder zu finden. Eine manuelle Trennung der Kunststoffflaschenstopfen von den Naturkorken vor der Wiederverwertung ist sehr zeitaufwändig, weshalb die Forderung entstand diesen Prozess zu automatisieren. Da keine entsprechenden Maschinen verfügbar sind, musste ein neues Verfahren und eine Anlage zum Erfüllen dieser Aufgabe entwickelt werden. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Schritte von den wissenschaftlichen Untersuchungen bis zur Entstehung des Prototyps einer Korksortieranlage vor.Cork is, due to its elastic and heat insulating properties, used in industry, construction, as bottle caps and in leisure products. Price and availability of the material are the motive for cork recycling, in particular of cork bottle caps. As plastic bottle corks provide a constant and high quality, their amount at the cork collecting points has increased during the last years. As a manual separation of plastic

Dipl.-Ing. Frank Schönung

2007-01-01

12

Liquefied petroleum gas storage in salt caverns of Kali und Salz GmbH - Bernburg works; Fluessiggasspeicherung in Salzkavernen der Kali und Salz GmbH - Werk Bernburg. Ein sicherer und leistungsfaehiger Standort fuer Lagerhaltung und Umschlag von Propan  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Kali und Salz GmbH has been operating two liquefied petroleum gas cavern stores for more than thirty years. At depths between 510 and 685 m in the Stassfurt rock salt Na{sub 2} about 87000 t propane for I.p.g. suppliers can be taken into and removed from storage in the total usable cavities of 174000 m{sup 3}. The development as well as the technical and safety equipment of the caverns and surface installation are described. Scientific investigations, in particular into the practical quantitative detection of the water content and contractually agreed limits derived on this basis and excreeding DIN 51622, which relate to the degree of purity, were particularly important for the quality assurance of the I.p.g. removed from storage. [German] Die Kali und Salz GmbH betreibt im Werk Bernburg seit mehr als dreissig Jahren zwei Fluessiggas-Kavernenspeicher. Im Teufenbereich zwischen 510 und 685 m des Stassfurt-Steinsalzes Na{sub 2} koennen etwa 87 000 t Propan im insgesamt nutzbaren Hohlraum von rund 174 000 m{sup 3} fuer Fluessiggasversorgungsunternehmen ein- und ausgelagert werden. Die Entwicklung sowie technische und sicherheitstechnische Aus- und Nachruestung der Kavernen und der uebertaegigen Anlagen werden dargestellt. Von besonderer Bedeutung fuer die Qualitaetssicherung des ausgespeicherten Fluessiggases waren wissenschaftliche Untersuchungen - insbesondere zum praxisnahen quantitativen Nachweis des Wassergehalts und daraus abgeleitete, ueber die DIN 51 622 hinausgehende vertraglich vereinbarte Grenzwerte - den Reinheitsgrad betreffend. (orig.)

Heinrich, C.; Moye, H. [Kali und Salz GmbH (Germany). Werk Bernburg

2001-03-08

13

THEORETISCHER UND EMPIRISCHER VERGLEICH ZUM DEUTSCHEN SPRACHERWERB THEORETISCHER UND EMPIRISCHER VERGLEICH ZUM DEUTSCHEN SPRACHERWERB  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die im folgenden vorgestellten empirischen Daten wurden aus einer über 4 Semester durchgeführten Spracherwerbsstudie und transversalen Tests (Grümpel, 2000 gewonnen, deren Ergebnisse durch eine transversale Studie (Martínez, 2005 bestätigt wurden. Untersucht wurde der Erwerb der deutschen Syntax, insbesondere der rechten Satzperipherie OV/VO bei Lernern mit spanischer Muttersprache (L1 und zweiter Fremdsprache Englisch (L2. Ziel der Studie war es, obligatorische Objekt- [+] und Verbbewegung [+/-] im Spracherwerb des Deutschen als dritte Fremdsprache zu untersuchen. Es wurde davon ausgegangen, dass lexikalische Kategorien (LC, die in nebenordnenden Konjunktionen vorhanden sind eine Hilfestellung zu diesem Erwerb geben. Zur Untersuchung der Verbbewegung wurde die Adverbstellung in erster Position in Haupt- und Nebensätzen der Lernenden untersucht.The data we provide in the following paper are a result of a two-year-study (Grümpel, 2000 and several transversal studies (Martínez, 2005. The paper particularly focuses on the right periphery, object-verbstructure versus verb-object-structure, in the case of the acquisition of German (L3 by adult and adolescent Spanish native speakers (L1 on a background of English as a second language (L2. The study focused onthe acquisition of the obligatory object movement [+] and verb movement [-/+] in the German Interlanguage (L3 of learners with Spanish (L1. We also supposed that lexical categories in complementizer could influence in acquisition in a positive way. As well we analysed the adverb in the first position of matrix and embedded clauses in the interlanguage of our learners.

Claudia Grümpel

2009-10-01

14

Untersuchung zum Wachstums- und Signalverhalten von kaninen mesenchymalen Stammzellen nach Endorem®-Markierung im MRT  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden Studie wurde in der Klinik für Kleintiere - Chirurgie, der Justus Liebig Universität Gießen eine Untersuchung zum Wachstums- und Signalverhalten in der Magnetresonanztomographie von mit Endorem®-markierten kaninen Stammzellen aus dem Fettgewebe durchgeführt. Endorem® (GUERBET) ist ein MRT-Kontrastmittel, das zum Nachweis von Lebertumoren mittels MRT entwickelt wurde. Endorem® enthält Superparamagnetische Eisenoxid-Nanopartikel (SPIO). In der MRT-Untersuchung bilden...

Ko Ecka, Ma Gorzata Anna

2014-01-01

15

Global Entrepreneurship Monitor. Bericht 2007 zum Unternehmertum in der Schweiz und weltweit  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Global Entrepreneurship Monitor (GEM) ist ein internationales Forschungsprojekt, das 1997 von der London Business School (UK) und dem Babson College (USA) ins Leben gerufen wurde. Das GEM-Projekt untersucht Gründungsaktivitäten in 42 Ländern weltweit. Die Schweiz hat im Jahr 2007 zum vierten Mal am GEM-Projekt teilgenommen. Der Bericht präsentiert die Ergebnisse für die Schweiz im internationalen Vergleich

Thierry Volery; Heiko Bergmann; Marc Gruber; Georges Haour; Benoit Leleux

2008-01-01

16

Review: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie (2008 Buchbesprechung: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie (2008  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Review of the monograph: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller, 2008, ISBN 978-3-8364-9380-2, 655 pp.Besprechung der Monographie: Arno Sonderegger, Die Dämonisierung Afrikas: Zum Despotiebegriff und zur Geschichte der Afrikanischen Despotie, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller, 2008, ISBN 978-3-8364-9380-2, 655 Seiten

Reinhart Kößler

2011-01-01

17

Methoden zum systematischen Aufbau einer wirtschaftlichen Prüfstrategie: Methoden und Werkzeuge zum systematischen Aufbau einer wirtschaftlichen Prüfstrategie  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Beitrag beschreibt, wie die Forderungen der Automobilindustrie bezüglich Kennzeichnung und Betrachtung Besonderer Merkmale durch systematische Vorgehensweise und EDV-Unterstützung erfüllt werden können. - Durchgängige Behandlung von besonderen Merkmalen in der (IQ-)FMEA gemäß VDA - Definition von besonderen Merkmalen - Sinn und Zweck der besonderen Merkmale in Abhängigkeit von der FMEA-Art und der Position des Unternehmens in der Supply Chain - Firmenspezifische Vorgehensweisen zu...

Schloske, Alexander

2013-01-01

18

Methoden und Werkzeuge zum systematischen Aufbau einer wirtschaftlichen Prüfstrategie  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Beitrag beschreibt, wie die Forderungen der Automobilindustrie bezüglich Kennzeichnung und Betrachtung Besonderer Merkmale durch systematische Vorgehensweise und EDV-Unterstützung erfüllt werden können. - Durchgängige Behandlung von besonderen Merkmalen in der (IQ-)FMEA gemäß VDA - Definition von besonderen Merkmalen - Sinn und Zweck der besonderen Merkmale in Abhängigkeit von der FMEA-Art und der Position des Unternehmens in der Supply Chain - Firmenspezifische Vorgehensweisen zu...

Schloske, Alexander

2012-01-01

19

Untersuchungen zum technischen und teilchenoptischen Design kompakter Speicherringe für Ionen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Berechnung und dem Bau von elektrostatischen Speicherringen. Eine solche Maschine kann als eine Kreuzung zwischen elektrostatischen Fallen und "klassischen" magnetischen Ringen angesehen werden. Kompakte Bauform, gute Zugänglichkeit der Elemente und vergleichsweise niedrigen Kosten werden mit hoher Flexibilität in Bezug auf mögliche Experimente kombiniert. Im 1. Kapitel werden zunächst die Unterschiede der Bewegung von Ionen in elektrostatischen...

Welsch, Carsten Peter

2003-01-01

20

Tagung zum Schutz und zur Bewirtschaftung von Streuobstwiesen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Im Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (LAU) fand am 04. März 1994 eine Tagung "Schutz und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen" statt. Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung lagen in den Händen der Abteilung Naturschutz des LAU und der Bundesarbeitsgruppe "Streuobst" des Naturschutzbundes Deutschland (NABU).

Schlosser, Siegfried

2014-01-01

 
 
 
 
21

GEM - Global Entrepreneurship Monitor: Bericht 2005 zum Unternehmertum in der Schweiz und weltweit, St. Gallen und Lausanne, Februar 2006  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das GEM-Projekt Der Global Entrepreneurship Monitor (GEM) ist ein internationales Forschungsprojekt, das 1997 von der London Business School (UK) und dem Babson College (USA) ins Leben gerufen wurde. Das GEM-Projekt untersucht Gründungsaktivitäten in 35 Ländern weltweit. Die Schweiz hat im Jahr 2005 zum dritten Mal am GEM-Projekt teilgenommen. In der Schweiz wurden im Sommer 2005 5’456 zufällig ausgewählte Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren vom renommierten Meinungsf...

Heiko Bergmann; Thierry Volery

2006-01-01

22

TUT WAS! Tipps zum Klimaschutz für Beruf und Alltag  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung GaBi wurde 1989 am Institut für Kunststoffprüfung und Kunststoffkunde IKP an der Universität Stuttgart gegründet. 2006 wechselte sie an den Lehrstuhl für Bauphysik LBP unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Klaus Sedlbauer und ist seit 2008 auch am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP angesiedelt. Die Arbeitsschwerpunkte der Abteilung stellen die Ganzheitliche Bilanzierung und Nachhaltigkeitsanalyse von Produkten, Prozessen sowie Dienstleistungen ...

Illner, Maike; Ja?ger, Michael; Lindner, Jan Paul; Boer, Jan

2014-01-01

23

Vom Urknall zum Zerfall. Die Welt zwischen Anfang und Ende.  

Science.gov (United States)

Contents: Der Tanz mit dem Ozean. Galaktische Landkarte. Das Maß der Dinge. Der würfelnde Gott der Quantenphysik. Geheimnisvolle Felder. Materie und Antimaterie. Quarks - Urstoff unserer Welt. Zerfallende Protonen und die Einheit der Physik. Der Zauberofen. Das überschaubare Universum. Das explodierende Universum. Nachhall der Schöpfung. Der achtfache Weg der kosmischen Entwicklung. Das Ende der Welt. Einheit in der Vielfalt. Das geistige Universum. Gott und das absurde Universum.

Fritzsch, H.

24

Muttersprachlicher Unterricht und Integration : (von der Türkenschule zum Fach Türkisch)  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die immer länger werdende Verweildauer der türkischen Migranten und die bis vor einigen Jahren ständig ansteigende Anzahl nachgeholter älterer Kinder deuteten schon seit Mitte der achtziger Jahre darauf hin, daß die aufgrund des Anwerbevertrages nach Deutschland eingereisten türkischen Arbeitskräfte nicht mehr zurückkehren werden. Die Hessische Schule reagiert darauf, indem sie die Ziele des MU veränderte und als ein wesentliches Ziel neben der Sprachen­ und Wissensvermittlung über...

Subklew, Ernestine

2003-01-01

25

Sozialpolitik versus Zukunftspolitik? : zum Verhältnis von Sozialstaatskosten und Innovationsförderung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

"Auf der politischen Bühne herrscht inzwischen Konsens darüber, dass der , passivierende Entwicklungspfad des deutschen Wohlfahrtsstaates nicht fortgeführt werden kann und strukturelle Reformen notwendig sind. Allerdings werden in vielen politischen Diskursen diejenigen Positionen, die auf Veränderungen setzen und das »Zeitlupenland« Deutschland dynamisieren möchten, noch oft als Panikmacher diskreditiert, um die eingeschliffenen Konsensroutinen nicht zu stören. Solc...

Heinze, Rolf G.

2004-01-01

26

Molekulare Methoden zum Nachweis, zur Quantifizierung und zum Monitoring der Mykotoxinbildung lebensmittelrelevanter Pilze  

Science.gov (United States)

Schimmelpilze kommen ubiquitär vor und spielen besonders bei pflanzlichen Lebensmitteln und Rohprodukten eine besondere Rolle als Verderbsorganismen. Es wird geschätzt, dass 20-25 % der jährlichen Produktion an pflanzlichen Produkten durch Schimmelpilze verdorben werden (Smith et al., 1994). Viele der lebensmittelrelevanten Schimmelpilze sind zudem in der Lage, Mykotoxine, toxische Sekundärmetabolite, zu bilden, was das Ausmaß des Problems deutlich macht. Die wichtigsten mykotoxinbildenden Spezies gehören zu den Fusarien (Trichothecene, Fumonisine, Zearalenon), Aspergillen (Aflatoxin, Ochratoxin, Cyclopiazonsäure) und Penicillien (Patulin, Ochratoxin). Für viele Mykotoxine, wie die Aflatoxine, Ochratoxin, Fumonisine und Trichothecene sind Grenzwerte erlassen worden, die die Verkehrsfähigkeit betroffener Produkte regeln. Die Einhaltung der Grenzwerte kann sehr genau durch offizielle chemisch-analytische Methoden, wie HPLC, GC-MS etc. kontrolliert werden. Diese analytischen Methoden sind aber für die Anwendung eines HACCP-Ansatzes zur Kontrolle der Mykotoxinbildung nur bedingt geeignet, da sie Endpunktkontrollen darstellen und nur das über eine längere Zeit gebildete Mykotoxin bestimmen. Sie sagen daher nichts über die biologischen Bedingungen zur Zeit der Bildung durch den Pilz aus.

Geisen, Rolf

27

Gija Kantscheli Projekte und Events zum 70. Geburtstag 2005  

Index Scriptorium Estoniae

Artiklis mainitud gruusia helilooja Gija Kantscheli teose "Werk für gemischten Chor und Saxophonquartett" esiettekandest mais 2006 Madalmaade Kammerkoori esituses ja Tõnu Kaljuste dirigeerimisel ning teose "Twilight" esiettekandest 27. jaan. 2005 Salzburgis kammerorkestri Kremerata Baltica esituses

2005-01-01

28

Der Suden und die Mittelschichten : zum human development report 2013  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Im März 2013 wurde der 22. Human Development Report vorgestellt. Seit 1990 erscheint dieser Bericht über die menschliche Entwicklung vom United Nations Development Programme (UNDP). In dem umfangreichen Bericht werden mittels des Human Development Index (HDI) und weiterer Daten Länder global verglichen. Der Report macht neue Trends in der Weltwirtschaft aus und setzt zugleich damit neue Akzente. Worauf schaut der diesjährige Bericht? Was bringt er Neues?

Melber, Henning

2013-01-01

29

Daten zum Lebensmittelverbrauch, zur Energie- und Nährstoffzufuhr - sind sie realistisch?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Um die Ernährungssituation einer Bevölkerung oder bestimmter Bevölkerungsgruppen beurteilen zu können, müssen Daten über den Lebensmittelverbrauch bzw. die Energie- und Nährstoffzufuhr erhoben werden. Probleme zeigen sich spätestens dann, wenn unterschiedliche Ergebnisse dazu veröffentlicht werden. So ergeben beispielsweise Agrarstatistiken über die Nahrungsmittelproduktion in Österreich eine mittlere Energieverfügbarkeit von 3536 kcal pro Kopf und Tag, während über eine direkte Erhebung des Lebensmittelverzehrs von Erwachsenen durchschnittlich nur 2365 bzw. 1863 kcal (männlich/weiblich ermittelt werden konnten. Es stellt sich demnach die Frage, welche der Ergebnisse als möglichst realitätsnahe Angaben herangezogen werden können. Eine kritische Betrachtung der verschiedenen Erhebungsmethoden macht deutlich, daß jedes Ergebnis nur unter Berücksichtigung der Vor- und Nachteile der verwendeten Methode bewertbar ist, alle Datenquellen zusammen aber für eine adäquate Beschreibung der Ernährungssituation notwendig sind.

Dämon S

2003-01-01

30

Zum Zusammenhang von Politik, Ethik und Ökonomik bei Aristoteles  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Abschiedsvorlesung am 12. Juli 2005 an der Universität Tübingen In Aristoteles' bestem Staat ist die Wirtschaft an politischen Vorgaben ausgerichtet, die ihrerseits ethisch determiniert sind. Aristoteles bemüht sich um empirische Absicherung, soweit diese mit seinen ethischen Axiomen konform geht. Bei der Zurückweisung der platonischen Weiber- und Kindergemeinschaft sowie des "aristokratischen" Besitzkommunismus läßt er sich von der empirisch erfahrbaren Kollektivgutproblematik leit...

Starbatty, Joachim

2005-01-01

31

Rolf Schilling zum Gedenken  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Nach längerer schwerer Krankheit verstarb am 14.02.1995 Rolf Schilling aus Hasselfelde. Er wurde am 02.03.1933 in Friedrichsbrunn geboren und blieb sein Leben lang mit dem Harz stärksten verbunden. Er arbeitete als Lehrer in Hasselfelde und wurde zum einen dadurch und zum anderen durch seinen Einsatz in der Heimatpflege und im Naturschutz zu einer bekannten Persönlichkeit.

Eckardt, Horst

2014-01-01

32

Theoretische und experimentelle Untersuchung zum Strahlausbreitungs- und Verdampfungsverhalten aktueller Diesel-Einspritzsysteme  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Dieselmotoren mit direkter Kraftstoffeinspritzung bieten ein großes Potential den Forderungen nach hoher Wirtschaftlichkeit und Einhaltung der Abgasvorschriften gerecht zu werden. Zur Erfüllung der gestellten Forderungen muß das Einspritzsystem einen wichtigen Beitrag leisten. Untersuchungen, die an aktuellen Common-Rail- und Pumpe-Leitung-Düse-Systemen durchgeführt wurden zeigten, daß der Einfluß wichtiger Parameter auf die Strahlausbreitung und Kraftstoffverdampfung noch nicht ver...

Schmalzing, Claus-oliver

2001-01-01

33

Safe organization of nuclear phase-out. Why Germany needs nuclear competence for dismantling, reactor safety, final waste storage and radiation protection; Den Ausstieg aus der Kernkraft sicher gestalten. Warum Deutschland kerntechnische Kompetenz fuer Rueckbau, Reaktorsicherheit, Endlagerung und Strahlenschutz braucht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

As a consequence of the catastrophic accidents in Fukushima Daiichi Germany is the first industrial country in the world that decided the nuclear phase- out within the next decade. This decision implies that the operation of the remaining nuclear power plants has to be performed according to the highest safety standards. Apart from that the dismantling of the decommissioned nuclear power plants and the still not resolved radioactive waste disposal will keep the society in action for the next decades. The book covers the actual status with respect to the need of nuclear competence to cope with the mentioned challenges. [German] Hohe Aktualitaet (Fukushima, Ausstiegsbeschluss). Hohe gesellschaftliche Relevanz (Energiewende, notwendige Massnahmen). Hohe zu erwartende Verbreitungsmoeglichkeit. Als Reaktion auf die Havarie im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi wird Deutschland als erstes Industrieland der Welt innerhalb von rund einem Jahrzehnt vollstaendig aus der Kernkraft aussteigen. Mit dem Beschluss ueber den Ausstieg aus der Kernenergie wird Deutschland aber nicht ueber Nacht kerntechnikfrei. Vielmehr gilt es, einen an hoechsten Sicherheitsstandards ausgerichteten Betrieb der Kernkraftwerke bis zum vorgesehenen Ausstiegsdatum im Jahr 2022 zu gewaehrleisten. Ausserdem werden der Rueckbau der stillgelegten Kernkraftwerke und die bis heute noch nicht geloeste Endlagerproblematik die Gesellschaft noch auf Jahrzehnte beschaeftigen. Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften hat den Ausstieg aus der Kernenergienutzung in Deutschland zum Anlass genommen, zentrale Aspekte zum heutigen Stand der Kernenergie zusammenzutragen. Im Ergebnis kommt die Stellungnahme zum Fazit: Der Ausstieg aus der Kernenergie darf nicht gleichbedeutend mit einem Ausstieg aus der kerntechnischen Kompetenz sein.

NONE

2011-07-01

34

Von Nischen und Infrastrukturen - Herausforderungen und neue Ansätze politischer Technologien  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Neue Technologien aus dem aktivistischen Umfeld bieten radikale Alternativen zu kultureller Nischenbildung und zentralisierten Web 2.0-Infrastrukturen. Die sozialen und politischen Realitäten der Digitalisierung und Vernetzung sind heute von zwei konstitutiven, aber grundsätzlich unterschiedlichen, ja teilweise sogar entgegengesetzten Dynamiken geprägt. Beide stellen den Medienaktivismus vor neue Herausforderungen. Zum einen können wir ein Aufblühen neuer kultureller Nischen und horizontaler Organisationsformen beobachten. Zum anderen erleben wir gleichzeitig eine enorme Zentralisierung und Konzentration auf der Ebene der Plattformen, welche einen grossen Teil der infrastrukturellen Grundlage des Wachstum der Nischen und neuen Kooperationsmuster darstellen. Nachdem der Aufbau alternativer Infrastrukturen – Zeitschriften, TV Kanäle und Internetplattformen – in den ersten 30 Jahren medienaktivistischer Projekte eine grosse Rolle gespielt hat (Stalder 2008 sind diese Fragen in den letzten 10 Jahren etwas in den Hintergrund getreten. Denn die Komplexität der Infrastrukturen nahm stetig zu, was es immer aufwendiger machte, sie zu betreiben und die neuen, offene Plattformen, wie sie für Web 2.0 typisch sind, stellten allen - scheinbar ohne Einschränkungen - mächtige Werkzeuge zu Verfügung. Warum eine eigene Plattform betreiben, wenn grosse professionelle Anbieter das besser, sicherer und kostenfrei anbieten? Heute sind die Probleme dieser Entwicklungen aber deutlich zu erkennen. Im Folgenden werden die Herausforderungen dieser Nischenbildung, die dunkle Seite der zentralisierten Infrastrukturen sowie die darauf reagierenden, neue Entwürfe für de-zentrale Infrastrukturen skizziert.

Felix Stalder

2011-06-01

35

Literaturstudie zum Vermehrungs- und Toxinbildungs- vermögen von Clostridium botulinum, zu den Eigenschaften des Botulinumtoxins sowie zum Vorkommen und zur Tenazität der Clostridium botulinum-Sporen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

1) Einleitung 2) Pathogenese und Klinik des Botulismus 3) Vorkommen von C. botulinum und des Botulismus 4) Beeinflussung von Spore, vegetativer Zelle und BoNT 5) Diagnostik, Therapie und Prophylaxe 6) Diskussion

Preising, Claudia

2006-01-01

36

Intellektualität und praktische Politik: dem Wissenschaftler und Kommunalpolitiker Wolf-Dieter Scholz zum 60. Geburtstag  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Fachbereich 1 Pädagogik gratuliert mit dieser Veröffentlichung Professor Wolf-Dieter Scholz zu seinem 60. Geburtstag am 26. Oktober 2001. Die Ehrung und Würdigung durch eine eigene Veröffentlichung trägt der Tatsache Rechnung, dass Wolf-Dieter Scholz in den Tagen der Vollendung seines sechzigsten Lebensjahres nicht nur auf eine überdurchschnittlich große und in ihrer wissenschaftlichen Seriosität anerkannte Zahl von Veröffentlichungen zurückblickt. Er kann auch für sich in Ansp...

Busch, Friedrich W. Hrsg; Scholz, Wolf-dieter; Schwab, Herbert Hrsg

2001-01-01

37

Literature study: State of knowledge on pollutant decomposition and transport in natural soils; Literaturstudie zum Thema: Darstellung und Bewertung des Wissensstandes zum Schadstoffabbau und -transport in natuerlichen Boeden  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The use of natural soils for low-cost removal of precipitated water and slightly polluted waste water has become an issue in legal procedures concerning water management. Although groundwater protection is given high priority, authorities do not have sufficient data on long-term effects and decomposition effects during passage to the soil. The Hydrology Department of Brandenburgische Technische Universitaet Cottbus, on behalf of the Thuringian Environmental Authority, investigated the state of the art of discharge of precipitated water into natural soils. The investigation is the first in a series of which the following effects are expected: Faster results by preliminary assessment of the applicability of the technique envisaged, use of this low-cost technology for waste water treatment in consideration of surface water protection. [German] Die Nutzung natuerlicher Boeden zur kostenguenstigen Beseitigung von Niederschlagswasser aber auch von schwachbelastetem Abwasser ist eine Variante der Abwasserbeseitigung, die zunehmend Antragsgegenstand in wasserrechtlichen Verfahren ist. Der Schutz des Grundwassers ist dabei in besonderem Masse zu beachten. Die Einschaetzung der Eignung dieser Variante ist Behoerden aufgrund unzureichender Aussagen zum Langzeitverhalten und zu Abbaueffekten waehrend der Bodenpassage derzeit nicht moeglich. Durch die THUeRINGER LANDESANSTALT FUeR UMWELT erhielt der Lehrstuhl Wassertechnik der Brandenburgischen Technischen Universitaet Cottbus den Auftrag, im Rahmen einer Literaturstudie, den gegenwaertigen Stand der schadlosen Versickerung von Niederschlagswasser in natuerlichen Boeden aufzuzeigen. Die Literaturrecherche bildet den ersten Schritt einer Untersuchungsreihe, von der folgende Wirkungen erwartet werden: Verfahrensbeschleunigung durch Bewertbarkeit der Eignung der Behandlungsvariante, Nutzung dieser kostenguenstigen Umwelttechnologie zur Behandlung von Abwasser unter Beachtung des Gewaesserschutzes. (orig.)

Koch, R. (ed.); Hahn, M.; Koennemann, T.; Mangold, S.; Ouerfelli, I.; Preuss, V.; Schoepke, R.; Sonntag, B.

2000-07-01

38

Elementare Teilchen von den Atomen über das Standard-Modell bis zum Higgs-Boson  

CERN Document Server

Der aktuelle Wissensstand der Kern- und Elementarteilchenphysik hat eine wechselvolle Entstehungsgeschichte, oft gekennzeichnet durch schockierend neue Begriffsbildungen, die sich bis heute auch den Physik-Studierenden nur unter Mühen erschließen. Dieses Buch nutzt die kontroversen und zugleich lehrreichen Entwicklungsprozesse selber für den Zugang zu den schwierigen neuen Konzepten. Es macht verständlich, wie das physikalische Bild von den kleinsten Teilchen heute aussieht und warum es so und nicht anders entstanden ist: vom Nachweis der Existenz der Atome bis zum derzeitigen Standard-Modell der Elementarteilchenphysik, in einem ständigen Wechselspiel zwischen etablierten theoretischen Modellen, bestätigenden oder widersprechenden experimentellen Befunden, zuweilen umstrittenen neuen Begriffsbildungen, verbesserten Experimenten usw. - ein Prozess, der sicher auch künftig weiter geht. Leitschnur der Darstellung ist eine auch im Detail möglichst nachvollziehbare Argumentation. Physik-Studierende vor...

Bleck-Neuhaus, Jörn

2013-01-01

39

Zum Stand und zu den Perspektiven der allgemeinsprachlichen Lexikographie mit Deutsch und Slowenisch  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available

Zusammenfassung: Nach einer kurzen Übersicht über die allgemeinsprachlichen zwei-sprachigen Wörterbücher mit Deutsch und Slowenisch werden folgende Wörterbücher näher untersucht: Plet, DebN, DebS, PonsN und PonsS. Im ersten Teil der Wörterbuchanalyse werden der Benutzerbezug, die Wörterbuchbasis, die primär gebuchte Lexik sowie die Umtexte und eingela-gerten Binnentexte berücksichtigt. Nur in Plet ist der Benutzerbezug relativ deutlich erkennbar. Bei den anderen Wörterbüchern bleibt er weitgehend undeutlich. In den vier neueren Wörterbüchern weisen alle betrachteten Komponenten erhebliche Mängel auf: z.B. fehlende mediostrukturelle Vernetzung von Umtexten und Wörterverzeichnis, fehlende Datenakzessivität bei den eingelager-ten Binnentexten, ungeschickte Wahl der Wörterbuchbasis und unausgewogene Lemmaselektion. Im zweiten Teil der Wörterbuchanalyse werden anhand von Wörterbuchartikeln ausgewählte Aspekte des Wörterbuchgegenstands und der Wörterbuchform der genannten Wörterbücher untersucht; dabei werden die für das jeweilige Wörterbuch typischen Artikelmikrostrukturen dar-gestellt und Vorschläge gemacht, wie man die Artikelstrukturen verändern kann, damit die Ge-staltung benutzerfreundlicher wird, und zwar auch dann, wenn das Datenangebot reichhaltiger ist. Dadurch werden einige Perspektiven für die Verbesserung der lexikographischen Versorgung im Sprachenpaar Deutsch und Slowenisch erkennbar.

Stichwörter: ANGABENADRESSIERUNG, BASALER WÖRTERBUCHARTIKEL, BENUT-ZERBEZUG, GLATTALPHABETISCHE HAUPTZUGRIFFSSTRUKTUR, HYBRIDE MIKROSTRUK-TUR, KURZARTIKEL, MIKROARCHITEKTUR, MONOALPHABETISCHE MAKROSTRUKTUR, REINE MIKROSTRUKTUR, UMTEXT, ZWEISPRACHIGE LEXIKOGRAPHIE

Abstract: About the Position and Perspectives of General Lexicography with regard to German and Slovenian. A brief overview of general bilingual dictionaries with German and Slove-nian is followed by a closer investigation of the following dictionaries: Plet, DebN, DebS, PonsN and PonsS. In the first part of the dictionary analysis the user reference, the dictionary basis, the primary recorded lexical items, as well as outer texts and phased-in inner texts are investigated. Only in Plet the user reference is rela-tively clearly recognisable. In the other dictionaries it remains quite unclear. In all four more recent dictionar-ies all the components that have been investigated display serious shortcomings, e.g. lacking mediostructural linking of outer texts and central word list, the lack of data accessivity in the phased-in inner texts, inap-propriate selection of the dictionary basis and the unbalanced lemma selection. In the second part of the dic-tionary analysis selected aspects of the dictionary subject matter and the dictionary form of the mentioned dictionaries are investigated by means of dictionary articles. In addition the typical article microstructures of each dictionary are given and proposals are made to change the article structures to produce a more user-friendly presentation, also when the data presentation is expanded. This reveals some perspectives for the improvement of the lexicographic treatment in the language pair German and Slovenian.

Keywords: BASIC DICTIONARY ARTICLE, BILINGUAL LEXICOGRAPHY, HYBRID MICROSTRUCTURE, ITEM ADDRESSING, MICROARCHITECTURE, MONOALPHABETIC MACROSTRUCTURE, OUTER TEXT, PURE MICROSTRUCTURE, SHORT ARTICLE, STRAIGHT ALPHABETICAL MAIN ACCESS STRUCTURE, USER REFERENCE

Vida Jesenšek

2011-10-01

40

Pavillons, Glashäuser und Seitenwege - Topos und Vision des Paradiesgartens bei Saar, Hofmannsthal und Heinrich Mann : Wolfram Mauser zum 60. Geburtstag  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Seit der zweiten Hälte des 19. Jahrhunderts taucht das literarische Motiv des Gartens in der deutschen, aber auch in der englischen und französischen Literatur besonders häufig auf. In verschiedenen literaturwissenschaftlichen Untersuchungen hat man dieses Phänomen zu deuten versucht, eine Rückbesinnung auf das Mythenreservoir der Tradition in Zeiten verunsicherter Individualität erkannt, aber auch die Formen der Umwandlung und die synkretistische Verwendung des Gartenmotivs beobachtet....

Renner, Ursula

2010-01-01

 
 
 
 
41

In-vitro-Untersuchungen zum Zwei-Körper-Verschleiß von Gerüst- und Verblendkeramiken gegenüber Steatit und humanem Zahnschmelz  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ziel dieser In-vitro-Studie war es, den Zwei-Körper-Verschleiß von verschiedenen Gerüst- und Verblendkeramiken gegenüber Steatit und humanem Zahnschmelz unter besonderer Berücksichtigung der Oberflächenbehandlung und Oberflächenrauigkeit zu untersuchen. Von 13 Silikatkeramiken (Feldspatkeramiken, Fluorapatit- und Lithiumdisilikat-Glaskeramiken), 11 Oxidkeramiken (Zirkoniumdioxid- und glasinfiltrierte Aluminiumoxidkeramiken), 2 Nichtedelmetall-Legierungen (NEM) und Zahnschmelz als Re...

Preis, Verena

2011-01-01

42

Experimentelle und theoretische Untersuchungen zum Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht in ternären Systemen Polyelektrolyt / ungeladenes Polymer / Wasser  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden Arbeit wurden Flüssig-Flüssig-Gleichgewichte ternärer Systeme Polyelektrolyt / ungeladenes Polymer / Wasser experimentell bei 25°C und 50°C bestimmt und modelliert. Bei den experimentellen Untersuchungen wurden die Trübungskurven zwischen ein- und zweiphasigen Zuständen und - für ausgewählte Systeme und Konoden - die Zusammensetzung der koexistierenden Phasen bestimmt. Zu diesem Zweck wurde eine einfache Methode entwickelt, die lediglich die Kenntnis der Trübungs...

Gru?nfelder, Thomas

2002-01-01

43

Zum Krankheitsbild des familiären Mittelmeerfiebers unter vorrangiger Berücksichtigung ausländischer Familien in Hessen und Rheinland-Pfalz  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Bei dem familiären Mittelmeerfieber handelt es sich um eine Krankheit, welche in den betroffenen Ländern eine ähnlich hohe Prävalenz aufweist, wie bei uns z.B. die Zöliakie. Daher ist es wichtig, auch im klinischen Alltag differentialdiagnostisch das FMF mit einzubeziehen. Zwei Drittel der Patienten erkranken bis zum 10. Lebensjahr, 90% bis zum 20. Lebensjahr. Das immer anzutreffende Symptom ist Fieber bis über 39 0C, welches nach wenigen Tagen wieder zurückgeht. Diese Fieberschübe ke...

Gissat, Detlev

2003-01-01

44

Chat in Forschung Lehre? Sicher!  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Instant Messaging, Audio- und Videoanrufe, kurz Chat, ist aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Die meisten nutzen dafür geschlossene Systeme, die für den Privatgebrauch bequem sind, für den dienstlichen Einsatz in Forschung und Lehre aber an Datenschutz und Privatsphäre scheitern. Das muss nicht so sein: Auf Basis des offenen, föderierten Extensible Messaging and Presence Protocols (XMPP) bietet WISEchat webbasiert und -integriert die Sicherheit, den Komfort und die Erwei...

Waldvogel, Marcel; Herberth, Klaus; Scharon, Daniel

2014-01-01

45

Messung der Lichtemission organischer Flüssigszillatoren und Studien zum Protonzerfall in dem zukünftigen grossvolumigen Detektor LENA  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

LENA (aus dem englischen Low Energy Neutrino Astronomy) ist ein neu geplantes, auf der Technik eines Flüssigszintillators basiertes Grossprojekt für die Neutrinophysik und die Suche nach Protonzerfaellen. In dieser Doktorarbeit werden dazu Machbarkeitsstudien vorgestellt, die sowohl experimentelle Aspekte als auch Simulationen beinhalten. Fluoreszenzzeiten und Emissionsspektren von verschiedenen Szintillatormischungen werden praesentiert und im Rahmen eines mikroskopischen Modells interpret...

Marrodan Undagoitia, Teresa

2008-01-01

46

Vertrauen in Internetangebote. Eine empirische Untersuchung zum Einfluss von Glaubwürdigkeitsindikatoren bei der Nutzung von Online-Therapie- und Online-Beratungsangeboten (Dissertation  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Angesichts der Risiken, die mit der Nutzung von Online-Informationen verbunden sind, besitzen Fragen der Glaubwürdigkeit und des Vertrauens eine wichtige Orientierungsfunktion für die Selektion und Bewertung von Informationen im Internet. Für den Bereich gesundheitsrelevanter Online-Angebote ist bisher noch wenig darüber bekannt, welche Rolle medienseitige Merkmale für die Zuschreibung von Glaubwürdigkeit und die Entwicklung von Vertrauen in Online-Therapieangebote oder Online-Beratungsangebote spielen. Ebenso ist dass Wissen um den Einfluss rezipientenseitiger Merkmale sowie deren Interaktion mit den Medienmerkmalen bei der Zuschreibung von Glaubwürdigkeit im Kontext des Internets noch weitgehend unerforscht. Den Teilnehmer/innen eines Online-Experiments (N = 532 wurde das Angebot eines simulierten Online-Therapie bzw. Online-Beratungsangebots präsentiert. Dabei wurden verschiedene Glaubwürdigkeitsmerkmale der einzelnen Webseiten variiert: 1. Porträtfoto des Therapeuten, 2. Qualifikation des Therapeuten, 3. orthografische Korrektheit, 4. Ausführlichkeit der Informationen zur Datensicherheit und zum Datenschutz und 5. die Vollständigkeit der Kontaktadresse. Als abhängige Variable wurde die Einschätzung der Glaubwürdigkeit der dargebotenen Seiten erhoben (Vertrauenswürdigkeit und Kompetenz als Kernkomponenten des Glaubwürdigkeitskonstrukts. Zusätzlich wurden mittels eines Online-Fragebogens verschiedene Rezipientenvariablen erfasst. Für die Indikatoren "Qualifikation des Therapeuten", "Datensicherheit und Datenschutz" und für die "Kontaktadresse" konnten signifikante Haupteffekte für die Beurteilung der Glaubwürdigkeit gesichert werden. Hier war es jeweils so, dass den eher glaubwürdigen Varianten sowohl eine höhere Vertrauenswürdigkeit als auch eine höhere Kompetenz zugeschrieben wurde. Für die Rezipientenvariablen zeigten sich vor allem bei den Variablen "Interesse am Thema" und "Vertrauen in die Zuverlässigkeit anderer" signifikante Effekte. Die Ergebnisse des Fragebogenteils deuten darauf hin, dass Nutzer/innen von Online-Therapien bzw. Online-Beratungen eine größere Affinität zum Medium Internet aufweisen. Sie nutzen das Internet intensiver und vertrauen den Informationen mehr als Personen ohne Online-Therapieerfahrung.

Waldemar Dzeyk

2006-09-01

47

Sichere Logistikprozesse durch systematische Risikoanalyse mit der FMEA  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) hat sich als wirkungsvolle Methode zum präventiven technischen Risikomanagement in der Industrie etabliert. Der Beitrag beschreibt, neben Grundlagen zur FMEA, wie diese erfolgreich auch auf die Analyse von Logistikprozessen angewandt werden kann. Der Inhalt wird durch Beispiele aus der Praxis erläutert.

Schloske, Alexander

2012-01-01

48

Ätiologie und Therapie des Hodenhochstandes - Gesichtspunkte zur Optimierung der Fertilität  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Maldescensus testis stellt die häufigste Anomalie des Urogenitaltraktes dar und ist in seiner Pathogenese noch immer nicht ganz geklärt. Bei zu spät einsetzender Behandlung führt er zur irreversiblen Beeinträchtigung der Fertilität und hat selbst bei korrekter Therapie ein erhöhtes Malignitätsrisiko nach der Pubertät. Weiterhin können die Hormonproduktion und das "Body Image" mit psychischem Leidensdruck beeinträchtigt sein. Für eine normale Entwicklung des Keimepithels sind intrauterin eine maternale hCG-Stimulation, gefolgt von einem postpartalen GnRH-Anstieg bei intakter Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse des Neugeborenen extrem wichtig. Störungen dieser hormonellen Schlüsselreize führen zu einem passageren präpubertären hypogonadotropen Hypogonadismus mit reduzierter Anzahl von Geschlechtszellen in den Hodentubuli. Postpubertär kann daraus ein hypergonadotroper Hypogonadismus mit deutlich reduzierten Fertilitätschancen resultieren, oft auch nur eine FSH-Erhöhung. Allein die frühzeitig einsetzende und logischerweise auch sequentiell durchgeführte Hormonbehandlung (GnRH/hCG verbessert die Voraussetzung für den physiologischen Deszensus und die Reifung des Keimephithels und minimiert weitere sekundäre Schädigung. Die Operation alleine, selbst zu einem frühen Zeitpunkt durchgeführt, scheint weder die Physiologie der Entwicklung des Keimepithels noch das spätere Malignitätsrisiko zu beeinflussen, sondern korrigiert nur die Lage und stellt eine bessere Kontrollierbarkeit sicher. Zur Wahrung optimaler Fertilitätschancen sollte daher jeder nicht bis zum 6. Lebensmonat deszendierte Hoden mit Ausnahme eines ektop gelegenen oder bei Koexistenz mit einer Leistenhernie primär hormonell behandelt werden. Bei Fehlschlagen muß jedoch die operative Verlagerung direkt im Anschluß bis spätestens zum Ende des 2. Lebensjahres erfolgen.

Meißner A

2007-01-01

49

Hybrid vehicles and energy management. Proceedings of the 1st Brunswick symposium of the same title; Hybridfahrzeuge und Energiemanagement. Beitraege zum gleichnamigen 1. Braunschweiger Symposium  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The proceedings volume contains the papers of the first Brunswick Symposium 'Hybrid Vehicles and Energy Management'. Subjects were: Development of efficient drive systems integrating electric power and electronic control systems; Potential of technically feasible concepts; Market requirements and R + D requirements; Hybrid drives and efficient energy management systems; Minimisation of shortcomints and optimisation of advantages of hybrid drives in terms of energy consumption, emissions, performance, economic efficiency, reliability, safety, comfort, driver integration. [German] Der vorliegende Tagungsband beinhaltet die Vortraege der Referenten des 1. Braunschweiger Symposiums ''Hybridfahrzeuge und Energiemanagement''. Das Symposium soll die Entwicklung effizienter Fahrzeugantriebssysteme unter kombinierter Nutzung von Verbrennungsmotoren, Elektroantrieben, Systemen zur Speicherung und Erzeugung elektrischer Energie, notwendigen Kennungswandlern einschliesslich Steuer- und Regelungselektronik fokussieren und foerdern. Ziel des Symposiums ist es, sowohl Potentiale technisch machbarer Konzepte aufzuzeigen und zu diskutieren als auch marktnahe Entwicklungen vorzustellen sowie bestehenden Forschungs- und Entwicklungsbedarf zu formulieren. Von besonderem Interesse sind Loesungen hybrider Antriebstechniken und deren effiziente (Energie-)Managementsysteme. Ergaenzend zum technischen Konzept gilt es insbesondere, auch die Minimierung konzeptbedingter Nachteile und die Optimierung der Vorteile des hybriden Antriebssystems bezueglich Energieverbrauch, Emissionen, Leistungsprofil, Wirtschaftlichkeit, Zuverlaessigkeit, Sicherheit, Komfort und Einbindung des Fahrzeugfuehrers geeignet darzustellen. (orig.)

NONE

2002-07-01

50

Franz Liszts Konzerte 1846 im Banat und in Siebenbürgen. Zum 200. Geburtstag des Klaviervirtuosen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Liszts große Konzerttournee 1846-47 durch die Länder Südosteuropas bedeutete nicht nur das Ende seiner Virtuosenlaufbahn sondern auch die Wahrnehmung der Musikkultur dieser Kulturlandschaften in der damaligen Welt. Die Medien berichteten lange Zeit davor und danach nicht nur über Liszts Konzerte, sondern auch über viele Einzelheiten im sozialen, kulturellen und politischen Milieu jener Zeit. Wir erfahren dabei viele Einzelheiten über bedeutende musikalische und kulturelle Persönlichkeiten der Donaufürstentümer, über Konzertsäle und Opernbühnen, lesen rumänische, ungarische und deutsche poetische Widmungen an den Klaviervirtuosen und spüren die bereits vorhandenen politischen Spannungen des Vormärz. Bis heute hat keine zweite Konzertreise eines Musikers in der südosteuropäischen Musikhistoriographie solche Spuren hinterlassen, wie die des damals 35-jährigen Klaviervirtuosen.

Franz Metz

2012-01-01

51

Integration von Mensch, Organisation und Technik: Eine partielle Bilanz. Beiträge zum EMISA-Fachgruppentreffen 1998  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Vom 7. bis 9. Oktober 1998 war die Abteilung Produktionssysteme des Instituts Arbeit und Technik Gastgeber des EMISA-Fachgruppentreffens 1998 Integration von Mensch, Organisation und Technik: eine partielle Bilanz. Dieser Reader stellt eine Sammlung der Vorträge dar, die während des Fachgruppentreffens gehalten wurden. Die hier vorliegenden Fassungen gehen dabei aber über den Inhalt der Vorträge hinaus und beinhalten z.B. zusätzliches empirisches Material. Die Fachgruppe EMISA (Entwicklu...

Paul, Hansju?rgen; Maucher, Irene

1998-01-01

52

Terminologische Untersuchung zum Recycling von Abfällen aus Haushalten im Deutschen und Portugiesischen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In jedem Haushalt fallen täglich Abfälle an. Der überwiegende Teil davon sind Lebensmittelverpackungen. Wir trinken Milch aus Verbundkartons, essen Gemüse aus der Konservendose und Joghurt aus Plastikbechern. Am Ende des Tages ist so eine beträchtliche Menge an Gegenständen entstanden, die „übrig“ sind und für uns keinerlei Wert mehr besitzen. Sie wandern, getrennt nach Materialien, in den Abfalleimer, dann in die Mülltonne und werden letztlich von einem Abfallsammelfahrzeug abge...

Weber, Barbara

2013-01-01

53

Investigations of the performance characteristics and life of hot-gas filter plugs. Final report; Untersuchungen zum Einsatzverhalten und zur Lebensdauer von Heissgasfilterkerzen. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The project aimed at the development of methods for characterizing and modelling the performance characteristics and life of hot-gas filter plugs under realistic operating conditions. Against the background of the complex mechanical, thermal and chemical stresses in operation, experiments were carried out in order to validate the linear-elastic fracture mechanics for porous filter materials, as well as their strength, crack propagation, high-temperature deformation under static load, and response to temperature variations. Based on the results obatained and on an analysis of real loads during filter operation, a simple model for predicting the life of porous materials was to be developed, and the possibility of quality testing by means of a proof test or any other quality test suited for serial application was to be established. (orig./MM) [Deutsch] Das Ziel des Vorhabens war, methodische Grundlagen zur Charakterisierung und Modellierung des Einsatzverhaltens und der Lebensdauer von Heissgasfilterkerzen unter Betriebsbedingungen zu erarbeiten. Vor dem Hintergrund der komplexen mechanischen, thermischen und chemischen Beanspruchung im Betrieb wurden experimentelle Untersuchungen zur Gueltigkeit der linear-elastischen Bruchmechanik fuer poroese Filterwerkstoffe, zur Festigkeit, zum Risswachstum, zur Hochtemperaturverformung unter statischer Belastung und zum Thermowechselverhalten durchgefuehrt. Aufbauend auf den erhaltenen Ergebnissen sollte in Verbindung mit einer Analyse der realen Belastungen im Filterbetrieb ein einfaches Modell fuer die Lebensdauervorhersage an poroesen Werkstoffen entwickelt werden und die Moeglichkeit zur Qualitaetspruefung durch einen Prooftest oder ein anderes serientaugliches Qualitaetsverfahren geschaffen werden. (orig./MM)

Westerheide, R.; Beinert, J.; Gehrke, E.; Haas, E.; Hollstein, T.

1996-10-01

54

Sexuelle Gesundheit in Deutschland – Indikatoren als Instrumente zum Beschreiben, Planen und Evaluieren  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Sektion Sexuelle Gesundheit der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG) hat im Juni 2012 Indikatoren zur sexuellen Gesundheit in Deutschland verabschiedet. Diese Indikatoren, also Messgrößen, sollen es erlauben, den Zustand sexueller Gesundheit in Deutschland zu beschreiben, geeignete Maßnahmen für deren Verbesserung zu planen und deren Erfolg zu evaluieren. Ziel ist es, auf Grundlage von Vorlagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine logisch gegliederte, aussagekräftige und dennoch ...

Jansen, Klaus; Bremer, Viviane; Von Ru?den, U.; Steffan, E.; Nitschke, H.

2013-01-01

55

„… schon eine Klasse für sich!? ...“. Positionsbestimmung und erste Erfahrungen zum neuen Bachelor-Studiengang Gesundheitspädagogik  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In ihrem Beitrag … zeigt die Arbeitsgruppe Gesundheitspädagogik, wie die von Hörmann postulierenden Basiselemente eines Fachs Gesundheitspädagogik konkret im Bachelor-Studiengang Gesundheitspädagogik an der PH Freiburg umgesetzt wurden. Nach den Autoren geht die Gesundheitspädagogik von einer positiven Bestimmung von Gesundheit aus und betont die Bedeutung protektiver Faktoren, wie sie in der Resilienz- und Invulnerabilitätsforschung herausgearbeitet wurden. Sie machen deutlich, dass ...

Nicolaus, Ju?rgen; Ritterbach, Udo; Schleider, Karin; Spo?rhase, Ulrike; Wohlfarth, Rainer

2009-01-01

56

Zum Verhältnis von Körper und Recht – ein neuer Begründungsbedarf Life between Body and Law  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Gibt es einen Anspruch des Menschen auf physische und psychische Integrität? Wie hat sich ein solcher Anspruch entwickelt und auf welchen Grundsätzen kann er beruhen? Das Menschenrecht auf die Unversehrtheit des Körpers wird im vorliegenden Sammelband sowohl aus geschichtlicher, literaturtheoretischer, politischer als auch aus islamwissenschaftlicher, soziologischer und juristischer Perspektive beleuchtet. Dabei setzen sich die Autoren und Autorinnen mit den derzeit vorliegenden Argumentationsfiguren zur Begründung der Menschenrechte als elementarem Recht auseinander und leisten mit ihren Analysen, Kritiken und Konfrontationen einen innovativen Beitrag zu den aktuellen Debatten um Folter, körperlicher Unversehrtheit und Verantwortung.Do humans have an entitlement to physical and psychic integrity? How did such entitlement develop and on what basic tenants does it rest? The collected volume at hand illuminates the human right to physical integrity from the perspective of history, literary theory, politics as well as Islamic studies, sociology, and law. The authors approach current arguments justifying human rights as a fundamental right. Their analyses, critiques, and confrontations provide an innovative contribution to the current debates on torture, physical integrity, and accountability.

Sahra Dornick

2008-11-01

57

Die Grenzen der Logik übersteigen: Zum Unterschied zwischen Widerspruch und Antinomie1  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available

Die Philosophie und alle akademischen Disziplinen achten darauf, logisch stringent zu argumentieren – ausgenommen die dialektische Tradition, die Widerspruch und Antinomie gutheißen (z.B. Heraklit, Nikolaus von Kues, Hegel, Marx, Vaihinger, Simmel, Rex und Dahrendorf. Zunächst wird ein kurzer Überblick über die konfligierenden theoretischen Standpunkte innerhalb der verschiedenen akademischen Disziplinen gegeben, bevor noch der ›Reduktionismus‹ positiv oder negativ bewertet wird. Vor der Folie der historischen Entwicklungslinien werden die vielfältigen Begriffe, die in diesem Zusammenhang angewendet werden, dargestellt und im Kontext der das logische Denken bestimmenden Normativität positioniert. Es wird argumentiert, dass der logische Gegensatz von ›logisch‹ und ›unlogisch‹ als Begründung für andere normative (konträre Gegensätze wie zwischen ›legal‹ und ›illegal‹ ,›moralisch‹ und ›unmoralisch‹ dient. Durch die Entdeckung der irrationalen Zahlen wurde der Ausgangspunkt des pythagoreischen Denkens, dass alles Zahl ist, auf eine geometrische Perspektive zurückverwiesen, die eine statische Metaphysik des Seins nach sich zog und die Ideen von Pluralität und Bewegung herausforderte. Diese geistesgeschichtliche Entwicklung enthüllt das Problem der ›primitiven Begriffe‹ in wissenschaftlichen Diskursen – ›primitiv‹ im Sinne von ›grundlegend‹, ›irreduzibel‹ und daher ›nicht definierbar‹ – und ruft nach einem alternativen Theorieentwurf vis-à-vis derjenigen theoretischen Ansätzen, die eine Reduktion des Seienden auf eine bestimmte Erklärungsweise anstreben. Zenons Paradoxien werden herangezogen, um eine adäquate Auffassung der Differenz zwischen dem potentiell und aktual Unendlichen und der Natur von (theoretischen Antinomien darzulegen. Genuine Antinomien sind – der Auffassung von primitiven Begriffen folgend – ihrem Wesen nach ›intermodal‹ (wie sich im gescheiterten Versuch zeigt, Bewegung als modus auf die statischen Positionen im Raum zu reduzieren. Antinomien unterscheiden sich daher von logischen Widersprüchen (Beispiel eines logischen Widerspruchs ist der ›quadratische Kreis‹, der bloß zwei Figuren innerhalb eines modalen Aspekts miteinander vermischt. Obwohl jede Antinomie einen logischen Widerspruch nach sich zieht, setzt dieser nicht notwendigerweise eine Antinomie voraus. Die Folgerung daraus lautet, dass die Logik selbst ontisch begründet ist – was sich am Wesen des Prinzips des hinreichenden Grundes oder des Prinzips der ausgeschlossenen Antinomie erkennen lässt – und dass die Logik nur auf der Basis einer nicht-reduktionistischen Ontologie Bedeutung erlangt. Sollte die Methode der ›immanenten Kritik‹ echte Antinomien enthüllen, dann ist der Weg für eine gehaltvolle intellektuelle Interaktion zwischen unterschiedlichen philosophischen Ansätzen offen. Durch den Unterschied von Widerspruch und Antinomie sind Philosophen gefordert, die Implikationen einer nicht-reduktionistischen Ontologie zu reflektieren und so alle monistischen Ismen zu vermeiden.

Abstract

(English Transcending logic: the difference between contradiction and antinomy

Philosophy and all the academic disciplines are sensitive to the aim of sound reasoning – except for the dialectical tradition which sanctions contradictions and antinomies (Heraclitus, Nicolas of Cusa, Hegel, Marx, Vaihinger, Simmel, Rex, and Dahrendorf. A brief overview is presented of conflicting theoretical stances within the various academic disciplines before an assessment is given of the positive and negative meaning of ‘reductionism.’ Against the background of historical lines of development the multiple terms employed in this context are mentioned and eventually positioned within the context of the normativity holding for logical thinking. It is argued that the logical contrary between logical and illogical serves as

Daniël Strauss

2007-09-01

58

Untersuchungen zum Vorkommen von felinem Herpesvirus-1, felinem Calicivirus, Chlamydophila felis und Bordetella bronchiseptica in Mehrkatzenhaushalten  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ziel dieser Arbeit war es, die Prävalenz des felinen Herpesvirus-1 (FHV-1), des felinen Calicivirus (FCV), von Chlamydophila felis (C. felis) und von Bordetella bronchiseptica (B. bronchiseptica) in Mehrkatzenhaushalten (>= 5 Katzen) zu bestimmen. Es sollten Faktoren untersucht werden, die Einfluss auf die Prävalenz der Erreger haben. Zudem wurden Mehrkatzenhaushalte in denen Katzenschnupfen auftrat mit „gesunden“ Beständen verglichen und die Faktoren ermittelt, in denen sich die Best?...

Zapirain Gasto?n, Judit

2005-01-01

59

Mutationsanalyse und kinetische Untersuchungen zum Reaktionsmechanismus der Indolglycerinphosphat-Synthase aus Sulfolobus solfataricus  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Indolglycerinphosphat-Synthase aus Sulfolobus solfataricus (sTrpC) ist ein gut charakterisiertes Enzym mit einer (??)8-barrel Struktur, das den vierten Schritt der Tryptophanbiosynthese katalysiert. Dabei wird 1-(o-Carboxyphenylamino)-1-desoxyribulose 5-phosphat (CdRP) zu Indol-3-glycerinphosphat (IGP) umgesetzt, wobei es zur Freisetzung von Wasser und Kohlendioxid kommt. In früheren Untersuchungen wurden durch Mutationsanalysen die katalytisch essentiellen Reste ermittelt und Röntgen...

Dietrich, Susanne

2011-01-01

60

Untersuchungen zum Gesamtprotein, Albumin-Quotient und IgG Index im Liquor cerebrospinalis der Katze  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ziel der Arbeit war, Referenzwerte für die Gesamtproteinkonzentration im Liquor, den Albumin-Quotienten und den IgG Index bei der Katze zu etablieren. In einem zweiten Schritt sollte die diagnostische Aussagekraft dieser Messungen für die Erfassung subklinischer Entzündungen im ZNS oder Blut-Hirn Schrankenstörungen bei der Katze bewertet werden. Das Untersuchungsmaterial der Studie umfasste eine Liquorprobe und die korrespondierende Serumprobe von insgesamt 72 Katzen. Diese wurden ei...

Steinberg, Tanja Alexandra

2006-01-01

 
 
 
 
61

Vor- und Nachdenkliches ... zum wahren Erfolg des 3R-Prinzips  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ist es möglich, den "Wert" einer wissenschaftlichen Disziplin zu bemessen? Wie kann diese Disziplin dann in einem Gesamtrahmen eingeordnet werden, und nicht zuletzt, ist eine solche Überlegung überhaupt gerechtfertigt? Von einigen Seiten mögen bei solchen Fragen Zweifel aufkommen; andere werden die Forschung im Bereich der Alternativmethoden zu Tierversuchen als kategorischen Imperativ ohne jegliches wenn und aber betrachten. Schließlich gibt es noch eine etwas differenziertere Sichtweis...

Leist, Marcel; Kadereit, Suzanne; Schildknecht, Stefan

2008-01-01

62

Numerical and experimental investigations of aluminium powder compaction; Numerische und experimentelle Untersuchungen zum Pulverpressen von Aluminium  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The FEM simulation is a powerful means which can drastically reduce the time to production and costs in the optimization of powder forming processes. The current paper investigates experimentally and numerically die compaction of aluminium powder. The plastic deformation is formulated by using the Drucker-Prager-Cap-model. This yield criterion describes the compressibility of porous bodies and allows the prediction of crack formation in the green compact. Axial compaction tests have been performed to determine material parameters for hardening. Simulation examples are presented to demonstrate the ability of the model to compute the distribution of the relative density. Furthermore, the compaction of an axisymmetric workpiece was simulated in order to determine optimal tools kinematics and to avoid crack formation. (Abstract Copyright [2003], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Die Auslegung und Optimierung pulvertechnologischer Umformverfahren basiert bisher zu einem grossen Teil auf Erfahrungswissen. Die numerische Simulation bietet hierbei eine kosten- und zeitsparende Alternative. Besonders hat sich die Finite-Elemente-Methode (FEM) als leistungsfaehiges Simulationsverfahren bewaehrt. Im Rahmen dieser Arbeit wird das Pulverpressen von Aluminiumpulver numerisch und experimentell untersucht. Hierbei wird das Drucker-Prager-Cap-Modell verwendet, um das kompressible Verhalten des Pulvers abzubilden und moegliche Rissbildungen waehrend des Pressvorgangs vorherzusagen. Durch Pressversuche werden die Materialkennwerte fuer dieses Modell hinsichtlich der Verdichtung und Verfestigung des Aluminiumpulvers ermittelt. Der Pressvorgang wird anhand ausgewaehlter Referenzbauteile simuliert. Von besonderem Interesse ist hierbei die Berechnung der Verteilung der relativen Dichte und die Vermeidung der Rissbildung durch Optimierung der Stempelkinematik. (Abstract Copyright [2003], Wiley Periodicals, Inc.)

Hanini, K.; Doege, E.; Schmidt-Juergensen, R. [Institut fuer Umformtechnik und Umformmaschinen, (IFUM) Universitaet Hannover, Welfengarten 1A, 30167 Hannover (Germany)

2003-08-01

63

Der ldeengutachter : Eine explorative Untersuchung zum Anforderungsprofil und zur Relevanz einzelner Schlüsselqualifikationen  

DEFF Research Database (Denmark)

Das ldeenmanagement entwickelt sich stetig weiter, dabei bleibt die Rolle des Ideengutachters im Kern dieselbe: er prüft und bewertet die eingereichten Ideen. Der Gutachter ist somit eine entscheidende Instanz im ldeenmanagementprozess, da die Qualität seiner Arbeit maßgeblich die Wahrnehmung des gesamten ldeenmanagements im Unternehmen beeinflusst. Dennoch wurde die Rolle des Gutachters in Wissenschaft und Praxis regelmaßig unterschätzt. Vor dem Hintergrund der, vermehrt in der Praxis auftretenden, Problematik geeignete Gutachter zu finden, untersucht der folgende Beitrag, welche Aufgaben ldeengutachter haben und welches Anforderungsprofil ein Gutachter erfüllen muss, um diesen Aufgaben zu begegnen. Neben den klassischen Kernaufgaben, wie beispielsweise der Erstellung des Gutachtens, werden auch weitere Aufgaben (z. B. der Aufbau eines Expertennetzwerks) ermittelt. Die Anforderungen wiederum werden mit Hilfe des Kano-Modells strukturiert und in Basis-, Leistungs- und Begeisterungsanforderungen unterteilt. ZuLetzteren gehört beispielsweise die Weiterentwicklung der eingereichten Ideen. Insgesamt zeigt die Untersuchung, dass die Bedeutung zwischenmenschlicher Komponenten wie Wertschätzung und Motivation als sehr hoch einzuschätzen ist. Vor dem Hintergrund einer stetigen Weiterentwicklung hin zu einem integrierten ldeenmanagement besteht hier großer Handlungsbedarf seitens der Unternehmen.

Brem, Alexander

2014-01-01

64

Sinn und Möglichkeiten der Theoretischen Physik. Zum 300. Jahrestag von Newtons Philosophiae Naturalis Principia Mathematica  

Science.gov (United States)

Die Newtonschen Prinzipien und die aus ihnen gewonnene Erkenntnis der Existenz von Elementarkonstanten nach Planck, Einstein und Bohr erweisen sich zunehmend als tragfähiges Fundament nicht nur der Physik und ihrer Anwendung in der Technik, sondern überhaupt aller exakten Wissenschaften in breitestem Sinne des Wortes.Die physikalisch inhaltliche Klärung der Begriffe erfolgt seit Newton in engem Verbund mit der Entwicklung mathematischer Methoden. Diese Kombination erweist sich weiterhin als produktiv und sichert den Fortschritt der Physik und der exakten Wissenschaften.Wohl alle Probleme, die im Bereich der Technik Bedeutung haben können, lassen sich bei entsprechendem Aufwand bereits mit dem vorhandenen Fundus an Erkenntnissen und Methoden erfolgreich angehen.Der in der Wirklichkeit verankerte Zusammenhang von Gesetz und Zufall erweist sich als eine Manifestation der Dialektik in der Natur. Es gibt keinen absoluten Zufall. Sie kommt in allen Zweigen der Physik, nicht nur in der Thermodynamik und Quantenphysik, zutage, und muß bereits auf dem Niveau der Newtonschen Prinzipien und der Elementarkonstanten behandelt werden.Die theoretische Physik, so wie sie von Newton initiiert worden ist, wurde so angelegt, daß sie alle Seiten der Wirklichkeit, so weit sie in die Kompetenz der Physik fallen, umfaßt. Es besteht darum kein Gegensatz zwischen der klassischen Physik und der Quantenphysik. Es handelt sich lediglich um eine Differenzierung nach den unterschiedlichen physikalischen Inhalten und den angemessenen mathematischen Methoden, die natürlich von der Wahl der Probleme abhängen.Die theoretische Physik stellt eine allgemein zugängliche Zusammenfassung des gesicherten Wissens der Physik dar, das zugleich das Fundament der exakten Wissenschaften ist.Die theoretische Physik ist damit das Mittel der Verständigung innerhalb der Kooperation, die notwendig ist zur Lösung der großen komplexen Aufgaben der Wissenschaft und Technik.Translated AbstractThe Meaning and Abilities of Theoretical PhysicsThe Newtonean principles and - derived from them - the congnition of the exixtence of elementary constants according to Planck, Einstein and Bohr increasingly prove to be a strong base not only of physics and its apllication in technology but also of each kind of exact sciences in the broadest sense of the word.Since Newton the clarification of concepts with regard so their physical takes place in close connection with the development of mathematical methods. This combination proves to be further productive and ensures the progress of physics an of the exact sciences.Most likely all problems which may be of importance in the realm of life can be treated successfully - adequate expenditure taken for granted - with the existing fund of knowledge and methods.The connection between law and accident resting on reality proves to be a relation of complementarity (there is no absolute accident). This becomes evident in all branches in all branches of physics, not only in thermodynamics and quantum physics, and can be treated already on the level of the Newtonean principles and elementary constants.Theoretical physics as initiated by newton was designed to comprise all parts of nature. About that there is no contrast between classical physics and quantum physics. It is only a matter of differentiation with regard to the different physical contents and the appropriate mathematical methods, dependent of course on the choice problems.Theoretical physics represents a generally available concentration of the reliable knowledge of physics, which is at

Rompe, R.; Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

65

Investigations on indoor environmental conditions and natural ventilation in school buildings; Untersuchungen zum Raumklima und zur Fensterlueftung in Schulen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

There are more than 40,000 school buildings in Germany. Most of them are awaiting retrofitting. Retrofitting is not only intended to improve the energetic standards, but first of all to improve indoor environmental conditions for pupils and teachers. As most of German schools are not equipped with mechanical ventilation systems, natural ventilation controlled by the occupants opening the windows is the main way to maintain healthy and comfortable conditions in the classrooms. For that purpose the influence of window opening behaviour of the occupants on the indoor environment was measured in two German schools. Temperature and carbon dioxide concentration of the indoor air as well as the outdoor climate conditions were measured. In one school the frequency of window opening was recorded. Besides high CO{sub 2}-concentrations especially during winter, some of the investigated classrooms are additionally to cold in winter or to hot in summer. Some classrooms do not have a shading device or the shading device is insufficient or it constricts the ventilation of the room. Windows are used as controls in some degree during lessons and during the breaks. But windows get closed after lessons and stay closed until next morning. There is no night or early morning ventilation in summer. A significant weak to moderate positive correlation between total open window ratio and indoor temperature has been found. Correlation between total open window ratio and outdoor temperature is not significant in most cases or show a weak correlation coefficient. (Abstract Copyright [2009], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Es gibt mehr als 40.000 Schulgebaeude in Deutschland, von denen die meisten noch auf eine Sanierung warten. Sanierungen sollen nicht nur dazu dienen, den energetischen Standard der Gebaeude zu verbessern, sondern sollten in erster Linie dazu genutzt werden, die raumklimatischen Bedingungen in den Klassenraeumen fuer Schueler und Lehrer zu verbessern. Da die meisten deutschen Schulgebaeude nicht mit Raumlufttechnischen Anlagen ausgestattet sind, werden die Raeume durch freie Fensterlueftung, betaetigt durch die Lehrer und Schueler, belueftet. Daher ist das Fensteroeffnungsverhalten der Nutzer von Interesse. Der Einfluss des Fensteroeffnungsverhaltens der Nutzer auf die raumklimatischen Bedingungen in den Klassenraeumen wurde in zwei Schulen untersucht. Innentemperatur, Kohlendioxidkonzentration sowie die aussenklimatischen Bedingungen wurden gemessen. In einer Schule wurde die Fensteroeffnungszeit erfasst. Neben hohen Kohlendioxidkonzentrationen besonders waehrend der Heizperiode, sind einige Klassenraeume im Winter zu kalt und zu warm im Sommer. Einige Klassenraeume haben keinen Sonnenschutz, oder der Sonnenschutz ist unzureichend oder er behindert die Belueftung des dahinterliegenden Raumes. Die Fenster werden zu einem gewissen Grad waehrend des Unterrichts und in den Pausen genutzt. Jedoch werden die Fenster nach dem Unterricht geschlossen und bleiben geschlossen bis zum naechsten Morgen. Es wird keine Nachtlueftung oder Lueftung in den fruehen Morgenstunden praktiziert. Signifikante schwache bis moderate Korrelationen zwischen der Fensteroeffnungszeit und der Innentemperatur wurden gefunden. Die Korrelation zwischen der Fensteroeffnungszeit und der Aussentemperatur ist in den meisten Faellen nicht signifikant oder ist nur schwach ausgepraegt. (Abstract Copyright [2009], Wiley Periodicals, Inc.)

Hellwig, Runa Tabea; Antretter, Florian; Holm, Andreas; Sedlbauer, Klaus [Fraunhofer-Institut fuer Bauphysik (IBP), Valley (Germany)

2009-04-15

66

Verfahren und Anlage zum automatisierten Kommissionieren von in Beuteln verpackten Gütern  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Automatisiertes Kommissionieren von biegeschlaffen Teilen stellt seit jeher ein besonderes Problem für die Handhabungstechnik dar, und es sind bisher verschiedenartigste sondermaschinenbauliche Lösungen hervorgebracht worden. Auch für das Kommissionieren von in Folien verpackten Artikeln gibt es einige Lösungen. Diese sind aber hinsichtlich ihrer Anwendung für in Beuteln verpackte Güter eingeschränkt. Ein neuartiges, am Fraunhofer-IML entwickeltes Verfahren verspricht Abhilfe. Der folgende Beitrag stellt dieses Verfahren im Detail vor und zeigt vergangene und zukünftige Untersuchungsfelder auf, die im Rahmen der Entwicklung bearbeitet wurden bzw. werden und sich insbesondere mit der Dimensionierung der Gerätschaften und Hilfsmittel beschäftigen. Order-picking of non-rigid objects has posed a delicate problem to the field of automated handling ever since. Various special purpose machines have been developed so far. Few solutions exist for articles wrapped in plastic film. These are restricted regarding their application for pouch packaged articles though. A new method developed at the Fraunhofer-IML promises an improvement. The following paper presents this method in detail and points out past and future research fields which have been and will be worked on in the course of the development and deal with the dimensioning of the devices and tools in specific.

Dipl.-Ing. M.S.I.E. (USA Lars Leiking

2006-10-01

67

Untersuchungen zum Gallium-68-DOTATOC Uptake in gesundem und pathologisch verändertem Schilddrüsengewebe  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Somatostatinrezeptoren (SSTRs) hemmen die Hormonsekretion und Proliferation in einer Vielzahl von neuroendokrinen Geweben. Eine erhöhte Dichte dieser Rezeptoren konnte im Zusammenhang mit verschiedenen Schilddrüsenpathologien nachgewiesen werden. Mittels Gallium-68 (Ga-68) DOTA-Phe(1)-Tyr(3)-Octreotid (DOTATOC) Positronen-Emissions-Tomographie (PET), einem nuklearmedizinischen Untersuchungsverfahren, ist die funktionelle Darstellung der SSTR-Expression in vivo möglich. Unser Studienzie...

Orschekowski, Grit

2012-01-01

68

Untersuchung zum Zusammenhang zwischen skelettszintigraphischen Gelenkveränderungen und dem Schmerzempfinden der Patienten  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ziel dieser Arbeit ist es, eine möglicherweise bestehende Korrelation zwischen Schmerzintensität und Aktivitätsbelegung sowohl in der Weichteil- als auch in der Knochenphase der Mehrphasen-Skelettszintigraphie an nicht vorselektierten Patienten aus der täglichen Routinediagnostik zu objektivieren, wobei außerdem die Fragestellung untersucht wurde, ob dieser Zusammenhang interindividuell Gültigkeit besitzt oder nur innerhalb eines Patienten an verschiedenen betroffenen Gelenken existiert...

Mu?ller, Rita Lieselotte

2006-01-01

69

Magnetische Halbleiter zum Einsatz in der Spinelektronik : Europiumsulfid und magnetisch dotiertes Galliumnitrid  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Im Rahmen dieser Arbeit wurden magnetische Halbleiter untersucht. Motiviert sind die Arbeiten an diesen Materialien durch die große Aufmerksamkeit, die die Spinelektronik in den letzten Jahren erfahren hat. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Suche nach magnetischen Halbleitern, die bei Temperaturen oberhalb von Raumtemperatur Ferromagnetismus zeigen. Als ferromagnetischer Verbindungshalbleiter wurde EuS als Dünnschichtsystem gewachsen und charakterisiert. Ausführlich untersucht...

Keller, Jan

2007-01-01

70

Electrical and I and C systems in German nuclear power plants. Safe and highly available until the end of operating life time; Elektro- und Leittechnik in deutschen Kernkraftwerken. Sicher und hochverfuegbar bis zum Laufzeitende  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Electrical and I and C components of German nuclear power plants are often more than 30 years in operation with high availability. This also has to be achieved for the remaining operating time of the plants according to the 13{sup th} amendment of the atomic law. The resulting challenges are extensive: plant availability is more important than ever, facing the end of nuclear energy production in 2022. The support by vendors consequently declined drastically. Plant operators take the challenge having a solid fundament: The accumulated operating experience is seldom recognized in other branches. The experts are communicating in a professional network, relevant data are available and the quality is continuously checked by authorities and consultants. Based on this, current measures are taken: analysis of degradation mechanisms, allocation to components and documentation in a central data base, appraisal of functional capability for the whole range of input and environmental conditions, definition of upgrades and rebuilds, analysis of stored components and components in decommissioning plants, and punctual modernisation measures. (orig.)

Bresler, Markus [E.ON Kernkraft GmbH, Hannover (Germany). Bereich TTE

2012-11-15

71

Investigations on fire behavior of cable devices and to protect insulating coatings on cables; Untersuchungen zum Brandverhalten von Kabelanlagen und zur Schutzfunktion von daemmschichtbildenden Anstrichen auf Kabeln  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Cable constructions to supply and control electric installations may represent a considerable risk potential in case of a fire for buildings with a high level of installations. On the one hand, flammable cable insulation materials themselves can induce a fire. On the other hand cables are often installed over long distances, therefore a fire and flame spreading along the cables is possible. Intumescent and ablative coatings, which were developed to reduce the risk of initial fires as well as the fire propagation and to restrict the impact of fires, are increasingly used in power plants as protective measures for cable lines. Since 1994, a large number of fire tests have been carried out for unprotected as well as protected PVC cables at iBMB of TU Braunschweig. To answer the questions, which have occurred in the frame of these experiments, extensive series of small-scale and real-scale tests are necessary to be carried out. As a result of these investigations commons and differences in the burning behaviour of electric cables, depending on type of cable, package density and orientation, are presented in form of the physical parameters heat release rate, heat of combustion, flame spread velocity and release of toxic products. The difference between accepted standardised test procedures and the selected experimental approach are discussed. The results of these tests give support to assessing the fire risk of unprotected as well as protected PVC cables under typical operating conditions. (orig.) [Deutsch] Kabelanlagen zur Versorgung und Steuerung von elektrischen Anlagen koennen in Gebaeuden mit hohem Installationsgrad ein erhebliches Gefahrenpotential im Brandfall darstellen, wobei die elektrischen Leitungen einerseits selbst die Ursache eines Feuers sein koennen, anderseits aber auch durch ihre oftmals ueber grosse Abschnitte verlaufende Verlegung die Brandausbreitung foerdern. Zur Verringerung des Brandentstehungs- und Brandausbreitungsrisikos durch elektrische Kabel werden Brandschutzanstriche (Daemmschichtbildner, Ablationsanstriche) vermehrt auch in Kraftwerksanlagen eingesetzt. Seit 1994 werden am iBMB umfangreiche experimentelle Untersuchungen zum Brandverhalten von ungeschuetzten und beschichteten PVC-Kabeln durchgefuehrt. Zur Beantwortung der dabei aufgeworfenen Fragen sind umfangreiche Experimente zum Brandverhalten ungeschuetzter PVC-Kabel im Labor- und Grossmassstab notwendig. Als Ergebnis dieser Untersuchungsreihe werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Brandverhalten von PVC-Kabeln in Abhaengigkeit vom Kabeltyp, der Kabelmenge und der Verlegungsart in Form der physikalischen Groessen Energiefreisetzungsrate, Verbrennungswaerme, Brandausbreitungsgeschwindigkeit und Schadgasentstehung dargestellt. Die Unterschiede zwischen der gewaehlten Vorgehensweise und anerkannten Pruef- und Zulassungsverfahren wird diskutiert. Die Erkenntnisse unterstuetzen die praxisgerechte Bewertung des von PVC-Kabel im Brandfall ausgehenden Risikos unter Beruecksichtigung eventuell vorhandener oder aufzubringender Schutzanstriche. (orig.)

Hosser, D.; Siegfried, W.; Will, J.

1998-02-01

72

Untersuchungen zum Wechselwirkungsverhalten keramischer Schutzschichten und Betonen mit Hochtemperatur-Metallschmelzen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In consideration of economic interests as well as ecological aspects secured, world-wide power supply belongs to the largest challenges of our time. Regarding the CO2 global discussed problem (greenhouse effect), nuclear energy is continuously playing a major decisive role in the range of electrical energy production in future. A set of solutions is suggested and examined globally concerning security improvements of nuclear energy supply. Aim is to prevent the release of fission products unde...

Rensing, Bo?rne

2004-01-01

73

Antikoagulation nach Venenthrombosen und Pulmonalembolien  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die venöse Thromboembolie (VTE ist eine häufige und chronische Erkrankung mit hohem Rezidivrisiko. Ein Rezidiv kann durch eine Antikoagulantientherapie verhindert werden, die jedoch ein Blutungsrisiko mit sich bringt. Die optimale Dauer der Antikoagulation leitet sich daher vom Verhältnis des Rezidivrisikos zum Blutungsrisiko ab. Patienten mit einer VTE, die im Zusammenhang mit einem transienten Risikofaktor aufgetreten ist, haben ein niedriges Rezidivrisiko. In diesen Fällen ist eine 3-monatige Antikoagulation ausreichend, da sonst das Risiko der Blutung das des Rezidivs überwiegen würde. Patienten mit einer spontanen VTE haben ein höheres Rezidivrisiko und eine lang dauernde Antikoagulation sollte erwogen werden. Die meisten dieser Patienten werden dennoch kein Rezidiv erleiden. Es ist derzeit jedoch nicht möglich, Patienten mit einem hohen oder niedrigen Rezidivrisiko sicher voneinander zu unterscheiden. Mithilfe von Vorhersagemodellen könnte das Rezidivrisiko auch bei Patienten mit spontaner VTE besser abgeschätzt und somit die Entscheidung über die optimale Dauer der Antikoagulation verbessert werden. Neue orale Antikoagulantien und auch Aspirin wurden für die Behandlung von Patienten mit VTE überprüft. Zusätzliche Daten vor allem über das Blutungsrisiko sind notwendig, um zu entscheiden, welche Patienten nun tatsächlich von diesen neuen Substanzen profitieren könnten.

Eichinger S

2013-01-01

74

"Kino-DDR 90" : Forschungsbericht zum Projekt. T. 2: Filminteressen und -erwartungen von Besuchern des Kino-Sommers 1989  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Untersuchung wurde im Mai/Juni 1989 in fünf Bezirken der DDR und Berlin anhand von 240 von Kinoleitern und kulturpolitischen Mitarbeitern usw. ausgefüllten Fragebögen durchgeführt. Neben demographischen Angaben ging es (1) um Haltungen und Einstellungen zur Kinosituation in der DDR und um Erfahrungen mit dieser Situation; (2) um Filminteressen, -erwartungen und -wertmaßstäbe; (3) um die Beliebtheit verschiedener Freizeitaktivitäten und Interessen und (4) um ausgewählte Arbeits- un...

1990-01-01

75

Austausch, Abgrenzung und Transformationen – Zum Aushandeln dieser Prozesse in Postsekundären Indigenen Bildungseinrichtungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Anfang der 70er Jahre entstand in den USA ein Bildungsmodell, das die bisherige Hochschullandschaft dieses Landes entscheidend ergänzen sollte. Indigen geleitete Hochschulen, sog. Tribal Colleges bieten seither der kleinsten Minorität in den USA, American Indians, die Möglichkeit einer kulturell relevanten Hochschulbildung. Aufgrund ihrer dualen Stuktur die sowohl Merkmale indigener als auch westlich geprägter Wissenssysteme aufweist, ist eine Untersuchung mit Blick auf die Prozesse des Austausches, der Abgrenzung und der Transformationen besonders ergiebig. Im Folgenden werden sie am Beispiel einer konkreten tribalen Universität aufgezeigt und erklärt.Tribal Colleges in the US started to evolve in the 1970s as a response to many decades of ineffective and unsuccessful ethnocentric education efforts by the federal government and religious institutions. Over a comparatively short period of time they developed into institutions of higher learning that fulfill a crucial role in Native American students’ educational attainment and similarly play a significant role in tribal community development. The Tribal College model combines aspects of western higher education with traditional American Indian forms of knowledge and is therefore particularly suited for a close examination of the processes of exchange, separation and transformation that are negotiated on a regular basis. In the following article, crucial processes will be highlighted and analyzed.

Anne Grob

2010-12-01

76

Aufforderung zum Kampf. Geschlechterkonstruktionen und Antisemitismus zum Tanzen bringen! A Call to Arms. Bringing Gender Constructions and Anti-Semitism to Dance!  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Band Antisemitismus und Geschlecht der Gruppe A.G.Gender-Killer versammelt Untersuchungen über die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in antisemitischen Diskursen seit dem 19. Jahrhundert. Ihnen gemeinsam ist die These einer konstitutiven Verknüpfung von Antisemitismus und Geschlechterkonstruktionen. Von der Notwendigkeit eines antifaschistischen gesellschaftlichen Engagements ausgehend, versuchen die Beiträger/-innen einen Brückenschlag zwischen Universität und Politik, Theorie und Praxis. Ihre Ergebnisse belegen die Abrufbarkeit und damit auch die Wirkungsmacht antisemitischer Sexualphantasien und Geschlechterbilder bis heute.The volume Anti-Semitism and Gender (Antisemitismus und Geschlecht published by the group A.G. Gender-Killer collects studies about the meaning of the category of gender in anti-Semitic discourses since the nineteenth century. They share the thesis that sees a constitutive connection between anti-Semitism and gender constructs. The studies attempt to bridge university and politics, theory and practice by beginning with the necessity of an anti-fascist engagement in society. Their results prove that anti-Semitic sexual fantasies and gender images are both immediately recallable and potent today.

Iris Homann

2006-07-01

77

Vom statuskonservierenden zum sozialinvestiven Sozialstaat  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

"Die politischen Debatten um die Zukunftsfähigkeit des modernen Wohlfahrtsstaates sind kein deutscher Sonderfall, sondern Alltag in allen westlichen Ländern. Überall werden die neuen Herausforderungen (auf dem Arbeitsmarkt, bei der Einwanderung, in der Bewältigung der Alterung der Bevölkerung etc) diskutiert und Umbaupläne für die 'Baustelle Sozialstaat' geschmiedet. Allerdings gibt es zum einen bemerkenswerte Unterschiede im Umfang und im Zeitpunkt, zu dem die Probleme ...

Heinze, Rolf G.

2003-01-01

78

Sensor system for the detection of surfactants and biologically active substances (TENSISEN). Final report; Sensorsystem zum Nachweis von Tensiden und biologisch-aktiven Substanzen in Fluiden (TENSISEN). Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Aim of the joint project was the design, the realisation as well as the testing of sensors and sensor systems for the detection of surfactants and biologically active substances. Mass sensitive quartz crystals were used as transducer elements. Basic idea of using quartz crystals for the detection of surfactants is the natural property of surfactants to have an effect as surface active substances. If a water sample contains surfactants the surfactant molecules organise themselves on the quartz surface changing the resonant frequency of the quartz crystal. This effect was observed in laboratory using tap water as well as in experimental investigations with real waste water samples. This work is continued by BSL Olefinverbund GmbH using a prototype of a quartz crystal sensor system. Main topics with regard to biological applications were investigations with lipid model systems, studies of toxin-receptor interactions and investigations to observe enzymatic reactions. Besides these application orientated work a lot of work on modelling the sensor behaviour of coated quartz crystals in gases and liquids was done. Especially the influence of viscous and elastic properties of coating material depending on the coating thickness was investigated. (orig.) [Deutsch] Zielstellung des Verbundvorhabens war es, Sensoren und Sensorsysteme zum Nachweis von Tensiden und biologisch-aktiven Substanzen konzeptionell zu entwerfen, zu realisieren und zu erproben. Als sensorische Elemente wurden dabei masseempfindlich reagierende Schwingquarze verwendet. Grundgedanke fuer den Einsatz der Quarzmikrowaage zum Nachweis von Tensiden ist deren natuerliche Eigenschaft, oberflaechenaktiv zu sein. Ist das Wasser tensidhaltig, muessen sich Tenside bzw. Aggregationen von Tensiden an der Quarzoberflaeche anlagern und dadurch die Resonanzfrequenz des Quarzes veraendern. Dieser Effekt wurde sowohl im Labormassstab als auch bei Untersuchungen an realen Abwasserproben bestaetigt. Die Untersuchungen dazu werden bei der BSL Olefinverbund GmbH mit einem prototypischen Sensorsystem fortgefuehrt. Den Schwerpunkt der Arbeiten hinsichtlich der Verwendung von Schwingquarzen als biologischer Sensor innerhalb des Projektes bildeten Untersuchungen an Lipidmodellsystemen, Studien zu Toxin-Rezeptor-Wechselwirkungen sowie Versuche zur Verfolgung enzymatischer Reaktionen. Neben den applikativ orientierten Arbeiten wurden umfangreiche Arbeiten zur Modellierung des Schwingungsverhaltens beschichteter Schingquarze in Gasen und in Fluessigkeiten durchgefuehrt. Dabei ist insbesondere der Einfluss der viskosen und elastischen Eigenschaften der Sensorschichten in Abhaengigkeit von der aufgebrachten Schichtdicke auf das Schwingungsverhalten der Quarze untersucht worden. (orig.)

Auge, J.; Lucklum, R.; Hartmann, J.; Liebau, M.; Hauptmann, P.

1998-02-01

79

Theater und sprachlich-kulturelle Identität : Untersuchung zum Identitätsverständnis im Theaterwesen und in der dramatischen Literatur der schwedischsprachigen Minderheit in Finnland  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem finnlandschwedischen Theater und Gegenwartsdrama. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt darin, den Zusammenhang zwischen den soziokulturellen Voraussetzungen einer ethnischen Minderheit, ihrer Ausbildung und der Aufrechterhaltung der sprachlichen Identität und der finnlandschwedischen Theaterkultur aufzudecken und zu begründen. Die Arbeit umfaßt zwei Bände. In Band 1 werden nach einer kurzen Einleitung in Kapitel 1 im Kapitel 2 die kulturs...

Du?rr, Christine

2001-01-01

80

Die Bundesarbeitsgemeinschaft BAG „Ausstieg zum Einstieg“  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ (BAG ist ein Zusammenschluss von neun Trägern im Bereich der ausstiegsorientierten und der unmittelbaren Ausstiegsarbeit, die sich im Rahmen des XENOS-Sonderprogramms „Ausstieg zum Einstieg“ vernetzt haben. Das XENOS - Sonderprogramm war mit einer Förderperiode von 2009 bis 2013 Bestandteil des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“ aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS und des Europäischen Sozialfonds (ESF geschaffen worden. Es war Teil des nationalen Aktionsplans Integration der Bundesregierung zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Intoleranz.

Bundesarbeitsgemeinschaft

2014-06-01

 
 
 
 
81

Zur Übertragbarkeit tierexperimenteller endovaskulärer Studien : Unterschiede der Gerinnungs- und Fibrinolyse-Systeme bei häufig verwendeten Tierspezies im Vergleich zum Menschen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Bei der Entwicklung oder Verbesserung endovaskulärer interventioneller Therapiemethoden sind häufig Tiermodelle unverzichtbar. Kriterien für die Auswahl eines bestimmten Modells sind oft die Größe der Gefäße und damit verbunden, die Anwendbarkeit der jeweiligen Materialien (Katheter, Coils, Stents), die juristische, gesellschaftlich-ethische, fach- und versuchsspezifische Vertretbarkeit des Versuchstiermodelles sowie nicht zuletzt die Kosten. Weniger beachtet und auch weniger untersuch...

Ho?hle, Philip

2000-01-01

82

Zum Stand und den Perspektiven der Autobiographie in der Soziologie : sozialkommunikative Konzepte zur Beschreibung einer literarischen Gattung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die im Beitrag präsentierten kommunikations- und mediensoziologisch motivierten Überlegungen zu zeitgeschichtlichen bzw. erinnerungskulturellen Dimensionen autobiografischen Schreibens und Darstellens gehen auf die soziologischen Kommunikationskonzepte der Sozialphänomenologie von Alfred Schütz und Thomas Luckmann zurück. Auf der Grundlage dieser beiden klassischen Autoren lassen sich autobiografische Schriften in Abgrenzung zu rein literaturwissenschaftlichen Modellen, in deren Mittelpu...

Heinze, Carsten

2010-01-01

83

Investigation of the warm prestress effect by X-ray and microfractographic measurements; Roentgenografische und mikrofraktografische Untersuchungen zum Warmvorbeanspruchungs (WPS) - Effekt  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The work reported was to investigate the changes caused at the crack tip of a specimen with incipient crack and to assess their effects with regard to component fracture. The steels selected for testing are the pressure vessel steels 10MnMoNi5-5 and 17MoV8-4, and the experiments were made with CT-25 specimens. The conclusion drawn from the results obtained is that the WPS effect is due to a stronger energy dissipation in the prestressed area ahead of the crack tip, assisted by intrinsic stress-induced crack closing. (orig./CB) [Deutsch] Das Ziel dieser Arbeit ist es, die durch eine Vorbeanspruchung angerissener Proben hervorgerufenen Veraenderungen an der Rissspitze und ihre Auswirkungen auf das Bruchverhalten zu untersuchen. Die Untersuchungen wurden an den Druckbehaelterstaehlen 10MnMoNi5-5 und 17MoV8-4 durchgefuehrt. Die Versuche wurden an CT-25-Proben durchgefuehrt. Die Autoren kommen zum Schluss, dass der WPS-Effekt mit einer staerkeren Energiedissipation in der vorgeschaedigten Prozesszone vor der Rissspitze, unterstuetzt durch eigenspannungsbedingtes Rissschliessen, erklaert werden kann. (orig./MM)

Blumenauer, H.; Eichler, B.; Krempe, M.; Ude, J. [Magdeburg Univ. (Germany). Inst. fuer Werkstofftechnik und Werkstoffpruefung

1998-11-01

84

Untersuchungen zum Einfluß von Naturlicht im Vergleich zu zwei verschiedenen Kunstlichtregimen auf die Reproduktionsparameter weiblicher und männlicher Kaninchen (Oryctolagus cuniculus)  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Einfluß von Naturlicht im Vergleich zu zwei Kunstlichtregimen auf die Reproduktionsleistungen weiblicher und männlicher Hauskaninchen zu analysieren. Die Untersuchungen konzentrierten sich auf die Erfassung der Konzeptionsrate sowie der Wurfgröße und Wurfmasse sowohl bei der Geburt als auch beim Absetzen. Weiterhin wurde die Säugeaktivität der Häsinnen analysiert. Zusammenhänge zwischen Wurfgröße, Geburtsmasse, Lebendmasseentwick...

Schu?ddemage, Meike

2000-01-01

85

Zur Vorgeschichte des Europäischen Qualifikationsrahmens und zum Stand der Diskussion über seine nationale Umsetzung – Eine skeptische Zwischenbilanz  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Etablierung eines Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen (EQR) ist der vorläufige Höhepunkt von mehr als vier Jahrzehnte zurückreichenden Bemühungen der Europäischen Union darum, die nationalen Bildungs- und Ausbildungsprogramme der EU-Mitgliedstaaten im Sinne einer wechselseitigen Anerkennung von erworbenen Qualifikationen über die Ländergrenzen hinweg 1. zu harmonisieren, 2. untereinander vergleichbar zu machen und 3. transparent zu gestalten. Tatsächlich g...

Lohmann, Ingrid

2011-01-01

86

Imke Schmincke: Gefährliche Körper an gefährlichen Orten. Eine Studie zum Verhältnis von Körper, Raum und Marginalisierung. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In ihrer Studie beschäftigt sich Imke Schmincke mit der Marginalisierung von Körpern im öffentlichen Raum am Beispiel des Hansaplatzes im Stadtteil St. Georg in Hamburg. Im Vordergrund der Untersuchung steht die Frage, wie sich Prozesse von Marginalisierung und Normalisierung in menschlichen Körpern materialisieren. Mit Hilfe der Analysekategorien Sicherheit und Kontrolle untersucht Schmincke, wie sich Marginalisierung im öffentlichen Raum festschreibt. Besonderen Wer...

Zara Simone Pfeiffer

2009-01-01

87

Standardization of biogenic solid fuels. Materials. Final report and summary; Standardisierung biogener Festbrennstoffe. Materialband zum Endbericht. Bericht und Kurzfassung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The state of the art of standardisation in Germany is outlined. Relevant fuel parameters: Relevant parameters were identified in the fields of logistics, plant operation, emissions, and ash utilisation for wood and straw-type fuels and for different combustion plant capacities. - Fuel qualities and fuel grades: The effects of different fuel characteristics (water content, N, Cl content, etc.) on combustion and emissions were investigated, and practically relevant fuel qualities were defined. Possibilities of influencing fuel properties during growing, harvesting and supply were identified and evaluated. In a systemic approach, the possibilities for maintaining defined properties of biogenic fuels at different points of the process (e.g. the furnace inlet) were investigated, and possible quality criteria for future standardisation were evaluated. The results were integrated in proposals for fuel grades for standardisation. - Methods of measurement and analysis: Methods of measurement and analysis suited for biogenic solid fuels were identified by a round robin and further tests. - Glossary: A Europe-wide draft standard glossary was developed in cooperation with other European experts. (orig.) [German] Vor dem Hintergrund des laufenden europaeischen Normungsprozesses befasste sich die vorliegende Untersuchung mit der Ermittlung, Pruefung und Vorbereitung der Grundlagen zur Normung biogener Festbrennstoffe unter den Rahmenbedingungen Deutschlands. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: - Relevante Brennstoffkenngroessen. Es wurden die fuer eine Normung relevanten Eigenschaften in den Bereichen Logistik, Anlagenbetrieb, Emissionsbildung und Ascheverwertung identifiziert. Dabei wurde nach holz- und halmgutartigen Brennstoffen sowie nach Feuerungsanlagen unterschiedlicher Leistung unterschieden. - Brennstoffqualitaeten und -klassen. Es wurden die Auswirkungen verschiedener Brennstoffeigenschaften (Wassergehalt, N-, Cl-Gehalt, u.a.) auf die Verbrennung und Emissionsbildung fuer verschiedene Feuerungsanlagen verglichen und praxisrelevante Brennstoffqualitaeten festgelegt. Die Moeglichkeiten zur Einflussnahme auf die Brennstoffeigenschaften bei Anbau, Ernte und Bereitstellung wurden identifiziert und bewertet. Mit einem systemaren Ansatz wurden beispielhaft die Moeglichkeiten zur Einhaltung definierter Eigenschaften von Biobrennstoffen an Schnittstellen (z.B. Eingang 'Feuerungsanlage') untersucht und moegliche Qualitaetskriterien fuer eine kuenftige Normung bewertet. Die Ergebnisse muenden in Vorschlaegen zu Brennstoffklassen fuer eine Normung. - Mess- und Analyseverfahren. Fuer biogene Festbrennstoffe geeignete und vielversprechende Mess- und Analyseverfahren zur Ermittlung chemisch-stofflicher und physikalisch-mechanischer Eigenschaften wurden ueber einen Ringversuch sowie weitere spezifische Versuche identifiziert und bewertet. - Glossar. Zusammen mit weiteren europaeischen Experten wurde ein Entwurf fuer ein EU-einheitliches Glossar erarbeitet. (orig.)

Haerdtlein, M.; Thraen, D.; Kaltschmitt, M.; Kauter, D.; Lewandowski, I.; Puttkamer, T. von; Unterberger, S.; Hartmann, H.; Boehm, T.; Schmid, V.; Hering, T.; Link, H.; Vetter, A.; Pilz, M.

2002-10-01

88

Sterne, Mond, Kometen. Bremen und die Astronomie. Zum 75. Jahrestag der Gründung der Olbers-Gesellschaft Bremen e.V.  

Science.gov (United States)

Contents: I. Klassische Astronomie. Newton und die vielen Bewegungen des Mondes (M. C. Gutzwiller). Ueber die Möglichkeit, dass ein Comet mit der Erde zusammenstossen könne (Wilhelm Olbers). Wilhelm Olbers und die Kometen (V. Kasten). Himmel so hell wie 90000 Sonnen - Das Olbersche Paradoxon (P. H. Richter). II. Die Gründer der Olbers-Gesellschaft. Die Gründerjahre der Olbers-Gesellschaft (H.-J. Leue). Max Völkel - Erster Präsident der Olbers-Gesellschaft (A. Müller). Wilhelm Finke - Pädagoge und Physiker (D. Wattenberg). Der Grungedanke der Lösung war... - Ursprung der Stern-Projektion in Planetarien (F. Finke). III. Arbeit und Leben in der Olbers-Gesellschaft. >Stein-ZeitSixt). Himmlische Zeiten - 40 Jahre Amateur-Astronomie in der Olbers-Gesellschaft (H.-J. Leue). Spiegelschleifen als Hobby - damals und heute (W. Jaeckel). Philipp Fauths Mondatlas (H. Dierks). IV. Mensch, Zeit und Kosmos. Das Spronser Bergheiligtum bei Meran. Die älteste Sternwarte der Menschheit in situ? (A. Egen). Die kosmische Funktion des Goldenen Schnitts (T. Landscheidt). Bremer Sonnenuhren - Eine Einführung in die Messung der Sonnenzeit (D. Vornholz). Olbers und die Zeit auf Besuch bei Carl Schütte (Ein Singspiel von Malvina Elisabeth Schütte, geb. Focke).

Richter, P. H.

89

Untersuchungen zum Einfluss von Thrombospondin-1 auf den Aktivierungsstatus und die funktionelle Kapazität von Thrombozyten und Leukozyten im Großtiermodell des Systemic Inflammatory Response Syndrome (SIRS)  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In einer prospektiven, kontrollierten, randomisierten, verblindeten tierexperimentellen Studie wurde untersucht, ob Thrombospondin-1 neue Behandlungsoptionen für eine Sepsis/SIRS bietet. Die zwei untersuchten Thrombospondinchargen A und B unterschieden sich definiert in ihrem Konformationszustand. Im SIRS-Modell am Schaf wurden durchflusszytometrisch Aktivierungsparameter von Thrombozyten und Leukozyten erfasst. Es konnte gezeigt werden, dass die Anwesenheit von Thrombospondin-1 der Charge A...

Pauli, T.

2008-01-01

90

Anionen- und Kationendiffusion in Barium- und Strontiumtitanat  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Oxide der Perovskit-Struktur zeigen vielfältige Eigenschaften und technische Anwendungsmöglichkeiten. Häufig ermöglicht vor allem ein Verständnis der Defektchemie, viele dieser Eigenschaften zu verstehen, ggf. zu verändern und gezielt für Anwendungen einzusetzen. In dieser Arbeit wurden Untersuchungen zur Anionen- und Kationendiffusion in Barium- und Strontiumtitanat durchgeführt, die zum Verständnis der Defektchemie der beiden Perovskite beitragen. Durch eine geschickte Kombinat...

Kessel, Markus Franz

2013-01-01

91

Andrea K. Thurnwald: „Fromme Männer“. Eine empirische Studie zum Kontext von Biographie und Religion. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag 2010.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In dieser aufschlussreichen Studie über christliche Frömmigkeit von Männern steht deren Selbstverständnis im Fokus. Der Kirche nahe stehende Männer aus einem ländlichen Raum wurden nach ihren Lebensgeschichten und ihrer Glaubenspraxis befragt; außerdem wurde die Art und Weise ihres Sprechens in den Blick genommen. Das Ergebnis sollte Geschlechterforschung, Kirche und Männerarbeit gleichermaßen interessieren, denn die ‚frommen Männer‘ sind tendenziell konservativ und zeigen sich am Thema Männlichkeit überwiegend uninteressiert.This insightful study on Christian piety focuses on their self-conception. Men living in rural areas and with a close affiliation to the church were asked about their life stories and their practice of faith; furthermore, their manner of speaking was analyzed. The result should be of equal interest to gender research, church, as well as masculinity studies because the ‘pious men’ tend to be conservative and largely indifferent to the topic of masculinity.

Sven Glawion

2010-11-01

92

Imke Schmincke: Gefährliche Körper an gefährlichen Orten. Eine Studie zum Verhältnis von Körper, Raum und Marginalisierung. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In ihrer Studie beschäftigt sich Imke Schmincke mit der Marginalisierung von Körpern im öffentlichen Raum am Beispiel des Hansaplatzes im Stadtteil St. Georg in Hamburg. Im Vordergrund der Untersuchung steht die Frage, wie sich Prozesse von Marginalisierung und Normalisierung in menschlichen Körpern materialisieren. Mit Hilfe der Analysekategorien Sicherheit und Kontrolle untersucht Schmincke, wie sich Marginalisierung im öffentlichen Raum festschreibt. Besonderen Wert legt sie auf das Wechselverhältnis von Körper und Raum. Dabei geht sie auch den Fragen nach, warum manche Körper und Räume als gefährlich wahrgenommen werden und wie Marginalisierung durch ein normalisierendes Wahrnehmen von bestimmten Körpern und Räumen entsteht.In her study Imke Schmincke approaches the marginalization of bodies in public space using the example of the Hansa Square in Hamburg’s St. Georg quarter. The question as to the materialization of processes of marginalization and normalization of the human body stands at the forefront of the examination. With the help of analytical categories such as safety and control, Schmincke examines how marginalization is affixed to public space. In so doing, she pursues the question as to why some bodies and spaces are experienced as dangerous and interrogates how marginalization emerges from a normalizing perception of specific bodies and spaces.

Zara Simone Pfeiffer

2009-11-01

93

Christina von Braun, Dorothea Dornhof, Eva Johach (Hg.: Das Unbewusste. Krisis und Kapital der Wissenschaften. Studien zum Verhältnis von Wissen und Geschlecht. Bielefeld: transcript Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Wissenschaft, die den Anspruch hat selbstreflexiv zu sein, sollte ihre unbewussten Anteile nicht ausblenden – das wird in den Beiträgen des von Christina von Braun, Dorothea Dornhof und Eva Johach herausgegebenen Sammelbandes auf überzeugende Weise gezeigt. Dabei geht es nicht primär um das Unbewusste als Objekt der Wissenschaften, sondern vielmehr um die Rolle des Unbewussten als Subjekt der Wissensordnung und Wissensproduktion, als „Krisis und Kapital“ der Wissenschaften, gleichermaßen als Sand und Öl imWissensgetriebe. Anstelle eines systematischen Überblicks liefert der interdisziplinär angelegte Band eine Vielzahl kluger, manchmal überraschender und durchgehend lesenswerter Perspektiven auf das visuelle und politische Unbewusste, seine Wissensgeschichte und seinen Ort in der Wissensordnung.Science, which purports to be self-reflexive, should not ignore its unconscious element – this is convincingly proven in the collected volume edited by Christina von Braun, Dorothea Dornhof, and Eva Johach. The focus is not merely on the unconscious as an object of the sciences, but on the role of the unconscious as a subject of knowledge organization and knowledge production, as “crisis and capital” of the sciences, indeed simultaneously functioning as sand and oil in the transmission of knowledge. In place of a systematic overview, the interdisciplinary volume offers a number of clever, sometimes surprising, and always well-worth reading perspectives on the visual and political unconscious, its history of knowledge, and its place in the order of knowledge.

Zara Simone Pfeiffer

2010-07-01

94

Vorrichtung zum Objektschutz vor Detonationsbedingten Druckwellen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

(A1) Beschrieben wird eine Vorrichtung zum Objektschutz vor detonationsbedingten Druckwellen. Die Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass beabstandet zur Oberflaeche eines zu schuetzenden Objektes eine Art Membranfassade angeordnet ist, die eine Traegerkonstruktion aufweist, Flaechenelemente angebracht sind und dass die Flaechenelemente innerhalb ihres jeweiligen Flaechenbereiches wenigstens eine Sollbruchstelle und/oder laengs einer mit der Traegerkonstruktion vorhandenen Verbindung wenigs...

Mayrhofer, C.

2008-01-01

95

Organische Düngung und reduzierte Bodenbearbeitung als Steuerungsfaktoren für die C-, N-, P- und S-Speicherung von Mikroorganismen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In dieser Arbeit wurden zum einen die Auswirkungen mineralischer und organischer Düngung und zum anderen der Einfluss reduzierter Bodenbearbeitung (Kreiselegge) im Vergleich zum Einsatz des Wendepfluges auf die Nährstoffspeicherung der mikrobiellen Biomasse untersucht. Dabei wurde deutlich, dass sowohl organische Düngung als auch die reduzierte Bodenbearbeitung zu einer Erhöhung des organischen Kohlenstoffs (Corg), des Stickstoff-Gesamtgehalts (N) und des mikrobiellen Biomasse Kohlenstoff...

Heinze, Stefanie

2010-01-01

96

Silvia Kontos: Öffnung der Sperrbezirke. Zum Wandel von Theorien und Politik der Prostitution. Sulzbach im Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Silvia Kontos stellt die historische Entwicklung von Theorien über heterosexuelle Prostitution sowie von deren politischen Regulierungen in Deutschland dar und greift damit auf herausragende Weise in aktuelle wissenschaftliche und politische Debatten ein. Neben einer profunden Analyse prostitutiver Verhältnisse macht sie ihre geschlechtertheoretisch fundierte normative Position in den aktuellen prostitutionspolitischen Aushandlungsprozessen plausibel. Durch die Verknüpfung von geschlechter- und staatstheoretischer Analyse werden die Paradoxien des Prostitutionsdiskurses ebenso herausgearbeitet wie die der staatlichen Regulierung.Silvia Kontos traces the historical development of theories regarding heterosexual prostitution and those related to its political regulation in Germany. In so doing, she taps into current scientific and political debates in an excellent manner. Her profound analysis of those relationships connected to prostitution aside, she makes plausible her gender-theoretical normative position within current political negotiations about prostitution. She explores the paradoxes found in both prostitution discourse and governmental regulation through the connection between gender and government in her theoretical analysis.

Birgit Sauer

2010-07-01

97

Gesteigerte Aktivierbarkeit von G-Proteinen prädisponiert für Adipositas und Hypertonie - vom experimentellen Befund zum klinisch einsetzbaren Gentest  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eine Gruppe von Patienten mit essentieller Hypertonie weist eine gesteigerte Aktivität des Na/H-Austauschers auf. Dieser intermediäre Phänotyp persistiert in Zellkultur und wird letztendlich durch eine gesteigerte Aktivierbarkeit von G-Proteinen hervorgerufen. Wir konnten kürzlich einen C825T-Polymorphismus im Gen GNB3 nachweisen, das für die Gb3-Untereinheit heterotrimerer G-Proteine kodiert. Das 825T-Allel verursacht ein alternatives Spleißen des Gens und die Expression einer funktionell aktiven Deletionsvariante von Gb3, welche als Gb3s bezeichnet wird. Somit erlaubt eine Genotypisierung bezüglich des C825T-Polymorphismus eine Vorhersage über die Aktivierbarkeit von G-Proteinen. Das 825T-Allel ist signifikant mit einem erhöhten Risiko für Hypertonie bei Weißen assoziiert, vermutlich mit der sog. Form der "Low-Renin-Hypertonie", und es akkumuliert besonders stark bei Hypertonikern mit einer starken familiären Belastung. Die höchsten Frequenzen des 825T-Allels (bis zu 80 % findet man bei entwicklungsgeschichtlich "alten" Ethnien, z. B. bei Schwarzafrikanern, Afroamerikanern, Buschmännern und bei australischen Ureinwohnern. Dies führt zu der Hypothese, daß eine gesteigerte Aktivierbarkeit von G-Proteinen in Urzeiten ein Überlebensvorteil gewesen sein könnte. Die Frequenzen des 825T-Allels sind dagegen bei Asiaten (ca. 40-50 % und bei Kaukasiern (30 % deutlich niedriger. Kürzlich konnte gezeigt werden, daß das 825T-Allel bei jungen Weißen, Chinesen und Schwarzafrikanern mit einem erhöhten Risiko für Adipositas assoziiert ist. Somit ist eine Genotypisierung am GNB3-Locus ideal für die Präventivmedizin geeignet, um Risikopatienten frühzeitig zu identifizieren, die dann durch Lebensstiländerung dieser genetischen Prädisposition gezielt entgegenwirken können. Bei Grenzwerthypertonie kann der Nachweis einer genetischen Prädisposition die Entscheidung für eine medikamentöse antihypertensive Therapie begünstigen.

Siffert W

2000-01-01

98

Generierung und Charakterisierung eines neuen Tiermodells für Zellweger Syndrom (PEX19 KO-Maus) zum Studium der peroxisomalen Membranbiogenese  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Peroxisomen sind Zellorganellen, die in allen eukaryotischen Zellen vorkommen. Ihre Hauptfunktionen liegen im Intermediärstoffwechsel reaktiver Sauerstoffverbindungen, dem Abbau verschiedener Fettsäuren, von Eicosanoiden, Leukotrienen, Glycero- und Etherlipiden sowie von Cholesterin. Sind Peroxisomen des Menschen in ihrer normalen Funktion gestört, kommt es zu einer Reihe von schwerwiegenden, immer tödlich verlaufenden Erkrankungen. Die schwerste Form einer peroxisomalen Er...

Beck, Anja Christina

2009-01-01

99

Die Radiofrequenz-Kyphoplastie zur Behandlung osteoporotischer und neoplastischer Wirbelkörperfrakturen. Erste Erfahrungen und klinische Ergebnisse nach 6 Monaten  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Vertebroplastie und die konventionelle Kyphoplastie mittels Ballon oder Stent sind etablierte Verfahren zur Behandlung schmerzhafter, konservativ-medikamentös therapieresistenter, osteoporotischer und neoplastischer Wirbelkörperfrakturen. Die Radiofrequenz-Kyphoplastie mithilfe eines ultrahochviskösen Zements stellt eine innovative Methode dar. Sie ermöglicht eine sichere und effektive Schmerztherapie bei osteoporotischen und neoplastischen Wirbelkörperfrakturen bei gleichzeitiger Schonung der intakten trabekulären Knochensubstanz.

Elgeti F

2010-01-01

100

?moni? teisin?s formos: vokišk? ir lietuvišk? termin? ekvivalentiškumo problemos. Zum Äquivalenzproblem der deutschen und litauischen Termini im Bereich Rechtsformen von Unternehmen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eine der Aufgaben bei der Übersetzung von Fachtexten ist die Feststellung der Äquivalenzbeziehun­gen zwischen zweisprachigen Terminologien eines Fachbereichs. Um den Äquivalenzgrad der deut­sche und litauische Rechtsformen von Unternehmen bezeichnenden Termini zu ermitteln, wurden in Anlehnung an die Methoden der vergleichenden Terminologiearbeit von R. Arntz, H. Picht und F. Mayer (2004 sowie P. Sandrini (1994 Begriffsmerkmale, Begriffsysteme und Funktionen deut­scher und litauischer Begriffe verglichen.Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass die meisten deutschen und litauischen Begriffe Über­schneidungen mit einer großen Schnittmenge der Begriffsmerkmale sind, so dass die beiden Begriffe einander zugeordnet werden können. In wenigen Fällen keiner begrifflichen Äquivalenz oder bei zu kleiner Schnittmenge der Begriffsmerkmale wird zur Wiedergabe des Begriffs der deutschen Spra­che das Verfahren der Lehnübersetzung angewandt. Die Oberbegriffe Personengesellschaft und Ka­pitalgesellschaft werden in der litauischen Sprache mit Mehrwortbenennungen ausgedrückt, die ei­nen umschreibenden, nicht aber terminologischen Charakter haben. Sie können auch zur Benennung entsprechender deutscher Begriffe verwendet werden. Die litauische Benennung bendrija sollte zur Bezeichnung der Rechtsformen der Personengesellschaften verwendet werden, weil diese litauische Benennung Gesellschaften mit unbeschränkter Haftung bezeichnet, die Benennung bendrov? dagegen zur Bezeichnung der Rechtsformen der Kapitalgesellschaften, weil in dieser Benennung das Merkmal „Gesellschaften mit beschränkter Haftung“ zum Ausdruck kommt.

Egl? Kontutyt?

2008-01-01

 
 
 
 
101

Synthese und Elektrochemie funktioneller Ferrocenyl- und Multiferrocenyl-Verbindungen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Kombination aus präparativer Chemie und Elektrochemie eröffnet neue, interdisziplinäre Forschungsmöglichkeiten. Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Maßschneidern von redoxaktiven Verbindungen mit bestimmten chemischen und elektrochemischen Eigenschaften; sie beschreibt die Synthese und die Elektrochemie unterschiedlicher Ferrocenyl- und Multiferrocenyl-Verbindungen. Im ersten Kapitel werden Synthesen vorgestellt, die zum Aufbau von wasserlöslichen Ferrocenyl- und Multiferrocen...

Salmon, Alexander

2001-01-01

102

Medikamentöse Therapieansätze im Kindes- und Jugendalter: Diagnostik und präoperative Evaluierung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Epilepsiechirurgie gilt heute als sichere und effektive Behandlungsmethode bei sorgfältig ausgewählten Kindern und Jugendlichen mit medikamentös therapieresistenten fokalen und sekundär generalisierten Epilepsien [1]. Die in der Literatur referierten Ergebnisse sind jedoch variabel und von einer Vielzahl von Faktoren, wie morphologischem Substrat, Lokalisation und Ausdehnung der epileptogenen Zone, Alter bei Erkrankungsbeginn und Dauer der Epilepsie abhängig. Von entscheidender Bedeutung für ein günstiges postoperatives Ergebnis ist daher die möglichst frühzeitige Identifikation jener medikamentös therapieresistenten Patienten, die von einem operativen Eingriff optimal profitieren können. Die folgende Arbeit gibt einen Überblick über Definition und potenzielle Risiken medikamentöser Therapieresistenz im Kindesalter, sowie die im Rahmen der prächirurgischen Evaluierung notwendigen diagnostischen Schritte.

Feucht M

2009-01-01

103

Kommentar zum Durchstanzen nach SIA 262  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Bestimmungen hinsichtlich Durchstanzen von Stützen durch Stahlbetonplatten und Fundamente nach SIA 262/2003 [1] sind eine Weiterentwicklung der Nachweismethode nach SIA 162/1993 die auf theoretischen Arbeiten basieren [2,3]. Die Prinzipien dieser Methode und die Neuigkeiten bezüglich der vorigen Norm sind im Einführungskurs [4] beschrieben worden und sind in diesem Text zum Teil integriert. Neue Forschungserkenntnisse [5] sowie die in den letzten Jahren im Rahmen von Gutachtertätigkei...

Muttoni, Aurelio; Guandalini, Stefano

2006-01-01

104

Untersuchungen zum Einfluss von Vitamin C und Epigallocatechin Gallat in Kombination mit Lactoferrin auf die Zahngesundheit bei der Katze  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden Arbeit wurde erstmals der Einfluss von Vitamin C (in Form von Natrium Ascorbyl Monophosphat) und Epigallocatechin Gallat (EGCG) in Kombination mit Lactoferrin (LF) auf die Zahngesundheit der Katze untersucht. Dazu erhielten in einem verblindeten Fütterungsversuch jeweils 9 Katzen in der ersten Versuchsphase von 4 Wochen ein mit Vitamin C (50 mg/kg Körpermasse) bzw. in einer zweiten vierwöchigen Versuchsphase ein mit EGCG in Kombination mit Lactoferrin (je 6,6 mg/kg Kör...

Elsbett, Katrin

2004-01-01

105

Externe Konflikte und islamistische Radikalisierung. Eine Analyse zum Einfluss des Bosnienkrieges auf die islamistischen Radikalisierungsprozesse in Deutschland  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das Papier befasst sich mit der Problematik, welche Folgeerscheinungen die externen Interventionen europäischer Länder in als Dschihad interpretierte Konflikte haben. Dem vorliegenden Beitrag liegt hierbei die Hypothese zugrunde, dass eine Intervention in einen als Dschihad interpretierten Konflikt, einen Radikalisierungsprozess im Entsendeland hervorrufen kann. Als Fallstudie dient der Bosnienkrieg in den 1990ern, der sich durch tausende foreign fighters auszeichnete, die sich dem Krieg auf Seiten der bosnischen Muslime anschlossen. Die dort entstandenen islamistischen Gruppierungen reisten nach Kriegsende in andere dschihadistische Kampfstätten oder gründeten eigene Zellen in ihren Heimatländern. Als zweite Hypothese wird daher angenommen, dass dem Krieg in Bosnien eine elementare Bedeutung für das Aufkommen gewaltbereiter islamistischer Radikalisierung in vielen europäischen Ländern – so auch in Deutschland – zukommt. In diesem Beitrag wird der Radikalisierungsstandort Deutschland im Hinblick auf den Bosnienkrieg wissenschaftlich erfasst. Der Auswahl auf den Referenzort Deutschland liegt das Forschungsdesiderat zugrunde, das bezüglich des Radikalisierungspotenzials des Bosnienkrieges im deutschen islamistischen Milieu vorherrscht. Zugleich beschränkt sich das Papier auf ein islamistisches Umfeld in Deutschland, nämlich auf die Individuen einer islamistischen Gruppierung in Neu-Ulm. Während der Einfluss des Krieges in den 1990er Jahren zentral steht, wird parallel die längerfristige radikalisierende Wirkung auf das Neu-Ulmer Umfeld aufgezeigt. Der Nutzen von Trainingscamps Anfang der 1990er Jahre lag in der Radikalisierung und dschihadistischen Kampfausbildung, wobei das Papier die gleichbleibende Bedeutung der Camps sowie ihre militarisierende Wirkung auf die Islamisten bis heute aufzeigt. Der Beitrag richtet zudem den Fokus auf die Bedeutung der Rückkehrer für die islamistische Radikalisierung in Deutschland. Die Analyse ermöglicht ein besseres Verständnis der Art und Wirkungsweise von islamistischer Propaganda auf die Neu-Ulmer Gruppierung. In der Langzeitanalyse ist ein wiederkehrendes Muster bei den Islamisten zu erkennen, das sich in einem Trainingscamp-Aufenthalt, in der darauffolgenden Rückkehr als Veteran und im Engagement bei der Rekrutierung und Propaganda verdeutlicht. Als Ausblick dieser Analyse steht die Einschätzung, dass auch die aktuell im Internet zur Verfügung stehende islamistische Propaganda eine ähnliche emotionale Reaktion unter sich radikalisierenden Personen auslösen kann wie die Propaganda der 1990er Jahre zu Zeiten des Bosnienkrieges. Die Solidarität, die die muslimische Minderheit in West-Europa gegenüber den bosnischen „Brüdern und Schwestern“ empfand, lässt sich hierbei problemlos auf jüngere Konfliktherde wie z.B. Syrien übertragen.

Sinja Hantscher

2014-06-01

106

Auf dem Weg zum Web 3.0: Taxonomien und Ontologien für die medizinische Ausbildung - eine systematische Literaturrecherche [Towards Web 3.0: Taxonomies and ontologies for medical education - a systematic review  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available [english] Introduction: Both for curricular development and mapping, as well as for orientation within the mounting supply of learning resources in medical education, the Semantic Web ("Web 3.0" poses a low-threshold, effective tool that enables identification of content related items across system boundaries. Replacement of the currently required manual with an automatically generated link, which is based on content and semantics, requires the use of a suitably structured vocabulary for a machine-readable description of object content. Aim of this study is to compile the existing taxonomies and ontologies used for the annotation of medical content and learning resources, to compare those using selected criteria, and to verify their suitability in the context described above.Methods: Based on a systematic literature search, existing taxonomies and ontologies for the description of medical learning resources were identified. Through web searches and/or direct contact with the respective editors, each of the structured vocabularies thus identified were examined in regards to topic, structure, language, scope, maintenance, and technology of the taxonomy/ontology. In addition, suitability for use in the Semantic Web was verified.Results: Among 20 identified publications, 14 structured vocabularies were identified, which differed rather strongly in regards to language, scope, currency, and maintenance. None of the identified vocabularies fulfilled the necessary criteria for content description of medical curricula and learning resources in the German-speaking world. Discussion: While moving towards Web 3.0, a significant problem lies in the selection and use of an appropriate German vocabulary for the machine-readable description of object content. Possible solutions include development, translation and/or combination of existing vocabularies, possibly including partial translations of English vocabularies.[german] Einleitung: Sowohl für die Curriculumsentwicklung und –kartierung als auch zur Orientierung innerhalb der seit Jahren zunehmenden Fülle von Lernressourcen in der medizinischen Ausbildung stellt das semantische Web („Web 3.0“ ein niedrigschwelliges, effektives Hilfsmittel dar, das es ermöglicht, inhaltlich verwandte Elemente über Systemgrenzen hinweg zu identifizieren. Voraussetzung dafür ist der Einsatz eines geeigneten strukturierten Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten, um die bisher notwendige manuelle Verknüpfung durch eine automatisch erzeugte, inhaltsbasierte bzw. semantische Verknüpfung zu ersetzen. Ziel dieser Arbeit ist es, existierende Taxonomien und Ontologien zur Annotation medizinischer Lernressourcen und -inhalte zusammenzustellen und anhand ausgewählter Kriterien zu vergleichen sowie auf ihre Eignung zum Einsatz im eingangs beschriebenen Kontext zu überprüfen.Methoden: Anhand einer systematischen Literaturrecherche wurden existierende Taxonomien und Ontologien zur Beschreibung medizinischer Lernressourcen identifiziert. Für jedes so identifizierte strukturierte Vokabular wurden mittels Websuche und/oder Kontakt zu den Herausgebern Thema, Struktur, Sprache, Umfang, Wartung und Technik der Taxonomie/Ontologie ermittelt und deren Eignung für den Einsatz im semantischen Web überprüft.Ergebnisse: In 20 identifizierten Publikationen wurden 14 strukturierte Vokabulare identifiziert, die sich in Sprache, Umfang, Aktualität und Wartung zum Teil sehr stark unterschieden. Keines der identifizierten Vokabulare erfüllte die erforderlichen Kriterien zur inhaltlichen Beschreibung medizinischer Ausbildungsinhalte und Lernressourcen im deutschsprachigen Raum.Diskussion: Auf dem Weg zum Web 3.0 stellen Auswahl und Einsatz eines geeigneten, deutschsprachigen Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten ein relevantes Problem dar. Mögliche Lösungsansätze umfassen die Neuentwicklung, die Übersetzung und/ oder die Kombination vorhandener Vokabulare, ggf. mit einer teilweisen Übersetzung englischsprachiger Vokabul

Blaum, Wolf E.

2013-02-01

107

Sensoren zum Monitoring des Nachernteverhaltens von klimakterischen Früchten  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Bei pflanzlichen Frischeprodukten ist ein schnelles und zerstörungsfreies Monitoring entlang der gesamten Distributionskette von der Ernte bis hin zum Verbraucher erforderlich, um eine hohe Qualität und geringe Nachernteverluste gewährleisten zu können. Für die kontinuierliche in-situ Qualitätskontrolle klimakterischer Früchte werden deshalb als charakteristische Parameter vor allem die Ethylenbildung (Fruchtreife), wie auch die Temperatur und die Luftfeuchte untersucht. Zur Charakteri...

Lang, Cindy

2011-01-01

108

Die Rolle der ungesättigten Fettsäuren bei der Diät im Säuglings- und Kindesalter  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die frühe diätetische Gabe langkettiger mehrfach ungesättigter Fettsäuren (LKMUFS könnte zu höheren geistigen Entwicklungsscores unter Kindern beitragen, die als Säuglinge gestillt wurden. Die verbesserte visuelle Schärfe und Leistung in der Neuroentwicklung frühgeborener Säuglinge korreliert mit der diätetischen Gabe von LKMUFS in Mengen ähnlich denen, die gestillte Säuglinge erhalten. Auch Studien berichten bei zum Termin geborenen Säuglingen von ähnlichen Effekten bei der Gabe von LKMUFS. Ob zum Termin geborene Säuglinge möglicherweise von Präparaten ohne beigesetzte LKMUFS mit höheren Mengen an alpha-Linolensäure (n-3 LKMUFS-Vorstufe profitieren, ist Gegenstand von Kontroversen. Die Frage der genauen Quantität und Qualität der Gabe sowie die Art diätetischer Lipide zu Beginn des Abstillens ist noch offen. Studien früher diätetischer Interventionen bei abgestillten Kindern unter zwei Jahren sind bei Populationen mit hohem kardiovaskulärem Risiko im Laufen. Vorläufige Resultate geben Hinweise darauf, daß diese Interventionen sicher für das Wachstum sind, während sie eine altersabhängige Steigerung der Blutfettwerte verhindern. Die Balance aller Makronährstoffe sollte jedoch abgewogen werden, bevor generelle Empfehlungen abgegeben werden können.

Agostoni C

1999-01-01

109

Marlen Bidwell-Steiner, Veronika Zangl (Hg.: Körperkonstruktionen und Geschlechtermetaphern. Zum Zusammenhang von Rhetorik und Embodiment. Innsbruck: StudienVerlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In den Beiträgen des Sammelbandes wird der Körper gewissermaßen als ‚metaphorisches Schlachtfeld‘, aber auch als Medium der metaphorischen Inszenierung, ja, Stilisierung des Geschlechts angesehen. Die meisten Beiträge thematisieren die Möglichkeiten der De/Konstruktion und der Grenzüberschreitung des Geschlechts auf der Ebene diskursiver Strategien und rhetorischer Denkfiguren; dabei kommt die Dimension der performativen, materiell-physischen Wirkungen auf die reale Geschlechterwirklichkeit leider etwas zu kurz.In the articles of this anthology, the body is, in a way, seen as ‘metaphorical battle field’ but also as medium of the metaphorical portrayal, or even stylization of gender. Most articles broach the issue of the possible de-/construction of gender and transgression of gender boundaries on the level of discoursive strategies and rhetoric concepts. In doing this, the dimension of performative, material-physical effects on the actual gender reality is unfortunately somewhat neglected.

Hannelore Bublitz

2010-11-01

110

27 January 2012 - Mitglieder des Stiftungsrates Academia Engelberg und Gesellschaft zum Bettag Luzern Schweiz welcomed by Head of International Relations F. Pauss; visiting LHC tunnel at Point 5 and CMS experimental cavern; in the LHC superconducting magnet test hall SM18.  

CERN Multimedia

27 January 2012 - Mitglieder des Stiftungsrates Academia Engelberg und Gesellschaft zum Bettag Luzern Schweiz welcomed by Head of International Relations F. Pauss; visiting LHC tunnel at Point 5 and CMS experimental cavern; in the LHC superconducting magnet test hall SM18.

Maximilien Brice

2012-01-01

111

2000 Jahre Varusschlacht: Bücher aus dem Bestand der Universitäts- und Landesbibliothek Münster  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Verzeichnis selbständiger Schriften zur Varusschlacht, ihrer Erforschung und Rezeption aus dem Bestand der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (mit Signaturangaben) zum Jubiläum der Varusschlacht 2009.

Mu?hl, H.

2014-01-01

112

Zum Rhythmus der homerischen Verse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Dass der griechische epische Vers "ursprünglich" keinen Metrumsrhythmus, sondern einen Kolonrhythmus hatte, wird von den Metrikern kaum bestritten; zu deutlich sind die Spuren dieser Kola und zu gross die Schwierigkeiten späterer Metriker, ihre Metrumspraxis theoretisch auf den ererbten Vers anzuwenden. Die Frage ist vielmehr, "wann" (vor oder nach Homer? der epische Vers zum "Sechsmass" umrhythmisiert wurde. Aus der Verwendung der Zäsur in Epos und Elegie werden zwei Argumente entwickelt, welche die Hypothese einer langen Übergangszeit mit wichtigen Impulsen aus der Elegie des 6. Jh. v.u.Z. stützen sollen. Dass Homers Verse wirklich "Hexameter" im Sinne Herodots waren, wird damit in Zweifel gezogen.

Steinrück, Martin

2003-01-01

113

Experimentelle und numerische Untersuchung des Relaxationsverhaltens von Rohrflanschverbindungen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Um Rohrflanschverbindungen im Hochtemperaturbereich sicher auslegen- und überwachen zu können, ist ein detailliertes Wissen ihres Relaxationsverhaltens nötig. Aufgrund der Wechselwirkung zwischen dem Verformungsverhalten des Flanschkörpers, der Schrauben und der Dichtung ist die Bestimmung der Spannungsverteilung in einer Flanschverbindung äußerst komplex. Zur Absicherung konstruktiver Gestaltungsrichtlinien für Rohrflanschverbindungen wurden drei, in Werkstoff und geometrischer Ges...

Purper, Harald

2002-01-01

114

Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht. Herausgegeben von Jochen Abr. Frowein und Torsten Stein. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Band 94) / Henn-Jüri Uibopuu  

Index Scriptorium Estoniae

Raamatuarvustus: Die Rechtsstellung von Ausländern nach staatlichem Recht und Völkerrecht = The legal position of aliens in national and international law = Le régime juridique des étrangers en droit national et international / Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht ; herausgegeben von Jochen A. Frowein, Torsten Stein. Berlin [etc.] : Springer, 1987

Uibopuu, Henn-Jüri, 1929-2012

1988-01-01

115

Determination and calculation of hazardous incident scenarios in accordance with the 3rd hazardous incident administrative instruction. Vol. 1; Ermittlung und Berechnung von Stoerfallablaufszenarien nach Massgabe der 3. Stoerfallverwaltungsvorschrift. Bd. 1: Methodischer Teil zum Erarbeiten von Stoerfallablaufszenarien  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

At present there are used various procedures, calculation methods, models and model equations for hazardous incident scenarios. The procedure on principle is varying often. This guideline explains in one main part and six appendixes the methodical procedure to select specifications and assumptions on hazardous incident scenarios and their processing. Hazardous incident scenarios lead to information on emergency preparedness planning. Both general viewpoints and possibilities are shown, how to find necessary basic assumptions on a hazardous incident scenario from information on hazardous substances, on comparable hazardous incidents and on conditions of the site and the plant. Appendixes deal with precise instructions distinguished between substance release, explosion and fire (App. 1: Assessment of source terms, App. 2: Assessment of dispersion, App. 3: Assessment of effects). Appendix 4 gives explanations to appendixes 1, 2 and 3. Appendix 5 contains a collection of 15 examples of hazardous incident scenarios, which illustrate and comment the methodical procedure. Appendix 6 describes and comments software available on German market which assists the calculating of hazardous incidents. Volume 2 determines procedures with regard to methods of calculation, current models and model equations from scientists' point of view. (orig.) [German] Derzeit wird eine Vielzahl von Vorgehensweisen, Berechnungsmethoden, Modellen und Modellgleichungen fuer Stoerfallablaufszenarien verwendet. Das prinzipielle Vorgehen ist haeufig unterschiedlich. Dieser Leitfaden enthaelt in einem Hauptteil und sechs Anhaengen das methodische Vorgehen zur Auswahl von Angaben und Annahmen fuer Stoerfallablaufszenarien sowie deren Bearbeitung. Stoerfallablaufszenarien fuehren zu Angaben fuer die Gefahrenabwehrplanung. Fuer das Ableiten von Stoerfallablaufszenarien sind sowohl allgemeine Gesichtspunkte als auch Moeglichkeiten dargelegt, wie man aus Angaben zu Gefahrstoffen, zu vergleichbaren Stoerfaellen sowie zu Bedingungen des Standortes und der Anlage die erforderlichen Grundannahmen zum Stoerfallablauf gewinnen kann. Unterschieden nach Stofffreisetzungen, Explosionen und Braenden wird jeweils auf die konkreteren Hinweise im Anhang 1 zur Abschaetzung von Quelltermen, im Anhang 2 zur Abschaetzung der Ausbreitung und im Anhang 3 zur Abschaetzung der Auswirkungen verwiesen. Der Anhang 4 enthaelt einige Erlaeuterungen zu den Anhaengen 1 bis 3. Mit einer Sammlung von 15 Beispielen fuer Stoerfallablaufszenarien wird im Anhang 5 das im Leitfaden beschriebene methodische Vorgehen veranschaulicht und erlaeutert. Im Anhang 6 werden die auf dem deutschen Markt erhaeltlichen DV-Programme (Software) zur Berechnung von Stoerfallablaufszenarien beschrieben und kommentiert. Der Band 2 untermauert das Vorgehen im Hinblick auf Berechnungsmethoden, aktuelle Modelle und Modellgleichungen aus wissenschaftlicher Sicht. (orig.)

Kaiser, W.; Rogazewski, P.; Schindler, M. [TUeV Anlagentechnik GmbH, Berlin-Schoeneberg (Germany). Unternehmensgruppe TUeV Rheinland/Berlin-Brandenburg; Acikalin, A.; Albrecht, M.; Lambert, M.; Steinbach, J. [Technische Univ. Berlin (Germany)

2000-07-01

116

Spurengasaustausch und Klimarelevanz von Regenmoorökosystemen, Süddeutschland  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Moore akkumulieren in natürlichem Zustand kontinuierlich organische Substanz und wirken als Koh-lenstoffsenken. Weltweit sind in Mooren 20 % des gesamten Bodenkohlestoffs gespeichert, obwohl die Moore nur 3 % der Landfläche bedecken. Durch Entwässerung und Torfabbau werden diese Kohlenstoffspeicher abgebaut, und die Moore wirken als Kohlenstoffquellen. Untersuchungen zum Kohlenstoffhaushalt und zur Klimawirksamkeit wurden bisher vorwiegend in borealen und subarktischen Mooren durchgeführt...

Dro?sler, Matthias

2006-01-01

117

Strahlungsquellen für Technik und Medizin  

CERN Document Server

Das vorliegende Buch ist der zweite, überarbeitete und erweiterte Band einer dreibändigen Lehrbuchreihe zur Strahlenphysik und zum Strahlenschutz. In diesem Band werden die physikalischen und technischen Grundlagen der Strahlungsquellen dargestellt. Jedes Kapitel ist in einen grundlegenden und einen weiterführenden Teil untergliedert. Die weiterführenden Abschnitte können bei der ersten Lektüre ohne Verständnisschwierigkeiten übersprungen werden. Einleitende Überblicke und Zusammenfassungen sowie eine Vielzahl farbiger Abbildungen erleichtern die Orientierung und unterstützen die Wiederholung des Stoffes.

Krieger, Hanno

2013-01-01

118

Dokumentation zum SZ-Hochschul-TÜV 2005  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Nach der erstmaligen Veröffentlichung dieses kurz auch "Hochschul-TÜV" genannten vergleichenden Studienführers Sachsen für Ingenieurwissenschaften und Informatik (2000) in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Zeitung erscheint diese 6. Auflage nunmehr zum dritten Mal für alle Fächergruppen gleichzeitig mit aktuellen Daten. Zugrunde gelegt wurden in diesem Jahr, anders als bei den vorhergehenden Studienführern, die aktuellsten verfügbaren Daten des Statistischen Landesamtes sowie Daten ...

Krempkow, Rene?

2005-01-01

119

Vergleichende in- vitro Temperaturmessung bei supra- und intraalveolärer Anwendung des Nd:YAG- Lasers mediLas 4060 fibertomTM zum Zwecke der Blutstillung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Situation nach Zahnextraktion im in- vitro Modell simuliert und eine Koagulation mittels Nd:YAG- Laser (mediLas 4060 fibertomTM ) durchgeführt. Die Temperaturverteilung im Kieferknochen wurde unter Laserbestrahlung in verschiedenen Abständen mit unterschiedlicher Applikationsmethodik (intra- und supraalveolär), in verschiedenen Leistungseinstellungen und in verschiedenen Betriebsarten bei unterschiedlicher Applikationsdauer erfasst. Ziel d...

Ga?rtner, Andreas

2010-01-01

120

Untersuchungen zur Tenazität des Norovirus-Surrogates Felines Calicivirus unter dem Einfluss von D/L-Milchsäure, Natriumchlorid und Natriumnitrit sowie zum Verhalten in Rohwürsten  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Noroviren gelten neben Rotaviren, Salmonellen und Campylobacter spp. derzeit als Hauptursache infektiöser meldepflichtiger Gastroenteritiden des Menschen in Deutschland. Im Jahr 2008 wurden 212.692 Fälle norovirusbedingter Erkrankungen gemeldet (RKI 2009b). Dabei spielen lebensmittelassozierte Infektionen eine bedeutende Rolle. Besonders rohe und unerhitzt verzehrte Produkte bergen ein Risikopotential. Neben Muscheln, Salaten und Früchten konnten die Erreger auch aus Rohwurstprodukten isol...

Heinze, Janin

2010-01-01

 
 
 
 
121

Die Bedeutung von Körper und Bewegung für die kindliche Resilienz. Psychomotorik als Beitrag zum Aufbau des Selbstwertgefühls bei sozial ängstlichen Kindern. Eine empirische Erhebung in Kasuistiken.  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden Dissertation steht die Frage nach der Bedeutung von Körper und Bewegung für die kindliche Resilienz im Fokus. Den theoretischen Zugang zur Bearbeitung der Fragestellung bilden die Konstrukte Entwicklung und Gesundheit. Diese prägen die aktuelle Fachdiskussion zur Lebensspanne Kindheit entscheidend mit. Kindheit wird in der vorliegenden Arbeit als soziale Konstruktion verstanden, das sich als integrales Element moderner Gesellschaften in sozialgeschichtlichen und politis...

Behrens, Melanie

2009-01-01

122

FF-Expert - an information system and computer program on inorganic coagulation/flocculation agents in waste water purification; FF-Expert - Ein Informationssystem und Rechenprogramm zum Einsatz anorganischer Faellungs-/Flockungschemikalien in der Abwasserreinigung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The program permits analyses of the performance of inorganic coagulation/flocculation agents in communal sewage treatment. Calculation routines for the amount of chemical substances consumed, the sludge volume, the use of acid capacity etc. are implemented in the program. Its information part contains information from the ATV specification sheet 202, 'Processes for elimination of phosphorus from waste water'. The results of ATV WG 2.8.2 for different chemical products were integrated and utilized. [German] Das Programm erlaubt eine Analyse des Einsatzes von anorganischen Faellungs/Flockungschemikalien in der kommunalen Abwasserbehandlung. Berechnungsroutinen zum Chemikalienverbrauch, der Schlamm-Menge, dem Verbrauch an Saeurekapazitaet etc. wurden im Programm implementiert. Im Informationsteil enthaelt es wesentliche Inhalte aus dem ATV Arbeitsblatt 202 'Verfahren zur Elimination von Phosphor aus dem Abwasser'. Darueber hinaus wurden Erfahrungen von Mitgliedern der ATV-AG 2.8.2 mit diversen Chemikalienprodukten aufgearbeitet und im Programm verwendet. (orig.)

Langer, S. [Ingenieurgesellschaft Lahmeyer International, Bad Vilbel (Germany)

1999-07-01

123

Erstellung eines computergestützten Lernprogramms zum Ausdrucksverhalten des Hundes  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Beißvorfälle mit zum Teil tödlichem Ausgang sowie die zunehmende Bevölkerungs- und damit auch Hundedichte vor allem in Ballungsräumen führten in den letzten Jahren zu einer starken Medienpräsenz des Themas Hundehaltung und Verantwortlichkeit der Besitzer. In der Folge wurden eine Reihe von Rechtsvorschriften erlassen, die, basierend auf dem Tierschutzgesetz, stets einen Sachkundenachweis des Hundehalters fordern. Ein äußerst wichtiger Themenkomplex innerhalb dieser Sachkundeprüfunge...

Hinderberger, Andrea

2008-01-01

124

State of the art: Prävention und Früherkennung von Brust- und Eierstockkrebs bei Frauen mit familiärem Risiko  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Mutationen in einem der beiden Brustkrebsgene BRCA-1 und -2 führen mit einer 85%igen Lebenszeitwahrscheinlichkeit zum Auftreten von Brustkrebs und mit einer 65%igen Wahrscheinlichkeit zur Entwicklung von Ovarialkarzinomen. Was die Indikationen zur Durchführung einer BRCA-1- und -2-molekulargenetischen Untersuchung sind und welche Möglichkeiten es zur Früherkennung und zur Krebsvorbeugung gibt, lesen Sie in vorliegendem Beitrag.

Singer C

2012-01-01

125

Patientenzufriedenheit und Therapeutenzufriedenheit bei Ergebnismonitoring und Ergebnismanagement in der stationären psychiatrischen Versorgung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Anhand ausgewählter Daten der kontrollierten, cluster-randomisierten prospektiven Studie mit 2 Armen zum Ergebnismonitoring und Ergebnismanagement (EMM-Studie) wurde die Zufriedenheit von n=216 stationären psychiatrischen Patienten und die Zufriedenheit von N=39 Therapeuten im Zusammenhang mit soziodemographischen (Geschlecht, Alter, Bildungsniveau) und klinischen (Outcome, Erkrankung, Behandlungsdauer) Merkmalen und in einem weiteren Schritt der Zusammenhang von Patientenzufriedenheit und ...

Otto, Stephan

2013-01-01

126

Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Auftrag und Chance für Hamburger Unternehmen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Eine Studie im Auftrag der Handelskammer Hamburg für die Hamburger Allianz für Familien. Die vorliegende Studie liefert mit der empirischen Analyse der Lebens- und Arbeitsbedingungen Hamburger Eltern eine Bestandsaufnahme zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Hamburg.

Boll, Christina; Reich, Nora

2010-01-01

127

Bauphysik und Black box "Mensch": Das Promotionskolleg "Menschen in Räumen": Herrn Prof. Dr.-Ing. Schew-Ram Mehra zum 60. Geburtstag gewidmet  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Noch nie war es in Büros so laut wie heute. Doch was bedeutet das für den Menschen und seine Leistungsfähigkeit? Mit der Einrichtung des Promotionskollegs "Menschen in Räumen" an der Universität Stuttgart in Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz und dem Fraunhofer IBP wird die wechselseitige Beeinflussung von Mensch und Raum betrachtet, d.h. der Mensch gestaltet den Raum, der Raum beeinflusst aber auch seinerseits den Menschen. Somit wird es zukünftig möglich sein, Räu...

Hanke, Eva-verena; Hubschneider, Carolin; Philipp, Christian; Urlaub, Susanne; Werth, Lioba; Sedlbauer, Klaus

2011-01-01

128

Wildnis oder Ersatznatur? : soziale Wahrnehmungen und Vorstellungen von Stadtnatur  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

"Seit einigen Jahren hat ein ästhetischer und planerischer Diskurs zum Thema Stadtnatur an Dynamik gewonnen, der u.a. von Begriffen und Schlagwörtern wie 'Urwald in der Stadt' oder 'Wildnis' geprägt ist. Die IBA Emscher Park avancierte diesbezüglich zum Stichwortgeber. Hier finden sich nicht nur die größten 'Stadtwildnisse', die IBA ist zu einem Vorbild und Symbol für die Umgestaltung ehemaliger Industrie- und Gewerbeflächen in Grünanlagen und Stadtwälder geworden. Angesichts des an...

Rink, Dieter

2006-01-01

129

Review: Michalis Kontopodis & Jörg Niewöhner (Hrsg.) (2010). Das Selbst als Netzwerk. Zum Einsatz von Körpern und Dingen im Alltag Review: Michalis Kontopodis & Jörg Niewöhner (Eds.) (2010). Das Selbst als Netzwerk. Zum Einsatz von Körpern und Dingen im Alltag [The Self as Network: On Everyday Uses of Bodies and Things] Reseña: Michalis Kontopodis & Jörg Niewöhner (Eds.) (2010). Das Selbst als Netzwerk. Zum Einsatz von Körpern und Dingen im Alltag [La identidad como red: Sobre el uso cotidiano de cuerpos y cosas  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Bei der Erforschung des menschlichen Alltags tendieren die Human- und Sozialwissenschaften weiterhin dazu, das Materielle zu vernachlässigen. Der von KONTOPODIS und NIEWÖHNER herausgegebene Band vereint Beiträge zu praxiografischen Studien, die auf Grundlage relational-materieller Konzepte durchgeführt wurden. Diese untersuchen, wie sowohl menschliche als auch nicht-menschliche Handelnde (insbesondere biomedizinische) Alltagspraktiken transformieren. In der Rezension versuche ich, dies...

Niklas Alexander Chimirri

2012-01-01

130

Big Data und ihre Technologien: Hadoop und NoSQL-DBMS  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In dieser Bachelorarbeit wird das Thema Big Data und die damit verbundenen Technologien, sprich NoSQL und Hadoop behandelt. Das Thema wurde bewusst ausgewählt, weil sie zum einen aktuell und zum anderen immer mehr an Bedeutung, aus Sicht der Unternehmen gewinnt. Durch die ständig anwachsenden Daten, die zu 80% in Semistrukturierter Form vorliegen, stößt die IT-Infrastruktur eines Unternehmens schnell an seine Grenzen. Und genau an dieser Stelle sollen die Big Data Technologien, wie „NoS...

Coskun, Serafettin

2014-01-01

131

Fallbericht: Intervention an der distalen Anastomose eines 20 Jahre alten Venenbypasses zum R. interventricularis anterior  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Interventionen an alten degenerierten Venenbypässen sind ein spezielles Problem der interventionellen Kardiologie. Die Komplikationsrate bei Interventionen im Schaftbereich kann durch den Einsatz einer distalen Protektion reduziert werden. Die Restenoserate wird durch Verwendung von Drug-eluting-Stents (DES gesenkt. Bei Intervention von Stenosen an der distalen Anastomose besteht das Problem der Erhaltung des Flusses sowohl nach proximal als auch in das distale Stromgebiet. Es wird die Intervention an der distalen Anastomose eines 20 Jahre alten Venenbypasses zum Ramus interventricularis anterior (RIVA mit DES und Kissing-Ballontechnik demonstriert.br Anamnese br 64jährige Patientin mit PTCA RIVA 1984, aortokoronarer Single-Venenbypass-LAD 1985 wegen Restenose. Februar 2001: Bare-Stent A. circumflexa (RCX, März 2001: Bare-Stent rechte Koronararterie, Oktober 2002: PTCA mit Cutting-Ballon-Restenose RKA, November 2002: Cypher®-Stent, proximaler Abschnitt Venenbypass LAD, Juli 2004: fokale Bypass-In-Stent-Restenose, Taxus-Stentimplantation. Risikofaktoren: ehemals Raucherin, arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie. Als Begleiterkrankung besteht eine COPD. Neuerliche Aufnahme im September 2005 wegen seit einigen Wochen bestehender Crescendo-Angina. Im EKG geringe linksventrikuläre Erregungsrückbildungsstörung, die Herzenzyme waren negativ.br Angiographiebr Normale Linksventrikelfunktion (EF 70 % ohne regionale Kontraktionsstörung. Proximaler Verschluß der LAD, keine Restenosen der RCA und RCX sowie im proximalen Bypass-LAD, neu aufgetretene 90%ige Stenose an der distalen Anastomose des Bypasses (Abb. 1 und 2.br Interventionbr Sondierung des Bypasses mit einem 6F-Judkins re Zuma-Katheter (Medtronic, BMW-Guide Wire (Guidant in das distale Nativgefäß und Vordilatation der Stenose mit einem 2,5/15-mm-Voyager-Ballon (Guidant und Implantation eines 18 mm langen Cypher®-Stents (Cordis auf einem 2,75-mm-Ballon mit 16 bar (Abb. 3. Bei Kompromittierung des Nativgefäßes nach proximal (Abb. 4 Vorbringen eines zweiten BMW-Drahtes in das Nativgefäß nach proximal und isolierte Dilatation nach proximal mit einem 2,5/15-mm- Voyager-Ballon mit 16 bar. Danach Kissing-Ballon mit 2,5/15-mm-Ballon nach proximal und dem 2,75-mm-Stent-Ballon nach distal mit jeweils 12 bar (Abb. 5 mit gutem Effekt der Strut-Eröffnung nach proximal und ohne Restenose nach distal (Abb. 6 und 7. Nach der Intervention war die Patientin beschwerdefrei. Nach sechs Wochen erfolgte eine Kontrollangiographie wegen nicht sicher klassifizierbarer Beschwerden mit einem sehr guten kurzfristigen Ergebnis. br Zusammenfassungbr Dieser Fall demonstriert die Möglichkeit der Anwendung einer Bifurkationstechnik (ein Stent und Kissing-Ballon an einer Stenose der distalen Anastomose eines Venenbypasses zur Erhaltung eines großen Versorgungsgebietes nach proximal. Weiters zeigt dieser Fall die Möglichkeit der längerfristigen Vermeidung einer Reoperation ? die von der Patientin unter keinen Umständen gewünscht wurde ? durch interventionelle Techniken.

Kerschner K

2006-01-01

132

Vergleichende Untersuchung verschiedener temporärer myokardialer Stimulationselektroden in Bezug auf Zuverlässigkeit und Funktionalität nach Herzoperationen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Einleitung: Temporäre myokardiale Stimulationselektroden werden seit 1975 routinemäßig bei Herzoperationen verwendet. Ihr Einsatz ist eine sichere und zuverlässige Methode, postoperativ auftretende Herzrhythmusstörungen zu diagnostizieren und zu therapieren. Es gibt mittlerweile viele unterschiedliche Elektrodentypen von verschiedenen Hersteller auf den Markt, die alle gute Funktionalität und große Zuverlässigkeit versprechen. In der letzten Jahren wurde dieses Thema vernac...

Aser, Raed

2011-01-01

133

Klimagerechtes Bauen - Tradition und Moderne. Große Bauingenieurexkursion 2009: Herrn Prof. Dr.-Ing. Schew-Ram Mehra zum 60. Geburtstag gewidmet  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Bereits im Jahr 2009 hatte sich der Lehrstuhl für Bauphysik zur Aufgabe gemacht, bei der jährlich stattfindenden Großen Exkursion der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften in einem anderen Klimagebiet die dortigen ursprünglichen und modernen Bauweisen unter bauphysikalischen Aspekten in Augenschein zu nehmen. Der Betrachtungsfokus bei dieser Exkursion lag insbesondere auf dem Thema Energieeinsparung. Den Studierenden sollte die Betrachtung des Bedarfs an Kühlleistung in den tr...

Eitele, Simone; Sedlbauer, Klaus

2011-01-01

134

Epidemiologische Studie zum Vergleich von Periduralanästhesie, On-Q® PainBuster® und patientenkontrollierter Analgesie in der perioperativen Analgesie nach Thorakotomie  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Thorakotomie gehört zu den schmerzhaftesten Eingriffen in der Chirurgie. Zudem birgt sie das Risiko respiratorischer Komplikationen in Folge einer verminderten Vitalkapazität bei schmerzbedingter Schonatmung, sowie der Entstehung chronischer Schmerzen postoperativ. Eine thorakale Epiduralanästhesie bietet in der Regel eine suffiziente postoperative Schmerztherapie, ist aber nicht frei von Risiken und Nebenwirkungen. Blutdruckabfall, Muskelschwäche, Harn- und Stuhlverhalt können im Ra...

Schilling, Christian

2014-01-01

135

Habitus in the Classroom: the Relevance of Student Heterogeneity and Departmental Culture for Learner-Oriented Didactics in Teaching Sociology/Didaktische Strategien zum Umgang mit habitueller Vielfalt und spezifischer Fachkultur in Soziologie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available "The relevance of habitus, social origin and the mechanisms of exclusion as applied by the university system has often been discussed in current research. It has been stated that opportunities of students are impaired by field-of-study orientations and drop-out rates. In contrast to this, the aspect how university teachers can practically deal with this knowledge is less elaborated. In view of this, this article presents methods of how learner-oriented approaches, with special reference to the heterogeneity of student milieus, can be implemented in teaching sociology. On the basis of reviewing theoretical approaches and recent empirical data, this article points out a what data are relevant for the operationalisation of learner oriented didactics,b what concrete problems might occur in the teacher-student-relationship and c what techniques are to be applied by sociology teachers in handling classroom problems. The results demonstrate that teaching methods which adequately respond to heterogeneity within the culture of sociology departments are imperative and available. Still, to establish equal opportunities, a more practical turn in a hitherto predominantly theoretical discussion is clearly needed.Chancenungleichheit durch Passungsdifferenzen unterschiedlicher sozialer Milieus zum Hochschulsystem ist schon häufig theoretisch diskutiert worden. Zudem geben empirische Untersuchungen detaillierte Einblicke in studentische Milieus und Fachkulturen. Bei der Literaturrezeption entsteht der Eindruck, eine didaktische Reaktion auf das Problem der hochschulinternen Exklusionsmechanismen könnte nicht dringend genug sein. Die Konzeption entsprechender didaktischen Ansätze wird aber wenig thematisiert. Dieser Artikel hat den Anspruch, konkrete Umsetzungsmöglichkeiten von lernerzentrierten didaktischen Ansätzen im Fach Soziologie aufzuzeigen. In einem Fach, das grundsätzlich sensibel für Ungleichheiten ist, fehlen trotzdem heterogenitätsorientierte Gestaltungskonzepte. Der vorliegende Aufsatz will diese Lücke schließen und beantworten a welche der Informationen über studentische Milieus relevant für die Konzeption einer lernerzentrierten Didaktik ist, b welche konkreten Passungsprobleme sich in Lehr-Lern-Settings ergeben könnten und c mit welchen Methoden diesen Problemen begegnet werden kann. Die Ergebnisse zeigen nicht nur, dass eine heterogenitätssensible, lernerbezogene Didaktik bereits jetzt methodisch möglich ist.

Klarissa Lueg

2011-06-01

136

Neue Perspektiven der hormonalen Kontrazeption: Patch und Ring  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die hormonelle Kontrazeption ist in unseren Ländern die häufigste Form der Empfängnisverhütung. Durch die Dosisreduktion des Ethinylestradiols und die Entwicklung neuer Gestagene wurde die hormonelle Kontrazeption theoretisch sehr effizient, sicher und nebenwirkungsarm. Ein ungelöstes Problem bleibt die relativ hohe Versagerquote bei der typischen Anwenderin. Deshalb ist die Entwicklung neuer Applikationsformen, welche die Compliance erleichtern, von besonderer Bedeutung. Das kontrazepti...

Bitzer J

2005-01-01

137

Die wundersame Neubelebung eines vermeintlichen Auslaufmodells : IT-Beschäftigte und Mitbestimmungnach dem Ende des New Economy-Hypes ; Referat zum internationalen Workshop "Arbeitspolitische Regulierung in Betrieben ohne institutionalisierte Interessenvertretung" am 12. und 13. November 2004 an der TU München  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Beitrag thematisiert den Wandel der Arbeit und der Arbeitsbeziehungen in der IT-Industrie nach dem Ende des New Economy-Hypes 2001. Dabei geht es um den Zusammenhang von neuen Unternehmenskonzepten und Arbeitsformen, neuen Arbeitskrafttypen und den darin liegenden Implikationen für die Charakteristik der Arbeitsbeziehungen. Die Ausführungen stützen sich im wesentlichen auf zwei empirische Forschungsprojekte, die im Zeitraum zwischen 1998 und 2004 durchgeführt wurden, sowie ein Teilpro...

Boes, Andreas

2004-01-01

138

Durchimpfungsgrade und Impfverhalten bei Kindern in West- und Ostdeutschland im Jahr 1994  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Impfungen gehören individualmedizinisch und epidemiologisch zu den unbestritten wirksamen Maßnahmen der primären Prävention. Zum breiten, bevölkerungswirksamen Schutz vor impfpräventablen Erkrankungen sind Durchimpfungsraten von ca. 90 % erforderlich (1). Zur Realisierung derartiger Durchimpfungsraten muss im Rahmen eines "freiwilligen Impfsystems" eine kontinuierliche gesundheitliche Aufklärung der Bevölkerung und eine anhaltende Motivation zum Impfen erfolgen. Zusätzlich müssen we...

Kirschner, W.; Koch, Judith

1995-01-01

139

Zum Altersbild als Fremdbild der Leipziger Studierenden der Zahnmedizin im Zeitraum von 2004 bis 2008  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Zum Altersbild als Fremdbild der Leipziger Studierenden der Zahnmedizin im Zeitraum von 2004 bis 2008 Autorin: Daphne Schlegel Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Friedrich – Louis – Hesse - Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und Orale Medizin, Universitätsklinikum Leipzig, Nürnberger Straße 57, 04103 Leipzig Einleitung: In den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion tritt immer mehr der zu erwartende demographische Wandel, dass im Jahr 20...

Schlegel, Daphne Marie-christine

2012-01-01

140

Wechselrichteranordnung zum Einspeisen von photovoltaisch gewonnener Energie in ein oeffentliches Netz  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

(A1) Es wird eine Wechselrichteranordnung zum Einspeisen von photovoltaisch gewonnener Energie in ein oeffentliches Netz mit einer mit dem positiven und dem negativen Anschluss eines Solargenerators verbindbaren Gleichspannungswandleranordnung und einer Wechselrichterschaltung vorgeschlagen. Die Gleichspannungswandleranordnung umfasst einen Eingangspufferkondensator, einen Wandler und mindestens einen Zwischenkreiskondensator. Dabei bildet das Bezugspotenzial der Gleichspannungswandleranordnu...

Schmidt, H.; Burger, B.

2008-01-01

 
 
 
 
141

Fit für Europa mit BA/MA? Zum Stand der Entwicklung erziehungswissenschaftlicher Kernfachstudiengänge in Deutschland  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Thema des Beitrages ist der derzeitige Stand der Neuregelung erziehungswissenschaftlicher Hauptfachstudiengänge in Bachelor- und Masterstudiengänge. Er präsentiert die Ergebnisse einer bundesweiten Erhebung zum Stand der internationalen Kernfachstudiengänge 'Erziehungswissenschaft'. Die Erhebung setzte sich methodisch zusammen aus einer bundesweiten Internetrecherche, telefonischen Befragungen und qualifizierten Leitfadeninterviews mit zentralen Akteurinnen und Akteuren aus den Hochschule...

Pfeiffer, Anke

2006-01-01

142

Durchsetzung der EU-Gleichbehandlungsrichtlinien: das Vorabentscheidungsverfahren zum EuGH  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die europäische und die innerstaatliche Rechtsetzungsebene verschränken sich immer mehr, insbesondere im Diskriminierungsschutz wurden zentrale Rechtsgrundlagen im Rahmen der EU geschaffen. Vor diesem Hintergrund sind Kenntnisse zum Vorabentscheidungsverfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) für Anwältinnen und Anwälte zunehmend wichtig. Die Handreichung stellt das EuGH-Vorabentscheidungsverfahren vor und erläutert mit praktischen Handlungsanleitungen, was Anwäl...

Bertelsmann, Klaus

2014-01-01

143

Potential and limits of sodium hydroxide as an additive to the binary system ammonia/water in absorption heat pumps; Potenzial und Grenzen von Natriumhydroxid als Zusatz zum Stoffpaar Ammoniak/Wasser in Absorptions-Waermepumpen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Several authors proposed the use of sodium hydroxide (NaOH) as an additive to the ammonia/water working fluid mixture (NH{sub 3} / H{sub 2}O), especially in solar air conditioners. Measured vapour-liquid equilibrium data of this tertiary mixture are found in the relevant literature. Thermodynamic calculations carried out with these data show that the efficiency (COP) will be enhanced in theory while the rectification time will decrease. To verify these theoretical considerations and to gain practical experience with the tertiary mixture NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH, a test stand was constructed at the Institut fuer Waermetechnik, and measurements were carried out on the mixture NH{sub 3} / H{sub 2}O, i.e. without NaOH, and with 5% NaOH. The technical feasibility of the process was established, although NaOH depositions in the refrigerating circuit caused operational disturbances, so that the mixture had to be renewed regularly and the plant had to be flushed with water. The expected efficiency improvement was not observed. Analyses using ''ASPEN Plus'' showed that this was the result of lower absorber efficiency, which may be due to the higher circulation rate and higher viscosity of the working fluid mixture. Measurements showed a moderate improvements of heat transfer in the expeller after addition of NaOH; no effects were found in the evaporator, solvent heat exchanger and rectification column. The findings suggest that fast implementation of NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH-AWP is not realistic. Considerable research and development will still be required for optimisation of the absorber for operation with NaOH. [German] Die Verwendung von Natriumhydroxid (NaOH) als Zusatz zum Arbeitsstoffgemisch Ammoniak / Wasser (NH{sub 3} / H{sub 2}O) wurde von verschiedenen Autoren insbesondere fuer das Anwendungsgebiet der solaren Klimatisierung vorgeschlagen. In der einschlaegigen Literatur wurden gemessene Dampf-Fluessig-Gleichgewichts-Daten von diesem Dreistoffgemisch publiziert. Die mit diesen Daten durchgefuehrten thermodynamischen Rechnungen zeigen, dass die Effizienz (COP) durch die Zugabe von Natriumhydroxid in einer Ammoniak / Wasser-Absorptionswaermepumpe theoretisch erhoeht werden kann und der Rektifikationsaufwand sinkt. Um diese theoretischen Berechnungen zu ueberpruefen und praktische Erfahrungen mit dem Dreistoffgemisch NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH zu sammeln, wurde am Institut fuer Waermetechnik ein Pruefstand aufgebaut. Mit diesem Pruefstand wurden Messungen mit dem Gemisch NH{sub 3} / H{sub 2}O, d.h. ohne NaOH, und mit 5% NaOH durchgefuehrt. Dabei konnte die technische Machbarkeit dieses Prozesses gezeigt werden. Allerdings fuehrten Ablagerungen von NaOH im Kaeltekreis zu Betriebsstoerungen bzw. dazu, dass das Arbeitsgemisch regelmaessig gewechselt und die Anlage mit Wasser gespuelt werden musste. Die erwartete Verbesserung bezueglich der Prozess-Effizienz konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Die Analyse der Messergebnisse mit dem Softwareprogram ''ASPEN Plus'' hat gezeigt, dass dies vor allem an einer geringeren Absorber-Effizienz lag, welche wahrscheinlich auf den bei gleicher Leistung notwendigen hoeheren Loesungsumlauf und die hoehere Viskositaet des Arbeitsgemisches zurueckzufuehren ist. In Bezug auf den Einfluss von NaOH auf die anderen Komponenten, fuehrt die NaOH-Zugabe laut Messungen zu einer moderaten Verbesserung des Waermeueberganges im Austreiber. Bei der Analyse des Einflusses von NaOH auf den Verdampfer, den Loesungsmittelwaermetauscher und die Rektifikationskolonne konnten keine signifikanten Veraenderungen zwischen den Betriebspunkten mit und ohne NaOH festgestellt werden. Aus heutiger Sicht scheint die rasche technische Umsetzung einer NH{sub 3} / H{sub 2}O / NaOH-AWP aus den oben genannten Gruenden nicht realistisch zu sein. Es besteht noch erheblicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf in Bezug auf die Optimierung des Absorbers fuer den Betrieb mit NaOH und die oben genannten Betriebsstoerungen.

Kotenko, Oleksandr; Moser, Harald; Fenzl, Thomas; Rieberer, Rene [Technische Univ. Graz (Austria). Inst. fuer Waermetechnik

2011-07-01

144

Geschützte und gefährdete Pflanzen, Tiere und Landschaften des Landes Sachsen-Anhalt  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Mittelspecht ist eine der wenigen endemischen Vogelarten in Europa, deren Verbreitung sich auf Mittel- und Südeuropa erstreckt und nur wenige Ausläufer nach Asien bildet. Er gilt deshalb als Charakterart des europäischen Laubwaldes. Wegen der Zurückdrängung dieser Vegetationsform und der Umwandlung der verbliebenen Reste in Koniferenforste ist sein Areal deutlich geschrumpft. Der Stinkende Gänsefuß (Chenopodium vulvaria) gehört sicher nicht zu jenen Arten mit denen breite ...

Gu?nther, E.; Frank, D.

2013-01-01

145

Einsatz von Magnetit-immobilisierten Chelatoren zur Extraktion von Schwermetallen aus Boden und Wasser  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Zielsetzung der Arbeit war es, den Einsatz funktionalisierter Magnetbeads zur Extraktion von Schwermetallen aus Boden und Wasser und die Möglichkeiten ihrer Anwendung zur Schwermetallanalytik und zur Dekontamination belasteter Umweltkompartimente zu untersuchen. Die Untersuchungen wurden zum Einen mit von der Herstellerfirma (Chemagen) zur Verfügung gestellten carboxylierten Magnetbeads (C12 und C22) und zum Anderen mit selbst modifizierten Magnetbeads (Ep und Bu) durchgeführt. Um die Eins...

So, Hyungsuk

2003-01-01

146

Schulstress in Deutschland: Ursachen, Häufigkeiten und internationale Verortung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Dieser Beitrag gibt einen zusammenfassenden Überblick über Studien zum Schulstress. Schulstress umfasst Leistungsprobleme und -versagen, Angst vor Klassenarbeiten und schlechten Noten sowie Rivalität und Aggression unter Schülern. Im Zentrum stehen eigene Studien, in denen die Häufigkeit von Schulstress bei deutschen Jugendlichen (N = 1.393) - etwa im Vergleich zu Zukunftsangst und Stress mit den Eltern - betrachtet wird und die Häufigkeit von Schulstress bei deutschen ...

Seiffge-krenke, Inge

2008-01-01

147

Kunst der Gegenwart: Organisation und Markenbildung (Skript z. Vorlesung)  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Kurs "Kunst der Gegenwart: Organisation und Markenbildung" bietet eine kulturhistorische und kunstkritische Sicht zum Thema "art und branding". In welcher Weise berühren sich Unternehmer und Kunst? Wie wird der Markenbegriff in der Kunstszene gehandhabt? Dieser Kurs wird im Ergänzungsprogramm Reflexionskompetenz für die Masterstufe an der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften unterrichtet. INHALT: 1. Zur Kuns...

Salome Schmid-Isler

2006-01-01

148

Entlohnung und Regulierung unabhängiger Versicherungsvermittler  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Unabhängige Vermittler erbringen im Rahmen Ihrer Tätigkeiten wichtige Dienstleistungen für Versicherungsunternehmen und Versicherungsnehmer. Zum einen soll für Versicherungsnehmer in vielen Bereichen passender Versicherungsschutz besorgt werden (Produktauswahl). Darüber hinaus können Vermittler im Rahmen ihrer Beratung zum Teil wichtige risikorelevante Umstände von Versicherungsnehmern beobachten, die Versicherungsunternehmen zu Berechnung adäquater Prämien benötigen (Risikoklassifi...

Richter, Andreas; Schiller, Jo?rg

2008-01-01

149

‚Doing Sex – Doing Society‘ – zum Geschlechtskörper als sinnlichem Scharnier zwischen Gesellschaft und Subjekt ‘Doing Sex—Doing Society’—The genderbody as sensual hinge between society and individual  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eine interessante Zusammenstellung und kritische Rekonstruktion verschiedener Ansätze sozialkonstruktivistischer Theorien, die in der bundesdeutschen feministischen Debatte um die soziale Konstruktion von ‚Geschlecht‘ und ‚Körper‘ eine zentrale Rolle spielen. Das besondere Anliegen der Autorin besteht darin, diese Ansätze auf gesellschaftstheoretische Defizite zu überprüfen und diesbezüglich (neu rückzubinden.In an interesting compilation the author compares and discusses different theoretical approaches to the social construction of ‘sex’, ‘gender’ and ‘body’ which are currently gaining importance in the German feminist debate. Her special emphasis lies on questioning and reconsidering these theories concerning their foundation in social theory.

Hanna Meißner

2000-07-01

150

Making solar systems fit for operation. Tips for rinsing and filling of solar systems; Solaranlagen fit fuer den Betrieb machen. Tipps zum Spuelen und Befuellen von Solarwaermeanlagen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Many producers of solar systems provide unsatisfactory documentation for installation and assembly. The authors show how errors can be prevented during rinsing and filling. [German] Viele Anbieter von Solarwaermeanlagen liefern inzwischen anschauliche Montageanleitungen fuer die Kollektoren mit. Die Druckprobe, das Spuelen und Befuellen der Anlage sind fuer einen stoerungsfreien Betrieb ebenso wichtig. Doch diese Arbeitsschritte werden meist stiefmuetterlich behandelt und entsprechend schlecht oder gar nicht dokumentiert. Positive Beispiele wie die selbst erklaerende Fuell- und Spuelanleitung fuer das Solarsystem der Roto Frank AG sind selten. So verwundert es nicht, dass sich bei Handwerkern waehrend der Inbetriebnahme einer Solarwaermeanlage immer wieder Fehler einschleichen. Sie zu vermeiden, soll der nachfolgende Text helfen. (orig.)

Luchterhand, J. [Berliner Beratungsunternehmen Solarpraxis AG, Berlin (Germany)

2001-05-01

151

EU-Verhaltenskodex Nanotechnologie: Rechtsstaatliche und demokratische Aspekte (ITA-manu:script 12-03)  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der erste nanospezifische Rechtsakt der EU stammt aus dem Jahr 2008 und ist eine rechtlich nicht verbindliche Kommissions-Empfehlung fu?r einen Verhaltenskodex fu?r verantwortungsvolle For- schung im Bereich der Nanowissenschaften und -technologien. Die Kommission stellt darin Prinzipi- en und Leitlinien fu?r eine „integrierte, sichere und verantwortungsvolle“ Nanotechnologieforschung und -entwicklung (Nano-F&E) auf. Zentrale Steuerungsmechanismen sind Forschungspriorisierun- gen, Tech...

Eisenberger, Iris

2012-01-01

152

Amplituden der Kernphasen im Bereich der Kaustik B und Untersuchung der Struktur der Übergangszone zum inneren Erdkern mit spektralen Amplituden der diffraktierten Phase PKP(BC)  

Science.gov (United States)

Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Strukturen im äueren Erdkern zu untersuchen und Rückschlüsse auf die sich daraus ergebenden Konsequenzen für geodynamische Modellvorstellungen zu ziehen. Die Untersuchung der Kernphasenkaustik B mit Hilfe einer kumulierten Amplituden-Entfernungskurve ist Gegenstand des ersten Teils. Dazu werden die absoluten Amplituden der PKP-Phasen im Entfernungsbereich von 142 ° bis 147 ° bestimmt und mit den Amplituden synthetischer Seismogramme verglichen. Als Datenmaterial dienen die Breitbandregistrierungen des Deutschen Seismologischen Re-gionalnetzes (GRSN 1 ) und des Arrays Gräfenberg (GRF). Die verwendeten Wellen-formen werden im WWSSN-SP-Frequenzbereich gefiltert. Als Datenbasis dienen vier Tiefherdbeben der Subduktionszone der Neuen Hebriden (Vanuatu Island) und vier Nuklearexplosionen, die auf dem Mururoa und Fangataufa Atoll im Südpazifik stattgefunden haben. Beide Regionen befinden sich vom Regionalnetz aus gesehen in einer Epizentraldistanz von ungefähr 145 °. Die Verwendung eines homogen instrumentierten Netzes von Detektoren und die Anwendung von Stations- und Magnitudenkorrekturen verringern den Hauptteil der Streuung bei den Amplitudenwerten. Dies gilt auch im Vergleich zu Untersuchungen von langperiodischen Amplituden im Bereich der Kernphasenkaustik (Häge, 1981). Ein weiterer Grund für die geringe Streuung ist die ausschlieliche Verwendung von Ereignissen mit kurzer impulsiver Herdzeitfunktion. Erst die geringe Streuung der Amplitudenwerte ermöglicht eine Interpretation der Daten. Die theoretischen Amplitudenkurven der untersuchten Erdmodelle zeigen im Bereich der Kaustik B einen gleichartigen Kurvenverlauf. Bei allen Berechnungen wird ein einheitliches Modell für die Güte der P- und S-Wellen verwendet, das sich aus den Q-Werten der Modelle CIT112 und PREM 2 zusammensetzt. Die mit diesem Q-Modell berechneten Amplituden liegen in geringem Mae oberhalb der gemessenen Amplituden. Dies braucht nicht berücksichtigt zu werden, da die kumulierte Amplituden-Entfernungskurve anhand der Lage des Maximums auf der Entfernungsachse ausgewertet wird. Folglich wird darauf verzichtet, ein alternatives Q-Modell zu entwickeln. Hinsichtlich der Lage des Kaustikmaximums lassen sich die untersuchten Erdmodelle in zwei Kategorien einteilen. Eine Gruppe besteht aus den Modellen IASP91 und 1066B, deren Maxima bei 144.6 ° und 144.7 ° liegen. Zur zweiten Gruppe von Modellen zählen AK135, PREM und SP6 mit den Maxima bei 145.1 ° und 145.2 ° (SP6). Die gemessene Amplitudenkurve hat ihr Maximum bei 145 °. Alle Entfernungsangaben beziehen sich auf eine Herdtiefe von 200 km. Die Kaustikentfernung für einen Oberflächenherd ist jeweils um 0.454 ° gröer als die angegeben Werte. Damit liegen die Maxima der Modelle AK135 und PREM nur 0.1 ° neben dem der gemessenen kumulierten Amplitudenkurve. Daher wird auf die Erstellung eines eigenen Modells verzichtet, da dieses eine unwesentlich verbesserte Amplitudenkurve aufweisen würde. Das Ergebnis der Untersuchung ist die Erstellung einer gemessenen kumulierten Amplituden-Entfernungskurve für die Kaustik B. Die Kurve legt die Position der Kaustik B für kurzperiodische Daten auf ± 0.15 ° fest und bestimmt damit, welche Erdmodelle für die Beschreibung der Amplituden im Entfernungsbereich der Kaustik B besonders geeignet sind. Die Erdmodelle AK135 und PREM, ergänzt durch ein einheitliches Q-Modell, geben den Verlauf der Amplituden am besten wieder. Da die Amplitudenkurven beider Modelle nahe beieinander liegen, sind sie als gleichwertig zu bezeichnen. Im zweiten Teil der Arbeit wird die Struktur der Übergangszone in den inneren Erdkern anhand des spektralen Abklingens der Phase PKP(BC)diff am Punkt C der Laufzeitkurve untersucht. Der physikalische Proze der Beugung ist für die starke Abnahme der Amplituden dieser Phase verantwortlich. Die Diffraktion beeinflut das Abklingverhalten verschiedener Frequenzanteile des seismischen Signals auf unterschiedliche Weise. Eine Deutung des Verhaltens erfordert die Berechnung von Abklingspektren. Dabei wi

Wolf, Michael D. C.

2002-04-01

153

Untersuchungen zum genetischen Polymorphismus der humanen Biotransformationsenzyme Glutathion-S-Transferase T1-1 und Arylamin-N-Acetyltransferase 1  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die genetischen Polymorphismen der humanen Biotransformationsenzyme Glutathion-S-Transferase Theta 1 (GSTT1-1) und Arylamin-N-Acetyltransferase 1 (NAT1) wurden zu Beginn der neunziger Jahre entdeckt. Es besteht derzeit ein großes Interesse an Untersuchungen zur Häufigkeit der Allele, zu deren phänotypischen Konsequenzen und pharmakologisch-toxikologischer Relevanz. Für die Untersuchungen in dieser Arbeit standen die Blutproben von 314 gesunden, deutschen Probanden mit bekanntem GSTT1- u...

Bruhn, Claudia

2001-01-01

154

Nachweise paralleler Druck- und Online-Ausgaben in Bibliothekskatalogen und Dokumenten-Suchmaschinen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Nachweis hybrider Publikationen, d. h. von parallel als Druck- und als Online-Ausgabe erschienenen Veröffentlichungen in Bibliothekskatalogen und Datenbanken ist von großer Diversität gekennzeichnet. Auch der direkte Zugang über die Kataloge zum im Netz frei verfügbaren elektronischen Gegenstück einer Printpublikation ist nicht selbstverständlich. Am Beispiel ausgewählter hybrider Publikationen wird gezeigt, wie Bibliotheken, Verbünde und Suchmaschinen in Deutschland und weltweit...

Hauke, Petra; Rumler, Jana; Ho?tzeldt, Aline

2010-01-01

155

Geschützte und gefährdete Pflanzen, Tiere und Landschaften des Landes Sachsen-Anhalt  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Stieleiche (Quercus robur) erstreckt sich von Südskandinavien bis zum Mittelmeer und im Osten bis Kleinasien. Sie ist ein typischer Baum der großen Flussauengebiete und bodenfeuchter Ebenen. Die Zwergmaus (Micromys minutus) ist der kleinste heimische Vertreter der Familie der Echten Mäuse (Muridae). Zu diesen Nagern mit langen, dünnen und wenig behaarten Schwänzen gehören auch Hausratte, Wanderratte und Waldmaus.

Krummhaar, Birgit; Jentzsch, Matthias

2013-01-01

156

[Karin Hallas. Das Tallinner Mietshaus. Vom Historismus bis zum Jugendstil] / Paul Kaegbein  

Index Scriptorium Estoniae

Arvustus: Karin Hallas. Das Tallinner Mietshaus. Vom Historismus bis zum Jugendstil. In: Architektur und bildende Kunst im Baltikum um 1900. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Wien: Lang 1999. S. 173-192.

Kaegbein, Paul

2006-01-01

157

Teilchenphysik und Kosmologie eine Einführung in Grundlagen und Zusammenhänge  

CERN Document Server

Als einführendes Lehrbuch in die Teilchenastrophysik konzipiert wendet sich dieses Werk an Studenten der Physik und Astronomie ab dem Vordiplom. Kurz und prägnant werden die Grundlagen der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik vorgestellt, bevor das Standardmodell der Teilchenphysik erläutert und die Zusammenhänge mit den heutigen Fragen aus Astrophysik und Kosmologie hergestellt werden. Mathematisch elementarer als die meisten Einführungen in die Teilchenphysik eignet sich dieses Buch sowohl begleitend zu einer Kursvorlesung als auch zum Selbststudium. Besonderer Wert wird auf pädagogische Aspekte gelegt: im Vordergrund stehen Anschaulichkeit, eine am tatsächlichen Denkprozess orientierte Darstellung und die Ausgewogenheit zwischen theoretischen, experimentellen und interpretatorischen Aspekten der modernen Astroteilchenphysik.

Treichel, Michael

2000-01-01

158

Cycles of selected trace elements in the South Atlantic: Vertical transport and interactions between particulates and solution; Zum Kreislauf ausgewaehlter Spurenmetalle im Suedatlantik: Vertikaltransport und Wechselwirkung zwischen Partikeln und Loesung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Subjects: Concentrations, vertical and regional distributions of dissolved and suspended particulate trace elements; Trace element fluxes - vertical, regional, seasonal; The role of particulate organic carbon and atmospheric dust in vertical transport; Fractionation of trace elements in particulate material during transport. [German] Themen dieser Arbeit sind: Konzentrationen, vertikale und regionale Verteilungen von geloesten und suspendierten partikulaeren Spurenelementem (SE); SE-Fluesse vertikal, regional und saisonal; die Rolle des partikulaeren organischen Kohlenstoffs und des atmosphaerischen Staubeintrags beim Vertikaltransport; Fraktionierung von SE im partikulaeren Material beim Transport. (orig./SR)

Dierssen, H.

1999-07-01

159

Morphologische Untersuchungen zu endokrinen und metabolischen Neuropathien bei Hund, Katze und Pferd  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ziel der vorliegenden Arbeit war es das Vorkommen und die morphologischen Charakteristika endokriner und metabolischer Neuropathien beim Haustier zu untersuchen. Dazu wurden Nervenproben von 37 Hunden, 36 Katzen und zwei Pferden mit endokrinen und metabolischen Grunderkrankungen mittels Histologie, Nervenfaserzupfpraeparation und zum Teil auch Elektronenmikroskopie ausgewertet. Insgesamt zeigten 78,4% der Hunde, 58,3% der Katzen und beide untersuchten Pferde Anzeichen einer Neuropathie. Au...

Wolff, Bettina

2005-01-01

160

Neuausrichtung und Konsolidierung  

Science.gov (United States)

Mit der Wahl von Wolfgang Wetzel zum Vorsitzenden der Deutschen Statistischen Gesellschaft im Jahre 1972 begann eine 32jährige Ära, in der die praktische und die theoretische Statistik in einem ausgewogenen Verhältnis gepflegt wurden. Ein regelmäßiger vierjähriger Wechsel im Vorsitz stärkte die Gemeinschaft und die praktische wie die wissenschaftliche Arbeit gleichermaßen. Die jährlichen Hauptversammlungen behandelten gesellschaftlich aktuelle wie zukunftsorientierte Themen, und die Ausschüsse sowie weitere Veranstaltungen gaben Gelegenheit zur Förderung und Pflege einer Vielzahl von Arbeitsgebieten der Statistik. Darüber wird nicht nur in diesem Kapitel, sondern auch in den Teilen II und III des Bandes berichtet.

Grohmann, Heinz

 
 
 
 
161

Schreiben, ein wirksamer Prozess. Acht Thesen zur Wirksamkeit und Effektivität von E-Mail-Beratung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Im Artikel werden in acht kurzen Thesen verschiedene Gedanken zum Schreiben, seiner Bedeutung, seinen Auswirkungen auf das Selbst, auf Beziehungen zu anderen, seine "Wirkungen" im Sinne von Selbst-ausdruck, Distanzierung, Kontaktaufnahme, Kreativität, Integration und anderer wichtiger Aspekte menschlicher Entwicklung und Selbstentfaltung. Die Form ist die eines Essays, der zum Selbst-Weiterschreiben und Selbst-Weiterdenken anregen soll.

Brigitte Vogt

2007-09-01

162

Microbiological studies in enhanced sewage sludge degradation through cell membrane break-up; Mikrobiologische Untersuchungen zum verbesserten Klaerschlammabbau durch Zellaufschluss. Mechanische und thermische Behandlung von Schlaemmen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Mechanical disintegration breaks up the flake structure of excess sludge and solubilizes organic constituents. Bacterial cells are rendered soluble. Thermal conditioning of excess sludge, too, can release sludge constituents. This makes for enhanced and accelerated hydrolysis of polymeric sludge constituents in subsequent anaerobic processing. The yield of useful biogas is increased. (orig.) [German] Durch die mechanische Desintegration von Ueberschussschlamm wird die Flockenstruktur zerschlagen und organische Inhaltsstoffe werden in Loesung gebracht. Bakterienzellen werden aufgeschlossen. Auch durch eine thermische Behandlung von Ueberschussschlamm koennen Schlamminhaltsstoffe freigesetzt werden. Dadurch wird bei einer anschliessenden anaeroben Behandlung die Hydrolyse der polymeren Schlamminhaltsstoffe gefoerdert und beschleunigt. Die Ausbeute an verwertbarem Biogas wird gesteigert. (orig.)

Battenberg, S.; Naeveke, R. [Gesellschaft fuer Biotechnologische Forschung mbH, Braunschweig (Germany). Bereich Mikrobiologie

1999-07-01

163

Segmentierung von Produkten und Prozessen  

Science.gov (United States)

Ein Arbeitspaket im Verbundprojekt ProMoLeS beschäftigte sich mit Segmentierung für die Elektronikfertigung. Die teilnehmenden Unternehmen zeichnen sich vor allem durch ihre unterschiedliche Firmengröße und -struktur aus: Ausgehend von den beiden kleineren Firmen NewTal und Phocos, über das klassische mittelständische Unternehmen LTi DRiVES bis hin zum Global Player Bosch. Die Partner hatten sich zur Aufgabe gestellt, Segmentierung in der Elektronikfertigung zu analysieren und Wege aufzuzeigen, die in der globalen heterogenen Wirtschaft sinnvoll und durchführbar sind.

Schmauch, Eberhard

164

Zum Wandel der Rechtsinstitute „Elterliche Sorge“ und „T?v? valdžia“ des Deutschen und Litauischen Familienrechts. Vokietijos ir Lietuvos šeimos teisi? institut? „Elterliche Sorge“ ir „T?v? valdžia“ kaita  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das Ziel des vorliegenden Beitrages ist, den historisch bedingten Wandel des Familienrechts am Beispiel des deutschen Rechtsinstituts elterliche Sorge und des litauischen tëvø valdþia vorzustellenund auf die Unregelmäßigkeiten bei der Anwendung der entsprechenden Ausdrücke hinzuweisen sowie entsprechende Lösungen vorzuschlagen.Die Rechtsvergleichung sowie die Feststellung und Lösung diesbezüglicher Übersetzungsproblematik sind im Kontext der zunehmenden Globalisierung immer wichtige...

Rasa Darbutait?

2007-01-01

165

Wie sicher sind perkutane transluminale koronare Interventionen heute?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die perkutane koronare Intervention (PCI hat einen festen Stellenwert in der Therapie der koronaren Herzkrankheit. Fast drei Jahrzehnte nach ihrer Einführung und nach ständiger Verbesserung der verwendeten Materialien sowie der periprozeduralen Therapie hat die PCI weiterhin Limitationen. Die Sicherheit der PCI für den Patienten ist abhängig von angiographischer, prozeduraler und klinischer Erfolgsrate sowie von der prozeduralen und postinterventionellen Komplikationsrate. Als peri- und postinterventionelle Komplikationen sind der durch die PCI bedingte Tod während des Krankenhausaufenthaltes, der periinterventionelle Myokardinfarkt (auch durch akute oder subakute Stentthrombose, das Erfordernis für einen notfallmäßigen herzchirurgischen Eingriff während des Krankenhausaufenthaltes (wegen erneuter Ruheangina trotz maximaler Therapie, kardialer Dekompensation, kardiogenem Schock oder therapierefraktärem Perikarderguß, ein ischämischer zerebraler Schlaganfall, eine periphere Gefäßkomplikation (Blutungskomplikation, arterieller Gefäßverschluß, Dissektion, Pseudoaneurysma, arteriovenöse Fistel, ein durch Kontrastmittel induziertes akutes Nierenversagen und eine allergische Reaktion bzw. ein allergischer Schock anzusehen. Diese Komplikationen können durch eine Vielzahl verschiedener peri- und postinterventioneller Faktoren verursacht werden: Die generellen und kardialen Vorerkrankungen des Patienten sowie die spezielle koronare Pathologie bestimmen wesentlich die Ausgangssituation, die Fähigkeiten der behandelnden Operateure und die Qualität des Materials den Verlauf der PCI. Außerdem ist für einen Langzeiterfolg nach PCI eine sorgfältige postinterventionelle Therapie erforderlich. In dieser Übersicht werden durch den Patienten, das Material oder den Operateur bedingte prä-, peri- sowie postinterventionelle Faktoren, die das Eintreten von Komplikationen verursachen können und damit sicherheitsrelevant sind, ausführlich diskutiert.

Schöbel WA

2006-01-01

166

Der Einsatz von medizinischen Trainingszentren für die Ausbildung zum Arzt in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz [Clinical Skills Labs in Medical Education in Germany, Austria and German Speaking Switzerland  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available [english] Introduction: Following the reform of the medical licensure law in 2002 German medical faculties have started implementing clinical skills labs. This survey aims to present a review about the stage of development in this domain in Germany as well as in Austria and in German-speaking Switzerland. Method: In the period between August and December 2007 all the 43 medical faculties in Germany, Austria and in German-speaking Switzerland were interviewed with a questionnaire covering 7 topics. The further analysis included skills labs where more than one medical specialty was involved (“central” skills labs Results: The response rate was 100 %. By the time of the survey 33 of the existing 43 faculties maintained a skills lab, 24 of them entered the overview. 22 skills labs were managed by physicians. The number of employees varied between 1 and 8, the number of student tutors between 0 and 40. The size of the existing skills labs varied between below 100 m² and 2500 m². Most of the skills labs (19 based their tuition upon instruction manuals, and 19 worked with simulated patients (mostly using both. In 15 skills labs simulated patients were also set in for assessment. 17 skills labs taught with problem based learning, 16 taught with computer based learning. Questions about personal costs, acquisition cost and current costs were answered scarcely and inhomogeneously. Discussion: The foundation of clinical skills labs in Germany was furthered by the medical licensure law reform and by the recent introduction of tuition fees. Marked similarities amongst the skills labs existed in teaching methods and content and in assessment. The increasing number of new skills labs since tuition fees have been introduced suggests that medical faculties use such resources for the improvement of practical competencies in medical education. Conclusion: In order to save resources we suggest an exchange and co-operation between existing medical skills labs. This would facilitate the development of common quality standards and guidelines for medical skills labs. It also seems to be necessary to define the term “central skills lab” accurately. The authors recommend the Committee on Practical Skills of the Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA as a platform for such co-operation. [german] Zielsetzung: Seit der Novellierung der ÄAppO im Jahr 2002 werden im deutschsprachigen Raum an den medizinischen Universitäten zunehmend Medizinische Trainings- und Prüfungszentren eingerichtet. Die vorliegende Erhebung soll einen Überblick über den Stand der Entwicklung in diesem Bereich in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz bieten. Methodik: In der Zeit von August bis Dezember 2007 wurden alle 43 medizinischen Fakultäten in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz schriftlich befragt. Der Fragebogen umfasste 7 Themenbereiche. Die weitere Auswertung bezieht sich auf Trainingszentren, in denen mehr als eine Disziplin unterrichtet wird („zentrale“ Trainingszentren. Ergebnisse: Der Rücklauf betrug 100%. Von 43 Fakultäten verfügten 33 zum Zeitpunkt der Befragung über ein Trainingszentrum, 24 davon gingen in die weitere Auswertung ein. 22 Trainingszentren waren ärztlich geleitet, die Zahl der Mitarbeiter lag zwischen 1 bis 8, die der studentischen Tutoren zwischen 0 und 40. Das Spektrum der zur Verfügung stehenden Grundfläche reichte von unter 100 Quadratmetern bis zu 2500 Quadratmetern. An den meisten Trainingszentren wurde mit strukturierten Arbeitsanleitungen gearbeitet (19 Einrichtungen, in 18 Einrichtungen unterrichteten Ärzte und studentische Tutoren. In der Mehrheit der Fälle (13 war der Unterricht curricular integriert. An 19 Zentren wurden OSKE durchgeführt. An 19 Zentren wurde mit Simulationspatienten gearbeitet, die in 15 Zentren auch für Prüfungen eingesetzt wurden. 17 Zentren arbeiteten mit problemorientiertem Lernen, 16 setzten computerbasiertes Lernen ein. Die Fragen zu Personalkosten, laufenden Kosten und Anschaffungskosten wurden nur von sehr we

Schmidt, Anita

2008-05-01

167

Diagnostic systems for motor vehicles. From diagnosis and moni; Diagnosesysteme fuer Kraftfahrzeuge. Von der Diagnose und Ueberwachung bis zum E-Commerce  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Starting from the technical necessity of having monitoring and diagnostic systems in all compartments of modern passenger cars, the contribution discusses how new service concepts can be integrated as well. New diagnostic approaches are outlined which, in addition to failure detection, also enable optimization of the development process chain. At the same time, the depth of diagnosis is improved in order to obtain a multitude of new meta information while driving, which will serve as a basis for installing new services in the vehicle. [German] Gestiegend Komfortanforderungen und die gewachsene Komplexitaet in heutigen und zukuenftigen Elektrik/Elektronik-Systemen fuer Kraftfahrzeuge erfordern leistungsfaehige Diagnosesysteme. Um gleichzeitig im Rahmen der Globalisierung die Wertschoepfungskette weiter zu staerken, muessen als logische Konsequenz des Marktes Ansaetze fuer neuartige Dienstleistungskonzepte erdacht und integriert werden. Dieser Aufsatz diskutiert ausgehend von der technischen Notwendigkeit zukuenftiger Ueberwachungs- und Diagnosesysteme in allen Bereichen moderner Kraftfahrzeuge moegliche Wege zu derartigen Ansaetzen denkbarer systemuebergreifender Dienstleistungsschritte am Fahrzeug. Dabei werden technologisch neuartige Diagnoseansaetze skizziert, die neben einer Fehlererkennung auch die Optimierung der Entwicklungsprozesskette zulassen. Eine gleichzeitige Erhoehung der Diagnosetiefe schafft die Grundlage, eine Vielzahl neuer Meta-Informationen waehrend der Fahrt zu generieren. Diese bilden die Basis fuer neue Dienste am Fahrzeug. (orig.)

Baeker, B.; Forchert, T. [DB DaimlerChrysler AG, Stuttgart (Germany). Abt. FT2/ED

2001-07-01

168

Klonieren der felinen Zytokin-Gene IL-2, GM-CSF und IFN? zum adjuvanten, nonviralen gentherapeutischen Einsatz beim Fibrosarkom der Katze  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das feline Fibrosarkom ist ein maligner Bindegewebstumor, der mit einer Rezidivrate von etwa 70 % auch nach radikaler Tumoroperation eine sehr schlechte Prognose hat. Verschiedene Gentherapieprotokolle wurden bereits adjuvant zur Tumorexstirpation durchgeführt. Bei der folgenden Studie soll ein lokaler, nonviraler Gentransfer der felinen Zytokin-Gene Interleukin 2, Granulozyten-Makrophagen Kolonie-stimulierender Faktor und Interferon ? stattfinden. Für den gentherapeutischen Einsatz in der...

Schwarz, Bianca Christine

2005-01-01

169

Zwischen Risiko und Sicherheit : die Grenzen der Verantwortung ; Festvortrag zum Jubiläum "125 Jahre Technische Uberwachung" gehalten am 25. Juli 1991 in Pforzheim  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Wer das Thema "Risiko und Sicherheit" angeht, läuft leicht Gefahr, als Dogmatiker oder Verharmloser eingeschätzt die Runde zu verlassen. Zu groß ist die begriffliche Unsicherheit; weit gestreut sind die Risiken, denen bereits jede Risikoabschätzung selbst unterliegt; zu wechselvoll ist die Geschichte des Verlangens nach Sicherheit - eine Geschichte, die sich auch in der Binnengeschichte des TüV Südwest spiegelt.

Hubig, Christoph

1991-01-01

170

Discussion report: renewable energies und secure energy supply; Diskussionsbericht: Erneuerbare Energien und sichere Energieversorgung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

After legal lectures in the morning and afternoon the first day of the event was brought to a close with a panel discussion centering on law policy under the title ''Renewable energies and secure energy supply'', in which the effects of different energy policy concepts on the security of supply were discussed.

Schmidt, C. [Jena Univ. (Germany). Lehrstuhl fuer Deutsches und Europaeisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht

2007-07-01

171

From monopolies to competition; Vom Monopol zum Wettbewerb  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Deregulation is imminent in the telecommunications market. The article points out common traits and differences between the markets for line-transmitted energies and telecommunications on their way from monopolies to competition. (orig.) [Deutsch] Der Markt fuer Telekommunikation steht kurz vor seiner vollstaendigen Liberalisierung. Im Beitrag werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Maerkten fuer leitungsgebundene Energien und Telekommunikation auf dem Weg vom Monopol zum Wettbewerb dargestellt. (orig.)

Hefekaeuser, H.W. [Deutsche Telekom AG, Bonn (Germany). Geschaeftsbereich Regulierungsstrategie, Wettbewerbs- und Preispolitik

1997-12-31

172

Hormone und Doping: Missbrauchspotenzial und analytische Möglichkeiten  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Mit den kontinuierlich wachsenden Kenntnissen hinsichtlich neuer Möglichkeiten des pharmakologischen Eingriffs in potenziell leistungsbeeinflussende Mechanismen des menschlichen Organismus ergeben sich für die Dopinganalytik stets neue An- und Herausforderungen. Einerseits sind anabole Wirkstoffe, insbesondere anabol-androgene Steroide, nach wie vor häufige Vertreter unter den in Dopingkontrollen aufgefundenen verbotenen Substanzen, andererseits erfordern neue Kandidaten der Medikamentenentwicklung, wie zum Beispiel peptidische Wachstumshormon-Releaser (?growth hormone- releasing peptides? [GHRP] erweiterte analytische Verfahren, um einen Missbrauch dieser Verbindungen weitestgehend einzuschränken. Die klinische Zulassung der GHRPs liegt in den meisten Fällen nicht vor, dennoch ist eine einfache Verfügbarkeit durch Beschlagnahmungen belegt worden und somit der illegale Gebrauch nicht auszuschließen. Im folgenden Beitrag werden kürzlich gewonnene Erkenntnisse zum Ge-/ Missbrauch und Nachweis eines steroidhaltigen Produkts tierischer Herkunft sowie analytische Ansätze zur Bestimmung von GHRPs und deren Stoffwechselprodukten aus Humanurin für dopinganalytische Zwecke vorgestellt.

Thevis M

2012-01-01

173

Development of low-temperature galvanizing and its application for corrosion protection of high-strength steels; Entwicklung einer niedrigschmelzenden Legierung und deren Applikation zum Korrosionsschutz hochfester Staehle  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Apart from reliability and quality, vehicle safety and cost efficiency are the decisive criteria for automobile manufacturers. Corrosion protection plays a decisive role because it increases the service life. The ultra-high-strength steels are materials which exhibit high lightweight potential as well as a very good energy absorption capacity because of their mechanical properties. In connection with the possibility of hot forming, they are predestined for the fabrication of complicated, load-compatible shapes in the crash-relevant frame and body construction. The application of these steel qualities has been carried out in structural parts which are protected from corrosion by a hot-dip coat of FeAl7 - the so-called Usibor. However, at the moment there is no ready-for-production solution for later corrosion protection of already hot-formed parts. Therefore, a corrosion protection system on the basis of conventional low-temperature galvanizing processes has been developed and utilized. First, the softening behavior of the highly-resistant 22MnB5 substrate was analyzed. Afterwards, a galvanizing system was developed and applied. The corrosion protection coatings were characterized with regard to their structure and corrosion protection potential. As a result, a significant improvement of the corrosion behaviour has occurred. (Abstract Copyright [2008], Wiley Periodicals, Inc.) [German] Neben Zuverlaessigkeit und Qualitaet sind vor allem Fahrzeugsicherheit und Wirtschaftlichkeit entscheidende Kriterien fuer den Automobilhersteller. Der Korrosionsschutz spielt dabei eine herausragende Rolle, da hierdurch die Lebens- und Gebrauchsdauer erhoeht wird. Mit der Bereitstellung hoechstfester Stahlqualitaeten stehen Werkstoffe zur Verfuegung, die auf Grund ihrer mechanischen Eigenschaften ein hohes Leichtbaupotenzial sowie ein sehr gutes Energieabsorptionsvermoegen aufweisen. In Verbindung mit der Moeglichkeit der Warmformgebung sind sie damit praedestiniert fuer die Herstellung komplizierter, beanspruchungsgerechter Formen im crashrelevanten Karosseriebereich. Der Einsatz dieser Stahlqualitaeten erfolgt bislang in Strukturbauteilen, die mit einem Schmelztauchueberzug aus FeAl7, sog. Usibor, vor Korrosion geschuetzt sind. Jedoch besteht zurzeit keine serienreife Loesung fuer den nachtraeglichen Korrosionsschutz von bereits warmumgeformten Bauteilen. Deshalb wurde ein Korrosionsschutzsystem auf Basis des herkoemmlichen Schmelztauchverzinkungsprozesses entwickelt und appliziert. Zunaechst wurde das Entfestigungsverhalten des hoechstfesten Substrats 22MnB5 analysiert. Anschliessend wurde ein Legierungssystem entwickelt und appliziert. Die so entstandenen Korrosionsschutzschichten wurden hinsichtlich ihrer Struktur und des Korrosionsschutzpotenzials charakterisiert. Im Ergebnis tritt eine deutliche Verbesserung des Korrosionsverhaltens ein. (Abstract Copyright [2008], Wiley Periodicals, Inc.)

Wielage, B.; Lampke, T.; Steinhaeuser, S. [Technische Universitaet Chemnitz (Germany). Institut fuer Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik; Strobel, C. [Fachhochschule Ingolstadt (Germany); Merklinger, V.

2008-12-15

174

Synthese von Iridoidglykosiden in Pflanzen und Gewebekulturen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In vitro Pflanzen von H. procumbens, S. nodosa und P. lanceolata wurden aus Samen etabliert und dienten als Ausgangsmaterial zur Etablierung von Kallus- und Wurzelkulturen. Ebenfalls erfolgreich war die Vermehrung der Pflanzen in vitro. Die Iridoidglykoside Harpagosid, Aucubin und Catalpol wurden mittels LC-ESI-MS identifiziert und ihre Anteile in den verschiedenen Pflanzenorganen durch HPLC-Analyse bestimmt. Zum Vergleich wurden intakte Pflanzen analysiert. Die in vitro Pflanzen zeigten unte...

Sesterhenn, Katja

2006-01-01

175

Dünne Schichten und Einkristalle neuer organischer Ladungstransferkomplexe  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In dieser Arbeit wurden eine Reihe neuer organischer Ladungstransfer (CT)-Verbindungen in Form von Einkristallen und Dünnschichten synthetisiert und grundlegend charakterisiert. Für die Synthese kamen verschiedene bekannte und bislang unbekannte Donor- und Akzeptormoleküle zum Einsatz. Während einige bekannte Materialien wie TTF und TCNQ kommerziell erworben werden konnten, bestand im Rahmen der Kollaboration mit dem MPI für Polymerforschung zudem Zugang zu mehreren neuen Molekülen w...

Rudloff, Milan

2014-01-01

176

Steam generators for the next power plant generation. Aspects for the design and operational behaviour; Dampferzeuger fuer die naechste Kraftwerksgeneration. Gesichtspunkte zur Auslegung und zum Betriebsverhalten  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The efficiency and investment costs are the determining prerequisities for the next power plant generation, the steam generator playing an important role. Development tasks are being discussed in this paper for the steam generator, likewise the optimization of the live steam condition under consideration of design limits for new materials, improvement of operating behaviour by implementation of internally finned tubes and by additional I and C technology, as well as measures for the reduction of investment costs. (orig.) [German] Der Wirkungsgrad und die Investitionskosten sind die bestimmenden Vorgaben fuer die naechste Kraftwerksgeneration, der Dampferzeuger spielt dabei eine wesentliche Rolle. In diesem Beitrag werden fuer den Dampferzeuger Entwicklungsaufgaben diskutiert, wie Optimierung des Frischdampfzustandes unter Beruecksichtigung von Auslegungsgrenzen neuer Werkstoffe, Verbesserung des Betriebsverhaltens durch Einsatz innenberippter Rohre und durch zusaetzliche Leittechnik sowie Massnahmen zur Reduzierung der Investitionskosten. (orig.)

Franke, J.; Kral, R.; Wittchow, E. [Siemens AG Unternehmensbereich KWU, Erlangen (Germany). Bereich Energieerzeugung

1999-07-01

177

«Den Vorvätern zum Ruhm – den Brüdern zur Ermutigung». Variationen zum Thema Grunwald/Tannenberg  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Schlacht bei Tannenberg/Grunwald vom 15. Juli 1410 gehört zu den wichtigsten polnischen Nationalmythen. Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Grunwaldmythos, der nach 1870 einen enormen Bedeutungsgewinn erfuhr und zu einem beliebten Sujet der polnischen Malerei und Literatur wurde. Inszenierung und Funktionen der Fünfhundertjahrfeiern werden diskutiert, die vom 15.-17. Juli 1910 in Krakau stattfanden. 150.000 Menschen nahmen an dieser Feier teil und machten sie damit zur größten nationalen Kundgebung im geteilten Polen überhaupt. Diese Feiern wurden selbst zu einem Erinnerungsort und zu einem Bezugspunkt von Jubiläumsfeiern. In Deutschland wurde der Sieg über die russischen Truppen bei Tannenberg im August 1914 mit der Schlacht von 1410 verknüpft. Der Sieg von 1914 spielte eine wichtige Rolle im Hindenburgkult, und das Nationaldenkmal Tannenberg wurde zum Ort großer deutschnationaler und nationalsozialistischer Feiern. Während die Schlacht nach 1945 im deutschen kollektiven Gedächtnis keine Rolle mehr spielte, wurde der Nationalmythos in der Volksrepublik Polen modifiziert und dazu benutzt, das neue Regime in die polnische nationale Tradition einzubinden, das alte Feindbild Deutschland und die Freundschaft mit der Sowjetunion zu befestigen.

Mick, Christoph

2004-06-01

178

Untersuchungen zum Vorkommen von Mutationen in den Nichtstrukturproteingenen 3c und 7b des felinen Coronavirus bei spontanen FIP-Fällen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

1. Ziel der Arbeit war es, mittels RT-PCR und anschließender Sequenzierung zu überprüfen, welche Rolle Deletionen oder andere Mutationen im Nichtstrukturproteingen 3c des FCoV bei an FIP erkrankten Katzen spielen. Darüber hinaus wurde auch eine Amplifikation des Nichtstrukturproteingens 7b durchgeführt. 2. In der Literaturübersicht wird zunächst ein Überblick über die bisherigen Vorstellungen zur Pathogenese der FIP beschrieben. Dabei steht das Genom der felinen Coronaviren im Mit...

Borschensky, Christina

2013-01-01

179

Numerical investigations on the influence of wind shear and turbulence on aircraft trailing vortices; Numerische Untersuchungen zum Einfluss von Windscherung und Turbulenz auf Flugzeugwirbelschleppen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In several aspects, the behaviour of aircraft wake vortices under situations of vertical wind shear is significantly different from non-shear scenarios and its operational real-time forcast is challenging. By means of numerical investigations of idealized scenarios, the influence of wind shear on the lateral and vertical transport of vortices is analysed both, phenomenologically as well as in the scope of a sensitivity study. The results allow for the verification of controversial views and the benchmark of modelling approaches. Case studies of turbulent shear flows focus on the persistence of vortices. A detailed analysis of the flow fields evidence that unequal vortex decay rates can be attributed to the asymmetric distribution of secondary vorticity structures. The results moreover suggest that extended vortex lifespans can be expected under situations of wind shear. The unusual vortex behaviour observed by means of a LIDAR measurement is reproduced by realistic simulations and permits to reveal potential causes. (orig.) [German] Das Wirbelschleppenverhalten unterscheidet sich in Situationen vertikaler Windscherung in mehrfacher Hinsicht signifikant von scherungsfreien Szenarien und stellt eine besondere Herausforderung fuer eine operationelle Echtzeitvorhersage dar. Mittels numerischer Untersuchungen idealisierter Szenarien wird zunaechst der Einfluss von Windscherung auf den lateralen und vertikalen Wirbeltransport sowohl phaenomenologisch als auch quantitativ im Rahmen einer Sensitivitaetsstudie analysiert. Anhand der gewonnenen Ergebnisse werden auseinandergehende Erklaerungsansaetze geprueft und Modellierungsansaetze bewertet. Fallstudien turbulenter Scherstroemungen zur Wirbelpersistenz stellen einen weiteren Schwerpunkt dieser Arbeit dar. Durch die ausfuehrliche Analyse der Stroemungsfelder wird der Nachweis erbracht, dass sich unterschiedliche Zerfallsraten der Wirbel auf die asymmetrische Verteilung von sekundaeren Vorticity-Strukturen zurueckfuehren lassen. Die Ergebnisse belegen auch, dass in Situationen von Windscherung langlebige Wirbel erwartet werden koennen. Das im Rahmen einer LIDAR-Messkampagne beobachtete, ungewoehnliche Wirbelschleppenverhalten wird durch eine realitaetsnahe Nachbildung der Situation reproduziert und erlaubt im Rueckschluss eine Aussage ueber moegliche Ursachen. (orig.)

Hofbauer, T.

2003-07-01

180

Maria Orthofer: Au-Pair: Von der Kulturträgerin zum Dienstmädchen. Die moderne Kleinfamilie als Bildungsbörse und Arbeitsplatz. Wien u.a.: Böhlau Verlag 2009.  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Orthofer befasst sich mit Au-pairs in Österreich in der Zeit zwischen 1980 und 2000. Die historischen Vorläufer des Au-pair-Systems, der Kulturaustausch für junge Frauen und die Dienstboten, werden dargestellt. Empirisch untersucht werden die „Gastfamilien“, wie die Autorin die Arbeitgeber nennt, aus der Mittel- und Oberschicht anhand von Bewerbungen um ein Au-pair bei einer kirchlichen Agentur. Für den Untersuchungszeitraum konstatiert Orthofer ein eher harmonisches Verhältnis zwischen Au-pairs und Gastfamilien. Seit 2001, seit der rechtlichen Öffnung des Au-pair-Systems auch für Osteuropäerinnen, sei eine grundlegende Veränderung der Verhältnisse zu verzeichnen: Vermittelt würden Au-pairs heute von (international tätigen gewinnorientierten Unternehmen. Statt ein Bildungsprogramm mit einer „kleinen Dienstleistungskomponente“ zu sein, stehe heute die „billige häusliche Dienstleistung“ im Vordergrund.Orthofer examines au pairs in Austria during the time period from 1980 to 2000. The historical predecessors of the au pair system, cultural exchanges for young women and servants, are also presented. The author examines “guest families,” as the author calls the employers, from the middle and upper classes by utilizing the au pair applications submitted to a church-based agency. Orthofer contends that during the time period studied there existed a generally harmonious relationship between au pairs and their guest families. Since 2001, or since the legal expansion of the au pair system also to eastern Europeans, one can see a marked change in the relationship: Au pairs are now brokered by (internationally acting profit-oriented businesses. Instead of being an educational program with a “small service component,” today’s programs place “cheap domestic service” in the foreground.

Claudia Gather

2010-07-01

 
 
 
 
181

Fracking, globale Energiemärkte und die zukünftige Klimapolitik  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

[Einleitung] Chancen und Risiken der Gewinnung von Erdgas oder -öl aus unkonventionellen Lagerstätten und das dabei zum Einsatz kommende Verfahren des Hydraulic Fracturing (Fracking, deutsch: aufbrechen) werden derzeit in der Politik und Öffentlichkeit intensiv diskutiert. Als unkonventionelle Erdgasvorkommen bezeichnet man schwerer zugängliche Vorkommen, deren Gas durch technische Maßnahmen in den Lagerstätten erst mobilisiert werden muss. Dafür wird mit sehr hohem Druck chemisch beha...

Delzeit, Ruth; Klepper, Gernot; Lange, Mareike

2013-01-01

182

Final report on the Blisk- and Composite-Hybrid Technology project. Final report; Schlussbericht zum Blisk- und Composite-Hybrid-Technologie Vorhaben. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Blade Integrated Disks (BLISK) have been developed and tested in Rolls-Royce GmbH as part of the German government funded aviation technology program 'Engine 3E' (Environment, Economy and Efficiency). Blisk technology offers up to 30% weight saving potential for compressor rotors. Using modern manufacturing strategies Blisks also offer the opportunity for cost savings of up to 10%. Part life cycle costs are not only manufacturing costs but include also maintenance and repair. Blisks can therefore only be introduced into civil engines if damage can be repaired economically. Therefore, weld repair of Blisks has been investigated during the program. Composite-Hybrid unison rings for variable stator vanes have been found to be another innovative technology for compressors of modern Aero engines. Composite-Hybrid Technology has been adopted for unison rings and demonstrated in rig tests. The weight and cost reductions have been demonstrated. Both technologies have been demonstrated successfully in a core demonstrator. (orig.) [German] Im Rahmen des Luftfahrtforschungs- und -technologieprogramms 'Engine 3E' (Environment, Economy and Efficiency) der Bundesregierung wurde bei der Rolls Royce Deutschland GmbH auf dem Gebiet der Verdichterbauweisen die Technologie zur Auslegung und Herstellung integraler Schaufel-Scheiben (BLade Integrated DiSK - BLISK-) entwickelt und getestet. Diese Technologie bietet das Potential, das Gewicht der Scheiben um bis zu 30% zu reduzieren. Unter Einsatz moderner Fertigungsstrategien bieten integrale Schaufel-Scheiben in ausgewaehlten Einsatzbereichen zusaetzlich Potential fuer bis zu 10% Kostenreduktion. Bei der Betrachtung der Kosten muessen neben den Herstellungskosten auch die gesamten waehrend des Einsatzes des Triebwerkes entstehenden Kosten beruecksichtigt werden. Die Blisktechnologie kann deshalb nur erfolgreich in zivilen Triebwerken eingesetzt werden, wenn Schaeden oekonomisch repariert werden koennen. Als weiterer Schwerpunkt bei der Umsetzung innovativer Technologien im Verdichter wurde der Einsatz von Composite-Hybrid Bauteilen als Verstellringe der variablen Leitschaufeln untersucht. Die Anpassung der Technologie auf die bauteilspezifischen Erfordernisse wurde durchgefuehrt und die Anwendbarkeit der Bauteile im Komponententest nachgewiesen. Das Potential der Gewichts- und Kostenreduktion fuer neue Triebwerksgenerationen wurde demonstriert. Die entwickelten Technologien wurden erfolgreich in einem Kerntriebwerk getestet. (orig.)

Wenger, U.; Schoth, U.

2000-04-01

183

Experimentelle und theoretische Untersuchungen zur Feuchteentwicklung von Erdgasen in Gasspeicherkavernen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden Arbeit wurden experimentelle und theoretische Untersuchungen zur Entwicklung der Strömung und zum Stoffübergang in Kavernen durchgeführt. Es wurden mehrere Versuchsreihen mit Stickstoff oder Methan über Wasser oder NaCl-Sole bei verschiedenen Druck- und Temperaturbedingungen im Kavernenmodell durchgeführt. Die Entwicklung der Strömung bei temperatur- und konzentrationsgetriebener Konvektion wurde experimentell untersucht. Hauptteil der Arbeit war die Messung des Stof...

Kadner, Kathrin

2009-01-01

184

Histologische Untersuchungen am intakten und rupturierten kranialen Kreuzband der Katze  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, intakte und rupturierte kraniale Kreuzbänder von Katzen histologisch zu untersuchen, um Hinweise auf die Ätiopathogenese der Kreuzbandruptur zu erhalten. Material und Methoden: Es wurden insgesamt 50 intakte kraniale Kreuzbänder und 19 rupturierte kraniale Kreuzbänder von Katzen histologisch untersucht. Dabei kamen die klassischen lichtmikroskopischen Methoden zum Einsatz. Um eine Vergleichspopulation hinsichtlich Alter, Geschlecht und Gewicht zu er...

Wessely, Marlis

2013-01-01

185

Wo und wie wird man Weiterbildungsberater/-in?  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Schwerpunkt dieses Beitrages ist die Darstellung der Ergebnisse einer Internetrecherche im Oktober 2006 zu Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten zum/-zur Weiterbildungsberater/-in. Es wird festgestellt, dass es bereits ein breites Angebot gibt. Aus diesem können potenzielle und in der Praxis tätige Weiterbildungsberaterinnen und –berater je nach Vorkenntnissen, finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten auswählen. Angesichts der Vielzahl an Optionen zur Fortbildung wird aber auch diskutier...

Feider, Cornelia

2007-01-01

186

Die Wissenschaftskonzeption der Psychologie bei Kant und Wundt  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Psychologie als eigenständige Disziplin entstand in der Sukzession und kreativen Auseinandersetzung zwischen der Königsberger Konstellation der drei Philosophen Christian Wolff, Immanuel Kant und Friedrich Herbart und der Leipziger Konstellation der drei Physiker bzw. Physiologen Ernst Heinrich Weber, Gustav Theodor Fechner und Wilhelm Wundt. Über jeden dieser Autoren ist sehr viel geschrieben worden. Zum Verständnis der Wissenschaftskonzeptionen, die tief in die heutige Disku...

Fahrenberg, Jochen

2008-01-01

187

Zum Einfluß von Hypertonie, Adipositas und Stoffwechselkontrolle auf die Mikroalbuminurie bei nicht mit Insulin behandelten Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Wie die Daten des Diabetes Control and Complications Trial (DCCT bestätigen, bestimmt bei Patienten mit Typ-1-Diabetes vorrangig die Güte der Stoffwechseleinstellung die Entwicklung oder Progredienz der Mikroalbuminurie. Die United Kingdom Prospective Diabetes Study (UKPDS macht dagegen klar, daß sich dieses eindeutige Fazit nicht einfach auf Patienten mit Typ-2-Diabetes übertragen läßt. Es wurde deshalb in einer prospektiven Studie bei 24 mikroalbuminurischen Typ-2-diabetischen Patienten (Alter: 60 ± 3 Jahre, bekannte Diabetesdauer: 4 ± 2 Jahre untersucht, welche Einflußfaktoren beim Typ-2-Diabetes verhindern, daß eine nahezu normale Stoffwechseleinstellung durch Diabetesschulung und intensivierte orale Diabetestherapie die Mikroalbuminurie ähnlich günstig beeinflußt wie beim Typ-1-Diabetes. In einer retrospektiven Analyse wurden die Patienten deshalb in 15 "Responder" (Gruppe 1 und 9 "Non-Responder" (Gruppe 2 aufgeteilt, entsprechend Normalisierung bzw. Nicht-Normalisierung der Mikroalbuminurie am Studienende. Der HbA1c-Wert sank bei allen Patienten von 7,6 ± 0,4% auf 6,1 ± 0,2% (p 0,01. Die Patienten in Gruppe 2 unterschieden sich von denen in Gruppe 1 weder in Alter, bekannter Diabetesdauer noch HbA1c-Wert. Der Body Mass-Index lag in Gruppe 2 mit 31,1 ± 1,1 kg/m² höher als in Gruppe 1 mit 27,9 ± 0,7 kg/m² (p 0,05. Die Patienten in Gruppe 2 hatten durchgängig höhere Blutdruckwerte als in der Gruppe 1 (158/91 ± 5/4 mmHg vs. 143/85 ± 6/3 mmHg trotz häufigerer Einnahme von Antihypertensiva (7/9 vs. 5/15 (p 0,05. Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus ist der günstige Einfluß einer nahezu normalen Stoffwechseleinstellung auf den Risikomarker Mikroalbuminurie in viel stärkerem Maße als beim Typ-1-Diabetes davon abhängig, daß gleichzeitig eine ähnlich konsequente Kontrolle von Metabolischem Syndrom und vor allem der Hypertonie erreicht wird.

Jungmann E

1999-01-01

188

Electrical equipment and grid connection of offshore wind farms. An engineering challenge; Elektrotechnische Ausruestung und Netzanbindung von Offshore-Windparks. Technische Herausforderung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The new legal framework for wind turbines will bring essential changes in the requirements to be met by manufacturers and the components supplying industry. Those changes relate to: rise in output to about 5 MW per wind turbine, a mandatory mix of sizes of turbines arranged on a wind farm (from 500 MW through to 1 500 MW), safe management of the extremely difficult climatic conditions through appropriate design, minimisation of operation and maintenance requirements, safe transmission of electricity to the on-shore grid connection station, and the relevant energy management functions. (orig./CB) [German] Durch die neuen Rahmenbedingungen werden in den naechsten Jahren die Anforderungen an die Hersteller von Windenergieanlagen (WEA) und deren Zulieferer gekennzeichnet sein. Im wesentlichen sind dies die Vergroesserung der Anlagenleistung auf rd. 5 MW je WEA, die Anordnung unterschiedlicher Anlagengroessen in Windparks im Leistungsbereich zwischen 500 bis 1 500 MW, die Beherrschung der extremen Umgebungsbedingungen, die Minimierung der Aufwendungen fuer Betrieb und Wartung, der sichere Energietransport zum Netzuebergabepunkt an Land sowie das zugehoerige Energiemanagement. (orig./GL)

Anon.

2001-12-03

189

Simulation und virtuelle Realität  

Science.gov (United States)

Mit Hilfe akustischer Berechnungen ist es möglich, aufwendige Messungen an Fahrzeugprototypen deutlich zu reduzieren. Dieses Kapitel gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten derzeit verfügbaren Methoden. Dabei wird zunächst auf Elementverfahren, wie die Finite-Elemente-Methode (FEM) und die Boundary-Elemente-Methode (BEM), näher eingegangen. Während diese vor allem im tieffrequenten Bereich eingesetzt werden, kommen bei höheren Frequenzen vermehrt Verfahren zum Einsatz, die auf Energieformulierungen beruhen. Exemplarisch wird hier die Funktionsweise und der Einsatz der Statistischen-Energie-Analyse (SEA) erläutert. Anhand von repräsentativen Beispielen werden die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Verfahren aufgezeigt, wobei vor allem auch auf Vergleiche zwischen Rechnung und Messung eingegangen wird.

von Estorff, Otto; Markiewicz, Marian; Özkan, Ali; Zaleski, Olgierd; Blumrich, Reinhard; Genuit, Klaus; Fiebig, André

190

Untersuchungen zum Engraftment primärer humaner akuter myeloischer Leukämieblasten in einem immundefizienten Mausmodel  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die akute myeloische Leukämie (AML) stellt ein äußerst heterogenes hämatologisches Krankheitsbild dar, welches durch die unkontrollierte Proliferation unausdifferenzierter und gleichzeitig nicht-funktioneller hämatopoetischer Zellen gekennzeichnet ist. Sowohl die unterschiedliche Zellherkunft, als auch zytogenetische Aberrationen und molekulargenetische Mutationen sorgen für eine große Diversität der Erkrankung. In der Therapie kommen Chemotherapeutika zum Einsatz, welche die Leukämi...

Tomsitz, Dirk

2012-01-01

191

Was tun bei Lustlosigkeit? Zurück zum Glück mit Medikamenten  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Sexuelle Lustlosigkeit wird in der medizinischen Klassifikation als Mangel oder Fehlen des sexuellen Begehrens beschrieben. Wichtig ist dabei, dass dieses Fehlen oder der Mangel als für die Person und/oder die Beziehung belastend erlebt wird. In der Regel handelt es sich bei dieser Störung um ein multifaktorielles Geschehen, bei dem biologische, psychologische, interaktionelle und soziokulturelle Faktoren interagieren. Die Diagnostik basiert dabei auf einem biopsychosozialen Modell, welches als Ausgangspunkt der Behandlung dient. Die Therapie dieser Störung ist ebenfalls mehrdimensional. Die Sexual- und Paarberatung soll helfen, den eigenen Körper sowie die partnerschaftliche Interaktion besser zu verstehen und Veränderungen vorzunehmen, welche die Entwicklung sexuellen Begehrens begünstigen. Basierend auf endokrinen und neurobiologischen Untersuchungen wurden auch hormonelle und psychopharmakologische Behandlungsoptionen entwickelt, die nach sorgfältiger Indikationsstellung zum Einsatz kommen können.

Bitzer J

2011-01-01

192

Vom Himmelsmythos zum Weltgesetz. Eine Kulturgeschichte der Astronomie.  

Science.gov (United States)

Contents: I: Die Betrachtung des Himmels im Zeichen des Mythos. 1. Astronomische Spuren der Vorzeit. 2. Naturvölker und Ethnoastronomie. 3. Hochkulturen in Asien und Amerika. 4. Das alte Ägypten. 5. Mesopotamien. 6. Die mythisch-religiöse Erfahrung der Welt und die frühe Astronomie. II: Vom Mythos zum Logos. 7. Antikes Griechenland. 8. Römische Antike und frühes Christentum (ca. 200 v. Chr. - 500 n. Chr.). 9. Astronomie unter dem Zeichen des Islam. 10. Europäisches Mittelalter. 11. Die Astronomie als kulturelles Erbe der Menschheit. III: Die Selbstdifferenzierung des Logos. 12. Das Buch der Natur wird aufgeschlagen. 13. Klassische Astronomie und philosophische Aufklärung (ca. 1700 - 1850). 14. Neue Wege der Kosmosforschung in Astrophysik und Kosmologie (ca. 1850 - 1950). 15. Schlußbetrachtung: Die Frage nach dem Weltbild in verunsicherter Zeit.

Bialas, V.

193

Study of the basic principle of creating a sports sound by adaptation of the exhaust manifold and the downpipe; Grundsatzuntersuchungen zum Sportsound durch Abgaskruemmer- und Vorrohranpassung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The acoustic impression of a vehicle is a target which is of great importance in the development of an automobile. It not only has to meet the customer's expectations but must also contribute to an identification with the vehicle. The subjective expectations of the sound of a family car, for example, are considerably different from those of a sports car. In addition to fulfilling these subjective requirements, the vehicle must also comply with the appropriate laws and maximum limits which are set for sound levels. This article from Tenneco Automotive Gillet describes the process of sound design with reference to a 4-cylinder sports car. (orig.) [German] Der Schalleindruck eines Fahrzeugs ist ein wesentliches Zielkriterium bei der Fahrzeugentwicklung. Er sollte in Uebereinstimmung mit den jeweiligen Kundenerwartungen an das Fahrzeug sein und zur Identifikation mit dem Fahrzeug beitragen. Die subjektiven Erwartungen an den Klang einer Limousine unterscheiden sich beispielsweise deutlich von denen an ein sportliches Fahrzeug. Neben der Erfuellung dieser subjektiven Anforderungen ist die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Hoechstwerte fuer den Schallpegel des jeweiligen Fahrzeugs obligatorisch. Dieser Artikel der Tenneco Automotive Gillet beschreibt die Vorgehensweise der Klanggestaltung anhand eines Sportwagens mit Vierzylindermotor. (orig.)

Fuhrmann, B.; Garcia, P. [Tenneco-Gillet (Germany). Vorentwicklung

2001-05-01

194

The scientific measurement and evaluation programme (WMEP). Annual evaluation 1996; Wissenschaftliches Mess- und Evaluierungsprogramm (WMEP) zum Breitentest '250 MW Wind'. Jahresauswertung 1996  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The Bundesministerium fuer Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technik (B.M.B.F.-Federal Ministry for Education, Science, Research and Technology) funds the '250 MW Wind' test programme. This programme is designed to acquire statistically relevant data concerning the practical use of wind energy converters (WECs) in the Federal Republic of Germany. The technological and scientific areas of this supportive measure, the 'Wissenschaftliche Mess- und Evaluierungsprogramm' (WMEP - Scientific Measurement and Evaluation Programme), are implemented by the Institut fuer Solare Energieversorgungstechnik (ISET - Institute for Solar Energy Supply Technology) in Kassel. The WMEP acquires and evaluates performance data concerning all funded WECs for a 10 year period. The following areas are the main focal points of the programme: Wind Resources: Local and regional distribution of wind resources in Germany, wind conditions at specific sites. WEC Performance: Energy production and consumption of WECs, periods of grid interconnection, periods of full and partial load, performance characteristics. Reliability: Technical availability, causes of faults, malperformance, component failure. Economics: Income through the operation of the WEC, costs related to maintenance, repair and insurance. Intensive statistical evaluations concerning these focal points are implemented, based on the continuously acquired operational data of each WEC. The results are presented in this report, in a form compatible to the evaluations of recent years. (orig.)

Durstewitz, M.; Ensslin, C.; Hahn, B.; Hoppe-Klipper, M. (comps.)

1997-07-01

195

Zur Diagnostik und Ätiologie des Asperger-Syndroms bei Kindern und Jugendlichen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das Asperger-Syndrom ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung mit eine Kontaktund Kommunikationsstörung, einer qualitativen Beeinträchtigung des Interaktionsverhaltens, mangelndem Einfühlungsvermögen, motorischen Auffälligkeiten und ausgeprägten Sonderinteressen. Die Diagnosekriterien und die diagnostischen Methoden werden ausführlich erläutert. Bis heute sind die Validität und die Ätiologie des Asperger-Syndrom ungeklärt. Zum frühkindlichen Autismus (Kanner-Syndrom) gibt e...

Kamp-becker, Inge; Mattejat, Fritz; Remschmidt, Helmut

2004-01-01

196

Zwischen Konvergenz und Vielfalt. Die Rolle von Qualifikationsrahmen für die Struktur von Abschlüssen und Studiengängen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In ihrem Kommentar beschränkt sich die Autorin auf sieben Thesen zum Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR). Ihrer Ansicht nach können Qualifikationsrahmen (...) ein vertrauensbildendes Element sein, dürfen aber die Hochschulen nicht überregulieren. Diese müssen hinreichend autonom bleiben, um ihr eigenes Profil zu etablieren – so wie der Reichtum und die Diversität der nationalen Kulturen, akademischen Lehr- und Lernstile und die entsprechenden Curricula aufrechterhalten bleiben so...

Kehm, Barbara M.

2010-01-01

197

Analyse und Erweiterung eines bestehenden Choreographiewerkzeugs  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Diese Arbeit befasst sich mit dem, von Oliver Sonnauer im Rahmen seiner Diplomarbeit entwickelten, BPEL4Chor Designer, zum Modellieren von Choreographien. Im ersten Schritt soll der Designer analysiert werden sowie fehlende Feature und andere Fehler aufgezeigt werden. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird der Designer um fehlende Punkte erweitert. Dabei liegt der Fokus der Arbeit speziell auf dem Modellieren der Choreographie und weniger auf der Transformation zum Erstellen der BPEL4Chor Prozesse.

Schilling, Joas

2014-01-01

198

Décadence und Erlösung in der Musik  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Nietzsches zunächst hochverehrter Freund, der Tonkünstler Richard Wagner, wird für ihn später zum Fall, ja beinahe zu einer causa im juristischen Sinne. Die Nähe der Worte Fall und Sturz sind von Nietzsche durchaus beabsichtigt. Für Nietzsche fällt Wagner dem Anspruch seiner Kunst, eine breite Wirkung zu entfalten, zum Opfer und kommt dadurch zu Fall. Anhand von Nietzsches „Der Fall Wagner“ (1888) soll dieser Prozess, der auch die Erlösungsproblematik bei Wagner umfasst, nachvollz...

Seitschek, Hans Otto

2011-01-01

199

Konzentriertes Serviceangebot für Forschung, Lehre und Studium  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das Erwin Schrödinger-Zentrum wird häufig als das Kernstück des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Campus der Humboldt-Universität in Berlin-Adlershof betrachtet. Es ist ein Haus, im Zentrum des Campus gelegen, das zum einen die direkte Kommunikation fördern und zum anderen Dienstleistungen auf höchstem technischen Niveau als Unterstützung für moderne Forschung, Lehre und Studium anbieten soll. In dem Artikel werden das neue Konzept für das Informationsmanagement am Standort darge...

Schirmbacher, Peter

2004-01-01

200

Konzentriertes Serviceangebot für Forschung, Lehre und Studium  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das Erwin Schrödinger-Zentrum wird häufig als das Kernstück des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Campus der Humboldt-Universität in Berlin-Adlershof betrachtet. Es ist ein Haus, im Zentrum des Campus gelegen, das zum einen die direkte Kommunikation fördern und zum anderen Dienstleistungen auf höchstem technischen Niveau als Unterstützung für moderne Forschung, Lehre und Studium anbieten soll. In dem Artikel werden das neue Konzept für das Informationsmanagement am Standort dargel...

Schirmbacher, Peter

2003-01-01

 
 
 
 
201

Hochschullehre und Neue Medien : Medienkompetenz und Qualifizierungsstrategien für Hochschullehrende  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Neue Medien halten zunehmend Einzug in den Hochschulalltag und verändern neben dem Arbeitsalltag der Lehrenden auch die Hochschullehre. Neue Medien werden begleitend, unterstützend, ergänzend oder sogar substituierend zu den herkömmlichen Vermittlungs- und Kommunikationsformen in der Lehre eingesetzt. Welche Kompetenzen Hochschullehrende zum Einsatz neuer Medien in der Lehre benötigen, beleuchtet dieser Beitrag. Dabei geht es nicht alleine um den Einsatz von Email und Suchmaschinen des W...

Bremer, Claudia

2007-01-01

202

Von Donuts und Zucker: Mit Neutronen biologische Makromoleküle erforschen  

Science.gov (United States)

Für die Erforschung von Biomolekülen bieten Neutronen einzigartige Eigenschaften. Vor allem ihre unterschiedliche Wechselwirkung mit dem natürlichen Wasserstoff und seinem schweren Isotop Deuterium ermöglicht tiefe Einblicke in Struktur, Funktion und Dynamik von Proteinen, Nukleinsäuren und Biomembranen. Bei vielen Fragestellungen zur Strukturaufklärung gibt es kaum oder keine Alternative zum Neutron. Das Institut Laue-Langevin trägt Bahnbrechendes zum Erfolg der Neutronen-Methoden in der Biologie bei.

May, Roland P.

2003-05-01

203

Anagramme und andere Sprachspiele – zum Werk von Unica Zürn Anagrams and Other Language Games—On the Work of Unica Zürn  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Unica Zürn (geb. 1916, 1970 Selbstmord in Paris wurde in der Forschung kaum als eigenständige Künstlerin rezipiert. Sie wird als die Lebensgefährtin von Hans Bellmer angesehen. In diesem Kontext fungiert sie als seine Muse, als die lebendige Verkörperung seiner Puppenmodelle. Helga Lutz plädiert in ihrer Dissertation für eine Auseinandersetzung mit den Arbeiten von Unica Zürn, „losgelöst aus dem Koordinatensystem des Biographischen und der Prämisse des Wahnsinns“. (S. 169Unica Zürn (born in 1916; suicide in Paris in 1970 has rarely been received in scholarship as an independent artist. She is seen as Hans Bellmer’s companion. She functions as a muse in this context, as a living embodiment of his dolls. In her dissertation, Helga Lutz pleads for an examination of Utica Zorn’s work, “removed from the coordinate plane of the biography and the premises of insanity” (169.

Agnieszka Vojta

2005-03-01

204

Neue Entwicklungen und zukünftige Trends im nichtinvasiven Abstoßungsmonitoring nach Herztransplantation - Computerized Heart Allograft Recipient Monitoring (CHARM  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Computerized Heart Allograft Recipient Monitoring (CHARM basiert auf der Analyse von intramyokardialen Elektrogrammen bei Patienten nach Herztransplantation. Mit Hilfe eines telemetriefähigen Herzschrittmachers können nichtinvasiv beliebig oft Sequenzen aufgezeichnet und analysiert werden. Die hohe Korrelation dieser Signale mit den klinischen Ergebnissen konnte bereits in einer monozentrischen Studie sehr gut dargestellt werden. Die Frage, ob dieses System auch bei unterschiedlichen therapeutischen Regimen anwendbar ist, sollte eine geblindete multizentrische Studie beantworten. An vier europäischen Zentren wurden hiefür während der Herztransplantation telemetriefähige Herzschrittmacher mit zwei epimyokardialen Schraubelektroden implantiert. Einminütige, schrittmacherstimulierte Signalsequenzen wurden in regelmäßigen Abständen postoperativ aufgezeichnet und über das Internet der automatischen Datenverarbeitung an einer zentralen Workstation zugeführt. Die für die Abstoßungsdiagnostik relevante Information befindet sich in der maximalen Steilheit des absteigenden Schenkels der T-Welle (VER-T-slew. Der geblindete Beobachtungszeitraum erstreckte sich über 6 Monate nach der Herztransplantation. Es wurde prospektiv ein "Single threshold diagnosis model" konzipiert, um die Fähigkeit von VER-T-slew zu verifizieren und Abstoßungen größer/gleich Grad 2 (Endomyokardbiopsien nach ISHLT-Klassifikation zu erkennen. Die Endomyokardbiopsien (EMB aller teilnehmenden Zentren wurden von einem Referenzpathologen geblindet nachbefundet. Bei 44 Patienten kamen 839 Untersuchungen und 366 EMBs zur Aufzeichnung. 37 Patienten waren am Ende des Beobachtungszeitraumes am Leben. Das Alter zum Zeitpunkt der Transplantation, die Verteilung der EMB-Grade und die Abstoßungsprävalenz unterschieden sich signifikant zwischen den Zentren. Die histologische Nachbefundung der EMB-Ergebnisse zeigte bemerkenswerte Unterschiede in der Klassifikation. Der Vergleich der mittleren VER-T-slew bei Patienten (n = 15, die sowohl Aufzeichnungen signifikanter Abstoßungen als auch abstoßungsfreie Episoden hatten, zeigte signifikant niedrigere VER-T-slew-Werte unter dem Einfluß der Abstoßungsepisode (97 ± 13 % versus 79 ± 15 %, p 0,0001. 20 der 25 Fälle mit signifikanten Abstoßungen wurden von VER-T-slew mit einer Schwelle unter 98 % richtig identifiziert (SENS 80 %, SPEC = 50 %, NPV = 97 %, PPV = 11 %, p 0,00005. Unter Einsatz des "Single threshold diagnosis model" hätten 48 % der EMBs ohne Nachteil für die Patienten eingespart werden können. In dieser prospektiven, geblindeten multizentrischen Studie konnte ein hoher NPV für die Erkennung von Fällen mit signifikanten Abstoßungen erzielt werden. Diese Methode ermöglicht eine sichere Reduktion der Zahl der EMBs und stellt somit eine nichtinvasive, kostengünstige und zukunftsweisende Variante zur sicheren Abstoßungsdiagnostik bei Patienten nach Herztransplantation dar.

Grasser B

2002-01-01

205

Rezension: Brüder unterm Sternenzelt. Friedrich Georg und Ernst Jünger. Eine Biographie - von Jörg Magenau  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Jörg Magenaus gelungene Lesebiografie eröffnet einen Zugang zum umstrittenen Schriftsteller-Brüderpaar Ernst und Friedrich Georg Jünger und versucht sich dabei buchstäblich in literarischer Aufarbeitung. Thomas Ballhausen hat für die LeserInnen der MEDIENIMPULSE rezensiert.

Thomas Ballhausen

2013-01-01

206

Rezension: Brüder unterm Sternenzelt. Friedrich Georg und Ernst Jünger. Eine Biographie - von Jörg Magenau  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Jörg Magenaus gelungene Lesebiografie eröffnet einen Zugang zum umstrittenen Schriftsteller-Brüderpaar Ernst und Friedrich Georg Jünger und versucht sich dabei buchstäblich in literarischer Aufarbeitung. Thomas Ballhausen hat für die LeserInnen der MEDIENIMPULSE rezensiert.

Thomas Ballhausen

2013-03-01

207

Europa und die Informationsgesellschaft  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Bei dem Artikel handelt es sich um einen Bericht zum 3. SuMa-eV-Forum am 28.09.2006 in Berlin. Die Tagung stand unter dem Titel "Suchmaschinen: In Technik, Wirtschaft und Medienkunst". Dieses Dokument ist die Eigenarchivierung des Autors eines in der Ausgabe 1/2007 der Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie (ZfBB, Klostermann Verlag, ISSN 0044-2380) erschienenen Artikels.

2007-01-01

208

Auswirkungen und therapeutische Optionen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Aus vielen experimentellen und klinischen Studien geht hervor, dass ein Kapnoperitoneum zu charakteristischen Kreislaufveränderungen führt. Danach kommt es durch die Insufflation eines Gases in die Peritonealhöhle zu einer Erhöhung des intraperitonealen Druckes und zu einer Zunahme sowohl des peripheren venösen Druckes als auch des intrathorakalen Druckes. Insgesamt nimmt der Druckgradient zwischen diesen beiden Drücken ab. Als Folge wird der venöse Rückstrom zum Herzen reduziert, wo...

Junghans, Tido

2003-01-01

209

Von Medien, Übertragungen und Automaten  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Im Zuge der Debatten zum Medialen Habitus wurde vielfach betont, dass die >Theorie der Praxispraxeologischen Medientheorie< des Medialen Habitus avant la lettre gesprochen werden kann. Dieser Artikel untersucht – ausgehend von den Debatten zur "Medienkompetenz" – wie Bourdieu Sprache, Sprechen und Diskurs, sowie Akteure, Felder und Habitus als Medien begreift und betont dabei die Nützlichkeit der Bourdieuschen Bildungssoziologie im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Grundlegung der Medienpädagogik.

Alessandro Barberi

2013-12-01

210

Psyche, Stress und hoher Blutdruck  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Psychosozialer Stress ist ein immer wieder postulierter, bisher aber nicht sicher belegter Risikofaktor für die arterielle Hypertonie. Der Zusammenhang zwischen chronischem Stress und Hypertonie ist möglicherweise noch größer als bisher angenommen, wobei bislang eine klare Evidenz hierzu fehlt. Die in diesem Artikel angeführten Überlegungen könnten in der zukünftigen Forschung berücksichtigt werden, um diese Hypothese zu überprüfen. Schon heute umsetzbare Empfehlungen für eine ganzheitliche Behandlung von Patienten mit primärer Hypertonie, die auch das Erleben und Verhalten der Betroffenen berücksichtigen, runden diesen Beitrag ab.

Müller R

2013-01-01

211

Studies on the turnover and properties of dump groundwaters in brown coal mining areas and possibilities of influencing them. Final report; Untersuchungen zum Stoffumsatz und zur Beschaffenheit der Kippengrundwaesser in Braunkohlebergbaugebieten und Moeglichkeiten zu deren Beeinflussung. Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Only 6 days after the increase in pH with water saturation the concentration of iron in the pore water of the T1 sediment had dropped to a low value, 70% of which was accounted for by Fe(II). This is probably due to the almost complete precipitation of Fe(III) caused by the high pH values. Compared with the untreated variant the lowering of pH in the further course of the experiment led to a slight Fe(III) mobilisation and hence, through interaction with other reduction processes, to erratic changes in the share of Fe(II) in total Fe. Although this sediment showed a relatively low iron concentration a comparison showed that higher pH values and incubation temperatures have an influence on microbial iron reduction. [German] Im Porenwasser des Sedimentes T1 lag Eisen bereits 6 Tage nach pH-Erhoehung und Wassersaettigung nur noch in geringer Konzentration und zu ueber 70% als Fe(II) vor. Dies ist vermutlich in erster Linie auf die nahezu vollstaendige Ausfaellung von Fe(III) infolge der hohen pH-Werte zurueckzufuehren. Im weiteren Versuchsverlauf fuehrte das Absinken der pH-Werte zu einer im Vergleich zur unbehandelten Variante geringfuegigen Fe(III)-Mobilisierung und damit in Wechselwirkung mit ablaufenden Reduktionsprozessen zu unstetigen Veraenderungen in den Anteilen Fe(II) an Fe{sub ges}. Obwohl in diesem Sediment nur vergleichsweise niedrige Eisenkonzentrationen vorliegen, ergab ein Vergleich, dass hoehere pH-Werte und Inkubationtemperaturen die mikrobielle Eisenreduktion beeinflussen. (orig.)

Katzur, J.; Liebner, F.; Liebner, C.; Welzel, H.P.; Hettrich, K.

2001-07-01

212

Nuclear power moratorium and nuclear power phase out stand trial. Return to the rule of law?; Kernkraftmoratorium und Kernenergieausstieg vor Gericht. Rueckkehr zum Rechtsstaat?  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In its decision from 27.2.2013, the Hessian Verwaltungsgerichtshof (VGH) (Administrative Court) ascertained remarkably clearly that the nuclear power moratorium ordered by the Hessian Ministry of the Environmental Office after the accident in Fukushima on 18.3.2011 was unlawful. It was decided on the request of Bundesministeriums fuer Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (in Hessia) (federal ministry for the environment, the protection of nature and reactor safety) against its laender (federal state) counterparts: afterwards there was an immediate temporary injunction issued to stop operations for 8 nuclear power plants. Also the operations of the nuclear power plant Biblis (unit A/B) had to be stopped for 3 months. A few weeks after the moratorium, the right to power operations of the moratorium plants expired by law, the extended runtimes for these and all other plants were revoked and fast shutdown dates for all power plants were determined. While only RWE took constitutional legal proceedings against the moratorium, constitutional complaints have been lodged against the nuclear phase-out (13. AtG-Novelle) (13{sup th} Nuclear Act Amendment) also by E.ON, Vattenfall as well as some operating companies. A decision is expected in 2014. Remarkable also the parallels in content that result from the decision on the nuclear power moratorium regarding the constitutional legal proceedings on the nuclear power phase out. (orig.)

Leidinger, Tobias

2013-08-15

213

Moldova und die EU-Politik  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In Zukunft könnte das zwischen Rumänien und der Ukraine gelegene Moldova zum Grenzland zwischen einer erweiterten EU und dem GUS- Raum werden. Im Bürgerkrieg 1991-1992 hatte der industrielle, russisch-ukrainisch dominierte Teil der Republik auf dem linken Dnestrufer mit Hilfe von Moskau und der dort stationierten 14. Sowjetarmee versucht, sich für unabhängig zu erklären und sich von dem grösseren, agrarischen, moldawischen (rumänischen) Teil der Republik auf dem rechten Ufer abzutrenn...

Kempe, Iris; Meurs, Wim P.

1998-01-01

214

Performing Media in Convergence. Konzept, Programmatik und (Hochschul-Didaktik integraler Kompetenzprofilierung multimedialer Produktion  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Beitrag hat sich zum Ziel gesetzt, Lernende und Lehrende für das kompetente (Interagieren in konvergierenden Medienumgebungen auszubilden. Dies erfolgt durch ein integrales sowohl fachwissenschaftlich als auch fachpraktisch fundiertes Konzept mit aufeinander abgestimmten individualisierbaren Kompetenzprofilen und flexibilisierten Produktions-Workflows. Das zu entwickelnde integrale Strukturmodell verdeutlicht, welche curricularen Kompetenzen vermittelt werden müssen und wie diese im Einzelnen miteinander zusammenhängen. Das Hauptanliegen des Beitrags besteht darin, Lernende und Lehrende mit unterschiedlichen Voraussetzungen durch die Entwicklung von auf Komplementarität und Differenz hin abgestimmten Kompetenzprofilen in der multimedialen Gestaltung und Produktion auszubilden. Um der sachlich gebotenen Komplexität und Professionalität digitaler Produktions- und Wertschöpfungsketten Rechnung zu tragen, wird zum einen zwischen ‚Wissen‘ (Knowledge, ‚Fähigkeiten‘ (Competence und ‚Fertigkeiten‘ (Skills beziehungsweise zum anderen zwischen ‚Netz-‘, ‚Narrations-‘, ‚Produktions‘ und ‚Marktkompetenz‘ unterschieden.

Christian Filk

2012-09-01

215

Mutter-Kind-Interaktion im Säuglingsalter, Familienumgebung und Entwicklung früher kognitiver Fähigkeiten: eine prospektive Studie  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden Studie wird anhand von Daten einer prospektiven Längsschnittstudie (Mannheimer Risikokinderstudie) untersucht, welchen Beitrag die Qualität der Mutter-Kind-Interaktion (MKI) im Säuglingsalter zur Vorhersage kognitiver (IQ) und nichtkognitiver Fähigkeiten (Persistenz) bis zum Vorschulalter leistet. Dazu wird ein ökonometrisches Modell verwendet, das zusätzlich zu den durch Verhaltensbeobachtung gewonnenen MKI-Maßen die psychosoziale und organische Risikobelastung zum...

Blomeyer, Dorothea; Laucht, Manfred; Pfeiffer, Friedhelm; Reuß, Karsten

2010-01-01

216

Die Europäer werden gefordert : Präsidentenwechsel in Washington und außenpolitische Positionen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

"Der Präsidentschaftswahlkampf in den USA bleibt spannend: Zwar gilt die Kandidatur des Republikaners John McCain als nahezu sicher, doch bei den Demokraten liefern sich Hillary Clinton und Barack Obama ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In dieser Analyse werden die außenpolitischen Positionen der Präsidentschaftsanwärter Hillary Clinton, Barack Obama, John McCain und Michael Huckabee dargelegt sowie mögliche Entwicklungsperspektiven für das zukünftige transatlantische Verhält...

Haftendorn, Helga

2008-01-01

217

Grün-Blau-Regeln - Durchgängige Beschreibung von der Gefahren- und Risikoanalyse über Sicherheitsziele und technische Sicherheitsanforderungen bis hin zu Funktionen, Produktmerkmalen und Anforderungen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Beitrag entwickelt ein Idealmodell zur Funktionsdarstellung über die einzelnen FMEA-Arten hinweg. In dem Vortrag wird dargestellt auf welcher Ebene Produktfunktionen, Produktanforderungen, Produktmerkmale, Prozesseigenschaften und Prozessmerkmale in der FMEA verwendet werden und wie deren korrekte Bezeichnung zu lauten hat. Des Weiteren werden Denkmodelle zum Aufbau von Funktionsnetzen sowie zur Darstellung von Fehlererkennungs- und Fehlerreaktionsmechanismen beschrieben.

Schloske, Alexander

2013-01-01

218

Bipolare Erkrankung in der Schwangerschaft und im Wochenbett: Neue Entwicklungen in Diagnostik und Therapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Psychische Morbidität von Frauen in Schwangerschaft und Wochenbett stellt für Frauen und das gesamte Behandlungsteam eine besondere Herausforderung dar. Die Fragen zum Risiko einer Weiterbehandlung während der Schwangerschaft sind auch heute noch nicht in allen Fällen eindeutig zu beantworten, aber es gibt nun schon viele Studien, die ein differenzielles Vorgehen ermöglichen. Weiters stellen neuere Untersuchungen zum Rückfallsrisiko höhere Rückfallsquoten fest, die ein Umdenken bewirken könnten, ob man eine laufende Medikation plötzlich absetzen soll. Im Folgenden sollen nun die schweren psychiatrischen Erkrankungen, nämlich die bipolare affektive Störung und die Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis und die Implikationen für deren Behandlung in der Schwangerschaft beschrieben werden.

Kapfhammer HP

2009-01-01

219

Offshore monopiles: Safe foundation; Offshore-Monopiles: Sichere Gruendung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The ocean, a construction site: Offshore oil and gas production has become a routine technology, but offshore wind parks require new methods. The Menck company developed a technology for ramming large-diameter monopiles into the sea floor. (orig.) [German] Das Meer als Baustelle: Die Oel- und Gasfoerderung vor den Kuesten ist bereits Routine, doch fuer die Errichtung von Offshore-Windparks sind neue Methoden zu entwickeln. Die Firma Menck kann nun auch Rohre (Monopiles) mit grossem Durchmesser in den Meeresboden rammen. (orig.)

Koenemann, D.

2003-09-29

220

Investigation of the radiation risk in mouse embryos - malformations, cytogenetic alterations and mechanisms; Untersuchungen zum Strahlenrisiko in der fruehen Schwangerschaft der Maus - Fehlbildungen, zytogenetische Veraenderungen und Mechanismen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The project research work summarized in this concluding report was to investigate the radiosensitivity of pre-implantation mouse embryos with regard to various biological development stages. The results are: The radiotoxicity of tritium very strongly depends on the localisation of decaying nuclides in the cell. In mouse strains with a genetic predisposition for certain malformations, these have been found to be induced also by irradiation of pre-implantation embryos, which contradicts earlier statements. The malformations may also be accompanied by modifications in the expression of proteins in the liver of the damaged fetuses. By way of backcrossing experiments it was found that three gene loci are involved in the expression of gastroschisis. Irradiation of one-cell embryos allows determination of chromosome aberrations at the 1., second, and 3. post-irradiation mitotic division. The embryos revealed a very differentiated mechanism of DNA repair after irradiation. The G2 block obviously is a reaction of the cell for achieving DNA repair. No `adaptive response` was found upon low-dose irradiation. (MG/CB) [Deutsch] In dem Forschungsvorhaben, ueber das hier abschliessend berichtet wird, wurde die Strahlenempfindlichkeit von Praeimplantationsembryonen der Maus mit verschiedenen biologischen Endpunkten untersucht. Es wurden folgende Ergebnisse erzielt: Die Radiotoxizitaet von Tritium haengt sehr stark von der Lokalisation der zerfallenden Tritiumnuklide in der Zelle ab. Bei Maeusestaemmen mit einer genetischen Praedisposition fuer bestimmte Fehlbildungen werden diese entgegen frueheren Regeln auch durch eine Bestrahlung der Embryonen in der Praeimplantationsphase verursacht. Es treten auch Veraenderungen in der Expression von Proteinenin der Leber der missgebildeten Foeten auf. Durch Rueckkreuzungsexperimente wurde festgestellt, dass drei Gen-Loci an der Auspraegung der Gastroschisis beteiligt sind. Eine Bestrahlung im 1-Zell-Stadium gibt die Moeglichkeit, Chromosomenaberrationen in der1., 2. und 3. Mitose nach Bestrahlung zu bestimmen. Die Embryonen verfuegen ueber eine sehr differenzierte Reparatur von DNA-Schaeden nach Bestrahlung. Der G2-Block ist offensichtlich eine Reaktion der Zelle, um die DNA-Reparatur zu bewerkstelligen. Es konnte kein ``adaptive response`` durch eine niedrige Strahlendosis beobachtet werden. (orig./MG)

Streffer, C.; Mueller, W.U.; Bauch, T.; Hillebrandt, S.; Wojcik, A.

1998-12-31

 
 
 
 
221

Elektronische Citizen Cards in Deutschland und Europa  

Science.gov (United States)

Meine sehr geehrten Damen und Herren, der Bedarf an elektronischen Identitäten entsteht durch die wachsende Mobilität der Gesellschaft bei einem gleichzeitig steigenden Bedarf an Onlinepräsenz. Diese elektronischen Identitäten machen natürlich auch vor den staatlichen Ausweisen nicht halt, wie zum Beispiel dem Reisepass, aber auch dem Personalausweis und weiteren Ausweisdokumenten. Wobei es bei den staatlich herausgegebenen oder kontrollierten Ausweisen immer um zwei verschiedene Dinge geht: Einmal um die hoheitliche Funktion, wie zum Beispiel beim Reisepass. Hier geht es zum Beispiel darum, in einem Europa mit gefallenen Grenzen und bei freiem Reiseverkehr für alle Personen, die in diesem Raum wohnen, insbesondere auch im Schengener Raum, die Möglichkeit zu schaffen, auch künftig noch Personenkontrollen durchzuführen. Auch der Reiseverkehr über die europäischen Grenzen hinaus ist insofern ein Problem, da die Identitätenprüfung an den Grenzkontrollen immer schwieriger wird. Deswegen braucht man an dieser Stelle Möglichkeiten, um eine Personenüberprüfung durchzuführen, um feststellen zu können, dass diese Person auch zum Dokument gehört.

Kowalski, Bernd

222

100 Jahre Blutdruckmessung nach Riva-Rocci und Korotkoff: Rückblick und Ausblick  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Seit 100 Jahren wird der Blutdruck nach Riva-Rocci und Korotkoff bestimmt. Die Blutdruckmessung ist die weltweit am häufigsten durchgeführte medizinisch-technische Untersuchung. Mit dieser Methode wird die Volkskrankheit arterielle Hypertonie diagnostiziert und ihre Therapie überprüft. Technische Weiterentwicklungen haben die Blutdruckselbstmessung, 24-Stunden-Langzeitblutdruckmessung und die telemetrische Übertragung der gemessenen Blutdruckwerte ermöglicht. Selbstmessung und automatische Langzeitmessung haben in den letzten Jahrzehnten zum Verständnis des Blutdruckverhaltens beigetragen. Blutdruckvariabilität, nächtliche Blutdruckabsenkungen, Praxishypertonie (Weißkittelhypertonie und Praxisnormotonie (maskierte Hypertonie haben zur differenzierteren Blutdruckdiagnostik und Risikogewichtung geführt sowie geholfen, die Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen und die Therapiekontrollen zu verbessern.

Eckert S

2006-01-01

223

Schaulust und Horror Soziokulturelle - Perspektiven auf PEEPING TOM  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Geschichte des Kinos und des Films ist mindestens ebenso sehr eine Geschichte des Schreckens (und der damit verbundenen Schaulust wie sie eine Geschichte des Dokumentarischen zu sein scheint. Es sind die außergewöhnlichen Körper und deren Bewegungen, die das Publikum zu allen Zeiten faszinierten, schockierten und zum Schauen und Sehen lockten. Besonders das Genre des Horrorfilms ist mit diesem zentralen Aspekt des Kinos besonders deutlich verbunden.

Thomas Ballhausen

2010-09-01

224

METALLOGENIE UND GEOTEKTONISCHE PROZESSE  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Autor behauptet, dass alle drei plattentckto-nische Hauptstadien metaUogenetisch wichtig sind und eindentig oder sehr stark manteldoterminiert, sowohl fur die Magmatite als auch fur die Metalle. Dart wo eine ICommiini'kation des Mantels mit dom oberen Erdkrustenbereiche existiert, die Wahrschein-lichkeit fiir einc Lagerstattenbilduriig bcstebt, Manch-mal wichtig sind aus Xcoitairajiationen, palingene Assi-milisationen und Mohiliisationen fiir die Metallisation. Autor hat auch gezeigt dass die element verschiebung von ozeanischen zum Krustenbereich innerhalb Stockwerk- und Stratiformtyp anwessend »hid.

Ludwig Bauman

1989-12-01

225

„literadio“ - Literatur zum Nachhören  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available „literadio“ macht seit nunmehr 10 Jahren Literatur im Radio und im Internet hörbar. Das nicht-kommerzielle Hörarchiv ist eine Fundgrube für literarisch interessierte Menschen und bietet Material für den Unterricht.

Christian Berger

2010-09-01

226

Das Fest als „Erinnerung“ und Identitätstifter : Die historischen Feste in Süddeutschland und ihre Textualität  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In Süddeutschland kann man im Sommer historischen Festen beiwohnen, die zum Schauplatz der Ereignisse des Dreißigjährigen Krieges werden. Sie profitieren von der Wiederaufwertung von solchen historischen Ereignissen und werden zu Konstruktionen einer imaginären und kollektiv ersehnten Vergangenheit. Erinnerung und Utopie vermischen sich, um der kollektiven Identitätsvergewisserung zu dienen. Am Beispiel des „Meistertrunks“ in Rothenburg und der „Kinderzeche“ in Dinkelsbühl wird in dieser Arbe...

Séverine Malenfant

2009-12-01

227

Softwaregestütztes Erstellen von Storyboards: Empathie erfahren und ausdrücken  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das Projekt "VES" (Virtual Environments in Schools) hat sich zum Ziel gesetzt, auf virtuellen Umwelten basierende Softwaretechnologien beim Lehren und Lernen zu untersuchen. Das Projekt zielt darauf, vorbildliche Beispiele für den Einsatz von virtuellen Umwelten in diesen Bereichen zu geben und eine größere Aufmerksamkeit und Verständnis auf das in dieser Softwaretechnik liegende Potential zu wecken. (DIPF/Orig.)

Scho?del, Dieter

2004-01-01

228

[Deutschland, Russland und das Baltikum] / Bogus?aw Dyba{250}  

Index Scriptorium Estoniae

Rets. rmt.: Deutschland, Russland und das Baltikum. Beiträge zu einer Geschichte wechselvoller Beziehungen. Festschrift zum 85. Geburtstag von Peter Krupnikow, hrsg. v. Florian Anton und Leonid Luks (=Schriften des Zentralinstituts für Mittel- und Osteuropastudien. Bd.7), Böhlau Verlag, Köln-Weimar-Wien, 2005

Dyba{250}, Bogus?aw

2006-01-01

229

Farbgewebedoppler bei der herzgesunden Katze: Einfluss von Auswertungsprogrammen, Software- und Aufnahmeeinstellungen auf die Gewebegeschwindigkeit, Strain und Strain Rate  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die vorliegende Arbeit stellt eine Grundlagenarbeit zum Einsatz des Gewebedopplers in der tiermedizinischen kardialen Diagnostik an der Katze dar. Verschiedene auf dem Markt erhältliche Gewebedopplerauswertungsprogramme werden evaluiert und miteinander verglichen. Der Einfluss von ausgewählten Software- und Aufnahmeeinstellungen, die sich signifikant auf die Gewebedopplermessungen auswirken können, wird herausgearbeitet. Dabei werden auch die neuen Verformungsparameter Strain und Strain Ra...

Schiller, Sonja

2007-01-01

230

Stressbewältigung durch Blended Training : Entwicklung und Evaluation eines ressourcenorientierten Online-Coachings  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die deutsche Trainings- und Coaching-Landschaft scheint unübersichtlich und geradezu überschwemmt von einer Vielzahl an Angeboten zum Stressmanagement, zur sogenannten Entschleunigung und zur Burnout-Prophylaxe. Bereits ein Blick ins Internet mit gängigen Suchmaschinen macht die Fülle an Trainings- und Coachingangeboten sowie das damit verbundene breite Spektrum der ausübenden Professionen deutlich. Die vorliegende Studie möchte dazu beitragen, die eingangs erwähnten Forschungslüc...

Gerlind Pracht

2013-01-01

231

Untersuchung der Pharmakokinetik von Ciprofloxacin und Piperacillin bei Intensivpatienten mit kontinuierlichen Hämodialyseverfahren  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Infektionen zählen bei hämodialysepflichtigen Intensivpatienten zu den häufigsten Todesursachen. Um die Wirksamkeit und Sicherheit der Antibiotikatherapie zu verbessern, müssen verschiedene Faktoren, zum Beispiel die Pharmakodynamik und Pharmakokinetik des Antibiotikums, die Art des Hämodialyseverfahrens, die Art des Dialysefilters und der Zustand des Patienten berücksichtigt werden. Im Rahmen einer klinischen Studie wurde die antibiotische Wirkung von Piperacillin und Ciprofloxacin bei...

Scheer, Florian

2012-01-01

232

S3-Leitlinie zur intensivmedizinischen Versorgung herzchirurgischer Patienten: Hämodynamisches Monitoring und Herz-Kreislauf-System  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das hämodynamische Monitoring und die Differentialtherapie mittels adäquater Volumensubstitution sowie positiv inotroper und vasoaktiver Substanzen sind die Grundpfeiler der postoperativen intensivmedizinischen Behandlung von kardiochirurgischen Patienten. Ziel der S3-Leitlinie war es, die Empfehlungen zum Monitoring und zur Therapie Evidenz-basiert zu prüfen sowie Zielkriterien für das Monitoring und die Therapie festzulegen. Die Bewertung erhobener Messparameter im Zusammenhang mit der ...

Schmitt, D. V.; Schirmer, U.; Markewitz, A.; Reuter, D.; Marggraf, G.; Loer, S. A.; Kroener, A.; Kastrup, M.; Heringlake, M.; Heller, A. R.; Gogarten, W.; Grosse, J.; Goepfert, M.; Goetz, A.; Erb, J.

2010-01-01

233

Welt und Wirkungsprinzip  

Science.gov (United States)

Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ? 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ? G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

Landgraf, Werner

1997-05-01

234

Tests in the BASF AG engine test stand in order to determine the effects of new additive components on inlet system cleanness and combustion space deposits; Untersuchungen im Motorenpruefstand der BASF AG zum Einfluss neuer Additiv-Komponenten auf Einlasssystemsauberkeit und Brennraumablagerungen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Multifunctional additive systems in gasolines prevent the formation of deposits in the whole intake system of the engine. They provide a better driveability of the car together with a reduced fuel consumption and lower emissions compared with nonadditized gasolines according to specification. Non-optimized gasoline additives can cause deficits in driveability of the car in certain areas of the engine, though. Examples are sticking of the intake valves or `carbon knocking` by excessive deposits in the combustion chamber. Main active components in gasoline additives are detergents as surface active materials. PIBA (Polyisobuteneamine) on the basis of highly reactive PIB (Polyisobutene) fulfills all present requirements of a high-performance detergent. We report about the technical comparison of PIBA with new additive components in the new test engine Mercedes-Benz M 111 E. (orig.) [Deutsch] Multifunktionale Additivsysteme in Ottokraftstoffen verhindern die Bildung von Ablagerungen im gesamten Einlasssystem des Motors. Sie sorgen damit fuer ein verbessertes Fahrverhalten der Kraftfahrzeuge, verbunden mit einem reduzierten Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Emissionen im Vergleich zu nichtadditivierten normgerechten Ottokraftstoffen. Nicht optimierte Ottokraftstoffadditive koennen allerdings in bestimmten Bereichen des Motors zu Beeintraechtigungen des Fahrverhaltens von Kraftfahrzeugen fuehren, wie zum Beispiel zum Ventilstecken durch Verkleben der Einlassventile oder zum sogenannten `carbon knocking` durch vermehrte Ablagerungen im Brennraum. Hauptwirkkomponenten in Ottokraftstoffadditiven sind Detergents als oberflaechenaktive Substanzen. PIBA (Polyisobutenamin) auf Basis von hochreaktivem PIB (Polyisobuten) erfuellt alle derzeitigen Anforderungen an ein hochwirksames Detergent. Ueber den anwendungstechnischen Vergleich von PIBA mit neuen Additiv-Komponenten in dem neuen Pruefmotor Mercedes-Benz M 111 E wird berichtet. (orig.)

Schwahn, H.; Becker, R.; Guenther, W.; Posselt, D.; Schmidt, H.

1997-08-01

235

Epilepsie und psychiatrische Erkrankungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Psychiatrische Erkrankungen treten bei Epilepsiepatienten signifikant häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung und als bei Patienten mit anderen chronischen Erkrankungen. Die Depression stellt die häufigste psychiatrische Begleiterkrankung bei Epilepsie dar. Die Häufigkeit von Depressionen korreliert mit der Anfallskontrolle: Sie liegt zwischen 3 und 9 % bei gut kontrollierter Epilepsie, jedoch zwischen 20 und 55 % bei Patienten mit therapieresistenten Epilepsien. Umgekehrt ist bei Patienten mit neu diagnostizierten Epilepsien anamnestisch signifikant häufiger eine Depression zu erheben als in einem Vergleichskollektiv. Diese bidirektionale Beziehung zwischen Epilepsie und Depression könnte durch gemeinsame Pathomechanismen beider Erkrankungen erklärt werden. Obwohl das Vorliegen und der Schweregrad einer Depression die wichtigsten Prädiktoren für die Lebensqualität bei Epilepsiepatienten darstellen, werden Depressionen bei Epilepsiepatienten unterdiagnostiziert und unterbehandelt. Eine psychopharmakologische Behandlung sollte bei Vorliegen einer Begleitdepression deshalb unverzüglich initiiert werden, das epileptogene Potential von Antidepressiva stellt dabei ein vernachlässigbares Risiko dar. Die Prävalenz psychotischer Störungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 2 und 8 %, wobei sogenannte episodische Psychosen (iktale, postiktale und Alternativpsychosen, die in einem zeitlichen Bezug zum Anfallsgeschehen stehen, und chronische Psychosen (interiktale Psychosen ohne zeitlichen Bezug zu den Anfällen, unterschieden werden können. Die Prävalenz von Angststörungen bei Epilepsiepatienten liegt zwischen 15 und 25 %. Man kann zwischen präiktaler, iktaler, postiktaler und interiktaler Angst unterscheiden.

Baumgartner C

2008-01-01

236

Experimentelle und Numerische Untersuchung des Kernformstofffließens  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Arbeit befasst sich mit der Untersuchung des Kernformstofffließens als nichtnewtonsche Fluidströmung. Dazu werden verschiedene Formgrundstoffe und Kernformstoffe rheologisch untersucht. Als Bindersysteme kommen PUR Coldbox und Wasserglas zum Einsatz. Für diese Untersuchungen wird ein eigens für diesen Zweck entwickeltes Messgerät verwendet. Die gewonnenen Daten werden in ein numerisches Modell implementiert, welches mit den Methoden der numerischen Strömungsmechanik den Kernschießv...

Rudert, Alexander

2010-01-01

237

Herstellung und Steuerung der Verarbeitbarkeitseigenschaften selbstverdichtender Betone  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Selbstverdichtender Beton (SVB) ist ein Hochleistungsbeton, dessen besonderes Leistungsvermögen in der Frischbetoneigenschaft ?Selbstverdichtung? besteht. SVB ist so beschaffen, dass er selbsttätig unter dem Einfluss der Schwerkraft nahezu bis zum Niveauausgleich sedimentationsfrei fließt, während des Fließens entlüftet und dabei jeden Hohlraum und alle Bewehrungszwischenräume innerhalb einer Schalung ausfüllt. Zusätzliche Verdichtungsenergie ist beim Einbau nicht mehr nötig. Das ...

Kordts, Stefan

2005-01-01

238

[Dennis Hormuth. Livonia est omnis divisa in partes tres : Studien zum mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1721)] / Anti Selart  

Index Scriptorium Estoniae

Arvustus: Hormuth, Dennis. Livonia est omnis divisa in partes tres : Studien zum mental mapping der livländischen Chronistik in der Frühen Neuzeit (1558-1721) (Quellen und Studien zur Geschichte des östlichen Europa, 79). Franz Steiner verlag. Stuttgart 2012

Selart, Anti, 1973-

2013-01-01

239

?moni? teisin?s formos: vokišk? ir lietuvišk? termin? ekvivalentiškumo problemos. Zum Äquivalenzproblem der deutschen und litauischen Termini im Bereich Rechtsformen von Unternehmen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Eine der Aufgaben bei der Übersetzung von Fachtexten ist die Feststellung der Äquivalenzbeziehun­gen zwischen zweisprachigen Terminologien eines Fachbereichs. Um den Äquivalenzgrad der deut­sche und litauische Rechtsformen von Unternehmen bezeichnenden Termini zu ermitteln, wurden in Anlehnung an die Methoden der vergleichenden Terminologiearbeit von R. Arntz, H. Picht und F. Mayer (2004) sowie P. Sandrini (1994) Begriffsmerkmale, Begriffsysteme und Funktionen deut­scher und litauischer...

Egl? Kontutyt?

2008-01-01

240

Vorrichtung und Verfahren zum Erzeugen eines Datenstroms und Vorrichtung und Verfahren zum Lesen eines Datenstroms  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

DE 102007007830 A1 UPAB: 20080912 NOVELTY - The device has a text data entry device (10) for entering text data (11a) into a data stream to provide an escape-start-sequence into the data stream. The escape start sequence defines a set of data units (11b) that are interpreted from an extension decoder, to provide the set into the data stream for providing an escape-continuation-sequence into the data stream. The escape-continuation-sequence defines another set of data units that is interpreted...

Zink, A.; Prosch, M.; Korte, O.; Kellermann, C.; Linz, B.

2007-01-01

 
 
 
 
241

Osteoporose und Gefäßkalzifizierung: gemeinsame Wege?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Osteoporosebedingte Frakturen und verschiedene arteriosklerosebedingte Erkrankungen sind ein häufig gleichzeitig anzutreffendes Problem in der älteren Bevölkerung. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Entitäten besteht. So gibt es zahlreiche Studien in verschiedensten Populationen, die eine inverse Korrelation finden zwischen niedriger Knochenmasse oder erhöhten Knochenverlustraten und dem Vorhandensein subklinischer oder auch manifester Atherosklerose. Neben dem Alter, eingeschränkter Nierenfunktion, Rauchen, Diabetes mellitus und Inaktivität werden auch andere Faktoren diskutiert, wie zum Beispiel Vitamin D, die gleichzeitig sowohl gefäßbiologische Prozesse als auch den Knochen- und Mineralstoffwechsel beeinflussen. Der vorliegende Artikel beleuchtet zudem den Vorgang der Gefäßkalzifizierung, der deutliche Parallelen mit den Knochenumbauvorgängen aufweist.

Dobnig H

2009-01-01

242

Welche Maßnahmen sind sinnvoll zum Strukturerhalt des Alveolarfortsatzes nach Zahnextraction?  

Science.gov (United States)

Ziel: In den vergangenen Jahren hat sich vermehrt die Frage gestellt, ob Alveolen, bei denen in der Zukunft eine implantologische Versorgung geplant ist, post extractionem anders zu behandeln sind als Alveolen, bei denen keine spätere Versorgung mit Implantaten angestrebt wird. Ziel dieses systematischen Reviews war es, eine Basis für einen Expertenkonsens über den gegenwärtigen Stand von Eingriffen zur Socket- (SP) und Ridge-Preservation (RP) am Tag der Extraktion zu schaffen. Material und Methoden: Über den Zeitraum der Jahre 1981 bis Juli 2010 wurde eine systematische Literaturrecherche in PubMed sowie eine Handsuche in ausgewählten Zeitschriften durchgeführt. Mit einbezogen wurden nur prospektive, kontrollierte Humanstudien mit oder ohne Randomisierung. Die Kontrollgruppen mussten aus unbehandelten Alveolen bestehen, zudem waren klinische oder radiologische Messungen der Alveolarkammdimensionen direkt nach Extraktion und nach der jeweiligen Heilungszeit erforderlich. Gewichtete Mittelwerte wurden berechnet und miteinander verglichen. Ergebnisse: Zehn Studien erfüllten alle Einschlusskriterien und konnten im Detail ausgewertet werden. Der horizontale Verlust an Alveolarkammbreite war um 59 %, der vertikale Verlust an Alveolarknochenhöhe um 109 % reduziert, wenn eine SP/RP nach der Zahnextraktion durchgeführt worden war. Eine Alveolarkammaugmentation zum Zeitpunkt der Implantatinsertion war 5-mal häufiger notwendig, wenn am Tag der Zahnextraktion keine SP/RP gemacht worden war. Schlussfolgerungen: SP/RP scheint die Alveolarkammdimensionen nach Zahnextraktion zu erhalten. Zum jetzigen Zeitpunkt können keine Empfehlungen für eine spezifische Technik oder ein bestimmtes Materia. PMID:22328987

Weng, Dietmar; Stock, Vera; Schliephake, Henning

2011-01-01

243

Erkundungen von Weblog-Nutzungen. Anmerkungen zum Stand der Forschung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Ausgehend von dem beachtlichen quantitativen Wachstum der Weblogs weltweit und einer groben funktionalistischen Typologisierung verschiedener Nutzungsweisen referiert diese Einleitung zum Schwerpunkt „Erkundungen des Bloggens“ der Online-Zeitschrift kommunikation@gesellschaft (http://www.kommunikation-gesellschaft.de unterschiedliche Herangehensweisen der sozialwissenschaftlich-kulturwissenschaftlichen Disziplinen zur Erforschung von Weblog-Nutzungen. Dabei wird eine Einengung der Perspektive der bisherigen Forschung auf Aspekte der quasi-massenmedialen Kommunikation kritisiert und die Erweiterung des Horizonts auf die Nutzungen von Weblogs im Sinne eines ‚Mediums der Massen’ gefordert. Darüber hinaus werden Forschungsdesiderate und Forschungsfelder aus einer kommunikationswissenschaftlichen, soziologischen und volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Perspektive benannt sowie die methodischen Implikationen dieses neuen Medienformats diskutiert. Schließlich werden die einzelnen Beiträge des k@g-Schwerpunktes in diesem Forschungsstand verortet.

Jan Schmidt

2005-01-01

244

Diagnostische Wertigkeit von Protein S100 und Neuronenspezifischer Enolase bei Patienten mit spontaner Subarachnoidalblutung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die vorliegende Studie untersucht den prognostischen Wert der Neuronenspezifischen Enolase (NSE) und Protein S100B bezüglich Outcome, sekundären Komplikation wie Infarkte, Vasospasmus und intrakraniellen Drucksteigerungen (ICP) bei Patienten mit spontaner Subarachnoidalblutung (SAB). Serum und Liquorproben von NSE und S100B wurden bei 55 Patienten mit SAB bis zum Tag 8 nach Blutung registriert und das Outcome sowie das Auftreten zerebraler Infarkte, Vasospasmus und ein erhöhter ICP im klin...

Ilschner, Maud

2009-01-01

245

Vom Dritten Reich zur Bundesrepublik : Beiträge einer Tagung zur Geschichte von Raumforschung und Raumplanung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Band dokumentiert die am 12. und 13. Juni 2008 in Leipzig gemeinsam von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) veranstaltete Tagung zum Thema "Geschichte der Raumplanung: vom Dritten Reich zur Bundesrepublik". Die Vorträge wurden über einen Call for Papers gesucht. Die ausgewählten und in diesem Tagungsband veröffentlichten Beiträge beschäftigen sich mit Verbindungslinien und Brüchen beim Übergang vom Dritten R...

2008-01-01

246

Multifunktionalität bei Planung- und Bau. Erfahrungen bei Eurac und der Freien Universität Bozen-Bolzano  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Was bedeutet der Begriff "Multifunktionalität"? Was bedeutet er in Planung und Bauausführung, und was bezogen auf die Möblierung und technische Ausstattung? Handelt es sich um eine weiteres modisches Schlagwort wie die überstrapazierte "Nachhaltigkeit", oder der Zauberterminus "Flexibilität", oder das modische "vernetzte Denken und Arbeiten"? Oder wird hier gar die Quadratur des Kreises versucht? Was folgt, ist weder der Bericht eines Bibliotheksexperten, noch eine wissenschaftliche Abhandlung zum Thema. Ich kann dem geschätzten Publikum ausschließlich mit einigen Erfahrungen als Projektsteurer oder als Berater in der Entwicklung und Begleitung dreier Südtiroler (Bibliotheks-Projekte dienen, die da wären: · Eurac und ihre Bibliothek · Freie Universität Bozen: Sitz Bozen und seine Bibliothek (Uni BZ · Freie Universität Bozen: Sitz Brixen und seine Bibliothek (Uni BX Bei allen diesen drei Vorhaben war ich vom Anfang, d.h. von der Aufgabendefinition und der Entwicklung der Raumanforderungen, über die Planung und die bauliche Umsetzung bis zur Schlüsselübergabe (und darüber hinaus am Projektgeschehen beteiligt.

Stephan Dellago

2004-05-01

247

Zum Einsatz des FemoStop (R-Systems zum Verschluß der arteriellen Punktionsstelle nach PTCA  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Kurzfassung: Nach Koronarangioplastie existieren unterschiedliche Protokolle zum Zeitpunkt und Verschlußmodus der arteriellen Punktionsstelle. Für das FemoStop (R-System sind leichte Handhabung und gute Effektivität bei der Femoralarterienkompression belegt, allerdings existieren keine Daten darüber, inwieweit die Leistenkompressionszeit vom Gerinnungsstatus abhängt. Aus diesem Grund teilten wir 267 Patienten nach elektiver PTCA randomisiert und prospektiv in zwei Gruppen auf (Gruppe A [n = 137] mit früher Schleusenentfernung 6-8 Stunden nach PTCA, Gruppe B [n = 130] mit später Schleusenentfernung 14-16 Stunden nach PTCA und analysierten die Abhängigkeit der FemoStop (R-Kompressionszeit (FSKZ vom Grad der Heparin-Antikoagulation (aPTT sowie die Inzidenz vagaler Reaktionen und Komplikationen (Leistenhämatom, Aneurysma spurium. Die FSKZ war in Gruppe A bei hoher Heparin-Antikoagulation (aPTT: 88 +/- 46 s hochsignifikant im Vergleich zu Gruppe B (aPTT: 59 +/- 34 s mit niedriger Heparin-Antikoagulation verlängert (69 +/- 27 Min. vs. 45 +/- 15 Min.; p 0,001, vagale Reaktionen traten deutlich häufiger auf (15,3 % vs. 10 %, p 0,05, ebenfalls war die Inzidenz von kleineren Leistenhämatomen erhöht (9,5 % vs. 3,1 %; p 0,05. Vor Anwendung des FemoStop (R-Systems sollte der Gerinnungsstatus bestimmt werden, um Kompressionszeiten so kurz wie möglich zu halten.

Kunert M

2004-01-01

248

Supraleitung Grundlagen und Anwendungen  

CERN Document Server

Grundlegende Konzepte und Eigenschaften von Supraleitern, die Herstellung und Entwicklung von neuen supraleitenden Materialien sowie moderne Anwendungsbereiche sind die Schwerpunktthemen des Buches. Das größte Potential zur Nutzung der Supraleitung liegt in der Energietechnik. Fast unbemerkt trägt die Einführung von Kabeln, Magneten, Transformatoren oder Lagern aus supraleitenden Materialien bei zur Effizienzsteigerung bei der Stromübertragung oder in Motoren. Durch seiner klare Sprache und zahlreiche erläuternde Abbildungen eignet sich der Band hervorragend als einführendes Lehrbuch. Der Schwierigkeitsgrad wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. So können auch Einsteiger ohne einschlägige Vorkenntnisse dem Stoff folgen. Dank der über 350 Literaturhinweise bekommt der Leser außerdem einen Überblick über die wichtigsten Publikationen zum Thema. Ein unverzichtbares Lehrbuch also für Physik-Studenten und Studierende der Ingenieurwissenschaften. Fachleuten in Forschung und Praxis leistet das Buch au...

Buckel, Werner

2013-01-01

249

Untersuchung des Einsatzes der Serumantikörper Anti-Chitobiosid Kohlenhydrat Antikörper (ACCA), Anti-Laminaribiosid Kohlenhydrat Antikörper (ALCA), Anti-Mannobiosid Kohlenhydrat Antikörper (AMCA), Anti-Chitin Antikörper (Anti-C) und Anti-Laminarin Antikörper (Anti-L) in Verbindung mit Anti-Saccharomyces cerevisiae Ig G Antikörper (gASCA) zur Diagnostik und Stratifizierung von Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Auf Grund der oft unspezifischen Klinik ist gerade bei Kindern und Jugendlichen die Unterscheidung zwischen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) und anderen organischen oder funktionellen Erkrankungen bzw. zwischen Morbus Crohn (MC) und Colitis Ulcerosa (CU) nicht immer sicher möglich. Meistens gelingt erst durch aufwändige invasive Diagnostik eine Diagnosestellung. Inhalt der vorliegenden Arbeit war die Frage, inwieweit der Nachweis der Anti-Glykan-Antikörper Anti-Lam...

Finsterho?lzl, Lydia

2013-01-01

250

Diagnostic efficiency of immunoscintigraphy and PET with a coincidence gamma camera in colorectal cancer; Diagnostische Effizienz der Immunszintigraphie und der PET mit koinzidenzfaehiger Gammakamera bei kolorektalen Tumoren  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In a prospective study the clinical relevance of immunoscintigraphy with {sup 99m}Tc-labeled CEA antibodies and of PET with a coincidence gamma camera (CGC-PET) was compared in 25 patients with suspicious colorectal cancer. All patients underwent an immunoscintigraphy (whole body scintigrams 3.5, 24 h p. i. and SPET studies of the abdomen/pelvis) and a CGC-PET of the trunk with [{sup 18}F]FDG preoperatively. We registered a much higher sensitivity of CGC-PET compared to immunoscintigraphy in detecting the primary or recurrent tumor (94 vs. 50%). Moreover, the antibody binding by the tumors was only poor - in contrast to the expectedly high FDG uptake. Anti-CEA scintigraphy did not detect any metastatic foci in the 25 patients (even cold areas in large liver metastases), whereas CGC-PET delineated metastases with intense uptake in 17 patients (liver: n = 10 [sens. 100%], lymph nodes: n = 4 [sens. 30%] and elsewhere: n = 3). Conclusions: PET with a coincidence gamma camera detects colorectal tumors and their metastases with a high reliability and without relevant restrictions when compared to dedicated PET. Because of its poor diagnostic accuracy immunoscintigraphy should be reserved only for selected applications. (orig.) [German] In einer prospektiven Studie an 25 Patienten mit Verdacht auf einen kolorektalen (Rezidiv-)Tumor wurde die klinische Relevanz der Immunszintigraphie mit Anti-CEA-Antikoerpern und der PET mit einer koinzidenzfaehigen Gammakamera (KGK-PET) verglichen. Jeder Patient erhielt praeoperativ eine Anti-CEA-Szintigraphie (Ganzkoerperszintigraphie nach 3,5 und 24 h sowie Abdomen-/Becken-SPET) und eine KGK-PET des Koerperstammes mit [{sup 18}F]FDG. Die Sensitivitaet der KGK-PET im Nachweis des Primarius bzw. Lokalrezidivs war im Vergleich zur Antikoerperszintigraphie wesentlich hoeher (94% vs. 50%; zudem nur geringe tumorale Antikoerperbindung bei erwartungsgemaess hohem FDG-Uptake). Metastasen waren bei keinem der 25 Patienten mittels Anti-CEA-Szintigraphie detektierbar (zum Teil sogar ''cold lesions'' bei grossen Lebermetastasen), waehrend die KGK-PET bei insgesamt 17 Patienten intensiv speichernde Metastasen zeigte (Leber: n = 10; [Sens. ca. 100%]; Lymphknoten; n = 4; [Sens. ca. 30%]; sonstige: n = 3). Schlussfolgerungen: Durch KGK-PET mit [{sup 18}F]FDG sind kolorektale Tumoren und deren Fernmetastasen sicher detektierbar (keine klinisch relevante Einschraenkung zum dedizierten PET). Aufgrund ihrer geringen diagnostischen Treffsicherheit sollte die Immunszintigraphie bei kolorektalen Tumoren lediglich ausgewaehlten Fragestellungen vorbehalten bleiben. (orig.)

Eckerle, S.; Lauer, I.; Richter, E.; Baehre, M. [Universitaetsklinikum Luebeck (Germany). Klinik fuer Strahlentherapie und Nuklearmedizin; Markert, U. [Klinik fuer Chirurgie, Universitaetsklinikum Luebeck (Germany)

2001-11-01

251

Differenz und Identität, Krieger und Sänger : zur Rheinsymbolik bei Heine und in der deutschen Lyrik des 19. Jahrhunderts  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Rheinthematik und -symbolik als ein Aspekt des "Kollektivbewußtseins" hat in Deutschland wie in Frankreich die Diskurse geprägt - z.T. in sehr gegensätzlicher Weise. Da die Symbolik im Rahmen des jeweiligen "Kollektivbewußtseins" dazu verwendet wurde, die nationale Differenz im Verhältnis zum Nachbarn jenseits des Rheins und zugleich auch die eigene nationale Identität zu unterstreichen, gehört zu dem "Vielen", was im 19. Jh. "zusammenkam", leider auch, daß Deutsche und Franzosen ...

Pinkert, Ernst-ulrich

2010-01-01

252

Development of an optimised waste management strategy for wastes and scrap from nuclear power plant dismantling; Erarbeitung einer optimierten Entsorgungsstrategie fuer Abfaelle und Reststoffe aus Kernkraftwerken  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The objective of the study is to determine and to compare the aggregate costs, inclusive of external costs (health risks), of various strategies for the management of wastes and scrap arising from nuclear power plant decommissioning, so as to finally derive an optimised strategy. Five reference scenarios (RES) are defined and serve as a basis for comparative analysis, together with a database describing the present volume of wastes arising from operation, and the wastes accrued to date or expected to arise from decommissioning and dismantling. Based on this information, the 'typical' waste volumes arising from operation and decommissioning of a reference power plant of 1000 MWe are described and used in various waste management scenarios characterised by varying waste management and disposal conditions. (orig./CB) [German] Das Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, fuer verschiedene Moeglichkeiten der Entsorgung (sog. Entsorgungsstrategien) von Kernkraftwerksabfaellen und -reststoffen die Gesamtkosten unter Einbeziehung externer Kostenbeitraege (Gesundheitsrisiken) zu ermitteln und zu vergleichen, um so die optimale Entsorgungsstrategie zu identifizieren. Zu diesem Zweck werden fuenf Referenzentsorgungsstrategien (RES) entwickelt, anhand derer der Gesamtkostenvergleich durchgefuehrt werden kann: RES1: Ist-Stand in Deutschland, RES2: Einbeziehung einer oberflaechennahen Endlagerung, RES3: Einbeziehung einer Endlagerung in einer Sonderdeponie mit spezieller Genehmigung, RES4: Einschraenkung der Freigabe gegenueber dem jetzigen Stand, RES5: Einschraenkung der Endlagerung gegenueber dem jetzigen Stand Da sich die Untersuchung auf das gesamte Reststoffaufkommen in Deutschland beziehen soll, werden die derzeitigen Stroeme an Betriebsreststoffen und derzeitige und zu erwartende Stroeme an Stillegungsreststoffen aller deutschen KKW recherchiert. Mit Hilfe dieser Informationen koennen die ''typischen'' Reststoffstroeme fuer ein Referenzkernkraftwerk von 1000 MWe fuer den Betrieb und die Stillegung zusammengestellt werden. Die verfuegbaren Informationen lassen es zu, Rohabfallverteilungen in Abhaengigkeit von der spezifischen Aktivitaet des Materials abzuschaetzen. Sind diese Verteilungen auch im Detail mit manchen Unsicherheiten behaftet, so geben sie die grossen Zuege der Massenverteilungen fuer Metalle, Bauschutt und andere wichtige Materialkategorien sicher richtig wieder. Fuer die Entsorgung werden je nach den Gegebenheiten der Entsorgungsstrategie die Entsorgungsoptionen uF: unbeschraenkte Freigabe, FzS: Freigabe zum Einschmelzen im Stahlwerk ohne besondere strahlenschutzrechtliche Genehmigung, FzD: Freigabe zur Deponierung, SD: Endlagerung auf einer Sonderdeponie mit besonderer Genehmigung, kE: kontrollierter Einsatz in der Kerntechnik, OnE: Endlagerung in einem oberflaechennahen Endlager und tE: Endlagerung im tiefen, geologischen Endlager betrachtet. Da manche dieser Optionen derzeit in Deutschland nicht zur Verfuegung stehen, muessen hier Annahmekriterien festgelegt werden. Diese Festlegungen stuetzen sich auf Erfahrungen in anderen europaeischen oder nordamerikanischen Laendern. (orig.)

Nuesser, A.; Thierfeldt, S.; Kugeler, E. [Brenk Systemplanung, Aachen (Germany); Gruendler, D.; Maric, D. [Institut fuer Sicherheitstechnologie GmbH (ISTec), Garching (Germany)

2001-04-01

253

Herkommer zum Hinschauen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Tagung: Moderne Architektur exemplarisch. Hans Herkommer (1887-1956). Technische Universität Kaiserslautern, Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur. Prof. Dr. phil. Matthias Schirren. 28.-29. Oktober 2010

Schilling, Jo?rg

2011-01-01

254

Synthese, Struktur und Eigenschaften funktionalisierter cyclischer Endiine und Untersuchung elektronischer Substituenteneffekte auf die Bergman-Cyclisierung acyclischer Endiine  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Endiinstrukturen finden sich in vielen Antibiotika, wie zum Beispiel Esperamicin A1, Calicheamicin g1I und Dynemicin A, und sind die Ursache für ihre cytotoxischen Eigen-schaften. Sie durchlaufen eine spontane thermische Cyclisierung, dabei entstehen ben-zoide Diradikale, die das Zuckergerüst der DNA spalten, was schließlich zum Zelltod führt. In der Natur kann die Reaktivität des Endiinchromophors reguliert werden. So kann die Endiineinheit durch Proteine, die an die Endiinstruktur fest...

Klein, Michael

2004-01-01

255

Conventional and CT simulation of radiotherapy in Grave's ophthalmopathy; Konventionelle und virtuelle Simulation bei der Retrobulbaerbestrahlung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Background: Radiotherapy is commonly used in Grave's ophthalmopathy. The target volume encompasses the ocular muscles and the orbital tissue. The result of conventional simulation can be examined by means of CT simulation. Patients and methods: Twenty-five planning CTs with Grave's ophthalmopathy were studied. The conventional simulation of 4x4 cm{sup 2} lateral portals confined anteriorly by the fleshy canthus was performed on a CT-simulator using the observer's eye view (OEV) and digitally reconstructed radiographs (DRR). The coverage of the target volume and sparing of the eye lenses were studied on axial CT slices and multiplanar reconstructions (MPR). The distances between the apex of the orbita and cornea, fleshy canthus, and bony canthus were measured as well as the distance between cornea and posterior face of the lens. Results: The pituitary gland and the ocular lenses were spared in each case (25/25). The orbita was entirely covered in 24 cases (96%). However, anterior parts of the external eye muscles were not completely encompassed in 7 cases (28%). The distance from the apex of the orbita to the corena was 54.6 mm (53.3 to 55.8 mm, 95% confidence interval), to the fleshy canthus 40.3 mm (39.4 to 41.2 mm), and to the bony canthus 31.4 mm (30.2 to 32.5 mm). The distance between cornea and posterior face of the lens was 8.3 mm (7.9 to 8.7 mm). The distance between cornea and canthus differed signficantly from normal eyes while the distance between cornea and posterior face of the lens was very similar to normal eyes. Conclusions: Conventional simulation of orbital irradiation with lateral fields confined anteriorly by the fleshy canthus ensures protection of the ocular lenses and the pituitary gland. However, anterior parts of the eye muscles may occasionally not completely be covered. The fleshy canthus and the cornea are more reliable landmarks as compared to the bony canthus. (orig.) [German] Hintergrund: Zur Therapie der endokrinen Orbitopathie wird die Bestrahlung der Retrobulbaerraeume eingesetzt. Das Zielvolumen umschliesst die Orbita und die aeusseren Augenmuskeln. Mit der CT-Simulation laesst sich das Ergebnis der konventionellen Simulation ueberpruefen. Patienten und Methodik: 25 Planungs-CT mit endokriner Orbitopathie wurden untersucht. Die konventionelle Simulation mit lateralen 4x4 cm{sup 2} grossen, ventral am Lidwinkel ausgerichteten Feldern wurde im 'Observer's Eye View' (OEV) und mit digital rekonstruierten Radiographien (DRR) durchgefuehrt. Die Zielvolumenerfassung und Schonung der Augenlinsen wurden in axialen Schichten und multiplanaren Rekonstruktionen (MPR) ueberprueft. Der Abstand der Orbitaspitze zu Kornea, Lidwinkel und Kanthus sowie der Kornea zur Linsenrueckflaeche wurde gemessen. Ergebnisse: In alle 25 Faellen wurden Hypophyse und Linse geschont. In 24 Faellen (96%) wurde die Orbita in kraniokaudaler bzw. sagittaler Richtung vollstaendig erfasst. Die aeusseren Augenmuskeln wurden in sieben Faellen (28%) im ventralen Anteil nicht vollstaendig erfasst. Der Abstand der Orbitaspitze zur Kornea betrug 54,6 mm (53,3 bis 55,8 mm, 95%-Konfidenzintervall), zum Lidwinkel 40,3 mm (39,4 bis 41,2 mm), zum lateralen Kanthus 31,4 mm (30,2 bis 32,5 mm), der Abstand zwischen Kornea und Linsenrueckflaeche 8,3 mm (7,9 bis 8,7 mm). Der Vergleich mit Normalwerten ergab eine deutliche Abweichung des Abstands Kornea-Kanthus, waehrend der Abstand Kornea-Linsenrueckflaeche mit den Normalwerten uebereinstimmte. Schlussfolgerung: Die konventionelle Simulation der Retrobulbaerbestrahlung mit seitlichen, am Lidwinkel ausgerichteten Feldern gewaehrleistet eine sichere Schonung der Augenlinsen und Hypophyse. Die bulbusnahen Anteile der aeusseren Augenmuskeln werden dagegen in einigen Faellen nicht vollstaendig erfasst. Der Lidwinkel oder die Kornea sind als Orientierungspunkte fuer die ventrale Feldgrenze besser geeignet als der laterale Kanthus. (orig.)

Gripp, S.; Doeker, R.; Glag, M.; Vogelsang, P.; Pape, H. [Duesseldorf Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie und Radiologische Onkologie

2000-03-01

256

Oxidativer Stress und Antioxidantien beim sportlichen Training  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Bei sportlicher Belastung kann es zu einer Überproduktion an reaktiven Sauerstoff- und Stickstoffspezies (RONS kommen. Diese Überproduktion an RONS, mit einhergehender Schädigung molekularer Strukturen, wird als ?Oxidativer Stress? bezeichnet. Häufig wird daher, im Zusammen-hang mit sportlichen Training und Wettkampf, die Verwendung von Antioxidantien-Supplementen empfohlen, um dem Auftreten von Oxidativem Stress vorzubeugen. Dieser Fachbericht widmet sich dem aktuellen wissenschaftlichen und praxisrelevanten Stand zum Thema.

Lamprecht M

2010-01-01

257

Secure energy supply without coal and nuclear power?; Eine sichere Energieversorgung ohne Kohle und Kernenergie?  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The future of energy policy and energy supply is determined by the rising global demand for every kind of energy. Europe is being confronted with an ever growing dependence on imported oil and gas. We thus fall victim to the volatile ups and downs of oil and gas prices on the world markets. These risks to industry, and thus to jobs, are simply underrated, even ignored, in this country. Challenges of this kind require strategic solutions instead of case-by-case decisions which, in addition, more often than not are based on emotion rather than facts. Finding strategic solutions means that we must use all our scientific, technological and industrial potentials to achieve our ambitious goals in climate policy. We must use energy as intelligently as possible, i.e., we must develop and, above all, use CO{sub 2}-free coal-fired power plants, safe nuclear power, renewable energy sources, and take measures to ensure a highly efficient management of energy. Only those four-pronged approach will enable us to ensure optimally competition, continuity of supply, and protection of the environment and the climate. Those who negate or ignore this interrelation are bound to fail in economic and ecological reality. (orig.)

Clement, W. [Office Wolfgang Clement, Bonn (Germany)

2008-03-15

258

Visionäre und Geschichtswissenschaften im ‚digitalen Zeitalter‘: Rückschau und kritischer Blick auf Gegenwart und Zukunft  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In ihrem Essay Visionäre und Geschichtswissenschaften im ‚digitalen Zeitalter‘ geben Max Grüntgens und Dominik Kasper einen pointierten Überblick über die Geschichte des digitalen Wandels in den Geschichtswissenschaften. Der Beitrag orientiert sich hierbei an ‚visionären‘ Einzelpersonen – wie Carl August Lückenrath oder Vannevar Bush –, welche die Entwicklung der ‚Digitalen Geschichtswissenschaften‘ prägten, immer noch prägen oder bis heute auf eine konstruktive Rezeption warten, und basiert auf einem Vortrag, der am 28.01.2012 während der studentischen Tagung „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ der Fachschaft Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gehalten wurde. Die Autoren schlagen in ihren Überlegungen die Brücke über die ‚Vision‘ hinter Skriptum und dem Komplex „studentisches Publizieren“ zu der an Manfred Thaller angelehnten Konzeption einer ‚historischen Workstation‘ und versuchen damit die für uns immer noch interessanten Aspekte der Diskussionen zu betonen und die verschiedenen Konzepte gleichzeitig wie einen konzeptuellen Spiegel zu gebrauchen, an dem die eigenen Visionen und Entwicklungen gemessen werden können.

Dominik Kasper

2013-05-01

259

Meditation – Untersuchungsgegenstand, Forschungsmittel und Entwicklungsweg  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Eingangs wird die heutige Popularität von Meditation angesprochen und ein Überblick zum aktuellen Stand der Meditationsforschung gegeben. Die radikalen Unterschiede normalen und meditativen Bewusstseins provozieren die Frage, ob sich die Begründungsperspektiven und Realitätsansprüche moderner Wissenschaft und praktizierter Meditation nur unvermittelt gegenüber stehen können oder ob sie in einen strukturtheoretischen Zusammenhang zu bringen sind. Dazu wird zunächst untersucht, inwieweit sich meditatives Erleben mit Hilfe qualitativer und traditionsübergreifender Dimensionen systematisch beschreiben lässt. Wenngleich im Spannungsfeld von „Meditationstiefe“ und „Aktionsform“ bereits differenzierte und dynamische Darstellungen von Meditationsprozessen möglich werden, sind im Hinblick auf die gestellte Frage grundsätzliche methodische Erweiterungen vorzunehmen. Überlegungen zur Kommunizierbarkeit und strukturellen Konzeption meditativen Erlebens eröffnen die Perspektive einer intrinsisch erweiterten Meditationsforschung, die hier nach (struktur- phänomenologischen Gesichtspunkten entwickelt wird. Die integrative Konzeptualisierung zweier typischer Aktionsformen (focused attention, open monitoring führt zur Etablierung einer dritten Beschreibungsdimension: Der Semantik meditativen Erlebens vor dem Hintergrund anthropologischer Bedingungskomplexe. Hiervon ausgehend kann eine genetische Relation zwischen normalem und meditativem Bewusstseins aufgezeigt werden. Zum Abschluss wird ein Ausblick auf meditative Aspekte professioneller Kompetenzentwicklung am Beispiel von Schulunterricht gegeben.

Johannes Wagemann

2011-12-01

260

Verfahren und Vorrichtung zum Beschichten eines Substrates  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

The arrangement consists of a drive motor (1) with drive shaft (2). A support (3) is rigidly connected to the drive shaft. The spray equipment (4) used, is mounted on a platform (7) which in turn is mounted on a shaft. The shaft can rotate in the support and is driven by a belt (53) The spray equipment emits a flat spray. The result of the superimposed movements of the spray causes it to remain in the same orientation and will move over an elliptical path when moved to-and-fro. The whole arra...

Hruschka, R.

1999-01-01

 
 
 
 
261

Vorrichtung und Verfahren zum Ueberwachen einer Leitung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

WO2005022175 A UPAB: 20050504 NOVELTY - The device has an electrical energy source (100) and an electrical load (108) coupled to opposite ends of the electrical line (104,106), with a measuring device (120), using high frequency measuring pulses for measuring faults along the electrical line via a pulse reflectrometry method and a unit (160) for decoupling of the measuring pulses from the energy source and the load. The electrical output of the electrical energy source has a lower frequency t...

Hackner, M.

2005-01-01

262

Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen von Objekten  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

US 20100119113 A1 UPAB: 20100609 NOVELTY - The method involves determining two adaptive thresholds for picture elements of an image (200) of a scratch-type object. Partial objects of picture elements of one type are determined based on comparison with one of the thresholds, and picture elements of another type are determined based on comparison with the other threshold. Two of the partial objects are combined to an extended partial object by the picture elements of the latter type. The partia...

Kuleschow, A.; Spinnler, K.; Mu?nzenmayer, C.

2008-01-01

263

Verfahren und Vorrichtung zum Randschichthaerten formkomplizierter Bauteile  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

WO 2008049513 A1 UPAB: 20080528 NOVELTY - The procedure for hardening surface layer of parts of component (1) having complicated shape by energy input zones, comprises conducting the energy input zones on different curved parts separately in space and time by cooperatively working transport systems (6.1) so that superposition of the individual temperature fields forms a uniform temperature field, which completely covers the functional surface of the component and within which each surface ele...

Brenner, B.; Bonss, S.; Tietz, F.; Seifert, M.; Hannweber, J.; Kuehn, S.; Karsunke, U.

2006-01-01

264

Verfahren und Vorrichtung zum Kultivieren von Stammzellen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

WO2005113750 A UPAB: 20051222 NOVELTY - Method for cultivating stem cells (SC) comprises introducing a cellular material (A), containing at least one SC from a donor organism, into a host egg (4) that contains a nutrient reservoir, and culturing (A) in the egg. DETAILED DESCRIPTION - INDEPENDENT CLAIMS are also included for the following: (1) cell culture that comprises (4) in which (A), containing at least one SC, has been arranged; (2) cell culture device comprising an incubator that includ...

Kruse, C.; Fuhr, G.

2005-01-01

265

Experience with the construction and operation of a complex flue gas cleaning plant in the power plant of a refinery; Erfahrungen beim Bau und Betrieb einer komplexen Rauchgasreinigungsanlage in einem Raffineriekraftwerk  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In 1994, STEAG was awarded by Mitteldeutsche Erdoel Raffinerie GmbH (MIDER) the contract for the construction of a heating power plant with a total output of 460 MW in the vicinity of the planned new refinery in Leuna. The cogeneration plant including the auxiliary plants will ensure the supply of the refinery with electricity, process steam, compressed air, deionate and cooling water. Fired will be, to the extent as they are produced, gaseous and fluid refinery residues. The latter may have melting points between 150 and 250 C and sulphur contents up to 3.7%. The suitable combustion technology yields high SO{sub 2} and SO{sub 3} contents and will, despite low-NO{sub x} burners, lead to increased NO{sub x} values in the flue gas. The adherence to the required emission limit values will be guaranteed by the high-dust SCR for NO{sub x} reduction, the wet electrostatic precipitator for soot and aerosol precipitation, the FGD with lime-stone/gypsum wet cleaning for SO{sub 2} precipitation and flue gas reheating. The operation of the flue gas cleaning plants started as scheduled end of 1996. (orig.) [Deutsch] STEAG erhielt 1994 von der Mitteldeutschen Erdoel Raffinerie GmbH (MIDER) den Auftrag, in der Nachbarschaft zum geplanten Raffinerieneubau in Leuna ein Heizkraftwerk mit 460 MW Gesamtfeuerungswaermeleistung zu errichten. Das Heizkraftwerk einschliesslich der Nebenanlagen stellt die Versorgung der Raffinerie mit Strom, Prozessdampf, Druckluft, Deionat und Kuehlwasser sicher. Als Brennstoff werden, je nach Anfall, gasfoermige und fluessige Raffinerierueckstaende eingesetzt. Letztere koennen Schmelzpunkte zwischen 150 und 250 C und Schwefelgehalte bis zu 3,7% haben. Die dafuer geeignete Verbrennungstechnik fuehrt zu hohen SO{sub 2}- und SO{sub 3}-Gehalten und trotz NO{sub x}-armer Brenner zu erhoehten NO{sub x}-Werten im Rauchgas. Die Einhaltung der geforderten Emissions-Grenzwerte wird gewaehrleistet durch die High-Dust SCR zur NO{sub x}-Reduzierung, das Nasselektrofilter zur Russ- und Aerosolabscheidung, die REA mit Kalkstein/Gips-Nasswaesche zur SO{sub 2}-Abscheidung und die Rauchgaswiederaufheizung. Der Betrieb der Rauchgasreinigungsanlagen begann planmaessig Ende 1996. (orig.)

Weiler, H.; Beiers, H.G. [STEAG AG, Essen (Germany)

1999-10-01

266

Automation and assistant systems for transport systems. Potential, limits, risk; Contributions to the 3rd Brunswick Symposium of the same title; Automatisierungs- und Assistenzsysteme fuer Transportmittel. Moeglichkeiten, Grenzen, Risiken; Beitraege zum gleichnamigen 3. Braunschweiger Symposium  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This proceedings volume contains the papers presented at the 3rd Brunswick Symposium 'Automation and assistant systems for transport systems'. The Symposium reflected the increasing importance of electronic systems in motor vehicles. Electronic elements, sensors and actuators were reviewed from holistic point of view which also took account of the driver and the traffic environment. The state of the art was outlined, current research was mentioned, and examples were presented from all traffic compartments. [German] Der vorliegende Tagungsband beinhaltet die Vortraege der Referenten des 3. Braunschweiger Symposiums ''Automatisierungs- und Assistenzsysteme fuer Transportmittel''. Das interdisziplinaere Braunschweiger Symposium traegt der aktuellen Entwicklung bei allen Verkehrssystemen Rechnung, dass der Anteil elektronischer Systeme und deren Vernetzung stetig anwaechst, um die Sicherheit, die Funktionalitaet und den Komfort der Fahrzeuge zu erhoehen und deren Energieverbrauch weiter zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund sollen Elektronik, Sensorik und Aktuatorik nicht isoliert, sondern integriert in vernetzte Systeme unter Einbeziehung des Fahrers und des Verkehrsumfeldes betrachtet werden. Das Symposium zeigt den aktuellen Stand der Technik anhand aktueller Forschungs- und Entwicklungsarbeiten von Automatisierungs- und Assistenzsystemen aus allen Verkehrsbereichen - des Strassenverkehrs, des Schienenverkehrs, der Schifffahrt und der Luftfahrt - auf. (orig.)

NONE

2002-07-01

267

Automation and assistance systems for transport systems - potential, limits, risks. Proceedings of the 2nd Brunswick symposium of this title; Automatisierungs- und Assistenzsysteme fuer Transportmittel - Moeglichkeiten, Grenzen, Risiken. Beitraege zum gleichnamigen 2. Braunschweiger Symposium  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The 2nd Brunswick Symposium on Automation and Assistance Systems for Transport Systems discussed current trends in automation of transport systems. Electronic systems, sensors and actuators were reviewed from an integrated point of view. The state of the art was illustrated by current R+D projects concerning automation and assistance systems in all fields of transport, i.e. road and rail transport, marine transport and aircraft transport. [German] Der vorliegende Tagungsband beinhaltet die Vortraege der Referenten des 2. Braunschweiger Symposiums 'Automatisierungs- und Assistenzsysteme fuer Transportmittel'. Das interdisziplinaere Braunschweiger Symposium traegt der aktuellen Entwicklung bei allen Verkehrssystemen Rechnung, dass der Anteil elektronischer Systeme und deren Vernetzung stetig anwaechst, um die Sicherheit, die Funktionalitaet und den Komfort der Fahrzeuge zu erhoehen und deren Energieverbrauch weiter zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund sollen Elektronik, Sensorik und Aktuatorik nicht isoliert, sondern integriert in vernetzte Systeme unter Einbeziehung des Fahrers und des Verkehrsumfeldes betrachtet werden. Das Symposium zeigt den aktuellen Stand der Technik anhand aktueller Forschungs- und Entwicklungsarbeiten von Automatisierungs- und Assistenzsystemen aus allen Verkehrsbereichen - des Strassenverkehrs, des Schienenverkehrs, der Schifffahrt und der Luftfahrt - auf. (orig.)

NONE

2001-07-01

268

Zum Persönlichkeitsprofil junger Fachschulabsolventen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In den Städten Leipzig, Karl-Marx-Stadt, Magdeburg, Dresden und Berlin wurden 1978 163 Fachschulabsolventen, die in verschiedenen Industrieministerien tätig waren, zu ihrem Lebensstil, ihrer Arbeitssituation und -zufriedenheit sowie zu ihren "politisch-ideologischen Einstellungen" befragt. Die Antwortverteilungen auf die einzelnen Fragen werden weitgehend unkommentiert wiedergegeben. (psz)

Fischer, Evelyne

1981-01-01

269

In-vitro-Untersuchung zum Einfluss der Verblendkeramik auf die Bruchfestigkeit von Zirkoniumdioxidrestaurationen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der vorliegenden In-vitro-Untersuchung zum Einfluss der Verblendkeramik auf die Bruchfestigkeit von Zirkonium- dioxidrestaurationen wurden 40 Cercon base Prüfkörper(DeguDent / Hanau) hergestellt. Mit der experimentellen Verblendkeramik von Ivoclar-Vivadent (Schaan / Liechtenstein) und der herstellereigenen Verblendkeramik Cercon ceram S wurde jeweils eine Serie von 8 Proben in den Stärken 0,2 und 0,8 mm verblendet. Eine Serie blieb unverblendet. Die Bruchfestigkeit wurde in dem biaxiale...

Kerler, Tassilo

2005-01-01

270

KidSmart - Medienkompetent zum Schulübergang  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In Deutschland zeichnet sich bereits vor Schuleintritt im Bereich der literarischen und medialen Sozialisation eine Bildungsbenachteiligung ab. Vor allem Kinder aus bildungsfernen Milieus und mit Migrationshintergrund sind hiervon betroffen (vgl. Becker/Lauterbach 2004; Diefenbach 2007; Rabe-Kleberg 2010. An dieser Einsicht knüpft das Forschungs- und Interventionsprojekt KidSmart – Medienkompetent zum Schulübergang an. Medienpädagogische Arbeit steht hier im Kontext der Vorbereitung auf den Schulübergang. Durch kreative Medienarbeit soll ein Gegengewicht zur eher passiven Mediennutzung geschaffen werden. Ziel ist es Bildungsunterschiede von Kindern bereits vor Schulbeginn auszugleichen.Already before starting school educational disadvantages in the part of reading and media socialization can be identified within Germany. Generally affected are children of less educated families and children with migration background (Becker/Lauterbach 2004; Diefenbach 2007; Rabe-Kleberg 2010. Therefore, an exceptional intervention and research project KidSmart – media competence by entering school was initiated in the area of early childhood education. Within this project media-pedagogical work is corresponding with preparation of entering school. The intention is to create a counterbalance to passive media use by creative media work. The scope of the project is to fight against early educational disadvantages.

Anita Müller

2012-03-01

271

netzspannung.org: Kollektiver Wissensraum und Online Archiv  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Forschungsgruppe Media Arts Research Studies (MARS am Fraunhofer Institut für Medienkommunikation hat sich die Erforschung der Möglichkeiten elektronischer Medien hinsichtlich der Wissenserschließung und -vermittlung für das Feld der Kunst und der Neuen Medien zum Ziel gesetzt. Dabei geht es im weitesten Sinne darum, Informationen zu visualisieren und zu vernetzen, um - interaktiv und in Echtzeit - begehbare ‚Wissensräume’ zu schaffen, die sich dem Nutzer spielerisch erschließen. Hierfür werden experimentelle Methoden, Online-Werkzeuge und Interfaces entwickelt, die zwischen digitalem und physikalischem Raum vermitteln und neue Formen der Wissensfindung erproben. In diesem Artikel wird die Internet-Plattform 'netzspannung.org' vorgestellt und die Anforderungen an ein Medienlabor im Internet formuliert, das nicht nur eine qualitativ anspruchsvolle Sammlung von Informationen über digitale Kultur und mediale Inszenierung aufbaut, sondern diese Informationen verknüpft, in einen Kontext stellt und - mit Hilfe seiner Mitglieder und Partner - diesen neuen kollektiven Wissensraum ständig erweitert und als einen öffentlichen Bildungsraum für die Lehre zur Verfügung stellt.

Fleischmann, Monika

2003-05-01

272

Benchmarking for municipalities; Energiekennzahlen fuer Kommunen. Das 3-Liter-Rathaus: Von der Verbrauchserfassung zum Energiemanagement. Energiekennzahlen, Energiemanagement, Erfolge  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This is a guide for energy management of communal buildings: Selection, acquisition and evaluation of relevant data, analysis of energy characteristics on the basis of comparative and rated values for different groups of buildings, improved controlling, preconditions for successful building management and development of a building management system with a view to energy conservation and cost reduction. Concrete examples are presented and explained. [German] Dieser Leitfaden gibt Kommunen fundierte Anleitungen zum Energiemanagement ihrer Liegenschaften in die Hand: Auswahl, Beschaffung und Auswertung relevanter Daten, Beurteilung von Energiekennzahlen anhand von Vergleichs- und Zielwerten fuer unterschiedliche Gebaeudegruppen, Verbesserung des Controlling, Voraussetzungenfuer und Aufbau eines funktionierenden Gebaeudemanagements hinsichtlich Energieeinsparung und Kostensenkung. Konkrete Beispiele werden dargestellt und erlaeutert.

Huebner, A.; Krosigk, D. v. [GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft, Essen (Germany)

2000-09-01

273

Kino film? titrai kaip kalb? mokymosi priemon?. Untertitel als Mittel zum Fremdsprachenerwerb  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das in den letzten Jahren spürbare Bestreben der litauischen Gesetzgeber, Untertitelung von Fernsehfilmen zwecks Fremdsprachenerwerb gesetzlich anzuordnen, löste eine Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit aus, die sich in der Presse sowie im Internet widerspiegelt und als Anstoß zum vorliegenden Beitrag dient. Diese Arbeit stellt den Versuch dar, die Möglichkeiten und Grenzen der Untertitelung als eines Mittels zum Fremdsprachenerwerb zu untersuchen. Auf Grund der fehlenden wissenschaftlichen Forschungen in diesem Bereich sollen dabei empirische Betrachtungen und die vergleichende Textanalyse von Original und Übersetzung als Hilfe dienen. Auch wenn die Relevanz der Untertitelung für den Fremdsprachenerwerb nicht bestreitbar ist, ist sie aber zugleich nicht zu überschätzen: Durch die lediglich für diese Form der audiovisuellen Übersetzung charakteristischen Merkmale (kurze Einblendezeit, kondensierte Sprache und begrenzte Übertragungsmöglichkeiten von Realia-Begriffen, Phraseologismen, Intertextualismen, dem Wortspiel etc. bleiben dem Zuschauer oft sprachliche Stilmittel vorenthalten und der in allen Übersetzungsbereichen vorkommende unausweichliche Sinn- und Wirkungsverlust des Originals wird erheblich verstärkt. Anbetracht der erwähnten Aspekte und der häufigen fehlerhaften Übersetzungen sollen Untertitel nur als Hilfsmittel beim Fremdsprachenerwerb angewendet werden, wobei herkömmliche Lehr- und Lernstrategien von Fremdsprachen in den Vordergrund treten müssen.

Alina Baravykait?

2007-01-01

274

Mode, Kleidung, Kunst. Rezensionsessay zum Schwerpunktthema  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Zwei neue Studien widmen sich dem Verhältnis von Kleidung und Geschlecht beziehungsweise Kleidung und Körper. Wie Frauen und Männer in ihrer alltäglichen Praxis des ‚Sich-Kleidens‘ mit den modischen Erscheinungsbildern von Männlichkeit oder Weiblichkeit umgehen, untersucht die Kulturwissenschaftlerin Cordula Bachmann. Sie wertet aktuelle Interviews zum Kleidungsverhalten von Frauen und Männern aus und rückt dabei die Perspektive der Handelnden, die das alltägliche ‚Sich-Kleiden’ als eine primäre soziale Anforderung zu lösen haben, ins Zentrum des Interesses. Den aufsehenerregenden künstlerischen Umgang mit Kleidung in Form von textilen Kunstobjekten, die sich mit dem menschlichen Körper befassen und der Art und Weise, wie er mittels Kleidung und Textilien repräsentiert oder transformiert wird, untersucht die Kunsthistorikerin Cora von Pape. Das alltägliche weibliche Chaos des Sich-Ankleidens angesichts der täglichen Herausforderung, sich bei der Entscheidung für oder gegen ein Kleid, sich auch für oder gegen eine Frauenrolle entscheiden zu müssen, das in den von Bachmann ausgewerteten Interviews thematisiert wird, scheint auch in den Performances oder textilen Kunstobjekten vieler von Cordula von Pape vorgestellten Künstlerinnen der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts auf, allerdings künstlerisch-experimentell bearbeitet in eindrucksvollen (Selbst-Inszenierungen, die der gewaltigen Symbolik des Sich-Ankleidens, der Kleider als Körperhüllen oder Reliquien, die an die Stelle des verschwundenen Körpers treten, auf den Grund gehen.Two new studies dedicate themselves to the relationship between clothing and gender, or rather, clothing and body. The cultural studies scholar Cordula Bachmann examines how women and men in their daily practice of “dressing themselves” must deal with fashionable images of masculinity or femininity. She evaluates recent interviews on dressing behaviors of women and men and places the perspective of the dresser, who must “dress” daily to fulfill a primary social demand, in the center of the interest. The art historian Cora von Pape examines the sensational artistic approach to clothing in the form of textile art objects that concern themselves with the human body and the manner in which the body is represented or transformed through clothing and textiles. In her analysis of interviews, Bachmann thematizes the common female chaos of dressing: the daily challenge of having to decide for or against a dress as also having to decide for or against a women’s role. This appears also in the performances and textile art objects of many of the artists of the latter half of the 20th century introduced by von Pape. Here, the theme is of course artistically-experimentally worked into impressive (self-performances, which get to the heart of the tremendous symbolism of dressing. Clothing is a body sheath or a relic, which appears in place of the missing body.

Brunhilde Wehinger

2009-07-01

275

Lysimeter experiments on root uptake of Co-60, Sr-90 and Cs-137 from soil into vine and apple trees and on the transfer into grapes and apples; Lysimeterversuche zur Wurzelaufnahme von Co-60, Sr-90 und Cs-137 aus dem Boden bei Weinreben und Apfelbaeumen sowie zum Transfer in Weintrauben und Aepfel  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In lysimeters filled with two different soil types (Parabraunerde and Podzol) the transfer of {sup 60}Co, {sup 90}Sr and {sup 137}Cs from soil into vine and apple trees was investigated over a time period of 5 years (1988-1992). The soil was contaminated in 1978, so that at the beginning of the experiment the radionuclides were already aged. Due to the low availability for root uptake, the transfer of {sup 60}Co and {sup 137}Cs into vine and apple trees was very low. {sup 90}Sr was fairly available for root uptake which caused a considerable uptake and translocation into vegetative plant parts. The physiological behaviour of the radionuclides investigated determined generally a low transfer into must and apples. This was confirmed by the transfer factors variing between 0.001 and 0.029 for {sup 60}Co, 0.01 and 0.036 for {sup 90}Sr and 0.001 and 0.109 for {sup 137}Cs, respectively. The corresponding values in apples were in the same order of magnitude. The influence of the soil type is shown by the higher incorporation of {sup 60}Co, {sup 90}Sr and {sup 137}Cs into the single plant organs and by the higher transfer factors in must and apples grown on the podzolic soil. (orig.) [Deutsch] Der Transfer von {sup 60}Co, {sup 90}Sr und {sup 137}Cs vom Boden in Weinreben und Apfelbaeume wurde ueber einen Zeitraum von 5 Jahren (1988-1992) in Lysimetern, die mit zwei verschiedenen Bodentypen (Parabraunerde aus Loess und Podsol) gefuellt waren, untersucht. Die Kontamination erfolgte bereits 1978, so dass die Radionuklide in gealterter Form vorlagen. Fuer {sup 60}Co und {sup 137}Cs wurde aufgrund der geringen Verfuegbarkeit im Boden eine niedrige, fuer das leichter verfuegbare {sup 90}Sr eine hohe Aufnahme und Einlagerung in Weinreben und Apfelbaeumen festgestellt. In Weinmost und Aepfeln wurde aufgrund des physiologischen Verhaltens der eingesetzten Radionuklide eine vergleichsweise geringe Einlagerung beobachtet. Darauf weisen auch die niedrigen Transferfaktoren hin, die in Weinmost fuer {sup 60}Co zwischen 0,001 und 0,029, fuer {sup 90}Sr zwischen 0,01 und 0,036 sowie fuer {sup 137}Cs zwischen 0,001 und 0,109 variierten. Die entsprechenden Werte in Aepfeln lagen in gleicher Groessenordnung. Der Einfluss des Bodentyps machte sich durch hoehere Einlagerung an {sup 60}Co, {sup 90}Sr und {sup 137}Cs in die einzelnen Pflanzenorgane sowie durch hoehere Transferfaktoren in Weinmost und Aepfeln der auf dem Podsol gewachsenen Weinreben und Apfelbaeume bemerkbar. (orig.)

Steffens, W. [Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany). Inst. fuer Radioagronomie; Foerstel, H. [Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany). Inst. fuer Radioagronomie; Mittelstaedt, W. [Forschungszentrum Juelich GmbH (Germany). Inst. fuer Radioagronomie

1993-12-31

276

Die Suche nach Entwicklungsperspektiven für schrumpfende Städte und Regionen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Forschungsverbund ‚Stadt 2030‘ mit einer Laufzeit von etwa vier Jahren zwischen 2000 und 2004, mit seinen 21 Teilprojekten, mit über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Bereichen der Stadtforschung, aus kommunalen Verwaltungen und Kommunalpolitik sowie mit seinem Etat von ca. 18 Mio. Euro gilt bis heute vielfach als umfangreichstes Stadtforschungsprojekt in der deutschen Geschichte. Er hatte zum Ziel, in einer engen Kooperation zwischen Kommunalverwaltungen und wissenscha...

Haller, Christoph

2012-01-01

277

Antimicrobial activity of Thai traditional medicinal plants extract incorporated alginate-tapioca starch based edible films against food related bacteria including foodborne pathogens  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In Thailand ist bei Ärzten der traditionellen Heilkunst seit langem die inaktivierende oder wenigstens statischen Wirkung verschiedener Pflanzenextrakte auf Bakterien und/oder Pilze bekannt. In Thailand, wurden Heilpflanzen von alters her sicher als Medizinkräuter und zum Würzen und Färben von Lebensmitteln eingesetzt. Die Anwendung ausgewählter Pflanzenextrakte auf Lebensmitteln könnte zur Vermeidung von Lebensmittelverderbnis und -infektionen beitragen. In der vorliegenden Studie wu...

Tepsorn, Racha

2009-01-01

278

Zerebrale Protektion bei Aorteneingriffen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Technik von tiefer Hypothermie und Kreislaufstillstand stellt eine relativ sichere und die wesentlichste Methode dar, die eine chirurgische Therapie des thorakalen Aortenaneurysmas ermöglicht. Zusätzliche Operationstechniken wie die retrograde Gehirnperfusion und die kalte Reperfusion können das Auftreten von neurologischen Komplikationen weiter reduzieren. Der Einsatz von verschiedenen neuroprotektiven Substanzen (Cocktail wird in Zukunft mehr und mehr zum Tragen kommen.

Ehrlich M

2001-01-01

279

Projecting and construction in hydrological engineering. Comparison of goals and results. Papers read at the symposium of 15 - 17 Oct 1998; Planung und Realisierung im Wasserbau. Vergleich von Zielvorstellungen mit den Ergebnissen. Beitraege zum Symposium  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Today's hydrological engineers must take account of boundary conditions that were considered unimportant even a few years ago, e.g. ecological and social acceptability as well as political goals. The symposium presents examples of goals and reality, discusses the shortcomings of reality, and states the reasons. [German] Der Wasserbauingenieur muss heute bei der Planung und Realisierung wasserwirtschaftlicher Projekte und wasserbaulicher Anlagen viele Randbedingungen beruecksichtigen, die noch vor Jahren nicht oder nicht im derzeitigen Umfang massgebend waren. So ist beispielsweise die Beruecksichtigung gesamtoekologischer Belange bei groesseren Vorhaben zur selbstverstaendlichen Vorgabe einer jeden Planung geworden. Aber auch gesellschaftlich konsensfaehige Loesungen und die Beachtung politischer Wuensche stellen den Wasserbauingenieur vor grosse planerische Herausforderungen. Ein Ziel des Symposiums ist es, an konkreten Beispielen Planung und Wirklichkeit vorzustellen, eventuelle Abweichungen zu diskutieren und Ursachen hierfuer herauszuarbeiten. (orig.)

Strobl, T. [ed.; Zunic, F. [comp.

1998-07-01

280

High-productivity laser deposition welding using powder and wire. Final report of the project 'Higher efficiency of thermal coating plants by a combination of energy sources'; Hochproduktives Laser-Auftragschweissen mit Pulver und Draht. Ergebnisbericht zum Verbundvorhaben ''Wirkungsgradsteigerung thermischer Beschichtungsanlagen durch Energiequellenkombination''. SPRAYNERGY  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Excellent precision, maximum mechanical strength and selective properties of the generated coatings and 3D structures caused a breakthrough of laser deposition welding in industrial production. However, the technology is limited by its low deposition rates in those cases where large-surface components are to be coated while laser-typical corrosion and wear resistance characteristics are to be achieved. Examples are, e.g. hydraulic cylinders for offshore applications, tools for petroleum or gas production and mining, or large-scale conveyors. In these cases, modern laser hybrid technologies open up new applications. By effectively combining the laser energy with other energy sources, e.g. inductive heating, autogenic flames or electric resistance, high deposition rates are achieved with excellent coating qualities, which makes the laser process competitive also in the case of large-surface coatings. (orig./AKB) [German] Exzellente Praezision, hoechste mechanische Festigkeit und massgeschneiderte Eigenschaften von Oberflaechenschichten wie auch generativ erzeugten 3D-Strukturen: diese Merkmale haben dem Auftragschweissen mit Laserstrahlen zum Durchbruch in der industriellen Produktion verholfen. Die geringen Auftragraten setzen der Technologie jedoch in jenen Faellen Grenzen, wo es um Flaechenbeschichtungen grosser Bauteile geht, deren Einsatz aber dennoch die lasertypischen Schichteigenschaften hinsichtlich Korrosions- oder Verschleissbestaendigkeit erfordert. Beispiele sind lange Hydraulikzylinder im Offshore-Bereich, Werkzeuge der Oel- und Gasfoerderung und des Bergbaus sowie grosse Foerderschnecken. Hier erweitern moderne Laser-Hybridtechnologien wirkungsvoll die Einsatzmoeglichkeiten. Durch effiziente Kombination der Laserenergie mit anderen Energiequellen in Form induktiver Erwaermung, autogener Flammen oder elektrischem Widerstand werden hohe Auftragraten bei gleichzeitigem Erhalt der besonderen Schichtqualitaet erreicht, die das Laserverfahren auch bei Grossflaechenbeschichtungen konkurrenzfaehig machen.

Nowotny, Steffen (ed.)

2013-05-01

 
 
 
 
281

Creep rupture testing of thick-walled pipes of welded X10CrMoVNb9-1; Zeitstand- und Kriechverhalten von dickwandigen Rohren aus X10CrMoVNb9-1, hergestellt aus Schmiedestuecken  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

In 2001, the live steam line of a 500 MW unit of the Vattenfall power station at Boxberg, Sachsen, was replaced. Until then, the low-alloy steel 15Ch1M1F (15CrMoV5-10) produced in Russia had been used. The new pipe was made of the martensitic steel X10CrMoVNb9-1 (P91). Welded pieces were used. Long-term tests of component materials were carried out for more than 30,000 h in order to ensure that the new material meets the requirements in terms of short-term, creep, and creep rupture strength. (orig.) [German] Im Jahre 2001 erfolgte ein Wechsel der Frischdampfleitung an einem 500 MW-Block des Vattenfall-Kraftwerkes Boxberg (Sachsen). Bis zu diesem Zeitpunkt war in dieser Leitung als Werkstoff der niedriglegierte russische Stahl 15Ch1M1F (15CrMoV5-10) eingesetzt. Der Betreiber entschied sich, als Austauschwerkstoff den martensitischen Stahl X10CrMoVNb9-1 (P91) zu verwenden. Das Neue beim im Vortrag beschriebenen Projekt ist, dass hier Rohre zum Einsatz kamen, die aus geschmiedeten Stangen hergestellt wurden. Durch Einzelgutachten sollte der Nachweis erbracht werden, dass keine wesentlichen Unterschiede im Kurzzeit-, Kriech- und Zeitstandverhalten zwischen gewalzten und geschmiedeten Rohren auftreten. Dazu diente der Start von begleitenden Langzeituntersuchungen mit Ziellaufzeiten >30.000 Stunden an Probenmaterial aus verschiedenen Bauteilen. Die aktuellen Laufzeiten und bleibenden Dehnungen lassen erwarten, dass das Streuband der Zeitstandfestigkeit sicher erreicht wird. (orig.)

Seliger, Peter [Siempelkamp Pruef- und Gutachter-GmbH, Dresden (Germany); Lepinski, Klaus-Steffen [Steinmueller Instandsetzung Kraftwerke GmbH, Peitz (Germany)

2003-07-01

282

Die Bedeutung von Musiker- und Komponistenbriefe für die regionale und europäische Kulturgeschichte  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

(nema?ki) Die Entwicklung der Musikkultur insbesondere in Mittel- und Osteuropa ist von einem äußerst regen Austausch und lebendigen Beziehungen gekennzeichnet. Die Dokumente dieser Beziehungen sind zum Teil die erhaltene Briefe. Für den Musikwissenschaftler sind dabei alle Arten von Briefen sowohl privaten als auch geschäftlichen Charakters, von Interesse und zwar nicht nur Briefe von den sogenannten "Heroen" der Musikgeschichte, sondern insbesondere auch von nur lokal bekannten Musiker...

Buschmeier Gabriele

2002-01-01

283

Die Bedeutung von Musiker- und Komponistenbriefe für die regionale und europäische Kulturgeschichte  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available (nema?ki Die Entwicklung der Musikkultur insbesondere in Mittel- und Osteuropa ist von einem äußerst regen Austausch und lebendigen Beziehungen gekennzeichnet. Die Dokumente dieser Beziehungen sind zum Teil die erhaltene Briefe. Für den Musikwissenschaftler sind dabei alle Arten von Briefen sowohl privaten als auch geschäftlichen Charakters, von Interesse und zwar nicht nur Briefe von den sogenannten "Heroen" der Musikgeschichte, sondern insbesondere auch von nur lokal bekannten Musikern oder Menschen, die sich mit Musik beschäftigen.

Buschmeier Gabriele

2002-01-01

284

Multimediales Lernprogramm zur Sonografie von Milz, Leber und Pankreas bei gesunden Hunden und Katzen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

„SonoBasics-Sonografie der Milz, der Leber und des Pankreas beim Kleintier“ stellt ein computergestütztes Lernprogramm zum Erlernen der Grundprinzipien der sonografischen Untersuchung dieser drei abdominalen Organe bei Hund und Katze auf CD-ROM dar, welches für Tiermedizinstudenten und praktizierende Veterinäre geeignet ist. Es wurde besonderer Wert darauf gelegt, dieses Teilgebiet der Veterinärmedizin in einer Form aufzubereiten, die die Möglichkeiten der multimedialen Präsenta...

Hocke, Verena

2005-01-01

285

Spondylitis ankylosans und Osteoporose  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das Auftreten einer Osteoporose bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen wurde vor allem in den letzten drei Jahrzehnten zunehmend beschrieben und war damit in der Folge Gegenstand entsprechender Untersuchungen. So wurde zum Beispiel bei der chronischen Polyarthritis neben der schon lange bekannten juxtaartikulären Osteoporose auch eine generalisierte Porose als eigenständiges Symptom registriert. Mit den in den letzten Jahren gegebenen Möglichkeiten, den Knochenumsatz z. B. durch die Bestimmung von Knochenmarkern näher zu charakterisieren, ist auch bei der Spondylitis ankylosans (Sp.a. die Osteoporose stärker in den Vordergrund gerückt. Allerdings fand schon 1877 Fagge bei der Autopsie eines Sp.a.-Patienten so weiche Wirbelkörper, "daß man sie leicht mit einem Messer schneiden konnte". Von diesem Autor wurden auch bereits Wirbelkörperfrakturen beschrieben und in weiterer Folge wiesen Buckley 1932 und Fischer und Vontz auf die Osteoporose der Wirbelkörper bei dieser Erkrankung hin. Von Wurm wurde schließlich schon 1955 eine eingehende pathologisch-anatomische Beschreibung der Knochenveränderungen gegeben.

Thumb N

2001-01-01

286

Ernährung und kardiale Ereignisse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Trotz unzureichender interventioneller Studienlage lassen sich aus epidemiologischen Studien, prospektiven Kohortenstudien und metabolischen Interventionsstudien eindeutige Hinweise für Ernährungsempfehlungen ableiten. Die Datenlage ist für die mediterrane Kost mit ihrem ausgewogenen Gemisch an metabolisch günstigen Nahrungskomponenten wie Salat, Essig, Olivenöl, Hülsenfrüchten, Obst, Gemüse, Fisch, Nüssen und moderatem Weinkonsum zum Essen als Basis für eine generelle Ernährungsempfehlung am stärksten fundiert: In Beobachtungsstudien ergeben sich reproduzierbare Hinweise für einen quantitativ abgestuften günstigen Einfluss auf das CV-Risiko. Dies ist sowohl im mittleren ( 55 Jahre als auch im höheren (70?90 Jahre Alter in griechischen, europäischen und US-amerikanischen Populationen beobachtet worden. Eine Ernährungsumstellung zur Verminderung des Gesamtrisikos zielt auf eine langfristige Verbesserung der alltäglichen Ernährungsgewohnheiten in Richtung auf eine kalorienangepasste mediterrane Kost. Dies gilt für Gesunde und Patienten mit Gefäßatherosklerose. Randomisierte Interventionsstudien sind jedoch notwendig, um insbesondere für Patienten mit CV-Erkrankungen in der Sekundärprävention bei unterschiedlichen Stoffwechselsituationen differenzierte Ernährungsempfehlungen zu erarbeiten.

Gohlke H

2009-01-01

287

Volkszählung und Mikrozensus1  

Science.gov (United States)

Die Volkszählung (Zensus) ist seit langem weltweit eine statistische Erhebung über Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. In vielen Ländern wird sie heute in etwa 10jährigem Abstand durchgeführt. In Deutschland wurde sie in den 80er Jahren zum Politikum. Datenschutzängste, verbunden mit politischen Vorgängen (Friedensbewegung), erregten die Menschen, und das Bundesverfassungsgericht steckte neue Grenzen ab. Nach kontroversen Auseinandersetzungen, an denen die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) konstruktiv beteiligt war, kam es zur Volkszählung 1987. Den nachfolgenden Paradigmenwechsel hin zu einem registergestützten Zensus 2011 hat die DStatG ebenfalls kreativ mitgestaltet. Im Beitrag wird dieser Weg nachgezeichnet. Das neue Konzept wird vorgestellt und kritisch gewürdigt. Betroffen war auch der Mikrozensus als größte Bevölkerungs- und Arbeitsmarktstichprobe zwischen den Zensen. Nicht zuletzt durch das Wirken eines wissenschaftlichen Beirats, dessen Mitglieder von der DStatG vorgeschlagen wurden, blieb diese Erhebung in ihrem Kern für die Zukunft erhalten.

Grohmann, Heinz

288

Migrationsgesellschaftliche Geschichtsbeziehungen zum Nationalsozialismus  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Beitrag skizziert die gesellschaftlichen Bedingungen einer zeitgemäßen Erinnerungsarbeit im Kontext der gegenwärtigen migrationsgesellschaftlichen Wirklichkeit. Die Verfasserin argumentiert aus ihrem eigenen bundesdeutschen Kontext heraus, wobei die Ähnlichkeiten und Unterschiede zu den österreichischen Bedingungen noch zu diskutieren wären.

Astrid Messerschmidt

2012-03-01

289

Modulare Sicherheits- und Sensorsysteme für autonome mobile Roboter realisiert im Forschungsfahrzeug Marvin  

Science.gov (United States)

Fahrerlose Transportsysteme bzw. autonome mobile Roboter werden nicht nur in der Industrie, sondern vermehrt z.B. in Büros, Krankenhäusern und Museen eingesetzt um Transport-, Handlingsoder überwachungsaufgaben zu übernehmen. Sie agieren nicht mehr in Sicherheitszellen, sondern immer stärker direkt in der menschlichen Umgebung. Somit muss es das oberste Ziel Scin, durch kombinieren verschiedener Sensoren Gefahrenquellen sicher zu erkennen. In diesem Dokument wird eine Hardwarearchitektur vorgestellt, die es ermöglicht, zügig verschiedene Komponenten zusammen zu testen. Dabei wird immer eine sichere elektromechanische Abschaltung nach bisherigem Standart garantiert.

Hillenbrand, Carsten; Berns, Karsten

290

Konzeption und Evaluation eines fallbasierten Trainingssystems im universitätsweiten Einsatz (CaseTrain  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Basierend auf umfangreichen Erfahrungen mit fallbasierten Trainingssystemen in der Medizin werden Anforderungen, Umsetzung und eine universitätsweite Evaluation des fachübergreifenden Players und Autorensystem für fallbasiertes Training CaseTrain präsentiert. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren waren (1 die Falleingabe mit Standardtextsystemen und einer Webapplikation zum Upload der Falldokumente und zur Fallverwaltung, (2 die Integration mit einer Lernplattform und (3 die curriculare Integration der Trainingsfälle mit automatisierten Evaluationstechniken.

Hörnlein, Alexander

2009-02-01

291

Hodenbiopsie, Histologie und TESE  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Spermatogenese erfolgt in den Keimtubuli, die aus einer Lamina propria und dem Keimepithel bestehen. Das Keimepithel besteht aus Keimzellen und somatischen Sertoli-Zellen. Sertoli-Zellen triggern die Spermatogenese über die hormonellen Stimuli von FSH und Androgenen und bilden die Blut-Hoden-Schranke, die Spermatozyten und Spermatiden vor dem körpereigenen Immunsystem schützt und so eine Autoimmunreaktion verhindert. Die Spermatogenese umfaßt die Proliferation der Spermatogonien, die Meiose der Spermatozyten und die Differenzierung der Spermatiden in Spermatozoen (Spermiogenese. Man unterscheidet I?VI verschiedene Assoziationen von Keimzellen ? "Stadien der Spermatogenese" ?, die in einem "multi-stage arrangement" in der Längsachse der Keimtubuli angeordnet sind. Verschiedene Spermatogenesedefekte in benachbarten Keimtubuli: "Bunte Atrophie" ist assoziiert mit Differenzierungsdefiziten der Sertoli-Zellen. Biopsien sollten in Bouinscher Lösung fixiert werden. Die Diagnose des Carcinoma in situ erfolgt durch den immunhistochemischen Nachweis der plazentalen alkalischen Phosphatase, die ausschließlich von den CISZellen exprimiert wird. Die histologische Evaluierung erfolgt über ein "score count"-Verfahren und die Applikation moderner histologischer Techniken zum Protein- und mRNA-Nachweis. Der sonographische Befund einer Mikrolithiasis korreliert histologisch mit dem Auftreten intratubulärer sphärischer Konkremente, einer Verdickung der Lamina propria und eines Tubulusschattens. Er ist nicht spezifisch für CIS/TIN, korreliert aber mit CIS/TIN in einem kleinen Subkollektiv von Patienten und bestätigt das erhöhte Risiko infertiler Patienten, einen Hodentumor zu entwickeln. Bei Klinefelter- Patienten besteht die Chance einer fokalen spermatogenetischen Restfunktion, die die Möglichkeit einer TESE/ICSI-Therapie eröffnet. Die Hodenbiopsie sollte nur unter Einhaltung strikter Kriterien für Indikation und histologische Evaluation in dafür qualifizierten Zentren, z. B. durch die "European Academy of Andrology" (EAU, durchgeführt werden.

Bergmann M

2007-01-01

292

Aus einer Notwendigkeit? Die Reihentechnik, ihre Grundlagen und ihre musikhistorische Bedeutung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Beitrag handelt über die Grundlagen und musikhistorische Bedeutung der Reihentechnik. Er ist als Einführungsvortrag zum nachfolgenden Beitrag von Minari Bochmann "Musik und Politik im faschistischen Italien. Musica impegnata und die Verbreitung der Reihenkomposition in Italien" zu verstehen, kann aber auch als eigenständiger gelesen werden.

Benedikt Lessmann

2009-12-01

293

Jugendverband, soziales Klima und Leistungsbereitschaft junger Werktätiger : Bericht zur "Komplexstudie '84"  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Im vorliegenden Bericht werden die Hauptergebnisse einer Komplexstudie "zum Einfluß von Kollektivklima und Leitungsstil auf das Leistungsstreben junger Werktätiger für die Arbeit des Jugendverbandes aufbereitet und Folgerungen abgeleitet". Thematisiert werden die Leistungsnormen im Kollektiv, die sozial-emotionale Atmosphäre, Arbeitsdisziplin, die politische Atmosphäre und die Kommunikation. (psz)

Kasek, Leonhard

1985-01-01

294

Elektrische und strahlungsphysikalische Eigenschaften von Hochdruckentladungen - insbesondereQuecksilberdampfentladungen - für die Beleuchtungstechnik  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen von Untersuchungen, die ein grundsätzlich besseres Verständnis der entscheidenden Prozesse in Quecksilber- und Halogenmetalldampflampen zum Ziel haben. Die hierfür eingesetzten Diagnostikverfahren lieferten insbesondere Aussagen zu radialen Plasmatemperatur- und Teilchendichteprofilen, zur elektrischen Leitfähigkeit und zu elektrischen Feldstärken auch in den Elektrodenfallgebieten. Diese Verfahren wurden zunächst an Quecksilber-Hochdruckentladu...

Schoepp, Heinz

2003-01-01

295

Existenzgründung und Einkommen freier Berufe: Ergebnisse aus dem sozio-oekonomischen Panel  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Freien Berufe erwirtschaften mit ihren knapp 3 Mio. Beschäftigten rund 8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes und tragen mit ihrer Gründungsdynamik entscheidend zu Wachstum und Beschäftigung in der Bundesrepublik Deutschland bei. Trotz ihrer Relevanz existiert in der Bundesrepublik keine primär auf die Freien Berufe ausgerichtete Datenbasis und auch berufsübergreifende empirisch fundierte Studien zum Gründungsverhalten gerade Freier Berufe fehlen. Die vorliegende Stu...

Paic, Peter

2006-01-01

296

Sterilität und Sterilitätstherapie bei Migrantinnen - eine Standortbestimmung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In Deutschland als Einwanderungsland gehört die Betreuung und Behandlung von Migrantinnen in reproduktionsmedizinischen Zentren und Praxen schon seit Längerem zum Arbeitsalltag. Kommunikationsprobleme oder kulturelle Differenzen können einer optimalen Versorgung von Migrantinnen im Wege stehen. Ziel der Literaturübersicht war es, geschlechts- und migrationsbezogene Parameter sowie soziokulturelle Faktoren zu identifizieren, die Einfluss auf Sterilität und Sterilitätstherapie haben könnten. Im Zeitraum 1997?2007 wurde eine selektive Recherche in den Datenbanken PubMed, Medline und PsyMed durchgeführt. 14 relevante Arbeiten wurden gefunden, sie werden in 7 Themenblöcken zusammengefasst dargestellt und diskutiert. In der Sterilitätsberatung und -therapie wie auch in der reproduktionsmedizinischen Forschung sollten kultursensitive Ansätze eine größere Rolle spielen, um den sozialen und kulturellen Besonderheiten im Umgang mit Sterilität bei betroffenen Migrantinnen bzw. Paaren mit Migrationshintergrund gerecht zu werden.

David M

2009-01-01

297

Die ökologische Baumschulwirtschaft: Praxis der ökologischen Gehölzproduktion und Zierpflanzengärtnerei - eine Bestandsaufnahme [Organic tree nursery: practice of organic production of small wood and organic ornamental horticulture  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Vor dem Hintergrund schärfer werdender Umweltauflagen und dem steigenden Umweltbewusstsein der Bevölkerung werden in Baumschulen neue Wege des Anbaus und Absatzes gesucht. Das vorliegende Buch bietet einen aktiven Beitrag zum Natur- und Umweltschutz sowie neue grundsätzliche Perspektiven der Gehölzerzeugung. Auf der Grundlage einer Erhebung wird der aktuellen Stand der ökologischen Baumschulwirtschaft in Deutschland beschrieben. Anschließend wird die Praxis und Wirtschaftsweise der Öko...

Daniel, Go?tz

2000-01-01

298

Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2  

Science.gov (United States)

Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

Faltermeier, Andreas

299

Wertigkeit der Endosonographie und Computertomographie im lokalen Staging des Pankreaskarzinoms  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Hintergrund: Die Prognose des Pankreaskarzinoms ist schlecht. Nur 10-15% sind zum Zeitpunkt der Entdeckung operabel, und nur 1-2% der Operierten überleben fünf Jahre. Ziel war ein Vergleich der Endosonographie mit der Computertomographie in Bezug auf Sensitivität, Spezifität sowie korrekte Tumorgrößeneinteilung des Pankreaskarzinoms. Referenzmethode war die operativ festgestellte pathohistologische Beurteilung. Material und Methoden: Retropektive Betrachtung der in Patientenakten fes...

Reithmeyer, Julia

2008-01-01

300

Dienstleistungen im wirtschaftlichen Wandel: Struktur, Wachstum und Beschäftigung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

"In modernen Gesellschaften verschieben sich Beschäftigung und Wertschöpfung zunehmend vom Produktions- zum Dienstleistungssektor. Die Ursachen dieser Tertiarisierung sind vielfältiger Natur: Die internationale Verflechtung der wirtschaftlichen Beziehungen, die Herausbildung neuer postmaterieller Bedürfnisse und die Verschiebung der gesellschaftlichen Altersstruktur spielen eine ebenso wichtige Rolle wie die zunehmende Rationalisierung des industriellen Sektors, der die Freisetzung von Ar...

Hartmann, Anja K.

2002-01-01

 
 
 
 
301

Symposium Ecological construction - from half-timbered- to passive house: living yesterday - today - tomorrow; Symposium Oekologische Bauweisen - vom Umgebinde- zum Passivhaus: Wohnen Gestern - Heute - Morgen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

While the first part of the symposium was dedicated to half-timbered buildings in the traditional style of Lausitz, Bohemia and Silesia, the second part discussed passive buildings. [German] Das Umgebindehaus ist ein weltweit einmaliger Haustyp und zum anderen ist es ein traditionelles Haus unserer Region der Oberlausitz und angrenzender Teile von Boehmen und Schlesien. Das Symposium behandelt das Umgebindehaus in Vergangenheit und Gegenwart und will Motivation und Ansaetze geben, dieses wunderschoene Baukulturgut zu erhalten und unter modernen Wohn-, Arbeits- und Lebensbedingungen zu nutzen. Der zweite Teil der Tagung ist nicht minder wichtig. Beim Passivhaus geht es im wesentlichen darum, Heizwaermeverluste im Winter so klein zu halten, dass sie von den Gewinnen (Sonnenenergie, inneres Waermeaufkommen u.a.) gedeckt werden koennen. Damit wird der Waermeschutz des Gebaeudes vielleicht bis an die Grenzen getrieben und es entstehen neue Anforderungen an das Energiemanagement und die Qualitaet der technischen Gebaeudeausruestung. (orig.)

NONE

2000-07-01

302

Influence of component geometry and alloying elements on the welding characteristicsof steels for laser welding. Final report; Einfluss der Bauteilgeometrie und der Legierungselemente auf die Schweisseignung von Staehlen zum Laserstrahlschweissen. Schlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The project investigated the laser welding characteristics as well as the influence of welding parameters and weld geometry on the weld quality and mechanical characteristics of multiphase steels and higher-alloyed carbon steels. The investigated steels, i.e. the multiphase steels DP 500-03 (s=1.6 mm), DP 600 Z 140 (s=1.0 mm), DP-K 35/60 (s=1.6 mm) and TRIP 800 (s=1.2 mm) had crack-free welds with high strength and good deformation characteristics in the investigated parameter range (variation of energy, focus position, working gas, component geometry). The maximum hardness was 430 HV2 for DP 500-03, 420 HV2 for DP 600 Z 140, 430 HV2 for DP-K 34/60, and 580 HV2 for TRIP 800. Equally good results were obtained with high-alloy chromium steels, i.e. X20Cr13 and X46Cr13. Both steels were welded crack-free, with a maximum hardness of 690 HV2 in both cases. The tempered steel 51CrV4 was not weldable crack-free with the investigated parameters and geometries. (orig.) [German] Das Forschungsvorhaben untersucht die Laserstrahlschweisseignung sowie den Einfluss der Schweissparameter und der Nahtgeometrie auf die Nahtguete und die mechanischen Eigenschaften bei Mehrphasenstaehlen und hoeherkohlenstoffhaltigen, legierten Staehlen. Die vorliegenden Mehrphasenstaehle DP 500-03 (s=1,6 mm), DP 600 Z 140 (s=1,0 mm), DP-K 35/60 (s=1,6 mm) und TRIP 800 (s=1,2 mm) weisen im untersuchten Parameterbereich (Variation der Streckenenergie, der Fokuslage, des Arbeitsgases, der Bauteilgeometrie) trotz hoher Maximalhaerten rissfreie Laserstrahlschweissnaehte mit guten Festigkeits- und Verformungseigenschaften auf. Die Maximalhaerten liegen beim DP 500-03 bei 430 HV2, beim DP 600 Z 140 bei 420 HV2, der DP-K 34/60 bei 430 HV2 und beim TRIP 800 bei 580 HV2. Auch die hochlegierten Chromstaehle X20Cr13 und X46Cr13 koennen mit hohen Nahtgueten (Bewertungsgruppe B) und guten Festigkeitseigenschaften (die im Streubereich des Grundwerkstoffes liegen) rissfrei laserstrahlgeschweisst werden (I-Naht). Maximale Aufhaertungen betragen beim X20Cr13 und X46Cr13 690 HV2. Der Verguetungsstahl 51CrV4 ist mit denuntersuchten Parametern und Geometrien nicht rissfrei laserstrahlschweissbar. (orig.)

Cramer, H.

2002-01-01

303

Verfahren und Vorrichtung zum Bestuecken und Loeten von dreidimensionalen Leiterplatten  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

A process and a device are proposed for equipping and soldering free-formed three-dimensional printed circuit boards. Thereby, the printed circuit board is manipulated by an industrial robot and positioned in relation to fixed processing stations, whereby solder paste is applied to the required position on the printed circuit board, the component previously placed in a universal fetch position is inserted and then soldered. In order to eliminate the influences of gravity with inclined subarea...

Leicht, T.

2000-01-01

304

Verfahren und Vorrichtung zur Detektion und zum Identifizieren von Biopartikeln  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

DE1004008762 A UPAB: 20051006 NOVELTY - Identifying bioparticles (I) comprises: locating an individual particle on a substrate (2) through irradiating at least an area of the substrate by means of light and measuring the light reflected by the particles; irradiating a particle with a laser and producing a localized Raman spectrum; and identifying (I) through comparison of the produced Raman spectrum with the Raman spectra produced by the majority of different particles. DETAILED DESCRIPTION -...

Popp, J.; Roesch, P.; Petry, R.; Hofer, S.; Schuele, A.; Schmauz, G.; Lankers, M.; Burkhardt, H.; Ronneberger, O.; Peschke, K.

2005-01-01

305

Der Großvieheinheitenschlüssel im Stallbaurecht. Überblick und vergleichende Analyse der Abstandsregelungen in der TA Luft und den VDI-Richtlinien  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ein Vorhaben zum Bau einer Tierhaltungsanlage kann besonders aufgrund der vielen Abstandsauflagen schnell aufwendig und teuer werden. Die hohen Anforderungen an den Standort von Tierhaltungsanlagen führen des Öfteren zur Ablehnung von Bauvorhaben. Der mit dem Genehmigungsverfahren verbundene Aufwand kann umso niedriger gehalten werden, je eindeutiger und übersichtlicher die Abstandsauflagen der Tierhaltungsanlagen von Wohnbebauungen oder empfindlichen Ökosystemen wie z. B. Wald bestimmbar...

Mylius, Donata; Ku?est, Simon; Klapp, Christian; Theuvsen, Ludwig

2011-01-01

306

Functional magnetic resonance imaging of basal ganglia. Activation mapping with FLASH sequences for BOLD contrast and high resolution; Funktionelle Magnetresonanztomographie der Basalganglien. Einsatz von FLASH-Sequenzen zum Aktivitaetsmapping mit BOLD-Kontrast und Hochaufloesung  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The activation pattern of putamen, internal and external division of globus pallidus was investigated during rapid pronation and supination of the right and left hand in 12 normal volunteers using a FLASH sequence with high resolution for functional magnetic resonance imaging (fMRI) at 1.5 T. The chosen paradigm for motor function led to a signal increase within the basal ganglia between 3 and 23%, depending on the structure and individual subject. In all cases significant activation could be found contralateral to the moving hand. In six cases activation was also found on the ipsilateral side. The activated areas within putamen, internal and external division of globus pallidus were less than 5 mm{sup 2}. These first results indicate that fMRI studies of basal ganglia are feasible and might be suitable for analyzing basal ganglia disorders. (orig.) [Deutsch] Das Aktivierungsmuster von Putamen, Globus pallidus internus und externus waehrend schneller Pronation und Supination von rechter und linker Hand wurde bei 12 normalen Probanden mit Hilfe einer fuer die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) geeigneten hochaufloesenden FLASH-Sequenz bei 1,5 Tesla untersucht. Der durch das Bewegungsparadigma verursachte Signalanstieg innerhalb der Basalganglien lag je nach Struktur und untersuchtem Individuum zwischen 3 und 23%. In allen Faellen war kontralateral zur bewegten Hand ein signifikanter Aktivitaetsanstieg nachweisbar. In 6 Faellen war auch auf der ipsilateralen Seite eine Aktivitaet nachweisbar. Die aktivierten Areale innerhalb von Putamen, Globus pallidus internus und externus waren nicht groesser als 5 mm{sup 2}. Diese ersten Ergebnisse zeigen, dass magnetresonanztomographische Funktionsuntersuchungen im Bereich der Basalganglien moeglich sind und geeignet erscheinen, um Erkrankungen dieser Systeme zu analysieren. (orig.)

Seelos, K.C. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Univ. Muenchen (Germany); Bucher, S.F. [Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum Grosshadern, Univ. Muenchen (Germany); Stehling, M.K. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Univ. Muenchen (Germany); Oertel, W.H. [Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum Grosshadern, Univ. Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Univ. Muenchen (Germany)

1995-04-01

307

Radiation exposure of the personnel during dismantling and cutting of the primary system of the Karlsruhe Multi-purpose Research Reactor (MZFR); Strahlenexposition des Personals waehrend Abbau und Zerlegung des Primaersystems des Mehrzweckforschungsreaktors (MZFR)  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The heavy water (D{sub 2}O) cooled and moderated pressurized water reactor MZFR with a thermal power of 200 MW will be dismantled step-by-step within the framework of sectional decommissioning licenses. The past decommissioning step (6{sup th} sectional license) in general covered the removal of the primary systems and of all reactor support systems inside the reactor building. The measures for radiation protection during dismantling and handling of the large components of the primary system, such as the fuel element loading machine, fuel element transfer system, steam generator and pressurizer shall be pointed out. The measures taken for the reduction of the dose rate during dismantling and cutting of the components for the purpose of conditioning or unrestricted reuse at the Central Decontamination Department (HDB) shall be described. Chemical decontamination of the primary circuit and its components, which had to be executed in order to reduce the dose rates for subsequent manual dismantling, shall be presented. The efforts undertaken for the protection of individuals in view of the difficult radiological boundary conditions (high concentrations of tritium in all systems as well as very high alpha contamination) will be explained. Moreover, dose-minimizing measures during cutting of the primary circuit and its components at HDB shall be described by the example of the cutting of a steam generator. It shall be demonstrated that cutting and dismantling of highly contaminated and activated parts with high dose rates can be executed safely in terms of both the radiation exposure of the personnel and the technical, financial and time expenditure. (orig.) [German] Der mit Schwerwasser (D{sub 2}O) gekuehlte und moderierte Druckwasserreaktor MZFR (200 MW{sub th.}) wird in mehreren Teilschritten zerlegt und abgebaut. In der zurueckliegenden Stilllegungsphase wurden unter anderem die Primaerkreislaeufe dekontaminiert und abgebaut. Es wird der prinzipielle Ablauf der Demontagen sowie die Handhabung von Grosskomponenten des Primaerkreislaufes, wie beispielsweise Dampferzeuger, Brennelementlademaschine und Druckhalter unter Strahlenschutzgesichtspunkten aufgezeigt. Massnahmen zur Reduktion der Dosisbelastung vor und waehrend der Demontagemassnahmen sowie bei der Zerlegung der Komponenten zum Zwecke der Konditionierung bzw. Freigabe zur schadlosen Wiederverwertung werden naeher erlaeutert. Die Massnahmen zum Personenschutz im Hinblick auf die schwierigen radiologischen Randbedingungen (Tritium sowie sehr hohe Alpha-Kontaminationen) werden beleuchtet. Erlaeutert werden im weiteren dosisminimierende Massnahmen bei der manuellen Verarbeitung der Primaerkreiskomponenten durch die Hauptabteilung Dekontaminationsbetriebe (HDB) am Beispiel der Zerlegung eines Dampferzeugers. Die Dosisbelastung des Personals waehrend der Demontage und Handhabung am MZFR wird der Dosisbelastung bei der anschliessenden Weiterverarbeitung bei HDB gegenuebergestellt und diskutiert. Zusammenfassend wird dargestellt, dass die Demontage und die Zerlegung hochbelasteter Primaerkreiskomponenten eines Druckwasserreaktors mit vorausgehenden Dekontaminationsmassnahmen und entsprechenden Planungsleistungen sowohl hinsichtlich der Strahlenexposition fuer das Personal, als auch unter technischen, wirtschaftlichen und zeitlichen Randbedingungen sicher durchgefuehrt werden kann. (orig.)

Hesse, H.; Demant, W.; Reichert, A.; Willmann, F.

2000-10-01

308

Sicca-Syndrom: Anamnese und Grundlagen der Therapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Das ?Trockene Auge? ist eine der am häufigsten gestellten Diagnosen in der Augenheilkunde. Die multifaktorielle Genese und die Vielfalt der zusätzlichen belastenden Faktoren ergeben einen schwierigen therapeutischen Zugang. Als Antwort auf diese Komplexität ist die gezielte Anamnese des Trockenen Auges von höchster Bedeutung. Der gesunde Tränenfilm besteht aus drei Schichten: der innersten Mucin- oder Proteinphase, der mittleren wässrigen Phase und äußeren Lipidphase. Jede einzelne dieser Phasen kann spezifische pathologische Veränderungen aufweisen, häufig sind es aber gemischte Phasenstörungen, die zum Sicca-Syndrom führen. Die Einleitung der Therapie sollte als Produkt der Kenntnisse der Pathophysiologie des Tränenfilms und einer ausführlichen Anamnese erfolgen. Zum Unterschied zum Facharzt, welchem eine breite Palette an Untersuchungsmethoden zur Quantifizierung und Charakterisierung der Erkrankung zur Verfügung steht, hat der fachfremde Arzt vor allem die Beschwerdesymptomatik als Leitlinie zur Therapieeinleitung. Subjektive Beschwerdequalitäten des Patienten können pathologischen Veränderungen am Tränenfilm zugeordnet werden. Aus dieser Zuordnung kann eine zielführende, der Phasenstörung entsprechende Therapie hergeleitet werden.

Markovic O

2009-01-01

309

Voraussetzungen, Trends und Anwendungen der vierten industriellen Revolution in der Logistik: Vortrag gehalten bei Industrie 4.0 - Prozesse, Hard- und Software in der Logistik harmonisieren, Von der fraktalen Fabrik zum cyber-physischen Produktionssystem. LogiMAT Fachforum I, Dienstag, 25. Februar 2014, Stuttgart  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Industrie 4.0, cyber-physische Produktionssysteme (CPPS), Software as a Service (SaaS) und dezentrale Intelligenz sind derzeit viel diskutierte Schlagworte. Der Beitrag schildert, was dies grundsätzlich für Logistikprozesse bedeutet: Welcher Nutzen kann für Nutzer erzielt werden? Welche Elemente müssen betrachtet und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein oder geschaffen werden? Ergänzend werden bereits heute existierende Anwendungsfälle und zukünftige Szenarien aufgezeigt.

Wochinger, Thomas

2014-01-01

310

Synthesen und Strukturen neuer Trifluormethylchalkogen-Verbindungen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Gegenstand dieser Arbeit sind die Synthesen und strukturellen Untersuchungen neuer trifluormethylierter Komplexanionen der Chalkogene Selen und Tellur. Der Nachweis der Verbindungen gelang mittels NMR-Spektroskopie und Einkristallstruktur-Analysen. Mit [(TeCF3)3]- konnte ein perfluoriertes Tellur-Analogon des Triiodides [I3]- dargestellt werden. Mit den Anionen [(TeCF3)2I]- und [TeCF3I2]- wurde ein fließender Übergang vom [(TeCF3)3]- zum [I3]- vollzogen. Die Salze der Zusammensetzung [PNP][...

Fischer, Hendrik T. M.

2007-01-01

311

Wege zum Effizienzhaus-Plus  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Broschüre des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung erläutert die Definition und beschreibt die Berechnungsmethode für ein Effizienzhaus-Plus. Aufgrund intensiver Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen der Bau- und Anlagenindustrie ist es in den letzten Jahren gelungen, neu errichtete Gebäude so zu konzipieren, dass diese über ein Jahr bilanziert keine fossile Energie mehr benötigen, sondern im Gegenteil sogar noch Energieüberschüsse ans öffentliche Netz li...

Hegner, Hans-dieter; Fraunhofer-institut Fu?r Bauphysik -ibp-, Stuttgart

2011-01-01

312

Energy from biogenic residues and waste materials - status and perspectives in Germany; Energie aus biogenen Reststoffen und Abfaellen - Stand und Perspektiven in Deutschland  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Biogenic residues and waste materials are a major waste fraction in Germany. The authors present an estimate of waste volumes as well as detailed analyses of process chains (collecting, conditioning, transport, storage, power generation) for heat and power generation from biogenic waste and residues. [German] Biogene Reststoffe und Abfaelle haben einen grossen Anteil am gesamten deutschen Abfallaufkommen aus den Bereichen der Produktion (z.B. Land- und Forstwirtschaft, produzierendes Gewerbe) und des Konsums (z.B. Haushalte). In einer systemanalytischen Untersuchung wurden Abschaetzungen zum Aufkommen an biogenen Abfaellen und detaillierte Analysen zu Prozessketten (Erfassung, Konditionierung, Transport, Lagerung und energetische Nutzung) fuer biogenen Reststoffe und Abfaelle zur Waerme- und Stromproduktion durchgefuehrt. (orig.)

Leible, L.; Arlt, A.; Kaelber, S.; Lange, S.; Nieke, E.; Wintzer, D.; Fuerniss, B. [Forschungszentrum Karlsruhe (FZK), Inst. fuer Technikfolgenabschaetzung und Systemanalyse (ITAS) (Germany)

2003-07-01

313

Leicht verständliche Regeln zum Arbeiten mit der Prozess-FMEA: Vortrag gehalten beim DGQ-Regionalkreis Oberschwaben-Bodensee am 18. Juli 2013 in Friedrichshafen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Vortrag beschreibt den Stand der Technik zum Thema Prozess-FMEA und vermittelt einfache und leicht verständliche Regeln zu deren Durchführung. Die Regeln umfassen Strukturierung, Risikobewertung, Ableitung von Prüfstrategien in Abhängigkeit vom Fehlerbild,objektive Bewertung von Sichtprüfungen, Umgang mit besonderen Merkmalen und Ableitung von Prozess-Lenkungs-Plänen (PLP) bzw. Control-Plänen (CP) aus der Prozess-FMEA. Des Weiteren wird ein moderner Ansatz zur Identifikation besond...

Schloske, Alexander

2013-01-01

314

Diabetes und Karzinomrisiko des Verdauungstrakts: Update 2012  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Der Typ-2-Diabetes mellitus hat ein erhöhtes Karzinomrisiko in verschiedensten Organen des Menschen. Für den Verdauungstrakt sind es ganz besonders der Dickdarm mit einem 1,29-fach erhöhten Risiko, das Pankreas mit 1,73 und die Leber mit 2,51. Zahlreiche Risikofaktoren wie das Metabolische Syndrom, Übergewicht und genetische Veränderungen tragen zum Risiko entscheidend bei. Hauptfaktor in der Karzinogenese ist die Hyperinsulinämie. Epigenetische Phänomene wie die DNA-Methylierung haben ebenfalls einen Einfluss. Während die antidiabetische Therapie mit einigen Insulinen und mit Sulfonylharnstoffen zum Risiko beitragen kann, ist die Behandlung mit Metformin eher protektiv. Als Konsequenz aus dieser Datenlage sollte der Diabetiker zur Prävention angehalten und vor allem im Hinblick auf das Kolonkarzinom einem entsprechenden Screening zugeführt werden.

Riemann JF

2013-01-01

315

New developments in adsorptive gas and water purification. Lectures and posters; Neue Entwicklungen zur adsorptiven Gas- und Wasserreinigung. Beitraege und Poster  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The conference discussed the following issues: Activated carbon preparation and selective pretreatment, lignite adsorbers, purification of liquid effluents containing heavy metals and/or salts, purification of off-gas and natural gas, desulphurisation, regeneration of adsorbents. [German] Die Tagung beschaeftigte sich u.a. mit den Themen: Aktivkohle Herstellung und Vorbehandlung zum gezielten Einsatz, Adsorber aus Braunkohle, Reinigung von Schwermetall- und Salz-haltigem Abwasser, Reinigung von Abgasen und Erdgas, Entschwefelung, und der Regenerierung der Adsorbentien.

Heschel, W. [comp.

2000-07-01

316

Erfolgsrate und periphere Gefäßkomplikationen nach Implementierung eines transradialen Katheterprogramms  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die transradiale Koronarangiographie ist eine sichere Untersuchungsmethode mit geringerer peripherer vaskulärer Komplikationsrate (insbesondere akute schwere Blutungen im Vergleich zur transfemoralen Technik. Nach einer Lernkurve von etwa 200 transradialen Herzkatheteruntersuchungen sind sowohl die Erfolgsrate als auch die Untersuchungs- und Durchleuchtungszeit der transfemoralen Koronarangiographie gleichwertig. Die postinterventionelle Okklusion der Arteria radialis ist die häufigste Komplikation, wobei diese aufgrund der kollateralen Perfusion über die Arteria ulnaris klinisch oft asymptomatisch bleibt. Die Implementierung der transradialen Technik wurde innerhalb eines Jahres in unserem Katheterlabor durchgeführt und fand große Akzeptanz sowohl vonseiten des gesamten Herzkatheterteams als auch durch unsere Patienten. Weiters konnten wir die Umlagerungszeiten im Herzkatheterlabor und die Krankenhausaufenthaltsdauer verkürzen. Periphere Gefäßkomplikationen (akute schwere Blutung und Verschluss der Arteria radialis traten in unserer prospektiven Untersuchung selten auf und blieben ohne bleibende funktionelle Beeinträchtigung für unsere Patienten.

Kiblböck D

2014-01-01

317

Neue Perspektiven der hormonalen Kontrazeption: Patch und Ring  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die hormonelle Kontrazeption ist in unseren Ländern die häufigste Form der Empfängnisverhütung. Durch die Dosisreduktion des Ethinylestradiols und die Entwicklung neuer Gestagene wurde die hormonelle Kontrazeption theoretisch sehr effizient, sicher und nebenwirkungsarm. Ein ungelöstes Problem bleibt die relativ hohe Versagerquote bei der typischen Anwenderin. Deshalb ist die Entwicklung neuer Applikationsformen, welche die Compliance erleichtern, von besonderer Bedeutung. Das kontrazeptive Pflaster Evra mit seiner wöchentlichen Anwendung und der kontrazeptive Ring (NuvaRing mit der monatlichen Anwendung sind Beispiele für diese Entwicklung. Zusätzlich zur erleichterten Anwendung zeigen beide Formen im Unterschied zur oralen Kontrazeption stabilere, gleichbleibende Serumkonzentrationen und durch die transdermale bzw. transvaginale Applikation eine bessere Anwendungssicherheit bei Antibiotikaeinnahme, Durchfall und Erbrechen. Die Kontraindikationen bleiben dieselben wie bei der oralen Kontrazeption. Die Auswirkungen auf die Lebensqualität im Vergleich mit oralen Kontrazeptiva müssen noch untersucht werden.

Bitzer J

2005-01-01

318

Frauenrechte sind Menschenrechte – gleich und doch anders Women’s Rights are Human Rights—the Same and yet Different  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Welche Normen und welche Institutionen bestehen auf internationaler, regionaler und europäischer Ebene zum Schutz der Rechte von Frauen? Mit welchen Schwierigkeiten haben Frauen bei der Anerkennung und Verankerung ihrer Rechte im Völker- und Europarecht zu kämpfen? Welche Probleme stellen sich sodann auf einzelstaatlicher Ebene bei der Umsetzung solcher internationalen Vorgaben? Auf diese Fragen gibt das Gemeinschaftswerk dreier österreichischer Autorinnen in knapper und gut lesbarer Weis...

Beate Rudolf

2004-01-01

319

Recht auf Fortpflanzung und medizinischer Fortschritt  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Dissertation untersucht die Frage, ob es ein vom deutschen Grundgesetz geschuetztes Recht des Menschen auf Fortpflanzung gibt und welchen Umfang dieser Schutz ggf. hat. Dabei wird insbesondere geprueft, ob auch die Inanspruchnahme von Methoden der medizinisch assistierten Fortpflanzung Grundrechtsschutz geniesst. Zum Einstieg in das Thema wird im Teil 1 zunaechst eine Bestimmung der zur Fortpflanzung gehoerenden Entscheidungen und Taetigkeiten durchgefuehrt, verbunden mit einer begri...

Knoop, Susanne

2005-01-01

320

Workshop "Hamburger Innovationsaudit" - Erwartungen und Ziele  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Gründe für die Initiierung des Workshops Schon zu Beginn des RIS-Hamburg-Projektes1 im Frühjahr 2006 wurde in Gesprächen mit Vertretern der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Arbeit (BWA), der Innovationsstiftung Hamburg sowie des Innovations- und Patent-Centrums (IPC) der Handelskammer Hamburg die Idee eines ?Hamburger Innovationsaudits? thematisiert. Das TIM griff diese Überlegungen im Rahmen seiner Aktivitäten zum RIS-Hamburg-Projekt auf. Es initiierte eine Studie zur Stärk...

2007-01-01

 
 
 
 
321

Tiermodelle der Molybdän-Cofaktor-Defizienz und ihre Therapie  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Molybdän-Cofaktor (MoCo) -Defizienz ist eine autosomal rezessiv vererbte Krankheit. An der MoCo-Biosynthese beim Menschen sind verschiedene Enzyme beteiligt, die von den Genen MOCS1, MOCS2, MOCS3 und GEPH kodiert werden. Mutationen im MoCo-Biosyntheseweg führen zum Verlust der MoCo-abhängigen Enzyme Sulfitoxidase, Xanthindehydrogenase und Aldehydoxidase. Der Verlust dieser Enzymaktivitäten hat hauptsächlich schwere neuronale Schäden zur Folge und die meisten MoCo-defizienten Patient...

Hahnewald, Rita

2009-01-01

322

Die kristalline Siliziumsolarzelle : Untersuchung der Einzelprozesse und Entwicklung von Alternativen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Ziel dieser Arbeit war es, für einen herkömmlichen Solarzellenprozess für Siliziumwafer die Technologien der Einzelprozessschritte aufzuzeigen, Alternativen dazu zu entwickeln und die-se zu charakterisieren. Ein typischer Prozess, von der Herstellung des Rohsiliziums bis zum fertigen Solarmodul wurde aufgezeigt und die dabei entstehenden Kosten diskutiert. Die Schätzungen der Gestehungskosten variieren zwischen 0,23 und 0,70 /kWh. Lernkurven zei-gen, dass spätestens im Jahr 2020 die Pho...

Hauser, Alexander

2005-01-01

323

Personalbewegungen und Fachkräfterekrutierung: Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2005  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Zum ersten Mal seit Bestehen des IAB-Betriebspanels liegt hiermit ein gemeinsamer Bericht für West- und Ostdeutschland vor. Damit wird die bisher auf Ostdeutschland fokussierte Berichterstattung auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt. Der Bericht stellt erste Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2005 zu den folgenden Themen vor: – Entwicklung und Struktur von Betrieben und Beschäftigung – Nutzung von atypischen Beschäftigungsverhältnissen durch die Betriebe – Dynamik auf dem Arbeit...

Bellmann, Lutz; Bielenski, Harald; Bilger, Frauke; Dahms, Vera; Fischer, Gabriele; Frei, Marek; Wahse, Ju?rgen

2006-01-01

324

Chronotop und Körperzeit in Tolstojs Roman Anna Karenina  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Arbeit basiert auf Bachtins Konzept Chronotop, dessen Zusammenwirken mit der Körperzeit der Personnages im Roman untersucht wird. Basierend auf binär strukturierten Zeit-Geschlechter-Konzepten und einer Chronotopenanalyse treten als axiologische Quellen Platon, das Neue Testament sowie Rousseau zu Tage. Im Weiteren ist eine moralische Priorisierung des Weiblichen gegenüber dem Männlichen, welches aufgrund von Tempo und Telizität zum Scheitern führt, festzustellen. Ethik und Ästheti...

Gloor, Gisela

2012-01-01

325

Symposium on hydrogen technology and fuel cells - opportunities for the economy; Symposium Wassertechnologie und Brennstoffzellen - Chancen fuer die Wirtschaft  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This volume contains 17 contributions on fuel cell technology and on the infrastructure required for hydrogen production and supply, in the form of abstracts and short reports. [German] Dieser Band enthaelt 17 Beitraege zum Themenkreis Brennstoffzellentechnologie und die dazu erforderliche Infrastruktur fuer die Wasserstofferzeugung und -versorgung in Form von Kurzfassungen und Vortragsfolien.

NONE

2002-07-01

326

Bildung, Armut und die Kontroverse um "High Stake Testing". Bericht von der Jahrestagung der American Educational Research Association (AERA) 2013  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

[Die Autoren] berichten von der Jahrestagung der American Educational Research Association (AERA) im Jahr 2013. Auf dieser weltweit größten Tagung der Erziehungswissenschaft wurde unter dem Motto "Education and Poverty: Theory, Research, Policy and Praxis" darüber diskutiert, ob und welchen Beitrag die Erziehungswissenschaft leisten kann, um Armut zu verringern. Schwerpunkte waren Bildung in Ländern der Entwicklungszusammenarbeit und Debatten zum pädagogischen und bildungspolitischen Umg...

Bru?ggemann, Christian; Lange, Sarah

2013-01-01

327

Einsatzspektren der Hypoxie sowie die Potenziale der Anwendung von Hypoxie in der therapeutischen Behandlung von Adipositas und Diabetes.  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Arbeit hat die Darstellung der Einsatzspektren der Hypoxie zum Inhalt und zeigt Möglichkeiten auf, wie Hypoxie insbesondere in der Therapie von Adipositas und Diabetes eingesetzt werden kann. Mögliche finanzielle Auswirkungen sind auf Basis verschiedenen Experteninterviews, einer SWOT-Analyse und eine Modellrechnung dargestellt.

Trapp, Daniel

2014-01-01

328

Mathematische Kompetenz modellieren und diagnostizieren. Eine Diskussion der Forschungsprojekte des DFG-Schwerpunktprogramms „Kompetenzmodelle“ aus mathematikdidaktischer Sicht. Review  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Mit der Einrichtung des DFG-Schwerpunktprogramms „Kompetenzmodelle“ ist das zentrale Ziel verbunden, Kompetenzmodelle zu entwickeln und empirisch zu prüfen, auf deren Basis sich anschließend valide Messinstrumente konstruieren lassen. Letztere sollen dabei entweder für eine individuelle Kompetenzdiagnostik und damit zur Förderung individueller Lernprozesse dienen oder im Sinne des Assessment für Untersuchungen zum Monitoring von Bildungsinstitutionen und Bildungssystemen geeignet sei...

Heinze, Aiso

2010-01-01

329

Comparison of ultrafast-CT, MRA, and angiography for detection of coronary artery bypass graft patency; Vergleich von ultraschneller Computertomographie, Magnetresonanzangiographie und selektiver Angiographie zum Nachweis der Durchgaengigkeit koronarer Bypasses  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Purpose: Validation of ultrafast-CT and MR-angiography (MRA) in comparison with angiography for detection of early postsurgical arterial and venous coronary artery bypass graft (CABG) patency. Methods: 21 patients with a total of 55 CABG (34 venous and 21 arterial) were studied with angiography, ultrafast-CT (EBT), and MRA. Results: With EBT, patency of 43/45 angiographically patent CABG could be correctly assessed (sensitivity: 96%). With MRA 26 CABG (17 venous and 9 arterial) were identified as patent (sensitivity: 67%). It was not possible to quantify proximal stenosis of three grafts (>40%) and to evaluate the distal bypass anastomosis with both EBT and MRA. Conclusions: Ultrafast-CT is a promising minimal invasive screening method for the evaluation of venous and arterial CABG patency. The diagnostic significance of MRA is remarkably reduced. (orig.) [Deutsch] Ziel: Validierung von ultraschneller Computertomographie und Magnetresonanzangiographie im Vergleich zur selektiven Angiographie fuer die fruehe postoperative Beurteilung der Durchgaengigkeit venoeser und arterieller koronarer Bypasses. Methoden: Vergleichend mit der Angiographie wurden 21 Patienten mit insgesamt 55 Bypasses (34 venoese, 21 arterielle) mittels ultraschneller Computertomographie (Electron Beam Tomography=EBT) und Magnetresonanzangiographie (MRT) untersucht. Ergebnisse: Mit EBT konnten 43 von 45 angiographisch offenen Bypasses korrekt als durchgaengig nachgewiesen werden (Sensitivitaet 96%). Durch MRA wurden 26 von 39 offenen Bypasses (17 venoes und 9 arteriell) eindeutig als durchgaengig beurteilt. Dies entspricht einer Sensitivitaet von 67%. Proximale Stenosen (>40%) von drei Bypasses konnten weder mit EBT noch durch MRA quantifiziert werden. Eine Beurteilung der Insertionsstelle der Bypasses auf das Nativgefaess war mit beiden Verfahren nicht moeglich. Schlussfolgerung: Die ultraschnelle Computertomographie ist ein vielversprechendes, wenig belastendes Screeningverfahren fuer die Diagnostik der Durchgaengigkeit venoeser und arterieller koronarer Bypasses. Die diagnostische Aussagekraft der MRA ist besonders bei der Beurteilung arteriller Bypasses deutlich eingeschraenkt. (orig.)

Smekal, A. von [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Knez, A. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Seelos, K.C. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Haberl, R. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Spiegl, F. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reichart, B. [Herzchirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Steinbeck, G. [Medizinische Klinik 1, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen Univ. (Germany)

1997-03-01

330

TCP-feste Handgelenke : Entwicklung und Simulation  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

TCP-feste Handgelenke dienen der Orientierung eines Werkzeuges an Portalmaschinen. Zum Einsatz kommen sie unter anderem im Bereich "Thermisches Schneiden", wenn Fasenschneiden an Blechen oder die Anarbeitung von räumlichen Konturen an Stahlrohren oder Hohlprofilen gewünscht ist. Kinematisch grenzen sie sich durch die mechanische Entkopplung zwischen Positionierung und Orientierung des Werkzeuges von anderen Maschinenstrukturen ab. Der folgende Pro/Engineer Anwendervortrag umfasst das Er...

Wa?hner, Ralf

2010-01-01

331

Zivilrechtliche Umwelthaftung in Frankreich und Deutschland  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Das Ziel dieser Arbeit ist der Vergleich der zivilrechtlichen Umwelthaftung im französischen und im deutschen Recht, also der Vergleich aller Rechtsnormen, die zum Ausgleich von Umweltschäden dienen. Unter Umweltschäden versteht man sämtliche Schäden von Rechtssubjekten, die durch Umweltbeeinträchtigungen hervorgerufen werden. Umweltbeeinträchtigungen sind alle nachteiligen Umwelteinwirkungen, die sich in Boden, Luft oder Wasser ausbreiten. Die Anspruchsgrundlagen der Haftung für Beei...

Bru?ggemann, A.

2009-01-01

332

Vorzeitige Wehentätigkeit: Grundlagen, Klinik, Diagnostik und Therapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die genauen Mechanismen der vorzeitigen und auch rechtzeitigen Wehenauslösung sind zum Teil nicht bekannt. Progesteron ist das wichtigste schwangerschaftserhaltende Hormon, während Cortisol im Tiermodell als wahrscheinlicher Trigger zur Wehenauslösung identifiziert wurde. Die Prostaglandine spielen als einzig gesicherte Uterotonine eine entscheidende Rolle in der Weheninduktion. Die Enzyme Cyclooxygenase-2 (COX-2 und Prostaglandindehydrogenase (PGDH sind für Synthese und Abbau der Prostaglandine verantwortlich. Diese beiden Enzyme werden zum Teil von Progesteron und Cortisol über die zugehörigen Rezeptoren reguliert. Beide Enzyme wirken hauptsächlich über den korrespondierenden Rezeptor, Progesteron kann auch an den Glukokortikoidrezeptor binden. In fast allen Arten kommt es im mütterlichen Serum vor Wehenbeginn zu einem dramatischen Progesteronabfall, der eine Vorbedingung zur Wehenauslösung darzustellen scheint. Dieser Progesteronabfall fehlt beim Menschen, dennoch kommt es auch hier zu einem Funktionsverlust des Progesterons kurz vor Wehenbeginn, der als „funktioneller Progesteronabfall“ bezeichnet wird. Ziel einer der geplanten Studien ist es, zu zeigen, daß Cortisol möglicherweise auch beim Menschen bei der Wehenauslösung eine entscheidende Rolle spielt und daher die exogene Glukokortikoidgabe bei drohender Frühgeburt bzw. die Rolle mütterlichen Stresses im Rahmen vorzeitiger Wehentätigkeit kritisch zu beleuchten ist. In der Studie sollen der Antagonismus zwischen Cortisol und Progesteron, der wahrscheinlich an der Weheninduktion beteiligt ist und der Einfluß der verschiedenen Steroidrezeptoren im Zusammenhang mit dem „funktionellen Progesteronabfall“ untersucht werden. Der zweite Teil des Manuskriptes befaßt sich mit Empfehlungen für die Diagnostik, Klinik, Therapie und Management der drohenden Frühgeburt, betreffend den Zeitraum zwischen Eintreffen der Patientin und Entscheidung zur Entlassung oder zur Geburt auf der Station. Alle Aspekte von Diagnose, Therapie und Management betreffen Einlingsschwangerschaften. Alle Empfehlungen basieren auf den Leitlinien zum Management der drohenden Frühgeburt, welche auf einem Konsensusmeeting von 8.–9. November 2002 in Pöllauberg, Steiermark, abgehalten wurden.

Pieber D

2003-01-01

333

LDR-Brachytherapie des Prostatakarzinoms: maximal effektiv und minimal invasiv?  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die aktuellen Leitlinien der amerikanischen (AUA und der europäischen (EAU Urologengesellschaft zum lokalisierten Prostatakarzinom zeigen, dass die radikale Prostatektomie, die Low-Dose-Rate-Brachytherapie und die externe Radiatio vergleichbare Effektivität bezüglich PSA-rezidivfreiem Überleben im Langzeitverlauf aufweisen. Der gut informierte Patient wird seine Therapie deshalb vorwiegend aufgrund der Invasivität der Methode (kurz- und langfristige Nebenwirkungen wählen. Die Datenlage bezüglich Rektumtoxizität, erektiler Funktion, Harninkontinenz und Retention ist jedoch spärlich und Vergleiche sind schwierig. In der Schweiz werden alle Brachytherapien seit 1. Januar 2005 prospektiv in einem nationalen Register erfasst. Erste vorläufige Ergebnisse zur Lebensqualität sind ermutigend.

Schmid H-P

2008-01-01

334

Anerkennungserfahrungen als Motivation zu Lebenslangem Lernen : Einflüsse von Lehrern, Eltern und Peers auf die Lernmotivation Jugendlicher  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

"Das ganze Leben lang die Bereitschaft, die Fähigkeit und die Gelegenheiten zum Lernen nicht zu verlieren wird immer mehr zentrale Voraussetzung einer guten gesellschaftlichen Platzierung sowie zur Erlangung von Einkommens- und Lebenschancen. Der vorliegende Aufsatz fragt nach Prädiktoren der Lernmotivation von Schüler/innen der Klassen neun und zehn verschiedener Schulformen. Auf der Grundlage einer Repräsentativerhebung in einem Bundesland werden Effekte von Schul-, Lehrer- und Peer- Er...

Drucks, Stephan; Osipov, Igor; Quenzel, Gudrun

2010-01-01

335

Das BITE-Projekt: Integrative Verarbeitung von Bildern und Texten in der Sekundarstufe. Projekt BITE  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Nachdem Schülerinnen und Schüler in der Grundschule zu lesen gelernt haben, verwenden sie die erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zunehmend zum Erwerb neuen Wissens. Schulbücher enthalten jedoch neben Texten bzw. geschriebener Sprache auch Bilder und Diagramme, so neben der verbalen Lesefähigkeit auch visuell-piktoriale Lesefähigkeit gefordert wird. Obwohl beide Arten von Lesefähigkeit und vor allem die Verbindung von beiden sowohl in Bildungsinstitutionen als auch im gesellschaftl...

Schnotz, Wolfgang; Horz, Holger; Mcelvany, Nele; Schroeder, Sascha; Ullrich, Mark; Baumert, Ju?rgen; Hachfeld, Axinja; Richter, Tobias

2010-01-01

336

Technology assessment for renewable fuels; Technikfolgenabschaetzung zum Thema Nachwachsende Rohstoffe  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

This study was carried out on behalf of the BMFT by the Department of Applied Systems Analysis of Karlsruhe Nuclear Research Center in cooperation with experts from outside. The advantages and disadvantages, chances and risks of domestic growth of plants used for fuel production or as chemical feedstocks were assessed and presented. A consistent methodology was established, and the process chain was followed from plant cultivation up to the utilization of the final products. Future prospects are discussed from the following points of view: Potential applications, microeconomic and macroeconomic aspects, environmental aspects, socioeconomic effects, effects on foreign trade and foreign policy. Important findings are summarized in this report, with fuels discussed first and chemical feedstocks afterwards. Finally, some aspects are mentioned which are important for both fields. (orig.) [Deutsch] Die von der Abteilung fuer Angewandte Systemanalyse des KfK unter Mitwirkung externer Experten im Auftrag des BMFT bearbeitete TA-Studie zum Thema `Nachwachsende Rohstoffe` zielt darauf ab, die Vor- und Nachteile, Chancen und Risiken des inlaendischen Anbaus von Pflanzen zur energetischen und nichtenergetischen Nutzung ausserhalb des Nahrungsbereichs abzuschaetzen und darzustellen. Dabei wurde angestrebt, methodisch moeglichst konsistent auf den Gesamtbereich der Nachwachsenden Rohstoffe einzugehen und je nach Datenverfuegbarkeit die Prozesskette vom Anbau der Pflanzen bis zur Verwendung der Verarbeitungsprodukte zu verfolgen. Ausgehend von der gegenwaertigen Situation wurde auf Zukunftsperspektiven unter folgenden Gesichtspunkten eingegangen: Einsatzpotentiale, einzelwirtschaftliche und makrooekonomische Gesichtspunkte, Umweltaspekte, soziooekonomische Auswirkungen, aussenwirtschaftliche und aussenpolitische Implikationen. Wichtige Ergebnisse werden nachstehend in geraffter Form dargestellt. Dabei wird zunaechst auf den Bereich der energetischen Nutzung der Nachwachsenden Rohstoffe eingegangen, dann auf den Bereich der chemisch-technischen Verwendung. Abschliessend werden einige Aspekte angesprochen, fuer die eine Zusammenschau beider Bereiche angemessen ist. (orig.)

Wintzer, D.; Fuerniss, B.; Klein-Vielhauer, S.; Leible, L.; Nieke, E.; Roesch, C.; Tangen, H.

1993-12-31

337

Diagnostik und Therapie der Gynäkomastie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Gynäkomastie ist ein häufiges Phänomen, das meistens harmlos ist (z. B. bei der persistierenden Pubertätsgynäkomastie, aber auch Symptom einer schwerwiegenden Erkrankung sein kann (z. B. Hoden- oder Nebennierenrindenkarzinome. Eine sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung ermöglichen die wichtige Differenzierung zwischen echter Gynäkomastie und Pseudogynäkomastie. Im letzteren Fall sind nach Aufklärung des Patienten über die Gutartigkeit des Befundes keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Bei echter Gynäkomastie sollten die möglichen Differenzialdiagnosen in strukturierter Weise abgearbeitet bzw. eine Überweisung zum Spezialisten erwogen werden. Ätiologisch kann man die endokrinen Störungen im engeren Sinne (z. B. Hypogonadismus bei Klinefelter-Syndrom von primär nicht-endokrinen Erkrankungen abgrenzen, die indirekt zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen (z. B. Leberzirrhose. Wichtig ist eine vollständige Medikamentenanamnese, da zahlreiche Arzneimittel zu Gynäkomastie führen können. Für eine konservative Behandlung eignen sich nur Patienten in der floriden proliferativen Phase der Erkrankung; ansonsten kommen operative Verfahren zum Einsatz.

Mönig H

2012-01-01

338

Veränderungen im Proteom von Maus und Mensch durch Huntington's Chorea  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Erkrankung Huntington?s Chorea ist eine autosomal dominant vererbte Erkrankung, die gewöhnlich im mittleren Lebensabschnitt beginnt und unausweichlich zum Tode führt. In unserem Bestreben, Proteine zu identifizieren, welche an Prozessen "Upstream" oder "Downstream" des krankheitsverursachenden Proteins Huntingtin beteiligt sind, wurde das Proteom eines sehr gut etablierten Mausmodells mit Hilfe der Großgel 2D-Elektrophorese untersucht. Es konnte zum ersten Mal auf Proteinebene nachwei...

Zabel, Claus

2003-01-01

339

"Spreading Depolarization" bei Migräneaura und Schlaganfall im menschlichen Gehirn  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Neuere Studien belegen eine hohe Frequenz von ?Spreading Depolarizations? bei Patienten mit aneurysmatischer Subarachnoidalblutung, verzögerter zerebraler Ischämie nach Subarachnoidalblutung, malignem ischämischem Schlaganfall, spontaner intrazerebraler Blutung und Schädel-Hirn-Trauma. ?Spreading Depolarization? führt in der grauen Substanz zum zytotoxischen Ödem. Langandauernde ?Spreading Depolarizations? leiten im Tierexperiment Kaskaden ein, die zum Zelltod führen. Therapien, die ?Spreading Depolarization? verkürzen oder die pathologische, inverse neurovaskuläre Kopplung an ?Spreading Depolarization? aufheben, könnten eine interessante Option in der Behandlung der oben genannten Erkrankungen darstellen.

Dreier JP

2013-01-01

340

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In den westlichen Industrieländern ist die Inzidenz des Mammakarzinoms im Ansteigen begriffen. In ca. 6 bis 16 % aller Fälle mit diesem Malignom liegt eine positive Familienanamnese vor, in ca. 5 % dieser Frauen wird das Vorhandensein einer Mutation des "Breast and ovarian cancer gene 1" (BRCA 1 bzw. "Breast cancer gene 2" (BRCA 2 angenommen. Als Risikofaktoren, insbesondere für postmenopausale Frauen, gelten anamnestische Daten wie frühe Menarche, Nulliparität, Zeitpunkt der ersten Geburt nach dem 30. Lebensjahr und "life style"-Faktoren wie Fehlernährung, Alkoholabusus und Fettleibigkeit. Seit geraumer Zeit wird der mögliche Einfluß von Steroidhormonen (Östrogenen, Progestagenen, die zur prä-, peri- und postmenopausalen Substitution verwendet werden, auf die Inzidenz des Brustkrebses diskutiert. Bis dato liegen zu diesem Thema die Ergebnisse einer Vielzahl, meist nicht kontrollierter Einzelstudien und sog. Metaanalysen vor, die zum Teil widersprüchlich und aufgrund unterschiedlicher Studienansätze und statistischer Methoden schwer miteinander vergleichbar sind. Erst nach Vorliegen der Resultate einer großangelegten, prospektiv randomisierten Studie in den USA ("Womens' Health lnitiative" um das Jahr 2005 werden die anstehenden Fragen in diesem Zusammenhang schlüssig beantwortet werden können. Die Interpretation der derzeit verfügbaren Ergebnisse lassen den Schluß zu, daß mit der Verabfolgung von Steroiden zur Hormonsubstitution im Klimakterium, bis zu einer Dauer von etwa 10 Jahren, wenn überhaupt, nur mit einer geringfügigen Zunahme des relativen Risikos, an einem Mammakarzinom zu erkranken, gerechnet werden muß, ohne daß damit eine Zunahme der Mortalität verbunden wäre. Erst bei längerer Substitution ( 10 Jahre ist der Anstieg des relativen Risikos und der Sterblichkeit offensichtlich. Wägt man jedoch den Benefit und die möglichen Risiken einer Hormonersatztherapie im Sinne einer Gesamtbilanz gegeneinander ab, fällt diese in jedem Falle, berücksichtigt man den Gewinn an Lebensqualität, die Abnahme des kardiovaskulären Risikos, den Rückgang der Häufigkeit osteoporotischer Frakturen und der Inzidenz des Mb. Alzheimer u.a.m., zugunsten einer derartigen Substitution aus.

Urdl W

1998-01-01

 
 
 
 
341

Doerffelforschung -- Moeglichkeiten und Grenzen  

Science.gov (United States)

Doerffels Name ist mit der Geschichte der Kometenforschung am Ende des 17.\\ Jahrhunderts eng verknuepft. Bisher war es offenbar nicht gelungen, den Geistlichen aus dem saechsischen Vogtland, der sich durch solide wissenschaftliche Arbeiten auszeichnet, objektiv ins astronomische Geschichtsbild einzuordnen. Im Nacheinander der Erkenntnisse ließe sich wohl herausfinden, an welcher Stelle Doerffel in die Kette der Forscher einzureihen ist. Ein voellig neues Herangehen an diese Aufgabe und das umfangreiche, gruendliche Studium der Quellen wurde erforderlich. Georg Samuel Doerffel (1643--1688) teilt in seinen Druckschriften nicht nur die Lage des Brennpunktes der parabolischen Bahn des Kometen von 1680/81, analog zu denen der Planeten mit, sondern er bestimmte auch die Knotenlinie und bemerkt, dassdiese Linie ebenfalls durch die Sonne streichen muss. Weil Doerffel das anstehende Problem mit Hevels Theorie nicht loesen konnte, griff er auf Kepler zurueck und fand die Bahn. Jetzt wurden alle Moeglichkeiten genutzt, auf mein Thema aufmerksam zu machen, bis zur Großkonzeption des Doerffeljahrs 1988, dem 300.\\ Todestag und dem 345.\\ Geburtstag des Gelehrten in Plauen und Weida gewidmet wurde. Vorraussetzung fuer das Gelingen war die Zusammenarbeit mit Experten und Heimatforschern. Mit der Wende kamen neue Moeglichkeiten, aber auch ganz andere Strukuren und das Risiko der Finanzierung. Trotzdem gelangen 1993 die Durchfuehrung des 3.\\ Kolloquiums und 1 Jahr spaeter die Herausgabe des Tagungsbandes. 1998 wird eine zusammenfassende Arbeit, Die astronomischen Beobachtungen des Geistlichen G. S.\\ Doerffel, zum 4.\\ Kolloquium am 10.\\ Oktober in Weida vorgelegt. Sie beinhaltet das Ergebnis der bisherigen Forschung und leitet eine neue Etappe derselben ein. Zu den kuenftigen Vorhaben gehoert neben der Eroerterung noch offener Fragen die Erarbeitung der Doerffel-Biographie.

Pfitzner, Elvira

342

Scientists help children victims of the Chernobyl reactor accident. Report on project phase 1 and annex to the report on phase 1: 1.4.1993 - 31.3.1996; Wissenschaftler helfen Tschernobyl-Kindern. Bericht der Phase I und Anhang zum Bericht der Phase I: 1.4.1993 - 31.3.1996  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The bilateral project of Belarus and Germany was commissioned on 1.04.1993 and is placed under the scientific guidance of the Gemeinschaftsausschuss Strahlenforschung. In the framework of the project part devoted to ``therapy and medical training``, covering the period from 1.04.1993 until 31.03.1996, all in all 99 children from Belarus suffering from advanced-stage tumors of the thyroid received a special radio-iodine therapy in Germany. In about 60% of the children complete removal of the tumor was achieved. Another task of the project was to train over the reporting period 41 doctors and physicists from Belarus in the fields of nuclear medical diagnostic evaluation and therapy of thyroid tumors. The project part ``biological dosimetry`` was to investigate the role of micronuclei in peripheral lymphocytes, and whether their presence in the lymphocytes permits to derive information on the radiation dose received even several years after the reactor accident. The scientists also exmained the role of the micronuclei in follow-up examinations of the radio-iodine therapy. Further studies used the relatively large number of tumors in the children, as compared to the literature available until the accident, to examine whether there are specific mutation patterns to be found in tumot suppressor genes (p-53) in thyroid tumors which might be used as indicators revealing radiation-induced onset of tumor growth. The project part ``retrospective dosimetry and risk analysis`` was in charge of detecting information answering the question of whether the release of I-131, suspected to be critical nuclide, really was the cause of enhanced incidence of thyroid tumors in the children. The project part ``coordination and examination center at Minsk`` was to establish and hold available the support required by the GAST project participants. (orig./CB) [Deutsch] Am 01.04.1993 wurde ein bilateral weissrussisch-deutsches Projekt begonnen, das unter der wissenschaftlichen Begleitung des Gemeinschaftsausschusses Strahlenforschung stand. Im Rahmen des Teilprojekts `Therapie und Ausbildung` wurden in der Zeit vom 01.04.1993-31.03.1996 insgesamt 99 Kinder aus Weissrussland mit besonders fortgeschrittenen Formen des Schilddruesenkrebses in Deutschland einer Spezialbehandlung mit Radioiod unterzogen. Bei rund 60% dieser Kinder konnte bisher eine komplette Beseitigung des Schilddruesenkrebses erreicht werden. Im Berichtzeitraum wurden ausserdem insgesamt 41 weissrussische Aerzte und Physiker auf dem Gebiete der nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie des Schilddruesenkarzinoms ausgebildet. Das Teilprojekt `Biologische Dosimetrie` befasst sich einerseits mit der Frage, ob die Bestimmung von Mikronuklei in peripheren Lymphozyten auch noch mehrere Jahre nach der Reaktorkatastrophe eine Aussage zur Strahlenexposition erlaubt. Ausserdem wurde geprueft, ob Mikronuklei geeignet sind, den Verlauf der Radioiodtherapie im Rahmen der Behandlung von Schilddruesentumoren zu verfolgen. Weiterhin wurde an einer im Vergleich zur vorliegenden Literatur grossen Zahl von kindlichen Tumoren geprueft, ob es spezifische Mutationsmuster in Tumor-Suppressorgenen (p-53) in Schilddruesentumoren gibt, die zum Nachweis der Strahleninduktion dieser Tumoren geeignet sich. Das Teilprojekt `Retrospektive Dosimetrie und Risikoanalyse` befasste sich vor allem mit der Frage, ob die Vermutung zutrifft, dass die Freisetzung von I-131 bei der Reaktorkatastrophe zur erhoehten Inzidenz von Schilddruesenkarzinomen bei Kindern gefuehrt hat. Das Teilprojekt `Koordinations- und Untersuchungsstelle Minsk` setzte die Aufgaben einer Dienstleistungsstelle vor Ort fuer alle am GAST-Projekt beteiligten Aktivitaeten um. (orig./MG)

Reiners, C. [Wuerzburg Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie; Streffer, C. [Essen Univ. (Gesamthochschule) (Germany). Inst. fuer Medizinische Strahlenbiologie; Voigt, G.; Paretzke, H.G. [GSF - Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit Neuherberg GmbH, Oberschleissheim (Germany). Inst. fuer Strahlenschutz; Heinemann, G. [Preussische Elektrizitaets-AG (Preussenelektra), Hannover (Germany); Pfob, H. [Badenwerk AG, Karlsruhe (Germany)

1997-12-01

343

Biodiesel as marine fuel for boats on Lake Constance - project information; Einsatz von Biodiesel in Sportbooten am Bodensee - Informationen zum Projekt ''Biodiesel und Sportschifffahrt in der Euregio Bodensee''  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Various waters sports associations, the UFOP, and Fachhochschule Konstanz University are cooperating in a project on biodiesel as a fuel for sports boats. Specific problems are: Hygroscopic behaviour of biodiesel in a moist environment, limited life of biodiesel in boats used only a few hours per year and filled up only once a year, dilution of lubricating oil as a result of a high rate of part-load operation. This contribution presents the results of the first two project years. No failure resulting from biodiesel use was observed during this period, so the general use of biodiesel as marine fuel can be tentatively recommended. [German] Am Bodensee wird die Verwendung von Biodiesel in Sportbooten in einem Projekt untersucht. An dem Projekt beteiligen sich verschiedene Wassersportverbaende, die UFOP und die Fachhochschule Konstanz. Waehrend der Einsatz von Biodiesel in Kraftfahrzeugen Stand der Technik ist, ergeben sich in Sportbooten Besonderheiten, die mit dem speziellen Betrieb dieser Wasserfahrzeuge zusammenhaengen. Es sind dies die hygroskopische Eigenschaft des Biodiesels in einer feuchten Umgebung, die begrenzte Haltbarkeit von Biodiesel, wenn die Boote nur wenige Stunden pro Jahr betrieben und nur einmal pro Jahr betankt werden, sowie eine eventuelle Schmieroelverduennung wegen des hohen Teillastanteils. Der vorliegende Beitrag fasst die Ergebnisse der Untersuchungen in den ersten beiden Jahren des Projekts zusammen. Es kann festgestellt werden, dass in diesen zwei Jahren keine biodieselbedingten Ausfaelle aufgetreten sind und dass mit grosser Wahrscheinlichkeit der generelle Einsatz von Biodiesel in Sportbooten empfohlen werden kann. (orig.)

Schreiner, K. [Inst. fuer Verbrennungsmotoren, Fachhochschule Konstanz, Konstanz (Germany)

2002-07-01

344

Wege zum Electronic-Government  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

"e-Government" ist zur Zeit das Schlagwort für die Einführung von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in die Verwaltung. Mit ihm verbindet sich die Hoffnung auf tiefgreifenden Wandel, der zu kosteneffizienten und serviceorientierten Strukturen und Prozessen führt. Aber was bedeutet "e-Government" wirklich und wie lässt es sich reformwirksam realisieren? In diesem Beitrag werden der Einführungsprozess von "e-Government" als Innovation in der Ve...

Bernhard Schmidt; Sascha Spoun

2001-01-01

345

Gerhard Nissen zum 60. Geburtstag  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Sprache, Habitus und auch der Name schafft über die Herkunft von Gerhard Nissen schnell Klarheit: Er wurde nicht von ungefähr in Tondern, dem deutsch-dänischen Grenzgebiet geboren, denn seine Großmutter mütterlicherseits war Dänin. Er besuchte die Volksschule und später das Goethe-Gymnasium in Flensburg und konnte nicht nur 1944 noch das Reifezeugnis erlangen, sondern im gleichen Jahr das Studium der Medizin beginnen, das ihn nach Wien und später nach Kiel führte. Die gleichzeitige H...

Mu?ller-ku?ppers, M.

1983-01-01

346

Richtlinien zum Lipidmanagement  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die PAVK ist per se eine kardiovaskuläre Hochrisikosituation, die eines konsequenten Managements aller Risikofaktoren bedarf. Für das Management der Dyslipidämie braucht der PAVK-Patient, unabhängig, ob er weitere Risikofaktoren aufweist, unbedingt eine lipidsenkende Therapie ? bevorzugt mit Statinen. Die Statintherapie verbessert Prognose und Symptome, vor allem positive Auswirkungen auf die Gehstrecke wurden beobachtet. Der Zielwert, der erreicht werden soll, ist bei PAVK-Patienten generell LDL-C 70 mg/dl, selbst bei vorwiegend geriatrischen Patienten, da der Benefit entsprechend ist.

Brodmann M

2013-01-01

347

Effizientes Risikomanagement in der Versorgung und Logistik: Vortrag gehalten im Rahmen des Fachforums Logistik- und Versorgungsrisiken erkennen und vermeiden! LogiMAT 2011, 8. bis 10. Februar 2011, Stuttgart  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Verteilte Wertschöpfungsprozesse und globale Lieferbeziehungen bringen auf den ersten Blick kostenseitige Vorteile mit sich. Jedoch erhöhen sich dadurch auch die Risiken, denen das Unternehmen hinsichtlich Versorgungssicherheit ausgesetzt ist. Ein Ergebnis muss ein Risikomanagementprozess sein der laufend aktuell und auch Systemunterstützt sein muss. Die Ergebnisse einer aktuellen Fraunhofer IPA Studie zum Supply Chain Risk Management geben Aufschluss über den aktuellen Reifegrad in Unter...

Mandel, Jo?rg

2011-01-01

348

Ressourcen- und Klimaschutz in der Siedlungsabfallwirtschaft von Nordrhein-Westfalen: Zukünftige Potenziale und Entwicklungen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Aus dem Vorwort: in Nordrhein-Westfalen fallen ca. 8 Millionen Tonnen Abfälle aus privaten Haushalten an. Die vorliegende Studie zeigt künftige Optimierungsmöglichkeiten zum Ressourcen- und Klimaschutz in der Siedlungsabfallwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen auf. Die Abfallwirtschaft hat bereits mit dem Ausstieg aus der Deponierung biologisch abbaubarer Abfälle sowie mit der Fassung und Nutzung des Deponiegases der bestehenden Deponien einen sehr bedeutenden Beitrag zur Reduzierung...

Gallenkemper, B.; Becker, G.; Hams, S.; Flamme, S.; Walter, G.; Mutz, H.; Marzi, T.; Mrotzek, A.; Bertling, R.; Girod, K.

2008-01-01

349

Ein anthropometrischer, trainingsspezifischer und biomechanischer Vergleich zwischen gesunden Läufern und Läuferinnen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Mit der Entwicklung des Laufsports zum Volkssport ging gleichzeitig die Anzahl der laufspezifischen Beschwerden einher. So ist ein wesentliches Ziel der Orthopädie und Biomechanik, die Belastung des Bewegungsapparats sowohl im Breiten, als auch im Leistungssport gering zu halten. Neben internen Maßnahmen wie die Anwendung unterschiedlicher Lauftechniken bieten sich hierzu externe Maßnahmen wie die Variation des Laufschuhs an. Klinische und biomechanische Studien wiesen hierbei die Notwendi...

Komma, Christopher Constantin

2008-01-01

350

Acute ischemic stroke. Diagnostic imaging and interventional options; Der akute ischaemische Schlaganfall. Bildgebende Diagnostik und interventionelle Moeglichkeiten  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

Stroke is the third most common cause of death after myocardial infarction and neoplasms in industrialized countries and the most common cause for permanent disability with impairment of an independent life style. In addition to the socioeconomic problems caused by a disabling stroke, it is to be expected that with an increasing average age of the population, the number of stroke patients will increase as well [4]. The need for effective and widely available therapies against this severe disease is highly evident. Diagnostic imaging is indispensable in order to apply these therapies efficiently and precisely. In addition to the established intravenous thrombolytic therapy with rt-PA within the first 3 h, a therapeutic benefit can also be achieved with thrombolysis inside the time-window 3-6 h, whereas the rate of symptomatic intracerebral hemorrhages increases. Local intraarterial fibrinolysis (LIF) within 6 h is effective and safe and may lead to considerable improvement despite an initially severe medical condition [13]. Besides LIF, interventional techniques for mechanical recanalization of intracranial vessel occlusions are becoming increasingly more established. According to international guidelines for the treatment of acute stroke, computed tomography (CT) is considered to be the most important technical diagnostic tool if available round-the-clock. Alternatively, magnetic resonance tomography (MRT) may primarily be performed if carried out without delay and if the imaging protocol contains a sequence suitable for exclusion of hemorrhages. (orig.) [German] Der Schlaganfall ist in den Industrielaendern die dritthaeufigste Todesursache nach Herzinfarkt und Tumorneubildungen und die haeufigste Ursache fuer dauerhafte Behinderung mit Beeintraechtigung eines selbststaendigen Lebens. Neben den soziooekonomischen Problemen eines behindernden Schlaganfalls ist ausserdem zu erwarten, dass mit steigendem Durchschnittsalter der Bevoelkerung auch die Zahl der Schlaganfallpatienten ansteigen wird [4]. Die Notwendigkeit effektiver und gut verfuegbarer Therapien gegen diese schwere Erkrankung ist in hohem Masse gegeben. Um diese wirksam und treffsicher einsetzen zu koennen, ist die bildgebende Diagnostik unabdingbar. Neben der etablierten intravenoesen Thrombolysetherapie mit rt-PA innerhalb der ersten 3 h ist ein therapeutischer Nutzen auch bei einer Thrombolyse im Zeitfenster von 3-6 h nachweisbar, wobei allerdings die Rate der symptomatischen intrazerebralen Blutungen steigt. Die lokale intraarterielle Fibrinolyse (LIF) innerhalb von 6 h ist effektiv und sicher und kann auch bei initial schwerer Klinik zu einer deutlichen Verbesserung fuehren [13]. Neben der LIF etablieren sich zunehmend interventionelle Verfahren zur mechanischen Rekanalisation beim intrakraniellen Gefaessverschluss. Nach den internationalen Empfehlungen zur Behandlung des akuten Schlaganfalls gilt die Computertomographie (CT) als wichtigste apparative Diagnostik bei Rund-um-die-Uhr-Verfuegbarkeit. Alternativ kann auch primaer die MRT eingesetzt werden, wenn diese unverzueglich erfolgt und das Untersuchungsprotokoll eine Sequenz zum Blutungsausschluss beinhaltet. In fast allen nationalen Richtlinien zur Erfuellung von Mindeststandards beim Betrieb einer Stroke Unit wird eine Rund-um-die-Uhr-Verfuegbarkeit fuer den CT gefordert, fuer MRT und intraarterielle Angiographie eine 30-min-Erreichbarkeit [6]. (orig.)

Trenkler, J. [Ooesterreichische Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg, Linz (Austria) Institut fuer Radiologie

2008-05-15

351

„A Popular Expression of individuality“. Kriminalität, Justiz und Gesellschaft in der Gerichtsberichterstattung von Tageszeitungen in Berlin, Paris und Chicago, 1919 bis 1933  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Dissertation untersucht zum ersten Mal in transnationaler Perspektive die Gerichtsberichterstattung von Tageszeitungen in Berlin, Paris und Chicago während der Zwischenkriegszeit. Das journalistische Genre der Gerichtsreportage erlebte damals in allen drei Metropolen einen nachhaltigen Aufschwung, da hier moralische Normen und gültige Standards im Sinne einer „local moral order“ ausgehandelt werden konnten. Durch eine empirische Studie zu einer besonders aufschlussreichen Problemkonstella...

Daniel Siemens

2009-12-01

352

Zum Ausdruck der äußeren Ursache durch Präpositionalphrasen im Deutschen und Litauischen. Išorin?s priežasties raiška prielinksnin?mis konstrukcijomis vokie?i? ir lietuvi? kalbose  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Straipsnis skirtas vienos priežastingumo atmainos ? išorin?s priežasties ? raiškai prielinksnin?mis konstrukcijomis vokie?i? ir lietuvi? kalbose. Apsiribojama dviem prielinksniais: vokie?i? kalbos prielinksniu von, reikalaujan?iu naudininko linksnio, ir jo leksiniu atitikmeniu lietuvi? kalboje nuo, vartojamu su kilmininku. Greta daugelio kit? reikšmi?, šie prielinksniai gali reikšti ir priežast?, pati b?dingiausia – išorin?s priežasties raiška.Išorin? priežastis išskiriama lingvistiniais sumetimais, siekiant išryškinti semantines ir sintaksines nagrin?jam? konstrukcij? ypatybes. Išorine priežastimi laikomi išoriniai dalykai, d?l kuri? sakinio subjektas patiria tam tikr? pasekm?. Tai gali b?ti išor?s reiškiniai, tokie kaip saul?, v?jas, kaitra ir kt. bei to paties subjekto išoriniai požymiai, pvz., ?jimas, lakstymas, ieškojimas, svoris. Straipsnyje nagrin?jami prielinksniniai junginiai su abstrak?iaisiais daiktavardžiais, reiškian?iais tiesiogin? išorin? priežast?, ir konkre?iaisiais daiktavardžiais, reiškian?iais netiesiogin? išorin? priežast?. Netiesiogin?s išorin?s priežasties raiška pasitaiko re?iau ? konkretieji daiktavardžiai šiuo atveju pavartojami metonimiškai.Straipsnyje apib?dinama nagrin?jam? konstrukcij? aplinka bei išskiriami du j? vartojimo sakinyje b?dai išorinei priežas?iai reikšti: aplinkybinis ir priklausomas nuo gramatin?s strukt?ros. Pastaruoju atveju išorin? priežast? reiškian?ios prielinksnin?s konstrukcijos, greta priežasties reikšm?s, nusako ir veiksmo suk?l?j?, kur? galima laikyti ir priežastimi, d?l kurios sakinio subjektas patiria tam tikr? pasekm?. Tod?l šiuo atveju galima kalb?ti apie sinkretin? toki? konstrukcij? reikšm?, apiman?i? priežast? ir veiksmo suk?l?j?. ------ Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist der Ausdruck der äußeren Ursache durch die Präpositionalkonstruktion von Dat. im Deutschen und ihre litauische lexikalische Entsprechung nuo Gen. Neben vielen anderen Bedeutungen (lokal, temporal, modal usw. können die genannten Präpositionen auch Kausalität ausdrücken. Diese Präpositionen haben sich sowohl im Deutschen als auch im Litauischen auf den Ausdruck der so genannten äußeren Ursache spezialisiert. Die äußere Ursache ? als eine Kausalitätsart ? wird zu linguistischen Zwecken unterschieden, um die zu analysierenden Konstruktionen adäquat beschreiben zu können. Unter äußerer Ursache werden äußere Merkmale des Trägers vom Satzgeschehen selbst oder äußere Erscheinungen und Gegenstände betrachtet, die den Träger des Satzgeschehens auf eine bestimmte Art und Weise direkt beeinflussen, wobei eine bestimmte Wirkung hervorgerufen wird. Im Beitrag wird vor allem den semantischen Besonderheiten der von/nuo-Konstruktionen Aufmerksamkeit geschenkt. Es werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihres Gebrauchs im Deutschen und Litauischen dargestellt. Die Untersuchung hat gezeigt, dass durch die behandelten Präpositionalkonstruktionen in beiden Sprachen ähnliche Inhalte wiedergegeben werden. Sie unterscheiden sich aber vor allem in der Gebrauchsfrequenz. Im Beitrag werden sowohl die adverbiale als auch die einzelsprachenspezifische durch die grammatische Struktur festgelegte Verwendung der Präpositionen von und nuo beim Ausdruck der äußeren Ursache behandelt.

Skaidra Girdenien?

2010-01-01

353

Role of genotype in the cycle of violence in maltreated children. Fears of the future in children und young people  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In der bahnbrechenden Arbeit von Avshalom Caspi u.a. wurde zum ersten Mal überhaupt eine spezifische Gen-Umwelt-Interaktion in der Persönlichkeitsentwicklung empirisch nachgewiesen. Dieser Beitrag wurde im Original bereits 2002 in Science publiziert und mit freundlicher Genehmigung des Autors und des Verlags in diesem Themenschwerpunkt noch einmal abgedruckt. Im Rahmen einer repräsentativen neuseeländischen Kohortenlängsschnittstudie von der Kindheit bis zum jungen Erwachsenenalter (Dune...

Caspi, Avshalom; Mcclay, Joseph; Moffitt, Terrie E.; Mill, Jonathan; Martin, Judy; Craig, Ian W.; Taylor, Alan; Poulton, Riechie

2005-01-01

354

Herzinsuffizienz und Schilddrüse  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Hypothyreose führt zu einer Verringerung des ?cardiac outputs? und kann sich, wenn sie lange Zeit unbehandelt bleibt, in einer ausgeprägten Herzinsuffizienz manifestieren. Alle durch Hypothyreose ausgelösten Veränderungen am Herzen sind durch Substitution mit L-Thyroxin voll reversibel. Epidemiologische Studien zeigen, dass sich auch eine subklinische Hypothyreose in einer zumindest milden Herzinsuffizienz äußern kann. Deshalb wird ab einem einmal bestätigten TSH von 10 mU/l eine Substitution mit einem TSH-Zielbereich zwischen 1 und 3 mU/l empfohlen. Eine Hyperthyreose kann durch Steigerung des Herzminutenvolumens zu einem ?high cardiac output failure? und somit zu einer Insuffizienz des Herzens führen. Das durch die Hyperthyreose ausgelöste Vorhofflimmern kann die Insuffizienz noch verschlechtern. Da auch bei latenter Hyperthyreose Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz beschrieben sind, empfehlen konsensuale Guidelines eine Therapie für 60-jährige Patienten mit einem zumindest einmal bestätigten TSH 0,1 mU/l. Aber auch ein ?Low-cardiacoutput?- Herzversagen wurde bei Morbus-Basedow- Patienten vereinzelt beobachtet. Eine durch die Autoimmunthyreoiditis des Morbus Basedow ausgelöste autoimmune Myokarditis mit entsprechender dilatativer Kardiomyopathie wurde zur Erklärung diskutiert ? eine größere Serie konnte aber anhand eines bioptisch gesicherten Herzmuskelmaterials keinen Zusammenhang finden. Je ausgeprägter eine chronische Herzinsuffizienz ist, desto häufiger tritt ein ?Low-T3-Syndrome? auf. Bei Patienten mit NYHA-Stadium IV findet man dieses in ca. 30 % der Fälle. Erste klinische Phase-II-Studien zeigen bei solchen Patienten einen günstigen Effekt einer Substitution mit entweder T4 ? oder, besser untersucht, mit intravenösem T3 ? auf die Herzleistung, ohne dass dabei relevante Rhythmusstörungen oder eine Tachykardie auftreten. Hier sind aber sicher noch weitere Studien nötig.

Weissel M

2011-01-01

355

Möglichkeiten und Grenzen der Fragebogen-gestützten Erhebung von Soft skills als Zulassungskriterien zum Medizinstudium [Possibilities and limits of questionaire based soft skills evaluation as admission criteria for medical schools  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available [english] Due to a reorganization in the admission procedure for German medical students in 2005 Medical Faculties may admit up to 60% of their students according to specific university criteria. Both legislation and public opinion implicitly require nonacademic criteria and personality traits to be included into the selection criteria (motivation, identification, avoidance of misconceptions. Since interviews appear to be not suitable for the high number of applicants the Medical Faculty of the Johann Wolfgang Goethe University in Frankfurt/Main has developed a questionnaire covering extracurricular achievements. This questionnaire has be answered by first year students of the JWG university Frankfurt and the Medical University Innsbruck at the begin of the winter term 2005/2006. Contrary to initial expectations, only 15% of the students stated specific job experience in a medically related field (emergency service, nurse or similar occupations, whereas more than 60% indicated to play at least one instrument and/or being engaged in sports activities. The summary of these self experiences indicate that only a minority of admitted students have medically related experience to a larger degree. The wide variation in time and duration given for the activities indicate that (online questionnaires should be treated carefully as a preselection method for medical studies admission. [german] Mit der Neuregelung der Studienplatzverteilung von 2005 haben die Universitäten in Deutschland die Möglichkeit, bis zu 60% der Studienplätze nach universitätseigenen Kriterien zu vergeben. Implizit wird vom Gesetzgeber und der öffentlichen Meinung gefordert, nicht-leistungsbezogene Kriterien und Persönlichkeitsmerkmale verstärkt zur Bewerberauswahl einzusetzen (Motivation, Identifikation, Vermeidung von Fehlvorstellungen. Da in Anbetracht der Bewerberzahlen mündliche Auswahlgespräche als ungeeignet erscheinen, wurde vom Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe Universität ein Fragebogen entworfen, um nichtschulische Leistungen zu erfassen. Dieser Fragebogen wurde am Beginn des Wintersemesters 2005/2006 von allen Studienanfängern der JWG-Universität Frankfurt und der Medizinischen Universität Innsbruck ausgefüllt. Entgegen der initialen Erwartungen der Verfasser gaben nur etwa 15% Prozent Medizin-spezifische berufliche Vorerfahrungen an (Rettungsdienst, Ausbildung als Krankenschwester/pfleger oder ähnliches; dagegen wurden von etwa 60% angegeben, mindestens ein Musikinstrument zu spielen oder länger sportlich aktiv gewesen zu sein. Die Zusammenstellung der Selbstangaben zeigt, dass Medizin-relevante Vorkenntnisse nur bei einem kleinen Anteil der Studienbewerber in größerem Umfang vorhanden sind. Aufgrund der großen Streuung in der Art und Dauer der angegebenen Vorleistungen sollte die Erhebung von Parametern zur Beurteilung von soft skills, z.B. durch Online-Fragebogen, als (VorSelektionsinstrument nur sehr vorsichtig eingesetzt werden.

Bucksch-Beudt, Cornelia

2006-11-01

356

Verstehen und Beziehung in der Psychotherapie : das Wesen der Empathie und dessen Erfassungsversuche in der Psychotherapieforschung  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die Verflachung Carl Rogers hohen Ideals der persönlichen Beziehung in der Therapie zum selbstverständlichen Basisverhalten hat ihren Ursprung in dem naturwissenschaftlichen Paradigma, von dem sich Rogers aufgrund seines wissenschaftlichen Selbstverständnis nicht ausreichend distanzieren konnte. Das materialistische Menschenbild und das Dogma der empirischen Falsifizierbarkeit durch äußere Beobachtung (bzw. Operationalismus) haben die eigentliche Seinsweise des Menschen, die menscheigent...

Richter, Matthias

2005-01-01

357

Grundlage und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

Schweppe KW

2009-01-01

358

Grundlagen und Bedeutung der operativen Endometriosetherapie  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die Endometriose wird invasiv durch Laparoskopie und bioptische Sicherung diagnostiziert, sodass es nahe liegt, dass sich die chirurgische Therapie in gleicher Narkose anschließt. Unterschiedliche Wachstumsformen der Endometriose einerseits (kleinherdig-peritoneal, zystisch-ovariell oder tief infiltrierend und unterschiedliche Therapieziele andererseits (Schmerzfreiheit, Tumorbeseitigung, Schwangerschaft erfordern einen individuellen Behandlungsplan, der auch das Alter der Patientin mitberücksichtigt. Medikamentöse Therapieoptionen spielen additiv zum primär operativen Vorgehen eine Rolle, wobei oft symptomatische Maßnahmen bei dieser chronischen, rezidivierenden Krankheit ausreichen. Endoskopische Operationstechniken sind heute Standard. Unterschiede in Erfolgs- und Rezidivraten sind bisher für die verschiedenen Techniken nicht durch randomisierte Studien belegt.

Schweppe KW

2009-01-01

359

Wechselwirkung zwischen auslegung und fertigung von brennstäben  

Science.gov (United States)

ZusammenfassungZiel dieser Darstellung ist es an Beispielen aus der Auslegung von Mischoxid (PuO 2-UO 2)-Brennstäben für KNK (Kompakte Natriumgekühlte Kernenergieanlage, Karlsruhe) zu zeigen, welche Möglichkeiten und Grenzen der Ausleger hat, einen Mittelweg zwischen günstigen Herstellbedingungen und den vom Betreiber erwarteten Betriebseigenschaften zu finden. In enger Kooperation mit dem Hersteller wurden die jeweils wichtigen Parameter identifiziert und der Einflu? von Parameteränderungen untersucht. Es werden jedoch weiterhin Fragen zum erwarteten Brennstabverhalten auftreten, die nicht quantitativ, sondern nur durch qualitative Ermessensbeurteilung entschieden werden können.

Mayer, Hartmut; Steinmetz, Bernhard

1982-04-01

360

Epilepsiechirurgie und Neurostimulation  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Zirka 35 % aller Epilepsiepatienten leiden an einer medikamentös therapieresistenten Epilepsie. Für diese Patienten stellen die Epilepsiechirurgie (als potenziell kurative Methode und Neurostimulationsverfahren (als palliative Verfahren wertvolle Behandlungsoptionen dar. Bei den epilepsiechirurgisch behandelbaren Epilepsiesyndromen lassen sich (1 Epilepsien mit fokalen Pathologien, bei denen eine umschriebene Resektion durchgeführt werden kann; (2 Epilepsien, die extensive, oft multilobäre Resektionen oder Hemisphärektomien erfordern und (3 Epilepsien, bei denen lediglich eine Diskonnektionsoperation sinnvoll ist, unterscheiden. Voraussetzung für einen epilepsiechirurgischen Eingriff ist eine exakte präoperative Epilepsiediagnostik, wobei die epileptogene Zone und essenzielle Hirnregionen genau lokalisiert werden müssen. Dadurch werden prognostische Aussagen bezüglich der postoperativen Anfallskontrolle und eine Abschätzung des Risikos funktioneller Defizite ermöglicht. Gemäß einer rezenten Metaanalyse ist der mediane Anteil der langfristig anfallsfreien Patienten nach Temporallappenresektionen 66 %, nach okzipitalen und parietalen Resektionen je 46 % und nach frontalen Resektionen 27 %. Die Vagus- Nerv-Stimulation (VNS ist eine klinisch etablierte Methode für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen oder bei denen eine solche Operation nicht zum Erfolg geführt hat. Mit der VNS können Responderraten (Anfallsreduktion 50 % von 30?40 % erzielt werden, wobei die Wirksamkeit über die ersten 18?24 Monate kontinuierlich zunimmt, um dann ein stabiles Plateau zu erreichen. Bei der direkten Hirnstimulation, die sich derzeit noch im experimentellen Stadium befindet, kann einerseits eine direkte Stimulation der epileptogenen Zone und somit kortikaler Strukturen erfolgen, andererseits können auch tiefe Hirnstrukturen mit dem Ziel der Modifikation der Anfallsentstehung und/oder Ausbreitung stimuliert werden. Die Stimulation kann kontinuierlich oder responsiv, d. h. bei Auftreten eines elektrographischen Anfallsmusters im simultan mitregistrierten EEG erfolgen.

Baumgartner C

2009-01-01

 
 
 
 
361

Review: Thomas Kühn (2004). Berufsbiografie und Familiengründung. Biografiegestaltung junger Erwachsener nach Abschluss der Berufsausbildung Review: Thomas Kühn (2004). Berufsbiografie und Familiengründung. Biografiegestaltung junger Erwachsener nach Abschluss der Berufsausbildung [Vocational Biography and Family Planning: The Shaping of the Biographies of Young Adults After Vocational Training] Reseña: Thomas Kühn (2004). Berufsbiografie und Familiengründung. Biografiegestaltung junger Erwachsener nach Abschluss der Berufsausbildung [Biografía vocacional y planeación familiar: La configuración de biografías de adultos jóvenes después de un entrenamiento vocacional  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Thomas KÜHN beschäftigt sich in seinem Buch, das die Veröffentlichung seiner Dissertation darstellt, mit Orientierungen und Handlungsstrategien junger Erwachsener zwischen Berufsbiografie und Familiengründung unter den Bedingungen grundlegender gesamtgesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Sein Forschungsinteresse zielt darauf ab, der Bedeutung von Planungsprozessen zur Familiengründung nachzugehen. Er möchte einen Beitrag zum Verständnis zunehmender Kinderlosigkeit und des Phänomen...

Stefanie Große

2005-01-01

362

Arrhythmien und Beta-Blocker  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die antiarrhythmische Wirkung von Beta-Blockern ist bedingt durch die Abschwächung elektrophysiologischer und arrhythmogener Effekte einer betaagonistischen Stimulation. Den größten Effekt erzielen Beta-Blocker am Sinusknoten, am AV-Knoten und beim akut und chronisch ischämischen Myokard. In der Therapie und Prophylaxe supraventrikulärer Tachykardien, die den AV-Knoten einbeziehen, sind Beta-Blocker sehr effektiv, wobei sie in der Prophylaxe durch die kurative Möglichkeit der Katheterablation an Bedeutung verlieren. Bei ektopen atrialen Tachykardien sind adrenerge Einflüsse und daher Beta-Blocker bedeutsam. Bei akut aufgetretenem oder auch chronischem Vorhofflimmern sind Beta-Blocker die effektivste Substanzklasse zur Frequenzkontrolle. Dagegen spielen sie in der pharmakologischen Kardioversion von Vorhofflimmern und auch Vorhofflattern bei der Mehrzahl der Patienten keine relevante Rolle. Eine Ausnahme bilden Patienten mit Vorhofflimmern nach Operation am offenen Herzen, wo Beta-Blocker sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch sehr effektiv sind. Patienten mit ventrikulären Arrhythmien, die keine relevante strukturelle Herzerkrankung aufweisen, haben eine gute Prognose, und Beta-Blocker kommen häufig symptomatisch zum Einsatz. Bei Patienten mit Arrhythmien und struktureller Herzerkrankung (meistens koronare Herzerkrankung dagegen ist die Prognose durch das Ausmaß der Grunderkrankung determiniert. Beta-Blocker können Symptomatik und Prognose auch dieser Patienten verbessern, aber nur adjuvant nach Ausschöpfen nichtpharmakologischer Maßnahmen (Revaskularisation und nach einer entsprechenden Risikostratifizierung. Obwohl die Prognose von Patienten nach Myokardinfarkt durch Beta-Blocker signifikant verbessert werden kann, ist bei Hochrisikopatienten der implantierbare automatische Defibrillator (ICD der alleinigen Beta-Blockertherapie überlegen. Zusammenfassend spielen Beta-Blocker trotz breiterem Einsatz nichtpharmakologischer Maßnahmen (Katheterablation und ICD bei der Mehrzahl der supraventrikulären und ventrikulären Arrhythmien weiterhin eine bedeutende Rolle.

Roithinger FX

2003-01-01

363

Thromboembolierisiken und präventive Maßnahmen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED haben ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE. Diese relative Risikoerhöhung betrifft besonders junge Patienten und ist eine relevante Ursache für Morbidität und Mortalität. Die häufigsten VTE sind tiefe Beinvenenthrombosen und Pulmonalembolien, aber auch seltenere Lokalisationen wie Pfortaderund Mesenterialvenenthrombosen und zerebrovaskuläre Thrombosen sind möglich. Die genaue Ursache für das erhöhte Risiko ist nicht bekannt. Es scheinen aber erworbene Risikofaktoren eine entscheidende Rolle zu spielen. Die Mehrzahl der Patienten hat eine aktive Erkrankung und/oder Fisteln und Abszesse zum Zeitpunkt des thromboembolischen Ereignisses. Diagnostik und Therapie der VTE sollten entsprechend internationalen Richtlinien wie bei Nicht-CED-Patienten durchgeführt werden. Schwerwiegende Blutungskomplikationen bei CED-Patienten unter Antikoagulation sind möglich, scheinen aber selten zu sein. Eine Thromboseprophylaxe sollte mit niedermolekularem Heparin postoperativ durchgeführt, aber auch bei allen hospitalisierten Patienten in Erwägung gezogen werden, insbesondere bei Vorliegen einer aktiven Erkrankung, Immobilisation und zentralvenösem Katheter.

Novacek G

2011-01-01

364

Epilepsie und polyzystisches Ovarialsyndrom  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Epilepsien sind gehäuft mit endokrinen Funktionsstörungen vergesellschaftet. Bei Frauen gehören Zyklusstörungen, Hyperandrogenismus, Gewichtszunahme und Subfertilität dazu. Die vorliegende Übersicht zeigt aktuelle Daten und pathophysiologische Vorstellungen zum Zusammenhang zwischen einer Erkrankung mit Epilepsie, ihrer Therapie, dem polyzstischen Ovarialsyndrom (PCOS, sowie assoziierten metabolischen Abweichungen. Mögliche Ursachen für das Auftreten endokriner Störungen bei Epilepsie sind (1. der direkte Einfluss temporal gelegener epileptogener Läsionen oder der antiepileptischen Medikamente (AED auf die hypothalamisch-hypophysär gonadale Achse (HHG, (2. der Einfluss von AED auf die ovarielle Funktion, (3. der Einfluss der AED auf den Steroidhormonmetabolismus inklusive ihrer Serumeiweißbindung und (4. AED-bedingte sekundäre endokrine Störungen durch Gewichtszunahme und veränderten Insulinmetabolismus. Die regelmäßige ärztliche Kontrolle klinischer endokriner Parameter wie Gewichtsentwicklung, Regeltempostörungen und Hirsutismus ist bei Frauen mit Epilepsie obligat. Einzelne auffällige Laborparameter (z. B. sinkendes sexualhormonbindendes Globulin [SHBG], ansteigende Testosteronwerte, Dysbalance der Gonadotropine luteinisierendes Hormon zu follikelstimulierendem Hormon (LH/FSH oder bildgebende Befunde (polyzystische Ovarien ohne klinisches Korrelat sollten engmaschig, zunächst 1?3-monatlich kontrolliert werden, um entstehende Endokrinopathien frühzeitig behandeln zu können.

Rösing B

2012-01-01

365

Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)  

Science.gov (United States)

Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ? 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ? G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

Landgraf, Werner

2010-03-01

366

Escherichia coli als probiotischer Wirkstoff von Arzneimitteln - Molekulare und funktionelle Charakterisierung gesundheitsfördernder Stämme  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Aus E. coli bestehende probiotische Produkte wie Mutaflor (Ardeypharm, Herdecke) und Symbioflor 2 (SymbioPharm, Herborn) werden seit Jahrzehnten erfolgreich für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen verwendet. Die Probiotika gelten aufgrund der langjährigen Erfahrung als sicher. Seit ca. 20 Jahren werden zunehmend Studien ins Leben gerufen, welche sowohl die Wirkung der Produkte klinisch bestätigen als auch die bisher unbekannten Wirkmechanismen aufklären sollen. Das in Mut...

Zschu?ttig, Anke

2012-01-01

367

Physiko-chemische und strukturelle Voraussetzungen für die Rho-GTPase-vermittelte Aktivierung der Phospholipase C gamma2 im zellfreien System  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

In dieser Dissertation wurden zum einen die Optimierung der Reaktionsbedingungen für eine funktionelle Rekonstitution der PLCg2 mit aktivierten Rac-GTPasen im zellfreien System und zum anderen die strukturellen Voraussetzungen für die Rac2-vermittelte Aktivierung der PLCg2 untersucht. Es zeigte sich, dass Natriumdeoxycholat die Messung der Stimulation der PLCg2 durch Rac2 im zellfreien System ermöglicht, dass Mutationen an Position W56 bzw. L67 zum Verlust der Rac2-vermittelten PLCg2-A...

Weber, Frank U.

2011-01-01

368

Tagungsbericht: Perspektiven – Positionierungen – Methoden. Die Kulturwissenschaften und ihre Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen der Arbeitswelt  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Von 26. bis 28. September 2002 fand am Volkskundlichen Seminar der Universität Bonn eine Interdisziplinäre Fachtagung zum Thema "Neue Medien und Arbeitswelt. Translokale Arbeits- und Organisationsformen als Herausforderung für die ethnographische Praxis" statt. Ihre Durchführung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Kommission Arbeitskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde. Im Mittelpunkt der Tagung standen die neuartigen strukturellen Herausforderungen, die durch die Implemen...

Seifert, Manfred

2003-01-01

369

Auf dem Weg zur Informationskompetenz: Portale und Datenbanken als Gegenpart zu Google & Co. [Praxisbericht  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Beitrag stellt Chancen für gelungene wissenschaftliche Arbeit durch effektive Nutzung des Mediums Internet in den Fokus, nimmt vorab auf die in den USA vernehmbare Diskussion zum unreflektierten Gebrauch von Suchmaschinen ("Is Google making us stoopid?") Bezug und erläutert Nutzen und Grenzen dieser Suchmaschinen. Abschließend werden eine methodische Vorgehensweise für die Recherche wissenschaftlicher Fachinformationen sowie einige relevante Informationsquellen für den Bildungsbereic...

Linten, Markus

2009-01-01

370

Untersuchungen zur Modifizierung von Folien und Nadelfilzen aus Polyethylenterephthalat mit Fluorcarbonplasmen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Nadelfilze aus PET finden aufgrund ihrer günstigen Kosten und der guten mechanischen Eigenschaften häufige Verwendung in textilen Filtermedien. Die notwendige geringe Oberflächenspannung zum leichteren Abreinigen der Filteroberfläche wird nach dem derzeitigen Stand der Technik durch nasschemischen Auftrag von Fluorcarbonen auf die Filzoberfläche erreicht. Die Hydrolyselabilität von PET schränkt aber die Verwendung als Filtermaterial insbesondere in einer heißen und feuchten Umgebung e...

Labruier, Dieter

2006-01-01

371

Strukturelle Analyse neuartiger Tryptophan-Synthasen und funktionelle Charakterisierung ihrer Homologen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Multienzymkomplexe dienen zur Koordination der Katalyse aufeinander folgender Reaktionen in Stoffwechselwegen. Einer der am besten untersuchten Multienzymkomplexe ist die Tryptophan-Synthase, die seit Jahrzehnten als Modellsystem für die Untersuchung der strukturellen Grundlagen und funktionellen Konsequenzen von Protein-Protein-Interaktionen dient. Die prototypische Tryptophan-Synthase, wie sie zum Beispiel in den mesophilen Bakterien Salmonella typhimurium und Escherichia coli gefunden wir...

Ehrmann, Alexander

2011-01-01

372

Bund und Länder bauen Brücken. Reform beruflicher Bildung als Chance für mobilitätsfördernde Maßnahmen  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Dieser Beitrag basiert auf einem Referat, das auf der Fachtagung "Entwicklungspfade zum EUROPASS- Berufsbildung" der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung im Juni 1999 in Frankfurt am Main gehalten wurde. Der Referent versucht aufzuzeigen, auf welchen Gebieten sich Bund und Länder in der Berufsbildung in den letzten Jahren verständigt haben und wo sich hieraus Möglichkeiten für mobilitätsfördernde Maßnahmen ergeben. Ausgehend von möglichen Veränderungen unserer Arbeits...

Schlegel, Ju?rgen

2000-01-01

373

DIVSI-Studie zu Bereichen und Formen der Beteiligung im Internet  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Der Bericht präsentiert die Ergebnisse eines systematischen Literaturüberblicks zum Thema "Beteiligung im Internet" und schliesst damit die erste Projektphase des gleichnamigen Projekts in Zusammenarbeit mit DIVSI ab (Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet). Zentrale Erkenntnisse zu fünf Formen oder Bereichen der Beteiligung im Netz werden erläutert: Beteiligung in der Politik, Beteiligung in der Wirtschaft, Beteiligung in der Kultur, Beteiligung in Gesundh...

Miriam Meckel; Christian Pieter Hoffmann; Christoph Lutz; Robin Poëll

2014-01-01

374

From the components to the stack. Developing and designing 5kW HT-PEFC stacks; Von der Komponente zum Stack. Entwicklung und Auslegung von HT-PEFC-Stacks der 5 kW-Klasse  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The aim of the present project is to develop a stack design for a 5-kW HTPEFC system. First, the state of the art of potential materials and process designs will be discussed for each component. Then, using this as a basis, three potential stack designs with typical attributes will be developed and assessed in terms of practicality with the aid of a specially derived evaluation method. Two stack designs classified as promising will be discussed in detail, constructed and then characterized using short stack tests. Comparing the stack designs reveals that both designs are fundamentally suitable for application in a HT-PEFC system with on-board supply. However, some of the performance data differ significantly for the two stack designs. The preferred stack design for application in a HT-PEFC system is characterized by robust operating behaviour and reproducible high-level performance data. Moreover, in compact constructions (120 W/l at 60 W/kg), the stack design allows flexible cooling with thermal oil or air, which can be adapted to suit specific applications. Furthermore, a defined temperature gradient can be set during operation, allowing the CO tolerance to be increased by up to 10 mV. The short stack design developed within the scope of the present work therefore represents an ideal basis for developing a 5-kW HT-PEFC system. Topics for further research activities include improving the performance by reducing weight and/or volume, as well as optimizing the heat management. The results achieved within the framework of this work clearly show that HTPEFC stacks have the potential to play a decisive role in increasing efficiency in the future, particularly when combined with an on-board supply system. (orig.) [German] Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Entwicklung eines Stackkonzeptes fuer ein 5 kW-HT-PEFC System. Dazu wird zunaechst fuer jede Komponente der Stand der Technik moeglicher Materialien und Prozesskonzepte diskutiert. Darauf aufbauend werden drei moegliche Stackkonzepte typischer Auspraegung entwickelt und mithilfe einer eigens dazu erarbeiteten Bewertungsmethodik auf praktische Eignung untersucht. Zwei als vielversprechend eingestufte Stackkonzepte werden weiter detailliert, ausgelegt und mittels Shortstackversuchen charakterisiert. Der Vergleich der Stackkonzepte zeigt eine prinzipielle Eignung beider Konzepte fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System mit On-Board-Versorgung. Allerdings weichen die Leistungsdaten der Stackkonzepte z.T. stark voneinander ab. Das fuer den Einsatz in einem HT-PEFC-System bevorzugte Stackkonzept zeichnet sich durch robustes Betriebsverhalten und reproduzierbare Leistungsdaten auf hohem Niveau aus. Darueber hinaus ermoeglicht das Stackkonzept bei kompakter Bauweise (120W/l bei 60 W/kg) eine flexibel an die jeweilige Anwendung anpassbare Kuehlung mit Waermetraegeroel oder Luft. Des Weiteren kann im Betrieb ein definierter Temperaturgradient eingestellt werden, der die CO-Toleranz um bis zu 10 mV erhoeht. Das im Rahmen der vorliegenden Arbeit entwickelte Shortstackkonzept bietet somit eine geeignete Basis fuer die Entwicklung eines 5 kW-HT-PEFC-Systems. Themenfelder fuer weiteren Forschungsaktivitaeten liegen dabei in der Leistungssteigerung durch Gewichts- bzw. Volumenreduktion sowie der Optimierung des Waermemanagements. Die im Rahmen dieser Arbeit erzielten Ergebnisse zeigen deutlich, dass die HT-PEFC-Stacks zukuenftig insbesondere in Verbindung mit einer On-Board- Versorgung einen entscheidenden Beitrag zur Effizienssteigerung leisten koennen.

Bendzulla, Anne

2010-12-22

375

Final presentation of the joint project: Laser-diagnostic and plasma-technological fundamentals of emission reduction and fuel consumption reduction in DI internal combustion engines. Results of subprojects; Abschlusspraesentation zum Verbundprojekt: Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Ergebnisse der Teilvorhaben  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

New combustion processes, especially DI combustion processes, can be developed quickly and efficiently only if efficient and industrially applicable processes are available for investigating the processes of combustion in engines, for ignition of locally varying fuel/air mixtures, and for treatment of exhaust of nonstoichiometric combustion processes. The project aimed at the development and testing of laser diagnostic methods, numerical models and plasma processes. The conference comprised the sections: Processes inside the engine; processes behind the engine; system aspects. [German] Zielstellung des Verbundprojektes ist die Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von neuartigen motorischen Brennverfahren, von denen der direkteinspritzende (DI) Verbrennungsmotor die guenstigsten Voraussetzungen liefert und damit ein Potential bereitstellt, die zukuenftig geforderten Emissions-Grenzwerte entsprechend der gesetzlich vorgegebenen Euro-Normen zu erreichen. Neuartige, insbesondere direkteinspritzende Brennverfahren koennen von der Automobilindustrie jedoch nur dann schnell und effizient erarbeitet werden, wenn geeignete, von der Industrie einsetzbare Verfahren - zur Untersuchung von Wirkketten der motorischen Verbrennung, - zur Zuendung oertlich schwankender Kraftstoff-Luft-Gemische, - zur Abgasnachbehandlung von Abgasen aus nichtstoechiometrischer Verbrennung zur Verfuegung stehen. Ziel des geplanten Verbundprojektes war es also, laserdiagnostische Analyseverfahren, Verfahren der numerischen Modellierung und grundlegende plasmatechnologische Verfahren zu untersuchen und weitestgehend zu erproben, damit die Verfahren oder die mit ihnen gewonnenen Erkenntnisse von der Industrie als Werkzeug eingesetzt werden koennen. Aus Sicht des Anwenders ergab sich dabei eine inhaltliche Einteilung in die Themenfelder: - Innermotorische Prozesse, - Nachmotorische Prozesse und - Systemaspekte. (orig.)

Reichel, K.; Sellhorst, M. (eds.)

2000-07-01

376

Experiments on the VERONA test facility on formation and decomposition of polyhalogenated dioxins and furans and other organic halogen compounds in the combustion process; Untersuchungen an der Technikumsanlage VERONA zur Bildung und zum Abbau von polyhalogenierten Dioxinen und Furanen und anderen Organohalogenverbindungen in Verbrennungsprozessen  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The study examines measures to reduce dioxin formation in thermal waste treatment. The VERONA pilot plant (VErbrennungsanlage mit feststehendem ROst und getrennter NAchbrennkammer - incineration plant with stationary grate and separate post-combustion chamber) was developed to carry out practical experiments. The experiments were conducted using wood and propane as basic combustible materials and with controlled dosage of various bromine-, chlorine- and copper-containing compounds. The behaviour of the following compounds was studied in the combustion chamber, after the post-combustion chamber and after the heat exchanger: PCPh, PBrPh, PCBz, PBrBz, PCDD/F and PBDD/F. Experiments involving the variation of various primary measures (moisture content of combustible material, air supply, temperature in the combustion chamber, quality of post-combustion, quantities and structures of halogen compounds) have shown that the quality of post-combustion plays a much greater role than the other measures. For this reason, a search was launched for indicators which can be measured readily and by means of which the quality of post-combustion in terms of organohalide decomposition can be evaluated, and which correlate closely with the dioxin concentrations after the heat exchanger. It became apparent that the congeners of the chlorophenols and of the chlorobenzenes, measured in various incineration stages, are not suited, nor is the CO content. (orig.)

Schueler, D.

2002-09-01

377

Zum Wissenschaftsverständnis der modernen Evolutionsbiologie  

Science.gov (United States)

Die moderne Evolutionsbiologie hat ihren Ursprung in den Arbeiten von Charles Darwin und Alfred Wallace (Darwin 1963). Der gemeinsame Ausgangspunkt des Evolutionsgedanken ist dabei die Beobachtung, dass die biologische Welt nicht konstant ist. Biologische Systeme und alle darin lebenden Organismen unterliegen über längere Zeiträume hinweg einer stetigen Veränderung. Diese grundlegende Eigenschaft biologischer Systeme macht die Biologie zu einer historischen Wissenschaft und stellt einen wichtigen Gegensatz zu großen Teilen der Physik dar. Obwohl die Aussage von der Veränderlichkeit der Arten heute trivial klingt, war sie im 19. Jahrhundert eine Revolution, da die Konstanz der Arten und der Welt eine vorherrschende Stellung im damaligen Weltbild hatte (Amundson 2005).

Sommer, Ralf J.

378

Rumänische Komponisten zwischen den "gemäßigten", den "radikalen" Moderne und der Postmoderne  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available (nema?ki Debatten um die Begriffe Tradition, Moderne, Avantgarde und Postmoderne, wie sie in der europäischen Exegese erscheinen, sind im rumänischen Raum nicht minder gegenwärtig. Die gemäßigte und die radikale Moderne sowie die Postmoderne werden in diesem Aufsatz auf ihre Verbindung zur Ideologie der rumänischen Musik untersucht. Zum einen werden zwei Richtungen derselben Generation beleuchtet: die "Moderierten" (P. Bentoiu W.G. Berger und die "Radikalen" (?t. Niculescu, A. Stroe, A. Vieru, T. Olah M. Marbe, D. Constantinescu. Zum anderen wird nachvollzogen, wie sich einige "Radikale" auf den "postmodernen" Weg begeben. Diese Kategorien sind selbstverständlich vom ideologischen Kontext des kommunistischen Rumänien geprägt.

Sandu-Dediu Valentina

2006-01-01

379

The influence of advanced generations of equipment of information- and communication technology on the energy consumption in Germany up to the year 2010 - possibilities to increase energy efficiency and -conservation in this domains. Final report. Summary of final report. Annex; Der Einfluss moderner Geraetegenerationen der Informations- und Kommunikationstechnik auf den Energieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2010 - Moeglichkeiten zur Erhoehung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung in diesen Bereichen. Abschlussbericht. Kurzfassung des Abschlussberichts. Summary of the final report. Anhang zum Abschlussbericht  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

For 2001, this study ascertained an electricity demand of 38 TWh for ICT end-use appliances in households and offices and their associated infrastructure. This corresponds to a share of almost 8% of the total electricity consumption of final consumption sectors in Germany (AGEB 2002). About 50% of the power demand are accounted for by household end-use appliances, a further 20% by office end-use appliances, the remaining 30% by the infrastructure required. A clear increase in the power demand by 45% up to 55.4 TWh is anticipated up to 2010 which is primarily caused by the increasing significance of ICT infrastructure. The stock of appliances and systems of ICT infrastructure will grow noticeably and since these devices, such as servers or mobile communications systems, are continuously operated, the consumption growth in normal mode is the strongest. The consumption in standby mode shows an increasing tendency, most notably up to the middle of the decade, whereas it decreases in off-mode. However, this has less to do with efforts for greater efficiency and more to do with the expected substitution of the off- by the standby mode (especially in televisions). (orig.) [German] Fuer das Jahr 2001 wurde in dieser Untersuchung ein den IuK-Endgeraeten in Haushalten und Bueros und der zugehoerigen Infrastruktur zuzurechnender Strombedarf in Hoehe von 38 TWh ermittelt. Dies entspricht einem Anteil von knapp 8% am gesamten Stromverbrauch der Endverbrauchssektoren in Deutschland (AGEB 2002). Rund 50% des Strombedarfs entfallen dabei auf die Haushalts-Endgeraete, weitere gut 20% auf die Buero-Endgeraete, die restlichen rund 30% auf die dafuer erforderliche Infrastruktur. Bis 2010 wird mit einem deutlichen Anstieg des Strombedarfs um 45% auf 55,4 TWh gerechnet, der vor allem durch die zunehmende Bedeutung der IuK-Infrastruktur verursacht wird. Da die meisten der im Bestand deutlich wachsenden Geraete und Anlagen der IuK-Infrastruktur wie Server oder Mobilfunkanlagen dauerhaft in Betrieb sind, faellt damit auch der Verbrauchszuwachs im Normalbetrieb am staerksten aus. Der Verbrauch im Bereitschaftsbetrieb zeigt vor allem bis Mitte des Jahrzehnts noch eine steigende Tendenz, waehrend er im Schein-Aus-Zustand ruecklaeufig ist. Dies ist allerdings weniger auf Effizienzanstrengungen als auf eine erwartete Substitution des Schein-Aus- durch den Bereitschaftsbetrieb (insbesondere bei Fernsehern) zurueckzufuehren. (orig.)

Cremer, C.; Eichhammer, W.; Friedewald, M.; Georgieff, P.; Rieth-Hoerst, S.; Schlomann, B.; Zoche, P.; Aebischer, B.; Huser, A.

2003-01-01

380

Technik und Ergebnisse der operativen Therapie des Total- und Subtotalprolaps  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In einer retrospektiven Studie wurde das Outcome der operativen Therapie des Genitalprolaps an der Klinischen Abteilung für Gynäkologie zwischen 1999 und 2004 untersucht und die Ergebnisse mit der Literatur verglichen. Im beobachteten Zeitraum wurden 104 Frauen wegen eines Total- oder Subtotalprolaps des Uterus bzw. des Scheidenblindsackes an unserer Abteilung operiert. 65 Fälle mit Subtotalprolaps erfüllten die Kriterien des Stadiums III des "pelvic organ prolapse quantification system", 39 Fälle mit Totalprolaps des Uterus und Prolaps des Scheidenblindsackes wurden als Stadium IV klassifiziert. Das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der Operation betrug 69,5 (46?92 Jahre. In 101 Fällen wurde ein vaginaler Zugang gewählt, während in 3 Fällen Zusatzindikationen ein abdominales Vorgehen erforderten. Intraoperative Komplikationen traten in Form von zwei Blasen- und einer Rektumläsion auf. Postoperativ kam es zu einer Nachblutung und einem Harnwegsinfekt. Im Follow-up konnten wir 69 Frauen (66 % über einen mittleren Zeitraum von 13 (1?55 Monaten nachbeobachten. In diesem Zeitraum fanden wir 13 Fälle eines Rezidivprolaps, wobei 12 der Rezidive nach vaginalem Verfahren vorkamen (11,5 %. Aus dem Vergleich der Daten mit publizierten Arbeiten läßt sich in bezug auf Rezidivraten kein Vorteil eines primär abdominalen Vorgehens ableiten. Die höhere Morbidität der abdominalen Technik, die sich mit längeren Spitalsaufenthalten und höheren Kosten zu Buche schlägt, ist zusätzlich ein wichtiger gesundheitspolitischer und ökonomischer Aspekt.

Klaritsch P

2006-01-01

 
 
 
 
381

Energy and environment data for Baden-Wuerttemberg; Energie- und Umweltdaten Baden-Wuerttemberg  

Energy Technology Data Exchange (ETDEWEB)

The brochure contains energy consumption data for Baden-Wuerttemberg in the form of tables and diagrams. The data are presented by energy sources and consumption sectors. Data on electric power consumption and generation, natural gas consumption and utilisation of renewable energy sources are presented as well. The data refer to the period between 1973 and 1997 for Baden-Wuerttemberg and Germany. Information is also presented on trends in sulphur dioxides, nitric oxides, and carbon dioxide. [German] Die Broschuere enthaelt in Form von Tabellen und Diagramme die einzelnen Daten zum Energieverbrauch in Baden-Wuerttemberg. Die Daten sind jeweils aufgeschluesselt nach den einzelnen Energietraegern und nach Verbrauchssektoren. Ebenso sind Daten zum Stromverbrauch, zur Stromerzeugung, zum Erdgasverbrauch sowie zur Nutzung der erneuerbaren Energien enthalten. Die Daten beziehen sich auf die Jahre 1973 bis 1997 fuer Baden-Wuerttemberg und fuer Deutschland. Es werden auch Angaben zur Entwicklung der Emissionen von Schwefeldioxiden, Stickoxiden und Kohlendioxid gemacht.

NONE

1999-07-01

382

Bedeutung der normalen Darmflora für Gesundheit und Krankheitsentstehung  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available Die menschliche Darmflora ist ein komplexes Ökosystem, welches in einem symbiotischen Verhältnis zum Menschen steht. Der Dickdarm beherbergt die größte Anzahl von Mikroben in unserem Körper, gesamt 1013?1014 Mikroorganismen mit zirka 400 verschiedenen Bakterienspezies. Diese liefern dem Menschen wichtige Stoffwechselleistungen, interagieren aber auch direkt mit unserem Immunsystem und sind für dessen Entwicklung und Funktion unerlässlich. Mithilfe molekularbiologischer kulturunabhängiger Verfahren konnten in letzter Zeit detaillierte Untersuchungen der Darmbakterien und ihrer Interaktion mit unserem Körper durchgeführt werden. Die Ergebnisse lassen den Menschen als einen "Superorganismus" erkennen, dessen regelrechtes Funktionieren nicht nur durch menschliche, sondern auch mikrobielle Zellen gewährleistet wird, und in dem beide für die Entstehung verschiedenster Erkrankungen verantwortlich sind.

Gorkiewicz G

2009-01-01

383

Blg02. Beethovens C-Dur-Messe op. 86 und ihre Texte. Sondierungen im historisch-liturgisch-ästhetischen Dickicht. Beilage 2 zu: Beethovens C-Dur-Messe op. 86 und ihre Texte. Sondierungen im historisch-liturgisch-ästhetischen Dickicht. In: Horn, Wolfgang und Weber, Fabian, (eds.) colloquium collegarum. Festschrift für David Hiley zum 65. Geburtstag. Regensburger Studien zur Musikgeschichte, 10. Hans Schneider, Tutzing, 229-268. ISBN 978-3-86296-058-3.  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

Die virtuelle Beilage zum Buchkapitel veröffentlicht erstmals eine Chorpartitur von Beethovens Messe in C-Dur op. 86 mit dem deutschen Alternativtext von Benedict Scholz gemäß der handschriftlichen "Gesangpartitur" aus dem Besitz von Anton Schindler. Im gleichen Format wurde mit heutigem Datum eine Partitur mit dem ersten Alternativtext von Christian Schreiber nach dem Erstdruck 1812 hochgeladen. Die vorliegende Partitur wird eingeleitet von einem auf das Wesentliche reduzierten Kritischen...

Horn, Wolfgang

2013-01-01

384

Vorrichtung und Verfahren zum Erzeugen eines codierten Multikanalsignals und Vorrichtung und Verfahren zum Decodieren eines codierten Multikanalsignals  

Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER)

WO2006027138 A UPAB: 20060410 NOVELTY - The multichannel encoder (ENCODER) receives an n-channel audio input (20). A preparation circuit (22) receives the signals. Several channels (23,24a-24c) pass signals to a data processing circuit (25) for producing the multichannel output signal (26). The data processing circuit writes a data stream for describing the data flow with scaled parameter sentences. USE - Generation, transmission and receiving of multichannel encoded signals. ADVANTAGE - Two ...

Herre, J.; Sperschneider, R.; Hilpert, J.; Linzmeier, K.; Popp, H.

2006-01-01

385

Gewichtsmanagement - ein integratives Programm zur Betreuung übergewichtiger/adipöser Kinder und Jugendlicher in Potsdam  

Directory of Open Access Journals (Sweden)

Full Text Available In der Stadt Potsdam wurde in Zusammenarbeit von Gesundheitsamt der Stadt Potsdam, Deutschem Institut für Ernährungsforschung in Potsdam- Rehbrücke und Universität Potsdam, Institut für Sportwissenschaft, von September 1999 bis Dezember 2001 ein Kooperationsprojekt zum Gewichtsmanagement übergewichtiger/adipöser Kinder und Jugendlicher durchgeführt. Das Programm beinhaltete: Beeinflussung, Veränderung des Ernährungsverhaltens, individuelle Ernährungsberatung, psychologische Betreuung, Verbesserung der physischen Leistungsfähigkeit (Landtraining, Aquafitneß und intensive Zusammenarbeit mit dem Elternhaus. Zu Beginn des Präventionsprogramms lag die Nahrungsenergieaufnahme im Durchschnitt ca. 500 kcal unter dem errechneten Bedarf. Diese erhöhte Effizienz der Nahrungsenergieverwertung wurde durch Ruhe-Nüchtern-Umsatz-Messungen bestätigt. Auch wenn neuere Untersuchungen zum Ruhe-Nüchtern-Umsatz bei adipösen Kindern und Jugendlichen nicht bekannt sind, ist das ein deutlicher Hinweis, daß die von uns betreuten Kinder und Jugendlichen zum großen Teil zu den „guten Futterverwertern“ gehören könnten. Unter Beachtung des altersabhängigen BMI und der Körperzusammensetzung ergaben sich eine beachtliche Erhöhung der fettfreien Körpermasse und eine Senkung des Körperfettanteils. Die durchgeführten sportlichen Tests zur Einschätzung der konditionellen und koordinativen Fähigkeiten der Teilnehmer wiesen eine Verbesserung der physischen Leistungsfähigkeit nach. Durch eine psychologische Betreuung der Kinder und Jugendlichen konnte das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen verbessert werden.

Binder K

2004-01-01