Sample records for bildgebende diagnostik und

  1. Diagnostic imaging and visualization of radiation treatment effects in soft tissue sarcomas; Bildgebende Diagnostik und Visualisierung von Bestrahlungsfolgen bei Weichteilsarkomen

    Berger, F.; Reiser, M.F.; Graser, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Innenstadt, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)


    Soft tissue sarcomas are rare malignant neoplasms accounting for only 1% of malignant tumors in adults. Complete surgical resection of tumors is the key to therapeutic success. Indications for adjuvant radiation therapy vary according to the lesion grade. Comprehensive diagnostic imaging significantly contributes to successful preoperative planning procedures. Besides morphological imaging, functional imaging strategies will have an increasing impact on individual risk assessment and contribute to optimized, non-invasive treatment response monitoring. (orig.) [German] Weichteilsarkome sind seltene Tumoren und machen nur etwa 1% der malignen Tumoren im Erwachsenenalter aus. Der therapeutische Erfolg beruht bisher wesentlich auf aggressiver chirurgischer Intervention. Die Indikation zur adjuvanten Strahlentherapie ist v. a. vom Grading des Tumors abhaengig. Fuer die Planung einer moeglichst vollstaendigen Tumorentfernung besitzt die bildgebende Diagnostik zentralen Stellenwert. Neben morphologischen Verfahren werden funktionell-bildbasierte Verfahren insbesondere zum Therapiemonitoring weiter an Bedeutung zunehmen. (orig.)

  2. Diagnostic imaging of venous disease. Pt. I. Methods in the diagnosis of veins and thrombosis; Bildgebende Diagnostik von Erkrankungen der Venen. T. 1. Methoden der Venendiagnostik und Diagnostik der Thrombose

    Krueger, K. [Vivantes Humboldt-Klinikum, Institut fuer Radiologie und Interventionelle Therapie, Berlin (Germany); Wildberger, J. [Helios Klinikum Berlin-Buch, Institut fuer Roentgendiagnostik, Berlin (Germany); Haage, P. [Helios Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Wuppertal (Germany); Landwehr, P. [Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Hannover (Germany)


    Diseases of the venous system are common. A variety of diagnostic imaging methods are available. Of these, ultrasound with color-coded duplex sonography is the preferred method in the diagnosis of vein diseases, especially in patients with suspected deep venous thrombosis (DVT) and varicosis. Compression sonography is a very accurate test in the diagnosis of DVT of the lower and upper extremities in symptomatic patients. Still today, phlebography is an important tool in the diagnosis of venous diseases. Computed tomography (CT) plays an important role in disorders of the superior and inferior vena cava and of the iliac vein. Today, the role of MR venography in vein diseases is limited. (orig.) [German] Erkrankungen des Venensystems betreffen grosse Teile der Bevoelkerung. Verschiedene bildgebende Verfahren stehen in der Diagnostik zur Verfuegung. Unter diesen ist die Sonographie, ergaenzt durch die farbkodierte Duplexsonographie, die Methode der Wahl. Dies gilt insbesondere fuer die haeufigsten Venenerkrankungen: die Phlebothrombose und die Varicosis. Die Kompressionssonographie weist bei symptomatischen Patienten eine hohe Sensitivitaet und Spezifitaet in der Diagnostik der Thrombose der tiefen Venen der oberen und unteren Extremitaet auf. Die Phlebographie stellt trotz der Bedeutung der Sonographie auch zum gegenwaertigen Zeitpunkt noch eine wichtige Methode in der Diagnostik von Venenerkrankungen dar. Die Computertomographie wird ueberwiegend fuer die Diagnostik der Koerperstammvenen eingesetzt. Die MR-Phlebographie hat bislang keinen breiten Einsatz in der Routinediagnostik der Venen finden koennen. (orig.)

  3. Diagnostic imaging of injuries and overuse in soccer players; Bildgebende Diagnostik von Verletzungen und Ueberlastungsschaeden bei Fussballern

    Jonge, M.C. de; Maas, M.; Kuijk, C. van [Department of Radiology, Academic Medical Center, University of Amsterdam (Netherlands)


    Soccer is one of the most popular sports worldwide. There is a high incidence of injuries in soccer in which several intrinsic and extrinsic factors play a part. Most injuries are minor, self-limiting and do not need extensive medical treatment or imaging. Imaging can be required for several reasons e.g. when the clinical findings are doubtful, to replace arthroscopy (i. e. of the knee) or for prognostic reasons. All imaging modalities available to the radiologist can be used but MRI is the most valuable imaging modality with its superior contrast resolution and multiplanar capabilities. Basically, injuries in the soccer player can occur anywhere in the body like in every sport. The lower extremities, more specific the knee and ankle, are however the most injured parts. (orig.) [German] Fussball ist eine der weltweit populaersten Sportarten, und Verletzungen sind mit hoher Inzidenz zu finden, wobei bestimmte intrinsische und extrinsische Faktoren eine pathogenetisch wesentliche Rolle spielen. Der Schweregrad von Verletzungen ist meist gering und selbstlimitierend, eine ausgiebige Behandlung oder die Durchfuehrung bildgebender diagnostischer Massnahmen sind nicht noetig. Die radiologische Untersuchung ist indiziert bei klinisch unklaren Befunden, zur Planung einer etwaigen Arthroskopie oder zur klinisch-prognostischen Einschaetzung der Veraenderungen. Von den verfuegbaren Modalitaeten ist die MRT von groesster Bedeutung. Verletzungen als Folge des Fussballspielens sind in allen Koerperabschnitten zu beobachten, v. a. an den unteren Extremitaeten und hier besonders an Knie- und Sprunggelenk. (orig.)

  4. Moyamoya disease: Clinical findings and radiological approach; Klinische Symptomatik und bildgebende Diagnostik bei der Moyamoya-Erkrankung

    Christopoulos, G.; Coblenz, G.; Wedell, E.; Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Ziegler, V.; Griewing, B. [Neurologische Klinik GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (Germany)


    Objective: Presentation of typical imaging findings and diagnostic approaches in patients suspected of moyamoya disease. Materials and methods: Two female patients (24 resp. 44 years old) presenting with equivocal neurological symptoms (headache, recurrent monoparesis, choreiformic ataxia, grand mal seizure) were examined by means of colour-coded ultrasound, selective catheter-based angiography (DSA), CT and MRI including MR angiography. Results: Cranial CT and MRI showed normal findings in one patient, and focal cerebral infarctions of different age in the other. In both cases, coulour-coded ultrasound was indicative in detecting occlusive disease of the internal carotid arteries. Both, MR angiography as well as catheter-based angiography revealed the pathology of the culprid vessel, in addition catheter-based angiography was more accurate in depicting moyamoya collaterals at the skull base. Conclusion: In moyamoya disease coulour-coded ultrasound is diagnostic for the lesion of the internal carotid artery, MRI resp. MRA depict the vascular and parenchymal lesion, whereas catheter-based DSA by providing information about the main vessel and collateral system allows the staging of the disease. (orig.) [German] Ziel: Praesentation der charakteristischen bildgebenden Befunde und des Diagnosealgorithmus beim Verdacht auf eine Moyamoya-Erkrankung. Material und Methode: Zwei 24 bzw. 44 Jahre alte Patientinnen mit unspezifischen neurologischen Symptomen (Zephalgien, rezidivierende Monoparesen, choreiforme Bewegungsstoerungen bzw. Grand-mal-Anfall) wurden mit den bildgebenden Verfahren der Doppler-/Duplex-Sonographie, der selektiven DSA, der CT und MRT einschliesslich MR-Angiographie untersucht. Ergebnisse: Die kranielle CT und MRT erbrachten bei der einen Patientin einen unauffaelligen Befund, bei der anderen Patientin fokale Infarktareale unterschiedlichen Alters. In beiden Faellen war die Doppler-/Duplex-Sonographie mit dem Nachweis stenosierter bzw. okkludierter Aa

  5. Imaging diagnostics of the wrist: MRI and Arthrography/Arthro-CT; Bildgebende Diagnostik des Handgelenkes: MRT und Arthrographie/Arthro-CT

    Klein, H.M.; Balas, R.; Neugebauer, F. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Betzdorf (Germany); Vrsalovic, V. [Handchirugie, Marienhospital Siegen, Siegen (Germany)


    Purpose: To evaluate the use of magnetic resonance imaging (MRI) compared with arthrography and arthro-CT (AG/ACT) in patients with wrist pain. Methods: MRI and arthrography/arthro-CT (AG/ACT) of the wrist joint were retrospectively evaluated in 346 patients over a three-year period. Imaging findings were correlated to surgical results (n=78) or clinical course in an at least 6-month follow-up. Results: For tears of the triangular fibrocartilage, arthrography, arthro-CT, and MRI demonstrated a sensitivity and specificity of more than 0.96. Only the positive predictive value was superior for arthrography/arthro-CT (0.99 and 0.98, respectively) compared with MRI (0.94). Arthrography was superior for functional diagnosis of scapho-lunate ligament tears (n=25). Ulno-lunate and ulno-triquetral ligament defects were demonstrated more exactly by arthrography. Traumatic osseous defects, particularly scaphoid fractures (n=33) and avascular necrosis (n=17), were better diagnosed using MRI. Conclusion: For suspected lesions of the triangular fibrocartilage complex, AG/ACT is slightly more reliable than MRI. However, MRI was found to be highly accurate in diagnosing TFC tears, and is superior to AG/ACT in detecting traumatic and vascular lesions of the wrist. (orig.) [German] Ziel: Die Untersuchung der diagnostischen Aussagekraft von Magnetresonanz-Tomographie (MRT), Arthrographie (AG) und Arthro-CT (ACT) bei Erkrankungen des Handgelenkes. Methodik: Insgesamt 346 Untersuchungen des Handgelenkes wurden fuer einen dreijaehrigen Beobachtungszeitraum retrospektiv ausgewertet. Es wurden 211 MRT, 151 Arthrographien (AG) und 126 Arthro-CT (ACT) durchgefuehrt. Alle Diagnosen wurden operativ (n=78) oder durch den klinischen Verlauf in einer 6-monatigen Nachbeobachtung gesichert. Ergebnisse: Fuer die Diagnostik von Laesionen des diskoulnaren Komplexes lag die Sensitivitaet und Spezifitaet von AG, ACT und MRT ueber 0,96. Lediglich der positive Vorhersagewert differierte, allerdings nicht

  6. Diagnostic imaging in neuroradiology; Bildgebende Diagnostik in der Neurologie

    Delank, H.W. [Berufsgenossenschaftliche Krankenanstalten Bergmannsheil -Universitaetsklinik-, Bochum (Germany); Heuser, L. [Knappschafts-Krankenhaus Bochum-Langendreer - Universitaetsklinik, Bochum (Germany). Inst. fuer Radiologie und Nuklearmedizin


    The book is intended to give neurologists and neurosurgeons a concise and didactically efficient overview of the latest progress achieved in the field of modern diagnostic imaging, above all represented by CT and MRI, by indicating the enhancements and the limits of diagnostic neuroradiology. Based on the given morphology and clinical signs, the neuroradiological correlates are explained and shown by many images, with corresponding interpretations. A comprehensive bibliography is given, arranged according to chapters. (VHE) [Deutsch] Zielsetzung des Buches ist es, die Fortschritte in der modernen bildgebenden Diagnostik, v.a. durch CT und NMR Imaging, fuer Neurologen und Neurochirurgen gestrafft und didaktisch uebersichtlich darzustellen und ihnen die Moeglichkeiten, aber auch die Grenzen neuroradiologischer Diagnostik aufzuzeigen. Auf der Grundlage der jeweiligen morphologischen und klinischen Gegebenheiten werden deren neuroradiologische Korrelate beschrieben und mit zahlreichen Bildern interpretiert. Ein ausfuehrliches Literaturverzeichnis schliesst das Buch ab. (VHE)

  7. Zystische Pankreastumoren: Diagnostik und Therapie

    Siveke JT


    Full Text Available Die Gruppe der zystischen Pankreastumoren umfasst eine Vielzahl verschiedener Entitäten mit unterschiedlichen klinischen, morphologischen und prognostischen Charakteristika. Die Läsionen werden aufgrund der stetig verbesserten Bildgebung zunehmend früher und mit geringerer Größe diagnostiziert. Trotz des breiten Spektrums möglicher Ursachen entfallen 95 % aller zystischen Prozesse auf nur 5 Entitäten: Pankreaspseudozysten, intraduktale papilläre muzinöse Neoplasien (IPMN, muzinös-zystische Neoplasien (MCN, serös-zystische Neoplasien (SCN und solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN. Relevant ist die Unterscheidung neoplastischer zystischer Läsionen von nichtneoplastischen Zysten, wobei erstere weiter in seröse und muzinöse Neoplasien unterteilt werden, die wiederum ein unterschiedliches Malignitätspotenzial aufweisen. Die Differenzialdiagnose kann schwierig sein und beinhaltet eine genaue Anamnese, eine differenzierte bildgebende Diagnostik sowie pathologische und laborchemische Analysen. Die häufigsten neoplastischen Läsionen sind inzwischen die IPMN. Sie haben immer eine Gangkommunikation und können in Hauptgang- IPMN mit schlechterer Prognose und Seitengang- IPMN mit besserer, allerdings subtypabhängiger variabler Prognose eingeteilt werden. Die Seitengang- IPMN bedürfen einer genauen Risikoeinschätzung, die u. a. von Zystencharakteristika wie dem histologischen Subtyp und Risikofaktoren wie Größe, soliden Anteilen und Gangdilatation abhängt. Während unspezifische abdominelle Beschwerden keinen diagnostischen Wert haben, sind Gewichtsverlust, Ikterus, neu diagnostizierter Diabetes mellitus und erhöhte CA19-9- Werte im Serum Warnsymptome für eine maligne Entartung. Die Hauptgang-IPMN und geringer die MCN haben das größte Malignitätspotenzial der muzinösen Neoplasien und sollten wie die SPN immer reseziert werden, während SCN eine sehr geringes Malignitätspotenzial aufweisen. Kleinere Seitengang-IPMN und SCN k

  8. Oncologic imaging. Indications for and limitations of modern cross-sectional imaging techniques; Bildgebende Methoden in der onkologischen Diagnostik. Indikationen und Limitationen moderner Schnittbildverfahren

    Mayerhoefer, M.E.; Ba-Ssalamah, A.; Prosch, H. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)


    Cross-sectional imaging techniques, such as computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI), and positron emission tomography (PET) CT are an integral part of the modern oncological workup. They are used for tumor detection and staging as well as for treatment evaluation and monitoring. Due to pathophysiological and histological differences there is no universal imaging protocol for the assessment of different forms of cancer. For instance, CT is still the standard technique for the detection and staging of lung cancer supplemented by PET which aids the exclusion of nodal involvement and the detection of distant metastases. For hepatocellular carcinoma on the other hand, MRI is the preferred imaging technique, particularly when used in conjunction with liver-specific contrast media - PET/CT is only of limited value. Finally, for neuroendocrine tumors there is a focus on special radiotracers, which, in the context of PET/CT, enable a highly specific whole-body assessment. Thus, knowledge of the pathophysiological and imaging characteristics of different tumors is essential for a personalized, state-of-the art management of oncology patients. (orig.) [German] Die Schnittbildmethoden Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Positronenemissionstomographie (PET)/CT sind aus der modernen onkologischen Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Sie werden einerseits zur Tumorsuche und zum Staging, andererseits fuer posttherapeutische Verlaufskontrollen eingesetzt. Aufgrund der pathophysiologischen Unterschiede zwischen diversen Tumorarten existiert kein Universalrezept hinsichtlich der einzusetzenden bildgebenden Methoden. So ist die CT weiterhin die Standardtechnik fuer Detektion und Staging von Lungenkarzinomen, ergaenzt durch die PET, die den Ausschluss von Lymphknotenmetastasen sowie die Suche nach Fernmetastasen erleichtert. Fuer das hepatozellulaere Karzinom hingegen steht die MRT im Zentrum, v. a. bei Verwendung leberspezifischer

  9. Diagnostic imaging of compression neuropathy; Bildgebende Diagnostik von Nervenkompressionssyndromen

    Weishaupt, D.; Andreisek, G. [Universitaetsspital, Institut fuer Diagnostische Radiologie, Zuerich (Switzerland)


    Compression-induced neuropathy of peripheral nerves can cause severe pain of the foot and ankle. Early diagnosis is important to institute prompt treatment and to minimize potential injury. Although clinical examination combined with electrophysiological studies remain the cornerstone of the diagnostic work-up, in certain cases, imaging may provide key information with regard to the exact anatomic location of the lesion or aid in narrowing the differential diagnosis. In other patients with peripheral neuropathies of the foot and ankle, imaging may establish the etiology of the condition and provide information crucial for management and/or surgical planning. MR imaging and ultrasound provide direct visualization of the nerve and surrounding abnormalities. Bony abnormalities contributing to nerve compression are best assessed by radiographs and CT. Knowledge of the anatomy, the etiology, typical clinical findings, and imaging features of peripheral neuropathies affecting the peripheral nerves of the foot and ankle will allow for a more confident diagnosis. (orig.) [German] Kompressionsbedingte Schaedigungen peripherer Nerven koennen die Ursache hartnaeckiger Schmerzen im Bereich des Sprunggelenks und Fusses sein. Eine fruehzeitige Diagnose ist entscheidend, um den Patienten der richtigen Therapie zuzufuehren und potenzielle Schaedigungen zu vermeiden oder zu verringern. Obschon die klinische Untersuchung und die elektrophysiologische Abklaerungen die wichtigsten Elemente der Diagnostik peripherer Nervenkompressionssyndrome sind, kann die Bildgebung entscheidend sein, wenn es darum geht, die Hoehe des Nervenschadens festzulegen oder die Differenzialdiagnose einzugrenzen. In gewissen Faellen kann durch Bildgebung sogar die Ursache der Nervenkompression gefunden werden. In anderen Faellen ist die Bildgebung wichtig bei der Therapieplanung, insbesondere dann, wenn die Laesion chirurgisch angegangen wird. Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographie ermoeglichen eine

  10. Diagnostik der Harninkontinenz und des uterovaginalen Prolapses

    Hanzal E


    Full Text Available Harninkontinenz und Beckenorganprolaps sind häufige Probleme, die oft die Lebensqualität der betroffenen Frauen beträchtlich stören können. Die Diagnostik dient in diesem Bereich daher nicht nur der Sicherung des Vorliegens einer Funktionsbeeinträchtigung, sondern auch der Dokumentation des Ausmaßes der Störung. Nach diesen Befunden wird sich die Therapie dann richten können. Von großer Bedeutung bei der Abklärung der Harninkontinenz ist nach wie vor die Basisdiagnostik, bestehend aus (1 gezielter Anamnese, (2 gezielter klinischer Untersuchung inklusive klinischem Stresstest, (3 Harnstreifentest, (4 Restharnbestimmung und (5 Miktionsprotokoll. Dieser Untersuchungsgang sollte allen Frauen mit Inkontinenzbeschwerden zugänglich sein und breit angeboten werden. Bei konklusivem Ergebnis kann sofort mit einer konservativen Therapie begonnen werden. Bei Ungereimtheiten, Hinweisen auf komplexere Funktionsstörungen oder schwere Grunderkrankungen müssen die Patientinnen umgehend einer spezialisierten Abklärung (Urodynamik, Zystoskopie, bildgebende Verfahren etc. zugewiesen werden. Ähnlich wie bei der Harninkontinenz steht auch beim Beckenorganprolaps (BOP die klinische Untersuchung zunächst im Vordergrund. Auch ohne Vorliegen einer Inkontinenz wird eine Basisdiagnostik oft vernünftig sein. Das Pelvic Organ Prolapse Quantification System (POP-Q der International Continence Society ist das am besten standardisierte Instrument zur objektiven Beschreibung eines BOP und sollte wahrscheinlich vermehrt eingesetzt werden.

  11. Diagnostic imaging of the kidney and the urinary tract in infancy; Bildgebende Diagnostik der Nieren und der ableitenden Harnwege im Kindesalter

    Troeger, J.; Darge, K.; Rohrschneider, W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie


    Imaging flow charts differ in pediatric and general radiology. The reasons are: Different illnesses, different consequences arising out of imaging results and different sequence of imaging methods. Ultrasound is always the first imaging method of the urinary tract in infancy and childhood starts with ultrasound with the exception of severe abdominal trauma which is investigated by computertomography. The decision `normal or abnormal` is possible using ultrasound in the most pediatric cases. The diagnostic value and significance of ultrasound in infancy and childhood is far better than in general radiology because of the higher resolution of the high-frequency units taken. The result of the ultrasound examination should be the basis for the following imaging procedures. We will describe diagnostic flow charts starting with three important clinical symptoms: Prenatal pathology, urinary tract obstruction and urinary tract infection. (orig.) [Deutsch] Die diagnostischen Entscheidungsbaeume in der Paediatrischen Radiologie unterscheiden sich oft erheblich von denen der Erwachsenenradiologie. Die Ursache hierfuer besteht im unterschiedlichen Erkrankungsspektrum, in den unterschiedlichen therapeutischen Konsequenzen, die aus einem erhobenen Befund gezogen werden und auch im unterschiedlichen Stellenwert der bildgebenden Verfahren. Abgesehen vom schweren Abdominaltrauma, das primaer mittels Computertomographie (CT) untersucht werden muss, beginnt jede Nieren- und Harnwegsuntersuchung mit einer Ultraschall(US)Untersuchung. Die Entscheidung, ob ein normaler oder ein pathologischer Befund der Bildgebung vorliegt, ist fast immer mittels US zu treffen. Die Aussagekraft und damit der diagnostische Stellenwert der US unterscheiden sich infolge der Moeglichkeit, hoeherfrequente Schallsysteme mit exzellenter Aufloesung zu verwenden, erheblich von der Situation im Erwachsenenalter. Erst in Kenntnis des sonographischen Befundes wird der Ablauf der weiteren Bildgebung (Szintigraphie

  12. Ultrasound-guided image fusion with computed tomography and magnetic resonance imaging. Clinical utility for imaging and interventional diagnostics of hepatic lesions; Ultraschallgestuetzte Bildfusion mittels CT und MRT. Klinische Bedeutung fuer die bildgebende und interventionelle Diagnostik von Leberlaesionen

    Clevert, D.A.; Helck, A.; Paprottka, P.M.; Trumm, C.; Reiser, M.F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Zengel, P. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Klinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Muenchen (Germany)


    Abdominal ultrasound is often the first-line imaging modality for assessing focal liver lesions. Due to various new ultrasound techniques, such as image fusion, global positioning system (GPS) tracking and needle tracking guided biopsy, abdominal ultrasound now has great potential regarding detection, characterization and treatment of focal liver lesions. Furthermore, these new techniques will help to improve the clinical management of patients before and during interventional procedures. This article presents the principle and clinical impact of recently developed techniques in the field of ultrasound, e.g. image fusion, GPS tracking and needle tracking guided biopsy and discusses the results based on a feasibility study on 20 patients with focal hepatic lesions. (orig.) [German] Bei der Bildfusion von Ultraschall mit anderen schnittbildgebenden Verfahren (CT, MRT) handelt es sich um ein relativ neuartiges Verfahren, welches unter Studienbedingungen jedoch bereits erfolgreich eingesetzt wurde. In der folgenden Machbarkeitsstudie soll der Nutzen weiterfuehrender Anwendungen der sonographischen Bildfusion, dem so genannten Global-Positioning-System- (GPS-) und Needle-Tracking, untersucht werden. Dabei handelt es sich um Instrumente, die insbesondere die Diagnostik und das Staging (GPS-Tracking) bzw. die bioptische Abklaerung (Needle-Tracking) von Patienten mit fokalen Leberlaesionen erleichtern. In diesem Artikel werden das Prinzip und die Anwendungsmoeglichkeiten dieser neuen Techniken anhand konkreter Beispiele in einem Kollektiv von 20 Patienten mit fokalen Leberlaesionen vorgestellt und erlaeutert. (orig.)

  13. Ventilation-perfusion scintigraphy for the diagnosis of pulmonary embolism; Pulmonale Perfusions- und Ventilationsszintigraphie in der Diagnostik der Lungenarterienembolie

    Poeppel, T.D. [Universitaetsklinikum Essen, Nuklearmedizinische Klinik, Essen (Germany); Krause, B.J. [Universitaetsklinikum rechts der Isar, Technische Universitaet Muenchen, Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik, Muenchen (Germany)


    Diagnosis of venous thrombosis and pulmonary embolism is a common clinical problem. Imaging results frequently play a central role in the clinical decision process. This article on nuclear medicine procedures in the diagnosis of suspected pulmonary embolism provides information on pathophysiological basics, commonly used radiopharmaceuticals as well as procedure and interpretation of ventilation-perfusion scintigraphy. (orig.) [German] Die Diagnosestellung einer venoesen Thrombose und Lungenembolie erweist sich klinisch zumeist als schwierig. Die bildgebende Diagnostik stellt dann oftmals die entscheidende Untersuchung im klinischen Entscheidungsprozess dar. Der vorliegende Beitrag zu den nuklearmedizinischen Verfahren in der Diagnostik der Lungenarterienembolie erlaeutert die pathophysiologischen Grundlagen, die verwendeten Radiopharmaka sowie die Durchfuehrung und Interpretation der Perfusions- und Ventilationsszintigraphie. (orig.)

  14. Imaging of chronic osteomyelitis; Chronische Infektionen des Skelettsystems. Bildgebende Diagnostik

    Glaser, C.; Matzko, M.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik


    The diagnosis of chronic osteomyelitis is made on the basis of clinical, radiologic and histologic findings. The role of imaging in patients with known chronic osteomyelitis is to detect and to delineate areas of active infection. To correctly interpret the imaging findings, it is essential to take both the individual clinical findings and previous imaging studies into account. Reliable signs of active infection are bone marrow abscess, sequestra and sinus tract formation. Only the combined evaluation of bony changes together with alterations of the adjacent soft tissues provides good diagnostic accuracy. Projection radiography gives an overview of the condition of the bone, which provides the basis for follow-up and the selection of further imaging modalities. Computed tomography can be used to evaluate even discrete or complex bony alterations and to guide percutaneous biopsy or drainage. Magnetic resonance imaging achieves the best diagnostic sensitivity and specificity and provides superior contrast as well as anatomical resolution in both bone marrow and soft tissues. In this paper the features and clinical relevance of imaging in primary chronic osteomyelitis, posttraumatic osteomyelitis, tuberculous spondylitis and osteomyelitis of the diabetic foot are reviewed, with particular respect to MRI. (orig.) [German] Die Diagnose der chronischen Osteomyelitis wird durch Klinik, Bildgebung und Histologie gestellt. Bei bekannter chronischer Osteomyelitis soll die Bildgebung einen floriden Prozess und die betroffenen Kompartimente herausarbeiten. Die Klinik des Patienten, seine individuelle Krankheitskonstellation und die Verlaufsbeobachtung sind essentiell fuer die Befundinterpretation. Erst die kombinierte Beurteilung der Veraenderungen am Knochen selbst sowie die der umgebenden Weichteile fuehrt zu einer validen Aussage. Sichere Zeichen einer floriden Osteomyelitis sind lediglich (Knochenmarks)abzess, Sequester und Fistelgang. Die Projektionsradiographie gibt

  15. Bildgebende Verfahren in der Diagnostik der Alzheimer-Demenz

    Jessen F


    Full Text Available Die Neu- und Weiterentwicklung von Magnetresonanzverfahren zur zerebralen Bildgebung ist rasant. Neben der Darstellung der Struktur des Gehirns können heute Informationen über Biochemie und Funktion gewonnen werden. In diesem Übersichtsartikel werden Analyseverfahren für die strukturelle MRT, Ratingskalen für Läsionen der weißen Substanz, die Protonen-MR-Spektroskopie sowie MR-Perfusionsverfahren mit den wesentlichen Befunden bei der Alzheimer-Krankheit dargestellt. Alle genannten Verfahren haben das Potenzial, Bestandteil der Routinediagnostik von Demenzerkrankungen zu werden, falls klinische Studien zeigen, dass sie in diesem Kontext aussagekräftig sind.

  16. Fistulas and abscesses in patients with Crohn's disease: Cost-effectiveness analysis of two different imaging strategies; Radiologische Diagnostik von Fisteln und Abszessen bei Morbus Crohn: Kosten-Effektivitaetsanalyse zweier bildgebender Verfahren

    Roesch, M.; Leidl, R. [Ulm Univ. (Germany). Abt. Gesundheitsoekonomie; Rieber, A. [Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik


    Purpose: To analyze cost-effectiveness of magnetic resonance imaging and conventional enteroclysis in the assessment of fistuals and abscesses in patients with Crohn's disease (CD). Methods: A decision analytic model was used to compare enteroclysis with MRI, performing a cost-effectiveness analysis of both diagnostic strategies. Data from 84 patients undergoing a clinical trial were used. Primary outcome was defined as one correctly diagnosed patient regarding Crohn's disease, fistulas, and abscesses, including true-positive and true-negative cases. Costs of the two procedures were estimated in German Marks (DM) using fee schedules. The influence of different definitions of effects was calculated. For all variables single and multiple sensitivity analyses were performed. Results: Incremental cost effectiveness of MRI vs. enteroclysis was 3,119.33 DM per one additional correctly diagnosed patient. The results of sensitivity analyses suggest that MRI use in certain patient subgroups (patients at higher prevalence of CD, fistulas, and abscesses) even becomes more cost-effective. In this case one additional effect could be gained below 1,650 DM. Conclusions: From an economic perspective, decision makers should consider the use of MRI in the work-up of patients with Crohn's disease as an efficient procedure under certain conditions. To support treatment policies for physicians or insurance coverage of certain diagnostic strategies the costs possibly saved with MRI should also be considered. (orig.) [German] Ziel: Beurteilung der Kosten-Effektivitaet von Magnetresonanztomographie und konventionellem Enteroklysma nach Sellink in der Diagnostik von enteralen Fisteln und Abszessen bei Patienten mit Morbus Crohn. Material und Methode: Die Kosten-Effektivitaet der beiden bildgebenden Verfahren wurde mit Hilfe eines entscheidungstheoretischen Modells berechnet, wobei die Daten von 84 Patienten einer klinischen Studie Verwendung fanden. Als primaere

  17. Kolon-Divertikulitis: Diagnostik und sonographisch gesteuerte Therapie

    Kathrein H


    Full Text Available Sonographisch kann man blande Kolondivertikel bei ca. 60 % der Divertikelträger als verschieden große Strukturen außen an der Kolonwand mit echogenem oder echoarmem Inhalt nachweisen. Die chronische Divertikelkrankheit erkennt man an einer kurz- bis mittelstreckigen Wandverdickung mit Lumeneinengung und randständigen Divertikeln, meist im Bereich des Colon descendens und des Sigmas. Bei der Divertikulitis mit Peridivertikulitis umschließt die leicht erkennbare entzündliche Fettgewebsreaktion als breiter echogener Saum die Divertikel, entzündliches Exsudat tritt als echoarme, netzförmige Struktur hinzu. Die Kolonwand ist verdickt, das Lumen enggestellt, meist sind mehrere Divertikel erkennbar. Immer besteht ein lokaler Druckschmerz. Auch die Komplikationen der Erkrankung wie Abszesse, Fistelbildungen, Makroperforation und Obstruktion bzw. Ileus sind sonographisch gut darstellbar. Sensitivität und Spezifität der Sonographie bei der Diagnose der akuten Divertikulitis/Peridivertikulitis und ihrer Komplikationen werden in mehreren Studien mit 90 % angegeben und liegen damit im Bereich der Mehrschicht-CT. Damit ist die Sonographie ein exzellentes Verfahren zur Diagnose der Divertikulitis und ihrer Komplikationen und sollte daher als erstes bildgebendes Verfahren eingesetzt werden. Die hohe Treffsicherheit und die methodischen Vorteile (jederzeit verfügbar, wiederholbar, keine Strahlenbelastung, kostengünstig erlauben sowohl eine genaue Diagnostik als auch eine am Ultraschallbefund orientierte Therapiesteuerung oder gezielte Intervention. Bei sonographisch unzureichender Darstellung der relevanten Strukturen, oder wenn die sonographischen Befunde nicht zur Klinik passen, ist die Mehrschicht-CT indiziert. Sie füllt diagnostische Lücken der Sonographie aus und gilt als weniger untersucherabhängig.

  18. Diagnostic imaging of shoulder impingement; Bildgebende Diagnostik des Schultergelenkes bei Impingement

    Merl, T. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Weinhardt, H. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Oettl, G. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Lenz, M. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Riel, K.A. [Klinikum Rechts der Isar, Muenchen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie


    Magnetic resonance imaging is a method that has been advancing in the last few years to the modality of choice for diagnostic evaluation of the bone joints, as the method is capable of imaging not only the ossous but also the soft tissue components of the joint. MRI likewise has become an accepted method for diagnostic evaluation of syndromes of the shoulder, with high diagnostic accuracy in detecting rotator cuff lesions, or as an efficient MRI arthrography for evaluation of the instability or lesions of the labrocapsular complex. In the evaluation of early stages of shoulder impingement, the conventional MRI technique as a static technique yields indirect signs which in many cases do not provide the diagnostic certainty required in order to do justice to the functional nature of the syndrome. In these cases, functional MRI for imaging of the arm in abducted position and in rotational movement may offer a chance to early detect impingement and thus identify patients who will profit from treatment at an early stage. [Deutsch] Die Magnetresonanztomographie hat sich in den letzten Jahren zur Methode der Wahl in der Diagnostik der Gelenke entwickelt, sie erlaubt neben der Abbildung aller knoechernen auch die Abbildung aller Weichteilelemente eines Gelenkes. Auch in der Diagnostik der Schultergelenkserkrankungen besitzt die Magnetresonanztomographie einen festen Stellenwert mit hoher diagnostischer Treffsicherheit in der Beurteilung der Rotatorenmanschette, als MR-Arthrographie auch in der Beurteilung der Instabilitaet bzw von Laesionen des labrokapsulaeren Komplexes. In der Bewertung frueher Stadien des Impingement ist die klassische Magnetresonanztomographie als statische Methode auf indirekte Zeichen angewiesen, die in vielen Faellen nicht ausreichende Sicherheit bieten und dem funktionellen Charakter des Krankheitsbildes nicht ausreichend Rechnung tragen. Hier koennte die funktionelle Magnetresonanztomographie unter Abbildung des Arms in Abduktion und Rotation eine

  19. Diagnostik und Therapie der Interstitiellen Zystitis

    Riedl CR


    Full Text Available Das Hauptproblem und wesentliches Hindernis für eine kompetente Diagnostik und Therapie der interstitiellen Zystitis (IC stellt immer noch die mangelnde Berücksichtigung des stadienhaften und progressiven Verlaufs dieser Erkrankung dar. Während die Diagnose "Interstitielle Zystitis" für das Endstadium mit therapieresistentem Harndrang, unerträglichen Schmerzen und Schrumpfblase bereitwillig akzeptiert und gestellt wird, sind die über viele Jahre mäßig symptomatischen Vorstadien bisher nicht ausreichend beachtet worden. Wer sich mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis intensiv beschäftigt, weiß, daß die Betroffenen eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich haben, bevor schließlich keine therapeutische Maßnahme mehr die Beschwerden bessert und unbehandelbare Invalidität eintritt. Die therapieresistente Reizblase als Frühstadium ist in der Vergangenheit kaum mit dem Krankheitsbild der interstitiellen Zystitis in Zusammenhang gebracht worden. Erst durch die Arbeiten Hohlbruggers, der die normale Blasenphysiologie untersuchte und die komplexen Zusammenhänge bei der Drangentstehung und der Blasenentleerung erklärte, wurde ein Verständnis der Pathophysiologie der interstitiellen Zystitis geschaffen, das es uns heute ermöglicht, Krankheitsfrühstadien zu erkennen und auch weit vor Erreichen der von Hunner und Bumpus schon vor fast einem Jahrhundert beschriebenen Endstadien zu heilen.

  20. Diagnostik der Harninkontinenz und des uterovaginalen Prolapses

    Hanzal E


    Harninkontinenz und Beckenorganprolaps sind häufige Probleme, die oft die Lebensqualität der betroffenen Frauen beträchtlich stören können. Die Diagnostik dient in diesem Bereich daher nicht nur der Sicherung des Vorliegens einer Funktionsbeeinträchtigung, sondern auch der Dokumentation des Ausmaßes der Störung. Nach diesen Befunden wird sich die Therapie dann richten können. Von großer Bedeutung bei der Abklärung der Harninkontinenz ist nach wie vor die Basisdiagnostik, bestehend aus ...

  1. Imaging techniques in the diagnosis of coronary heart disease; Bildgebende Verfahren in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung

    Frank, H. [Klinik fuer Innere Medizin II, Abt. fuer Kardiologie, Wien Univ. (Austria)


    Coronary heart disease is the leading cause of death and disability worldwide. Coronary angiography makes it possible to visualize coronary artery stenosis and can be used for angioplasty and stent implantation; however, it does not allow the assessment of changes in myocardial microcirculation. The severity of an angiographically evaluated coronary stenosis does not always correspond to the extent of myocardial ischemia. Nonivasive techniques are needed to reexamine our reliance on coronary angiography and to explore the clinical value fo the physiological assessment of coronary artery stenoses. Such noninvasive techniques might become important tools in the future following an overal evaluation of coronary morphology, myocardial function and perfusion ascertained by all available methods. (orig.) [Deutsch] Die koronare Herzerkrankung steht weltweit hinsichtlich ihrer Morbiditaet und Mortalitaet an erster Stelle. Neben der Koronarangiographie als invasive Untersuchungsmethode mit der Moeglichkeit von interventionellen Massnahmen, wie die der PTCA und der Stentimplantation, stehen eine Reihe von anderen nichtinvasiven, bildgebenden Methoden in der Diagnostik der koronaren Herzerkrankung zur Verfuegung. Kenntnisse ueber die myokardiale Perfusion und Funktion sind fuer das Verstaendnis der koronaren Herzerkrankung ebenso wichtig geworden wie die rein morphologische Abbildung von Koronarstenosen. Durch eine gemeinsame Erfassung angiographischer, perfusions- und funktionsspezifischer Parameter koennten diese nichtinvasiven Untersuchungsverfahren in Zukunft einen wesentlichen diagnostischen Stellenwert in der Evaluierung der koronaren Herzerkrankung erlangen. (orig.)

  2. Neoplastic lesions of the temporomandibular joint (TMJ): diagnosis, differential diagnosis and intervention; Neoplasien des Temporomandibulargelenks (TMG). Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Intervention

    Vogl, T.J.; Abolmaali, N.; Schedel, H.; Bergh, B. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Maeurer, J. [Radiologische Praxis am Prinzregentenplatz, Muenchen (Germany)


    Purpose. To evaluate the effectiveness of diagnostic and interventional radiological techniques for neoplastic lesions of the temporomandibular joint (TMJ). Material and methods. Modern diagnosis of the TMJ is based on the clinical use of conventional X-ray techniques, computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI) and interventional techniques like biopsies, vascular occlusion and ablation. Results. Conventional X-ray still forms the basic diagnostic procedure applied in open and closed mouth position. CT improves the diagnostic information and serves as the standard diagnostical instrument for cartaliganeous or osseous neoplastic lesions. MRI evaluates soft tissue infiltration in multiplanar techniques and high spatial resolution. Interventional vascular and ablative techniques improve the treatment of neoplastic disorders. (orig.) [German] Zielsetzung. Vorstellung der Wertigkeit bildgebender Verfahren fuer die diagnostische und interventionelle Radiologie des Temporomandibulargelenks (TMG). Material und Methodik. Die moderne Radiologie des TMG basiert auf dem Einsatz der konventionellen Roentgendiagnostik, der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT), sowie interventioneller Verfahren wie der Biopsie, vaskulaerer Embolisationsverfahren und tumorablativer Verfahren. Ergebnisse. Als Basisdiagnostik dient die konventionelle Diagnostik in offener und geschlossener Mundposition der Erfassung von Funktionsstoerungen sowie ossaerer Destruktionen. Die CT erweitert das diagnostische Spektrum und verbessert die Differenzialdiagnostik fuer ossifizierende Prozesse. Der Einsatz der MRT erlaubt die Erfassung der Weichteilinfiltration sowie der Gelenkstrukturen. Vaskulaere interventionelle Verfahren dienen der praetherapeutischen Okklusion bzw. der palliativen Tumortherapie in Form der okklusiven Embolisation, der Chemoembolisation, oder auch der Tumorablation. (orig.)

  3. Enuresis: Erklärungsansätze, Diagnostik und Interventionsverfahren

    Petermann, Franz; Hampel, Petra; Stauber, Tatiana


    Die Überblicksarbeit stellt den aktuellen Forschungsstand zur Enuresis dar. Enuresis gehört zu den häufigsten Störungen im Kindesalter. In den letzten Jahrzehnten konnten viele Erkenntnisse zur Klassifikation, Ätiologie, Diagnostik und Therapie gewonnen werden. Mehrere Studien konnten zeigen, dass die bisherige Einteilung nach ICD-10 und DSM-IV in eine Enuresis nocturna, diurna und nocturna et diurna nicht mehr hinreichend ist; so stellt das Einnässen tagsüber eine heterogene Grupp...

  4. Radiological diagnostics of malignant tumors of the musculoskeletal system in childhood and adolescence; Radiologische Diagnostik maligner Tumoren des Muskuloskelettalsystems im Kindes- und Adoleszentenalter

    Nemec, S.F.; Krestan, C.R. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Hojreh, A.; Hoermann, M. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Wien (Austria)


    bildgebende Diagnostik maligner muskuloskelettaler Tumoren umfasst im Wesentlichen das konventionelle Roentgen, die Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) sowie die nuklearmedizinischen Untersuchungen Szintigraphie, Positronenemissionstomographie (PET) und PET-CT. (orig.)

  5. S3 guidelines for diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease; S3-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

    Huppert, P. [Klinikum Darmstadt, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Darmstadt (Germany); Tacke, J. [Klinikum Passau, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Passau (Germany); Lawall, H. [SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, Innere Abteilung/Abteilung Gefaessmedizin, Karlsbad-Langensteinbach (Germany)


    This report summarizes the most important aspects of the new German S3 guidelines for the diagnostics and treatment of peripheral arterial occlusive disease (PAOD) from March 2009. The guidelines include definitions and epidemiology of peripheral arterial occlusive disease, diagnostic methods including clinical and technical procedures as well as imaging methods, treatment by non-invasive, interventional and surgical methods and patient care during follow-up. In key messages recommendations are given which are graded corresponding to the scientific evidence concluded from the literature. (orig.) [German] Dieser Beitrag stellt die wesentlichsten Aspekte der im Maerz 2009 fertiggestellten neuen S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) dar. Diese betreffen die Definition und Epidemiologie der PAVK, die Diagnostik mittels klinisch-angiologischer Methoden, apparativer angiologischer sowie bildgebender Verfahren, die Therapie mittels konservativer, interventioneller und chirurgischer Methoden sowie die Nachsorge der Patienten. In Kernaussagen werden Empfehlungen gegeben, deren Empfehlungsgrad von der wissenschaftlichen Evidenz, d. h. von den Ergebnissen klinisch-wissenschaftlicher Studien und anderer Literaturberichte abgeleitet wurde. (orig.)

  6. Evaluation der SPECT/CT-Bildfusion - ist eine Verbesserung der Diagnostik von neuroendokrinen Tumoren möglich?

    Freiberg, Karin


    Das Ziel dieser Studie war die Evaluation von Methoden der Bildfusion konventioneller bildgebender Verfahren (Szintigraphie und Computertomopgraphie) in der Diagnostik neuroendokriner Tumoren (NET). The aim of this study was to evaluate methods of image fusion of conventional imaging techniques (scintigraphy and computer tomography) in diagnosis of neuroendocrine tumors.

  7. Pulmonary embolism. Clinical relevance, requirements for diagnostic and therapeutic strategies; Lungenembolie. Klinische Bedeutung, Anforderung an die Diagnostik und Behandlungsoptionen

    Nowak, F.G.; Halbfass, P.; Hoffmann, E. [Herzzentrum Muenchen-Bogenhausen, Staedtisches Klinikum Muenchen GmbH, Klinik fuer Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Muenchen (Germany)


    Untersuchung sowie EKG-Diagnostik, Roentgen-Thorax, Laborbestimmung des D-Dimer und Blutgasanalyse sind Bestandteile der Basisdiagnostik und lassen die Diagnose Lungenembolie mit Wahrscheinlichkeit zu. Die transthorakale Echokardiographie erlaubt die prognostisch bedeutsame Beurteilung der rechtsventrikulaeren Belastung, und die Ultraschalluntersuchung der Beine kann die haeufigste Lokalisation des Ursprungs der Thrombembolie nachweisen. Wichtigstes bildgebendes Verfahren zum Nachweis der Lungenembolie ist das Spiral-CT. Aufwaendigere Untersuchungen - wie Perfusions- und Ventilationsszintigraphie bis hin zur invasiven Pulmonalisangiographie - koennen sich anschliessen. Bei massiver Lungenembolie mit kardiogenem Schock stehen intensivmedizinisches Monitoring und kreislaufunterstuetzende Therapie ebenso im Vordergrund wie der Einsatz einer rekanalisierenden Therapie, in der Regel Thrombolyse. In besonders schweren Faellen kann auch ein chirurgisches oder kathetergestuetztes Vorgehen indiziert sein. Der Akuttherapie folgt die Antikoagulation zur Rezidivprophylaxe. (orig.)

  8. Evaluation of the contribution of the importance of neuroimaging for the diagnostics of dementias - comparison to the psychological diagnostics; Evaluation des Beitrages der radiologischen bildgebende Diagnostik bei demenziellen Erkrankungen - ein Vergleich mit der psychologischen Diagnostik

    Hentschel, F.; Kreis, M.; Damian, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Syren, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Gedaechtnisambulanz; Krumm, B. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Biostatistik


    bildgebenden Verfahren unterschiedlich bewertet. Ziel ist die Quantifizierung der Beitraege der beiden Methoden zur Diagnostik und Differenzialdiagnostik der Demenzen. Methodik: Von 100 Patienten wurden die klinische Eingangs-, neuroradiologische, psychologische und klinische Abschlussdiagnosen dokumentiert. Aus der Veraenderung der klinischen Abschluss- gegenueber der Eingangsdiagnose waren der diagnostische Beitrag beider Methoden, Sensitivitaet, Spezifitaet und positiv praediktiver Wert zu ermitteln. Die neuroradiologische Untersuchung erfolgte mit MRT, die psychologische mit ueblichen Power- und speziellen Speed-Tests. Ergebnisse: Die erweiterte klinische Diagnostik fuehrte bei 26% der Patienten zur Aenderung der klinischen Diagnose. Bildgebung und Psychologie lieferten unterschiedliche eigene, sich ergaenzende Beitraege. Bei Aufhebung der Bedingtheit trug die Bildgebung mit 73,3% die Psychologie mit 54,1% zur Diagnose einer neurodegerativen Demenz, mit 83,3% resp. 70,8% zur Diagnose einer vaskulaeren Demenz bei. Allein die Psychologie diagnostizierte und quantifizierte den Grad der Demenz. Der Beitrag der Bildgebung bestand in der Differenzialdiagnose der Demenzen. Zusaetzlich wurden organische Ursachen einer symptomatischen Demenz und vaskulaere Enzephalopathien ohne Demenz, aber mit Bedeutung fuer die Sekundaerprophylaxe erfasst. Schlussfolgerung: In Ergaenzung der klinischen Diagnostik verbessert die psychologische Testung die Sicherheit der Diagnose Demenz, die neuroradiologischen Bildgebung verbessert die Differenzialdiagnostik der Demenzen und liefert zusaetzlich klinisch relevante Befunde. Die erweiterte klinische Diagnostik ist unverzichtbar fuer die Diagnostik und Differenzialdiagnostik der Demenzen. (orig.)

  9. Bone and bone marrow - nuclear medicine in the diagnosis of disorders of the hematopoetic system; Skelett und Knochenmark - nuklearmedizinische Diagnostik bei onkologischen und haematologischen Systemerkrankungen

    Cremerius, U. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin


    Significant progress has been achieved during the last years regarding therapy of neoplastic and non-neoplastic diseases of the hematopoietic system by introduction of new therapeutic modalities like highdose chemotherapy, bone marrow and stem cell transplantation, interferon-therapy and others. Diagnosis is still based on biopsy and histopathology of bone marrow. Imaging methods, however, provided by radiology and nuclear medicine, are now increasingly employed to give an additional macroscopic view over morphological and functional changes of the entire bone marrow. Bone marrow scintigraphy either using radiocolloids or immunoscintigraphy against granulocyte-antigenes may be performed as an alternative or an addition to nuclear magnetic resonance imaging. Bone scintigraphy has been successful in the detection of additional bony lesions for more than two decades. Positron emission tomography using 18-fluorine-deoxyglucose has recently been employed as a new and promising tool also for assessment of bone marrow infiltration in malignant lymphomas. (orig.) [Deutsch] Die Therapie onkologischer und haematologischer Systemerkrankungen wie der malignen Lymphome, des Plasmozytoms und der Osteomyelofibrose hat in den letzten Jahren grosse Fortschritte durch die Anwendung neuer Therapiemodalitaeten (Hochdosischemotherapie, Knochenmark- und Stammzelltransplantation, Einsatz von Interferon u.a.) erfahren. Grundlage der Diagnostik ist nach wie vor die histologische Beurteilung des Knochenmarks nach Biopsie. Ergaenzend spielen bildgebende radiologische und nuklearmedizinische Verfahren zur makroskopischen Beurteilung morphologischer und funktioneller Veraenderungen des gesamten Knochenmarkraumes eine zunehmende Rolle. Die Knochenmarkszintigraphie mit Radiokolloiden bzw. die Knochenmarkimmunszintigraphie stellen hierbei wichtige Methoden alternativ oder ergaenzend zur Kernspintomographie dar. Die Skelettszintigraphie als bewaehrte Methode vermag zusaetzlich ossaere

  10. Beziehungsorientierte Diagnostik und Intervention im Kindesalter - Einführung in das Themenheft

    Gloger-Tippelt, Gabriele; Reichle, Barbara


    Der Beitrag begründet beziehungsorientierte Diagnostik und Intervention im Kindesalter mit einem ökologischen und differenziellen Verständnis von Entwicklung im Kontext. An ausgewählten Entwicklungsschritten wird demonstriert, dass Beziehungen als sozialer Kontext vor allem für Entwicklung im frühen Kindesalter relevant sind. Kriterien für gelungene und misslungene Beziehungen können aus theoretischen Vorannahmen, empirischen Längsschnittstudien oder gesundheitsbezogenen und klin...

  11. Richtlinien zur Diagnostik und Therapie der instabilen Angina pectoris und des Non-Q-Wave-Myokardinfarktes: vorgeschlagene Revisionen

    Huber K; Gaul G; Glogar HD; Kaliman J; Mlczoch J


    Die letzten Praxis-Empfehlungen der United States Agency for Health Care Policy and Research zum Thema "Diagnose und Behandlung der instabilen Angina Pectoris (IAP)" stammen aus dem Jahre 1994 und wurden trotz der rasanten Fortschritte auf diesem Gebiet in den vergangenen 5 Jahren nicht erneuert. Das International Cardiology Forum (ICF) hat Ende 1998 die existierenden Richtlinien diskutiert und Vorschläge gemacht, in welchen Bereichen die Diagnostik und die Therapie der IAP aufgrund der mittl...

  12. Diagnostic imaging in monitoring the response of primary bone tumors to therapy; Bildgebende Diagnostik zur Therapiekontrolle primaerer Knochentumoren

    Hansmann, H.J.; Wunsch, C.; Schneider, B.; Hess, T.; Grueber-Hoffmann, B.; Richter, G.M.; Kauffmann, G.W. [Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Darge, K. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abt. paediatrische Radiologie


    Adjuvant chemotherapy has significantly improved the prognosis of patients with bone sarcomas. Preoperative diagnostic imaging of tumor response to such therapy has become a mainstay for the assessment of prognosis, planning of surgery and further treatment. During therapy, responding tumors show characteristic changes on conventional radiography, angiography, sonography, radionuclide studies, CT and MR. The usefulness and the limitations of each imaging modality in assessing response to therapy are reviewed. The diagnostic importance of specific changes such as tumor volume reduction, calcification and tumor vascularization is discussed. (orig.) [Deutsch] Die adjuvante Chemotherapie hat die Prognose von Patienten mit Sarkomen des Knochens erheblich verbessert. Die bildgebenden Verfahren sind in der praeoperativen Verlaufskontrolle unter dieser Therapie fuer die Abschaetzung der Prognose sowie der Planung des operativen Vorgehens und der nachfolgenden Therapie unverzichtbar geworden. Im Laufe der Chemotherapie zeigen Tumoren, welche auf die Therapie ansprechen, charakteristische Veraenderungen im Roentgenbild, in der Sonographie, der Angiographie, der Szintigraphie, der CT und der MRT. Die Moeglichkeiten und die Grenzen der einzelnen bildgebenden Verfahren werden erlaeutert und die Bedeutung spezifischer Veraenderungen der Tumoren unter Therapie wie Groessenreduktion, Verkalkungen und Tumorvakularisation diskutiert. (orig.)

  13. Diagnostik und Therapie der Anorexia und Bulimia nervosa


    Obwohl es keine überzeugenden Hinweise darauf gibt, daß die Frequenz der Eßstörungen zunimmt, so ist doch die Anzahl der Patientinnen, die zur Behandlung kommen, in den letzten Jahren enorm angestiegen. Die Prävalenz der Anorexia nervosa liegt bei 1 %, die der Bulimia nervosa bei bis zu 3 % bei Mädchen in der Adoleszenz und bei jungen Frauen. AllgemeinmedizinerInnen entdecken nur etwa 12 % aller Patientinnen mit Bulimia nervosa und etwa 45 % aller Patientinnen mit Anorexia nervosa. Da ihne...

  14. Temporomandibular Joint: MRT Diagnostics; Temporomandibulargelenk: MRT-Diagnostik

    Kress, B. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung Neuroradiologie; Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Neurologische Klinik; Schmitter, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Poliklinik fuer zahnaerztliche Prothetik; Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abteilung Neuroradiologie


    MRI of the temporomandibular joint (TMJ) requires 1.5 T. The radiologist must be familiar with the anatomy and pathology of the TMJ. This review gives a description of MRI protocols for the TMJ, and MRI anatomy and pathology of the TMJ (open and closed mouth) by means of MR images and drawings. Diagnosing of the TMJ related diseases depends on standardized clinical and MR examinations. Therefore close interdisciplinary cooperation between dentist and radiologist is necessary. (orig.) [German] Magnetresonanztomographie bei Kiefergelenkbeschwerden erfordert neben guter technischer Ausstattung Kenntnisse der Anatomie und Pathologie des Kiefergelenks. Diese Uebersicht stellt neben MRT-Protokollen die Anatomie und die pathologischen Befunde des Kiefergelenks bei geoeffnetem und geschlossenem Mund anhand von Abbildungen und Graphiken systematisch dar. Bildgebende Diagnostik des Kiefergelenks gruendet sich auf eine standardisierte klinische und magnetresonanztomographische Untersuchung und erfordert eine enge interdisziplinaere Kooperation zwischen Zahnmedizin und Radiologie. (orig.)

  15. Arterielle Hypertonie und kardiovaskuläres Risiko bei Kindern und Jugendlichen: Rationelle Diagnostik

    Bald M


    Full Text Available Die Blutdruckmessung bei Kindern und Jugendlichen sollte nach einer standardisierten Messmethode unter Ruhebedingungen erfolgen; empfohlen wird weiterhin die auskultatorische Blutdruckmessung. Die gemessenen Blutdruckwerte müssen auf geeignete Vergleichskurven (Perzentilen bezogen werden. Werte oberhalb der 90. Perzentile für Geschlecht, Alter und Größe gelten als hochnormal, Werte oberhalb der 95. Perzentile als hyperton. Die Diagnose einer arteriellen Hypertonie darf aber erst gestellt werden, wenn 3× hintereinander erhöhte Blutdruckwerte gemessen werden. Ursachen einer arteriellen Hypertonie sind im Säuglingsalter v. a. Veränderungen an den herznahen oder Nierengefäßen. Bei älteren Kindern stehen Nierenparenchymerkrankungen im Vordergrund, ab dem frühen Jugendalter kam es aber in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Zunahme der primären Hypertonie. Entsprechend besteht die primäre Diagnostik neben einer ausführlichen Anamnese sowie körperlichen Untersuchung in einer Labordiagnostik sowie Ultraschall von Nieren und Herz. Bei Verdacht auf eine Nierenarterienstenose ist die digitale Subtraktionsangiographie immer noch der Goldstandard. Bei allen Kindern mit bewiesener Hypertonie sollte nach Schäden an den Endorganen gesucht werden; dazu ist eine Echokardiographie sowie Fundoskopie erforderlich. Die Messung der Intima- media-Dicke der A. carotis ist bisher nur in klinischen Studien evaluiert. Zur Bestimmung des gesamten kardiovaskulären Risikos sollte vor allem bei adipösen Kindern und Jugendlichen eine Untersuchung des Glukose- und Lipidstoffwechsels erfolgen.

  16. Sports injury of the spine: imaging diagnosis; Sportschaden und Sporttrauma der Wirbelsaeule: bildgebende Diagnostik

    Kainberger, F.; Weidekamm, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Univ. Wien, AHK, Wien (Austria); Matzner, M.; Trieb, K. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Medizinische Univ. Wien (Austria); Klinikum Frankfurt an der Oder (Germany)


    Sports injuries, especially those due to trend sports, and overuse resulting from monotonous repetitive movement patterns may cause various spinal abnormalities. Indications for diagnostic imaging should be established more readily in this group of young patients than in adults, as there is a higher probability to find morphologic abnormalities. This diagnostic strategy should also be applied for MRI and CT investigations. Image findings should be interpreted with view on kinetic chains related to distinct sporting activities. (orig.)

  17. Radiological diagnosis of thoracic Hodgkin- and Non-Hodgkin lymphomas; Radiologische Diagnostik von Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphomen des Thorax

    Uffmann, M.; Schaefer-Prokop, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Allgemeines Krankenhaus Wien (Austria)


    Beurteilung von Thoraxwandlymphomen. Die PET als funktionelles bildgebendes Verfahren hat einen festen Platz in der Diagnostik der hochmalignen Lymphome, die Kombination aus morphologischen und funktionellen Bildern in der PET-CT avanciert zum diagnostischen Standard der Zukunft. (orig.)

  18. Erkrankungen der thorakalen Aorta: klinische Symptomatik, elektrokardiographische, röntgenologische und echokardiographische Diagnostik

    Müller S


    Full Text Available In der Diagnostik von Aortenerkrankungen ist die transthorakale (TTE und transösophageale (TEE Echokardiographie eine der bedeutendsten bildgebenden Untersuchungsmethoden. Als eine "bedside"-Methode ist sie schnell verfügbar, risikoarm und durch eine hohe Sensitivität und Spezifität charakterisiert. Nach kardiologischen Basisuntersuchungen wie der Röntgen-Thoraxuntersuchung und dem EKG sollte zunächst eine TTE und insbesondere bei Einbeziehung der Aorta descendens eine TEE durchgeführt werden. Obwohl die TEE der TTE überlegen ist, sind beide Methoden als komplementär zu betrachten. Im Rahmen der laborchemischen Diagnostik der Aortendissektion kann sich die Bestimmung des C-reaktiven Proteins als hilfreich erweisen. Mit einem erhöhten Risiko hinsichtlich von Aortenerkrankungen behaftet müssen Patienten mit einer arteriellen Hypertonie, mit Atherosklerose sowie mit Aortenklappenanomalien und genetischen Mißbildungssyndromen angesehen werden. Insbesondere in diesen Fällen sollte bei entsprechender Symptomatik eine Aortenerkrankung ausgeschlossen werden.

  19. Radiological normal anatomy of the larynx and pharynx and imaging techniques; Radiologische Normalanatomie des Larynx und Pharynx sowie bildgebende Techniken

    Nemec, S.F.; Krestan, C.R.; Noebauer-Huhmann, I.M.; Fruehwald, J.; Peloschek, P.; Kainberger, F.; Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Formanek, M. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Wien (Austria)


    The larynx and the pharynx represent anatomically as well as functionally a very complex organ which serves as an airway and a nutrition channel. Knowledge of anatomy and anatomical topography is therefore a fundamental basis for the evaluation of any pathological process. Beside the clinical examination and endoscopy performed by ear, nose and throat specialists, imaging techniques play a crucial role in pre-therapeutic and post-therapeutic diagnostics. The radiologist employs a conventional x-ray swallow examination, as well as contrast-enhanced multidetector computed tomography (MDCT), magnetic resonance imaging (MRI), positron emission tomography (PET) and positron emission tomography-computed tomography (PET-CT), depending on the medical problem in question. The following article demonstrates the functional and especially the structural anatomy of the larynx and the pharynx. Furthermore, the broad range of imaging techniques in clinical use is discussed. (orig.) [German] Larynx und Pharynx repraesentieren sowohl anatomisch als auch funktionell ein sehr komplexes Organsystem, das als Luft- und Speiseweg dient. Die Kenntnis der Anatomie und anatomischen Topographie ist daher die elementare Grundlage fuer die Beurteilung jeglicher pathologischer Prozesse. Neben der klinischen Untersuchung und der Endoskopie durch den Hals-Nasen-Ohren-Arzt kommt den bildgebenden Verfahren in der prae- und posttherapeutischen Diagnostik eine entscheidende Rolle zu. Der Radiologe bedient sich hierbei - in Abhaengigkeit von der Fragestellung - der konventionellen Roentgenschluckuntersuchung, der kontrastmittelverstaerkten Multidetektorcomputertomographie (MDCT), der Magnetresonanztomographie (MRT), der Positronenemissionstomographie (PET) und der Positronenemissionstomographie-Computertomographie (PET-CT). Der folgende Artikel demonstriert die funktionelle und insbesondere die strukturelle Anatomie des Larynx und Pharynx. Darueber hinaus wird das breite Spektrum der bildgebenden

  20. Ätiologie, Physiopathologie, Diagnostik und Therapie der Pubertas tarda bei der Frau

    Mattle V


    Full Text Available Eine Pubertas tarda liegt bei der Frau dann vor, wenn mit dem 14. Geburtstag die Entwicklung der Brust und der Schambehaarung noch nicht begonnen hat oder bis zum 16. Geburtstag die Menarche noch nicht eingetreten ist. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst. Die Klärung der Ätiologie erfolgt durch die sorgfältig erhobene Anamnese, die klinische Untersuchung, den Einsatz bildgebender Verfahren sowie durch Hormonbestimmungen und Funktionstests. Die Therapie ist abhängig von der Ursache; bei konstitutioneller Entwicklungsverzögerung kann eine abwartende Beobachtung erfolgen. Bei permanenten Formen des Hypogonadismus wird zur Prophylaxe der Osteoporose, zur Induktion der Brustentwicklung und der Ausbildung eines weiblichen Habitus eine Substitutionstherapie mit Estrogenen und Gestagenen durchgeführt. Dabei ist die Wachstumsprognose besonders zu berücksichtigen. Eine Therapie mit Wachstumshormon ist nur bei nachgewiesenem Wachstumshormonmangel indiziert. Zur Differenzierung zwischen hypothalamischem und hypophysärem Defekt und zur Überprüfung der potentiellen Funktionsfähigkeit der Hypophyse wird die pulsatile GnRH-Behandlung eingesetzt.

  1. Neuropattern - ein innovatives psychobiologisches Verfahren zur Prävention, Diagnostik und Behandlung von stressbezogenen Gesundheitssörungen

    Hellhammer, Dirk


    Die Prävention, Diagnostik und Behandlung von stressbezogenen Gesundheitsstörungen stellt besondere Herausforderungen an die Klinische Psychologie, Psychotherapie, Gesundheitspsychologie und Arbeitspsychologie. Gründe dafür sind das Kovarianzproblem sowie die enorme Komplexität krankheitsrelevanter Faktoren. Neuropattern ist ein Verfahren, welches erstmals stressbezogene Veränderungen von neurobiologischen Schnittstellen erfasst, die an der Kommunikation zwischen Gehirn und Körperorgane...

  2. Pentastomidenbefall bei Abgottschlangen (Boa constrictor) – Diagnostik und endoskopische Parasitenentfernung

    Foldenauer, U; Pantchev, N; Simova-Curd, S; Martin Jurado, O; Hatt, J M


    Gegenstand und Ziel: Die im Folgenden beschriebenen vier Fälle demonstrieren die Möglichkeit der endoskopischen Entfernung von adulten Pentastomiden aus der Lunge von Schlangen und zeigen die Besonderheiten der Schlangenlunge mit den sich daraus ergebenden Problemen auf. Material und Methoden: Die parasitologischen und röntgenologischen Befunde sowie die Ergebnisse der Blutuntersuchungen bei vier mit Pentastomiden infizierten Abgottschlangen (Boa constrictor) werden beschrieben. Ferner wird d...

  3. Modern diagnostics of cystic liver lesions and hemangiomas; Moderne Diagnostik zystischer Leberlaesionen und Haemangiome

    Poetter-Lang, S.; Bastati-Huber, N.; Ba-Ssalamah, A. [Medical University of Vienna, Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapy, Wien (Austria); Brancatelli, G. [Universitaetsklinikum Palermo, Abteilung Radiologie, Palermo (Italy)


    Cystic liver lesions incorporate a broad heterogeneous group of mostly benign but also malignant abnormalities. The radiological aim is the non-invasive diagnosis with the use of different imaging modalities to determine the type of lesion. The common generally asymptomatic incidental findings of cystic lesions on ultrasound, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) must be classified on the basis of specific imaging features. Such a differentiation is essential because the clinical consequences and the appropriate therapy can vary depending on the underlying pathology. Due to the morphological overlap of many cystic lesions, conventional radiological methods are often insufficient. The huge advances in cross-sectional imaging (multidetector CT, MRI with special sequences and different contrast agents and MR cholangiopancreatography) in combination with the clinical history usually enable a non-invasive diagnosis. Pathognomonic morphological and hemodynamic lesion features, as well as a knowledge of the pathomechanisms, help to differentiate this broad spectrum of entities. In this article the different entities of cystic liver lesions, together with the appropriate diagnostic method for detection and distinction and including their strengths and limitations, are demonstrated. A well-founded knowledge about the development of various cystic liver lesions and the suitable choice of imaging method facilitate a non-invasive diagnosis. (orig.) [German] Die zystischen Leberlaesionen umfassen eine grosse heterogene Gruppe meist benigner, jedoch auch maligner Veraenderungen. Das radiologische Ziel ist die nichtinvasive Artdiagnose mithilfe verschiedener bildgebender Verfahren. Die haeufigen, meist asymptomatischen Zufallsbefunde in Ultraschall, CT und MRT muessen anhand spezieller bildgebender Kriterien klassifiziert werden. Eine Differenzierung ist hierbei essenziell, da die klinischen Konsequenzen und weiterfuehrenden Therapien je nach zugrunde

  4. Richtlinien zur Diagnostik und Therapie der instabilen Angina pectoris und des Non-Q-Wave-Myokardinfarktes: vorgeschlagene Revisionen

    Huber K


    Full Text Available Die letzten Praxis-Empfehlungen der United States Agency for Health Care Policy and Research zum Thema "Diagnose und Behandlung der instabilen Angina Pectoris (IAP" stammen aus dem Jahre 1994 und wurden trotz der rasanten Fortschritte auf diesem Gebiet in den vergangenen 5 Jahren nicht erneuert. Das International Cardiology Forum (ICF hat Ende 1998 die existierenden Richtlinien diskutiert und Vorschläge gemacht, in welchen Bereichen die Diagnostik und die Therapie der IAP aufgrund der mittlerweile vorliegenden Daten modifiziert werden sollten. Es wurde übereinstimmend beschlossen, daß folgende Änderungen empfohlen werden: 1. Troponin T und Troponin I sollten die Palette der Myokardmarker im Serum für diagnostische und prognostische Zwecke erweitern; 2. niedermolekulere Heparine sollten Standard-Heparin als Antikoagulantium ersetzen; 3. neue thrombozyten-inhibierende Substanzen sollten zusätzlich zu Aspirin zur Anwendung kommen; 4. die Verwendung von cholesterinsenkenden Medikamenten in der Langzeitbehandlung dieser Patienten ist sinnvoll. In der vorliegenden Arbeit wurden die Hintergründe für die vorgerschlagenen Revisionen diskutiert, und es wird auf rezente wissenschaftliche Publikationen Bezug genommen.

  5. Magnetresonanztomographie-Diagnostik bei kraniellen und spinalen Malformationen im Kindesalter

    Bömmer, Michael


    Zielsetzung: Die Studie beinhaltet die Betrachtung von kraniellen und spinalen MRT-Untersuchungen im Kindesalter hinsichtlich Malformationen des ZNS. Methode: Von Januar 1991 bis April 1996 wurden in der Abteilung Kernspintomographie des Marienhospitals Herne 899 MRT des ZNS bei 706 Patienten im Kindes- und Jugendalter vorgenommen. 507 MRT wurden in Narkose durchgeführt. Die Untersuchungen wurden bezüglich Malformationen des ZNS ausgewertet. Ergebnis: 277 der 706 Patienten (39....

  6. Diagnostik und Therapie bei orbitalen Komplikationen -eine retrospektive Analyse

    Hirt, R; Hirt, J.; Knipping, S


    Einleitung: Sinugene Orbitakomplikationen stellen schwerwiegende Erkrankungen dar, die ein rechtzeitiges Erkennen, kompetentes Handeln und eine adäquate Therapie erfordern. Im klinischen Alltag wird oft von "Orbitaphlegmone" gesprochen, obwohl diese schwere Ausprägung eher selten zu beobachten ist. Eine korrekte Einstufung in das jeweilige Stadium der Orbitainfektion und eine daraus resultierende Therapieempfehlung sind jedoch für die Prognose des Patienten entscheidend.Methoden: Im Rahmen ...

  7. Imaging techniques for ultrasonic testing; Bildgebende Verfahren fuer die Ultraschallpruefung



    - Klassische Anwendungen und neuere Entwicklungen der Ultraschall-Bildgebung; 3. Innovative abbildende Ultraschallverfahren in der Forschung und Applikation; 4. Industrielle Ultraschallpruefung geometrisch komplexer Faserverbundstrukturen; 5. Visualisierung von Rissspitzen bei der Pruefung von Radsatzwellen mit Laengsbohrung zur Vermeidung unnoetiger Radsatzwechsel; 6. Flaechige Analyse der Ausbreitung von Lamb-Wellen an gekruemmten, anisotropen Strukturen; 7. Hochaufloesende Darstellung bei der Pruefung in Tauchtechnik; 8. Varianten zur Bilderzeugung aus Phased Array Messdaten - Praktische Beispiele an Kupfer, CFK und anderen Materialien; 9. GIUM - ein unkonventionelles Verfahren der Mikrostrukturabbildung mit Ultraschallanregung und laservibrometrischer Abtastung; 10. Innovative Pruefkonzepte im Luftultraschall zur verbesserten Bildgebung; 11. Nutzung von bildgebenden Verfahren zur Verbesserung der zfP-Pruefaussage; 12.Modellierung und Visualisierung der EMUS-Anregung als Hilfsmittel zur Wandleroptimierung; 13. Anwendung von SAFT im Energiemaschinenbau; 14. Bildgebende Ultraschallpruefung zur verbesserten Fehlercharakterisierung bei der Schweissnahtpruefung von laengsnahtgeschweissten Grossrohren; 15. SAFT-Rekonstruktion fuer die Querfehlerpruefung in austenitischen Schweissnaehten und Mischnaehten; 16. Bildgebendes Optimierungsverfahren zur quantitativen US-Pruefung an anisotropen und inhomogenen austenitischen Schweissverbindungen mit Bestimmung und Nutzung der elastischen Eigenschaften. Ein Beitrag wurde separat aufgenommen.

  8. DFP: Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Epilepsie

    Baumgartner C


    Full Text Available Eine Epilepsie liegt dann vor, wenn mindestens 2 unprovozierte Anfälle aufgetreten sind oder wenn nach einem Anfall durch einen entsprechenden EEG- oder MRT-Befund eine erhöhte Epileptogenität als wahrscheinlich angenommen werden kann. Die Epilepsie ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, die altersabhängige Inzidenz zeigt einen 2- gipfeligen Verlauf mit einem ersten Maximum in der Kindheit und einem zweiten im höheren Lebensalter (1/ 3 der Epilepsien beginnt nach dem 60. Lebensjahr. Bei ca. 65 % der Epilepsiepatienten kann durch eine antiepileptische Therapie anhaltende Anfallsfreiheit erreicht werden, bei den übrigen 35 % entwickelt sich eine therapieresistente bzw. schwer behandelbare Epilepsie. Die wichtigsten Behandlungsziele sind neben der optimalen Anfallskontrolle (im Idealfall Anfallsfreiheit die gute Verträglichkeit der medikamentösen Therapie, die Vermeidung von chronischen Nebenwirkungen, die einfache Handhabung der Medikation für Arzt und Patient, die günstige Beeinflussung von mit der Epilepsie häufig assoziierten Begleiterkrankungen sowie die Berücksichtigung der Bedürfnisse spezieller Patientengruppen. Generell sollte eine möglichst individualisierte Therapie erfolgen, die auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten abgestimmt ist. Die Epilepsiechirurgie stellt eine effektive und sichere Behandlungsmethode für selektierte Patienten mit therapieresistenten fokalen Epilepsien dar. Die Vagus-Nerv-Stimulation (VNS ist ein palliatives Verfahren für Patienten, die für einen epilepsiechirurgischen Eingriff nicht infrage kommen bzw. bei denen eine Operation keinen Erfolg erbrachte.

  9. Diagnosis and treatment of Alzheimer`s disease; Diagnostik und Therapie der Demenz vom Alzheimer-Typ

    Hampel, H.; Padberg, F.; Koetter, H.U.; Teipel, S.J.; Ehrhardt, T.; Hegerl, U.; Stuebner, S.; Moeller, H.J. [Muenchen Univ. (Germany). Psychiatrische Klinik und Poliklinik


    Alzheimer`s disease is often diagnosed too late. Its etiology is still largely unknown and remains one of the big challenges in neurobiological fundamental research. Optimized early and differential diagnosis can be ensured by a dynamic concept of multidisciplinary diagnosis in cooperation between practitioners specializing in brain disorders, clinical psychogeriatric deprtments, and general practitioners. This, in turn, will enable individualized planning of further living conditions and care of Alzheimer patients and their relations as well as efficient and early pharmacotherapy and psychological intervention. (orig) [Deutsch] Die Alzheimer-Demenz kann heute mit grosser Sicherheit auch in der hausaerztlichen Praxis festgestellt werden. Dennoch werden Hirnleistungsstoerungen meist erst spaet im Krankheitsverlauf diagnostiziert. Oft bestehen dann bereits fortgeschrittene kognitive Beeintraechtigungen, die zu schweren psychosozialen und oekonomischen Belastungen innerhalb von Familie und Gesellschaft fuehren. Es sind mehr als 50 Erkrankungen beschrieben, die eine Demenz verursachen koennen. Die Alzheimer-Demenz macht davon den groessten Anteil aus und wirft durch ihre zunehmende Haeufigkeit erhebliche medizinische, pflegerische und soziooekonomische Probleme auf. Die weiterhin ungeklaerte Aetiologie ist eine der grossen Herausforderungen der neurobiologischen Grundlagenforschung. Aktuelle klinische Therapiestudien mit Acetylcholinesterase-Hemmern konnten ihre Wirksamkeit auf die kognitive Kernsymptomatik bei leichten und mittelgradig dementiellen Syndromen nachweisen. Durch ein dynamisches Konzept der multidisziplinaeren Diagnostik im Zusammenschluss zwischen spezialisierten Gedaechtnisambulanzen, klinisch-psychogeriatrischen Abteilungen und niedergelassenen Allgemein- und Fachaerzten kann eine optimierte Frueh- und Differentialdiagnostik bei Demenz-Patienten erfolgen. Dies erlaubt eine rechtzeitige individuelle Lebens- und Pflegeplanung fuer Alzheimer-Patienten und

  10. Diagnostics and therapy of spinal disc herniation; Diagnostik und Therapie des Bandscheibenvorfalls

    Zimmer, A.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)


    Degenerative processes in a movement segment of the vertebral column, which can potentially give rise to herniation of elements of the nucleus pulposus, are complex and of variable clinical and radiological dimensions; however the mere assumption that degenerative changes precede disc herniation remains a matter of debate. By definition, spinal disc herniation (SDH) refers to components of the gelatinous nucleus pulposus protruding beyond the dorsal level of the vertebral body margin through tears in the annulus fibrosus. Clinical presentation may include pain, paresis and sensory disturbances. Magnetic resonance imaging (MRI) is considered the gold standard in the diagnosis of SDH. In the majority of patients a conservative approach with physical therapy exercises and adequate analgesic and antiphlogistic medical treatment results in a substantial improvement of symptoms. (orig.) [German] Degenerative Prozesse eines Bewegungssegments, die in einem Prolaps des Nucleus pulposus resultieren koennen, sind vielschichtig und von unterschiedlicher klinischer und radiologischer Auspraegung. Selbst die Annahme, dass Bandscheibenvorfaellen eine Degeneration vorangeht, ist keineswegs unumstritten. Definitionsgemaess spricht man von einem Bandscheibenvorfall (BSV), wenn das Gewebe des gelatinoesen Nucleus pulposus durch eine Dehiszenz im Anulus fibrosus ueber das Niveau der normalen dorsalen Begrenzung des Bandscheibenfachs hinaus prolabiert. Klinisch kann dies mit Schmerzen, Paresen und Sensibilitaetsstoerungen einhergehen. Die Magnetresonanztomographie gilt als Goldstandard in der Diagnostik eines BSV. In der Mehrzahl der Faelle fuehrt ein konservatives Vorgehen zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik im Verlauf. (orig.)

  11. Diagnostik der Aspergillose bei Jagdfalken (Falco spp.) unter besonderer Berücksichtigung der Projektionsradiographie und der Serumelektrophorese

    Vorbrüggen, Susanne


    Die vorliegende Arbeit beschäftigte sich mit zwei Methoden zur Diagnostik der Aspergillose bei Greifvögeln, um neue Erkenntnisse über die Aussagekraft dieser nicht invasiven Diagnostika zu gewinnen. In der ersten Studie wurden bei ausschließlich Aspergillose-positiven Falken (Falco spp.) (n = 110) spezifische Röntgenzeichen an digital erstellten Röntgenbildern systematisch ermittelt und mit den typischen Röntgenzeichen von Papageien mit Erkrankungen des unteren Respirationstrakts verglichen. ...

  12. Bowel imaging: a reassessment. Pt. 2. CT and MRI; Bildgebende Diagnostik des Darms - eine Neubewertung. T. 2. CT und MRT

    Hohl, C.; Muehlenbruch, G.; Schmidt, T.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Haage, P. [Universitaetsklinik Witten/Herdecke (Germany). HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie


    This is the second part of a review of bowel imaging. While the first part addressed conventional X-ray techniques and ultrasonography, the second part discusses the diagnostic features of computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) including virtual colonography and PET-CT in the diagnosis of bowel disorders. Indications, performance and the diagnostic impact of the different methods are presented and discussed in the context of competitive methods such as (capsule-)endoscopy. (orig.)

  13. Zur Diagnostik und Ätiologie des Asperger-Syndroms bei Kindern und Jugendlichen

    Kamp-Becker, Inge; Mattejat, Fritz; REMSCHMIDT, HELMUT


    Das Asperger-Syndrom ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung mit eine Kontaktund Kommunikationsstörung, einer qualitativen Beeinträchtigung des Interaktionsverhaltens, mangelndem Einfühlungsvermögen, motorischen Auffälligkeiten und ausgeprägten Sonderinteressen. Die Diagnosekriterien und die diagnostischen Methoden werden ausführlich erläutert. Bis heute sind die Validität und die Ätiologie des Asperger-Syndrom ungeklärt. Zum frühkindlichen Autismus (Kanner-Syndrom) gibt es dagegen vie...

  14. Combined PET/MRI in cerebral and paediatric diagnostics; Kombinierte PET/MRT-Diagnostik bei zerebralen und paediatrischen Fragestellungen

    Pfluger, T.; Vollmar, C.; Porn, U.; Schmid, R.; Dresel, S.; Leinsinger, G.; Schmid, I.; Winkler, P.; Fischer, S.; Hahn, K. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen (Germany)


    The aim of this overview is presentation of MRI and PET as synergistic modalities for combined analysis of morphology and function. For operative planning in epilepsy surgery, definition of the epileptogenic focus based on functional PET diagnostics and morphological MRI is decisive. For staging and follow-up examinations in oncology, MRI should be complemented by PET for the assessment of tumor vitality. In paediatric oncology patients we could demonstrate a therapy relevant increase of sensitivity/specificity with combined PET/MRI in contrast to single modalities. In the brain, full spectrum of digital image registration and three-dimensional reconstruction should be used. In extracranial cases, image fusion is disturbing due to a partial loss of image information of single modalities by the fusion process. (orig.) [German] Ziel dieser Uebersicht ist die Darstellung der MRT und PET als synergistische Verfahren zur Analyse von Morphologie und Funktion. Zur Resektionsplanung im Rahmen der Epilepsiechirurgie ist die Definition des Epilepsiefokus anhand der funktionellen PET-Diagnostik und die exakte Kenntnis der zerebralen Morphologie aus der MRT ganz entscheidend. Im Rahmen des onkologischen Stagings und bei Verlaufskontrollen ist wegen der geringeren Spezifitaet der MRT die additive PET zur Beurteilung der Tumorvitalitaet erforderlich. Anhand eines paediatrisch-onkologischen Patientengutes konnten wir zeigen, dass mit der kombinierten PET/MRT-Diagnostik eine therapierelevante Steigerung der Sensitivitaet/Spezifitaet gegenueber den Einzeluntersuchungen moeglich ist. Bei zerebralen Fragestellungen sollte das gesamte Spektrum der digitalen Bildfusion mit direkter Ueberlagerung mehrerer Modalitaeten und anschliessender dreidimensionaler Rekonstruktion ausgeschoepft werden. Bei extrakraniellen Fragestellungen ist die direkte Bildueberlagerung eher hinderlich, da die Bildinformation der Einzelmodalitaeten durch die Fusion teilweise verloren geht. (orig.)

  15. Diagnosis and interventional therapy for ductal gallstones; Diagnostik und interventionelle Therapie von Gallengangssteinen

    Brambs, H.-J.; Hoffmann, M.; Pauls, S. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abteilung Diagnostische Radiologie


    Different imaging modalities recently underwent considerable improvements for the visualization of ductal gallstones. The declining significance of endoscopic retrograde cholangiopancreatography (ERCP) has been accepted unanimously. This paradigm shift is mostly due to improvements in transabdominal ultrasound, the increased availability of endoscopic ultrasound, and the use of magnetic resonance cholangiopancreatography (MRCP). In particular, MRCP is limited only in visualizing very small intraductal gallstones due to spatial resolution restrictions, whereas the detection rate of larger concretions is comparable to that with ERCP and endoscopic ultrasound. Patients with biliary pancreatitis benefit greatly from noninvasive MRCP visualization, establishing it as the preferred imaging modality. Particularly if ductal gallstones requiring further intervention are highly suspected, ERCP is preferable to other imaging modalities. If that suspicion is moderate, MRCP would be the imaging modality of choice, and transabdominal ultrasound would be performed if ductal gallstones are considered improbable. In up to 90% of cases, removal can be achieved endoscopically. Using a percutaneous approach smaller concretions can be extracted directly. However, larger gallstones need to be broken down into smaller fragments. For lithotripsy, either cholangioscopically-guided laser or electrohydraulic procedures are easy and effective. In case of strictures due to biliodigestive anastomoses, additional papillary balloon dilatation may be required. (orig.) [German] Um die Diagnostik von Gallengangssteinen konkurrieren mehrere Verfahren. Die Bedeutung der endoskopischen retrograden Cholangiopankreatographie (ERCP) ist ruecklaeufig, was im Wesentlichen durch die Verbesserung des transabdominellen Ultraschalls, durch die zunehmende Verbreitung des endoskopischen Ultraschalls und durch die Magnetresonanzcholangiopankreatographie (MRCP) bedingt ist. Die MRCP ist wegen der begrenzten

  16. Frauen und Herz - Gibt es Geschlechtsunterschiede in Diagnostik und Therapie der Herzinsuffizienz?

    Podczeck-Schweighofer A


    Full Text Available Genderspezifische Aspekte bei kardiovaskulären Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren zunehmend das wissenschaftliche Interesse in der kardiologischen Community erweckt. Zum Thema Herzinsuffizienz liegen allerdings weniger Daten vor: Unterschiede zwischen Männern und Frauen finden sich in der altersabhängigen Prävalenzrate. Hauptrisikofaktoren bei Frauen sind viel häufiger Hypertonie und Diabetes mellitus, aber auch nach Myokardinfarkt und Bypass-OP werden Frauen öfter herzinsuffizient. Entscheidend für die Interpretation klinischer Studien ist, daß viele auch der großen Untersuchungen mit den relevanten Medikamenten der Herzinsuffizienztherapie vorwiegend an männlichen Populationen durchgeführt wurden. Soweit geschlechtsspezifische Analysen zulässig sind, ergibt sich für Frauen ein wesentlich weniger gesicherter Benefit dieser Therapien, ganz besonders für die ACE-Hemmer, tendenziell auch für die β-Rezeptorblocker. Bekannt ist auch der negative Trend von Digitalis besonders bei Frauen. Mit Sicherheit sind weitere Analysen bestehender Studien bzw. neuer Untersuchungen im Hinblick auf geschlechtsspezifische Unterschiede interessant und notwendig.

  17. Das Komplikationsmanagement bei koronarer Perforation während perkutanen koronaren Interventionen: Übersicht und Algorithmus für die Diagnostik und Therapie

    Schöbel WA


    Full Text Available Koronare Perforationen oder Rupturen sind als Folge von perkutanen transluminalen koronaren Angioplastien in bis zu 0,9 % der Fälle beschrieben worden, nach Verwendung von verschiedenen neuen Verfahren, wie direktionaler koronarer Atherektomie, in bis zu 5,7 %. Perforationen vom Typ II und III haben als akute klinische Folge häufig einen bedeutsamen Perikarderguß. Die Therapiestrategien bei koronarer Perforation sind wesentlich vom Typ der Perforation und dem hämodynamischen Zustand des Patienten abhängig. Prinzipiell ist es im Falle von Perforationen erforderlich, den Ort der Perforation zu lokalisieren und abzudichten, die Blutungszeit zu verkürzen, die hämodynamische Situation des Patienten zu stabilisieren, ggf. auch durch Perikardpunktion, und für den Notfall eine chirurgische Therapie zu ermöglichen. Wesentlich für die Therapie von Perforationen im Herzkatheterlabor sind die sogenannten Stentgrafts, die mit einer Poly-Tetra-Fluor-Ethylen- (PTFE- Hülle ummantelt sind, und die für die Therapie von Perforationen in jedem Katheterlabor zur Verfügung stehen sollten. Neben einer Literaturübersicht wird abschließend ein modifizierter Algorithmus für die Diagnostik und Therapie von koronaren Perforationen während perkutanen koronaren Interventionen vorgestellt.

  18. Diagnostik und Therapie der kutanen Androgenisierung im klimakterischen Übergang sowie in der Peri- und Postmenopause: Hirsutismus und Alopezie

    Geisthövel F


    Full Text Available Die weibliche Androgenisierung umfasst ein weites Spektrum an heterogenen Dysfunktionen und Erkrankungen. Um die Therapieprinzipien des Hirsutismus sowie der Alopecia androgenetica während des klimakterischen Übergangs („menopausal transition“ [MT] und der Peri-/Postmenopause zu erfassen, ist es sinnvoll, sich auf eine Gruppe von androgenisierten Patientinnen zu beschränken, bei der die Haut pathogenetisch im Fokus liegt. Solch eine klar definierte Patientengruppe, die „funktionell kutane Androgenisierung“ (FCA, kann meist schon über die Diagnostikebene 1 (Screening-Ebene unseres Klassifikations-Algorithmus diagnostiziert werden. Der Ferriman-Gallwey-Index bzw. eine modifizierte Sinclair-Scale dienen zur Gradeinteilung von Hirsutismus bzw. Alopezie. Die ausgeprägte endokrine Dynamik während der MT ist hormondiagnostisch zu beachten. Wachsepilation und Lasertherapie sind vielfältig eingesetzte topischmechanische bzw. -physikalische Therapieverfahren. Eine topische Behandlung des Hirsutismus kann auch mit Eflornithin-Creme durchgeführt werden, die den Effekt einer Lasertherapie unterstützt. Minoxidil-Lösung gilt als Mittel der ersten Wahl bei der topischen Therapie der Alopecia androgenetica. Steroidale Präparate, welche aus der kontrazeptiven Kombination von Ethinylestradiol und antiandrogenen Gestagenen (AA bestehen, sind therapeutische Prinzipien bei androgenisierten Patientinnen in der MT, sie sind hingegen in der Postmenopause kontraindiziert. Die orale Einnahme von Spironolacton und/oder Finasterid, beides nicht-steroidale Antiandrogene, ist während der MT unter sicherer Kontrazeption und jene von Spironolacton für die Alopezie in der Postmenopause gut geeignet. Die Einnahme von Kombinationsprapäraten, welche die nicht-kontrazeptiven natürlichen Östrogene und AA enthalten, sind für die Behandlung der FCA bei Patientinnen indiziert, die zusätzlich unter klimakterischen und peri-/postmenopausalen Störungen leiden

  19. Soft-tissue sarcomas. Current aspects of diagnosis and therapy; Weichgewebesarkome. Aktuelle Aspekte der Diagnostik und Therapie

    Hohenberger, P. [Robert-Roessle Klinik fuer Onkologie, Virchow-Klinikum der Humboldt-Universitaet, Berlin (Germany)


    The decisive factor for promising therapy of soft-tissue sarcomas is primary therapy provided in an experienced tumour unit. This centre must offer the entire spectrum of surgery (vascular, reconstruction and orthopaedic surgery) leading into an interdisciplinary treatment regimen. Initially, MRI would appear to be sufficient for diagnosis. On the other hand, the presence of an experienced pathologist conversant with all means of cytogenetic tumour classification is essential. For interdisciplinary therapy, a radiotherapist with hyperthermia equipment, nuclear medicine specialists and medical oncologists are indispensable. All personnel must be familiar with the special problems associated with sarcomas. The current trend is indeed toward a select number of centres where such skills are focused. (orig.) [Deutsch] Entscheidend fuer die erfolgversprechende Behandlung von Weichgewebesarkomen ist die Primaertherapie in einem erfahrenen Tumorzentrum. Hier muss das gesamte Spektrum der Chirurgie (Gefaess- und Rekonstruktionschirurgie, Orthopaedie) vorhanden sein und in einen interdisziplinaeren Therapieplan muenden. Zur Diagnostik erscheint zunaechst die Kernspintomographie ausreichend. Von wesentlicher Bedeutung ist aber der erfahrene Pathologe, der auch um die Moeglichkeiten der zytogenetischen Zuordnung der Tumoren weiss. Fuer die interdisziplinaere Therapie sind Strahlentherapeut (mit der Moeglichkeit der Hyperthermie), Nuklearmediziner und Medizinischer Onkologe unverzichtbar; alle muessen mit der speziellen Problematik von Sarkomen vertraut sein. Aktuell zeichnet sich in einigen Zentren wirklich diese Buendelung der Kraefte ab. (orig.)

  20. Fetal genitourinary anomalies. Perinatal and postnatal management with imaging techniques; Fetale Harntraktveraenderungen. Peri- und postnatales bildgebendes Management

    Gassner, I. [Universitaetsklinik fuer Kinder- und Jugendheilkunde, Abteilung Kinderradiologie, Innsbruck (Austria)


    Fehlbildungen vertrauten Untersucher ermoeglicht eine genaue morphologische Diagnose. Bei Harntraktdilatation, einseitiger Nierenagenesie und multizystisch dysplastischer Niere ist immer ein Miktionszystourethrogramm (MCUG) zum Refluxnachweis bzw. -ausschluss indiziert. Ueber das genaue Ausmass einer abklaerungswuerdigen Nierenhohlsystemerweiterung besteht noch keine Einigkeit. Die meisten Autoren akzeptieren einen maximalen a.p. Durchmesser des Nierenbeckens von 7 mm als oberes Limit. Der Schweregrad einer Harnwegobstruktion wird mittels Nierenfunktionsszintigraphie erfasst. Die Ultraschalluntersuchung sollte erst nach der Phase der physiologischen postpartalen Dehydratation, d. h. 3-5 Tage nach der Geburt, durchgefuehrt werden, bei dringlichen Faellen am 1. Lebenstag. Der Einsatz der MR-Urographie bei der Abklaerung der Harntraktanomalien, insbesondere der Harnwegobstruktionen, wird gegenwaertig evaluiert. Aufgrund der gemeinsamen embryologischen Entwicklung von Harn- und Genitaltrakt treten Malformationen oft in beiden Systemen auf, sodass bei bestimmten Anomalien des Harntrakts (einseitige Nierenagenesie, multizystisch dysplastische Niere) v. a. bei Maedchen nach Anomalien des inneren Genitale gesucht werden sollte. (orig.)

  1. Das individualisierte Risiko und die Grenzen des Wissens. Ungewissheit und Gewissheitsäquivalente im Bereich der vorgeburtlichen Diagnostik

    Bogner, Alexander


    In: Claudia Peter, Dorett Funcke (eds.): Wissen an der Grenze. Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der modernen Medizin, Campus Verlag, 2013, 341-366Der folgende Beitrag geht von soziologischen Beschreibungen aus, wonach mit der Zunahme von Wissen und Entscheidungsoptionen im Zuge fortschreitender Verwissenschaftlichung und Technisierung etablierte Grenzziehungen und darauf abgestimmte Handlungsmuster unter Druck geraten (Bauman 2000, Latour 1998). Daran anschließend geht es um di...

  2. Hat die Psychiatrie Aufgaben in der Diagnostik gesellschaftlicher Befindlichkeiten und Problemlagen?

    Emrich HM


    Full Text Available Hinsichtlich der Frage nach gesellschaftlichen Befindlichkeiten und Problemlagen erscheint es sinnvoll, die verschiedenen soziologischen Reflexionsebenen zu unterscheiden: die mikrosoziale Ebene, den Mesobereich und die Makroebene der Politik. Die gesellschaftlichen Problemlagen und emotionalen Situationen werden dabei in der Gegenwart sehr stark durch die Konzepte der "postmodernen Hyperflexibilität" (Lyotard geprägt, wobei insbesondere auch die Medien eine zentrale Funktion einnehmen. Hierbei zeigt sich, dass es eine neue Form von Inszenierungen und Selbstdarstellungen gibt, die man als "Hysterie als Lebensform" charakterisieren kann.

  3. Radiological findings, evaluation and treatment of patellofemoral pain after total knee arthroplasty; Radiologische Diagnostik, Beurteilung und Behandlung des patellofemoralen Schmerzes nach primaerer Knieendoprothetik

    Springorum, H.R.; Keshmiri, A.; Heers, G.; Renkawitz, T.; Grifka, J.; Baier, C. [Asklepios Klinikum Bad Abbach, Orthopaedische Klinik fuer die Universitaet Regensburg, Bad Abbach (Germany)


    Total knee arthroplasty (TKA) is one of the most successful operative procedures over the last decades in orthopedic surgery; however, some patients suffer from pain, limited range of motion, instability, infections or other complications postoperatively. Patellofemoral pain (PFP) in particular is a common problem after TKA and often necessitates revision surgery. Mainly increasing and localized contact pressure and patella maltracking are held responsible for PFP but the reasons vary. Diagnostics and therapy of PFP is not easy to manage and should be treated following a clinical pathway. The authors suggest that patients with PFP should be categorized after basic diagnostic measures according to the suspected diagnosis: (1) tendinosis, (2) mechanical reasons, (3) intra-articular non-mechanical reasons and (4) neurogenic/psychiatric reasons. Efficient application of special diagnostic measures and further therapy is facilitated by this classification. (orig.) [German] Die endoprothetische Versorgung des Kniegelenks ist eine Operation mit hohem Zugewinn an Lebensqualitaet. Dennoch sind je nach Literaturstelle bis zu 50% der Patienten von Schmerzen, Bewegungseinschraenkung, Instabilitaet, Infektion oder anderen Komplikationen betroffen. Insbesondere der patellofemorale Schmerz (PFS) ist eine haeufige Komplikation nach primaerer Knieendoprothetik und wird je nach Literatur mit 1-50% der Faelle angegeben. Insbesondere der erhoehte retropatellare Anpressdruck und eine schlechte Fuehrung der Patella werden fuer den PFS verantwortlich gemacht, doch die Ursachen sind vielfaeltig. Diagnostik und Behandlung sind komplex und sollten strukturiert durchgefuehrt werden. Nach der Basisdiagnostik schlagen die Autoren daher eine Einteilung in eine der 4 Gruppen vor: (1) Tendinosen, (2) mechanische Probleme, (3) intraartikulaere nichtmechanische Probleme, (4) neurogene/psychische Probleme. Durch die Einteilung in diese verschiedenen Gruppen werden eine effiziente spezielle

  4. Diagnosis of shoulder impingement syndrome; Diagnostik des Schulterimpingementsyndroms

    Hodler, J. [Orthopaedische Universitaetsklinik Balgrist, Zuerich (Switzerland)


    des Schultergelenkes. Die 3 Stadien (Einblutung und Oedem, Tendionpathie und Bursitis, Rotatorenmanschettenlaesion) sind klinisch nicht einfach zu unterscheiden und zu quantifizieren. Die bildgebende Diagnostik spielt eine wesentliche Rolle zur Diagnose und Therapieplanung. Sie beginnt in der Regel mit konventionellen Roentgenaufnahmen. Damit werden indirekte Zeichen eines Schulterimpingements dargestellt, wie subchondrale Sklerosierung des Tuberculum majus, subakromiale Osteophyten und Formvarianten des Aktromions. Fortgeschrittene Rupturen sind infolge Humerushochstands direkt erkennbar. Die Roentgenuntersuchung stellt auch Differentialdiagnosen wie die Tendinitis calcarea, Frakturen und Neoplasien dar. Als Zusatzuntersuchung fuer die Weichteildiagnostik ist die Sonographie geeignet. Sie stellt Veraenderungen der Rotatorenmanschetten und der Bursa subacromialis dar. Voraussetzungen fuer reproduzierbare Resultate sind allerdings eine geeignete Ausruestung und ein erfahrener Untersucher. Die MRT ist wegen ihrer geringeren Untersuchungsabhaengigkeit und hoeherer Spezifitaet vor allem fuer chirurgische Therapieentscheide und die dazugehoerende Operationsplanung vorzuziehen. Je nach Fragestellung kann die MR-Arthrographie die Treffsicherheit der MRT erhoehen. (orig.)

  5. Cardiac magnetic resonance tomography in the diagnostics of restrictive and unclassified cardiopathies; Kardiale Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der restriktiven und unklassifizierten Kardiomyopathien

    Kramer, U.; Mangold, S.; Krumm, P.; Claussen, C.D. [Universitaet Tuebingen, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Radiologische Klinik, Tuebingen (Germany); May, A.E. [Universitaet Tuebingen, Medizinische Klinik III, Abteilung fuer Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Tuebingen (Germany)


    Besides ischemic heart disease cardiomyopathies are common causes of heart failure and sudden cardiac death. The diagnostic spectrum in cardiomyopathies comprises non-invasive and invasive examination techniques. The exact verification of certain cardiomyopathies necessitates knowledge of the latest classification of cardiomyopathies as well as dedicated examination protocols. Modern imaging modalities, such as echocardiography and cardiac magnetic resonance imaging (MRI) have emerged as useful imaging tools in the investigation of patients suspected of having many different types of cardiomyopathies. Based on a better understanding of the underlying pathophysiology several diagnostic criteria have been defined using cardiac MRI. In particular there is an increasing importance of cardiac MRI in the description of patients with restrictive and unclassified cardiomyopathies. Echocardiography still remains the modality of choice in the diagnostics of unclear left ventricular heart failure. Further diagnostic work-up should include cardiac MRI in case of any lack of clarity. (orig.) [German] Kardiomyopathien stellen neben den ischaemischen Herzerkrankungen eine wesentliche Ursache fuer die Entwicklung einer Herzinsuffizienz und den ploetzlichen Herztod dar. Das diagnostische Spektrum bei Kardiomyopathien umfasst nichtinvasive und invasive Untersuchungsmethoden. Die exakte Diagnosesicherung einzelner Krankheitsbilder erfordert zum einen die Kenntnis der aktuellen Klassifikationen der heterogenen Gruppe der Kardiomyopathien, zum anderen sind oft spezielle Untersuchungstechniken erforderlich. Moderne bildgebende Verfahren stellen einen zentralen Bestandteil der diagnostischen Moeglichkeiten bei der Abklaerung einer Kardiomyopathie dar. Neben der Echokardiographie ist hier insbesondere die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) zu nennen. Mit zunehmendem Verstaendnis ueber die Pathogenese einzelner Kardiomyopathien konnten diagnostische Kriterien fuer die kardiale MRT

  6. Schlafstörungen im Kleinkindesalter - Diagnostik, Differenzialdiagnostik und somatische Hintergründe

    Paditz, Ekkehart


    Im Kleinkindesalter stehen schlafbezogene Atmungsstörungen und Parasomnien epidemiologisch im Vordergrund des Interesses. Das Leitsymptom nächtliches Schnarchen kann in Verbindung mit nächtlichem Schwitzen, Mundatmung, Neigung zu Infekten der oberen Atemwegen und Tagesmüdigkeit oder Hypermotilität auf obstruktive Schlafapnoen (OSA) hinweisen. Therapeutisch kommt in der Regel eine Adenotomie in Frage, falls sich keine Hinweise für eine allergische Schwellung der Nasenschleimhaut finden....

  7. Pubertas tarda bei der Frau: Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    Mattle V


    Full Text Available Unter Pubertas tarda versteht man das vollständige Ausbleiben oder das verzögerte Eintreten der sexuellen Reifung. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst.

  8. Pubertas tarda bei der Frau: Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    Mattle V; Seeber B; Zervomanolakis I; Frieß S; Grubinger E; Wildt L


    Unter Pubertas tarda versteht man das vollständige Ausbleiben oder das verzögerte Eintreten der sexuellen Reifung. Die Ursachen der Pubertas tarda sind vielfältig. Klinisch von Bedeutung ist die Differenzierung zwischen der konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und der Pubertas tarda als Folge von genetischen Defekten, Tumoren im Bereich von Hypothalamus und Hypophyse oder Störungen in den Gonaden selbst.

  9. Das Susac Syndrom als wichtige Differentialdiagnose der Multiplen Sklerose – Stellenwert neuer bildgebender Verfahren für Diagnostik und Verlaufsbeurteilung

    Dörr, Jan-Markus


    Susac syndrome is a rare but probably underdiagnosed microangiopathy of the brain, the retina and the inner ear. The pathogenesis of the disease is largely unclear. Most probably, autoimmune-mediated occlusion of small vessel in the respective organs lead to ischemic tissue disruption. The establishment of the diagnosis is often complicated which can be attributed to the low awareness level and the variable clinical presentation. The most important differential and most common misdiagnosi...

  10. Bowel imaging - a reevaluation. Pt. 1. Conventional techniques and ultrasonography; Bildgebende Diagnostik des Darms - eine Neubewertung. T. 1. Konventionelle Techniken und Ultraschall

    Hohl, C.; Muehlenbruch, G.; Schmidt, T.; Guenther, R.W. [Universitaetsklinikum RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Haage, P. [Universitaetsklinik Witten/Herdecke (Germany). HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie


    For decades fluoroscopy was the only adequate imaging modality in the diagnostic evaluation of the bowel. In the 1980 s new techniques such as MRI, CT and flexible fiber-optic endoscopy were introduced into the daily routine and revolutionized bowel imaging. Wireless capsule endoscopy (WCE) is the latest technical innovation for visualizing the bowel. Today a broad range of different imaging methods is available. This article provides a review of state-of-the-art bowel imaging and is divided into two parts. The first part addresses conventional X-ray techniques and ultrasonography and the second part discusses bowel imaging with computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI). The goal of this article is to present the imaging techniques and to discuss them in the context of competitive methods. (orig.)

  11. Imaging diagnostics and therapy of soft tissue tumours. with pathological classification, nuclear medicine and interventional therapy; Bildgebende Diagnostik und Therapie der Weichteiltumoren. Mit pathologischer Klassifikation, Nuklearmedizin, interventioneller Therapie

    Breitenseher, M. [Landesklinikum Waldviertel Horn (Austria). Roentgenklinik; Dominikus, M [Medizinische Univ. Wien, Vienna (Austria). Universitaetsklinik fuer Orthopaedie; Amann, G. (eds.) [Allgemeines Krankenhaus Wien, Vienna (Austria). Klinisches Inst. fuer Pathologie


    The book covers the following topics: general fundamentals, clinical diagnostics of soft-tissue tumours, soft-tissue tumours from a pathological view, general information and systematic according the WHO classification 2002, imaging diagnostics of soft-tissue tumours, radiological diagnostics of soft-tissue tumours, orthopedic-surgical therapy of soft-tissue tumours, radiological-interventional therapy of vascular soft-tissue tumours, chemotherapy of adult soft-tissue extremity sarcomas, radiotherapy of soft-tissue tumours.

  12. Diagnostic imaging and treatment of an invasive thymoma in myasthenia gravis. Bildgebende Diagnostik und Therapie eines invasiven Thymoms mit Myasthenia gravis

    Soetje, G.; Brinkmann, G. (Kiel Univ. (Germany, F.R.). Abt. Radiologie); Striepling, E.; Engemann, R. (Kiel Univ. (Germany, F.R.). Abt. Allgemeine Chirurgie)


    A 40-year old woman with an invasive thymoma and myasthenia gravis is described in this article. Chest-x-ray, CT and MRI of the mediastinum could not offer definite results on tumour malignancy. Radical surgical removal was the consequence. This revealed a tumour infiltration of the pleura and pericardium; hence an adjuvant irradiation must have been performed. Mestinon-treatment was afterwards gradually reduced. (orig.).

  13. Erarbeitung und Anwendung eines analytischen Verfahrens zur Bestimmung von Aminoalkoholen in Humanurin im Rahmen der arbeits- und umweltmedizinischen Diagnostik

    Midasch, Oliver


    Im Fokus der Arbeit standen die Aminoalkohole 2-Aminoethanol (MEA), Diethanolamin (DEA), Triethanolamin (TEA), 2-(2-Aminoethoxy)ethanol (Diglykolamin, DGA), Morpholin und 2-Amino-2-ethyl-1,3-propandiol (AEPD). Bei diesen Stoffen handelt es sich um Chemikalien, die in Europa in Mengen von mehr als 1.000 Tonnen pro Jahr hergestellt werden. Aminoalkohole kommen sowohl im privaten als auch im industriellen Bereich zur Anwendung. Im Haushalt treten sie als Bestandteile von Wasch- und Reinigungsmit...

  14. Methodenentwicklung und Synthese von fluoreszierenden Liganden für die Diagnostik von Morbus Alzheimer

    Kieser, Daniel


    Die Alzheimer Demenz (AD) ist eine der am häufigsten auftretenden Demenzen mit in Zukunft laut Prognosen steigenden Fallzahlen, was erhebliche soziale und ökonomische Auswirkungen für die Betroffenen und auch die Gesellschaft haben wird. Es ist bis jetzt keine ursächliche Therapie für die Patienten vorhanden, ebenso ist eine sichere Diagnose schwierig. Das liegt zum einen an den noch nicht vollständig aufgeklärten Ursachen der Krankheit, zum anderen daran, dass eine sichere spezifische Diagno...

  15. Non-Occlusive Mesenteric Ischemia; Non-okklusive Darmischaemie: Radiologische Diagnostik und Therapie

    Kraemer, S.C. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Goerich, J. [Universitaetsklinikum Ulm (Germany). Abt. fuer Diagnostische Radiologie; Oertel, F. [Universitaetsklinik Ulm (Germany). Klinik und Poliklinik; Scheld, H. [Universitaetsklinik Ulm (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie; Heindel, W. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie


    The so-called non-occlusive disease (NOD) or non-occlusive mesenteric ischemia (NOMI) is a severe and life-threatening pathology. Even under optimal circumstances and standardised diagnostic and therapeutic procedures maximum survival rates do not exceed 50%. The NOD is a pathology of the elder patient and its incidence rises with other comorbidities such as reduced cardiac output, diabetes and renal insufficiency. Induction of the disease with a severe vasoconstriction of the splanchnic vessels may be a simple cardiac decompensation, a frequent trigger however is a previous heart surgery with consecutive cardiac shock. Early diagnosis is difficult to conduct because of unspecific symptoms. Beside abdominal pain in awake patients, ileus or subileus is remaining the single acute symptom which could be also a consequence of a postoperative paralysis. Laboratory parameters such as leucocytosis and elevated lactat levels are often positive, but unspecific and the latter may be a delayed sign of progressive disease. The only sufficient method for diagnosis implicating a possible treatment option seems to be an immediate angiographic examination. Because of the disappointing results of a solitary surgical approach transarterial medication via catheter is indicated. Depending of the course of the disease only a combination of local mesenteric infusion of vasodilatory drugs and surgical resection of already necrotic bowel promises a successful therapeutic approach and better survival rates. (orig.) [German] Die nicht okklusive Darmischaemie (NOD) stellt eine ernste und lebensbedrohende Erkrankung dar. Sogar unter optimalen Versorgungsbedingungen und bei standardisiertem diagnostischen und therapeutischen Procedere ueberleben maximal die Haelfte der Patienten. Die NOD tritt gehaeuft bei Patienten in fortgeschrittenem Lebensalter und mit entsprechenden Komorbiditaeten wie reduzierter Herzleistung, Diabetes mellitus und renaler Funktionseinschraenkung auf. Als Ausloeser der

  16. Etablierung biochemischer Marker für Diagnostik und Prognose caniner Mammatumore

    Lamp, Ole


    Canine Mammatumoren (CMT) sind eine der häufigsten Todesursachen bei Hündinnen (SIMON et al. 2001). Durch ihre periphere Lage sind zumeist nicht die Primärtumoren, sondern ihre Metastasen lebensbedrohlich, da diese häufig wichtige Organe wie Lunge Herz und Gehirn befallen (CLEMENTE et al. 2010). Aktuell angewandte Untersuchungsmethoden zur Erkennung von Metastasierung können entweder das invasive Wachstum beschreiben oder bereits bestehende Metastasen detektieren, jedoch fehlen bislang moleku...

  17. Popliteal aneurysms: Clinical features and diagnosis; Das Popliteaaneurysma: Klinik und Diagnostik

    Rieker, O. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Dueber, C. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Wollmann, J.C. [Klinik fuer Radiologie, Mainz Univ. (Germany); Neufang, A. [Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Mainz Univ. (Germany); Schmiedt, W. [Klinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Mainz Univ. (Germany); Boettger, T. [Klinik fuer Allgemein- und Abdominalchirurgie, Mainz Univ. (Germany)


    History, clinical features and radiological findings of 23 patients with 37 aneurysms were reviewed. 14 patients presented with a history of a sudden onset of rest pain localised in the calf or foot. Arteriography found popliteal artery occlusion in 12 of them. Amputation was necessary in one patient in spite of immediate diagnosis and therapy. In two cases embolisation of the tibial vessels caused intermittent claudication. In at least 7 patients the underlying disease was not suspected until arteriography was performed. In 16/23 patients the presence of thrombus prevented direct visualisation of the aneurysm and there were only secondary angiographic signs of the underlying condition. Thus, arteriography may fail to diagnose popliteal aneurysms. In 21/22 cases colour Doppler sonography was quick and accurate in the assessment of patent and thrombosed aneurysms. (orig./MG) [Deutsch] Krankenakten und radiologische Befunde von 23 Patienten mit 37 Popliteaaneurysmen wurden ausgewertet. Bei 14 von 23 Patienten waren ploetzlich Schmerzen im Unterschenkel oder Fuss aufgetreten. In 12 dieser 15 Patienten wurde ein thrombotischer Verschluss des Aneurysmas nachgewiesen. Bei einem Patienten wurde trotz sofortiger Therapie eine Amputation notwendig. In zwei Faellen hatten rezidivierende Embolien aus dem Aneurysma zur Claudicatio gefuehrt. In mindestens 7 Faellen wurde der Verdacht auf Vorliegen eines Popliteaaneurysmas erst waehrend der Angiographie erhoben. Bei der Angiographie fanden sich bei 16/23 Patienten nur indirekte Zeichen der zugrundeliegenden Erkrankung. Popliteaaneurysmen koennen deshalb angiographisch leicht uebersehen werden. Die farbkodierte Duplexsonographie erwies sich hingegen in 21/22 Faellen als einfache und effektive Methode, um verschlossene und durchstroemte Popliteaaneurysmen zu erkennen. (orig./MG)

  18. Lung perfusion and ventilation scintigraphy in pre- and postoperative diagnostics; Lungenperfusions- und Ventilationsszintigraphie in der prae- und postoperativen Diagnostik

    Sandrock, D.; Munz, D.L. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Charite, Medizinische Fakultaet der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany)


    Lung perfusion (Tc-99m labeled albumin particles) and ventilation (Xe-133 gas) are used prior to thoracic surgery in order to evaluate changes in perfusion and ventilation due to the underlying diseases. Furthermore, perfusion scintigraphy allows combined with spirometry the prediction of the postinterventional vital capacity and the forced expiratory volume in 1 s. The correlation coefficient for this procedure compared with values measured postoperatively are in the range of 0.8. The method allows the assessment of operability in terms of postinterventional function. (orig.) [Deutsch] Die Lungenperfusions- (mit Tc-99m-markierten Albuminpartikeln) und die Ventilationsszintigraphie (mit Xe-133 als Gas) werden vor thoraxchirugrischen Eingriffen zur Beurteilung der durch die Grund- oder weitere Erkrankungen bedingte Einschraenkungen von Perfusion und Belueftung eingesetzt. Die Perfusionsszintigraphie erlaubt in Kombination mit der Spirometrie ausserdem die Vorausberechnung der postoperativ zu erwartenden Vitalkapazitaet und des forcierten exspiratorischen Erstsekundenvolumens. Im Vergleich mit den postoperativ gemessenen Volumina liegen die Korrelationskoeffizienten um 0,8. Die Methode ermoeglicht daher eine Beurteilung der Operabilitaet bezueglich der postoperativen Lungenfunktion. (orig.)

  19. Die Bedeutung der aktuellen Nierentumorklassifikation für Diagnostik und Therapie

    Moch H


    Full Text Available In den letzten Jahren erweiterte sich das Verständnis zur Histogenese von Nierentumoren durch neue molekulare Erkenntnisse erheblich. Damit wurde es möglich, eine Klassifikation der Nierentumoren auf der Basis von molekularen Veränderungen vorzunehmen. Daneben wurden neue Tumortypen identifiziert, deren Kenntnis erheblichen Einfluss auf die Auswahl der Behandlungsstrategien haben kann. Bei zystischen Nierentumoren gibt es zum Beispiel neben Tumoren mit sehr guter Prognose auch hochmaligne Tumoren. Die charakteristischen molekularen Veränderungen sind einerseits für die Klassifikation der verschiedenen Nierentumoren relevant, andererseits können sie auch innerhalb der klarzelligen Nierenzellkarzinome ein potenzielles Ansprechen auf neue Medikamente vorhersagen. Die Kenntnis der molekularen Zielstrukturen bei Nierenkarzinomen ist die Grundlage für neue Therapien, die gegen spezifische Strukturen gerichtet sind. HIF- α-responsive Gene, z. B. VEGF, PDGF, TGFα, EGFR und Ca IX spielen dabei eine zentrale Rolle beim klarzelligen Nierenkarzinom.

  20. Nuclear Medicine diagnosis and therapy of neuroendocrine tumors of the gastrointestinal tract, including carcinoids; Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie neuroendokriner Tumoren des Gastrointestinaltraktes einschliesslich des Karzinoides

    Behr, T.M.; Gotthardt, M.; Behe, M. [Klinik fuer Nuklearmedizin der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Kann, P.H. [Bereich fuer Endokrinologie and Diabetologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Arnold, R. [Klinik fuer Gastroenterologie, Stoffwechsel, Endokrinologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany)


    diagnosis and potential therapy. (orig.) [German] Neuroendokrine Tumoren des Gastrointestinaltrakts sind insbesondere seit der Entdeckung, dass diese Rezeptoren fuer regulatorische Peptide zuverlaessig ueberexprimieren, die Domaene nuklear-medizinischer Diagnostik, in juengerer Zeit auch nuklearmedizinischer Therapie geworden. Regulatorische Peptide sind kleine, leicht diffundierende, potente natuerliche Substanzen mit einem weiten Spektrum rezeptorvermittelter Wirkungen. Hochaffine Rezeptoren fuer diese Peptide werden auf vielen Tumoren (ueber-)exprimiert, und diese Rezeptoren stellen neue molekulare Ziele zur Tumordiagnostik und -therapie dar. Waehrend die historisch aeltere MIBG-Szintigraphie nur begrenzte Sensitivitaet (bzw. in therapeutischer Applikation begrenzte Effektivitaet) gezeigt hat, hat die Somatostatin-Rezeptorszintigraphie das Staging (bzw. die Therapie) neuroendokriner gastroenteropankreatischer Tumoren revolutioniert. Physiologischerweise binden diese Peptide an G-Protein assoziierte Rezeptoren in der Zellmembran. Historisch gesehen sind die Somatostatin-Analoga die erste Klasse rezeptorbindender Peptide mit weiter klinischer Anwendung. {sup 111}Indium-DTPA-[D-Phe{sup 1}]-Octreotid ist das erste und einzige Radiopeptid, das bislang in Europa und den Vereinigten Staaten Zulassung durch die entsprechenden Arzneimittelbehoerden bekommen hat. Extensive klinische Studien mit vielen tausend Patienten konnten zeigen, dass die Hauptanwendung der Somatostatin-Rezeptorszintigraphie in der Detektion und im Staging gastroenteropankreatischer neuroendokriner Tumoren (Karzinoide u.a.) liegt. Bei diesen Tumoren ist die Octreotid- Szintigraphie jeder anderen Staging-Methode ueberlegen. Eine Vielzahl neuer radioaktiv markierter regulatorischer Peptide ist in Entwicklung, die an andere, neue Rezeptortypen binden. Radioaktiv markiertes vasoaktives intestinales Peptid (VIP), Gastrin- und Cholecystokinin-Derivate, Gastrin-releasing-peptide/Bombesin, Neurotensin, Substanz P

  1. MRI in cardiac sarcoidosis and amyloidosis; MRT bei kardialer Sarkoidose und Amyloidose

    Bauner, K.U. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Wintersperger, B. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); University of Toronto, Department of Medical Imaging, Toronto General Hospital, Toronto, ON (Canada)


    Sarcoidosis and amyloidosis are both multisystem disorders, which may involve the heart; however, isolated cardiac disease is rare. Diagnosis of cardiac sarcoidosis and amyloidosis is crucial because the patient prognosis is dependent on cardiac involvement and early treatment. Echocardiography is the first line imaging modality in the diagnostic work-up of both diseases, possibly giving hints towards the correct diagnosis. Besides myocardial biopsy and radionuclide studies cardiac magnetic resonance imaging (MRI) is routinely performed in patients suspect of having infiltrative cardiomyopathy. The T1 mapping procedure is currently being evaluated as a new technique for detection and quantification of global myocardial enhancement, as seen in cardiac amyloidosis. Sensitivities and specificities for detection of cardiac sarcoidosis and amyloidosis can be significantly improved by MRI, especially with late gadolinium enhancement (LGE) imaging. In cardiac sarcoidosis the use of LGE is outcome-related while in amyloidosis analysis of T1-mapping may be of prognostic value. If cardiac involvement in sarcoidosis or amyloidosis is suspected cardiac MRI including LGE should be performed for establishing the diagnosis. (orig.) [German] Die Sarkoidose und Amyloidose sind Multisystemerkrankungen, in deren Verlauf es zu einer kardialen Beteiligung kommen kann. Bildgebend wird als primaeres Verfahren die Echokardiographie eingesetzt. Zur weiteren Diagnostik wird neben der Biopsie und nuklearmedizinischen Verfahren v. a. die MRT herangezogen. Als neuere Technik zur Darstellung globaler diffuser Kontrastmittelanreicherungen, wie sie im Rahmen der Amyloidose vorkommen, wird z. Z. das T1-Mapping evaluiert. Durch den Einsatz der MRT, insbesondere des Late-Gadolinium-Enhancements (LGE), koennen die Sensitivitaet und Spezifitaet in der Diagnostik der kardialen Sarkoidose und Amyloidose entscheidend verbessert werden. Bei der Sarkoidose stellt das Vorhandensein eines LGE einen

  2. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Möhring C


    Full Text Available Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psychologisierung des Problems Enuresis ab. In unserer Spezialsprechstunde finden sich immer mehr Kinder, die beim Kinderpsychologen vorgestellt wurden, nachdem primäre medikamentöse Therapieversuche nicht erfolgreich waren. Auch eine Komedikation mit Ritalin wegen Aufmerksamkeits-Defizitsyndrom findet sich zunehmend. Die Diagnostik der vorbehandelnden Kollegen reicht dabei vom Nichtstun bis hin zu invasiven radiologischen Maßnahmen und endoskopischen Verfahren. Ein definierter Behandlungserfolg kann nur dann erzielt werden, wenn durch die vorangegangene Diagnostik eine klare Unterscheidung zwischen Enuresis und allen anderen Formen der Blasenstörung, zusammengefaßt im Begriff "Kindliche Harninkontinenz", getroffen wird. Nach den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU und des Arbeitskreises "Urologische Funktionsdiagnostik und Urologie der Frau" muß man streng bei unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie zwischen Enuresis und kindlicher Harninkontinenz unterscheiden [1]. Die nicht-invasive Basisdiagnostik erlaubt in den meisten Fällen bereits die Klassifizierung der Störung und gibt Hinweise auf die Ursache. Die exakte pathophysiologische Abklärung bei kindlicher Inkontinenz kann aber nur durch weiterführende invasive Diagnostik bzw. mit Hilfe der (Video- Zystomanometrie erfolgen.

  3. Diagnosis of pulmonary embolism and the underlying venous thrombosis by multi-slice CT; Diagnostik der Lungenembolie und zugrundeliegender Venenthrombosen in der Mehrzeilen-Spiral-CT

    Mueller, C.; Kopka, L.; Funke, M.; Funke, C.; Grabbe, E. [Abt. Roentgendiagnostik I, Georg-August-Univ. Goettingen (Germany)


    der Mehrzeilen-Spiral-CT einer simultanen Diagnostik der Lungenembolie sowie der Venenthrombose von Beinen, Becken und Abdomen. Methode: Insgesamt 70 Patienten wurden bei klinischem Verdacht auf Lungenarterienembolie in der Mehrzeilen-Spiral-CT (LightSpeed QX/I, GE, USA) untersucht. Die Kontrastierung erfolgte mit einem einmaligen intravenoesen Bolus von 150 ml eines 30%igen jodhaltigen Kontrastmittels mit einem Flow von 4 ml/s. Die Untersuchung der Pulmonalarterien wurde mit einer Einzelschichtdicke von 2,5 mm und einem Pitch von 1,5 durchgefuehrt. Anschliessend wurden die Venen der unteren Koerperhaelfte - von den proximalen Unterschenkelvenen bis zum Eintritt der V. cava inferior in den rechten Vorhof - mit einer Schichtdicke von 3,75 mm und einem Pitch von 1,5 erfasst. Das Ergebnis der Untersuchung wurde in 48 Faellen mit der Lungenszintigraphie, in 46 Faellen mit der Dopplersonographie der Venen und in 10 Faellen mit der Phlebographie verglichen. Ferner wurde die Bildqualitaet nach subjektiven Kriterien auf einer Skala von 0 bis 4 beurtellt. Ergebnis: Bei allen Patienten gelang die gleichzeitige Darstellung der Pulmonalarterien bis in den subsegmentalen Bereich sowie der Becken- und Beinvenen einschliesslich der V. cava inferior. Die Bildqualitaet erreichte den hoechsten Score bei der Bewertung dieser arteriellen bzw. venoesen Gefaessabschnitte mit Ausnahme der Unterschenkelvenen (Score 2,4). Der Vergleich mit anderen bildgebenden Verfahren dokumentierte die Ueberlegenheit der Methode in der Diagnostik von haemodynamisch wirksamen Lungenembolien und von therapeutisch relevanten Venenthrombosen mit einer signifikant genaueren Einschaetzung zentraler Lungenembolien gegenueber der Szintigraphie und der Moeglichkeit der vollstaendigeren Detektion von Cavathrombosen im Vergleich zur Phlebographie und zur Dopplersonographie. Periphere Lungenembolien koennen allerdings dem Nachweis der Methode entgehen. Hier ist die Szintigraphie vorrangig. (orig.)

  4. Imaging diagnostics of the foot; Bildgebende Diagnostik des Fusses

    Szeimies, Ulrike; Staebler, Axel [Radiologie in Muenchen-Harlaching, Muenchen (Germany); Walther, Markus (eds.) [Schoen-Klinik Muenchen-Harlaching, Muenchen (Germany). Zentrum fuer Fuss- und Sprunggelenkchirurgie


    The book on imaging diagnostics of the foot contains the following chapters: (1) Imaging techniques. (2) Clinical diagnostics. (3) Ankle joint and hind foot. (4) Metatarsus. (5) Forefoot. (6) Pathology of plantar soft tissue. (7) Nervous system diseases. (8) Diseases without specific anatomic localization. (9) System diseases including the foot. (10) Tumor like lesions. (11) Normative variants.

  5. Diagnosis of SDAT by HMPAO SPECT and vitamin B{sub 12} serum concentration; Diagnostik der SDAT mittels HMPAO-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Spiegel

    Mikosch, P. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Gallowitsch, H.J. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Gomez, I. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Kresnik, E. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Ploeb, H. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin; Lind, P. [Landeskrankenhaus Klagenfurt (Austria). Abt. fuer Nuklearmedizin


    It is quite difficult to confirm the diagnosis of demential disorders, including senile dementia of the Alzheimer type (SDAT) by clinical means only. Through the combination of {sup 99m}Tc-HMPAO brain SPECT and serum vitamin B{sub 12} determination it was hoped to speed up and improve the diagnosis of SDAT. 116 patients who had been divided into four groups according to their defect pattern in the {sup 99m}Tc-HMPAO brain SPECT 17 very probably had SDAT; of these 15 showed a defect pattern with brain SPECT which could be associated to SDAT. The majority of SDAT patients had serum vitamin B{sub 12} levels in the lower normal range or pathologically below that range. Both investigations contributed to establishing the SDAT diagnosis without replacing other investigations. The determination of serum vitamin B{sub 12} does not require any major additional effort. (orig.) [Deutsch] Die alleinige klinische Abklaerung dementieller Zustandsbilder, so auch der senilen Demenz vom Alzheimertyp (SDAT), ist schwierig. Durch die Kombination von {sup 99m}Tc-HMPAO-Gehirn-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung erwarteten wir eine Beschleunigung und Verbesserung der Diagnostik der SDAT. Von 116 Patienten, die in 4 Gruppen, entsprechend ihrem {sup 99m}Tc-HMPAO-Verteilungsmuster eingeteilt worden waren, konnten bei 17 klinisch sehr wahrscheinlichen SDAT-Patienten bei 15 Auffaelligkeiten mit Hinweis auf SDAT im Gehirn SPECT gefunden werden. Ein Teil der Patienten wies einen niedrig-normalen bzw. pathologisch niedrigen Vitamin-B{sub 12}-Spiegel auf. Andere Untersuchungen wuerden durch die Kombination von Gehirn-SPECT und Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung nicht ueberfluessig werden, obwohl beide Untersuchungen Informationen lieferten, die die Zuordnung zur Diagnose SDAT erleichterten. Die zusaetzliche Serumvitamin-B{sub 12}-Bestimmung stellt keinen wesentlichen Mehraufwand dar. (orig.)

  6. Magnetic resonance tomography and ultrasound in rheumatology; MRT und Sonographie in der Rheumatologie

    Kainberger, F. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer Physikalische und Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer Physikalische und Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Trattnig, S. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer Physikalische und Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Lack, W. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria); Machold, K. [Universitaetsklinik fuer Innere Medizin III, Wien (Austria). Abt. fuer Rheumatologie; Graninger, W. [Universitaetsklinik fuer Innere Medizin III, Wien (Austria). Abt. fuer Rheumatologie


    Technical innovations and software improvements in magnetic resonance imaging (MRI) and high-resolution sonography (US) have definitely influenced the diagnostic imaging of rheumatic diseases. For MRI, improvements in surface coils, dedicated low-field systems (0.2 T), and software improvements (shorter acquisition times and refinements of fat suppressing techniques) must be mentioned. For sonography, the main innovations concern the development of higher transducer frequencies (7-15 Mhz) and power Doppler imaging. Clinical evaluations have shown that MRI and US are most useful in cases of suspected rheumatic disease with negative plain film radiographs and for documenting the course of the disease, diagnosing of early rheumatoid arthritis, making a differential diagnosis in clinically unclear rheumatic diseases, investigating vascularization, and quantifying pannus formation. In order to improve diagnostic efficacy the role of MRI and US in the management of patients with rheumatic disease should be reconsidered. (orig.) [Deutsch] Technische Innovationen in Hard- und Software von Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographiegeraeten haben die bildgebende Diagnostik in der Rheumatologie massgeblich beeinflusst (Verbesserungen der Oberflaechenspulen mit hohen Gradientenfeldern, dedizierte Niederfeldgeraete, Softwareverbesserungen in Form von kuerzeren Aquisitionszeiten und Verfeinerungen in der Fettunterdrueckung, hoehere Transducerfrequenzen zwischen 7 und 15 Mhz, Powerdopplerverfahren). Fuer die klinische Anwendung bedeutet dies, dass MRT und Sonographie als bildgebende Zusatzverfahren nach der Anfertigung konventioneller Roentgenaufnahmen anzuwenden sind, wenn diese unauffaellige Resultate ergeben oder spezielle Fragen zur Schwere des Krankheitsprozesses bzw. von Folgeerscheinungen zu beantworten sind. Im besonderen betrifft dies den Nachweis der Frueharthritis, die Differentialdiagnose klinisch nicht klar einzuordnender Krankheitsbilder und die Bestimmung des

  7. Darstellung des Raums Circumflexus mittels TEE zur minimalinvasiven Diagnostik des Versorgungstyps und zur prophylaktischen Kontrolle eines iatrogenen Verschlusses bei Mitralklappenrekonstruktion

    Selbach, Michael


    Im Rahmen dieser Dissertation wurde in einer prospektiven klinischen Studie bei 110 kardiochirurgischen Patienten, welche sich einer Mitralklappenrekonstruktion [MKR] unterzogen, untersucht, ob mittels transösophagealer Echokardiographie [TEE] die Durchblutung der Koronarien zu Beginn, während und nach der Operation dargestellt werden kann und ob die anatomischen Gegebenheiten gut abzugrenzen sind. Dabei wurden der Ramus Circumflexus [RCX] und der Sinus Coronarius [SC] im gesamten Verlauf ...

  8. In-situ Diagnostik von Zeolithbildungsprozessen auf Basis der Messung von Ultraschalldämpfung und -geschwindigkeit

    Baser, Hasan Hüseyin


    In dieser Arbeit wurden die Synthesen von Zeolithen mittels Messung von US-Dämpfung und -geschwindigkeit untersucht. Die Zielstellung der Arbeit war zu überprüfen, ob Ultra-schall als eine diagnostische Methode zur Prozesskontrolle der Zeolithsynthese eingesetzt werden kann und aus den in-situ Ultraschallergebnissen kinetische und reaktionsmechanisti- sche Informationen erhalten werden können. Ausgewählt wurden die hydrothermalen Synthesen von Zeolith A nach dem...

  9. Etablierung und Evaluierung zweier IgG Subklassen-ELISA für die Borreliose-Diagnostik beim Menschen

    Zebandt, Silke


    Es wurde in dieser Studie ein neues diagnostisches Verfahren in Form zweier borrelienspezifischer IgG1-und IgG3-Subklassen-ELISA (Antigen: Borrelienstamm Pko) und deren Auswertung etabliert, um durch mögliche Unterschiede in dem IgG1- und IgG3-Subklassenverhältnis in Bezug zur klinischen Symptomatik einen neuen diagnostischen Parameter zu finden. Dabei wurden untere Nachweisgrenzen für die beiden ELISA festgelegt, mit Hilfe derer eine Differenzierung der seronegativen und seropositiv...

  10. Diagnosis and follow-up of muscle injuries by means of plain and contrast-enhanced MRI - experimental and clinical observations; Diagnostik und Verlaufskontrolle von Muskelverletzungen mittels nativer und kontrastmittelunterstuetzter MRT - experimentelle und klinische Untersuchungen

    Mellerowicz, H. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Lubasch, A. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Dulce, M.C. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Dulce, K. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wagner, S. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wolf, K.J. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik


    )) magnetresonanztomographisch untersucht. In der aktuen inflammatorischen Phase kam es nach Muskeldurchtrennung am Tiermodell zunaechst zu einem Signalabfall in dem T{sub 1}- und zu einem Signalanstieg in den T{sub 2}-gewichteten MR-Bildern. In der subakuten Reparationsphase wurde sowohl in den T{sub 1}- als auch in den T{sub 2}-gewichteten MR-Bildern ein Signalanstieg beobachtet. Dieser nahm im Verlauf ab (chronische Remodulierungsphase). Eine fruehe Differenzierung zwischen intramuskulaerem Haematom bzw. Blutung, Umgebungsoedem und den zerrissenen bzw. durchtrennten Muskelfasern war nur nach zusaetzlicher intravenoeser Applikation von MR-Kontrastmittel (Gd-DTPA) moeglich. Bei operativer Nahversorgung der durchtrennten Muskelenden kam es zu einem schnelleren Heilungsverlauf ohne groessere Defekte. Mit der nativen MR-Diagnostik kann der Heilungsverlauf von Muskelverletzungen verfolgt werden. Die ergaenzende kontrastmittelunterstuetzte MR-Bildgebung ist bei der fruehzeitigen Beurteilung von Muskellaesionen durch die differenzierte Darstellung der verletzten Muskelenden besonders wertvoll. (orig.)

  11. Minimal invasive stabilization of osteoporotic vertebral compression fractures. Methods and preinterventional diagnostics; Minimal-invasive Stabilisierung osteoporotischer Wirbelkoerpereinbrueche. Methodik und praeinterventionelle Diagnostik

    Grohs, J.G.; Krepler, P. [Orthopaedische Klinik, Universitaet Wien (Austria)


    index sank von 60 auf 26 Punkte. Dieser Effekt war auch noch 2 Jahre nach der Intervention nachweisbar. Bei 2% der Wirbelkoerper trat Zement in den Epiduralraum aus. Bei 11% der Wirbelkoerper wurden Frakturen der benachbarten Wirbelkoerper innerhalb des 1. postoperativen Jahres beobachtet. Bei exakter praeinterventioneller Diagnostik und guter intraoperativer Bildgebung ist die Ballonkyphoplastik eine vielversprechende Anwendung. (orig.)

  12. Risikoeinschätzung bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung im Säuglings- und Kleinkindalter - Chancen früher beziehungsorientierter Diagnostik

    Ziegenhain, Ute; Fegert, Jörg M; Ostler, Teresa; Buchheim, Anna


    In Deutschland fehlt eine interdisziplinäre Verständigung auf standardisierte und wissenschaftlich geprüfte Risikoscreening- und Diagnoseverfahren sowie auf Vorgehensweisen und Angebote bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung. Für die Risikoeinschätzung haben sich Vorgehensweisen bewährt, die auf empirisch geprüfte Verfahren zurückgreifen und auf Grundlage aller Einzelergebnisse eine zusammenfassende "klinische Synopse" vornehmen. Bei Säuglingen und Kleinkindern mit besonders hoher Gefä...

  13. Risikoeinschätzung bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung im Säuglings- und Kleinkindalter - Chancen früher beziehungsorientierter Diagnostik

    Ziegenhain, Ute; Fegert, Jörg M; Ostler, Teresa; Buchheim, Anna


    In Deutschland fehlt eine interdisziplinäre Verständigung auf standardisierte und wissenschaftlich geprüfte Risikoscreening- und Diagnoseverfahren sowie auf Vorgehensweisen und Angebote bei Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung. Für die Risikoeinschätzung haben sich Vorgehensweisen bewährt, die auf empirisch geprüfte Verfahren zurückgreifen und auf Grundlage aller Einzelergebnisse eine zusammenfassende "klinischen Synopse" vornehmen. Bei Säuglingen und Kleinkindern mit besonders h...

  14. Primary hyperparathyroidism, adrenal tumors and neuroendocrine tumors of the pancreas - clinical diagnosis and imaging requirements; Primaerer Hyperparathyreoidismus, Tumoren der Nebenniere und neuroendokrine Tumoren des Pankreas. Klinische Diagnostik und Anforderungen an die Bildgebung

    Auernhammer, C.J.; Engelhardt, D.; Goeke, B. [Medizinische Klinik II, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Grosshadern (Germany)


    Diseases of the parathyroids, the adrenals and of neuroendocrine tumors of the pancreas are primarily diagnosed by clinical and endocrinological evaluation.The requirements concerning various imaging techniques and their relative importance in localization strategies of the different tumors are complex. Current literature search, using PubMed. Evaluation of primary hyperparathyroidism requires bone densitometry by DXA and search for nephrolithiasis by ultrasound or native CT examination.While ultrasound of the thyroid and parathyroids seems useful before any parathyroid surgery,more extensive preoperative localization strategies (sestamibi scintigraphy, MRI) should be restricted to minimal invasive parathyroid surgery or reoperations.For adrenal tumors CT and MRI are of similar diagnostic value. Imaging of pheochromocytomas should be completed by MIBG scintigraphy. Each adrenal incidentaloma requires an endocrinological work-up.A fine-needle aspiration or core needle biopsy of an adrenal tumor is rarely indicated.Before adrenal biopsy a pheochromocytoma has to be excluded.Successful localization strategies for neuroendocrine tumors of the pancreas include somatostatin receptor scintigraphy, endoscopic ultrasound and MRI.Discussion Specific localization strategies have been established for the aforementioned tumors.The continuous progress of different imaging techniques requires a regular reevaluation of these localization strategies. (orig.) [German] Die Diagnostik von Erkrankungen der Nebenschilddruese, der Nebenniere und von neuroendokrinen Tumoren des Pankreas erfolgt primaer klinisch-endokrinologisch.Die Anforderungen an die Bildgebung bei der nachfolgenden Lokalisationsdiagnostik sind komplex, und die verschiedenen bildgebenden Verfahren bei den jeweiligen Tumorentitaeten von unterschiedlichem Stellenwert.Material und Methodik Aktuelle Literaturrecherche mittels PubMed.Ergebnisse Beim primaeren Hyperparathyreoidismus sind die Bestimmung der Knochendichte

  15. Radiological imaging of lymph nodes for diagnostic evaluation and follow-up; Radiologische Bildgebung von Lymphknoten in Diagnostik und Verlaufskontrolle

    Mende, U. [Abt. Klinische Radiologie und Poliklinik, Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)


    CT, MR imaging and sonography are the radiological modalities of choice complementing the conventional methods of anamnesis, clinical examination, laboratory findings, and cellular analysis in primary diagnostics, therapy monitoring, and follow-up of pathological lymph nodes. Final selection of methods will depend on the patients' individual conditions, physical constraints, local availability, and economic boundary conditions. Diagnostic criteria such as spreading patterns, morphology, structure, vascularisation and restriction should be evaluated in the light of case history and clinical findings, so as to permit selection of the most suitable methods for a 'functional imaging' that will answer the clinical queries. In no case, however, will even the most sophisticated imaging method make redundant the pathohistological diagnosis. (orig./CB) [German] Neben Anamnese, klinischer Untersuchung, Laborparametern und feingeweblicher Sicherung bilden die radiologischen Schnittbildverfahren Computertomographie, Magnetresonanztomographie und Sonographie einen Eckpfeiler in Primaerdiagnostik, Therapie-Monitoring und Verlaufskontrolle pathologischer Lymphknoten. Erkrankung des Patienten, physikalische Grenzen, logistische Verfuegbarkeit und oekonomische Erfordernisse bestimmen die Methodenauswahl. Die Kriterienn Ausbreitungsmuster, Morphologie, Struktur, Vaskularisation und Begrenzung sind nur unter Beruecksichtigung von Vorgeschichte und Klinik zu werten. Ziel ist ein 'functional imaging', welches die therapierelevanten Fragen des Klinikers beantwortet. Dennoch ist die Bildgebung, selbst durch Kombination komplementaerer Verfahren und subtile Auswertung, nicht in der Lage, die pathohistologische Diagnose zu ersetzen. (orig.)

  16. Conclusive evidence supplied by and ranking of imaging diagnostics and duplex sonography in newborn suffering from necrotising enterocolitis. Aussagefaehigkeit und Stellenwert von bildgebender Diagnostik und Duplexsonographie bei Neugeborenen mit nekrotisierender Enterokolitis

    Schmidt, H. (Johannes-Gutenberg-Univ., Mainz (Germany). Kinderklinik); Schramm, A. (Johannes-Gutenberg-Univ., Mainz (Germany). Kinderklinik)


    In this prospective study 101 sonographic examinations of superior mesenteric artery blood flow velocities, indices and blood flow volume were consecutively performed in 41 newborn to diagnose necrotising enterocolities (NEC). Intramural and portal venous gas was also estimated. The artifacts of air in the AMS and the portal system were examinated in an experimental study. The results of sonography and abdominal radiography were equivalent in the case of definitely established NEC, portal venous gas being more sensitive to detection by sonography. Abdominal radiography was indicated as the primary examination in case of a clearly identified clinical course. Sonography should be performed so that fewer radiographs will be required in the following course of disease. (orig.)

  17. Imaging of demyelinating and neoplastic diseases of the spinal cord; Bildgebung bei demyelinisierenden und tumoroesen Erkrankungen des Rueckenmarks

    Mueller-Mang, C. [Institut fuer CT und MRT Gaenserndorf, Gaenserndorf (Austria)


    The clinical symptoms of myelopathy are variable and non-specific. Demyelinating as well as neoplastic spinal cord diseases can cause paresthesia, progressive sensomotoric deficits and bowel and bladder dysfunction. Imaging of the spine, especially with magnetic resonance imaging (MRI), is an essential component in the diagnostic assessment of myelopathy and makes a substantial contribution to achieving the correct diagnosis. Although intramedullary neoplasms are far less common than demyelinating spinal cord diseases, radiologists should be familiar with the three most common entities, astrocytoma, ependymoma and hemangioblastoma, which represent over 70% of all spinal cord neoplasms. An early diagnosis and therapy is essential with neoplastic and demyelinating spinal cord diseases to hold residual neurological deficits as low as possible. (orig.) [German] Die klinische Symptomatik von Myelopathien ist aeusserst variabel und unspezifisch. Sowohl demyelinisierende als auch tumoroese Rueckenmarkerkrankungen koennen Paraesthesien, progrediente sensomotorische Ausfaelle und eine Sphinkterdysfunktion hervorrufen. Bildgebende Untersuchungen, und hier allen voran die MRT, sind ein unerlaesslicher Bestandteil zur Abklaerung von Myelopathien und tragen wesentlich zur korrekten Diagnose bei. Intramedullaere Tumoren sind zwar weitaus seltener als demyelinisierende Rueckenmarkerkrankungen, dennoch sollte der Radiologe mit den Bildmerkmalen der 3 haeufigsten Tumorarten, dem Astrozytom, Ependymom und Haemangioblastom vertraut sein, die ueber 70% aller Rueckenmarktumoren verursachen. Eine moeglichst fruehe Diagnostik und Therapie sind bei tumoroesen und demyelinisierenden Rueckenmarkerkrankungen essenziell, um bleibende neurologische Defizite moeglichst gering zu halten. (orig.)

  18. PET-CT for nuclear medicine diagnostics of multiple myeloma; PET-CT in der nuklearmedizinischen Diagnostik des multiplen Myeloms

    Dimitrakopoulou-Strauss, A. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany)


    Functional or morphofunctional imaging modalities are used in myeloma patients for the diagnosis and therapy management within research protocols. Despite new staging criteria, which take into account the viability of a myeloma lesion, positron emission tomography (PET) is not used routinely. The impact of PET is therefore open. The role of PET and PET computed tomography (PET-CT) for the diagnosis and therapy management is discussed. The use of PET with 18F-fluorodeoxyglucose (FDG) allows the measurement of viable myeloma lesions and correlates with the stage of disease. A negative FDG examination correlates with a better prognosis. Furthermore, the number of focal lesions as well as the whole functional volume of myeloma lesions in FDG have a prognostic impact. Several studies have demonstrated the impact of FDG for the assessment of therapy monitoring and show that FDG is an earlier indicator for therapy response as compared to magnetic resonance imaging (MRI). The CT component of the new hybrid systems allows the assessment of osteolytic lesions in CT and their viability in FDG. The combination of PET with an MRT scanner allows the simultaneous measurement of bone marrow infiltration, focal lesions and their viability. The use of modern hybrid scanners, such as PET-CT and PET-MRT facilitates the simultaneous measurement of viable myeloma lesions, osteolytic lesions and bone marrow infiltration in the whole body; therefore, it is expected that these imaging modalities will play a greater role both in diagnosis and therapy management. (orig.) [German] Funktionelle oder morphologisch-funktionelle bildgebende Verfahren werden in der Diagnostik und im Therapiemanagement des multiplen Myeloms (MM) primaer fuer wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Ein routinemaessiger klinischer Einsatz ist trotz neuer Stadieneinteilung nicht erfolgt. Die Wertigkeit der Positronenemissionstomographie (PET) ist noch offen. Die Rolle von PET und PET-CT fuer die Diagnostik und das

  19. Inflammatory bowel diseases (IBD) - critical discussion of etiology, pathogenesis, diagnostics, and therapy; Chronisch entzuendliche Darmerkrankungen - Kritische Diskussion von Aetiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

    Ochsenkuehn, T.; Sackmann, M.; Goeke, B. [Medizinische Klinik II, Klinikum der Universitaet Muenchen-Grosshadern (Germany)


    rather be adapted to the patient's individual inflammatory pattern than be oriented to schematic treatment rules.New endoscopic and radiologic techniques provide the necessary diagnostic tools. (orig.) [German] Zielsetzung Die chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa befallen ca. jeden 500.Menschen. Obwohl sich, angetrieben durch therapeutische Erfolge der Zytokinforschung, immer mehr medizinische Einrichtungen mit Fragestellungen rund um die CED beschaeftigen, stellen diese Erkrankungen fuer Patient und Arzt immer noch eine lebenslange Herausforderung dar.Die enge interdisziplinaere Zusammenarbeit zwischen Gastroenterologie, Radiologie und Chirurgie ist entscheidend fuer ein effizientes Diagnose- und Therapiekonzept, dessen Grundlagen wir in unserer Uebersichtsarbeit erlaeutern wollen.Methodik Aus der Sicht des den Patienten betreuenden Gastroenterologen werden, basierend auf aktuellen Publikationen und Erfahrungswerten einer CED-Klinik, Aspekte aus Aetiologie,Pathogenese,Diagnostik und Therapie der CED dargestellt.Ergebnisse Eine genetisch beeinflusste, ueberschiessende und anhaltende Immunreaktion gegen die eigene Darmflora scheint eine der wichtigsten Ursachen dieser Erkrankungen zu sein.Auch Umwelteinfluesse sind von Belang.So wurde z.B.lange Zeit der Einfluss des Zigarettenrauchens beim Morbus Crohn als unguenstig eingeschaetzt, nun zeigt sich sogar, dass Rauchen einen eindeutigen Risikofaktor in Genese und Unterhaltung dieser Erkrankung darstellt.Da die CED und insbesondere der Morbus Crohn als systemische Erkrankungen betrachtet werden muessen, setzen therapeutische Ueberlegungen eine genaue Kenntnis des Organbefalls voraus.So kann z.B.durch den Einsatz der MRT-Enteroklysmatechnik eine strahlungsarme Untersuchung derjenigen Teile des Verdauungstrakts erreicht werden, die bisher einer routinemaessigen Inspektion nicht zugaenglich waren,wie z.B.das untere Jejunum und das obere Ileum. Therapeutisch scheint es zu einem

  20. Über Neuronen, Eltern und Kinder : die Popularisierung medizinischer Diagnostik am Beispiel des Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndroms

    Matusall, Svenja


    "Die Hirnforschung postuliert, dass chemische - neuronale - Prozesse die Grundlage allen Denkens, Fühlens und Handelns seien. In dieser Perspektive wird das Gehirn zur Schaltzentrale des menschlichen Seins. Der Mensch wird so einerseits zum bloßen Anhängsel seiner Neuronen, deren Funktion ihn bestimmen, andererseits fordert die popularisierte Hirnforschung dazu auf, sich als aktiven Anwender des eigenen Gehirns zu verstehen, geplant mit diesem umzugehen und es gezielt zu trainieren. Das Subje...

  1. Vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft der Kenngrößen freies PSA, Alpha1-Antichymotrypsin-PSA und komplexiertes PSA in der Diagnostik des Prostatakarzinoms

    Baumgart E


    Full Text Available Ziel der Studie war die vergleichende Einschätzung der diagnostischen Aussagekraft von Gesamt-PSA (tPSA, freiem PSA (fPSA, alpha1-Antichymotrypsin-PSA (ACT-PSA und komplexiertem PSA (cPSA sowie der entsprechenden Quotienten zur Differenzierung zwischen einem Prostatakarzinom (PCa und einer Benignen Prostatahyperplasie (BPH. Die Bestimmung erfolgte bei insgesamt 324 Männern (PCa: n = 144; BPH: n = 89; Kontrollen: n = 91. Die tPSA- und cPSA-Konzentrationen wurden mit dem Bayer Immuno 1 System (Bayer Diagnostics, Tarrytown, USA durchgeführt; die tPSA- und fPSA-Bestimmungen erfolgten mit dem Elecsys System (Roche Diagnostics, Mannheim, Deutschland. Der ACT-PSA-Test ist ein Prototyp für klinische Untersuchungen auf dem ES-System (Roche Diagnostics. Die medianen Konzentrationen von tPSA, ACT-PSA, cPSA und die Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA, cPSA/tPSA waren zwischen PCa- und BPH-Patienten signifikant unterschiedlich. Zur Objektivierung der Diskriminierungsfähigkeit wurde das "Receiver Operating Characteristics Analysis" Verfahren (tPSA 20µg/l eingesetzt. Die Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA unterschieden sich signifikant vom tPSA. ACT-PSA und cPSA waren nicht signifikant unterschiedlich von tPSA. Signifikante Unterschiede zwischen den Quotienten fPSA/tPSA, ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA wurden nicht festgestellt. Die Bestimmung von ACT-PSA oder cPSA sowie der entsprechenden Quotienten verbessert nicht die PCa-Diagnostik im Vergleich zum Quotienten fPSA/tPSA. Die Quotienten ACT-PSA/tPSA und cPSA/tPSA können als Alternative zum fPSA/tPSA in Betracht gezogen werden.

  2. Musculoskeletal tumours: Epidemiology, clinical signs and diagnostic requirements; Muskuloskelettale Tumoren: Epidemiologie, Klinik und Anforderung an die Diagnostik

    Rechl, H. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Ploetz, W. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Burgkart, R. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Schelter, R. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Traeger, L. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany); Hipp, E. [Klinik fuer Orthopaedie und Sportorthopaedie, Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany)


    Muscoloskeletal neoplasms are comparatively rare and the accompanying clinical picture will mostly be rather inconclusive. The basic diagnostic measures taken are first of all aimed at a preliminary differentiation between benign and malignant changes. Should the results suggest the presence of a primary malignoma, further examinations will be needed. Unenhanced X-rays, radionuclides studies, CT and nmr imaging are currently regarded as indispensable for staging and therapy planning. The site of the tumour and its influence on adjacent anatomical structures is of particular importance as regards limb-saving procedures. Any such decision can only be made on the basis of axial as well as coronary nmr images that visualize all of the diseased bone and pertinent joints. Follow-up studies using nmr imaging are only reasonable, if the same sequences and scanning planes are examined throughout. (orig./MG) [Deutsch] Muskuloskelettale Neubildungen sind relativ selten, und ihre Klinik ist meist uncharakteristisch. Ziel der Basisdiagnostik ist die vorlaeufige Entscheidung zwischen gut- und boesartig. Bei Verdacht auf ein primaeres Malignom muessen weitere Untersuchungen durchgefuehrt werden. Fuer Staging und Therapieplanung sind derzeit Nativroentgenbilder, Szintigramm, CT und MRT unverzichtbar. Besonders im Hinblick auf ein extremitaetenerhaltendes Vorgehen ist die Beziehung des Tumors zu den umgebenden anatomischen Strukturen entscheidend. Dazu ist kernspintomographisch die Abbildung des befallenen Knochens in voller Laenge mit angrenzenden Gelenken sowohl axial als auch koronar zu fordern. Verlaufskontrollen sind in der MRT nur dann verwertbar, wenn Messsequenzen und Schnittebenen konstant gehalten werden. (orig./MG)

  3. Die klinische Rolle der kontrastmittelverstärkten MRT in der morphologischen und funktionellen Diagnostik von Erkrankungen der Leber und Gallenwege

    Ba-Ssalamah A


    Full Text Available Im klinischen Alltag ist die korrekte nichtinvasive Diagnose einer fokalen Leberläsion bzw. einer diffusen Leberparenchymerkrankung oder Gallengangserkrankung erstrebenswert und unabdingbar. Eine morphologische Abklärung dieser Erkrankungen erfolgt heutzutage anhand von Schnittbildverfahren wie CT und MRT sowie mittels Ultraschall. Die MRT stellt aufgrund kontinuierlicher technischer Weiterentwicklungen und Verbesserungen die sensitivste Bildgebungsmodalität für diese Indikationen dar. Die Applikation von Kontrastmittel (KM, insbesondere der hepatobiliären oder hepatospezifischen KM, ermöglicht zusätzliche funktionelle Informationen und in weiterer Folge eine erhöhte diagnostische Genauigkeit des breiten Spektrums der hepatobiliären Erkrankungen.

  4. Depression bei Kindern und Jugendlichen: Prävalenz, Diagnostik, ätiologische Faktoren, Geschlechtsunterschiede, therapeutische Ansätze

    Seiffge-Krenke, Inge


    Die Prävalenzraten für die verschiednen Formen von Depression (depressiven Stimmungen, depressiven Syndromen und Major Depression) haben in den letzten Jahren zugenommen, die Geschlechtsunterschiede mit deutlich höheren Raten für Mädchen haben sich erhöht. Als ätiologische Faktoren für das Auftreten von Depression werden u. a. zunehmende Stressfaktoren, dysfunktionale Bewältigungsstile, ein negatives Körperkonzept und unsichere Bindungsmuster genannt. Unter den verschiedenen therapeutischen A...

  5. Non-neoplastic hyperthrophic osteoarthropathy on the base of an infected aortic prosthesis. Aspects of diagnostic imaging; Nichtneoplastische hypertrophische Osteoarthropathie auf dem Boden einer infizierten Aortenprothese. Aspekte der bildgebenden Diagnostik

    Golder, W. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Radiologie, Nuklearmedizin und Physikalische Therapie; Schnorfeil, M.; Braun, J. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Nephrologie und Endokrinologie; Dollinger, P. [Freie Univ. Berlin (Germany). Klinik fuer Allgemein-, Gefaess- und Thoraxchirurgie


    Secondary hypertrophic osteoarthropathy of the legs is a rare complication of arterial graft surgery. The syndrome is composed of arthralgias, clubbing of the toes and periostosis of the long bones and is usually associated with an infected aortic prosthesis. Often a CT-guided biopsy is performed in order to identify the graft as the primary focus. In addition to the lamellar periostosis demonstrable by conventional radiographs, a vast edema of the bone marrow and surrounding soft tissue is disclosed by MRI. Imaging promotes the early surgical reintervention. (orig.) [German] Die sekundaere hypertrophische Osteoarthropathie der unteren Extremitaeten ist eine seltene Komplikation der Bypasschirurgie. Am haeufigsten wird das aus Arthralgien, Trommelschlegelzehen und Periostose der langen Roehrenknochen bestehende Syndrom bei infizierten Aortenprothesen beobachtet. Die Identifizierung des Grafts als Fokus gelingt oft erst durch die CT-gezielte Punktion. Die MRT deckt ueber die im konventionellen Roentgenbild nachweisbare Periostose hinaus ein ausgedehntes Knochenmark- und Weichteiloedem sowie fokale subchondrale Nekrosen auf. Die bildgebende Diagnostik traegt zur Differenzialindikation von konservativer Therapie und chirurgischer Reintervention wesentlich bei. (orig.)

  6. Bildgebende Untersuchungen des Belohnungs- und emotionalen Systems

    Kienast, Thorsten


    About 60% of patients consuming substances that are able to cause addiction fulfil the criteria of any personality disorder. Repetitive use of these substances may cause substance addiction. This paper reviews current literature in neurobiology research and integrates data collected from our own research group to the topics a) processing of emotional valent stimuli, b) craving for the substance of addiction, c) relapse behavior and d) impulsive behavior. The mechanisms listed are core mechani...

  7. Quality control of outpatient imaging examinations in North Rhine-Westphalia. Part II; Qualitaetskontrolle der ambulanten bildgebenden Diagnostik in Nordrhein-Westfalen. Teil II

    Krug, B.; Boettge, M.; Zaehringer, M. [Univ. Koeln (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik; Reinecke, T.; Coburger, S. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie; Harnischmacher, U.; Luengen, M. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Gesundheitsoekonomie und Klinische Epidemiologie; Lauterbach, K.W. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Gesundheitsoekonomie und Klinische Epidemiologie; Lehmacher, W. [Univ. Koeln (Germany). Inst. fuer Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie; Lackner, K. [Univ. Koeln (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik


    -referrals by GPs, gastroenterologic radiology and the ICD-10 coding (suspicion of cardiovascular disease). (orig.) [German] Fragestellung: In Nordrhein-Westfalen wurden die von Hausaerzten indizierte bildgebende Diagnostik ueberprueft. Ziel des zweiten Teils der Auswertungen war die Erfassung der Prozess- und Ergebnisqualitaet. Als Referenz dienten Expertenbewertungen durch Radiologen und Teilradiologen aus dem universitaeren und ambulanten Versorgungsbereich. Material und Methode: Alle Hausaerzte in NRW wurden um Mitarbeit gebeten. Kooperierende Hausaerzte beantworteten pro rekrutiertem Patienten einen Fragebogen. Jeder Patient protokollierte alle zur Klaerung seiner Beschwerden durchgefuehrten diagnostischen Leistungen. Die beteiligten Fachaerzte wurden gebeten, ihre Bilddokumentationen und Befundungen zur Verfuegung zu stellen und einen Fragebogen zu beantworten. Anschliessend wurde fuer 394 Patienten, fuer die wenigstens eine Untersuchung in bildlicher Dokumentation vorlag, eine Akte angelegt, die die anamnestisch-klinischen Angaben, Befundberichte und Bilddokumentationen enthielt. Die Vorgaenge wurden nacheinander jeweils einem radiologischen und teilradiologischen Fachgebietsarzt aus dem universitaeren und ambulanten Versorgungsbereich zur Bewertung anhand strukturierter Ergebungsboegen zugeleitet. Ergebnisse: 81% der Verdachtsdiagnosen wurden fuer medizinisch plausibel, 76% der Indikationen zur Durchfuehrung einer bildgebenden Diagnostik als richtig, 69% der eingesetzten Untersuchungsmethoden als diagnostisch angemessen, 63% der klinischen Fragestellungen als beantwortet, 50% der Befunde als medizinisch korrekt und 49% aller Nebenbefunde als erfasst eingestuft. Retrospektiv haette auf 32% der Untersuchungen verzichtet werden koennen. Die Reihenfolge von mehreren bei einem Patienten durchgefuehrten Untersuchungen war zu 51% diagnostisch angemessen. Unterschiedliche Bewertungen der einzelnen Auswerter zeigten fachspezifische Tendenzen. Die Plausibilitaet der

  8. Die Bedeutung des Human-Basophilen-Degranulationstests (HBDT) in der Diagnostik der Insektengiftallergie

    Rüter, Ursula


    Der "Human Basophile Degranulations Test"(HBDT), der die Degranulationsreaktion angereicherter Basophiler auf mit Allergen beschichteten Objektträgern mikroskopisch quantifiziert, wurde in der Diagnostik der Insektengiftallergie bei 50 Patienten und 15 Kontrollpersonen mit Hauttests, RAST und Histaminfreisetzungstest(HRT) verglichen. Bei Testung auf Bienengift/Wespengift zeigten HBDT und HRT eine Konkordanz von 68%/74%, HBDT und RAST von 72%/90% und HBDT und Hauttests von 59%/80%. Die Spezifi...

  9. Scaphoid fracture and nonunion. Current status of radiological diagnostics; Skaphoidfraktur und -pseudarthrose. Eine aktuelle Standortbestimmung der radiologischen Diagnostik

    Coblenz, G.; Christopoulos, G.; Froehner, S.; Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Bad Neustadt an der Saale (Germany); Kalb, K.H. [Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany). Klinik fuer Handchirurgie


    Scaphoid fractures, which involve approximately two-thirds of all wrist injuries, are often not detected during initial radiographic examination. By using high-resolution CT and dedicated MRI, it is possible to recognize scaphoid fractures soon at the first diagnostic approach and to assess fragment stability. CT imaging provides all the relevant information of the fracture extent and of the fracture healing in the follow-up. MRI is most sensitive in the detection of scaphoid fractures; however, fracture signs must be differentiated from those of a bone bruise. Both the initially overseen scaphoid fracture and the unsuccessful healing can lead to the natural history of scaphoid nonunion. In the injured scaphoid, CT imaging is essential for depicting the osseous morphology, whereas contrast-enhanced MRI is crucial for assessing the viability of the proximal fragment. (orig.) [German] Skaphoidfrakturen, die ca. 2/3 aller Verletzungen am Handgelenk ausmachen, entziehen sich haeufig dem Nachweis in der radiologischen Erstdiagnostik. Mit der hochaufgeloesten CT und der dezidiert durchgefuehrten MRT stehen mittlerweile Werkzeuge zur Verfuegung, die die Detektion der Skaphoidfraktur bereits am Unfalltag ermoeglichen und eine Abschaetzung der Fragmentstabilitaet erlauben. Dabei kann die CT therapierelevante Informationen sowohl zum Frakturausmass als auch zur Therapiekontrolle liefern. Die MRT weist Skaphoidfrakturen am sensitivsten nach, jedoch muessen diese sicher gegenueber einem ''bone bruise'' abgegrenzt werden. Bei primaer uebersehener Fraktur oder nicht erfolgter Konsolidierung kann sich nachfolgend eine Skaphoidpseudarthrose stadienhaft entwickeln. Die CT gibt wichtige Detailinformationen zur knoechernen Morphologie des Kahnbeins, die kontrastmittelverstaerkte MRT zur Vitalitaetsbeurteilung des proximalen Skaphoidfragments. (orig.)

  10. Dissektion der Arteria carotis als Ursache ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse - Fallberichte und Diskussion

    Tentschert S


    Full Text Available Dissektionen der kraniozervikalen Gefäße, inbesondere der Arteria carotis, zählen zu den häufigsten Ursachen ischämischer zerebrovaskulärer Ereignisse bei jüngeren Patienten. Die ischämische Symptomatik wird durch eine Wühlblutung in die Gefäßwand verursacht, welche entweder zu einer Minderung des zerebralen Blutflusses und/oder zu einer lokalen Thrombosierung mit nachfolgender Embolisation führt. Karotisdissektionen können durch ein mechanisches Trauma hervorgerufen werden, sie entstehen aber auch spontan oder sind dann bei einem Teil der Patienten mit Bindegewebserkrankungen assoziiert. Zu den häufigsten Symptomen zählen Kopfschmerzen, zervikaler Schmerz und Horner-Syndrom. Die zerebrale Ischämie führt meist zu einer transienten ischämischen Attacke (TIA oder zu einem ischämischen Infarkt im Stromgebiet der Arteria cerebri media der betroffenen Seite. Auch eine Amaurosis fugax kann auftreten. Trotz neuer technischer Möglichkeiten stellen Dissektionen der hirnversorgenden Gefäße nach wie vor eine diagnostische Herausforderung dar. Die digitale Subtraktionsangiographie gilt derzeit noch als Goldstandard zur Diagnostik, wird aber in vielen Fällen zunehmend durch neue nichtinvasive bildgebende Verfahren ersetzt oder ergänzt. Stenose oder Verschluß des betroffenen Gefäßes bilden sich in den meisten Fällen innerhalb von zwei Monaten nach dem Ereignis zurück. Therapeutische Maßnahmen haben vor allem die Verhinderung embolischer Komplikationen zum Ziel. Die gegenständliche Arbeit soll anhand von Fallbeispielen und einer Literaturübersicht klinisch relevante Aspekte und Probleme bei Diagnostik und Therapie der Dissektion der Arteria carotis aufzeigen.

  11. Treatment side effects and follow-up of malignant melanoma; Therapienebenwirkungen und Nachsorge bei malignem Melanom

    Stahl, T. [Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH, Zentralinstitut fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Ludwigshafen (Germany); Loquai, C. [Universitaetsmedizin der Johannes-Gutenberg Universitaet Mainz, Hautklinik und Poliklinik, Mainz (Germany)


    gravierenden Wandel unterzogen und unterscheiden sich explizit von der klassischen Zytostatikatherapie. Die Immuntherapeutika, insbesondere Ipilimumab, nehmen aufgrund ihrer spezifischen immunvermittelten Wirkmechanismen und den damit verbundenen Nebenwirkungen (irAE, ''immune related'' Adverse Events) eine Sonderstellung ein. Der ueberwiegende Anteil der Behandlungsfolgen manifestiert sich an der Haut (> 50 %) und entgeht im Allgemeinen der radiologischen Diagnostik. Nur ein vergleichsweise geringer Anteil der Nebenwirkungen ist mit bildgebender Diagnostik fassbar (15-20 %), dann aber, am Beispiel der therapieinduzierten Kolitis unter Ipilimumab, u. U. rasch toedlich. Neben der Kolitis (10-20 %) sind Hypophysitis (1,8-17 %), Thyreoidits (0,8 %), Myositis (1,7 %), Fasziitis und sarkoidoseartige Lymphknotenveraenderungen (6,8 %) weitere in der Bildgebung apparente Therapiefolgen. Um radiologisch nachweisbare Therapienebenwirkungen fruehzeitig zu erkennen und sie insbesondere auch gegen Tumorprogress oder (opportunistische) Infektionen abzugrenzen, ist eine detaillierte Kenntnis der therapeutischen Verfahren in der Melanombehandlung, ihrer Wirkmechanismen und ihrer z. T. sehr spezifischen Nebenwirkungen fuer den Diagnostiker zwingend notwendig. (orig.)

  12. New aspects of MRI for diagnostics of large vessel vasculitis and primary angiitis of the central nervous system; Neue Aspekte der MRT-Bildgebung zur Diagnostik der Grossgefaessvaskulitiden sowie der primaeren Angiitis des zentralen Nervensystems

    Saam, T.; Habs, M.; Cyran, C.C.; Grimm, J.; Reiser, M.F.; Nikolaou, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Pfefferkorn, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Muenchen (Germany); Schueller, U. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Zentrum fuer Neuropathologie, Muenchen (Germany)


    der Gefaesswand zu, allerdings sind nur ausgewaehlte extrakranielle Gefaesse mit ausreichender Aufloesung schallbar. Da den Vaskulitiden primaer Veraenderungen der Gefaesswand zugrunde liegen und die gefundenen luminalen Veraenderungen in der Regel unspezifisch sind und auch bei anderen Erkrankungen auftreten koennen, sind die gebraeuchlichen Verfahren in ihrer Aussagekraft oft limitiert. Mit der hochaufgeloesten MRT der zervikalen und intrakraniellen Gefaesse steht eine viel versprechende neue Methode zur Verfuegung, die die entzuendlich veraenderte Gefaesswand nichtinvasiv und ohne Verwendung ionisierender Strahlen im Detail zu visualisieren vermag. In diesem Beitrag sollen die verwendeten Untersuchungsprotokolle vorgestellt und klinische Bildbeispiele gezeigt werden. Dabei sollen insbesondere die Grossgefaessvaskulitiden und die Vaskulitiden des ZNS behandelt werden. Zudem werden die haeufigsten radiologischen Differenzialdiagnosen demonstriert und andere bildgebende Methoden, wie PET/CT und Ultraschall, die ebenfalls zur Diagnostik der Vaskulitiden eingesetzt werden, diskutiert. (orig.)

  13. Abdominal polytrauma and parenchymal organs; Abdominelles Polytrauma und Parenchymorgane

    Krestan, C.R. [Medizinische Universitaet Wien AKH, Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)


    enormer Bedeutung fuer die Prognose und Therapie polytraumatisierter Patienten. Die Verletzungsmuster sind komplex und erfordern eine grosse Erfahrung, um sie in Minutenschnelle analysieren zu koennen. Im nachfolgenden Uebersichtsartikel werden die radiologische Diagnostik und die klinisch-radiologische Graduierung der Verletzungen von Milz, Leber, Pankreas und Nieren beschrieben. Es wird der Stellenwert der Ultraschalldiagnostik bei der Abklaerung von Polytraumapatienten beschrieben. Fuer die oben genannten Organe werden die wichtigsten traumaassoziierten Veraenderungen in der Computertomographie beschrieben und in Form praegnanter Fallbeispiele veranschaulicht. Ultraschallkontrastmittel koennen diagnostisch wertvolle Zusatzinformationen beim Focused-Assessment-Sonography-for-Trauma(FAST)-Scan der Parenchymorgane liefern. Die Computertomographie hat sich als bildgebendes Standardverfahren zur Abklaerung von Polytraumapatienten etabliert. Innovative organadaptierte Protokolle und Kontrastmittelapplikationen verbessern die diagnostische Treffsicherheit der Multidetektor(MD)-CT. Einsatz des FAST-Scans in Abstimmung mit den anderen klinischen Faechern des Traumateams als Screeningmethode. Die Anwendung der MDCT ist traumaabhaengig, und die Klassifizierung des Verletzungsgrads der parenchymatoesen Organe ist letztendlich fuer die weitere Therapie und Prognose entscheidend. (orig.)

  14. Complications of venous port systems. Radiological diagnostics and minimally invasive therapy; Komplikationen venoeser Portsysteme. Radiologische Diagnostik und minimalinvasive Therapie

    Rathmann, N.; Hausmann, D.; Kostrzewa, M.; Diehl, S.; Schoenberg, S.; Sadick, M. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany); Keese, M. [Universitaetsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultaet Mannheim der Universitaet Heidelberg, Chirurgische Klinik, Mannheim (Germany)


    Documentation of a correct port placement is a routine investigation in radiology. This article describes typical complications of port catheters and minimally invasive treatment options which can guarantee further use without complications. From January 2009 to May 2010 a surgical port placement was carried out on 174 patients at the University Clinic in Mannheim and of these, 52 patients were admitted to our institute for radiological imaging of the port. Minimally invasive treatment options are presented based on the observed port complications. Of the 52 patients 7 (13.5%) received a port catheter lysis. A successful port position correction was carried out in 3 (5.8%) patients with a malpositioned port catheter and port removal was recommended in 2 patients (3.8%) due to extensive arm venous thrombosis. A minimally invasive port catheter treatment allowed further use of the port system without operative revision in the corresponding patients. The measures were tolerated very well by the patients without postinterventional complications. (orig.) [German] Die Dokumentation einer ordnungsgemaessen Portlage ist eine routinemaessige Untersuchung in der Radiologie. In diesem Artikel sollen typische Portkatheterkomplikationen und deren minimalinvasive Behandlungsmoeglichkeiten vorgestellt werden, die eine unkomplizierte Weiternutzung des Ports gewaehrleisten koennen. Von Januar 2009 bis Mai 2010 wurde an der Universitaetsmedizin Mannheim bei insgesamt 174 Patienten eine chirurgische Portimplantation vorgenommen. Davon stellten sich 52 Patienten in unserem Institut zu einer Portdarstellung vor. Anhand der dabei beobachteten Portkomplikationen werden minimalinvasive Behandlungsoptionen dargestellt. Von den 52 Patienten erhielten 7 (13,5%) eine Portkatheterlyse. Bei 3 Patienten (5,8%) mit Portkatheterfehllage wurde eine erfolgreiche Portlagekorrektur vorgenommen. Bei 2 Patienten (3,8%) wurde aufgrund einer ausgedehnten Armvenenthrombose eine Portexplantation empfohlen

  15. {sup 123}Iodine scintigraphy and perchlorate discharge test in the diagnosis of congenital hypothyroidism; {sup 123}I-Szintigraphie und Perchlorat-Depletionstest bei der Diagnostik der kongenitalen Hypothyreose

    Meller, J.; Conrad, M.; Emrich, D.; Becker, W. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Zappel, H.; Roth, C. [Goettingen Univ. (Germany). Abt. Paediatrie


    Aim: Thirty eight children suffering from congenital primary permanent hypothyroidism were studied to determine the diagnostic impact of {sup 123}I scintigraphy in comparison to laboratory findings and ultrasonography. Methods: In all patients {sup 123}I scintigraphy was performed after intravenous administration of 3,7 MBq {sup 123}I. If accumulation of the radiotracer in thyroid tissue occured a perchlorate discharge test was performed subsequently. Results: Scintigraphy revealed athyrosis in 7 children. In 9 children a lingual thyroid was observed. Deficiency in iodine organification was diagnosed by a significant discharge of {sup 123}I in 15 patients. In four of these children the diagnosis of Pendred`s syndrome could be established. Ectopic thyroid tissue could be demonstrated only by scintigraphy where clinical examination and sonography failed in the diagnosis in all cases. Hypoplasia of the thyroid gland as it was diagnosed in 2 cases by ultrasonography appeared to be unlikely because of normal {sup 123}I uptake was seen in these patients. In 2 patients with scintigraphic proven athyrosis an orthotopic gland had been falsely considered by ultrasound. In 44% of our patients the final diagnosis could only be established if {sup 123}I scintigraphy and perchlorate discharge test were performed. Conclusion: This findings suggest that scintigraphy is indispensible in the correct diagnostic work up of congenital hypothyroidism. (orig.) [Deutsch] Ziel: Die vorliegende retrospektive Studie an 38 Kindern soll Aufschluss ueber den aktuellen Stellenwert der {sup 123}I-Szintigraphie im Vergleich mit der Sonographie und laborchemischen Methoden bei der Diagnostik der kongenitalen primaeren Hypothyreose geben. Methoden: Alle Patienten erhielten 3,7 MBq {sup 123}I intravenoes zur Lokalisationsdiagnostik der Schilddruese. Liess sich {sup 123}I speicherndes Schilddruesengewebe nachweisen, wurde ein Depletionstest nach oraler Gabe von 300 mg Perchlorat (Irenat {sup trademark

  16. Functional MRI in schizophrenia. Diagnostics and therapy monitoring of cognitive deficits of schizophrenic patients by functional MRI; Funktionelle MRT bei Schizophreniepatienten. Diagnostik und Therapiemonitoring kognitiver Defizite schizophrener Patienten mittels funktioneller MRT

    Furtner, J.; Prayer, D. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Sachs, G. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Wien (Austria)


    Cognitive impairments are core psychopathological components of the symptomatic of schizophrenic patients. These dysfunctions are generally related to attention, executive functions and memory. This report provides information on the importance of using functional magnetic resonance imaging (fMRI) for the diagnostics and therapy monitoring of the different subtypes of cognitive dysfunctions. Furthermore, it describes the typical differences in the activation of individual brain regions between schizophrenic patients and healthy control persons. This information should be helpful in identifying the deficit profile of each patient and create an individual therapy plan. (orig.) [German] Kognitive Defizite sind ein zentraler Bestandteil der Symptomatik schizophrener Patienten. Diese Defizite betreffen v. a. die Aufmerksamkeit, exekutive Funktionen sowie das Gedaechtnis. Der vorliegende Beitrag zeigt den Stellenwert der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) in Hinblick auf Diagnostik und Therapiemonitoring der unterschiedlichen kognitiven Teilbereiche auf. Darueber hinaus werden die Unterschiede in Bezug auf die Aktivierung der einzelnen Gehirnareale zwischen schizophrenen Patienten und gesunden Kontrollpersonen dargestellt. Diese Informationen sollen helfen, in der Praxis ein Profil der kognitiven Leistungsreduktionen sowie ein darauf angepasstes Therapiekonzept zu erstellen. (orig.)

  17. Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) bei geriatrischen Patienten

    Sturm W


    Die Prävalenz der symptomatischen und asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) steigt mit dem Alter der Patienten, häufig liegen bei den Betroffenen neben der PAVK mehrere Begleiterkrankungen gleichzeitig vor. Diese Multimorbidität beeinflusst die Symptomatik (verschleierte Symptome bei diabetischer Neuropathie), die Diagnostik (z. B. eingeschränkte Aussagekraft der Knöchel-Arm-Blutdruckmessung [Ankle-brachial- Index, ABI]) und auch das therapeutische Proce...

  18. Imaging of vertebral trauma; Radiologische Diagnostik der Wirbelsaeulenverletzungen

    Daffner, R.H. (ed.)


    This translation of the toolbook published in the 'US-ART' series, offers invaluable help to medical radiologists in the diagnostic imaging and evaluation of complex vertebral traumas which are on the rise, inter alia due to increasingly dangerous leisure sports. (orig./CB) [German] Wirbelsaeulenverletzungen stellen eine der komplexesten diagnostischen Herausforderungen fuer jeden Radiologen, Unfallchirurgen und Orthopaeden dar. Durch ein zunehmend ausgedehnteres und riskanteres Freizeitverhalten nimmt diese Verletzungsart kontinuierlich zu. Die Probleme, vor die der praktisch Taetige in der radiologischen Diagnostik dieses Traumas gestellt wird, sind erheblich: - Komplexe anatomische Region mit oftmals nur schwer identifizierbaren Loesungen - Aussagen zum Entstehungsmechanismus und Prognose schwierig - nachhaltige Konsequenzen der radiologischen Diagnostik auf die Therapie - konkurrierende, manchmal ergaenzende Methodenvielfalt. Das Buch bietet hierzu wertvolle Hilfe: - Praxisrelevante Hintergrundinformationen zur Anatomie und Biomechanik der Wirbelsaeule mit aufwendigen Zeichnungen zur Illustration; umfangreiches und exzellentes Bildmaterial in aussergewoehnlicher Groesse und Zahl (ueber 400) fuer den direkten visuellen Abgleich; systematische Erfassung aller Entstehungsmechanismen und Verletzungstypen, einschliesslich aller Klassifikationen, Skalen und Scores; differenzierte Gegenueberstellung aller radiologischen Verfahren im direkten Vergleich (MRT/CT, Roentgen usw.); zahlreiche Praxistips; Beruecksichtigung aller speziellen und seltenen Verletzungen und Normvarianten einschliesslich klarer differentialdiagnostischer Abgrenzungskriterien (z.B. angeborene Abweichungen, Pseudofrakturen). (orig./AJ)

  19. Radiological diagnostics in CUP syndrome; Radiologische Diagnostik des CUP-Syndroms

    Kazmierczak, P.M.; Nikolaou, K.; Graser, A.; Reiser, M.F.; Cyran, C.C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Rominger, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)


    , diffusion), e.g. investigation of breast carcinoma or prostate carcinoma. Whole body staging stands at the beginning of the diagnostic algorithm in CUP syndrome to localize a potential primary tumor. Clinically, contrast-enhanced CT of the neck, thorax and abdomen is frequently applied; however, many studies have demonstrated augmented sensitivity of {sup 18}F-FDG PET-CT for the detection of primary tumors and metastatic tumor manifestations. (orig.) [German] Im therapeutischen Management des Cancer-of-unknown-primary(CUP)-Syndroms spielt die bildgebende Diagnostik eine zentrale Rolle zur Lokalisation des Primaertumors, zur Identifikation von Tumoren, fuer die ein dediziertes Behandlungsschema zur Verfuegung steht, sowie zur Charakterisierung klinisch-pathologischer Subentitaeten, die das weitere diagnostische und therapeutische Procedere bestimmen und eine Einschaetzung der Prognose erlauben. Zur Verfuegung stehende radiologische Modalitaeten umfassen die Projektionsradiographie, die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Sonographie sowie die Hybridverfahren Positronenemissionstomographie(PET)-CT und MR-PET. In der Ganzkoerperbildgebung hat die CT eine hohe Sensitivitaet fuer Tumoren, die haeufig als metastasierte Tumorerkrankung auftreten. Nach aktueller Literatur ist die CT bei Patienten mit Pankreaskarzinom in 86% der Faelle diagnostisch, bei Patienten mit Kolonkarzinom in 36% und bei Patienten mit Bronchialkarzinom in 74%. Des Weiteren zeigte eine Metaanalyse, dass bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom und zervikalen Lymphknotenmetastasen die CT in 22% der Faelle den Primaertumor lokalisieren konnte, im Vergleich zu 36% Detektionsrate der MRT und 28-57% der PET-CT mit {sup 18}F-FDG (Fluordesoxyglukose). Der MRT kommt auf Grund des hohen Weichteilkontrasts und der Moeglichkeit zur funktionellen Bildgebung besondere Bedeutung bei der Lokalisation primaer okkulter Tumoren bei Organuntersuchungen zu, z. B. beim Mamma- oder dem

  20. Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK bei geriatrischen Patienten

    Sturm W


    Full Text Available Die Prävalenz der symptomatischen und asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK steigt mit dem Alter der Patienten, häufig liegen bei den Betroffenen neben der PAVK mehrere Begleiterkrankungen gleichzeitig vor. Diese Multimorbidität beeinflusst die Symptomatik (verschleierte Symptome bei diabetischer Neuropathie, die Diagnostik (z. B. eingeschränkte Aussagekraft der Knöchel-Arm-Blutdruckmessung [Ankle-brachial- Index, ABI] und auch das therapeutische Procedere im Anschluss an die Diagnostik. Bereits bei der initialen angiologischen Einschätzung sollten wesentliche Therapieziele bei älteren Patienten in den weiteren diagnostischen Ablauf miteinbezogen werden, nämlich Erhalt der Lebensqualität, behinderungsfreie Lebensjahre, Erhalt der Mobilität mit geringem Sturzrisiko und Vermeidung einer unnötigen Polypharmazie.

  1. Imaging diagnosis of solitary pulmonary nodules on an open low-field MRI system - comparison of two MR sequences with spiral CT; Bildgebende Diagnostik solitaerer Lungenrundherde am offenen Niederfeld-MRT. Ein Vergleich zweier MR-Sequenzen mit der Spiral-CT

    Schaefer, J.F.; Vollmar, J.; Seemann, M.D.; Mehnert, F.; Claussen, C.D. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Schick, F. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Sektion Experimentelle Radiologie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Vonthein, R. [Inst. fuer Medizinische Biometrie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Aebert, H. [Abt. fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany)


    Objective: To evaluate and compare two fast gradient-echo sequences (GRE) concerning the visualization of solitary pulmonary nodules with an open low-field MRI system in comparison to computed tomography. Materials and Methods: Fourteen patients with solitary pulmonary nodules detected by spiral CT ranging in size from 6 mm to 42 mm (mean 20 mm) underwent MRI on an open 0.2 T scanner using a spoiled 2D GRE (2D FLASH; TR/ TE/Flip = 100 ms/7.5 ms/30 ) and a totally refocused 2D steady-state GRE (True-FISP; TR/TE/FA = 7.3 ms/3.5 ms/80 ). The image quality concerning artifacts (by flow, breathing and susceptibility) and the morphologic characteristics of the nodules were scored and compared with CT by two independent radiologists. The diameters of the nodules measured by MRI were compared with CT measurements. The sequences were also evaluated with regard to the signal-to-noise ratio (SNR) of the lesion. Results: All lesions were detected with the 2D FLASH sequence. True-FISP failed to find a granuloma with a size of 6 mm. The 2D FLASH was rated significantly superior to true FISP concerning image quality artifacts by susceptibility as well as concerning to CT the presentation of nodule characteristics. In MR images, the size of lesions was significantly smaller than in CT images for both sequences: for 2D FLASH the mean difference was 0.9 mm and for true FISP 2.6 mm. The SNR of the nodules was significantly higher for the 2D FLASH than for the true FISP. Conclusion: In low field MRI, the 2D FLASH sequence is superior to the 2D true FISP sequence in imaging of pulmonary nodules. With the 2D FLASH sequence nodules of 6 mm or larger in size can be visualized. (orig.) [German] Zielsetzung: Feststellen der Wertigkeit und Vergleich von zwei schnellen Gradientenechosequenzen (GRE) in der Darstellung solitaerer Lungenrundherde im Vergleich zur Computertomographie am offenen Niederfeld-MR-Tomographen. Material und Methode: 14 Patienten mit einem in der Spiral-CT detektierten

  2. MRI in the pre- and postnatal diagnosis of connatal sacrococcygeal teratoma; Die MRT in der prae- und postnatalen Diagnostik von konnatalen Steissbeinteratomen

    Bachmann, G. [Giessen Univ. (Germany). Roentgenabteilung Innere Medizin; Schueck, R. [Giessen Univ. (Germany). Zentrum fuer Chirurgie; Jovanovic, V. [Giessen Univ. (Germany). Zentrum fuer Gynaekologie; Bauer, T. [Giessen Univ. (Germany). Roentgenabteilung Innere Medizin


    Two cases with SCT were studied with pre- and postnatal MRI and findings were compared with the ultrasound and clinical data. Before delivery, MRI permits depiction of the size and structure of teratomas and the integrity of the sacrum. After delivery, evaluation of the rectum, urinary tract and levator muscles is important to facilitate surgical reconstruction. (orig./VHE) [Deutsch] Zwei Kinder mit einem benignen Steissbeinteratom wurden vor und nach der Geburt mit der MRT untersucht und die Befunde mit sonographischen und klinischen Befunden verglichen. Vor der Entbindung kann mit der MRT die Groesse und Struktur des Tumors und die Intaktheit der Wirbelsaeule abgeklaert werden. Postnatal ist in hochaufloesenden Techniken v.a. die Beziehung zum Rektum, Beckenboden und Harntrakt exakt darstellbar, was die plastische Operation erleichtert. (orig./VHE)

  3. Inflammatory diseases of the gall bladder and biliary system. Part I: Imaging - cholelithasis - inflammation of the gall bladder; Entzuendliche Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege. Teil I: Bildgebende Verfahren - Cholelithiasis - Entzuendungen der Gallenblase

    Helmberger, H. [Krankenhaus Dritter Orden Muenchen-Nymphenburg (Germany). Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Nuklearmedizin; Kammer, B. [Haunersches Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Abteilung Paediatrische Radiologie


    Cholelithiasis is the most common affliction of the gallbladder and biliary tract. Including its complications, gallstone disease represents the basis for cholecystitis and cholangitis in the majority of cases. Inflammatory diseases of the biliary system are divided into acute and chronic forms originating from the gallbladder as well as from the biliary tract. Although acute calculous cholecystitis is the most common form, gangrenous, and emphysematous inflammation of the gallbladder as well as gallbladder empyema are included in this group of diseases. In the chronic forms, calculous and acalculous inflammation is also differentiated. Recent developments in cross-sectional imaging in sonography, computed tomography, and magnetic resonance imaging offer numerous tools for depicting the biliary system with high diagnostic accuracy. Invasive imaging modalities of the biliary system are mainly used for therapeutic aspects. (orig.) [German] Die Cholelithiasis ist die haeufigste Erkrankung von Gallenblase und Gallenwegen. Zusammen mit seinen Komplikationen stellt das Gallensteinleiden zugleich in der Mehrzahl der Faelle die Ursache entzuendlicher Erkrankungen des Gallesystems dar. Dabei wird zwischen akuten und chronischen Formen sowohl der Gallenblase als auch der Gallenwege unterschieden. Zu den akuten Cholezystitiden zaehlen neben der begleitenden Entzuendung beim Gallensteinleiden auch die gangraenoese und emphysematoese Cholezystitis sowie das Gallenblasenempyem. Auch bei den chronischen Formen werden Entzuendungen ohne und mit Steinleiden differenziert. Mit den modernen Schnittbildverfahren Sonographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie stehen zahlreiche Moeglichkeiten der Bildgebung des Gallensystems mit hoher diagnostischer Aussagekraft zur Verfuegung. Die Verfahren der direkten Darstellung des Gallesystems kommen hauptsaechlich im Rahmen der Therapie zum Einsatz. (orig.)

  4. Investigation techniques and importance of CT for diagnostics of cardiac valvular diseases; Untersuchungstechniken und Stellenwert der CT bei der Diagnostik von Herzklappenerkrankungen

    Gordic, S.; Alkadhi, H. [Universitaetsspital Zuerich, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Zuerich (Switzerland)


    Cardiac computed tomography (CT) is the first-line modality for coronary assessment. In addition valvular morphology and function can be evaluated. The method of choice for the evaluation of cardiac valves is echocardiography, followed by magnetic resonance imaging. Recent technical improvements and advances in temporal resolution allow a detailed anatomical and functional evaluation of the cardiac valves. Cardiac CT provides an excellent image quality of the aortic and mitral valve thus enabling an evaluation of the morphology. In addition, cardiac CT allows an assessment of aortic valve function with respect to the grading of stenosis and regurgitation. Cardiac CT is not considered the first-line modality for the evaluation of cardiac valves; however, beyond coronary assessment CT provides important information on the morphology and function of cardiac valves. Cardiac CT can be a useful imaging alternative for patients in whom other more commonly used methods, such as echocardiography and magnetic resonance imaging fail to provide the necessary information. (orig.) [German] Die Herz-CT wird in erster Linie anlaesslich einer Koronarabklaerung durchgefuehrt. Sie ist aber auch in der Lage, wichtige Informationen ueber die Morphologie und teilweise auch Herzklappenfunktion zu liefern. Die primaere Modalitaet zur Evaluation der Herzklappen ist die Echokardiographie, gefolgt von der Magnetresonanztomographie. Durch die kontinuierliche technische Weiterentwicklung der CT-Geraete erfolgte eine markante Verbesserung der raeumlichen und zeitlichen Aufloesung, welche fuer die artefaktfreie Darstellung schnell bewegender und kleiner Strukturen, wie etwa der Koronargefaesse und Herzklappen, entscheidend sind. Die CT liefert eine ausgezeichnete Bildqualitaet der Aorten- und Mitralklappe und erlaubt somit eine praezise Beurteilung ihrer Morphologie. Zudem ermoeglicht die CT eine gute Beurteilung der Aortenklappenfunktion mit einer Graduierung von Stenose und Insuffizienz. Die

  5. Die Bildgebung des Beckenbodens. Ultraschall und MRI

    Betschart, Cornelia; PERUCCHINI, DANIELE; Fink, Daniel; SCHEINER, DAVID


    Beckenbodenpathologien können Grund sein für Genitaldeszensus, Inkontinenz und Blasen-/Darmentleerungsstörungen. Bis anhin basierte das Wissen vor allem auf klinischen Beobachtungen und anatomischen Studien. Ultraschall und MRI bringen neue Möglichkeiten in der Diagnostik und ergänzen die klinische Untersuchung.

  6. Experimentelle Diagnostik angstbezogener Informationsverarbeitung bei Kindern im Grundschulalter

    Eschenbeck, Heike


    Ziel war die Entwicklung und Erprobung von Varianten des emotionalen Strooptests zur Analyse angstbezogener Aufmerksamkeitsprozesse bei Grundschulkindern. Dabei wurde überprüft, ob dieses kognitiv-experimentelle Verfahren zukünftig als objektives Testverfahren zur Diagnostik von Ängstlichkeit im Kindesalter geeignet ist. Ausgangspunkt waren zahlreiche Befunde für die Gruppe Erwachsener, wonach die Zuwendung auf bedrohliche Situationsmerkmalen für Ängstliche charakteristisch ist. Für das Kinde...

  7. Polycythemia vera: diagnosis, different therapy modalities and clinical value of the treatment with radiophosphorus today; Polycythaemia vera: Diagnostik, Differenzialtherapie und Stellenwert der {sup 32}P-Behandlung heute

    Bredow, J.; Pinkert, J.; Franke, W.G. [Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin TU Dresden (Germany); Schuler, U. [Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitaetsklinikum ' ' Carl Gustav Carus' ' an der TU Dresden (Germany)


    The definition, diagnostic criteria and clinical findings as well as the treatment with radioactive phosphorus is described more in detail. Today, the treatment with {sup 32}P is estimated to be an easy and safe method, especially for elderly patients (65 years or above), providing a cost-effective alternative to anti-proliferative drugs like hydroxyurea. (orig.) [German] Es wird auf das Krankheitsbild per se, die Diagnostikkriterien und klinischen Befunde eingegangen und die Radiophosphortherapie bei Patienten mit PCV beschrieben. Aus heutiger Sicht steht mit der Radiophosphortherapie der Polycythaemia vera ein einfaches und sicheres Verfahren zur Verfuegung, welches insbesondere bei aelteren (ueber 65-jaehrigen) Patienten eine praktikable und kostenguenstige Alternative zur medikamentoesen antiproliferativen Therapie mit Hydroxyharnstoff darstellt. (orig.)

  8. Das bovine Ovarialzystensyndrom : Versuch einer in vivo Klassifizierung in Verbindung mit einer Langzeitstudie zur Überprüfung verschiedener Diagnostik- und Therapiemethoden

    Schedel, Klaus


    Für die vorliegende Feldstudie standen 337 Kühe mit Ovarialzystensyndrom aus 78 Betrieben zur Verfügung. Bei allen Probanden wurde neben den klassischen klinischen Parametern anläßlich der Erstvorstellung der periphere Progesterongehalt in Vollmilch semiquantitativ durch EIA gemessen und retrospektiv in der Magermilch durch EIA quantifiziert. Bei 61 Probanden wurden zudem die Zysten per vaginam punktiert und in der aspirierten Zystenflüssigkeit (ZF) Progesteron (P4), Östradiol-17ß (E...

  9. PET with {sup 18}F-fluorodeoxyglucose for staging of non-small cell lung cancer. Evidence-based recommendations and cost-effectiveness; PET mit {sup 18}F-Fluordeoxyglukose in der Diagnostik des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms: evidenzbasierte Empfehlungen und Kosten/Nutzenabwaegungen

    Weber, W.A.; Schwaiger, M. [Techn. Universitaet Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik; Dietlein, M.; Schicha, H. [Univ. Koeln (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin; Hellwig, D.; Kirsch, C.M. [Radiologische Universitaetsklinik, Homburg/Saar (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin


    .) [German] Ziele: In dieser Arbeit wurde die Positronenemissionstomographie mit {sup 18}F-Fluordeoxyglukose (FDG-PET) zum praeoperativen Staging des nicht kleinzelligen Brochialkarzinoms (NSCLC) nach Kriterien der evidenzbasierten Medizin bewertet und Analysen zu Kosteneffektivitaet des Verfahrens diskutiert. Methodik: Von 1995 bis 2002 veroeffentlichte Studien zur praeoperativen NSCLC-Diagnostik mittels FDG-PET wurden nach den Kriterien der European Agency for the Evaluation of Medicinal Products (EMEA) ausgewaehlt und nach einem standardisierten Rating-System der Agency for Health Care Policy and Research (AHCPR) bzgl. Validitaet ihrer Aussagen beurteilt. Ergebnisse: Die mittlere Sensitivitaet und Spezifitaet der FDG-PET betraegt auf Patientenbasis 85% bzw. 87% (16 Studien, 1355 Patienten). Fuer den direkten Vergleich mit der Computertomographie (CT) ergibt sich eine mittlere Sensitivitaet und Spezifitaet von 66% bzw. 71%. Beim Nachweis von Fernmetastasen fuehrt die FDG-PET bei 18% der Patienten zu einer korrekten Veraenderung des Tumorstadiums im Vergleich zur CT-basierten Diagnostik (10 Studien, 1073 Patienten). Fuenf Kosten/Nutzenanalysen aus den USA, Japan und Deutschland kamen zu dem Schluss, dass FDG-PET das Behandlungsergebnis verbessern kann und zu reduzierten oder nur gerinfuegig erhoehten Gesamtkosten fuer Diagnostik und Therapie fuehrt. Die Verbesserung des Behandlungsergebnisses wurde auch in einer randomisierten Studie belegt, in der das Risiko einer nicht kurativen Thorakotomie durch die GDG-PET um 51% verringert wurde (p=0,003). Schlussfolgerung: Nach den AHCRP-Kriterien ist die Diagnostik von NSCLC-Lymphknoten- bzw. -Fernmetastasen auf Evidenzstufe Ia bzw. Ib belegt. Da ausserdem eine guenstige Kosten/Nutzenrelation besteht, ist nach medizinischen und gesundheitsoekonomischen Kriterien die FDG-PET zum praeoperativen Staging des Bronchialkarzinomas als 'streng empfohlen' anzusehen. (orig.)

  10. Synthese, Charakterisierung und Evaluierung von Antikörperkonjugaten mit Dendrimer-basierten Chelator- und Fluoreszenzfarbstoffmultimeren für die Krebsdiagnostik und Therapie

    Wängler, Carmen


    Für eine Verbesserung der radiometallbasierten Diagnostik und Therapie sowie der Diagnostik mittels Fluoreszenzfarbstoffen wurden Chelatbildner- und Fluoreszenz-farbstoff-Multimere auf der Basis von PAMAM-Dendrimeren hergestellt. Diese wurden in den EGF-Rezeptor bindenden Antikörper Matuzumab eingeführt und die synthetisierten Antikörper-Multimer-Konjugate hinsichtlich ihrer Immunreaktivität untersucht. Für die Herstellung der Multimere musste zunächst die Synthese der PAMAM-Dendrimere optimi...

  11. Functional imaging of neurocognitive dysfunction in attention deficit hyperactivity disorder; Bildgebende Darstellung neurokognitiver Dysfunktionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung

    Wolf, I. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); Tost, H.; Ruf, M.; Ende, G. [NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Schmidt, M.H. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany)


    Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD) is a neurobiological disorder of early childhood onset. Defining symptoms are chronic impairments of attention, impulse control and motor hyperactivity that frequently persist until adulthood. Miscellaneous causes of the disorder have been discussed. Accumulating evidence from imaging- and molecular genetic studies strengthened the theory of ADHS being a predominantly inherited disorder of neurobiological origin. In the last 15 years, non-invasive brain imaging methods were successfully implemented in pediatric research. Functional magnetic resonance imaging studies gave major insight into the neurobiological correlates of executive malfunction, inhibitory deficits and psychomotoric soft signs. These findings are in good accordance with brain morphometric data indicating a significant volumetric decrease of major components of striato-thalamo-cortical feedback loops, primarily influencing prefrontal executive functioning (e.g. basal ganglia). Empirical evidence points to a broad array of associated behavioral disturbances like deficient visuomotor abilities and oculomotor dysfunctions. This paper reviews the current empirical evidence derived from prior imaging studies. Special emphasis is given to the relevance of oculomotor dysfunctions in clinical and research settings, as well as their assessment in the MR environment. (orig.) [German] Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung (ADHS) ist eine neurobiologische Funktionsstoerung mit Beginn im fruehen Kindesalter, die sich durch ueberdauernde Beeintraechtigungen kognitiver Funktionen der Aufmerksamkeit, Impulsivitaet und in fakultativ motorischer Hyperaktivitaet aeussert. Die Stoerung persistiert haeufig bis ins Erwachsenenalter, und ihr Erscheinungsbild ist vielfaeltig. Als moegliche Ursachen von ADHS werden verschiedene Faktoren diskutiert, wobei vor allem strukturell bildgebende Studien und molekulargenetische Untersuchungen der 90er Jahre auf eine

  12. Sprengel deformity in a nine-year-old boy: diagnosis and therapy; Sprengel-Deformitaet bei einem neunjaehrigen Jungen: Diagnostik und Therapie

    Klein, H.M. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Betzdorf (Germany); Steinbeck, J. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Allgemeine Orthopaedie


    Sprengel deformity is a congential malformation with usually unilateral elevation and medial rotation of the scapula. An omovertebral bone is generally present. Associated skeletal malformations are frequently present. Though functional impairment is mild, the cosmetic and psycho-social impairment can be considerable. The prognosis of early surgical therapy is good. The presented case also justifies surgical correction in the older child. (orig.) [German] Die Sprengel-Deformitaet ist eine angeborene Fehlbildung mit meist einseitiger Elevation und Medialrotation der Skapula. Meist ist ein Os omovertebrale vorhanden. Assoziierte skelettale Fehlbildungen sind haeufig. Obgleich funktionell wenig einschraenkend, ist die kosmetische und psycho-soziale Beeintraechtigung oft erheblich. Die Prognose der fruehen operativen Therapie ist gut. Der vorliegende Fall ermutigt zur operativen Therapie auch im hoeheren Kindesalter. (orig.)

  13. Imaging technique and current status of valvular heart disease using cardiac MRI; Untersuchungstechniken und Stellenwert der MRT bei der Diagnostik von Herzklappenerkrankungen

    Lotz, J.; Sohns, J.M. [Universitaetsmedizin Goettingen, Georg-August-Universitaet, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Goettingen (Germany)


    The main indications for cardiac magnetic resonance imaging (MRI) in the evaluation of valvular heart disease are pathologies of the aortic and pulmonary valve. For mitral and tricuspid valve pathologies MRI is not the first line modality as these are usually well visualized by echocardiography. The advantages of MRI in valvular heart disease are a high reliability in the evaluation of ventricular volumes and function as well as the assessment of the perivalvular arterial or atrial structures. This reliability and the limitless access to any imaging plane partially compensates for the lower temporal and spatial resolution in comparison to echocardiography. In patients with congenital heart disease, cardiac MRI is established as a valuable diagnostic tool in daily clinical management, especially for the evaluation of pulmonary valve defects. Nevertheless, echocardiography remains the first-line diagnostic imaging tool for the foreseeable future. (orig.) [German] Die Untersuchung der Herzklappen in der MRT umfasst derzeit v. a. die Aorten- und Pulmonalisklappe. Pathologien der atrioventrikulaeren Klappen bilden demgegenueber nur selten die zentrale Fragestellung einer kardialen MRT-Untersuchung, da diese normalerweise einer echokardiographischen Untersuchung gut zugaenglich sind. Die Staerke der MRT ist die hohe Zuverlaessigkeit, mit der neben der Klappenmorphologie und -funktion die Funktionsparameter des jeweiligen Ventrikels und die Morphologie der nachgeschalteten Arterien bestimmt werden koennen. Dadurch kann die MRT die prinzipielle Schwaeche in der Orts- und Zeitaufloesung gegenueber der Echokardiographie teilweise kompensieren. Bei Patienten mit kongenitalen Herzvitien ist die MRT-basierte Klappendiagnostik fester Bestandteil des klinischen Managements. Das gilt besonders fuer die Evaluation der Pulmonalisklappe. Die Echokardiographie bleibt absehbar die Modalitaet der ersten Wahl fuer die Klappendiagnostik am Herzen. (orig.)

  14. Artifacts and pitfalls in oncologic {sup 18}F-FDG-PET-CT imaging; Artefakte und Fallstricke in der onkologischen {sup 18}F-FDG-PET-CT-Diagnostik

    Falck, Christian von [Medizinische Hochschule Hannover (Germany). Schwerpunkt multimodale Bildgebung; Raatschen, Hans-Juergen [Charite Berlin (Germany). Radiologie; Bengel, Frank M. [Medizinische Hochschule Hannover (Germany)


    Hybrid imaging such as {sup 18}F-FDG PET-CT synergistically combines the advantages of metabolic and morphologic imaging. Due to its increasing role in the imaging of oncologic disease there is a growing demand for the general radiologists to have a basic unterstanding of the method and its limitations. Therefore, the objective of this review is to explain und illustrate the typical artifacts and pitfalls of oncologic PET-CT imaging using {sup 18}F-FDG. (orig.)

  15. Non-traumatic avascular necrosis of the hip in the adult. Pt. 2. Radiological diagnosis and staging; Die nichttraumatische Hueftkopfnekrose des Erwachsenen. T. 2. Radiologische Diagnostik und Stadieneinteilung

    Kramer, J. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). MR-Institut, Abteilung fuer Osteologie; Hofmann, S. [Orthopaedisches Krankenhaus Gersthof, Wien (Austria). 1. Abteilung; Imhof, H. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). MR-Institut, Abteilung fuer Osteologie


    In recent years diagnosis, and in particular early diagnosis, of osteonecrosis of the hip has been much improved by modern imaging modalities. Magnetic resonance imaging is widely accepted as the primary imaging modality for the early detection of this disorder and can help to facilitate the therapeutic management in later stages. However, plain radiographs, bone scans and computed tomography are still important techniques, which cannot be avoided in most cases. This paper describes the relative values of the different modalities. The staging system used is the international ARCO system. (orig.) [Deutsch] Die Diagnose und insbesondere die Frueherkennung der Hueftkopfnekrose hat sich in den letzten Jahren durch den Einsatz der modernen bildgebenden Verfahren entscheidend verbessert. Die Magnetresonanztomographie hat sich mittlerweile zur Methode der Wahl entwickelt und wird sowohl zur Fruehdiagnostik als auch in spaeteren Stadien zur Therapieplanung eingesetzt. Trotzdem kann auf die anderen Methoden wie Nativroentgen, Szintigraphie und Computertomographie vielfach nicht verzichtet werden. Diese Arbeit beschreibt die Wertigkeit der verschiedenen radiologischen Methoden bei der nichttraumatischen HKN des Erwachsenen, wobei die internationale klinische ARCO-Stadieneinteilung verwendet wird. (orig.)

  16. Diagnostic imaging of abdominal aortic aneurysms; Diagnostik des Bauchaortenaneurysmas

    Kraemer, S.C.; Goerich, J. [Ulm Univ. (DE). Abt. Radiologie 1 (Roentgendiagnostik); Pamler, R. [Ulm Univ. (Germany). Abt. fuer Torax- und Gefaesschirurgie


    The survey explains the available methods for diagnostic imaging of aortic aneurysms, i.e. the conventional methods of ultrasonography and intra-arterial angiography as well as the modern tomographic and image processing techniques such as CT, DSA, and MRT. The various methods are briefly discussed with respect to their sensitivity and specificity. The authors expect that MRI will become the modality of choice, due to absence of radiation exposure of the patients. [German] Klassische Verfahren der Diagnostik von Aortenaneurysmen sind Ultrasonographie sowie die intraarterielle Angiographie. Inzwischen werden mehr und mehr die modernen Schnittbildtechniken und Rekonstruktionsverfahren wie CT, DSA und MRT verwendet. Die verschiedenen Methoden werden bez/''uglich ihrer Sensitivit/''at und Spezifizit/''at diskutiert. Die Autoren nehmen an, da/ss sich die MRT wegen der fehlenden Strahlenbelastung als Methode der Wahl durchsetzen wird. (orig/MG)

  17. Sind die klassischen Methoden zur mykologischen Diagnostik noch "State-of-the-Art"?

    Wiegand, Cornelia; Bauer, Andrea; Brasch, Jochen; Nenoff, Pietro; Schaller, Martin; Mayser, Peter; Hipler, Uta-Christina; Elsner, Peter


    Die Labordiagnose einer Pilzinfektion der Haut basiert traditionell auf dem Nativpräparat und der Anzucht des Erregers aus dem klinischen Material. Auch der dermato- histologischer Nachweis von Pilzelementen ist möglich. Diese Methoden sind, sofern sie korrekt ausgeführt werden, in der Regel zum Pilznachweis geeignet. Im Zuge der personalisierten Medizin und den daraus erwachsenden Aufgaben werden jedoch neue Verfahren erforderlich, welche einfach, spezifisch und schnell sind. Der zusätzliche Einsatz von DNA-basierten molekularen Methoden erhöht die Empfindlichkeit sowie die diagnostische Spezifität und reduziert die zum Teil wochenlange Durchführungszeit der konventionellen mykologischen Diagnostik auf 24 bis 48 Stunden. Im Zuge der stetigen Weiterentwicklung im Bereich der personalisierten Medizin sind einfache Analysensysteme auf PCR-Basis denkbar, die in der Hautarztpraxis eine Dermatophyten-Sofort-Diagnostik erlauben (Point-of-Care-Tests). PMID:27119469

  18. Diagnostic imaging of the hand. 2. rev. and enl. ed.; Bildgebende Diagnostik der Hand

    Schmitt, R. [Herz- und Gefaessklinik, Bad Neustadt/Saale (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interkonventionelle Radiologie; Lanz, U. (eds.) [Klinik fuer Handchirurgie, Bad Neustadt/Saale (Germany)


    The second edition contains the following new features: Focus on cogenital, degenerative, inflammatory, tumourous, neurogenic and vascular diseases of the hands; new images of multiline spiral CT including 2D pictures and 3D reconstructions; new MRT images with examination protocols; synoptic presentation of all diseases according to their pathoanatomy, clinical symptoms, diagnostic imaging, differential diagnosis, therapeutic options; checklists for the doctor's everyday work. (orig.)

  19. Imaging of uterus and ovaries in children; Bildgebende Diagnostik des inneren weiblichen Genitales bei Kindern

    Sorge, Ina; Hirsch, Franz Wolfgang [Universitaetsklinikum Leipzig (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie


    The clinical symptoms of pathologies of the uterus and ovaries are relatively unspecific. Their presentation includes absence of symptoms, abdominal pain and acute abdomen - but also developmental alterations during puberty and problems with menstruation and conception. Ultrasound can reliably diagnose most of these diseases. MRI is being a second line of diagnostics especially in cases of malformation and possible tumors. It is decisive for a valid interpretation of results to be aware of age-dependent normal findings and to have a working knowledge of embryologic processes, especially to understand how deformities take shape. This article is presenting normal findings and many pathologies of the female inner genital in childhood and puberty. By using exemplary images we will cover their differential diagnoses, pitfalls and typical presentations.

  20. Diagnostic imaging of the hand. 3. rev. and enl. ed.; Bildgebende Diagnostik der Hand

    Schmitt, Rainer [Herz und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Lanz, Ulrich


    The book on diagnostic imaging of the hand covers the following issues: projection radiography, cinematography, MRT and CR arthrography, arthroscopy, arteriography, skeleton scintiscanning, sonography, computerized tomography, magnetic resonance tomography, anatomy of forearm and carpus, anatomy of metacarpus and fingers, carpal function and morphometry, postoperative X-ray diagnostic, growing hand skeleton, normative variants, malformations and deformities, trauma of the distal forearm, lesions of the ulnocarpal complex (TFCC), scaphoid fractures, scaphoid arthrosis, fractures of other carpus bones, carpal luxations and luxation fractures, carpal instabilities, fractures of the metacarpalla, finger fractures, arthrosis deformans, enthesiopathies, sport induced soft tissue lesions, osteonecrosis, impingement syndromes, osteopenic skeletal diseases, metabolis diseases, crystal-induced osteoarthropaties, rheumatoid arthritis, spondyloarthritis, rheumatic fever, collagenoses, infective arthritis, osteomyelitis, soft tissue infections, cystoids bone lesions, skeletal tumors, soft tissue tumors, carpal tunnel syndrome, nerve compression syndrome, arterial perfusion disturbances, differential diagnostic tables on hand lesions.

  1. Imaging of irreversible loss of brain function; Bildgebende Verfahren zur Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalles

    Lanfermann, H. [Hannover Medical School (Germany). Inst. of Diagnostic and Interventional Neuroradiology; Schober, O. [University Hospital Muenster (Germany). Dept. of Nuclear Medicine


    The updated guidelines for the determination of irreversible loss of brain function include a substantial innovation, i. e., the use of CT angiography as a supplementary technical examination. Adherence to a standardized protocol is the prerequisite for the application of CT angiography. The guidelines for standardized execution of perfusion scintigraphy are unchanged and still valid. Requirements regarding the quality of examining physicians are specified.

  2. Whole-body MRI and FDG-PET/CT imaging diagnostics in oncology; Ganzkoerper-MRT und FDG-PET/CT in der bildgebenden onkologischen Diagnostik

    Schmidt, G.P.; Haug, A.; Reiser, M.F.; Rist, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)


    Ganzkoerperscannern bei 1,5 und auch 3 Tesla in Kombination mit schnelleren Bildakquisitionstechniken ist die GK-MRT nun klinisch umsetzbar. Damit ist eine dedizierte Beurteilbarkeit individueller Organe mit unterschiedlichen Kontrasten, hoher raeumlicher Aufloesung und Kontrastmitteldynamik in Kombination mit der GK-Bildgebung moeglich. Mit der PET/CT koennen neben der morphologischen Bildgebung auch wichtige metabolische Informationen gewonnen werden, sodass dieses Verfahren beim initialen Staging verschiedener Tumoren sich etabliert hat, speziell zur Beurteilung von Lymphknotenmetastasen und Abschaetzung der Tumorvitalitaet. Neue methodische Entwicklungen, wie die GK-MRT-Diffusionsbildgebung, haben das Potenzial, die diagnostische Genauigkeit der GK-MRT weiter zu verbessern. Die GK-MRT hat Vorteile bei der Detektion von Fernmetastasen, speziell bei Tumoren, die haeufig in die Leber, Knochen oder das ZNS metastasieren, und stellt eine sinnvolle strahlenfreie Alternative zur Bildgebung paediatrischer Tumorpatienten dar, bei denen haeufig wiederholte Untersuchungen erforderlich sind. Die GK-MRT eignet sich auch dazu, das gesamte Knochenmark in einem Untersuchungsgang darzustellen und liefert sehr genaue Informationen beim Staging maligner haematologischer Erkrankungen, wie z. B. dem multiplen Myelom. In diesem Beitrag sollen aktuelle Entwicklungen und klinische Anwendungen der GK-MRT im Vergleich mit der PET/CT bei der onkologischen Bildgebung dargestellt werden. (orig.)

  3. Impact of the serum thyroglobulin concentration on the diagnostics of benign and malignant thyroid diseases; Stellenwert des Serum-Thyreoglobulinspiegels bei der Diagnostik benigner und maligner Schilddruesenerkrankungen

    Rink, T.; Schroth, H.J. [Abt. fuer Nuklearmedizin, Staedtisches Klinikum, Hanau (Germany); Dembowski, W.; Klinger, K. [Medizinische Klinik, St. Vinzenz Krankenhaus, Hanau (Germany)


    concentrations cannot exclude the respective disorder, a routine Tg determination seems not to be justified in benign thyroid diseases. (orig.) [German] Ziel dieser Studie ist es, neue und bislang zum Teil kontrovers diskutierte Indikationen zur Bestimmung des Thyreoglobulins (Tg) bei unterschiedlichen Schilddruesenerkrankungen in der klinischen Routine zu ueberpruefen. Methoden: Die Studie umfasst folgende Kollektive: 250 gesunde Probanden, 50 Patienten mit euthyreoter Struma diffusa, 161 Patienten mit euthyreoter Knotenstruma (davon 108 operierte Faelle, wobei sich 17 Karzinome fanden), 60 hyperthyreote Patienten mit autonomer Knotenstruma, 150 Patienten mit Thyreoiditis Hashimoto und 30 hyperthyreote Patienten mit M. Basedow. Ergebnisse: Die Grenze des Referenzbereichs errechnete sich zu 30 ng Tg/ml. Die Analyse der diffusen Strumen zeigte eine lineare Abhaengigkeit des Tg-Spiegels von der Schilddruesengroesse, wobei der Erwartungswert in etwa dem Organvolumen in ml entsprach. Knotige Veraenderungen fuehrten zu einem ueberproportionalen Tg-Anstieg, der allerdings einer grossen Varianz unterlag und daher im Einzelfall nur schwer abzuschaetzen war. Von den 17 Patienten mit Schilddruesenkarzinom lag der Tg-Spiegel in 10 Faellen unterhalb des Erwartungswertes, 2 Patienten zeigten einen Tg-Wert von >1000 ng/ml. Bei Autonomien fand sich bezogen auf eine durch Substitution extrem supprimierte Vergleichsgruppe ein signifikant hoeherer mittlerer Tg-Spiegel. Aufgrund der hohen Varianz der Tg-Werte beider Kollektive war die Diagnose der Autonomie anhand der Tg-Bestimmung jedoch kaum moeglich. In der Gruppe mit Thyreoiditis Hashimoto zeigte sich im Vergleich zum Normalkollektiv ein erniedrigter Tg-Spiegel. Bei M. Basedow war die mittlere Tg-Konzentration signifikant hoeher als in der Vergleichsgruppe mit Struma diffusa, dennoch lagen 47% aller Werte noch im Referenzbereich. Schlussfolgerung: Hohe Tg-Werte fuehren bei Verdacht auf Malignitaet, Autonomie oder M. Basedow zu einer hoeheren

  4. Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen


    Zeitschriftenübersicht und Buchbesprechungen: Rubin, J.A. (1993): Kunsttherapie als Kindertherapie. Karlsruhe. Girgensohn-Marchand, B. (1992): Der Mythos Watzlawick. Eine Streitschrift gegen systemisches und konstruktivisches Denken in pädagogischen Zusammenhängen. Weinheim. Gaedt, Ch./Bothe, S./Henning, M. (Hrsg.) (1993): Psychisch krank und geistig behindert. Dortmund. Sarimski, K. (1993): Interaktive Frühförderung. Behinderte Kinder: Diagnostik und Beratung. Weinheim.

  5. Combination of cross-sectional MRI, MRCP and gadolinium-enhanced dual-phase 3D-MRA in the staging of pancreatic tumors: first clinical results; Kombinierter Einsatz von MRT, MRCP und kontrastverstaerkter 2-Phasen 3D-MRA in der Diagnostik von Pankreastumoren: Erste klinische Ergebnisse

    Gaa, J.; Tesdal, I.K.; Lehmann, K.J.; Boehm, C.; Moeckel, R.; Georgi, M. [Klinikum Mannheim gGmbH (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Wendl, K.; Meier-Willersen, H.J.; Richter, A.; Trede, M. [Klinikum Mannheim gGmbH (Germany). Chirurgische Klinik


    Purpose: To evaluate the accuracy of a non-invasive `all-in-one` staging MR method in patients with pancreatic tumors. Material and Methods: 46 patients were prospectively evaluated by a combined MR imaging protocol including breath-hold T{sub 1}- and T{sub 2}-weighted pulse sequence, MRCP using a breath-hold 2D-RARE sequence, and breathhold gadolinium-enhanced dual-phase 3D-MR angiography. Results: All pancreatic tumors were detected by the combination of cross-sectional imaging and MRCP. In spite of the use of MRCP, definitive differentiation between pancreatic carcinoma and chronic pancreatitis was not possible in 3 (6.5%) out of 46 cases. High quality 3D-MR angiograms were obtained in 43 (93.5%) cases. In 6 (13%) patients 3D-MRA showed an aberrant right hepatic artery. The overall accuracy of MRI in assessing extrapancreatic tumor spread, lymph node metastases, liver metastases, and vascular involvement was 95.7%, 80.4%, 93.5%, and 89.1%, respectively. Conclusion: Due to its high accuracy the `all-in-one` MR protocol may become the most important modality after clinical examination and ultrasound in the diagnostic work-up for most patients with suspicion of pancreatic tumors. (orig.) [Deutsch] Ziel: Beurteilung der Wertigkeit eines `globalen` MR-Protokolls in der Diagnostik von Pankreastumoren. Material und Methode: 46 Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom wurden mit einem definierten Protokoll unter Einbeziehung von T{sub 1}- und T{sub 2}-gewichteten Sequenzen, einer 2D-RARE MRCP-Sequenz und einer konstrastverstaerkten 2-Phasen 3D-MRA untersucht. Ergebnisse: Alle Pankreastumoren wurden mit der Kombination von Schnittbild und MRCP nachgewiesen. Trotz des Einsatzes der MRCP gelang in 3 (6,5%) von 46 Faellen eine sichere Differenzierung zwischen Pankreaskarzinom und chronischer Pankreatitis nicht. Qualitativ hochwertige 3D-MR-Angiogramme wurden in 43 (93,5%) Faellen erzielt. In 6 (13%) Faellen wurde eine aberrierende, aus der A. mesenterica superior

  6. Morbus Crohn und Psychosomatik

    Moser G


    Full Text Available Die psychosoziale Dimension bei Morbus Crohn soll in der Diagnostik und Therapie dieser chronisch entzündlichen Darmerkrankung berücksichtigt werden. Dieses Leiden trifft zumeist junge Individuen, nimmt einen chronischen Verlauf, ist mit tabuisierten Beschwerden verbunden und derzeit trotz intensiver Forschung unheilbar. Beeinträchtigte Lebensqualität und psychische Störungen wie Angst und Depressivität sind mögliche Folgen dieser Erkrankung. Die moderne psychosomatische Medizin bezieht sich auf das biopsychosoziale Modell, in dem parallel die biologischen, psychischen und sozialen Faktoren bei der Entstehung und dem Verlauf von Erkrankungen zu berücksichtigen sind. In der folgenden Übersichtsarbeit werden diese Faktoren für den Morbus Crohn dargestellt.

  7. Radiological diagnostics of multiple myeloma; Radiologische Diagnostik des multiplen Myeloms

    D' Anastasi, M.; Grandl, S.; Reiser, M.F.; Baur-Melnyk, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)


    Robust and reliable imaging methods are required to estimate the skeletal tumor load in multiple myeloma, as well as for the diagnosis of extraskeletal manifestations. Imaging also plays an essential role in the assessment of fracture risk and of vertebral fractures. The conventional skeletal survey has been the gold standard in the imaging of multiple myeloma for many years. Other modalities which have been investigated and are in use are whole-body computed tomography (WBCT), 18F-fluorodeoxyglucose positron emission tomography computed tomography (FDG PET-CT) and whole-body magnetic resonance imaging (WBMRI). These techniques are able to depict both mineralized bone and the bone marrow with a high sensitivity for myeloma lesions. Several studies have shown that cross-sectional imaging is superior to the skeletal survey in the detection of myeloma lesions and WBMRI has been shown to be significantly more sensitive than WBCT for the detection of focal myeloma lesions as well as for diffuse infiltration. The FDG PET-CT technique has a sensitivity comparable to WBMRI. Due to the higher sensitivity in the detection of myeloma lesions WBCT and WBMRI should replace the skeletal survey. A WBCT should be performed if there is suspicion of multiple myeloma. If no focal lesions are found WBMRI or at least MRI of the spine and pelvis should be additionally performed if available. If WBMRI has been initially performed and focal lesions are present, an additional WBCT may be performed to assess the extent of bone destruction and fracture risk. In cases of monoclonal gammopathy of undetermined significance (MGUS), solitary and smoldering myeloma, a WBMRI, if available, should be performed in addition to WBCT. (orig.) [German] Die Aufgabe der bildgebenden Diagnostik beim multiplen Myelom (MM) ist die zuverlaessige Erfassung der Tumorlast im Skelett sowie auch der extraskelettalen Manifestationen und der assoziierten Komplikationen (z. B. Wirbelkoerperfrakturen, Frakturgefahr

  8. Multimodale Diagnostik von Gallenwegsstenosen: Welche bildgebenden Verfahren brauchen wir bei Gallenwegsstenosen unklarer Ätiologie?

    Meister T


    Full Text Available Die Diagnostik von Gallenwegserkrankungen ist aufgrund der Vielfalt der potenziellen Entitäten und der diagnostischen (und therapeutischen Optionen ein schwieriges Feld. Neben der eigentlichen Erkrankung spielen weitere Faktoren wie das Alter der Patienten, Begleiterkrankungen oder zu erwartende Interventionspflichtigkeit bei der Auswahl des diagnostischen Verfahrens eine wesentliche Rolle. Während beispielsweise bei potenzieller Interventionspflichtigkeit (Cholestase, Verdacht auf eine biliäre Candidiasis die Indikation zur ERCP relativ großzügig gestellt wird, sollte bei jungen Patienten mit erhöhten Cholestaseparametern zunächst eine weniger invasive Diagnostik (EUS, MRCP erfolgen. Auch im Zeitalter der „High-end“-Bildgebung bleibt die unklare Gallenwegsstenose eine immense Herausforderung. Neben der präoperativen histologischen/zytologischen Diagnosesicherung ist eine multimodale Bildgebung erforderlich. Gerade die Bestimmung der Tumorausdehnung eines Klatskin-Tumors bleibt mit sämtlichen derzeit verfügbaren bildgebenden Verfahren herausfordernd. Wo liegen die Perspektiven in der Diagnostik von Erkrankungen des pankreatobiliären Systems in der Zukunft? Wie oben dargestellt, sind vor allem die unklaren Gallenwegsstenosen auch weiterhin das Hauptproblem der Diagnostik. Ähnlich wie bereits beim transabdominellen Ultraschall realisiert, könnte in der Endosonographie eine weitere Verbesserung durch den Einsatz von Kontrastmitteln erzielt werden – gerade bei der immer noch sehr schwierigen Differenzierung zwischen malignen und benignen Pankreasläsionen [1–3]. Die Arbeitsgruppe um Dietrich konnte in einer Pilotstudie zeigen, dass Sensitivität und Spezifität von 73 % bzw. 83 % (konventionelle EUS durch den Einsatz von Kontrastmitteln auf 91 % bzw. 93 % gesteigert werden können [2]. Auf dem Gebiet der radiologischen (nuklearmedizinischen Fusionsbildgebung bleibt abzuwarten, inwiefern die Kombination aus PET und

  9. Differentialdiagnose beim Lungenkarzinom durch CEA, CYFRA 21-1, NSE und ProGRP

    Gruber, Christine


    Es handelt sich um eine bizentrische, retrospektive Studie am Institut für Klinische Chemie am Klinikum Großhadern, München und an der Asklepioslungenfachklinik Gauting. Anhand von insgesamt 2749 Patienten wurde univariat und multivariat analysiert, inwieweit die Tumormarker CEA, CYFRA 21-1, NSE und ProGRP und zusätzlich die Routinelaborparameter eine Hilfestellung sowohl in der Diagnostik und Differentialdiagnostik eines Lungenrundherdes (benigne Lungenerkrankung, primäres Lungenkarzinom, Lu...

  10. Psychosoziale und psychotherapeutische Aspekte der genetischen Beratung

    Thierry N


    Full Text Available Der rapide Fortschritt genetischer Diagnostik führt zur Notwendigkeit, individuelle, familiäre aber auch gesellschaftliche Aspekte eines unabänderlichen, aber oft präsymptomatischen Wissens neu zu definieren. Neben individuellen Copingstrategien, die das Wissen um genetische Erkrankungen mit sich ziehen, scheinen unbewußte Phantasien um persönliche, aber auch familiäre genetische Unvollkommenheiten eine bedeutsame Rolle im Erleben des Patienten zu spielen. Die Beratung von Patienten erfordert sowohl Empathie als auch technische Neutralität, um die mit der Diagnostik verbundenen Abwehrprozesse verstehen zu können. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen genetischer Diagnostik, einer non-direktiven Beratung sozialarbeiterischer Institutionen und der Möglichkeit einer psychotherapeutischen Durcharbeitung eines genetisch veränderten Selbstbildes erscheint nicht nur dringend erforderlich, sondern eröffnet die Komplexität, die medizinischen Fortschritt und individuelle Hilflosigkeit so eindrucksvoll verknüpft.

  11. Mediastinal fibrosis with pulmonary artery obstruction; diagnosis and investigation with helical CT imaging including 3-dimensional reconstructions; Pulomonalarterienstenose bei aggresiver Mediastinalfibrose; Diagnostik und 3D-Darstellung mittels helikaler CT-Untersuchung

    Kolbe, M. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Kantonsspital Basel (Switzerland); Helwig, A. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Kantonsspital Basel (Switzerland); Habicht, J.M. [Klinik fuer Herz-Torax-Chirurgie, Universitaetskliniken Basel (Switzerland); Steinbruch, W. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Kantonsspital Basel (Switzerland)


    An aggressive mediastinal fibrosis was found in a 42-year-old female, suffering from dysphagia, stabbing pain in the chest, and an unclear weight loss. In this case, the rare combination of esophageal involvement, bronchial narrowing, and pulmonary artery obstruction could easily be demonstrated with a barium study and a helical CT examination including three-dimensional reconstructions. (orig.) [Deutsch] Wir stellen den Fall einer 42jaehrigen Patientin vor, welche zur Abklaerung einer zunehmenden Dysphagie, stechender Thoraxschmerzen und eines Gewichtsverlustes hospitalisiert wurde. Mittels klinischer und radiologischer Abklaerung konnte eine aggressive Mediastinalfibrose diagnostiziert werden. Die seltene Kombination einer Oesophaguseinengung mit Pulmonalarterienstenosen sowie einer Bronchuskompression konnte nichtinvasiv mittels Oesophagogramm und helikaler CT-Untersuchung zuverlaessig und schnell dargestellt werden. (orig.)

  12. Visualization techniques for multislice CT datasets of coronary arteries: correlation of axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic imaging with coronary angiography; Visualisierungsmodalitaeten in der Multidetektor CT-Koronarangiographie des Herzens: Korrelation von axialer, multiplanarer, dreidimensionaler und virtuell endoskopischer Bildgebung mit der invasiven Diagnostik

    Herzog, C.; Ay, M.; Engelmann, K.; Abolmaali, N.; Diebold, T.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Dogani, S. [Frankfurt Univ. (Germany). Klinik fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie


    Objective: To evaluate the performance of 4 different visualization techniques for multislice CT datasets from the coronary arteries in comparison to coronary angiography. Material and Methods: 42 patients were examined prospectively using both multislice CT and angiocardiography. All CT scans were performed at collimation 4x1 mm, pitch 1.5 and a rotation time of 500 msec. Using retrospective ecg-gating, image reconstruction parameters were 1.25 mm slice thickness, 0.5 mm increment and kernel B 30. Each patient's CT dataset subsequently was explored using axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic visualization modes. Results: Axial scans showed the highest sensitivity in the evaluation of stenoses (66.7%), followed by virtual endoscopy (55.9%), multiplanar (48.6%), and three-dimensional reformations (33.3%). With regard to the detection of atherosclerotic plaques, axial scans (71.2%), three-dimensional reformations (70.1%), and virtual endoscopy (69.1%) displayed comparable sensitivities, whereas multiplanar reformations showed distinctly lower results (55.6%). On combining the techniques a sensitivity of 74.2% for the detection of atherosclerotic plaques, of 72.0% for the identification of high-grade stenoses, respectively, was obtained. The specificity of all four visualization modes amounted to 91.9% and above. Best results have been obtained within the RIVA (sensitivity 85.2%). (orig.) [German] Ziel: Evaluierung der Wertigkeit verschiedener Bildgebungsmodalitaeten der Multidetektor CT-Koronarographie in Korrelation mit der invasiven kardiologischen Diagnostik. Material und Methoden: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 42 Patienten vergleichend mittels Multidetektor-CT und Herzkatheter untersucht. Das standardisierte Protokoll sah eine Kollimation von 4x1 mm bei einem Tischvorschub von 1,5 mm/Umdrehung und einer Rotationszeit von 500 ms vor. Die anschliessende Bildreformation erfolgte mittels retrospektivem EKG-Gating bei einer

  13. Emotionsregulation im Kindes- und Jugendalter: Konzeptdefinition, entwicklungsspezifische Diagnostik und Psychopathologie

    Kullik, Angelika


    The aim of this doctoral thesis was to consider emotion regulation (ER) with a developmental perspective and to examine ER in internalizing disorders. An own definition provided a basis for further analyses (study I). A systematic review showed that ER diagnoses are more satisfactory in late childhood compared to infancy or toddlerhood (study II). Literature revealed limited findings for the relationship between ER and internalizing disorders (study III). Study IV examined ER as a mechanism i...

  14. Diagnostische Wertigkeit von PSA und DVT

    Wolff, Carolina Johanna


    Die radiologische Diagnostik, die auf einem abgestuftem Untersuchungsschema beruht, ist heute fester Bestandteil in der Zahnärztlichen Chirurgie. Die zur Basisuntersuchung gehörende Panorama-Schichtaufnahme liefert grundlegende Informationen durch Darstellung der Organ- und Funktionseinheit und stellt somit die radiologische Grundlage für viele diagnostische Fragen dar. Durch gewissenhafte Beurteilung stellt die PSA somit ein im Hinblick auf die Therapieentscheidung wichtiges, sondern auch in...

  15. High dose Gd-DTPA-BMA (gadodiamide) for diagnostic imaging and therapy monitoring of malignant bone tumors; Hochdosierte Anwendung von Gd-DTPA-BMA (Gadodiamid) in der Diagnostik und Therapiebeurteilung maligner Knochentumoren

    Haeussler, M.D. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Rummeny, E.J. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Raufhake, C. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Blasius, S. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Pathologie; Lindner, N. [Muenster Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie; Daldrup, H.E. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Reimer, P. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Peters, P.E. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie


    Purpose: To evaluate the efficacy of high-dose Gd-DTPA-BMA (gadodiamide, Omniscan) as a contrast for magnetic resonance imaging of malignant bone tumors and the use of high-dose dynamic studies for predicting the response to preoperative chemotherapy. Materials and methods: Examinations were performed in 22 patients with suspected malignant bone tumor on a 1.5 T system. In 8 cases a follow-up examination was done after preoperative chemotherapy. Static studies included Pd- and T2-weighted spin-echo sequences as well as T1-weighted spin-echo sequences, obtained pre- and post-contrast. Dynamic studies were performed using a FLASH 2D-gradient-echo sequence (TR 40 ms/TE 10 ms, 90 flip angle) every 20 s after intravenous bolus injection of Gd-DTPA-BMA (0.3 mmol/kg body weight). MR images were evaluated qualitatively by visual assessment of conspicuity size, extraosseous delineation and structure of the lesion and quantitatively by measurement of the signal intensities and calculation of the relative increase in signal intensity. Results: Qualitative image analysis showed best demonstration of the lesions on contrast-enhanced T1-weighted images. Comparison of T1-weighted pre- and postcontrast spin-echo sequences revealed significantly better assessment of tumor structure after administration of contrast media. After preoperative chemotherapy, all responders showed a markedly stronger reduction in relative increase in signal intensity in dynamic studies compared to nonresponders. Conclusion: Gd-DTPA-BMA is effective for magnetic resonance imaging of musculoskeletal lesions and improves assessment of the tumor structure. Dynamic studies may help to predict the response to preoperative chemotherapy. (orig.) [Deutsch] Untersucht wurde, ob die hochdosierte Gabe von Gd-DTPA-BMA (Gadodiamid, Omniscan{sup TM}) sich fuer die kontrastmittelunterstuetzte Magnetresonanztomographie maligner Knochentumoren eignet und ob dynamische Studien bei dieser Dosis eine Beurteilung des

  16. Assessment of the functional status of the pulmonary endothelium and the neuroadrenergic function of the airways with MIBG; Untersuchung des Lungenendothels und der neuroadrenergen Funktion der Atemwege mit MIBG

    Richter, W.S.; Munz, D.L. [Humboldt Univ., Berlin (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin


    Only little attention is directed towards nonrespiratory functions of the lung in today`s nuclear medicine. However, the metabolic performance of the lung (e.g. the handling of biologically active amines) is of major importance for the whole organism. The main site for metabolic lung functions is the endothelium. Nuclear medicine methods are suitable for the noninvasive evaluation of the functional status of endothelial cells. After i.v. injection, MIBG is taken up by the pulmonary endothelium analogous to norepinephrine. Consequently, dysfunction of the endothelium can be recognized early by lung scintigraphy with MIBG. Since MIBG competes with norepinephrine at the cellular up-take mechanism, MIBG scintigraphy of the lung gives also insight into the function of the systemic neuroadrenergic system. MIBG radioaerosol may be of potential use for the assessment of the neuroadrenergic function of the airways. Even though the feasibility of the method has been demonstrated, clinical studies are lacking so far. (orig.) [Deutsch] Nichtrespiratorische Lungenfunktionen spielen derzeit in der nuklearmedizinischen Diagnostik nur eine untergeordnete Rolle. Fuer den Gesamtorganismus jedoch hat die Lunge als biochemischer Filter (z.B. von biologisch aktiven Aminen) eine erhebliche Bedeutung. Hauptort der metabolischen Leistung der Lunge ist das Endothel. Als bildgebende Verfahren zur Untersuchung der Funktion des pulmonalen Endothels bieten sich nuklearmedizinische Methoden an. MIBG wird nach intravenoeser Injektion analog zu Noradrenalin in pulmonale Endothelzellen aufgenommen. Die MIBG-Szintigraphie der Lunge stellt somit eine einfache nichtinvasive Methode dar, Funktionstoerungen des pulmonalen Endothels fruehzeitig zu erfassen. Da die pulmonale MIBG-Speicherung auch von der Kompetition zwischen MIBG und zirkulierendem Noradrenalin am spezifischen Transportmechanismus abhaengt, erlaubt die MIBG-Szintigraphie der Lunge auch Aussagen zur Funktion des systemischen

  17. Cardiac MR imaging in arrhythmogenic heart diseases; Kardiale MRT in der Diagnostik arrhythmogener Herzerkrankungen

    Boehm, C.K.; Dinter, D.J.; Diehl, S.J.; Neff, K.W. [Universitaetsklinikum Mannheim, Institut fuer Klinische Radiologie, Mannheim (Germany); Papavassiliu, T.; Borggrefe, M. [Universitaetsklinikum Mannheim, Medizinische Klinik, Mannheim (Germany)


    Cardiac arrhythmias are assessed with a combination of history, clinical examination, electrocardiogram, Holter monitor, if necessary supplemented by invasive cardiac electrophysiology. In ischemic heart disease (IHD) coronary angiography is performed in addition. Echocardiography is usually the primary imaging modality. MRI is increasingly recognized as an important investigation allowing more accurate cardiac morphological and functional assessment. Approximately one-fifth of deaths in Western countries are due to sudden cardiac death, 80% of which are caused by arrhythmias. Typical causes range from diseases with high prevalence (IHD in men 30%) to myocarditis (prevalence 1-9%) and rare cardiomyopathies (prevalence HCM 0.2%, ARVC 0.02%, Brugada syndrome approx. 0.5%). The characteristic MRI features of arrhythmogenic diseases and the new aspects of characteristic distribution of late enhancement allow etiologic classification and differential diagnosis. MRI represents an important tool for detection of the underlying cause and for risk stratification in many diseases associated with arrhythmias. (orig.) [German] Herzrhythmusstoerungen werden durch die Zusammenschau von Anamnese, klinischer Untersuchung, Elektrokardiogramm, Langzeit-EKG sowie ggf. einer invasiven elektrophysiologischen Untersuchung beurteilt. Bei der koronaren Herzerkrankung (KHK) erfolgt zusaetzlich eine Koronarangiographie. Die Echokardiographie stellt das primaere bildgebende Verfahren dar. Die MRT des Herzens ermoeglicht eine genauere morphologische und funktionelle Darstellung des Herzens und gewinnt damit zunehmend an Bedeutung. Etwa jeder 5. Todesfall in westlichen Industriestaaten ist auf einen ploetzlichen Herztod zurueckzufuehren, davon sind ca. 80% durch Herzrhythmusstoerungen verursacht. Typische Ursachen reichen von Krankheiten mit hoher Praevalenz (KHK bei Maennern 30%) ueber Myokarditiden (Praevalenz 1-9%) bis zu selteneren Kardiomyopathien (Praevalenz HCM 0,2%, ARVC 0,02%, Brugada

  18. Invasive diagnostic procedures for insulinomas of the pancreas; Invasive Diagnostik bei Insulinomen des Pankreas

    Noeldge, G.; Weber, M.A.; Kauczor, H.U.; Grenacher, L. [Radiologische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Abt. Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Ritzel, R.A. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Endokrinologie, Heidelberg (Germany); Werner, M.J. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Heidelberg (Germany)


    Insulinomas are the most common cause for hypoglycemia with endogenous hyperinsulinism. Insulinomas are the most frequent endocrine tumor of the pancreas and 10% occur as multiple tumors (e.g. multiple endocrine neoplasia type I) or in rare cases as islet cell hyperplasia. A further 10-15% of insulinomas are malignant. Non-invasive imaging modalities, such as computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI), ultrasonography (US) and somatoreceptor scintigraphy (SRN) show a lower sensitivity for detection and localization of tumors, because in many cases insulinomas are smaller than 2 cm in size. Invasive pre-operative diagnostic procedures, such as transhepatic peripancreatic venous blood sampling (TPVB) and the intra-arterial calcium stimulation test (ASVS) are much more time-intensive compared to CT, MRI and US with an examination time of 2-3 h but achieve a more exact pre-operative detection and localization with sensitivities mostly greater than 95% and are therefore the diagnostic methods of choice. (orig.) [German] Insulinome sind der haeufigste Grund fuer Hypoglykaemien mit endogenem Hyperinsulinismus. Zehn Prozent aller Insulinome - der haeufigste endokrine Pankreastumor - kommen im Pankreas als multiple Tumoren vor (z. B. multiple endokrine Neoplasien Typ I) oder erweisen sich selten als Inselzellhyperplasie. Weitere 10-15% sind bei Diagnosestellung maligne. Bildgebende, nichtinvasive Verfahren wie die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT), der Ultraschall (US) und v. a. die Oktreotidszintigraphie sind wegen der geringen Groesse der Insulinome vielfach unzureichend zu deren Lokalisation. Invasive praeoperative diagnostische funktionelle Verfahren wie die transhepatische peripankreatische venoese Blutentnahme (TPVB) und der intraarterielle Kalziumstimulationstest (ASVS) sind, verglichen mit CT, MRT und US, deutlich zeitaufwendigere Methoden, protokollbedingt mit bis zu 2-3 h Untersuchungsdauer, erzielen aber eine exaktere

  19. MRI methods for pulmonary ventilation and perfusion imaging; Methoden der MRT zur Ventilations- und Perfusionsbildgebung der Lunge

    Sommer, G. [Universitaetsspital Basel, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Basel (Switzerland); Bauman, G. [Universitaetsspital Basel, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin - Radiologische Physik, Basel (Switzerland)


    Detektion frueher pathologischer Veraenderungen. Standardverfahren der bildgebenden Lungendiagnostik sind die Computertomographie (CT) zur morphologischen Darstellung und die Perfusions-/Ventilationsszintigraphie bzw. ''single photon emission computed tomography'' (SPECT) zur funktionellen Diagnostik. Zur Darstellung der Lungenventilation stehen die MRT mit hyperpolarisierten Gasen, die O{sub 2}-verstaerkte MRT, die MRT mit fluorierten Gasen und die Fourier-Dekompositions-MRT (FD-MRT) zur Verfuegung. Zur Perfusionsbestimmung koennen die dynamische kontrastmittelverstaerkte MRT (DCE-MRT), das ''arterial spin labeling'' (ASL) und die FD-MRT verwendet werden. Bildgebende Verfahren erlauben einen genaueren Einblick in die Pathophysiologie der Lungenfunktion auf regionaler Ebene. Vorteile der MRT sind die fehlende Strahlenbelastung, welche die schonende Akquisition dynamischer Daten ermoeglicht sowie die Vielfalt der verfuegbaren Kontraste und damit zugaenglichen Parameter der Lungenfunktion. Ausreichende klinische Daten existieren nur fuer bestimmte Anwendungen der DCE-MRT. Fuer die uebrigen Verfahren gibt es lediglich Machbarkeitsstudien und Fallserien mit unterschiedlichem Umfang. Hyperpolarisierte Gase sind technisch bedingt nur eingeschraenkt in der Klinik anwendbar. Ein klinischer Einsatz der genannten Verfahren sollte mit Ausnahme der DCE-MRT nur innerhalb von Studien erfolgen. (orig.)

  20. Aktuelle Diagnostik der kindlichen Harninkontinenz

    Möhring C; Goepel M


    Einnässen ist das häufigste urologische Symptom im Kindesalter. Es ist für den behandelnden Arzt eine Herausforderung, da der Erfolg oder Mißerfolg der eingeleiteten Therapie das psychische und auch das körperliche Wohlergehen des Kindes deutlich beeinflußt. Die Abklärung inkontinenter Kinder, die zumeist primär in der Hand von Pädiatern liegt, wird von den beteiligten Fachdisziplinen sehr unterschiedlich gehandhabt. Dabei zeichnet sich zumindest in Deutschland eine Tendenz zur primären Psy...

  1. New imaging strategies for monitoring molecular pharmacotherapy of GIST; Neue bildgebende Strategien zum Monitoring molekularer Pharmakotherapien bei GIST

    Berger, F.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)


    Prognosis and clinical management of patients with gastrointestinal stromal tumors (GIST) has changed significantly with the introduction of new molecular-targeted drugs such as imatinib. This development is accompanied by a need to re-evaluate the established imaging criteria used to assess treatment response. The frequently used response evaluation criteria in solid tumors (RECIST) are mainly based on one-dimensional tumor size and do not take into account functional changes in responding GISTs such as a decrease in CT density or in the number of intratumoral vessels. Positron emission tomography (PET) has been found to be highly sensitive in detecting early response and to have a predictive value in the long term response to imatinib treatment. Monitoring the course of the disease by PET is limited due to scanner availability and economic constraints. Modified CT response criteria using a combination of tumor density and tumor size are especially promising in early response assessment and have a good prognostic value. Further optimization of existing response criteria and evaluation of new candidate markers of treatment response, such as quantitative perfusion will be the key for optimized monitoring of targeted therapies in GIST. (orig.) [German] Prognose und klinisches Management von Patienten mit gastrointestinalem Stromatumor (GIST) haben sich nach Einfuehrung neuer molekularer Pharmakotherapien wie Imatinib dramatisch geaendert. Damit einhergegangen ist die Notwendigkeit, bisher etablierte bildgebende Methoden zur Beurteilung des Ansprechens auf die Therapie zu ueberdenken. Die derzeit am haeufigsten eingesetzten Responsekriterien, die RECIST- (Response-evaluation-criteria-in-solid-tumors-)Kriterien, beruhen wesentlich auf der unidirektionalen Messung tumoroeser Laesionen. Aenderungen in der CT-Dichte oder der Anzahl intratumoraler Blutgefaesse werden hierbei nicht beruecksichtigt. Die Positronenemissionstomographie (PET) ist ein sensitives Verfahren zur

  2. Ein Lehrbuch über Psychiatrie und Psychotherapie – Geschlechtsunterschiede unter der Lupe? A Textbook for Psychiatry and Psychotherapy—Gender Differences under the Microscope?

    Isabella Heuser; Nicole C. Schommer


    Anke Rohde und Andreas Marneros haben sich ein hohes Ziel gesetzt: ein übersichtliches Lehrbuch für Psychiatrie und Psychotherapie, das erstmals eine systematische Zusammenstellung des Wissens über geschlechtsspezifische Aspekte von Symptomatologie, Epidemiologie, Diagnostik, Pharmakotherapie und Psychotherapie psychischer Störungen enthält. Bemerkenswert ist dabei zweierlei: Erstens werden bei der Betrachtung geschlechtsspezifischer Unterschiede im Sinne der Genderforschung Frauen und Männer...

  3. Untersuchung der Abbildungseigenschaften eines 3D-Ultraschall-Computertomographen zur Berechnung der 3D-Abbildungsfunktion und Herleitung einer optimierten Sensorgeometrie

    Schwarzenberg, Gregor F.


    Am Forschungszentrum Karlsruhe wird ein neues bildgebendes Verfahren zur verbesserten Diagnose von Brustkrebs entwickelt: Die 3D-Ultraschall-Computertomographie. Die Untersuchung der Abbildungseigenschaften ermittelt die Möglichkeiten und Grenzen der Bildgebung. In dieser Arbeit werden die wesentlichen Systemparameter ermittelt, hinsichtlich ihres Einflusses auf die Abbildungseigenschaften bewertet und eine Optimierung des Gesamtsystems bezüglich der erreichbaren Bildqualität durchgeführt.

  4. Systematischer Review nach PRISMA-Statement zu Auswirkungen der Thymektomie auf Infektionshäufigkeit, Krebsentstehung und Auftreten von Autoimmunerkrankungen beim Menschen und im Tiermodell unter besonderer Berücksichtigung der Antikörperavidität in der infektiologischen Diagnostik

    Suchanka, Julia Anne


    Der Thymus ist das zentrale Organ der T-Zell-Reifung. T-Vorläuferzellen aus dem Knochenmark wandern in den Thymus ein und entwickeln sich dort zu naiven, nicht-autoreaktiven T-Zellen unterschiedlicher Spezifitäten, wie beispielsweise T-Helfer-Zellen oder T-Effektor-Zellen. Ab der Pubertät wird das Thymusgewebe zunehmend mit Fettgewebe durchsetzt, wodurch der funktionelle Anteil des Thymusgewebes ab-nimmt. Beim alternden Menschen wurde eine Zunahme an Infektionen, Autoimmun-krankheiten und Neo...

  5. Monoklonale Antikörper und rekombinante Antikörperfragmente gegen sekundäre Arzneipflanzenmetabolite

    Klein, Christian


    Monoklonale Antikörper sind seit vielen Jahren aus den biochemischen und molekularbiologischen Laboratorien nicht mehr wegzudenken. Sowohl in der Grundlagenforschung, als auch in der angewandten medizinischen Diagnostik und der Therapie spielen sie eine immer wichtigere Rolle. Dennoch konnten sich monoklonale Antikörper als Hilfsmittel im Bereich der Naturstoffanalytik bisher noch nicht durchsetzen. Im Mittelpunkt dieser Arbeit stand daher die Frage, inwieweit sich monoklonale Antikörper und ...

  6. Juxta-facet cysts: MR imaging; Juxtafacettenzysten: Magnetresonanztomographische Diagnostik

    Hagen, T.; Daschner, H. [Radiologische Gemeinschaftspraxis, Salewahaus, Augsburg (Germany); Lensch, T. [Radiologische Praxis am Krankenhaus Friedberg (Germany)


    periartikulaeren Bindegewebe entstehen. Die meisten Juxtafacettenzysten werden im Segment L4/5, das die hoechste Beweglichkeit in der Lendenwirbelsaeule aufweist, beobachtet. In einer retrospektiven Studie ueber einen Zeitraum von 2 Jahren wurden 31 Juxtafacettenzysten bei 28 Patienten in 2898 lumbalen Magnetresonanztomogrammen (MRT) nachgewiesen (Haeufigkeit 1%). 24 Patienten hatten eine meist belastungsabhaengige Lumboischialgie, die restlichen 4 Patienten eine einseitig betonte, rezidivierende Lumbalgie. In 7 Faellen lag zusaetzlich eine radikulaere Symptomatik vor. Bei 6 Patienten trat eine Claudicatio spinalis auf. Bei 78% der Patienten wurden die Juxtafacettenzysten fuer die klinische Symptomatik verantwortlich gemacht. Die Kernspintomographie ist aufgrund der hohen Sensitivitaet die bildgebende Methode der Wahl. Die Juxtafacettenzysten lagen extradural, lateral des Duralsacks, direkt dem degenerativ veraenderten Facettengelenk benachbart. In fast allen Faellen zeigte sich eine liquoraequivalente Signalintensitaet. T2-gewichtete sagittale Aufnahmen waren fuer die Abgrenzung der hypointensen Zystenwand am geeignetsten. Bei einer Patientin mit akuter radikulaerer Schmerzsymptomatik zeigte die Kernspintomographie eine subakute Einblutung in eine Juxtafacettenzyste. Verkalkungen oder Lufteinschluesse koennen dem MR-tomographischen Nachweis entgehen, lassen sich aber computertomographisch darstellen. 45% der Juxtafacettenzysten zeigten eine Kontrastmittelaufnahme der Zystenwand. Eine spontane Verkleinerung oder Rueckbildung der Zyste koenner unter Ruhigstellung auftreten. Die Punktion und Kortikoidinjektion des betroffenen Facettengelenks koennen durch Hemmung des Entzuendungsprozesses in bis zu 70% zu einer deutlichen Beschwerdebesserung fuehren. Die chirurgische Resektion der Zysten ist bei therapieresistenten Schmerzen sowie einem signifikanten neurologischen Defizit indiziert und fuehrt in der Regel zu einer Rueckbildung der radikulaeren Symptomatik. (orig.)

  7. Diagnostic evaluation of rare lesions of the arteria poplitea; Zur Diagnostik seltener Erkrankungen der Arteria poplitea

    Schmitt, R.; Christopoulos, G.; Froehner, S. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie (Germany); Binder, F.; Schweiger, H. [Abt. fuer Gefaesschirurgie der Herz- und Gefaessklinik GmbH Bad Neustadt an der Saale (Germany)


    Clinical and radiological findings of six patients are discussed who, due to a specific pathology of the arteria poplitea, developed claudicatio primarily in the lower leg. Applying MS-CT and MRI, the following lesions of the arteria poplitea wer found: bilateral aneurysm verum (1 case), unilateral aneurysm spurium (1 case), the arteria magna syndrome (1 case), entrapment syndrome (2 cases), and cystic adventitia degeneration. The outstanding diagnostic value of MR angiography combined with MR imaging is explained. Good knowledge of the specific pathology of the arteria poplitea is pre-requisite of efficient diagnostic evaluation, and prevention of thromboembolic complications, or ineffective therapy. (orig./CB) [German] Vorgestellt werden die klinischen und radiologischen Befunde von sechs Patienten, die auf dem Boden einer speziellen Pathologie der A. poplitea mit einer unterschenkelbetonten Claudicatio symptomatisch wurden. Mittels MS-CT und MR-Tomographie wurden an der A. poplitea die Befunde eines beidseitigen Aneurysma verum, eines unilateralen Aneurysma spurium, das Syndrom der Arteria magna, in zwei Faellen ein Entrapment-Syndrom sowie eine zystische Adventitiadegeneration nachgewiesen. Zur Diagnostik an der Poplitealarterie wird die herausragende Bedeutung der MR-Angiographie in Kombination mit der MR-Tomographie erlaeutert. Zur sicheren Diagnosefindung ist die Kenntnis der speziellen Krankheitsbilder der A. poplitea Voraussetzung, um thrombembolische Komplikationen im popliteokruralen Segment und ineffektive Therapiemassnahmen zu vermeiden. (orig.)

  8. Sonographische Diagnostik beim akuten Abdomen bei Kindern und Erwachsenen

    Vauth, C; ENGLERT, H; Fischer, T.; Kulp, W; Greiner, W; Willich, SN; Stroever, B; Graf von der Schulenburg, JM


    Introduction The acute abdomen is the main term for an at first unclear emergency situation of the abdominal cavity. The acute abdomen belongs to the three most important reasons for the admission of patients into the emergency room. Further, this illness ranks 40% of all consultations in the ambulant care sector. The acute abdomen requires an early and direct diagnosis because of its potential of having a life threatening differential diagnosis. This HTA report aimed to assess the ultrasoun...

  9. Untersuchungen zur immunhistologischen Diagnostik und Prognose des Magenkarzinoms

    Behrens, Hans-Michael


    In three studies, aspects of immunohistological diagnostics of gastric cancer were examined with respect to tailoring therapy and patient prognosis on a cohort of 482 cases. Detection of Her2/neu positivity upon biopsies or resection specimens is required for application of the antibody therapeutic Trastuzumab. Two factors hindering the testing method were examined: the first study assessed the risk of sampling errors when taking biopsies that is raised by the heterogeneous expression of Her2...

  10. Mammary carcinoma diagnostics and therapy; Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

    Fischer, Uwe; Baum, Friedemann (eds.) [Diagnostisches Brustzentrum Goettingen BZG, Goettingen(Germany)


    The book on mammary carcinoma diagnostics and therapy covers the following issues: development, anatomy and physiology of the mammary glands, pathology of benign and malign mammary gland changes, non-imaging diagnostics; mammography; ultrasonic mammography; magnetic resonance tomography of the mammary glands; imaging diagnostics findings; mammary interventions; examination concepts; operative therapy of the mammary carcinoma; chemotherapy of the mammary carcinoma; radio-oncological therapy of the mammary carcinoma; logistics in a medical center for mammary gland diseases; logistics in an interdisciplinary center for mammary diseases; dialogue conduction and psycho-social attendance.

  11. Bildgebende Primärdiagnostik und Verlaufsbeurteilung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

    Schmitt, Zoe Bettina


    The objective of this study is to assess the value of imaging techniques in primary diagnostics and development of chronic inflammatory bowel disease in pediatric patients. It examines the extent to which less invasive imaging methods (such as MRI and Ultrasound) are able to replace methods associated with radiation exposure and operation in routine diagnostics. This retrospective survey is an analysis of the imaging methods of examination administered to 59 children and youth with chroni...

  12. Psychoanalytisches Erstgespräch und OPD-KJ-Interview Kein Spagat!

    Diederichs-Paeschke, Veronika; Forkel, Christine; Held, Ulrike; Jaletzke, Cordula; Stafski, Bruno; Bilke-Hentsch, Oliver


    Die diagnostische Anwendung der OPD-KJ (Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik für Kinder und Jugendliche) im Erstinterview bedeutet nicht den Verzicht auf eine psychoanalytische Haltung. Der Arbeitskreis OPD (2006, S. 289) empfahl ein „mäßig strukturiertes Vorgehen“ bei der Erhebung der Achsen Beziehung, Konflikt, Struktur und Behandlungsvoraussetzungen. Das ist aber kein schematisches Abfragen. Einer szenischen Entwicklung der Beziehungsdynamik soll explizit Raum gegeben werden. In ...

  13. Spätfolgen nach Stimmlippenaugmentation mit Teflon: Klinisches Bild und Rehabilitation

    Reiter, R.; J. Veit; Brosch, S


    Hintergrund: Teflon wurde vor allem bis etwa 1990 zur Stimmlippenaugmentation bei einer einseitigen Stimmlippenparese eingesetzt. Aufgrund mehrerer Beobachtungen von Teflongranulomen bzw. Dislokation in Zusammenhang mit der Applikation im Larynx gilt die Substanz inzwischen als obsolet.Material und Methoden: Wir beschreiben mögliche Komplikationen, deren Diagnostik und Therapie bei 2 Patienten mit vorangegangener permanenter Stimmlippenaugmentation mittels Teflon.Ergebnisse: Ein 61-jährige...

  14. Laser diagnosis and plasma technology: fundamentals for reduction of emissions and fuel consumption in DI internal combustion engines. Diagnostics of the exhaust treatment in microwave excited discharges. Final report; Laserdiagnostische und plasmatechnologische Grundlagen zur Verminderung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch von DI-Verbrennungsmotoren. Diagnostik des Schadstoffabbaus in Mikrowellenentladungen. Abschlussbericht

    Ehlbeck, J.; Pasch, E.


    There are several concepts for the compliance with exhaust requirements for modern car engines, some of them based on plasma technology. For an efficient use of plasma in the field of exhaust treatment an excellent knowledge of the plasma properties and parameters is essential. Therefore it is the aim of this project to examine the example of the microwave excited plasmajet with wet synthetic and real exhaust. Of special interest is the mixing zone of the plasmajet which is operated in a bypass principle. The investigations are performed with the coherent anti-Stokes Raman scattering (CARS), an thermographic camera and thermocouples. For the measurements of the exhaust composition an exhaust gas-analysator is used. The experiments have delivered valuable data for the modelling of the mixing zone. In preliminary experiments it has been shown, that a new concept of exhaust injection into the mixing zone has the possibility to overcome a severe limitation of the plasmajet technique. The technology examined in this project offers interesting and promising concepts for the exhaust treatment of modern car engines. A real application in a car implies further extensive work. (orig.) [German] Fuer die Loesung der Abgasanforderungen, die an moderne Motoren gestellt werden, sind inzwischen einige Konzepte erarbeitet worden, die teilweise auf dem Einsatz eines Plasmas basieren, von denen sich aber z.Z. noch keines durchgesetzt hat. Um ein Plasma zielgerichtet auf eine Abgasreinigung einzusetzen, ist eine genaue Kenntnis der Eigenschaften und Parameter erforderlich. Daher war es Ziel dieses Projektes, speziell am Beispiel des mikrowellenangeregten Plasmajets sowohl angefeuchtetes synthetisches als auch reales Abgas zu untersuchen. Vom besonderen Interesse war hierbei die Mischungszone des im Bypass-Prinzip betriebenen Plasmajets. Zur Untersuchung wurde die kohaerente anti-Stokes Raman Streuung (CARS), eine Thermographie-Kamera und Thermolelemente eingesetzt. Fuer die

  15. Der frühe, späte und ausbleibende Pubertätsbeginn bei Jungen: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen

    Land C


    Full Text Available Knapp 2 % der 14-jährigen deutschen Jungen zeigen noch keine körperlichen Zeichen der beginnenden Pubertätsentwicklung [1]. Durch eine gezielte Diagnostik kann bei den betreffenden Jungen zwischen einer einfachen konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und einem Hypogonadismus differenziert werden. Hierdurch wird der rechtzeitige Beginn einer Hormonersatztherapie mit Testosteron im Falle eines Hypogonadismus ermöglicht. Die klinischen Zeichen einer früh einsetzenden Pubertätsentwicklung werden beim Jungen häufig durch organische Erkrankung hervorgerufen und bedürfen deshalb stets der eingehenden diagnostischen Abklärung. In diesem Review werden die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Diagnostik und Therapie von Störungen der Geschlechtsreife des Jungen ausführlich dargestellt.

  16. DFP: Der frühe, späte und ausbleibende Pubertätsbeginn bei Jungen: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen

    Land C


    Full Text Available Knapp 2 % der 14-jährigen deutschen Jungen zeigen noch keine körperlichen Zeichen der beginnenden Pubertätsentwicklung [1]. Durch eine gezielte Diagnostik kann bei den betreffenden Jungen zwischen einer einfachen konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und einem Hypogonadismus differenziert werden. Hierdurch wird der rechtzeitige Beginn einer Hormonersatztherapie mit Testosteron im Falle eines Hypogonadismus ermöglicht. Die klinischen Zeichen einer früh einsetzenden Pubertätsentwicklung werden beim Jungen häufig durch organische Erkrankung hervorgerufen und bedürfen deshalb stets der eingehenden diagnostischen Abklärung. In diesem Review werden die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Diagnostik und Therapie von Störungen der Geschlechtsreife des Jungen ausführlich dargestellt.

  17. Neueste Entwicklungen in der bildgebenden kardialen Diagnostik

    Grebe O


    Full Text Available Neben der Weiterentwicklung im Ultraschallbereich (Gewebedoppler, Kontrast- und 3D-Echokardiographie und der ultraschnellen Mehrschicht-Spiralcomputertomographie (Kalk-Scoring, Herz- und Koronarmorphologie ist sicherlich die kardiale Magnetresonanztomographie (MRT als ein komplett nichtinvasives Diagnostikum eine der vielversprechendsten Neuentwicklungen der letzten Jahre, da diese die herausragende Möglichkeit bietet, mehrere pathophysiologische Vorgänge in einem Untersuchungsgang anatomisch und funktionell zu erfassen. An immer mehr Zentren stehen MR-Tomographen der neuesten Generation zur Verfügung, welche die Hard- und Softwarevoraussetzung (Oberflächenspule, schnelles Gradientensystem, Auswerte-Tools und schnelle EKG-getriggerte Bildsequenzen erfüllen oder die Möglichkeit einer Aufrüstung zur Durchführung kardiovaskulärer Untersuchungen bieten. In diesem Artikel wird ein kurzer Überblick über die Entwicklung in den zwei zuerst genannten Verfahren gegeben und die kardiovaskuläre MRT als komplementäres wie auch innovatives Verfahren in der Kardiologie besprochen.

  18. Systemic diseases and neoplasm in the foot; Systemerkrankungen und Blastome des Fusses

    Haller, J.F. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteoradiologie]|[Ludwig Boltzmann-Institut fuer Osteologie, Wien (Austria); Resnick, D. [Dept. of Radiology, VA Medical Center, San Diego, CA (United States); Trattnig, S. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteoradiologie; Breitenseher, M. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteoradiologie; Hamed, N. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteoradiologie; Giurea, A. [Universitaets-Klinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria); Imhof, H. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteoradiologie]|[Ludwig Boltzmann-Institut fuer Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria)


    Analysis of roentgenograms by location, pattern of destruction, classification of tumor matrix and periosteal new bone formation, together with clinical data, preserves valuable information for discrimation of neoplasms in the foot. Furthermore, specific information on tumor histology and tumor extension in the bone marrow and soft tissues can be obtained by CT and MRI. Preoperative staging, guided biopsy of tumor tissue, monitoring of chemotherapeutic response and postoperative observation are further indications for MRT and other modern imaging modalities. (orig.) [Deutsch] Die roentgenologische Analyse der Lokalisation, des Destruktionsmusters, von Matrixverkalkung und periostaler Knochenneubildung liefert gemeinsam mit klinischen Befunden wichtig Informationen zur Abklaerung blastomatoeser Umbauvorgaenge am Fussskelett. Die Computertomographie (CT) und insbesondere die Magnetresonanztomographie (MRT) erlauben darueber hinaus weitere, mitunter spezifische Informationen zur Tumorhistologie und ermoeglichen eine exakte Beurteilung der Tumorausdehnung im Markraum und den paraossaeren Weichteilen. Praeoperatives Staging, gezielte Gewebeentnahme, die Dokumentation morphologischer Veraenderungen durch Chemotherapie und postoperative Kontrollen sind wietere Aufgaben moderner bildgebender Verfahren, in deren Zentrum die MRT eine Schluesselfunktion einnimmt. (orig.)

  19. Imaging of scaphoid fractures according to the new S3 guidelines; Bildgebende Diagnostik der Skaphoidfrakturen nach den aktuellen S3-Leitlinien

    Schmitt, R. [Cardiovascular Center, Bad Neustadt an der Saale (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology; Rosenthal, H. [KRH Hospital Siloah-Oststadt-Heidehaus, Hannover (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology


    Up to 30 % of acute scaphoid fractures are missed in conventional radiography. CT and MRI should be early performed in the diagnostic workflow, when radiograms (dorsopalmar, lateral and Stecher's views) are negative or inconclusive in fracture detection. Significance of CT is different from that of MRI: Sensitivity of CT imaging (85 to 95 %) is superior to conventional radiography (about 70 %), but inferior to MRI (almost 100 %). However, CT (specificity 95 to 100 %) is able to provide more detailed anatomic information of the fracture pattern when compared to MRI (specificity 80 to 90 %). Particularly, differentiation of bone contusion ('bone bruise') and non-displaced fracture can be difficult in MRI. Thus, CT indication is not only given for fracture detection, but also for assessing the morphology in scaphoid fractures (localization, fragment dislocation, comminuted zones) and the fragment instability, too. MRI should be limited to equivocal trauma cases presenting pain in the snuff box, but with inconclusive CT findings. In CT and MRI of scaphoid fractures, image display must be aligned along the longitudinal extension of the scaphoid, either by acquiring or reformatting oblique-sagittal and oblique-coronal planes.

  20. Imaging in smoldering (asymptomatic) multiple myeloma. Past, present and future; Bildgebung bei ''smoldering'' (asymptomatischem) multiplem Myelom. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

    Bhutani, M.; Landgren, O. [Center for Cancer Research, National Cancer Institute, National Institutes of Health, Multiple Myeloma Section, Lymphoid Malignancies Branch, Bethesda, MD (United States)


    imaging techniques need to be validated in prospective clinical trials assessing the SMM to multiple myeloma transition, with the aim of enabling appropriate management decisions. Efforts are also needed to improve the costs and availability of whole-body MRI and/or FDG PET/CT, in order to facilitate their widespread adoption as first-line detection modalities. Future clinical trials of therapeutic agents using earlier detection strategies will have to be carefully designed and take into consideration the risk of lead-time and length-time biases, which might falsely demonstrate longer overall survival. The English full text version of this article is available at SpringerLink (under ''Supplemental''). (orig.) [German] Aktuelle klinische Studien sprechen fuer eine Therapie des ''smoldering multiple myeloma'' (SMM) mit hohem Progressionsrisiko schon bei der Diagnosestellung und nicht erst zum Zeitpunkt der Progression in ein symptomatisches multiples Myelom (MM). Die Frueherkennung einer Knochen- und/oder Knochenmarkbeteiligung durch entsprechende sensitive Bildgebungsverfahren kann zur Ermittlung von SMM-Patienten mit hohem Risiko fuer eine Progression beitragen. Nach aktuellen Konsensusleitlinien (2011) ist die Roentgenuntersuchung des Skeletts ein Grundpfeiler der Beurteilung einer Knochenbeteiligung bei Diagnosestellung und in Verlaufskontrollen wegen eines SMM. Jedoch hat die Roentgenuntersuchung des Skeletts eine geringe Sensitivitaet fuer Knochenlaesionen und liefert keine Informationen zu Knochenmarkveraenderungen. Moderne bildgebende Verfahren wie die Fluordeoxyglukose-Positronenemissionstomographie-Computertomographie (FDG-PET-CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) liefern zusammen mit innovativen Funktionsuntersuchungen eine bessere Einschaetzung allgemeiner Veraenderungen im Knochenmark- und im Knochenkompartiment. Mit diesen Verfahren kann die beginnende Progression vom SMM zum MM quantitativ objektiviert werden

  1. Aufzeichnung einiger Parameter der Kiefergelenksführung durch unterschiedliche extraorale Registriersysteme - Vergleich der Handhabung und Ergebnisse

    Orth, Bernhard


    Die instrumentelle Funktionsanalyse dient heute der Programmierung justierbarer Artikulatoren vor umfangreichen prothetischen Restaurationen, sowie der Diagnostik von Kiefergelenkserkrankungen. Für diese Zwecke wurde das System Arcus Pro der Firma KaVO EWL, Leutkirch, Deutschland entwickelt. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist eine Äquivalenzprüfung mit bereits erprobten und zuverlässigen Systemen. Dies ist der Achsiograph 2 der SAM Präzisionstechnik, München, Deutschland und der CondyloCo...

  2. Medizinische Anwendungen von ATR-FTIR-Spektroskopie zur reagenzienfreien und quantitativen Analyse von Körperflüssigkeiten

    Roth, Andreas


    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Entwicklung einer spektroskopischen Methode für die medizinische Diagnostik und zielt auf die Einführung neuer analytischer Methoden in die klinische Praxis, die eine höhere Qualität bei der Behandlung von Patienten sowie eine Kostensenkung versprechen. Es wird eine reagenzienfreie infrarotspektroskopische Messmethode vorgestellt, mit der die Konzentrationen bestimmter Inhaltsstoffe von Körper- und anderen Flüssigkeiten quantitativ bestimmt werden k...

  3. Laparoskopisch kontrollierte Biopsie der Blinddarm- und Dünndarmlymphknoten zur Paratuberkulose-Frühdiagnostik bei Kälbern

    Berisha, Petrit


    Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung eines Verfahrens zur laparoskopisch kontrollierten Biopsie von Blinddarm- und Dünndarmlyphknotens bei Kälbern. Denn die Untersuchung dieser Lymphknoten gilt noch wie vor als Goldstandard in der Paratuberkulose- Diagnostik bei Rindern. Material und Methodik: Nach einer Pilotstudie am 5 Kälbern wurden 15 klinisch gesunde männliche Kälber der Rasse Deutsche Holsteins in die eigentliche Studie einbezogen. Der Altersdurchschnitt (x overline) all...

  4. Functional MRI and neurophysiological aspects of obesity; Funktionelle MRT und neurophysiologische Aspekte der Adipositas

    Sztrokay, A.; Reiser, M.; Meindl, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Gutyrchik, E. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Medizinische Psychologie, Muenchen (Germany)


    Functional magnetic resonance imaging studies have revealed that metabolic signals and food stimuli activate the mesocorticolimbic neural network involved in processing the reward system. Activation is influenced by obesity and hunger and many recent brain imaging studies have detected that food and drug stimuli activate many of the same reward circuits. These findings have implications for obesity prevention and therapy. Educational efforts need to be directed towards those at increased risk of becoming obese and the food industry has to be involved in providing and promoting healthier food options. Given that visual food stimuli are potent triggers of desire, seductive advertising of high calorie foods directed towards children should be curtailed. The application of non-invasive brain imaging methodologies to the study of hedonic and homeostatic eating behavior represents a novel and important experimental approach. Further advances in imaging technology and improved experimental designs will provide new and important insights into human ingestive behavior that may lead to new developments in behavioral and pharmacological therapies. (orig.) [German] Bildgebende Studien zeigen, dass Nahrungsreize und metabolische Stimuli das mesokortikolimbische System und somit das Belohnungssystem aktivieren. Die Aktivierung dieses Systems wird sowohl von Hunger als auch Uebergewicht beeinflusst. In bildgebenden Studien wurde nachgewiesen, dass Reize in Form von Essen aehnlich wie Suchtmittel den Belohnungskreislauf aktivieren. Diese Erkenntnis hat Auswirkungen auf die Praevention und Therapie der Adipositas. Die Nahrungsmittelindustrie ist gefordert, gesuenderes Essen zu produzieren und entsprechend zu bewerben. Vor dem Hintergrund, dass die visuelle Stimulation durch Nahrungsmittel ein potenzieller Trigger fuer das Verlangen nach Essen ist, sollte die direkt auf Kinder ausgerichtete Bewerbung hochkalorischer Nahrungsmittel reduziert werden. Die Anwendung nichtinvasiver

  5. Hypertensive Notfälle und Nierenarterienstenose

    Wenzel R


    Full Text Available Bei therapieresistenter Hypertonie und hypertensiven Notfällen sollte vor allem an die häufigen Ursachen gedacht werden: mangelnde Compliance bzw. (häufiger mangelnde Aufklärung und Unterstützung bei der Einnahme, inadäquate Therapie, Medikamenteninteraktionen, Niereninsuffizienz und Hyperaldosteronismus. Nierenarterienstenosen können vor allem bei jüngeren Menschen durch eine fibromuskuläre Dysplasie bedingt sein, bei älteren Menschen überwiegt die atherosklerotische Form. In jedem Fall ist ein medikamentöser Therapieversuch gerechtfertigt, dieser kann bei konsequenter Umsetzung bei einem Großteil der Patienten eine zufriedenstellende Blutdruckeinstellung bewirken. Indikationen zur Suche nach einer signifikanten Nierenarterienstenose sind u. a. schwere hypertensive Notfälle und das akute Lungenödem sowie eine plötzliche Verschlechterung der Nierenfunktion um 30 % (v. a. nach Beginn einer Therapie mit einem ACE-Hemmer oder AT1- Antagonisten. Eine invasive Diagnostik und erst recht eine Intervention (PTA/STENT sollten nur unter strengen Voraussetzungen erfolgen. Grund ist, dass sich in mehreren kontrollierten Studien bis zu 5 Jahre nach Intervention kein Benefit für die Nierenfunktion und nur eine minimale Einsparung an Antihypertensiva gezeigt hat. Im Falle einer Intervention muss der relative Druckgradient (Pd/Pa gemessen und nur bei einer Ratio deutlich 0,9 eine Intervention geplant werden.

  6. Pitfalls in the MR diagnosis of primary malignant bone tumors; Pitfalls in der MR-Diagnostik primaer maligner Knochentumoren

    Bader, T.R. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteologie; Imhof, H.; Breitenseher, M.J. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Osteologie]|[Wien Univ. (Austria). Einrichtung UOG Magnetic Resonanz; Dominkus, M. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria)


    MRI has gained an undisputed place in the evaluation of malignant bone tumors, not only for verifying results of conventional radiography and clarifying differential diagnoses; it has also become increasingly important for the assessment of the malignant/benign nature of the tumor, its growth rate, definition of adequate sites for biopsy, local preoperative staging, and evaluation of the response to chemotherapy. However, several pitfalls have to be observed regarding choice of technical parameters (coils, sequences, imaging planes), tissue differentiation, and tumor staging. When staging malignant tumors, critical aspects which have to be observed are tumor extension, integrity of the cortical bone, soft tissue components, infiltration of a joint or neurovascular bundle. The use of contrast agents provides important additional information but can also give rise to misinterpretations. Thus, all features of a tumor have to be observed in order to establish a final diagnosis. Particular difficulties can occur with the interpretation of MR images of osteomyelitis, osteoid osteoma, stress and insufficiency fractures, bone infarcts, myositis ossificans, hemangiomas, and aneurysmal bone cysts. (orig.) [Deutsch] Bei der Diagnostik von malignen Knochentumoren hat die MRT einen fixen Platz nicht nur in der Verifikation der Nativdiagnostik und der Differentialdiagnostik, sondern zunehmende Bedeutung bei der primaeren Beurteilung von Dignitaet und Wachstumsgeschwindigkeit, Definition einer geeigneten Biopsiestelle, beim lokoregionaeren, praeoperativen Staging und der Evaluation des Ansprechens auf Chemotherapie. Zahlreiche Pitfalls finden sich jedoch bei der Wahl der technischen Parameter (Spulen, Sequenzen, Schichtebenen), der Tumordifferenzierung und beim Staging von malignen Tumoren. Beim Staging sind die kritischen Punkte die Beurteilung von Tumorausdehnung, Integritaet der Kortikalis, Vorhandensein einer Weichteilkomponente, Infiltration eines Gelenks oder des

  7. Dynamic magnetic resonance defecography in the diagnosis of combined pelvic floor disorders in proctology; Dynamische MR-Defaekographie zur Diagnostik kombinierter Beckenbodenfunktionsstoerungen in der Proktologie

    Paetzel, C.; Strotzer, M.; Lenhart, M.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Fuerst, A.; Rentsch, M. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Chirurgische Klinik und Poliklinik


    Evaluation of magnetic resonance defecography in the diagnosis of pelvic floor disorders were examined prospectively. MRI was performed on a 1.5 T scanner. The rectum was opacified with 200 ml of ultrasound transmission gel. A sagittal single section T2-weighted gradient echo sequence with a temporal resolution of 1.1 second was performed. Changes of the anorectal angle and the position of the pelvic organs in relation to the pubococcygeal line were registered at rest, during straining, and during evacuation of the rectum. Results: Patients with obstructed defecation (n = 15) showed prolapse of the rectal mucosa (n = 5), anterior rectocele (n = 8), pelvic floor descent (n = 5), enterocele (n = 2), and anorectal dyscoordination (n = 3). Individuals with stool incontinence (n = 15) had an anterior rectocele (n = 10), pelvic floor descent (n = 11), enterocele (n = 2), prolapse of rectal mucosa (n = 1), and a puborectal insufficiency (n = 1). Urine incontinence was associated with cystocele (n = 10) or normal findings (n = 4). In patients with unspecific symptoms (n = 6), anorectal dyscoordination (n = 4) and prolapse of the rectal mucosa (n = 2) were found. MRI was superior for the detection of enteroceles, cystoceles and pelvic floor descent compared with clinical investigation. Conclusion: Dynamic MR imaging supplies complex information in anorectal disease and thus improves protoscopy. (orig.) [German] Ziel dieser Studie war die Evaluierung der dynamischen MRT in der proktologischen Diagnostik. Patienten und Methode: in einer prospektiven Studie wurden 36 Patienten (27 Frauen, 9 Maenner) mit Beckenbodenfunktionsstoerungen an einem 1.5-T-Geraet konsekutiv untersucht. Das Rektum wurde mit 200 ml Ultraschallgel kontrastiert. Verwendet wurde eine T{sub 2}-gewichtete Gradientenechoseqenz mit einer zeitlichen Aufloesung von 1,1 Sekunden in Einzelschichttechnik. Aus den Ergebnissen von MRT und proktologischer Untersuchung wurde eine Konsensdiagnose erstellt, die die

  8. Pediatric radiological diagnostics in suspected child abuse; Kinderradiologische Diagnostik bei Verdacht auf Kindesmisshandlung

    Erfurt, C.; Schmidt, U. [Technische Universitaet Dresden, Institut fuer Rechtsmedizin, Medizinische Fakultaet, Dresden (Germany); Hahn, G. [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Abteilung Kinderradiologie, Institut und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Dresden (Germany); Roesner, D. [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Klinik und Poliklinik fuer Kinderchirurgie, Dresden (Germany)


    Advanced and specialized radiological diagnostics are essential in the case of clinical suspicion of pediatric injuries to the head, thorax, abdomen, and extremities when there is no case history or when ''battered child syndrome'' is assumed on the basis of inadequate trauma. In particular, the aim of this sophisticated diagnostic procedure is the detection of lesions of the central nervous system (CNS) in order to initiate prompt medical treatment. If diagnostic imaging shows typical findings of child abuse, accurate documented evidence of the diagnostic results is required to prevent further endangerment of the child's welfare. (orig.) [German] Klinisch diagnostizierte Verletzungen an Kopf, Thorax, Abdomen oder Extremitaeten eines Kindes bei scheinbar leerer Anamnese oder Angabe eines inadaequaten Traumas erfordern beim Verdacht auf ein Battered-Child-Syndrom eine erweiterte und spezialisierte radiologische Diagnostik. Diese soll insbesondere im Bereich des ZNS Verletzungsfolgen erfassen, um therapeutische Massnahmen einleiten zu koennen. Bei typischen, auf eine Misshandlung hinweisenden radiologischen Befunden ist eine praezise beweissichere Befunddokumentation erforderlich, um eine weitere Kindeswohlgefaehrdung zu vermeiden. (orig.)

  9. Diagnosis of bronchial carcinoma; Diagnostik des Bronchialkarzinoms

    Praeuer, H.W. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Sektion Thoraxchirurgie der Chirurgischen Klinik und Poliklinik; Helmberger, H. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Weber, W. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik


    In addition to conventional chest X-rays in AP and lateral projection, computed tomography of the chest, upper abdomen, and head, percutaneous ultrasonography of the abdomen, and bone scintigraphy represent the standard procedures for the primary diagnosis and staging of bronchial carcinoma. Magnetic resonance imaging should be reserved for special situations and patients with allergy to IV contrast medium. The clinical value of positron emission tomography (PET) primarily with respect to lymph-node staging is currently being evaluated in on-going studies. Due to the high sensitivity of the listed staging modalities in combination with rather low specifity, there is a general tendency towards `over staging`, which carries certain risk particularly for potentially operable patients. Consequently the criteria which indicate inoperability (T3, T4, N2, N3 and, in individual cases, M1) have to be confirmed histologically by biopsy employing interventional techniques or even by explorative thoracotomy before definite therapeutic decisions are made. (orig.) [Deutsch] Fuer Primaerdiagnostik und Staging des Bronchialkarzinoms stellt die Computertomographie (Thorax mit Oberbauch, Schaedel) neben den konventionellen Roentgenaufnahmen in 2 Ebenen die Standarduntersuchung dar und bildet mit Oberbauchsonographie und Skelettszintigraphie das diagnostische Basisprogramm. Die MRT sollte gezielt fuer spezielle Fragestellungen zum Einsatz kommen und bei Patienten mit Kontrastmittelallergie. Der klinische Stellenwert der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) v.a. beim Lymphknotenstaging wird derzeit in Studien evaluiert. In Folge der hohen Sensitivitaet der genannten Untersuchungsmethoden bei relativ geringer Spezifitaet, besteht grundsaetzlich eine Tendenz zum `over-staging`, die v.a. fuer potentiell operable Patienten Risiken in sich birgt. Inoperabilitaet signalisierende Kriterien (T3, T4, N2, N3, in Einzelfaellen auch M1) muessen daher vor folgenschweren therapeutischen

  10. Congenital abnormalities of the aorta in children and adolescents; Angeborene Fehlbildungen der Aorta im Kindes- und Jugendalter

    Eichhorn, J.G. [Universitaetskinderklinik Heidelberg, Abt. Paediatrische Kardiologie, Heidelberg (Germany); Ley, S. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abt. Radiologie, Heidelberg (Germany); Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg, Abt. Paediatrische Radiologie, Heidelberg (Germany)


    Aortic abnormalities are common cardiovascular malformations accounting for 15-20% of all congenital heart disease. Ultrafast CT and MR imaging are noninvasive, accurate and robust techniques that can be used in the diagnosis of aortic malformations. While their sensitivity in detecting vascular abnormalities seems to be as good as that of conventional catheter angiocardiography, at over 90%, they are superior in the diagnosis of potentially life-threatening complications, such as tracheal, bronchial, or esophageal compression. It has been shown that more than 80% of small children with aortic abnormalities benefit directly from the use of noninvasive imaging: either cardiac catheterization is no longer necessary or radiation doses and periods of general anesthesia for interventional catheterization procedures can be much reduced. The most important congenital abnormalities of the aorta in children and adolescents are presented with reference to examples, and the value of CT and MR angiography is documented. (orig.) [German] Fehlbildungen der Aorta gehoeren zu den haeufigen kongenitalen kardiovaskulaeren Malformationen (15-20% aller angeborenen Herzfehler). Die raeumlich und zeitlich hochaufloesenden Methoden der Computer- (CT-) und Magnetresonanztomographie (MRT) sind nichtinvasive, hochwertige und aussagekraeftige Methoden zur Diagnostik angeborener Fehlbildungen der Aorta. Sie zeigen sich in der Diagnostik der Gefaessanomalien gleichwertig zur konventionellen Angiographie mit Sensitivitaeten von mehr als 90%. In der Diagnostik assoziierter Komplikationen, wie trachealen, bronchialen oder oesophagialen Kompressionen, sind sie ueberlegen. Es konnte gezeigt werden, dass 80% der Kleinkinder mit Fehlbildungen der Aorta einen direkten Vorteil von der nichtinvasiven Bildgebung hatten: Entweder war eine Herzkatheterung fuer die Therapieplanung nicht mehr erforderlich oder die Durchleuchtungs- und Narkosezeiten bei der Katheterintervention konnten deutlich verkuerzt

  11. Molekularbiologische Analyse von Her2/neu-Nanostrukturen in unterschiedlichen Brustkrebszelllinien auf Gen- und Proteinebene basierend auf hochaufgelösten fluoreszenzmikroskopischen Darstellungen

    Müller, Patrick


    Untersuchungen zur Her2/neu-Amplifikation und -Expression, die im Zusammenhang mit der Entstehung von Brustkrebs und seiner Diagnostik stehen, sind für eine zusätzliche Verfeinerung der Diagnoseparameter und damit einer Verbesserung der Therapieansätze von enormer Bedeutung. In dieser Arbeit wurden durch hochauflösende lichtmikroskopische Verfahren grundlegende Untersuchungen zu Her2/neu sowohl auf Gen-, als auch auf Proteinebene durchgeführt, um neue und unterstützende Ansätze für einen bess...

  12. Gynäkologische und sexualmedizinische Aspekte der Depression

    Bitzer J


    Full Text Available Gynäkologen und Gynäkologinnen sind bei Patientinnen in der vierten Lebensdekade häufig mit komplexen Beschwerdebildern konfrontiert, bei denen zahlreiche körperliche und psychische Symptome gleichzeitig geklagt werden. Oft besteht auch eine Beeinträchtigung des sexuellen Erlebens. Differentialdiagnostisch geht es dabei darum, das PMS, PMDD, das klimakterische Syndrom und die Somatisierungsstörung von einer atypischen depressiven Erkrankung mit somatischen Begleitsymptomen abzugrenzen. Beim PMS, PMDD ist die Zyklizität der Beschwerden das differenzierende Hauptmerkmal. Die Patientin muss mindestens 1 Woche im Monat relativ beschwerdefrei sein und/oder ein deutliches Abklingen ihrer Symptome bemerken. Das klimakterische Syndrom ist meist von einer Veränderung des Zyklusmusters begleitet, kann allerdings auch mit zeitlichen Schwankungen einhergehen, welche eine Zyklizität "imitieren". Vasomotorische Symptome sind dabei das differenzierende Hauptmerkmal. Die Somatisierungsstörung ist ein komplexes Krankheitsbild, bei dem körperliche Symptome im Vordergrund stehen, die verschiedenen Organsystemen zuzuschreiben sind. Als differentialdiagnostisches Merkmal gilt hier die Vielfalt der physischen Symptomatik, wobei psychische Symptome nicht berichtet werden. Im klinischen Alltag gibt es nicht selten Überschneidungen dieser Krankheitsbilder bei ein und derselben Patientin. Wichtig ist dabei, dass es sich bei all diesen Syndromen um Störungen handelt, bei denen biologische, psychologische und soziale Faktoren interagieren. Deshalb müssen in der Diagnostik die biomedizinischen und die psychosozialen Befunde gleichzeitig erhoben werden und die Therapien schliessen oft endokrine, psychopharmakologische und psychotherapeutische Verfahren ein.

  13. Molekularepidemiologische Analysen von Gelbfiebervirusisolaten und Entwicklung neuer Nachweismethoden zur Untersuchung und Diagnostik von Gelbfieberviren

    Stock, Nina K.


    Despite the availability and effectiveness of the live attenuated vaccine 17D, yellow fever virus (YFV) remains a serious public health problem worldwide. However, due to limited accessibility of sequence data, the possibilities for molecular epidemiological analyses of YFV are still restricted. Within this work, the whole genomes of three YFV vaccine strains and 14 West African wild isolates have been sequenced for the first time, thus increasing the number of published YFV whole genome ...

  14. Magnetic resonance tomography in the diagnosis of intraarticular tibial plateau fractures: value for fracture classification and spectrum of fracture-associated soft tissue injuries; Die Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der intraartikulaeren Tibiakopffraktur: Stellenwert bei der Frakturklassifikation und Spektrum der frakturbegleitenden Weichteilverletzungen

    Fischbach, R.; Maintz, D.; Zaehringer, M.; Landwehr, P. [Koeln Univ. (Germany). Inst. und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik; Prokop, A. [Koeln Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie


    Purpose: To compare magnetic resonance imaging (MRI) and X-ray tomography in assessing the type of fracture, degree of comminution and amount of articular surface depression in acute tibial condylar fractures and to describe the associated soft tissue injuries diagnosed with MRI. Method: 27 patients with acute tibial plateau fractures were investigated usig linear X-ray tomography and MRI employing T{sub 1}-weighted and proton density turbo spin echo, STIR, and T{sub 2}-weighted gradient echo images. Fractures were classified according to the AO classification system. The degrees of depression and comminution were measured and soft tissue injuries were recorded. Results: Fractures were classified as type B1 in 7, as B2 in 6, and as B3 in 6 cases by MRI. More complex C-type fractures were diagnosed in 8 cases. MR and X-ray grading were consistent with the exception of two B3 fractures, which were graded as B1 by X-ray tomography. X-ray tomography under-estimated the degree of comminution. 63% of the patients had either meniscal tears or complete ruptures of their cruciate or collateral ligaments. Ten meniscal tears were diagnosed in 9 of 27 patients. Complete tears of the anterior cruciate ligament were seen in 4, and avulsions of the posterior cruciate ligament in 2 patients. Conclusion: MRI allows a detailed assessment of acute tibial plateau fractures and can replace conventional X-ray tomography. The high rate of fracture-associated soft tissue lesions makes MRI an especially valuable tool. (orig.) [German] Ziel: Vergleich der Magnetoresonanztomographie (MRT) und der konventionellen Verwischungstomographie in der Beurteilung von Frakturtyp, Fragmentierung und der Gelenkflaechenimpression sowie Beschreibung der MR-tomographisch diagnostizierten Weichteilverletzungen bei Patienten mit Tibiakopffraktur. Methode: 27 Patienten mit akuten Tibiakopffrakturen wurden mittels linearer Verwischungstomographie und MRT unter Verwendung einer T{sub 1}-gewichteten sowie einer

  15. Diagnosis of hyperparathyroidism; Diagnostik des Hyperparathyreoidismus

    Delorme, S. [Abteilung fuer Onkologische Diagnostik und Therapie, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany); Hoffner, S. [Abteilung Nuklearmedizin, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)


    To preoperatively localize enlarged parathyroid glands in patients with hyperparathyroidism (HPT). Besides clinical and biochemical workup, high-resolution ultrasonography (US) is the most commonly used imaging method.Additionally,Tc-99m-MIBI scintigraphy in subtraction or biphasic technique, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are used. US fails to detect a minimum of 10% of enlarged parathyroid glands,most commonly due to ectopic location, or difficult examination conditions, such as nodular goiter or previous surgery. If attempted US localization is unsuccessful, multiphase scintigraphy, using Tc-99m-sestamibi, can help to locate ectopic adenomas in the mediastinum. With SPECT, ademomas can be found which escape detection on planar scans due to their small size.With combined use of US and scintigraphy, a correct localization of parathyroid adenomas is possible in up to 90%. CT and MRI are of limited value due to their low specificity. For newly diagnosed hyperparathyroidism, high-resolution US is the method of choice for localizing parathyroid adenomas.If ultrasound fails to detect a lesion, Tc-99m-MIBI scintigraphy is recommended. In patients scheduled for re-operation for recurrent or persistant HPT, a preoperative detection of a parathyroid adenoma should be attempted whenever possible, in order to minimize the extent of surgery. The role of CT or MRI is mainly to help to better anatomically localize a suspected adenoma previously detected with scintigraphy. (orig.) [German] Praeoperative Lokalisation vergroesserter Epithelkoerperchen bei Patienten mit primaerem Hyperparathyreoidismus (HPT).Methoden Neben klinischem Befund und laborchemischer Abklaerung ist der hochaufloesende Ultraschall die am haeufigsten eingesetzte Methode.Zusaetzliche Methoden sind Tc-99m-MIBI-Szintigraphie in Subtraktions- oder Zweiphasentechnik,Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT).Ergebnisse Mit der Sonographie gelingt eine

  16. Hochregulierung des Aktivierungsmarkers E-NPP3 (CD203c) auf der Oberfläche basophiler Granulozyten nach In-vitro-Stimulation mit definierten Bienen- und Wespengiftallergenen bei Insektengiftallergikern

    Binder, Marc


    Einleitung: Der Einsatz definierter Einzelallergene anstelle von Allergenextrakten hat in der Diagnostik von IgE-Antikörper-vermittelten Soforttypallergien zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Gifte der Biene (Apis mellifera) und der Wespe (Vespula vulgaris) enthalten zahlreiche verschiedene Einzelkomponenten. Eine allergene Wirkung ist vor allem für die hochmolekularen Proteine der Insektengifte bekannt. Um die Sensibilisierung gegenüber definierten Bienen- und Wespengiftallergenen zu unters...

  17. Kindeswohl und "Frühe Hilfen": Der Beitrag der Frühförderung

    Naggl, Monika; Thurmair, Martin


    Kindesvernachlässigung ist - in der Folge des Todes von Kevin in Bremen - bei uns zu einem gesellschaftlichen Thema geworden, mit fachlichen wie politischen Dimensionen. Der mögliche Beitrag der Frühförderung ist dabei kaum zur Kenntnis genommen worden. Dabei hat sie viel Erfahrung mit der Entwicklung von Kindern in Risiko-Konstellationen, sowohl in der Diagnostik, wie in der Intervention, und auch in der Vernetzung von Diensten und Angeboten. In die jetzt unter dem - genuin in der Frühförder...

  18. Fortschritte der Kardiologie: Ethische und ökonomische Aspekte

    Just H


    Full Text Available Fortschritte der naturwissenschaftlich- technischen Medizin, Entwicklung des Rechts- und Sozialstaats sowie die Ökonomisierung der Medizin haben zu einer Krise der Medizin geführt. Am Beispiel der Kardiologie werden Unsicherheit und Gefährdung des ärztlichen Auftrags und der Verlust an Unmittelbarkeit in der Arzt-Patienten-Beziehung deutlich. Die Erfolge in Diagnostik und Therapie sind nicht nur teuer. Wir vergessen darüber auch die geisteswissenschaftlich-theologischen Wurzeln der Medizin. An den Grenzen des Lebens verstummt das Gewissen. Wie soll der moderne Arzt die den Kranken bedrängende Frage nach dem Sinn beantworten? Anspruchsdenken und falsch verstandene Autonomie stellen den Arzt vor schwierige Entscheidungen. Schließlich gefährdet die zunehmende Dominanz wirtschaftlicher Aspekte Integrität und Unabhängigkeit ärztlicher Entscheidungen. Eine Rückbesinnung auf die über 2000-jährige Entstehungsgeschichte der abendländischen Medizin aus Antike, Christentum und Aufklärung für dringlich geboten.

  19. Pulmonary embolism and pulmonary infarction; Lungenembolie und Lungeninfarkt - pathologische Anatomie

    Mueller, K.M.; Mueller, A.M. [Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil, Bochum (Germany). Inst. fuer Pathologie]|[Bochum Univ. (Germany). Universitaetsklinikum


    Radiological and nuclear medical evaluation of pulmonary embolisms and their consequences is often problematic, since parenchymal alterations in the form of possible pulmonary infarctions occur in only 10-15% after vessel obliteration. Small embolisms rather frequently cause hemorrhagic pulmonary infarctions, which can clinically be demonstrated by radiological and nuclear medical methods, after obliteration of the pre-capillary arterio-arterial anastomoses type I. In pre-existing chronic lung diseases with often markedly developed bronchial artery systems and additional anastomoses hemorrhagic pulmonary infarctions are extremely rare. Thus, today, radiological and nuclear medical studies, such as spiral computer scanning, have to rely largely on the results of thrombembolic vessel obstruction and transitory perfusion deficits and less on parenchymal infiltration patterns. (orig./MG) [Deutsch] Die radiologischen und nuklearmedizinischen Begutachtungen von Lungenembolien und deren Folgen sind oft problematisch, weil Parenchymveraenderungen in Form moeglicher Lungeninfarkte in nur 10-15% nach der Gefaessverlegung entstehen. Kleine Embolien fuehren haeufiger zu haemorrhagischen Lungeninfarkten, die mit radiologischen und nukelarmedizinischen Verfahren fassbar werden. Bei vorbestehenden chronischen Lungenerkrankungen mit meist verstaerkt ausgebautem Bronchialartheriensystem und zusaetzlichen Anatomosen sind haemorrhagische Lungeninfarkte besonders selten. Die radiologische und nuklearmedizinische Diagnostik muss sich daher heute nach vielversprechenden Studien, z.B. unter Einsatz der Spiralcomputertomographie, wesentlich auf die Befunde der thrombembolischen Gefaessobstruktion und transitorische Perfusionsausfaelle und weniger auf parenchymatoese Infiltratmuster stuetzen. (orig./MG)

  20. Methods and applications in high flux neutron imaging; Methoden und Anwendungen fuer bildgebende Verfahren mit hohen Neutronenfluessen

    Ballhausen, H.


    This treatise develops new methods for high flux neutron radiography and high flux neutron tomography and describes some of their applications in actual experiments. Instead of single images, time series can be acquired with short exposure times due to the available high intensity. To best use the increased amount of information, new estimators are proposed, which extract accurate results from the recorded ensembles, even if the individual piece of data is very noisy and in addition severely affected by systematic errors such as an influence of gamma background radiation. The spatial resolution of neutron radiographies, usually limited by beam divergence and inherent resolution of the scintillator, can be significantly increased by scanning the sample with a pinhole-micro-collimator. This technique circumvents any limitations in present detector design and, due to the available high intensity, could be successfully tested. Imaging with scattered neutrons as opposed to conventional total attenuation based imaging determines separately the absorption and scattering cross sections within the sample. For the first time even coherent angle dependent scattering could be visualized space-resolved. New applications of high flux neutron imaging are presented, such as materials engineering experiments on innovative metal joints, time-resolved tomography on multilayer stacks of fuel cells under operation, and others. A new implementation of an algorithm for the algebraic reconstruction of tomography data executes even in case of missing information, such as limited angle tomography, and returns quantitative reconstructions. The setup of the world-leading high flux radiography and tomography facility at the Institut Laue-Langevin is presented. A comprehensive appendix covers the physical and technical foundations of neutron imaging. (orig.)

  1. Urologie zwischen Tradition und Innovation - Blasenkarzinom: Was haben wir in den letzten 10 Jahren gelernt?

    Danuser H


    Full Text Available In den letzen 10 Jahren sind sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie des Blasenkarzinoms Fortschritte erzielt worden. In der Diagnostik sind mit den Tumormarkern, beispielsweise NMP22 und UroVysion Instrumente implementiert worden, die sensitiver sind als die Urinzytologie und somit als Alternative und ergänzende Untersuchungen zur Zystoskopie betrachtet werden können. Die Fluoreszenzzystoskopie kann rund 20 % mehr Tumoren entdecken als die Weisslichtzystoskopie, es kommt nach TUR-B zu rund 20 % weniger Resttumoren und auch ca. 20 % weniger Rezidiven im Langzeitverlauf. Als Rezidivprophylaxe kann bei Low-grade-Tumoren eine einmalige Instillation eines Chemotherapeutikums unmittelbar nach TUR-B empfohlen werden und bei High-risk-Tumoren ein BCG-Instillationszyklus. Bei Versagen der BCG-Therapie muss die Zystektomie erwogen werden. Im Rahmen der Zystektomie soll die ausgedehnte pelvine Lymphadenektomie durchgeführt werden; der therapeutische Nutzen ist suggestiv, aber nicht bewiesen. Mittels Nerve-sparing-Technik kann, sofern durchführbar, die Kontinenz nach orthotopem Blasenersatz schneller und in einem leicht höheren Prozentsatz erreicht werden und der Erhalt der erektilen Potenz ist möglich. Die kontinenten Harnableitungen mittels orthotopem Blasenersatz oder katheterisierbarem Pouch haben sich etabliert. Dabei ist der Reflux in den oberen Harntrakt beim orthotopen Blasenersatz unerheblich; die Langzeitresultate in Bezug auf Erhaltung der Nierenfunktion sind bei offener Anastomose exzellent. Deshalb kann auf eine antirefluxive Implantation der Harnleiter wegen höherer Strikturierungsrate zugunsten einer offenen Anastomose verzichtet werden. Laparoskopische und roboterassistierte Zystektomien sind machbar, aber im Moment spezialisierten Zentren vorbehalten. Die Chemotherapie, aktuell meist mit Gemcitabin und Cisplatin durchgeführt, hat ihren Platz beim fortgeschrittenen Blasenkarzinom. Im Rahmen einer neoadjuvanten Indikation

  2. Malformations and abnormalities of the petrous portion of the temporal bone; Fehlbildungen und Missbildungen des Felsenbeins

    Reith, W.; Yilmaz, U. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany); Heumueller, I. [Westpfalzklinikum Kaiserslautern, Institut fuer Radiologie, Kaiserslautern (Germany)


    High-resolution computed tomography (HRCT) is the procedure of choice in the diagnostics of abnormalities of the middle and inner ear. It allows a detailed presentation of anatomical features and achieves the prerequisites for selection of the various therapeutic options. The highly diverse abnormalities can be described using detailed imaging analyses. Malformations with an abnormally developed modiolus are assumed to be early embryological defects, such as the classical Mondini dysplasia. The essential therapeutic option for middle ear deformities is still a cochlear implant. The domain of magnetic resonance imaging (MRI) is not only in the analysis of the cochlear nerve and for exclusion of fibrosis or ossification of the labyrinth but is also able to visualize details of isolated malformations, such as an extended vestibular aqueduct or subtle alterations to the vestibule or can visualize them better in comparison to CT. Radiological diagnostics are used not only for classification but also to recognize typical clinical problem situations and play a key role in the diagnostics of hearing disorders and selection of the optimal therapeutic procedure. (orig.) [German] Die hochaufloesende CT ist das Verfahren der Wahl in der Diagnostik von Fehlbildungen des Mittel- und Innenohrs. Sie erlaubt die detaillierte Darstellung anatomischer Details und schafft die Voraussetzung fuer die unterschiedlichen Therapieoptionen. Durch detaillierte bildgebenden Analysen koennen die unterschiedlichsten Fehlbildungen beschrieben werden. Fehlbildungen mit einem nicht normal ausgebildeten Modiolus werden als fruehere embryologische Schaedigungen als die klassische Mondini-Dysplasie angesehen. Die wesentliche therapeutische Option bei Mittelohrfehlbildung bleibt das Kochleaimplantat. Die Domaene der MRT liegt nicht nur in der Analyse des N. cochlearis und im Ausschluss von Fibrosierungen oder Ossifikationen des Labyrinths, sondern darueber hinaus ist sie in der Lage, Details einzelner

  3. Role of magnetic resonance imaging in the diagnosis of neurosarcoidosis; Wertigkeit der Magnetresonanztomographie in der Diagnostik der Neurosarkoidose

    Pickuth, D.; Heywang-Koebrunner, S.H.; Spielmann, R.P. [Martin-Luther-Universitaet Halle/Saale (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische Radiologie


    Neurological involvement is a significant cause of morbidity and mortality in patients with sarcoidosis. The aim of this study was to evaluate the role of magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of patients with neurosarcoidosis. The MRI brain scans of 22 patients with sarcoidosis were retrospectively reviewed, along with the clinical information provided in the request form. All patients had signs and symptoms referable to the head and were examined with gadolinium enhancement. Cranial (facial) nerve paralysis was the most common clinical manifestation identified in 10 patients. A wide spectrum of MR findings was noted: Periventricular and white matter lesions on T2W spin echo images, mimicking multiple sclerosis (46%); multiple supratentorial and infratentorial brain lesions, mimicking metastases (36%); solitary intraaxial mass, mimicking high-grade astrocytoma (9%); solitary extraaxial mass, mimicking meningioma (5%); leptomeningeal enhancement (36%). The diagnosis of neurosarcoidosis is often difficult, particularly so in patients who lack either pulmonary or systemic manifestations of sarcoidosis. MRI shows a wide spectrum of brain abnormalities associated with neurosarcoidosis. These findings, however, are not specific for sarcoidosis and one must consider appropriate clinical circumstances in arriving at the correct diagnosis. In selected cases with isolated brain involvement, meningeal or cerebral biopsy may be required. (orig.) [German] Klinische Untersuchungen an Patienten mit systemischer Sarkoidose sprechen in 5%, Autopsieberichte in 25% fuer eine Beteiligung des Zentralnervensystems. Ziel der Studie ist eine Beurteilung der Beitrags des Magnetresonanztomographie (MRT) in der Diagnostik der Neurosarkoidose. Die MR-Tomogramme von 22 Patienten mit gesicherter Sarkoidose und neurologischer Symptomatik wurden retrospektiv ausgewertet. Haeufigstes klinisches Symptom der Neurosarkoidose war eine Fazialisparese (10 Patienten). MR-tomographisch konnte

  4. <> Rolle der orbitalen MRT in der Differentialdiagnose von Erkrankungen der Augenmuskeln, des extrakonalen und subperiostalen Kompartimentes

    Zhou, Quan


    Orbitale Erkrankungen stellen für mehrere klinische Fachdisziplinen in Bezug auf Diagnostik und Therapie ein großes Problem dar. Die hochauflösende MRT (HR-MRT) ist in der Lage, eine detailierte Übersicht für die Orbitaanatomie und deren Abnormalitäten zu liefern. Aus diesem Grunde ist diese Studie durchgeführt worden, in der hochauflösenden MRT-Charakteristika von 224 Patienten mit orbitalen Erkrankungen beurteilt worden ist. Die Kriterien der Beurteilung sind: Lokalisation, Größe, Form, Ran...

  5. Update: SPECT in der Diagnostik von Parkinson-Syndromen

    Pirker W


    Full Text Available Die Diagnose des Morbus Parkinson fußt primär auf Anamnese und klinischer Untersuchung. Die Abgrenzung von milden Bewegungsstörungen bei ansonsten gesunden älteren Personen, von medikamenteninduzierten und vaskulären Parkinson-Syndromen sowie von Tremor-Syndromen kann jedoch schwierig sein. Die Differenzierung zwischen M. Parkinson und atypischen Parkinson-Erkrankungen wie der Multisystematrophie (MSA und der progressiven supranukleären Paralyse (PSP ist im Frühstadium häufig unmöglich und kann auch in fortgeschrittenen Stadien Probleme bereiten. Die SPECT-Untersuchung mit Dopamin-Transporter- (DAT- Liganden wie 123I-FP-CIT erlaubt mit wenigen Ausnahmen bereits im Frühstadium eine Dokumentation der dopaminergen Degeneration beim M. Parkinson und atypischen Parkinson- Erkrankungen und damit meist eine Abgrenzung von nichtdegenerativen Parkinson- und Tremor-Syndromen. Sie kann die einzelnen degenerativen Parkinson-Syndrome jedoch nicht voneinander unterscheiden. Die Untersuchung postsynaptischer Dopamin- D2-Rezeptoren mit der 123I-IBZM-SPECT kann zur Differenzierung von M. Parkinson und MSA bzw. PSP beitragen. Neueren Untersuchungen zufolge dürften die Untersuchung des zerebralen Glukosemetabolismus mittels 18F-FDG-PET sowie moderne MRT-basierte Methoden in dieser Fragestellung jedoch eine höhere Sensitivität und Spezifität haben. Während Medikamente die diagnostische Aussagekraft von DAT-SPECT-Untersuchungen selten beeinflussen, kann das Ergebnis der IBZM-SPECT sowohl durch dopaminerge Substanzen als auch durch Dopaminantagonisten stark verfälscht werden. Die richtige Interpretation von SPECT-Daten setzt darüber hinaus die Kenntnis der individuellen strukturellen bildgebenden Befunde voraus. Eine MRT- oder CCTUntersuchung sollte zum Ausschluss von läsionellen Parkinson-Syndromen und zur Dokumentation von Kopathologien immer Bestandteil der Parkinson-Abklärung sein.

  6. Multimedia MRT. An interactive training programme; MRT multimedial. Ein interaktives Lern- und Trainingsprogramm

    Wohlgemuth, W.A.


    Like no other imaging technique, MRT requires detailed knowledge of physical facts and of the importance of various sequences, contrast media effects, artefacts, safety aspects, and contraindications. This is difficult even for the experienced user in view of the constantly increasing knowledge in this field. Newcomers are faced with an insurmountable multitude of concepts, facts, and application recommendations. This CD-ROM intends to close the knowledge gap. The author is a renowned and competent training expert, and the multimedia training programme offers two options at once: It is an encyclopaedia of readily accessible knowledge and also a textbook for systematic training in this subject. (orig.) [German] Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist wie kein anderes bildgebendes Verfahren abhaengig vom Verstaendnis physikalischer Zusammenhaenge und der Bedeutung verschiedener Sequenzen und Kontrasteinflussgroessen. Die Kenntnis ueber Artefakte, Sicherheitsaspekte und Kontraindikationen ist unabdingbar. Dieses Wissen ueber die MRT verbreitert und vertieft sich staendig. Selbst fuer den erfahrenen Anwender ist es schwer, Schritt zu halten. Der Neuling steht vor einem schier unueberwindlichen Berg an Begriffen, Verstaendnisproblemen und Applikationsangeboten. Dies muss Impetus sein, die Grundlagen der MRT staendig in Inhalt und Form neu didaktisch aufzubereiten. Walter Wohlgemuth, Mitarbeiter meiner Klinik seit dem ersten Tag seiner radiologischen Karriere, ist ein didaktisches Naturtalent, der sich dieser Herausforderung erfolgreich angenommen hat. Unzaehlige 'teaching sessions', Kurse und Vortraege haben ihm zudem Uebung und Fertigkeit verschafft, schwierige Zusammenhaenge nachvollziehbar zu erklaeren. Er hat es gelernt, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen und die Balance zwischen Basiswissen und klinischer Anwendbarkeit zu halten. Er hat den Schritt vom Buch zum reinen CD-basierten Lernprogramm gewagt. Die so gewonnenen technischen Optionen haben

  7. Dose reduction of radiographs of the pediatric pelvis for diagnosing hip dysplasia using a digital flat-panel detector system; Dosisreduktion bei Roentgenaufnahmen des kindlichen Beckenskelettes zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie unter Verwendung eines digitalen Flachdetektorsystems

    Ludwig, K.; Ahlers, K.; Kloska, S.; Vieth, V.; Meier, N.; Heindel, W. [Inst. fuer Klinische Radiologie, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany); Sandmann, C.; Gosheger, G. [Orthopaedische Klinik, Westfaelische Wilhelms-Univ. Muenster (Germany)


    Purpose: To evaluate a possible dose reduction in pediatric pelvic radiographs in congenital hip dysplasia using a digital flat-panel system instead of a phosphor-storage system. Materials and Methods: During a six-month period, all pediatric patients referred for pelvic radiography for the evaluation of congenital hip dysplasia were randomely assigned to be examined by either a phosphor-storage system or a digital flat-panel system, whereby the latter system was operated with half the radiation dose. Thirty pairs of radiographs were assessed for the visibility of 16 anatomic details and for 5 orthopedic-radiographic measurements (5-point scale with 1 = excellent; three independent observers). The projection indices of Ball and Kommenda and of Toennis and Brunken were calculated for all radiographs. The Student's t-test was used to compare the flat-panel and the phosphor-storage radiographs for observers' assessments, patients' age and projection indices. Results: In a total of 7560 observations, the scores for the visibility of anatomic details and orthopedic-radiographic measurements were respectively 2.72 and 2.64 for the flat-panel system and 2.93 and 2.79 for the phosphor-storage system. No significant differences were found between both systems (p > 0.05) and between patient age and projection indices (p > 0.05). Conclusion: Pediatric pelvic radiographs can be obtained with a digital flat-panel system using half the radiation dose instead of a phosphor-storage system without sacrificing relevant information in the diagnosis of congenital hip dysplasia. (orig.) [German] Zielsetzung: Evaluation einer moeglichen Dosisreduktion bei kindlichen Beckenroentgenaufnahmen zur Diagnostik der Hueftgelenksdysplasie mit einem digitalen Flachdetektorsystem im Vergleich zu einem digitalen Speicherfoliensystem. Material und Methoden: Prospektiv wurden alle ueber einen Zeitraum von 6 Monaten zur Roentgenaufnahme des Beckenskelettes im Rahmen der Diagnostik der

  8. Management von Endometriumhyperplasien. Gemeinsame Stellungnahme der DGGEF und des BVF e. V.

    Römer T


    Full Text Available Blutungsstörungen, insbesondere bei Östrogendominanz im reproduktiven Alter, z. B. bei PCO-Syndrom (durch Anovulation fehlende Gestagenwirkung und starker Adipositas bzw. in höherem Lebensalter, können durch eine Endometriumhyperplasie bzw. durch ein Endometriumkarzinom bedingt sein. Das Endometriumkarzinom ist ein östrogenabhängiger Tumor, der überwiegend im höheren Lebensalter auftritt. Endometriumkarzinome entstehen in der Regel über Vorstufen (z. B. komplexe und atypische Hyperplasie bei überwiegender oder reiner Östrogen-Exposition, z. B. durch Östrogen-Monotherapie bei Frauen in der Postmenopause mit erhaltenem Uterus. Risikofaktoren: Histologische Subtypen der Endometriumhyperplasie und Entartungsrisiko nach traditioneller Klassifikation (1994 und 2003/WHO-Klassifikation (1994/2003: glandulär-zystische Hyperplasie/einfache Hyperplasie: 1–3 %, adenomatöse Hyperplasie (Grad 1 und Grad 2/komplexe Hyperplasie: 3 % (Grad 1, 8 % (Grad 2, adenomatöse Hyperplasie (Grad 3/atypische Hyperplasie: 30 % Diagnostik: Vaginalsonographie, Hysteroskopie und fraktionierte Curettage mit histologischer Begutachtung des Abradats. Therapieoptionen: Bei abgeschlossener Familienplanung, einem höheren Lebensalter und evtl. weiteren Zusatzindikationen ist die Hysterektomie die Therapie der Wahl. Bei Wunsch nach Erhalt des Uterus kann z. B. eine hoch-dosierte Gestagentherapie über 3–6 Monate erfolgen. Anschließend ist eine Recurettage zur Diagnostik erforderlich. Alternativ kann bei Frauen mit späterem Kinderwunsch in Abhängigkeit von der Histologie die vorübergehende Einlage eines LNG-IUS sinnvoll sein (off label. Gestagentherapie: – Behandlung der Endometriumhyperplasie: Bei einfacher aber auch komplexer Endometriumhyperplasie wurden Erfolge durch Einlage eines LNG-IUS beschrieben (off-label. – Behandlung von Frühformen des Endometriumkarzinoms bei Wunsch nach Uteruserhalt: Es gibt Einzelfallberichte über die erfolgreiche Therapie

  9. K-Raum-Symmetrie und dichtegewichtete Bildgebung: Optimierung der Magnet-Resonanz-Bildgebung hinsichtlich Signal-zu-Rauschverhältnis, Abbildungsqualität und Messzeit

    Gutberlet, Marcel


    Die Magnet-Resonanz (MR)-Bildgebung ist mit vielfältigen Anwendungen ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument der klinischen Diagnostik geworden. Dennoch führt die stark limitierte Messzeit häufig zu einer Einschränkung der erzielbaren räumlichen Auflösung und Abdeckung, einer Beschränkung des Signal-zu-Rauschverhältnis (Signal-to-Noise Ratio) (SNR) sowie einer Signalkontamination durch benachbartes Gewebe. Bereits bestehende Methoden zur Reduktion der Akquisitionszeit sind die partielle Four...

  10. Radiology of kidney transplants; Radiodiagnostik der Transplantatniere

    Schenk, J.P.; Hansmann, J.; Hallscheidt, P.; Weingard, K.; Leutloff, C.U.; Duex, M.; Richter, G.M.; Kaufmann, G.W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. Radiodiagnostik; Wiesel, M. [Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Urologische Klinik und Poliklinik


    Diagnostic imaging after renal transplantation is of high importance in the differential diagnosis of peri- and postoperative complications. Sonography with color duplex imaging is the method of choice in the diagnosis of acute transplant rejection. MRI is an additional method in the diagnosis of transplant dysfunktion especially in diagnosis of perirenal fluid collections. MR angiography and MR urography are noninvasive diagnostic modalities with the potential to replace angiography and pyelography. Angiography, complemented by carbon dioxide angiography, still is the gold standard in the diagnosis of transplant artery stenosis. (orig.) [Deutsch] Die bildgebende Diagnostik nach Nierentransplantation hat einen hohen Stellenwert in der Differentialdiagnostik peri- und postoperativer Komplikationen. Die Sonographie mit Doppler- und Farbduplexsonographie ist die Methode der ersten Wahl in der Diagnostik der akuten Transplantatabstossung. Die MRT kann als zusaetzliche Methode in der Diagnostik der akuten Transplantatdysfunktion und insbesondere bei unklarer perirenaler Fluessigkeitsansammlung nach Transplantation eingesetzt werden. MR-Angiographie und MR-Urographie sind ergaenzende nichtinvasive Methoden, welche die Angiographie (DSA) und Pyelographie zunehmend ersetzen koennen. Die Angiographie, ergaenzt durch die CO{sub 2}-Angiographie, ist weiterhin der Goldstandard in der Diagnostik von Transplantatarterienstenosen. (orig.)

  11. Diffuser Haarausfall und klinische Endokrinologie: Neue Erkenntnisse

    Liptak J


    Full Text Available Diffuser Haarausfall ist ein häufiges Krankheitsbild in der täglichen Praxis, dessen Diagnostik allerdings oft eine Herausforderung darstellt. In den vergangenen 10 Jahren wurden große Fortschritte in der Erforschung der Effekte diverser Hormone erzielt. In murinen Haarfollikeln wird Corticoliberin (Corticotropin-releasing Hormone [CRH] mit einem Peak in der Anagenphase (Wachstumsphase exprimiert. Ein stressinduziert erhöhter CRH-Spiegel kann durch Aktivierung von Mastzellen zu erhöhtem Haarverlust führen. Melatonin wird ebenfalls im Haarfollikel exprimiert und wirkt dort auf unterschiedliche Rezeptoren. Besonders der nukleäre Retinoic Acid Receptor-(RAR- Related Orphan-Receptor alpha (RORα scheint regulatorisch auf haarzyklusabhängige Prozesse zu wirken und wird auch abhängig vom Haarzyklus exprimiert. Melatonin greift zudem in androgen- und östrogenvermittelte Signaltransduktionswege ein. Eine topische Anwendung von Melatonin kann zu einer Zunahme der Anagenhaare führen. Auch Leptin wird im Haarfollikel exprimiert und beeinflusst Haarwachstum und Hautregeneration durch Aktivierung von STAT3. Bei Mäusen konnte durch Leptin die Anagenphase induziert werden. Über den Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und Metabolischem Syndrom wurden zahlreiche widersprüchliche Daten veröffentlicht. Zuletzt wies eine große koreanische Studie eine positive Assoziation der Krankheitsbilder bei Frauen nach, jedoch nicht bei Männern. Prolaktin induziert den verfrühten Übergang zur Katagenphase, senkt die Proliferationsrate der Keratinozyten im Haarfollikel und steigert deren Apoptoserate. Eine zu Haarausfall führende Hyperprolaktinämie kann unter anderem durch diverse Medikamente, insbesondere typische und atypische Neuroleptika, hervorgerufen werden. Zahlreiche Studien an Mäusen konnten belegen, dass der Vitamin-D-Rezeptor (VDR eng mit dem Haarwachstum assoziiert ist. Dieser scheint den Haarzyklus unabhängig von seinen Liganden

  12. Zur Definition und Prävalenz von Subfertilität und Infertilität

    Gnoth C


    Full Text Available Tritt eine Schwangerschaft trotz regelmäßigem Verkehr in der fruchtbaren Zeit nicht in den ersten sechs Zyklen ein, ist von den verbliebenen 20 % der Paare jedes zweite erheblich subfertil oder sogar infertil und wird auch in den folgenden sechs Zyklen nicht konzipieren. Trotzdem erreicht danach die kumulative Lebendgeburtenrate ohne Behandlung bei diesen 10 % der Paare schließlich fast 55 % in 36 Monaten. Erst jetzt, nach insgesamt 48 Monaten, können wir – bezogen auf alle Paare mit Kinderwunsch – von einer Prävalenz von 5 % definitiv infertilen Partnerschaften mit nur sporadischer Aussicht auf eine Spontanschwangerschaft sprechen. Dabei ist das Alter per se nicht mit einer reduzierten Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft verbunden, obwohl mit zunehmendem Alter natürlich das Risiko auf ein signifikantes Sterilitätsproblem steigt. Eine Basisuntersuchung nach sechs erfolglosen Zyklen sollte Paare mit signifikanter Fertilitätsstörung identifizieren und sie frühzeitig einer weiteren Diagnostik und gegebenenfalls einer invasiven Sterilitätstherapie zuführen und damit eventuell eine Untertherapie vermeiden. In Fällen mit guter Prognose (idiopathische Sterilität kann ein weiteres Abwarten geraten und somit eine Übertherapie vermieden werden.

  13. Kontrastmittel-MRT (MnDPDP) in der Detektion von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome im Vergleich zu Ultraschall, Spiral-CT, Spiral-CTAP und operativem Befund

    Kramer, Hubertus


    30 Patienten mit gesichertem kolorektalem Karzinom und V.a.Lebermetastasen wurden zusätzlich zur etablierten präoperativen Diagnostik mit Ultraschall, Spiral-CT und Spiral-CTAP mit MnDPDP verstärkter MRT der Leber untersucht. Bei 18 Patienten konnte eine zeitnahe intraoperative Beurteilung der Leber durchgeführt werden. Es zeigte sich, dass die MRT+MnDPDP der SCTAP bei der Entdeckung von Lebermetastasen zumindest gleichwertig ist. Im Vergleich zu den anderen Verfahren resultierte aufgrund bes...

  14. Optimierung von Fehlererkennungsschaltungen auf der Grundlage von komplementären Ergänzungen für 1-aus-3 und Berger Codes

    Morozov, Alexei


    Die Dissertation stellt eine neue Herangehensweise an die Lösung der Aufgabe der funktionalen Diagnostik digitaler Systeme vor. In dieser Arbeit wird eine neue Methode für die Fehlererkennung vorgeschlagen, basierend auf der Logischen Ergänzung und der Verwendung von Berger-Codes und dem 1-aus-3 Code. Die neue Fehlererkennungsmethode der Logischen Ergänzung gestattet einen hohen Optimierungsgrad der benötigten Realisationsfläche der konstruierten Fehlererkennungsschaltungen. Außerdem ist eins...

  15. Diagnose- und Therapieempfehlungen für das akute Koronarsyndrom mit und ohne ST-Hebung 2005: Implementierung der neuesten internationalen Richtlinien

    Huber K


    Full Text Available Kaum ein Bereich innerhalb der Kardiologie ist in den vergangenen Jahren einem stärkeren Wechsel in Definition, Diagnostik und Therapie unterworfen gewesen wie der des akuten Koronarsyndroms. Neben einer Änderung der Definition des Myokardinfarktes – jeder Zustand, der mit einer Erhöhung spezifischer Myokardmarker einhergeht, ist heute als Infarkt aufzufassen, klinisch unterscheidet man aber zwischen Infarkten mit und ohne ST-Hebungen – haben sich auch die therapeutischen Strategien geändert. Bei der instabilen Angina und beim Nicht-ST-Hebungsinfarkt wird je nach Risikostratifizierung eine zunehmend aggressive kombinierte antithrombotische Therapie bei gleichzeitigem früh-invasivem Vorgehen empfohlen. Möglichst frühe Reperfusionsmaßnahmen, entweder in Form der primären perkutanen Koronar-Intervention mittels Herzkatheter, Ballondilatation und Stentimplantation, oder in Form der pharmakologischen Reperfusion (in-hospitale oder prä-hospitale Thrombolysetherapie sind die bevorzugten Therapiemöglichkeiten beim ST-Hebungsinfarkt. Für beide Strategien muß auf zeitliche Abläufe und eine umfassende Organisation der Diagnose-, Transport- und Behandlungsmodalitäten sowie auf die lokalen Gegebenheiten geachtet werden. Denkbare Organisationsstrukturen für den Großstadtbereich (Modell Wien und einem eher ländlichen Umfeld einer interventionellen Abteilung (Modell Tirol werden vorgestellt und diskutiert. Die Zukunft der Infarktbehandlung könnte in einer Symbiose pharmakologischer und interventioneller Maßnahmen liegen und zu einer weiteren Senkung der Infarkt-Mortalität beitragen. Die Verknüpfung von prä-interventionellen pharmakologischen Maßnahmen, wie Thrombolysetherapie, GPIIb/IIIa-Rezeptor-Blockade, oder die Kombination beider Möglichkeiten mit einer unmittelbaren mechanischen Intervention wird derzeit wissenschaftlich untersucht und noch immer kontroversiell gesehen.

  16. MRI in preoperative evaluation of chronic paranasal sinusitis - a comparison with CT; MRT in der praeoperativen Diagnostik der chronischen Sinusitis im Vergleich mit der CT

    Weiss, F.; Habermann, C.R.; Welger, J.; Steiner, P.; Rozeh, B.; Buecheler, E. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Knaape, A.; Metternich, F. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde; Schoder, V. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Inst. fuer Mathematik und Datenverarbeitung in der Medizin


    Purpose: To determine the value of MRI in the preoperative evaluation of chronic paranasal sinusitis and to compare the results with CT and intraoperative findings. Method/Materials: 42 patients with clinical signs of chronic paranasal sinusitis underwent MRI after CT evaluation on one day, with subsequent functional endoscopic sinus surgery on the next day. Coronary CT was obtained with 5-mm slices and table-feed in the prone position, while MRI was performed in the supine position with coronary T{sub 2}-TSE+pd and coronary and transverse HASTE, each with 5-mm slice thickness. Aquisition time in MRI was less than 8 minutes. Two radiologists reviewed the CT and MRI scans for signs of sinusitis and detection of anatomical landmarks. The results were correlated with the intraoperative findings. Results: MRI offered no artifacts of dental work and showed more often high quality pictures than CT. CT and MRI demonstrated a good correlation in the detection of mucosal pathologies ({kappa}=0.46-0.87) and anatomic variants ({kappa}=0.55-0.86). All important anatomical structures could be evaluated sufficiently with MRI for preoperative management. Both diagnostic tools showed an unsatisfactory correlation with intraoperative findings in the ethmoidal complex and maxillary sinus ({tau}=-0.08-0.3). (orig.) [German] Zielsetzung: Einschaetzung des Stellenwertes der MRT in der Beurteilung der praeoperativen Diagnostik der chronischen Sinusitis und Vergleich mit koronarer CT und intraoperativem Befund. Material und Methodik: 42 Patientinnen mit klinischen Zeichen einer chronischen Sinusitis wurden jeweils innerhalb eines Tages mittels CT und MRT untersucht. Am Folgetag wurde eine transnasale endoskopische Operation an den Nasennebenhoehlen durchgefuehrt. Die CT erfolgte in Bauchlage und koronarer Schichtfuehrung (5 mm Schichtdicke und Tischvorschub). Die MRT wurde an einem 1,5 T-Geraet in Rueckenlage mittels Kopfspule durchgefuehrt. Eingesetzt wurden koronare Protonen-w-, T

  17. MDCT classification of osseous ankle and foot injuries; MDCT-Klassifikation knoecherner Verletzungen des oberen Sprunggelenks und des Fusses

    Opherk, J.P.; Rosenthal, H.; Galanski, M. [Medizinische Hochschule, Abteilung Diagnostische Radiologie, Hannover (Germany)


    Conventional radiography plays an essential role in the primary evaluation of acute ankle and foot trauma. In the case of complex injuries, however, subsequent computed tomography (CT) is nowadays recommended. In this connection, multidetector computed tomography (MDCT) allows better temporal, spatial, and contrast resolution compared with the conventional single-slice spiral CT. Multiplanar reformation and three-dimensional reconstruction of the acquired data sets are also helpful tools for critical assessment of therapeutic intervention. This report reviews the potential of the MDCT technique for accurate fracture classification, precise illustration of displaced components, and postoperative control of arrangement of typical lesions. (orig.) [German] Die konventionelle Radiographie spielt bei der initialen Diagnostik akuter Verletzungen des oberen Sprunggelenks und des Fusses eine essenzielle Rolle. Im Falle komplexer Frakturen ist jedoch eine weiterfuehrende computertomographische Diagnostik empfehlenswert. Dabei ist die Multidetektorcomputertomographie (MDCT) der konventionellen Einzeilencomputertomographie hinsichtlich Zeit-, Orts- und Kontrastaufloesung deutlich ueberlegen. Die multiplanare Reformation und dreidimensionale Rekonstruktion des akquirierten Datensatzes sind zudem bei der Beurteilung therapeutischer Interventionen aussagekraeftige Werkzeuge. Der vorliegende Beitrag gibt einen Ueberblick ueber die exakte Frakturklassifikation, die praezise Abbildung dislozierter Komponenten und die postoperative Stellungskontrolle typischer Verletzungen mit dieser Technik. (orig.)


    Desy Rositasari


    Full Text Available Tujuan dari penelitian ini adalah untuk mengembangkan instrumen diagnostik pilihan ganda two-tier untuk mengidentifikasi miskonsepsi siswa SMA pada topik asam basa (Tes Diagnostik Two-tier untuk Mendeteksi Miskonsepsi Siswa pada Topik Asam-basa/ TDTMMTA. Pengembangan instrumen diagnostik ini menggunakan kerangka kerja yang diuraikan oleh Treagust (1998. Dalam pengembangan instrumen ini, 154 siswa dilibatkan dalam wawancara, tes uraian, tes pilihan ganda dengan alasan terbuka, dan tes diagnostik two-tier. Dari keseluruhan siswa, 34 siswa digunakan untuk mengidentifikasi miskosepsi siswa menggunakan TDTMMTA. Terdapat 16 butir soal valid dengan nilai reliabilitas menggunakan persamaan Cronbach’s Alpha sebesar 0,764. Berdasarkan analisis miskonsepsi dari enam konsep utama dari asam basa, mayoritas siswa (54,46% mengalami miskonsepsi pada konsep pH. Tetapi, sedikit siswa (15,54% mengalami miskonsepsi pada konsep perhitungan pH. Secara keseluruhan, instrumen TDTMMTA cukup efektif untuk menentukan miskonsepsi siswa. Oleh karena itu, instrumen ini dapat digunakan sebagai tes alternatif untuk mengevaluasi miskonsepsi siswa pada topik asam basa.

  19. Imaging techniques and their impact in treatment management of patients with acute flank pain; Die bildgebenden Verfahren und ihre Rolle beim Behandlungsmanagement von Patienten mit akutem Flankenschmerz

    Grosse, A.; Grosse, C.A.; Heinz-Peer, G. [Klinik fuer Radiodiagnostik der Medizinischen Universitaet Wien (Austria); Mauermann, J. [Medizinische Universitaet Wien (Austria). Klinik fuer Urologie


    The purpose of this overview is to provide a general summary of the imaging techniques applied at the Vienna Hospital for the investigation of acute flank pain and the diagnosis of stone disease and the evaluation of their efficacy and impact on therapy management. The number of publications on the issue of ''intravenous urography (IVU) vs computed tomography (CT)'' is abundant; in recent years, advocates of CT make up the majority. In the Department of Urology at the Vienna Hospital, conventional techniques such as ultrasound and IVU besides UHCT still play an important role. This overview presents the advantages and disadvantages of the various imaging techniques for diagnosis of stone disease and evaluates their significance regarding therapy management of patients with acute flank pain. (orig.) [German] Ziele der Uebersichtsarbeit sind eine zusammenfassende Darstellung der an der Universitaetsklinik fuer Urologie in Wien angewendeten Untersuchungstechniken zur Abklaerung von akutem Flankenschmerz bzw. zur Diagnostik des Steinleidens und die Bewertung ihrer Effizienz und Bedeutung im Therapiemanagement. Die Literatur zum Thema ''intravenoese Urographie (IVU) vs. Computertomographie (CT)'' zur Diagnostik der Urolithiasis bzw. Nephrolithiasis ist reichhaltig. In den letzten Jahren ueberwiegen zunehmend die Befuerworter der CT. An der Universitaetsklinik fuer Urologie in Wien kommen neben der nativen CT weiterhin konventionelle Verfahren wie die Sonographie und die IVU haeufig zum Einsatz. In dieser Arbeit werden die Vorzuege und Nachteile der verschiedenen bildgebenden Verfahren in der Steindiagnostik aufgezeigt und ihr Stellenwert beim therapeutischen Management von Patienten mit akutem Flankenschmerz evaluiert. (orig.)

  20. Leistungsfähigkeit der Troponinbestimmung in der kardialen Diagnostik

    Mair J


    Full Text Available Die Entwicklung von kommerziell erhältlichen Tests zum Nachweis der kardialen Troponine I (TnI und T (TnT war die wichtigste Neuerung in der Labordiagnostik kardiovaskulärer Erkrankungen der letzten Jahre und ein entscheidender Durchbruch in der Routinediagnostik. Die Troponinbestimmung ist der neue "goldene Standard" und sollte daher von jedem Kliniklabor angeboten werden. Wegen ihrer überlegenen Spezifität sind die Troponine die Labormarker der Wahl bei allen Fragestellungen einer Myokardschädigung bei tatsächlicher oder möglicherweise vorhandener gleichzeitiger Skelettmuskelschädigung, z. B. perioperativer Myokardinfarkt, Infarktdiagnostik nach Wiederbelebung. Aufgrund ihrer hohen Sensitivität eröffnen Troponine neue Perspektiven in der kardialen Labordiagnostik. Beispielsweise finden sich bei ca. 30 % der Patienten mit Angina pectoris-Symptomatik in Ruhe nachweisbare Troponinkonzentrationen im periphervenösen Blut, ohne daß erhöhte Werte der Creatinkinase (CK oder ihres Isoenzyms MB (CKMB gefunden werden. TnI und TnT sind vom EKG-Befund unabhängige Risikoindikatoren sowohl für die Kurz- als auch Langzeitprognose bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom. Im Vergleich zu konkurrierenden Diagnoseverfahren, die ähnliche diagnostische und prognostische Aussagen erlauben, ist die Troponinbestimmung kostengünstig und leicht zu interpretieren. Retrospektive Troponinbestimmungen in Blutproben von Therapiestudien legen nahe, daß in Zukunft Patienten mit akutem Koronarsyndrom in Abhängigkeit von ihrem Troponinwert unterschiedlich therapiert werden dürften. Zur Steigerung der Kosteneffizienz ist es notwendig, alte Parameter (CKMB, Laktatdehydrogenase, Aspartat-Aminotransferase nach Einführung der Troponinbestimmung aus dem Routineanforderungsprofil zur kardialen Labordiagnostik zu streichen.

  1. Differential diagnostic radiology in orthopedics and rheumatology. From findings to diagnostic evaluation. From the standard textbook, ``Differential Diagnosis in Conventional Radiology``; Radiologische Differentialdiagnostik in Orthopaedie und Rheumatologie. Vom Befund zur Diagnose. Aus dem Standardwerk ``Roentgenologische Differentialdiagnostik``

    Burgener, F.A [Turku Univ. Central Hospital (Finland). Dept. of Diagnostic Radiology; Kormano, M.


    The findings obtained by conventional radiology are analysed and explained on the basis of radiological reports, not referring to the disease, revealing the potentials of the technique for differential diagnostic evaluation. Further, lesions and disorders are listed that produce similar radiographic findings, and this information is supplemented by descriptions of other, accompanying radiographic examinations and relevant information on clinical peculiarities of given syndromes. In addition, the value of non-conventional diagnostic imaging techniques such as ultrasonic techniques, CT and MRI, for further diagnostic evaluation is discussed. (orig./VHE). 591 figs., 48 tabs. [Deutsch] Ausgehend von Roentgenbefunden, nicht von Krankheiten, werden die Befunde der konventionellen Radiographie beschrieben und ihre differentialdiagnostischen Moeglichkeiten analysiert. Die Listen der Krankheiten, die mit aehnlichen radiographischen Veraenderungen in Erscheinung treten, werden von Beschreibungen anderer radiographischer Begleitbefunde und relevanten Angaben ueber klinische Besonderheiten bestimmter Krankheitsbilder ergaenzt. Darueber hinaus wird auf den Wert nichtkonventioneller bildgebender Verfahren (Ultraschall, CT und MRT) in der weiteren Abklaerung des Falles eingegangen. (orig./VHE)

  2. Untersuchungen zur Diagnostik und Epidemiologie von Staphylococcus aureus in Milchviehbetrieben in Brandenburg

    Scheibe, Nicole


    The objective of this study was to analyse the epidemiological features of Staphylococcus (S.) aureus by using genotyping and antibiogram typing. Furthermore different methods for identification of S. aureus were performed to compare the methods’ ability to identify S. aureus from bovine milk. Milk samples were collected from six dairy herds with high prevalence of S. aureus in the federal state of Brandenburg, Germany. Of each herd, 32 cows in different stages of lactation and different a...

  3. Radiological diagnosis and intervention of cholangiocarcinomas (CC); Radiologische Diagnostik und Intervention von Cholangiokarzinomen (CC)

    Vogl, T.J.; Zangos, S.; Eichler, K.; Gruber-Rouh, T.; Hammerstingl, R.M.; Weisser, P. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Trojan, J. [Frankfurt Univ. (Germany). Medizinische Klinik I: Gastroenterologie, Endokrinologie, Pneumologie/Allergologie


    To present current data on diagnosis, indication and different therapy options in patients with cholangiocarcinoma (CC) based on an analysis of the current literature and clinical experience. The diagnostic routine includes laboratory investigations with parameters of cholestasis and also serum tumor markers CA19 - 9 and CEA. After ultrasound for clarifying a tumor and/or dilated bile ducts, contrast-enhanced magnetic resonance imaging (MRI) should be performed with magnetic resonance cholangiography (MRCP). The accuracy (positive predictive value) for diagnosing a CC is 37 - 84 % (depending on the location) for ultrasound, 79 - 94 % for computed tomography (CT), and 95 % for MRI and MRCP. An endoscopic retrograde cholangiography (ERCP) can then be planned, especially if biliary drainage or cytological or histological specimen sampling is intended. A curative approach can be achieved by surgical resection, rarely by liver transplantation. However, many patients are not eligible for surgery. In addition to systemic chemotherapy, locoregional therapies such as transarterial chemoembolization (TACE), hepatic arterial infusion (HAI) - also known as chemoperfusion -, drug eluting beads-therapy (DEB) as well as thermoablative procedures, such as laser-induced thermotherapy (LITT), microwave ablation (MWA) and radiofrequency ablation (RFA) can be provided with a palliative intention.

  4. Diagnostic management of blunt abdominal trauma in children; Diagnostik des stumpfen Bauchtraumas bei Kindern und Jugendlichen

    Wickede, M. von [Universitaetsklinikum Frankfurt (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie


    Children with abdominal injuries after blunt trauma can be managed non operatively in most cases. Rapid diagnosis is essential to select those patients who need immediate operation. Diagnostic methods of choice are ultrasonography, already performed in the emergency setting and contrast enhanced CT of the abdomen in hemodynamically stable patients. This work discusses the different diagnostic strategies and their use in the clinical practice. (orig.)

  5. Radiological diagnosis and differential diagnosis of headache; Radiologische Diagnostik und Differenzialdiagnostik bei Kopfschmerzen im Erwachsenenalter

    Langner, S.; Kirsch, M. [University Medicine Greifswald (Germany). Inst. for Diagnostic Radiology and Neuroradiology


    Headache is very common and affects almost everyone at some point. It is one of the most common disorders that leads patients to see their physician. All different forms have the nociception via trigeminal nerve fibers in common. Beside the clinical course headaches are classified as either primary or secondary, with the latter having an identifiable structural or biochemical cause. Imaging has a low diagnostic yield in primary headache but play an important role in the differential diagnosis of secondary forms. An overview of different forms of secondary headache is given, outlining diagnostic procedures and the morphologic imaging features of each syndrome.

  6. Diagnosis and staging of testicular cancer; Diagnostik und Staging von malignen Hodentumoren

    Eiers, Michael; Bender, Karen; Hallscheidt, Peter J. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Abt. Diagnostische und Interventionelle Radiologie


    With an incidence of just 2 % of all maligne tumour diseases testicular cancer is a relative rare tumour disease. In comparison to other tumours, orchiectomy is performed as a first step therapy straight after primary staging which is performed by palpation, ultrasonography and evaluation of the tumour markers. In a second diagnostic step initial staging will be done by re-evaluation of the tumour markers, X-ray of the thorax in some cases also by CT, CT of the abdomen/pelvis or MRI of the abdomen, in progressive disease additional MRI of the head. Follow-up after curative therapy will be performed according to the histological type (seminoma - non-seminoma) and tumour staging. (orig.)

  7. Melitrast in coronary angiography; Roentgenkontrastmittel Melitrast-300 und Melitrast-270 in der kardiologischen Diagnostik

    Geisler, T.; Funke, B.; Wild, P.; Zotz, R. [Medizinische Klinik, Klinikum Schwalmstadt, Schwalmstadt (Germany); Dietz, G.; Petrov, R. [Dr. F. Koehler Chemie, Alsbach-Haehnlein (Germany); Stefenelli, U. [Fachinstitut fuer Statistik, Wuerzburg (Germany)


    The aim of this study was the evaluation of safety and cardiologic efficacy of the non-ionic contrast agent Iosarcol (Melitrast), a contrast agent with low protein affinity in two different iodine concentrations. One hundred patients were prospectively randomized to receive either Melitrast-270 or Melitrast-300 for left heart ventriculography and coronary angiography. Clinical evaluation, blood pressure and pulse measurement were performed and an electrocardiogram was recorded before and after contrast application and the diagnostic efficacy using a score was evaluated. In three patients side effects could be observed 2 hours after the application (vertigo, sickness, sweating). Melitrast in both concentrations led to a good contrast during ventriculography and coronary angiography which could not be differentiated by two experienced observers. Thus a lower iodine concentration and by this a lower viscosity seems to favour Melitrast-270 for invasive cardiologic diagnosis. (orig.)

  8. Hepatitis-C-Virus-Pseudotypen und deren Einsetzbarkeit in der virologischen Diagnostik

    Pfaff, Kerstin


    Hepatitis B and C viral infections are worldwide a formidable medical problem and a threat to global health. In particular the infection with HCV is universally one of the leading causes of chronic liver diseases. The success of HCV infection therapy, which usually lasts one year with PEG IFN and the nucleoside analog Ribavirin depends on different, up until now insufficiently researched criteria (e. g. the infecting HCV-genotype). The HCV research was hindered for a long time due to ...

  9. Cardiac and vascular malformations; Fehlbildungen von Herz und Gefaessen

    Ley, S. [Chirurgische Klinik Dr. Rinecker, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Muenchen (Germany); Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Ley-Zaporozhan, J. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Abteilung Paediatrische Radiologie, Muenchen (Germany)


    Malformations of the heart and great vessels show a high degree of variation. There are numerous variants and defects with only few clinical manifestations and are only detected by chance, such as a persistent left superior vena cava or a partial anomalous pulmonary venous connection. Other cardiovascular malformations are manifested directly after birth and need prompt mostly surgical interventions. At this point in time echocardiography is the diagnostic modality of choice for morphological and functional characterization of malformations. Additional imaging using computed tomography (CT) or magnetic resonance imaging (MRI) is only required in a minority of cases. If so, the small anatomical structures, the physiological tachycardia and tachypnea are a challenge for imaging modalities and strategies. This review article presents the most frequent vascular, cardiac and complex cardiovascular malformations independent of the first line diagnostic imaging modality. (orig.) [German] Fehlbildungen von Herz und Gefaessen zeigen einen erheblichen Variationsspielraum. Es gibt zahlreiche Varianten und Defekte mit geringer Auspraegung, welche nur per Zufall im Lauf des Lebens detektiert werden; hierzu zaehlen z. B. die persistierende linke obere Hohlvene oder partielle Lungenvenenfehlmuendungen. Andere kardiovaskulaere Fehlbildungen zeigen sich frueh post partum und muessen zeitnah, meist operativ, versorgt werden. Zu diesem Zeitpunkt ist die Echokardiographie ein etabliertes und vollstaendig ausreichendes Verfahren zur morphologischen und funktionellen Charakterisierung. Nur in seltenen Faellen wird eine zusaetzliche Bildgebung mittels CT oder MRT benoetigt. Wenn ja, stellen die kleinen anatomischen Strukturen, die physiologische Tachykardie und Tachypnoe eine besondere Herausforderung fuer die Diagnostik dar. In dieser Uebersicht werden, unabhaengig vom diagnostischen Verfahren, die haeufigsten vaskulaeren, kardialen und komplexen kardiovaskulaeren Malformationen

  10. Indications for CT, MRI, and scintiscanning in orthopedics and traumatology; Indikationen zu CT, MRT und Szintigraphie in Orthopaedie und Traumatologie

    Hahn, K. [ed.] [Mainz Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Heine, J. [ed.] [Mainz Univ. (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Thelen, T. [ed.] [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie


    Successful treatment of disease of the locomotor system requires as exact as possible diagnostic evaluation of the individual conditions, and this in turn can be achieved only by collaborative efforts of experts from a variety of subject fields. The book in hand is the result of such a collaborative approach, presenting the knowledge and experience of orthopedic surgeons, radiologists, and nuclear medicine experts who establish an order of priority and diagnostic value of computed tomography, magnetic resonance imaging, and various scintiscanning methods with respect to the diagnosis of orthopedic lesions. On the basis of this order of priority, specific recommendations are presented and explained for the best possible diagnostic procedure for evaluation of the various cases. The material is arranged into the following chapters: Examination modalities, techniques and cost - Inflammatory lesions of the locomotive system - Specific traumatology - Tumors of the locomotive system - Lesions of the hip joint - Lesions of the knee joint - Lesions of the spine - Lesions of the shoulder. (orig./MG) [Deutsch] Vor einer erfolgversprechenden Therapie von Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates muss eine moeglichst exakte Diagnostik erfolgt sein, die erst durch die Zusammenarbeit mehrerer Fachgebiete moeglich sein wird. Im vorliegenden Buch haben Orthopaeden, Radiologen und Nuklearmediziner den diagnostischen Stellenwert der Computertomographie, der Magnetresonanztomographie und der verschiedenen szintigraphischen Verfahren bei orthopaedischen Krankheitsbildern bestimmt und daraus Vorschlaege zum diagnostischen Vorgehen erarbeitet. Das Buch ist eingeteilt in die Kapitel: Untersuchungsverfahren, Technik und Kosten - Entzuendliche Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates - Spezielle traumatologische Fragestellungen - Tumoren des Haltungs- und Bewegungsapparates - Erkrankungen des Hueftgelenkes - Erkrankungen des Kniegelenkes - Erkrankungen der Wirbelsaeule

  11. Thromboembolierisiken und präventive Maßnahmen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

    Novacek G


    Full Text Available Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED haben ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE. Diese relative Risikoerhöhung betrifft besonders junge Patienten und ist eine relevante Ursache für Morbidität und Mortalität. Die häufigsten VTE sind tiefe Beinvenenthrombosen und Pulmonalembolien, aber auch seltenere Lokalisationen wie Pfortaderund Mesenterialvenenthrombosen und zerebrovaskuläre Thrombosen sind möglich. Die genaue Ursache für das erhöhte Risiko ist nicht bekannt. Es scheinen aber erworbene Risikofaktoren eine entscheidende Rolle zu spielen. Die Mehrzahl der Patienten hat eine aktive Erkrankung und/oder Fisteln und Abszesse zum Zeitpunkt des thromboembolischen Ereignisses. Diagnostik und Therapie der VTE sollten entsprechend internationalen Richtlinien wie bei Nicht-CED-Patienten durchgeführt werden. Schwerwiegende Blutungskomplikationen bei CED-Patienten unter Antikoagulation sind möglich, scheinen aber selten zu sein. Eine Thromboseprophylaxe sollte mit niedermolekularem Heparin postoperativ durchgeführt, aber auch bei allen hospitalisierten Patienten in Erwägung gezogen werden, insbesondere bei Vorliegen einer aktiven Erkrankung, Immobilisation und zentralvenösem Katheter.

  12. Nuclear medicine pulmonary diagnosis; Nuklearmedizinische Diagnostik der Lunge

    Schuemichen, C. [Rostock Univ. (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik


    Scintigraphic recording of regional ventilation and perfusion with {sup 99m}Tc-Aerosol and {sup 99m}Tc-MAA remain in the foreground of nuclear medicine pulmonary diagnostics. The most important indication for ventilation scintigraphy is the prediction of postoperative pulmonary function, which is still performed in many hospitals with perfusion scintigraphy, and with which, in turn, intrapulmonary right-left shunts can be simply and also semiquantitatively recorded. Combined ventilation/perfusion scintigraphy offers a very high degree of sensitivity in the proof of acute pulmonary embolism, is therefore exceptionally well suited for exclusion diagnostics, while specificity compared to pulmonary angiography and spiral CT still needs some clarification. The self-cleaning mechanism of the lung can be quantitatively examined using mucociliary and resorptive clearance. The clinical areas of application are limited for methodical reasons. Primary diagnostics of bronchial carcinoma and dignity differentiation of solitary pulmonary nodules, preferably with {sup 18}F-FDG PET are gaining steadily in importance. (orig.) [German] Im Vordergrund der nuklearmedizinischen Lungendiagnostik steht nach wie vor die szintigraphische Abbildung der regionalen Ventilation und Perfusion mit {sup 99m}Tc-Aerosol und {sup 99m}Tc-MAA. Wichtigste Indikation fuer die Ventilationsszintigraphie ist die Voraussage der postoperativen Lungenfunktion, die vielerorts noch mit der Perfusionsszintigraphie durchgefuehrt wird, mit der sich wiederum intrapulmonale Rechts-links-Shunts einfach und auch semiquantitativ erfassen lassen. Die kombinierte Ventilations-/Perfusionsszintigraphie bietet ein Hoechstmass an Sensitivitaet beim Nachweis der akuten Lungenembolie, ist deshalb fuer die Ausschlussdiagnostik hervorragend geeignet, die Spezifitaet im Vergleich zur Pulmonalisangiographie und Spiral-CT ist weiterhin klaerungsbeduerftig. Die Selbstreinigungsmechanismen der Lunge lassen sich mit der mukoziliaeren

  13. Untersuchungen zur Diagnostik von Nierenerkrankungen mittels Endoskopie und Nierenbiopsie bei einheimischen Greifvögeln und Eulen

    Müller, Kerstin


    In the present study 89 free-living birds of prey and owls were clinically examined. Blood analysis and radiographs were also performed. After stabilization the birds underwent endoscopy and kidney biopsy. The aims of the study were: 1. Investigation of the feasibility and diagnostic reliability of kidney biopsies for the diagnosis of renal disease in birds of prey and owls, 2. Evaluation of the compatibility of kidney biopsies and the effect on selected b...

  14. Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und andere Essstörungen im Kindes- und Jugendalter : Übersicht und Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung

    Pauli, Dagmar


    The diagnosis and treatment of eating disorders in childhood and adolescence demands specific knowledge of the particular features of symptomatology and approaches in this age group. The diagnostic criteria in the handbooks are only conditionally valid in young patients and their application must be adapted to the patient’s age. Clinically relevant atypical eating disorders have a prevalence similar to the classic forms of anorexia nervosa or bulimia nervosa. High rates of comorbidity exist, ...

  15. Ein Lehrbuch über Psychiatrie und Psychotherapie – Geschlechtsunterschiede unter der Lupe?

    Isabella Heuser


    Full Text Available Anke Rohde und Andreas Marneros haben sich ein hohes Ziel gesetzt: ein übersichtliches Lehrbuch für Psychiatrie und Psychotherapie, das erstmals eine systematische Zusammenstellung des Wissens über geschlechtsspezifische Aspekte von Symptomatologie, Epidemiologie, Diagnostik, Pharmakotherapie und Psychotherapie psychischer Störungen enthält. Bemerkenswert ist dabei zweierlei: Erstens werden bei der Betrachtung geschlechtsspezifischer Unterschiede im Sinne der Genderforschung Frauen und Männer berücksichtigt, zweitens wird ein vollständiger Überblick sowohl über die häufigen und bekannten psychischen Störungen als auch die äußerst seltenen psychiatrischen Erkrankungen der gesamten Altersspanne gegeben. Wenngleich die Qualität der einzelnen Beiträge deutlich zwischen sehr differenzierter und leider auch für ein Handbuch eindeutig zu oberflächlicher Betrachtung variiert, liegt in dem Band ein weitgehend informatives Nachschlagewerk vor, das einen ersten Überblick über die geschlechtsspezifische Psychiatrie gibt.

  16. Fetal magnetic resonance imaging: methods and techniques; Fetale Magnetresonanztomographie: Methoden und Technik

    Brugger, P.C. [Zentrum fuer Anatomie und Zellbiologie, Medizinische Universitaet Wien (Austria). Arbeitsgruppe Integrative Morphologie; Stuhr, F.; Lindner, C.; Prayer, D. [Medizinische Universitaet Wien (Austria). Klinik fuer Radiodiagnostik


    Since the introduction of fetal magnetic resonance imaging (MRI) into prenatal diagnostics, advances in coil technology and development of ultrafast sequences have further enhanced this technique. At present numerous sequences are available to visualize the whole fetus with high resolution and image quality, even in late stages of pregnancy. Taking into consideration the special circumstances of examination and adjusting sequence parameters to gestational age, fetal anatomy can be accurately depicted. The variety of sequences also allows further characterization of fetal tissues and pathologies. Fetal MRI not only supplies additional information to routine ultrasound studies, but also reveals fetal morphology and pathology in a way hitherto not possible. (orig.) [German] Seit Einfuehrung der fetalen Magnetresonanztomographie (MRT) in die praenatale Diagnostik wurde das Verfahren durch neue Spulentechniken und die Entwicklung ultraschneller Sequenzen kontinuierlich weiter entwickelt. Gegenwaertig steht eine Vielzahl von Sequenzen zur Verfuegung, die es erlauben, mit hoher Bildqualitaet und raeumlicher Aufloesung selbst in fortgeschrittenen Schwangerschaftsstadien den gesamten Feten darzustellen. Unter Beruecksichtigung der speziellen Untersuchungsbedingungen und des Schwangerschaftsalters kann so die fetale Anatomie genau abgebildet werden. Die Vielfalt an Sequenzen und deren gezielter Einsatz ermoeglichen es weiter, fetale Gewebe und Pathologien naeher zu charakterisierten. Auf diese Weise liefert die fetale MRT nicht nur Zusatzinformationen zur Routineultraschalluntersuchung, sie gibt auch Aufschluss ueber bestimmte fetale Morphologien und Pathologien, die bisher nicht darstellbar waren. (orig.)

  17. Therapiemonitoring mit bildgebenden Verfahren im modernen Management von Hirntumoren

    Gerigk L


    Full Text Available Bildgebende Verfahren sind eine wichtige Grundlage der Therapieplanung und -kontrolle bei Hirntumoren. Bislang diente hierzu in erster Linie die Größenbeurteilung auf herkömmlichen morphologischen MRT-Aufnahmen. Sowohl zur besseren Therapieplanung und -kontrolle im Rahmen etablierter Therapieschemata als auch zur Evaluation neuer Therapieverfahren ist die Erfassung physiologischer Parameter wie der Perfusion, Diffusion oder Permeabilität mithilfe von MRT und PET eine vielversprechende Entwicklung. Mit der PET und entsprechenden Tracern können zusätzlich auch Targets zur Tumorklassifikation oder gezielten Therapie nachgewiesen werden. Mit der Spektroskopie können für Tumorgewebe typische Metabolite nachgewiesen werden. Bei einigen Tumorentitäten wie den niedergradigen Gliomen zeigten Studien, dass die Perfusionsbildgebung hilfreich zur Planung des weiteren therapeutischen Vorgehens sein kann. Ziel ist, durch eine Kombination geeigneter Verfahren zu einer frühen und treffsicheren Diagnostik beizutragen.

  18. Ultraschall in der Diagnostik peripherer Nervenläsionen

    Peer S


    Full Text Available Die Anwendung der Sonographie für die Untersuchung von Erkrankungen des peripheren Nervs hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Durch hohe Detailauflösung, Interaktivität und zuverlässige Ergebnisse bietet sich die Sonographie geradezu als ideale Methode für die Abklärung einer Vielzahl von Pathologien des peripheren Nervs an: Nicht nur Kompressionssyndrome, sondern auch traumatische Läsionen, Tumoren und Entzündungen des peripheren Nervs können mit hoher diagnostischer Sicherheit dargestellt werden. Daneben besteht die Möglichkeit, die Sonographie zur Steuerung der Regionalanästhesie, von Biopsien oder therapeutischen Instillationen einzusetzen. In dieser Arbeit wird eine Übersicht über den derzeitigen Stand der Sonographie des peripheren Nervensystems gegeben.

  19. Echtzeit-MRT zur klinischen Diagnostik der Dysphagie

    Olthoff, A.; S. Zhang; Carstens, PO; Schmidt, J; Lotz, J.; Frahm, J


    Hintergrund: Die besondere Eignung der dynamischen Echtzeit-Magnetresonanztomographie (Echtzeit-MRT) zur Abbildung des Schluckvorganges wurde in einer vorherigen Studie gezeigt , . Die klinische Anwendung der Echtzeit-MRT sollte in dieser Studie bei Patienten mit Einschlusskörpermyositis geprüft werden. Bei dieser Erkrankung kommt es neben der Entzündung und Degeneration im Skelettmuskel in der Mehrzahl der Fälle auch zu einer klinisch sehr relevanten Beeinträchtigung des Schluckens.Material...

  20. Radiological imaging after lung transplantation; Radiologische Diagnostik bei lungentransplantieren Patienten

    Schmidt, D. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Berger, H. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Forst, H. [Inst. fuer Anaesthesiologie, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Willkomm, G. [Chirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany); Dienemann, H. [Chirurgische Klinik, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany)


    Based on the imaging studies obtained from 13 patients after lung transplantation, radiological findings have been correlated with the clinical charts. The intention was to describe the radiological manifestations of the particular transplant complications of these patients. 12 episodes of reimplantation response were seen in the early postoperative period as a perihilar accented perivasal consolidation with typically short-termed appearances. 16 episodes of acute rejection showed various manifestations on the radiographs. They were characterised by immediate response to a bolus therapy with corticosteroids. This decisive observation allows the exclusion of other causes contributing to a condition following thoracotomy with similar radiological manifestations. Stenoses of the pulmonary or the bronchial anastomoses occurred once each and were confirmed in the course of further examinations. Chest radiograph proved to be the appropriate tool for the diagnosis of technical complications following iatrogenic measures (pleural effusion, pneumothorax). Clinical symptoms and follow-up observations are necessary for the interpretation of the radiographs. Chest radiography represents an important help concerning problems in differential diagnosis and further therapeutic decisions. (orig.) [Deutsch] In einer retrospektiven Analyse wurden bei 13 Patienten mit 14 Lungentransplantationen die radiologischen Untersuchungsbefunde mit dem klinischen Verlauf korreliert. Intention war, die bildgebenden Merkmale bei den besonderen Problemen dieser Patienten darzustellen. 12 mal war ein Reperfusionsoedem nachzuweisen, mit meist typischen Veraenderungen und kurzfristiger Rueckbildung. Es traten insgesamt 16 Episoden einer akuten Abstossungsreaktion auf. Die damit verbundenen Veraenderungen im Roentgenbild waren sehr variabel, zeigten jedoch eine prompte Rueckbildung nach einer Stosstherapie mit Kortikosteroiden. Dies ist ein wichtiges differentialdiagnostisches Kriterium zur

  1. Sports-related injuries of the spine; Sportverletzungen und -schaeden der Wirbelsaeule

    Hochmuth, K. [Orthopaedische Universitaetsklinik, Stiftung Friedrichsheim der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany); Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany); Mack, M.G.; Vogl, T.J. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany); Kurth, A.A.; Zichner, L. [Orthopaedische Universitaetsklinik, Stiftung Friedrichsheim der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet Frankfurt am Main (Germany)


    Different sports show different patterns and frequencies of injuries, which are discussed in this paper. About 3% of all sports accidents relate to the spine. These injuries often have far-reaching consequences for the patients. A very early and extensive diagnosis of all changes is decisive for the start of an adequate therapy and thus for the prognosis of the injury. Radiological diagnosis is also of decisive importance for the documentation of late injuries and in the question of rehabilitation. Here special focus is put on MRT and CT diagnostics.A healthy spine of humans is normally able to resist all static and dynamic strains of the usual sports. However, anomalies and dysfunctions of the spine can reduce its capacity to resist strain. The recommendations of sporting activities are given according to the extent of deflection and the expected growth. The importance of radiology in primary diagnosis and in the follow-up due to typical changes like scoliosis, Morbus Scheuerman, spondylolysis and spondylolisthesis is discussed here as well. (orig.) [German] Die verschiedenen Sportarten weisen unterschiedliche Verletzungshaeufigkeiten und -muster auf, die im Rahmen dieser Uebersichtsarbeit diskutiert werden sollen. Circa 3% der Sportunfaelle betreffen die Wirbelsaeule. Diese Verletzungen sind haeufig von besonderer Tragweite fuer den Patienten. Eine fruehestmoegliche und umfassende Diagnose aller Veraenderungen ist dabei entscheidend fuer die Einleitung einer adaequaten Therapie und somit fuer die Prognose der Verletzung. Auch in der Dokumentation von Spaetschaeden und in der Frage der Rehabilitation kommt der radiologischen Diagnostik eine entscheidende Bedeutung zu. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Magnetresonanztomographie-(MRT-)und Computertomographie-(CT-)Diagnostik gelegt.Die gesunde Wirbelsaeule des Menschen ist in der Regel allen statischen und dynamischen Belastungen der ueblichen Sportarten gewachsen. Formanomalien und Funktionsstoerungen der

  2. Hepatocellular carcinoma: Role of imaging diagnostics in detection, intervention and follow-up; Das hepatozellulaere Karzinom. Rolle der Bildgebung zur Detektion, Therapieplanung und Therapiekontrolle

    Vogl, T.J.; Eichler, K.; Zangos, S.; Mack. M.; Hammerstingl, R. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe Universitaet Frankfurt am Main (Germany)


    Demonstration of techniques and clinical value of imaging diagnostics for screening, detection, interventional follow-up and therapy control of hepatocellular carcinoma (HCC). Diagnostic techniques for screening, detection and differential diagnosis of HCC are presented using color-coded duplex sonography (US), computer tomography (CT) and contrast-enhanced magnetic resonance techniques like MRI, MR angiography and MR cholangiopancreaticography (MRCP). Therapy control with imaging was performed for surgical methods like resection and liver transplantation as for well as transarterial chemoembolization (TACE), radiofrequency ablation (RF) and laser-induced thermotherapy (LITT). In screening, HCC color-coded duplex sonography reveals a sensitivity from 45 to 92% and a specificity from 78 to 90% when liver cirrhosis is present. The diagnostic results of CT were further improved with the newly developed techniques of multislice CT. The highest diagnostic accuracy can currently be achieved using contrast-enhanced MRI with a sensitivity from 82 to 96%. TACE presents a palliative therapy concept; MR-guided LITT and radiofrequency ablation are used as thermoablative methods for local therapy and the therapy control is based on the above imaging techniques. Contrast-enhanced MRI proves to be the superior imaging technique for the early diagnosis, differential diagnosis and follow-up of hepatocellular carcinoma. (orig.) [German] Zielsetzung: Vorstellung der Methodik und klinischen Wertigkeit der bildgebenden Diagnostik zu Screening, Detektion, Interventionsplanung und Therapiekontrolle des hepatozellulaeren Karzinoms (HCC). Diagnostische Untersuchungstechniken werden diskutiert wie farbkodierte Duplexsonographie, Computertomographie (CT, MSCT) und kontrastmittelverstaerkte Magnetresonanzverfahren (MRT, MRA und MRCP). Die Therapiekontrolle mittels Bildgebung erfolgt im Rahmen des Einsatzes chirurgischer Therapieverfahren wie Resektion und Lebertransplantation sowie der

  3. Diagnosis and differential diagnosis of Graves' orbitopathy in MRI; Diagnose und Differenzialdiagnose der endokrinen Orbitopathie in der MRT

    Daubner, D.; Spieth, S.; Engellandt, K.; Kummer, R. von [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Abteilung Neuroradiologie, Institut und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Dresden (Germany)


    entzuendlichen Orbitaerkrankungen auch Tumoren. Dabei stellen der Pseudotumor orbitae (idiopathische, unspezifische orbitale Entzuendung), die Myositis oculi und das orbitale Lymphom wichtige Entitaeten dar, die anhand von Mustern (Lokalisation, Beteiligung orbitaler Strukturen und Signalveraenderungen) bildgebend in der MRT differenziert werden koennen. (orig.)

  4. MRI of the lateral ankle ligaments: value of three-dimensional orientation; MR-Diagnostik der lateralen Sprunggelenksbaender: Bedeutung der dreidimensionalen Orientierung

    Mayerhoefer, M.E.; Breitenseher, M.J. [Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Klinische Abt. Radiodiagnostik fuer Chirurgische Faecher, Univ. Wien (Austria); Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Klinische Abt. fuer Osteologie, Univ. Wien (Austria); Zentrum fuer Biomedizin, Univ. Krems (Austria); Ludwig-Boltzmann-Inst. fuer klinische und experimentelle Radiologie, Univ. Wien (Austria)


    Ligamentum talofibulare anterius 18,0 Grad, fuer das Ligamentum calcaneofibulare 52,3 Grad und fuer das Ligamentum talofibulare posterius 28,2 Grad. Schlussfolgerungen: Durch die MR-Technik ist es moeglich, den dreidimensionalen Verlauf der lateralen Sprunggelenksbaender praezise zu ermitteln. Eine Einstellung der Schnittebene mit den angegebenen Winkeln erlaubt eine vollstaendige Darstellung der Baender und ist Voraussetzung fuer eine optimale und reproduzierbare Diagnostik der lateralen Sprunggelenksbaender. (orig.)

  5. Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzbeschaffung

    Merz, Joachim


    Ziel dieser Studie ist die empirisch fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema Schattenwirtschaft und Arbeitsplatzschaffung. Die hier aufgefächerte Diskussion des Themas in Wirtschaft, Sozialpolitik und Gesellschaft, der weitere Diskurs und die empirische Fundierung erfordern eine klare und dann folgende begriffliche Abgrenzung der Schattenwirtschaft. Argumente der Diskussion zu Ursachen und positiven und negativen Wirkungen der Schattenwirtschaft auf die Arbeitsplatzbeschaffung werden im An...

  6. Radiological diagnostics of pediatric lungs; Radiologische Diagnostik der kindlichen Lunge

    Beer, M.; Ammann, B. [Universitaetsklinikum Ulm, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Ulm (Germany)


    Pediatric lung diseases are a common clinical problem. Besides the clinical examination and laboratory tests, imaging studies are the mainstay in the diagnostics of pediatric lung diseases. Thorough consideration of radiation protection based on optimized equipment also includes the protection of relatives and medical staff. The high impact of radiation protection in children necessitates a different choice of imaging modalities compared to adults. Ultrasound and magnetic resonance imaging (MRI) as adjunct or complementary imaging methods are of greater value than computed tomography (CT). The suspicion of pneumonia is the most common reason for chest imaging examinations in children. An anteroposterior or posteroanterior view chest X-ray is sufficient in most cases and sometimes in combination with ultrasound. The latter can also be used alone for follow-up examinations if the clinical presentation does not change. Additionally, ultrasound is applied to examine unclear structures seen on chest X-rays, such as the thymus or pulmonary sequestration in adjunct with color-coded duplex sonography. A chest X-ray is also the method of choice to examine the various forms of respiratory distress syndrome, such as wet lung disease or surfactant deficiency syndrome in newborns. Fluoroscopy is used in older children with suspected ingestion and/or aspiration of foreign bodies and CT is mostly used for staging and follow-up of thoracic and pulmonary structures in pediatric oncology. Recent technical advances, e.g. iterative reconstruction, have dramatically reduced the CT dosage. Apart from some indications (e.g. tumors and sequestration) MRI is rarely used in children; however, its potential for functional analyses (e.g. perfusion and ventilation) may increase the application in the near future. (orig.) [German] Kindliche Lungenerkrankungen stellen ein haeufiges klinisches Problem dar. Neben der klinischen Untersuchung und Laborparametern ist die radiologische Bildgebung eine

  7. Radiological diagnostics of ovarian cancer; Radiologische Diagnostik des Ovarialkarzinoms

    Meissnitzer, M.; Forstner, R. [Paracelsus Medizinische Universitaet, Universitaetsinstitut fuer Radiologie, Salzburg (Austria)


    Ovarian cancer is diagnosed in stages FIGO III/IV in up to 75% of cases. Despite medical advances the 5-year survival rate has only been moderately increased to 44% during recent years. The initial evaluation is performed using transvaginal ultrasound (US) (sensitivity 90-96%, specificity 98-99% for detection of ovarian lesions). Probably benign findings will be followed-up sonographically or will be laparoscopically excised. Magnetic resonance imaging (MRI) allows a definitive diagnosis in more than 90% of sonographically indeterminate lesions. Malignant lesions require computer tomography (CT) staging and treatment in gynecooncology centers in a multidisciplinary setting. Peritoneal implants larger than 1 cm are detected equally by CT and MRI. Detection of ascites which is associated with peritoneal carcinomatosis in up to 80% of cases is equally feasible by US, CT and MRI. (orig.) [German] Die Diagnose ''Ovarialkarzinom'' wird in 75% der Faelle erst im Stadium FIGO III/IV gestellt, und die 5-Jahres-Ueberlebensrate konnte trotz medizinischer Fortschritte nur maessig auf 44% verbessert werden. Die Bildgebung erfolgt initial mittels transvaginalem Ultraschall (Sensitivitaet 90-96%, Spezifitaet 98-99% fuer ovarielle Laesionen). Benigne Befunde werden sonographisch im Verlauf kontrolliert oder laparoskopisch entfernt. Bei sonographisch unklaren Laesionen erlaubt die MRT in mehr als 90% eine definitive Diagnose. Sonographisch malignomsuspekte Laesionen sollten einem CT-Staging unterzogen werden. Diese Information ist entscheidend fuer die Therapiestratifizierung, die idealerweise in gynaekoonkologischen Zentren in multidisziplinaerer Zusammenarbeit erfolgt. Bei peritonealer Karzinose werden Implantationen ueber 1 cm in der CT und MRT vergleichbar gut detektiert. Ein Aszites, der beim Ovarialkarzinom in bis zu 80% der Faelle mit einer peritonealen Karzinose assoziiert ist, laesst sich gleichermassen mit Ultraschall, CT und MRT nachweisen. (orig.)

  8. Neuroimaging of affect processing in schizophrenia; Funktionelle Bildgebung von emotionalem Verhalten und Erleben bei schizophrenen Patienten

    Habel, U. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Universitaetsklinikum, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Aachen (Germany); Kircher, T.; Schneider, F. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie


    Functional imaging of normal and dysfunctional emotional processes is an important tool for a better understanding of the pathophysiology of affective symptoms in schizophrenia patients. These symptoms are still poorly characterized with respect to their neural correlates. Comparisons of cerebral activation during emotional paradigms offered the possibility for a better characterization of cerebral dysfunctions during emotional processing in schizophrenia. Abnormal activation patterns reveal a complex dysfunctional subcortical-cortical network. This is modulated by respective genotypes as well as psycho- and pharmacotherapy. (orig.) [German] Die funktionell bildgebende Untersuchung emotionaler Prozesse und ihrer Dysfunktionen ist fuer ein besseres Verstaendnis der Pathophysiologie emotionaler Stoerungen wesentlich. Schizophrene Patienten zeigen eine Reihe affektiver Symptome, die klinisch relevant, aber nur unzureichend bzgl. ihrer neurobiologischen Korrelate bekannt sind. Der Vergleich zerebraler Aktivierung zwischen gesunden und schizophrenen Patienten waehrend unterschiedlicher emotionaler Paradigmen hat dazu beigetragen, zerebrale Dysfunktionen naeher zu charakterisieren. So weisen auffaellige Aktivierungsmuster auf eine komplex gestoerte subkortikal-kortikale Netzwerkstruktur hin. Deren Modulation durch genetische Faktoren und durch psycho- wie auch pharmakologische therapeutische Interventionen konnte mittlerweile nachgewiesen werden. (orig.)

  9. Contrast-enhanced MR angiography in the routine work-up of the lower extremity arteries; Kontrastmittelverstaerkte MR-Angiographie der Becken- und Beingefaesse in der klinischen Routinediagnostik

    Lenhart, M.; Finkenzeller, T.; Paetzel, C.; Strotzer, M.; Djavidani, B.; Nitz, W.R.; Link, J.; Feuerbach, S. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Mann, S.; Kasprzak, P. [Klinikum der Univ. Regensburg (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Chirurgie/Gefaesschirurgie


    MRA alleine zur Diagnostik ausreichte, und wann weitere Untersuchungen notwendig waren. Ergebnisse: Bei 93,75% (105/112) der Untersuchungen war die MRA als alleinige Diagnostik vor Intervention oder auch zur postoperativen Kontrolle ausreichend. Bei 22 Patienten wurde entsprechend der MRA eine Intervention bzw. eine Operation durchgefuehrt, wobei sich die Befunde bestaetigten. In 7 Faellen (6,25%) wurden Nachuntersuchungen durchgefuehrt. Diese bestanden aus zwei Becken-MRA, einer Unterschenkel-MRA und in 4 Faellen war wegen einer venoesen Ueberlagerung am Unterschenkel eine selektive intraarterielle Angiographie notwendig. Schlussfolgerung: Die kontrastmittelverstaerkte MRA der Becken- und Beinarterien ersetzt die Katheterangiographie sowohl in der praeinterventionellen als auch in der postoperativen Diagnostik. In der vorliegenden Technik ist mit einer Haeufigkeit von 5-10% mit Qualitaetseinbussen zu rechnen, die eine weitere, allerdings gezielte Diagnostik erfordern. (orig.)

  10. Magnetic resonance imaging in the diagnosis of benign and malignant pelvic tumors; Magnetresonanztomographie benigner und maligner Tumoren des weiblichen Beckens

    Hauth, E.A.M.; Stattaus, J.; Debatin, J.F.; Ruehm, S.G. [Universitaetsklinikum Essen (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie


    Magnetic resonance imaging (MRI) is an accepted imaging method for diagnosing diseases of the female pelvis. This review article describes the role of MR imaging for the diagnosis of benign and malignant pelvic tumors. Sagittal T2-weighted fast spin echo sequences can be effectively applied to diagnose leiomyomas of the uterus and provide exact pretreatment measurements of size and localization. In the diagnostic work-up endometrial carcinoma, fat-saturated, T1-weighted gradient echo sequences make it possible to determine precisely how deep myometrial infiltration extends and what tissue should be included in preoperative treatment planning. In cervical cancer staging, MRI permits both assessment of local tumor extent and determination of tumor volume for planning and monitoring radiotherapy. The usefulness of MRI in cervical cancer staging is, however, limited since not all early-stage cancer (FIGO stage I A and small stage I B tumors) can be detected. Hence, it appears that the use of MRI as a screening method for cervical cancer cannot be recommended. MRI can distinguish between benign and malignant ovarian tumors with high sensitivity and specificity. Standard and fat-saturated T1-weighted sequences usually can diagnose teratomas with a specificity of 100%. Axial fat-saturated, contrast enhanced T1-weighted spin echo sequences are useful in the staging of malignant ovarian tumors since they facilitate evaluation of their internal structure and will disclose peritoneal metastases. Besides staging of ovarian cancer, MRI can be applied for localization and for monitoring treatment response. (orig.) [German] Die Magnetresonanztomographie (MRT) gilt als etabliertes Verfahren in der bildgebenden Diagnostik von Pathologien des weiblichen Beckens. Die vorliegende Uebersichtsarbeit beschreibt die Rolle der MRT in der Diagnostik benigner und maligner Tumoren unter Verwendung geeigneter Untersuchungstechniken. Sagittale T2-gewichtete FSE-Sequenzen sind zur Diagnostik von