WorldWideScience

Sample records for 18fflt-pet molekulare bildgebung

  1. Molecular imaging: future uses in arthritides; Molekulare Bildgebung: Kuenftige Anwendungen bei Arthritiden

    Brem, M.H.; Schlechtweg, P.M.; MacKenzie, J.; Winalski, C.S.; Lang, P. [Brigham and Women' s Hospital of Harvard Medical School, Department of Radiology, Boston, MA 02115 (United States)

    2006-05-15

    Molecular imaging is an upcoming field in radiology as a result of great advances in imaging technology, genetics, and biochemistry in the recent past. Early-stage imaging of molecular pathological changes in cells opens the gates to new methods in medical treatment of diseases that otherwise would only be detected in advanced stages. Methods of imaging biochemical pathways with molecular agents are currently an issue of intensive research. This article reviews current modalities of molecular imaging in arthritis that should offer future perspective on early disease detection, diagnosis, and monitoring of treatment efficiency and how they can pave the way to optimized therapy. (orig.) [German] Die molekulare Bildgebung gehoert dank immenser Fortschritte bzgl. Technologie, Genetik und Biochemie in juengster Vergangenheit zu den sehr viel versprechenden neuen Methoden der Bildgebung in der Radiologie. Die Darstellung pathophysiologischer Vorgaenge auf molekularer Ebene in Initialstadien von Erkrankungen eroeffnen ganz neue und noch weitgehend unerforschte Optionen bei der Behandlung von Erkrankungen, die mit herkoemmlichen Methoden erst in weit fortgeschrittenen Stadien erkannt werden koennen. Gegenwaertig wird intensiv an Methoden zur Darstellung dieser verschiedenen zellulaeren Vorgaenge durch Kontrastmittel auf molekularer Basis gearbeitet. In diesem Uebersichtsartikel soll veranschaulicht werden, wie die molekulare Bildgebung bei Arthritiden derzeit und zukuenftig zu verbesserter Frueherkennung, Diagnostik und durch Monitoring der verschiedenen Behandlungsregime zu optimierter Therapie beitragen kann. (orig.)

  2. Molecular MR imaging; Molekulare MR-Bildgebung. Stand der Forschung mit exemplarischer Darstellung eigener Ergebnisse

    Fleige, G.; Hamm, B. [Humboldt-Univ., Berlin (Germany). Inst. fuer Radiologie; Zimmer, C. [Abt. fuer Neuroradiologie, Universitaetsklinikum Charite, der Humboldt-Univ. zu Berlin (Germany)

    2000-11-01

    Basic medicobiological research in recent years has made rapid advances in the functional understanding of normal and pathological processes down to the molecular level. At the same time, various imaging modalities have developed from the depiction of organs to approaching the depiction of the cellular level and are about to make the visualization of molecular processes an established procedure. Besides other modalities like PET and near-infrared fluorescence, MR imaging offers some promising options for molecular imaging as well as some applications that have already been tested such as the visualization of enzyme activity, the depiction of the expression of certain genes, the visualization of surface receptors, or the specific demonstration of cells involved in the body's immune response. A major advantage of molecular magnetic resonance imaging (mMRI) over other more sensitive modalities is its high spatial resolution. However, the establishment of mMRI crucially relies on further improvements in resolution and the development of molecular markers for improving its sensitivity and specificity. The state of the art of mMRI is presented by giving a survey of the literature on experimental studies and reporting the results our study group obtained during investigation on gliomas. (orig.) [German] Die medizinisch-biologische Grundlagenforschung erbrachte in den letzten jahren einen rasanten Erkenntnisfortschritt fuer das funktionelle Verstaendnis ueber physiologische und pathologische Prozesse bis hinab auf molekulares Niveau. Gleichzeitig haben sich auch verschiedene bildgebende Techniken von der urspruenglichen Organdarstellung der Zellebene genaehert und sind im Begriff, die Sichtbarmachung auch von molekularen Vorgaengen zu etablieren. Neben anderen Verfahren wie PET und Nahinfrarotfluoreszenz weist die MRT einige vielversprechende Optionen und bereits heute erprobte Eisatzmoeglichkeiten in der molekularen Bildgebung auf, wie z.B. die Visualisierung von

  3. Molecular imaging in cardiovascular diseases; Molekulare kardiovaskulaere MRT-Bildgebung

    Botnar, R.M. [King' s College London (United Kingdom). Imaging Sciences; St. Thomas' NHS Foundation Trust, London (United Kingdom); Ebersberger, H. [Heart Center Munich-Bogenhausen, Munich (Germany). Dept. of Cardiology and Intensive Care Medicine; Noerenberg, D. [Charite, Berlin (Germany). Inst. for Radiology; and others

    2015-02-15

    Cardiovascular diseases remain the leading cause of morbidity and mortality in industrialized and developing countries. In clinical practice, the in-vivo identification of atherosclerotic lesions, which can lead to complications such as heart attack or stroke, remains difficult. Imaging techniques provide the reference standard for the detection of clinically significant atherosclerotic changes in the coronary and carotid arteries. The assessment of the luminal narrowing is feasible, while the differentiation of stable and potentially unstable or vulnerable atherosclerotic plaques is currently not possible using non-invasive imaging. With high spatial resolution and high soft tissue contrast, magnetic resonance imaging (MRI) is a suitable method for the evaluation of the thin arterial wall. In clinical practice, native MRI of the vessel wall already allows the differentiation and characterization of components of atherosclerotic plaques in the carotid arteries and the aorta. Additional diagnostic information can be gained by the use of non-specific MRI contrast agents. With the development of targeted molecular probes, that highlight specific molecules or cells, pathological processes can be visualized at a molecular level with high spatial resolution. In this review article, the development of pathophysiological changes leading to the development of the arterial wall are introduced and discussed. Additionally, principles of contrast enhanced imaging with non-specific contrast agents and molecular probes will be discussed and latest developments in the field of molecular imaging of the vascular wall will be introduced.

  4. Bildgebung in der Neuroonkologie

    Asenbaum S

    2009-01-01

    Sowohl radiologische als auch nuklearmedizinische Verfahren haben einen hohen Stellenwert in der Neuroonkologie. Neben der konventionellen Magnetresonanztomographie (MRT) und der Magnetresonanzspektroskopie (MRS) werden zunehmend funktionelle Verfahren in der MRT eingesetzt: die perfusions- und die diffusionsgewichtete MR-Bildgebung. Die Positronenemissionstomographie (PET) dient in erster Linie der Bestimmung des Glukosestoffwechsels bzw. der Aminosäurenaufnahme im Tumor. Durch gezielt...

  5. Bildgebung in der Neuroonkologie

    Asenbaum S

    2009-01-01

    Full Text Available Sowohl radiologische als auch nuklearmedizinische Verfahren haben einen hohen Stellenwert in der Neuroonkologie. Neben der konventionellen Magnetresonanztomographie (MRT und der Magnetresonanzspektroskopie (MRS werden zunehmend funktionelle Verfahren in der MRT eingesetzt: die perfusions- und die diffusionsgewichtete MR-Bildgebung. Die Positronenemissionstomographie (PET dient in erster Linie der Bestimmung des Glukosestoffwechsels bzw. der Aminosäurenaufnahme im Tumor. Durch gezielte Verknüpfung aller bildgebenden Modalitäten sollte es möglich sein, eine verbesserte Aussagekraft bezüglich Diagnose, Prognose oder Therapieansprechen bei Hirntumoren zu erzielen.

  6. S-Schichtproteine als molekulare Bausteine zur Funktionalisierung mikroelektronischer Sensorstrukturen

    Blüher, Anja

    2008-01-01

    Bakterielle Zellhüllenproteine (S-Schichten) können als molekulare Bausteine zur Funktionalisierung technischer Oberflächen verwendet werden. Die Proteine fungieren dabei als formgebende Muster (Template) oder vermitteln Bindungsstellen für eine nanostrukturierte Materialsynthese. In der vorliegenden Arbeit werden drei S-Schicht-Varianten elektronenmikroskopisch und kraftmikroskopisch charakterisiert und deren Templateigenschaften für die nasschemische Platin- und Goldclusterabscheidung vorge...

  7. Molekulare und biochemische Aspekte der Furanocumarinbiosynthese in Ammi majus L.

    Kellner, Sandra

    2008-01-01

    Die molekulare Aufklärung der linearen Furanocumarinbiosynthese bietet die Möglichkeit innovativer humantherapeutischer Anwendungen sowie die Datengrundlage für die Aufklärung der angulären Furanocumarinbiosynthese und evolutionärer Pflanzen-Insekt-Interaktionen. Der Furanocumarinbiosyntheseweg führt von Umbelliferon über C-Prenylierung zu Demethylsuberosin (lineare Furanocumarine) bzw. Osthenol (anguläre Furanocumarine) ...

  8. Cerebrovascular diagnostics - Imaging; Zerebrale Gefaessdiagnostik - Bildgebung

    Roth, C. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg (Germany)

    2012-12-15

    Imaging of the cerebral vasculature relies mostly on computed tomography angiography (CTA), magnetic resonance angiography (MRA) and digital subtraction angiography (DSA). Although DSA is still the gold standard, many questions can be answered with CTA and/or MRA thanks to recent technological advances. The following article describes the advantages and disadvantages of these techniques with regard to different questions. Basic principles regarding the different techniques are explained. (orig.) [German] Die Bildgebung der zerebralen Gefaesse stuetzt sich im Wesentlichen auf die CT-Angiographie (CTA), MR-Angiographie (MRA) und die digitale Subtraktionsangiographie (DSA). Obwohl die DSA nach wie vor als Goldstandard gilt, lassen sich durch die technischen Neuerungen der Schnittbilddiagnostik viele Fragestellungen mithilfe von CTA und MR-A beantworten. Im nachfolgenden Artikel werden im Hinblick auf verschiedene Fragestellungen Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren aufgefuehrt sowie Grundlagen zu den einzelnen Techniken erlaeutert. (orig.)

  9. Molekulare und funktionelle Analyse der Drosophila-Mutante löchrig

    Tschäpe, Jakob-Andreas

    2002-01-01

    Neurodegenerative Erkrankungen des Menschen sind eines der Hauptfelder molekularer neurobiologischer Grundlagenforschung. Um generell molekulare, komplizierte Vorgänge in vivo untersuchen zu können, nutzt man seit geraumer Zeit Modellorganismen wie Caenorhabditis elegans oder Drosophila melanogaster. In der vorliegenden Arbeit wird die Drosophila-Neurodegenerationsmutante loe (löchrig) beschrieben, die als Modell für die Rolle des Cholesterinhaushalts im Bezug auf Neurodegeneration herangezog...

  10. KEKERABATAN TEMBAKAU MADURA (Nicotiana tabacum L. BERDASARKAN KARAKTER MOLEKULAR

    Budi Daryono

    2015-09-01

    Full Text Available Hasil eksplorasi tembakau Madura di empat kabupaten Madura didapatkan 22 genotip tembakau Madura. Untuk merakit varietas tembakau yang diinginkan terlebih dahulu dilakukan karakterisasi plasma nutfah yang ada.  Karakterisasi berdasarkan karakter molekular merupakan salah satu langkah awal sebelum melakukan perakitan varietas tembakau untuk mengetahui potensi tembakau yang akan digunakan sebagai bahan persilangan. Tujuan penelitian adalah untuk mengidentifikasi variabilitas genetik dan hubungan kekerabatan plasma nutfah tembakau Madura berdasarkan karakter molekular dengan analisis RAPD.     Hasil penelitian dapat disimpulkan bahwa : (1 berdasarkan penanda RAPD menggunakan primer OPB-8, OPC-11,OPF-10, OPA-2 dan OPC-15, dapat membedakan genotip yang mempunyai keragaman geneik besar dan genotip yang mempunyai jarak genetik yang kecil, (2 Hasil dendogram menunjukkan bahwa tembakau Madura terdiri dari dua kluster yaitu kluster A terdiri dari 15 genotip dan Kluster B terdiridari 7 genotip, sedangkan buka busaang dan prancak-95 terpisah dengan tembakau Madura yang lain dengan jarak genetik 0.44 dan 0.50 dan (3  Calon tetua terbaik untuk mendapatkan varietas yang diinginkan adalah buka busaang dan prancak-95.Kata kunci :hubungan kekerabatan, tembakau madura, RAPD

  11. Imaging of hip arthroplasty; Bildgebung bei Hueftprothesen

    Breitenseher, M.J. [Abteilung fuer Osteologie, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Klinische Abteilung fuer Radiodiagnostik chirurgischer Faecher, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Ludwig-Boltzmann-Institut fuer Radiologische Tumordiagnostik, Wien (Austria); Mayerhoefer, M. [Klinische Abteilung fuer Radiodiagnostik chirurgischer Faecher, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Gottsauner-Wolf, F. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria); Abteilung fuer Orthopaedie, Allgemeines oeffentliches KH, Krems (Austria); Krestan, C.; Imhof, H. [Abteilung fuer Osteologie, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Toma, C.D. [Universitaetsklinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria)

    2002-06-01

    Hip arthroplasty has become a common and still increasing procedure for the treatment of osteoarthritis, advanced head necrosis, post-inflammatory arthritis or rheumatoid arthritis.Radiography is the most important imaging modality for monitoring the normal, asymptomatic hip arthroplasty. Radiographs are obtained at the end of a surgical treatment, to exclude complications like fracture or component misplacement. In the follow-up radiographs are used for the diagnosis of loosening and infection of the hip arthroplasty as well as soft tissue ossification. Together with the history and clinical information, the analysis of morphological findings allows to find the grade of loosening. MRI has been advocated in the diagnosis of infection, in particular in the localisation of soft tissue involvement.Imaging, especially by radiographs, is used for the evaluation of the normal and complicated follow-up of hip arthroplasty. (orig.) [German] Die Implantation einer Hueftgelenkprothese ist eine immer haeufiger verwendete medizinische Massnahme bei Erkrankungen des Hueftgelenks wie Koxarthrose, Hueftkopfnekrose, postentzuendliche Arthrose oder rheumatoide Arthritis.Von den bildgebenden Methoden ist das konventionelle Roentgen die wichtigste Untersuchung, um den normalen Behandlungsverlauf einer Hueftprothese zu monitieren. Das Roentgen kann fruehzeitige Komplikationen wie Fraktur oder Fehlposition intraoperativ oder eine Luxation postoperativ erfassen. Im laengerfristigen Verlauf ist das Roentgen zur Diagnose von Infektion, Prothesenlockerung und Weichteilverknoecherung geeignet. In Zusammenschau mit der Klinik ermoeglicht die Analyse morphologisch-radiologischer Details, die Wahrscheinlichkeit einer Lockerung abzuschaetzen. Bei Protheseninfektionen ermoeglicht die MRT die Lokalisation von Weichteilentzuendungen.Die Methoden der Bildgebung, besonders das Roentgen, haben in der Beurteilung des normalen und in der Diagnose des komplizierten Verlaufes einen hohen Stellenwert

  12. FDOPA-PET as a paradigm of molecular imaging in oncology; FDOPA-PET als Paradigma molekularer Bildgebung in der Onkologie

    Brink, I.; Hentschel, M.; Neumann, H.P.H.; Schaefer, O.; Moser, E. [Radiologische Universitaetsklinik, Abt. Nuklearmedizin, Universitaetsklinikum Freiburg (Germany); Medizinische Klinik, Abt. Nephrologie und Allgemeinmedizin, Universitaetsklinikum Freiburg (Germany); Abt. Diagnostische Radiologie, Universitaetsklinikum Freiburg (Germany)

    2007-03-15

    In recent years, positron emission tomography with 6-[18F]fluoro-L-3,4-dihydroxyphenylalanine (FDOPA) has become a wide-spread method in the diagnostics of Parkinson's disease. The amino acid is an important component in protein metabolism. As a precursor in the synthesis of catecholamines it is also of use in metabolic imaging of a variety, mostly neuroendocrine, tumors. The specific uptake mechanisms make FDOPA a paradigm of metabolic imaging. The current review assesses the value of the tracer in the diagnostics of different oncological diseases. It summarizes own experiences and the published results of oncological FDOPA PET-studies. Above all, there is a very high impact of FDOPA in the staging of pheochromocytomas and paragangliomas as well as serotonin-positive neuroendocrine tumors of the gastroentero-pancreatic system (NET-GEPs). Additionally, FDOPA extends the diagnostic possibilities in recurrent medullary thyroid cancer. In the imaging of tumors of the central nervous system, FDOPA represents an alternative to {sup 11}C-labelled PET-tracers. First reports show a high accuracy in the differentiation of radiation induced necrosis and recurrent disease in both high and low grade brain tumors. Furthermore, there is a correlation between the uptake of FDOPA and the expression of proliferation markers. Today, the noninvasive differentiation of focal and diffuse congenital hyperinsulinism has therapeutic consequences. In cases of focal disease, the extent of pancreas resection can be limited resulting in better prognosis without diabetes mellitus. (orig.)

  13. Molekulare und pharmakologische Charakterisierung von Serotonin-Rezeptoren der Honigbiene Apis mellifera

    Schlenstedt, Jana

    2006-01-01

    Die Honigbiene Apis mellifera gilt seit langem als Modell-Organismus zur Untersuchung von Lern- und Gedächtnisvorgängen sowie zum Studium des Sozialverhaltens und der Arbeitsteilung. Bei der Steuerung und Regulation dieser Verhaltensweisen spielt das Indolalkylamin Serotonin eine wesentliche Rolle. Serotonin entfaltet seine Wirkung durch die Bindung an G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCRs). In der vorliegenden Arbeit wird der erste Serotonin-Rezeptor aus der Honigbiene molekular charakteris...

  14. Future of mammography-based imaging; Zukunft mammographiebasierter Bildgebung

    Schulz-Wendtland, R.; Brehm, B.; Meier-Meitinger, M.; Uder, M. [Klinikum der Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Gynaekologische Radiologie, Radiologisches Institut, Erlangen (Germany); Wittenberg, T. [Fraunhofer-Institut fuer Integrierte Schaltkreise IIS, Erlangen (Germany); Michel, T.; Anton, G. [Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Erlangen Centre for Astroparticle Physics, Erlangen (Germany); Hartmann, A. [Klinikum der Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Institut fuer Pathologie, Erlangen (Germany); Beckmann, M.W.; Rauh, C.; Jud, S.M.; Fasching, P.A. [Klinikum der Friedrich-Alexander-Universitaet Erlangen-Nuernberg, Frauenklinik, Comprehensive Cancer Center Erlangen-EMN, Erlangen (Germany)

    2014-03-15

    Mammography is the central diagnostic method for clinical diagnostics of breast cancer and the breast cancer screening program. In the clinical routine complementary methods, such as ultrasound, tomosynthesis and optional magnetic resonance imaging (MRI) are already combined for the diagnostic procedure. Future developments will utilize investigative procedures either as a hybrid (combination of several different imaging modalities in one instrument) or as a fusion method (the technical fusion of two or more of these methods) to implement fusion imaging into diagnostic algorithms. For screening there are reasonable hypotheses to aim for studies that individualize the diagnostic process within the screening procedure. Individual breast cancer risk prediction and individualized knowledge about sensitivity and specificity for certain diagnostic methods could be tested. The clinical implementation of these algorithms is not yet in sight. (orig.) [German] Die Mammographie ist die zentrale diagnostische Methode der klinischen symptombezogenen Abklaerung von Brusterkrankungen und des Brustkrebsscreenings. In der klinischen Diagnostik wird sie heute schon oft durch zusaetzliche Untersuchungsmethoden wie dem Ultraschall, der Tomosynthese und ggf. auch der MRT-Bildgebung unterstuetzt. Zukuenftige Entwicklungen gehen in die Richtung, dass diese Kombination aus 2 oder mehr Untersuchungsverfahren entweder in Hybrid- (Aufnahme mehrerer unterschiedlicher Bildmodalitaeten in einem einzigen Geraet) oder in Fusionsmethoden (Zusammenfuehrung und Registrierung von Bilddaten aus verschiedenen Modalitaeten) technisch professionalisiert werden. Des Weiteren koennten an subgruppenbezogene Erkrankungsrisiken und individuelle Sensitivitaeten und Spezifitaeten angepasste Diagnostikkombinationen fuer eine Screeningdiagnostik Gegenstand kuenftiger Studien sein. Wir stellen die aktuellen Entwicklungen auf diesen Gebieten und deren momentane Relevanz fuer die klinische Praxis und

  15. Principles and applications of susceptibility weighted imaging; Grundlagen und Anwendungen der suszeptibilitaetsgewichteten Bildgebung

    Kurz, F.T.; Ziener, C.H. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Radiologie E010, INF 280, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, INF 400, Heidelberg (Germany); Freitag, M.; Schlemmer, H.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Radiologie E010, INF 280, Heidelberg (Germany); Bendszus, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, INF 400, Heidelberg (Germany)

    2016-02-15

    Susceptibility-weighted imaging (SWI), initially developed to provide an improved method for cerebral magnetic resonance (MR) venography, is now an integral part of neuroradiological diagnostics and is steadily gaining importance in non-cerebral imaging. Tissue-inherent susceptibility differences generate a local magnetic field in which the dephasing of signal-producing protons occurs. This leads to a characteristic phase shift that can be used as a means to enhance contrast in the well-known T2*-weighted imaging. Many medically relevant pathologies induce tissue alterations that also influence the magnetic properties of tissue. Thus, the detection of blood residues and calcifications in SWI is superior to conventional MR sequences. New techniques, such as quantitative susceptibility mapping (QSM) and susceptibility tensor imaging (STI) allow improved differentiation between blood residues and calcifications and provide an alternative imaging method for fiber tractography with respect to diffusion tensor imaging. (orig.) [German] Die suszeptibilitaetsgewichtete Bildgebung (SWI), urspruenglich entwickelt als verbessertes Verfahren fuer die zerebrale MR-Venographie, ist inzwischen ein fester Bestandteil der neuroradiologischen Diagnostik und gewinnt zunehmend an Bedeutung in der nichtzerebralen Bildgebung. Gewebespezifische Suszeptibilitaetsunterschiede erzeugen ein lokales Magnetfeld, in dem die Dephasierung der signalgebenden Protonen stattfindet. Dabei kommt es zu einer charakteristischen Phasenverschiebung, die als Kontrastverstaerkung in der bekannten T2*-Bildgebung genutzt werden kann. Viele medizinisch relevante Pathologien erzeugen Veraenderungen im Gewebe, die auch die magnetischen Eigenschaften beeinflussen. So koennen Blutungen und Verkalkungen in der SWI besser identifiziert werden als mit konventionellen MR-Sequenzen. Neuere Techniken wie die quantitative Suszeptibilitaetskartierung (QSM) bzw. die Suszeptibilitaets-Tensor-Bildgebung (STI) ermoeglichen

  16. K-Raum-Symmetrie und dichtegewichtete Bildgebung: Optimierung der Magnet-Resonanz-Bildgebung hinsichtlich Signal-zu-Rauschverhältnis, Abbildungsqualität und Messzeit

    Gutberlet, Marcel

    2012-01-01

    Die Magnet-Resonanz (MR)-Bildgebung ist mit vielfältigen Anwendungen ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument der klinischen Diagnostik geworden. Dennoch führt die stark limitierte Messzeit häufig zu einer Einschränkung der erzielbaren räumlichen Auflösung und Abdeckung, einer Beschränkung des Signal-zu-Rauschverhältnis (Signal-to-Noise Ratio) (SNR) sowie einer Signalkontamination durch benachbartes Gewebe. Bereits bestehende Methoden zur Reduktion der Akquisitionszeit sind die partielle Four...

  17. Analisis Kinerja Sistem Cluster Terhadapa Aplikasi Simulasi Dinamika Molekular NAMD Memanfaatkan Pustaka CHARM++

    Mutiara, A B

    2008-01-01

    Tingkat kompleksitas dari program simulasi dinamika molekular membutuhkan mesin pemroses dengan kemampuan yang sangat besar. Mesin-mesin paralel terbukti memiliki potensi untuk menjawab tantangan komputasi ini. Untuk memanfaatkan potensi ini secara maksimal, diperlukan suatu program paralel dengan tingkat efisiensi, efektifitas, skalabilitas, dan ekstensibilitas yang maksimal pula. Program NAMD yang dibahas pada penulisan ini dianggap mampu untuk memenuhi semua kriteria yang diinginkan. Program ini dirancang dengan mengimplementasikan pustaka Charm++ untuk pembagian tugas perhitungan secara paralel. NAMD memiliki sistem automatic load balancing secara periodik yang cerdas, sehingga dapat memaksimalkan penggunaan kemampuan mesin yang tersedia. Program ini juga dirancang secara modular, sehingga dapat dimodifikasi dan ditambah dengan sangat mudah. NAMD menggunakan banyak kombinasi algoritma perhitungan dan tehnik-tehnik numerik lainnya dalam melakukan tugasnya. NAMD 2.5 mengimplementasikan semua tehnik dan pers...

  18. Imaging in oncology. Terms and definitions; Onkologische Bildgebung. Begriffe und Definitionen

    Brader, P. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Diagnostikum Graz Sued West, Graz (Austria); Menu, Y. [Hopital Saint Antoine, Paris (France); Kreuzer, S.; Polanec, S.; Mayerhoefer, M.; Herold, C.J. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2013-04-15

    Oncologic imaging includes the morphological description of the primary tumor region for an accurate classification of the tumor and lymph node stage and whether distant metastases have occurred according to the TNM staging system. Knowing the stage of the disease helps to plan the treatment and to estimate the prognosis. In clinical routine this is accomplished by conventional imaging techniques, such as ultrasound (US), computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI). Additionally, oncologic imaging is essential in treatment monitoring to visualize and quantify the effect of cancer therapy according to response evaluation criteria in solid tumors (RECIST) and World Health Organization (WHO) criteria. The tremendous development in oncology and technical innovations in imaging represent a particular challenge for radiology. (orig.) [German] Die onkologische Bildgebung umfasst die morphologische Darstellung der Primaertumorregion zur genauen Einteilung des Tumorstadiums und die der Lymphknotensitutation. Je nach Untersuchungsausdehnung kann auch die Beurteilung einer eventuellen Metastasierung erfolgen, sodass ein Staging nach der TNM(''tumor, node, metastasis'')-Stadieneinteilung moeglich ist. Im klinischen Alltag werden diese Fragestellungen durch konventionelle morphologische Bildgebungstechniken, wie Ultraschall (US), Computer- (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT), beantwortet. Zusaetzlich umfasst die onkologische Bildgebung auch die Verlaufskontrolle von Therapien bei malignen Erkrankungen, um ein Ansprechen zu visualisieren und darueber hinaus nach RECIST(Response Evaluation Criteria In Solid Tumors)- oder WHO-Kriterien zu quantifizieren. Die enorme Dynamik im Bereich der Onkologie und die technischen Innovationen in der Bildgebung stellen eine besondere Herausforderung fuer die Radiologie dar. (orig.)

  19. Applikationen und Limitationen der Mehrschicht-Computertomographie in der kardialen Bildgebung: Erfahrungen aus der Praxis

    Feuchtner G

    2005-01-01

    Full Text Available Angesichts der rezenten Fülle an Studien und Daten bezüglich der Anwendungen und Grenzen der Mehrschicht-Computertomographie (MSCT in der kardialen Bildgebung möchten wir anhand der Erfahrungen an unserer Institution den praktischen Stellenwert der Methodik genauer erläutern. Die Darstellung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, soll – unterlegt mit den bei uns verwendeten technischen Grundlagen – einen Streifzug durch mögliche praxisrelevante Indikationen und Anwendungen der MSCT aufzeigen.

  20. Molekulare Metallastannoxane

    Beckmann, Jens

    2000-01-01

    Ziel dieser Arbeit war die Synthese und Charakterisierung von Stannasiloxanen und ausgewählten Metallastannoxanen. Stannasiloxane wurden in der Literatur in der Regel durch Reaktionen von Organosilanolen mit Organozinnhalogeniden dargestellt. Diese Methode ist abhängig von der synthetischen Verfügbarkeit von Organosilanolen. In dieser Arbeit wurden Stannasiloxane durch Reaktionen von Di-tert.-butyl-zinnoxid (t-Bu2SnO)3 und Organohalogensilanen synthetisiert. Ein Vorteil dieser Methode ist die...

  1. Molecular imaging with little anatomic information: combined scintigraphic-radiologic imaging of thyroid cancer and sentinel-lymph-node; Molekulare Bildgebung bei geringer anatomischer Bildinformation: Kombinierte szintigraphisch-radiologische Darstellung beim Schilddruesenkarzinom und Sentinel-Lymph-Node

    Schlemmer, H.; Jigalin, A.; Freter, B.T.; Gasthaus, K.; Langer, H.; Lerch, H. [Klinik fuer Nuklearmedizin, HELIOS Klinikum Wuppertal, Univ. Witten-Herdecke (Germany)

    2006-09-15

    The combined SPECT-CT examination is a procedure applied for acquisition, overlaying, and analysis of the scintigraphic functional data with the anatomic information in one single examination. This is considered especially for the molecular imaging with only little anatomic information. By giving examples, this elaboration demonstrates the advantages of the method of combining SPECT and radiologic presentation at the iodine-131-radio-nuclide imaging of differentiated thyroid cancer and the sentinel-lymph-node-scanning of different tumor entities. The possibility of combined imaging permits the examiner more diagnostic accuracy by better recognizing of pathologic processes with exact anatomic localisation. It is a simple examination which can be done in one process and hardly stresses the patient. (orig.)

  2. Bildgebung bei Morbus Crohn: Konventionelles Enteroklysma, CT-Enteroklysma oder MR-Enteroklysma?

    Sailer J

    2006-01-01

    Full Text Available Die Endoskopie mit der Möglichkeit zur Biopsie stellt weiterhin den Goldstandard in der Diagnose des Morbus Crohn dar, allerdings mit der Einschränkung, daß das terminale Ileum bei der Kolonoskopie nicht immer eingesehen werden kann und die Enteroskopie nicht universell zur Verfügung steht. Für die Dünndarmdiagnostik sind daher das konventionelle Enteroklysma, das CT-Enteroklysma und das MR-Enteroklysma unverzichtbare Methoden zur Diagnose des Morbus Crohn. Die Bildgebung gibt Information über Grad, Lokalisation und Ausdehnung des entzündlichen Darmwandbefalles. Schnittbildverfahren wie das CT- oder MR-Enteroklysma liefern ausgezeichnete Information über Ausmaß und Ausdehnung extraintestinaler Komplikationen des Morbus Crohn. Alle erwähnten Methoden erfordern eine nasojejunale Sonde, über welche Flüssigkeit direkt in den Dünndarm appliziert wird. Die Flüssigkeitsdistension des Dünndarmes ist zur Beurteilung der Darmwand bzw. der Schleimhaut unerläßlich. Die Frühform des Morbus Crohn mit kleinsten aphthoiden Schleimhautläsionen wurde ursprünglich am besten mit dem konventionellen Doppelkontrast-Enteroklysma diagnostiziert, wobei diese Untersuchungsmodalität zunehmend vom CT-Enteroklysma abgelöst wird. Das CT-Enteroklysma bietet neben der Darstellung diskretester Schleimhautveränderungen zusätzlich die Möglichkeit zur Detektion von transmuralen und extraintestinalen Komplikationen des Morbus Crohn und wird beim präoperativen Staging oder zur postoperativen Verlaufskontrolle eingesetzt. Fortschritte in der Technik der MR-Bildgebung erlauben nun auch den Einsatz des MR-Enteroklysmas, mit dem Vorteil der fehlenden Strahlenbelastung, weswegen das MR-Enteroklysma gerade bei jüngeren Patientinnen und Patienten eingesetzt wird. Trotz verstärkten Einsatzes der Kapselvideoendoskopie bieten insbesondere CT- und MR-Enteroklysma ausgezeichnete Ergebnisse in der Darstellung des Dünndarms und zur Diagnose des Morbus Crohn. Das

  3. Diffusion-weighted imaging in acute stroke; Diffusionsgewichtete Bildgebung bei akutem Schlaganfall

    Yilmaz, U. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg-Saar (Germany)

    2015-09-15

    Diffusion-weighted imaging (DWI) enables the early detection of acute ischemic stroke and with high sensitivity and specificity. The signal changes are based on decreased diffusion of water molecules that is caused by cytotoxic edema. Despite the possibility of early detection of ischemic changes magnetic resonance imaging (MRI) is not normally necessary for the therapy decision; however, under some conditions, such as unknown time from onset of symptoms, multiparametric MRI including DWI can provide useful information that will influence the therapy. (orig.) [German] Die diffusionsgewichtete Bildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI) ermoeglicht es, den ischaemischen Schlaganfall mit hoher Sensitivitaet und Spezifitaet fruehzeitig nachzuweisen. Ihre Signalveraenderungen basieren auf der eingeschraenkten Diffusion von Wassermolekuelen durch das zytotoxische Oedem, das durch die Hypoxie verursacht wird. Trotz der Moeglichkeit, ischaemische Veraenderungen fruehzeitig nachzuweisen, ist das MRT zur Therapieentscheidung beim ischaemischen Schlaganfall in der Regel nicht notwendig. In besonderen Faellen, wenn z. B. das Zeitfenster nicht bekannt ist, kann das MRT mit Diffusionsbildgebung jedoch hilfreiche Informationen liefern, die die Therapie beeinflussen. (orig.)

  4. Cerebral MR imaging of malignant melanoma; Zerebrale MR-Bildgebung beim malignen Melanom

    Breckwoldt, M.; Bendszus, M. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung Neuroradiologie, Neurologische Klinik, Heidelberg (Germany)

    2015-01-16

    even in asymptomatic patients. Stage IV requires quarterly MRI examinations. Melanotic and amelanotic metastases show different MRI characteristics. The differentiation between metastasis and microbleeding can be impossible and might require a follow-up scan. Susceptibility-weighted imaging increases the sensitivity of metastases detection but lacks specificity. It can help to differentiate between different metastatic entities. (orig.) [German] Das maligne Melanom (MM) ist nach dem Bronchial- und Mammakarzinom die dritthaeufigste Tumorentitaet, die in das ZNS metastasiert. Haeufig geschieht dies frueh im Krankheitsverlauf, was fuer die Prognose entscheidend ist. Zehn bis 40 % aller Patienten sterben an einer intrakraniellen Metastasierung, wobei die Inzidenz von Hirnmetastasen noch deutlich hoeher liegt (50-75 %). Praedilektionsstelle ist das subkortikale Marklager. Das Signalverhalten von Melanommetastasen kann sehr unterschiedlich sein und sich im Krankheitsverlauf, abhaengig von Melaningehalt, Akkumulation paramagnetischer Ionen und Einblutungen, aendern. Die neuen spezifischen Therapien (Immuntherapien und Kinaseinhibitoren) stellen auch fuer die Bildgebung eine Herausforderung dar, weil bislang nicht ausreichend geklaert ist, inwieweit diese das Signalverhalten von Metastasen in der MR-Bildgebung aendern. Zudem koennen unter den neuen Therapien immunassoziierte Pathologien (Hypophysitis bei ca. 5 % der Patienten unter Ipilimumab-Therapie) und granulomatoese Erkrankungen (Neurosarkoidose) auftreten. In der CT stellen sich Melanommetastasen haeufig nativ hyperdens dar. In der MRT sind T2w-Fluid-attenuated-inversion-recovery(FLAIR)-, native T1w- sowie T1w-Sequenzen nach Kontrastmittelgabe obligat. Mehrere Schnittebenen sollten akquiriert werden. Die suszeptibilitaetsgewichtete Bildgebung (SWI) ist eine neue sensitive Methode zur Detektion von Melanommetastasen bei jedoch eingeschraenkter Spezifitaet. Etwa 66 % der Melanommetastasen zeigen ausgepraegte intratumorale

  5. New imaging strategies for monitoring molecular pharmacotherapy of GIST; Neue bildgebende Strategien zum Monitoring molekularer Pharmakotherapien bei GIST

    Berger, F.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2008-09-15

    Prognosis and clinical management of patients with gastrointestinal stromal tumors (GIST) has changed significantly with the introduction of new molecular-targeted drugs such as imatinib. This development is accompanied by a need to re-evaluate the established imaging criteria used to assess treatment response. The frequently used response evaluation criteria in solid tumors (RECIST) are mainly based on one-dimensional tumor size and do not take into account functional changes in responding GISTs such as a decrease in CT density or in the number of intratumoral vessels. Positron emission tomography (PET) has been found to be highly sensitive in detecting early response and to have a predictive value in the long term response to imatinib treatment. Monitoring the course of the disease by PET is limited due to scanner availability and economic constraints. Modified CT response criteria using a combination of tumor density and tumor size are especially promising in early response assessment and have a good prognostic value. Further optimization of existing response criteria and evaluation of new candidate markers of treatment response, such as quantitative perfusion will be the key for optimized monitoring of targeted therapies in GIST. (orig.) [German] Prognose und klinisches Management von Patienten mit gastrointestinalem Stromatumor (GIST) haben sich nach Einfuehrung neuer molekularer Pharmakotherapien wie Imatinib dramatisch geaendert. Damit einhergegangen ist die Notwendigkeit, bisher etablierte bildgebende Methoden zur Beurteilung des Ansprechens auf die Therapie zu ueberdenken. Die derzeit am haeufigsten eingesetzten Responsekriterien, die RECIST- (Response-evaluation-criteria-in-solid-tumors-)Kriterien, beruhen wesentlich auf der unidirektionalen Messung tumoroeser Laesionen. Aenderungen in der CT-Dichte oder der Anzahl intratumoraler Blutgefaesse werden hierbei nicht beruecksichtigt. Die Positronenemissionstomographie (PET) ist ein sensitives Verfahren zur

  6. Erster Fall von Alzheimer-Krankheit molekular geklärt : Entdeckung einer Mutation im Gen PSEN1 bei Auguste Deter

    Müller, Ulrich; Winter, Pia; Graeber, Manuel B

    2013-01-01

    Vor über 100 Jahren hat Alois Alzheimer zum ersten Mal die später nach ihm benannte Krankheit beschrieben. Wissenschaftlern des Instituts für Humangenetik der Universität Gießen ist es nun in Zusammenarbeit mit einem Kollegen des Hirnforschungsinstituts der Universität Sidney, Australien, gelungen, den Fall der Auguste Deter auch molekular aufzuklären. Die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit wurden Ende 2012 in „Lancet Neurology“ veröffentlicht.

  7. Functional MRI 2.0. {sup 23}Na and CEST imaging; Funktionelle MRT 2.0. {sup 23}Na- und CEST-Bildgebung

    Haneder, S. [Uniklinik Koeln, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Koeln (Germany); Konstandin, S. [Universitaet Bremen, MR-Bildgebung und -Spektroskopie, Fachbereich 1 (Physik/Elektrotechnik), Bremen (Germany); Fraunhofer MEVIS, Institut fuer Bildgestuetzte Medizin, Bremen (Germany)

    2016-02-15

    In recent years the purely morphological magnetic resonance imaging (MRI) has been increasingly flanked by so-called functional imaging methods, such as diffusion-weighted imaging (DWI), to obtain additional information about tissue or pathological processes. This review article presents two MR techniques that can detect physiological processes in the human body. In contrast to all other functional MR imaging techniques, which are based on hydrogen protons, the first technique presented (X-nuclei imaging) uses the spin of other nuclei for imaging and consequently allows a completely different insight into the human body. In this article X-nuclei imaging is focused on sodium ({sup 23}Na) MRI because it currently represents the main focus of research in this field due to the favorable MR properties of sodium. The second MR technique presented is the relatively novel chemical exchange saturation transfer (CEST) imaging that can detect exchange processes between protons in metabolites and protons in free water. The first part of this article introduces the basic technical principles, problems, advantages and disadvantages of these two MR techniques, whereas the second part highlights the potential clinical applications. Examples illustrate several potential applications in neuroimaging (e. g. stroke and tumors), musculoskeletal imaging (e. g. osteoarthritis and degenerative processes) and abdominal imaging (e. g. kidneys and hypertension). Both techniques inherently contain an incredible potential for future imaging but are still on the threshold of clinical use and are currently under evaluation in many university centers. (orig.) [German] In den letzten Jahren wird die reine morphologische Magnetresonanztomographie (MRT) zunehmend von sogenannten funktionellen Bildgebungsmethoden, wie der diffusionsgewichteten Bildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI), flankiert, um zusaetzliche Informationen ueber Gewebe oder pathologische Prozesse zu

  8. PET/CT imaging of atherosclerotic blood vessel alterations; Bildgebung atherosklerotischer Gefaesswandveraenderungen mit der PET/CT

    Rominger, A.; Bartenstein, P.; Hacker, M. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany); Rist, C.; Nikolaou, K.; Reiser, M.F.; Saam, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2010-04-15

    Atherosclerosis is a chronic inflammatory disease of middle sized and large vessels with sequelae comprising the most frequent causes of death in the Western world. Modern imaging modalities are being introduced for the study of atherosclerosis with emphasis on the detection of vulnerable plaques. The hybrid imaging method PET/CT presents advantages for the localization of vulnerable plaques based on the uptake of various molecular imaging agents indicative of inflammatory processes. Using semiquantitative image analysis fluorodeoxyglucose (FDG) uptake in large peripheral vessels has been identified in a series of 21 patients, who were scanned first with the previous generation of PET/CT scanner and subsequently with a new generation apparatus, after a mean interval of 6.5 months. The mean ratio of FDG uptake in the walls of eight large vessels to the blood-pool activity (TBR) was nearly identical in the two PET/CT sessions (TBR{sub 1} 1.26 versus TBR{sub 2} 1.28; p=n.s.), indicating independence of the TBR endpoint from the particular instrumentation. (orig.) [German] Die Atherosklerose ist eine chronische, entzuendliche Erkrankung der mittleren und grossen Gefaesse, deren Folgen die haeufigste Todesursache in der westlichen Welt darstellen. In diesem Beitrag werden die Moeglichkeiten moderner Bildgebungsmodalitaeten vorgestellt, die zur Identifikation entzuendlicher, so genannter vulnerabler Plaques unterschiedlich gut geeignet sind. Der Schwerpunkt liegt auf der Hybridbildgebungsmethode PET/CT mit einer Uebersicht bisheriger Studien und moeglicherweise geeigneter neuer Ansaetze molekularer Bildgebungsmodalitaeten. Es erfolgt eine Darstellung der semiquantitativen Bildanalyse, die durch einen Vergleich von 21 Patienten, die an 2 unterschiedlichen PET/CT-Scannern ueber einen mittleren Zeitraum von 6,5 Monaten untersucht wurden, untermauert wird. Hier zeigte sich, dass ein Quotient aus der FDG-Aufnahme in der Gefaesswand und der Blutpoolaktivitaet unabhaengig vom

  9. Radiological imaging of lymph nodes for diagnostic evaluation and follow-up; Radiologische Bildgebung von Lymphknoten in Diagnostik und Verlaufskontrolle

    Mende, U. [Abt. Klinische Radiologie und Poliklinik, Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)

    2002-06-01

    CT, MR imaging and sonography are the radiological modalities of choice complementing the conventional methods of anamnesis, clinical examination, laboratory findings, and cellular analysis in primary diagnostics, therapy monitoring, and follow-up of pathological lymph nodes. Final selection of methods will depend on the patients' individual conditions, physical constraints, local availability, and economic boundary conditions. Diagnostic criteria such as spreading patterns, morphology, structure, vascularisation and restriction should be evaluated in the light of case history and clinical findings, so as to permit selection of the most suitable methods for a 'functional imaging' that will answer the clinical queries. In no case, however, will even the most sophisticated imaging method make redundant the pathohistological diagnosis. (orig./CB) [German] Neben Anamnese, klinischer Untersuchung, Laborparametern und feingeweblicher Sicherung bilden die radiologischen Schnittbildverfahren Computertomographie, Magnetresonanztomographie und Sonographie einen Eckpfeiler in Primaerdiagnostik, Therapie-Monitoring und Verlaufskontrolle pathologischer Lymphknoten. Erkrankung des Patienten, physikalische Grenzen, logistische Verfuegbarkeit und oekonomische Erfordernisse bestimmen die Methodenauswahl. Die Kriterienn Ausbreitungsmuster, Morphologie, Struktur, Vaskularisation und Begrenzung sind nur unter Beruecksichtigung von Vorgeschichte und Klinik zu werten. Ziel ist ein 'functional imaging', welches die therapierelevanten Fragen des Klinikers beantwortet. Dennoch ist die Bildgebung, selbst durch Kombination komplementaerer Verfahren und subtile Auswertung, nicht in der Lage, die pathohistologische Diagnose zu ersetzen. (orig.)

  10. Pathological changes of the hypopharynx in the focus of imaging; Pathologische Veraenderungen des Hypopharynx im Brennpunkt der Bildgebung

    Nemec, S.F.; Noebauer-Huhmann, I.M.; Krestan, C.R.; Fruehwald, J.; Peloschek, P.; Herneth, A.M.; Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Formanek, M. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Wien (Austria)

    2009-01-15

    zum Einsatz. Insbesondere in der radiologischen Onkologie ist es wichtig, in klinisch schwierig beurteilbaren Regionen die exakte Lokalisation und Ausdehnung hypopharyngealer Pathologien zu erfassen, um fuer den Patienten die optimale Therapie zu planen. Der folgende Artikel demonstriert das radiologische Erscheinungsbild pathologischer Veraenderungen des Hypopharynx und diskutiert insbesondere das Hypopharynx-CA im Brennpunkt der prae- und posttherapeutischen Bildgebung. (orig.)

  11. Molekulare Mechanismen von Pankreaserkrankungen

    Ockenga, Johann

    2003-01-01

    Die Ätiologie von entzündlichen Pankreaserkrankungen, insbesondere bei den idiopathischen Pankreatitiden, ist weitgehend noch nicht verstanden. In der folgenden Arbeit sollen immunologische und molekularbiologische Aspekte zu Pankreaserkrankungen unter Berücksichtigung eigener Untersuchungen dargestellt werden. Zu Beginn unserer Arbeit haben wir untersucht inwieweit immunologische Veränderungen an der Entstehung einer chronischen Pankreatitis beteiligt sind. Wir fanden eine systemische Akti...

  12. Importance of PET/CT for imaging of colorectal cancer; Stellenwert der PET/CT zur Bildgebung des kolorektalen Karzinoms

    Meinel, F.G.; Schramm, N.; Graser, A.; Reiser, M.F.; Rist, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Haug, A.R. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2012-06-15

    Fluorodeoxyglucose-positron emission tomography/computed tomography (FDG-PET/CT) has emerged as a very useful imaging modality in the management of colorectal carcinoma. Data from the literature regarding the role of PET/CT in the initial diagnosis, staging, radiotherapy planning, response monitoring and surveillance of colorectal carcinoma is presented. Future directions and economic aspects are discussed. Computed tomography (CT), magnetic resonance imaging (MRI) and FDG-PET for colorectal cancer and endorectal ultrasound for rectal cancer. Combined FDG-PET/CT. While other imaging modalities allow superior visualization of the extent and invasion depth of the primary tumor, PET/CT is most sensitive for the detection of distant metastases of colorectal cancer. We recommend a targeted use of PET/CT in cases of unclear M staging, prior to metastasectomy and in suspected cases of residual or recurrent colorectal carcinoma with equivocal conventional imaging. The role of PET/CT in radiotherapy planning and response monitoring needs to be determined. Currently there is no evidence to support the routine use of PET/CT for colorectal screening, staging or surveillance. To optimally exploit the synergy between morphologic and functional information, FDG-PET should generally be performed as an integrated FDG-PET/CT with a contrast-enhanced CT component in colorectal carcinoma. (orig.) [German] Die Fluordesoxyglukose-Positronenemissionstomographie/Computertomographie (FDG-PET/CT) hat in den letzten Jahren zunehmende Bedeutung zur Bildgebung des kolorektalen Karzinoms erlangt. In diesem Beitrag stellen wir den Stand der Literatur zur Rolle der PET/CT bei Screening, Staging, Bestrahlungsplanung, Beurteilung eines Therapieansprechens und Nachsorge des kolorektalen Karzinoms dar. Zudem wird auf gesundheitsoekonomische Aspekte und zukuenftige Entwicklungen eingegangen. CT, MRT, FDG-PET, beim Rektumkarzinom zusaetzlich endorektaler Ultraschall. Kombinierte FDG-PET/CT. Waehrend

  13. Moderne Bildgebung bei Pankreastumoren

    Prokesch R

    2005-01-01

    Full Text Available Neue Therapiemethoden bei Pankreaskarzinomen verbessern die Prognose bei dieser malignen Erkrankung signifikant. Eine exakte prätherapeutische Diagnose, vor allem durch radiologische Verfahren, ist für eine optimale Behandlung von großer Bedeutung. Dieser Artikel soll einen Überblick über die verschiedenen Modalitäten zur Detektion und zum Staging von Pankreaserkrankungen liefern. Der Artikel soll aber auch die Limitationen der einzelnen Modalitäten zeigen und Informationen zum optimalen Einsatz der einzelnen Verfahren bieten. Das Ziel sollte eine bestmögliche Nutzung der radiologischen Verfahren sein, damit eine optimale Therapie erfolgen kann.

  14. Contributions on biomedical imaging, with a side-look at molecular imaging; Beitraege zur biomedizinischen Bildgebung mit einem Seitenblick auf Molecular Imaging

    Winkler, G. (ed.)

    2004-05-01

    This report is intended as a brief introduction to the emerging scientific field of biomedical imaging. The breadth of the subject is shown and future fields of research are indicated, which hopefully will serve as a guide to the identification of starting points for the research in 'Biomedical and/or Molecular Imaging' at the GSF-National Research Center for Environment and Health. The report starts with a brief sketch of the history. Then a - necessarily incomplete - list of research topics is presented. It is organized in two parts: the first one addresses medical imaging, and the second one is concerned with biological point aspects of the matter. (orig.) [German] In diesem Bericht sind einige Beitraege zum Gebiet 'Bildgebende Verfahren in Biologie und Medizin' zusammengestellt. Sie stammen saemtlich aus dem Institut fuer Biomathematik und Biometrie, IBB, am Forschungszentrum fuer Umwelt und Gesundheit, GSF, in Muenchen/Neuherberg, und seinem engeren Umfeld. Ziel war es, zu sichten, was in und um diesen Themenkreis herum an Wissen und sonstiger Kompetenz hier vorhanden ist. Einige am IBB etablierte Gebiete wie Roentgen-Mammographie oder funktionelle Magnetresonanztherapie wurden ausgeblendet. Der Grund ist die Fokussierung auf ein nicht exakt definierbares, neues Gebiet der Bildgebung, das unter dem Namen 'Molecular Imaging' kursiert und derzeit Furore macht macht. (orig.)

  15. MR imaging after osteotomy of the proximal tibia with high-grade steel staples; MR-Bildgebung nach Tibiakopf-Umstellungsosteosynthese mit Fixierung durch Edelstahl-Klammern

    Schick, F. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Tuebingen Univ. (Germany)]|[Physikalisches Inst., Tuebingen Univ. (Germany); Duda, S. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Tuebingen Univ. (Germany); Heinrich, F.E. [Abt. fuer Allgemeine Orthopaedie, Tuebingen Univ. (Germany)

    1993-12-31

    . Damit erscheint die MR-Bildgebung besonders zur Untersuchung des regelhaften Knochenheilungsprozesses, wie er nach Osteotomie auftritt, bei Beachtung der methodischen Besonderheiten geeignet. (orig.)

  16. Selected clinically established and scientific techniques of diffusion-weighted MRI. In the context of imaging in oncology; Ausgewaehlte klinisch etablierte und wissenschaftliche Techniken der diffusionsgewichteten MRT. Im Kontext der onkologischen Bildgebung

    Freitag, M.T.; Bickelhaupt, S.; Ziener, C.; Mosebach, J.; Schlemmer, H.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Radiologie, Heidelberg (Germany); Meier-Hein, K. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer medizinische Informatik, Heidelberg (Germany); Radtke, J.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Radiologie, Heidelberg (Germany); Universitaetsklinik Heidelberg, Abteilung fuer Urologie, Heidelberg (Germany); Kuder, T.A.; Laun, F.B. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Medizinische Physik in der Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2016-02-15

    Diffusion-weighted imaging (DWI) is a magnetic resonance imaging (MRI) technique that was established in the clinical routine primarily for the detection of brain ischemia. In the past 15 years its clinical use has been extended to oncological radiology, as tumor and metastases can be depicted in DWI due to their hypercellular nature. The basis of DWI is the Stejskal-Tanner experiment. The diffusion properties of tissue can be visualized after acquisition of at least two diffusion-weighted series using echo planar imaging and a specific sequence of gradient pulses. The use of DWI in prostate MRI was reported to be one of the first established applications that found its way into internationally recognized clinical guidelines of the European Society of Urological Radiology (ESUR) and the prostate imaging reporting and data system (PI-RADS) scale. Due to recently reported high specificity and negative predictive values of 94 % and 92 %, respectively, its regular use for breast MRI is expected in the near future. Furthermore, DWI can also reliably be used for whole-body imaging in patients with multiple myeloma or for measuring the extent of bone metastases. New techniques in DWI, such as intravoxel incoherent motion imaging, diffusion kurtosis imaging and histogram-based analyses represent promising approaches to achieve a more quantitative evaluation for tumor detection and therapy response. (orig.) [German] Die diffusionsgewichtete Bildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI), ein Verfahren aus der Magnetresonanztomographie (MRT), wurde in der klinischen Routine primaer fuer die Detektion von Schlaganfaellen etabliert. Der Einsatz dieser Methode hat in den letzten 15 Jahren auch fuer die onkologische Diagnostik stark zugenommen, da Tumoren und Metastasen aufgrund ihrer hochzellulaeren Zusammensetzung in der DWI sehr gut sichtbar gemacht werden koennen. Basis der diffusionsgewichteten Bildgebung ist das Experiment nach Stejskal-Tanner. Hier

  17. Hepatocellular carcinoma: Role of imaging diagnostics in detection, intervention and follow-up; Das hepatozellulaere Karzinom. Rolle der Bildgebung zur Detektion, Therapieplanung und Therapiekontrolle

    Vogl, T.J.; Eichler, K.; Zangos, S.; Mack. M.; Hammerstingl, R. [Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe Universitaet Frankfurt am Main (Germany)

    2002-11-01

    Demonstration of techniques and clinical value of imaging diagnostics for screening, detection, interventional follow-up and therapy control of hepatocellular carcinoma (HCC). Diagnostic techniques for screening, detection and differential diagnosis of HCC are presented using color-coded duplex sonography (US), computer tomography (CT) and contrast-enhanced magnetic resonance techniques like MRI, MR angiography and MR cholangiopancreaticography (MRCP). Therapy control with imaging was performed for surgical methods like resection and liver transplantation as for well as transarterial chemoembolization (TACE), radiofrequency ablation (RF) and laser-induced thermotherapy (LITT). In screening, HCC color-coded duplex sonography reveals a sensitivity from 45 to 92% and a specificity from 78 to 90% when liver cirrhosis is present. The diagnostic results of CT were further improved with the newly developed techniques of multislice CT. The highest diagnostic accuracy can currently be achieved using contrast-enhanced MRI with a sensitivity from 82 to 96%. TACE presents a palliative therapy concept; MR-guided LITT and radiofrequency ablation are used as thermoablative methods for local therapy and the therapy control is based on the above imaging techniques. Contrast-enhanced MRI proves to be the superior imaging technique for the early diagnosis, differential diagnosis and follow-up of hepatocellular carcinoma. (orig.) [German] Zielsetzung: Vorstellung der Methodik und klinischen Wertigkeit der bildgebenden Diagnostik zu Screening, Detektion, Interventionsplanung und Therapiekontrolle des hepatozellulaeren Karzinoms (HCC). Diagnostische Untersuchungstechniken werden diskutiert wie farbkodierte Duplexsonographie, Computertomographie (CT, MSCT) und kontrastmittelverstaerkte Magnetresonanzverfahren (MRT, MRA und MRCP). Die Therapiekontrolle mittels Bildgebung erfolgt im Rahmen des Einsatzes chirurgischer Therapieverfahren wie Resektion und Lebertransplantation sowie der

  18. Magnetic resonance imaging of hypertrophic cardiomyopathy. Evaluation of diastolic function; MRT-Bildgebung bei hypertropher Kardiomyopathie (HCM). Evaluation der diastolischen Funktion

    Schwarz, F.; Reiser, M.F.; Theisen, D. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Deutsches Zentrum fuer Herzkreislaufforschung (DZHK), Muenchen (Germany); Schwab, F. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Josef Lissner Laboratory for Biomedical Imaging, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Beckmann, B.M.; Schuessler, F.; Kaeaeb, S. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Muenchen (Germany); Zinsser, D.; Goelz, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2013-01-15

    Hypertrophic cardiomyopathy (HCM) has a prevalence of approximately 0.2% and is clinically asymptomatic in many patients or presents with unspecific symptoms. This explains the importance of imaging for the diagnosis of HCM as well as for the assessment of the clinical course. The definitive finding in HCM is myocardial hypertrophy with thickening of the ventricular wall {>=} 15 mm. While echocardiography is an excellent screening tool magnetic resonance imaging (MRI) allows a comprehensive analysis of the heart in HCM. This includes a detailed analysis of the distribution and extent of myocardial hypertrophy, a thorough evaluation of systolic and diastolic cardiac function, the assessment of the presence and extent of dynamic outflow tract obstruction as well as the description of the systolic anterior motion (SAM) phenomenon of the mitral valve with secondary mitral insufficiency. When contrast material is administered, additional information about myocardial perfusion as well as the presence and extent of myocardial fibrosis can be obtained. This study compared systolic functional parameters as well as end systolic and end diastolic wall thickness of patients with and without diastolic dysfunction. (orig.) [German] Die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) hat eine Praevalenz von ca. 0,2% und verlaeuft in vielen Faellen zeitlebens klinisch asymptomatisch. Falls es zur Ausbildung von Symptomen kommt, sind diese oft unspezifisch. Dies erklaert den Stellenwert der Bildgebung bei der Erstdiagnose und Verlaufsbeurteilung der HCM. Leitbefund ist eine myokardiale Hypertrophie mit Wanddicken von {>=} 15 mm. Waehrend die Echokardiographie ein hervorragendes Screeningverfahren ist, erlaubt die MRT eine umfassende Feindiagnostik bei der HCM, zu der gezaehlt werden: eine genaue Darstellung des Verteilungsmusters und des Schweregrads der Hypertrophie, eine detaillierte Analyse der linksventrikulaeren systolischen und diastolischen Funktion, eine Beurteilung und Quantifizierung

  19. Molekulare Charakterisierung von Kieselalgen-Plastiden

    Gruber, Ansgar

    2008-01-01

    Diatoms are photoautotrophic, unicellular organisms, found in many aquatic habitats. Diatom plastids most likely evolved by secondary endocytobiosis, the uptake of a eukaryotic alga into another eukaryotic host cell and the subsequent evolutionary reduction and specialisation of this endosymbiont to a cell organelle. Diatom plastids differ from plastids of higher plants in many characteristics, e.g. they are surrounded by four (instead of two) membranes.Plastids and mitochondria contain indep...

  20. Molekulare Charakterisierung neuartiger Biokatalysatoren aus Basidiomyceten

    Riemer, Stephanie Johanna Luise

    2010-01-01

    Basidiomyceten als die am höchsten entwickelten Pilze stellen aufgrund ihrer komplexen Ausstattung an intra- und extrazellulären Enzymen wertvolle Werkzeuge für die Lebensmittelbiotechnologie dar. Da das stark viskositätserhöhende beta-1,3-1,6-D-Glucan Cinerean die Herstellung von Säften und Weinen erschwert, wurden 29 Basidiomyceten in einem Screeningverfahren mit Cinerean als Induktor auf beta-Glucanaseaktivität untersucht. 19 von ihnen zeigten potentielle beta-Glucanaseaktivität, die mit H...

  1. New aspects of MRI for diagnostics of large vessel vasculitis and primary angiitis of the central nervous system; Neue Aspekte der MRT-Bildgebung zur Diagnostik der Grossgefaessvaskulitiden sowie der primaeren Angiitis des zentralen Nervensystems

    Saam, T.; Habs, M.; Cyran, C.C.; Grimm, J.; Reiser, M.F.; Nikolaou, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Pfefferkorn, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Neurologie, Muenchen (Germany); Schueller, U. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Zentrum fuer Neuropathologie, Muenchen (Germany)

    2010-10-15

    Vasculitis is a rare disease and clinical symptoms are often unspecific. Accurate and early diagnosis is mandatory in order to prevent complications, such as loss of vision or stroke. Imaging techniques can contribute to establishing a definite diagnosis and to evaluate disease activity and the extent of the disease in various vascular regions. Conventional imaging methods, such as computed tomography (CT) and magnetic resonance (MR) angiography, as well as digital subtraction angiography allow the vessel lumen but not the vessel wall to be depicted. However, vasculitis is a disease which primarily affects the vessel wall, therefore conventional imaging modalities often fail to make a definite diagnosis. Recently black-blood high resolution MR in vivo imaging has been used to visualize cervical and intracranial vasculitis. This review article presents imaging protocols for intracranial and cervical black-blood MR imaging and clinical cases with large vessel vasculitis and vasculitis of the central nervous system. Furthermore the current literature, examples of the most common differential diagnoses of cervical and cranial arteriopathy and the potential of other imaging modalities, such as PET/CT and ultrasound will be discussed. (orig.) [German] Vaskulitiden sind seltene Erkrankungen, deren klinische Symptome oft unspezifisch sind und deren genaue und fruehzeitige Diagnose daher eine besondere Herausforderung fuer jeden Kliniker darstellt. Hierzu kann die Bildgebung einen wertvollen Beitrag leisten und ist insbesondere in der Lage, das Ausmass der Erkrankung und die Anzahl der betroffenen Gefaesse zu bestimmen. Die klassischen bildgebenden Verfahren wie CT- (CTA) oder MR-Angiographie (MRA) sowie die digitale Subtraktionsangiographie (DSA) fokussieren dabei hauptsaechlich auf Veraenderungen des Lumendurchmessers, die Gefaesswand wird mit diesen Verfahren in der Regel nur unzureichend dargestellt. Ultraschalluntersuchungen lassen zwar eine Beurteilung des Lumens und

  2. Primary hyperparathyroidism, adrenal tumors and neuroendocrine tumors of the pancreas - clinical diagnosis and imaging requirements; Primaerer Hyperparathyreoidismus, Tumoren der Nebenniere und neuroendokrine Tumoren des Pankreas. Klinische Diagnostik und Anforderungen an die Bildgebung

    Auernhammer, C.J.; Engelhardt, D.; Goeke, B. [Medizinische Klinik II, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Grosshadern (Germany)

    2003-04-01

    Diseases of the parathyroids, the adrenals and of neuroendocrine tumors of the pancreas are primarily diagnosed by clinical and endocrinological evaluation.The requirements concerning various imaging techniques and their relative importance in localization strategies of the different tumors are complex. Current literature search, using PubMed. Evaluation of primary hyperparathyroidism requires bone densitometry by DXA and search for nephrolithiasis by ultrasound or native CT examination.While ultrasound of the thyroid and parathyroids seems useful before any parathyroid surgery,more extensive preoperative localization strategies (sestamibi scintigraphy, MRI) should be restricted to minimal invasive parathyroid surgery or reoperations.For adrenal tumors CT and MRI are of similar diagnostic value. Imaging of pheochromocytomas should be completed by MIBG scintigraphy. Each adrenal incidentaloma requires an endocrinological work-up.A fine-needle aspiration or core needle biopsy of an adrenal tumor is rarely indicated.Before adrenal biopsy a pheochromocytoma has to be excluded.Successful localization strategies for neuroendocrine tumors of the pancreas include somatostatin receptor scintigraphy, endoscopic ultrasound and MRI.Discussion Specific localization strategies have been established for the aforementioned tumors.The continuous progress of different imaging techniques requires a regular reevaluation of these localization strategies. (orig.) [German] Die Diagnostik von Erkrankungen der Nebenschilddruese, der Nebenniere und von neuroendokrinen Tumoren des Pankreas erfolgt primaer klinisch-endokrinologisch.Die Anforderungen an die Bildgebung bei der nachfolgenden Lokalisationsdiagnostik sind komplex, und die verschiedenen bildgebenden Verfahren bei den jeweiligen Tumorentitaeten von unterschiedlichem Stellenwert.Material und Methodik Aktuelle Literaturrecherche mittels PubMed.Ergebnisse Beim primaeren Hyperparathyreoidismus sind die Bestimmung der Knochendichte

  3. The role of high-resolution computed tomography (HRCT) and magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of preoperative and postoperative complications caused by acquired cholesteatomas; CT und MRT des erworbenen Cholesteatoms: Prae- und postoperative Bildgebung

    Krestan, C.; Czerny, C. [Abteilung fuer Osteologie, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Gstoettner, W. [Univ.-Klinik fuer Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Frankfurt (Germany); Franz, P. [Univ.-Klinik fuer Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Wien (Austria)

    2003-03-01

    The role of high-resolution computed tomography (HRCT) and magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of preoperative and postoperative complications caused by acquired cholesteatomas will be described in this paper. The pre- and postoperative imaging of the temporal bone was performed with HRCT and MRI. HRCT and MRI were performed in the axial and coronal plane. MRI was done with T2 weighted and T1 weighted sequences both before and after the intravenous application of contrast material. All imaging findings were confirmed clinically or surgically. The preoperative cholesteatoma-caused complications depicted by HRCT included bony erosions of the ossicles, scutum, facial canal in the middle ear, tympanic walls including the tegmen tympani, and of the labyrinth. The preoperative cholesteatoma-caused complications depicted by MRI included signs indicative for labyrinthitis, and brain abscess. Postoperative HRCT depicted bony erosions caused by recurrent cholesteatoma, bony defects of the facial nerve and of the labyrinth, and a defect of the tegmen tympani with a soft tissue mass in the middle ear. Postoperative MRI delineated neuritis of the facial nerve, labyrinthitis, and a meningo-encephalocele protruding into the middle ear. HRCT and MRI are excellent imaging tools to depict either bony or soft tissue complications or both if caused by acquired cholesteatomas. According to our findings and to the literature HRCT and MRI are complementary imaging methods to depict pre- or postoperative complications of acquired cholesteatomas if these are suspected by clinical examination. (orig.) [German] In dieser Arbeit wird die Rolle der hochaufloesenden Computertomographie (HRCT) und der Magnetresonanztomographie (MRT) zur Abklaerung prae- und postoperativ bedingter Komplikationen erworbener Cholesteatome beschrieben. Die Bildgebung wurde sowohl mit der HRCT als auch mit der MRT durchgefuehrt. Die HRCT und die MRT wurden in axialer und koronaler Ebene (auch

  4. Imaging of spinal tumors; Bildgebung intraduraler Raumforderungen

    Grunwald, I.; Roth, C.; Politi, M.; Ahlhelm, F.; Backens, M.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg-Saar (Germany)

    2006-12-15

    Spinal tumors are often categorized into extradural, intradural extramedullary, or intramedullary. Although this classification represents somewhat of an overgeneralization as a lesion may reside in two compartments, it still helps to characterize spinal tumors. In the intradural, extramedullary space, primary tumors, such as neurofibroma and meningeoma, are relatively common. Secondary tumors or leptomeningeal enhancement also occur. In the intramedullary space, primary tumors are far more common than secondary tumors or metastases. (orig.) Spinale Tumoren werden oft anhand ihrer Lokalisation in extradurale, intradural extramedullaere und intramedullaere Raumforderungen unterteilt. Auch wenn diese Einteilung sehr vereinfacht ist, da eine Raumforderung auch in 2 Kompartimenten gleichzeitig auftreten kann, hilft sie dennoch, spinale Tumoren zu charakterisieren. Im intraduralen, extramedullaeren Raum finden sich haeufig primaere Tumoren, wie das Neurofibrom und Meningeom. Sekundaere Tumoren oder das leptomeningeale Enhancement treten ebenfalls auf. Im intramedullaeren Raum sind primaere Tumoren deutlich haeufiger als sekundaere Tumoren oder Metastasen. (orig.)

  5. Konzepte zur rekonstruktiven Bildgebung mit hochfrequentem Ultraschall

    Opretzka, Jörn

    2011-01-01

    Diese Arbeit beschäftigt sich mit Verfahren, mit denen die Bildgebungseigenschaften hochfrequenter Ultraschall- Abbildungssysteme auf Basis sphärisch fokussierender Ultraschallwandler verbessert werden können. Bei der Technik des Limited Angle Spatial Compounding werden aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommene Echosignale nach Demodulation überlagert. Mittels der neuartigen Fokussierungstechnik PBF-SAFT werden die Echosignale zunächst mit dem Ziel einer tiefenunabhängigen Auflö...

  6. Die Bildgebung des Beckenbodens. Ultraschall und MRI

    Betschart, Cornelia; PERUCCHINI, DANIELE; Fink, Daniel; SCHEINER, DAVID

    2013-01-01

    Beckenbodenpathologien können Grund sein für Genitaldeszensus, Inkontinenz und Blasen-/Darmentleerungsstörungen. Bis anhin basierte das Wissen vor allem auf klinischen Beobachtungen und anatomischen Studien. Ultraschall und MRI bringen neue Möglichkeiten in der Diagnostik und ergänzen die klinische Untersuchung.

  7. Imaging diagnosis of ameloblastoma; Bildgebung bei Ameloblastomen

    Esser, M.; Horger, M.; Ioanovicu, S.D.; Boesmueller, H.

    2015-10-15

    Ameloblastomas are ondontogenic tumors of the upper and lower jaw. The ameloblastomas are supposed to be benign with slow growth, but locally invasive growth is possible. Contrast agent enhanced CT seems to have the largest imaging potential to differentiate between benign and malign osteogenic processes. In general - dependent on localization, histological type and neighboring tissues - the radical resection with following plastic reconstruction seems to be the best therapeutic decision.

  8. Applications of optical imaging; Optische Bildgebung: Anwendungen

    Schellenberger, E. [Inst. fuer Radiologie, Charite-Universitaetsmedizin, Berlin (Germany)

    2005-07-01

    Optical imaging in the form of near infrared fluorescence and bioluminescence has proven useful for a wide range of applications in the field of molecular imaging. Both techniques provide a high sensitivity (in the nanomolar range), which is of particular importance for molecular imaging. Imaging with near infrared fluorescence is especially cost-effective and can be performed, in contrast to radioactivity-based methods, with fluorescence dyes that remain stable for months. The most important advantage of bioluminescence, in turn, is the lack of background signal. Although molecular imaging with these techniques is still in the experimental phase, an application of near infrared fluorescence is already foreseeable for the imaging of superficial structures. (orig.)

  9. Imaging of emphysema; Bildgebung des Lungenemphysems

    Grosse, C.; Bankier, A. [Medizinische Universitaet, Institut fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2007-05-15

    Emphysema is defined as a condition of the lung characterized by abnormal, permanent enlargement of airspaces distal to the terminal bronchiole accompanied by destruction of the alveolar walls and without obvious fibrosis. It is a very common disease with high morbidity and mortality. Histopathologically, there are two types of emphysema: panlobular emphysema, typically occurring in {alpha}1-antitrypsin deficiency, and centrilobular emphysema, which is strongly associated with cigarette smoking. Computed tomography (CT) allows detection of emphysema with higher sensitivity than conventional chest radiography and pulmonary function tests. CT also allows quantification of emphysema and depicts associated changes and complications. The differential diagnosis of emphysema, which is characterized by the absence of clearly definable walls on CT, includes cystic lung disease, bullae, lung laceration, Langerhans cell histiocytosis, and lymphangioleiomyomatosis -which are all characterized by visible walls on CT. (orig.) [German] Das Lungenemphysem, histologisch definiert als eine abnorme permanente Erweiterung der Luftraeume distal der terminalen Bronchiolen, begleitet von Destruktionen der Alveolarwaende und ohne Zeichen einer wesentlichen Fibrose, ist eine ueberaus haeufige Erkrankung mit hoher Mortalitaet und Morbiditaet. Dem typischerweise beim angeborenen {alpha}1-Antitrypsinmangel angetroffenen panlobulaeren Emphysem steht das haeufigere durch Zigarettenrauchen induzierte zentrilobulaere Emphysem gegenueber. Die Computertomographie (CT) weist im Gegensatz zum konventionellen Roentgen und zu den Lungenfunktionstests eine hohe Sensitivitaet fuer die Detektion des Emphysems auf, ermoeglicht eine Bestimmung des Schweregrads, eine Quantifizierung der emphysematoesen Veraenderungen und weist assoziierte Veraenderungen und Komplikationen nach. Das bildgebend durch das Fehlen klar definierter Raender gekennzeichnete Emphysem ist differenzialdiagnostisch von zystischen Lungenerkrankungen, Bullae, Lungenlazerationen, der Langerhans-Zell-Histiozytose und Lymphangioleiomyomatose abzugrenzen, die computertomographisch eine Wandbegrenzung zeigen. (orig.)

  10. Neuroimaging of cerebral vasculitis; Bildgebung zerebraler Vaskulitiden

    Wengenroth, M. [Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Luebeck, Institut fuer Neuroradiologie, Luebeck (Germany); Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Saam, T. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Haehnel, S. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung Neuroradiologie, Heidelberg (Germany)

    2016-01-15

    Cerebral vasculitis can have a variety of origins. Furthermore, there are no vasculitis-specific symptoms or imaging signs and vasculitis of the CNS can mimic many other neurological diseases, which require different treatment approaches. Thus, the clinical and radiological diagnosis of cerebral vasculitis is challenging. Magnetic resonance imaging (MRI) and MR angiography (MRA) should be the radiological imaging methods of choice to assess the degree of parenchymal damage and to detect vessel wall changes. If the results are unclear digital subtraction angiography (DSA) should be pursued in order to also detect changes in medium sized vessels. Vasculitis of small vessels cannot be detected by vascular imaging and requires brain or leptomeningeal biopsy. In this review we present the current diagnostic approach and a variety of imaging findings in cerebral vasculitis and discuss the main radiological differential diagnoses. (orig.) [German] Die zerebrale Vaskulitis kann viele Ursachen haben. Daher ist die klinische und radiologische Diagnose schwierig, auch weil es etliche vaskulitistypische Symptome und MR-Befunde bei anderen Erkrankungen gibt. Die ZNS-Vaskulitis kann zahlreiche andere neurologische Erkrankungen imitieren, die unterschiedlicher Therapie beduerfen. MRT und MR-Angiographie (MRA) sind die Verfahren der Wahl, mit denen die radiologische Diagnostik begonnen werden sollte, um den Parenchymschaden und den Gefaessbefall zu beurteilen. Bei unklaren Befunden kann eine digitale Subtraktionsangiographie (DSA) ergaenzt werden, um auch mittelgrosse Gefaesse beurteilen zu koennen. Der Befall kleiner Gefaesse kann nur bioptisch nachgewiesen werden. In der folgenden Uebersicht stellen wir das diagnostische Herangehen bei zerebraler Vaskulitis vor, praesentieren zahlreiche Befunde und diskutieren die wichtigsten radiologischen Differenzialdiagnosen. (orig.)

  11. Imaging after lever transplatation; Bildgebung nach Lebertransplantation

    Turetschek, K. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Konservative Faecher; Schima, W. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Konservative Faecher; Stift, A. [Universitaetsklinik fuer Chirurgie, Wien (Austria); Schober, E. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Konservative Faecher; Dock, W. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Chirurgische Faecher; Mostbeck, G. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria). Abt. fuer Konservative Faecher

    1997-03-01

    Introduction: Orthotopic liver transplantation (OLT) has become an accepted treatment for endstage liver disease. However, postoperative complications result in significant patient morbidity and mortality. Early detection and treatment of these complications is therefore of utmost importance. Materials and methods: We retrospectively reviewed the postoperative complications of the patients who underwent OLT at our institution. Duplex Doppler sonography and cholangiography were the primary imaging modalities in postoperative evaluation of the transplanted liver. Other important techniques were CT, MRI, and angiography, which may contribute to a reliable diagnosis of vascular or biliary complications. Results: Second to primary organ dysfunction, vascular complications are the most frequent cause of graft loss. Thrombosis of the hepatic artery is the most common and most serious vascular complication, with a reported incidence from 4 to 42%. Bile duct sludge, leaks and strictures are frequent complications after liver transplantation, which can contribute to graft dysfunction. Biliary tract complications usually occur within the first 3 months and require interventional radiological or surgical therapy. Since liver transplant recipients undergo immunosuppressive therapy, they are at increased risk of developing late post-transplant malignancies, which are best depicted by US, CT or MRI. However, radiological diagnosis of lymphoproliferative disorder has to be confirmed by liver biopsy. Conclusion: Cholangiography and Duplex sonography are routinely used in the postoperative evaluation of patients with OLT. CT, MRI, and angiography are problem-solving tools in equivocal cases. (orig.) [Deutsch] Einleitung: Die orthotope Lebertransplantation hat sich zu einer etablierten Therapie bei Lebererkrankungen im Endstadium entwickelt. Der fruehe Nachweis und die prompte Therapie eventueller Komplikationen sind fuer das Ueberleben des Patienten und des Organs entscheidend. Material und Methode: Es wurden im eigenen Krankengut die postoperativen Komplikationen nach OLT retrospektiv ausgewertet. Die Duplexsonographie und die Cholangiographie erwiesen sich als die primaeren Untersuchungsmethoden der Wahl zum Nachweis vaskulaerer oder biliaerer Komplikationen. CT, MRI und die Angiographie waren in Problemfaellen wertvolle additive bildgebende Verfahren zur Diagnosesicherung. Ergebnisse: Nach der primaeren Organdysfunktion sind die vaskulaeren Komplikationen als haeufigste Ursache fuer den Verlust des Spendeorgans anzufuehren. Die Thrombose der A. hepatica ist die haeufigste vaskulaere Komplikation mit einer Inzidenz von 4-42%. Galleleaks, -sludge und -strikturen sind haeufige Komplikationen, die letztlich zu einer Dysfunktion des transplantierten Organs fuehren koennen. Biliaere Komplikationen treten gehaeuft in den ersten 3 Monaten auf und erfordern eine interventionelle oder chirurgische Therapie. Da Patienten nach OLT einer immunsuppressiven Therapie unterliegen, sind sie einem erhoehten Risiko einen lymphoproliferativen Tumor zu entwickeln ausgesetzt. Diese Posttransplant-Tumore koennen mit US, CT und MRI ausgezeichnet abgegrenzt werden, erfordern jedoch eine Sicherung der Diagnose durch eine Feinnadelpunktion. Schlussfolgerung: Die postoperative Verlaufskontrolle und der Nachweis von Komplikationen nach OLT ist eine Domaene von Cholangiographie und Duplexsonographie. In Problemfaellen kommen CT, MRI und Angiographie zum Einsatz. (orig.)

  12. Biodistribution und Analyse von 68Ga-markierten RGD-Multimeren an tumortragenden Nacktmäusen mit Hilfe der Kleintier-Positronen-Emissions-Tomographie

    Wrubel, Scarlett

    2012-01-01

    Hintergrund und Ziele Die Tumorangiogenese spielt für die Früherkennung von Tumoren und deren Metastasen eine wichtige Rolle. Während dieses Vorgangs sind Funktions-proteine, speziell Integrine, hoch exprimiert und stellen daher ein molekulares Target für die Bildgebung von Tumorgefäßen dar. Als hoch-affine Moleküle, die an die Integrine binden, sind seit langem cyclische Pentapeptide bekannt, die die RGD-Sequenz tragen; diese eignen sich als DOTA-Konjugate für die Radio-markierung mit dem Po...

  13. Molecular mechanisms of thyroid tumorigenesis; Molekulare Mechanismen der Schilddruesentumorgenese

    Krause, K.; Fuehrer, D. [Universitaetsklinikum Leipzig (Germany). Abt. fuer Endokrinolgoie, Diabetologie und Nephrologie

    2008-09-15

    Thyroid nodules are the most frequent endocrine disorder and occur in approximately 30% of the German population. Thyroid nodular disease constitutes a very heterogeneous entity. A striking diversity of possible functional and morphological features of a thyroid tumour derived from the same thyroid ancestor cell, is a hallmark of thyroid tumorigenesis and is due to specific genetic alterations. Defects in known candidate genes can be found in up to 70% of differentiated thyroid carcinomas and determine the respective cancer phenotype. Papillary thyroid cancers (PTC) harbour BRAF (or much less frequently RAS) mutations in sporadically occurring tumours, while radiation-induced PTC display chromosomal rearrangements such as RET, TRK, APR9 / BRAF. These genetic events results in constitutive MAPKinase activation. Follicular thyroid cancers (FTC) harbour RAS mutations or PAX8/ PPAR{gamma} rearrangements, both of which, however have also been identified in follicular adenoma. In addition, recent studies show, that activation of PI3K/AKT signalling occurs with high frequency in follicular thyroid tumours. Undifferentiated (anaplastic) thyroid cancers (ATC) display genetic features of FTC or PTC, in addition to aberant activation of multiple tyrosinkinase pathways (overexpression or mutations in PI3K and MAPK pathways). This underscores the concept of a sequential evolution of ATC from differentiated thyroid cancer, a process widely conceived to be triggered by p53 inactivation. In contrast, the molecular pathogenesis of benign thyroid tumours, in particular cold thyroid nodules is less known, except for toxic thyroid nodules, which arise from constitutive activation of cAMP signalling, predominantly through TSHR mutations. (orig.)

  14. Molekulare Systeme im Wechselspiel von Struktur und Ladung

    Dienel, Thomas

    2009-01-01

    Die optische in situ-Charakterisierung des Aufwachsens organischer Molekülschichten auf isolierenden und metallischen Substraten (Kaliumchlorid, -bromid und Glimmer, beziehungsweise Gold) ist Gegenstand dieser Arbeit. Am Beispiel der Substanzen Perylen-3,4,9,10- tetrakarbonsäuredianhydrid (PTCDA) und Titanylphthalozyanin (TiOPc), die mittels Molekularstrahlepitaxie abgeschieden werden, wird der Einfluss der Anordnung der Moleküle und der gegebenenfalls hinzugefügten Dotierung auf die messbare...

  15. Molekulare Zielstrukturen im Alloxan-induzierten Diabetesmodell der Maus

    Schulte im Walde, Sabine

    2004-01-01

    Alloxan (ALX) ist ein klassisches Diabetogen, welches in Nagetieren spezifisch pankreatische ß-Zellen zerstört und Symptome induziert, die dem humanen Typ-1-Diabetes vergleichbar sind. Durch eine einmalige, intravenöse (iv) Injektion einer subtoxischen Dosis von 50 mg ALX/kg Körpergewicht (KG) werden Schäden an der ß-Zelle hervorgerufen, die innerhalb von 48-72 Stunden in 50% der Mäuse einen Diabetes auslösen (Schwellenwert Euglykämie zu Hyperglykämie ist 11,1 mmol/l). Das toxische Po...

  16. Mol-Gastronomie Granulare Fleischgerichte und molekulares Kleben

    Vilgis, Thomas A.

    2005-09-01

    Buletten, Fleischküchle oder Kebabs, Köstlichkeiten aus gehacktem Fleisch bestimmter Körnung, finden sich in allen Kulturen. Physikalisch ein großes Problem, denn zu Tisch dürfen diese Gebilde nicht auseinander brechen und zerfallen. Für ausreichend Bindung und Klebung muss also gesorgt werden.

  17. Molekulare Determinanten der Regulation von Kainat- und NMDA-Rezeptoren

    Schwarz, Regina

    2008-01-01

    Ionotrope Glutamatrezeptoren sind die vorherrschenden exzitatorischen Neurotransmitterrezeptoren im Zentralnervensystem der Wirbeltiere. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Regulation von Kainat- und NMDA-Rezeptoren. Kürzlich wurde gezeigt, dass eine Genvariante der zu den Kainat-Rezeptoren gehörenden Glutamatrezeptoruntereinheit GluR6 signifikant mit Autismus assoziiert. Im Rahmen dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass die Autismus-assoziierte Mutation M836I in GluR6 eine ...

  18. Molekulare und ultrastrukturelle Charakterisierung von Photorezeptorzellen und Augen bei Annelida

    Kaller, Tobias

    2011-01-01

    The perception of light plays an outstanding role for many animals and the underlying lightsensitive structures vary in their complexity. In Metazoa the photoreceptor cells as central components can be distinguished based on their composition in a ciliary and a rhabdomeric type. The origin of those mophologically different types has been the matter of controversial debates and the interpretations were mainly based on ultrastructural data. With the advent of molecular methods an additional cha...

  19. Molekulare und Zell-Biologie im Schülerlabor

    Damerau, Karsten

    2014-01-01

    In Germany, an increasing demand for qualified natural scientists could be observed in the last few years. This demand cannot be covered by the number of graduates in the fields of science and technology. The students’ decreasing interest in scientific subjects can already be recorded during their schooldays. Moreover, international comparative studies, such as PISA and TIMSS, report a need for improvement concerning the scientific literacy of German students. Science education th...

  20. Das molekulare Unbewusste : Bemerkung zum Anti-Ödipus

    Schäfer, Armin

    2012-01-01

    Gilles Deleuze und Félix Guattari haben ein polemisches Buch geschrieben, das seinen Gegner im Titel benennt: Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie. Man fände kein Ende, wenn man allen seinen Bezügen zur Psychoanalyse nachgehen wollte. Als es 1972 herauskommt, wird es als Rück fall hinter deren Errungenschaften kritisiert. André Green zieht einen Vergleich mit Sigmunds Freuds voranalytischen Schriften: [...] Worauf der Vergleich aus ist, ist ein Tertium comparationis, das in der Rolle d...

  1. Molekulare Konjugate mit neuartiger Zielfindungsstruktur zur Verbesserung des Gentransfers

    Geiger, Johannes-Peter

    2010-01-01

    This thesis aimed at addressing two main objectives in the field of non viral gene transfer. Firstly, by “Cellular Targeting”, enhanced gene transfer into the target cell was attempted. Secondly, “Intranuclear Targeting” was investigated as a means to achieve sustained transgene expression at high levels. Cellular Targeting primarily comprised characterizing high affinity ligands for receptor-mediated gene transfer thereby increasing the gene transfer efficiency and transgene expression i...

  2. Molekulare Regulation der Selenoprotein-Biosynthese und des Selentransports

    Schomburg, Lutz

    2010-01-01

    The essential trace element selenium (Se) has aquired an unparalleled status for biochemistry and physiology since the identification of the 21st proteinogenic amino acid selenocysteine (Sec). The unique physical and chemical properties of Sec are exploited by a small number of selenoproteins which catalyse reactions that are of prime importance for general metabolism, intracellular redox-balance and antioxidative defense. Some of these reactions and some of the responsible selenoenzymes are ...

  3. Molekulare Nanomaschinen unter der Lupe: Proteindynamik-Simulationen

    de Groot, Bert L.; Böckmann, Rainer A.; Grubmüller, Helmut

    2006-01-01

    Moderne computergestützte Simulationsverfahren erlauben tiefe Einblicke in biologische Funktionsprozesse. Sie zeigen in atomarer Auflösung, wie Proteine als biologische Nanomaschinen funktionieren. Entscheidend ist dabei deren dynamisches Verhalten. Die Strukturaufklärung liefert meist nur statische Bilder der eingefrorenen räumlichen Gestalt der Proteine. Molekulardynamik-Simulationen machen dagegen Bewegungen sichtbar. Sie konnten zum Beispiel offen legen, wie das Protein F-ATP-Synthase das Adenosintriphosphat (ATP) synthetisiert, den zentralen Energieträger des Körpers. Die F-ATP-Synthase arbeitet dabei wie ein mechano-chemischer Dreizylindermotor. Sie ist die kleinste bekannte Nanomaschine der Welt. Ein anderes Beispiel ist die Simulation des komplexen Mechanismus, mit dem das Protein Aquaporin Wassermoleküle durch Zellmembranen schleust.

  4. Simulationsrechnungen zur Untersuchung molekularer Mechanismen in P-Typ-ATPasen

    Weidemüller, Christian

    2011-01-01

    Die P-Typ-ATPasen finden sich in allen Domänen des Lebens und stellen die größte Gruppe aktiver Ionentransporter in Zellen dar. Es handelt sich bei den P-Typ-ATPasen um integrale Membranproteine, die eine große Anzahl verschiedenster Ionen aktiv über eine biologische Membran transportieren. Die für diesen Ionentransport notwendige Energie wird durch Bindung und Hydrolyse von Adenosintriphosphat (ATP) und durch Phosphorylierung des Enzyms gewonnen. Diese, im cytoplasmatischen Teil gewonnene En...

  5. Molekulare Analyse des probiotischen Stamms Escherichia coli Nissle 1917

    Schmidt, Dorothea

    2009-01-01

    Der probiotische Stamm E. coli Nissle 1917 ist ein Fäkalisolat, das in der Medizin traditionell zur Behandlung verschiedener gastrointestinaler Erkrankungen eingesetzt wird. Durch erfolgversprechende klinische Studien zur Remissionserhaltung bei Colitis ulcerosa, bei denen EcN als therapeutische Alternative zur Standardmedikation eingesetzt wird, ist das Interesse an den Wirkmechanismen von Probiotika stark gestiegen. EcN gehört derzeit zu den am besten untersuchten Probiotika. Einige Wirkmec...

  6. Molekulare Ursachen und therapeutische Intervention bei der Alzheimer-Demenz

    Reinhardt, Sven

    2014-01-01

    Ein charakteristisches, neuropathologisches Merkmal der Alzheimer-Demenz (AD), der am häufigsten vorkommenden Demenz-Form des Menschen, ist das Auftreten von senilen Plaques im Gehirn der Patienten. Hierbei stellt das neurotoxische A-beta Peptid den Hauptbestandteil dieser Ablagerungen dar. Einen Beitrag zu der pathologisch erhöhten A-beta Generierung liefert das verschobene Expressionsgleichgewicht der um APP-konkurrierenden Proteasen BACE-1 und ADAM10 zu Gunsten der beta-Sekretase BACE-1. I...

  7. {sup 31}P-MR spectroscopy of all regions of the human heart at 1.5 T with acquisition-weighted chemical shift imaging; P-MR-Spektroskopie aller Wandabschnitte des menschlichen Herzens bei 1,5 T mit akquisitionsgewichteter Chemical-shift-Bildgebung

    Koestler, H.; Beer, M.; Buchner, S.; Sandstede, J.; Pabst, T.; Kenn, W.; Hahn, D. [Wuerzburg Univ. (Germany). Abt. fuer Roentgendiagnostik; Landschuetz, W.; Kienlin, M. von [Wuerzburg Univ. (Germany). Physikalisches Inst.; Neubauer, S. [Dept. of Cardiovascular Medicine, John Radcliffe Hospital, Oxford (United Kingdom)

    2001-12-01

    Aim: Aim of this study was to show whether or not acquisition-weighted chemical shift imaging (AW-CSI) allows the determination of PCr and ATP in the lateral and posterior wall of the human heart at 1.5 T. Methods: 12 healthy volunteers were examined using a conventional chemical shift imaging (CSI) and an AW-CSI. The sequences differed only in the number of repetitions for each point in k space. A hanning function was used as filter function leading to 7 repetitions in the center of the k space and 0 in the corners. Thus, AW-CSI had the same resolution as the CSI sequence. The results for both sequences were analyzed using identically positioned voxels in the septal, anterior, lateral and posterior wall. Results: The determined averaged AW-CSI signal to noise ratios were higher for PCr by a factor of 1.3 and for ATP by 1.4 than those of CSI. The PCr/ATP ratios were higher by a factor of 1.2 - 1.3 and showed a smaller standard deviation in all locations for AW-CSI. The mean PCr/ATP ratios determined by AW-CSI of septal, lateral and posterior wall were almost identical (1.72 - 1.76), while it was higher in the anterior wall (1.9). Conclusions: The reduced contamination in AW-CSI improves the signal to noise ratio and the determination of the PCr/ATP ratio in cardiac {sup 31}P spectroscopy compared to CSI with the same resolution. The results in volunteers indicate that AW-CSI renders {sup 31}P spectroscopy of the lateral and posterior wall of the human heart feasible for patient studies at 1.5 T. (orig.) [German] Ziel: Ziel der Arbeit war es zu untersuchen, ob die akquisitionsgewichtete Chemical-shift-Bildgebung (AW-CSI) die Bestimmung von PCr und ATP in der Seiten- und Hinterwand des menschlichen Herzens an einem klinischen 1,5 T MR-Tomographen erlaubt. Methoden: 12 gesunde Probanden wurden jeweils mit einer chemical shift imaging (CSI) und einer AW-CSI-Sequenz untersucht. Die Sequenzen unterschieden sich lediglich in der Anzahl der Wiederholungen der einzelnen

  8. Breast reconstruction - methods and imaging; Brustaugmentation - Methoden und Bildgebung

    Pfleiderer, B.; Weigel, S.; Hurtienne, B.; Heindel, W. [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie

    2007-12-15

    Silicon implants are used for breast reconstruction or for cosmetic operations. The contribution outlines the role of mammography, sonography and MR for defect assessment, tumour detection and monitoring after prosthesis implantation. Instrument adjustment for mammographic screening of patients with implants is gone into. Autologic reconstruction techniques and protocols of secondary and tertiary early detection are presented. (orig.)

  9. Imaging from cystic fibrosis; Bildgebung bei zystischer Fibrose

    Schmidt, H. [Frankfurt Univ. (Germany). Funktionsbereich Paediatrische Radiologie; Posselt, H.G. [Frankfurt Univ. (Germany). Zentrum fuer Paediatrische Gastroenterologie und Mukoviszidose

    2008-06-15

    Cystic fibrosis (CF) is the most frequent metabolic disorder with autosomal recessive inheritance in the Caucasian population. The gene defect is located on the long arm of chromosome 7. In Germany today, the actual median survival is 37 years. The genetic defect caused by chloride anion disturbances affects multiple body systems but the morbidity and mortality is due to lung disease. The secretion of highly viscous mucus promotes viral and bacterial pulmonary infections leading to airway obstruction and consecutive destruction of the lung parenchyma. This article will review and discuss both the clinical aspects of the disease and the diagnostic methods, referring in particular to new imaging strategies. (orig.)

  10. Imaging of blunt chest trauma; Bildgebung des stumpfen Thoraxtraumas

    Prosch, H. [Medizinische Universitaet Wien, Allgemeines Krankenhaus, Univ.-Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria); Negrin, L. [Medizinische Universitaet Wien, Allgemeines Krankenhaus, Univ.-Klinik fuer Unfallchirurgie, Wien (Austria)

    2014-09-15

    Blunt chest trauma is associated with high morbidity and mortality. Consequently, all patients should be evaluated radiologically after blunt chest trauma to allow timely and appropriate treatment. Conventional chest radiographs and computed tomography (CT) are proven modalities with which to evaluate patients after blunt chest trauma. Over the last several years extended focused assessment with sonography for trauma (eFAST) has gained increasing importance for the initial assessment of seriously injured patients. In the acute phase of severely injured patients eFAST examinations are helpful to exclude pneumothorax, hemothorax and hemopericardium. Chest radiographs may also be used to diagnose a pneumothorax or hemothorax; however, the sensitivity is limited and CT is the diagnostic modality of choice to evaluate severely injured patients. (orig.) [German] Stumpfe Thoraxtraumen gehen mit einer hohen Morbiditaet und Mortalitaet einher. Daher sollten Patienten mit Verdacht auf ein stumpfes Thoraxtrauma rasch radiologisch untersucht werden, damit die entsprechenden therapeutischen Schritte zeitgerecht eingeleitet werden koennen. Zur Abklaerung von Patienten nach einem stumpfen Thoraxtrauma sind seit Jahren das konventionelle Lungenroentgen und die Computertomographie bewaehrte Verfahren. In den letzten Jahren hat die fokussierte Ultraschalluntersuchung (eFAST, Extended Focused Assessment with Sonography for Trauma) von schwerverletzten Patienten vermehrt an Bedeutung gewonnen. Durch eine eFAST-Untersuchung kann in der Akutphase rasch geklaert werden, ob bei dem Patienten ein therapiebeduerftiger Pneumothorax, Haematoperikard oder Haematothorax vorliegen. Auch das Lungenroentgen wird zur Diagnose eines Pneumothorax oder Haematothorax eingesetzt, wenngleich seine Sensitivitaet deutlich eingeschraenkt ist. Die CT ist das diagnostische Verfahren der Wahl, um v. a. Patienten mit einem schweren Thoraxtrauma abzuklaeren. (orig.)

  11. Imaging of Charcot foot; Bildgebung des Charcot-Fusses

    Erlemann, Rainer; Schmitz, Annette [Helios Klinikum Duisburg, Helios St. Johannes Klinik, Duisburg (Germany). Inst. fuer Radiologie

    2014-03-15

    The onset of a Charcot foot ist a feared complication of a long lasting diabetes mellitus. A peripheral neuropathy and continuous weight bearing of the foot subsequent to repeated traumas depict the conditions. There exist three types of a Charcot foot, an atrophic, a hypertophic and a mixed type. In early stages a differentiation from osteoarthritis is difficult. Subluxation or luxation within the Lisfranc's joint is typical. The joints of the foot could rapidly and extensively be destroyed or may present the morphology of a 'superosteoarthritis'. Often, soft tissue infections or osteomyelitis evolve from ulcers of the skin as entry points. Diagnosis of osteomyelitis necessitate MR imaging as plain radiography offers only low sensitivity for detection of an osteomyelitis. The existence of periosteal reactions is not a proof for osteomyelitis. Bone marrow edema and soft tissue edema also appear in a non infected Charcot foot. The range of soft tissue infections goes from cellulitis over phlegmon to abscesses. The ghost sign is the most suitable diagnostic criterion for osteomyelitis. In addition, the penumbra sign or the existence of a sinus tract between a skin ulcer and the affected bone may be helpful. (orig.)

  12. Imaging of the inner ear; Bildgebung des Innenohrs

    Casselman, J.W. [Dept. of Radiology, A.Z.St.-Jan Brugge (Belgium); Bensimon, J.L. [Imagerie O.R.L. et Generale, Paris (France)

    1997-12-01

    New computed tomography (CT) and magnetic resonance (MR) techniques allow more detailed anatomic studies of the inner ear. CT is still the best technique to study patients with fractures, congenital malformations and otodystrophies involving the inner ear. During recent years MR imaging has emerged as an excellent method to detect pathology in the internal auditory canal, membranous labyrinth and bony labyrinth and to characterize petrous apex lesions. MR has even proved its value in patients with fractures and congenital malformations making the diagnosis of, for instance, labyrinthine concussion and absence of the vestibulocochlear nerve possible. The diagnosis of acute/chronic labyrinthitis and intralabyrinthine tumors has also became possible. However, MR and CT are often complementary, as is the case in patients with mixed hearing loss, congenital malformations and petrous apex lesions. (orig.) [Deutsch] Neuere CT- und MR-Untersuchungsmethoden erlauben eine detaillierte anatomische Darstellung des Innenohres. Die CT ist unveraendert die beste Bildgebungstechnik zur Darstellung von Frakturen, angeborenen Missbildungen und Otodystrophien im Innenohr. In den letzten Jahren hat sich die MRT im Nachweis pathologischer Veraenderungen von innerem Gehoergang, membranoesem und knoechernem Labyrinth und zur Charakterisierung von Schlaefenbeinspitzenlaesionen als diagnostisch aeusserst wertvoll erwiesen. Bei Patienten mit Frakturen oder kongenitalen Missbildungen erlaubt die MRT den Nachweis von labyrinthaeren Kontusionen bzw. Aplasie des vestibulocochlearen Nervs. Die Diagnose einer Labyrinthitis sowie von intralabyrinthaeren Tumoren wurde erstmals bildgebend mittels MRT moeglich. Es muss aber betont werden, dass MRT und CT meist komplementaere Methoden sind. Dies trifft insbesondere bei Patienten mit gemischtem Hoerverlust, kongenitalen Missbildungen und Schlaefenbeinapexlaesionen zu. (orig.)

  13. MRI in gout; MR-Bildgebung bei der Gicht

    Seidl, G. [Wien Univ. (Austria). Abt. fuer Osteologie; Ullrich, R. [Wien Univ. (Austria). Inst. fuer Klinische Pathologie; Trattnig, S. [Wien Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanz; Dominkus, M. [Wien Univ. (Austria). Klinik fuer Orthopaedie; Morscher, M. [Wien Univ. (Austria). Klinik fuer Orthopaedie; Aringer, M. [Wien Univ. (Austria). Klinik fuer Innere Medizin 3; Imhof, H. [Wien Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanz

    1996-08-01

    The appearance of gouty tophus in magnetic resonance imaging (MRI) is characteristic. On T1- and T2-weighted SE images, the signal intensity of tophaceous lesions is similar to that of muscles. According to the histology, T2-weighted SE images demonstrate extremely hyperintense signals, which reflect the high protein content in the amorpheous center of the tophus. The microscopic urate crystals deposited there have no MRI signal and are of no further diagnostic impact. Vascularized granulation tissue surrounding the tophus center enhance after intervenous application of contrast agents (Gadolinium). The inflammed tophus is associated with local edema, causing high signal intensity. MRI is superior to plain radiography for early detection of intraosseous tophi. Involvement of anatomical structures such as ligaments and tendons can be evaluated sufficiently. For peripheral joints, axial slice orientation is most helpful. (orig.) [Deutsch] Der Gichttophus zeigt in der Magnetresonanztomographie ein charakteristisches Signalverhalten. Insgesamt imponiert er in den T1-gewichteten SE-Sequenzen als muskelisointense Raumforderung. Dem histologischen Aufbau entsprechend ist die proteinreiche amorphe Matrix des Tophuskerns in den T2-gewichteten TSE-Sequenzen extrem hyperintens. Die in der Matrix abgelagerten signallosen Uratkristalle sind bildmaessig bedeutungslos. Das den Tophuskern umgebende gefaessreiche Granulationsgewebe hingegen erscheint in den T1-gewichteten SE-Sequenzen nach i.v.-Applikation von Gadolinium-DTPA hyperintens. Inflammierte Tophi zeigen ein deutliches hyperintenses Umgebungsoedem. Intraossaere Tophi sind in der Magnetresonanztomographie infolge direkter Darstellung frueher nachweisbar als im Roentgenbild oder imponieren groesser. Vom Tophus erfasste anatomische Strukturen wie Sehnen und Baender sind hinsichtlich Verlagerung oder Destruktion gut beurteilbar. An den kleinen peripheren Gelenken ist in dieser Frage die axiale Schichtebene optimal geeignet. (orig.)

  14. Imaging of hip joint arthroplasty; Bildgebung bei Hueftgelenkendoprothesen

    Mayerhoefer, M.E.; Fruehwald-Pallamar, J.; Czerny, C. [Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Abteilung fuer Neuroradiologie und Muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria)

    2009-05-15

    The hip joint is the largest joint in the human body and consequently, its evaluation by diagnostic imaging is highly important. This includes imaging of hip joint arthroplasty, which is used to avoid joint immobility following a wide spectrum of diseases, such as end-stage degenerative disease, avascular necrosis of the femoral head or post-traumatic fractures. Conventional radiography is still the standard imaging modality for the evaluation of hip arthroplasty both directly following surgery and for periodical follow-up. In the majority of cases conventional radiography enables adequate assessment of early and late complications that can arise following hip arthroplasty, such as loosening, prosthetic or periprosthetic fracture, luxation, infection and soft tissue calcification. If the diagnosis cannot be established by means of radiography, advanced imaging methods such as computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI), with or without injection of contrast media, may provide additional information. This is particularly true for the depiction of inflammatory processes. Regardless of the imaging modality used patients' clinical symptoms must also be taken into account in order to establish the correct diagnosis. (orig.) [German] Dem Hueftgelenk als groesstem Gelenk des menschlichen Koerpers kommt eine besondere Bedeutung in der muskuloskelettalen Radiologie zu. Entsprechend wichtig ist auch die radiologische Beurteilung von Hueftgelenkendoprothesen, die z. B. infolge degenerativer Gelenkerkrankungen, einer Hueftkopfnekrose oder einer Fraktur eingesetzt werden. Die Projektionsradiographie ist weiterhin die primaere Modalitaet zur Beurteilung von Hueftgelenkendoprothesen, direkt postoperativ und zur laengerfristigen Verlaufskontrolle. Diese Methode erlaubt in der Mehrzahl der Faelle eine suffiziente Antwort auf die Frage nach Lockerung, periprothetischer Fraktur oder Prothesenmaterialbruch, Luxation, Infektion und Weichteilkalzifikation. Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) haben sich im Laufe der Jahre fuer spezielle Fragestellungen und bei unklarem projektionsradiographischem Befund etabliert. So lassen sich entzuendliche Prozesse mit (CT) oder auch ohne (MRT) Kontrastmittel ausgezeichnet beurteilen. Unabhaengig von der bildgebenden Modalitaet ist in jedem Fall eine Korrelation mit der klinischen Symptomatik des Patienten unerlaesslich. (orig.)

  15. Prostate imaging. An update; Bildgebung der Prostata. Ein Update

    Franiel, T.; Teichgraeber, U. [University Hospital Jena (Germany). Dept. of Diagnostic and Interventional Radiology; Asbach, P.; Hamm, B. [University Medicine Berlin (Germany). Dept. of Radiology; Foller, S. [University Hospital Jena (Germany). Dept. of Urology

    2015-09-15

    New technical and clinical developments of sonography and magnetic resonance imaging include improved detection, localization and staging as well as active surveillance of prostate cancer. Multiparametric MRI can best answer these typical clinical questions. However, ultrasound elastography seems to be suitable for the detection of significant prostate cancer as well. The structured reporting system for multiparametric MRI of the prostate according to PI-RADS Version 1 led to improved and reproducible diagnosis of prostate cancer. The new PI-RADS Version 2 aims to minimize the limitations of Version 1 and make PI-RADS standardization more globally acceptable.

  16. Imaging of appendicitis in adults; Bildgebung der Appendizitis beim Erwachsenen

    Karul, M.; Berliner, C.; Keller, S.; Yamamura, J. [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Dept. of Diagnostic and Interventional Radiology; Tsui, T.Y. [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Dept. of General, Visceral- and Thoracic Surgery

    2014-06-15

    Three imaging modalities are available for the diagnosis of acute appendicitis: ultrasound (US), computed tomography (CT), and magnetic resonance imaging (MRI). Transabdominal ultrasound should be the first-line imaging test. Abdominal CT is superior to US and is required immediately in patients with atypical clinical presentation of appendicitis and suspected perforation. However, low-dose unenhanced CT is equal to standard-dose CT with intravenous contrast agents in the detection of five signs of acute appendicitis (thickened appendiceal wall more than 2 mm, cross-sectional diameter greater than 6 mm, periappendicitis, abscess, and appendicolith). MRI is necessary in pregnant women and young adults. This review illustrates the principles of state-of-the-art imaging techniques and their clinical relevance. (orig.)

  17. Imaging diagnosis of cardial chloroma; Bildgebung kardialer Chlorome

    Esser, M.; Doerfel, D.; Mueller, I.; Horger, M.

    2016-06-15

    Cardiac chloroma are a seldom extramedullary manifestation of myeloproliferant and dysplastic diseases. An adequate imaging based on multimodal approaches is of importance for diagnosis. Perfusion CT allows identification of the extent of myocardial chlorome infiltration. The reliability of the method seems to be more efficient than cardiac MRT. For validation histological tests are unavoidable.

  18. Postoperative imaging of paranasal sinuses; Postoperative Bildgebung der Nasennebenhoehlen

    Nemec, S.; Czerny, C. [Abt. fuer Osteologie, Klinik fuer Radiodiagnostik, AKH/Medizinische Univ. Wien (Austria); Formanek, M. [Klinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, AKH/Medizinische Univ. Wien (Austria)

    2007-07-15

    The radiological interpretation of postoperative changes of the paranasal sinuses requires knowledge of why and how the surgical intervention was performed and what the basic clinical findings were. It is important to know whether there was an inflammation, a reconstructive procedure, or a tumorous process. Multidetector computed tomography (MDCT) evaluated in a high-resolution bone window level setting represents the method of choice for imaging after nonfunctional and functional procedures after inflammatory changes as well as for imaging after reconstructive surgery because of facial trauma or before dental implantation. In the postoperative follow-up of tumor patients contrast-enhanced MDCT evaluated in a soft tissue window and bone window and especially magnetic resonance imaging (MRI) represent the standard. In many cases it is possible to differentiate tumor recurrence from inflammation with the help of contrast-enhanced multiplanar MRI and to detect bone marrow changes prior to CT. (orig.)

  19. Temporal bone trauma and imaging; Schlaefenbeintrauma und Bildgebung

    Turetschek, K.; Czerny, C.; Wunderbaldinger, P. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, AKH Wien (Austria); Steiner, E. [Inst. fuer Digitale Bilddiagnostik, St. Poelten (Austria)

    1997-12-01

    Fractures of the temporal bone result from direct trauma to the temporal bone or occur as one component of a severe craniocerebral injury. Complications of temporal trauma are hemotympanon, facial nerve paralysis, conductive or sensorineur hearing loss, and leakage of cerebrospinal fluid. Erly recognition and an appropiate therapy may improve or prevent permanent deficits related to such complications. Only 20-30% of temporal bone fractures can be visualized by plain films. CT has displaced plain radiography in the investigation of the otological trauma because subtle bony details are best evaluated by CT which even can be reformatted in multiple projections, regardless of the original plane of scanning. Associated epidural, subdural, and intracerebral hemorrhagic lesions are better defined by MRI. (orig.) [Deutsch] Frakturen des Schlaefenbeins koennen entweder isoliert oder im Rahmen eines schweren Schaedel-/Hirntraumas auftreten. Die haeufigsten Komplikationen dieser Traumen sind Haematotympanon, Fazialisparese, Hoerverlust und eine Liquorfistel. Die prompte und rasche Diagnose dieser Komplikationen sowie eine gezielte Therapie koennen Spaetfolgen (v.a. Hoer- und/oder Gleichgewichtsverlust) verhindern. Auf konventionellen Roentgenaufnahmen koennen nur 20-30% aller Schlaefenbeinfrakturen nachgewiesen werden. Somit ist die Computertomographie bei diesen Patienten heute die Methode der Wahl, da selbst subtile knoecherne Details noch in hervorragender Aufloesung dargestellt werden. Begleitende intrakranielle Komplikationen (epi-/subdurale oder auch intrazerebrale Loesionen) sind mittels Magnetresonanztomographie besser nachweisbar. (orig.)

  20. Molekulare Charakterisierung der varianten Translokation t(2;8) beim Burkitt-Lymphom

    Kroenlein, Hannes

    2012-01-01

    Burkitt lymphoma and a subset of diffuse large B-cell lymphomas are characterized by chromosomal alterations affecting the MYC oncogene on 8q24. In most cases MYC is found juxtaposed to the immunoglobulin heavy chain (IGH) gene locus. Translocations to the immunoglobulin kappa (IGK) gene locus on 2p11 are observed in around 10% of cases. Little data exist on the molecular mechanisms leading to this aberration. The chromosomal breakpoints on chromosome 8 have been found dispersed over a large ...

  1. Untersuchungen zur Systematik und Phylogenie der Bromeliaceae unter besonderer Berücksichtigung molekularer Merkmale

    HORRES, RALF

    2006-01-01

    Die vorliegende Arbeit untersucht die Systematik und phylogenetischen Beziehungen der Familie der Bromeliaceae auf der Basis chloroplastidärer DNA-Sequenzdaten des trnT-trnL-Intergenischen Spacers (33 untersuchte Arten aus 28 Gattungen), des trnL-Introns (129 untersuchte Arten aus 48 Gattungen) und des trnL-trnF-Intergenischen Spacers (120 Arten aus 48 Gattungen). Untersucht wurden Vertreter aller Untergattungen der artenreichsten Gattungen Aechmea (Bromelioideae) und Tillandsia (Tillandsioid...

  2. Funktionelle und molekulare Charakterisierung von Amer3: ein neuer Regulator des Wnt/beta-catenin-Signalwegs

    Brauburger, Katharina

    2013-01-01

    Das Tumorsuppressorprotein APC (adenomatous polyposis coli) ist ein wichtiger negativer Regulator des Wnt/beta-catenin-Signalwegs und spielt im Darm eine entscheidende Rolle in der Proliferation und Differenzierung von Epithelzellen. Mutationen, die zu C-terminal verkürzten APC-Molekülen führen, sind die Hauptursache für die Adenom- und Karzinom-Entwicklung in Darmkrebspatienten. Mit Amer1 und Amer2 wurden zwei Plasmamembran-assoziierte APC-Interaktoren identifiziert, welche di...

  3. Molekulare Mechanismen der antiproliferativen Wirkung sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe am Beispiel von Resveratrol

    Wolter, Freya

    2002-01-01

    Das pflanzliche Polyphenol Resveratrol, kommt unter anderem in Rotwein, Weintrauben und Erdnüssen vor und wirkt chemopräventiv. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die molekularen Mechanismen der Wachstumshemmung durch Resveratrol auf kolorektale Karzinomzellen zu charakterisieren. Zellkultur: HCT-116 und Caco-2 (kolorektale Karzinomzelllinien) Zytotoxizität: Laktatdehydrogenasemessung im Überstand Zellzahl: Kristallviolettfärbung Proliferation: [3H]-Thymidin- bzw. [14C]-Leucinei...

  4. Molekulare Grundlagen der protektiven Effekte von Proteasominhibitoren im kardiovaskulären System

    Dreger, Henryk

    2013-01-01

    The ubiquitin-proteasome-system (UPS) is the major protein degradation mechanism in eukaryotic cells responsible for the degradation of misfolded and aged proteins. Through regulated degradation of mediator proteins, the UPS is also actively involved in the regulation of various signaling pathways. In accordance with its essential role, potent inhibition of the UPS induces apoptosis. In contrast, partial proteasome inhibition protects cardiovascular cells from oxidative stress as it Nrf2-depe...

  5. Gekoppelte molekulare Umlagerungen als Ursache von Relaxation und Fließen

    Holzmüller, W.

    Relaxation und Fließen beruhen auf molekularen Umlagerungen, wobei strukturbedingte Haftstellen gekoppelte Platzwechsel verursachen. Das Verhalten wird durch ein System simultaner Differentialgleichungen beschrieben. Je nach den Anfangs- und Randbedingungen treten unterschiedliche in einer Tabelle zusammengefaßte Lösungen auf.Translated AbstractCoupled Molecular Dislocation Processes Causing Relaxation and FlowRelaxation and flowing processes are caused by molecular displacements. Coupled dislocation processes occur if there are adhering places depending on structure. The behavior will be described by a system of simultaneous differential equations. The results for many cases are recorded in a schedule.

  6. Identifikation molekularer Karzinogenesefaktoren und diagnostischer Marker häufiger Tumorarten beim Hund

    Klopfleisch, Robert

    2014-01-01

    Cancer is one of the most important lethal diseases for dogs. Nevertheless, most as-pects of the cause and development of canine cancer are still unkown. Aim of the pro-jects included in this thesis was therefore to obtain deeper insights into the molecular carcinogenesis of canine mammary tumors, mast cell tumors and canine cutaneous soft tissue sarcomas, which may allow for an improved diagnosis and new therapeutic approaches in the future. The prediction of metastatic disease of canine ...

  7. Untersuchung zum Photoschalten azobenzolhaltiger molekularer Adsorbatschichten auf Goldoberflächen

    Müller, Mathias

    2015-01-01

    Das photochrome Molekül Azobenzol kann via UV- und Blaulichtbestrahlung selektiv zwischen zwei isomeren Zuständen (trans, cis) reversibel geschaltet werden. Wird dieses Molekül in Materialien eingebunden oder auf Oberflächen fixiert, können Material- oder Oberflächeneigenschaften vollständig/graduell variiert werden. Mittels LSPR-Spektroskopie werden die Photoisomerisationsprozesse von Azothiolen auf 120 nm durchmessenden und 10 nm dicken plasmonsichen Goldnanodisks vermessen. Die...

  8. Molekulare Charakterisierung der neuroprotektiven Wirkung transmembraner Proteine der TM9-Superfamilie und der TMEFF-Proteine

    Wiegand, Anne Katharina Gisela

    2013-01-01

    Im Rahmen dieser Dissertation sollte die neuroprotektive Wirkung der transmembranen Proteine TM9SF1 und TMEFF1 untersucht werden. Es wurden relative Expressionsanalysen der beiden Proteine an SHSY5Y-Zellen und humanen Gewebeproben im Vergleich zu house-keeping-Genen sowie Klonierungsversuche von TM9SF1 durchgeführt. Im Ergebnis wurden die neuroprotektiven, antiapoptotischen und wachstumsregulierenden Eigenschaften von TM9SF1 und TMEFF1 bestätigt. The experiments within the framework of...

  9. Prävalenz und molekulare Epidemiologie der Bartonella henselae-Infektion bei Katzen in Berlin

    Klose, Alexander

    2010-01-01

    Bartonella henselae is a world-wide distributed bacterial pathogen, which was first described in the 1990s. Its best known manifestations are Cat Scratch disease and Bacillary angiomatosis. In this study we determined a prevalence of 9,8% in Berlin composed of two populations prevalences: 1% in the group of cats which lived mainly indoors and 18,7% in the group of stray cats. Riskfactors for Bacteremia in cats are flee-infestation and age. We could confirm the flee-infestation as a riskfactor...

  10. Molekulare Mechanismen der allergieprotektiven Wirkung durch Lactococcus lactis im Mausmodell des akuten allergischen Asthma

    Niesel, Stefan Christian

    2012-01-01

    Als ursächlich für in den letzten Jahrzehnten stetig steigenden Prävalenzen von Asthma bronchiale in industrialisierten Ländern werden neben einer genetischen Prädisposition vor allem Umweltfaktoren verantwortlich gemacht. Die Hygiene-Hypothese bestätigend konnten epidemiologische Studien eine Reduktion allergischer Erkrankungen durch Exposition gegenüber mikrobiellen Komponenten im bäuerlichen Umfeld belegen. In Folge wurde das ...

  11. Molekulare Untersuchungen an mutmaßlichen Virulenzmechanismen und Antibiotikaresistenzen von Bakterien der Gattung Staphylococcus

    Kanbar, Talah

    2009-01-01

    Im Rahmen der vorliegenden Untersuchungen konnten S. aureus-, S. intermedius- und S. hyicus-Kulturen unterschiedlicher Herkunft zunächst durch phänotypische und genotypische Eigenschaften identifiziert und anschließend weitergehend, unter besonderer Berücksichtigung der Exfoliativen Toxingene, charakterisiert werden. Aufgrund der unklaren taxonomischen Stellung und einer fehlenden Abgrenzung gegenüber S. pseudintermedius wurden die S. intermedius-Kulturen der vorliegenden Untersuchungen al...

  12. Zelluläre und molekulare Mechanismen der angeborenen Immunität

    Prüfer, Steve

    2013-01-01

    Die myeloide Zelllinie MUTZ-3 konnte als geeignetes Modellsystem zur Charakterisierung der TREM-1-Signaltransduktion etabliert werden, da diese TREM-1 und dessen essentielles Adaptermoleküle DAP12 funktional exprimiert. Übereinstimmend mit bisherigen Daten wurden die Kinasen PI3K und p38-MAPK als wichtige Regulatoren in der Signalweiterleitung nach TREM-1-Aktivierung identifiziert, wobei sich einige Unterschiede in der exakten Signalhierarchie zwischen monozytären und granulozytären Zellen er...

  13. Molecular cardiac PET besides FDG viability imaging; Molekulare Kardiale PET jenseits der FDG-Vitalitaetsdiagnostik

    Lindner, O.; Burchert, W. [Universitaetsklinik der Ruhr-Univ. Bochum (Germany). Inst. fuer Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung, Herz- und Diabetszentrum NRW

    2009-06-15

    Molecular cardiac non F-18-FDG PET is currently based on perfusion imaging. It is of excellent diagnostic accuracy to detect coronary artery disease (CAD) and superior to perfusion SPECT. There is also evidence for its incremental prognostic value. The unique feature of PET to measure myocardial perfusion in absolute terms and in short time periods define its impact on cardiac imaging enabling both the evaluation of early changes in CAD and the accurate characterization of multivessel disease. Currently, all available PET perfusion tracers in Europe are cyclotron products. Rb-82, a generator product, is the most frequently employed perfusion tracer in the United States and cyclotron independent. This tracer has the potential to become an alternative in Europe soon. Nowadays, PET systems are manufactured as hybrid PET-CT scanners. In oncology, hybrid imaging revealed, that the combination of functional and morphological imaging is superior to the single components. In cardiology, the integration of perfusion PET imaging with CT calcium scoring and CT anatomy of the coronary arteries represents a similar constellation. Atherosclerotic plaque evaluation by combined PET-CT technique will be one of the most promising future applications with a potential immense impact on prophylaxis, diagnosis and therapy of CAD in the future. (orig.)

  14. Medikamentöse und molekulare Therapie des cholangiozellulären Karzinoms

    Grünberger B

    2013-01-01

    Full Text Available Das cholangiozelluläre Karzinom (CCC ist mit 0,5–1 % aller Neoplasien eine seltene Krankheit. Die Karzinome der Gallengänge werden in intra- und extrahepatische (hier werden weiters das perihiläre CCC bzw. der Klatskin-Tumor und das distale CCC unterschieden Gallengangskarzinome unterteilt, wobei das Gallenblasenkarzinom eine Sonderstellung einnimmt. Nach wie vor ist die einzige kurative Therapieoption beim Gallenwegskarzinom die chirurgische Entfernung des Tumors. Eine adjuvante Chemotherapie nach erfolgter Resektion ist derzeit nicht Standard, wird aber in prospektiven Studien untersucht. Bei Patienten mit Risikofaktoren sollte allerdings eine adjuvante Therapie überlegt werden. Bei ca. 75 % der Tumoren liegt bei Diagnosestellung bereits ein lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Stadium vor. In diesem Setting ist bei gutem Allgemeinzustand derzeit eine Kombinationstherapie von Gemcitabin mit einem Platin (Cisplatin oder Oxaliplatin Stancdard, bei Verabreichung einer Monotherapie sollte Gemcitabin bzw. 5-Fluorouracil verabreicht werden. Die Kombinationstherapien mit zielgerichteten Therapien werden derzeit in vielen Studien untersucht, die Ergebnisse müssen allerdings vor dem routinemäßigen Einsatz abgewartet werden. Weitere Therapieoptionen stellen die Photodynamische Therapie, eine lokoregionäre Therapie sowie die Lebertransplantation dar.

  15. Imaging of precursor lesions of the female breast; Bildgebung und Vorgehen bei praeinvasiven Laesionen der Mamma

    Weigel, Stefanie [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie; Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Referenzzentrum Mammografie; Decker, Thomas [Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg, Neubrandenburg (Germany). Inst. fuer Pathologie; Heindel, Walter [Universitaetsklinikum Muenster (Germany). Referenzzentrum Mammografie; Muenster Univ. (Germany). Medizinische Fakultaet

    2012-06-15

    Precursor lesions of the breast are biologically and clinically heterogeneous neoplastic lesions with a varying risk for progression to an invasive breast cancer. This review presents definitions, diagnostic criteria and concepts for the clinical management of the following lesions: ductal carcinoma in situ (DCIS), atypical ductal hyperplasia (ADH), flat epithelial atypia (FEA), lobular neoplasia (LN). (orig.)

  16. Multiple myoma: current recommendations for imaging; Multiples Myelom: Aktuelle Empfehlungen fuer die Bildgebung

    Hillengass, J. [Medizinische Universitaetsklinik, Abteilung fuer Haematologie, Onkologie und Rheumatologie, Heidelberg (Germany); Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung Radiologie E010, Heidelberg (Germany); Delorme, S. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung Radiologie E010, Heidelberg (Germany)

    2012-04-15

    Imaging in monoclonal plasma cell disease serves to detect end organ damage, i.e., osteoporosis or bone destruction. Diffuse or circumscribed bone marrow infiltration without damage to mineralized bone is so far not regarded as end organ damage. Skeletal plain x-ray film survey to detect bone destruction, osteoporosis or fractures. Whole body low-dose computed tomography (CT) and whole body magnetic resonance imaging (MRI) allow a more sensitive assessment of both mineralized bone and bone marrow, with greater patient comfort and in the case of MRI without ionizing radiation. According to the literature, cross-sectional imaging is clearly superior to skeletal surveys and MRI is more sensitive than CT. Every locally destructive lesion will be detectable with MRI but for assessing the damage to mineralized bone CT is indispensible. The sensitivities of positron emission tomography (PET)/CT and MRI are comparable. If available whole body MRI and whole body low dose CT should replace conventional skeletal surveys. This has already been implemented in several centers in Germany. For the initial diagnosis of monoclonal gammopathy of undetermined significance (MGUS), smoldering multiple myeloma or symptomatic multiple myeloma, a whole-body MRI and a whole body low-dose CT should be performed. For MGUS and asymptomatic myeloma, whole body MRI only should be performed for follow-up until detection of first bone destruction. Patients with symptomatic multiple myeloma and known bone destruction will usually have whole body low-dose CT, supplemented by MRI studies where clinically required. (orig.) [German] Aufgabe der bildgebenden Diagnostik monoklonaler Plasmazellerkrankungen ist der Nachweis der Endorganschaedigung, d. h. der Osteoporose oder der Destruktion des mineralisierten Knochens. Die alleinige umschriebene oder diffuse Markrauminfiltration ohne knoecherne Destruktion gilt nach heutiger Konvention nicht als Endorganschaedigung. Konventioneller Roentgenskelettstatus zur Erfassung umschriebener Knochendestruktionen, von Osteoporose oder Frakturen. Die Ganzkoerper-low-dose-CT und Ganzkoerper-MRT ermoeglichen eine Darstellung sowohl des mineralisierten Knochens als auch des Knochenmarks mit einer hoeheren Sensitivitaet, hoeherem Patientenkomfort und im Falle der MRT ohne Strahlenbelastung. Nach den Ergebnissen der Literatur sind Schnittbildverfahren dem Roentgenskelettstatus signifikant ueberlegen, wobei die Ganzkoerper-MRT fuer den Nachweis insbesondere eines diffusen Knochenmarkbefalls signifikant besser ist als die Ganzkoerper-CT. Praktisch jeder osteodestruktive Herd ist in der MRT sichtbar. Allerdings ist fuer die Beurteilung der Osteodestruktion selbst wiederum eine CT erforderlich. Die Sensitivitaeten von PET/CT und MRT sind vergleichbar. Wie bereits in einigen Zentren insbesondere in Deutschland umgesetzt, sollten bei Verfuegbarkeit das Ganzkoerper-MRT und das Ganzkoerper-CT den konventionellen Roentgenskelettstatus ersetzen. Bei Erstdiagnose bzw. Verdacht auf eine monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS), ''smoldering multiple myeloma'' und symptomatisches multiples Myelom sollten sowohl eine Ganzkoerper-MRT als auch eine Ganzkoerper-CT durchgefuehrt werden. Bei asymptomatischem Myelom oder MGUS waere die Ganzkoerper-MRT bis zur Detektion des ersten umschriebenen Myelomherdes ausreichend. Beim symptomatischen Myelom mit Knochenlaesionen sollten in der Regel die Ganzkoerper-CT und fuer spezielle Fragestellungen die MRT eingesetzt werden. (orig.)

  17. Imaging of postarthroscopic complications after knee injuries; Bildgebung postarthroskopischer Komplikationen nach Knieverletzungen

    Schueller-Weidekamm, C. [Medizinische Universitaet Wien, Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Skrbensky, G. von [Medizinische Universitaet Wien, Klinik fuer Orthopaedie, Wien (Austria)

    2012-11-15

    The most common joint injuries in professional and recreational sports participants and also in the total population are knee injuries. Arthroscopy is indicated if this modality will improve the patient outcome and potential long-term complications can be avoided. Although uncommon, complications following arthroscopy are mostly evaluated by magnetic resonance imaging (MRI). For planning further therapy strategies following postarthroscopic complications, e.g. if anterior cruciate ligament (ACL) reconstruction is required, digital radiographs and computed tomography (CT) are helpful. This article provides an overview of the different procedures for surgical treatment which are a prerequisite for the analysis of postarthroscopic images. In addition typical complications after treatment of meniscal and chondral injuries as well as after ACL reconstruction are described and typical signs in MRI, radiography and CT are explained in detail. (orig.) [German] Kniegelenkverletzungen sind nicht nur bei Profisportlern, sondern auch in der Gesamtbevoelkerung die haeufigsten Gelenkverletzungen. Die Indikation zur arthroskopischen Operation wird gestellt, wenn im Vergleich zur konservativen Therapie ein besseres Ergebnis postarthroskopisch zu erwarten ist und potenzielle Spaetkomplikationen verhindert werden koennten. Die selten aber dennoch auftretenden postarthroskopischen Komplikationen werden zumeist mit der Magnetresonanztomographie (MRT) abgeklaert. Zur weiteren Therapieplanung nach Komplikationen, z. B. wenn eine Kreuzbandrevision notwendig ist, sind die digitale Projektionsradiographie und die Computertomographie (CT) hilfreich. Dieser Artikel bietet eine kurze Uebersicht ueber die unterschiedlichen Operationstechniken, die eine Voraussetzung fuer das Verstaendnis der bildgebenden postoperativen Veraenderungen sind. Weiter wird auf die haeufigsten Komplikationen nach Meniskus- und Knorpeloperationen sowie nach vorderer Kreuzbandrekonstruktion und den damit einhergehenden typischen Zeichen in der MRT, Projektionsradiographie und CT naeher eingegangen. (orig.)

  18. Interventional magnetic resonance imaging - non-invasive imaging for interventions; Interventionelle Magnetresonanztomographie - nichtinvasive Bildgebung fuer Interventionen

    Buecker, A.; Adam, G.; Neuerburg, J.M.; Glowinski, A.; Tacke, J.; Guenther, R.W. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Medizinische Fakultaet

    2000-02-01

    As a prerequisite for MR-guidance of interventional procedures, instruments have to be well depicted in the MR image without obscuring or distorting the underlying anatomy. For non-vascular interventions the imaging speed has to be in the range of seconds while control of vascular interventions requires real time imaging speed. The imaging contrast has to be maintained as well as a high spatial resolution. Furthermore, sufficient patient access has to be provided by the MR scanner. Neither an ideal magnet nor the optimal single sequence are available to fulfill the above-mentioned criteria. The type of sequence - gradient echo versus spin echo - together with changing of the echo time and phase encording direction will ensure an appropriate size of the artifact and thereby of the appearance of the instrument in the MR image. The feasibility of non-vascular MR-guided interventions has been proved at field strengths ranging from 0.064 T to 1.5 T. Bone biopsies, soft tissue biopsies, drainages, and control of interstitial thermo- and cryotherapy have been reported. For vascular interventions, different real time MR strategies are currently under investigation. The development of dedicated catheters and guide wires has enabled MR-guided dilatations, stenting, placement of vena cava filters, and TIPS procedures. Considering the fast progress being made in this field, there can be no question that interventional MRI will become a well-accepted clinical tool offering potential advantages such as excellent soft tissue contrast, multiplanar imaging, flow measurements, high resolution imaging of vessel walls, and lack of ionizing radiation. (orig.) [German] Zur Durchfuehrung MR-gesteuerter Interventionen muessen interventionelle Instrumente gut sichtbar, aber ohne stoerende Artefakte darstellbar sein. Die Geschwindigkeit der Bilderstellung sollte fuer nichtvaskulaere Interventionen im Sekundenbereich liegen und fuer vaskulaere Interventionen Echtzeitbildgebung liefern. Weder der Bildkontrast noch die raeumliche Aufloesung duerfen unter den erhoehten Anforderungen leiden. Des weiteren sollte der Kernspintomograph einen ausreichend guten Zugang zum Patienten gewaehrleisten. Weder der ideale diese Bedingungen erfuellende Kernspintomograph noch die eine optimale Sequenz existieren. Vor allem ueber Veraenderungen der Echozeit und der Phasenkodierrichtung sowie die Wahl zwischen einer Spin- und Gradientenechosequenz kann die Abbildungsgroesse metallischer Instrumente beeinflusst werden. Die klinische Durchfuehrbarkeit nicht vaskulaerer Interventionen ist an Magneten mit Feldstaerken von 0,064 T bis 1,5 T belegt. Knochen- und Weichteilpunktionen, Drainagen und Kontrollen von interstitiellen Thermo- und Kryotherapien sind beschrieben worden. Verschiedenste MR-Ueberwachungsstrategien fuer vaskulaere Interventionen werden derzeit in Tierversuchen erprobt. Die Entwicklung geeigneter Katheter und Fuehrungsdraehte hat die Machbarkeit von Dilatationen, Stentungen, Vena cava Filter-Plazierungen und TIPS-Anlagen moeglich gemacht. Bedenkt man die rasante Entwicklung und Verbesserung der Bildqualitaet und Vorteile der MRT wie exzellenter Weichteilkontrast, multiplanare Schichtfuehrung, Flussgeschwindigkeitsmessung, hochaufloesende Darstellung der Gefaesswand und fehlende ionisierende Strahlung, so darf man erwarten, dass die Interventionelle MRT sich ueber ein Nischendasein ihren festen Platz hinaus sichern wird. (orig.)

  19. Neuroimaging of affect processing in schizophrenia; Funktionelle Bildgebung von emotionalem Verhalten und Erleben bei schizophrenen Patienten

    Habel, U. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Universitaetsklinikum, Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie, Aachen (Germany); Kircher, T.; Schneider, F. [Universitaetsklinikum Aachen (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie

    2005-02-01

    Functional imaging of normal and dysfunctional emotional processes is an important tool for a better understanding of the pathophysiology of affective symptoms in schizophrenia patients. These symptoms are still poorly characterized with respect to their neural correlates. Comparisons of cerebral activation during emotional paradigms offered the possibility for a better characterization of cerebral dysfunctions during emotional processing in schizophrenia. Abnormal activation patterns reveal a complex dysfunctional subcortical-cortical network. This is modulated by respective genotypes as well as psycho- and pharmacotherapy. (orig.) [German] Die funktionell bildgebende Untersuchung emotionaler Prozesse und ihrer Dysfunktionen ist fuer ein besseres Verstaendnis der Pathophysiologie emotionaler Stoerungen wesentlich. Schizophrene Patienten zeigen eine Reihe affektiver Symptome, die klinisch relevant, aber nur unzureichend bzgl. ihrer neurobiologischen Korrelate bekannt sind. Der Vergleich zerebraler Aktivierung zwischen gesunden und schizophrenen Patienten waehrend unterschiedlicher emotionaler Paradigmen hat dazu beigetragen, zerebrale Dysfunktionen naeher zu charakterisieren. So weisen auffaellige Aktivierungsmuster auf eine komplex gestoerte subkortikal-kortikale Netzwerkstruktur hin. Deren Modulation durch genetische Faktoren und durch psycho- wie auch pharmakologische therapeutische Interventionen konnte mittlerweile nachgewiesen werden. (orig.)

  20. Diagnostik des medullären Schilddrüsenkarzinoms: Von Biomarkern zur molekularen Bildgebung

    Malle P

    2010-01-01

    Full Text Available Das medulläre Schilddrüsenkarzinom (MTC entsteht aus den parafollikulären Zellen der Schilddrüse (C-Zellen und macht rund 5 % aller Schilddrüsenmalignome aus. Das MTC tritt entweder sporadisch (75 % oder hereditär (FMTC, MEN-Typ 2A, MEN-Typ 2B (25 % auf. Genetische Testungen ermöglichen die Identifikation von RET- („Rearranged during transfection“- Protoonkogen-Mutationsträgern in MTCFamilien, bei denen eine rechtzeitige prophylaktische Thyreoidektomie angestrebt werden sollte. Zusätzlich zur Erhebung klinischer Befunde, Bestimmung biochemischer Marker, Sonographie, Szintigraphie und ultraschallgezielter Feinnadelaspirationspunktion können funktionelle Methoden aus der Nuklearmedizin entscheidende Informationen in einem umfassenden diagnostischen Work-up, insbesondere in der frühen Rezidivdiagnostik und bei metastasierendem Tumorgeschehen, bereitstellen.

  1. Magnetresonanz-Bildgebung bei Patienten mit Multipler Sklerose und Riechstörung

    Erb-Eigner, Katharina

    2016-01-01

    The aim of the study was to correlate olfactory dysfunction in multiple sclerosis (MS) patients with olfactory bulb and intracerebral abnormalities. In this context, the significance of diffusion-weighted sequences was investigated. The ethics committee of the Charité - Universitätsmedizin Berlin approved this study. A total of 36 MS patients were included in the study, which were examined by a neurologist and an ENT physician. The olfactory function of MS patients was measured by the TDI ...

  2. CT imaging of necrosive fasciitis; CT-Bildgebung der nekrotisierenden Fasziitis

    Schulze, M.; Overkamp, D.; Joanoviciu, S.; Horger, M.

    2008-07-15

    NF is a rare but dramatic and often fatal infection of the fascii and adjoining soft tissues. Contrary to the Fournier's definition, it is most common in elderly people. Patients with immune problems have a higher risk (e.g. Diabetes mellitus, alcohol or drug abuse, AIDS, leukaemia, chemotherapy and immunosuppressive medication). Predisposition factors are diverticulitis, insect bites, or surgical interventions (Uppot RN, Levy HM, PLatel PH, Radiology 2003; 226; 115; Wysoki MG, Santora TA, Shah RM et al. Necrotizing fasciitis: CT characteristics, Radiology 1997; 203;859). Men are affected more frequently than women. In principle, NF may occur everywhere in the body but incidence in the region of the scrotum, perineum and lower extremities are the most common. (orig.)

  3. Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung

    Krieger, Hanno

    Nach einem kurzen Überblick über die heute verwendeten Detektorsysteme zur Erzeugung von Röntgenbildern in der Projektionsradiografie folgt die ausführliche Darstellung der klassischen Kombination von Röntgenfilm und Verstärkungsfolien. Der nächste Abschnitt befasst sich mit den Ausführungen zu Bildverstärkern, den Speicherfolien und den anderen digitalen Festkörperdetektoren. Der Dosisbedarf eines bildgebenden Systems kann bei Film-Folien- Kombinationen durch die Angabe von Empfindlichkeitsklassen definiert werden, bei den digitalen Detektoren geschieht dies mit Hilfe der Dosisindikatoren (Exposure Indicator EI, Abweichungsindikator DI). Im zweiten großen Abschnitt dieses Kapitels werden die Grundlagen der Computertomografie erläutert. Dazu werden zunächst die CT-Gerätegenerationen und die CT-Detektoren besprochen. Nach einer Erläuterung der Rechenverfahren zur Bilderzeugung folgt die Definition der Hounsfield-Einheiten. Den Abschluss bildet eine ausführliche Darstellung der Bildartefakte bei der Computertomografie.

  4. Adrenal tumors. Principles of imaging and differential diagnostics; Tumoren der Nebennieren. Prinzipien der Bildgebung und Differenzialdiagnosen

    Degenhart, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Innenstadt, Institut fuer klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-10-15

    Adrenal masses are very common and are usually detected incidentally. Less frequently, imaging is performed for the localization of the underlying lesion in the case of endocrine disease. The differentiation between adenomas and non-adenomas is fundamental. Adenomas show a low density on unenhanced computed tomography (CT) and a rapid washout of contrast agents. In magnetic resonance imaging (MRI) adenomas are characterized by a low signal in opposed phase imaging as compared to in phase imaging. According to the literature a density of less than 10 HU in an adrenal mass has a specificity of 98 % and a sensitivity of 71 % for the presence of an adenoma and MRI is slightly more sensitive. Some adrenal lesions, e.g. cysts or myelolipomas can be diagnosed with high accuracy due to pathognomonic findings. In the majority of cases the synopsis of imaging along with clinical and laboratory findings is necessary for a reliable diagnosis. For the evaluation of an adrenal mass the CT examination should begin with an unenhanced scan, if necessary followed by a washout examination. In the case of MRI in phase and opposed phase imaging are essential components of the examination. (orig.) [German] Raumforderungen der Nebennieren sind haeufig und werden ueberwiegend inzidentell nachgewiesen. Seltener wird bei einer bereits bekannten endokrinologischen Erkrankung eine radiologische Diagnostik zur Lokalisation eines funktionellen Tumors gezielt durchgefuehrt. Grundlegend ist die Unterscheidung von Adenomen der Nebennieren und nichtadenomatoesen Raumforderungen. Adenome zeigen im Nativ-CT eine niedrige Dichte sowie ein rasches ''wash-out'' in Kontrastmitteluntersuchungen. Im MRT sind Adenome durch ein im Vergleich zur In-phase-Untersuchung niedrigeres Signal in der Opposed-phase-Untersuchung charakterisiert. Der Literatur zufolge spricht eine native Dichte innerhalb einer adrenalen Raumforderung von hoechstens 10 Hounsfield Units (HU) mit 98 % Spezifitaet und 71 % Sensitivitaet fuer das Vorliegen eines Adenoms. Die Sensitivitaet der MRT zum Nachweis von Adenomen ist im Vergleich zur CT etwas hoeher. Manche nichtadenomatoese Raumforderungen wie Zysten oder Myelolipome sind anhand pathognomonischer Befunde eindeutig nachweisbar. In der Regel ist eine sichere Einordnung einer adrenalen Raumforderung, insbesondere hinsichtlich der endokrinen Funktion, nur in Zusammenschau mit klinischen und laborchemischen Parametern moeglich. Eine CT-Untersuchung zur Beurteilung einer Nebennierenraumforderung sollte mit einer nativen Untersuchung beginnen, ggf. ergaenzt durch eine Untersuchung des Kontrastmittel-''wash-out''. Wesentliche Bestandteile eines adrenalen MRT-Untersuchungsprotokolls sind die In- und Opposed-phase-Sequenzen. (orig.)

  5. Emphysema. Imaging for endoscopic lung volume reduction; Lungenemphysem. Bildgebung bei endoskopischer Lungenvolumenreduktion

    Storbeck, B. [LungenClinic Grosshansdorf (Germany). Dept. of Radiology; Schroeder, T.H. [Amalie Sieveking-Hospital, Diagnostic and Interventional Radiology, Hamburg (Germany); Oldigs, M.; Rabe, K.F. [LungenClinic Grosshansdorf (Germany). Dept. of Pulmonology; Weber, C. [Amalie Sieveking-Hospital, Diagnostic and Interventional Radiology, Hamburg (Germany); University Medical Center Hamburg-Eppendorf (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology

    2015-07-15

    Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) is characterized by two entities, the more airway-predominant type (''bronchitis'') on the one hand, and emphysema-predominant type on the other. Imaging via high-resolution computed tomography plays an important role in phenotyping COPD. For patients with advanced lung emphysema, new endoscopic lung volume reduction therapies (ELVR) have been developed. Proper selection of suitable patients requires thin-section reconstruction of volumetric CT image data sets also in coronal and sagittal orientation are required. In the current manuscript we will describe emphysema subtypes (centrilobular, paraseptal, panlobular), options for quantifying emphysema and this importance of regional distribution (homogeneous or heterogeneous, target area) as this is crucial for patient selection. Analysis of the interlobular fissures is obligatory despite the lack of standardization, as incomplete fissures indicate collateral ventilation (CV) via parenchymal bridges, which is an important criterion in choosing endoscopic methods of LVR. Every radiologist should be familiar with modern LVR therapies such as valves and coils, and furthermore should know what a lung doctor expects from radiologic evaluation (before and after ELVR). Finally we present a checklist as a quick reference for all steps concerning imaging for ELVR.

  6. Magnetic resonance neurography. Imaging of peripheral nerves; MR-Neurografie. Bildgebung des peripheren Nervensystems

    Eppenberger, Patrick [Zurich Univ. (Switzerland). Inst. fuer Rechtsmedizin; Universitaetsspital Zuerich, Zurich (Switzerland). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Chhabra, Avneesh [Johns Hopkins Univ., Baltimore, MD (United States). Diagnostische Radiologie, MSK Radiologie und Orthopedic Surgery; Johns Hopkins Univ., Baltimore, MD (United States). Russell H. Morgan Dept. of Radiology and Radiological Science; Andreisek, Gustav [Universitaetsspital Zuerich, Zurich (Switzerland). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2012-12-15

    Magnetic resonance neurography (MRN) is a non-invasive technique using magnetic resonance imaging (MRI) in order to diagnose peripheral nerve pathologies and their underlying etiologies. MRN is already in clinical use and is now mostly used to delineate the anatomy of nerves and to establish the continuity or discontinuity of nerves in patients with traumatic nerve injuries, as well as to monitor processes of peripheral nerve degeneration and regeneration. This article reviews established and evolving novel MRN technologies with regard to their potential to meet the requirements for non-invasive imaging of peripheral nerves in clinical settings. (orig.)

  7. Amyloid-plaque imaging in diagnosis of dementia; Amyloidplaque-Bildgebung in der Demenzdiagnostik

    Drzezga, A. [Klinikum rechts der Isar, Technische Univ. Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik

    2009-06-15

    The increasing life-expectancy of our society results in a continuously growing number of patients suffering from dementing disorders, particularly Alzheimer's disease (AD). Apart from the deleterious consequences for the patients and their relatives, this has also alarming effects on our social systems. These facts have justified increased scientific efforts regarding the identification of basic pathomechanisms of dementia and the development of new treatment options. Increased production of specific proteins and their pathologic aggregation in the brain appears to be a pathomechanism which occurs early in the course of many different neurodegenerative disorders. Among the most well-known of these protein aggregations are the amyloid-plaques, which arise from the aggregation of the {beta}-amyloid protein. Currently, this amyloid-aggregation pathology is regarded as a key pathology, playing a causal role in the development of AD. Consequently, modern therapy approaches are directed towards this target. Limited access to brain tissue has so far restricted the definite diagnosis of AD to post mortem histopathological assessment of brain tissue. For the same reason, a clear association between extent of amyloid deposition pathology and clinical course of AD has not been established so far. However, particularly with regard to new therapeutic options a reliable in vivo diagnosis is required. Modern molecular imaging tracers such as [{sup 11}C]PIB do now open the possibility to visualize amyloid-depositions in vivo, using Positron Emission Tomography (PET). These techniques allow the characterization of dementing disorders on the basis of the underlying pathology rather than on their symptomatic appearance. This type of ''in vivo histopathology''-approach may offer improved options for early and differential diagnosis, as well as for patient selection for therapy trials and for objective therapy monitoring. (orig.)

  8. Neuroendocrine tumors of the gastrointestinal tract; Multimodale Bildgebung neuroendokriner Tumoren des Gastrointestinaltrakts

    Holzapfel, Konstantin; Eiber, Matthias; Rummeny, Ernst J. [Klinikum rechts der Isar der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologie; Gaertner, Florian C. [Bonn Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin

    2014-03-15

    Neuroendocrine tumors (neuroendokrine Tumoren) are rare entities. They can be found in all organs and show substantial biologic heterogeneity depending on involved organ, clinical symptoms and histopathologic morphology. Involvement of organs like larynx, cervix uteri, ovary, gallbladder, liver or kidney is extensively rare. The majority of neuroendokrine Tumoren are found in gastrointestinal tract and lung and are classified as neuroendokrine Tumoren of foregut (stomach, duodenum, pancreas, lung), midgut (jejunum, ileum, appendix, right side of the colon) and hindgut (left side of the colon, rectum). The role of imaging is to localize and delineate the primary tumor and to detect metastases. In the diagnosis of neuroendokrine Tumoren radiologic techniques like computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are applied. In certain cases nuclear medicine techniques like somatostatin receptor scintigraphy (SRS) and positron emission tomography (PET) using radioactively labelled somatostatin analogues are used. The present article reviews characteristic imaging findings of neuroendokrine Tumoren of the gastrointestinal tract. (orig.)

  9. Neuroendocrine tumors of the pancreas; Multimodale Bildgebung bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas

    Holzapfel, Konstantin; Rummeny, Ernst J. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologie; Gaertner, Florian C. [Technische Univ. Muenchen (Germany). Nuklearmedizinische Klinik

    2011-12-15

    Neuroendocrine tumors (NET) of the pancreas are rare entities. Functioning tumors tend to present early with specific symptoms and typical abnormalities in laboratory values. In contrast, non-functioning NET are often diagnosed with delay and become evident by tumor-related symptoms like pain, weight-loss or jaundice. The role of imaging is to localize and delineate the primary tumor and to detect metastases. In the diagnosis of NET radiologic techniques like computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are applied. In certain cases nuclear medicine techniques like somatostatin receptor scintigraphy (SRS) and positron emission tomography (PET) using radioactively labelled somatostatin analogues are used. The present article reviews characteristic imaging findings of both functioning and non-functioning NET of the pancreas. (orig.)

  10. Escherichia coli als probiotischer Wirkstoff von Arzneimitteln - Molekulare und funktionelle Charakterisierung gesundheitsfördernder Stämme

    Zschüttig, Anke

    2012-01-01

    Aus E. coli bestehende probiotische Produkte wie Mutaflor (Ardeypharm, Herdecke) und Symbioflor 2 (SymbioPharm, Herborn) werden seit Jahrzehnten erfolgreich für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen verwendet. Die Probiotika gelten aufgrund der langjährigen Erfahrung als sicher. Seit ca. 20 Jahren werden zunehmend Studien ins Leben gerufen, welche sowohl die Wirkung der Produkte klinisch bestätigen als auch die bisher unbekannten Wirkmechanismen aufklären sollen. Das in Mutaflo...

  11. Molekulare Ziele der Glukokortikoidbehandlung unter verschiedenen pathophysiologischen Bedingungen in einem in vitro Modell der Blut-Hirn-Schranke

    Blecharz, Kinga Grażyna

    2011-01-01

    Die Integrität der Blut-Hirn-Schranke (BHS) ist bei vielen Erkrankungen des humanen zentralen Nervensystems (ZNS) beeinträchtigt. Unter verschiedenen neuroinflammatorischen Bedingungen, wie bei zerebralen Ischämien, Traumata, Hirntumoren oder der Multiplen Sklerose (MS), kommt es zum Verlust der protektiven Schrankenfunktion. Zu den ersten Anzeichen des BHS-Zusammenbruchs zählt der Verlust der Zell-Zell-Adhäsion: der Adhärens- und Occludenskontakte. Therapeutische Maßnahmen dieser Krankheiten...

  12. Molecular analysis of the bacterial diversity in uranium mill tailings; Molekulare Analyse der bakteriellen Diversitaet in Uranabraumhalden

    Geissler, A.

    2003-04-01

    A culture-independent molecular approach has been applied to investigate the bacterial diversity in three uranium contaminated sites. The three analysed soil samples have been collected from the uranium waste pile Haberland near Johanngeorgenstadt (Germany), from the uranium mill tailings in Gunnison, Colorado (US) and from the uranium mill tailings in Shiprock, New Mexico (US). The 16S rDNA fragments which has been isolated through direct lysis of the whole-DNA were amplified by the use of the universal primers 16S{sub 43f} and 16S{sub 1404r} and cloned. With restriction fragment length polymorphismus (RFLP) were the clones screened and one representative of all RFLP types that occurred more than once in the clone library was sequenced and analysed. In spite of the contamination a considerable diversity and significant differences in the composition of the natural bacterial communities in these three sites have been found. In the sample collected from the waste pile Haberland near Johanngeorgenstadt {alpha}-Proteobacteria and representatives of the Holophaga/Acidobacterium were numerically predominant. The distribution of bacteria in the sample collected from uranium mill tailings Gunnison was very similar to those found in the Haberland waste pile, but there were found besides {alpha}-Proteobacteria and representatives of Holophaga/Acidobacterium a lot of {gamma}-Proteobacteria. The structure of the bacterial community in the sample collected from the uranium mill tailings Shiprock was significantly different. Only some representatives of the Holophaga/Acidobacterium and {alpha}-Proteobacteria were represented. Large populations of Bacilli, {gamma}-Proteobacteria and green non sulfur bacteria were dominant in this sample. (orig.)

  13. Untersuchungen zur Rolle des Phosphoproteins Stathmin in Listeria monocytogenes-infizierten Säugerzellen und Molekulare Charakterisierung der listeriellen Zweikomponetensysteme

    Williams, Tatjana

    2005-01-01

    Das fakultativ intrazelluläre Bakterium Listeria monocytogenes besitzt die Fähigkeit, eukaryotische Wirtszellen zu penetrieren, sich in diesen zu vermehren, fortzubewegen und zwischen den Zellen auszubreiten. Im Zuge des intrazellulären Lebenszyklus gehen Listerien Wechselwirkungen mit ver-schiedenen zellulären Proteinen ein. Als eines dieser Proteine konnte das zelluläre Phosphoprotein Stathmin identifiziert werden. Dieses Protein bindet an Untereinheiten des Tubulins und destabilisiert dadu...

  14. Molekulare und entwicklungsbiologische Charakterisierung von Schlüsselenzymen der Naturstoffbiosynthese in Drüsenhaaren der Sonnenblume

    Göpfert, Jens C

    2008-01-01

    In der vorliegenden Arbeit konnten durch Sequenzvergleiche mit bereits bekannten pflanzlichen Sesquiterpensynthasen drei in den Trichomen der Sonnenblume exprimierte Sesquiterpensynthasen identifiziert werden. Die Nuklein- und Aminosäuresequenzen wiesen für Terpensynthasen charakteristische Merkmale auf. Zur funktionellen Charakterisierung wurden alle identifizieren Terpensynthasen heterolog in E. coli exprimiert. Nach Aufreinigung und in vitro Umsetzungsreaktionen mit dem natürlichen Substra...

  15. Molekulare Charakterisierung und Aufklärung der intrazellulären Lokalisation des ORFm164 Genprodukts des Murinen Cytomegalovirus

    Däubner, Torsten

    2007-01-01

    Das humane Cytomegalovirus (hCMV) ist ein ubiquitär verbreitetes Pathogen. Die CMV-Infektion ist eine nicht selten lebensbedrohliche Komplikation bei immunsupprimierten Organ- und Knochenmarktransplantat-Empfängern. Bei immunkompetenten Individuen hingegen verläuft eine CMV-Infektion in der Regel asymptomatisch. Wie am Beispiel der murinen CMV (mCMV)-Infektion gezeigt werden konnte, erfolgt die Immunkontrolle durch CD8 T-Zellen. Im Infektionsmodell der BALB/c (H-2d) Maus dominieren CD8 T-Zell...

  16. Phänotypische und molekulare Analyse von Kreuzungsnachkommen auf Resistenz gegen Ährenfusariosen bei Triticale (x Triticosecale Wittmack)

    Großmann, Maren

    2011-01-01

    Die Bekämpfung des Befalls von Triticale mit Ährenfusariosen ist bisher nur unzureichend möglich, daher verspricht man sich durch die Resistenzzüchtung erhebliche Verbesserungen hinsichtlich einer Verringerung des Mykotoxingehaltes. Seit 2006 bestehen vom Gesetzgeber europaweit strenge Grenzwerte für Deoxynivalenol (DON) in Lebensmitteln. Die Belastung durch Mykotoxine, die durch den Befall mit Ährenfusariosen verursacht werden, führen bei Triticale zusätzlich zu hohen Ertragsverlusten. Darüb...

  17. Mikroskopie und optische Spektroskopie an heterogenen Nano- und Mikrostrukturen: Halbleiter-Nanokristalle, molekulare Farbstofffilme und funktionalisierte Hybridstrukturen

    Trenkmann, Ines

    2015-01-01

    In dieser Arbeit wird die Abhängigkeit der Photolumineszenz (PL) von CdSe/ZnS-Nanokristallen von der Umgebung und der Einfluss der Filmdicke und -morphologie auf die optische Absorption von Farbstofffilmen untersucht sowie die Oberfläche von Hybridstrukturen durch Funktionalisierung mit Farbstoff analysiert. Untersuchungen von CdSe/ZnS-Nanokristallen in Toluol-Lösung zeigen, dass die PL-Intensität der Nanopartikel durch Zugabe des organischen Halbleiters TPD gequencht wird. Die zusätzliche...

  18. Umwandlung von Kohlendioxid mit Übergangsmetall-Homogenkatalysatoren: eine molekulare Lösung für ein globales Problem?

    Cokoja, Mirza

    2011-08-29

    A plethora of methods have been developed over the years so that carbon dioxide can be used as a reactant in organic synthesis. Given the abundance of this compound, its utilization in synthetic chemistry, particularly on an industrial scale, is still at a rather low level. In the last 35 years, considerable research has been performed to find catalytic routes to transform CO2 into carboxylic acids, esters, lactones, and polymers in an economic way. This Review presents an overview of the available homogeneous catalytic routes that use carbon dioxide as a C1 carbon source for the synthesis of industrial products as well as fine chemicals.

  19. Imaging in syndrome complex diabetes mellitus. Current standards and future perspectives; Bildgebung im Syndromkomplex Diabetes mellitus. Stellenwert und Chancen

    Hetterich, H.; Schafnitzel, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Bamberg, F. [Eberhard-Karls-Universitaet, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tuebingen (Germany)

    2015-04-01

    Diabetes mellitus is a highly prevalent multisystemic disorder with numerous potential complications and substantial socioeconomic consequences. In many cases, the patient history, physical examination and laboratory tests are not sufficient for a comprehensive evaluation of complicating disorders. Imaging modalities, such as sonography, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are of major significance in the evaluation of complicating disorders of diabetes according to current guidelines. Examples include assessment of coronary artery disease, peripheral artery disease, stroke and diabetic foot syndrome. Technical developments allow a substantial reduction in radiation dose and scan time in CT and MRI, respectively and could therefore justify a broader application in this patient population. In the future CT and MRI could also be used for the early detection of diabetic complications. Furthermore, they could also be used for risk stratification, e.g. measurement of hepatic fat content and evaluation of atherosclerosis in whole body MRI. Prior to widespread application of advanced imaging techniques in this patient population, improved outcomes with respect to survival, quality of life and cost-effectiveness need to be demonstrated. Diagnostic imaging modalities for the evaluation of the syndrome complex of diabetic disorders should be used according to the current guidelines but the use is predicted to increase given the high potential in this population. (orig.) [German] Diabetes mellitus ist eine hochpraevalente Multisystemerkrankung mit zahlreichen Komplikationen und bedeutenden soziooekonomischen Konsequenzen. Die Folgeerkrankungen koennen oft nicht abschliessend mittels Anamnese, koerperlicher Untersuchung und laborchemischen Verfahren evaluiert werden. Radiologische Verfahren wie die Sonographie, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) haben gemaess verschiedener Leitlinien einen festen Stellenwert bei der Evaluation von Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus. Sie kommen u. a. bei der Evaluation der koronaren Herzerkrankung, peripheren arteriellen Verschlusserkrankung, Schlaganfall und diabetischem Fusssyndrom zum Einsatz. Technische Entwicklungen erlauben u. a. eine deutliche Dosisreduktion in der CT- sowie eine Beschleunigung von MRT-Untersuchungen und somit eine potenziell breite Anwendbarkeit radiologischer Verfahren. In Zukunft koennen insbesondere CT und MRT zur genaueren Frueherkennung von Komplikationen des Diabetes eingesetzt werden. Weitere interessante Einsatzgebiete sind Risikostratifizierungen, beispielsweise mittels Quantifizierung des Leberfettgehalts, oder Evaluation des Gefaesssystems mittels Ganzkoerper-MRT. Bevor diese Verfahren breit in der Patientenversorgung zum Einsatz kommen, sind eine nachweisliche Verbesserung von Ueberleben und Lebensqualitaet der Patienten sowie eine Beurteilung im Rahmen von Kosteneffektivitaetsstudien notwendig. Der Einsatz radiologischer Verfahren bei der Evaluation von Erkrankungen des Syndromkomplex Diabetes mellitus sollte gemaess aktueller Leitlinien erfolgen, besitzt aber aufgrund moeglicher neuer Indikationen ein hohes Potenzial. (orig.)

  20. Computed tomography for imaging of pediatric congenital heart disease; Die Computertomographie bei der Bildgebung von Kindern mit kongenitalen Herzvitien

    Glaser-Gallion, N.; Stinn, B.; Wildermuth, S.; Leschka, S. [Kantonsspital St.Gallen, Universitaet Zuerich, Institut fuer Radiologie, St. Gallen (Switzerland); Alkadhi, H. [Universitaetsspital Zuerich, Institut fuer Diagnostisch und Interventionelle Radiologie, Zuerich (Switzerland); Lell, M. [Universitaetsklinikum Erlangen, Institut fuer Radiologie, Erlangen (Germany); Goo, H.W. [University of Ulsan, College of Medicine, Asan Medical Center, Department of Radiology, Seoul (Korea, Republic of); Paul, J.F. [Marie Lannelongue Hospital, Radiology Unit, Plessis Robinson (France)

    2011-01-15

    Congenital heart diseases are the most common congenital abnormalities of development. In general, echocardiography and cardiac catheter angiography are considered the gold standard for the evaluation of congenital heart disease. Cardiac magnetic resonance imaging has become an important supplementary imaging modality because of its ability to provide an accurate morphological and functional evaluation. The role of cardiac computed tomography in the imaging of patients with congenital heart disease is becoming increasingly more important due to the development of low radiation dose protocols and improvements in the spatial and temporal resolution. In the preoperative depiction and follow-up after surgical repair of congenital heart diseases, cardiac computed tomography provides detailed information of the heart, the venous and arterial pulmonary circulation as well as systemic arteries. This article reviews the technical aspects of cardiac CT and the modification of examination protocols according to the expected pathology and patient age. The potentials and limitations of the various radiation dose reduction strategies are outlined. (orig.) [German] Kongenitale Herzfehler sind die haeufigsten kongenitalen Fehlbildungen. Echokardiographie und Katheterangiographie gelten allgemein als Goldstandard zur Abklaerung angeborener Herzerkrankungen. Die Magnetresonanztomographie ist aufgrund ihrer Faehigkeit, Herzvitien morphologisch und funktionell zu charakterisieren, als ein wichtiges ergaenzendes Verfahren anzusehen. Durch mehr und mehr dosissparende Untersuchungsprotokolle der neuesten Geraetegenerationen und eine gleichzeitig bessere zeitliche und raeumliche Aufloesung findet die Computertomographie zunehmend Eingang in die Abklaerung kongenitaler Herzfehler. In der praeoperativen Planung und der postoperativen Kontrolle erlaubt sie eine uebersichtliche Darstellung komplexer Fehlbildung nicht nur des Herzens, sondern auch der pulmonalvenoesen und -arteriellen Zirkulation sowie des systemischen Kreislaufs. Dieser Beitrag gibt eine Uebersicht ueber die technischen Aspekte der kardialen CT und die Anpassung des Untersuchungsprotokolls an die zu erwartende Pathologie und das Alter des Kindes. Zudem werden die Moeglichkeiten und Limitationen der unterschiedlichen dosissparenden Protokolle erlaeutert. (orig.)

  1. Einsatz multimodaler Bildgebung für Planung und Kontrolle bildgeführter Therapien bei Lebermetastasen kolorektaler Karzinome

    Denecke, Timm

    2011-01-01

    Advances of the interdisciplinary management of hepatic metastasized colorectal cancer regarding hepatic surgery and systemic medical treatment result in an improvement of survival and cure rates up to 40% according to recent phase-III trials (Gallagher und Kemeny 2010). Among these efforts are also locoregional treatment approaches, some of which are subject to the herein summarized studies: laser induced thermotherapy (LITT), computed tomography guided brachytherapy (CTB), hepatic arterial ...

  2. Imaging and treatment of a fracture of the hamate bone; Bildgebung und Therapie einer Hamulus-ossis-hamati-Fraktur

    Andresen, R. [Abt. fuer Radiologie, Guestrower Krankenhaus, Akademisches Lehrkrankenhaus der Univ. Rostock (Germany); Radmer, S. [Abt. fuer Orthopaedie und Rheumachirurgie, Immanuel Krankenhaus Berlin, Akademisches Lehrkrankenhaus der FU-Berlin (Germany); Scheufler, O. [Abt. fuer Plastische-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie des Staedtischen Krankenhauses Zehlendorf, oe.B. Behring, Akademisches Lehrkrankenhaus der FU - Berlin (Germany); Banzer, D. [Abt. fuer Radiologie und Nuklearmedizin des Staedtischen Krankenhauses Zehlendorf, oe.B. Behring, Akademisches Lehrkrankenhaus der FU - Berlin (Germany)

    2001-07-01

    The relatively rare fractures of the hamate bone are the most common osseous injuries of the distal carpal row, whereby fractures of both the body and the hook of the hamate occur. We present a hamulus ossis hamati fracture that was caused by direct trauma in a high-level game of underwater rugby. Although this was diagnosed by conventional X-ray, the precise position of the fracture was clearly imaged using thin-layer CT, while additional multiplanar MRT revealed further sequelae of the trauma. A CT follow-up after 10 weeks of conservative therapy did not show any osseous consolidation, which indicated the need for surgical revision with exstirpation of the hamulus. (orig.) [German] Die eher seltenen Frakturen des Os hamatum sind die haeufigsten knoechernen Verletzungen der distalen Handwurzelreihe, wobei sowohl Frakturen des Korpus als auch des Hamulus ossis hamati vorkommen. Wir praesentieren eine durch direktes Trauma beim leistungssportlichen Unterwasserrugby verursachte Hamulus-ossis-hamati-Fraktur. Diese wurde zwar im konventionellen Roentgen diagnostiziert, die exakte Frakturstellung wurde mittels Duennschicht CT eindeutig dargestellt, eine zusaetzliche multiplanare MRT konnte weitere Traumafolgen aufdecken. Eine CT-Verlaufskontrolle nach 10woechiger konservativer Therapie zeigte keine knoecherne Konsolidierung, so dass eine operative Exstirpation notwendig wurde. (orig.)

  3. State-of-the-art imaging of peritoneal carcinomatosis; State-of-the-Art-Bildgebung bei Peritonealkarzinose

    Pfannenberg, C.; Schwenzer, N.F. [Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany). Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Bruecher, B.L. [Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany). Klinik fuer Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie

    2012-03-15

    Imaging studies are essential in the evaluation of patients with suspected or known peritoneal malignancy. Despite major advances in imaging technology in the last few years, the early and adequate detection of a peritoneal dissemination remains challenging because of the great variety in size, morphology and location of the peritoneal lesions. New therapeutic approaches in peritoneal-based neoplasms combining cytoreductive surgery and peritonectomy with hyperthermic intraoperative chemotherapy (HIPEC) suggest improved long-term survival, provided that a complete (macroscopic) cytoreduction is achieved. The preoperative radiological assessment of the extent and distribution of peritoneal involvement plays a vital role in the patient selection process. Despite its known limited accuracy in detecting small peritoneal lesions and the involvement of the small bowel/mesentery, contrast-enhanced MDCT remains the standard imaging modality in the assessment of peritoneal carcinomatosis. MRI, especially with diffusion-weighted images, and FDG-PET/CT are promising methods for the evaluation of peritoneal carcinomatosis with superior results in recent studies, but still have a limited role in selected cases because of high costs and limited availability. Generally, to obtain the most precise readings of peritoneal carcinomatosis, an optimized examination protocol and dedicated radiologists with a deep knowledge of peritoneal pathways and variable morphologies of peritoneal disease are required. (orig.)

  4. Extrapulmonary tuberculosis. Radiological imaging of an almost forgotten transformation artist; Extrapulmonale Tuberkulose. Die radiologische Bildgebung eines fast vergessenen Verwandlungskuenstlers

    Heye, T.; Kauczor, H.U.; Horsch, W. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Stoijkovic, M.; Junghanss, T. [Universitaetsklinikum Heidelberg (Germany). Sektion Klinische Tropenmedizin

    2011-11-15

    Tuberculosis (TB) continues to be one of the infectious diseases with the world's highest rates of avoidable morbidity and mortality. A continuing downward trend has only been observed in highly industrialized countries, including Germany with 4,400 cases in the year 2009 representing an incidence of 5.5 per 100,000 persons. At the same time, the exposure to this patient group and the clinical experience are decreasing. Tuberculosis may affect any organ. The lung was the manifestation site in 80 % of cases, and extrapulmonary manifestations were recorded in 20 % of cases in Germany in the year 2008. Lymph node involvement is most common with a rate of approximately 50 % of all extrapulmonary cases followed by the pleura in 18 % of cases, genitourinary tract in 13 % of cases, bones and joints in 6 % of cases, gastrointestinal tract in 6 % of cases, the central nervous system in 3 % of cases and the spine in 3 % of cases. Symptoms like fever, night sweats and weight loss are non-specific and may be absent. The aim of the review is to raise awareness of this disease, which is increasingly falling into oblivion, with its various radiological manifestations and to point out clinical-epidemiological and demographic factors that raise suspicion of tuberculosis. (orig.)

  5. Multimodal imaging in neurofibromatosis type 1-associated nerve sheath tumors; Multimodale Bildgebung bei Neurofibromatose-Typ-1-assoziierten Nervenscheidentumoren

    Salamon, J.; Adam, G. [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Dept. of Diagnostic and Interventional Radiology; Mautner, V.F. [University Medical Center Hamburg-Eppendorf, Hamburg (Germany). Dept. of Neurology; Derlin, T. [Hannover Medical School, Hannover (Germany). Dept. of Nuclear Medicine

    2015-12-15

    Neurofibromatosis type 1 (NF1) is a neurogenetic disorder. Individuals with NF1 may develop a variety of benign and malignant tumors of which peripheral nerve sheath tumors represent the most frequent entity. Plexiform neurofibromas may demonstrate a locally destructive growth pattern, may cause severe symptoms and may undergo malignant transformation into malignant peripheral nerve sheath tumors (MPNSTs). Whole-body magnetic resonance imaging (MRI) represents the reference standard for detection of soft tissue tumors in NF1. It allows for identification of individuals with plexiform neurofibromas, for assessment of local tumor extent, and for evaluation of whole-body tumor burden on T2-weighted imaging. Multiparametric MRI may provide a comprehensive characterization of different tissue properties of peripheral nerve sheath tumors, and may identify parameters associated with malignant transformation. Due to the absence of any radiation exposure, whole-body MRI may be used for serial follow-up of individuals with plexiform neurofibromas. {sup 18}F-fluorodeoxyglucose positron-emission-tomography (FDG PET/CT) allows a highly sensitive and specific detection of MPNST, and should be used in case of potential malignant transformation of a peripheral nerve sheath tumor. PET/CT provides a sensitive whole-body tumor staging. The use of contrast-enhanced CT for diagnosis of peripheral nerve sheath tumors is limited to special indications. To obtain the most precise readings, optimized examination protocols and dedicated radiologists and nuclear medicine physicians familiar with the complex and variable morphologies of peripheral nerve sheath tumors are required.

  6. MR imaging of lung ventilation with aerosolized Gadolinium-chelates; MR-Bildgebung der Lungenventilation mittels aerosolierter Gadolinium-Chelate

    Haage, P.; Karaagac, S.; Spuentrup, E.; Guenther, R.W. [RWTH Aachen (Germany). Klinik fuer Radiologische Diagnostik; Adam, G. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf (Germany). Abt. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2003-02-01

    Purpose: To evaluate the feasibility of magnetic resonance assessment of human lung ventilation with aerosolized Gd-chelates in healthy volunteers. Materials and Methods: Five healthy adults (mean age 37 years) were studied with a 1.5 T unit. The volunteers were instructed to inhale the aerosol through an airtight facial mask for 10 minutes. The aerosol was generated with a jet-type small particle nebulizer with attached heater. Ventilation imaging was performed using a respiration-gated dynamic T{sub 1}-weighted turbo spin echo sequence (T{sub R}=199 ms, T{sub E}=8.5 ms, 12 signal averages, slice thickness 10 mm). Pulmonary signal intensity changes were calculated before and after nebulization. Results: The investigation was successfully carried out in all volunteers. An acute or delayed allergic reaction to the aerosolized contrast medium was not observed. In 4 of 5 experiments (80%), a homogeneous signal intensity increase was readily visualized with an average signal increase of 35% after 10 minutes; in one experiment, the aerosol distribution was slightly heterogeneous. (orig.) [German] Ziel: Bestimmung der Durchfuehrbarkeit einer kernspintomographischen Darstellung der Lungenventilation mittels aerosolierter Gd-Chelate bei gesunden Probanden. Methoden: 5 Probanden (Durchschnittsalter 37 Jahre) wurden in einem 1,5T System untersucht. Die Probanden atmeten spontan aerosoliertes Gd-DTPA ueber eine Atemmaske fuer eine Dauer von 10 Minuten. Das Kontrastmittel-Aerosol wurde ueber einen leistungsfaehigen druckluftbetriebenen Vernebler generiert. Die Illustration der Ventilation erfolgte mit einer atemgegateten dynamischen T{sub 1}-gewichteten Turbo-Spin-Echosequenz. Zur Quantitifizerung der Lungenventilation wurden die Signalintensitaeten im Lungengewebe vor und nach Verneblung berechnet. Ergebnisse: Alle Untersuchungen wurden komplikationslos durchgefuehrt und beendet. Eine akute oder verzoegerte Kontrastmittelreaktion wurde nicht beobachtet. In 4 von 5 Untersuchungen (80%) wurde eine einheitliche Aerosolverteilung mit einem durchschnittlichen Signalintensitaetsanstieg von 35% nach 10 Minuten erreicht; in einem Fall war die Distribution gering inhomogen. (orig.)

  7. Functional imaging for brain tumors (perfusion, DTI and MR spectroscopy); Funktionelle Bildgebung bei Hirntumoren (Perfusion, DTI, MR-Spektroskopie)

    Essig, M.; Giesel, F.; Stieltjes, B.; Weber, M.A. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Abt. Radiologie

    2007-06-15

    This contribution considers the possibilities involved with using functional methods in magnetic resonance imaging (MRI) diagnostics for brain tumors. Of the functional methods available, we discuss perfusion MRI (PWI), diffusion MRI (DWI and DTI) and MR spectroscopy (H-MRS). In cases of brain tumor, PWI aids in grading and better differentiation in diagnostics as well as for pre-therapeutic planning. In addition, the course of treatment, both after chemo- as well as radiotherapy in combination with surgical treatment, can be optimized. PWI allows better estimates of biological activity and aggressiveness in low grade brain tumors, and in the case of WHO grade II astrocytoma showing anaplastically transformed tumor areas, allows more rapid visualization and a better prediction of the course of the disease than conventional MRI diagnostics. Diffusion MRI, due to the directional dependence of the diffusion, can illustrate the course and direction of the nerve fibers, as well as reconstructing the nerve tracts in the cerebrum, pons and cerebellum 3-dimensionally. Diffusion imaging can be used for describing brain tumors, for evaluating contralateral involvement and the course of the nerve fibers near the tumor. Due to its operator dependence, DTI based fiber tracking for defining risk structures is controversial. DWI can also not differentiate accurately between cystic and necrotic brain tumors, or between metastases and brain abscesses. H-MRS provides information on cell membrane metabolism, neuronal integrity and the function of neuronal structures, energy metabolism and the formation of tumors and brain tissue necroses. Diagnostic problems such as the differentiation between neoplastic and non-neoplastic lesions, grading cerebral glioma and distinguishing between primary brain tumors and metastases can be resolved. An additional contribution will discuss the control of the course of glial tumors after radiotherapy. (orig.)

  8. Imaging of demyelinating and neoplastic diseases of the spinal cord; Bildgebung bei demyelinisierenden und tumoroesen Erkrankungen des Rueckenmarks

    Mueller-Mang, C. [Institut fuer CT und MRT Gaenserndorf, Gaenserndorf (Austria)

    2010-12-15

    The clinical symptoms of myelopathy are variable and non-specific. Demyelinating as well as neoplastic spinal cord diseases can cause paresthesia, progressive sensomotoric deficits and bowel and bladder dysfunction. Imaging of the spine, especially with magnetic resonance imaging (MRI), is an essential component in the diagnostic assessment of myelopathy and makes a substantial contribution to achieving the correct diagnosis. Although intramedullary neoplasms are far less common than demyelinating spinal cord diseases, radiologists should be familiar with the three most common entities, astrocytoma, ependymoma and hemangioblastoma, which represent over 70% of all spinal cord neoplasms. An early diagnosis and therapy is essential with neoplastic and demyelinating spinal cord diseases to hold residual neurological deficits as low as possible. (orig.) [German] Die klinische Symptomatik von Myelopathien ist aeusserst variabel und unspezifisch. Sowohl demyelinisierende als auch tumoroese Rueckenmarkerkrankungen koennen Paraesthesien, progrediente sensomotorische Ausfaelle und eine Sphinkterdysfunktion hervorrufen. Bildgebende Untersuchungen, und hier allen voran die MRT, sind ein unerlaesslicher Bestandteil zur Abklaerung von Myelopathien und tragen wesentlich zur korrekten Diagnose bei. Intramedullaere Tumoren sind zwar weitaus seltener als demyelinisierende Rueckenmarkerkrankungen, dennoch sollte der Radiologe mit den Bildmerkmalen der 3 haeufigsten Tumorarten, dem Astrozytom, Ependymom und Haemangioblastom vertraut sein, die ueber 70% aller Rueckenmarktumoren verursachen. Eine moeglichst fruehe Diagnostik und Therapie sind bei tumoroesen und demyelinisierenden Rueckenmarkerkrankungen essenziell, um bleibende neurologische Defizite moeglichst gering zu halten. (orig.)

  9. Quantitative Bestimmung von Veränderungen verschiedener Körperfettkompartimente mittels MR-Bildgebung im Rahmen einer Lebensstilintervention

    Brenner, Sonja

    2010-01-01

    Die im Jahre 2008 veröffentlichte "Nationale Verzehrstudie II" legt dar, dass etwa jeder fünfte Bundesbürger einen BMI von über 30 kg/m2 hat, was mit einem erhöhten Risiko für Fettstoffwechselstörungen und Diabetes einher geht. Außerdem zeigen viele Personen mit einem erhöhten BMI auch ein metabolisches Syndrom, welches sich unter anderem durch eine bauchbetonte Adipositas auszeichnet. In vorliegender Abhandlung wurden die Veränderungen der Körperfettkompartimente (besonders der als stoffwech...

  10. Molekulare Analyse der Biosynthese octadecanoid-abgeleiteter Signalmoleküle durch Allenoxid-Synthase und Allenoxid- Cyclase aus Arabidopsis thaliana (L.) HEYNH.

    Zerbe, Philipp

    2007-01-01

    Im Fokus dieser Dissertation stand die Untersuchung der Biosynthese des Phytohormons 12-oxo-Phytodiensäure durch die Allenoxid-Synthase (AOS) und die vier Allenoxid-Cyclase-Isoformen (AOC) aus Arabidopsis thaliana. Enzymatische Analysen der rekombinanten Proteine zeigten eine redundante Substratspezifität der AOC-Isoformen. Zudem belegen biochemische Interaktionsstudien, dass eine Komplexierung von AOS und AOC in vitro nicht essentiell ist. Gleichwohl lässt die erhöhte Stereoselek...

  11. Molekulare Analysen der Wirkung von Anthocyanen und antimikrobiellen Peptiden aus Insekten auf das Wachstum von Listeria monocytogenes und pathogenen Escherichia coli

    Herges, Lea Sophie

    2014-01-01

    Aufgrund der Verbreitung von Antibiotikaresistenzen bei pathogenen Mikroorganismen über vertikalen und horizontalen Gentransfer ist die Suche nach neuen Antiinfektiva ein bedeutsames Forschungsfeld. Gegenstand dieser Untersuchung sind Naturstoffe wie Anthocyane aus Beerenextrakten, denen gesundheitsfördernde, antioxidative Eigenschaften zugeschrieben werden, und antimikrobiellen Peptiden (AMP) aus Insekten. Anthocyan-haltige Beerenextrakte und AMP wurden in vitro im Mikrotiterplatten-Screenin...

  12. Zelluläre Invasivität und molekulare Marker von kolonisierenden und Infektions-assoziierten Methicillin resistenten Staphylococcus aureus-Isolaten

    Raspe, Matthias Eduard

    2012-01-01

    Hintergrund: Zunehmend wird der Eigenschaft von Staphylococcus aureus als fakultativ intrazellulärem Erreger Bedeutung zugemessen. Ein direkter Nachweis der in vivo Relevanz von fakultativ intrazellulärem S. aureus bleibt allerdings bisher aus. Der Mechanismus zellulärer Invasivität ist bekannt und korreliert mit verschiedenen molekularen Markern (spa-Typ, SCCmec-Typ und pls/Pls). In dieser Studie wurde die Zuverlässigkeit und Ausweitbarkeit dieser Marker getestet. Des Weiteren wurde überprüf...

  13. Charakterisierung einer neuen Amplifikationseinheit auf Chromosom 3q25-q26 beim Prostatakarzinom mit Hilfe molekular-zytogenetischer und quantitativer PCR-Techniken

    Kindich, Roland

    2007-01-01

    Die Genamplifikation spielt in der Entstehung und Progression von Tumoren eine wichtige Rolle. Sie führt zu einer zunehmenden genomischen Instabilität und betrifft Onkogene, die für die Kontrolle und Regulation bestimmter zellulärer Prozesse zuständig sind. Im Prostatakarzinom konnten auf Chromosom 3q Gewinne von genetischem Material in 50% der Tumore nachgewiesen und auf die chromosomale Region 3q25-q26 eingegrenzt werden (Sattler et al. 1999, 2000). Entsprechend dem Ziel dieser Arbeit diese...

  14. Molekulare und zelluläre Mechanismen der Kontrolle adulter neuraler Stamm- und Vorläuferzellen durch Transforming Growth Factor-beta1 (TGF-beta1)

    Lehner, Bernadette

    2011-01-01

    Nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft existieren im adulten Gehirn zwei Regionen, in denen während des gesamten Lebens neue Nervenzellen gebildet werden: Dies ist zum einen die Subventrikulärzone (SVZ) der lateralen Ventrikel und zum anderen die Subgranulärschicht im Gyrus dentatus (GD) des Hippocampus (HC). Die kontinuierliche Bildung von Nervenzellen (Neurogenese) innerhalb dieser Areale basiert auf der Präsenz von neuralen Stammzellen, die sich durch ihre Fähigkeit zur unbegrenzten S...

  15. Etablierung und Evaluierung eines Screeningsystems für die molekulare Evolution der Steroid-15beta-Hydroxylase (CYP106A2) aus Bacillus megaterium ATCC 13368

    Virus, Cornelia

    2006-01-01

    Steroide spielen eine bedeutende Rolle als Arzneimittel. Die Produktion der Steroide stellt eine besondere Herausforderung dar, da sie spezifische Reaktionen am Steroidkörper erfordern. Dabei wird insbesondere für Hydroxylierungsreaktionen auf Mikroorganismen bzw. mikrobielle Enzyme zurückgegriffen, da diese die Hydroxylierungen im Gegensatz zu chemisch katalysierten Reaktionen äußerst regio- und stereospezifisch durchführen. Die mikrobiellen Enzyme sind z. T. gut an die Anforderungen des Ein...

  16. Inter-molekulare Lokalisation der ATP-Bindungstasche in P2X-Rezeptoren durch Disulfid-Quervernetzung Cystein-substituierter Aminosäuren

    Marquez–Klaka, Benjamin

    2009-01-01

    Die trimeren P2X–Rezeptoren sind nicht–selektive Kationenkanäle, die durch Adenosintriphosphat (ATP) aktiviert werden. Es gibt sieben Untereinheiten (P2X1–7). P2X–Rezeptoren sind in nahezu jedem Gewebe exprimiert und dort an den verschiedensten physiologischen Vorgängen beteiligt. Neben den „Cys–Loop“–Rezeptoren und den ionotropen Glutamat–Rezeptoren stellen die P2X–Rezeptoren eine eigenständige Familie von Neurotransmitter–gesteuerten Rezeptoren dar. Eine Untereinheit der trimeren P2X–Rezept...

  17. ^Das^ Fulleren C 60 als molekulare Sonde für Untersuchungen zum Elektronentransfer beim massenspekrometrischen Verfahren der Desorption/Ionisation

    Klemmt, Maren

    2004-01-01

    Das Ziel dieser Arbeit war, die chemisch-physikalischen bzw. optischen Eigenschaften des Fullerens C60 zu nutzen, um Aufklärung über die Rolle von Elektron- oder Energietransferprozessen bei der Anwendung der Desorption/Ionisation in der Massenspektrometrie von Biomolekülen zu erhalten. Dazu sind massenspektrometrische und optisch-spektroskopische Untersuchungen von Proben durchgeführt worden, denen vor allem beta-Carotin oder z.B. Chlorophyll-a im Sinne einer Matrix hinzugegeben wurden. Zur ...

  18. MR-based methods of the functional imaging of the CNS; MR-basierte Methoden der funktionellen Bildgebung des zentralen Nervensystems

    Giesel, F.L.; Weber, M.A.; Zechmann, C.; Tengg-Kobligk, H. von; Essig, M.; Kauczor, H.U. [Radiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg (Germany); Wuestenberg, T. [Abt. fuer Medizinische Psychologie, Georg-August-Univ. Goettingen (Germany); Bongers, A.; Baudendistel, K.T. [Medizinische Physik in der Radiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg (Germany); Hahn, H.K. [MeVis, Zentrum fuer Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung, Bremen (Germany)

    2005-05-01

    This review presents the basic principles of functional imaging of the central nervous system utilizing magnetic resonance imaging. The focus is set on visualization of different functional aspects of the brain and related pathologies. Additionally, clinical cases are presented to illustrate the applications of functional imaging techniques in the clinical setting. The relevant physics and physiology of contrast-enhanced and non-contrast-enhanced methods are discussed. The two main functional MR techniques requiring contrast-enhancement are dynamic T1- and T2{sup *}-MRI to image perfusion. Based on different pharmacokinetic models of contrast enhancement diagnostic applications for neurology and radio-oncology are discussed. The functional non-contrast enhanced imaging techniques are based on ''blood oxygenation level dependent (BOLD)-fMRI and arterial spin labeling (ASL) technique. They have gained clinical impact particularly in the fields of psychiatry and neurosurgery. (orig.)

  19. Experimental early detection of acute mesenteric ischemia with functional MRI (DWI) and parallel imaging; Experimentelle Fruehdiagnostik der akuten mesenterialen Ischaemie mittels diffusionsgewichteter MRT (DWI) und paralleler Bildgebung

    Schwartz, C.A.; Haage, P. [HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinikum der Privaten Univ. Witten/Herdecke (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Hohl, C. [HELIOS Klinikum Siegburg (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    2012-06-15

    Purpose: To evaluate the feasibility of diagnosing in statu nascendi mesenteric ischemia using diffusion-weighted imaging (DWI) in a porcine model. All experiments were approved by the animal care committee at the district administration. Materials and Methods: Mesenteric blood supply was studied in ten healthy female pigs (weight {proportional_to}50 kg) with artificially induced mesenteric ischemia. In the DSA technique a branch of the superior mesenteric artery was embolized with tissue glue or small particles. DWI was performed using a 1.5 T MR scanner before embolization and 30 and 60 minutes after embolization using a 32-channel receiver coil. ADC maps were calculated for all animals. The findings were correlated to angiographic and autoptic findings. The image quality of DWI was assessed by means of SNR measurements and diagnostic impact by CNR measurements. Results: Embolization of the mesenteric branches was technically successful in all cases. DWI of the bowel was feasible with the applied sequences. In all animals, DWI displayed distinct cytotoxic edema as the earliest sign of ischemia thirty minutes after induction of ischemia. Furthermore, DWI yielded a distinct reduction in the water diffusion coefficient in all animals. Variance analysis showed good correlation between CNR measurements and infarction areas. Autoptic findings could confirm the detected infarction areas by DWI. Conclusion: DWI using parallel imaging techniques is feasible for the early detection of acute mesenteric ischemia. The presented DWI results offer encouraging prospects regarding more rapid disease diagnosis. (orig.)

  20. Coil concepts for rapid and motion-compensated MR-Imaging of small animals; Spulenkonzepte zur schnellen und bewegungskompensierten MR-Bildgebung von Kleintieren

    Korn, Matthias

    2009-05-06

    In this work radiofrequency-coils for the imaging of small animals in clinical whole-body MRI-systems were developed. Therefore in a first step single-channel solenoids were designed and characterized. The solenoids had two and three windings respectively, which were implemented as double wires to increase the homogeneity of the receive profile. These coils allow the acquisition of whole-body images of mice with high signal-to-noise ratio and homogeneity over a distance of at least 6.3 cm. Since many imaging experiments require rapid image acquisition, in the next step a novel coil concept was developed, which, due to its geometry, enables parallel imaging in arbitrary directions. A prototype was assembled and tested on phantom and small-animal experiments. With an accelerating factor of R=2, the difference of the SNR in all directions from the theoretical maximum, was less than 1%. In order to compensate physiological motion by the self-gating technique, in this work a coil is presented for the first time, which selectively amplifies the self-gating signal, while - due to a optical detuning technique - preserving the homogeneous illumination of the image. In vivo experiments on a small animal show an amplification of the self-gating signal by at least 40%. (orig.)

  1. Advances in the staging of renal cell carcinoma with high-resolution imaging; Fortschritte im Staging des Nierenzellkarzinoms mittels hochaufloesender Bildgebung

    Hallscheidt, P.; Noeldge, G.; Schawo, S.; Kauffmann, G.; Palmowski, M. [Abt. Radiodiagnostik, Radiologische Klinik, Univ. Heidelberg (Germany); Bartling, S. [Medizinische Physik, DKFZ Heidelberg (Germany); Pfitzenmaier, J. [Urologische Klinik, Univ. Heidelberg (Germany)

    2007-12-15

    Modern imaging modalities such as computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) allow high-resolution imaging of the abdomen. Modern scanners made high temporal as well as high spatial resolution available. Therapeutic approaches to the treatment of renal cell carcinoma have been improved over the recent years. Besides conventional and open laparoscopic tumor nephrectomy and nephron sparing, surgical approaches such as local tumor cryotherapy and radiofrequency ablation (RF) are ablative modalities and are used increasingly. Improved anesthesiological methods and new surgical approaches also allow curative treatment in extended tumors. Prerequisites for preoperative imaging modalities include visualization of the kidney tumor as well as its staging. Tumor-related infiltration of the renal pelvis or invasion of the perinephric fat and the renal hilus has to be excluded prior to nephron sparing surgery. In cases with extended tumors with infiltration of the inferior vena cava, it is necessary to visualize the exact extension of the tumor growth towards the right atrium in the vena cava. The radiologist should be informed about the diagnostic possibilities and limitations of the imaging modalities of CT and MRI in order to support the urologist in the planning and performance of surgical therapeutical approaches. (orig.)

  2. Imaging in smoldering (asymptomatic) multiple myeloma. Past, present and future; Bildgebung bei ''smoldering'' (asymptomatischem) multiplem Myelom. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

    Bhutani, M.; Landgren, O. [Center for Cancer Research, National Cancer Institute, National Institutes of Health, Multiple Myeloma Section, Lymphoid Malignancies Branch, Bethesda, MD (United States)

    2014-06-15

    Emerging clinical trial data support treatment of high-risk smoldering multiple myeloma (SMM) upon diagnosis, and not only at the time of progression to symptomatic complications (multiple myeloma). Early detection of bone and/or bone marrow involvement by sensitive imaging modalities may help define SMM patients at a high risk of progression. Current (2011) consensus guidelines recognize skeletal survey as a cornerstone modality for assessment of bone involvement at initial diagnosis and during follow-up of SMM. Skeletal survey has severe limitations related to underdetection of bone lesions and also provides no information on bone marrow abnormalities. Modern imaging strategies such as fluorodeoxyglucose positron-emission tomography/CT (FDG PET/CT) and MRI, in conjunction with functional innovations, provide improved estimates of global abnormalities in the bone marrow and bone compartments. These methods have the potential to objectively quantify early transformation from SMM to multiple myeloma. Although frequently used for staging and risk prognostication in multiple myeloma, modern imaging techniques have only been evaluated to a limited extent in SMM. Scant data in SMM indicate the prognostic value of two or more MRI-detected focal bone marrow abnormalities, which, if present, predict rapid progression to multiple myeloma. Data evaluating the role of FDG PET/CT in detecting early bone marrow abnormalities as an aid to predicting risk or directing treatment in SMM is currently lacking. The superior specificity and sensitivity of modern imaging techniques compared to skeletal survey suggest that these should have a place in standard practice management of patients at a high risk of SMM progression. The model imaging of the future should be an all-in-one strategy offering high diagnostic performance for bone marrow abnormalities and low-volume bone lesions, as well as allowing monitoring by minimizing radiation exposure and the need for contrast agents. Newer imaging techniques need to be validated in prospective clinical trials assessing the SMM to multiple myeloma transition, with the aim of enabling appropriate management decisions. Efforts are also needed to improve the costs and availability of whole-body MRI and/or FDG PET/CT, in order to facilitate their widespread adoption as first-line detection modalities. Future clinical trials of therapeutic agents using earlier detection strategies will have to be carefully designed and take into consideration the risk of lead-time and length-time biases, which might falsely demonstrate longer overall survival. The English full text version of this article is available at SpringerLink (under ''Supplemental''). (orig.) [German] Aktuelle klinische Studien sprechen fuer eine Therapie des ''smoldering multiple myeloma'' (SMM) mit hohem Progressionsrisiko schon bei der Diagnosestellung und nicht erst zum Zeitpunkt der Progression in ein symptomatisches multiples Myelom (MM). Die Frueherkennung einer Knochen- und/oder Knochenmarkbeteiligung durch entsprechende sensitive Bildgebungsverfahren kann zur Ermittlung von SMM-Patienten mit hohem Risiko fuer eine Progression beitragen. Nach aktuellen Konsensusleitlinien (2011) ist die Roentgenuntersuchung des Skeletts ein Grundpfeiler der Beurteilung einer Knochenbeteiligung bei Diagnosestellung und in Verlaufskontrollen wegen eines SMM. Jedoch hat die Roentgenuntersuchung des Skeletts eine geringe Sensitivitaet fuer Knochenlaesionen und liefert keine Informationen zu Knochenmarkveraenderungen. Moderne bildgebende Verfahren wie die Fluordeoxyglukose-Positronenemissionstomographie-Computertomographie (FDG-PET-CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) liefern zusammen mit innovativen Funktionsuntersuchungen eine bessere Einschaetzung allgemeiner Veraenderungen im Knochenmark- und im Knochenkompartiment. Mit diesen Verfahren kann die beginnende Progression vom SMM zum MM quantitativ objektiviert werden. Obwohl moderne Bildgebungsverfahren haeufig zum Staging und zur Risikoabschaetzung bei multiplem Myelom eingesetzt werden, sind sie nur in begrenztem Mass bei SMM untersucht worden. Die spaerlichen Daten zum SMM zeigen, dass 2 oder mehr in der MRT entdeckte umschriebene Knochenmarkveraenderungen Indikatoren fuer eine rasche Progression in ein symptomatisches Stadium sind. Ob die FDG-PET-CT in asymptomatischen Stadien aehnliche Aussagen erlaubt, ist nach aktueller Datenlage noch unklar. Moderne Bildgebungsverfahren sind der Skelettradiographie in Bezug auf Spezifitaet und Sensitivitaet ueberlegen und sollten dieser bei Hochrisikopatienten mit asymptomatischem Myelom vorgezogen werden. In Zukunft sollte in jedem Fall eine Ganzkoerperbildgebung erfolgen, die Laesionen des Knochenmarks und des mineralisierten Knochens sensitiv nachweist und mit so wenig ionisierender Strahlung und Kontrastmittel wie moeglich auskommt. Neuere Bildgebungsverfahren muessen in prospektiven klinischen Studien zur Untersuchung des Uebergangs vom SMM zum MM validiert werden; Ziel sollte dabei sein, angemessene Therapieentscheidungen zu ermoeglichen. Ausserdem sind Bemuehungen zur Kostensenkung und groesseren Verfuegbarkeit von Ganzkoerper-MRT und/oder FD-PET-CT erforderlich, um deren flaechendeckende Einfuehrung als zuerst eingesetzte diagnostische Verfahren zu erleichtern. Fuer zukuenftige klinische Studien zur Therapie frueher Stadien sind systematische Fehler wie ''lead-time bias'' und ''length-time bias'' zu beruecksichtigen, die einen Nutzen einer sensitiven Diagnostik und einer fruehen Therapie vortaeuschen koennen. Die englische Volltextversion dieses Beitrags ist ueber SpringerLink (unter ''Supplemental'') verfuegbar. (orig.)

  3. Imaging of multiple myeloma and related monoclonal plasma cell diseases. An update; Bildgebung des multiplen Myeloms und verwandter monoklonaler Plasmazellerkrankungen. Ein Update

    Weber, Marc-Andre [Universitaetsklinikum, Heidelberg (Germany). Abt. Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Delorme, Stefan [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Abt. Radiologie; Hillengass, Jens [Universitaetsklinikum, Heidelberg (Germany). Sektion Multiples Myelom

    2014-09-15

    Multiple myeloma is a hematologic disorder characterized by the infiltration and proliferation of monoclonal plasma cells mainly in the bone marrow. The main symptoms are hypercalcemia, renal impairment, cytopenia/anemia and bone disease - summarized as CRAB-criteria. Symptomatic multiple myeloma is consistently preceded by asymptomatic premalignant stages called monoclonal gammopathy of undetermined significance and smoldering multiple myeloma. Staging of multiple myeloma is based on the measurement of the monoclonal protein in serum and urine as well as the assessment of impairment of hematopoiesis, renal function and mineralized bone. In the last decade the development of novel therapeutic agents has led to an increase in response rates and survival time of patients with multiple myeloma, which further stresses the value of response assessment by imaging. Cross sectional imaging like MRI and CT is currently replacing conventional radiological surveys in the initial work-up and follow-up of patients with monoclonal plasma cell diseases. The added value of MRI is to improve initial staging by unraveling a diffuse infiltration of bone marrow by plasma cells, a focal pattern or a combination of both. Furthermore, a complete remission of myeloma confirmed by MRI and CT goes along with a better prognosis compared to a complete response based only on serological parameters.

  4. The sodium iodide symporter: its implications for imaging and therapy; Der Natrium-Iodid-Symporter (NIS): Bedeutung fuer die Bildgebung und therapeutische Optionen

    Spitzweg, C. [Medizinische Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin der Ludwig-Maximilians-Univ. Muenchen, Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany)

    2007-03-15

    The sodium iodide symporter (NIS) is an intrinsic plasma membrane glycoprotein that mediates the active transport of iodide in the thyroid gland and a number of extrathyroidal tissues, in particular lactating mammary gland. In addition to its key function in thyroid physiology, NIS-mediated iodide accumulation allows diagnostic thyroid scintigraphy as well as therapeutic radioiodine application in benign and malignant thyroid disease. NIS therefore represents one of the oldest targets for molecular imaging and therapy. Based on the effective administration of radioiodine that has been used for over 60 years in the management of follicular cell-derived thyroid cancer, cloning and characterization of the NIS gene has paved the way for the development of a novel cytoreductive gene therapy strategy based on targeted NIS expression in thyroidal and nonthyroidal cancer cells followed by therapeutic application of {sup 131}I or alternative radionuclides, including {sup 188}Re and {sup 211}At. In addition, the possibility of direct and non-invasive imaging of functional NIS expression by {sup 123}I- and {sup 99m}Tc-scintigraphy or {sup 124}I-PET-imaging allows the application of NIS as a novel reporter gene. In conclusion, the dual role of NIS as diagnostic and therapeutic gene and the detection of extra-thyroidal endogenous NIS expression in breast cancer open promising perspectives in nuclear medicine and molecular oncology for diagnostic and therapeutic application of NIS outside the thyroid gland. (orig.)

  5. Achillodynia. Radiological imaging of acute and chronic overuse injuries of the Achilles tendon; Achillodynie. Radiologische Bildgebung bei akuten und chronischen Ueberlastungsschaeden der Achillessehne

    Syha, R.; Springer, F.; Grosse, U. [Tuebingen Univ. (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology; Tuebingen Univ. (Germany). Section on Experimental Radiology; Ketelsen, D.; Kramer, U.; Horger, M. [Tuebingen Univ. (Germany). Diagnostic and Interventional Radiology; Ipach, I. [University Hospital Tuebingen (Germany). Orthopaedic Surgery; Schick, F. [Tuebingen Univ. (Germany). Section on Experimental Radiology

    2013-11-15

    In the past decades the incidence of acute and chronic disorders of the Achilles tendon associated with sport-induced overuse has steadily increased. Besides acute complete or partial ruptures, achillodynia (Achilles tendon pain syndrome), which is often associated with tendon degeneration, represents the most challenging entity regarding clinical diagnostics and therapy. Therefore, the use of imaging techniques to differentiate tendon disorders and even characterize structure alterations is of growing interest. This review article discusses the potential of different imaging techniques with respect to the diagnosis of acute and chronic tendon disorders. In this context, the most commonly used imaging techniques are magnetic resonance imaging (MRI), B-mode ultrasound, and color-coded Doppler ultrasound (US). These modalities allow the detection of acute tendon ruptures and advanced chronic tendon disorders. However, the main disadvantages are still the low capabilities in the detection of early-stage degeneration and difficulties in the assessment of treatment responses during follow-up examinations. Furthermore, differentiation between chronic partial ruptures and degeneration remains challenging. The automatic contour detection and texture analysis may allow a more objective and quantitative interpretation, which might be helpful in the monitoring of tendon diseases during follow-up examinations. Other techniques to quantify tendon-specific MR properties, e.g. based on ultrashort echo time (UTE) sequences, also seem to have great potential with respect to the precise detection of degenerative tendon disorders and their differentiation at a very early stage. (orig.)

  6. Value of radiographic examination of the knee joint for the orthopedic surgeon; Wertigkeit der radiologischen Bildgebung beim Kniegelenk fuer den Orthopaeden

    Pietsch, M.; Hofmann, S. [Allgemeines und Orthopaedisches LKH Stolzalpe (Austria). Abteilung fuer Orthopaedie und orthopaedische Chirurgie

    2006-01-01

    Extended radiographic examinations offer excellent options for diagnosis and strategy for treatment of the knee joint. The whole-leg radiograph is indispensable in measuring alignment for osteotomy or total knee arthroplasty (TKA). Fluoroscopically assisted varus-valgus stress radiographs provide the possibility for verifying mechanical function of the implanted knee prosthesis. Ultrasound examinations have been widely replaced by magnetic resonance imaging (MRI). MRI is the golden standard to examine intra-articular structures of the knee (meniscus, ligaments, cartilage) and surrounding soft tissue. For evaluating femoral and tibial torsion and determining axial rotation of TKA, computed tomography (CT) is best qualified. Imaging of the patellofemoral joint (patella instability) is difficult; CT scans in combination with true lateral radiographs seem to be helpful. (orig.) [German] Die erweiterte Roentgendiagnostik bietet gute Moeglichkeiten der Diagnose und Therapieplanung beim Kniegelenk. Das Ganzbeinroentgen ist unabdingbar zur Achsvermessung bei der Planung einer Umstellungsosteotomie oder der Implantation einer Knietotalendoprothese (KTEP). Varus-/Valgusaufnahmen unter Bildwandler gestatten die Ueberpruefung der Mechanik einer liegenden KTEP. Sonographische Untersuchungen des Kniegelenks sind weitgehend durch die Magnetresonanztomographie (MRT) ersetzt. Die MRT ist die Methode der Wahl zur Beurteilung der Kniebinnenstrukturen (Meniskus, Baender, Knorpel) und der umgebenden Weichteile. Zur Bestimmung der Torsion von Femur und Tibia sowie der Rotation der Komponenten einer KTEP ist die Computertomographie (CT) am besten geeignet. Die Beurteilung des Femorpatellargelenks (Patellainstabilitaet) ist schwierig, am vielversprechendsten erscheint die CT in Kombination mit streng seitlichen Roentgenbildern. (orig.)

  7. {sup 1}H-MR-spectroscopic imaging in patients with Alzheimer`s disease; {sup 1}H-MR-spektroskopische Bildgebung bei Patienten mit klinisch gesichertem Morbus Alzheimer

    Block, W. [Radiogische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Traeber, F. [Radiogische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Kuhl, C.K. [Radiogische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Fric, M. [Psychiatrische Universitaetsklinik, Bonn (Germany); Keller, E. [Radiogische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Lamerichs, R. [Philips Medical Systems, Best (Netherlands); Rink, H. [Radiogische Klinik der Univ. Bonn (Germany); Moeller, H.J. [Psychiatrische Universitaetsklinik, Bonn (Germany); Schild, H.H. [Radiogische Klinik der Univ. Bonn (Germany)

    1995-09-01

    To detect regional differences in accompanying metabolic changes, {sup 1}H-Magnetic Resonance Spectroscopic Imaging was performed in 16 patients with Alzheimer`s disease (AD); the clinical diagnosis was based upon DSM-III-R and NINCDS-ADRDA guidelines. In the hippocampal region metabolic maps of the local distribution of N-acetylaspartate (NAA), choline (Cho), creatine compounds (P(Cr)) and lactate were determined. Ratios of Cho/NAA, (P)Cr/NAA and Cho/(P)Cr calculated from selected hippocampal spectra were compared to those from healthy volunteers (n=17). AD patients demonstrated an increase of Cho/NAA and (P)Cr/NAA ratios caused by increased choline compounds and decreased NAA. These alterations were observed in 11/12 cases in the hippocampal and in 7/12 in the temporo-occipital region. Hippocampal Cho/NAA ratios (0.56{+-}0.19) were significantly elevated compared with controls. The observed elevation of choline compounds in the hippocampus supports the hypothesis that alterations in the cholinergic system play an important role in Alzheimer`s disease. The observed reduction of NAA is due to neuronal degeneration. (orig./MG) [Deutsch] Zur Darstellung von regionalen metabolischen Veraenderungen bei Morbus Alzheimer wurden mit dem Verfahren des {sup 1}H-Magnetic-Resonance-Spectroscopic-Imaging 16 Patienten untersucht, deren Diagnose klinisch entsprechend DSM-III-R- und NINCDS-ADRDA-Kriterien gestellt wurde. In Hoehe des Hippocampus wurden transaxiale ``Metabolitenkarten`` der regionalen Verteilung von N-Acetyl-Aspartat (NAA), cholinhaltiger Verbindungen (Cho), Gesamtkreatin (P(Cr)) und Laktat erstellt. Zur Quantifizierung der Unterschiede zum Normalkollektiv (n=17) wurden die Metabolitenquotienten Cho/NAA, (P)Cr/NAA und Cho/(P)Cr, insbesondere aus der Hippocampusregion, ermittelt. Das Krankheitsbild des M. Alzheimer stellte sich durch eine Erhoehung der Quotienten Cho/NAA und Cho/(P)Cr dar, wobei neben einer Cholinerhoehung die Reduktion des Neurotransmitters NAA festgestellt wurde. Die nach MR-spektroskopischen Kriterien pathologischen Veraenderungen manifestierten sich in 11/12 Faellen im Hippocampus, wobei aber auch in 7/12 Patientenuntersuchungen die temporo-okzipitale Vergleichsregion betroffen war. Der mittlere Cho/NAA-Quotient (0,56{+-}0,19) fuer die Hippocampusregion der Alzheimerpatienten unterschied sich signifikant vom Vergleichskollektiv. Die festgestellte Erhoehung der Cholinverbindungen unterstuetzt die Annahme, dass die Ursachen der Erkrankung in einer Stoerung des cholinergen Systems zu suchen sind und die festgestellte NAA-Reduktion einer darauf folgenden sekundaeren neuronalen Degeneration entspricht. (orig./MG)

  8. Functional and morphological MR imaging of the upper urinary tract in the pediatric age group; Funktionelle und morphologische MR-Bildgebung des oberen Harntrakts im Kindesalter

    Rohrschneider, W.K. [St.-Annastiftskrankenhaus Ludwigshafen (Germany). Sektion Paediatrische Radiologie; St.-Annastiftskrankenhaus, Sektion Paediatrische Radiologie, Ludwigshafen (Germany); Schenk, J.-P. [Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg (Germany). Abteilung fuer Paediatrische Radiologie

    2005-12-01

    MR imaging is being increasingly used for the diagnosis of congenital urinary tract obstruction. The following conditions have to be fulfilled to provide an MR urography technique which is useful for the pediatric age group: (1) the combination of morphology and function, (2) a high-resolution morphological image, (3) a morphological image independent of kidney function, (4) reliable determination of split renal function and (5) of urinary excretion. This is best accomplished with a combination of a T1-weighted fast GE sequence post-contrast and a heavily T2-weighted 3D IR-TSE sequence. Selected sequence parameters are important for optimization as well as for a correct functional assessment. Then MR urography is superior to the conventional methods of excretory urography, ultrasound, and scintigraphy in the morphological depiction of the urinary tract even of complex malformations as well as in a detailed functional assessment. In particular, this method is useful in the situation of complicated duplex kidneys, dystopic kidneys, unclear morphology, or discrepant former results and perioperative assessment. The main advantages are avoiding radiation and obtaining a simultaneous functional-morphological diagnosis. (orig.) [German] Zur Diagnostik angeborener Harnwegfehlbildungen und Harntransportstoerungen wird zunehmend die MRT eingesetzt. Voraussetzungen fuer eine sinnvolle MR-Urographie-Technik im Kindesalter sind 1. die Kombination von Morphologie und Funktion, 2. eine hochaufloesende morphologische Abbildung, 3. ein funktionsunabhaengiges morphologisches Bild, 4. die zuverlaessige Bestimmung der seitengetrennten Nierenfunktion und 5. des Harnabflusses. Dies wird am besten mit einer Kombination aus T1-gewichteter schneller GE-Sequenz nach KM und stark T2-gewichteter 3D-IR-TSE-Sequenz erreicht. Wichtig zur Optimierung sowie zur korrekten Funktionsbestimmung ist die gezielte Wahl der Sequenzparameter. Dann ist die MR-Urographie den konventionellen Methoden AUG, Ultraschall und Szintigraphie in der morphologischen Darstellung der harnableitenden Wege auch bei komplexen Fehlbildungen sowie in der detaillierten funktionellen Diagnostik deutlich ueberlegen. Besonders sinnvoll ist der Einsatz dieser Methode bei komplizierten Doppelnieren, dystopen Nieren, unklarer Morphologie oder diskrepanten Vorbefunden und in der perioperativen Abklaerung. Die wesentlichen Vorteile liegen in der vermeidbaren Strahlenbelastung sowie der simultanen funktionell-morphologischen Diagnostik. (orig.)

  9. Blood oxygenation level dependent (BOLD). Renal imaging. Concepts and applications; Blood Oxygenation Level Dependent (BOLD). Bildgebung der Nieren. Konzepte und Anwendungen

    Nissen, Johanna C.; Haneder, Stefan; Schoenberg, Stefan O.; Michaely, Henrik J. [Heidelberg Univ. Medizinische Fakultaet Mannheim (Germany). Inst. fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin; Mie, Moritz B.; Zoellner, Frank G. [Heidelberg Univ. Medizinische Fakultaet Mannheim (DE). Inst. fuer Computerunterstuetzte Klinische Medizin (CKM)

    2010-07-01

    Many renal diseases as well as several pharmacons cause a change in renal blood flow and/or renal oxygenation. The blood oxygenation level dependent (BOLD) imaging takes advantage of local field inhomogeneities and is based on a T2{sup *}-weighted sequence. BOLD is a non-invasive method allowing an estimation of the renal, particularly the medullary oxygenation, and an indirect measurement of blood flow without administration of contrast agents. Thus, effects of different drugs on the kidney and various renal diseases can be controlled and observed. This work will provide an overview of the studies carried out so far and identify ways how BOLD can be used in clinical studies. (orig.)

  10. Therapy monitoring of neoadjuvant therapy with MRI. RECIST and functional imaging; Therapiemonitoring im MRT unter neoadjuvanter Therapie. RECIST und funktionelle Bildgebung

    Grandl, S.; Ingrisch, M.; Hellerhoff, K. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2014-03-15

    Neoadjuvant chemotherapy is increasingly being applied in patients with operable breast cancer. Thus, an early prediction of response to neoadjuvant chemotherapy is of high relevance. The interobserver variability of clinical examination, mammography and ultrasonography in the assessment of response to neoadjuvant chemotherapy is high. Magnetic resonance imaging (MRI) allows the assessment of functional parameters in addition to changes in tumor size and morphology. A reliable therapy response monitoring aims at optimizing individualized patient care. This paper summarizes current guidelines for the assessment of response to neoadjuvant chemotherapy in breast cancer according to the response evaluation criteria in solid tumors (RECIST). Furthermore, the technical principles of MRI-based therapy monitoring are described and an overview of the clinical studies that have assessed the feasibility of functional MRI in response to treatment evaluation is given. The technology of functional MRI offers promising results concerning therapy response monitoring. However, the level of evidence is not sufficiently evaluated for the technologies of functional MRI presented here. (orig.) [German] Mit dem steigenden Einsatz der neoadjuvanten Chemotherapie bei Patientinnen mit einem primaer operablen Mammakarzinom erlangt die fruehzeitige Evaluation des Therapieansprechens eine zunehmende Bedeutung. Die klinische Untersuchung, die Mammographie und die Hochfrequenzsonographie der Brust weisen fuer das Therapiemonitoring eine hohe Interobservervariabilitaet auf. Die Magnetresonanztomographie (MRT) bietet die Moeglichkeit, neben der Tumorgroesse und der Morphologie auch funktionelle Parameter zu erfassen und somit bereits frueh im Therapieverlauf das Therapieansprechen vorherzusagen. Ziel einer fruehen zuverlaessigen Praediktion des Therapieansprechens ist die Abstimmung der Therapie auf die individuelle Patientin. Der vorliegende Beitrag fasst die aktuellen Leitlinien zum Therapiemonitoring unter neoadjuvanter Chemotherapie des Mammakarzinoms gemaess den Response Evaluation Criteria In Solid Tumors (RECIST) zusammen, beschreibt die technischen Grundlagen des Therapiemonitorings mithilfe der funktionellen MRT und gibt einen Ueberblick ueber die aktuelle Studienlage zur klinischen Anwendbarkeit der funktionellen MRT im Rahmen des Therapiemonitorings. Die funktionelle MRT liefert im Rahmen von Studien vielversprechende Ansaetze zur Evaluation des Therapieansprechens. Das Evidenzlevel ist fuer die dargestellten Verfahren der funktionellen MRT im Rahmen des Therapiemonitorings jedoch derzeit nicht ausreichend evaluiert. (orig.)

  11. Ductal adenocarcinoma and unusual differential diagnosis; Duktales Adenokarzinom und ungewoehnliche Differenzialdiagnosen

    Haage, P.; Schwartz, C.A.; Scharwaechter, C. [Universitaet Witten/Herdecke, Zentrum fuer Radiologie HELIOS Universitaetsklinikum Wuppertal, Wuppertal (Germany)

    2016-04-15

    Bildgebung eine entscheidende Rolle zu. Durch die weite Verbreitung bildgebender Verfahren werden jedoch gleichzeitig vermehrt inzidentelle Befunde im Pankreas entdeckt, die einer weiteren Abklaerung beduerfen. Das duktale Pankreaskarzinom kann von einer Vielzahl anderer Laesionen vorgetaeuscht werden, hierzu zaehlen anatomische Varianten, peripankreatische Strukturen oder Tumoren, seltenere primaere solide oder auch zystische Raumforderungen des Pankreas, Metastasen anderer Primaertumoren oder verschiedene Varianten von Pankreatitiden. Neben diesen Entitaeten sind zudem mehrere Vorlaeuferlaesionen des duktalen Pankreaskarzinoms differenzierbar. Eine Differenzierung dieser Erkrankungen von echten Pankreaskarzinomen ist insofern wichtig, als dass eine fruehe, korrekte Diagnosestellung fuer die Prognose wichtig ist und gleichzeitig die - ggf. vermeidbare - Therapie sehr einschneidend ist. Prinzipiell koennen alle bildgebenden Verfahren verwendet werden. Neben der meist am Anfang der Untersuchungskaskade stehenden Oberbauchsonographie sind dies v. a. die CT mit hervorragender Uebersichtlichkeit und guter Ortsaufloesung, die MRT mit guter Weichteildifferenzierung und der Moeglichkeit der Magnetresonanzcholangiopankreatikographie (MRCP), die Endosonographie mit hervorragender Ortsaufloesung, ggf. in Kombination mit einer endoskopisch retrograden Cholangiopankreatikographie (ERCP) oder der Moeglichkeit einer Biopsie, und auch die Positronenemissionstomographie(PET)-CT als molekulare Bildgebung. Die unterschiedlichen Verfahren bieten dabei jeweils Vor- und Nachteile und sollten je nach konkreter Fragestellung miteinander kombiniert werden. (orig.)

  12. Entwicklung und Charakterisierung eines 2D, 3D und spektral bildgebenden Systems mit einem Terahertz-Quantenkaskadenlaser

    Rothbart, Nick

    2015-01-01

    Terahertzstrahlung bietet aufgrund ihrer charakteristischen Eigenschaften ein großes Potential für Bildgebung. Anwendungsszenarien, die sich daraus ergeben, liegen z.B. in den Bereichen Sicherheit, Materialprüfung, Medizin oder Lebensmittelkontrolle. Es existieren zahlreiche Ansätze, Bildgebung mit Terahertzstrahlung durchzuführen, die jedoch spezifische Nachteile, wie z.B. lange Messzeiten oder Artefakte, aufweisen. Auch Systeme zur 3D und spektralen Bildgebung wurden bereits demonstriert, d...

  13. Chancen und Herausforderungen bei der Einführung von Discovery-Systemen in kleinen Institutsbibliotheken am Beispiel der Bibliothek des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin

    Steemann, Peter

    2013-01-01

    Mit Beginn des 21. Jahrhunderts begann die Planung, Entwicklung und Verbreitung neuer Suchmaschinentechnologien für Bibliotheken, mit denen die einzelnen Bestände einer Bibliothek unter einer Oberfläche zusammengefasst und durchsucht werden können. Gleichzeitig bieten diese Discovery-Systeme moderne Funktionen zur Bearbeitung und Einschränkung der Trefferliste sowie zur weiterführenden Suche an. Hierdurch lässt sich vor allem in wissenschaftlichen Bibliotheken mit einem breiten Spektrum an un...

  14. Production of organic-semiconductor nanostructures by solid-phase wetting. Guided growth, molecular data storage, and local coadsorption; Erzeugung organischer Halbleiter-Nanostrukturen durch Festphasenbenetzung. Gefuehrtes Wachstum, molekulare Datenspeicherung und lokale Koadsorption

    Trixler, Frank

    2007-09-10

    The present thesis treats questions from the interdisciplinary field of nanosciences by studies by means of scanning tunneling microscopy and computer chemistry. The main part of this thesis is the presentation of a novel structure formation process on molecular level. The presented model describes this process by nanocrystals, which show - suspended in a matrix - in contact with a crystal surface a behaviour, which is in spite present solid-state properties (crystalline order) similar to the behaviour of liquid drops in the wetting of surfaces. Starting from this the technological potential of this new process is made accessible.: 1.) Adsorbate structures of a series of organic semiconductors are described for the first time. By this it is additionally shown that by supramolecular solid-phase wetting unsolvable semiconductor molecules can be very simply and under environmental conditions orderedly adsorbed. 2.) An explanation model is developed, by which the hitherto not understandable molecular data storage by means of PTCDA molecules can be theoretically explained and extended to further molecules. 3.) The development of a nanofabrication concept is presented, which allows a local control of the growth of nanostructures. The advance against a classical molecule-for-molecule performed nanostructuration lies therein that by the tip of a scanning tunneling microscope solely the information of growth directions is locally to be brought into the system, the actual formation of the structures however takes place by independently running and by this qualitatively and timely highly efficient growth processes. 4.) A procedure is presented, which allows a local adsorption of molecules to ordered layers within a layer of other molecules and by this makes possible the formation of heterogeneous adsorbate layers.

  15. Imaging optimizations with non-pure and high-energy positron emitters in small animal positron computed tomography; Optimierung der Bildgebung mit nichtreinen und hochenergetischen Positronenstrahlern in der Kleintier-Positronen-Emissions-Tomographie

    Harzmann, Sophie

    2014-03-21

    The contribution on imaging optimizations with non-pure and high-energy positron emitters in small animal positron emission tomography (PET) covers the following topics: physical fundamentals of PET, mathematical image reconstruction and data analyses, Monte-Carlo simulations and implemented correction scheme, quantification of cascade gamma coincidences based on simulations and measurements, sinogram based corrections, restoration of the spatial resolution, implementation of full corrections.

  16. One decade of functional imaging in schizophrenia research. From visualisation of basic information processing steps to molecular brain imaging; Zehn Jahre funktionelle Magnetresonanztomographie in der Schizophrenieforschung. Von der Abbildung einfacher Informationsverarbeitungsprozesse zur molekulargenetisch orientierten Bildgebung

    Tost, H. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany); Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie, Mannheim (Germany); Meyer-Lindenberg, A. [Genes, Neuroimaging Core Facility and Unit on Integrative Neuroimaging, Cognition and Psychosis Program, National Institute of Mental Health (United States); Ruf, M.; Demirakca, T.; Grimm, O.; Henn, F.A.; Ende, G. [Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, NMR-Forschung in der Psychiatrie (Germany)

    2005-02-01

    Modern neuroimaging techniques such as magnetic resonance imaging (MRI) and positron emission tomography (PET) have contributed tremendously to our current understanding of psychiatric disorders in the context of functional, biochemical and microstructural alterations of the brain. Since the mid-nineties, functional MRI has provided major insights into the neurobiological correlates of signs and symptoms in schizophrenia. The current paper reviews important fMRI studies of the past decade in the domains of motor, visual, auditory, attentional and working memory function. Special emphasis is given to new methodological approaches, such as the visualisation of medication effects and the functional characterisation of risk genes. (orig.) [German] Bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanz- und Positronenemissionstomographie haben entscheidend dazu beigetragen, dass psychiatrische Erkrankungen heutzutage im Kontext funktioneller, biochemischer und feinstruktureller Veraenderungen des Gehirns verstanden werden. Im Bereich der Schizophrenieforschung gibt insbesondere die funktionelle Magnetresonanztomographie seit Mitte der 90er-Jahre wichtige Einblicke in die neurobiologischen Grundlagen schizophrener Defizitbereiche. Die vorliegende Arbeit stellt die wichtigsten fMRT-Befunde der letzten Dekade in den Bereichen Psychomotorik, visuelle bzw. akustische Informationsverarbeitung, Aufmerksamkeit und Arbeitsgedaechtnis vor. Die Betrachtung erfolgt dabei unter der besonderen Beruecksichtigung aktueller methodischer Ansaetze wie der Darstellung von Therapieeffekten und der funktionellen Charakterisierung psychiatrischer Risikogene. (orig.)

  17. Functional imaging with [F-18]FDG of head and neck tumors: correlation with morphological methods; Funktionelle Bildgebung mit [F-18]FDG bei Kopf-Hals-Tumoren: Korrelation mit morphologen Methoden

    Dresel, S. [Muenchen Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin; Schwenzer, K. [Muenchen Univ. (Germany). Klinik fuer Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

    2003-12-01

    In the diagnosis of tumors of the head and neck FDG-PET is according to the literature superior to CT in terms of diagnosing primary and recurrent tumors as well as cervical lymph node spread. FDG-PET is also better in detecting distant metastatic disease and in screening for secondary malignant lesion which are rather common in this patient group. However, correlation of the findings with morphological methods such as CT is crucial. Image correlation combines the advantages inherent to both, functional and morphological methods, without sacrificing too much time, since both methods are included in most staging protocols. This approach allows for better anatomical correlation of PET findings and an improved differentiation of the CT results. In a clinical setting image correlation should routinely be performed to increase diagnostic accuracy and efficiency. A very exat fusion of both data sets, however, is in most circumstances dispensable and may only be necessary in exceedingly complex anatomical situations. (orig.)

  18. Modern imaging methods for diagnostic evaluation of Crohn's disease: The value of MRI as compared to conventional methods; Moderne Bildgebung bei Morbus Crohn: Stellenwert der MRT im Vergleich zu den konventionellen Verfahren

    Rieber, A.; Wruk, D.; Nuessle, K.; Potthast, S.; Brambs, H.J. [Ulm Univ. (DE). Abt. Radiologie 1 (Roentgendiagnostik); Reinshagen, M. [Ulm Univ. (Germany). Abt. Innere Medizin 1

    2000-07-01

    Only recently was the magnetic resonance imaging method (MRI) optimized to an extent advocating its application as a tool in clinical routine examinations for diagnostic evaluation of Crohn's disease. The paper gives a comparative outline analysis of currently applied diagnostic methods, such as ultrasonography, enteroclysis, and CT, and the progress achieved in clinical research into the applicability of MRI. (orig./CB) [German] Erst in juengster Zeit konnte die Methode soweit optimiert werden, dass ueber ihren Einsatz in der klinischen Routine bei der Morbus Crohn Diagnostik diskutiert wird. Es wird ein Abriss ueber die derzeit zur Verfuegung stehenden Verfahren Sonographie, Enteroklyse und CT gegeben werden und die Methodik und der Stand der klinischen Forschung der MR-Diagnostik erlaeutert. (orig.)

  19. Combination of radiological and nuclear medical imaging in animals: an overview about the today's possibilities; Kombinierte radiologische und nuklearmedizinische Bildgebung in Tierexperimenten: Ein Ueberblick ueber die aktuellen Moeglichkeiten

    Behe, M. [Marburg Univ. (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin; Keil, B.; Kiessling, A.; Heverhagen, J.T. [Marburg Univ. (Germany). Klinik fuer Strahlendiagnostik; Alfke, H. [Klinikum Luedenscheid (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Boehm, I. [Radiologische Universitaetsklinik Bonn (Germany). AG Molecular Imaging; Gotthardt, M. [Radboud Univ. Nijmegen (Netherlands). Dept. of Nuclear Medicine

    2007-08-15

    Molecular imaging of small animals has made considerable progress in the last years. Various research fields are interested in imaging small animals due to the lower numbers of animals per experiment. This has advantages with respect to financial, ethical and research aspects. Non-invasive imaging allows examination of one animal several times during the same experiment. This makes it possible to follow a pathological process in the same animal over time. However, the radiological methods used such as magnetic resonance imaging or computed tomography as well as the nuclear medicine methods such as single photon emission computed tomography or positron emission tomography suffer from disadvantages. Molecular aspects are limited in the radiological methods while anatomical localization is difficult in nuclear medicine. The fusion of these methods leads to additional information. This review shows today's possibilities with their advantages as well as disadvantages. (orig.)

  20. Diffusion-weighted imaging in the diagnostic evaluation of the hydrocephalus in patients with acute or chronic increase in cerebral pressure; Diffusionsgewichtete Bildgebung in der Diagnostik des Hydrocephalus - Untersuchungen an Patienten mit akuter und ohne akute Hirndrucksymptomatik

    Dorenbeck, U. [Abt. fuer Neuroradiologie, Universitaetskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Inst. fuer Roentgendiagnostik, Universitaetsklinik Regensburg (Germany); Schlaier, J. [Klinik und Poliklinik fuer Neurochirurgie, Universitaetsklinik Regensburg (Germany); Feuerbach, S.; Seitz, J. [Inst. fuer Roentgendiagnostik, Universitaetsklinik Regensburg (Germany)

    2005-01-01

    Purpose: to investigate whether diffusion-weighted imaging (DWI) in magnetic resonance imaging (MRI) provides additional information about the periventricular white matter for the assessment of hydrocephalus. Materials and methods: sixteen MRI examinations (11 with acutely increased cerebral pressure, 5 without symptoms) on 15 patients with hydrocephalus (4 patients with communicating hydrocephalus and 11 patients with obstructive hydrocephalus) were analyzed. One symptomatic patient subsequently became asymptomatic. We investigated the ''apparent diffusion coefficient'' (ADC) in the subcortical and periventricular white matter. The ADCs of the study patients were compared with those of a healthy control group. Results: symptomatic patients with hydrocephalus, 6/11 showed periventricular edema and a significantly higher ADC values in the periventricular region than in the subcortical white matter. 5/11 symptomatic patients showed significantly higher ADC values even in the absence of periventricular interstitial edema (both groups contained patients with communicating and obstructive hydrocephalus). All 5 asymptomatic patients with hydrocephalus did not have a significantly higher ADC values in the periventricular region. Conclusion: in patients with hydrocephalus and acutely increased cerebral pressure, DWI showed a significantly higher ADC values in the periventricular region even without visible interstitial edema on conventional MRI sequences. (orig.)

  1. Current practice vs. guideline based imaging in abdominal radiology in the German speaking area. Results of an online survey; Versorgungsrealitaet vs. leitliniengerechte Bildgebung in der Abdominalradiologie im deutschsprachigen Raum. Ergebnisse einer Online-Umfrage

    Schreyer, A.G. [University Hospital Regenburg (Germany). Dept. of Radiology; Wessling, J. [Clemens Hospital Muenchen (Germany). Dept. of Radiology; Grenacher, L. [Diagnostic Muenchen (Germany). Diagnostic Imaging Center

    2016-03-15

    The working group for abdominal imaging within the German Roentgen Society (DRG) performed an online survey amongst radiologist concerning the current status of techniques for abdominal imaging. The results of this survey were compared with the most recent guidelines. We performed an online survey open for all members of the DRG during a 76-day period with 65 questions and an overall estimated time for finishing the questionnaire of 15 minutes concerning technical specifications for abdominal radiological imaging. The results were evaluated using descriptive statistics. 90 of all participants, who filled out the survey covering more than 80 % of the questions, were included in the statistical evaluation. 27 % of all participants were registered radiologists while 73 % represented radiologists working in a hospital. Most participants worked in a managerial position. The participants gave detailed information regarding the radiological techniques used in dedicated organ systems (esophagus, stomach, pancreas, liver, small intestines, colon) regarding acquired contrast phases and oral and intravenous administration of contrast medium. The results confirm that most radiologists participating in this survey perform their examinations and choose their modalities in conformity with the current existing clinical guidelines. Because most clinical guidelines do not specify radiological examinations in detail, there is a noteworthy heterogeneity of the acquired contrast phases and major divergence in terms of technical parameters. Therefore a joint radiological effort should be initiated for developing and publishing updated radiological parameters for abdominal imaging.

  2. Functional imaging of the lung using a gaseous contrast agent: {sup 3}Helium-magnetic resonance imaging; Funktionelle Bildgebung der Lunge mit gasfoermigem Kontrastmittel: {sup 3}Helium-Magnetresonanztomographie

    Gast, K.K.; Heussel, C.P. [Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie, Klinikum der Johannes Gutenberg-Univ., Mainz (Germany); Schreiber, W.G. [AG Medizinische Physik, Klinik mit Poliklinik fuer Radiologie, Klinikum der Johannes Gutenberg-Univ., Mainz (Germany); Kauczor, H.U. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg (Germany)

    2005-05-01

    Current imaging methods of the lung concentrate on morphology as well as on the depiction of the pulmonary parenchyma. The need of an advanced and more subtle imaging technology compared to conventional radiography is met by computed topograhy as the method of choice. Nevertheless, computed tomography yields very limited functional information. This is to be derived from arterial blood gas analysis, spirometry and body plethysmography. These methods, however, lack the scope for regional allocation of any pathology. Magnetic resonance imaging of the lung has been advanced by the use of hyperpolarised {sup 3}Helium as an inhaled gaseous contrast agent. The inhalation of the gas provides functional data by distribution, diffusion and relaxation of its hyperpolarised state. Because anatomical landmarks of the lung can be visualised as well, functional information can be linked with regional information. Furthermore, the method provides high spatial and temporal resolution and lacks the potential side-effects of ionising radiation. Four different modalities have been established: 1. Spin density imaging studies the distribution of gas, normally after a single inhalation of contrast gas in inspiratory breath hold. 2. Dynamic cine imaging studies the distribution of gas with respect to regional time constants of pulmonary gas inflow. 3. Diffusion weighted imaging can exhibit the presence and severity of pulmonary airspace enlargement, as in pulmonary emphysema. 4. Oxygen sensitive imaging displays intrapulmonary oxygen partial pressure and its distribution. Currently, the method is limited by comparably high costs and limited availability. As there have been recent developments which might bring this modality closer to clinical use, this review article will comprise the methodology as well as the current state of the art and standard of knowledge of magnetic resonance imaging of the lung using hyperpolarised {sup 3}Helium. (orig.)

  3. Möglichkeiten der computertomographischen und magnetresonanztomographischen Bildgebung des zentralen Nervensystems während der Behandlung von akut-lymphoblastischen Leukämien und lymphoblastischen Non-Hodgkin-Lymphomen

    Janssen, Niklas Jan Rüttger

    2001-01-01

    20 children with acute lymphoblastic leukaemia (13 children with first manifestation of ALL and 4 children with relapsed manifestation of ALL) and lymphoblastic non-Hodgkin´s lymphoma (3 children) were investigated, using cranial CT and MRT during treatment according to the treatment protocols of the Berlin-Frankfurt-Munster studies in the years 1995 to 1998 prospective (17 children) and in the years 1990 to 1993 retrospective (3 children). The aim was to observe neuroradiologic changes durin...

  4. Generation and Characterization of Transgenic Mice for Noninvasive Cell Tracking with PET and for FRET-based cGMP Imaging

    Thunemann, Martin

    2012-01-01

    Moderne Bildgebungsmethoden werden im Rahmen der Grundlagenforschung und der angewandten biomedizinischen Forschung immer häufiger in Studien mit genetisch modifizierten Mäusen eingesetzt. Die nichtinvasive Bildgebung in transgenen Mäusen ermöglicht Studien, die mit konventionellen Methoden bisher nicht möglich waren. Diese Studien können dazu beitragen, qualitativ hochwertige Daten bei verringerten Tierzahlen zu erhalten. Insbesondere ermöglicht die nichtinvasive Bildgebung auch Einblicke in...

  5. Visualisierung kontrastverstärkter Monozyten in ApoE/LDL doppel-knockout Mäusen mittels Mikro- und Nano-CT

    Klaus, Maja Christin

    2012-01-01

    Das Auswandern von Monozyten in Entzündungsherde lässt diese zu attraktiven Zielzellen für die röntgenologische Bildgebung werden. Daher konzentrierte sich diese Studie auf die Überprüfung der Darstellbarkeit der Monozytenimmigration mittels hochauflösender Nano-CT (NCT) und Synchrotron-Mikro-CT-Bildgebung (synMCT). Die Studie erfolgte an Lungenparenchym und Aortenwand von ApoE/LDL-Mäusen durch Transfusion von SPIO-markierten Monozyten.

  6. Analyse der Hangover Funktion während der Entwicklung von Ethanol-induziertem Verhalten

    Franz, Mirjam

    2009-01-01

    Die Entwicklung von Ethanoltoleranz ist ein Indikator für eine mögliche Abhängigkeit von Alkohol. Der genaue molekulare Mechanismus der Ethanoltoleranzentwicklung ist jedoch nicht bekannt. Drosophila ermöglicht die molekulare und phänotypische Untersuchung von verschiedenen Mutanten mit veränderter Toleranz und kann so zu einem besseren Verständnis beitragen. Die hangAE10 Mutante entwickelt eine reduzierte Ethanoltoleranz, wobei dieser Phänotyp auf Defekte in der zellulären Stressantwort zurü...

  7. Phäno- und genotypische Charakterisierung von Streptococcus agalactiae (Lancefield-Serogruppe B), isoliert von subklinischen Rindermastitiden

    Fink, Kristin

    2002-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden 79 Streptococcus agalactiae-Kulturen, isoliert von subklinischen Mastitiden von 54 Kühen aus sieben Milcherzeugerbetrieben des Bundeslandes Hessen, mittels konventioneller sowie molekularer Methoden vergleichend untersucht. Bei den zunächst angewandten Identifizierungsverfahren handelte es sich unter anderem um eine biochemische Differenzierung, die serologische Gruppenbestimmung sowie um den durch Polymerasekettenreaktion (PCR)-vermittelten Nachweis vo...

  8. Mutual Diffusion in the Ternary Mixture of Water Plus Methanol Plus Ethanol and Its Binary Subsystems

    Pařez, Stanislav; Guevara-Carrion, G.; Hasse, H.; Vrabec, J.

    2013-01-01

    Roč. 15, č. 11 (2013), s. 3985-4001. ISSN 1463-9076. [EMLG/JMLG Annual Meeting. Eger, 05.09.2012-09.09.2012] Institutional support: RVO:67985858 Keywords : molekular- dynamics simulations * maxwell-stefan diffusitives * activity-coefficient models Subject RIV: CF - Physical ; Theoretical Chemistry Impact factor: 4.198, year: 2013

  9. Die SUMOylierung des Transkriptionsfaktors Sp3 reprimiert die Genexpression durch Rekrutierung Chromatin-modifizierender Enzyme und Ausbildung lokaler heterochromatischer Strukturen

    Stielow, Bastian

    2009-01-01

    Die posttranslationale Modifikation vieler Transkriptionsfaktoren mit dem Ubiquitin-ähnlichen Protein SUMO (Small Ubiquitin-like Modifier) führt oft zur transkriptionellen Repression. Der molekulare Mechanismus, wie die SUMO-Modifikation die Transkription reprimiert, war noch weitgehend unbekannt. Unter Verwendung des SUMOylierten Transkriptionsfaktors Sp3 als Modellsystem wurden in unserer Arbeitsgruppe mit Hilfe eines genomweite...

  10. From malt to bright beer and beyond : proteomic studies performed with HPLC and UPLC chromatography followed by (nano)ESI-QTOF-MS/MSMS identification

    Decker, Fabienne

    2010-01-01

    Sequenzielle Proteinidentifizierungen auf Basis massenspektrometrischer Untersuchungen aus Bier- und Brauprozessproben sind in Brauereien selten. Routineanalytiken basieren eher auf einfachen und/oder colorimetrischen Proteinquantifizierungsmethoden oder der oberflächlichen Beurteilung der Malzrohstoffqualität. Die wenigen Proteinstudien, die genaue Angaben zu Proteinidentifizierungen auf molekularer Ebene machen, umfassen in der Regel 2D-gelelektrophoretische Trennungen und anschließende MAL...

  11. High-resolution imaging of the layers of the gastrointestinal wall of pig and human specimens using an endoluminal MR receiver coil. Correlation to histology; Hochaufloesende Bildgebung der gastrointestinalen Wandschichten von Schweine- und Humanpraeparaten mittels endoluminaler MR-Spule. Korrelation zur Histologie

    Kramer, Sebastian [Radiologie und Nuklearmedizin, Klinikum Dritter Orden (Germany); Palmowski, M.; Macher-Goeppinger, S.; Mueller, M.; Volke, F.; Duex, M.; Kauczor, H.U.; Grenacher, L.

    2009-11-15

    Purpose: High-resolution MR imaging of the layers of the gastrointestinal wall to provide a foundation for tumor staging based on morphological criteria. Materials and Methods: Over a period of 12 months, miscellaneous parts of the gastrointestinal tract of 15 human specimens and 30 porcine specimens were scanned using a 1.5 Tesla clinical MRI scanner combined with an endoluminal receiver coil. The sequences used were T1-weighted opposed-phase, T2-weighted turbo spin echo with fat saturation and fast T2-weighted inversion recovery. The number of differentiable layers, their width and the signal intensity were documented. Then, the results were compared with histological specimens in order to link the imaged wall layers to the anatomical layers. Spearman's Rank Correlation was used to determine the soundness of the link between the images and their related histology. Results: For both human and animal specimens, the MRI scanning produced 3 to 5, maximum 6 (pig), differentiable layers. The mucosa, submucosa and muscularis could be differentiated with a hyperintense, hypointense and intermediary signal, respectively. The subserosal layer displayed a hypointense signal. Conclusion: High-resolution MRI is able to produce differentiable images of the anatomical layers of the gastrointestinal wall in both humans and pigs. Accordingly, it is possible to use MR imaging to diagnose the extent of local tumor infiltration of the gastrointestinal wall. (orig.)

  12. Visualization techniques for multislice CT datasets of coronary arteries: correlation of axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic imaging with coronary angiography; Visualisierungsmodalitaeten in der Multidetektor CT-Koronarangiographie des Herzens: Korrelation von axialer, multiplanarer, dreidimensionaler und virtuell endoskopischer Bildgebung mit der invasiven Diagnostik

    Herzog, C.; Ay, M.; Engelmann, K.; Abolmaali, N.; Diebold, T.; Vogl, T.J. [Frankfurt Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie; Dogani, S. [Frankfurt Univ. (Germany). Klinik fuer Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie

    2001-04-01

    Objective: To evaluate the performance of 4 different visualization techniques for multislice CT datasets from the coronary arteries in comparison to coronary angiography. Material and Methods: 42 patients were examined prospectively using both multislice CT and angiocardiography. All CT scans were performed at collimation 4x1 mm, pitch 1.5 and a rotation time of 500 msec. Using retrospective ecg-gating, image reconstruction parameters were 1.25 mm slice thickness, 0.5 mm increment and kernel B 30. Each patient's CT dataset subsequently was explored using axial, multiplanar, three-dimensional, and virtual endoscopic visualization modes. Results: Axial scans showed the highest sensitivity in the evaluation of stenoses (66.7%), followed by virtual endoscopy (55.9%), multiplanar (48.6%), and three-dimensional reformations (33.3%). With regard to the detection of atherosclerotic plaques, axial scans (71.2%), three-dimensional reformations (70.1%), and virtual endoscopy (69.1%) displayed comparable sensitivities, whereas multiplanar reformations showed distinctly lower results (55.6%). On combining the techniques a sensitivity of 74.2% for the detection of atherosclerotic plaques, of 72.0% for the identification of high-grade stenoses, respectively, was obtained. The specificity of all four visualization modes amounted to 91.9% and above. Best results have been obtained within the RIVA (sensitivity 85.2%). (orig.) [German] Ziel: Evaluierung der Wertigkeit verschiedener Bildgebungsmodalitaeten der Multidetektor CT-Koronarographie in Korrelation mit der invasiven kardiologischen Diagnostik. Material und Methoden: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 42 Patienten vergleichend mittels Multidetektor-CT und Herzkatheter untersucht. Das standardisierte Protokoll sah eine Kollimation von 4x1 mm bei einem Tischvorschub von 1,5 mm/Umdrehung und einer Rotationszeit von 500 ms vor. Die anschliessende Bildreformation erfolgte mittels retrospektivem EKG-Gating bei einer Schichtdicke von 1,25 mm, Inkrement 0,5 mm sowie Kernel B 30. Ausgewertet wurden axiale, dreidimensionale, multiplanare und virtuell endoskopische Darstellungen. Ergebnisse: Bei der Detektion von Stenosen zeigten axiale Schichten die hoechste Sensitivitaet (66,7%), gefolgt von virtueller Endoskopie (55,9%), multiplanaren (48,6%) sowie dreidimensionalen Reformationen (33,3%). In der Darstellung atherosklerotischer Wandveraenderungen zeigten axiale Schichten (71,2%), dreidimensionale Reformationen (70,1%) und virtuelle Endoskopie (69,1%) annaehernd gleich hohe Sensitivitaeten bei deutlich niedrigeren Werten fuer die multiplanaren Reformationen (55,6%). Die Zusammenschau aller 4 Techniken ergab eine Spezifitaet von 74,2% beim Nachweis atherosklerotischer Plaques, beziehungsweise 72,0% bei der Detektion hochgradiger Stenosen. Die Spezifitaet aller 4 Visualisierungsmodalitaeten lag bei 91,9% und darueber. Bei einer vergleichenden Untersuchung der drei Hauptgefaesse wurden die hoechsten Sensitivitaeten im Bereich des RIVA erzielt (Atherosklerose 94,4%/Stenosen 74,2%). (orig.)

  13. Evaluation of retrospectively ECG-gated 4-row multidetector CT in patients planned for minimal invasive coronary artery bypass grafting; Die EKG-getriggerte 4-Zeilen-Spiral-CT des Herzens in der praeoperativen Bildgebung vor minimalinvasiver koronarer Bypass-Operation

    Begemann, P.G.C.; Ittrich, H.; Koops, A.; Adam, G.; Weber, C. [Klinik und Poliklinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Radiologisches Zentrum, Universitaetsklinikum, Hamburg (Germany); Arnold, M.; Detter, C.; Boehm, D.H.; Reichenspurner, H. [Universitaetsklinikum Hamburg-Eppendorf, Herzzentrum, Herz und Gefaesschirurgie, Hamburg (Germany)

    2005-08-01

    Purpose: Minimal invasive direct coronary artery bypass grafting (MIDCAB) or off-pump coronary artery bypass grafting (OPCAB) on the beating heart with full or mini-sternotomy are becoming more common in coronary bypass surgery of the left anterior descending (LAD). In the decision, which surgical approach (MIDCAB, OPCAB or conventional surgery with cardiopulmonary bypass) will be best used, knowledge of the anatomical field is of major importance. The aim of the study was to evaluate retrospective ECG-gated 4-row multidetector CT (MDCT) in patients planned for MIDCAB as additional imaging to coronary angiography. Material and methods: The study included 25 consecutive patients. MSCT was performed as unenhanced (collimation 4 x 2.5 mm) and contrast-enhanced examination (140-170 ml, 300 mg Iodine/ml, collimation 4 x 1 mm). The evaluation included presence of LAD calcifications, distance of LAD and left internal mammarian artery (LIMA), coursek of LAD and LIMA, the presence or absence of bridging through myocardium or epicardial fat and the presence of pleural fibrosis. The MDCT results were correlated with intra-operative findings. Results: All MDCTs could be assessed with reference to the demands. In 20/25 operations, MDCT had direct influence as to the selection of the surgical approach (11 MIDCAB, 7 OPCAB with mini-sternotomy and 5 with full sternotomy, 2 conventional surgeries). The distance of LAD and LIMA varied from 0.9 to 4.5 cm in MDCT. As to calcifications, 3/25 correlated patients had calcifications and 10 patients had no calcifications in the middle LAD. Seven patients had intraoperative fibrosis of the vessel wall without calcification of the middle LAD, which could not be detected with MDCT. Another 5 patients had single calcified plaques in the middle LAD, 4 of these had a fibrosis of the vessel and 1 had a normal vessel at surgery. In these cases, the anastomosis was done between the calcified plaques. No myocardial bridging was detected by MDCT and at surgery. Bridging of epicardial fat was shown by MDCT and at surgery in 9/25 patients and was excluded in 15 patients. In 1 patient, the LAD seemed to run superficially in MDCT, but was covered with fat as seen during surgery. The course of the LIMA was inconspicuous in all cases, no pleural fibrosis was found. Conclusions: The 4-row MDCT has proven to be adequate in addition to coronary angiography for preoperative evaluation in patients scheduled for MIDCAB and provides the surgeon with relevant information for the selection of the operative approach. (orig.)

  14. Arthroplasty of the rheumatoid hand. Pre- and postoperative imaging with special consideration of biomechanical and pathobiomechanical aspects and its radiological evaluation; Arthroplastik der rheumatischen Hand. Prae- und postoperative Bildgebung mit besonderer Beruecksichtigung der Biomechanik und Pathobiomechanik und ihrer Evaluation am Roentgenbild

    Sommer, O.J. [Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhuegel, Zentralroentgeninstitut mit Schnittbildzentrum, Wien (Austria); Sekyra, K. [Medizinische Universitaet Innsbruck/Oesterreich, Klinik fuer Orthopaedie (Austria)

    2006-09-15

    Radiology plays a key role when the indications for arthroplasties of the hand and finger joints are determined and for the postoperative follow-up. On the one hand, the degree of inflammatory changes in all affected compartments is to be evaluated and graded; on the other hand, conventional radiograms allow for a first assessment of possible joint instability and impaired biomechanics. Both aspects influence the choice of the proper surgical therapeutic strategy. Osteolysis, deformity, fracture, prosthesis loosening or failure, heterotopic ossification, and foreign body-associated formation of granulation tissue are complications which can be detected on follow-up radiographs early on. (orig.) [German] Bei der Indikationsstellung und Verlaufskontrolle von Arthroplastien der Hand kommt der Radiologie eine wesentliche Rolle zu. Einerseits ist das Ausmass der entzuendlichen Veraenderungen in allen Kompartimenten umfassend zu beurteilen und graduieren, andererseits lassen sich bereits im konventionellen Roentgenbild Rueckschluesse auf etwaige Instabilitaet oder gestoerte Biomechanik ziehen. Beide Aussagen wirken sich auf die operative Therapieentscheidung massgeblich aus. Osteolyse, Deformitaet, Fraktur, Implantatlockerung oder -versagen, heterotope Knochenneubildung und fremdkoerperassoziierte Granulationsgewebebildung sind Komplikationen, die in den postoperativen Verlaufskontrollen fruehzeitig erfasst werden koennen. (orig.)

  15. Magnetic resonance imaging of the sacroiliac joints in patients with suspected spondyloarthritis. Comparison of turbo spin-echo and gradient-echo sequences for the detection of structural alterations; MRT-Bildgebung der Sakroiliakalgelenke bei Verdacht auf Spondyloarthritis. Vergleich von Turbospinecho- und Gradientenechosequenzen zum Nachweis struktureller Veraenderungen

    Dornia, C.; Hoffstetter, P. [Universitaetsklinikum Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Asklepios Klinikum, Bad Abbach (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Fleck, M. [Universitaetsklinikum Regensburg (Germany). Klinik fuer Innere Medizin I; Asklepios Klinikum, Bad Abbach (Germany). Klinik fuer Rheumatologie und Klinische Immunologie; Hartung, W. [Asklepios Klinikum, Bad Abbach (Germany). Klinik fuer Rheumatologie und Klinische Immunologie; Niessen, C.; Stroszczynski, C. [Universitaetsklinikum Regensburg (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik

    2015-02-15

    Magnetic resonance imaging (MRI) is the method of choice for the evaluation of spondyloarthritis (SpA). According to the guidelines of the Assessment of Spondyloarthritis International Society (ASAS) and Outcome Measures in Rheumatology (OMERACT), MRI findings in SpA of the spine and the sacroiliac joints (SIJ) are classified as inflammatory and structural alterations. Modern gradient-echo sequences (GRE) are recommended for optimized detection of structural alterations of the SIJ. We assess the benefit of GRE in the detection of structural alterations of the SIJ in comparison to conventional turbo spin-echo sequences (TSE). Retrospective study of 114 patients who received MRI of the SIJ for the evaluation of SpA. Structural alterations of the SIJ were assessed by two blinded readers separately for T1 TSE and T2{sup *} GRE. The findings were classified according to a previously published chronicity score separately for both sides and sequences. Interobserver reliability was calculated with Cohen's Kappa, and the significance of findings was assessed with the Wilcoxon test. P-values < 0.05 were required for statistical significance. 68 of 114 (60%) patients showed SpA-typical findings of the SIJ. The average chronicity score for GRE (score 3.3) was significantly higher than for TSE (score 2.6), p=0.001. The Kappa-values for the interobserver reliability were 0.86-0.90 without any statistically significant differences between both sides and sequences. Both T1 TSE and T2{sup *} GRE showed a high interobserver reliability in the detection of structural alterations in patients with SpA. However, T2{sup *} GRE detected significantly more structural alterations than T1 TSE and should be an integral part of a modern MRI protocol for the diagnostic workup of patients with suspected SpA.

  16. Mechanismus der Inhibition und Aktivierung der Caspase-aktivierten DNase

    Kutscher, Daniel

    2011-01-01

    Der DNA Fragmentierungsfaktor DFF ist ein apoptotischer Protein Komplex, der aus den Untereinheiten CAD (Caspase aktivierte DNase) und ICAD (Inhibitor der Caspase aktivierten DNase) besteht. Da bis dato noch keine komplette Kristallstruktur des DFF Komplexes zur Verfügung steht, ist größtenteils immer noch unklar wie die beiden Untereinheiten, CAD und ICAD, auf molekularer Ebene miteinander interagieren. Der genaue Mechanismus der CAD Inhibition durch ICAD ist daher ebenso ungeklärt. In der v...

  17. Isolierte Moleküle und delokalisierte Zustände: Einblick in die elektronische Struktur organischer Adsorbate mittels winkelaufgelöster Photoemission

    Wießner, Michael

    2013-01-01

    Die vorliegende Arbeit demonstriert an Hand von verschiedenen Modellsystemen wie detailliert sich die grundlegenden Eigenschaften molekularer Adsorbate mit der winkelaufgelösten Photoemission erkunden lassen. Die von Peter Puschnig et al. vorgestellte Verknüpfung zwischen Photoemissionsintensität und den Molekülorbitalen im Grundzustand mittels einer Fouriertransformation war dabei entscheidend, um die verschiedenen physikalischen Effekte einordnen und verstehen zu können. Während für Coronen...

  18. Fettsäure-induzierte Apoptose: Die Bedeutung der Toll-like Rezeptoren 2 und 4 in insulinsezernierenden Zellen

    Döcker, Dennis Miklas

    2010-01-01

    Toll-like Rezeptoren sind als Rezeptoren des angeborenen Immunsystems bekannt. Sie gehören zur Gruppe der Mustererkennungsrezeptoren. Neben der Erkennung von körperfremden Pathogenen scheinen diese Rezeptoren auch durch andere molekulare Muster - wie zum Beispiel freie Fettsäuren - aktiviert zu werden. Dass sie an der Pathogenese des Typ 2 Diabetes in Zusammenhang mit Fettsäure-induzierter peripherer Insulinresistenz beteiligt sind, legen Ergebnisse mehrerer Gruppen nahe. Der Typ 2 Diabetes m...

  19. Micro and nanoelectrochemical modification of self-assembled monolayers

    Sinha, Jatin Kumar

    2007-01-01

    Gelöste Metallionen können an fest/flüssig-Grenzflächen eine Reihe von Reaktionen eingehen. Während galvanische Abscheidungen bereits recht gründlich untersucht sind, gibt es eine ganze Reihe weiterer Reaktionen, die auf molekularem Niveau unzureichend aufgeklärt sind, obwohl sie sowohl technologisch (organische Additive in der Galvanik, molekulare Elektronik) als auch in der Natur (Retention und Mobilisierung von Metallionen an organischen Partikeln und halbleitenden Mineralien) eine bedeute...

  20. Quantitative proteomics approaches to study leaf senescence in Arabidopsis thaliana

    Hebeler, Romano

    2007-01-01

    Im Vergleich zu Arabidopsis thaliana Wildtyppflanzen zeigen onset of leaf death (old) Mutanten vorgezogene Blattseneszenz. Ziel der Arbeit war es, mittels relativ quantitativer Proteomics molekulare Prozesse der frühen Blattseneszenz zu analysieren. Zwei-dimensionale "difference gel electrophoresis" (DIGE) wurde eingesetzt, um Unterschiede in den Proteinkonzentrationen von A. thaliana mit normaler und veränderter Blattseneszenz zu bestimmen. Die regulierten Proteine wurden durc...

  1. Untersuchung der Wechselwirkung kationischer Stärkederivate mit einem Cellulosefaserstoff

    Ulbrich, Marco

    2008-01-01

    Bei der industriellen Papierherstellung wird im wet end kationische Stärke in wässriger Lösung zur Erhöhung der Trockenfestigkeit eingesetzt, wobei die kationische Stärke adsorptiv am negativ geladenen Cellulosefaserstoff fixiert sein muss. Die elektrostatische Wechselwirkung zwischen Stärkepolysacchariden und Faserstoff wird sowohl durch molekulare Parameter des Stärkederivates als auch durch Verfahrens- und Stoffparameter komplex beeinflusst. Dies hat Auswirkung auf das Festigkeitspotential...

  2. Characterization of genes involved in cancer differentiation

    Ye, Fei

    2010-01-01

    Krebs und Differenzierung sind eng verwandte biologische Phänomene. Um molekulare Abläufe zu erforschen und an Krebsdifferenzierung beteiligte Gene zu entdecken, haben wir ein in vitro Modell entwickelt, dass die Induktion der Differenzierung in Lungenkrebszelllinien ermöglicht. Mit diesem Modell konnten wir Gene charakterisieren, die nach Induktion der Differenzierung hochreguliert werden. Die kleinzellige Lungenkarzinomzelllinie (SCLC) H526 und die nicht-kleinzellige Lungenkarzinomzelllinie...

  3. Geschmacksstoffe und Geschmacksmodulatoren in Hefeextrakten und Studien zur Maillard-Reaktion von Guanosin-5’-monophosphat

    Festring, Daniel

    2014-01-01

    Mittels Kombination instrumenteller Analytik und humansensorischer Methoden erfolgte die molekulare Objektivierung des Geschmacks von Hefeextrakten. Folgende Studien zur Maillard-Reaktion des für Hefeextrakte wertgebenden Guanosin-5’-monophosphat resultierten in der Identifizierung verschiedenster Transformationsprodukte deren Vorkommen in Hefeextrakten mittels LC-MS/MS validiert wurde. Darüber hinaus erfolgte die strukturelle Charakterisierung verschiedener Stoffklassen basierend auf dem Gua...

  4. Genomweite Expressionsanalyse von Sox17 positiven, endodermalen Vorläuferzellen der Maus.

    T. Nolden

    2010-01-01

    Der erste große Schritt in der embryonalen Entwicklung der Vertebraten ist die Bildung der drei Keimblätter - Ektoderm, Mesoderm und Endoderm - während der Gastrulation. Embryonale Zellen des Epiblasten verlieren in diesem Prozess ihre Pluripotenz und schlagen unterschiedliche Entwicklungswege ein, die auf molekularer Ebene nicht vollständig charakterisiert sind. Embryonale Stammzellen (ES Zellen), die aus den pluripotenten Zellen des Epiblasten stammen, exprimieren größtenteils die gleichen ...

  5. Untersuchungen zu molekularen Mechanismen der hepatozellulären Cholestase und zur Induktion der Hämoxygenase-1 als therapeutische Strategie bei experimenteller kalter Ischämie und Reperfusion der Rattenleber

    Krienen, Anna

    2014-01-01

    Nach Lebertransplantationen kommt es bei einem Viertel der Patienten zu einer anhaltenden Cholestase, die mit einer erhöhten Mortalität einhergeht. Molekulare Mechanismen der Cholestase nach kalter Ischämie und Reperfusion sind weitgehend unbekannt und therapeutische Strategien bisher nicht etabliert. Zukünftige therapeutische Maßnahmen zur Verminderung der Cholestase nach Ischämie und Reperfusion sollten die Wiederherstellung der Lokalisation und Expression der hepatobiliären Transporter erz...

  6. Integration eines durchstimmbaren Femtosekundenlasersystems in eine Laser-Sekundärneutralteilchen-Massenspektrometrie-Apparatur zur Nachionisierung von zerstäubten Atomen und Molekülen

    Sohn, S. (Sascha)

    2012-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein bis in den UV-Bereich durchstimmbares Hochleistungsfemtosekundenlasersystem in eine Laser-Sekundärneutralteilchen-Massenspektrometrie-Apparatur (Laser-SNMS) integriert. Die sich dadurch ergebenden Möglichkeiten der Nachionisierung der durch Ionenbeschuss von der Probenoberfläche zerstäubten Teilchen wurden durch Anpassung von Wellenlänge, Leistungsdichte und zeitlichem Abstand von Ionen- und Laserpuls optimiert, so dass sowohl atomare als auch molekulare Prob...

  7. Synthese fluoreszierender Aminoanthrachinon-Farbstoffe und deren Anwendung für das zelluläre Imaging

    Kaya, Zuhal

    2008-01-01

    Anthrachinonfarbstoffe zählen zu den stabilsten Verbindungen in der organischen Chemie und weisen besonders brillante Farben sowie eine hohe Lichtechtheit auf. Sie zeichnen sich durch gute photophysikalische Eigenschaften aus und sind heute als molekulare Sonden für bioanalytische Anwendungen und das zelluläre Imaging von großer Bedeutung. In dieser Arbeit wurden Derivate und Biokonjugate von nahinfrarot emittierenden Anthrachinonfarbstoffen entwickelt, die ungewöhnliche Akkumulation und subz...

  8. Solid-state NMR studies of globular and membrane proteins

    Luca, Sorin

    2003-01-01

    Spektroskopie erlaubt die Eigenschaften und Struktur der Materie durch Einsatz elektromagnetischer Strahlung auf molekularer Ebene zu untersuchen. Die Kernspinresonanz (NMR) ist ein spezielles Gebiet der Spektroskopie, die die magnetischen Eigenschaften der Atomkerne auswertet. Ein kurzer Überblick über die historischen Weiterentwicklungen im Bereich der NMR ergibt sich aus einer Betrachtung der Nobelpreise, die bisher im Zusammenhang der NMR vergeben wurden: 1952 empfingen Felix Bloch und Ed...

  9. Neue Polymersysteme als Chemosensoren : Präparation und Charakterisierung des Wechselwirkungsverhaltens in der flüssigen Phase

    Vollprecht, Matthias Gottfried

    2005-01-01

    Polymerbasierte Chemosensoren finden in der Prozess- und Umweltanalytik zunehmend breite Anwendung. Die unterschiedlichen Sensorprinzipien basieren dabei alle auf der molekularen Wechselwirkung zwischen sensitiven Polymerbeschichtungen und Analytmolekülen in unterschiedlichen Matrizes. Vor diesem Hintergrund standen im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit die Charakterisierung molekularer Wechselwirkungen zwischen dünnen Polymerfilmen und Analytmolekülen in der flüssigen Phase sowie deren s...

  10. Pseudopotentiale für Quanten-Monte-Carlo-Rechnungen

    Burkatzki, Mark Thomas

    2008-01-01

    In der Arbeit werden skalarrelativistische, energiekonsistente Hartree-Fock-Pseudopotentiale für die Hauptgruppenelemente und die 3d-Übergangsmetalle vorgestellt. Die Pseudopotentiale weisen keine Singularität am Kern auf und sind daher besonders für QMC-Anwendungen geeignet. Die Transferabilität und die Genauigkeit der Pseudopotentiale wird anhand ausführlicher atomarer und molekularer Testrechnungen dokumentiert. Insbesondere werden die harmonischen Schwingungsfrequenzen und Bindungsenergie...

  11. Die Rolle der Notch Signaltransduktion bei der Tumorgenese des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms in vitro und im KRASG12D-induzierten Mausmodell

    Baumgart, Anja

    2012-01-01

    Das Lungenkarzinom ist die häufigste Krebstodesursache weltweit. Leider gibt es nur wenige therapeutische Optionen und die Prognose bei Diagnosestellung ist sehr schlecht. In dieser Arbeit konnte ein neuer molekularer Schaltkreis im nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) beobachtet werden. Dieser zeigt ADAM17, über die Aktivierung von Notch1, als Regulator der EGFR Expression. Weiterhin wurde gezeigt, dass Notch1 in vitro eine Rolle als Tumorpromotor in der Tumorgenese des NSCLC hat. D...

  12. Entzündungshemmende Effekte von ionisierender Strahlung, untersucht in Co-Kultur Systemen humaner Endothelzellen und Leukozyten

    Klinger, Jonas

    2012-01-01

    Die Therapie von chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie z.B. Morbus Bechterew mit niedrig dosierter, ionisierender Strahlung (α-Strahlung, Photonen) wird bereits seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich angewendet. Die molekularen und zellulären Mechanismen, die diesem Effekt zugrunde liegen, sind jedoch bis jetzt nicht verstanden. Ziel dieser Arbeit war es, entzündungsrelevante und vor allem inhibierende Effekte von ionisierender Strahlung auf zellulärer und molekularer Ebene zu untersuchen. ...

  13. Struktur-Aktivitätsuntersuchungen antiviraler Vorläufermedikamente an Thymidylatkinasen

    Ostermann, Nils

    2000-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden Struktur-Funktionsuntersuchungen antiviraler Vorläufermedikamente an Thymidylatkinasen (TMPKs) durchgeführt und der katalytische Mechanismus der menschlichen TMPK auf molekularer Ebene untersucht. Die TMPK ist ein essentielles Enzym für die DNA Synthese, da sie am Verbindungspunkt des Erneuerung- und Wiederverwertungsweges der Thymidintriphosphatsynthese lokalisiert ist. In ihrer physiologischen Reaktion katalysiert sie die reversible Phosphorylierung von Thy...

  14. Organic thin-film photovoltaics

    Liu, Miaoyin

    2010-01-01

    Zusammenfassung Zur Verbesserung der Leistungsumwandlung in organischen Solarzellen sind neue Materialien von zentraler Bedeutung, die sämtliche Erfordernisse für organische Photovoltaik-Elemente erfüllen. In der vorliegenden Arbeit „Organic thin-film photovoltaics“ wurden im Hinblick auf ein besseres Verständnis der Zusammenhänge zwischen molekularer Struktur und der Leistungsfähigkeit neue Materialien in „bulk-heterojunction“ Solarzellen und in Festphasen-Farbstoffsensibilisierten ...

  15. Pharma² [pharmasquare] : Entwicklung eines Konzepts für "Distance Learning" in den pharmazeutischen Wissenschaften

    Vogelsgesang, Matthias David

    2011-01-01

    Pharma2 [pharmasquare] ist eine E-Learning Plattform, die am Institut für Molekulare Pharmazie, Universität Basel, als Blended Learning in Verbindung mit der Präsenzlehre zur Wissensaneignung mit Lernmodulen und als Testmöglichkeit zur Kontrolle des Lernerfolgs eingesetzt wird. Ausgehend von der Beobachtung, dass Standortbestimmungen (STOBs) zur Rückmeldung über den eigenen Lernerfolg bei Studierenden auf grosse Akzeptanz stossen, die Lernmodule jedoch kaum, wurden in der vorliegenden Arbeit ...

  16. Knochenablation mit fasergeführtem XeCl-Excimerlaserstrahl

    Jahn, Renate; Dressel, Martin; Langendorff, Hans-Ulrich; Neu, Walter; Jungbluth, Karl-Heinz

    1991-01-01

    Eine neue Lasertechnik erweckt durch ihr "athermisches" Abtragungsprinzip nun auch das Interesse der Unfallchirurgen. Mit hoher Schnittqualität und präzisem Bohren bei industriellen Fertigungsverfahren zeigte der Excimerlaser andere Wege in der Oberflächenbearbeitung von Hartmaterialien (Glas, Keramik, Diamant) auf.Die Materialabtragung erfolgt nicht mehr durch ausschließlich photothermische Wirkung, sondern indem auch molekulare Bindungen aufgrund der hohen Photonenenergie des Lasers aufgebr...

  17. Abtragung von Knorpel- und Knochengewebe mittels fasergeführtem Excimerlaserstrahl

    Neu, Walter; Dressel, Martin; Jahn, Renate; Grzesik, Ulrich

    1992-01-01

    Bei der Ablation von Gewebe mit kurzgepulsten Excimerlasern erfolgt die Materialabtragung nicht mehr ausschließlich durch photothermische Wirkung, sondern indem auch molekulare Bindungen aufgrund der hohen Photonenenergie des Lasers aufgebrochen werden. Die entstehenden gasförmigen Ablationsprodukte und Materialtrümmer werden dabei explosionsartig aus dem Bestrahlungsvolumen herausgeschleudert. Bei diesem Abtragungsmechanismus treten nur sehr geringe thermische Nebenwirkungen auf, da die Lase...

  18. Strukturchemische und sensorische Charakterisierung von Guaiansesquiterpenlactonen in Chicorée (Cichorium intybus L. var. foliosum Hegi) und C17-21-Oxylipinen in Avocado (Persea americana Mill. cv. Hass)

    Degenhardt, Andreas Georg

    2012-01-01

    Die vorliegende Dissertation beschreibt die molekularen Ursachen für die Bitterkeit von Chicorée und erhitzter Avocado. Nach der Identifizierung von Guaiansesquiterpenlactonen in Chicorée-Salatblättern und C17-21-Oxylipinen in erhitzter Avocadopulpe mittels instrumentell-analytischer Techniken erfolgten Untersuchungen zur sensorischen Wirksamkeit dieser Bitterstoffe. Mittels molekular-sensorischer Techniken konnten den C17-21-Oxylipinen mit einer 1-Acetoxy-Partialstruktur ein Kokumi-Effekt zu...

  19. Veränderung der fraktionellen Anisotropie bei glaukomatöser Optikusatrophie. Eine Untersuchung am 3 Tesla MRT

    Hempel, Susanne

    2013-01-01

    Diese Arbeit beschäftigt sich mit der These, dass es mittels Diffusions-Tensor-Bildgebung möglich ist, eine Degeneration der Sehbahn bei Glaukompatienten mit Hilfe der fraktionellen Anisotropie zu bewerten. Es zeigt sich eine hohe Korrelation zwischen der Schwere der ophthalmologischen Schädigung und der Abnahme der fraktionellen Anisotropie in Sehnerv und Sehstrahlung.

  20. Tuberous sclerosis complex; Tuberoese Sklerose

    Yilmaz, U. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany); Altmeyer, K. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Homburg/Saar (Germany); Meyer, S. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Allgemeine Paediatrie und Neonatologie, Homburg/Saar (Germany); TSC-Zentrum Saarland (Germany)

    2013-12-15

    Tuberous sclerosis complex is an autosomal dominant disorder with variable affection of the central nervous system (CNS) and many other organ systems. Radiological features include various lesions of the brain as well as lesions of the lungs, kidneys and the heart. Imaging is important for the early detection of complications. This article provides an overview of the clinical features and therapy as well as the specific imaging of tuberous sclerosis complex. (orig.) [German] Die tuberoese Sklerose ist eine autosomal-dominante Erkrankung mit unterschiedlich ausgepraegter Beteiligung des zentralen Nervensystems (ZNS) und vieler anderer Organsysteme. Zu ihren radiologischen Merkmalen gehoeren verschiedene Veraenderungen des ZNS, der Lunge, der Nieren und des Herzens. Die Bildgebung ist wichtig fuer die Frueherkennung von Komplikationen. Dieser Artikel dient der Uebersicht ueber das klinische Bild, die Therapie sowie die spezifische Bildgebung der tuberoesen Sklerose. (orig.)

  1. Cortical blindness after intoxication with heroin; Kortikale Blindheit nach Heroinintoxikation

    Braendli, M. [Institut fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetskliniken, Kantonspital Basel (Switzerland); Otte, A.; Mueller-Brand, J. [Institut fuer Nuklearmedizin, Universitaetskliniken, Kantonspital Basel (Switzerland)

    2000-07-01

    For the case reported, both morphological and functional diagnostic examination methods were applied, such as MRI and CT, or SPECT using ECD as a tracer. The bilateral, occipital lesion finally could be detected with the SPECT examinations, and SPECT findings were clearly better than MRI findings, whereas even restrospective analysis of the CT images failed to show the lesion. Thus the functional imaging method in this case of a discrete bilateral occipital lesion was the most sentitive method. (orig./CB) [German] In unserem Fallbeispiel wurden sowohl morphologische (MRT, CT) als auch funktionelle Bildgebung (SPECT unter Verwendung von ECD als Tracer) ad extensum zur Diagnosefindung verwendet. Die bilaterale okzipitale Defektbildung konnte schliesslich mittels SPECT-Untersuchung deutlich besser dargestellt werden als mittels MRT. In der CT gelangte der Befund - auch bei retrospektiver Betrachtung - ueberhaupt nicht zur Darstellung. Damit war die funktionelle Bildgebung im Falle dieser diskreten bilateralen okzipitalen Defektbildung die sensitivste Methode. (orig.)

  2. Cerebro-corticale und subcorticale Prozessierung vestibulärer Informationen im intakten und lädierten System der Ratte (Micro-PET-Studie)

    Lange, Elena

    2010-01-01

    In dieser Studie wurde anhand des Modells der Ratte das Gleichgewichtssystem auf cerebro-corticaler Ebene untersucht, und das Verhalten des Gehirns nach akuten sowie chronischen Ausfällen mit funktioneller Bildgebung untersucht. rnMit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) kann die Metabolismusrate bestimmter Gehirnareale gemessen werden. Narkotisierte Tiere wurden unter galvanischer vestibulärer Stimulation im PET gemessen und die Ergebnisse wurden mit Kontrollstimulations-Messungen verg...

  3. Rotatorenmanschettenrekonstruktion unter klinischen, funktionellen und bildgebenden Gesichtspunkten: Bio-versus Titananker

    Wolter, Heike

    2015-01-01

    Diese Arbeit untersucht, ob die Verwendung von degradierbaren PLDLA Fadenankern und nicht degradierbaren Titan-Fadenankern bei einer Mini-Open Rekonstruktion der Rotatorenmanschette zu unterschiedlichen Ergebnissen bezüglich Klinik, Funktion und Bildgebung führt. Klinisch und funktionell ergaben sich keine Unterschiede. Bei 15 der 31 Patienten der PLDLA-Gruppe wurden jedoch im MRT Osteolysen mit einem durchschnittlichen Durchmesser von 7,1mm festgestellt. Diese führten aber zu keiner Erhöhun...

  4. Automatisierung der Schliffpräparation zur dreidimensionalen Rekonstruktion histologischer Proben

    Hügl, S; Weiss, C.; Rau, T; Lenarz, T.; Majdani, O

    2015-01-01

    Für die Weiterentwicklung von Cochlea-Implantat-Elektroden und deren Evaluation nach Insertionsversuchen wird die exakte Bildgebung von Weichgewebe und Knochen des humanen Felsenbeins benötigt. Ein Bildgebungsverfahren zur 3D-Rekonstruktion, basierend auf seriellem Schliff in Epoxidharz eingebetteter Präparate, ist als Schliffpräparation bereits etabliert, jedoch von zeitaufwändiger, manueller Interaktion geprägt. Das vorgestellte, automatisierte Verfahren beruht auf einem schichtweisen Abtra...

  5. Untersuchung der Abbildungseigenschaften eines 3D-Ultraschall-Computertomographen zur Berechnung der 3D-Abbildungsfunktion und Herleitung einer optimierten Sensorgeometrie

    Schwarzenberg, Gregor F.

    2009-01-01

    Am Forschungszentrum Karlsruhe wird ein neues bildgebendes Verfahren zur verbesserten Diagnose von Brustkrebs entwickelt: Die 3D-Ultraschall-Computertomographie. Die Untersuchung der Abbildungseigenschaften ermittelt die Möglichkeiten und Grenzen der Bildgebung. In dieser Arbeit werden die wesentlichen Systemparameter ermittelt, hinsichtlich ihres Einflusses auf die Abbildungseigenschaften bewertet und eine Optimierung des Gesamtsystems bezüglich der erreichbaren Bildqualität durchgeführt.

  6. Ein Konzept für die merkmalsbasierte Tumor-Klassifikation mit diagnostischem Ultraschall

    Siebers, Stefan

    2008-01-01

    Die Bildgebung mit Ultraschall (Sonographie) hat sich zu der am häufigsten verwendeten medizinischen Bildgebungsmodalität entwickelt. Eine Unterscheidung gut- und bösartiger Tumoren mit Hilfe der Sonographie setzt allerdings große Erfahrung beim Untersucher voraus und gilt als außerordentlich schwierig. In dieser Arbeit wurde daher ein Konzept zur automatisierten Klassifikation mit diagnostischem Ultraschall entwickelt und im Rahmen einer klinischen Studie mit 138 Fällen zur Digni...

  7. Untersuchung von CdTe als Sensormaterial für die spektroskopische Röntgenbildgebung

    Guni, Ewald

    2012-01-01

    Detektorkonzepte mit photonenzählender Ausleseelektronik gewinnen zunehmend an Bedeutung in der medizinischen Bildgebung. Materialien mit hohem Absorptionsvermögen, wie CdTe, sind dabei die bevorzugten Sensormaterialien. Ziel dieser Arbeit war es, CdTe als Sensormaterial in Verbindung mit dem photonenzählenden Auslesechip Medipix2-MXR, im Hinblick auf die Eignung zur spektroskopischen Röntgenbildgebung, zu untersuchen. Das Augenmerk richtete sich dabei auf den Nachweis von Kontrastmitteln in ...

  8. Radiochirurgie und stereotaktisch fraktionierte Strahlentherapie am Linearbeschleuniger bei Patienten mit Meningeomen;Wertigkeit der L-[Methyl-11C] Methionin (MET)-PET-Untersuchung als Ergänzung zu morphologischen bildgebenden Verfahren wie CT und MRT bei der Erstellung der Therapieplanung und Definition des Zielvolumens der Schädelbasismeningeome

    Ciuchendea-Dobrei, Mihaela-Andreea

    2012-01-01

    Diese Studie untersuchte die Effektivität der stereotaktischen Strahlentherapie von gutartigen Schädelbasismeningeomen sowie die Wertigkeit der Methionin-PET-Bildgebung für die Bestrahlungsplanung. Bei 137 Patienten zeigte sich nach fraktionierter stereotaktischer Strahlentherapie (121 Patienten) bzw. Radiochirurgie (16 Patienten) eine Ansprechrate von 26,3% und eine Tumorkontrollrate von 93% nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 32 Monaten. Die Symptome verbesserten sich in 38% de...

  9. Applikation der Magnetresonanztomographie für zahnmedizinische Fragestellungen

    Meß, Michael

    2014-01-01

    Ziel der experimentellen Studie war es, anhand von Patientenfällen herauszufinden inwieweit die magnetresonanztomographische Bildgebung (MRT) zusätzlich zu dem bereits etablierten Indikationsbereich der Kiefergelenksdiagnostik, als bildgebendes Verfahren für die zahnmedizinische Routinediagnostik eingesetzt werden kann. Der Fokus lag hierbei auf der Darstellung aller für die Zahnmedizin relevanten Strukturen sowie deren entsprechend der ICD-10 der WHO klassifizierten pathologischen Veränderun...

  10. Minimal-redundante Antennen-Arrays für MIMO-Radare

    Rezer, Kamil

    2015-01-01

    In dieser Arbeit geht es um minimal-redundante Antennen-Arrays für bildgebende MIMO-Radare. Das Ziel dieser Arbeit sind die Entwicklung von empirischen Entwurfsverfahren sowie Analyse, Optimierung und Synthese von minimal-redundanten MIMO-Arrays. Neben linearen Arrays wird der Entwurf von planaren Arrays für dreidimensionale Radar-Bildgebung vorgestellt. Ebenso werden in dieser Arbeit Amplituden- und Phasenfehler in minimal-redundanten Arrays untersucht.

  11. Optical imaging intrinsischer Signale am primären auditorischen Cortex der Katze : Etablierung der Methode und Prüfung ihrer Praktikabilität

    Mayer, Christoph

    2008-01-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war der Nachweis der bekannten Tonotopie im auditorischen Cortex der Katze mittels optical recording intrinsischer Signale (ORIS) mit der Frage, ob ORIS eine funktionelle Bildgebung ermöglicht, die den etablierten elektrophysiologischen Ableitungsmethoden an räumlicher und zeitlicher Auflösung ebenbürtig oder sogar überlegen ist. Hierzu wurde ein ORIS- Setup erstellt, dessen Schwankungsbreiten von Beleuchtungseinheit und aufzeichnendem System in Ableitung mit grün...

  12. Exekutive Dysfunktionen in frühen Stadien der Huntingtonschen Erkrankung sind assoziiert mit striataler und insulärer Atrophie

    Schuller, Sabine

    2006-01-01

    Morbus Huntington ist charakterisiert durch eine fortschreitende, ubiquitäre neuronale Atrophie. Neben motorischen Defiziten zeigen sich auch früh im Krankheitsverlauf kognitive Defizite, insbesondere exekutive Dysfunktionen. Ziel dieser Arbeit war bei 25 Patienten mit Huntingtonscher Erkrankung der Nachweis einer positiven Korrelation kognitiver Defizite und regionaler struktureller Veränderungen mittels 3D-MRT-morphometrischer Bildgebung. Es konnte eine signifikante Korrelation striataler A...

  13. Neue 18 F-markierte Liganden zur Visualisierung des GABA A, alpha 5-Rezeptorstatus mittels PET

    Capito, Tanja

    2009-01-01

    Die heutige Verfügbarkeit der molekularen Bildgebung ermöglicht einen signifikanten Einfluss auf die Diagnostik und die Therapiekontrolle von neurodegenerativen Erkrankungen, die unter anderem durch Fehlsteuerungen im GABAergen System auftreten können. Die Visualisierung und Quantifizierung des GABAA-alpha5-Subtyps durch PET könnte dabei zu einem besseren Verständnis von Erkrankungen wie Alzheimer und traumatischen Neurosen (emotionales Langzeitgedächtnis) beitragen. Ferner eröffnen GABAA/alp...

  14. Entwickelt sich eine Meningeose beim Medulloblastom gleichmäßig kranial und spinal?

    Trebin, Amelie

    2012-01-01

    In der Nachsorge des Medulloblastoms wird standardmäßig auf die Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie zurück gegriffen. Da die Erkrankung vor allem entlang der Liquorwege in Form einer kranialen oder spinalen Meningeose metastasiert, wurde anhand Daten der Therapieoptimierungsstudie "HIT 2000" verglichen, welche Lokalisation am häufigsten betroffen ist. Es zeigte sich, dass zu einem hohen Prozentanteil vor allem eine kombinierte Meningeose im Rezidiv oder Progress auftritt, gefolgt von...

  15. Application of ultrahigh-field MRI in neuro-oncology; Anwendungen der Ultrahochfeld-MRT in der Neuroonkologie

    Radbruch, A. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung Radiologie, Neuroonkologische Bildgebung (E012), Heidelberg (Germany); Radiologische Klinik, Universitaet Heidelberg, Abteilung Neuroradiologie, Heidelberg (Germany); Schlemmer, H.P. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2013-05-15

    The introduction of high-field magnetic resonance imaging (MRI) into neuro-oncological imaging allows improved visualization of tumor structures even in the field of T1 and T2-weighted imaging. Susceptibility-weighted imaging (SWI) and time of flight (TOF) angiography in particular greatly benefit from the high field strength. The visualization of tumor vasculature in MRI, which was made possible by high-field technology can potentially be applied to monitoring antiangiogenic therapy. Cerebral metastases can potentially be discovered earlier using high-field technology. Furthermore, high-field technology permits the use of new technologies, such as sodium imaging, which is expected to provide new information in the field of tumor pathophysiology. (orig.) [German] Die Einfuehrung der Hochfeld-MRT ermoeglicht in der neuroonkologischen Bildgebung bereits im Bereich der T1- und T2-gewichteten Bildgebung eine bessere Darstellung der Tumorstrukturen. Insbesondere aber die suszeptibilitaetsgewichtete Bildgebung (SWI) und die Time-of-flight(TOF)-Angiographie profitieren in erhoehtem Masse von der hohen Feldstaerke. Die durch die Hochfeldtechnologie moegliche Darstellung der Tumorgefaesse in der MRT kann potenziell fuer das Monitoring antiangiogener Therapien genutzt werden. Zerebrale Metastasen koennen mit Hilfe der Hochfeldtechnologie potenziell frueher entdeckt werden. Weiterhin ermoeglicht die Hochfeldtechnologie die Anwendung neuer Techniken wie beispielsweise der Natriumbildgebung, welche einen weiteren Erkenntnisgewinn im Bereich der Tumorpathophysiologie erwarten lassen. (orig.)

  16. Individualized radiotherapy by combining high-end irradiation and magnetic resonance imaging

    Combs, Stephanie E.; Wilkens, Jan J. [Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany); Helmholtz Zentrum Muenchen, Institute of Innovative Radiotherapy (iRT), Department of Radiation Sciences (DRS), Neuherberg (Germany); Nuesslin, Fridtjof [Technische Universitaet Muenchen, Department of Radiation Oncology, Klinikum rechts der Isar, Muenchen (Germany)

    2016-04-15

    Image-guided radiotherapy (IGRT) has been integrated into daily clinical routine and can today be considered the standard especially with high-dose radiotherapy. Currently imaging is based on MV- or kV-CT, which has clear limitations especially in soft-tissue contrast. Thus, combination of magnetic resonance (MR) imaging and high-end radiotherapy opens a new horizon. The intricate technical properties of MR imagers pose a challenge to technology when combined with radiation technology. Several solutions that are almost ready for routine clinical application have been developed. The clinical questions include dose-escalation strategies, monitoring of changes during treatment as well as imaging without additional radiation exposure during treatment. (orig.) [German] Die bildgestuetzte Radiotherapie (''image guided radiotherapy'', IGRT) ist in die taegliche klinische Routine integriert und kann heute als Therapiestandard angesehen werden, insbesondere bei dosiseskalierten Strahlentherapiekonzepten. Die derzeitige Bildgebung basiert auf der MV- oder kV-CT, welche beide besonders in Bezug auf die Darstellung von Weichteilen Limitationen aufweisen. Aus diesem Grund ist die Kombination von Magnetresonanz-(MR-)Bildgebung und moderner Strahlentherapietechnik eine zukunftsweisende Entwicklung. Die speziellen technischen Eigenschaften von MR-Scannern bringen eine grosse Herausforderung mit sich, wenn sie mit hochmodernen Strahlentherapiegeraeten kombiniert werden sollen. Eine Reihe technischer Loesungen sind entwickelt worden, die kurz vor dem klinischen Einsatz stehen. Die klinischen Fragestellungen umfassen unter anderem Strategien zur Dosiseskalation, Ueberwachung von Gewebeveraenderungen waehrend einer Strahlentherapie sowie Bildgebung unter Therapie ohne zusaetzliche Dosisapplikation. (orig.)

  17. Neuroimaging bei Schlaganfall

    Nasel Ch

    2013-01-01

    Full Text Available Während zunächst die Differenzialdiagnosen des Schlaganfalls erfasst werden sollten, wurde sehr bald das Neuroimaging in den Dienst der Behandlung der akuten Ischämie gestellt. Hier kommt der neuroradiologischen Bildgebung eine besondere Rolle zu, da zunehmend die Auswahl von Patienten für eine bestimmte Therapie von der Bildgebung abhängt. Der Verlauf von zerebralen Ischämien ist, bedingt durch stark variierende Faktoren wie Kollateralisation, frühe Rekanalisation etc., sehr unterschiedlich. Die multimodale MR- und CTBildgebung, welche eine Kombination aus konventioneller Bildgebung des Gehirns, angiographischen Verfahren und funktionellen Messungen, wie z. B. Perfusionsmessungen, darstellt, kann jede Ischämie sehr genau charakterisieren. Wichtig ist dabei ein klares Interpretationskonzept. Bei Patienten, deren Symptombeginn eindeutig innerhalb der letzten 3–4,5 h liegt, kann die Nativ- CT, am besten in Kombination mit der CTA, als ausreichend zur Durchführung der anerkannten systemischen i.v.-Lyse sowie zur Feststellung eines Gefäßverschlusses, der einer weiteren Behandlung bedarf, angesehen werden. Im Zeitfenster 4,5 h, bei unklarem Zeitfenster oder nach frustraner i.v.-Lyse, ist, insbesondere bei einem im Weiteren geplanten endovaskulären Eingriff, die multimodale MRI mit Anwendung des „Mismatch-match“-Konzepts zwischen diffusionsgewichtetem MRI und Perfusions-MRI jedenfalls die Methode der ersten Wahl. Steht diese nicht zur Verfügung, kann alternativ das multimodale CT eingesetzt werden.

  18. Charakterisierung der transkriptionellen Aktivierung des cadBA-Operons durch den Transmembranregulator CadC aus Escherichia coli

    Küper, Christoph

    2006-01-01

    Das Cad-System von Escherichia coli gehört zu den pH-induzierbaren Aminosäure-Decarboxylase- Systemen. Der Aktivator des Cad-Systems ist der membrangebundene Transkriptionsregulator CadC. CadC ist gleichzeitig Sensor für die Umweltreize pH und Lysin, und Effektorprotein, das die Expression des cadBA-Operons induziert. Im Rahmen dieser Arbeit wurden der molekulare Mechanismus der transkriptionellen Aktivierung des cadBA-Operons durch CadC und verschiedene Modelle für die Aktivierung eines mem...

  19. Virusreplikation im Laserlicht

    Fraefel, Cornel

    2015-01-01

    Wegen ihrer geringen Grösse wurden Viren erst vor etwas mehr als hundert Jahren als eigenständige biologische Einheiten erkannt. Die Erforschung der Viren auf molekularer Ebene wurde sogar erst mit der Entwicklung der rekombinanten DNA-Technologie in den 1970er-Jahren möglich. Ein weiterer sehr wichtiger Fortschritt war die Entdeckung und Isolation eines kleinen Proteins der Qualle Aequorea victoria, das die besondere Eigenschaft hat, grün zu fluoreszieren, wenn es mit Licht einer bestimmten ...

  20. Genomkartierung des Leins (Linum usitatissimum L.) mit molekularen Markertechniken unter Einbeziehung von QTLs für das Fettsäuremuster im Samenöl

    Klocke, Michael

    2005-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Genomanalyse des Kulturleins Linum usitatissimum L. mittels molekularer Markertechniken durchgeführt. Anwendung fanden dabei AFLP-, RAPD- und ISSR-Marker. Grundlage dieser Analyse waren zwei RI-Populationen, welche aus den Kreuzungen [Szegedi62 x Atalante] sowie [Viking x McGregor-E1747] entwickelt wurden. Diese Kopplungskarten bildeten die Grundlage für die Kartierung von QTLs für das Fettsäure-Muster im Leinöl mittels der „composite interval mapping“-Metho...

  1. Electronic Properties and Chemistry of Metal / Organic Semiconductor/ S-GaAs(100) Heterostructures

    Gavrila, Gianina Nicoleta

    2006-01-01

    Im Rahmen dieser Arbeit werden drei Perylen-Derivate als Zwischenschichten in Metall/organische Schicht/S-GaAs(100)-Heterostrukturen eingesetzt. Das Ziel dieser Arbeit ist, den Einfluss von unterschiedlichen chemischen Endgruppen auf die elektronischen und chemischen Eigenschaften der Grenzflächen, sowie auf die molekulare Orientierung in den organischen Schichten nachzuweisen. Die Moleküle 3,4,9,10-Perylentetracarbonsäure Dianhydrid (PTCDA), 3,4,9,10-PerylenTetraCarbonsäure DiImid (PTCDI)...

  2. Quantifizierung von minimaler Resterkrankung bei akuter myeloischer Leukämie mit NPM1 Mutation mittels Real-Time-PCR

    Seibl, Marlene

    2011-01-01

    Exon 12 Nucleophosmin (NPM1) Mutationen stellen die häufigsten molekularen Aberrationen bei Erwachsenen mit akuter myeloischer Leukämie (AML) dar. Molekulare Detektion der Mutation Typ A (NPM1 A), welche 80% aller NPM1 Mutationen ausmacht, könnte für die Bestimmung von minimaler Resterkrankung (MRD) eingesetzt werden. Der molekulardiagnostische Nachweis minimaler Resterkrankung mittels RQ PCR ist von wesentlichem prognostischem Wert, um in Zukunft eine möglichst präzise Abschätzung des indivi...

  3. Synthese und Eigenschaften von Kohlenstoffnitriden

    Horvath-Bordon, Elisabeta

    2004-01-01

    In der hier vorliegenden Arbeit über die „Synthese und Eigenschaften von Kohlenstoffnitriden“ wird im ersten Teil über die Synthese, die Strukturaufklärung, thermische Stabilität und die optischen Eigenschaften von Tri-s-triazin Derivaten (Cyamelurate, Melonate, Melem usw.) berichtet. Weil sich molekulare und polymere Tri-s-triazin Derivaten relativ einfach in reiner Form darstellen lassen, wurden sie als Precursoren zur Herstellung von harten Kohlenstoffnitriden ausgewählt. Im zweiten Teil w...

  4. PHYLOGENY OF Litsea (LAURACEAE INFERRED FROM SEQUENCES OF THE CHLOROPLAST GENES matK AND ndhF

    Izu Andry Fijridiyanto

    2010-07-01

    Full Text Available Hubungan kekerabatan (filogenetik Litsea dan marga-marga yang berdekatan (Actinodaphne, Lindera and Neolitsea dari suku Lauraceae telah diamati dengan menggunakan data molekular. Analisis dilakukan pada sekuens nukleotida dari gen-gen kloroplas matK dan ndhF. Walaupun gen-gen ini dikenal sebagai untaian pengkode yang berevolusi dengan cepat, tetapi untuk taksa tumbuhan yang diamati pada penelitian ini menunjukkan variasi yang rendah. Pohon-pohon filogenetik hasil analisis gabungan dari sekuens nukleotida matK dan ndhF menunjukkan bahwa marga Litsea tidak monofiletik. Di antara empat seksi dari marga Litsea (seksi Tomingodaphne, seksi Litsea, seksi Conodaphne dan seksi Cylicodaphne, hanya seksi Litsea yang monofiletik.

  5. Ordered mono- and multi-layers from nanographene derivatives

    Ai, Min

    2010-01-01

    Die vorliegende Dissertation berichtet über die Untersuchung von selbst-aggregierten Einfach- und Mehrfachschichten aus Nanographenen-Derivate mit Hilfe der Rastertunnelmikroskopie (RTM) an Fest-Flüssig-Grenzflächen. Die -Konjugation bringt einzigartige elektronische Eigenschaften mit sich, so dass die Nanographen-Derivate viel versprechende Bausteine für eine molekulare und organische Elektronik sind, da sie maßgeschneidert und kostengünstig prozessiert werden können, und leicht und flexib...

  6. Contributions on ecotoxicology. Proceedings; Beitraege zur Oekotoxikologie. Proceedings

    Hartmann, A.; Brueggemann, R. [eds.

    1997-11-01

    Ecotoxicological effects can be defined in terms of changes in reaction patterns, processes, structures, and functions of ecosystems. At an all-day workshop at GSF on 10. November 1995 various working groups presented their reports on this subject. Taken together the contributions provide good coverage of the present state of knowledge on ecotoxicology. (orig./SR) [Deutsch] Oekotoxikologische Wirkungen lassen sich als Aenderungen hinsichtlich auftretender Reaktionsmuster, Prozesse, Strukturen und Funktionen von Oekosystemen definieren. 1. Molekulare, noxenbezogene Ebene; 2. Zellebene; 3. Organismenebene; 4. Modellsysteme; 5. Systemebene; Oekotoxikologische Bewertung; Im Rahmen eines ganztaegigen Workshops am 10. November 1995 in der GSF wurden Berichte verschiedener Arbeitsgruppe allen Themenbereichen vorgestellt. (orig./SR)

  7. Diagnostic imaging of compression neuropathy; Bildgebende Diagnostik von Nervenkompressionssyndromen

    Weishaupt, D.; Andreisek, G. [Universitaetsspital, Institut fuer Diagnostische Radiologie, Zuerich (Switzerland)

    2007-03-15

    Compression-induced neuropathy of peripheral nerves can cause severe pain of the foot and ankle. Early diagnosis is important to institute prompt treatment and to minimize potential injury. Although clinical examination combined with electrophysiological studies remain the cornerstone of the diagnostic work-up, in certain cases, imaging may provide key information with regard to the exact anatomic location of the lesion or aid in narrowing the differential diagnosis. In other patients with peripheral neuropathies of the foot and ankle, imaging may establish the etiology of the condition and provide information crucial for management and/or surgical planning. MR imaging and ultrasound provide direct visualization of the nerve and surrounding abnormalities. Bony abnormalities contributing to nerve compression are best assessed by radiographs and CT. Knowledge of the anatomy, the etiology, typical clinical findings, and imaging features of peripheral neuropathies affecting the peripheral nerves of the foot and ankle will allow for a more confident diagnosis. (orig.) [German] Kompressionsbedingte Schaedigungen peripherer Nerven koennen die Ursache hartnaeckiger Schmerzen im Bereich des Sprunggelenks und Fusses sein. Eine fruehzeitige Diagnose ist entscheidend, um den Patienten der richtigen Therapie zuzufuehren und potenzielle Schaedigungen zu vermeiden oder zu verringern. Obschon die klinische Untersuchung und die elektrophysiologische Abklaerungen die wichtigsten Elemente der Diagnostik peripherer Nervenkompressionssyndrome sind, kann die Bildgebung entscheidend sein, wenn es darum geht, die Hoehe des Nervenschadens festzulegen oder die Differenzialdiagnose einzugrenzen. In gewissen Faellen kann durch Bildgebung sogar die Ursache der Nervenkompression gefunden werden. In anderen Faellen ist die Bildgebung wichtig bei der Therapieplanung, insbesondere dann, wenn die Laesion chirurgisch angegangen wird. Magnetresonanztomographie (MRT) und Sonographie ermoeglichen eine

  8. Lautstärkereduzierte Magnetresonanztomographie

    Ott, Martin

    2016-01-01

    Messungen mit Magnetresonanztomographen sind seit jeher mit hohen Lautstärken verbunden. Deshalb wird das Gerät im Volksmund auch als „laute Röhre“ bezeichnet. Bisher wurde das Problem mit Kopfhörern, Ohrenstöpseln und akustischer Dämmung des MRT-Scanners angegangen. Auch in der Fachliteratur wird das Problem als gegeben angesehen und es werden kaum wissenschaftliche Lösungsansätze zur Lautstärkereduktion beschrieben. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, Bildgebungs-Sequenzen für schwe...

  9. 2015 DACH annual meeting. NDE in research, development and application. Abstracts; DACH-Jahrestagung 2015. ZfP in Forschung, Entwicklung und Anwendung. Vortraege

    NONE

    2015-07-01

    The main topics of this meeting are: Computed Tomography; Air Ultrasound; Accreditation, certification, validation; CT algorithms; Ultrasound - imaging; Education; Digital X-ray detectors; Ultrasound - Simulation; Material characterization; Train; Phased Array; Aviation; Acoustic emission testing; Leak testing; Local defect resonance; Composite materials; Building construction; Standards and regulations; Condition and production monitoring; Surface method; POD; Renewable energy; Thermography. [German] Die Themenschwerpunkte auf dieser Tagung waren: Computertomographie; Luftultraschall; Akkreditierung, Zertifizierung, Validierung; CT Algorithmen; Ultraschall - Bildgebung; Ausbildung; Digitale Roentgendetektoren; Ultraschall - Simulation; Materialcharakterisierung; Bahn; Phased Array; Luftfahrt; Schallemissionspruefung; Dichtheitspruefung; Lokale Defektresonanz; Verbundwerkstoffe; Bauwesen; Normen und Regelwerke; Zustands- und Fertigungsueberwachung; Oberflaechenverfahren; POD; Erneuerbare Energien; Thermographie.

  10. Primary non-Hogdkin`s syndrome in the mandibula: a rare differential diagnosis; Primaeres Non-Hodgkin-Lymphom des Unterkiefers: Eine seltene Differentialdiagnose

    Helmberger, H. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Baumeister, M. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik; Fellbaum, C. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Abt. fuer Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie; Dietzfelbinger, H. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Abt. fuer Haematologie und Onkologie; Bautz, W. [Klinikum der Technischen Univ. Muenchen (Germany). Inst. fuer Roentgendiagnostik

    1995-07-01

    The assembly of signs and results obtained by clinical examination, diagnostic imaging, and histology clearly described the rare case of a highly malignant non-Hodgkin`s syndrome in the mandible, of the B-cell type. The tumor appeared as a centroblastic lymphoma in the right mandible and suggested spreading into the submaxillary region. (orig./VHE) [Deutsch] Die Zusammenschau der Befunde von Klinik, Bildgebung und Histologie erbrachte die Diagnose eines seltenen hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphoms des Unterkieferknochens vom B-Zelltyp, im Sinne eines zentroblastischen Lymphoms mit Befall des rechten Unterkiefers und anzunehmender Infiltration in der Umgebung. (orig./VHE)

  11. Bildgebende Verfahren in der Diagnostik der Alzheimer-Demenz

    Jessen F

    2009-01-01

    Full Text Available Die Neu- und Weiterentwicklung von Magnetresonanzverfahren zur zerebralen Bildgebung ist rasant. Neben der Darstellung der Struktur des Gehirns können heute Informationen über Biochemie und Funktion gewonnen werden. In diesem Übersichtsartikel werden Analyseverfahren für die strukturelle MRT, Ratingskalen für Läsionen der weißen Substanz, die Protonen-MR-Spektroskopie sowie MR-Perfusionsverfahren mit den wesentlichen Befunden bei der Alzheimer-Krankheit dargestellt. Alle genannten Verfahren haben das Potenzial, Bestandteil der Routinediagnostik von Demenzerkrankungen zu werden, falls klinische Studien zeigen, dass sie in diesem Kontext aussagekräftig sind.

  12. Ultraschnelle hochauflösende single breath-stop-Mikro-Computertomographie thorakaler und abdomineller Organe der lebenden Maus unter Verwendung einer vereinfachten Intubationsmethode

    Boll, Hanne

    2012-01-01

    Die Tierversuchsbildgebung ist in der präklinischen Forschung von zunehmender Relevanz, da sie die nicht-invasive, longitudinale Untersuchung von Versuchstieren ermöglicht, ohne dass diese hierfür getötet werden müssen. Eine Möglichkeit der nicht-invasiven Bildgebung ist die Mikro-CT. Ein Problem der in vivo Mikro-CT thorakaler und abdomineller Strukturen resultiert aus Bewegungsunschärfe verursachenden Atemartefakten. Bisher wurden zur Lösung dieses Problems verschiedene Gating-Techniken ein...

  13. Das Akute Abdomen beim Kleintier aus chirurgischer Sicht : Eine retrospektive Studie von 2000- 2005

    Günther, Charlotte Stefanie

    2011-01-01

    Das Akute Abdomen bezeichnet einen akut bedrohlichen Zustand mit starken (progredienten) Bauchschmerzen, der wegen der Tendenz zur raschen Verschlimmerung der unverzüglichen Abklärung bedarf. Bei der Diagnosestellung ist neben dem klinischen Bild die Bildgebung von größter Bedeutung. Das Röntgen und der Ultraschall zählen hier zu den wichtigsten Verfahren. Nach Kenntnis der Autorin ist diese Studie die erste in der veterinärmedizinischen Literatur, die die Gesamtheit aller akuten Abdomen ...

  14. Softwareframework zur universellen Methodenentwicklung für ein fMRT- BCI: Adaptive Paradigmen und Echtzeitdatenanalyse

    Hellrung, Lydia

    2015-01-01

    Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) ist ein nicht-invasives Bildgebungsverfahren, mit dem Veränderungen der neuronalen Aktivität im Gehirn mit hoher räumlicher Auflösung erfasst werden können. Mit der fMRT-Bildgebung bei neurowissenschaftlichen Experimenten wurden in den letzten beiden Jahrzehnten bedeutende Erkenntnisse für die Hirnforschung und Medizin gewonnen. Mit Hilfe dieser Methode werden neuronale Aktivitätsunterschiede bei der Durchführung einer bestimmten Aufgabe, z....

  15. Funktionelle Aktivierungen im Verlauf eines Jahres bei Patienten mit Alzheimer-Erkrankung und gesunden Kontrollen

    Zeller, Julia

    2012-01-01

    Hintergrund: Die Alzheimer-Erkrankung ist die häufigste neurodegenerative Erkrankung. Da es zurzeit für sie noch keine Heilung gibt, richtet sich das Hauptaugenmerk auf eine möglichst frühe Diagnose und die Behandlung mit krankheitsverzögernden Medikamenten. Vor allem die funktionelle Bildgebung gilt im Bereich der Frühdiagnose als vielversprechend. Neben dem Gedächtnis werden die visuell-räumliche Informationsverarbeitung, exekutive Funktionen und Aufmerksamkeitsprozesse untersucht. Hierbei ...

  16. Die Bedeutung der aktuellen Nierentumorklassifikation für Diagnostik und Therapie

    Moch H

    2008-01-01

    Full Text Available In den letzten Jahren erweiterte sich das Verständnis zur Histogenese von Nierentumoren durch neue molekulare Erkenntnisse erheblich. Damit wurde es möglich, eine Klassifikation der Nierentumoren auf der Basis von molekularen Veränderungen vorzunehmen. Daneben wurden neue Tumortypen identifiziert, deren Kenntnis erheblichen Einfluss auf die Auswahl der Behandlungsstrategien haben kann. Bei zystischen Nierentumoren gibt es zum Beispiel neben Tumoren mit sehr guter Prognose auch hochmaligne Tumoren. Die charakteristischen molekularen Veränderungen sind einerseits für die Klassifikation der verschiedenen Nierentumoren relevant, andererseits können sie auch innerhalb der klarzelligen Nierenzellkarzinome ein potenzielles Ansprechen auf neue Medikamente vorhersagen. Die Kenntnis der molekularen Zielstrukturen bei Nierenkarzinomen ist die Grundlage für neue Therapien, die gegen spezifische Strukturen gerichtet sind. HIF- α-responsive Gene, z. B. VEGF, PDGF, TGFα, EGFR und Ca IX spielen dabei eine zentrale Rolle beim klarzelligen Nierenkarzinom.

  17. Natural gas qualities in the Southern Permian basin; Die Erdgasqualitaeten im suedlichen Permbecken

    Gerling, P.; Kockel, F. [BGR, Hannover (Germany); Lokhorst, A.; Geluk, M.C. [TNO, Haarlem (Netherlands); Nicholson, R.A. [British Geological Survey, Nottingham (United Kingdom); Laier, T. [Danmarks og Groenlands Geologiske Undersoegelse, Kopenhagen (Denmark); Pokorski, J. [Panstwowy Instytut Geologiczny, Warsaw (Poland)

    1998-12-31

    There is a substantial amount of molecular and isotopic gas data in the literature but mostly in the archives of companies and geological services. As the geological services of most European countries traditionally contain (confidential and non-confidential) data on geology and resources these institutions from Great Britain, the Netherlands, Denmark, Poland and Germany decided to compile molecular and isotopic natural gas data from the area of the Southern European Permian basin. The partially EU-subsidised project was carried out between 1994 and 1997 (LOKHORST ed. 1998) The atlas is based on existing data and also on newly determined molecular and isotopic gas parameters. Ring analyses of national and international standard gases ensure the quality and comparability of the data thus obtained. The aim of the ``stocktaking`` of natural gas was to describe the gas qualities from the Southern North Sea in the West to the Eastern borders of Poland, to characterise them genetically and to relate the to the geological environment. (orig.) [Deutsch] Ein substantieller Anteil von molekularen und isotopischen Gasdaten existiert, teilweise in der Literatur, vor allem aber in den Archiven der Firmen und der geologischen Dienste. Da die geologischen Dienste der meisten europaeischen Laender traditionell (oeffentliche und vertrauliche) Daten ueber die Geologie und Rohstoffe vorhalten, haben sich diese Institutionen aus Grossbritanien, den Niederlanden, Daenemark, Polen und Deutschlands entschlossen, molekulare und isotopische Erdgasdaten aus dem Bereich des suedlichen europaeischen Permbeckens zu kompilieren. Das partiell von der EU gefoerderte Projekt wurde in den Jahren 1994 bis 1997 durchgefuehrt (LOKHORST ed. 1998). Ausser auf bereits vorhandenen Daten beruht der Atlas auf etwa 200 Neu-Bestimmungen molekularer und isotopischer Gasparameter. Ringanalysen nationaler und internationeler Standardgase gewaehrleisteten die Qualitaet und die Vergleichbarkeit der gewonnenen

  18. Spondylodiscitis; Spondylodiszitis

    Yilmaz, U. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2011-09-15

    Despite highly sensitive imaging techniques, the diagnosis and treatment of spondylodiscitis are often delayed due to a lack of specific symptoms with back pain as the presenting complaint. Late diagnosis and neurological involvement at the time of diagnosis are risk factors for long-term neurological deficits. Unremitting back pain with signs of inflammation should give reason to suspect spondylodiscitis and to rule it out by imaging, especially if risk factors such as diabetes mellitus, malignant neoplasms or immunosuppression are present. Magnetic resonance imaging (MRI) is the imaging procedure of choice with high sensitivity and specificity and typically shows hypointense adjacent vertebrae on T1-weighted images with hyperintense signal on short tau inversion recovery (STIR) sequences and hyperintense disc spaces on T2-weighted images. (orig.) [German] Aufgrund unspezifischer Beschwerden mit Rueckenschmerzen als Leitsymptom wird die Spondylodiszitis trotz hochsensitiver Bildgebung oft erst spaet diagnostiziert und behandelt. Die spaete Diagnose und das Vorliegen neurologischer Symptomatik bei Diagnosestellung stellen Risikofaktoren fuer bleibende neurologische Schaeden dar. Anhaltende Rueckenschmerzen mit allgemeinen Entzuendungszeichen sollten - insbesondere bei Risikofaktoren wie Diabetes mellitus, Tumorerkrankungen oder Immunsuppression - Anlass geben, eine Spondylodiszitis radiologisch auszuschliessen. Die Bildgebung der Wahl ist die Magnetresonanztomographie, die die Diagnose einer Spondylodiszitis mit hoher Sensitivitaet und Spezifitaet erlaubt. Typischerweise zeigen sich in der T1-Wichtung hypointense benachbarte Wirbelkoerper mit hyperintensem Signal in der Short-tau-inversion-recovery(STIR)-Sequenz und hyperintensem Bandscheibenfach in der T2-Wichtung. (orig.)

  19. Postoperative syndrome after spine surgery; Postoperatives Syndrom nach Wirbelsaeuleneingriffen

    Ahlhelm, F.; Reith, W.; Naumann, N.; Schulte-Altedorneburg, G.; Papanagiotou, P. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany); Kelm, J. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Orthopaedische Universitaetsklinik; Nabhan, A. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Neurochirurgische Klinik

    2006-06-15

    Postoperative syndrome after spine surgery, i.e., symptoms or syndromes caused by complications or procedure-related consequences, is gaining more and more importance. Due to great improvements concerning imaging and operative techniques (microsurgery, instrumentation) the total number of spinal surgeries as well as their related complications are increasing. Procedure-related postoperative complications including neurological deficit syndromes can occur acutely or at a later date. Concerning imaging techniques for postoperative evaluation after spinal surgery there are several modalities available. Their indications depend on complex factors including initial pathology the surgery was performed for, kind of surgical technique (surgical approach, instrumentation), anatomy of the patient as well as the time between onset of symptoms and surgery. In cases of ambiguous findings, the combination of different imaging techniques can be instrumental. (orig.) [German] Die moderne Bildgebung beim postoperativen Syndrom der Wirbelsaeule, d. h. Symptomen bzw. Symptomkomplexen aufgrund von Komplikationen oder prozedural bedingten Folgen eines Wirbelsaeuleneingriffs, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Bei grossen Fortschritten auf den Gebieten der Diagnostik und operativen Techniken (Mikrochirurgie, moderne Instrumentation) ist die Gesamtzahl der Operationen und damit auch der prozedural bedingten Komplikationen gestiegen. Postoperative Beschwerden und/oder neurologische Ausfallsyndrome koennen akut oder zu einem spaeteren Zeitpunkt auftreten. Fuer die postoperative Bildgebung der Wirbelsaeule stehen verschiedene Verfahren zur Verfuegung, deren Indikationen von komplexen Faktoren wie initialer Pathologie, Art des Eingriffs (chirurgischer Zugang, Instrumentation), Anatomie des Patienten und der Zeit zwischen Operation und Symptombeginn abhaengen. Bei unklaren bildgebenden Befunden kann auch die Kombination mehrerer Verfahren hilfreich sein. (orig.)

  20. Whole-body MRI and FDG-PET/CT imaging diagnostics in oncology; Ganzkoerper-MRT und FDG-PET/CT in der bildgebenden onkologischen Diagnostik

    Schmidt, G.P.; Haug, A.; Reiser, M.F.; Rist, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2010-04-15

    The advent of whole-body MRI (WB-MRI) has introduced a systemic approach to oncologic imaging compared to established sequential, multi-modal diagnostic algorithms. Hardware innovations, such as whole-body scanners at 1.5 Tesla and also recently 3 Tesla, combined with acquisition acceleration techniques, have made WB-MRI clinically feasible. With this method dedicated assessment of individual organs with various soft tissue contrast, high spatial resolution and contrast media dynamics can be combined with whole-body anatomic coverage. PET/CT has established itself as a powerful modality in the staging of patients suffering from malignant tumors. In addition to the morphologic information provided by the CT component of this hybrid modality, the PET component contributes invaluable metabolic information, which greatly enhances accuracy in the assessment of lymphatic spread and viability of tumor tissue. Whole-body MR diffusion imaging is a novel and promising technique which may contribute to superior sensitivity in the detection of tumor manifestations. In the assessment of distant metastatic spread WB-MRI is highly sensitive and has advantages over PET/CT, especially in those tumors frequently spreading to the liver, bone or brain. WB-MRI is also very attractive as a radiation-free alternative for imaging of pediatric tumor patients in whom multiple follow-up examinations may be required. WB-MRI allows for precise assessment of the bone marrow and has been proven to be highly accurate for the staging of hematologic diseases, such as multiple myeloma. In this article recent developments and applications of WB-MRI in oncologic imaging are addressed and compared to the results of PET/CT. (orig.) [German] Die Ganzkoerper-MRT (GK-MRT) ermoeglicht im Gegensatz zu den etablierten sequenziellen, multimodalen diagnostischen Algorithmen eine onkologische Bildgebung mit einem systemischen Ansatz. Durch Innovationen auf dem Gebiet der Hardware, wie der Einfuehrung von

  1. Imaging techniques for ultrasonic testing; Bildgebende Verfahren fuer die Ultraschallpruefung

    NONE

    2013-07-01

    These seminar proceedings contain 16 lectures on the following topics: 1. From imaging to quantification - ultrasound methods in medical diagnostics; 2. SAFT, TOFD, Phased Array - classical applications and recent developments in ultrasonic imaging; 3. Innovative ultrasonic imaging methods in research and application; 4. Industrial ultrasonic testing of fibre-reinforced structures of complex geometry; 5. Visualisation of crack tips in the inspection of wheel set shafts with longitudinal boreholes as a means of avoiding unnecessary wheel set changes; 6. Areal analysis of the propagation of Lamb waves on curved, anisotropic structures; 7. High-resolution representation in immersion technique testing; 8. Variants in generating images from phased array measurement data - practical examples involving copper, carbon-fibre reinforced plastic and other materials; 9. GIUM - an unconventional method of microstructure imaging using ultrasonic stimulation and laser vibrometry scanning; 10. Innovative air-ultrasonic testing concepts for improved imaging; 11. Use of imaging methods for improving the quality of test results from nondestructive testing; 12. Modelling and visualisation of EMUS stimulation for transducer optimisation; 13. Use of SAFT in the manufacture of energy conversion machines; 14. Ultrasonic imaging tests for improved defect characterisation during weld seam inspection on longitudinally welded large-diameter pipes; 15. SAFT reconstruction for testing austenitic weld seams and dissimilar metal weld seams for transverse cracks; 16. Imaging-based optimisation method for quantitative ultrasonic testing of anisotropic inhomogeneous austenitic welded joints with determination and utilisation of their elastic properties. One contribution has been abstracted separately. [German] Dieser Seminarband enthaelt 16 Vortraege mit folgenden Themen: 1. Von der Bildgebung bis zur Quantifizierung - Ultraschallverfahren in der medizinischen Diagnostik; 2. SAFT, TOFD, Phased Array

  2. Imaging of chronic osteomyelitis; Chronische Infektionen des Skelettsystems. Bildgebende Diagnostik

    Glaser, C.; Matzko, M.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern, Muenchen (Germany). Inst. fuer Radiologische Diagnostik

    2000-06-01

    The diagnosis of chronic osteomyelitis is made on the basis of clinical, radiologic and histologic findings. The role of imaging in patients with known chronic osteomyelitis is to detect and to delineate areas of active infection. To correctly interpret the imaging findings, it is essential to take both the individual clinical findings and previous imaging studies into account. Reliable signs of active infection are bone marrow abscess, sequestra and sinus tract formation. Only the combined evaluation of bony changes together with alterations of the adjacent soft tissues provides good diagnostic accuracy. Projection radiography gives an overview of the condition of the bone, which provides the basis for follow-up and the selection of further imaging modalities. Computed tomography can be used to evaluate even discrete or complex bony alterations and to guide percutaneous biopsy or drainage. Magnetic resonance imaging achieves the best diagnostic sensitivity and specificity and provides superior contrast as well as anatomical resolution in both bone marrow and soft tissues. In this paper the features and clinical relevance of imaging in primary chronic osteomyelitis, posttraumatic osteomyelitis, tuberculous spondylitis and osteomyelitis of the diabetic foot are reviewed, with particular respect to MRI. (orig.) [German] Die Diagnose der chronischen Osteomyelitis wird durch Klinik, Bildgebung und Histologie gestellt. Bei bekannter chronischer Osteomyelitis soll die Bildgebung einen floriden Prozess und die betroffenen Kompartimente herausarbeiten. Die Klinik des Patienten, seine individuelle Krankheitskonstellation und die Verlaufsbeobachtung sind essentiell fuer die Befundinterpretation. Erst die kombinierte Beurteilung der Veraenderungen am Knochen selbst sowie die der umgebenden Weichteile fuehrt zu einer validen Aussage. Sichere Zeichen einer floriden Osteomyelitis sind lediglich (Knochenmarks)abzess, Sequester und Fistelgang. Die Projektionsradiographie gibt

  3. Modern neuroimaging of brain plasticity; Darstellung von Plastizitaet mittels moderner klinischer Neurobildgebung

    Kasprian, G. [Medizinische Universitaet Wien, Abteilung fuer Neuroradiologie und Muskuloskelettale Radiologie, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Seidel, S. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Neurologie, Wien (Austria)

    2010-02-15

    Modern neuroimaging methods offer new insights into the plasticity of the human brain. As the techniques of functional MRI and diffusion tensor imaging are increasingly being applied in a clinical setting, the examiner is now frequently confronted with the interpretation of imaging findings related to regenerative processes in response to lesions of the central and also of the peripheral nervous system. In this article individual results of modern neuroimaging studies are discussed in the context of structural and functional plasticity of the CNS. (orig.) [German] Moderne Bildgebungsmethoden ermoeglichen neue Einblicke in die Plastizitaet des menschlichen Gehirns. Da Techniken wie das funktionelle MRT und die Diffusions-Tensor-Bildgebung zusehends bei der klinisch-radiologischen Untersuchung an Bedeutung gewinnen, ist der Untersucher mit der Interpretation von Bildgebungsdaten konfrontiert, die regenerative Prozesse als Konsequenz von Laesionen des zentralen und peripheren Nervensystems darstellen. Im vorliegenden Artikel werden individuelle Ergebnisse moderner MR-Untersuchungstechniken im Kontext struktureller und funktioneller Plastizitaet diskutiert. (orig.)

  4. Strahlungsmessung und Dosimetrie

    Krieger, Hanno

    2013-01-01

    „Strahlungsquellen und Dosimetrie“ ist Teil einer Lehrbuchreihe zur Strahlungsphysik und zum Strahlenschutz. Der erste Teil befasst sich mit den physikalischen Grundlagen der Strahlungsdetektoren und der Strahlungsmessung. Im zweiten Teil werden die Konzepte und Verfahren der klinischen Dosimetrie dargestellt. Der dritte Abschnitt erläutert ausführlich die Dosisverteilungen der klinisch angewendeten Strahlungsarten. Im vierten Teil werden weitere Messaufgaben der Strahlungsphysik einschließlich der Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung dargestellt. Neben den grundlegenden Ausführungen enthält dieser Band im laufenden Text zahlreiche Tabellen und Grafiken zur technischen und medizinischen Radiologie, die bei der praktischen Arbeit sehr hilfreich sein können und 199 Übungsaufgaben mit Lösungen zur Vertiefung der Inhalte. Für die zweite Auflage wurden die Darstellungen der Elektronen- und der Protonendosimetrie sowie der bildgebenden Verfahren mit Computertomografen deutlich erweit...

  5. Evaluation of the contribution of the importance of neuroimaging for the diagnostics of dementias - comparison to the psychological diagnostics; Evaluation des Beitrages der radiologischen bildgebende Diagnostik bei demenziellen Erkrankungen - ein Vergleich mit der psychologischen Diagnostik

    Hentschel, F.; Kreis, M.; Damian, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Neuroradiologie; Syren, M. [Univ. Heidelberg (Germany). Gedaechtnisambulanz; Krumm, B. [Univ. Heidelberg (Germany). Abt. fuer Biostatistik

    2003-10-01

    bildgebenden Verfahren unterschiedlich bewertet. Ziel ist die Quantifizierung der Beitraege der beiden Methoden zur Diagnostik und Differenzialdiagnostik der Demenzen. Methodik: Von 100 Patienten wurden die klinische Eingangs-, neuroradiologische, psychologische und klinische Abschlussdiagnosen dokumentiert. Aus der Veraenderung der klinischen Abschluss- gegenueber der Eingangsdiagnose waren der diagnostische Beitrag beider Methoden, Sensitivitaet, Spezifitaet und positiv praediktiver Wert zu ermitteln. Die neuroradiologische Untersuchung erfolgte mit MRT, die psychologische mit ueblichen Power- und speziellen Speed-Tests. Ergebnisse: Die erweiterte klinische Diagnostik fuehrte bei 26% der Patienten zur Aenderung der klinischen Diagnose. Bildgebung und Psychologie lieferten unterschiedliche eigene, sich ergaenzende Beitraege. Bei Aufhebung der Bedingtheit trug die Bildgebung mit 73,3% die Psychologie mit 54,1% zur Diagnose einer neurodegerativen Demenz, mit 83,3% resp. 70,8% zur Diagnose einer vaskulaeren Demenz bei. Allein die Psychologie diagnostizierte und quantifizierte den Grad der Demenz. Der Beitrag der Bildgebung bestand in der Differenzialdiagnose der Demenzen. Zusaetzlich wurden organische Ursachen einer symptomatischen Demenz und vaskulaere Enzephalopathien ohne Demenz, aber mit Bedeutung fuer die Sekundaerprophylaxe erfasst. Schlussfolgerung: In Ergaenzung der klinischen Diagnostik verbessert die psychologische Testung die Sicherheit der Diagnose Demenz, die neuroradiologischen Bildgebung verbessert die Differenzialdiagnostik der Demenzen und liefert zusaetzlich klinisch relevante Befunde. Die erweiterte klinische Diagnostik ist unverzichtbar fuer die Diagnostik und Differenzialdiagnostik der Demenzen. (orig.)

  6. Image-guided radiation therapy. Paradigm change in radiation therapy; Bildgestuetzte Strahlentherapie. Paradigmenwechsel in der Strahlentherapie

    Wenz, F. [Universitaetsmedizin Mannheim der Universitaet Heidelberg, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Mannheim (Germany); Belka, C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Muenchen (Germany); Reiser, M. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Schoenberg, S.O. [Universitaetsmedizin Mannheim der Universitaet Heidelberg, Institut fuer Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Mannheim (Germany)

    2012-03-15

    The introduction of image-guided radiotherapy (IGRT) has changed the workflow in radiation oncology more dramatically than any other innovation in the last decades. Imaging for treatment planning before the initiation of the radiotherapy series does not take alterations in patient anatomy and organ movement into account. The principle of IGRT is the temporal and spatial connection of imaging in the treatment position immediately before radiation treatment. The actual position and the target position are compared using cone-beam computed tomography (CT) or stereotactic ultrasound. The IGRT procedure allows a reduction of the safety margins and dose to normal tissue without an increase in risk of local recurrence. In the future the linear treatment chain in radiation oncology will be developed based on the closed-loop feedback principle. The IGRT procedure is increasingly being used especially for high precision radiotherapy, e.g. for prostate or brain tumors. (orig.) [German] Die Einfuehrung der bildgestuetzten Radiotherapie (IGRT - ''image-guided radiotherapy'') hat wie kaum eine andere Innovation die Behandlungsablaeufe in der Radioonkologie veraendert. Eine einmalige Bildgebung zur Bestrahlungsplanung vor der Behandlungsserie beruecksichtigt nicht die Aenderung der Patientengeometrie und die Organbeweglichkeit. Das Prinzip der IGRT besteht in der raeumlichen und zeitlichen Zusammenfuehrung von Bildgebung in der Bestrahlungsposition unmittelbar vor der eigentlichen Bestrahlung. Mittels Cone-beam-CT oder stereotaktischem Ultraschall wird die Ist- mit der Sollposition verglichen. Die IGRT erlaubt die Reduktion der Sicherheitssaeume und damit die Schonung des Normalgewebes, ohne das Rezidivrisiko zu erhoehen. Zukuenftig wird die lineare Behandlungskette in der Radioonkologie durch eine geschlossene, multipel rueckgekoppelte Therapieschleife ersetzt werden. Speziell bei Praezisionsbestrahlungen wie z. B. Prostata- oder Hirntumoren kommt die IGRT

  7. Magnetic resonance tomography-guided interventional procedure for diagnosis of prostate cancer; MRT-gezielte interventionelle Verfahren zur Abklaerung des Prostatakarzinoms

    Schernthaner, M.; Helbich, T.H.; Fueger, B.J.; Memarsadeghi, M.; Stiglbauer, A.; Linhart, H.G.; Doan, A.; Pinker, K.; Brader, P. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Division fuer Molekulare und Gender-Bildgebung, Wien (Austria); Margreiter, M. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Urologie, Wien (Austria)

    2011-11-15

    In recent years magnetic resonance imaging (MRI) has been increasingly established in the diagnosis of prostate cancer in addition to transrectal ultrasonography (TRUS). The use of T2-weighted imaging allows an exact delineation of the zonal anatomy of the prostate and its surrounding structures. Other MR imaging tools, such as dynamic contrast-enhanced T1-weighted imaging or diffusion-weighted imaging allow an inference of the biochemical characteristics (multiparametric MRI). Prostate cancer, which could only be diagnosed using MR imaging or lesions suspected as being prostate cancer, which are localized in the anterior aspect of the prostate and were missed with repetitive TRUS biopsy, need to undergo MR guided biopsy. Recent studies have shown a good correlation between MR imaging and histopathology of specimens collected by MR-guided biopsy. Improved lesion targeting is therefore possible with MR-guided biopsy. So far data suggest that MR-guided biopsy of the prostate is a promising alternative diagnostic tool to TRUS-guided biopsy. (orig.) [German] Neben dem transrektalen Ultraschall (TRUS) hat sich in den letzten Jahren die MRT als nichtinvasive Methode zur Bildgebung von Prostatatumoren etabliert. Mittels T2-gewichteter Sequenzen ist eine exakte anatomische Darstellung der Prostata und ihrer umliegenden Strukturen moeglich. Andere MRT-Techniken ermoeglichen Rueckschluesse auf das biologische Verhalten des Tumors: dynamische kontrastmittelverstaerkte T1-gewichtete Sequenzen zur Darstellung der Angiogenese, diffusionsgewichtete Aufnahmen zur Beurteilung der Zelldichte und die Spektroskopie zur Bestimmung von Gewebemetaboliten wie Cholin und Kreatin (multiparametrische Bildgebung). Prostatatumoren, die nur mittels MRT nachweisbar sind oder verdaechtige Tumoren, die hauptsaechlich anterior in der Prostata lokalisiert sind und in wiederholten TRUS-gezielten Biopsien verfehlt wurden, benoetigen eine MRT-gezielte Biopsie zur Diagnosesicherung. Die bisherigen

  8. MRI in dementia-type diseases; MRT bei demenziellen Erkrankungen

    Bodea, S.V.; Muehl-Benninghaus, R. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg (Germany)

    2015-05-01

    Dementia-inducing conditions represent a leading cause of disability and are a major health concern in industrialized countries. The burden these conditions put on society is certain to rise in the context of an ever-increasing elderly population. As these conditions feature an insidious onset and overlapping clinical features, imaging is a powerful tool in refining the diagnosis and assessing the progression of dementing conditions. The radiologist needs to be aware of and be able to detect underlying pathologies which could be reversible. Furthermore, imaging is important not only in excluding other pathologies but also in improving diagnostic accuracy. This article presents the typical clinical presentations as well as magnetic resonance imaging (MRI) features of the degenerative and the non-degenerative causes of dementia. The focus is on the core knowledge for MRI diagnostics in dementing conditions and a brief presentation of the latest MRI techniques which may become a part of standard imaging protocols in the future. (orig.) [German] Demenzielle Erkrankungen gehoeren in den Industrielaendern zu den haeufigsten Ursachen fuer Beeintraechtigungen im Alltag. Durch eine stetig alternde Population nimmt auch die Belastung fuer die Gesellschaft immer weiter zu. Bei haeufig schleichendem Symptombeginn sowie sich ueberlappender Klinik mit anderen Krankeitsbildern kann die Bildgebung ein gutes Werkzeug zur Praezisierung der Diagnose und Beurteilung eines Progresses sein. Der Radiologe sollte andere und reversible Pathologien erkennen und von demenztypischen Veraenderungen abgrenzen koennen. Dieser Artikel beschreibt typische klinische Symptome und auch bildmorphologische Veraenderungen verschiedener Demenzformen, die durch neurodegenerative und nichtdegenerative Ursachen bedingt sein koennen. Ausserdem werden aktuellste MRT-Techniken vorgestellt. Diese koennten kuenftig im Standartprotokoll zur Bildgebung bei der Abklaerung demenzieller Syndrome verankert sein. (orig.)

  9. Assessment of the value of various tomography modalities for diagnostic evaluation of the female genital system; Stellenwert der Schnittbildverfahren bei der Abklaerung von Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts

    Keller, T.M.; Kubik-Huch, R.A. [Inst. fuer Diagnostische Radiologie, Universitaetsspital Zuerich (Switzerland)

    2001-09-01

    The comprehensive survey explains the indications and the specific value of the modern tomographic modalities with respect to the various diagnostic issues. Numerous reproductions of CT, MRI, US scans illustrate the aspects discussed. (orig./CB) [German] Bildgebende Verfahren kommen bei der Abklaerung von Erkrankungen des weiblichen Urogenitaltrakts ergaenzend zu der klinischen Untersuchung zur Anwendung. Kongenitale Uterusanomalien werden primaer mit der HSG oder der Laparoskopie diagnostiziert. Zusaetzlich koennen der transvaginale US und in unklaren Faellen die MRT eingesetzt werden. Die Diagnose entzuendlicher Erkrankungen des weiblichen Genitaltrakts erfolgt in der Regel klinisch. Schnittbildverfahren werden bei therapieresistenten, komplizierten Faellen angewendet. Initial werden benigne Neoplasien des Uterus mit dem transvaginalen US abgeklaert. Eine Verdickung des Endometriums ist dabei ein unspezifischer Befund und kann auf eine Hyperplasie, Polypen oder ein Karzinom hinweisen. Klinisch vermutete Leiomyome lassen sich mittels US diagnostizieren, deren Groesse, Lokalisation und genauere Differenzierung von anderen Pathologien werden praeoperativ mit der MRT dargestellt. Die benignen Raumforderungen des Ovars sind meist physiologische Zysten. Die CT und MRT werden bei Bedarf vor allem zum Ausschluss eines Ovarialkarzinoms eingesetzt. Ein Zervixkarzinom wird mit transvaginalem US abgeklaert. Bei Tumoren ueber 2 cm Groesse werden ergaenzend Schnittbildverfahren, vor allem die der CT in dieser Fragestellung ueberlegene MRT, empfohlen. Die Diagnose eines Endometriumkarzinoms wird histologisch gestellt. Die MRT wird fuer die praeoperative Stadieneinteilung eingesetzt. Die Bildgebung hat bis heute keinen festen Stellenwert bei der Abklaerung des Ovarialkarzinoms. Ergaenzend zur klinischen Untersuchung koennen der transvaginale und abdominale US sowie zur Beurteilung der Tumorausdehnung die CT angewendet werden. Bei der Bildgebung beim Feten ist der US ist die

  10. Diagnostic imaging of the kidney and the urinary tract in infancy; Bildgebende Diagnostik der Nieren und der ableitenden Harnwege im Kindesalter

    Troeger, J.; Darge, K.; Rohrschneider, W. [Heidelberg Univ. (Germany). Abt. fuer Paediatrische Radiologie

    1999-05-01

    Imaging flow charts differ in pediatric and general radiology. The reasons are: Different illnesses, different consequences arising out of imaging results and different sequence of imaging methods. Ultrasound is always the first imaging method of the urinary tract in infancy and childhood starts with ultrasound with the exception of severe abdominal trauma which is investigated by computertomography. The decision `normal or abnormal` is possible using ultrasound in the most pediatric cases. The diagnostic value and significance of ultrasound in infancy and childhood is far better than in general radiology because of the higher resolution of the high-frequency units taken. The result of the ultrasound examination should be the basis for the following imaging procedures. We will describe diagnostic flow charts starting with three important clinical symptoms: Prenatal pathology, urinary tract obstruction and urinary tract infection. (orig.) [Deutsch] Die diagnostischen Entscheidungsbaeume in der Paediatrischen Radiologie unterscheiden sich oft erheblich von denen der Erwachsenenradiologie. Die Ursache hierfuer besteht im unterschiedlichen Erkrankungsspektrum, in den unterschiedlichen therapeutischen Konsequenzen, die aus einem erhobenen Befund gezogen werden und auch im unterschiedlichen Stellenwert der bildgebenden Verfahren. Abgesehen vom schweren Abdominaltrauma, das primaer mittels Computertomographie (CT) untersucht werden muss, beginnt jede Nieren- und Harnwegsuntersuchung mit einer Ultraschall(US)Untersuchung. Die Entscheidung, ob ein normaler oder ein pathologischer Befund der Bildgebung vorliegt, ist fast immer mittels US zu treffen. Die Aussagekraft und damit der diagnostische Stellenwert der US unterscheiden sich infolge der Moeglichkeit, hoeherfrequente Schallsysteme mit exzellenter Aufloesung zu verwenden, erheblich von der Situation im Erwachsenenalter. Erst in Kenntnis des sonographischen Befundes wird der Ablauf der weiteren Bildgebung (Szintigraphie

  11. Fetal lung development on MRI. Normal course and impairment due to premature rupture of membranes; Fetale Lungenentwicklung in der MRT. Normaler Verlauf und Beeintraechtigung durch vorzeitigen Blasensprung

    Kasprian, G. [Medizinische Universitaet Wien (Austria). Klinik fuer Radiodiagnostik; Zentrum fuer Anatomie und Zellbiologie der Medizinischen Universitaet Wien (Austria). Arbeitsgruppe Integrative Morphologie; Brugger, P.C. [Zentrum fuer Anatomie und Zellbiologie der Medizinischen Universitaet Wien (Austria). Arbeitsgruppe Integrative Morphologie; Helmer, H.; Langer, M. [Medizinische Universitaet Wien (Austria). Klinik fuer Frauenheilkunde; Balassy, C.; Prayer, D. [Medizinische Universitaet Wien (Austria). Klinik fuer Radiodiagnostik

    2006-02-15

    A well-organized interplay between many molecular factors as well as mechanical forces influence fetal lung development. At the end of this complex process a sufficiently sized and structurally mature organ should ensure the postnatal survival of the newborn. Besides prenatal ultrasonography, magnetic resonance imaging (MRI) can now be used to investigate normal and pathological human lung growth in utero. Oligohydramnios, due to premature rupture of membranes (PROM), is an important risk factor for compromised fetal lung growth. In these situations MR volumetry can be used to measure the size of the fetal lung quite accurately. Together with the evaluation of lung signal intensities on T2-weighted sequences, fetuses with pulmonary hypoplasia can be readily detected. (orig.) [German] Die fetale Lungenentwicklung wird einerseits durch eine Vielzahl molekularer Faktoren und andererseits durch mechanisch-physiologische Kraefte beeinflusst. Ein geordnetes Zusammenspiel dieser Mechanismen fuehrt zu einem ausreichend grossen und strukturell reifen Organ, das sofort nach der Geburt das Ueberleben des Neugeborenen sicherstellt. Neben der praenatalen Ultraschalluntersuchung bietet nun auch die Magnetresonanztomographie (MRT) die Moeglichkeit, die normale und pathologische fetale Lungenentwicklung zu untersuchen. Ein wesentlicher Risikofaktor fuer eine Beeintraechtigung der Lungenentwicklung ist die verminderte Fruchtwassermenge nach vorzeitigem Blasensprung. In diesen Faellen kann die MR-Volumetrie dazu eingesetzt werden, die Groesse der fetalen Lungen relativ genau zu bestimmen. Gemeinsam mit der Beurteilung der MR-Signalintensitaeten des Lungengewebes auf T2-gewichteten Sequenzen koennen Feten mit hypoplastischen Lungen mit zunehmender Sicherheit bereits praenatal identifiziert werden. (orig.)

  12. Image quality and dose distributions of three linac-based imaging modalities

    Dzierma, Yvonne; Ames, Evemarie; Nuesken, Frank; Palm, Jan; Licht, Norbert; Ruebe, Christian [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Strahlentherapie und Radioonkologie, Homburg/Saar (Germany)

    2015-04-01

    Linac-based patient imaging is possible with a variety of techniques using different photon energies. The purpose of this work is to compare three imaging systems operating at 6 MV, flattening free filter (FFF) 1 MV, and 121 kV. The dose distributions of all pretreatment set-up images (over 1,000) were retrospectively calculated on the planning computed tomography (CT) images for all patients with prostate and head-and-neck cancer treated at our institution in 2013. We analyzed the dose distribution and the dose to organs at risk. For head-and-neck cancer patients, the imaging dose from 6-MV cone beam CT (CBCT) reached maximum values at around 8 cGy. The 1-MV CBCT dose was about 63-79 % of the 6-MV CBCT dose for all organs at risk. Planar imaging reduced the imaging dose from CBCT to 30-40 % for both megavoltage modalities. The dose from the kilovoltage CBCT was 4-10 % of the 6-MV CBCT dose. For prostate cancer patients, the maximum dose from 6-MV CBCT reached 13-15 cGy, and was reduced to 66-73 % for 1 MV. Planar imaging reduces the MV CBCT dose to 10-20 %. The kV CBCT dose is 15-20 % of the 6-MV CBCT dose, slightly higher than the dose from MV axes. The dose distributions differ markedly in response to the different beam profiles and dose-depth characteristics. (orig.) [German] Linac-basierte Bildgebung zur Patientenlagerung ist mit einer Vielzahl von Techniken unterschiedlicher Photonenenergien moeglich. Ziel dieser Arbeit ist der Vergleich dreier Bildgebungssysteme mit 6 MV (Megavolt), FFF 1 MV, und 121 kV (Kilovolt). Fuer alle im Jahr 2013 an unserer Klinik behandelten Prostata- und HNO-Patienten wurden retrospektiv die Dosisverteilungen aller Verifikationsaufnahmen (ueber 1000 insgesamt) auf der Planungs-Computertomographie (CT) berechnet. Wir analysierten die Dosisverteilung und die Dosis an den Risikoorganen. Bei HNO-Patienten erreichte die Dosis von 6 MV ''Cone-beam''-CT (CBCT)Maximalwerte um 8 cGy. Mit 1 MV wird die Dosis auf 63

  13. Does dynamic contrast-enhanced MRI enable recognition of development of vertebral fractures in multiple myeloma?; Ermoeglicht die dynamische kontrastverstaerkte MRT die Detektion frakturgefaehrdeter Wirbelkoerper beim Multiplen Myelom?

    Scherer, A.; Wittsack, H.J.; Engelbrecht, V.; Poll, L.W.; Moedder, U. [Heinrich-Heine-Universitaet, Duesseldorf (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Strupp, C.; Schneider, P.; Gattermann, N.; Haas, R. [Heinrich-Heine-Universitaet, Duesseldorf (Germany). Klinik fuer Haematologie, Onkologie und klinische Immunologie; Willers, R. [Heinrich-Heine-Universitaet, Duesseldorf (Germany). Universitaetsrechenzentrum

    2002-08-01

    Purpose: To compare the value of MRI sequences with dynamic MRI measurements (d-MRT) for the assessment of risk of lumbar vertebral fractures in patients with multiple myeloma. Material and Methods: In 10 patients with multiple myeloma a sagittal T{sub 1}-, T{sub 2}-weighted spin-echo and an inversion-recovery sequence were performed. For dynamic measurements a fast gradient-echo sequence (turbo fast low angle shot 2D) with machine-controlled Gd-DTPA administration was used. The presence of bone marrow abnormalities was determined and additionally the value of the highest signal increase (amplitude A) was calculated for each of the 50 vertebral bodies. The subsequent development of vertebral fractures was assessed by MRI at a mean time interval of 6.2 months after the initial d-MRI. The pattern of marrow involvement and the amplitudes of the vertebral bodies that collapsed in the observation period were statistically compared with those of the vertebral bodies that did not collapse. Results: During the follow-up period newly or progressive fractures occurred in 6 of 10 patients (7 of 50 vertebral bodies). The degree of pathological signal changes that preceded fractures was not significantly different (p>0.05) from that of the other contemporary lesions identified in vertebral bodies that did not collapse in follow-up. In contrast, the amplitude of vertebrae that collapsed (A: 33.1{+-}8.2) was significantly higher (p<0.0001) than the amplitude of vertebrae that did not collapse (A: 16.7{+-}4.2). The amplitude was a reliable predictor of vertebrae that collapsed in all cases. (orig.) [German] Ziel: Vergleich von konventionellen MRT-Sequenzen mit der dynamischen MRT-Bildgebung (d-MRT) hinsichtlich der Detektion frakturgefaehrdeter Lendenwirbelkoerper bei Patienten mit Multiplem Myelom. Material und Methode: Bei 10 Myleompatienten wurde neben T{sub 1}-, T{sub 2}-gewichteten und Inversion-Recovery-Sequenzen zur dynamischen Messung eine schnelle Gradientenechosequenz

  14. Multimodale Diagnostik von Gallenwegsstenosen: Welche bildgebenden Verfahren brauchen wir bei Gallenwegsstenosen unklarer Ätiologie?

    Meister T

    2011-01-01

    Full Text Available Die Diagnostik von Gallenwegserkrankungen ist aufgrund der Vielfalt der potenziellen Entitäten und der diagnostischen (und therapeutischen Optionen ein schwieriges Feld. Neben der eigentlichen Erkrankung spielen weitere Faktoren wie das Alter der Patienten, Begleiterkrankungen oder zu erwartende Interventionspflichtigkeit bei der Auswahl des diagnostischen Verfahrens eine wesentliche Rolle. Während beispielsweise bei potenzieller Interventionspflichtigkeit (Cholestase, Verdacht auf eine biliäre Candidiasis die Indikation zur ERCP relativ großzügig gestellt wird, sollte bei jungen Patienten mit erhöhten Cholestaseparametern zunächst eine weniger invasive Diagnostik (EUS, MRCP erfolgen. Auch im Zeitalter der „High-end“-Bildgebung bleibt die unklare Gallenwegsstenose eine immense Herausforderung. Neben der präoperativen histologischen/zytologischen Diagnosesicherung ist eine multimodale Bildgebung erforderlich. Gerade die Bestimmung der Tumorausdehnung eines Klatskin-Tumors bleibt mit sämtlichen derzeit verfügbaren bildgebenden Verfahren herausfordernd. Wo liegen die Perspektiven in der Diagnostik von Erkrankungen des pankreatobiliären Systems in der Zukunft? Wie oben dargestellt, sind vor allem die unklaren Gallenwegsstenosen auch weiterhin das Hauptproblem der Diagnostik. Ähnlich wie bereits beim transabdominellen Ultraschall realisiert, könnte in der Endosonographie eine weitere Verbesserung durch den Einsatz von Kontrastmitteln erzielt werden – gerade bei der immer noch sehr schwierigen Differenzierung zwischen malignen und benignen Pankreasläsionen [1–3]. Die Arbeitsgruppe um Dietrich konnte in einer Pilotstudie zeigen, dass Sensitivität und Spezifität von 73 % bzw. 83 % (konventionelle EUS durch den Einsatz von Kontrastmitteln auf 91 % bzw. 93 % gesteigert werden können [2]. Auf dem Gebiet der radiologischen (nuklearmedizinischen Fusionsbildgebung bleibt abzuwarten, inwiefern die Kombination aus PET und

  15. Presurgical functional magnetic resonance imaging; Praechirurgische funktionelle Magnetresonanztomographie

    Stippich, C. [Universitaetsspital Basel, Abteilung Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Basel (Switzerland)

    2010-02-15

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is an important and novel neuroimaging modality for patients with brain tumors. By non-invasive measurement, localization and lateralization of brain activiation, most importantly of motor and speech function, fMRI facilitates the selection of the most appropriate and sparing treatment and function-preserving surgery. Prerequisites for the diagnostic use of fMRI are the application of dedicated clinical imaging protocols and standardization of the respective imaging procedures. The combination with diffusion tensor imaging (DTI) also enables tracking and visualization of important fiber bundles such as the pyramidal tract and the arcuate fascicle. These multimodal MR data can be implemented in computer systems for functional neuronavigation or radiation treatment. The practicability, accuracy and reliability of presurgical fMRI have been validated by large numbers of published data. However, fMRI cannot be considered as a fully established modality of diagnostic neuroimaging due to the lack of guidelines of the responsible medical associations as well as the lack of medical certification of important hardware and software components. This article reviews the current research in the field and provides practical information relevant for presurgical fMRI. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) ist eine neue, wichtige Modalitaet der neuroradiologischen Bildgebung bei Patienten mit Hirntumoren. Durch die nichtinvasive Messung, Lokalisation und Lateralisation wichtiger Hirnfunktionen wie Motorik oder Sprache werden die Auswahl einer schonenden Therapie und ein funktionserhaltendes Operieren moeglich. Voraussetzungen sind die Verwendung klinisch erprobter Untersuchungsprotokolle und eine technisch-methodische Standardisierung. Sinnvoll sind die Kombination der fMRT mit anderen Modalitaeten der modernen MR-Bildgebung, besonders dem ''diffusion tensor imaging'' (DTI) zur Darstellung

  16. Functional MRI of the pharynx in obstructive sleep apnea (OSA) with rapid 2-D flash sequences; Funktionelle MRT des Pharynx bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA) mit schnellen 2D-FLASH-Sequenzen

    Jaeger, L. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Guenther, E. [Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Gauger, J. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Nitz, W. [Siemens Medizintechnik, Erlangen (Germany); Kastenbauer, E. [Klinik und Poliklinik fuer Hals-, Nasen- und Ohrenkranke, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany); Reiser, M. [Inst. fuer Radiologische Diagnostik, Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Muenchen (Germany)

    1996-03-01

    Functional imaging of the pharynx used to be the domain of cineradiography, CT and ultrafast CT. The development of modern MRI techniques led to new access to functional disorders of the pharynx. The aim of this study was to implement a new MRI technique to examine oropharyngeal obstructive mechanisms in patients with obstructive sleep apnea (OSA). Sixteen patients suffering from OSA and 6 healthy volunteers were examined on a 1.5 T whole-body imager (`Vision`, Siemens, Erlangen Medical Engineering, Germany) using a circular polarized head coil. Imaging was performed with 2D flash sequences in midsagittal and axial planes. Patients and volunteers were asked to breathe normally through the nose and to simulate snoring and the Mueller maneuver during magnetic resonance imaging (MRI). Prior to MRI, all patients underwent an ear, nose and throat (ENT) examination, functional fiberoptic nasopharyngoscopy and polysomnography. A temporal resolution of 6 images/s and an in-plane resolution of 2.67x1.8 mm were achieved. The mobility of the tongue, soft palate and pharyngeal surface could be clearly delineated. The MRI findings correlated well with the clinical examinations. We propose ultrafast MRI as a reliable and non-invasive method of evaluating pharyngeal obstruction and their levels. (orig.) [Deutsch] Die funktionelle Bildgebung des Pharynx war bisher eine Domaene der Hochfrequenzroentgenkinematographie, der Computertomographie (CT) und der ultraschnellen Computertomographie. Die Entwicklung moderner Techniken in der Magnetresonanztomographie (MRT) fuehrte zu neuen Ansaetzen in der Diagnostik pharyngealer Dysfunktionen. Ziel der vorliegenden Studie war die Implementierung neuer schneller MR-Sequenzen, um Verschlussmechanismen entlang des Pharnyxschlauches bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) zu untersuchen. 16 Patienten mit OSA und 6 gesunde Probanden wurden an einem 1,5-T-Ganzkoerpermagnetresonanztomographen (`Vision`, Siemens Medizintechnik, Erlangen

  17. Modern ultrasound technologies and their application in pediatric urinary tract imaging; Moderne Ultraschalltechniken und ihre Anwendungen am kindlichen Harntrakt

    Darge, K. [Institut fuer Roentgendiagnostik der Bayerischen Julius-Maximilians-Universitaet Wuerzburg (Germany). Abteilung fuer Paediatrische Radiologie; Institut fuer Roentgendiagnostik der Bayerischen Julius-Maximilians-Universitaet, Abteilung fuer Paediatrische Radiologie, Wuerzburg (Germany); Heidemeier, A. [Institut fuer Roentgendiagnostik der Bayerischen Julius-Maximilians-Universitaet Wuerzburg (Germany). Abteilung fuer Paediatrische Radiologie

    2005-12-01

    In children ultrasound plays a central role in the diagnostic imaging of the urinary tract. It is used most frequently and as a primary diagnostic option. Consequently, innovations in ultrasound technology and ultrasound contrast media have major impact on pediatric urosonography. Harmonic imaging is a modality that produces artifact-free images with high resolution. It has been shown that harmonic imaging is superior to fundamental mode in many urosonographic indications. Color Doppler is an established imaging modality, but its application for diagnosis of stones in the urinary tract, especially in children, is relatively new. The so-called twinkling sign, a color Doppler artifact at the site where one normally expects the acoustic shadow to be, enhances the conspicuity of the stone. A further development is three-dimensional (3D) ultrasound. It offers better volume measurement of the bladder and kidneys than 2D ultrasound. Contrast-enhanced voiding urosonography has already proven to be a valuable alternative in the diagnosis of vesicoureteral reflux. Thus, a significant decrease of radiation exposure has become possible as it replaces the radiological methods. With the introduction of contrast-specific ultrasound imaging modalities, further improvements in voiding urosonography are emerging. (orig.) [German] In der diagnostischen Bildgebung des Harntrakts im Kindesalter spielt die Ultraschalluntersuchung eine zentrale Rolle. Sie wird primaer und am haeufigsten eingesetzt. Infolgedessen haben Innovationen in der Ultraschalltechnologie und die Einfuehrung von Ultraschallkontrastmitteln einen wichtigen Einfluss auf die paediatrische Urosonographie. Das ''harmonic imaging'' ist eine Modalitaet, die artefaktfreie Aufnahmen mit hoher Aufloesung erzeugen kann. Bei viele Fragestellungen ist das harmonic imaging bei der Darstellung des Harntrakts der fundamentalen Bildgebung ueberlegen. Die Farbdopplersonographie ist ein etabiliertes Verfahren

  18. Radiologic diagnostics of dementia; Radiologische Demenzdiagnostik

    Essig, M. [Radiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg (Germany); Radiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 280, 69120, Heidelberg (Germany); Schoenberg, S.O. [Institut fuer klinische Radiologie, Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany)

    2003-07-01

    Bildgebungsmethoden, wie z.B. serielle volumetrische Bildungsverfahren oder funktionelle Bildgebungsverfahren gefordert. Die strukturelle Bildgebung wird heute vorwiegend mit der volumetrischen MRT durchgefuehrt. Hierbei fanden sich bereits zu einem fruehen Zeitpunkt der Erkrankung eine Atrophie des medialen Temporallappens mit Fokussierung auf den Amygdala-Hippokampus-Komplex. Diese Veraenderungen finden sich auch beim normalen Altern, das Fortschreiten ist jedoch bei Patienten mit einer Alzheimer-Erkrankung deutlich schneller und progredienter. Neuere Einblicke in die Pathophysiologie der Demenzerkrankungen gewinnt man mit der funktionellen MRT, welche die Perfusion (Blutfluss), die Vaskulariaet und Permeabilitaet von normalem und pathologischem Gewebe aufzeigen und strukturell-funktionelle Einheiten visualisieren kann. Der vorliegende Artikel beschreibt den aktuellen Status in der strukturellen Bildgebung und erlaeutert die Moeglichkeiten des Einsatzes funktioneller Bildgebungsmethoden. Eine detaillierte Beschreibung einzelner Verfahren erfolgt in weiteren Artikeln des Themenheftes. (orig.)

  19. Skeletal manifestation of Non-Hodgkin's lymphoma in pediatric patients; Ossaere Manifestationen beim Non-Hodgkin-Lymphom im Kindes- und Jugendalter

    Rosenthal, H.; Galanski, M. [Medizinische Hochschule Hannover (Germany). Abt. Diagnostische Radiologie 1; Kolb, R. [Medizinische Hochschule Hannover (Germany). Abt. fuer Paediatrische Haematologie und Onkologie; Gratz, K.F. [Medizinische Hochschule Hannover (Germany). Abt. fuer Nuklearmedizin; Reiter, A. [Giessen Univ. (Germany). Abt. fuer Paediatrische Haematologie und Onkologie

    2000-08-01

    Purpose. Skeletal manifestation of Non-Hodgkin's lymphoma is rare in pediatric patients. Objective of the study was to determine imaging features, before and after treatment, and to correlate these features with clinical outcome. Methods. A retrospective analysis of 1246 patients from two therapy studies (NHL-BMF-90 and 95) was performed. Imaging studies of 63 patients with bone involvement of lymphoma were reevaluated. Results. Incidence of initial bone involvement in Non-Hodgkin's lymphoma was 6.8%. Distribution was best assessed by bone scan, MRI revealed larger areas of marrow involvement and detected additional lesions. Sites of prediliction were long bones of the lower extremities with epiphyseal involvement in 39%. Residual signal alterations in MRI after successful therapy remained in 71%. Osteonecrosis after therapy was a common finding. Clinical outcome war not correlated to the presence of bone involvement. Conclusions. Since clinical outcome is not effected by bone involvement in childhood NHL, value of screening may be limited. Knowledge of imaging characteristics is mandatory for initial evaluation of primary osseous lymphomas and symptomatic lesions as well as for therapy controlls. (orig.) [German] Fragestellung. Skelettale Manifestationen des Non-Hodgkin-Lymphoms sind selten. Ziel der Studie waren die Analyse charakteristischer Veraenderungen in der Bildgebung vor und nach Therapie sowie die Korrelation mit dem Therapieerfolg. Methode. Die retrospektive Analyse von 2 Therapiestudien (NHL-BMF-90 und 95) schloss 1246 Patienten ein. Die bildgebenden Untersuchungen von 63 Patienten mit skelettalem Lymphombefall wurden reevaluiert. Ergebnisse. Die Inzidenz des initialen Skelettbefalls beim Non-Hodgkin-Lymphom lag bei 6,8%. Die Verteilung der Skelettherde wurde durch die Szintigraphie am sichersten erfasst, die MRT detektierte im Vergleich groessere Markraumbeteiligungen sowie zusaetzliche Herdbildungen im Skelett. Praedilektionsorte waren die

  20. Radiation emitted from rocket plumes

    Deimling, L.; Liehmann, W.; Eisenreich, N.; Weindel, M.; Eckl, W. [Fraunhofer-Institut fuer Chemische Technologie (ICT), Pfinztal-Berghausen (Germany)

    1997-07-01

    The signature of rocket plumes can be used for detection, identification and guidance of rockets. The objective was to investigate the signature of various types of solid rocket propellants by application of spectroscopic methods. The emission and transmission characteristics of plumes were studied experimentally, the results were analyzed based on molecular bands and continuum radiation. The model formulations include a nitramine propellant, a double-base propellant and a composite propellant. Applied were rapid-scanning filter wheel spectormeters for the wavelength region from 1.2 {mu}m to 14 {mu}m with a time resolution of 50 spectra/s and a wavelengths resolution of 1% of actual wavelength. The UV/VIS wavelengths region was recorded by an OMA system with wavelength resolution of 0.1 nm and 1 nm and time resolution of 10 spectra/s. Molecular bands of water and carbon dioxide dominate in the near infrared and infrared. Depending on composition, continuous radiation indicates particles in the rocket exhaust. A code was developed to calculate molecular bands and continuous rdiation using temperature and species distributions found by thermodynamic estimation to obtain the radiance of the plume. Comparison with experimental data delivered plume temperatures. (orig.) [Deutsch] Die Signatur von Raketenabgasstrahlen kann genutzt werden zur Detektion, Identifikation und Lenkung. Ziel der vorgestellten Arbeit war die Untersuchung der Signaturen unterschiedlicher Raketenfesttreibstoffe mittels spektroskopischer Verfahren. Die Emissions- und Transmissionscharakteristik wurde experimentell untersucht und die erhaltenen Daten auf der Basis kontinuierlicher und molekularer Strahlung analysiert. Die Modellformulierungen umfassten einen Nitramin - Treibstoff, eine Double-base - Formulierung und einen Composittreibstoff. Angewendet wurden Filterradspektrometer fuer den infraroten Spektralbereich und ein konventionelles Gitterspektrometer im Ultravioletten und Sichtbaren. Die

  1. FAKTOR VIRULENSI Salmonella enterica SEROVAR TYPHI

    Marvy Khrisna Pranamartha

    2015-09-01

    Full Text Available ABSTRAK Demam tifoid disebabkan oleh bakteri Salmonella typhi, dengan gejala umum berupa demam tinggi dan nyeri perut. Tifoid adalah penyakit infeksi yang disebabkan oleh bakteri Salmonella typhi, yang masuk ke dalam tubuh melalui mulut dan saluran cerna.1 Untuk bisa memahami patogenesis dari demam tifoid sampai ke tingkat selular dan molekular, ada 5 hal penting yang harus digaris bawahi, yaitu: 1.\tTipe 3 Sistem Sekresi (T3SS 2.\tVirulence Genes dari Salmonella yang mengkode 5 SIP (Salmonella Invasion Protein SIP A, B, C, D, dan E. 3.\tToll R2 dan toll R3 yang merupakan lapisan luar dari makrofag. 4.\tSistem imun lumen usus sampai ke organ dalam 5.\tFungsi endotelial sel dalam inflamasi. Infeksi Salmonella dapat berakibat fatal kepada bayi, balita, ibu hamil dan kandungannya serta orang lanjut usia. Hal ini disebabkan karena kekebalan tubuh mereka yang menurun. Virulensi salmonella tidak lepas dari peranan SPI, yang terletak di dalam kromosom dan plasmid bakteri. Dimana SPI 1 dan SPI 2 telah dikaji cukup mendalam karena keterkaitannya dengan T3SS, dan berperan sangat penting pada invasi awal serta siklus hidup intrasel dari bakteri Salmonella. Kontaminasi Salmonella dapat dicegah dengan mencuci tangan dan menjaga kebersihan makanan yang dikonsumsi. Selalu menjaga kebersihan lingkungan hidup kita agar terhindar dari kontaminasi dengan bakteri Salmonella typhi. Agar mewaspadai sejak dini pencegahan dan pengobatan penyakit typhus. Studi mendalam perlu dilakukan agar kita mampu lebih memahami proses kompleks antara patogen dan sel inang. Mengingat dari 15 SPI yang sudah diketahui, hanya SPI 1 dan SPI 2 yang sudah dikaji secara mendalam. Kata Kunci: Salmonella, Salmonella Invasion Protein, Typhi.

  2. Pathogene Mikroorganismen

    Wagner, Martin

    Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, werden als Zoonosen bezeichnet. Pathogene Mikroorganismen können entweder durch Mensch-Mensch, Mensch-Tier-Kontakt oder durch Kontakt mit kontaminierten Vektoren übertragen werden [39]. Vektoren können einerseits belebt (z. B. blutsaugende Insekten), andererseits unbelebt sein. Kontaminierte Lebensmittel und Wasser gehören zu den wichtigsten unbelebten Vektoren. Neben Lebensmitteln können aber auch kontaminierte Gegenstände oder der Kontakt mit Kontaminationsquellen in der Umwelt Auslöser von Krankheitsfällen sein. Weltweit sind mehr als 1400 krankheitsverursachende biologische Agentien bekannt, von denen über 60 % ein zoonotisches Potenzial aufweisen. Als Ergebnis von Expertengesprächen wurde kürzlich berichtet, dass etwa 3 bis 4, meist virale, neu auftretende Infektionskrankheiten ("emerging diseases“) pro Jahr erwartet werden können [15]. Es handelt sich bei diesen Vorgängen aber nicht nur um das Auftauchen vollkommen neuer oder unbeschriebener Spezies, sondern auch um evolutionsbedingte Anpassungen von mikrobiellen Populationen an neue Bedingungen in ihrem Ökosystem [7]. Molekulare Analysen an Umweltchlamydien erbrachten Hinweise, dass die Evolution erste genetische Pathogenitätsmerkmale in dieser Spezies schon vor 700 Mio. Jahren entstehen ließ [14]. Viele Faktoren befeuern den Prozess der Anpassung, unter anderem auch alle Strategien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden versucht, Lebensmittel sicher und haltbar zu machen. Als die treibenden Kräfte des Auftretens neuer Krankheitserreger werden in der Gegenwart vor allem das sich ändernde Weltklima, die globalen Warenströme und die sich verändernden Konsumgewohnheiten genannt. Es steht auch außer Zweifel, dass viele dieser Erreger Tiere als ihr natürliches Reservoir haben werden, d. h. Zoonosen im klassischen Sinne sind [15].

  3. Methodological principles for optimising functional MRI experiments; Methodische Grundlagen der Optimierung funktioneller MR-Experimente

    Wuestenberg, T. [Georg-August-Universitaet Goettingen, Abteilung fuer Medizinische Psychologie (Germany); Georg-August-Universitaet, Abteilung fuer Medizinische Psychologie, Goettingen (Germany); Giesel, F.L. [Deutsches Kebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abteilung fuer Radiologische Diagnostik (Germany); Strasburger, H. [Georg-August-Universitaet Goettingen, Abteilung fuer Medizinische Psychologie (Germany)

    2005-02-01

    Functional magnetic resonance imaging (fMRI) is one of the most common methods for localising neuronal activity in the brain. Even though the sensitivity of fMRI is comparatively low, the optimisation of certain experimental parameters allows obtaining reliable results. In this article, approaches for optimising the experimental design, imaging parameters and analytic strategies will be discussed. Clinical neuroscientists and interested physicians will receive practical rules of thumb for improving the efficiency of brain imaging experiments. (orig.) [German] Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) des Zentralnervensystems ist eine der meistgenutzten Methoden zur Lokalisierung neuronaler Aktivitaet im Gehirn. Obwohl die Sensitivitaet der fMRT vergleichsweise gering ist, kann durch die Auswahl geeigneter experimenteller Parameter die Empfindlichkeit dieses bildgebenden Verfahrens gesteigert und die Reliabilitaet der Ergebnisse gewaehrleistet werden. In diesem Artikel werden deshalb Ansaetze fuer die Optimierung des Paradigmendesigns, der MR-Bildgebung und der Datenauswertung diskutiert. Klinischen Forschern und interessierten Aerzten sollen dadurch Richtgroessen fuer die Durchfuehrung effektiver fMRT-Experimente vermittelt werden. (orig.)

  4. Extradural tumors; Extradurale Tumoren

    Reith, W.; Yilmaz, U. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany)

    2011-12-15

    Approximately 50-60% of spinal tumors are extradural and depending on the origin and location are classified into tumors of the vertebrae, tumors of the epidural space and primarily extraspinal tumors growing into the spine. Presenting complaints include back pain and weakness as well as myelopathy and radiculopathy due to compression of the spinal cord or the nerve roots, respectively. Imaging of extradural tumors mostly requires both magnetic resonance imaging (MRI) and computed tomography (CT). Extradural masses and infiltration of the cord can be depicted by MRI and CT depicts osteolytic and osteosclerotic lesions and the extent of osseous involvement. Bone scintigraphy is often helpful in detecting metastases and characterizing osteoid osteomas. (orig.) [German] Fuenfzig bis 60% aller spinalen Tumoren sind extradural gelegen. Sie koennen in Knochentumoren (benigne, intermediaere und maligne) und Tumoren des Epiduralraums, und extraspinale Tumoren, die in den Spinalraum vorwachsen, unterteilt werden. Die fuehrenden klinischen Symptome sind Rueckenschmerzen, Schwaeche sowie Myelo- und Radikulopathien, verursacht durch Kompression des Rueckenmarks bzw. der Nervenwurzeln. Die Bildgebung der extraduralen Tumoren erfordert meist sowohl ein MRT als auch eine CT. Das MRT kann die extraduralen Weichteilanteile und Infiltration des Knochenmarks gut darstellen. Veraenderungen im Myelon, z. B. verursacht durch eine Kompression im Sinne einer Myelopathie mit zentromedullaerer Signalanhebung, stellen sich vor allem in den T2-Sequenzen gut dar. Die CT kann osteolytische oder osteosklerotische Laesionen darstellen und das Ausmass der knoechernen Beteiligung aufzeigen. Eine Szintigraphie ist oft hilfreich, um Metastasen nachzuweisen und Osteoidosteome zu charakterisieren. (orig.)

  5. Inflammatory diseases of the gall bladder and biliary system. Part I: Imaging - cholelithasis - inflammation of the gall bladder; Entzuendliche Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege. Teil I: Bildgebende Verfahren - Cholelithiasis - Entzuendungen der Gallenblase

    Helmberger, H. [Krankenhaus Dritter Orden Muenchen-Nymphenburg (Germany). Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie/Nuklearmedizin; Kammer, B. [Haunersches Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Abteilung Paediatrische Radiologie

    2005-05-01

    Cholelithiasis is the most common affliction of the gallbladder and biliary tract. Including its complications, gallstone disease represents the basis for cholecystitis and cholangitis in the majority of cases. Inflammatory diseases of the biliary system are divided into acute and chronic forms originating from the gallbladder as well as from the biliary tract. Although acute calculous cholecystitis is the most common form, gangrenous, and emphysematous inflammation of the gallbladder as well as gallbladder empyema are included in this group of diseases. In the chronic forms, calculous and acalculous inflammation is also differentiated. Recent developments in cross-sectional imaging in sonography, computed tomography, and magnetic resonance imaging offer numerous tools for depicting the biliary system with high diagnostic accuracy. Invasive imaging modalities of the biliary system are mainly used for therapeutic aspects. (orig.) [German] Die Cholelithiasis ist die haeufigste Erkrankung von Gallenblase und Gallenwegen. Zusammen mit seinen Komplikationen stellt das Gallensteinleiden zugleich in der Mehrzahl der Faelle die Ursache entzuendlicher Erkrankungen des Gallesystems dar. Dabei wird zwischen akuten und chronischen Formen sowohl der Gallenblase als auch der Gallenwege unterschieden. Zu den akuten Cholezystitiden zaehlen neben der begleitenden Entzuendung beim Gallensteinleiden auch die gangraenoese und emphysematoese Cholezystitis sowie das Gallenblasenempyem. Auch bei den chronischen Formen werden Entzuendungen ohne und mit Steinleiden differenziert. Mit den modernen Schnittbildverfahren Sonographie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie stehen zahlreiche Moeglichkeiten der Bildgebung des Gallensystems mit hoher diagnostischer Aussagekraft zur Verfuegung. Die Verfahren der direkten Darstellung des Gallesystems kommen hauptsaechlich im Rahmen der Therapie zum Einsatz. (orig.)

  6. Differential diagnosis of rheumatic illnesses. 4. compl. rev. and enl. ed.; Differenzialdiagnose rheumatischer Erkrankungen

    Zeidler, Henning [Rheumatologikum Hannover (Germany); Michel, Beat [UniversitaetsSpital Zuerich, Zurich (Switzerland). Rheumaklinik und Inst. fuer Physikalische Medizin

    2009-07-01

    The number of the possible differential diagnosis of rheumatic illnesses is extraordinarily high. This circumstance makes the diagnostics a difficult field with numerous pitfalls. The correct and complete diagnosis however is a condition for the correct therapy. This book facilitates this way from the symptom to the diagnosis for the reader: A detailed representation of the fundamentals (anamnesis, investigation findings, laboratory diagnostics and imaging) a detailed description of all important differential diagnosis follows. The meanwhile fourth edition of this standard work was completely revised and updated. An indispensable guide book for all persons which treat patients with rheumatic illnesses. [German] Die Zahl der moeglichen Differenzialdiagnosen rheumatischer Erkrankungen ist ausserordentlich hoch. Dieser Umstand macht die Diagnostik zu einem schwierigen Feld mit zahlreichen Fallstricken. Die korrekte und vollstaendige Diagnose ist aber Voraussetzung fuer die richtige Therapie. Dieses Buch erleichtert dem Leser diesen Weg vom Symptom zur Diagnose: Einer ausfuehrlichen Darstellung der Grundlagen (Anamnese, Untersuchungsbefund, Labordiagnostik und Bildgebung) folgt eine detaillierte Beschreibung aller wichtigen Differenzialdiagnosen. Die mittlerweile vierte Auflage dieses Standardwerks wurde komplett ueberarbeitet und aktualisiert. Ein unverzichtbarer Ratgeber fuer alle, die Patienten mit Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis behandeln. (orig.)

  7. Nuclear medicine in the diagnosis of primary hyperparathyroidism; Nuklearmedizinische Diagnostik des primaeren Hyperparathyreoidismus (pHPT)

    Luster, M. [Klinik fuer Nuklearmedizin der Univ. Wuerzburg (Germany); Timm, S. [Chirurgische Universitaetsklinik Wuerzburg (Germany)

    2003-03-01

    Nuclear medicine recently has gained importance in the diagnosis of primary hyperparathyroidism. Stimulated by the introduction of minimal invasive surgery preoperative imaging is mandatory for the planning of the surgical approach. Sestamibi scintigraphy has proven its superiority in sensitivity concerning the lesion detection especially in primary hyperparathyroidism as compared to other imaging modalities. Therefore this test is not only used for the diagnosis of relapsing or persistent disease but also successfully implemented in the initial work-up. The wider use of SPECT contributed significantly to a further increase of the detection rate and is recommended as a standard procedure. (orig.) [German] Die nuklearmedizinische Nebenschilddruesendiagnostik hat in juengerer Vergangenheit zunehmende Bedeutung erlangt. Durch die Einfuehrung minimal invasiver Operationstechniken ist eine praeoperative Bildgebung fuer die Planung des Eingriffs Voraussetzung. Die Sestamibi-Szintigraphie hat in diesem Zusammenhang in zahlreichen Studien eine Ueberlegenheit gegenueber anderen Verfahren im Hinblick auf die Sensitivitaet bei der Detektion von Laesionen, insbesondere beim primaeren Hyperparathyreoidismus, gezeigt. Demzufolge wird dieses Untersuchungsverfahren nicht nur wie bisher vor Rezidiveingriffen oder bei persistierender Erkrankung, sondern auch erfolgreich vor Erstoperationen eingesetzt. Die vermehrte Nutzung der SPECT-Technik konnte in den letzten Jahren zu einer weiteren Steigerung der Detektionsrate beitragen und sollte grosszuegig Verwendung finden. (orig.)

  8. DEGRO`98. 4th German congress on radiation oncology, biology, physics. Book of abstracts; DEGRO`98. 4. Deutscher Kongress fuer Radioonkologie, Strahlenbiologie und Medizinische Physik. Abstractband

    Anon.

    1998-11-01

    The special issue contains all abstracts of the congress papers and compact information on the subjects of poster sessions and refresher courses. The themes of the technical and poster sessions are: Radiation physics of brachytherapy, CT-simulation and dosimetry, positioning and verification, 3D planning, quality assurance, irradiation planning and imaging, portal imaging; radiobiology in the context of interactions in combined chemotherapy and radiotherapy, cytokine and fibrosis, radiosensitivity and repair, apoptosis, oxygen and radiation effects; CNS; Amifostine as a protective agent in radiotherapy and chemotherapy: breast cancer; upper gastro-intestinal tract; anti-inflammation and proliferation irradiation; stereotaxy; palliative treatments; head and neck cancer, irradiation techniques; hyperthermia; rectal carcinoma; urogenital tract; malignant lymphoma; eyes and orbita; cervical and corpus carcinoma; non-cat-cell bronchial carcinoma. (MG/CB) [Deutsch] Der vorliegende Sonderband legt alle Abstracts der Tagung sowie die Inhaltsangaben der Poster-Sessions und der Refresher-Kurse vor. Die Themen der Vortraege und Poster waren wie folgt: Strahlenphysik der Brachytherapie, der CT-Simulation und Dosimetrie, der Lagerung und Verifikation, der 3D-Planung, der Qualitaetssicherung, der Bestrahlungsplanung und Bildgebung und des Portal Imagings; Strahlenbiologie in Bezug auf Interaktion von Chemo- und Radiotherapie, Zytokine und Fibrose, Strahlenempfindlichkeit und Reparatur, Apoptose, Sauerstoff und Strahlenwirkung; ZNS; Amifostin als Protektor in Radio- und Chemotherapie: Mammakarzinom; oberer Gastrointestinaltrakt; entzuendungs- und antiproliferative Bestrahlung; Stereotaxie; Palliativmedizin; Kopf-Hals-Bereich; Bestrahlungstechniken; Hyperthermie; Rektum- und Analkarzinom; Urogenitaltrakt; maligne Lymphome; Auge und Orbita; Zervix- und Korpuskarzinom; nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom. (MG)

  9. Diffusion-weighted magnetic resonance imaging of the abdomen; Diffusionsgewichtete Magnetresonanztomographie des Abdomens

    Schmid-Tannwald, C.; Reiser, M.F.; Zech, C.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2011-03-15

    Diffusion-weighted magnetic resonance imaging (DW-MRI) provides qualitative and quantitative information of tissue cellularity and the integrity of cellular membranes. Since DW-MRI can be performed without ionizing radiation exposure and contrast media application, DW-MRI is a particularly attractive tool for patients with allergies for gadolinium-based contrast agents or renal failure. Recent technical developments have made DW-MRI a robust and feasible technique for abdominal imaging. DW-MRI provides information on the detection and characterization of focal liver lesions and can also visualize treatment effects and early changes in chronic liver disease. In addition DW-MRI is a promising tool for the detection of inflammatory changes in patients with Crohn's disease. (orig.) [German] Die diffusionsgewichtete (DW-)MRT ermoeglicht die Erfassung qualitativer und quantitativer Informationen bzgl. der Gewebezellularitaet und Membranintegritaet. Die DW-MRT ist insbesondere bei Patienten mit einer Allergie gegen gadoliniumhaltige Kontrastmittel oder eingeschraenkter Nierenfunktion attraktiv, da ihr Einsatz nicht mit Strahlenexposition oder Kontrastmittelgabe verbunden ist. Durch technische Weiterentwicklungen ist die robuste Anwendung der DW-MRI in der Bildgebung des Abdomens seit einiger Zeit moeglich geworden. In der Leberdiagnostik lassen sich Zusatzinformationen zur Detektion und Charakterisierung von Leberlaesionen gewinnen, aber auch Therapieerfolge dokumentieren und fruehe chronische Leberveraenderungen visualisieren. Neben ihrer Rolle bei hepatologischen und onkologischen Fragestellungen erscheint der Einsatz der DW-MRT zudem bei entzuendlichen Fragestellungen wie dem Morbus Crohn sehr viel versprechend. (orig.)

  10. Diffusion-weighted imaging in neuroradiology; Diffusionsgewichtung in der Neuroradiologie

    Schlamann, M. [Universitaetsklinikum Essen, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie, Essen (Germany)

    2011-03-15

    Diffusion-weighted imaging is becoming increasingly more important in neuroradiology. Formerly this technique was mainly used in stroke diagnostics but the spectrum of applications is becoming increasingly larger. Diffusion-weighted imaging is a useful tool for differentiation between metastases and abscesses, for assessment of the depth of invasiveness of tumors and to differentiate inflammation from astrocytomas. It has now become a standard technique in multiple sclerosis imaging. A further advantage in addition to the diagnostic capabilities is the speed of the sequence which makes it insensitive to movement artefacts. (orig.) [German] Die Diffusionsgewichtung erhaelt in der Neuroradiologie einen immer hoeheren Stellenwert. War sie frueher hauptsaechlich in der Schlaganfalldiagnostik verbreitet, erweitert sich das Anwendungsspektrum immer mehr. Die Diffusionsgewichtung ist sowohl ein hilfreiches Werkzeug zur Differenzierung zwischen Metastasen und Abszessen als auch zur Beurteilung der Invasionstiefe von Tumoren oder zur Unterscheidung von Entzuendungen und Astrozytomen. Sie gehoert mittlerweile zum Standard in der MS-Bildgebung. Ein weiterer Vorteil neben der diagnostischen Aussagekraft ist die Schnelligkeit der Sequenz, die damit sehr unempfindlich gegenueber Bewegungsartefakten ist. (orig.)

  11. Planning of orthopedic surgery for rheumatoid arthritis; Rheumaorthopaedische Therapieplanung

    Trieb, K. [Klinik fuer Orthopaedie, Akademisches Lehrkrankenhaus der Humboldt-Universitaet Berlin, Klinikum Frankfurt/Oder, Frankfurt/Oder (Germany)

    2006-05-15

    The inflammatory process in rheumatoid arthritis is progressive and ends in destruction of the cartilage. Subsequent instability and mutilation of the joint might happen. The classification of destruction can be done by X-rays and assessment of the clinical picture. Depending on the radiologic stage different therapy concepts, ranging from conservative to operative, are established. It is the aim of surgery to restore motion and function in a painless joint. Surgery can be done to prevent the joint from further destruction or to replace the joint after resection. Different concepts based on radiologic findings are presented in this review. (orig.) [German] Im Rahmen der rheumatoiden Arthritis kommt es durch die entzuendlichen Prozesse im Gelenk mit Ausbildung eines Pannusgewebes zu progredientem Knorpelverlust mit Destruktion der Gelenke und der umgebenden Weichteile, was zu Instabilitaet und Mutilation fuehren kann. Die aus der radiologischen Bildgebung abgeleiteten Klassifikationen bilden neben der Klinik die Grundlage fuer die rheumaorthopaedischen Therapiekonzepte, die vom konservativen Spektrum bis zum totalen Gelenkersatz reichen. Ziel jedes Eingriffs ist es, Beweglichkeit, Schmerzfreiheit und Funktion bestmoeglich wieder herzustellen. Die Eingriffe werden, je nachdem, ob ein Gelenk erhalten oder reseziert wird, in praeventive und rekonstruktive Gelenkoperationen unterteilt. Die verschiedenen Behandlungsmoeglichkeiten aufgrund der radiologischen Stadien werden in dieser Arbeit beschrieben. (orig.)

  12. Guidelines Rechtsherz

    Huber G

    2014-01-01

    Full Text Available Obwohl das rechte Herz eine Schlüsselrolle bei Patienten mit kardiopulmonalen Erkrankungen spielt, gibt es auf nationaler Ebene bislang keinen Standard für eine systematische echokardiographische Untersuchung. Um zwischen normaler und abnormaler RV-Struktur und Funktion zu unterscheiden, müssen Größe, Volumen und Funktion in einem alle Standardschnitte abdeckenden Verfahren untersucht werden. Der Befund sollte quantitative und qualitative Parameter über die Größe des rechten Ventrikels und des rechten Vorhofs, sowie eine Beurteilung der rechtsventrikulären systolischen Funktion nach visueller Einschätzung und zumindest eines der empfohlenen semiquantitativen Parameters enthalten. Ebenso ist eine Angabe des systolischen pulmonalarteriellen Drucks mit einer Abschätzung des rechtsatrialen Drucks unter Beachtung der Größe und der respiratorischen Schwankungen der Vena cava inferior nötig. Die rasante technische Weiterentwicklung ermöglicht zunehmend eine quantitative Befundung der rechtsventrikulären Größe und Funktion und wird maßgeblich zur Standardisierung der Rechtsherzuntersuchung zwischen den Echolabors beitragen. Als Grundlage dienen die Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für kardiovaskuläre Bildgebung (EACVI, sodass sich die nationalen und europäischen Empfehlungen inhaltlich entsprechen.

  13. Computed tomographic virtual intraarterial endoscopy after intravscular stent implantation: Phantom study and clinical assessment; CT-gestuetzte virtuelle intaarterielle Endoskopie nach Stentimplantation: Phantomstudien und erste klinische Ergebnisse

    Rodenwaldt, J. [Abt. Roentgendiagnostik 1, Klinikum der Univ. Goettingen (Germany); Kopka, L. [Abt. Roentgendiagnostik 1, Klinikum der Univ. Goettingen (Germany); Lotfi, S. [Abt. Thorax-, Herz- und Gefaesschirurgie, Klinikum der Univ. Goettingen (Germany); Grabbe, E. [Abt. Roentgendiagnostik 1, Klinikum der Univ. Goettingen (Germany)

    1997-03-01

    Purpose: To evaluate the facilities of computed tomographic virtual intraarterial endoscopy (VIE). Imaging of an intravascular stent in a phantom study and clinical assessment in 10 patients. Methods: The optimal scan parameters for different 3 D reconstructions (MIP, SSD, VIE) were determined in a vessel phantom with intravascular stent. Furthermore, in vitro stenoses were analysed and initial in vivo investigations were performed. Results: The quality of CT-angiography (CTA) depended on the scanning parameters. VIE allowed the reconstruction of the intravascular surface of a stent. Conclusion: VIE is a new kind of post-processing CTA reconstruction. It permits the visualisation of the intravascular structure of a stent. In vitro relevant stenoses were correctly detected. First clinical investigations support these results. (orig.) [Deutsch] Ziel: Anhand von Phantomstudien und von klinischen Untersuchungen soll die Wertigkeit der virtuellen intraarteriellen Endoskopie (VIE) fuer die Bildgebung von Stentimplantaten geprueft werden. Methoden: An einem Gefaessphantom mit implantiertem Stent wurden die optimalen Untersuchungsparameter fuer diverse dreidimensionale Rekonstruktionen (MIP, SSD, VIE) bestimmt. Zusaetzlich wurden verschiedene Experimentelle Stenosegrade dargestellt und erste Patientenuntersuchungen im Rahmen der Nachsorge nach Stenteinlage durchgefuehrt. Ergebnisse: Die Qualitaet der CT-Angiographie (CTA) war entscheidend von der Wahl der Scanparameter abhaengig. Die VIE war in der Lage, die endoluminaeren Oberflaechen einer Stentstrecke darzustellen, die das Metallgitter der Stents ueberziehen. Schlussfolgerung: Die VIE stellt ein neues Nachverarbeitungsverfahren der CTA dar, welches erstmalig eine direkte Beurteilung des Gefaesslumens nach Stentimplantation zulaesst. Therapierelevante Stenosen konnten in vitro sicher nachgewiesen werden. Erste klinische Untersuchungen stuetzen diese Ergebnisse. (orig.)

  14. "Selten, aber typisch": Die extrauterine Dislokation des IUD - eine Übersicht

    Brezinka C

    2012-01-01

    Full Text Available IUDs aus Kupfer, Gold und Silber, Levonorgestrel-haltige Intrauterinsysteme und die Verhütungskette Gynefix sind weltweit an hunderttausenden Frauen erfolgreich angewendete, sichere Verhütungsmethoden. Gerade wegen der großen Verlässlichkeit der Methode sind die seltenen Fälle, in denen sich IUDs aus dem Uterus in Richtung der Bauchhöhle weiterbewegen, kaum im Bewusstsein. Sie stellen „seltene, aber typische Komplikationen“ der Methode dar, über die die Patientin mit Verhütungswunsch unbedingt aufgeklärt werden muss. Meist wird ein disloziertes IUD im Bereich der Beckenwand in einem Netz lokaler Adhäsionen fixiert und bleibt einfach liegen. Allerdings gibt es zahlreiche Fallberichte von IUDs (einschließlich der Verhütungskettchen, die in Darm und Harnblase penetriert sind und entsprechende Komplikationen verursacht haben. Nach derzeitiger Datenlage muss die operative Entfernung des dislozierten IUD nach möglichst exakter Bildgebung empfohlen werden.

  15. Autoimmune pancreatitis. An update; Autoimmunpankreatitis. Ein Update

    Helmberger, T. [Klinikum Bogenhausen, Staedt. Klinikum, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2016-04-15

    have to be aware of the clinical, serological and histological parameters for AIP in order to guide clinicians towards the correct diagnosis. Only in this way can the highly efficient steroid therapy be initiated and otherwise possibly severe forms of therapy be avoided. (orig.) [German] Die Autoimmunpankreatitis (AIP) ist eine seltene Erkrankung, deren Verstaendnis sich in den letzten Jahren deutlich vertieft hat. Die haeufigste Form, die Typ-1-AIP, gehoert zu den IgG4-assoziierten Erkrankungen, die viel seltenere Typ-2-AIP ist hiervon zu differenzieren und steht mit chronisch entzuendlichen Darmerkrankungen in Verbindung. Bildgebend und klinisch besteht eine Ueberlappung zum Pankreaskarzinom. Aufgabe der Bildgebung und weiterer Parameter wie Serologie und Histologie ist es deshalb, eine Differenzierung zwischen den beiden Erkrankungsentitaeten zu schaffen, um sie jeweils der adaequaten Therapie zuzufuehren und die geringe, aber letztlich unnoetige Anzahl an Pankreatektomien wegen einer AIP zu verhindern. Die Diagnose der AIP ist komplex, wobei sich in den letzten Jahren die Konsensuskriterien der International Association of Pancreatology als Entscheidungsparameter vielfach durchgesetzt haben. Diese umfassen 5 Kardinalkriterien und ein therapeutisches Kriterium. Unter Verwendung dieser Parameter kann die AIP mit einer Sensitivitaet von 84,9 %, Spezifitaet von 100 % und Treffsicherheit von 93,8 % diagnostiziert werden. Die Diagnose einer AIP setzt sich aus verschiedenen Parametern zusammen, von denen 2 die Bildgebung betreffen. Wie bei der sonstigen Diagnostik des Pankreas sind dies Ultraschall, CT und MRT. Wesentlich fuer die Differenzialdiagnose ist der Ausschluss sekundaerer Malignitaetskriterien, wofuer CT und MRT etabliert sind. Das wesentliche diagnostische Kriterium der Histologie erfordert ausreichend Material, was in der Regel durch eine endoskopische Feinnadelpunktion (FNP) nicht gewonnen werden kann. Fuer die Identifikation des optimalen Punktionsorts und

  16. Multidetector computed tomography in abdominal emergencies; Multidetektor-CT bei abdominellen Notfaellen

    Zorger, N.; Schreyer, A.G. [Universitaetsklinikum Regensburg (Germany). Institut fuer Roentgendiagnostik

    2009-06-15

    Abdominal emergencies encompass traumatic events in the region of the abdomen as well as the clinical term acute abdomen. Multidetector CT (MDCT) represents one of the most important imaging modalities for detection and correct diagnosis in such abdominal emergencies. Based on the acquired data MDCT allows a stable imaging of the abdomen in an extremely short time even in critically ill patients. Multiplanar reconstructions can be created based on the high resolution data allowing an impressive visualization of the pathology. In this review article the most important abdominal pathologies of the abdomen diagnosed by MDCT are presented with special emphasis on the liver, bile ducts, spleen and kidneys as well as the gastro-intestinal tract. Additionally, MDCT imaging of the individual organ regions will be dealt with in detail. (orig.) [German] Abdominelle Notfaelle beinhalten sowohl traumatische Ereignisse im Bereich des Bauchraums als auch den klinischen Begriff des ''akuten Abdomens''. Die Darstellung solcher Notfaelle mittels Multidetektor-Computertomographie (MDCT) ist eine leistungsfaehige Methode zur Detektion und richtigen Diagnosefindung der abdominellen Notfaelle. Die MDCT erlaubt eine stabile Bildgebung des Abdomens in extrem kurzer Zeit bei schwerkranken Patienten und zudem multiplanare Rekonstruktionen, basierend auf den akquirierten Rohdatensaetzen mit der Moeglichkeit, zusaetzlich Befunde anschaulicher zu visualisieren. In diesem Uebersichtsartikel werden die MDCT-Charakteristika verschiedener abdomineller Notfaelle der wichtigsten Organregionen des Abdomens, wie der Leber und der Gallenwege, des Pankreas, der Milz und der Niere sowie des Gastrointestinaltrakts erlaeutert. Dabei wird speziell auf die Multidetektor-CT-Technik der einzelnen Organregionen eingegangen. (orig.)

  17. Advanced MRI techniques of the fetal brain; Zukunftsweisende MRT-Techniken des fetalen Gehirns

    Schoepf, V.; Dittrich, E.; Berger-Kulemann, V.; Kasprian, G.; Kollndorfer, K.; Prayer, D. [Medizinische Universitaet Wien, Abteilung fuer Neuroradiologie und Muskuloskelettale Radiologie, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2013-02-15

    Evaluation of the normal and pathological fetal brain. Magnetic resonance imaging (MRI). Advanced MRI of the fetal brain. Diffusion tensor imaging (DTI) is used in clinical practice, all other methods are used at a research level. Serving as standard methods in the future. Combined structural and functional data for all gestational ages will allow more specific insight into the developmental processes of the fetal brain. This gain of information will help provide a common understanding of complex spatial and temporal procedures of early morphological features and their impact on cognitive and sensory abilities. (orig.) [German] Evaluierung des gesunden bzw. pathologischen fetalen Gehirns. Die Magnetresonanztomographie. Zukunftsweisende Techniken in der MRT-Bildgebung des fetalen Gehirns. Die Diffusionstensorbildgebung (DTI) befindet sich bereits in der klinischen Anwendung, alle anderen Methoden sind bisher noch als experimentell zu werten. Auf dem Weg zur Etablierung als Standardverfahren. Eine kombinierte Verarbeitung funktioneller und struktureller Daten, modelliert fuer jede Schwangerschaftswoche, wird es zukuenftig ermoeglichen, anhand dieser fusionierten Informationen einen praezisen Einblick in den Entwicklungsprozess des Gehirns zu erlangen. Diese Erkenntnisse und Ergebnisse werden entscheidend zur Klaerung des zeitlichen Verlaufs und des komplexen Aufbaus frueher morphologischer Auffaelligkeiten beitragen sowie deren Einfluss auf kognitive und sensorische Faehigkeiten aufzeigen. (orig.)

  18. Cerebral nerves - perineural tumor spread; Hirnnerven - Perineurale Tumorausbreitung

    Bisdas, S. [Radiologische Klinik, Klinikum der Eberhard-Karls-Universitaet Tuebingen, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Tuebingen (Germany); Mack, M.G. [Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitaet, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Frankfurt a. M. (Germany)

    2009-07-15

    Perineural tumor spread in the course of head and neck tumors is a form of metastatic disease in which the tumor disseminates centrifugally or centripetally along the nerve to (non)contiguous regions. Perineural tumor spread is a potentially devastating complication and has a high impact on the therapeutic management and overall prognosis. In a large proportion of patients the disease remains asymptomatic and imaging (especially MRI) plays a crucial role in the detection of lesions. Familiarity with the pertinent anatomy, knowledge of the common spread pathways and an appropriate imaging strategy allow detection of the perineural spread of the disease in the majority of the cases. (orig.) [German] Die perineurale Tumorausbreitung bei Kopf-Hals-Tumoren ist eine Form metastatischer Erkrankung, bei der sich der Tumor entlang der Nervenbahnen zentrifugal oder -petal ausbreitet. Die perineurale Tumorausbreitung hat entscheidenden Einfluss auf das therapeutische Ergebnis und die Ueberlebenszeit der Patienten. Haeufig sind die Patienten initial bei einer perineuralen Tumorinfiltration asymptomatisch, weshalb die Bildgebung (insbesonders die MRT) eine entscheidende Rolle bei der Detektion der Laesionen spielt. Der Radiologe sollte mit den relevanten anatomischen Landmarken und den haeufigen Ausbreitungsbahnen vertraut sein. Diese Kenntnis im Zusammenhang mit der dazugehoerigen diagnostischen Strategie ermoeglicht es meistens, die perineurale Tumorausbreitung zu diagnostizieren. (orig.)

  19. Cranial nerves - spectrum of inflammatory and tumorous changes; Hirnnerven - Spektrum entzuendlicher und tumoroeser Veraenderungen

    Nemec, S.F.; Kasprian, G.; Nemec, U.; Czerny, C. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria)

    2009-07-15

    Inflammatory processes as well as primary and secondary tumorous changes may involve cranial nerves causing neurological deficits. In addition to neurologists, ENT physicians, ophthalmologists and maxillofacial surgeons, radiologists play an important role in the investigation of patients with cranial nerve symptoms. Multidetector computed tomography (MDCT) and particularly magnetic resonance imaging (MRI) allow the depiction of the cranial nerve anatomy and pathological neural changes. This article briefly describes the imaging techniques in MDCT and MRI and is dedicated to the radiological presentation of inflammatory and tumorous cranial nerve pathologies. (orig.) [German] Entzuendliche Prozesse sowie primaere und sekundaere tumoroese Veraenderungen koennen Hirnnerven mitbeteiligen und so zu neurologischen Defiziten fuehren. Neben dem Neurologen, HNO-Arzt, Augenarzt und Kiefer-Gesichts-Chirurgen kommt dem Radiologen eine besondere Bedeutung bei der Abklaerung von Patienten mit Hirnnervensymptomatik zu. Die Multidetektorcomputertomographie (MDCT) und insbesondere die Magnetresonanztomographie (MRT) ermoeglichen die Darstellung der Hirnnervenanatomie sowie der nervalen pathologischen Veraenderungen. Der vorliegende Artikel beschreibt kurz gefasst die bildgebenden Techniken von MDCT und MRT und widmet sich der radiologischen Bildgebung entzuendlicher und tumoroeser Hirnnervenveraenderungen. (orig.)

  20. Traumatic injuries of the temporomandibular joint; Die traumatischen Kiefergelenkverletzungen

    Puig, S.; Krestan, C.; Lomoschitz, F.; Robinson, S. [Vienna Univ. (Austria). Zentrales Inst. fuer Radiodiagnostik; Glaser, C. [Vienna Univ. (Austria). Klinik fuer Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde; Staudenherz, A. [Vienna Univ. (Austria). Universitaetsklinik fuer Nuklearmedizin

    2001-09-01

    Injuries of the temporomandibular joint are mostly due to injuries or fractures of the mandibular condyle. Fractures of the skull base involving the temporomandibular joint are rare. Classification of fractures refers to their anatomical positions and the presence or absence of a luxation. Further, it is important whether the fracture is intra- or extra-capsular. The primary imaging method should be orthopantomography. As for therapy planning, especially surgery, also evaluation of soft tissue is necessary, computed tomography is the imaging method of choice. For diagnosis of complications or internal derangement of the temporomandibular joint, magnetic resonance imaging is to be recommended. (orig.) [German] Die Verletzungen des Kiefergelenks gehen zumeist mit einer Verletzung oder Fraktur des Kieferkoepfchens bzw. des Kiefergelenkfortsatzes einher. Frakturen der Schaedelbasis unter Beteiligung der Kiefergelenkpfanne sind selten. Unterschieden werden die Frakturen des Gelenkfortsatzes nach anatomischer Lokalisation und danach, ob eine Luxation vorhanden ist oder nicht. Weiter ist von Bedeutung, ob der Frakturspalt intraoder extrakapsulaer verlaeuft. Die primaere Bildgebung sollte mittels Orthopantomographie erfolgen. Da fuer eine weitere operative Behandlung auch die etwaige Verletzung der Weichteile von Bedeutung ist, bietet sich die Computertomographie als bildgebende diagnostische Methode an. Zur Abklaerung von Komplikationen bzw. des so genannten ''internal derangement'' ist die Magnetresonanztomographie zu empfehlen. (orig.)

  1. Restaging of locally advanced carcinoma of the rectum with MR imaging after preoperative radio-chemotherapy plus regional hyperthermia

    Hoffmann, K.T.; Wust, P.; Stroszczynski, C.; Felix, R. [Dept. of Radiology and Radiation Oncology, Campus Virchow-Klinikum, Charite (Germany); Rau, B.; Huenerbein, M. [Div. of Surgery and Surgical Oncology, Robert-Roessle Hospital and Tumor Inst., Humboldt Univ. Berlin (Germany); Schneider, U. [Inst. of Pathology, Campus Buch, Charite, Robert-Roessle Hospital and Tumor Inst., Humboldt Univ. Berlin (Germany)

    2002-07-01

    Background: The restaging accuracy of MR imaging in advanced primary rectal carcinoma after preoperative radiochemotherapy and regional hyperthermia was evaluated and compared with the histopathologically verified degree of tumor remission after a course of radio-chemo-thermotherapy. Patients and Methods: 35 patients with primary rectal carcinoma (uT3/uT4) underwent MRI using a surface coil 4-6 weeks after radiochemotherapy (n=35), regional hyperthermia (n=23), and before curative surgery. We defined as gold standard for the remission status the comparison of pretherapeutic endosonography with the histopathology of the resected specimen. Results: T category was correctly restaged after preoperative treatment in only 19 (54%) of 35 patients. Nine of 20 responders were overstaged and seven of 15 non-responders were understaged. Concurrently, the N category was correctly restaged in 19 (54%) of 35 patients (twelve responders and seven non-responders). Overstaging occurred in four responders and two non-responders, understaging occurred in four responders and six non-responders. Conclusions: MRI proved independent of the response status as not suitable to restage locally advanced rectal carcinoma after preoperative radiochemotherapy despite optimized imaging technique and spatial resolution. Basically, imaging the morphology of a tumor cannot clearly differentiate between vital and devitalized tissue after a treatment. Functional imaging such as PET (positron emission tomography) appears more feasible for restaging after radio-chemo-thermotherapy. (orig.) [German] Hintergrund: Die Genauigkeit der Stadienbestimmung mittels MR-Bildgebung wurde bei primaer fortgeschrittenen Rektumkarzinomen nach praeoperativer Radiochemotherapie und regionaler Hyperthermie gepueft und mit der histopathologisch ermittelten Tumorremission nach praeoperativer Behandlung verglichen. Patienten und Methode: 35 Patienten mit primaeren Rektumkarzinomen (uT3/uT4) wurden MR-tomographisch mittels

  2. Craniocerebral trauma. Magnetic resonance imaging of diffuse axonal injury; Schaedel-Hirn-Trauma. MRT bei diffuser axonaler Verletzung

    Mallouhi, A. [Medizinische Universitaet Wien, Allgemeines Krankenhaus, Abteilung fuer Neuro- und Muskuloskelettale Radiologie, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2014-09-15

    fuer Behinderung oder Tod. Es fuehrt haeufig zu einer axonalen Scherverletzung. Die daraus resultierende Pathologie wird als diffuse axonale Verletzung (''diffuse axonal injury'', DAI) bezeichnet. Die DAI-assoziierten Laesionen treten bilateral und verteilt auf und werden in der oberflaechlichen und in der tiefen weissen Substanz beobachtet. Sie finden sich sowohl in der Naehe als auch weit entfernt von der Aufprallstelle. Bei klinischem Verdacht auf eine diffuse axonale Verletzung ist die Magnetresonanztomographie (MRT) zur weiteren Abklaerung die Methode der Wahl, dies insbesondere bei Patienten mit einer unauffaelligen Computertomographie des Schaedels. Zur Abklaerung des Gehirns nach einem Schaedel-Hirn-Trauma (SHT) wird ein multimodales MR-Verfahren angewendet, das in 2 Kategorien unterteilt werden kann: strukturelle und funktionelle MR-Bildgebung. Fuer die strukturelle MRT kommen hauptsaechlich die Fluid-attenuated-inversion-recovery(FLAIR)-Gewichtung und die suszeptibilitaetsgewichtete Bildgebung (SWI) zum Einsatz. Die SWI ist ausserordentlich auf Blutabbauprodukte empfindlich, welche als kleine Signalausloeschungen an 3 typischen Lokalisationen (an der Rinden-Mark-Grenzzone, im Corpus callosum und im Hirnstamm) zur Darstellung kommen. Die funktionelle MRT umfasst eine Gruppe staendig in Entwicklung befindlicher Techniken, welche ein grosses Potenzial zur optimalen Evaluierung der weissen Substanz bei Patienten nach einem SHT haben. Diese modernen bildgebenden Verfahren ermoeglichen die Visualisierung der mit Scherverletzungen assoziierten Veraenderungen, wie die Funktionsbeeintraechtigung der Axone, die verminderte Durchblutung und abnormale metabolische Aktivitaet der betroffenen Gehirnanteile. Die multimodale MR-Abklaerung bei Patienten mit DAI fuehrt zu einer detaillierteren und differenzierteren Darstellung der zugrunde liegenden pathophysiologischen Veraenderungen der verletzten Nervenbahnen und traegt zur Verbesserung der

  3. Diffusion tensor imaging for target volume definition in glioblastoma multiforme

    Berberat, Jatta; Remonda, Luca [Cantonal Hospital, Department of Neuro-radiology, Aarau (Switzerland); McNamara, Jane; Rogers, Susanne [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); Bodis, Stephan [Cantonal Hospital, Department of Radiation Oncology, Aarau (Switzerland); University Hospital, Department of Radiation Oncology, Zurich (Switzerland)

    2014-10-15

    Diffusion tensor imaging (DTI) is an MR-based technique that may better detect the peritumoural region than MRI. Our aim was to explore the feasibility of using DTI for target volume delineation in glioblastoma patients. MR tensor tracts and maps of the isotropic (p) and anisotropic (q) components of water diffusion were coregistered with CT in 13 glioblastoma patients. An in-house image processing program was used to analyse water diffusion in each voxel of interest in the region of the tumour. Tumour infiltration was mapped according to validated criteria and contralateral normal brain was used as an internal control. A clinical target volume (CTV) was generated based on the T{sub 1}-weighted image obtained using contrast agent (T{sub 1Gd}), tractography and the infiltration map. This was compared to a conventional T{sub 2}-weighted CTV (T{sub 2}-w CTV). Definition of a diffusion-based CTV that included the adjacent white matter tracts proved highly feasible. A statistically significant difference was detected between the DTI-CTV and T{sub 2}-w CTV volumes (p < 0.005, t = 3.480). As the DTI-CTVs were smaller than the T{sub 2}-w CTVs (tumour plus peritumoural oedema), the pq maps were not simply detecting oedema. Compared to the clinical planning target volume (PTV), the DTI-PTV showed a trend towards volume reduction. These diffusion-based volumes were smaller than conventional volumes, yet still included sites of tumour recurrence. Extending the CTV along the abnormal tensor tracts in order to preserve coverage of the likely routes of dissemination, whilst sparing uninvolved brain, is a rational approach to individualising radiotherapy planning for glioblastoma patients. (orig.) [German] Die Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI) ist eine MR-Technik, die dank der Erfassung des peritumoralen Bereichs eine Verbesserung bezueglich MRI bringt. Unser Ziel war die Pruefung der Machbarkeit der Verwendung der DTI fuer die Zielvolumenabgrenzung fuer Patienten mit

  4. Diagnosis and follow-up of muscle injuries by means of plain and contrast-enhanced MRI - experimental and clinical observations; Diagnostik und Verlaufskontrolle von Muskelverletzungen mittels nativer und kontrastmittelunterstuetzter MRT - experimentelle und klinische Untersuchungen

    Mellerowicz, H. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Lubasch, A. [Freie Univ. Berlin (Germany). Orthopaedische Klinik und Poliklinik; Dulce, M.C. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Dulce, K. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wagner, S. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik; Wolf, K.J. [Universitaetsklinikum Benjamin Franklin, Berlin-Steglitz (Germany). Radiologische Klinik und Poliklinik

    1997-05-01

    To clarify the value of plain and contrast-enhanced MRI for the diagnosis and follow-up of muscle injuries, by means of experimental and clinical studies. 24 Wistar rats were studied following standardized division of the calf muscles by means of MRI carried out on the first day, and also after one, two, three and four weeks. In addition, 16 patients with muscle injuries were examined (32 examinations), first between the first anf fifth day of trauma, and subsequently over a period of two to seven weeks (average: four weeks). In the animal experiments, there was signal reduction of T{sub 1} and an increase of the T{sub 2}-weighted signal during the acute inflammatory phase. During the subacute reparative phase, there was an increase of both the T{sub 1}-weighted and T{sub 2}-weighted signals. These became reduced during the chronic healing phase. Early differentiation between intramuscular haematomas and bleeding, surrounding oedema and recognition of the divided muscle fibres was possible only after the intravenous injection of an MR contrast medium (Gd-DTPA). Suture of the divided muscles resulted in more rapid healing without major defects. It is possible to follow up the healing process after muscle injuries by means of plain MR. Contrast-enhanced MR allows early evaluation of muscle abnormalities, and is particularly valuable for recognising the margins of the injured muscles. (orig.) [Deutsch] Die Bedeutung der nativen Kernspintomographie sowie der kontrastmitteluntestuetzten MR-Bildgebung beim Nachweis und der Verlaufskontrolle von Muskelverletzungen anhand von einer experimentellen und klinischen Studie zu klaeren. In einer prospektiven Studie wurden 24 Wistar-Ratten nach standardisierter Durchtrennung der Wadenmuskulatur einen Tag, eine, zwei, drei und 4 Wochen nach Muskeldurchtrennung sowie 16 Patienten mit Muskelverletzungen (32 MR-Untersuchungen) primaer (0.-5. Tag nach Trauma) und im Verlauf (mittlerer Beobachtungszeitraum 4 Wochen (2-7 Wochen

  5. 4D-Listmode-PET-CT and 4D-CT for optimizing PTV margins in gastric lymphoma. Determination of intra- and interfractional gastric motion

    Reinartz, Gabriele; Haverkamp, Uwe; Wullenkord, Ramona; Lehrich, Philipp; Kriz, Jan; Eich, Hans Theodor [University Hospital Muenster, Department of Radiation Oncology, Muenster (Germany); Buether, Florian [University of Muenster, European Institute for Molecular Imaging (EIMI), Muenster (Germany); Schaefers, Klaus [University of Muenster, European Institute for Molecular Imaging (EIMI), Muenster (Germany); DFG EXC 1003, Cluster of Excellence ' Cells in Motion' , Muenster (Germany); Schaefers, Michael [University of Muenster, European Institute for Molecular Imaging (EIMI), Muenster (Germany); University Hospital Muenster, Department of Nuclear Medicine, Muenster (Germany); DFG EXC 1003, Cluster of Excellence ' Cells in Motion' , Muenster (Germany)

    2016-05-15

    New imaging protocols for radiotherapy in localized gastric lymphoma were evaluated to optimize planning target volume (PTV) margin and determine intra-/interfractional variation of the stomach. Imaging of 6 patients was explored prospectively. Intensity-modulated radiotherapy (IMRT) planning was based on 4D/3D imaging of computed tomography (CT) and positron-emission tomography (PET)-CT. Static and motion gross tumor volume (sGTV and mGTV, respectively) were distinguished by defining GTV (empty stomach), clinical target volume (CTV = GTV + 5 mm margin), PTV (GTV + 10/15/20/25 mm margins) plus paraaortic lymph nodes and proximal duodenum. Overlap of 4D-Listmode-PET-based mCTV with 3D-CT-based PTV (increasing margins) and V95/D95 of mCTV were evaluated. Gastric shifts were determined using online cone-beam CT. Dose contribution to organs at risk was assessed. The 4D data demonstrate considerable intra-/interfractional variation of the stomach, especially along the vertical axis. Conventional 3D-CT planning utilizing advancing PTV margins of 10/15/20/25 mm resulted in rising dose coverage of mCTV (4D-Listmode-PET-Summation-CT) and rising D95 and V95 of mCTV. A PTV margin of 15 mm was adequate in 3 of 6 patients, a PTV margin of 20 mm was adequate in 4 of 6 patients, and a PTV margin of 25 mm was adequate in 5 of 6 patients. IMRT planning based on 4D-PET-CT/4D-CT together with online cone-beam CT is advisable to individualize the PTV margin and optimize target coverage in gastric lymphoma. (orig.) [German] Zur Optimierung des Sicherheitsabstandes beim Planungszielvolumen (PTV) und zur Erfassung der intra-/interfraktionellen Variation des Magens wurden neue Protokolle fuer die Bildverarbeitung in der Radiotherapie lokalisierter Magenlymphome evaluiert. Die Bildgebung von 6 Patienten wurde prospektiv untersucht. Die Planung der intensitaetsmodulierten Strahlentherapie (IMRT) basierte auf 4D-/3D-Bildgebung von Computertomographie (CT) und Positronenemissionstomographie

  6. Image-guided intensity-modulated radiotherapy of prostate cancer. Analysis of interfractional errors and acute toxicity

    Rudat, Volker; Nour, A.; Hammoud, M.; Alaradi, A.; Mohammed, A. [Saad Specialist Hospital, Department of Radiation Oncology, Al Khobar (Saudi Arabia)

    2016-02-15

    The aim of the study was to estimate interfractional deviations in patient and prostate position, the impact of the frequency of online verification on the treatment margins, and to assess acute radiation reactions of high-dose external beam image-guided intensity-modulated radiotherapy (IG-IMRT) of localized prostate cancer. IG-IMRT was performed by daily online verification of implanted fiducial prostate markers using a megavoltage electronic portal imaging device (EPID). A total of 1011 image-guided treatment fractions from 23 consecutive unselected prostate cancer patients were analyzed. The median total dose was 79.2 Gy (range 77.4-81.0 Gy). Acute radiation reactions were assessed weekly during radiotherapy using the Common Terminology Criteria for Adverse Events (CTCAE) v.4.03. A relevant combined patient set-up and prostate motion population random error of 4-5 mm was observed. Compared to daily IGRT, image guidance every other day required an expansion of the CTV-PTV (clinical target volume-planning target volume) margin of 8.1, 6.6, and 4.1 mm in the longitudinal, vertical, and lateral directions, thereby, increasing the PTV by approximately 30-40 %. No grade 3 or 4 acute radiation reactions were observed with daily IG-IMRT. A high dose with surprisingly low acute toxicity can be applied with daily IG-IMRT using implanted fiducial prostate markers. Daily image guidance is clearly superior to image guidance every other fraction concerning adequate target coverage with minimal margins. (orig.) [German] Ziel der Studie war es, die interfraktionelle Variabilitaet der Patientenlagerung und Prostataposition, den Einfluss der Bildgebungsfrequenz und die akuten Strahlenreaktionen bei einer hochdosierten bildgesteuerten intensitaetsmodulierten Strahlentherapie (IG-IMRT) des Prostatakarzinoms zu untersuchen. IG-IMRT wurde durch taegliche Verifikation von implantierten roentgendichten Prostatamarkern mittels Megavolt-Bildgebung (''electronic portal imaging

  7. Currarino syndrome: variability of imaging findings in 22 moleculargenetically identified (HLXB9 mutation) patients from five families; Currarino-Syndrom: Variabilitaet der bildgebenden Befunde bei 22 molekulargenetisch identifizierten (HLXB9-Mutation) Patienten aus fuenf Familien

    Riebel, T.; Scheer, I. [Abt. Paediatrische Radiologie d. Klinik fuer Strahlenheilkunde, Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany); Koechling, J. [Klinik fuer Paediatrie mit Schwerpunkt Onkologie u. Haematologie, Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany); Oellinger, J. [Klinik fuer Strahlenheilkunde, Charite - Universitaetsmedizin Berlin (Germany); Reis, A. [Inst. fuer Humangenetik, Charite - Universitaetsmedizin Berlin u. Friedrich-Alexander-Univ., Erlangen-Nuernberg (Germany)

    2004-04-01

    von fuenf weiblichen, nicht miteinander verwandten 'Index-Patienten', bei denen ein Currarino-Syndrom zunaechst allein auf der Basis klinischer und radiologischer Befunde diagnostiziert worden war, waren im Hinblick auf Veraenderungen im Homeobox-Gen HLXB9 untersucht worden. Bei 22 von 23 Individuen mit nachgewiesenen Mutationen in diesem Gen (incl. der fuenf 'Index-Patientinnen') konnten die bereits vorhandenen radiologischen Bilddokumente zusammengetragen werden, und es konnte ggf. eine weitere Bildgebung (moeglichst: Nativroentgenaufnahme des Sakrums und/oder MRT der lumbosakralen Region) veranlasst werden. Sodann erfolgte eine Evaluation der Befunde im Os sacrum/coccygis sowie im praesakralen, intraspinalen, anorektalen und urogenitalen Bereich. Ergebnisse: Die Bildgebung erbrachte bei allen, einschliesslich neun sogar klinisch asymptomatischen Individuen mit HLXB9-Mutationen auch phaenotypische Abnormalitaeten. Konstant wurde ein Sakrokokzygealdefekt unterschiedlichen Ausmasses angetroffen. Eine komplette Currarino-Triade (Sakrokokzygealdefekt, praesakraler Tumor und/oder anteriore Meningozele, anorektale Malformation) fand sich nur bei den fuenf 'Index-Patientinnen' und drei weiteren Verwandten. Mit abnehmender Frequenz wurden ansonsten folgende Anomalien in variabler Kombination miteinander erfasst: anteriore Meningozele (12), praeskraler Tumor (11), tethered cord (10), intraspinales Lipom (8), anorektale Stenose/Atresie (8), Hydromelie (5), rektale Fistel (3), urogenitale Anomalien (2). (orig.)

  8. Cardiovascular ultrahigh field magnetic resonance imaging. Challenges, technical solutions and opportunities; Ultrahochfeld-MR-Tomographie in der Kardiologie. Herausforderungen, Loesungen und Chancen

    Niendorf, T. [Max-Delbrueck Centrum fuer Molekulare Medizin, Berlin Ultrahigh Field Facility (B.U.F.F.), Berlin (Germany); Charite Medical Faculty and the Max-Delbrueck-Center for Molecular Medicine, Campus Berlin-Buch, Experimental and Clinical Research Center, Berlin (Germany); Schulz-Menger, J. [Max-Delbrueck Centrum fuer Molekulare Medizin, Berlin Ultrahigh Field Facility (B.U.F.F.), Berlin (Germany); Charite Medical Faculty and the Max-Delbrueck-Center for Molecular Medicine, Campus Berlin-Buch, Experimental and Clinical Research Center, Berlin (Germany); HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Abteilung Kardiologie und Nephrologie, Berlin (Germany)

    2013-05-15

    This involves high spatial resolution cardiac imaging with ultrahigh magnetic fields (7 T) and clinically acceptable image quality. Cardiovascular magnetic resonance imaging (MRI) at a field strength of 1.5 T using a spatial resolution of (2 x 2 x 6-8) mm{sup 3}. Cardiac MRI at ultrahigh field strength makes use of multitransmit/receive radiofrequency (RF) technology and development of novel technology that utilizes the traits of ultrahigh field MRI. Enhanced spatial resolution which is superior by a factor of 6-10 to what can be achieved by current clinical cardiac MRI. The relative spatial resolution (pixels per anatomical structure) comes close to what can be accomplished by current cardiac MRI in small rodents. Feasibility studies demonstrate the gain in spatial resolution at 7.0 T due to the sensitivity advantage inherent to ultrahigh magnetic fields. Please stay tuned and please put further weight behind the solution of the remaining technical problems of cardiac MRI at 7.0 T. (orig.) [German] Es handelt sich um die raeumlich hochaufgeloeste MR-Bildgebung des menschlichen Herzens mit klinisch akzeptabler Bildqualitaet bei einer Magnetfeldstaerke von 7,0 T. Gemeint ist die Herz-MRT bei 1,5 T mit einer klinisch ueblichen raeumlichen Aufloesung von etwa (2 x 2 x 6-8) mm{sup 3}. Ultrahochfeld-MRT des Herzens in Verbindung mit mehrkanaligen Sende- und Empfangshochfrequenzantennen sowie technische Entwicklungen zur Ausnutzung der Vorteile der Ultrahochfeld-MRT. Verbesserung der raeumlichen Aufloesung bei 7,0 T um den Faktor 6-10 gegenueber der Herz-MRT bei 1,5 T. Umsetzung einer relativen raeumlichen Aufloesung - Bildelemente per anatomischer Struktur - die in die Naehe der tierexperimentellen Herz-MRT an kleinen Nagern rueckt. Festzuhalten ist eine deutliche Verbesserung der raeumlichen Aufloesung mittels Herz-MRT bei 7,0 T, die sich im Versuchsstadium inklusive Machbarkeitsstudien befindet. Verfolgung der Machbarkeitsstudien sowie Beteiligung an

  9. Pancreatitis. An update; Pankreatitis. Ein Update

    Schreyer, A.G. [Universitaetsklinikum Regensburg, Institut fuer Roentgendiagnostik, Regensburg (Germany); Grenacher, L. [Diagnostik Muenchen, MVZ Radiologie, Muenchen (Germany); Juchems, M. [Klinikum Konstanz, Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Konstanz (Germany)

    2016-04-15

    Acute and chronic pancreatitis are becoming increasingly more severe diseases in the western world with far-reaching consequences for the individual patient as well as the socioeconomic situation. This article gives an overview of the contribution of radiological imaging to the diagnostics and therapy of both forms of the disease. Acute pancreatitis can be subdivided into severe (20 %) and mild manifestations. The diagnostics should be performed with computed tomography (CT) or magnetic resonance imaging (MRI) for assessing necrosis or potential infections only in severe forms of pancreatitis. In chronic pancreatitis transabdominal ultrasound should initially be adequate for assessment of the pancreas. For the differential diagnosis between pancreatic carcinoma and chronic pancreatitis, MRI with magnetic resonance cholangiopancreatography (MRCP) followed by an endoscopic ultrasound-guided fine needle aspiration is the method of choice. For the primary diagnosis for acute and chronic pancreatitis ultrasound examination is the modality of first choice followed by radiological CT and MRI with MRCP examinations. (orig.) [German] Akute und chronische Pankreatitis sind in der westlichen Welt zunehmende schwere Krankheitsbilder mit tiefgreifenden Konsequenzen fuer den einzelnen Patienten sowie soziooekonomisch. Der Beitrag radiologischer Bildgebung zur Diagnostik und Therapie beider Erkrankungsformen soll im vorliegenden Uebersichtsbeitrag diskutiert werden. Die akute Pankreatitis kann in eine schwere (20 %) und milde Verlaufsform unterteilt werden. Lediglich bei den schweren Formen sollte eine CT- oder MRT-Diagnostik bzgl. der Beurteilung von Nekrosen und moeglichen Infektionen erfolgen. Bei der chronischen Pankreatitis genuegt zunaechst eine Beurteilung des Pankreas durch transabdominellen Ultraschall. Hier sind die MRT mit der Magnetresonanzcholangiopankreatikographie (MRCP) sowie die endosonographisch gesteuerte Feinnadelpunktion die Methode, um

  10. Cardiac and vascular malformations; Fehlbildungen von Herz und Gefaessen

    Ley, S. [Chirurgische Klinik Dr. Rinecker, Abteilung fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Muenchen (Germany); Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Ley-Zaporozhan, J. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Institut fuer Klinische Radiologie, Abteilung Paediatrische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2015-07-15

    Malformations of the heart and great vessels show a high degree of variation. There are numerous variants and defects with only few clinical manifestations and are only detected by chance, such as a persistent left superior vena cava or a partial anomalous pulmonary venous connection. Other cardiovascular malformations are manifested directly after birth and need prompt mostly surgical interventions. At this point in time echocardiography is the diagnostic modality of choice for morphological and functional characterization of malformations. Additional imaging using computed tomography (CT) or magnetic resonance imaging (MRI) is only required in a minority of cases. If so, the small anatomical structures, the physiological tachycardia and tachypnea are a challenge for imaging modalities and strategies. This review article presents the most frequent vascular, cardiac and complex cardiovascular malformations independent of the first line diagnostic imaging modality. (orig.) [German] Fehlbildungen von Herz und Gefaessen zeigen einen erheblichen Variationsspielraum. Es gibt zahlreiche Varianten und Defekte mit geringer Auspraegung, welche nur per Zufall im Lauf des Lebens detektiert werden; hierzu zaehlen z. B. die persistierende linke obere Hohlvene oder partielle Lungenvenenfehlmuendungen. Andere kardiovaskulaere Fehlbildungen zeigen sich frueh post partum und muessen zeitnah, meist operativ, versorgt werden. Zu diesem Zeitpunkt ist die Echokardiographie ein etabliertes und vollstaendig ausreichendes Verfahren zur morphologischen und funktionellen Charakterisierung. Nur in seltenen Faellen wird eine zusaetzliche Bildgebung mittels CT oder MRT benoetigt. Wenn ja, stellen die kleinen anatomischen Strukturen, die physiologische Tachykardie und Tachypnoe eine besondere Herausforderung fuer die Diagnostik dar. In dieser Uebersicht werden, unabhaengig vom diagnostischen Verfahren, die haeufigsten vaskulaeren, kardialen und komplexen kardiovaskulaeren Malformationen

  11. Radiological diagnostics of ovarian cancer; Radiologische Diagnostik des Ovarialkarzinoms

    Meissnitzer, M.; Forstner, R. [Paracelsus Medizinische Universitaet, Universitaetsinstitut fuer Radiologie, Salzburg (Austria)

    2011-07-15

    Ovarian cancer is diagnosed in stages FIGO III/IV in up to 75% of cases. Despite medical advances the 5-year survival rate has only been moderately increased to 44% during recent years. The initial evaluation is performed using transvaginal ultrasound (US) (sensitivity 90-96%, specificity 98-99% for detection of ovarian lesions). Probably benign findings will be followed-up sonographically or will be laparoscopically excised. Magnetic resonance imaging (MRI) allows a definitive diagnosis in more than 90% of sonographically indeterminate lesions. Malignant lesions require computer tomography (CT) staging and treatment in gynecooncology centers in a multidisciplinary setting. Peritoneal implants larger than 1 cm are detected equally by CT and MRI. Detection of ascites which is associated with peritoneal carcinomatosis in up to 80% of cases is equally feasible by US, CT and MRI. (orig.) [German] Die Diagnose ''Ovarialkarzinom'' wird in 75% der Faelle erst im Stadium FIGO III/IV gestellt, und die 5-Jahres-Ueberlebensrate konnte trotz medizinischer Fortschritte nur maessig auf 44% verbessert werden. Die Bildgebung erfolgt initial mittels transvaginalem Ultraschall (Sensitivitaet 90-96%, Spezifitaet 98-99% fuer ovarielle Laesionen). Benigne Befunde werden sonographisch im Verlauf kontrolliert oder laparoskopisch entfernt. Bei sonographisch unklaren Laesionen erlaubt die MRT in mehr als 90% eine definitive Diagnose. Sonographisch malignomsuspekte Laesionen sollten einem CT-Staging unterzogen werden. Diese Information ist entscheidend fuer die Therapiestratifizierung, die idealerweise in gynaekoonkologischen Zentren in multidisziplinaerer Zusammenarbeit erfolgt. Bei peritonealer Karzinose werden Implantationen ueber 1 cm in der CT und MRT vergleichbar gut detektiert. Ein Aszites, der beim Ovarialkarzinom in bis zu 80% der Faelle mit einer peritonealen Karzinose assoziiert ist, laesst sich gleichermassen mit Ultraschall, CT und MRT nachweisen. (orig.)

  12. Invasive procedure for clarification of pulmonary nodules; Invasive Verfahren zur Abklaerung pulmonaler Rundherde

    Mahnken, A.H. [Universitaetsklinikum, Philipps-Universitaet Marburg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Marburg (Germany)

    2014-05-15

    The management of solitary lung nodules poses a common clinical problem and biopsy is often required. Several guidelines provide slightly different recommendations and there are no uniform recommendations regarding the ideal technique of puncture guidance (e.g. percutaneous versus bronchoscopic or thoracoscopic). Fine needle aspiration biopsy (FNA) and core biopsy are well established techniques. Both can be performed under CT and to some extent ultrasound guidance. Diagnostic accuracies of FNA and core biopsy for malignant lesions are around 95 %. Core biopsy is superior to FNA for establishing a specific diagnosis with a diagnostic yield of 81-88 % versus 17-21 %. In clinical routine practice core biopsy is the superior tool when compared to FNA. Central lesions in close proximity to bronchi may be biopsied with endobronchial ultrasound (EBUS)-guided bronchoscopy. In all other lesions percutaneous, ideally CT-guided biopsy should be the method of first choice. (orig.) [German] Solitaere Lungenrundherde stellen ein haeufiges differenzialdiagnostisches Problem dar, das oftmals mit der Bildgebung alleine nicht endgueltig zu loesen ist und eine Biopsie erfordert. Die Indikation zur Biopsie variiert zwischen den Leitlinien, und die beste Technik der Biopsie (perkutan vs. bronchoskopisch vs. thorakoskopisch) ist oftmals nicht eindeutig. Feinnadelaspirations- (FNA) und Stanzbiopsie stehen als lange etablierte Standardtechniken zur Verfuegung. Beide koennen CT- und bedingt ultraschallgesteuert durchgefuehrt werden. Die diagnostische Aussagekraft fuer die Diagnose maligner Tumoren liegt fuer beide Techniken bei 95 %. Die Stanzbiopsie ist jedoch der FNA fuer die spezifische Diagnose benigner Prozesse mit einer Genauigkeit von 82-88 vs. 17-21 % ueberlegen. Die Stanzbiopsie ist gegenueber der FNA das in der klinischen Routine ueberlegene Werkzeug. Bei sehr zentralen Herden in Nachbarschaft zu einem Bronchus kann primaer eine bronchoskopische EBUS-gesteuerte (endobronchialer

  13. Karotisstenose-S3-Leitlinien: Aus der Sicht des Interventionisten

    Deutschmann H

    2013-01-01

    Full Text Available Die S3-Leitlinien zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge der extrakraniellen Karotisstenose bewerten sowohl die endovaskuläre Stentbehandlung (CAS als auch die chirurgische Endarteriektomie (CEA im Lichte der in den Jahren zuvor durchgeführten großen randomisierten klinischen Studien. Dabei wird die derzeit vorhandene wissenschaftliche Evidenz berücksichtigt. Aus den Leitlinien geht hervor, dass die CEA symptomatischer Stenosen geringfügig sicherer ist, was die unmittelbaren periinterventionellen Komplikationen wie ipsilateraler Schlaganfall und Mortalität betrifft. Längerfristig sind sowohl CEA als auch CAS gleichermaßen effektiv zur Prävention eines Rezidivschlaganfalles. Die CAS asymptomatischer Stenosen „kann“ in Zentren durchgeführt werden, in denen das periprozedurale Risiko für Schlaganfall und Tod 3 % liegt, vorzugsweise jedoch nur bei Patienten 70 Jahren und erhöhtem chirurgischen Risiko. Für die CAS der symptomatischen Karotisstenose gilt Ähnliches wie für die asymptomatische Stenose. Erfahrene Zentren (Komplikationsrate 6 % können, unter Berücksichtigung allfälliger zusätzlicher Risiken (z. B. ungünstige Anatomie, ihren Patienten die CAS anbieten, auch wenn keiner der zusätzlichen Faktoren, die gegen eine CEA sprechen, vorliegt. Zusätzlich scheint das unmittelbar perioperative Herzinfarktrisiko bei der CAS geringer zu sein als bei der CEA. Die CAS hat auch einen hohen Stellenwert bei der Behandlung von Tandemstenosen, bei bilateralen hochgradigen Stenosen sowie bei Akutverschlüssen, bei denen eine mechanische Thrombektomie zur Revaskularisation des intrakraniellen Gefäßverschlusses notwendig ist. Letztlich bewegen wir uns immer stärker auf eine individualisierte, stark an die Patienten angepasste Therapie hin. Der Expertise des Interventionszentrums sowie der sorgfältigen präinterventionellen Bildgebung mittels Ultraschall, CT- oder MR-Angiographie kommen in diesem Kontext eine besondere Bedeutung zu.

  14. Congenital abnormalities of the aorta in children and adolescents; Angeborene Fehlbildungen der Aorta im Kindes- und Jugendalter

    Eichhorn, J.G. [Universitaetskinderklinik Heidelberg, Abt. Paediatrische Kardiologie, Heidelberg (Germany); Ley, S. [Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, Abt. Radiologie, Heidelberg (Germany); Radiologische Universitaetsklinik Heidelberg, Abt. Paediatrische Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2007-11-15

    Aortic abnormalities are common cardiovascular malformations accounting for 15-20% of all congenital heart disease. Ultrafast CT and MR imaging are noninvasive, accurate and robust techniques that can be used in the diagnosis of aortic malformations. While their sensitivity in detecting vascular abnormalities seems to be as good as that of conventional catheter angiocardiography, at over 90%, they are superior in the diagnosis of potentially life-threatening complications, such as tracheal, bronchial, or esophageal compression. It has been shown that more than 80% of small children with aortic abnormalities benefit directly from the use of noninvasive imaging: either cardiac catheterization is no longer necessary or radiation doses and periods of general anesthesia for interventional catheterization procedures can be much reduced. The most important congenital abnormalities of the aorta in children and adolescents are presented with reference to examples, and the value of CT and MR angiography is documented. (orig.) [German] Fehlbildungen der Aorta gehoeren zu den haeufigen kongenitalen kardiovaskulaeren Malformationen (15-20% aller angeborenen Herzfehler). Die raeumlich und zeitlich hochaufloesenden Methoden der Computer- (CT-) und Magnetresonanztomographie (MRT) sind nichtinvasive, hochwertige und aussagekraeftige Methoden zur Diagnostik angeborener Fehlbildungen der Aorta. Sie zeigen sich in der Diagnostik der Gefaessanomalien gleichwertig zur konventionellen Angiographie mit Sensitivitaeten von mehr als 90%. In der Diagnostik assoziierter Komplikationen, wie trachealen, bronchialen oder oesophagialen Kompressionen, sind sie ueberlegen. Es konnte gezeigt werden, dass 80% der Kleinkinder mit Fehlbildungen der Aorta einen direkten Vorteil von der nichtinvasiven Bildgebung hatten: Entweder war eine Herzkatheterung fuer die Therapieplanung nicht mehr erforderlich oder die Durchleuchtungs- und Narkosezeiten bei der Katheterintervention konnten deutlich verkuerzt

  15. Shoulder injuries in overhead sports; Schultergelenkverletzungen bei Ueberkopfsportarten

    Woertler, K. [Technische Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Roentgendiagnostik

    2010-05-15

    Overhead sport places great demands on the shoulder joint. Shoulder pain in overhead athletes and throwers can in the majority of cases be attributed to lesions resulting from chronic overuse of tendons and capsuloligamentous structures or to sequels of microinstability and secondary impingement. Due to its great impact on therapeutic decisions, imaging in athletes with unclear shoulder pain is a challenge. In this connection, magnetic resonance (MR) arthrography represents the cross-sectional imaging modality of first choice, as it allows depiction and exclusion of pathologic alterations of all relevant joint structures with sufficient confidence. This article reviews the biomechanical and clinical aspects and MR arthrographic features of the most common shoulder pathologies in overhead athletes, including biceps tendinopathy, superior labral anterior-posterior (SLAP) lesions, rotator cuff lesions, as well as extrinsic and intrinsic impingement syndromes. (orig.) [German] Ueberkopfsportarten stellen grosse Anforderungen an das Schultergelenk. Schulterbeschwerden bei Ueberkopf- und Wurfsportlern koennen in der Mehrzahl der Faelle auf eine chronische Ueberlastung von Sehnen und Kapsel-Band-Strukturen oder auf die Folgen einer Mikroinstabilitaet und sekundaerer Impingementsyndrome zurueckgefuehrt werden. Wegen ihres grossen Einflusses auf die Therapieentscheidung stellt die Bildgebung bei Athleten mit unklaren Schulterbeschwerden eine Herausforderung dar. Die MR-Arthrographie ist in diesem Zusammenhang als Schnittbildverfahren der ersten Wahl anzusehen, da sie den Nachweis bzw. Ausschluss pathologischer Veraenderungen aller relevanten Gelenkstrukturen mit ausreichender Sicherheit ermoeglicht. Dieser Artikel gibt eine Uebersicht ueber biomechanische und klinische Aspekte sowie MR-arthrographische Befunde der haeufigsten Schultergelenkpathologien bei Ueberkopfsportlern, wie Bizepstendinopathie, Superior-labral-anterior-posterior- (SLAP-)Laesionen, Laesionen der

  16. Radiological diagnostics of malignant tumors of the musculoskeletal system in childhood and adolescence; Radiologische Diagnostik maligner Tumoren des Muskuloskelettalsystems im Kindes- und Adoleszentenalter

    Nemec, S.F.; Krestan, C.R. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Neuroradiologie und muskuloskelettale Radiologie, Wien (Austria); Hojreh, A.; Hoermann, M. [Medizinische Universitaet Wien, Klinische Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Wien (Austria)

    2008-10-15

    Rhabdomyosarcoma, osteosarcoma and Ewing's sarcoma are the most common malignant tumors of the musculoskeletal system in childhood and adolescence representing about 10% of newly diagnosed cancers in children and adolescents. In the last two decades the prognosis of patients with such malignancies improved significantly. On the one hand because of the advances in chemotherapy and orthopedic surgery, on the other hand also because of the innovations in radiological diagnostics. The precise pre-therapeutical staging of tumors of the musculoskeletal system provides important prognostic information and has impact on the entire therapy management. During respectively after therapy, imaging is extremely important in the follow-up and in diagnosing a possible recurrent disease. Modern imaging diagnostics of musculoskeletal tumors basically consist of conventional X-ray, of computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI), and of modalities of nuclear medicine such as szintigraphy, positron emission tomography (PET) and PET CT. (orig.) [German] Das Rhabdomyosarkom, das Osteosarkom und das Ewing-Sarkom sind die am haeufigsten auftretenden malignen Tumoren des Muskuloskelettalsystems im Kindes- und Adoleszentenalter. Diese Erkrankungen repraesentieren etwa 10% der bei Kindern und Jugendlichen neu diagnostizierten Tumoren. In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich insgesamt die Prognose der Patienten mit solchen Malignomen deutlich gebessert. Einerseits aufgrund der Fortschritte in der Chemotherapie und orthopaedischen Tumorchirurgie, andererseits nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Innovationen der radiologischen Diagnostik. Das praezise praetherapeutische Staging von Tumoren des Muskuloskelettalsystems liefert wichtige prognostische Informationen und beeinflusst das gesamte Therapiemanagement. Waehrend bzw. nach erfolgter Therapie ist die Bildgebung ganz entscheidend im Follow-up und bei der Diagnostik einer moeglichen Rezidiverkrankung. Die moderne

  17. Multislice spiral CT for the diagnostics of pancreatic tumors; Mehrzeilen-Spiral-CT in der Diagnostik von Pankreastumoren

    Baum, U.; Lell, M.; Noemayr, A.; Greess, H.; Bautz, W. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Wolf, H. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Inst. fuer Medizinische Physik; Brunner, T. [Erlangen-Nuernberg Univ., Erlangen (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Strahlentherapie

    1999-11-01

    Purpose. Investigation of the capabilities of MSCT and its value for the staging of pancreatic carcinomas. Methods. 50 Patients with suspected pancreatic carcinoma were examined with a biphasic multislice-spiral-CT protocol: Slice collimation 4x1 mm, Pitch 3.5-4 mm. After administration of 120 ml contrast medium and 50 ml NaCl with a flow rate of 3.0 ml/s the examination was started with a delay of 40 s (pancreatic phase) and 80 s (portalvenous phase). Results: Multislice spiral CT allows the examination of the whole upper abdomen with nearly isotropic data sets. This is the premise for the optimal assessment of the tumor extent in all planes, excellent demarcation of the tumor against the adjacent vessels and organs and the demarcation of small peripancreatic lymph nodes. Conclusions. Multislice spiral CT and the use of interactive multiplanar reconstructions improve the staging of pancreatic cancer. (orig.) [German] Ziel unserer Untersuchungen war es, die Moeglichkeiten der Mehrzeilen-Detektor-Spiral-CT und ihre Bedeutung fuer das Staging von Pankreastumoren zu evaluieren. Bei insgesamt 50 Patienten, bei denen der Verdacht auf ein Pankreaskarzinom bestand, wurde im Rahmen der Tumorstagings ein biphasisches hochaufgeloestes Mehrzeilen-Spiral-CT mit einer Schichtkollimation von 4x1 mm, einem Pitch von 3,5-4, 120 ml Kontrastmittel, 50 ml 0,9%NaCl-Bolus, 3,0 ml/s Fluss und einem Startdelay von durchschnittlich 40 s (Pankreasparenchymphase) und 80 s (portalvenoese Phase) durchgefuehrt. Die Mehrzeilen-Spiral-CT ist in der Lage die gesamte Pankreasloge und auch die angrenzenden Organe mit hoher Ortsaufloesung in allen Raumebenen abzubilden. Die nahezu isotrope multiplanare Bildgebung erlaubt die vollstaendige Erfassung der Tumorausdehnung in allen Raumebenen und eine bessere Abgrenzung der Tumoren gegenueber dem angrenzenden Fettgewebe, den benachbarten Organen (Gefaesse, Duodenum, Magen) und einen sichereren Nachweis von peripankreatischen Lymphknoten. Die Mehrzeilen

  18. Comparison of 2D and 3D sequences for MRCP. Clinical value of the different techniques; Vergleich von 2D- und 3D-Sequenzen fuer die MRCP. Klinischer Stellenwert der einzelnen Techniken

    Wallnoefer, A.M.; Herrmann, K.A.; Zech, C.J.; Gourtsoyianni, S.; Reiser, M.F.; Schoenberg, S.O. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilian-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Beuers, U. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilian-Universitaet Muenchen (Germany). Klinik fuer Innere Medizin II

    2005-11-01

    Magnetic resonance cholangio-pancreaticograpy (MRCP) is a non-invasive imaging modality of the pancreatico-biliary system which plays an increasingly important role in the clinical and diagnostic workup of patients with biliary or pancreatic diseases. The present review is designed to give an overview of the currently available and appropriate sequences, their technical background, as well as new developments and their relevance to the various clinical issues and challenges. The impact of the latest technical innovations, such as integrated parallel imaging techniques and navigator-based respiratory triggering, on the diagnostic capacities of MRCP is discussed. In this context, the individual value of RARE, T2w single shot turbo/fast spin echo (SSFSE) and the recently introduced 3D T2w turbo/fast spin echo sequences (T2w 3D-T/FSE) is reviewed. RARE imaging may be preferred in severely ill patients with limitations in cooperation, SSFSE is particularly effective in differentiating benign and malignant stenosis, and 3D-FSE offers additional advantages in the detection of small biliary concrements. (orig.) [German] Die Magnetresonanzcholangiopankreatikographie (MRCP) ist eine nichtinvasive Untersuchungsmethode des pankreatikobiliaeren Systems, die heute einen festen Platz in der klinischen Diagnostik eingenommen hat. Die vorliegende Arbeit gibt einen Ueberblick ueber die derzeit gaengigen Sequenzen, ihre technischen Grundlagen sowie ihre jeweilige Bedeutung in den verschiedenen klinischen Einsatzgebieten und Fragestellungen. Darueber hinaus werden die Bedeutung der parallelen Bildgebung, der navigatorbasierten Atemtriggerung und der neu eingefuehrten dreidimensionalen Sequenzen fuer die MRCP sowie ihre moeglichen Einsatzgebiete behandelt. Fuer die MRCP haben die 3 gaengigen Sequenzen, die SS-RARE-Sequenz, die T2w-single-shot-fast-spin-echo- (SSFSE) und die 3D-FSE-Sequenz spezifische Vor- und Nachteile. Die SS-RARE-Sequenz ist aufgrund der sehr kurzen Messzeit bei

  19. Investigation techniques and importance of CT for diagnostics of cardiac valvular diseases; Untersuchungstechniken und Stellenwert der CT bei der Diagnostik von Herzklappenerkrankungen

    Gordic, S.; Alkadhi, H. [Universitaetsspital Zuerich, Institut fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Zuerich (Switzerland)

    2013-10-15

    CT ist nicht die primaere Modalitaet zur Beurteilung der Herzklappen. Sie kann aber wichtige Informationen ueber ihre Morphologie und Funktion liefern. Sind die Echokardiographie und/oder die Herzmagnetresonanztomographie eingeschraenkt beurteilbar, inkonklusiv oder nicht durchfuehrbar, ist die Herz-CT eine gute Alternative zur Bildgebung der Herzklappen. (orig.)

  20. New information on high risk breast screening; Neues zum Hochrisikomammascreening

    Riedl, C.C.; Ponhold, L.; Gruber, R.; Pinker, K.; Helbich, T.H. [Medizinische Universitaet Wien, Abteilung fuer Allgemeine Radiologie und Kinderradiologie, Division fuer Molekulare und Gender-Bildgebung, Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria)

    2010-11-15

    Morphologie (runde oder ovale Form, glatte Begrenzung) und eine niedrige Praevalenz von Kalzifikationen. In der MRT-Bildgebung kommen haeufig eine benigne Kontrastmittelkinetik sowie eine nicht solide Anreicherung mit fokalem, regionalem oder segmentalem Enhancement zur Darstellung. (orig.)

  1. Skull base tumors; Tumoren der Schaedelbasis

    Ahlhelm, F.; Naumann, N.; Grunwald, I.; Reith, W. [Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany); Nabhan, A.; Shariat, K. [Neurochirurgische Klinik des Universitaetsklinikums des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany)

    2005-09-01

    Modern imaging techniques have great importance in the diagnosis and therapy of skull-base pathologies. Many of these lesions, especially in relation to their specific location, can be evaluated using CT and MR imaging. Tumors commonly found in the anterior skull base include carcinoma, rhabdomyosarcoma, esthesioneuroblastoma and meningioma. In the central cranial fossa, nasopharyngeal carcinoma, metastases, meningioma, pituitary adenoma and neurinoma have to be considered. The most common neoplasms of the posterior skull base, including the CP angle, are neurinoma, meningioma, nasopharyngeal carcinoma, chordoma and paraganglioma. One major task of imaging is the evaluation of the exact tumor extent as well as its relationship to the neighboring neurovascular structures. The purpose of this review is to recapitulate the most important anatomical landmarks of the skull base. The typical imaging findings of the most common tumors involving the skull base are also presented. (orig.) [German] Die moderne Bildgebung hat einen besonderen Stellenwert bei der Diagnostik und Therapie von Schaedelbasispathologien. Zahlreiche Laesionen koennen anhand ihrer CT- und MRT-Befunde, insbesondere unter Beruecksichtigung ihrer genauen Lokalisation, artdiagnostisch eingeordnet werden. Im Bereich der vorderen Schaedelbasis sind v. a. Karzinome, Rhabdomyosarkome, Aesthesioneuroblastome und Meningeome vorzufinden. Im Bereich der mittleren Schaedelbasis ist in erster Linie an nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Meningeome, Hypophysenadenome und Neurinome zu denken. Zu den haeufigsten Tumoren der hinteren Schaedelgrube, unter Einschluss des Kleinhirnbrueckenwinkels, gehoeren Neurinome, Meningeome, nasopharyngeale Karzinome, Karzinommetastasen, Chordome und Paragangliome. Eine wichtige Aufgabe der Schnittbildgebung liegt in der Bestimmung der exakten Tumorausdehnung und in der Beurteilung der Lagebeziehung des Tumors zu den komplexen anatomischen Strukturen wie Hirnnerven und

  2. MRI of ventilated neonates and infants: respiratory pressure as trigger signal; MR-Untersuchung bei beatmeten Saeuglingen und Kleinkindern: Der Atermwegdruck als Triggersignal

    Lotz, J. [Diagnostische Radiologie (Germany); Reiffen, H.P. [Klinik fuer Anaesthesiologie, Medizinische Hochschule Hannover (Germany)

    2004-02-01

    Introduction: motivated by the difficulties often encountered in the setup of respiratory trigger in MR imaging of mechanical ventilated pediatric patients, a simplified approach in terms of time and reliability was sought. Method: with the help of a male-to-male Luer-Lock adapter in combination with a 3-way adapter the tube of the respiratory compensation bellow was fixed to the output channel for capnography of the airway filter. Ten patients (age 4 months to 6 years) were tested with spin echo imaging and either respiration compensation (T1-weighted imaging) or respiratory triggered (T2-weighted imaging). Results: a clear trigger signal was achieved in all cases. No negative influence on the quality or security of the mechanical ventilation of the patients was observed. Summary: the proposed adapter is safe, efficient and fast to install in patients undergoing MR imaging in general anaesthesia. (orig.) [German] Einleitung: Bei beatmeten Patienten, insbesondere bei Saeuglingen und Kleinkindern, kann es schwierig sein, ein geeignetes Atemsignal fuer die Triggerung der MR-Bildgebung zu erhalten. Eine einfache und schnell zu installierende technische Modifikation wurde gesucht, um ein verlaessliches Atemsignal fuer die atemgetriggerte Untersuchung zu erreichen. Material, Methoden, Ergebnisse: Mithilfe eines handelsueblichen Adapters wurde der Atemwegsdruck bei beatmeten Patienten als Triggersignal fuer atemkompensierte oder atemgetriggerte Sequenzen in der MRT abgeleitet. Dafuer wurde der Schlauch des am MRT vorhandenen Atemgurtes ueber einen Dreiwegehahn und einen Luer-Lock maennlich-maennlich Adapter mit dem fuer die Kapnographie vorgesehenen Filteranschluss verbunden. Die sehr rasch zu montierende Technik wurde bei 10 Patienten im Alter von 4 Monaten bis 6 Jahren erfolgreich getestet. In allen Faellen wurde ein verlaessliches, klares Signal gewonnen. Es kam zu keiner Beeintraechtigung der Beatmung. Schlussfolgerung: Der vorgestellte Aufbau ist eine praktische

  3. Fetal MRI and ultrasound of congenital CNS anomalies; Fetales MRT und Ultraschall der angeborenen ZNS-Fehlbildungen

    Pogledic, I.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Homburg/Saar (Germany); Meyberg-Solomayer, G. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar, Klinik fuer Frauenheilkunde, Geburtsheilkunde und Reproduktionsmedizin, Homburg/Saar (Germany)

    2013-02-15

    In the last decade the newest technologies, fetal magnetic resonance imaging (MRI) and 3D ultrasound, have given an insight into the minute structures of the fetal brain. However, without knowledge of the basic developmental processes the imaging is futile. Knowledge of fetal neuroanatomy corresponding to the gestational week is necessary in order to recognize pathological structures. Furthermore, a modern neuroradiologist should be acquainted with the three steps in the formation of the cerebral cortex: proliferation, migration and differentiation of neurons in order to be in a position to suspect that there is a pathology and start recognizing and discovering the abnormalities. The fetal MRI has become an important complementary method to ultrasound especially in cortical malformations when confirmation of the prenatal diagnosis is needed and additional pathologies need to be diagnosed. In this manner these two methods help in parental counseling and treatment planning. (orig.) [German] Dank neuer Technologien (z. B. fetale MRT, 3-D-Sonographie) ist es moeglich, kleinste Hirnstrukturen darzustellen. Ohne Kenntnisse der grundlegenden Entwicklungsprozesse des Gehirns waere die Bildgebung jedoch sinnlos. Um pathologische Veraenderungen zu erkennen, ist es notwendig, den Stand der fetalen Neuroanatomie in der entsprechenden Schwangerschaftswoche zu kennen. Heutzutage sollte sich ein Neuroradiologe mit den 3 Schritten der kortikalen Entwicklung - Proliferation, Migration und Differenzierung der Neuronen - vertraut machen. Nur dann wird er in der Lage sein, pathologische Veraenderungen in Betracht zu ziehen, bzw. diese zu erkennen. Die fetale MRT ist besonders wichtig, ergaenzend zur zerebralen Sonographie, zur Diagnosebestaetigung bei kortikalen Veraenderungen und Nachweis weiterer Pathologien. In dieser Kombination ermoeglichen diese Methoden eine adaequate Beratung der Eltern und Planung der Behandlung. (orig.)

  4. Oncologic imaging. Indications for and limitations of modern cross-sectional imaging techniques; Bildgebende Methoden in der onkologischen Diagnostik. Indikationen und Limitationen moderner Schnittbildverfahren

    Mayerhoefer, M.E.; Ba-Ssalamah, A.; Prosch, H. [Medizinische Universitaet Wien, Univ.-Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2013-04-15

    Kontrastmittel - die PET/CT ist hier nur von eingeschraenktem Wert. Fuer neuroendokrine Tumoren liegt der Fokus auf speziellen PET-Tracern, die im Rahmen einer PET/CT eine spezifische Ganzkoerpersuche nach diesem Tumortyp ermoeglichen. Somit bildet die genaue Kenntnis der Tumorphysiologie und der daraus resultierenden Charakteristika die Basis fuer eine personalisierte onkologische Bildgebung. (orig.)

  5. Clinical or radiological diagnosis of impingement; Klinische oder radiologische Diagnose des Impingements

    Kloth, J.K.; Weber, M.A. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Zeifang, F. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Zentrum fuer Orthopaedie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Heidelberg (Germany)

    2015-03-01

    werden in der Uebersicht abgehandelt. Der Verdacht auf ein Impingementsyndrom wird vom Orthopaeden und Unfallchirurgen anhand von Anamnese und koerperlicher Untersuchung gestellt, die Bestaetigung struktureller Veraenderungen und Schaedigungen erfolgt durch den Radiologen mittels dezidierter Bildgebung. (orig.)

  6. Trauma radiology in infancy and childhood; Traumaradiologie beim Kind

    Riccabona, M.; Lindbichler, F. [LKH-Universitaetsklinikum Graz (Austria). Universitaetsklinik fuer Radiologie

    2002-03-01

    The aim of this review article is to familiarise the reader with the specific paediatric conditions in trauma radiology. The article briefly describes the major pathophysiologic differences in childhood and the consecutive altered injury pattern. The standard radiological imaging protocol for various involved body regions and different trauma settings/varying queries is described, with suggestion for standardised diagnostic flowcharts in some typical settings. Special regard is given to radiation protection and the potential of newer imaging modalities such as ultrasound, multi-detector- and spiral CT as well as MRI in paediatric trauma patients. As such the paper hopefully provides some basic guidelines for general radiologists in peripheral hospitals who less often have to deal with paediatric queries. (orig.) [German] Diese Arbeit soll einen kurzen Ueberblick ueber die Besonderheiten des Kindesalters in der Traumaradiologie vermitteln. Neben einer kurzen Beschreibung der pathophysiologischen Unterschiede zum Erwachsenen werden die daraus resultierenden unterschiedlichen Verletzungsarten und Traumafolgen ueberblickartig dargestellt. Die daraus resultierenden Anforderung an die Bildgebung beinhalten neben strahlenhygienischen Aspekten eine fundierte Kenntnis der fuer das Kindesalter typischen Verletzungen und Frakturarten und eine Anpassung der bildgebenden Untersuchungsprotokolle an die kindlichen Umstaende. Neben dem Vorschlag einiger standardisierter Untersuchungssequenzen bei typischen und haeufigen Fragestellungen/Konstellationen werden auch die Moeglichkeiten moderner bildgebender Methoden wie des Ultraschalls, der Spiral- und Multidetektor-CT sowie der MRT andiskutiert. Insgesamt soll die Arbeit eine Hilfestellung fuer den Allgemeinradiologen eines peripheren Spitals bei der fuer ihn/sie doch selteneren Konfrontation mit paediatrischen Traumapatienten anbieten, um im Sinne unserer kleinen Patienten ein sicheres und doch schonendes Vorgehen zu ermoeglichen

  7. Vascular anomalies of the cerebellopontine angle; Vaskulaere Erkrankungen des Kleinhirnbrueckenwinkels

    Papanagiotou, P.; Grunwald, I.Q.; Politi, M.; Struffert, T.; Ahlhelm, F.; Reith, W. [Universitaetsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar (Germany). Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie

    2006-03-15

    Vascular anomalies of the cerebellopontine angle are rare compared to tumors in this area. Irritation of the trigeminal, facial, or vestibulocochlear nerve may cause trigeminal neuralgia, hemifacial spasm and vertigo, or tinnitus accordingly. Vessel loops in the cerebellopontine cisterns may cause compression at the root entry or exit zone of the cranial nerves V, VII, and VIII, a phenomenon which is called ''vascular loop syndrome.'' Megadolichobasilar artery and aneurysms of the vertebrobasilar system can also lead to dislocation and compression of the cranial nerves and brain stem. Three-dimensional CISS MR imaging and MR angiography are useful in the detection of neurovascular compression. Microvascular decompression is an effective surgical procedure in the management of compression syndromes of the cranial nerves V, VII, and VIII. (orig.) [German] Gegenueber den Raumforderungen stellen vaskulaere Veraenderungen des Kleinhirnbrueckenwinkels eher eine Ausnahme dar. Trigeminusneuralgie, hemifazialer Spasmus und Schwindel oder Tinnitus koennen bei Irritationen des Nervus trigeminus, facialis und vestibulocochlearis auftreten. Schlingenbildungen der Gefaesse in den Kleinhirnzisternen koennen eine Kompression der Eintritts- oder Austrittszonen der Hirnnerven V, VII und VIII am Hirnstamm hervorrufen, was als ''Vascular-loop-Syndrom'' bezeichnet wird. Zu Verlagerungen und Kompressionen von Hirnnerven und Hirnstamm koennen, wenn auch seltener, die Megadolichobasilaris und Aneurysmen des vertebrobasilaeren Systems fuehren. Bezueglich der Bildgebung ist die Magnetresonanztomographie (MRT) die Methode der Wahl. Die 3D-CISS-Sequenz und die MR-Angiographie sind hilfreich zur Darstellung der neurovaskulaeren Kompression. Die Methode der mikrovaskulaeren Dekompression ist eine wirkungsvolle Methode zur Beseitigung gefaessbedingter Kompressionen der Hirnnerven V, VII und VIII. (orig.)

  8. Diagnosis and differential diagnosis of Graves' orbitopathy in MRI; Diagnose und Differenzialdiagnose der endokrinen Orbitopathie in der MRT

    Daubner, D.; Spieth, S.; Engellandt, K.; Kummer, R. von [Universitaetsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universitaet Dresden, Abteilung Neuroradiologie, Institut und Poliklinik fuer Radiologische Diagnostik, Dresden (Germany)

    2012-06-15

    Imaging of Graves' orbitopathy (GO) includes radiological and nuclear medicine procedures. Depending on the method used they provide information about the distribution and activity of the disease. Magnetic resonance imaging (MRI) is not only a helpful tool for making the diagnosis it also enables differentiation of the active and inactive forms of GO due to intramuscular edema. The modality is therefore appropriate to evaluate the disease activity and the course of therapy. The disease leads to the typical enlargement of the muscle bodies of the extraocular muscles. The inferior rectus, medial rectus and levator palpebrae muscles are mostly involved. Signal changes of the intraconal and extraconal fat tissue are possible and a bilateral manifestation is common. The differential diagnosis includes inflammatory diseases and tumors, of which orbital pseudotumor (idiopathic, unspecific orbital inflammation), ocular myositis and orbital lymphoma are the most important. The specific patterns (localization, involvement of orbital structures and signal changes) can be differentiated by MRI. (orig.) [German] Die Bildgebung der endokrinen Orbitopathie (EO) umfasst radiologische und nuklearmedizinische Verfahren, die je nach Methode Aussagen zur Verteilung und Aktivitaet der Erkrankung liefern. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist nicht nur zur Diagnosestellung hilfreich, sondern auch in der Lage, die aktive von der inaktiven Form anhand des intramuskulaeren Oedems zu unterscheiden. Das Verfahren eignet sich deshalb auch zur Aktivitaetsbeurteilung und zur Bewertung einer Therapie im Verlauf. Die Erkrankung fuehrt zu einer typischen Verdickung des Muskelbauchs der extraokulaeren Augenmuskeln, wobei die Mm. rectus inferior, rectus medialis und levator palpebrae am haeufigsten betroffen sind. Signalveraenderungen des intra- und extrakonalen Fettgewebes sind moeglich, und eine bilaterale Manifestation ist haeufig. Die Differenzialdiagnose umfasst neben anderen

  9. Geochemical investigations into the retention of reactive carbon compounds for toxic heavy metals. Final report; Geochemische Untersuchungen zur Retention von reaktiven Kohlenstoffverbindungen fuer toxische Schwermetalle. Abschlussbericht

    Kupsch, H.; Mansel, A.; Crustewitz, C.

    2003-03-01

    voraus. Durch den Einsatz radiochemischer Analysenmethoden, die im Rahmen der Projektbearbeitung weiter entwickelt wurden, wird es moeglich, diese Untersuchungen im Ultraspurenbereich durchzufuehren. Durch eine radioaktive Doppelmarkierung der NOM-Spezies sollte der molekulare Bezug zu den geochemsichen Rueckhaltebarrieren bezueglich der Depositebildung erbracht werden. Die Radiomarkierung identifizierter reaktiver Kohlenstoffverbindungen, z.B. mit {sup 131}I einerseits und der Einsatz radioaktiver Isotope der Schwermetalle ({sup 64}Cu, {sup 203}Pb, {sup 197}Hg) andererseits, laesst Speziationsuntersuchungen in den binaeren Systemen (Schwermetall + Geomatrix, Schwermetall + reaktive Kohlenstoffverbindungen, reaktive Kohlenstoffverbindungen + Geomatrix) und besonders im ternaeren System (Schwermetall + Geomatrix + reaktive Kohlenstoffverbindungen) unter definierten Bedingungen zu. Die speziellen Markierungsmethoden waren Voraussetzung fuer Verteilungsmessungen im naturnahen, niedrigen Konzentrationsbereich. (orig.)

  10. Influence of dissolved product gas on organism retention in biogas tower reactors; Der Einfluss geloester Produktgase auf den Organismenrueckhalt in Biogas-Turmreaktoren

    Pietsch, T.; Maerkl, H. [Technische Univ. Hamburg-Harburg, Hamburg (Germany). Arbeitsbereich Bioprozess- und Bioverfahrenstechnik

    1999-07-01

    In biogas tower reactors, considerable oversaturations of CO{sub 2} dissolved in molecular form in the liquid phase can occur, compared to the thermodynamic steady state with the gas phase. In buildings of low height, upflow designs cause biological CO{sub 2} production along the reactor to saturate the liquid phase with carbonic acid, and also cause the pH value increasing from acid degradation to bind CO{sub 2} in the form of hydrogen carbonate HCO{sup -}{sub 3}. Where buildings are very high, the liquid phase becomes degassed through a decrease in CO{sub 2} partial pressure because of decreasing hydrostatic pressure along the length of the reactor. Rising gas bubbles in the liquid phase as well as enclosed gas bubbles in biomass particles slow down their sedimentation considerably and can result in flotation of biomass particles owing to gas expansion from declining hydrostatic pressure. A sedimentation characteristics for biomass under decreasing hydrostatic pressure is given. Conditions critical to biomass retention are energy input into CO{sub 2}-oversaturated liquids as well as dynamically rapid drops in pH value owing to associated CO{sub 2} degassing. (orig.) [German] In Biogas-Turmreaktoren koennen erhebliche Uebersaettigungen von molekular geloestem CO{sub 2} in der Fluessigphase gegenueber dem thermodynamischen Gleichgewichtszustand mit der Gasphase auftreten. Bei geringer Bauhoehe fuehrt bei upflow-Konzepten die biologische CO{sub 2}-Produktion entlang des Reaktors zu einer Aufsaettigung der Fluessigphase mit Kohlensaeure und der durch Saeureabbau ansteigende pH-Wert zu einer Bindung des CO{sub 2} in Form des Hydrogencarbonats HCO{sub 3}{sup -}. Sehr grosse Bauhoehen fuehren zu einer Entgasung der Fluessigphase durch Abnahme des CO{sub 2}-Partialdruckes aufgrund des abnehmenden hydrostatischen Druckes entlang der Reaktorhoehe. Aufsteigende Gasblasen in der Fluessigphase sowie eingeschlossene Gasblasen in Biomassepartikeln mindern deren

  11. Kurze Geschichte der Neurowissenschaften in Österreich

    Jellinger KA

    2009-01-01

    Full Text Available Unter dem Einfluss des Pathologen C. Rokitansky waren das Dreigestirn L. Türck als Initiator, Th. v. Meynert als Aktivator und H. Obersteiner die Gründungsväter der Neurowissenschaften in Wien. Ihnen folgten Wissenschaftler wie S. Freud, O. Redlich, F. Sträussler und P. Schilder. Die drei österreichischen Nobelpreisträger waren R. Barany (1914, Pathologie des Vestibularapparats, J. Wagner v. Jauregg (1927, Malariafiebertherapie und O. Loewi (1936 mit Sir H. Dale, chemische Neurotransmission. Bedeutende Neurowissenschaftler im frühen 20. Jahrhundert waren A. Schüller, C. v. Economo, E. Gamper, J. Gerstmann, A. E. Spiegel und O. Marburg. Wichtige Forschungsstätten waren die Kliniken für Psychiatrie I und II (Gründung 1870, Vereinigung 1911; 1971 Trennung in Neurologie, Psychiatrie und Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters, das Obersteiner-Institut in Wien (Gründung 1882; 1993 Trennung in Klinische Abteilung für Neurologie AKH und Hirnforschungszentrum der Medizinischen Universität Wien, die Universitätskliniken für Neuro-Psychiatrie in Graz und Innsbruck (Gründung 1891, Trennung 1995, dzt. F. Fazekas und H.-P. Kapfhammer bzw. W. Poewe und H. Hinterhuber. H. Hoff, O. Pötzl, O. Kauders, F. Seitelberger, H. Reisner, W. Birkmayer, O. Hornykiewicz, H. Petsche, F. Gerstenbrand, H. Bernheimer, W. D. Heiss, L. Deecke und ihre Aus dem Institut für Klinische Neurobiologie, Universität Wien Korrespondenzadresse: Univ.-Prof. Dr. med. Kurt Jellinger, Institut für Klinische Neurobiologie, Universität Wien, A-1070 Wien, Kenyongasse 18; E-Mail: kurt.jellinger@univie.ac.at Mitarbeiter leisteten wichtige Beiträge zu den modernen Neurowissenschaften. Forschungsschwerpunkte sind bildgebende Verfahren, Neuroimmunologie, Neurogenetik, Molekular- und Zellbiologie sowie neurodegenerative und stoffwechselbedingte Erkrankungen des Nervensystems. Die Gründung des Zentrums für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien sowie Projekte f

  12. Thermodynamic, morphological and structural properties of dissociated fatty acid monolayers at the air-water interface

    Johann, Robert

    2001-10-01

    between tilted phases in fatty acid monolayers near pH 9. For the interpretation of the latter point a model of the head group bonding structure in fatty acid monolayers as a function of the pH value is developed. Untersuchungen an Monoschichten amphiphiler Lipide auf wässriger Lösung sind in der Grenzflächenforschung von grundlegender Bedeutung. Aufgrund der Anwendbarkeit zahlreicher analytischer Methoden sind schwimmende unlösliche Monoschichten als Modellsysteme sehr geeignet, um Ordnung und Strukturbildung sowie den Transport von Materie in zwei Dimensionen oder die Wechselwirkung von Molekülen an der Grenzfläche mit Teilchen in Lösung (Stichwort “molekulare Erkennung”) zu studieren. Aus dem Verhalten von Monoschichten lassen sich z. B. Rückschlüsse ziehen auf die Eigenschaften von Lipidschichten auf festen Substraten oder in biologischen Membranen. Diese Arbeit befasst sich mit spezifischen und fundamentalen Wechselwirkungen in Monoschichten sowohl auf molekularer als auch auf mikroskopischer Ebene und deren Beziehung zu Gitterstruktur, Aussehen und thermodynamischem Verhalten von Monoschichten an der Wasser/Luft Grenzfläche. Als Modellsystem werden hauptsächlich Monoschichten langkettiger Fettsäuren verwendet, da in ihnen die molekularen Wechselwirkungen durch Änderung des Subphasen-pH-Werts über den Dissoziationsgrad gezielt und schrittweise verändert werden können. Ausser über die Subphasenzusammensetzung werden die molekularen Wechselwirkungen auch über die Temperatur und die Monoschichtzusammensetzung systematisch variiert. Mit Hilfe von Isothermen- und Oberflächenpotentialmessungen, Brewsterwinkel-Mikroskopie, Röntgenbeugung unter streifendem Einfall und polarisationsmodulierter Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektroskopie wird die Änderung der Monoschichteigenschaften als Funktion eines äusseren Parametern analysiert. Dabei werden aus den Röntgenbeugungsdaten quantitative Masse für die molekularen Wechselwirkungen und für die

  13. MR visualization of the inner ear structures: comparison of 1.5 Tesla and 3 Tesla images

    Graf, H.; Schick, F. [Tuebingen Univ. (Germany). Sektion Experimentelle Radiologie; Claussen, C.D.; Seemann, M.D. [Tuebingen Univ. (Germany). Abt. fuer Radiologische Diagnostik

    2004-01-01

    Aim of the Study: To compare high resolution MRI examinations of inner ear structures at 1.5 T and at 3 T. Method: Temporal bones were measured bilaterally in 3 healthy volunteers in a 1.5 T and in a 3 T MR-scanner using the respective one channel head coil (quadrature detection) of the manufacturer. The same steady-state gradient echo sequence (3D-CISS) was employed at a voxel size of 0.4x0.4x0.4mm{sup 3}. The signal-to-noise ratio (SNR) was determined quantitatively. Results: An SNR of 8 could be achieved for the measurements at 3 T in 7:37 min. The SNR at 3 T was, on average, a factor of 1.34 higher than that at 1.5 T despite the fact that the excitation angle had to be drastically reduced ({alpha} = 42 instead of {alpha} = 70 at 1.5 T) due to the limit of the specific absorption rate (SAR). Discussion: The MR representation of the inner ear is clearly improved at 3 T. To obtain the same SNR at 1.5 T approximately the double measuring time would be required, connected with reduced patient comfort and an increased risk for a displacement of the head during the high resolution measurement. (orig.) [German] Ziel der Studie: Vergleich der hochaufloesenden MR-Bildgebung der Innenohrstrukturen bei 1,5 T und 3 T. Methode: Es wurden jeweils beide Felsenbeine von 3 freiwilligen, gehoergesunden Probanden an einem 1,5 T und einem 3 T MR-Tomographen mit einer einkanaligen Quadratur-Kopfspule des Herstellers gemessen. An beiden Tomographen wurde dieselbe Steady-State Gradientenecho-Sequenz (3D-CISS) bei einer Voxelgroesse von 0,4x0,4x0,4mm{sup 3} verwendet. Das erhaltene Signal-Rausch-Verhaeltnis (SNR) wurde quantitativ ermittelt. Ergebnis: Ein SNR von 8 wurde fuer die Messungen bei 3 T in 7:37 min erreicht. Der SNR-Wert bei 3 T uebertraf den Wert bei 1,5 T um durchschnittlich das 1,34-fache, obwohl aufgrund der Begrenzung in der spezifischen Absorptionsrate (SAR) nur mit deutlich reduziertem Anregewinkel ({alpha} = 42 anstatt {alpha} = 70 bei 1,5 T) gearbeitet werden konnte

  14. Value of magnetic resonance imaging in diffuse liver diseases; Stellenwert der MRT bei diffusen Lebererkrankungen

    Schramm, N.; D' Anastasi, M.; Reiser, M.F.; Zech, C.J. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2012-08-15

    Diffuse liver diseases show an increasing prevalence. The diagnostic gold standard of liver biopsy has several disadvantages. There is a clinical demand for non-invasive imaging-based techniques to qualitatively and quantitatively evaluate the entire liver. Ultrasound, computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) are routinely used. Steatosis: chemical shift and frequency selective imaging, MR spectroscopy (MRS). Hemochromatosis: MR-based iron quantification. Fibrosis: MR elastography, diffusion, intravoxel incoherent motion (IVIM) and MR perfusion. T1-weighted in and opposed phase imaging is the clinically most frequently used MR technique to noninvasively detect and quantify steatosis. New methods for quantification that are not influenced by confounders like iron overload are under investigation. The most sensitive method to measure the fat content of the liver is MRS. As data acquisition and analysis remain complex and there is no whole organ coverage, MRS of the liver is not a routine method. With an optimized protocol incorporating T2* sequences, MRI is the modality of choice to quantify iron overload in hemochromatosis. Standard MR sequences cannot depict early stages of liver fibrosis. Advanced MR techniques (e.g. elastography, diffusion, IVIM and perfusion) for noninvasive assessment of liver fibrosis appear promising but their role has to be further investigated. (orig.) [German] Die Praevalenz diffuser Lebererkrankungen nimmt zu. Der klinische Goldstandard, die Leberbiopsie, hat zahlreiche Nachteile. Es besteht ein Bedarf an bildgebenden Verfahren zur nichtinvasiven qualitativen und quantitativen Beurteilung der gesamten Leber bei diesen Erkrankungen. Hier sind Ultraschall, CT und MRT zu nennen. Steatosis: Chemical-shift- und frequenzselektive Bildgebung, MR-Spektroskopie (MRS) zur Fettquantifizierung. Haemochromatose: MR-basierte Eisenquantifizierung. Fibrose: MR-Elastographie, Diffusion, ''intravoxel incoherent motion

  15. Spondyloarthritis oder Morbus Bechterew: Neue Klassifikation der axialen Spondyloarthritis mit Morbus Bechterew als Endstadium

    Schirmer M

    2011-01-01

    Full Text Available Mit einer Prävalenz von 0,6–1,9 % ist die axiale Spondyloarthritis (SpA der Sammelbegriff für eine Gruppe von entzündlichen rheumatischen Krankheiten, die vor allem das axiale Skelett und die Insertionsstellen der Sehnen am Knochen (Enthesen betreffen. Je nach Subtyp der SpA besteht eine unterschiedlich starke Assoziation mit dem MHC-I-Antigen HLA-B27. Entsprechend der „Assessment of Spondyloarthritis International Society“ (ASAS wird die SpA anhand der prädominant betroffenen Region in die periphere und die axiale Form unterteilt. Die aktuelle Klassifikation der axialen SpA erfolgt mittels der 2009 veröffentlichten ASAS-Kriterien. Bei Sakroiliitis in der Bildgebung müssen ≥ 1 SpAParameter, bei positivem HLA-B27-Befund ≥ 2 andere SpA-Parameter für die Klassifikation als SpA vorhanden sein. SpA-Parameter sind entzündlicher Rückenschmerz, Arthritis, Familienanamnese, Uveitis anterior, entzündliche Darmerkrankung, Psoriasis, Daktylitis, Enthesitis, gutes Ansprechen auf NSAR und HLA-B27-Positivität. Die Sensitivität dieser Kriterien liegt bei 82,9 %, die Spezifität bei 84,4 %. Für die axiale Beteiligung der Psoriasis arthropathica werden auch die ähnlichen CASPAR-Kriterien verwendet. Für die Klassifikation des Morbus Bechterew werden die 1984 modifizierten New York-Kriterien verwendet, bei denen neben spezifischen klinischen Kriterien radiologisch eine Sacroiliitis Grad 2 oder mehr bilateral oder Grad 3–4 unilateral vorhanden sein muss. Bei schwerem Verlauf kann prinzipiell jede Form der SpA mit einer axialen Beteiligung in einen Morbus Bechterew übergehen. Somit ist der Morbus Bechterew sowohl ein Subtyp der SpA, als auch eine mögliche Spätform anderer Subtypen. Zur Verlaufs- bzw. Therapiekontrolle werden sowohl bei axialer SpA als auch bei Morbus Bechterew spezifische Scores verwendet, um Krankheitsaktivität und Funktionsveränderungen zu dokumentieren (BASFI, BASDAI, ASDAS.

  16. Treatment side effects and follow-up of malignant melanoma; Therapienebenwirkungen und Nachsorge bei malignem Melanom

    Stahl, T. [Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH, Zentralinstitut fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Ludwigshafen (Germany); Loquai, C. [Universitaetsmedizin der Johannes-Gutenberg Universitaet Mainz, Hautklinik und Poliklinik, Mainz (Germany)

    2015-01-30

    gravierenden Wandel unterzogen und unterscheiden sich explizit von der klassischen Zytostatikatherapie. Die Immuntherapeutika, insbesondere Ipilimumab, nehmen aufgrund ihrer spezifischen immunvermittelten Wirkmechanismen und den damit verbundenen Nebenwirkungen (irAE, ''immune related'' Adverse Events) eine Sonderstellung ein. Der ueberwiegende Anteil der Behandlungsfolgen manifestiert sich an der Haut (> 50 %) und entgeht im Allgemeinen der radiologischen Diagnostik. Nur ein vergleichsweise geringer Anteil der Nebenwirkungen ist mit bildgebender Diagnostik fassbar (15-20 %), dann aber, am Beispiel der therapieinduzierten Kolitis unter Ipilimumab, u. U. rasch toedlich. Neben der Kolitis (10-20 %) sind Hypophysitis (1,8-17 %), Thyreoidits (0,8 %), Myositis (1,7 %), Fasziitis und sarkoidoseartige Lymphknotenveraenderungen (6,8 %) weitere in der Bildgebung apparente Therapiefolgen. Um radiologisch nachweisbare Therapienebenwirkungen fruehzeitig zu erkennen und sie insbesondere auch gegen Tumorprogress oder (opportunistische) Infektionen abzugrenzen, ist eine detaillierte Kenntnis der therapeutischen Verfahren in der Melanombehandlung, ihrer Wirkmechanismen und ihrer z. T. sehr spezifischen Nebenwirkungen fuer den Diagnostiker zwingend notwendig. (orig.)

  17. Staging of cutaneous malignant melanoma by CT; CT-Staging kutaner maligner Melanome

    Hoffend, J. [Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH, Zentralinstitut fuer diagnostische und interventionelle Radiologie, Ludwigshafen (Germany)

    2015-01-30

    Malignant melanomas are a challenge in radiological imaging diagnostics as they may metastasize into every organ and tissue. Cross-sectional imaging, in particular positron emission tomography computed tomography (PET/CT) and whole body magnetic resonance imaging (MRI), are considered the standards in the staging of melanomas. Because of its excellent availability CT, however, remains a widely employed staging modality. Familiarity with the manifold CT morphology of metastasized melanomas as it is described here is essential when interpreting dedicated CT and in addition useful when interpreting PET/CT results. In individual cases CT can assist in the detection of transient metastases. In the detection of locoregional lymph node metastases CT has a median sensitivity and specificity in meta-analyses of at best 61 % and 97 %, respectively, which is inferior to the performance of ultrasound (96 % and 99 %, respectively). According to meta-analyses, in the assessment of systemic tumor spread CT can detect the majority of metastases with a sensitivity and specificity of 51-63 % and 69-78 %, respectively, which is inferior to MRI and PET/CT. Therefore, if an exact staging is required for critical management decisions, MRI or PET/CT should be employed whenever possible. (orig.) [German] Maligne Melanome koennen in praktisch jedes Organ und Gewebe metastasieren und stellen daher eine Herausforderung fuer die radiologische Diagnostik dar. Schnittbildverfahren, bevorzugt PET/CT und MRT, werden heute als Standard in der Ausbreitungsdiagnostik von Melanomen angesehen. Wegen ihrer ubiquitaeren Verfuegbarkeit bleibt jedoch die CT ein vielfach genutztes Staginginstrument. Die Kenntnis der vielfaeltigen CT-Morphologie von Melanommetastasen, wie sie in diesem Beitrag beschrieben wird, ist ueber die dedizierte CT hinaus uebertragbar auf die von der aktuellen Leitlinie bevorzugte Bildgebung mit der PET/CT. Im Einzelfall kann die CT hilfreich bei der Detektion von In

  18. Zystische Pankreastumoren: Diagnostik und Therapie

    Siveke JT

    2013-01-01

    Full Text Available Die Gruppe der zystischen Pankreastumoren umfasst eine Vielzahl verschiedener Entitäten mit unterschiedlichen klinischen, morphologischen und prognostischen Charakteristika. Die Läsionen werden aufgrund der stetig verbesserten Bildgebung zunehmend früher und mit geringerer Größe diagnostiziert. Trotz des breiten Spektrums möglicher Ursachen entfallen 95 % aller zystischen Prozesse auf nur 5 Entitäten: Pankreaspseudozysten, intraduktale papilläre muzinöse Neoplasien (IPMN, muzinös-zystische Neoplasien (MCN, serös-zystische Neoplasien (SCN und solid-pseudopapilläre Neoplasien (SPN. Relevant ist die Unterscheidung neoplastischer zystischer Läsionen von nichtneoplastischen Zysten, wobei erstere weiter in seröse und muzinöse Neoplasien unterteilt werden, die wiederum ein unterschiedliches Malignitätspotenzial aufweisen. Die Differenzialdiagnose kann schwierig sein und beinhaltet eine genaue Anamnese, eine differenzierte bildgebende Diagnostik sowie pathologische und laborchemische Analysen. Die häufigsten neoplastischen Läsionen sind inzwischen die IPMN. Sie haben immer eine Gangkommunikation und können in Hauptgang- IPMN mit schlechterer Prognose und Seitengang- IPMN mit besserer, allerdings subtypabhängiger variabler Prognose eingeteilt werden. Die Seitengang- IPMN bedürfen einer genauen Risikoeinschätzung, die u. a. von Zystencharakteristika wie dem histologischen Subtyp und Risikofaktoren wie Größe, soliden Anteilen und Gangdilatation abhängt. Während unspezifische abdominelle Beschwerden keinen diagnostischen Wert haben, sind Gewichtsverlust, Ikterus, neu diagnostizierter Diabetes mellitus und erhöhte CA19-9- Werte im Serum Warnsymptome für eine maligne Entartung. Die Hauptgang-IPMN und geringer die MCN haben das größte Malignitätspotenzial der muzinösen Neoplasien und sollten wie die SPN immer reseziert werden, während SCN eine sehr geringes Malignitätspotenzial aufweisen. Kleinere Seitengang-IPMN und SCN k

  19. Functional disorders of the lower urinary tract in children; Funktionelle Stoerungen des unteren Harntrakts im Kindesalter

    Fotter, R.; Riccabona, M. [Radiologische Univ.-Klinik Graz (Austria). Klinische Abteilung fuer Kinderradiologie

    2005-12-01

    in das Schulalter beobachtet, wobei in den ersten Lebensmonaten insbesondere Knaben mit bilateralem hochgradigem Reflux und angeborenen Nierenparenchymschaeden betroffen sind, im spaeteren Lebensalter allerdings Maedchen, wobei in dieser Altersgruppe die Harnblaseninstabilitaet ueberwiegt. Die Inkontinenz als klinisches Leitsymptom tritt bei etwa 70% aller Faelle auf, und eine enge Korrelation besteht mit chronischer Obstipation. Der Bildgebung kommt neben den urodynamischen Methoden eine entscheidende Bedeutung fuer Diagnose und Behandlung zu, wobei nichtinvasiven Verfahren wie der Sonographie der Vorzug zu geben ist. (orig.)

  20. Modern diagnostics of cystic liver lesions and hemangiomas; Moderne Diagnostik zystischer Leberlaesionen und Haemangiome

    Poetter-Lang, S.; Bastati-Huber, N.; Ba-Ssalamah, A. [Medical University of Vienna, Department of Biomedical Imaging and Image-guided Therapy, Wien (Austria); Brancatelli, G. [Universitaetsklinikum Palermo, Abteilung Radiologie, Palermo (Italy)

    2015-01-01

    liegender Pathologie sehr unterschiedlich sind. Da sich die Charakteristika vieler Krankheitsbilder jedoch ueberschneiden, reichen die konventionellen Verfahren oft nicht aus. Dank der enormen Fortschritte in der Schnittbilddiagnostik (Multidetektor-CT, MRT mit speziellen Sequenzen und verschiedenen Kontrastmitteln, MR-Cholangiopankreatikographie) ist in Zusammenschau mit den klinischen Informationen heute oft eine nichtinvasive Diagnose moeglich. Pathognomonische morphologische und haemodynamische Eigenschaften der Leberlaesionen sowie Kenntnisse ueber die verschiedenen Pathogenesemechanismen helfen bei der Differenzierung. In diesem Artikel werden die verschiedenen Entitaeten zystisch imponierender Leberlaesionen mit den jeweils geeigneten bildgebenden Methoden zur Detektion und diagnostischen Differenzierung aufgezeigt, inklusive ihrer Staerken und Limitationen. Ein fundiertes Wissen ueber die Entstehung verschiedener zystischer Leberlaesionen sowie die geeignete Wahl der Bildgebung erleichtert die nichtinvasive Diagnose. (orig.)

  1. Minimal invasive stabilization of osteoporotic vertebral compression fractures. Methods and preinterventional diagnostics; Minimal-invasive Stabilisierung osteoporotischer Wirbelkoerpereinbrueche. Methodik und praeinterventionelle Diagnostik

    Grohs, J.G.; Krepler, P. [Orthopaedische Klinik, Universitaet Wien (Austria)

    2004-03-01

    index sank von 60 auf 26 Punkte. Dieser Effekt war auch noch 2 Jahre nach der Intervention nachweisbar. Bei 2% der Wirbelkoerper trat Zement in den Epiduralraum aus. Bei 11% der Wirbelkoerper wurden Frakturen der benachbarten Wirbelkoerper innerhalb des 1. postoperativen Jahres beobachtet. Bei exakter praeinterventioneller Diagnostik und guter intraoperativer Bildgebung ist die Ballonkyphoplastik eine vielversprechende Anwendung. (orig.)

  2. Diffusion weighted magnetic resonance imaging: ischemic and traumatic injury of the central nervous system; Diffusionsgewichtete MRI: ischaemische und traumatische Verletzungen des Zentralnervensystems

    Huisman, T.A.G.M.; Sorensen, A.G. [Massachusetts General Hospital and Harvard Medical School, Boston (United States). MGH-NMR Center; Hawighorst, H.; Benoit, C.H. [Swiss Paraplegic Center Nottwil (Switzerland). Inst. of Radiology

    2001-12-01

    Diffusion weighted magnetic resonance imaging (DWI) represents a recent development that extends imaging from the depiction of the neuroanatomy into the field of functional and physiologic processes. DWI measures a fundamentally different physiologic parameter than conventional MRI. Image contrast is related to differences in the microscopic motion (diffusion) of water molecules within brain tissue rather than a change in total tissue water. Consequently, DWI can reveal pathology where conventional T1- and T2-weighted MR images are negative. DWI has clinically proven its value in the assessment of acute cerebral stroke and trauma by showing cerebral injury early due to its ability to discriminate between lesions with cytotoxic edema (decreased diffusion) from lesions with vasogenic edema (increased diffusion). Full tensor DWI allows to calculate a variety of functional maps, the most widely used maps include maps of apparent diffusion coefficients and isotropic diffusion. In addition maps of anisotropic diffusion can be calculated which are believed to give information about the integrity and location of fiber tracts. This functional-anatomical information will most probably play an increasingly important role in the early detection of primary and secondary tissue injury from various reasons and could guide and validate current and future neuroprotective treatments. (orig.) [German] Die diffusionsgewichtete Magnetresonanz Tomografie (DWI) stellt ein neues Verfahren dar, welches die Bildgebung von der einfachen Darstellung der Neuroanatomie um das Feld der funktionalen und physiologischen Prozesse erweitert. Im Gegensatz zur konventionellen MRT misst die DWI einen vollkommen anderen physiologischen Parameter. Der Bildkontrast haengt von Unterschieden in der Mikrobewegung (Diffusion) der Wassermolekuele im Hirngewebe ab. Daher kann die DWI pathologische Prozesse aufzeichnen, wo konventionelle T1- und T2-gewichtete MR Bilder unauffaellig bleiben. In der klinischen

  3. Computed tomography and magnetic resonance imaging of acquired abnormalities of the inner ear and cerebello-pontine angle; CT und MRT erworbener Veraenderungen des Innenohrs und Kleinhirnbrueckenwinkels

    Grampp, S.; Czerny, C.; Henk, C.B.; Imhof, H. [Abteilung fuer Osteologie, Univ.-Klinik fuer Radiodiagnostik, Wien (Austria); Gstoettner, W. [Univ.-Klinik fuer Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Frankfurt/Main (Germany)

    2003-03-01

    CT and MRI of acquired abnormalities of the inner ear and cerebello-pontine angle present themselves with very typical findings. The imaging should be adapted to the pathology looked for and either CT or MRI should be used alone or in combination.CT, especially high resolution CT (HRCT), provides an excellent bone contrast, while MRI has a much superior soft tissue contrast. Acute inflammatory changes of the inner ear are solely depicted by contrast-enhanced MRI. HRCT excellently depicts osseous changes of the inner ear and cerebellopontine angle such as chronic ossifying labyrinthitis occurring after acute labyrinthitis, otosclerotic or traumatic changes. Tumorous changes not yielding to bony changes are best delineated by MRI. Posttraumatic hemorrhage and chronic fibrotic changes within the labyrinth are depicted by MRI, only. In conclusion HRCT and MRI are excellent methods to delineate acquired abnormalities of the inner ear and cerebello-pontine angle. HRCT best depicts osseous changes while MRI best depicts soft tissue changes. HRCT and MRI are not concurrent methods but should better be used as complementary methods for imaging acquired abnormalities of inner ear and cerebellopontine angle. (orig.) [German] Bei erworbenen Veraenderungen des Innenohrs und der Kleinhirnbrueckenwinkelregion zeigen CT und MRT typische Bildcharakteristika, wobei die Bildgebung der zu suchenden Veraenderung angepasst werden sollte. Die CT liefert hochaufloesend (HRCT) einen exzellenten Knochen-, die MRT einen hervorragenden Weichteilkontrast. Akute entzuendliche Veraenderungen sind in der HRCT nicht erkennbar, sondern nur in der kontrastmittelverstaerkten MRT. Die HRCT erfasst am besten knoecherne Veraenderungen wie Ossifikationen des membranoesen Labyrinths im Rahmen einer chronischen Entzuendung, otosklerotische und traumatische Veraenderungen - selbst wenn diese nur diskret sind. Tumoroese Veraenderungen, die zu keiner ossaeren Veraenderung fuehren wie kleine Schwannome sowie

  4. Postoperative MRI findings after anterior cruciate ligament reconstruction. A prospective study with 50 patients; Die postoperative MRT-Morphologie des vorderen Kreuzbandes nach primaerer Bandnaht oder Bandplastik. Eine prospektive Studie an 50 Patienten

    Uhl, M. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Schmidt, C. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Riedl, S. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Brado, M. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Kauffmann, G.W. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany); Friedl, W. [Abt. Radiodiagnostik, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitaetsklinik Heidelberg (Germany)

    1996-01-01

    bis sehr gut. Bei 5 von 7 Patienten mit fehlender Darstellung des vorderen Kreuzbandes im MRT lagen klinisch/sonographisch stabile Gelenkverhaeltnisse vor. Durchgehende, aber MR-tomographisch auffaellige vordere Kreuzbaender (Signalinhomogenitaet, Auffaserung, Teilruptur) korrelierten klinisch in 17 von 20 Faellen mit einem stabilen Kniegelenk. Einige Gelenk- und Knochenveraenderungen wie Impingement des Ligamentansatzes und Knochenoedem waren nur in der MRT darstellbar. Schlussfolgerung: Die MRT ist in der postoperativen Kontrolle einer vorderen Kreuzbandruptur eine gute morphologische Kontrollmoeglichkeit, allerdings korreliert die MR-Bildgebung nur unzureichend mit der klinischen Stabilitaet des Kniegelenks. (orig.)

  5. Spinal metastases. Early diagnosis and course of disease as demonstrated with conventional radiography, Ct, MRI and {sup 99m}Tc bone scan; Wirbelsaeulenmetastasen. Wertigkeit diagnostischer Verfahren bei der Erstdiagnostik und im Verlauf

    Link, T.M. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiology; Sciuk, J. [Muenster Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin; Fruendt, H. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiology; Konermann, W. [Muenster Univ. (Germany). Klinik fuer Orthopaedie; Schober, O. [Muenster Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin; Peters, P.E. [Muenster Univ. (Germany). Inst. fuer Klinische Radiology

    1995-01-01

    Verlaufsbeurteilung. Morphologie, Lokalisation der Matastasen im Wirbel und die Verteilung in der Wirbelsaeule wurden bestimmt sowie Haeufigkeit und Verlauf von Sinterungsfrakturen erfasst. Die diagnostischen Verfahren wurden miteinander korreliert und der Verlauf der Skelettmetastasierung analysiert. Bei der Erstdetektion im konventionellen Roentgenbild (n = 463) wurden 441 Metastasen im Wirbelkoerper und 269 in den Pedikeln des Wirbels lokalisiert. Computertomographisch (n = 98) waren bei lokalisiertem Befall die dorsalen Abschnitte des Wirbelkoerpers am haeufigsten betroffen. 12,4% der konventionell radiographisch und 17% der computertomographisch diagnostizierten Metastasen waren szintigraphisch nicht nachweisbar. Die Magnetresonanztomographie (MRT) (37 untersuchte Wirbelmetastasen) wurde zur Fruehdetektion von Wirbelsaeulenmetastasen nur selten durchgefuehrt. Das im konventionellen Roentgenbild als typisch bezeichnete Pedikelzeichen war nur in 64% bei der Erstdiagnose der Wirbelkoerpermetastasen nachweisbar. Nach wie vor haben die Szintigraphie und die konventionelle Bildgebung die groesste Bedeutung bei Metastasendiagnostik und -monitoring. CT und MRT bleiben Problemfaellen vorbehalten. (orig.)

  6. Use of a newly developed piezoelectrically driven drilling machine for MR-guided bone biopsies; Einsatz einer neu entwickelten Bohrmaschine mit piezoelektrischem Antrieb fuer die Durchfuehrung von Knochenbiopsien im offenen MRT

    Fritzsch, D.; Werner, A.; Kahn, T. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie; Scholz, R. [Leipzig Univ. (Germany). Klinik fuer Orthopaedie; Gruender, W. [Leipzig Univ. (Germany). Inst. fuer Medizinische Physik und Biophysik; Winkel, A. [MRI Devices DAUM GmbH, Schwerin (Germany)

    2002-10-01

    -Echo-Sequenzen sowie im Fall der Echtzeit-Bildgebung um eine schnelle Gradientenechosequenz. Ergebnisse: Mit der Bohrmaschine konnten Knochenbiopsien von osteosklerotischen Laesionen und subkortikalen Herden bei kraeftiger Kortikalis unter MR-Kontrolle erfolgreich durchgefuehrt werden. Der Einfluss des laufenden Motors (HF-Stoerung) aeusserst sich in einer Verringerung des Signal-zu-Rausch-Verhaeltnisses, welcher aber durch geeignete Massnahmen auf ein Minimum beschraenkt werden kann. Die geringen auftretenden Feldverzerrungen beeintraechtigen die Bildqualitaet des Bohrvorganges nur unwesentlich. Komplikationen traten keine auf und das gewonnene Material war ausreichend und von guter Qualitaet. Schlussfolgerung: Die vorgestellte Bohrmaschine mit dazugehoerigem Knochenbiopsie-Set ist trotz leicht eingeschraenkter Bildqualitaet gut geeignet fuer die Durchfuehrung MR-gesteuerter Knochenbiopsien, die den Einsatz eines motorgetriebenen Bohrers erfordern. Ihr Einsatz im interventionellen MRT ist sicher, ihre Handhabung einfach. (orig.)

  7. Multi-slice spiral CT of aortocoronary grafts and internal mammary artery bypasses: Assessment of bypasses and their anastomoses; Mehrzeilen-Spiral-CT von aortokoronaren Venenbypaessen und Mammaria-interna-Bypaessen: Beurteilung der Bypaesse und ihrer Anastomosen

    Froehner, S.; Wagner, M.; Schmitt, R.; Christopoulos, G.; Coblenz, G. [Inst. fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany); Brunn, J.; Mueller, M.; Kerber, S. [Fachbereich Kardiologie, Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany); Urbanski, P. [Klinik fuer Herzchirurgie, Herz- und Gefaessklinik GmbH, Bad Neustadt an der Saale (Germany)

    2002-07-01

    . Die retrospektiv getriggerten Bilddatensaetze wurden mit Hilfe der multiplanaren Volumenrekonstruktion (MPVR) systematisch in mehreren Ebenen rekonstruiert. Ergebnisse: Unter den Voraussetzungen eines Sinusrhythmus und einer Herzfrequenz unter 65/min war es mit Hilfe der kontrastmittelverstaerkten Mehrzeilen-Spiral-CT in ueber 80% der Untersuchungen moeglich, die aortokoronaren Venenbypaesse und Mammaria-interna-Bypaesse in hinreichend diagnostischer Beurteilungsqualitaet darzustellen. Sowohl die Durchgaengigkeit saemtlicher Bypaesse als auch die Morphologie der aortalen Anastomosen waren unter diesen Voraussetzungen mit der multiplanaren Volumenrekonstruktion (MPVR) gut beurteilbar, waehrend die koronaren Anastomosen in 20% der Faelle unzureichend beurteilbar waren. Schlussfolgerung: Die kontrastmittelverstaerkte, EKG-getriggerte Mehrzeilen-Spiral-CT hat das Potenzial, als nichtinvasives Verfahren einen hohen diagnostischen Stellenwert in der Bildgebung von aortokoronaren Venenbypaessen und von Mammaria-interna-Bypaessen zu erlangen. (orig.)

  8. Radionuclide therapy of endocrine-related cancer; Nuklearmedizinische Therapie endokriner Tumoren

    Kratochwil, C.; Giesel, F.L. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany)

    2014-10-15

    (sub)totale Remissionen moeglich, die 15-Jahres-Ueberlebensrate liegt fuer diese Patienten um die 90 %. Auch die Metaiodbenzylguanidin(MIBG)-Therapie hat in Europa Marktzulassung und kann nach aktueller Literatur bei der Behandlung inoperabler Neuroblastome und maligner Phaeochromozytome bzw. Paragangliome bei gut 30 % der Patienten eine signifikante Tumorverkleinerung, bei knapp 80 % ein sekretorisches Ansprechen bzw. eine Symptomverbesserung bewirken. Nach vielversprechenden Phase-2-Daten zur Therapie neuroendokriner Tumoren mit radioaktiven Somatostatinanaloga wie DOTATATE oder DOTATOC, bei denen sich jeweils 24 bis 36 Monate progressionsfreies Ueberleben unter Therapie gezeigt haben, rekrutiert aktuell eine erste Phase-3-Zulassungsstudie fuer intestinale Karzinoide. Mit radioaktiven Konjugaten auf Basis der Peptidhormone GLP1 und Minigastrin sind zielgerichtete Tracer fuer Insulinome und medullaere Schilddruesenkarzinome in der fruehen klinischen Erprobung. Vor der zielgerichteten Therapie mit dichtionisierend strahlenden Radionukliden erfolgt in der Regel eine Bildgebung mit Gammastrahlen emittierenden, diagnostischen Analogsubstanzen, um somit eine auf dem Tumorphaenotyp basierende Patientenstratifizierung zu ermoeglichen. (orig.)

  9. Investigation of respiratory-dependent movements of pulmonary space-occupying lesions with MRI; Untersuchung der atemabhaengigen Bewegungen pulmonaler Raumforderungen mit der MRT

    Biederer, J.; Fabel, M. [Universitaetsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik fuer Diagnostische Radiologie, Kiel (Germany); Hintze, C.; Dinkel, J. [Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung fuer Radiologie, Heidelberg (Germany)

    2009-08-15

    Parallel imaging and echo sharing techniques have markedly reduced the acquisition times for MRI of large volumes. Dynamic 2 and 3-dimensional data sets of the chest with high temporal resolution (up to 10 images/s with single slice and 2 volume/s) allow an analysis of respiratory motion of the lungs and tumors. Time-resolved 2D series in preselected planes can be used to observe respiratory motion during free breathing or after respiratory commands, e.g. to exclude chest wall invasion by a tumor or for diagnosing impairment of respiratory mechanics. Time-resolved 3D-series (4D-MRI) allow monitoring of the spatial displacement of the lungs and tumors as a whole volume. Present limitations such as an overestimation of tumor size and an underestimation of displacement due to a limited temporal resolution are expected to be overcome with further technical developments. However, 4D-MRI already appears to be the appropriate tool to select patients for motion-adapted radiotherapy. In addition 4D-MRI is available for a broad spectrum of scientific applications, as it allows repeated and prolonged series of measurements without radiation exposure. (orig.) [German] Parallele Bildgebung und ''echo sharing'' haben die Akquisitionszeiten der MRT fuer grosse Volumina deutlich reduziert. Dynamische zwei- und dreidimensionale Abbildungen des gesamten Thorax mit hoher zeitlicher Aufloesung (bis 10 Einzelbilder/s bzw. 2 Volumendatensaetze/s) erfassen die Bewegungen von Lunge und Tumoren in diagnostischer Bildqualitaet. Gezielt platzierte, zeitaufgeloeste 2D-Sequenzen sind geeignet, die Bewegung bei freier Atmung oder nach Atemkommandos quasi in Echtzeit zu erfassen, um z. B. eine tumoroese Thoraxwandinvasion auszuschliessen oder Stoerungen der Zwerchfellmotilitaet zu erkennen. Zeitaufgeloeste 3D-Techniken (4D-MRT) erlauben eine Darstellung der gesamten Lunge mit raeumlicher Erfassung der Tumorbewegung. Unter Beruecksichtigung einer Tendenz zur Ueberschaetzung

  10. Validity of the breast imaging reporting and data system BI-RADS{sup TM} for clinical mammography in men; Anwendbarkeit des Breast Imaging Reporting and Data System (BI-RADS{sup TM}) auf die klinische Mammographie des Mannes

    Bock, K.; Duda, V.F.; Bonwetsch, C.; Hadji, P.; Schulz, K.D. [Marburg Univ. (Germany). Klinik fuer Gynaekologie, Gynaekologische Endokrinologie und Onkologie; Iwinska-Zelder, J.; Klose, K.J. [Marburg Univ. (Germany). Klinik fuer Diagnostische Radiologie; Rode, G. [Diagnostische Gemeinschaftspraxis Marburg (Germany)

    2001-11-01

    im Vergleich zur weiblichen die Uebertragbarkeit mammographischer Evaluationskriterien? Methoden: Von 160 retrospektiv durch 4 unterschiedlich erfahrene Untersucher evaluierten klinischen Mammographien des Mannes konnten 36 Faelle mit histologischen Befunden korreliert werden. Letztere bilden das dieser Studie zugrunde liegende Kollektiv. Hierunter fanden sich typischerweise ueberwiegend Gynaekomastien, aber auch 4 invasiv duktale Karzinome, 1 Leiomyosarkom und 1 duktales Carcinoma in situ. Ergebnisse: Durch Klassifikation nach BI-RADS{sup TM} (3{sup rd} Edition 1998) liessen sich alle Faelle invasiver Malignitaet in die Klassen 4 und 5 einordnen unabhaengig vom Grad der Erfahrenheit des Untersuchers. Schlussfolgerung: Die BI-RADS{sup TM}-Klassifikation ist auf die Bewertung von klinischen Mammographien des Mannes uebertragbar. Kenntnisse geschlechtsspezifischer Charakteristika in der Bildgebung erhoehen die Spezifitaet bei gleichbleibend hoher Sensitivitaet. (orig.)

  11. PET with a dual-head coincidence gamma camera in head and neck cancer: A comparison with computed tomography and dedicated PET; Stellenwert der PET mit Koinzidenz-Gammakameras bei Kopf-Hals-Tumoren: Vergleich mit Computertomographie und dedizierter PET

    Zimny, M. [Technische Hochschule Aachen (Germany). Klinik fuer Nuklearmedizin

    2001-11-01

    sich fuer KGK-PET eine Sensitivitaet von 71% (CT: 65%) und Spezifitaet von 88% (CT: 89%). Im Vergleich zu dPET ergaben sich mit KGK-PET konkordante Befunde bei 32/32 Patienten bezueglich des Primaertumors/Rezidivs und bei 55/60 evaluierten Halsseiten. Falsch negative Befunde fuer KGK-PET bei richtig positivem dPET traten hierbei nicht auf. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse, dass KGK-PET komplementaere Informationen zu der konventionellen Bildgebung mit CT bieten kann. Relevante Unterschiede im Vergleich zu dPET finden sich nicht. (orig.)

  12. Die akute Myoperikarditis als Chamäleon - Fallpräsentation eines jungen Patienten // Heterogenous Aetiology of Myopericarditis – A Case Report

    Dudczak J

    2015-01-01

    Full Text Available Myocarditis is an inflammatory disease of the myocardium. The diagnosis is based on clinical criteria, ECG findings, biomarkers and cardiac imaging, and can be confirmed by histological, immunological and immunohistochemical analysis. The aetiology of myocarditis is heterogeneous and remains undetermined in about 50% of cases. However, a large variety of infectious agents, systemic diseases, drugs, and toxins can cause the disease. Viral myocarditis represents the most frequent form. Pericarditis is an inflammatory disease of the pericardium, the most common cause being a viral infection. Myocarditis and pericarditis often present as a combined entity. Clinical manifestations of myopericarditis are highly variable and range from mild chest pain and palpitations accompanied by transient ECG changes to malign ventricular arrhythmias and life-threatening cardiogenic shock. Though, the vast majority of patients with myocarditis will completely recover, inflammatory cardiomyopathy may result in irreversible cardiac dysfunction with severe long-term morbidity and mortality. It is therefore critical to be aware of the broad range of underlying pathologies, differential diagnoses, recommended diagnostic pathways and available treatment modalities.br The objective of the following case presentation discussing a young patient suffering from viral myopericarditis, is to highlight the importance and difficulties in establishing the correct diagnosis timely, thus not delaying specific treatment options. p bKurzfassung; /b Die Myokarditis ist eine entzündliche Erkrankung des Herzmuskels mit variablen Ursachen infektiöser und nicht-infektiöser Genese. Die häufigste Form ist die virale Myokarditis. Die Perikarditis, ebenfalls häufig viral bedingt, ist eine Entzündung des Perikards, des bindegewebigen Herzbeutels. Myo- und Perikarditis treten häufig gemeinsam auf. Die Diagnose basiert auf Klinik, EKG-Veränderungen, Biomarkern und kardialer Bildgebung

  13. Magnetic resonance imaging in the evaluation of pneumonia; Nachweis von pneumonischen Infiltraten mit der MRT

    Eibel, R.; Herzog, P.; Dietrich, O.; Reiser, M.; Schoenberg, S.O. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Institut fuer Klinische Radiologie; Rieger, C.; Ostermann, H. [Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (Germany). Abteilung fuer Haematologie/Onkologie, Klinikum Grosshadern

    2006-04-15

    Rundherde mit einem Durchmesser deutlich unterhalb der Schichtdicke nicht mehr zuverlaessig erfasst werden koennen. Auch Verkalkungen sind nicht mit der gleichen Sicherheit wie im CT zu identifizieren. Gleiches gilt fuer den Nachweis von Luftsicheln und -einschluessen in Laesionen. Mit Hilfe der parallelen Bildgebung koennen beide Lungenfluegel in 1-2 Atemstillstaenden mit einer Ortsaufloesung von 6 mm in der z-Achse und Submillimeteraufloesung in der x- und y-Ebene untersucht werden. Raumzeiten <10 min lassen sich so realisieren. Insbesondere fuer die Verlaufsbeurteilung von pneumonischen Infiltraten bei immunsupprimierten Patienten kann die MRT geeignet sein und zu einer geringeren Dosisexposition der Patienten beitragen. (orig.)

  14. Functional imaging of neurocognitive dysfunction in attention deficit hyperactivity disorder; Bildgebende Darstellung neurokognitiver Dysfunktionen bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitaetsstoerung

    Wolf, I. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany); Tost, H.; Ruf, M.; Ende, G. [NMR-Forschung der Universitaet Heidelberg (Germany). Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie; Schmidt, M.H. [Klinik fuer Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universitaet Heidelberg, Zentralinstitut fuer Seelische Gesundheit, Mannheim (Germany)

    2005-02-01

    vorwiegend vererbte neurobiologisch begruendete Erkrankung hinweisen. Die Entwicklung nichtinvasiver bildgebender Verfahren in den letzten 15 Jahren hat die paediatrische Forschung auf diesem Gebiet entscheidend bereichert. Funktionell bildgebende Studien konnten deutliche Hinweise auf die neurobiologischen Korrelate gestoerter Exekutivfunktionen, mangelhafter Impulskontrolle und auffaelliger Psychomotorik erbringen. Die hierbei gefundenen Dysfunktionen frontostriataler Regelkreise stehen in Einklang mit den frueher beschriebenen Volumenminderungen frontaler Hirnstrukturen und pathologischer Veraenderungen der Basalganglien und des Cerebellums. Insbesondere die Steuerung visueller Aufmerksamkeit ist von Stoerungen dieser beschriebenen Hirnregionen beeintraechtigt. Aktuelle Untersuchungen konnten zeigen, dass bei ADHS-Kranken ebenfalls haeufig eine mangelhafte Kontrolle visuomotorischer Faehigkeiten vorliegt. Die vorliegende Arbeit gibt einen Ueberblick zum aktuellen Forschungsstand funktioneller Bildgebung bei ADHS und geht dabei speziell auf okulomotorische Dysfunktionen und deren Erfassung bei kernspintomographischen Untersuchungen ein. (orig.)

  15. Osler's disease; Morbus Osler

    Ahlhelm, F.; Mueller, U. [Kantonsspital Baden AG, Institut fuer Radiologie, Baden (Switzerland); Lieb, J. [Universitaetsspital Basel, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Basel (Switzerland); Schneider, G. [Universitaetskliniken des Saarlandes, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Homburg/Saar (Germany); Ulmer, S. [Medizinisch-Radiologisches Institut, Zuerich (Switzerland)

    2013-12-15

    . intrakranielle Abszesse und Hirninfarkte im Vordergrund. Sie koennen mit der modernen Bildgebung magnetresonanz- und computertomographisch nachgewiesen werden. Pulmonale AVM koennen haeufig computertomographisch auch ohne Kontrastmittelgabe diagnostiziert werden, wohingegen die anderen viszeralen Manifestationen einschliesslich einer etwaigen zentralnervoesen Beteiligung in der Regel eine Kontrastmittelgabe in der MRT oder CT erforderlich machen. Kenntnisse ueber die moegliche Organmanifestation, resultierende Komplikationen und die typischen radiologischen Befunde sind entscheidend fuer die adaequate Behandlung der betroffenen Patienten. Die interventionelle Radiologie/Neuroradiologie spielt auch zunehmend eine wichtige Rolle bei der Behandlung von HHT-Patienten. (orig.)

  16. Fetal genitourinary anomalies. Perinatal and postnatal management with imaging techniques; Fetale Harntraktveraenderungen. Peri- und postnatales bildgebendes Management

    Gassner, I. [Universitaetsklinik fuer Kinder- und Jugendheilkunde, Abteilung Kinderradiologie, Innsbruck (Austria)

    2005-12-01

    Improvements in ultrasound technology and the appropriate timing of antenatal ultrasound has led to refined prenatal diagnosis and enhanced accuracy of diagnosis of fetal renal anomalies and makes it possible to treat obstructive and/or refluxing uropathies before the onset of clinical symptoms. The third trimester renal sonography is the most important to detect hydronephrosis amenable to treatment. Classically, the prenatal diagnosis of hydronephrosis, unilateral renal agenesis, or MDKD initiates postnatal investigations, including sonography, voiding cystourethrography (VCUG), and isotopic renography. The exact degree of renal pelvic dilatation that requires full postnatal investigation is still not entirely resolved. Most authors accept the upper limit of 7 mm for the AP diameter of the renal pelvis. The US examination should be performed after the physiological dehydration period, namely 3-5 days after birth, in an urgent case on the 1st day. A meticulous ultrasound examination performed by a physician who is familiar with the renal abnormalities shows the whole extent of underlying pathology. The role of MR urography in the work-up of renal anomalies, particularly of hydronephrosis, is currently being investigated. Due to the close developmental relationship of the urinary and genital tracts, malformations frequently occur in both of these systems. Therefore in all patients, especially in girls with renal anomalies (unilateral renal agenesis, multicystic dysplastic kidney disease), the internal genitalia need to be evaluated. (orig.) [German] Die praenatale Ultraschalluntersuchung, v. a. im 3. Trimenon, erfasst viele Harntraktanomalien, die einer Behandlung zugaenglich sind, bevor sie klinisch durch eine Harnweginfektion oder Niereninsuffizienz symptomatisch werden. Sie lenkt die gezielte postnatale Bildgebung, mit der beim Neugeborenen die praenatal entdeckte Pathologie abgeklaert wird. Die Ultraschalluntersuchung durch einen mit dem Spektrum moeglicher

  17. Diagnostic problems of MRI in studying the effect of G-CSF therapy in bone marrow of patients with malignoma; Diagnostische Probleme der Magnetresonanztomographie des Knochenmarks bei Patienten mit Malignomen unter G-CSF-Therapie

    Layer, G.; Sander, W.; Traeber, F.; Block, W.; Koenig, R.; Vahlensieck, M.; Schild, H.H. [Bonn Univ. (Germany). Radiologische Klinik; Ko, Y. [Bonn Univ. (Germany). Medizinische Poliklinik; Ziske, C.G. [Bonn Univ. (Germany). Medizinische Klinik

    2000-08-01

    maligner Grunderkrankungen analysiert. Ergebnisse. Nach G-CSF-Medikation wurde bei 8/13 (lumbal) bzw. 11/13 (femoral) Patienten in T1w- und opGE-Bildgebung ein pathologischer Knochenmarkbefund erhoben. Die Veraenderung waren in der Mehrzahl diffus (6 bzw. 8), seltener fokal (2 bzw. 3). Bei den erfolgreich stimulierten Patienten wurde ein signifikanter Anstieg der Wasserfraktion nachgewiesen (+17 bzw. +24%). Die T2-Zeiten aenderten sich nicht signifikant und korrelierten nicht mit dem Stimulationserfolg. Diskussion. Die MRT und MRS der LWS sind geeignet, die zentrale Knochenmarkstimulation nach G-CSF-Medikation qualitativ und (semi)quantitativ zu erfassen. Der G-CSF-Effekt kann das Bild einer malignen KMI simulieren. Die Beurteilung einer moeglichen malignen KMI ist daher ohne Ausgangsbefund nach G-CSF-Therapie nicht moeglich. (orig.)

  18. MRI of the cerebellopontine angle in patients with cleido-cranial dysostosis; MRT der Kleinhirnbrueckenwinkelregion bei Patienten mit Dysostosis cleido-cranialis

    Scherer, A.; Engelbrecht, V.; Nawatny, J.; Moedder, U. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Diagnostische Radiologie; Messing-Juenger, M. [Duesseldorf Univ. (Germany). Neurochirurgische Klinik; Reifenberger, G. [Duesseldorf Univ. (Germany). Inst. fuer Neuropathologie

    2001-04-01

    Purpose: Cleidocranial dysostosis (CCD) is an autosomal dominant bone disorder in which deafness is common secondary to malformation of the middle ear structures. The study aimed at MRI evaluation of the cerebellopontine angle in 7 patients with a history of CCD - two generation spanned relatives. Material and methods: Cranial MRI in 7 patients with CCD (4 women/3 men aged between 8 and 46 years) was performed. In two patients hearing disorders were present. The examinations encompassed multi-planar spinecho sequences of the cerebellopontine angle in 3-mm slice thickness before and after administration of contrast medium. Results: The clinically most conspicuous female patient (hearing loss, ataxia, headache) showed a strongly contrast-enhancing tumor in MRI that was histologically proved to be an acoustic schwannoma. Concerning the other family members, no pathological findings were noted except for non-pneumatized mastoids. Conclusion: The first report of a patient with CCD and an acoustic schwannoma shows that in case of hearing loss in these patients also a retrocochlear cause must be considered. (orig.) [German] Ziel: Die Dysostosis cleido-cranialis (DCC) ist eine autosomal-dominant erbliche Knochenerkrankung, bei der aufgrund von Mittelohrmissbildungen gehaeuft Hoerstoerungen beobachtet werden. Wir ueberpruefen bei 7 von diesem Syndrom betroffenen Verwandten 1. und 2. Grades, ob sich kernspintomographisch Auffaelligkeiten der Kleinhirnbrueckenwinkelregion nachweisen lassen. Material und Methoden: MRT-Untersuchungen des Schaedels bei 7 Patienten mit DCC (4 Frauen, 3 Maenner im Alter zwischen 8 und 46 Jahren). Bei zwei Patienten lagen klinisch Hoerstoerungen vor. Die Bildgebung umfasste multiplanare Spin-Echo-Sequenzen und wurde im Bereich des Kleinhirnbrueckenwinkels in 3 mm Schichtdicke vor und nach Gadoliniumgabe durchgefuehrt. Ergebnisse: Die klinisch auffaelligste Patientin (progredienter Hoerverlust, Ataxie, Cephalgien) zeigte in der MRT einen kraeftig

  19. DEGRO practical guidelines for radiotherapy of non-malignant disorders. Part I: physical principles, radiobiological mechanisms, and radiogenic risk

    Reichl, Berthold [Hospital Weiden, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Weiden (Germany); Block, Andreas [Hospital Dortmund, Institute for Medical Radiation Physics and Radiation Protection, Dortmund (Germany); Schaefer, Ulrich [Lippe Hospital, Dept. of Radiotherapy, Lemgo (Germany); Bert, Christoph; Mueller, Reinhold [University Hospitals Erlangen, Dept. of Radiation Oncology, Erlangen (Germany); Jung, Horst [University Hospital Hamburg-Eppendorf, Dept. of Radiotherapy and Radiation Oncology, Hamburg (Germany); Roedel, Franz [University Hospital Goethe-University, Dept. of Radiotherapy and Oncology, Frankfurt am Main (Germany); Collaboration: the German Cooperative Group on Radiotherapy for Benign Diseases (GCG-BD)

    2015-09-15

    einschliesslich der physikalischen Grundlagen, strahlenbiologischer Mechanismen und des radiogenen Risikos. Basis fuer diesen Beitrag ist die am 14. November 2013 neu aufgelegte S2e-Leitlinie zur Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen. Dabei werden die allgemeinen Grundlagen der Strahlenphysik und Bestrahlungstechnik, zugrundeliegende radiobiologische Mechanismen und die Erfassung des genetischen und Tumorrisikos nach niedrigdosierter Bestrahlung dargestellt. Die Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen erfolgt gemaess den gleichen physikalischen Prinzipien und Ablaeufen wie die Behandlung von Tumorerkrankungen in der Radioonkologie und umfasst den Einsatz von Hochvolt-Roentgentherapieanlagen, Gammabestrahlungsgeraeten, Linearbeschleunigern und der Brachytherapie. Experimentelle In-vitro- und In-vivo-Modelle konnten kuerzlich die klinisch beobachtete entzuendungshemmende Wirkung der niedrigdosierten Strahlentherapie bestaetigen und eine Vielzahl zugrundeliegender strahlenbiologischer Mechanismen aufzeigen. Diese umfassen die Modulation unterschiedlicher immunologischer Reaktionskaskaden und die Aktivitaet von Endothelzellen, mono- und polymorphonukleaeren Leukozyten und Makrophagen. Die Anwendung der effektiven Dosis zur Risikoabschaetzung und entsprechende Angaben einer Tumorinzidenz von 5,5 %/Sv werden derzeit kontrovers diskutiert. Einige Autoren plaedieren dafuer, die Abschaetzung des Risikos strahleninduzierter Krebserkrankungen auf der Basis epidemiologischer Daten vorzunehmen. Diese Daten hingegen sind derzeit noch selten und mit einer hohen Variabilitaet assoziiert. Aktuelle strahlenbiologische Studien belegen eine therapeutische Wirksamkeit und zeigen zugrundeliegende molekulare Mechanismen auf. Bei Indikationsstellung zur Therapie gutartiger Erkrankungen sollte ein moegliches radiogenes Risiko beruecksichtigt werden. (orig.)

  20. Medicinal therapy of malignant lymphomas; Medikamentoese Therapie maligner Lymphome

    Aul, C.; Schroeder, M.; Giagounidis, A. [Medizinische Klinik II, St.-Johannes-Hospital Duisburg (Germany)

    2002-12-01

    von Chemo- und Strahlentherapie durchgefuehrt.Mit dem neuen Chemotherapieprotokoll BEACOPP konnte die Prognose von Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien im Vergleich zum international akzeptierten Standard COPP/ABVD verbessert werden. Die Heilungsquoten liegen stadienabhaengig zwischen 95 und 50%. Bei den indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen,die sich bei Diagnosestellung meist in disseminierten Krankheitsstadien befinden, wird die Chemotherapie in palliativer Zielsetzung, d. h. zur Kontrolle von Krankheitskomplikationen und zur Verbesserung der Lebensqualitaet der Patienten eingesetzt. Bei aggressiven und sehr aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen besitzt die Chemotherapie kuratives Potenzial und muss stadienunabhaengig sofort nach Diagnosestellung begonnen werden. Das in den 90er Jahren etablierte Standardprotokoll CHOP (Cyclophosphamid, Doxorubicin,Vincristin und Prednison) konnte in den letzten Jahren durch Verkuerzung der Therapieintervalle (CHOP-14 vs.CHOP-21), Erweiterung durch Etoposid (CHOEP) und Kombination mit dem monoklonalen Antikoerper Rituximab (R-CHOP) in seiner Wirksamkeit verbessert werden. Der Stellenwert einer Hochdosistherapie mit Stammzelltransplantation konnte bislang nur bei chemotherapiesensiblen rezidivierten Hodgkin-Lymphomen und hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen gesichert werden.Die Behandlungsstrategien maligner Lymphome werden in den naechsten Jahren durch Einfuehrung neuer Zytostatika, Weiterverbreitung monoklonaler Antikoerper, Erprobung neuartiger Transplantationsverfahren und Entwicklung von Substanzen mit molekular definiertem Wirkungsmechanismus weiter verbessert werden. Rascher Wissenszuwachs ist nur durch Rekrutierung und Behandlung neu diagnostizierter Patienten in den grossen deutschen oder europaeischen Multicenterstudien zu erwarten. (orig.)

  1. Fundamentals for the development of individual risk assessment by UVB irradiation. Final report; Grundlagen zur Entwicklung einer personenbezogenen Risikoabschaetzung durch UV-B-Strahlung. T. A: Exogene Biomarker zur UV-Personendosimetrie. T. B: Mechanismen der UV-Suszeptibilitaet. Schlussbericht

    Horneck, G.; Rettberg, P.; Scherer, K.; Scharfetter-Kochanek, K.; Wlaschek, M.; Schneider, L.

    2002-07-01

    In this cooperative effort of the DLR and the University Hospital of Cologne fundamental molecular mechanisms of the individual susceptibility against UV-induced damage to nucleic acids and signal transduction pathways of key genes involved in tumorigenesis and metastasis are addressed. New prototypes of individual integrated optoelectronic-biological dosimeters were developed and the responses were compared to the clinical and molecular responses of human skin. UV dosimetry with UV-sensitive spores of Bacilus subtilis proved to be especially qualified for the documentation of the individual UV load of UV-susceptible persons. The DLR-biofilm for measuring DNA damage following UVA or UVB exposure in a biologically weighted manner was further improved, as well as the electronical UV broadband meter X2000. A continuous instead of a stepwise color change of the skin was observed. Personal dosimetry resulted in the identification and correlation of biologically weighted effective dose ranges with the clinical parameters MED, IPD, and PPD. The conclusion is: it will be possible to measure individual UV exposure of unknown amounts directly with the DLR-biofilm, and to translate these biological measurements into relative units of an UV-dependent cellular damage in vivo, for documentation in some cases of the individual UV load in vivo and correlation to UV-dependent effects involved in the pathogenesis of skin tumor and metastasis. (orig.) [German] In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem DLR und dem Universitaetsklinikum Koeln wurden molekulare Grundlagen einer individuellen Empfindlichkeit fuer UV-induzierte Schaeden an Nukleinsaeuren und Signalwegen wesentlicher, die Hauttumorentstehung und -asubreitung foerdernder Schluesselgene untersucht. Neue Prototypen integrierter optoelektronisch-biologischer UV-Personendosimeter wurden entwickelt und mit der klinischen und molekularen Antwort der Haut abgeglichen. Die biologische UV-Personendosimetrie mit UV

  2. Nuclear Medicine diagnosis and therapy of neuroendocrine tumors of the gastrointestinal tract, including carcinoids; Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie neuroendokriner Tumoren des Gastrointestinaltraktes einschliesslich des Karzinoides

    Behr, T.M.; Gotthardt, M.; Behe, M. [Klinik fuer Nuklearmedizin der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Kann, P.H. [Bereich fuer Endokrinologie and Diabetologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany); Arnold, R. [Klinik fuer Gastroenterologie, Stoffwechsel, Endokrinologie der Phillipps-Univ. Marburg (Germany)

    2003-06-01

    diagnosis and potential therapy. (orig.) [German] Neuroendokrine Tumoren des Gastrointestinaltrakts sind insbesondere seit der Entdeckung, dass diese Rezeptoren fuer regulatorische Peptide zuverlaessig ueberexprimieren, die Domaene nuklear-medizinischer Diagnostik, in juengerer Zeit auch nuklearmedizinischer Therapie geworden. Regulatorische Peptide sind kleine, leicht diffundierende, potente natuerliche Substanzen mit einem weiten Spektrum rezeptorvermittelter Wirkungen. Hochaffine Rezeptoren fuer diese Peptide werden auf vielen Tumoren (ueber-)exprimiert, und diese Rezeptoren stellen neue molekulare Ziele zur Tumordiagnostik und -therapie dar. Waehrend die historisch aeltere MIBG-Szintigraphie nur begrenzte Sensitivitaet (bzw. in therapeutischer Applikation begrenzte Effektivitaet) gezeigt hat, hat die Somatostatin-Rezeptorszintigraphie das Staging (bzw. die Therapie) neuroendokriner gastroenteropankreatischer Tumoren revolutioniert. Physiologischerweise binden diese Peptide an G-Protein assoziierte Rezeptoren in der Zellmembran. Historisch gesehen sind die Somatostatin-Analoga die erste Klasse rezeptorbindender Peptide mit weiter klinischer Anwendung. {sup 111}Indium-DTPA-[D-Phe{sup 1}]-Octreotid ist das erste und einzige Radiopeptid, das bislang in Europa und den Vereinigten Staaten Zulassung durch die entsprechenden Arzneimittelbehoerden bekommen hat. Extensive klinische Studien mit vielen tausend Patienten konnten zeigen, dass die Hauptanwendung der Somatostatin-Rezeptorszintigraphie in der Detektion und im Staging gastroenteropankreatischer neuroendokriner Tumoren (Karzinoide u.a.) liegt. Bei diesen Tumoren ist die Octreotid- Szintigraphie jeder anderen Staging-Methode ueberlegen. Eine Vielzahl neuer radioaktiv markierter regulatorischer Peptide ist in Entwicklung, die an andere, neue Rezeptortypen binden. Radioaktiv markiertes vasoaktives intestinales Peptid (VIP), Gastrin- und Cholecystokinin-Derivate, Gastrin-releasing-peptide/Bombesin, Neurotensin, Substanz P

  3. Genetische Aspekte affektiver Erkrankungen und der Schizophrenie

    Schosser A

    2006-01-01

    . Das auf Chromosom 13q34 lokalisierte Gen G72 interagiert mit dem auf Chromosom 12q24 lokalisierten Gen für die D-Aminosäure-Oxidase (DAAO. Diese Interaktion führt zu einer Aktivierung der DAAO und daraus resultierender verminderter Aktivität des NMDA- (N-Methyl-D-Aspartat- Rezeptors. Dies wiederum ist vermutlich ein molekularer Mechanismus, welcher die Vulnerabilität für Schizophrenie erhöht. Weiters wurden Assoziationen mit dem Prolin-Dehydrogenase- (PRODH- Gen, dem Gen für die Catechol-O-Methyltransferase (COMT und dem RGS4- (Regulator-of-G-Protein-Signaling-4- Gen gefunden. Da es sich um insgesamt multifaktorielle Erkrankungen handelt und die genetischen Vulnerabilitätsfaktoren in der Allgemeinbevölkerung eine hohe Frequenz aufweisen, werden molekulargenetische Tests für Diagnose und Prädiktion auch in Zukunft keine Bedeutung haben.

  4. Linearity of patient positioning detection. A phantom study of skin markers, cone beam computed tomography, and 3D ultrasound

    Ballhausen, Hendrik; Hieber, Sheila; Li, Minglun; Belka, Claus; Reiner, Michael [University Hospital of LMU, Department of Radiation Oncology, Munich (Germany); Parodi, Katia [Ludwig-Maximilian-University, Department of Experimental Physics - Medical Physics, Munich (Germany)

    2015-05-01

    markers or kV-CBCT. Average offsets, systematic errors, and random errors were all below 1 mm. Optimal margins in the order of 1 mm could be achieved in the controlled laboratory setting of this phantom study. (orig.) [German] Dreidimensionaler Ultraschall (3D-US) kann Hautmarkierungen und Bildgebung mittels Faecherstrahl-CT (kV-CBCT) waehrend der Lagerungskontrolle ergaenzen. Die vorliegende Untersuchung vergleicht die Linearitaet der Lagerungskontrolle basierend auf Messungen mit einem 3D-US-System (Elekta Clarity registered, Elekta, Stockholm, Schweden) mit einem kV-CBCT-System (Elekta iView registered) und mittels Hautmarkierungen. Ein multimodales Phantom, das sowohl fuer die Bildgebung mit 3D-US als auch mit kV-CBCT geeignet ist, wurde vom Experimentator um bis zu ± 30 mm in verschiedene Richtungen aus der Nulllage verschoben. Dabei wurden 27 Punkte auf der lateralen, 29 Punkte auf der longitudinalen und 27 Punkte auf der vertikalen Achse sowie 27 Punkte auf der Raumdiagonalen gemessen. An jeder der insgesamt 110 Positionen wurde die Lage laut Hautmarkierungen abgelesen und abwechselnd Bilder mit 3D-US und mit kV-CBCT aufgenommen. Aus dem Vergleich der Bilder mit den jeweiligen Referenzaufnahmen wurden Verschiebewerte anhand der Lage von Knochenaequivalenten oder Weichgewebsaequivalenten bestimmt. Aus dem Mittelwert der vier Modalitaeten wurde ein Konsenswert gebildet. Verglichen mit diesem Konsenswert wurden die Linearitaet (Steigung und Achsenabschnitt), die durchschnittliche Abweichung, der systematische und der zufaellige Fehler aller vier Modalitaeten fuer jede Achse bestimmt. Die Linearitaet aller vier Modalitaeten war vergleichbar, mit Steigungen zwischen 0,994 und 1,012 und allen Achsenabschnitten unterhalb 1 mm. Der systematische Fehler von Hautmarkierungen und 3D-US lag hoeher als derjenige von kV-CBCT, aber der zufaellige Fehler war vergleichbar. Was 3D-US im Einzelnen angeht, so betrug die mittlere Abweichung vom Konsenswert 0,36 mm nach rechts, 0,08 mm

  5. Radiological diagnostics in CUP syndrome; Radiologische Diagnostik des CUP-Syndroms

    Kazmierczak, P.M.; Nikolaou, K.; Graser, A.; Reiser, M.F.; Cyran, C.C. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Rominger, A. [Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Campus Grosshadern, Klinik und Poliklinik fuer Nuklearmedizin, Muenchen (Germany)

    2014-02-15

    , diffusion), e.g. investigation of breast carcinoma or prostate carcinoma. Whole body staging stands at the beginning of the diagnostic algorithm in CUP syndrome to localize a potential primary tumor. Clinically, contrast-enhanced CT of the neck, thorax and abdomen is frequently applied; however, many studies have demonstrated augmented sensitivity of {sup 18}F-FDG PET-CT for the detection of primary tumors and metastatic tumor manifestations. (orig.) [German] Im therapeutischen Management des Cancer-of-unknown-primary(CUP)-Syndroms spielt die bildgebende Diagnostik eine zentrale Rolle zur Lokalisation des Primaertumors, zur Identifikation von Tumoren, fuer die ein dediziertes Behandlungsschema zur Verfuegung steht, sowie zur Charakterisierung klinisch-pathologischer Subentitaeten, die das weitere diagnostische und therapeutische Procedere bestimmen und eine Einschaetzung der Prognose erlauben. Zur Verfuegung stehende radiologische Modalitaeten umfassen die Projektionsradiographie, die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Sonographie sowie die Hybridverfahren Positronenemissionstomographie(PET)-CT und MR-PET. In der Ganzkoerperbildgebung hat die CT eine hohe Sensitivitaet fuer Tumoren, die haeufig als metastasierte Tumorerkrankung auftreten. Nach aktueller Literatur ist die CT bei Patienten mit Pankreaskarzinom in 86% der Faelle diagnostisch, bei Patienten mit Kolonkarzinom in 36% und bei Patienten mit Bronchialkarzinom in 74%. Des Weiteren zeigte eine Metaanalyse, dass bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom und zervikalen Lymphknotenmetastasen die CT in 22% der Faelle den Primaertumor lokalisieren konnte, im Vergleich zu 36% Detektionsrate der MRT und 28-57% der PET-CT mit {sup 18}F-FDG (Fluordesoxyglukose). Der MRT kommt auf Grund des hohen Weichteilkontrasts und der Moeglichkeit zur funktionellen Bildgebung besondere Bedeutung bei der Lokalisation primaer okkulter Tumoren bei Organuntersuchungen zu, z. B. beim Mamma- oder dem

  6. Dose-dependent changes in renal {sup 1}H-/{sup 23}Na MRI after adjuvant radiochemotherapy for gastric cancer

    Haneder, Stefan [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Institute of Clinical Radiology and Nuclear Medicine, Mannheim (Germany); University Hospital of Cologne, Department of Radiology, Cologne (Germany); Budjan, Johannes Michael; Schoenberg, Stefan Oswald [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Institute of Clinical Radiology and Nuclear Medicine, Mannheim (Germany); Konstandin, Simon; Schad, Lothar Rudi [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, Computer Assisted Clinical Medicine, Mannheim (Germany); Hofheinz, Ralf Dieter [University Medical Centre Mannheim, University of Heidelberg, III. Department of Internal Medicine, Mannheim (Germany); Gramlich, Veronika; Wenz, Frederik; Lohr, Frank; Boda-Heggemann, Judit [University Medical Centre Mannheim, Medical Faculty Mannheim - University of Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Mannheim (Germany)

    2015-04-01

    .043). No participants showed clinical renal impairment. Functional parameters of renal {sup 23}Na MRI after gastric IG-IMRT are identical to those of healthy volunteers, in contrast to renal subvolumes after ablative doses in the control and 3D-CRT patient. While kidney doses to the cortex below 20-25 Gy in fractional doses of ∝ 1 Gy in IG-IMRT (combined with intensified chemotherapy) do not seem to cause significant MRI morphological or functional alterations, doses of > 35 Gy in 1.5-2 Gy fractions clearly result in impairment. (orig.) [German] Die Radiochemotherapie (RCT) des Magenkarzinoms mit 3-dimensionaler konformaler Strahlentherapie (3D-CRT) belastet den linken Nierenoberpol mit ablativen Strahlendosen. Die bildgefuehrte, intensitaetsmodulierte Strahlentherapie (IG-IMRT) ermoeglicht die Aussparung des Nierenparenchyms bei verbesserter Zielvolumenabdeckung. Die Nierenfunktion wurde mit 3 T-funktioneller MRT (diffusionsgewichtete Bildgebung; DWI) und {sup 23}Na-Bildgebung in einer Kohorte von Patienten mit langem Follow-up ausgewertet. Es wurden 5 gesunde Probanden (HV) und 12 Patienten mit Magenkarzinom (11-mal IG-IMRT; 1-mal 3D-CRT) sowie ein Patient als ''positive-Kontrolle'' (nach Behandlung einerMetastase zwischen Milz und linker Niere mit SBRT [''stereotactic-body-radiotherapy'']) untersucht. Die Bestrahlungsdosen wurden fuer die oberen, mittleren und unteren Nierenetagen getrennt dokumentiert. Spaettoxizitaet wurde basierend auf den allgemeinen Toxizitaetskriterien (CTC, Common Toxicity Criteria), mittels Fragebogen und anhand der Kreatininwerte bestimmt. Morphologische Sequenzen, DWI- und {sup 23}Na-Bilder wurden mit einer {sup 1}H/{sup 23}Na-Spule vor und nach intravenoeser Fluessigkeitszufuhr (''water load'', WL) akquiriert. Die statistische Auswertung erfolgte fuer [{sup 23}Na]-Konzentration und ADC (''apparent diffusion coefficient'')-Werte getrennt nach Subvolumina (obere

  7. Degenerative diseases of the spine. Rare and often unrecognized causes of pain syndromes; Degenerative Erkrankungen der Wirbelsaeule. Seltene und oft verkannte Ursachen von Schmerzsyndromen

    Baur-Melnyk, A.; Triantafyllou, M.; Reiser, M. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany); Birkenmaier, C. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen, Orthopaedische Klinik und Poliklinik (Germany)

    2006-06-15

    verlaufen. Diskutiert werden Inzidenz, Pathophysiologie, Bildgebung und Schmerzsymptomatik der Rueckenschmerzursachen. Anulusrisse werden haeufig bei asymptomatischen Individuen gefunden, konnten aber in Korrelation mit der provokativen Diskographie mit einer lumbalen Schmerzsymptomatik in Verbindung gebracht werden. Uebergangsstoerungen koennen zu einem Nearthros zum Os sacrum/Os ileum und zur Degeneration fuehren oder zu einer reaktiven Hypermobilitaet mit Bandscheibendegeneration in der darueber liegenden Hoehe. Die erosive Osteochondrose, Typ Modic I, zeichnet sich durch ein abschlussplattennahes Knochenmarkoedem aus, das meist starke Schmerzen hervorruft und zu starken Einschraenkungen im taeglichen Leben fuehrt. Die wichtigste Differenzialdiagnose ist die Spondylodiszitis. Schmorl-Knoten koennen ein erhebliches umgebendes Knochenmarkoedem aufweisen und mit Metastasen verwechselt werden. Zur Diagnostik der akuten Ermuedungsfraktur der Interartikularportion, die aufgrund ihrer Lage haeufig uebersehen wird, sollte eine Kombination aus MRT und CT erfolgen. Synoviale Zysten der Facettengelenke koennen zu radikulaeren Symptomen fuehren. Die Insuffizienzfraktur des Sakrums wird aufgrund einer starken szintigraphischen Anreicherung und ihres Signalverhaltens in der MRT haeufig mit einer Metastasierung verwechselt. Wegweisend ist die CT. In die Differenzialdiagnostik sollten seltenere Ursachen wie Anulusrisse, Uebergangsstoerungen, aktivierte Schmorl-Knoten, synoviale Zysten der Facettengelenke, Ermuedungsfrakturen der Interartikularportion und des Sakrums einbezogen und insbesondere zur Metastasierung abgegrenzt werden. (orig.)

  8. Vertebroplasty in the treatment of back pain; Vertebroplastie zur Therapie des Rueckenschmerzes

    Trumm, C.G.; Jakobs, T.F.; Zech, C.J.; Weber, C.; Reiser, M.F.; Hoffmann, R.T. [Klinikum Grosshadern der Ludwig-Maximilians-Universitaet, Institut fuer Klinische Radiologie, Muenchen (Germany)

    2006-06-15

    Beitrag sollen Indikationsstellung, periinterventionelle Bildgebung, Technik und klinische Ergebnisse der PVP dargestellt werden. Gemaess dem ''Interdisziplinaeren Konsensuspapier zur Vertebro- und Kyphoplastie'' der deutschen Fachgesellschaften sowie den Leitlinien der CIRSE aus dem Jahr 2005 werden die aktuellen Richtlinien zur Durchfuehrung der PVP erlaeutert. Die Ergebnisse einer eigenen Studie werden Komplikationsraten und klinischen Ergebnissen in der Literatur gegenuebergestellt. Die Indikation zur PVP besteht bei schmerzhaften osteoporotischen WKF und Wirbelkoerperosteolysen durch Metastasen und das multiple Myelom. Absolute Kontraindikationen sind v. a. asymptomatische WKF, eine Beschwerdelinderung unter medikamentoeser Therapie, therapierefraktaere Koagulopathien, Allergien gegen Zementbestandteile und aktive Infektionen. Zur Abschaetzung des Frakturalters, Ausschluss anderer Schmerzursachen und Beurteilung der Wirbelkoerperhinterkante sind vor der PVP eine MRT bzw. CT indiziert. Eine qualitativ hochwertige mono- oder biplanare Fluoroskopie - moeglichst in Kombination mit der CT(-Fluoroskopie) - sind bei der PVP erforderlich, um das Risiko von Zementleckagen zu minimieren. Bei 86-92% der Patienten wird durch die PVP eine deutliche Schmerzreduktion (mittlere Abnahme von 6,1 Punkten [VAS]) erreicht. Eine eigene Studie mit 58 behandelten Patienten (mittlerer Beobachtungszeitraum 323+/-99 Tage) zeigte in 77% der Faelle eine deutliche Beschwerdelinderung (-5,7 Punkte [VAS]). Die PVP ermoeglicht bei akutem und chronischem Rueckenschmerz durch osteoporotische WKF und tumorbedingte Osteolysen eine sichere und effektive minimalinvasive Therapie zur Stabilisierung und Schmerzreduktion. (orig.)

  9. Evaluating the attendance of medical staff and room occupancy during palliative radiotherapy

    Adamietz, Irenaeus A. [University of Bochum, Department of Radiation Oncology, Bochum (Germany); Marienhospital Herne, Department of Radiotherapy and Radiation Oncology, Herne (Germany); Micke, Oliver [Franziskus-Hospital, Department of Radiation Oncology, Bielefeld (Germany); Popp, Wolfgang [Prime Networks AG, Basel (Switzerland); Sack, Horst [DEGRO, Berlin (Germany)

    2014-09-15

    nonpalliative treatment. Because of unexpected events, the time schedule before and during radiotherapy may reveal strong interindividual variability. (orig.) [German] Einsatz des Personals und Verbrauch von Ressourcen waehrend der Behandlung beeinflussen die Kosten. Fuer die palliative Radiotherapie gibt es darueber keine verlaesslichen Daten. Aus diesem Grund beschaeftigte sich diese prospektive Studie mit der Bestimmung ausgewaehlter Schluesselparameter (Personalbindungszeit und Raumbelegung) waehrend taeglicher palliativer Bestrahlung. Die Analyse war Bestandteil einer groesseren, von der Deutschen Gesellschaft fuer Radioonkologie (DEGRO) initiierten Studie. Zwischen Oktober 2009 und Maerz 2010, wurden insgesamt 172 palliative Strahlenbehandlungen prospektiv dokumentiert. Die Studie wurde an zwei Krankenhaeusern mit hoher Expertise durchgefuehrt. Die Studie evaluierte die Personalbindungszeit und die Raumbelegung bezogen auf die ausgewaehlten Schritte der Behandlungsprozedur, naemlich die Bestrahlungsplanung und die taegliche Applikation der Strahlendosis. Die Computertomographie zur Behandlungsplanung belegte die Einheit ueber 19 min (Bereich 17-22 min). Die Lokalisation des Zielvolumens erforderte im Mittel 28 min des MTRA-Einsatzes. Die vollstaendige mittlere Personalbindung waehrend der Bestrahlungsplanung betrug 159 min und die Raumbelegung 140 min. In Abhaengigkeit von ihrer Art dauerten die Bestrahlungssitzungen im Mittel zwischen 8-18 min. Das Personal war waehrend der Ersteinstellung (inklusive portaler Bildgebung) zwischen 8-27 min beschaeftigt. Die durchschnittliche Raumbelegung betrug 18 min (Bereich 6-65 min). Die laengste Personalbindung wurde waehrend der Ersteinstellung verzeichnet (Durchschnittswert 11 min). Die Bestrahlungssitzungen mit der woechentlich durchgefuehrten Feldverifikationen belegten die Raeume etwas laenger (Durchschnittswert 10 min, Bereich 4-25 min) als die gewoehnlichen taeglichen Bestrahlungen (Durchschnittswert 9 min, Bereich 3-29 min

  10. Neurofunctional MRI at high magnetic fields; Neurofunktionelle MRT bei hohen Feldern

    Speck, O. [Fakultaet fuer Naturwissenschaften, Otto-von-Guericke Universitaet Magdeburg, Abteilung Biomedizinische Magnetresonanz, Institut fuer Experimentelle Physik, Magdeburg (Germany); Leibniz Institut fuer Neurobiologie, Magdeburg (Germany); Deutsches Zentrum fuer Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Magdeburg (Germany); Center for Behavioral Brain Sciences (CBBS), Magdeburg (Germany); Turner, R. [MPI fuer Kognitions- und Neurowissenschaften, Abteilung Neurophysik, Leipzig (Germany)

    2013-05-15

    group data without the need for voxel-based congruence. (orig.) [German] fMRT-Untersuchungen sind durch den geringen aktivierungsinduzierten Signalunterschied in ihrer Sensitivitaet limitiert und innerhalb kurzer tolerierbarer Messzeiten ist die raeumliche Aufloesung limitiert. fMRT bei 1,5 und mehr noch bei 3 T ist ein zuverlaessiges Werkzeug in der Neurowissenschaft und fuer klinische Anwendungen, wie etwa die praechirurgische Funktionslokalisierung. Die fMRT-Sensitivitaet steigt stark (mehr als linear) mit hoeherer Magnetfeldstaerke. Dies war seit Jahren einer der Hauptgruende fuer die Entwicklung zu hoeheren Feldern wie etwa 7 T. Der Sensitivitaetsgewinn von 7 gegenueber 3 T ist bei hoher raeumlicher Aufloesung am groessten und die fMRT mit sehr hoher isotroper Submillimeteraufloesung wird moeglich. Bisherige Resultate zeigen, dass die Blood-oxygenation-level-dependent(BOLD)-Lokalisierung deutlich praeziser ist als bislang angenommen. Mittels Hochfeld-fMRT werden nicht nur quantitativ bessere Ergebnisse erzielt, sondern Informationen neuer Qualitaet zugaenglich wie etwa die kolumnare und schichtabhaengige Struktur des Kortex. Somit wird der Weg zu weiteren Informationen, wie etwa die Richtung kortikaler Verbindungen, eroeffnet. Diese Moeglichkeiten bergen jedoch auch neue Herausforderungen. So muessen neue Verfahren zur Prozessierung derart hochaufgeloester Daten entwickelt werden, welche z. B. ohne Glaettung auskommen, um den Informationsgehalt der Daten nicht zu reduzieren. Standardaufloesungen von 2-3 mm sind weiterhin bei 3 T ''gut aufgehoben'' und profitieren von geringeren Signalausloeschungen, weniger Verzerrungen und geringerer Lautstaerke. Zum Erreichen hoechster Aufloesung bei 7 T sind parallele Bildgebung und Verzerrungskorrektur essenziell und ermoeglichen eine gute Uebereinstimmung mit anatomischen Aufnahmen. Die Echozeit sollte bei 7 T auf ca. 20-25 ms angepasst und die Datenauswertung fuer einzelne Probanden oder Patienten ohne

  11. Radiological diagnostics of pediatric lungs; Radiologische Diagnostik der kindlichen Lunge

    Beer, M.; Ammann, B. [Universitaetsklinikum Ulm, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Ulm (Germany)

    2015-07-15

    Pediatric lung diseases are a common clinical problem. Besides the clinical examination and laboratory tests, imaging studies are the mainstay in the diagnostics of pediatric lung diseases. Thorough consideration of radiation protection based on optimized equipment also includes the protection of relatives and medical staff. The high impact of radiation protection in children necessitates a different choice of imaging modalities compared to adults. Ultrasound and magnetic resonance imaging (MRI) as adjunct or complementary imaging methods are of greater value than computed tomography (CT). The suspicion of pneumonia is the most common reason for chest imaging examinations in children. An anteroposterior or posteroanterior view chest X-ray is sufficient in most cases and sometimes in combination with ultrasound. The latter can also be used alone for follow-up examinations if the clinical presentation does not change. Additionally, ultrasound is applied to examine unclear structures seen on chest X-rays, such as the thymus or pulmonary sequestration in adjunct with color-coded duplex sonography. A chest X-ray is also the method of choice to examine the various forms of respiratory distress syndrome, such as wet lung disease or surfactant deficiency syndrome in newborns. Fluoroscopy is used in older children with suspected ingestion and/or aspiration of foreign bodies and CT is mostly used for staging and follow-up of thoracic and pulmonary structures in pediatric oncology. Recent technical advances, e.g. iterative reconstruction, have dramatically reduced the CT dosage. Apart from some indications (e.g. tumors and sequestration) MRI is rarely used in children; however, its potential for functional analyses (e.g. perfusion and ventilation) may increase the application in the near future. (orig.) [German] Kindliche Lungenerkrankungen stellen ein haeufiges klinisches Problem dar. Neben der klinischen Untersuchung und Laborparametern ist die radiologische Bildgebung eine

  12. MRI of interstitial lung diseases. What is possible?; MRT bei interstitiellen Lungenerkrankungen. Was ist moeglich

    Biederer, J. [Kreisklinik Gross-Gerau, Radiologie Darmstadt, Gross-Gerau (Germany); Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Deutsches Zentrum fuer Lungenforschung (DZL), Translational Lung Research Center (TLRC) Heidelberg, Heidelberg (Germany); Thoraxklinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie mit Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany); Wielpuetz, M.O.; Jobst, B.J.; Dinkel, J. [Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Heidelberg (Germany); Deutsches Zentrum fuer Lungenforschung (DZL), Translational Lung Research Center (TLRC) Heidelberg, Heidelberg (Germany); Thoraxklinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Klinik fuer Diagnostische und Interventionelle Radiologie mit Nuklearmedizin, Heidelberg (Germany)

    2014-12-15

    interstitieller Lungenerkrankungen die groesste Herausforderung dar. Zusammenfassung des aktuellen Stands zu Moeglichkeiten und Perspektiven der MRT fuer die Diagnostik interstitieller Lungenerkrankungen. Zusammenfassung einer aktuellen Literaturrecherche und Bewertung der Ergebnisse vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen mit der Lungen-MRT. Allein aufgrund der geringeren Detailaufloesung und der deutlich groesseren Anfaelligkeit fuer Artefakte ist die MRT der CT bei der Diagnostik interstitieller Lungenerkrankungen (''interstitial lung diseases'', ILD) bei feinen Mustern (feinnetzige Fibrose, Mikronoduli) unterlegen, kann aber groebere Fibrosen (Honigwabenmuster) detektieren. Zudem wurde an kleinen Fallgruppen gezeigt, dass die MRT diagnostisch wertvolle Informationen zur regionalen Lungenfunktion (Ventilation, Perfusion, mechanische Eigenschaften) und Entzuendungsaktivitaet (natives Signal, Kontrastmitteldynamik) liefern kann. Aktuell kann die morphologische Lungen-MRT ergaenzend zur kardialen Diagnostik bei Sarkoidose fuer die umfassende kardiothorakale Bildgebung in einer Sitzung oder fuer Verlaufsbeobachtungen eingesetzt werden. Wenn sich die Moeglichkeiten der MRT-basierten Lungenfunktionsdiagnostik und Beurteilung der Entzuendungsaktivitaet klinisch robust umsetzen lassen, ist von einer deutlichen Erweiterung des Anwendungsspektrums auszugehen. (orig.)

  13. Physical basics and clinical realization of interstitial brachytherapy of the prostate with iodine 125; Physikalische Grundlagen und klinische Durchfuehrung der interstitiellen Brachytherapie der Prostata mit Jod-125

    Kaulich, T.W.; Nuesslin, F. [Abt. Medizinische Physik, Universitaetsklinik fuer Radioonkologie, Tuebingen (Germany); Lamprecht, U.; Bamberg, M. [Abt. Radioonkologie, Universitaetsklinik fuer Radioonkologie, Tuebingen (Germany); Paulsen, F.; Loeser, W.; Bichler, K.H. [Universitaetsklinik fuer Urologie, Tuebingen (Germany); Kahmann, F.; Henkel, T.O. [Ambulantes OP-Zentrum im Ullsteinhaus, IFAP, Berlin (Germany); Maurer, U. [Klinik fuer Strahlentherapie, Universitaetsklinikum, RWTH Aachen (Germany)

    2002-10-01

    Prostatakarzinom erfolgreich therapiert werden. Es wird die Technik der transperinealen Permanentimplantation von Jod-125-Seeds mit intraoperativer Bestrahlungsplanung vorgestellt, die fuer eine Therapie des Prostatakarzinoms bis zum Stadium T2a geeignet ist. Material und Methode: Einige Wochen vor der Seedimplantation wird mithilfe von transrektalem Ultraschall (TRUS) das Prostatavolumen bestimmt, um die benoetigte Anzahl der Jod-125-Seeds abzuschaetzen. Zu Beginn der Behandlung wird die Prostata durch zwei perineal gesetzte Nadeln fixiert. Anschliessend wird eine ultraschallbasierte, intraoperative Bestrahlungsplanung durchgefuehrt, mit der die Verteilung der Seeds in der Prostata optimiert wird. Zur interstitiellen Brachytherapie werden RAPID STRANDS {sup trademark} verwendet, d.h. die Jod-125-Seeds sind in einem versteiften Vicrylgewebe in 1-cm-Abstaenden eingebettet. Bei der Applikation der Jod-125-Seeds wird die transversale Positionierung der Applikationsnadeln mit TRUS und die kraniokaudale Positionierung der Applikationsnadeln mithilfe einer Durchleuchtungseinheit und TRUS ueberwacht. Ungefaehr 4 Wochen nach der Seedimplantation wird mithilfe von CT-Schichtbildern eine postoperative Berechnung der Dosisverteilung der applizierten Seeds durchgefuehrt. Ergebnisse: Das Verfahren hat den Vorteil, dass Ultraschallbildaufnahme, Bestrahlungsplanung und Seedapplikation bei unveraenderter Prostatalage durchgefuehrt werden. Bei der Applikation ermoeglicht die kombinierte Bildgebung aus TRUS und Durchleuchtung eine sichere Platzierung der Seeds in der Prostata. Schlussfolgerung: Die Methoden zur Berechnung der tatsaechlich erreichten Dosisverteilung muessen noch optimiert werden, da die postoperative Ueberpruefung des individuellen Ergebnisses bisher nur mit methodisch bedingten Schwierigkeiten moeglich ist. (orig.)

  14. MR imaging in chronic epicondylitis humeri radialis at 1.0 T: is Gd-DTPA administration useful?; MRT bei chronischer Epicondylitis humeri radialis an einem 1,0 T-Geraet - Kontrastmittelgabe notwendig?

    Herber, S.; Kalden, P.; Kreitner, K.-F.; Thelen, M. [Tuebingen Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Riedel, C.; Rompe, J.D. [Klinik und Poliklinik fuer Orthopaedie Johannes-Gutenberg-Univ. Mainz (Germany)

    2001-05-01

    eine Flash 2D-Sequenz. Au paragraph erdem wurde eine T{sub 1}-gewichtete, fettsupprimierte SE-Sequenz vor und nach i.v. KM-Gabe angefertigt. Ergebnisse: In 39/42 Faellen wurden pathologische Veraenderungen der Extensorensehnen beobachtet. Eine pathologische Verdickung oder eine Ruptur respektive Partialruptur des Lig. collaterale radiale zeigte sich in 15/42 Faellen, ein Knochenmarkoedem am lateralen Epicondylus wiesen 6 Patienten und einen Gelenkerguss 18/42 auf. Nach KM-Gabe zeigte sich in der T{sub 1}-gewichteten SE-Sequenz in 29/42 Faellen ein durchschnittlicher Anstieg des Signal-zu-Rausch-Verhaeltnisses um den Faktor 1,5. Zusatzinformationen durch Kontrastmittelgabe wurden im Vergleich zur Nativdiagnostik nicht gewonnen. Schlussfolgerung: Im Rahmen der MRT-Bildgebung bei chronischer Epicondylitis kann auf die i.v. Gabe von Gadolinium-DTPA bei fehlendem diagnostischen Zugewinn verzichtet werden. (orig.)

  15. Reformation as proposed solution for the problem of sectioning different levels with {sup 3}He-MRT and HR-CT of the chest; Reformatierungen als Loesungsansatz fuer die Problematik der unterschiedlichen Schichtfuehrung beim Vergleich von {sup 3}He-MRT und HR-CT der Lunge

    Gast, K.K.; Zaporozhan, J.; Schreiber, W.G. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Ley, S.; Kauczor, H.U. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Radiologie; Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg (Germany). Abt. Onkologische Diagnostik und Therapie; Eberle, B.; Knitz, F. [Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Anaesthesiologie; Biedermann, A. [Mainz Univ. (DE). 3. Medizinische Klinik und Poliklinik (Pneumologie); Schmiedeskamp, J. [Mainz Univ. (Germany). Inst. fuer Physik; Maier, E. [DB Mainz Univ. (Germany). Klinik und Poliklinik fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie

    2003-06-01

    zur funktionellen Bildgebung der Lunge. Bei der Suche nach Ventilatonsdefekten und deren pathomorphologischer Zuordnung wurde in einer frueheren Arbeit die {sup 3}He-MRT (koronar) mit der CT (transversal) verglichen. Zur Orientierung wurden in der Auswertung anatomische Strukturen wie Lappenspalten oder hilaere Gefaessstrukturen verwendet. Trotzdem ist die Zuordnung von Ventilationsdefekten zu Lungensegmenten schwierig. In der vorliegenden Arbeit wurden Reformatierungen in der jeweils dem anderen Verfahren entsprechenden Schichtfuehrung erstellt und ihre Eignung zur Loesung dieses Problems untersucht. Material und Methoden: Von insgesamt 16 Datensaetzen einseitig lungentransplantierter Patienten und eines Patienten mit einem Lungenemphysem wurden retrospektiv transversale Reformatierungen der {sup 3}He-MRT und koronare Reformatierungen der HR-CT erstellt. Die Beurteilung erfolgte anhand der Wiedererkennung von Ventilationsdefekten in der {sup 3}He-MRT, korrespondierenden Laesionen in der HR-CT und anatomischen Strukturen in beiden Verfahren. Ergebnisse: Die Reformatierungen waren in allen Faellen durchfuehrbar. Eine korrekte Zuordnung der Ventilationsdefekte zu anatomischen Strukturen war in allen Faellen moeglich. Der Verlust der oertlichen Aufloesung in der Reformatierung erfordert die gemeinsame Beurteilung der Reformatierungen und der Quellbilder. Schlussfolgerung: Diese Methode erlaubt die Zusammenschau beider Verfahren und die Zuordnung von Ventilationsdefekten zu Lungensegmenten. So wird eine Zuordnung eines Ventilationsdefektes in der {sup 3}He-MRT zu einem pathomorphologischen Muster in der HR-CT erleichert. (orig.)

  16. Imaging diagnosis of solitary pulmonary nodules on an open low-field MRI system - comparison of two MR sequences with spiral CT; Bildgebende Diagnostik solitaerer Lungenrundherde am offenen Niederfeld-MRT. Ein Vergleich zweier MR-Sequenzen mit der Spiral-CT

    Schaefer, J.F.; Vollmar, J.; Seemann, M.D.; Mehnert, F.; Claussen, C.D. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Schick, F. [Abt. fuer Radiologische Diagnostik, Sektion Experimentelle Radiologie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Vonthein, R. [Inst. fuer Medizinische Biometrie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany); Aebert, H. [Abt. fuer Herz-, Thorax- und Gefaesschirurgie, Universitaetsklinikum Tuebingen (Germany)

    2002-09-01

    solitaeren Lungenrundherd (6-42 mm) (Mittelwert 20 mm) wurden an einem offenen 0,2 T MR-System mit einer PDw, gespoilten 2D GRE (2D FLASH; TR/TE/FW = 100 ms/7,5 ms/30 ) und mit einer vollstaendig refokussierten 2D GRE (True-FISP; TR/TE/ FW = 7,3 ms/3,5 ms/80 ) in Aternanhaltetechnik untersucht. Die Bildqualitaet wurde bezueglich Artefakten (Fluss-, Atmungs- und Suszeptibilitaetsartefakte) und der morphologischen Abbildung im Vergleich zur CT von zwei unabhaengigen Radiologen beurteilt. Die maximalen Durchmesser der in der MRT detektierten Herde wurden bestimmt und mit denen der CT verglichen. Das Signal-zu-Rausch-Verhaeltnis (S/R) der Herde wurde fuer beide Sequenzen gemessen. Ergebnisse: Mit der 2D FLASH wurden alle Herde detektiert. Mit der True-FISP konnte ein Granulom von 6 mm nicht identifiziert werden. Die 2D FLASH wurde gegenueber der True-FISP hinsichtlich Bildeindruck, Artefakte durch Suszeptibilitaetseffekte und der Uebereinstimmung im Vergleich zur CT signifikant besser bewertet. Die Diameter der Herde wurden in beiden Sequenzen signifikant geringer bestimmt als in der CT. Fuer 2D FLASH wurde eine mittlere Differenz zur CT von 0,9 mm, fuer die True-FISP eine mittlere Differenz von 2,6 mm bestimmt. Das S/R der Herde lag in der 2D FLASH signifikant hoeher als in der True-FISP. Schlussfolgerung: In der Niederfeld-MRT ist die 2D FLASH der 2D True-FISP-Sequenz in der Bildgebung von Lungenrundherden ueberlegen. Lungenrundherde ab einer Groesse von 6 mm sind mit der 2D FLASH darstellbar. (orig.)

  17. 18F-DG PET and RCBF SPECT in epilepsy

    Menzel, C. [Dept. of Nuclear Medicine, Univ. Bonn (Germany); Gruenwald, F. [Dept. of Nuclear Medicine, Univ. Bonn (Germany); Shih, W.J. [Dept. of Diagnostic Radiology, Nuclear Medicine Div., Kentucky Univ., KY (United States); Biersack, H.J. [Dept. of Nuclear Medicine, Univ. Bonn (Germany)

    1994-12-31

    Functional imaging of cortical metabolism and perfusion is of growing importance in the presurgical evaluation of patients suffering from intractable epilepsy. PET and SPECT are of proven value in functional imaging prior to epilepsy surgery. To date the best clinical experience was gained by using 18-fluorodeoxyglucose for PET and tracers for measurement of regional cerebral blood flow (rCBF) like 99mTc-HMPO or 99mTc-ECD for SPECT respectively. Their relative contribution towards detection of a probable focus site in epilepsy is still controversial. To determine the relative value of both procedures the literature has been reviewed with special respect to ictal SPECT studies. With regard to different standards used for correlation a relative sensitivity of 62.4% was found for interictal rCBF SPECT. 71% for 18-FDG-PET and 87% for ictal rCBF SPECT studies. In conclusion, earlier reported advantages of PET over SPECT seem to closely reflect the better spatial resolution of PET. Modern SPECT systems, dedicated for brain SPECT, provide appropriate and almost equal sensitivity. Regarding the limited specificity of interictal studies, both rCBF SPECT and FDG-PET need precise indications. However, further to detection of a probable focus site, metabolism and rCBF studies seem to be of value to predicit the post-surgical patients outcome as to seizure frequency and mental functions secondarily affected by epilepsy surgery such as memory impairment. Ictal rCBF SPECT provides higher sensitivity and specificity and virtually allows the detection lateralisation in almost every case. This means that a relatively precise anatomical localisation of an epileptogenic focus is being found in a rising number of patients. (orig.) [Deutsch] Die Bedeutung der funktionellen Bildgebung unter Verwendung der PET und der SPECT zum Nachweis einer gestoerten regionalen Durchblutung oder eines Zerebralen Hyopmetabolismus von Glukose hat heute einen festen Platz in der praechirurgischen

  18. Radiological diagnosis of femoroacetabular impingement; Radiologische Diagnose des femoroazetabulaeren Impingements

    Mamisch, T.C. [Inselspital, Abt. Orthopaedische Chirurgie, Bern (Switzerland); Klinik Sonnenhof, Abt. Radiologie, Bern (Switzerland); Werlen, S.; Trattnig, S. [Klinik Sonnenhof, Abt. Radiologie, Bern (Switzerland); Zilkens, C. [Universitaetsklinikum Duesseldorf, Orthopaedische Klinik, Duesseldorf (Germany); Kim, Y.J. [Harvard Medical School, Childrens Hospital, Boston, MA (United States); Siebenrock, K.A.; Bittersohl, B. [Inselspital, Abt. Orthopaedische Chirurgie, Bern (Switzerland)

    2009-05-15

    schlechten Ergebnissen bei bereits fortgeschrittener Hueftgelenkarthrose. Dies erklaert die Notwendigkeit einer akkuraten Diagnostik, um Fruehstadien der Gelenkschaedigung erkennen zu koennen. Die Diagnostik des FAI beinhaltet klinische Untersuchung, Roentgendiagnostik und Magnetresonanztomographie (MRT). Die Standardroentgen-radiologische Untersuchung beim FAI wird anhand von 2 Roentgenaufnahmen durchgefuehrt, der a.p.-Beckenaufnahme sowie einer seitlichen Aufnahme des proximalen Femurs wie z. B. der''lateralen cross-table''- oder der Lauenstein-Aufnahme. Hierbei muessen Positionskriterien eingehalten werden, um Verzerrungsartefakte auszuschliessen. Die MRT-Bildgebung ermoeglicht eine Untersuchung der Huefte in 3 Ebenen und sollte zudem radial geplante Sequenzen fuer eine verbesserte Darstellung der randnahen Strukturen wie Labrum und peripherem Knorpel beinhalten. Die Verwendung von Kontrastmittel fuer ein direktes MR-Arthrogramm (MRA) hat sich insbesondere fuer die Darstellung von Labrumschaeden als vorteilhaft erwiesen. Die Datenlage in Hinblick auf die Knorpelbildgebung ist noch unklar. Weiterentwicklungen der Techniken werden in naher Zukunft die Diagnostik der Huefte verbessern koennen. Hierzu zaehlen u. a. biochemisch sensitive MRT-Anwendungen. (orig.)

  19. Coxarthrosis; Koxarthrose

    Imhof, H.; Czerny, C.; Gahleitner, A.; Grampp, S.; Kainberger, F.; Krestan, C. [Osteologie, Radiodiagnostik, AKH Wien (Austria); Sulzbacher, I. [Institut fuer Klinische Pathologie, AKH Wien (Austria)

    2002-06-01

    ;'activated'' osteoarthritis under standard therapy, unclear joint-pain and before any arthroscopy. (orig.) [German] Koxarthrosen gehoeren zu den am haeufigsten auftretenden Arthrosen. Es besteht eine geringe Praevalenz des maennlichen Geschlechts. Aetiologisch werden primaere and sekundaere Koxarthrosen unterschieden. Primaere (idiopathische) sind aetiologisch unklar, sekundaere beruhen auf bekannten Aetiologien (z. B. Uebergewicht, repetitive Traumen, Fehlstellung bzw. Fehlhaltung, Muskel bzw. Sehnenimbalanz etc.). Pathophysiologisch finden sich bei Arthrosen Knorpel-, Subchondralregion-, Synovialis-, Gelenkfluessigkeitsveraenderungen sowie Abnormitaeten in den periartikulaeren Muskeln. Waehrend im Knorpel stadienhaft oedematoese Schwellung, Defekt mit Riss, Fibrillation, Glatzenbildung und Knorpelregeneratbildung sowie Gelenkspaltverschmaelerung auftreten, zeigen sich subchondral kleinste Oedembildungen, Nekrosen, evtl. Mikrofrakturen und Demineralisation sowie die bekannten subchondralen Sklerosierungen, Zystenbildungen und osteophytaeren Neubildungen. In spaeterer Folge kommt es zu Deformierungen und Fehlstellung. Letztere Veraenderungen sind mittels konventionellen Roentgenaufnahmen, CT und MRT gut abgrenzbar.Von zunehmender Bedeutung ist heute auch die Diagnostik sog. Praearthrosen. Dazu zaehlen aetiologisch u. a. unterschiedliche Fehlstellungen, Fehlformen, evtl. Labrumpathologien sowie die oben genannten Sehnen- und Muskelimbalanzen.Koxarthrosen werden in 3 prognostisch unterschiedliche Typen differenziert, abhaengig von der Migration des Kopfes: die laterokraniale als haeufigste, die mediokaudale und die seltene axiale. Ihre Entstehung duerfte auf unterschiedliche Mechanismen zurueckgehen.Die bildgebende Diagnostik erfolgt beim Vorliegen einer entsprechenden klinischen Symptomatik. Basis der Bildgebung ist heute unveraendert das konventionelle Roentgenbild, gefolgt von CT und MRT. Zur Diagnostik der ''aktivierten Arthrose'' wird nach wie vor die

  20. Pituitary gland tumors; Hypophysentumoren

    Jesser, J.; Schlamp, K.; Bendszus, M. [Radiologische Klinik, Universitaetsklinikum Heidelberg, Abteilung fuer Neuroradiologie, Heidelberg (Germany)

    2014-10-15

    radiologischen Diagnosekriterien. Selektive Literaturrecherche in PubMed. Hypophysenadenome umfassen 10-15 % aller intrakranieller Tumoren und die haeufigsten Tumoren der Hypophysenregion. Sind sie kleiner als 1 cm im Durchmesser, werden sie als Mikroadenome bezeichnet, bei ueber 1 cm im Durchmesser nennt man sie Makroadenome. Hypophysenadenome sind in der Mehrzahl der Faelle, in etwa 65 %, hormonaktiv. Die meisten, das sind fast 50 % aller Hypophysenadenome, sezernieren Prolaktin, seltener mit 10 % Somatotropin und mit 6 % Kortikotropin. Auch andere Tumoren mit Lage in der Sella turcica koennen durch die Verdraengung des Hypophysengewebes oder des Hypophysenstiels eine endokrinologische Symptomatik bedingen. Dies kann eine hypophysaere Hormonueberproduktion oder eine Hypophyseninsuffizienz sein. Breiten sich Tumoren ueber das sellaere Niveau nach kranial aus, kann es durch den Druck auf das Chiasma opticum zu Sehstoerungen kommen. Eine wichtige Differenzialdiagnose eines sellaeren Tumors ist das Kraniopharyngeom. Bei Kindern macht es bis zu 10 % aller intrakranieller Tumoren aus. Weitere Differenzialdiagnosen fuer sellaere Tumoren sind Metastasen, Meningeome, Epidermoide und seltener Astrozytome, Germinome und Rathke-Taschen-Zysten. Die Lage der Tumoren in einer anatomisch komplexen Region an der Schaedelbasis und die haeufig nur sehr kleinen Tumoren erfordern eine gezielte Bildgebung. Die Methode der Wahl ist die MRT mit Kontrastmittel, welche die Hypophysenregion in feiner Schichtung abdeckt. Bei Verdacht auf ein Mikroadenom sollte auch eine dynamische Kontrastmittelanflutung durchgefuehrt werden, um die tumor- und hypophysenspezifischen Anreicherungseigenschaften beurteilen zu koennen. (orig.)

  1. Towards clinical implementation of ultrafast combined kV-MV CBCT for IGRT of lung cancer. Evaluation of registration accuracy based on phantom study

    Arns, Anna; Blessing, Manuel; Fleckenstein, Jens; Stsepankou, Dzmitry; Boda-Heggemann, Judit; Simeonova-Chergou, Anna; Hesser, Juergen; Lohr, Frank; Wenz, Frederik; Wertz, Hansjoerg [University Medical Center Mannheim, University of Heidelberg, Department of Radiation Oncology, Mannheim (Germany)

    2016-05-15

    Combined kV-MV cone-beam CT (CBCT) is a promising approach to accelerate imaging for patients with lung tumors treated with deep inspiration breath-hold. During a single breath-hold (15 s), a 3D kV-MV CBCT can be acquired, thus minimizing motion artifacts and increasing patient comfort. Prior to clinical implementation, positioning accuracy was evaluated and compared to clinically established imaging techniques. An inhomogeneous thorax phantom with four tumor-mimicking inlays was imaged in 10 predefined positions and registered to a planning CT. Novel kV-MV CBCT imaging (90 arc) was compared to clinically established kV-chest CBCT (360 ) as well as nonclinical kV-CBCT and low-dose MV-CBCT (each 180 ). Manual registration, automatic registration provided by the manufacturer and an additional in-house developed manufacturer-independent framework based on the MATLAB registration toolkit were applied. Systematic setup error was reduced to 0.05 mm by high-precision phantom positioning with optical tracking. Stochastic mean displacement errors were 0.5 ± 0.3 mm in right-left, 0.4 ± 0.4 mm in anteroposterior and 0.0 ± 0.4 mm in craniocaudal directions for kV-MV CBCT with manual registration (maximum errors of no more than 1.4 mm). Clinical kV-chest CBCT resulted in mean errors of 0.2 mm (other modalities: 0.4-0.8 mm). Similar results were achieved with both automatic registration methods. The comparison study of repositioning accuracy between novel kV-MV CBCT and clinically established volume imaging demonstrated that registration accuracy is maintained below 1 mm. Since imaging time is reduced to one breath-hold, kV-MV CBCT is ideal for image guidance, e.g., in lung stereotactic ablative radiotherapy. (orig.) [German] Kombiniertes kV-MV-Cone-Beam-CT (CBCT) ist ein vielversprechender Ansatz zur Beschleunigung der Bildgebung bei Patienten mit Lungentumoren, die mit wiederholter Atemanhaltetechnik in tiefer Inspiration behandelt werden. Waehrend einer einzigen

  2. Radiology of chronic diseases of the ankle joint; Chronische Krankheitsbilder am Sprunggelenk

    Rand, T. [Vienna Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanztomographie]|[Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Vienna (Austria); Trattnig, S.; Breitenseher, M.; Imhof, H. [Vienna Univ. (Austria). Einrichtung fuer Magnetresonanztomographie; Kreuzer, S. [Universitaetsklinik fuer Radiodiagnostik, Vienna (Austria); Wagesreither, S. [Vienna Univ. (Austria). Klinik fuer Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

    1999-01-01

    high-resolution coils, the investigation of the ankle joint still offers a wide spectrum of innovation for the next years, which is particularly enforced by the increasing demand for specific diagnosis of chronic diseases in orthopedic medicine. (orig.) [Deutsch] Die Aetiologie chronischer Krankheitsbilder am Sprunggelenk ist vielfaeltig. Chronisch entzuendliche Veraenderungen, wie sie im Rahmen einer chronisch juvenilen Arthritis, des M. Reiter, der Psoriasis oder chronischer Monoarthritiden, wie der chronischen Gicht zu beobachten sind, haben nicht selten ihre Manifestation am Sprunggelenk. Seltenere entzuendlich chronische Affektionen hingegen koennen jedoch auch bei enteropathischen Arthritiden, granulomatoesen Erkrankungen, wie der Tuberkulose oder Sarkoidose, beobachtet werden. Auch chronisch verlaufende Pilzaffektionen koennen zu atypischen Bildern fuehren. Chronisch degenerative Erkrankungen entstehen am Sprunggelenk fast ausschliesslich sekundaer. Praedisponierend sind hier angeborene oder erworbene Fehlhaltungen sowie chronische Veraenderungen auf Basis abgelaufener oder repetitiver Traumen. Der neuropathische Formenkreis stellt eine weitere Causa chronischer Veraenderungen dar, mit im fortgeschrittenem Stadium massiven Gelenks- und ossaeren Veraenderungen. Chronische Veraenderungen sind auch bei der Haemophilie im Rahmen des Blutergelenkes zu erwarten. Als chronisch tumoroese Veraenderungen koennen die pigmentierte villonodulaere Synovitis (PVNS) und die Gelenkschondromatose betrachtet werden, mit teils ossaeren und teils charakteristischen Kapsel und Weichteilveraenderungen. Die modernen Gelenkdiagnostik umfasst zudem auch chronische Veraenderungen an den Sehnen und Baendern. Besondere diagnostische Herausforderungen stellen letztendlich Syndrome dar, die klinisch zwar beobachtet, jedoch erst durch moderne Bildgebung in den letzten Jahren zunehmend spezifiert werden konnten. Diese umfassen zum Beispiel das `Os-trigonum-Syndrom`, das `anterolaterale

  3. Modern MRI of the small bowell; Moderne MRT des Duenndarms

    Scharitzer, M.; Ba-Ssalamah, A. [Medizinische Universitaet Wien, Universitaetsklinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Wien (Austria)

    2015-12-15

    variety of MR sequences has enabled not only the detection but also the characterization of pathological changes of the small intestine, which are vital for further treatment of these patients. (orig.) [German] Die radiologische Diagnostik von Erkrankungen des Duenndarms wurde in den letzten beiden Jahrzehnten einem dramatischen Wandel unterzogen. Durch rasche Fortschritte mit neuen Behandlungsmethoden und einem zunehmend therapeutischen Fokus auf transmuralen Heilungsprozessen ist eine Gesamtabklaerung des Gastrointestinaltrakts in den Mittelpunkt gerueckt. Durch die Einfuehrung der Endoskopie hat die gastrointestinale Bildgebung mit der Magen-Darm-Passage bzw. dem Enteroklysma mit einer relativ hohen Strahlenbelastung nur bedingte Einsatzmoeglichkeiten gezeigt. Die Entwicklung der Schnittbildverfahren ermoeglichte eine deutlich breitere radiologische Abklaerung abdomineller Erkrankungen. Durch schnelle Untersuchungstechniken sowie einen hohen Weichteilkontrast mit dem grossen Vorteil einer fehlenden Strahlenexposition hat die MRT des Gastrointestinaltrakts zunehmende Bedeutung gewonnen. Bei suffizienter Fuellung des Darmlumens liegt ein grosser Vorteil in der gleichzeitigen Abbildung saemtlicher Darmwandschichten, der perienteralen Strukturen sowie assoziierter abdomineller Veraenderungen. Neue MR-Sequenzen wie diffusionsgewichtete Sequenzen, dynamische Kontrastmittelsequenzen oder die MR-Fluoroskopie ermoeglichen die Detektion morphologischer Veraenderungen mit zusaetzlicher Charakterisierung dieser Darmabschnitte sowie die Beurteilung funktioneller Pathologien mit dynamischer Information ueber eine gestoerte Darmmotilitaet. Aktuelle Richtlinien europaeischer radiologischer und gastroenterologischer Organisationen haben die Bedeutung der Schnittbildverfahren und insbesondere der MRT fuer die Erstdiagnose und das Follow-up bei Patienten mit Morbus Crohn bestaetigt. Durch die Moeglichkeit der Beurteilung aller Darmwandschichten sowie dem Vorhandensein extramuraler

  4. Rational imaging of hepatocellular carcinoma. The challenge of multimodal diagnostic criteria; Rationale Schnittbildgebung des hepatozellulaeren Karzinoms. Die Herausforderung multimodaler Diagnosekriterien

    Kircher, A.; Bongartz, G.; Merkle, E.M.; Zech, C.J. [Universitaetsspital Basel, Klinik fuer Radiologie und Nuklearmedizin, Basel (Switzerland)

    2014-07-15

    specificity. For daily clinical routine, CT offers a fast, reliable and easy available modality with benefits for patients in reduced general state of health and restricted compliance. (orig.) [German] CT und MRT bilden den Goldstandard in der bildgebenden Diagnostik des hepatozellulaeren Karzinoms (HCC). Beide Verfahren erlauben als alleinige Untersuchung bei entsprechendem Kontrastmittelverhalten die Diagnose eines HCC. Eine radiologische Herausforderung stellen immer noch die Detektion von HCC-Laesionen < 2 cm, die Abgrenzung praemaligner und maligner Laesionen von anderen benignen Vorstufen der Hepatokarzinogenese sowie die Dignitaetseinschaetzung hypovaskulaerer Leberlaesionen in der zirrhotischen Leber dar. Beide Untersuchungsmodalitaeten erreichen inzwischen fuer Laesionen > 2 cm sehr hohe Detektionsraten zwischen 90 und 100 %. Fuer Laesionen zwischen 1 und 2 cm bestehen Vorteile der MRT mit Sensitivitaeten zwischen 80 und 90 % gegenueber 60-75 % der CT. Die MRT-Diagnostik profitiert neben den multimodalen Diagnosekriterien zusaetzlich vom Einsatz leberspezifischer Kontrastmittel, insbesondere in Kombination mit der Diffusionsbildgebung, wobei sowohl eine Erhoehung der Sensitivaet als auch der diagnostischen Genauigkeit fuer Laesionen < 2 cm nachgewiesen werden konnte. Bezueglich der Abgrenzung des HCC von anderen nodulaeren Herdlaesionen der zirrhotischen Leber hat sich gezeigt, dass die gleichzeitig vorliegende arterielle Hypervaskularisation und Hypointensitaet in der hepatobiliaeren Phase als spezifisch fuer das Vorliegen eines HCC einzustufen ist. Zudem ist ein hypointenses Signal in der hepatobiliaeren Phase mit einem hohen Vorhersagewert von bis zu 100 % fuer das Vorliegen eines High-grade-dysplastischen Knotens oder HCC assoziiert. Die MRT unter Beruecksichtigung von hepatobiliaerer und diffusionsgewichteter Bildgebung (''diffusion-weighted imaging'', DWI) stellt heutzutage die beste nichtinvasive Bilddiagnostik fuer die Detektion des HCC